Page 16

Luckenwalder Str. 118 14552 Michendorf OT Wildenbruch Telefon 033205 7160 Fax 46841 mail@hotel-am-wald.de www. Hotel-am-wald.de

Gasthof & Pension „Zum Löwen“

Naturpark Nuthe-Nieplitz

1

Inh.: E. Ulrich • Alt-Löwenbruch 31 14974 Ludwigsfelde/OT Löwenbruch Telefon (033 78) 202 88-0 • Fax (033 78) 202 88-9 E-mail: mail@zum-loewen.net • Internet: www.zum-loewen.net Öffnungszeiten Restaurant: Do-Mo ab 12 Uhr • Di u. Mi Ruhetag

Die gastfreundliche Region Ein Erlebnis der besonderen Art Wildgehege und NaturParkZentrum im Glauer Tal

12

1 Wir freuen uns auf Ihren Besuch !

8

13

10

2

11

Baumpaten willkommen! Die Streuobstwiese am Blankensee

9

8

Priedel

6 7

2

Jahrzehntelang war die „Friedensstadt“ unweit der Ortschaft Glau durch die russische Militärgarnison geprägt. Im Glauer Tal, wo einst auf dem Truppenübungsplatz Panzerketten die Landschaft durchpflügten, sind heute Wildtiere unterwegs und erhalten wertvolle Lebensräume der Offenlandschaft. So entstehen wichtige Nischen für seltene spezialisierte Tier- und Pflanzenarten, die in unserer üblichen Kulturlandschaft keine geeigneten Existenzbedingungen mehr finden. Fast 5 Kilometer Wanderwege im Wildgehege laden ein, Natur und Wildnis hautnah zu spüren und zu beobachten, wie Rot-, Dam-, Muffelwild und Islandpferde eine bizarre Landschaft formen und dem rund 160 Hektar großen Gebiet seinen besonders charakteristischen Ausdruck geben. Viel interessante Natürlichkeit gibt es für kleine und große Besucher auch im Erlebnisbereich am Besucherzentrum zu entdecken. Im Cafe‘ des NaturParkZentrums kann man in moderner Atmosphäre regionale, naturverträglich erzeugte Köstlichkeiten aus dem Naturpark genießen und vielleicht bei einem Glas Apfelsaft von den Streuobstwiesen des Landschafts-Fördervereins auf der Terrasse entspannen und dabei den grasenden Pferden und Schafen zuschauen. Für den nächsten Ausflug ins „Märkischen Zweistromland“ finden sie hier umfangreiche Informationen und Tipps zu interessanten Erlebnis- oder Erholungsmöglichkeiten im Naturpark Nuthe-Nieplitz.

5

Wer besonders reizvolle Ausblicke sucht, sollte sich auf den Wanderweg „Lankendamm“ am Südufer des Blankensees, zwischen den Ortschaften Stangenhagen und Schönhagen begeben. Zwischen Bäumen und Sträuchern lässt sich vom Weg aus immer wieder ein Blick auf den Blankensee erhaschen. Ungehinderte freie Sicht bietet dann auf halbem Weg der Aussichtspunkt auf dem „Schinderberg“. Auch die große Streuobstwiese lässt sich von hier aus schon gut erkennen. 1993 hat der LandschaftsFörderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung auf einer 14 Hektar großen Intensivackerfläche rund 1000 hochstämmige Obstbäume gepflanzt. Inzwischen sind diese Obstbäume von einer fast undurchdringlichen Hecke aus Wildsträuchern und Wildobstbäumen umgeben. Alte Obstsorten sollen hier erhalten und gleichzeitig historische Landschaftselemente wieder hergestellt werden, die in vergangenen Jahrzehnten aus der intensiv genutzten Agrarlandschaft ausgeräumt wurden. Die Wiese wird regelmäßig von den Schafen der ansässigen Schäferei abgegrast. Die Erhaltung und immer wieder notwendigen Ergänzungen der Obstbäume sind nur mit der Unterstützung zahlreicher Baumpaten möglich. Mit einem Beitrag von nur 25,- Euro im Jahr können Sie Pate eines Obstbaumes werden. Sie erhalten Ihren persönlichen Baumpass, begleiten ihren Baum und ernten die Früchte. Als Geschenk für Freunde, Kinder oder Enkel ist eine Baumpatenschaft doch etwas ganz Besonders. Also, wie wär’s mit einem Apfelbaum?

Wir bieten Räume in verschiedenen Größen zu allen Anlässen von 10 bis 150 Personen Bufetts und Menüs nach individueller Absprache Fisch- und Wildspezialitäten, Vegetarisches und Köstlichkeiten der Region

13

Die Pension ist durchgehend geöffnet 6 Doppelzimmer bieten behaglichen Komfort

Forsthaus Siethen Potsdamer Chaussee 75 • 14974 Siethen Tel. 03378/206199 • Fax 03378/206694 www.bblokal.de/forsthaus-siethen/ täglich geöffnet ab 1130 Uhr • Montag Ruhetag

Botanische Besonderheiten Versalzene Wiesen am Fischerkietz

2

Inhaber: Frank Wulf Jahns

Auf halbem Weg zwischen dem Dorf Gröben und der Nuthe liegt Kietz, eine ehemalige Fischersiedlung. Heute erinnern allerdings nur noch einige alte Fischerhütten aus Lehm, Holz und Stroh an die Geschichte der Siedlung. Eine weitere Besonderheit der Nuthe-Nieplitz-Niederung findet man schon unweit der Fischerhütten in den Wiesen. Dort wo stetig salzhaltiges Grundwasser an die Oberfläche tritt, gibt es einzigartige Binnensalzstellen mit Pflanzenarten, wie sie ansonsten nur in Küstengebieten vorkommen. Unschwer zu erkennen die tiefgrüne Wiesenvegetation, die sich in den Geländesenken zwischen der Nieplitzmündung und dem Gröbener See, am Seeufer und den alten Flussarmen von Nuthe und Nieplitz entlang zieht. Im Sommer ragen aus ihnen zahlreich wegerichartig langgestreckte, grüne Halme mit unauffälligen Blüten. Der Strand-Dreizack (Triglochin maritimum), ist eine dieser typischen Salzpflanzen. Auch die wilde Form des Sellerie (Apium graveolens) gehört dazu. Hierzulande galt sie zeitweise schon als ausgestorben, wurde aber am Gröbener See wieder aufgefunden. Einen sehr schönen ausgeprägten Bestand des Strand-Dreizack findet man schon am südlichen Ende des Gröbener Kietzes, wo die Art eine kleine Wiese unterhalb des hier endenden Weges besiedelt.

4

• Seniorenbowling tägl. von 900 bis 1400 Uhr • Kremserfahrten • Volksmusik

Ein sperlingsgroßer Singvogel war namensgebend für diesen Wanderweg. In der intensiv genutzten, weithin ausgeräumten Agrarlandschaft findet dieser kleine Vogel kaum noch geeignete Existenzbedingungen. Extensiv genutzte Ackerflächen ohne chemische Düngung und Pflanzenschutz in kleinräumiger Struktur mit Brachflächen, Hecken, Sträuchern und Obstbäumen, das ist sein bevorzugter Lebensraum. All das findet er in der Nuthe-Nieplitz-Niederung. Und all das findet auch der Wanderer an dem rund 6 Kilometer langen Wanderweg. Beginnend am Parkplatz in Stücken, folgt man den markierten, wegweisenden Findlingssteinen. Vorbei am Bauernteich, dem ehemaligen Stückener Mühlteich, mit der mehr als 300 Jahre alten Reformationseiche und das Mühlenfließ über eine Holzbrücke querend, kommt man zum „Grünen Steig“ einem idyllischen heckengesäumten Weg. Schon bald eröffnet sich der Blick auf die „Große Feldhecke“ und den „Hohen Berg“. 1993 vom Landschafts-Förderverein gepflanzt, teilt die gut 1000 Meter lange Hecke die einst riesige Ackerfläche. Sie ist jetzt Lebensraum für viele Vögel und Kleinsäugetiere und bietet Windschutz. Durch den Wald über den „Hohen Berg“ geht es in die tiefe Niederung mit dem „Königsgraben“ mit weitem Blick über die „Ungeheuerwiesen“, bis nach Blankensee und auf die Glauer Berge. Kleine Rinderherden weiden jetzt naturverträglich auf den Flächen, die bis 1990 noch mit schwerer Technik tief gepflügt wurden. Vorbei am „Stückener Weinberg“ führt eine Allee wieder zurück ins Dorf. Wieder in Stücken angekommen laden hier das Cafe‘ „Fliederhof“ und der Gasthof „Landhaus zu Stücken“ den ermüdeten Wanderer zum Ausruhen und Stärken ein.

Tiefenbrunn

3

3 Bauernhofpension Klinkenmühle und BIOLAND Hof 4

6

- Pension mit 6 Zimmern - Übernachtung/Frühstück - Halbpension möglich (Aufpreis) - Preise EZ ab 28,00 EUR DZ ab 46,00 EUR - Frühstücksbuffet mit vielen hofeigenen Produkten (Wurst, Marmelade ) - idyllisch im Wald gelegen - direkt am eigenen See - BIOLAND Hof mit Mutterkuhhaltung und Getreideanbau - am Nordic Walking Wegenetz gelegen Klinkenmühle 1 • 14947 Nuthe-Urstromtal OT Gottsdorf Telefon (03 37 32) 402 69 • www.klinkenmuehle.de

Landlust Körzin

Waldrestaurant Priedel

Ulrike Laun 14547 Beelitz, GT Körzin Tel.: 033204 / 60171 Mobil: 0173 2483983 www.landlust-koerzin.de

Theodor Herke

5

Wir freuen uns, Sie mit frischem Kuchen und leckerer Hausmannskost verwöhnen zu dürfen und freuen uns auf Ihren Besuch

Wir bieten über unseren Landladen an: - selbst prod. Marmeladen, Chutneys und Pestos - Wildprodukte (Fleisch, Salami, Schinken) - Käse von Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch - selbst gebackenes Brot - Bioweine aus deutschen Landen - Accessoires für Haus und Hof - diverse Gewürze und Teesorten

Zimmervermietung & Imkerei Jürgen und Jutta Brauße

Im Frühjahr und Herbst bieten wir Führungen durch die Imkerei nach Absprache an. Vieles um die Biene: kontrollierte Produkte aus eigener Produktion (Honig, Pollen, Popolis, Apilarnil und Wachs) Kosmetik, Apitherapieprodukte (Linderungsmittel gegen Pollenallergie) sowie Schafskäse.

10 14552 Fresdorf (im Naturpark Nuthe-Nieplitz) Luckenwalder Straße 222 Tel. 033205-467 95 Öffnungszeiten: Fr. ab 16 Uhr Sa., So., feiertags ab 14 Uhr

Do. bis So 11:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Inh. Marianne Lehmann Dorfstraße 20 • 14547 Körzin • Telefon 033204 35638 www.cafezumkirschbaum.de Öffnungszeiten täglich 11-21 Uhr montags Ruhetag von Oktober bis März

Zimmervermietung mitten im Naturschutzgebiet Dorfstraße 2 14959 Trebbin OT Blankensee Tel./Fax: 033731 80026

11

Einem kleinen Vogel auf der Spur Der Ortolanrundweg

14929 Tiefenbrunnen • an der B 102 Tel.: 03 37 48 / 7 04 49 • www.tiefenbrunnen.de geöffnet: ab 8 Uhr • Wochenende ab 9 Uhr

12

• gemütliche Zimmer und Ferienwohnungen • gute deutsche und böhmische Küche • frischer Fisch und Wildgerichte

An der Bundesstraße 246 • 14959 Trebbin OT Priedel Telefon ( 033731) 700710 Öffnungsz.: Mi.-So. ab 11.30 Uhr • Mo./Di. Ruhetag ✷

7

Deutsche Küche Wild-, Fisch- und Vegetarische Gerichte Seniorenteller • Schnitzel aus der Pfanne

9

Deutsche Weine Ausschank - Verkauf - kleine Speisen bei gemütlich uriger Atmosphäre

Seniorenzeitung Teltow und Fläming 05/2008  

Für die Städte und Gemeinden des Landkreises Teltow-Fläming

Seniorenzeitung Teltow und Fläming 05/2008  

Für die Städte und Gemeinden des Landkreises Teltow-Fläming

Advertisement