Issuu on Google+

Gemeindenachrichten Folge 3/12

3/12

tt s Mi e h tlic Am

sblatt für Bürgerinn eilung en u

März 2012 4

Sommerbetreuung

Für Schulkinder und Kindergartenkinder gibt es gemeindeübergreifend im August eine professionelle Sommerbetreuung.

Musik & Kabarett Musikgenuss vom Feinsten und kabarettistische Interpretationen gab es im Februar...

11

Ein Jedermann

16

Staatsmeisterschaft

Eine zeitaktuelle Bearbeitung des Mysterienspieles zeigt die Theatergruppe. Der ASKÖ Karate &Jiu Jitsu Verein richtet die Jugendstaatsmeisterschaften aus. Zu den Favoriten zählen auch die Engerwitzdorfer WettkämpferInnen.

nd B

ürge r

d er

Gem einde Engerw itzdorf

Editorial

Gemeindeamtsleiter Alfred Watzinger

Das Sparpaket und seine Auswirkungen Die öffentliche Hand, also auch Gemeinden, sind im Gegensatz zu Betrieben nicht berechtigt, die Vorsteuer abzuziehen. Alle Umsätze müssen wie bei Privaten brutto bezahlt werden. Nun verordneten einige Landesregierungen ihren Gemeinden, Gesellschaften zu gründen, um dadurch in den Genuss des Vorsteuerabzuges zu kommen. Die Gemeinden haben ihre Bauvorhaben und Projekte seither mit diesen Gesellschaften abgewickelt. Sämtliche Finanzierungspläne wurden also netto, ohne Umsatzsteuer, erstellt. Sowohl das Land als Mitfinanzierer, als auch die Gemeinden als Bauherrn haben sich damit viel Geld erspart. In Zukunft möchte die Bundesregierung auf diese Steuergelder nicht mehr verzichten und hat als Teil des Sparpaketes beschlossen, dass die bisherigen „steuerschonenden“ Projekte künftig steuerpflichtig sind. Was bedeutet das für das Land und die Gemeinden? Sämtliche Projekte müssen nun brutto, also inklusive 20% Umsatzsteuer kalkuliert werden. Durch diese „Verteuerung“ kann das Land nur noch weniger Projekte finanziell unterstützen, auch die Gemeinden müssen geplante Vorhaben verschieben oder überhaupt streichen. Andererseits erhöhen sich die Steuereinnahmen des Staates und damit auch die Einnahmen der Gemeinden. Für Engerwitzdorf bedeutet das konkret, dass wir umgehend mit dem Land OÖ Gespräche aufnehmen müssen, um zu erfahren, ob es unmittelbare Auswirkungen auf die Realisierung unserer geplanten Projekte hat. Zu der ohnehin angespannten Finanzsituation ist jetzt also eine weitere Herausforderung gekommen, die es gilt zu meistern. Ziel der Gemeinde ist es aber, Zeitverzögerungen bei der Realisierung der geplanten Projekte möglichst zu verhindern. Impressum: Eigentümer, Herausgeber u. Verleger: Gemeinde Engerwitzdorf. Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Johann Schimböck, Redaktion: Alfred Watzinger, Hans Leitner (Gemeindeamt Engerwitzdorf, Leopold-Schöffl-Platz 1, 07235 669 55-0, gemeinde@engerwitzdorf.gv.at, www.engerwitzdorf.gv.at), Produktion: Werbung und Medien Elisabeth Leitner, 4240 Freistadt, Graben 3, Tel. 0650 424 06 61, elisabeth.leitner@epnet.at, Druck: Fa. BTS, Engerwitzdorf, Erscheinung: mindestens 12 x jährlich, Auflage: 3.400 Stück. Alle Rechte vorbehalten.

2

Gemeinde

Standesfälle Geburten

Nataly-Jolie Hofstadler, Leitnerstraße 23/6 Julia Schaumüller, Gallusberg 4/5 Silja Paulina Donschachner, Hofweg 13 Carina Schrenk, Steiningerweg 3/2 Diana Elisabeth Erlacher, Engerwitzdorfer Straße 23 Matthias Marco Mittermüller, Linzerberg 9

Eheschließungen

Manfred und Brigitte Haunschmid, Mitterweg 26 Ing. Harald Zöbl und Mag.a Romana, geb. Standhartinger, Blumenweg 9 Mag. Christian Süßner und Isabella, geb. Feiler, Schillerstraße 2

Sterbefälle

Maria Maurer, Edtsdorf 25/2, 50 Jahre Barbara Neustifter, Trefflinger Allee 8, 92 Jahre Johann Fürst, Aigen 6, 84 Jahre Dr. Rudolf Kilches, Trefflinger Allee 8, 97 Jahre Eugenia Donauer, Trefflinger Allee 8, 88 Jahre Hildegard Dornstauder, Trefflinger Allee 8, 90 Jahre

Frühlingserwachen Kräftige Farben auf zarten Pflänzchen - nach dem klirrenden Frost im Februar zieht nun langsam der Frühling ein. Schon löst sich die starre Kälte und damit strecken die Frühblüher ihre Köpfchen aus dem noch kalten Boden. Interessantes zu Kräutern bringt Ihnen die gesunde Gemeinde. Lesen Sie mehr dazu auf Seite 12.

Diamanthochzeit

Lehrausbildung zur/zum Köchin/Koch im Bezirksseniorenheim Engerwitzdorf im Bezirksseniorenheim Bad Leonfelden im Bezirksseniorenheim Walding Besondere Voraussetzungen: Körperliche Belastbarkeit, Handgeschicklichkeit, Fingerfertigkeit, guter Geschmackssinn, Organisationstalent und Hygienebewusstsein. Die schriftliche Bewerbung ist mit Angabe des Lehrberufes, mit tabellarischem Lebenslauf, aktuellem Lichtbild und Jahres- und Abschlusszeugnis der 8. Schulstufe vollständig in Kopie mit Rückseite(n) an das Bezirksseniorenheim Engerwitzdorf, Trefflinger Allee 8, 4209 Engerwitzdorf Bezirksseniorenheim Bad Leonfelden, Adalbert-Stifterstraße 13, 4190 Bad Leonfelden Bezirksseniorenheim Walding, Reiterstraße 12, 4111 Walding zu richten und muss ehestens, spätestens jedoch bis 30. März 2012 eingelangt sein. Ausbildungsbeginn: September 2012

Ihr diamantenes Hochzeitsjubiläum feierte kürzlich das Ehepaar Maria und Friedrich Thaler, Spielfeld 5, 4209 Engerwitzdorf. Wir gratulieren sehr herzlich und wünschen zu den 60 gemeinsamen Jahren noch viele weitere in Gesundheit und Zufriedenheit.

Johann Fürst Nach einem erfüllten, arbeitsreichen Leben verstarb Johann Fürst, vulgo Mair in Aigen, am 20. Jänner 2012 im 85. Lebensjahr. Johann Fürst war von 1955 bis 1979 Mitglied im Gemeinderat der Gemeinde Engerwitzdorf.

Hunde-Sachkundekurs Der Sachkunde-Nachweis ist notwendig für alle Hundehalter, die zum ersten Mal einen Hund anschaffen, sowie für alle, die noch keine „Gehorsamkeitsprüfung“ ablegten (gem. Oö. Hundehaltegesetz 2002 und Oö. Hundehalte-Sachkundeverordnung 2003). Di., 10. April 2012, 19:00 Uhr Gasthof Kreuzwirt, Katsdorfer Straße 16 Vortragende: Tierarzt Dr. Gerhard Biberauer, Kleintierordination Mittertreffling www.engerwitzdorf.gv.at

Hundetrainerin Inge Eberstaller, Präsidentin ÖDK Dauer: ca. 2 Stunden Kursbeitrag: 25 Euro Anmeldung/Organisation: Kleintier-Ordination Mittertreffling Dr. Gerhard Biberauer Tel.: 07235 505 50; Fax: 07235 505 504 E-Mail: biberauer@kleintier-ordination.com

Energiefreundliche Gemeinde Schon vor über 30 Jahren wurden in Engerwitzdorf Solaranlagen gebaut und ein damals noch sehr kleiner Markt systematisch erweitert. Engerwitzdorf mauserte sich zum Solardorf. Die Naturgas erweiterte das Angebot an Bürgermeister alternativen Energieträgern. Johann Schimböck Herr Bürgermeister, Engerwitzdorf hat mit zahlreichen Solaranlagen und der Naturgasanlage erhebliches Potential an Alternativenergie.Werden solche Anlagen in Zukunft noch mehr werden?

und Erdwärmeheizanlagen. Ich denke, dass das Potential für diese Alternativenergien aber noch lange nicht ausgeschöpft ist und dass weiters auch künftig bei uns die Windkraftanlagen ein Thema werden könnten.

Die klimatische Entwicklung unseres Planeten ist untrennbar mit dem immer stärker steigenden Verbrauch bisheriger Energien verbunden. Wenn es daher uns allen ernst ist, die meines Erachtens dramatische Entwicklung wirksam einzubremsen, sind sowohl jeder Einzelne als auch die Kommunen, ja ich denke wohl die gesamte Staatengemeinschaft gefordert, revolutionär umzudenken und alles erdenklich Mögliche in den weiteren Ausbau von Alternativenergiequellen zu investieren.

Derzeit wird groß von Sparpotentialen im Energiebereich gesprochen.Wo sehen Sie solche Einsparpotentiale ganz konkret?

Welche Möglichkeiten bestehen in unserer Region für alternative Energieversorgung? Mit der Naturgasanlage Engerwitzdorf wurde bereits eine relativ große alternative Energieanlage errichtet. Auch auf die Dichte von Solarkollektoren dürfen wir in Engerwitzdorf stolz sein. Ein hervorragender alternativer Energieträger sind weiters die vielen Einzel- als auch Gemeinschaftsanlagen von Hackschnitzel- und Pelletsheizungen. Nicht vergessen werden dürfen auch die Investitionen von Häuselbauern in LuftWirtschaftskammer Gründer-Workshop Der nächste Gründer-Workshop findet am Mittwoch, 22. März 2012 von 15:00 bis 18:30 Uhr in der Wirtschaftskammer, Hessenplatz 3, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unbedingt erforderlich: 05 909 09 bzw. sc.veranstaltung@wkooe.at.

Engerwitzdorfer Gemeindenachrichten März 2012

Die jährliche Energiesparmesse ist meines Erachtens eine Fundgrube für Einsparungsideen im Energiebereich. Wichtig wäre einfach, dass bei uns allen die Bereitschaft für solche Einsparungspotentiale greift. Auch als Gemeinde sind wir laufend bemüht, nach Möglichkeiten für eine Energiereduktion in unseren Objekten und Anlagen zu sorgen und sie auch umzusetzen, weil damit auch der Haushalt entlastet werden kann. Wachsende Wirtschaft und erheblicher Zuzug gleichen Energieeinsparungen rasch aus. Wie kann man das in den Griff bekommen? Natürlich ist ein Wachstum, sei es bei der Bevölkerungszahl als auch in der Wirtschaft, untrennbar mit einem Anstieg des Energieverbrauches verbunden. Eine steigende Bewusstseinsbildung für die Notwendigkeit, mit Energie sparsam umzugehen, kann da schon hilfreich sein. Ich kann mir vorstelBezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung

Betriebsanlagensprechtage

Die nächsten Betriebsanlagensprechtage finden am Freitag, 9. März und Freitag, 23. März, von 8:00 bis 12:00 Uhr statt. Zwecks effizienter Abhaltung werden Interessenten ersucht, sich bis spätestens fünf Tage vorher bei der Gewerbeabteilung telefonisch anzumelden und die Art des Bauvorhabens bekannt zu geben: Tel. 0732 73 13 01-72404.

www.engerwitzdorf.gv.at

len, künftig noch stärker als bisher über unsere Medien dahingehend einzuwirken. Wo sehen Sie die Zukunft der Gemeinde: Sollen Alternativenergien drastisch ausgebaut werden oder sollte man doch über Energieeinsparungen eine Reduzierung des Energiebedarfes erreichen? Beide Aspekte sind wichtig. Ich denke, dass ein vernünftiger Ausbau von Alternativenergien aber auch die wachsende Bereitschaft des sorgsamen Umgangs mit der Energie künftig die Herausforderung für die Politik zum Wohle von uns allen sein muss. Wir danken für das Gespräch.

Sprechtage des Bürgermeisters:

Montag: 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr Dienstag: 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr Donnerstag: 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr Anmeldungen mit Bekanntgabe des Themas 07235 669 55-12 oder buergermeister@engerwitzdorf.gv.at

Sitzung des Gemeinderates Die nächste Gemeinderatssitzung findet am Donnerstag, 15. März um 19:00 Uhr im Sitzungssaal des Gemeindeamtes statt. Wichtigste Tagesordnungspunkte:  Rechnungsabschluss für 2011  Straßenbauprogramm Gemeinderatssitzungen sind öffentlich. Am Beginn findet eine Fragestunde statt, bei der Gemeindebürger Anfragen an den Gemeinderat und den Bürgermeister richten können.

Gemeinde

3

Sommerbetreuung für Schüler Die Gemeinde Engerwitzdorf bietet auch heuer wieder in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Alberndorf, Altenberg, Gallneukirchen und Katsdorf in der Zeit vom 30. Juli bis 24. August eine Sommerbetreuung für Schulkinder an. Die Durchführung obliegt wie auch schon im vergangenen Jahr dem OÖ Hilfswerk. Um den Eltern eine bessere Nutzung der

Sommerbetreuung zu ermöglichen, ist auch eine tageweise Anmeldung möglich. Anmeldeschluss ist am 13. April. Die Sommerbetreuung kann erst ab zehn Kindern angeboten werden. Nähere Auskünfte und Anmeldung: Gemeindeamt Engerwitzdorf Gabriele Enzenhofer, Tel. 07235 669 55–24.

Kaum gleiche Namen

Sommerkindergarten Wie schon in den letzten Jahren wird auch heuer wieder ein Sommerkindergarten in der Stadtgemeinde Gallneukirchen abgehalten. Dieses Jahr obliegt die Durchführung erstmals dem OÖ Hilfswerk. Der Sommerkinderkarten ist vom 23. Juli bis 24. August geöffnet und wird im Kindergarten St. Martin, Feldweg 22, eingerichtet. Der Sommerkindergarten kann erst ab

zehn Kindern angeboten werden. Anmeldeformulare liegen auch in den beiden Engerwitzdorfer Pfarrcaritaskindergärten auf. Anmeldeschluss ist am 13. April 2012. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei Ulrike Parnreiter, OÖ Hilfswerk, Tel. 07234 853 44 oder Regina Höfler, Stadtgemeinde Gallneukirchen, Tel. 07235 631 55-150.

Gemeindekooperation

Semesterkarte im Regionalverkehr OÖ

Im Rahmen einer gemeinsamen Besprechung zwischen dem Stadtrat Gallneukirchen, dem Gemeindevorstand von Engerwitzdorf und dem Fraktionsobmann der FPÖ Engerwitzdorf (der Fraktionsobmann der FPÖ Gallneukirchen fehlte entschuldigt) am 8. Februar wurde einstimmig vereinbart, dass mögliche Kooperationen zwischen den beiden Verwaltungen in einer Projektgruppe untersucht werden sollen. Dies teilen Bürgermeister Johann Schimböck aus Engerwitzdorf und Bürgermeisterin Gisela Gabauer aus Gallneukirchen mit.

Zum Kauf einer OÖVV Semesterkarte sind Studierende berechtigt, die zu Beginn der Gültigkeit das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die OÖVV Semesterkarte wird für die Relation zwischen Wohnort und Studienort ausgegeben. Die Gültigkeit für Studierende mit Wohnund Studienort in OÖ beträgt fünf Monate und richtet sich nach dem Tag des Semesterbeginns. Für die Preisberechnung wird der Tarif einer entsprechenden Monatskarte herangezogen und mit vier multipliziert. Dieser Betrag wird um 40% ermäßigt. Der 5. Monat ist ein Bonusmonat und kostenlos. Bestellformulare sind unter www.ooevv.at zum Download bereit gestellt. Für die Ausfolgung sind folgende Unterlagen erforderlich: Nachweis über die Bezahlung Meldezettel Inskriptionsbestätigung 1 Passfoto

Rechtsberatung entfällt Die monatliche kostenlose Rechtsberatung am Gemeindeamt in Engerwitzdorf entfällt bis auf weiteres.

27. Engerwitzdorfer Gemeindemeisterschaft 25 Moarschaften lieferten sich bei der Gemeindemeisterschaft im Eisstockschießen heiße Kämpfe. Im Finale siegte die Moarschaft „Gstöttenbauer-Hackler“ gegen die Moarschaft „Die 4 Dorfheiligen“ und wurde somit Gemeindemeister 2012. Im Spiel um den 3. Platz setzte sich „ASKÖ Treffling“ vor dem „Stögerweg“ durch. Hervorragend schlug sich auch die Moarschaft „Gemeinde“, die mit Bürgermeister Johann Schimböck an der Spitze den ausgezeichneten 5. Platz errang. Nähere Details auf www.askoe-treffling.at. Das TBF hat auch ein Video erstellt, abrufbar auf www.teambuntesfernsehen.at. 4

Im vergangenen Jahr fanden am Standesamt Engerwitzdorf 22 Eheschließungen statt – 2010 waren es noch 24 gewesen. 78 Kinder, drei davon in Engerwitzdorf wurden geboren, das sind um acht weniger als 2010. Sterbefällen wurden 58 (2010 – 54) in Engerwitzdorf beurkundet. Bei den Kindern gab es auch im vergangenen Jahr keine Trendnamen. Bei den Buben kamen Alexander, Elias, Felix, Jakob, Robin und Simon zwei Mal vor, bei den Mädchen nur Jasmin. Alle anderen Namen gab es nur einmal.

Gemeinde

www.engerwitzdorf.gv.at

Kernzone Linz Zum Kauf eines Mega Tickets „Studierende“ der Linz AG Linien sind Studierende berechtigt, die das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die von der Stadt Linz und der Linz AG Linien geforderten Zugangsberechtigungen erfüllen. Informationen unter www. linzag.at/linien Kernzone Steyr Semesterkarten für Studierende mit Studienort in der Kernzone Steyr werden vom Kundenbüro der Stadtwerke Steyr, Ennserstraße 10, 4400 Steyr ausgegeben. Weitere Auskünfte unter www.ooevv.at oder www.perg.mobitipp.at, E-Mail: office@perg.mobitipp.at

Politikfeld 4: Soziales und Gesundheit In den 10 strategischen Leitsätzen der Gemeinde umfasst das Politikfeld 4 die Bereiche Gesundheit und Soziales. In den Leitsätzen dazu heißt es:  Wir stellen moderne und bedarfsorientierte Betreuungsangebote zur Verfügung.  Die medizinische Versorgung ist bedarfsorientiert ausgerichtet.  Wir steigern das Gesundheitsbewusstsein bei der Gemeindebevölkerung durch aktive Maßnahmen.  Wir unterstützen ein gemeinsames Miteinander aller Bevölkerungsschichten und setzen uns für die sozial Schwächeren ein. Noch sind nicht alle diese Vorgaben erfüllt, wobei es erhebliche Unterschiede in den einzelnen Bereichen gibt. Zwei Schulen, zwei Kindergärten und ein Schülerhort ste-

hen den Kindern zur Verfügung. In der Kleinkindbetreuung passiert momentan sehr viel. In Mittertreffling wird eine Krabbelstube gebaut. In diesem neuen Gebäude werden auch zwei Kindergartengruppen und ein eigener Schülerhort für Treffling untergebracht. Bereits mit Jahresende werden diese Einrichtungen in Betrieb gehen und damit macht die Versorgung unserer Kinder einen gewaltigen Schritt nach vorne. Auch eine Sommerbetreuung für Schulkinder und ein Sommerkindergarten stehen für die Kinder bereit. Die Gesundheitsversorgung ist dank der ansässigen Ärzte und des Ärztezentrums recht gut. Für die Senioren gibt es das Seniorenheim und die Vereine.

Viel Sozialarbeit spielt sich in den Vereinen ab. Hier finden von der Jugend über die Erwachsenen bis zu den Senioren viele Menschen gute Kontakte und sinnvolle Aufgaben. Die Möglichkeiten sind allerdings vom Angebot der Vereine abhängig, einen Rechtsanspruch auf bestimmte und bisweilen notwendige Angebote gibt es nicht.

Wie sehen das unsere Politiker? Im Politikfeld 4 – Soziales und Gesundheit – heißt es, dass moderne und bedarfsorientierte Betreuungsangebote zur Verfügung gestellt werden. Welche Einrichtungen im Gesundheitssektor sind notwendig, um diesen Anspruch zu erfüllen? Welche Betreuungsangebote (Kinder, Senioren, Menschen mit besonderen Bedürfnissen) braucht Engerwitzdorf noch? Ist eine Auslagerung des Sozial- und Gesundheitswesens an Private sinnvoll? Hermann Mairhofer, ÖVP:

Dr.in Jenny Niebsch, Grüne/BFE:

Eine flächendeckende Versorgung mit praktischen Ärzten und Fachärzten muss auch überregional sichergestellt werden. Sinnvoll wäre ein Zahnarzt in Mittertreffling. Durch Information soll das Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung gestärkt werden. Mit dem Hort und der Krabbelstube in Mittertreffling sind wir bei den Kindern recht gut aufgestellt. Das Sozialwesen gehört in die Hände von Gemeinden und Land, mit Privaten kann es Kooperationen geben.

Im Gesundheitsbereich wären in Engerwitzdorf mehr praktische Ärzte notwendig mit flexibleren Öffnungszeiten, damit auch Berufstätige leichter zum Arzt gehen können. Im Sozialbereich passiert momentan sehr viel, aber alles betrifft immer nur eine Altersgruppe. Wichtig wären auch Projekte, die generationenübergreifend sind. Mit Gesundheit darf man kein Geld machen, daher darf das Sozialwesen nicht an private Gesellschaften übertragen werden. Wolfgang Pühringer, FPÖ:

Mario Moser-Luger diplômé, SPÖ: Wichtig ist, dass genug Fachärzte in der Region sind, das Ärztezentrum deckt einen Teil ab, eine Optimierung ist noch möglich. Die Krabbelstube mit dem Hort kommt jetzt hoffentlich, eine professionelle Betreuung während der Ferienzeit wäre aber notwendig genauso wie ein Tageszentrum für Senioren, der Ausbau mobiler Hilfe und ein Seniorentaxi. Das Sozialwesen ist Gemeindeangelegenheit, ich bin gegen privat. Damit man sich rundum versorgt wohl fühlt.

Engerwitzdorfer Gemeindenachrichten März 2012

www.engerwitzdorf.gv.at

Grundsätzlich muss man bestehende Einrichtungen in der Umgebung sichern, ein zusätzlicher Zahnarzt wäre gut. Auf dem Gesundheitssektor sollte es ein Kompetenzzentrum mit einem Ernährungstrainer geben. Wir müssen der demographischen Entwicklung folgen und Rahmenbedingungen für das Seniorenheim und betreubares Wohnen schaffen. Vom Land sind finanzielle Grenzen gesetzt, für Qualität und Quantität werden wir Private brauchen.

Thema

5

Anmeldung für das Hortjahr 2012/13 Grundsätzlich haben die Eltern der nun vorgemerkten Kinder bereits entsprechende Verständigungen erhalten. Der Informations-Elternabend mit der Anmeldung findet am Dienstag, 13. März im Hort statt. Falls Sie die Frist zur Vormerkung übersehen haben oder sich bei Ihnen nun doch ein Betreuungsbedarf ab Herbst ergeben hat, bitten wir sie dringend, sich im Hort zu melden.

Information und Vormerkung unter:

Der Zauberer von Oz

Pfarrcaritashort Engerwitzdorf Leiterin Lydia Kiesl Gusenbachstraße 3a 4209 Engerwitzdorf Tel. 07235 677 04 bzw. 0680 128 62 89 E-Mail: hort-engerwitzdorf@aon.at

Lernen ist unendlich vielfältig! Längst gehören die Zeiten der Vergangenheit an, in denen ausschließlich durch Frontalunterricht und Einzelarbeit gelernt wurde. Eine möglichst große Vielfalt bei den Unterrichtsformen und Unterrichtsmedien trägt wesentlich dazu bei, dass das Gelernte verstanden, im Gehirn abgespeichert und mit bereits bekannten Lerninhalten vernetzt wird. Lernen braucht u. a. Konzentration, Kooperation, vielfältige Übungs- bzw. Festigungsmöglichkeiten des Gelernten ... Bisweilen unterstützen auch Eltern durch ihre wertvolle Mitarbeit den Unterricht!

Die Schülerinnen und Schüler der VS Mittertreffling hatten auch heuer wieder Gelegenheit, eine Musicalaufführung im Brucknerhaus zu erleben. Die Theatertruppe „Theater mit Horizont“ gab sich die Ehre. Begeistert von Darstellern, Musik und Bühnenbild verfolgten die Kinder das Geschehen auf der Bühne. Die Erfolgsgeschichte von „Der Zauberer von Oz“ nahm ihren Anfang als Kinderbuch. Später wurden daraus MusicalFassungen, Theateraufführungen

Oberschulrätin Elvira Grandl

„Bechern“ Einen ganzen Nachmittag lang zu „bechern“, das machte den Lehrerinnen der VS Schweinbach ganz besonderen Spaß! Durch einen Trainer angeleitet probierten sie, gemeinsam mit Kolleginnen aus Mittertreffling und aus Alberndorf, magic playeine Methode, die vor allem

Von Katzen und Hühnern Manch Hausbesitzer wird durch des Nachbarn Tiere, die seinem Garten einen Besuch abstatten, verärgert. Zuletzt war vom Obersten Gerichtshof zu beurteilen, ob ein Liegenschaftsbesitzer gegen einen Nachbarn, der keine Maßnahmen ergreift, ein Betreten seines Grundstückes durch seine Katzen zu verhindern, mit Unterlassungsklage vorgehen kann. Es handelt sich dabei um einen Fall der Abwehr unzulässiger Immissionen als nachbarrechtlichen Anspruch. 6

Kinder

Mit dem vom Bundespräsidenten verliehenen Berufstitel Oberschulrätin wurde die Direktorin der Volksschule Engerwitzdorf/Mittertreffling Elvira Grandl ausgezeichnet. Das Dekret überreichte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer im Rahmen einer Feier im oö Landhaus.

die Vernetzung beider Gehirnhälften fördert. Natürlich wird dieses für das Lernen so wertvolle Training auch den Kindern gezeigt und mit ihnen geübt. Ein herzliches Dankeschön gebührt dem Elternverein, der 40 dieser „Spiele“ für die Schule sponsert!

Rechtstipp von Rechtsanwalt Mag. Robert Stadler

und zahlreiche Verfilmungen. Die Geschichte soll zur Erkenntnis führen, dass die Kraft zur Erfüllung der eigenen Wünsche oft in uns selbst steckt und wie wichtig Liebe, Treue und Mut in unserem Leben sind. Eigentlich genau das, was die Lehrkräfte den Schülerinnen und Schülern auch mit auf den Weg geben wollen. P.S.: Der Elternverein unterstützte die Theaterfahrt mit einem ansehnlichen Geldbetrag.

Mag. Robert Stadler, Rechtsanwalt Hauptstraße 47, City-Center, 4210 Gallneukirchen Tel. 07235 610 59, Fax 07235 620 99, office@robertstadler.at

Mittelbare Einwirkungen ge- verhindert werden. Ein Unterwöhnlichen Ausmaßes, die eine lassungsanspruch gegen das Einerhebliche Beeinträchtigung dringen von Katzen in Gärten in der Benützung des Grund- besteht daher nicht. stückes nicht hervorrufen, müs- Anders verhält es sich bei sen geduldet werden. Bei Katzen Ansprüchen gegen freilaufende ist eine Haltung außerhalb des Hühner. Die meisten Gerichte großstädtischen Bereichs in der gehen nämlich davon aus, dass Form anerkannt, dass sich diese die freilaufende Haltung von außerhalb des Wohnraumes frei Hühnern zwar früher üblich bewegen können. Die Grenz- war, dies aber heute nicht mehr überschreitung einer Katze mit der Fall sei, welche Feststellung freiem Auslauf kann daher auf- vom OGH nicht mehr übergrund ihrer Wesensart also mit prüft werden konnte. Hühner zumutbaren Maßnahmen nicht teilen daher neuerdings das www.engerwitzdorf.gv.at

Schicksal von Ziegen, Schafen, Schweinen und Hunden, womit deren Eindringen mit Eigentumsfreiheitsklage abgewehrt werden kann. Ob dies auch für extrem dünn besiedelte Bereiche anwendbar ist, geht aus dieser Entscheidung nicht hervor. Meines Erachtens ist jedoch in einem solchen Fall durchaus üblich, Hühner und Hunde frei laufen zu lassen. Frei laufende Ziegen und Schafe begegnen uns ohnehin eher im Urlaub in Mittelmeerländern.

Frühlingsanfang Mitte März treiben die Kinder in Wolfing den Winter aus. Mit bunten Frühlingsstecken und einem Lachen im Gesicht wird in der Sonderform des Kindergartens der Frühling begrüßt. Viele alte Kinderlieder haben den Frühling zum Thema und von den Kindern werden sie gerne gesungen. Sie erzählen vom Sonnenschein und auf diesen Sonnenschein freuen sich alle Kinder schon und warten gespannt auf die ersten Blumen, die auf den Wiesen in Wolfing rund um den Kindergarten blühen. Viele interessante und informative Workshops rund ums Thema Kind bietet das neue Programmheft des Familienbundzentrums Katsdorf/ Engerwitzdorf! Info gibt’s unter 0664 852 43 53 bzw. auf www.ooe.familienbund.at!

Kleine Kegelprofis Echte Kegelprofis haben sich beim Kinderkegeln in der Klammmühle hervorgetan. Die größeren Kinder unterstützten die kleinen beim Kugelabstoß und zeigten ihnen die Technik. Die Mädchengruppe gewann überlegen die erste Runde, im zweiten Durchgang konnte sich die Burschengruppe durchsetzen. Für beide Gruppen gab’s kleine Aufmerksamkeiten. 

Wortschlange mit NAMEN Bilden Sie eine Wortschlange, indem Sie immer mit dem letzten Buchstaben des Namens den nächsten Namen beginnen. Reicht es für eine Riesenschlange? Norbert – Tim – Manuela – A… Das Gleiche geht auch mit TIEREN Igel – Laus – Salamander – R…

Jugendzentrum „jes“ Frühlingserwachen auf Balkonien Wenn der Frühling wirklich Ende März beginnt und es schön und warm wird, dann soll die Veranda vor dem jes frühlingsfit gemacht werden. Dazu werden noch Liegeflächen, Gartenmöbel, Sonnenschirme, Blumenund Kräuterkisten gebraucht. Dann kann es los gehen, mit open-air wuzzeln, Eröffnung der Grillsaison und allem, was dazu gehört.

Darum eine Bitte an die Engerwitzdorferinnen und Engerwitzdorfer: Falls jemand neue Gartenmöbel bekommt, die alten jedoch noch in Ordnung sind, dann bitte nicht wegschmeißen! Die Jugendlichen vom jes freuen sich darüber und würden die Möbel natürlich auch selbst abholen!

Schlaufuchs und Frechdachs – Hüttenwochenende auf der Hirschalm In der dritten Jännerwoche ist eine Gruppe von Jugendlichen auf die Hirschalm gefahren. In prächtiger Winterlandschaft haben sie es sich dann in den beiden Hütten gemütlich gemacht. Auf dem Programm standen: Winterwanderung, Kegeln, gemeinsames Kochen, Spiele und natürlich ganz viel chillen beim Kaminfeuer. Und wer wollte, konnte in der hütteneigenen Sauna ganz gut ins Schwitzen kommen.

Fest für die OlympiateilnehmerInnen In den letzten Sommerferien hat das jes in Kooperation mit den Jugendzentren Traun und Leonding eine dreitägige Olympiade veranstaltet. Spät aber doch hat es jetzt eine „Sieger-

ehrung“ gegeben. Die Preisverleihung war natürlich Anlass zu einem gemeinsamen Fest mit DJing, Buffet und viel Zeit für neue Freunde.

„jes“ goes Kartbahn Steyr Es ist ein langgehegter Wunsch der Jugendlichen, sich einmal bei einem Kartrennen zu messen. In nächster Zeit wird es eine Challenge geben: 10 Jugendliche – 5 Mädchen – 5 Burschen: 10 min

Fischwochen

Gönnen Sie Sich etwas Gutes und lassen Sie Sich von uns mit köstlichen Fischgerichten 22. Februar bis 7. April verwöhnen!

Qualifying und 20 min Rennen. Wer wird es schaffen, wer wirft das Handtuch und wer wird alle überraschen? Es ist alles offen – sicher ist nur, dass es ein spannendes Rennen wird.

Schlossrestaurant Hagenberg – die richtige Location für Ihr Fest! Lassen Sie sich von uns verwöhnen! Wir beraten und organisieren gerne für Sie ein gelungenes Fest. Ob Taufe, Firmung, Hochzeit, Geburtstagsfeier oder ein romantischer Abend zu zweit – mit unserer kulinarischen Küche wird Ihre Feier zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Katzenschläger KG Telefon 07236 315 08 www.schlossrestaurant-hagenberg.at

Montag bis Freitag von 10 bis 23 Uhr, Dienstag Ruhetag, Samstag von 17 bis 23 Uhr, Sonn- und Feiertag von 10 bis 17 Uhr Engerwitzdorfer Gemeindenachrichten März 2012

www.engerwitzdorf.gv.at

Generationen

7

Diakonie

EU-Jahr für aktives Altern Ältere Menschen sind eine Bereicherung für jede Gesellschaft! Um diese Tatsache stärker bewusst zu machen und ein positives Bild des Alter(n)s zu verankern, hat die Europäische Kommission das „Europäische Jahr 2012 für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen“ ausgerufen. Ziel ist es deutlich zu machen, dass der demografische Wandel keine Bedrohung ist, sondern ältere Menschen ein großes Potenzial darstellen, das es zu mobilisieren gilt und das eine große Bereicherung ist. In einer Pressekonferenz zum Start des EU-Jahres hat das Diakoniewerk ein Bekenntnis zur verstärkten gleichberechtigten Teilhabe von Menschen im Alter am gesell-

schaftlichen Leben abgelegt und sich für ein positives Bild vom Altern stark gemacht. „Das Menschenbild des Diakoniewerkes sieht in jedem Menschen, egal in welcher Lebensphase dieser sich befindet, einen von Gott geliebten Menschen, der das Recht auf Gemeinschaft, auf Partizipation, auf ein würdevolles Leben bis zuletzt hat. Wir wenden uns daher gegen eine

mediale Negativdarstellung von Menschen im Alter“, erklärte Rektorin Mag.a Christa Schrauf bei der Pressekonferenz. „Nicht Anti Aging soll die Diskussion bestimmen sondern Pro Aging. Es soll nicht nur darum gehen, wie kann ich möglichst lange jung aussehen und fit sein, sondern vor allem darum, sinnerfüllt alt zu werden. Es ist uns ein großes Anliegen, einen Bei-

holzFLÜGEL

Ausstellung im Therapiezentrum Linzerberg Derzeit zeigt das Therapiezentrum Linzerberg eine Ausstellung von Karin Moro. Die Künstlerin setzt seit 1997 innere Bilder in Prosatexte und dann in Webarbeiten um. Jedes Webbild hat seinen eigenen Rahmen, der meist speziell für dieses hergestellt wird – Rahmen und Webarbeit bilden so eine untrennbare Einheit.

Steuertipp von Franz Leonhartsberger Alleinverdiener ohne Kinder Seit 2011 steht Steuerpflichtigen kein Alleinverdienerabsetzbetrag mehr zu, sofern sie keine Kinder haben, für die sie Familienbeihilfe beziehen. Dies gilt auch weiterhin – es sollen jedoch die folgenden daran anknüpfenden Bestimmungen weiterhin begünstigt sein: Bei den Topfsonderausgaben erhöht sich der Höchstbetrag um 2.920 Euro und bei den außergewöhnlichen Belastungen vermindert sich der Selbstbehalt um einen Prozentpunkt. Ab 2012 auch, wenn: Dem Steuerpflichtigen kein Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag zusteht, er aber mehr als sechs Monate im

Kalenderjahr verheiratet oder eingetragener Partner ist, nicht dauernd getrennt lebt und der (Ehe-)Partner Einkünfte von höchstens 6.000 Euro jährlich erzielt. Der Allgemeine Pensionistenabsetzbetrag erhöhte sich 2011 auf 764 Euro p. a., wenn die zu versteuernden Pensionsbezüge 13.100 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigen und der (Ehe-) Partner Einkünfte von höchstens 2.200 Euro jährlich erzielt. Für das Jahr 2012 wurde die Grenze der Pensionseinkünfte erhöht. Sie dürfen nunmehr 19.930 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigen.

8

Diakonie/Pfarren

Etwas überraschend, wenn unter dem Titel Holzflügel ein Tenorsaxophon und eine Posaune den ersten Beitrag bestreiten, aber die Verwirrung wurde schnell gelöst: Eine Verletzung hinderte den Pianisten am Auftritt. So mussten Programm und Ensemble umgestellt werden. Maria Schörghofer, Alexej Fedotov, Erhard Reiter, Adrian Quinn wurden ergänzt durch Daniel Hofer und die Pianistin Anna Se-Hwa vom Trio Kora. Damit kamen wieder alle Ausführenden aus der Masterklasse der Anton Bruckner Universität von Univ. Prof. Mag. Gerald Kraxberger, der nicht nur virtuos durchs Programm führte, sondern natürlich auch mitspielte. Fazit: Ein Musikgenussabend auf höchstem Niveau.

kammerFLÜGEL

Auf eine musikalische Reise quer durch Europa und nach Südamerika entführten Ursula Jungwirth | Flöte, Christine Eder | Flöte, Wolfgang Jungwirth | Gitarre und Erland M. Freudenthaler | Klavier. Die Gitarrenserenade mit Solo- und Kammermusik hatte einen Schwerpunkt und ihr Ziel bei der Familie Schaller in Linz. Neben der stimmungsund gefühlvollen Musik war Wolfgang Jungwirth als eloquenter Reiseführer ein besonderer Genuss.

klavierFLÜGEL

Franz Leonhartsberger Buchhaltungsbüro Schulfeld 20, 4210 Gallneukirchen, Tel. 07235 670 48-12 Mobil: 0664 332 19 19, E-Mail: f.leonhartsberger@aon.at

trag zum Dialog, zur Verbindung der Generationen zu leisten, zu einer inklusiven Gesellschaft.“ In den Einrichtungen des Diakoniewerks für Menschen im Alter sollen die BewohnerInnen möglichst selbstbestimmt einen normalen Alltag erleben können, in dem ihre Lebensgewohnheiten so weit wie möglich Berücksichtigung finden.

Im vierten Konzert der fünften “Treffling beflügelt”-Reihe spielt Manuel Brandner am Klavier Stücke im Spannungsfeld zwischen Klassik und Jazz. Werke von Fazil Say, Nikolai Kapustin, Manuel Brandtner,Charlie Parker, Erroll Garner u. a. Sonntag, 4. März, 19:00 Uhr, Kirche Treffling

www.engerwitzdorf.gv.at

4saxess:

Wunderbarer Musikabend Vier Saxofone, von echten Profis gespielt, das ergibt einen brillanten Abend. „4 Saxess“ hieß die Gruppe bestehend aus Peter Rohrsdorfer – Sopransaxofon, Daniela Rohrsdorfer-Kettl – Altsaxofon, Martin Steinkogler – Tenorsaxofon und Markus Holzer – Baritonsaxofon, die am 27. Jänner im Kulturhaus imSchöffl musizierte. Das Programm spannte einen Musikbogen von klassischer Musik von Händel, Mozart über Gershwin bis zu einer Selektion aus dem Musical Westside Story von Bernstein. Das Publikum war begeistert und 4 Saxess bedankte sich mit dem Musikstück „Danke für die Blumen“ von Udo Jürgens für den großen Applaus. Der Abend wird den zahlreichen BesucherInnen noch lange bestens in Erinnerung bleiben.

Innviertler Wadlbeißer Ja, die Liebe … Sieben Vollblutmusiker mit großem kabarettistischen Talent begeisterten das Publikum im vollbesetzten Kulturhaus imSchöffl in Engerwitzdorf. „AmOre“ war der Titel des Programmes der Wadlbeißer und es ging dabei, wie Fremdsprachenkundige schnell draufkommen, um die Liebe. Gefühle und Gefühlsausbrüche, verursacht durch zu Herzen gehende Liebeslieder oder auch durch das Unglück einer nicht erfüllten Liebe. Die Wadlbeißer nutzten das ganze Repertoire musikalischen Ausdrucks für ihre Liebeserklärungen. Dabei war ihnen nichts heilig, vom Minnesang über Heurigenlied, Klassik, Schlager, Polka bis zu moderner Brassmusik war im Konzert der vielseitigen Musiker alles drinnen. Und warum beschäftigt sich alles mit der Liebe? Na, der Liebe wegen!

Dornrosen Volle Kanne …! Sie geben sich‘s voll, die drei Schicho-Schwestern Katharina, Christine und Veronika - nicht nur dem Publikum, sondern auch sich selbst, in schwesterlicher (Dis)harmonie. Für das Publikum machen strikte Klischees das Mitdenken leichter, die Schwestern halten sich aber trotzdem nicht dran. Die virtuosen Musikerinnen und Sängerinnen irritieren mit vordergründigem Klamauk und tiefgründigen Liedtexten. Das Publikum im restlos ausverkauften Kulturhaus imSchöffl war begeistert und freut sich schon auf ihren nächsten Auftritt zu Jahresende.

Engerwitzdorfer Gemeindenachrichten März 2012

www.engerwitzdorf.gv.at

9

FF Schweinbach

Eisrettung bei -12°C Das frostige Wetter nutzte die Feuerwehr Schweinbach, eine Eisrettung unter realistischen Voraussetzungen zu üben. Übungsleiter HBM Christian Königsdorfer spielte das Opfer. Geschützt mit einem Trockentauchanzug stieg er bei minus zwölf Grad Außentemperatur durch ein Loch im 15 Zentimeter dicken Eis in die rund fünf Grad kalte Gusen. Geübt wurden zwei Rettungsvarianten, eine mittels zwei Steckleiternteilen und eine mit einem Spineboard. Beide Male war die Rettung erfolgreich. Mehr dazu auf www.feuerwehr-schweinbach.at

Jubilare gefeiert

Gleich zwei Jubilare konnte die FF Schweinbach in den vergangenen Wochen feiern. E-AW Karl Brückler, der ehemalige Schriftführer der FF, feierte am 7. Jänner seinen 80. Geburtstag. Eine Abordnung der Feuerwehr unter Kommandant HBI Walter Mitterhuemer stellte sich mit einem Geschenkskorb ein. Ebenfalls mit einem Geschenkskorb bedacht wurde HLM Fritz Mayrhofer, der seinen 70. Geburtstag feierte.

FF Treffling

Erlebnisnachmittag der Feuerwehrjugend Als erstes großes Highlight in diesem Jahr besuchte die Feuerwehrjugend der FF Treffling mit Betreuern und einigen aktiven Mitgliedern in Linz das Eishockeyspiel der Black Wings Linz gegen Red Bull Salzburg. Als Gastgeschenk gab es von den Black Wings für alle einen Fanschal. Nach einer Leberkäsjause war der Erlebnisnachmittag für die Jungs erst in den Nachtstunden zu Ende.

Erste Hilfe aufgefrischt

Ausführlicher Filmrückblick Im Anschluss an die offene Generalversammlung des Teams Buntes Fernsehen am 24. Februar um 19:00 Uhr im Gasthaus Plank gibt es einen interessanten und sehr ausführlichen Filmrückblick über das vergangene Jahr. Ausschnitte aus den wichtigsten und interessantesten Fernsehbeiträgen lassen das Jahr 2011 noch einmal aufleben. Eingeladen sind alle Interessierten, eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht notwendig. Noch ein Veranstaltungshinweis: Das TBF hält am 26. März einen Filmemachertreff ab mit dem Thema „Filmschneiden mit Pinnacle“. Nähere Details auf www.teambuntesfernsehen.at

Im Zuge eines Arbeitswochenendes frischten mehr als 30 Begleiter und Elternvereinsfunktionäre der Pfadfindergruppe GallneukirchenEngerwitzdorf ihr Erste Hilfe Wissen auf. Holger Oppenborn schulte die Teilnehmer und konfrontierte sie mit lebensnahen Notsituationen. So wurde ein großer Teil der Schulung im Freien durchgeführt, was abseits von „Laborbedingungen“ einen realitätsnahen Umgang bei der Erstversorgung von Verletzten und Kranken brachte.

Versicherungstipp Kinder brauchen Startkapital für wesentliche Meilensteine

Ein Versicherer bietet aktuell ein „Start-ins-Leben“-Paket für Kinder. Das Produkt ist eine klassische Lebensversicherung mit Kapitalbildung und bietet Versicherungsschutz und Startkapital für Meilensteine wie Vorsorge für Berufsausbildung, Studium, Wohnung oder Führerschein.

10

Vereine

Stefan Schöffl, 0699 11 03 14 33

Staatlich geprüfter Versicherungsmakler

Das Produkt garantiert, dass die Versicherungssumme nach Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer ausbezahlt wird – unabhängig davon, ob der Beitragszahler diesen Zeitpunkt erlebt oder nicht. Im Ablebensfall übernimmt die Versicherungsgesellschaft die Beitragszahlung.

Ein Zusatzbaustein bietet darüberhinaus finanzielle Absicherung im Krankheitsfall bei vollständiger Arbeitsunfähigkeit, bei Hospiz- und Elternkarenz. Somit ist diese Absicherung garantiertes Startkapital für das Kind zum 19. Lebensjahr für die ersten großen Investitionen.

www.engerwitzdorf.gv.at

Linzer Straße 25, 4210 Gallneukirchen Tel. 07235 625 16, Fax-DW 16 sts@vm-gusental.at, www.vm-gusental.at

Ein Jedermann

von Felix Mitterer

Jedermann kennt Ihn, den Jedermann, von den Salzburger Festspielen. Jedermann ist Generaldirektor eines Rüstungskonzerns. Im Gegensatz zum Original jedoch verheiratet, die Buhlschaft ist seine Sekretärin und Geliebte. Nun ist der letzte Tag für ihn gekommen. Die heilige Dreifaltigkeit findet sich samt Tod und Teufel in seiner Chefetage ein, um Gericht abzuhalten. An Jedermann’s letztem Tag überhäufen sich die persönlichen Schicksalsschläge und Ereignisse …. Felix Mitterer aktualisiert das Mysterienspiel in der für ihn so typisch erschreckenden Weise. Auch 20 Jahre nach der Uraufführung ist das Stück am Puls der Zeit. Leider! Ein heutiger, ein moderner Jedermann, jedoch trotz Tod und göttlicher Verdammung nicht ohne den Glauben an die Gerechtigkeit und die Einkehr, nicht ohne die leise Hoffnung auf Vergebung. Die Theatergruppe ist bereits bei den letzten Proben und Vorbereitungen. Für sie ist es heuer eine besonders große Herausforderung, „Ein Jedermann“ von Felix Mitterer zu spielen. Lassen Sie sich von ihren Schauspielkünsten überraschen.

Premiere: Freitag, 16. 3. um 20:00 Uhr Anschließend lassen die Schauspieler im Foyer mit Gratisbrötchen und Sekt den Abend gemeinsam mit den Besuchern ausklingen.

Weitere Termine: Samstag, 17. 3. um 20:00 Uhr Samstag, 24. 3. um 20:00 Uhr Sonntag, 25. 3. um 17:00 Uhr Freitag, 30. 3. um 20:00 Uhr Samstag, 31. 3. um 20:00 Uhr. Online-Kartenreservierungen ab 27. 2. unter www.theatergruppeengerwitzdorf.at oder unter 0664 554 10 34, täglich von 18:00– 20:00 Uhr (außer während der Vorstellungen). Reservierte Karten sind 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung abzuholen.   Eintrittspreise: Erwachsene: 8, 10 oder 12 Euro Kinder zahlen die Hälfte!

Philosophischer Stammtisch Das Jahresthema der Auseinandersetzung ist „Mystik“ (Der Ausdruck Mystik bezeichnet lt. Wikipedia Berichte und Aussagen über die Erfahrung einer göttlichen oder absoluten Wirklichkeit sowie die Bemühungen um eine solche Erfahrung). Spezielles Diskussionsthema sind in den nächsten Philosophischen Runden „Göttliche Männer, göttliche Weiber“. Dr. Roland Steidl lädt alle TeilnehmerInnen immer wieder zu interessanten Gesprächen auch zu Auseinandersetzung über durchaus kontroverse Sichtweisen ein. Diskutieren Sie mit oder hören Sie einfach zu beim nächsten Philosophischen Stammtisch am Freitag, 2. März, 19:00 Uhr im Gasthaus Plank in Schweinbach. Eintritt 3,- Euro. Engerwitzdorfer Gemeindenachrichten März 2012

www.engerwitzdorf.gv.at

Kultur

11

Zeckenschutzimpfung (FSME) Netzwerk Gesunde Gemeinde Basisseminar Gesunde Küche - Frühlingserwachen Im Rahmen des Netzwerks „Gesunde Gemeinde“ findet das nächste Basisseminar „Gesunde Küche – Frühlingserwachen für Betriebe” am Freitag, 13. April, von 9:00–16:00 Uhr in der Landwirtschaftskammer OÖ, Auf der Gugl 3, 4021 Linz statt. Anmeldeschluss: 23. März 2012

Frühlingserwachen – die ersten Frühlingskräuter für mehr Energie Freuen Sie sich nach einem langen Winter auf das erste frische Grün und entdecken Sie mit uns bei einer kurzen Wanderung in der Ortsumgebung verschiedene Frühlingskräuter, Knospen und Blüten, ihre Heilkräfte und ihre Anwendungen in der Küche. Zum Abschluss werden die ersten Frühlingskräuter verkostet. Termine: Samstag, 24. März Samstag, 21. April Treffpunkt: 9:30 Uhr, Ortsplatz Schweinbach Dauer: ca. 3 Stunden Kosten: 15 Euro/Person Voranmeldung erbeten an: Pamela Kargl & Johannes Hölzl k a r g l _ p a m e l a @ ya h o o. c o m , 0650 933 22 33

Montag, 19. 3. von 16:00 bis 18:00 Uhr im Bezirksseniorenheim Engerwitzdorf in Mittertreffling Die Zeckenschutzimpfung besteht aus drei Teilimpfungen. Nach der ersten Teilimpfung hat die zweite etwa ein bis drei Monate und die dritte innerhalb von fünf bis sechs Monaten nach der zweiten Teilimpfung zu erfolgen. Die erste Auffrischungsimpfung ist nach drei Jahren erforderlich. Alle wei-

teren Auffrischungen werden im Fünfjahresintervall durchgeführt. Personen über 60 Jahre sind im Dreijahresintervall aufzufrischen. Kosten je Impfung: Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr 8,80 Euro Jugendliche im 16. Lebensjahr 10,60 Euro Personen ab dem 16. Lebensjahr 12,80 Euro Bitte die Impfkarte zur Impfung mitnehmen.

Pflanze des Monats Giersch

(Aegopodium podagraria)

Der Giersch, auch Erdholler genannt, ist sowohl Heilkraut als auch wohlschmeckendes Wildgemüse. Als Gewürz erinnert sein Geschmack an Petersilie. Als Salat eignen sich – wie bei anderen Wildpflanzen auch – vor allem die ganz jungen, kaum entfalteten Blätter. Weitere köstliche Verwendungsmöglichkeiten sind Aufstriche, Suppen und als Spinatbeigabe. Der Giersch ist ideal für eine Frühjahrskur. Der Harnsäuregehalt kann vermindert werden und er unterstützt daher bei Gicht, bei Rheuma und bei Verdauungsproblemen. Die Inhaltsstoffe dieser Pflanze haben eine beruhigende, abführende, harntreibende und entzündungshemmende Wirkung. Die Harnorgane und der Stoffwechsel werden durch diese Pflanze positiv beeinflusst. Man erkennt die jungen Blätter am dreikantigen Stängel und den „3x3“ gefiederten Blättern. Beim Sammeln ist darauf zu achten, eine Verwechslung mit ungenießbaren und sogar giftigen Arten von Doldenblütlern zu vermeiden. Quelle: Sigrid Hirsch „Kräuter in meinem Garten“

Spartipps der Kamillen-Apotheke

Erste Hilfe Kurse Am 6. März beginnen bei den Rot-Kreuz-Dienststellen in Bad Leonfelden, Gallneukirchen, Herzogsdorf, Kirchschlag und Walding 16-stündige Erste-Hilfe-Grundkurse. Die Kursgebühr beträgt pro Person 52 Euro. Anmeldungen nimmt das Rote Kreuz, Tel. 0732 76 44-404 oder www.roteskreuz.at/urfahrumgebung, gerne entgegen.

Altenbetreuungsschule des Landes Oberösterreich

Tag der offenen Tür Freitag, 2. März, 10:00 bis 15:00 Uhr

Petrinumstraße 12/2 4040 Linz www.altenbetreuungsschule.at

Ärzte- und Apothekendienst im März 25./26.2. 3./4.3. 10./11.3. 17./18.3. 24./25.3. 31.3./1.4.

Dr. Eilmsteiner Dr. Schoßwohl Dr. Schöbl Dr. Teibert Dr. Konwalinka Dr. Weiß

07235 71 14-0 07235 639 62-0 07230 80 08 07235 894 59 0664 450 14 41 07235 506 00

Apotheke im Sonnengarten Apotheke Rosenauer KG Apotheke Auhof St.-Gallus-Apotheke Kamillen-Apotheke Kreis-Apotheke

Dr. Ehrenhuber Dr. Teibert Dr. Weiß Dr. Plessl Dr. Schuster Dr. Ehrenhuber

20.–24.2. 20.–25.2. 2.–3.3. 9.3. 29.3.–7.4.

Dr. Plessl Dr. Schöbl Dr. Weiß Dr. Plessl Dr. Eilmsteiner

Urlaube: 20.–24.2. 20.–24.2. 20.–25.2. 2.–6.3. 26.–31.3. 30.3.–6.4.

Standorte der Defibrillatoren: Gemeindeamt Engerwitzdorf Gasthaus Alfred Plank, Schweinbach Tierärztlicher Notdienst: 07235 505 50, Kleintierordination Mittertreffling 12

Umwelt/Gesundheit

www.engerwitzdorf.gv.at

U12 beim Nachwuchs-Hallencup Rohrbach Jetzt kommt Zumba Das Tanz-Fitness-Programm Zumba, das von lateinamerikanischen Tänzen inspiriert ist und darüber hinaus klassische Fitness-Elemente wie Kniebeuge und Ausfallschritt einbaut, ist derzeit in aller Munde. Am 22. 3. von 18:30 bis 19:30 startet in der Volksschule Schweinbach das neue Fitnessangebot der Sportunion mit fünf Einheiten (Kosten 25 Euro, Anmeldung bei Kursbeginn). Geleitet wird das Programm von Dipl. Bodyvitaltrainerin Petra Wurzinger. Ein weiteres Programm „Körper im Gleichgewicht“ startet am 22. 3. von 19:30 bis 20:30 Uhr. Zehn Einheiten mit Silke Kranz Kosten: 42 Euro, Anmeldung ebenfalls bei Kursbeginn.

In Top-Form präsentierte sich am 29. Jänner die Mannschaft von Mario Seyr bei der Vorrunde des Mühlviertler Hallencups in Rohrbach. Unsere U12 zog als Gruppensieger ins Finale ein. Leider ist es in der Endrunde nicht so gut gelaufen. Durch Verletzungen geschwächt erreichten die Burschen den 4. Platz. Alles in allem war es aber ein tolles Erlebnis für die Jungs und auch für die Trainer Mario Seyr und Thomas Huemer.

Zwei Engerwitzdorfer auf dem Kilimanjaro Den Traum vieler Bergsteiger erfüllten sich heuer die beiden Engerwitzdorfer Hubert Punzenberger und Franz Lehner. Sie bezwangen den höchsten Berg Afrikas und standen am 24. Jänner 2012 auf dem Gipfel des Kilimanjaro (5.895 m). Die siebentägige Trekkingtour führte die beiden durch die herrliche Landschaft des Vulkanmassivs im Norden von Tansania. Neben den vielen Eindrücken von Mensch und Natur war für sie die erfolgreiche Gipfelbesteigung ein ganz besonderes Erlebnis.

Fußball

Vereinsmeister

Vereinsmeister 22 Moarschaften lieferten sich bei der Birnstock-Vereinsmeisterschaft auf den ReckenederEisbahnen spannende Spiele. Den Vereinsmeistertitel holten sich Johann Wolfinger, Max Leitgöb, Robert Ehrenmüller und Fritz Wöckinger.

7. Schweinbacher Birnstockmeisterschaft! Auf „Plank`em Eis“ veranstaltete die ÖVP die siebente Ortsmeisterschaft. Auch nach 2010 siegte wieder Moar Erwin Schwarz mit den Schützen Franz und Walter Buchgeher und Klaus Winklehner, vor Franz Plank und Josef Hackl mit den Gemeindemeistern Johann Hölzl und Ernst Gstöttenbauer. Den 3. Platz unter neun Moarschaften sicherte sich „Helfen im Ort“ mit „Moarli“- Morawetz, Johann Windischhofer, Karl Aumayr und Silvia Szaga.

Engerwitzdorfer Gemeindenachrichten März 2012

Nach zahlreichen Aufbauspielen geht es mit der Frühjahrsmeisterschaft am Sonntag, 25. März mit einem Heimspiel wieder los. Der Gegner ist Unterweitersdorf. Anstoß ist um 16:30 Uhr.

Fußballnachwuchs Für das Frühjahr wurden fünf Nachwuchsmannschaften beim OÖFV genannt, und zwar eine U16, eine U12, eine U10, sowie eine U9 und U8. Bei der ASKÖ-Vereinsmeisterschaft kämpften 18 Moarschaften um den Vereinsmeistertitel 2012. Sieger und damit Vereinsmeister wurde die Moarschaft „Gaisbauer“, die die Moarschaft „Steineder“ knapp bezwang. Im Spiel um den dritten Platz siegte die Moarschaft „Holzhammer“.

www.engerwitzdorf.gv.at

Fitness Im Rahmen der Gesunden Gemeinde veranstaltet der Sportverein unter anderem auch ein „Eltern-Kind-Turnen“. Dieses Turnen gewinnt immer mehr Zuspruch, daher sah sich die Übungsleiterin Gitta Staudacher gezwungen, erstmalig die Teilnehmer auf zwei Kurseinheiten aufzuteilen.

Sport

13

Kinderfasching in Treffling

Hoch her ging es beim Kinderfasching von ÖAAB und Familienbund in Treffling. Über 270 Kinder spielten und tobten durch den Saal. Es beherrschten Wickinger, Prinzessinnen, Hexen, Zauberer, Cowboys ... den Nachmittag. Clown Willi und Wiff Jack sorgten für ein tolles Programm mit Spielen und Unterhaltung.

Engerwitzdorfer nutzen Heimvorteil

Beim diesjährigen Bezirkseisstockturnier des ÖAAB auf den Eisbahnen Reckeneder konnte die Mannschaft Engerwitzdorf 1 mit Franz Plank, Ernst Gstöttenbauer, Josef Hackl und Johann Hölzl sich in der Siegerliste ganz oben einreihen, gefolgt von der Moarschaft aus Gallneukirchen vor St. Gotthard. Für das Team aus Altenberg rund um Bezirksobmann Nationalrat Vzbgm. Mag. Michael Hammer reichte es diesmal nur für den letzten Platz.

Fasten – einmal anders Die Fastenzeit ist für viele Anlass, auf Dinge, die man gern hat aber nicht unbedingt braucht zu verzichten. Meist sind es Alkohol, Nikotin, Süßigkeiten, … auf die verzichtet wird. Wie wäre es aber einmal mit einem für sich selbst und für die Umwelt sinnvollen Verzicht? Autofasten wäre da ein heißer Tipp! Autofasten ist •   der Versuch, die Zeit von Aschermittwoch bis Karsamstag zur Änderung der eigenen Mobilität zu nutzen. •   die Anregung, vorhandene Alternativen (Bahn, Bus, Fahrrad, Füße, Fahrgemeinschaften) neu zu entdecken und auszuprobieren. •   ein Beitrag zur eigenen Fitness und neuen Sinneseindrücken. •   eine Möglichkeit, gemeinsam an einer lebenswerten Zukunft mitzugestalten. •   eine Initiative der Umweltbeauftragten der katholischen und evangelischen Kirche Österreichs.

Jung-Tischler zeigen, was sie können

Der Tischlernachwuchs der Bezirke Linz-Land, Linz-Stadt und Urfahr-Umgebung treffen sich wieder zum Kräftemessen:

Am Samstag, dem 31. März, zeigen Lehrlinge beim Tischlerlehrlingswettbewerb im WIFI-Linz, was sie im Rahmen der dualen Berufsausbildung gelernt haben. „Eine solide fachliche Ausbildung ist von wichtiger Bedeutung, um den Qualitätsansprüchen unserer Kunden gerecht zu werden“ ist Bezirkslehrlingswart Manfred Huemer überzeugt. Interessierte Zuschauer sind herzlich willkommen. Weitere Infos unter: www.tischlerinfo.com.

Nahversorgung für Schönheit:

Neues Frisurenstudio am Linzerberg Schönheit, perfektes Aussehen, Wohlfühlen – mit einem Friseurbesuch verbinden wir viele positive Eindrücke und Empfindungen. Ganz gleich, aus welchem Anlass die Frau sich zur Friseurin begibt, die Erwartungen sind immer hoch. Denn mit dem neuen Erscheinungsbild präsentiert die Frau sich dann der Welt, ihrer Umgebung, ihren Bekannten, ihren Lieben. Da muss alles zusammenpassen: Person und Erscheinungsbild.

Mit Jahresbeginn hat Roswitha Freudenthaler auf dem Linzerberg ihr eigenes Frisurenstudio eröffnet. Sie hat einen großen Betrieb geführt, will sich nun aber wieder ihren Kundinnen widmen und sich nicht mehr um den Betrieb kümmern. Denn der Umgang mit den Kundinnen ist ihre Stärke. „Es fasziniert mich, Menschen verändern zu können oder auch ihren Typ zu 14

Aktuelles

verstärken, die Glanzseiten in den Vordergrund zu stellen“, zeigt Roswitha sich begeistert von ihren Möglichkeiten. Roswitha kennt die Bedürfnisse ihrer Kundinnen genau. Und sie weiß, dass nicht die Frisur alleine, sondern die ganzheitliche Gestaltung wichtig ist. Zum richtigen Schnitt gehört auch die passende Farbe und und auch ein entsprechendes Makeup, dass alles wirklich passt. Dann fühlen die Kundinnen sich mit ihrem Erscheinungsbild wohl, sind zufrieden. Den Kundinnen nur das Beste anzubieten, ist für Roswitha selbstverständlich. Das betrifft nicht nur die Anwendungen und Pflegeprodukte, das gilt auch für

den Schnitt. Durch ständige Weiterbildung ist sie stets am neuesten Stand. Kommt ein neuer Trend zu uns, dann beherrscht sie ihn schon. Mit ihrem „Ein-Frau-Betrieb“ hat sich Roswitha einen Wunsch erfüllt. In den Räumen ihres Hauses hat sie sich das Frisurenstudio eingerichtet. Nur sie selbst bedient die Kundinnen. somit kann sie auf alle Wünsche persönlich eingehen, kann den Frauen auch besondere Wünsche erfüllen. Denn ein Friseurbesuch ist Vertrauenssache, und da ist jede Frau bei Roswitha in besten Händen.

www.engerwitzdorf.gv.at

Veranstaltungen (M)ein Jahr in Swasiland 27. 2., 19:00 Kath. Pfarramt Elisabeth Zeinhofer

Vortrag: Neue Autorität leben 8.3., 19:30 Seelsorgezentrum der Pfarre Treffling

Lohnsteuersprechtag 29. 2., 18:00–20:00 Gasthaus Plank, Schweinbach ÖAAB Engerwitzdorf

Lohnsteuer Sprechtag 15. 3., 18:00–20:00 Pizzeria Pachner ÖAAB Engerwitzdorf

Tauschmarkt – Annahme 2. 3., 16:00–18:00 Aula VS Engerwitzdorf Schweinbach Elternverein VS Schweinbach

Tauschbasar – Annahme 23. 3., 17:00–19:00 Volksschule EngerwitzdorfMittertreffling Elternverein VS Mittertreffling

Flohmarkt 3. 3., 7:30–12:00 Seelsorgezentrum der Pfarre Treffling

Filmemachertreff „Filmschneiden mit Pinnacle“ 23. 3., 19:00 Gasthaus Plank

Tauschmarkt – Verkauf 3. 3., 8:00–10:00 Aula VS Engerwitzdorf Schweinbach Elternverein VS Schweinbach

Tauschbasar – Verkauf 24. 3., 9:00–11:00 Volksschule EngerwitzdorfMittertreffling Elternverein VS Mittertreffling

Fair-Trade-Frühstück 3. 3., 8:30–11:00 Seelsorgezentrum der Pfarre Treffling Grüne Engerwitzdorf

Jugendstaatsmeisterschaft Kickboxen und Formen 31.3., 8:00 Turnsaal der VS Schweinbach Askö Karate & Jiu-Jitsu Verein Engerwitzdorf / Treffling

klavierFLÜGEL 4. 3., 19:00 Seelsorgezentrum der Pfarre Treffling kultik

FH-Oberösterreich Tag der offenen Tür 23. März, 9:00 bis18:00 Uhr Schau vorbei und informiere dich über dein Studium der Zukunft www.fh-ooe.at/infotage

Mein Einkauf in guten Unser bestes MehlHänden! ?

Programm Das Frühlingsprogramm der Kinderfreunde Engerwitzdorf wurde bereits verteilt und startet mit Klettern in der Naturfreunde-Kletterhalle in Gallneukirchen am 23. März. Am Sonntag, 25. März, 14:00 bis 17:00 Uhr fahren die Kinderfreunde zum Bäderspaß nach Pregarten. Es gibt noch genügend Mitfahrgelegenheiten. Der Anmeldeschluss für die Bildungswerkstatt in Klaffer am 21. und 22. April ist Ende März. Das gesamte Programm finden Sie auf der homepage der Kinderfreunde Engerwitzdorf. Info und Anmeldung bei Erika Mayr 0699 81 50 40 77 Eltern-Kind-Zentrum Wirbelwind Bei den kleinen Wichteln können noch Kinder angemeldet werden. Die Kinder werden von 7:30 bis 11:30 betreut und können in behutsamer Art und Weise viele Erfahrungen in kleinen Kindergruppen machen. Für die offene Frühstücksrunde jeden Donnerstag von 9:00 bis 11:00 Uhr ist keine Anmeldung erforderlich. Mehr Infos bei Birgit Mayböck, 07235 677 66 oder ekiz.wirbelwind@kinderfreunde.cc. Engerwitzdorfer Gemeindenachrichten März 2012

jede Woche Johanna frisch gemahlen Hofinger: mit Dinkelgetreide Innviertler Speckknödel aus biologischem Anbau vom Biohof Penkner direkt aus Treffling

Zutaten: Für die Fülle: 25 dag Selchfleisch, Schnittlauch, Pfeffer, Salz Für den Teig: 40 dag Mehl, 1 EL Rapsöl, 1 Ei, Salz, heißes Wasser Zubereitung Fülle: Das Selchfleisch fein würfeln und mit Pfeffer (evtl auch Salz) würzen. Den Schnittlauch klein schneiden und ebenso dazu geben. Aus der Masse kleine Kugeln formen und im Gefrierfach BAPE Handels KG, Gusenbachstraße 14, 4209 Engerwitzdorf etwas anfrieren lassen. Tel.: 07235/65646 Fax.: 07235/65682 Zubereitungjede Teig:Woche frischbisgemahlen Öffnungszeiten: MO-FR 7:00 18:30, SA 7:00-13:00 Teig kneDie Zutaten mit dem Knethaken zu einem mittelfesten mit Dinkelgetreide ten. Den Teig etwas rasten lassen, danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Vierecke ausschneiden. Jeweils aus biologischem Anbau eine Speckkugel darauf legen und mit dem Teig umhüllen. Die Knödel im leicht kochenden vom BiohofSalzwasser Penknerca. 10-15 Minuten kochen bis sie an der Oberfläche schwimmen. direkt aus Treffling Dazu passt sehr gut Sauerkraut.

Unser bestes Mehl ?

Gutes Gelingen wünscht Ihnen Johanna Hofinger!

www.engerwitzdorf.gv.at

BAPE Handels KG, Gusenbachstraße 14, 4209 Engerwitzdorf Tel.: 07235/65646 Fax.: 07235/65682 Öffnungszeiten: MO-FR 7:00 bis 18:30, SA 7:00-13:00

Veranstaltungen

15

Askö Karate & Jiu-Jitsu Verein Engerwitzdorf / Treffling

Staatsmeisterschaft wieder in Schweinbach Am 31. März ist es wieder so weit. Ab 8:00 Uhr wird im Turnsaal der Volksschule Schweinbach die österreichische Jugendstaatsmeisterschaft für Kickboxen und Formen durchgeführt. Mehr als 160 Sportlerinnen und Sportler im Alter von sechs bis 16 Jahren werden erwartet. Der Verein Askö Karate & Jiu Jitsu Engerwitzdorf/Treffling hat es wieder geschafft: Nach einer perfekten ersten Staatsmeisterschaft im vergangenen Jahr bekam er für heuer auch wieder den Zuschlag. Damit steht einen Tag lang Engerwitzdorf österreichweit im Zentrum des Interesses. Der Wettkampf ist für Engerwitzdorf keine „Gastveranstaltung“, denn die Engerwitzdorfer Sportler werden ein bedeutendes Wort mitzureden haben. Nicht weniger als 25 Kämpferinnen und Kämpfer werden voraussichtlich aus unserer Gemeinde teilnehmen. Und ihre Chancen stehen recht gut: 2011 haben 18 StarterInnen zwölf Medaillen erreicht. Obwohl die Konkurrenz sehr stark ist, will der Verein heuer ebenso gut abschneiden, erwartet Obmann Karl Stöffelbauer.

Askö Karate & Jiu-Jitsu Verein Engerwitzdorf / Treffling 2004 erweiterte sich die Sektion zum selbstständigen Verein Askö Karate & Jiu Jitsu Engerwitzdorf/Treffling. Derzeit gehören dem Verein 82 Aktive im Alter von sechs bis 59 Jahren an. Worin besteht die Arbeit des Kampfsportvereines? „Unser Ziel ist nicht ein rein wettkampfmäßiges Training. Für uns steht Bewegung und Training des ganzen Körpers im Vordergrund“, sagt Obmann Karl Stöffelbauer. Ausdauer, Konzentration, geistige und körperliche Koordination, gesteuerte Bewegung von Händen und Füßen, ein ganzheitlich koordinierter Mensch – das sind die wichtigsten Ziele. Dazu gehört auch das gesellschaftliche Verhalten. Im Trainingsraum herrschen strenge Regeln, es gibt keine Schimpfwörter, Ordnung und Gemeinschaft sind ganz wichtig. Natürlich sind Karate, Jiu Jitsu und Kickboxen Kampfsportarten und das wird auch gelehrt. Effiziente Selbstverteidigung ist ein wichtiger Trainingsbereich. Dadurch können etwa Frauen und Kinder sich gegen körperlich 16

Vereine

überlegene Angreifer erfolgreich zur Wehr setzen. Diese Techniken werden aber nur in Notwehr eingesetzt - auch dafür gibt es strenge Richtlinien. Das Training des ganzen Körpers steht im Mittelpunkt. Interessant ist, dass damit auch Leistungsschwächen in der Schule vermindert werden können. Gestärkt werden auch die persönliche Stabilität und das Selbstbewusstsein. Diese Personen sind wesentlich weniger durch Mobbing gefährdet, weil sie sich schon durch ihr Erscheinungsbild erfolgreich zur Wehr setzen können. Der Ursprung der Kampftechniken ist in Asien. Die Gehschritte kommen aus dem Tanz, die Hebetechniken aus dem Tierreich, vor allem von Schlangen und Mardern. Die Ertüchtigung des Körpers und des Geistes machen die Kampfsportarten auch als Breitensport interessant. Daher ist auch der Frauen- und Mädchenanteil mit mehr als einem Drittel sehr hoch. Obwohl es sinnvoll ist, bereits ab sechs Jahren anzufangen, ist es nie zu spät. Obmann Karl Stöffelbauer hat auch erst mit 42 begonnen, inzwischen hat er schon einen Meistergrad. Man muss ja nicht unbedingt Weltmeister werden wollen, wenn man mit Karate, Jiu Jitsu oder Kickboxen beginnt. Die körperliche und geistige Ertüchtigung und die Gesellschaft interessanter Menschen macht das oft harte Training lohnenswert. Mehr zum Verein auf www.karate-jiu.com/

www.engerwitzdorf.gv.at


Gemeindenachrichten März 2012