Page 1

sais On 2015/1


in halt 03 10

16

23

32 36

38 39 40 41

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 2 I


E d I t O r I a l

Dear Friends of Ensemble Musikfabrik,

Liebe Freunde des Ensemble Musikfabrik,

“Music does something to the world!” This statement, made during a joint meeting with the design agency Q, was the inspiration behind a new photo series. The first motive of the series displayed in our current brochure, which you are holding in your hands, features the Cloud Chamber Bowls. In the coming months, the reconstructed instruments of Harry Partch are once again in high demand and in use non-stop. Through the project “pitch 43_tuning the cosmos,” composers get the opportunity to delve into the fascinating instruments and their peculiarities. We are very proud to already be able to premier 5 new pieces for the Partch instrument collection this coming year (p. 16)!

„Die Musik macht etwas mit der Welt!“ Dieses Zitat aus einem gemeinsamen Treffen mit uns inspirierte die Designagentur Q zu einer neuen Bildstrecke. Das erste Motiv dieser Serie ziert das aktuelle Heft, das Sie in den Händen halten, und zeigt die Cloud Chamber Bowls. Die nachgebauten Instrumente von Harry Partch sind auch in diesen Monaten wieder stark gefragt und permanent im Einsatz. Im Rahmen des Projekts „pitch 43_tuning the cosmos“ bekommen Komponisten die Möglichkeit, sich mit den faszinierenden Instrumenten und ihren Eigenheiten auseinanderzusetzen. Wir sind stolz, in diesem Jahr gleich fünf neue Werke für das Partch-Instrumentarium zur Uraufführung bringen zu dürfen (S. 16)!

Partch’s sculptural instruments are central to the first phase of our new creative exchange and exploration workshops: Campus Musikfabrik. A place to further develop ourselves artistically. You’ll find out more about what’s behind this generously supported Arts Foundation NRW project on page 10.

Die skulpturalen Instrumente Partchs standen auch im Mittelpunkt der ersten Phase unserer neuen kreativen Begegnungs- und Forschungsstätte: Campus Musikfabrik. Ein Raum, uns künstlerisch weiterzuentwickeln. Was genau sich hinter dem großzügig von der Kunststiftung NRW ermöglichten Format verbirgt, erfahren Sie auf S. 10.

Perhaps our drive to discover new horizons has to do with our upcoming jubilee? We spoke with one of our founding members, Nicolaus A. Huber, about the beginning of the ensemble almost 25 years ago (p. 23).

Ob es an unserem bevorstehenden Jubiläum liegt, dass wir den Drang nach Neuem verspüren? Mit unserem Gründungsmitglied Nicolaus A. Huber sprachen wir u. a. über die Anfänge des Ensembles vor fast 25 Jahren (S. 23).

“Music does something to the world!”, which is „Die Musik macht etwas mit der Welt!“ Und so hofwhy we hope that our music finds a way into fen wir, dass unsere Musik den Weg in Ihre Welt yours. There’s certainly going to be many op- findet. Zahlreiche Gelegenheiten wird es geben! portunities! We wish you a lot of fun paging Viel Spaß beim Stöbern durch die Konzerte und through our upcoming concerts and projects. Projekte der nächsten Monate wünscht Your Ensemble Musikfabrik I SEI TE 3 I

2015/1

Ihr Ensemble Musikfabrik I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 4 I


I SEI TE 5 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 6 I


I SEI TE 7 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 8 I


I SEI TE 9 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Ein Expanding Weites the Field Of Play Feld Das Ensemble Musikfabrik lädt ein auf den „Campus“

An invitatiOn tO Ensemble Musikfabrik’s “Campus”

Campus, das ist Schule. Aber auch Pausenhof.

Campus, that means school – but also schoolyard.

Also lernen und verweilen, fokussieren und lockern,

A place of learning and lingering, concentrating

regeln und improvisieren, zuhören und mitreden.

and relaxing, organizing and improvising, listen-

Auf dem Campus der Musikfabrik ist es nicht an-

ing and conversing. It’s no different on Musikfabrik’s

ders. Nur dass die Musiker hier selbst bestimmen,

campus, except that in this case, the musicians

wo sie gerade sein sollen: drinnen oder draußen.

get to decide for themselves where they should be:

Den Stundenplan schreibt kein strenger Direktor,

inside or outside. The lesson plan is not written by

den entwirft man in eigener Verantwortung und

a strict headmaster, but rather developed through

aus der Situation heraus, je nachdem, was gerade

individual engagement and the given situation, de-

wichtig scheint.

pending on what seems important at the moment.

Dreißig Schultage hat sich das Ensemble für die

The ensemble has designated 30 days of school for

kommenden drei Jahre jeweils verordnet, verteilt

each of the coming three years, divided into various

auf mehrere Arbeitsphasen. Dreißig Tage für

work periods. 30 days for the luxury of working

den Luxus, gemeinsam mit Gästen den eigenen

with guests to expand personal horizons, experi-

Horizont zu erweitern, Neues zu erfahren, neue

ence new things, learn new skills, develop new

Fertigkeiten zu erlernen, neue Ideen zu entwickeln,

ideas – and all without the pressure to deliver a

und all das ohne den Zwang, am Ende feste Re-

concrete result or achieve a specific goal at the end.

sultate liefern zu müssen und auf ein bestimmtes

“We already know exactly that we want to do some-

Ziel zuzusteuern. „Wir wissen schon genau, dass

thing, just not exactly what that something will

wir etwas machen wollen, aber noch nicht, was.“

be,” is how Acting Executive Director Marco Blaauw

so beschreibt Interims-Geschäftsführer Marco

describes this journey into the unknown.

Blaauw die Reise ins Unbekannte.

Although some paths are for practical reasons

Wobei bestimmte Wege schon aus praktischen

already predetermined. During the first Campus,

Gründen durchaus vorgezeichnet sind. Beim

we are taken on a trip through the instrument

ersten Campus führt dieser Weg unter anderem

cosmos of Harry Partch, among other places. The

durch das Instrumentarium von Harry Partch.

composers Carola Bauckholt, Sampo Haapamäki,

Die Komponisten Carola Bauckholt, Sampo

Klaus Lang, Simon Steen-Andersen, Helge Sten

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 10 I


Haapamäki, Klaus Lang, Simon Steen-Andersen,

and Caspar Johannes Walter, the electroacoustic

Helge Sten und Caspar Johannes Walter, der

musician Tarek Atoui, and the conductor Clement

Klangkünstler Tarek Atoui und der Dirigent

Power will explore with the members of the en-

Clement Power wollen mit den Mitgliedern

semble if and how it might be possible to do some-

des Ensembles erforschen, ob und wie man mit

thing with Partch’s instruments besides playing

Partchs Instrumenten etwas anderes machen

Partch. Can the instruments specially built for

kann als Partch zu spielen. Lassen sich die eigens

the Ruhrtriennale production of “Delusion of the

für die Ruhrtriennale-Produktion von „Delusion

Fury” be combined with other instruments, can

of the Fury“ gebauten Instrumente mit anderen

they be integrated into a traditional ensemble, is it

Instrumenten kombinieren, lassen sie sich ins

even possible to step away from the very idiosyn-

klassische Ensemble integrieren und überhaupt

cratic aesthetic of Harry Partch? Finding the

lösen von der sehr eigentümlichen Ästhetik

answers to these questions takes time – “Time,

Harry Partchs? Um Antworten darauf zu finden

that during normal working conditions, between

braucht es Zeit – „Zeit, die wir im normalen Betrieb,

rehearsals and concerts, we just don’t have.”

zwischen Proben und Aufführungen, nicht haben.“

Campus provides time, not only to find the an-

Der Campus bietet Zeit, nicht nur um Antworten zu finden, sondern überhaupt Fragen zu formulieren. In der zweiten Campus-Phase wird dem schweizerischen Theatermacher Massimo Furlan vieles vermutlich erst vor Ort einfallen. Gewohnt, mit Schauspielern und Performern zu arbeiten, bietet ihm der Campus die Chance, erstmals ein Stück mit Musikern zu entwickeln: „Kann er von einem Musiker auch verlangen, dass er oder sie nackt über die Bühne kriecht und dabei irgendwelche Sachen in den Mund stopft? Oder muss er näher am Instrument arbeiten?“ Und wer, wie

I SEI TE 11 I

2015/1

swers, but to be able to formulate the questions in the first place. During the second Campus, the Swiss theater director Massimo Furlan will probably come up with many of his initial ideas on site. Normally working with actors and performers, Campus will provide him with a first time opportunity to develop a piece with musicians: “Can he request the musicians to crawl around naked on the stage while stuffing things into their mouths? Or does he have to work closer with the instruments?” And others who have already gathered rich experiences in music theater, such as the composer Liza Lim, can collect new ideas I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Termine Campus III ? Mai 2015 mit Mouse on Mars, Jonathan Burrows, Matteo Fargion, Rebecca Saunders 10.-21.

1

Campus IV Juni 2.-11.? 2015 mit Georges Aperghis

2 1 Helen Bledsoe zeigt Klaus Lang Harry Partchs Cloud Chamber Bowls Helen Bledsoe demonstrates Harry Partch’s Cloud Chamber Bowls to Klaus Lang 2 Carola Bauckholt fotografiert Dirk Rothbrust beim Spielen der Cloud Chamber Bowls Carola Bauckholt taking a picture of Dirk Rothbrust playing the Cloud Chamber Bowls 3 Klaus Lang, Ulrich Löffler und Bruce Collings arbeiten an Harry Partchs Chromelodeon

3

Klaus Lang, Ulrich Löffler and Bruce Collings working on Harry Partch’s Chromelodeon

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 12 I


die Komponistin Liza Lim, schon reiche Erfah-

completely without restraint. Liza Lim will experi-

rungen gesammelt hat im Musiktheater, kann auf

ment with musical processes for the premier of

dem Campus ganz ohne Zwang neue sammeln.

her opera Tree of Codes*, while improviser and

Für die Premiere ihrer Oper Tree of Codes* will

guitarist David Hotep will share his experiences

Lim szenisch-musikalische Prozesse im Experi-

with the jazz legend Sun Ra, who died in 1993. It is

ment erproben, während der britische Improvisati-

not possible to decipher Sun Ra’s works through

onsmusiker und Gitarrist David Hotep von seinen

scores alone, many of the pieces aren’t even written

Erfahrungen mit der 1993 verstorbenen Jazz-Legen-

down and can only be explained by friends and

de Sun Ra berichten soll. Dessen Werke kann man

colleagues like Hotep.

aus den hinterlassenen Partituren allein nicht entschlüsseln, viele Werke existieren gar nicht in Noten, nur in der Überlieferung von Freunden und Kollegen wie Hotep.

Campus keeps all doors open wide: whether workshops or lectures, public recitals or intimate meetings, vocal training or marketing education – Musikfabrik’s Campus is a place without limita-

„Campus“ hält die Dinge offen: ob Workshop oder

tions. One thing however, emphasizes Marco

Vortrag, öffentliches Vorspiel oder intime Klausur,

Blaauw, is absolutely required during Campus:

Vokaltraining oder Marketing-Schulung – dieser

personal presence. In times of e-learning and video

Campus ist ein Platz ohne Begrenzung. Eines aller-

conferencing, it is a concept that has become quite

dings verlangt er unbedingt, betont Marco Blaauw:

an anachronism. “We are all going to be here, in

persönliche Anwesenheit. In Zeiten von E-Learn-

this space, physically, the entire time. No matter

ing und Video-Konferenzen ist das ein schöner Ana-

what we end up doing: we’re going to do it together.”

chronismus. „Wir werden alle da sein, an diesem Ort, leibhaftig, die ganze Zeit. Was auch immer wir hier machen: wir wollen es gemeinsam machen.“

Campus is financed through the Arts Foundation of North Rhine-Westphalia, which for years has been the ensemble’s steadfast partner for the fund-

Finanziert wird der Campus von der Kunststiftung

ing of special projects. Marco Blaauw: “As an insti-

NRW, seit Jahren der verlässliche Partner des En-

tution, we have the tendency to be underfinanced.

sembles bei der Finanzierung besonderer Projekte.

We are therefore very grateful that the Arts

Marco Blaauw: „Als Institution sind wir tenden-

Foundation is sponsoring Campus so generously.

ziell unterfinanziert. Wir sind darum sehr dankbar,

This support is also an investment in the future.

dass die Kunststiftung den Campus so großzügig

Campus will help us to expand our network, inter-

fördert. Diese Unterstützung ist auch eine Investi-

nationally as well, by developing models of cooper-

tion in die Zukunft. Denn der Campus soll helfen,

ation that can be used beyond regional and national

uns noch besser zu vernetzen, auch international,

borders. In this way, we can sharpen our program-

und Kooperationsmodelle zu entwickeln über die

matic profile and better safeguard our finances for

Grenzen der Region und des Landes hinaus. So

the long-term.”

schärfen wir unser inhaltliches Profil und sichern

Raoul Mörchen

uns langfristig auch finanziell besser ab.“ Raoul Mörchen

* Die Oper Tree of Codes ist eine Auftragsproduktion von Oper Köln, Ensemble Musikfabrik und Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, in Kooperation mit der Akademie der Künste der Welt Köln. * T he opera Tree of Codes is commissioned by Oper Köln, Ensemble Musikfabrik and HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden and a co-operation with the Academy of the Arts of the World Cologne.

I SEI TE 13 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Montagskonzert Montag, 23.? März 2015 00 20? Uhr Köln Studio des Ensemble Musikfabrik NRW 

Imago Dei Freitag, 27. 2015 00 19? Uhr Krems Klangraum Krems Minoritenkirche März

Music from the World TomorroW Sun Ra — Music from the World Tomorrow (1960)

Edgar Varèse — Density 21.5 (1936) für Flöte solo

Dave Hotep, E-Gitarre Ensemble Musikfabrik

Karlheinz Stockhausen — KLANG, 9. Stunde: HOFFNUNG (2006/07) für Violoncello, Viola, Violine

www.musikfabrik.eu

Montagskonzert Montag, 13.? April 2015 00 20? Uhr Köln Studio des Ensemble Musikfabrik NRW 

Mit Fluxus komponiert - Konzert ohne Instrumente

Dave HOtep

Sun Ra — Music from the World Tomorrow (1960) Helen Bledsoe, Flöte Dave Hotep, E-Gitarre Ensemble Musikfabrik

Ausführende: Melvyn Poore, Helen Bledsoe, Florentin Ginot u. a.

www.klangraum.at

www.musikfabrik.eu Helen BledsOe

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

Stücke und Events von Alison Knowles, George Maciunas, Dick Higgins, Ken Friedman u. a.

2015/1

Melvyn POOre

I SEI TE 14 I


Musikfabrik im WDR 53 sonntag, 19.? April 2015 00 20? Uhr Köln WDR Funkhaus am WAllrafplatZ Einführung 19\30 Uhr  NRW 

da capo Liza Lim — The Green Lion Eats the Sun (2014) für Doppelschalltrichtereuphonium — Uraufführung — Kompositionsauftrag von Kunststiftung NRW und Ensemble Musikfabrik Helmut Lachenmann — Grido (2001) für Streichquartett Peter Eötvös — Da Capo (2001) für Marimba und Ensemble — Uraufführung der Fassung für Marimba

Music Biennale Zagreb Mittwoch, 22.? April 2015 00 20? Uhr Zagreb Mala dvorana Gérard Grisey — Stèle (1995) — für zwei Schlagzeuger

György Ligeti — Konzert für Klavier und Orchester (1985-1988)

Georg Friedrich Haas — Einklang freier Wesen (1994–96) — für Trompete, Posaune und Tuba

Melvyn Poore, Doppelschalltrichtereuphonium Dirk Rothbrust, Marimba Benjamin Kobler, Klavier Ensemble Musikfabrik Clement Power, Dirigent

Claude Vivier — Hiérophanie (1970) — für Stimme und Ensemble

www.musikfabrik.eu

Dieses Konzert findet mit Unterstützung des Auswärtigen Amts statt.

Cora Burggraaf, Sopran Ensemble Musikfabrik www.mbz.hr

Peter Eötvös

I SEI TE 15 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 16 I

Ha m i r ry t K Pa H on rt w arry tra chs B ith P ba a d art ssb oo, og ou ch bl ’s B en g eb o e as o, p spie s b la l ow ye t d


a

mong the pioneers of 20th century American music, Harry Partch (1901– 1974) is still the most obscure. Although an element of myth surrounds him,

not least as one of the founding fathers of the just intonation movement, the myth is based more on hearsay than on actually hearing. Even though the music, scores and texts are relatively well documented and available nowadays, few have experienced his comprehensive and complex œuvre directly. Based on a 43 interval scale system, it’s very seldom to hear Partch’s music live because it has to be played on the unique instruments that he designed and built himself. Until recently, there

Harry PartCh: pitCh 43_tuning the COsmOs

was only one set of instruments in existence. Stored at the Montclair State University in New Jersey since 1999, the collection had been maintained by the composer Dean Drummond, who along with the Newband, produced many performances. The fragile instruments, some in poor condition, were moved to the School of Music of the University of Washington after Drummond’s death in 2013. Through the initiative of Ensemble Musikfabrik and funded by the German Federal Cultural Foundation and the Arts Foundation of North Rhine-Westphalia, the entire microtonal instrument collection was re-constructed in 2012 by

U

nter den Pionieren der nordamerikanischen Musik

the percussionist and affable instrument builder

im 20. Jahrhundert ist Harry Partch (1901–1974)

Thomas Meixner, the extremely complicated

noch immer der größte Unbekannte. Zwar umrankt

replication of which is deserving of the highest

ihn ein gewisser Mythos, nicht zuletzt als einer der

regard. The musicians of Ensemble Musikfabrik,

Gründerväter der „Just Intonation“-Bewegung, aber

for their part, had to first learn the playing tech-

dieser Mythos gründet mehr auf Hörensagen denn

niques of the entirely unfamiliar instruments in

auf tatsächlichem Hören. Auch wenn mittlerweile

order to achieve a professional playing level

Musik, Partituren und Texte relativ gut dokumen-

through long hours of practice. All this provided

tiert und zugänglich sind, kennen nicht viele das um-

the circumstances to make the fascinating works

fassende, komplexe Werk aus der Nähe. Die auf einem

of Harry Partch available, particularly in Europe,

eigenen 43-stufigen Tonsystem fußende Musik von

as live events for a wider audience. Under the

Partch ist live äußerst selten zu erleben, denn sie muss

direction of Heiner Goebbels, the Ruhrtriennale

auf originalen, von ihm selbst entworfenen und ge-

2013 achieved a spectacular breakthrough with

bauten Instrumenten gespielt werden. Bis vor kurzem

their production of one of the later music theater

gab es nur ein einziges Set an Instrumenten. Es be-

pieces, “Delusion of the Fury.” The internationally

fand sich seit 1999 an der Montclair State University

acclaimed production continues to be performed

in New Jersey, betreut vom Komponisten Dean

at many different festivals.

I SEI TE 17 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


1

Drummond, der mit Newband zahlreiche Aufführungen realisierte. Nach dem Tod von Drummond 2013 wurden die fragilen und zum Teil in schlechtem Zustand befindlichen Instrumente jetzt an die School of Music der University of Washington in Seattle gebracht. Aufgrund der Initiative des Ensemble Musikfabrik konnte 2012, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Kunststiftung NRW, das gesamte mikrotonale Instrumentarium nachgebaut werden, wobei dem Schlagzeuger und kongenialen Instrumentenbauer Thomas Meixner ein Hauptverdienst bei der extrem komplizierten Replikation der Instrumente zukommt. Die Musiker des Ensemble Musikfabrik ihrerseits mussten sich die Spieltechniken der ihnen zunächst völlig fremden Instrumente in langen Übungsprozessen auf professionellem Niveau aneignen. So wurde die Voraussetzung geschaffen, gerade auch in Europa das faszinierende Werk von Harry Partch einer größeren Öffentlichkeit als Live-Er-

2

eignis zugänglich zu machen. Mit der Aufführung des späten Musiktheaters „Delusion of the Fury“ in der Inszenierung von Heiner Goebbels gelang bei der Ruhrtriennale 2013 ein spektakulärer Durchbruch. Die international weit beachtete Produktion wird nun auf verschiedenen Festivals nachgespielt. Das Ensemble Musikfabrik begnügt sich aber nicht damit, originale Werke von Partch aufzuführen. Mit dem Projekt „pitch 43_tuning the cosmos“ werden junge Komponisten eingeladen, neue Werke für das Partch-Instrumentarium zu schreiben, so dass schrittweise ein frisches Repertoire, durchaus auch in Verbindung mit üblichen Instrumenten oder mit elektronischer Klangbearbeitung, entstehen kann. Verschiedene Veranstalter und Festivals – viele von ihnen sind in dem europäischen Netzwerk Réseau Varèse zusammengeschlossen – beteiligen sich mit Kompositionsaufträgen an „pitch 43“. Das Projekt wird über mehrere Jahre laufen. Bisher wurden unter anderen Simon Steen-Andersen, Caspar Johannes Walter, Carola Bauckholt, Klaus

sp Chr re is Ch chen tine r is ü C tin ber hap e C Ha ma r ta lk hap ry P n un in m g a an artc d Kl a h bo a 1 ut nd s Ki us L tha an H Kl g ar au r a ry s II L K i Pa r a n g t h t ch ar ’s aI I

Lang, Sampo Haapamäki, Helge Sten und Claudia Molitor mit neuen Werken beauftragt; mit dem libanesischen Elektroniker Tarek Atoui werden improvisatorische Formen erprobt. Die ersten Auffüh2

rungsstationen sind Salzburg Biennale, KunstFestSpiele Herren-

Di hausen, Klangspuren Schwaz Tirol und Ultima Festival Oslo in 2015. He rk R l o Di ge S thb Es folgen in 2016 das Festival Time of Music in Finnland und on rk R ten rust tes un H ot Huddersfield Contemporary Music Festival. t ar hb d r y r u en K lä n Pa s t r tc u n g Matthias Osterwold h’s d H e an H B a el ss ge S arry M Pa a r t en rtc i m te ba s t i n hs B a gs ou ss M nd ar im s ba

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 18 I


Ensemble Musikfabrik isn’t satisfied with only performing the original works of Partch, however. The project “pitch 43_tuning the cosmos” invites young composers to write new pieces for the Partch instrument collection, also in connection with traditional instruments or electronics, which in turn gradually creates fresh repertoire. Various festivals and concert organizers – many belonging to the Réseau Varèse European network – are taking part in awarding commissions for pitch 43. This project will continue over many years. Up until now, the following composers have been commissioned for new pieces: Simon Steen-Anderson, Caspar Johannes Walter, Carola Bauckholt, Klaus Lang, Sampo Haapamäki, Helge Sten and Claudia Molitor; en Ca tie rl re Ro an n a sm dC lem n H an ar un on en ry d Pa Cle H tP ar ow rtc m ry e hs ent Pa r ex Ki Po r t c pe th w h’s rim ara er II K i en th ti a r ng aI I

improvising forms will be tried out with the Lebanese electroacoustic musician Tarek Atoui. The first performances will take place in 2015 at the Salzburg Biennale, the KunstFestSpiele Herrenhausen, Klang-

Termine

spuren Schwaz in Tirol and the Oslo

rl R

os

Finnland and Huddersfield Contem-

m

ex

pe r

by the Festival Time of Music in

an

im

Ultima Festival, followed in 2016

Ca

porary Music Festival.

? Mai 2015 KunstFestSpiele Herrenhausen (S. 20) 29.

? September 2015 Ultima Oslo (S. 22)

12.

Matthias Osterwold

September 25.? 2015 Klangspuren Schwaz (S. 30)

? oktober 2015 Musikfabrik im WDR 56 (S. 31)

11.

I SEI TE 19 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln Sonntag, 3.? Mai 2015 00 19? Uhr Schauspiel Köln im Depot NRW  Georg Katzer — Eutopia (2014) Hymne für ein nicht existierendes Land — Uraufführung — Kompositionsauftrag von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln Heiner Goebbels — Befreiung (1989) Konzertante Szene für Sprecher und Ensemble nach einem Text von Rainald Goetz Heiner Goebbels — Songs of Wars I have seen (2002/2007) — Suite für Ensemble mit Texten von Gertrude Stein Lisa Charlotte Friederich, Sprecherin Mitglieder von Concerto Köln Ensemble Musikfabrik Pierre-André Valade, Dirigent Eine Veranstaltung von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln gemeinsam mit dem Schauspiel Köln www.achtbruecken.de Heiner GOebbels

ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln Sonntag, 10.? Mai 2015 00 11? Uhr Köln Lagerstätte für die mobilen Hochwasserschutzelemente (Rodenkirchener Brücke) NRW  Verleihung des Mauricio Kagel Musikpreises der Kunststiftung NRW an Rebecca Saunders. Rebecca Saunders — Murmurs (2009) Collage für 10 Spieler Rebecca Saunders — Shadow (2013) für Klavier Solo Rebecca Saunders — Blaauw (2004) für Doppelschalltrichtertrompete solo Rebecca Saunders — fury II (2009) Konzert für Kontrabass und Ensemble Marco Blaauw, Trompete Ulrich Löffler, Klavier Florentin Ginot, Kontrabass Ensemble Musikfabrik NN, Dirigent www.achtbruecken.de Weitere Informationen zum Mauricio Kagel Musikpreis unter www.kunststiftungnrw.de RebeCCa Saunders

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

KunstFestSpiele Herrenhausen Freitag, 29.? Mai 2015 00 20? Uhr Hannover Galerie Herrenhausen

Pitch 43_Tuning the Cosmos Caspar Johannes Walter — Enharmonic Flux (2014/15) für Ensemble — Deutsche Erstaufführung — Kompositionsauftrag von Ensemble Musikfabrik und Kunststiftung NRW Carola Bauckholt — Voices for Harry Partch (2014/15) für Ensemble Uraufführung — Kompositionsauftrag der KunstFestSpiele Herrenhausen, finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung Harry Partch — And on the Seventh Day Petals fell in Petaluma (1963–66) Ensemble Musikfabrik Clement Power, Dirigent www.kunstfestspiele.hannover.de CarOla BauCkhOlt

I SEI TE 20 I


Musikfabrik im WDR 54

Interacciones XXI

Samstag, 20.? Juni 2015 00 20? Uhr Köln, WDR Funkhaus Einführung 19\30 Uhr  NRW 

Montag, 1.? Juni 2015 30 19? Uhr Madrid Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Auditorio 400

Naturelemente

¡Festejemos a Helmut Lachenmann!

Richard Barrett — Earth (1987/88) für Posaune und Schlagzeug

Ramon Lazkano — Neues Werk (2015) für Ensemble — Uraufführung Kompositionsauftrag des Centro Nacional de Difusión Musical, des GoetheInstituts Madrid und des Ensemble Peter Eötvös Musikfabrik, finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung Helmut Lachenmann — Mouvement (-vor der Erstarrung) (1983/84) für Kammerensemble Isabel Mundry — Neues Werk (2015) für Ensemble — Uraufführung Kompositionsauftrag des Centro Nacional de Difusión Musical, des GoetheInstituts Madrid und des Ensemble Musikfabrik, finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung Helmut Lachenmann — „... Zwei Gefühle …“, Musik mit Leonardo (1992) für Sprecher und Ensemble Helmut Lachenmann, Sprecher Ensemble Musikfabrik Peter Rundel, Dirigent Eine Koproduktion von Centro Nacional de Difusión Musical und Goethe-Institut Madrid www.goethe.de/madrid www.cndm.mcu.es

Montagskonzert Montag, 15.? Juni 2015 00 20? Uhr Köln Studio des Ensemble Musikfabrik NRW  Pierre Boulez — Sonatine (1946) für Flöte und Klavier Enno Poppe — Rad (2003) — für zwei Keyboards Helmut Lachenmann — Got Lost (2007/08) — für Sopran und Klavier Yuko Kakuta, Sopran Helen Bledsoe, Flöte Benjamin Kobler, Tasteninstrumente Ernst Surberg, Tasteninstrumente www.musikfabrik.eu

Helmut LaChenmann

I SEI TE 21 I

Benjamin KObler

2015/1

Sven-Ingo Koch — Rinde (2014) Uraufführung — für Kontrabass und Ensemble — Kompositionsauftrag von Kunststiftung NRW und Ensemble Musikfabrik, gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen Hanns Eisler — Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben op. 70 (1941) für Flöte, Klarinette, Streichtrio und Klavier Volker Staub — Neues Werk (2014) Uraufführung — für Tuba solo und Elektronik — Kompositionsauftrag von Kunststiftung NRW und Ensemble Musikfabrik Harrison Birtwistle — Birtwistle Silbury Air (1977) — für Kammerensemble Bruce Collings, Posaune Melvyn Poore, Tuba Dirk Rothbrust, Schlagzeug John Eckhardt, Kontrabass Ensemble Musikfabrik Peter Rundel, Dirigent www.musikfabrik.eu Zu diesem Konzert findet eine Begleitveranstaltung der Karl Rahner Akademie statt (siehe auch S. 37). Peter Rundel

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Lincoln Center Festival Donnerstag, 23.? Juli 2015, 20? 00 Uhr Freitag, 24.? Juli 2015, 20? 00 Uhr New York, New York City Center Heiner Goebbels: Harry Partch — Delusion of the Fury – A Ritual of Dream and Delusion (1966) Ensemble Musikfabrik Heiner Goebbels, Regie Klaus Grünberg, Bühne und Licht Florence von Gerkan, Kostüme Matthias Mohr, Dramaturgie Paul Jeukendrup, Klangregie Florian Bilbao, Choreographie Arnold Marinissen, musikalische Einstudierung Beate Schüler, Projektentwicklung Ensemble Musikfabrik Thomas Meixner, Leitung Instrumentenbau Frank Fierke, Bau Luftobjekte

Ultima Oslo Contemporary Music Festival 2015

Eine Produktion der Ruhrtriennale in Koproduktion mit dem Ensemble Musikfabrik, dem Holland Festival und dem Lincoln Center Festival, New York. Die Aufführung von Delusion of the Fury beim Lincoln Center Festival 2015 wurde zum Teil möglich gemacht durch die großzügige Unterstützung von der Andrew W. Mellon Foundation und der Kunststiftung NRW. Der Bau der Instrumente und deren Einstudierung für Harry Partchs „Delusion of the Fury“ wurde gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Kunststiftung NRW.

Samstag, 12.? September 2015 00 18? Uhr Oslo Kanonhallen

Pitch 43_Tuning the Cosmos Helge Sten — Neues Werk (2014/15) Uraufführung — für Ensemble Kompositionsauftrag von Ultima Oslo Contemporary Music Festival

www.lincolncenterfestival.org

Harry Partch — And on the Seventh Day Petals Fell in Petaluma (1963–66) Norwegische Erstaufführung Ensemble Musikfabrik www.ultima.no Melvyn POOre

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 22 I


An Interview with NiCOlaus a. Huber

I SEI TE 23 I

NiCOlaus a. Huber iM Gespr채Ch

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Ensemble Musikfabrik Du warst vor 25 Jahren eins der Gründungsmitglieder der „Musikfabrik NRW“, welche Erinnerungen hast Du an diese Zeit?

N.A. Huber Wir waren ein wildes Team, Wambach, der Pianist,

bei mir schrieb, und Carl ist Klari-

Huber und Stäbler, die Komponisten, noch dazu ehemals Lehrer

nettist (!), oder an euer Harry Partch-

und Schüler, und Kalitzke als Komponist und Dirigent, erster

Projekt in Bochum – da geht mir

künstlerischer Leiter des Ensembles. Man muss wissen: ohne

einfach das Herz auf! Ihr seid so ge-

die Einrichtung eines solchen Gründungskomitees hätte vom

worden wie wir es damals oft an-

Ministerium, vermittelt durch Ministerialrat Starzinger, kein

diskutierten, selbstständig und

Geld fließen können. Praktisch haben wir eine Menge Fehler

schöpferisch, obwohl wir schon lange

gemacht, immer wieder korrigiert und verbessert, neue Metho-

nichts mehr zu sagen haben.

den entwickelt. Es war ja eine künstliche Situation, ein Komitee sucht Musiker für ein Ensemble für Neue Musik!! Es gab Probleme der Qualität; wie sollten Verträge aussehen, wie sollte bezahlt werden, wie kommen Programme und Konzerte zustande, wer managed, wie kann das Ensemble in NRW kulturell verankert werden usw. usw. Es gab viel Fluktuation, aber auch von Anfang an unglaublich gute und ensemblekompetente Musiker! Nicht nach außen, aber doch in verborgener Praxis gab es Vorbehalte von anderen, schon bedeutenden Ensembles gegen diese Gründung. Ich selbst wurde eine Zeit lang weniger gespielt. Aber der Kontakt mit unseren frischen Musikern war für mich unvorstellbar wichtig und handwerklich fruchtbar. Und als dann die Musiker die künstlerische Leitung übernahmen - hast Du diese Entscheidung mal angezweifelt?

Ganz im Gegenteil! Als Marxist und bewandert in den Mao Zedong-Ideen war ich der festen Überzeugung: Es geht nur von unten nach oben! Das hat das Ensemble gespürt und das Komitee. Ich war zwar im Komitee der einzige, der zusammen mit Thomas Oesterdiekhoff für die künstlerische Selbstverwaltung eintrat und argumentierte, aber es war nur noch ein kleiner, wenn auch entscheidender dialektischer Sprung, die Zeit war dafür überreif geworden, dass die Musikfabrik NRW ein richtiges, selbständig agierendes Ensemble werden konnte, ja musste.

Unsere Jubiläumssaison zum 25jährigen Bestehen des Ensembles beginnen wir u. a. mit einer Uraufführung von Dir. Welche Themen sind in diesem neuen Werk wichtig? Worauf dürfen wir uns freuen?

Diese Entscheidung war für mich der größte Erfolg der Komitee-

Ich hoffe auf ein gutes Stück! Der

arbeit. Nie gab es bei mir einen Zweifel, denn das Ensemble hat

Titel No Exit - verwunschene Fixie-

sich großartig entwickelt. Ohne eine solche künstlerische Selb-

rung zeigt aber, dass ich mich in einer

ständigkeit kann man auf lange Frist doch gar keine neue Musik

besonderen Situation befand. Mein

spielen! Und wenn ich an eure Aufführung von Pousseurs Votre

musikalisches Denken ist geprägt

Faust denke, oder an eure Stockhausenprojekte, an Carl Rosmans Interpretation des Stückes AN-SPRACHE für body-percussion solo von Robin Hoffmann, der das noch während seines Studiums

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 24 I


Augen – ich probiere vieles selbst aus. Das erhöht den kommunikativen Austausch mit euch Profis und darüber hinaus höre ich so beim Komponieren von der stetigen Erforschung des Tonraums, den

nicht nur den Weg zum Klang, sondern auch den

Schönberg um 1930 in Analogie

Weg aus dem Klang heraus. Also was ist im Klang

zu den beginnenden neuen Erkenntnissen

drinnen, das Zukunft hat oder braucht und im

der damaligen Physik (Relativitäts- und Quanten-

Notat nicht erkennbar ist.

theorie) postulierte: kein Kasten, sondern ein Raum ohne Oben, Unten, ohne Links, Rechts, ohne Mitte. In diesem Raum hat sich inzwischen viel Neues angesammelt, wie z. B. die Einmaligkeit der Performancekünste, Happenings, Multimediales, die Rhizomtechnik, das Etym, Silence, Fermatentürme u. v. a.

Gab es in Deinem künstlerischen Lebensweg auch ähnliche Wendepunkte wie bei uns oder Erlebnisse und Begegnungen, die so einschneidend waren, dass du einen Kurswechsel unternommen hast?

Mein Leben ist immer noch voller Kurswechsel. Große Energieschübe bekam ich durch mein Kompositionsstudium bei Günter Bialas in München,

Jetzt war ich mit einem Zweiermodell konfrontiert,

dann durch „ENSEMBLE“ in Darmstadt, einen

das mich nicht mehr losließ. Ein X-Y-Modell, vor-

Kompositionskurs von Karlheinz Stockhausen mit

stellbar wie Kopf und Faden, die zwar zusammen-

12 verschiedenen Komponisten und Musikern.

gehören, aber sowohl im X als auch im Y weitreichend verwandelbar sind. Wie auf einer Drohne flog ich damit in verwunschene Gegenden. Dabei kam ich auch zu Michail Matjuschin, der um 1920 als Mitarbeiter von Kasimir Malewitsch in die Farb- und Figurentheorie und deren Verwandlung durch Abstandsveränderungen des Sehenden, 30°-, 90°-, 120°-Sehwinkel, von 2-6 m aus, einführte. Wenn man diese frühsowjetisch wissenschaftsgetriebene, fantastische Such- und Entdeckereuphorie mit den gegenwärtigen sechssekündigen „vine“-Videos vergleicht, dann ist deren X-Y, wenn auch oft witzig, doch ganz schön anspruchslos. Am Schluss gibt es ein Nadal-X-Y. Rafael Nadal stöhnt, schlägt den Ball – foult!!! – er ist im Aus. Nadal stöhnt, schlägt den Ball, der bleibt auf der Außenlinie und springt hoch darüber hinweg, dass der Gegenspieler keine Chance hat, ihn zu erwischen. Punkt Nadal. Ein Exit im No Exit. Das ist mir lieber als Kafka und Buñuel und vor allem als unsere dämliche Insiderfixierung!

Anschließend: Luigi Nono, bei dem ich ein Jahr lang als DAAD-Stipendiat studierte. Seine Frage „was verstehen Sie vom Marxismus“ trieb mich zum Studium von Marx, Brecht, Lukács, Lenin, Petrovic u. a. Seine historisch-dialektische Materialanalyse der Beziehungen von (Ton-)Material zu dessen konzeptionell adäquater Lautstärkenund Rhythmusdarstellung (tonale Spielfiguren, Moduls), seine Analyse von Tonalität schlechthin, beschäftigt mich bis heute, vieles davon in verschiedenen Aufsätzen diskutiert und in Kompositionen „kritischen Komponierens“ ausgeführt. Das war der erste tiefgreifende Wendepunkt. Zum zweiten Wendepunkt gehörten das Studium des sowjetischen Films, des Theaters, der Literatur (ich habe eine ganze Menge Bücher von Nono ausgeliehen), dann 1971 der Jahrestag der Niedermetzelung der Commune de Paris (ich wohnte damals ein halbes Jahr in Paris), dazu deren politische Karikaturkunst und die zahlreichen lateinamerikanischen und französischen kleinen Theater-

Hattest Du beim Komponieren uns als Interpreten

gruppen, meist in kleinen oder Zimmertheatern,

im Kopf? Spielt das generell für Dich eine Rolle?

Hanns Eisler, die Bekanntschaft mit dem Schau-

Ja natürlich! Ich denke immer an die Musiker und viele von Euch kenne ich noch ziemlich gut! Besonders habe ich aber die Instrumente vor

I SEI TE 25 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


spieler/Sänger Reinhold Ohngemach und seiner politischen Kollegen aus Düsseldorf, Arbeiterkultur(en), J.A. Riedl, in dessen multimedialen Veranstaltungen ich mitwirkte, die konzeptionelle Rhythmuskomposition.

up! The ensemble and the Committee felt that. I was the only one in the

Heute ist es das Studium der Physik der Quanten und der Möglich-

committee who, together with Thomas

keiten, anstelle einer alleinigen Harmonik Schritt für Schritt

Oesterdieckhoff, stood up and argued

(der Notenkopf als Teilchen), lang ausgreifende harmonische

for the idea of artistic self-administra-

Reichweiten, entlokalisiert, wechselwirkend, verschränkt, mit

tion, even it was just a small, if deci-

nicht mit sich selbst identischen Gestalten als Wahrscheinlich-

sive dialectic leap: It was long overdue

keitswelle zu komponieren und dabei zerstörende Messungen in

that Musikfabrik NRW should be-

den Griff zu bekommen.

come, had to become, a true autono-

Da war das X-Y-Modell, das könnt Ihr mir glauben, wirklich eine verblüffende Erscheinung!!!

mously operating ensemble. This decision was the greatest success of the committee’s work for me. I never had any doubt, because the en-

e ng li s h

semble had developed magnificently.

Ensemble Musikfabrik 25 years ago, you were one of the founding members of “Musikfabrik NRW.” What do you remember

Without that kind of artistic independence, it isn’t possible in the long-term to play new music at all! And when I

about that time?

N.A. Huber We were a wild team, Wambach, piano, Huber and Stäbler, composers, as well as previous teacher and student, and Kalitzke, composer and conductor, first musical director of the ensemble. You have to understand: without the creation of such a founding committee, the Ministry, represented by Undersecretary Starzinger, could never have given us the money. We actually made a lot of mistakes, correcting and improving time and again, developing new methods. It was, of course, a contrived situation, a committee searching for musicians for a new music ensemble! There were problems with the quality; what should the contracts look like, how much should we pay, how do we put together programs and concerts, who’s going to manage, how can we culturally anchor the ensemble in NRW, etc, etc. There was a lot of fluctuation, but also incredibly good and ensemble-competent musicians right from the start! There were reservations against the formation of the group from other already established ensembles, not officially, but in silent praxis. Even I was performed less often for a while. But the contact with our fresh musicians was incredibly important for me and artistically fruitful. And when the musicians took over the artistic management

think back on your performance of Pouseur’s Votre Faust, on your Stockhausen projects, on Carl Rosman’s interpretation of AN-SPRACHE for body percussion written by Robin Hoffman during his studies with me, and Carl is a clarinetist (!), or on your Harry Partch project in Bochum – my heart just fills with joy! You have became what we so often talked about back then, independent and creative, even though we haven’t had a say in the matter for a long time. We begin the Ensemble’s 25 year jubilee season with, among other works, a world premier from you. Which themes are important in the piece? What can we look forward to?

A good piece, I hope! The title No Exit – verwunschene Fixierung (No Exit – spellbound fixation) shows,

– did you doubt their decision?

Absolutely not! As a Marxist and familiar with Mao Tse-tung ideology, I was firmly convinced: it only works from the bottom I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 26 I


I SEI TE 27 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


territory like on a drone. On the way, I also came upon Mikhail Matyushin, who, while working for Kazimir Malevich in 1920, was introduced to color and geometric theory and how it changes through the visual perspective of the viewer by distances of 2–6 meters and with visual angles of 30°, 90° and 120°. When you compare this early soviet, scientifically driven, fantastic search and explore euphoria with the six second “vine” videos of today, their X-Y modules, while often funny, are actually quite unaspiring. At the end of my piece there’s a Nadal X-Y. Rafael Nadal groans, hits the however, that I found myself in a unusual situation. My musical ideas are characterized by the continuous exploration of the sonic space that Schoenberg postulated back in 1930,

ball – foul! He’s out. Nadal groans, it lands on the outside line and bouncing high, his opponent has no chance to return the ball. Score for Nadal. An Exit in No Exit. I much prefer that to Kafka and Buñuel and certainly much more than our idiotic insider fixations.

analogue to the beginning of new

Were you thinking of us as interpreters while composing?

discoveries in physics at the time

Does that play a role for you in general?

(theory of relativity and quantum

Of course! I’m always thinking of the musicians, and many of

theory): no set form, but rather a

you I know quite well! But most of all I have the instruments in

space without an up or down, without

mind – many things I try out myself. That raises the level of

a left or right, without a middle. A

exchange with you professionals, and furthermore enables me

lot of new things have collected in

to hear while composing not only a way into sound, but a way

this space since then, for example

out of it as well. So, what’s inside sound that has or needs a future,

the uniqueness of performance art,

and is not recognizable in the notation.

happenings, multimedia, rhizome technique, etym, silence, fermata towers, among many other things.

Have there been other artistic turning points in your life that were similar to the one with us, experiences or exchanges that were so far-reaching that you undertook a change of

Then I was confronted with a two-

course?

part module that just wouldn’t let me

My life is still full of course changes. I got a great push of energy

go. An X-Y module, similar to needle

during my composition studies with Günter Bialas in Munich,

and thread, that while belonging

then through “ENSEMBLE”, the composition course in Darmstadt

together are both – X as well as Y –

with Karheinz Stockhausen and 12 different composers and

capable of extensive transformation.

musicians.

Spellbound, I flew into this new

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 28 I


After that: Luigi Nono, with whom I studied for a year as a DAAD scholar. His question, “What do you understand about Marxism?”, lead me to study Marx, Brecht, Lukács, Lenin, Petrovic, among others. His historical/dialectical material analysis of the relationship between (sound) material and its conceptually more appropriate volume and rhythmical representation (tonal playing figures, modules), his analysis of tonality in general preoccupies me to this day, a lot of which I’ve discussed in different essays and presented in works dealing with “critical composition.” That was the first profound turning point. Input for the second turning point in my life would be my studies of soviet films, theater, and literature (I borrowed a lot of books from Nono), then the 1971 centennial of the Paris Commune massacre (I was living for half a year in Paris at the time), in addition to their political cartoons and the many Latin American and French small theater groups, meeting for the most part in small or single room theaters, Hanns Eisler, the acquaintance with the actor/singer Reinhold Ohngemach and his political colleagues in Düsseldorf, working class culture(s), J.A. Riedl, in whose multimedia performances I took part, conceptual rhythm composition. At the moment, it’s the study of quantum physics and the possibility, in place of a general harmonic, to compose step by step (noteheads as particles), long, far-reaching harmonic ranges, unlocalized, interactive, interlocked, using non-self identical forms as waves of probability, taking control of destructive measurements in the process. That’s the X-Y module, and you can take it from me, it’s a truly amazing phenomenon!!!

Musikfabrik im WDR 55 SOnntag, 16.\ August 2015 00 20? Uhr Köln WDR Funkhaus am WAllrafplatZ Einführung 19\30 Uhr  NRW 

25 Jahre Ensemble Musikfabrik Eric Satie — descriptions automatique (1903) — Instrumentation Johannes Schöllhorn — für Sprecher und Ensemble Johannes Kalitzke — Salto. Trapez. Ikarus. (1990) — Konzert für 13 Instrumente Eiko Tsukamoto — Neues Werk (2015) — Uraufführung — für Ensemble Kompositionsauftrag von Kunststiftung NRW und Ensemble Musikfabrik Nicolaus A. Huber — No Exit, verwunschene Fixierung (2014) — Uraufführung für Ensemble, Zuspielungen, Video Kompositionsauftrag von Kunststiftung NRW und Ensemble Musikfabrik Marc Bischoff, Sprecher Ensemble Musikfabrik Johannes Kalitzke, Dirigent JOhannes KalitZke

I SEI TE 29 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Musikfest Berlin FREITAG 18.? September 2015 00 20? Uhr SAMSTAG 19.? September 2015 00 17? Uhr Berlin Haus der Berliner Festspiele Karlheinz Stockhausen — DONNERSTAGS-GRUß (MICHAELS-GRUß) (1978) Karlheinz Stockhausen — MICHAELs REISE UM DIE ERDE (2. Akt vom DONNERSTAG aus LICHT) (1978) Karlheinz Stockhausen — DONNERSTAGS-ABSCHIED (MICHAELS ABSCHIED) (1980) Marco Blaauw, Trompete Merve Kazokoglu, Bassetthorn Fie Schouten, Klarinette/Bassetthorn Carl Rosman, Klarinette Bruce Collings, Posaune Jamie Williams, Posaune Melvyn Poore, Tuba Paul Jeukendrup, Klangregie Ensemble Musikfabrik Ilan Volkov, Dirigent

Klangspuren Schwaz – Tiroler Festival für Neue Musik Freitag, 25.? September 2015 00 20? Uhr Schwaz Silbersaal im SZentrum

La Biennale di Venezia Sonntag, 4.? Oktober 2015 Uhrzeit: NN Venedig Veranstaltungsort: NN

Pitch 43_Tuning the Cosmos Harry Partch — And on the Seventh Day Petals Fell in Petaluma (1963–66)

59th International Festival of Contemporary Music

NN — NN

Helmut Lachenmann — Grido (2000/01) Streichquartett

Klaus Lang — Neues Werk (2014/15) Uraufführung — Kompositionsauftrag von Klangspuren Schwaz

Fabio Nieder — Frage (2003) — für Bratsche, Bass-Flöte, Bass-Klarinette, Tuba und Perkussion — Uraufführung

Ensemble Musikfabrik Clement Power , Dirigent

Marcin Stanczyk — Neues Werk (2015) für Ensemble — Uraufführung Kompositionsauftrag von Ensemble Musikfabrik

www.klangspuren.at Christine Chapmann

Luciano Berio — Naturale (1985) — für Viola, Schlagzeug und Zuspielband Dirk Rothbrust, Schlagzeug Axel Porath, Bratsche Ensemble Musikfabrik NN, Dirigent www.labiennale.org

www.berlinerfestspiele.de MarCO BLaauw

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 30 I


VOrsChau Musikfabrik im WDR 57 Musikfabrik im WDR 56

Samstag, 27.? februar 2016 00 20? Uhr köln WDR Funkhaus am Wallrafplatz NRW 

Sonntag, 11.? Oktober 2015 00 20? Uhr köln, WDR Funkhaus am Wallrafplatz Einführung 19? 30 Uhr NRW 

György Kurtág — Brefs messages (2011) — für kleines Ensemble Enno Poppe — Neues Werk (2015/16) — für Ensemble und Live-Elektronik — Uraufführung — Kompositionsauftrag von Ensemble Musikfabrik und Kunststiftung NRW, gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Pitch 43_Tuning the Cosmos

Ensemble Musikfabrik Enno Poppe, Dirigent

Caspar Johannes Walter — Enharmonic Flux (2014/15) — für Ensemble Kompositionsauftrag von Ensemble Musikfabrik und Kunststiftung NRW

Musikfabrik im WDR 58

Carola Bauckholt — Voices for Harry Partch (2014/15) für Ensemble Kompositionsauftrag der KunstFestSpiele Herrenhausen, finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung

Samstag, 4.? juni 2016 00 20? Uhr köln WDR Funkhaus am Wallrafplatz NRW 

Klaus Lang — Neues Werk (2014/15) für Ensemble — Deutsche Erstaufführung Kompositionsauftrag von Klangspuren Schwaz

Mark Andre — Neues Werk (2015/16) — für Ensemble Uraufführung — Kompositionsauftrag von Ensemble Musikfabrik und Kunststiftung NRW

Simon Steen-Andersen — Korpus (2015) — für Ensemble — Deutsche Erstaufführung — Kompositionsauftrag der Salzburg Biennale

Adrian Nagel — Neues Werk (2015/16) — für Oboe, Klarinette, Horn, Tuba, Klavier, Schlagzeug, Violine und Cello Uraufführung — Kompositionsauftrag von Ensemble Musikfabrik, Kunststiftung NRW und der Gerhart und Renate Baum-Stiftung

Ensemble Musikfabrik Clement Power, Dirigent

Brian Ferneyhough — Neues Werk (1015/16) — für Ensemble Uraufführung — Kompositionsauftrag des Dina Koston and Roger Shapiro Fund in the Library of Congress, mit Unterstützung von Kunststiftung NRW und Ensemble Musikfabrik

www.musikfabrik.eu Klaus Lang

Anton Webern — Vier Stücke für Geige und Klavier, Op. 7 (1910) Anton Webern — Drei kleine Stücke für Violoncello und Klavier, Op. 11 (1914) Ensemble Musikfabrik NN, Dirigent www.musikfabrik.eu

I SEI TE 31 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


Neue

Musik

ist

v

erkopft, unzugänglich, unnahbar? Dass sich die zeitgenössische klassische Musik allein einem kleinen Kreis von versierten

Liebhabern und Musikprofis zu erschließen vermag, bleibt ein hartnäckiges Vorurteil. Ganz anders als etwa die zeitgenössische Bildende Kunst, die gerade durch ihre Infragestellung tradierter Darstellungsweisen ein breitgefächertes Publikum anzieht, sehen sich die Vermittlungsaktivitäten rund um die zeitgenössische Musik mit Berührungsängsten potentieller Interessenten konfrontiert.

Mit spielBar versucht das Ensemble Musikfabrik diese Hürde in der Vermittlungspraxis durch den Spaß am Musizieren zu überwinden. „Es gab oft Teilnehmer, die sich nach dem Workshop enttäuscht geäußert haben, weil sie I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 32 I


noch viel mehr musikalisch arbeiten wollten. Es kann nie genug sein, trotzdem wollen wir noch mehr anbieten.“ erzählt Melvyn Poore, Tubist des Ensemble Musikfabrik und einer der Entwickler des spielBar-Konzepts. Das Besondere an den spielBarWorkshops ist, dass alle Werke, die in den Sessions erarbeitet werden, in ihrer Konzeption sehr offen sind und den Beteiligten die Möglichkeit geben, sich jederzeit in den Prozess der kompositorischen Gestaltung schöpferisch einzubringen. „Es geht uns darum, Menschen zu erreichen, die keine Spezialisten sind. Unsere Arbeit ist rein musikalisch, öffnet aber auch den weiten Bereich der ‚life skills’. Zusammen Musizieren hat sehr viel mit Kommunikation und Miteinander zu tun, mit Strukturen, die auch in anderen, alltäglichen Bereichen auftreten.“ Mit alternativen Kompositions- und Notationskonzepten werden bei spielBar Wege entwickelt, die Ausführenden stärker einzubeziehen und zu ermutigen, eigene ästhetische Klangvorstellungen zu entwickeln. Die musikalische Umsetzung der Werke, die von Komponisten wie Karlheinz Stockhausen oder John Cage stammen, lässt sich mit oft alltäglichen Mitteln wie Zeitungen, Steinen oder Glasflaschen realisieren, sie binden Geräusche in die Performance oder den Körper der Musizierenden als akustisches Ausdrucksmedium in das Stück ein. „Einen Prozess in Gang zu setzen, den jeder Teilnehmer fortsetzen kann, ist unser Ziel. Wenn das funktioniert, haben wir großen Erfolg gehabt. Für jeden Teilnehmer gibt es am Ende ein ganz persönliches Erlebnis. Mit spielBar kann jeder seine eigene Kreativität entdecken und einsetzen; spielBar darf das Denken anregen, und soll vor allem sehr viel Spaß machen.“

I SEI TE 33 I

2015/1

spielBar!

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


NeW musiC

i

ntellectual, inaccessible, unapproachable? The persistent prejudice that contemporary classical music is reserved for a small circle of well-

versed insiders and music professionals is hard to crack. What a difference from the contemporary art world, where the questioning of traditional ways of representation is exactly what attracts a widespread audience, where as the presenters of contemporary music are confronted with the reservations of potential listeners.

*

There is a niCe bit Of German wOrdplay in spielBar: “spielbar” means “playable,” but the CapitaliZatiOn Of the letter “B” adds an extra twist. The direCt English translatiOn wOuld be “playAble,” putting the emphasis On everyOne’s innate ability tO make musiC. The German “spielBar,” hOwever, adds the idea Of a sOCial meeting pOint, a plaCe tO gather with friends and enjOy the mOment - Cheers!

Through spielBar*, Ensemble Musikfabrik shows how the fun of music making can overcome these barriers placed in the way of appreciation. “We’ve often had participants who’ve expressed disappointment after a workshop, because they wanted to get even deeper into the music. While it

is

can never be enough, we still want to offer even more,” explains Melvyn Poore, tubist with the ensemble and one of the developers of the spielBar concept. One of the special things about the spielBar workshops is that all of the pieces used in the sessions are very open in their construction, giving the participants the chance to freely add their own creativity during the compositional process. “It’s all about reaching people who are not the specialists. Our work is purely musical, but does also touch on the broader field of ‘life skills.’

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 34 I


Making music together has a lot to do with communication and cooperation, with structures that come up in other, everyday areas of life.” Through alternative compositional and notational concepts, ways are developed to involve the performers even more, encouraging the development of an aesthetically individual concept of sound. The musical realization of the pieces, written by composers such as Karlheinz Stockhausen or John Cage, can often be accomplished using common objects such as newspapers, stones or glass bottles, by bringing “noises” into the performance, or using the body of the performers as an acoustical medium of expression. “Our goal is to start a process that every participant can continue. When that works, we’ve really achieved a great success. Every participant receives a very personal experience in the end. Anyone can discover and utilize their own creativity using spielBar; spielBar encourages you to think, but most of all should just be a lot of fun.”

spielBar!

I SEI TE 35 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


aka demie mu sikfa brik Samstag, 11.? April 2015, Köln, Studio des Ensemble Musikfabrik Sonntag, 28.? Juni 2015, Köln, Studio des Ensemble Musikfabrik NRW  2015 geht die Workshopreihe spielBar mit unserem Kooperationspartner Fördergesellschaft Kulturelle Bildung e. V. in die zweite Runde. Die Workshops widmen sich der zeitgenössischen Kunstmusik unter Anleitung zweier Ensemblemitglieder auf experimentelle und spielerische Weise. Instrumental- oder Notenkenntnisse werden hierfür nicht benötigt. Siehe S. 32 Informationen zur Anmeldung über kontakt@kulturelle-bildung.de Diese Workshops werden vom Landesmusikrat NRW und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW gefördert.

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

SpielBar bei ACHT BRÜCKEN | MUSIK FÜR KÖLN Zeit für Wissen und ACHT BRÜCKEN | MUSIK FÜR KÖLN Probenbesuch inkl. Einführungsgespräch ? April 2015, 17? 00 Uhr, Köln, Studio des Ensemble Musikfabrik NRW 

30.

Im Rahmen des Seminars „Neue Musik verstehen“, einem gemeinsamen Projekt von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln und der Zeit für Wissen Bildungsgesellschaft, besuchen die Seminarteilnehmer eine Probe zu Heiner Goebbels’ „Songs of War I have seen“ und erhalten in einem Austauschgespräch mit den Musikern des Ensemble Musikfabrik Einblicke in den Probenprozess und die inhaltliche Erschließung des Werkes.

? Mai– 10.? Mai 2015, Köln NRW 

5.

Im Rahmen von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln nähert sich dieser spielBar Workshop Vinko Globokars „Individuum b��B Collectivum“. Zwei Musiker des Ensembles erarbeiten mit allen Interessierten ab 10 Jahren die Grundlagen dieses Klassikers der zeitgenössischen Musik von 1979. Das Werk besteht aus einer Fülle von Kommunikationsmodellen, die der Komponist teils verbal, teils grafisch notiert hat und so den Interpreten ganz bewusst einen hohen Grad an Freiheit einräumt. Durch das Zurücknehmen der eigenen Rolle als Komponist gelingt es Globokar, die dialektische Haltung zwischen den Aufgaben des Individuums und denen des Kollektivs künstlerisch auszuloten. In einer öffentlichen Aufführung unmittelbar vor dem Abschlusskonzert am 10. Mai dürfen die Teil-

Weitere Informationen und Anmeldung über www.zeitfuerwissen.de/ achtbruecken

2015/1

I SEI TE 36 I


Faszination Neue Musik Karl Rahner Akademie

nehmerinnen und Teilnehmer das Erarbeitete den Festivalbesuchern in der Kölner Philharmonie präsentieren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Anmeldung bis zum 13.04.2015 an musikvermittlung@koelnmusik.de oder bettina.weitner@musikfabrik.eu. Die Teilnahme ist kostenlos. ? Mai , 17? 00 – 19? 00 Uhr, Workshop, Im Mediapark 7 Mai 10.? , 17? 00 – 19? 00 Uhr, Probe, Foyer der Kölner Philharmonie Mai 10.? , 19? 30 UHR, Aufführung, Kölner Philharmonie 5.

Ein Projekt von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Musikfabrik www.achtbruecken.de

Dienstag, 16.? Juni 2015, 18? 30 – 20? 30 Uhr, Freitag, 19.? Juni 2015, 14? 30 – 16? 30 Uhr, Köln, Studio des Ensemble Musikfabrik Samstag, 20.? JUni 2015, 19? 30 Uhr Einführung, 20? 00 Uhr, Konzert, Köln, WDR Funkhaus am Wallrafplatz NRW  Im Rahmen des Seminars „Faszination Neue Musik“ besuchen die Seminarteilnehmer der Karl Rahner Akademie Köln zwei Ensembleproben zu dem 54. Reihenkonzert im WDR, das sich musikalisch mit dem Thema „Naturgewalten“ auseinandersetzt. Die Probenbesuche geben Einblicke in den Arbeitsprozess des Ensembles, bieten die Möglichkeit eines Austauschs mit den Musikern und bereiten auf den Konzertbesuch am 20. Juni im WDRFunkhaus vor. Ein Projekt der Karl Rahner Akademie in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Musikfabrik Kosten: 21 / 12 Euro (einschl. Konzertkarte) Anmeldung über die Karl Rahner Akademie unter info@karl-rahnerakademie.de www.karl-rahner-akademie.de

I SEI TE 37 I

2015/1

spielBar Workshop mit Studierenden der Hochschule für Musik und Tanz Köln Dienstag, 30.? Juni 2015, Köln, Studio des Ensemble Musikfabrik NRW  Bereits Ende Januar 2015 trafen Studierende des Fachs Komposition mit Musikern des Ensemble Musikfabrik zusammen, um sich in einem mehrstündigen Workshop dem Konzept spielBar zu nähern und Anreize für das Erschaffen alternativer Notationskonzepte zu erhalten. Die über das Sommersemester hinweg entwickelten Arbeiten werden in einem weiteren Workshop mit den Musikern des Ensembles erarbeitet. www.hfmt-koeln.de www.musikfabrik.eu

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


STUDIO MUSIKFABRIK STEHT IN DER TRÄGERSCHAFT VON ENSEMBLE MUSIKFABRIK UND LANDESMUSIKRAT NRW UND WIRD GEFÖRDERT DURCH DIE Kulturstiftung des Bundes UND DAS MINISTERIUM FÜR FAMILIE, KINDER, JUGEND, KULTUR UND SPORT NRW.

ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln

stu diO mu sikfa brik

StudiO musikFabrik = Jugendensemble für Neue Musik des landesmusikrats NRW

Freitag, 1.? Mai 2015 00 15? Uhr Köln Hochschule für Musik und Tanz NRW  Louis Andriessen — Bells for Haarlem (Klokken voor Haarlem) (2002) für zwei Keyboarder und zwei Schlagzeuger

Louis Andriessen — Mouse running (2008) — für Marimba solo

Nicolaus A. Huber — Eröffnung und Zertrümmerung (1992) — für Kammersensemble und Tonband Studio Musikfabrik Peter Veale, Dirigent Peter veale

Upgrade. Neue Musik Vermittlung. Sonntag, 17.? Mai 2015 00 15? Uhr Donaueschingen Donauhallen Louis Andriessen — Bells for Haarlem (Klokken voor Haarlem) (2002) für zwei Keyboarder und zwei Schlagzeuger   Louis Andriessen — Mouse running (2008) — für Marimba solo

Studio Musikfabrik in den Vereinigten Staaten von Amerika ? Oktober – 17.? Oktober 2015 Chicago

11.

Studio Musikfabrik reist nach Chicago, um mit Studenten der Northwestern University und Musikern des Ensemble 20+ der DePaul University of Music zusammenzuarbeiten. Ein Besuch der nordamerikanischen Nachwuchsmusiker in Deutschland ist im Anschluss geplant.

Harrison Birtwistle — Ritual Fragment (1989) — A ceremony for fourteen musicians in memory of Michael Vyner Studio Musikfabrik Peter Veale, Dirigent

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 38 I


Aktuelle CD VeröffentliChungen Scherben

Edition Musikfabrik 9

Jonathan Harvey, Sringāra Chaconne (2015), für Ensemble Enno Poppe, Scherben (2000, 2008), für Ensemble Kaija Saariaho, Notes on Light (2010), für Violoncello und Ensemble Emmanuel Nunes, Chessed I (1979/2005), für Ensemble in vier Gruppen Dirk Wietheger, Violoncello (Notes on Light) Ensemble Musikfabrik Stefan Asbury, Sian Edwards, Emilio Pomàrico, Peter Rundel, Dirigenten © +   2015 WERGO, a division of SCHOTT MUSIC & MEDIA GmbH, Mainz, Germany

www.wergo.de

Voraussichtlicher Erscheinungstermin Frühjahr 2015 Gerhard Richter hat für die Ausgaben 8–17 der Edition Musikfabrik eine Auswahl seiner Bilder für die Cover-Gestaltung zur Verfügung gestellt. Beim Titelmotiv dieser CD handelt es sich um "4.10.1985 (1)" (1985).

WERGO

Toshio Hosokawa

Voyage VIII (2006), für Tuba und Ensemble Lied (2007), für Flöte und Klavier

edi TiOn mu sikfa brik

Arc Song (2002, 2012), für Oboe und Harfe Stunden-Blumen, hommage à Olivier

Messiaen (2007), für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier

toshio hosokawa

voyage vııı | voyage x nozarashi | stunden-blumen | arc song | lied

melvyn poore | tadashi tajima | ensemble musikFabrik | peter rundel, ilan volkov

ER 6860 2

Voyage X – Nozarashi (2009), für Shakuhachi und Ensemble Melvyn Poore, Tuba (Voyage VIII)

Tadashi Tajima, Shakuhachi (Voyage X) Ensemble Musikfabrik

Peter Rundel, Ilan Volkov, Dirigenten © +   2015 WERGO, a division of

SCHOTT MUSIC & MEDIA GmbH, Mainz, Germany

www.wergo.de

Voraussichtlicher Erscheinungstermin Ende 2015

I SEI TE 39 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


KOnZert ÜbersiChT WAnn

WO

23. März 2015

Köln

27. März 2015

Krems

13. April 2015

Köln

19. April 2015

Köln

mit Werken vOn

SEITE

Sun Ra

14

Edgar Varèse, Karlheinz Stockhausen, Sun Ra

14

NRW

Alison Knowles, George Maciunas, Dick Higgins, Ken Friedman

14

NRW

Liza Lim, Helmut Lachenmann, Peter Eötvös, György Ligeti

15

NRW

22. April 2015

Zagreb

Gérard Grisey, Georg Friedrich Haas, Claude Vivier

15

1. Mai 2015

Köln

NRW

Louis Andriessen, Nicolaus A. Huber

38

3. Mai 2015

Köln

NRW

Georg Katzer, Heiner Goebbels

20

10. Mai 2015

Köln

NRW

Rebecca Saunders

20

10.–21. Mai 2015

Köln

NRW

Campus Musikfabrik mit Mouse on Mars, Jonathan Burrows, Matteo Fargion, Rebecca Saunders

12

17. Mai 2015

Donaueschingen

Louis Andriessen, Harrison Birtwistle

38

29. Mai 2015

Hannover

Caspar Johannes Walter, Carola Bauckholt, Harry Partch

20

1. Juni 2015

Madrid

Isabel Mundry, Helmut Lachenmann, Ramon Lazkano

21

2.–11. Juni 2015

Köln

NRW

Campus Musikfabrik mit Georges Aperghis

12

15. Juni 2015

Köln

NRW

Pierre Boulez, Enno Poppe, Helmut Lachenmann

21

20. Juni 2015

Köln

NRW

Richard Barrett, Sven-Ingo Koch, Hanns Eisler, Volker Staub, Harrison Birtwistle

21

23. Juli 2015

New York

Harry Partch

22

John Cage, Eric Satie, Johannes Schöllhorn, Johannes Kalitzke, Eiko Tsukamoto, N. A. Huber

29

24. Juli 2015 16. August 2015

Köln

12. September 2015

Oslo

Helge Sten, Harry Partch

22

18. September 2015

Berlin

Karlheinz Stockhausen

30

25. September 2015

Schwaz

Klaus Lang, Harry Partch

30

4. Oktober 2015

Venedig

Helmut Lachenmann, Fabio Nieder, Marcin Stanczyk, Luciano Berio

30

11. Oktober 2015

Köln

Caspar Johannes Walter, Carola Bauckholt, Klaus Lang, Simon Stehen-Andersen

31

11.–17. Oktober 2015

Chicago

Mack, Harrison Birtwistle, Mochizuki

38

27. Februar 2016

Köln

NRW

György Kurtág, Enno Poppe

31

4. Juni 2016

Köln

NRW

Mark Andre, Adrian Nagel, Brian Ferneyhough, Anton Webern

31

NRW

19. September 2015

NRW

= Studio Musikfabrik

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 40 I


Für die UnterstütZung bedanken wir uns herZliCh! Förderer

Förderer der musikFabrik e.V.

Sparkasse KölnBonn

Projektförderer und Partner

Impressum Ensemble Musikfabrik Im Mediapark 7 50670 Köln Fon +49 (0) 221 7194 7194 0 Fax +49 (0) 221 7194 7194 7 musikfabrik@musikfabrik.eu www.musikfabrik.eu flöte Helen Bledsoe oboe Peter Veale klarinette Carl Rosman fagott Alban Wesly horn Christine Chapman trompete Marco Blaauw posaune Bruce Collings tuba Melvyn Poore klavier Ulrich Löffler klavier Benjamin Kobler schlagzeug Dirk Rothbrust violine Juditha Haeberlin

violine Hannah Weirich viola Axel Porath violoncello Dirk Wietheger Kontrabass Florentin Ginot geschäftsführender intendant

Thomas Oesterdiekhoff

öffentlichkeitsarbeit Mareike Winter,

Hannah Naumann

projektmanagement Michael Bölter,

Lukas Hellermann

stagemanagement Bernd Layendecker studio musikfabrik Leonie Höttges akademie musikfabrik Bettina Weitner redaktion Mareike Winter,

Hannah Naumann

assistenz Sarah Bolz texte Alle Texte sind Originalbeiträge

für diese Publikation. Abdruck nur nach Genehmigung. übersetzungen Christine Chapman

titelmotiv art direction Q (Alex Ginter,

Matthias Frey, Jutta Müller) fotografie Katharina Dubno, www.katharinadubno.de styling Christine Hoffmann lichtgestaltung Joscha Brück, www.joschabrueck.de locations Atelierhaus Waggonfabrik, www.atelierhaus-waggonfabrik.de Wohnraum Mainz (www.w-raum.de) druck Druckhaus Main-Echo,

Aschaffenburg

auflage 9.000 Exemplare bildrechte

Bildrechte: alle Fotos © Klaus Rudolph, außer Titel & S. 14 (Dave Hotep) Gerald Jenkins, S. 32-37 (spielBar) Janet Sinica, S. 38 (Studio Musikfabrik 1+2) Heike Fischer, (Peter Veale) ACME, S. 39 thinkstock

konzeption und gestaltung

Q, Wiesbaden, www.q-home.de

I SEI TE 41 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I

2015/1

I SEI TE 42 I


I SEI TE 43 I

2015/1

I ENSEM BLE I MU SIKFA BRIK I


sias nO 1/5102

Ensemble Musikfabrik Season 2015/1  

Season 2015/1 with concert dates and features of current projects of Ensemble Musikfabrik, one of the leading ensembles of contemporary musi...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you