Page 1

Date: 25.09.2013

Themenbeilage imTages-Anzeiger Media Planet Zürich 8001 Zürich 043/ 540 73 00 www.mediaplanet.com/ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Presse journ./hebd. Tirage: 188'602 Parution: irregulière

N° de thème: 375.32 N° d'abonnement: 1089048 Page: 10 Surface: 81'769 mm²

STRESS

Auch Führungskräfte «ölten sich mal eine Auazeit gönnen. FOTO: CORBIS

Manager leben häufig unter Stresssymptomen Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 51293444 Coupure Page: 1/3


Date: 25.09.2013

Themenbeilage imTages-Anzeiger Media Planet Zürich 8001 Zürich 043/ 540 73 00 www.mediaplanet.com/ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Presse journ./hebd. Tirage: 188'602 Parution: irregulière

Nur ein gesunder Firmenchef oder Manager ist in der Lage, ein Unternehmen zu führen. Professor Rico Baldegger verweist in diesem Zusammenhang auf eine Studie, die zu entsprechenden Ergebnissen kommt.

nigen schützt, die von gesundheitli-

N° de thème: 375.32 N° d'abonnement: 1089048 Page: 10 Surface: 81'769 mm²

Gerade bei grösseren Entlassungen

chen Problemen am Arbeitsplatz könne ein ICMU-Unternehmer rasch

bedroht sind. Das Leiden von Arbeitge- einmal das Gefühl bekommen, seine

bern aber sei zwar nach wie vor eine Mitarbeitenden verraten und im Stich grosse Unbekannte und ein Tabu - gelassen zu haben. Für manchen Madoch leider Realität, sagt Baldegger. nager sei dies ein traumatisches ErGerade KMU-Manager sind oft Ge- lebnis, das zu zusätzlichem Stress fangene einer Ideologie, die Führungs- führt, wenn es nicht verarbeitet werDie beiden Fälle haben die Schweiz er- kräften alles abverlangt. «Wer führt, den. Vielfach fühlten sich Führungsschüttert: Mit Pierre Wauthier, dem Fi- wird als Winner betrachtet. Wer bei der kräfte in solchen Situationen einsam

nanzchef der Zurich Versicherung, und Arbeit leidet, gilt rasch einmal als Ver- und überfordert. Sie haben oft nieSwisscom-CEO Carsten Schloter haben sager», so Baldegger. Dabei sind auch manden, dem sie sich anvertrauen

sich in jüngster Vergangenheit gleich Manager in erster Linie Menschen zwei Topmanager das Leben genom- mit all ihren Stärken und Schwächen. men. Schloter soll unter massiven Bis es allerdings so weit kommt, dass Schlafstörungen gelitten haben - viele ein Mensch in eine suizidale Krise geandere Kaderleute auch. rät, braucht es die entsprechende VorStress am Arbeitsplatz führt dazu, geschichte. Im Suizid selber manifesdass man nicht mehr richtig abschalten tiert sich dann oft eine kann und keine Ruhe findet. Wenn Un- Kurzschlusshandlung, die bei genaue-

können, nicht einmal den engsten

Fall. Allgemein lässt sich festhalten, Regel nur in der Lage, wenn man sich dass das Stressniveau bei Erwerbstäti- in einem psychischen Ausnahmezugen zugenommen hat. «Es ist deshalb enorm wichtig, dass man Aufgaben stand befindet, der etwa durch Stress,

demzufolge auch alleine verantwortet werden. «Das führt zu grossem Druck,

Mitarbeitenden. Rechtzeitig Hilfe holen Wer Manager wird, geht davon aus,

dass er ganz oben auf der Karriereleiter angekommen ist. Das stimmt aber nur zum Teil. Führungskräfte sind zwar in aller Regel fachlich bestens ausgewieternehmensführer nicht mehr in der rer Betrachtung meist zu vermeiden sen. Wenn es aber darum geht, sich selLage sind, Pendenzen auch einmal Pen- gewesen wäre. ber zu managen, zeigen sich oft grosse denzen sein zu lassen,wird die anfallenDefizite. Hinzu kommt, dass man in eiDauerhafte Überlastung de Arbeit immer grösser - mit der GeFachleute betonen in diesem Zusam- ner Topposition vielfach sehr einsam fahr, dass einem das Ganze früher oder menhang, dass der Mensch grundsätz- und auf sich alleine gestellt ist. Oft später über den Kopf wächst. lich keine Veranlagung hat, sich das werden Führungsentscheide in alleiniDies ist nicht nur bei Firmenchefs der Leben zu nehmen.Man ist dazu in aller ger Kompetenz getroffen und müssen

auch einmal ruhen lassen oder delegie- Schlafmangel oder auch übermässigen Alkoholkonsum begünstigt wird. ren kann»,betont Rico Baldegger. «Auch ein KMU-Manager ist oft einer Wer leidet, gilt als Versager dauerhaften psychischen Überlastung Die Studie, an der er sich beteiligt, geht von der Prämisse aus, dass eine verant- ausgesetzt», betont Baldegger. Die Zenwortungsbewusste Gesellschaft dieje- tralisierung von Macht würde ihm eine unverzichtbare Rolle verleihen.

«Allgemein lässt sich festhalten, dass das Stressniveau bei Erwerbstätigen zugenommen hat.» Rico Baldegger Direktor und Professor für Management und Entrepreneurship an der Hochschule für Wirtschaft Freiburg (HSW-FR)

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

dem nicht jeder gewachsen ist», sagt Rico Baldegger. Dass schon längst alle Alarmglocken läuten, wird von vielen Topkadern oft ignoriert. Deshalb verpassen es viele, sich rechtzeitig Hilfe zu holen. CHRISTIAN LANZ redaktion.ch@mediaplanet.com

FACTS

Multiple Probleme Die Studie, an der Rico Baldegger beteiligt ist, zeigt unter anderem auf, dass rund acht Prozent der KMU-Manager täglich Medikamente nehmen, um überhaupt schlafen zu können. Nur gerade zehn Prozent der Befragten gaben an, nie das Gefühl zu haben, nervös und angespannt zu sein. Nur

37 Prozent wiederum gaben zu Protokoll, nie unter Niedergeschlagen-

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 51293444 Coupure Page: 2/3


Date: 25.09.2013

Themenbeilage imTages-Anzeiger Media Planet Zürich 8001 Zürich 043/ 540 73 00 www.mediaplanet.com/ch

Genre de média: Médias imprimés Type de média: Presse journ./hebd. Tirage: 188'602 Parution: irregulière

N° de thème: 375.32 N° d'abonnement: 1089048 Page: 10 Surface: 81'769 mm²

heit und depressiven Verstimmungen zu leiden. 50 Prozent der Befragten räumten freimütig ein, regelmässig während sechs Tagen in der Woche zu arbeiten. Fast 60 Prozent gaben an, meist auch am Sonntag zu arbeiten. Generell lässt sich sagen, dass das Stressniveau bei Erwerbstätigen zugenommen hat. Dabei kommt es nicht gross darauf an, welche Berufsgruppen befragt werden. Fachleute empfehlen, dass eine gut geplante Auszeit ab und zu sinnvoll ist. Diese führt erfahrungsgemäss zu einer höheren Effizienz, als wenn unablässig und ohne Pausen durchgearbeitet wird. STUDIE AMAROK SCHWEIZ: UNTERNEHMER UND GESUNDHEIT.

Observation des médias Analyse des médias Gestion de l'information Services linguistiques

ARGUS der Presse AG Rüdigerstrasse 15, case postale, 8027 Zurich Tél. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01 www.argus.ch

Réf. Argus: 51293444 Coupure Page: 3/3

Manager leben häufig unter Stresssymptomen  

Manager leben häufig unter Stresssymptomen

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you