Issuu on Google+


NOVESIA CUP 2005

Grußwort Der Stadtsportverband Neuss, dem 122 Vereine mit rd. 32.000 Mitgliedern angehören, ist stolz darauf, erstmals als Veranstalter für das internationale Fußballturnier für D – Jugendmannschaften um den Novesia – Cup zu fungieren. Wir freuen uns über die hochkarätige Besetzung und sind gespannt, wie sich die auf Initiative des Sportverbandes gebildete Stadtmannschaft gegen solch renommierte Vereine schlagen wird. Mit meinem herzlichen Willkommensgruß verbinde ich den Dank an die erstmals ausrichtende DJK Rheinkraft Neuss mit ihren Fußballjugendwart Manfred Vetten, sowie den Initiatoren des Turniers, SSV Fußballjugendwart Klaus Kraft und Dr. Klaus Vossen, die mit ihrem hohen Engagement dieses Turnier alljährlich ermöglichen. Den Spielern auf der Ludwig Wolker – Anlage wünsche ich einen fairen und spannenden Verlauf!

Wilhelm Fuchs 1. Vors. des Stadtsportverbandes Neuss e.V.

03


04

TURNIERÜBERSICHT

Gruppe A

KRC Genk Bayer Leverkusen Borussia Dortmund Stadtauswahl Neuss

Gruppe B

Roda Kerkrade Werder Bremen Borussia Mönchengladbach Schalke 04

Zeit

Platz

Begegnung

(Spielzeit 2 x 12 Minuten)

10.00 Uhr

A

KRC Genk

Bayer Leverkusen

10.00 Uhr

B

Borussia Dortmund

Stadtauswahl Neuss

10.30 Uhr

A

Roda Kerkrade

Werder Bremen

10.30 Uhr

B

Borussia Mönchengladbach

Schalke 04

11.15 Uhr

A

KRC Genk

Borussia Dortmund

11.15 Uhr

B

Bayer Leverkuse

Stadtauswahl Neuss

11.45 Uhr

A

Roda Kerkrade

Borussia Mönchengladbach

11.45 Uhr

B

Werder Bremen

Schalke 04

12.30 Uhr

A

KRC Genk

Stadtauswahl Neuss

12.30 Uhr

B

Bayer Leverkusen

Borussia Dortmund

13.00 Uhr

A

Roda Kerkrade

Schalke 04

13.00 Uhr

B

Werder Bremen

Borussia Mönchengladbach

14.15 Uhr

A

1. A

2.B

14.15 Uhr

B

3. A

4.B

14.45 Uhr

A

1. B

2.A

14.45 Uhr

B

3. B

4.A

15.30 Uhr

B

Finalspiel um Rang 7

15.30 Uhr

A

Finalspiel um Rang 5

16.00 Uhr

A

Finalspiel um Rang 3

16.45 Uhr

A

Finalspiel um den Turniersieg

Ergebnis

IMPRESSUM DRUCK

KRABBE´S DRUCK- & WERBESTUDIO Industriestraße 15, 41564 Kaarst & Brühler Weg 73, 40667 Meerbusch

REDAKTION

Dr. Klaus Vossen Klaus Kraft

FOTOS

Fabian Kraft Klaus Kraft

GESTALTUNG

Fabian Kraft


NOVESIA CUP 2005

Dreifachsieger: Borussia Mรถnchengladbach

DIE NOVESIA CUP SIEGER

Zweimaliger Gewinner: Bayer Leverkusen

Turniersieger 2003: KRC Genk

05


NOVESIA CUP 2005

07

KRC GENK DER TURNIERVERTEIDIGER MIT BEMERKENSWERTER MANNSCHAFT Stadt Das 65.000 Einwohner zählende Genk liegt 50 km nordwestlich von Aachen in der belgischen Provinz Limburg. Genk und Umgebung bieten touristische Attraktionen, eine abwechslungsreiche Natur und eine interessante Kultur. Eine besondere Attraktion sind das Modemuseum und das Bergwerkmuseum. In der gemütlichen Stadt Genk sind abwechslungsreiche Einkaufsbummel möglich, aber ebenso bieten sich Ausflüge in die waldreiche Umgebung. Die Wirtschaft der Stadt ist eindeutig vom dort ansässigen Fordwerk geprägt. Profis Der KRC Genk (Koninklijke Racing Club Genk) wurde 1988 durch die Fusion des KSV THOR Waterschei mit dem KFC Winterslag gegründet. Der Verein trägt seine Heimspiele im Fenixstadion in GenkWaterschi aus. Das Stadion besitzt eine Kapzität von 24.500 Zuschauer. Die Profimannschaft des Vereins hat in den letzten Jahren sehr erfolgreiche Spielzeiten absolviert, die die Mannschaft bis in die Höhen der Championsleague geführt hat.

Mit ihren Leistungen haben die Genker Profis inzwischen zahlreiche etablierte Vereine der belgischen Bundesliga hinter sich gelassen. Belgischer Meister war Genk 1999 und 2002, Belgischer Pokalsieger 1980 und 1982. In der abgelaufenen Saison reichte es immerhin zu Platz vier. Lediglich das schlechtere Torverhältnis war dafür verantwortlich, dass die Internationalen Wettbewerbe in der abgelaufenen Saison nicht erreicht werden konnte. Turniermannschaft Der Titelverteidiger des Novesia Cups kommt in diesem Jahr nicht aus Mönchengladbach oder Leverkusen, sondern aus Belgien. Jeder spricht von der Ajax-Schule und darüber wird gerne vergessen, dass auch in anderen europäischen Spitzenvereinen hervorragende Arbeit geleistet wird. Nicht nur die Genker Profis sind auf Augenhöhe mit den europäischen Topmannschaften, auch die Jugendmannschaften aus dem kleinen Genk haben durch hervorragende Ergebnisse auf sich aufmerksam machen können. Die D-Junioren des Vereins geben bereits zum dritten Mal in Neuss ihre Visitenkarte ab.

Nach sehenswerten Leistungen bei der ersten Turnierteilnahme konnten die belgischen Nachwuchsfussballer bereits im Folgejahr den Pokal nach Genk entführen. Der Jahrgang, der in diesem Jahr beim Novesia-Cup aufläuft, ist erneut sehr hoch einzuschätzen. Nicht zuletzt weil dieser Jahrgang in der abgelaufenen Spielzeit den belgischen nationalen Wettbewerb für sich entscheiden konnte.


NOVESIA CUP 2005

09

RODA KERKRADE DIE HEIMSTARKE MANNSCHAFT AUS LIMBURG Stadt Kerkrade liegt im Südosten der niederländischen Provinz Limburg, direkt an der deutsch-niederländischen Grenze bei Aachen, und gilt als kulturelle Hochburg. Die Geschichte Kerkrades beginnt bereits mit der Gründung des Rolduc-Klosters (1104), dem größten Klosterkomplex in den Niederlanden! Die weitere Entwicklung verdankt die Stadt einer verkehrsgünstigen Lage. Die Bewohner in der Umgebung sprechen liebevoll von "Kerkrade, Stadt der Musik, Skulpturen, Kultur und des Fußballs". Und das bringt den Charakter dieser 50.050 Einwohner zählenden Stadt auf den Punkt, in der zahlreiche Skulpturen zu finden sind und mit dem Weltmusikwettbewerb und dem Orlando-Festival zwei bedeutende Musikveranstaltungen organisiert werden. Profis Das im Jahr 2000 eröffnete ParkstadLimburg-Stadion, Heimspielstätte des Erstligisten und zweifachen niederländischen Pokalsiegers Roda JC Kerkrade, bietet 19.500 Plätze und zählt zu den modernsten und emotionsgeladensten Stadien des Landes. Die Tribünen reichen bis dicht an das Spielfeld und erinnern mit ihrer aufgeheizten Atmosphäre an britische Stadien. Roda JC gilt aus diesem Grund in den Niederlanden als eine sehr heimstarke

Mannschaft. Der Verein entstand am 27. Juni 1962 durch die Fusion von Roda Sport und Rapid JC (beide 1954 gegründet). Die Mannschaft musste noch nie aus der Ehrendivision, der höchsten Fußballklasse der Niederlande, absteigen. Turniermannschaft In die Ehrenliste konnte sich Roda bislang noch nicht eintragen, dennoch konnte die Mannschaft durch das lockere und sympatische Auftreten in den letzten Jahren viele Freunde gewinnen. Dies spiegelt auch etwas die Philosophie der Jugendleitung wider. Denn es wird immer wieder betont, dass auch bei Roda der Sieg beim Wettkampf nicht um jeden Preis in den

Vordergrund zu rücken ist. Vielmehr hat die Entwicklung des einzelnen Spielers im Zeitablauf einen sehr hohen Stellenwert. Eine Besonderheit stellt die Förderung der jungen Talente im Alter zwischen 8 und 11 dar. Rund 80 Jugendliche werden von sechs Trainern in Gruppen ausgebildet. Diese Spieler stammen aus der Region und spielen vielfach bei anderen (Amateur-Vereinen). Dies ist ein Förderkonzept, das nicht nur den Jugendlichen, sondern auch den umliegenden Vereinen entgegenkommt. Auf das Abschneiden von Roda beim CupWettbewerb 2005 in Neuss darf man sehr gespannt sein.


NOVESIA CUP 2005

11

WERDER BREMEN EIN ECHTER NEULING DES CUPS Stadt Seit Jahrhunderten ist Bremen aufgrund der günstigen Lage an der Nordsee Umschlagplatz für Güter aus der ganzen Welt. Die Geschichte der Stadt zählt inzwischen 1200 Jahre, und diese begegnet einem in der Altstadt auf Schritt und Tritt: Böttgerstraße, „Schütting“ oder Schnoor sind heute beliebte Touristenattraktionen. Neben dem Hafen hat sich in Bremen heute ein modernes Wirtschaftszentrum entwickelt. Getreu dem Motto: Das Alte bewahren und das Neue erproben. Deutsches Spitzenbier ist in Bremen ebenso zu Hause wie traditionell der Kaffee. Weitere Hersteller stellen Schokoladenerzeugnisse, Gewürze, Snacks und natürlich die unterschiedlichsten Fischspezialitäten her. Profis Die Bundesligamannschaft des Vereins hat eine Saison mit Höhepunkten und Enttäuschungen gebracht. Und als keiner mehr mit einem Saisonhöhepunkt gerechnet hatte konnte in letzter Minute der Platz in der Champions-League gebucht werden. Ohnehin hat der Verein eine bewegte

Vergangenheit mit Ab- und Aufstiegen hinter sich. Erst Anfang der 1980er Jahre kam mit Otto Rehagel und später mit Thomas Schaaf Kontinuität und Erfolg. So konnte sich Werder Bremen in den 1990er Jahren fast in jedem Jahr mit einem Titel schmücken. 2004 gelang sogar das Double DFB-Pokal und Deutsche Meisterschaft. Mit dem Platz in der Liga der Besten, einem sehr jungen Mannschaftsgefüge und einem Ausbau des Weserstadions kann Bremen hoffnungsfroh in die Zukunft blicken. Turniermannschaft Die D-Junioren von Werder Bremen waren in der Vergangenheit schon häufiger zu Gast in Neuss, und zwar beim stark besetzten Juniorenturnier von DJK Hoisten. Der Novesia-Cup stellt allerdings für die junge Bremer Mannschaft ein absolutes Neuland dar. Allerdings trifft man auf alte Bekannte. Beim letzten Turnier vor dem Wettbewerb in Neuss traf sich der Nachwuchs der deutschen Bundesligisten in Delmenhorst. Dort konnte Bremen unter 40 Mannschaften einen beachtlichen

sechsten Platz erreichen. Erst ein Siebenmeterschießen im Zwischenfinale gegen Borussia Mönchengladbach versperrte der Mannschaft den Weg in die Semifinalspiele. Gewonnen hat später die Vertretung von Borussia Dortmund, die ebenso wie Borussia Mönchengladbach der Mannschaft aus dem deutschen Norden eine Gelegenheit zur Revanche gibt.


NOVESIA CUP 2005

13

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH REKORDGEWINNER DES CUPS Stadt Aus der mittelalterlichen Stadt der Mönche am Gladebach, in deren Umgebung bereits im Mittelalter neben der Landwirtschaft der Flachsanbau und die Leinenherstellung bodenständig war, wurde seit Beginn der Baumwollverarbeitung um 1750 ein Zentrum der industriellen Textilherstellung. Noch heute bildet das Geschehen rund um Textil und Bekleidung und den dort eingesetzten Maschinen einen wirtschaftlichen Schwerpunkt der Stadt. Mönchengladbach beherbergt eine der wenigen Textilhochschulen Deutschlands. Wie in so vielen industriell geprägten Städten hat der Strukturwandel auch in Mönchengladbach in den letzten Jahren zu einem Wachstum der Dienstleistungsbereiche beführt. Profis Die Bundesligamannschaft des Vereins hat eine sehr bewegte Saison hinter sich. Im schmucken neuen Borussiapark (Fassungsvermögen 53000 Zuschauer) wollte man die Höhen der Liga erklimmen. Nach ersten Rückschlägen folgte Trainerwechsel auf Trainerwechsel und

nachdem auch die große Hoffnung Dirk Advocaat das Borussenschiff nicht mehr flott machen konnte, besann man sich mit Horst Köppel der Bodenhaftung und des Geistes des alten Bökelberges. Das brachte letztendlich die Rettung in letzter Minute. Mit neuem Mut, mit einer neuen Einstellung und mit etwas mehr Geduld werden die Borussen sicherlich bald an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen können.

Standortbestimmung dar. Man darf gespannt sein, wie die Kontinuität rund um den neuen Borussiapark umgesetzt wird. Die Voraussetzungen dort sind jedenfalls hervorragend: beim Reviercup 2004/2005 (Pokalwettbewerb der westdeutschen Profivereine) hat die Mannschaft einen Rang im oberen Drittel belegt.

Turniermannschaft Die U12 von Borussia Mönchengladbach ist der Dauerbrenner des Turniers. Die Borussen haben bislang an allen alle Wettbewerben im Neusser Stadion teilgenommen, wie es sich ja auch für den regionalen Profivertreter gehört. Mit etwas Wut im Bauch dürften die jungen Fohlen jedoch die 7. Auflage des Turniers angehen. Denn nach einer fünfmaligen Endspielteilnahme in Folge schied man beim letzten Turnier schon früh in der Vorrunde aus. Dies war eine riesige Enttäuschung für die Borussen, die den Novesia-Cup gerne zum vierten Mal entführt hätten. Wie für alle anderen Mannschaften auch stellt das Turnier in Neuss eine erste ernsthafte

Gladbachs Zwillinge: Lance und Slayd Mickels


NOVESIA CUP 2005

15

SCHALKE 04 DIE LEGENDE AUS DEM REVIER Stadt Gelsenkirchen liegt in der ehemals ländlich geprägten Emscherzone des Ruhrgebietes, die spät industrialisiert wurde. Erst nach 1870 vollzog sich hier eine hektische industrielle Revolution derart, dass Großzechen und Kokereien, Verkehrsträger, Zechensiedlungen und neue Stadtgebiete regelrecht aus dem Boden gestampft wurde. Allein in Gelsenkirchen (damals 300 000 Einwohner) wurden noch in den 60er und 70er Jahren etwa 10 % der gesamten Ruhrsteinkohle gefördert sowie 18 % der Koksproduktion des Ruhrgebietes erzeugt.

fassenden Zuschauer fassenden Schalker Arena knüpften die Königsblauen sportlich an ganz große Zeiten an. Sie qualifizierten sich als Vizemeister erstmals für die UEFA Champions League und gewannen den DFB-Pokal, der ein Jahr später verteidigt wurde.

bisherigen Teilnahmen wurden zahlreiche gute Spiele gezeigt, aber über Mittelfeldplatzierungen kam man nicht hinaus. Bei der letzten Turnierauflage jedoch kämpften sich die jungen „Knappen“ bis in das Endspiel vor. Nach packenden Finale scheiterten die Schalker erst nach einem Elfmeterschießen.

Die Arena ist seit ihrer Einweihung am 13. August 2001 bis auf ganz wenige Ausnahmen immer ausverkauft. Auch in diesem Jahr hat Schalke 04 neben Bayern München den direkten Sprung in die Champions League geschafft.

Der wirtschaftliche Wandel zwingt heute zu Strukturveränderungen. Geblieben ist allerdings die Liebe der Kumpels zu Schalke O4.

Turniermannschaft Auch für Schalke 04 ist der Novesia Cup keine unbekannte Größe mehr. Bei den

Beim diesjährigen Turnier in den Niederlanden erreichte Schalke 04 einen mittleren Rang. Aber beim Revier-Cup konnte der aktuelle Jahrgang hinter Borussia Dortmund einen Spitzenplatz erreichen, der die Mannschaft beim Turnier in Neuss zu einem Mitfavoriten für die Halbfinalteilnahme macht.

Profis Am 4. Mai 1904 gegründet begann in der Folgezeit recht schnell der Aufstieg zur berühmtesten deutschen Mannschaft. Natürlich gehörte Schalke 04 auch zu den 16 Vereinen, die 1963 in die erste Bundesligasaison starteten, doch sehr häufig konnte man nur gegen den Abstieg spielen. Jedoch Pünktlich zur Einweihung der 61500


NOVESIA CUP 2005

17

BORUSSIA DORTMUND EINE MANNSCHAFT MIT GROSSEM POTENTIAL Stadt Als größte Stadt Westfalens ist Dortmund nicht nur ein bedeutender industrieller Schwerpunkt, sondern auch das größte Einkaufszentrum für das östliche Ruhrgebiet. Darüber hinaus kann Dortmund als Hansestadt und Freie Reichsstadt auf eine bedeutende historische Vergangenheit zurückblicken. Mitte des 19. Jahrhunderts explodierte die Stadt bevölkerungsmäßig durch den Bergbau, die eisenschaffende und eisenverarbeitende Industrie, die in jüngster Zeit durch den Strukturwandel zunehmend von Dienstleistungsbranchen verdrängt wird.

Am Ende der Saison war man sogar den internationalen Wettbewerben wieder sehr nahe gekommen. Gespielt wird im Westfalenstadion, das ein Fassungsvermögen von 83000 Zuschauern hat.

Dortmund ist aber auch als Bierstadt bekannt, was den vielen Fussballfans sicher sehr gefällt.

Die Turniermannschaft Die U12 von Borussia Dortmund ist auch in Neuss keine unbekannte Größe mehr. Es ist bereits die vierte Teilnahme des traditionsreichen Vereins aus dem östlichen Ruhrgebiet.

Profis Auch die Dortmunder Profimannschaft hat eine sehr wechselvolle Saison 2004/2005 gespielt. Mit großen Hoffnungen und erfolgreich gestartet rutschte die Mannschaft im weiteren Saisonverlauf immer weiter gegen Tabellenende. Hinzu kamen finanzielle Turbulenzen, die schlimme Befürchtungen weckten. Mit der Lösung des Problems kam jedoch auch der sportliche Erfolg zurück.

dennoch reichte es nie zum Turniersieg. Zumeist war einer der Konkurrenten aus Schalke, Leverkusen oder Mönchengladbach im Weg. Für die neue Saison hat sich Dortmund jedenfalls viel vorgenommen. Und hierzu zählt auch der Gewinn des Neusser Traditionsturniers. Man darf sehr gespannt sein, ob der große Coup trotz der sehr starken Konkurrenz in 2005 gelingt. Beim Reviercup 2004/2005 (Pokalwettbewerb der westdeutschen Profivereine) hat der jetzige Jahrgang jedenfalls souverän den ersten Platz belegt, was ihn neben PSV Eindhoven zum Mitfavoriten des Turniers macht.

Bei den bisherigen Auftritten des Revierclubs in Neuss war die Dortmunder Talentschulung deutlich sichtbar, denn die Nachwuchsförderung des Vereins stellt die technischen und spielerischen Elemente deutlich in den Vordergrund. Die jungen Dortmunder konnten die Zuschauer überzeugen und


NOVESIA CUP 2005

19

LEVERKUSEN EINE MANNSCHAFT MIT GROSSEN ERFOLGEN Stadt Die Stadt Leverkusen entstand als Kunstgebilde am 1. April 1930 aus dem Zusammenschluss der damaligen Stadt Wiesdorf mit den Gemeinden Schlebusch, Steinbüchel und Rheindorf. Sie zählte damals 42 000 Einwohner. Den Namen gab die Fabriksiedlung am Rhein, die Dr. Carl Leverkus ab 1860 um seine Ultramarinfabrik herum gegründet hatte und die vor allem seit der Ansiedlung der „Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co. AG“ ab 1891 weltbekannt geworden war. Zum 1. Januar 1975 verband sich Leverkusen mit Opladen, Bergisch Neukirchen und dem Monheimer Ortsteil Hitdorf. Aus dem „alten“ Leverkusen wurde die moderne Stadt mit ca. 160.000 Einwohnern. Profis Bayer 04 Leverkusen wurde 1904 unter dem Namen Turn- und Spielverein der Farbenfabrik vormals Friedrich Bayer Co. Leverkusen als Betriebssportverein gegründet. Bayer 04 spielt seit 1979 ununterbrochen in der 1. Bundesliga. Lange mit dem Image einer Betriebssportmannschaft kämpfend, gehörte Leverkusen in den letzten Jahren stets zu den stärksten

Teams der Bundesliga und wurde 1997, 1999, 2000 und 2002 Vizemeister. Aber auch Titel gab es schon zu feiern: 1988 gewann der Verein den UEFA-Pokal und 1993 den DFB-Pokal. 2002 stand Bayer Leverkusen im Finale der Champions League. Die abgelaufene Saison verlief sehr wechselhaft. Mal mit Chancen sogar auf die Meisterschaft, mal abgeschrieben im Mittelfeld, schickte man die Fans in ein Wechselbad der Gefühle. Letztendlich wurde am letzten Spieltag die Teilnahme am UEFA-Pokal gesichert. Gespielt wird in der neuen BayArena, die rd.23000 Zuschauern Platz bietet. Die Turniermannschaft Die Jugendmannschaften von Bayer 04 zählen seit Jahren zu den stärksten deutschen Teams. Dies unterstreichen die Ergebnisse der letzten Monate. Die U12 ist souveräner Anführer des Reviercups. Weiterhin sprechen fünf Turniersiege bei internationalen Veranstaltungen und zwei zweite Plätze für sich. Beim Pfingstturnier in den Niederlanden war nur PSV stärker. Bei der Jugendausbildung setzt Bayer eindeutige Ziele: Unsere Teams

sollen ihre Spiele immer offensiv und erfolgreich gestalten sowie technisch guten Fußball zeigen. Eine große Bedeutung hat auch die Persönlichkeitsausbildung unserer Juniorenspieler. Turniere bilden im Ausbildungsbereich von Bayer 04 einen wesentlichen Schwerpunkt. Auf die Vergleiche beim Novesia-Cup darf man sehr gespannt sein.


NOVESIA CUP 2005

21

STADTAUSWAHL NEUSS EINE MANNSCHAFT MIT ENTWICKLUNGSPOTENTIAL Der Fussball in Neuss ist eine Sache für sich und ein Ansatz der Förderung eine ganz andere. Irgendwie denken alle noch in den Kategorien der ruhmreichen Zweitligazeiten des VFR Neuss. Und darüber wird verdrängt, dass zwischen dem VFR und der Bundesliga inzwischen ein Unterschied von sechs Klassen besteht und ein Bundesligaspieler

aus Neuss schon eine echte Rarität darstellt. Markus Hausweiler ist aktuell die Ausnahme, davor Marco Villa oder Günther Thiele. Früher gab es Bundesligaspieler gleich dutzendweise: Hans Günther Neues (Kaiserlautern), Heinz Mostert (Uerdingen), Friedhelm (Kaiserslautern) und Wolfgang Funkel (Uerdingen), Rolf Grünter (1860 München), Willi Marzok (Fortuna Düsseldorf), Robert Begerau (Fortuna Düsseldorf) und andere mehr. Auch Markus Hausweiler hat einmal in der Stadtauswahl Neuss recht klein angefangen. Und keiner dachte an eine Profikarriere, als Dr. Vossen, der damalige Stadtauswahltrainer, ihn erstmals in den Kader für ein Spiel gegen Antwerpen berufen hatte. Der weitere Werdegang ist bekannt.

Günter Thiele

Seit der Saison 2004/2005 gibt es wieder eine D-Junioren-Stadtauswahl in Neuss. Hiermit sind natürlich nicht sofort „Bundesligaträume“ verbunden, aber irgendwie doch die Hoffnung, durch kleinere Massnahmen den Fussball in Neuss wieder

populärer zu gestalten. Auf Initiative des Stadtsportverbandes Neuss wurden in allen Vereinen talentierte Spieler gesichtet und zu einem Kader von 20 Feldspielern plus 2 Torhütern zusammengefasst. Unter der Leitung des ehemaligen Zweitligaspielers von Fortuna Köln Matthias Mink werden die jungen Neusser Fussballspieler 1 x die Woche auf der Wolker Anlage trainiert. Die Maßnahme, die von allen Neusser Vereinen begrüßt wird, wird bewusst als Unterstützung des Vereinstrainings gesehen. Zur Stärkung des Fussballs in Neuss reicht eine derartige Aktion natürlich bei weitem nicht aus. Aber sie könnte zumindest als Initiativzündung für weitere Überlegungen und Strategien dienen können. In diesem Kontext muss auch das Turnier um den Novesia Cup gesehen werden. Denn eine Förderung von Jugendspielern kann nur wirklich dann stattfinden, wenn man sich mit den besten der Zunft messen kann. Wir wünschen der Neusser Mannschaft für die Vorrundenbegegnungen gegen Genk, Leverkusen und Dortmund viel Erfolg.


22

NOVESIA CUP 2005

Cup-Gewinner 2001: Borussia Mönchengladbach

NOVESIA-CUP 2005 EIN TURNIER MIT EINER LANGEN GESCHICHTE Im September startet die Neuauflage des Neusser Traditionsturniers für D-JuniorenMannschaften. Auch wenn diese Veranstaltung schon auf eine längere Geschichte mit zahlreichen Highlights verweisen kann, so kann man bei der Turnierausgabe 2005 durchaus von einer „Premiere“ reden. Denn erstmals findet diese Veranstaltung nicht mehr im Neusser Stadion statt und für die Ausrichtung hat sich eine breite Interessengemeinschaft gefunden, gebildet aus Mitgliedern des Stadtsportverbandes Neuss, der DJK

13.000 km Anreise: Saint Denis / Reunion

Rheinkraft Neuss und des bewährten Organisationsteams der Turniere der vergangenen Jahre. Und dennoch soll die Tradition des Turniers gewahrt bleiben, denn der Novesia-Cup war immer mehr als „nur“ ein sportlicher Wettstreit. In enger Kooperation mit Borussia Mönchengladbach wurde von den Initiatoren Mario und Dr. Klaus Vossen Mitte der 90er Jahre die Idee verfolgt, ein überregional bedeutsames Turnier in das Neusser Stadion zu holen. Hilfreich waren die zahlreichen

Kontakte, die bei sportlichen Begegnungen in In- und Ausland geknüpft werden konnten. So hat in den letzten Jahren so mancher weitgereister Verein und Verband den Weg in das Neusser Stadion gefunden. Der „exotischste“ aller Teilnehmer war die Mannschaft aus St. Denis, Hauptstadt der im Indischen Ozean gelegenen Insel Reunion. Die jungen Ballkünstler aus dem Indischen Ozean waren bereits zwei Mal Gäste des Novesia Cups und konnten in Neuss erlebnisreiche Tage verbringen. Mit Montpellier hat eine Mannschaft von der

Finalist 2001: DJK Novesia Neuss


NOVESIA CUP 2005

französischen Mittelmeerküste um Turnierehren gerungen. Sicherlich hatte auch bei diesen Mannschaften der sportliche Wettstreit und der mögliche Turniersieg einen sehr hohen Stellenwert, aber bei allem Ehrgeiz wurde von den Organisatoren und auch der beteiligten Mannschaftsbetreuer immer sehr viel Wert auf den Aspekt einer internationalen Jugendbegegnung gelegt. Neben mehreren Erstligavereinen aus Luxemburg, Belgien und den Niederlanden waren aber auch zahlreiche Vereine aus der deutschen Bundesliga schon am Novesia-Cup beteiligt: Bayer Uerdingen, Fortuna Düsseldorf, Gütersloh, Wattenscheid, Alem. Aachen, Rot Weiß Oberhausen, Schalke, Mönchengladbach, Leverkusen, Dortmund, Hannover und andere mehr. Das Turnier

23

gewinnen konnten bisher jedoch nur unsere rheinischen Vertreter Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Das war zumindest lange Zeit so, denn bei der letzten Ausgabe des Novesia-Cups im Neusser Stadion konnte der belgische Vertreter KRC Genk den Pokal erstmals den Coup landen. Die jungen Belgier, die schon

Mönchengladbach schaute in die Röhre. Die acht Nachwuchsteams, darunter auch eine Auswahl des Rhein-Kreises-Neuss, zeigten vor rd. 1000 Zuschauern einen erstaunlichen Sport. Wie die Youngster technisch außerordentlich gut geschult kombinierten, den Ball laufen ließen und ihre Mitspieler in Szene setzten, war schon aller Ehren wert.

im Vorjahr mit technischen Feinheiten aufgefallen waren, haben die Trophäe völlig verdient entführt. Die heimische Zeitung schrieb: „Der KRC Genk jubelte, der Nachwuchs der versammelten BundesligaProminenz um Titelverteidiger Borussia

Mit einer bösen Überraschung begann der NovesiaCup allerdings für Titelverteidiger Borussia Mönchengladbach: Die „Fohlen“ unterlagen in ihrem ersten Gruppenspiel ADO Den Haag mit 0:1. Zwar konnte die Borussia danach das Fussball-Internat Köln mit 4:0 besiegen, doch eine erneute 0:2Pleite gegen Genk besiegelte das VorrundenAus der Mönchengladbacher. Mit einem 4:0 gegen Roda Kerkrade sicherte sich die

Rekordkulisse: über 1000 Zuschauer am Turniertag

Ado den Haag


24

NOVESIA CUP 2005

Borussia letztlich Platz fünf. In das Halbfinale zogen aus der Gruppe eins Genk und Den Haag ein. Die Gruppe zwei war dagegen fest in der Hand der deutschen Bundesliga: Zum Auftakt teilten sich Schalke 04 und Hannover 96 die Punkte, um danach jeweils mit zwei Siegen souverän ihr Halbfinal-Ticket zu lösen. In zwei Semifinals auf hohem Niveau setzten sich Genk mit 2:0 gegen Hannover und

Schalke mit 1:0 gegen Den Haag durch. Den „96ern“ blieb nach einem 1:0 Sieg gegen Den Haag Platz drei. Eine ausgeglichene Angelegenheit war schließlich das Endspiel. Beide Abwehrreihen ließen in der regulären Spielzeit keine Tore zu, im Elfmeterschießen hatten die Belgier die besseren Nerven und gewannen mit 4:3. Ein verdienter Sieger, keine Frage“.

Das Finale 2003 wurde durch Elfmeterschiessen entschieden - Genk besiegte Schalke mit 4:3


NOVESIA CUP 2005

25

NEUSS STADT ZWISCHEN KOHLE UND KORN Am Südrand des Niederrheinischen Tieflandes liegt das Städtepaar Düsseldorf Neuss, das hinsichtlich Entstehung und spätere Bedeutung eine höchst unterschiedliche Geschichte aufweist. War das in Anbindung an das befestigte Römerlager Novesium (hieraus leitet sich der Name des Pokals ab) entstandene Neuss schon im Mittelalter eine blühende Handelsstadt, so vollzog sich die Entwicklung Düsseldorfs erst in spätmittelalterlicher Zeit, nachdem das kleine Fischerdorf an der Düssel von den bergischen Grafen und Herzögen im Jahre 1288 zur Stadt und vom 15. bis 18. Jahrhundert zur Residenz erkoren wurde. Auch heute ist das heute rd. 150 000 Menschen zählende Neuss sicherlich mehr als eine Nebenstadt von Düsseldorf. Lediglich die nordöstliche Neusser

Stadtgrenze verläuft durch übergreifende und funktional sich ergänzende Industrieund Wohngebiete. Ansonsten bildet der Rhein eine recht markante, wenn auch mit Hilfe zahlreicher Brücken gut zu überwindende Trennungslinie. Das vom heutigen Stadtkern des Mittelzentrums Neuss etwa 2 km entfernte römische Militärlager stellte lediglich einen lockeren Bezugspunkt zur zivilen Römerund späteren fränkischen Siedlung am heutigen Büchel dar. Die Entwicklung zu einem blühenden Handelsort verdankt die Stadt in erster Linie dem Umstand, dass entlang der heutigen Niederterasse des Rheins der Fernhandelsweg NijmegenNeuss-Köln verlief. In Nachbarschaft dieser Achse, der heutigen Oberstraße, Büchel

und Niederstrasse, entstand die mittelalterliche Stadt, deren Ausdehnung anhand des Verlaufs der Promenaden bzw. ringförmiger Straßenzüge (Batterie-, Hafen, Hamtorwall-, Promenadenstraße) fassbar ist. Von den historischen Zeugen sind nur noch wenige Relikte erhalten. Die spätromanische Gewölbebasilika St. Quirin mit dem Immunitätsbereich erinnert eindrucksvoll an die einstige Stellung als kirchliches Zentrum und Zollstätte im kurköllner Territorium. Bescheidene Überreste der mittelalterlichen Befestigungsanlagen (Obertor, Stützbögen, Wehrtürme) zeugen von den Auseinandersetzungen, die Neuss im Verbund mit Köln zu überstehen hatte. Auch von der für Neuss einst so charakteristischen Bausubstanz des 17. und 18. Jahrhunderts


26

NOVESIA CUP 2005

(Giebelhäuser) sind nur wenige in der Michael, Ober- und Niederstraße sowie am Büchel erhalten geblieben. Nach der bereits angesprochenen Rheinstromverlagerung erlebte die Stadt trotz zahlreicher Gegenmaßnahmen, u.a. wurde die Erft in das alte Rheinbett umgeleitet, einen wirtschaftlichen Niedergang. Neuss behielt den Status einer sog. Ackerbürgerstadt über lange Zeit. Erst während der Besetzung durch die Franzosen später durch die Preußen ergaben sich nach Abbruch der Stadtbefestigungen neue wirtschaftliche und städtebauliche Anstöße.

Das rasche Wachstum der Stadt in nördlicher und westlicher Richtung wurde durch die einsetzende Industrialisierung in Verbindung mit dem Eisenbahnbau seit 1852 und dem Hafenausbau seit 1881 erheblich forciert. Weitere Veränderungen erhielt das Stadtgebiet im 20. Jahrhundert durch die Eingemeindung gewachsener, heute städtisch geprägter Dordstrukturen (1913: Neusserfurt, Vogelsang und Buschhausen; 1929: Grimlinghausen, Uedesheim, Weckhoven; 1975: Holzheim, Grefrath, Norf, Rosellen, Hoisten, Speck, Wehl, Helpenstein, Teile von Kaarst). Die Anlage der südlichen „Vorstädte“ Reuschenberg und Gnadental

geht hingegen auf die Gartenstadtidee der 30er Jahre zurück. Als recht junge Stadtausbauten treten uns die Trabantenstadt Erfttal sowie das „Rheincenter“ mit den vielseitigen Einzelhandelsstrukturen und den nahegelegenen Industrie- und Gewerbereserveflächen im Hammfeld entgegen. Hier haben sich in jüngster Zeit namhafte Firmen angesiedelt. Auszug aus: Dr. Vossen, NordrheinWestfalen, Klett-Verlag/Länderprofile



Novesia Cup 2005