Page 124

Die Chronik von Selchow 1242–2012

Besitz der von Bardeleben in Selchow nach dem Ortslexikon des Landes Brandenburg Besitz am 1. Teil 1589 – 1740 Güter von Guben, Trebbow Besitz am 2. Teil 1589 Güter von Barfuß Besitz am 3. Teil 1589 Güter von Rademann Besitz am 4. Teil 1710 Güter von der Liepe (wurde durch Markgraf Albrecht Achilles belehnt) Besitz am 5. Teil 1545 Güter von Strobant Besitz am 6. Teil vor 1416 – 1551, der 6. Teil ging 1551 an Mittelstraß. Familie Neuhauß Gustav Neuhauß war seit 1859 Königlicher Oeconomierat, geb. am 22.02.1825, gest. am 28.01.1895 in Selchow. Er kaufte das Gut Selchow 1859 vom Amtmann Schneider, Erbpächter 1811 – 1859. Er war verheiratet mit N.N. Naetebus. Gustav Herrmann Neuhauß, Sohn von Gustav Neuhauß, war Hauptmann und der letzte Besitzer von Gut Selchow. Er übernahm das Gut 1889. Er war ein Saatgutzüchter. Neuhauß wurde am 3.11.1863 geboren und starb am 2.10.1924 mit 64 Jahren. Ehefrau war Louise, geb. Steiger. Weitere Kinder der Familie Neuhaus waren Richard Gotthold Erich Neuhaus, geb. 09.09.1892, gest. 26.09.1892 mit 3 Wochen, Ernst Friedrich Neuhaus, geb. 04.09.1854, gest. 10.05.1869 mit 15 Jahren, Paul Gustav Neuhaus, geb. 19.04.1861, gest. 20.03.1869 mit 8 Jahren und Ernst Paul Neuhaus geb. 25.11.1871, gest. 08.09.1873 mit 2 Jahren. Der Rittergutsbesitzer wählte für sich einen Stein aus der Selchower Feldmark als Grabstein. 1893 war G. Neuhaus Mitglied der Kreiskommission für Landwirtschaft und Feuersozietät, er war zu dieser Zeit Leutnant der Reserve.

Die Bauern und Bürger von Selchow Die ältesten Familien, deren Namen noch im Gedächtnis der Bürger sind, haben sich wahrscheinlich Anfang 18. Jh./19. Jh. angesiedelt oder bestehende Bauernhöfe übernommen bzw. ein Handwerk oder Handel betrieben. Es sind die Bosslings, Hansches, Kitzings, Kiekebuschs, Sauerwalds, Lobeths, später die Mettes, Ribbeckes, Stippekohls. Nach den Eintragungen im Kirchenbuch ist die Familie Kiekebusch die älteste Familie, deren Namen erhalten geblieben ist, denn Dorothea, verheiratete Kiekebusch wurde 1690 geboren. Die Angaben zu den Familien in Selchow wurden aus Gemeindeakten, Kirchen- und Schulakten des Landeshauptarchivs Potsdam und dem Kirchenbuch Selchow zusammengestellt. Sie enthalten das Jahr der Erwähnung, den Beruf und die ehrenamtlichen Funktionen in der Gemeinde. Familie Bossling-, eine Hugenottenfamilie in Selchow Der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg (Calvinistischen Glaubens) erließ zwischen dem 29 10. und 8.11.1685 das Edikt von Potsdam, auch Toleranzedikt genannt. Er bot seinen in Frankreich wegen ihrer Religion verfolgten Glaubensgenossen, den Hugenotten, freie und sichere Niederlassung in Brandenburg an. Die Flüchtlinge erhielten großzügige Privilegien, Befreiung von Steuern und Zöllen. Es kamen etwa 20.000 Menschen nach Brandenburg, darunter war die Familie Bossling. Sie waren Schmiede, Kaufleute und Landwirte in Selchow. Wann die Familie nach Selchow kam, kann nicht mehr festgestellt werden, es war aber vor 1747. So viel lässt sich allerdings aus alten Akten und dem Kirchenbuch von Selchow rekonstruieren: 1747 heiratete Johann Friedrich Gottlieb Bossling Christine Sophia Junkeretz. Zwischen 1749 und 1763 wurden dem Ehepaar 8 Kinder geboren: 23.11.1749 Johann Friedrich, 01.10.1752 Wilhelmina Sophia, 21.07.1755 Carl Friedrich, 22.04.1758 Dorothea Elisa, 24.04.1759 Maria Elisa, 25.01.1761 Friedrich Gottlieb, 26.01.1761 „Zwilling, gleich gestorben“ und 19.08.1763 Maria Elisa. Da die Vornamen vom Vater auf den Erstgeborenen übertragen wurden, ist anzunehmen, dass die Carl Bosslings, Schmiedemeister, die Johann Friedrich Bosslings Bauern und die Otto Boßlings Kaufleute wurden.

- 124 -

Profile for ELRO Verlag GmbH

chronik_selchow_2012-Inhalt-LQ  

chronik_selchow_2012-Inhalt-LQ  

Advertisement