Page 1

AB Motala Verkstad entwickelt und stellt in eigener Produktion und in Kooperation mit Partnerunternehmen technisch hochwertige mechanische Produkte für nationale und internationale Kunden her. Die Produktpalette besteht unter anderem aus der Herstellung und Wartung von Eisenbahnfahrzeugen, Achsen, Pumpen und beweglichen Brücken. Motala Verkstad ist heute eines der führenden Unternehmen Schwedens bei Neubau, Wartung und Reparatur von beweglichen Brücken.

„Das Expandersystem sollte in der Baunorm für Brücken vorgeschrieben sein“

Motala Verkstad hat seit der Unternehmensgründung im Jahr 1822 in Schweden etwa 800 bewegliche Brücken hergestellt. Die neueste ist eine Rollbrücke bei Malfors, die ‚Ljungsbro‘, die Anfang 2006 in Betrieb genommen wurde. „Aber es reicht nicht aus, die Brücken einfach nur zu bauen“, erläutert der Projektleiter Sören Tegehed. „Sie müssen auch regelmäßig gewartet werden! Eine oft zeitraubende und komplizierte Arbeit, die sich jedoch deutlich vereinfacht hat, seit wir das Expandersystem nutzen.“

Eisenbahnbrücke über den Göta Kanal in Norsholm, erbaut 1989. „Normalerweise müssen die acht Tonnen schweren Hauptzylinder alle 15 Jahre instand gesetzt werden. Der Grund für die aktuellen Arbeiten war aus den Hauptzylindern auslaufendes Öl. Wir bekamen den Auftrag, den Fehler zu untersuchen und zu beheben“, erläutert Sören Tegehed. „Nachdem wir die Achsen demontierten, stellten wir fest, dass die beiden Zylinderbefestigungen zu viel Spiel hatten. Der Zwischenraum war so groß, dass er nicht mit einer neuen konventionellen Achse auf einer der Seiten geschlossen werden konnte." Das Expandersystem beseitigt das Spiel „Wir hätten natürlich auch die gesamte Zylinderbefestigung austauschen können“, sagt Sören Tegehed, „aber im Hinblick auf die erforderliche Zeit und vor allem auf die Kosten für die Arbeiten war das keine realistische Alternative. Außerdem haben wir in den vergangenen 10-15 Jahren bei ähnlichen Problemen sehr gute Erfahrungen mit dem Expandersystem gemacht. Das System der Expanderhülse zum Eliminieren des Spiels ist im Prinzip unabhängig vom Verschleißgrad." Spaltkorrosion ist kein Problem „Bei fast jeder Reparatur, die der Situation in Norsholm ähnelt, stehen wir vor dem Problem der Spaltkorrosion, die ein sowohl zeitraubendes als auch kostspieliges Entfernen der konventionellen

Fallstudie: Motala Verkstad 2006

Achse erfordert. Mit dem Expandersystem müssen wir nur die Befestigung lösen, die Achse zur Inspektion herausschieben, eventuell erforderlich Maßnahmen durchführen und sie dann auf die gleiche einfache Weise wieder montieren.“ Zeitgewinn – ein sehr wichtiger Faktor „Eine Kanalbrücke, wie die über dem Göta Kanal, zu renovieren, führt in der Regel zu größeren Probleme bei der Verkehrsregelung. Der Eisenbahn- oder Autoverkehr wird nicht beeinträchtigt, solange die Brücke steht“, erklärt Sören Tegehed. „Und da wir die Wartungsarbeiten in den Winter verlegen, müssen wir keine Rück-


sicht auf Touristenschiffe nehmen. Aber auf anderen Strecken, die das ganze Jahr genutzt werden, wie zum Beispiel bei ‚Lilla Edet‘ über den Fluss ‚Göta Älv‘, haben wir viel weniger Zeit für unsere Arbeit. Das Expandersystem mit seiner einfachen und schnellen Handhabung ist die für uns die perfekte Alternative bei solchen Einsätzen. Und das nun schon sein mehr als zehn Jahren.“ „Das bedeutet natürlich insbesondere bei der Demontage einen unglaublichen Zeitgewinn“, erklärt Sören Tegehed. Das Expandersystem passt bei allen Dimensionen „Die Achsen in Norsholm hatten einen Durchmesser von 300 mm und eine Länge von 460 mm. Diese großen Dimensionen waren kein Problem, da die Bolzen nach wenigen Wochen vollständig und montagebereit angeliefert wurden – und soweit ich weiß, liefert Expander in allen Maßen.“ “Das Expandersystem sollte in der Baunorm für Brücken

vorgeschrieben sein!” „Meiner Meinung nach sollte das Expandersystem Standard beim Brückenbau sein, das System müsste in der Baunorm für Brücken vorgeschrieben sein. Die heutigen Regelungen befassen sich nur mit den Materialeigenschaften. Das Expandersystem beinhaltet ein komplett neues Denken, eine Systemlösung, die den Betrieb sicherer und die Wartungsarbeiten einfacher macht. Nicht zuletzt spart der Auftraggeber sehr viel Geld! Wir werden sehen, was mit der Baunorm für Brücken geschieht. Bis dahin werden wir weiter mit dem Expandersystem als geschätztem ‚Ersatzteil’ arbeiten“, erklärt Sören Tegehed abschließend.

Von der konventionellen Achse zum Expander System ®

Die vorhandene Achse wird zur Wartung vom Hydraulikzylinder demontiert. Auf beiden Seiten der Befestigung wird Spiel festgestellt entdeckt. Alternative Maßnahmen sind der Austausch der beiden Zylinderbefestigungen oder der Ersatz der Achsen durch das Expandersystem.

Das Expandersystem wird angeliefert und die 260 kg schwere Achse zur Montage angehoben.

Mit Hydraulikunterstützung wird die Achse an ihren Platz geschoben.

Das Expandersystem ist montiert. Beim abschließenden Festziehen dehnen sich die konischen Hülsen aus und füllen so das Spiel an beiden Seiten der Lager aus.

10 Jahre Funktionsgarantie auf das Expander®System Zollstr. 54-56 DE-89407 Dilingen-Fristingen Deutschland Tel. +49-(0)9071-4123 Fax. +49-(0)9071-71135 info@expanderdeutschland.de www.expanderdeutschland.de

“Das Expander®System sollte in der Baunorm für Klappbrücken vorgeschrieben sein”  

“Es reicht nicht aus, die Klappbrücken einfach nur zu bauen”, erläutert der Projektleiter Sören Tegehed. “Sie müssen auch regelmäßig gewarte...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you