Page 1

CREATIVITY… DE LA CRÉATIVITÉ... KREATIVITÄT...


e_ The cover illustration takes its inspiration from the Swiss folk art tradition of “La Poya”. Rather than depicting the Armaillis herding their cattle as they make the annual ascent to their summer alpine pastures, it charts the economic rise of 21st century Fribourg, as well as the creativity that has helped drive this upturn.

f_ Poya des temps modernes, cette illustration symbolise l’ascension de l’économie du canton de Fribourg. Reprenant des éléments forts de la créativité fribourgeoise, elle s’inspire de la montée à l’alpage, tradition séculaire des armaillis de nos montagnes.

d_ Diese Darstellung einer modernen Poya (Alpaufzug im Greyerzer Dialekt) symbolisiert den Wirtschaftsaufschwung im Kanton Freiburg. Sie greift die Stärken der Freiburger Kreativität auf und lässt sich dabei von der uralten Bauerntradition des Alpaufzugs inspirieren.

… ON THE MOVE … À L’ACTION … BEWEGT


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

“Freiburg ist ein Innovationsmotor”

Editorial von Beat Vonlanthen, 2-3

Inhaltsverzeichnis Einleitung 5

«Kreativität ist nicht Künstlern und Erfindern allein vorbehalten»

7

Die Herausforderungen des Jean-Luc Mossier Kreative Produkte

11

Liebherr Maschinen: Einsatz für eine nachhaltige Zukunft

14

Meggitt macht sich bereit für die Einführung neuer Produkte

19

LS Instruments AG: die Dompteure des Lichts

23

Bcomp: Ski-Doping mit Naturfasern Innovationsförderung wird gross geschrieben

e_ The English version

33

Der erste CO2-neutrale Technologiepark der Schweiz

37

Der schnellere Weg zur Innovation

39

Das Adolphe Merkle Institut in Freiburg: Vorsprung durch Innovation

41

Auf der Suche nach viel versprechenden privaten Partnerschaften

of the magazine can be downloaded in full at: www.fribourgnetwork.ch f_ Une version française

intégrale du magazine Fribourg Network est à télécharger sur le site www.fribourgnetwork.ch d_ Eine vollumfänglich deutschsprachige Version des Magazins Fribourg Network Freiburg steht auf der Website www.fribourgnetwork.ch zum Download bereit.

Unternehmenskultur 51

Offenheit für innovative Ideen soll Unternehmenskultur prägen

53

Cailler bietet Nachhaltigkeit und einen personalisierten Schokoladengenuss

57

Liip AG: Technologie ist Menschenwerk

65

JetSolutions AG: Symbiose von Top-Qualität und Nachhaltigkeit Nützliche Informationen

71

Wichtige Adressen

73

Index der aufgeführten Unternehmen

74

Index der Inseraten


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

IMAGINEZ UNE BANQUE Imaginez une banque qui sert avant tout vos intérêts.

Imaginez une banque au bilan exempt de titres souverains risqués et d’actifs toxiques. Imaginez une banque dont les associés sont personnellement et indéfiniment responsables. Imaginez une banque qui anticipe l’avenir depuis sept générations. Imaginez une banque qui gère et préserve votre fortune familiale. Bienvenue chez Lombard Odier.

Banquiers Privés suisses depuis 1796 Conseil en investissement · Gestion individuelle · Planification financière · Conseil juridique et fiscal Prévoyance et libre passage · Conseil en hypothèques · Solutions patrimoniales · Conseil en Philanthropie Lombard Odier & Cie, bureau de Fribourg Rue de la Banque 3, 1700 Fribourg T 026 347 55 66 · fribourg@lombardodier.com

www.lombardodier.com Genève Fribourg Lausanne Lugano Vevey Zurich


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Editorial Fribourg - an innovation powerhouse

Impressum Vereinigung für die Herausgabe einer Zeitschrift zur Förderung der Freiburger Wirtschaft, c/o Wirtschaftsförderung, Bd de Pérolles 25, PF 1350, CH-1701 Freiburg Herausgeberkomitee Jean-Luc Mossier, Präsident, Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg Christoph Aebischer, Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg Chantal Robin, Sofraver SA Jacques P. Bersier, Hochschule für Technik und Architektur Freiburg Paul Galley, Michelin Recherche et Technique SA Thomas Gut, Volkswirtschaftsdirektion Alain Riedo, Handelskammer Freiburg Delegierter des Herausgebers Philippe Crausaz Crausaz & Partenaires SA CH-1763 Granges-Paccot Chefredaktorin Cathy Roggen-Crausaz CH-1741 Cottens FR Redaktionsteam Marc Benninger Walter Buchs Florence Michel Cathy Roggen-Crausaz Sara Seddon-Kilbinger Übersetzungen Barbara Horber, Elaine Sheerin und Clara Wubbe von Transit TXT AG Fotos Siehe Seite 74 Konzept und Gestaltung Nuance, CH-1753 Matran Anzeigenverkauf Fribourg Network Advertising Arnold Krattinger Druck Paulusdruckerei AG, CH-1705 Freiburg © 2012 FNF, erscheint 1x pro Jahr Alle Rechte vorbehalten.

by Beat Vonlanthen, Cantonal Minister of Economic Affairs and Employment Innovation is the surest way to drive sustainable growth. The canton of Fribourg has long pursued an economic policy that promotes sustainability and innovation. Together, they can be a source of prosperity as well as guaranteeing a quality living environment for all. The planned technology and innovation park on the former site of the Cardinal Brewery will allow the canton and its vibrant downtown to shift up a gear, quickening the pace of development still further. This innovation quarter will give the canton a fresh impetus in terms of its competitiveness and economic reach, enabling it to position itself as a national, and even international, centre of innovation. The timing of this issue of Fribourg Network could not be better. It not only offers a very encouraging assessment of our ongoing efforts to put in place a real culture of innovation and creativity in our canton but also opens up a multitude of exciting prospects for our economy. In today’s globalised world where competition transcends regional and national borders, innovation and creativity have become key drivers of growth and major factors behind the continued success of companies. The research bears this out: creative and innovative firms are better able to weather economic storms, emerging stronger and more prosperous. During a speech to the first Fribourgissima Congress in 2010, Klaus Schwab, founder and executive chairman of the World Economic Forum in Davos, declared that: “We have moved from a world where the big eat the small to a world where the fast eat the slow”. Although I agree with him, I believe that it will be rather creative and innovative economies which will win out in the end. As you will see for yourself, the canton of Fribourg appears to have what it takes to become a veritable innovation powerhouse.

2

|

Editorial


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Freiburg ist ein Innovationsmotor

Fribourg, au cœur de l’innovation

Von Beat Vonlanthen, Staatsrat, Volkswirtschaftsdirektor

Par Beat Vonlanthen, Conseiller d’Etat, Directeur de l’économie et de l’emploi

Innovation gilt als verlässlichster Motor für nachhaltiges Wachstum. Seit mehreren Jahren stellt Freiburg in seiner Wirtschaftspolitik auf Nachhaltigkeit und Innovation ab. Dieses Erfolg versprechende Zwillingspaar kann Wohlstand generieren und ein lebenswertes Umfeld gewährleisten.

L’innovation est généralement considérée comme LE moteur du développement durable. Depuis plusieurs années déjà, Fribourg axe sa politique économique sur la durabilité et l’innovation - une orientation des plus prometteuses en termes de prospérité et de qualité de vie.

Mit dem Technologie- und Innovationspark auf dem ehemaligen Cardinal-Areal wird der Kanton in seinem dynamischen Zentrum noch einen Gang höher schalten und die positive Entwicklung weiter beschleunigen.

Projeté sur le site de l’ancienne brasserie Cardinal, le Parc technologique et d’innovation fera passer Fribourg à une vitesse supérieure en tant que centre dynamique du canton, tout en donnant un coup d’accélérateur à son développement économique.

Unser Kanton erhält damit einen entscheidenden Impuls in Sachen Wettbewerbsfähigkeit und Ausstrahlung und wird sich als Innovationszentrum von nationaler bzw. sogar internationaler Bedeutung profilieren können.

Ce véritable quartier de l’innovation contribuera dans une mesure essentielle à la compétitivité de notre canton et à son rayonnement, et le profilera comme un centre d’innovation d’importance nationale, voire internationale.

Diese Ausgabe von Fribourg Network Freiburg kommt genau im richtigen Augenblick. In einer Zeit, in der wir mit Hochdruck daran arbeiten, eine echte Innovationskultur einzuführen und die Kreativität in unserem Kanton anzukurbeln, zieht sie für unsere Wirtschaft eine äusserst positive und perspektivenreiche Bilanz. In einer globalisierten Welt, in der Konkurrenz weder Kantons- noch Landesgrenzen kennt, sind Innovation und Kreativität nicht nur die wichtigsten Motoren für das Wachstum, sondern auch die wichtigsten Trümpfe der Unternehmen für ihre Entwicklung.

Ce numéro de Fribourg Network arrive à point nommé. A l’heure où nous travaillons d’arrache-pied pour mettre en place une véritable culture de l’innovation et stimuler la créativité dans notre canton, il dresse un bilan très encourageant et formidablement riche de perspectives pour notre économie. Dans un monde globalisé où la concurrence ne connaît plus les frontières ni cantonales ni nationales, innovation et créativité sont en effet non seulement les principaux moteurs de la croissance, mais aussi les principaux atouts des entreprises pour assurer leur développement.

Untersuchungen zeigen immer wieder: Die kreativen und innovativen Unternehmen überstehen turbulente Zeiten am besten und sind am erfolgreichsten.

Toutes les études le montrent: les entreprises créatives et innovantes sont celles qui résistent le mieux aux turbulences, qui sont les plus prospères. Lors du premier Congrès de Fribourgissima en 2010, le présidentfondateur du Forum de Davos, Klaus Schwab, avait déclaré qu’aujourd’hui, «ce ne sont plus les grands qui mangent les petits, mais les rapides qui mangent les lents». C’est vrai. Mais je pense surtout que ce sont désormais les économies créatives et innovantes qui sont les mieux placées pour tirer leur épingle du jeu.

Am ersten Kongress Fribourgissima im Jahr 2010 meinte der Präsident und Gründer des Forum Davos, Klaus Schwab, dass heute «nicht mehr die Grossen die Kleinen fressen, sondern die Schnellen die Langsamen». Das trifft zu. In Zukunft werden vor allem die kreativen und innovativen Firmen die Nase vorn haben. Bei der Lektüre dieser Ausgabe werden Sie es feststellen: Freiburg hat das Zeug zu einem echten Innovationsmotor!

Et comme vous le constaterez à la lecture de ce numéro: Fribourg apparaît très bien armé pour devenir un véritable moteur de l’innovation.

Editorial

|

3


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

1 + 1 = C55H72O5N4Mg (chlorophylle)

La représentation de la molécule est volontairement symbolique.

UNE ALCHIMIE NATURELLE Pour être leader de la construction durable.

Unissant deux acteurs majeurs de l’immobilier et de la construction, Losinger Marazzi développe pour ses clients des solutions durables et respectueuses de l’environnement. FUTUR OBLIGE.

www.losinger-marazzi.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

«Kreativität ist nicht Künstlern und Erfindern allein vorbehalten» Für Jordi Montserrat, erfahrener Fachmann für die Betreuung von Start-ups, ist Kreativität ein wesentlicher Bestandteil für wirtschaftlichen Erfolg und wirtschaftliche Entwicklung.

Für Jordi Montserrat, Leiter von venturelab und venture kick, ist die Kreativität wesentlicher Bestandteil des Innovationsprozesses. Genau hier setzen wir mit dem Ausbildungsprogramm venturelab an... Tatsächlich versuchen wir, eine Geisteshaltung zu schaffen und Hilfsmittel bereitzustellen, die es den Jungunternehmern ermöglichen, ihre Idee in ein Produkt umzuwandeln, das dem Bedarf des Kunden entspricht und das sie vermarkten können. Erster Schritt: Der Strategieplan. Der Unternehmer muss definieren, was er dem Kunden bieten möchte, welchen kreativen Inhalt er ihm bereitstellen möchte. Der zweite Schritt besteht darin, die erforderlichen Kompetenzen, Mittel und Tools und vor allem die richtigen Personen um das Projekt herum anzuordnen. Im Zentrum der Innovation steht immer eine Person, der Unternehmer. Die grösste Bedrohung für ihn ist die Isolierung. Ist Kreativität untrennbar mit der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens verbunden? Ja, auf jeden Fall. Unternehmen, die nicht innovativ tätig sind, sind dem Tode geweiht. Nehmen wir zum Beispiel die Uhrmacherkunst. Schon vor 50 Jahren hat man in der Schweiz Uhren hergestellt. Doch die Uhr von heute hat nichts mehr mit der Uhr von früher zu tun. Dennoch bleibt eine Uhr eine Uhr. Sowohl im Hinblick auf das Produkt als auch auf das Marketing wurde hervorragende Kreativ- und Innovationsarbeit geleistet. Wenn die Uhrenindustrie nicht kreativ gewesen wäre, wäre sie einfach verschwunden. Allgemein und als Antwort auf die Frage kann man sagen: Ja, je innovativer ein Unternehmen ist und je mehr es seine Kreativität ausschöpft, desto wettbewerbsfähiger ist es.

Jordi Montserrat, Leiter der Gründungsinitiativen venturelab und venture kick in der Romandie, ist im Bereich der Hochtechnologie tätig, wo er die Entwicklung innovativer Unternehmen unterstützt. venturelab ist ein Ausbildungsprogramm für Start-ups, das von der Kommission für Technologie und Innovation KTI finanziert wird, während es sich bei venture kick um einen Fonds für die Frühphasenfinanzierung handelt, der von privaten Geldgebern getragen wird. Seine Aufgabe: denjenigen, die einen Sinn für das Unternehmertum haben, das erforderliche Wissen und die notwendigen Kontakte sowie erste «Je innovativer ein Unternehmen finanzielle Mittel zur Verfügung stellen, also ist und je mehr es seine alles, was für den erfolgreichen Start des eiKreativität ausschöpft, desto genen Unternehmens wichtig ist. wettbewerbsfähiger ist es.» Wie definieren Sie Kreativität? Jordi Montserrat: Kreativität ist die Fähigkeit, sich neue Dinge vorzustellen und zu erschaffen, ein neues Konzept, einen neuen Gegenstand zu erfinden, eine originelle Lösung für ein Problem zu finden. Obwohl die Kreativität ein Bestandteil der Innovation ist, unterscheidet sie doch von ihr, da sie nicht die Vorstellung eines neuen Produkts einschliesst, das schliesslich zum Kunden gelangt. Sie ist dennoch nicht nur Künstlern und Erfindern vorbehalten. Die Kreativität ist in der Wirtschaft allgegenwärtig, vor allem, wenn Start-up-Unternehmen neue Produkte oder Dienstleistungen kreieren.

Bietet Freiburg einen fruchtbaren Boden für Kreativität und Innovation? Dieser Kanton unterstützt die wirtschaftliche Dynamik, indem er Hilfsmittel zur Unterstützung einsetzt, mit denen die Isolierung der Unternehmer durchbrochen werden kann. Eine wichtige und langfristige Unterstützung wird durch Gründerzentren, Technologietransfer und Finanzierungsmöglichkeiten geschaffen. Diese Elemente sind Katalysatoren für Innovation und Kreativität. Und so kann ich sagen, dass man in Freiburg alles daran setzt, den Boden für neue Unternehmen zu bereiten und die Gründung und das Wachstum von Unternehmen zu unterstützen. www.venturelab.ch

Einleitung

|

5


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Maxwell Technologies: Das Energiespeicherunternehmen, das neue technologische Massstäbe setzt Energie - Unsere Abhängigkeit von ihr und eine wachsende globale Notwendigkeit, nachhaltige und effiziente Alternativen zu finden, ist derzeit eines der dringlichsten Probleme weltweit. Bei Maxwell Technologies in Freiburg arbeitet man an Lösungen zur Energiespeicherung und -bereitstellung, die nicht nur effizient, sondern auch innovativ sind. Der Vice President und Geschäftsführer von Maxwell Technologies in Freiburg Sacha Jenny spricht über die grosse Bedeutung der Kreativität und der Überwindung technischer Grenzen mit Fribourg Network Freiburg.

e_ Sacha Jenny, Vice President and General Manager of Maxwell Technologies in Fribourg.

f_ Sacha Jenny, vice-président et directeur général de Maxwell Technologies à Fribourg.

d_ Sacha Jenny, Vizepräsident und Generaldirektor von Maxwell Technologies in Freiburg.

Warum ist Freiburg ein guter Standort für eine Ihrer grösseren Einrichtungen? Tatsächlich befand sich unser aktueller Standort zuvor im Besitz eines Unternehmens namens Montena Components SA, das wir 2003 erworben und in Maxwell Technologies integriert haben. Dessen ungeachtet ist Freiburg vom logistischen Standpunkt her ein ganz hervorragender Standort; Freiburg liegt im Zentrum der Schweiz und mitten im Herzen Europas. Uns stehen hervorragende Transportverbindungen zur Verfügung, sowohl im Hinblick auf Strassenanbindung als auch auf internationale Flughäfen. So können wir auch talentierte Mitarbeiter aus anderen Städten als Freiburg wie z. B. Bern und Neuenburg gewinnen, die eine lange Tradition mit der Mikroelektronik-Branche verbindet. Wir habe ein gutes Technologie-Netzwerk in Freiburg, was für uns überaus nützlich ist, und geniessen eine grosse Unterstützung der lokalen Behörden.

Können Sie uns etwas über Ihre wichtigsten Aktivitätsbereiche und Ihre Perspektive für die Zukunft erzählen? Sacha Jenny: Wir sind ein amerikanischer Konzern mit Firmensitz in San Diego, Kalifornien. Wir haben drei wichtige Geschäftsbereiche. Da wäre zunächst unser Ultrakondensator-Geschäft, bei dem es um die Speicherung von Energie geht; dies sind Niederspannungsgeräte. Wir haben auch einen Geschäftsbereich für Hochspannungskondensatoren, in dem wir Komponenten für das Stromnetz herstellen. In diesem Bereich befassen wir uns mit Komponenten für Spannungen von 72 kV bis über eine Million Volt. Diese Komponenten werden in Umspannstationen eingesetzt, um Leistungstrennschalter zu öffnen - wie ein grosser Schalter. Einfach gesagt, absorbieren sie die Energie, wenn der Schalter geöffnet wird. Der dritte Bereich unserer Geschäftstätigkeit befasst sich mit Mikroelektronik für die Luftfahrtindustrie. Wir haben keramische Werkstoffe entwickelt und patentiert, die die Beschädigung elektronischer Komponenten durch Ionenstrahlen verhindern. Unsere Werkstoffe funktionieren im Grunde wie ein Schutzschild. Unser weltweiter Umsatz betrug im letzten Jahr USD 120 Mio. Es ist schwierig, dies auf einzelne Länder aufzuschlüsseln, da die Teile gelegentlich in verschiedenen Ländern montiert werden, hierzu zählen die Schweiz, die USA, China und Taiwan.

6

|

Einleitung

Wie wichtig ist Kreativität für Maxwell Technologies? Ungemein wichtig. Wir sind ein Technologie-Unternehmen, und es ist unsere Aufgabe, innovative Technologie zu schaffen, aus der wir Mehrwertprodukte machen können, und zwar vor allen anderen. Für uns ist Kreativität von grundlegender Bedeutung. Wir geben jedes Jahr viel Geld für Forschung und Entwicklung aus, nicht nur für die Finanzierung von Prototypen, sondern auch, um neue Talente einzustellen und unser vorhandenes Ingenieursteam zu vergrössern. Wir haben auch unsere Strukturen so gestaltet, dass wir nicht mehr eine traditionelle vertikale Organisation haben, sondern eine, in der Hierarchien sehr in den Hintergrund treten. Wir versuchen, eine stimulierende Umgebung für unsere Ingenieure zu schaffen. Ebenso ist es für uns wichtig, multidisziplinäre Teams für unsere Projekte aufzubauen. Wir glauben auch, dass es sehr wichtig ist, mit anderen Institutionen und Universitäten in Verbindung zu stehen, um mit ihnen über das zu reden, woran wir arbeiten, entweder für informelle Gespräche oder, um die KTI-Mittel zu besprechen, die von den Schweizer Bundesbehörden für Forschungsarbeiten vergeben werden. Im November hat Maxwell Technologies seine Beteiligung an «Electrograph» bekanntgegeben, einem europäischen Forschungsprogramm zur «Untersuchung des Einsatzes von Graphen in Produkten zur Energiespeicherung». Dieses Projekt ist zum Teil von der Europäischen Union finanziert.


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Welches sind einige der interessantesten Produkte, an denen Maxwell Technologies derzeit arbeitet? Viele unserer Projekte sind streng vertraulich. Ich kann jedoch sagen, dass wir nun, nach der IT-Revolution, eine Energierevolution erleben. Wir haben bereits seit vielen Jahren Anteil an dieser Revolution, indem wir Produkte für die Stromnetze herstellen. Eines unserer wichtigsten Projekte ist das «intelligente» Stromnetz: Wie können wir die Stromnetze global «intelligenter» und so effizienter machen? Auch beschäftigen wir uns im Hinblick auf alternative Energiequellen wie Windkraftanlagen und mit der Frage, wie man diese Energie umformen und in das Wechselstromnetz einspeisen kann. Die grösste Herausforderung ist es, eine grosse Menge Energie auf effiziente Art und Weise umzuwandeln und zu speichern. Ausserdem gewinnt, nicht nur in der Schweiz, sondern auch in anderen Regionen, die Möglichkeit immer grössere Popularität, dass Haushalte ihre eigene Energie erzeugen - z. B. mit Solarpaneelen und die überschüssige Energie dann gegen Geld in das Stromnetz einspeisen. Dies wird weltweit zu einem sehr grossen Thema. Wir möchten in diesem Bereich aktiver werden. Können Sie uns einige der grössten zukünftigen Herausforderungen nennen? Maxwell Technologies ist noch immer ein recht kleines Unternehmen, aber wir glauben, dass wir über die richtige Technologie, die richtigen Produkte und die erforderlichen Ambitionen verfügen, um unser Wachstum fortzusetzen. Nichtdestotrotz ist die Weltwirtschaft derzeit

aus den Fugen geraten und es lässt sich nur sehr schwer sagen, was als nächstes passiert, ob und wann es uns treffen wird und in welchem Umfang wir betroffen sein könnten. Meine Aufgabe als Unternehmer ist es, mir verschiedene Szenarien vor dem Hintergrund der Krise in der Eurozone anzusehen. Wir sind auch der Ansicht, dass es erforderlich ist, bestimmte Arbeiten in Märkte wie China auszulagern, denn um gewinnen zu können, müssen wir auch im Hinblick auf die Kosten wettbewerbsfähig sein. Sowohl China als auch Indien haben eine Kostenstruktur, die nur schwer zu schlagen ist. Wir müssen ein Gleichgewicht zwischen lokal ausgeführten Arbeiten für Nischenmärkte und nach China ausgelagerten Arbeiten finden. So werden beispielsweise unsere gesamten Aktivitäten im Bereich Hochspannungskondensatoren in der Schweiz durchgeführt, doch wir haben die Montage, die nur einen geringen Mehrwert bringt, in den letzten drei Jahren nach China ausgelagert. Diese Strategie war sehr erfolgreich, insbesondere für den Einstieg in die BRIC-Region, in der wir ein enormes Wachstum verzeichnen. Unser Verkaufsargument liegt in unserer Fähigkeit, die Grenzen auszuweiten, weil wir klein und dynamisch sind und uns schnell bewegen können. Wie sehen Sie Ihre Branche in 20 Jahren? Wir bei Maxwell glauben, dass diese Branche über die kommenden Jahrzehnte auch weiterhin wachsen wird, da die Notwendigkeit, Energie effizient zu erzeugen, zu übertragen und zu verteilen für die kommenden Generationen eine immer grössere Bedeutung erhalten wird.

Die Herausforderungen des Jean-Luc Mossier «Freiburg kann auf dem Gebiet der CO2-Neutralität die Führung übernehmen». So lautet das Credo von Jean-Luc Mossier, der im April 2011 Thierry Mauron an der Spitze der Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg abgelöst hat. Er stammt ursprünglich aus Châtel-St-Denis, wurde 1962 in Vevey geboren, hat als Unternehmer die Firma Silentsoft SA in Morges gegründet sowie den Technologiepark der Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) geleitet. Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern und lebt mit seiner Familie in Remaufens. Jean-Luc Mossier ist ausgebildeter Chemieingenieur, promovierte mit 26 Jahren an der EPFL zum Doktor in Biotechnologie und verfügt über ein MBA (Master in Business Administration) der Universität Lausanne. Er hatte während mehreren Jahren verschiedene Führungspositionen in der Schweiz und im Ausland in der chemischen Industrie und im Bereich der Umwelttechnologie inne. Jean-Luc Mossier arbeitet aktiv an der Gründung des Technologieparks Cardinal in Freiburg mit, indem er sich auf seinen beruflichen und wissenschaftlichen Hintergrund (siehe Seite 33) stützt. «Dieses Projekt gehört zu denjenigen Infrastrukturen, die es für einen optimierten Gründungsprozess von Unternehmen unbedingt braucht», betont der neue Direktor der Wirtschaftsförderung. Für ihn ist es auch eine gute Gelegenheit, den vor rund zehn Jahren in Freiburg lancierten Slogan «High-Tech in the Green» in die Praxis umzusetzen. Der Cardinal-Park wird der erste CO2-neutrale Park der Schweiz sein. Grund genug für den Kanton, sich im Innovations- und Kreativitätsprozess gut zu positionieren!

Einleitung

|

7


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

e_ A blood test no bigger than a credit card! Medion Grifols Diagnostics in Düdingen have combined creative talent with technological prowess to create the MD multicard, the first blood test that does not involve centrifugation, and is capable of analysing 10 different blood parameters in five minutes flat.

8

|

Kreative Produkte

f_ Un test sanguin de la taille d’une carte de crédit! Entre créativité et prouesse technologique, Medion Grifols Diagnostics à Guin a inventé la MD multicard, premier système d’analyse du sang sans centrifugeuse qui est capable de fournir dix informations en cinq minutes.

d_ Ein Bluttest, nicht grösser als eine Kreditkarte! Medion Grifols Diagnostics in Düdingen hat die kreative Glanzleistung erbracht und die MD multicard erfunden, das erste Blutanalyse-System ohne Zentrifuge, das innert fünf Minuten 10 Informationen liefern kann.


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Kreativität in den Produkten Während die Innovation die Schaffung eines neuen, vom Markt anerkannten Wertes ist, so geht die Kreativität diesem rationalen und logischen Prozess voraus und drückt sich im Endprodukt aus. Dies zeigt unsere Auswahl von Produkten «made in Freiburg» deutlich.

Die Kreativität eines Unternehmens drückt sich in erster Linie durch das Produkt aus, das es anbietet, das es bekannt macht und das seinen Ruf ausmacht. «Häufig beinhaltet das Produkt eine Innovation oder ein technisches Know-how, was jedoch letztlich ein Mittel unter vielen ist, um es von den Produkten der Konkurrenz abzusetzen», stellt JeanLuc Mossier, Direktor der Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg, fest. Gibt es zum Beispiel etwas Banaleres als ein Macaron? Dennoch hat Ladurée dank seiner Kreativität daraus in weniger als zwanzig Jahren ein sehr hochwertiges und beliebtes Trendprodukt mit verschiedenen Geschmacksrichtungen und Farben gemacht. Dass die französische Marke sich mit seiner «Schweizer Manufaktur für Macarons» im Kanton Freiburg bzw. im Greyerzerland niederliess, ist kein Zufall. Denn wie schon David Holder, Verwaltungsratspräsident von Ladurée (S. 69) sagt: «das Greyerzerland ist eine Quelle der Inspiration». Und so sieht Freiburg überall im Kanton innovative Unternehmen wachsen und gedeihen, die ihre Ideen umsetzen und die technische Realisierbarkeit der Erfindung unter Beweis stellen. «Aber verstehen Sie uns nicht falsch: Der Innovation liegt über kurz oder lang die Geschäftschance für das Unternehmen zugrunde», erinnert Pierre Varenne, Geschäftsführer des Unternehmens Michelin Recherche et Technique, das das Wasserstofffahrzeug F-City H2 mit einer Brennstoffzelle ausgestattet hat (S. 15). «Je weiter wir auf dem Weg des Produkts zur Marktreife voranschreiten, desto mehr nimmt diese Komponente an Bedeutung zu und wird zu einem roten Faden bei der Durchführung der Arbeiten.» Somit ist die Kreation eines neuen Produkts ein rationaler Prozess: Es ist vor allem die Konkretisierung des Bedarfs eines Kunden oder einer Gruppe von Kunden. Und wie sagt Jean-Luc Mossier ganz richtig: «Die Kreativität ist eher fundamental und instinktiv: Sie kann begünstigt oder es kann zu ihr ermutigt werden, aber sie kann nicht gelehrt werden». In diesem Kapitel lädt Fribourg Network Freiburg Sie dazu ein, die Kreativität zu entdecken – kleine Freiburger Glanzstücke in grossen internationalen Unternehmen wie UCB Farchim, Liebherr, Scott oder Johnson Electric. So zum Beispiel das erste Hybridfahrzeug, das an den 24 Stunden von Le Mans teilgenommen hat und vom Rennstall HOPE Racing entwickelt wurde (S. 14), die neue Technologie auf der Grundlage von Naturfasern von Bcomp (S. 23), das Veranstaltungsmanagementsystem von Web4Nuts (S. 17) oder auch die selbstheilenden Werkstoffe, die in den Forschungslabors des Adolphe Merkle Instituts entwickelt wurden (S. 19). So viele Beispiele, die vom hohen Wertschöpfungspotenzial der Kreativität im Kanton Freiburg zeugen.

Kreative Produkte

|

9


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

AUDIT • FIDUcIAIre • conseIl La fiduciaire privilégiée des PME, des administrations publiques et des institutions sans but lucratif. BDO SA • Route des Arsenaux 9 • 1705 Fribourg • 026 435 33 33

www.bdo.ch

Your meeting point at the language border! Looking for a place set in the green to hold successful meetings, conferences, seminars or incentives? Visit our website www.fribourgregion.ch

Gruyères Party Discover the magic of a medieval village and its castle, surrounded by mountains and green pastures. The town, privatised to your attention, offers a wide variety of stands, traditional and cultural activities and local specialties. FRIBOURG REGION T. +41 (0)26 407 70 20 www.fribourgregion.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Liebherr Maschinen: Einsatz für eine nachhaltige Zukunft Die Liebherr Maschinen Bulle AG treibt die Entwicklung von Motoren voran, die mit alternativen Energien betrieben werden. Martial Suchet, Hauptabteilungsleiter im Liebherr-Werk in Bulle in der Schweiz, erzählt Fribourg Network Freiburg, warum alternative Energien die Zukunft sind.

e_ Martial Suchet,

Manager, Liebherr Maschinen Bulle AG f_ Martial Suchet, Directeur, Liebherr Maschinen Bulle AG d_ Martial Suchet, Direktor, Liebherr Maschinen Bulle AG

Liebherr Maschinen Bulle AG betritt Neuland. Im November 2011 stellte das Unternehmen, das für die Bereiche Dieselmotoren, Gasmotoren, Hydraulik und Pumpenverteilergetriebe verantwortlich ist, in Hannover seine neuen, mit alternativen Kraftstoffen betriebenen Motoren mit 4 bis 12 Zylindern vor. «Der Sechszylinder-Gasmotor G946 ist der erste voll ausgestattete Motor für alternative

Kraftstoffe von Liebherr, den wir vollständig im eigenen Hause entwickelt haben», sagte Martial Suchet, Hauptabteilungsleiter im Liebherr-Werk im schweizerischen Bulle. «Er wurde insbesondere für den stationären Einsatz, beispielsweise für Blockheizkraftwerke, Pumpenstationen und Stromgeneratoren konzipiert», fügte er hinzu. Liebherr hofft, in den nächsten drei bis vier

Jahren 2000 dieser Motoren auf Märkten wie der Schweiz, Deutschland und Italien absetzen zu können. «Die Länder, die an der Nutzung alternativer Energien interessiert sind, sind sehr attraktiv», erklärte Suchet. Und neue Produkte wie dieses erfordern strategisches – und kreatives – Denken auf hohem Niveau. Daher sei Kreativität für die Firmengruppe sehr wichtig, so Suchet. «Wir entwickeln Produkte, die sehr technisch sind. Die neuen Anforderungen im Hinblick auf Emissionen, Leistung und Preis machen zahlreiche neue Lösungen erforderlich. Kreativität ist die Freiheit, die wir den Menschen geben», sagte er. Ein weiteres grosses Projekt, an dem man bei Liebherr Maschinen arbeitet, ist die Reduzierung der Emissionen aus den Industrie- und Lkw-Motoren des Unternehmens, wie sie vom Europaparlament vorgeschrieben wurde. Liebherr beschäftigt in Bulle fast 900 Mitarbeiter und hat dort 2010 einen Umsatz von CHF 285 Millionen erwirtschaftet. www.liebherr.com

UCB Farchim setzt auf Wachstum in der Region Freiburg Das globale Biopharma-Unternehmen UCB Farchim setzt auf Wachstum in der Region Freiburg. Es plant, nach der Fertigstellung des Werks für biopharmazeutische Produktion in Bulle im Jahre 2014 die Belegschaft um mehr als 50% zu vergrössern, erklärt Amer Jaber, Vice President von UCB Farchim und Leiter der BiotechnologieEinheit Bulle. Heute beschäftigt UCB in Bulle 200 Mitarbeiter. Jaber sagt voraus, dass das Unternehmen 2014, wenn das neue Werk fertiggestellt ist, in das das Unternehmen derzeit 250 Millionen Euro investiert, weitere 140 Mitarbeiter einstellen wird. «Wir erleben gerade eine Wachstumsperiode, daher die Erweiterung. Wir bauen ausserdem ein vergleichbares Werk für biopharmazeutische Produktion in Belgien, wenngleich das belgische Werk ein «Pilot»-Werk ist und daher nicht für die Massenfertigung genutzt werden wird wie das Werk hier in Bulle», sagte Jaber. UCB beschäftigt weltweit ca. 8‘500 Mitarbeiter. Der Umsatz von UCB betrug 2010 3,2 Milliarden Euro. Dabei machte im Jahre 2010 der Umsatz auf dem Schweizer Markt ca. 1% des weltweiten Nettoumsatzes von UCB aus. In den vergangenen drei Jahren hat UCB in der Schweiz drei neue Produkte eingeführt: Cimzia, zur Behandlung rheumatoider Arthritis und

von Morbus Crohn; Vimpat, ein Antiepileptikum, und Neupro zur Behandlung der Parkinson-Krankheit. Cimzia ist laut Jaber das erste biologische Produkt, das das Unternehmen auf den Markt gebracht hat. www.ucb.com

Kreative Produkte

|

11


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

e s c n ar rg i S ye u o 0 b 5 Fri in

Science For A Better Life

Bayer International SA Rte de Beaumont 10 / CH-1701 Fribourg info-fribourg@bayer.com


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Ein Tool, das Leben retten kann Datamed SA, führender Schweizer Anbieter von EDV-Lösungen für medizinische Analyse-Labors, bringt das System DMAlert für automatische Warnungen auf den Markt.

e_ Datamed is the leading Swiss supplier of software solutions for hospital laboratories.

Das Unternehmen Datamed SA in Villars-sur-Glâne feiert nicht nur sein dreissigjähriges Bestehen, sondern führt zudem ein neues Tool ein, das Leben retten kann: Das automatische System DMAlert ersetzt im Krankenhaus bei einer diagnostischen Analyse, z. B. der Diagnose eines Myokardinfarkts, den üblichen Telefonanruf beim Arzt. Mit diesem System kann das Labor die Nachricht mit dem Befund direkt über das Smartphone des Kardiologen übertragen, mit einer «Eskalationsprozedur», die den Vorgang sichert und gewährleistet, dass man sich rasch um den Patienten kümmert, damit das

f_ Datamed est le leader suisse dans la création de logiciels pour laboratoires médicaux des hôpitaux.

d_ Datamed ist in der Schweiz führend im Bereich EDV-Lösungen für medizinische Laboratorien in Spitälern.

Blutgerinnsel aufgelöst werden kann. Dies ist eine Notmassnahme, bei der jede Minute zählt. Dieses Projekt wird vom Innovationsfonds des Kantons Freiburg unterstützt. Es wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Architektur (HTA-FR), der Universität Freiburg und dem Freiburger Spital (HFR) realisiert. Das Unternehmen Datamed SA, das rund 20 Mitarbeiter beschäftigt, wurde von Dr. med. Jean-René Haag gegründet. Er war bis zum Ende des Jahres 2011 Geschäftsführer und hat die operative Leitung des Unternehmens an Stéphane Thommen übergeben, während er den Vorsitz des Verwaltungsrats übernommen hat. «Wir sind in der Schweiz im Bereich der Entwicklung von Software für medizinische Labors in Krankenhäusern führend», erklärt Jean-René Haag, «dort sind unsere Produkte weit verbreitet und langfristig etabliert.» «Seit 2001 bietet unser Tool WinDMLAB eine EDV-Unterstützung für alle Arten von Kooperationen zwischen den Labors. Diese reichen von Partnerschaften zwischen unabhängigen Labors bei der elektronischen Übertragung von Analysen und deren Resultaten, der Probentransportverwaltung und der Einbezug der an Unterauftragnehmer vergebenen Analysen in Berichte bis hin zu noch engeren Kooperationsmodellen. Mit WinDMLAB können komplexe Organisationen verwaltet werden. Es bietet beispielsweise jedem Benutzer, gemäss seinen Bedürfnissen, einen vereinfachten laborspezifischen Kontext und erlaubt ihm gleichzeitig die gesamte Multilabor-Übersicht.» www.datamed.ch

Das Potenzial der Elektromobilität nutzbar machen Die ersten in Massenproduktion gefertigten Elektrofahrzeuge kommen auf den Markt und der Elektromobilität wird derzeit das grösste Potenzial zugesprochen, den nachhaltigen Transport Wirklichkeit werden zu lassen. Das Ziel des elektrischen Parksystems - oder ePark - besteht darin, eine globale und universell zugängliche Lösung für das Aufladen von Fahrzeugen für Parkplätze (Apartmenthäuser, Einkaufszentren, Hotels, Kultureinrichtungen, Themenparks usw.) und Unternehmen zu entwickeln. Das Projekt, das durch das Innovationsförderungsprogramm des Kantons Freiburg finanziert wird, steht unter der Leitung von Professor Jean Hennebert von der Hochschule für Technik und Architektur Freiburg

und wird von folgenden Partnern unterstützt: dem International Institute of Management in Technology (IIMT) der Universität Freiburg, der Freiburger Kantonalbank, Groupe E, Softcom Technologies und Swisscom. Professor Hennebert stellt sich ePark als eine schlüsselfertige Lösung vor, die ein Netzwerk langsam-ladender, kostengünstiger Ladestationen, die Verwaltung registrierter und nicht-registrierter Benutzer, den Einsatz modernster Geolokalisierungstechnologie sowie ein Abrechnungssystem umfasst. Dem Projektteam ist es gelungen, eine Reihe voll funktionsfähiger Prototypen zu entwickeln, und man hofft, das fertiggestellte ePark-Tool Anfang 2013 einführen zu können. Ein im gesamten Schweizer Netzwerk

standardisierter Prozess zur Benutzeridentifizierung wird es einer maximalen Zahl von Personen ermöglichen, die Vorteile der Elektromobilität aus erster Hand zu erleben. http://epark.eia-fr.ch

Kreative Produkte

|

13


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Meggitt macht sich bereit für die Einführung neuer Produkte

HOPE Racing gestaltet die Zukunft des Autorennens mit

Trotz der aktuellen Staatsschuldenkrise in Europa behält Meggitt laut seinem Präsidenten Peter Huber durch innovative Produkte seine technologische Spitzenposition.

Der internationale Sensorhersteller Meggitt macht sich bereit, im nächsten Jahr eine Reihe neuer Produkte einzuführen. Das Unternehmen mit einem grossen Standort in Villars-sur-Glâne stellt Sensoren, Elektronik und Software zur Überwachung von Maschinen an Land, zur See und in der Luft, einschliesslich Flugzeugturbinen, her. Heute befinden sich Sensoren von Meggitt in den meisten kommerziellen und Militärflugzeugen und an den grössten Turbinen zur Stromerzeugung der Welt. In kritischen Situationen entscheidet man sich für solche Sensoren, da sie selbst unter den extremsten Umgebungsbedingungen effektiv arbeiten, von den tiefen Temperaturen eines fliegenden Flugzeugs bis hin zu den höchsten Temperaturen im Verbrennungsraum einer Gasturbine. «Die Kunden verlangen unsere hochwertigen Überwachungslösungen, um die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit kritischer Anlagen sicherzustellen, die nicht ausfallen dürfen, da die wirtschaftlichen, Sicherheits- oder Umweltauswirkungen zu verheerend wären», erklärt Peter Huber, Präsident von Meggitt in Villars-sur-Glâne. Innovationen sind von grösster Bedeutung, um auf Veränderungen in den Branchen, die Meggitt beliefert, reagieren zu können. Angesichts der Tatsache, dass Flugzeughersteller verstärkt auf das automatisierte Health Monitoring setzen, entwickelte Meggitt neue Produkte wie das neue Fahrwerküberwachungssystem und das neue Reifendrucküberwachungssystem, um diesen Bedarf zu erfüllen, erklärt Hubert. Meggitt plant, in den kommenden 12 Monaten verschiedene Produkte einzuführen, zu denen auch TPMS zählt, das neue Reifendrucküberwachungssystem für die C-Series Regionaljets von Bombardier. Das Produkt ist das erste einer neuen Generation von Reifendrucküberwachungssystemen von Meggitt, die an verschiedenen Flugzeugen zum Einsatz kommen werden. Der erste Flug mit diesem System ist für Oktober nächsten Jahres geplant. Der Sensorhersteller wird im nächsten Jahr auch VibroSmart auf den Markt bringen, ein verteiltes Überwachungssystem, mit dem die Leistung und der ordnungsgemässe Zustand kleiner Turbomaschinen und anderer umlaufender Maschinen beurteilt werden kann. Dies würde tatsächlich Überwachungssysteme für kleinere Anlagen wie Windkraftanlagen möglich machen. www.meggitt.com

e_ Peter Huber, president of Meggitt. f_ Peter Huber, président de Meggitt. d_ Peter Huber, Präsident von Meggitt.

Der erste Hybrid-Rennwagen, der je am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilgenommen hat, stammt aus Freiburg. Der im Greyerzerland entwickelte LMP1 namens ORECA – SWISS HYTECH-Hybrid hat dank der Teilnahme am kultigsten Autorennen überhaupt und der dortigen guten Leistung bereits heute Geschichte geschrieben. Das Abenteuer hat jedoch erst begonnen… nach der Langstrecken-Weltmeisterschaft wird der Prototyp 2012 an acht Rennen teilnehmen, darunter erneut am 24-Stunden-Rennen von Le Mans. «Für uns bedeutet Kreativität, ständig voranzuschreiten, um an der Entwicklung erneuerbarer Energien mitzuwirken», erklärt Benoît Morand, Gründer, Sportdirektor und zusammen mit Jean-Marie Brülhart Besitzer der HOPE Racing SA. «Wir haben uns als weltweit Erste entschieden, mit einem Hybridauto an den Start zu gehen.» Damit ist es dem Rennstall aus Epagny gelungen, die grossen Automobilbauer zu überflügeln. Das faszinierende und erstaunliche Hybridauto dient dem Automobilsport als Ansporn und fördert die sauberen Energien. Der LMP1 wurde von einem kleinen Unternehmen mit 15 Angestellten entwickelt, er ist mit einem 2-Liter-Turbomotor sowie einem völlig mechanischen Hybrid-System ausgestattet, das die Bremsenergie über ein Carbonrad (Drehzahl: 60’000 tr/min) speichert und wieder verwertet. Derart können schätzungsweise beinahe 20% Treibstoff eingespart und die CO2-Emissionen im gleichen Umfang gesenkt werden, ohne die Leistung zu beeinträchtigen. Nach mehreren viel versprechenden Testreihen setzt das Schweizer Team grosse Hoffnungen in die Saison 2012, in der sich die Zuverlässigkeit des Prototyps bestätigen soll. «Wer weiss, vielleicht sind wir unter den fünf Besten oder erreichen sogar einen Podestplatz», meint Benoît Morand. Das langfristige Ziel von HOPE Racing ist der Bau eines leistungsstarken und zuverlässigen Rennwagens mit Hybridmotor, der sich mit den Diesel-Prototypen messen kann. HOPE Racing hat sich der Ökologie verpflichtet und legt besonderen Wert auf Details. So hat sich das Unternehmen beispielsweise versichert, dass die während des 24-Stunden-Rennens von Le Mans produzierten Emissionen (BenzinVerbrauch, Transport des Fahrzeugs, vor Ort verwendete Generatoren usw.) die Umwelt nicht belasten. Die Emissionen wurden durch den Kauf von Kohlenstoff-Krediten kompensiert. www.hoperacing.ch

14

|

Kreative Produkte


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Drang nach Kreativität unter dem Motto «Mehr als die Norm» An Präzisionsgetriebe für Werkzeugmaschinen, Autos oder künftige Mars-Fahrzeuge sowie in der Medizinaltechnik werden höchste Anforderungen gestellt. Die ASS AG in Düdingen liefert die kundenspezifischen Antriebssysteme.

Die «ASS AG Antriebstechnik» hat sich seit der Gründung im Jahr 1979 zu einem führenden Unternehmen im Bereich der kundenspezifischen Produktion von Antriebstechnik in der Schweiz entwickelt. Vom Kronenrad in der Schifffahrt über das revolutionäre KronenradMitteldifferenzial im neuen Audi A6 bis hin zum mikromillimetergenau arbeitenden Chirurgieroboter: ASS AG steht für 2,5 Millionen Getriebevarianten. Die Deutschfreiburger Firma mit einem Fertigungswerk in Holland und gewichtigen Partnern in Deutschland ist heute hauptsächlich in der Medizinaltechnik, für Werkzeugmaschinen, für die Auto- und Flugzeugindustrie sowie im Bereich Textilmaschinen tätig. Sie hilft auch Roboter und künftige Raumfahrtfahrzeuge anzutreiben. Zu den Neuentwicklungen zählen unter anderem Hochpräzisionsgetriebe für Firmen, die Geldscheine drucken, so in den USA. Am Hauptsitz in Düdingen sind die 30 Mitarbeitenden vorwiegend in der Entwicklung und im Bau von Prototypen, für Tests und Qualitätskontrolle sowie in der Konstruktion und Montage tätig. Die 16 Mitarbeitenden im Werk in Holland, das 2003 übernommen wurde, stellen die Zahnräder her. Die Firma hat ihren Umsatz in den vergangenen zehn Jahren in etwa verdoppelt, auf heute 20 Millionen Franken. Die Mitarbeitenden aller Stufen sind für Gründer und Geschäftsführer Stefan Schoen ganz klar das grösste Potenzial, um in den eigenen Spezialitäten den technologischen Vorsprung zu halten. «Wir

e_ Stefan Schoen, managing director: “It is important to us to first win the trust of our customers before we sell them our products.”

f_ Le directeur Stefan Schoen: «Avant de vendre de nouveaux entraînements, nous vendons notre confiance».

überlegen die Bedürfnisse, die unsere Kunden uns vortragen, und münzen sie in spezifische Neuentwicklungen um», erläutert Schoen den Drang nach neuen, kreativen Lösungen. Um dies zu unterstützen, pflegt die ASS AG eine enge Zusammenarbeit mit renommierten Hochschulen wie der Universität Freiburg, der ETH Zürich oder der WZL Aachen. Um sich weiterentwickeln zu können, müsse die Firma internationaler werden, sagt Stefan Schoen zur Zukunftsperspektive: «Der Schweizer Maschinenbau schrumpft. Wir müssen mit unseren tollen Ideen in die Welt.» www.assag.ch

d_ Geschäftsführer Stefan Schoen: «Bevor wir unseren Kunden neue Getriebe verkaufen, verkaufen wir ihnen unser Vertrauen.»

Michelin fährt mit Wasserstoff Das erste Stadtelektroauto mit Brennstoffzelle und Energietank für Wasserstoff, das in Frankreich zugelassen wurde, der F-City H2, wurde von den Ingenieuren bei Michelin Recherche et Technique AG in Givisiez

konzipiert und entwickelt. Das Projekt wurde vom Kanton Freiburg im Rahmen der Innovationspolitik gefördert. Michelin hat vorgeschlagen, den zukünftigen Technologiepark Cardinal (Seite 33) mit diesen Fahrzeugen für die Beförderung auf dem Gelände auszustatten. Der F-City H2, der von einem der fünf Projektpartner, dem französischen Unternehmen FAM Automobiles, hergestellt wurde, wird nun getestet werden, bevor er 2014 auf den Markt kommt. Das Fahrzeug, das mit sauberen Technologien vollgepackt ist, ist für den städtischen Transport gedacht, bietet eine Autonomie von 150 km und kann eine Geschwindigkeit von 67 km/h erreichen. Michelin arbeitet in seinem Innovationszen-

trum in Givisiez seit mehreren Jahren an Themen, die mit seinem Kerngeschäft, der Reifenherstellung, zusammenhängen. Mit seinem angetriebenen Rad «Active Wheel» sowie der Brennstoffzelle erkundet das Unternehmen Bereiche, die die Mobilität direkt betreffen. «Wir arbeiten auch an der Entwicklung von Reifen aus Verbundwerkstoffen für die NASA, die für Mondfahrzeuge bestimmt sind», ergänzt Pierre Varenne, Geschäftsführer von Michelin Recherche et Technique AG. Neben dem Automobilbereich betreibt der Reifenhersteller, der am Standort in Freiburg ca. 70 Mitarbeiter beschäftigt, auch noch Forschungen auf anderen Gebieten. www.michelin.com

Kreative Produkte

|

15


2012 | FRIBOURG network FREIBURG annonce NETWORK 2012-.pdf

C

M

J

CM

MJ

CJ

CMJ

N

1

31.01.12

10:28


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

An der Schule der Kreativität

Faires Eventmanagement

Die eikonEMF, eine Abteilung für Kunst und Kommunikation der Berufsfachschule Technik und Kunst Freiburg, bildet Multimediagestalter/ innen aus. Sie ermutigt die 130 Lernenden zur Mobilität in der Schweiz und in Europa.

Web4Nuts Sàrl, gehostet vom Gründerzentrum Fri Up, wurde 2010 von den jungen Freiburgern Benoît Perroud, Ingenieur EPFL, Christoph Walker, E-MBA und Michel Yerly, MSc in Informatik, gegründet. Das von ihnen entwickelte Produkt ist eine Software für Eventmanagement für Gruppen – Groople. Diese online zur Verfügung stehende Software erlaubt es, den Wünschen der Teilnehmenden Rechnung zu tragen. So hat beispielsweise Passeport Vacances de la Veveyse sie 2011 erfolgreich verwendet: Auf der Grundlage der Beschreibung und den Zeitangaben von 330 Aktivitäten konnten die Kinder ihre Verfügbarkeit und ihre Vorlieben angeben. «Ein Algorithmus teilte sie nach Kriterien wie maximale Anzahl Personen pro Gruppe oder Mindestalter ein», erklärt Christoph Walker. «Die Organisatoren waren sich bewusst, dass gewisse Aktivitäten beliebter sind als andere. Auf einige Wünsche konnte nicht eingegangen werden, dank Groople konnten jedoch rund 500 Kinder gerecht eingeteilt und deren Präferenzen so gut als möglich respektiert werden.» «Groople steht zusammen mit seinem Assistenten “Groopy”, der Anfängerinnen und Anfänger anleitet, kostenlos online für Veranstaltungen mit weniger als 100 Teilnehmenden und 20 Gruppen zur Verfügung. Bei mehr Teilnehmenden kostet es zwei Franken pro Teilnehmenden.» Groople ist nicht nur für Organisatoren von Veranstaltungen und Workshops interessant, sondern beispielsweise auch für Schulen (die Software wurde im Übrigen auf Anfrage einer Freiburger Orientierungsschule entwickelt) und für die Industrie im Bereich Teammanagement.

e_ Producing a new generation of multimedia designers is the gateway to creativity.

f_ La formation de conceptrices et concepteurs en multimédia ouvre les portes de la créativité.

Zahlreiche Bewerber, junge Frauen wie Männer, möchten an der eikonEMF zugelassen werden und dort die vierjährige Multimediagestalter-Ausbildung absolvieren. Dieses Fähigkeitszeugnis öffnet die Türen zur grossen, kreativen Welt der visuellen Kommunikation: Kommunikations- und Werbeagenturen, Grafik, Multimedia, Internet, Verlagswesen, Marketing, Medien, Spiele, Kultur und Kunst... In der ehemaligen Teigwarenfabrik La Timbale (Anfang des 20. Jahrhunderts), die zu einer Schule umgebaut wurde, statten die ca. dreissig Dozenten der eikonEMF die 130 Lernenden mit dem notwendigen Rüstzeug für diesen sich in ständiger Entwicklung befindenden Beruf aus, der gleichzeitig global angelegt und dennoch sehr spezialisiert ist. «Es ist die einzige Schule der Schweiz, die sich ausschliesslich auf die visuelle Kommunikation konzentriert», präzisiert Nicolas Porchet, Dekan der Schule und Verantwortlicher von eikonPRO. «Die Kreativität», so sagt er, «beginnt mit dem Wunsch, etwas beherrschen zu lernen, das man nicht kennt. Jedes Mal nimmt man ein neues Risiko auf sich. Die Schule vermittelt den Lernenden die modernsten technologi-

d_ Bei der Ausbildung der Multimedia-DesignerInnen hat Kreativität einen wichtigen Stellenwert.

schen Mittel sowie Methoden, die es ihnen ermöglichen, kreativ zu sein, insbesondere das Brainstorming. Die Kurse haben die Form von Lehrwerkstätten, wobei Projekte in der Ausbildungsstruktur eikonPRO entwickelt werden. Auf der Grundlage von Aufträgen entwickeln die Schüler digitale und interaktive Kommunikationsprojekte, kreieren Botschaften und Bilder, und realisieren sie dann.» Während der drei dreimonatigen Praktika werden die Auszubildenden besonders dazu ermutigt, die Schweiz zu verlassen und sich in den Alltag eines europäischen Unternehmens zu stürzen. «Die Mobilitätspraktika öffnen den Geist», sagt Nicolas Porchet. «Wir können auf ein Netzwerk von ca. hundert Unternehmen in der Schweiz und in Europa zählen sowie auf die Unterstützung von SOLLeonardo, was den Erhalt von Subventionen angeht.» In der letzten Phase der Ausbildung werden Partnerschaften mit kulturellen und institutionellen Akteuren gebildet. Ausserdem wird ein eher experimentelles FernsehPilotprojekt rund um das Montreux Jazz Café durchgeführt oder ein künstlerisches Angebot im Rahmen des internationalen Filmfestivals Freiburg (FIFF) erstellt.

www.groople.ch

www.emf.ch/eikon

Kreative Produkte

|

17


2012 | FRIBOURG network FREIBURG 2011

Devenez les responsables de demain. Mit Ihnen gestalten wir die Zukunft.

universitas friburgensis UNIVER SITÉ DE FRIBOU RG / U N I VER SI TÄT FREI BURG


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Selbstheilende Werkstoffe: Sind sie die Zukunft? Sie haben das Potenzial, unseren Alltag radikal zu verändern. Heute sind selbstheilende Werkstoffe nicht mehr nur ein Traum.

Stellen Sie sich einmal Folgendes vor: Sie wollen an einem Montagmorgen gerade ins Auto steigen und sehen, dass ein undankbarer Passant den Lack auf der Seite zerkratzt hat. Aber an die Stelle eines frustrierten Seufzers – und dem Gedanken an eine hohe Werkstattrechnung – tritt vielleicht schon bald eine günstige Alternative. Forscher am Adolphe Merkle Institut (AMI) in Freiburg haben ein auf Polymeren basierendes Material entwickelt, das sich, wenn es für weniger als eine Minute ultraviolettem Licht ausgesetzt wird, selbst heilen kann. Dank ihres molekularen Aufbaus können die Materialien ihre Eigenschaften verändern, wenn sie starkem ultraviolettem Licht ausgesetzt werden. Das Institut hat mit Forschern von der Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio, in den USA zusammengearbeitet. Die neuen Materialien basieren laut Professor Christoph Weder, Direktor des Adolphe Merkle Instituts, auf sogenannten supramolekularen Verbindungen. «Anders als konventionelle Polymere, die aus langen, kettenartigen Molekülen mit Tausenden von Atomen bestehen, setzen sich diese Materialien aus kleineren Molekülbausteinen zusammen, die sich wiederum zu längeren polymerähnlichen Ketten verbinden, indem sie Metall-Ionen als «molekularen Leim» verwenden», erklärte er. Als die Wissenschaftler Lampen verwendeten, die jenen ähnlich sind, die Zahnärzte für das Härten von Kunststofffüllungen benutzen, konnten sie alle Kratzer in den Polymeren reparieren. Überall dort, wo der Lichtstrahl auftraf, wurden die Kratzer «auf-

e_ Fribourg University’s Adolphe Merkle Institute is a center of excellence in nanosciences. f_ L’Institut Adolphe Merkle de l’Université de Fribourg est spécialisé dans les nanosciences. d_ Das Adolphe Merkle Institut der Universität Freiburg ist auf Nanowissenschaften spezialisiert.

gefüllt» und verschwanden. Wenn das Licht ausgeschaltet wird, setzt sich das Material neu zusammen, nimmt die ursprüngliche, feste Form und damit auch die ursprünglichen Eigenschaften wieder an. «Wir konnten diese Materialien wiederholt an der gleichen Stelle zerkratzen und wieder «heilen»», sagte Weder. «Das Tolle ist, dass wir jetzt wissen, wie dieser Vorgang vor sich geht. Im Moment setzen wir die gemeinsame Arbeit an diesem Projekt mit unseren Kollegen in den USA fort. Die selbstheilenden Materialien könnten in Autolacken oder in Lacken für Fussböden

und Möbel eingesetzt werden. Wir befinden uns allerdings noch in der Testphase und es ist schwierig vorauszusehen, wann diese Materialien auf dem Markt erhältlich sein werden», fügte er hinzu. Das Forschungsprojekt wurde finanziell unterstützt durch die Adolphe Merkle Stiftung, das US Army Research Office des US Army Research Laboratory, die US National Science Foundation, und das Postgraduate Research Participation Program des US Army Research Laboratory. Das Adolphe Merkle Institut wurde auch vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützt. www.am-institute.ch

Die Dompteure des Lichts Präzision und Innovation. Diesen beiden Eigenschaften verdankt das Start-up LS Instruments aus Freiburg seinen Ruf. Das Unternehmen ist ein zentraler Akteur auf dem Gebiet der Rheologie und der Analyse von Nanopartikeln. LS Instruments wurde von den Professoren Schurtenberger und Scheffold der Universität Freiburg gegründet und ist auf dem Nischenmarkt der optischen Analyse von flüssigen Stoffen tätig. Ihre Spezialität sind auf der Technologie der Lichtstreuung basierende Geräte. Die Kunden stammen sowohl aus Hochschulkreisen als auch aus der Industrie. Grosskonzerne aus der ganzen Welt wie BASF, Procter & Gamble oder auch Nestlé verwenden die Werkzeuge des kleinen Freiburger Unternehmens. 2011 hat LS Instruments das Label KTI Start-up der Kommission

für Technologie und Innovation erhalten. Seit mehr als zehn Jahren wurde kein Freiburger Unternehmen mehr mit dieser Auszeichnung gewürdigt. «Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung und der detaillierten Beratung durch Spezialisten erzielen wir mit diesem Label mehr Glaubwürdigkeit bei unseren Partnern und Kunden», erklärt Charles Völker, CEO von LS Instruments AG. Wie steht es um die Kreativität? «Mehr als 60% unserer Arbeitszeit wenden wir für Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf. Um mit Schweizer Produkten international konkurrenzfähig zu bleiben, braucht es einen beträchtlichen technischen Vorsprung. Bei LS Instruments haben wir einfach aus unserer Leidenschaft für die Kreativität unseren Beruf gemacht.» www.lsinstruments.ch

Kreative Produkte

|

19


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Pour affiner vos compétences ... Um Ihre Kompetenzen zu vertiefen ... ressources humaines Human Ressources

&

pédagogie Pädagogik

& Formations en entreprise possible artisanat Gewerbe

vente

Verkauf

Betriebsinterne Weiterbildung möglich

industrie Industrie

&

management Management

langues

www.immoscout24.ch

Über 50 000 Immobilien auf Ihrem Smartphone Zugänglich via iPhone-App, Android-App oder Mobile-Web

Sprachen

&

informatique Informatik

marketing

Marketing

plus d’infos sous www.cpi.ch mehr Infos unter www.cpi.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Informatik von morgen Als führender Anbieter in der Informatik-Branche liefert Infoteam intelligente Lösungen vor allem für die Optimierung des Energiemanagements.

Exzellente Kompetenzen und eine breite Palette an Services. Das sind die Stärken von Infoteam. Das 1990 gegründete Unternehmen beschäftigt an seinen beiden Standorten in Villars-sur-Glâne und Lausanne 45 Ingenieure. Im Jahre 2013 wird der Firmensitz nach Givisiez verlagert, wo das Unternehmen derzeit ein neues Gebäude errichtet. Infoteam ist im Wesentlichen in der Romandie auf sehr unterschiedlichen Sektoren aktiv (Industrie, Chemie, Pharmazeutik, Kläranlagen, Gebäude, Wasserversorgung usw.). Das Unternehmen ist in fünf Teams aufgeteilt, die sich jeweils für einen Bereich spezialisiert haben: Automation (Programmierung von Produktionsanlagen), Software (individuelle Software-Lösungen), ITServices (IT-Lösungen für KMU), Web & Mobile (Websites, mobile Anwendungen), Energie (Kontrolle und Steuerung der Anlagen). Im letzteren Bereich – einer Marktnische bei Grosskunden – zeigt sich die Kreativität von Infoteam am deutlichsten. «Wir befinden uns in einem industriellen Umfeld, das sich weiterentwickelt, vor allem durch den Atomausstieg», stellt Richard Pasquier fest, Leiter der Abteilung Qualität beim Freiburger Unternehmen. «Wir stellen unsere Kompetenzen zur Verfügung, um Lösungen zu liefern, die den Energieverbrauch optimieren.» Die Herausforderung? Die Nutzung aller verfügbaren Informationen für das optimale Management der Infrastrukturen. Eine der grossen Neuheiten besteht darin, Wetterdaten in den Algorithmus zu integrieren, um die Steuerung der Produktionsanlagen in Abhängigkeit der externen Parameter zu optimieren. «Wir haben eine intelligente Informationsschicht hinzugefügt, ohne das gesamte System zu revolutionieren», erklärt Richard Pasquier.

e_ Infoteam is a leading provider of intelligent energy management solutions. f_ Leader de la branche informatique, Infoteam fournit des solutions intelligentes notamment pour optimiser la gestion de l’énergie. d_ Infoteam ist Marktführer der Informatikbranche und liefert insbesondere auf dem Gebiet des optimierten Energiemanagements intelligente Lösungen.

MOVE bringt die Elektromobilität in Bewegung Vermietung von Elektrofahrzeugen, Installation von Stromtankstellen, Versorgung mit Ökostrom. Groupe E hat sich der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet und bietet seit September 2011 MOVE an, eine innovative Produkte- und Dienstleistungspalette im Bereich der Elektromobilität. «Es handelt sich dabei um das schweizweit erste Angebot mit einfachen und umfassenden Lösungen», sagt Stéphanie Jungo, verantwortlich für Marketingprojekte beim führenden Stromanbieter in der Westschweiz (siehe auch Seite 55). Um allen Kunden – Privatpersonen, Firmen und dem öffentlichen Gemeinwesen – die passende Ladestation anbieten zu können, ist Groupe E eine Vertriebspartnerschaft für den schweizerischen Markt mit dem europäischen Branchen-Leader, RWE Effizienz, eingegangen. Das Unternehmen hat in Europa bereits mehr als 1’250 Ladestationen installiert. Die erste Station wurde bei CPAutomation in Villaz-St-Pierre installiert. Ein weiteres Angebot von MOVE ist die Vermietung von Elektrofahrzeugen, dank der die Vorteile des neuen Trends getestet werden können. Überdies können die Kundinnen und Kunden ihre Batterien mit Ökostrom aufladen: Der Ökostrom garantiert, dass die Elektrizität aus erneuerbaren Energien stammt, d.h. aus Wasserkraft, Sonnenoder Windenergie. www.groupe-e.ch

Das Potenzial ist enorm, aber es muss noch umgesetzt werden. «Uns stehen alle Bausteine zur Verfügung, aber wir müssen sie noch zusammensetzen», verdeutlicht Beat Ackermann, Leiter des Software-Teams. Erst das fertige Ergebnis wird die Industrie davon überzeugen, wie interessant dieser neue Ansatz ist. Hierbei kann sich Infoteam auf den Erfolg des Regulierungsprojekts der Genfer Rhône stützen. In Zusammenarbeit mit den Services industriels de Genève hat Infoteam eine Berechnung des hydraulischen Verhaltens eingesetzt, mit der das Hochwasser der Arve antizipiert wird. Über einen Zeitraum von zwei Jahren hinweg sind die Resultate interessant, da die verzeichneten Gewinne in Millionenhöhe liegen. www.infoteam.ch

Kreative Produkte

|

21


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Probefahrt heute noch abmachen: 0848 31 45 01 | Infos: www.stromer.ch Oberried, Bern, Zürich, Basel, Lausanne, Genf und weitere ausgewählte Veloshops.

HigHtecHvomBauernHof

LigHtriDer AB CHF 2’690.–

www.thoemus.ch

tHÖmus ag oberriedgässli 6 3145 Niederscherli telefon 031 848 22 00

Stromer-Lightrider_200x280mm.indd 1

Öffnungszeiten: mo.–Fr. 8.00–12.00 uhr 13.30–18.30 uhr sa. 8.00–16.00 uhr

tHÖmusshopBern effingerstrasse 1 3011 Bern telefon 031 992 11 44

Öffnungszeiten: mo.–mi., Fr. 7.00–19.00 uhr Do. 7.00–21.00 uhr sa. 9.00–17.00 uhr 15.02.12 15:30


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Ski-Doping mit Naturfasern Bcomp hat eine Technologie auf der Basis von Leinenfasergewebe entwickelt, mit der langlebige und leistungsfähigere Verbundwerkstoffe hergestellt werden können.

e_ Several Swiss ski manufacturers now use Bcomp technology.

f_ Plusieurs fabricants suisses de skis ont adopté la nouvelle technologie développée par Bcomp.

Der Sport- und Freizeitmarkt bietet seit diesem Jahr neue Produkte, die in ihrem Aufbau die Handschrift des Freiburger Startup-Unternehmens Bcomp tragen. Das Unternehmen wurde 2011 von den Ingenieuren Christian Fischer und Julien Rion, dem Ökonomen Cyrille Boinay und dem Entrepreneurship-Experten Andreas A. Brülhart gegründet. Alle vier sind um die Dreissig und äusserst sportbegeistert. Ihre gemeinsamen Forschungsarbeiten, in deren Rahmen sie seit mehreren Jahren den Einsatz von Naturfasern untersuchen, haben zu zwei patentierten Lösungen geführt: der «power ribs technology» und der «Bcomp core technology». Mehrere Schweizer Hersteller wie Movement, Black Crows und Zai haben diese neue Technologie schnell aufgenommen und nutzen sie für Skistöcke und Skikerne sowie für verschiedene Zubehörteile für High-Tech-Fahrräder. «Durch im Bcomp-Verfahren hergestellte Leinenfasergewebe, die mit Harzen beschichtet sind, können stark ressoucenverbrauchende und nicht wiederverwertbare Materialien

Ein Schweizer Pionier der regenerativen Medizin

(Metall, Kunststoff, Keramik) durch langlebige, innovative Materialien europäischer Herkunft - das Leinen wird in Belgien angebaut ersetzt werden», erklärt Cyrille Boinay. «Doch sie zeichnen sich dank ihrer hervorragenden Widerstandsfähigkeit und die gute Aufnahmefähigkeit von Stössen auch durch eine äusserst hohe Leistungsfähigkeit aus. Der Hartschaum von Bcomp, der durch Scherkräfte aufnehmende Gitter aus unseren Verbundwerkstoffen aus Leinenfasern verstärkt wird, bietet einen optimalen Kompromiss zwischen geringem Gewicht und hoher Leistungsfähigkeit; das Material kann wie Holz, das normalerweise als Skikern verwendet wird, oder wie andere, auf dem Markt erhältliche Standardschäume verwendet werden.» Der Sitz von Bcomp, das ein Darlehen der Stiftung Seed Capital erhalten hat, befindet sich im Gründerzentrum Fri Up. Das Unternehmen geht davon aus, dass es seine Lösungen auch auf anderen Märkten wie Möbel und Design, Automobilindustrie und Robotertechnik anbieten wird.

2008 gründeten Marc Thurner, ein Mikrotechnologie-Ingenieur mit einer Faszination für Biowissenschaften, und Professor Yves Mussard das Start-up Delta Robotics AG in Biel. Ihre Mission: die Entwicklung roboterassistierter Lösungen für die Medizin. Seitdem hat sich das Unternehmen entwickelt und eine Technologie auf den Markt gebracht, die es ermöglicht, dreidimensionale Modelle lebendigen Gewebes wie Haut und Knochen zu bauen. Danach bestrebt, diesen Erfolg zu festigen, hat sich Marc Thurner auf die Suche nach neuen Partnern gemacht, die ihn dabei unterstützen, sein Unternehmen zu weiterem Wachstum zu führen. Diese Suche hat ihn in den Kanton Freiburg geführt, wo er im brandneuen Industriepark Le Vivier (siehe Seite 37) genau das fand, wonach er gesucht hatte. Nachdem er CPA Group SA ins Boot geholt hatte, übernahm Thurner das Ruder des entstandenen Joint Venture RegenHU AG. Dieses kleine Team hat es sich zur Aufgabe gesetzt, innovative Lösungen für den entstehenden HighTech-Sektor des Skingineering zu finden. «RegenHU AG möchte ein global führendes Biomanufacturing-Unternehmen im Bereich der Anwendungen für regenerative Medizin werden», erklärt der CEO, der plant, bis 2013 fünf bis zehn zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Die Therapeutik ist ein weiteres Gebiet, das für RegenHU besonders interessant ist. Aus den eigenen Zellen des Patienten kann das Unternehmen künstliche Haut schaffen, die dann bei der Behandlung von Verbrennungen oder bestimmten Erkrankungen zum Einsatz kommt. Es hat auch neue pharmazeutische Produkte entwickelt, einschliesslich eines Hautmodells, das eine Alternative zu Tierversuchen darstellt. «Unsere BioFactory wird in diesem Frühjahr auf den Markt kommen. Das Produkt, das bereits im Universitätskrankenhaus Zürich eingesetzt wird, macht es möglich, dreidimensionale biometrische Modelle zu erstellen.»

www.bcomp.ch

www.regenhu.com

d_ Mehrere Schweizer

Skihersteller haben die von Bcomp entwickelte neue Technologie übernommen.

Kreative Produkte

|

23


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

The Swiss Market is waiting for you KPMG in Switzerland supports you with experienced specialists. We provide valuable local knowledge and assist you in your market entry. We help you setting up your company and managing tax & legal requirements. KPMG is here to support every step of the way – contact us. Christoph Perler, Head Tax Fribourg, KPMG, Rue des Pilettes 1, CH-1700 Fribourg, Telefon +41 26 347 49 38, E-Mail cperler@kpmg.com

www.kpmg.ch © 2012 KPMG Holding AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and “cutting through complexity” are registered trademarks or trademarks of KPMG International.

FINAL_INSERAT_Networking-Fribourg_EN_quer_A5-200x138_PP.indd 1

02.02.2012 11:56:32

Connecting with patients

UCB has a passionate, long-term commitment to finding more effective treatments for several specific diseases in the central nervous system and immunology disorders. Our challenge is to help patients and families living with the physical and social burden of severe diseases. It holds out the promise of a new generation of therapies that will enable them to enjoy more normal, everyday lives. www.ucb.com

UCB has a passionate, long-term commitment to finding more effective treatments for several specific diseases in the central nervous system and immunology disorders. Our challenge is to help patients and

Aspiring to be the patient-centric biopharma leader

families living with the physical and social burden of severe diseases. It holds out the promise of a new generation of therapies that will enable them to enjoy more normal, everyday lives.

www.ucb.com

Aspiring to be the patient-centric biopharma leader


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Scott Sports führt E-Venture Bikes ein und erhöht die Mitarbeiterzahl um 50% Bei Scott Sports gehört Trainieren zur Unternehmenskultur. Und nun hat die Firma mit der Einführung von Elektrofahrrädern das Training auf eine neue Stufe gehoben.

Bei Scott Sports SA ist Sport nicht nur ein Motto auf Unternehmensebene, sondern auch auf einer sehr persönlichen Ebene. Rund 80 % der 170 Mitarbeiter, die in der Europazentrale des multinationalen Unternehmens in Givisiez beschäftigt sind, nehmen sich in der Mittagspause eine Stunde zum Trainieren, so Beat Zaugg, Geschäftsführer von Scott Sports in Givisiez. Er fügt hinzu, dass die Work-outs nicht nur der Fitness der Mitarbeiter zugutekommen, sondern auch eine tiefere Interaktion zwischen den Mitarbeitern fördern. Scott Sports ist für seine Bikes, Wintersportartikel, Laufschuhe und Outdoor-Sportartikel bekannt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 600 Mitarbeiter, was im Vergleich zum Vorjahr einer Erhöhung von 50% entspricht. Vorausgegangen waren Investitionen in bzw. der Erwerb von Unternehmen in Italien, Südafrika, Indien und Korea. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei weltweit rund CHF 400 Mio., von denen fast 10% in der Schweiz generiert wurden. Im April brachte das Unternehmen seine Elektrobikes E-Venture auf den Markt. Sie sind in zwei Modellen erhältlich, als «Sub» und als «Sportster», die sich in der Rahmengeometrie geringfügig unterscheiden. Das «Sub» Bike ist eher für sportliche Fahrer konzipiert, mit starrer Alloy-Gabel und etwas längerem Oberrohr. Die «Sportster»-Rahmengestaltung ist mit der Federgabel für komfortables Fahren ausgelegt. Diese Modelle sind für ca. CHF 3’500 im Handel erhältlich. Bisher hat Scott Sports 4’000 dieser Bikes in der Schweiz, in Deutschland und Österreich verkauft. Das Unternehmen hofft, im nächsten Jahr durch die Expansion in andere geografische Märkte einschliesslich Italien, Frankreich, die Benelux-Länder, Grossbritannien und Skandinavien diese Zahl verdoppeln zu können, erklärt Zaugg. «Viele unserer Mitarbeiter haben inzwischen unsere E-Bikes getestet. Es ist komisch,

e_ Scott Sports’ E-Venture electric bikes. f_ Le vélo électrique E-Venture de Scott. d_ Das Elektrovelo E-Venture von Scott.

aber gerade Radfahrer sind Elektrofahrrädern gegenüber häufig sehr skeptisch - bis sie sie ausprobieren. Ich glaube, unsere Bikes sind besonders gut für Pendler geeignet, da es nicht so anstrengend ist, sie zu fahren, und man daher weniger schwitzt. Ausserdem sind sie gut für Menschen geeignet, die nicht so fit sind, da sie mit weniger Kraftaufwand genutzt werden können als andere Fahrräder, weil man nicht so stark in die Pedale treten muss. Alle, die sie probiert haben, hatten viel Spass», erklärt Zaugg. Bisher haben die derzeitigen Turbulenzen in der Eurozone sich nicht schwerwiegend auf das Unternehmen ausgewirkt, sagte Zaugg. «Die grösste Auswirkung der Finanzkrise in der Eurozone auf uns ist der derzeitig starke Franken, was bedeutet, dass unsere Kosten in der Schweiz höher sind als irgendwo sonst. Unsere Exporte waren davon noch nicht betroffen, da wir ausserhalb der Schweiz produzieren und unsere Preise auf der Grundlage der internationalen Märkte gestalten», erklärte er. www.scott-sports.com

Eine grünere Zukunft: Wie Johnson Electric den Kraftstoffverbrauch senkt Johnson Electric ist kein Unternehmen, das sich auf seinen Lorbeeren ausruht. In der in Murten gelegenen Europazentrale des Konzerns mit Unternehmenssitz in Hongkong «gibt das Team Vollgas, um den Kraftstoffverbrauch bis 2020 auf die Hälfte zu reduzieren», erklärt Yvan Bourqui. Das Unternehmen hat seit fast 100 Jahren seinen Sitz in Murten im Kanton Freiburg. Bis vor fünf Jahren war es allerdings unter dem Namen Saia-Burgess bekannt, bevor es von Johnson Electric übernommen wurde. In Murten arbeiten 650 Mitarbeiter an Automobilteilen und Controllern für die Automatisierung. Hierzu zählen Stellglieder für Klimaanlagen von Kraftfahrzeugen von Herstellern wie BMW oder Mercedes sowie Stellglieder für die Einstellung von Scheinwerfern. Johnson Electric konnte im vergangenen

Jahr einen globalen Umsatz von USD 2 Mrd. verzeichnen, von denen CHF 100 Mio. in der Schweiz generiert wurden. Um bis 2020 eine Senkung des Kraftstoffverbrauchs um die Hälfte zu erreichen, ist laut Bourqui Kreativität gefragt. «Für uns bei Johnson Electric ist sie wichtig, denn man muss kreativ sein, um Probleme und Herausforderungen bewältigen zu können. Aus diesem Grund versuchen wir, sehr qualifizierte und innovative Mitarbeiter zu gewinnen. Um dieses Energiesparziel zu erreichen, müssen alle zukünftigen Autos mit mehreren Stellgliedern ausgestattet sein, um verschiedene Ventile zu regulieren und so den Kraftstoffverbrauch zu senken - und die Herstellung solcher Stellglieder ist ein bedeutender Teil der Geschäftstätigkeit von Johnson Electric.»

Bourqui sagt ferner, dass der Kanton Freiburg aus verschiedenen Gründen ein hervorragender Standort ist. «Er ist sehr «grün» und bestrebt, die CO2-Emissionen zu senken, genau wie unsere Kunden aus der Automobilbranche. Dies wirkt sich auf unser Unternehmen aus, denn um die Emissionen senken zu können, muss der Kraftstoffverbrauch von Autos gesenkt werden.» Ausserdem erklärt Bourqui: «Johnson Electric hat eine enge Beziehung zur Hochschule für Technik in Freiburg. Und die Lebensqualität in Murten muss schon erstaunlich sein, denn viele Mitarbeiter von Johnson Electric sind schon seit 15 bis 20 Jahren hier. Der Vorteil der geringen Mitarbeiterfluktuation besteht darin, dass man wirklich Know-how aufbauen kann.» www.johnsonelectric.com

Kreative Produkte

|

25


2012 | FRIBOURG network FREIBURG eVenture_arrive energetic_200x138_de.pdf 1 1/26/12 9:17 AM

E-VENTURE C

POWERED BY

M

SIEBEN GRÜNDE, AUF DAS SCOTT / BOSCH SYSTEM ZU VERTRAUEN:

Y

• • • •

Komfortables, sicheres und wendiges Fahrverhalten Garantiert komfortable Geometrie bei einzigartigem Design Geringes Gewicht Leistungsstark, verzögerungsfrei und sehr harmonisch in der Kraftentfaltung • Hohe Installationsfreundlichkeit. Entfernen und anbringen der Batterie in sekundenschnelle • Hohe Batterielebensdauer. Reichweite von 145km, je nach Einsatzgebiet • 2.5h Batterieladezeit. Das SCOTT / Bosch System lädt als eines der Schnellsten

CM

MY

CY

CMY

K

scott-sports.com .com © SCOTT SPORTS SA 2011 | PHOTO: FRED LEISER

Miiche chelin l Su uiss isse e S.A. S.A.,, Rout Rout o e Jo Jo Sif ifffert 36 36, 6, 1762 1762 Giivis v iez e , ez 01//201 2012 2

MIEUX AVANCER, C’EST ÊTRE PLUS INNOVANT.

Avancer ensemble vers un monde où la mobilité est plus intelligente, cela implique de développer des technologies responsables. Michelin innove jour après jour pour diviser par deux d’ici à 2050 la quantité de matières premières utilisées dans la fabrication des pneus, ainsi que leur bruit sur la chaussée et leur résistance au roulement, source de consommation de carburant et d’émissions de CO2. Parce que, comme vous, Michelin s’engage pour le développement d’une mobilité durable. www.michelin.ch

Innovation825900_TECHNO.indd 5

13.01.12 10:54


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Inszenierung der regionalen Vielfalt Seit Oktober 2011 ist Thomas Steiner der neue Direktor des Freiburger Tourismusverbands (FTV). Er ist Doktor der Wirtschaftsinformatik und ehemaliger Direktor der Schweizerischen Tourismusfachschule in SiDERS – im Folgenden legt er dar, wie er den Freiburger Tourismus sieht und präsentiert seine Entwicklungsperspektiven hinsichtlich der Kreativität.

e_ Thomas Steiner, managing director of the Union fribourgeoise du tourisme (UFT). f_ Thomas Steiner, directeur de l’Union fribourgeoise du tourisme (UFT). d_ Thomas Steiner, Direktor des Freiburger Tourismusverbands (FTV).

«Das Freiburgerland verfügt über echte touristische Perlen. Das einzigartige Angebot ist tief verwurzelt in einem reichen und authentischen Kultur- und Naturerbe. FRIBOURG REGION vermittelt in seinen Werbeaktionen ein dynamisches und traditionelles Bild des kantonalen Tourismus. Das Nebeneinander von Dynamik und Tradition liegt nicht immer auf der Hand, die wirtschaftliche Entwicklung im Freiburger Tourismus scheint jedoch seine Wirkungskraft zu bestätigen: In den Monaten Januar bis Oktober 2011 konnte die Region im Vergleich zum Vorjahr 6.9% mehr Hotelübernachtungen verbuchen. Eine grössere Zunahme weist keine andere Schweizer Tourismusregion auf, im Gegenteil: In der ganzen Schweiz leidet der Tourismus unter den Folgen des starken Schweizer Frankens (gesamtschweizerisch -2.1% bei den Übernachtungen). Kreativität im Tourismus bedeutet in erster Linie die Inszenierung unserer regionalen Vielfalt. Unsere unterschiedlichen und zahlreichen Sehenswürdigkeiten sind unbestritten ein Wettbewerbsvorteil. Nun geht es darum, den Touristinnen und Touristen diese Perlen in Form von markanten Erlebnissen näher zu bringen. Derart können wir ein Angebot mit hoher Wertschöpfung entwickeln, das sich von einem Massentourismus unterscheidet, wie er überall in Europa leider immer noch all-

zu häufig anzutreffen ist. Selbstverständlich lassen auch die Vernetzung und die Optimierung der Dienstleistungsketten einen gewissen kreativen Spielraum zu und können die Leistungsfähigkeit der Tourismusprodukte verbessern. Als Beispiel wäre das von der Neuen Regionalpolitik unterstützte Projekt «Fri2Bike» zu nennen, ein Veloverleihsystem (siehe rechts), oder das Skiabonnement auf Lebenszeit in Moléson. Meiner Ansicht nach liegt das echte kreative Potenzial nicht in der Struktur der Tourismusprodukte, sondern darin, diese zur Geltung zu bringen. Dies ist das Hauptziel des Projekts Enjoy Switzerland von Schweiz Tourismus, an dem FRIBOURG REGION derzeit als erste gesamte Tourismusregion teilnimmt. Das Projekt «Freiburger Spezialitäten» – an dem sich rund hundert touristische Leistungsträger aus Freiburg beteiligen – spiegelt dieses Potenzial gut wider. Ein grosses Projekt im Jahr 2012 ist die Schaffung des «Cluster Food & Tourism» auf der kantonalen Ebene, der die äusserst positive Dynamik von Enjoy Switzerland dauerhaft sichern wird. Die touristische Kreativität wird systematisch stimuliert und trägt unmittelbar dazu bei, die Vielfalt unseres Kultur- und Naturerbes zur Geltung zu bringen.»

Fri2bike: gemächlich, spielerisch und sportlich Entdecken Sie den Kanton Freiburg und seine Schönheiten auf dem Sattel eines Fahrrads. Basierend auf dem Konzept des Langsamverkehrs ist Fri2bike das erste kantonsübergreifende Touristik-Projekt in der Schweiz, das ein Ausleihsystem für Fahrräder anbietet. Die Zweiräder (herkömmliche Fahrräder oder Elektro-Bikes) können für die Dauer von 24 bzw. 48 Stunden genutzt werden und stehen in sieben Gemeinden im Kanton Freiburg und der Waadtländer Broye zur Verfügung: Avenches, Bulle, Cheyres, Estavayer-le-Lac, Freiburg, Murten, Payerne, während Romont im laufenden Jahr 2012 aufgenommen werden wird. Um dieses innovative Angebot abzurunden, hat FRIBOURG REGION eine Gratis-App für Smartphones entwickelt. Sie ist wie ein Spiel aufgebaut und ermöglicht es dem Benutzer, eine der zahlreichen ausgeschilderten Touren zwischen den verschiedenen Orten auszuwählen. Die Web 2.0-Applikation bietet Beschreibungen zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten entlang der ausgewählten Tour. Sie zeigt in Echtzeit die Verfügbarkeit der Fahrräder an und erlaubt den Nutzerinnen und Nutzern, sich über soziale Netzwerke über ihre Ausflüge und Geheimtipps auszutauschen. www.fribourgregion.ch/fri2bike

www.fribourgregion.ch

Kreative Produkte

|

27


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Creativity: in words, in action... Créativité: ce qu’ils en pensent, ce qu’ils en font... Kreativität: Was sie davon halten und was sie daraus machen…

Martin Lotti (37), Global Creative Director bei Nike Seit 15 Jahren lebt Martin Lotti in Oregon, der Heimat des Nike-Hauptsitzes in den USA. Nach seinem Abschluss am Art Center College of Design in La Tour-de-Peilz zog es den damals 22-jährigen gebürtigen Freiburger auf den Campus dieses privaten Colleges in Pasadena. Dort schlug ihm ein Freund vor, sein Portfolio an Nike zu schicken. Getreu dem Slogan des internationalen Unternehmens «Just do it», befolgte Lotti diesen Rat und hat es nie bereut. Sehr schnell machte er sich mit seinen Entwürfen einen Namen und wurde schliesslich der globale Kreativdirektor für Damenschuhmode. In dieser Funktion kann er sein künstlerisches Talent mit seinem Know-how im Bereich modernster Technologien kombinieren. Viele seiner Entwürfe sind zu echten Klassikern geworden, so zum Beispiel der Yoga-Schuh Kyoto, zu dessen schlankem Design Lotti von Sandmustern inspiriert wurde, die er im Zen-Garten der gleichnamigen japanischen Stadt sah. Die Schuhe wurden sogar im Museum of Modern Art in San Francisco ausgestellt. Ein weiterer

seiner Entwürfe ist der ultraleichte Air Max 360, der 2006 auf den Markt kam. Seine wichtigste Inspirationsquelle sind seine Reisen, die ihn in alle Gegenden der Welt geführt haben. Hier lässt er sich von der Natur, aber auch von der vom Menschen geschaffenen Umgebung zu seinen Ideen inspirieren, was angesichts der Tatsache, dass sein Vater Architekt ist, nicht verwundert. «Ich bin wie ein Schwamm», sagt er von sich selbst. Heute ist Martin Lotti vollauf mit der Arbeit für die Olympischen Sommerspiele in London beschäftigt. Er entwirft die Kleidung und Schuhe für alle von Nike gesponserten Athleten. «Ich liebe es, für die grösste Veranstaltung der Welt zu arbeiten und dabei mitzuhelfen, ihr Image zu gestalten und innovative Sportbekleidung zu schaffen. Nike bietet den kreativen Teams des Unternehmens viel Unterstützung, was es zu einer perfekten Arbeitsumgebung macht.» Und schon bevor die Olympischen Sommerspiele überhaupt begonnen haben, denkt Martin Lotti schon an die Winterspiele 2014 in Russland. Aber fühlt er sich, nachdem er so viele Jahre in den Vereinigten Staaten gelebt hat, Freiburg immer noch eng verbunden? Seine Antwort war kurz und knapp: «Liebe wächst mit der Entfernung!»

Frédéric und Samuel Guillaume, 36 Jahre, Filmemacher Ihr aktuelles Projekt soll in zwei Jahren zu einem grossen Kinoereignis werden, denn Frédéric und Samuel Guillaume sind gerade daran, das Fantasy-Epos «Les Fables de l’Humpur» von Pierre Bordage zu verfilmen. Es wird dies der zweite Spielfilm der Zwillinge sein, die 2007 für «Max & Co» den Publikumspreis des Festival International du Film d‘animation d‘Annecy erhalten haben. Für dieses Projekt ist es den Freiburgern und ihrem Produzenten Robert Boner gelungen, ein internationales Team von Rang und Namen um sich zu scharen. Der Film, der in der Schweiz 32‘000 Eintritte verbuchte, wurde in rund zwanzig Länder verkauft. In der neusten Produktion verwenden die Brüder eine andere Animationstechnik, eine Mischung aus Handwerk und Technologie, welche die Talente von Frédéric, der zeichnet, und Samuel, der die Bilder bearbeitet, aufs trefflichste kombiniert. Bereits im Kindesalter haben die Zwillinge Spiele erfunden, die in Streichholzschachteln

28

|

Fokus

Platz fanden. Seither sind sie unermüdlich daran, eigene kleine Welten voller Fantasie und Humor zum Leben zu erwecken. Die beiden wagemutigen Autodidakten haben es nur sechs Monate an der Kunsthochschule, an der sie sich eingeschrieben hatten, ausgehalten. Bereits mit 22 Jahren haben sie das Risiko gewagt und eine eigene Produktionsfirma gegründet. Und als wäre dies noch nicht genug, wird dieses Jahr «Jolieville» zu sehen sein, eine durch den Migros Kulturpreis ermöglichte zusammen mit der Regisseurin Sylviane Tille umgesetzte Kurzfilmreihe. Überdies auch «La Nuit de l’Ours», ein Animations-Dokumentarfilm über die Freiburger Notschlafstelle La Tuile. Und am Fernsehen die Serie «Les bidules de Jules», in Anlehnung an das Schweizer Museum für Nähmaschinen und aussergewöhnliche Gegenstände in Freiburg. www.cine3d.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Adrienne Corboud, Vizepräsidentin für Innovation und Technologie an der EPFL in Lausanne spricht über die Forschungsaktivitäten der Hochschule «Das Interessante ist, dass man jahrelang forschen kann, bevor man etwas entdeckt, und dann kann dies zu etwas wirklich Innovativem werden. Es geht nur um Ideen und Kreativität. Aus Forschungen, die an der EPFL beginnen, gehen jedes Jahr 10 bis 15 Start-ups hervor. An der EPFL haben wir 340 Labors – und 8400 Studierende – so dass es schwierig ist, ein paar der Projekte herauszugreifen. Wir haben ein Zentrum für Neuroprothetik, das drei Jahre alt ist und in dem José Milan und sein Team am Prototypen eines gedankengesteuerten Rollstuhls arbeiten. Einfach gesagt trägt man eine Haube, die die Hirnaktivität misst, wenn man also denkt, dass man möchte, dass der Rollstuhl sich nach rechts dreht, so tut er es. Dies wird derzeit bereits getestet. Diese Technologie könnte auch für die Automobilindustrie und die Schnittstelle zu Maschinen nützlich sein, daher haben wir in diesem Jahr eine Zusammenarbeit mit Nissan aufgenommen. Ein weiteres, wirklich kreatives Projekt ist das Projekt von Professor Michael Grätzel über die Nachahmung der Fotosynthese, das nun

auch industriell genutzt wird. Er begann in den 1980er Jahren, an diesem Thema zu arbeiten. Seine Farbstoffsolarzellen ahmen den Prozess der pflanzlichen Fotosynthese nach, um Lichtenergie in Elektrizität umzuwandeln. Die Herausforderung bestand darin, die Effizienz der Farbstoffsolarzellen zu steigern, um mehr Elektrizität zu erzeugen, und die Stabilität zu erhöhen. Dies geschah Schritt für Schritt, und kürzlich hat diese Technologie einen neuen Durchbruch erfahren. Die Chemiker haben die Standard-Farbstoffkomponenten – Ruthenium und Jod – durch Porphyrin und Kobalt ersetzt. Durch diese Kombination kann die Sonnenlichtabsorption erhöht und so ein effizienterer Elektronenaustausch erreicht werden. Und eben dieser Austausch von Elektronen vom Farbstoff zum Trägermaterial hin erzeugt den Strom. Dem Team ist gerade erst eine Erhöhung der Effizienz um mehr als 12% gelungen. Ein weiterer Vorteil dieser Zellen besteht darin, dass sie sogar in Gebäuden mit Kunstlicht eingesetzt werden können. Vor kurzem brachte mir Michael einen Rucksack mit einem flexiblen Panel Farbstoffsolarzellen mit einem Anschluss, so dass ich mein Mobiltelefon unterwegs aufladen kann, was sehr nützlich ist.»

Bernard Gander, 53 Jahre, Vice President Corporate Development bei Logitech «Als ich 1992 bei Logitech begann, beruhte das Wachstum des Unternehmens auf mehreren internen Innovationen. Meine Aufgabe bestand darin, Logitech in neue Geschäftsfelder zu führen. Man muss sich trauen, über das «Core Business» hinauszugehen, um innovativ zu bleiben und neue Segmente zu erschliessen. Diese Chancen ergeben sich durch ein gesundes Marktwachstum. Doch manchmal muss man auch sein Glück beim Schopf ergreifen. Logitech, bekannt für Computer-Mäuse und Scanner, hat seinen ersten strategischen Schwenk durchgeführt, indem es seine «Scanner»-Einheit verkauft hat, um in den WebcamMarkt einsteigen zu können. Parallel dazu haben wir intern neue Tastaturen und eine ganze Produktlinie für den Videospielmarkt entwickelt. Die Diversifizierung wurde auch 2001 mit dem Erwerb von Labtec fortgesetzt, durch welchen wir Zugang zum PC-Lautsprechermarkt erhielten.

Bevor wir eine Akquisition tätigen, analysieren wir das Marktpotenzial, die Qualität und Kompetenzen des vorhandenen Teams und den Mehrwert des neuen Produktangebots. Diese «Erkundungsphase» ist entscheidend. Wir stellen uns immer die Frage, ob das jeweilige Unternehmen im Hinblick auf das auf einem Markt bereits präsente Angebot wirklich einen Mehrwert bringt. Das Profil der Mitarbeiter ist ebenfalls entscheidend. Über welche technischen Kompetenzen verfügen sie? Welchen Management-Stil pflegen sie? Welches unternehmerische Potenzial haben sie? Die Antworten auf diese Fragen geben uns verschiedene Hinweise im Hinblick auf die Kompatibilität des neuen Teams mit unserer Organisation. Und genau durch solche Akquisitionen haben wir Zugang zu den Märkten für Fernbedienungen, Online-Musik und Videokonferenzen erhalten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Innovation bei Logitech schon immer eine ausgewogene Mischung aus der internen Entwicklung von Innovationen und der Akquisition von innovativen Unternehmen gewesen ist, die unser Basisangebot ergänzen.»

Stéphanie Baechler, Textildesignerin Die Preisträgerin des mit 50’000 Franken dotierten Textile Design Award by Swiss Textiles & Zumsteg 2011, Stéphanie Baechler, ist überglücklich: «Jetzt kann ich mein Studium in aller Ruhe zu Ende bringen», meint die 28-jährige Textildesignerin, die für zwei Jahre nach Arnheim in den Niederlanden gezogen ist, um an der ArtEZ (Institute of the Arts) einen Fashion Master zu erlangen. Für diese neue Herausforderung hat sie das prestigeträchtige Unternehmen Jakob Schläpfer in St. Gallen, das Stoffe für Haute Couture und Prêt-à-porter entwirft, verlassen, wo sie während drei Jahren auf ihrem Lieblingsgebiet gearbeitet hat, dem Design von bedruckten Textilien (Siebdruck und Digitaldruck). 2009 war Stéphanie

Baechler eine der Preisträgerinnen des Eidgenössischen Wettbewerbs für Design. Sie ist Absolventin der Hochschule Luzern, Fachrichtung Design & Kunst, wo sie sich auf die Web-, Stickerei- und Stricktechniken sowie Strickdesign spezialisiert hatte. Sie erinnert sich, wie sie als Kind in Courtaman besonders die Bastelstunden mit ihrer Mutter liebte. In diesen glücklichen kreativen Momenten liegt vielleicht auch der Ursprung ihres Werdegangs. «Ich habe ein Flair für Materialien. Ich liebe es, zusammenzustellen, zu kleben, Farben zu kombinieren, mit geometrischen Formen zu arbeiten». Das Projekt, das ihr den Textile Design Award eingebracht hat, beinhaltet denn auch üppig bedruckte Objekte, denen dreidimensionale, aus dem Alltag inspirierte Installationen zugrunde liegen. www.stephaniebaechler.com

Fokus

|

29


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

e_ Le Vivier in Villaz-St-Pierre is a new-generation industrial park and the brainchild of the CPA Group. Its aim is to attract companies that value cutting-edge technology and innovation.

30

|

Von der Kreation auf den Markt

f_ Centre industriel d’un genre nouveau créé par CPA Group à Villaz-St-Pierre, Le Vivier se veut le lieu idéal d’implantation pour toute entreprise orientée maitrise technologique et innovation.

d_ Das neuartige Industriezentrum Le Vivier der CPA Group in Villaz-St-Pierre – ein idealer Standort für innovative Technologieunternehmen.


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Innovationsförderung wird gross geschrieben Freiburg hat mehrere Instrumente zur Innovationsförderung geschaffen. Die nächste Etappe: die Gründung des Technologieparks Cardinal, mit dem sich der Kanton schweizweit als Innovationszentrum profilieren wird.

Die bestehenden Aktivitäten stärken und zusätzliche Aktivitäten auslösen – der Kanton Freiburg wirkt aktiv an der Entwicklung seiner Wirtschaft mit. So hat der Kanton zahlreiche Instrumente zur Stärkung der Innovation und Förderung des Technologietransfers entwickelt. Projektträger können sich für eine Finanzierung an den Innovationsfonds (S. 37), an Risiko Kapital Freiburg (S. 33) sowie an die Stiftung Seed Capital (S. 41) wenden. Jede dieser Strukturen trägt auf ihre Art zur Förderung von wissenschaftlich und technologisch innovativen Projekten bei. Das Gründerzentrum Fri Up (S. 43) bietet den Unternehmen in ihrer Anfangsphase während drei Jahren eine professionelle Betreuung und stellt Räumlichkeiten zur Verfügung. Dank dem Technologietransfer (S. 41) wird wiederum die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen (Wirtschaft und Industrie) und den Freiburger Hochschulen (Universität, Fachhochschule) gestärkt. Das Wissenschaftsund Technologiezentrum des Kantons Freiburg (WTZ-FR) regt über vier thematische Cluster (S. 35) Zusammenarbeiten zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor an. Es sind dies das Netzwerk Kunststofftechnologie, der Cluster Information System & IT Security, das Netzwerk Energie und Bauwesen und das Netzwerk Nanotechnologien. Im Kanton Freiburg entwickelt sich eine echte Innovationskultur. Die ersten Ergebnisse sind bereits sichtbar: Zu nennen ist zunächst das Projekt des französischen Unternehmers Michel Cailleau, der in Romont eine Cité de l’environnement et d’éco-industries plant (S. 35), des weiteren Le Vivier, ein neuartiges Industriezentrum in Villaz-StPierre (siehe links und S. 37). Das Highlight dieser neu entstandenen Dynamik bildet indes die Realisierung des Technologieparks Cardinal (S. 33). «Dieses Projekt gehört zu denjenigen Infrastrukturen, die es für einen optimierten Gründungsprozess von Unternehmen unbedingt braucht», meint Jean-Luc Mossier, Direktor der Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg. Im Gegensatz zu anderen Massnahmen bringt der Park nicht direkt Unternehmen oder Produkte hervor. Er ist in erster Linie ein Aushängeschild, das dem Projekt zu einer grösseren Öffentlichkeitswirkung verhilft und mit dem die Erfolgschancen optimiert werden. «Der Technologiepark dient auch als Infrastruktur, in der sich Filialen von ausländischen Unternehmen niederlassen können», ergänzt Jean-Luc Mossier. «Damit kann er einen erheblichen Beitrag zur Wirtschaftsförderung im Ausland leisten, indem er einen qualitativ hochstehenden Standort bietet, nahe den Hochschulen und mit Anbindung an den Langstreckenverkehr.»

Von der Kreation auf den Markt

|

31


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Bâtir pour l’avenir

Bâtiments, Travaux publics et génie civil, Constructions souterraines, Construction de routes, Entreprise générale, Etudes de projets et Immobilier Tacchini SA · Route des Daillettes 21 · CH-1709 Fribourg T 026 425 83 33 · F 026 425 83 39 · info@tacchinisa.com · www.tacchinisa.com Frutiger SA · Frutigenstrasse 37 · CH-3601 Thoune T 033 226 66 66 · F 033 226 66 67 · info@frutiger.com · www.frutiger.com


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Der erste CO2-neutrale Technologiepark der Schweiz Der Kanton und die Stadt Freiburg investieren in die Schaffung eines Technologieparks. Hier werden ab 2014 mehrere hundert Arbeitsplätze entstehen.

e_ The former site of the Cardinal Brewery is set to become a zero-carbon technology park. f_ La brasserie Cardinal fera place à un parc technologique zéro carbone. d_ Die Cardinal-Brauerei macht einem CO2-neutralen Technologiepark Platz.

Den Herausforderungen trotzen. Dieses Motto spiegelt die Reaktion der Freiburger Behörden wider, als 2011 die Brauerei Cardinal eine Marke, die wie keine andere für die industrielle Entwicklung im Kanton Freiburg stand, geschlossen wurde. Nachdem der Kanton und die Stadt Freiburg das Grundstück mit einer Fläche von 53‘000 m2 gekauft hatten, das in zentraler Innenstadtlage und nur wenige Schritte vom Bahnhof entfernt liegt, entschieden sie sich, in die Schaffung eines CO2-neutralen Technologieparks zu investieren. Dieses Quartier wird Start-ups, lokale und innovative KMU, ausländische Technologieunternehmen, Dienstleister für Finanz-Coaching für Wachstumsfirmen sowie ein Gründerzentrum für Start-ups beherbergen. Der Park wird ebenfalls eine Plattform für den Austausch von Wissen und Technologie zwischen der Freiburger Wirtschaft, der Universität, der Hochschule für Technik und Architektur, der Hochschule für Wirtschaft Freiburg und anderen, ausserhalb des Kantons gelegenen Wissenszentren sein, zu denen aller Voraussicht nach auch die «Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL)» zählen wird. Diese verschiedenen Aktivitäten werden ab 2014 mehrere Hundert Arbeitsplätze schaffen.

Der Park will den Umweltschutz nicht nur als Marketing-Slogan benutzen, sondern er soll das erste städtische Quartier in der Schweiz mit einer neutralen Kohlenstoffbilanz sein. Von der Auswahl der Baustoffe bis hin zum Konzept für die Mobilität und die Einbindung in das Stadtbild wird die Priorität darin bestehen, durch alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten die CO2-Emissionen zu senken und der Nutzung sauberer Energien den Vorzug zu geben. Die Freiburger Behörden werden sich von Beispielen aus der ganzen Welt inspirieren lassen und ein Netzwerk mit anderen Pionierstandorten auf internationaler Ebene aufbauen. Zu den Beispielen für CO2-neutrales Bauen, die berücksichtigt werden, zählt das Center for Sustainable Energy Technologies (CSET) in Ningbo in China. Bei der Errichtung des Technologieparks Freiburg wird partizipativ vorgegangen. In einem Ideenwettbewerb, der sich an die Freiburgerinnen und Freiburger sowie an Vereinigungen und wirtschaftliche Kreise richtet, konnten innovative Ideen für die architektonische Umsetzung sowie zu den Aktivitäten, die an diesem Standort entwickelt werden, gesammelt werden. www.bluefactory.ch

Wirksame Anschubfinanzierung als Einstieg in den Markt «Durch unsere Mitwirkung an der Schaffung neuer Unternehmen und damit neuer, dauerhafter Arbeitsplätze im Kanton Freiburg haben wir unsere Zielsetzungen weitgehend erreichen können.» Dies stellt Patrick Zurkinden, Verwaltungsratspräsident der Risiko Kapital Freiburg AG fest. In den 13 Jahren ihres Bestehens hat die gemischtwirtschaftliche Gesellschaft sich mit Minderheitsbeteiligungen an 14 Jungunternehmen engagiert, von denen heute zehn aktiv sind. VR-Präsident Patrick Zurkinden bezeichnet diese Erfolgsquote von 70 Prozent gerade auch im Vergleich mit anderen Kantonen als gut. Eine besondere Genugtuung ist für ihn, dass die unterstützten

Firmen bisher 180 Arbeitsplätze geschaffen haben, dies in den Bereich Maschinenbau, Informatik/Software und Präzisionsmechanik. Die Risiko Kapital Freiburg AG, die sich an innovative Unternehmen in der Gründungsund Expansionsphase wendet, wird vom Staat Freiburg, von der Freiburger Kantonalbank, der Groupe E und der Pensionskasse des Staates getragen. Diese Träger haben das Aktienkapital kürzlich auf die ursprüngliche Höhe von 7.5 Mio. Fr. erhöht. Zu Beginn 2012 ist die Gesellschaft an fünf Firmen mit 2.1 Mio. Fr. beteiligt. Laufend werden neue Gesuche geprüft. Gemäss Gesellschaftszweck ist das Engagement zeitlich begrenzt,

bis eine unterstützte Firma die Anteile zurückkaufen kann. «Gerade angesichts der Wirtschaftslage und der Situation auf dem Finanzmarkt braucht es uns weiterhin,» betont VR-Präsident Patrick Zurkinden und unterstreicht damit den Willen der Freiburger Risiko-Kapital-Gesellschaft, Jungunternehmen beim Markteinstieg aktiv zu begleiten. Er weist darauf hin, dass es für diese schwierig ist, an Fremdkapital und Bankkredite heranzukommen, bevor erste Erfolge auf dem Markt vorgewiesen werden können. Das Engagement einer gemischtwirtschaftlichen Gesellschaft könne dies entscheidend erleichtern. Unterlagen unter: www.promfr.ch

Von der Kreation auf den Markt

|

33


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Revitalisierung von Industriebrachen, neue Quartierpläne für angenehmes Wohnen, Projektentwicklungen von der Planung bis zur Ausführung – wir finden für jedes Bedürfnis die passende Lösung. Und schaffen Mehrwert für unsere Kunden und unsere Partner.

Wir entwickeln Zukunft Nous développons l’avenir

steiner.ch

Zürich | Basel | Bern | Genève | Lausanne | Luzern | St. Gallen | Mumbai

Des friches industrielles qui revivent, de nouveaux plans de quartier aménagés de manière plus conviviale, des développements de projets de A à Z – nous apportons la solution adéquate à chaque besoin. En offrant de la valeur ajoutée à nos clients, et à nos partenaires.


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Ein Cleantech-Megaprojekt im Aufbau Abadia SA hat in Romont das ehrgeizige Projekt einer Umweltstadt und einen Ort der industriellen Ökologie ins Leben gerufen. Eine Initiative, die in den nächsten sieben Jahren die Schaffung von Hunderten von Arbeitsplätzen ermöglichen wird.

e_ The premises of SwissCortex will be the first zero-carbon construction in Romont and will set the standard for the entire Carré d’émeraude business park.

f_ Zéro carbone, le bâtiment SwissCortex sera le premier construit à Romont et le phare de tout le parc d’activités Carré d’émeraude.

d_ Das CO2-neutrale Gebäude SwissCortex wird in Romont das erste seiner Art sein sowie zum Wahrzeichen des gesamten Industrieparks Carré d’émeraude.

Die 200’000 m² freier Fläche, die noch das Industriegebiet En Raboud vor den Türen der Stadt Romont bilden, werden schon bald im Rahmen eines Projekts, das mit 350 Millionen Schweizer Franken angesetzt ist, umgewandelt werden – und zwar in ein auf Cleantech spezialisiertes Industriegebiet, das auf Betreiben des Projektträgers Michel Cailleau Gestalt annehmen wird. Unter dem Namen der im Jahre 2006 in Bulle gegründeten Abadia SA, ist der ursprünglich aus Frankreich stammende Wahl-Freiburger kurz davor, in Zusammenar-

beit mit ungefähr 40 Fachleuten, die für die Planung und Ausführung sorgen werden, die erste Bauetappe des Projekts zu starten. Dieses Projekt stützt sich auf private Investoren. Der erste Abschnitt wird SwissCortex getauft werden (10’000 m²). «Es handelt sich», so erklärt Michel Cailleau, «um ein Gebäude, das nicht nur aussergewöhnlich, sondern auch CO2-neutral ist. Es wird zu einem nationalen Massstab werden. Es wird schweizerische und ausländische Unternehmen beherbergen, die sich mit nachhaltiger Entwicklung in allen Berufsfeldern beschäftigen. Hier können ungefähr 150 Personen arbeiten, im Idealfall in 30 bis 40 Unternehmen. Das Zentrum wird die nachhaltige Entwicklung mit einem Ausstellungsbereich, einem Auditorium und einer Bibliothek auch der breiten Öffentlichkeit verfügbar machen.» Die zweite Phase des Projekts hat den Namen «Carré d’émeraude» (Smaragd-Viertel). Hier finden sich auf 190‘000 m² fünf Sektoren, die nach den Minergie-Standards erbaut werden und die KMU und kleine und mittlere Industriebetriebe als Mieter aufnehmen soll. «Das Interesse ist bereits sehr gross», erklärt Michel Cailleau, «insbesondere von Unternehmen, die in diesem Gebiet, das in einer Entfernung von nur zwei Kilometern vom SBB-Bahnhof und mit einer möglichen Verlängerung der Strecke und direkt neben der Kantonsstrasse Lausanne-Freiburg liegt, eine perfekte Umgebung für sich sehen.» In dem vom Lausanner Architekturbüro entwickelten «Carré d’émeraude» werden erneuerbare Energien genutzt und es wird CO2-Neutralität angestrebt. Ein echtes Öko-Quartier mit Grünflächen und zahlreichen Services für die Benutzer: Restaurants, Horte, Sporteinrichtungen, gemeinsames Abfallmanagement... Gestützt auf die Neue Regionale Politik (NRP) des Kantons Freiburg wird dieses umfangreiche Projekt «den Technologiepark ergänzen, der auf dem Cardinal-Gelände in der Stadt Freiburg geplant ist», unterstreicht Michel Cailleau. www.abadia.ch

Am Schalthebel der regionalen Innovation Zur Unterstützung der Kreativität in den KMU gibt es im Kanton Freiburg eine unumgängliche Adresse. Sie heisst «Wissenschaftsund Technologiezentrum» (WTZ-FR), angesiedelt bei der Hochschule für Technik und Architektur (HTA). Die technologische Innovation ist ein entscheidender Wachtumsfaktor. Davon ist der Initiant, heutiger Koordinator und Vize-Präsident des Vereins WTZ-FR, Jacques P. Bersier, überzeugt. Das WTZ-FR existiert hauptsächlich über thematische Netzwerke, so genannte Cluster. In den drei bestehenden Clustern Kunst-

stofftechnologie, IT Valley und Gebäude & Energie machen über 220 Partner (Unternehmen, Hochschulen, Verbände) mit. Unterstützt werden sie durch verschiedene Kompetenzzentren wie jenes für Nanotechnologie oder Cleantech Freiburg. Das WTZ-FR hat den Clustern bis jetzt erlaubt, 17 gemeinschaftliche Projekte durchzuführen, die zu einem guten Teil mit Beiträgen von Bund und Kanton im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) finanziert werden. Mehr als die Hälfte sind abgeschlossen. Jährlich werden neue Projektvorschläge evaluiert und

je nach Bedürfnis der Partner umgesetzt. Das WTZ koordiniert zudem Aus- und Weiterbildungskurse, von denen jährlich einige hundert Mitarbeiter der Partner profitieren. Auch in der zweiten NRP-Phase 2012-2015 wird die Tätigkeit der bisherigen und allenfalls neuen Cluster fortgesetzt. «Der schnelle Zugang zu technologischen Neuerungen, von denen unsere Partner profitieren, erweist sich zweifellos als Wachstumsbeschleuniger», stellt WTZ-Koordinator Jacques P. Bersier mit Genugtuung fest. www.wtz-fr.ch

Von der Kreation auf den Markt

|

35


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

l’alliance entre technologie et industrie

A u t o m At i o n

mAchines spéciAles

hôtel d’entRepRises

Ro b ot i q u e

electRonique

i n c u b At e u R

biosystem architects

CPA Group | Z.I. du Vivier 22 | CH-1690 Villaz-St-Pierre | www.cpagroup.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Ein blühender neuer Industriepark Der Industriepark Le Vivier in Villaz-St-Pierre ist die Idee der CPA Gruppe. Zusammen mit dem Gründerzentrum und einer Firma, die auf Spitzentechnologie und Innovation ausgerichtet ist, ist Le Vivier ein perfektes Beispiel für «High-Tech im Grünen».

e_ Le Vivier: the perfect premises for companies that value cutting-edge technology and innovation.

f_ Le Vivier, lieu d’implantation idéal pour les entreprises orientées maitrise technologique et innovation.

Nicht weit entfernt von Romont liegt im ländlichen Bereich des Kantons Freiburg ein Industriepark der neuen Generation, in dem geschäftiges Treiben herrscht. Mit einer Fläche von 20’000 m2 und drei Gebäuden soll Le Vivier innovative Technologieunternehmen anziehen. Der Park spiegelt die kühne Vision der CPA Gruppe wider, die einen Raum schaffen wollte, in dem Kreativität und Synergien gedeihen können. Das Freiburger Unternehmen, das 2002 nach dem Geschäftsausbau der CPAutomation SA gegründet wurde, ist auf Automatisierung, Elektronik, Mikro-Engineering und Mikro-Robotik spezialisiert. Laut dem Geschäftsführer Christophe Fragnière beschäftigt die Gruppe derzeit 220 Mitarbeiter und verzeichnet einen Jahresumsatz von über 100 Millionen Schweizer Franken. Bernard Chassot, Managing Director von Vivier SA, erklärt einige der vielen Leistungen, die Le Viver bietet: «Unser Industriepark bietet nicht nur 400 bis 500 Arbeitsplätze, sondern er bietet Unternehmen darüber hinaus eine Vielzahl von Dienstleistungen, zu denen ein zentraler Empfang und eine zentrale Beschaffung, ein Restaurant und ein 150 Personen fassender Hörsaal zählen.» Trotz der ländlichen Umgebung geniesst Le Vivier eine herausragende Anbindung an den öffentlichen Personenverkehr und verkörpert das Motto

d_ Le Vivier ist der ideale Standort für innovative Technologieunternehmen.

des Kantons Freiburg «High-Tech im Grünen» perfekt. Zudem wird Le Vivier die ideale Ergänzung zum zukünftigen Technologiepark sein, der auf dem Gelände der ehemaligen Cardinal-Brauerei in der Innenstadt von Freiburg entsteht. Le Vivier wird Vorteile für die gesamte Region bringen. Das Gründerzentrum VENTURI Incubateur SA für Start-ups wird nicht nur von der vorteilhaften Lage profitieren, sondern auch eine Inspirations- und Innovationsquelle für die anderen Mieter des Industrieparks sein. Wie Alexandre Coquoz, Direktor von VENTURI, erklärt: «Das Gründerzentrum wird die Leistung von Le Vivier beschleunigen. Mit mehr als 850 m2 Bürofläche kann er um die 15 Start-ups oder ca. 60 Personen beherbergen, und zwar über einen Zeitraum von fünf bis sechs Jahren. Er soll insbesondere Firmen anziehen, die im Bereich Technik und Industrieautomatisierung aktiv sind (Medizingeräte, Grüne Technologien, Uhrmacherei, Pharmazeutik und Chemie).» Das Gründerzentrum wird die Start-ups genau überwachen und ihnen Zugang zu FertigungsKnow-how und erfahrenen Beratern bieten, ebenso wie administrative Unterstützung, ein Netzwerk von Investoren und Kontakte zu akademischen und anderen Einrichtungen. www.vivier.ch

Der schnellere Weg zur Innovation «Mit dem Innovationsfonds wollen wir die Unternehmerinnen und Unternehmer motivieren, vermehrt auf das spezialisierte Wissen der verschiedenen Freiburger Hochschulinstitute zurückzugreifen.» Dies hat Staatsrat und Volkswirtschaftsdirektor Beat Vonlanthen bei der Vorstellung des auf anfangs 2011 lancierten Innovationsfonds hervorgehoben. Ziel des mit drei Millionen Franken dotierten Fonds ist es nämlich, technologische Innovationen zu unterstützen, die gemeinsam von Freiburger Unternehmen und Hochschulen entwickelt werden. Laut der Konzeption des Fonds fliessen die finanziellen Beiträge des Kantons in die Hochschulen, die mit und für ein bestimmtes Unternehmen eine technologische und produktbezogene Innovation von hoher Qualität entwickeln. Ziel ist es, der Firma neue Möglichkeiten für Produktinnovationen zu erschliessen, um im verschärften wirtschaftlichen Umfeld Risiken zu minimieren und die Zeitspanne zwischen Produktidee und Marktreife zu verkürzen. «Ein Kanton, der innovativ sein will, muss investieren», begründet Jean-Luc Mossier, Verwaltungsratspräsident des Innovationsfonds und Direktor der Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg, die Lancierung dieses neuen Instruments und weist auf die Konkurrenzsituation unter Kantonen und Regionen hin. Bereits ein halbes Jahr nach dem Start gab der Verwaltungsrat des Innovationsfonds die Unterstützung der ersten beiden Projekte bekannt. In der Zwischenzeit sind zahlreiche weitere Gesuche eingereicht und zum Teil bewilligt worden. Die ersten beiden Beiträge wurden gesprochen für das Projekt DMAlert der Freiburger Firma Datamed SA, sowie das Projekt Electric Park System von sieben Partnem, die mehrheitlich aus Freiburg stammen. Der Unterstützungsbeitrag beträgt je knapp 300’000 Franken. «Die Idee des Fonds ist es, jeweils eine substantielle Hilfe zu einem marktrelevanten Projekt zu leisten; nicht die Anzahl, sondern die Qualität der Projekte zählt», betont Stefan Nowak, dessen Firma NET Nowak Energie & Technologie AG in St. Ursen das Fondssekretariat betreut. Unterlagen unter: www.promfr.ch (Innovationsfonds)

Von der Kreation auf den Markt

|

37


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

L’Audi Q3. Conçue à partir de nouvelles exigences. A tester dès maintenant Points de vente

AMAG RETAIL Fribourg

AMAG RETAIL Bulle

AMAG RETAIL Morat

Rte de Villars 110, 1701 Fribourg Tél.: 026 408 41 42 www.fribourg.amag.ch

Rue de Vuippens 55, 1630 Bulle Tél.: 026 916 13 13 www.bulle.amag.ch

Route de Berne 11, 3280 Morat Tél.: 026 672 84 84 www.morat.amag.ch

02_Ins_Q3_200x138.indd 1

03.02.12 09:52

Évoluons vers l’informatique de demain Nous offrons des solutions informatiques globales pour l’industrie, l’administration et les services depuis 1990. Notre solide expérience repose sur le traitement de plus de 1500 mandats réalisés par 5 teams distincts : IT Services for Enterprises Web & Mobile Solution Software Engineering Automation Engineering Energy Solutions Rte du Petit-Moncor 14 CH -1752 Villars-sur-Glâne

Tél. +41 58 411 50 00 Fax. +41 26 401 45 00


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Das Adolphe Merkle Institut in Freiburg: Vorsprung durch Innovation Das Adolphe Merkle Institut in Freiburg ist in der Wissenschaftswelt recht neu, aber es hat seine Finger direkt am Puls der «weichen» Nanowissenschaften.

Das Adolphe Merkle Institut in Freiburg ist zwar erst vier Jahre alt, aber ihm ist ein vielversprechender Start gelungen. Das Institut konzentriert sich auf weiche Nanomaterialien – Polymere, Kolloide und Biomaterialien – und hat es sich laut Professor Christoph Weder, dem Direktor des Instituts, zur Aufgabe gemacht, sich selbst von anderen Instituten für Nanowissenschaften und -technologie abzusetzen. «Unser Ziel ist es, ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum zu sein. Wir würden uns gern den Ruf eines weltweit führenden Instituts in der Grundlagen- und angewandten Forschung im Bereich der weichen Nanomaterialien verdienen und gehen davon aus, dass unsere Arbeit Anregungen zu Innovationen hervorbringt», erklärte er. Das Adolphe Merkle Institut wurde Ende 2007 dank einer Schenkung in Höhe von CHF 100 Millionen des Freiburger Unternehmers Adolphe Merkle eingerichtet. Es gehört zur Universität Freiburg und hat seinen Sitz in Marly. Damals erklärte Merkle seine Beweggründe damit, dass er «der Stadt Freiburg etwas zurückgeben wolle, da die Universitätsstadt ihm so viel gegeben habe». Seitdem hat das Institut Kooperationen mit verschiedenen Unternehmen aufgenommen, zu denen unter anderem der weltweit tätige Gesundheitskonzern Fresenius und der lokale Entwickler von Systemen für Rapid Prototyping, 3D Systems, zählen. Allein in diesem Jahr hat das Institut von der Industrie Mittel in Höhe von annähernd CHF 500‘000 erhalten. Heute hat das Institut zwei wesentliche Forschungsabteilungen: Polymerchemie und -materialien und Bionanomaterialien, mit rund 60 Mitarbeitern. Weder erklärte, dass er auch dabei sei, die Suche nach einem Leiter für den Bereich Physik der weichen Materie zu starten. Ausserdem laufen derzeit einige spannende Projekte. In der Abteilung für Polymerchemie und -materialien arbeitet das Team an Stimuli-responsiven Materialien, die Umgebungsverände-

rungen erkennen und auf vorprogrammierte und nützliche Art und Weise auf solche Veränderungen reagieren. «Ein bio-inspiriertes Projekt beruht auf dem Verhalten der Seegurke, die die Festigkeit ihrer Haut verändern kann», erklärte Weder. «Wir ahmen den Aufbau dieses biologischen Materials nach, um mechanisch adaptive Materialien für biomedizinische Implantate zu schaffen. Diese Materialien sind steif, wenn die Vorrichtungen implantiert werden, werden nach der Implantation als Reaktion auf die physiologischen Bedingungen aber weich.» Kortexelektroden, über welche eine elektrische Schnittstelle mit dem Gehirn möglich wird, sind ebenfalls Teil des Projekts. Man hofft, dass diese Vorrichtungen eines Tages dazu dienen können, Patienten mit Schädigungen des Nervensystems – wie beispielsweise Schlaganfallpatienten – zu helfen, indem künstliche Hirn-Muskel-Schnittstellen geschaffen werden. Es gibt jedoch Probleme, die noch ausgeräumt werden müssen. Heute bestehen solche Elektroden aus sehr starren Materialien, damit sie einfacher einzusetzen sind. Nach einer kurzen Zeit werden sie jedoch normalerweise vom Hirn abgestossen, wahrscheinlich, weil sie wesentlich starrer sind als das Hirngewebe, so Weder. Er hofft, dass die vom Adolphe Merkle Institut entwickelten Materialien zur Lösung dieses Problem beitragen können, da sie, obwohl sie anfänglich steif sind, nach dem Einsetzen weich werden. «Dies ist ein überaus interdisziplinäres Projekt, zu dem wir die Polymere beitragen, während andere Gruppen die Elektroden herstellen, das Know-how im Bereich neuronale Schnittstellen einbringen oder Fachleute für das Verhalten von Weichgewebe sind», erklärte Weder. Ein weiteres Projekt befasst sich laut Weder mit Nanofasern, die aus Holz isoliert werden, welches aufgrund seines hierarchischen Aufbaus bemerkenswerte mechanische Eigenschaften aufweist. Zellulose-Nanofasern können aus Holz isoliert und genutzt werden, um herkömmliche Polymere zu verstärken. Ein Vorteil ist, dass solche Nano-Filler aus erneuerbaren Ressourcen isoliert werden. Darüber hinaus sind auch selbstheilende Materialien ein grosses Thema am Institut (siehe separater Text auf Seite 19). Für Weder besteht die grösste Herausforderung darin, «ein neues Institut in der richtigen Geschwindigkeit wachsen zu lassen – nicht zu langsam und nicht zu schnell.» Bislang scheint er ein gutes Gleichgewicht gefunden zu haben. www.am-institute.ch

e_ Christoph Weder, director of the Adolphe Merkle Institute in Fribourg. f_ Christoph Weder, directeur de l’Institut Adolphe Merkle à Fribourg. d_ Christoph Weder, Direktor des Adolphe Merkle Instituts in Freiburg.

Von der Kreation auf den Markt

|

39


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

La diversité est gage d’un bon portefeuille. Un excellent conseil, d’un très bon portefeuille. Le Credit Suisse vérifie avec vous la qualité de votre portefeuille. Vous pouvez compter sur notre expertise pour atteindre vos objectifs de placement. Sur la base du profil de risque que vous élaborez en commun, votre conseiller établit une proposition de placement individuelle. Pour ce faire, il consulte des spécialistes qui le soutiennent dans l’élaboration des solutions adaptées à votre situation. Jugez par vous-même. credit-suisse.com/investir

EXPERTISES ET RÉVISION - CONSEILS JURIDIQUES ET FISCAUX

PARTENAIRE D'ENTREPRISES RÉGIONALES

FRIBOURG - BULLE - GENÈVE - LAUSANNE - YVERDON - NEUCHÂTEL - LA CHAUX-DE-FONDS - SAIGNELÉGIER Fribourg, rue des Pilettes 3, 026 422 72 00 Bulle, rue Lécheretta 11, 026 913 00 40

EXPERTS-RÉVISEURS AGRÉÉS

www.fiduconsult.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Auf der Suche nach viel versprechenden privaten Partnerschaften 2010 wurde ein spezieller Wissens- und Technologie-Transfer-Service – Technologietransfer Freiburg – eingerichtet, um Forschern der Universität Freiburg, der Fachhochschule für Technik und Architektur Freiburg und des Adolphe Merkle Instituts (AMI) Zugang zu Partnerschaften mit dem privaten Sektor zu ermöglichen. Dr. Jean-Marc Brunner (Foto), der für diese Abteilung an der Freiburger Universität verantwortlich ist, arbeitet an der Entwicklung von Partnerschaften zwischen der akademischen Forschung und lokalen, nationalen und internationalen Unternehmen, die für beide Seiten gewinnbringend sind. Er erklärt: «Da die Universität mit öffentlichen Geldern finanziert wird, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, der Gesellschaft durch die grösstmögliche Ausnutzung des Potenzials unserer Forschungsergebnisse etwas zurückzugeben. Häufig geht es bei einer Entde-

ckung um verschiedene Anwendungen, die für einen Partner in der Industrie von Interesse sein könnten. Es ist an der Universität, dafür zu sorgen, dass die Erträge aus solchen Partnerschaften wieder in neue Forschungen investiert werden», fährt er fort. Jean-Marc Brunner, der an der Universität in Lausanne seinen Doktor in Biologie gemacht hat, bringt Forscher und Partner aus der Industrie zusammen. Er versucht, nur Unternehmen zu rekrutieren, die die bestmöglichen Voraussetzungen dafür mitbringen, aus Forschungsergebnissen letztlich Produkte zu machen. «Aus rein logistischen Gründen ziehen wir es vor, mit Unternehmen in der Nähe von Freiburg zusammenzuarbeiten. Doch wir sind ebenso daran interessiert, Partnerschaften mit Unternehmen aus anderen Teilen der Schweiz und der Welt aufzubauen.» Dank dieser Dienstleistung konnten bereits erfolgrei-

Startkapital zur Förderung von Unternehmensgründungen Die Innovation in der Freiburger Wirtschaft fördern. Dieses Ziel ist in den Statuten der Stiftung Seed Capital Freiburg festgeschrieben. Diese gemeinnützige Stiftung mit einem Kapital von zwei Millionen Franken wurde im März 2010 im Rahmen des kantonalen Plans zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg ins Leben gerufen. Die Zielsetzung: Unternehmensgründungen fördern mit Hilfe von Finanzierungshilfen und Unterstützung bei der Unternehmensentwicklung bzw. dem Unternehmensaufbau in wertschöpfungsintensiven, wissenschaftlichen und technologischen Bereichen, die für den Kanton von wirtschaftlichem Interesse sind. Diese Finanzierung, im Allgemeinen «Startkapital» genannt, deckt die finanziellen Anforderungen für ein Produkt oder eine Dienstleistung in der Phase der angewandten Forschung, die der Entwicklung zur Serienreife vorausgeht. Die Projekte werden in Form von Darlehen (mit Zinsen oder zinslos) in Höhe von maximal CHF 200’000 finanziert, in einigen Fällen kommt auch als Gegenleistung eine direkte Beteiligung an dem projektverantwortlichen Unternehmen in Frage. Unter dem Vorsitz von Patrick Zurkinden hat der Stiftungsrat bereits sechs Unternehmen finanzielle Unterstützung bereitgestellt, u. a. Bcomp in Freiburg (siehe Seite 23), das Materialien auf der Grundlage von Naturfasern herstellt, der Web- und Multimedia-Agentur xb83studio Sàrl in Corminboeuf oder auch Publiwide in Villars-sur-Glâne, ein Unternehmen, das digitale Lösungen für Verlage von Büchern und Nachschlagewerken im Bereich Ausbildung und Schulbildung anbietet.

che Partnerschaften auf dem medizinischen, dem chemischen und dem IT-Sektor geknüpft werden. Engere Verbindungen zum Netzwerk des Freiburger Spitals werden diese Erfolge wahrscheinlich noch weiter untermauern. www.tt-fr.ch

Blick auf die Marktfähigkeit Der Technologietransfer für regionale Wirtschaftspartner steht bei der Freiburger Hochschule für Technik und Architektur (HTA-FR) weit oben auf der Zielsetzungsliste. Die Basis wird in der Ausbildung der FH-IngenieurInnen und -ArchitektInnen von morgen und in praxisorientierten Weiterbildungsangeboten gelegt, wie der Beauftragte für Technologietransfer, Jean-Philippe Bacher, betont. An den vier Instituten und dank deren Kompetenzgruppen besteht eine reiche Palette an Möglichkeiten für anwendungsorientierte Forschung. Deshalb wird die Hochschule für Mandate aus dem HighTech-Bereich zunehmend interessant. Ein Beispiel stellt dabei ein Projekt für die in Murten ansässige DIGI SENS AG dar, realisiert vom Institut für Industrielle Technologien. Ziel war es, eine modulare Plattform für die Schwingsaitentechnologie zu entwickeln. Durch die spätere Anstellung von zwei Mitarbeitern der Hochschule beim Hauptindustriepartner ist ein guter Know-how-Übertrag gewährleistet. Ein weiterer Beitrag der HTA-FR zum Wissenstransfer ist die Gründung von Start-up-Unternehmen. Ein Beispiel ist die Be-Cause GmbH, Freiburg, die neue Informatiklösungen zur Datensicherheit in öffentlichen Gemeinwesen und Unternehmen entwickelt. Die Neugründung ging aus dem «eGov Technology Center» hervor (Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien). Die an der HTA-FR entstandenen Patente und erteilten Lizenzen an interessierte Unternehmen sind ein weiterer Indikator für einen aktiven Technologietransfer. www.hta-fr.ch

www.seedcapital-fr.ch

Von der Kreation auf den Markt

|

41


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Frewitt SA

Frewitt Printing SA

Excellence in Milling and Handling of Powders

Professional Track and Trace

Innovation et créativité, les facteurs clés de notre succès. Broyer, calibrer, doser, peser, conditionner les poudres est au cœur de notre savoir. Apporter des solutions fiables et performantes aux processus de fabrication des industries pharmaceutiques, chimiques et alimentaires est notre mission. L’innovation, la créativité sont des facteurs clés de notre succès; ils font partie de la culture de notre entreprise. Ils sont renforcés par nos partenariats avec des instituts de recherche et des hautes écoles.

Frewitt Printing SA est votre seul partenaire dans le monde pour le marquage de sécurité pour la prévention de la contrefaçon (Track and Trace).

www.frewitt.com

Frewitt Chine, nos principales compétences sont le broyage, le calibrage, le dosage, le pesage et le conditionnement des poudres. Notre mission est de fabriquer des équipements fiables de haute performance. www.frewitt-china.com

Frewitt SA, Rte du Coteau 7, 1763 Granges-Paccot/Switzerland

www.frewitt.com/printing

FreNuc SA Nuclear QA Services, Machines, Machining and Fabrication FreNuc SA, nos services d’ingénierie nucléaire s’appuient sur des décennies d’expérience industrielle et une connaissance approfondie des exigences AQ. www.frenuc.com


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Creativity: in words, in action... Créativité: ce qu’ils en pensent, ce qu’ils en font... Kreativität: Was sie davon halten und was sie daraus machen…

Michel Cailleau, 62 Jahre, Geschäftsführer von Abadia SA

«Für mich ist Kreativität, immer aufmerksam zu sein und so Erwartungen, die noch nicht einmal präzise geäussert wurden, in konkrete Realisierungen umzuwandeln. Kreativität ist auch, unsere Zukunft zu antizipieren und sie sich in der Gegenwart bereits vorzustellen. Die Herausforderung besteht darin, darauf zu reagieren!» Im Kanton Freiburg wird Kreativität durch den Wunsch der Regierung ausgedrückt, innovative Projekte zu entwickeln. Hierbei kommen die neuesten Cleantech-Technologien zum Einsatz, die in allen Bereichen der nachhaltigen Entwicklung Berücksichtigung finden. Die Wirtschaftsförderung ist ein aktiver Partner und eine Triebkraft, die für die mühelose und wirksame Umsetzung abstrakter Vorstellungen Hilfe und Unterstützung für konkrete Projekte bietet. Kreativität bedeutet auch, den Unternehmen effektive Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, wie die Neue Regionalpolitik oder Kompetenzzentren, zu denen auch die Cluster zählen. Diese Anhäufung von Kenntnissen in einem technischen Bereich trägt zur Wettbewerbsfähigkeit bei. In diesem Zusammen möchte ich den Ingenieur Maurice Zeldman zitieren, der gesagt hat: «Die Unternehmen, die morgen überleben werden, sind jene, die heute die Kreativität fördern.» «Der Übergang vom Schaffensprozess bis zur Marktreife ist jedoch heikel. Man muss immer überzeugen, verführen, manchmal Projekte durchsetzen – natürlich mit Fingerspitzengefühl –, die gewisse Leute als utopisch ansehen! Mein Wunsch im Hinblick auf Projekte wie Abadia in Romont (auf Seite 35) ist es, für unsere Generation und vor allem für die zukünftigen Generationen den Anstoss für neue wirtschaftliche, kommerzielle und gesellschaftliche Dynamiken zu geben und aktiv am Umweltschutz teilzunehmen.»

Olivier Allaman, 54-jährig, Ingenieur FH in Mechanik und Postgraduate in Informatik, ist Direktor von Fri Up

«In den über 20 Jahren des Bestehens des Vereins Fri Up, der sich dem Support von bestehenden und sich in Gründung befindenden Firmen verschrieben hat, haben wir über 350 Unternehmen, bestehende KMU oder Start-ups begleitet. Wir sind überzeugt, dass Innovation nicht bloss eine Angelegenheit von Hightech-Firmen, sondern aller Unternehmen ist. Deshalb arbeiten wir auf der Ebene der geschäftlichen Innovation, welche die technologische Innovation ergänzt. Dabei ist hervorzuheben, dass Fri Up der gesamten Freiburger Wirtschaft zur Verfügung steht, die sich übrigens durch eine grosse Diversität auszeichnet, was sich gerade in Krisenzeiten als entscheidender Vorteil erwiesen hat. Zudem sind die Methoden, die wir den Unternehmen vorschlagen und die auf rasch umsetzbare Aktionen ausgerichtet sind, je nach Wirtschaftslage anpassbar. Die grosse Stärke einer Struktur wie Fri Up ist ihre Neutralität. Obwohl von der Öffentlichkeit unterstützt, sind wir keine Staatsstelle und auch kein privater Berater. Ein Vorteil ist zudem die Erfahrung, die sich unsere Coaches und Spezialisten angeeignet haben. Diese kommt direkt dem Wissenstransfer unter den Unternehmen zugute. In unseren Gründerzentren, den «Brutkästen» für Start-ups, profitieren die Jungunternehmer von unserem Coaching, dies während 2 bzw. 3 Jahren. In den Open-space-Büros steht ihnen die nötige Infrastruktur zur Verfügung. Das Gründerzentrum an unserem Hauptsitz in Freiburg mit einer Kapazität von neun Plätzen steht Jungfirmen mit technologischen Projekten in Zusammenarbeit mit den Hochschulen zur Verfügung. Das Gründerzentrum Süd in Vaulruz ist für Jungunternehmen gedacht, bei denen nicht die technologische Innovation im Vordergrund steht. Dasselbe gilt für das neu gegründete Gründerzentrum Nord in Murten mit einem deutschsprachigen Coach und max. sechs Plätzen.»

www.friup.ch

Fokus

|

43


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

n N°1 e mande se ro s i u S

Rte de l’Aérodrome 21 - 1730 Ecuvillens

026 411 08 08 ecuvillens@buchard.ch - www.buchard.ch

FIER STOLZ

G¶HPSOR\HUSHUVRQQHVVXUOHsite fribourgeois en Suisse. de déployer des capteurs et systèmes électroniques spécialisés à travers le monde et au-delà. darauf über 550 Mitarbeiter in Fribourg zu beschäftigen. Unsere spezialisierten Sensoren und elektronischen Systemen werden in der ganzen Welt eingesetzt.

AERO

LUFTFAHRT

ESPACE

RAUMFAHRT

Près de 95% de tous les avions commerciaux sont équipés de nos produits. Etwa 95% aller Linienflugzeuge sind mit unseren Produkten ausgestattet.

On livre des détecteurs et équipements électroniques pour les lanceurs et satellites. Wir liefern Sensoren und Elektronische Geräte für Trägerraketen und Satelliten.

ENERGIE

La turbine à gaz la plus puissante du monde est équipée de nos produits pour la surveillance.

ENERGIE

Die leistungsstärkste Gasturbine der Welt ist mit unserem Überwachungs-System ausgestattet.

Meggitt Sensing Systems ± Route de Moncor 4, PO Box 1616, 1701 Fribourg, Switzerland ± Tel: +41 (0)26 407 11 11 ± info@ch.meggitt.com ± www.vibro-meter.com ± www.meggitt.com


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Cutting-edge creative talent: born and bred in Fribourg ! Fribourgeois et créatifs ! Freiburgerinnen und kreativ !

Isabelle Flükiger, 32 Jahre, Schriftstellerin «Best-seller»: Die zarte Ironie des Titels entwickelt sich in einem Roman, dessen Protagonisten versuchen, ihre Träume vor allem mit der Realität der Arbeitswelt in Einklang zu bringen. Dieser Roman, der im September 2011 erschienen ist, ist das vierte Werk von Isabelle Flükiger. Sie ist 24 Jahre alt, als das Leserpublikum im Jahre 2003 ihren provozierenden und sehr ausgereiften Roman «Du ciel au ventre» entdeckt. Der Kanton Freiburg hat ihr im Jahre 2005 ein Förderstipendium für literarisches Schaffen gewährt, kurz nachdem die Studentin ihr Studium an der Universität Freiburg abgeschlossen hatte. Auf diese Weise konnte sie sechs Monate in Berlin leben und ein neues Projekt in Angriff nehmen. Aus dieser Erfahrung ist 2007 das Buch «L’espace vide du monstre» entstanden, das überall positive Kritiken erhalten hat.

«Best-seller» wurde beim von Charly Veuthey geleiteten Freiburger Verlag Faim de siècle veröffentlicht und wurde mit grossem medialem und öffentlichem Interesse aufgenommen. Erfolgreich war insbesondere eine Lesereise, bei der die Autorin in verschiedenen Bibliotheken und Buchhandlungen in der Romandie Lesungen abhalten hat. «Ich liebe diese Veranstaltungen, bei denen Schreiben und Lesen, diese beiden individuellen und einsamen Handlungen, zu einem Mittel werden, um für einen Augenblick zusammenzukommen», sagt Isabelle Flükiger. «Ich schätze auch die Kommentare sehr, die mir die Leser, mit denen ich mich dann unterhalte, auf Facebook hinterlassen.» Als Preisträgerin des Wettbewerbs INVENT!, der von Fri Art lanciert wurde (auch auf S. 69), arbeitet Isabelle Flükiger natürlich an ihrem 5. Roman. Wobei sie gleichzeitig auch Bücher verschlingt, vor allem die ihrer Lieblingsschriftsteller: Bret Easton Ellis, Nicolas Bouvier, John Dos Passos... www.isabellefluekiger.blogspot.com

Gustav, 36 Jahre, Musiker und Sänger Bereits seit seinen Anfängen im Jahr 1998 verkörpert Gustav alias Pascal Vonlanthen einen zweisprachigen, kreativen und fröhlichen Kanton Freiburg. Ob rockig, poppig, kabarettistisch oder auch balladesk… das Werk des jungen Senslers ist sehr breit gefächert und mit seinem Schwung, seiner Energie und seinem schrägen Humor entzückt er Romands und Deutschschweizer gleichermassen. Beide strömen zu den Konzerten und Festivals, an denen Gustav, der den Röstigraben vergessen lässt, mit verschiedenen Instrumenten auf die Bühnen steigt und auf Deutsch, Französisch, Englisch und auf Senslerdeutsch seine Stücke zum Besten gibt. 2010 war das Gustav-Jahr schlechthin: Nicht nur bringt der Künstler sein sechstes Album («666») bei Universal Music heraus, er siegt

auch in der beim Publikum äusserst beliebten Sendung «Kampf der Chöre» des Deutschschweizer Fernsehsenders SF1. Mit seinen originellen Arrangements von Hits aus sämtlichen Epochen und seinen talentierten Chorsängerinnen und -sängern hat der Freiburger es in beinahe jeden Haushalt der Deutschschweiz geschafft: Jeden Sonntag hat sich eine Million Zuschauerinnen und Zuschauer zugeschaltet! Sein 2011 erschienenes Doppelalbum («Gustav - Trésors & Trouvailles») verkauft sich in der Folge sehr gut und erreicht den 2. Platz der Schweizer Hitparade. Der Terminkalender des Künstlers und seiner Musiker füllt sich genauso schnell wie die Konzertsäle. Als Träger des Kulturpreises des Staates Freiburg 2008 und Botschafter des Kantons an der Expo.02 will Gustav eine Schweiz repräsentieren, die ihre inneren Grenzen und allen voran die Sprachgrenzen aufhebt. «Es gibt noch viel zu tun!», meint er. www.gustav.ch

Gion Capeder, 40 Jahre, Comiczeichner Das erste Comicbuch eines Autodidakten avanciert in der Fachbuchhandlung der Stadt zum Bestseller und bringt ihm die Einladung zu den Comic-Festivals der Romandie: Dieses wenig wahrscheinliche Szenario ereignete sich tatsächlich im letzten Jahr im Falle des Comics «Le 7» von Gion Capeder. In diesem Comic geht es um einen Jugendlichen, der nicht nur gegen die Traurigkeit – seine Eltern sind geschieden –, sondern auch gegen ein furchtbares Schuldgefühl ankämpft. Sein Ventil: Das Zeichnen. Gion Capeder, der einen Abschluss in Philosophie und Kunstgeschichte hat, hat sehr viel von sich selbst in sein Werk eingebracht: Beispielsweise «seine» Stadt Freiburg, die überall als Hintergrund zu sehen ist, deren Namen jedoch nie genannt wird. Oder auch seine Eindrücke aus Dostojewskis «Schuld und Sühne» und von Steve Mc-

Queen im Film «Bulitt». «Le 7» ist das Ergebnis einer langen Schaffenszeit, die in Berlin begann, wo Gion Capeder von 2007 bis 2009 lebte, nachdem er einige Jahre lang an der Leitung des Belluard Bollwerk International in Freiburg beteiligt war. Zurück an den Ufern der Saane entscheidet er sich, das Comicbuch selbst zu veröffentlichen. Ein riskantes Vorgehen, das jedoch auch eine dankenswerte Freiheit bietet. «Ich konnte machen, was ich wollte», sagt Gion Capeder. «Ich konnte es mir beispielsweise erlauben, ein Cover ohne Titel und Namen zu gestalten, das ist bei einem Comicbuchverlag undenkbar.» Gion Capeder, der u. a. vom Amerikaner Chris Ware beeinflusst wurde – durch den er überhaupt erst Lust bekommen hatte, einen Comic zu zeichnen – hat einen sehr persönlichen und klaren Stil und das macht seinen Reiz aus, denn die ersten 500 Exemplare wurden bereits verkauft und jetzt werden 1000 weitere gedruckt. Zur Zeit arbeitet er an einem zweiten Comic. gioncapeder.blogspot.com

Fokus

|

45


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

YOUR PERSONAL WAY TO FLY

BEI UNS BLEIBT NIEMAND AUF DER STRECKE. Berlin, London, Hamburg, Köln/Bonn. Täglich – morgens hin, abends zurück.

HAMBURG

AMSTERDAM LONDON

BERLIN

KÖLN/BONN

Bern

WIEN

BELGRAD

NIZZA

flyskywork.com skywork.com

BARCELONA MADRID

BUDAPEST

ROM


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Creativity: in words, in action... Créativité: ce qu’ils en pensent, ce qu’ils en font... Kreativität: Was sie davon halten und was sie daraus machen…

Christophe Fragnière, 55 Jahre, Geschäftsführer von CPAutomation SA

«Im industriellen Bereich müssen wir uns immer wieder in Frage stellen, vor allem in Europa, wo man ein Maximum an Mehrwert von uns erwartet. Wir müssen die Bedürfnisse bestimmen, visionär sein, die Märkte identifizieren, in denen wir unsere Kompetenzen und unser Know-how weiterentwickeln können. Das ist spannend, da die Miniaturisierung und die Automation sehr grosse Gebiete sind und man gerade im medizinischen Bereich unendliche Möglichkeiten für die Entwicklung neuer Produkte entdecken kann. Ich war nicht immer Unternehmer: Bis 1999 war ich als Ingenieur bei Montena Automation in Matran angestellt. Als das Unternehmen, das gerade umstrukturiert wurde, beschloss, die von mir geleitete Abteilung Automation zu schliessen, war es der Überlebenswille, der mir die Kraft gegeben hat, zusammen mit Partnern, das Geschäft aufzukaufen und unser eigenes Unternehmen CPAutomation zu gründen, bei dem wir 36 Mitarbeiter übernehmen konnten. Mit der wertvollen Hilfe der Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg haben wir den Problemen getrotzt, und wie! Wir haben unser eigenes, zu 100% unabhängiges Unternehmen gegründet. Ich hatte damals keinen starken Unternehmergeist. Aber wie sagt schon ein altes Sprichwort: Durch Schmieden wird man ein Schmied! Es scheint mir, dass es beim Unternehmer-Sein in erster Linie darum geht, sich verantwortlich zu fühlen, Mut zu haben und den Wert der Menschen, die uns umgeben, anzuerkennen. Um kreativ zu sein, muss man sein Ziel leidenschaftlich verfolgen und darf es nicht als Pflichtaufgabe sehen. Das Industrie- und Technologiezentrum in Vivier (Seite 37), das in Villaz-Saint-Pierre um die Holding CPA Group herum entstanden ist (die zu 90% von den vier Gründern von CPAutomation und zu 10% von den Mitarbeitern gehalten wird, Anm. d. R.), bestätigt diese Leidenschaft und unsere Verbundenheit mit der Region.»

Slawa Bykow (52) - Russische und Schweizer Eishockey-Legende, der heute als Trainer arbeitet

«Für einen Sportler ist Kreativität, sich so auszudrücken, wie man es selbst für richtig hält, und seine eigene Art zu haben, mit der Welt umzugehen. Die Spielregeln sind für alle gleich, die Grösse des Tors und der Eisfläche ändern sich nicht. Was jedoch den Unterschied ausmacht, ist der Moment, in dem Spieler versuchen, etwas Neues zu erfinden und körperlich auszudrücken, was sie denken. Nicht zwei Bewegungen sind gleich, jedes einzelne Spiel unterscheidet sich von allen anderen Spielen. Ein kreativer Eishockeyspieler ist ein Spieler, der sich selbst ausdrücken kann und sich aus eigenem Antrieb bewegt. Wenn er sich von den anderen unterscheiden möchte, muss er seinen Geist und seine Seele befreien. Was einen guten von einem grossartigen Athleten unterscheidet, ist die Fähigkeit, Risiken einzugehen und sich nicht davor zu fürchten, Fehler zu machen. Sein Ziel ist es, herausragendes sportliches Können zu zeigen. Ich bin nicht sehr robust gebaut, aber dank meiner Geschwindigkeit und meiner Fähigkeiten beim Schlittschuhlaufen und mit dem Stock konnte ich mich auf dem Eis durchsetzen. Es ist die unerwartete Bewegung, durch die dein Gegner das Nachsehen hat. Mein Spiel war immer sehr schwierig zu lesen und durch meine Geschwindigkeit konnte ich meinem Gegner immer einen Schritt voraus sein. Es ist nicht wichtig, ob der Verteidiger grösser oder stärker ist als man selbst. Wenn man schneller ist, gibt man selbst das Tempo vor und kann die Bedingungen diktieren. Ich glaube, dass ein Trainer die Kreativität seiner Spieler fördern kann. Meine Trainer haben mich immer dazu ermutigt, meinen Geist zu befreien. Sie haben uns nicht jedes Mal getadelt, wenn wir etwas falsch gemacht haben. Sie haben uns dazu gedrängt, uns selbst besser zu verstehen, so dass wir in der Lage waren, uns so frei wie möglich auszudrücken. Heute, da ich selbst als Trainer arbeite, versuche ich, meinen Spielern Selbstvertrauen und Teamgeist zu vermitteln. Ohne Selbstvertrauen und Teamgeist wäre keine Kreativität möglich.»

Fokus

|

47


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

e_ Liip SA is Switzerland’s leading web application developer. Its use of the Agile Scrum method not only promotes teamwork but also enhances customer accessibility.

48

|

Unternehmenskultur

f_ Leader en Suisse du développement d’applications web, la société Liip SA applique la méthode agile Scrum qui valorise le travail en équipe et la proximité avec le client.

d_ Die Liip AG, in der Schweiz führend in der Entwicklung von Web-Applikationen, setzt die agile Methode Scrum für eine verbesserte Teamarbeit und Kundennähe ein.


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Unternehmenskultur Kreativität erleichtert es Unternehmen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Verschiedene Freiburger Unternehmen haben ihr kreatives Talent erfolgreich in ein Tool für das Leistungsmanagement umgesetzt.

Planen, Ideen entwickeln und das Eingehen von Risiken gehören zu einer Unternehmenskultur, die Innovation und Wachstum fördert. Eine weitere wichtige, häufig aber übersehene Komponente einer erfolgreichen Unternehmenskultur ist die Kreativität, oder, um genauer zu sein, die intellektuellen Fähigkeiten des Unternehmers. Hierbei handelt es sich um Ressourcen, die durch Ausbildung, Schulung, Freizeitaktivitäten, Reisen und persönliche Beziehungen erworben wurden. Führende Persönlichkeiten der Geschäftswelt wie Dr. Hans-Ulrich Pestalozzi, Gründer und Vorstandsvorsitzender der gemeinnützigen IVE-Stiftung (Institute for Value-based Enterprise), und Beat Fasnacht, Leiter des Instituts St. Joseph Guglera, schauen nicht nur auf eindrucksvolle Karrieren und aussergewöhnliche persönliche Erfahrungen zurück (S. 68), sondern sind auch Vorbilder für und Verfechter von starken menschlichen Werten. Es sind diese Werte, die ihren Führungsstil prägen. Das Management und die Organisation eines Unternehmens stützten sich auf die Geschichte, die Werte und die Kernaktivitäten eines Unternehmens. Aber gibt es auch Raum für Kreativität und lässt sich eine Unternehmenskultur zu einem Leistungsmanagement-Tool machen? In diesem Abschnitt teilen Mitglieder der Freiburger Geschäftswelt und Unternehmen, die ihren Sitz im Kanton haben, ihre «Geheimnisse» mit uns. Zu ihnen zählen ein führendes multinationales Unternehmen wie Nestlé und seine Tochtergesellschaft Cailler in Broc, die den Werten ihrer Gründer treu geblieben sind und dennoch der Innovation Vorschub leisten, bis hin zu kleinen Unternehmen im Familienbesitz wie Brandt SA in Bulle, die einen modernen und dynamischen Ansatz bei der Unternehmensführung wählen. Andere verwenden bewährte Modelle, die speziell für ihren Sektor geeignet sind, wie die Scrum-Methode, die von Liip AG (S. 57) genutzt wird, einem Unternehmen, das die agile Methode für die Entwicklung von Webapplikationen einsetzt. Andere wie Polytype (S. 63) nutzen Schulungen, um den Mitbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein. Während man Unternehmenskultur nicht «beibringen» kann, geht dies bei Unternehmergeist sehr wohl. Die Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg, die in der Schweiz einen neuen Massstab für das Lehren von Unternehmertum gesetzt hat, bietet einen Studiengang zum «Master of Science in Business Administration, major in Entrepreneurship (Innovation and Growth)». Professor Rico Baldegger (S. 51), der die Leitung des Instituts Entrepreneurship & KMU innehat, betont die Notwendigkeit, die Barrieren zwischen der akademischen Welt und der Geschäftswelt abzubauen, um eine stärkere Interaktion zwischen Studierenden und Unternehmen zu fördern. Denn genau hier kann die Quelle der Kreativität gefunden werden!

Unternehmenskultur

|

49


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

ARCHITEKTUR UND GLAS IN VOLLENDETER HARMONIE.

UND DER PERFEKTE BRANDSCHUTZ VON VETROTECH. Brandschutzglas von Vetrotech bietet maximalen Schutz für Mensch und Gebäude. Dank ihrer Vielfalt und Variabilität passen sich unsere Sicherheitsgläser den unterschiedlichsten Designwünschen an. Unsere Erfahrung auf diesem Spezialgebiet von mehr als 30 Jahren garantiert Ihnen die passende Lösung. Für jede Anwendung, auf der ganzen Welt. Für mehr Informationen: www.vetrotech.ch oder kontaktieren Sie uns unter 031 336 81 81.

2A_0002_Vetrotech_LeCentorial_Fribourg_200x280_d.indd 1

31.01.12 14:00


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Offenheit für innovative Ideen soll Unternehmenskultur prägen Die Grundlagen schaffen und Plattformen bieten, daMit kreatives Denken und Handeln zu einer Grundhaltung unternehmerischen Handelns wird. Dieser Aufgabe hat sich das «Institut Entrepreneurship & KMU» verschrieben.

Das an der Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg angesiedelte «Institut Entrepreneurship & KMU» wurde 1999 im Bewusstsein gegründet, dass Innovationen für den Erfolg von Unternehmen immer wichtiger werden. Das Institut, das heute neben dem Institutsleiter Rico Baldegger über vier Professoren und sechs wissenschaftliche Mitarbeiter, zum Teil in Teilzeit, verfügt, ist in vier Interessengebieten tätig. Wie der Institutsleiter im Interview sagt, wurde in den vergangenen Jahren am meisten in den Bereich «Wachstum und Internationalisierung» investiert. Ein wichtiges Gebiet ist der Prozess zur Gründung eines Unternehmens. Ein weiterer Bereich spricht die Familienunternehmen, speziell deren Nachfolgeregelung, an. Das vierte Tätigkeitsfeld betrifft das Gebiet der Innovationen. Professor Baldegger, wie schaffen Sie bei Firmenchefs das Bewusstsein, dass Innovationen für das weitere Wachstum unumgänglich sind? Wir können beispielsweise einen «Innovations-Check» anbieten, der einer Firma zeigt, wie es im Innovationsbereich steht. Darauf baut ein Tool fürs weitere Vorgehen auf. Auch eine «Open-Innovationsplattform» steht Firmen, die bei uns Hilfe holen, zur Verfügung. Wichtig ist aber, bei der Firmenleitung das Bewusstsein zu schaffen, dass Innovationen ein Dauerthema sein müssen, um das Unternehmen vorwärts zu bringen. Dieses Bewusstsein fördern wir mit den jährlichen «Swiss Internet Marketing Days» und im Mai dieses Jahres mit dem «Swiss Innovation & Trend Day». Wie wird das unternehmerische Potenzial bereits bei den Studierenden gefördert? Während des Studiums legen wir grossen Wert auf Projektarbeit, die den Blick auf breite Problemstellungen öffnet. Aktionen stehen im Vordergrund, wobei wir als zweisprachige Schule interkulturelle Kontakte und Erfahrungen ermöglichen. Immer mehr fördern wir die Interdisziplinarität mit Firmenbesuchen und Gastvorträgen. Dies alles soll lineares

e_ Professor Rico Baldegger: «Innovation is important for a company not only during the start-up phase, but also constitutes a key element of its corporate culture.» f_ Professeur Rico Baldegger: «L’innovation n’est pas seulement importante lors de la création d’une société, elle fait partie intégrante de la culture d’entreprise.» d_ Professor Rico Baldegger: «Innovation ist nicht nur wichtig bei der Gründung, sondern generell Bestandteil der Unternehmenskultur.»

Denken überwinden und die Hemmschwelle senken, sich im Berufsleben immer wieder auf neue Gebiete vorwagen zu können. Wie kann das Institut zur Entwicklung einer Unternehmenskultur beitragen? Uns ist es beispielsweise ein Anliegen, erfahrbar zu machen, dass bei der Gründung einer Firma der Team-Aspekt entscheidend ist, dies durch Firmenbesuche, Team- oder Outdoor-Events im Klassenverband oder Unternehmensbeispiele. Unternehmertum ist mehr denn je eine multidimensionale Tä-

tigkeit. Um diese zu bewältigen, braucht es Mitstreiter. Mit dem ersten Partner, mit dem ersten Team und seiner Einstellung wird die Unternehmenskultur geschaffen, der «Spirit» der Firma geprägt. www.entrepreneurshipinstitute.ch

Unternehmenskultur

|

51


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

L’énergie qui vous fait avancer. www.groupe-e.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Cailler bietet Nachhaltigkeit und einen personalisierten Schokoladengenuss Cailler, einer der ältesten Schokoladenhersteller in der Schweiz, hat eine Mission. Das Unternehmen ist nicht nur darauf bedacht, Nachhaltigkeit zu fördern, sondern es bleibt mit der Einführung eines personalisierten Schokoladen-Services auch dicht am Marktpuls.

e_ Nestlé has recently launched its personalized chocolate service, Maison Cailler. f_ Nestlé a lancé un service de confiserie sur mesure, Maison Cailler. d_ Nestlé hat einen personalisierten Schokoladen-Service lanciert, Maison Cailler.

Das Unternehmen Cailler mit Sitz in Broc, im für seine Milchproduktion bekannten Freiburger Greyerzerland eröffnete 1898 sein Werk und gehört heute zur Nestlé Gruppe. «Inzwischen beliefern 50 Milchbetriebe der Region die Schokoladenfabrik», erklärt Catherine Saurais, Managerin des Geschäftsbereichs Schokolade bei Cailler. «Von Anfang an war Broc der perfekte Standort», sagt Saurais. «Dort fand das Unternehmen sowohl hochwertige Milch in ausreichenden Mengen als auch eine Eisenbahnanbindung für den Transport der Rohzutaten und die Auslieferung der fertigen Produkte vor.» Inzwischen arbeiten 330 Vollzeitmitarbeiter in Broc und Cailler beschäftigt während der Spitzenproduktionszeiten zusätzliche 140 Mitarbeiter. Saurais fügt hinzu: «Cailler arbeitet nicht nur an neuen Schokoladenkreationen, sondern engagiert sich auch für Nachhaltigkeit. Hierbei konzentriert sich das Unternehmen auf seinen «Nestlé Cocoa Plan», der Kakaobauern dabei unterstützt, ihr Einkommen zu verbessern und die Umwelt

zu schützen. Cailler will auch bis 2020 12 Millionen Kakaosetzlinge bester Qualität abgeben. Ca. 60% der Schokoladenproduktion des Werks in Broc werden exportiert, hauptsächlich nach Frankreich und Deutschland. Doch für Cailler ist das «Gewinnen von Markanteilen im Heimatmarkt sehr wichtig und eines der wichtigsten Ziele für 2012», so Saurais. Nach Angaben von Cailler ist der Umsatz in der Schweiz im letzten Jahr um 6% auf CHF 2,14 Mrd. gestiegen.

bei bestellen Sie zunächst ein ChocoTasteur-Paket mit 5 Schokoladenproben bei www.maisoncailler.com. Dann probieren Sie die Schokoladen mit Noten von Milch, Karamell, Nüssen, Früchten, Blumen, Vanille und Kakao und bewerten sie mit Hilfe eines einfachen Fragebogens. Auf der Grundlage Ihrer Antworten stellt Maison Cailler dann die perfekte Auswahl aus zwölf verschiedenen Schokoladen für Sie individuell zusammen. Innerhalb von 48 Stunden erhalten Sie die personalisierte Kollektion von Maison Cailler.

Für eine Firma, in der neue Kreationen von grundlegender Bedeutung sind, ist «Innovation unverzichtbar», meint Saurais. «Kreativität ist in allen Bereichen bei Cailler sehr wichtig, von den Maschinentechnikern über die Anwendungsgruppe, die Verwaltung und das Vertriebsteam bis zum Marketing. Jeder in der Firma sucht ständig nach kreativen Lösungen, um die Aufgaben und die Arbeitsumgebung zu optimieren.»

www.cailler.ch

Im Januar 2012 hat Cailler seinen neuen «Maison Cailler»-Service gestartet. Hier-

Unternehmenskultur

|

53


2012 | FRIBOURG network FREIBURG annonce-print07

18.1.2007

17:53

Page 1

Un projet ambitieux An ambitious plan Un projet de technopôle aéronautique et industriel sur 40 hectares de terrains équipés, dédiés à des entreprises de pointe, certains disposant d’un accès direct à la piste Un aérodrome idéalement situé, au cœur d’une région dynamique de Suisse occidentale, La Broye Un potentiel de 10’000 mouvements d’avions civils par année Les facilités et infrastructures les plus modernes selon les standards actuels - 2900 m de piste A 5 minutes d’un accès sur l’A1, l’autoroute reliant la Scandinavie à la peninsule ibérique “Technopole” - a top technical project combining aeronautical and industrial facilities over 99 acres, dedicated to leading companies, some with direct access to the runway An airfield directly situated in the heart of the dynamic “La Broye” region of western Switzerland A potential of 10,000 civil flights per year Buildings and infrastructure built to the most modern standards - with 2,900 meters of runway Just 5 minutes from the A1 motorway linking Scandinavia to Spain

www.

www.alineaedition.ch

Aeropole.ch c/o COREB CH-1470 Lully T +41 26 663 90 80 F +41 26 663 90 89 info@coreb.ch www.coreb.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Offene und transparente Solar Kommunikationskultur Impulse: im Dienste der Kunden Cleantech in Aktion Die gesamte Administration des Energieversorgers Groupe E verfügt seit Kurzem über einen neuen Geschäftssitz. Die Arbeit in den Multi-Space-Büros stimuliert die Kreativität.

e_ Employee well-being was a central concern when it came to designing the new Groupe E headquarters. f_ Lors de la conception du nouveau siège de Groupe E, l’accent a été mis sur le bien-être des employés. d_ Bei der Konzeption des neuen Geschäftssitzes der Groupe E hat man grossen Wert auf das Wohlbefinden der Mitarbeitenden gelegt.

Mitte 2011 hat die Groupe E, die Nummer 1 der Energieversorger in der Westschweiz, am Rande der Stadt Freiburg, direkt neben einem Autobahnanschluss der A12, einen ultramodernen neuen Geschäftssitz bezogen. Der Neubau mit 9’000 m2 Bürofläche und einem Gesamtvolumen von 69’200 m3 ermöglichte es, mehr als 300 Mitarbeitende der Zentralverwaltung, die vorher an acht verschiedenen Standorten tätig waren, am neuen Sitz zusammenzunehmen. Weitere rund 1’000 Mitarbeitende der Gruppe sind an anderen Orten des Vertriebsgebietes in den Kantonen Freiburg, Neuenburg und Teilen der Waadt tätig. Der in die Breite angelegte Bau mit imposanten Fassaden mit Dreifachverglasung vermittelt nicht bloss nach aussen Offenheit und leichte Zugänglichkeit. Die Arbeitsräume und die internen Verbindungen sind grosszügig und bewusst offen angelegt. «Die Architektur dieses Baus entspricht genau unserem Konzept, Kommunikationshindernisse unter den Mitarbeitenden abzubauen und Arbeits- und Entscheidungswege zu verkürzen. Wir sind überzeugt, dass diese Kommunikationskultur die Kreativität anregt,» betont Christian

Tinguely, Direktor Energieservice und interner Verantwortlicher für den Neubau. Mit Genugtuung stellen Verantwortliche und Mitarbeitende nach wenigen Monaten fest, dass die benutzerfreundliche Umgebung der offen angelegten Arbeitsplätze die Begegnungen und den informellen Austausch erleichtert. Dazu werden in der Nähe der Arbeitsplätze weitere Räume für Sitzungen und Einzelgespräche, Telefonate sowie für die Erholung zur Verfügung gestellt. «Die Arbeit in Multi-Space-Büros hat den Vorteil, die Teamarbeit und die Kommunikation innerhalb der Gruppen zu fördern», unterstrich Generaldirektor Philippe Virdis anlässlich der offiziellen Eröffnung. Dass der neue Geschäftssitz ein ausgezeichnetes Instrument ist, eine offene Gesprächs- und Kommunikationskultur zu pflegen, darüber ist auch Mediensprecher Christophe Kaempf erfreut. «Der offene Geist, der betriebsintern bewusst gefördert wird, ist nicht nur für die Mitarbeitenden motivierend, sondern trägt auch zur Transparenz nach aussen bei, die die Gruppe im neuen Energieumfeld pflegen möchte.»

Der Schweizer Abenteurer und Forscher Bertrand Piccard erinnert sich, wie ihm nur wenige Minuten nach seiner ersten NonStopp-Umrundung der Erde in einem Heissluftballon klar wurde, dass von den 3,7 Tonnen flüssigem Propan, mit denen er gestartet war, nur noch 40 kg übrig waren. «Wenn wir ohne Brennstoff gelandet wären, hätten wir eine Bruchlandung erlebt. Genau in diesem Moment habe ich beschlossen, mich für meine nächste Reise um die Welt nicht mehr auf fossile Brennstoffe zu verlassen.» Ungefähr 12 Jahre später erfüllte er das Versprechen, das er sich selbst gegeben hatte. 2010 setzte das erste Flugzeug, das Tag und Nacht ohne Treibstoff und gänzlich ohne Abgase fliegen konnte, in Payerne auf. Abgesehen von der Bedeutung für die Luftfahrtindustrie möchte das Projekt Solar Impulse für saubere Technologien werben, die nicht nur den Energieverbrauch senken, sondern zusätzlich erneuerbare Energien nutzen können. Die Entwicklung des Kohlefaser-Prototyps, der die Spannweite eines Airbus A340 hat, jedoch nur so viel wiegt wie ein Personenwagen, nahm sieben Jahre in Anspruch. Für das mit der Entwicklung betraute Team ging es beim Projekt Solar Impulse nicht einfach nur um eine technologische Herausforderung. Die Teammitglieder sahen es auch als eine Möglichkeit an, das Bewusstsein dafür zu schärfen, welche Bedeutung saubere Technologien für den Schutz unseres Planeten haben. Es ist geplant, dass Solar Impulse 2014 zu seinem ersten kraftstofffreien Non-Stopp-Flug um die Welt startet. www.solarimpulse.com

www.groupe-e.ch

Unternehmenskultur

|

55


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

System ...auspacken – anschliessen – sparen!

Busfähige Stromzähler und Bedienpanel ■ ■

Problemlose Inbetriebnahme durch Elektriker Energiemanagement fürs kleine Budget

Saia-Burgess Controls AG | Bahnhofstrasse 18 | CH-3280 Murten / Schweiz T +41 (0)26 672 71 11 | pcd@saia-burgess.com | www.saia-pcd.com


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Technologie ist Menschenwerk Das Unternehmen Liip SA, das häufig für seine innovativen Webapplikationen prämiert wird, wendet die agile Scrum-Methode an, die auf Teamarbeit und Kundennähe setzt.

Als führendes Unternehmen in der Schweiz im Bereich der Entwicklung von Webapplikationen hat Liip AG in den letzten Jahren ein bemerkenswertes Wachstum verzeichnet. Darüber hinaus wurde es mit einer Vielzahl von Preisen, wie z. B. dem renommierten Master of Swiss Web 2011 für die für Migros kreierte Plattform Migipedia ausgezeichnet. Und Liip AG zählte zu den Finalisten des Prix Entrepreneur of the Year, der im Herbst letzten Jahres von Ernst&Young vergeben wurde. Diesen Erfolg hat das Unternehmen den ca. 70 Mitarbeitern zu verdanken, die am Hauptsitz in Freiburg sowie in Zürich, Bern und Lausanne arbeiten. Liip AG ist 2007 aus der Fusion der Unternehmen Mediagonal in Freiburg und Bitflux in Zürich hervorgegangen. Die drei Gründungspartner und Geschäftsführer Nadja Perroulaz, Gerhard Andrey und Christian Stocker haben der Firma Werte verliehen, die eher Zusammenarbeit und praktische Entwicklung begünstigen als grobe Planung und schwerfällige Prozesse. Ob die Kunden nun UEFA, RTS, Postfinance, Groupe E, La Liberté oder Neue Zürcher Zeitung heissen, es wird immer die gleiche, als agil bezeichnete Methode, eingesetzt. Sie nennt sich «Scrum», engl. für «Gedränge» beim Rugby, und ermöglicht es dem Team, das Projekt im Verlauf seines Fortschritts an den Wünschen des Kunden und den Testergebnissen, durch die die verschiedenen Aufgaben abgesteckt werden, auszurichten. «Wir pflegen in unseren Entwicklerteams eine flache Hierarchie», erklärt Gerhard Andrey. «Unsere Mitarbeiter sind sehr begeistert von dieser Methode, die Personen und Kommunikation in den Vordergrund stellt, was wiederum beschleunigend auf die Kreativität und die Innovationskraft wirkt. Dadurch ergeben sich viel nachhaltigere Lösungen, die auf den Kunden zugeschnitten sind, und der Kunde weiss, dass er ein Produkt erhält, das er sehr schnell einsetzen kann.»

e_ Liip SA, the leading Swiss developer of web applications, takes an innovative approach to management.

f_ Leader suisse du développement d‘applications web, Liip SA pratique un management innovant.

Liip AG bringt auch seinen Teams eine grosse Wertschätzung entgegen und zeigt dies durch einen bahnbrechenden Managementstil, bei dem in der Teilzeitbeschäftigung nur Vorteile gesehen werden. «Die Hälfte unserer Mitarbeiter arbeitet zu 80 %. Das ist der Beweis dafür, dass man Beruf und Familie unter einen Hut bringen kann», fügt der Freiburger Jonas Vonlanthen, Leiter der Niederlassung von Liip AG in Lausanne und Verantwortlicher für Business Development in der Romandie. Er hat gerade einen Vaterschaftsurlaub von vier Wochen genommen, der bereits seit fünf Jahren im Unternehmen etabliert ist. Und das Unternehmen teilt seine Gewinne unter allen Mitarbeitern auf. www.liip.ch

d_ Die Liip AG, in der Schweiz führend in der Entwicklung von WebApplikationen, setzt auf innovatives Management.

Dartfish mit viel Teamgeist Bei Dartfish wird Kreativität als Synonym für das Übernehmen von Verantwortung betrachtet. Auf der Grundlage eines horizontalen Modells ist das Management des Freiburger Unternehmens, das weltweit für seine spektakulären Spezialeffekte bei der Übertragung von Sportereignissen bekannt ist, eher nach Aufgaben als nach Hierarchien organisiert. «Bei der Entwicklung einer Software leistet jeder einen mehr oder weniger wichtigen Beitrag für das Produkt, damit man nicht nur

eine, sondern gleich mehrere innovative Lösungen findet», erläutert Jean-Marie Ayer, Verwaltungsratsmitglied und Mitbegründer von Dartfish. Aus diesem Prozess entsteht ein Zugehörigkeitsgefühl, das wiederum den Teamgeist fördert. «Die Mitarbeiter müssen fühlen, dass sie aktiv am Produkt beteiligt sind.» Dieses Modell trägt Früchte. Dartfish beschäftigt inzwischen 48 Mitarbeiter an vier Standorten (Deutschland, USA, Frankreich und Schweiz) – 30 davon in Freiburg – und

arbeitet an der Weiterentwicklung seines Produkts Dartfish-TV. Die Plattform – eine vollständige Lösung zur Weitergabe von Videos mit leistungsfähigen Tools für die Veröffentlichung und für die verschiedensten Berufsfelder – entwickelt sich schnell weiter und wird künftig mit neuen Geräten (Smartphones und Tablet-PCs) kompatibel sein. Es ist eine der ersten Video-Websites, die das neue Format HTML5 integriert. www.dartfish.com

Unternehmenskultur

|

57


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

AMAG RETAIL Fribourg Bulle Morat VW Passat 200x138 mm.qxp

lueMoti version B n e is a Désorm

on.

03.02.2012

13:42

Seite 1

La meilleure de sa catégorie et la plus enviée. La Passat. En développant la Passat, nous n’avons fait aucune concession: nous avons réduit la consommation de tous nos modèles. La meilleure de sa catégorie est la Passat Variant 1.6 l TDI dotée de BlueMotion*: avec une consommation de seulement 4.3 l/100 km et des émissions de CO 2 de 113 g/km, elle devance toutes ses concurrentes. La nouvelle Passat instaure aussi de nouvelles normes en matière de prix! Ainsi, la Passat Variant 1.4 l TSI est à vous dès 37’600 francs. Venez vite faire un essai et découvrir nos nombreuses autres innovations.

*Passat Variant 1.6 l TDI CR FAP BlueMotion, 105 ch (77 kW), 6 vitesses, 1’598 cm 3. Prix courant: fr. 40’050.–. Tous les prix TVA 8% incluse. Consommation en énergie: 4.3 l/100 km. Emissions de CO2: 113 g/km. Catégorie de rendement énergétique: A. Emissions moyennes de CO2 de l’ensemble des véhicules immatriculés en Suisse: 159 g/km. Modèle représenté Passat Variant 1.4 l TSI BlueMotion Technology, 122 ch (90 kW), 6 vitesses, 1’390 cm3, suréquipements incl. fr. 48’080.–.

AMAG RETAIL Fribourg Route de Villars 103, 1701 Fribourg Tél. 026 408 41 41, www.fribourg.amag.ch

Partenaires de vente:

AMAG RETAIL Bulle

AMAG RETAIL Morat

Rue de Vuippens 55, 1630 Bulle Tél. 026 916 13 13, www.bulle.amag.ch

Rte de Berne 11, 3280 Morat Tél. 026 672 84 84, www.morat.amag.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Die Kreativität am Arbeitsplatz fördern Scout24 Schweiz AG nimmt die Gesundheit ihrer Mitarbeiter ernst. Die Philosophie des in Flamatt ansässigen Unternehmens basiert auf den Werten Vertrauen und Respekt.

e_ With its bright colors

and elegant furnishings, Scout 24’s offices are designed to optimize the well-being of its workforce.

f_ Y compris à la cafétéria, Scout 24 privilégie la qualité de vie avec des couleurs solaires et un mobilier élégant. d_ Auch in der Cafeteria sorgt Scout 24 mit hellen Farben und einem eleganten Mobiliar für ein gutes Arbeitsumfeld.

Mit um die 9 Millionen Besuchern pro Monat ist Scout24 der führende Anbieter von Online-Marktplätzen in den Bereichen Autos und Motorräder, Immobilien, Stellen, Partnerschaft und Kleinanzeigen in der Schweiz. Die Niederlassung der media swiss group, die sich zu 100% im Besitz von Ringier befindet, beschäftigt 400 Mitarbeiter, von denen 250 am Standort Flamatt, auf halbem Weg zwischen Freiburg und Bern, arbeiten. Ganz in Übereinstimmung mit den Unternehmenswerten sind die 2008 errichteten Büros in Flamatt CO2-neutral und erfüllen die Schweizer Minergie-Standards. Durch die dynamische Architektur, die die Natur ins Gebäudeinnere überführt, die warmen Farben, die eleganten Einbauten, Breakout-Areas und einem Fitness-Bereich (der den Mitarbeitern und ihren Familien auch am Wochenende zur Verfügung steht) bietet die Arbeitsumgebung

von Scout24 eine hohe Lebensqualität und ist dadurch auch der Kreativität der Mitarbeiter zuträglich. «Das Restaurant des Unternehmens erwies sich als beliebter, als wir es ursprünglich gedacht hatten», erklärt Olivier Rihs, CEO der Scout24 Schweiz AG. «Das liegt nicht allein an der Qualität der angebotenen Speisen, sondern auch an der angenehmen Atmosphäre. Unsere Mitarbeiter nutzen das Restaurant auch für Geschäftsmeetings und informelle Gespräche. Vertrauen, Dialog und persönliches Verantwortungsbewusstsein sind uns sehr wichtig. Wir haben eine sehr flache Hierarchie. Alle werden gleich behandelt und die Arbeitsatmosphäre ist locker, was sich sogar in unseren Arbeitsverträgen widerspiegelt.» COO Roland Nydegger führt aus: «Die Gesundheit am Arbeitsplatz hat für uns Priorität,

und dies ist auch unseren Mitarbeitern bewusst. Als wir in die neuen Büros umgezogen sind, waren es die Mitarbeiter, die beschlossen haben, den bisherigen kostenfrei zur Verfügung gestellten Kaffee durch Mineralwasser und Obst zu ersetzen. Das Unternehmen ist auch an einem Projekt unter der Führung des Schweizerischen Arbeitgeberverbands und des Bundesamts für Sozialversicherung beteiligt, dessen Ziel die Vermeidung berufsbedingter Gesundheitsprobleme und die erleichterte Wiedereingliederung von Beschäftigten mit Gesundheitsproblemen ist.» Scout24 Schweiz kann die höchste Mitarbeiterzufriedenheit der gesamten Gruppe, die Standorte in 18 Ländern hat, für sich verbuchen. In diesem Jahr wird die Niederlassung in Flamatt ihren ersten Trainee annehmen, einen «Mediamatiker». www.scout24.ch

Eine menschliche Sichtweise von Swiss Made Das Wohlbefinden des Personals als Motor für den Erfolg: Dies ist die Philosophie des kanadischen Unternehmens Rotoprecision Inc., zu dem die Firma WIB gehört. Das in Bulle ansässige und 1961 gegründete Unternehmen ist auf die Konzeption und Herstellung von Präzisionskugellagern spezialisiert. Es beschäftigt rund hundert hoch qualifizierte Angestellte und mehrere Lernende. Über 95% seiner Produktion werden in die ganze Welt exportiert. Sein internationales Renommee hat es seinem Know-how und der Swiss MadeQualität seiner Produkte zu verdanken.

Der wohlwollende Umgang von Rotoprecision Inc. mit seinem Personal hat zu diesem Erfolg beigetragen. WIB wurde 2003 von einer japanischen Gruppe gekauft. Seither verbreitet Rotoprecision Inc. auch seine Philosophie in der Firma WIB. Das Credo: Vertrauen in die Mitarbeitenden und Förderung ihres Potenzials. Im Laufe der Jahre hat sich WIB auf Spezialkugellager spezialisiert, diese machen heute den Grossteil der Produktion aus. www.wib-bearings.com

Unternehmenskultur

|

59


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Transforming Lives Through Better Vision Transforming Lives Through Better Vision As the global leader in eye care, Alcon is committed to helping enhance the quality of life by helping people see better. We offer the widest spectrum of surgical, As the global leader in eye care, Alcon is committed to helping enhance the quality pharmaceutical and vision care products in the industry. Our 22,000 associates partner of life by helping people see better. We offer the widest spectrum of surgical, with eye care professionals to take on the world’s most pressing eye care needs and pharmaceutical and vision care products in the industry. Our 22,000 associates partner deliver innovations that reinvent lives. The future of eye care starts with Alcon. with eye care professionals to take on the world’s most pressing eye care needs and deliver innovations that reinvent lives. The future of eye care starts with Alcon. Interested in joining? Visit www.alconjobs.ch www.alcon.com www.alcon.com © 2011 Novartis © 2011 Novartis


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Luxus im edlen Gewand Das Unternehmen Gainerie Moderne SA lädt seine Kunden in einen wahrhaft traumhaften Showroom ein. Das Freiburger Unternehmen, das Schatullen, Etuis und Präsentationsverpackungen für Luxusartikel herstellt, ist in Europa im Bereich der Herstellung von Luxusverpackungen führend.

Schon das Eintreten in den Showroom der Gainerie Moderne SA hat etwas Bezauberndes an sich: Hier in Givisiez zeigt das Unternehmen auf 150m2 und zwei Etagen sein Know-how und seine Kreativität. Ca. 150 Kunden aus der Luxusindustrie, die Gainerie Moderne exklusiv beliefert und deren Namen das Unternehmen nicht bekannt gibt, verleihen ihren Produkten wie Uhren, Schmuck, Schreibgeräten, Feuerzeugen und Spirituosen durch die speziell entworfenen Kästchen und Verpackungen regelmässig noch mehr Eleganz. Zu dieser Kundschaft, bei denen es sich häufig um langjährige Stammkunden handelt, zählen grosse Uhren-, Lederwaren- oder Spirituosenhersteller mit Sitz in der Schweiz, in Frankreich, Italien, Deutschland und Grossbritannien. «Wir sind in Europa im Bereich der Herstellung von Luxusverpackungen die Nummer eins», erklärt Jacques Renevey, Präsident des Verwaltungsrats. «Wir verzeichnen einen Jahresumsatz von über 100 Millionen Schweizer Franken. Wir beschäftigen ca. 100 Mitarbeiter in der Schweiz und ca. 6’000 in Asien (5’000 in Thailand, 1’000 in China). Die Produktion, die zu 92 % in Asien erfolgt, übersteigt 1000 Millionen Teile pro Monat.» Das Unternehmen stützt sich auf eine solide Familientradition und die Liebe zum Handwerksberuf des «Scheidenmachers», der aus dem Mittelalter stammt, als noch Schwertscheiden hergestellt wurden. Das war der Beruf von Henri Renevey, dem Vater

e_ Jacques Renevey: chairman of the board of directors of Gainerie Moderne SA, which specialises in the manufacture of packaging and presentation cases. f_ Jacques Renevey préside le conseil d’administration de Gainerie Moderne SA, entreprise spécialisée dans la fabrication d’écrins. d_ Jacques Renevey ist Präsident des Verwaltungsrates der Gainerie Moderne SA, die auf die Herstellung von Schatullen spezialisiert ist.

von Jacques. Als Werksangestellter gründete er 1960 in Freiburg seine eigene kleine «Gainerie», die vor allem Uhrenhersteller belieferte. Die Geschäftsaktivitäten weiteten sich aus und der Unternehmer und Visionär schloss 1967 einen exklusiven Partnerschaftsvertrag mit der thailändischen Gruppe Cosmo ab. «Der Schaffensprozess befindet sich bei uns immer im Fluss», sagt Jacques Renevey. «Wir haben ihn sogar zu einer festen Einrichtung gemacht, als wir im Jahr 2000 das Büro Pozzo di Borgo Styling SA in Montreux aufgekauft haben. Unsere ca. zehn Designer und auch die Anforderungen der Kunden inspirieren uns fortwährend.» Der 2009 errichtete Sitz

in Givisiez, dessen Architektur an eine Schatulle erinnert, ist in Grossraumbüros aufgeteilt, auch im Bereich der Geschäftsführung, so dass dem Ideenaustausch nichts im Wege steht. Er beherbergt die kaufmännische Abteilung, die Abteilungen Marketing, Logistik und Forschung & Entwicklung sowie eine Werkstatt mit ca. 40 Mitarbeitern, die kleine Aufträge flexibel abwickeln kann. Das Unternehmen Gainerie Moderne SA hat in den 2000er Jahren ebenfalls das Unternehmen Huguenin-Sandoz in Colombier im Kanton Neuenburg aufgekauft, das auf die Herstellung von Ziermetallelementen spezialisiert ist. www.packaging.ch

Kreativität: Was sie davon halten und was sie daraus machen…

Sally De Kunst, 37 Jahre, Leiterin des Belluard Bollwerk International (BBI) «Kinder werdet Unternehmer»: Die Einladung ging 2009 an Kinder zwischen 6 und 12 Jahren, damit diese im Rahmen des Festivals Belluard Bollwerk International in Freiburg ihre Ideen für Unternehmen vorstellen konnten. Dies ist ein Beispiel für den lebendigen und unkonventionellen Geist, der dieses Festival umgibt, das zu Sommerbeginn für ca. 10 Tage vor der magischen Kulisse des mittelalterlichen Bollwerks sowie auf dem öffentlichen Platz und im alten Bahnhof von Freiburg eine pointierte Übersicht über die darstellende Kunst gibt. Sally De Kunst hat 2007 die Leitung des BBI übernommen, eines der wichtigsten zeitgenössischen Festivals in Europa, das im Jahre 1983 ins Leben gerufen wurde. Sie hat ihre Heimat Flandern verlassen, um sich in Freiburg niederzulassen, dem perfekten Terrain für ihre «grosse Neugier». «Das Freiburger Umfeld ist ziemlich einzigartig: eine zweisprachige Stadt

mit 34’000 Einwohnern und 10’000 Studierenden sowie ein Drittel Ausländer, das inspiriert mich!» Mit ihrem kleinen Team stellt Sally de Kunst ein Festival zusammen, das grenzgängerische Ideen präsentiert. Sie lädt Schweizer und internationale Künstler ein, die im Bereich Tanz, Theater, Musik, Video und Performance die Konventionen auf die Probe stellen. Der in jedem Winter ausgehende Ruf nach Kreationen (2011 waren es 335 Anmeldungen) ermöglicht die Realisierung erstaunlicher Projekte. Wie die Human Library, die lebende Bibliothek, die gegen die gesellschaftliche Entfremdung kämpft, indem man bei ihr statt Bücher Personen für einen persönlichen Dialog ausleihen kann. «Diese Produktionsarbeit erfordert auch eine intensive Zusammenarbeit mit den privaten und öffentlichen Akteuren. Auf diese Weise wird das Festival noch mehr in seinem Kontext verankert.» Die nächste Ausgabe findet vom 29. Juni bis 7. Juli 2012 statt. www.belluard.ch

Unternehmenskultur

|

61


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Nat端rlich sind wir f端r Sie da! Jedes Jahr erweitern wir unser Erdgasnetz um 30 bis 50 km. Wir bieten wirtschaftliche und effiziente L旦sungen, die Ihren Bed端rfnissen entsprechen und die Umwelt respektieren. Frigaz ist mehr als ein Energieverteiler, Frigaz ist Ihr Partner.

www.frigaz.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Laura Star, eine Erfolgsgeschichte ohne Makel Um mit der Konkurrenz Schritt zu halten, hat das Familienunternehmen immer auf Innovationskraft gesetzt.

e_ At LauraStar, creativity is a family affair: the second generation – Julie and Michael – with their father, Jean Monney, company founder and CEO.

«Die Wäsche auffrischen, um ihr Schönheit zu verleihen.» Diese Wortwahl zeugt von Ästhetik und Eleganz und ist das Markenzeichen von LauraStar SA. Das 1980 in Châtel-St-Denis gegründete Schweizer Unternehmen, das der weltweit führende Anbieter im Bereich hochwertiger Bügelsysteme ist, hat es verstanden, Kreativität für die Technologie und das Marketing zu nutzen. Der Schlüssel zum Erfolg? Ein Profi-Dampfbügelsystem, das für die Nutzung in Privathaushalten gedacht ist. Einige Elemente unterlie-

f_ Chez LauraStar, la créativité est une affaire de famille. La deuxième génération - Julie et Michael - entourent leur père, Jean Monney, fondateur et directeur général de la marque.

d_ Bei LauraStar liegt Kreativität in der Familie. Die zweite Generation – Julie und Michael – mit ihrem Vater, Jean Monney, Gründer und Generaldirektor der Marke.

gen dem Patentschutz, so z. B. die dreidimensionale Aktivsohle, die neueste Innovation. Es werden regelmässig neue Produkte mit ausgereiftem Design kreiert. Und der Kundendienst ist hervorragend. Mit Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Ungarn beschäftigt das Unternehmen über 225 Mitarbeiter, 135 davon in der Schweiz. Der Hauptsitz ist in Châtel-St-Denis. Über 70 % des Umsatzes werden durch den Export erzielt, 60 % davon in Europa. Die Marke, die eine Doppelseite im Buch «So sweet Zerland – Le petit livre rouge des grandes icônes suisses» belegt, hat bisher in 40 Ländern 2,2 Millionen Produkte verkauft. «Unser Callcenter, in dem bis zu 500 Anrufe pro Tag eingehen, ist eine unglaubliche Quelle der Kreativität», unterstreicht Jean Monney, Gründer und Geschäftsführer. Bald muss jemand seine Nachfolge antreten und so sind seine Kinder bereits im Familienbetrieb beschäftigt. Julie, 36 Jahre, leitet die Marketing- und Kommunikationsabteilung und ihr Bruder Michael, 34 Jahre, ist kaufmännischer Leiter für die Schweiz. www.laurastar.com

Innovative Wege zur Sicherstellung eines qualifizierten Berufsnachwuchses «Es gehört seit der Gründung zur Grundphilosophie unseres Unternehmens, dass wir der Ausbildung von qualifiziertem Personal Priorität einräumen.» Dies betont François Butty, Personalchef der WIFAG-Polytype Holding AG. Tatsächlich geniessen momentan 85 Lernende mit Unterstützung von sieben Ausbildnern ihre Berufsbildung im firmeneigenen Ausbildungszentrum (Polymechaniker, Konstrukteur, Automatiker, Logistiker, Apparatebauer und Programmierer). Sie machen 16.5 Prozent des Personalbestandes am Platz Freiburg aus. Mit den Tochtergesellschaften Wifag AG, Polytype AG und Polytype Converting AG ist die Gruppe auf dem Platz Freiburg vorwiegend im Bereich Zeitungs-, Becher- und Tubendruckmaschinen, in der Verpackungsverede-

lung sowie neu auch im Digital-Printing tätig. Zusammen mit der deutschen Schwesterfirma Mall+Harlan werden mit kompletten Fabrikationslinien Gesamtlösungen für Tuben und Dosen aus Metall geliefert. Personalchef François Butty räumt ein, dass der grosse Aufwand für die Ausbildung zwar am Anfang recht kostspielig sei. Dieser wirke sich aber bereits nach der eigentlichen Grundausbildung technologisch und auch finanziell positiv aus. «Mit dem Einsatz in der Ausbildung wollen wir auch eine soziale Rolle im Kanton wahrnehmen», betont Markus Mosimann, Leiter Berufsausbildung. Dazu werde generell in der Firma von der Werkbank bis zum Top-Management eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung gepflegt. Die Firmenkultur sei zudem durch

gelebte Zweisprachigkeit geprägt, was die Kommunikation fördere, so Personalchef Butty. Hinsichtlich Berufsbildung ist die Polytype AG soeben noch einen kreativen Schritt weiter gegangen: Drittfirmen haben die Möglichkeit, Lernende im 1. und 2. Lehrjahr im Ausbildungszentrum der Polytype ausbilden zu lassen. Das Angebot gilt für die Berufe Automatiker, Polymechaniker und Konstrukteur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis. Je ein Lehrling der Romag in Düdingen und der Riplex in St. Antoni profitieren bereits davon. «Wir wollen damit einen zusätzlichen Beitrag leisten, Lehrstellen im Kanton zu halten und weitere zu schaffen», betont Ausbildungschef Mosimann. www.polytype.com

Unternehmenskultur

|

63


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

B창tissons ENSEMBLE

votre patrimoine immobilier www.abadia.ch

+ 41 (0) 26 476 61 30


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Brandt SA – die Kraft eines modernen Managements Seit mehr als 100 Jahren pflegt dieses Schlosserei- und Leichtmetallbau-Unternehmen in Familienbesitz seine Unternehmenskultur.

Brandt SA - Métallerie Construction. Hinter der robusten und traditionellen Fassade des Betriebs verbirgt sich ein modernes und dynamisches Management. Das vor 115 Jahren in Bulle gegründete Familienunternehmen beschäftigt 52 Mitarbeiter, davon 9 Auszubildende, und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 12 Millionen Franken. Das KMU, das sich über die Jahre hinweg stets an die technische Entwicklung und den Bedarf der Märkte angepasst hat, hat es ebenfalls verstanden die Geschäftsabläufe und die Art des Managements weiterentwickeln. Zunächst gibt es eine dreiköpfige Direktion unter der Leitung von Jacques-André Buchs, dem Geschäftsführer. «Wir kommen jeden Morgen zusammen und teilen die Aufgaben auf», erklärt Christophe Brandt, Einkaufsund Vertriebsleiter. Er sitzt als Vertreter der 4. Generation der Familie im Verwaltungsrat, der ausschliesslich mit Familienmitgliedern besetzt ist. Die Einbindung der Mitarbeiter in den Entscheidungsprozess bei grossen Investitionen zeugt von dem Wunsch nach einem partizipativen Management. «Durch das Besprechen eines Projekts kann man es verbessern, wodurch Zeit- und Geldverluste vermieden werden», stellt Jacques-André Buchs fest, der 1975 seine Ausbildung bei Brandt SA gemacht hat. Ein weiteres Zugpferd des Unternehmens ist die Ausbildung – sowohl die Grundausbildung als auch die Weiterbildung. Bis heute haben ca. 100 junge Menschen erfolgreich ihre Aus-

e_ At Brandt SA, the workforce is involved in all major investment decisions. f_ Chez Brandt SA, les collaborateurs sont associés aux décisions concernant les investissements importants. d_ Bei der Brandt SA werden die Mitarbeitenden bei wichtigen Investitionen in den Entscheidungsprozess einbezogen.

bildung im Unternehmen abgeschlossen. Der Vorreiter Brandt SA hat als eines der ersten Unternehmen die Viereinhalb-Tage-Woche mit 40 Stunden eingeführt. Und zwar schon 1991. Die Mitarbeiter treffen sich jeden Monat zum Apéritif in den Räumlichkeiten des Unternehmens. Dann kommen im Durchschnitt 40 Beschäftigte für zwei Stunden zusammen, tauschen sich aus und sprechen über die Arbeit – und über andere Themen. Doch die Kreativität und die Innovation drücken sich auch im Produkt aus. Die wich-

tigsten Bereiche der Geschäftsaktivität von Brandt SA sind Glasfassaden oder MetallGlasfassaden, Schlosserarbeiten in Gebäuden, Brandschutzsysteme und Blechbearbeitung. Der Bereich Fassaden ist sicherlich der innovationsstärkste Bereich. «Es muss eine vollständige Hülle kreiert werden», verdeutlicht Christophe Brandt. «Den Anstoss gibt der Architekt. Wir müssen dann die Lösungen finden, die die technischen Anforderungen erfüllen.» www.brandt-metal.ch

Symbiose von Top-Qualität und Nachhaltigkeit Vor zehn Jahren haben die zwei Ingenieure Daniel Leva und Patrick Mayor ihre Firma JetSolutions AG gegründet. Die Hauptaktivitäten sind Mischung von Pulver in Flüssigkeiten, Prozess-Leitsysteme, Systeme zur Reinhaltung, schlüsselfertige Anlagen sowie deren Wartung und Ersatzteildienst, dies für die Pharma-, Biotechnologie-, Chemie- und Lebensmittelindustrie. Unter der Leitung der Gründer hat die seit 2011 im eigenen Gebäude in Rossens ansässige Firma den Umsatz in einem organischen Wachstum auf heute rund 6.5 Millionen Franken gesteigert. Von den 25 Mitarbeitern, davon je drei Lernende und Personen in beruflicher Wiedereingliederung, sind rund die Hälfte Ingenieure, die

hauptsächlich für Kunden in Europa (Schweiz, Deutschland) sowie Japan und Nordamerika tätig sind. «Die duale Führung, die unsere Firma auszeichnet, hat die Entwicklung nie behindert. Im Gegenteil: Sie ist die Grundlage für gut überlegte Entscheide», unterstreicht Administrativdirektor Patrick Mayor. «Ein massgebender Wert der Firma sind unsere Mitarbeitenden. Wir pflegen auf allen Stufen eine gute Ambiance und aufrichtige Beziehungen», ergänzt der technische Direktor Daniel Leva. Ein Wesenselement der Unternehmenskultur ist zudem die Vorreiterrolle im Umweltbereich. www.jetsolutions.ch

Unternehmenskultur

|

65


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

CONVENTION

2012

New balances for future generations • Reflection time and debates on economic, technological and social balance, mirroring the issues for tomorrow’s world, from a local and global perspective • With contributions from internationally recognised speakers, under the sharp eye of young students and entrepreneurs

FRIBOURGISSIMA 2012

2 1 ST J U N E 2 0 1 2

9 AM - 3 PM FRIBOURG THEATER

conferences | peer-to-peer swap | comedy | networking | sharing |

EQUILIBRE

R E G I S T R AT I O N A N D I N F O R M AT I O N

www.fribourgissima.ch

Olivier Allaman Directeur - Direktor

026 425 45 00 office@friup.ch ww.friup.ch

Développer des potentiels d’affaires avec Fri Up! Etudes à l’appui, les entreprises innovantes connaissent une plus forte croissance que les autres. De par son savoir-faire et son expérience sur le terrain, Fri Up vous aide à créer des valeurs supplémentaires donnant accès à un avantage concurrentiel indéniable.

Alors envie d’innover?

Neue Geschäftspotenziale entwickeln mit Fri Up!

Studien beweisen es: Innovative Unternehmen weisen ein stärkeres Wachstum auf als andere, wenig oder kaum innovative Unternehmen. Dank seines Know-hows und seiner Erfahrung auf diesem Gebiet hilft Ihnen Fri Up dabei, Mehrwert zu generieren und sich damit einen deutlichen Konkurrenzvorteil zu verschaffen.

Lust auf Innovationen?


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Cutting-edge creative talent: born and bred in Fribourg ! Fribourgeois et créatifs ! Freiburgerinnen und kreativ !

Alex Ballaman, 40 Jahre, Pressezeichner bei der Tageszeitung «La Liberté»

Die Zeichnungen von Alex sind im Allgemeinen das, was die ca. 100’000 Leser der Tageszeitung «La Liberté» aus Freiburg als erstes «lesen». Der Pressezeichner bietet nun seit über 12 Jahren eine pointierte Interpretation aktueller lokaler, nationaler oder internationaler Ereignisse – häufig auf der Titelseite. Alex Ballaman war 27 Jahre alt als der inzwischen verstorbene Roger de Diesbach, damals Chefredaktor der Zeitung «La Liberté», das aussergewöhnliche Talent bei diesem Grafiker aus der Broye-Region erkannte, der ihm als Leserbrief eine ziemlich freche Zeichnung geschickt hatte, auf der die Allgegenwart der Grauköpfe bei der Organisation der Schweizer Landesausstellung Expo.02 aufs Korn genommen wurde. Die Zeitung bot ihm damals eine wöchentliche Rubrik an, bevor sie ihn zwei Jahre lang zum Pressezeichner ausbilden liess – einem Beruf, der übrigens offiziell nicht existiert, gibt Alex lächelnd preis. Zeichenstift, Tusche, Einscannen der Zeichnung, die er mit Photoshop koloriert: Bei den einzelnen Schritten bis zur Fertigstellung einer Zeichung kommen Kunst und Technologie zusammen. «Die Zeichnungen müssen nicht immer lustig sein, wie soll man auch über die Katastrophe im japanischen Fukushima lachen? Aber da es immer mein Ziel ist, zu Diskussionen anzuregen, sind starke Bilder erforderlich». Die Unverfrorenheit von Alex Ballaman hat ihm zahlreiche Fans und einige Feinde eingebracht. Er versucht, Grobheiten zu vermeiden und kultiviert eher die Subtilität. Er ist sehr froh darüber, dass sein Chefredaktor Louis Ruffieux ihm immer «völlige Handlungsfreiheit» überlässt. Und Alex Ballamans Zeichnungen gehen sogar über die Schweizer Grenzen hinaus, denn einige von ihnen sind in der französischen Zeitschrift Courrier International (Druckversion und Internet) erschienen.

www.laliberte.ch

Serge Nidegger (39), Siebdrucker und Schildermaler

Egal, wo auf der Welt man gerade ist – die Chancen stehen gut, jemanden zu sehen, der ein T-Shirt der Marke Lowrider trägt. Der kreative Motor hinter der Marke ist das Ehepaar Serge und Valérie Nidegger aus Freiburg, die als Designer-Team zusammenarbeiten und die T-Shirts ursprünglich gestaltet hatten, um Werbung für ihre Siebdruckwerkstatt, die sie 2000 gegründet hatten, zu machen. Seitdem ist aus der Bekleidungslinie ein eigenständiges Geschäft geworden, das seit 2006 ein enormes Wachstum verzeichnet. Serge Nidegger geniesst in der Druck- und Design-Welt einen hervorragenden Ruf und arbeitet auch für Galerien und bekannte Grafiker. Sein Stil ist gekennzeichnet durch Retro-Look und lebendige Farben. Die Bekleidungslinie Lowrider umfasst ungefähr 60 verschiedene T-Shirts, zu denen auch das berühmte «We love Roger!»-Shirt gehört, bei dem der Buchstabe «O» durch einen Tennisball ersetzt ist, oder das surreale «I hate sushi»-Shirt, auf dem ein geköpfter sprechender Fisch zu sehen ist. Egal, welches Motiv das T-Shirt trägt: Alle Lowrider-T-Shirts werden von Hand bedruckt und sind den neuesten Fashion-Must-Haves immer eine Nasenlänge voraus. Nidegger lässt sich bei der Arbeit nicht gern antreiben, ihm ist es lieber, seine Inspiration das Tempo vorgeben zu lassen. Wie er erklärt: «Erst das Vergnügen, dann das Marketing». Seine Leidenschaft für den Siebdruck geht auf die Begeisterung für Sticker zurück, die er schon in seiner Kindheit liebte. Heute bildet Nidegger in seinem Computer-freien Atelier die nächste Siebdrucker-Generation aus. Kostproben seines Talents können auch auf der Rock’n’Wall von Fri-Son, dem Freiburger Kultur- und Musikzentrum, bewundert werden, bei dem Nidegger als Schildermaler und künstlersicher Leiter tätig war. Er hat des Weiteren für das Wallpaper Museum in Mézières gearbeitet, wo er zusammen mit seinem Freund und Künstlerkollegen Michel fr Wandverkleidungen im Stil des 19. Jahrhunderts geschaffen hat.

www.lowriderteeshirt.ch www

Fokus

|

67


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Creativity: in words, in action... Créativité: ce qu’ils en pensent, ce qu’ils en font... Kreativität: Was sie davon halten und was sie daraus machen…

Beat Fasnacht, 62-jährig, Social Entrepreneur, Institut Guglera, Giffers

«Mit der Übernahme des Instituts Guglera von den Ingenbohler Schwestern habe ich im Jahr 2005 mit meiner Familie ein Förderund Ausbildungszentrum für vorwiegend jüngere Menschen geschaffen, die aus gesundheitlichen oder sozial-kulturellen Gründen Mühe haben, eine Lehre oder Arbeitsstelle zu finden. Die Stiftung deStarts schafft neue Arbeitsplätze und ist für die Förderung von Jugendlichen verantwortlich. Der wirtschaftliche Zweig der Stiftung, die Tri-Tii AG, ermöglicht einen ersten Einstieg ins Berufsleben. Mit eigenen Geschäftstätigkeiten (Almedica AG und ABA AG) erwirtschaften wir Mittel, welche in die Programme investiert werden, und bieten selber auch Praktikumsplätze an. Unsere Unternehmenskultur ist von einer kollegialen Zusammenarbeit aller Mitarbeitenden geprägt. Auf allen Ebenen, sowohl im Non-Profit-Bereich als auch im 1. Arbeitsmarkt bieten wir mit Unterstützung des SECO, des Kantons und Firmen Förderprogramme für Jugendliche ohne Anschlusslösung an. Im Moment arbeiten Jugendliche in Ateliers in Freiburg, Düdingen, Giffers und Galmiz. Damit wir die Jugendlichen, die zum Teil über ein Jahr in unserem Internat leben, kohärent begleiten können, braucht es von den 60 Mitarbeitenden Verständnis fürs Ganze und viel Einfühlungsvermögen. Unser Ziel ist es, die vorhandenen Fähigkeiten der Jugendlichen zu entdecken, diese für ein sinnerfülltes Leben zur Entfaltung zu bringen und so Perspektiven zu eröffnen. Das Kreative unseres Ansatzes besteht darin, dass wir mit der Kraft der Wirtschaft und der Unterstützung von Unternehmerpersönlichkeiten neue Praktikumsplätze schaffen können. Die Firmen liefern das Know-how für die jeweilige Tätigkeit, wir bieten das Know-how für die Integration der Jugendlichen. Unser Beitrag ist es zu zeigen, dass Jugendliche mit schwieriger Ausgangslage sich zu wertvollen Mitarbeitenden entwickeln können.»

www.guglera.ch

Hans Ulrich Pestalozzi, Dr. iur., 71-jährig, Stifter und Präsident der gemeinnützigen Stiftung IVE – Institut für wertbezogenes Unternehmertum

«Bereits bei meinen Vorträgen, die ich noch als Unternehmensführer einer international tätigen Handelsfirma in der Schweiz an der Universität Freiburg hielt, habe ich immer wieder festgestellt, welch grossen Durst viele Studierende haben zu wissen, was bei der Unternehmensführung in der Praxis abläuft und wie dies geschieht. Und wenn die Frage «Wie?» gestellt wird, stehen Werte dahinter. Dieser Wissensdurst hat mich bei meiner Pensionierung bewogen, eine Stiftung als Trägerin des «Institute for value-based enterprise» IVE mit Sitz in Freiburg zu gründen mit dem Ziel, eine interdisziplinäre Brücke zwischen Studium und Arbeitswelt zu bilden. Die Tätigkeit wurde im Frühjahr 2005 aufgenommen und heute sind wir an sechs Standorten an elf Universitäten, ETHs und Fachhochschulen mit Vorträgen und Workshops tätig. Dazu gibt es die Möglichkeit eines einjährigen Praktikums als Kaderassistent. Für das operative Geschäft am Institut sind ausschliesslich Studierende verantwortlich. Mit seinen Angeboten setzt sich das IVE für wahres wertbezogenes Unternehmertum ein. Ziel ist es, die Wichtigkeit der Wertorientierung im Denken und Handeln von künftigen Wirtschaftskräften zu wecken und zu festigen. Bekanntlich haben die Werte der christlich-abendländischen Kultur die Pioniere der industriellen Entwicklung geprägt. An diese Grundsätze knüpft das IVE an. Entscheidend am Ansatz seiner Unternehmenskultur ist, dass die künftigen Führungskräfte erkennen, dass hinter jeder Handlung ein Wert steht. Wir wollen mit unseren Angeboten dazu beitragen, dass angehende Führungspersönlichkeiten erfassen, dass sie Verantwortung tragen für Mitarbeiter, Kunden, die Umwelt und die Gesellschaft allgemein. Dabei versuchen wir, die individuellen Talente und Begabungen freizusetzen, die den Einzelnen befähigen, im erwähnten Sinne wertorientiert zu handeln.» www.ive.ch

68

|

Fokus


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

David Holder 44-jährig, Verwaltungsratspräsident von Ladurée

«Kreativität ist immer Teil meiner täglichen Arbeit. Das gilt besonders für das Jahr 2012, in dem Ladurée sein 150. Jubiläum feiert. Im Laufe des Jahres werden wir jeden Monat eine neue Kollektion einführen. Mein Team und ich können uns glücklich schätzen, eine Aufgabe zu haben, die unserem Wunsch zu erfinden und innovativ zu sein, keine Grenzen setzt, z. B. bei neuen Geschmacksrichtungen, Farben oder Texturen. Einen Grossteil meiner Inspiration ziehe ich aus meinen Reisen. Wenn ich dann zurück bin, teile ich meine Ideen mit meinen Chef-Patissiers in Paris und meinem ausgewählten Kreativteam. Als ich Ladurée 1993 übernommen habe, gab es unser Vorzeigeprodukt – die Macarons – nur in vier Geschmacksrichtungen. In den folgenden neun Jahren haben wir Hunderte von neuen Varianten kreiert und unsere bestehende Süsswaren-Produktlinie u.a. um Schokolade und Gourmet-Produkte erweitert. Auf diese Weise konnten wir die älteste Patisserie in Paris in eine angesehene globale Marke verwandeln. Unser grossartiger neuer Produktionsstandort in Enney (Greyerz) liegt mir besonders am Herzen. Hier werden unsere Macarons hergestellt und in alle unsere Geschäfte auf der ganzen Welt, Frankreich ausgenommen, ausgeliefert. Es hat etwas Zeit gebraucht, bis ich den idealen Standort gefunden hatte und auf meiner Suche habe ich so weit entfernte Gegenden wie Dubai, Nordafrika und Osteuropa bereist. Die Bedingungen jedoch, die Freiburg unserem Unternehmen geboten hat, waren unschlagbar. Ohne die freundliche Unterstützung der Region und ihrer Wirtschaftsförderung wäre es uns nicht möglich gewesen, die Bauarbeiten so schnell abzuschliessen. Während dieses Prozesses habe ich menschliche Werte erlebt, die ich immer noch sehr schätze, die jedoch bedauerlicherweise sehr selten werden. Das war die positivste Erfahrung meiner gesamten Laufbahn. Hinzu kommt, dass das Greyerzerland selbst eine grosse Quelle der Inspiration ist. Ich glaube an Energien, und die positiven Energien in dieser Region sind aussergewöhnlich, ganz zu schweigen von der Qualität der uns zur Verfügung gestellten Rohstoffe. Diese energiegeladene Umgebung inspiriert unser F&E-Team in Enney zu höchster Kreativität.»

www.laduree.fr

Corinne Charpentier, Direktorin von Fri Art

«INVENT!» lautete der im Sommer 2011 von Fri Art lancierte Appell in Form eines Wettbewerbs. Er stiess auf ein breites Echo: «Unter rund siebzig Teilnehmenden haben wir fünf Preisträger ausgewählt, allesamt markante Persönlichkeiten der kreativen Szene in Freiburg. Sie arbeiten in sehr unterschiedlichen Bereichen wie Literatur, Ökologie, Architektur und angewandte Kunst», erläutert Corinne Charpentier, Direktorin von Fri Art seit 2007. Mit ihrer Programmierung trägt die Kunsthalle der Vielfalt der internationalen Kunstszene Rechnung, trägt aber auch zur Entdeckung von Schweizer und Freiburger Kunstschaffenden bei. Fri Art wurde 1990 auf Initiative von Michel Ritter als eine Fortsetzung eines Projektes anlässlich des 500-jährigen Jubiläums der Mitgliedschaft des Kantons Freiburg in der Eidgenossenschaft in der Altstadt in einem ehemaligen Nachtasyl gegründet. Mit bescheidenen Mitteln, jedoch mit einer Berge versetzenden Leidenschaft schaffte es die Kunsthalle, sich international einen Namen zu machen. 2004 erhielt sie den renommierten Preis «Art Frankfurt», der an den besten Kunstverein für zeitgenössische Kunst verliehen wurde. «Hier wurden bereits Werke von mehr als 500 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern ausgestellt», betont Corinne Charpentier, eine gebürtige Französin. «Für die Region ist Fri Art ein wahrer Trumpf. Mit vier Ausstellungen pro Jahr, Publikationen, einer Bibliothek, Interventionen im öffentlichen Raum dient die Kunsthalle zugleich als Produktions- und Projektort für die Kunstschaffenden, aber auch als Ort, der sowohl dem Fachpublikum als auch KunstliebhaberInnen aller Generationen offen steht. Die zeitgenössische Kunst ist ein Prisma, durch das man die Welt sieht und sie sich neu erfinden kann».

www.fri-art.ch

Fokus

|

69


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

TraDoc_Fribourg_2012_fr_TraDoc_Fribourg_2012_fr 01.02.12 16:07 Page1

Les professionnels Une équipe de traducteurs, rédacteurs, linguistes et terminologues TRADOC SA - 1095 Lutry - Tél. 021 791 59 11 tradoc@span.ch - www.tradoc.ch


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Wichtige Adressen Adresses utiles Useful Addresses UNTERNEHMENSGRÜNDUNG UND BERATUNG CRÉATION ET CONSEIL D’ENTREPRISE BUSINESS START UPS AND CONSULTING Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg Promotion économique du canton de Fribourg Fribourg Development Agency bd de Pérolles 25, PF 1350, 1701 Freiburg, T. +41 26 304 14 00, www.promfr.ch Fri Up - Support PME KMU Start-up rte de la Fonderie 2, PF 235, 1705 Freiburg, T. +41 26 425 45 00, www.friup.ch platinn - plateforme innovation rue de Romont 33, PF 1205, 1701 Freiburg, T. +41 26 347 48 48, www.platinn.ch FINANZIERUNG UND RISIKOKAPITAL FINANCEMENT ET CAPITAL-RISQUE FINANCE AND VENTURE CAPITAL Risiko Kapital Freiburg AG Capital Risque Fribourg SA Venture Capital Fribourg LTD c/o Wirtschaftsförderung, bd de Pérolles 25, PF 1350, 1701 Freiburg, T. +41 26 304 14 00 Stiftung Seed Capital Freiburg Fondation Seed Capital Fribourg bd de Pérolles 25, PF 1350, 1701 Freiburg, T. +41 26 304 14 14, www.seedcapital-fr.ch Innovationsfonds des Kantons Freiburg Fonds de soutien à l’innovation du canton de Fribourg c/o NET Nowak Energie & Technologie SA, Waldweg 8, 1717 St. Ursen, T. +41 26 494 00 30, innofri@netenergy.ch Effort Fribourg SA c/o NBA Fiduciaire SA, rte de la Glâne 107, 1752 Villars-sur-Glâne, T. +41 26 408 74 74 Bürgschaft Westschweiz Cautionnement romand Bürgschaft Freiburg, 1700 Freiburg, T. +41 26 323 10 20, www.cautionnementromand.ch Neue Regionalpolitik – NRP Nouvelle Politique Régionale - NPR c/o Wirtschaftsförderung, bd de Pérolles 25, PF 1350, 1701 Freiburg, T. +41 26 304 14 00, www.regionalinnovation.ch FORSCHUNG UND TECHNOLOGIETRANSFER RECHERCHE ET TRANSFERT TECHNOLOGIQUE RESEARCH AND TECHNOLOGY TRANSFER Technology and Knowledge Transfer Office Fribourg www.tt-fr.ch Adolphe Merkle Institute and Fribourg Center for Nanomaterials rte de l’Ancienne Papeterie, PF 209,1723 Marly 1, T. +41 26 300 92 54, www.am-institute.ch Wissenschafts- und Technologiezentrum des Kantons Freiburg Pôle scientifique et technologique du canton de Fribourg EIA-FR, bd de Pérolles 80, PF 32, 1705 Freiburg, T. +41 26 429 66 52, www.pst-fr.ch

AUSBILDUNG FORMATION EDUCATION

Fribourgissima c/o CCF, rte du Jura 37, PF 304, 1701 Freiburg, T. +41 26 347 12 23, www.fribourgissima.ch

Universität Freiburg Université de Fribourg University of Fribourg av. de l’Europe 20, 1700 Freiburg, T. +41 26 300 71 11, www.unifr.ch

AUSSTELLUNGEN UND KONGRESSE EXPOSITIONS ET CONGRÈS CONVENTION CENTERS

HTA-FR, Hochschule für Technik und Architektur Freiburg ElA-FR, Ecole d’ingénieurs et d’architectes de Fribourg bd de Pérolles 80, PF 32, 1705 Freiburg, T. +41 26 429 66 11, www.eia-fr.ch HEG-HSW, Hochschule für Wirtschaft Haute école de gestion ch. du Musée 4, 1700 Freiburg, T. +41 26 429 63 70, www.heg-fr.ch HEdS-FR, Hochschule für Gesundheit Freiburg Haute école de santé Fribourg rte des CIiniques 15, 1700 Freiburg, T. +41 26 429 60 00, www.heds-fr.ch HEF-TS, Haute école fribourgeoise de travail social rue Jean-Prouvé 10, 1762 Givisiez, T. +41 26 429 62 00, www.hef-ts.ch PH-FR, HEP-FR, Pädagogische Hochschule Haute école pédagogique rue de Morat 36, 1700 Freiburg, T. +41 26 305 71 11, www.hepfr.ch international institute of management in technology (iimt) bd de Pérolles 90, 1700 Freiburg, T. +41 26 300 84 30, www.iimt.ch eikonEMF - art et communication rte Wilhelm-Kaiser 13, 1700 Freiburg, T. +41 26 305 26 27, www.emf.ch/eikon Berufsfachschule Technik und Kunst Freiburg Ecole des Métiers technique et art Fribourg ch. du Musée 2, PF 41, 1705 Freiburg, T. +41 26 305 26 27, www.emf.ch Les Roches Gruyère University of Applied Sciences rue de l’Ondine 20, 1630 Bulle, T. +41 26 919 78 78, www.lrguas.ch, www.glion.edu WIRTSCHAFTSVERBÄNDE ASSOCIATIONS ÉCONOMIQUES BUSINESS ASSOCIATIONS CCF, Handelskammer Freiburg Chambre de commerce Fribourg Chamber of commerce Fribourg rte du Jura 37, PF 304, 1701 Freiburg, T. +41 26 347 12 20, www.ccfribourg.ch Freiburgischer Arbeitgeberverband Union patronale du canton de Fribourg rue de l’Hôpital 15, PF 1552, 1701 Freiburg, T. +41 26 350 33 00, www.unionpatronale.ch GIF-VFI, Vereinigung der Freiburger Industrie Groupement industriel du canton de Fribourg rte du Jura 37, PF 304, 1701 Freiburg, T. +41 26 347 12 34, www.gif-vfi.ch Fribourg international c/o CCF, rte du Jura 37, PF 304, 1701 Freiburg, T. +41 26 347 12 27, www.fribourg-international.ch

Forum Fribourg Expo Centre SA rte du Lac 12, PF 48, 1763 Granges-Paccot, T. +41 26 467 20 00, www.forum-fribourg.ch Espace Gruyère rue de Vevey 136-144, 1630 Bulle, T. +41 26 919 86 50, www.espace-gruyere.ch ANDERE AUTRES OTHER Offizielle Website des Staates Freiburg Site officiel de l’Etat de Fribourg www.fr.ch Websites for expatriates living in the canton of Fribourg www.expats-fribourg.ch www.fewgroup.org Volkswirtschaftsdirektion VWD Direction de l’économie et de l’emploi DEE Ministry of Economic Affairs bd de Pérolles 25, PF 1350, 1701 Freiburg, T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09, www.fr.ch/dee Amt für Statistik des Kantons Freiburg Service de la statistique du canton de Fribourg bd Pérolles 25, PF 1350, 1701 Freiburg, T. +41 26 305 28 23, www.stat-fr.ch Freiburger Tourismusverband Union fribourgeoise du tourisme rte de la Glâne 107, PF 1560, 1701 Freiburg, T. +41 26 407 70 20, www.fribourgregion.ch REGIONALVERBÄNDE ASSOCIATIONS RÉGIONALES INNOREG FR PF 76, 1680 Romont, T. +41 26 651 90 57, Alain.Lunghi@innoregfr.ch Agglomeration Freiburg Agglomération de Fribourg bd de Pérolles 2, 1700 Freiburg, T. +41 26 347 21 00, www.agglo-fr.ch ARG, Association régionale la Gruyère rue de la Condémine 56, 1630 Bulle 2, T. +41 26 919 87 47, www.regiongruyere.ch ARL-RVS, Regionalverband See Association régionale du Lac Pestalozzistrasse 12, 3280 Murten, T. +41 26 670 39 39, www.rvs-arl.ch COREB, Communauté régionale de la Broye Rose de la Broye, 1470 Lully, T. +41 26 663 90 80, www.coreb.ch Gemeindeverband Region Sense Schwarzseestrasse 5, 1712 Tafers, T. +41 26 494 27 57, www.regionsense.ch RGV-Région Glâne-Veveyse Rue du Château 112, PF 76, 1680 Romont, T. +41 26 651 90 50, www.rgv.ch

Nützliche Informationen

|

71


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

network verbindet – crée des liens

Schumacher AG, Industriebuchbinderei, Industriestrasse 1–3, CH-3185 Schmitten Tél. 026 497 82 00, Fax 026 497 82 82, www.schumacherag.ch

Laissez votre empreinte... Hinterlassen Sie Spuren...

SAINT-PAUL IMPRIMERIE

www.imprimerie-saint-paul.ch Bd de Pérolles 42 1705 Fribourg 026 426 44 55


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Index der aufgeführten Unternehmen Index des entreprises citées Index of Quoted Companies Abadia AG

Bulle

www.abadia.ch

ABA Applied Bacteriology AG

Giffers

www.almedica.ch

S. 68

Almedica AG

Giffers

www.almedica.ch

S. 68

ASS AG

Düdingen

www.assag.ch

S. 15

Brandt AG

Bulle

www.brandt-metal.ch

Bcomp GmbH

Freiburg

www.bcomp.ch

CPA Group AG

Villaz-St-Pierre

www.cpa-group.com

Dartfish AG

Freiburg

www.dartfish.com

Datamed AG

Villars-sur-Glâne

www.datamed.ch

S. 13

Groupe E AG

Granges-Paccot

www.groupe-e.ch

S. 21, 55

Hope Racing AG

Gruyères

www.hoperacing.ch

Infoteam Informatique Technique AG

Villars-sur-Glâne

www.infoteam.ch

JetSolutions AG

Rossens

www.jetsolutions.ch

Johnson Electric AG

Murten

www.johnsonelectric.com

S. 9, 25

Ladurée International AG

Bas-Intyamon

www.laduree.fr

S. 9, 69

La Liberté/St-Paul AG

Freiburg

www.laliberte.ch

LauraStar AG

Châtel-St-Denis

www.laurastar.com

Liebherr Machines Bulle AG

Bulle

www.liebherr.com

Liip AG

Freiburg

www.liip.ch

Logitech AG

Morges

www.logitech.com

S. 29

Lowrider Teeshirt Sérigraphie, Serge Nidegger

Freiburg

www.lowriderteeshirt.ch

S. 67

LS Instruments AG

Freiburg

www.lsinstruments.ch

S. 19

Maxwell Technologies AG

Rossens

www.maxwell.com

S. 6

Medion Grifols Diagnostics AG

Düdingen

www.medion-diagnostics.ch

S. 8

Meggitt AG

Villars-sur-Glâne

www. meggitt.com

S. 14

Michelin Recherche et Technique AG

Granges-Paccot

www.michelin.com

S. 9, 15

Nestlé Suisse AG/Cailler

Vevey

www.cailler.ch

Nike, Inc.

Beaverton (USA)

www.nikeinc.com

Gainerie Moderne AG

Givisiez

www.packaging.ch

S. 61

Polytype AG

Freiburg

www.polytype.com

S. 49, 63

regenHU AG

Villaz-St-Pierre

www.regenhu.com

Scott Sports AG

Givisiez

www.scott-sports.com

Scout24 Schweiz AG

Flamatt

www.scout24.ch

S. 59

Tri-Tii AG

Giffers

www.tri-tii.ch

S. 68

UCB Farchim AG

Bulle

www.ucb.com

Venturi Incubateur AG

Villaz-St-Pierre

www.vivier.ch

Web4Nuts GmbH

Freiburg

www.groople.ch

WIB AG/RotoPrecision

Bulle

www.wib-bearings.com

S. 35, 43

S. 49, 65 S. 9, 23 S. 30, 37, 47 S. 57

S. 9, 14 S. 21 S. 65

S. 67 S. 63 S. 9, 11 S. 48, 49, 57

S. 49, 53 S. 28

S. 23 S. 9, 25

S. 9, 11 S. 30, 31, 37, 47 S. 9, 17 S. 59

Nützliche Informationen

|

73


2012 | FRIBOURG network FREIBURG

Index der Inserenten Index des annonceurs Advertisers S. 64, Abadia AG, Bulle; S. 54, Aeropole.ch, Payerne-Coreb, Lully; S. 60, Alcon Pharmaceuticals Ltd, Freiburg; S. 38 et 58, AMAG RETAIL, Freiburg; S. 75, Banque Privée Edmond de Rothschild, Freiburg; S. 12, Bayer International AG, Freiburg; S. 76, FKB, Freiburg; S. 10, BDO AG, Freiburg; S. 44, Buchard Voyages, Ecuvillens; S. 70, Brandt AG, Bulle; S. 64, B&W utilitaires AG, Givisiez; S. 20, S. 40, Credit Suisse, Freiburg; S. 58, Espace Gruyère, Bulle; S. 40, Fiduconsult AG, Freiburg; S. 58, Forum Fribourg, Freiburg; S. 42, Frewitt AG, Granges-Paccot; S. 66, Fribourgissima, Freiburg; S. 66, Fri Up, Freiburg; S. 10, Fribourg Région, Freiburg; S. 62, Frigaz AG, Givisiez; S. 32, Frutiger AG, Thun; S. 52, Groupe E AG, Granges-Paccot; S. 16, HES-SO, Freiburg; S. 72, S. 38, Infoteam AG, Villars-sur-Glâne; S. 24, Interprofessionelles Weiterbildungszentrum, Granges-Paccot; KPMG Ldt, Freiburg; S. 1, Lombard Odier & Cie, Freiburg; S. 4, Losinger Marazzi AG, Freiburg; S. 44, Meggitt Sensing Systems, Villars-sur-Glâne; S. 26, Michelin Suisse AG, Givisiez; S. 36, Paulusdruckerei AG, Freiburg; Pôle technologique du Vivier, Villaz-St-Pierre; S. 56, Saia-Burgess Controls AG, Murten; S. 72, Schumacher AG, Schmitten; S. 26, Scott Sports AG, Givisiez; S. 20, Scout 24 Suisse AG, Flamatt; S. 46, SkyWork Airlines AG, Belp; S. 34, Steiner AG, Bern; S. 32, Tacchini AG, Freiburg; S. 46, TPF, Freiburg; S. 70, Tradoc AG, Lutry; S. 24, UCB Farchim AG, Bulle; S.18, Universität Freiburg; S. 22, Thömus AG, Niederscherli; S. 50, Vetrotech Saint-Gobain International AG, Flamatt; S. 62, Wago Contact AG, Domdidier; 2. Umschlagseite, Wirtschaftsförderung Kanton Freiburg.

Bildnachweis Crédits photographiques Photo Credits Charly Rappo, arkive.ch: S. 8-9, S. 15 (oben), S. 30-31, S. 37, S. 48-49, S. 57, S. 59, S. 61, S. 63, S. 65, S. 68 (unten) Aldo Ellena: S. 45 Charles Ellena: S. 7, S. 19, S. 33 Vincent Murith: S. 55 (oben), S. 67 (oben) Alain Wicht: S. 47 (unten) S. 6 Maxwell Technologies; S. 11 (oben) Liebherr; S. 11 (unten) UCB Farchim; S. 13 (oben) Fotolia; S. 14 (unten) Meggitt; S. 14 (oben) Hope Racing; S. 15 (unten) Michelin; S. 17 (oben) Eikon; S. 17 (unten) Fotolia; S. 21 (oben) Infoteam; S. 21 (unten) Groupe E; S. 23 (oben) Bcomp © Oscar Enander; S. 23 (unten) Fotolia; S. 25 Scott © Daniel Geiger; S. 27 (beide) FTV; S. 29 EPFL © Alain Herzog; S. 35 Abadia; S. 39 AMI; S. 47 (oben) Actalis; S. 53 © Nestlé AG; S. 55 (unten) Solar Impulse © Jean Revillard; S. 69 (oben) Ladurée; S. 69 (unten) © Raquel Perez Baena.

74

|

Nützliche Informationen


Tobias Regell

Diadème circulaire, Indiens Karaja, Brésil. Collection Benjamin et Ariane de Rothschild, salons de la Banque à Paris.

Un PATRIMOINE se transmet et permet également d’explorer des horizons nouveaux. Héritier d’une expérience familiale exemplaire depuis plus de 250 ans, la Banque Privée Edmond de Rothschild propose de donner de l’envergure à la gestion de vos patrimoines : gestion privée, ingénierie patrimoniale et fiscale, philanthropie, gouvernance familiale, investissements d’avenir, ouverture internationale. Cette idée du patrimoine, venez la partager avec nous.

www.edmond-de-rothschild.ch

Banque Privée Edmond de Rothschild S.A. 11, rue de Morat - CP 144 - 1701 Fribourg - T. +41 26 347 24 24


Wirtschaftsmagazin Fribourg Network Freiburg 2012  

Wirtschaftsmagazin Fribourg Network Freiburg 2012

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you