Page 1

sais On 2017/1


Neues für die Partch-Instrumente: Es ist nun bereits fünf Jahre her, dass unsere ersten Nachbauten der Partch-Instrumente fertiggestellt wurden. Dieses gewaltige Unterfangen, gefördert durch die Kunststiftung NRW und die Kulturstiftung des

What’s new for the Partch instruments? It’s already

Bundes, bereichert seither unser Repertoire, und

been five years since our first replicas of the Partch

wir freuen uns auch in dieser Saison wieder da-

instruments were completed. This huge endeavor,

rüber, dass diese außergewöhnlichen, skulpturalen

sponsored by the Foundation for the Arts and

Instrumente uns und andere Künstler beflügeln.

Culture in the state of North Rhine-Westphalia and

Phillip Sollmann, der als DJ unter dem Namen

the German Federal Cultural Foundation, has

Efdemin Pionierarbeit leistet, hat sich von Harry

been enriching our repertoire ever since, and we’re

Partch inspirieren lassen und bringt ihn auf

pleased that in this season these extraordinary,

der Berliner Volksbühne mit Harry Bertoia und

sculptural instruments are inspiring us and other

Herrmann von Helmholtz zusammen (S. 10).

artists once again.

Auch aus dem kompositorischen Werk Partchs werden wir wieder einige musikalische Schätze zu Tage fördern (S. 15, S. 24).

Phillip Sollmann, performing pioneering work as a DJ under the name Efdemin, has been inspired by Harry Partch and will bring him together with

Als „klassische“ Musiker, die wir es gewohnt sind,

Harry Bertoia and Herrmann von Helmholtz on

streng notierten Partituren gerecht zu werden,

the Berliner Volksbühne (p. 10). We will also be

genießen wir immer wieder auch die Freiheit, die

bringing a few more of Partch’s compositions to

uns die Improvisation bietet und haben uns dies

light. (p. 15, p. 24)

in zahlreichen Konzerten dieser Saison auf die Fahnen geschrieben. So z. B. in neuen Werken von Anthony Braxton und Richard Barrett bei Musikfabrik im WDR (S.26), gemeinsam mit dem Elektronik-Duo Mouse on Mars (S. 27), in Claudia Molitors Installation „Walking with Partch“ (S. 30) oder bei unserem groovigen Zappa-Programm (S. 24).

As “classical” musicians used to dealing with strictly notated scores, we always enjoy the freedom that improvising provides and are proud to present this in numerous concerts this season. For example, in the new works by Anthony Braxton and Richard Barrett as part of our Musikfabrik in WDR series (p. 26), or together with the electronic-

Ein weiteres Highlight wird für uns das Eröff-

duo Mouse on Mars (p. 27), in Claudia Molitor’s

nungswochenende bei den Kunstfestspielen

installation “Walking with Partch” (p. 30), or in our

Herrenhausen sein, wo wir gleich an drei Tagen

provocatively groovy Zappa program (p. 24).

großartige Werke präsentieren dürfen: MarkAnthony Turnages „Blood on the Floor“ und Marcus Schmicklers „RICHTERS PATTERNS“, eine musikalische Installation mit Film von Corinna Belz nach einer Idee von Gerhard Richter (S. 25).

Another highlight for us is going to be the opening weekend at the Kunstfestspiele Herrenhausen, where on three days in a row we have the honor to present some fantastic works: Mark Anthony Turnage’s “Blood on the Floor” and Marcus Schmickler’s “RICHTER’S PATTERNS”, a musi-

Wir sind gespannt auf Ihr Highlight der Saison

cal installation with a film from Corinna Belz,

und freuen uns auf vielfältige Begegnungen!

inspired by an idea from Gerhard Richter (p. 25).

Ihr Ensemble Musikfabrik

We’re curious what your highlight of the season will be and look forward to many encounters! Your Ensemble Musikfabrik

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 2 I


11 DIaleCtiC OsCILL atIOns PhIllIp SOllmann (aka Efdemin) explOres Harry PartCh

11 DIalektIsChe SChwIngungen PhIllIp SOllmann (aka Efdemin) erkundet Harry PartCh

16 The dramaturgy depends ON the intelligenCe Of tHe perfOrmer FlOrentin GinOt speaks with VinkO GlObOkar

16 Die Dramaturgie hängt vOn der intelligenZ des ausführenden ab FlOrentin GinOt spriCht mit VinkO GlObOkar

28 3 QuestiOns fOr ClaudIa mOlItOr

28 3 Fragen an ClaudIa mOlItOr

34 Akademie Musikfabrik

33 UpCOming CD releases

I N H a l t CONTENTs 33 Aktuelle CD-VeröffentliChungen

35 StudiO Musikfabrik 36 COnCert Overview

34 Akademie Musikfabrik

37 Credits, SPONSORS And PartnerS

35 StudiO Musikfabrik 36 KOnZertübersiCht 37 Impressum, Förderer und Partner

I SEI TE 3 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 4 I


I SEI TE 5 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 6 I


I SEI TE 7 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 8 I


I SEI TE 9 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


SCHÖNES WOCHENENDE – FESTIVAL FÜR mODERNES HÖREN FREITAG, 03.? FEBRUAR 2017 00 20? UHR DÜSSELDORF NRW FORUM NRW

VOLKSBÜHNE AM ROSALUXEMBURGPLATZ DIENSTAG, 07.? FEBRUAR 2017 00 20? UHR BERLIN VOLKSBÜHNE

NOTHING IS REAL? - PUNKT LIVE REMIX Die Eröff nung des diesjährigen „Schönes Wochenende – Festival für modernes Hören“ wird ein Konzert-Ereignis mit Remix und offener Improvisation. Das norwegische Remix-Kollektiv PUNKT um Jan Bang und Erik Honoré wird die von Solisten des Ensemble Musikfabrik live gespielten Werke aufzeichnen und anschließend im Live-Remix weiterentwickeln. Das Material wird geteilt, gestaucht, gedehnt, geschichtet, verzerrt und seziert, das gerade Gehörte gleichzeitig re- und dekonstruiert. Solisten des Ensemble Musikfabrik: Marco Blaauw, Trompete Florentin Ginot, Kontrabass Dirk Wietheger, Cello Als Gast: Scott Fields, Westerngitarre

Phillip Sollmann — Monophonie (2016) für Harry Partch-Instrumente, Bertoia Sonambient Klangskulpturen und Hermann von Helmholtz’ Doppelsirene — Uraufführung Phillip Sollmann Ensemble Musikfabrik www.volksbuehne-berlin.de Gefördert mit Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Monophonie wurde im Rahmen von Campus Musikfabrik durch die Kunststift ung NRW gefördert.

PUNKT-Ensemble: Jan Bang und Erik Honoré, Elektronik und live-Sampling Sidsel Endresen, Vocals Audun Kleive, Elektronik und Percussion www.tonhalle.eu MarCO BLAAUW

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

helen BledsOe

I SEI TE 10 I


P h I ll I p

S O ll m a n n

(a k a

E f d e m i n)

e

r

k

u

n

d

e

t

H

a

r

r

a

r

r

y

y

P

a

N e g n u g In w h C S e h C Is t k le DIaleCtiC OsCIllatIO Ns P h I ll I p

S O ll m a n n

(a k a

E f d e m i n)

akustische ? Pop? Elektro ik us M e eu N aKlubmusik? en den musik renzen zwisch G ie D e? rd ig Avantga ischen „h h“ ditionen – zw ra T d un s re , Klanglischen Gen en Tanzmusik ch is zw : ch er au und „low“, ab n letzten ik – si nd in de us m rt ze on ku nst u nd K n; vielleicht ässiger geworde hl rc du er m im Jahren die e Verflüssig ung und könnte ma n sagen: Di Kennzeichen der Dezentrierung sind wesentliche aktuell avanciertesten Musik. Und zwar weit jenseits der älteren Klassik-trifft-Pop-Versuche der „Yellow Lounges“ und verwandten Formate, deren

Produkte ja doch meist nur aus

prätentiös-v ulgärromantischem Kitsch bestanden. In der neue sten Generation elek tronisch arbeite nd er Pop-Produzent*innen „t rifft“ nichts m eh r au fe in ander, weil ihnen die Ver schränkung der alten Gatt schon zur kü ungen je nstlerischen Arbeitsgrun worden ist. D dlage geer Wechsel zw ischen den R Institutionen ollen und ist fü r sie selb st ve rs tä nd arbeiten als D lich, sie Js, entwickeln Klanginstalla tionen I SEI TE 11 I

2017/1

e

x

p

l

O

r

e

s

H

P

a

r

r

t

t

C

C

h

h

Club music? New music? Pop? Electro avant-garde? -acoustic The boundari es be tw een musical genres and tr ad itions, betw een high and forms, but al low ar t so between da nce music, so and concer t m und art usic have beco me more and transparent in more recent years. P erhaps you co even say that ul d this decentra lization and lo of boundarie osening s are essentia l features of to most advanc da y’s ed music. Th is goes far be yond older attempts of th e classic-mee ts-pop era, of Lounges” and “Yellow related format s which most produced pret often only entious, vu lg ar-romantic For the latest k it sch. generation of pop-producer with electron s working ics there’s no “battle of the anmore, as th ag es” e entanglemen t with the old genres has long since be come the artistic basis for the new. Switching betw een roles and institutio ns is natural for them, they work as DJs , develop sound installations in galleries, and give concerts in classical stage formats. I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


in Kunstgale rien und gebe n Konzerte in schen Bühne klassinformaten. Unter den Pro tagonisten di eser neuen el nisch-elektro ektroakustischen Avantgarde Sollmann ein ist Phillip Pionier – und bis auf den he Tag ein wandl utigen ungsreicher und elegante r V irtuose. SOLLMAN

Phillip Sollmann is a pioneer among the protagonists of this new electronic-electro-acoustic avant-

garde, and to this day a transfor mative and elegant virtuoso. S O L L M A N

N, WHO CALLS HI MSELF DJ EFDE M I N , H A S A LW A YS B E E N E Q U A L LY I N TERESTED IN THE ABN, DER SIC STR AC T M I H ALS DJ E FDEMIN NIMALISM N E N N T, H AT S O F CO NTE ICH FÜR DEN MPOR ARY MUSI A B ST R A KC A S WELL AS TEN MINIMALISMU IN THE S DER NEUEN MUS IK B O DY- M OV I N G B E AT S SCHON IMMER EBENSO INT OF TECHNO ERESSIERT A ND HOUSE ; th e historical sedi W I E F Ü R D I E KÖ R P E R B E W E G E N D E N ments of repe tive rhythms tiin his music are just as ap B E AT S VO N T E C H N O U N D H O U S E ; die the mater parent as

iality of pure sound. In the “Monophonie project that he ” recently crea te d fo r E gelangen in seiner Kunst gerade ns emble Musik fabrik, this co so zur Erscheinstant oscilla ting within So nung wie die Material art is formulat llmann’s ität reinen Klangs. In ed completely di dem alectically for „Monophonie“-P time through the first rojekt, das er jet a h is torical conne zt für das Enction to the m semble Musik of Harry Par usic fabrik entwic tch – which ca kelt hat, wird n be seen as it stete Changi pr di ot ’s es ot “s es yp ec ret” e, in addition to eren der Sollm the newer po ann’schen Kun p erstmals voll in av an ge st neral. t-garde dialektisch au sformuliert – torischen Bez im h is ug auf die Mus He began his ik Harry Par career as a D die sich als ih tchs, J in Hamburg r „geheimes“ th , where in V e context of th orbild ansehe wie der neue e n re lä co ss rd t la bel Dial during ren Pop-Ava 1990s, there ntgarde gene the late emerged the rell. equally playfu Seine Karrier l as well as aesthetically an e als DJ hat S d historically w ollmann in H ell-thought-out begonnen, do am bu rg rt entw ickelt “Autoren-Techno”; a sty e sich in den le that while not deny Neunzigerjah späten ing its ren im Umfe ld de s P root la s tt in the en dance floor echoes of functional ein gleicherm labels Dial music, aßen verspiel ter wie ästhet isch und most certainly had at least as great an interes historisch hoch t reflektierter Aut oren-Techno; ein in the pure beauty of sound. EPs and albums from Stil, der seine Wurzeln in der tanzflurbescha llenden Sollmann started appearing on Dial in 2000, and Funktionsmusik nicht verleugnete , aber doch ein known to a wider public with the mindestens ebenso großes Interesse an der reinen in 2007 he became mixed analog work called “Efdemin,” where he Schönheit von Klängen besaß. Auf Dial erschienatural sounds in and electronic sounds, bells and nen dann ab 2000 auch die EPs und Alben von a sensational way. Werk aus n telte beti n“ emi „Efd dem mit Sollmann, and sound artist’s entAt this point, the DJ, composer er einer breiteren Öff dem Jahr 2007 wurde intertwined in modes of production were already gender Weise re er en eh fs au t: In beg inning of the 2000 lichkeit bekann ische Sounds, an exemplary way. At the on tr ek el d r analoge un disc jockeying decade, Sollmann took leave of mischte er hie usche. rä ge ur at N und K Institute in for awhile and moved to the ELA Glockengeläut er horizons by studyarisch Vienna in order to broaden his sich in exempl en kt n rä ch rs nisten Berlin in 2005 Schon hier ve ing computer music. He moved to s DJs, Kompo ionsweisen de kt du ro P e di Weise historischen Sedimente repetitiver Rhythmen

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 12 I


und Klangkünstlers. Anfang der Nullerjahre hatte

where he became the resident DJ at the newly

Sollmann sich zunächst vom Plattenauflegen ver-

opened Berghain technoclub. But he wasn’t only

abschiedet und war an das Institut ELAK nach Wien

playing five to eight-hour sets during long dance

gegangen, um durch das Studium der Computer-

nights in the Panorama bar with its euphoric, driven

musik dort seinen Horizont zu erweitern. 2005 zog

crowds. In the “electro-acoustic salons” that reg-

er nach Berlin und wurde im damals gerade er-

ularly took place in the big hall of Berghain, he

öffneten Technoklub Berghain zum Resident DJ.

remixed minimal music with Belgian post-punk,

Doch beschallte er nicht nur in fünf- bis achtstündi-

field recordings with Alvin Lucier compositions,

gen Sets die langen Tanznächte in der Panorama

and abstract techno with electro-acoustic music.

Bar mit ihren euphorisch treibenden Crowds. In den „Elektroakustischen Salons“, die regelmäßig im großen Saal des Berghain stattfanden, mixte er Minimal Music mit belgischem Postpunk, Field Recordings mit Alvin-Lucier-Kompositionen, abstrakten Techno mit elektroakustischer Musik. Seine nun wieder regelmäßigen Einsätze als DJ wechselten mit Klangkunstprojekten und Künstler-

His now regular performances as a DJ were mixed with sound art projects and artistic residencies in Vienna, Rome and Kyoto, enabling the different strands of Sollmann’s creativity to gradually grow more together. IN THE “MONOPHONIE”

PROJECT, HE’S TRYING FOR A KIND OF DIALECTICAL SUSPENSION OF MUSICAL OPPOSITES: Sollmann combines the instru-

residenzen in Wien, Rom und Kyoto; so wuchsen

ments of the visionary composer Harry Partch

die unterschiedlichen Stränge des Sollmann’schen

with the sound objects of the Italian-American

Schaffens allmählich immer stärker zusammen.

designer and sculptor Harry Bertoia, as well

I M „ M O N O P H O N I E “ - P RO J E K T V E RS UCHT E R S I CH N U N G E WI S S E RMAS S E N AN DE R DIALE K TI SCH E N AU F H E B U N G DE R M U S I K ALI SCH E N G EG E N SÄT ZE : Die

as with the double siren of the Berlin polymath

Instrumente des visionären Komponisten Harry Partch kombiniert Sollmann darin mit Klangobjekten des italoamerikanischen Designers und

Phillip Sollman in »Harry Bertoias Barn« in Bally Pennsylvania, September 2016. Foto von Val Bertoia

Bildhauers Harry Bertoia sowie mit der DoppelSirene des Berliner Universalgelehrten Hermann von Helmholtz. Mit ihnen werden die Mitglieder des Ensembles Musikfabrik eine schwebende, repetitive Musik erzeugen, die – so Sollmann – ebenso tanzbar sein könnte, wie sie durch den inzenatorischen Eigensinn der Instrumente einen stark bühnenhaften, performativen Charakter erhält. Eine Musik mithin, die sich an die Motorik des Körpers ebenso richtet wie an die Ohren und Augen: Über die Dauer des Stücks durchläuft die Bühne ein Farbspektrum, das die mikroskopisch kleinen musikalischen Entwicklungen paraphrasiert.

I SEI TE 13 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


An den Instrumenten von Partch, sagt Sollmann,

Hermann von Helmholtz. The members of Ensemble

habe ihn von vornherein vor allem ihre vollständige

Musikfabrik will use them to produce a floating,

Sound-Autarkie interessiert. Sie klingen so, wie

repetitive music, which – according to Sollmann –

sonst gar nichts klingt; und das heißt, sie entziehen

could well be danceable, in addition to having

den Hörern jegliche Art von historischer Assozia-

a strongly theatrical and performative character

tion. Stattdessen entsteht eine Musik mit einer

through the instruments’ obstinate mise-en-scène

eigenen Tradition: der ununterscheidbar geworde-

presence. Consequently, it’s music that focuses

nen Verschränkung von Elektronik und Mechanik.

equally on the body’s motor skills as well as on eyes

Denn obwohl es – so Sollmann – ausschließlich

and ears: A color spectrum will traverse over the

mechanische Klangerzeuger im „Monophonie“-

stage during the piece, to paraphrase the micro-

Instrumentarium gibt, sei die Prägung der Kompo-

scopically small musical developments.

sition durch digitale Produktionsweisen so stark, dass die Musik immer wieder eine elektronische Anmutung erhält.

The thing that interested Sollmann from the start about the Partch instruments was their fully autarchic sound. They sound like absolutely nothing

Vielleicht könnte man sagen: So wie Partch sich

else, which means that they avoid every historical

mit seinen Instrumenten und seiner Musik aus den

association of the listener. A music is created based

engen Grenzen der westlichen Musiktradition zu

on its own tradition instead, an indistinguishable

befreien versuchte, so treibt Sollmann diese Be-

entanglement between electronics and mechanics.

freiung in der Verschränkung von digitaler und

According to Sollmann, in spite of the fact that the

mechanischer Ästhetik, von Klubmusik und klassi-

sound generators of the “Monophonie” instrument

scher Kompositionskunst noch weiter voran. Im

collection are exclusively mechanical, the compo-

Sinne des Komponisten, wie er selbst meint: „Ich

sition is so strongly influenced by digital modes

hatte immer das Gefühl, dass Partch zu Lebzeiten

of production that the music repeatedly achieves

sein Instrumentarium und seinen Klangraum

the impression of electronics.

nicht endgültig erforschen konnte“, sagt Sollmann. Indem er die klanglichen Möglichkeiten dieser

Ästhetik weiter erkundet und zur

bringt, führt er sie vor zugleich zu sich

Jens Balzer

Erscheinung

an in die Gegenwart un d selbst zurück.

You might even say: Just as Partch tried to break free from the confines of Western musical tradition with his instruments and his music – Sollmann pushes this freedom even further through the interlinking of the digital and mechanical aesthetics of club music with the art of classical composition. With the composer in mind, Sollman said: “I’d always felt that Partch couldn’t fully explore his instruments or his soundscapes during his lifetime.” By further exploring and highlighting the sonic possibilities of these aesthetics, he leads the while at the same music forward into the present ts. time back to its own roo

Jens Balzer

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 14 I


KONZERTE DER STADT KLEVE SONNTAG, 19.? FEBRUAR 2017 00 18? UHR KLEVE KLEINE KIRCHE AN DER BÖLLENSTEGE NRW

IN DIE TIEFE DER ZEIT Franz Schubert — aus Die schöne Müllerin (1797–1828) — Fassung für Viola und Akkordeon von Margit Kern Wilhelm Müller — Rezitation aus Die schöne Müllerin (1794–1827) Im Wechsel gelesen und gespielt mit: Klaus Huber — Winter Seeds (1924) für Streichtrio und Akkordeon Georges Aperghis — Faux Mouvement (1945) — für Streichtrio

ONASSIS CULTURAL CENTRE DONNERSTAG, 23.? FEBRUAR 2017 30 20? UHR ATHEN ONASSIS CULTURAL CENTRE Harry Partch — Two Psalms: The Lord is My Shepherd (1931) By the Rivers of Babylon (1941) Harry Partch — Even wild Horses – Dance Music for an absent Drama (1949–52) Harry Partch — Eleven Intrusions (1949–50) Harry Partch — Ring around the Moon – A Dance Fantasm for Here and Now (1949–52) Ensemble Musikfabrik Paul Jeukendrup, Klangregie Dieses Programm wurde im Rahmen von Campus Musikfabrik durch die Kunststift ung NRW gefördert. www.onassis.org

Toshio Hosokawa — In die Tiefe der Zeit (1955) — für Viola und Akkordeon

Benjamin KObler

Margit Kern, Akkordeon Hannah Weirich, Violine Axel Porath, Viola Dirk Wietheger, Violoncello Bernt Hahn, Rezitation www.kleve.de/de/inhalt/konzerte Hannah WeiriCh und axel POrath

I SEI TE 15 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


T h D i Ee dr r aa M M aaTtUurrGgi Ey D d eä p N e n Gd sT H O V O N t h D E re i N tT eElllli igGe ENN C eZ O D E Sf t U S F Ü HH a r E N D E Ne p e r f O r M e r a B F lO re nt i n Gi n Ot s priCht m i t V i n kO G lO bO k ar FlOrentin GinOt Sie schreiben ein neues Stück für das Ensemble Musikfabrik mit

dem Titel SOlilOQue déCOrtiQué (SeZiertes SelbstgespräCh). Uraufgeführt wird es im März 2017 im WDR in Köln. Bitte erzählen Sie von dem Werk. VinkO GlObOkar Den Titel habe ich gewählt, weil alle 16 Musiker Solisten

sind. Einer nach dem anderen spielt sein Solo, und die Gruppe der 15 übrigen Interpreten – die sich folglich bei jedem Wechsel verändert – seziert das, was der Solist spielt: Tonhöhen, Rhythmen, Dynamik, Morphologie der Töne etc. Besonders interessant dabei ist, dass ich mich im Alter von 82 Jahren entschlossen habe, meine schon erworbene Berufserfahrung validieren zu lassen I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 16 I


(Validation des Acquis de l’Expérience) und zu promovieren. Man hat mich gebeten, ein Werk zu schreiben und es all meinen früheren Werken gegenüberzustellen. Im Laufe meines Lebens habe ich 180 Stücke für alle möglichen Besetzungen geschrieben. Folglich habe ich SOlilOQue von einer sehr didaktischen Warte aus

F lO re nt i n Gi n Ot s pe aks w i th V i n kO G lO bO k ar

in Angriff genommen, sodass ich

FlOrentin GinOt You are writing a new piece for Ensemble Musik-

alles, was ich schreibe, auch erklären

fabrik entitled SOlilOQue déCOrtiQué (disseCted sOlilOQuY),

kann. Dabei habe ich mich auf rein

which will be premiered in March 2017 through the ensemble’s WDR

musikalische Parameter beschränkt:

concert series in Cologne. Please tell me about the piece.

Jegliche Form von Theater, von In-

VinkO GlObOkar I chose the title, because all 16 musicians are

strumentaltechniken und alle politi-

soloists. Each plays a solo, one after the other, while the 15 mem-

schen Aspekte habe ich ausgeklam-

bers of the rest of the group – changing accordingly after each

mert, obgleich all das unterschwellig

solo – dissect what the soloist plays: pitches, rhythms, dynamics,

immer mitschwingt, da sich die ande-

morphology of the sounds, etc. At the age of 82, I’ve seriously

ren 180 Stücke ja mit diesen Themen

decided to substantially stretch the limits of my experience once

auseinandersetzen. Die Musiker der

again – I’m working on a doctorate through the VAE program

Musikfabrik kenne ich seit den An-

(Validation des Acquis de l’Expérience). One of the requirements

fängen des Ensembles vor 25 Jahren

is to write a new piece in comparison with all of my previous

– wenngleich nicht die aktuelle Be-

works. Over the course of my life, I have written 180 different

setzung. Beim Komponieren bin ich

pieces for all possible combinations of instruments. I attacked

entsprechend bis an die Grenzen

SOlilOQue therefore from a very didactic perspective, so that I

der instrumentalen Möglichkeiten

could explain everything that I wrote. I also restricted myself

gegangen …

to purely musical parameters: I excluded any form of theater,

FG Sie sprechen oft von der „Erweite-

rung der instrumentalen Möglichkeiten“ – wenden Sie diesen Ansatz auch auf SOlilOQue an? VG Das gehört sozusagen zu meiner

Auffassung von Musik: Ich habe keine zwei Stücke mit der gleichen

instrumental technique or politics, although those things always subliminally resonate in my music, due to the fact that the other 180 pieces dealt exactly with these themes. I’ve known the musicians of Ensemble Musikfabrik since the early days of the ensemble 25 years ago – although not everyone in the current line-up. While composing, I went after the limits of instrumental possibilities…

Fragestellung komponiert. Wenn

FG You often speak of the “extension of instrumental possibilities” –

ich ein Stück schreibe, entscheide ich,

do you use this approach in SOlilOQue?

über welches Thema ich sprechen

vG That more or less belongs to my concept of music: I’ve never

möchte, und dann schließe ich dieses

written two pieces from the same point of departure. When I

Thema auch ab. Dabei bildet immer

compose a piece, I decide which theme I want to address, and

eine Idee den Ausgangspunkt, aber

then wrap up my thoughts on the subject when I’m finished.

ich weiß vorher nicht, in welche Rich-

And although a concrete idea is always at the starting point,

tung sich das Stück entwickeln wird …

I never know in which direction a piece will evolve…

I SEI TE 17 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 18 I


FG In addition to your new piece, our

May concert program will also include music by Luciano Berio, who was not only your teacher, but also composed for you. vG My story with Berio began when I FG Bei dem Programm des Konzerts im Mai steht Ihr Werk

was 30 years old. Although I had stud-

neben Musik von Luciano Berio, der Ihr Lehrer war, aber auch für

ied for 4 years with René Leibowitz,

Sie komponiert hat.

who was a passionate advocate of

VG Meine Geschichte mit Berio nahm ihren Anfang, als ich

modernism, I was aware that I under-

30 Jahre alt war. Obwohl ich vier Jahre Unterricht bei René

stood nothing of the musical language

Leibowitz genommen hatte, der ein leidenschaftlicher Verfechter

of the post-war period which had

der Moderne war, wurde mir bewusst, dass ich nichts verstanden

brought such fundamental changes!

hatte von der musikalischen Sprache der Nachkriegszeit, die

We became friends when Berio wrote

grundlegende Veränderungen mit sich brachte! Aus diesem Grund

the SeQuenZa V for trombone for me,

wurden Berio und ich Freunde, als er für mich die SeQuenZa V

and I asked him to give me lessons

für Posaune schrieb, und ich bat ihn, mir in Berlin Unterricht zu

in Berlin. We didn’t speak much

geben. Wir sprachen nur wenig über Musik, eher über Ethno-

about music, but rather more about

logie, über Claude Lévi-Strauss, über Politik etc. … also Themen

Ethnology, Claude Lévi-Strauss,

außerhalb der Musik. Genau dadurch wurde mir damals klar,

politics, etc. … all topics outside of

dass die Ideen aus dem Leben selbst entstehen und nicht aus der

music. That’s exactly when and why

Ästhetik. Nach dem Krieg hat eine Generation von Komponisten,

I realized that creative ideas arise

die alle 20 Jahre alt waren, die experimentelle Musik erfunden:

from life itself and not out of aesthet-

Stockhausen, Boulez, Berio, Nono, Ligeti, Pousseur. Sie schufen

ics. After the war, a generation of

eine ungehobelte Kunst, weil sie sich um das Publikum nicht

composers all in their 20’s invented

scherten.

experimental music: Stockhausen,

FG Was diese Ungehobeltheit anbelangt, heutzutage … VG Die gibt es nicht mehr! In den 1980er-Jahren begann man in

der Presse von Globalisierung zu sprechen, ein rein wirtschaft-

Boulez, Ligeti, Berio, Nono, Pousseur. The art they created was rude because they didn’t care about the audience.

liches Thema, bei dem es darum geht, alle auf dieselbe Spur zu

FG With regards to being rude

bringen. Bereits zehn Jahre zuvor hatte die Kunst begonnen sich

nowadays…

zu isolieren, das heißt, die Leute wurden nach und nach zu ab-

vG It no longer happens! Starting

soluten Individualisten. Heute machen Künstler interessante

in the 1980s the press began to speak

Sachen, der eine in Finnland, der andere in Australien, aber

of globalization, a purely economic

man spricht nicht mehr von einer Bewegung: Sie sind schöpfe-

issue about getting everyone on the

rische Menschen, aber voneinander isoliert. Sie stellen eine

same track. Ten years earlier, the arts

individualistische Gegenströmung dar, und bei den meisten

had already started to isolate them-

Werken spielen auch das Geld, Floskeln und Artigkeiten eine

selves, that is to say, the people were

Rolle. Im Alter von 82 Jahren habe ich den Eindruck, allein zu

gradually turning into absolute in-

sein. Aber glücklich! (lacht)

dividualists. Artists do interesting things nowadays, one in Finland and another in Australia, but one no longer speaks of a movement: they

I SEI TE 19 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


FG Sie sind Instrumentalist, Improvisator und Komponist – wie

haben Sie Ihr eigenes Universum und Ihre Beziehung zum Interpreten entwickelt? VG In chronologischer Reihenfolge: Ich bin in Frankreich in

einem Bergbaurevier zur Welt gekommen. Ab meinem sechsten Lebensjahr habe ich Klavier und Tambura, die slowenische Gitarre, bei einem slowenischen Lehrer gelernt, der von einem Bergwerk zum nächsten reiste. Als ich 13 Jahre alt war, ging meine Familie nach Jugoslawien, weil das Bergwerk geschlossen wurde. Dort habe ich mit Posaune angefangen. Unter Tito

are creative people, but isolated from each other. They represent an individualistic countermovement, and in most works money, clichés and good behavior play a role. At 82, I have the impression that I’m alone. But happy! (laughs)

musste damals jeder Zwanzigjährige für ein oder zwei Jahre

FG You are an instrumentalist, impro-

zum Militär. Es gab seinerzeit eine fantastische Big Band beim

viser and composer – how did you develop

Radio, und als zwei Musiker zum Militär gingen, habe ich sie

your own creative universe and your

ersetzt – ich war damals 17. Nach dem Krieg sendete ein ameri-

relationship with the performers?

kanisches Spionageschiff von der Adria aus antisowjetische

vG In chronological order: I was born

Propaganda, und zwischen 23 Uhr und Mitternacht gab es eine

in France, in a mining area. From

Sendung über experimentellen Jazz der 1950er- und 1960er-

the age of six I learned piano and tam-

Jahre. Wir kannten damals also all die großen Bands in- und

bura, a Slovenian guitar, from a Slo-

auswendig: Stan Kenton, Woody Herman, Count Basie! Als ich

venian teacher who traveled from one

drei Jahre später ein Stipendium für Paris bekam, begann ich

mine to another. When I was 13 years

sofort in den Jazzclubs zu spielen. Und bis ich 30 war, schrieb ich

old, my family moved to Yugoslavia

Musik für Big Bands. Erst mit 30 fing ich an zu komponieren.

after the mine was closed. There I started trombone. Under Tito, every

FG Sie haben viel Erfahrung im Improvisieren – was in Ihren

20 year old had to join the military

Kompositionen überlassen Sie der Freiheit des Interpreten? VG Wenn ich schreibe, gebe ich in den Stücken absolut alles vor!

In meinen komponierten Stücken lasse ich keine Freiheiten und es gibt kein Quäntchen Improvisation. Wenn ich dagegen meine Posaune nehme und mit anderen improvisiere, bin ich gleichberechtigt, da habe ich nichts zu sagen. Gegen kontrollierte Improvisation bin ich allerdings absolut allergisch. Und dass es bei der Notation Dinge gibt, die eigentlich gar nicht machbar sind, sehe ich auch so. Aber Dinge zu schreiben und festzulegen, die eigentlich nicht machbar sind, beeinflusst den Ausführenden psychologisch anders.

for a year or two. There was at that time a fantastic radio broadcasting big band, and when two of the musicians had to join the military, I replaced them – I was 17. After the war, an American spy ship based in the Adriatic Sea broadcast anti-Soviet propaganda, and between 11 pm and midnight, there was a program about the experimental jazz of the 1950s and 1960s. So we knew all of the

FG In welchem Maße wird der Musiker bei Ihren Stücken zum

biggest bands inside and out: Stan

Träger der szenischen Dramaturgie?

Kenton, Woody Herman, Count

VG Die Dramaturgie hängt von der Intelligenz des Ausführen-

Basie! When I got a scholarship to

den ab. Aus ein und demselben Stück mit einer strikt festgelegten

study in Paris three years later, I

Notation kann ein intelligenter Instrumentalist eine fantastische

immediately started playing in jazz

Darbietung machen, das gleiche Stück kann aber auch zum

clubs. And until I was 30, I wrote

Desaster werden – abhängig von der Vorbildung des Musikers.

music for big bands. I only started

Mein Percussion-Stück ?COrpOrel beispielsweise ist die

to compose at the age of 30.

Geschichte eines Menschen, der seinen Körper mit Gesten I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 20 I


erforscht. Wie man das umsetzt? Ich bin kein Schlagzeuger, ich habe keine Ahnung, wie das geht. Es hängt von der Intelligenz des Darbietenden ab: Was für ein Mensch ist er oder sie, welche Art von Ausbildung hat er, wo kommt er her? FG Und hängt es auch davon ab, was

der Musiker in Richtung des Publikums projiziert – also darbietet und als Feedback zurückerhält? VG Ich interessiere mich nicht für

das Publikum. Auch aus diesem Grund schrecke ich vor Solo-Improvisation zurück, denn wer improvisiert, ist allein, ohne Stimulation von außen, also kann er von sich auch

FG You have a lot of experience with improvisation – what do you

leave to the freedom of the interpreter in your compositions? vG When I write, I specify absolutely everything! I allow no free-

doms in my composed pieces, there is not an iota of improvisation. If I take up my trombone and improvise with others, then I am on equal footing, I don’t have the final say. But I am absolutely allergic to controlled improvisation. Sometimes there are things in the notation which are not actually possible. Writing and defining things that can’t be done psychologically influences the performers in a different way.

nur preisgeben, was er bereits kennt,

FG To what extent does the musician carry the scenic dramaturgy

und es gibt keine Überraschungen.

in your music?

Für mich befindet sich das Publi-

vG The dramaturgy depends on the intelligence of the performer.

kum immer hinter einer Scheibe. Die

In a piece using a strictly defined notation, an intelligent instru-

Darbietung des Musikers hängt auch

mentalist can make a fantastic performance, but the same piece

von seiner Intelligenz ab. Die Scheibe

can also be a disaster – depending on the comprehension the mu-

existiert jedenfalls, ob das Publikum

sician. One example is my work for a percussionist, ?COrpOrel ,

die Darbietung nun mag oder nicht.

the story of a person exploring their body using gestures. How

Ich bin ganz einfach deshalb auf einer

do you implement this? I’m not a percussionist, I’ve no idea how

Bühne, weil ich meine innersten

to do it. It depends on the intelligence of the performer: What

Gedanken zum Ausdruck bringen

kind of person are they, what type of education do they have,

möchte.

where do they come from? FG Does it also depend on what the musician projects towards the

audience – what they present and get in return as feedback? vG I don’t care about the audience. That’s why I cringe at solo

improvisation, because those who improvise alone, without outside stimulation, can only divulge what they already know, so there are no surprises. For me, the public is always behind a glass wall. The performance of the musician also depends on their intelligence. The glass wall exists in any case, whether the audience likes the performance or not. I’m simply on a stage, because I wish to express my innermost thoughts.

I SEI TE 21 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


MONTAGSKONZERT MONTAG, 6.? 2017 00 20? UHR KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK NRW MÄRZ

FACING – KONZERTINSTALLATION Morton Feldman — Two Instruments (1958) — für Horn und Cello Giacinto Scelsi — Et Maintenant C’est à Vous de Jouer (1974) — für Cello und Kontrabass Morton Feldman — Duration IV (1961) Neue Fassung für Cello, Kontrabass und Vibraphon Vinko Globokar — ?Corporel (1984) Neue Fassung für 3 Performer und weitere Werke Christine Chapman, Horn, Sprecherin Dirk Rothbrust, Schlagzeug Dirk Wietheger, Violoncello Florentin Ginot, Kontrabass

MUSIKFABRIK IM WDR 61 SONNTAG, 19.? MÄRZ 2017 00 20? UHR EINFÜHRUNG 19? 30 UHR KÖLN WDR FUNKHAUS AM WA ll RAFPLATZ NRW

SOLILOQUE DÉCORTIQUÉ Luciano Berio — Naturale (1985) — für Viola, Schlagzeug und Zuspielband Vinko Globokar — Soliloque décortiqué (2016/17) — für Ensemble — Uraufführung Kompositionsauft rag von Ensemble Musikfabrik und Kunststift ung NRW Vinko Globokar — Kaleidoskop im Nebel (2012/13) — für Kammerensemble Luciano Berio — points on the curve to find … (1974) — für Klavier und 22 Instrumente Ulrich Löffler, Klavier Ensemble Musikfabrik Jean-Michaël Lavoie, Dirigent Eine Produktion des Ensemble Musikfabrik in Zusammenarbeit mit WDR 3, KölnMusik und Kunststift ung NRW www.musikfabrik.eu UlriCh Löffler

Florentin Ginot ist Kurator dieses Konzerts. Eintritt frei www.musikfabrik.eu FlOrentin GinOt

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 22 I


THEATER GÜTERSLOH SONNTAG, 2.? APRIL 2017 00 18? UHR GÜTERSLOH THEATER GÜTERSLOH, STUDIOBÜHNE NRW

MC2: GRENOBLE MITTWOCH, 30 19? UHR GRENOBLE MC2:

? MÄRZ 2017

29.

MONTAGSKONZERT MONTAG, 3.? APRIL 2017 00 20? UHR KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK NRW

DIE SCHÖNSTEN (LIEBES)LIEDER

EN AUTRICHE, UNE MUSIQUE POÉTIQUE ET ENGAGÉE Georg Friedrich Haas — I can’t breathe (2015) — für Trompete solo Französische Erstaufführung in memoriam Eric Garner Georg Friedrich Haas — in vain (2000) für 24 Instrumente Marco Blaauw, Trompete Ensemble Musikfabrik Peter Rundel, Dirigent www.mc2grenoble.fr

Ein Liederabend der ungewöhnlichen Art: bekannte Lieder in neuer, extravaganter Instrumentierung. Durch die Arrangements des Schlagzeugers Dirk Rothbrust entstehen neue Fassungen großer Liebes-Lieder-Kompositionen. Lieder von Franz Schubert, Tom Waits und Claude Vivier Achim Lütt el, Gesang Carl Rosman, Gesang , Klarinett en, Partch-Instrumente Ulrich Löffler, Tasten- und Partch-Instrumente Benjamin Kobler, Tasten- und Partch-Instrumente Marco Blaauw, Trompeten, Naturhörner, Partch-Instrumente Florentin Ginot, Kontrabass und Partch-Instrumente Dirk Rothbrust, Percussion und Arrangements Dirk Rothbrust ist Kurator dieses Konzerts. www.theater-gt.de www.musikfabrik.eu

GeOrg FriedriCh Haas

I SEI TE 23 I

Dirk ROthbrust

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


ACHT BRÜCKEN – MUSIK FÜR KÖLN DIENSTAG, 2.? MAI 2017 00 20? UHR KÖLN SARTORY-SAAL NRW

FREE! MUSIC DONNERSTAG, 6.? APRIL 2017 00 20? UHR BERLIN HAUS DER KULTUREN DER WELT Harry Partch — Two Psalms: The Lord is My Shepherd (1931) By the Rivers of Babylon (1941) Harry Partch — Even wild Horses – Dance Music for an absent Drama (1949–52) Harry Partch — Eleven Intrusions (1949–50) Harry Partch — Ring around the Moon – A Dance Fantasm for Here and Now (1949–52)

Jonathan Harvey — Sprechgesang (2007) für Oboe und Englischhorn Solo und Ensemble

MUZIEKGEBOUW AAN ’T IJ DONNERSTAG, 13.? APRIL 2017 15 20? UHR EINFÜHRUNG 19? 15 UHR AMSTERDAM MUZIEKGEBOUW AAN ’T IJ

Peter Eötvös — Snatches of a conversation (2001) — für DoppeltrichterTrompete in C und Ensemble Julien Jamet — Neues Werk (2017) — für Doppeltrichter-Trompete — Kompositionsauft rag von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstift ung — Uraufführung

ZAPPA’S TAPES

Ensemble Musikfabrik Paul Jeukendrup, Klangregie

Edgard Varèse — Ionisation (1929–1931) — für 13 Schlagzeuger

Dieses Programm wurde im Rahmen von Campus Musikfabrik durch die Kunststift ung NRW gefördert.

Werke von Frank Zappa aus den Alben Roxy & Elsewhere, Zappa in New York, One Size Fits All und Studio Tan

www.hkw.de

Ulrich Löffler, Tasteninstrumente Frank Wingold, E-Gitarre Christopher Brandt, E-Bass Dirk Rothbrust, Percussion, Leitung (Zappa) Paul Jeukendrup, Klangregie Ensemble Musikfabrik Carl Rosman, Dirigent (Varèse) Ali N. Askin, Arrangements www.muziekgebouw.nl

Unsuk Chin — Cantatrix Sopranica (2004/5) — für zwei Soprane, Countertenor und Ensemble Piia Komsi, Sopran Emily Hindrichs, Sopran Thomas Lichtenecker, Countertenor Helen Bledsoe, Flöte Peter Veale, Oboe, Englischhorn Marco Blaauw, DoppeltrichterTrompete Ensemble Musikfabrik Peter Rundel, Dirigent Gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NordrheinWestfalen. www.achtbruecken.de

Dirk ROthbrust

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

Rebecca Saunders — Bite (2016) — für Flöte Solo — Deutsche Erstaufführung

2017/1

Peter Rundel UND Unsuk Chin

I SEI TE 24 I


KUNSTFESTSPIELE HERRENHAUSEN FREITAG, 5.? MAI 2017 00 19? UHR HANNOVER KULTURZENTRUM PAVILLON Mark-Anthony Turnage — Blood on the Floor (1993–1996) für Jazzquartett und großes Ensemble Martin Robertson, Saxophon John Parricelli, E-Gitarre Ian Thomas, Schlagzeug Laurence Cott le, E-Bass Ensemble Musikfabrik Ingo Metzmacher, Dirigent

SAMSTAG, 6.? MAI 2017 00 18? UHR / 20? 00 UHR SONNTAG, 7.? MAI 2017 00 15? UHR / 17? 00 UHR HANNOVER ORANGERIE HERRENHAUSEN Marcus Schmickler — RICHTERS PATTERNS (2016) Musikalische Installation für 18 Musiker und Elektronik und Film von Corinna Belz nach einer Idee von Gerhard Richter Marcus Schmickler, Live-Elektronik Paul Jeukendrup, Klangregie Ensemble Musikfabrik Zu sehen als Doppelvorstellung mit der musiktheatralen Installation „Stereoskop der Einzelgänger“ RICHTERS PATTERNS wurde im Rahmen von Campus Musikfabrik durch die Kunststift ung NRW gefördert. www.kunstfestspiele.de

I SEI TE 25 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


MUSIKFABRIK IM WDR 62 SAMSTAG, 20.? MAI 2017 00 20? UHR EINFÜHRUNG 19? 30 UHR KÖLN WDR FUNKHAUS AM WA ll RAFPLATZ NRW

SWR SCHWETZINGER FESTSPIELE

IN THE FRAME Gavin Bryars — A Man in a Room, Gambling 1 (1992) — für Sprecher und Streichquartett Harrison Birtwistle — Five Lessons in a Frame (2015) — für 13 Spieler Deutsche Erstaufführung — Kompositionsauft rag von London Sinfoniett a, Kunststift ung NRW und Ensemble Musikfabrik Anthony Braxton — Ghost Trance Music (1995 ff.) — für Ensemble Uraufführung Richard Barrett — Neues Werk (2016/17) — für Ensemble — Uraufführung Kompositionsauft rag von Kunststift ung NRW und Ensemble Musikfabrik Gavin Bryars — A Man in a Room, Gambling 2 (1992) — für Sprecher und Streichquartett Massimo Furlan, Sprecher Taylor Ho Bynum, Special Guest Ensemble Musikfabrik Enno Poppe, Dirigent

SAMSTAG, 27.? MAI 2017 00 15? UHR SCHWETZINGEN SCHLOSS SCHWETZINGEN, KAMMERMUSIKSAAL Die Aufführung von Rebecca Saunders’ Solokompositionen im Zusammenspiel mit ihrer Installation Myriad für 2.464 identische Spieluhrmechanismen sorgt für eine einzigartige Konzertsituation im Kammermusiksaal des Schloss Schwetzingen. Rebecca Saunders — Myriad (2015– 2016) — Installation aus 2.464 identischen Spieluhrmechaniken Rebecca Saunders — White (2015/16) für Trompete solo

Zu diesem Konzert fi ndet ein Probenbesuch der Karl Rahner Akademie statt (s.S. 34).

Rebecca Saunders — Caerulean (2011) für Bassklarinett e solo

Eine Produktion des Ensemble Musikfabrik in Zusammenarbeit mit WDR 3, KölnMusik und Kunststift ung NRW

Rebecca Saunders — to and fro (2010) für Violine und Oboe

www.musikfabrik.eu

Rebecca Saunders — Fury (2005) für Kontrabass solo TaylOr HO Bynum

Solisten des Ensemble Musikfabrik: Peter Veale, Oboe Carl Rosman, Bassklarinett e Marco Blaauw, Trompete Hannah Weirich, Violine Florentin Ginot, Kontrabass www.schwetzinger-festspiele.de mYRIAD

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 26 I


STAATLICHE HOLLAND HOCHSCHULE FESTIVAL FÜR MUSIK UND ? 2017 DARSTELLENDE SAMSTAG, ? UHR AMSTERDAM KUNST MUZIEKGEBOUW AAN ’T IJ STUTTGART 10.

20

JUNI

30

ROBOTS/NON/ROBOTS

SAMSTAG, 3.? JUNI 2017 00 20? UHR STUTTGART KONZERTSAAL DER HMDK

Mouse on Mars & Ensemble Musikfabrik — De Umbris Idearum … The acousmatic memory palace (2016)

Werke von Sara Glojnarić, Ui-Kyung Lee, Yanwen Li, Martin Sadowski, Julian Siffert, Yiqing Zhu – Studierende der Kompositionsklassen von Martin Schütt ler und Marco Stroppa

Mouse on Mars — Paeanumnion (2011) Mouse on Mars Ensemble Musikfabrik Simon Geist, Sonic Robots Paul Jeukendrup, Klangregie André der Ridder, Dirigent

Christof M Löser, Dirigent Ensemble Musikfabrik

De Umbris Idearum … The acousmatic memory palace wurde im Rahmen von Campus Musikfabrik von der Kunststift ung NRW gefördert.

www.hmdk-stutt gart.de

www.hollandfestival.nl helen BledsOe

I SEI TE 27 I

André de Ridder, MOuse On Mars

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


3 Frage n an Q u est iOn s fOr

Cl au d Ia m O lItO r

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 28 I


DU HATTEST DIE MÖGLICHKEIT, DIE NACHBAUTEN DER HARRY PARTCH INSTRUMENTE IM RAHMEN VON CAMPUS MUSIKFABRIK AUSFÜHRLICH KENNENZULERNEN. INWIEFERN HAT DIESE ERSTE PHASE DIE WEITERE ENTWICKLUNG DES STÜCKS BEEINFLUSST?

Ich bin zum Campus absichtlich ohne konkrete

DURING CAMPUS MUSIKFABRIK, YOU HAD THE OPPORTUNITY TO REALLY GET TO KNOW THE HARRY PARTCH’S INSTRUMENTS REPLICAS. HOW DID THIS FIRST PHASE OF THE PROJECT AFFECT THE FURTHER DEVELOPMENT OF THE PIECE?

Ideen gekommen, wie das Stück aussehen sollte

I deliberately came to the Campus

oder welche Partch-Instrumente ich verwenden

without any precise ideas about

würde. Es ist natürlich verführerisch alle einzu-

what the piece might turn out to be,

beziehen, da sich die Gelegenheit, für diese Ins-

or which Partch instruments to use.

trumente zu schreiben, nicht sehr oft ergibt. Aber

Of course it is tempting to include all

ich habe es zugelassen, mich vom Enthusiasmus der Spieler leiten zu lassen und von den PartchInstrumenten, deren Klang mich am meisten interessierte – und zwar die Instrumente, deren Klang am unähnlichsten zu dem herkömmlicher Instrumente ist. In diesen wenigen Tagen in Köln, versunken in den Partch Klängen und im Gespräch mit den Musikern, war es also, dass der ganze Arbeitsprozess von „Walking with Partch“ erst begann. WAS HAT DICH BEI DER KOMPOSITION MEHR BEEINFLUSST? DIE INSTRUMENTE ODER IHRE SPIELER?

Definitiv die Spieler … Instrumente sind Objekte mit klanglichem Potenzial, aber es sind die Musiker, die sie klingen lassen. Wenn ich also komponiere, denke ich immer an diesen Moment der Reibung zwischen Instrument und Musiker, diese Handlung, die letztendlich den Klang erzeugt. DU HAST DICH IN „WALKING WITH PARTCH“ BEWUSST DAGEGEN ENTSCHIEDEN, DEN TYPISCHEN „PARTCH-KLANG“ ZU REPRODUZIEREN – WARUM?

Naja, ich bin nicht sicher, ob ich den „PartchKlang“ hätte erzeugen können. Er ist wirklich besonders und ziemlich anders als meine eigene Klangwelt. Aber es war auch wichtig für mich zu zeigen, dass diese Instrumente nicht einseitig

of them as the opportunity to write 2015 marked the beginning of Ensemble Musikfabrik’s new and self-initiated program for creative research and skill enhancement: CAMPUS MUSIKFABRIK

lead by the enthusiasm of the players and the Partch instruments whose sounds most interested me, which where the ones least similar to conventional instruments. So it was

about that moment of friction between

CAMPUS MUSIKFABRIK is spon- instrument and performer, that action sored by the Foundation for the Arts which ultimately produces sound. and Culture of the State of North YOU PURPOSELY DECIDED NOT TO REPRODUCE Rhine-Westphalia. THE TYPICAL “PARTCH SOUND” IN “WALKING WITH PARTCH” - WHY?

Well, I’m not sure I could have made the Partch sound, it is quite unique

werden können, sondern dass sie wie jedes

and very different from my own

andere Instrument behandelt werden können. In 2015 begann für das Ensemble Musikfabrik ein neues und selbstentwickeltes kreatives Fortbildungsund Forschungsprogramm: CAMPUS MUSIKFABRIK.

Wie auf einem traditionellen Universitäts-Campus ist auch der CAMPUS MUSIKFABRIK eine Begegnungs- und Forschungsstätte unterschiedlicher Disziplinen. Dazu lädt das Ensemble international renommierte Musiker und Komponisten, Choreografen, bildende Künstler und Wissenschaft ler ein, um von ihnen in mehrtägigen Workshops zu lernen und mit ihnen neue Kollaborationen zu erarbeiten. Durch diese zukunftsorientierte, spartenübergreifende Zusammenarbeit soll bereits bestehendes Repertoire erarbeitet, aber vor allem neuartige Konzepte und Konzertformate entwickelt werden. Dazu triff t sich das Ensemble jedes Jahr zu mehreren Arbeitsphasen und kann in freieren Konstellationen zusammenarbeiten, als dies normalerweise der Fall ist.

CAMPUS MUSIKFABRIK wird von der Kunststiftung NRW gefördert.

2017/1

itself often. But I allowed myself to be

Just like a traditional university these few days in Cologne, immersed campus, CAMPUS in the Partch sounds and talking with MUSIKFABRIK is a place to discover the players, that started the writing and explore various disciplines. The process of Walking with Partch. ensemble is inviting internationally WHAT INFLUENCED YOU MOST DURING renown musicians, THE COMPOSITION? THE INSTRUMENTS OR composers, choreoTHEIR PLAYERS? graphers, visual artists and scholars Defi nitely the players… instruments to multi-day workshops, in order to are objects with sonic potential, but learn from them and work on new it is the touch of the performer that collaborations, makes them resonate. So when I’m coming together for a number of campus writing music I’m always thinking periods every year.

sind und nur für Partchs eigene Musik verwendet

I SEI TE 29 I

for these instruments doesn’t present

sound world. But it was also important to me to show that these instruments are not one trick wonders, only useful for performing Partch’s own music, but can be treated like any other instrument.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


MUSIKFEST BERLIN CAMPUS MUSIKFABRIK MONTAG, 10.? JULI 2017 00 20? UHR KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK NRW

SAMSTAG, 9.? SEPTEMBER 2017 00 19? UHR BERLIN BERLINER PHILHARMONIE, KAMMERMUSIKSAAL Rebecca Saunders — Neues Werk (2016/17) — für Sopran und Ensemble — Uraufführung Harrison Birtwistle — Cortege, a ceremony for fourteen musicians in memory of Michael Vyner (2007)

RAUMKLÄNGE

Harrison Birtwistle — 26 Orpheus Elegies (2003–04) für Oboe, Harfe und Countertenor

DONNERSTAG, 13.? JULI 2017 00 19? UHR LEVERKUSEN SCHLOSS MORSBROICH, SPIEGELSAAL NRW

Donatienne Michel-Dansac, Sopran Andrew Watts, Countertenor Ensemble Musikfabrik Enno Poppe, Dirigent

Claudia Molitor – Walking with Partch (2016) — Installation mit Harry Partch-Instrumenten — Deutsche Erstaufführung Ensemble Musikfabrik Campus Musikfabrik wird von der Kunststift ung NRW gefördert. www.musikfabrik.eu www.raumklaenge.de

Eine Veranstaltung der Berliner Festspiele/Musikfest Berlin. Kompositionsauft rag und Produktion mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung. Das Neue Werk von Rebecca Saunders wurde im Rahmen von Campus Musikfabrik durch die Kunststiftung NRW gefördert. www.berlinerfestspiele.de

DONAUESCHINGER MUSIKTAGE SONNTAG, 22. OKTOBER 2017 00 11? UHR DONAUESCHINGEN DONAUHAll EN, MOZART SAAL Eivind Buene — Neues Werk (2016/2017) — für Ensemble Kompositionsauft rag des SWR Marina Rosenfeld — Neues Werk (2016/2017) — für Klavier und Ensemble — Kompositionsauft rag des SWR Misato Mochizuki — Neues Werk (2016/2017) — für Bariton und Ensemble — Kompositionsauft rag des SWR Marino Formenti, Klavier Paul-Alexandre Dubois, Bariton Ensemble Musikfabrik Enno Poppe, Dirigent www.swr.de/swr-classic/donaueschinger-musiktage/

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 30 I


kreIs FreuNdes

„Beim Hören von Musik, die heute komponiert wird, gehen wir immer wieder auf Entdeckungsreise – eine aufregende Reise, die unser Leben bereichert. Zuhören, sich auf nie gehörte Klänge konzentrieren: man betritt ein Wunderland neuer Klangerfahrungen. Unser Entschluss für einen Kompositionsauftrag an Mark Andre und Adrian Nagel in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Musikfabrik ist auch ein Zeichen unserer Dankbarkeit für viele anrührende Musikerlebnisse, die uns dieses großartige Ensemble durch die Aufführung neuer Werke seit vielen Jahren immer wieder beschert. Die Konzerte sind ein Gewinn für unser Land und unsere Stadt. Kunst ist verletzbar. Sie bedarf des besonderen Schutzes und der Förderung. Dazu wollen wir einen Beitrag leisten und möchten gern andere zur Nachahmung ermuntern.“

“When listening to music composed today, we continuously embark on journeys of discovery, exciting expeditions that enrich our lives. Listening and concentrating on sounds never heard before, one enters a wonderland of new sonic experiences. Our decision to commission new pieces from Mark Andre and Adrian Nagel, in collaboration with Ensemble Musikfabrik, is also a sign of our gratitude for the many moving musical experiences that this great ensemble has repeatedly given us over the years through the performance of new works. The concerts are an asset for our state and for our city. Art is vulnerable. It needs special guardianship and promotion. We want to make a contribution to support this idea, and to encourage others to do likewise.” GERHART BAUM & RENATE LIESMANN-BAUM

The Ensemble Musikfabrik‘s Circle of Friends is a meeting place for culturally interested people looking to

GERHART BAUM & RENATE LIESMANN-BAUM

Im Freundeskreis des Ensemble Musikfabrik treffen sich kulturell interessierte Persönlichkeiten, die die Arbeit des Ensembles in allen Bereichen unterstützen möchten. Er engagiert sich für eine vitale zeitgenössische Musikkultur und ein vielfältiges Kulturleben – auch fern des Alltäglichen – nicht nur als Beiwerk, sondern als essenzielle Stütze unserer Gesellschaft. Im engen Austausch mit dem Ensemble Musikfabrik lernen die Mitglieder einzelne Produktionen auch schon vor dem Konzerterlebnis kennen, erfahren bei Probenbesuchen Hintergrundinformationen über die Stücke und die verschiedenen Techniken und treffen Musiker sowie Komponisten. Für mehr Informationen sprechen Sie uns an oder besuchen Sie unsere Internetseite. I SEI TE 31 I

2017/1

CIrCle Of FrIeNds

support the ensemble‘s endeavours. They are engaged in furthering a vital contemporary music culture and a diverse cultural life – even when beyond the norm – not just as an additional part, but rather as an essential cornerstone of our society. In close contact with Ensemble Musikfabrik, friends experience individual productions before their performances, learn through open rehearsals in depth about the compositions and different playing techniques, and meet both musicians and composers. For further information please contact us directly or check our website. I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Präsenz bewirken >

zum Wagnis ermutigen >

Förderung als Herausforderung

Das Unmögliche möglich machen Kunststiftung NRW

Impulse bündeln > Wege ebnen >

www.kunststiftungnrw.de

oben: Harry Partch, „Delusion of the Fury“ mit dem Ensemble musikFabrik, Ruhrtriennale 2013, Foto: Klaus Rudolph mitte: Maura Morales, „Wunschkonzert“ 2012, Theater im Ballsaal Bonn; Foto: Klaus Handner unten: Nam June Paik, „Mercury“ 1991, Kunststiftung NRW


Aktuelle CDVeröffentliChungen

13

Gerhard RiChter hat für die Ausgaben 8–17 der EditiOn Musikfabrik eine Auswahl seiner Bilder für die COverGestaltung Zur Verfügung gestellt. Beim TitelmOtiv der CD 13 handelt es siCh um »Stadtbild SL« (1969), beim TitelmOtiv der CD 14 um »Abstraktes Bild« (1992). Gerhard RiChter prOvided a seleCtiOn Of his paintings fOr the COver designs Of issues 8-17 Of EditiOn Musikfabrik. The COver mOtif Of CD 13 is based On »TOWNSCAPE« (1992), the mOtif Of CD 14 On »AbstraCt Painting« (1992).

14 Kr eUZu ng

FäC Her

VASSOS NICOLAOU , GÉRARD GRISEY JOHANNES SCHÖLLHORN , DIETER MACK

CASPAR JOHANNES WALTER ISABEL MUNDRY

13 KreuZungen

14 FäCher

Vassos Nicolaou — Farbenmaschinen (2011/12) — für Ensemble

Caspar Johannes Walter — metrische Dissonanzen (2009) — für Schlagzeug Solo und großes Ensemble

Johannes Schöllhorn — pièces croisées (2012) — 9 Bagatellen für großes Ensemble Gérard Grisey — Partiels (1975) für 18 Musiker Dieter Mack — Kammermusik V (2007) für Ensemble Ensemble Musikfabrik Emilio Pomarico, Enno Poppe, Peter Rundel, Dirigenten © +   2017 WERGO, a division of SCHOTT MUSIC & MEDIA GmbH, Mainz, Germany www.wergo.de

Isabel Mundry — Schwankende Zeit (2007–09) für Violine und Ensemble Juditha Haeberlin, Violine Dirk Rothbrust, Schlagzeug Ensemble Musikfabrik Emilio Pomarico, Peter Rundel, Dirigenten © +   2017 WERGO, a division of SCHOTT MUSIC & MEDIA GmbH, Mainz, Germany www.wergo.de Voraussichtlicher Erscheinungstermin Herbst 2017

Voraussichtlicher Erscheinungstermin Frühjahr 2017

I SEI TE 33 I

2017/1

edi TiOn mu sikfa brik I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


FASZINATION NEUE MUSIK – KARL RAHNER AKADEMIE SPIELBAR-WORKSHOP UND PROBENBESUCH DIENSTAG, 16.? MAI 2017 MITTWOCH, 17.? MAI 2017 KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK SAMSTAG, 20.? MAI 2017 KÖLN WDR FUNKHAUS AM WA ll RAFPLATZ NRW

SPIELBAR FEBRUAR UND MÄRZ 2017 KLEVE NRW FREITAG, ATHEN

? FEBRUAR 2017

24.

spielBar-Workshop mit Musikern des Ensemble Musikfabrik. Hier wird es Laien und Amateuren ermöglicht, ohne besonderes Spezialwissen Neue Musik zu spielen. Instrumental- oder Notenkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

aka demie mu sikfa brik

Im Rahmen des Seminars „Faszination Neue Musik“ besuchen die Teilnehmer der Karl Rahner Akademie Köln einen spielBar-Workshop, in denen es Laien und Amateuren ermöglicht wird, ohne besonderes Spezialwissen Neue Musik zu spielen. Darüber hinaus enthält das Seminar einen Probenbesuch zum Konzert „Musikfabrik im WDR 62“ mit Werken von Gavin Bryars, Sir Harrison Birtwistle, Anthony Braxton und Richard Barrett. Ein Projekt der Karl Rahner Akademie in Zusammenarbeit mit Ensemble Musikfabrik. Kosten 21/12 Euro (inklusive Konzertkarte) Weitere Informationen und Anmeldung über die Karl Rahner Akademie unter info@karl-rahner-akademie.de

2017/1

I SEI TE 34 I


STUDIO MUSIKFABRIK STEHT IN DER TRÄGERSCHAFT VON ENSEMBLE MUSIKFABRIK UND LANDESMUSIKRAT NRW UND WIRD GEFÖRDERT DURCH DAS MINISTERIUM FÜR FAMILIE, KINDER, JUGEND, KULTUR UND SPORT NRW.

ACHT BRÜCKEN – MUSIK FÜR KÖLN LIFT!

stu diO mu sikfa brik

StudiO musikFabrik = Jugendensemble für Neue Musik des LAndesmusikrats NRW

FREITAG, 28.? APRIL 2017 00 19? UHR KÖLN LANXESS TOWER NRW

DORTMUND SONNTAG, 29.? JANUAR 2017 00 18? UHR DORTMUND HELIAND-KIRCHE NRW Dieter Schnebel — Bauernszene aus Museumsstücke I (1993) — für Stimmen, Teller, Gläser, Flaschen und Besteck Edgard Varèse — Octandre (1923) für acht Instrumente

Dieter Schnebel — Bauernszene aus Museumsstücke I (1993) für Stimmen, Teller, Gläser, Flaschen und Besteck

Georges Aperghis — Babil (1996) — für Klarinett e und 15 Instrumente George Crumb — Ancient Voices of Children (1970) Liederzyklus zu Texten von Frederico García Lorca für Mezzosopran, Knabensopran, Oboe, Mandoline, Harfe, verstärktes Klavier und Schlagzeug (drei Spieler) NN, Sopran Valentin Kobler, Knabensopran Carl Rosman, Klarinett e Studio Musikfabrik Leitung, Peter Veale

Dieser Abend wird ermöglicht durch den Spezialchemiekonzern LANXESS. www.achtbruecken.de

Isang Yun — Quartett �ür Horn, Trompete, Posaune und Klavier (1992) Harrison Birtwistle — Ritual Fragment (1989) — für Ensemble Studio Musikfabrik Peter Veale, Leitung www.orchester-sinfonia.de

I SEI TE 35 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


KOnZert ÜbersiChT

= Studio Musikfabrik

WAnn

WO

29. Januar 2017

Dortmund

NRW

Schnebel, Varèse, Yun, Birtwistle

35

3. Februar 2017

Düsseldorf

NRW

Bach, Fields, Gervasoni, Ginot, Haas, Zorn

10

7. Februar 2017

Berlin

Sollmann

10

19. Februar 2017

Kleve

23. Februar 2017

Athen

6. März 2017

Köln

NRW

19. März 2017

Köln

NRW

29. März 2017

Grenoble

2. April 2017

Gütersloh

NRW

3. April 2017

Köln

NRW

Schubert, Waits, Vivier

23

6. April 2017

Berlin

Partch

24

13. April 2017

Amsterdam

Varèse, Zappa

24

28. April 2017

Köln

NRW

Schnebel, Aperghis, Crumb

35

2. Mai 2017

Köln

NRW

Harvey, Saunders, Eötvös, Jamet, Chin

24

5. Mai 2017

Hannover

Turnage

25

6. Mai 2017

Hannover

Schmickler

25

7. Mai 2017

Hannover

Schmickler

25

20. Mai 2017

Köln

Bryars, Birtwistle, Braxton, Barrett

26

27. Mai 2017

Schwetzingen

Saunders

26

3. Juni 2017

Stuttgart

Glojnarić, Lee, Li, Sadowski, Siffert, Zhu

27

10. Juni 2017

Amsterdam

Mouse on Mars, Ensemble Musikfabrik

27

10. Juli 2017

Köln

NRW

Molitor

30

13. Juli 2017

Leverkusen

NRW

Molitor

30

9. September 2017

Berlin

Saunders, Birtwistle

30

22. Oktober 2017

Donaueschingen

Buene, Rosenfeld, Mochizuki

30

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

mit Werken vOn

NRW

NRW

SEITE

Schubert, Müller, Huber, Aperghis, Hosokawa

15

Partch

15

Feldman, Scelsi, Globokar

22

Berio, Globokar

22

Haas

23

Schubert, Waits, Vivier

23

2017/1

I SEI TE 36 I


Für die UnterstütZung bedanken wir uns herZliCh! Förderer

Förderer der musikFabrik e.V.

Sparkasse KölnBonn

Projektförderer und Partner

Impressum Ensemble Musikfabrik Im Mediapark 7 50670 Köln Fon +49 (0) 221 7194 7194 0 Fax +49 (0) 221 7194 7194 7 musikfabrik@musikfabrik.eu www.musikfabrik.eu FLÖTE Helen Bledsoe OBOE Peter Veale KLARINETTE Carl Rosman FAGOTT Alban Wesly HORN Christine Chapman TROMPETE Marco Blaauw POSAUNE Bruce Collings TUBA Melvyn Poore KLAVIER Ulrich Löffler KLAVIER Benjamin Kobler SCHLAGZEUG Dirk Rothbrust VIOLINE Hannah Weirich VIOLA Axel Porath VIOLONCELLO Dirk Wietheger KONTRABASS Florentin Ginot

I SEI TE 37 I

REDAKTION Mareike Winter ASSISTENZ Ilka Seuken TEXTE Alle Texte sind Originalbeiträge

für diese Publikation. Abdruck nur nach Genehmigung.

ÜBERSETZUNGEN ins Englische Christine

Chapman, aus dem Französischen ins Deutsche (Interview Globokar) Dorle Ellmers und Sebastian Viebahn

ART DIRECTION UND DESIGN

Q, Wiesbaden, www.q-home.de TITELMOTIV FOTOGRAFIE Katharina Dubno,

BILDRECHTE alle Fotos © Klaus Rudolph, außer Titel und S. 4–7 © Janet Sinica, S. 8/9 © Astrid Ackermann, S. 11 © Jörg Schirner, S. 13 © Val Bertoia, S. 18 © Marianne Fleitmann, S. 22 Florentin Ginot © Janet Sinica, S. 24 Dirk Rothbrust © Astrid Ackermann, S. 25 Janet Sinica, S. 26 Taylor Ho Bynum © Peter Gannushkin, Myriad © Asia Culture Center Seoul, S. 27 Helen Bledsoe © Janet Sinica, S. 28 © Ed Stone. S. 30 © Jörg Baumann, S. 34 © Janet Sinica, S. 35 Studio Musikfabrik © Janet Sinica, S. 38/39 © Janet Sinica

www.katharinadubno.de STYLING Christine Hoff mann LICHTGESTALTUNG Joscha Brück, www.joschabrueck.de LOCATIONS Atelierhaus Waggonfabrik, www.atelierhaus-waggonfabrik.de Wohnraum Mainz (www.w-raum.de) DRUCK Komminform, www.komminform.de AUFLAGE 8.500 Exemplare

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2017/1

I SEI TE 38 I


I SEI TE 39 I

2017/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


sias nO 1/7102

Ensemble Musikfabrik Season 2017/1  

The first half of 2017 with concert dates and features of current projects of Ensemble Musikfabrik, one of the leading ensembles of contempo...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you