Page 1

Newsletter des Bundesamts f체r Energie BFE Nummer 5 | September 2013

Cleantech

Die Schweiz, ein Exportland von Energietechnologien Interview

Patrick Hofer-Noser, Pr채sident von Cleantech Switzerland, 체ber Exporterfolge und die Zukunft von Cleantech in der Schweiz Beleuchtung

Was muss ich wissen, wenn ich eine LED-Lampe kaufen will?

160880_energeia_5.indd 1

28.08.13 09:25


Strom – jetzt wird’s spannend! Herausforderungen und Lösungsvorschläge für die nächsten 15 Jahre

Die Veranstaltungsreihe im Oktober diskutiert die Optionen für die Gestaltung eines nachhaltigen Stromsystems für die Schweiz in den nächsten 15 Jahren. Relevante Randbedingungen sind dabei die Einhaltung der Klimaziele und der beschlossene schrittweise Ausstieg aus der Kernenergie bei gleichzeitiger Gewährleistung der Versorgungssicherheit des Landes mit Strom. Damit die sich daraus ergebende, notwendige Neustrukturierung des Stromsystems gelingen kann, braucht es grosse, gemeinsame Anstrengungen der Wirtschaft, bei den privaten Haushalten, in Forschung und Entwicklung als auch in Politik und Verwaltung. Den Höhepunkt der Tage der Technik bildet die Hauptveranstaltung in Dübendorf am Donnerstag, 3. Oktober 2013. Namhafte Experten referieren aus verschiedenen Gesichtspunkten zum Thema – abgerundet werden die Referate durch Kurzpräsentationen von drei Empa und ETH Spin-offs. www.tage-der-technik.ch

Organisator und Mit-Initianten

Inserat_Energia_210x280.indd 1 160880_energeia_5.indd 2

Goldsponsor

Patronat

18.06.13 09:25 10:07 28.08.13


13 10:07

Editorial

Editorial

1

Interview

Patrick Hofer-Noser, Präsident von Cleantech Switzerland, über Exporterfolge und die Zukunft von Cleantech in der Schweiz

2

Energ ietechnolog ie: Mobil ität

Gefragte E-Bikes aus der Schweiz

4

Energietechnologie: Gebäude

Holzfaser-Isolation trotzt der Kälte auf über 3800 Metern

5

Energ ietechnolog ie: St romzähler

Vom Stromzähler zum Smart-Grid

6

Energietechnologie: Erneuerbare Energien

Sputnik Engineering und sein Solarmax

7

Energyday 2013

Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Themen LED und Energiesparlampen

8

Tal sp er re n

Eine chemische Reaktion lässt den Beton der Staumauer Salanfe aufquellen

10

Poi n t d e v u e d ’e x p e r t

Investitionen in erneuerbare Energie wollen wohl überlegt sein

11

Forschung

Die Brennstoffzelle wird salonfähig

12

Wissen

Machen Sie den Energie-Check

14

Kurz gemeldet

15

Aus der Redaktion

17

Es braucht günstige Rahmenbedingungen für den Export von Energietechnologien «Das Leben ist wie ein Fahrrad. Um die Balance zu halten, muss man in Bewegung bleiben». Als Klassenbeste im Bereich der Innovation macht die Schweiz diesem Zitat von Albert Einstein alle Ehre und ver­ teidigt auch dieses Jahr ihre Führungsposition im «Global Innovation Index». Das Innovationspotenzial ist nach wie vor immens. Was zählt, ist jedoch die Fähigkeit, Entdeckungen in effiziente Produkte einflies­ sen zu lassen, die wir exportieren können und die neue Arbeitsplätze schaffen. Obschon die Schweiz ihre Energietechnologien exportiert, wie die Beispiele in dieser Nummer zeigen, hat sie im Verlauf der letzten Jahre doch an Terrain eingebüsst. Der Export von Energietechnolo­ gie ist häufig das Privileg einzelner grosser Schweizer Gruppen. Will man sich den erwähnten Herausforderungen stellen, muss man global denken und günstige Rahmenbedingungen schaffen. Damit meine ich, dass man zwar Innovation, Forschung und Entwicklung fördern muss, ebenso muss man aber auch ein angemessenes Fiskalsystem offerieren, sich in der Bevölkerung für die Akzeptanz von Cleantech und deren Nutzung einsetzen, den Bau von Pilotanlagen ermöglichen, den Eintrag von Patenten unterstützen und sich nicht zuletzt für die Gründung von effizienten Unternehmen stark machen, die, wenn sie einmal gross geworden sind, ihrerseits die Innovation durch Investiti­ onen vorantreiben können. Mit einem solch positiven Kreislauf wird es der Schweiz gelingen, den ersten Platz an der Weltspitze zu behaupten. Das BFE wird seinen Beitrag leisten, insbesondere mit dem Masterplan Cleantech und der Energiestrategie 2050. Damit Innovationspotenzial gleichbedeutend ist mit Exportpotenzial. Philippe Müller, Leiter der Sektion Cleantech des Bundesamtes für Energie

Impressum

energeia – Newsletter des Bundesamts für Energie BFE Erscheint 6-mal jährlich in deutscher und französischer Ausgabe. Copyright by Swiss Federal Office of Energy SFOE, Berne. Alle Rechte vorbehalten. Postanschrift: Bundesamt für Energie BFE, 3003 Bern Tel. 031 322 56 11 Fax 031 323 25 00 energeia@bfe.admin.ch Chefredaktion: Matthieu Buchs (bum), Marianne Zünd (zum) Redaktion: Sabine Hirsbrunner (his), Philipp Schwander (swp), Benedikt Vogel (vob) Wissenschaftliche Mitarbeit: Josef Känzig (kaj) Grafisches Konzept und Gestaltung: raschle & kranz, Bern. www.raschlekranz.ch Internet: www.bfe.admin.ch/energeia Informations- und Beratungsplattform: www.energieschweiz.ch Quellen des Bildmaterials Titelbild: iStockphoto; S. 1: Pfuschi; S. 2: Christian Pfander / Ex-Press; S. 4: newride.ch; S. 5: Pavatex; S. 6: Landis+Gyr; S. 7: Sputnik Engineering; S. 8 – 9: Osram; S. 10: Bundesamt für Energie (BFE); S. 11: zvg; S. 12 – 13: Hexis; S. 14: zvg; S. 15 – 16: zvg, Hochschule Luzern, M-Way AG; S. 17: Bundesamt für Energie (BFE); 1

160880_energeia_5.indd 1

28.08.13 09:25


Interview

«Was ist eigentlich nicht Cleantech in der Schweiz?» Patrick Hofer-Noser, Präsident von Cleantech Switzerland und Head Renewable Energy Systems von Meyer Burger spricht im Interview über Cleantech in der Schweiz, die Chancen, die sich unserem Land im Export bieten und die Erfolge von Cleantech Switzerland.

Herr Hofer-Noser, Cleantech als Schlagwort geistert schon einige Zeit herum, nicht wenige wissen aber gar nicht so richtig, was das ist. Erklären Sie uns, was ist Cleantech? Das ist tatsächlich nicht so einfach, denn für Cleantech gibt es keine stringente Begriffs­ bestimmung. Cleantech meint Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen, die einen schonenden Umgang mit den Ressourcen er­ möglichen. Cleantech ist erneuerbare Energie, Energieeffizienz, Gebäudetechnologie, Mobi­ lität, Wasser­, Abwasser­ und Abfallmanage­ ment oder Recycling… Sicher ist: Cleantech ist keine Branche sondern ein Querschnittsthema, das für alle Wirtschaftsbereiche relevant ist. Und was ist Cleantech konkret in der Schweiz? Das hingegen ist einfach: die Schweiz ist und lebt Cleantech. Alle erwähnten Bereiche sind ja gerade Stärken und Qualitätsmerkmale der Schweiz. Dann ist Cleantech entsprechend wichtig in unserem Land? Definitiv. Cleantech ist ein USP, eine Unique Selling Proposition der Schweiz. Ich habe mir auch schon die Frage gestellt, was in der Schweiz eigentlich nicht Cleantech ist. Die Schweiz ist klein, hatte seit jeher limitierte Ressourcen und schon früh Probleme mit der Luft, dem Grundwasser oder dem Boden. Wir haben reagiert und können heute in den Flüs­ sen baden, die durch unsere Städte fliessen. In fast allen anderen Ländern ist das undenkbar. Sie sehen, was ich meine, wenn ich sage: Die Schweiz lebt Cleantech seit Jahren und lange bevor irgendjemand von Cleantech sprach. Das Know-how ist also vorhanden. Wie aber kann die Schweiz dieses nutzen, Energietechnologien exportieren und sich erfolgreich gegen Konkurrenten behaupten?

Wir dürfen uns nichts vormachen: Alle wollen heute ein Stück vom Cleantech­Kuchen. Sie sagen es, das Know­how ist da, wir haben füh­ rende Hochschulen und eine breite, heterogene Cleantech­Firmenlandschaft. Die Frage lautet also: Wie können wir uns bestmöglich positio­ nieren? Dazu müssen wir unser Image nutzen. Sie meinen das Image einer sauberen und nachhaltig wirtschaftenden Schweiz? Genau. Die Schweiz wird international als schönes Reiseland wahrgenommen. Dieses Image müssten wir auch im Export nutzen.

nicht nur unsere Bedürfnisse sondern auch die ferne Kultur, die lokalen Strukturen und Pro­ bleme sowie die Ansprechpersonen. Zudem verfügen sie über ein gutes Beziehungsnetz. Damit versuchen wir den Unternehmen Steine aus dem Weg zu räumen. Cleantech Switzerland soll in den nächsten Jahren finanziell unabhängig werden. Wie schaffen Sie das? Wir werden immer an den Bund gekoppelt sein, denn die Offizialität von Cleantech Switzerland ist entscheidend für den Erfolg.

«Die Schweiz lebt Cleantech seit Jahren und lange bevor irgendjemand von Cleantech sprach.» Heute wird die Schweiz international noch viel zu wenig als Lösungsanbieterin für Cleantech angesehen. Es braucht also Exportförderung. Was leistet hier die Exportplattform Cleantech Switzerland? Wir vernetzen Schweizer Unternehmen mit der ausländischen Marktnachfrage. Unser zentra­ les Instrument ist der Cleantech Cube. Das ist eine Datenbank in der Schweizer Unternehmen kostenlos ihre Produkte und Dienstleistungen sowie ihre bestehenden und zukünftig geplan­ ten Fokusmärkte eintragen können. Cleantech Switzerland operiert weltweit, wie tragen Sie den regionalen Unterschieden in der Exportförderung Rechnung? Ob in Südamerika, Indien oder in China: Die kulturellen Unterschiede sind gross. Genau deshalb arbeiten wir nach dem Prinzip «Unter­ nehmer für Unternehmer» mit einem starken, lokalen Leistungspartner. Unsere Partner sind seit Jahrzehnten im Land präsent. Sie kennen

Hingegen wollen wir eigenwirtschaftlich operieren. Dazu verkaufen wir verschiedene Dienstleistungen, die wir einerseits im Markt Schweiz und andererseits über unsere Leis­ tungspartner anbieten. Zusätzlich suchen wir mit verschiedenen Organisationen Kooperati­ onen. In diesen Tagen konnten wir beispiels­ weise einen vielversprechenden Sponsoring­ vertrag mit der UBS abschliessen. Der ganzen Imageaufbau der Schweiz als Cleantech­Nati­ on ist eine öffentliche Aufgabe und kann nicht von einer eigenwirtschaftlichen Exportplatt­ form getragen werden. Wer kann Sie dabei unterstützen? Dazu braucht es die offizielle Schweiz, also unsere Botschaften, Bundesämter und Bun­ desräte. Der Bund muss im Ausland einheit­ lich koordiniert und immer mit denselben Inhalten auftreten. Es braucht von offizieller Seite ein kohärentes Branding der Schweiz als Cleantech­Land. Bei jedem Staatsbesuch, bei jeder Bundesratsreise und Aktivitäten der Botschaften, bei jeder Ausstellung oder Messe 2

160880_energeia_5.indd 2

28.08.13 09:25


Profil Dr. Patrick Hofer-Noser studierte Elektrotechnik an der ETH Zürich und ist Head of Renewable Energy Systems beim Cleantech Unternehmen Meyer Burger Technology AG in Thun. Seit 2011 ist er Präsident von Cleantech Switzerland, der offiziellen Exportplattform für Schweizer Cleantech-Firmen.

muss die Botschaft sein: Cleantech ist ein Qua­ litätsmerkmal der Schweiz, wir haben die Tech­ nologie, das Know­how und die entsprechen­ den Produkt­ und Dienstleistungsangebote. Das geht aber nicht von heute auf morgen… Ja, Imageauf bau braucht immer Zeit. Im Ex­ port brauchen Sie sicher fünf bis acht Jahre für den Aufbau einer Präsenz. Für das Branding der Schweiz als Cleantech­Exportland müssen daher auch langfristig die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen. Funktioniert heute die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Bundesstellen? Wir arbeiten eng mit den Departementen für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunika­ tion (UVEK) sowie Wirtschaft, Forschung und Bildung (WBF) zusammen. Wir genies­ sen da eine hohe Akzeptanz und Unterstüt­ zung. Und doch gibt es auch Herausforderun­ gen... An einer internationalen Messe sehen Sie heute bis zu sechs Logos der offiziellen Schweiz. Entscheidend für die Imagepfle­ ge ist aber: Eine Schweiz – ein Logo. Das sehe ich als grosse Aufgabe des Bundes, die Aktivitäten noch besser zu koordinieren. Eine Chance dazu bietet der Masterplan Cleantech.

Zurück zu Cleantech Switzerland. Sie wollen Unternehmen den Zugang zu Exportmärkten erleichtern. Der Eco-Industrial Park Zhenjiang in China ist ein schönes Beispiel. Ja, unter der Leitung von Cleantech Swit­ zerland wird in der Stadt Zhenjiang ein gesamter Ortsteil erstellt. Wohnen, Gewer­ be, Dienstleistungen, Mobilität, Schulen, Hotel: Überall stehen ökologische Techno­ logien und die Energieeffizienz im Mittel­ punkt. Dereinst werden im Eco­Industrial Park Zhenjiang 100 000 Menschen auf 60 000 Quadratmeter Wohnf läche, gebaut nach Minergiestandard, leben. Liegt Ihnen diese Erfolgsgeschichte besonders am Herzen? 2010 unterzeichnete die Schweiz ein Memo­ randum of Unterstanding (MOU) mit Chi­ na im Cleantech­Bereich, 2012 eines für die Schaffung des Parks. Cleantech Switzerland setzt das MOU im Auftrag des SECO um. Die kohärente, konstante Arbeit in China lohnt sich. Das Projekt wurde zu einem guten Bei­ spiel für die gelungene Zusammenarbeit zwi­ schen SECO, anderen Bundesstellen, der Bot­ schaft und dem Energiesektor. Heute können Schweizer Firmen zuliefern und die Eröffnung ist Mitte nächstes Jahr vorgesehen.

In welchen Energiebereichen sehen Sie die grössten Exportpotenziale für Schweizer Unternehmen? Grosse Exportchancen sehe ich im gesamten Gebäudebereich: Effizienz im Gebäude, Smart Home und Smart Building. Da ist die Schweiz sehr weit und eine starke Referenz. Aber auch im Bereich erneuerbare Energien und Maschi­ nen zur Produktion von Strom sehe ich positi­ ve Zeichen. Und schliesslich auch bei Energie im engeren Sinne. Unternehmen wie ABB, Georg Fischer, Landis & Gyr, Meyer Burger aber auch kleinere Firmen sind heute stark exportorientiert. Sie sagen es, Sie tragen zwei Hüte. Profitiert auch Meyer Burger von Cleantech Switzerland? Ich trenne das sehr deutlich. Aber klar, Meyer Burger ist ein typisches Schweizer Cleantech­ KMU mit starker Exportausrichtung. Wir haben uns natürlich ebenfalls im Cleantech Cube eingetragen und gingen eine «Unter­ nehmer für Unternehmer»­Partnerschaft in Südamerika ein. Als Vertreter von Meyer Bur­ ger kann ich sagen, dass unser Unternehmen vom Netzwerk von Cleantech Switzerland profitiert. Wir erhoffen uns natürlich auch Erfolgsgeschichten, aber auch das geht nicht von heute auf morgen. Interview: Philipp Schwander

3

160880_energeia_5.indd 3

28.08.13 09:25


Mobilität

Gefragte Schweizer E-Bikes Die Schweizer Elektrovelos sind ein erfolgreiches Cleantech-Exportprodukt. Über 50 Prozent der Elektrovelos Flyer und Stromer werden heute bereits im Ausland verkauft. Auch die Firma Stöckli baut ein Verteilnetz im Ausland auf. Die Wachstumschancen ausserhalb der Schweiz schätzen alle drei Firmen positiv ein, je nach Ausrichtung liegen die zukünftigen Märkte eher in Europa resp. eher in Übersee.

Die Schweiz ist ein Veloland: jedes Jahr gehen gemäss der Statistik von Velosuisse, dem Ver­ band der Schweizer Fahrradlieferanten, rund 350 000 neue Velos über den Ladentisch. Dabei nimmt der Anteil an Elektrofahrräder stetig zu. Wurden 2006 gerade mal 3100 neue Elek­ trovelos verkauft, waren es 2010 bereits fast 40 000 und 2012 knapp 53 000 Stück. Aber nicht nur in der Schweiz sind die E­Bikes be­ liebte Ware: die Schweizer Marken Stromer, Flyer und Stöckli haben den ausländischen Markt in den letzten Jahren erobert. Der grösste Schweizer Hersteller, die Firma Biketec AG, exportiert ihren Flyer bereits seit

zehn Jahren erfolgreich ins Ausland. Damals kam die Nachfrage primär aus Deutschland und Holland, heute exportiert Biketec zudem noch nach Belgien, Luxemburg und Öster­ reich. «Weit über 50 Prozent unserer gesam­ ten Produktion geht ins Ausland», erklärt Kurt Schär, Geschäftsführer der Firma Biketec AG. Ziel ist es daher auch, in den bestehenden ausländischen Märkten weiter zu wachsen und das Verteilnetz dort auszubauen, wo eine gewisse Veloaffinität vorhanden ist. «Kein strategisches Ziel sind die USA, wir verkaufen zwar punktuell Flyer dorthin, aber das Land hat keine eigentliche Velokultur. Und solan­ ge wir in den bestehenden Märkten in Europa

wachsen können, konzentrieren wir uns dar­ auf», sagt Schär. Ausländische Märkte sehr wichtig Etwas anders sieht das bei der BMC­Group aus, die den Stromer vertreibt. «Die Märkte ausserhalb von Europa haben für uns eindeu­ tig das grösste Wachstumspotenzial – insbe­ sondere in den USA», sagt Christian Müller, Chef der Stromer­Elektrofahrraddivision bei der BMC­Group. Seit 2011 wird der Stromer nach Deutschland und in die USA exportiert, seit 2012 auch in die Benelux­Staaten, Kanada, Österreich, Frankreich und Italien. «Grund­ sätzlich sind die ausländischen Märkte sehr wichtig für uns – über 50 Prozent unserer ge­ samten Stromer­Produktion verkaufen wird im Ausland», sagt Müller. Anders als bei Biketec findet die Montage des Stromers aber nicht ausschliesslich in der Schweiz statt. «Wir verstehen unter Cleantech auch eine möglichst effiziente Logistik und deshalb produzieren wir so nahe wie möglich bei den jeweiligen Kundinnen und Kunden», erklärt Müller. Die Bikes für die Schweiz wer­ den hier gefertigt, diejenigen für die EU in Deutschland und für die Märkte ausserhalb von Europa betreibt BMC eine Produktionsstätte in Taiwan. Auch für die Firma Stöckli liegen die Wachstumsmärkte im Ausland. «Wir konzen­ trieren uns aber im Moment auf Europa. Asi­ en und Nordamerika werden möglicherweise später zum Thema», sagt Thomas Steger, Pro­ duktemanager Bike bei Stöckli. Seit zwei Jah­ ren exportiert Stöckli seine Bikes ins Ausland. «Der Export ist für uns sehr wichtig, wir sind im Moment aber noch daran, unser Verteilnetz auf­ und auszubauen», erklärt Steger. (his)

4

160880_energeia_5.indd 4

28.08.13 09:25


Gebäudeenergietechnik

Schweizer Holzisolation in den französischen Hochalpen Nach der Inbetriebnahme der neuen Monte-Rosa-Hütte am Fusse des gleichnamigen Bergmassivs im Jahr 2010 ist im Juni 2013 ein weiteres architektonisches und ökologisches Juwel im Montblanc-Massiv eröffnet worden. Die neue Schutzhütte «Refuge du Goûter» ist so konzipiert, dass sie den Extrembedingungen des Hochgebirges standhält, sie verfügt insbesondere über eine hochwirksame Dämmung aus Holzfaserstoff der Schweizer Firma Pavatex.

«Wir sind stolz und glücklich, dass wir bei der Isolation eines solchen Gebäudes mit­ wirken durften. Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Gebäude auf 3835 Metern Höhe gebaut wird», sagt Martin Tobler, Direktor Marketing und Entwicklung der Pavatex AG, voller Stolz. Seit der Gründung im Jahre 1936 ist die auf Holzfaser­Dämm­ systeme spezialisierte Schweizer Firma zu einem weltweiten Marktführer geworden. Die Fachkompetenz «swiss made» hat die Fédération Française des Clubs Alpins et de Montagne (FFCAM) als Bauherrin der neuen Schutzhütte Refuge du Goûter am Fusse des Montblanc überzeugt. Der Bau des Gebäudes begann im Sommer 2010 und stellte eine grosse technische Her­ ausforderung dar. Die Schutzhütte orientiert sich bewusst an den Werten der nachhaltigen Entwicklung und ist mit Bezug auf Wasser, Strom und Heizung fast autonom. Gleich­ zeitig muss sie den potenziellen Extrembe­ dingungen des Hochgebirges trotzen. Die Isolierung der Gebäudehülle spielt dabei eine zentrale Rolle und ermöglicht, den Energiebe­ darf auf das Minimum zu reduzieren. In der Schweiz fabrizierte Produkte Da es sich um eine Holzkonstruktion handelt, fiel die Wahl des Bauherren rasch auf eine Isolation aus Holzfasern. «Die Hauptvorteile dieses Isolationstyps liegen in der Bestän­ digkeit, der Dichte und der Möglichkeit der Vorfabrikation», erklärt Martin Tobler. «Er­ gänzend dazu kommt ein wirksamer Schutz gegen Lärm und Aussenhitze, auch wenn die­ se beiden Kriterien für das Refuge du Goùter weniger ins Gewicht gefallen sind.»

Das Isoliermaterial für die Schutzhütte ist in den Werken von Fribourg und Cham (Zug) und damit vollumfänglich in der Schweiz produ­ ziert worden. Auch der Grundstoff, hauptsäch­ lich Abfallprodukte von Tannen und Fichten, stammte aus inländischen Sägereien. Anfang April 2013 hat die Firma eine dritte Produkti­ onsstätte in Golbey in den französischen Vo­ gesen eröffnet. Martin Tobler räumt ein, dass der teure Schweizer Franken eine Belastung ist für einen Betrieb, der in der Schweiz produziert und einen Grossteil seiner Produkte exportiert. 70 Prozent der Produkte für den Export Wegen der Nähe zu den Hochschulen kann es aber auch ein Vorteil sein, wenn die Fabriken in der Schweiz liegen. Auch wenn das Natur­ produkt Holz im Baubereich seit langem ver­ wendet wird, bietet es als Baustoff noch im­ mer ein enormes innovatives Potenzial. «Bei uns laufen zahlreiche Vorhaben, vor allem mit der ETH Zürich und auch mit der Berner Fach­ hochschule», bestätigt Martin Tobler.

Drei neue Produkte haben kürzlich die Werke von Pavatex verlassen. «Wir haben erstmals Dämmplatten hergestellt, auf denen der Ver­ putz direkt aufgetragen wird. Ferner haben wir Dämmplatten entwickelt, die nach einem mit Goretex vergleichbaren Prinzip funktio­ nieren und auf den Innenwänden appliziert werden. Sie können beispielsweise für die Sa­ nierung historischer Bauten eingesetzt wer­ den, wo die Aussenfassade nicht verändert werden darf. Schliesslich haben wir auch ein spezielles Membranenystem für die Sanierung von Dächern entwickelt.» Das Exportgeschäft ist für eine kleine Firma wie die Pavatex von vitalem Interesse. «70 Pro­ zent unserer Produkte gehen in ausländische Märkte, die wichtigsten sind Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Grossbritan­ nien, Skandinavien, Osteuropa und Japan, wo wir im Jahr 2011 eine Filiale eröffnet haben», erklärt Martin Tobler. (bum)

5

160880_energeia_5.indd 5

28.08.13 09:25


Stromzähler

Smart Grid, made in Switzerland Seit über hundert Jahren entwickelt, produziert und exportiert Landis+Gyr Energietechnologie. Das Zuger Unternehmen ist bekannt für die einfachen Stromzähler, die nach wie vor in vielen Haushalten drehen. Dabei gelang dem Unternehmen längst der Übergang in die Moderne: Heute werden in Zug für den globalen Markt komplexe digitale Mess- und Steuerungsinstrumente entwickelt. Nein, 1896 redete noch niemand von Clean­ tech oder Smart Grid. Damals wurden noch die Lampenstunden gezählt. Das war unzu­ verlässig, fehleranfällig und nicht sehr prak­ tisch. Der Stromzähler, den die Gründer von Landis+Gyr in Zug konstruierten, stiess auf entsprechend grosses Interesse und bereits kurz nach der Jahrhundertwende fanden die Messinstrumente Absatz in Europa und Über­ see. Doch Stromzähler entwickelten sich bis vor wenigen Jahren nur so langsam wie sich ihre runden Scheiben drehten. Ihr Prinzip blieb während fast hundert Jahren unverändert. Heute ist das anders, Begriffe wie Smart Meter und Smart Grid sind in aller Munde und die Innovationszyklen kürzer geworden. Moderne Zähler sind komplexe, digitale Messinstru­ mente, die eine Vielzahl an Informationen sammeln und weiterverarbeiten. Doch auch heute exportiert das Schweizer Traditionsun­ ternehmen diese Produkte nach wie vor erfol­ greich in die ganze Welt. Energieflüsse wandeln sich «Die Stromversorgung funktionierte lange Zeit nach dem Top­Down­Prinzip», erklärt Joe Imfeld, Business Development Manager bei Landis+Gyr. Elektrizität sei bisher meist zentral produziert und über die verschiedenen Netzebenen und Transformationsstationen zum Endkunden transportiert worden, führt Imfeld weiter aus. Heute allerdings würde die wachsende Zahl von Photovoltaikanlagen oder anderer kleiner Kraftwerke Strom auch dezentral auf den untersten Netzebenen gene­ rieren. «Damit wandeln sich die Energieflüsse rasant, immer mehr fliesst der Strom nicht mehr nur in eine Richtung sondern wild dur­ cheinander», weiss der Spezialist. Diese neue Situation stellt viele Energie­ versorgungsunternehmen vor grosse Heraus­

forderungen. Um Angebot und Nachfrage im Gleichgewicht zu halten und die Spannungs­ qualität auf allen Netzebenen zu garantieren, müssen sie wissen, wann was wo genau in ihrem Netz passiert. Eine neue Produktreihe nimmt sich genau diesen Problemen an: Mit einem Smart Grid Terminal können Energie­ flüsse neu auch in Niederspannungs­Transfor­ matorenstationen gemessen und beeinflusst werden – ein entscheidender Vorteil für das Energiemanagement. Lokales Know-how ist wichtig Das Produkt wurde in der Schweiz entwi­ ckelt und wird hierzulande produziert, was gemäss Thomas Zehnder, Leiter Unterneh­ menskommunikation von Landis+Gyr ver­ schiedene Vorteile hat: «Landis+Gyr ist ein in Zug gewachsenes und fest verwurzeltes Unternehmen und prof itiert vom lokal vorhandenen, grossen Know­how.» Hinzu kämen gut ausgebildete Mitarbeitende sowie die Nähe zu verschiedenen Hochschulen wie ETH, HSG oder Hochschule Luzern, mit denen das Unternehmen in verschiedenen Projekten eng zusammenarbeitet. «Made in Switzer­ land ist per se ein wichtiger Wert für uns», betont Zehnder. Die Produkte würden zu über 90 Prozent in den Export gehen, dabei seien die schweizerischen Tugenden wie Zuver­ lässigkeit, Genauigkeit und Pünktlichkeit entscheidende Wettbewerbsvorteile. Aufgrund der grossen Konkurrenz und des zunehmenden Kostendrucks hat das Unter­ nehmen die Produktion grosser Volumina al­ lerdings bereits vor 15 Jahren nach Griechen­ land, Mexiko oder Indien verlagert. Blüht das auch den restlichen Produkten? «Nein», betont Zehnder. «Wir werden auch in Zukunft vom Standort Schweiz profitieren und hier inno­ vative Produkte mit hoher Wertschöpfung entwickeln und fabrizieren.» (swp) 6

160880_energeia_5.indd 6

28.08.13 09:26


Solartechnologie

Erfolg dank Bieler Pioniergeist

Anfang der 1990-er Jahre glaubten nur Wenige an einen Erfolg der Solarenergie. In Biel jedoch entstand in dieser Zeit die Sputnik Engineering AG, welche unter dem Namen Solarmax den weltweit ersten DreiphasenZentralwechselrichter entwickelte und vertrieb. Heute hat das Unternehmen Niederlassungen in diversen europäischen Ländern, Australien, Chile und den USA und verkauft seine Produkte in der ganzen Welt. Die Produktion der Wechselrichter ist aber immer noch im Werk in Biel angesiedelt.

Wie die russische Sputnik 1, der erste künst­ liche Erdsatellit überhaupt, wartete auch die Sputnik Engineering AG Anfang der 1990­er Jahre mit einem weltweiten Novum auf: sie produzierte den ersten Dreiphasen­Zentral­ wechselrichter mit volldigitaler Steuerung und Regelung. Wechselrichter sind Bestandteil je­ der PV­Anlage. Sie wandeln den Gleichstrom aus den Modulen in Wechselstrom um und speisen diesen anschliessend ins Stromnetz ein. Mitbegründer Christoph von Bergen, heu­ te CEO der Sputnik Engineering AG, erinnert sich: «Niemand wollte damals daran glauben, dass die Solarenergie irgendwann profitabel sein könnte. Doch wir gaben nicht auf und waren überzeugt, dass diese Technologie zum Durchbruch kommen würde.» Schweizer Qualität als Gütesiegel Richtig in Schwung kam das Geschäft aller­ dings erst im Jahr 2000. Schub verlieh ihm der Atomausstiegsentscheid der damaligen deutschen Regierung unter Gerhard Schröder. «Als der Markt plötzlich zu boomen begann, hatten wir bereits Erfahrung und einen Lern­ vorsprung. Die Wechselrichter­Bestellungen schnellten in die Höhe und wir bauten unsere

Stellung am internationalen Markt weiter aus», sagt von Bergen. Heute hat die Sputnik Engineering AG Nieder­ lassungen in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Großbritannien, den Benelux­ Ländern, Griechenland, Bulgarien, Australi­ en, Chile und den USA. «Wachstumsmärkte sehen wir heute vor allem in Asien, Amerika und Australien», sagt von Bergen. Bereits 1995 hatte sich das Unternehmen entschlossen, ins Ausland zu expandieren. «Die Marktsituation entwickelte sich in der Schweiz damals schwie­ riger als erwartet und deshalb dehnten wir un­ sere Aktivitäten nach Deutschland aus», so von Bergen weiter. Standort Biel als Wettbewerbsvorteil Dem Produktionsstandort Biel ist das Unter­ nehmen aber in den letzten 20 Jahren treu ge­ blieben: Die Endmontage und der Einzeltest der Geräte finden ausschliesslich in Biel statt. «Die Stadt Biel und die Umgebung bieten uns mit der Fachhochschule und wichtigen Industrieunter­ nehmen ein ausgezeichnetes wirtschaftliches und technologisches Umfeld», erklärt von Ber­ gen. «Mit dem Prädikat ‹Swiss Quality› und

unseren optimalen Serviceleistungen können wir uns zudem im Markt gut positionieren und von Billigprodukten aus Fernost abheben», sagt von Bergen weiter. Und dies ist nötiger denn je, denn die Situation auf dem europäischen Markt ist für das Solarenergieunternehmen Sputnik Engineering im Moment sehr heraus­ fordernd. Die Nachfrage nach Solarmodulen ist aktuell stark rückläufig. Es werden weniger PV­Anlagen erstellt, was dazu führt, dass auch Wechselrichter weniger nachgefragt werden. «Ausserdem hemmen sinkende Einspeisever­ gütungen und die teilweise immer noch beste­ hende Unsicherheit bezüglich der EU­Strafzöl­ len auf chinesische Modulen die Nachfrage», erklärt von Bergen. Insbesondere grosse Anla­ gen, die vor allem mit chinesischen Modulen bestückt würden, seien vorrübergehend auf Eis gelegt worden. Positive Nachrichten gibt es aber nach wie vor: «Unter anderem haben wir gerade ein 38­MW­Projekt in Grossbritannien abgeschlossen und setzen aktuell ein 10­MW­ Projekt in Rumänien sowie zwei große Projekte mit insgesamt 14 Megawatt Leistung in Frank­ reich um», sagt von Bergen. (his)

7

160880_energeia_5.indd 7

28.08.13 09:26


Energyday 2013

Mit acht Fragen zur richtigen Wahl Welches Leuchtmittel wählen? Die Antwort auf diese Frage ist nicht einfach, denn es gibt viele Alternativen zu den heute nicht mehr zum Verkauf zugelassenen Glühbirnen. Die Redaktion von energeia hat einige Wochen vor dem Energyday 2013 die wichtigsten Punkte zu Beleuchtungsfragen im Allgemeinen und LED-Leuchtmitteln im Besonderen zusammengestellt.

Vor einem Jahr sind die letzten Glühbirnen aus den Schweizer Verkaufsregalen ver­ schwunden, da sie den Effizienzanforde­ rungen nicht mehr genügten. Heute gibt es zahlreiche Alternativen wie Halogenlampen, Energiesparlampen und LED. Was den Ener­ gieverbrauch anbelangt, sind sie alle deutlich effizienter als die klassische Glühbirne. Qua­ lität, Zuverlässigkeit und Preis einiger dieser Ersatz­Leuchtmittel wurden jedoch durch verschiedene neuere Tests in Frage gestellt. Für Felix Frey, Bereichsleiter Elektrogeräte im Bundesamt für Energie (BFE), ist eine klare, vollständige und transparente Information wesentlich: «Diese Information ist das Ziel des Energyday 2013 (siehe Kasten). Wir möchten die Konsumentinnen und Konsumenten dabei unterstützen, die richtige Wahl zu treffen. Es gibt sehr gute Alternativen zu den früheren Glühlampen. Im Weiteren wächst das Ange­ bot der Hersteller stetig.» Hier der Überblick in acht Fragen. Welches ist die Technologie der Zukunft? Für die Spezialisten ist die LED­Leuchte die Technologie der Zukunft. Sie dürfte schon bald den Platz einnehmen, den die klassischen Glühbirnen früher hatten. Auch die organi­ sche Leuchtdiode (OLED, organic light emit­ ting diode) wird häufig als zukunftsträchtiges Leuchtmittel angepriesen. Sie eignet sich für eine zweidimensionale Beleuchtung (Anzei­ getafeln, Flachbildschirme) und könnte gut mit den LED (punktuelle Beleuchtung) kombi­ niert werden. Die grosse Herausforderung die­ ser beiden Technologien besteht zurzeit in der Erzeugung von weissem Licht. Dieses kann nur indirekt, zusammen mit einer blauen LED und einer feinen Phosphorschicht sowie durch die Kombination der Farben rot, grün und blau, erzeugt werden. Dieses Problem liesse 1

sich allenfalls mit Hilfe von Nanotechnologie lösen. Zur Zeit befassen sich zahlreiche For­ schungs­ und Entwicklungsarbeiten damit.

können. In Büroräumen bevorzugen die Leu­ te oft ein wenig kälteres Licht von rund 4000 Kelvin.

2 Warum sind LED-Leuchten so teuer? Kann bald mit tieferen Preisen gerechnet werden? «Wir erwarten einen bedeutenden Preisrück­ gang in diesem Herbst, auch im hochwertigen Produktsegment», erklärt Hans­Rudolf Boss­ hard, Marketingverantwortlicher der Osram AG. Bosshard rechnet damit, dass die Preise für LED bald mit denjenigen der Energiespar­ lampen, auch Kompaktleuchtstoff lampen genannt, vergleichbar sind. Der aktuell hohe Preis rechtfertigt sich gemäss Bosshard da­ durch, dass es sich um hochtechnologische

4 Tests haben gezeigt, dass die Lebensdauer der LED-Lampen nicht immer mit den Angaben auf der Verpackung übereinstimmt. Worauf ist dies zurückzuführen? Felix Frey sieht den Hauptgrund für eine ver­ kürzte Lebensdauer der LED­Lampe in der Temperatur im Bereich der eingeschalteten Lampe. «Ist die Temperatur zu hoch, kann die Lebensdauer rasch um die Hälfte oder mehr sinken.» Die von den LED erzeugte Wärme wird nicht durch Strahlung abgelei­ tet, wie dies bei den Glühlampen der Fall war.

LED können heute sämtliche Farbtemperaturen zu erzeugen, d.h. auch diejenige einer Glühlampe (2700 Kelvin). Produkte mit hohen Anforderungen an Licht­ qualität und Zuverlässigkeit handelt. Günsti­ ge LED­Leuchten erfüllen oft nicht dieselben Qualitätsstandards, was sich negativ auf die Lebensdauer oder den Lichtstrom auswirken kann. Kritisiert wird vor allem die Lichtqualität von LED-Leuchten. Offenbar ist es schwierig, das warmweisse Licht einer Glühlampe mit einer LED zu erzeugen. Wo stehen wir genau in dieser Frage? Gemäss Hans­Rudolf Bosshard von Osram ist es heute möglich, sämtliche Farbtempera­ turen zu erzeugen, d.h. auch diejenige einer Glühlampe (2700 Kelvin). Informationen zur Farbtemperatur müssen auf der Verpackung aufgeführt sein, damit Konsumentinnen und Konsumenten die richtige Wahl treffen 3

LED­Lampen mit hoher Leuchtkraft müssen daher mit einem geeigneten Kühlsystem aus­ gerüstet sein. Nach Ansicht von Hans­Rudolf Bosshard von Osram ist dies bei den günstigs­ ten Produkten nicht immer der Fall. 5 Welche Alternativen bestehen abgesehen von den LED? Die wichtigsten Alternativen sind Energie­ spar­ und Halogenlampen. Halogenlampen spenden ein schönes Licht, konsumieren aber immer noch viel Energie. Im Vergleich zu den herkömmlichen Glühbirnen ermöglichen Ha­ logenlampen eine Energieeinsparung von 30 Prozent, Energiesparlampen sogar eine von 80 Prozent.

Den Konsumentinnen und Konsumenten steht heute eine grosse Auswahl an Leuchtmitteln 8

160880_energeia_5.indd 8

28.08.13 09:26


zur Verfügung. Paradoxerweise war es früher einfacher, als es nur Glühbirnen gab. Man wählte ganz einfach eine 100­Watt­Birne für eine starkes Licht und eine 40­Watt­Birne für ein gedämpftes Licht. Heute reicht ein Blick auf die Wattzahl nicht mehr aus, um eine Wahl zu treffen: Ein Watt einer Energiesparlampe entspricht nicht einem Watt einer Glühlam­ pe. Wer die richtige Lampe kaufen will, muss künftig in Lumen, der Masseinheit des Licht­ stroms, denken. Um 400 Lumen zu erreichen, brauchte es früher eine Glühlampe mit 40 Watt. Heute genügt eine Energiesparlampe von 8 Watt. Die Lichttemperatur ist ein ande­ res Kriterium, das beachtet werden muss. 6 Welche Angaben müssen auf den Verpackungen stehen? Die Verpackung von Haushaltslampen muss mit einer Energieetikette versehen sein. Die­ se gibt Auskunft über die Energieeffi zienz­ klasse, die elektrische Leistungsaufnahme in Watt, den Lichtstrom in Lumen und die durchschnittliche Lebensdauer. Weitere In­ formationen wie die durchschnittliche Zahl der Schaltzyklen bis zum vorzeitigen Ausfall, die Farbtemperatur in Kelvin, die erforderli­ che Anlaufzeit, der Farbwiedergabe­Index und der Quecksilbergehalt bei Energiesparlampen müssen ebenfalls angegeben werden.

die Ökobilanz der Energiesparlampe bereits nach einer Brenndauer von 180 Stunden bes­ ser ist als diejenige der klassischen Glühbirne. Mit einer durchschnittlichen Lebensdauer von 10'000 Stunden ist der Kauf einer Energiespar­ lampe ökologisch gesehen rasch amortisiert. Wird als Berechnungsgrundlage der euro­ päische Strommix anstelle der Zahlen aus der Schweiz beigezogen, ist die Ökobilanz der Energiesparlampe bereits nach einer Brenn­ dauer von 50 Stunden besser als diejenige der Glühbirne. 8 Was gilt es beim Kauf zu beachten? Felix Frey rät, sich die Lichtwiedergabe immer im Kaufhaus vorführen zu lassen. Der Konsu­ ment muss sich ebenfalls darüber im Klaren sein, welche Art Licht er haben möchte, zu welchem Zweck und mit welcher Leuchtkraft. Der Energyday im kommenden Oktober bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich näher mit den verschiedenen Leuchtmitteln zu be­ fassen. (bum)

Energyday 2013 im Zeichen der LED-Lampen Dieses Jahr findet der Energyday am Samstag, 26. Oktober 2013 statt. Er ist den LED-Lampen und -Leuchten gewidmet. Am Energyday 2013 können sich Konsumentinnen und Konsumenten über Beleuchtung im Allgemeinen und über LED im Besonderen informieren. Der Energyday wird jedes Jahr von der EnergieAgentur-Elektrogeräte eae und EnergieSchweiz organisiert. Er hat zum Ziel, die Energieeffizienz von Elektrogeräten zu fördern und die Bevölkerung für deren Einsatz zu sensibilisieren. Die Veranstaltung dauert mehrere Wochen. Höhepunkt ist jeweils der Tag vor der Umstellung auf die Winterzeit. Der Energyday fand erstmals im Jahr 2006 statt. Seither wurden Themen wie energieeffiziente Waschmaschinen, Energiesparlampen, Multisteckdosen mit Schalter das Label Energystar sowie die Energieetikette für Kaffeemaschinen und Fernseher behandelt. www.energyday.ch

7 Wie steht es mit der Ökobilanz dieser Lampen aus, vor allem bei den Energiesparlampen, die Quecksilber enthalten? Die Ökobilanz wird hauptsächlich durch die Art des genutzten Stroms während der Le­ bensdauer einer Lampe bestimmt und weniger durch die Energie, die zu deren Herstellung und Entsorgung erforderlich ist. Eine Studie der Eidgenössischen Materialprüfungs­ und Forschungsanstalt EMPA hat ergeben, dass

9

160880_energeia_5.indd 9

28.08.13 09:26


Staumauer

Entlastungsschnitte für die Staumauer von Salanfe An der Staumauer von Salanfe im Kanton Wallis sind seit einigen Jahren kleinere Beschädigungen sichtbar. Grund dafür ist eine chemische Reaktion, die den Beton aufquellen lässt. Bis im Juni 2013 sind zweiundzwanzig vertikale Trennschnitte vorgenommen worden, um die Staumauer zu entspannen und ein weiteres Fortschreiten der Verformungen aufzuhalten. Salanfe ist die zweite Staumauer in der Schweiz, die einem solchen Eingriff unterzogen wird.

Ein überraschendes Spektakel bot sich die­ sen Frühling an der Staumauer von Salanfe. Spezialarbeiter brachten in der imposanten Betonmauer mit Hilfe einer Diamantseilsäge vertikale Trennschnitte an, um die Spannun­ gen aufgrund des Quelleffekts als Folge einer chemischen Reaktion des Betons zu reduzie­ ren (siehe Kasten). «Seit der Inbetriebnahme in den 50­er Jahren wird die Staumauer von Salanfe wie alle an­ dern Staumauern regelmässig kontrolliert», erklärt Raphaël Leroy, Bauingenieur bei der Alpiq Suisse AG, die für den Betrieb der Salanfe SA verantwortlich ist. «Dank dieser Kontrollen haben wir ein atypisches Verhal­ ten der Staumauer festgestellt.» Bis heute gibt es kein Verfahren, mit dem die von der Quellreaktion des Betons hervorgerufenen Schäden dauerhaft repariert werden könnten. Als letztes Mittel bleibt nur der Abriss und der Wiederaufbau, wie dies im Jahr 2010 mit der Staumauer Sera im Oberwallis geschehen ist. In einem weniger fortgeschrittenen Stadium können die Spannungen in der Staumauer mit vertikalen Trennschnitten reduziert und ein Fortschreiten der Verformungen eingedämmt werden. Die Staumauer von Illsee, ebenfalls im Wallis, hat im 2011 eine ähnliche Behand­ lung erfahren.

Zweiundzwanzig Trennschnitte «Zweiundzwanzig Trennschnitte sind im obe­ ren Teil der Staumauer von Salanfe vorgenom­ men worden», erklärt Olivier Vallotton, Stau­ dammexperte des Ingenieurbüros Stucky. Die grössten Trennschnitte im Mittelteil der Stau­ mauer erreichen eine Höhe von 24 Metern. Die Schnittbreite beträgt 11 Millimeter. «Zuerst wird die Betonmauer am tiefsten Punkt des Trenn­ schnitts in ihrer ganzen Dicke durchbohrt. Das Diamantseil wird in die Perforation eingeführt, dann erfolgt der Trennschnitt von unten nach oben, bis zur Dammkrone.» Anschliessend wer­ den das obere und untere Enden des Schnitts mit einer Dichtungsfuge und einem Schutzfilm ver­ sehen, um die Dichtigkeit zu garantieren. Nach und nach schliessen sich die Schnitte wieder, wegen der Spannungen in der Staumauer. Mit spezifischen Massnahmen wird das Verhalten der Staumauer permanent überwacht.

Chemische Reaktionen lassen die Staumauern aufquellen Der Quelleffekt von Beton, wie er an der Staumauer von Salanfe beobachtet werden kann, rührt von der Alkali-Aggregat-Reaktion (AAR) her. Ob die Reaktion eintritt oder nicht, hängt vom Betongemisch ab, das aus Sand, Kies, Zement und Wasser besteht. Beim Hartwerden des Betons bildet sich Zementstein, der für den Zusammenhalt sorgt. Im Zementstein hat es Hohlräume, die mit Luft und Wasser gefüllt sind. Im Wasser sind alkalische, aus dem Zement stammende Natrium- und Kaliumionen gelöst. Diese Porenlösung ist mit einem pH-Wert um 13 stark basisch. Wenn Sand und Kies schlecht kristallisiertes Silizium enthalten, kann letzteres mit der Porenlösung reagieren; es bildet sich ein Gel, der sich in den Hohlräumen des Betons aus-

«Die Stauanlage wurde während der Arbeiten nicht ausser Betrieb genommen», erklärt Raphaël Leroy. «Wir haben uns den tiefen Wasserstand des Staubeckens im Frühling zunutze gemacht.» Die Trennschnitte sind Teil der Sanierungsarbeiten des Kraftwerks Salanfe, die bis Sommer 2014 dauern werden. Geplant ist auch die Erneuerung der Grundablasskammer am Mauerfuss, die Aus­ besserung der Verkleidung der Staudammkrone und der Ersatz der Barrieren. (bum)

dehnt und von innen her einen Druck erzeugt, der allmählich zum Quellen des Betons und schliesslich zu Mikrorissen führt. Der Prozess geht langsam vonstatten, bis heute ist weltweit noch kein Dammbruch allein aufgrund des erwähnten Phänomens beobachtet worden. Die von Mikrorissen betroffenen oder mutmasslich betroffenen Schweizer Staumauern werden sehr aufmerksam überwacht.

10

160880_energeia_5.indd 10

28.08.13 09:26


Point de vue d’expert

Investieren in innovative Energietechnologien und energierelevante Infrastruktur Der Energiemarkt der Schweiz ist in Bewegung und bietet für die nächsten Jahre grosse Opportunitäten. Institutionelle Anleger sind interessiert, in attraktive Anlagen im Energiesektor zu investieren, um ihr Portfolio zu diversifizieren und stetige Renditen zu erwirtschaften.

Der Energiemarkt hat in den kommenden Jahrzehnten einen enormen Kapitalbedarf, den die Energieversorger aufgrund des schwierigeren Marktumfeldes nicht selber decken können. Gleichzeitig sind instituti­ onelle Anleger in der Schweiz gefordert, im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld attrakti­ ve Renditen durch Inkaufnahme vertretbarer Risiken zu erzielen. Investor ist nicht gleich Investor und Ener­ gieinvestition nicht gleich Energieinvestition Investoren definieren sich über den unter­ schiedlichen Risikoappetit, den unterschied­ lichen Zeitpunkt des Einstiegs in ein Invest­ ment und die ihnen zur Verfügung stehenden Kapitalvolumen. Für Investoren ist es aufgrund von Rendite­ Risiko­Überlegungen entscheidend, ob in eine neue, risikoreiche Energietechnolo­ gie oder in eine Energieinfrastruktur mit bewährter Technologie («Clean Energy & Infrastructure») investiert wird. Auch un­ terscheiden Investoren kotierte, das heisst an der Börse zum Handel zugelassene, und nicht­kotierte Anlagemöglichkeiten. Anla­ gen in kotierte Energiegesellschaften wer­ den von institutionellen Anlegern seit Jah­ ren getätigt. Sehr viel anspruchsvoller und ebenfalls entscheidend für die Energiewende sind Direktinvestitionen in nicht kotierte Ge­ sellschaften. Denn die meisten Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz werden von KMUs, Privaten und anderen nicht kotierten Gesellschaften realisiert. Insbesondere für Pensionskassen sind nachhaltige und langfristige Investiti­ onen in Energieinfrastruktur interessant. Mit der Schaffung einer neuen, offiziell fest­ gelegten Anlagekategorie «Infrastruktur»

könnte die Investition von Pensionskassen­ geldern in diesem Bereich erleichtert werden. Direktinvestitionen in Energieinfrastruktur sind entscheidend Um die Energiewende zum Erfolg zu führen, bedarf es verschiedener Anleger mit unter­ schiedlichem Risikoappetit, grosser Kapital­ volumen und eines engen Zusammenspiels zwischen Privaten, der Energiebranche und dem Bund. Wichtig für institutionelle Anle­ ger sind insbesondere klare Rahmenbedin­ gungen. Es ist entscheidend, dass sich das Parlament nun rasch und deutlich zur Ener­ giestrategie 2050 äussert. Solange kein kla­ rer Entscheid über den beabsichtigten Weg besteht, werden sich institutionelle Anleger zurückhalten. Damit Investoren mehr Appetit auf Investi­ tionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien bekommen, müssen sie eingehend über Chancen und Risiken der Märkte infor­ miert werden und brauchen professionell ge­ führte Anlagegefässe. Erste solche Schweizer Anlagegefässe sind erfolgreich am Markt. Doch wo sollen institutionelle Anleger am besten investieren? Ich bin der Ansicht, dass Anlagen in «Clean Energy & Infrastructure» mit marktreifen Technologien zielführen­ der sind für die Energiebranche und die Energiewende. Sie ziehen den vorgelagerten Entwicklungssektor und innovative Unter­ nehmen mit und insbesondere für Anleger wie Pensionskassen ist das Rendite­Risiko­ Profil besser abschätzbar. Stark risikobehaf­ tete Investments müssen Anleger mit hoher Risikofreude (Business­Angels; Venture­ Kapitalisten usw.) oder der Bund mit For­ schungs­ und Entwicklungsgeldern und mit Risikodeckungsmassnahmen anschieben.

Thomas Schmid ist Gründungspartner, Vorsitzender der Geschäftsleitung und Verwaltungsrat bei Fontavis, einer unabhängige Anlageberaterin und Vermögensverwalterin, die auf Kapitalanlagen in Clean Energy und Infrastruktur in der Schweiz spezialisiert ist.

Die in dieser Rubrik formulierte Meinung entspricht derjenigen des Autors und widerspiegelt nicht zwingend die offizielle Position des Bundesamts für Energie.

11

160880_energeia_5.indd 11

28.08.13 09:26


Forschung

Die Brennstoffzelle wird salonfähig Brennstoffzellen wandeln die in Erdgas gespeicherte Energie ohne Verbrennung in Wärme und Elektrizität um. Ideal, um Ein- und kleine Mehrfamilienhäuser mit Wärme und Strom zu versorgen, findet die Firma Hexis in Winterthur. Nach zwei Jahrzehnten Entwicklungszeit steht ihr Brennstoffzellen-Energiesystem vor der Markteinführung.

Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer die eine bestehende Heizung ersetzen müs­ sen, haben viele Möglichkeiten: Erd­ oder Fernwärme, Pellets­ oder Holzschnitzelhei­ zung oder auch moderne Gasheizung mit Brennwertkessel. Im Herbst 2013 gibt es eine zusätzliche Alternative: Die Firma Hexis bringt ein neuartiges Brennstoffzellen­Heizgerät auf den Markt. Das auffälligste Merkmal: Die Hei­ zung produziert neben Wärme auch Strom. Die Anlage ist so ausgelegt, dass sie während der Heizperiode von September bis Mai praktisch durchgängig in Betrieb ist, was rund 5000 Stunden entspricht. Reicht die Wärmeproduktion durch die Brenn­ stoffzelle an kalten Wintertagen nicht, so springt ein zusätzlich eingebauter, herkömm­ licher Gasbrenner an. Dieser erhitzt auch das Warmwasser während der Sommermonate, wenn die Brennstoffzelle ruht. Wie bei der Wärme sorgt die Brennstoffzelle auch beim Strom für die Abdeckung des Grundbedarfs – Bedarfsspitzen im Winter und der gesamte Strombedarf im Sommerquartal werden aus dem Netz bezogen. Besonders für Bestandsbauten geeignet Hexis­Marketingleiter Volker Nerlich verweist auf die Modellrechnung für ein Einfamilien­ haus. Demnach deckt die Brennstoffzelle über das ganze Jahr gesehen rund die Hälfte des Wärmebedarfs und 50 bis 80 Prozent des aktuellen Strombedarfs. Nicht berücksichtigt sind hier Stromüberschüsse in den Winter­ monaten, die ins Netz eingespeist werden. Die Brennstoffzellen­Heizung hat einen Out­ put von 1 kW elektrischer Leistung und 1,8 kW Wärmeleistung. Mit dieser Wärmeproduktion eignet sich das System nach den Erfahrungs­ werten für Bauten mit einem ausreichend ho­ hen Wärmebedarf, also insbesondere für Be­ standsbauten. Neubauten haben einen tieferen Wärmebedarf. Hier kann die Brennstoffzelle nicht sinnvoll während jenen 5000 Stunden pro Jahr betrieben werden, die erforderlich sind, dass sich das Gerät über die Strompro­ duktion amortisiert. Trotz dieser Einschrän­ kung sind die Marktperspektiven interessant, ist Marketingleiter Nerlich überzeugt: «Allein im deutschsprachigen Raum müssen jedes Jahr etwa 300 000 Gas­Wärmeerzeuger ersetzt werden.» Nerlich ist mit dieser Zuversicht nicht 12

160880_energeia_5.indd 12

28.08.13 09:26


allein: Im September 2012 stieg das deutsche Heiztechnik­Unternehmen Viessmann bei Hexis ein. Schrittweise Verbesserungen Die Idee einer Heizung auf der Grundlage von keramischen Brennstoffzellen (SOFC­Techno­ logie) reicht über zwei Jahrzehnte zurück. Seit 1991 wurde die Technologie unter dem Dach der Sulzer AG erforscht. 2006 ging daraus die Hexis AG als eigenständiges Unternehmen hervor, getragen von einer Winterthurer Stif­ tung. Schon 1997 bauten die Ingenieure einen Prototypen des Brennstoffzellen­Systems. Die für 2004 geplante Markteinführung musste aber ausgesetzt werden, weil dieses Gerätes technisch nicht ausgereift war. Schliesslich präsentierte Hexis eine Weiter­ entwicklung der Heizanlage. Der Brennstoff wurde jetzt per partieller Oxidation statt per Dampfreformierung auf bereitet, der Inter­ konnektor aus einer statt zwei Platten gefer­ tigt. Seither hat das Unternehmen etwa 200 Pilotanlagen hergestellt und unterzieht diese im Labor und bei Pilotkunden Langzeittests. Am Firmensitz in Oberwinterthur reiht sich

1000 Betriebsstunden. Bei Geräten, die in die­ sem Herbst auf den Markt kommen, werden es noch ein halbes Prozent sein. Für die Kunden ist dieser Verschleiss nicht unbedingt von Bedeutung. Denn unterschrei­ tet ein Brennstoffzellen­Modul eine gewisse Leistungsgrenze, wird es ausgewechselt. So kann eine Heizanlage zum Beispiel während

Brennstoffzellen sind eine noch junge Technologie. In ihr steckt aber grosses Potenzial. Testanlage an Testanlage. Hier wird an Mini­ stapeln von Brennstoffzellen beispielsweise die elektrische Leitfähigkeit einzelner Komponen­ ten oder das Zusammenspiel der einzelnen Tei­ le untersucht. Die Testanlagen sind bis zu fünf Jahre im Dauerbetrieb. Dauerhaft leistungsfähig «Wir müssen lange testen, denn die Brennstoff­ zellen sollen als Zwischenziel 40 000 Stunden durchhalten», sagt Hexis­Forscher Andreas Schuler, promovierter Materialwissenschaft­ ler der Eidgenössisch Technischen Hochschu­ le Lausanne (EPFL). 40 000 Stunden bedeutet, dass die Brennstoffzelle während acht Heiz­ perioden à 5000 Stunden ihren Dienst tun würde, und dies bei möglichst geringer Leis­ tungseinbusse (Degradation). Schuler und seine Forscherkollegen haben in den letzten Jahren markante Fortschritte erzielt. Bei ei­ ner ab 2007 im Testbetrieb stehenden Anlage betrug die Degradation noch 1,6 Prozent auf

16 Jahren betrieben werden, nach acht Jahren wird einfach das Modul ausgewechselt. Hexis ist aus kommerziellen Überlegungen aber an einer möglichst langen Lebenszeit der Brenn­ stoffzellen interessiert. Je länger diese mit gu­ tem Wirkungsgrad laufen, desto geringer sind die Kosten für Ersatz und zugehörige Service­ leistungen. Kontinuierliche Forschungs­ und Entwicklungsarbeit – sie wird vom Bundesamt für Energie mitfinanziert – ist hier unabding­ bar. Dank ihr konnte in den letzten Jahren auch die Stromausbeute nochmals um 30 Prozent gesteigert werden, ebenso die Robustheit der Anlage gegen Betriebsunterbrüche. Empa-Forscher optimieren Materialien Hexis arbeitet für die Entwicklung der Heizung unter anderem mit der Empa, der Forschungs­ institution für Materialwissenschaften inner­ halb des ETH­Bereichs, zusammen. Die Qua­ lität einer keramischen Brennstoffzelle hängt nämlich stark von den verwendeten Materialien

ab. So werden für den Elektrolyten keramische Folien aus Zirkoniumdioxid verwendet. Die Abteilung Hochleistungskeramik der Empa kann hier ihr Wissen einbringen. «Wir haben uns die Alterungsschäden an den Zellen ganz genau angeschaut und daraus Vorschläge ent­ wickelt, wie die Brennstoffzellenalterung ver­ langsamt werden kann», sagt Jakob Kübler, der an der Empa die Forschergruppe Keramische Komposite in der Abteilung Hochleistungs­ keramik leitet. Im Empa­Labor hat Kübler einen Ofen aufge­ baut. Hier können er und seine Forscherkolle­ gen das Verhalten von Materialien bei Tempe­ raturen von etwa 800 Grad Celsius wie sie in einer Brennstoffzelle herrschen, untersuchen. Die hohen Temperaturen sind nämlich der Hauptgrund für Degradationserscheinungen wie Risse und chemischen Veränderungen des Elektrolyten von Brennstoffzellen. Die For­ scher haben beispielsweise Schutzschichten für die Interkonnektoren entwickelt oder das Material der Beschichtungen so optimiert, dass Zellbrüche heute vermieden werden können. Und weitere Verbesserungen sind in der noch jungen Brennstoffzellen­Technologie mög­ lich. «Verbesserungen gab es nicht in einem einzigen, grossen Schritt, sondern in vielen kleinen Schritten», sagt Kübler. Und Nerlich ist überzeugt, dass dies erst der Anfang ist: «Brennstoffzellen haben zwar laufen gelernt, aber sie stecken noch immer in der Kleinkind­ phase. Das Potenzial dieser Technologie ist sehr gross.» (vob)

13

160880_energeia_5.indd 13

28.08.13 09:26


Wissen

Machen Sie den Check! Brauche ich viel Elektrizität in meinem Haushalt? Wie hoch ist mein Energieverbrauch für die Mobilität? Diese und andere Fragen betreffend Energieverbrauch im Alltag lassen sich mit dem neuen Energierechner von EnergieSchweiz, dem Energie-Check, ganz einfach beantworten. Versuchen Sie es: www.energieschweiz.ch/energie-check

Wollten Sie schon immer wissen, ob Sie mit Energie im Alltag sparsam oder eher verschwen­ derisch umgehen? Mit wenigen Angaben kön­ nen Sie nun genau das in Erfahrung bringen: EnergieSchweiz hat ein Instrument entwickelt, das über den Energieverbrauch im eignen Haus­ halt informiert. Der Rechner konzentriert sich auf die Bereiche Heizung und Warmwasser, Elektrizität sowie Mobilität. Er steht ab sofort auf www.energieschweiz.ch/energie­check zur Verfügung. Damit die Bedienung einfach bleibt, braucht es nur wenige Eingaben. Für den Bereich Heizung und Warmwasser sind es unter ande­ ren der Wohnort, die Wohnfläche, das Alter des Gebäudes, die Wohnungstemperatur oder An­ gaben zum Duschverhalten. Zwar müssen nicht alle Fragen beantwortet werden – je präziser die Angaben gemacht werden, umso genauer sind aber die Resultate. Die Angaben zum Stromverbrauch beziehen sich einerseits konkret auf die Anzahl ver­ brauchter Kilowattstunden, welche auf der

Stromrechnung zu finden sind, andererseits auf die Art und Anzahl von Geräten und Lam­ pen in der Wohnung. Für den Bereich Mobili­ tät muss der Rechner wissen, wie oft und für welche Strecken die Verkehrsmittel Auto, Tram, Bus, Zug und Flugzeug zum Einsatz kommen. Verbrauch von A bis G Die Resultate des Rechners werden pro Be­ reich in Form einer Energieetikette mit den Kategorien A bis G ausgegeben. A bedeutet einen vorbildhaften Energieverbrauch, G be­ deutet ein hohes Sparpotenzial. So ist auch der direkte Vergleich möglich, in welchem Bereich das Effizienzpotenzial bereits besser ausgenutzt wird und in welchem weniger gut. Neben den Energieetiketten informiert der Rechner von EnergieSchweiz zusätzlich mit einem Kuchendiagramm, das den Energie­ verbrauch aufgeteilt auf die drei Bereiche darstellt. Und schliesslich gibt das Tool indi­ viduelle Energiespartipps aus, um in Zukunft noch zusätzlich zu sparen. (his)

Energie Check an Züspa und Comptoir Suisse Möchten Sie sich gerne zeigen lassen, wie der Energie-Check funktioniert und möchten Sie unseren Energieexperten Fragen stellen zum Thema Energiesparen? Dann besuchen Sie uns entweder an der Comptoir Suisse in Lausanne in der Halle 7 (13. bis 22. September 2013) oder an der Züspa in Zürich in der Halle 1 (20. bis 29. September 2013).

14

160880_energeia_5.indd 14

28.08.13 09:26


Kurz gemeldet

Die Zahl

6,21

Sol ar Decathlon: Mitten aus dem Team L ucerne – Suisse

Work in progress ...

So viele Liter Treibstoff verbrauchte ein in der Schweiz neu in Verkehr gesetzter Personenwagen durchschnittlich im ver­ gangen Jahr. Gegenüber 2011 (6,39 l / 100 km) entspricht dies einer Abnahme um 2,8 Prozent. Die durchschnittlichen CO2­ Emissionen der Neuwagen sind um 2,6 Prozent gesunken und lagen 2012 bei 151 Gramm CO2 pro Kilometer (2011: 155 g/ km). Das Leergewicht hingegen erreichte mit 1510 kg einen neuen Rekordwert.

CO2-Emissionen

2012: 3,5 Millionen Franken Sanktionen Seit dem 1. Juli 2012 gelten in der Schweiz analog zur EU CO2­Emissionsvorschriften für neue Personenwagen. Die Schweizer Importeure sind verpf lichtet, die Emis­ sionen der erstmals zum Verkehr in der Schweiz zugelassenen Personenwagen bis 2015 im Durchschnitt auf 130 Gramm CO2 pro Kilometer zu senken. Andernfalls wird eine Sanktionsabgabe fällig. 2012 belie­ fen sich diese Sanktionen auf insgesamt 3.5 Millionen Franken

Ein intensives und erfolgreiches Frühjahrsse­ mester 2013 liegt hinter den Studierenden des Teams Lucerne – Suisse. Nachdem die Wahl auf das Projekt «your+» gefallen war, vertieften die Studierenden im Rahmen ihrer Bachelor­ Diplomarbeiten die Schwerpunkte städtischer Kontext, Raumkonzept Pavillon, Konstrukti­ on, Innenraumplanung und Energiekonzept. Dabei wurden verschiedene Lösungsansätze in Varianten entwickelt und in Abstimmung mit Architektur, Innenarchitektur, Gebäudetech­ nik und Bautechnik ausgearbeitet. Diese Arbei­ ten bilden nun die Grundlage für die definitive Umsetzung des Pavillons. Der Wettbewerbspavillon repräsentiert die Vi­ sion des Teilens und Tauschens («sharing»). Drei Kuben beinhalten die wichtigsten Wohn­ räume – einen öffentlichen Zugangsraum mit f lexibler Nutzung, einen halböffentlichen Gemeinschaftsraum mit Küche sowie einen kleinen privaten Schlaf bereich mit Nasszel­ le. Verbunden sind diese Einheiten mit einer funktional, räumlich und programmatisch bedeutenden Pufferzone. Die verglaste Mittel­ zone ist zentraler Erschliessungs­ und Kom­ munikationsraum des Pavillons. Die Übergän­ ge zwischen den einzelnen Kuben können als

schaltbare Zonen genützt werden, die je nach Bedürfnis der Bewohnerinnen und Bewohner dem einen oder anderen Kubus zugeschlagen werden können. Neben sozialen und funktio­ nalen Aspekten, hat die «terrasse commune» auch eine wichtige energetische Komponen­ te: Sie dient der individuellen Steuerung von Licht und Wärme. Durch flexible Grundriss­ gestaltung und einer vorrausschauenden Ge­ bäudeautomation können Räume und Energie effizienter und ressourcenschonender genutzt werden. Entscheidend für eine erfolgreiche Perfor­ mance im Sommer 2014 in Versailles ist eine ganzheitliche strategische Ausrichtung. Da­ her werden ab dem Herbstsemester 2013 auch Studierende der technischen Ausbildungsgän­ ge Wirtschaftsingenieur | Innovation, Elekt­ rotechnik, Informatik und Maschinentechnik ins Team Lucerne – Suisse integriert. Mit den Departementen Design & Kunst sowie Soziale Arbeit sind Studienprojekte in Vorbereitung. Ziel ist es, das Konzept your+ als innovati­ ven Pavillon zu bauen und gleichzeitig die hochrelevanten Schnittpunkte zur aktuellen Nachhaltigkeitsdiskussion zu schärfen und zu kommunizieren.

15

160880_energeia_5.indd 15

28.08.13 09:26


Kurz gemeldet

Mobilität

Car-Sharing mit Elektroautos

Die Migrostochter M­way realisiert in der Stadt Zürich mit «Emotions» ein Car­Sharing­Pro­ jekt, dass voll auf Elektroautos setzt. M­way verkauft Privatpersonen zu speziellen Bedin­ gungen ein Elektroauto inklusive Schnellla­ destation. Diese stellen dafür ihren öffentlich zugänglichen Privatparkplatz zur Verfügung.

Ab Frühjahr 2014 soll es dann für alle Zürche­ rinnen und Zürcher mit gültigem Fahrausweis möglich sein, diese Elektroautos stundenwei­ se zu mieten. Über eine Buchungsplattform wird der Sharing­Prozess organisiert, wo­ durch das Fahrzeug mobil lokalisiert, gebucht und dank einer speziell entwickelten App auch

ganz ohne Schlüssel geöffnet und wieder ab­ geschlossen werden kann. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet und nach einer einjährigen Pilotphase ausgewertet. Weitere Informationen sind unter http://m­way.ch/ de/service/emotion­zuerich.html zu finden.

Trend

Energieverbrauch steigt 2012 um 3,7 Prozent Der Endenergieverbrauch der Schweiz ist 2012 gegenüber dem Vorjahr um 3,7 Prozent auf 882 280 Terajoule (TJ) gestiegen. Hauptgrund dafür war die kühlere Witterung. Zum Verbrauchsanstieg trugen aber auch die positive Wirt­ schaftsentwicklung und das anhaltende Bevölkerungswachstum bei. Trotz dieses Anstiegs kann 2012 als durchschnittliches Energiejahr bezeichnet werden, da der Endenergieverbrauch von 882 280 TJ in etwa dem Mittel der letzten 10 Jahre entspricht und deutlich unter dem Spitzenwert des Jahres 2010 (911 100) liegt. Die ausführliche Gesamtenergiestatistik der Schweiz ist unter www.bfe.admin.ch/statistiken zu finden.

Endverbrauch (TJ) 920 000 900 000 880 000 860 000 840 000 820 000 800 000 780 000 1997

2000

2003

2006

2009

2012

Abonnemente und Bestellungen Sie können energeia gratis abonnieren: Per E­Mail (abo@bfe.admin.ch), per Post oder Fax Name: Adresse:

PLZ / Ort:

E­Mail:

Anzahl Exemplare:

Nachbestellungen energeia Ausgabe Nr.:

Anzahl Exemplare:

Den ausgefüllten Bestelltalon senden / faxen an: Bundesamt für Energie BFE Sektion Kommunikation, 3003 Bern, Fax: 031 323 25 10 16

160880_energeia_5.indd 16

28.08.13 09:26


Aus der Redaktion

11. UND 12 . SEP T EMBER 2 013

Swiss Energy and Climate Summit, Bern Zum zweiten Mal findet in Anwesenheit verschiedener bekannter Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland auf dem Bundesplatz der «Swiss Energy and Climate Summit» statt. Im Zentrum des Gipfels stehen die Themen Klima, Energie und Innovation. Informationen: www.swissecs.ch

Mit Zwerg Riggli auf dem Lehrpfad der erneuerbaren Energien Auch wenn die Sommerferien vorbei sind, die Ausflugssaison ist es noch lange nicht. September und Oktober sind besonders günstige Monate, um Wanderungen fernab der grossen Menschenmassen und ohne drückende Hitze zu unternehmen. Die Redaktion hat erfahren, dass nicht weit von

13. BIS 22. / 20. BIS 29. SEPTEMBER 2013

der Bundesstadt ein neuer Themenweg über erneuerbare Energien ange-

Comptoir Suisse, Lausanne / Züspa, Zürich

legt worden ist und hat sich beschwingt auf Erkundungstour begeben.

EnergieSchweiz wird an zwei grossen Publikumsmessen in der Westschweiz und in der Deutschschweiz mit einem Stand präsent sein. Besuchen Sie uns und erfahren Sie, wie viel Energie Sie im Haushalt brauchen und wo Sie am besten sparen können. Informationen: www.comptoir.ch und www.zuespa.ch 26. BIS 29. SEPTEMBER 2013

Bauen + Wohnen, Luzern Worauf es ankommt, wenn man baut oder renoviert, zeigt die Bauen + Wohnen. Sie richtet sich an Eigenheimbesitzer, angehende Bauherren, Architekten und Planer sowie die ganze Familie, welche sich über Trends zu Lifestyle im Bau-, Wohn-, Garten- und Wellnessbereich informieren wollen. Informationen: www.bauen-wohnen.ch 10 . UND 11. OK TOBER 2 013

8th European Conference on Green Power Markets, Genf Ausgesuchte Experten stellen die neuesten Trends und Entwicklungen in den europäischen Grünstrommärkten vor. Das Forum wird zum achten Mal durchgeführt und findet in Genf statt. Informationen: www.greenpowermarkets.eu 26. OKTOBER 2013

Energyday, ganze Schweiz Energie Schweiz und die Energie Agentur Elektrogeräte organisieren 2013 den 8. Schweizer Energyday. Der diesjährige Energyday steht unter dem Motto LED-Lampen und -Leuchten.

Unsere Wanderung findet vor der Kulisse der bezaubernden und friedlichen Landschaft um den Schwarzsee statt, im Herzen der Freibur­ ger Voralpen, dort, wo die Sprachengrenze verläuft. Die Sesselbahn Riggisalp bringt uns in knapp zehn Minuten auf die Bergstation zum Startpunkt des Weges, auf 1480 Metern über Meer. Dort werden wir vom sympathi­ schen Zwerg Riggli mit seiner grünen Zipfel­ mütze empfangen. Er wird uns die ganze Weg­ strecke, die sich für Gross und Klein eignet, begleiten. Am ersten Halt bietet sich die Gele­ genheit, die häufig verwechselten Begriffe von Leistung und Energie zu klären. Dann geht es los auf eine leichte Wanderung auf einem Na­ turweg von ungefähr zwei Kilometern Länge.

Die Zeit verstreicht und schon stehen wir wie­ der an der Bergstation der Sesselbahn Riggis­ alp, die zugleich Ausgangspunkt und Ziel des Lehrpfades ist. Zurück zur Talstation geht es entweder mit dem Sessellift, zu Fuss oder mit einem Trottinett, das vor Ort gemietet werden kann. Übrigens kann vor Beginn der Wande­ rung im Bergrestaurant ein kleiner Rucksack für Kinder gekauft werden, der speziell für die Entdeckung des Lehrpfads konzipiert worden ist. Wir stellen auch erfreut fest, dass dank der geografischen Lage alle Informationen auf Deutsch und Französisch zur Verfügung stehen. (bum)

Verteilt über die ganze Wanderstrecke stehen neun Totempfähle mit lehrreichen Informa­ tionen. In kurzer Zeit erfahren wir viel über Energie im Allgemeinen und erneuerbare Energiequellen im Besonderen. Wussten Sie beispielsweise, dass die Holzenergie nach der Wasserkraft die zweitwichtigste erneu­ erbare Energiequelle der Schweiz ist? Oder dass das Knistern, das man besonders bei gewitterhaftem und feuchtem Wetter in der Nähe von Starkstromleitungen hört, auf dem sogenannten Koronaeffekt beruht? Es handelt sich dabei um kleine elektrische Entladungen in der Luft, ausgelöst durch hohe elektrische Feldstärken.

Informationen: www.energyday.ch Weitere Veranstaltungen: www.bfe.admin.ch/kalender 17

160880_energeia_5.indd 3

28.08.13 09:26


The European forum for market players and decision makers in the renewable energy industry

THE AGE OF RENEWABLE ENERGY: GRID AND MARKET INTEGRATION October 10 and 11, 2013 | Geneva, Switzerland

www.greenpowermarkets.eu

PARTNERS

GPM_210x280_130605.indd 160880_energeia_5.indd 4 1

07.06.13 09:26 09:20 28.08.13

energeia Nr. 5 / 2013  

Cleantech: Die Schweiz, ein Exportland von Energietechnologien.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you