Page 22

Ein Weg - Viele Menschen Mit den nachfolgenden Zeilen möchte ich jeder und jedem Mut machen, sich aktiv einzubringen in unseren Erdchartaweg Amberg-Sulzbach e.V., ohne dafür ein eigenes Projekt haben zu müssen.

Seit 01.02.2010 gibt es unseren Verein Erdchartaweg Amberg-Sulzbach, bei

dessen Verwirklichung ich von Beginn an mitwirken durfte und 2. Vorsitzende bin. Dieser Weg stellt keinen Wanderweg da, wie oft irrtümlich angenommen

wird, sondern einen fiktiven Weg von einem Erdcharta-Projekt zum anderen im

Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg und einen symbolischen Weg in eine nachhaltige Zukunft.

Wir haben das Glück, in unserem Land in eine friedliche Zeit hineingeboren zu sein. Nie zuvor ging es den Menschen so gut. Auf der anderen Seite befinden wir uns allerdings auch an einem Scheidepunkt, da wir heute die Weichen stellen, die das Leben nachfolgender Generationen enorm beeinflussen werden. Der technologische Fortschritt bringt uns in die Situation, auf eine Weise in unsere Natur einzugreifen, die viele, teils unabsehbare Folgen mit sich bringen, die unsere Lebensgrundlagen bedrohen. Auf der anderen Seite bieten diese Technologien aber auch Chancen, eine Abwendung dessen einzuleiten. Nun sind wir in der Verantwortung für unsere Kinder und Kindeskinder alles, was in unserer Macht steht, zu tun, um auch ihnen eine sichere und nachhaltige Zukunft zu ermöglichen.

Denken wir zurück an unsere Wurzeln und verbinden wir diesen Weg mit den technischen Innovationen und Möglichkeiten, die sich uns heute bieten. Unsere Erde ist unsere Lebensgrundlage. Diese nicht zu achten und zu schützen, würde bedeuten, uns selbst den Boden unter den Füßen wegzuziehen.

Wir stecken nicht den Kopf in den berühmten Sand, sondern ergreifen die Initiative von der Basis aus, um Veränderungen einzuleiten. Bei aller Notwendigkeit der Globalität setzen wir in unserem Landkreis auf Regionalität. Die Erdcharta als globaler Gedanke lässt sich nur vor Ort umsetzen und zwar von den Menschen, die dort leben und deshalb auch dort wirken können.

Der Wunsch nach mehr Regionalisierung bedeutet für mich nicht eine Abkehr von der Forderung, Grenzen zu überwinden, sondern das Besinnen auf die eigene Kraft, die eigene Stärke – im eigenen Umfeld. Hier bietet sich in meiner Wahlheimat, der Oberpfalz, eine entscheidende Möglichkeit der regionalen Zusammenarbeit und Vernetzung an. Es ist großartig, zu entdecken, wie viel Potential hier verborgen liegt, dessen sinnvolle Verwebung zu einem großen Ganzen zu wertvollen Synergieeffekten führt. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diese Schätze, welche unsere Projekteilnehmer bieten, der Öffentlichkeit zu präsentieren, und ich bin stolz, diesen Prozess miteingeleitet zu haben und Brigitte Bachmann Hauptstr. 8

92262 Birgland

Tel. 09666 / 95047

email@brigittebachmann.de

auch weiterhin zu gestalten.

Mein persönliches Wirkungsfeld sehe ich in der Politik, weil ich mich dort in vielen verschiedenen Bereichen einbringen kann, um unsere gemeinsame Zukunft zu gestalten. Sei es in der Bildung, bei der Chancengleichheit für Frauen, für Menschen mit Behinderung, in der Familienpolitik oder für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger – ich möchte meine Stimme für diejenigen erheben, deren eigene Stimme von keiner Lobby getragen wird, welche aber unser gemeinsames Leben wertvoll machen. Veränderung fängt dort an, wo Menschen zusammenkommen und zusammen gestalten – ihre eigene Zukunft mit eigenen Ideen. Auch Ihre Ideen sind wertvoll. Machen Sie sich mit uns auf den Weg.

22

ausgabe 1 | 2013 v i t a s

Infomagazin zum Erdchartaweg Amberg-Sulzbach  

Beiträge und Vorstellung der Vereinmitglieder