Page 1

Zukunftsmacher.–


Vorw o r t

Wie zukünftiger Markterfolg schon heute beeinflussbar ist. Internet, Globalisierung und die Fragmentierung der Medienlandschaft haben nicht nur die Anforderungen an die Wirtschaftswelt verändert, sondern auch die Ansprüche der Konsumenten und ihren Umgang mit Marken und Produkten. Als Antwort auf diese technischen, ökonomischen und sozialen Entwicklungen hat sich weltweit eine revolutionierte Form des Konsumenten etabliert: marketingerfahren und anspruchsvoll. Diese leidenschaftlichen Meinungsführer und Themenkenner nennen wir ProSumer. Sie sind die entscheidenden Beeinflusser von heute und somit die Menschen, die Märkte und Marken leben oder sterben lassen. Als Sprachrohr vieler bekannter Marken gehört es zur Aufgabe von Euro RSCG Zürich und Genf, Marktentwicklungen frühzeitig zu erkennen und für ihre Auftraggeber gewinnbringend zu nutzen. Auf den nächsten Seiten machen wir Sie deshalb genauer mit den geheimnisvollen ProSumern bekannt und zeigen Ihnen auf, wie Sie die Macht der proaktiven Konsumenten geschickt für Ihre eigene Marke nutzen und einsetzen können.

3


I n h alt

Die Themen im Überblick 1. Das ProSumer-Prinzip

Menschen, die die Zukunft machen

2. Die ProSumer in der Schweiz

Erste Profilstudie für den nationalen Markt

3. Der Aufbau eines ProSumer-Programms

Integration in das Marketing anhand eines Drei-Stufen-Modells

4. Der Swiss Brand Health Navigator

Marken-Tracking und -Steuerung mit ProSumern

5. Die Chancen für Marken und Marketing

ProSumer-Marketing mit Euro RSCG Zürich/Genf und Partnern

4


D A S P r osumer -P r in zip

1. Das ProSumer-Prinzip ProSumer sind mehr als eine weitere Zielgruppe. Sie sind die 10–25% jeder Bevölkerung und jeder Kategorie, die starken Einfluss auf andere Konsumenten und damit auf die Entwicklung von Marken und Märkten ausüben. Dadurch werden ProSumer zur heimlichen Triebkraft zukunftsorientierten Marketings. Alle ProSumer vereinen dabei Charakterzüge, die sie zu wichtigen Stakeholdern für jede Marke werden lassen. ProSumer sind proaktiv Sie sind wertvolle Indikatoren der Trends von morgen. Zukunftsorientiert und veränderungswillig, sind ProSumer der «normalen» Adaptionskurve in Bezug auf Einstellungen und Verhalten typischerweise voraus und liefern wertvolle Indizien dafür, was sich in absehbarer Zeit im klassischen Mainstream durchsetzen wird. ProSumer sind neugierig ProSumer sind Modernisten, die der Welt offen und positiv gegenüberstehen und ausgesprochenen Spass daran haben, unbekannte Dinge auszuprobieren. Dementsprechend eifrig informieren sie sich über die neusten Produkte und Dienstleistungen und nutzen dafür die unterschiedlichsten Kommunikationskanäle. ProSumer sind kommunikativ In der Regel überdurchschnittlich extrovertiert, dominieren ProSumer ihr ganzes Umfeld mit ihren Meinungen und versuchen, ihr Netzwerk von ihren Ansichten zu überzeugen. Ihren Bekannten berichten sie ausgiebig und detailliert von ihren Erfahrungen mit Marken und Markenartikeln, ob positiv oder negativ.

6


DAS P r o sumer - P r i n zip

ProSumer sind digital ProSumer sind hochgradig intensive Nutzer digitaler Technologien und bewegen sich mit der gleichen Selbstverständlichkeit online, wie offline. Mit dem Internet informieren sich ProSumer heute schneller und breiter zu jedem erdenklichen Thema als je zuvor und wissen die verschiedenen Online-Dienste geschickt für ihre Zwecke einzusetzen. ProSumer sind einflussreich ProSumer haben schon lange realisiert, dass sie in den von Überangebot und Wettbewerb geprägten Käufermärkten bedürfnisgerechte Angebote verlangen können. Als passionierte Meinungsführer bestimmen sie mit ihren lautstark geäusserten Urteilen – Lobeshymnen genauso wie vernichtende Kritiken – jede erdenkliche Produktekategorie; sie sind diejenigen Menschen, die Marken und Märkte leben, aber auch sterben lassen.

ProSumer sind 2,5× extrovertierter als der Mainstream

ProSumer sind 2,9× experimentierfreudiger

prosumer

prosumer

prosumer

prosumer Für ProSumer ist es 3,4× wichtiger, über neue Produkte und Trends informiert zu sein

ProSumer sehen sich selbst 2,3× eher als Meinungsführer Quelle: «SwissProSumer»-Profilstudie, Euro RSCG Zürich und management tools ag, September 2010

7


D A S P r osumer -P r in zip

Bedeutung für das Marketing ProSumer sind eine kluge und einflussreiche Kundschaft. Die Integration von ProSumern in das bestehende Marketingprogramm hilft, den Erfolg von Marken und Markenprodukten langfristig zu sichern. Der konkrete Nutzen entsteht dabei durch die Einflussnahme der ProSumer auf ihr Umfeld. ProSumer wirken als Multiplikatoren Empfehlungen von ProSumern haben bis zu 5× mehr Einfluss als die Meinung «normaler» Konsumenten. ProSumer wirken dadurch als stimulierende Botschaftsmultiplikatoren und vervielfachen die Effizienz von Kommunikationsaktivitäten. Wer sie überzeugt, überzeugt automatisch auch andere. ProSumer wirken als Frühwarnsysteme Die Einstellungen und Verhaltensmuster von ProSumern ermöglichen es, die Zukunft der Konsummärkte vorauszusehen. Denn: Was ProSumer heute beschäftigt, wird in 6 bis 18 Monaten die breite Masse beschäftigen. Sie erleichtern somit die gezielte Antizipation von Zukunftstrends und ermöglichen es Marken, der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein. ProSumer sind loyale Markenfans ProSumer sind kritisch und hinterfragen Informationen, Angebote und Meinungen. Sie zu überzeugen braucht Geduld und frische Ideen. Der Lohn dafür: Mit ProSumern gewinnen Marken hochgradig loyale und enthusiastische Fans. Fans, die sich aufopferungsvoll für die Marke engagieren. Fans, die letztlich einen nachhaltigen Trend zugunsten einer Marke auslösen können.

8


DAS P r o sumer - P r i n zip

– Markt- und länderübergreifend 10–25% der Bevölkerung % Konsumenten

– Ihre Meinung hat signifikanten Einfluss auf den Mainstream – ProSumer beeinflussen, was andere in 6–18 Monaten denken, fühlen und kaufen

10–25%

6–18 Monate

Quelle: Euro RSCG Worldwide, ProSumer-Studien, 2002–2011

Der Mehrwert von ProSumer-Marketing Wer ProSumer in bestehende Marketingaktivitäten integriert, verschafft sich signifikante Vorteile gegenüber dem Wettbewerb. Genauer: ProSumer-Marketing hilft... – Insights für Marketing- und Kommunikationsstrategien zu gewinnen – die Effizienz von Marktforschung signifikant zu steigern – Botschaften durch Word-of-Mouth zu multiplizieren – Trends frühzeitig zu erkennen und für die eigene Marke zu nutzen – der Konkurrenz bei der Besetzung kommunikativer Felder voraus zu sein

9


Die P r o S ume r i n der S c h w eiz

2. Die ProSumer in der Schweiz Mit der «Swiss ProSumer»-Studie legt Euro RSCG Zürich in Zusammenarbeit mit management tools ag nun die erste Profilstudie über die proaktiven Konsumenten der Schweiz vor. Mithilfe eines international bewährten Evaluationsverfahrens wurden dafür auch in der Schweiz ProSumer identifiziert und zu verschiedenen Themen befragt. Konsumgewohnheiten, Mediennutzung und Markenpräferenzen der ProSumer im Vergleich zu denen der restlichen Bevölkerung standen dabei im Mittelpunkt des Interesses. Und obwohl oder gerade weil die ProSumer-Quote der Schweiz im globalen Vergleich nicht zu den Spitzenreitern gehört, stellen ProSumer auch für Schweizer Marken eine seltene, aber höchst attraktive und wertvolle Zielgruppe dar. Denn: Je kleiner die Gesamt-ProSumerMenge eines Landes ist, desto grösser ist der Wirkungsbereich und Einfluss des einzelnen ProSumers. Schweizer ProSumer-Quote im globalen Vergleich

18,6%

21,5%

10% 17%

22,8%

20,9%

Quelle: «SwissProSumer»-Profilstudie, Euro RSCG Zürich und management tools ag, September 2010 Euro RSCG Worldwide, ProSumerstudien, 2002–2011

11


D ie P r oSumer in der Sch w eiz

Schweizer ProSumer: Ein typisches Profil ProSumer findet man in allen Altersgruppen, Bevölkerungsschichten und Marktsegmenten. Dennoch lassen sich ein paar Merkmale ausmachen, die für ProSumer relativ typisch sind. Ein typisches Profil eines Schweizer ProSumers liest sich beispielsweise wie folgt:

Männlich

26–40 Jahre

Urban

Überdurchschnittliches Einkommen

Überdurchschnittlicher Bildungsgrad

Hohes Interesse an Populärkultur

Hohe Markenaffinität

Quelle: «SwissProSumer»-Profilstudie, Euro RSCG Zürich und management tools ag, September 2010

12


Die P r o S ume r i n der S c h w eiz

Schweizer ProSumer und Marken Produkte und Dienstleistungen haben für Schweizer ProSumer nicht nur einen funktionellen, sondern vor allem auch einen symbolischen Wert. Marken sind deshalb für ProSumer besonders wichtig. Im Vergleich zum durchschnittlichen Konsumenten sind Bindung und Beziehung zu einzelnen Marken bei Schweizer ProSumern nochmals intensiver. Marken helfen ihnen, ihre eigene Persönlichkeit zu definieren. Die Bedeutung von Marken und Markenartikeln für ProSumer widerspiegelt sich in ihrem Konsumverhalten, das grundsätzlich weniger preissensibel, qualitätsbewusster und leicht verantwortungsbewusster als dasjenige von gewöhnlichen Konsumenten ist. Konsumverhalten von ProSumern und Gesamtbevölkerung im Vergleich ProSumer

Mainstream

Differenz

88%

Mein Kaufverhalten hat sich in wirtschaftlich unsicheren Zeiten nicht verändert.

76,7%

+11,3%

90%

Beim Kauf vieler Produkte ist mir die Qualität wichtiger als der Preis.

84,1%

+5,9%

42%

Marken(produkte) geben mir ein gutes Gefühl.

28%

+14%

42%

Ich leiste mir gern teure Sachen, Luxus macht das Leben schöner.

28%

+14%

Quelle: «SwissProSumer»-Profilstudie, Euro RSCG Zürich und management tools ag, September 2010 n = 1004, nur Zustimmer (Top und Middle Boxes)

13


D ie P r oSumer in der Sch w eiz

Profiteure der digitalen Revolution Der Siegeszug der digitalen Medien hat das Leben weltweit nachhaltig verändert. Für ProSumer sind diese Veränderungen dabei einschneidender und wertvoller gewesen als für jede andere Zielgruppe. Die modernen Kommunikationstechnologien und insbesondere das ständig wachsende Social-Media-Universum sind dabei ihre geheimen Verbündeten, die ihren Einfluss um ein Vielfaches multiplizieren. Die weit überdurchschnittliche Affinität zu digitalen Medien zeigt sich dabei nicht nur in der Häufigkeit der Nutzung von Onlinediensten und der geringeren Hemmschwelle gegenüber Funktionalitäten wie Online Banking und Shopping. ProSumer machen ihre eigenen Kaufentscheidungen weitgehend vom Austausch mit ihrem virtuellen Netzwerk abhängig und beeinflussen andere Konsumenten auf digitalen Plattformen in höchstem Masse. Digitale Mediennutzung von ProSumern und Gesamtbevölkerung im Vergleich ProSumer

Mainstream

Differenz

95%

Ich informiere mich regelmässig online über News und Ereignisse.

73,9%

+21,1%

75%

Ich bin Mitglied in einem oder mehreren Social Networks.

54%

+21%

70%

Ich tätige Einkäufe regelmässig über das Internet.

49,2%

+20,8%

55%

Blogs haben starken Einfluss auf meine Kaufentscheidungen.

29,7%

+25,3%

Quelle: «SwissProSumer»-Profilstudie, Euro RSCG Zürich und management tools ag, September 2010. Nur Zustimmer (Top und Middle Boxes)

14


Die P r o S ume r i n der S c h w eiz

Die verschiedenen Online-ProSumer In den erweiterten Lebensräumen des Webs 2.0 haben sich fünf ProSumer-Typologien herauskristallisiert, welche sich in der Art, wie sie die neuen Medien nutzen, stark voneinander unterscheiden. Die genaue Kenntnis der unterschiedlichen Typologien und Präferenzen kann für das digitale Marketing von entscheidendem Vorteil sein. Die Auswahl der für eine Marke relevantesten ProSumer-Zielgruppe gibt Aufschluss über die Tonalität der Kommunikation und der zu nutzenden Plattformen. Die Definition und Erarbeitung kommunikativer Inhalte sollte sich dabei nach den Interessen der jeweiligen ProSumerTypologie ausrichten. So sind Entertainer und Kreative eher kurzfristig und durch frische Ideen zu begeistern, während Idealisten, Statusorientierte und Nutzenoptimierer eher langfristig und durch Inhalte überzeugt werden müssen. Zugehöriges Diagramm «ProSumer-Typologien im Überblick» siehe folgende Doppelseite.

15


D ie P r oSumer in der Sch w eiz

ProSumer-Typologien im Überblick

Nutzenoptimierer

Entertainer

Motivation

Clevere Deals

Unterhaltung, Spass

Verteilung

12%

29%

Geschlecht

Eher weiblich

Ausgeglichen/ eher weiblich

30+ Jahre

18–29 Jahre

eBay, ricardo, Wikis, Facebook

Facebook, YouTube, MySpace

Langfristig

Kurzfristig

Alter

Typische Plattformen

Eignung für die Kommunikation

16


Die P r o S ume r i n der S c h w eiz

Idealisten

Kreative

Statusorientierte

Gerechtigkeit

Unterhalten, kreativ sein

Ansehen, Anerkennung

19%

19%

21%

Ausgeglichen

Ausgeglichen/ eher männlich

Männlich

17–44 Jahre

18–29 Jahre

30+ Jahre

Blogspot, Facebook, Twitter, Special Interest

YouTube, FlickR, Vimeo, Blogspot

Xing, Facebook, LinkedIn

Langfristig

Kurzfristig

Langfristig

Quelle: Euro RSCG Worldwide ProSumer-Studien, 2002–2011

17


Aufbau ei nes P r o S ume r-P ro g ramms

3. Aufbau eines ProSumer-Programms Um auch Schweizer Auftraggebern den Mehrwert von ProSumer-Kommunikation zugänglich zu machen, investiert Euro RSCG Zürich schon seit Jahren in nachhaltige ProSumer-Forschung und hat das Swiss ProSumer Intelligence Programme (SPIP™) für den nationalen Markt konzipiert. In Kooperation mit renommierten Partnern wie management tools ag und Prophet untersuchen Euro RSCG Zürich und Genf hierfür die Eigenheiten und Charakteristika der ProSumer in der Schweiz. Die Erkenntnisse ermöglichen die richtigen Entscheidungen hinsichtlich der visuellen und inhaltlichen Gestaltung von Kommunikation und der Wahl der Medienkanäle. Daraus resultieren massgeschneiderte ProSumer-Konzepte, die den individuellen Zielsetzungen der Auftraggeber auf optimale Art und Weise gerecht werden.

Verhaltensmuster der Schweizer ProSumer

Soziodemografisches Profil

MedienNutzung und -Präferenzen

Konsequenzen für Markenführung und Kommunikation

Definition zentraler Erfolgsfaktoren

Psychografisches Profil

prosumer

Channel Planning

Individuell relevante Trends

Entwicklung von Strategien

Markenpositionierung

Marken-/Produkt- Erwartungen an wahrnehmung Marken/Produkte

19

Markenstatus und Zukunftspotenzial

Zu besetzende Themen und Trends

Relevante Markenbenefits und -botschafen


Aufbau ei n es P r oSumer -P r ogr amms

Integration von ProSumern in Marketing-Prozesse Ihr Wissensvorsprung und vorausschauendes Denken im Vergleich zum Mainstream bedingt die Definition spezifischer Themen und Inhalte für die Kommunikation mit ProSumern. Der Aufbau eines langfristigen ProSumer-Programms wird dabei anhand eines einfachen 3-Stufen-Modells vollzogen: Schritt 1: Entwicklung der Kategorie analysieren In einem ersten Schritt werden Kategorie und Wettbewerbsumfeld in Bezug auf Trends, technologische Innovationen und semantische Codes der Kommunikation untersucht. Die Unterscheidung in vergangene, gegenwärtige und zukünftige Codes trägt dabei nicht nur zum Verständnis der Marktentwicklung bei, sondern veranschaulicht auch, welche Themen für ProSumer Relevanz besitzen.

Vergangenheit

Gegenwart

Die Reflektion vergangener Konventionen zeigt Zusammenhänge auf und ermöglicht die Antizipation von Retrotrends.

Gegenwärtig gebrauchte Codes reflektieren den «Nerv der Zeit» und geben Aufschluss über aktuell relevante Kommunikationsthemen.

Zukunft

Die noch schüchternen Anzeichen neuer Denkweisen und Strömungen weisen den Weg in die Zukunft und kündigen zu erwartende Normen an.

Hohe Relevanz für ProSumer-Marketing

20


Aufbau ei nes P r o S ume r-P ro g ramms

Schritt 2: Themen und Botschaften konsolidieren In einem zweiten Schritt werden die Ergebnisse der Entwicklungsanalyse mit den Kompetenzen und Themen der eigenen Marke abgestimmt. Aus diesem Screening-Prozess ergeben sich ProSumer-relevante Themen und Inhalte, aus denen ein Portfolio f체r die Kommunikation gebildet werden kann. Die Umsetzung der ProSumer-Aktivit채ten erfolgt danach in zeitlicher Abstimmung mit den kurz-, mittel- und langfristigen Entwicklungsprognosen der jeweiligen Kategorie. Die systematische Verarbeitung der Kommunikationsresultate und ProSumer-Feedbacks sichert zudem die kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung der Aktivit채ten.

Trend-Monitoring

Konkurrenz-Analyse

Markenkompetenz und -themen Vorselektion relevanter Themen

Modifizierung

Themenabgleich/-validierung

Definition inhaltlicher Schwerpunkte

Kurzfristige Implementierung

Mittelfristige Implementierung

Kontinuierliche Feedbackverarbeitung

21

Langfristige Implementierung


Aufbau ei n es P r oSumer -P r ogr amms

Schritt 3: ProSumer involvieren Der letzte Schritt ist die Definition des Involvierungsgrades der ProSumer, der je nach Branche und Bedarf variieren kann. Beispiele für geeignete Kommunikationsaktivitäten können wie folgt aussehen: – Persönlicher Dialog und Direktmarketing für besonders einflussreiche ProSumer, wie z.B. Journalisten und Blogger – Qualitative Einbeziehung von ProSumern mit spezifischem Branchenfachwissen in beratender Funktion, z.B. als Teil eines Advisory Boards – (Stichprobenbasierte) Miteinbeziehung aller Schweizer ProSumer im Rahmen bestehender Marktforschungsaktivitäten, wie z.B. Pre- und Posttests

Berufliche Beeinflusser

KategorieProSumer

Ansatz 1: 1-to-1 Dialog

Ansatz 2: Qualitative Einbindung

Gesamtheit Schweizer ProSumer

Ansatz 3: Quantitative Einbindung

22

Schweizer Bevölkerung




D er Sw iss B r an d Health Navigator

4. Der Swiss Brand Health Navigator Wer einen fundierten Blick in die Zukunft der eigenen Marke werfen möchte, braucht zukunftsfähige Marken-Tracking- und Steuerungs-Tools, die komplexe Wirkungszusammenhänge einfach darstellen und konkrete Handlungsoptionen für die zukünftige Markenführung aufzeigen. In Zusammenarbeit mit den Partnern Prophet und management tools ag, die zusätzliche Kompetenzen im Bereich Markenführung und Marktforschung einbringen, hat Euro RSCG Zürich deshalb ein mächtiges Tool entwickelt, das Marken und ihren Verantwortlichen jetzt noch zielgerichteter den Weg in die Zukunft weisen kann: den Swiss Brand Health Navigator. Der Swiss Brand Health Navigator (SBHN) präsentiert sich dabei als ein hochgradig effektives Marken-Tracking- und Steuerungs-Instrument. Seine Stärke zeigt sich darin, nicht nur den aktuellen Status einer Marke zu erfassen, sondern vor allem auch deren zukünftiges Potenzial im Vergleich zum relevanten Wettbewerb aufzuzeigen.

24


Der Sw iss B r a nd Healt h Navigat o r

Strategische und operative Relevanz Der Swiss Brand Health Navigator ist konzipiert, um Transparenz für den Anwender zu schaffen und einen fokussierten Analyseprozess mit Blick auf relevante Handlungsfelder zu ermöglichen. Je nach Analysetiefe können dadurch sowohl Erkenntnisse für Massnahmen auf strategischer als auch für kurzfristige operative Massnahmen gewonnen werden. Das Konzept des Swiss Brand Health Navigators folgt dabei einem einfachen hierarchischen Aufbau, der Antworten auf die wichtigsten Fragestellungen im strategischen und operativen Marketing gibt und Entwicklungspotenziale aufzeigt. Durch die Ableitung von übersichtlichen Branchenrankings und -mappings dient der Swiss Brand Health Navigator somit gerade auf Top-Management-Ebene als hilfreiches Analyse- und Monitoring-Instrument. Hieraus ergeben sich nicht nur Aufschlüsse für die langfristige Markenführung und das Marketing, sondern auch Erkenntnisse, die bis zur Vertriebsebene konkrete Handlungsempfehlungen ermöglichen.

Aufbau und Analyseebenen des Swiss Brand Health Navigators

Brand Indices

PeI

BHI

Beispielhafte Fragestellung: «An welcher Position steht unsere Marke im Vergleich zum Wettbewerb?»

BoI

Brand Mapping

Beispielhafte Fragestellung: «Wie sieht der Markt momentan aus, wo befinden wir uns und wie haben wir uns entwickelt?»

Detaillierte MarkenAnalysen

Beispielhafte Fragestellung: «Weshalb haben wir ein tieferes Markenpotenzial als der Branchenleader?»

Operative Umsetzung

Beispielhafte Fragestellung: «Wo und wie können wir am schnellsten Wachstum erzielen?»

25


D er Sw iss B r an d Health Navigator

ProSumer machen den Unterschied Das Geheimnis des Tools liegt dabei in der integrierten Erhebung des Meinungsbildes der Schweizer ProSumer, deren Angaben aus der Gesamtstichprobe gefiltert werden. Die Verknüpfung mit soziodemografischen Daten und individuellen Marken- und Produktpräferenzen liefert eindeutige Erkenntnisse, welche Wettbewerber bereits heute die stärkste ProSumerBasis für sich gewinnen konnten. Die einzelnen ProSumer-Quoten und die detaillierten Einschätzungen der befragten ProSumer erlauben Marketing-Verantwortlichen eine realistische Einschätzung, wie sich die eigene Marke im Vergleich zum Wettbewerb innert der folgenden 6–18 Monate entwickeln wird und welche Faktoren diese Entwicklung schon heute positiv beeinflussen können.

Vorteile des Swiss Brand Health Navigators im Überblick

Verständlichkeit Einfache und transparente Struktur Objektivität/Konsistenz

Relevanz

Datenbasiertes Kennzahlen-System

Branchenrelevante Daten und KPIs

Anwendbarkeit Direkte Implikationen für das operative Marketing

Modularer Aufbau

Swiss Brand Health Navigator

Zukunftsorientierung ProSumer als Basis für Potenzialanalysen

26

Hierarchischer Aufbau steuert Analyseprozess


Der Sw iss B r a nd Healt h Navigat o r

Der Zukunftsradar für jede Branche Seine volle Wirksamkeit entfaltet der Swiss Brand Health Navigator bei langfristigem Einsatz mit Fokus auf spezifische Märkte oder Branchen. Bei konsequenter Anwendung kann so nicht nur die Entwicklung der eigenen Marke und der Wettbewerber kontinuierlich verfolgt werden, sondern es kann sogar die Entwicklung der gesamten Branche antizipiert werden. Der Ansatz ist flexibel erweiterbar – so können z.B. auch dynamische oder länder-/marktübergreifende Analysen durchgeführt werden. Eine Möglichkeit, die insbesondere für stark diversifizierte Unternehmen klare Vorteile bietet.

Markenranking des Schweizer Versicherungs-Marktes Brand Performance Index

Brand Health Indicator

Brand Potential Index

PeI

BHI

BoI

1. Mobilar

1. Zürich

1. Zürich

2. Zürich

2. Mobiliar

2. AXA Winterthur

3. AXA Winterthur

3. AXA Winterthur

3. Mobiliar

-

-

4. Generali

5. Swiss Life

4. Allianz Suisse

4. Generali

5. Generali

5. Allianz Suisse

-

6. Basler/Bâloise

6. Swiss Life

6. Basler/Bâloise

7. Helvetia

7. Basler/Bâloise

7. Vaudoise

8. Vaudoise

8. Helvetia

8. National Suisse

9. Swiss Life

9. Vaudoise

9. Allianz Suisse

10. Nationale Suisse

10. Nationale Suisse

10. Helvetia

Quelle: Euro RSCG Zürich, management tools ag, Prophet; Auszug aus der SBHN-Pilotstudie 2010

27


Ausbl ick

5. Die Chancen für Marken und Marketing Heute schon wissen, was die Zukunft bringt, und der Konkurrenz stets einen Schritt voraus sein? Euro RSCG Zürich, management tools ag und Prophet helfen Ihnen gerne dabei: ein Überblick über Angebote und Dienstleistungen des Swiss ProSumer Intelligence Programme (SPIP™). Aufbau eines ProSumer-Programms Im Rahmen von Workshops identifizieren wir gerne zusammen mit Ihnen Themen, Botschaften und geeignete Kanäle für das ProSumer-Marketing und helfen Ihnen, ein nachhaltiges und individualisiertes Programm zu implementieren. ProSumer Feeling-Checks Mittels einer internen ProSumer-Datenbank und bewährten Markentools bieten wir Ihnen die Möglichkeit, schnell, flexibel und kostengünstig das Meinungsbild von ProSumern in der gesamten Schweiz zu evaluieren. Marktforschung Wir helfen Ihnen, einfach und ohne Mehraufwand die Effizienz von qualitativen und quantitativen Marktforschungsaktivitäten zu verbessern. ProSumer helfen Ihnen nicht nur die unmittelbare, sondern auch die zukünftige Wirksamkeit Ihrer Kommunikation zu beurteilen. Brand Tracking Mit dem Swiss Brand Health Navigator helfen wir Ihnen, Status und Potenzial Ihrer Marke im Wettbewerb besser zu verstehen und zukünftige Branchenentwicklungen zu antizipieren. Eine Chance für Ihre Marke? Die Projektverantwortlichen von Euro RSCG Zürich/Genf und Partnern stehen Ihnen für eine ausführliche Präsentation und eine Evaluation der Möglichkeiten für Ihre Marke zur Verfügung. Informieren Sie sich unter prosumer@eurorscg.ch oder mit der beiliegenden Antwortkarte. 29


Über die Beteiligten

Die beiden Fullservice-Agenturen Euro RSCG Zürich und Euro RSCG Genève überbrücken den Röstigraben und gehören derzeit zu den erfolgreichsten, kreativsten und innovativsten Agenturen in der Schweiz. Die Lead-Agentur Euro RSCG Zürich verfügt über integrierte Units für Direct- und Online-Marketing, Produktion und Talentförderung. Mit dem Agenturmodell «Power of One» bietet sie multi-disziplinäres Kommunikationswissen aus einer Hand. www.eurorscg.ch | prosumer@eurorscg.ch

Das Forschungsinstitut management tools ag erfasst und misst Einstellungen und Verhalten der Schweizer Bevölkerung und schafft so eine wichtige Grundlage für marktrelevante Entscheidungen und wirksame Massnahmen im Management. Erfahrene Ansprechpersonen und neueste Forschungsmethoden garantieren termingerechte Durchführung, aussagekräftige Analysen und valide Empfehlungen für einzuleitende Massnahmen. www.management-tools.ch | info@management-tools.ch

Delivering ideas that help clients win. Prophet ist ein weltweit tätiges Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt auf strategischen marken- und marketingbezogenen Fragestellungen. Prophet entwickelt gemeinsam mit seinen Kunden inspirierende und umsetzbare Ideen, die diese zu Gewinnern im Markt machen. www.prophet.com | markus.koch@prophet.com

PATRICIA VON AH

(Fotografie)

Geboren in San Diego und aufgewachsen in Los Angeles, zählt Patricia von Ah heute zu den weltweit renommierten Fotografinnen für Kunst, Mode, Editorial und Werbung. Sie entdeckte bereits früh ihre Leidenschaft für Film und Fotografie und absolvierte ein Studium am Art Center College of Design in Kalifornien. Patricia von Ah nutzt seither klassische und digitale Fotografietechniken, um ihren einzigartigen Bildstil und aussergewöhnliche Porträtserien zu schaffen. Die Galerie Merkur 35 in Zürich zeigt ihre Arbeiten in einer permanenten Ausstellung. Alle Fotografien mit freundlicher Genehmigung von Patricia von Ah, Copyright 2011. www.patriciavonah.com | info@patriciavonah.com 30


Euro RSCG Zürich  Gutstrasse 73  Postfach 428  8047 Zürich T +41 (0)44 466 67 77  F +41 (0)44 466 67 33

Havas Worldwide Switzerland - Cases - Zukunftsmacher d  

Havas Worldwide Switzerland. ProSumer.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you