Page 1

Unsere Gemeinde Oktober窶年ovember 2013

Ev. Kirchengemeinde Bad Lippspringe Gemeindebrief fテシr Bad Lippspringe, Neuenbeken, Benhausen, Marienloh


Inhaltsverzeichnis Andacht 3 Erntedank 4  Es ist genug für alle da 5  Ökumenisches Friedensgebet – dienstags 19.00 Uhr 7  Kindergottesdienst 8  Kindergarten 9  Kinderseite 10  Der LeDo und die Senne 11  Gespräch der Religionen 13  Pflanzentauschbörse 14  Wandbild „Vater Unser“ in Neuenbeken 15  ENTDECKT DAS REICH GOTTES! 16  Goldene/diamantene Konfirmation 17  Friedensdekade 17  Konzert mit Detmolder Vokalensemble und Soester Madrigal Syndikat 19  KLEIDERSAMMLUNG für Bethel 20  Diakonie‐Adventssammlung 21  Ökumenischer Treff ‐ Eine Welt 22  Evangelische Öffentliche Bücherei 23  Familiennachrichten 24  Geburtstage 25  Gottesdienste Bad Lippspringe 27  Gottesdienste Neuenbeken 28  Termine 29  Gruppen, Kreise, Veranstaltungen 31  Adressen 32  Impressum Dieser Gemeindebrief ist nur für den gemeindlichen Gebrauch bestimmt. Herausgeber: Das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Bad Lippspringe, D. Schuchardt, Vorsitzender. Redaktion: M. Laabs, A. Lütkemeier, M. Meyer, J. Peters, D. Schuchardt, S. Stawitzke Anschrift der Redaktion: 33175 Bad Lippspringe, Detmolder Str. 173 Email: Gemeindebrief@evkbali.de Redaktionsschluss: 31.10.2013 Druck: kleinDRUCK Schlangen. Titelbild: Joachim Hanewinkel 2


Andacht „Vergesst nicht Gutes zu tun und mit anderen zu teilen; denn an solchen Opfern hat Gott Gefallen.“ Hebräer 13,16 (Monatsspruch Oktober 2013) Erntedank 2013. Lesen Sie bitte, liebe wir das ernst? Wirklich? Ich sage es deutlich: Ich nicht! Ich könnte viel, Schwestern und Brüder, das was das viel mehr mit anderen teilen, aber ich Amt für Mission, Ökumene und bin zu bequem, zu feige, zu geizig. kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der Ev. Kirche von Westfalen Und Ausreden gibt es genug. Aber irgendwie lässt mich dieser Gedanke veröffentlich hat, ganz aufmerksam. Denn es stimmt: „Es ist genug für alle nicht mehr los: „Es ist genug für alle da.“ Ich bin es auch, der mit meiner da.“ Auf der ganzen Welt. Hunger Lebenseinstellung verhindert, dass muss es nicht geben – rein objektiv alle Menschen wenigstens die betrachtet. Es gibt genug Grundversorgung zum Leben Nahrungsmittel. Aber die Verteilung erhalten! ist zu tiefst ungerecht!!! Es ist höchste Zeit für Veränderungen Wir beklagen das Jahr für Jahr – und tun dabei so, als hätte das mit uns gar – auch wenn sie für uns Menschen aus nichts zu tun. Wir – wir spenden doch den reichen Ländern mit Opfern verbunden sind. Wir können nicht regelmäßig, z.B. für Brot für die Welt Jahr für Jahr schöne Erntedankfeste und andere Einrichtungen. Was feiern und die unmenschlichen können wir denn sonst noch tun? Strukturen vergessen, die den Hunger Ja – wir könnten vieles tun. Wir und das Leid immer größer machen! können z.B. viel, viel weniger Fleisch Wir können etwas verändern: Was essen. Wir können bereit sein, viel, viel mehr zu bezahlen für Fleisch aus unseren Fleischverzehr angeht, unser Umgang mit der Natur, unser artgerechter Haltung. Wir können Autofahren – und unser Verhalten als mehr Geld bezahlen für Benzin und Verbraucherinnen und Verbraucher. Diesel, für Energie und Regionale und fair gehandelte Bequemlichkeit … Produkte: Sie gibt es in unserer Nähe Wir leben auf der Sonnenseite des zu kaufen. Kein Problem. Lebens. Unbestritten. Wir haben Wir müssen unser Verhalten ändern – Wohlstand und ein schönes Leben. Und? Sind wir bereit zum Teilen? Zum nur wenn wir teilen, dürfen wir auch fröhlich Erntedank feiern! Abgeben? Gut, es heißt in der Bibel: „Vergesst nicht Gutes zu tun und mit Ihr Pfarrer Detlev Schuchardt anderen zu teilen; denn an solchen Opfern hat Gott Gefallen.“ Nehmen

3


Erntedank Erntedank-Gottesdienst in der Scheune auf Hof Strate

Abendmahlstisch vom Erntedankfest 2011 in der Scheune Hof Strate. FOTO: Wolfgang Dzieran

Auch in diesem Jahr dürfen wir unseren Erntedank‐Gottesdienst wieder in der Scheune auf Hof Strate (Josefstraße 12) feiern. Herzlichen Dank der Familie Strate dafür! Den diesjährigen Gottesdienst am Sonntag, 6. Oktober, bereitet das Kindergottesdienst‐Team vor und wir hoffen, dass auch viele Familien mit ihren Kindern kommen werden.

4

Wir können uns also auf einen schönen Gottesdienst für Klein und Groß freuen. Nach dem Gottesdienst, der um 10.30 Uhr beginnt, wird gegrillt und Getränke gibt es natürlich auch. Außerdem wird das Team vom Offenen Gemeindezentrum Waren des Ökumenischen Treffs anbieten.


Es ist genug für alle da

So lautet ein Motto von „Brot für die Welt“. Gleichzeitig lesen wir, dass über 900 Mio Menschen hungern, dass täglich 25.000 Menschen an den Folgen sterben – über 9 Mio jedes Jahr. Kann beides stimmen? Ja, beides stimmt. Auf der Erde werden genug Nahrungsmittel produziert, um alle Menschen zu ernähren. Doch die Chancen, diese Nahrungsmittel zu bekommen, sind höchst ungleich verteilt. Hier einige Ursachen des Hungers:  Viele Menschen in den armen Ländern bekommen Hungerlöhne und können sich deshalb nicht ausreichend ernähren.  Extreme Wetter zerstören Ernten, hier spielt auch der Klimawandel eine Rolle. Zur Zeit herrscht in Namibia die schwerste Dürre seit 30 Jahren.  Durch den Anbau von Biosprit‐ Pflanzen werden Millionen ha Landfläche dem Anbau von Nahrungsmitteln entzogen. In Indonesien z.B. verlieren viele Menschen durch die Einrichtung von

Palmölplantagen ihre Lebensgrundlage.  In den sog. Entwicklungsländern werden 20 Mio ha Land für die Produktion von Futtermitteln genutzt, die zur Tierhaltung in die EU exportiert werden. Diese Flächen stehen nicht mehr zur Eigenversorgung der Bevölkerung zur Verfügung.  Über die Hälfte der weltweit produzierten Nahrungsmittel gehen für den menschlichen Verzehr verloren, durch Verfütterung an Tiere, durch mangelnde Lagerhaltung und Transportmöglichkeiten und durch Wegwerfen und Vernichten. In Deutschland werden jährlich pro Kopf über 80 kg Lebensmittel weggeworfen. Jeder zweite Salatkopf und jede zweite Kartoffel verbleiben auf dem Acker.  Finanzspekulation mit Nahrungsmitteln kann zu großen Preisschwankungen führen, die die Armen in ihrer Existenz bedrohen. Wir sehen: Hunger ist zum großen Teil durch Menschen gemacht. Dies ist aus christlicher Sicht nicht hinzunehmen. So hat unsere 5


mehr Anbauflächen für Lebensmittel in den sog. Entwicklungsländern.  Wir können weniger (schnell) Auto fahren, bei einer Autoanschaffung auf die Grenze von 120 g/km CO2‐Emmission achten, mehr zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen, weniger oft fliegen (und wenn doch, eine Kompensation bezahlen.  Wir können bewusster einkaufen, wenn es geht regionale und fair gehandelte Produkte.  Wir können darauf achten, keine Lebensmittel verderben zu lassen / wegzuwerfen und entsprechend gezielt einkaufen.  Wir können darauf achten, dass in unseren Geldanlagen keine Agrarrohstoffzertifikate Landeskirche vielfach eindeutig enthalten sind. Z.B. ist die Allianz der Stellung bezogen gegen Spekulation größte deutsche Anleger in diesem mit Lebensmitteln, gegen die Bereich. Verwendung von Lebensmitteln für Es gibt viele Möglichkeiten, sich über Kraftstoffe und für den fairen / nachhaltigen Konsum zu informieren. regionalen / saisonalen Handel. Seit einigen Jahren bietet das Der Welthunger ist ein riesiges ökumenische Projekt „Zukunft globales Problem, doch jeder Einzelne Einkaufen“ Tips und Hinweise dazu, kann etwas im Alltag tun. Hier einige nicht nur im Lebensmittelbereich. Beispiele: Ein Beitrag aus dem Amt für Mission,  Wir können weniger Fleisch Ökumene und kirchliche essen. Heute liegt der deutsche Pro‐ Weltverantwortung (MÖWe) Kopf‐Verbrauch bei 80 kg. Weniger der Ev. Kirche von Westfalen Fleischverbrauch bei uns bedeutet

6


Ökumenisches Friedensgebet – dienstags 19.00 Uhr Wie viel Leid und Zerstörung hat der Bürgerkrieg in Syrien und in vielen anderen Ländern des Nahen Ostens verursacht, insbesondere unter der wehrlosen Zivilbevölkerung? Der Giftgasangriff war ein schreckliches Verbrechen. Nun droht eine weitere Eskalationsstufe. Zu einem Gebet um den Frieden, besonders für die Menschen in Syrien und im Nahen Osten, laden die Bad Lippspringer Kirchen dienstags um 19.00 Uhr in die Evangelische Kirche an der Detmolder Straße ein.

7


Kindergottesdienst Ein kleines Jubiläum! Seit einem Jahr gibt es nun schon unseren Kindergottesdienst, an dem immer mehr Kinder unserer Gemeinde regelmäßig teilnehmen. Jeden 1. Sonntag im Monat beginnt der Gottesdienst um 10:15 Uhr gemeinsam mit den Großen in der Kirche. Danach gehen die Kinder mit dem Kindergottestdienst‐Team ins Gemeindehaus und gestalten ihren Gottesdienst. In dem ersten Jahr haben sie dort schon viele Geschichten aus der Bibel gehört und beim Singen, Spielen, Basteln, Malen u.v.m. viel Spaß gehabt.

länger her ist, haben wir ein Taufbüchlein gebastelt, in das die Kinder zu Hause mit ihren Eltern ihren Taufspruch und andere Dinge ihrer Taufe eintragen konnten. Vielleicht wurden dazu auch noch die Erinnerungsfotos angeschaut und den Kindern noch mehr über ihre Taufe erzählt. In den nächsten Gottesdiensten warten noch viele weitere spannende Themen und Aktionen auf die Kinder. Alle Kinder ab 5 Jahren sind dazu herzlich eingeladen. Jüngere Kinder können gern in Begleitung eines Erwachsenen am Kindergottesdienst teilnehmen. Das KiGo‐Team Susanne Grenz, Karin Hoffmann, Simone Pfeiffer, Britta Rudolphi und Stephanie Schwing Die nächsten Termine: 6. Oktober, (Erntedank‐ Familiengottesdienst auf Hof Strate), 3. November und 1. Dezember2013

Im Juli haben wir uns z. B. mit dem Thema Taufe beschäftigt, dazu die Geschichte „Ein Afrikaner wird getauft“ gehört, und über heutige Taufen gesprochen. Da die eigene Taufe der Kinder ja meist schon etwas

8


Kindergarten Danke an die vielen Spender und Spenderinnen und die Veränderungen mit großer Spannung.

Juhu, juhu, der Garten für die unter Dreijährigen ist fast fertig. In der letzten Ausgabe des Gemeindebriefs konnten Sie lesen, dass die Planungen für die Gestaltung des Gartens auf Hochtouren liefen. Dank vieler großzügiger Spenden konnte schon vor den Sommerferien mit der Neugestaltung begonnen werden.

Das Warten hat sich gelohnt, denn nun gibt es eine tolle Bobbycar‐ Strecke, eine kleine Schaukel, einen Sandkasten, ein Mini‐Spielhaus und den Zwergenhügel zum Klettern und Rutschen. Noch kann das Gelände leider nicht bespielt werden, da der Rasen noch wachsen muss und die letzten Feinarbeiten anstehen. Doch lange wird es nicht mehr dauern und viele kleine Kinder werden sicher mit großer Begeisterung den Garten erobern. Die Erzieherinnen und Kinder möchten sich auf diesem Weg bei allen, die gespendet haben oder Spendengelder gesammelt haben, bedanken. Ohne ihre Unterstützung Auf einmal war er da, der große Bagger, der Löcher buddelte, und die hätten wir die Gartengestaltung nicht so schnell umsetzen können. Gärtner, die viele, viele Steine verlegten. Die Kinder und Erzieherinnen verfolgten die Arbeiten 9


Der LeDo und die Senne

Die Entscheidung umkehren oder weiterfahren fiel nicht so schwer, alle RadlerInnen waren sowieso schon komplett nass und es gab noch so viel in der Senne zu entdecken. Also weiter! FOTO: Joachim Hanewinkel

Monatelang geplant war die Radtour durch die Senne unter der Leitung von Andrea Drechsler, Mitarbeiterin der „Biologischen Station“ und einer ihrer Kolleginnen. Nach einer wochenlangen Schönwetterperiode hatte der LeDo dann gerade den ersten völlig verregneten Samstag für den Ausflug erwischt. Schon pudelnass kamen die RadlerInnen am 11

Treffpunkt an, unverdrossen fuhren sie trotzdem in die für den Verkehr gesperrte Senne. – Und erlebten am eigenen Leib, dass es zu „pudelnass“ noch diverse Steigerungsformen gibt. Allerdings entfaltet die Senne auch bei Regen ihren eigenen Charme. Die Heideflächen blühen, wie auch der Lungenenzian. Die kundigen


Heidschnucken‐Knacker und Apfelsaft teilte sich die Gruppe in die Klugen (die nach Hause radelten) und die Mutigen (die die Senneerkundung weiter fortsetzten). Ausflüge des LeDo (Frauentreff der Kirchengemeinde) scheinen immer unvergesslich zu sein.

Mitarbeiterinnen der Biologischen Station wussten, wo sich der fleischfressende Sonnentau in der Vegetation verbirgt. Nur der Ameisenlöwe, ein Insekt aus der Familie der Netzflügler, gewährte wegen der Nässe keine Audienz. Nach kurzer Rast in der Biologischen Station und Stärkung durch

Nachbereitung der Chorreise nach Südafrika!

Am Sonntag, 13. Oktober 2013 um 18.00 Uhr wollen wir ‐ die Südafrika‐ Reisenden ‐ unsere wunderbare Zeit zwischen Polokwane und dem Kap nachbereiten. Wir treffen uns dazu im Gemeindezentrum der evangelischen Kirche an der Detmolder Straße. Mit fröhlichen Liedern ‐ auch zum Mitsingen ‐ einigen Erläuterungen zu unseren Eindrücken und vor allem mit vielen, vielen Bildern wollen wir

12

uns an die erlebnisreichen, gemeinsamen drei Wochen erinnern. Unsere Freunde, Förderer, Bekannten und Verwandten laden wir herzlich dazu ein. Aber auch andere Gäste sind herzlich willkommen. Für Getränke und Knabberzeug wird gesorgt. Wir freuen uns auf das Wiedersehen Die Reisegruppe 2013 Junger Chor Sunbeam


sion s u k s i d s m u i Pod r u z g n u 0 Uh r d .3 9 a l 1 n m u Ei 3 1 tober 20 10. Okto , g ta s r e n n o Wann: D St. Martin, im e h r r fa P tholisches a K pspringe : o ip L W d a B , 2 2 . Martinstr

Bad Lippspringer ReligionsvertreterInnen stellen vor:

Gottes Wort in vielen B端chern? Modera Die heiligen Schriften der Religionen

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

tion Will : i Sc hmi dt


'LH6WLIWXQJ*DUWHQ(GHQOlGWHLQ]XU 'LH6WLIWXQJ*DUWHQ(GHQOlGWHLQ]XU HUVWHQ%DG/LSSVSULQJHU HUVWHQ%DG/LSSVSULQJHU

7DXVFKHQ6LH

3IODQ]HQXQG6DPHQ 3IODQ]HQXQG6DPHQ ,QIRUPDWLRQHQ ,QIRUPDWLRQHQ XQG*DUWHQWLSSV XQG*DUWHQWLSSV EHL.XFKHQ.DIIHH7HH EHL.XFKHQ.DIIHH7HH

6DPVWDJ2NWREHU 6DPVWDJ2NWREHU  8KU 8KU )DPLOLHQ]HQWUXP(Y.LQGHUJDUWHQ )DPLOLHQ]HQWUXP(Y.LQGHUJDUWHQ 7HPSOLQHU$OOHH%DG/LSSVSULQJH 7HPSOLQHU$OOHH%DG/LSSVSULQJH

'LH7DXVFKE|UVHLVWNRVWHQORV 6SHQGHQVLQGEHVWLPPWIUGLH

:HLWHUH,QIRUPDWLRQHQ 6WLIWXQJ*DUWHQ(GHQ3IDUUHULQ$/WNHPHLHU7HO


Freuen sich auf die erste Pflanzentauschbörse: Kerstin Rohdenburg, Ilka Bodewig, Wolfgang Hackauf und Pfarrerin Antje Lütkemeier. Foto: Karenfeld

Wandbild „Vater Unser“ in Neuenbeken Der „Illusionsmaler“ Paul Milz hat dem Johann‐Heermann‐Haus in Neuenbeken ein Wandbild „Vater Unser“ gestiftet. Besuchen Sie doch einmal den Gottesdienst in Neuenbeken, sonntags um 9.00 Uhr, und betrachten Sie das Wandbild im Vorraum des Gottesdienstsaals. Mehr über Paul Milz erfahren Sie auf seiner Internet‐Seite http://www.paul‐ milz‐art.de/ 15


ENTDECKT DAS REICH GOTTES! göttliches Geheimnis. Manchmal sind wir aber blind, sehen nicht, was augenfällig ist. Manchmal sind wir taub für die leisen göttlichen Töne. Die Sehnsucht nach der heilen Welt Gottes ist da, aber? Ja aber, ist dann mein Leben so unverändert möglich? Mit dem Reich Gottes kommt eine totale Veränderung in Die Sehnsucht ist groß. Wann endlich mein Leben. Will ich das denn? Möchte ich wirklich alles ganz kommt das Reich Gottes. Auf so was anders? Das geht auf dieser Welt Schönes will man nicht zu lange vielleicht doch nicht so einfach. Was warten müssen. Und großartig wird aber geht, und davon lebe ich: Es gibt es werden, wenn Gott König ist. Lichtstrahlen aus Gottes Welt, die Dieser König ist für alle da, keine mein Leben erhellen, Licht auf Unterdrückung, keine meinem Weg sind. Es gibt Machtspielchen, weder in Verhaltensweisen, die gesellschaftlichen noch in privaten vorwegnehmen, was die Bereichen. In einem solchen Königsherrschaft Gottes vorgesehen Königreich ließe sich freilich gut hat ? die Welt wird liebevoller, leben und arbeiten. Werden wir auch erkennen, wenn das verantwortungsbewusster. Entdeckt das Reich Gottes hier und Reich Gottes kommt? Und genau da liegt die Schwierigkeit. Viele Beispiele jetzt, so erübrigt sich die Endzeitsehnsucht, und ins Leben erzählt Jesus, er gibt Einblicke in die zieht Leben ein! Welt Gottes, er enthüllt manch Carmen Jäger


Goldene/diamantene Konfirmation Wenn Sie vor 50 bzw. 60 Jahren, also 1963 oder 1953 konfirmiert wurden, gehören Sie in diesem Jahr zu den goldenen/diamantenen Konfirmanden. Wir laden Sie herzlich ein, aus diesem Anlass einen besonderen Gottesdienst mit uns zu feiern, und zwar am Sonntag, 3. November 2013 um 10.15 Uhr. Im Anschluss an den Gottesdienst wollen wir gemeinsam im Ev. Martinstift zu Mittag essen (Kostenbeitrag 5 € / Person). Ihr(e) Ehegatte(‐ gattin) ist ebenfalls herzlich eingeladen. Ihre Anmeldung erbitten wir bis spätestens 28. Oktober 2013 an unser Gemeindebüro, Detmolder Str. 173, 33175 Bad Lippspringe, Tel. 0 52 52/5 14 14. Email: gemeindebuero@evkbali.de Die Einladung richtet sich auch an diejenigen, die nicht in Bad Lippspringe konfirmiert wurden.

Friedensdekade Andachten zur Friedensdekade finden jeweils um 19.00 Uhr statt in der Ev. Kirche vom Montag, 11.11., bis Freitag, 15.11., und von Montag, 18.11., bis Dienstag, 19.11.. Am Mittwoch, 20.11., ebenfalls um 19.00 Uhr, feiern wir den Buß‐ und Bettagsgottesdienst nach der Liturgie der Friedensdekade. Sie sind herzlich eingeladen, eine Andacht zu halten. Wenden Sie sich bitte an Pfarrerin Lütkemeier, Tel. 6616

17


Konzert mit Detmolder Vokalensemble und Soester Madrigal Syndikat

Das Detmolder Vokalensemble in der Ev. Kirche Bad Lippspringe (2011)

Die beiden Chöre, die in unserer Kirche schon einmal eindrucksvoll in einer gemeinsamen Veranstaltung zu hören waren, geben erneut ein Konzert, am Sonntag, dem 17. November (Volkstrauertag) um 16.00 Uhr in der Evangelischen Kirche.

Das Soester Madrigal Syndikat

Das Detmolder Vokalensemble setzt sich aus erfahrenen Chorsängern der Region zusammen, die sich projektweise zusammenfinden. Ziel ist die Darstellung von Vokalmusik in kleiner Besetzung mit durchsichtigem und gleichzeitig homogenem Klang. Der gemischte Chor singt in diesem Konzert Motetten von Schütz, Rosenmüller, Mauersberger und von Bach, dessen Stück „Jesu, meine Freude“ als Hauptwerk anzusehen ist. Vom renommierten Soester Madrigal Syndikat, das mit vier solistischen Männerstimmen besetzt ist, werden Werke der Renaissance und des Frühbarock, die sich mit dem Thema „Tod und Ewigkeit“ beschäftigen, zu hören sein. Eintrittskarten zu 10 Euro (ermäßigt 5 Euro) sind an der Tageskasse erhältlich.

19


KLEIDERSAMMLUNG für Bethel Dienstag 19. – Dienstag 26. November 2013 Die Brockensammlung Bethel freut sich über: • Gute, tragfähige Kleidung in allen Größen, vor allem junge Mode, aber auch Klassiker für Damen, Herren, Jugendliche und Kinder. • Gut erhaltene Tisch‐ und Bettwäsche, Unterwäsche und Federbetten. • Gut erhaltene, saubere Schuhe – paarweise gebündelt. Abgabestellen: 1. Pfarrhaus Hermannstr. 24 (Garage) 2. Pfarrhaus Friedrichstr. 2 (Garage) jeweils von 8 bis 20 Uhr • 3. Neuenbeken, Johann‐Heermann‐Haus • 4. Marienloh, Hof Schröder, Talleweg 12 jeweils von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr

20


Diakonie-Adventssammlung verlieren oft auch an Mut. Manche brauchen Mut, um Hilfe annehmen zu können. Menschen, die Hilfe erfahren, spüren dann, dass sie doch dazugehören. Sie gewinnen neuen Lebensmut, oft auch den Mut, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Unsere diakonischen Hilfen sind dazu da, Menschen konkret zu helfen – und damit zugleich neue Perspektiven zu eröffnen. Setzen Sie ein Zeichen der Ermutigung und unterstützen Sie eine Mut machende Diakonie. Sollte keine Sammlerin oder kein Sammler bei Ihnen vorbei schauen, können Sie für die Arbeit unserer Diakonie auch spenden, mit einer Überweisung auf unser „Mut machen“ heißt das Leitwort zur Gemeindekonto 922 6655 000 bei Adventssammlung 2013. der Bank Volksbank Paderborn‐ Vom 16. November bis zum 7. Höxter‐Detmold eG BLZ 472 601 Dezember sind die Sammlerinnen 21. und Sammler unterwegs und bitten Bitte geben Sie dabei das Stichwort um Spenden für die Diakonie. „Diakonie‐Sammlung“ an. Viele Menschen, die arm und ausgegrenzt oder auch krank sind, haben zu wenig zum Leben. Sie

21


Ökumenischer Treff - Eine Welt Arminiusstr. 22a

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag und Samstag

10 ‐ 12.30 Uhr 15 ‐ 18 Uhr 10‐12.30 Uhr

Hoher Besuch im Ökumenischen Treff

Nach dem Besuch von Präses Annette Kurschus im letzten Jahr kann der Ökumenische Treff in diesem Jahr den Paderborner Weihbischof Matthias König (Bild) begrüßen. Im Rahmen der Vorträge im Ökumenischen Treff spricht er am Donnerstag, 19. September, zum Thema „Mission und Ökumene“. Für den 17. Oktober ist Dr. Michael Hardt eingeladen. Der Leiter der Fachstelle Ökumene im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn wird um 19.30 Uhr einen Vortrag zum Thema „50 Jahre 2. Vaticanum“ halten.

Speziell Bad Lippspringer Kaffee nur im „Treff“ Merken Sie sich auch unbedingt den 27. Oktober vor. Zu unserem 13. Geburtstagsbrunch werden wir die neue Kaffeeverpackung vorstellen. Zusammen mit dem Medebacher Kaffeeröster Herrn Langen und mit Herrn Streitbürger, der die Grafik entworfen hat, haben wir eine eigene Verpackung erstellt für den fair gehandelten Kaffee, der nur in Bad Lippspringe zu haben sein wird. Der Name und das Aussehen werden erst im Oktober bekannt gegeben. Sind Sie neugierig geworden? Wir freuen uns auf Sie!

22


Evangelische Öffentliche Bücherei

im Gemeindezentrum der Ev. Kirche Bad Lippspringe Detmolder Str. 173 Öffnungszeiten: Donnerstag: 15.30 ‐ 17.30 Uhr Sonntag: 10.30 ‐ 12.00 Uhr

Die Bücherei empfiehlt:

Asfa‐Wossen Asserate Deutsche Tugenden Asfa‐Wossen Asserate ‐ äthiopischer Prinz und Erforscher der menschlichen Umgangsformen ‐ wendet sich wieder einem seiner Lieblingsthemen zu: den Deutschen. Nach seinen Erfolgsbüchern „Manieren“ und „Draußen nur Kännchen“ nimmt er nun die Tugenden jenes Volkes unter die Lupe, das ihm seit den siebziger Jahren zur zweiten Heimat geworden ist. Da mag das Thema Pünktlichkeit nicht weiter überraschen, aber schon

23

die Anmut der Deutschen schien bislang nicht weiter der Rede wert. Doch Asfa‐Wossen Asserate hat noch weitere deutsche Tugenden im Blick. So finden sich neben den „Klassikern“ Ordnungsliebe, Pflichtbewusstsein, Treu und Redlichkeit auch Erfindergeist, Naturverbundenheit, Toleranz und noch manch andere Haltung, die man so ohne weiteres den Deutschen nicht zuschreiben würde ‐ Humor und Zivilcourage beispielsweise. Wie es dem schriftstellerischen Temperament des Adelbert‐von‐ Chamisso‐Preisträgers entspricht, beschreibt er humorvoll, gelehrt und unterhaltsam, was ihm beim Studium der Deutschen an liebenswerten und manchmal auch kuriosen Eigenschaften aufgefallen ist.


Familiennachrichten Getauft wurden: Sascha Masic, Lena André, Nils Anklam, Mika Hannes Bruns, Selina Gossen, Lyas Rüther, Darian Lobasov, Zoey Rikisha Romain, Danilo Joel Bienek, alle Bad Lippspringe Johanna Kelsch, Lina Schmieder, Marienloh Niko Schröder, Paderborn Leo Kiesewetter, Schloß Neuhaus Lina Schlüter, Mika Schlüter, Schlangen Levi Nikolaj Wiegel, Chemnitz

Getraut wurden:

Christian Kutzner und Tatjana, geb. Filinski Simon Machin und Monika, geb. Vogt Christian Schneider und Anastasia, geb. Nawzenja Sergej Popp und Tatjana, geb. Kukshaus Michael Schwarz und Swetlana, geb. Resnik

Beerdigt wurden: Ilse Ende, Sinaida König, Ines Kloesse, Elvira Grosch, Richard Adolphs, Amalia Popp, Helga Kristen, Lore Röttgerkamp, Ingrid Dempsey, Christel Sy, Grete Schröter, Harry Büche, Johanna Krieger, Gerhard Holz, Klara Winkler, Peter Femmer, Emil Fischer, Emilie Kroll, Werner Ostermöller, Erika Kemnitz, Luise Tödt, alle Bad Lippspringe Margarete Zimmermann, Benhausen Philina von der Lippe, Marienloh Valentina Dillmann, Meinolf Schwarz, Paderborn Martina Gasse, Walsrode

24


Geburtstage Wir veröffentlichen nur folgende Geburtstage: 75, 80, 85 Jahre und älter! Unsere Pfarrerin und unser Pfarrer besuchen, wenn möglich, die Gemeindeglieder zu runden Geburtstagen ab 75 Jahren. Sollten Sie die Veröffentlichung Ihres Geburtstages im Gemeindebrief nicht wünschen, bitten wir um Mitteilung an das Gemeinde‐ büro  5 1414. 01.10 Jenny Lohmüller 88 J.

10. 10. Wilhelm Bierwirth 80 J.

02. 10. Ruth Becker 80 J.

12. 10. Helga Frommann 75 J.

03. 10. Herta Koberstein 86 J.

13. 10. Rose Schnur 75 J.

06. 10. Waldemar Schneider 75 J. Helmut Hetz 85 J.

14. 10. Wigand Laabs 75 J.

08. 10. Gisela Wolff 75 J. Hans Eberhard Kaletta 80 J. 09. 10. Irmgard Gasse 75 J. Irmgard Romswinkel 90 J.

16. 10. Christa Ramdodovic 75 J. 17. 10. Bernhard Göbel 75 J. Auguste Deppe 92 J.

Else Becker 87 J. 20. 10. Ernst Landerbarthold 80 J. 21. 10. Gisela Fres 93 J. 22. 10. Margund Lorenz 75 J. 23. 10. Kurt Diemey 80 J. 24. 10. Elfriede Böttcher 86 J.

18. 10. Ruth Asmus 86 J. 25


25. 10. Hertha Breier 86 J. Else Bangert 90 J. Traute Schlitter 90 J. 29. 10. Willi Ernsthuneke 75 J. Marianne Kirchhübel 85 J. 30. 10. Rudi Holz 87 J. Henni Paß 90 J. 01. 11. Elfrieda Natzke 80 J. Irma Miller 85 J. Ernst Palnau 87 J. Heinz Becker 90 J. Martin Grunau 93 J.

22. 11. Ilse Verges 92 J.

05. 11. Ruth Jahns 89 J. 06. 11. Wolfgang Sturm 80 J.

23. 11. Magdalene Berger 90 J. 24. 11. Edith Stewin 75 J. Friedhelm Hösterey 80 J.

26. 11. Ingeborg Rauch 07. 11. Margarete Zimmermann 87 J. 89 J. 28. 11. Günter Tönis 08. 11. 87 J. Ingeborg Kluth 87 J. 29. 11. Luise Möller 09. 11. 80 J. Susanne Arens 87 J. 30. 11. Martha Pauly 10. 11. 87 J. Johann Schäfer 75 J. 16. 11. Waldemar Kochanke 75 J. Magdalena Josting 90 J. 21. 11. Ursula Thiele 75 J. 26


Gottesdienste Bad Lippspringe 10.15 Uhr Dienstags, um 19.00 Uhr, findet bis auf weiteres das Ökumenische Friedensgebet in der Ev. Kirche statt. Bitte beachten Sie auch die Ankündigungen in der Presse, im Schaukasten und im Internet! Sonntag, 06. 10. Erntedankfest Hof Strate, Josefstraße 10.30 Uhr Pfrin. Lütkemeier Samstag, 12. 10. Jugendgottesdienst 17.00 Uhr Sonntag, 13. 10. 20. Sonntag n. Trinitatis Pfrin. Heibrock Sonntag, 20. 10. 21. Sonntag n. Trinitatis Pfr. Schuchardt Sonntag, 27. 10. Ende der Sommerzeit! 22. Sonntag n. Trinitatis Pfr. Schuchardt Donnerstag, 31. 10. Reformationstag 19.00 Uhr mit Hl. Abendmahl Pfrin. Lütkemeier Sonntag, 03. 11. 23. Sonntag n. Trinitatis mit Hl. Abendmahl – Jubelkonfirmation Pfr. Schuchardt Samstag, 09. 11. Jugendgottesdienst 17.00 Uhr

Sonntag, 10. 11. 3. letzter Sonntag d. Kirchenjahres Herr Gronwald Montag, 11. 11. ‐ Freitag, 15.11. Andacht zur Friedensdekade 19.00 Uhr Sonntag, 17. 11. Vorletzter Sonntag d. Kirchenjahres Pfrin. Heibrock Montag, 18. 11. + Dienstag, 19.11. Andacht zur Friedensdekade 19.00 Uhr Mittwoch, 20. 11. Buß‐ und Bettag mit Hl. Abendmahl 19.00 Uhr Pfrin. Lütkemeier Samstag, 23. 11. Jugendgottesdienst 17.00 Uhr Sonntag, 24. 11. Ewigkeitssonntag mit Hl. Abendmahl Pfr. Schuchardt Gedenk‐Gottesdienst zum Totensonntag 16.30 Uhr Pfrin. Lütkemeier 27


Gottesdienste Neuenbeken 9.00 Uhr Sonntag, 06. 10. kein Gottesdienst (GD in Bad Lippspringe, Hof Strate, JosefstraĂ&#x;e)

Sonntag, 03.11. 23. Sonntag nach Trinitatis Pfr. Schuchardt

Sonntag, 13. 10. 20. Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Heibrock

Sonntag, 10. 11. 3. letzter So d. Kirchenjahres Herr Gronwald

Sonntag, 20. 10. 21. Sonntag nach Trinitatis Pfr. Schuchardt

Sonntag, 17. 11. vorletzter So d. Kirchenjahres Pfrin. Heibrock

Sonntag, 27. 10. Ende der Sommerzeit! 22. Sonntag nach Trinitatis Pfr. Schuchardt

Sonntag, 24. 11. Ewigkeitssonntag Pfr. Schuchardt

28


Termine Montag, 07. 10. 19.30 Uhr Frauenabendkreis: „Die Türkeireise“ 19.45 Uhr Glaubenskurs Spur 8 Mittwoch, 09. 10. 15.00 Uhr Frauenhilfe: „Eine Reise in die Zillertaler Alpen“

Montag, 21. 10. 19.45 Uhr Glaubenskurs Spur 8 Mittwoch, 23. 10. 15.00 Uhr Frauenhilfe: „Auf den Spuren des Apostels Paulus in der Türkei“ Sonntag, 27.10. 11.30 Uhr Brunch im Ökumenischen Treff mit Vorstellung des neuen Bad Lippspringer Kaffees

Samstag, 12.10. 14.00‐17.00 Uhr Pflanzentauschbörse von und für Stiftung Garten Eden Ev. Kindergarten Bad Lippspringe Templiner Allee

Montag, 04. 11. 19.30 Uhr Frauenabendkreis: „Neue Geschichten aus dem Knast“ 19.45 Uhr Glaubenskurs Spur 8

Montag, 14. 10. 09.30 Uhr Frühstücksgespräch Donnerstag, 17.10. 09.00 Uhr Frauen‐Bibel‐Gespräch 19.00 Uhr Bücher im Gespräch: Enzensberger, „Betrachtungen des Herrn Zett“. Martinus‐Klinik, Lese‐Ecke G0 19.30 Uhr Dr. Michael Hardt: Vortrag „50 Jahre 2. Vaticanum“. Ökumenischer Treff 29

Donnerstag, 7.11. 19.00 Uhr Bücher im Gespräch: „Geschichten aus Stuttgart“. Cecilien‐Klink, Fernsehraum Montag, 11. 11. 09.30 Uhr Frühstücksgespräch Mittwoch, 13. 11. 15.00 Uhr Frauenhilfe: „Genieß deine Zeit“


Sonntag, 24. 11. 14.00 Uhr Posaunenblasen auf dem Waldfriedhof 15.00 Uhr Posaunenblasen auf dem Evang. Friedhof

Samstag, 16. 11. 09.30 Uhr Ökum. Frauenfrühstück. Anmeldung im Gemeindebüro, Tel. 51414. Email: gemeindebuero@evkbali.de Sonntag, 17. 11. 16.00 Uhr Konzert Detmolder Vokalensemble und Soester Madrigalsyndikat

Montag, 25. 11. 09.30 Uhr Frühstücksgespräch

Montag, 18. 11. 19.45 Uhr Glaubenskurs Spur 8

Mittwoch, 27. 11. 15.00 Uhr Frauenhilfe: „Sitten und Bräuche Advents‐ und Weihnachtszeit“

Dienstag, 19.11. ‐ Dienstag, 26.11. Kleidersammlung für Bethel Donnerstag, 21.11. 09.00 Uhr Frauen‐Bibel‐Gespräch 19.00 Uhr Bücher im Gespräch: Annette Schäfer, „Wir sind was wir haben“ Martinus‐Klinik, Lese‐Ecke G0 Samstag, 23. 11. 10.00 Uhr Mini‐Kinder‐Bibel‐Tag

30

Samstag, 30. 11. 09.30 Uhr Konfirmanden ‐ Blockunterricht KU 2015


Gruppen, Kreise, Veranstaltungen Der letzte Do letzter Donnerstag 20 Uhr Pfr.in Antje Lütkemeier, Tel. 66 16 Flötenkreis 1. + 3. Montag 18.00 Uhr U. Köhlert‐Hanewinkel Tel. 97 43 11 Frauenabendkreis 1. Montag 19.30 Uhr Hanna Gasse Tel. 18 71 Frühstücksgespräch 2. + 4. Montag 9.30 Uhr Pfr.i.R. N. Römpler Tel. 94 05 48 Frauen‐Bibel‐Gespräch 3. Donnerstag 9 Uhr Suse Anthony Tel. 93 81 11 Frauenhilfe 2.+4. Mittwoch 15 Uhr Ursula Johannsen Tel. 5 35 08 Hospizgruppe im Martinstift monatlich n. Absprache Martinstift Tel. 209‐938 Kantorei Mittwoch 20 Uhr Kantor Ulrich Schneider Tel. 14 32 Kindergottesdienst nach Vereinbarung Susanne Grenz, Tel. 971 968

Kurgastbegleiter/innen Donnerstag 20 Uhr n.Vereinb. Pfr.in. K. Heibrock Tel. 9 157 951 Miniclub Anmeldung nötig! Silke Hennig Tel. 5 28 76 Mini‐Kinder‐Bibeltag nach Vereinbarung Vera Neugebauer Tel. 5 22 14 Offenes Gemeindezentrum 2. Sonntag nach dem GD Ewa u. Jan Goszyk Tel. 9380179 Posaunenchor Do 19.30 Uhr Daniel Finkensiep Tel.8 22 10 posaunenchor@evkbali.de Pro musica Dr. Sabine Tytul‐Kreibohm Tel. 7962 Konto 922 6127 400 VB Paderborn BLZ 472 601 21 Versammlung Sa 14 Uhr / So 15 Uhr Heinrich Wiegel Tel. 59 27 „Viele Köche“ – Männer‐Kochtreff Letzter Freitag ‐ Anmeldung nötig! Viele‐Koeche@evkbali.de

31


Adressen Gemeindebüro / Friedhofsverwaltung Martina Meyer Di und Do 10‐11 Uhr Detmolder Str. 173 Tel. 5 14 14 Fax: 93 35 09 Gemeindebuero@evkbali.de

Pfarramt Nord Pfarrerin Antje Lütkemeier Hermannstr. 24 Tel. 66 16 Antje.Luetkemeier@kk‐ekvw.de

Pfarramt Süd Pfarrer Detlev Schuchardt Friedrichstr. 2 Tel. 58 01 Detlev.Schuchardt@kk‐ekvw.de

Kurseelsorge Pfarrerin Kerstin Heibrock Königsberger Str. 33 Tel. 9 157 951 Kerstin.Heibrock@kk‐ekvw.de

Kantor Ulrich Schneider Hedwigstr. 10 Tel. 14 32 Kantor@evkbali.de

Kirchmeister Heinrich Strate Josefstr. 12 Tel. 5835 Kirchmeister@evkbali.de

Küster Neuenbeken Helmut Brukit Gobbelinstr. 9 Tel. 14 53

Stiftung Garten Eden Volksbank Paderborn‐Höxter‐Detmold Kto. 922 6655 000 BLZ 472 601 21 Stiftung@evkbali.de

Ev. Öffentliche Bücherei So 10.30 – 12.00 Uhr ‐ Do 15.30 – 17.30 Uhr Kontakt: Angelika Peters Tel. 973255 Buecherei@evkbali.de

Ev. Kindergarten Kerstin Rohdenburg Templiner Allee 12 Tel. 60 89 ev.kita.badlippspringe@kkpb.de

Altenzentrum Martinstift Birgit Heckers Mühlenflößstr. 19 Tel. 20 90 info@ev‐martinstift.de

Bankverbindung: Volksbank Paderborn‐Höxter‐Detmold eG Kto. 922 6655 000 ‐ BLZ 472 601 21

Internet http://www.evkbali.de Email: info@evkbali.de

Küster Bad Lippspringe Daniel Finkensiep Schlangen Tel. 8 22 10 Kuester@evkbali.de

32

Unsere Gemeinde Oktober-November 2013  
Unsere Gemeinde Oktober-November 2013  

Gemeindebrief der Ev. Kirchengemeinde Bad Lippspringe für Bad Lippspringe, Neuenbeken, Benhausen und Marienloh

Advertisement