Issuu on Google+

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !                     

HPGP





FMFOB NV×P[ EF NPSBMFT





DUFKLWHFW



 JUDSKLF FY


ร’%,%.!ร’-5รด/:ร’$%ร’-/2!,%3 ร’7ORKร’EXPERIENCE ร’#ONCEPTร’$EVELOPMENTร’$EPARTMENT >ZLWK6FKPLGW+DPPHU/DVVHQ@ -YVKLY\K^SYX SX Z\YTOM^] aRSMR K\O ]^SVV SX

MYWZO^S^SYX ZRK]O ]Y ^ROc \OWKSX MYXPSNOX^SKV

ร’(OUSINGร’INร’(ILDEN ร’'ERMANY >ZLWK3RO\IRUP$UNLWHNWHU@ +\MRS^OM^_\KV NO]SXQ KXN Q\KZRSM]

ร’(UMMELTOFTEVEJ >ZLWK3RO\IRUP$UNLWHNWHU@ -YXMOZ^ NO`OVYZWOX^ NSKQ\KW] KXN MYWZ_^O\ Q\KZRSM^]

ร’+ยกGEร’+YST >ZLWK3RO\IRUP$UNLWHNWHU@ 0KMKNO] .O]SQX NSKQ\KW] KXN MYX]^\_M^S`O NO^KSV

ร’%VENTร’ANDร’EXHIBITIONร’PAVILLION -YWZ_^O\ Q\KZRSM] KXN LK]SM Z\YTOM^

ร’ร’VPPLร’INร’LOSร’2OSALES ร’-ADRID >ZLWK%(G9WRDFHER[DORQVR@ =^\_M^_\O NO]SQX KXN MKVM_VK^SYX AY\USXQ Z\YTOM^

2EHABILITATIONร’OFร’"ENALยœAร’TRAINร’STATION >ZLWK%(G9WR0DQXHO2FDรŒD@ =^\_M^_\O NO]SQX KXN MKVM_VK^SYX AY\USXQ Z\YTOM^

ร’!CADEMICร’2ESEARCH ร’(IPER DENSITYร’ACTIONSร’INร’)STIKLALร’#ADDESI ร’)STANBUL 8Oa MYX^Ob^ YP 2KX ^cZYVYQc

ร’-%%ร’0OSTร’GRADUATEร’-ASTERร’ABOUTร’"UILDING 3TRUCTURES ร’4EMPORALร’MARKETร’INร’"ARCELย˜ร’3QUARE =^\_M^_\O NO]SQX KXKVc]S] KXN MKVM_VK^SYX

ร’!LVARร’!ALTOร’-USEUM ร’*YVย’SKYLย’ =^\_M^_\O NO]SQX KXKVc]S] KXN MKVM_VK^SYX

ร’0ERSONALร’WORK ร’0HOTOGRAPHICร’#OLLAGES .YM_WOX^K\c ZRY^Y NO]SQX /bRSLS^ON SX 7SWK\ =SXKX 0SXO +\^] ?XS`O\]S^c 3]^KXL_V

ร’#URRICULMร’6ITAE


>wE HOUSING IN HILDEN, GERMANY Competition. Architectural desing and graphics in conjuction with Polyform Arkitekter

DER STADTTEIL MIT DEM GRÜNEN HERZ Die Wahl für ein neues Zuhause fällt aller Erfahrung nach oft auf einen Ort mit angenehmer Atmosphäre, Wohlfühlfaktor und der richtigen Stimmung. Dies gilt gleichermaßen für Singles wie für Familien. Mit unserem Vorschlag „Der Stadtteil mit dem grünen Herz” schaffen wir ein neues Wohnviertel, das sich um einen stimmungsvoll gestalteten Landschaftsraum orientiert. Ein Freiraum für den neuen Stadtteil und ein grünes Herz für Hilden. Wir möchten ein neues Wohnquartier gestalten, das auf einer räumlichen und funktionellen Diversität, Gemeinschaftlichkeit und einer kraftvollen grünen Identität aufbaut.

E

4W

-A

tr ns de Lin

A

aß e

E

6W

II

Treppe TG III

Spielhof

B-B

Rampe TG

Parken E

2W

er nib Ku

ts

traß

Parken

e

II

Treppe TG

E

8W

E

8W

Rampe TG

E

3W

III

Fahrräder

Fahrräder

E

2W

II

E

Spielhof

3W

Rampe TG

III

m

art ng de Lin

en

A II

Parken E

E

2W

3W

Spielhof

II II

II

E

3W

Parken

Rampe TG

E

2W

8 WE

II

E

6W

Treppe TG

III

II

Rampe TG

2 WE

Spielhof Öffentliche Grünfläche

III

Fahrräder

E

2W

II

6 WE

II

Spielhof

3 WE E

3W

III

Fahrräder II

2 WE

II

Regenwasserrückhaltebecken

4 WE

II

Rampe TG

A-A

8 WE

II

h ac nb le üh

III

Spielhof of edenh Am Wi

Spielplatz

2 WE

Fahrräder

3 WE

Parken

ra Ga

M er th

II

II

ten dengar Am Lin

Liegewiese

Spielplatz

B-B

Kö ln er

Str

e

>>

Bebauungsstruktur Um maximalen Zusammenhang innerhalb des Quartiers zu gewährleisten, schlagen wir vor, die Wohnbauten in Form eines verdichteten Gürtels entlang der Grundstücksgrenze zu platzieren. Hierdurch sichern wir einen harmonischen und präzisen Übergang zur Umgebung und einen attraktiven Landschaftsraum im Herzen des Quartiers. Die neue Bebauung variiert zwischen 3 Etagen zum Straßenraum und 2 Etagen zum grünen Gemeinschaftsraum hin. Um ein stimmungsvolles und soziales Leben zu erhalten ist die Bebauung in kleinere Wohninseln gegliedert. Sie sind um kleinere, informelle und gemeinschaftliche Freiräume geordnet. Hier spielen die Kinder und hier kann man ein Schwätzchen mit dem Nachbarn halten. Die Wohninseln sind mit einem weitläufigen Wegesystem vernetzt, welches das Gemeinschaftsleben in dem neuen Quartier unterstützt. Wir sind natürlich mit der Tatsache vertraut, dass die Meisten am liebsten ihr eigenes Stückchen Gartenland bewirtschaften wollen. Deshalb sieht unsere Planung vor, dass alle Wohneinheiten Zugang zu einem eigenen Garten oder einer Dachterrasse haben. Hier sitzt man und genießt die ersten Strahlen der Frühlingssonne, grillt oder zieht eigene Tomaten während die Kinder nach Regenwürmern graben. Um zur Umgebung eine Verbindung herzustellen und um ein attraktives Quartiersleben zu schaffen, haben wir eine lockere und niedrige Struktur für die Wohninseln gewählt. Eine Struktur mit einem menschlichen Maßstab, die zugleich von grünen Gärten zusammengebunden wird. Somit steht die schräge Dachstruktur der Gebäude ebenfalls in Einklang mit der bestehenden Bebauung.

921

Phasenkonzept

Erschließung Unser Vorschlag basiert auf einer einfachen Infrastruktur, die eine ruhige und stimmungsvolle Wohngegend definiert. Ruhender Verkehr wird entlang der äußeren Grenzen des Gebiets in kleineren Gruppen platziert oder in Parkgaragen, die sich zu einzelnen Wohninseln zuordnen. Stellplätze für Fahrräder werden in kleineren Gruppen in den gemeinschaftlichen Freiräumen oder auf den privaten Grundstücken organisiert. Für Rettungsfahrzeuge und Umzugsautos ist selbstverständlich der Zugang zu allen Wohneinheiten gesichert. Alles in allem ein Parksystem, das minimalen Verkehr innerhalb des Wohngebietes sichern soll. Etappen Der neue Bebauungsplan ist einfach aufgebaut, sodass ein etappenweiser Ausbau einfach zu realisieren ist. Jede Wohninsel kann individuell umgesetzt werden, wodurch wir ein funktionierendes Wohnquartier bereits von der ersten Etappe erhalten.Ebenso flexibel verhält sich der Bebauungsplan mit dem Grundstück 1049 und 921. Unser Bebauungsplan ist robust gegenüber eventuellen Veränderungen am Wohnungsmarkt – ein wichtiger Parameter auf dem Weg zu einem erfolgsreichen Wohnquartier in Hilden.

921

1049

Lageplan M 1:500

Freiraum Unser neuer Stadtteil mit dem grünen Herzen besteht aus Freiräumen auf drei Niveaus: private Gärten, halböffentliche Freiräume zwischen den Häusern und die öffentliche Freifläche. Durch diese Struktur wird das soziale Leben und die Gemeinschaft unterstützt und gegliedert: die Gemeinschaft mit der Familie, den Nachbarn und den übrigen Bewohnern der Stadt. Ein Netzwerk aus Wegen verbindet die Wohngegend mit der Stadt und schafft Verbindungen zu anderen Orten. Um auf die Atmosphäre des früheren Schulgeländes aufzubauen, bewahren wir die grüne Identität mit allen gesunden und erhaltenswerten Bäumen. Daneben pflanzen wir neue Bäume, um die neuen Stadt- und Grünräume zu definieren.

1049

Phase 1

Phase 5-6

Phase 2-3-4

P P P

P P

P

Schutzwürdig

Park_Öffentliche Grünflächen Hof _ Halböffentlich Garten oder Dachterrasse _ Privat

Diagramme Verbindungen

Grünflächen

Erhaltenswert Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Neupflanzung Bestand

Reihenhaus

Baumstandorte

Regenwasserableitung

Haustypologien

Parken Tiefgarage


tr ns de Lin

ße

e

tra

s ert nib Ku

m Am

n te rrte gaar enng ndde Li

llee

d-A -Konra Sankt Kö ln er

Str

e

g r ten ngar ng Am Linde

m

A o nh de ie W f

Übersichtsplan M 1:2500

Perspektive

Wohnformen/Typologien Um eine möglichst breit gefächerte Bewohnerstruktur verbunden mit räumlicher Variation zu gewährleisten haben wir 3 Wohntypologien für dieses Projekt gewählt. Das Mehrfamilienhaus besteht aus 2 Wohntypologien. Die Erdgeschosswohnung ist die eine und der 1. und 2. Stock die andere. Beide Typen haben Zugang zu einem Außenraum - Garten oder Dachterrasse. Die Wohnungen variieren zwischen 70-125 m2. Das Reihenhaus besteht aus einer Wohneinheit, verteilt auf 2 Etagen. Diese Wohnungen sind wie die zuvor genannten alle mit einem privaten Außenraum verbunden. Der Wohnungstyp Reihenhaus hat eine Größe von 140 m2.Das Doppelhaus besteht aus 2 Wohneinheiten mit zugehörigem Garten. Die Größe dieses Wohntypus beträgt 120 m2. Das Doppelhaus kann bei Bedarf zu einem Einfamilienhaus konvertiert werden. Diese 3 Typen bieten Wohnformen für Familien mit Kindern, Paare, Singles und Senioren und das neue Wohnquartier stellt damit einen Wohnort für das ganze Leben dar.

Grundriss Mehrfamilienhaus 1. u. 2. OG M 1:200

Nachhaltigkeit Um gleichermaßen die soziale, wie auch die energiemäßige Nachhaltigkeit zu stärken, haben wir für das Wohnquartier eine dichte Bauform gewählt. Dichte ist der Schlüssel für: geringen Wärmeverlust, Einsparung von Baumaterialien, angenehmes Mikroklima samt der Möglichkeit durch kleine und größere Freiräume das Gemeinschaftsleben zu stärken. Durch die Streuung der Gebäude sichern wir zudem optimale Belichtungsverhältnisse. Zusätzliche Maßnahmen, wie Erdwärme, begrünte Dächer und Solarzellen sind ein natürlicher Bestandteil dieses umweltverträglich konzipierten Quartiers. Als sichtbarer Ausdruck für dieses Konzept sollen Materialien zur Anwendung kommen, die eine natürliche Patina bekommen und sich durch eine lange Haltbarkeit auszeichnen. Ziegel sind hier nur ein Beispiel. Im parkartigen Herz des Quartiers wird Regenwasserversickerung mit Filtern integriert. Um unnötige Erdbewegungen zu vermeiden, wird die Topographie des Grundstücks erhalten.

Ansicht 2 Am Wiedenhof

Zufahrt TG Fahrrad F ah rad stel pl stellplä p ätze ät e

Reihenhaus

An

Zweifamilienhaus

An

Mehrfamilienhaus Private Grünfläche

Am Wiedenhof

Zugang Zu gang g T efgarage Tiefgarage Spielhof

Ansicht 1

Ansicht 1

Zugang Park

Fahrradstellplatz

Reihenhäuser Parkplatz

Private Grünfläche

Ansicht 2

Am Lindengarten

Grundriss Zweifamilienhaus OG M 1:200

Grundriss Reihenhaus OG M 1:200

Schnitt Zweifamilienhaus M 1:200

Schnitt Reihenhaus M 1:200

Schnitt Mehrfamilienhaus M 1:200

Am Wiedenhof

Lindenstraße

Grundrisstypen EG M 1:200

Schnitt B-B M 1:500

Kölner Straße

Garather Mühlenbach

Kunibertstraße

Schnitt A-A M 1:500


>wE HUMMELTOFTEVEJ Competition. Concept development, diagrams and computer graphicts in conjuction with Polyform Arkitekter


>wE KĂ˜GE KYST PLOT B8V Facade development. Concept, design, diagrams and constructive detail in conjuction with Polyform Arkitekter


%^, (9(17$1'(;+,%,7,213$9,/,21 &RPSXWHUJUDSKLFVDQGEDVLFSURMHFWLQFRQMXQFWLRQZLWK%(G9$UFKLWHFWV *NBHFTDSFBUFEXJUI(SBTTIPQQFSBOE7SBZJO3IJOP


%^, 933/,1/26526$/(69,//$9(5'(0$'5,' 6WUXFWXUHVGHVLJQDQGFDOFXODWLRQDQGZRUNLQJSURMHFWLQFRQMXQFWLRQZLWK%(G9$UFKLWHFWVWRDFHER[DORQVR


%^, 5(+$%,/,7$7,2112)%(1$/Ô$75$,167$7,21 6WUXFWXUHVGHVLJQDQGFDOFXODWLRQ:RUNLQJSURMHFWLQFRQMXQFWLRQZLWK%(G9$UFKLWHFWVWR0DQXHO2FDxD


%H9 +<3(5'(16,7<$&7,216,1,67,./$/&$''(6, 1HZFRQWH[WRI+DQW\SRORJ\LQ,VWDQEXO -PTIBOTEFMBBOUJHVB(SBO 7ÓBEF1FSBTPOIPZFTUSVDUVSBTWB DÓBT EFTDPOFDUBEBTEFMUPSSFOUFEF BDUJWJEBERVFUPEBWÓBÏTUBBMCFSHB 4JOFNCBSHP FOMBDJVEBEQSFJOEVT USJBMFOMBRVFTVSHJFSPOFSBOBMHP NÈTRVFOPEPTDPNFSDJBMFT -PTUSFTNJMMPOFTEFQFSTPOBTRVF DBEBmOEFTFNBOBSFDPSSFOMBBWF OJEBEF*TUJLMBM HBSBOUJ[BOFMÏYJUP EFFTUPTDPOEFOTBEPSFTDVMUVSBMFT ZKVTUJmDBOMBIJQFSEFOTJmDBDJØO EFMZBJOUFOTPDPOUFYUP'SVUPEF TVUBNB×P EFTVFWPMVDJØOZEFTV JEJPTJODSBTJB MBTSFBMJEBEFTDPOUSB EJDUPSJBTZBWFDFTDPNQMFNFOUB SJBTEFFTUBDJVEBETFTVQFSQPOFO DPNPDBQBTEFJOGPSNBDJØO DPNP VOBTVDFTJØOEFWFMPTPEFSFnFKPT  RVFEBOMVHBSBVOUPEPIPMÓTUJDPFO FMRVFDBEBOJWFMEFJOGPSNBDJØODP FYJTUFFJOUFSBDDJPOBTJOÏSHJDBNFOUF DPOMPTEFNÈT HFOFSBOEPVOTJT UFNBEFFMFWBEBDPNQMFKJEBE&TUP ÞMUJNPQPESÓBNVZCJFOJODMVJSTF FOMBEFmOJDJØOEFDJVEBENJTNB  QFSPFTRVFFTFTPMPRVFTJHOJmDB &TUBNCVM EFMHSJFHPBMBUVSLB&JTJO 1PMFJ iBMBDJVEBEw -BDPNQMFKJEBEZMBDPOUSBEJDDJØO DPOMBRVFMBTOVFWBTSFBMJEBEFTTF JOTFSUBOMJUFSBMZNFUBGØSJDBNFOUF TPCSFMBSVJOBEFMBFUBQBVSCBOB QSFDFEFOUFJOWJUBOBBCTPSCFS FMHFOJVTMPDJ BQSFOEJFOEPEFM NPEPMPDBMEFIBDFSDJVEBE WJUBM ZPQUJNJTUB RVFEFTQMJFHBEPTNJM RVJOJFOUPTB×PTEFÏYJUP-FBSOJOH GSPN*TUBOCVM


%T, 7(0325$/0$5.(7,1%$5&(/Ð648$5( 1LHWR\6REHMDQR$UFKLWHFWV

6WUXFWXUHVGHVLJQDQDO\VLVDQGFDOFXODWLRQSURYLGLQJLPSURYHPHQWVLQWKHVWUXFWXUH


%T, $/9$5$$/72086(80,1-<9b6.</b $OYDU$DOWR

6WUXFWXUHVGHVLQJDQDO\VLVDQGFDOFXODWLRQDVSRVWJUDGXDWHPDVWHUÃ&#x20AC;QDOWKHVLV


%W> /,9,1*,67$1%8/ 3KRWRJUDSKLF&ROODJHV'RFXPHQWDU\SKRWRGHVLJQ([KLELWHGLQ0LPDU6LQDQ)LQH$UWV8QLYHUVLW\,VWDQEX/


C6



Porfolio emdm EV