Page 1

sais On 2016


I N H a lt 10 25 Jahre Ensemble musikfabrik in Zahlen 14 Verringerter SiCherheitsabstand! Die MOntagskOnZerte

Ensemble Musikfabrik“

Dieser jüngste Spross unseres Kon-

heißt es in diesem Jahr und wir

zertlebens hat sich inzwischen

„25 Jahre

blicken weiter mit Spannung in die

zu einem festen Bestandteil unserer

19 16 × 2 × SOlO die musiker des Ensemble musikfabrik über ihre Auftragswerke

Zukunft. Wir freuen uns, unser

Kölner Präsenz entwickelt.

40 EditiOn Musikfabrik 10: WAs kOmmt naCh dem TOd?

rungen auf, zu denen auch das neue

und Corinna Belz entsteht (S. 34–39).

Musik – wird mit einem gemeinsamen

49 Aktuelle CD-VeröffentliChungen

Als Grundierung unserer Selbst-

sen

50 Akademie Musikfabrik 52 StudiO Musikfabrik in ChiCagO 60 KOnZertübersiCht 61 Impressum, Förderer und Partner

Jubiläum im Herbst mit vier Konzerten in Köln zu feiern.

Die Reihe

Self Portrait I – IV in der Kölner Philharmonie und im WDR Funkhaus wartet u. a. mit gut zehn UrauffühWerk RICHTERS PATTERNS von Markus Schmickler zählt, das in Zusammenarbeit mit Gerhard Richter

portraits dienen seit jeher die Kompositionsaufträge, die wir vergeben.

Und auch das Nachwuchsensemble Studio Musikfabrik hat in diesem Jahr Anlass zu feiern: 2006 wurde es vom Landesmusikrat NRW gegründet und knüpft seitdem weltweit sein Netzwerk (S. 52). Das doppelte Jubiläum – 10 Jahre Landesjugendensemble und 25 Jahre

Landesensemble für Neue

Kompositionsauftrag gewürdigt, des-

Resultat beide Klangkörper zu-

sammen auf der Bühne des Sendesaals des WDR aus der Taufe heben (S. 39).

Denn aus ihnen sprechen unsere

I

künstlerischen nteressen und Vorlieben. Dies gilt in besonderer Weise auch für eine Reihe an Solokompositionen. Ab Seite 19 erzählen wir über

Ohne Sie und Euch, ohne unsere

vielen Förderer und Partner – allen voran das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport

unsere Arbeit mit den Komponisten

des Landes NRW, die Kunststiftung

und die daraus entstandenen Werke.

NRW und die Sparkasse KölnBonn –

Ein umfassendes Selbstbildnis jedes einzelnen Solisten des Ensemble Musikfabrik zeichnen die Montagskonzerte, die auf sehr individuelle Weise die verschiedenen Charaktere in unserem Ensemble abbilden (S. 14).

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

wären wir nicht dort, wo wir heute sind. Mit großer Dankbarkeit sehen wir noch vielen weiteren Jahren voller Musik entgegen – Musik, die Sie und uns begeistert und die es noch nicht gibt. Ihr Ensemble Musikfabrik

I SEI TE 2 I


„25 years Ensemble Musikfabrik“ is the

The youth ensemble Studio Musikfabrik

theme this season, which makes us

also has occasion to celebrate this year:

even more excited about looking towards

it was founded in 2006 by the Landes-

the future. We look forward to celebrat-

musikrat NRW and has since established

ing our anniversary this fall with four

a network all over the world (p. 52).

concerts in Cologne. The series Self-

The double anniversary — 10 years

Portrait I – IV will present over 10 world

State Youth Ensemble and 25 years

premiers in the Cologne Philharmonie

State Ensemble for New Music — will

and the WDR Funkhaus, including

be honoured with a joint commission,

among others the new work RICHTERS

the result of which will be the inauguration on the stage of the WDR

created in collaboration with Gerhard

Broadcasting Hall of both ensembles

Richter and Corinna Belz (p. 34–39).

performing together (p. 39).

Serving as the primer paint under our

Without all of you, without our many

self-portrait is of course the pieces we

sponsors and partners — above all the

have commissioned, for they speak of

NRW Ministry for Families, Children, Youth, Culture and Sport, the

Arts

T

Foundation NRW, and the Sparkasse

solo compositions. We tell about our

KölnBonn — we wouldn’t be where

special relationship with the composers

we are today. nfinitely grateful, we are

and the resultant works on page 19.

curious about many more years filled

his is particularly true for the series of

The Monday Concerts portray the different characters of our ensemble in very individual ways (p. 16), painting

I

with music, music that inspires both you and us, music that does not yet exist. Your Ensemble Musikfabrik

comprehensive self-portraits of each individual soloist of Ensemble Musikfabrik. This latest addition to our con-

10 25 YEARS Ensemble musikfabrik in NUMBERS 16 WOrk in PrOgress – Mind yOur Ears! 19 16 × 2 × SOlO the sOlOists Of the Ensemble Musikfabrik Talk ABOUT THEIR COmmissiOned wOrks

PATTERNS by Markus Schmickler,

our artistic interests and preferences.

CONTENTs

40 EditiOn Musikfabrik 10: What happens after death? 49 ReCent CD releases 50 Akademie Musikfabrik 52 StudiO Musikfabrik in ChiCagO

cert life has now become an integral part of our Cologne presence.

60 COnCert Overview 61 Credits, SPONSORS And PartnerS I SEI TE 3 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 4 I


I SEI TE 5 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 6 I


I SEI TE 7 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 8 I


I SEI TE 9 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


aU UFF BISHER

380 3 80

Uraufführungen

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

FLIGHTS AN EXTRA SEAT HAS BEEN BOOKED FOR THE CEllO

2016

COUNTRIES VISITED

38

INSTRUMENTE WERDEN AUF JEDEM QUADRATMETER UNSERES INSTRUMENTENLAGERS AUFBEWAHRT

BESUCHTE LÄNDER US Ca CN jP VN

IL CL

ar BR

dk

FI fR GB IE

IT

Hr lt lu Nl

NO at

Pl Pt sE

CH sk

es CZ Ua

Hu

lV

ee

uY

PE CO mX Be BG

e-mails were sent during the realization of Delusion of the Fury at Ruhrtriennale – 1,169 of them just regarding the construction of the replica instruments

ENSEMBLE MUSIKFABRIK

INSTRUMENTS PER SQUARE METER ARE STORED IN OUR INSTRUMENT WAREHOUSE

3O APPROXIMATELY

3O

FLUGREISEN WURDE URDE EIN SITZPLATZ FÜR da daS S

8.531

8,531

ca.

world premieres

380 3 80

ON

5OO

5OO

approximately

ENSEMBLE MUSIKFABRIK CA.

38

I SEI TE 10 I


Nl

sE

lu

Pt

lt

Pl

es

lV

Hr

NO at

CH sk

Hu

Musikfabrik

Musikfabrik

in Edition

KM THAT A STAGE MANAGER WALKS DURING AN ENSEMBLE MUSIKFABRIK EVENT

CD EINSPIELUNGEN

AVERAGE OF

16

ee

erschienen

16

CD RECORDINGS

IE

CZ Ua

der Edition

fR GB

IT

been published

CDs sind in

FI dk

PE CO mX Be BG

CL uY IL

ar BR

VN US Ca CN jP

WORLDWIDE

Veröffentlichungen im Label Musikfabrik

CDs have

13

13

productions

Label Musikfabrik

30

30

10 in

Jahren spielte Studio

views on YouTube

Musikfabrik, das

Jugendensemble des

45

457.715

Landesmusikrats NRW

Konzerte

vIOLONCELL IOLONCE O GEBUCHT

457,715

years

concerts in

45 10

NRW, has played

of Landesmusikrat

Contemporary Music

Youth Ensemble for

Studio Musikfabrik,

DURCHSCHNITTLICH KM LEGT EIN STAGEMANAGER BEI EINER VERANSTALTUNG DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK ZU FUSS ZURÜCK

Views auf YouTube

E-Mails wurden im Rahmen der Realisierung von Delusion of the Fury bei der Ruhrtriennale geschrieben – davon 1.169 nur den Bau der Instrumente betreffend

I SEI TE 11 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


HAUSFEST FUNDACIÓN BBVA

SAMSTAG, 21.? MAI 2016 00 14? – 18? 00 UHR KÖLN IM MEDIAPARK 7 NRW

MUSIKFABRIK IM WDR 58

20 JAHRE KULTUR IM MEDIAPARK 7

DIENSTAG, 17.? MAI 2016 30 19? UHR BILBAO FUNDACIÓN BBVA Georges Aperghis — Trio (1996) — für Klarinett e, Violoncello und Klavier Helmut Lachenmann — Grido (2001) Streichquartett Nr. 3 Elena Mendoza — Die Macht der Gewohnheit (2014) — für Violine solo Kompositionsauft rag des Ensemble Musikfabrik, gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen Mauricio Kagel — Osten (1988/89) und Westen (1993/94) aus Die Stücke der Windrose (1988–1994) Juditha Haeberlin, Violine Ensemble Musikfabrik Carl Rosman, Dirigent

Werke von Hübner, Stäbler, Haas, Huber, Messiaen, Stockhausen, van der Aa, Sciarrino, Saariaho, Gervasoni, Cage, Royé, Ferneyhough, Fields, Holliger, Johnson, McCormack — Mit Kompositionsauft rägen des Ensemble Musikfabrik, gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen Ensemble Musikfabrik Und Veranstaltungen weiterer Kulturinstitutionen im Mediapark 7, wie z. B. die SK Stift ung Kultur, KOMED, die Photographische Sammlung oder die VHS. Das Hausfest wird fi nanziert durch die Medienstift ung Kultur. Eintritt frei www.komed-veranstaltungen.de

www.fbbva.es Juditha HÆberlin

Carl ROsman

SAMSTAG, 4.? JUNI 2016 00 20? UHR EINFÜHRUNG 19\30 UHR KÖLN WDR FUNKHAUS AM WA ll RAFPLATZ NRW

GLASBAU Mark Andre — riss 2 (2015/16) — für Ensemble — Uraufführung — Kompositionsauft rag von Ensemble Musikfabrik und der Gerhart und Renate Baum-Stift ung Adrian Nagel — Glasbau (2015/16) — für Oboe, Klarinett e, Horn, Tuba, Klavier, Schlagzeug, Violine und Cello — Uraufführung — Kompositionsauft rag von Ensemble Musikfabrik und der Gerhart und Renate Baum-Stift ung Anton Webern — Konzert, Op. 24 (1934) für neun Instrumente Brian Ferneyhough — Contraccolpi (2015/16) — für Ensemble — Europäische Erstaufführung — Kompositionsauft rag des Dina Koston and Roger Shapiro Fund in the Library of Congress, mit Unterstützung von Ensemble Musikfabrik und Kunststiftung NRW Ensemble Musikfabrik Emilio Pomarico, Dirigent www.musikfabrik.eu mark andre und Hannah WeiriCh

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 12 I


MANIFESTE 2016

NDR DAS NEUE WERK SONNTAG, 12.? JUNI 2016 00 18? UHR HAMBURG ROLF-LIEBERMANN-STUDIO Georges Aperghis — Faux mouvement (1995) — für Streichtrio Georges Aperghis — Requiem furtif (1998) — für Violine und Claves (Hyoshigi) Georges Aperghis — Fuzzy-Trio (2006) für Violine, Klavier und Schlagzeug Georges Aperghis — Auszüge aus Reklamen 1–7 (2002) — Phonèmes parlés ou chantés pour soprano solo György Ligeti — Aventures (1962) für drei Sänger und sieben Instrumentalisten György Ligeti — Nouvelles Aventures (1962–65) — für drei Sänger und sieben Instrumentalisten

SAMSTAG, 18? JUNI 2016 30 20? UHR PARIS LA VILLETTE GRANDE HALLE, SALLE CHARLIE PARKER Heiner Goebbels: Harry Partch — Delusion of the Fury – A Ritual of Dream and Delusion (1966) Französische Erstaufführung Ensemble Musikfabrik Heiner Goebbels, Regie Klaus Grünberg, Bühne und Licht Florence von Gerkan, Kostüme Paul Jeukendrup, Klangregie Matt hias Mohr, Dramaturgie Florian Bilbao, Choreographie Arnold Marinissen, musikalische Einstudierung Beate Schüler, Projektentwicklung Ensemble Musikfabrik Thomas Meixner, Leitung Instrumentenbau Eine Produktion der Ruhrtriennale in Koproduktion mit dem Ensemble Musikfabrik, dem Holland Festival und dem Lincoln Center Festival, New York. Der Bau der Instrumente und deren Einstudierung für Harry Partchs „Delusion of the Fury“ wurde gefördert durch die Kulturstift ung des Bundes und die Kunststift ung NRW. Mit freundlicher Unterstützung der Rudolf Augstein Stift ung und des Vereins der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale e.V. Eine Veranstaltung von IRCAM-Centre Pompidou und La Villett e. Mit der Unterstützung des Goethe-Instituts und SACD. lavillett e.com manifeste.ircam.fr Christine Chapman

Donatienne Michel-Dansac, Sopran Kai Wessel, Alt Omar Ebrahim, Bariton Ensemble Musikfabrik Diego Masson, Dirigent www.ndr.de GeOrges aperghis

I SEI TE 13 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


DIe MOntagskOnZerte Im StudIO des Ensemble Musikfabrik VerrINgerter SICHerHeItsabstan a d! an abstand!

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 14 I


Die Themen oder Motti der Montagskonzerte  sind assoziativ und spielerisch gesetzt,  und gelegentlich verlassen sie sogar die gewohnten Pfade des Konzerts. Etwa bei Melvyn Poore, der seinen „FluxusMontag“ mit Publikumsbeteiligung gänzlich ohne Instrumente bestreiten ließ. In der Regel jedoch verbinden die Programme Preziosen einer zeitgenössibwohl bereits die gewagten Raumexperimente der

schen Instrumentalmusik, die kompositorisch

Nachkriegsavantgarde das frontale Gegenüber

und auch handwerklich auf höchstem Niveau an-

von Publikum und Musikern auflösten, ist in Kon-

gesiedelt sind.

zerten bis heute die Trennlinie zwischen Hörern und Interpreten weitgehend zementiert. Selbst in der intimeren Kammermusik, die dank einer verringerten räumlichen Distanz den Kontakt zum Publikum ermöglichen würde, absolvieren Solisten und kleine Ensembles ihre Programme mit gebührendem „Abstand“ zum Publikum.

Es bedarf keiner besonderen Erwähnung, dass in einem Klangkörper wie dem Ensemble Musikfabrik jedes Mitglied das Zeug zum Virtuosen hat.  Erwähnenswert aber ist, dass dieses handwerk-   lich hohe Niveau bei den Montagskonzerten in  der intimen Atmosphäre des Studios auf größter   Nähe erlebt werden kann.  Das schallisolierte

Anders dagegen die seit Oktober 2011 regelmäßig

und schalloptimierte Studio des Ensemble Musik-

veranstalteten Montagskonzerte im Studio des

fabrik wurde nicht als Veranstaltungsort geplant,

Ensemble Musikfabrik, die von einzelnen Mit-

mit einer temporären Bestuhlung kann es jedoch

gliedern des Ensembles kuratiert und moderiert

in einen kleinen, intimen Konzertsaal mit rund

werden und dem Publikum somit auf besondere

80 Sitzplätzen verwandelt werden. Das Kuriose

Weise zugewandt sind. Die als Kuratoren aus dem

dieses Veranstaltungsortes ist seine Abgeschieden-

Verbund des Ensembles heraustretenden Musi-

heit. Fensterlos, tief unter der Erde liegend, schot-

ker erscheinen dort in der ungewöhnlichen Rolle

tet er das Publikum und die Musiker von äußeren

des Redners und Moderators und während des

Einflüssen jeglicher Art ab. In diesem Raum(schiff)

Konzerts selbstverständlich auch mit erhöhter

ist alles hörbar und meist auch alles sichtbar: Ex-

solistischer Präsenz.   Vor allem aber  lernen wir

perimentelle Setups, wie bei Ulrich Löfflers Klavier-

hier einzelne Mitglieder des Ensembles  als

abend mit Werken von Alvin Lucier und Tobias

künstlerische Persönlichkeiten mit ästheti schen

Schwencke, ebenso wie neue Spieltechniken, die

und intellektuellen Präferenzen kennen. Hor-

am traditionellen Instrumentarium auszuführen

nistin Christine Chapman etwa ließ sich für ihr

sind. Eben diese Nähe zum Instrument ist für

Programm „Floskeln und andere Redeblumen“

das Publikum aufschlussreich, denn auch die kon-

durch die verschiedenen Sprachen und Dialekte

zentrierte Beobachtung ebnet den Weg zu einem

unter den Kollegen der „Blechies“, also der Blech-

tieferen Verständnis der Werke.

bläser (NL, USA, USA, GB), zum Nachdenken über den anthropologischen Zusammenhang von Sprache und Musik animieren. Ihr Programm konfrontierte zeitgenössische Werke u. a. von Scelsi, Haas und Messiaen mit der Musik Guillaume Dufays; Ms. Chapman ließ jedoch ihre Blechbläserkollegen auch als Rezitatoren in ihren Muttersprachen antreten.

I SEI TE 15 I

2016

So stehen dann die Montagskonzerte, die übrigens mit freiem Eintritt ein Geschenk an alle Freunde des Ensemble Musikfabrik sind, für Konzertabende, die auf angenehmste Weise das konzentrierte und intime Musikerlebnis mit einer persönlichen, gleichsam privaten Begegnung verbinden. Hubert Steins

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


WOrk in PrOgress – mind yOur Ears!

MOnday COnCerts in the StudiO Of Ensemble Musikfabrik

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 16 I


Poore’s concert, “Fluxus Monday” which involved audience participation and was performed entirely without instruments. Usually though, the programs combine gems of contemporary instrumental music representing the highest levels of compositional and technical craftsmanship. lthough the daring spatial experiments of the postwar avant-garde dissolved the frontal opposition between audience and musicians, the dividing lines between listeners and performers in today’s concerts are still largely cemented in place. Even in the more intimate world of chamber music that due to a reduced physical distance could allow more contact with the audience, soloists and small ensembles still perform their programs at a proper “distance” to the audience.

It need not be mentioned that in a group such as Ensemble Musikfabrik, every member has the makings of a virtuoso.  What should be mentioned,   however, is that this high level of craftsmanship   can be experienced up close and personal during   the Monday Concerts, in the intimate atmosphere   of the studio. The soundproofed and acoustically optimised studio of Ensemble Musikfabrik was not planned as an event location, but with temporary seating it can be transformed into a small, private concert hall for approximately 80 people. A curious

The Monday Concert series in the studio of

feature of this venue is its seclusion. Windowless

Ensemble Musikfabrik is quite a different story.

and sunken below ground level, it sequesters the

Since October 2011, individual members of the

audience and musicians from external influences

ensemble have curated these concerts, which are

of any kind. In this space(ship) everything is audi-

then presented to the audience in a special way.

ble, and for the most part also visible: experimental

Emerging out of the composite of the ensemble, the

setups, such as Ulrich Löffler’s piano recital featur-

curating musicians appear in the unusual role of

ing works by Alvin Lucier and Tobias Schwencke

moderator, in addition to their highlighted soloistic

as well as new playing techniques used on tradi-

presence during the course of the concert.  Above

tional instruments. It’s exactly this close proximity

  all, we get to know the individual members of

to the instrument that's so illuminating for the

 the ensemble as artistic personalities and are in- 

audience, as the concentrated observation also paves

 troduced to their aesthetic and intellectual pref-

the way for a deeper understanding of the works.

 erences. For example the horn player, Christine Chapman, chose to explore the different languages and dialects among her brass colleagues (NL, USA, USA, UK), in her program “Chestnuts and Other Flowers of Speech” in a reflection on the anthropological connection between language and music. Her program contrasted various contemporary

So that’s what to expect during Monday Concerts — which, by the way, are free of charge as a token of thanks to the friends of Ensemble Musikfabrik — a most pleasant evening bringing together a concentrated and intimate musical experience with a personal, almost private, encounter. Hubert Steins

works including Scelsi, Haas and Messiaen with the music of Guillaume Dufay. Meanwhile Ms. Chapman’s brass counterparts were required to perform as speakers in their native dialects.

TERMINE/DATES

 The themes or motives of the Monday Concerts are

20.

 associative and playful, sometimes even leaving familiar concert structures, such as tubist Melvyn

I SEI TE 17 I

2016

? JUNI 2016 ? SEPTEMBER 2016 DEZEMBER 18.? 2016 5.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


MONTAGSKONZERT MONTAG, 20.? JUNI 2016 00 20? UHR KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK NRW Mauricio Kagel — Zehn Märsche, um den Sieg zu verfehlen (1978/79) — Nr. 2, 4 und 7 Ludwig van Beethoven — Allegro con brio aus der 3. Sinfonie in Es-Dur („Eroica“) in der Klavierquartettversion von Ferdinand Ries

HOCHSCHULE FÜR MUSIK DETMOLD FREITAG, 1.? JULI 2016 30 18? UHR DETMOLD HOCHSCHULE FÜR MUSIK NRW Mauricio Kagel — Zehn Märsche, um den Sieg zu verfehlen (1978/79) — Nr. 2, 4 und 7 Ludwig van Beethoven — Allegro con brio aus der 3. Sinfonie in Es-Dur („Eroica“) in der Klavierquartett version von Ferdinand Ries Arnold Schönberg — Ode to Napoleon Buonaparte op. 41 (1942/43) für Streichquartett , Klavier und Rezitator Johannes Fischer — Ballroom, Lee Plaza Hotel (The ruins of Detroit) (2016) für amplifi zierte Geige mit Hallgerät und E-Gitarre spielenden Schlagzeuger

Arnold Schönberg — Ode to Napoleon Buonaparte op. 41 (1942/43) — für Streichquartett, Klavier und Rezitator

Georges Aperghis — Fuzzy-Trio (2006) — für Violine, Klavier und Schlagzeug

Johannes Fischer — Ballroom, Lee Plaza Hotel (The ruins of Detroit) (2016) — für amplifi zierte Geige mit Hallgerät und E-Gitarre spielenden Schlagzeuger — Uraufführung

Carl Rosman, Rezitator, Klarinett e Ulrich Löffler, Klavier Hannah Weirich, Violine Sarah Saviet, Violine Axel Porath, Viola Dirk Wietheger, Cello Dirk Rothbrust, Schlagzeug

Georges Aperghis — Fuzzy-Trio (2006) für Violine, Klavier und Schlagzeug Carl Rosman, Rezitator, Klarinett e Ulrich Löffler, Klavier Hannah Weirich, Violine Sarah Saviet, Violine Axel Porath, Viola Dirk Wietheger, Cello Dirk Rothbrust, Schlagzeug Johannes Fischer, Schlagzeug

Hans Werner Henze — Prison Song (1971) — für Schlagzeug und Zuspielband

Im Rahmen des Entdeckertag Neue Musik fi ndet um 14.30 Uhr ein spielBar Workshop statt . www.hfm-detmold.de Dirk Wietheger

Hannah Weirich ist Kuratorin dieses Konzerts. www.musikfabrik.eu Hannah WeiriCh

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 18 I


16 Ă— 2 Ă— SOlO Individual pieces form the whole. Thanks to the sponsorship of the NRW Ministry of Family, Children, Youth, Culture and Sport, a series of commissioned works for the soloists of the Ensemble Musikfabrik has been created. As a result, each of the 16 musicians could freely choose which composer to work with.

I SEI TE 19 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


WA OK A HOS

TOshiO HOsOkAWa – ibuki (Atem)

During the planning of the fi rst round of solo commissions, I came upon the thought of Toshio Hosokawa immediately. In some of his ensemble works there are wonderful viola solos that I love to play, still a solo piece for the instrument was missing from his work list. However I wasn’t aware that at the time that he wrote a set piece for the Tokyo International Viola Competition, the Threnody to the victims of Tohoku Earthquake 3.11. Nevertheless, Toshio expressed his desire to write a further solo piece, which made me very happy indeed! My own interpretation of his Threnody can already be heard online at Label Musikfabrik.

aXEL PORATH, vIOLA Martin SmOlka – neW WOrk

S MO

I got to know the music of Martin Smolka during my studies prior to joining Ensemble Musikfabrik. Back then I was fascinated by his rather particular attitude to microtonality, which opened up a new world to me. The pieces that he has written in recent years for Ensemble Musikfabrik have most certainly heightened my fascination

LKA

for this composer. Smolka wants to combine solo

Dirk Wietheger, ViOlOnCellO JOhannes SChöllhOrn – grisailles aND MiChael Beil – neW WOrk

I’ve chosen to commission two Cologne-based composers with whom I share a good relationship. Johannes Schöllhorn is a wonderful person who has managed to maintain his straightforwardness, naturalness, and humility despite possessing an unfathomable knowledge of new music and depth of experience. His music is very fine, refreshingly flexible, and simply a joy to play. This is also what I like about Michael Beil and his attitude toward electronics, which always exhibits refinement, playfulness and yet profundity. I am indeed excited about what he will think up.

SCHÖLLHORN & BEIL

viola with the Harry Partch instruments and

I’m sure that that will be a good fit for his music.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 20 I


SCHWENCKE

TObias SchwenCke – Yeah Yeah Yeah ... WOrte Wie Blumen ...

I’ve known Tobias Schwencke since he was a gumchewing undergraduate performing piano works by Charles Ives, going on later to study composition in Saarbrücken and Berlin. He works with DJs, uses additional instruments such as electric guitars, Hammond organs and turntables, so he’s

alban W e s ly, B a s s OOn LiZa Lim – Axis Mundi

The music of Liza Lim features an element that, for

without a doubt the right person to write me a new piece that is tailored to my abilities. Alongside my love of new music the piece should reflect my passion for jazz and rock music. Yeah Yeah Yeah … Worte, wie Blumen … is a piece for piano and turntables. The pianist plays piano at the same time as operating a turntable, upon which the 1976 jazzrock album Liberated Fantasies by George Duke

me, is most important in new music today. Her music

is laid. At the end of the piece two more turn-

always has a natural flow, she speaks in a very clear,

tables are brought into play: one with fragments

convincing, authentic language. In March 2012 I was

of Frederik Rzewski’s version of Stockhausen’s

in Manchester for a concert and was able to visit Lim

LIM

at her home. We worked together for a couple of hours

and I was happy to find out that she was very open to try

Klavierstück X and the other with Luigi Nono’s … sofferte onde serene … played by Mauricio Pollini.

out a new approach towards the new playing techniques on the bassoon. Many composers (and bassoonists)

tend to drown in the endless possibilities of multiphonics and colour alterations that are possible on the bassoon,

resulting in scores with a painful amount of liner notes

Julia WOlfE – neW WOrk

WOLFE

My history with Julia Wolfe’s music began with Ensemble Musikfabrik’s performance of The

and/or fi ngering charts. Liza Lim was immediately

Vermeer Room a long time ago. Julia’s music has

interested in ‘cutt ing the crap’ and opt for an approach

a poetic intensity, with a frictional force that

that is very bassoonist friendly. That same afternoon

keeps it from becoming sweetish. I see a sublim-

we agreed on a new notation that allows the performer to read the score as traditional music, but then with a

few alterations that create a richness of sound that we

inal connection to Robert Schumann’s Lied composition there.

like in contemporary music. This user-friendly notation helps to create the aforementioned natural flow, which makes Lim's music so powerful. MaurO LanZa – neW WOrk

In 2007 I had the pleasure of participating in the pre-

LaNZa

miere of Mauro Lanza’s ensemble piece Vesperbild.

I clearly remember feeling connected with the composer: combining playful use of toy instruments with an in-

triguing piece of new music. We have almost entirely

lost contact since, but I’ve always kept Mauro in mind as a possible ‘soul mate’ and I am tremendously looking forward to work with him.

UlriCh Löffler, PianO

I SEI TE 21 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


RObin HOffmann – StraSSenmusik

HOFFMANN

BruCe COllings, TrOmbOne

I really liked Robin Hoffmann’s piece Stimmungsbarometer and during the preparation for it I could clearly see that he knows the trombone quite well. Therefore I thought he could write a really interesting solo piece.

LEWIS CHIN GeOrge Lewis – neW WOrk

B A S S

APERGHIS D O U B L E

FLORENTIN GINOT,

For the second solo commission, George Lewis was my fi rst choice. George is a legendary avant-garde jazz trombonist and I thought about how awesome it would be, if George wrote a piece for me. I’m really excited about it!

GeOrges aperghis – neW WOrk

The very first idea of commissioning a solo piece to Georges Aperghis came after some conversations we had during the development of the new piece for ensemble he writes

for Ensemble Musikfabrik, and on a performance I am developing.

We talked about fight, scream, alien-

Unsuk Chin – PianO Etude

I’ve been a fan of Unsuk Chin’s colourful and energetic music for as long as I can remember. This was one of the reasons why I enjoyed giving the European premiere of her ensemble work Graffiti with Ensemble Musikfabrik so much. Chin’s cycle of 6 Piano Etudes is an original, personal and exciting contribution to the repertoire and I’ve been hoping for a long time that she would add to this collection.

EnnO POppe – neW WOrk

Enno and I have known each other for 20 years and we enjoy a strong working friendship. During this time we were involved in

POPPE

many projects together such as the world premiere of Rad for 2 keyboards at the Donaueschinger Musiktage, performances of the chamber works Tonband and Brot with Ensemble Musikfabrik and of course the evening-length operatic work loosely based on Robinson Crusoe and accompanied by keyboards and percussion, Arbeit Nahrung Wohnung at the Munich Biennale. When Enno told me that the idea to write a piano solo without electronics has been on his mind for some time, I wanted to give him an impulse in the form of a new work commission.

Benjamin KObler , pianO

ation of the body, and then we tried some small things, combinations of materials with the double bass frame. The perspective of working with

Georges on the alterable body of the musician, struggling with/speaking through the unfailing body of the

double bass, to explore this relationship in a very probably wonderful new solo piece makes me tremendously impatient!

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 22 I


HELEN BLEDSOE, FLUTE Rebecca Saunders – BITE

Rebecca Saunders’ amazing Stasis for ensemble features the bass flutist playing and reciting text from Samuel Beckett. When I approached her for a solo piece we thought the easiest path would be to take my part from Stasis and adapt it to a solo work. However, after an entire year of working, Rebecca realized this would not work. How many composers are this honest and diligent? Now the new solo piece, Bite, explores new ground, and its material will be prominent in her new opera.

TOshiO HOsOkAWa – Three Essays

I met Toshio for the first time during my studies at the Musikhochschule in Freiburg. Since then I have performed and conducted many of his pieces. I was always very impressed and moved with his sound world that clearly portrayed a close connection to his home country Japan’s culture and nature. After recently recording his piece Arc Song for oboe and harp, I felt again inspired to encourage Toshio to write a solo piece for oboe.

HOSOKawa

SAUNDERS Peter Veale, ObOe

GeOrges aperghis – neW WOrk

“There was an old person of Fife, Who was greatly disgusted with life; They sang him a ballad, And fed him on salad, Which cured that old person of Fife.” Edward Lear This is why I like Georges Aperghis. We share a love of nonsense.

aperghis

I SEI TE 23 I

2016

Malika KishinO – neW WOrk

My first contact with Malika Kishino’s music was at Deutschlandfunk when we recorded her Rayons Crépusculaires for bass drum, big ensemble in three groups and live electronics. I later listened to her CD Irisation and heard a number of premieres that were very moving and inspiring. Her choice of instrumentation and sensitive layering of barely audible sounds is exquisite.

KISHINO I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


APERGHIS

There are many composers who prefer to work with performers at close quarters, to get the most exact idea possible of the possibilities of the instrument. That is not at all how Georges Aperghis and I worked – Georges has no need for such a procedure, having already composed for several clarinettists over the decades, beginning with Michel Portal in the 1970s, so in a sense he has known the clarinet longer than I have! The piece arrived, I worked on it, I performed it. Georges had planned to be present at the premiere but he could not be there for health reasons, so I was left to my own devices. But that is no great problem with Georges’ music. He certainly employs specialised instrumental techniques but for the clarinet they are normally the kind of techniques (adding voice, adding overtones, adding breath to the sound) which can be broadly applied across the range without needing to verify exactly how they function for each specific note; it is thus not a particularly hands-on manner of working. Early on in my career I I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

EVAn JOhnsOn - indOlentiae ars, a medium tO be kept

Evan Johnson had already written for the clarinet in a solo context well before we met. This time, though, the specific instrument involved is not such a familiar object. Rather than opting for a clarinet we might normally meet with in a typical new music ensemble context, we chose a very specific variety of historical clarinet: a nine-key basset clarinet in A, the instrument for which the Quintet and Concerto by Mozart were conceived. Evan’s previous clarinet music does not delve so deeply into the realm of specific techniques but for this piece we corresponded in detail on various possibilities that the historical instrument offers — logically enough, since there would be little point writing for such a specific (and relatively rare) instrument without employing its specific capabilities. The piece is in a way a new departure for Evan in the specificity of its instrumental writing. I believe that in his previous writing for woodwinds he had written only a single multiphonic, while in this piece they appear throughout — aptly enough, since he is most likely the first composer to write any multiphonics at all for this instrument.

jOHNSON

Carl ROsman, clarinet GeOrges aperghis - Damespiel

might not have found this such an interesting way to work — but now if anything perhaps I find it all the more interesting that a collaboration can have such personal results without the working procedure itself requiring continuous personal interchange.

2016

I SEI TE 24 I


EnnO POppe – Haare

POPP E

The pull-effect of Enno’s music has always fascinated me, just as Enno as a musician has during

the many instances of his conducting Ensemble Musikfabrik. It was a logical decision to request

a solo work from him, which to my delight was accepted.

On the road to the world premiere there was however a greater hurdle to overcome: we’d discussed

and tested the feasibility of a triple unison on three strings but the result wasn’t as virtuous as hoped

for and the climax of the work sounded tiresome nine days before the first performance in Strasbourg and delivered one and a half new pages a

few days later, which brought the piece to a climax in an most grand and powerful way.

HANNAH

Melvyn POOre, Tuba LiZa Lim – The Green LiOn Eats the Sun

LIM

and powerless. Enno decided to make some changes

I first met Liza Lim in 1984 when I was invited to participate in a Brass Seminar at Victorian College of the Arts, Melbourne, where Liza had been studying composition. At that time, she gave me a piece for tuba and percussion that impressed me for its sensitivity in sound and musical space. Many years later, our paths crossed again as Liza appeared more and more in Europe and I was finally able — via Ensemble Musikfabrik —  to offer her a commission for a work for the double-bell euphonium. I knew it would be a challenge for both of us, since the instrument was new. Indeed, the genesis of the piece took its time, at least one version being scrapped completely before the piece finally emerged. For me The Green Lion Eats the Sun is

FILID EI

WEIRICH , VIOLIN

a part of the process of learning to play the new double-bell instrument and I’m very grateful that I had such a fine piece to help me achieve that. Recently (January 2016) I have recorded the work, but I know that I’m not through with it yet.

OsCar BettisOn – neW WOrk

I was wondering who would have fun with and take advantage of the logical structure of two bells on one instrument,

BETTISON

with the range of colours from the different mutes and the

FranCesCO Filidei – neW WOrk

Francesco and I haven’t crossed paths all that often

additional spatial parameter added by the extra bell, when

I — for some reason — thought about Ensemble Musikfabrik’s

however the world premiere of his ensemble work

Krazy Kat production. Oscar Bett ison — who wrote part of

Ballata in St. Eustache in Paris with Francesco at

the music for the production — then came to mind. We seem

the organ is unforgettable. The bizarre and often times surprising and refreshing nature of his music called forth the wish to request a new solo work from him.

I SEI TE 25 I

2016

to share a few characteristics: expatriate English, always looking for new sounds, interested in repetitive structures/ processes, a tendency to let things go where they will … Two minutes later I sent him an e-mail.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


GeOrg FriedriCh Haas – I can’t breathe

haas

I’ve known Georg Friedrich Haas since 1995 and our connection has been characterised by friendship and curiosity. On one of our encounters I showed him my double-bell trumpet and he immediately wanted to write something for this instrument that would utilise microtones and that could change the sound colour in the matter of a split second, using only a small action of the thumb. The ideal opportunity for the collaboration came about as he was deeply affected by the recent cases of racial violence carried out by police in the USA and wanted to write a composition that would refer to the events occurring in his new home. The ideal voice for this work appeared to be the trumpet and so he wrote the solo piece I can’t breathe in which he handles the fate of Eric Garner, who died as a result of brutal mistreatment at the hands of the New York police. The work is clearly much more than just a solo for trumpet. The sounds, the material, the way of expression are a one-off within the trumpet repertoire. I can’t breathe screams for attention with the most vulnerable of soft sounds, has meaning where words have lost theirs and wants to make audible the suffocation that we witness again and again in this

MarCO BLAAuw, trumpet

time of frequent outbreaks of racial violence. I’m very much looking forward to making this vulnerable voice heard, through many performances of this work. JOhn ZOrn – neW WOrk

ZORN

The American avant-garde composer, arranger, producer, saxophonist and multi-instrumentalist John Zorn has been known to me for such a long time and the desire to work with him has remained strong. Zorn, who himself says that he’s not a composer that can compose upon request, reacted immediately following my suggestion! In his to-the-point response he posed practical questions such as how long I can play with high energy and if I’ve mastered circular breathing (he’d obviously taken the time to listen to the recordings that I’d sent). He’d already been thinking about a trumpet solo for the last year that was just bursting to get out. A stroke of luck! Four e-mails and 48 hours later, a score arrived as an e-mail att achment. In March this year, the piece will be completed during meetings together and will mark the fi rst time that Ensemble Musikfabrik will work with John Zorn, and it will hopefully not be the last.

POPPE &

being in close collaboration with the per-

EnnO POppe – FELL and RebeCCa Saunders – neW WOrk

formers. This kind of work is most inspiring:

It’s high time and long overdue: during a re-

one searches for new sounds, fi nds them,

hearsal of Enno’s Knabenträume he described

discards them and experiments with various

a percussion passage as “Klötermüll” «non-

kinds of mallet-materials, unconventional

sense-trash» — priceless! Solo works behold

perhaps even found instruments and instru-

essences from which unlimited new ideas,

ment constellations.

colours and structures for further composi-

Indeed Rebecca and Enno both have a large

tions grow. I’ve played and premiered many

and inexhaustible interest paired with a

pieces by Rebecca and Enno in recent years

great deal of fantasy for percussive sounds,

— small chamber works, large ensemble

the gift of recognising their fundamental

pieces: Poppe’s Tonband, Brot, Scherben, Öl

nature and compelling combinations of other

and the concert-event for over 200 percussion

sounds, and that which interests a percussion-

instruments and 16 keyboards, Tiere sitzen

SAUNDERS ist on a sonic, technical and artistic level.

nicht; Saunders’ large-scale walk-in instal-

This is why I’m extraordinarily happy that

lation Chroma, a work for the simultaneous

as the next step, solo works will evolve out

performance of small chamber pieces titled

Stasis, as well as Fury and murmurs to name but a few. Recently Rebecca wrote a double

concerto for two percussionists and orches-

Dirk ROthbrust, perCussiOn

tra, VOID. All of these pieces came into

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

of this work together. One will most definitely

need to get out their high-resolution magnifying glass and dive into the exciting ecology of sounds.

2016

I SEI TE 26 I


MENDOZA

arnulf Herrmann – neW WOrk

HERRMANN

I first met Elena Mendoza ten years ago as we were working together on one of her pieces and it was truly inspiring. When I had the wonderful opportunity to for the first time offer a work commission to someone, I had to think back to the work with her. I was curious as to what Elena would write for me, ten years after having worked together for the first time. Language is an important factor in Elena’s compositional work. I love it when I can get to know other performative elements in works for solo violin for example speaking, singing, gestures etc. In 2014 I was able to give to world premiere of Die Macht der Gewohnheit for speaking violinist. Elena pushed me to the limits of my vocal capacities but it was well worth it.

Christine Chapman, HOrn

Elena MendOZa – Die MaCht der GewOhnheit

We had just performed a piece by Arnulf Herrmann in 2011 in Finland when the first round of solo commissions were decided. I loved the energy, urgency and pushing of limits in the way that he wrote for horn. I absolutely wanted to commission him, but such as it often is in life, one doesn’t always he conjured up the horn concerto con moto: a wonderful work full of power, beauty and groove that I premiered in 2014 on the occasion of the 50th installment of our WDR concert series. That’s why I’m looking forward all the more to the upcoming solo piece from Arnulf Herrmann! Tansy Davies – neW WOrk

DavIES

Juditha Haeberlin, ViOlin

get what one wants. Instead of a solo piece

I can’t help it: I just love music with rhythmic drive and earthy colors. That’s why I wanted to work with Tansy Davies, as her musical roots as singer, guitarist and horn player (!) come from the funk and rock scene. Her

Isabel Mundry – neW WOrk

Isabel Mundry’s œuvre has been part of my life for a long time. The intensive period of time spent with her work Gefächerter Ort for solo violin and ensemble was a true and long-lasting inspiration. Many different kinds of influences come together in her music for example in Depuis le jour: choir works from the late Renaissance and a poem by Thomas Kling. The search of new within the old, to re-contextualise it and allowing the new the possibility to sound old once again: Elena and I share this passion.

MUNDRY I SEI TE 27 I

2016

music has a refinement that floats and dances above a dark, rhythmical drive. In December 2015, I visited Tansy in her London abode and our exchange flew over all the different ways to use the primordial sound of the horn. We spoke of the forest and funk metal, singing, weight-lifting, electronic looping, continuing the dialogue at the rustic pub “The Jugged Hare” and over Skype from my hotel lobby. I can’t wait for the coming collaboration with Tansy and a mix of archaic brassmetal and spectral funk-song!

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


16 × 2 × SOlO

Einzelne Teile formen sich zum Ganzen. Dank der Förderung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW sind eine Reihe von Auftragswerken für die Solisten des Ensemble Musikfabrik entstanden. Jeder der 16 Musiker durfte dabei frei entscheiden, mit welcher Komponistin oder welchem Komponisten zusammengearbeitet wird.

 DIRK WIETHEGER,  VIOLONCEllO JOhannes SChöllhOrn – grisailles und MiChael Beil – Neues Werk

Mit Johannes Schöllhorn und Michael Beil habe ich zwei Kölner Komponisten um einen Auftrag gebeten, mit

Martin SmOlka – Neues Werk

Die Musik von Martin Smolka habe ich schon vor meiner Zeit beim Ensemble Musikfabrik während meines Studiums, kennengelernt. Ich war damals sehr fasziniert von seinem speziellen Umgang mit Mikrotonalität, das hat mir eine neue Welt eröffnet. Die Stücke, die er in den letzten Jahren für das Ensemble Musikfabrik geschrieben hat, haben meine Faszination für diesen Komponisten nicht gemindert. Smolka will die Solobratsche mit Harry-Partch-Instrumenten kombinieren, was sicher gut zu seiner Musik passt.

 BRUCE COLLINGS,  POSAUNE RObin HOffmann - StraSSenmusik

Mir hat Robin Hoffmanns Werk Stimmungsbarometer sehr gut gefallen, und die Vorarbeit dazu zeigte, dass er die Posaune schon sehr gut kannte. Deswegen dachte ich mir, er könnte ein interessantes Solowerk schreiben. GeOrge Lewis – Neues Werk

Beim zweiten Soloauftrag war George Lewis meine erste Wahl. George ist ein legendärer Avantgarde-Jazz-Posaunist, und ich dachte, wie geil wäre das denn, wenn George Lewis ein Stück für mich komponiert? Ich bin sehr gespannt darauf!

denen mich ein sehr freundschaftlicher Kontakt verbindet. Schöllhorn ist ein sehr liebenswerter Mensch, der sich seines großen Erfahrungsschatzes Einfachheit, Natürlich-

 FLORENTIN GINOT,  KONTRABASS

keit und Bescheidenheit bewahrt hat. Seine Musik ist sehr

GeOrges Aperghis – Neues Werk

trotz seiner unglaublichen Kenntnis der Neuen Musik und

fein, gleichzeitig erfrischend undogmatisch und steckt voller Spielfreude. Genau das, was ich auch an Michael Beil schätze, dessen Umgang mit Elektronik immer etwas Raffiniertes, Verspieltes hat, und doch auch in die Tiefe geht. Ich bin gespannt, was er ausheckt.

 aXEL PORATH,  VIOLA

Mein erster Gedanke, ein Solowerk bei Georges Aperghis in Auftrag zu geben, kam nach einigen Gesprächen, die wir beide während der Entwicklungsphase eines neuen Werks für Ensemble Musikfabrik führten zu einer Performance, die ich derzeit entwickele. Wir unterhielten uns über den Kampf, den Schrei, die Entfremdung des Körpers, und dann probierten wir einige kleine Dinge aus, Kombinationen von Material mit dem Kontrabassrahmen. Die Aussicht, mit Georges am veränderbaren Körper des Musikers zu

TOshiO HOsOkAWa – IbukI (atem)

arbeiten, der mit dem zuverlässigen Körper des Kontrabasses

Als wir die erste Runde der Soloaufträge geplant haben, musste

kämpft und durch ihn spricht, diese Beziehung in einem

ich sofort an Toshio Hosokawa denken. In einigen seiner Ensemblewerke gibt es wunderbare Bratschensoli, die ich immer

voraussichtlich ganz wunderbaren neuen Solostück zu erkunden, macht mich ungeheuer ungeduldig!

sehr gerne gespielt habe, nur ein Solostück für Viola fehlte noch in seinem Œuvre. Ich wusste zu dem Zeitpunkt allerdings International Viola Competition geschrieben hatte, die Threnody

 aLBAN WESLY,  FAGOTT

to the victims of Tohoku Earthquake 3.11. Trotzdem hat sich

LiZa Lim – Axis Mundi

nicht, dass er gerade ein Solowerk als Pflichtstück für den Tokyo

Toshio bereiterklärt, ein weiteres Solostück zu schreiben, was mich sehr gefreut hat. Die Threnody kann man bald auch online auf dem Label Musikfabrik in meiner Interpretation hören.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

Die Musik von Liza Lim besitzt eine Eigenschaft, die für mich die wichtigste in Neuer Musik heutzutage ist. Ihre Musik hat immer einen natürlichen Fluss, sie spricht in

2016

I SEI TE 28 I


einer sehr klaren, überzeugenden, authentischen Sprache.

große Seemanns-Robinsonaden-Keyboard-Schlagzeug-Oper

Im März 2012 war ich für ein Konzert in Manchester und

Arbeit Nahrung Wohnung bei der Münchener Biennale. Als

konnte Liza zuhause besuchen. Wir arbeiteten ein paar

Enno mir erzählte, dass es ihn bereits länger reize, ein Stück

Stunden zusammen, und ich war froh zu erfahren, dass sie

für Klavier solo ohne Elektronik zu schreiben, wollte ich

gegenüber neuen Ansätzen hinsichtlich neuer Spieltechniken

ihm mit dem Auftrag unbedingt einen zusätzlichen Impuls

auf dem Fagott sehr offen war. Viele Komponisten (und

geben.

Fagottisten) neigen dazu, in den endlosen Möglichkeiten auf dem Fagott möglich sind, zu ertrinken, was in Partituren

 CARL ROSMAN,  KLARINETTE

mit einer ärgerlichen Menge an Spielanweisungen und/oder

GeOrges aperghis - Damespiel

Grifftabellen resultiert. Liza Lim war sofort daran interessiert,

Es gibt viele Komponisten, die es vorziehen, eng mit den Aus-

mit diesem „Quatsch“ aufzuhören und einen Ansatz zu

führenden zusammenzuarbeiten, um eine möglichst exakte

wählen, der sehr fagottistenfreundlich ist. Am selben Abend

Vorstellung von den Möglichkeiten des Instruments zu

einigten wir uns auf eine neue Notationsweise, die es dem

bekommen. So haben Georges Aperghis und ich überhaupt

Ausführenden erlaubt, die Partitur als traditionelle Musik

nicht gearbeitet – Georges braucht so eine Vorgehensweise

zu lesen, aber über ein paar Änderungen verfügt, die eine

nicht, da er über die Jahrzehnte hinweg schon für etliche

Reichhaltigkeit des Klangs erschaffen, wie wir sie in der

Klarinettisten komponiert hat, angefangen mit Michael Portal

Neuen Musik mögen. Diese nutzerfreundliche Notation

in den 1970er-Jahren; er kennt die Klarinette also in gewisser

hilft dabei, den eingangs erwähnten natürlichen Fluss zu

Weise länger als ich es tue! Das Stück kam an, ich arbeitete

erzeugen, der Lims Musik so stark macht.

daran, ich führte es auf. George hatte vor, bei der Premiere

von Multiphonics und Veränderungen der Klangfarbe, die

anwesend zu sein, konnte es aber aus gesundheitlichen GrünMaurO LanZa – Neues Werk

den nicht, also war ich mir selbst überlassen. Aber das ist

Im Jahr 2007 hatte ich das Vergnügen, an der Premiere

mit Georges Musik kein großes Problem. Natürlich setzt er

von Mauro Lanzas Vesperbild mitzuwirken. Ich erinnere mich

spezielle Instrumentaltechniken ein, aber für die Klarinette

deutlich, mich dem Komponisten verbunden gefühlt zu

sind diese normalerweise die Arten von Techniken (das Hin-

haben: die spielerische Nutzung von Spielzeuginstrumenten

zufügen der Stimme, von Obertönen und Atem zum Klang),

mit einem faszinierenden Stück Neuer Musik zu verbinden.

die allgemein angewendet werden können, ohne dass genau

Wir haben den Kontakt seitdem fast vollständig verloren,

am Instrument überprüft werden müsste, wie sie für jede

aber ich habe immer wieder an Mauro als einen möglichen

einzelne Note funktionieren. Früh in meiner Karriere hätte

„Seelenverwandten“ gedacht und ich freue mich unglaub-

ich diese Art zu arbeiten vielleicht nicht so interessant ge-

lich darauf mit ihm zusammenzuarbeiten.

funden – aber jetzt finde ich es umso interessanter, dass eine Zusammenarbeit solch persönliche Ergebnisse haben kann, ohne dass der Arbeitsprozess selbst kontinuierlichen persön-

 BENJAMIN KOBLER,  KLAVIER

lichen Austausch erfordert.

Unsuk Chin – PianO Etude

EVAn JOhnsOn - indOlentiae ars, a medium tO be kept

Seit jeher bin ich ein begeisterter Fan der farbenfrohen und

Evan Johnson hat bereits für Klarinette in einem Solo-

energiegeladenen Musik Unsuk Chins, die ich unter anderem

kontext geschrieben, lange bevor wir uns trafen. Dieses Mal

auch bei der Mitwirkung in der europäischen Erstaufführung

allerdings ist das besondere Instrument, das involviert ist,

ihres Ensemblestücks Graffiti mit dem Ensemble Musikfabrik

kein so vertrautes Objekt. Anstatt uns für eine Klarinette zu

besonders genossen habe. Den Zyklus ihrer sechs Klavier-

entscheiden, wie wir sie normalerweise in einem typischen

etüden empfinde ich als originellen, persönlichen und sehr

Neue-Musik-Ensemble antreffen würden, haben wir eine sehr

anregenden Beitrag zu diesem Repertoire und hatte schon lange

spezifische Auswahl an historischen Klarinetten gewählt;

den Wunsch, dass sie ihm weitere Stücke hinzufügen würde.

eine Bassettklarinette mit neun Klappen in A, das Instrument, für das das Quintett und das Concerto von Mozart konzipiert

EnnO POppe – Neues Werk

worden sind. Evans vorherige Klarinettenmusik taucht nicht

Enno und ich kennen uns nun schon bald 20 Jahre und sind

so tief in den Bereich spezifischer Techniken ein. Für dieses

uns dabei sehr freundschaftlich verbunden. In dieser Zeit

Werk jedoch haben wir uns detailliert über die verschiedenen

gab es viele gemeinsame Projekte, wie die Uraufführung von

Möglichkeiten ausgetauscht, die die historischen Instrumente

Rad für zwei E-Pianos bei den Donaueschinger Musiktagen,

bieten – logischerweise, da es wenig Sinn hätte, für solch ein

oder die Aufführungen der Kammermusikstücke Tonband

spezielles (und relativ rares) Instrument zu schreiben, ohne

und Brot mit dem Ensemble Musikfabrik und natürlich die

seine spezifischen Fähigkeiten einzusetzen. Das Stück ist in

I SEI TE 29 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


gewisser Weise ein Aufbruch für Evan, was die Spezifizität seines instrumentalen Komponierens angeht. Ich glaube, dass er in seinen vorherigen Kompositionen für Holzblasinstrumente nur ein einziges Multiphonic geschrieben hat, während sie in diesem Stück durchgehend auftauchen – durchaus angemessen, da er sehr wahrscheinlich der erste Komponist ist, der überhaupt Multiphonics für dieses Instrument schreibt.

 ULRICH LÖFFLER,  KLAVIER TObias SChwenCke – Yeah Yeah Yeah ... WOrte, wie Blumen ...

Ich kenne Tobias Schwencke, seit er als Jungstudent kaugummikauend Klavierstücke von Charles Ives vorgetragen hat. Später studierte er Komposition in Saarbrücken und Berlin. Er arbeitet auch mit DJ-Künstlern zusammen, benutzt zusätz-

 PETER VEALE,  OBOE

lich zum üblichen Instrumentarium u. a. elektrische Gitarren,

TOshiO HOsOkAWa – Three Essays

Neben meiner Liebe zur Neuen Musik sollte es auch meine

Toshio Hosokawa habe ich zum ersten Mal während meines Studiums in Freiburg getroffen. Seitdem habe ich viele seiner Stücke gespielt und dirigiert. Seine Klangwelt, die eine enge Verbindung mit der Kultur und Natur seines Heimatlands Japan darstellt, hat mich schon immer tief beeindruckt. Malika KishinO – Neues Werk

Zum ersten Mal kam ich mit Malika Kishinos Musik im Deutschlandfunk in Kontakt, als wir ihre Rayons Crépusculaires für Basstrommel, großes Ensemble in drei Gruppen und Live-Elektronik aufnahmen. Später hörte ich ihre CD Irisation und einige Premieren, die sehr bewegend und inspirierend waren. Ihre Wahl der Instrumentierung und die sensible Schichtung von kaum hörbaren Klängen ist außerordentlich.

Hammondorgeln oder Plattenspieler. Er ist also genau der Mann, der mir das neue Stück auf den Leib schneidern konnte. Leidenschaft für Jazz- und Rockmusik wiederspiegeln. Yeah Yeah Yeah … Worte, wie Blumen … ist ein Werk für Klavier und Turntables. Der Pianist bedient gleichzeitig zum Klavier auch einen Plattenspieler, aufgelegt ist das Jazz-Rock-Album Liberated Fantasies von George Duke aus dem Jahr 1976. Am Ende des Stückes kommen noch zwei weitere Turntables zum Einsatz: Es erklingen zum einen Fragmente von Frederik Rzewskis Version von Stockhausens Klavierstück X, zum anderen Luigi Nonos ...sofferte onde serene... mit Mauricio Pollini. Julia WOlfe – Neues Werk

Meine Geschichte mit Julia Wolfe begann mit Ensemble Musikfabriks Aufführung von The Vermeer Room vor langer Zeit. Julias Musik hat eine poetische Intensität, mit einer reibenden Kraft, die sie davon abhält, süßlich zu sein.

 HELEN BLEDSOE,  FLÖTE

Hier sehe ich eine unterschwellige Verbindung zu Robert Schumanns Liedkompositionen.

Rebecca Saunders – Bite

In Rebecca Saunders’ fantastischem Stück Stasis für Ensemble spielt die Bassflöte, Samuel Beckett rezitierend, eine Hauptrolle. Als ich sie um ein Solostück bat, dachten wir, der einfachste Weg sei, meinen Part aus Stasis zu überarbeiten. Nach einem ganzen Jahr Arbeit merkte Rebecca jedoch, dass das nicht funktionieren würde. Wie viele Komponisten sind so ehrlich und sorgfältig? Jetzt erkundet das neue Solostück Bite neue Wege, und das Material wird Teil ihrer neuen Oper. GeOrges aperghis – Neues Werk

„There was an old person of Fife, Who was greatly disgusted with life; They sang him a ballad, And fed him on salad, Which cured that old person of Fife.“ Edward Lear Deswegen mag ich Georges Aphergis. Wir teilen eine Vorliebe für Nonsens.

 CHRISTINE CHAPMAN,  HORN Arnulf Herrmann – Neues Werk

Wir hatten gerade ein Ensemblestück von Arnulf Herrmann 2011 in Finnland gespielt, als die erste Runde von Soloaufträgen vergeben werden sollte. Die Energie, der Drang und das Ausdehnen von Grenzen in der Art und Weise, wie er für Horn geschrieben hat, hat mir sehr gefallen. Ich wollte ihm unbedingt einen Auftrag geben, aber wie es oft im Leben ist, bekommt man nicht unbedingt genau das, was man sich wünscht. Statt eines Solowerks hatte er gleich das Hornkonzert con moto gezaubert, ein wunderbares Stück, voller Kraft, Schönheit und Groove, das ich 2014 bei unserem 50. WDR-Reihenkonzert uraufführte. Ich freue mich deshalb umso mehr auf das kommende Solowerk von Arnulf Herrmann! Tansy Davies – Neues Werk

Ich kann nicht anders, ich neige zu Musik mit rhythmischem Zwang und erdigen Farben. Ich wollte genau deshalb mit

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 30 I


Tansy Davies arbeiten, weil ihre musikalischen Wurzeln aus

Damals gab sie mir ein Stück für Tuba und Schlagzeug, das

der Funk- und Rockszene als Sängerin, Gitarristin – und

mich durch seine Sensibilität hinsichtlich des Klangs und des

nicht zuletzt als Hornistin – stammen. Ihre Musik besitzt eine

musikalischen Raumes beeindruckte. Viele Jahre später

Raffinesse, die über dem dunklen, rhythmischen Treiben

kreuzten sich unsere Wege wieder, als Liza mehr und mehr in

schwebt und tanzt. Im Dezember besuchte ich Tansy in

Europa in Erscheinung trat, und mir war es endlich – über

ihrem Londoner Zuhause. Unser Austausch über den Auf-

Ensemble Musikfabrik – möglich, ihr einen Auftrag für ein

trag verlief rasant, wir sprachen über verschiedene Mög-

Stück für Doppeltrichtereuphonium anzubieten. Ich wusste,

lichkeiten, mit dem Urklang des Horns umzugehen.

dass es für uns beide eine Herausforderung werden würde,

Wir sprachen von Wald und Funk-Metal, Gesang, Gewicht-

da das Instrument neu war. In der Tat brauchte die Genese des

heben und elektronischem Looping. Unser Gespräch führten

Werks ihre Zeit, und mindestens eine Version wurde kom-

wir am nächsten Tag in dem urigen Pub „The Jugged Hare“

plett verworfen, bevor sich das Stück letztendlich herausbildete.

fort, am Tag darauf in meiner Hotellobby via Skype. Die

Für mich ist The Green Lion Eats the Sun ein Teil des Lern-

weitere Zusammenarbeit mit Tansy, das Gemisch aus archai-

prozesses gewesen, das neue Doppeltrichterinstrument zu

schem Blech-Metal und spektralen Funkliedern, kann ich

spielen, und ich bin sehr dankbar, dass ich ein solch ausge-

nur jubelnd begrüßen!

zeichnetes Stück zur Verfügung hatte, das mir dabei half. Vor kurzem (im Januar 2016) habe ich das Werk aufgenommen, aber ich weiß, dass ich damit noch nicht durch bin.

 HANNAH WEIRICH,  VIOLINE

OsCar BettisOn – Neues Werk

EnnO POppe - Haare

Als ich mich fragte, wer an der logischen Struktur zweier

Die Sogwirkung von Ennos Musik hat mich immer fasziniert

Schalltrichter an einem Instrument Spaß hätte und wer

– ebenso wie der Musiker Enno, den ich in meiner Zeit beim

daraus einen Vorteil ziehen könnte, mit dem Spektrum an

Ensemble Musikfabrik oft als Dirigenten erleben durfte.

Farben der verschiedenen Dämpfer und den zusätzlichen

Und so war es für mich eine logische Entscheidung, mir ein

räumlichen Parametern, die durch den zweiten Trichter

Solowerk von ihm zu wünschen – ein Wunsch, dem er zu

hinzukommen, dachte ich – aus irgendeinem Grund –

meiner großen Freude auch entgegenkam.

an Ensemble Musikfabriks Produktion Krazy Kat. Oscar

Auf dem Weg zur Uraufführung gab es noch eine größere

Bettison, der einen Teil der Musik für diese Produktion

Hürde zu meistern: Das dreifache Unisono über drei Saiten

schrieb, kam mir dann in den Sinn. Wir beide scheinen

hatten wir zwar gemeinsam ausprobiert, leider ließ sich

einige Eigenschaften zu teilen: im Ausland lebende Eng-

das aber nicht so virtuos ausführen wie erhofft. Der ursprüng-

länder, immer auf der Suche nach neuen Klängen, in-

liche Höhepunkt klang nun eher mühsam und kraftlos,

teressiert an repetitiven Strukturen und Prozessen, eine

sodass Enno bei unserem Treffen neun Tage vor der Urauffüh-

Tendenz, die Dinge dahin laufen zu lassen, wohin sie

rung in Strasbourg beschloss, diesen kurzerhand zu ändern.

wollen … Zwei Minuten später schrieb ich ihm eine E-Mail.

Einige Tage später kam per Mail eine ziemliche Herausforderung in Form von eineinhalb neuen Seiten, die das Stück zu einem grandiosen, kraftvollen Höhepunkt geführt haben.

 MARCO BLAAUW,  TROMPETE

FranCesCO Filidei – Neues Werk

GeOrg FriedriCh Haas - I Can’t breathe

Franceso Filideis und meine Wege haben sich noch nicht so

Ich kenne Georg Friedrich Haas seit 1995; unser Kontakt

oft gekreuzt. Unvergessen war für mich die Uraufführung

blieb seitdem immer freundlich und von Neugier geprägt.

des Ensemblestücks Ballata in St. Eustache in Paris mit

Als ich ihm bei einer unserer Begegnungen meine Doppel-

Francesco an der Orgel. Das bizarre und oft überraschende

trichtertrompete zeigte, wollte er unbedingt für dieses

und erfrischende Wesen seiner Musik rief bei mir den

Instrument schreiben, das Mikrotöne produzieren und

Wunsch hervor, ein Solowerk bei ihm in Auftrag zu geben.

Klangfarben im Bruchteil einer Sekunde mit nur einer kleinen Daumenbewegung umwandeln kann. Die ideale Gelegenheit für die erneute Zusammenarbeit bot sich,

 MELVYN POORE,  TUBA

als Haas, tief bewegt von den jüngsten Fällen von rassistischer Polizeigewalt in den USA, mit einer Komposition

LiZa Lim – The Green LiOn Eats the Sun

auf die Verbrechen, die sich in seiner neuen Heimat er-

Ich traf Liza Lim zum ersten Mal, als ich zur Teilnahme an

eigneten, hinweisen wollte. Die ideale Stimme hierfür

einem Blechbläser-Seminar am Victorian College of the Arts

schien ihm die Trompete zu sein, und so komponierte er

in Melbourne eingeladen war, wo Liza Komposition studierte.

das Solowerk I can’t breathe, in dem er das Schicksal von

I SEI TE 31 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Eric Garner verarbeitete, der von der New Yorker Polizei

Zuletzt schrieb Rebecca das Doppelkonzert für zwei Schlag-

so schwer misshandelt wurde, dass er an den Folgen starb.

zeuger und Orchester, VOID.

Das Stück ist eindeutig viel mehr als ein Trompetensolo.

All diese Stücke sind in sehr enger Zusammenarbeit mit den

Die Klänge, das Material, der Ausdruck sind einzigartig im

Interpreten zustande gekommen. Diese Arbeit ist höchst

Trompetenrepertoire. I can’t breathe schreit mit verletzbarsten,

inspirierend, man forscht an neuen Klängen, findet, verwirft,

leisen Klängen nach Aufmerksamkeit, setzt an, wo Wörter

experimentiert mit Anschlagsmaterialien und verfremdeten,

ihre Resonanz verlieren, und will in dieser Zeit, wo wir

teils gefundenen Instrumenten und Instrumenten–Mixturen.

Zeugen so vieler rassistischer Gewaltausbrüche sind, eine

Gerade Rebecca und Enno haben ein großes Interesse,

Erstickung hörbar machen. Ich freue mich darauf, mit

gepaart mit einer großen Fantasie für Schlagzeugklänge, die

vielen Aufführungen des Werks dazu beizutragen, und

Gabe, deren inneres Wesen zu erkennen und ein sicheres

hoffe sehr, dass die verletzbare Stimme gehört wird.

Gespür für Klangkombinationen und das, was den Schlagzeuger klanglich, technisch und künstlerisch interessiert.

JOhn ZOrn – Neues Werk

Nun freue ich mich außerordentlich, dass aus dieser Arbeit

John Zorn, der amerikanische Avantgarde-Komponist,

gerade von diesen beiden KomponistInnen Solowerke als

Arrangeur, Produzent, Saxofonist und Multi-Instrumentalist,

nächster Schritt entstehen werden. Man wir sicher noch ein-

ist für mich schon so lange ein Begriff, und mein Wunsch,

mal mit großauflösender Lupe in die Klänge hineinhören

mit ihm einmal zu arbeiten, war stark. Zorn, der von sich

und spannende Zustände finden.

selbst sagt, kein Komponist zu sein, der auf Anfrage komponieren kann, reagierte überraschenderweise sofort auf sachliche Fragen. Er hatte eindeutig schon in die Aufnahmen,

 JUDITHA HAEBERLIN,  VIOLINE

die ich ihm geschickt hatte, reingehört und wollte wissen,

Elena MendOZa - Die MaCht der GewOhnheit

wie lange ich mit hoher Energie spielen könnte und ob ich

Elena Mendoza bin ich vor zehn Jahren zum ersten Mal

Zirkularatmung beherrschen würde. Er habe schon seit

begegnet. Wir haben zusammen an einem ihrer Stücke

einem Jahr über ein Trompetensolo nachgedacht, das jetzt

gearbeitet. Es war inspirierend. Als ich nun die großartige

aus ihm herausplatze. Ein Glücksfall! Vier E-Mails und

Gelegenheit hatte, zum ersten Mal einen Kompositions-

48 Stunden später kam eine E-Mail mit der Partitur im An-

auftrag vergeben zu dürfen, fiel mir diese Arbeit wieder

hang. Im März dieses Jahres wird das Werk bei einem

ein. Es hat mich neugierig gemacht, was Elena heute,

Treffen in New York fertiggestellt. Es ist das erste Mal, dass

zehn Jahre nach unserer ersten Begegnung, für mich schrei-

das Ensemble Musikfabrik mit John Zorn arbeitet – und

ben würde. Sprache ist für Elena ein wichtiger Aspekt in

hoffentlich nicht das letzte Mal.

ihrem kompositorischen Schaffen. Ich selbst liebe es, andere

meine Anfrage! In seiner knappen Antwort stellte er sofort

Ebenen in einem Werk für Violine solo zu bedienen. Sprache,

 DIRK ROTHBRUST,  SCHLAGZEUG EnnO POppe – FELL Und RebeCCa Saunders – Neues Werk

Es wird allerhöchste Zeit. In einer Probe zu Ennos Knabenträume beschrieb er selbst eine Schlagzeugpassage mit „Klötermüll“ – großartig. Solowerke sind Essenzen, aus denen wiederum endlos neue Ideen, Farben und Strukturen für weitere Stücke entstehen werden. Ich habe mit dem Ensemble Musikfabrik in den letzten Jahren zahllose Werke von Rebecca und Enno erarbeitet und (ur-)aufgeführt – kleine Kammermusiken, große Ensemblewerke: Tonband, Brot, Scherben, Öl und das Konzert für über 200 Schlaginstrumente und 16 Keyboards Tiere sitzen nicht von Enno Poppe. Die großräumige, begehbare Installation Chroma, ein Werk

Singen, Gesten etc. … Nun habe ich das Werk 2014 endlich uraufgeführt: Die Macht der Gewohnheit für eine sprechende Geigerin. Elena hat mich an meine sprachlichen Grenzen geführt, aber es hat sich gelohnt. Isabel Mundry – Neues Werk

Isabel Mundrys Werk begleitet mich schon lange. Die intensive Auseinandersetzung mit ihrem Stück Gefächerter Ort für Solo-Violine und Ensemble hat mich sehr inspiriert. In ihren Werken kommen viele verschiedene Einflüsse zusammen. So mischt sie z. B. in ihrer Komposition Depuis le jour Chorwerke der Spätrenaissance mit einem Gedicht von Thomas Kling. Das Neue im Alten suchen, es neu zu verbinden und so das Neue auch mal alt klingen zu lassen – sie spricht mir aus dem Herzen.

mit simultanen Aufführungen kleiner Kammermusikstücke, Stasis, fury II, murmurs von Rebecca Saunders, um nur einige zu nennen.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 32 I


TIME OF MUSIC FESTIVAL ENSEMBLE IN RESIDENCE / PITCH 43_TUNING THE COSMOS ? JULI – 9.? JULI 2016 VIITASAARI VIITAARENA/VIITASAARI CHURCH 5.

Workshops und Konzerte Harry Partch — And on the Seventh Day Petals Fell in Petaluma (1963–66) Finnische Erstaufführung Simon Steen-Andersen — Korpus (2015) — für Harry Partch-Instrumente Finnische Erstaufführung Sampo Haapamäki — Heritage (2016) — für Harry Partch-Instrumente Uraufführung Helge Sten — Sow Your Gold In The White Foliated Earth (2014/15) für Harry Partch-Instrumente — Finnische Erstaufführung Paul Jeukendrup, Klangregie Ensemble Musikfabrik Christian Eggen, Dirigent www.musiikinaika.org

I SEI TE 33 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


RAUMKLÄNGE

MUSIKFABRIK IM WDR 59 MONTAG, 22.? AUGUST 2016 00 20? UHR EINFÜHRUNG 19? 30 UHR KÖLN WDR FUNKHAUS AM WA ll RAFPLATZ NRW

MITTWOCH, 13.? JULI 2016 00 20? UHR STOMMELN ALTE KIRCHE ST. MARTINUS NRW Harry Partch — Vers 4, 7 und 19 aus And on the Seventh Day Petals Fell In Petaluma (1963–66) Harry Partch — Auszug aus 17 Lyrics of Li Po: Before The Cask Of Wine (1933), By The Great Wall (1933), I Am A Peach Tree (1933)

SELF-PORTRAIT I Tom Johnson — Self-Portrait (1983) — für 2 bis 10 Instrumentalisten und einen ‚box mover‘ Gordon Kampe — Arien / Zitronen (2016) — für Sopran und Ensemble Uraufführung

Ezra Pound — Fiddle Music, First Suite for Solo Violin (1923/24)

Martin Schüttler — Selbstversuch, die Anderen (2013) — für verstärktes Ensemble, Rückkopplung und Live-Elektronik

Rebecca Saunders — to and fro (2010) für Violine und Oboe

György Ligeti — Aventures (1962) — für drei Sänger und sieben Instrumentalisten

Luciano Berio — Sequenza IX (1980) für Klarinett e, arr. Rocco Parisi für Bassklarinett e John Cage — Solo for Voice No. 6 realisiert auf Partch-Instrumenten Peter Veale, Oboe, Koto, Gubagubi Carl Rosman, Bassklarinett e, Stimme, Kithara 2, Drone Devil Ulrich Löffler, Chromelodeon 2, Pollux Hannah Weirich, Violine, Adapted Viola, Castor, Blowboy

György Ligeti — Nouvelles Aventures (1962-65) — für drei Sänger und sieben Instrumentalisten Sarah Maria Sun, Sopran Kai Wessel, Alt Omar Ebrahim, Bariton Ensemble Musikfabrik Christian Eggen, Dirigent www.musikfabrik.eu

Helen Bledsoe ist Kuratorin dieses Konzerts. www.raumklaenge.de Peter veale

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 34 I


KÖLNER PHILHARMONIE FREITAG, 16.? SEPTEMBER 2016 00 20? UHR KÖLN KÖLNER PHILHARMONIE NRW

SELF-PORTRAIT II Morton Feldman — De Kooning (1963) für Horn, Schlagzeug, Klavier, Violine und Cello

MONTAGSKONZERT MONTAG, 5.? SEPTEMBER 2016 00 20? UHR KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK NRW George Crumb — Black Angels (1971) für elektrisch verstärktes Streichquartett

C/O POP SAMSTAG, 27.? AUGUST 2016 00 20? UHR KÖLN WDR FUNKHAUS AM WA ll RAFPLATZ NRW

Charles Ives — 3. Satz aus Streichquartett Nr. 1 (1898-1902) John Zorn — Cat O’Nine Tails (1988) für Streichquartett

DE UMBRIS IDEARUM … THE ACOUSMATIC MEMORY PALACE

Juditha Haeberlin, Violine Hannah Weirich, Violine Axel Porath, Viola Dirk Wietheger, Violoncello

Mouse on Mars Ensemble Musikfabrik

Juditha Haeberlin ist Kuratorin dieses Konzerts.

www.c-o-pop.de

www.musikfabrik.eu mOuse On mars

I SEI TE 35 I

Morton Feldman — Jackson Pollock (1951) — für zwei Celli Steve Reich — Radio Rewrite (2013) für Ensemble Markus Schmickler — RICHTERS PATTERNS (2015) — Musikalische Installation für 18 Musiker und Elektronik und Film von Corinna Belz nach einer Idee von Gerhard Richter Uraufführung — Kompositionsauft rag der KölnMusik Paul Jeukendrup, Klangregie Ensemble Musikfabrik Gefördert durch das Kuratorium KölnMusik e.V. www.koelner-philharmonie.de steve ReiCh

Juditha Haeberlin

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


dIrk ROthbrust

MUSIKFEST BERLIN SONNTAG, 18.? SEPTEMBER 2016 00 20? UHR BERLIN HAUS DER BERLINER FESTSPIELE Edgard Varèse — Ecuatorial (1933–34) für Bass und Ensemble Edgard Varèse — Ionisation (1929–31) für 13 Schlagzeuger Edgard Varèse — Poème électronique (1958) für Tonband Frank Zappa — The Black Page The Black Page #1 The Black Page #2 Music for low budget orchestra RDNZL Echidna’s Arf (Of You), Don’t You Ever Wash That Thing? Michael Leibundgut, Bass Dirk Rothbrust, Drumset, Leitung Zappa Frank Wingold, E-Gitarre Ulrich Löffler, Keyboards Christopher Brandt, E-Bass Paul Jeukendrup, Klangregie Ensemble Musikfabrik Carl Rosman, Dirigent (Varèse) www.berlinerfestspiele.de/musikfest

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 36 I


RUHRTRIENNALE MONTAG, 19.? SEPTEMBER 2016 00 20? UHR ESSEN MASCHINENHAUS ZECHE CARL NRW Kammermusik von Georges Aperghis Faux mouvement (1995) — für Streichtrio Requiem furtif (1998) — für Violine und Claves (Hyoshigi) Fuzzy-Trio (2006) — für Violine, Klavier und Schlagzeug Damespiel (2011) — für Bassklarinett e solo A bout de bras (1989) — für Oboe und Klarinett e Trio (1996) — für Klarinett e, Violoncello und Klavier Récitations 9 und 14 (1978) für Stimme

SACRUM PROFANUM FESTIVAL SONNTAG, 2.? OKTOBER 2016 00 20? UHR KRAKAU ICE KRAKÓW Luciano Berio — Naturale (1985) — für Viola, Schlagzeug und Zuspielband Marcin Stańczyk — Blind Walk (2015) — für Ensemble — Polnische Erstaufführung Marcin Stańczyk — Neues Werk (2016) — für Trompete und Ensemble Uraufführung Luciano Berio — points on the curve to find … (1974) — für Klavier und 22 Instrumente

Carl Rosman, Klarinett en, Stimme Ensemble Musikfabrik

Marco Blaauw, Trompete Ulrich Löffler, Klavier Ensemble Musikfabrik Diego Masson, Dirigent

www.ruhrtriennale.de

www.sacrumprofanum.com GeOrges aperghis

I SEI TE 37 I

luCIanO BerIO

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


NATIONAL TAICHUNG THEATER

KÖLNER PHILHARMONIE

FREITAG, 7.? OKTOBER 2016 SAMSTAG, 8.? OKTOBER 2016 00 20? UHR TAICHUNG NATIONAL TAICHUNG THEATER

FREITAG, 14.? OKTOBER 2016 00 20? UHR KÖLN KÖLNER PHILHARMONIE NRW

Heiner Goebbels: Harry Partch — Delusion of the Fury – A Ritual of Dream and Delusion (1966) Taiwanische Erstaufführung

SELF-PORTRAIT III

Ensemble Musikfabrik

Toshio Hosokawa — Slow dance (1996) für sechs Spieler

Heiner Goebbels, Regie Klaus Grünberg, Bühne und Licht Florence von Gerkan, Kostüme Paul Jeukendrup, Klangregie Matt hias Mohr, Dramaturgie Florian Bilbao, Choreografie Arnold Marinissen, musikalische Einstudierung Beate Schüler, Projektentwicklung Ensemble Musikfabrik Thomas Meixner, Leitung Instrumentenbau

Hanspeter Kyburz — Danse Aveugle (1997) — für Flöte, Klarinett e, Klavier, Violine und Violoncello John Cage — Sixteen Dances (1950–51) for soloist and company of three

Eine Produktion der Ruhrtriennale in Koproduktion mit dem Ensemble Musikfabrik, dem Holland Festival und dem Lincoln Center Festival, New York. Der Bau der Instrumente und deren Einstudierung für Harry Partchs „Delusion of the Fury“ wurde gefördert durch die Kulturstift ung des Bundes und die Kunststift ung NRW. Mit freundlicher Unterstützung der Rudolf Augstein Stift ung und des Vereins der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale e.V. www.npac-ntt .org

Anna Pehrsson, Dani Brown, Ioanna Paraskevopoulou, Harry Koushos, Tanz Alexandra Waierstall, Choreografie Ensemble Musikfabrik Ilan Volkov, Dirigent Gefördert durch das Kuratorium KölnMusik e.V. www.koelner-philharmonie.de TOshIO HOsOkawa

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 38 I


MUSIKFABRIK IM WDR 60 DIENSTAG, 18.? OKTOBER 2016 00 18? UHR KÖLN WDR FUNKHAUS AM WAllRAFPLATZ NRW 

SELF-PORTRAIT IV Michael Finnissy — Mu-Fa (2016) — für zwei Ensembles — Uraufführung — Auftragswerk von Ensemble Musikfabrik, Studio Musikfabrik – Jugendensemble für Neue Musik des Landesmusikrats NRW und Kunststiftung NRW, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes 16 Solowerke — Uraufführungen von Fallah, Davies, Zorn, Schwencke, Poppe, Schöllhorn, Matalon, Hoffmann — Werke von Lim, Aperghis, Seidl, Chin, Mendoza, Hosokawa — Kompositionsaufträge des Ensemble Musikfabrik, gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen Studio Musikfabrik Ensemble Musikfabrik Enno Poppe, Dirigent www.musikfabrik.eu

I SEI TE 39 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 40 I


What happens after death?

EditiOn Musikfabrik 10 Sterben

Was kommt nach dem Tod?

Humankind has been pondering this question ever since it could. Humanity has believed in gods and paradise, in hell, or in life after death. The tenth CD of Edition Musikfabrik is dedicated to this “final question” with three premiere recordings by Francesco Filidei, Michael Beil and Mauricio Kagel from the Cologne concert series  M u s i k fa b r i k i m W D R . Of special significance is the

Diese Frage beschäftigt die Men-

inclusion of Kagel’s final work, its world premiere performed by

schen, seit es sie gibt. Sie glau-

the ensemble after his death. An artist’s final work often leaves

ben an Götter und Paradiese, an

posterity with questions unanswered. It’s difficult to separate the

die Hölle oder an das Leben

work from its biographical context, especially when it remains

nach dem Tod. Die zehnte Folge

unfinished — as if the composer wanted to carry over their last

der Edition Musikfabrik widmet

secret with them into the afterworld. Mauricio Kagel’s song cycle

sich diesen „letzten Fragen“

I n d e r M at r at Z e n g r u f t also remains unfinished — the

mit drei Ersteinspielungen von

scoring ends just before the last lines of the text that the composer

Francesco Filidei, Michael Beil

himself compiled from Heinrich Heine’s final poems. The verses

und Mauricio Kagel – alles Live-

that Heinrich Heine managed to wring out of himself during his

Mitschnitte aus der Kölner

last years, bedridden and ill, are some of the most moving testa-

Konzertreihe  M u s i k fa b r i k

ments of artistic revolt against the injustice of death ever written.

i m W D R . Von ganz besonderer

Through Heine, Kagel transforms mortal fear into a cradle song.

Bedeutung ist sicherlich die

The Italian composer Francesco Filidei is well versed in the

Aufnahme von Kagels letztem

historical use of funeral music formulas. He believes that music

Werk, das vom Ensemble

and death are inherently connected. “Humankind has developed

Musikfabrik nach dessen Tod

three tools with which to explore life: philosophy, religion, and the

uraufgeführt wurde. Letzte

arts. Music is for me the most advantageous, because it works

Werke eines Künstlers geben

with time and we perceive our lives through time,” according to

der Nachwelt oft Rätsel auf.

Filidei. As in life, he also sees the development of musical figures

Es fällt schwer, sie losgelöst von

and sounds as a process between birth and death. “When I take

ihrem biografischen Kontext

a sound and begin to question how and where it was born, where

zu hören, insbesondere wenn

it is going, then I am also asking about the phenomena of your birth

sie unvollendet bleiben – als

and consequentially, about death.” Filidei’s music often sounds

habe der Komponist ihr letztes

as if it has already moved beyond death. Filidei plays with the re-

Geheimnis mit „hinüber“

mains of his ancestors, with the bones and ashes that four hundred

nehmen wollen ins Jenseits.

years of music history have left behind.

Auch die Vertonung von Mauricio Kagels Liederzyklus

This CD and the following productions of Edition Musikfabrik

I n d e r M at r at Z e n g r u f t

are collector’s items for art lovers as well. Once again the artist

endet noch vor den letzten Zei-

Gerhard Richter has provided us with one of his masterpieces

len des Textes, die der Kompo-

for the title poster. His work F lOW e r s (1994) uses the picturesque

nist selbst aus Heinrich Heines

tradition of still life, movingly translating baroque Vanitas

I SEI TE 41 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


motifs into the present: the subject

letzten Gedichten zusammengestellt hat. Die Verse, die Heinrich Heine sich während seiner letzten von Bettlägerig-

of the painting is therefore not

keit und Krankheit geprägten Jahre abgerungen hat,

the lush and vital flowers, but the

sind eines der bewegendsten Zeugnisse künstlerischen

beauty of impermanence. As in

Aufbegehrens gegen die Ungerechtigkeit des Todes. Die

many of his paintings done in a

Todesangst verwandelt Kagel mit Heine in ein Wiegenlied.

photographic style, it seems that Richter lays a soft veil over the

Einen historisch sehr bewussten Umgang mit musikali-

subject — as if you were looking

schen Trauerformeln pflegt der italienische Komponist

through it into a realm that is un-

Francesco Filidei. Musik und Tod stehen für ihn grund-

attainable in this life.

sätzlich miteinander in Verbindung. „Die Menschen haben

Patrick Hahn

drei Instrumente gefunden, um das Leben zu erforschen: die Philosophie, die Religion und die Kunst. Für mich ist die Musik die zielführendste, da sie mit der Zeit arbeitet, und wir nehmen unser Leben in der Zeit wahr“, so Filidei. So wie das Leben nimmt er auch die Entwicklung von musikalischen Figuren und Klängen als einen Prozess zwischen Geburt und Tod wahr. „Wenn ich einen Klang nehme und beginne zu fragen, wie und wo er geboren wird, wohin er geht, dann frage ich auch nach dem Phänomen Deiner Geburt, und, in der Konsequenz, nach dem Tod.“ Filideis Musik klingt häufig, als habe sie den Tod schon hinter sich gelassen. Er spielt mit den Hinterlassenschaften seiner Vorfahren, er spielt mit den Knochen und der Asche, die ihm vierhundert Jahre Musikgeschichte haben zukommen lassen.

EditiOn Musikfabrik 10 Sterben

Wie sämtliche Folgen der Edition Musikfabrik ist diese CD

FranCesCO Filidei, FinitO Ogni gestO (2010)

auch für Kunstliebhaber ein Sammlerstück. Erneut hat

für sechs Instrumente

der Künstler Gerhard Richter für das Titelposter ein Werk

MiChael Beil, BlaCk JaCk (2011) für Ensemble mit Live-Video und Zuspiel

aus seinem Schaffen zur Verfügung gestellt. Sein Werk B l u m e n (1994) greift die malerische Tradition des Still-

MauriCiO Kagel, In der MatratZengruft (2007/2008)

lebens auf und übersetzt barocke Vanitas-Motivik auf

Versuch einer Beschreibung nach Worten von Heinrich Heine für Solotenor und Ensemble

berührende Weise in die Gegenwart: Nicht die üppig-vitale Blütenpracht, sondern die Schönheit der Vergänglichkeit wird so zum Gegenstand des Bildes. Wie in vielen seiner

Markus Brutscher, Tenor

Gemälde nach fotografischen Vorlagen legt Richter

Ensemble Musikfabrik Marcus Creed, Otto Tausk, Emilio Pomarico, Dirigenten

gleichsam einen weichen Schleier über das Motiv – als schaue man durch es hindurch in eine Sphäre, in die man im Leben nicht gelangen kann.

© +   2016 WERGO, a division of SCHOTT MUSIC & MEDIA GmbH, Mainz, Germany www.wergo.de

Patrick Hahn

Ein Initiativprojekt der Kunststiftung NRW mit Ensemble Musikfabrik

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 42 I


TONLAGEN – DRESDNER FESTIVAL DER ZEITGENÖSSISCHEN MUSIK MITTWOCH, 26.? OKTOBER 2016 00 20? UHR DRESDEN HELLERAU EUROPÄISCHES ZENTRUM DER KÜNSTE DRESDEN Liza Lim — Tree of Codes. „Cut-outs in time“ – Eine Oper (2013–15) — Libretto von Liza Lim frei nach Jonathan Safran Foers „Tree of Codes“ und Bruno Schulz’ „Die Zimtläden“ Clement Power, Musikalische Leitung Massimo Furlan/Numero 23 Prod., Inszenierung Massimo Furlan, Antoine Friderici, Bühne Claire de Ribaupierre, Dramaturgie Severine Besson, Kostüme Bastien Genoux/Detours Films, Video Paul Jeukendrup, Klangregie Antoine Friderici, Licht Julie Monot, Maske Emily Hindrichs, Adela (Sopran) Christian Miedl, Sohn/Doktor (Bariton) Carl Rosman, Mutant Bird Ensemble Musikfabrik Darsteller: Yael Rion, Vater / Diane Decker, Octopus/Touya, the idiot-girl / Anne Delahaye, Adela Double Stéphane Vecchione, Sohn Double

Eine Auftragskomposition von Oper Köln, Ensemble Musikfabrik und HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden, in Kooperation mit der Akademie der Künste der Welt Köln. www.oper.koeln www.hellerau.org www.academycologne.org

I SEI TE 43 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


HUDDERSFIELD CONTEMPORARY MUSIC FESTIVAL HUDDERSFIELD CONTEMPORARY MUSIC FESTIVAL

SAMSTAG, 19.? NOVEMBER 2016 WAKEFIELD

FREITAG, 18.? NOVEMBER 2016 HUDDERSFIELD

Claudia Molitor — Walking with Partch (2016) — Installation mit Partch-Instrumenten — Uraufführung

Marcin Stańczyk — Neues Werk (2016) für Trompete und Ensemble — Englische Erstaufführung

Ur- und Englische Erstauff ührungen von Haas, Saunders, Lim, Aperghis, Davies, Zorn, Lewis, Chin, Schwencke, Poppe, Mendoza, Hosokawa, Beil, Matalon u. a. Kompositionsauft räge des Ensemble Musikfabrik, gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Michael Wertmüller — antagonisme contrôlé (2013/14) — für Saxophon, Schlagzeug, E-Bass und Ensemble — Englische Erstaufführung Marco Blaauw, Trompete Peter Brötzmann, Saxophon Marino Pliakas, E-Bass Dirk Rothbrust, Schlagzeug Ensemble Musikfabrik Christian Eggen, Dirigent

Ensemble Musikfabrik www.hcmf.co.uk

www.hcmf.co.uk

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

Peter BrötZmann

FlOrentin GinOt

2016 2016

II SEI TE 44 I


Anna PehrssOn

GREATEST HITS SONNTAG, 20.? NOVEMBER 2016 HAMBURG KAMPNAGEL John Cage — Sixteen Dances (1950–51) for soloist and company of three Anna Pehrsson, Dani Brown, Ioanna Paraskevopoulou, Harry Koushos, Tanz Alexandra Waierstall, Choreographie Ensemble Musikfabrik www.greatest-hits-hamburg.de

I SEI TE 45 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


FESTIVAL D'AUTOMNE À PARIS MONTAG, 28.? NOVEMBER 2016 30 20? UHR PARIS ESPACE CARDIN György Kurtág — Bagatellen Op. 14d (1981, rev. 1999) — für Flöte, Kontrabass und Klavier Mark Andre — E2 (2012–13) für Violoncello und Kontrabass György Kurtág — Brefs messages, Op. 47 (2010) — für kleines Ensemble Enno Poppe — Haare (2013/14) für Violine solo

WERFT DEZEMBER 2.-4.? 2016 KÖLN NRW

Enno Poppe — Fell (2016) für Drumset solo — Französische Erstaufführung

1. ON-Ensemblefestival mit Electronic D, Ensemble Garage, Ensemble Musikfabrik, hand werk, Kölner Vokalsolisten und MAM.manufaktur für aktuelle Musik

Enno Poppe — Stoff (2015) für neun Instrumente— Französische Erstaufführung

SONNTAG, 4.? DEZEMBER 2016 00 18? UHR KÖLN NRW

Hannah Weirich, Violine Dirk Rothbrust, Schlagzeug Ensemble Musikfabrik Enno Poppe, Dirigent

Ensemble Musikfabrik spielt Werke der Komponisten-Förderpreisträger der Ernst von Siemens Musikstift ung 2016 Milica Djordjevic, David Hudry und Gordon Kampe

www.festival-automne.com

www.on-cologne.de EnnO pOppe

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

bruCe COLLINgs

2016

I SEI TE 46 I


VOrsChau

MUSIKFABRIK IM WDR 61 SONNTAG, 19.? MÄRZ 2017 00 20? UHR EINFÜHRUNG 19? 30 UHR KÖLN WDR FUNKHAUS AM WA ll RAFPLATZ NRW Luciano Berio — Naturale (1985) für Viola, Schlagzeug und Zuspielband

MONTAGSKONZERT

Vinko Globokar — Neues Werk (2015/16) — für Ensemble Uraufführung — Kompositionsauft rag von Ensemble Musikfabrik und Kunststiftung NRW Vinko Globokar — Kaleidoskop im Nebel (2012/13) für Kammerensemble

MONTAG, 19.? DEZEMBER 2016 00 20? UHR KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK NRW

Luciano Berio — points on the curve to find … (1974) für Klavier und 22 Instrumente Ulrich Löffler, Klavier Ensemble Musikfabrik

THE FILM AS A SCORE Der Film als Partitur: Verschiedene Ensemblemitglieder spielen eigens konzipierte Musik zu bewegten Bildern.

MUSIKFABRIK IM WDR 62 SONNTAG, 20.? MAI 2017 00 20? UHR EINFÜHRUNG 19? 30 UHR KÖLN WDR FUNKHAUS AM WA ll RAFPLATZ NRW

Mit Frank Pahl Helen Bledsoe ist Kuratorin dieses Konzerts. Mit SoundTrack_Cologne www.musikfabrik.eu

Harrison Birtwistle — Five Lessons in a Frame (2015) für 15 Instrumente — Deutsche Erstaufführung Kompositionsauft rag von London Sinfoniett a, Ensemble Musikfabrik und Kunststiftung NRW

helen BledsOe

Richard Barrett — Neues Werk (2016) — für Ensemble Uraufführung — Kompositionsauft rag von Ensemble Musikfabrik und Kunststiftung NRW Ensemble Musikfabrik

I SEI TE 47 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Präsenz bewirken >

zum Wagnis ermutigen >

Förderung als Herausforderung

Das Unmögliche möglich machen Kunststiftung NRW

Impulse bündeln > Wege ebnen >

www.kunststiftungnrw.de

oben: Harry Partch, „Delusion of the Fury“ mit dem Ensemble musikFabrik, Ruhrtriennale 2013, Foto: Klaus Rudolph mitte: Maura Morales, „Wunschkonzert“ 2012, Theater im Ballsaal Bonn; Foto: Klaus Handner unten: Nam June Paik, „Mercury“ 1991, Kunststiftung NRW


Aktuelle CDVeröffentliChungen

11

Gerhard RiChter hat für die Ausgaben 8–17 der EditiOn Musikfabrik eine Auswahl seiner Bilder für die COverGestaltung Zur Verfügung gestellt. Beim TitelmOtiv der CD 11 handelt es siCh um »Abstraktes Bild« (1999), beim TitelmOtiv der CD 12 um »Kugel I« (1989). Gerhard RiChter prOvided a seleCtiOn Of his paintings fOr the COver designs Of issues 8-17 Of EditiOn Musikfabrik. The COver mOtif Of CD 11 is based On "AbstraCt Painting" (1999), the mOtif Of CD 12 On "Sphere I" (1989).

12 SCHl aMM

Sti lle

JORGE E. LÓPEZ , CAROLA BAUCKHOLT BRIAN FERNEYHOUGH , KLAUS LANG

GEORG FRIEDRICH HAAS EVAN JOHNSON , JANI CHRISTOU

11 SChlamm

12 Stille

Brian Ferneyhough — Finis Terrae (2012) für sechs Stimmen und Instrumentalensemble

Georg Friedrich Haas — „Ich suchte, aber ich fand ihn nicht.“ (2011) — für Ensemble

Klaus Lang — The ocean of yes and no. (2008) — für Ensemble Carola Bauckholt — Schlammflocke (2010) für Ensemble Jorge E. López — Gonzales the Earth Eater (1996) — für Wagnertuba solo, Englischhorn, Bassklarinett e, Viola und Violoncello Text: William S. Burroughs (The Soft Machine) Christine Chapman, Wagnertuba EXAUDI vocal ensemble Ensemble Musikfabrik Emilio Pomarico, Jean Deroyer, Enno Poppe, Marcus Creed, Dirigenten © +   2016 WERGO, a division of SCHOTT MUSIC & MEDIA GmbH, Mainz, Germany www.wergo.de

Evan Johnson — Die Bewegung der Augen (2012/2014) — für neun Instrumente Jani Christou — Anaparastasis III (The Pianist) (1968) — für Instrumentalensemble, Zuspielbänder und einen Schauspieler

Sarah Wegener, Sopran Ensemble Musikfabrik Enno Poppe, Christian Eggen, Rupert Huber, Emilio Pomarico, Dirigenten © +   2016 WERGO, a division of SCHOTT MUSIC & MEDIA GmbH, Mainz, Germany www.wergo.de Voraussichtlicher Erscheinungstermin Ende 2016

Voraussichtlicher Erscheinungstermin Mitt e 2016

I SEI TE 49 I

edi TiOn mu sikfa brik

Georg Friedrich Haas — … wie Stille brannte das Licht (2009) — für Sopran und Kammerorchester

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


FASZINATION NEUE MUSIK – KARL RAHNER AKADEMIE PROBENBESUCH UND EINFÜHRUNG ZU MARK ANDRES STÜCK „RISS 2“ UND „GLASBAU“ VON ADRIAN NAGEL

COMPOSER COLLIDER KOMPOSITIONSSTUDENTEN DER FOLKWANG UNIVERSITÄT DER KÜNSTE DIENSTAG, 3.? 2015 30 30 10? -17? UHR KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK NRW MAI

Kompositionsstudenten der Folkwang Universität der Künste Essen treffen sich mit Musikern des Ensemble Musikfabrik im Mediapark, um im intensiven Dialog mit dem Profiensemble ihre eigenen Kompositionen zu erarbeiten. Dabei leiten die jungen Komponisten einen professionellen Probenprozess und arbeiten gemeinsam mit den Instrumentalisten an Spieltechniken, Notationen und Klangfarben. www.folkwang-uni.de

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

LANGE NACHT DER NEUEN MUSIK WORKSHOP-KONZERT COMPOSER COLLIDER FREITAG, 20.? MAI 2015 30 20? UHR DÜSSELDORF, PARTIKASAAL DER ROBERT-SCHUMANN-HOCHSCHULE NRW Im Zuge der „Langen Nacht der Neuen Musik“ der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf werden in einem Workshop-Konzert Stücke der Kompositionsstudenten Mijin Oh, Macarena Rosmanich, Jung-eun Park und Valentin Rückebier präsentiert, die gemeinsam mit Musikern des Ensemble Musikfabrik erarbeitet wurden.

MITTWOCH, 01.? JUNI 2016, 14–16? 30 UHR FREITAG, 03.? JUNI 2016, 14–16? 30 UHR KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK NRW Im Rahmen des Seminars „Faszination Neue Musik“ besuchen die Teilnehmer der Karl Rahner Akademie Köln zwei Ensembleproben, in denen die neuen Stücke von Mark Andre und Adrian Nagel erarbeitet werden. Die Probenbesuche geben den Seminarteilnehmern einen Einblick in die Produktion einer Urauff ührung und ermöglichen einen Austausch mit den Ensemblemitgliedern. Eine Einführung zu den beiden Stücken durch einen Musiker des Ensembles wird auf die Proben und das 58. Konzert der Reihe „Musikfabrik im WDR“ vorbereiten, bei dem beide Stücke ihre Urauff ührungen erleben.

www.rsh-duesseldorf.de

2016

I SEI TE 50 I


SPIELBARWORKSHOP HOLLANDFESTIVAL SAMSTAG, 11.? JUNI 2016 00 14? UHR AMSTERDAM, FESTIVALCENTRUM STADSSCHOUWBURG

Ein Projekt der Karl-Rahner-Akademie in Zusammenarbeit mit Ensemble Musikfabrik Kosten: 21/12 Euro (inklusive Konzertkarte) Anmeldung über die KarlRahner-Akademie unter info@karl-rahner-akademie.de www.karl-rahner-akademie.de

I SEI TE 51 I

Marco Blaauw und Melvyn Poore werden beim Hollandfestival einen spielBar Workshop durchführen, der sich mit Vinko Globokars „Individuum<->Collektivum“ auseinandersetzen wird. Im Zentrum des Werkes steht das Erleben, individuell und im Kollektiv, einerseits in sich selbst versunken, andererseits von den Ideen anderer beeinflusst, gestalterisch tätig zu werden. Der Komponist selbst nimmt sich in seiner Rolle etwas zurück und lotet so die dialektische Haltung zwischen den Aufgaben des Individuums und denen des Kollektivs künstlerisch aus. Der Workshop fi ndet auf Englisch statt, musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

aka demie mu sikfa brik

Anmeldung unter workshop@hollandfestival.nl www.hollandfestival.nl

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


STUDIO MUSIKFABRIK IN CHICAGO 2006 VOM LANDESMUSIKRAT NRW ALS „LANDESJUGENDENSEMBLE“ FÜR NEUE MUSIK GEGRÜNDET. DIE KÜNSTLERISCHE LEITUNG LAG BEI DAVID SMEYERS UND BEATE ZELINSKY.

„Studio Musikfabrik ist ein Modell-

„Studio Musikfabrik is an exemplary

ensemble, in dem junge Musiker, die noch

ensemble, where young musicians

vor ihrem Studium stehen, von profes-

who are still studying are guided by

sionellen Musikern angeleitet werden,

professional musicians in the playing

Repertoire der zeitgenössischen Musik

of contemporary music repertoire,“

zu spielen“, so fasst Peter Eötvös den

is how Peter Eötvös summarised the

Kern von Studio Musikfabrik zusammen.

essence of Studio Musikfabrik. The

Das Nachwuchsensemble steht seit

youth ensemble has been under the

2009 UNTER DEM NEUEN NAMEN STUDIO MUSIKFABRIK ÜBERNIMMT ENSEMBLE MUSIKFABRIK DIE LEITUNG DES JUGENDENSEMBLES. DIE KÜNSTLERISCHE LEITUNG LAG IN DEN ERSTEN JAHREN BEI PETER VEALE, CARL ROSMAN UND MARCO BLAAUW.

2010 IM RAHMEN VON RUHR.2010 UND DER RUHRTRIENNALE FINDET DIE URAUFFÜHRUNG VON HANS WERNER HENZES MUSIKTHEATER „GISELA! – ODER: DIE MERK- UND DENKWÜRDIGEN WEGE DES GLÜCKS“ STATT.

2012 PETER VEALE ÜBERNIMMT ERNEUT DIE KÜNSTLERISCHE LEITUNG VON STUDIO MUSIKFABRIK.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 52 I


2006 FOUNDED BY THE LANDESMUSIKRAT NRW AS THE „STATE YOUTHENSEMBLE FOR NEW MUSIC“. ARTISTIC DIRECTION: DAVID SMEYERS AND BEATE ZELINSKY

2009 unter der Leitung von Ensemble

direction of Ensemble Musikfabrik

Musikfabrik und ist in dessen profes-

since 2009, and is embedded in its

sionelle Infrastruktur eingebettet. Es

professional infrastructure. Due to

gilt aufgrund seines herausragenden

its outstanding musical level, it is

musikalischen Niveaus als wegweisen-

considered to be a groundbreaking

des Jugendensemble für Neue Musik.

youth ensemble for new music.

Bereits im Jahr 2012/13 konnte Studio

In 2012/13, the Studio Musikfabrik

Musikfabrik mit seiner Südostasien-

Southeast Asia tour highlighted

DURING THE FIRST YEARS, THE ARTISTIC DIRECTION WAS CARRIED OUT BY PETER VEALE, CARL ROSMAN AND MARCO BLAAUW.

Tour den kulturellen Wert von Jugend-

the cultural value of contemporary

ensembles für zeitgenössische Musik

music youth ensembles, and gave

betonen und einen ersten Impuls auf

the first impulse on an international

internationaler Ebene geben – das

level — the Asean contemporary

Asean Contemporary Music Ensemble

music ensemble (ACME) was formed

(ACME) ist inspiriert durch diese Be-

after this inspiring encounter. In

gegnung entstanden. Im Oktober letzten

October last year, Studio Musikfabrik

Jahres reiste Studio Musikfabrik nach

traveled to Chicago to work with

Chicago, um mit Musikern des Youth

the musicians of the Youth Ensemble

Ensemble der Chicago Arts Initiative

of the Chicago Arts Initiative (CAI)

(CAI) und dem Ensemble 20+ der

and the Ensemble 20+ of the DePaul

DePaul University School of Music

University School of Music.

zusammenzuarbeiten.

2009 ENSEMBLE MUSIKFABRIK TAKES OVER THE DIRECTION OF THE YOUTH ENSEMBLE UNDER ITS NEW NAME, STUDIO MUSIKFABRIK.

2010 IN THE FRAMEWORK OF RUHR. 2010 AND THE RUHRTRIENNALE FESTIVAL, THE WORLD PREMIERE OF HANS WERNER HENZE‘S OPERA „GISELA! - OR: THE STRANGE AND MEMORABLE WAYS OF HAPPINESS“ TOOK PLACE.

2012

The impetus for the founding of the

Den Anstoß für die Gründung des Youth

CAI’s youth contemporary music

Ensemble der CAI hatte der nachhaltig

ensemble was the lasting impression

beeindruckende Auftritt von Studio

made by Studio Musikfabrik’s per-

Musikfabrik als erstes deutsches Jugend-

formance as the first German youth

ensemble bei den Darmstädter Ferien-

ensemble to participate in the 2012

kursen für Neue Musik 2012 gegeben.

Darmstadt Summer Courses. A long-

I SEI TE 53 I

2016

PETER VEALE AGAIN ASSUMES THE ARTISTIC DIRECTION OF STUDIO MUSIKFABRIK.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


2012 ALS ERSTES JUGENDENSEMBLE ÜBERHAUPT BEI DEN 45. INTERNATIONALEN FERIENKURSEN FÜR NEUE MUSIK IN DARMSTADT ZU GAST

Eine längerfristige Kooperation von

term cooperation between Studio

Studio Musikfabrik und dem Youth

Musikfabrik and the Youth Ensemble

Ensemble wurde anvisiert, deren vorder-

was planned, with the primary aim

gründiges Ziel es ist, gemeinsam eigene

to jointly create and develop their own

Musikkompositionen zu erarbeiten und

musical compositions. The plan was

weiterzuentwickeln, und die sich ab

finalised mid-2015 through exchanges

Mitte 2015 durch den Austausch der

between the musicians via the Inter-

Musiker via Internet konkretisierte.

net. The virtual artistic collaboration

Während des Aufenthalts von Studio

on the compositions was continued

Musikfabrik in Chicago wurde diese virtuelle künstlerische Zusammenarbeit an den eigenen Stücken in intensiven Proben erweitert. Die Ergebnisse wurden

2013 SÜDOSTASIEN-TOURNEE MIT KONZERTEN IN SINGAPUR, MALAYSIA UND THAILAND

im Rahmen des 1. International Youth New Music Festival in Chicago präsentiert, neben Repertoirewerke von Harrison Birtwistle, Dieter Mack und Misato Mochizuki, die von Studio Musikfabrik vorbereitet und unter der Leitung von Peter Veale mit Musikern des Ensemble 20+ aufgeführt wurden.

seit

2013 FÖRDERUNG DER KULTURSTIFTUNG DES BUNDES ÜBER EINEN ZEITRAUM VON VIER JAHREN

Das Interesse der US-amerikanischen Studierenden an der Arbeit von Studio Musikfabrik war groß: zahlreiche Musikstudenten der DePaul University besuchten die gemeinsamen Proben der Repertoirewerke mit dem Ensemble 20+, um sich professionell mit den Musikern auszutauschen.

2014 ZU GAST BEI DEN 47. INTERNATIONALEN FERIENKURSEN FÜR NEUE MUSIK IN DARMSTADT ZU GAST BEI DEN DONAUESCHINGER MUSIKTAGEN 2014

during Studio Musikfabrik’s stay in

Während der ersten konkreten Proben mit den Musikern des Youth Ensemble der CAI offenbarte sich den Musikern von Studio Musikfabrik der ambitionierte und inspirierende Charakter des experimentell arbeitenden Jungensembles, der einen intensiven musikalischen Transfer ermöglichte. Neben der künstlerischen Erarbeitung der gemeinsamen Musikkompositionen

Chicago. The results were presented at the 1st International Youth New Music Festival in Chicago, in addition to repertoire works by Harrison Birtwistle, Dieter Mack and Misato Mochizuki, which had been prepared by Studio Musikfabrik to be performed with the musicians of Ensemble 20+ under the direction of Peter Veale. The interest of the American students

profitierten die jungen Musiker im

in the work of Studio Musikfabrik

kulturellen Austausch in besonderer

was large: numerous music students

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 54 I


Weise voneinander. Peter Veale, Leiter

from DePaul University attended

von Studio Musikfabrik, sieht darin

the joint rehearsals with Ensemble

eine Chance: „Das Jugendensemble der

20+ to professionally exchange with

Chicago Arts Initiative ist eine un-

the musicians.

glaubliche Bereicherung, weil es andere Schwerpunkte fokussiert. Es komponiert und entwirft selbst ganze Stücke. Für die Musiker von Studio Musikfabrik ist dabei die Arbeit ohne Noten

During the fi rst direct rehearsals

2012

with the musicians of the Youth Ensemble of the CAI, the musicians of Studio Musikfabrik got to experience the ambitious and inspiring character of their experimental work,

STUDIO MUSIKFABRIK BECAME THE FIRST YOUTH ENSEMBLE TO PARTICIPATE IN THE 45TH INTERNATIONAL SUMMER COURSES FOR NEW MUSIC IN DARMSTADT

which made for an intensive musical exchange. In addition to the artistic development of their joint musical compositions, the young musicians benefited in a special way from the cultural exchange with one another. Peter Veale, director of Studio Musik-

2013 SOUTHEAST ASIA TOUR WITH CONCERTS IN SINGAPORE, MALAYSIA AND THAILAND

fabrik, sees in it a chance: “The Youth Ensemble of the Chicago Arts Initiative is an incredible asset, because they focus on other priorities. They compose and create complete works themselves. Working without written music is a challenge for Studio Musikfabrik that requires above all a special personal initiative in order to

seit

2013 FUNDING FROM THE GERMAN FEDERAL CULTURAL FOUNDATION FOR A PERIOD OF FOUR YEARS

become a part of the process. To be able to participate in such a coopereine besondere Herausforderung, die

ation, and to compose new pieces is

vor allem Eigeninitiative erfordert, um

a fantastic experience.”

ein Teil des Ganzen werden zu können. So eine Zusammenarbeit zu erleben und neue Stücke mit zu komponieren, ist eine fantastische Erfahrung.“

It quickly became clear just what kind of diverse artistic input was being offered the Studio Musikfabrik musicians, and how impressive the time

Schnell zeigte sich die Vielfalt des

together was for all of the participating

künstlerischen Inputs, der den Musi-

young musicians — as well as for the

kern von Studio Musikfabrik geboten

directors of the ensembles. The direc-

wurde, und wie eindrucksvoll die

tors could discuss with each other their

gemeinsame Zeit für alle beteiligten

individual working methods and

jungen Musiker, aber auch für die

develop further the focus of their ped-

Leitung der Jungensembles war. Indi-

agogical and artistic priorities. Last

viduelle Arbeitsweisen und damit

but not least, through the professional

fokussierte pädagogische und künstle-

leadership that provided enormous

I SEI TE 55 I

2016

2014 PARTICIPANTION AT THE 47TH INTERNATIONAL SUMMER COURSES FOR NEW MUSIC IN DARMSTADT PARTICIPATION AT THE DONAUESCHINGER MUSIC FESTIVAL 2014

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


2015 KONZERT IM RAHMEN VON ACHT BRÜCKEN | MUSIK FÜR KÖLN TOURNEE IN DIE VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA

2016 ZU GAST BEI DEN 48. INTERNATIONALEN FERIENKURSEN FÜR NEUE MUSIK IN DARMSTADT (S. 58)

2016 GEMEINSAMES KONZERT MIT ENSEMBLE MUSIKFABRIK IM RAHMEN DER REIHE MUSIKFABRIK IM WDR | 60 (S. 59)

rische Schwerpunkte konnten die

artistic development opportunities for

Ensembleleiter miteinander diskutieren

the young musicians, the results of

und weiterentwickeln. Nicht zuletzt

the focus on the repertoire works

durch die professionelle Anleitung, die

with the Ensemble 20+, and the new

für die jungen Musiker enorme künst-

musical compositions with the Youth

lerische Entwicklungschancen bereit

Ensemble of the CAI were presented

hielt, ließen sich am gemeinsamen Kon-

together in concert.

zertabend die Ergebnisse der besonderen Arbeit an den Repertoirewerken mit dem Ensemble 20+ und an den musikalischen Neukompositionen mit dem Youth Ensemble der Chicago Arts

AUFNAHMEN FÜR CD-PRODUKTION

Music Festival in Chicago proved a success and left a lasting impression on the audience, which included members of DePaul University,

Initiative präsentieren.

2016

The 1st International Youth New

representatives of the Goethe Insti-

Das 1. International Youth New Music

tute in Chicago, German cultural

Festival in Chicago erwies sich als voller

institutions and other interested

Erfolg und hinterließ beim Publikum,

visitors, the musicians and all those

das sich aus Angehörigen der DePaul

involved in the project. The musi-

University, Vertretern des Goethe

cians are eagerly looking forward to

Instituts Chicago, deutscher Kultur-

the continuation of their work to-

einrichtungen und weiteren interessier-

gether in the coming months via the

ten Besuchern zusammensetzte, bei

Internet, culminating in a reunion

den Musikern und allen an dem Projekt

at the 48th International Summer

Beteiligten einen nachhaltigen Ein-

Courses for New Music in Darm-

druck. Die Musiker blicken gespannt

stadt. There, following more days of

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 56 I


auf die Fortführung der gemeinsamen

intensive rehearsals, the developed

Arbeit in den kommenden Monaten via

pieces will be presented in a work-

Internet und schließlich auf ein Wieder-

shop concert to a specialist audience.

sehen bei den 48. Internationalen Ferien-

Sarah Bolz

kursen für Neue Musik in Darmstadt, wo weitere Tage intensiver Probenarbeit folgen und die erarbeiteten Stücke bei

2015

einem Werkstattkonzert einem Fachpublikum präsentiert werden.

CONCERT DURING THE FESTIVAL ACHT BRÜCKEN | MUSIK FÜR KÖLN TOUR IN THE UNITED STATES OF AMERICA

2016 PARTICIPATION AT THE 48TH INTERNATIONAL SUMMER COURSES FOR NEW MUSIC IN DARMSTADT (P. 58)

2016 JOINT CONCERT WITH ENSEMBLE MUSIKFABRIK AS A PART OF THE SERIES OF MUSIKFABRIK IN WDR | 60 (P. 59)

2016 RECORDINGS FOR CD PRODUCTION

I SEI TE 57 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


48. INTERNATIONALE FERIENKURSE FÜR NEUE MUSIK CHIFFREN. KIELER TAGE FÜR NEUE MUSIK

DIENSTAG, 2.? AUGUST 2016 00 16? UHR DARMSTADT SPORTHALLE DER LICHTENBERGSCHULE

Studio Musikfabrik Peter Veale, Leitung

STUDIO MUSIKFABRIK UND YOUTH ENSEMBLE OF CAI

SAMSTAG, 6.? AUGUST 2016 00 11? UHR DARMSTADT SPORTHALLE DER LICHTENBERGSCHULE

SONNTAG, 7.? AUGUST 2016 00 18? UHR KÖLN STUDIO DES ENSEMBLE MUSIKFABRIK NRW

Edgard Varèse — Octandre (1923) für Flöte, Oboe, Klarinett e, Fagott , Horn, Trompete, Posaune, Kontrabass

Ansgar Beste — Neues Werk (2015/16) Uraufführung

Toshio Hosokawa — Duo (1998) für Violine, Violoncello

Mauricio Kagel — Finale mit Kammerensemble (1980/81)

Gemeinsame Stücke von Youth Ensemble of Chicago Arts Initiative und Studio Musikfabrik

Matthias Ronnefeld — Christ ist erstanden (1981 — Neubearbeitung von Johannes Harneit 2016) — für großes Ensemble

Dieter Mack — Yonsei (2010) für Ensemble

SONNTAG, 00 11? UHR KIEL HALLE 400

? MAI 2016

29.

Dieter Mack — Luft (2012) für Ensemble

Salvatore Sciarrino — Quattro intermezzi (1997) — für Ensemble Studio Musikfabrik chiff ren Ensemble Peter Veale, Johannes Harneit, Dirigenten www.chiff ren.de

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

John Cage — Concert for piano and Orchestra (1958)

und ein Stück von Youth Ensemble of Chicago Arts Initiative und Studio Musikfabrik Youth Ensemble of Chicago Arts Initiative Studio Musikfabrik Peter Veale, Leitung www.internationalesmusikinstitut.de/ferienkurse

2016

In diesem Konzert werden die in Kooperation von Studio Musikfabrik und dem Youth Ensemble of CAI entstandenen eigenen Musikkompositionen gespielt, die am 6. August bereits in einem Werkstatt konzert im Rahmen der 48. Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt uraufgeführt wurden. Youth Ensemble of Chicago Arts Initiative Studio Musikfabrik Peter Veale, Leitung www.musikfabrik.eu

I SEI TE 58 I


STUDIO MUSIKFABRIK STEHT IN DER TRÄGERSCHAFT VON ENSEMBLE MUSIKFABRIK UND LANDESMUSIKRAT NRW UND WIRD GEFÖRDERT DURCH DIE Kulturstiftung des Bundes UND DAS MINISTERIUM FÜR FAMILIE, KINDER, JUGEND, KULTUR UND SPORT NRW.

stu diO mu sikfa brik

StudiO musikFabrik = Jugendensemble für Neue Musik des LAndesmusikrats NRW

STUDIO MUSIKFABRIK IN DORTMUND SONNTAG, 2.? OKTOBER 2016 00 18? UHR DORTMUND NRW Toru Takemitsu — Rain Spell (1982) für Flöte, Klarinett e, Harfe, Klavier und Vibraphone Toshio Hosokawa — Duo (1998) für Violine und Violoncello Edgar Varèse — Octandre (1923/24) für 8 Instrumente Harrison Birtwistle — Ritual Fragment (1989) — A ceremony for fourteen musicians in memory of Michael Vyner Studio Musikfabrik Peter Veale, Leitung

I SEI TE 59 I

MUSIKFABRIK IM WDR 60 DIENSTAG, 18.? OKTOBER 2016 00 18? UHR KÖLN WDR FUNKHAUS AM WA ll RAFPLATZ NRW Michael Finnissy — Mu-Fa (2016) für zwei Ensembles — Uraufführung Auft ragswerk von Ensemble Musikfabrik, Studio Musikfabrik – Jugendensemble für Neue Musik des Landesmusikrats NRW und Kunststift ung NRW, gefördert durch die Kulturstift ung des Bundes Ensemble Musikfabrik Studio Musikfabrik Enno Poppe, Dirigent www.musikfabrik.eu

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


KOnZert ÜbersiChT WAnn

= Studio Musikfabrik

WO

mit Werken vOn

SEITE

17. Mai 2016

Bilbao

Aperghis, Lachenmann, Mendoza, Kagel

12

21. Mai 2016

Köln

NRW

Berio, Saunders, Hübner, Stäbler, Haas, Huber, Messiaen, Stockhausen, van der Aa, Sciarrino, Saariaho, Gervasoni, Cage, Ferneyhough, Fields, Holliger, Johnson, Royé, McCormack

12

29. Mai 2016

Köln

NRW

Mack, Varèse, Hosokawa, Ronnefeld, Sciarrino

58

4. Juni 2016

Köln

NRW

Andre, Nagel, Webern, Ferneyhough

12

12. Juni 2016

Hamburg

Aperghis, Ligeti

13

18. Juni 2016

Paris

Partch

13

20. Juni 2016

Köln

NRW

Kagel, van Beethoven, Schönberg, Fischer, Aperghis

18

1. Juli 2016

Detmold

NRW

Kagel, van Beethoven, Schönberg, Fischer, Aperghis, Henze

18

5.–9. Juli 2016

Viitasaari

Partch, Steen-Andersen, Haapamäki, Sten

33

13. Juli 2016

Stommeln

Partch, Pound, Saunders, Berio, Cage

34

2. August 2016

Darmstadt

Cage

58

6. August 2016

Darmstadt

Beste, Kagel, Mack

58

7. August 2016

Köln

NRW

Beste, Kagel, Mack

58

22. August 2016

Köln

NRW

Johnson, Kampe, Schütt ler, Ligeti

34

27. August 2016

Köln

NRW

Mouse on Mars u. a.

35

5. September 2016

Köln

NRW

Crumb, Ives, Zorn

35

16. September 2016

Köln

NRW

Feldman, Reich, Schmickler

35

18. September 2016

Berlin

Varèse, Zappa

36

19. September 2016

Essen

2. Oktober 2016

Krakau

2. Oktober 2016

Dortmund

7. Oktober 2016

Taichung

NRW

NRW

NRW

Aperghis

37

Berio, Stańczyk

37

Takemitsu, Hosokawa, Varèse, Birtwistle

59

Partch

38

8. Oktober 2016 14. Oktober 2016

Köln

NRW

Hosokawa, Kyburz, Cage

38

18. Oktober 2016

Köln

NRW

Finnissy, Fallah, Davies, Zorn, Schwencke, Poppe, Schöllhorn, Matalon, Hoff mann, Lim, Aperghis, Seidl, Chin, Mendoza, Hosokawa

39

26. Oktober 2016

Dresden

Lim

43

18. November 2016

Huddersfield

Stańczyk, Wertmüller

44

19. November 2016

Wakefield

Molitor, Haas, Saunders, Lim, Aperghis, Davies, Zorn, Lewis, Chin, Schwencke, Poppe, Mendoza, Hosokawa, Beil, Matalon u. a.

44

20. November 2016

Hamburg

Cage

45

18. November 2016

Paris

Kurtág, Andre, Poppe

46

4. Dezember 2016

Köln

NRW

Djordjevic, Hudry, Kampe

46

19. Dezember 2016

Köln

NRW

Poore, Rothbrust, Ginot, Kobler, Wietheger, Weirich, Löffler, Porath, Chapman, Bledsoe

47

19. März 2017

Köln

NRW

Berio, Globokar

47

20. Mai 2017

Köln

NRW

Birtwistle, Barrett

47

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 60 I


Für die UnterstütZung bedanken wir uns herZliCh! Förderer

Förderer der musikFabrik e.V.

Sparkasse KölnBonn

Projektförderer und Partner

Impressum

VIOLONCELLO Dirk Wietheger KONTRABASS Florentin Ginot

Ensemble Musikfabrik Im Mediapark 7 50670 Köln

REDAKTION Mareike Winter,

Fon +49 (0) 221 7194 7194 0 Fax +49 (0) 221 7194 7194 7 musikfabrik@musikfabrik.eu www.musikfabrik.eu

für diese Publikation. Abdruck nur nach Genehmigung.

FLÖTE Helen Bledsoe OBOE Peter Veale KLARINETTE Carl Rosman FAGOTT Alban Wesly HORN Christine Chapman TROMPETE Marco Blaauw POSAUNE Bruce Collings TUBA Melvyn Poore KLAVIER Ulrich Löffler KLAVIER Benjamin Kobler SCHLAGZEUG Dirk Rothbrust VIOLINE Juditha Haeberlin VIOLINE Hannah Weirich VIOLA Axel Porath

I SEI TE 61 I

Hannah Naumann

ASSISTENZ Sarah Bolz TEXTE Alle Texte sind Originalbeiträge

ÜBERSETZUNGEN Christine Chapman,

außer S. 19–27 Richard Haynes

ART DIRECTION UND DESIGN

Q, Wiesbaden, www.q-home.de TITELMOTIV FOTOGRAFIE Katharina Dubno,

DRUCK Komminform,

www.komminform.de

AUFLAGE 9.000 Exemplare BILDRECHTE alle Fotos © Klaus Rudolph, außer Titel und S. 6/7 © Arjan van Asselt, S. 33 © Michael Bölter, S. 35 Steve Reich © Alice Arnold, S. 19–27 Jonas Werner-Hohensee, S. 37 Luciano Berio © Universal Edition Eric Marinitsch, S. 39 © Janet Sinica, S. 45 © Christian Herrmann, S. 50 © Janet Sinica, © Adam Grabolus, S. 51 © Heike Fischer, S.52–57 © Sarah Bolz, S. 58 © Janet Sinica, © Sarah Bolz, S. 59 © Janet Sinica, S. 62/63 Astrid Ackermann

www.katharinadubno.de STYLING Christine Hoff mann LICHTGESTALTUNG Joscha Brück, www.joschabrueck.de LOCATIONS Atelierhaus Waggonfabrik, www.atelierhaus-waggonfabrik.de Wohnraum Mainz (www.w-raum.de)

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2016

I SEI TE 62 I


I SEI TE 63 I

2016

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


sias nO 6102

Ensemble Musikfabrik Season 2016  

25 years Ensemble Musikfabrik Season 2016 with concert dates and features of current projects of Ensemble Musikfabrik, one of the leading en...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you