__MAIN_TEXT__

Page 1

Neuigkeiten von Facebook Juli 2020

1 2 3

Hilfe für Lokalpolitiker*innen gegen Hass im Netz So melden Sie unzulässige Beiträge auf Facebook COVID-19

Fakten über die Pandemie: Informationen über das Coronavirus auf Facebook

COVID-19

Unterstützung für gemeinnützige Organisationen

4 5 6

COVID-19

Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen

COVID-19

Digitale Kompetenzen: Lernvideos für Senior*innen Virtueller Durchgang durch geschlossene Museen COVID-19

Virtual Open House Messenger Rooms

Sehr geehrte Leser*innen, in den vergangenen Monaten gab es weltweit ein alles dominierendes Thema: die Corona-Pandemie. Dies spiegelt sich auch in der vorliegenden Ausgabe unseres Politikbriefs wieder. Darüber hinaus arbeiten wir an weiteren wichtigen Themen, wie etwa an der Weiterentwicklung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes oder dem Umgang mit Hass und Hetze im Internet. Gerade Lokalpolitiker*innen sind häufig Zielscheibe dieses Hasses. Daher möchten wir sie mit entsprechenden Werkzeugen und spezifischen Trainings im Kampf gegen den Hass unterstützen.

Betroffenen bei der Sicherung ihrer Existenzgrundlage trotz der schwierigen Umstände zu unterstützen.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen auch eine Reihe von Unterstützungsangeboten vorstellen, die Facebook zur Abmilderung der Folgen von COVID-19 etabliert hat. Die Auswirkungen des Coronavirus und die abgeleiteten Maßnahmen beeinflussen und beeinträchtigen die Arbeit von gemeinnützigen Organisationen, kleinen und mittelständischen Unternehmen, Kulturschaffenden und vielen mehr. Unsere Angebote haben wir darauf ausgerichtet, diese

Haben Sie Fragen zu Facebooks Engagement im Rahmen der Corona-Krise oder weitere Vorschläge? Wir freuen uns auf einen interessanten Austausch mit Ihnen.

Wir alle – sei es als Familienmitglieder und Freund*innen, Museumsbesucher*innen und Clubgänger*innen – sind durch das Coronavirus stark eingeschränkt. Deshalb engagiert sich Facebook auf vielfältige Weise unter anderem dafür, dass Senior*innen digitale Kompetenzen erlernen, Kulturbegeisterte Museen virtuell besuchen und Freund*innen sich in Facebook Rooms treffen können. Statt in physischer Form findet nun vieles online statt, so auch unsere Eventreihe Facebook Open House.

Mit freundlichen Grüßen Eva-Maria Kirschsieper Director Public Policy, DACH


Hilfe für Lokalpolitiker*innen gegen Hass im Netz

So melden Sie unzulässige Beiträge auf Facebook

Hass im Netz stellt ein immer größer werdendes Problem in unserer Gesellschaft dar, von dem besonders Politiker*innen stark betroffen sind. Doch leider sind gerade Lokal- und Kommunalpolitiker*innen in ihrem Kampf gegen Hetze im Internet oftmals auf sich allein gestellt. Facebook möchte dieser Gruppe deshalb entsprechende Werkzeuge an die Hand geben.

Facebook bietet eine Reihe von Werkzeugen, um sich gegen Hass und andere missbräuchliche Inhalte zu wehren. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, Politiker*innen gezielt dabei unterstützen, sich mit diesen Werkzeugen vertraut zu machen und gegen Hass und Hetze vorzugehen.

Zusammen mit dem Verein ichbinhier e.V. arbeitet Facebook aktuell spezifische Trainings für Lokalpolitiker*innen aus, die sie dabei unterstützen, mit der wachsenden Zahl verbaler Angriffe im Netz umzugehen. Durch gezielte Schulungen sollen Instrumente zur Stärkung der Resilienz im Umgang mit Hassrede vermittelt, Handlungsstrategien erlernt und über Formen und Motive von Hassrede aufgeklärt werden. Die Trainings werden voraussichtlich ab Juli dieses Jahres fortlaufend angeboten.

Seit 2016 existiert die Aktionsgruppe #ichbinhier, die größte Counter-Speech-Initiative Deutschlands. Das Ziel der 45.000 Gruppenmitglieder ist es, den negativen Stimmen in den Kommentarspalten etwas entgegenzusetzen. Dazu schreiben sie täglich sachliche, konstruktive und menschenfreundliche Kommentare auf den Seiten der reichweitenstarken Medien bei Facebook. Aus dieser Initiative entstanden ist der Verein ichbinhier e.V. Als langjähriger Partner von Facebook engagiert er sich gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern on- und offline dafür, Menschen für das Thema Hass im Netz zu sensibilisieren und sie darin zu bestärken, gegen derartige Angriffe vorzugehen.

1 Neuigkeiten von Facebook | Juli 2020

Sicherheit des eigenen Kontos Facebook bietet mehrere Sicherheitsfunktionen an, darunter Anmeldewarnungen und zweistufige Authentifizierung, um Ihr Konto noch besser zu schützen. Sie können Ihre Privatsphäre-Einstellungen auch jederzeit ansehen und aktualisieren. fb.me/sicherheitsfunktionen

Inhalte melden Sie können uns missbräuchliche Inhalte nach unseren Gemeinschaftsstandards melden. Dies geht direkt über einen Klick auf die drei Punkte über dem Inhalt. fb.me/ inhalte-melden

Melden einer Verletzung der Privatsphäre Was mache ich, wenn ein gepostetes Foto oder Video meine Persönlichkeitsrechte oder die meines Kindes verletzt? Wie kann ich auf Facebook ein Foto oder Video melden, das die Persönlichkeitsrechte einer anderen Person verletzt, die krank ist, im Krankenhaus liegt oder anderweitig eingeschränkt ist? fb.me/ persoenlichkeitsrecht

Melden von gehackten oder gefälschten Konten Hat jemand Zugriff auf Ihr Konto erhalten oder ein Konto erstellt, um Sie oder eine andere Person nachzuahmen? fb.me/konto-melden

Melden von Verleumdungen Ein auf Facebook geposteter Inhalt ist Ihrer Meinung nach gemäß geltendem Recht verleumderisch oder verletzt anderweitig Ihre persönlichen Rechte? fb.me/ verleumdung-melden


Fakten über die Pandemie: Informationen über das Coronavirus auf Facebook Die Corona-Pandemie ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Für uns hat es höchste Priorität, dass die Informationen auf Facebook darüber korrekt und hilfreich sind. Seit Beginn der Krise zeigen wir Menschen auf unseren Plattformen wertvolle Fakten über COVID-19. Zugleich bekämpfen wir Falschmeldungen.

Authentische Informationen In Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation und nationalen Institutionen wie dem Bundesgesundheitsministerium bieten wir unseren Nutzer*innen verlässliche Fakten über die Pandemie. Über unser COVID-19-Informationszentrum unter facebook.com/coronavirus_info und Pop-ups auf Facebook und Instagram haben wir bereits mehr als zwei Milliarden Menschen auf authentische Informationen von Gesundheitsbehörden aufmerksam gemacht. Mehr als 350 Millionen Menschen sind den Links gefolgt und haben sich so aus zuverlässigen Quellen über die Pandemie informiert.

Fakten prüfen Gerade in Krisenzeiten verunsichern Falschmeldungen die Menschen zusätzlich. Dagegen gehen wir mit unserem Faktenprüferprogramm vor, das wir derzeit weiter ausbauen. Dabei handelt es sich um mehr als 60 externe, unabhängige Organisationen, die Inhalte in mehr als 50 Sprachen auf der ganzen Welt überprüfen. Gemeinsam mit dem International Fact-Checking Network (IFCN) haben wir ein Förderprogramm in Höhe von einer Million US-Dollar aufgelegt, um die gerade jetzt besonders wichtige Arbeit der Faktenprüfer*innen zu fördern. In Deutschland arbeiten wir mit den Faktenprüfer*innen der dpa und von Correctiv zusammen.

Gefährdende Falschmeldungen entfernen Botschaften, die die Gesundheit von Menschen gefährden, entfernen wir. So haben wir bereits Hunderttausende von Fehlinformationen im Zusammenhang mit COVID-19 gelöscht, etwa Aussagen wie: „Die Einnahme von Bleichmittel hilft gegen das Virus“ – da dies eine lebensgefährliche Falschmeldung ist, löschen wir derartige Posts aus unserem Netzwerk. Im Verlauf der Pandemie werden wir weiterhin wachsam sein und die Menschen auf unseren Plattformen vor gefährlichen Falschmeldungen schützen. Hierzu passen wir unsere Richtlinien laufend an neue Entwicklungen an. Auch in Zukunft finden Sie bei uns hilfreiche Informationen von Gesundheitsexpert*innen, damit Sie gut informiert und gesund bleiben.

Vor Falschmeldungen warnen Wenn ein Beitrag von den Faktenprüfer*innen als falsch gemeldet wird, verringern wir seine Verbreitung. Wir zeigen einen Warnhinweis und bieten alternative Informationen aus seriösen Quellen an. Allein im März haben 4.000 Beanstandungen unserer Faktenprüfer*innen zu rund 40 Millionen Warnungen vor Falschmeldungen geführt. In der Folge haben sich 95 Prozent der Nutzer*innen die als falsch gekennzeichneten Inhalte nicht anzeigen lassen. Den Nutzer*innen, die auf eine Falschinformation reagiert haben, beispielsweise mittels eines Likes oder Kommentars, stellen wir im News Feed neue Informationen zur Verfügung und verweisen auf Klarstellungen der WHO zu COVID-19-Mythen.

2 Neuigkeiten von Facebook | Juli 2020


Unterstützung für gemeinnützige Organisationen Gemeinnützige Organisationen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft und das beste Beispiel dafür, was Menschen erreichen können, wenn sie zusammenarbeiten. Besonders in Krisenzeiten wie der aktuellen Corona-Pandemie zeigt sich die Bedeutung dieser Organisationen. Facebook unterstützt gemeinnützige Organisationen in dieser Zeit auf vielfältige Weise.

Nachbarschaftshilfe Mit Community Help haben wir einen digitalen Ort geschaffen, der es für Menschen auf Facebook leichter macht, Hilfe aktiv anzubieten oder zu suchen – beispielsweise die Lieferung von Lebensmitteln an ältere Nachbar*innen, die Verteilung von Nahrungsmitteln durch örtliche Tafeln oder das Spenden für Hilfsaktionen. Über das Informationszentrum zu COVID-19 unter facebook.com/coronavirus_info oder über facebook.com/covidsupport kann man auf die Funktion zugreifen. Dort gibt es dann die Optionen, Hilfe anzubieten oder um Hilfe zu bitten.

Unterstützer*innen über Gruppen erreichen Auch klassische Facebook-Tools wie Gruppen oder Livestreams können von wohltätigen Organisationen genutzt werden, um Bewusstsein für ihren Zweck zu schaffen und ihre Reichweite zu erhöhen. Mittels Facebook-Gruppen können Organisationen direkt mit ihren Unterstützer*innen in Kontakt treten und relevante Informationen teilen. So haben sich zum Beispiel in der Gruppe „In Quarantäne? Nachbar hilft! #Coronahilfe“ bundesweit über 17.000 engagierte Facebook-Nutzer*innen zusammengefunden, die Hilfsbedürftige in ihrer Gegend ehrenamtlich und kostenlos bei existenziellen Aktivitäten wie Einkaufen unterstützen oder mit dem Hund Gassi gehen. Auch über die Live-Funktion auf Facebook und Instagram können wohltätige Organisationen ihre Fans einfach und wirkungsvoll in Echtzeit über ihre Anliegen informieren. Zusätzlich können sie in ihrem Live-Video einen Spenden-Button hinzufügen.

3 Neuigkeiten von Facebook | Juli 2020

Spenden Durch Tools wie den Spenden-Button und Spendenaktionen können wohltätige Organisationen über Facebook und Instagram ganz ohne Gebühren Geld für den guten Zweck sammeln. So hat beispielsweise United We Stream seine Livestreams und seinen Fundraiser über Facebook ausgerichtet. Dank United We Stream können Clubs und Künstler*innen aus der ganzen Welt die Vielfalt der Clubszene digital zeigen. So entsteht die Möglichkeit, alleine in Berlin die Existenzgrundlage von mehr als 9.000 Mitarbeiter*innen und Zehntausenden Kunstschaffenden zu sichern.

Zusammenarbeit und Weiterbildung Gemeinnützige Organisationen und Bildungseinrichtungen können Workplace for Good kostenlos nutzen und so mit Hilfe von Sprach- und Videoanrufen, Gruppendiskussionen und einem personalisierten News Feed von jedem Ort aus erfolgreich zusammenarbeiten. Zudem hat Facebook Blueprint ein virtuelles Kursprogramm entwickelt, um gemeinnützige Organisationen dabei zu unterstützen, ihre Präsenz auf Facebook und Instagram zu verstärken, eine OnlineCommunity aufzubauen und Spenden zu sammeln. Einen Überblick der nächsten Kurse und Termine finden Sie hier: blueprintsocialgoodspotlightonline.splashthat.com


Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen Viele Unternehmen haben aufgrund der COVID-19-Pandemie Einbußen und Ausfälle zu beklagen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind davon betroffen. Damit diese die Corona-Krise sicher überstehen, möchten wir KMU dabei unterstützen, ihre Umsatzeinbußen so weit wie möglich zu minimieren, und ihnen zu mehr Reichweite verhelfen.

Zuschussprogramm für Kleinunternehmen Bereits kleine finanzielle Hilfen können viel bewirken. Deshalb bieten wir Zuschüsse und Werbegutschriften in Höhe von insgesamt 100 Millionen US-Dollar, um Kleinunternehmen in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. So können betroffene Unternehmen ihre Mitarbeiter*innen stärken, die Miet- und Betriebskosten decken und mehr Kund*innen erreichen. Teilnahmeberechtigt sind alle Unternehmen, die zwischen zwei und 50 Mitarbeitenden haben, durch die COVID-19-Pandemie unter erschwerten Geschäftsbedingungen leiden und seit mindestens einem Jahr aktiv sind. Den Zuschuss erhalten können bis zu 30.000 teilnahmeberechtigte Kleinunternehmen in mehr als 30 Ländern, in denen wir tätig sind.

Persönliche Spenden und Gutscheine Damit die Menschen ihre Lieblingsunternehmen - sei es das bevorzugte Café oder das Blumengeschäft um die Ecke - in dieser schwierigen Zeit unterstützen können, hat Facebook die persönliche Spendenfunktion erweitert. Dadurch können Nutzer*innen Unternehmen, die ihnen besonders wichtig sind, in der Krisenzeit durch private Spendenaufrufe gezielt helfen. Auch Geschäftsinhaber*innen haben die Möglichkeit, FacebookSpendenaktionen für ihr Unternehmen zu starten oder ihren Kund*innen über Instagram Geschenkgutscheine anzubieten.

Online-Verkauf über Facebook Shops Um den über eine Million Unternehmen, die allein in Deutschland aktiv eine Facebook-Seite betreiben, die Möglichkeit zu geben, ihre Geschäfte auch in der digitalen Welt möglichst unkompliziert weiterzuführen, haben wir Facebook Shops eingeführt. Plattformübergreifend kann hier ein eigener Shop erstellt und individuell gestaltet werden. Die Unternehmen haben so die Möglichkeit, ihre eigene Markengeschichte zu erzählen, Waren mit Produktkollektionen besser zu verkaufen und Nutzer*innen direkt zum eigenen Shop zu lenken.

Digital Durchstarten im Webinar-Format Wir sind stolz, im Rahmen der Initiative Digital Durchstarten KMU mit Tools und Schulungsprogrammen dabei zu unterstützen, zu wachsen und in der digitalen Wirtschaft wettbewerbsfähig zu bleiben. Damit Kleinunternehmen auch während der CoronaPandemie eine erfolgreiche Online-Präsenz aufbauen und mit ihrer Zielgruppe in Verbindung bleiben können, bietet Facebook kostenlose Webinare und OnlineRessourcen. Hier können Sie sich bei bevorstehenden Webinaren anmelden und vergangene nachholen: www. facebook.com/business/boost/events

4 Neuigkeiten von Facebook | Juli 2020


Digitale Kompetenzen: Lernvideos für Senior*innen

Facebook hat es sich zur Aufgabe gemacht, ältere Menschen beim Erlernen digitaler Medien und Anwendungen zu unterstützen und ihnen damit mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Dagmar Hirche, Gründerin des Vereins Wege aus der Einsamkeit e.V., bietet Menschen im Alter von 65+ in Facebooks Digitalem Lernzentrum in Berlin schon seit eineinhalb Jahren Kurse zur Stärkung der digitalen Kompetenz an. Aufgrund der Corona-Pandemie können diese Kurse derzeit leider nicht stattfinden. Um älteren Menschen dennoch weiterhin den Einstieg in die digitale Welt zu ermöglichen, unterstützt Facebook Wege aus der Einsamkeit dabei, die Lerneinheiten in Videoform online zu verbreiten. Die Lernvideos unter dem Titel “Wir versilbern das Alter” finden Sie unter digitaleslernzentrum.fb.com.

Virtueller Rundgang durch geschlossene Museen

Digitales Wochenende der Museen im Museum of Urban and Contemporary Art (MUCA) in München

Harte Zeiten für alle, die Kunst und Ausstellungen lieben: Aufgrund der Corona-Pandemie waren die Museen in Deutschland bis Anfang Mai geschlossen. Engagierte Ausstellungsmacher*innen dachten daher darüber nach, wie sie ihre Kulturschätze virtuell zugänglich machen könnten. Facebook hat sie dabei unterstützt und lud Kunstinteressierte an Ostern zum „Digitalen Wochenende der Museen“. Los ging es am Ostersamstag in Dresden mit einem Facebook Live und einer virtuellen Führung durch die Staatlichen Kunstsammlungen. Danach stellten neun weitere renommierte Häuser aus ganz Deutschland ihre Schätze vor: die Deichtorhallen Hamburg, das Deutsche Fußballmuseum Dortmund, das Deutsche Museum München, das Deutsche Sport und Olympia Museum Köln, das Futurium Berlin, das Miniatur Wunderland Hamburg, das MUCA München, das Schwule Museum Berlin und die Zeche Zollverein Essen. Sowohl die Museen als auch die Zuschauer*innen waren begeistert, auf diese neue Art und Weise am kulturellen Geschehen teilhaben zu können. So war das “Digitale Wochenende der Museen” eine gelungene Möglichkeit, die Gemälde, Miniaturen, historischen Erinnerungsstücke und vieles mehr einem großen Publikum virtuell zugänglich zu machen.

5 Neuigkeiten von Facebook | Juli 2020


In Zeiten von Corona lautet unsere Maxime: Remote first. So haben wir einerseits bestehende Formate wie das Facebook Open House in die digitale Sphäre übertragen und andererseits neue Produkte geschaffen, die es den Menschen trotz physischer Distanz erlauben, miteinander in Kontakt zu bleiben.

Virtual Open House Da die im vergangenen Jahr gestartete Eventserie Facebook Open House aktuell nicht in bekannter Form im Berliner Facebook-Büro stattfinden kann, haben wir uns entschieden, das Format virtuell fortzuführen. So fand am 12. Mai die erste Ausgabe des Virtual Facebook Open House zum Thema “Umgang mit Falschmeldungen” statt – ein Thema, das in Anbetracht der Verbreitung von Falschinformationen, Fake News und Verschwörungstheorien im Rahmen der COVID-19-Pandemie wichtiger ist denn je.

Virtual Open House mit David Schraven von Correctiv (rechts) und Guido Bülow von Facebook (links)

Messenger Rooms

Im ersten Teil der halbstündigen Online-Veranstaltung gaben David Schraven, Gründer von Correctiv, und Guido Bülow, Head of News Partnerships Central Europe bei Facebook, Einblicke in die Arbeit der Faktenprüfer*innen und diskutierten über die damit verbundenen Herausforderungen. Anschließend hatten die beiden Experten Gelegenheit, auf die Fragen der über 100 Teilnehmer*innen aus Politik, Medien und wohltätigen Organisationen einzugehen. Besonders groß war das Interesse an den Qualitätsstandards und der Expertise der Faktenprüfer*innen sowie dem Spannungsfeld zwischen Falschmeldungen und Meinungsfreiheit. Die Veranstaltung wurde auch live auf der Facebook-Seite “Facebook Politik und Gesellschaft” übertragen und kann hier weiterhin als Video eingesehen werden: www.facebook.com/FacebookPolitik

Mit Videogesprächen in Messenger Rooms wird es noch einfacher, virtuell Zeit mit Freund*innen und Familienangehörigen zu verbringen. Sogenannte Rooms können direkt im Facebook Messenger oder dem eigenen Facebook-Konto über den News Feed, Gruppen und Veranstaltungen erstellt werden. Dieser Room kann dann gemeinsam genutzt werden, sodass jeder Gast vorbeischauen kann, wenn es für ihn oder sie passt. Ein Room bietet Platz für bis zu 50 Personen und das ohne zeitliche Begrenzung. Auch Kontakte, die kein eigenes Facebook-Konto haben, können dazukommen. Bald werden wir zudem Möglichkeiten zum Erstellen von Rooms in Instagram, WhatsApp und Portal schaffen.

6 Neuigkeiten von Facebook | Juli 2020


Wissenswertes zu Ihrem FacebookKonto

Um politischen Institutionen – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie – Hilfestellung zur Kommunikation in sozialen Medien zu geben, haben wir die private Facebook-Gruppe “Facebook for EU Politics & Government” lanciert, die sich an die Kommunikationsund Social-Media-Spezialist*innen der EU-Institutionen, der Büros von politischen Amtsträger*innen sowie von politisch tätigen Organisationen richtet. In dieser Gruppe werden die neuesten Informationen zu Tools und Produkten sowie Unternehmensentwicklungen und Richtlinien, die für die Arbeit in der Politik oder im öffentlichen Dienst relevant sind, zur Verfügung gestellt. Zusätzlich werden im Rahmen von Live-Sitzungen Fragen zu bewährten Facebook-Diensten beantwortet. Selbstverständlich können Regierungsvertreter*innen und politische Partner*innen die jeweiligen Teams für ProduktSupport-Anfragen weiterhin auch über unser SupportPortal erreichen.

Eva-Maria Kirschsieper Director Public Policy, DACH

Harmen Zell Public Policy Manager, Schwerpunkt Bundesländer und Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden

Constanze Osei-Becker Public Policy Manager, Künstliche Intelligenz & Virtual Reality, Digitale Ethik, Steuern, Urheberrecht, Bildungspolitik

Semjon Rens Public Policy Manager, Wettbewerb, Datenschutz, Cybersicherheit und Telekommunikation

Sophie Rauscher Public Policy Manager, Innovation und Gesellschaftspolitik

Dr. Alexander Kleist Public Policy Manager, EMEA Instagram

Marie-Teresa Weber Public Policy Manager, Medienpolitik und Medienregulierung

Johannes Baldauf Public Policy Manager, Gesellschaftspolitik, Hate Speech und Terrorismus

Anika Geisel Public Policy Lead,  Wahlen

Johan Filip Axenpalm Policy Programs Manager, Leitung Gesellschaftspolitisches Engagement

Marie von Stauffenberg Policy Programs Manager, Medienkompetenz und Digitalisierung Mittelstand

Stefan Meister Politics & Government Outreach Manager

Alexander Lengen Government, Politics & Advocacy Partner Manager

Kontaktieren Sie uns gerne. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. Ihr Public Policy Team von Facebook politik@fb.com facebook.com/FacebookPolitik deutschland.fb.com Facebook Germany GmbH, Kemperplatz 1, 10785 Berlin

Folgen Sie uns eigentlich schon auf Twitter? Unter twitter.com/FacebookDE informieren wir regelmäßig über unsere Aktivitäten in Deutschland.

Profile for FacebookDeutschland

Neuigkeiten von Facebook - Juli 2020  

Neuigkeiten von Facebook - Juli 2020