Page 1


Gegründet: Farben:

15.10.1884 als Turnverein Gorma Schwarz und Weiß Sportanlage Rositz/ Gorma Spielorte: Sportplatz Fichtenhainichen Thüringenmeister: 1931, 1932 Erfolge: Kreismeister: 1962, 1972, 1975, 1978, 1983, 1996, 2006, 2008 Kreispokalsieger: 1958, 1996, 2008 Präsident: Eckard Sterl 1. Geschäftsführer: Jörg Meuschke 2. Geschäftsführer: Silke Kresse 1. Vorsitzender 2.Vorsitzender 3. Vorsitzender Eckard Sterl Sandra Kramer Steffen Stange Abtl. Fußball: Sven Jahnke Zeugwart: Marlies Köhler Stadionsprecher: Benno Moller/ Frank Herrmann Mitglieder: 450 (davon 150 in der Abt. Fußball) Abteilungen:

Fußball, Kegeln, Volleyball, Aerobic, Gymnastik, Kinderturnen, Kunstradfahren, Leichtathletik

Trainer SV Rositz I: Trainer SV Rositz II: Trainer SV Rositz III: Trainer SV Rositz IV: Torwarttrainer: Trainer B- Junioren: Trainer D- Junioren: Trainer E- Junioren: Trainer Bambinos:

Reinhard Weiße, Jörg Meuschke, Jens Manger Martin Teuber, Michael Walther Ronny Semisch Jörg Bachmann, Uwe Benndorf, Roy Schraps Udo Kresse Manuel Vincenz, Ronny Jahn Jürgen Dähne Markus Schubert, René Titze, Mario Matthes Hanno Thiergen

Anschrift :

SV Rositz e.V. – Sportbüro Altenburger Straße 48a 04617 Rositz Tel: 034498/ 45433, Fax: 034498/ 22288 E-Mail: sportbuero@vg-rositz.de

Internet:

www.svrositzev.de E-Mail: webmaster@svrositzev.de Rolf „Rolly“ Fritzsche (geb. am 23.10.1933): BSG Chemie Rositz, BSG Einheit Ost Leipzig, SC DHfK Leipzig, ASK Vorwärts Berlin, Tennis Borussia Berlin, FK Pirmasens, Hamburger SV und KSV Hessen Kassel

Berühmteste Spieler:

Rainer Trölitzsch (geb. am 31.07.1939): BSG Chemie Rositz, SC Leipzig, 1.FC Lok Leipzig, Rot- Weiß Erfurt Mirko „Kotte“ Kotowski (geb. am 02.08.1980) BSG Chemie Rositz, FC Carl Zeiss Jena, SV Motor Altenburg, VfB Leipzig, Bornaer SV, ZFC Meuselwitz

Vereingeschichte: 15.10.1884 Gründung als Turnverein zu Gorma 1908 Bürgerlicher Turnverein „Vater Jahn“ 1919 Sport Club „Maiblümchen“ Gorma 1920 Fußball Club Rositz 1921 Freie Spielvereinigung Gorma 1923 Freie Spielvereinigung Rositz 1933 Fußball Sport Verein Rositz 27.07.1946 Sport Gemeinschaft Rositz 10.03.1950 BSG Paraffin Rositz 05.10.1950 BSG Chemie Rositz Ab 1990 SV Rositz 1884 e.V. 1994 Eingliederung der BSG Empor Rositz 1995 Eingliederung der BSG Aktivist Molbitz Alle Interessierten, die mit fertigen Texten (z.B.: Spielberichte SVR IV, Nachwuchs, etc.) oder inhaltlich (z.B. Chronik) etwas zum Stadionheft – „Schwarz auf Weiß“ beisteuern möchten, können sich gerne an den Webmaster webmaster@svrositzev.de) oder an die Redaktion (SaWSVRositz@web.de) wenden. Vielen Dank!


Thema

Seite

Sponsoren

04- 05

Unser Gast

06- 07

Unsere Erste

08

Spielplan SVR I

09

Bezirksliga

10

Kreisklassen

11

Geschichte des Sports in Rositz und Umgebung

12- 13

Rückblick SV Rositz

14- 16

Aufgebote

17

Spielerportrait

18- 19

FSV Rositz – VfB Leipzig

20- 21

Fanartikel

22

Ausblick

23 Impressum: Herausgeber: Sportverein Rositz e.V.

Redaktion/ Layout: Marco Wick, Kai Heinze (E-Mail: SaW-SVRositz@web.de) Grafik: Nicky Mateschka Autoren: Stefan Geier (SG), Kai Heinze (KH), Sven Jahnke (SJ), Marc Teichmann (MC), René Titze (RT), Marco Wick (MW) Fotos: Kai Heinze (S8, S12, S13, S14 ) 1.FC Lokomotive Leipzig (S6) Redaktionsschluss: 01.06.2010 Druck: beta Druck & Werbung Gbr Nächstes Heft: Sonntag, d. 06.06.2010

Sehr geehrte Sportfreunde, wir begrüßen Euch recht herzlich auf unserer Sportanlage Rositz Gorma. Unser heutiger Gegner ist der Mitteldeutsche Traditionsverein, der 1.FC Lokomotive Leipzig, einem der beliebtesten Vereine der ehemaligen DDR-Oberliga. Wer erinnert sich nicht an die legendären Europapokalabende vor meist über 100.000 begeisterten Zuschauern. Die Zeiten haben sich geändert, in einer einmaligen Neugründung, mit Beginn in der 3. Kreisklasse, musste man aus finanziellen Gründen einen Neuanfang starten. Und dieser ist geglückt - man etablierte sich in der 5.Liga und steht auf soliden Beinen. Auch ein Erfolg für den nimmermüden Präsidenten Kubald. So sind wir sehr froh über die Zusage der Leipziger hier nach Rositz zu kommen. Unsere Bezirksliga-Mannschaft wird natürlich versuchen, dem haushohen Favoriten so lange wie möglich Paroli zu bieten. Hoffen wir auf ein schönes Fußballspiel und einen weiteren Höhepunkt im Rositzer Fußballleben. Sven Jahnke SV Rositz Abteilungsleiter Fußball


Rositzer- Fußball lebt von Emotionen …


‌ und von engagierten Partnern:


1.FC Lokomotive Leipzig Die Mannschaft:

h.R.v.L: René Heusel, Rico Engler, Markus Krug, Marcus Brodkorb, Erol Gugna (bis 31.12.2009), Manuel Starke m.R.v.L.: Cheftrainer Jörg Seydler (bis 29.11.2009), Co-Trainer Uwe Trommer (Trainer seit 29.11.2009), Torsten Jülich, Robert Roscher (bis 31.12.2009), Ralf Schreiber, Paul Stöbe, Steven Aßmann, Steffen Fritzsch, Anton Köllner, Physiotherapeut Uwe Zimmermann, Mannschaftsleiter Silvio Zimmermann u.R.v.L.: Kevin Adam, Alexander Kunert, Robert Sommer, Jan Evers, Alexander Czempik, Jens Werner, Reimund Linkert, Albrecht Brumme Es fehlen: Stephan Knoof, Markus Saalbach, Christian Haufe, Co-Trainer Maik Kischko

Der Verein: Gründung: Farben: Anschrift: Vorstand: Trainer:

10. Dezember 2003 (als Nachfolgeverein des VfB Leipzig) Blau und Gelb Connewitzer Straße 21, 04289 Leipzig Steffen Kubald, Michael Kloss, Katrin Pahlhorn, Hartmut Dischereit, Bernd Wickfelder Uwe Trommer

Erfolge: Deutscher Meister: Deutscher Vizemeister: Deutscher Pokalsieger: DDR- Pokalsieger: Stadtpokal Leipzig: Bezirkspokal Leipzig: Halbfinalist UEFA- Cup: Finalist Europapokal der Pokalsieger: Aufstieg 1. Bundesliga:

1903, 1906, 1913 1911, 1914 1936 1976, 1981, 1986, 1987 2004/ 2005 2005/ 2006, 2006/ 2007 1973/ 1974 1987 1993


Die aktuelle Saison des 1. FC Lok Leipzig ST. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Begegnung Erzgebirge Aue II - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – RW Erfurt II Sachsen Leipzig - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – FCC Jena II FSV Zwickau - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – Borea Dresden RB Leipzig - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – Budissa Bautzen Dynamo Dresden II - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – Germania Halberstadt 1.FC Lok Leipzig – Schott Jena 1.FC Gera 03 - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – VfB Auerbach VfL Halle - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – VfB Pößneck

Erg. 1:1 1:1 0:0 1:0 1:1 3:1 3:0 1:1 2:0 0:1 3:1 0:1 0:3 1:0 3:0

ST. 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Begegnung 1.FC Lok Leipzig - Erzgebirge Aue II RW Erfurt II - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – Sachsen Leipzig FCC Jena II - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – FSV Zwickau Borea Dresden - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – RB Leipzig Budissa Bautzen - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – Dynamo Dresden II Germania Halberstadt - 1.FC Lok Leipzig Schott Jena - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – 1.FC Gera 03 VfB Auerbach - 1.FC Lok Leipzig 1.FC Lok Leipzig – VfL Halle VfB Pößneck - 1.FC Lok Leipzig

NOFV Oberliga (Staffel Süd) – Saison 2009/ 2010 Pl. Mannschaft 1. RasenBallsport Leipzig 2. FSV Budissa Bautzen 3. FC Carl Zeiss Jena II 4. VfB Auerbach 1906 5. SG Dynamo Dresden II 6. FC Sachsen Leipzig 7. FC Rot-Weiß Erfurt II 8. FC Erzgebirge Aue II 9. FSV Zwickau 10. VfB Germania Halberstadt 11. VfL Halle 96 12. 1.FC Lokomotive Leipzig 13. SC Borea Dresden 14. 1.FC Gera 03 15. VfB 09 Pößneck 16. SV SCHOTT Jena

Sp. 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30

g 26 17 15 16 14 12 11 9 10 11 9 8 7 7 4 2

u 2 7 8 5 8 12 10 13 9 6 9 9 7 4 6 9

v 2 6 7 9 8 6 9 8 11 13 12 13 16 19 20 19

Torverh. 74:17 43:22 56:37 54:35 52:36 40:27 40:41 41:32 42:37 47:46 40:38 30:42 37:58 31:60 17:63 15:68

Erg. 2:2 1:0 0:0 2:2 2:0 3:4 0:1 0:1 0:3 4:0 0:0 1:2 3:1 2:3 2:0

Diff. Pkt. 57 80 21 58 19 53 19 53 16 50 13 48 -1 43 9 40 5 39 1 39 2 36 -12 33 -21 28 -29 25 -46 18 -53 15

Spielerstatistik: Die meisten Spiele: Die meisten Tore: Die meisten Gelben Karten: Die meisten Gelb/Roten Karten: Die meisten Roten Karten:

Markus Krug (29), Torsten Jülich (29), Jan Evers (28), Rico Engler (28) Rico Engler (10), Manuel Starke (6), René Heusel (4), Christian Haufe (3) Manuel Starke (11), Alexander Kunert (9), Jens Werner (7) Anton Köllner (1)

Bilanz der letzen Jahre: Saison 2008/ 2009 2007/ 2008 2006/ 2007 2005/ 2006 2004/ 2005

Liga Oberliga Nordost – Staffel Süd Landesliga Bezirksliga Bezirksklasse 3. Kreisklasse

Platz. 3 2 1 1 1

Sp. 30 30 30 30 26

G 16 21 23 25 26

U 8 5 4 4 0

V 6 4 3 1 0

Diff. + 18 + 29 + 75 + 76 + 303

Pkt. 56 68 73 79 78


h.R.v.l.: Trainer Jens Manger, Dieter Ditscher, Andreas Schmidt, Enrico Schraps, Hendrik Trölitzsch, Kevin Undeutsch, André Kahnt, David Rasch, Thomas Czajka, Marco Quaß, Thomas Schlicht, Trainer Jörg Meuschke, Abtl. Sven Jahnke v.R.v.l.: Mike Schiekel, Markus Vogt, Steve Nierlein, Nico Karger, Eric Fleißner, Mathias Albrecht, Patrick Funke, Michael Müller, Manuel Vincenz, Marco Haimerl Es fehlen: Trainer Reinhard Weiße, Torwarttrainer Udo Kresse, Ron Baudach

Spielerstatistik 2009/ 2010 (Bezirksliga Staffel 4) u.a.: Nr.: P. Name: 1 TW Mathias Albrecht 1 TW Eric Fleißner 1 TW Ron Baudach 2 AB Enrico Schraps 3 AB Mike Schiekel 5 AB Robin Gehrt 10 AB Hendrik Trölitzsch AB Michael Müller AB Markus Schubert 6 MI David Rasch 7 MI Markus Vogt 8 MI Thomas Czajka 9 MI Manuel Vincenz 11 MI Thomas Schlicht 12 MI Nico Karger 13 MI Andreas Schmidt 14 MI André Kahnt 16 MI Steve Nierlein 18 MI Kevin Undeutsch 19 MI Patrick Funke MI Norman Hugon MI Rick Berger MI Toni Egert 4 ST Dieter Ditscher 15 ST Marco Quaß 17 ST Marco Haimerl

Geb. 01.03.78 02.03.89 15.08.90 17.07.81 07.03.80 02.11.85 09.12.78 14.04.86 04.11.82 22.10.83 13.05.88 09.01.71 24.11.88 26.02.88 25.11.87 01.08.82 07.06.81 07.02.88 11.08.82 08.10.86 03.10.89 28.07.91 16.01.90 15.04.88 03.07.84 30.06.86

Sp. 23 1 5 18 17 10 18 12 1 12 6 26 14 26 16 19 25 13 24 17 6 7 8 11 13 18

Min. Tore 2.070 6 395 1.434 896 764 1.229 1 913 27 971 272 2.335 8 912 1 1.732 3 1.347 1.685 2 2.192 12 1.043 8 2.081 5 1.500 2 185 180 2 370 837 4 715 2 956 1

G 1 1 4 4

GR

1

3 2

2 4 6 3 5 7 4 2 1 1 3 2 3

R

2

1

1

1

SVR seit 2008 1995 2010 1987 1986 2006 1984 1995 1988 2005 1994 2004 1995 1994 2009 2006 1990 2008 2008 2009 1996 2007 1996 2007 2008 2008

Vorher FV 1911 Plochingen eigener Nachwuchs ZFC Meuselwitz eigener Nachwuchs eigener Nachwuchs Blau Weiß Zechau eigener Nachwuchs eigener Nachwuchs eigener Nachwuchs FSV Lucka eigener Nachwuchs SV Elstertrebnitz eigener Nachwuchs eigener Nachwuchs Einheit Altenburg Einheit Altenburg eigener Nachwuchs Lok. Altenburg Lok. Altenburg Einheit Altenburg eigener Nachwuchs Aufbau Altenburg eigener Nachwuchs Blau- Weiß Zechau TSV Nobitz FSV Meuselwitz


Spielplan Bezirksliga Saison 2009/ 2010 SP 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Datum 01.08.09 09.08.09 15.08.09 23.08.09 29.08.09 13.09.09 20.09.09 27.09.09 03.10.09 18.10.09 24.10.09 31.10.09 08.11.09 14.11.09 21.11.09 29.11.09 05.12.09 05.04.10

Zeit Begegnung 15:00 Silbitz/ Cr. 15:00 SV Rositz 15:00 Einheit Jena 15:00 SV Rositz 15:00 Ehrenhain 15:00 SV Rositz 15:00 Eurotrink G. 15:00 SV Rositz 15:00 SG Greiz 15:00 SV Rositz 15:00 TSV Gera SV Rositz (Spielfrei) 14:00 SV Rositz 14:00 Fockendorf 14:00 SV Rositz 14:00 SV Rositz 13:30 FSV Lucka 14:00 SV Rositz -

19 27.02.10 14:00 Triebes 20 21 22 23 24 25 26 27

07.03.10 21.03.10 28.03.10 10.04.10 18.04.10 24.04.10 02.05.10 08.05.10

14:00 SV Rositz 14:00 ABG II

Schiedsrichter

SV Rositz FSV Lucka SV Rositz Triebes SV Rositz ABG II SV Rositz SG Daßlitz SV Rositz Nöbdenitz SV Rositz

3 : 0 4 : 1

Höfer (Greiz) Behnisch (Gera)

PSV Gera SV Rositz Hermsdorf Silbitz/ Cr. SV Rositz Einheit Jena

2 : 2 Lütz (Camburg) 180 Czajka, Nierlein 2 : 2 Reichardt (Greiz) 155 Quaß, Nierlein 5 : 4 Fritsch (Triebes- Zeulenr.) 210 4x Nierlein, Czajka

- SV Rositz

14:00 SV Rositz 15:00 SG Daßlitz 15:00 SV Rositz 15:00 Nöbdenitz 15:00 SV Rositz SV Rositz (Spielfrei)

28 15.05.10 15:00 PSV Gera

Erg.

Ehrenhain SV Rositz Eurotrink G. SV Rositz SG Greiz SV Rositz TSV Gera

- SV Rositz

29 24.05.10 15:00 SV Rositz - Fockendorf 30 29.05.10 15:00 Hermsdorf - SV Rositz

Z

SVR- Tore

140 250 3x Ditscher, Schmidt

3 : 0 Kropfelder (Schwaara) 46 0 : 0 Gatzemann (Gera) 195 3 : 0 Fritsch (Triebes- Zeulenr.) 240 4 : 6 1 : 3

Kommant (Gera) Kursawe (Serba)

295 Czajka, 2x Kahnt, Schmidt 85 2x Kahnt, Undeutsch

3 : 1 2 : 4 0 : 1

Poschart (Gera) Schwarz (Tanna) Gatzemann (Gera)

210 Czajka, 2x Nierlein 130 2x Czajka, Vincenz, Quaß 210

0 : 0

Albrecht (Kahla)

2 : 4 2 : 2 1 : 1

Poschart (Gera) Hauke (Pölzig) Kommant (Gera)

1 : 6

Schwotka (Jena)

0 : 2 3 : 2

Geidel (Gera) Trübner (Jena)

1 : 0 0 : 2 1 : 0

Drobe (Hermsdorf) Poschart (Gera)

Baumbach (Jena) 1 : 2 Richter (Jena) 0 : 1 Kropfelder (Ronneburg)

4 : 4

Trübner

1 : 2 0 : 0

Gatzemann (Gera) Reichardt (Greiz)

90

160 Schlicht, Czajka 100 Kahnt, Schlicht 220 Schlicht 3x Kahnt, Undeutsch, Funke, 81 Ditscher 250 160 Kahnt, Undeutsch 155 Undeutsch 100 Czajka, Berger 250 Kahnt 160 Kahnt, Funke 180 Undeutsch, Trölitzsch, Haimerl, Berger 235 Kahnt 30 40

Spielplan OTFB Pokal 2009/ 2010 Rd.

Datum

Zeit Begegnung

2.HR 26.07.09 15.00 SV Rositz AF VF

- TSV Ranis

05.09.09 15.00 Nöbdenitz - SV Rositz 10.10.09 14.00 Roschütz - SV Rositz

Erg.

Schiedsrichter

7:3 n.V.

Geidel (Gera)

0:2 4:0

Peckruhn (Altenburg) Drobe (Hermsdorf)

Z

SVR- Tore 2x P. Funke, 2x Kahnt, 160 2x Nagy, 1x Ditscher 120 Nierlein, Czajka 180

Werdet „passives“ Mitglied in unserem Traditionsverein: Sie erhalten für nur 30 € Mitgliedsbeitrag pro Jahr:   

freien Eintritt zu allen Heimspielen der I., II., III., und IV. Mannschaft eine Anstecknadel des SV Rositz e.V. einen Mitgliedsausweis des SV Rositz e.V.

(Keine Arbeitsstunden/ Arbeitseinsätze oder andere Verpflichtungen)


Bezirksliga Staffel 4 – Saison 2009/ 2010 Pl. Mannschaft 1. SV 1879 Ehrenhain 2. SV Motor Altenburg II 3. SV Hermsdorf/Thüringen 4. SV Elstertal Silbitz/Crossen 5. FSV Lucka 1910 6. SSV Traktor Nöbdenitz 7. SG Daßlitz/Langenwetzendorf 8. SG 1.FC/Chemie Greiz 9. SV Rositz 10. FV Einheit 04 Jena 11. Eurotrink Kickers FCL Gera 12. TSV Gera-Westvororte 13. Post SV Gera 14. SV Eintracht Fockendorf 15. Triebeser SV

Sp. 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28

Heimtabelle Sp

S

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14

11 9 9 8 9 8 7 7 6 5 5 5 4 4 1

Saisonverlauf

u 2 0 8 6 3 5 6 3 8 6 6 3 5 7 4

v 5 9 5 8 10 9 10 13 10 13 14 16 15 14 23

Torverh. 73:28 78:55 49:27 58:40 51:36 38:27 53:45 54:52 51:50 45:49 40:53 34:53 41:68 35:47 28:98

Diff. Pkt. 45 65 23 57 22 53 18 48 15 48 11 47 8 42 2 39 1 38 -4 33 -13 30 -19 30 -27 29 -12 28 -70 7

Auswärtstabelle

Pl. Mannschaft

Ehrenhain Lucka Nöbdenitz Silbitz/ Cr. Motor II Hermsdorf SG Daßlitz SG Greiz TSV Gera SV Rositz PSV Gera Jena Fockendorf Eurotrink Triebes

g 21 19 15 14 15 14 12 12 10 9 8 9 8 7 1

U

N

1 2 3 2 2 3 4 2 0 5 3 3 2 5 1 6 2 6 3 6 3 6 2 7 4 6 3 7 3 10

T+ / T-

40 28 20 29 36 25 27 32 22 24 26 22 23 23 17

: : : : : : : : : : : : : : :

13 10 13 15 23 12 23 20 28 25 31 21 24 26 50

Pkt

Pl. Mannschaft

Sp

S

34 30 29 28 27 27 23 22 20 18 18 17 16 15 6

1 Ehrenhain 2 Motor II 3 Hermsdorf 4 Silbitz/ Cr. 5 SV Rositz 6 SG Daßlitz 7 Nöbdenitz 8 Lucka 9 SG Greiz 10 Jena 11 Eurotrink 12 Fockendorf 13 PSV Gera 14 TSV Gera 15 Triebes

14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14 14

10 10 7 6 5 5 5 6 5 4 4 3 3 3 0

Torschützenliste 1 David Syhre 2 Oliver Knabe 3 Ales Terynek Heiko Eichhorn 4 Dreßler 8 André Kahnt Thomas Czajka 10 Steve Nierlein

U

N

T+ / T-

1 3 33 0 4 42 5 2 24 2 6 29 5 4 27 4 5 26 3 6 18 0 8 23 2 7 22 4 6 23 3 7 17 3 8 12 2 9 15 1 10 12 1 13 11

: : : : : : : : : : : : : : :

15 32 15 25 25 22 14 26 32 28 27 23 37 25 48

Ehrenhain Silbitz Ehrenhain Greiz Greiz SV Rositz SV Rositz SV Rositz

Quelle: www.tfv-erfurt.de (Stand: 30.04.10)

Pkt

31 30 26 20 20 19 18 18 17 16 15 12 11 10 1

18 17 15 14 11 8


1. Kreisklasse Saison 2009/ 2010

Spielplan SV Rositz II (Rückrunde)

Pl. Team

Sp

S

U

N

T+/T-

+/-

Pkt.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26

21 18 16 16 13 13 11 9 9 7 6 4 4 3

2 3 6 5 4 2 7 9 6 3 4 6 5 2

3 5 4 5 9 11 8 8 11 16 16 16 17 21

87:22 58:28 60:24 52:30 71:54 73:65 62:59 54:34 44:43 40:67 48:86 30:58 33:91 29:80

65 30 36 22 17 8 3 20 1 -27 -38 -28 -58 -51

65 57 54 53 43 41 40 36 33 24 22 18 17 11

2. Kreisklasse Saison 2009/ 2010 Pl. Team

Sp

S

U

N

T+/T-

+/-

Pkt.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26

21 18 14 12 11 10 10 10 10 9 7 7 5 4

4 4 5 3 5 8 7 6 4 5 7 4 3 3

1 4 7 11 10 8 9 10 12 12 12 15 18 19

95:21 72:23 62:37 65:54 58:46 61:51 48:39 45:45 33:45 44:53 53:62 50:74 33:106 28:91

74 49 25 11 12 10 9 0 -12 -9 -9 -24 -73 -63

67 58 47 39 38 38 37 36 34 32 28 25 18 15

SG Starkenberg/Dobitschen ASV Wintersdorf SV 1879 Ehrenhain II Weißbacher SV 1951 SV Aufbau Altenburg SG Haselbach/Gerstenberg SV Eintracht Fockendorf II SV Eintracht Ponitz SV Rositz II SG Schwarz-Gelb Prößdorf SV Einheit Altenburg II FSV Lucka 1910 II TSV 1876 Nobitz SV Großstöbnitz 90

SV Roter Stern Altenburg FSV Gößnitz II SG Starkenberg/Dob. II TSV Windischleuba II SV Löbichau II SV Lokomotive Altenburg II TSV Monstab-Lödla II SV Rositz III SV Osterland Lumpzig II ASV Wintersdorf II SV BW Zechau-Kr. II FSV Langenleuba-N. II SV Zehma 1897 II Weißbacher SV 1951 II

3. Kreisklasse Saison 2009/ 2010 Pl. Team

Sp

S

U

N

T+/T-

+/-

Pkt.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13.

24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24

18 16 15 16 15 14 10 9 6 6 5 4 6

0 2 3 2 2 3 5 4 3 0 3 2 3

6 6 6 6 7 7 9 11 15 18 16 18 15

79:29 68:30 81:36 58:33 65:38 65:41 67:57 37:67 25:60 35:85 32:73 23:86 0:0

50 38 45 25 27 24 10 -30 -35 -50 -41 -63 0

48 47 45 44 41 39 35 27 18 15 14 10 0

FSV Meuselwitz II SV Eintracht Ponitz II SV Roter Stern Altenburg II LSV 1889 Altkirchen II SSV Tr. Nöbdenitz III SG Haselbach/Gerstenberg II SV Aufbau Altenburg II SV Großstöbnitz 90 II SG Starkenberg/Dobitschen III SV Rositz IV SV Einheit Altenburg III SG Schwarz-Gelb Prößdorf II SG Gerstenberg III o.W.

2.8

Lumpzig II (P)

(A)

0:2

5.9

SG Starkenberg (P)

(H)

1:2n.V.

29.11

SG Starkenberg

(H)

1:3

6.12

Fockendorf II

(A)

2:2

13.12

FSV Lucka II

(A)

3:1

6.3

Ehrenhain II

(H)

0:1

14.3

TSV Nobitz

(A)

0:3

20.3

SG Gerstenberg

(H)

2:3

27.3

Ponitz

(H)

2:1

3.4

Prößdorf

(H)

1:0

11.4

Aufbau ABG

(A)

2:2

17.4

Einheit ABG II

(A)

3:3

25.4

Großstöbnitz

(A)

2:0 W

15.5

Weißbacher SV

(H)

1:1

29.5

Wintersdorf

(A)

4:1

Spielplan SV Rositz III (Rückrunde) (H) 1.8 TSV Nobitz (P) 3:4 30.11 SG Starkenberg II

(H)

0:5

5.12

Lok Altenburg II

(A)

4:4

12.12

FSV Gößnitz II

(A)

3:0

7.3

Zechau II

(H)

1:1

13.3

SV Zehma II

(A)

2:3

21.3

TSV Monstab/L. II

(H)

1:0

27.3

Osterl. Lumpzig II

(A)

2:1

4.4

RS Altenburg

(H)

2:2

11.4

Windischleuba II

(A)

1:2

18.4

Wintersdorf II

(H)

1:1

25.4

Löbichau II

(A)

3:1

16.5

Weißbacher SV II

(H)

9:1

30.5

Langenleuba II

(A)

1:4

Spielplan SV Rositz IV (Rückrunde) (H) 1.8 FSV Msw. II (P) 1:0 5.9 SG Starkenberg II (P) (H) 0:1n.V. (H) 6.12 Ponitz II 1:2 (A) 12.12 Prößdorf II 1:3 (H) 19.12 RS Altenburg II 1:2 (A) 6.3 Aufbau ABG II 6:3 14.3 SG Gerstenberg III (H) 3:2 (A) 20.3 Großstöbnitz II 3:7 (H) 28.3 Nöbdenitz III 1:5 (H) 10.4 Altkirchen II 0:1 (A) 17.4 SG Starkenberg III 1:3 (H) 25.4 Einheit ABG III 5:1 (A) 15.5 RS Altenburg II 12:1 29.5 FSV Meuselwitz II (H) 0:7


Entstehung und Entwicklung des Sportes in Rositz und Umgebung Wie in anderen ländlichen Ortschaften des Osterlandes bildete sich auch im Kohlegebiet Rositz - Gorma - Fichtenhainichen - Molbitz schon Ende des 19. Jahrhunderts der erste Sportverein, genau gesagt am 15. Oktober 1884 - der Turnverein zu Gorma. Seine Turnbrüder bewohnten nicht nur Gorma, sondern auch die umliegenden Ortschaften. Meist waren diese Bergleute auch in Sportvereinen, die sich in den nachfolgenden Jahren bildeten. So kann man mit Recht behaupten, dass der „Bergmann“ nicht nur das Ortsbild von Rositz, sondern auch den Sport prägte. Bis zur Jahrhundertwende gründeten sich noch zwei Sportvereine, am 20. Juni 1888 die Bogengesellschaft zu Untermolbitz und am 10. Februar 1898 der Rositzer Radfahrer Klub.

wohl der Arbeiter- Radfahrerklub für Rositz und Umgebung 1904 und die Freie

Spielvereinigung Rositz zu verzeichnen. Die 4er Kunstreigenstaffel des Radfahrerklubs wurde am 06. und 07. Juli 1929 bei den Deutschen Radsportmeisterschaften in Berlin Vizemeister. Die 1. Fußballmannschaft der Freien Spielvereinigung wurde 1931 und 1932 Thüringer Fußballmeister und scheiterte jeweils nur knapp im Kampf um die Mitteldeutsche Meisterschaft.

Reigenmannschaft des Rositzer Radfahrer Clubs 1898

In den Folgejahren waren die Bewohner in Rositz und Umgebung sehr rege und gründeten zahlreiche neue Sportvereine. Einige verschwanden aber sehr schnell wieder aus dem Ortsbild. Der Höhepunkt war wohl Ende der 1920er Jahre, wo es fast ein Dutzend Sportvereine gab. Diese pflegten die Sportarten Fußball, Großfeldhandball, Reigenfahren, Geräteturnen, Leichtathletik, Schach, Fechten, Ringen, Boxen und Bogenschießen. In den Reihen des Turn- und Sportklubs Rositz gab es gar einen Spielmannszug. Alle diese Sportvereine muss man in drei Gruppen einteilen - in Katholische-, Bürgerliche- und Arbeitersportvereine. Arbeiter- und Bürgerliche Vereine führten auch eigene Meisterschaften durch. Die größten sportlichen Erfolge hatten

Im Jahr 1933 wurden Sportvereine, die sich nicht dem Nationalsozialistischen Reichsbund für Leibesübungen anschlossen bzw. nicht aufgenommen wurden, verboten. So gab es im Jahr 1935 nur noch den Turnverein „Vater Jahn“ Rositz, den Rositzer Radfahrer Klub 1898 und die Freie Spielvereinigung Rositz, die im Jahr 1939 einen weiteren Höhepunkt in ihrer Vereinsgeschichte hatte. Die 1. Fußballmannschaft hatte am 12. März 1939, einen der traditionsreichsten Fußballklubs Deutschlands, den VfB Leipzig zu Gast (3mal Deutscher Fußballmeister und im Jahr 1937 schlug der VfB Leipzig im Berliner Olympiastadion den FC Schalke 04 mit 2:1 und errang den Titel des deutschen Pokalsiegers). Für diese Zeit typisch, gründeten sich im Jahr 1940 der Schießsportverein „Tell“ Rositz. Seine Vereinsgeschichte war nur von kurzer Dauer, denn auf Geheiß des Landratsamtes für Kommunalwesen wurden alle Sportvereine im Jahr 1947 verboten. Die Besatzungsmächte im


Osten Deutschlands strebten eine Zusammenführung aller Sportvereine und eine Bindung an einen Trägerbetrieb an. So wurde im August 1948 die BSG „Paraffin“ Rositz gegründet. Am 05. Oktober 1950 änderte sich der Name

BSG Chemie Rositz im Jahr 1959

in BSG „Chemie“ Rositz. Anfang der 1950er Jahre hatte die BSG „Chemie“ wohl die größte Anzahl an Sektionen. Diese pflegten die Sportarten Fußball, Hallenradsport, Turnen und Gymnastik, Kegeln, Schwimmen, Volleyball, Handball, Tischtennis und Schach. Im Jahr 1952 hatte die Sektion Fußball ihren größten Erfolg, die 1. Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksliga Leipzig (damals 3. Liga), aus der sie 1956 abstieg und ihren Erfolg 1959 wiederholte. (Bild: Klaus Hüfner als Schüler im Jahr 1954)

Helfer zeichnen Werbung für die Deutsche Meisterschaft im Hallenradsport im Jahr 1961

Die erfolgreichste Sektion über Jahre hinweg ist die Sektion Hallenradsport. DDR-Meistertitel im Radball oder Kunstradfahren waren keine Seltenheit. Die Hallenradsportler hatten den erfolgreichsten Sportler in der Vereinsgeschichte

in ihren Reihen. Klaus Hüfner war 2mal DDRMeister der Schüler, 2mal DDR-Meister und einmal Vize-Meister der Jugend im Einerkunstradfahren. Weiterhin war es der Sektion vergönnt, einmalig im Osterland eine Deutsche Meisterschaft im Hallenradsport auszurichten. Auch andere Sektionen konnten großartige Erfolge bei Kreis-, Bezirksmeisterschaften und anderen sportlichen Wettkämpfen erringen. Leider wurden es in den Folgejahren immer weniger Sektionen, da sich keine jüngeren Kräfte fanden, den Übungsbetrieb fortzufahren. Mitte der 1980er Jahre waren es nur noch die Sektionen Fußball, Volleyball, Kegeln, Hallenradsport und Freizeitsport. Alle Sportvereine der DDR, so auch die BSG „Chemie“ Rositz, wurden von einem Trägerbetrieb - in unserem Fall vom Teerverarbeitungswerk „VEB Otto Grotewohl“ Rositz - unterstützt. So war es recht einfach, den Sport in geregelten Bahnen zu leiten. Umso schwerer wurde es im Jahr 1990. Auch die BSG „Chemie“ Rositz wurde vom politischen Umbruch hart getroffen und musste sich ihren Weg in eine ungewisse Zukunft selbst suchen. Im Herbst 1990 trafen sich nur wenige, um aus der BSG „Chemie“ Rositz den Sportverein Rositz e. V. zu gründen. Heute, gut 20 Jahre nach Gründung des SV Rositz, kann man auf Höhen und Tiefen zurück blicken. Im Jahr 1993 stieg unsere 1. Männermannschaft in die Fußball-Bezirksliga Ostthüringen (damals 5. Liga) auf. Ab dem Jahr 1997 verabschiedete man sich für ganze 9 Jahre von der Bezirksligabühne und kämpfte in der Saison 2003/04 sogar um den Klassenerhalt in der Kreisliga Altenburger Land. Dem damaligen Trainergespann Jörg Meuschke/ Sven Jahnke ist es zu verdanken, dass sich unser SVR mittlerweile wieder auf Bezirksebene etabliert hat. Neben dem Kreismeistertiteln 2006 und 2008 konnte der Kreispokal 2008 gewonnen werden und man erreichte 2009 das OTFB- Bezirkspokalfinale. Heute schreiben wir nun das Jahr 2010 und unser Sportverein kann momentan 450 Mitglieder vorweisen, die in den Sektionen Aerobic, Gymnastik, Kunstradfahren, Leichtathletik, Kinderturnen, Fußball, Volleyball, Kegeln aktiv sind. (Steffen Stange)


Hinrundenrückblick SV Rositz: 2. HR OTFB- Pokal SV Rositz – TSV Ranis 7:3 n.V. (1:2, 3:3) Der letztjährige Pokalfinalist tat sich anfangs schwer gegen die Raniser, welche auf mit 2:0 in Führung gingen. Kurz vor der Halbzeit starte die Aufholjagt. Doch kurz vor Schluss kam Ranis durch einen Sehenswerten Freistoß zum Ausgleich. In der Verlängerung machte man dann alles klar und gewann verdient. (Tore: 2x Funke, 2x Kahnt, 2x Nagy, Ditscher)

einen Gang zurück und kurz vor Schluss kam Lucka noch zum Treffer. (Tore: 3x Ditscher, Schmidt) 3. Spieltag FV Einheit 04 Jena – SV Rositz 3:0 (2:0) In Jena gab es nicht zu holen. Gegen den Aufsteiger aus der Jenaer Kreisliga verlor man mit einer schlechten Leistung nicht nur dieses Spiel sondern auch Ditscher (Knöchelbruch) und Trölitzsch (Rote Karte) für die nächsten Spiele. Damit konnte man nicht an die gute Leistung gegen Lucka nicht anknüpfen.

1. Spieltag SV Elstertal Silbitz/ Crossen – SV Rositz 3:0 (2:0)

4. Spieltag SV Rositz – Triebeser SV 0:0

Silbitz ging verdient in Führung. Nach Foul an Schlicht verschoss Undeutsch den möglichen Ausgleich. Silbitz kam noch vor der Pause zum 2:0. Nach dem Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. In der 90. Minute verwandelte Silbitz noch einen Elfmeter zum Endstand.

Gegen den Tabellenletzten schaffte man es nicht ein Tor, trotz vieler Gelegenheiten, zu erzielen. Am Ende besaßen sogar noch die Gäste die Chance zum ersten Sieg.

2. Spieltag SV Rositz – FSV Lucka 4:1 (4:0) Im Kreisderby brennte man in der ersten Halbzeit ein wahres Feuerwerk ab und ging verdient mit 4:0 in die Pause. Im zweiten Durchgang schaltete man

5. Spieltag SV Ehrenhain – SV Rositz 3:0 (1:0) Trotz guter Chancen, vor allem in Halbzeit Eins, schaffte man es nicht dem Staffelfavoriten ein Punkt abzuknöpfen. Dieser behielt auf Grund cleverer Chancenverwertung allen Punkte zuhause.


Achtelfinale OTFB- Pokal SSV Nöbdenitz – SV Rositz 0:2 (0:2)

8. Spieltag SV Rositz – SG Daßlitz/ L. 3:1 (2:0)

Die nächste Runde im Pokal sicherte man sich schon Frühzeitig durch die Treffer von Nierlein und Czajka. Die Hintermannschaft stand gut und somit zog man verdient in die nächste Runde ein. (Tore: Nierlein, Czajka)

Die spielerisch starken Gäste kamen besser in die Partie. Doch die Hausherren kämpften 90. Minuten Tapfer. Ein sehenswerter Freistoß und ein kurioses 40m Tor brachte die Rositzer in Front. Nach dem Anschlusstreffer der Daßlitzer konnte Nierlein mit seinem zweiten Tor des Tages das Spiel entscheiden. (Tore: Czajka, 2x Nierlein)

6. Spieltag SV Rositz – Motor Altenburg II 4:6 (1:3) In einem hochspannenden und gutklassigen Kreisderby musste man sich dem Aufsteiger geschlagen geben. Kurz vor Schluss hatte Undeutsch die Chance zum 5:5, doch der Ball ging nur an die Latte. Im Gegenzug fiel der Endstand. (Tore: Czajka, 2x Kahnt, Schmidt) 7. Spieltag Eurotrink Gera – SV Rositz 1:3 (0:0) Auf dem kleinen Platz in Gera nahm man verdient 3 Punkte mit nach Hause. Man bestimmte die Partie, schaffte es sich aber nicht gute Chancen herauszuspielen. Im zweiten Abschnitt wurde es aber besser und ging mit 2:0 in Führung. Der Anschlusstreffer half den Gastgebern nicht und Kahnt stellte den 3:1 Endstand her. (Tore: 2x Kahnt, Undeutsch)

9. Spieltag SG 1.FC/ Chemie Greiz – SV Rositz 2:4 (0:1) In Greiz gelang ein nicht erwarteter Auswärtssieg. Die ersatzgeschwächten Rositzer boten eine gute Leistung und brachten nicht unverdient 3 Punkte mit nach Rositz. Ein gut aufgelegter Czajka ebnete den Weg zum Erfolg. (Tore: 2x Czajka, Vincenz, Quaß) Viertelfinale OTFB- Pokal SV Roschütz – SV Rositz 4:0 (1:0) Gegen den Stadtligisten aus Gera musste man die Segel im Pokal streichen. Eine schwache Leistung bescherte die Überraschung dieser Pokalrunde und man verlor verdient mit 4:0. Damit schaffte man es nicht die gute Pokalsaison des Vorjahres zu Wiederholen.


10. Spieltag SV Rositz – SSV Nöbdenitz 0:1 (0:0) Gegen

die defensiv starken Gäste fand man diesmal kein Mittel. Nach anfänglicher Überlegenheit neutralisierten sich beide Mannschaften in einer niveauarmen Bezirksligapartie. Nöbdenitz siegte durch eine schlechte Abseitsfalle und konnte sich somit für die Pokalniederlage revanchieren. 11. Spieltag TSV Gera Westvororte – SV Rositz 0:0 Aus Gera brachte man nur einen Punkt mit. Nach anfänglichen Abtasten war man den Sieg deutlich näher und verpasste den Siegtreffer. Undeutsch hatte die beste Chance, aber er scheiterte alleinstehen vorm Tor am Pfosten. 13. Spieltag SV Rositz – Post SV Gera 2:2 (1:1) Kapitän Czajka brachte den Hausherren verdient zur Führung. Die Gäste glichen noch vor der Pause aus und gingen später sogar noch in Führung. Nach Gelb- Rot für Kahnt war man die bessere Mannschaft und Nierlein erzielte den Ausgleich. Selbst noch Chancen auf den Heimsieg gab es. (Tore: Czajka, Nierlein)

14. Spieltag Eintracht Fockendorf – SV Rositz 2:2 (2:0) Gegen Fockendorf lag man zur Pause durch 2 Abwehrfehler mit 2:0 hinten. Wieder lag man hinten durch schlechte Chancenverwertung. In der 2. Halbzeit kämpfte man sich zurück und erreichte das verdiente Remis. (Tore: Quaß, Nierlein) 15. Spieltag SV Rositz – SV Hermsdorf 5:4 (2:2) Gegen Hermsdorf zeigten die Rositzer die wohl beste Leistung der Saison. In der spielerisch starken Bezirksligapartie fielen die Tore fast im Minutentakt. Die Gäste bekamen den an diesem Tag überragenden Nierlein nicht in den Griff, der alleine 4 Tore erzielte. Trotz 5:2 Führung kamen die Hermsdorfer noch in der Nachspielzeit auf 5:4 heran. Damit schloss man die Hinrunde mit 19 Punkten ab. In den 14 Spielen erzielte man 27 Tore bei 29 Gegentoren. Die Heimstärke der vergangenen Saison, die den Klassenerhalt sicherte, vermisste man in dieser Runde. Doch diesmal nahm man immer öfters Punkte aus der Fremde mit nach Hause. Erfreulich war auch der Zuschauerschnitt. In den 7 Heimspielen der Hinrunde kamen durchschnittlich 220 Zuschauer auf den Sportplatz nach Gorma.

Das war ein kleiner Rückblick auf die Hinrunde des SV Rositz. Den Rückblick der Rückrunde gibt es im Heft zu dem Sporttagen 2010 in Rositz. (16.07 – 18.07.2010 in Rositz)


04.06.2010 – 18.30 Uhr

SV Rositz – 1.FC Lok Leipzig Sportanlage Rositz/ Gorma 1 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

Mathias Albrecht (TW) Eric Fleißner (TW) Ron Baudach (TW) Enrico Schraps Mike Schiekel Dieter Ditscher Robin Gehrt David Rasch Markus Vogt Thomas Czajka (MK) Manuel Vincenz Hendrik Trölitzsch Thomas Schlicht Nico Karger Andreas Schmidt André Kahnt Marco Quaß Steve Nierlein Marco Haimerl Kevin Undeutsch Patrick Funke

(TW) Jan Evers (TW) Alexander Czempik Robert Sommer Markus Krug Reimund Linkert Tosten Jülich Alexander Kunert Jens Werner Erol Gugna René Heusel Kevin Adam Paul Stöbe Stephan Knoof Albrecht Brumme Christian Haufe Manuel Starke Steffen Fritzsch Steven Aßmann Anton Köllner Rico Engler Ralf Schreiber Markus Saalbach Robert Roscher Marcus Brodkorb

Trainer: Weiße/ Meuschke/ Manger/ Kresse

Trainer: Uwe Trommer

Wechsel: ___ Min. Nr.: ___ für ___ ___ Min. Nr.: ___ für ___ ___ Min. Nr.: ___ für ___

Wechsel: ___ Min. Nr.: ___ für ___ ___ Min. Nr.: ___ für ___ ___ Min. Nr.: ___ für ___

1 20 2 3 4 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 21 22 23 24 25

Tore: Endstand: __ : __ (__ : __) SR: Thomas Schlicht (Rositz) SRA: Matthias Lämmchen (Meuselwitz), Michael Kahl (Meuselwitz) Zuschauer:


Rainer Trölitzsch begann mit dem Fußballspielen hier in Rositz und wurde zeitig zur BSG Motor Altenburg delegiert. Für die Skatstädter spielte er bis 1957 in der 1. Liga der DDR (damals 2. Liga). Im Jahr 1957 wurde er als großes Talent von der BSG Motor Altenburg zum SC Rotation Leipzig delegiert. In der

Name: Reinhard „Rainer“ Trölitzsch (* 31. Juli 1939; † 31. Juli 2004) Geburtsort: Rositz Größe: 180 cm Stationen als Vereinsspieler: bis 1955: BSG Chemie Rositz 1955-1957: BSG Motor Altenburg 1957-1963 SC Rotation Leipzig 1963-1966: SC Leipzig 1966-1967: 1. FC Lokomotive Leipzig 1967-1970: FC Rot-Weiß Erfurt

SC Rotation Leipzig im Jahr 1959 mit Rainer Trölitzsch (5. vorn rechts)

Saison 1958 bestritt er bereits seine ersten Spiele in der Oberligamannschaft der Leipziger. 1959 begann Rainer Trölitzsch mit einem Einsatz in der NachwuchsNationalmannschaft seine internationale Karriere. Nach insgesamt drei Nachwuchsländerspielen war Rainer Trölitzsch in den Jahren 1960 und 1961 als Stürmer Stammspieler in der BNationalmannschaft, mit der er in diesem Zeitraum sechs Länderspiele bestritt. Bis 1962 spielte er 13-mal mit

größte Erfolge als Spieler: 1963/64 - FDGB Pokalfinalist 1963/64 - 3. Platz DDR Oberliga 1966/67 - 2. Platz DDR Oberliga Stationen als Vereinstrainer: 1972-1973 FC Rot-Weiß Erfurt (Nachwuchs) 1973-1986 BSG Landbau Bad Langensalza 1986-1999 BSG Union Mühlhausen größte Erfolge als Trainer : 1976/77 - Aufstieg in die DDR Liga 1978/79 - Aufstieg in die DDR Liga 1988/89 - Aufstieg in die DDR Liga

der Leipziger Stadtauswahl im Messestädte-Pokal. Auch aufgrund dessen gehörte Rainer Trölitzsch 1963 zu dem Leipziger Spielerkreis, der dem neu gegründeten SC Leipzig als neuem Fußballschwerpunkt der Stadt zugewiesen wurde. Schmerzlich musste Rainer Trölitzsch jedoch mit ansehen wie der „Rest von Leipzig“, der nicht zum SC Leipzig delegiert wurde, unter Alfred Kunze mit der BSG Chemie Leipzig den Meistertitel nach Leutzsch holte. Zudem konnten die Chemiker beide Leipziger Stadtduelle im Zentralstadion für sich


entscheiden. (3:0 und 2:1). In der ersten Saison mit dem SC Leipzig 1963/64 erreichte er mit dem 3. Platz aber das beste Meisterschaftsergebnis

SC Leipzig 1963 mit Rainer Trölitzsch (hinten 3. von links)

seiner bisherigen Laufbahn und kam auch im Endspiel des SC Leipzig am 13. Juni 1964 im Paul-Greifzu-Stadion in Dessau um den FDGBPokal zum Einsatz. Das Spiel ging allerdings mit Rainer Trölitzsch als halbrechtem Stürmer trotz 2:0 Führung mit 2:3 gegen den SC Aufbau Magdeburg vor 12.000 Zuschauern verloren. Bis 1966 gehörte Rainer Trölitzsch zum Stammaufgebot der Leipziger, die sich Anfang dieses Jahres nach Ausgliederung aus dem Sportclub zum 1. FC Lokomotive Leipzig umstrukturiert hatten. Regelmäßig war er in der Torschützenliste der DDR-Oberliga weit vorn zu finden. In der Saison 1961/62 belegte er mit 15 Treffern den 9. Platz, ein Jahr später mit 10 Treffern ebenfalls den 9. Platz und 1964/65 mit 12 Treffern, hinter Bernd Bauchspieß (BSG Chemie Leipzig/ 14 Treffer) und Teamkollege Henning Frenzel (SC Leipzig/ 13 Treffer) den 3. Platz. In der Saison 1966/67 kam er nur noch in 14 Oberligapunktspielen zum Einsatz. Sein letztes Punktspiel für den 1. FC Lokomotive Leipzig bestritt er am letzten Spieltag dieser Saison im Stadion der Freundschaft in Gera beim Oberliga Absteiger BSG Wismut Gera. Die Begegnung ging zwar mit 1:2 verloren, trotzdem wurde der 1.FC Lokomotive Leipzig in diesem Spielabschnitt Vizemeister, und Rainer Trölitzsch erreichte seine beste Oberliga-Notierung seiner gesamten Karriere. Nach 200 Oberligaspielen mit 76 Toren sowie 21 europäischen Pokalspielen und sechs Treffern verließ Rainer Trölitzsch 1967 den 1. FC Lokomotive Leipzig. Im Sommer 1967 wechselte Rainer Trölitzsch im Alter von 28 Jahren,

gemeinsam mit National-Torwart Horst Weigang, zum Oberligakonkurrenten FC Rot-Weiß Erfurt. Dort spielte er im Mittelfeld und wurde in seiner ersten Spielzeit sofort mit 25 Erstligaeinsätzen zum Stammspieler. Trotz seiner neuen Rolle im Mittelfeld wurde er mit insgesamt neun Treffern hinter Gerd Stieler (11) zweitbester Torschütze der Erfurter. In der Torschützenliste der DDR Oberliga reichten diese 9 Treffer in diesem Spielabschnitt für Platz 7. Die Regie-Qualitäten von Rainer Trölitzsch hatten sich bei der Konkurrenz schnell herumgesprochen, der ExLeipziger erfreute sich in den Spielen für RWE strikter Sonderbewachung. In der Saison 1968/69 erzielte er zwar nur acht Oberligatore, wurde damit aber Erfurts Torschützenkönig und in der DDR Oberliga Torschützenliste reichte es zum 8. Platz. Mit 25 Punktspielen gehörte er erneut zu den zuverlässigsten Akteuren bei den „RotWeißen“. Nachdem Rainer Trölitzsch in der Saison 1969/70 16 Oberligapunktspiele bestritten hatte, zog er sich am 19. Spieltag, dem 15. April 1970 in der Begegnung SG Dynamo Dresden - FC Rot-Weiß Erfurt (1:0) im Rudolf- Harbig- Stadion in Dresden eine schwere Verletzung zu, die seine Laufbahn als aktiver Fußballspieler beendete. In seiner Erfurter Zeit war Rainer Trölitzsch noch einmal auf 66 Oberligaspiele gekommen und hatte 18 Tore erzielt. In der Gesamtbilanz kommt er auf 266 Einsätze in der DDR-Oberliga mit 94 Toren. Als Erfurter Spieler bestritt er 1967 noch ein Länderspiel mit der B-Nationalmannschaft, sodass er hier auf insgesamt zehn LänderspielEinsätze kam. 1971 begann Rainer Trölitzsch im Fernstudium bei der Leipziger Sporthochschule DHfK eine Ausbildung als Trainer. Zunächst arbeitete er im Nachwuchsbereich des FC RotWeiß Erfurt, 1973 übernahm er das Training des Bezirksligisten BSG Landbau Bad Langensalza. Mit dieser Mannschaft stieg er zweimal in die zweitklassige DDR-Liga auf. 1986 wurde Rainer Trölitzsch Trainer bei der Bezirksklassenmannschaft von der BSG Union Mühlhausen. Dort stieg er zunächst 1987 in die Bezirksliga und 1989 in die DDR-Liga auf. (KH) Quellen/ Fotos: - Wikipedia - Enzyklopädie des DDR-Fußballs - Geschichte der DDR-Oberliga - Ligafußball in der DDR - Deutsches Sportecho Jahrgang 1957-1971


FSV Rositz im Jahr 1937 12.03.1939 Sportplatz Rositz/ Gorma FSV Rositz gegen VfB Leipzig

3:6 (2:3)

Ein großer Kampf in Rositz Die große Fußballgemeinde des FSV Rositz, die sich gestern zum Kampf ihrer Elf gegen den VfB Leipzig eingefunden hatte, wird gewiss nicht enttäuscht worden sein, denn die Leipziger, die mit einer Ausnahme (für Breidenbach spielte Braunert) in der gemeldeten Aufstellung antraten, zeigten ein prächtiges Spiel. Recht auffallend war die vorzügliche Kondition eines jeden Spielers. Besonders bestechend war das haargenaue Zuspiel der Spieler, die auch in schwierigen Lagen verstanden, den Ball genau auf dem Nebenmann zu bringen. Ohne sich auf Einzelaktionen zu verlegen, wanderte der Ball in seinem Kombinationsspiel von rechts nach links. Dabei sah alles so einfach und mühelos aus. Es war daher kein Wunder, wenn dann die Rositzer-Elf, die außerdem manche Unstimmigkeiten zeigte, gegen Schluss einfach überspielt wurde. Vor allem ließ die Läuferreihe manchen Wunsch offen. Wenn sie auch recht und schlecht bemüht war, im Aufbau versagte sie ganz und gar und später auch noch in der Abwehr. Von den Verteidigern war Lange der bessere. Torwart Seidler zeigte eine gute Leistung, nur ein entschlosseneres Eingreifen wäre manchmal nötiger. Im Sturm zeigte

Hempel starken Drang nach dem gegnerischen Tor, während Dyrdziak gar nicht ins Spiel kam. Mittelstürmer Klöppel setzte sich gut ein, doch machte er durch unüberlegtes Handeln manches zunichte. Bachmann als Rechtsverbinder bot eine gute Leistung, sein Tor war prachtvoll. Ziolkowski passte sich ganz gut dem Mannschaftsgefüge an. Alles im allen bot aber die Rositzer-Mannschaft dem großen Gegner ein in der ersten Halbzeit völlig ausgeglichenes Spiel, bei der die Leipziger nur durch ihr ausgereiftes Spiel ein Plus voraus hatte. Dagegen gehörte die zweite Hälfte den Gästen, die dann das Spiel fast ausschließlich in die Rositzer-Hälfte legten. Es dauerte aber doch bis ca. 10 Minuten vor Schluss, ehe die Leipziger zu ihrem 4. Treffer kamen. Nachdem das Spiel bis dahin 3:3 gestanden hatte. Als der eine ausgezeichnete Leistung zeigende Schiedsrichter Dr. Liebschner aus Weißfels das Leder freigab, lag große Spannung über den ca. 1.500 Zuschauern. Beide Stürmerreihen wurden anfangs gut eingesetzt und es waren noch nicht 5 Minuten vergangen, da schoss der sehr lebendig spielende Bachmann, der auf halb rechts geraten war, unter großem Jubel das Führungstor. Dann hatte Klöppel eine Chance, doch schoss er in aussichtsreicher Position haushoch darüber. Einen Strafstoß von Dyrdziak konnte Franke im Tor der Leipziger nur noch zur Ecke abwehren, die nichts einbrachte. Jetzt statteten die Gäste dem Tor der Rositzer rechts


gefährliche Besuche ab, ein Schuss von Reichmann aus dem Hinterhalt knallte nur so an den Pfosten. Da stellten sich die ersten Unsicherheiten der Rositzer Abwehr heraus, Verteidiger wie Läufer finden kein Verstehen gegenseitig, befreiende Schüsse waren eine Seltenheit, viel wurde auch dem Gegner zugespielt. Und in der 11. Minute war es geschehen, Schön nutzte eine derartige Unstimmigkeit aus, zog mit dem Leder ab und schon hieß es 1:1. Klöppel ist wieder einmal frei, doch sein Schuss geht wiederum in die Wolken. Einen gefährlichen Schuss von Bachmann, der nun endlich wieder schießt, klärt Franke durch prächtiges Fausten. Doch noch einmal soll Rositz in Führung gehen, eine weite Flanke kommt von Dyrdziak zu Hempel, der stoppt den Ball und schon sitzt sein Flachschuss im Kasten. Auf der Gegenseite klärt Seidler paar Mal durch Fausten über die Latte, ein Wirrwarr der RositzerAbwehr wird aber von den Gästen geschickt ausgenutzt, das 2:2 war erzielt. Etwa 10 Minuten vor Halbzeit gingen die Leipziger Führung. Eine schöne Flanke von linke bekam der freistehende Mittelstürmer auf den Kopf, ein bildschönes Kopftor war fertig. War es in dieser 1. Hälfte von Seiten beider Mannschaften ein rassiges Spiel gewesen, so sah man nach Wiederanstoß nur noch den VfB spielen. Prächtig lief jetzt das Kombinationsspiel der Gäste. Rositz kam fast nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus, nur den sich mit letzter Kraft wehrenden Abwehrspielern war es zu danken, dass die mit tollem Tempo spielenden Leipziger vorerst zu keinem Erfolg kamen. Überraschenderweise fiel in dieser Zeit der Ausgleichstreffer der Rositzer. Mit einem gut eingeworfenen Ball zog Klöppel davon, seinen harten Schuss streifte der sich nach dem Ball werfende Franke ein wenig und der herein gelaufene Ziolkowski schob den Ball zum 3:3 ein. Das war den Leipzigern denn noch zu viel, immer mehr wurden die Rositzer in die eigene Hälfte gedrückt. Das schnelle und doch genaue Zuspiel der Leipziger Stürmer brachte immer größere Verwirrung in die Hinterreihen der Rositzer. Immer und immer wieder berannten die Gäste das Tor des Platzbesitzers, aber erst in der 10. Minute vor Schluss fiel das 4. Tor durch

den Linksaußen, gegen dessen Schuss kein Kraut gewachsen war. Bei den wenigen Vorstößen der Rositzer vergab Klöppel noch eine große Chance, indem er einen 20 Meter-Schuss versuchte, während Hempel freie Bahn hatte, aber den Ball nicht erhielt. Rositz versuchte nun mit aller Macht, das Resultat zu halten, aber alle Mühe war vergebens. Dieses abgezirkelte genaue Spiel des Gästesturmes brachte dem VfB Leipzig noch 2 Tore ein, die schließlich zwangsläufig waren.

Vorspiele: FSV Rositz 3 gegen TV Wintersdorf 2 6:1 FSV Rositz Jungm. gegen TV Wintersdorf Jungm. 2:6 Quelle: (Programmheft 1. Rositzer Sporttage 1992)


Fanartikel

DVD: 2005: 4,00 € 2006: 5,00 € 2008: 6,00 € 2009: 7,50 €

Fanschal !!! Für 8 Euro im Sportlerheim Gorma erhältlich!

T-Shirts: „Mein Verein“: 12 € Trikot: 10 € „Polo- Shirt“: 15 €

Accessoires: Schal: 8 € Wimpel: 5,50 € Feuerzeug: 1,50 €

Erhältlich im Sportlerheim Gorma. Mehr Fanartikel gibt es im Online- Fanshop unter www.svrositzev.de


Kreispokalfinaltag in Rositz – 06.06.2010 09.00 Uhr F- Junioren 10.00 Uhr E- Junioren 11.20 Uhr D- Junioren 13.00 Uhr E- Juniorinnen 15.00 Uhr Herren

SV Lok Altenburg – ZFC Meuselwitz ZFC Meuselwitz II – SV Eintracht Ponitz SG Rositz/ Zechau – SG Motor/ Aufbau Altenburg II SV Lok Altenburg – SV Thonhausen ASV Wintersdorf – FSV Gößnitz

Sporttage 2010 in Rositz vom 16.07. bis 18.07.10 (Highlights u.a.:) 17.30 Uhr Spiel der Frauenmannschaft des SV Rositz Freitag: 18.30 Uhr Freundschaftsspiel SV Rositz (Halbzeitpause: Auftritt „Energy Diamonds“) 21.00 Uhr „Jagd auf“ – Party 09.30 Uhr Nachwuchsturniere (Bambinos, E- Junioren, D- Junioren) 12.00 Uhr Spiel der B- Junioren gegen den FSV Gößnitz 13.30 Uhr Turnier der Freizeitmannschaften, Turnier SV Rositz II Samstag: 18.00 Uhr Turnier der Alten Herren 20.00 Uhr Live Musik mit der „Service- Band“ 22.00 Uhr Auftritt des Faschingsvereins Rositz 10.00 Uhr Kinderwettkämpfe 11.00 Uhr Vorführungen/ Spiele der Feuerwehr Rositz und dem Angelverein Sonntag: 11.30 Uhr Volleyballturnier Vereinsprogamm (Eröffnung, Heimatverein, Guggemusik, Judosportverein 14.00 Uhr Wintersdorf, Kinderaerobic, Siegerehrung Volleyballturnier) Ganztägig: Tombola, Karussell, Hüpfburgen, Clown Karli, Kinderschminken

Änderungen und Irrtümer vorbehalten! Die aktuellen Anstoßzeiten finden Sie in der Tagespresse und im Internet.


SaW - SV Rositz  

Stadionheft zum Freundschaftsspiel gegen 1. FC Lokomotive Leipzig

Advertisement