Issuu on Google+

Gefährliches Wissen salzburger hochschulwochen 2013

Vorlesungen workshops diskussionen 29. Juli– 4. August 2013 Grosse Aula der Universität Salzburg

Dangerous Knowledge Lectures Workshops Discussions 29th July–4th August 2013 Grosse Aula of the University of Salzburg


vorwort Gefährliches Wissen Unter den Bedingungen der global vernetzten Informationsgesellschaften wird Wissen zu einem brisanten Faktor. Versicherungen verfügen über die Krankheitsgeschichten ihrer Kunden und schaffen den gläsernen Patienten. Soziale Netzwerke speichern persönliche Daten ihrer User und kapitalisieren seine Interessen. 03

Vorwort / Preface

04

Ehrenschutz / Under the patronage of

06

Programm / Programme

10

Themen und Vortragende / Subjects and Lectures

Unsicherheiten. Riskantes Wissen verspricht an

26

theologischer preis / Prize for Theology

Verluste umschlagen.

28

Rahmenprogramm / Backup Programme

Religionen verfügen über ein eigenes Wissen von

32

akademischer festtag / Academic Celebration

Gott. Es bildet sich in ihren lehrförmigen Inhalten

34

Religionstriennale / Religionstriennale

Gläubigen durch. Das schließt Interpretationsstreit

36

publikumspreis / Public’s Prize

ein und kann zu Religionskonflikten führen.

37

Privatstiftung / Private Foundation

Die Salzburger Hochschulwoche 2013

38

präsidium/Direktorium / Advisory Board

39

allgemeine informationen / General Information

40

Freundeskreis / Friends

41

Orte / Locations

42

Impressum / edition Notice

Der Staat verfolgt unsere elektronischen Fußabdrücke im Internet und verschiebt die Grenzen der Privatsphäre. Was der Finanzierbarkeit der Sozialsysteme dienen soll, produziert Ausschließung aus gesellschaftlicher Solidarität. Was innere und äußere Sicherheit stärken soll, schafft über Datenlecks den Börsen Gewinn und kann in umso größere

ab und setzt sich in den Überzeugungswelten ihrer

bewegt sich im Raum offener Fragen: Wie ist Wissen zu bestimmen? Wie entsteht neues Wissen? Lässt sich Wissen begrenzen? Wie sind seine humanen Potenziale zu entwickeln?

Univ.-Prof. Dr. Gregor Maria Hoff Obmann des Direktoriums der Salzburger Hochschul­wochen


ehrenschutz Under the patronage of Bundesminister a.Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Töchterle, Wien Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller, Salzburg Bürgermeister Dr. Heinz Schaden, Salzburg

Dangerous Knowledge Given the conditions prevailing in our globally networked information-based society, knowledge has become a controversial subject. Insurance companies have the medical records of their clients at their disposal, thereby creating the transparent patient. Social networks store the personal details of their users and capitalise on their interests.

4 | | 05 04

Unterstützt von / With the support of Deutsche Bischofskonferenz Österreichische Bischofskonferenz Salzburger Äbtekonferenz Erzdiözese Salzburg Erzabtei St. Peter Foundation Benedict, Luzern Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien Land Salzburg Stadt Salzburg Katholisches Hochschulwerk Universität Salzburg Salzburger Tourismus Förderungs Fonds Wirtschaftskammer Salzburg Renovabis, Freising Salzburg Institute of Gordon College, Wenham/USA Bayerische Einigung e.V./Bayerische Volksstiftung

The state follows our electronic footprints in the internet, so redefining the limits of privacy. What is intended to serve the financial viability of our social system leads instead to exclusion from social solidarity. What is intended to increase our internal and external security produces the opposite effect through data leakages. Risky knowledge promising easy winnings on the stock market can backfire producing enormous losses. Religions have at their disposal their own particular knowledge of God which is reflected in the educational format of their contents and prevails in the conviction of their beliefs. This again provokes differing interpretations and can lead to conflicts between religions. The Salzburger Hochschulwoche 2013 address open questions: how can knowledge be defined? How does new knowledge take shape? Can knowledge be confined within limits? How can the human potential of knowledge be developed?

Veranstalter / Organiser Arbeitsgemeinschaft Salzburger Hochschulwochen: Theologische Fakultät der Universität Salzburg Katholischer AkademikerInnenverband Deutschlands Katholisches Hochschulwerk Salzburg Salzburger Äbtekonferenz Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft Katholischer AkademikerInnenverband Österreichs Katholische Akademikerarbeit Deutschlands Forum Hochschule und Kirche e.V. Liturgiefeier und Cultur Café / Liturgical Celebration and Culture Café KHG Salzburg KHG Mannheim

Univ.-Prof. Dr. Gregor Maria Hoff Chairman Salzburger Hochschul­wochen


programm Sonntag, 28. Juli

29 30 31 01 02 03 04 Montag, 29. Juli

Dienstag, 30. Juli

Mittwoch, 31. Juli

06 | 07

Donnerstag, 1. August

Freitag, 2. August

Samstag, 3. August

Sonntag, 4. August

Am Vormittag

Zu mittag

Am NACHMITTAG

AM ABEND 18.00–19.30 Uhr Chor-Workshop Müller, Sacellum

8.45 Uhr Eröffnungsgottesdienst, St. Peter Predigt: Abtpräses A. Schmidt 10.00 Uhr Eröffnung, Gr. Aula

ab 12.00 Uhr 13.15–14.15 Uhr

10.15–11.00 Uhr Vorlesung Rahner, Gr. Aula 11.00 Uhr Pause

Mittagspause Cultur Café für Studierende, Gotischer Saal Kirche St. Blasius

16.15–17.45 Uhr Workshop für Studierende Leidinger, HS 107

11.15–12.00 Uhr Vorlesung Höffe, Gr. Aula 8.45 Uhr Eucharistiefeier, St. Peter Predigt: Abtpräses Albert Schmidt

ab 12.00 Uhr 13.15–14.15 Uhr

10.00–10.45 Uhr Vorlesung Rahner, Gr. Aula 10.45 Uhr Pause

Mittagspause Cultur Café für Studierende, Gotischer Saal Kirche St. Blasius

10.00–10.45 Uhr 10.45 Uhr

Eucharistiefeier, St. Peter Predigt: Abtpräses Albert Schmidt Pause Vorlesung Rager, Gr. Aula

8.45 Uhr

Ökumen. Morgenlob, Dom

10.00–10.45 Uhr 10.45 Uhr

ab 12.00 Uhr 13.15–14.15 Uhr

Vorlesung Faulstich, Gr. Aula

11.00–11.45 Uhr

Diskussion Faulstich/Rager, Gr. Aula

ab 12.00 Uhr 13.15–14.15 Uhr

Pause

11.00–11.45 Uhr

Diskussion Faulstich/Rager, Gr. Aula, Moderation: Schuller

10.00–10.45 Uhr

Vorlesung Borrmann, Gr. Aula

14.30–16.00 Uhr Vorlesung mit Kolloquium von Brück, Gr. Aula Zimmermann, HS 101, Vortrag in Englisch 16.15–17.45 Uhr Winkler, Gr. Aula, Vortrag in Engl.

18.00 Uhr Führung Dommuseum 18.00–19.30 Uhr Chor-Workshop Müller, Sacellum 19.30 Uhr Internationales StudentInnentreffen, Arkaden der Kath. Fakultät (vor dem Tagungsbüro) 20.00 Uhr Empfang von Land und Stadt Salzburg Kammerkonzert in der Residenz

16.15–17.45 Uhr World Café Rahner/Höffe, HS 101 16.15–17.45 Uhr Workshop f. Stud., Leidinger, HS 107

11.00–11.45 Uhr Vorlesung Höffe, Gr. Aula 8.45 Uhr

14.30–16.00 Uhr Vorlesung mit Kolloquium von Brück, Gr. Aula Zimmermann, HS 101, Vortrag in Englisch 16.15–17.45 Uhr Winkler, Gr. Aula, Vortrag in Engl.

Mittagspause Cultur Café für Studierende, Gotischer Saal Kirche St. Blasius

14.30–16.00 Uhr Vorlesung mit Kolloquium von Brück, Gr. Aula Zimmermann, HS 101, Vortrag in Englisch 16.15–17.45 Uhr Winkler, Gr. Aula, Vortrag in Engl.

Mittagspause

14.30–16.00 Uhr Publikumspreis Vorträge, Entscheidung Preisverleihung, Gr. Aula

Literarischer Stadtspaziergang für Studierende

19.30 Uhr Preisverleihung Theologischer Preis, Preisträger: Bischof Karl Kardinal Lehmann, Mainz Laudator: Prof. em. Dr. Dr. h.c. Hans Maier, Gr. Aula 18.00 Uhr „Saxa loquuntur“. Führung zu den lateinischen Inschriften rund um den Dom 18.30 Uhr Akademikerinnentreffen, Priesterseminar 19.30 Uhr Treffen der korporationsstu­ dentischen Verbände, HS 101 20.00 Uhr Mysterienspiel, Christuskirche

10.45 Uhr 11.00–11.45 Uhr

Pause

ab 12.00 Uhr 13.15–14.15 Uhr

Vorlesung Vogl, Gr. Aula

Mittagspause Cultur Café für Studierende, Gotischer Saal Kirche St. Blasius

14.30–16.00 Uhr Vorlesung mit Kolloquium Neuwirth, Gr. Aula Breidbach, HS 101, Vortrag in Englisch 16.15–17.45 Uhr Depenheuer, Gr. Aula 16.15–17.45 Uhr Workshop f. Stud. in Englisch Holztrattner, HS 107

18.00 Uhr Abschlussgespräch mit dem Obmann für alle Teilnehmenden, HS 101 19.30 Uhr Nachtführung Festung Hohensalzburg, Treffpunkt: Talstation der Festungsgasse 21.30 Uhr Nachtgebet, Franziskanerkirche

8.45 Uhr 10.00–10.45 Uhr 10.45 Uhr 11.00–11.45 Uhr

Eucharistiefeier, St. Peter Vorlesung Borrmann, Gr. Aula Pause Vorlesung Vogl, Gr. Aula

ab 12.00 Uhr 13.15–14.15 Uhr

Mittagspause Cultur Café für Studierende, Gotischer Saal Kirche St. Blasius

14.30–16.00 Uhr Vorlesung mit Kolloquium Neuwirth, Gr. Aula Breidbach, HS 101, Vortrag in Englisch 16.15–17.45 Uhr Depenheuer, Gr. Aula 16.15–17.45 Uhr World Café Borrmann/Vogl, HS 101

8.30 Uhr 10.30 Uhr

Festgottesdienst, Dom Akademischer Festakt Gr. Aula Festvortrag: Prof. Dr. Gottfried Honnefelder, Berlin

16.15–17.45 Uhr Workshop f. Stud. in Englisch Holztrattner, HS 107

18.00 Uhr Abschlussgespräch mit dem Obmann für alle Teilnehmenden, HS 101 19.30 Uhr Nachtführung Festung Hohensalzburg, Treffpunkt: Talstation der Festungsgasse 21.00–22.30 Uhr Across the Universe Nacht Café: Literatur. Kunst. Religion. Cafe Uni:versum, Hofstallgasse


programme Sunday, 28th July

29 30 31 01 02 03 04 Monday, 29th July

Tuesday, 30th July

Wednesday, 31st July

08 | 09

Thursday, 1st August

Friday, 2nd August

Saturday, 3rd August

Sunday, 4th August

In the morning

at midday

in the afternoon

in the evening 6.00–7.30 pm Choir-Workshop Müller, Sacellum

8.45 am Opening Church Service, St. Peter Sermon: Abbot President Schmidt 10.00 am Opening, Gr. Aula

from 12.00 am

Lunch Time

1.15–2.15 pm

Cultur Café for Students, Gotischer Saal/ St. Blasius Church

10.15–11.00 am Lecture Rahner, Gr. Aula 11.00 am Break

from 12.00 am

Lunch Time

1.15–2.15 pm

Cultur Café for Students, Gotischer Saal/ St. Blasius Church

10.00–10.45 am Lecture Rahner, Gr. Aula 10.45 am Break

10.00–10.45 am 10.45 am 11.00–11.45 am

Holy Communion, St. Peter Sermon: Abbot President Albert Schmidt

Lunch Time

1.15–2.15 pm

Cultur Café for Students, Gotischer Saal/ St. Blasius Church

2.30–4.00 pm Lecture with Discussion von Brück, Gr. Aula Zimmermann, HS 101, Lecture in English 4.15–5.45 pm Winkler, Gr. Aula, Lecture in Engl. 2.30–4.00 pm Public’s Prize Presentations, Decision, Award of the Public Prize, Gr. Aula

Lecture Faulstich, Gr. Aula Break Lecture Rager, Gr. Aula

8.45 am

Ecom. Morning Prayers, Dom

from 12.00 am

Lunch Time

Discussion Faulstich/Rager, Gr. Aula

1.15–2.15 pm

Literary City Walk for Students

11.00–11.45 am

10.00–10.45 am 10.45 am 11.00–11.45 am

Break Discussion Faulstich/Rager, Gr. Aula, Chair: Schuller Lecture Borrmann, Gr. Aula

from 12.00 am

Lunch Time

Break

1.15–2.15 pm

Cultur Café for Students, Gotischer Saal/ St. Blasius Church

Lecture Vogl, Gr. Aula

2.30–4.00 pm Lecture with Discussion Neuwirth, Große Aula Breidbach, HS 101, Lecture in English 4.15–5.45 pm Depenheuer, Gr. Aula 4.15–5.45 pm Workshop f. Stud. in English Holztrattner, HS 107

10.00–10.45 am 10.45 am 11.00–11.45 am

Lecture Borrmann, Gr. Aula

from 12.00 am

Lunch Time

Break

1.15–2.15 pm

Cultur Café for Students, Gotischer Saal/ St. Blasius Church

Lecture Vogl, Gr. Aula

2.30–4.00 pm Lecture with Discussion Neuwirth, Gr. Aula Breidbach, HS 101, Lecture in English 4.15–5.45 pm Depenheuer, Gr. Aula 4.15–5.45 pm World Café Borrmann/Vogl, HS 101

8.30 am 10.30 am

Festive Mass, Dom Academic Celebration, Gr. Aula Keynote Speech: Prof. Dr. Gottfried Honnefelder, Berlin

6.00–7.30 pm Choir-Workshop Müller, Sacellum 7.30 pm

International Student Meeting, in the Arcades of the Faculty of Catholic Theology (in front of the conference office)

8.00 pm

Reception given by the Province and City of Salzburg Chamber-Concert, Residenz – Carabinieri Hall

4.15–5.45 pm Winkler, Gr. Aula, Lecture in Engl.

from 12.00 am

10.00–10.45 am 10.45 am

2.30–4.00 pm Lecture with Discussion von Brück, Gr. Aula Zimmermann, HS 101, Lecture in English

Guided Tour of the Cathedral Museum

4.15–5.45 pm World Café Rahner/Höffe, HS 101 4.15–5.45 pm Workshop f. Stud., Leidinger, HS 107

11.00–11.45 am Lecture Höffe, Gr. Aula 8.45 am

6.00 pm

4.15–5.45 pm Workshop for Students Leidinger, HS 107

11.15–12.00 am Lecture Höffe, Gr. Aula 8.45 am Holy Communion, St. Peter Sermon: Abbot President Albert Schmidt

2.30–4.00 pm Lecture with Discussion von Brück, Gr. Aula Zimmermann, HS 101, Lecture in English 4.15–5.45 pm Winkler, Gr. Aula, Lecture in Engl.

4.15–5.45 pm Workshop f. Stud. in English Holztrattner, HS 107

7.30 pm Presentation of the Theology Prize Prize-winner: Bischof Karl Kardinal Lehmann, Mainz Laudator: Prof. em. Dr. Dr. h.c. Hans Maier, Gr. Aula

6.00 pm

„Saxa loquuntur“. Guided Tour to the Latin inscriptions round the Cathedral

6.30 pm

Meeting for Academics, Priesterseminar

7.30 pm

Fraternity Meeting, HS 101

8.00 pm

Mystery Play, Christuskirche

6.00 pm

Final Discussion with the Chairman for Students, HS 101

7.30 pm

Tour of the Fortress by Night, meet at lower-station of the cable-railway

9.30 pm

Evening Prayers, Franziskanerkirche

6.00 pm Final Discussion with the Chairman for all Participants, HS 101 7.30 pm Tour of the Fortress by Night, meet at lower-station of the cable-railway 9.00–10.30 pm Across the Universe Night Café: Literature. Art. Religion. Cafe Uni:versum, Hofstallgasse


themen

Vormittagsvorlesungen Morning Lectures

topics

Hörsaal 101 Theologische Fakultät/Universitätsplatz 1

10 | 11

Abtpräses Dr. / Abbot President Albert Schmidt OSB BEURON

PROF. DR. JOHANNA RAHNER KASSEL

Geb. 1948 in Freiburg/Breisgau. 1967 Eintritt in die Erz­ abtei Beuron, Studium an der Hochschule S. Anselmo/ Rom, 1973 Priesterweihe. Theologische und pastorale Arbeit, Exerzitien und geistliche Begleitung; 1982 theologische Promotion. 1988–92 Novizenmeister; 1992–97 Spiritual am Kolleg St. Benedikt in Salzburg, 1997–2005 Rektor der Hochschule S. Anselmo. Seit 2006 Schriftleiter der deutschsprachigen Zeitschrift der Beuroner Benediktinerkongregation „Erbe und Auftrag“. Seit 2008 Abtpräses der Beuroner Benediktinerkongregation. p.albert@erzabtei-beuron.de

Geb. 1962 in Baden-Baden. Studium der Kath. Theologie und Biologie in Freiburg/Breisgau. 1997 Promotion, habilitierte sich 2003 an der WestfälischenWilhelms-Universität Münster für die Fächer Funda­ mentaltheologie und Ökumenische. Zurzeit Professorin für Systematische Theologie an der Universität Kassel johanna.rahner@uni-kassel.de

29 30 31 Predigt 29. bis 31. Juli St. Peter

Born in 1948 in Freiburg/Breisgau. 1967 entered the Archabbey of Beuron and studied at the Pontificio Ateneo S. Anselmo/Rome; Ordination in 1973. Ph.D. in theology in 1982; pastoral ministry, retreats and spiritual direction. 1988–92 novice master, 1992–97 spiritual director at the Benedictine House of Studies in Salzburg, 1997–2005 Spiritual Director of the Pontificio Ateneo S. Anselmo. Since 2006 editor of “Erbe und Auftrag”, the Germanspeaking Benedictine review. 2008 election as Abbot President of the Beuronese Congregation. p.albert@erzabtei-beuron.de

29 30 31 Sermon 29th to 31st July St. Peter

29 30 Vorlesung 29. und 30. Juli Große Aula Diskussion 30. Juli, HS 101

Das gefährliche Wissen der Kirche Die These von der Unvereinbarkeit biblisch-christlicher Erinnerungskultur und Moderne prägt spätestens seit Friedrich Nietzsche die Debatte: Wenn Nietzsche gegen die Nutzlosigkeit des Historischen, gegen seinen „Erinnerungsballast“ wettert, behält immer jenen Gegenentwurf der jüdisch-christlichen Erinnerungskultur im Blick und seine Alternative des glückseligen, weil allein lebenstauglichen Vergessens mündet wirk­ ungsgeschichtlich in die Geschichts- und Subjektmüdig­ keit der späten Moderne – und damit in jene von Johann Baptist Metz als atmosphärische Signatur das heutige Lebensgefühl treffend beschreibende Einstellung der „kulturellen Amnesie“. Doch hat das Wissen und Gedächtnis der Kirche heute noch das Potenzial zur prophetischen „Unterbrechung“, zur „gefährlichen Erinnerung“?

Born 1962 in Baden-Baden. Studied Catholic Theology and biology in Freiburg/Breisgau. Ph.D. 1997, Habilitation and venia legendi in Fundamental Theology and Ecu­ menical Studies at the University of Munster (2003). Currently professor for Systematic Theology at the University of Kassel. johanna.rahner@uni-kassel.de

29 30

Lecture 29th and 30th August Große Aula Discussion 30th July, HS 101 The Dangerous Knowledge of the Church The current debate on religion and politics is char­ acterized by a fundamental incompatibility between the Judeo-Christian “culture of remembrance” and the Modern Age, which defines its modernity by an obliviousness of the past. The current celebration of “the end of history” can at the latest be dated back to Nietzsche’s railing against the uselessness of history and its “burden of remembrance”. Nietzsche always had these two alternatives in mind: the Judeo-Christian “culture of remembrance” and the alternative of a blissful, exclusively life-affirming forgetting which leads to the rejection of history as a determining factor in late modern society. Its culmination is to be found in what Johann Baptist Metz pertinently described as the hallmark of the contemporary attitude to life – “cultural amnesia”. Do the Christian culture of remembrance and the historical memory of the Church still have the strength to be a prophetic “interruption”, a “dangerous remembrance”?


themen

Vormittagsvorlesungen Morning Lectures

topics

Hörsaal 101 Theologische Fakultät/Universitätsplatz 1

PROF. EM. DR. DR. H.C. MULT. OTFRIED HÖFFE TÜBINGEN

12 | 13

Geb. 1943 in Leobschütz (Oberschlesien). 1964 bis 1970 Studium der Philosophie, Geschichte, Theologie und Soziologie in Münster, Tübingen, Saarbrücken und München. 1992 bis zu seiner Emeritierung 2011 Professor für Philosophie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Dort 1994 Gründung der Forschungsstelle Politische Philosophie. Ständiger Gastprofessor für Rechtsphilosophie an der Universität St. Gallen. Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und Senator der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Seit 2009 Präsident der Nationalen Ethikkommission der Schweiz. sekretariat@uni-tuebingen.de

29 30 Vorlesung 29. und 30. Juli Große Aula Diskussion 30. Juli, HS 101

Was können, was dürfen wir wissen? Alle Menschen streben laut Aristoteles von Natur aus nach Wissen. Dessen kognitive Vollendung besteht in Wissenschaft und Philosophie. Allerdings kann man Kant zufolge existenziell hochbedeutsame Gegenstände wie die Existenz Gottes und die Unsterblichkeit der Seele nicht wissen, nur glauben. Das aber gefährdet unser Selbstverständnis als säkularer Wissensgesellschaft. Seit Kains Brudermord wissen wir, dass Technik missbraucht werden kann. Die Anwendung von Atomphysik oder Molekularbiologie setzt neuartige kollektive Gefahren in die Welt. Auch gibt es ein individuell gefährliches Wissen, wie die vorgeburtliche Diagnose von Erbkrank­ heiten oder Krebsdiagnosen.

PROF. DR. Martin Faulstich Clausthal Born 1943 in Leobschütz (Upper Silesia), studied Philosophy, History, Theology and Sociology in Munster, Tübingen and Munich (1964–1970). Professor of Philosophy at the Eberhard-Karls-University, Tübingen from 1992 until retirement in 2011. In 1994 founded the Research Center for Political Philosophy (Forschungsstelle für Politische Philosophie). Currently visiting professor of Legal Philosophy at the University of St. Gallen. Member of the Heidelberg Academy of Sciences and Senator of the National Academy of Sciences Leopoldina. Since 2009 president of the Swiss National Commission for Ethics. sekretariat@uni-tuebingen.de

29 30 Lecture 29th and 30th July Große Aula Discussion 30th July, HS 101

What Can We Know, What May We Know? Aristotle claims that it is in human nature to strive for knowledge. This striving reaches its culmination in science and philosophy. As Kant pointed out, basic concepts such as the existence of God and the imm­ ortality of the soul cannot be known, but can only be believed to be true. This, however, threatens our self­understanding as a secular knowledge-based society. Ever since Cain slew his brother we know that tech­ nology is open to abuse. The use of nuclear physics or molecular biology brings new kinds of collective dangers into the world. There is also knowledge which is dangerous for the individual such as prenatal diagnosis of genetic disorders and cancer diangnosis.

Geb. 1957 in Hagen/Westfalen. Diplom-Ingenieur Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Promotion in Umwelttechnik. 2003 bis 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Rohstoff- und Energietechnologie an der Technischen Universität München, Gründungsdirektor des Wissenschaftszentrums Straubing. Seit 2013 Inhaber des Lehrstuhls für Umwelt- und Energietechnik an der Technischen Universität Clausthal, Geschäftsführer des dortigen CUTEC Instituts. Seit 2006 Mitglied, seit 2008 Vorsitzender des Sachverständigenrats für Umweltfragen der Deutschen Bundesregierung. martin.faulstich@cutec.de 

31 01 Vorlesung 31. Juli Diskussion 1. August Große Aula

Die Zukunft der Industriegesellschaft Die Basis der vielzitierten Wissensgesellschaft ist noch immer die produzierende Industriegesellschaft. Die weltweiten Trends bei Energieverbrauch, Rohstoff­ nutzung und Treibhauseffekt gehen jedoch ungebrochen nach oben und sind noch nicht absolut vom Wirtschafts­ wachstum entkoppelt. Die Industriegesellschaft wird nur eine Zukunft haben, wenn sie die Bereiche Strom, Wärme, Verkehr und Industrie regenerativ betreibt und die mittlerweile eingesetzten neunzig Elemente des Periodensystems weitgehend in technischen Kreislauf­ systemen führt. Dazu sind sowohl neue Infrastrukturen als auch veränderte Lebensstile erforderlich. Die notwen­ digen Innovationen und kulturellen Veränderungen bieten aber auch große wirtschaftliche Chancen auf den Weltmärkten.

Born 1957 in Hagen/Westphalia. Graduate engineer in machine construction and process engineering, doctorate in environmental technology. 2003–2012 chair technology of raw materials and energy at the Technical University Munich, founding director of the center for Science in Straubing. Since 2013 chair for environmental engineering and technology of energy at the Technical University in Claustahl, managing director of the CUTEC institute. Since 2006 member, since 2008 chairman of the council of experts for questions concerning the environment of the German government. martin.faulstich@cutec.de 

31 01 Lecture 31st July Discussion 1st August Große Aula

The Future of Industrial Society

The fundament for the often quoted “society of knowledge” still is the productive “society of industry”. The worldwide trends of energy consumption, utilization of raw material and the greenhouse effect are increasing, though, and still are not separated absolutely from the growth of economy. The society of industry only will have a future, if it is able to practice the dimensions of electric current, heat, and traffic in a renewable way and to administer the – at this point – 90 used elements of the periodic system in technical circuit systems. In order to achieve this there are new infrastructures necessary as well as new ways of living. The needed innovations and cultural changes, on the other side, provide big economic chances at the world markets.


themen

Vormittagsvorlesungen Morning Lectures

topics

Hörsaal 101 Theologische Fakultät/Universitätsplatz 1

Prof. EM. DDr. Dr. h.c. Günter Rager Fribourg/Schweiz

14 | 15

Geb. 1938 in München. Promotion in Philosophie an der Universität München. Promotion in Medizin an der Universität Göttingen. 1970–1980 Forschungsassistent und Gruppenleiter in der Abteilung Neurobiologie des Max-Planck-Instituts für Biophysikalische Chemie in Göttingen. Von 1980 bis 2006 Ordinarius und Direktor des Instituts für Anatomie und Embryologie an der Universität Fribourg, Schweiz. 1999 bis 2006 Direktor des Instituts der Görres-Gesellschaft für Interdisziplinäre Forschung. 2005 Ehrendoktor der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg/Breisgau. guenter.rager@unifr.ch

31 01 Vorlesung 31. Juli Diskussion 1. August Große Aula

Hirnforschung und Freiheit

Wenn das Gehirn durch Krankheiten oder Verletzungen schwer beschädigt ist, dann wird das Vermögen, in Freiheit zu handeln, stark eingeschränkt. Neurowissen­ schaftliche Experimente scheinen des Weiteren zu zeigen, dass unsere Handlungen durch das Gehirn vorbereitet werden, ohne dass wir davon wissen. Was wir für freie Entscheidungen halten, wäre dann schon durch Hirnprozesse vorherbestimmt. Im Vortrag wird nun untersucht, ob die experimentellen Ergebnisse der Neurowissenschaften nur so gedeutet werden können, wie dies einige Neurowissenschaftler tun, ob es trotz der Ergebnisse der Hirnforschung Freiheit gibt und wie diese Freiheit zu verstehen ist.

PROF. Dr. STEPHAN BORRMANN MAINZ Born in 1938 in Munich. Ph.D. in Philosophy at the University of Munich. M.D. at the University of Göttingen. 1970–1980 research assistant and group leader in the department of Neurobiology at the Max-Planck-Institute for Bio-physical Chemistry in Göttingen. 1980–2006 Professor and Director of the Institute for Anatomy and Embryology at the University of Fribourg, Switzerland. 1999–2006 Director of Görres-Gesellschaft Institute for Interdisciplinary Research. In 2005 awarded honorary doctorate by Theology Faculty of the University of Freiburg in Breisgau. guenter.rager@unifr.ch

31 01 Lecture 31th July Discussion 1th August Große Aula

Neuroscience and Free Will

When the brain suffers damage as the result of illness or injury, then the capacity to act freely is severely restricted. Experiments in neuroscience appear to demonstrate, furthermore, that our actions are prepared by the brain without our knowledge. What we consider to be freely-made decisions would then be predetermined by brain processes. This lecture addresses the question of whether the results of neuroscientific experiments can only be interpreted in the sense of some neuroscientists, or whether freedom exists in spite of the results of neuroscience and how this freedom is to be understood.

Geb. 1959 in Mainz. Diplom in Physik (1984), Promotion (1991), Habilitation in Meteorologie (1999) in Mainz. Forschungsaufenthalte in den USA: Je 2 Jahre an der Naval Postgraduate School (Monterey, Ca) und am National Center for Atmospheric Research (Boulder, Co). Seit 2000 Professor für Atmosphärenphysik und Direktor am MPI für Chemie. Schwerpunkt in experimenteller Physik und Chemie von Aerosolen und Wolken. 2004 Empfänger des Akademiepreises des Landes Rheinland-Pfalz und 2012 eines European Research Council ERC Advanced Reseach Grants. stephan.borrmann@mpic.de

02 03

Vorlesung 2. und 3. August Große Aula Diskussion 3. August, HS 101

Vorhersagbarkeit als „gefährliches Wissen“: Klimawandel und Verteilung von Ressourcen Wissen kann „gefährlich“ werden, wenn aus wissen­ schaftlich gewonnenen Erkenntnissen Forderungen ableitbar sind, die mit politischen und ökonomischen Interessen kollidieren. Beispiele sind die Phänomene des Ozonlochs, des sauren Regens, die gesundheitlichen Folgen von Smog in urbanen Großräumen, sowie die Kontroverse um die IPCC Berichte zum Klimawandel. Trotz der noch bestehenden Interpretationsspielräume hat sich die Vorhersagbarkeit von Wetter, Klima und Luftqualität erheblich verbessert. Das hier inhärente Gefahrenpotenzial unseres Wissens wird in den Vorträgen diskutiert an Hand des Spannungsfelds zwischen natur­ wissenschaftlicher Erkenntnis, dem Zwang zum Handeln und den Widerständen von Seiten der Wirtschaft und Politik.

Born in 1959 in Mainz. Diploma in Physics (1984), Ph.D. in Atmospheric Physics (1991), Habilitation in Meteorology (Mainz, 1999). Academic exchange in the US for 2 years each at Naval Postgraduate School (Monterey. Ca) and National Center for Atmospheric Research (Boulder, Co). Since 2000 Professor of Atmospheric Physics and one of the Directors at the MPI for Chemistry in Mainz. Research focus on experimental physics and chemistry of aerosols and clouds. Received the State Academy Award of the Rhineland-Palatinate (2004) and a European Research Council ERC Advanced Research Grant (2012). stephan.borrmann@mpic.de

02 03

Lecture 2nd and 3rd August Große Aula Discussion 3rd August, HS 101

Predictability as “Dangerous Knowledge”: Climate Change and Distribution of Resources Knowledge can become “dangerous” when demands based on scientific knowledge collide with political and economic interests. Examples are the anthropogenic phenomena of the ozone hole, acid rain, and the health risks caused by smog in major conurbations, as well as the controversy in connection with the IPCC Reports on Climate Change. The predictability of weather, climate and air quality has greatly improved, despite the fact that there still is room for differing interpretation. These lectures will address the hazard potential inherent in our knowledge illustrated by the tension between scientific findings and the resulting need to act on the one hand, and the opposition on the part of economic and political interests on the other.


themen

Vormittagsvorlesungen Morning Lectures

16 | 17

Hörsaal 101 Theologische Fakultät/Universitätsplatz 1

nachmittagsvorlesungen Afternoon lectures

Prof. Dr. Joseph Vogl Berlin

PROF. DR. Michael von Brück München

Geb. 1957 in Eggenfelden/Niederbayern. Studium der Neueren deutschen Literatur, Philosophie, Linguistik und Geschichte in München und Paris. Promotion 1990, Habilitation 2001. 1998–2006 Professor für Theorie und Geschichte künstlicher Welten an der Bauhaus-Universität Weimar. Seit 2006 Professor für Literatur- und Kultur­ wissenschaft/Medien an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2007 Permanent Visiting Professor an der Princeton University. lvogljose@cms.hu-berlin.de

02 03

Vorlesung 2. und 3. August Große Aula Diskussion 3. August, HS 101

Der Souveränitätseffekt. Markt und Macht im ökonomischen Regime Von den Verhandlungen über die Rettung von Lehmann Brothers im Herbst 2008 bis zu den Diktaten europäischer Krisenpolitik lässt sich eine Informalisierung politischer Entscheidungen erkennen. Expertenkomitees, impro­ visierte Gremien oder „Troikas“ haben die Regierungs­ geschäfte übernommen und wurden ausschließlich durch außerordentliche Ereignisse legitimiert. Diese Notstands­ politik belegt die Effizienz einer Entscheidungsmacht, die sich in Konsortien aus politischen und ökonomischen Akteuren formiert. Vor diesem Hintergrund widmet sich die Vorlesung nicht nur den Dynamiken moderner Finanzmärkte, sondern auch den Machteffekten, mit denen das finanzökonomische Regime das Geschick unserer Gesellschaften bestimmt.

Born in 1957 in Eggenfeldern in Lower Bavaria. Studied modern German Literature, Philosophy, Linguistics and History in Munich and Paris. Ph.D. 1990, habilitation 2001. 1998–2006 Professor for the Theory and History of Artificial Worlds at the Bauhaus University, Weimar. Since 2006 Professor for Literature and Cultural Studies/ Media at Humboldt University, Berlin. Since 2007 Permanent Visiting Professor at Princeton University. vogljose@cms.hu-berlin.de

02 03

Lecture 2nd and 3rd August Große Aula Discussion 3rd August, HS 101

The Sovereignty Effect. Markets and Power in the Economic Regime An informalization of political decision-making has become apparent since the negotiations on the rescue of Lehmann Brothers in Autumn 2008 and which has continued in the dictates of European politics for dealing with the crisis. Committees of experts, improvised bodies or “Troikas” have taken over the business of governing and have been ultimately legitimised by extraordinary events financial-economic regimes determine the destiny of our societies. This emergency politics proves the efficiency of the decision-making powers invested in consortia made up of political and economic players. Against this backdrop, these lectures will address the dynamics of modern financial markets and also the effect of the power through which the financial-economic regime determines the destiny of our societies.

Geb. 1949 in Dresden. Professor für Religionswissen­ schaft an der LMU München. Studium der Evangelischen Theologie und des Sanskrit in Rostock, Studium der indischen Philosophie und Religion an der Universität Madras und Bangalore, Studium des Zen-Buddhismus in Japan. Zen- und Yoga-Lehrer, seit 25 Jahren Gesprächspartner des Dalai Lama. Zahlreiche Publikationen zum Buddhismus, Hinduismus und interkulturellen Dialog, u.a.: zusammen mit Günter Rager „Grundzüge einer modernen Anthropologie“, Vandenhoeck & Ruprecht (2012). relwiss@evtheol.uni-muenchen.de

29 30 31 Vorlesung mit Kolloquium 29. bis 31. Juli Große Aula

Unwissendes Wissen. Der transformative Charakter von Erkenntnis und Weisheit in buddhistischer Praxis Warum ist Halbwissen gefährlich? Wie kommt es, dass Wissen sowohl lebensfördernd als auch lebens­ schädigend eingesetzt werden kann? Wie können Erkenntnis, Emotion und Intention, Wissen und Handeln so aufeinander bezogen werden, dass das eine aus dem anderen folgt, ohne dass man bei Forderungen, bei ethischen Imperativen stehen bleiben würde? Welche Anthropologie ist Voraussetzung und welche Geistes­ haltungen sind notwendig, um die hier geahnten Impulse für die Entwicklung einer kreativen Persönlichkeit zu formulieren, die sich in der Erkenntnis des Nicht-Ich begründet, wie es der Buddhismus empfiehlt? Diesen Fragen werden die Vorlesungen über den Buddhismus nachgehen, um eine „Ethik“ des Seins zu begründen, die über den Imperativ des Sollens hinausgeht.

topics

Born in 1949 in Dresden. Professor for Religious Studies at LMU, Munich. Studied Protestant Theology and Sanskrit in Rostock and Indian Philosophy and Religion at the Universities of Madras and Bangalore, studied Zen-Buddhism in Japan. Zen and Yoga teacher, for the past 25 years conversation partner of the Dalai Lama. Numerous publications on Buddhism, Hinduism and inter-cultural dialogues, inter alia with Günter Rager “Gründzüge einer modernen Anthropologie”, Vandenhoeck & Ruprecht (2012). relwiss@evtheol.uni-muenchen.de

29 30 31 Lecture with Discussion 29th to 31st July Große Aula

Ignorant Knowledge. The Transformative Character of Knowledge and Wisdom in Buddhist Practice

Why is partial knowledge a danger? Why can knowledge be used in life affirming and life negating ways? How might knowing and feeling, knowledge and action be correlated so that one is the result of the other? How can we overcome the dichotomy of descriptive knowledge and normative demands? Which kind of anthropology and mental attitudes are necessary in order to bring forth the impulses for developing a creative personality based on the experience of non-Ego as suggested by the Buddhist tradition? These questions will be raised in the context of Buddhism in order to lay a foundation for an “ethics” of being as opposed to an ethics that is founded on the imperative which is so often incompatible with the reality of life.


themen

nachmittagsvorlesungen Afternoon lectures

topics

Hörsaal 101 Theologische Fakultät/Universitätsplatz 1

Univ.-Prof. Dr. Jens Zimmermann, Ph.D. Vancouver/Canada

18 | 19

Geb. 1965 in Oldenburg. Ab 1989 Studium der Anglistik (B.A.) und Vergleichenden Literaturwissenschaften (M.A. u. Ph.D.) an der University of British Columbia in Vancouver, Kanada. Ab 1997 Lehrtätigkeit mit Vorlesungen über Anglistik, Literaturtheorie und Hermeneutik an der University of British Columbia und Trinity Western University (TWU). 2010 Erhalt des Doktors der Philosophie von der Johannes-Gutenberg Universität Mainz für das Thema „Humanismus und Religion.“ Seit 2006 Lehrstuhl für Interpretation, Religion und Kultur an der TWU. Seit 2011 „residential scholar“ am Gordon College Salzburg Institute, Wenham/USA jensZ@twu.ca

29 30 31

Vorlesung mit Kolloquium 29. bis 31. Juli HS 101 Vorlesung in Englisch

Gift oder Gegengift? Hermeneutik, Glauben und Wissen Was zählt als echtes Wissen? Besonders die nordamerika­ nische Kultur wird immer noch durch den Konflikt von säkularen und religiösen Fundamentalismen bestimmt, wobei jede Seite den Wissensanspruch der anderen als Bedrohung empfindet. Neue Atheisten, wie z.B. Christopher Hitchens, behaupten, Religion „vergifte alles“. Viele Christen und Moslems fühlen sich durch Naturalismus und Vernunftglauben bedroht. In diesen drei Vorträgen wird sich zeigen, dass diese Ansichten von einem fehlenden hermeneutischen Bewusstsein herrühren, denn keine der Parteien befasst sich ernsthaft mit dem geschichtlichen Charakter ihres Interpretationshorizontes. Wir holen dies nach, indem wir erst die zentrale Rolle der Hermeneutik für alle Wissensbereiche und insbesondere für die Geschichte des biblischen Textes herausstellen. Zuletzt untersuchen wir Bonhoeffers Denken als Fallstudie einer hermeneutisch verantwortungsvollen Theologie.

Univ.-Prof. MMag. Dr. Dietmar W. Winkler SALZBURG Born in 1965 in Oldenburg, Germany. From 1989 studied English (B.A.) and Comparative Literature (M.A. and Ph.D.) at the University of British Columbia, Vancouver, Canada. After lecturing in English, literary theory and hermeneutics at the University of British Columbia and Trinity Western University (TWU), received a Canada Research Chair for Interpretation, Religion and Culture in 2006. In 2010 he earned a second doctorate from the Johannes Gutenberg University of Mainz, for a dissertation on humanism and religion. Since 2011 “scholar in residence” at the Gordon College Salzburg Institute, Wenham/USA jensZ@twu.ca

29 30 31

Lecture with Discussion 29th to 31st July HS 101 Lecture in English

Poison or Antidote? Hermeneutics, Faith and Knowledge What counts as true knowledge about the human con­ dition? Western intellectual culture remains divided on this issue because secularist and religious fundamentalisms dic­ tate the terms of public debates, and each group regards the other’s view of knowledge as a threat to human wellbeing. On the one hand, as Christopher Hitchens wrote, for the new atheists, religion “poisons everything”. On the other hand, many Christians and Moslems fear that secularism, by denying religious transcendence and divine revelation, destroy the moral foundations for a healthy society. In these three lectures, I will argue that both posi­ tions fear knowledge because they have not developed a hermeneutic consciousness. Hermeneutics, however, is the needed antidote to the poison of fundamentalism. We first examine the role of interpretation for all human knowing, then deal specifically with the history of biblical interpre­ tation and, finally, we will use the theology of Dietrich Bonhoeffer as example for an interpretive theology that embraces the risk of knowledge.

Geb. 1963 in Wolfsberg/Kärnten. Studium der Theologie, Deutschen Philologie, Alten Geschichte und Religions­ pädagogik in Graz, Genf und Innsbruck. Seit 2005 Professor für Patristik und Kirchengeschichte in Salzburg. Promotion 1995, Habilitation 2000. 1998 Gastforscher St Ephrem Ecumenical Research Institute/Mahatma Ghandi University, Kerala/Indien. 2001 Fulbright-Scholar, St. John’s University (Minnesota). 2003–05 Professor und Associate Director der Division of Religious and Theological Studies, Boston University (Massachusetts). 2012 Gast­forscher am Center for the Study of World Religions der Harvard University (Cambridge, MA). dietmar.winkler@sbg.ac.at

29 30 31

Vorlesung mit Kolloquium 29. bis 31. Juli Große Aula Vorlesung in Englisch „Heiße Eisen“ in Ökumene und kirchlicher Reformdiskussion: Bedrohliches Wissen aus der Kirchengeschichte? Laien- und Priesterinitiativen fordern, die Ökumene stagniert, das Lehramt bremst – so wird Kirche mitunter von außen wahrgenommen. Rasch werden „ewige“ Wahrheiten und „ungebrochene“ Traditionen in die Debatte geworfen. Der verantwortete Blick in die Dogmen- und Kirchengeschichte offenbart eine Span­ nung zwischen historischer Wirklichkeit und gegenwärti­ ger Realität. Vergessene Möglichkeiten und verschüttete Traditionen können zugänglich gemacht werden und neue Impulse setzen, sofern Kirchengeschichte als theologischer Erkenntnisort begriffen wird.

Born in 1963 in Wolfsberg/Carinthia. Studied Theology, German Philology, Ancient History and Religious Education in Graz, Geneva and Innsbruck. Since 2005 Professor of Patristic Studies and Ecclesiastical History in Salzburg. Ph.D. 1995, Habilitation 2000. 1998 Visiting Scholar, St. Ephrem Ecumenical Research Institute, Mahatma Ghandi University, Kerala, India. 2001 Fulbright Scholar, St. John’s University, Minnesota. 2003–05 Professor and Associate Director of the Division of Religious and Theological Studies, Boston University, Massachusetts. 2012 Visiting Scholar, Center for the Study of World Religions, Harvard University, Cambridge, MA. dietmar.winkler@sbg.ac.at

29 30 31

Lecture with Discussion 29th to 31st July Große Aula Lecture in English

“Ticklish Problems” in Ecumenism and in the Discussion of Church Reforms: Threatening Knowledge from Ecclesiastical History? Lay and priests’ initiatives demand reforms, ecumenism stagnates, the magisterium falters – this is how the Church is sometimes viewed from the outside. “Eternal truths” and “unbroken” traditions are hastily thrown into the debate. A responsible glance into ecclesiastical history and the history of dogma reveals a tension between historical truth and current reality. Forgotten possibilities and buried traditions can be made accessible and can stimulate new impulses on condition that ecclesiastical history is understood as a place of theological cognition.


themen

nachmittagsvorlesungen Afternoon lectures

topics

Hörsaal 101 Theologische Fakultät/Universitätsplatz 1

PROF. DR. ANGELIKA NEUWIRTH BERLIN

20 | 21

Geb. 1943 in Nienburg/Weser. Studium der Orientwissenschaften an deutschen und internationalen Universitäten (Italien, Iran, Israel). 1977–83 Gastprofessur an der University of Jordan, Amman. Seit 1991 Lehrstuhl für Arabistik an der Freien Universität Berlin. 1994–1999 Direktorin des Orient-Instituts der Deutschen Morgen­ ländischen Gesellschaft in Beirut und Istanbul. Seit 2007 Leiterin des Projekts Corpus Coranicum an der BerlinBranden-burgischen Akademie der Wissenschaften. angelikaneuwirth@hotmail.com

02 03 Vorlesung mit Kolloquium 2. und 3. August Große Aula

Der Koran – ein spätantikes Vermächtnis auch an Europa? Ist der Koran in Europa nur ein Gegenstand islamwissen­ schaftlichen Interesses oder ist er ein Text, der nichtmuslimische Europäer auch außerhalb der Fachwissen­ schaft angeht? Nicht nur die zahlreiche Präsenz von Muslimen in Europa stellt uns vor die Aufgabe einer Neubesinnung, auch neue Erkenntnisse über die Geschichte der spätantiken Welt fordern uns heraus, unsere konventionelle Selbstlokalisierung in einem „jüdisch-christlichen Europa“ kritisch zu reflektieren. Die Veranstaltung soll den Verflechtungen von „Ost“ und „West“, vor allem aber den kreativ neuen Antworten nachgehen, die der Koran auf Fragen seiner Zeit, der als formativ für Europa beanspruchten Spätantike, gegeben hat.

PROF. DR. DR. OLAF BREIDBACH JENA Born 1943 in Nienburg/Weser. Education: Oriental Studies at German and international universities (Italy, Iran, Israel). 1977–83 Visiting professor at the University of Jordan, Amman, since 1991 Chair of Arabic Studies at Freie Universität Berlin. 1994–1999 Director of the Orient Institute of the German Oriental Society in Beirut and Istanbul. Since 2007 director of the research project “Corpus Coranicum” at the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences. angelikaneuwirth@hotmail.com

02 03

Lecture with Discussion 2nd and 3rd August Große Aula

The Qur’an – a Late Antique Legacy of Europe? Does the Qur’an in Europe exclusively concern Oriental scholars as an object of research or is the Qur’an a text that equally matters for non-Muslim Europeans outside the academic discipline? Not only does the presence of numerous Muslims in Europe call for a rethinking of our position vis-à-vis the Qur’an but there is also new evidence gleaned from historical and archaeological investigations in the late antique world that invites us to critically revisit our conventional self-localisation as citizens of a “Jewish-Christian Europe”. The lecture course is meant to trace the entanglements of “East” and “West”, and to review in particular those creative new answers that the Qur’an offered to respond to the questions of its epoch, late antiquity – a time period which is usually claimed exclusively as the formative period of Europe.

Geb. 1957 in Monheim/Rhein. Nach Studien der Biologie, Philosophie und Kunst sowie der Paläontologie schloss er zwei Promotionen ab, eine erste über Hegels Naturphilosophie, eine weitere über die Neurobiologie von Insekten. Danach leitete er eine Forschungsgruppe zur neuronalen Entwicklung an der Universität Bonn. 1994 wechselte Breidbach an das Institut für Mathematik an der Universität Bochum, seit 1996 hat er eine Professur für Wissenschaftsgeschichte an der Universität Jena inne. Er ist Mitglied der Leopoldina, der deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften. olaf.breidbach@uni-jena.at

02 03

Vorlesung mit Kolloquium 2. und 3. August HS 101 Vorlesung in Englisch Der Blick von Innen. Über das Konzept neuronaler Ästhetik Der Blick von Innen erlaubt eine Annäherung an eine neue Form neuronaler Ästhetik, die das Gehirn als kulturell geformt betrachtet. Ausgangspunkt der Ausführungen ist die Annahme, dass wir uns in der Wahrnehmung unserer Umgebung an spezifischen Eigenheiten unserer Sinne und unseres Gehirns orientieren. Das geschieht in der Form, in der wir kulturell geprägt wurden. Die Eigenschaften unserer Sinne und unseres Gehirns sind also kulturspezi­ fisch ausgeprägt, d.h. dass unsere Kultur nicht nur die Art zu denken beeinflusst, sondern bereits unsere Gehirnakti­ vitäten steuert. Neuronale Aktivität ist also nicht nur ein Ergebnis der Evolution, sondern gleichermaßen auch ein Spiegel der Kultur, so dass sie in diesem zweifachen Sinn als Einheit begriffen werden muss. Um das zu erreichen, ist eine integrative Phänomenologie notwendig, die unsere Erfahrung wieder an unsere körperliche Wirklichkeit rückbindet und zugleich den Körper als eingebettet in seine Kultur begreift und somit in eine Geschichte, die die reine Natur übersteigt.

Born in 1957 in Monheim/Rhein. His studies of Biology, Philosophy and Arts, and palaeontology resulted in a PhD about Hegel’s natural philosophy and a second one about insect neurobiology. Thereafter, he installed a group on neuronal development at Bonn University, in 1994 he changed to the Mathematical Institute of Bochum University, and since 1996 he holds the chair for History of Science at the University of Jena. He is a member of the Leopoldina, German National Academy of Sciences. olaf.breidbach@uni-jena.at

02 03

Lecture with Discussion 2nd and 3rd August HS 101 Lecture in English

Looking from within. On the Concept of Neuronal Aesthetics Looking from within allows us to aim at a new type of neuronal aesthetics describing the brain as culturally moulded. We have to start with the notion that in viewing our environment we orient ourselves on the specific properties of our senses and our brain. We do that in the way we have been trained in our culture. We find that these properties are modified according to our culture, which not only orients our minds but already directs our brain activity. Neural activity, thus, is not merely an effect of evolution, it likewise reflecting a culture, and it should be interpreted in this twofold sense as a unity. To achieve that, we do need an integrative phenomenology that will again connect our experience to our corporeality, while at the same time conceiving the body as embedded in its culture and, therefore, in a history that points beyond mere nature.


22 | 23

nachmittagsvorlesungen Afternoon lectures

Workshops

DIREKTOR PROF. DR. OTTO DEPENHEUER KÖLN

Dip.-Theol. SABINE MÜLLER MANNHEIM

Geb. 1953 in Köln. Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. Seit 1999 Lehrstuhl für Allgemeine Staatslehre, Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Köln sowie Direktor des Seminars für Staatsphilosophie und Rechtsphilosophie. Depenheuer ist weiters ausgebildeter Kirchenmusiker und Organist an der St. Elisabeth-Kirche in Bonn. Er konzertierte über 300 Konzerte im In- und Ausland. Herausgeber und Bearbeiter zahlreicher Werke für Orgel (Puccini, Respighi, Widor, Fauré, u.a.). staatsphilosophie@uni-koeln.de

02 03 Vorlesung mit Kolloquium 2. und 3. August Große Aula

Ambivalenzen des Wissens

Wissen ist Macht. Damit zählt die Verfügung über Wissen mit zum Kernbereich des Politischen. In der modernen Wissensgesellschaft steuert der Staat die Generierung, Weitergabe und Zertifizierung des Wissens. Damit stellen sich die Fragen nach den Zielen und Maßstäben, den Leitlinien und den institutionellen Rahmenbedingungen einer „guten Wissens-Policy“. Die Veranstaltung sucht die Grundzüge eines modernen „Wissensverwaltungsrechts“ in einer freiheitlichen Gesellschaft zu skizzieren.

Born in 1953 in Cologne. Studies of law at the University of Bonn, GER. Since 1999 chair of General Education of Act of States, Public Law and Philosophy of Law at the University of Cologne, and manager for the seminar of Philosophy of the State and Law. In addition to that, Otto Depenheuer is educated musician for church music and organist at the St. Elisabeth-Church in Bonn. He concerted more than 300 concerts inside and outside the country. He is also the editor and co-worker for many works for organ (Puccini, Respighi, Widor, Fauré, a.o.) staatsphilosophie@uni-koeln.de

02 03

Lecture with discussion 2nd and 3rd August Große Aula

Ambivalences of Knowledge

Knowledge is power. Because of that the occupation and practicability of knowledge is part of the center of politics. In the modern society of knowledge the public state is steering the generation, publication and certification of knowledge. Within that, the questions concerning measures and goals, the organization and the institutional borders are appearing in order to produce a “good policey of knowledge”. The meeting is looking for the fundamental lines of a “modern law of administering knowledge” within a free society and is trying to specify them.

themen

Geb. 1964 in Löffingen. Seit 1977 Organistin, KinderJugend- Kirchen- und Männerchorleiterin. Seit 1983 (bis jetzt und weiterhin) Studium der katholischen Theologie (Dipl. theol.) mit Schwerpunkten Liturgiewissenschaft, Spiritualität, Biblische Theologie. Ausbildungen in Geistlicher Begleitung, Pastoralpsychologie, Meditation des Tanzes. Berufliche Tätigkeit als Hochschulseelsorgerin und Kirchenmusikerin in Mannheim und als Geistliche Mentorin in Heidelberg. Konzeption und Leitung der Liturgieschule Mannheim (Liturgie als Gebets- und Glaubensschule). sabine.mueller@khg-mannheim.de

28 29

Musik-Workshop 28. und 29. Juli Sacellum weitere Termine nach Bedarf

Musik und Spiritualität

„Gesang macht harte Herzen weich … und ruft den Heiligen Geist herbei.“ (Hildegard von Bingen) Gemein­ sames Singen stiftet Gemeinschaft und gibt Gelegenheit, in vielfältiger Weise liturgische Feiern neu und vertiefend zu erleben und zu gestalten. Mit verschiedenen Musiksti­ len: Psalmensingen, Taizé-Gesänge, Neues Geistliches Lied, Wechsel-Gesänge, Motetten bereichern wir die Gottesdienste. Dabei sollen die Gesänge in ihrer TextMelodie-Interpretation eine Dimension der je eigenen, existenziellen Aneignung eröffnen. Gesänge, die mir in meinem Leben, in meiner Spiritualität, in meinem Suchen und Fragen nach Gott Hilfe sein können, Kraftquelle und Inspiration. Im Singen können wir uns selbst und auch die Kirchenräume neu entdecken und kennenlernen.

topics

Born 1964 in Löffingen, Germany. Since 1983 (and still) studies in Catholic Theology with emphases on liturgy, spirituality, and biblical theology. Additional education in spiritual companioning, pastoral psychology, and meditation of dance. Professionally work as pastoral worker at university level, church musician in Mannheim, and spiritual mentor in Heidelberg, GER. Conception, organization, and director of the School for Liturgy in Mannheim, GER. (Liturgy as a school of praying and believing) sabine.mueller@khg.mannheim.de

28 29

Choir-Workshop 28th and 29th July Sacellum further meetings on request

Music and Spirituality

“Singing makes stoned hearts become weak . . . and is invoking the Holy Spirit” (Hildegard of Bingen). Singing within a group is the fundament for community and it opens the opportunity to celebrate, experience, and organize liturgical celebrations. There are different ways to stile the songs: With Psalms, Taizé-Songs, “Neues Geistliches Lied”, counter-singing, motets, aso. we are enriching the liturgies. Within that, the liturgical songs should open the way for individual and existential occupation of their song-melody-relation and interpreta­ tion. Songs, that give my life, my spirituality, and my inspiration strength to seek God’s help – they are both support and inspiration. While singing, we are able to experience not only ourselves, but also the rooms of churches around us and see them in a different way.


themen

Workshops

topics

Hörsaal 107 Theologische Fakultät/Universitätsplatz 1

Miriam Leidinger Köln

24 | 25

Geb. 1985 in Lima/Peru. Studium der Fächer Katholische Theologie und Spanisch an der Westfälischen WilhelmsUniversität Münster mit dem Abschluss Erstes Staatsexamen. Von 2006 bis 2007 Auslandsjahr an der Pontificia Universidad Católica del Perú. Von 2007 bis 2010 und 2012 studentische und wissenschaftliche Hilfskraft an der Arbeitsstelle für feministische Theologie und Genderforschung der Kath.-Theolog. Fakultät, WWU-Münster. Von 2010 bis 2011 stellv. Bildungsreferentin an der Jugendburg Gemen im Bistum Münster. Seit 2012 Promotionsstipendiatin der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk im Fach Systematische Theologie bei Prof. Dr. Saskia Wendel an der Universität zu Köln. miriamleidinger@gmx.de

29 30 Workshop für Studierende 29. und 30. Juli HS 107

Gefährlich verletzbar? – Verletzbar und gefährlich! Körper und Sexualität als Räume gefährlichen Wissens Körper und Sexualität sind in der globalisierten und medial vernetzten Welt immerzu präsent – und doch bleibt eine Auseinandersetzung mit dem endlichen, geschlechtlichen, „behinderten“, lustempfindenden, begehrenden (Fremd)Körper ein suspektes Thema. Was kann es hingegen bedeuten, nicht nur um Körper und Sexualität zu wissen, sondern das „Körper- und Sexualitätswissen“ als gefährliches Wissen einzufordern? Inwieweit sind Körper und Sexualität nicht nur gefährlich verletzbar sondern verletzbar und gefährlich? Und wie kann aus christlicher Perspektive heute angemessen von einem „fleischgewordenen“ Gott gesprochen werden? Im Rahmen des Workshops werden die grundlegenden Begrifflichkeiten und Fragestellungen der Gender und Queer Studies sowie die Ansätze feministischer, geschlech­ tergerechter und queerer Theologien vorgestellt und diskutiert.

DR. Magdalena Maria Holztrattner Holztrattner WIEN Born in Lima/Peru in 1985. Studied Catholic Theology and Spanish at the University of Munster, Westphalia, passed first state examination (2010). From 2006 to 2007 year abroad at Pontificia Universidad Católica del Perú. From 2007 to 2010 and in 2012 student assistent at the Research Centre for Feminist Theology and Gender Studies Faculty of Catholic Theology, University of Munster. From 2010 to 2011 deputy educational consultant at the Jugendburg Gemen in the diocese of Munster. Since 2012 holder of a doctoral scholarship in Systematic Theology by the Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk, supervisor Prof. Dr. Saskia Wendel at the University of Cologne. miriamleidinger@gmx.de

29 30 Workshop for Students 29th and 30th July HS 107

Dangerously Vulnerable? – Vulnerable and Dangerous! Body and Sexuality as Spaces of Dangerous Knowledge Body and sexuality are constantly present in the globalized and medially networked world – nevertheless the finite, gendered, disabled, desiring, covetous (as other) body is a suspicious topic. Yet is it possible not only to know about body and sexuality but, moreover, to claim that body and sexuality are spaces of dangerous knowledge? To what extent can we talk about body and sexuality as dangerously vulnerable, but also as a vulnerable and dangerous subject? And from a Christian perspective the question arises of how we may speak nowadays adequately of the incarnate, or “God made flesh”. This workshop introduces the basic terms and questions of gender and queer studies and discusses them together with the approaches of feminist, queer and body theologies.

Geb. 1975 in Salzburg. Ab 1993 Studium der Fach­t­heologie, Selbständigen Religionspädagogik, Spanisch und Philosophie an der Universität Salzburg. 2008 Promotion in Fundamentaltheologie im Rahmen eines interdisziplinären und interkontextuellen Forschungsprojektes „Wirklich arm sind die Anderen. Partizipative Armuts­ forschung mit Jugendlichen“ an der Universität Salzburg. 2003–2009 Forschung, Lehre und Consultingprojekt in El Salvador. 2009–2013 Länderreferentin für Mexiko und die Dominikanische Republik bei Adveniat in Essen/Deutschland. Seit März 2013 Direktorin der Katholischen Sozial­ akademie Österreichs in Wien. magdalena_holztrattner@gmx.at

02 03

Workshop für Studierende 2. und 3. August HS 107 Workshop in Englisch Armut – ein verdrängter Ort kirchlichen Wissens „Was ihr den geringsten meiner Geschwister getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt, 25,40). Was heißt es für uns TheologInnen heute, dass sich Jesus mit den Geringsten einer Gesellschaft identifiziert? Wer sind heute diese Geringsten? Das II. Vatikanische Konzil hat die Rolle der Armen als Lieblinge Gottes ernst genommen (GS1). Auf Basis dieses Prozesses der Selbstreflexion der katholischen Kirche sowie deren Kontextualisierung in Lateinamerika (Medellín, Puebla) wird der Frage nach der Relevanz der Armen für die Theologie heute bzw. für unser Leben als TheologInnen nachgegangen. Als Anschauungsbeispiel wird der Katakombenpakt vorgestellt, der im Rahmen des II. Vatikanums von vielen Bischöfen geschlossen wurde. Das Wissen darum wurde vielerorts verdrängt. Ändert sich das mit dem neuen Papst?.

Born in Salzburg in 1975. From 1993 studied Theology, Independent Religious Education, Spanish and Philosophy at the University of Salzburg. Ph.D. in fundamental theology (2008) as part of an interdisciplinary and inter-contextual research project, “The Others are really Poor. Participative Research into Poverty with Young People” at the University of Salzburg. 2003–2009 research, teaching and consulting project in El Salvador. 2009–2013 country consultant for Mexico and the Dominican Republic with Adveniat in Essen, Germany. Since March 2013 director of the Catholic Social Academy of Austria in Vienna. magdalena_holztrattner@gmx.at

02 03

Workshop for Students 2nd and 3rd August HS 107 Workshop in English Poverty – a Repressed Place in Ecclesiastical Knowledge “Anything you did for one of the least important of these brothers and sisters of mine, you did for me.” (Matt, 25,40). What does the fact that Jesus identified with the lowest strata of society mean for theologians such as ourselves today? Who are these “least of my brethren” in a modern-day society? The Second Vatican Council took the role of the poor as God’s favourites seriously (GS1). We will address the question of the relevance of the poor for present-day theology and for our lives as theologians on the basis of the Catholic Church’s self-reflection as well as its contextualization in Latin America (Medellin, Puebla).The Catacombs’ Pact, which was entered into by numerous bishops, will be presented as an example. Knowledge of the pact has been suppressed in many places. Will this change because of the new Pope?


Dieser Preis wird in Anerkennung eines theologischen Gesamtwerkes verliehen. Preisträger 2013

KARL KARDINAL LEHMANN Bischof von Mainz Laudator Prof. Dr. DR. H.C. hans MAIER MÜNCHEN Feierliche Preisverleihung Mittwoch, 31. JULI, 19.30 Uhr In der groSSen Aula der Universität Musikalische Umrahmung 26 | 27

Theologischer

Preis

Der Salzburger Hochschulwochen

THIS PRIZE IS AWARDED IN RECOGNITION OF life-long ACHIEVEMENT IN THE FIELD OF THEOLOGY

Theology Prize OF THE SALZBURG HOCHSCHULWOCHEN

Prize-winner 2013

KARL KARDINAL LEHMANN bishop of Mainz

Karl Lehmann, geb. 1936 in Sigmaringen, studierte Philosophie und Theologie. Er war Universitätsprofessor in Freiburg/Breisgau und Mainz. 1983 wurde er zum Bischof von Mainz ernannt, 1987 bis 2008 war er Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. 2001 wurde der weltweit angesehene und unentwegte Kämpfer für eine humane und menschenfreundliche Kirche von Johannes Paul II in den Kardinalsstand erhoben. 2000 wurde Kardinal Lehmann mit dem Großen Verdienst­ kreuz der Bundesrepublik Deutschland mit Stern und Schulterband geehrt. Er gilt als Mann des Ausgleichs. Bei innerkirchlich umstrittenen Themen hat er sich einen Ruf als diplomatischer Vermittler zwischen Traditionalisten und Reformern erworben. Mit seinem Wahlspruch „Steht fest im Glauben“ avancierte er zum glaubwürdigen Vertreter eines an den Sorgen der Menschen orientierten, zeitnahen Christentums.

Karl Lehmann, born in 1936 in Sigmaringen, studied philosophy and theology. University professor in Freiburg in Breisgau and Mainz. In 1983 consecrated Bishop of Mainz. From 1987 to 2008 Chairman of the German Bishops’ Conference. Recognised world-wide as a constant propagator of a humane and people-friendly church, he was elevated to cardinal by Pope John Paul II in 2001. In 2000 Cardinal Lehmann was awarded the Grand Merit Cross of the Federal Republic of Germany with Star and Sash. He is respected as someone who seeks to compromise. With regard to contentious topics within the church, he is known as a diplomatic mediator between traditionalists and reformers. Following his motto, “Be strong in Faith” (“Steht fest im Glauben”), he has become a creditable representative of a Christian­ ity which is rooted in our time and which orientates itself according to people’s concerns.

Laudator PROF. DR. DR. H.C. HANS MAIER Munich FESTIVE PRESENTATION OF THE PRIZE WEDNESDAY, 31st July, 7.30 pm IN THE GROSSE AULA OF THE UNIVERSITY MUSICAL FRAMEWORK


rahmenprogramm

28 29 03 29 30 Sonntag, 28. Juli

28 | 29

Montag, 29. Juli bis Samstag, 3. August

Montag, 29. Juli

Dienstag, 30. Juli

GOTTESDIENST FÜR STUDIERENDE UND INTERESSIERTE 20.00 Uhr im Sacellum Eingang Ecke Hofstallgasse/Herbert-von-Karajan-Platz

01 Donnerstag, 1. August

LATEINISCHE INSCHRIFTEN „Saxa loquuntur“. Latein war früher die Sprache der Bildung, viele Inschriften auf älteren Bauwerken sind daher in Latein gehalten. Bei einem Rundgang mit Univ.-Prof. em. Dr. Maximilian Fussl werden Inschriften erkundet und so mancher Code entschlüsselt. 18.00 Uhr, max. 35 Personen, ca. 1,5 Stunden, Treffpunkt: Mariensäule am Domplatz Preis € 5,–, Anmeldung an der Kassa im Foyer der Aula TREFFEN DES BUNDES KATHOLISCHER AKADEMIKERINNEN für Mitglieder, Interessierte und Studierende 18.30 Uhr, Priesterseminar TREFFEN DER KORPORATIONSSTUDENTISCHEN VERBÄNDE 19.30 Uhr, Hörsaal 101 der Theolog. Fakultät, Universitätsplatz 1

CULTURCAFÉ FÜR STUDIERENDE im Gotischen Saal/Kirche St. Blasius täglich 13.15 bis 14.15 Uhr Donnerstag, 1. August: Literarischer Stadtspaziergang EUCHARISTIEFEIER jeweils 8.45 Uhr Montag, 29. Juli, Eröffnungsgottesdienst, Stiftskirche St. Peter Dienstag, 30. Juli, Stiftskirche S. Peter Mittwoch, 31. Juli, Stiftskirche S. Peter Donnerstag, 1. August, Morgengebet im Dom Samstag, 3. August, Stiftskirche S. Peter

02 Freitag, 2. August

DOMMUSEUM Führung für TeilnehmerInnen der Salzburger Hochschulwoche zur Dauerausstellung 18.00 Uhr, max. 25 Personen erm. Eintritt inkl. Führungsgebühr € 5,50. Anmeldung an der Kasse im Foyer der Aula INTERNATIONALES STUDENT/INNENTREFFEN 19.30 Uhr in den Arkaden der Kath. Theologischen Fakultät (vor dem Tagungsbüro). Treffen zum Kennenlernen, Kontakte knüpfen, Gespräche führen, verbunden mit Gaumenfreuden in lockerer Atmosphäre.

ABSCHLUSSGESPRÄCH mit dem Obmann für Studierende 18.00 Uhr, Hörsaal 101 der Theolog. Fakultät, Universitätsplatz 1 NACHTFÜHRUNG FESTUNG HOHENSALZBURG Für die TeilnehmerInnen der Salzburger Hochschulwoche öffnen sich abends die Gemäuer der Festung Hohensalzburg. Mit Dr. Siegrid Schmidt können Sie ungewohnte Blicke hinter die Mauern der Festung werfen. Voraussetzung: feste Schuhe, gut zu Fuß (steil, Stufen) 19.30 bis ca. 21.30 Uhr, max. 25 Personen, Treffpunkt: Talstation der Festungsbahn Preis: € 7,– pro Person. Bei Starkregen Auffahrt mit der Festungsbahn (€ 1,80) Anmeldung an der Kassa im Foyer der Aula NACHTGEBET IN DER FRANZISKANERKIRCHE An der Schwelle zur Nacht Gott begegnen – in Musik und Gesang, im Wort und in der Stille 21.30 Uhr s.t., Treffpunkt: vor der Kirche

03 Samstag, 3. August

EMPFANG VON LAND UND STADT SALZBURG Kammerkonzert für die TeilnehmerInnen der Salzburger Hochschulwoche 20.00 Uhr, Carabinieri-Saal der Residenz

MYSTERIENSPIEL in farbenprächtigen Szenen mit Musik, Texten und historischen Kostümen „Mit allen Sinnen – Den Aufbruch in die Zukunft wagen“ Mysterienspiel-Gruppe des Albertus-Magnus-Gymnasiums Rottweil 20.00 Uhr, Christuskirche, Spieldauer 1 Stunde, Eintritt frei

Abschlussgespräch mit dem Obmann für alle Teilnehmenden 18.00 Uhr, Hörsaal 101 der Theolog. Fakultät, Universitätsplatz NACHTFÜHRUNG FESTUNG HOHENSALZBURG Für die TeilnehmerInnen der Salzburger Hochschulwoche öffnen sich abends die Gemäuer der Festung Hohensalzburg. Mit Dr. Siegrid Schmidt können Sie ungewohnte Blicke hinter die Mauern der Festung werfen. Voraussetzung: feste Schuhe, gut zu Fuß (steil, Stufen) 19.30 bis ca. 21.30 Uhr, max. 25 Personen, Treffpunkt: Talstation der Festungsbahn Preis: € 7,– pro Person. Bei Starkregen Auffahrt mit der Festungsbahn (€ 1,80) Anmeldung an der Kassa im Foyer der Aula ACROSS THE UNIVERSE Nacht Café: Literatur. Kunst. Religion. Gefährliches Wissen in Religion und Kunst. Ein Gespräch zwischen Künstlern und Theologen. 21.00–22.30 Uhr, Cafe Uni:versum. Begrenztes Platzangebot, Karten zu € 5,– an der Kassa im Foyer der Aula


backup programme

28 29 03 29 30 Sunday, 28th July

30 | 31

Monday, 29th July to Saturday, 3rd August

Monday, 29th July

Tuesday, 30th July

CHURCH SERVICE FOR STUDENTS AND OTHERS INTERESTED 8.00 pm at Saecullum Entrance at corner of Hofstallgasse/Herbert v.- Karajan-Platz

01 Thursday, 1st August

LATIN INSCRIPTIONS “Saxa loquuntur”. In the past Latin was the language of education. Therefore many inscriptions on ancient buildings are written in Latin. On a guided tour with Prof. Dr. Maximilan Fussl we will discover inscriptions and descipher their inherent codes. 6.00 pm, max. 35 participants, approx. 90 Minutes, Meet at the Marian Column in the forecourt Cost € 5,–, Registration at the cash desk in the foyer of the Aula MEETING OF THE BUND KATHOLISCHER AKADEMIKERINNEN For members, students and others who are interested 6.30 pm, Seminary FRATERNITY-MEETING 7.30 pm, Hörsaal 101 in the Faculty of Catholic Theology, Universitätsplatz 1

CULTURE CAFÉ FOR STUDENTS in the Gotischer Saal/St. Blasius Church daily 1.15 pm–2.45 pm Thursday, 1st August: Literary City Walk for Students HOLY COMMUNION at 8.45 am on Monday, 29th July, Opening Church Service, St. Peter’s Abbey Church Tuesday, 30th July, Wednesday, 31st July, St. Peter’s Abbey Church Thursday, 1st August, Morning Prayers in the Cathedral Saturday, 3rd August, St. Peter’s Abbey Church

02 Friday, 2nd August

CATHEDRAL MUSEUM Guided Tour of the Exhibition for Salzburg Hochschulwochen participants. 6.00 pm, max. 25 participants reduced entrance fee incl. tour € 5,50. Registration at the cash desk in the foyer of the Aula. INTERNATIONAL STUDENT MEETING 7.30 pm, in the arcades of the Faculty of Catholic Theology (in front of the conference office) A chance to get to know each other, make contacts, discuss and at the same time enjoy culinary delights in an informal atmosphere.

CLOSING DISCUSSION with the chairman for students 6.00 pm, Hörsaal 101 in the Faculty of Catholic Theology, Universitätsplatz 1 TOUR OF HOHENSALZBURG FORTRESS BY NIGHT The walls of the fortress open up in the evening for participants in the Salzburg Hochschulwochen. You can take a rare look behind the walls of the fortress with Siegrid Schmidt. Participants need sturdy shoes and should be agile walkers (steep, steps) 7.30 pm to approx. 9.30 pm, max. 25 participants, Meet at lower station of the cable-railway Cost: € 7,– per person. In case of heavy rain ascent by cable-railway (€ 1,80) Registration at the cash desk in the foyer of the Aula. PRAYERS AT THE END OF THE DAY IN THE FRANCISCAN CHURCH Come closer to God as night draws in – in music and song, in word and silence 9.30 pm punctually, meeting point in front of the church

03 Saturday, 3rd August

RECEPTION GIVEN BY THE FEDERAL PROVINCE AND CITY OF SALZBURG Chamber-Concert for the participants of the Salzburg Hochschulwochen 8.00 pm, “Residenz” Palace, Carabinieri Hall

MYSTERY PLAY “Dare the adventure of future – with all senses” – a mystery play performed by the pupils of the AlbertusMagnus-Gymnsaium Rottweil including wonderful scenes with music, texts and historical costumes 8.00 pm–09.00 pm, Christus Church, free admission.

CLOSING DISCUSSION with the chairman for all participants 6.00 pm, Hörsaal 101 in the Faculty of Catholic Theology, Universitätsplatz 1 TOUR OF HOHENSALZBURG FORTRESS BY NIGHT The walls of the fortress open up in the evening for participants in the Salzburg Hochschulwochen. You can take a rare look behind the walls of the fortress with Siegrid Schmidt. Participants need sturdy shoes and should be agile walkers (steep, steps) 7.30 pm to approx. 9.30 pm, max. 25 participants, Meet at lower station of the cable-railway Cost: € 7,– per person. In case of heavy rain ascent by cable-railway (€ 1,80) Registration at the cash desk in the foyer of the Aula. ACROSS THE UNIVERSE Night Café: Literature. Art. Religion. Dangerous Knowledge in Religion and Art. A Discussion between Artists and Theologists. 9.00 pm–10.30 pm, Cafe Uni:versum. Space is limited, Tickets for € 5,– at the cash desk in the foyer of the Aula


Akademischer

Festtag Academic Celebration

Sonntag, 4. August 8.30 Uhr: Festgottesdienst im Dom zu Salzburg mit dem Erzbischof Wolfgang Amadeus Mozart Missa Brevis in C-Dur, KV 258 Piccolomini-Messe Solisten und Orchester der Salzburger Dommusik Orgel: Domorganist Heribert Metzger Leitung: Domkapellmeister János Czifra

10.30 Uhr: Akademischer Festakt in der Großen Aula der Universität Salzburg, Universitätsplatz 1

Festvortrag Prof. Dr. Gottfried Honnefelder, Berlin Geist und Geld Das „unerbittliche Gedächtnis“ und die Tugend des Vergessens

32 | 33

Sunday, 4th August 8.30 am High Mass in Salzburg Cathedral with the Archbishop Gottfried Honnefelder, geboren am 1946 in Köln, trat nach dem Studium der Germanistik und Philosophie sowie der Promotion an der Universität Bonn zum Dr. phil 1974 in den Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, ein. Von 1979 bis 1996 war er Geschäftsführer der Verlagsgruppe. Als Tochterunternehmen gründete er zusammen mit Siegfried Unseld den Deutschen Klassiker Verlag. Von 1997 bis 2006 war Honnefelder Geschäftsführer des DuMont Buch­ verlags in Köln. 2006 gründete er die Berlin University Press, Berlin und Köln. Seit 2006 ist Honnefelder Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Seit 1996 ist er Mitglied des Stiftungsrats für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, seit 2009 ist er Honorarprofessor der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Gottfried Honnefelder, born in Cologne in 1946, studied German and Philosophy, awarded Ph.D. by the University of Bonn, in 1974 joined at Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main. From 1979 to 1996 managing director of the publishing group. Together with Siegfried Unseld founded the Deutschen Klassiker Verlag as a subsidiary. From 1997 to 2006 managing director of the DuMont Buchverlag, Cologne. In 2006 founded the Berlin University Press, Berlin and Cologne. Since 2006 head of the German Booktrade Organisation (Börsenverein des Deutschen Buch­ handels). Since 1996 member of the board of trustees of the peace prize of the German Booktrade Organisation. Since 2009 honorary professor at the University of Bonn.

Wolfgang Amadeus Mozart Mass in C-major, KV 258 for Soloists, Choir and Orchestra Soloists and Orchestra of the Salzburg Cathedral Music Organ: Heribert Metzger, Cathedral Organist Conductor: János Czifra, Master of the Cathedral Music

10.30 am Academic Celebration in the Große Aula of the University of Salzburg Universitätsplatz 1

Keynote Speech Prof. Dr. Gottfried Honnefelder Mind and Money The “Implacable Memory” and the Virtue of Forgetting


Religionstriennale Die politische und kulturelle Gegenwart der Religionen in Europa: Judentum – Christentum – Islam

International Salzburg Summer School on The Political and Cultural Presence of Religions in Europe: Judaism – Christianity – Islam

Salzburger Religionstriennale

34 | 35

Die Salzburger Hochschulwochen organisieren ge­meinsam mit dem Fachbereich Systematische Theologie ein dreijähriges Exzellenzprogramm zum Thema „Die politische und kulturelle Gegenwart der Religionen in Europa: Judentum – Christentum – Islam“. Diese Salzburger Religionstriennale bietet 20 begabten DissertantInnen und Postdocs aus ganz Europa die Möglichkeit, Fragen der Religion, Kultur, Politik und Identität mit ausgewiesenen ExpertInnen in diesem Bereich zu reflektieren und zu diskutieren. Die Themenstellung wird sowohl in historischer als auch in syste­ matischer Perspektive beleuchtet, wobei das Haupt­ augenmerk auf den drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam liegt.

The Department for Systematic Theology at the University of Salzburg and the Salzburger Hochschulwochen are organizing a Triannual International Summer School on The Political and Cultural Presence of Religions in Europe: Judaism – Christianity – Islam (Salzburger Religions­ triennale). This summer school offers 20 excellent PhD-students as well as postdoctoral researchers from all over Europe the possibility to study and discuss questions of religion, culture, politics and identity in the European context with distinguished experts in this field. These topics are dealt with in a historical as well as systematic perspective focusing on the three mono­ theistic traditions Judaism, Christianity and Islam.

Das Thema der diesjährigen Religionstriennale lautet:

The topic of this year’s Salzburg Summer School is:

Das gefährliche Wissen der Religionen: Religiöse Risikoszenarien und theologische Risikobearbeitung

The Precarious Knowledge of Religions: Religious Sceneries of Risks and Theological Processing of Ventures.

Vier hochkarätige WissenschaftlerInnen werden dieses Thema aus der Perspektive unter­ schiedlicher religiöser Traditionen behandeln

Four first-class researchers unfold this topic from the perspectives of different religious traditions

Judentum 29.–30. Juli, Stuba Academica Univ.-Prof. Mag. Dr. Klaus Davidowicz/Wien

Judaism: 29th–30th July, Stuba Academica Univ.-Prof. Mag. Dr. Klaus Davidowicz/Vienna

Christentum 31. Juli–1. August, Stuba Academica Univ.-Prof. Dr. Graham Ward/Oxford

Christianity 31st July–1st August, Stuba Academica Univ.-Prof. Dr. Graham Ward/Oxford

Islam 2.–3. August, Stuba Academica/GroSSe Aula Prof. Dr. Angelika Neuwirth/Berlin

Islam: 2nd–3rd August, Stuba Academica/GroSSe Aula Prof. Dr. Angelika Neuwirth/Berlin

Begleitender Wissenschaftler 29. Juli–3. August Prof. Dr. Dr. h.c. Kurt Seelmann/Basel

Back-Up Researcher 29th July–3rd August Prof. Dr. Dr. h.c. Kurt Seelmann/Basel

In einem gemischten Format aus Vorlesungen, Textlektüre und Diskussionen wird jede/jeder dieser ForscherInnen zwei Tage lang mit den TeilnehmerInnen der Salzburger Religionstriennale arbeiten.

In a mixed format of lectures, studying of texts and discussions each of these researchers works with the participants for two days. The structure of each day is the following.

9.00–1 0.30 Uhr Vortrag und Diskussion 1.00–12.30 Uhr Lektürekreise 1 12.30–14.30 Uhr Mittagspause 14.30–16.00 Uhr Öffentlicher Vortrag und Diskussion 16.30–18.00 Uhr World Café

9.00 am–10.30 am Lecture and Discussion 11.00 am–12.30 pm Reading and Discussion of Texts 12.30 pm–2.30 pm Lunch Break 2.30 pm–4.00 pm Lecture and Discussion 4.30 pm–6.00 pm World Café

Vortragssprache: englisch

The whole programme is held in English.


Preis Publikumspreis 2012 Monika Duda, Andreas Weiß, Cornelius Sturm

36 | 37

Publikumspreis für wissenschaftliche kommunikation

PUBLIC’S PRIZE FOR THE COMMUNICATION OF SCHOLARSHIP

Das Direktorium der Salzburger Hochschulwochen hat zum achten Mal einen Publikumspreis für wissenschaft­ liche Kommunikation ausgeschrieben. Graduierte WissenschaftlerInnen aller Fachrichtungen der Jahrgänge 1978 und jünger wurden eingeladen, sich zu bewerben.

For the eighth time the Directorate of the Salzburger Hochchulwochen intends to award a public’s Prize for the communication of scholarship. Academics, born in or after 1978, who have graduated (all disciplines accepted) are invited to participate.

Eine Jury hat drei Beiträge ausgewählt, die von den Verfassern in einem 25-minütigen Vortrag vorgetragen werden. Das Publikum der Salzburger Hochschulwoche wird die PreisträgerInnen bestimmen. Kriterien sind

A jury has selected three contributions each to be presented in a 25-minute address. The public attending the Salzburger Hochschulwochen will select the prize-winners. The criteria are:

- fachwissenschaftliche Qualität, - inhaltliche Originalität - kommunikative Transferleistung.

- quality of specialist knowledge - originality of content - communication ability

Wir laden zur Entscheidung am:

YOU ARE INVITED TO THE DECISION-MAKING PROCESS ON

Donnerstag, 1. August

Thursday, 1st August

ab 14.30 Uhr GroSSe Aula der Universität, Universitätsplatz 1

from 2.30 pm onwards GroSSe Aula der Universität, Universitätsplatz 1

3 Vorträge Publikumsentscheidung Preisverleihung

3 PRESENTATIONS THE PUBLIC’S DECISION

1. Preis: 1.000 Euro gestiftet vom KAVD 2. Preis: 500 Euro gestiftet vom KV 3. Preis: 300 Euro gestiftet vom BkdA

1st Prize: 1.000 Euro donated by KAVD 2nd Prize: 500 Euro donated by KV 3rd Prize: 300 Euro donated by BkdA

info PRIVATSTIFTUNG SALZBURGER HOCHSCHULWOCHEN

SALZBURG HOCHSCHULWOCHEN PRIVATE FOUNDATION

2008 durch die großzügige Anschubfinanzierung seitens der Peter-Kaiser-Gedächtnisstiftung unter ihrem Präsidenten Senator DDr. Herbert Batliner errichtet, wurde mit der Privatstiftung Salzburger Hochschulwochen eine zusätzliche finanzielle Basis geschaffen, um die Aufgaben der Salzburger Hochschulwoche zu sichern:

Thanks to generous start-up financing on the part of the Peter-Kaiser-Gedächtnisstiftung implemented under its president, Senator DDr. Herbert Batliner, the Salzburg Hochschulwochen Private Foundation has been provided with an additional financial basis, thereby securing the aims of the Salzburg Hochschulwochen:

n das Gespräch der Theologie mit den anderen Wissenschaften zu pflegen und zu führen n jungen Studierenden die Möglichkeit zur Teilnahme am interdisziplinären Gespräch der Wissenschaften zu bieten n ein Forum der Begegnung verschiedener Generationen und Länder zu sein

n to further discussion between theology and the other academic disciplines n to give young students the chance to participate in inter-disciplinary discussions with other branches of scholarship n to be a forum for the encounter of various generations and countries

Zweck der Stiftung ist die Förderung des Zieles der Salzburger Hochschulwochen, als Sommeruniversität – und dies seit 1931 – Wissenschaft im Sinn christlicher Weltdeutung zu betreiben.

The foundation’s purpose is to further the aim of the Salzburg Hochschulwochen as a summer university, which was established in 1931, to do scholarship in the sense of a Christian interpretation of the world.

Der Ertrag des Stiftungsvermögens und sonstige Einnahmen aus der Stiftung stellen einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung des Zwecks und der Ziele der Salzburger Hochschulwochen dar.

The returns on the foundation’s assets together with other income from the foundation play an important role in financing the purpose and mission of the Salzburg Hochschulwochen.

Mit Ihrer Zustiftung fördern Sie die Veranstaltung der Salzburger Hochschulwoche sowie die Teilnahme der akademischen Jugend. Zugleich leisten Sie einen wertvollen Beitrag, das Leben und Überleben der Salzburger Hochschulwoche auf Zukunft zu sichern.

Your endowment promotes the organisation of the Salzburg Hochschulwochen and the participation of young academics. At the same time you are making a valuable contribution to securing the life and survival of the Salzburg Hochschulwochen for the future.

Privatstiftung Salzburger Hochschulwochen Mönchsberg 2A 5020 Salzburg Bankverbindung: IBAN: AT27 1953 0001 0018 5153 BIC: SPAET2S Bankhaus Spängler & Co AG

Private Foundation of the Salzburg Hochschulwochen Mönchsberg 2A 5020 Salzburg Bank details IBAN: AT27 1953 0001 0018 5153 BIC: SPAET2S Bankhaus Spängler & Co AG

Stiftungsvorstand: Mag. Peter Plaikner, Vorsitzender Abtpräses Dr. Benno Malfèr, Stv. des Vorsitzenden Rechtsanwalt Dr. Fritz Müller

Foundation Management Board: Mag. Peter Plaikner, Chairman Abt Dr. Benno Malfér, Deputy Chairman Rechtsanwalt Dr. Fritz Müller

Informationen: Mag. Peter Plaikner Tel. +43 / 676 / 461 40 76 privatstiftung@salzburger-hochschulwochen.at

Information: Mag. Peter Plaikner Tel. +43 / 676 / 461 40 76 privatstiftung@salzburger-hochschulwochen.at


info Das präsidium der salzburger hochschulwochen The Praesidium of the Salzburg Hochschulwochen

Erzbischof Dr. Alois Kothgasser, Salzburg Theologische Fakultät Dekan Univ.-Prof. Dr. Dr. habil Hans Joachim Sander

€ 120,–

Week ticket

€ 120,–

Studierende (bis zum voll. 30. Lj.)

€ 55,–

Students (aged 30 and under)

€ 55,–

Tageskarte

€ 32,–

Day ticket

€ 32,–

Einzeleintrittskarte

€ 13,–

Single admission ticket

€ 13,–

2 Vorträge

€ 22,–

2 lectures

€ 22,–

3 Vorträge

€ 35,–

3 lectures

€ 35,–

Katholischer Akademikerverband Österreichs Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl Fuchs, Salzburg

Festakt

€ 13,–

Festive Closing Ceremony

€ 13,–

Katholische Akademikerarbeit Deutschlands Dipl.-Ing. Bertram Bastian, Oberstlt. a.D., Bonn

Studentenermässigung

STUDENT REDUCTIONS

Für Studierende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr besteht gegen Vorlage eines gültigen Studentenausweises die Möglichkeit zur kostengünstigen Teilnahme.

Special prices available for students aged 30 and under on presentation of a valid student ID.

Wochenkarte

€ 55,–

Week ticket

€ 55,–

Unterkunft und Vollpension für die ganze Woche

€ 45,–

Accommodation and full-board for the whole week

€ 45,–

Gesamt

€ 100,–

Total

€ 100,–

Salzburger Äbtekonferenz Abt Theodor Hausmann OSB, Augsburg Görresgesellschaft zur Pflege der Wissenschaften Prof. Dr. Wolfgang Bergsdorf, Bonn

Forum Hochschule und Kirche e. V. Hochschulpfarrer Jürgen Weber, Mannheim

38 | 39

Katholisches Hochschulwerk Univ.-Prof. Dr. Gregor Maria Hoff Rektor Univ.-Prof. Dr. Heinrich Schmidinger Theologische Fakultät Univ.-Prof. Mag. Dr. Dr. Franz Gmainer-Pranzl Mag. Mag. Sigrid Rettenbacher

Anmeldung telefonisch: +43/(0)662/90 81 51 oder im Internet: www.salzburger-hochschulwochen.at

To register by telephone: +43/(0)662/90 81 51 via internet: www.salzburger-­hochschulwochen.at

Einführung für Studierende beim AKH-Vorwochenende: 27. und 28. Juli im Schloss Fürstenried, München Anmeldung über www.fhok.de

Introduction for students at the AKH preparatory weekend: 27th and 28th July in Schloss Fürstenried, Munich registration at www.fhok.de

Am Sonntag, 28. Juli, findet für Studierende und Interessierte um 18.00 Uhr ein Chor-Workshop und um 20.00 Uhr ein Gottesdienst statt. Ort: Sacellum, Eingang Ecke Hofstallgasse/ Herbert-von-Karajan-Platz

On Sunday, 28th July at 6.00 pm there is a choir workshop for students and other interested people, followed by a mass at 8.00 pm. Venue: Sacellum, entrance on the corner of Hofstallgasse and Herbert-von-Karajan-Platz

ECTS-Akkreditierung

ECTS-ACCREDITATION

Katholische Akademikerarbeit Deutschlands Dr. Wolfgang Löhr Elke Beate Peters

Es kann eine ECTS-Zertifizierung über 2 Punkte ausgestellt werden. Nähere Informationen erhalten Sie über das Büro der Salzburger Hochschulwochen.

Students can receive an ECTS certificate worth 2 points. For further information contact the office of the Salzburger Hochschulwochen.

Forum Hochschule und Kirche e.V. Dr. Martin Rötting Hochschulpfarrer P. Johannes Haas OSFS

ZAHLUNGSMODUS

MODE OF PAYMENT

Bezahlung bar an der Kassa oder voraus mittels Überweisung. Die Kassa ist auch am Sonntag, 28. Juli 2013, von 14.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

By cash at the cash desk or in advance via bank transfer. The cash desk is also open on Sunday, 28th July 2013 from 2.00 pm–8.00 pm.

Kontoverbindung für Vorausüberweisung: Bankhaus Carl Spängler & Co Konto 100180555, BLZ 19530 IBAN: AT13 1953 0001 0018 0555, BIC: SPAEAT2S

Bank details for transfers: Bankhaus Carl Spängler & Co Acct. No. 100180555, sort code 19530 IBAN: AT13 1953 0001 0018 0555 BIC: SPAEAT2S

Kassa

Cash desk

im Foyer der Großen Aula der Universität Salzburg, Universitätsplatz 1

in the foyer at the Großen Aula of the University Salzburg, Universitätsplatz 1

Salzburger Äbtekonferenz P. Dr. Michael Köck OSB Prof. Dr. Sr. Carmen Tatschmurat OSB Katholischer Akademikerverband Deutschlands StDir. Dr. Bernhard Hillen Dipl. Theol. Andreas Hölscher Katholischer AkademikerInnenverband Österreichs Mag. Dr. Eva Drechsler Mag. Magda Krön Görresgesellschaft zur Pflege der Wissenschaften Direktor Prof. Dr. Otto Depenheuer Prof. em. Dr. Dr. Dr. h.c. Karl Gabriel

Mentorat für Lehramtsstudierende Pfarrer Chrisoph Stender

kooptierte mitglieder des direktoriums Co-opted Member of the Governing Board

Conference Fees

Wochenkarte

Katholischer Akademikerverband Deutschlands N.N.

Das Direktorium der salzburger hochschulwochen The Governing Board of the Salzburg Hochschulwochen

Teilnahmegebühren

Katholische Hochschulgemeinde Salzburg Johanna Dellinger, BA Universitätspfarrer Mag. Erwin Neumayer Vertreter der Studierenden Dominic Elmer Nicola Goltsche Andreas Geffert


info

1 Große Aula, HS 101, 107 Tagungsbüro Universitätsplatz 1 2 Mensa Toskanatrakt

A

3 Gotischer Saal / Kirche St. Blasius 4 Dom 5 Stiftskirche St. Peter

40 | 41

Werden Sie Mitglied im FREUNDESKREIS DER SALZBURGER HOCHSCHULWOCHEN

BECOME A MEMBER OF THE FRIENDS OF THE SALZBURG HOCHSChULWOCHEN

Der Freundeskreis der Salzburger Hochschulwochen unterstützt das Anliegen, jungen, interessierten Studierenden eine kostengünstige Teilnahme an der Hochschulwoche zu ermöglichen. Helfen sie mit, dass junge Studierende das Gesamtthema aus ihrer Sicht hinterfragen, diskutieren und aus der Zusammenschau verschiedener Wissenschaftsfächer die für sie gültigen Schlüsse ziehen können

The Friends of the Salzburg Hochschulwochen aim to enable interested young students to participate in the Salzburg Hochschulwochen at a low cost. Help us give young students the chance to question the main theme from their own point of view, to join in discussions and, drawing on an overview drawn various disciplines, to reach valid conclusions of their own.

Als Dank für Ihre Hilfe - erhalten Sie bei einer Spende von € 170,– eine Ehrenkarte, die zum kostenlosen Besuch der Vorlesungen und Vorlesungen mit Kolloquium berechtigt,

As a thank you for your help - a donation of € 170,– and over entitles you to an honorary ticket enabling you to attend the lectures and lectures with discussion free of charge,

- erhalten Sie bei einer Spende von € 190,– eine Ehrenkarte und einen reservierten Platz beim Akademischen Festakt,

- a donation of € 190,– or over entitles you to an honorary ticket and a reserved seat for the Academic Celebration,

- erhalten Sie bei einer Spende von € 230,– eine Ehrenkarte, einen reservierten Platz beim Akademischen Festakt und den Berichtsband.

- a donation of € 230,– and over entitles you to an honorary ticket, a reserved seat at the Academic Celebration and a copy of the report.

Folgende Bankverbindungen stehen zur Verfügung: Bankhaus Carl Spängler & Co, Konto 100180555, BLZ 19530 IBAN: AT13 1953 0001 0018 0555, BIC: SPAEAT2S

Bank details: Bankhaus Carl Spängler & Co, Acct. Nr.: 100180555, Sort Code: 19530 IBAN: AT13 1953 0001 0018 055 BIC: SPAEAT2S

Postbank München, Konto 2545-804, BLZ 70010080 IBAN: DE 57 7001 0080 0002 5458 04, BIC: PBNKDEFF

Postbank Munich Acct. Nr.: 2545-804, Sort Code: 70010080 IBAN: DE 57 7001 0080 0002 545804, BIC: PBNKDEFF

Für SpenderInnen der Bundesrepublik Deutschland besteht die Möglichkeit, die Spende steuermindernd geltend zu machen. Spendenbescheinigungen werden unaufgefordert zugesandt.

Donations from benefactors from the Federal Republic of Germany may be deducted from tax. Receipts for donations are sent out as a matter of course.

Danke für Ihre Unterstützung!

Thank you for your support!

«

6 Franziskanerkirche

B

7 Residenz 8 Sacellum Eingang Ecke Hofstallgasse/ Herbert-vonKarajan-Platz

A Junge Hotels Haunspergstraße Haunspergstraße 27 Obus 1, Haltestelle: Jahnstraße

F Hotel St. Virgil Ernst-Grein-Straße Obus 7 G Kolleg St. Benedikt

B Hotel Oekotel Eugen-MüllerStraße 4, Obus 4 C Wolf-Dietrich-Heim Wolf-Dietrich-Straße 16 D Priesterseminar Dreifaltigkeitsgasse 14 E Heffterhof Maria-Cebotari-Str. 7 Obus 6

C

D

3 8 2

1

«

7 6 G 5

4

E F


42 | 43

Für die Organisation der Liturgiefeiern und des Cultur Cafés danken wir den Teams der Katholischen Hochschulgemeinden Salzburg und Mannheim. We would like to express our thanks to the teams of the Katholische Hochschulgemeinde Salzburg and Mannheim for the organisation of the liturgical celebrations and the Culture Café.

Impressum Herausgeber: Direktorium der Salzburger Hochschulwochen Für den Inhalt verantwortlich: Elisabeth Kendlbacher Gestaltung: graficde‘sign pürstinger, Salzburg Coverfoto: Christian Schneider Übersetzungen: Dr. Adrienne Huter Druck: Laber Druck, Oberndorf Redaktionsschluss: 8. April 2013


Sekretariat der Salzburger Hochschulwochen 5020 Salzburg Mรถnchsberg 2A Telefon: +43/(0)662/90 81 51 office@salzburger-hochschulwochen.at www.salzburger-hochschulwochen.at


Salzburger Hochschulwochen 2013