Issuu on Google+


Inhalt • Über Merchking

4

• Die Anfänge

6

Was ist Merchking?

So hat alles begonnen

• Betriebliche

Dienstleistungsidee

8

Was genau macht Merchking?

• Produkte&

Produktionsverfahren

9

Was Produziert wird

• Grafikdesign 10 • Druck 11 2


•Euer neues Schulshirt 12-15 • Meine Aufgaben 16-21 • Résuméé 22

3


Über Merchking Ganz wie der Name bereits vermuten lässt produziert Merchking Bandmerchandise in einer großen Bandbreite.Das Hauptgeschäft von Merchking liegt hauptsächlich also im Bereich des Textildrucks. Die Kreativität kommt hier allerdings nicht zu kurz,denn im Angebot mitenthalten ist ein kostenfreier Grafikservice, es werden also die T-shirts und der Druck bezahlt und das Motiv gibt es gratis dazu,was es für viele erschwinglicher und attraktiver macht.

4


5


Die Anfänge Der Startschuss fiel 2001 in der heimischen Küche.Allerdings wusste derzeitig niemand welchen Weg sich dass Schicksal,gepaart mit einem ordentlichen Schlag Tatendrang für sie zurechtgelegt hatte. So konnte sich Merchking in den lezten Jahren zu einem etablierten Bandausstatter mausern. Angefangen hat alles durch die Gründung einer eigenen Marke („twentythree“).Erste Textilien werden mittels selbstgebautem Siebdruckkarusell bedruckt.Man konnte das Unternehmen allerdings aus wirtschaftlichem Blickwinkel mehr als Hobby als Profitorientiert bezeichnen.Jedoch konnten erste Erfahrungswerte integriert werden und erste Geschäftsbeziehungen zu Druckern,Photografen und Gleichgesinnten geknüpft werden. Als die Nachfrage,durch Mundpropaganda angetrieben, an „twentythree“ Artikeln stieg, stieg mit ihr auch der Anspruch an guter Qualität des eigenen Produktes.Deshalb tat man sich mit einer Siebdruckerei zusammen.So konnte man eine genormte Qualität der Textilerzeugnisse gewährleisten. Durch die hohe Abnahme Menge (derzeit liegt sie bei mehr als 10.000 Artikeln im Monat) war es irgendwann notwendi eine neue Art des Vertriebes zu finden.Derzeit sind Produktion und Vertrieb räumlich getrennt.

6


7


Betriebliche Dienstleistungsidee Die Hauptaussage des Merchkings „We make your Merch“ verdeutlicht das Firmenkonzept gegenüber dem Kunden und bedeutet soviel wie „Alles aus einer Hand“. Kunden, welche die Dienstleistungen des Betriebes wahrnehmen, bekommen die komplette Merchandise- Produktpalette geboten, wohingegen andere Betriebe sich auf ein bestimmtes Produkt beschränken (z.B. Textil-designs).

Umsetzung Werbung: Geworben wird hauptsächlich über das Internet, da dies ein großer Bestandteil der Bestellabwicklung von Merchking ist. Die Hauptzielgruppe sind Bands, welche durch ihre Merchandiseartikel ihren Umsatz bzw. ihren Bekanntheitsgrad steigern wollen. Merchking wirkt cool, kreativ jedoch klar in seiner Struktur. Es ist ein junges Unternehmen, das großen Wert auf die persönliche Kundenberatung setzt. Die Dienstleistung bezieht sich bei Merchking auf den Vertrieb und das Gestalten individueller Merchandiseartikel. Der Auftraggeber muss sich um nichts kümmern

8

oder gar Ahnung von der Materie haben da die Projektentwicklung zum fertigen Produkt allein bei Merchking liegt. Außerdem gestaltet werden Homepages und Myspace Seiten mit der zu der Gruppe passenden CI, die dann auch auf Merchandise Produkte übertragen werden kann. Dies gehört heutzutage zum guten Ton. Eine wirklich erfolgreiche Band nutzt jede Möglichkeit um den Weg an die Öffentlichkeit zu finden. Ein besonders guter Auftritt hilft natürlich. Innbegriffen ist natürlich auch der kompetente und persönliche Service der Merchking-Mitarbeiter.


Proukte & Produktionsverfahren Merchking setzt großen Wert auf die Güte und damit auf den Ruf ihrer Produkte. Die Gestaltung der Myspace Seite oder der Corporate Identity des Auftragsgeber, gehört genau so zu der Dienstleistung wie das übertragen bereits bestehender Logos auf die zu bedruckenden Produkte. Textilien werden hauptsächlich im Siebdruck verfahren bedruckt Flex und Flock kommen aber auch im Transferdruck zum Einsatz. Papier wird Digital bedruckt. Merchandise Produkte:

Die Produktpalette umfasst T-Shirts, Pullover, Buttons, Sticker, Banner, Flyer, Plakate, Stoffbeutel und Caps. Zusätzlich bietet Merchking noch den „My Lable Service“ Dieser bietet für einen Aufpreis das einnähen eigener Lables der Band oder der eigenen Marke anstelle der standart Lables der bedruckten T-Shirtmarken was schnell einen wesentlichen Bonus an Seriösität und Qualität gibt. Mit ingebriffen in diesem Service ist auf Wunsch auch direktes Eintüten und versehen mit einem Hangtag.

9


Grafikdesign: Gestaltet werden Homepages, Myspace Seiten, Logos, Piktogramme, Merchandising Produkte, Flyer und Plakate, T-shirt Designs und Magazine. Eben jegliche Art von Medium, welches gute Gestaltung braucht. Druckarten zur Textilveredlung:

10


Transferdruck:

Siebdruck:

Merchking verwendet Flex.- und Flock-Folien. Sie unterscheiden sich durch ihr Material werden jedoch auf gleiche Art und Weise auf das zu Bedruckende Textil gebracht. Flexfolien sind dünn und flexibel, ihre Oberfläche ist glatt. Flockfolien sind dicker und ihre Oberfläche ist samtig. Das gewünschte Motiv wird mit einem Plotter aus der Folie mit dem gewünschten Farbton geschnitten und dann mit Sublimationstinte bestrichen. Das Textilstück kommt zusammen mit der beschichteten Folie in eine Thermotransferpresse wo sie zu einem verschmelzen.

Der Siebdruck Apparat setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen. Ein feinmaschiges Textilgewebe wird auf einen Holz oder Metall Rahmen gespannt und dann mit einer Schablone versehen. Das geschieht indem man das Gewebe mit einer Deckschicht aus Schablonenmasse bestreicht, die unter Lichteinwirkung aushärtet. Die Schablonenmasse wird dadurch eine Positivmaske, die die Deckschicht im Bereich einer vorgegebenen Schablonenstruktur abdeckt, hindurch belichtet. In den außerhalb der Schablonenstruktur gelegenen Bereichen der Deckschicht wird die Schablonenmasse unter Einfluss der Belichtung hart. In den durch die Positivmaske abgeschatteten Bereichen bleibt die Schablonenmasse dagegen weich. Dieser unverhärtete Anteil der Schablonenmasse wird mit einem Lösungsmittel ausgespült, um im Bereich der Schablonenstruktur das Siebgewebe freizulegen. Die auf diese Weise fertig gestellte Siebdruckschablone ist im Bereich des freigelegten Siebgewebes farbdurchlässig, während die Siebdruckschablone außerhalb der Schablonenstruktur durch die dort verbliebene harte Deckschicht farbundurchlässig ist. Jetzt streicht man mit Hilfe des Gummirakels (Abstreichholz) die Druckfarbe gleichmäßig durch die Schablone auf das zu bedruckende Textil.

Digitaldruck: Motive werden direkt digital vom Computer auf die Druckmaschiene übertragen, Digitaldruck benötigt keine Druckvoralge (Druckform) so kann jeder Bogen anders bedruckt werden. Außerdem können mehrseitige Dokumente ohne wechse der Druckform sofort in der richtigen Reihenfolge gedruckt werden, ein späteres Sortieren entfällt. Digitaler Druck ist für kleinere Auflagezahlen wesentlich kostengünstiger und praktischer als Offsetdruck.

11


„Euer neues Schushirt“ „Euer neues Schulshirt“ ist ein Projekt von Merchking bei dem sich extra auf die Wünsche und Bestellungen für Schulen spezialisiert wurde und ist perfekt für SV und Abijahrgänge. Für die Schulen werden Motive entworfen im Stil von mondernen Schulwappen für Schulen in ganz Deutschland. Das Schulshirt Team kommt an die jeweilige Schule und bespricht mit ihnen das Design und alle Einzelheiten. Dann haben die Schüler eine Woche Zeit an ihrer Schule Werbung für das Schushirt zu machen. Je mehr Schüler ein Shirt bestellen desto besser, denn pro Bestellung erhält die Schule 2€ für die SV Kasse. In nur knapp 2 Wochen sind die Shirts versandfertig. Für dieses Projekt habe ich einen kompletten Katalog entwickelt sowie Visitenkarten und Fotos im hauseigenen Fotostudio von Merchking gemacht habe.

12


13


F端r den Katalog habe ich ein komplett neues Konzept erstellt f端r dass ich alle icons in Illustrator erstellt habe. Das Konzept sollte im allgemeinen 端bersichtlicher, und aufger辰umter sein und mit weniger Typografie damit schneller ersichtlich ist um was es geht.

Alt:

14


Neu:

15


Meine Aufgaben Meine Aufgaben im Praktimum waren vielseitig und abwechslungsreich, oft habe ich selbständig an meinen Aufgaben gearbeitet. Wenn Große Lieferungen T-shirts und Pullover kahmen war es meine Aufgabe mithilfe der Bestelllisten zu Kontrollieren ob alles in der korrekten Anzahl,Größe und Farbe geliefert wurde, denn sollte dies nicht der Fall sein musste so schnell wie möglich nachbestellt werden damit alles rechtzeitig in den Druck gehen kann um die Kunden nicht warten zu lassen. Hin und wieder habe ich auch die fertig bedruckten T-Shirts verpackt und versandfertig gemacht, wobei sehr wichtig war darauf zu achten dass das richtige Shirt mit dem Richtigen Motiv in richtiger Farbe und Größe an die korrekte Person ging. Des weiteren habe ich Aufgaben erhalten bei denen ich sowohl Analog als auch Digital arbeiten konnte. Eine meiner ersten Aufgaben bestand darin ein T-Shirt Motiv für eine Band zu zeichnen. Es bestand aus mehreren kleinen Motiven die analog gezeichnet habe um sie dann einzuscannen und digital nachzubearbeiten und auf dem Shirt zu arrangieren.

16


T-shirt Motiv für „Eternal Dawn“

Erster Entwurf:

Ein nahezu völlig eigenständiges Projekt welches ich bearbeiten durfte,war für die Band „Eternal Dawn“ ein T-shirt-Motiv zu erstellen. Nachdem ich einige Vorgaben zu ihrem Wunschmotiv erhalten habe, erstellte ich manuell ein Motiv, welches ich später digitalisierte, um das Motiv mit Hilfe von Photoshop schnell und einfach zu colorieren , wodurch der Kunde schnell einige Farbbeispiele vorliegen hatte und bewerten konnte.

17


18


19


Ein weiteres Projekt welches mir anvertraut wurde ist die erstellung eines Flyers bzw. eines Faltblattes in Form eines 3 Seitigen , Beidseitig bedruckten Leporellos. Bisher hat Merchking ausschlieĂ&#x;lich das Internet als Werbeplattform genuzt , doch dieser Entwurf eines Leporellos ist ein erster Schritt in die Richtung der Print-Werbeartikel.

20


21


Résuméé Zum Abschluss kann ich nur sagen dass mein Praktikum bei Merchking großen Spaß gemacht hat und mir das Leben in einer Agentur und das Selbstständige arbeiten näher gebracht hat. Ich konnte mein Vorwissen um Indesign,Photoshop und Illustrator vielseitig einsetzen. Meine Aufgaben und Projekte die ich selbständig bearbeiten durfte gaben mir das Gefühl eine Produktive rolle in der Agentur einzunehmen und auch tatsächlich eine Hilfe sein zu können. An meinem Praktikumsplatz wurde es in der Regel so gehalten dass ich eine relativ freie Zeiteinteilung hatte, zu beginn der Woche bekahm ich eine Wochenaufgabe die ich möglichst bis zum Ende der Woche erdligt haben sollte.

Manchmal kahmen auch ein paar dringendere Aufträge dazwischen aber normaerweise habe ich meine Projekte dennoch rechtzeitig zuende bringen können. An manchen Tagen standen auch fahrten zur Druckerei an um die bedruckten T-shirts abzuholen, oder das auspacken und kontrollieren von Textil Lieferungen, allerdings hat mir auch das Spaß gemacht und war eine angehnehme Abwechslung zwischendruch, doch mein Praktikum war in jedem Falle vielseitig.

Die meiste Zeit des Tages verbrachte ich selbstständig mit diesem Projekt, hatte ich jedoch Fragen war dies nie ein Problem sie zu stellen. Morgens gab es in der Regel ein kurzes Briefing, in dem ich erzählte was ich mir für heute vorgenommen hatte zu Schaffen. Abends vor dem Feierabend wurde sich nocheinmal zusammengesezt und besprochen was man heute alles geschafft hat.

22


MERCHKING Merchandising Inh. Niklas Mand BĂźro/Vertrieb: Rosa-Buchthal-StraĂ&#x;e 79 44135 Dortmund Deutschland E-Mail hello@merchking.de Internet www.merchking.de Telefon 0231.53301-68 Fax 0231.534524-39

23


cnbk.svnmdsc