Issuu on Google+

EUROPLASM A www.europlasma.at

01/14

plasmaspender newsletter

50 jahre Plasmapherese in Österreich

Weitere Themen:

Fit in den Frühling

Frühjahrsmüdigkeit ade

der weg ihrer plasmaspende Eine Patientin berichtet


50 jahre plasmapherese in Österreich

1940er Jahre: Edwin J. Cohn entwickelt eine Methode, Plasma in seine einzelne Bestandteile aufzuspalten (Fraktionierung), um daraus Arzneimittel herzustellen. Zunächst wird hieraus Albumin gewonnen. Zahllose Schwerverwundete überleben Blutverlust und Schock durch rasche Gabe von Albumin. 1950er Jahre: In Österreich gab es jährlich eine sehr hohe Anzahl von Wundstarrkrampf (Tetanus). Die meisten dieser Patienten starben. Diese Situation motivierte Wissenschaftler, die Plasmaspende in Österreich einzuführen.

1953: In Wien wird das Österr. Institut für Hämoderivate (aus Blut erzeugte Präparate) errichtet. Das Ziel: Ein plasmabasierter Impfstoff gegen die gefürchtete Poliomyelitis (Kinderlähmung). Dies ist der Grundstein für die spätere IMMUNO AG (1960).

1964: Die IMMUNO AG errichtet in Wien Europas erstes Plasmapherese Zentrum. Aus dem gewonnenen Plasma können nun bereits wichtige medizinische Präparate hergestellt werden.

1975: Der Bedarf an Plasma steigt. Mit dem österr. Plasmapheresegesetz wird zum ersten Mal die Plasmaspende in einem Gesetz geregelt.

70er-80er Jahre: Plasmapherese wird als offene manuelle Plasmapherese durchgeführt. Blut wird entnommen und in einer externen Zentrifuge aufgetrennt. Danach wird das Blut wieder dem Spender zurückgegeben.

1986: Ein geschlossenes System wird mit der maschinellen Plasmapherese eingeführt. Die Trennung von Blut und Plasma wird von der Maschine direkt am Spenderbett durchgeführt.

© Wikimedia Commons; public domain (2)

Plasmapherese – zur Gewinnung von Plasma – hat in Österreich eine fast 50-jährige Geschichte. Im ersten Weltkrieg (1914-1918) wurden Bluttransfusionen erstmals im großen Maßstab durchgeführt. In der Plasmapherese (automatische Plasmaspende) ist Österreich einer der führenden europäischen Standorte.


Fit in den FrÜhlinG FrÜhjahrsmÜdiGKeit ade Statt Frühlingsgefühlen und überschäumenden Energien macht sich oft eher die gefürchtete Frühjahrsmüdigkeit mit Symptomen wie Müdigkeit trotz ausreichendem Schlaf, Schwindelgefühlen, Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit bemerkbar. Einseitige Ernährung, mangelnde Bewegung und häufige Erkältungen in den Wintermonaten sowie die hormonelle Umstellung sind für die Frühjahrsmüdigkeit verantwortlich.

Dr. E. Prassé Herstellungsleiter, Europlasma GmbH

Im Winter hat der Körper seine Reserven verbraucht und nun Schwierigkeiten mit der Umstellung von der dunklen zur hellen Jahreszeit. Oft reicht es schon, sich etwas bewusster und gesünder zu ernähren, um die Trägheit zu vertreiben. Natürliche Muntermacher sind Vollkornprodukte, frisches Obst und Gemüse, reichlich Wasser und grüner Tee. Viel trinken freut den Organismus. Müdigkeit resultiert häufig auch aus einer zu geringen Flüssigkeitsaufnahme.

Generell sollten Sie darauf achten, jede Menge „Power-Nahrungsmittel“ zu sich zu nehmen, wie z.B.: Wer sich im Frühjahr niedergeschlagen fühlt, dem könnten ausgedehnte Spaziergänge im Sonnenlicht helfen. Der einfachste Tipp ist aber immer noch: Die Sonne ist das beste Mittel, um Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben.

• • • • • • •

Heidelbeeren Hülsenfrüchte Brokkoli Spinat Nüsse Soja Orangen


der weG ihrer plasmaspende ein patientenBericht Frau K. Modl ist eine von vielen PatientInnen, die durch Ihre Plasmaspende wieder ihr Leben genießen kann. Die Patientin hat eine angeborene Immunschwäche und muss zweimal wöchentlich Immunglobuline mit einer Infusionspumpe spritzen.

K. Modl Patientin

Für eine Ampulle werden 6 Plasmaspenden benötigt. Frau M. braucht zwei Ampullen pro Woche.

Krankengeschichte • Ab dem Kindesalter litt sie ständig an starken Verkühlungen, Mittelohr- u. Gelenksentzündungen, Bronchitis, Dickdarmentzündungen und vieles mehr. • Regelmäßige Spitalsaufenthalte mit Antibiotikabehandlung waren die Folge, ohne eine Besserung ihres Zustandes. • In dieser Zeit wurden die verschiedensten Diagnosen gestellt, doch helfen konnte ihr niemand. • Zufällig wurde sie selbst auf die Krankheit „PID Primärer Immundefekt“ aufmerksam. • Im AKH konnte gleich nach einer Blutabnahme, zur Bestimmung der Immunwerte, die richtige Diagnose gestellt werden. • Seit damals bekommt sie Immunglobuline, zuerst als Infusion, bald aber als subkutane Therapie. Dabei werden die Antikörper mit Hilfe einer Infusionspumpe unter die Haut (subkutan) gespritzt. • Durch diese neue Therapie ist sie nicht mehr dauernd ans Spital gefesselt, sondern genießt ihr Leben ohne Infekte im Kreis ihrer Familie. Frau K. Modl hatte einen wahren Leidensweg hinter sich, bevor bei ihr endlich vor 8 Jahren – damals war sie immerhin schon 38 Jahre alt! – ihr Grundleiden, der Primäre Immundefekt, PID, erkannt wurde. Jetzt wird sie richtig behandelt und es geht ihr viel besser.


Vorschau april, mai und juni 2014

PRÄMIENMONAT APRIL 2014 at

/ 2014

!

Spende

$

+10,–

Euro

zusät zlich

Spende

www.europlasma.

#

@

Spende

Spende

April:    

GRATIS

Ihr persönlicher Sammelpass

+15,–

Y Euro

%

zusät zlich

Prämienaktion – Zusätzlich zur Aufwandsentschädigung  erhalten Sie im April bei der 4. Spende zusätzlich + € 10,– Prämie und bei der 6. Spende zusätzlich + € 15,– Prämie. Somit haben Sie die Möglichkeit im April insgesamt € 145,– zu erhalten!

Spende

Spende

FÜR:

6 x Aufwandsentschädigung im April + € 10,– Prämie bei der 4. Spende und + € 15,– Prämie bei der 6. Spende = insgesamt € 145,– erhalten!

Wir freuen uns auf Sie! Ihr

Team

Tägliches Gewinnspiel im Mai:

„SPENDER/IN DES TAGES“

Mai:     Im Mai haben Sie die Möglichkeit an unserem täglichen Gewinnspiel teilzunehmen. Nach dem Zufallsprinzip wird ein glücklicher Gewinner ermittelt der € 10,– zusätzlich zur Aufwandsentschädigung erhält. Wir wünschen Ihnen viel Glück!

Täglich wird EDV-gesteuert nach dem Zufallsprinzip ein „Spender des Tages“ ermittelt, der € 10,– zusätzlich zur Aufwandsentschädigung erhält. Jeder Plasmaspender hat die Chance zu gewinnen und Spender des Tages zu werden! Ob Sie der glückliche Tagessieger sind, erfahren Sie direkt beim Gewinner-Scanner im Spendesaal.

VIEL GLÜCK!

wünscht Ihr Team Spendezentrum St. Pölten

EUROPL ASM A

WM GEWINNSPIEL

WM FUSSBALL BRASILIEN 2014 ZU GEWINNEN!

Juni:    

12. JUNI BIS 13. JULI

2014

Je öfter Sie Plasma spenden, desto höher sind Ihre Gewinnchancen: ✔ Teilnahmekarte ausfüllen ✔ einwerfen ✔ 2x WM Fußball Brasilien 2014 gewinnen! Wöchentliche Ziehung und Verständigung der Gewinner!

Keine Barablöse. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

2X

.. Viel Gluck

spiel! beim Gewinn

Feiern Sie mit uns die Fußball WM 2014 und nehmen Sie vom 12. Juni bis 13. Juli am wöchentlichen Gewinnspiel teil. Wir verlosen wöchentlich zwei offizielle WM Fußbälle. Teilnahmekarte ausfüllen, einwerfen und mit Glück gehört einer der WM Fußbälle Ihnen!


kontakt EUROPLASMA GmbH Tanja Böhm Leitung Marketing Alserbachstraße 18 1090 Wien Tel. : +43 (0)1 / 319 53 63 – 39 Fax: +43 (0)1 / 319 53 63 – 23 E-Mail: t.boehm@europlasma.at Firmenbuchnummer: 80279h Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien UID: ATU14240105 DVR: 0715093

Mitglied der Wirtschaftskammer Wien, Niederösterreich und Steiermark Fachgruppen: Chemisches Gewerbe Handel mit Arzneimitteln Aufsichtsbehörde: Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen www.ages.at Unternehmensgegenstand des Medieninhabers: Herstellung und Großhandel von/mit Arzneimitteln

EUROPL ASM A www.europlasma.at


EUROPLASMA Newsletter St. Pölten 01/14