Page 5

5/2008

TELTOW-FLÄMING SENIORENZEITUNG

Line Dance für jung und alt

Lecker und einfach

Von Ursula Klucke

Alte Rezepte wiederentdeckt (2)

Renate ist sei einem halben Jahr Seniorin. Nach 46 Berufsjahren freut sie sich auf den wohlverdienten Ruhestand. „Seniorin“ – komisch, denkt sie: ich fühle mich noch gar nicht so ... alt. Gut, meine Haare sind weiß. Ich könnte sie ja ein wenig mit Farbe aufpeppen. Aber die bläulich-violette Spülung gefällt mir nicht. Nein, ich bleibe weiß und schwärze nur Augenbrauen und Wimpern. Ich habe mir einen modernen Kurzhaarschnitt zugelegt. Wenn ich in den Spiegel schaue, gefalle ich mir. Hier und da einige Falten gehören dazu. Lachfältchen um die Augen. Ja, ich habe immer gern und viel gelacht. Gut, die tiefe Stirnfalte und die seitlichen Falten entlang der Wangen zeigen, dass ich bis zur Seniorin eine lange Lebensstrekke mit etlichen Hochs und Tiefs hinter mich gebracht habe. Mein Leben war in Ordnung. Drei Kinder haben wir großgezogen. Alle drei haben sich gut entwickelt. Vier Enkel sorgen für Bewegung. Wir haben trotz Mauer in Frieden gelebt. Renate fährt immer wieder gern mit ihren Freunden mit dem Fahrrad nach Blankenfelde in die Gaststätte „Die Eiche“. Gegenüber ist die evangelische Kirche. Vor 44 Jahren hat sie dort ihr Jawort gegeben. Der Kirchturm war vor ein paar Jahren abgebrannt. Der neue Kirchturm gefällt ihr auch. Das alte Pfarrhaus haben sie abgerissen. Schräg rechts gegenüber ist die „Alte Aula“, die unter der Leitung des Vorsitzenden des Kulturvereins Blankenfelde, Bernd Heimberger weit über die Kreisgrenze einen guten Namen hat. In der „Eiche“ kann man sehr gut und preiswert essen. Man kann in der Natur im Biergarten sitzen oder in der Gaststätte. Durch herrlichen Kiefernwald kann man bis Rangsdorf fahren und dann mit der Bahn zurück nach Berlin. Renate sitzt mit ihren Freunden im Biergarten und isst Abendbrot. Schöne rockige Country-Musik

dringt an ihr Ohr. Es ist ein warmer Spätsommertag. Die Tür zum Saal ist geöffnet. Renate ist neugierig. Sie steht auf und schaut in den Saal. In Reihen nebeneinander und in Reihen hintereinander stehen Männer, Frauen und Kinder. Alle wirken sehr konzentriert. Tina steht auf der Bühne, ein Kopfmikrofon vor dem Mund, schlank und beweglich. Ihr lockiges langes blondes Haar hat sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Sie tanzt noch einmal den letzten Block zum „Wishful Thinking“ vor. „Schritt nach links mit links, rechten Fuß hinter dem linken kreuzen“. Der Tanz hat 48 count, 2 wall. Es ist ein „Beginner Line Dance“. Ingo ,Tinas Mann, kümmert sich um die Technik und tanzt hinten mit. Jeden Sonntag 16 Uhr ist Line-Dance-Kurs für Anfänger. Ab 18.00 Uhr kommen die Fortgeschrittenen. Line Dance ist einer der verschiedenen Arten von Country-Tänzen. Er hat seinen Ursprung in den Tänzen euopäischer Einwanderer in die USA. Jeder Tanz hat einem eindeutigen Namen und wird

aus: Mecklenburgisches Kochbuch, Ausgabe 1868

Impressum Die „Teltow und Fläming Seniorenzeitung“ erscheint sechsmal im Jahr in Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung Teltow-Fläming und dem Seniorenbeirat des Landkreises. Sie wird kostenlos vertrieben. Derzeitige Auflage 6000 Stück.

meist zu Country Musikstücken passend choreographiert. Die Schrittfolgen wiederholen sich je nach Schwierigkeitsgrad nach 16, 32, 64 oder 72 Schritten. Je nach Anzahl und Abfolge der im Tanz enthaltenen Drehungen können die Tänzer nach Ende der Schrittfolge in eine andere Richtung blikken. Man spricht von 1-wall, 2-wall oder 4-wall Tänzen. Die Tänze heißen Electric-Slide, Bibop, Blue Train oder The Corner. Inzwischen gibt es über 20.000 Tänze. Meist hat ein Autor die Choreographie für einen Musiktitel entwickelt. Für einen Tanz sind aber auch alternative Musiktitel möglich. So lassen sich einzelne Tänze nach ihrer Verwandtschaft zu anderen Musikstilen katalogisieren. Man findet Begriffe wie Cha- cha-cha, Rumba, Polka, Walzer und viele weitere Begriffe des Paartanzes wieder. Mittels des Oberbegriffs Rise & Fall, Lilt, Smooth und Cuban lassen sich für den Line Dance bemühten Tanzstile anhand der für sie typischen Körperbewegungen charakterisieren.

Herausgeber:

ELRO-Verlagsgesellschaft mbH Eichenallee 8 15711 Königs Wusterhausen Außenstelle: Fichtestraße 1 15711 Königs Wusterhausen Tel. 03375 / 21 43 19 Fax 03375 / 52 81 78 e-Mail: werbung-goetze@t-online.de

Redaktion:

Leiter Detlef Schlüpen Tel. 033708 / 929090 promanage@t-online.de Erika Thiele Jutta Melzer Ronald Muldner Ingeborg Spittler Ursula Klucke Dr. Rolf Donner

Anzeigenannahme: Wolf Gläser Tel./Fax 033767 / 806 16 Mobil 0162 / 961 41 95 e-mail wolf-glaeser@t-online.de Zusammenarbeit: Landkreis Teltow-Fläming Kreisverwaltung Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde Beiträge, Anregungen, Kritiken, Veranstaltungshinweise und andere Einsendungen sind richten an: Detlef Schlüpen, Seebadallee 53, 15834 Rangsdorf (nur per Post, möglichst PC-Ausdruck, mindestens in 12pt und zusätzlich auf Diskette) Hinweise der Redaktion: Die Redaktion behält sich das Recht vor, Zuschriften auszugsweise wiederzugeben. Namentlich gezeichnete Veröffentlichungen müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Für unaufgeforderte Zuschriften, Fotos und andre Materialien haften wir nicht Die Weiterverwendung der Anzeigen bedarf der Genehmigung des Verlages. Für den Inhalt der Anzeigen zeichnet der Auftraggeber verantwortlich. Es gelten die AGB des Elro-Verlages. Auf der Titelseite: 11. Brandenburg-Tag: Begeistert radelte der Brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck auf einer nachgebauten ASB-Fahrradtrage von 1898

5

Seniorenzeitung Teltow und Fläming 05/2008  

Für die Städte und Gemeinden des Landkreises Teltow-Fläming

Seniorenzeitung Teltow und Fläming 05/2008  

Für die Städte und Gemeinden des Landkreises Teltow-Fläming

Advertisement