Page 1


HALL OF FRAMES `11, DIE SCHWEIZER TRENDMESSE 13. & 14. MÄRZ, Théâtre LA FOURMI, LUZERN 9. & 10. OKTOBER, PAPIERSAAL, ZÜRICH Sonntags 10:00 - 19:00 & montags 09:00 - 17:00


INHALT VORWORT HOF‘11 4 GRUSSWORT KURT BÜTIKOFER 6 BARTON PERREIRA 8 BELLINGER 10 BLAC 12 BLUE MAGIC EYES 14 BLUTSGESCHWISTER 16 CHROME HEARTS 18 ENTOURAGE OF 7 20 FACE À FACE 22 FRAMERS 24 FREUDENHAUS 26 FUNK 28 GÖTTI SWITZERLAND 30 THÉÀTRE LA FOURMI LUZERN 32 PAPIERSAAL ZÜRICH 34 KBL 36 KIO YAMATO 38 L.G.R 40 LINDBERG 42 LUNOR 44 MARTIN & MARTIN 46 MAUI JIM 48 MUNIC EYEWEAR 50 MYKITA 52 ØRGREEN 54 PARASITE 56 PAUL FRANK 58 ROBERT LA ROCHE 60 ROBERT MARC 62 ROLF 64 STRADA DEL SOLE 66 THEO 68 TOM DAVIES 70 NACHWORT EYETECH 72 CREDITS 75 http://www.hallofframes.ch


4


brillen, in 10 jahren:

„Weg vom Mainstream, hin zUr

Individualität“ HALL OF FRAMES 2011 Dirk Geissmann & Nathanaël Wenger http://www.hallofframes.ch Die Brille ist ein faszinierendes Objekt: Sie kann ein Gesicht verschönern oder es verunstalten, Gesichtszüge unterstreichen oder sie entstellen. Dass die Brille mitten im Gesicht sitzt gibt ihr einen prominenten Stellenwert beim ersten Eindruck und meist ist es der Augenoptiker der mit seiner Auswahl den zukünftigen Look seines Kunden bestimmt oder zumindest mit beeinflusst. Aus dieser Perspektive gesehen verlangt der Beruf des Augenoptikers viel Fingerspitzengefühl und Menschenkenntnis. Denn in kurzer Zeit muss er sich in seinen Kunden hineinversetzen und ihm die Wünsche, durch genaue Beobachtungsgabe und Fragetechnik, buchstäblich von den Augen ablesen. Je feinfühliger der Optiker seinen Sinn für die Ästhetik von Form und Farbe einsetzt, desto grösser sind die Chancen, den Wunsch seines Kunden zu erfüllen. Ohne Zweifel ist ein gut gepflegtes Sortiment an Fassungen eine Basis für diesen Erfolg. Auch hier gilt, wie so oft im Leben: Mut zum Risiko zahlt sich aus. Eine Brille, die einen positiven Akzent ins Gesicht zeichnet, macht Freude und ihre Trägerin oder Träger zum Blickfang. Diese Freude am schönen Brillendesign ist der Motor hinter der HOF - Hall of Frames und hinter diesem BRANDGUIDE. Wir sind froh, dass wir mit der Firma EYETECH den idealen Partner für dieses zukunftsorientierte Format gefunden haben. Sie teilen unsere Leidenschaft und sind für uns der innovativste Glashersteller in der Schweiz. Ohne deren grosszügige Unterstützung und der fachmännischen Hilfe von Gilles Stüssi und Sven Götti hätten wir dieses aufwändige Projekt nie realisieren können. Auch möchten wir unserem Medienpartner, dem Schweizer Optiker, und insbesondere Kurt Bütikofer für das Vorwort und die gute Zusammenarbeit danken. An der diesjährigen HOF stellen 31 Brands aus. Viele davon sind zum ersten Mal in der Schweiz. Geniessen Sie in Luzern und Zürich einen Überblick über die neusten Trends im Brillendesign und vergessen Sie dabei nicht: Mut zur Individualität zahlt sich aus.

Dirk Geissmann & Nathanaël Wenger

HALL OF FRAMES

5


brillen, in 10 jahren:

„Nützlich und (vielleicht) auch schön.“ DER SCHWEIZER OPTIKER KURT BÜTIKOFER http://www.schweizeroptiker.ch Als jemand, der seit rund 50 Jahren Brille trägt, gibt es für mich eine eindeutige Priorität: Ich will in allen Lebenslagen gut sehen, sei es vor dem PC, im Auto, beim Sport oder bei meinen Hobbies. Zweitens will ich meine Brille nicht spüren, sie soll nicht drücken, sie soll all meine Bewegungen mitmachen ohne dass sie mir von der Nase rutscht. Und sie soll leicht sein. Erst in dritter Linie – und das mag Fassungsdesigner frustrieren – kommt das gute Aussehen. Ich vermute mal, dass ich mit dieser Priorisierung nicht allein stehe, kenne ich doch bisher noch niemanden, der sich eine Fassung mit Fensterglas aufsetzt, nur damit er besser (intellektueller, schöner, aufregender…) aussieht – obwohl das sicherlich auch vorkommt. Und dennoch plädiere ich leidenschaftlich für modern designte, hochwertige Fassungen. Es macht einfach mehr Freude, ein solches Stück in die Hand zu nehmen und aufzusetzen. Sie darf auch avantgardistisch sein, etwas verrückt, abgehoben… Hauptsache, sie steigert die Lebensqualität. Die Variablen für die Brille der Zukunft sind unendlich. Solange mit Materialien, Formen und Farben gespielt werden kann, solange wird immer wieder etwas überraschend Neues entstehen. In diesem Sinne ist die HOF der Ort, wo eine Momentaufnahme der Auseinandersetzung der Designer mit diesen drei Elementen sichtbar wird.

Kurt Bütikofer

HALL OF FRAMES

7


brillen, in 10 jahren:

„Realität vermischt mit ein biSSchen Fantasie!“ Patty Perreira BRAND BARTON PERREIRA DESIGNER PATTY PERREIRA CONTACT +49 160 9698 7014 ralph-albrecht@t-online.de http://www.bartonperreira.com WARUM DESIGNST DU BRILLEN? Am Anfang war es gar nicht meine Absicht Brillen zu entwerfen. Eigentlich habe ich Oliver Peoples verlassen bevor wir überhaupt mit Barton Perreira starteten und wollte mich meiner Leidenschaft dem Schmuckdesign widmen. Erst nachdem auch Bill (Barton) Oliver Peoples verließ, entschlossen wir uns eine Brillenmarke zu gründen, die auf unserem gemeinsamen Interesse – einzigartiges Brillendesign – basiert. Ich liebe Brillen – kann ohne Sonnenbrillen nicht leben (vermutlich weil ich immer draußen unterwegs bin)! Besonders für Männer, die sonst auf Schuhe und Uhren angewiesen sind, ist es eine tolle Möglichkeit sich auszudrücken. Vom gesundheitlichen Standpunkt aus betrachtet sind Sonnenbrillen unglaublich wichtig, da Augenlid-Krebs die schnellst wachsende Form von Hautkrebs ist. Genau da stellt sich mir die Frage, warum soll ich Augenschutz nicht gleichzeitig mit der Möglichkeit verbinden meinen persönlichen Style auszudrücken. Da wir in meiner Kindheit nicht viel Geld hatten, produzierte meine Mutter viele meiner Kleidungsstücke selber. Die Ausflüge zu den Gebrauchtwarenladen und Textilgeschäften inspirierten mich sehr und manchmal waren diese Restbestände alles was wir uns leisten konnten. Notwendigkeit … die Mutter aller Erfindungen! Da meine Leidenschaft Schmuckdesign und Brillendesign sich meiner Meinung nach stark ähneln, fiel es mir sehr leicht Brillen zu entwerfen. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? Ich finde Inspiration in alles und jedem – Musik, Mode, Kunst, Schmuck, Vintage-Knöpfen, reisen, meiner Familie und Freunden etc. Die Farben der Frühlingskollektion 2011 wurden von meinem letzten Aufenthalt in Jamaika sehr geprägt.

8

HALL OF FRAMES


9


10


brillen, in 10 jahren:

„In den nächsten paar Jahren werden Farben wieder eine Hauptrolle spielen. Was danach kommt interessiert uns noch nicht.“ MALENE & CLAUS BELLINGER BRAND BELLINGER DESIGNER MALENE & CLAUS BELLINGER CONTACT +41 (0)78 897 66 39 dg@wenger-eyewear.ch http://www.bellinger.dk WARUM DESIGNST DU BRILLEN? Meine Frau Malene und ich haben 2003 die Firma Bellinger gegründet. Am Anfang stand der Wunsch, dem Brillenträger mit unserem unbeschwerten Design Freude zu bereiten. Unsere verspielte und farbenfrohe Kollektion schlug sofort ein, wir wurden vom Erfolg förmlich überrannt. Auch heute sollen Humor und Lebensfreude in unseren Brillen zum Ausdruck kommen, auch wenn sie etwas weniger verspielt sind wie am Anfang. Wir versuchen immer etwas Anderes zu zeigen - etwas worauf wir stolz sein können. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Wir versuchen den Kern der aktuellen Trends einzufangen mit dem Wunsch, Farbe in den Alltag zu bringen. Es ist unser Ziel immer wieder etwas Neues und Innovatives zu präsentieren. Bei der neusten Kollektion haben uns die Vielfältigkeit der dänischen Designer und die dänische Design-Tradition als solches inspiriert.

HALL OF FRAMES

11


brillen, in 10 jahren:

„Die technischen Grenzen werden weiter ausgedehnt, Verbundwerkstoffe wiE Karbon oder Glasfasern sind die Materialien der Zukunft.“ CLAUS BELLINGER BRAND BLAC DESIGNER CLAUS BELLINGER CONTACT +41 (0)78 797 66 26 nw@wenger-eyewear.ch http://www.blac.dk WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Mit Bellinger konnten wir uns bereits den Traum einer eigenen Brillenkollektion verwirklichen. Die eher farbenfrohe und verspielte Kollektion sprach anfänglich vor allem die Frauen an. So entstand der Wunsch in mir, eine maskuline und weniger farbige Kollektion zu entwerfen. Im Kontakt mit einem Prothesenbauer und Autofreak kamen wir mit dem Werkstoff Karbon in Berührung. Ich wusste, dass schon einige Brillendesigner vor mir versucht haben aus diesem Material Brillen herzustellen, aber meines Wissens gab es noch keine Brillenkollektion aus Karbon. 2006 machten wir die ersten Versuche. 2008 präsentierten wir die erste Kollektion an der MIDO in Mailand. Es dauerte noch fast ein Jahr bis die ersten Brillen ausgeliefert werden konnten. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Das Material Karbon ist an sich schon stark mit Emotionen behaftet. McLaren hat 1981 die Formel 1 mit einem Chassis aus Karbon revolutioniert. Heute werden Fahrräder, Surfboards und Angelruten aus Karbon oder Glasfasern hergestellt. Im Boots -und Flugzeugbau sind Verbundstoffe nicht mehr wegzudenken. Überall dort wo Gewicht und Zugkraft eine Rolle spielt kommt Karbon oder Glasfasern zum Einsatz. Mit einem spezifischen Gewicht von1,55g/cm³ ist Karbon doppelt so leicht wie Aluminium und dreimal so leicht wie Titan! Wenn wir eine Blac Fassung designen dann haben wir Männer wir Steve McQuenn oder Burt Reynolds vor Augen. Männer die ans Limit gehen und so eine ganze Generation geprägt haben. Unsere Brillen wurden nach bekannten Rennstrecken oder Surfspots benannt.

12

HALL OF FRAMES


13


brillen, in 10 jahren:

„Wenn wir das wüssten, wären wir schon reich. Besuchen Sie UNS AN DER HOF‘11 um die Trends des neuen Jahres zu entdecken… wir werden aus demselben Grund dort sein.“ Ciro Tugnoli


BRAND BLUE MAGIC EYE DESIGNER CIRO TUGNOLI CONTACT +39 33 41 44 18 39 commerciale@bluemagiceye.com http://www.bluemagiceye.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Warum wir mit BlueMagicEye begannen, ist eine lange Geschichte... Das Einzige an das wir uns erinnern können, ist der Moment in dem wir unser erstes Muster in den Händen hielten. Der Traum von einer eigenen Brillenmarke wurde Wirklichkeit. Im August 2009 wurde die Firma BlueMagicEye von zwei ambitionierten Unternehmern gegründet, die es wagten Ihrer Leidenschaft nachzugehen und eine erfolgreiche Marke zu gründen. Die Rezession sollte kein Hindernis darstellen. Der ehrgeizige Charakter brachte die beiden 28 Jährigen Männer dazu den großen Sprung zu wagen und eine erstklassige Brillenmarke zu erschaffen, welche Kunden in der ganzen Welt anspricht. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Wir designen unsere Brillen nach unseren eigenen Vorstellungen. Wir denken darüber nach was wir mögen, gerne tragen möchten und wie wir uns in diesem Moment fühlen. Der Zielmarkt und die Materialien sind dabei eher nebensächlich.

HALL OF FRAMES

15


brillen, in 10 jahren:

„Um weiterhin trendunabhängig und visionär zu bleiben, scheut Blutsgeschwister weder Kosten noch Mühen und startet 2021 eine Expedition zu unerforschten Planeten, um unter bisher unbekannten Einflüssen stilistischen Abstand zum Mainstream zu gewinnen.“ Andreas Kraft

BRAND WONDERGLASSES DESIGNER ANDREAS KRAFT CONTACT +49 711 722 306 25 andreas@wonderglasses.com http://www.wonderglasses.com WARUM DESIGNST DU BRILLEN? It’s all familiy history … das liegt wohl in den Genen, denn schon mein Großvater startete 1927 mit dem Brillenbau. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? Blutsgeschwister wonderglasses wagen anspruchsvolle Schritte in die sentimental-verklärte Vergangenheit und die visionäre Zukunft zugleich. Niemals ohne eine Träne der Rührung im Knopfloch und ein ironischgezwinkertes Auge.

16

HALL OF FRAMES


18


brillen, in 10 jahren:

„Geprägt von höchster Qualität und Rock`n Roll, wie bisher auch.“ Troy Schmidt

BRAND CHROME HEARTS DESIGNER Troy Schmidt CONTACT +49 1512 122 4610 info@butterfleye.de http://www.opticalshopinternational.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Nach der Gründung im Jahr 1988 produzierte Chrome Hearts zunächst Motorrad – und Reitbekleidung aus Leder für Freunde und deren Angehörige. Seitdem hat sich die Firma zu einem internationalen Luxus-Unternehmen weiterentwickelt, das klassisches LifestyleDesign mit höchster Qualität und Präzision und einer gehörigen Prise Rock`n Roll vereint. Das Produktsortiment reicht von unverwechselbarem handgefertigten Schmuck aus Sterlingsilber, Edelsteinen, Platin und 22-karätigem Gold über Möbel aus Edelhölzern bis hin zu Bekleidung aus feinstem Leder und Stoff. Anknüpfend an die Chrome Hearts-Tradition zählt die Eyewear-Kollektion zweifelsohne zu den innovativsten Kollektionen modischer Brillen, die je auf dem Markt präsentiert worden sind. Mit ihrer Vielfalt an Materialien und ideenreicher Designs gilt diese Kollektion von Luxusbrillen, die exklusiv von Optical Shop International entworfen, produziert und vertrieben wird, als Trendsetter für moderne modische Brillen. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Das Spiel mit den verschiedenen Materialien, die mit allergrößter Sorgfalt ausgewählt werden, um der Design- und Markenphilosophie von Chrome Hearts vollkommen gerecht zu werden. Edelhölzer, feinstes Leder, Edelsteine und Verzierungen aus Sterlingsilber werden mit den neuesten Innovationen in Sachen Produktionstechnik, Metallurgie und Lasergravur kombiniert, um Produkte zu schaffen, die der Marke Chrome Hearts entsprechen.

HALL OF FRAMES

19


BRAND ENTOURAGE OF 7 DESIGNER Rikke & Jakob Talbo CONTACT +41 (0)79 422 19 28 sc@eof7.com http://www.eof7.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? The American Dream – dass können wir auch selber! 2006 haben Rikke und Jakob Talbo Entourage of 7 gegründet: „Wenn man auf Venice Beach, CA, lebt sieht man so viele verschiedene Menschen, Stilarten und Kulturen. Das hat uns die Idee gegeben, dass auch für uns in dieser Welt ein Platz ist.“ IST JEDE BRILLE EINE NEUE BRILLE? Man braucht nicht die Brille neu zu erfinden! Es geht darum die richtigen Trends, Formen und Farben zum richtigen Zeitpunkt zu erwischen – dass ist die Kunst.

20

HALL OF FRAMES


brillen, in 10 jahren:

„Keine Idee, aber hoffentlich haben wir immer noch die Energie um immer mit vorne zu sein.“ Rikke & Jakob Talbo 21


22


brillen, in 10 jahren:

„Schön, technisch hochwertig, weiblich raffiniert oder rein maskulin.“ Pascal JAULENT BRAND FACE à FACE DESIGNER NADINE ROTH & PASCAL JAULENT CONTACT +41 (0)79 365 11 11 matthias.deutzer@bluewin.ch http://www.faceaface-paris.com WARUM DESIGNST DU BRILLEN? Um dem Träger einer Brillen mehr Ausdruck und Stil der Moderne zu ermöglichen. Wie auch den Charakter von Stärke, Macht und Verführung zu unterstreichen oder auch zu betonen. Denn das Design von Face à Face basiert auf das Studieren und Erforschen des Wesens Mensch. Auch hatte ich das Bedürfnis Brille, Architektur und Augen in Einklang zu bringen. Also „Brillen für die Augenarchitektur“ zu kreieren. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? Oftmals ist die Architektur eines Objektes oder Gegenstandes im Alltag, die durch Mechanik, Material, Form und Funktionalität innovativ ist, was mich fesselt und inspiriert. Addiert mit der Lebensart, dem Sinn des Accessoires gepaart mit Kunst, ist dann Merkmal und Geist unserer Kollektion. Mode und Farben der persönlichen momentanen Stimmung bringen dann die Aktualität. Zum Schluss gibt dann ein Hauch der Pariser Feinheit dem Gegenstand eine Seele.

HALL OF FRAMES

23


brillen, in 10 jahren:

„Wir rennen den Trends auch nicht nach, sondern lassen uns von unserem Bauchgefühl leiten.“ Matthias Busche

BRAND FRAMERS DESIGNER SARAH SETTGAST & MATTHIAS BUSCHE CONTACT +41 (0)78 897 66 39 dirk@framers.de http://www.framers.de WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Die Suche nach der perfekten Brille. Unsere Brillen müssen perfekt sitzen, nachhaltig produziert und von höchster Qualität sein – und das allerwichtigste sie müssen den Typ des Trägers unterstreichen. Außerderm lieben wir als Brillenträger unsere Brillen. Sie sind unsere Lieblingsstücke. „Framers“ fertigt diese Lieblingsstücke. Fürs Gesicht. Die Berliner Brillendesigner suchten nach einem urbanen Look für erwachsene Menschen. Auf Berliner Flohmärkten, in der U-Bahn, in Clubs und Cafes. Eine Brille mit Berliner Profil. Selbstbewusst. Stilsicher. Individuell. 2009 traf Matthias Sarah Settgast, die bei einem optiker arbeitete und als Framers-Fan vor Ideen, die perfekt in die Framers Philosophie paßten nur so sprudelte. Wenige Wochen war sie für das Design verantwortlich. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? „Framers“ fertigt Lieblingsstücke. Fürs Gesicht. Die Berliner Brillendesigner suchen immer nach dem nach einem urbanen Look für erwachsene Menschen. Auf Berliner Flohmärkten, in der U-Bahn, in Clubs und Cafes. Eine Brille mit Berliner Profil. Selbstbewusst. Stilsicher. Individuell.

24

HALL OF FRAMES


25


brillen, in 10 jahren:

„Lass dich überraschen!“ Stefan Flatscher

BRAND FREUDENHAUS DESIGNER STEFAN FLATSCHER CONTACT +49 16 03 58 57 79 patrick@freudenhaus.com http://www.freudenhaus.com WARUM DESIGNST DU BRILLEN? FreudenHaus Eyewear GmbH wurde 1991 in München, von Uwe Pinhammer und Stefan Flatscher gegründet. Der Wunsch nach einer eigenen Kollektion, einer Kollektion, die Freude macht, hat die beiden Optiker dazu bewegt, Brillen zu designen. Von Anfang an hatten die beiden sich das Ziel gesetzt ,die Optik zu verändern. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? Die Inspirationen sind sehr unterschiedlich und weit gefächert. Eigentlich inspiriert mich alles, oder soll man sagen das Leben. Aber manchmal reicht ein Lied, die Wolken oder einfach ein nettes Lächeln.

HALL OF FRAMES

27


brillen, in 10 jahren:

„Mittelteil, 2 Bügel, vielleicht aber auch nur mit einem Bügel.“ DIETER FUNK BRAND FUNK DESIGNER DIETER FUNK CONTACT +43 676 9135 551 sebastiaan@funk.de http://www.funk.de WARUM DESIGNST DU BRILLEN? ...ich kann nicht anders. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? Guter Rotwein... Brillen sind Mode. Mode wird auch immer neu erfunden. Wir als kleines, unabhängiges, individuelles Brand versuchen immer am Puls der Zeit zu sein, nach Möglichkeit der Zeit sogar ein bis zwei Jahre vor raus. Nicht den Trends folgend, sondern sie aktiv setzend.

28


HALL OF FRAMES

29


brillen, in 10 jahren:

„Schlichter als heute und Ultraleicht. Kann die Korrektur in die Brille einprogrammiert werden?“ SVEN GÖTTI


BRAND GÖTTI SWITZERLAND DESIGNER SVEN GÖTTI CONTACT +41 (0)44 782 60 47 contact@gotti.ch http://www.gotti.ch WARUM DESIGNST DU BRILLEN? Der Brillenvirus hat mich während es Aufbaus von unserem Optik Geschäft GÖTTI + NIEDERER gepackt. Autodidaktisch habe ich eine Inhouse Kollektion aus Büffelhorn entworfen. Auch 15 Jahre später ist für mich der Design Prozess bis hin zum fertigen Produkt eine faszinierende Angelegenheit. Sich mit einer neuen Kollektion auseinander zu setzen, zu sehen wie die neue Kollektion Formen annimmt und der besondere Moment eine neue Kollektion zu präsentieren – für mich der schönste Beruf auf Erden. IST JEDE BRILLE EINE NEUE BRILLE? Die Welt dreht sich immer weiter und so ist es auch bei den Brillen. So lange man offen ist für neue Trends fliegen einem die Ideen zu. Ich vergleiche den Design Prozess oft mit dem komponieren von Musik. Obwohl wir eine begrenzte Anzahl von Noten haben, gehen die Melodien (hoffentlich!) nie aus. Genauso verhält es sich mit den Formen und technischen Innovationen.

HALL OF FRAMES

31


Théâtre La Fourmi Luzern http://www.lafourmi.ch 1994 gründeten Armelle Nansenet und Dàire O‘ Dùnlaing die Company „Exit Libre“. Zunehmend entwickelte sich diese Arbeit - trotz aller Risiken - zu einer Alternative zur sicheren Anstellung im Stadttheater. Die Fabrikhalle wurde mit Hilfe von Freunden und Bekannten langsam zu einem Theater umgebaut. Die Einrichtung wurde zunächst geliehen, gemietet, geschenkt oder kam aus dem Brockenhaus - die Kapitaldecke war (vorsichtig formuliert) dünn und jeder Franken, der investiert werden sollte, musste erstmal verdient werden. Doch dieses Herangehen, die Freude am eigenen Projekt, die Intensität der Arbeit, machte eben auch den Reiz des neuen „Kulturtempels“ aus. Und zeigte schnell Wirkung: Die Bühne wurde lebendig und immer mehr neugierige Menschen fanden ihren Weg in die Tribschenstrasse. Ende. 1997 wurde das Haus - nach der bekannten Fabel von Jean de La Fontaines - auf den Namen „Théâtre La Fourmi“ (Die Ameise) getauft. Vieles hat sich seit dem verändert: Das Bühnenequipment ist nun professionell, die Sitzplätze sind bequem und das Theater ist im Winter beheizt (!). Es entstand ein weithin bekannter Treffpunkt für Tanz und Theater, Konzert und Disco, Ausstellungen und Lesungen - und ein sehr spezieller Ort für private Feste. Geblieben sind die Qualität des Bühnenprogramms (und der Küche!) und - na eben dieses „gewisse Etwas“...


Théâtre La Fourmi Tribschenstrasse 61 6005 Luzern BUS 6, 7, 8 Weinbergli Parkhaus Eiszentrum (Suisse Life Arena)

33


Papiersaal Zürich http://www.papiersaal.ch Der Papiersaal befindet sich im obersten Stock des letzten, stehen gelassenen Relikts der ehemaligen Sihl Papierfabrik in Zürich. Inmitten der modernen Überbauung von Sihlcity, erinnert das alte Backsteingebäude aus dem Jahr 1885 an ein Jahrhundert erfolgreicher mechanischer Papierproduktion in der Schweiz. Die Wandmalereien und Fensterbilder stammen noch aus der Zeit, als das Gebäude von den Dadaisten in Beschlag genommen wurde. Im ersten und zweiten Stock (heute Papiersaal Weiss und Papiersaal Rot) wurde das Papier in Handarbeit weiterverarbeitet. Eine Schneidmaschine erzeugte die gewünschten Formate. Diese Formatbogen wurden dann von Hand sortiert und gezählt (wichtig bei Noten- und Passpapier), mit Linien oder Wasserzeichen versehen. Für die kulinarischen Liebhaber empfehlen wir das Restaurant Rüsterei im Parterre des Gebäudes.


Papiersaal WEISS Kalanderplatz 8045 Z端rich

SIHLCIT

Y

TRAM 13 & BUS 33 SIHLCITY S4 SAALSPORTHALLE Parkhaus SIHLCITY

35


brillen, in 10 jahren:

„Unique, wearable, hard lines that sharpen into sensual curves, a lot of matte finish Italian acetate.“ KARA & Adam Mendelsohn BRAND KBL DESIGNER KARA & Adam Mendelsohn CONTACT +49 6227 877 160 europe@kbleyewear.com http://www.kbleyewear.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? We wouldn‘t want to do anything else. We have a true passion for eyewear and eyewear design. We have been doing it for the past 15 years. KBL is a NY based fashion lifestyle brand obsessed with impeccable quality, fit, fashion, and design. KBL was formed in September 2009 by Adam Mendelsohn (former exec at Oliver Peoples), his wife Kara (former exec at Marc Jacobs), and Dave Barton (former head of product development at Oliver Peoples). We started with only 4 milled aviator designs (inspired by vintage guitars) which were extremely well received. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Inspiration comes from many different elements.  The color story for our aviator collection was inspired by vintage guitars of the 60s and 70s.  our first acetate collection was inspired by a vintage showroom we stumbled upon during recent trip to treviso Italy.  Our newest collection was inspired by the art form of flamenco.

36

HALL OF FRAMES


37


brillen, in 10 jahren:

„KIO YAMATO bleibt ideal für Kunden, welche sich vom Aussergewöhnlichen begeistern lassen – sicherlich keine Massenprodukte, sondern Brillen für den Kenner.“ STEVEN LEE BRAND KIO YAMATO DESIGNER STEVEN LEE CONTACT +41 (0)44 910 50 64 info@luks.ch http://www.kioyamato.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Die Designer von KIO YAMATO richten ihr Leben nach einer japanischen Lebensphilosophie. KIO bedeutet „auf das Wesentliche reduziert“. YAMATO ist der Ort des grossen Friedens. Brillen zu gestalten, die diese Philosophie „leben“, ist der hohe Anspruch von KIO YAMATO. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Yamato liegt zwischen Kyoto und Osaka und ist für viele Japaner ein Ort der Ruhe, des Friedens und der Weisheit. Die Aufenthalte in Yamato inspirieren die Designer.

HALL OF FRAMES

39


BRAND L.G.R DESIGNER Luca Gnecchi Ruscone CONTACT +39 0643 413 879 info@lgr-sunglasses.com http://www.lgr-sunglasses.com WARUM DESIGNST DU BRILLEN? After the discovery of a box containing old Italian sunglasses in Eritrea, in my grandfathers abandoned warehouse. It was something that came to me, like a train passing by and I took it. A possibility to be independent. I thought they were beautiful objects, timeless designs that were missing in today’s market. August 2006 was the discovery of the first dorment collection in an old warehouse in Asmara, Eritrea and September 2008 was the start of my company. I began alone because I wanted to be independent and be able to make decisions for myself. I am not alone anymore however and I have a great team of people working with me and without them I could not reach my goals. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? My Grandfather, my family, and Africa

40

HALL OF FRAMES


brillen, in 10 jahren:

„Mine is a timeless collection. therefore I like to be consistent with the original idea that sparked LGR: modern-retro meets the African desert.“ Luca Gnecchi Ruscone 41


42


brillen, in 10 jahren:

„Bei LINDBERG glauben wir fest an Minimalismus, Leichtigkeit/Komfort und klassische Mode mit Stil.“ Henrik Lindberg

BRAND LINDBERG DESIGNER LINDBERG Design GROUP CONTACT 0800 55 79 85 sales@lindberg.com http://www.lindberg.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Als der Dänische Augenoptiker Poul-Jørn Lindberg Anfang der 80’er Jahre selbst eine Brille benötigte, kam ihm so richtig zu Bewusstsein, was es heisst, Brillenträger zu sein- „Ein Brillengestell ist wie ein Rahmen, den man auf der Nase trägt – schwer, steif und wenig komfortabel. Warum sollte man nicht einfach Gestelle konstruieren, die zu den Gesichtern passen?“ WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? LINDBERG ist ein Dänisches Unternehmen und ist sehr von der schlichten, skandinavischen Designtradition geprägt – Minimalismus und Funktionalität sind Grundsteine unserer Arbeit. Wir wollen das Leben für Brillenträger in der ganzen Welt leichter und schöner machen. Wir sind auch sehr von der Möglichkeiten der Materialien und der Technik inspiriert, und wir arbeiten immer daran neue Produkte und Lösungen zu entwickeln, sowohl als existierende Modelle zu verfeinern. LINDBERG Precious – unsere Spitzenkollektion aus massivem 18 Karat Gold und massivem Platin, Diamanten und Büffelhorn ist uns besonders lieb. Mit dem feinsten der Welt zu arbeiten ist sehr motivierend!

HALL OF FRAMES

43


44


brillen, in 10 jahren:

„Pantos mit W-Steg werden sich kaum von unseren heutigen Modellen unterscheiden, gröSSere Scheiben werden in den nächsten 10 Jahren zweifellos mehr Scheibentiefe bekommen.“ MICHAEL & ULRICH FUX BRAND LUNOR DESIGNER MICHAEL & ULRICH FUX CONTACT +49 175 24 55 303 mail@lunor.com http://www.lunor.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Der Auslöser für uns, Brillen zu designen, war, dass diese außergewöhnlich schöne und hochwertige Kollektion Bestand haben muss und der Erfolg der letzten Jahre beweist, dass wir unser Handwerk verstehen. Ganz am Anfang stand eine kleine Goldbrillenkollektion, daher kommt auch der Markenname Lunor, er entstand durch Verschmelzung von Lunette d´or zu einem Wort. Bereits beim ersten Messeauftritt in Paris vor 20 Jahren war die Begeisterung für handwerklich gefertigte Brillen unübersehbar. Ohne den Qualitätsanspruch aufzugeben wurde, über massive Goldbrillen hinaus, mit dem Aufbau einer Monel- bzw. Edelstahlkollektion begonnen. Schon immer zeichnete sich Lunor durch besondere Details aus, wie Schiebebügel oder Klappbügel. Viele der ersten Modelle sind so zeitlos, dass man sie noch im aktuellen Katalog findet. IST JEDE BRILLE EINE NEUE BRILLE? Ja, jede Brille ist eine neue Brille. Man muss Brillen nicht unbedingt neu erfinden, wir meinen, dass eine vernünftige Brille immer zwei Scheiben und zwei Bügel haben wird. Dazwischen ist viel Spielraum. Für Lunor vor allem für schöne und aufwendige Details, nie für modische Exzesse. Das was unsere Kollektion seit 20 Jahren ausmacht, ist das, was man seit wenigen Jahren Vintage nennt. Natürlich greifen wir auch Trends auf, lassen dabei aber nie Übertreibungen zu.

HALL OF FRAMES

45


brillen, in 10 jahren:

„Lassen wir uns überraschen, auf alle Fälle werde ich weiterhin mein Ohr auf die Schiene halten…“ MARTIN LEHMANN BRAND MARTIN & MARTIN DESIGNER MARTIN LEHMANN CONTACT +49 2214 767 070 info@martinxmartin.de http://www.martinxmartin.de WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Es gibt kein aussagekräftigeres Accessoires als die Brille, nichts verändert so stark den Typ und Stil eines Menschen! Das ist ein triftiger Grund mich ziemlich ins Zeug zu legen... WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Es sind immer mal verschiedene Sachen. Aber für mich ist es letztendlich immer wieder die Synthese von vielen Einzelelementen wie Farben und Formen zu einem Gesamtkonzept, gewissermaßen einer optischen Symphonie, die eine Kollektion darstellen kann. Zur Zeit inspiriert mich z.B. die Haptik von Acetat... Das klingt schräg es sind eben immer weitere Mosaiksteine einer Inszenierung.

HALL OF FRAMES

47


BRAND MAUI JIM DESIGNER Walter Hester CONTACT +41 (0)79 422 19 28 wfelder@mauijim.com http://www.mauijim.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Walter Hester (Inhaber) begann schon 1991 mit der Entwicklung eines eigenen polarisierenden Sonnenschutzglases, der heutigen patentierten Polarized Plus 2 Technologie. Über 12 Niederlassungen weltweit verkauft Maui Jim etwa 85 Modelle in verschiedenen Materialien von Metall über Edelstahl bis Titan. Die meisten dieser Modelle werden auch als Einstärken- und Progressivgläser in digitalem Design gefertigt. Richard Walker als Director of Product Development unterstützt Walter Hester bei der Entwicklung neuer Modelle. Ziel beider ist Sonnenbrillen mit dem bestmöglichen Sonnenschutz zu fertigen. IST JEDE BRILLE EINE NEUE BRILLE? Das ist sicher keine leichte Aufgabe, wir würden diese Frage mit jein beantworten. Unser Antrieb ist sehr innovativ zu sein um unseren Kunden die beste Qualität und Leistungsfähigkeit zur Verfügung zu stellen. Wir versuchen neue Produktideen zu finden und Fassungsmaterialien und insbesondere Glastechnologien weiter zu entwickeln. Und mit diesem Hintergrund kann man den Brillen / Sonnenbrillen natürlich jeweils andere Philosophien zuordnen und neue Geschichten erzählen.

48

HALL OF FRAMES


brillen, in 10 jahren:

„Der Zeit entsprechend und sehr tragbar mit der besten Performance die wir unseren Kunden bieten können.“ Walter Hester 49


brillen, in 10 jahren:

„Nach den Bekenner-Brillen kommt die neue Leichtigkeit.“ Marcus Riess BRAND MUNIC EYEWEAR DESIGNER Marcus Riess CONTACT +49 89 33 36 80 office@municeyewear.com http://www.municeyewear.com WARUM DESIGNST DU BRILLEN? Als Sohn einer alteingesessenen Münchner Optikerfamilie war das Thema Brille für mich immer allgegenwärtig. Nach meinem Abschluss der Optiker-Meisterschule gründete ich vor 20 Jahren MunicEyeWear mit der Intention, moderne Brillen zu entwerfen, die als Accessoire den kompletten Look vervollständigen. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? Ich analysiere Mode, Menschen auf der Strasse, aktuelle Kinofilme usw. Dann versuche ich, Zusammenhänge zu finden und schließlich die gemeinsame Basis. Daraus entsteht dann das nächste große Thema.

HALL OF FRAMES

51


BRAND MYKITA DESIGNER HARALD GOTTSCHLING & PHILIPP HAFFMANS CONTACT +41 (0)79 631 05 37 d.kirtz@mykita.com http://www.mykita.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Während des Designstudiums an der UDK sind wir im Zusammenhang mit einem Wettbewerb das erste Mal auf die Brille gestoßen. Bei näherer Betrachtung, ist uns aufgefallen, wie reizvoll das Thema ist: Das Produkt ist schön klein, man kann es überall zur Schau stellen, man kann sich im nu in eine andere Person verwandeln, und am Objekt an sich gab es noch eine Menge zu verbessern. Nach der Entwicklung der Brille aus Flachmetall stand der Firmengründung nichts mehr im Weg. IST JEDE BRILLE EINE NEUE BRILLE? Diese Frage stellt sich jedem Designer immer aufs Neue. „Dies und das gibt es ja schon“. Davon sollte man sich nicht entmutigen lassen. Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, erkennt immer wieder neue Probleme, die gelöst werden wollen. So entsteht etwas Neues. Was unsere Art zu gestalten betrifft: Wir suchen ständig nach neuen Verbindungen und probieren neue Materialien und Fertigungsmethoden aus. Außerdem lieben wir einfache, robuste technische Lösungen mit hohem Gebrauchswert. Die technische Lösung ist gleichzeitig immer auch eine ästhetische. Sie ist unser Markenzeichen. Die Technik spricht für sich und funktioniert so als Code mit dem man sich anderen Menschen mitteilen kann. Dann gibt es noch die Welt der Schnitte, dh: welcher Brillenschnitt passt zu welchem Gesicht? Unsere Kollektionen sind in verschiedene Kategorien gegliedert. Das Spektrum reicht vom Banker bis zu Lady Gaga.

HALL OF FRAMES


brillen, in 10 jahren:

„Der Wunsch nach Individualisierung wird immer stärker werden. Die Brille wird zunehmend zum Ausdrucksmittel der Persönlichkeit.“ Philipp Haffmans 53


thymann.com

brillen, in 10 jahren:

„Sichtbar, farbig, coole Linien und hoffentlich immer noch gefüllt mit neuen Ideen und Richtungen…“ Henrik Ørgreen

54


BRAND ØRGREEN DESIGNER TOBIAS WANDRUP, GREGERS FASTRUP, HENRIK ØRGREEN CONTACT +41 (0)78 797 66 26 schweiz@orgreen.dk http://www.orgreen.dk WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Wir sind eher zufällig in das Brillenbusiness reingerutscht. Im Sommer 1997 traf ich mich mit Gregers und Tobias in einem Park in Kopenhagen. Es war ein wunderschöner Tag und wir entschieden uns spontan coole Sonnenbrillen zu designen. Leider hatten wir zu wenig daran gedacht, dass es bei uns im Norden nicht wirklich viele sonnige Tage gibt. So fingen wir notgedrungen an die ersten Korrekturbrillen aus Acetat zu designen. Schon bald entdeckten wir Titanium als Werkstoff. Heute produzieren wir alle unsere Brillen zu 100% in Japan. Es ist unsere Leidenschaft, unsere Kunden mit neuartigem Design und gewagten Farbkombinationen zu überraschen. Solange wir uns immer wieder neu erfinden können und Spass dabei haben werden wir weitermachen. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Am Anfang wurden wir von Klassikern in der Auto -und Flugzeugindustrie inspiriert. Einer unserer Favoriten war die 1950er Corvette. So entwickelten wir eine dynamisch und progressive Formensprache, immer hart an der Grenze des technisch machbaren. Unsere Farbkombinationen nehmen den Zeitgeist auf und wirken auf der Haut jungendlich Frisch. Generell versuchen wir Einflüsse die auf uns eintreffen in unser Design mit einzubeziehen. Kopenhagen ist diesbezüglich ein ideales Tummelfeld für alle möglichen Lebensentwürfe und für uns eine Quelle für immer neue Ideen. Wir versuchen mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Unsere Inspiration muss immer wieder frisch sein.

HALL OF FRAMES

55


brillen, in 10 jahren:

„Frames will meet electronics and get new functions, they will be linked with mobile phones and computer devices.“ Hugo Martin

BRAND PARASITE DESIGNER HUGO MARTIN CONTACT +41 (0)79 595 39 98 info@derbrillenschneider.ch http://www.parasite-eyewear.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? In 2000, as he was still a student in product design, Hugo Martin participated in an eyewear design competition. He had to create glasses adapted to a specific function, and he chose mountaining. This is how he created the first active holding system frames. Hugo Martin‘s parents are all opticians, this influenced him in taking the decision to create his own brand. In 2002 he introduced the Parasite brand and started to sell his revolutionary double stem frames. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Hugo Martin grew up in during the eigthies and nineties. Thus he has been used to watch a lot of Japanese Mangas and read many American comics. He loves Science Fiction, Super Heroes, anticipation and High Technology. This is definitely a major part of his inspiration. By the way, this is clearly linked with the innovation issues, and as a designer it helps him to keep thinking beyond what already exists.

HALL OF FRAMES


57


brillen, in 10 jahren:

„BRILLEN WERDEN Wie eine GroSSmutter SEIN: alt, dünn und weise…“ Shane Baum

BRAND PAUL FRANK DESIGNER SHANE BAUM CONTACT +49 160 9698 7014 ralph-albrecht@t-online.de http://www.paulfrank.com WARUM DESIGNST DU BRILLEN? Ich liebe die Interpretation der Gestalt, der Form, der Struktur und der Funktionalität offen gezeigt an den offensichtlichsten Stellen. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? Vintage-Elektrogeräte, Möbel, andere Kulturen, Schmuck, Architektur und positiv denkende Menschen.

HALL OF FRAMES

59


brillen, in 10 jahren:

„Noch besser!“ Alexandra Giselbrecht & Klaus Huber BRAND ROBERT LA ROCHE DESIGNER Alexandra Giselbrecht & Klaus Huber CONTACT +41 (0)79 784 60 44 valeria.spiniello@alpengluehn.ch http://www.robert-laroche.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Freude am Gestalten und ein Zufall, der mit der Schwiegermutter zu tun hatte. Im Jahre 1973 von Robert La Roche in Wien gegründet. Er war es, der den Brillen ein modernes modisches Image gab und für die Person individuelles Fashion Accessoire machte. Seit 1999 ist die Marke im Besitz von Michael Pachleitner. Mit dem Designteam um Klaus Huber und Alexandra Giselbrecht wird das Design konsequent weiterentwickelt ohne dabei seine Herkunft zu leugnen. Zeitgemässe Materialien und Umsetzung auf höchsten Niveau sind massgebend. Die Kollektion ist von ihrer Liebe zu Details, den klaren Linien und Formen geprägt. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Filme Mode Architektur, Kunst, Reisen… Zeitgeist :-)

60

HALL OF FRAMES


brillen, in 10 jahren:

„Das kunstvolle Zusammenspiel von prismatischen Farben und Geometrie wird sich in naher Zukunft bestimmt verstärken.“ Robert Marc BRAND ROBERT MARC DESIGNER ROBERT MARC CONTACT +41 (0)79 766 29 23 pluethi@robertmarc.ch http://www.robertmarc.com WARUM DESIGNST DU BRILLEN? Die Mischung aus Unternehmertum, Mode und Handwerk hat mich bereits früh für den Beruf vom Augenoptiker begeistert. So eröffnete ich vor über 25 Jahren mein erstes Brillen-Geschäft in New York, damals mit einer fast schon revolutionären Philosophie, nämlich, dass die Brille für den Träger nicht nur eine Sehhilfe sein, sondern diesem Mode, Persönlichkeit und Eleganz vermitteln soll. Nachdem ich einige Jahre für internationale top Brands Brillen kreierte und für meine Kunden Brillen nach Mass anfertigte, präsentierte ich im Jahr 1999 meine erste eigene Kollektion mit meiner eigenen Unterschrift, dem unverkennbaren Bügelscharnier und sehr exklusiven, handgefertigten Materialien. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? Ich liebe den skulpturischen Aspekt vom Brillenkreieren. Beim Designen von Neuem lasse ich mich gerne von meinen Reisen, der Natur, Mode, Kunst, Architektur und auch Spielfilmen inspirieren. Die so gesammelten Eindrücke versuche ich in schöne neue Linien- und Brillenformen umzusetzen, mit dem Ziel, dass diese einen Teil vom Lifestyle und der Identität des Trägers werden.

HALL OF FRAMES

63


brillen, in 10 jahren:

„Wir werden weiter versuchen mit neuen Materialien und Ideen den Optikmarkt zu bereichern und unserer Philosophie ‚do-it-yourself‘ treu zu bleiben.“ Roland Wolf

BRAND ROLF DESIGNER ROLAND WOLF CONTACT +43 680 233 3072 office@rolf-spectacles.com http://www.rolf-spectacles.com WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Unser Ziel bei der Entwicklung der ROLFBrillen war es, eine neue Brillenfassung zu entwickeln, die schraubenlos, wartungsfrei, leicht und einzigartig ist. Holz hat sich durch seine Vielfalt an Farben und Maserungen als idealer Werkstoff angeboten um unsere Ideen zu verwirklichen. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? Wir machen was wir lieben und sind wer wir sind! Uns ist es wichtig ein innovatives Produkt mit möglichst viel Eigenleistung herzustellen. Nur mit viel Begeisterung und Emotion bei der Sache ist dies möglich!

65


brillen, in 10 jahren:

„Das wissen wir erst in zehn Jahren. Trends sind zum Glück dynamisch und verändern sich von Tag zu Tag, das macht es erst interessant.“ SANDRA KAUFMANN

66


BRAND STRADA DEL SOLE DESIGNER SANDRA KAUFMANN CONTACT +41 (0)78 797 66 26 nw@stradadelsole.ch http://www.stradadelsole.ch WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Wir entwerfen seit 2007 Brillen, weil wir Spass an neuen, raffinierten, zeitgemässen Produkten haben. Es ist uns wichtig, unseren eigenen Stil umzusetzen und eigene Trends zu entwickeln. Als Industriedesigner hat man Abstand zur Optikwelt und bringt Input aus anderen Produktionsbereichen mit – bei uns ist der Einfluss aus der Uhrenindustrie offensichtlich. In der Schweiz hat die Uhrenindustrie lange Tradition und Qualität, und diese Werte wollen wir auf unseren Brand übertragen. Im Brillenbereich gibt es noch viel Potenzial, das nicht ausgeschöpft ist. IST JEDE BRILLE EINE NEUE BRILLE? Die Brille an sich ist alt und wurde vor langer Zeit erfunden, aber es gibt neue Detaillösungen. Ob das Erfindungen sind, bleibt dahingestellt. Das Spannende ist die Kombination von Technik, Material und formaler Gestaltung. Alles muss zusammenpassen und ein eigenes, schlüssiges Bild ergeben, dann ist es auch eine neue Brille. Leider wird in der Brillenindustrie sehr viel kopiert und es gibt selten Neuheiten. Photos: Pia Grimbühler

HALL OF FRAMES

67


brillen, in 10 jahren:

„theo ist theo, es ist also alles möglich!“ WIM SOMERS

BRAND theo DESIGNER Patrick Hoet & Serge Bracké CONTACT +32 3 227 05 05 theo@theo.be http://www.theo.be WARUM DESIGNT IHR BRILLEN? Vor mehr als 20 Jahren hatten Wim Somers und Patrick Hoet, 2 belgische Optiker, die Mainstream-Brillen, die sie verkauften, einfach satt. Sie entschieden sich, selbst eine Kollektion unter dem Namen theo einzuführen, ein Anagramm von Hoet. Ihr Motto: „Do not just see better - also look better“. Für sie sind Brillen nicht einfach eine Sehhilfe, sie sind vollwertige Accessoires. Theo macht Spaß, ist innovativ und steht für Qualität. WAS INSPIRIERT EUCH DABEI? theo ist nie von seinem ursprünglichen Ziel abgewichen: Innovatives Design durch Anwendung neuer Techniken, von denen manche nie zuvor in dieser Branche verwendet wurden. Inspiration lässt sich überall finden: auf der Straße, in einem Museum oder in einer Kunstgalerie… Es ist von wesentlicher Bedeutung, die Augen aufzuhalten.

68


HALL OF FRAMES

69


70


brillen, in 10 jahren:

„Who knows! It is an exciting time for eyewear and I can’t wait to see how it all unfolds.“ TOM DAVIES BRAND TD TOM DAVIES DESIGNER TOM DAVIES CONTACT +41 (0)79 300 86 20 voiroldesign@bluewin.ch http://www.tdtomdavies.com WARUM DESIGNST DU BRILLEN? I have never seen Optical fashion change so quickly as it is at the moment. When I started in eyewear 14 years ago, everyone used to say “there is nothing new in Optics anymore; it is the same old stuff over and over”.  However, I have not heard anyone say that in the last few years. WAS INSPIRIERT DICH DABEI? My inspiration comes from my customers.  The design is constantly evolving and being driven by the input I receive from my Opticians. Hundreds of new frames are designed every day and the shapes, colours and sizes are all absorbed in to the collection. It is a privilege to have such great live feedback.  The result is that the main collection direction is dynamic and alive. It almost designs itself!

HALL OF FRAMES

71


EYETECH AG +41 (0)44 782 60 40 info@eyetech.ch http://www.eyetech.ch Das zentrale gefühl an der Hall of Frames ist die Vorfreude auf das glückliche gesicht Ihres kunden, wenn er seine ersten Blicke durch seine neue Brille wagt. Für ihn ist es ein unbeschreibliches gefühl. Bei Ihrem Besuch an der Schweizer Trendmesse treffen Sie unzählige schöne Brillen für jeden geschmack und ein äusserst engagiertes Organisations-Team an. Wir als glaspartner für die anspruchsvollsten Querdenker der Branche, sehen in jeder Brille die Chance zur Perfektion. Denn in eine schöne Brille gehört ein gutes glas. Mit viel Leidenschaft bauen wir das Unternehmen auf dem gedanken auf, dem Fachgeschäft innovatives glasdesign und Mass-Lösungen für alle geschäftsbereiche anzubieten. Dazu erdenken wir als Team von Augenoptikern Ideen und konzepte, die Sie als Fachgeschäft unterstützen und Ihr geschäft bereichern. Alles auf Basis von eigener Erfahrung, gesprächen und, ja, viel Vorfreude auf den glücklichen Brillenträger. Unser V-Eye-P Service beispielsweise: Für Mitglieder dieses Programmes stellen wir handgemachte, völlig individuelle Werbe -und Marketing konzepte zusammen. Das reicht von der gestaltung der Corporate Identity, über Internet-Dienste und Event-Ideen bis zum ausgewachsenen Magazin wie Sie es gerade in den Händen halten. Fassung und glas bilden eine Symbiose. Stilsicherheit, Feingefühl und erstaunliche Technologie wie feinst individualisierte Freeform-Lösungen in allen Bereichen. Sie als Augenoptiker leben vom glücklichen ersten Augenblick Ihres kunden mit seinem neuen Lieblingsstück. Und wir leben vom selben Moment, in dem wir Sie mit einem glas, einer Lösung oder einer punktgenauen Marketingdienstleistung begeistern können. Viel Vorfreude und eine gute Zeit an der HOF‘11!

Gilles Stüssi, Augenoptiker / Product Manager 72

hall oF Frames


brillen, in 10 jahren:

„brillen Werden aUch in 10 Jahren dem

nützlichen ein Persönliches gesicht geben.“


PRODUKTION & GESTALTUNG EYETECH AG, +41 (0)44 782 60 40 http://www.eyetech.ch REDAKTION NATHANAËL WENGER, DIRK GEISSMANN, GILLES STÜSSI ©2011 HALL OF FRAMES & EYETECH. Bilder und Texte sind geistiges Eigentum der Brands.


CREDITS Adam Mendelsohn, Alexandra Giselbrecht, ANDREAS KRAFT, CIRO TUGNOLI , CLAUS BELLINGER, DIETER FUNK, GREGERS FASTRUP, GUYA MONTERMINI, HARALD GOTTSCHLING, HENRIK ØRGREEN, HUGO MARTIN, Jakob Talbo, KARA Mendelsohn, Klaus Huber, Luca Gnecchi Ruscone, MALENE BELLINGER, Marcus Riess, MARTIN LEHMANN, MATTHIAS BUSCHE, MICHAEL FUX, NADINE ROTH, PASCAL JAULENT, Patrick Hoet, PATTY PERREIRA, PHILIPP HAFFMANS, Rikke Talbo, ROBERT MARC, ROLAND WOLF, SANDRA KAUFMANN , SARAH SETTGAST, Serge Bracké, SHANE BAUM, STEFAN FLATSCHER, STEVEN LEE, SVEN GÖTTI, The LINDBERG Design GROUP, TOBIAS WANDRUP, TOM DAVIES, Troy Schmidt, ULRICH FUX, Walter Hester & all their teams FOR DOING WHAT THEY LOVE and giving us the most beautiful glasses. http://www.hallofframes.ch

75


HOF'11 - Hall of Frames, BRANDGUIDE  

Official BRANDGUIDE for HOF - Hall of Frames, Switzerland

Advertisement