Issuu on Google+

Sonde rausgabe Jahr 2013

Golfimpulse Das Golfmagazin der Alpenregion

GOOD OLD TIMES

www.evagolf.de

Damals und heute Informationen 端ber die Historie einiger Golfclubs

LET-SPIELERINNEN MAHA HADDIOUI & ELISABETH ESTERL Einblick in ihr aufregendes Golfleben

Back to the Roots


3

LOVE.PASSION.PROFESSION

So fühlte ich mich auch am Anfang, wo ich jetzt nun alles allein mache. Ich hatte auch noch so viele Ideen im Kopf, die sich nur durch Unterstützung umsetzen ließen. Aber wie sagt man so schön im Golf: „Man muss nur geduldig sein (was bekanntlich nicht meine Stärke ist) und immer den nächsten Schlag vor Augen haben.“ Schon im Dezember letzten Jahres hat mir Herr Reinhold Frey sein grosses Vertrauen entgegengebracht und mir die alleinige Organisation der Rosenheimer Golfwoche übertragen, da war also schon der erste Schritt in Richtung einer erfolgreichen Saison 2013. Im Dezember 2012 schaffte auch mein Schützling Maha Haddioui endlich durch die LET-Qualifying School den Sprung ins europäische Spitzengolf der Damen. So: 2013 HERE WE COME! Durch die großartige Unterstützung meiner Partner und Golfclubs, die ich dieses Jahr erhalten habe, konnten so einige Projekte (Golfhefterl, Kinder Golf Open, etc.) umgesetzt werden. Und ich habe gemerkt, Golf verbindet wirklich und das nicht nur für einen kurzen Moment. Gefreut habe ich mich daher besonders über die Begegnung auf der Ladies German Open mit meiner „alten“ Golffreundin Lisl (Elisabeth Esterl), vor mehr als 20 Jahren noch als Caddy bei einem Stechen bei mir am Bag, nun sollte es natürlich anders herum sein. Seither sind wir ständig in Kontakt und es ist so, alsob es die 20 Jahre ohne einander nie gegeben hätte. Und so sind viele andere nette Menschen wieder in mein Leben getreten, die ich jahrelang nicht gesehen habe, aber auch neue Bekanntschaften, die mir sofort Ihre Unterstützung zugesagt haben. Ich habe den „Spirit of Golf“ wiedergefunden bzw. ich weiss nun was es bedeutet ein wahrer Golfer zu sein.

Ist es nicht dieser „Spirit“, der uns immer wieder auf den Golfplatz treibt und uns auch manchmal in Demut versinken lässt?! Oder auch die Spannung immer wieder neue Bekanntschaften zu machen, die manchmal auch in einer Freundschaft enden. Der Turniergedanke, der uns manchmal denken lässt zu Höherem in der Golfwelt berufen zu sein. Tom Watson hat damals bei den British Open viele ältere Generationen davon träumen lassen. Die gemeinsame Vergangenheit, die wir mit anderen Mitgliedern oder Weggefährten des Fairways haben, macht Golf einfach wunderbar.

E D . F L O G A V E

Sie hatten bestimmt das auch schon einmal, Sie stehen am ersten Abschlag und gefühlte 1000 Menschen schauen Ihnen zu. So musste es für Martin Kaymer bei seinem letzten Putt beim Ryder-Cup ungefähr auch ergangen sein. Doch bei Martin verfolgten wirklich mehrere Millionen Zuschauer seinen letzten für die Europäer entscheidenden Putt, bei Ihnen werden es wahrscheinlich nur der Starter und Ihre Mitspieler gewesen sein, die Ihnen das Gefühl vermittelten, dass es heute um alles auf dem Golfplatz geht.

Für mich ist jede neue Saison spannend, obwohl ich seit 32 Jahren Golf spiele. Golf hat durch die jungen Superstars ein neues Gesicht bekommen, aber auch einige Veränderungen durchgemacht. Zum Glück wird immer noch nach Regeln gespielt! Doch Die jährlichen Änderungen, die der DGV im HCP-System durchführt, werden auch mir langsam zu viel. CSA, CBA, sind das Dinge, die ein Golfer wirklich braucht?! Ich freue mich, dass Sie ein Teil von meiner Golfsaison sind und wünsche Ihnen viele schöne Begegnungen auf den Golfplätzen dieser Welt. Nehmen Sie doch mal nur Ihre wichtigsten Schläger mit auf die Runde und Sie werden sehen, dass es sogar besser gehen wird. Wie im richtigen Leben!

Herzlichst, Ihre Eva-Maria Zettl

EVA GO L F

GOLF

#rosenheimergolfwoche #passion #golfhefterl #kindergolfopen #maha #lisl #youmademyseason #love2bepartofyourgame #profession #LET #birdies4kids #dahoam #sportmanagement #marketing #golfevent


5

3 6

Editorial Grusswort Reinhold Frey Der Wirtschaftliche Verband

I N HA LT & I MPR ES S UM

INHALT

10 Rosenheimer Golfwoche 11-21 Die Golfplätze 22-31 Premium-Partner 34 Business 38 Golf & Gesundheit 40 Golf Mental 42 „Golf & Freiheit“ 44 LET-Spielerin Elisabeth Esterl

46

48 49 52 56 57

„Dahoam is Dahoam!“

LET-Spielerin Maha Haddioui Erste marokkanische/ arabische Spielerin auf der Tour Kurz notiert: LET Kinder Golf Walk Golf Golf News Charity H E R AU SGEB ER :

E v a- M a r i a Ze ttl E v a g o l f - A g e n t u r f ü r G o l f , P R u n d M a r ke ti n g Tr a b e r h o fstr a sse 9 9 D - 8 3 0 2 6 R o se n h e i m Te l e f o n : +4 9 - ( 0 ) 8 0 31 - 8 0 9 8 6 4 1 M o b i l : +4 9 - ( 0 ) 1 7 6 - 11 11 2 3 2 2 2 2 E m a i l : e m z @e va g o l f.d e w w w.e va g o l f.d e RED A K TION : E v a- M a r i a Ze ttl FOTOS: F o t o l i a , E l i s a b e t h E s t e r l , E v a- M a r i a Ze ttl LAYOU T: E v a- M a r i a Ze ttl Ü ber ei n gesen dete F o to s u n d Text bzw . A n ze i ge n ü ber n eh m en wi r ke i n e H a f tu n g.


6 GR US S W O R T

GRUSSWORT

Liebe Golffreunde, meine Kollegen aus dem veranstaltenden Wirtschaftlichen Verband Rosenheim (WV) und ich freuen uns immer außerordentlich auf diese Tage im Sommer, bei denen wir uns auf der Rosenheimer Golfwoche (wieder) treffen. Diese Turnierserie befindet sich bereits im 6. Jahr und ist seit dieser Zeit eine Top-Veranstaltung in der Region Rosenheim. Organisiert wird die Serie seit 2013 von der Agentur Evagolf. Natürlich steht der sportliche Wettbewerb im Vordergrund, aber es sind nicht zu Letzt die vielen persönlichen Begegnungen, die mir an dieser Sportveranstaltung so besonders gut gefallen. Das war auch ein wichtiger Grund, der uns 2007 dazu bewogen hat, diese Veranstaltungsserie ins Leben zu rufen: wir wollten den regionalen Tourismus stärken, mit all seiner schönen Umgebung, die unsere Region zu bieten hat und die Menschen zusammenbringen. Wir waren überzeugt davon, dass diese touristische und tagestouristische Maßnahme hervorragend zu den vielen Maßnahmen und Aufgaben unseres Verbandes passen würde und hatten Recht behalten.

Deutlich mehr als 500 Teilnehmer jedes Jahr bestätigen die Qualität der Golfserie. Auch im Sommer 2013 erwarten Sie hochklassige Turniere mit anspruchsvollen Preisen auf den Plätzen der Top-Golfclubs im Rosenheimer Land und der Chiemsee-Region. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle allen Sponsoren und ausrichtenden Golfclubs, die diese Turnierserie nachhaltig unterstützen. Die Rosenheimer Golfwoche sollte zu einem festen Bestandteil Ihrer persönlichen Terminplanung werden. Wir freuen uns auf Sie und möchten Ihnen im Anschluss an diese Grußworte die Arbeit unseres Verbandes ein wenig näher bringen. Ihr Reinhold Frey 1. Vorsitzender im Wirtschaftlichen Verband der Stadt und des Landkreises Rosenheim e.V.

Was macht unser Verband außer Ideen für den heimischen Tourismus zu entwickeln und durchzuführen? Den Wirtschaftlichen Verband der Stadt und des Landkreises Rosenheim gibt es in seiner neugegründeten Version seit 1949. Sein Sitz ist sehr zen-

tral auf der Rosenheimer Loretowiese, also mitten im Herzen des schönen oberbayerischen Oberzentrums. Seine Mitgliederstruktur hat sich von anfänglich unter 100 Mitgliedern auf über 700 Personen, Firmen und Vereine gesteigert, die alle nach dem Vereins-Prinzip „Bürger für Bürger“ stolz den Verband vertreten. Viele unserer Mitglieder unterstützen den Verband aber weit über den Mitgliedsbeitrag hinaus und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlich, um den vielen Aufgaben des WV’s gerecht werden zu können. Diese Vereinsmitglieder sitzen z.B. in den verschiedenen WV-Ausschüssen und erarbeiten gemeinsam die Vergabekriterien von Spendengeldern,


7 V ER A N S TA LT ER

Zulassungen für Herbstfest und Christkindlmarkt, entwickeln Ideen für Zukunft und Gegenwart der heimischen Messe Rosenheim und bringen sich in den Bereichen Kultur, Tourismus und Verkehrspolitik für ihre Region ein. Nicht zu vergessen die zahllosen Stunden, die die Ausschussmitglieder des Verbands-Resorts „Fasching“ in das Gelingen des Rosenheimer Faschings stecken.

Wie haben sich die einzelnen Bereiche entwickelt? 1861 fand das beliebte Rosenheimer Herbstfest zum ersten Mal statt. In den folgenden Jahren wurde bis heute über 80 Mal auf der Rosenheimer Loretowiese „o’zapft“, Bier und Schmankerl genossen und sich an den zahlreichen Karussells, Los-und Wurfbuden vergnügt. Über eine Million Besucher zählt die „sympathische Wiesn“ Jahr für Jahr. Es ist weit über seine Grenzen bekannt - im Besondern auch für seine familienfreundlichen Preise. Großen Anteil an der Erfolgsgeschichte der letzten Jahrzehnte hat der Herbstfest-Ausschuss unter der Leitung von Hermann Tomczyk. So konnte in 2011 eine fulminante Jubiläumswiesn gefeiert werden, deren Höhepunkt unbestritten der Historische Festzug mit knapp 1000 Mitwirkenden war.

Der Rosenheimer Christkindlmarkt hat sich aus einem kleinen, feinen Markt mit 20 einheitlichen Weihnachtsbuden, die sich im oberen Bereich der Fußgängerzone befunden haben, zu einem kleinen Weihnachtsdorf mit knapp 50 weihnachtlich gestalteten Buden entwickelt. Mittlerweile zieht sich der beliebte Markt vom Mittertor bis in die Heilig-Geist-Straße über den gesamten Max-Josefs-Platz. Er lockt jährlich zahlreiche Besucher in Rosenheims schöne Innenstadt. Das vorweihnachtliche Herz kommt voll auf seine Kosten, denn viele Getränke- und Speisen-Schmankerl warten auf seine Abnehmer. Besonders stolz sind wir auf den ausgewogenen Mix an Schmankerl- und Kunsthandwerks-

Ständen. Über 100 kleine und große Künstler bieten täglich ein weihnachtliches Programm. Hier kann der Interessierte Besucher kostenlos Konzerte, Lesungen und am Kinder- und Familientag sogar ein Kasperltheater besuchen. Mit dem renommierten Messeveranstalter, der AFAG, begann 1949 die Erfolgs-Geschichte der Messe Rosenheim. Sie startete als überregionale Verbraucherschau mit dem Namen SOM-Südostbayerische Messe und hatte eine sagenhafte Besucherzahl zu verzeichnen. Die letzten drei Veranstaltungen wurden mit der Kinold Ausstellungsgesellschaft als mehrtägige Messe mit knapp 15 Hallen durchgeführt. Der Anteil der regionalen Aussteller liegt uns und unserem Partner Kinold dabei sehr am Herzen. Mit über 40 Jahren Erfahrung kann die Faschingsgilde Rosenheim schon aufwarten. Im Oktober 1972 kam der „närrische“ Bereich zum Verband hinzu und ist seither fester Bestandteil des WV’s. So zeigt die Faschingsgilde jährlich nicht nur bei ihren professionellen Auftritten, sondern besonders auch bei den verbandseigenen Bällen (Rosenball, Stadt- und Landball, Kinderball und Kehraus), wie Fasching sein muss: bunt & fröhlich und er soll vor allem eines: richtig Spaß machen! Dafür setzen sich der Faschings-Ausschuss und der 11-er Rat rund um den Präsidenten Ernst Fürbeck jährlich mit viel Engagement ein.


8 V ER A N S TA LT ER Der Bereich Tourismus war dem Verband von Beginn an sehr wichtig. Und so wurden in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche Sitzungen der Verkehrsämter und Tourismusverbände initiiert und abgehalten. Viele Marketingmaßnahmen zur Unterstützung des heimischen Tourismus‘ wurden im Verband entwickelt und ermöglicht. Dabei haben wir immer versucht neue Ideen voranzubringen – nicht zuletzt mit der Rosenheimer Golfwoche. Christina Pfaffinger leitet hauptamtlich die Geschicke des Tourismusverbandes „Chiemsee-Alpenland“ und koordiniert ehrenamtlich als Tourismus Referentin die Interessen des Verbandes. Rosenheim und sein Umland sind beliebt, das zeigt sich am Ende auch in der Verkehrssituation der Region. In der Vergangenheit, wie auch in der Gegenwart, entwickelt der Verkehrsausschuss des Wirtschaftlichen Verbandes in den regelmäßig stattfindenden Sitzungen passende Lösungsansätze für infrastrukturelle Herausforderungen.

In dem kleinen, aber nicht minder produktiven Kultur-Ausschuss rund um das Thema heimische Kulturbelange, sind die Referentin Christina Pfaffinger und der Kulturreferent der Stadt Rosenheim, Robert Berberich, tätig. Der Verband unterstützt die vielfältigsten Kulturbereiche und vergibt jährlich seinen Kulturpreis, der mit 2.500 Euro dotiert ist. Neben all seinen festen Themen im Jahr unterstützt der Wirtschaftliche Verband auch viele große und kleine Einzelprojekte in Stadt und Landkreis Rosenheim. In den Stadtwerken Rosenheim hat der WV einen leistungsstarken Partner für seine Großveranstaltungen gefunden, ohne den die aufwändige Technik-Organisation von Christkindlmarkt und vor allem vom Herbstfest mehr als schwierig wäre.


Hilfe für vergessene Kinder Helfen Sie uns zu helfen! Mit jeder Spende helfen Sie Kindern, die in großer Not sind.

Mit einer Mitgliedschaft (ab 48 € Jahresbeitrag) stärken Sie dauerhaft gemeinsam mit Rosi Mittermaier, Franz Beckenbauer, Johannes B. Kerner und vielen anderen Persönlichkeiten des Sports unseren Einsatz für organtransplantierte Kinder. Eine Initiative der Sportler für Organspende e. V. (VSO) Spendenkonto 86 200 30 Bank für Sozialwirtschaft BLZ 550 205 00

Überall in Deutschland gibt es Kinder, die nur durch eine Organ­ transplantation überleben können und besondere Fürsorge brauchen. KiO hilft kleinen Menschen, die sich nicht selbst helfen können und das Leben erst noch vor sich haben. KiO hilft Kindern und Familien, die vor und nach der Operation Betreuung und materielle Hilfe brauchen.

www.kiohilfe.de


10 R O GO W O

ROSENHEIMER GOLFWOCHE 2013 Turnierreihe im Chiemsee-Alpenland vom 5. bis 10. August Die Rosenheimer Golfwoche ist eine feste Größe im Golfjahr der oberbayerischen Region ChiemseeAlpenland. Jahr für Jahr zieht sie Golf-Fans aus ganz Deutschland und Österreich an. Auf insgesamt sechs hochwertigen Plätze rund um den Chiemsee spielt sich die Turnierreihe ab. Dabei sind das jüngst neu eröffnete Golf Resort Achental in Grassau sowie die Golfanlagen in Ruhpolding, Maxlrain, Höslwang, Pfaffing-Wasserburger Land und Mangfalltal. Die Rosenheimer Golfwoche startet am 5. August auf dem neu eröffneten Golf Resort Achental in Grassau, südlich des Chiemsees. Weiter in die Berge hinein geht es am 6. August, zum Golfclub Ruhpolding. Am 7. August findet das Turnier auf der gegenüberliegenden Seite des Chiemsees im Golfclub Schloss Maxlrain nahe Rosenheim statt. Der Golfclub Höslwang ist Gastgeber des Turniers am 8. August. Am Freitag, 9. August, spielen die Teilnehmer im Wasserburger Land, auf der Golfanlage in Pfaffing. Großes Finale ist am Samstag, 10. August, im Golfclub Mangfalltal, einem Platz mit beeindruckendem Bergblick. Das Turnier ist vorgabenwirksam und wird in drei Klassen nach Einzel-Stableford gespielt. Es gelten die offiziellen Regeln des Deutschen Golfverbands sowie der jeweiligen Clubs. Gewertet werden Brutto, Longest Drive und Nearest to the Pin, jeweils für Damen und Herren, außerdem drei Nettopreise je Klasse. Die Anmeldung für die Turniere

ist online sowie bei allen teilnehmenden Golfclubs bis 24 Stunden vor Turnierbeginn möglich. Das Nenngeld beträgt 59 Euro/ 30 Euro (Nicht-Mitglieder/ Mitglieder) inklusive Greenfee, Half-Way, Siegerehrung und Startgeschenke, für das Finale 75 Euro mit allen erwähnten Leistungen sowie Abendessen. Alle weiteren Informationen sowie die Möglichkeit zur online-Anmeldung gibt es im Internet unter www.rosenheimer-golfwoche.de. Alle weiteren Informationen zum Thema Golf, zu Unterkünften und Freizeitmöglichkeiten in der Region stehen im Internet unter www. chiemsee-alpenland.de. Telefonische Auskünfte erteilt das Chiemsee-Alpenland Infocenter unter 08051 965550. Die Region Chiemsee-Alpenland liegt im Süden von Deutschland zwischen München und Salzburg. Sie zählt zu Deutschlands beliebtesten Feriendestinationen für Aktivurlauber, Familien, Golfer, Gesundheits- und Wellnessreisende, Kulturliebhaber sowie Kongress- und Tagungsgäste. Die Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH&Co.KG ist die offizielle Marketingorganisation des Landkreises und der Stadt Rosenheim in Oberbayern. Sie hat ihren Sitz in Bernau am Chiemsee. Dort betreibt sie auch ein Informations- und Buchungscenter.

VERANSTALTER: Wirtschaftlicher Verband der Stadt und des Landkreises Rosenheim e.V. Postfach 10 08 37 83008 Rosenheim Telefon: +49-(0)8031-90061-0 Fax: +49-(0)8031-90061-20 Email: info@wirtschaftlicher-verband.de Internet: www.wirtschaftlicher-verband.de ORGANISATION: Evagolf - Eva-Maria Zettl Agentur für Golf, PR & Marketing Traberhofstraße 99 D-83026 Rosenheim Telefon: +49-(0)80 31-80 98 641 Mobil: +49-(0)176-11 11 23 22 Email: emz@evagolf.de Internet: www.evagolf.de


11 „Wasser- und Feuchtflächen prägen das Erscheinungsbild vieler Löcher - nicht nur in optischer, sondern auch in spielerischer Hinsicht. Golf ist ein Sport in der Natur. Im Golf Resort Achental trifft der Spieler auf einen sportlich anspruchsvollen Golfplatz in einer sehr natürlichen Umgebung. Herausforderung, Strategie und Spaß am Spiel: Alle drei Faktoren haben beim Design des Platzes eine wesentliche Rolle gespielt. Der Golfer selbst entscheidet mit der Wahl seiner Abschlagboxen über den jeweiligen Schwierigkeitsgrad seiner Runde. Am 15. Loch spielt der Platz seine Reize voll aus: Das kurze Par 3 ist trickreich zu spielen, von drei Bunkern umringt und eröffnet den vollen Blick auf den Wilden Kaiser.“ Thomas C. Himmel, Golfplatzarchitekt

Im April 2013 eröffnete in Grassau mit dem 18-Loch Golfplatz Achental, ein Platz der Extraklasse. Designed von dem renommierten Golfplatzarchitekten Thomas C. Himmel wird der neue Platz golferische Herausforderungen und spielerische Highlights bieten. Das zeichnet den Golfplatz aus: • Hochwertige moderne Bauweise • Exzellente Pflege • Großzügig angelegte Grüns und Abschläge • Interessant modellierte Spielbahnen und große Seen • Herrliche Ausblicke auf die Berge • Alter Baumbestand und charmante Natur wiesen • Halfway House mit Seeterrasse

Das Sporthotel Achental

Golf Resort Achental

Im Herzen des Chiemgaus, in Grassau, zwischen Chiemsee und Kampenwand liegt eingebettet in die Natur, das Sporthotel Achental. Von der Terrasse aus wandert der Blick ungestört auf die Chiemgauer Berge. Das ist Urlaub ab dem ersten Augenblick!

Mietenkamerstrasse 65 83224 Grassau/Chiemgau

Der weitläufige Garten des Hotels bietet viel Platz zum Entspannen und Genießen. Für die Aktiveren bieten sich rund um das Hotel perfekte Strecken zum Wandern, Joggen oder auch Nordic Walking für Einsteiger und Profis!

Telefon: +49 (0) 86 41 - 401 717 Email: golf@golf-resort-achental.com Internet: www.golf-resort-achental.com

5 . AU GUS T 20 13

Spektakulärer 18-Loch-Golfplatz eröffnete im Frühjahr

GO L F R ES O R T A C HEN TA L

GOLF RESORT ACHENTAL


12 GO L FC L UB R UHPO L D I N G

GOLFCLUB RUHPOLDING E.V. Wer meint, ein Golfplatz in den Bayerischen Alpen müsste hügelig sein, ein ständiges Auf und Ab und schwierige Schläge in prekären Hanglagen offerieren, der sieht sich im Falle der 18Loch Golfanlage des GC Ruhpolding getäuscht. Die 86 Hektar am Fuße des Rauschbergs sind sanft hügelig und nur zweimal geht es wirklich ernsthaft bergauf. Carts sind selbstverständlich vorhanden aber nicht zwingend notwendig.

6 . AU GUS T 20 13

Clubpräsident Herbert Fritzenwenger hat recht wenn er feststellt: „Wir haben einen sportlich fairen und nicht allzu schwierigen Golfplatz“. Der Golfplatz Ruhpolding gehört nicht zu den schwierigsten, mit Sicherheit aber zu den schönsten Golfanlagen in der Region. „Das herrliche 360 Grad Panorama ist unser Faustpfand“, weiß Präsident Fritzenwenger. „Das kann kein Architekt bauen“. Was die Herren Architekten Rossknecht und Himmel in die Panoramalandschaft gezeichnet haben, ist aber nicht zu verachten. Das mit Abstand schwierigste Loch ist gleichzeitig auch das längste (535/464m) und höchst gelegene. Vom Tee 13 drivt man in eine 23 Meter tiefer gelegene Senke, deren Landezone durch einen Bachlauf eingeengt ist. Sollte sich am 14. Tee ein durchtrainierter, dunkelhaariger Herr – allein oder in Begleitung von 3 Buben einfädeln, so dürfte es sich um Biathlon Olympiasieger Ricco Groß und seine Söhne handeln. Groß zählt zu den Vielspielern im GCR und geht abends vor Sonnenuntergang gerne noch ein paar Löcher, da er direkt am Abschlag 14 wohnt. Zahlreiche ehemalige und aktive Biathleten, Langläufer, Bobfahrer und alpine Skifahrer greifen zwecks aktiver Erholung zum Golfschläger und sind Mitglieder des GC Ruhpolding.

Die sehr großzügige Driving Range lässt für Anfänger und Geübte keine Wünsche offen. Das Clubhaus mit dem Golfstüberl lädt ein auch am 19. Loch noch ein wenig zu verweilen und den Golftag Revue passieren zu lassen. Damit steht einem erholsamen Golftag auf der Golfanlage Ruhpolding nichts mehr im Wege.

HISTORY 18.06.1986 Gründung eines Fördervereins 19.09.1986 Infoabend mit 60 Grundstückseigentümern 15.04.1988 Eröffnung der Drivingrange mit 160 Mitgliedern des Fördervereins 19.06.1991 Auflösung des Fördervereins und Gründung des Golfclub Ruhpolding e.V. mit 70 Gründungsmitgliedern 17.07.1991 Genehmigung des 9-Loch Golfplatzes 28.05.1994 Eröffnung unseres 9-Loch Golfplatzes 28.05.2006 Spatenstich zur Erweiterung von 9 auf 18 Bahnen 14.07.2007 Eröffnung unseres von 9 auf 18 Bahnen erweiterten Golfplatzes

Golfclub Ruhpolding e.V. Rauschbergstrasse 1a 83324 Ruhpolding Telefon: +49 (0) 86 63-24 61 Fax: +49 (0) 86 63-41 243 Email: info@golfclub-ruhpolding.de Internet: www.golfclub-ruhpolding.de


13 Ein Golfclub der besonderen Art Der Golfclub Schloss Maxlrain e.V. feiert 2013 sein 25-jähriges Bestehen. Doch nicht nur das ist Grund zum Feiern. Der Club ist schuldenfrei und hat einen ausgeglichenen Haushalt. Mit der Schlossgutsverwaltung Maxlrain kann er einen starken Partner aufweisen, mit dessen Hilfe 2012 ein neues Caddyhaus eingeweiht werden konnte. Außerdem wählte ihn die Fachzeitschrift Golfjournal mehrfach unter die Top 10 der beliebtesten deutschen Golfclubs und er gehört der Vereinigung „Leading Golfcourses of Germany“ an.

Er bietet ideale Rahmenbedingungen für betriebliche Veranstaltungen. Seine Mitglieder sind aufgeschlossen und nehmen Gäste und neue Mitglieder mit offenen Armen auf.

GC SCHLOSS MAXLRAIN

GOLFCLUB SCHLOSS MAXLRAIN E.V.

2013 wurde hier erstmals die Aiblinger Kurzplatzmeisterschaft austragen. Teilnehmen konnte jedermann, gleich ob er schon spielen kann, Mitglied eines Clubs ist oder nicht. Wer sich traut, muss sich nur anmelden. Golf ist olympische Sportart und so gilt für Jung und Alt das Motto: Dabei sein! Golf bietet sich als Sport für alle Altersschichten an, beansprucht mehr Muskeln als jede andere Sportart, stärkt die Herzmuskelkraft und verbraucht auf angenehme Weise Kalorien!

Zum Golfplatz Maxlrain gehört ein 150 ha umfassendes Areal mit dem englischen Park des Schlosses Maxlrain und der Auenlandschaft der Glonn vor dem Panorama des Wendelsteins und dem Kaisergebirge.

Platzbeschreibung. Das Herzstück des zwischen München und Rosenheim gelegenen Golfclubs Schloss Maxlrain ist der 18-Loch Meisterschaftsplatz.

Betrieb und Platzpflege stehen im Zeichen des Programms „Golf und Natur“. Der Club wurde für die rasche Umsetzung der erforderlichen Kriterien hierfür bereits mit der Silbermedaille des Deutschen Golfverbandes ausgezeichnet.

Dieser wurde in dem im 19. Jahrhundert entstandenen „englischen Park“ des Renaissanceschlosses Maxlrain angelegt. Dutzende von mehr als 200-jährigen Eichen säumen die Spielbahnen und veredeln mit ihren prächtigen Kronen das phantastische Panorama mit Blick auf den Wendelstein.

Dankenswerter Weise nimmt daher auch die Nachfrage von Gästen stetig zu.

Zahlreiche Teiche und Wasserläufe fügen sich harmonisch in die Voralpenlandschaft ein und nehmen so Einfluss auf die Taktik der Spieler.

Der Club verfügt über ein gut geführtes italienisches Restaurant, angenehme Clubräume und veranstaltet zahlreiche Vergnügungen.

7 . AU GUS T 20 13

In der clubeigenen Golfschule stehen Anfängern wie Fortgeschrittenen zwei PGA-Golflehrer und Kinderund Jugendtraining zur Verfügung.


14 GC SCHLOSS MAXLRAIN

Abgesehen von diesen natürlichen Faktoren ist der Golfplatz Schloss Maxlrain außerdem für den hervorragenden Pflegezustand der gesamten Anlage weit über die Grenzen Bayerns bekannt und immer ein beliebtes Ausflugsziel. Platzbewertung. Führende Fachzeitschriften bewerten den Platz regelmäßig mit Höchstnoten und offener Begeisterung. Maxlrain gehört zu den Spitzenanlagen Deutschlands und ist zudem Gründungsmitglied der „Leading Golfcourses of Germany“. Diese Mitgliedschaft bedeutet Qualität auf höchstem Niveau, welche jedes Jahr mit unabhängigen und anonymen Tests immer wieder unter Beweis gestellt wird. Außerdem nimmt der Club an dem vom Deutschen Golf Verband geförderten Programm „Golf und Natur“ teil. Ziel dieses Programms ist die kontinuierliche Verbesserung des Spiel- und Pflegebetriebes der Golfanlage im optimalen Einklang mit der Umwelt und dem schonenden Umgang mit Ressourcen. Möglichkeiten auf der Anlage. Neben dem Meisterschaftsplatz, der immer wieder Austragungsort für nationale sowie internationale Turniere ist, bietet der Club auch eine großzügige Übungsanlage für Einsteiger und Könner. Die gepflegte Driving Range, Übungsbunker, Chipping- und Puttinggrüns bieten optimale Trainingsmöglichkeiten. Außerdem verfügt der Golfclub Schloss Maxlrain über einen abwechslungsreichen 9-Loch-Kurzplatz. Hier kann der Einsteiger von Beginn an „spielend“ Golf lernen. Einzige Vorraussetzung ist die bestandene Platzreifeprüfung. So haben auch Spieler ohne eine Clubmitgliedschaft die Chance Natur und Golfspiel zu genießen.

7 . AU GUS T 20 13

Nach dem Golfspiel lädt das attraktive Clubhaus mit seiner großen Terrasse und herrlichem Blick auf das 18. Grün und die Alpenkette zum geselligen Tagesausklang ein – dazu genießen Sie die Spezialitäten aus der Clubgastronomie und der schlosseigenen Brauerei. Doch sehen und erleben Sie selbst!

Golfclub Schloss Maxlrain e.V. Freiung 14 83104 Maxlrain Telefon: +49 (0) 80 61 - 14 03 Fax: +49 (0) 80 61 - 3 01 46 Email: info@golfclub-maxlrain.de Internet: www.golfclub-maxlrain.de


TRAINING • LEISTUNG • REGENERATION

Weck den ! r i d n i n o i p m Cha Starte erfolgreich in die Saison mit mehr Power & Ausdauer. Norrix® gibt dir die Kraft und Energie die du möchtest, versorgt dich mit mehr Leistung beim Sport und fördert die rasche Regeneration nach einer hohen Leistungskurve. Für Leute die 110% geben wollen!

Guarana verzögert den Energieabfall Kein Dopingrisiko, Norrix ist Eingetragen in der Kölner Liste Pro Dose 60 Kapseln

rein natürliche Inhaltsstoffe

Regeneration schon während des Trainings Verbesserte Sauerstofversorgung in den einzelnen Muskelzellen

für

19,95 € Genauere Informationen auf www.norrix.de und www.pg-naturpharma.de Die PG Naturpharma GmbH entwickelt erfolgreich seit 25 Jahren Produkte für Sport und Nahrungsergänzung.

®


16 GO L FC L UB HÖ S LWA N G

GOLF CLUB HÖSLWANG E.V. Mit Blick auf die Chiemgauer Berge und eingebettet zwischen Chiemsee und Simssee liegt der 1974 gegründete Golf Club Höslwang in einer der malerischsten Landschaften Bayerns. Die achtzehn spielerisch anspruchsvollen und top gepflegten Bahnen laden zum strategischen und attraktiven Golfspiel ein. Viele Wasserhindernisse und Teichlandschaften, sowie die taktisch gut platzierten Bunker sorgen für einen sportlichen Charakter des Platzes. Das Restaurant im 2007 neu erbauten Clubhaus lädt mit seiner offenen Gestaltung zum verweilen nach der Runde ein. Bei einem atemberaubenden Blick auf das Gebirgspanorama werden Mitglieder und Gäste auf der großzügigen Sonnenterrasse mit italienischen Köstlichkeiten verwöhnt. Auch in 2013 bietet der Golf Club Höslwang Spielern mit Turnierambitionen viele Möglichkeiten sich mit dem Platz zu messen.

Im März 2007 wurde der Spatenstich zum neuen Clubhaus gefeiert. Ein lang gehegter Wunsch der Höslwanger Golfer ging damit in Erfüllung. Seit September 2007 bietet sich dem Besucher vom neuen Standort aus ein wunderschöner Blick über den Golfplatz und auf das Alpenpanorama, der sowohl von den überdachten Terrassen, als auch aus den lichtdurchfluteten Clubräumen genossen werden kann.

Mit unserem Motto „Willkommen bei Freunden“ garantieren wir ein Golferlebnis der besonderen Art.

HISTORY 1974 wurde der Golfclub gegründet und eine Übungsanlage improvisiert. Es folgten drei Spielbahnen. Ab 1980 stand der 9-Loch-Platz zur Verfügung. Bald reifte jedoch der Wunsch nach 18 Spielbahnen. Mit Gründung der Golfanlagen Höslwang GmbH & Co. Betriebs KG 1989 konnte man die Erweiterung des Golfplatzes auf eine 18-Loch-Anlage realisieren und bereits 1992 in Betrieb nehmen.

Golf Club Höslwang e.V.

8 . AU GUS T 20 13

Kronberg 4 83129 Höslwang Telefon: + 49 (0) 80 75 - 7 14 Fax: + 49 (0) 80 75 - 81 34 Email: info@golfclub-hoeslwang.de Internet: www.golfclub-hoeslwang.de


17 Der Golfclub Pfaffing-Wasserburger Land e.V. gilt als eine der schönsten in Bayern. Die top-gepflegte 27-Loch-Anlage bietet seinen Besuchern unter dem Motto „Sportliches Golfen unter Freunden“ Golfvergnügen auf höchstem Niveau. Dies bestätigen die stetig steigenden Greenfeezahlen und die Aussagen unserer Gäste in Internetforen und Gesprächsrunden. Vor den Toren Münchens liegt der Golfclub eingebettet in die sanft hügelige Landschaft des Voralpenlandes. Die Greens des 18-Loch-Parkland-Course sind durch zahlreiche Bäume oder Hecken voneinander getrennt, was die Golfrunden sehr attraktiv und anspruchsvoll macht. Daneben bietet Pfaffing mit einem 9-LochKurzplatz ideale Übungsmöglichkeiten vor allem für Anfänger und Spieler ohne Mitgliedschaften.

Denn auf diesem Platz gibt es keine Einschränkungen: „Pay and Play“ ist das Motto und das für Jedermann. Die optimalen Bedingungen auf der 27-Loch Anlage ziehen auch immer mehr Sponsorenturniere für Mitglieder und Gäste an.

GO L FC L UB PFA FFI N G -W L

GOLFCLUB PFAFFING Wasserburger Land e.V.

Nach der Golfrunde lädt Tina´s Restaurant auf die großzügigen Lounge- oder Sonnenterassen mit Blick auf den Platz ein und verwöhnt ihre Gäste mit kleinen Gerichten bis hin zu ganzen Menüs. Der Steckerlfisch-Sonntag auf den Terrassen ist der Renner in der Golfsaison 2013.

Golfclub Pfaffing-Wasserburger Land Köckmühle 132 83539 Pfaffing Telefon: Email: Internet:

+49 (0) 80 76 - 88 91 87-0 club@gcpwl.de www.gcpwl.de

Interview

Hallo Herr Dürrbeck und Herr Alt! Wir freuen uns, dass Sie nun das Tagesgeschäft des neuen Golfclubs Pfaffing Wasserburger Land e.V. übernommen haben. Gerne würden wir und sicherlich viele Golfer einige Details wissen.

Ein toller Golfplatz, wo sich Freunde treffen, Golf spielen und in entspannter Atmosphäre ihre Freizeit geniessen. Ich gehe davon aus, dass es sonst den Golfplatz nicht mehr gäbe.

Herr Dürrbeck, was hat Sie als passionierter Golfer dazu bewogen, das Ruder in die Hand zu nehmen bzw. was wäre mit der Golfanlage Pfaffing geschehen, wenn nicht? Meine Motivation war, die schöne Anlage wieder zu dem zu machen, was sie einmal war.

9 . AU GUS T 20 13

Herr Dürrbeck:


18 GO L FC L UB PFA FFI N G - W L

Es gab ja im Vorfeld viele Gerüchte, z.B. dass das Clubhaus und Parkplätze weiterhin im Besitz der Vorgänger bleiben. Hatten Sie und Ihr Team für diesen Fall schon einen Plan B? Herr Dürrbeck/Herr Alt:

Einen Plan B gab es und es gibt ihn auch heute noch. Mehr möchten wir hier nicht dazu sagen.

Viele vor Ihnen sind an dem Projekt „Golfen in Pfaffing“ gescheitert. Was werden Sie anders machen oder was haben die Vorgänger in Ihren Augen nicht richtig gemacht? Herr Dürrbeck/Herr Alt:

Wir setzen hier auf die traditionelle Art des e.V., also keine KG- bzw. GmbH-Anteile – einfach einen Club ohne Aufnahmegebühr, ohne langfristige Verpflichtung. Man wird Mitglied und bezahlt seinen Jahresbeitrag. Wenn man sich beruflich verändert bzw. aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr spielen kann, kündigt man zum Jahresende und hat keine weiteren Verpflichtungen, wie z.B. Anteile verkaufen oder halten.

Wer sind nun aber die Eigentümer des Golfclubs bzw. Golfplatzes/Clubhauses? Herr Dürrbeck/Herr Alt:

Die Eigentümer des Golfplatzes sind die Grundstückseigner. Der Golfclub Pfaffing Wasserburger Land e.V. ist Pächter und hat die Grundstücke für 30 Jahre angepachtet. Das Clubhaus ist von der Bank angepachtet.

Es gibt viele erfolgreich geführte e.V.’s in Deutschland. Denken Sie, dass Sie die Beständigkeit dieser „Club-Form“ nutzen können? Und werden Golfclubs dieser Struktur auch als familienfreundlicher geschätzt? Herr Dürrbeck/Herr Alt:

Wir gehen davon aus, dass die e.V.s wesentlich besser wirtschaften können, da die Kapitalverzinsung hier nicht gegeben ist. Durch die ehrenamtliche Arbeit entfallen wesentliche Kosten und die Mitglieder sind stärker eingebunden.

Wie waren die ersten Tage/Wochen nach der Übernahme? Herr Dürrbeck/Herr Alt:

Hart und stressig, aber es hat Spaß gemacht, macht immer noch Spaß. Dank an die Gründungsmitglieder und unsere Vorstandskollegen, sowie an die Verbände, die uns bei unserer Arbeit unterstützt haben. Es war ja keine Übernahme, sondern eine Neugründung.

Haben Sie viele Mitglieder verloren oder auch schon wieder viele gewonnen? Herr Dürrbeck/Herr Alt:

Gestartet sind wir mit 14 Gründungsmitgliedern, aktuell hat der Club 360 Mitglieder. Es würde uns freuen, wenn viele ehemalige Mitglieder sich entscheiden würden, nächstes Jahr wieder zu uns nach Pfaffing zu kommen. Alle sind herzlich willkommen.

Was ist neu (z.B. Gastro/Headpro) und haben Sie auch einiges übernommen? Herr Dürrbeck/Herr Alt:

Wir freuen uns, Stephen Heelan als Headpro gewonnen zu haben, der seit vielen Jahren mit großem Geschick und viel Erfolg die Handicaps bei Golfern verbessert. Unser idyllisch gelegenes Restaurant mit einem wunderschönen Blick über den Golfplatz ist an Frau Tina Krause verpachtet. Sie bietet nicht nur den Golfern, sondern auch allen anderen Gästen in einer besonderen Wohlfühl-Atmosphäre feine, gutbürgerliche Spezialitäten und täglich hausgemachte Kuchen. Wir haben bisher nur Lob von allen Seiten für unsere Gastronomie bekommen.

Sie beide „führen die Geschäfte“ ehrenamtlich. Welches Motiv haben Menschen, die nun Tag und Nacht arbeiten, um anderen Golfern das Spielen auf Ihrer Anlage zu ermöglichen? Herr Dürrbeck/Herr Alt:

Wie bereits erwähnt, wollen wir in erster Linie diese wunderschöne Golfanlage erhalten. Wir werden bei dieser Arbeit noch von weiteren 5 Vorständen unterstützt. Da wir alle sehr gerne in freundschaftlicher Atmosphäre Golf spielen, geniessen wir die Gesellschaft mit unseren Mitgliedern und Golffreunden. Golf ist ja zugleich auch ein prima Ausgleich zu unserem stressigen Berufsleben.

Vielen Dank für das Interview. Schön zu wissen, dass der Golfclub Pfaffing Wasserburger Land e.V. in guten Händen ist. Und wir freuen uns auf den Spieltag der Rosenheimer Golfwoche 2013 auf Ihrer Anlage. (ez)


20 GO L FC L UB MA N GFA L LTA L

GOLFCLUB MANGFALLTAL E.V. Ankommen. Wohlfühlen. Golf spielen. - Auf einem Plateau über Feldkirchen-Westerham gelegen, bietet unser Golfplatz an fast allen Bahnen freien Blick ins Mangfallgebirge. Erkennen Sie den Wendelstein, die Rotwand, den Risserkogel oder den Brünnstein? Unsere Panoramatafel hinter „Grün 19“ hilft Ihnen beim Suchen und Finden. Doch nicht nur die atemberaubenden Blicke in die bayerischen Alpen lassen den Alltag für ein paar Stunden in Vergessenheit geraten. Unser Golfplatz fordert Ihre ganze Konzentration und Aufmerksamkeit! Die eher flachen „front-nine“ sind dabei das ideale „warming-up“, bevor es an der Almhütte von Abschlag 10 in die hügeligen „back-nine“ geht. Nach der Runde kehrt man bei uns in den dazugehörigen Landgasthof ein, genießt auf der Panorama-Terrasse noch einmal den wunderschönen Bergblick und lässt dabei die 18 Bahnen noch einmal Revue passieren.

1 0. A UGU ST 2 013

Erleben Sie die Anlage und die wunderschöne Umgebung selbst, Sie werden sehen...

HISTORY Golfclub Mangfalltal – established since 1987 „Ankommen. Wohlfühlen. Golf spielen“ - Dieses Motto schreibt sich der GC Mangfalltal seit mehr als 25 Jahren auf seine Fahnen. Und warum das so ist, das erfahren alle Golferinnen und Golfer, die uns schon einmal besucht haben. Aber alles der Reihe nach: Genau 234 Jahre nach Gründung der „Gentlemen Golfers of Leith“ (1744) haben elf Golfenthusiasten den Golf- und Landclub Mangfalltal e.V. am 25.11.1987 ins Leben gerufen. Bereits im Mai 1988 beginnt der Übungsbetrieb auf der Driving Range und am 16. Oktober 1988 war es endlich so weit: Auf einem provisorisch angelegten Platz spielte man das allererste Turnier aus – ein „2 mal 7 Löcher FUN-Turnier“. Teilnahmeberechtigt waren gemäß der Ausschreibung „alle Clubmitglieder, Nutzungsberechtigte und Interessenten, Altgolfer mit und ohne Handicap, sowie Neugolfer ab 12 Jahren, die bereits eine gewisse Spieltechnik auf der Driving-Range trainiert haben (fragen Sie Ihre Golflehrer/in)“. Wie Sie sehen, versuchte man im GC Mangfalltal schon von Beginn an die Barrieren zum Einstieg in den Golfsport so niedrig wie möglich zu halten. „Herzstück“ der ganzen Anlage war das Clubhaus – die heutige Brotzeithütte an Tee 10 – in der man es bei der einen oder anderen Feier ordentlich krachen ließ. Ende 1989 wurden dann die ersten 9 Löcher auf der „Clubhausseite“ fertig gestellt und kurz darauf auch dann das erste „Birdie“ geschossen: Vorstands- und Gründungsmitglied Marie-Luise Jaeger ließ nach kraftvollem Abschlag von Tee 18 den Ball im Tiefflug über den Weiher auf den Kopf einer friedlich schnatternden Ente landen. Über den Ausgang des tragischen Unfalls möchten wir aber lieber Stillschweigen bewahren…


In den ersten 10 Jahren wurden auf unserem Platz magere 8 Hole-in-One´s gespielt. Doch kurioserweise wurden die beiden letzten der Saison 1997 innerhalb von nur 24 Stunden geschossen. Alois Röhrmoser jun. benötigte am 23.09.1997 an Bahn 6 nur einen Schlag ins Loch und nur einen Tag später notierte Siegfried Oettle die gleiche Schlaganzahl an Bahn 16 auf seiner Scorecard. Zwischen 2002 und 2009 lag die Ausbeute übrigens bei 0! Anscheinend ist den Mangfalltalern Länge wichtiger als Präzision, denn seit 2009 warten wir erneut vergeblich. Die beiden letzten „Einschüsse“ wurden übrigens von Sylvia Humbold (GCM) und Siegmund Waldhauser abgefeuert. Wir hoffen jedoch stark auf einen Glücksschuss bei der Rosenheimer Golfwoche. Denn wie Sie wissen, ist der GC Mangfalltal Austragungsort des Finals 2013 und somit eine passende Bühne für ein solches Ereignis!

GO L FC L UB MA N GFA L LTA L

21 „Der Franz, der kann’s“, denn mit seiner charmanten Hartnäckigkeit sammelte Franz Gerner bei unseren Mitgliedern so viel Geld zusammen, dass 1995 von diesem zwei Schuhputzmaschinen angeschafft wurden. Doch auch „der Hans kann’s“! Durch die Initiative von Dr. Hans Joseph konnten wir im selben Jahr am 4. Grün einen schönen Weiher anlegen.

Dafür ist bei den Herren vor einigen Wochen ein neuer Platzrekord von gelb gefallen. Mit seiner 67er Runde verbesserte unser amtierender Clubchampion Dominic Labbé die alte Bestmarke um einen Schlag. Er hat sich übrigens bereits für einige Events der Rosenheimer Golfwoche angemeldet und vielleicht kommen Sie in den Genuss und können mit ihm in der Turnierwoche in einem Flight spielen. Apropos Rekorde und herausragende sportliche Leistungen: Dem Platz des GCM wird oft nachgesagt, die zweiten neun Löcher wären so hüglig (was aber nur bedingt der Wahrheit entspricht). Tatsache ist aber, dass wir Mangfalltaler fit sind und das kann ja nicht von ungefähr kommen. Übrigens ist der fitteste von allen Mangfalltalern Reinhold Humbold. Der Vater unserer letzten Hole-in-one-Schützin hat die 60 zwar schon leicht überschritten (was man ihm aber nicht ansieht), kann aber ebenfalls auf einige Rekorde zurückblicken: Er ist 5-facher Ironman Hawaii Sieger AK 55/60 und hält den Streckenrekord in seiner Alterklasse seit 2005 mit 9:47!

Golfclub Mangfalltal e.V. Oed 1 83620 Feldkirchen-Westerham Telefon: +49 (0) 80 63 - 63 00 Fax: +49 (0) 80 63 - 69 58 Email: info@gc-mangfalltal.de Internet: www.gc-mangfalltal.de

1 0. A UGU ST 2 013

Am 3. November 1991 eröffneten der damalige Bürgermeister Röhrmoser und der damalige Gemeindepfarrer Salzeder das „richtige Clubhaus“ und zum Jahresende begann endlich der Bau der zweiten 9 Löcher. Ein Jahr später waren die 18 Bahnen komplett und die Familie Behr sponserte als allererste ein Turnier – das „Schampus-Turnier“!


Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Rosenheim, Grubholzer Straße 4 Wir (im Aicher Park) Für Für Sie Sie über über 200-mal 200-mal in in Deutschland! Deutschland! www.merkur-spielothek.de e

!

bilden aus

Spielerschutz - wir machen es! Spielteilnahme ab 18 Jahre. Übermäßiges Spiel ist keine Lösung bei persönlichen Problemen! Beratung/Info Tel.: 01801 372700 (City-Tarif).


23 CASINO MERKUR-SPIELOTHEK ist ein Tochterunternehmen der familiengeführten Gauselmann Gruppe mit Sitz in Espelkamp (NRW). Das Markenzeichen, die lachende MERKUR-Sonne, ist Deutschlands beliebtestes Spiel- und Glückssymbol und steht national wie international für modernes Entertainment. Vor rund 56 Jahren legte Paul Gauselmann den Grundstein für ein Unternehmen, das längst zu einem Global Player geworden ist und seit Jahren als Hersteller, Anbieter und Betreiber international einen der vorderen Plätze belegt. Vom modernen Geldspielgerät über Kiddie Rides bis hin zum Infotainment-Terminal mit Internetanschluss bietet das ostwestfälische Familienunternehmen mit seinem Hauptsitz in Espelkamp/Lübbecke innovativen, faszinierenden und emotionalen Freizeitspaß. International sorgen die Produkte der Spielemacher für eine attraktive und zeitgemäße Form der Freizeitunterhaltung. Ein weiterer wichtiger Meilenstein des unternehmerischen Erfolges war die „Erfindung“ der modernen Spielstätte in Form des CASINO MERKUR-SPIELOTHEK. Das erste wurde 1974 im niedersächsischen Delmenhorst eröffnet. Aktuell werden europaweit 500 Entertainmentcenter von der Unternehmensgruppe betrieben. In 2012 belief sich das gesamte Geschäftsvolumen auf 1,8 Milliarden Euro. Dieser Erfolg beruht auch auf der Kreativität, Flexibilität und Leistungsbereitschaft der aktuell rund 8.000 motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Kreis Minden-Lübbecke ist Gauselmann mit zirka 1.500 Beschäftigten ein wichtiger Arbeitgeber. Seit über 35 Jahren ist die Gauselmann Gruppe als vorbildlicher Ausbildungsbetrieb für kaufmännische und gewerblich-technische Berufe bekannt und geschätzt. Kein Jahr vergeht, in dem nicht gleich mehrere Auszubildende mit Bestnoten und entsprechenden Auszeichnungen der Industrie- und Handelskammern bzw. Handwerkskammern für ihre herausragenden Leistungen gelobt werden. Die Gauselmann Gruppe fordert aber nicht nur viel von ihren Nachwuchskräften, sie fördert auch über das normale Maß hinaus.

Nach über einem Jahrzehnt unermüdlicher Bemühungen namhafter Interessenverbände, Institutionen und Unternehmen, allen voran die Gauselmann Gruppe und die Unternehmer Paul und Armin Gauselmann, gibt es seit dem 1. Januar 2008 zwei eigene, branchenspezifische Ausbildungsberufe in der Automatenwirtschaft: den/die Automatenfachmann/frau und die Fachkraft (m/w) für Automatenservice. Zum 1. September 2013 stellt die familiengeführte Unternehmensgruppe rund 32 junge Menschen zusätzlich für diese neuen Ausbildungsberufe ein. Somit gehen dann ab September 2013 73 Auszubildende sowie BA-Studenten bei der Gauselmann Gruppe in 13 unterschiedlichen Berufen/dualen Studiengängen in die Ausbildung. Insgesamt gibt die ostwestfälische Gauselmann Gruppe rund 200 Auszubildenden in 15 verschiedenen Berufen eine Perspektive. Weitere Informationen zu den neuen Berufen Automatenfachmann/-frau und Fachkraft (m/w) für Automatenservice, für die sich interessierte Jugendliche ab 18 Jahren bewerben können, finden Sie unter www.gauselmann.de oder www.gauselmannazubis.de. Espelkamp, 5. Juli 2013 Bei Rückfragen: Mario Hoffmeister M.A., Leiter Kommunikation Tel.: 05772 / 49-281; Fax: -289 E-Mail: MHoffmeister@gauselmann.de Mobil: 0171 / 9745712 Gauselmann im Internet: www.gauselmann.de oder -.com

PR EMI UM-PA R T N ER

GAUSELMANN-Gruppe


25

Schliersee Oberbayerischer Whisky? Warum nicht! Am Anfang der Geschichte steht ein geniales Mannsbild. Florian Stetter hat gerade ausgelernt und übernimmt 1995 in seinem Heimatort Schliersee den Familienbetrieb, die LANTENHAMMER Destillerie. Auf einer Reise nach Schottland wettet er mit seinen Freunden, dass er auch einen guten Whisky brennen könne. Er steckt seine ganze Energie und Liebe in die Idee und gewinnt die Wette. Im Jahr 1999 entstand so die erste Abfüllung des SLYRS Bavarian Single Malt Whiskys. Der „Slyrs” wird seitdem hochgelobt und schmeckt so gut, dass er sogar in Schottland ausgeschenkt wird. Seit Mitte 2007 erfolgt der komplette Herstellungsprozess, von der Anlieferung der Gerste bis zur Reifung des Whiskys in den Fässern, in der neu errichteten Whisky-Destillerie in Neuhaus. Demzufolge wird nun auch die „Whisky-Maische“ im eigenen Haus produziert.

Alles an SLYRS ist bayerisch. So wird die Gerste nicht über Torf geräuchert, sondern über Buchenholz, das Wasser ist Gebirgsquellwasser aus der nahe gelegenen Bannwaldquelle in Neuhaus und gelagert wird das Destillat in ausgekohlten 225-Liter-Fässern aus amerikanischer Weißeiche. Das SLYRS-Sortiment von SLYRS umfasst neben dem begehrten Single Malt Whisky einen SLYRS Liqueur und eine limitierte Edition des Malt Whiskys der in einem Pedro Ximenés- oder Oloroso-Sherry Fass gefinished wurde. Das Geheimnis des Whisky Brennens können Sie übrigens täglich in Neuhaus am Schliersee erleben. Die Destillerie bietet neben Besichtigungen auch exklusive Führungen an. Weil die Nachfrage so groß ist, ist der Verkauf auf zwei Flaschen pro Kunde limitiert. Es gibt sie nur im SLYRS Laden oder bei ausgewählten Händlern.

Mehr Infos finden Sie unter www.slyrs.de

PR EMI UM-PA R T N ER

SLYRS Bavarian Single Malt Destillerie


26 PR EMI UM-PA R T N ER

DIE REGION CHIEMSEE-ALPENLAND: Ein Eldorado für Genuss-Golfer Sportlich, gemütlich, entspannt willkommen im Chiemsee-Alpenland! Von der großzügigen Driving Range für Anfänger und Geübte über spannende und zugleich entspannende Spielbahnen bis hin zu kniffligen Wasserhindernissen oder Sandbunkern: Die Golfplätze der Rosenheimer Region lassen keine Wünsche offen. Dazu überzeugt der eine Club mit naturwelligen Bahnen, die wunderbar in die Landschaft eingebettet sind. Ein anderer besteht zum großen Teil aus einem Schlosspark, der im 19. Jahrhundert angelegt wurde. Der nächste lockt mit echten Herausforderungen für wahre Handicap-Spieler. In der Region findet man alles, vom Topclub, Mitglied in der Vereinigung „Leading Golfcourses of Germany“, bis hin zu öffentlichen Plätzen. Auch VcG-Spieler (Verein clubfreier Golfer) kommen hier auf ihre Kosten. Was die meisten Plätze zu etwas

ganz Besonderem macht, ist die Voralpenkulisse mit traumhaften Ausblicken auf beeindruckende Berge.

Wanderparadies

Radregion

Wanderer finden im Landkreis Rosenheim ideale Verhältnisse vor. Hunderte Wanderwege verschiedener Schwierigkeitsgrade durchziehen die Landschaft. Wer gerne in der Ebene wandert, wählt die Routen entlang der See- und Flussufer oder die verschlungenen Pfade durch ausgedehnte Moorlandschaften. Wer gerne die Bergstiefel schnürt, hat die Wahl zwischen leichten Almwanderungen und anspruchsvollen Gipfeltouren. Vier Bergbahnen – die Hocheckbahn, die Hochriesbahn, die Kampenwandbahn sowie die Wendelsteinbahn - erleichtern den Aufstieg. Einblicke in Natur und Kultur geben thematische Wanderwege wie die Bergbauernhofwanderung, Waldwanderungen mit dem Förster, Lama-Trekking-Touren oder Moor- und Heilkräuterführungen. Zur gemütlichen Einkehr laden in der Region insgesamt rund 60 bewirtschaftete Almen ein.

Auch als Radregion liefert die Region die perfekte Kulisse. Hier erwartet die Radler eine Vielzahl gut ausgebauter Radwege. Zur Belohnung locken die vielen Seen in der Region, allen voran der Chiemsee, mit einer frischen Abkühlung. Von Nord nach Süd durchquert der gemächlich fließende Inn die Region Chiemsee-Alpenland. Er schlängelt sich rund um das mediterrane Wasserburg und erreicht das Nachbarland Österreich in Kufstein. Radler lassen sich auf den Erkundungstouren entlang seiner Ufer von den Schätzen der Region inspirieren und unternehmen Abstecher zu Schlössern, Kirchen und Kleinoden. Zu einer traditionell bayerischen Brotzeit laden allerorts die Landgasthäuser ein. Idyllisch verläuft der Radweg an der Mangfall, die in Rosenheim in den Inn fließt. Rund um den Chiemsee mit seinem beliebten Chiemsee-Uferweg locken die EggstättHemhofer Seenplatte mit verwunschenen Radwegen sowie die Routen durch das schmale Tal der Prien.


27 Wer die rätselhafte Welt der Höhlen entdecken möchte, besucht beispielsweise die geologisch bedeutungsvolle Wendelsteinhöhle. Deutschlands höchstgelegene Schauhöhle auf dem Wendelstein auf 1711 Metern Höhe ist knapp 600 Meter lang

Das 39 Grad warme schwefel-, fluorid- und jodhaltige Heilwasser findet in Bewegungsbädern, Wannenund Schwefelmoorbädern Anwendung. Eine der stärksten Jod-Sole-Quellen Europas befindet sich in den Chiemgau-Thermen Bad Endorf. Die Thermenlandschaft der Chiemgau-Thermen mit Temperaturen von 27 bis 34 Grad sorgt dafür, dass der gesamte Bewegungsapparat eine wohltuende Entlastung erfährt. Prien, der einzig anerkannte Kneipp-Kurort Oberbayerns, besitzt mit dem Prienavera ein herrlich am Chiemsee gelegenes Erlebnisbad.

Sommer-Erlebnisse 2013

und ohne Spezialausrüstung von Juni bis November begehbar. Der Weg führt über die Kältefalle, den Salamandergang und die Kolkenkluft. Licht- und Museumspädagogisches Konzept ergänzen das Angebot. Oder man besucht die ritterliche Höhlenburg „Grafenloch“. Das ganzjährig begehbare Grafenloch in Oberaudorf ist Deutschlands älteste Höhlenburg. Sie stammt aus dem 10. bis 13. Jahrhundert. Weitere höhlenthematische Ausflugsziele rund um Oberaudorf sind das Audorfer Museum, die Ponorhöhle und das in den Fels gebaute Lokal „Weber an der Wand“. In Frasdorf können Gäste im Höhlenmuseum die Welt der Höhlenforschung sowie eine nachgebildete Tropfsteinhöhle erkunden.

König Ludwig II. von Bayern war ein Nachtmensch. Wenn das Volk arbeitete, schlief der Monarch. In den späten Stunden dagegen war der „Mondkönig“ wach... Auf der menschenleeren Herreninsel drehte er im Dunklen seine Runden. Was trieb den scheuen Monarchen? Die nächtliche Wanderung „Mondkönig – Märchenkönig“ bietet die Möglichkeit, sich auf seine Spuren zu begeben und an vier Stationen die Wendepunkte seines Lebens nachzuvollziehen. Lesungen aus Originalbriefen bei Kerzenschein markieren die exklusivsten Momente im Sommer 2013. Unter www.chiemsee-alpenland.de können aber noch viel mehr exklusive Augenblicke nicht nur entdeckt, sondern auch online gebucht werden. Etwa „Sunset Sailing“, ein Segelausflug in den Sonnenuntergang, oder eine Segway-Tour entlang des Simssees. Auch Almaufenthalte, Alpenüberquerungen, Bogenbaukurse und Kräuterwanderungen können mit wenigen Klicks gebucht werden. Zahlreiche Angebote sind ganzjährig verfügbar.

Thermen & Moor Die heimische Region zeichnet sich durch das reichliche Vorkommen an den natürlichen Heilmitteln Moor, Schwefelthermalwasser, Jodthermalsole und Naturheilverfahren wie die Kneippkur aus. Die nachweisbare Heilkraft des Moores, das so genannte „schwarze Gold“, wird in Bad Aibling und Bad Feilnbach medizinisch erfolgreich eingesetzt – beispielsweise in Form von Moorpackungen und Moorbädern. Die Selbstheilkraft des Körpers wird dadurch aktiviert und die Abwehrkräfte werden gestärkt. Bad Aibling ist Bayerns ältestes Moorheilbad und zugleich jüngstes Thermalbad und hat für sein Wasser aus einer Tiefe von fast 2.300 Metern die staatliche Anerkennung als Heilquelle erhalten.

Die Freizeitangebote in der Region sind schier unerschöpflich. Ob sportlich, gemütlich oder entspannt, die Möglichkeiten sind vielfältig und sowohl für Jung als auch Alt bestens geeignet. Informationen zu allen Erlebnisprogrammen und Ausflugszielen gibt es unter www.chiemsee-alpenland.de bzw. persönlich im Chiemsee-Alpenland-Infocenter in Felden, Tel.: 08051/96555-0.

PR EMI UM-PA R T N ER

Höhlenforscher






 

      



         

                                                                                                             


29

Die neue E-Klasse. In Bestform. Wir sind Premium-Partner der Rosenheimer Golfwoche 2013.

Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert:13,1–4,1/7,4–4,0/9,5–4,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 222–107 g/km; Effizienzklasse: E–A+. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Das abgebildete Fahrzeug enthält Sonderausstattungen. Anbieter: Daimler AG, Mercedesstraße 137, 70327 Stuttgart

AVG Auto Vertrieb GmbH, Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service, Rosenheimer Str. 110, 83064 Raubling, Tel.: 08035 908-0, Fax: 08035 908-193, Raubling – Rosenheim – Wasserburg – Gmund – Bad Tölz, www.AVG-Rosenheim.de

PR EMI UM-PA R T N ER

Davon können Golfer nur träumen. Die neue E-Klasse mit Seitenwind-Assistent.


30 PR EMI UM-PA R T N ER

SPARKASSE Rosenheim-Bad Aibling Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt:

Sparkasse engagiert sich nachhaltig für alle Menschen in der Region Nachhaltig ist, sich für die drei Bereiche Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt bewusst und aktiv einzusetzen. Das tut die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling auf vielfältige Weise. Denn verantwortungsbewusstes Denken und Handeln wurde ihr bereits bei ihrer Gründung vor rund 160 Jahren mit in die Wiege gelegt. Die ganzheitliche Betreuung durch den Sparkassenberater mit regelmäßigen Gesprächen sowie der persönliche Service bei den alltäglichen Dienstleistungen sind für die Sparkasse zur Zufriedenheit ihrer Kunden besonders wichtig. Aber auch darüber hinaus begegnet die Sparkasse den Menschen in der Region jeden Tag. Mit rund drei Millionen Euro im Jahr unterstützt die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Kunst, Kultur, Soziales, Sport, Forschung und Umwelt in der Region. Rund 1.000 Vereine, Projekte, Veranstaltungen und andere Maßnahmen

Der Vorstand der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling freut sich über den Sieg im Focus Money-Bankentest 2012. Gleichzeitig präsentiert die Sparkasse heuer erstmals ihr breit gefächertes Engagement in einem Nachhaltigkeitsbericht.

Mit Spezialisten und besonderen Beratungsangeboten und modernen Service- und Dienstleistungssystemen geht die Sparkasse auf die Bedürfnisse des Mittelstands ein und ermöglicht als solider und verlässlicher Finanzpartner gesundes Wachstum und stetige Entwicklung. Als großer Arbeitgeber, Ausbilder und Steuerzahler trägt sie zum Wohl von Menschen und Wirtschaft bei. Sogar die Umwelt profitiert! Die Sparkasse ist nicht nur erste Anlaufstelle, wenn es um die Themen energetisch Bauen oder Modernisieren geht. Sie geht auch mit gutem Beispiel voran: Mit Ausstellungen weckt sie Bewusstsein und informiert über regenerative Energien. Auch bei Baumaßnahmen in ihrem Geschäftsstellennetz setzt die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling auf sinnvolle und umweltschonende Energieversorgung und Dämmung.

Nachhaltigkeitsbericht bestellen

profitieren vom Engagement der Sparkasse über Spenden und Sponsoring. Ohne die Unterstützung der Sparkasse würde es manche nicht geben. Darüber hinaus engagieren sich viele Sparkassenmitarbeiter nach Feierabend ehrenamtlich und tragen so persönlich zu einer lebens- und liebenswerten Region bei. Aber auch die Wirtschaft vor Ort hat mit der Sparkasse einen starken Partner:

Das sind nur einige Beispiele für das nachhaltige Engagement der Sparkasse abseits der alltäglichen Finanzthemen. Darüber freuen sich nicht nur die Sparkassenkunden, sondern alle Menschen in der Region. Mehr darüber erfahren Interessierte im Nachhaltigkeitsbericht der Sparkasse RosenheimBad Aibling. Er steht über die Internetseite www. spk-ro-aib.de zum Download bereit.


Sparkasse ist Spitze in der Privatkundenberatung! Die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling hatte 2012 die Nase ganz vorn in der Privatkundenberatung in Rosenheim: Das ist das Ergebnis des „CityContests“, den Focus Money in Zusammenarbeit mit dem Institut für Vermögensaufbau (IVA) jedes Jahr bundesweit in allen Städten mit mehr als 40.000 Einwohnern durchführt. Vor- und Nachbetreuung, Atmosphäre und Interaktion, Kunden- und Sachgerechtigkeit sowie Konditionen: Das sind die Kriterien, die die „Mystery Shopper“ von Focus Money zur Bewertung im „CityContest“ heranziehen. Die Sparkasse RosenheimBad Aibling überzeugte die Testkäufer auf ganzer Linie. Mit deutlichem Abstand bot sie im Jahr 2012 unter den fünf getesteten Geldinstituten in Rosenheim die beste Bankberatung an. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Zum einen ist sie das Ergebnis eines unabhängigen Tests und schreibt unserer Sparkasse damit objektiv die beste Beratung zu. Zum anderen zeigt das Ergebnis, dass die kontinuierliche Weiterbildung unserer Mitarbeiter im Service und in der Beratung bei den Kunden ankommt“, freut sich Vorstandsvorsitzender Alfons Maierthaler. Der strukturierte und ganzheitliche Ansatz in der Beratung war ein Aspekt, der den Testkäufern besonders positiv auffiel. Alfons Maierthaler erklärt: „Mit dem Sparkassen-Finanzcheck verschaffen wir uns gemeinsam mit dem Kunden einen systematischen Überblick über seine derzeitige Finanzsituation

und loten seine Wünsche und Bedürfnisse für die Zukunft aus. Risikoschutz, Altersvorsorge und Vermögensbildung spielen dabei zum Beispiel eine wichtige Rolle.“ Für diese ganzheitliche Beratung nahmen sich die Sparkassen-Berater darüber hinaus deutlich mehr Zeit für ihre Neukunden als das im Durchschnitt bei den anderen getesteten Geldinstituten in Rosenheim der Fall war. „Wir setzen auf langfristige, vertrauensvolle Beziehungen. Dementsprechend sind unsere Mitarbeiter im Service und in der Beratung kompetente Ansprechpartner, die sich auch als Team die Zeit für unsere Kunden nehmen und sich intensiv mit deren Anliegen und Finanzfragen auseinandersetzen. Die persönliche Note ist und bleibt bei der Sparkasse unersetzlich“, betont der Vorstandsvorsitzende. Ihren hohen Qualitätsanspruch in der Beratung will die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling nach dem Sieg in Focus Money-Bankentest weiter vorantreiben. „Die Auszeichnung spornt uns an, die Menschen in der Region täglich aufs Neue von der Beratungsqualität ihrer Sparkasse zu überzeugen“, so Maierthaler. Mit weiterhin hohen Investitionen in Aus- und Weiterbildung sowie in ein attraktives dichtes Geschäftsstellennetz und technische Neuerungen will die Sparkasse für ihre Kunden auch in Zukunft „spitze“ sein.

PR EMI UM-PA R T N ER 31

Sieger im Focus Money-Bankentest 2012 in Rosenheim:


34 BUS I N ES S -BÜR O 2GO

YOUR WORKPLACE STRATEGISTS Teamorientiert. Kommunikativ. Flexibel.

GREGOR KAMPS

-Gesellschaftender GeschäftsführerSenior Specialist Workplace Strategy Assistant Prof. for Building Management Qualified Office Consultant M.B.A.

IRMA KAMPS

-Gesellschaftende GeschäftsführerinSenior Specialist Workplace Strategy


35 BUS I N ES S -BÜR O 2GO

SMARTWORKING Menschen. Räume. Agilität.

Der Name ist originell: Büro2go will sagen, dass ein Büro immer auf der Wanderschaft ist oder - im Hinblick auf die angesagten vielfältigen Veränderungen - sein sollte. Im Wandel, um es behutsamer zu formulieren. Der Büro2go-Initiator Gregor Kamps, Assistant Prof. for Building Management und einer der erfahrensten freien deutschen Büroberater, nennt als Untermenge zur Wandlungsbereitschaft „Menschen, Räume, Agilität“. Büro2go könnte also auch Büro3go heißen, aber dann wäre das schöne Wortspiel verloren. Wobei auch nicht zu vergessen ist, dass „to go“ ja auch zu gehen heißt, zum Gehen, was Büros bedeutet, die Platz zur Bewegung bieten. Keine Kaninchenställe, sondern Open Spaces mit Freiheit zum Denken und zur Kreativität - menschliche Open Spaces. Es gibt nämlich auch verdammt unmenschliche. Genau das will Kamps mit seiner 2k-consult Beratungsgesellschaft verhindern. Der Mensch ist bei Büro2go der Fokus, erst dann kommen der Raum oder das Büro; bei räumlichen Veränderungen wird der Mitarbeiter gleichermaßen durchleuchtet: Seine Teamfähigkeit und Kollegialität, seine Bereitschaft, Herrschaftswissen abzugeben, seine Loyalität und Offenheit und nicht zuletzt seine Führungsqualität. Büro2go bedeutet Changemanagement: das Nutzen von Chancen, die räumlich bedingte Veränderungen - Neubau, Renovierung, Umzug... - eröffnen.

„Wie sind die Verhaltensweisen, die Werte und Aktivitäten, welche die Kultur eines Unternehmens, seine CI und Marke widerspiegeln?“ fragt Kamps, bevor er die beraterischen Details in Angriff nimmt. Er bleibt aber auch dann immer ein Fragender, allemal im Kontext mit den durch räumliche Veränderungen Betroffenen: „Wie sind die Arbeitsabläufe und Arbeitsweisen, und wie lassen sie sich agiler gestalten? Welche Services und welche Technologien werden benötigt, um sie zu unterstützen? Welche Raumlösungen sind notwendig, um Arbeitsabläufe, Arbeitsweisen und Nutzerbedürfnisse am besten umzusetzen?“ Am Anfang der detaillierten Raumplanung stehen dann solche Fragen: „Wie können die Räume, die für die Abwicklung des Kerngeschäftes unverzichtbaren Arbeitsprozesse, die Verhaltensweisen und Aktivitäten unterstützen?“ Oder auch: „Wie können sich Räumlichkeiten an die sich verändernden Bedürfnisse von Einzelpersonen, Teams und Organisationen anpassen?“ 2k-consult nennt Büro2go eine messbare, nachhaltige, flexible Workplace Strategy, die im mentalen wie psychischen Sinn die Mitarbeiter motivieren soll, ihre Fähigkeiten und Energien zu ihrem eigenen persönlichen Wohl wie zum Erfolg des Unternehmens einzubringen. Hans Ottomann Mensch & Büro Verlag Gründer & langjähriger Chefredakteur

Büro2go! 2k-consult Beratungsgesellschaft mbH Birkenstrasse 13b • D-83059 Kolbermoor Telefon: +49 (0)80 31-298 20 • Fax: +49 (0)80 31-298 21 • Mobil: +49 (0)171-624 24 83 Email: gregor.kamps@2k-consult.de • Internet: www.2k-consult.de


PA R T N ER

Fahranfänger können bei uns mit 60% einsteigen! n! e r a p s d l Jetzt Ge

Mobil sein ist alles. Das muss auch für Fahranfänger nicht teuer sein. Zum Beispiel wenn ■

Sie „BONUS-Kunde“ bei uns sind und mindestens zwei Privatkundenverträge haben – z.B. Rechtsschutz und Unfall – dann geht‘s mit 60% los!

die Eltern „BONUS-Kunden“ bei uns sind: Töchter und Söhne fangen bei uns auch dann mit 60% an!

Nicolai Wudy

FÜG E N I E T R E INS

Versicherungskaufmann (IHK)

N

Telefon: 0172/2322567 Email: nicolai.wudy@wuerttembergische.de


38 GO L F & GES UN D HEI T

SCHUH LANGMEIER KOMPETENZ-ZENTRUM Schuh Langmeier ist u.a. spezialisiert auf Sportanalysen und Sportversorgungen und das bereits seit 2000. Unsere Stärke ist die langjährige Erfahrung und die Versorgung von Spitzensportlern in den verschiedensten Sportarten. Die Kontakte zu den besten Sportärzten, Biomechanikern und Sportwissenschaftlern helfen die beste Versorgung zu ermöglichen – natürlich auch im Breitensport. Neben der Ausbildung zum Orthopädieschuhtechniker mit Meisterprüfung wurden viele Weiterbildungen im Bereich Sport absolviert. Dazu gehört auch die Fortbildung zum „Golf-Ortho-Coach“ bei der speziell auf die biomechanischen Anforderungen und die Verletzungsbilder des Golfsports eingegangen wird.

Warum Golfversorgung? Der Golfsport hat viele Vorzüge, aber birgt auch Verletzungsrisiken, die man vermeiden kann. Man legt weite Strecken zu Fuß zurück, die natürlich ohne Beschwerden bewältigt werden sollen. Die Schlagbewegung verursacht sehr hohe Belastungen in den Gelenken und beansprucht Bänder und Muskulatur enorm. Diese Belastungen sind aber bei jedem Einzelnen anders. Darum funktionieren Versorgungen „von der Stange“ nicht oder allenfalls zufällig. Nur wenn man weiß welche Individualfaktoren (alte Verletzungen, Überlastungen, künstliche Gelenke…) beim Einzelnen vorliegen, kann man eine entsprechende Versorgung ausarbeiten. Dazu benötigt man eine spezielle Messtechnik.

Ablauf/Aufbau der Analyse Balancetest – Haltungsanalyse nur wo die Statik stimmt, kann Dynamik entstehen… Mit Hilfe einer Messplattform für den Belastungsdruck unter der Fußsohle kann man Belastungszonen (Vorfuß – Rückfuß – linkes Bein – rechtes Bein) analysieren, aber auch markante Stellen mit hoher Druckbelastung feststellen. Dadurch ergibt sich auch die Lage der rechten bzw. linken Beinachse und die Körpermittelachse. Wichtige Information ist auch die Schwankungsbreite der jeweiligen Achsen. Hier aus kann die Standsicherheit abgeleitet werden. Im ersten Schritt wird also die Balance und die Haltung analysiert.

Bewegungsanalyse (beim Gehen mit Video) Entsprechend ist die Dynamik wichtig. Wie bewegt sich das Bein, wie verhält sich der Fuß, wie ist die Abrollbewegung, wo liegen die Defizite. Diese Informationen bekommt man am einfachsten auf dem Laufband mit Hilfe einer Video-Ganganalyse.

Gelenkbeweglichkeit Durch die manuelle Fußanamnese stellt man fest, ob Hyper- oder Hypomobilitäten vorhanden sind. Gibt es Bewegungseinschränkun gen in den Fußund Beingelenken?

3D-Fuss-Scan Die letzten Informationen bekommt man durch einen Fuss-Scan. Hier sieht man deutlich die Fußform (Senk-SpreizHohl-Plattfuß…). Wir verwenden ausschließlich 3D-Laserscanner, da wir diesen Scan auch für die Einlagenherstellung verwenden.


39 Funktion Sporteinlagen sollten in der Regel keine korrigierenden Wirkungen haben, sondern nur limitierend wirken. D.h. nur wenn eine Bewegung „in die falsche Richtung“ läuft, wirkt die Einlage und gibt einen Impuls zur „richtigen“ Bewegung. Kombiniert wird die Einlage mit propriozeptiven Elementen, die die Muskulatur anspannen oder entspannen. Dadurch erhält man Einfluss auf das Muskelgleichgewicht und somit in letzter Konsequenz auf die Körperbalance. Die richtige Statik ist Voraussetzung für die daraus entstehende Dynamik.

Aufbau Das jeder Fuß anders ist, ist eigentlich das „kleine Einmaleins“ der Einlagenanfertigung. Beim Golfer kommt hinzu, dass es einen weiteren Unterschied zwischen Rechtshänder und Linkshänder gibt. Deswegen verarbeiten wir rechts und links unterschiedliche Materialien. Unsere Golfeinlagen bestehen aus 3-Komponenten-EVA-Materialien in unterschiedlicher Härte. Je nach Funktion werden diese Materialien als Stützelemente oder als Dämpfungselemente verwendet – Rechts und Links unterschiedlich. Natürlich fließen die vorher ermittelten Ergebnisse aus der Analyse in die Konstruktion mit ein.

Herstellung Basis ist der 3D-Scanner und 3D-Laserscan. Mit einer speziellen Software kann die Einlage direkt am Fußmodell modelliert und die Veränderungen sofort kontrolliert werden. Diese Daten werden an eine CNC-Fräse übermittelt, die die jeweilige Einlagenform aus einem 4-Komponenten-Fräsblock ausfräst. Somit ist gewährleistet, dass sich die gewünschte Form 1:1 in der Einlage wiederfindet. Mit dieser immer weiter entwickelten Technik arbeiten wir bereits seit 1993! Ergebnis ist eine hochflexible und („Golf“-)funktionelle Einlage nach Maß.

Maha Haddioui (LET-Spielerin): „Ich bin begeistert, welche positive Auswirkungen meine neuen Einlagen auch auf meinen Schwung haben. Die Gegenbewegung, die ich durch Balancedefizite hatte, ist vollständig verschwunden und ich habe nun mehr Stabilität in meinem gesamten Schwungablauf. Also nicht nur für meine Physis TOP, sondern auch mein Selbstvertrauen auf dem Platz ist enorm gestiegen. Schuh Langmeier made my day and my season on the LET! Thanks a lot!“ Mehr Informationen: Schuh Langmeier • Kompetenz-Zentrum Raubling • Rosenheimer Str. 42 • 83064 Raubling • Tel. 08035 / 24 89

GO L F & GES UN D HEI T

Einlagen


40 GO L F & MEN TA L

GOLF MENTAL GolfNLPAcademy Antje Heimsoeth Der Kopf spielt mit Nehmen Sie sich Zeit, sich als Golfer mental zu stärken, profitierten Sie von neuen Erkenntnissen, wie Sie ihr Spiel verbessern können und kehren Sie voller Elan und Freude auf den Golfplatz zurück.

Die Macht der Gedanken Unser Unterbewusstsein ist während des Golfens stets präsent. Gedanken wie „Wenn der Ball jetzt ins Wasser geht …“, nehmen unseren Geist in Beschlag. Die Macht der Gedanken ist einer der effektivsten Zugänge zur Psyche. Ein Abschlag geht daneben, wenn wir voller negativer Erwartungen und Bilder sind. Wir können jedoch unsere Gedanken bewusst kontrollieren und mit positiven Affirmationen (positiven Selbstgesprächen) negative Gedanken, Glaubenssätze und Vorstellungen durch positive ersetzen. Kommt ein „Oh je, ich kann doch keine Bunkerschläge!“, „ich bin ein schlechter Putter“ oder ähnliches, holt der Golfer ein imaginäres Stoppschild hervor, sagt laut oder leise STOPP und atmet tief durch. Die Aufmerksamkeit gilt dann der Handlung: „Ich schlage jetzt ruhig ab!“ Positives Denken ist realistisches Denken, kein Selbstbetrug.

Eine positive Einstellung zu uns selbst und unserem Golfspiel und ein Umfeld, das an uns glaubt, stärkt unser Selbstvertrauen. Jenes nimmt in Bezug auf Erfolge auf dem Golfplatz eine Schlüsselrolle ein. Mindestens genauso viel, wie Golfer an ihrem Schwung arbeiten, sollten sie auch an ihrem Selbstvertrauen, ihrer mentalen Stärke, Stressresistenz und ihren Einstellungen arbeiten. Viel Zeit wird auch mit der Suche nach vermeintlichen Schwächen vergeudet. Dabei ist dies eine ständige Quelle der Demotivation, kostet Kraft und Energie, die man auch ganz gezielt in den Aufbau von Stärken investieren könnte! In der spielfreien Zeit bewusst über die eigenen Stärken nachzudenken, sie schriftlich festzuhalten, bringt enorm viel: Wann, wo, mit wem und unter welchen Bedingungen habe ich (beim Golfen) welche Stärke gezeigt, sie ausgelebt? Stärke zeigen bedeutet zum Beispiel, eine schwierige Situation mit Humor gemeistert zu haben. Ausdauer, Fokussierung, Gelassenheit, Willenskraft, Intuition: Wer einmal begonnen hat, sich seiner Stärken bewusst zu werden, findet immer mehr von ihnen. Nicht allgemeine Begriffe, sondern die eigene Definition zählt. Selbstvertrauen und Stärken gezielt zu stärken ist möglich. Ein Weg, dies noch zu unterstützen, ist die

Visualisierung von erfolgreichen Erfahrungen und Erlebnissen über alle Sinne (man versetzt sich gedanklich so in die Situation, dass man mit der Kraft der inneren Bilder sehen, hören, fühlen, schmecken, riechen kann).


41 • Vermeiden Sie auf dem Weg zum Ball „tu dies“-, „tu jenes“-, „du musst“-Anweisungen, sondern beschreiben Sie über alle Sinne (Sehen, Hören, Tasten, Riechen, Schmecken) einen Golfball in der Hand oder die Fahne, auf die Sie zumarschieren im Wechsel mit der Betrachtung der Natur, den Bergen im Hintergrund und den Bäumen rechts und links des Fairways. Ihr Kopf wird so frei für den nächsten Schlag. • So tun, als ob: ein paar Minuten lang spielen, als sei man hoch konzentriert. • Humor statt Verbissenheit: Auf dem Golfplatz darf gelacht werden. • Affirmationen einsetzen: „Ich bin ganz im Hier und Jetzt. Ich bin voll konzentriert!“ Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg! Ihre Antje Heimsoeth Golfmentaltrainerin, Management Trainerin, Gründerin von Leadership Academy und Sport- & GolfNLPAcademy, Veranstalterin

Mit neuen Zielen in die nächste Saison

von Golfspezialreisen Golf Mental & Technik

Viele Golfer spielen so vor sich hin – Golf eignet sich als schöner Ausgleich zum Alltag. Aber dann gibt es immer wieder Ärgernisse, Leistungsabfall, Probleme, die einem den Spaß am Golfen verderben können. Sich positive (positive, attraktive, sensorisch/sinnesspezifisch konkrete, individuelle, selbst kontrollierbare und initiierbare, testbare, interessante und visionäre) Ziele beim Golfen zu setzen, gehört nicht nur in den Spitzensport, sondern ist für alle, die erfolgreich golfen wollen, wichtig. „Ich bin vor dem Putt nicht mehr so unkonzentriert“, ist ein Vermeidungsziel. Unser Gehirn merkt sich das Stichwort „unkonzentriert“ – unser Gehirn kennt keine Verneinungen und setzt den Gedanken nach dem Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung um. Klare, konkrete und positive Anweisungen für Handlungen und ihre Umsetzung führen zum Erfolg: „Ich schwinge locker und konzentriert meinen Putter durch.“ Wichtig ist die Formulierung des Ziels in der Gegenwart.

www.sportmentaltraining.eu www.antje-heimsoeth.de

Für mehr Konzentration auf dem Golfplatz abschließend noch folgender Tipp: Konzentrations-Anker. Eine Runde Golf dauert ein paar Stunden. So lange kann sich niemand am Stück konzentrieren. Sinnvoll ist es, jeden Schlag hoch konzentriert auszuführen, beim Weg über den Golfplatz zwischen den Schlägen dagegen zu entspannen.

Von Antje Heimsoeth ist zu diesem Thema bereits erschienen: Golf Mental (mit 50 Coaching-Karten für ein besseres Handicap). 2012, pietsch. ISBN: 978-3-613-50678-7

mIt GoLf Im KoPf – GoLf meNtAL mentaltraining für Golfer & Pros zur Handicapverbesserung! Golfcoaching – Mentale Stärke Blockaden lösen – richtige Atmung Konzentration – mit Golf-Mentaltraining zum optimalen Handicap Erfolg beginnt im Kopf Geeignet für: Turniervorbereitung Handicap-Verbesserung Auflösung von Blockaden Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit • Motivationssteigerung und Leistungsoptimierung • • • •

INformAtIoNeN, termINe uNd eINzeLHeIteN zu SemINAreN 2011 GolfNLPAcademy, Antje Heimsoeth Wendelsteinstraße 9b, 83026 Rosenheim Telefon: +49 (0)8031.89 29 69 Mobil: +49 (0)171.6 16 31 94 info@sportnlpacademy.de www.sportmentaltraining.eu

GO L F & MEN TA L

Visualisieren ist Kino im Kopf, bildhaftes Vorstellen, Denken in Bildern statt in Worten. Hilfreich ist diese hoch wirksame Strategie aus dem Mentaltraining etwa, um Mängel im Bewegungsablauf zu beheben oder sich Details einzuprägen; um das emotionale Gleichgewicht nach verpatzten Putts oder Schlägen wieder herzustellen, um sich an Herausforderungen heranzuwagen wie neue, schwierige Golfplätze. Visualisieren zieht, regelmäßig geübt, erstaunliche Erfolge nach sich.


42 L I FES T YL E

IN FREIHEIT GOLF SPIELEN Fernmitgliedschaften-Fluch oder Segen? Golf ist ein toller Sport! Golf ist Entertainment, Technik, Dramatik, Spielspaß und Naturerlebnis! A propos Naturerlebnis: Ich liebe es einfach an lauen Sommerabenden über die Fairways der abwechslungsreichen Golfanlagen unserer schönen Region zu marschieren. Ich muss schon sagen, die Golfanlagen in unserer Region sind ohne Ausnahme in den Sommermonaten in einem sehr guten Zustand und tiptop gepflegt. Da sind Sie sicher meiner Meinung. Der einzige Nachteil an der Sache ist: Pflege kostet! Und zwar richtig viel Geld! Und zwar auf jeder Golfanlage! Rund 60% vom Gesamtbudget einer Golfanlage werden in die Platzpflege gesteckt. Ein kleines Rechenbeispiel gefällig? Die Anschaffung eines neuen Fairwaymähers kostet zwischen 40.000 € und 55.000 €, je nach Ausstattung und selbstverständlich netto! Und selbst die Premiumausführung hat dann noch nicht mal Alufegen, Navi oder CD-Player! Und wer muss das ganze bezahlen? Wir Golfer, die diesen Sport so lieben! Und unsere Erwartungshaltung an die Golfclubs ist enorm – nicht nur an die Platzpflege, auch an das Sekretariat, an die Gastronomie, an die Golflehrer und an das Management. Übrigens, auch das muss alles wieder bezahlt werden und dreimal dürfen Sie raten von wem. Jeder, der ein wenig betriebswirtschaftliches Verständnis hat wird sehen, dass dies mit einem Jahresbeitrag von 99 € für eine Fernmitgliedschaft irgendwann nicht mehr zu stemmen ist. Wenn Sie als Rosenheimer einen solchen Beitrag Jahr für Jahr an einen Golfclub in Mecklenburg-Vorpommern überweisen, ist das für den Club in MecklenburgVorpommern selbstverständlich eine runde Sache.

Dieser Golfclub hat Ihnen eine Plastikkarte mit einem Anschaffungswert von ein paar wenigen Cents für 99 € verkauft. Eine unglaubliche Gewinnspanne also. Das Problem ist nur, dass ein Jahresbeitrag in einem Golfclub in Ihrer schönen Region rund um Rosenheim fehlt. Die Konsequenz ist, dass das Geld für Golfplatzpflege und Dienstleistung für die Golfclubs in Ihrer Heimat weniger wird. Der Anspruch bleibt. Nicht, dass Sie mich jetzt falsch verstehen. Wir, die Golfanlagen managen, haben das System der Fernmitgliedschaften selbst eingeführt. Und ich persönlich verurteile keinen, der eine Fernmitgliedschaft abgeschlossen hat. Er macht ja nix Verbotenes. Manchmal habe ich sogar großes Verständnis dafür, wenn man sich z.B. eine „ordentliche“ Mitgliedschaft einfach nicht leisten kann. Dennoch möchte ich Ihnen zum Schluss eine kleine Anekdote erzählen: Letztens war ich Gast auf einer anderen Golfanlage und wollte spielen. Ich war an diesem Tag alleine unterwegs und froh, dass mich einer am Tee 1 mitgenommen hat. War echt ein netter Kerl und ein sehr guter Golfer. Wir spielten ein Bierchen aus und wie es eben bei so lockeren Golfrunden oft der Fall ist, spricht man miteinander. Ich fragte ihn, wo er denn Mitglied sei und er antwortete mir, dass er Fernmitglied ist. Irgendwo in Schleswig-Holstein. Er wusste selbst nicht wo genau. Aber eine ordentliche Mitgliedschaft „rentiere“ sich eben nicht, so wenig wie er spielt. Übrigens, mein Flightpartner wohnt und arbeitet in der Region. Irgendwann und ich weiß nicht mehr wie, kamen wir auf das Thema Auto. Er erzählte mir, dass er sich vor kurzem einen Kindheitstraum erfüllt hat und sich einen Sportwagen zugelegt hat. Allein das Soundsystem der Stereoanlage hätte 2.000 € gekostet. Na hoffentlich „rentiert“ sich dann wenigstens das Soundsystem. Das Bier habe übrigens ich bezahlt.

Michael Niedermeier Michael Niedermeier 32 Jahre Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft Golfanlage Mangfalltal mbH Mitglied im GC Mangfalltal.


43 Gestatten Sie mir einen kurzen Rückblick. Seit der Gründung des Deutschen Golf Verbandes, also seit 1907, konnte man in Deutschland nur dann Golf spielen, wenn man sich am Bau bzw. am Erhalt einer Golfanlage beteiligte, sprich eine Mitgliedschaft erworben hatte. Es galt das Solidarprinzip. Grund und Boden (meist in Pacht), Platzbau, Sondermaschinen zum Mähen und zur Platzpflege, Mitarbeiter; all das musste und muss bezahlt werden. Gab es im DGV 1991 noch 336 Golfclubs mit insgesamt 163.130 Golfspielern, so waren es 2011 sage und schreibe 801 Golfanlagen mit 626.569 registrierten Golfern. Durch die große Zahl der Golfanlagen hat sich ganz von selbst eine nie da gewesene Wettbewerbssituation entwickelt. Konnte man früher eine Golfmitgliedschaft über eine Briefkastenfirma im Ausland (vorwiegend aus den USA oder Großbritannien) erwerben, so werden heute Fernmitgliedschaften aus deutschen Clubs angeboten. In unserer Region erfreuen wir uns einer Vielzahl von Top Golfplätzen. Die Anlagen sind fast alle als Traditionsclubs geführt. D. h. sie werden überwiegend durch die Beiträge der Mitglieder finanziert. Greenfee-Einnahmen stellen lediglich ein Zusatzeinkommen dar. Kein Wunder also, wenn so manches Mitglied eines Traditionsclubs die Spieler mit Fernmitgliedschaften mit Argusaugen beobachtet. Und doch ist meiner Meinung nach eine gewisse Lässigkeit im Umgang mit den Fernmitgliedschaften angebracht. Je nachdem, ob ein Golfer wenig oder viel spielt, mag eine Fernmitgliedschaft eine gute oder weniger gute Lösung sein. Will sich jemand erst einmal einen Überblick über die vorhandenen Golfanlagen in einer Region verschaffen oder kann er nur wenige Male im Jahr spielen, so ist eine Fernmitgliedschaft womöglich ein willkommenes Angebot.

Unser „Wenigspieler“ bringt dem Golfclub, in dem er als Gast spielt, eine Einnahme, die der Club sonst gar nicht hätte, weil der „Wenigspieler“ niemals einem Traditionsclub wegen der relativ hohen Einstiegs- und Jahresgebühren beitreten würde. Gäbe es das Angebot der Fernmitgliedschaft nicht, würde er wohl gar nicht spielen. Ein Vielspieler wird mit einer Fernmitgliedschaft eher nicht so gut zurechtkommen, partizipiert er in aller Regel nicht von regionalen Greenfee-Abkommen, die Clubs gegenseitig für ihre Mitglieder aushandeln. Ein Rechenbeispiel: Spielt jemand 20 Runden im Jahr bei einem angenommenen Greenfee von € 55,00, so sind das 1100 Euro im Jahr. Damit ist er schon ganz nah an einem Jahresbeitrag, den er auch in etablierten Clubs unserer Region bezahlen würde. Für ihn ist es sicherlich mehr als eine Überlegung wert, sich mit den Angeboten der etablierten Clubs unserer Region zu befassen. Heutzutage ist es für die Golfclubs in aller Regel bereits durch das Einlesen des DGV-Ausweises erkennbar, ob es sich bei dem Gast, der am Counter steht, um ein Fernmitglied oder um ein reguläres Clubmitglied handelt. Ist es ein Fernmitglied, so hat der Club die Chance, ein neues Mitglied zu gewinnen. Verlangt der Club dem Fernmitglied aber höhere Greenfee-Preise ab oder behandelt er den Gast herablassend, so wird er das Ziel der Neukundengewinnung wohl verfehlen. Eine perfekte Dienstleistung ist auch in diesem Zusammenhang zielführend.

Christina Rechl Christina Rechl Golfbetriebswirtin (DGV) CCM 3 (2010) Dipl. Trainerin für Erwachsenenbildung (WIFI Salzburg) Gaststättenmeisterin www.christina-rechl.de

Fernmitgliedschaften bzw neue Konzepte die preislich und zeitlich mehr Flexibilität ermöglichen sind gefordert. Der Golfsport tritt auf der Stelle und die Alterspyramide entwickelt sich in eine Sackgasse. Gleichzeitig brauchen wir aber natürlich auch den klassischen GC weiterhin. Es spricht dabei sicherlich auch nichts dagegen, von den Spielern mit günstigen Mitgliedschaften zu definierten Zeiten ein erhöhtes GF im Bereich von € 10.- zu verlangen. Das Hologramm Konzept ist dabei aber ein unglücklicher Ansatz und fördert eine Zwei oder sogar Dreiklassengesellschaft. So etwas ALEXANDER WICKLEIN ist immer schlecht und reizt Neueinsteiger sicherlich nicht im poGeschäftsführer RSSDD, München sitiven Sinne. www.premiumbrands4golf.com

L I FES T YL E

Weder noch!


ELISABETH ESTERL

Date of Birth 29th August 1976 Place of Birth Dingolfing, Germany Nationality Germany

Date turned Pro 1st September 1997 Interests cooking, designing new outfits, music, shopping Exemption Status Career Money

Elisabeth ist eine deutsche Profigolferin, die in ihrer bisherigen Karriere über 178 Profiturniere bestritten hat und sich dabei mehr als 30 mal unter den Top-Ten platzierte. Ihre Preisgelder summieren sich bisher auf 634.181,95 EURO. Elisabeth wechselte im September 1997 ins Profilager und spielte kurze Zeit später auf der Ladies European Tour (LET). Ihr erfolgreichstes Jahr war das Jahr 2003, in dem sie die Tenerife Ladies Open gewann und sich außerdem fünfmal in den Top-Five platzierte. In diesem Jahr errang sie den 1. Platz in der Titleist German Order of Merit und zugleich den 2. Platz in der Order of Merit der LET bedeutete. Als erste deutsche Golfspielerin überhaupt nahm sie 2003 an dem Solheim Cup teil und trug zum Sieg der Europäerinnen gegen das Team der USA 1,5 wichtige Punkte bei.


45

Im Gespräch mit Lisl Hallo Lisl, schön Dich im Sommer wieder hier im schönen Bayern anzutreffen. Bist Du vor den Temperaturen in Dubai geflohen oder hat es Dich einfach wieder nach Hause gezogen? Die Heimat ruft! Ich verbringe meine Zeit zu 50% in Dubai und 50% in Bayern („dahoam“). Im Sommer ist es auch viel zu heiß in Dubai und bei uns ist es so wunderschön. Am meisten vermisse ich die grüne Natur. Wüste und Sand können nicht gegen unsere Landschaft konkurrieren. Im Winter zieht es uns wie die Vögel wieder in den Süden, da in Dubai zu dieser Jahreszeit einfach bessere Trainingsbedingungen vorzufinden sind, außerdem wird auch in dieser Zeit die gesamte Produktion der DOT-Kollektion abgewickelt. Wie läuft Deine Kollektion DOT? Was hat sich seit dem Start getan? Sehr gut! Ich bekomme viele Anfragen, es hat sich anscheinend schnell herumgesprochen. Mein Lebensgefährte Neil Webb und ich haben DOT („Designed On Tour“) Mitte 2010 gegründet und es macht immer noch viel Spaß, auch wenn ich den Aufwand, der in so einer Kollektion steckt, unterschätzt habe. Wir machen alles ohne Hilfe von Subunternehmer, das fängt beim Design, Materialauswahl, Produktion an und hört bei der Vermarktung und Verkauf auf. Ich versuche natürlich eigene Erfahrungswerte als Spielerin in die Designs einfliessen zu lassen, d.h. meine Golfkleider müssen nicht nur schön aussehen, sondern auch für die Golferin funktionell sein. So müssen die Kleider/ Röcke Taschen für Tees und Golfbälle, sowie einen hohen Tragekomfort beim Schwingen und Gehen besitzen. Oder besser gesagt: „ Sitzt, passt und hat Platz - coloured on and off the course!“.

Hast Du neben Deiner Tätigkeit als Designerin überhaupt noch Zeit um Golf zu spielen? Es ist nicht immer leicht alles unter einen Hut zu bringen. Denn man darf nicht vergessen, das Beides ein Fulltime-Job ist, hinzu kommen noch meine Golfreisen und Firmenincentive. Also zu tun hab ich genug, Zeitmanagement ist momentan mein Motto. Deine LET-Karte und somit Deine volle Spielberechtigung auf der Tour hast Du noch. Wie lange ist diese noch gültig? Durch meine erfolgreiche Karriere auf der Ladies Tour über die letzten 15 Jahre hinweg, bin ich in der ALL-Time-Career Moneylist auf dem dem 30. Rang und habe dadurch meine Tourkarte erst mal für die nächsten 2 Jahren sicher. Das ist toll, den so kann ich mir aussuchen wo und wann ich spielen möchte. Es macht mir immer noch viel Spaß. Du spielst dieses Jahr nicht alle Turniere der LET mit. Hat das einen bestimmten Grund? Die Preisgelder auf der Ladies Tour sind leider nicht so hoch wie auf der Herren Tour. Wenn man also nicht immer unter den TOP 15 landet, kann man ohne die Hilfe von Sponsoren die Tour nicht finanzieren. Da ich im Moment keine Sponsoren habe, bin ich gezwungen mir meine Saison so gut wie möglich einzuteilen, da sind lange Flugreisen nicht drin. Es lässt sich nicht leugnen, dass man mit finanzieller Unterstützung durch Sponsoren einfach lockerer aufspielen kann! Pläne für die Zukunft? Meine Kollektion erweitern, ich habe da schon wieder viele neue Ideen. Eine Idee wurde bereits mit meiner Junior-Kollektion umgesetzt. Die Organisation einer Road-Show mit DOT vorantreiben, über Anfragen von Clubs freue ich mich deshalb sehr. und Und natürlich noch ein paar erfolgreiche Jahre auf der LET-Tour verbringen. Wir wünschen Dir in allen Bereichen viel Erfolg! Mehr Informationen oder Bestellung (Online-Shop) von DOT hier:

www.elisabethesterl.com

GO L F C EL EBR I T Y

„DAHOAM IS DAHOAM“


46 GO L F C EL EBR I T Y

MAHA HADDIOUI „Zweites Dahoam!“ Erste marokkanische/ arabische ProfiGolferin auf der LET

You are the first Moroccan women on the tour. Do you see as an extra motivation on does it add extra pressure?

Maha wurde 1988 in Casablanca/ Marokko geboren, 2001 im Alter von 13 Jahren hielt sie zum ersten Mal einen Schläger auf dem Golfplatz Golf Du Soleil/ Agadir in der Hand. Ab 2003 vertrat sie Marokko auf den verschiedendsten internationalen Golfturnieren in Europa. Ihr Studium an der Lynn Universität in Florida schloss sie mit dem Bachelor 2010 ab und wechselte ins Profilager – Let Access Tour (Feeders Tour to the Ladies European Tour) und einige Turniere der LET. Bei der Qualifying School im Dezember 2012 erspielte sie sich die European Tour Card.

Maha:

Seit diesem Zeitpunkt wird sie des Öfteren hier gesichtet, da Evagolf Sie im Marketing und Management unterstützt. Bei Ihrem letzten Aufenthalt haben wir Ihr einige Fragen gestellt, hier die Orginalversion:

This is your first year on the LET. What is your impression so far? Maha:

I am really happy to have made it on tour. My main impression is that it is far more difficult than I thought it would be. The funny thing about it is that it is easy but very tough at the same time. Travelling every week, sorting visas for tournaments and organizing myself is the toughest part because it takes a lot of the energy. Other than that the atmosphere on tour is very pleasant and we get to meet and hang around amazing people.

What would you see as the biggest difference with the tours you played on thus far? Maha:

The main difference between the Ladies European Tour and other tours would be the level of organization and obviously the level. Every tournament is big and the organizers make us feel so special.

Being the first Arab player on tour is definitely and extra motivation. I feel like I am part of something big and that I have written history somehow. It was a goal to be on Tour but it is not my ultimate goal. I want to win a tournament and be amongst the best players so I prefer to focus on that. Being the sole player ever on Tour from my part of the world is a lot of pressure as well because I know that all eyes are on me and unconsciously I don’t want to disappoint anybody.

What can you say to your fellow country women as an advice to achieve the same? Maha:

The main advice I would recommend to my fellow country women but also to any woman wanting to become a professional athlete is to believe in yourself. I know it is something easier to say than do but the strongest your mind is the better you will be. I have always believed that nothing was impossible and if I gave myself the chance to achieve my goals, there is no reason I wouldn’t. When you want to be the best at what you’re doing, practice is your best friend. That’s what I aspire to.

The year is now half way. What have you learned from the first six months? Which you intend to implement the 2nd half of the year? Maha:

I think I have put way too much pressure on myself in the past few months. It was my first experience on tour as a full member and I have learned a lot from it. I believe I am as good as the other girls out there; I just need to believe in my capacities more and create momentum on the course. Patience is the key. For the second half of the year I would like to go out there confident and to enjoy myself. I feel really blessed to be part of something so great and I intend to give myself the best chances.


47 Maha:

Germany is one of my favorite tournaments on tour. It is very well organized and we just feel like princesses that week J. Unfortunately the weather was horrible for that time of the year and we only ended up playing one round. I personally am not used at all to such cold and rain so it was a tough challenge. But I believe everything happens for a reason and I had the opportunity to get some insoles done for my feet. I feel much more balanced now thanks to that. So despite the weather I really enjoyed my stay in Germany with my sisters and very welcoming friends.

Can we expect a top result in the months to come? Lots of success!!! Maha:

I have been practicing a lot in the past week after recovering from a toe injury and I cant wait to be in Spain for the next event. There are many more tournaments to come and I feel very confident about the rest of the season. Mehr Informationen unter: www.maha-haddioui.com www.evagolf.de

MAHA HADDIOUI

GO L F C EL EBR I T Y

You have been also in Germany, how was your stay there?


KURZ NOTIERT...

Deutsche Spielerinnen Elisabeth Esterl Isabel Gabsa Sandra Gal Caroline Masson Stephanie Kirchmayr Miriam Nagl Ann-Kathrin Lindner Leigh Whittaker

LE T-TURNIER-DATEN Aug 1st – 4th RICOH WOMEN´S BRITISH OPEN* St. Andrews old course St Andrews, Scotland, United Kingdom

Reisekosten 1.500,- bis 3.000,- Euro pro Woche und Event (nur wenige haben Sponsoren)

Aug 9th – 11th Pilsen Golf Masters Golf Park Plzeň – Dýšina Prague, Czech Republic

Qualifikation Qualifying School Einladung

Aug 16th – 18th The 2013 Solheim Cup Colorado Golf Club Parker, Colorado, United States of America Aug 30th – Sep 1st Aberdeen Asset Management Ladies Scottish Open Archerfield Links East Lothian, Scotland, United Kingdom Sep 5th – 8th The Helsinborg Open Vasatorp Golf Club Helsingborg, Skane, Sweden Sep 12th – 15th EVIAN MASTERS presented by Societe Generale* Evian Masters GC Evian-Les-Bains, France

Was kostet ein Caddy? Fully Qualified 1.800,- Euro/Woche Lehrling 300,- Euro/ Week

Sep 26th – 29th Lacoste Ladies Open de France Chantaco Golf Club Saint-Jean-de-Luz, Aquitaine, France TBC Sanya Ladies Open* Yalong Bay Golf Club Sanya, China November TBC China Suzhou Taihu Open * Suzhou Taihu International Golf Club Suzhou, China Nov 28th – 30th Hero Women´s Indian Open * DLF Golf and Country Club New Delhi, India Dec 4th – 7th Omega Dubai Ladies Masters Emirates Golf Course Dubai, United Arab Emirates

Die Ladies European Tour (kurz: LET) ist eine jährliche Serie von Golfturnieren für Profigolferinnen. Sie wird hauptsächlich in Europa, aber auch in Australien, Südafrika und Dubai ausgetragen. Die Turnierserie wurde 1979 eingeführt und hat seither große Schwierigkeiten, sich neben der sehr populären amerikanischen Damen-Turnierserie LPGA Tour zu etablieren. Im Jahr 2013 hat die LET ca. 21 Turniere (davon eines in Deutschland) mit einem Gesamtpreisgeld von ca. 11 Millionen Euro ausgetragen. Die beiden mit Abstand wichtigsten Turniere, das Masters in Frankreich und die Women’s British Open in England wurden dabei zusammen mit der amerikanischen LPGA durchgeführt.


49

HOLZSCHLÄGERN GESPIELT UND...“ SNAG Coachingprogramme

SNAG ist einfach zu erlernen, einfach zu unterrichten und ein riesen Spaß für Klein und Groß! Das SNAG-Konzept wurde von zwei EX-USPGASpielern entwickelt, mit dem Ziel die Grundlagen des Golfsports zu Vereinfachen und dabei ein Maximum an Spaß zu haben. SNAG ist ein erwiesenes Lernund Trainingskonzept, dass durch langjährige Forschungsund Praxiserfahrung entwickelt wurde. Alle Details des herkömmlichen Golfsports wurden integriert und ermöglichen alle Schläge, vom Pitchen über Chippen bis hin zum Putten. Dabei wurden Ausrüstung und Trainingtools speziell zur Vereinfachung des Lernprozesses entwickelt. Der Spaß am Golfsport sollte schnellstmöglich übertragen werden und dem ewigen Warten zwischen Unterrichtsstunden und der Möglichkeit zu spielen ein Ende gesetzt werden. SNAG ist ein Golflehr-System aus großen Kunststoff-Golfschlägern mit großen Schlägerköpfen, weichen tennisartigen Bällen, speziellen Abschlagmatten, Fahnen und witzigen Zielscheiben. Dank einer Klett-Technik, bleiben die Bälle an den Zielen haften und machen den Aufbau eines kleinen Übungsgeländes überall im Freien (Wiese, Park) sowie in Sporthallen möglich. Somit erlaubt SNAG das Spielen sogar im Winter! Die speziell entwickelten Teaching Tools wie bspw. der fünfkant-Schlägergriff, der eine perfekte Griffhaltung schnell ermöglicht, der „Snapper“, der die Flexibilität im Handgelenk garantiert, und viele Elemente mehr erlauben die Golftechnik auf einfachste Weise zu erlernen und ohne komplizierte Erklärungen zu vermitteln.

SNAG ist das optimale „first touch golfcoachingsystem“. Es macht nicht nur das Erlernen des Golfspielens leichter, sondern vereinfacht auch das Vermitteln der Golfgrundtechniken. Wir ermöglichen Golflehrern Ihr Trainingsprogramm mit unseren Coaching Kits zu erweitern. Basiselemente des Golfsports können leicht und effektiv mit maximalem Spaßfaktor und ohne komplizierte Erklärungen unterrichtet werden. Ein Lehren außerhalb der Driving Range wird möglich -und das sogar im Winter! Das bedeutet: SNAG bietet auch die Möglichkeit in Schulen und Kindergärten zu unterrichten. SNAG in Kindergärten und Schulen Wir bieten Kindergärten und Schulen Ihr Sportprogramm mit SNAGgolf zu erweitern und somit den Zugang zu dieser Sportart allen Kindern zu ermöglichen. Damit kann nicht nur die Attraktivität des Schulsports gesteigert werden, sondern auch verborgene Talente entdeckt und gefördert werden. Durch den Golfsport werden pädagogisch und schulisch bedeutsame Werte wie Fairplay, Rücksichtnahme, Disziplin, Durchhaltevermögen, Konzentration und Koordination vermittelt. Golf wurde im März 2007 offiziell in das Standardprogramm des weltweit größten Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ aufgenommen und sorgt damit auch für die Verbreitung des Golfsports in den Schulen. www.snaggolf.de

K I N D ER GO L F EQ UI PMEN T

„MEINE OMA HAT NOCH MIT RICHTIGEN


50 K I N D ER GO L F EQ UI PMEN T

„...UND SIE HAT AUCH NOCH DINOSAURIER GEKANNT!“ Optimale Ausstattung für Ihr Kind U.S. Kids Golf™ ist seit 1997 auf Golfschläger und -equipment für Kinder spezialisiert. Da Kinder keine kleinen Erwachsenen sind, haben wir für den Golfnachwuchs nach vielen Testversuchen Schläger entwickelt, die vom Gewicht, Länge und Flex optimal für die unterschiedlichen Körpergrößen und Spieleigenschaften konzipiert sind. •

Ideales Schlägerkopfgewicht mit tieferer Gewichtung, um den Ball besser in die Luft zu bekommen

Schlanke Griffe für sicheren Halt bei Ab- schlag und Putt

Flacher Lie-Winkel, sorgt für optimales Treffen beim Ballkontakt (Impact)

Flexiblere Schäfte für mehr Gefühl und größere Distanzen

Passend und kinderleicht

Mit dem patentierten „Fitting System“ finden Sie in einer übersichtlichen Farbskala auf einen Blick die richtige Größe und Beschaffenheit der Schläger. Hierbei eignet sich die „ULTRA LIGHT“ Serie besonders für Anfänger oder Freizeitgolfer in 5 Größenschritten von 92 cm bis 168 cm Körpergröße. Ein Farbsegment im „ULTRA LIGHT” System umfasst 15 cm Körpergröße.

Die „TOUR SERIES“ Serie ist das ideale Equipment für Fortgeschrittene und Turnierspieler. Hier bieten wir eine noch genauere Größenabstufung in 5 Stufen von ca. 130 cm bis 170 cm an, da wir in diesem Bereich den optimalen Liewinkel und die ideale Schafthärte empfehlen. Durch die hier verarbeiteten hochwertigen Materialien, wird die “TOUR SERIES” gerne von Kindern und Jugendlichen mit einer höheren Schlägerkopfgeschwindigkeit, die schon viel Wert auf optimale Kontrolle und Distanz legen, gewählt. Die Eisen und Hölzer haben hier Graphitschäfte, die Fairway Hölzer Stahlköpfe und die Driver Titaniumköpfe mit unterschiedlich großen Volumen und Loft. Im Leistungsbereich (Spieler mit niedrigem Hcp.s) sorgen dann auch noch 50 – 60 gr leichtere Stahlschäfte bei den Eisen für noch mehr Schlaggenauigkeit. Der Flex der Schläger ist hier nahezu gleich zu den Graphitschäften. Diese Schäfte sind nur ca. 13 gr schwerer. Die Schläger der “TOUR SERIES” unterscheiden sich optisch kaum von Erwachsenenschlägern und werden aufgrund der angenehmen Spielbarkeit und des guten Preisleistungsverhältnisses auch zunehmend mehr von kleiner gewachsenen Senioren und Seniorinnen gespielt.


51

KINDER UND JUGEND GOLF OPEN 2013

„Freundliche“ Übernahme des Golfcub Schloss Maxlrain durch Teens und Kids geglückt Ob es an der Schirmherrschaft des Wirtschadtlichen Verbandes der Stadt und des Landkreises Rosenheim e.V. lag, dass die Kinder und Jugendlichen keinen Regenschirm benötigten oder die „Kleinen“ es einfach verdient haben trocken über die Runden zu kommen. So oder so, es war für alle Beteiligten ein gelungener Tag mit vielen glücklichen Kinderaugen nach der Siegerehrung, denn jeder konnte einen Preis mit nach Hause nehmen. Der Golfclub Schloss Maxlrain bestätigtigte mit diesem Event, dass er zu den der kinderfreundlichsten Golfclubs dieser Region zählt, denn das Team des Golfclubs nahm den Ansturm mit rund 75 Kindern mit Leichtigkeit. Der Golfclub stellte den Golfstars von Morgen nicht nur den Kurzplatz zur Verfügung sondern auch den Meisterschaftsplatz und die Driving Range für die „Schnupperer“. Auf der Driving Range konnte an diesem Tag spezielles Kinderequipment nur für Kids von US Kids Golf und SNAGgolf unter fachkundiger Anleitung getestet werden. Mit Hot Dogs an der Half Way Station und Schnitzel mit Pommes im Anschluss des Turniers bzw. Schnupperkurs war auch kulinarisch für die Kids bestens gesorgt. So konnte auch durch die Siegerehrung, die durch Herrn Reinhold Frey (1. Vorsitzender des WV) und Felix Otto (Geschäftsstellenleitung Golfclub Schloss Maxlrain) durchgeführt wurde, mit vielen Preisen jedem Teilnehmer ein Lächeln ins Gesicht gezaubert werden. Ohne die Unterstützung der vielen Helfer, wie auch der zahlreichen Sponsoren wäre es den Organisatoren (Evagolf.de & Golfclub Schloss Maxlrain) kaum gelungen diese Veranstaltung so erfolgreich durchzuführen. Und alle waren sich am Ende des Tages einig, dass es bald in die „2. Runde“ geht, denn Kinder sind die Zukunft, nicht nur im Sport.

K I N D ER GO L F

1. OFFENE ROSENHEIMER


52 GO L F EQ UI PMEN T

WALK GOLF MOI Harmonised Golfschläger WalkGolf revolutioniert den Golfschlägerbau - wennSie das Eisen 3 genauso leicht wie das Eisen 7 schwingen möchten, dann sind die MOI-harmonised Schläger von WalkGolf genau das Richtige für Sie! Was ist MOI ? MOI steht für englisch „Moment of Inertia”. Man versteht darunter das Trägheitsmoment. Bisher werden Golfschläger nach einem einheitlichen Drehmoment, was in der Golf-Welt fälschlicherweise Schwunggewicht genannt wird, gebaut z.B. Herren D0 oder Damen C7. Hierbei fühlen sich alle Schläger gleich schwer an, wenn man sie ca. 20 Zentimeter kürzer greift und einfach nur horizontal ausgestreckt hält, genau wie es eine „Schwunggewichts-Waage“ macht. Diese Baumethode, welche nichts mit dem Schwung zu tun hat, berücksichtigt dabei nur das Drehmoment, jedoch in keiner Weise die Dynamik des Schwungs und das Schwunggefühl. Nach der Definition des Schwunggewichts wird nur das Gewichtsverhältnis von Griff zu Schlägerkopf gemessen. Dabei spielt es keine Rolle ob der Schläger 400 gr oder 40 kg wiegt. Beide Schläger in diesem Beispiel können das gleiche Schwunggewicht haben aber definitiv bringt kein Golfer einen Schläger mit 40 kg Gewicht zu irgendeinem Golfschwung. Jedem Golfer sind die Unzulänglichkeiten dieser Baumethode hinreichend aus eigener Erfahrung bekannt, denn: •

hat nicht fast jeder Golfer einen „Lieblingsschläger“ und mag andere Schläger nicht so sehr?

bleibt das Eisen #3 oder #4 nicht häufig unbenutzt im Bag weil es zu schwer zu spielen ist?

Bei den MOI-harmonised Golfschlägern von WalkGolf werden alle Schläger im Set mit einem einheitlichen Trägheitsmoment gebaut. Alle Schläger fühlen sich beim Schwung gleich an. Alle Schläger werden zu „Lieblingsschlägern“. Man kann mit ALLEN Schlägern den gleichen Schwung durchführen und spielt sie auch alle mit dem gleichen Stand. Der Golfer muß keine Angst mehr vor den langen Eisen haben, denn alle Schläger im Set bieten den gleichen Spielkomfort und das gleich Schwungverhalten.

Ist MOI neu ? Nein, nicht wirklich, denn schon um 1920 als das Schwunggewicht entwickelt wurde kannte man schon die Prinzipien des Trägheitsmomentes. Man konnte dies jedoch auf Grund der fehlenden technischen Möglichkeiten nicht umsetzen, denn die bis heute benutzte Schwunggewichtswaage ermöglicht nur das Messen des Drehmomentes. Über die folgenden Jahrzehnte waren sich die Ingenieure im Klaren, dass nur über das MOI ein wirklich gleiches Schwunggefühl erreicht werden konnte, doch es fehlten zunächst die Möglichkeiten dazu – und vielleicht später auch der Wille, das für alle Hersteller sehr bequeme Schwunggewichtssystem durch das doch recht komplexe MOI – System zu ersetzen.

Schläger nach der Schwunggewichtsmethode Schläger die nach der Schwunggewichtsmethode gebaut wurden - und das sind so gute wie alle Schläger - benötigen auf Grund der unterschiedlichen Trägheit auch recht unterschiedliche Beschleunigungsenergien. Dies führt dazu, dass der Golfer sich auf jeden Schläger neu einstellen muß. Bewusst oder unbewusst setzt er dabei unterschiedliche Beschleunigungsenergien ein, welche in unterschiedlichem Schwungverhalten und Stand resultieren. Deutlich werden diese Unterschiede wenn der Golfer nacheinander ein Eisen 9 und dann ein Eisen 3 spielt. Um die verschiedenen Trägheiten der Eisen etwas auszugleichen ist es erforderlich diese aus unterschiedlichem Stand heraus zu spielen – die kurzen Eisen mehr aus der Mitte und je längern Eisen weiter zur linken Ferse hin. Die Probleme mit dieser Art der Golfschläger und besonders den längeren Eisen sind hinreichend bekannt, was sich darin zeigt, dass der Golfer meist nur ein oder zwei Lieblingsschläger im Bag hat.


53 Alle Schläger im MOI-Set werden von WalkGolf auf ein einheitliches MOI (Trägheitsmoment) gebracht. Hierfür kommt die von WalkGolf eigens entwickelte Software zum Einsatz um möglichst genaue Ergebnisse zu erzielen. Auf Grund der gleichen Trägheit setzt der Golfer für ALLE Schläger die gleich Beschleunigungsenergie ein. Der Ball wird für alle Schlägerlängen aus dem gleichen Stand zwischen den Füßen gespielt. Natürlich wird der Abstand zum Ball wie bisher von der Schlägerlänge bestimmt. Für das erste Einspielen sollte man den Stand des ursprünglichen Lieblingsschlägers bevorzugen. Schon nach kurzer Zeit findet man seinen optimalen Stand welcher für alle Schläger gleich ist, denn es gibt nicht nur einen oder zwei Lieblingsschläger wie bisher, sondern alle Eisen im Set lassen sich auf Grund des gleichen Schwungverhaltens identisch spielen. Angst und mentale Blockaden werden nach kurzer Zeit der Vergangenheit angehören. Hierfür hilft besonders die Vorstellung seinen Lieblingsschläger z.B. Eisen 7 in der Hand zu haben und auch dieses zu spielen zu wollen, obwohl man tatsächlich das Eisen 3 einsetzt. Durch die gleiche Trägheit und den gleichen Schwung spielen Sie dann das Eisen 3 wir Ihr Eisen 7. Auch guten Langeisenspielern hilft diese Methode, da Sie dadurch antrainierte „überschüssige“ Energie aus dem Schwung nehmen, zu Gunsten von mehr Präzision. Mit den WalkGolf MOI-harmonised Golfschläger und dem hierdurch stets gleichen Schwung und gleichen Stand wird sich Ihr Schwung eindrucksvoll stabilisieren. Ihr Golfschwung und damit Ihr gesamtes Golfspiel wird wieder und wieder reproduzierbar. Mit den WalkGolf MOI-harmonised Golfschlägern wird Ihr Golfspiel in neue Dimensionen vordringen.

Walk Golf GmbH Herstallstr.37 63739 Aschaffenburg Telefon: +49 (0) 60 21 - 23 190 Fax: +49 (0) 60 21 - 29 000 Email: info@walkgolf.de Internet: www.walkgolf.de

GO L F EQ UI PMEN T

Die WalkGolf MOI-harmonised Golfschläger und wie man sie am besten spielt


54 GO L F N EW S

UUPS: CARLY BOOTH UND GARY PLAYER ZOGEN SICH FÜR ESPN AUS Das US-Magazin ESPN, welches jedes Jahr eine Riege prominenter Sportler aus allen Bereichen vor die Linse bekommt, hat für die aktuelle Ausgabe 2013 die beiden Golfer Gary Player (77) und Carly Booth (21) geshootet. Zwei Traumkörper, obwohl zwischen den beiden Fotos 56 Jahre liegen.

begann sie dann mit dem Golfspiel und ging dafür auch zwei Jahre nach USA, wo sie in 24 Monaten leider ca. 13 Kilo zunahm. Mit Diät und Fitness brachte sie ihren Körper wieder in Form. Grund für ESPN ‘The Body Issue’ die Schottin nackt zu zeigen. PS: Das Tattoo, was Ihr sehen könnt ist echt. Es ist eins von insgesamt fünf Stück.

Normalerweise ziehen sich 77-jährige nicht mehr gerne nackt für ein Magazin aus. Schon gar nicht, wenn man seine Sportkarriere vor vielen Jahren an den Nagel gehängt hat. Anders bei Gary Player. Als Fitnessfanatiker macht er nachwievor jeden Tag 1000 Sit-ups und Push-ups und bei so einer eisernen Fitnessprogramm bleibt man nicht nur fit, sondern auch schlank. Die Nacktbilder zeigen es. Carly Booth kommt aus einer Sportsman-Familie. Ihr Vater und ihr Bruder waren Wrestler und sie begleitete sie oft ins Fitness-Studio. Mit 12 Jahren

HERZBLUT Beauty

& Lifestyle

Andrea Freilinger

Weinstraße 7 83022 Rosenheim Telefon +49 (0)80 31 - 589 25 02 Mobil +49 (0)17 2 - 879 77 70 info@herzblut-rosenheim.de www.herzblut-rosenheim.de

@exklusiv-golfen


55 GO L F N EW S

THE OPEN CHAMPIONSHIP: LINDSEY VONN NIMMT DUFNERING-SESSION Am Mittwoch spielte Tiger Woods seine PraxisRunde in Muirfield mit Fred Couples und Jason Dufner. Spontan lud Jason Dufner die Frauen seiner Flight-Partner auf eine private ‘DufneringSession’ ein. Lindsey Vonn und Nadine Moze (Couples-Freundin) machten nicht nur gerne mit, sie hatten auch sichtlich Spaß! Seit Golfprofi Jason Dufner Ende Märze in einer Schule in Dallas rumlümmelte, ist er jetzt für sein ‘Dufnering’ berühmter als für seine Golfkünste. Jeder Golfprofi mit Twitter- oder Facebook-Account teilte nicht nur das Foto, eine Welle von ‘DufneringNachahmern’ überflutete das Netz. Ob Einzelfotos von Rory McIlroy, Bubba Watson oder Dustin Johnson gab es auch Gruppen-Dufnering-Fotos, wie zum Beispiel von Keegan Bradley, Dustin Johnson und Brandt Snedeker. Die Netz-Gemeinde lachte damals natürlich über die Lümmel-Session von Jason Dufner, doch mittlerweile ist er dafür weltberühmt.

Jetzt bringt er alles im altehrwürdigen Golfclub Muirfield d u r c h e i n a n d e r, denn Frauen sind hier unterm Jahr nicht erwünscht. Lindsey Vonn stört dies wenig und mit ihrer DufneringSession ist sie jetzt in aller Munde. @exklusiv-golfen


IHRE ANSPRECHPARTNER FĂœR TALK FUSION: CARSTEN GRAZ

FRANZ STROBL

Mobil: +49 (0) 176 - 70 12 20 56 Email: carsten.graz@gmx.de Internet: www.talkfusion.com/1505770

Mobil: +49 (0) 162 - 713 70 31 Email: f.strobl@hotel-lindwurm.at Internet: www.talkfusion.com/1258499


CURARI

Jugendhilfe Lateinamerika

„Hilfe zur Selbsthilfe durch Ausbildung“

Mit Ihren Spenden sorgen wir für: - Hilfe zur Selbsthilfe durch Ausbildung

für eine langfristige Verbesserung der Lebensumstände

- ein täglich warmes Abendessen,

damit die Kinder mindestens einmal am Tag etwas richtiges zu Essen bekommen

- Nachhilfeunterricht und Hausaufgabenbetreuung - Schulbücher, Schreib- und Unterrichtsmaterial - Stipendien für Kinder,

die in eine weiterführende Schule gehen können

- Instandhaltung der Schule

So können Sie uns unterstützen: Spenden Sie an die genannte Bankverbindung. Ob eine kleine monatliche Spende mittels Dauerauftrag, eine Einmalzahlung oder die Unterstützung eines speziellen Projekts, Ihr Geld kommt direkt bei den Kindern und Jugendlichen an. Hierfür stehen wir mit unserem Namen. Carmen und Franz Görlich Kontoverbindung Kreis-und Stadtsparkasse Wasserburg am Inn Konto-Nr. 0030095012 BLZ 711 526 80 IBAN: DE67 7115 2680 0030 0950 12 SWIFT-BIC: BYLADEM1WSB

Vielen Dank für die bisherige Unterstützung an:

GoCaps

®


56 C HA R I T Y

UNICREDIT EUROPEAN GOLF CUP KUNDENTURNIER IN MAXLRAIN 20.000 Euro zu Gunsten des Kinderheims „Schöne Aussicht“ Über 20.000 Euro konnten sich die Kinder des Kinderheims „Schöne Aussicht“ in Rosenheim in diesem Jahr freuen. Beim UniCredit European Golf Cup Turnier der HypoVereinsbank Rosenheim Golfclub Maxlrain kam dieser Betrag zusammen. Glückstrahlend nahm Wilhelmine Hansen, die Leiterin des Kinderheims, aus den Händen von Mark Vingerhoets, Leiter der Geschäftskunden-Niederlassung Oberbayern Süd der HypoVereinsbank, den Spendenscheck entgegen. Bei der großen Charity-Aktion lockten viele hochwertige Preise in der Tombola. Der Reinerlös der Aktion ging in den „HypoVereinsbank-Fördertopf“ zu Gunsten des Kinderheims „Schöne Aussicht“.

Daraus soll bedürftigen Kindern z. B. Sondertherapien oder Nachhilfeunterrichten finanziert werden. Mit dem Erlös im vergangenen Jahr in Höhe von fast 15.000 Euro wird der über 20 Jahre alte Spielplatz abgelöst und mit neuem Spielgerät ausgestattet. Der Spielplatz steht kurz vor der Fertigstellung. Beim Turnier im GC Maxlrain, einem der acht Kundenturniere des European Colf Cup der UniCredit, hatten 120 Spielerinnen und Spieler trotz des nach neun Löchern einsetzenden Regens einen schönen Golftag. Die Turnierserie der Bank wird von der Unternehmer Bank und Privatkunden Bank der HVB getragen. Der UniCredit European Golf Cup dient auch dazu, den Namen der Bank bei einer wichtigen Zielgruppe ins Bewusstsein zu bringen bzw. dort zu halten. @Unicredit


57 Birdies4Kids wurde Anfang 2013 von Gregor und Irma Kamps ins Leben gerufen und wird von EvaMaria Zettl und Lucas Kamps sportlich begleitet. Birdies4Kids ist eine Gemeinschaft von ehrenamtlichen Freunden des Golfsports und Sportbegeisterten. Birdies4Kids unterstützt die Elterninitiative Krebskranke Kinder München e.V., die in ganz Oberbayern aktiv ist. Dieser Verein unterstützt an Krebs erkrankte Kinder sowie ihre Angehörigen. Er arbeitet eng mit den Behandlungsteams der kinderonkologischen Stationen zusammen, insbesondere des Klinikums Schwabing. Ziel ist es, den betroffenen Familien in ihrer Extrembelastung eine Stütze zu sein, ihnen mehr Lebensqualität und Perspektiven zu ermöglichen, – während der Behandlung und in der Zeit danach. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich und die Hilfsangebote werden aus Spendengeldern finanziert. Die Aufgaben der Elterninitiative Krebskranker Kinder sind vielfältig. Sie leistet finanzielle Soforthilfe für Familien, die durch die Erkrankung ihres Kindes in Not geraten sind, bietet Eltern die Möglichkeit in der kliniknahen Elternwohnung zu übernachten,

finanziert zusätzliches Fach-Personal auf der Kinderonkologie oder ermöglicht den Familien Auszeiten, damit sie neue Kräfte tanken können. Spiel mit, mach mit, jeder Schlag ist ein Gewinn für die Kinder und deren Familien. Birdies4Kids wünscht allen Teilnehmern der Rosenheimer Golfwoche viel Spaß, viele Birdies und ein schönes Spiel.

Folge uns auf Facebook.

C HA R I T Y

Birdies4Kids!


KOSTENLOSE APP jetzt DOWNLOADEN im App Store: "MEIN GOLFCLUB"

路 Golfclub als Startseite einrichten 路 Pushnachrichten aufs iPhone/iPad z.B. Greenfee - Proshop Angebote, Turnier Infos

路 Weiteren Mehrwert: Golf-

Nachrichten, Umkreissuche nach Golfclubs

Ein Angebot von: www.exklusiv-golfen.de


Gi2013