Page 1

juni

— de zem b

er 20 14


Ausgezeichnet durch das Handelsblatt bzw. DIE WELT

Punktzahl ausgezeichnet als „Bester Vermögensverwalter“.

Meine Bank heißt Haspa.

privatebanking.haspa.de

inhalt

–2014 Elite Report 2004–2014 2004 –2014

Bester Vermögensverwalter

2 4 10 12 28 38 52 59 60 62 64

Grußwort — Welcome Das Ensemble Artist in Residence: Tabea Zimmermann Konzertreihe Resonanzen urban string Weitere Konzerte Freunde und Partner Abo und Tickets CD-Veröffentlichungen Impressum Kalender


Liebe Freunde des Ensemble Resonanz,

Dear friends of Ensemble Resonanz,

es ist offiziell: wir bauen uns ein neues Zuhause! Die zweite Jahreshälfte 14 steht für uns ganz im Zeichen der Baustelle. Mitten in St. Pauli, im Bunker an der Feldstraße, entsteht der »resonanzraum«. Eine neue Heimat für uns, ein urbaner Raum für Klassik und Neue Musik in Hamburg, ein Ort der Begegnung und der Erfahrung für Sie. Die Eröffnung feiern wir am 31. Oktober 2014 mit einer langen Nacht von »urban string«. Kommen Sie vorbei!

It’s official: we’re building ourselves a new home! The second half of 2014 is devoted to construction. Right in the centre of our famous neighbourhood of St. Pauli, in the historic bunker at Feldstraße, the »resonanzraum« is coming to life. And it’s more than just a new home for us, it’s an urban space for classical and new music in Hamburg, and a place for encounters and experiences for you. We are celebrating the opening on October 31, 2014 with a long night of »urban string«. Please come and join us!

Unsere Konzertreihe Resonanzen bleibt selbstverständlich der Laeiszhalle treu. Unter dem Titel »überall das unbedingte« widmen wir uns in dieser Saison gemeinsam mit Tabea Zimmermann der musikalischen Romantik. Ihre Entsprechung im Heute findet sie in Werken unter anderem von Enno Poppe, Brian Ferneyhough und Peter Ruzicka. Die im letzten Jahr sehr erfolgreich gestarteten Ankerangebote führen wir fort und freuen uns, Sie bei Intro, Werkstatt, HörStunde oder Offbeat begrüßen zu dürfen! Weitere Highlights der zweiten Jahreshälfte sind zwei Konzerte beim 1. Internationalen Musikfest mit Nicolas Jaar und Jakob TV in Hamburg, Gastspiele mit Sol Gabetta und Matthias Goerne beim Schleswig-Holstein Musik Festival oder mit Helmut Oehring beim Beethovenfest Bonn, sowie das Festival »Greatest Hits« und eine barockfuturistische Kantate mit Kommando Himmelfahrt auf Kampnagel. Weihnachtlich wird es dann am 18. und 19. Dezember mit einem urbanen Weihnachtsoratorium im Bunker. Wir freuen und darauf, weiter mit Ihnen durchs Jahr zu gehen. Bleiben Sie neugierig!

Our concert series Resonanzen will, of course, stay true to Laeiszhalle Hamburg. Together with Tabea Zimmermann, we have dedicated the coming season, entitled »everywhere the absolute«, to musical romanticism. Its counterpart in the present day is represented by works by Enno Poppe, Brian Ferneyhough and Peter Ruzicka. We will continue with the »anchor events« that we have scheduled around each Resonanzen concert since last year, and look forward to welcoming you at »Intro«, »Werkstatt«, »HörStunde« and »Offbeat«! Further highlights of the second half of the year are two concerts at Hamburg’s first International Music Festival with Nicolas Jaar and Jakob TV, guest performances with Sol Gabetta and Matthias Goerne at Schleswig-Holstein Musik Festival and with Helmut Oehring at Beethovenfest Bonn. On top of this, there’s the festival »Greatest Hits« and a baroque-futuristic cantata with Kommando Himmelfahrt at Kampnagel. Finally, on December 18 and 19, we’ll be getting all Christmassy with an urban Christmas Oratorio in the bunker. It’s going to be quite a year for us — we hope you enjoy the ride!

Ihr Tobias Rempe Geschäftsführer des Ensemble Resonanz

Yours, Tobias Rempe, Managing Director of Ensemble Resonanz


s a d

e l b m e s n e


In Hamburg hat das Streichorchester als Ensemble in Residence der Laeiszhalle Hamburg mit großem Erfolg die Konzertreihe »Resonanzen« etabliert, die als Katalysator des Musiklebens nun in der 13. Saison Furore macht. Innovative Musikvermittlungsprojekte und alternative Konzertformen wie die »Ankerangebote« und die Konzertreihe »urban string« weisen den Weg in die Zukunft und verwurzeln das Ensemble und seine Musik im urbanen Leben. Im Oktober 2014 eröffnet das Ensemble im Bunker an der Feldstraße den »resonanzraum«: einen neuen Veranstaltungsort für Klassik und Clubkultur, der der Vision einer urbanen Klassik Raum zur Entfaltung und dem Ensemble eine Heimat gibt.

the ensemble resonanz Biography

So bildet das Ensemble die Schnittstelle zwischen Kammerorchester und Solistenensemble und ist auf den Bühnen der führenden europäischen Konzerthäuser ebenso vertreten wie auf Festivals für Neue Musik. Statt mit einem festen Dirigenten arbeiten die demokratisch organisierten Musiker mit herausragenden Instrumentalisten als Artists in Residence zusammen: Von 2010-2013 war dies der Ausnahmecellist Jean-Guihen Queyras, seit 2013 führt Tabea Zimmermann die Residency beim Ensemble Resonanz mit zahlreichen gemeinsamen Einstudierungen und Konzerten fort.

7

das ensemble resonanz Biografie 6

Das Ensemble Resonanz repräsentiert eine neue Generation von Musikern: Sie spannen den Bogen von Tradition zu Gegenwart und stehen für innovative und lebendige Programme zwischen alter und neuer Musik. Mit mitreißender Spielfreude und auf höchstem musikalischen Niveau widmen sie sich der Entwicklung neuen Streicherrepertoires und lassen Werke der Komponisten von heute in immer neuen Bezügen auf frisch interpretierte Meisterwerke verschiedener Jahrhunderte treffen.

Ensemble Resonanz represents a new generation of musicians: they bridge the gap between traditional and contemporary music and stand for innovative and spirited programs combining several epochs. With passion they dedicate themselves to the promotion and development of new string repertoire, constantly building new references between the works of today’s composers and up-to-date interpretations of the masterpieces from former centuries. Performing as both a chamber orchestra and an ensemble of soloists, the ensemble is well represented in the subscription programs of leading concert halls as well as at modern music festivals. Instead of a principal conductor, the democratically organized musicians work with instrumentalists as Artists in Residence: From 2010 until 2013 star cellist Jean-Guihen Queyras took the lead, and in 2013 Tabea Zimmermann took over the Residency, now presenting a series of concerts with the ensemble as both soloist and musical director. Now running in its 13th season, the string orchestra has very successfully established the concert series »Resonanzen« at Laeiszhalle Hamburg, where it is Ensemble in Residence. Innovative music education and mediation projects as well as alternative concert formats such as the »anchor events« and the concert series »urban string« show the way into the future and root the ensemble and its music in urban life. In October 2014 the ensemble opens the »resonanzraum« at the bunker on Feldstraße in St. Pauli: a new performance space for classical music and club culture, which gives the vision of urban classical music room to evolve, and a home to the ensemble.


tabea zimmermann Artist in Residence 10

Tabea Zimmermann gehört zu den beliebtesten und renommiertesten Musikern unserer Zeit. Ihre charismatische Persönlichkeit, ihr tiefes musikalisches Verständnis und ihr natürliches Spiel werden von ihren Zuhörern und ihren musikalischen Partnern gleichermaßen geschätzt. Als Solistin arbeitet sie regelmäßig mit den weltweit bedeutendsten Orchestern wie etwa den Berliner Philharmonikern, dem Orchestre de Paris, dem London Symphony Orchestra, dem Israel Philharmonic und der Tschechischen Philharmonie. Das wichtigste Viola-Repertoire hat Tabea Zimmermann in Maßstab setzenden Einspielungen vorgelegt. Für die 2009 bei myrios classics erschiene Solo-CD mit Werken von Reger und Bach wurde sie u.a. mit einem Echo Klassik als Instrumentalistin des Jahres ausgezeichnet. Es folgten ebenfalls bei myrios mit Krill Gerstein eingespielte Alben mit Sonaten von Brahms, Vieutemps und Clarke, sowie von Brahms, Schubert und Franck. 2013 sorgte sie mit der Einspielung von Paul Hindemiths Werken für Bratsche auf insgesamt drei CDs für internationales Aufsehen. Ein wesentlicher Bestandteil ihres künstlerischen Schaffens ist die Aufführung zeitgenössischer Werke. Zu den für sie komponierten Werken gehören die Sonate für Viola solo von György Ligeti sowie die Violakonzerte von Sally Beamish, Wolfgang Rihm und Heinz Holliger. Als Kammermusikerin spielt sie regelmäßig mit namhaften Partnern wie Jörg Widmann, Kirill Gerstein, Christian Tetzlaff sowie im Arcanto Quartett. Seit September 2013 ist Tabea Zimmermann Artist in Residence des Ensemble Resonanz. Nach gemeinsamen Projekten im Concertgebouw Amsterdam, in Hamburg sowie auf verschiedenen Festivals startete die Residency in der Laeiszhalle mit einem »Spiel auf Erden wie im Himmel« (Hamburger Abendblatt).

m eine eglich, e in i w e b w ik ein, m us f et t r s e u a nig n mm g n i a n s K u n wir is c h wa h ch e n Diese M schlich a m . t ich men r tet e n tl Q u a zi s e u n d n » Ei g e t tä rk , p rä .« l tu r ve rs tisch Freude a R ku r D k l N o e i i dem hr v n, be ht se man r c e a m m a Zim Tabe


reso nan zen

kon z er t re ih e


ankerangebote

Intro Welche dramaturgische Idee steckt hinter dem Titel nebel und einer Programmauswahl von Mendelssohn bis Penderecki? In Intro plaudern die Programmmacher des Ensemble Resonanz am Beginn der Probenwoche aus dem dramaturgischen Nähkästchen. Im neuen Zuhause der Musiker im Bunker in der Feldstraße lädt das Ensemble zum Programmheft in live und zu lebendiger Diskussion. Werkstatt In der Werkstatt öffnet das Ensemble die Türen seines Probenraumes im Bunker in der Feldstraße für einen Blick hinter die Kulissen der intensiven Entstehung eines Konzertes. Ein Plausch im Anschluss mit den Musikern bietet Raum für Fragen. Offbeat Yoga zwischen Bruckner, ein Soundwalk durch Wilhelmsburg und Weinproben mit Musik: Mit dem Ankerabend Offbeat nähert sich das Ensemble dem Thema des jeweiligen Konzertes auf ungewöhnliche Weise. An wechselnden neuen Orten, mit immer neuen Gästen, kunstspartenübergreifend, überraschend anders und immer einmalig. HörStunde Konzerteinführung mit ganzem Ensemble: In entspannter Atmosphäre erläutern die Musiker, Solisten oder Konzertmeister am Vorabend des Konzertes in der Laeiszhalle musikgeschichtliche Zusammenhänge, erzählen Anekdoten aus der Probenarbeit und spielen besondere Passagen wie einzelne Sätze an: ein kleines, moderiertes Vorkonzert.

bo en-A 9 z n a eson f S. 5 Ihr R o n e n a u t z t ch je formati i e si In S n er itere e W Sich ! 4/15 für 1

15

die konzertreihe resonanzen Resonanzen 14

Die Resonanzen sind der musikalische Heimathafen des Ensemble Resonanz. Stuhlkantig und experimentierfreudig präsentieren die Musiker in der Hamburger Laeiszhalle pro Saison sechs neue sinnstiftende und sinnliche Programme zwischen Barock und Avantgarde. Uraufführungen und Lieblingsstücke der interessantesten zeitgenössischen Komponisten treffen auf frisch interpretierte Meisterwerke der Musikgeschichte. Jeder Abend erzählt durch das Programm eine eigene Geschichte. Zur Einstimmung werfen die Musiker rund um die Konzertthemen zusätzliche Anker in die Musikgeschichte, ebenso wie ins Leben — und laden zu außergewöhnlichen Erlebnissen und neuen Erfahrungsräumen rund um die Konzerte. Seien Sie dabei!

Ausflug Mit dem Anker Ausflug möchte das Ensemble die Musik jedes Resonanzen Konzertes an neue Orte bringen, zu Menschen, die sonst nicht die Möglichkeit haben, ins Konzert zu kommen. In der Saison 14/15 richtet sich der Ausflug an Menschen mit Demenz.


Es gibt Dinge, die lassen einen niemals los, wenn man sie einmal gesehen, gehört, gespürt, geschmeckt hat. So wie die späten Quartette Ludwig van Beethovens, die gelegentlich ins Grooven geraten, als wären sie eine frühe Form des Jazz und dann wieder so weit über diese Welt hinauszublicken scheinen, wie das nun einmal nur den ganz großen Klassikern möglich ist. Von der milden Sonne des Lebensabends ist nichts zu spüren in dieser Musik. Stattdessen: blendendes Gegenlicht, harte Konturen. Helmut Oehring versteckt sich nicht im Schatten des großen Beethoven, sondern eignet sich seine Lieblingswerke im Remix-Verfahren an: Er durchleuchtet, zersetzt, verbrennt Beethovens Partituren am Schreibtisch und lässt sie aus der Asche wiederauferstehen. Francisco Goya, das düstere spanische Genie steht bei diesem Unternehmen Pate. Die Zeit der Unschuld ist vorüber. Das Abendland muss untergehen. Tickets: EUR 29/23/17/13 (Abendkasse je 2 Euro mehr) unter 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de oder online auf elbphilharmonie.de

Konzertprogramm Helmut Oehring (*1961) »GOYA III. Veía la mano, pero como alelado« für 18 Streicher, auf das Streichquartett cis-Moll von Ludwig von Beethoven (2013/14) Ludwig van Beethoven (1770-1827) Streichquartett cis-Moll op. 131, Bearbeitung für Streichorchester Ensemble Resonanz

Ankerangebote Intro Dramaturgisches Storytelling. Di 16.09.2014, 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an intro@ensembleresonanz.com Werkstatt Ungeschminkte Ensemble-Probe. Sa 20.09.2014, Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11. Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an werkstatt@ensembleresonanz.com Offbeat Überraschungsabend. Ort und Zeit werden in Kürze bekanntgegeben auf ensembleresonanz.com HörStunde Programmeinführung mit ganzem Orchester. So 21.09.2014, 18 Uhr, Laeiszhalle, Kleiner Saal. Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung erforderlich.

17

abend Resonanzen eins 16

Dienstag 23. September 2014 Hamburg, Laeiszhalle, Kleiner Saal, 20 Uhr


Wer sich als Künstler in unerschlossene Gefilde vorwagt, muss sich bewegen, wie bei einer Nachtfahrt im Nebel. Aber auch schon bekanntes Terrain wirkt fremd, wenn der Himmel die Erde berührt und die Sicht nur bis zur eigenen Nasenspitze reicht. Das Konzert »nebel« vereint Komponisten, die in ihrem Schaffen nach Neuem gesucht, sich aber auch intensiv mit der Vergangenheit beschäftigt haben. Nach seinen Erfolgen in Hollywood schrieb sich Erich Wolfgang Korngold mit seiner Serenade noch einmal in die Geschichte der europäischen StreicherSinfonik ein, die bei Felix MendelssohnBartholdy ihren Anfang nimmt. Und Krzystof Penderecki steuerte nach Jahren auf offener See den Heimathafen Klassik an.

Tickets: EUR 39/32/24/15 (Abendkasse je 2 Euro mehr) unter 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de oder online auf elbphilharmonie.de

Konzertprogramm Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Sinfonie für Streicher Nr. 7 d-Moll Krzysztof Penderecki (*1933) Concerto per viola ed archi, percussione e celesta (1984) Max Reger (1873–1916) Suite für Viola solo e-Moll op. 131d Nr. 1 Erich Wolfgang Korngold (1897-1957) Symphonische Serenade B-Dur op. 39 (1947/48) Tabea Zimmermann, Viola und Einstudierung Ensemble Resonanz

19

nebel Resonanzen zwei 18

Freitag 21. November 2014 Hamburg, Laeiszhalle, Großer Saal, 20 Uhr

Ankerangebote Intro Dramaturgisches Storytelling. So 16.11.2014, 18 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an intro@ensembleresonanz.com Werkstatt Ungeschminkte Ensemble-Probe. So 16.11.2014, 16 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an werkstatt@ensembleresonanz.com Offbeat Überraschungsabend. Ort und Zeit werden in Kürze bekanntgegeben auf ensembleresonanz.com HörStunde Programmeinführung mit ganzem Orchester. Do 20.11.2014, 18 Uhr, Laeiszhalle, Studio E. Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung erforderlich.


rausch Resonanzen drei 20

Dienstag 27. Januar 2015 Hamburg, Laeiszhalle, Kleiner Saal, 20 Uhr Man kann nur ahnen, was Adolf Wölfli unter »Allgebrah« verstanden hat. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass er damit einzig und allein die Freuden von Summation und Substraktion gemeint hat. Seine verhängnisvolle Liebe zu jungen Mädchen brachte ihn in die Psychiatrie, wo er faszinierende Zeichnungen und gar Kompositionen anfertigte, die unter anderem Brian Ferneyhough zu seiner Komposition für Oboe und neun Streicher angeregt haben. Auch den genialischen Hugo Wolf brachte der Kontakt zu einer Frau dem Wahnsinn nahe: Sein einziges Streichquartett kreist um den Faustischen Zwiespalt zwischen Hingabe und Entbehrung. Ein Programm im Seelenrausch, zwischen Genie und Wahnsinn.

Tickets: EUR 29/23/17/13 (Abendkasse je 2 Euro mehr) unter 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de oder online auf elbphilharmonie.de

Konzertprogramm Robert Schumann (1810-1856) Xaver Paul Thoma (*1953) Sechs Fugen über B.A.C.H. für 9 Streichinstrumente (2013), Auswahl Carl Philipp Emmanuel Bach (1714 – 1788) Hamburger Sinfonie Nr. 1 G-Dur, Wq 182 Brian Ferneyhough (*1943) »Allgebrah« für Oboe und 9 Streicher (1996) Carlo Gesualdo (1566-1613) »Beltà, poi che t’assenti« und »Moro, lasso, al mio duolo« aus: Madrigali a cinque voci libro sesto, eingerichtet für Streichquintett durch das Ensemble Resonanz Hugo Wolf (1860-1903) Streichquartett d-Moll »Entbehren sollst Du, sollst entbehren«, Bearbeitung für Streichorchester von Peter Rundel Peter Veale, Oboe Peter Rundel, Leitung Ensemble Resonanz

Ankerangebote Intro Dramaturgisches Storytelling. Mi 21.01.2015, 18 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an intro@ensembleresonanz.com Werkstatt Ungeschminkte Ensemble-Probe. Sa 24.01.2015, 11 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an werkstatt@ensembleresonanz.com Offbeat Überraschungsabend. Ort und Zeit werden in Kürze bekanntgegeben auf ensembleresonanz.com HörStunde Programmeinführung mit ganzem Orchester. So 25.01.2015, 18 Uhr, Laeiszhalle, Studio E. Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung erforderlich.


seele

Freitag 27. Februar 2015 Hamburg, Laeiszhalle, Kleiner Saal, 20 Uhr

22

Resonanzen vier

In der Großstadt gelten schon Paprika-Chips als ungarisch. Dass man in der Metropole auf der Suche nach der Seele einer Kultur nicht fündig wird, war den größten unter den ungarischen Komponisten selbstverständlich. Denn in Rhythmen und Melodien einer Region bewahren sich Tonfälle und Bewegungen, Schritte, Gesten, Blicke und Emotionen vergangener Zeiten. Der Abend unternimmt Tiefenbohrungen in einer Gegend Europas, deren Geschichte so wechselvoll und reich ist wie wenige sonst: Rund um Siebenbürgen, wo zahlreiche berühmte Komponisten ihre Wurzeln haben und faszinierende Ableger aus ihnen zogen. Und wer nicht kommt, kommt in die Gulaschsuppe.

Konzertprogramm Johann Baptist Vanhal (1739-1813) Sinfonie g-Moll, Bryan g1 Béla Bartók (1881-1945) »Három Rondo Népi Dallamokkal« (Drei Rondos über Volksweisen) Sz. 84 Bearbeitung für Streichorchester Zoltán Kodály (1882-1967) Adagio für Viola und Streichorchester György Ligeti (1923-2006) »Régi magyar társas táncok« (Alte ungarische Gesellschaftstänze) (1949) Ödön Partos (1907-1977) »Yizkor« (in Memoriam) für Viola und Streichorchester (1947) Antonín Dvořák (1841-1904) Serenade E-Dur für Streichorchester, op. 22

Tickets: EUR 29/23/17/13 (Abendkasse je 2 Euro mehr) unter 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de oder online auf elbphilharmonie.de

Tabea Zimmermann, Viola und Leitung Ensemble Resonanz

Ankerangebote Intro Dramaturgisches Storytelling. So 22.02.2015, 18 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an intro@ensembleresonanz.com Werkstatt Ungeschminkte Ensemble-Probe. So 22.02.2015, 16 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an werkstatt@ensembleresonanz.com Offbeat Überraschungsabend. Ort und Zeit werden in Kürze bekanntgegeben auf ensembleresonanz.com HörStunde Programmeinführung mit ganzem Orchester. Do 26.02.2015, 18 Uhr, Laeiszhalle, Studio E. Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung erforderlich.


Es soll Menschen geben, die auf jede naheliegende Erhebung rennen, um sich eine Übersicht zu verschaffen. Und obwohl die Berge im Süden Deutschlands höher sind als in Hamburg, ist man sich überall einig, was Gipfel sind: Es sind jene Orte, von denen aus alles andere klein wird. Es sind Orte, an denen die Luft dünn wird. Orte, an die sich nur die Unerschrockenen wagen. Mozarts Klarinettenkonzert — von Residenzkünstlerin Tabea Zimmermann auf der Bratsche interpretiert — ist ein solcher Gipfel. Wie Mozart ließ auch Schubert früh sein Leben bei seinen musikalischen Himmelsstürmereien. Enno Poppe wappnet sich mit Filz gegen die Unwägbarkeiten des Gipfelerklimmens.

Tickets: EUR 39/32/24/15 (Abendkasse je 2 Euro mehr) unter 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de oder online auf elbphilharmonie.de

Konzertprogramm Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Klarinettenkonzert A-Dur KV 622, Fassung für Viola und Orchester Enno Poppe (*1969) »Filz« für Bratsche und Kammerorchester (2015) Kompositionsauftrag von Ensemble Resonanz, Kölner Philharmonie und Wiener Konzerthaus

Franz Schubert (1797-1828) 5. Sinfonie B-Dur D 485 Tabea Zimmermann, Viola und Einstudierung Enno Poppe, Leitung Ensemble Resonanz

Ankerangebote Intro Dramaturgisches Storytelling. Di 07.04.2015, 18 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an intro@ensembleresonanz.com Werkstatt Ungeschminkte Ensemble-Probe. Do 09.04.2015, 16 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an werkstatt@ensembleresonanz.com Offbeat Überraschungsabend. Ort und Zeit werden in Kürze bekanntgegeben auf ensembleresonanz.com HörStunde Programmeinführung mit ganzem Orchester. Di 14.04.2015, 18 Uhr, Laeiszhalle, Kleiner Saal. Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung erforderlich.

25

gipfel Resonanzen fünf 24

Mittwoch 15. April 2015 Hamburg, Laeiszhalle, Großer Saal, 20 Uhr


lichtung

Freitag 12. Juni 2015 Hamburg, Laeiszhalle, Großer Saal, 20 Uhr »Komm! ins Offene, Freund!« rief einst Friedrich Hölderlin seinem Freund Landauer zu. Dorthin begibt sich das Ensemble Resonanz zum Saisonabschluss mit einem Werk von Peter Ruzicka und Beethovens Großer Fuge: Musik die einem wie geschliffene Diamanten um die Ohren schießt, knallhart und unwiderstehlich. Georg Friedrich Haas zieht es in die »Unheimat« der österreichischen Alpen. Und überall Sehnsucht nach Lichtung, Freude am Licht. Oder wie Hölderlin sagt: »Denn nicht wenig erfreut, was wir vom Himmel gewonnen.« Worauf wartet ihr noch.

Konzertprogramm Ludwig van Beethoven (1770-1827) Große Fuge B-Dur op. 133, Fassung für Streichorchester Franz Schubert (1797-1828) Quartettsatz c-Moll D 703, Bearbeitung für Streichorchester Georg Friedrich Haas (*1953) »Unheimat« für 19 Streichinstrumente (2009) Peter Ruzicka (*1948) »....ins Offene...« Musik für 22 Streicher (2005/06)

Peter Ruzicka, Leitung Ensemble Resonanz

Tickets: EUR 39/32/24/15 (Abendkasse je 2 Euro mehr) unter 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de oder online auf elbphilharmonie.de

27

26

Resonanzen sechs

Ludwig van Beethoven Adagio aus Streichquartett cis-Moll op. 131, Bearbeitung für Streichorchester

Ankerangebote Intro Dramaturgisches Storytelling. So 07.06.2015, 18 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an intro@ensembleresonanz.com Werkstatt Ungeschminkte Ensemble-Probe. So 07.06.2015, 16 Uhr, resonanzraum im Bunker. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten an werkstatt@ensembleresonanz.com Offbeat Überraschungsabend. Ort und Zeit werden in Kürze bekanntgegeben auf ensembleresonanz.com HörStunde Programmeinführung mit ganzem Orchester. Do 11.06.2015, 18 Uhr, Laeiszhalle, Kleiner Saal. Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung erforderlich.


res ona nz

ra

di ka

le

Ab Oktober 2014 hat urban string im Bunker an der Feldstraße ein neues Zuhause! In der neuen Heimat des Ensemble Resonanz entsteht ein Ort für eine neue Klassik. Urban, erfinderisch, nicht immer klassisch.

Mit der Konzertreihe »urban string« präsentiert das Ensemble Resonanz intime Konzerte im Herzen St. Paulis und eröffnet mitten im urbanen Leben einen Hotspot von Kammermusik und elektronischer Kunst. Moderiert wird von den Musikern selbst, kühle Getränke gibt es an der Bar.

Eine Fläche, die Probenraum, Zuhause und Veranstaltungsfläche zugleich ist. Eine experimentelle Spielwiese zwischen Musik und Clubkultur, die auch weiteren Künstlern offen steht.

3

31

30

urban string

urban string kann hier endlich monatlich stattfinden. Doch auch weitere innovative Formate und die Ankerangebote finden ihr neues Zuhause im Bunker. Es entstehen:

m 2506

m! u a r z an reson


vol. 15: fluxus & barock Barocke Struktur trifft auf das sich auflösende Kunstwerk. Komposition und Regelwerk gehen auf im Happening. Ist das Kunst oder kann das weg? Do 03. Juli 2014 Einlass 20:30 Uhr, Live-Acts 21 Uhr Kulturhaus 73/Saal

vol. 16: sensitive style Eine Szene am Hofe Friedrichs des Großen: Das enfant terrible der Aufklärung und CPE Bach ziehen voreinander den Hut, streifen die Wurzeln der Popkultur und landen mit Bryce Dessner im hochempfindsamen Hier und Jetzt. Eine Ode an die Fantasie.

Tickets: EUR 8 an der Abendkasse

33

32

urban string

Fr 12. September 2014 Einlass 20:30 Uhr, Live-Acts 21 Uhr Kulturhaus 73/Saal


erรถffnung im bunker vol. 17: resonanzraum! Wir erรถffnen den resonanzraum: Mit einem best of urban string von der Abendsonne bis zum Morgengrauen. Kammermusik und Beat jetzt in Bunker und Beton. Prost Moderne, prost Heimat.

34

urban string

Fr 31. Oktober 2014 Einlass 20:30 Uhr, Live-Acts 21 Uhr resonanzraum im Bunker FeldstraรŸe

Tickets: EUR 10 an der Abendkasse. Reservierung per Email an urbanstring@ensembleresonanz.com


vol. 18: shine Mit einer akustisch-visuellen Erforschung des resonanzraums lernen wir unsere neue Heimat kennen. Visual Artist Katrin Bethke inszeniert den Beton — wir bespielen ihn von allen Ecken. Wieviel Resonanz steckt drin? Fr 28. November 2014 Einlass 20:30 Uhr, Live-Acts 21 Uhr resonanzraum im Bunker Feldstraße

vol. 19: jauchzet! Bachs Weihnachtsoratorium goes urban. Sein populärstes Werk, in Kammerbesetzung und mit E-Gitarre. Jauchzet frohlocket!

36

urban string

Do 18. & Fr 19. Dezember 2014 Einlass 20:30 Uhr, Live-Acts 21 Uhr resonanzraum im Bunker Feldstraße

Tickets: EUR 10 an der Abendkasse


wei tere

e t r e z n ko


Die Stücke von Aischylos, Euripides und Hofmannsthal erzählen von Blutrache und Opferungen, von Vätern, die Kinder töten, Müttern, die ihren Ehemann erschlagen, jungen Menschen, die sich anpassen oder Widerstand leisten, den Kreislauf der Gewalt aber nicht durchbrechen können. Karin Beier befasst sich in ihrer Inszenierung unter Mitwirkung des Ensemble Resonanz vor allem mit dem Verhältnis von Religion und Politik, thematisiert aber auch das Ende der Metaphysik, die Folgen von Göttersturz und menschlicher Hybris.

jacob tv

die rasenden

Karin Beiers Eröffnungsinszenierung am Deutschen Schauspielhaus.

Di 10. Juni 2014, Hamburg Rolf-Liebermann-Studio 20 Uhr Set 1: Les Soupirs de Rameau The Body of your Dreams String Quartet No. 3 Capriccio Grab it!

Regie: Karin Beier Bühne: Thomas Dreißigacker Kostüme: Maria Roers

Komposition und musikalische Leitung: Jörg Gollasch Ensemble Resonanz Die Beteiligung des Ensemble Resonanz wurde ermöglicht durch die Körber-Stiftung

Tickets: EUR 65/52/39/24 unter 040 248 713 oder per Email an kartenservice@schauspielhaus.de

1. Internationales Musikfest Hamburg

Mo 9. und Sa 28. Juni 2014 Hamburg, Deutsches Schauspielhaus, 17 Uhr

41

40

Iphigenie, die Troerinnen, Orestie

»Eine großartige Übersetzung für den Trojanischen Krieg übernehmen die Komposition von Jörg Gollasch und das Ensemble Resonanz. Theater wird zur besten aller möglichen Opern.« Stuttgarter Zeitung »Beier gelingen starke Bilder, stimmige atmosphärische Verdichtungen, musikalisch-tänzerische Großartigkeiten.« Süddeutsche Zeitung

Medien sind Verführer, das weiß Berlusconi wie Lady Gaga. Der niederländische Komponist und Medienkünstler Jacob Ter Veldhuis alias Jacob TV mixt Fernsehclips zu einer einzigartigen und künstlerischen Medienparodie. Hochvirtuose Klänge einer Boombox treffen dabei auf ein klassisches Streichquartett: Propaganda zum Nachdenken. Jacob Ter Veldhuis, Leitung Kevin R. Gallagher, Gitarre Heiko Ossig, Gitarre Kristien Kerstens, Video Ensemble der Hochschule für Musik und Theater Rostock Ensemble Resonanz Eine Veranstaltung von NDR das neue werk in Kooperation mit

Set 2: The News — Reality Opera

Tickets: EUR 16 unter 040 44 192 192, per Email an ticketshop@ndr.de oder auf ndrticketshop.de


matthias goerne Nicolas Jaar, vocals & electronic devices Ensemble Resonanz

Tickets: EUR 29 unter 040 357 666 66 oder auf elbphilharmonie.de

Eine Veranstaltung des 1. Musikfest Hamburg in Kooperation mit dem Uebel & Gefährlich

Schleswig-Holstein Musik Festival

Di 10. Juni 2014, Hamburg Laeiszhalle, Großer Saal 21:30 Uhr

Di 19. August 2014 Rendsburg Christkirche, 20 Uhr Mi 20. August 2014 Elmshorn Reithalle, 20 Uhr

43

nightline: nicolas jaar 1. Internationales Musikfest Hamburg 42

Großgeworden in Chile und der Minimal-Techno-Szene New Yorks versetzt der 23-jährige Nicolas Jaar längst Menschen aller Herren Länder in Trance. 2011 sorgte er mit seinem Debut-Opus »Space Is Only Noise« für überregionale Schallwellen der Begeisterung. »Darkside« heißt sein aktuelles Projekt mit dem Gitarristen Dave Harrington, bei dem hypnotische Elektro-Sounds mit Blues, Techno und Psychedelic verschmelzen. Im Rahmen des 1. Internationalen Musikfests Hamburg treffen Jaars elektronische Klänge auf sechs Streicher des Ensemble Resonanz.

Ein Jahr nach der mehrfach preisgekrönten CD-Einspielung mit Hanns Eislers »Ernsten Gesängen« sind das Ensemble Resonanz und Matthias Goerne wieder musikalisch vereint. Mit einem Programm, das einige der schönsten Lieder Mendelssohns, zusammengestellt und mit Zwischenspielen versehen von Torsten Rasch, auf Bachs Kantate »Ich habe genug« treffen lässt. Mit dem Oktett steht dann noch eines der brillantesten Werke des 16-jährigen Mendelssohn auf dem Programm.

Felix Mendelssohn (1809-1847) Streichersinfonie Nr. 13 C-Moll »Sinfoniesatz« Felix Mendelssohn / Torsten Rasch (*1965) »Was bedeutet die Bewegung...« ein Mendelssohn-Liederzyklus für Bariton und Streicher (2012)

Tickets: EUR 49/43/31/20/10 unter 0431 23 70 70 oder auf shmf.de

Johann Sebastian Bach (1685–1750) »Ich habe genug« Kantate BWV 82 Felix Mendelssohn Oktett op. 20 Matthias Goerne, Bariton Ensemble Resonanz


44

Familienkonzert Bachwoche Thun

Tickets: CHF 20 (Erwachsene)/ 8 (Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre) telefonisch unter +43 900 441 441 oder auf ticketino.com

sphärentöne mit sol gabetta

Stefan Siegert: Erzählung und Illustration Andreas Franz: Regie Philipp Lang: Puppenspiel Ensemble Resonanz

Schleswig-Holstein Musikfestival

Sa 23. August 2014, Thun Schloß Thun, Rittersaal 15 Uhr und 17 Uhr

45

ach, bach!

»Ach, Bach!« ist ein multimediales, interaktives Programm für Kinder und Familien. Holzi, der Holzwurm der Oper, erzählt Werke rund um Johann Sebastian Bach, die visuell und spielerisch mit Live-Illustrationen umgesetzt werden. Ein multimediales Konzert für Kinder, begleitende Erwachsene und Geschwister.

P eteris ¯ Vasks hat für Sol Gabetta, der Artist in Residence des diesjährigen Schleswig-Holstein Musik Festivals, ein neues Cellowerk geschrieben, bei dem auch ihre Stimme zum Einsatz kommt. Sphärentöne aus Lettland! In Schleswig und Ratzeburg lassen wir es im Rahmen des Festivals auf Bachs Goldbergvariationen treffen. Mo 25. August 2014 Ratzeburg, Dom, 20 Uhr Di 26. August 2014 Schleswig Dom, 20 Uhr Pēteris Vasks (*1946) Kl¯atb¯utne (Presence) Konzert für Violoncello und Streicher (2012)

Johann Sebastian Bach (1685-1750) Goldbergvariationen BWV 988, Bearbeitung für Streichorchester durch Dmitri Sitkowetzki und Ensemble Resonanz Sol Gabetta, Violoncello Ensemble Resonanz Mit Unterstützung der Kulturinitiative Herzogtum Lauenburg.

Tickets: EUR 54/48/38/16 telefonisch unter 0431 23 7070 oder auf shmf.de


46

Tickets: EUR 20 unter 0228 50 20 13 13 oder auf beethovenfest.de

resonanz-variances

Ein deutsch-französisches Komponistenportrait, eingebettet in einen deutsch-französischen Ensembleaustausch. Thierry Pécou und Moritz Eggert haben je ein neues Werk geschrieben, das beide Ensembles mit ihrer sehr eigenen Klangidentität einschließt. Gemeinsam wechseln sie die Perspektive — grenzüberschreitend, zeitgenössisch. Mi 08. Oktober 2014 Hamburg, RolfLiebermann-Studio 20 Uhr Moritz Eggert (*1965) »1,2,3« (Deutsche EA) Thierry Pécou (*1965) »Les liaisons magnétiques« (Deutsche EA)

Ensemble Resonanz Eine Veranstaltung des Beethovenfestes Bonn in Kooperation mit der Bundeskunsthalle.

Ein deutsch-französischer Austausch

Helmut Oehring (*1961) »GOYA III. Veía la mano, pero como alelado« für 18 Streicher, auf das Streichquartett cis-Moll von Ludwig von Beethoven (2013/14)

Ludwig van Beethoven (1770-1827) Streichquartett cis-Moll op. 131, Bearbeitung für Streichorchester

47

Mo 22. September 2014 Bonn, Bundeskunsthalle 20 Uhr

Beethovenfest Bonn

»er sah seine hand an…«

»Veía la mano, pero como alelado« (»Er sah seine Hand an, wie in einfältigem Staunen«): Dieses Zitat der Freundin Goyas, in der sie in einem Brief über das Sterben des Künstlers berichtet, gab Helmut Oehrings neuem Werk den Titel, welches er auf Beethovens spätes Streichquartett op. 131 komponierte. Beethoven wie Goya waren ertaubt und der Gebärdensprache durch die Hände mächtig. Ein Blick auf die Parallelen zweier Lebensabende.

Thierry Pécou »Sextuor« (2011) Moritz Eggert »Croatoan II« (1999) Thierry Pécou »Lady’s Cowe« Moritz Eggert »Aboriginal / Millenium Dance« (1998)

Tickets: unter 040 44 192 192 oder unter ndrticketshop.de

Moritz Eggert, Klavier Thierry Pécou, Klavier Jonathan Stockhammer, Dirigent Ensemble Variances Ensemble Resonanz Eine Koproduktion des NDR, Arsenal de Metz und des Festival Présences von Radio France. Mit Unterstützung des Fonds Impulse Neue Musik und des Institut français de Hambourg.


greatest hits

saitentage

Greatest Hits geht in die nächste Runde! Beim immer noch neuen Festival der Elbphilharmonie für zeitgenössische Musik präsentieren wir Lieblingswerke von Georg Friedrich Haas und Beat Furrer, sowie ein Werk von Dieter Ammann für 14 Streicher. Mehr wird erst im September verraten. Do 13. November 2014 Hamburg, Kampnagel

Mo 13. Oktober Fr 17. Oktober 2014 Das Klingende Museum Hamburg, jeweils von 10-15 Uhr Anmeldung (erforderlich) und weitere Informationen unter 040 35 75 23 43 und hamburg@klingendes-museum.de

Festival für zeitgenössische Musik

Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren lernen an ihrem »Saitentag« zunächst die Laeiszhalle, die Musiker des Ensemble Resonanz und ihre Streichinstrumente kennen. Anhand einer zeitgenössischen Komposition erfahren sie, wie Musik »funktioniert«: Tonerzeugung, Dynamik, Klangfarben und die damit verbundenen Interpretationsmöglichkeiten. Die Kinder geraten mit den Musikern ins Gespräch und erforschen mit ihnen gemeinsam im Klingenden Museum die Eigenheiten von Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass. Anschließend bauen die Kinder eigene Saiten- und Perkussionsinstrumente. Es sind keine musikalischen Vorkenntnisse erforderlich.

49

48

im Klingenden Museum

Ensemble Resonanz

Tickets und weitere Informationen finden Sie ab September auf greatest-hits-hamburg.de sowie auf ensembleresonanz.com.


Premiere: Fr 12. Dezember 2014 Hamburg, Kampnagel, K2 Weitere Vorstellungen: Sa 13./So 14./Mi 17./Sa 20. So 21. Dezember 2014

elfi-babykonzerte

die speisung der 5000

Wir leben in einer Welt der unermüdlichen Vermehrung von Gütern und Ideen, alles strebt zur Vervielfältigung. Durch die Übersetzung der biblischen Speisung in den Bereich moderner Utopien lässt Kommando Himmelfahrt eine magische Welt zwischen Allegorie und Pop entstehen.

Konzerte für Schwangere und junge Eltern mit Babys im Alter von 0-2 Jahren. Mit Musik von Rantavaara, CPE Bach, Tschaikowski und Mozart.

Jan Plewka, Sänger und Darsteller Kommando Himmelfahrt Chor niedervolthoudini, Video Ensemble Resonanz

Di 16. Dezember 2014 Hamburg, Bürgerhaus Wilhelmsburg

Fr 19. Dezember 2014 Hamburg, Sasel-Haus

Tickets: Informationen zu der Ticketbestellung finden sie in Kürze auf ensembleresonanz.com oder kampnagel.de

Elbphilharmonie Kompass

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes und der Kulturbehörde Hamburg.

Mi 17. Dezember 2014 Hamburg, Barmbek-Basch

51

50

Musiktheater auf Kampnagel

jeweils um 15:30 Uhr Ein Projekt von KOMMANDO HIMMELFAHRT (Jan Dvorak, Thomas Fiedler) in Kooperation mit der Internationalen Kulturfabrik Kampnagel.

Do 18. Dezember 2014 Hamburg, Bürgerhaus Bornheide

Tickets: EUR 5 unter 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de oder online auf elbphilharmonie.de

Ensemble Resonanz


freu nde

d n u pa r tn er


Ob Uraufführungen mit den größten lebenden Komponisten, neue Musikvermittlungsangebote, besondere Konzertformate wie »urban string« oder eine internationale Tournee: Nur durch das Engagement unserer privaten Unterstützer, Förderstiftungen und Sponsoren können die Musiker ihre Mission eines Orchesters im 21. Jahrhundert in die Tat umsetzen!

unser dank gilt

engagement

Das Ensemble Resonanz braucht als freies Orchester starke Partner.

Förderer:

Unterstützer »Resonanzen« und »Ankerangebote«:

K.S. Fischer-Stiftung

Unterstützer »urban string« und »resonanzraum«:

gründerboard resonanzraum Warburg-MelchiorOlearius-Stiftung

Weitere Partner:

55

54

Gabriele Fink Stiftung

Sowie folgenden Personen und Institutionen: Hans Ufer, Angela Schäffer, Fritz Bultmann, Jörg Bittel, Clemens Doerr, der 73 und pfp architekten | prof. friedrich planung.


Ob als Musikerpate, als Fördermitglied oder als Freund: Die Mitglieder des Verein Resonanz nehmen aktiv am Konzertleben des Ensemble Resonanz teil, werden zu exklusiven Veranstaltungen geladen und erfahren, was hinter den Kulissen des Ensembles passiert. Seien Sie dabei!

möglichkeiten des engagements

verein resonanz

Lassen Sie uns Freunde werden! Um die hohe Qualität seiner Musikvermittlungsprogramme und Konzerte weiter anbieten zu können, ist die Unterstützung durch musikbegeisterte Menschen unverzichtbar für das Ensemble Resonanz.

Als Freund (50 Euro Jahresbeitrag) erhalten Sie regelmäßig die Vereinspost des Ensembles, haben die Möglichkeit, ausgewählte Proben des Ensembles zu besuchen und erhalten die Elbphilharmonie Card, die Ermäßigungen für viele Konzerte bietet. Als Förderer (250 Euro Jahresbeitrag) können Sie darüber hinaus als Ehrengast ein Resonanzen-Konzert Ihrer Wahl besuchen und erhalten Ermäßigungen auf CD-Veröffentlichungen des Ensemble Resonanz. Auf Wunsch werden Sie in unseren Publikationen namentlich genannt. Als Musikerpate (500 Euro Jahresbeitrag) erhalten Sie darüber hinaus eine exklusive Einladung zu einer besonderen, musikalischen Saison-Abschlussfeier mit den Musikern des Ensemble Resonanz. Natürlich freuen wir uns auch über jede einmalige Spende. Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf! Hans Ufer: 040 46 77 33 90 hu@hans-ufer.de Elisa Erkelenz: 040 357 041 765 erkelenz@ensembleresonanz.com

57

56

Bankverbindung Verein Resonanz Hamburger Sparkasse IBAN: DE06 2005 0550 1280 3412 39 BIC: HASPADEHHXXX


üb er a l l s dau din nbe gte Das Resonanzen-Abo 14/15: »überall das unbedingte«

Füllen Sie Ihr Leben mit Musik: Im Resonanzen-Abo! Mit einer Ersparnis von 15% sichern Sie sich Ihre Lieblingsplätze und vermeiden langes Anstehen an den Abendkassen. Zudem erhalten Sie ein Programmheft zu jedem Konzert gratis und die Elbphilharmonie Card!

Abo »überall das unbedingte«

6 Konzerte: EUR 173/140/104/71 Jetzt buchen!

Telefonisch unter 040 357 666 66 oder per Email an tickets@elbphilharmonie.de

Einzeltickets bequem bestellen:

per Email an tickets@elbphilharmonie.de telefonisch unter 040 357 666 66 oder auf ensembleresonanz.com/tickets

sowie an den gängigen Vorverkaufsstellen (z.B. im Elbphilharmonie Kulturcafé am Mönckebergbrunnen)

59

Ermäßigung Schüler, Studenten, Auszubildende und Menschen mit Behinderung erhalten (mit Ausweis) 15% Ermäßigung. Inhaber der Elbphilharmonie Card und der NDR kultur Karte erhalten 10% Ermäßigung.


cd veröffentlichungen

Schönberg: Verklärte Nacht Berg: Lyrische Suite Jean-Guihen Queyras, Violoncello, Ensemble Resonanz ffff de Télérama | Choix France Musique harmonie mundi 2014

Hanns Eisler: Ernste Gesänge Matthias Goerne, Thomas Larcher, Ensemble Resonanz DIAPASON D'OR | CHOC de Classica | DIAMANT d'Opéra Magazine, harmonia mundi 2013

Michael Gordon: Weather Ensemble Resonanz Evan Ziporyn, Dirigent Nonesuch Records 79553

Iannis Xenakis: Music for strings Ensemble Resonanz Johannes Kalitzke, Dirigent Mode records 152

Manuel Hidalgo/Ludwig van Beethoven: Hacia Ensemble Resonanz, WDR Sinfonieorchester Köln Lothar Zagrosek, Dirigent

60

Kairos 0012982KAI

Hören und Bestellen auf ensembleresonanz.com

24.− 26.10.2014 HAMBURG, KAMPNAGEL


impressum

Violine: Barbara Bultmann, Juditha Haeberlin, Gregor Dierck, Swantje Tessmann, Tom Glöckner, David-Maria Gramse, Corinna Guthmann, Christine Krapp, Benjamin Spillner Viola: Justin Caulley, Tim-Erik Winzer, David Schlage, Maresi Stumpf Violoncello: Saskia Ogilvie, Saerom Park, Jörn Kellermann Kontrabass: Anne Hofmann, Benedict Ziervogel Geschäftsführung: Tobias Rempe Projektleitung / Vertretung der Geschäftsführung (bis August 2014): Marie Kühl Development und Kommunikation: Elisa Erkelenz Projektmanagement und Ticketing: Jakob Kotzerke Buchhaltung und Sekretariat: Christine Bremer FSJ Kultur: Charlotte Rieken (bis August 2014) Programmdramaturgie: Tobias Rempe, Tim-Erik Winzer, Ensemble Resonanz Dramaturgische Beratung und Textbeiträge Resonanzen: Patrick Hahn

62

Texte & Redaktion: Elisa Erkelenz, Ensemble Resonanz

Elbphilharmonie Elbphilharmo nie Konzerte

Gestaltung: Perfect Day Hamburg Druck: Druckerei Siepmann, Hamburg Fotos Umschlag und Trennseiten: André Hemstedt & Tine Reimer (We have seen.) Foto Ensemble Resonanz: Tobias Schult Weitere Fotos: S. 2, S. 44, S. 49: Jonas Lindstroem S. 11, S. 45: Marco Borggreve S. 28/29: Elisa Erkelenz S. 32/33, S. 51, S. 56, S. 58: Jann Wilken S. 35: Werner Delasauce S. 42: Tim Jones S. 48: Hannes Rathjen

Mi, 24.09.14, 20 Uhr, Laeiszhalle

Saisoneröffnung: Mahler Chamber Orchestra Leiv Ove Andsnes Klavier und Leitung Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2, 3 und 4 So, 26.10.14, 20 Uhr, Laeiszhalle

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen David Fray Klavier und Leitung Klavierkonzerte von J.S. Bach

Mo, 17.11.14, 20 Uhr, Laeiszhalle Vilde Frang Violine / Michail Lifits Klavier Grieg: Violinsonate Nr. 1 sowie Werke von Lutosławski, Schubert und Strauss 12.–15.11.14, Kampnagel

Greatest Hits – Festival für zeitgenössische Musik Mi, 03.12.14, 20 Uhr, Laeiszhalle

Balthasar-Neumann-Chor und -Ensemble Thomas Hengelbrock Dirigent J.S. Bach: Messe in h-Moll BWV 232

So, 11.01.15, 20 Uhr, Laeiszhalle Fazıl Say Klavier / Nicolas Altstaedt Violoncello Sonaten für Violoncello und Klavier von Debussy, Sai, Schostakowitsch und Franck 03.02.– 02.03.15, verschiedene Hamburger Spielorte

Lux aeterna – Ein Musikfest für die Seele

Tickets 040 357 666 66 www.elbphilharmonie.de www.elbphilharmo nie.de


juli

hörstunde Hamburg, Laeiszhalle Studio E, 18 Uhr

urban string vol. 15 fluxus & barock Hamburg, Kulturhaus 73 20:30 Uhr

do

03

juni

resonanzen 6 straßenmusik Hamburg, Laeiszhalle Großer Saal, 20 Uhr

di 19 m i2 0

jacob tv Hamburg, RolfLiebermann-Studio 20 Uhr

23

die rasenden Hamburg, Deutsches Schauspielhaus 17 Uhr

august

sa 28

die rasenden Hamburg, Deutsches Schauspielhaus 17 Uhr

25

nicolas jaar Hamburg, Laeiszhalle, Großer Saal 21:30 Uhr

m o

di 10

sa

di 10

m o

09

di 03

m o

02

juni — dezember 2014

matthias goerne Rendsburg, Christkirche 20 Uhr matthias goerne Elmshorn, Reithalle 20 Uhr ach, bach! Thun, Schloß Thun, Rittersaal 15 Uhr und 17 Uhr sphärentöne mit sol gabetta Ratzeburg, Dom 20 Uhr


resonanzen 1: abend Hamburg, Laeiszhalle, Kleiner Saal, 20 Uhr

16

werkstatt Hamburg, resonanzraum 16 Uhr hörstunde Hamburg, Laeiszhalle Studio E, 18 Uhr resonanzen 2: nebel Hamburg, Laeiszhalle, Großer Saal, 20 Uhr urban string vol. 18: shine Hamburg, resonanzraum 20:30 Uhr dezember

greatest hits Hamburg, Kampnagel

die speisung der 5000 Hamburg, Kampnagel, K2 (Fr 12./Sa 13./So 14./Mi 17./Sa 20./ So 21.12.2014)

intro Hamburg, resonanzraum 18 Uhr

f 21 — r 12

november

elfi-babykonzerte Hamburg, vier Stadtteile 15:30 Uhr

d fr 18 + o 17

16 fr 21 fr 28

urban string vol. 17: resonanzraum! Hamburg, resonanzraum im Bunker Feldstraße 20:30 Uhr

so

m fr — o 13 17 so

21 so di 23

hörstunde Hamburg, Laeiszhalle Kleiner Saal 18 Uhr

saitentage Hamburg, das Klingende Museum 10 Uhr

fr — di 16 19

werkstatt Hamburg, Rudolf Steiner Haus 11 Uhr

13

intro Hamburg, Kulturhaus 73 18 Uhr

fr 31

urban string vol. 16 sensitive style Hamburg, Kulturhaus 73 20:30 Uhr

do

sa 20

di 16

fr 12

do

september

resonanz-variances Hamburg, RolfLiebermann-Studio 20 Uhr

20

so

oktober

m i0 8

di 26

sphärentöne mit sol gabetta Schleswig, Dom 20 Uhr

urban string vol. 19 jauchzet! Hamburg, resonanzraum 20:30 Uhr Hauptspielstätten: Laeiszhalle Hamburg Johannes-Brahms-Platz 20355 Hamburg Tickets: 040 357 666 66 Kulturhaus 73 Schulterblatt 73 20357 Hamburg Tickets: siehe Einzelveranstaltungen Ab 31. Oktober: resonanzraum im Bunker Feldstraße Feldstraße 66 20357 Hamburg Tickets: siehe Einzelveranstaltungen Alle Konzerttermine und weitere Informationen, auch zu den Ankerangeboten rund um die Resonanzen auf ensembleresonanz.com


Ensemble Resonanz gGmbH Neuer Kamp 32, 20357 Hamburg Ab Oktober 2014: FeldstraĂ&#x;e 66, 20357 Hamburg T +49 (0)40 357 041 760 F +49 (0)40 357 041 789 mail@ensembleresonanz.com ensembleresonanz.com Handelsregister Hamburg (HRB 87782) Ensemble-News auf Facebook!

Halbjahresbroschüre Ensemble Resonanz  

Alle Konzerttermine des Ensemble Resonanz von Juni bis Dezember 2014 - Resonanzen, urban string und weitere!