Page 1

regenstauf | schwandorf

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl

Sag ja zur Wahl! -

Sonderthema auf den Seiten 18 - 27

SCHULANFANG Namenshirts Wir bedrucken den Namen auf Shirts oder andere Textilien, ob von uns gekauft oder auf eigene

Timo

ab

5.00€ Turnbeutel

städtedreieck

Für den Sportunterricht. Individuell bedruckt mit Namen, Grafiken oder auch Fotos

ab

15.00€ Für die Schultüte:

Zauberhafte Keramik-Spardosen NEU:

das blatt ihrer region

Keramik-Spardosen in verschiedenen Farben, incl. Geschenkpackung nur 95

Info/Anzeigenannahme: 09471-301234, Fax: -301235, media@lokalnet.de, www.lokalnet.de

11. Sept. 2013, Nr. 15, 33. Jg.

19. €

NEU: individuell & professionell

shop lokalnet - das online ihrer region

www.schmuck-gspahn.de

lokalnet www.lokalnet.de

GutscheinVerlosung! Bei der letzten Verlosung ging der Einkaufsgutschein vom Restaurant BioMarkt Burglengenfeld an Thomas Meier aus Regenstauf. Dieser wurde per Mail zugesandt. Und weiter geht‘s mit der Verlosung von Einkaufsgutscheinen unserer Firmen vor Ort.

Einfach auf www.lokalnet.de den Suchbegriff Steckerlfisch ins Suchfenster bei ANGEBOTE VOR ORT eintragen und den gefundenen Firmennamen bis spätestens 20.9.2013 per Mail senden an: media@lokalnet.de - mit Ihrem Namen, Straße, Ort und Telefon. Wir wünschen Ihnen viel Glück bei der Verlosung. Nutzen auch Sie in Zukunft die aktuellen ANGEBOTE VOR ORT der Fachgeschäfte auf www.lokalnet.de und geben

Sie uns weiterhin Anregungen darüber, was Sie gerne von den Fachgeschäften vor Ort im Internet erwarten. Sie finden jedenfalls jetzt schon schnell viele aktuelle und besondere An­gebote gezielt und ohne Umwege von den guten Fachge­ schäften vor Ort im Internet auf www.lokalnet.de Weitere Informationen: Tel.: +(49) 09471 - 301234 Fax: +(49) 09471 - 301238 Mail: media@lokalnet.de

kshop i.d. NAC-Passage 93133 Burglengenfeld Telefon: 09471/ 80519 www.kshop-online.de

Baugrundstücke in Burglengenfeld Augustenhof Südhang Bauabschnitt V - Grundstücke ab 100 €/m2 v.e. - Baubeginn sofort - Südhanglage, verschiedene Bebauungsmöglichkeiten Firma Küblböck Telefon 0941/89964-110 oder Email: kueblboeckvertrieb@web.de


2 lokal

e ß ü r G e n ö h c S von dahInegriidmL!iez

Die Wahl ist mir nicht egal doch Plakate sind ,ne Qual! Noch knapp zwei Wochen und es ist endlich vorbei! Denn ich bin genervt vom tagtäglichen Werbemüll des Wahlkampfs auf allen Kanälen, in Radio, Zeitung und Internet: Ob Peer Steinbrück ein paar Prozentpunkte gut gemacht hat, ob Angela Merkel die Mundwinkel nach oben oder unten zieht und welche geheimnisvolle Bedeutung ihre Halskette hatte, die sie beim TV-Duell trug. Schade, dass die Menschen und Medien immer zu viel in solche unwichtigen Kleinigkeiten hineininterpretieren. Auch auf der Straße ist die Wahl allgegenwärtig. Die verschiedenen Konterfeis von Kandidatinnen und Kandidaten lächeln einem von unzähligen großen und kleinen Wahlplakaten entgegen. Nervig, diese Fotos, oft dreioder viermal hintereinander aufgestellt, und diese Schlagworte dazu! Hier wird alles versprochen und manifestiert, was nur versprochen werden kann: Mehr Geld, mehr Arbeit, mehr Sicherheit, höhere Renten, niedrigere Steuern, günstiger Strom und Bildung für alle ... Es sind aber eben nur Schlagworte, getextet, um schlagartig zu beeinflussen. Kommen die Parteien damit überhaupt an die Leute heran oder wird das Wahlvolk für

dumm verkauft, da es ja ohnehin am liebsten dem nettesten Lächeln zustimmt? Die Worte kommen mal auftrumpfend, mal provozierend, mal einfallslos daher, und ich glaube, sie fördern nur den Glauben der Menschen an die Leere der politischen Wahlversprechen. Beim Autofahren sausen die Manipulationsbildchen an einem vorbei, und der Delinquent auf Pappe scheint mir bei jedem Abbild die Mimik zu wechseln: Mal grinst er (oder sie) breit und herzlich, dann plötzlich ironischfrech und dann wieder irgendwie scheinheilig, obwohl es doch immer das gleiche Foto ist! Der visuell überforderte Kraftfahrzeugführer fragt sich: Warum nur freut er sich so? Doch da fällt es mir wieder ein: Er will ja was von mir. Ich soll mein Kreuzchen machen neben ihm oder seiner Partei, am Wahltag, doch ha! Du und du und du – ihr habt euch geschnitten, zu früh gefreut. Geht mir ab mit eurem Grinsen, es wird euch vielleicht gehörig vergehen, wenn wir, die Wähler, euch einen Strich durch die Rechnung machen. „Mama“, fragt mich meine 12-jährige Tochter, „ab wann darf ich eigentlich wählen?“ „Erst wenn du 18 bist“, erkläre ich ihr und denke dabei: Wenn all die jungen Leute, die sich für Politik interessieren – und das sind nicht wenige! – schon wählen dürften, dann würden sich die Damen und Herren der Plakate am Abend nach der Wahl noch wärmer anziehen müssen!

n

Seit 30 Jahre

r Ihr zuverlässige ieck! re dted Partner im Stä

Flughafenfahrten - Kurierdienste Besorgungsfahrten - Besuchsfahrten Krankenfahrten alle Kassen Weitere Infos: www.schmidls-fahrdienst.de

Liebe Leserinnen und Leser, ganz klar, es muss nicht jeder ein Holzkopf sein, der nicht zur Wahl geht. Darum möchte ich mich bei der Leserin persönlich entschuldigen, die sich direkt angesprochen fühlte. Schön wäre es jedoch gewesen, wenn es nicht bei einem anonymen Anruf in der LOKAL-Redaktion geblieben, sondern zu einer klaren Meinungsaussage gekommen wäre. In einer Demokratie kann man selbstbewusst zu den eigenen Ansichten stehen, Kritik üben und andere dann auch überzeugen! Die Verwendung des Begriffs „Holzkopf“ wurde durchaus zuvor in der Redaktion diskutiert und es war vielleicht auch unsere Absicht, Sie, liebe Leserinnen und Leser, ein wenig zu provozieren! Na ja, zum Wahllokal sind es jetzt nur noch ein paar Tagesschritte, und wer so bequem ist wie ich oder am Wahltag verhindert ist, der sollte ein-

fach die Briefwahl machen. Das beruhigt und lässt die Hochrechnungen cool auf sich zukommen. Natürlich ist die Briefwahl besonders interessant für kranke oder ältere Menschen, die Schwierigkeiten haben, am Tag der Wahl ihr Wahllokal aufzusuchen. Stellen Sie daher so früh wie möglich für sich oder Ihre Angehörigen den Antrag auf einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen bei Ihrer Stadt. Bevor Sie Ihre Kreuzchen machen, haben Sie in dieser LOKAL-Ausgabe auf den Seiten 18 bis 27 wieder die Möglichkeit, sich über unsere Heimatpolitiker ein Bild darüber zu machen, was sie vor der Wahl aussagen, versprechen und nach der Wahl tun wollen! In den drei TV-Duellen kamen nur die obersten zu Wort hier im LOKAL jedoch die Politiker vor Ort. Und wie schon gesagt: Wer nicht wählt, hat sich verwählt!

11. September 2013

In dieser LOKAL-Ausgabe lesen Sie ebenso schon jetzt von einigen Kommunalpolitikern, die bei der Wahl im März 2014 kandidieren. Darauf stellen wir uns also schon ein und freuen uns, auch dann wieder ausführlich für Sie berichten zu können. Trotz des aktuellen Wahlthemas kommen in diesem LOKAL die Event-Highlights, Veranstaltungstermine und viele Tipps und Infos zum Einkaufen nicht zu kurz. Auch nicht unsere Gewinn-Verlosung bei ANGEBOTE VOR ORT auf www.lokalnet.de ... Gute Unterhaltung mit LOKAL - eine gute Wahl an den beiden kommenden Sonntagen und natürlich erfolgreiche Einkäufe in den guten Fachgeschäften vor Ort wünscht Ihnen ...

Max Krempl mit der LOKAL-Redaktion

Das neue Programm der VHS im Städtedreieck für Herbst/Winter 2013/14 ist da! STÄDTEDREIECK (sr). In 342 Kursangeboten in den Fachbereichen Gesellschaft, Beruf, Gesundheit, Kultur und Spezial findet sich viel Neues und Altbewährtes. Die VHS im Städtedreieck arbeitet seit vielen Jahren mit verschiedensten Einrichtungen im Städtedreieck bzw. im Landkreis zusammen und bietet auch in diesem Semester wieder zahlreiche Kooperationsveranstaltungen an. Im Bereich Gesellschaft finden sich außerdem eine Einführung in die Ahnenforschung, eine Serenade der VHS-VeehharfenGruppe, ein Bauherrenkurs, ein Motorsägenkurs, ein Bierbraukurs und viele andere interessante Einzelveranstaltungen. Im Programmbereich Sprachen werden allein 14 Englischkurse für die unterschiedlichsten Bedürfnisse angeboten. Bei der Auswahl des passenden Kurses

hilft die kostenlose Einstufungsberatung für Englisch am Mittwoch, den 18. September 2013 um 19.30 Uhr im Gymnasium Burglengenfeld. Einsteigen kann man als Anfänger/in ohne Vorkenntnisse auch in Grundkurse in Französisch, Italienisch, Spanisch, Tschechisch und auch in Chinesisch. Das Gesundheitsprogramm ist mit 130 Kursangeboten der umfangreichste Bereich. Kompakte Informationen bieten Vorträge und Workshops zu den Themen Ohrkerzen, Stressmanagement, Schüßlersalze u. v. m. Bei den Bewegungsangeboten bilden die Kurse für Rückengesundheit und die Kurse im Bulmare den Schwerpunkt. Zirkeltraining, Atemkurse und Smovey sind neue Angebote. Viele Kurse sind erfahrungsgemäß sehr schnell ausgebucht und die Telefonleitungen bei der

VHS laufen bei Semesterbeginn oft heiß. Damit Ihre Anmeldung trotzdem rechtzeitig ankommt, empfiehlt die VHS, die Online-Anmeldung oder die Anmeldeformulare in den Programmheften zu nutzen, falls Sie telefonisch nicht durchkommen. Kursanmeldungen sind möglich unter der Tel. 09471 302270, per Anmeldeformular über Fax 09471 3022-670 oder per E-Mail über die Adresse info@ vhs-staedtedreieck.de. Im Internet findet sich das neue Programm unter der Adresse www.vhs-staedtedreieck.de.


11. September 2013

BWG-Stadtrat Albin Schreiner (2. von rechts) und Gerd-Rüdiger Sappa (links) verabschiedeten Bernhard Krebs (Mitte) auch als Bürgermeisterkandidaten der Freien Wähler – BWG.

Bernhard Krebs auch Bürgermeisterkandidat der BWG Freie Wähler unterstützen SPD-Kandidaten im Wahlkampf BURGLENGENFELD. „Wir trauen Bernhard Krebs die Nachfolge von Bürgermeister Heinz Karg zu. Wir werden ihn daher auch zum Bürgermeisterkandidaten der BWG ernennen“ - mit diesem Ergebnis endete eine Versammlung der Burglengenfelder Wählergemeinschaft (Freie Wähler - BWG) im Restaurant „WIP“. Der Versammlung der Freien Wähler war eine lebhafte Diskussion mit dem Bürgermeisterkandidaten der SPD vorausgegangen. Die BWG sei seit 30 Jahren im Stadtrat vertreten und habe in dieser Zeit „ganz bewusst“ keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten gestellt, da der Posten des Bürgermeisters stets mit Amtsinhaber Heinz Karg „optimal besetzt war“, so Stadtrat und BWG-Vorsitzender Albin Schreiner zum Auftakt der Veranstaltung im „WIP“. Die BWG sei nämlich, so Schreiner, „nicht auf politische Ämter aus“, sondern betreibe ausschließlich „Sachpolitik“. Sie nehme politische Ämter aber „als Instrument wahr, um ihre Interessen zu sichern und ihr Wahlprogramm durchzusetzen“. Schreiner nannte die Kommunalpolitik „zu wichtig, als dass man sie nur den großen Parteien oder den persönlichen Interessen einzelner überlassen dürfe.“ In der Vergangenheit habe die BWG stets Heinz Karg auch als eigenen Bürgermeisterkandidaten unterstützt. Es lag also nahe, auch dessen Nachfolger Bernhard Krebs „auf´s Schild der BWG zu heben“, so Schreiner. Gleichwohl wollten die Freien Wähler „keine reine Bauchentscheidung auf unsicherer Tatsachengrundlage fällen“, sondern forderten von Krebs

zunächst Rede und Antwort zu wesentlichen Fragen seines Wahlprogramms und seines angestrebten politischen Stils. Krebs war der Einladung der BWG „gerne gefolgt“. Die Fragen der anwesenden BWG-Mitglieder beantwortete er frank und frei. Insbesondere räumte Krebs mit dem „Gerücht“ auf, er sei nur in seine Heimatstadt Burglengenfeld zurückgekehrt, „weil ich Bürgermeister werden will“. Die Entscheidung seiner Familie, nach Burglengenfeld zu ziehen, sei lange gefallen bevor ihn Bürgermeister Heinz Karg gefragt habe, ob er sich eine Kandidatur vorstellen könne. Seine „Zeit in der Landeshauptstadt“ wertete Krebs aber nicht als „Zeitvergeudung“, sondern als reiche Erfahrung, die ihm auch als Bürgermeister von Burglengenfeld zugutekomme. Eines seiner großen Anliegen, so Krebs, sei die Fortführung einer modernen Stadtentwicklung in Burglengenfeld. Er sehe zum Beispiel den Zuzug von Familien aus dem Umfeld von Regensburg „sehr gerne“, Burglengenfeld dürfe aber auch unter seiner Amtszeit keine „reine Schlafstadt“ werden. Es sei daher wichtig, dass Familien „nicht nur ihren Wohnsitz, sondern auch ihren Lebensmittelpunkt nach Burglengenfeld verlagern und sich als Teil der Gemeinschaft verstehen“. Dazu Krebs weiter: „Vernünftiges Wachstum ist gut und wichtig, aber es muss wie bisher ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, dass die Strukturen passen und wir die Menschen mitnehmen. Ob Alteingesessene oder Neubürger, die Leute müs-

sen sich hier wohlfühlen.“ In der Diskussion versprach der SPDBürgermeisterkandidat, sich auch der BWG-Anliegen anzunehmen, die Ansiedlung von weiteren „Nahversorgern“ in den Neubaugebieten sowie den innerstädtischen Öffentlichen Personennahverkehr zu fördern. Schreiner und Krebs waren sich hier einig: „Die demographische Entwicklung, die Situation bzw. die Ansprüche älterer Menschen werden viele kommunalpolitische Entscheidungen zunehmend beeinflussen. Zu Recht.“ Krebs zeigte sich im Gespräch mit den Mitgliedern der BWG kämpferisch: „Ich will gewinnen“, so der Kandidat zu Gerd-Rüdiger Sappa, der sich als BWG-Listenkandidat ebenfalls unter den Gästen im „WIP“ befand. Von Sappa zum Bürgermeisterkandidaten der CSU befragt, sagte Krebs: „Sobald ich weiß, wofür Michael Chwatal steht, kann ich mich auch inhaltlich mit ihm auseinandersetzen.“ Bis dato stünde von Seiten der CSU allein das Schulden-Thema von Fraktionsvorsitzenden Josef Gruber im Raum, der „ohne Zweifel bei einem Wahlsieg der CSU als gar nicht so heimlicher Chef ins Rathaus ziehen wird“, waren sich Schreiner, Krebs und Sappa einig. Schreiner ergänzend: „Und dass dies für Burglengenfeld vor allem Stillstand und zum Beispiel für das Bulmare das Aus bedeutet, ist die logische Konsequenz der CSUArgumentation, auch wenn man sich dort gerne um konkrete Aussagen drückt.“ Krebs ist es nach eigenen Worten gewohnt, offen seine Meinung zu vertreten und „kein Blatt vor den Mund zu nehmen“, wenn es darauf ankomme. Er schwimme „gerne auch einmal gegen den Strom“ und wolle dieser Devise auch als Bürgermeister treu bleiben. Von den BWG-Mitgliedern befragt, warum er Bürgermeister werden wolle, antwortete Krebs selbstbewusst: „Weil ich es kann.“ Am Ende der rund zweistündigen Veranstaltung hatte Krebs alle Mitglieder der BWG von sich und seinem Programm überzeugt. Die BWG fasste den einstimmigen Beschluss, Krebs auch als eigenen Bürgermeisterkandidaten der BWG zu unterstützen. BWGVorsitzender Schreiner: „Für mich ist entscheidend, dass Bernhard Krebs überzeugend klargemacht hat, dass er wie ich für eine moderne Fortentwicklung unserer Stadt eintritt und für die weitere sinnvolle Konsolidierung unserer Finanzen einsteht, ohne dass Stillstand und Rückschritt befürchtet werden müssen“.

lokal 3

Ihr Augenoptiker in Burglengenfeld, Hauptstr. 8

n* Randuchtloe Msodbellre, ilFole rmen &

Ausges toffgläser Farben wählbar. Kunsts t, Clear Coat mit Super ET, Hartschich

KOMPLETTPREIS: ab 129.- €

*Glasstärke -6,0/+4,0 cyl 2,0 / Auch als StandartGleitsichtbrille lieferbar ab 189.- €

Ärztehaus - Hauptstr. 8 93133 Burglengenfeld Tel: 09471-5877 Fax: 09471-8857 Optikroehr@aol.com

R Ö HR Optik Uhren

! T T U P A K O L L RO 307380 ) 09471 /

Schmidmühlener Str. 17 93133 Burglengenfeld

Rolladenbauermeister

Die nächste LOKAL-Ausgabe erscheint am

25. September 2013 Redaktions-/Anzeigenschluss: Mittwoch, 18. Sept. 2013 Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da! Tel. +49 (0) 9471 - 30 1234


4 lokal

sammlung für die Landtagskandidatur in Neunburg, das Lachen vergangen sein dürfte. Ja, ja anscheinend gaben hier schwarze Heckenschützen ihre Visitenkarte ab. Ob das noch alte und dazu auch noch offene Rechnungen waren, die hier fällig wurden? Na ja, es dürfte sich hierbei, wie immer, um die üblich Verdächtigen gehanvon Bönedückt Hannückl delt haben. Und die hätten es wahrlich verdient, wenn bei den Wahlen, dann doch die Emilia, Wahlkampf oder als Listenkandidatin, die Nase „Wahlkrampf“? vorn hätte. Nix g´wiss woaß ma niad! Zwar unwahrscheinlich, aber Oh mei, überall wo du hines geschehen ja noch immer schaust, ob in den Briefkasten, Zeichen und Wunder, zum ob auf die Laternenmasten, Erstaunen aller, die ohne oder auf Plakattafeln, ja dann den Wähler, das unbekannte siehst du sie, natürlich mehr Wesen, planen und auch die oder weniger lachend, oder Weichen nur nach ihrem Gusto zu mindestens freundlich stellen! Dann könnte man sich schauend, die Kandidaten für auch ein Heulen und Zähnedie Bezirkstagswahlen, die knirschen diesiger politischen Landtagswahlen und auch die „Fallensteller“ durchaus mal für die Bundestagswahlen. vorstellen. Oder, auch nicht! Na ja, wenn du diesige PerNa ja, neben dem Landtag wird sönlichkeiten das ganze Jahr ja auch noch der Bezirkstag über aus der Zeitung schauen neu gewählt und da haben siehst, da lachen oder lächeln die Sozialdemokraten des sie auch immer. Landkreises Schwandorf ja Na ja, immer auch nicht, einen probaten Kandidaten weil da hat so einer wie der aufgestellt und zwar den NochSchindler Franz schon auch Landrat Volker Liedtke, der im seine Schwierigkeiten, immer Fall seiner Wiederwahl, sich und ewig freundlich, drein zu auch im Ruhestand der Politik schauen. als Bezirksrat widmen will. Aber, das muss man schon So weit, so gut! auch verstehen, weil diesiger Aber, wie man aus gewöhnlich ja in erster Linie mal ein Jurist gut unterrichteten Kreisen ist, der auch im Fall des Gustl erfahren konnte, soll sich Mollath, immer und in erster diesiger Kandidat stark für Linie, ganz trocken, nur die eine Eigentumswohnung in Unabhängigkeit der Justiz Regensburg interessiert, oder gewahrt sehen will, gleich wie gar schon gekauft haben. die Entscheidung ausfällt. Sollte das zutreffen, ja dann Menschlichkeit hat also, so würde er wohl im Landkreis gesehen natürlich, keine Schwandorf zwar vertraujuristische Vorrangigkeit! Gut, ensvoll gewählt werden, um dass in dem besagten Fall das aber dann ggf. in Regensburg Oberlandesgericht in Nürnberg, politisch zu agieren. Na ja, nix aus welchen Gründen auch gwiss, woaß ma halt a no niad! immer, hier etwas andere Maß- Oder, sollt´s doch stimmen? stäbe gesetzt hat, denn sonst Na ja, ist ja gleich, gell, weil würde der gute Gustl noch alle Jahr im Sommer wäre immer in der Psychiatrie vor diesiger Politiker dann auf sich hin schmoren. Na ja, die jeden Fall, auch noch ortsnah, Göttin Justitia ist ja bekanntin seiner oder seines Sohnes lich blind, aber wie man sieht, behaglicher Badehütte am auch noch für die Gerechtigkeit Brückl-See für seine Wähler zuständig. Immer freundlich aus dem Landkreis Schwandorf lächelnd, sieht man aber auf erreichbar und ansprechbar. der politischen Gegenseite, die Eine Audienz in der Badehose, Europaministerin Emilia Müller, sozusagen! obwohl man durchaus verstehen könnte, dass der nach der Es grüßt eich sackrisch, skandalösen Nominierungsver- euer Bönedückt Hannückl

11. September 2013

s’Glosserl

Initiatoren und erste Unterstützer von 7000plus (Foto: D. Sonnleitner)

Initiative „7000plus - Burglengenfeld geht wählen“ erfolgreich gestartet BURGLENGENFELD (sr). Das Ziel: Am 16. März 2014 gehen bei den Kommunalwahlen mehr als 7.000 Burglengenfelder wählen. Die Initiative 7000plus ist offiziell gestartet und hat sofort kräftig Fahrt aufgenommen. Bei der Vorstellung der Aktion zeigte der Aufruf sofort Wirkung – u. a. sagten für den Burglengenfelder Theaterstodl Michael und Hans Schönwetter sowie für die 1. Fußballmannschaft des ASV, Trainer Matthias Bösl und Kapitän Christian Bayerl: Wir machen mit. Initiatoren von 7000plus sind der SPD Ortsverein, die Burglengenfelder Wählergemeinschaft BWG und der Ortsverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Deren jeweilige Vorsitzenden Bernhard Krebs, Albin Schreiner und Michael Dusch bekräftigten bei der Veranstaltung in der Gaststätte der Stadthalle, dass dies aber nur der Anfang sei und eine „Wähler-Welle“ in Gang gesetzt werden solle. Ob Organisation, Verein, Gruppe, Unternehmen oder Privatperson – jeder

Zum GLOSSERL vom 28.8.13 und übers Denken erreichte uns folgender Text:

Denken überhaupt? Im letzten Glosserl schreibt der Hannückl, dass vielleicht alles anders kommt als man jetzt denkt oder denken sollte (Umgehungs- bzw. Mittendurchstraße im Städtedreieck). Ich glaube,

könne mitmachen und seine Ideen einbringen. Viele Ideen entwickelt und umgesetzt wurden bereits im Vorfeld des Startschusses. Bernhard Krebs hatte dazu ein Kern-Team um sich geschart, das „dafür Sorge trug und trägt, dass die Idee von 7000plus Gestalt annahm und immer wieder neu belebt wird“. Neben Logo, Website (www.7000plus.de) und Facebook-Fanpage (www.facebook. com/burglengenfeld.waehlen) gibt es bereits einen Informationsflyer, einen von Hans Deml produzierten Jingle und die ersten Termine für eine Vortragsreihe zum Thema „Wahl“, für deren Konzeption Dr. Sebastian Karnatz verantwortlich zeichnet. Eine besondere Bedeutung innerhalb der Initiative kommt der „7000plus-Postkarten“-Aktion zu. Mindestens 30 sollen in einer Druckauflage von jeweils 1.000 Stück bis zur Wahl entwickelt, gedruckt und verteilt werden. Der Aufruf hier: „Wir zeigen, dass wir

wählen gehen. Und wir zeigen, wie bunt Burglengenfeld ist, wie unterschiedlich seine Menschen, seine Vereine, seine Gruppen jeglicher Art sind. Macht eure eigene Postkarte oder helft als Sponsor einer Postkarte (z. B. von Schulklassen, Vereinen etc.) mit, dass es jeder weiß: Burglengenfeld geht am 16. März 2014 wählen!“ Noch am Vorstellungsabend freuten sich die Initiatoren über die ersten sechs Postkartenzusagen bzw. -bestellungen. Für Sammler: Die Postkarten werden in einer limitierten Serie veröffentlicht. Postkarten-Ideen bitte an info@7000plus.de schicken. Bernhard Krebs abschließend: „7000plus soll uns allen Spaß machen, aber es ist keine GaudiInitiative. Vielmehr ist es ein sehr ernsthafter Versuch und unser gemeinsamer Weg, dem demokratischen Grundrecht der Wahlen die Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die es verdient und die es benötigt.“

dass das Denken darüber, was die Menschen denken könnten oder vielleicht sollten, schon bei weitem zu viel gedacht ist. Denn wenn die Leute erst einmal anfangen würden nachzudenken, wäre das vielleicht gar nicht so gut. Beispielsweise darüber, daß eine kleine Stadt wie Teublitz in der Vergangenheit stets mit soliden Gewerbesteuereinnahmen rechnen konnte und sich trotzdem Schulden in Millionenhöhe angehäuft haben. Die Stadt Teublitz will heuer einen neuen Kredit von mehr als 441 Tausend Euro aufnehmen. Teublitz kann mehr. Genau. Noch mehr Schulden. Die Gewerbesteuereinnahmen wären „plötzlich weggebrochen“ (Mitteilungsblatt der Stadt Teublitz, August 2013).

Entschuldigung, das alles ist nicht der Grund für über acht Millionen Euro Schulden. Diese ergeben sich nicht „plötzlich“ und unerwartet. Und das hat auch ganz sicher nichts mit Parteipolitik zu tun. Ich habe das sichere Gefühl, die SPD hätte es kein bißchen besser gemacht. Im Grunde ist das aber schon zu viel gedacht. Wozu überhaupt denken? Statt dessen sollten wir mehr feiern. Mit reichlich Freibier versteht sich. Und weil das Denken dabei nur die Stimmung verdirbt, lassen wir es lieber ganz sein. Das klappte schon im alten Rom und nannte sich „Brot und Spiele“. Hans Csonka, Teublitz


11. September 2013

lokal 5

Anzeige

*

Denkzettel

The winner is ...

Frischer Wind statt heiße Luft versprechen die Experten des BFB-Wahlteams für die Kommunalwahl 2014. Mit Ulrike Feldmeier als Bürgermeisterkandidatin an der Spitze stehen Alexander Damm (AK-Verkehr/Infrastruktur) Ursula Glatzl (AK Umwelt), Horst Weitzer (AK-Wirtschaft) und Daniela Damm (AK-Familien) bereit unter dem Motto „Besser für Burglengenfeld“

BFB-Wahlplattform:

„Frischer Wind statt heiße Luft“ BURGLENGENFELD (sr). „Bei uns wissen die Bürger im Gegensatz zu den anderen Parteien, was sie nach der Wahl bekommen. Das Bürgerforum steht für Offenheit und Ehrlichkeit. Was gut ist, wie die Kinderbetreuung, machen wir noch besser. Was nicht funktioniert stellen wir auf den Prüfstand. Was fehlt, wie Transparenz

bei den Tochtergesellschaften, werden wir schaffen!“ so fasst der BFB-Vorsitzende Hans Glatzl die Ergebnisse der Klausurtagung zur bevorstehenden Kommunalwahl 2014 zusammen. Zur Vorbereitung haben sich vier Arbeitsgruppen gebildet. Mit Alexander Damm als Sprecher für den Arbeitskreis Verkehr und Infrastruktur steht

… die CSU! Nein, nicht bei der Landtags- oder Bundestagswahl. Diese Prognose wäre zu einfach. Es ist der CSUOrtsverband Burglengenfeld, der zu den Gewinnern zählt und zwar bei der nächsten Kommunalwahl. Wie das? mag sich manch Nutznießer der permanenten Kargregierung angsterfüllt denken? Ganz einfach! Die CSU Burglengenfeld scheint zwischenzeitlich alle anderen Parteien und Gruppierungen in der Naabstadt personell unterwandert zu haben. Eine raffinierte Strategie; denn irgendwann werden die Undercover-Agenten Josef Grubers auf sein Kommando hin aufrumpeln und den Genossen die Macht in Burglengenfeld nach 24 Jahren harter Unterdrückung entreißen. Das Szenario auf den ersten Blick utopisch wird durch harte Fakten gestützt. Die Liste der abgetauchten CSU-Wechsler übertrifft inzwischen wohl bereits die Köpfe der Resttruppe. Zusammengenommen könnte die CSU in Burglengenfeld die ein Verwaltungsfachmann bereit, der seine Aufgabe darin sieht, die hochverschuldeten städtischen Tochterunternehmen wieder auf Kurs zu bringen, die städtischen Finanzen zu ordnen und den Bür-

stärkste Fraktion und sogar die absolute Mehrheit stellen - alle Abweichler der vergangenen Jahre zusammen genommen. Hinter so einer Entwicklung muss doch Kalkül stecken. Im Jargon der Altachtundsechziger heißt das Kommando: Macht kaputt was euch kaputtmacht! Oder akademischer gesprochen: Macht euch auf den langen Marsch durch die Institutionen. Und der Weg dorthin ist im Burglengenfelder Stadtrat bekanntlich kurz. Wer gestern - wie der vormalige Politkomet Robert Gehse, mit starken Worten den roten Sonnenkönig noch davor warnt: „Der Stadtrat ist kein Tribunal und der Bürgermeister nicht der Scharfrichter“, der sitzt heute schon auf dessen Schoß und genießt die Zuneigung des Fürsten. Zur Sonne der Spezialdemokraten hat es mit Rüdiger Sappa auch schon einen anderen hochrangigen CSUHoffnungsträger gedrängt. Während Gehse wenigstens vor der politischen Liebesnacht mit HK anstandshalber das CSU-Parteibuch abgegeben hat, hält Sappa zum Hohn für die verbliebenen CSU´ler seit Jahren trotz parteischädigendem Verhaltens eisern daran fest. So muss die CSU die öffentliche Erniedrigung des gern Sicherheit zu geben. Stadträtin Ursula Glatzl kümmert sich im AK Umwelt und Natur um die Politikfelder Trinkwasserschutz und Energiewende. Sie kämpft für die Beseitigung der Mülldeponien im

Ulrike Feldmeier ist „Besser für Burglengenfeld“

BFB stellt Bürgermeisterkandidatin BURGLENGENFELD (sr). Ulrike Feldmeier macht´s besser! „Besser für Burglengenfeld“ - unter diesem Motto bewirbt sich die 45-jährige Studienrätin für das Bürger-Forum-Burglengenfeld / Freie Wähler um das Bürgermeisteramt in der Naabstadt. Das ist der einstimmige Vorschlag von Fraktion und BFB-Vorstandschaft als Ergebnis der Klausurtagung der FW-Vereinigung am vergangenen Wochenende. BFB-Vorsitzender Hans Glatzl freut sich, „dass wir mit Ulrike Feldmeier den Bürgern in Burglengenfeld eine unabhängige Bürgermeisterkandidatin als echte Alternative vorschlagen können mit klaren Aussagen, eigenen Ideen und dem Willen, diese auch um-

zusetzen.“ Die gebürtige Burglengenfelderin kennt als berufstätige Mutter mit drei Söhnen die Sorge um eine optimale Betreuung der Kinder. Sie macht sich deshalb dafür stark, dass Eltern die Möglichkeit geboten wird, selbst zu entscheiden, ob und wie lange sie ihre Kinder in fachkompetente Betreuung geben. „Dazu brauchen wir eine zeitlich flexiblere Kinderbetreuung“, so fordert Feldmeier. Als engagierte Berufsschullehrerin weiß Feldmeier aber ebenso gut, wie die Arbeitswelt für die jungen Menschen in der Region ausschaut. Feldmeier will Burglengenfeld als Wirtschaftsstandort mit qualifizierten Arbeitsplätzen für Frauen voranbringen: „Meine Heimatstadt ist

mehr wert und sollte nicht nur als Schlafstadt für Pendler und malerische Festkulisse dienen. Der Erhalt und Ausbau der Infrastruktur ist ebenso unabdingbar wie der Erhalt des Bulmare.“ BFB-Vorsitzender Hans Glatzl betont, Feldmeier habe als mehrjährige Vorsitzende der Frauenunion bereits bewiesen, dass sie Politik kann. Mit Feldmeier bestehe die Möglichkeit, alte Strukturen im Stadtrat aufzubrechen und die verfahrenen Gleise zu verlassen. Die Mitglieder der BFB-Fraktion stellen dazu ihre Positionen zur Wahl. „Im Gegensatz zur SPD und CSU wollen wir neue Kräfte miteinbinden und machen den Weg dafür frei“, so kündigt Glatzl

Ulrike Feldmeier im Vorfeld der Listenaufstellung an. Dazu hat sich ein BFB-Wahlkampfteam mit den vier Tätigkeitsschwerpunkten Umwelt, Verkehr/Infrastruktur, Familien und Wirtschaft gebildet, das konkrete Vorschläge ausarbeiten und zwar „nicht nur schee, sondern besser für Burglengenfeld.“

Hans Glatzl eigenen Bürgermeisterkandidaten Michael Chwatal durch „Parteifreund“ Sappa hinnehmen. Denn Sappa unterstützt öffentlich mit Bild und Ton den gesalbten Kargnachfolger der SPD. Es ist kaum zu glauben, wie weit hier der Politmasochsimus in der CSU fortgeschritten ist. Deshalb steht zu vermuten, dass dahinter eine raffinierte Strategie zur heimlichen Machtergreifung steht. Aber es sind nicht immer nur „faule Früchte“ die vom CSUBaum fallen. Das BFB hat jedenfalls die Besseren gewonnen. Und die stellen sich für das BFB zur Wahl. Besser für Burglengenfeld . Darüber freut sich Hans Glatzl und die BFB-Fraktion Raffa und gegen eine weitere Zersiedelung Burglengenfelds. Betriebsansiedlungen zur Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze stehen im Zentrum für Horst Weitzer im AK Wirtschaft, der seine berufliche Erfahrung als Prokurist eines mittelständischen Unternehmens aus der Region einbringt. Daniela Damm - selbst zweifache Mutter weiß aus eigener Erfahrung, wo junge Familien der Schuh drückt. Aber auch für die Belange der Senioren findet sie ein offenes Ohr. Sie führt den AK Familie, Senioren und Gesellschaft. Der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs insbesondere der Bahnhof in MaxhütteHaidhof, der Weiterbau der Umgehungsstraße als Erschließung für das gesamte Städtedreieck und die interkommunale Ausweisung von Gewerbegebieten stehen auf der Prioritätenliste des BFB ganz oben, betont Ulrike Feldmeier, die das bisherige Frauen-Führungsduo im Städtedreieck als Bürgermeisterin von Burglengenfeld komplettieren will. Die Burglengenfelder sind eingeladen mit Ideen und Diskussionsbeiträgen an der Zukunftsgestaltung ihrer Heimatstadt mitzuarbeiten.


6 lokal

Sommernacht der Bücher BURGLENGENFELD (eb). Der Feierabend am Freitag, 26. Juli, war schon lange angebrochen, aber die „Buchhandlung am Rathaus“ jetzt erst richtig gut besucht. Es wurde die Wiedereröffnung nach der Fassadenrenovierung mit einem Streifzug durch die Literatur gefeiert. In freundlicher und offener Umgebung stellten Inhaber Sebastian Thomann und seine Gäste sowohl neue als auch ältere, beliebte Bücher und Autoren vor. Im Hintergrund erklang dazu leichte Blues- und Jazzmusik. Antipasti, serviert mit Brot, Käse und Wein aus Lothars Bioladen machten

den Abend noch gemütlicher und unmittelbarer. Am folgenden Samstag durfte man den Laden auch länger als sonst besuchen, sich durch ein neues Buch eine neue Welt eröffnen und dabei in einem angenehmen Gespräch mit Sebastian Thomann eine Tasse Kaffee und Kuchen genießen. Sebastian Thomann und sein Team bieten den Buchfreunden immer wieder neue phantasievolle und kreative Überraschungen – verschiedene Projekte mit vielfältigem Programm. Die „Buchhandlung am Rathaus“ ist sicherlich eine Bereicherung für Burglengenfeld - in der anspruchsvolle Leser jeden Alters etwas für BURGLENGENFELD (sr). Ein ihre Interessen und Vorstellungen voller Erfolg war der „Weißwurstentdecken können. brunch der Burglengenfelder CSU auf dem Gelände des ehemaligen Flussbades veranstaltete. Zahlreiche Gäste waren der Einladung „Heute bleibt die Küche kalt“ gefolgt und genossen zur Mittagszeit die angebotenen Schmankerln, wie Weißwürste, Grillfleisch, Brezeln und Bier vom Fass. Auch etliche Mitglieder der politischen Prominenz, an ihrer Spitze Staatsministerin Emilia Müller, nutzten die Gelegenheit in entspannter Atmosphäre mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Weißwurstbrunch“ der CSU Ortsgruppe Burglengenfeld CSU-Ortsvorsitzender Michael Chwatal brachte bei der Begrüßung der Gäste seine Freude über den regen Zuspruch, den die Veranstaltung bei der Bevölkerung fand, zum Ausdruck. Er betonte den bewusst angestrebten gemütlichen Charakter des Beisammenseins, bei dem der „Alltagstress hintanstehen soll“ und man sich zwanglos unterhalten, aber auch über die Zielsetzungen des CSUOrtsverbandes informieren könne. Neben der Staatsministerin waren auch unter anderen der CSU-Kreisvorsitzende und Landtagskandidat Alexander Flierl,

11. September 2013

Bezirksrat Dr. Thomas Brandl und die JU-Kreisvorsitzende Bettina Lohbauer der Einladung Chwatals gefolgt und standen in lockeren Gesprächsrunden den Bürgern Rede und Antwort. Bei herrlichem Sommerwetter waren es am Nachmittag dann die Damen der Frauenunion, die die Gäste zum Kaffee mit selbst gebackenen Kücheln und Kuchen verwöhnten. Und am Kinderschminkstand, den die Junge Union übernommen hatte, war natürlich das Motiv „Schmetterling“ bei den Mädchen der Renner, während die Buben mehr den „Tiger“ bevorzugten. Für die nötige Stimmung und musikalische Unterhaltung sorgte Sepp Chwatal mit seiner steierischen Harmonika. Anzeige

Schnell n! zugreife Öfter mal was Neues schenken!

Mit den süßen Keramik-Spardosen ist man auf jeden Fall im Trend!

Ein starkes Team (v.l.n.r.): Lissy Schlipfenbacher, Karin Weber, Julia Duschinger und neue Auszubildende Sonja Kerres

Selbst reisen und andere Zauberhafte Keramik-Spardosen für ferne Ziele begeistern nur 19,95 Euro incl. Geschenk-Verpackung!

kshop i.d. NAC-Passage Regensburger Str. 60 · 93133 Burglengenfeld Tel. 09471/ 80519 · www.kshop-online.de

BURGLENGENFELD (lz). Es gibt ein neues Gesicht im TUI TravelStar Reisebüro Högl im Naabtalcenter Burglengenfeld: Das ist Sonja Kerres, die neue Auszubildende von Inhaberin Lissy Schlipfenbacher. Die junge Dame möchte zur Kauffrau für Tourismus ausgebildet werden und bringt dazu jede Menge Elan und Motivation mit! Lokal sprach mit dem Azubi, der drei Jahre des Lernens und der neuen Erfahrungen vor sich hat. LOKAL: Frau Kerres, was waren denn für Sie die Gründe, eine

Ausbildung im Reisebüro zu beginnen? Sonja Kerres: Auf jeden Fall die abwechslungsreiche Arbeit! Die Kombination aus Büroarbeit und Kundenberatung spricht mich sehr an, denn es wird nie langweilig, man hat mit so vielen verschiedenen Menschen zu tun. Und im Büro und am PC gibt es auch sehr viele verschiedene Tätigkeitsfelder. Außerdem bin ich sehr an fernen Ländern und deren Kulturen interessiert und freue mich, wenn ich auch andere dafür begeistern kann.

LOKAL: Wie gefällt es Ihnen an Ihrer Ausbildungsstelle? Sonja Kerres: Es gefällt mir sehr gut! Hier im Tui Travelstar Högl Reisebüro herrscht ein wunderbares Arbeitsklima, ich bin sehr herzlich von meiner Chefin (Lissy Schlipfenbacher) und meinen anderen Kolleginnen aufgenommen worden. Ich kann mich glücklich schätzen das ich zu diesem Team des Reisebüros dazu gehören darf. LOKAL: Was macht Ihnen besonders Spaß? Sonja Kerres: Auf diese Frage kann ich noch schlecht antworten, da ich noch am Anfang meiner Ausbildung stehe und erst einmal mit den Grundlagen vertraut gemacht werde. LOKAL: Verreisen Sie selbst auch gerne und wohin? Sonja Kerres: Natürlich verreise ich selbst auch gerne, dies war auch ein ausschlaggebender Punkt warum ich zu diesem Berufsbild gekommen bin. Ich möchte einfach viel von der Welt sehen und erleben. Besonders gerne mag ich allerdings Urlaubsziele mit einem subtropischen bis tropischen Klima. LOKAL: Und was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit? Sonja Kerres: In meiner Freizeit treibe ich z. B. sehr gerne Sport. LOKAL: Frau Kerres, wir wünschen Ihnen viel Spaß in Ihrem Traumberuf und einen erfolgreichen Start in die Ausbildung!


11. September 2013

lokal 7

Neue Geräte für den Spielplatz am Radotinplatz

Sind das Außerirdische? Nein, Feuerwehmänner in ABC-Schutzanzügen, erklärte 2. Kommandant Manfred Hartl den Kindern beim Aktionstag im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt. Foto: Stadt Burglengenfeld

Ferienprogramm der Stadt Burglengenfeld:

Großer Andrang beim Aktionstag der Feuerwehr BURGLENGENFELD (sr). Mit mehr als 50 teilnehmenden Kindern und teilweise deren Eltern gehörte der Aktionstag der Burglengenfelder Feuerwehr am Mittwoch zu den erfolgreichsten Veranstaltungen des städtischen Ferienprogramms 2013. „Schön war‘s - und lehrreich“, so lautete das Fazit. Die Aktiven um die Kommandanten Hubert Glaubitz und Manfred Hartl sowie das Team Brandschutzerziehung mit Leiterin Ingrid

Stauffer hatten verschiedene Stationen vorbereitet, an denen sich die Kinder mit Aufgaben und Fertigkeiten der Feuerwehr vertraut machen konnten. Und zugleich war jede Menge Action geboten: Unter der Aufsicht der Aktiven durften die Kinder unter anderem Feuer löschen, beim Zielspritzen Geschicklichkeit beweisen oder zuschauen, wie Rettungsspreizer und –schere fachgerecht eingesetzt werden. Natürlich gab’s dazu eine Brotzeit und die Vorführung

von Fahrzeugen wie der Drehleiter. Das gefiel auch rund 20 Kindern aus Maxhütte-Haidhof, die am Aktionstag teilnahmen. Im Namen des FerienprogrammTeams im Rathaus lobte Michael Hitzek vor Ort den tollen Einsatz der FFW: „Die Feuerwehr versteht es immer wieder geschickt, Spaß und Information, Action und Aufklärung zu kombinieren – Hut ab.“ Ingrid Stauffer informierte, ihr Team habe heuer rund 330 Kinder und Erwachsene durch das Feuerwehrhaus geführt und in Brandschutzerziehung unterrichtet. Im Ferienprogramm der Stadt gibt es noch über zehn weitere Termine. Infos im Internet: http://www. burglengenfeld.de/html/ferienprogramm_2013.html Anzeige

Schreibwaren Ulrich i.d. NAC-Passage:

Die Schule beginnt! BURGLENGENFELD (sr). Und es geht schon wieder los: die große Materialschlacht mit Heften, Bleistiften, Buntstiften, Blöcken oder Füllern beginnt. Jedes Jahr fragt man sich „Bekomme ich alles was ich brauche in einem Geschäft?“ Die Antwort von Schreibwaren Ulrich im Naabtalcenter Burglen-

genfeld: Ja! Bis 21. September 2013 gibt es dort sogar zusätzliche Rabatte bis zu 20% auf den Schuleinkauf. Wer zudem nach Fotoalben, Bilderrahmen, Zeitschriften, Geschenk- und Bastelartikel, Druckerpatronen oder Tabakwaren sucht, wird hier mit einem

umfangreichen Sortiment bedient. Auch eine umfangreiche Palette an Geschenkartikeln von Nici, Diddl, Top Model und vielen anderen Herstellern findet man hier in großer Auswahl. Zu den besonderen Serviceleistungen zählen der Brief- und Paketversand der Deutschen Post. Gezahlt werden kann auch bargeldlos mit EC- und Kreditkarte. Gerne genutzt wird auch die Reinigungsannahme. Bei Lotto und Gewinnlosen kann man sein Glück versuchen - irgendwann soll es ja einem jeden hold sein. Manch einem Kunde ist es vielleicht schon aufgefallen, dass die Räumlichkeiten von Schreibwaren Ulrich in neuem Licht erstrahlen. Die gesamte Beleuchtung wurde auf LED umgestellt, somit wird bis zu 50% weniger Strom verbraucht - dies schont die Umwelt. Einkaufen kann man hier von Montag bis Freitag von 8.30 bis 19.00 Uhr und Samstags von 8.30 bis 16.00 Uhr. Am Verkaufsoffenen Sonntag, den 15. September begrüßt Sie das Team von Schreibwaren Urlich gerne von 13.00 bis 17.00 Uhr.

BURGLENGENFELD. Anregung aus der Bevölkerung umgesetzt: Auf dem Spielplatz am Radotinplatz freuen sich die Kinder aus der Nachbarschaft über neue, zusätzliche Spielgeräte. Rund 5500 Euro hat die Stadt dafür ausgegeben, die Männer vom Bauhof haben die Geräte jüngst aufgestellt. Christine Grenzer hatte sich im Frühjahr via E-Mail an Bürgermeister Heinz Karg gewandt, „da wir ja alle wissen, dass Sie sich für Kinder und junge Familien in Burglengenfeld einsetzen“. Sie regte in ihrem Schreiben an, zusätzliche Spielgeräte gerade für Kleinkinder aufzustellen. „Wir haben die Anregung von Frau Grenzer geprüft und immer wieder mal nachgeschaut, wie stark der Spielplatz tatsächlich genutzt wird“, so der Bürgermeister. Dabei hat die Stadtverwaltung festgestellt, dass erfreuliche viele Eltern „am Sand“ mit ihren Kindern den

Spielplatz besuchen. Auch die Erzieherinnen des AWO-Kindergartens marschieren häufig mit ihren Schützlingen zum Radotinplatz. Daher entschied sich Karg zusammen mit Stadtbaumeister Franz Haneder dafür, die Anregung von Christine Grenzer umzusetzen, gerade für kleinere Kinder Spielgeräte aufzustellen. „Das hat zum einen zu unseren Beobachtungen gepasst, zum anderen achten wir darauf, dass nicht alle Spielplätze gleich aussehen und mit den gleichen Geräten bestückt sind“, sagte Haneder. Eine Rutsche mit Kletterelementen, zwei Schaukeln (eine davon auch für ganz kleine Kinder geeignet) sowie eine weitere Wippe haben Walter Berger, Andreas Hofrichter und Gerhard Greiner vom Bauhof am Radotinplatz aufgestellt. Ein neues Kiesbett sorgt für den nötigen Fallschutz. „Insgesamt eine gelungene Aufwertung“, findet der Bürgermeister.


8 lokal

Basar für Kinderkleidung MAXHÜTTE-HAIDHOF (sr). Das Mehrgenerationenhaus MaxhütteHaidhof veranstaltet am Samstag, 21. September 2013 einen Kinder- und Babykleiderbasar bis Größe 176. Angenommen werden Spielsachen, max. drei Paar Schuhe und saubere, gut erhaltene Kleidung bis Größe 176. Annahmezeit ist von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr, Verkauf von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr, Abholung der nicht verkauften Ware erfolgt von 17.3o Uhr bis

11. September 2013

18.00 Uhr. Pro Person werden max. 30 Teile in Klappboxen, die mit der zugeteilten roten Nummer versehen sein sollen, angenommen. 15 Prozent des Verkaufserlöses wird einbehalten. Es dürfen keine Taschen, Rucksäcke und ähnliches mit in den Veranstaltungsraum hineingenommen werden, Körbe und Tüten stehen zur Verfügung. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Nummernvergabe erfolgt nur am Donnerstag, 12. September 2013 von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr unter der Telefonnummer 09471/302212 bei der Stadtverwaltung Maxhütte-Haidhof.

v.l.n.r.: Bauhofmitarbeiter Klaus Weiß, 1. Bürgermeisterin Dr. Susanne Plan und Bauhofvorarbeiter Roland Gollwitzer.

Lauschiger Spielplatz unter einem Naturdenkmal Verauer Kinder erhalten Platz nach Straßenausbau zurück

„Indianer mit dem Maxhütter Ferienprogramm auf Reisen“ MAXHÜTTE-HAIDHOF (sr). So oder so ähnlich hat es wohl ausgeschaut, als 41 Kinder und Erwachsene zusammen auf große Kanu-Tour gingen. „Man konnte sich wie Winnetou auf dem gelben Fluss fühlen“- es war eine tolle Stimmung. Bereits im letzten Jahr wurde die Kanufahrt angeboten und erfreute sich größter Beliebtheit. Auch dieses Jahr musste man sagen „Mehr Kinder konnten wir leider nicht mitnehmen, die Kanukapazitäten vom „KanuSchorsch“ alias Georg Fuchs aus Traidendorf waren an diesem herrlichen Sommertag komplett ausgebucht. Nach einer Einweisung über Paddelbenutzung und Schwimmweste

durch Georg Fuchs persönlich ging es nun mit den Kanus vom Volksfestplatz in Burglengenfeld über Mossendorf und Schirndorf nach Kallmünz und weiter nach Krachenhausen. Brotzeit machte man gleich zweimal und auch die Ferienprogrammbetreuerinnen Ulrike Mutzbauer und Christiane Saller genossen zusammen mit den Kindern den sonnigen Ferientag. „Bei diesem herrlichen Wetter ist Kanufahren ein Genuss“, so Ulrike Mutzbauer im Gespräch. „Hoffentlich wird im nächsten Jahr wieder eine Kanufahrt angeboten“, so die beiden neunjährigen Zwillinge Ben und Tim im Chor. Man darf darauf hoffen.

MAXHÜTTE-HAIDHOF (sr). Die Kinder können nun wieder im Dorfmittelpunkt Verau gemeinsam spielen. Nach der Fertigstellung des Ausbaus der Teublitzer Straße und Gestaltung des Buswendeplatzes wurde nun auch der Kinderspielplatz fertig gestellt. Nähert man sich dem Spielplatz, fällt dem Besucher sofort der große Baum auf. Thronend und beschützend zugleich steht

alte Eiche am Spielplatz in Verau. Sie hat mittlerweile das Alter von 125 Jahren erreicht und wirft seinen Schatten auf Kind und Kegel, wenn diese vergnügt Sandburgen bauen oder gemeinsam Wettschaukeln. Als Naturdenkmal im Stadtgebiet Maxhütte-Haidhof nimmt dieser Baum einen besonderen Stellwert ein. 1. Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank nahm selbst mit Bauhof-

vorarbeiter Roland Gollwitzer die „Auffrischung“ des Spielplatzes in Augenschein. „Vielen Dank an die Mitarbeiter des Bauhofes, allen voran Klaus Weiß und Roland Gollwitzer. Die großzügige und natürliche Anlage lädt gerade dazu ein, länger mit seinen Kindern dort zu verweilen. Der Schutzzaun zur Straße bietet gefahrloses Spielen, was aber die Aufsichtspflicht der Eltern nicht ausschließt“, so 1. Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank im Gespräch. „Ich lade alle Eltern mit Ihren Kleinkindern und Kindern ein, den Spielplatz wieder in Beschlag zu nehmen“, so Dr. Plank.

Kirchenstraße 16 93142 Maxhütte-Haidhof Tel.: 0 94 71 / 47 73 brigitte@die-ferstls.de

Hochzeit: Hochzeitskleider neu & 2. Hand, Kopfschmuck, Schleier & Kerzen, reduzierte Abendkleider, Reifrockverleih, reduzierte Brautmädchenkleider u. Sommerkleider

Öffnungszeiten: Di., Mi., Fr. 9.00 - 12.00 14.00 - 18.00 Donnerstag 14.00 - 18.00 Samstag 9.00 - 12.00 Sie finden uns auch auf facebook.de!

Räumungsverkauf wegen Umbau ab sofort 30% auf ALLES bis 28.9.13

Mit dem Seniorenbeirat nach Amberg zur Plättenfahrt MAXHÜTTE-HAIDHOF (sr). Lustig und gemütlich ging es kürzlich beid er Ausflugsfahrt mit dem Seniorenbeirat der Stadt Maxhütte-Haidhof nach Amberg zu. Mit zwei großen Plätten gingen die 50 Seniorinnen und Senioren auf Plättenfahrt auf der Vils durch Amberg. Die beiden Seniorenbeirätinnen Ute Hierl und Elfriede Markgraf konnten sich über zufriedene Gesichter und gute Stimmung bei den „Flusskapitänen“ freuen. Eine gemütliche Einkehr im Gast hof Erlhof in Erlheim bildete den Abschluss.


11. September 2013

A U T O M O B I L E

&

V E R K E H R

lokal 9

Anzeige

Autohaus Hammer Burglengenfeld:

Der neue Mitsubishi Space Star BURGLENGENFELD (sr). Unter dem Motto „Raum für mehr“ bietet der neue Space Star mehr Agilität, mehr Fahrspaß, mehr Ausstattung, mehr Platz sowie höchste Kraftstoffeffizienz und niedrigste CO2-Emissionen. Auf nur 3,71 Metern Länge bietet der pfiffige Kompaktwagen geballte Fortschrittlichkeit und Modernität. Trotz ultrakompakter Abmessungen ist der neue Space Star alles andere als minimalistisch, dies zeigt schon sein Konzept und der Einsatz modernster Technologien. Umfassender Leichtbau mit einem Leergewicht ab 845 kg (ohne Fahrer und Gepäck), eine hoch entwickelte Aerodynamik (KlassenBestmarke cw = 0,27) und neue Dreizylinder-Benzinmotoren mit Start-Stopp-Technologie („AS&G“) sorgen für Bestwerte im Kraftstoffverbrauch und bei den CO2-Emissionen. Variable Basisarchitektur: die „Global Small“-Plattform Mit seinem intelligenten Packaging macht der kleine Fünftürer seinen Namen zum Programm: Großzügiger Innenraum, ein Ladevolumen von mindestens 235 Liter (VDANorm) und eine nutzbare Innenraum-Gesamtlänge von 2.401 Millimetern dokumentieren eine hocheffiziente Raumausnutzung. Für zusätzliche Variabilität sorgt eine Rückbank mit asymmetrisch (60/40) teilbarer Rückenlehne.

Leichtbaukonzept und hoch entwickelte Aerodynamik Konsequenter Leichtbau und eine ausgefeilte Aerodynamik unterstreichen ebenfalls den hohen technischen Anspruch des Mitsubishi Space Star. Bei aller Selbstbeschränkung im Platzbedarf ist der Mitsubishi Space Star in Sachen Sicherheit ein rundum erwachsenes Auto. Als Basis fungiert dabei die patentierte Sicherheitsstruktur „RISE“ (Reinforced Impact Safety Evolution), die Aufprallenergien gezielt absorbiert und auf definierte Lastpfade verteilt. Ergänzt wird der wirksame Insassenschutz durch sechs Airbags einschließlich Seiten- und „Curtain“-Kopfairbags, Gurtstraffer an den Vordersitzen und ein fortschrittliches Frontdesign für bestmöglichen Fußgängerschutz. Ebenso anspruchsvoll präsentiert sich die Innenraumgestaltung des neuen Space Star. Designelemente in KlavierlackOptik und silber setzen hier hochwertige Akzente, Verkleidungen mit einer verschleißfesten, matt glänzenden Oberfläche und die für japanische Produkte typische Montagepräzision runden die wertige Gesamtanmutung ab. Wirtschaftlich und funktional bis ins Detail Niedrige Betriebskosten sind in verschiedenste Bereiche in den neuen Space Star quasi „hineinkonstruiert“. So verschafft der

Fit und sicher im Straßenverkehr Bei ersten Unsicherheiten rechtzeitig die Fahrtauglichkeit testen Ein Straßenschild verschwimmt vor den Augen, die Reaktionsfähigkeit lässt nach oder das Verkehrsgeschehen löst zunehmend Nervosität aus? Erkrankungen sowie körperliche und altersbedingte Beeinträchtigungen erschweren das Autofahren. Besonders die ältere Generation ermüdet am Steuer schneller und ist bei unvorhergesehenen Ereignissen nur noch bedingt flexibel. So steigt bei Verkehrsteilnehmern ab 70 Jahren die Rate an Unfallbeteiligungen. Aber unabhängig vom Alter können sich auch Krankheiten wie Herzrhythmusstörungen

oder Schlaganfälle genauso wie ärztliche Behandlungen oder Medikamente auf die Fahrtauglichkeit auswirken. Wer schlechter im Dunkeln zurechtkommt, fährt lieber tagsüber. Bei Unsicherheiten vermeiden Fahrer stark befahrene Strecken oder lassen mehr Abstand zum Vorderauto. Solche kleinen Vorsichtsmaßnahmen erhöhen die eigene Sicherheit und die von anderen. Sie ersetzen jedoch nicht die Auseinandersetzung mit der eigenen Fahrtauglichkeit. Wie aber können Fahrer sichergehen, dass sie auf Dauer fit genug sind, um

niedrige CO2-Ausstoß steuerliche Vorteile (je nach Markt), während hohe Servicefreundlichkeit und eine geringe Zahl von Austauschkomponenten Wartungsdienste und Reparaturen vereinfachen und dadurch Kosten senken. Die sprichwörtliche MitsubishiQualität kommt aber schon im Karosseriebau zum Tragen. So weisen Außentürbleche aus hochfesten Stählen eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen äußere Einwirkungen (Dellenbildung) auf und die Rohkarosserie zeigt überwiegend glatte Innenflächen mit nur wenigen sichtbaren Schweißpunkten, während neue Verriegelungsmechanismen für Türen und Heckklappe sowie doppelte Türdichtungen Schließ- beziehungsweise Windgeräusche minimieren. Rückkehr zu den Wurzeln des A+B-Segments Der neue Space Star positioniert sich als konsequenter, rationaler Kleinwagen mit globalem Anspruch. Nicht zuletzt vollzieht Mitsubishi mit ihm eine Rückkehr zu den Wurzeln des A+B-Segments und zielt damit auf einen schnell wachsenden Kleinwagenmarkt, der in florierenden Ländern von einer immer breiteren gesellschaftlichen Mittelschicht und in entwickelten Absatzzonen von steigendem Kostenbewusstsein und zunehmendem Trend zu kompakten Fahrzeugen geprägt ist. Überzeugen Sie sich selbst vom neuen Mitsubishi Space Star bei Auto Hammer in Burglengenfeld. Das gesamte Team freut sich auf Ihren Besuch und berät Sie gerne. am Steuer zu sitzen? Unter www. tuev-sued.de/fitness-check kann jeder seine Reaktionszeit testen. Mit dem Fitness-Check von TÜV SÜD Life Service kann man sich Gewissheit verschaffen. Anhand verschiedener Leistungsproben wird festgestellt, wie es um die Reaktion, Wahrnehmung und Konzentration des Führerscheinbesitzers steht. Dabei handelt es sich um eine persönliche Beratung: Die Ergebnisse erfährt ausschließlich der Betroffene. Der Test dient als Vergewisserung für Fahrer jeden Alters, ob sie sich trotz Erkrankung oder körperlicher Beeinträchtigungen zuverlässig auf vier Rädern bewegen können. Zudem sichern sich ältere oder kranke Verkehrsteilnehmer damit ab, dass im Schadensfall keine Vorwürfe wegen mangelnder Mit dem Fitness-Check wird anhand verschiedener LeistungsproFahrtauglichkeit erhoben werden. ben festgestellt, wie es um Konzentration, Wahrnehmung und Reaktion des Autofahrers steht. mso/Foto: TÜV SÜD (mso)


10 lokal

„Wir suinrgdlengenfeld!“ B

Ich sag „Ja“ zu Albert Vetterl aus Teublitz hat 14 kg mit dem myline-Kurs im Olympia Gym Burglengenfeld abgenommen und den Blutdruck gesenkt, LOKAL fragte nach: LOKAL: Was waren die Gründe, einen myline-Kurs zu beginnen? Albert V.: Langsam aber sicher hatte ich immer mehr Probleme beim Treppen steigen. Kondition gleich Null und mein Blutdruck machte mir auch ganz schön zu schaffen. Deshalb wollte ich einmal etwas probieren, bei dem man dauerhaft abnimmt. LOKAL: Welche Ziele hatten Sie mit dem myline-Kurs? Albert V.: Mein Ziel war es, (und das war schon ganz schön optimistisch), in dem 8-Wochen-Kurs ungefähr 10 kg abzunehmen, sowohl mein Wohlbefinden zu verbessern.

Anzeige

Albert Vetterl Albert V.: 1. muss man sich nicht an irgendwelche Punkte halten, was mir sowieso nicht zusagt. 2. kann man 5 x am Tag essen - aber nicht wie der eine oder andere meint irgendwelche Pulverchen, sondern ganz gewöhnliche Sachen, und das zudem ausreichend. Und 3. habe ich dabei sage und schreibe 14 kg abgenommen und mein Blutdruck hat sich enorm verbessert.

LOKAL: Was gefällt Ihnen an dem Kurs und was macht besonders Spaß? Albert V.: Zuerst einmal das Abnehmen in der Gruppe. Da will sich keiner eine Blöße geben. Es sind maximal 15 Personen in jedem Kurs, sodass die Kursleiterinnen auf jeden sehr gut eingehen können.

LOKAL: Würden Sie den Kurs weiterempfehlen? Albert V.: Ja! Der Kurs ist wirklich empfehlenswert und zwar für alle! Die kompetenten Kursleiterinnen sind bei evtl. Fragen auch außerhalb den Geschäftszeiten immer mit ihren privaten Handys zu erreichen. Auch bei speziellen Fragen, die nicht alltäglich sind, finden LOKAL: Beschreiben Sie den beide Kursleiterinnen aufgrund Kurs in drei aussagekräftigen ihrer Ausbildungen immer eine Sätzen. Lösung.

Machen Sie keine Kompromisse, wenn es um Ihre Figur und Gesundheit geht! Unsere Ziele:

Abnehm-Kurs Dauer: 8 Wochen Erfolg: ca. 7 - 10 kg pro Person

Nächste Kurse: Dienstag, 1.10.13 Mittwoch, 9.10.13 je 19.00 Uhr Jetzt anmelden: 09471 8668

11. September 2013

l deutlicher Umfangverlust an Beinen und Gesäß l lokale Figurkorrektur l Gewichts- und Körperfettreduktion l straffere Haut l verbessertes Hautbild l verbesserte Leistungsfähigkeit des HerzKreislaufsystems l erhöhtes Selbstbewusstsein l Optimierung des Essverhaltens l langfristige Erfolge

Olympia Gym - Gutenbergstr. 6 93133 Burglengenfeld - www.olympia-gym.de

2. Bürgermeister Theo Lorenz und Sabine Ehrenreich, Vorsitzende des Wirtschaftsforums, gratulierten Lothar Weber zur Neueröffnung seines BioMarkts. Foto: Stadt Burglengenfeld

BioMarkt Burglengenfeld jetzt am Oberen Marktplatz BURGLENGENFELD (sr). Größerer Laden, größeres Sortiment, größere Auswahl: Der BioMarkt Burglengenfeld ist jetzt zu finden in den Räumen des früheren Schlecker-Marktes in der Innenstadt. „Wir rücken damit örtlich gesehen näher zum Kunden, zugleich gibt es eine wunderschöne Synergie mit all den Geschäften, die bereits da sind am Oberen Marktplatz“, sagt BioMarkt-Chef Lothar Weber. Die Nachfrage nach Lebensmitteln aus biologischem Anbau sowie nach Produkten aus der Region steigt weiter an. Auch Lothar Weber berichtet von einem „guten jährlichen Wachstum“ in den

vergangenen vier Jahren an der Ecke Rathausstraße/Strieglberg. Ein guter Zeitpunkt also für eine Vergrößerung. Und das nicht nur flächenmäßig von 120 auf rund 300 Quadratmeter. Denn künftig gibt es im BioMarkt Burglengenfeld ökologische Bekleidung, eine Frischfischtheke sowie einen Bistro-Bereich mit Bio-Suppen und -Sandwiches. Besonders stolz ist Weber das Rindfleisch vom „Rotviehhof am Jurasteig“ von Johann Graml aus Rohrbach. „Bis zu drei Wochen abgehangen – ganz wichtig!“, schwärmt der BioMarktChef. Die treuen Stammkunden müssen auf das gewohnte Sortiment nicht

verzichten. Es bleibt auch nach dem Umzug erhalten – und wird ausgeweitet. Dazu zählen auch die Produkte regionaler Anbieter, darunter Honig, Marmeladen, Obstbrände, Obst und Gemüse, Eier, Käse und Molkereiprodukte. 2. Bürgermeister Theo Lorenz gratulierte im Namen der Stadt zur Neueröffnung und lobte Webers unternehmerischen Mut. „Es spricht für die Innenstadt, dass Sie diesem attraktiven Standort nicht nur treu bleiben, sondern das Angebot sogar noch deutlich ausweiten.“ Weber leiste damit auch einen wichtigen Beitrag zur Nahversorgung der Bewohner der Altstadt, so Lorenz. „Bio heißt nicht automatisch teuer“, sagte die Vorsitzende des Wirtschaftsforums, Sabine Ehrenreich. Sie wünschte Weber, dass der neue Laden auch zahlreiche neue Kunden anlockt.


11. September 2013

lokal 11

„Wir suinrgdlengenfeld!“ B

Dieses Jahr mit Livemusik an beiden Tagen

Verkaufsoffener Sonntag und Weinfest Burglengenfeld hat Tradition BURGLENGENFELD (sr). Seit Jahren feiern die Burglengenfelder mit ihren Freunden aus den umliegenden Städten im Herbst ein gemütliches Fest mit ruhiger oder auch mal jazzigbeschwingter Musik. Hier sitzt man gemütlich beisammen und lauscht der Musik, ratscht ein wenig und vor allen Dingen genießt man. Man genießt die Schmankerl die weit über den klassischen Zwiebelkuchen oder die französische  Quiche  hinausreichen.  Und  man trinkt edle Tröpfchen, weiß oder rot, denn das mild kühle Wetter lässt vieles zu: Rotwein oder Weißwein, Schorlen oder auch Säfte und Kaffee. Am Samstag wird der Abend musikalisch eingeleitet vom Michael Elsperger, der mit dem Piano mal heiter und beschwingt bekannte Melodien zum Besten gibt. Später kommen dann seine Musikerkollegen dazu und bis die Formation The Cheers ab 18.30 einstimmt. Alles tanzbar, aber auch Schunkeln ist ok! Die die geneigten Weinfestbesucher kennen The Cheers aus den früheren Festen bei den die Stimmung immer großartig war. Ihr Repertoire umfasst Swing- und Jazzklassiker die mitreißen. Am Sonntag, an dem zudem alle Geschäfte von 13 – 17 Uhr geöffnet haben und zum Flanieren einladen, gibt es Bayerisches Musikkabarett vom Feinsten: Bayrisch Tango, Mundart, Humor, Sinniges und Unsinniges in Lieder verpackt von Barbara Lexa und Rupert Frank, genannt auch MundARTis-

simo. Das musikalische Ehepaar hat viele bayerische Preise aus Musik und Kabarett abgeräumt und sind in München und Oberbayern auf allen großen Bühnen präsent, auch am Burglengenfelder Weinfest waren Sie schon einmal. Das Weinfest, organisiert mit den Wirten und dem BioMarkt Burglengenfeld, präsentiert vom WIFO und der Stadt- Burglengenfeld freut sich am 14. und 15. September auf seine Gäste. Auch das Naabtalcenter greift das Motto des diesjährigen verkaufs-

offenen Sonntags auf und präsentiert eine kleine Fortsetzung zum Thema „Wein“. Begleitend zum Weinfest auf dem Marktplatz haben sich einige Fachgeschäfte ebenfalls dem kulinarischen Thema verschrieben. So gibt es im Reisebüro TUI Travelstar beispielsweise spezielle Wein- & Gourmetreisen im Angebot. Sitzgelegenheiten, Musik und Weinverkostungen runden den Sonntag ab. LOKAL wünscht viel Spaß beim Feiern und Shoppen.

eLOKAL online lesen! Alle Ausgaben finden Sie kostenlos unter elokal auf www.lokalnet.de

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da! Tel. +49 (0) 9471 - 30 1234


12 lokal

V E R A N S TA LT U N G E N

-

E V E N T S

11.9. MI ■ burglengenfeld Immer Montags ab 16.00 Uhr:

Frische Blut- und Leberwürste Probieren Sie auch unsere Salami-Spezialitäten +++ VORANZEIGE +++ 27. September: Frische Gockerl

Irmgard und Christian Mayer Schirndorf 13 - 93183 Kallmünz -Telefon 09471-1564

Hofladen: Öffnungszeiten: Freitag: 8-18 Uhr Samstag: 8-13 Uhr

Mittwoch: Katharinenmarkt, Rgb. Stadtamhof von 8-13 Uhr Donnerstag: Bauernmarkt, Rgb. am Landratsamt 13.30-17.30 Uhr Regenstauf, A. d. Regenbrücke, 9-12 Uhr Samstag: Neupfarrplatz Rgb. von 9.00 - 16.00 Uhr

Schenken Sie etwas Besonderes.

Individuelle Foto-Geschenke! Foto-Tasse

Foto-Puzzle

· spülmaschinen geeignet · Keramik · weiß

· 70 Teile · Druckfläche: 19 x 28 cm

nur

9.10

nur

15.00

Foto-Kissen

Foto-Mousepad

· Baumwolle o. Polyester · 40 x 40cm

· angenehme Auflagefläche · 19 x 23cm

Sonderausstellung „Ton & Tempera“, Opf. Volkskundemuseum (bis 27.10.2013) Piratenpartei Städtdreieck Stammtisch, 19.00 Uhr, Graf Babo, Kirchengasse, Burglengenfeld, Kreisverband Schwandorf

■ regenstauf

Dorfmeisterschaft, 19 Uhr, Waldschänke Steinsberg, Schützenverein Waldeslust Steinsberg Monatsversammlung, 20.00 Uhr, Café-Restaurant Am Schloßberg, Bergverein Regenstauf

■ schmidmühlen

11. September 2013

Preiswattten, 18.30 Uhr, Restaurant Belvedere (Götzfried), Burschenverein „lustige Buam“ Zeitlarn

15.9. SO ■ burglengenfeld

Jahrmarkt, Historische AltSaisonauftakt, Schützenheim stadt, Stadt Burglengenfeld „Alter Bahnhof“, Sportschützen Schnupperkonzert , 14.00 Uhr, ■ maxhütte-haidhof Pilsheim, Jura-Blaskapelle e.V. Schmidmühlen Seniorentanz, 14.30 Uhr, ■ maxhütte-haidhof Schützenhaus Maxhütte-HaidFamilienfest, 12.00 Uhr, hof, VdK Bayern - Ortsverband Sportplatz, SV Leonberg, Maxhütte-Haidhof Sportverein Leonberg e.V. ■ regenstauf Familienfest, 12.00 Uhr, SV ■ kallmünz Stammtischtreffen, 19 Uhr, Leonberg, Sportverein LeonTheater im Bürgersaal, Pfarrzentrum St. Jakobus, berg e.V. 20.00 Uhr, Bürgersaal KallKolpingsfamilie Regenstauf münz, Krieger- u. Reservisten- FC Mitgliederversammlung, 18.00 Uhr, FC Sportgaststätte, kameradschaft Kallmünz FC Maxhütte-Haidhof ■ maxhütte-haidhof Industriegeschichte in Jahreshauptversammlung, Maxhütte-Haidhof, 13.00 Uhr, 10.00 Uhr, Maxhütte-Haidhof, ■ maxhütte-haidhof Rathausplatz, adfc-KreisverBIV/Imkerverein BurglengenTerminabsprache für 2014, band Schwandorf, (bis 15.09.) feld/Maxhütte-Haidhof Feuerwehrhaus Rappenbügl, Zwei-Tagesfahrt, MaxhütteFFW Meßnerskreith Haidhof, Schützengesellschaft ■ zeitlarn „Jägerblut“, (bis 15.09.) 100. Mitgliederversammlung ■ regenstauf KAB, 20 Uhr, Pfarrsaal, KAB ■ maxhütte-haidhof Abfischen am Wagnerweiher, Handarbeiten und Singen, 12.00 Uhr, Wagnerweiher, 1. 14.30 Uhr, Evergreen WohnFischereiverein Regenstauf / und Pflegeheim, SeniorenbeiDiesenbach e.V. rat Maxhütte-Haidhof ■ zeitlarn ■ maxhütte-haidhof ■ zeitlarn Jahresausflug, Dresden, Krocket, 16.00 Uhr, FC FreiZumba - Kurs, 18.00 Uhr, Gelände, Eintritt: 2 Euro, Seni- MGV Männergesangverein Regendorf, Katholische Geselligkeit (bis 15.09.) orenbeirat Maxhütte-Haidhof Arbeitnehmerbewegung

14.9. SA

12.9. DO

16.9. Mo

13.9. FR

· weiß

nur

15.00

nur

15.00

kshop i.d. NAC-Passage · Regensburger Str. 60 · 93133 Burglengenfeld Tel. 09471/ 80519 · info@kshop-online.de · www.kshop-online.de

ü ü ü ü

Kostenloser Service für alle Vereine. ü Einträge im Veranstaltungs-Kalender ü Vor- und Nachberichte aus dem Vereinsgeschehen ü ausführliche Darstellung in einem Vereins-Profil ü Veranstaltungen auf www.lokalnet.de eintragen Nächster Erscheinungstermin:

25. Sept. 2013 Redaktions-/Anzeigenschluss: Mittwoch, 18. Sept. 2013

Wir sind persönlich für Sie da ...

Tel. +49 (0) 9471 - 30 1234 Fax +49 (0) 9471 - 30 1235 media@lokalnet.de

Mehr Events und Nachrichten finden Sie auf www.lokalnet.de

Vereinsgründung:

Schwandorfer Modellbahner SCHWANDORF (sr). Schwandorf hat einen neuen Verein, der erste dieser Art. Der Verein „Schwandorfer Modellbahner“ wurde mit der Gründungsversammlung am 14. Juni 2013 ins Leben gerufen. Er hat sich zur Aufgabe gemacht, Kinder und ´Jugendliche an den Modellbahnbau und deren Ausgestaltung heranzuführen. Voraus gegangen ist die „1. Schwandorfer Modellbahnausstellung“ am 11. November 2012 in der Oberpfalzhalle. Im Januar 2013 fand ein erstes Treffen einiger Interessierter statt und es dauerte nicht lange, als der Ruf nach einem eingetragenen Verein

laut wurde. Die 33 Gründungsmitglieder wählten einstimmig Franz Gradl (Wackersdorf) als Vorsitzenden, Peter Wagner (Burglengenfeld) als dessen Stellvertreter, Peter Petzet (Schwandorf) als Kassenwart, Werner Kafka (Bodenwöhr) als Schriftführer und Peter Roigk (Schwandorf) als Beisitzer. Franz Gradl und Peter Wagner wurden in der Gründungsversammlung beauftragt, die Eintragung ins Vereinsregister in die Wege zu leiten. Notartermin war der 9. Juli 2013 in Schwandorf. Wir treffen uns jeden letzten Freitag im Monat in den „Schnitzl-

stubn“, Schwandorf, Wackersdorfer Str. 88, so die Vereinsgründer, die sich auf alle Interessierten herzlich freuen. Weitere Termine sind auf der Web-Seite, die sich allerdings erst im Aufbau befindet, zu finden: www.smbev.de. Nun sind die Modellbahner auf der Suche nach einer vereinsgerechten Unterkunft, die das schmale Budget der jungen Gemeinschaft nicht zu sehr beansprucht. Und sollten Sie, liebe Schwandorfer Leser, einen geeigneten Raum zur Verfügung stellen können, rufen Sie Franz Gradl (015164823608) oder Peter Wagner (0152-34253296) an. Alternativ können Sie das Kontaktformular auf der Webseite (www.smbev.de/ kontakt.html) benutzen. (Aufnahme: W. Aumiller)


20.9. FR

18.9. MI ■ regenstauf

Reiki nach Dr. Usui, 19 Uhr, Süßberg 3 Eitlbrunn, Hofherr Theresia

■ maxhütte-haidhof

Tag der Sinne, 15 Uhr, Mehrgenerationenhaus, Eintritt: 1 Euro, Jugendprogramm

■ teublitz

Gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen, 14.30 Uhr, Pfarrheim Katzdorf, Seniorenkreises

■ zeitlarn

Seniorenfahrt, Pfarrei Zeitlarn

■ maxhütte-haidhof

22.9. SO ■ burglengenfeld

Regenbogengruppe, 10 Uhr, Pfarrheim St. Michael, Pfarrei St. Vitus

■ schmidmühlen Basar für Kinderkleidung bis Größe 176, Mehrgeneratio- „Wirtshaus mit Kirche und Pfiff“ Wanderung nach Winnenhaus Maxhütte-Haidhof buch, 14.30 Uhr, Treffpunkt: Oberes Schloss, Heimat- und Kulturverein e.V.

21.9. SA ■ kallmünz

■ teublitz

Feier zum 20. Todestag von Kirchweih, KallmünzKallmünz Paraschaprommajan, Buddhisten-Zentrum Katzdorf, (Kallmünz Am Schmidwöhr), Heimat- und Volkstrachtenver- Ruam Jai Pak ein (bis 23.09.)

■ teublitz

24.9. DI

Filmabend, Thema: „Süße Versuchung“, 19.30 Uhr, Stadt■ zeitlarn bücherei, Eine-Welt-Laden Italienisch Grundkurs 1, Westfest, 19.00 Uhr, Schüt18.00 Uhr, Pfarrheim, Katholizenheim Saltendorf, Gartensche Arbeitnehmerbewegung bau- und Ortsverschönerungsvereins Saltendorf a.d.Naab

Fischerprüfung – jetzt auch online Vorbereitungslehrgang in Münchshofen/Teublitz TEUBLITZ (sr). Wer in Bayern den Fischfang ausübt, hat einen gültigen auf seinen Namen lautenden Fischereischein bei sich zu führen. Um diesen von der Gemeinde seines Wohnsitzes zu erhalten, ist der Nachweis des Bestehens der Fischerprüfung zu erbringen. Um zur Prüfung zugelassen zu werden, ist der Besuch eines von der Prüfungsbehörde anerkannten Vorbereitungslehrgangs nachzuweisen. Zur Vorbereitung auf die nächste Staatliche Fischerprüfung findet im Landgasthof Hintermeier in Münchshofen/Stadt Teublitz ein Lehrgang statt, an dem alle Prüfungsbewerber teilnehmen können, welche am Prüfungstag das 12. Lebensjahr vollendet haben. Sie können dabei wählen, ob Sie die Prüfung am 1. Samstag im März 2014 schriftlich ablegen, oder im Rahmen des laufenden Pilotprojekts an der Onlineprüfung teilnehmen. Die Ausbildung umfasst alle Prüfungsfachgebiete und wird unter Verwendung umfangreicher Bildund Filmmaterialien anschaulich gestaltet. Außerdem gewährleistet die Bearbeitung von Übungsfragebogen zu jedem Fachgebiet

Freie Plätze für Krabbler BURGLENGENFELD/Kallmünz (sr). Ab sofort sind wieder Plätze frei in der Krabbelgruppe „Die kleinen Strolche“ der evangelischen Gemeinde. Willkommen sind, unabhängig von der Konfession, alle Mütter oder Väter mit Kindern von einem ¾ Jahr bis

zum Kindergartenalter. Es wird zusammen gesungen, gespielt, gemalt und Einfaches gebastelt. Gelegentlich werden kleine Ausflüge unternommen. Die Treffen finden ab 3. September immer dienstags von 9.15 bis 11.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus am Bonhofferplatz statt. Infos und Anmeldung bei Coni Herrmann, Tel. 09471 / 3215349.

Jeans Shop Karl Karl Mode KFZ-Service Liebl kshop NAC-Passage Lautenschlager Geschenke Löwen-Apotheke Malerbetrieb Gubernath Maschek Automobile Metzgerei Meindl Metzgerei Schneider Metzgerei Tippmann Michaela’s Beautystudio Mittelbayerische Zeitung Modeparadies NBG EDV Verlag Olympia Gym Optik-Uhren Röhr Optik Schildhauer Rechtsanwalt Schreiner redberry Lounge

Reisebüro Pupeter Restaurant “Delphi” Sanitätshaus Nimbs Schmuck Rappl Schuh im Hof Schuhmoden Döllinger Sonnen-Apotheke Sparkasse Spielwaren Nußstein Stadt Burglengenfeld Stadthalle Burglengenfeld Starmexx Multiplexkino Taxi 1234 Therapiezentrum Braun TK Center toom Baumarkt VR Bank Wein à la Karg Werbestudio Köferl WIP - genuss für alle sinne X-GAMES

Die noch relativ junge Gruppe der VHS im Städtedreieck unter der Leitung von Uschi Rappl nimmt die Besucher mit auf eine kleine Reise quer durch ihr Repertoire

eine optimale Vorbereitung. Die Teilnehmer erhalten am Lehrgangsende den für die Zulassung zur Prüfung erforderlichen Ausbildungsnachweis. Als langjährig bewährte und erfolgreiche Ausbilder steht, neben Lehrgangsleiter Siegfried Dörner, Reiner Wolfrath, der Mitglied des Präsidiums im Landesfischereiverband ist und eine mehr als 30jährige Erfahrung in Ausbildung besitzt, zur Verfügung. Unter ihrer Verantwortung konnten die Teilnehmer bisher stets ein bayernweit hervorragendes Ergebnis erzielen. Eine qualifizierte Ausbildung, wie sie hier geboten wird, ist beste Voraussetzung für einen Prüfungserfolg. Anmeldungen zum Vorbereitungslehrgang werden im Landgasthof Hintermeier in Münchshofen, Uferstraße 37, 93158 Teublitz, unter Einzahlung der Lehrgangsgebühr in Höhe von 100,-- Euro für Erwachsene bzw. 75,-- Euro für Jugendliche entgegen genommen. Auf Wunsch wird die Anmeldung zur schriftlichen Prüfung bei der Prüfungsbehörde übernommen. Die dazu erforderlichen Unterlagen liegen bei der Anmeldestelle auf.

... jeden Donnerstag!

FeinKostGeist Finanzdienstleistungen Leikam Fischer Fussfit Foto Optik Wach Friseur Salon Ried frisierLOUNGE Fuchs Haushaltsund Lederwaren Gärtnerei Fischer Gasthaus “Birkenseer” Gasthaus “Zum Jozef” Gasthaus “Zum Kare” Gasthof “Drei Kronen” Generali Versicherung Haus des Kindes - Rickl HeidelbergCement AG Heilpädagog. Zentrum Högl Reisebüro im NAC Hörgeräte Reichel Hotel-Cafe “Drei Kronen”

Stammtisch, 19.00 Uhr, Seniorentreff, 14.00 Uhr, Mehrgenerationenhaus, Senio- Zum Kare, CSU Stammtisch, 19.00 Uhr, renbeirat Maxhütte-Haidhof Gasthof 3 Kronen, SPD ■ teublitz ■ zeitlarn Halbtagesfahrt für Senioren, Englisch Grundkurs Block 12.30 Uhr, Bayerische Vogt11, Pfarrheim, Katholische land, Eintritt: 10 Euro, Stadt Teublitz mit dem Seniorenbei- Arbeitnehmerbewegung rat Teublitz, Anmeldung und Einzahlung im Rathaus bei Marion Baringer, Info-Point.

Karl Valentin trifft die Bavarian Giants, 20.00 Uhr, Gemeindezentrum (Mehrzweckhalle), Freiwillige Feuerwehr Laub Stadlfest, Stadl Heinz Ühlin, Kapellenbauverein Regendorf, (bis 22.09.)

Apart - Mode auf der Haut Aroma - Cafe, Bar, Trattoria Bäckerei Albrecht Bäckerei Moser Bavarian Guards BFT Bauelemente BIO Markt Bistro Sowieso Bulmare Wohlfühlbad Burg-Apotheke CBR Companies B’feld Cheikho’s Lounge Commerzbank AG Der Buch- u. Spielladen Discothek Sound GmbH ECO Fachmarktzentrum Edeka aktiv markt Grasser ego Mode EP: Schmeissner Fahrrad Meingast

■ burglengenfeld

■ zeitlarn

lokal 13

E V E N T S

Auch im Internet finden Sie alle Geschäfte unter www.wifo-burglengenfeld.de

■ maxhütte-haidhof

19.9. DO

-

Wirtschaftsforum e.V.

17.9. DI

V E R A N S TA LT U N G E N

Wifo

11. September 2013

In diesen führenden Burglengenfelder Geschäften können Sie den Gutschein einlösen:

VHS im Städtedreieck informiert:

Serenade der Zauberelfen BURGLENGENFELD (sr). Am Freitag, 20. September um 19.30 Uhr erklingen am Europaplatz in Burglengenfeld Veeh-Harfen, Zauberharfen und Elfenzithern der „Zauberelfen“. Die noch relativ junge Gruppe der VHS im Städtedreieck unter der Leitung von Uschi Rappl nimmt die Besucher mit auf eine kleine Reise

der zwischen den Stücken stimmungsvolle Texte vorträgt. Bitte Sitzkissen für die Steinstufen mitbringen! Es werden Getränke angeboten. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in den Räumen des Bürgertreffs statt. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei; um eine kleine Spende zur Deckung der Unkosten wird gebeten.

quer durch ihr Repertoire: Gespielt werden Volkslieder, modernere Stücke sowie Volksmusik. Unterstützung erhalten sie durch die Harfenistin Camilla Schneider aus Nabburg - deren Vater (Paul Schinner) das Kunstwerk am Europaplatz gefertigt hat - und durch Sebastian Thomann von Weitere Informationen unter der Buchhandlung am Rathaus, www.vhs-staedtedreieck.de.

in Burglengenfeld am Marktplatz, 8 - 12 Uhr Blumen & Pflanzen, Frische Eier, Bauernbrot & Backwaren, Geräuchertes, Wurst und Fleischwaren, Käse, Kartoffeln, Obst und Gemüse, Griechische Feinkost, Frischer Fisch, Grillhähnchen u. Schweinshaxen, Rosswürste, uvm.

Eine Aktion von:

EinkaufsGutschein

Wifo

Die führenden Geschäfte des Wirtschaftsforums e.V. empfehlen sich!

Wirtschaftsforum e.V.


14 lokal

Mediterranes Schlemmer-Buffet

Gastro

11. September 2013

Tipps & Tops zum Ausgehen in der Region

ab 19.9. immer Donnerstags von 18.00 - 21.30 Uhr

NEUGIERIG? Wir freuen uns auf Ihren Besuch Tischreservierung erwünscht. Ihr Ansprechpartner für Feierlichkeiten Nordgaustraße 1 Maxhütte-Haidhof, Stadthalle Tel.: 09471-2666 info@restaurant-nobless.de www.restaurant-nobless.de Montag Ruhetag

Trotz der großen Auswahl ist es besser, nur das zu kaufen, was auch verarbeitet und verzehrt wird. Foto: djd/www.qs-live.de

Umweltbewusst einkaufen, nachhaltig handeln Worauf Verbraucher dabei selbst achten können (djd/pt). Wie man sich kleidet und wohin man reist, hat Auswirkungen auf die Umwelt - und auch das, was die Menschen essen. Wer umweltbewusst handeln möchte, sollte schon bei Einkauf, Zubereitung und Lagerung frischer Lebensmittel auf Nachhaltigkeit achten. Indem man nur so viel frisches Fleisch, Obst und Gemüse kauft, wie tatsächlich verbraucht wird, trägt man dazu bei, dass weniger wertvolle Lebensmittel verderben und im Müll landen. Mit regionalen Produkten Energie sparen Auch die Wahl der Produkte ist entscheidend. Wer nachhaltig handeln möchte, kauft frisches Obst und Gemüse der Saison. Ein Saisonkalender informiert, welche Obst- oder Gemüsesorte gerade frisch von den heimischen Feldern in die Geschäfte kommt. Positiver Nebeneffekt: Saisonale Produkte sind oft günstiger und schonen so die Haushaltskasse. Wer beim Kauf von Fleischoder Fleischwaren ebenfalls auf Produkte aus der Region zurückgreift, schont dank kürzerer Transportwege zusätz-

lich die Umwelt. Weitere Tipps zum nachhaltigen Haushalten gibt es auf QS-live.de, der Website der EU-geförderten Kampagne „QS-live. Initiative Qualitätssicherung“. Viele Verbraucher entscheiden sich außerdem für regionale Produkte, weil sie sich so der Herkunft ihrer Lebensmittel sicher sein können. Besonders wichtig: Beim Einkauf auf kontrollierte Qualität achten. Eine zuverlässige Orientierungshilfe bietet das blaue QS-Prüfzeichen, das umfassende Kontrollen in der Produktion und Vermarktung von frischem Fleisch, Obst und Gemüse garantiert. Nachhaltigkeitskriterien sind ein wichtiger Teil dieser umfassenden Qualitätssicherung. Nachhaltige Produktion auch bei Importware Geprüft wird etwa, ob die Anforderungen zur tiergerechten Haltung, zum ressourcenschonenden Umgang mit Wasser oder zur Nutzung der Flächen eingehalten werden. Dabei gelten die gleichen Standards sowohl für heimische als auch für importierte Lebensmittel aus dem Prüf-

Aus zu viel gekauftem Gemüse lässt sich eine leckere Quiche oder ein Auflauf zubereiten. Foto: djd/www. qs-live.de system. Fleisch, Obst und Gemüse, das aus dem Ausland stammt, unterliegt ebenso strengen Vorschriften wie heimische Produkte.

Gastro +++ TOP‘s +++

_________________________________

Jed. Sonntag „Schweinbraten“ aus dem Holzofen!

Gasthaus Schlehuber, Bubach a.Forst 5 Tel. 09473-1046 __________________________________

Betriebsurlaub ... ab 11. 9.13 wieder für Sie da!

Gasthaus Zum Jozef, Burglengenfeld www.zum-jozef.de __________________________________

Aktuelle „Herbstkarte“!!

Gasthof zu den 3 Kronen, Burglengenfeld www.gasthofdreikronen.de __________________________________


11. September 2013

lokal 15

Lohi spendet 2.450 Euro für Flutopfer in Passau und Deggendorf

Sparkasse Regensburg setzt erfolgreichen „Bürgerpreis fort Alle ehrenamtlich Tätigen in der Stadt und im Landkreis Regensburg können sich für einen der höchst dotierten Bürgerschaftspreise bewerben REGENSBURG (sr). Ehrenamtliche Tätigkeit ist ein prägender Faktor unserer Gesellschaft, da viele Vereine und Organisationen ohne die Mitwirkung Ehrenamtlicher gar nicht existieren können. Deren Bestehen zu sichern und die ehrenamtlich Tätigen zu ehren ist das Ziel des „Sparkassen-Bürgerpreises“, der in diesem Jahr zum vierten Mal von der Sparkasse Regensburg ausgelobt wird. Wegen des Erfolges gibt es als gesonderte Auszeichnung zum zweiten Mal den „Nachwuchspreis“ für alle Ehrenamtlichen in Kultur, im Sport und im Sozialen bis 25 Jahre. Zusammen mit Online-Preisen werden 27 000 Euro an die hinter den einzelnen Gewinnern stehenden Vereine, Initiativen und Projekte vergeben, wodurch der Regensburger „Sparkassen-Bürgerpreis“ einer der höchst dotierten Ehrenamtspreise in Deutschland ist. Die Entscheidung über die Preisträger fällt ausschließlich eine sechsköpfige Jury, die heuer drei neue Mitglieder hat. Vom 2. September bis zum 9. Oktober können unter der Homepage www.sparkassen-buergerpreis.de und über Bögen, die in den Geschäftsstellen der Sparkasse Regensburg ausliegen, Bewerbungen eingereicht werden. „Zukünftig wird Ihnen bei und mit der Sparkasse Regensburg verstärkt das Motto ‚Möglich heißt machen!‘ begegnen. Bereits mit dem ersten ‚Sparkassen-Bürgerpreis‘ 2009 und dann vor allem mit der Fortführung in den beiden nachfolgenden Jahren konnten wir zeigen, was alles möglich ist und gemacht, also umgesetzt werden kann –, wenn, ja, wenn Wunsch, Tatendrang, Aufgabe und das Selbstverständnis eines regionalen Finanzdienstleisters mit rund 900 der Heimat verbundenen Mitarbeitern zusammenkommen“, zeigte sich Vorstandsvorsitzender Franz-Xaver Lindl im Rahmen eines Pressegesprächs in der Spar-

kassenzentrale deutlich von den Folgen einer engen Verzahnung aller Kräfte überzeugt. „Möglich wurde so einer der höchst dotierten Ehrenamtspreise, die es in Deutschland gibt. Und dieser wird von nun an regelmäßig alle zwei Jahre das Ehrenamt stärken. Im Wechsel mit den ‚Helfer-Wochen‘, in denen die Mitarbeiter unseres Hauses Hand in Hand mit Aktiven aus Projekten und Initiativen kräftig anpacken“, so Lindl. Der Grund für den „SparkassenBürgerpreis“ läge im Selbstverständnis der Sparkasse Regensburg als regional handelndes und verantwortungsvolles Unternehmen. „Es gilt weiterhin, das Ehrenamt fest in der Gesellschaft zu verankern, dessen Bedeutung herauszustellen und Ehrenamtler und die dahinterstehenden Projekte, Initiativen und Vereine auszuzeichnen“, betonte der Vorstandsvorsitzende. Die Bedeutung und Ausstrahlung des Preises stehe und falle vor allem mit der Jury, die einzig und unabhängig über die Preisträger entscheidet. Neben den bewährten Mitgliedern Gerd Penninger (Geschäftsführer im Funkhaus Regensburg), Renate Pollinger (Geschäftsführerin TVA) und Martin Wunnike (Verlagsleiter und Mitglied der Geschäftsführung Mittelbayerischer Verlag KG) aus dem Kreis der Medienpartner sind dies in diesem Jahr Mathias „Säm“ Wagner, Popmusikbeauftragter der Stadt Regensburg und des Bezirks Oberpfalz, Hans Dorfner, ehemaliger Fußball-Nationalspieler, und Professor Dr. Josef Eckstein, Präsident a. D. der Technischen Hochschule Regensburg und 1. Vorsitzender des Vereins zweites Leben e. V. „Sie geben dem Bürgerpreis ein wichtiges und markantes Gesicht und stehen zugleich für die einzelnen Kategorien Kultur, Sport und Soziales“, dankte Franz-Xaver Lindl

den eigentlichen Repräsentanten des „Sparkassen-Bürgerpreises“. Vorstandsmitglied Dr. Markus Witt beleuchtete den Hintergrund für die Fortführung des bereits beim letzten Mal gewählten Sonderpreises: „Die Angebotsvielfalt der Vereine und Initiativen kann nur fortbestehen, wenn wir es gemeinsam schaffen, junge Kräfte für das Ehrenamt zu begeistern. Daher wollen wir beim ‚Sparkassen-Bürgerpreis’ junge Menschen bis 25 Jahre auszeichnen.“ Damit verbinde sich die Hoffnung, neue Kräfte an das Ehrenamt heranzuführen. Der dringend gebotenen Anerkennung des Ehrenamts in weiteren Kreisen diene auch die Möglichkeit, vom 16. Oktober bis zum 11. November 2013 jedem Wunschkandidaten über Facebook online eine Stimme zu geben. Belohnt wird die aktive Meinung der gesamten Öffentlichkeit mit 500 Euro für denjenigen Kandidaten, der in seiner Kategorie die meisten Stimmen erhält.“ Die Verleihung der Bürgerpreise wird im festlichen Rahmen am 19. November 2013 im Regensburger CinemaxX erfolgen, wobei die Spannung bei allen Teilnehmern bis zuletzt bestehen bleiben soll. Erst am Abend der Gala werden die Sieger bekannt gegeben. Die Gewinner der Online-Preise werden zu einem gesonderten Termin geehrt. Deren Geldpreise gehen wie bei den eigentlichen Bürgerpreisen an die hinter den Einzelpersonen stehenden Vereine, Initiativen und Projekte. Der Vorstand der Sparkasse Regensburg ist sich mit den Partnern und Jury-Mitgliedern einig: „Die Preisgelder sind sehr gut angelegt, denn es wird in Projekte, Initiativen und Vereine investiert, von denen zahlreiche Bürger in der Stadt und im Landkreis Regensburg letztendlich profitieren.“ Aber auch wer ohne Preis bleibe, habe bereits als Nominierter gewonnen, nämlich Öffentlichkeit und Anerkennung durch weite Kreise der Bevölkerung, die wiederum dem Ehrenamt als solches stark helfe. So bleibe nur der Aufruf an alle Ehrenamtlichen: „Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen und Vorschläge zum nunmehr vierten ‚Sparkassen-Bürgerpreis“.

REGENSTAUF (sr). Einen Spendenscheck in Höhe von 2.450 Euro überreichte Wolfgang Schaetz, Vorstand der Lohi (Lohnsteuerhilfe Bayern e.V.) an Olga Wesselsky von der Arbeiterwohlfahrt. Mit der Spende sollen Flutopfer in Passau und Deggendorf unterstützt werden. Im Juli spendete der bundesweit tätige Lohnsteuerhilfeverein bereits 40.000 Euro für die Soforthilfe beim Wiederaufbau sozialer Einrichtungen. „Nun möchten wir noch Einzelschicksalen direkt vor Ort helfen, dazu haben unsere Beratungsstellen aus ganz Deutschland eine Sammlung durchgeführt.“ Hieraus entstanden nochmal 4.900 Euro Spenden, welche die Lohi nun auf stark betroffene Regionen in Bayern und Sachsen aufteilt.

Den Scheck überreichte Wolfgang Schaetz am Donnerstag in der Lohi Hauptverwaltung Regenstauf. Olga Wesselsky von der Arbeiterwohlfahrt dankte dem Vorstand herzlich für die Spende. „Die AWO Niederbayern / Oberpfalz wird die Spende entsprechend für die Flutopfer vor Ort verwenden. Der Lohi und allen beteiligten Beratungsstellen gebührt unser Dank für dieses hervorragende soziale Engagement.“ Privaten Spendern rät Wolfgang Schaetz: „Spenden kann man in der Einkommensteuererklärung geltend machen.“ Normalerweise muss dazu bei Spenden über 200 Euro eine Spendenbescheinigung vorgelegt werden. Bei Zuwendungen zu Gunsten der Flutopfer gilt nun aber ein vereinfachter Spendennachweis.

Politprominenz der FDP besucht Hofmann Druck & Verlag in Regenstauf REGENSTAUF (fp). Begleitet von lokaler Politprominenz der FDP besuchten Landtagsvizepräsident Jörg Rohde und MdL Horst Meierhofer die Firma Hofmann Druck & Verlag. Inhaber Rainer Hofmann informierte über das Aufgabenspektrum und die Firmengliederung. Hofmann Druck & Verlag beschäftigt derzeit an den Standorten Regenstauf, Plattling, Bad Kötzting und Offenberg 32 Personen, davon 2 Lehrlinge. Hergestellt werden sämtliche Produkte auf Papier für Firmen, Behörden, Vereine und Privatpersonen. Außerdem wird mit dem „Regaltal-Buchbinder“ eine handwerkliche Buchbinderei betrieben. In Zeiten des Internets beschäftigt sich die Firma zunehmend mit komplexen Lösungen für ihre Kunden. Der Full-Service geht

hin bis zur Einlagerung auf Abruf. Produktion ab Stückzahl 1 im Digitaldruck - das ist heute kein Problem mehr. Neueste Technologie wurde kürzlich installiert. Ebenso investierte man in eine Heidelberg Speedmaster 4-Farb-Druckmaschine der neuesten Generation. Die FDP-Politiker konnten sich im Rundgang durch die Produktion vom Fortschritt des Unternehmens überzeugen. Der Unternehmer wünscht sich von der Politik, dass im innerdeutschen Wettbewerb Gleichheit herrscht. Er meint damit die Einstellung von Subventionen in den neuen Bundesländern, die immer wieder zu Verzerrungen im Preisgefüge führen. Insgesamt sehe man der Zukunft auch hinblicklich der getätigten Investitionen positiv entgegen.


16 lokal

11. September 2013

11. September 2013

lokal 17

50 Jahre Malerbetrieb Kießlinger

Kompetenz am Puls der Zeit MAXHÜTTE-HAIDHOF (lz). Ein halbes Jahrhundert ist eine lange Zeit, in der ein Firmenname ein Begriff, eine Tradition werden kann: Der Malerbetrieb und Dienstleistungsservice Kießlinger steht für eine solche Tradition, und dies nicht nur im Raum Städtedreieck, sondern auch in den Regionen Schwandorf allgemein sowie Regensburg, München und Nürnberg. Nach 50 Jahren hat sich seit den Anfängen so manches verändert, vieles ist jedoch auch gleich geblieben: Christian Kießlinger, 40 Jahre jung und Vater von drei schulpflichtigen Kindern, führt das Unternehmen

seines Vaters Fritz weiter in eine erfolgreiche Zukunft. Ideale wie Kompetenz, Gründlichkeit und Zuverlässigkeit haben für die Firma seit Anbeginn nichts von ihrer Aktualität verloren. Verändert und stark vergrößert hat sich seit 1963 nicht nur das Team von Mitarbeitern, sondern auch das Angebot wurde ausgeweitet: Was mit Maler-, Lackier- und Vollwärmeschutzarbeiten begonnen hatte, wurde 2002 auf ein breites Spektrum an Dienstleistungen ausgeweitet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ausbildungs- und Meisterbetriebs – von kaufmännischen Angestellten

über Maler, Lackierer und Gerüstbauer bis zu Schreiner, Sanitär-Facharbeiter, Elektriker, Gärtner, Reinigungskräften und Hausmeistern – sind durchweg geschult und kompetent: Die Leistungsstärke des Teams wird von Christian Kießlinger durch kontinuierliche Weiterbildungen auf gleichmäßig hohem Niveau gehalten. „Zu unseren Leitbildern gehört die individuelle Information und Beratung unserer Kunden, und zwar im Vorfeld“, erklärt Christian Kießlinger, der selbst Meister im Malerund Lackierer-Handwerk sowie Energieberater ist, im lokal-Gespräch. „Die Wünsche der Kundschaft

und ihre Realisierung stehen für uns an erster Stelle, und wir wollen höchsten Anforderungen gerecht werden.“ Besonders die Termintreue liegt Herrn Kießlinger am Herzen und gehört zum optimalen Service dazu. „Unsere Ansprechpartner?

Das sind natürlich Privatpersonen und Familien mit kleineren Objekten ebenso wie Architekten, öffentliche Ämter, private Investoren und Unternehmen aus Industrie und Gewerbe. Wir wollen diesen Auftraggebern mit einem objektiven PreisLeistungsverhältnis, guter Qualität und Zuverlässigkeit ein langjähriger Partner sein.“

Alle Gebäude rundum in den besten Händen Neben Deko- und Malerarbeiten bietet die Firma Kießlinger die vielfältigen Möglichkeiten der Fassaden- und Innengestaltung an. Neben Vollwärmeschutz, Betonsanierungen, Gerüstbau und Bodenbeschichtungen nicht nur zwecks Energieeinsparung werden Gebäude den modernsten Anforderungen angepasst. Neben einem Hausmeisterservice kümmert sich das Kießlinger-Team gerne um die Pflege der Außenanlagen und um den Winterdienst. Bei Dachreinigungen und Imprägnierungen, Trockenbau, Entrümpelungen, sowie für Facility Management ist Kießlinger ebenfalls der optimale Partner. Auch bei den Reinigungsarbeiten zeigt sich die Firma Kießlinger als Vollprofi: Hier ist die sogenannte OsmoseReinigung das Stichwort.

Nicht nur Photovoltaikanlagen, sondern jegliche Fassaden und Glas kommen dabei in den Genuss einer nachhaltigen und schonenden Reinigung, die bei höheren Objekten durch den Einsatz von Hebebühnen kostengünstig angeboten werden kann. „Mit unserer UmkehrOsmose-Anlage wird nahezu voll entmineralisiertes Wasser erzeugt“, erläutert der Firmeninhaber. „Dieses Wasser hat die Eigenschaft, die ihm entzogenen Mineralien wieder aufnehmen zu wollen. Es wirkt daher auf Schmutz wie ein Magnet. Wenn nun das entmineralisierte Wasser auf die zu reinigenden Flächen aufgebracht wird, löst es alle vorhandenen Substanzen auf und hinterlässt am Ende eine schlierenfreie Oberfläche!“ Ganz ohne Zugabe chemischer Mittel also ist das Ergebnis

Malerbetrieb & Dienstleistungsservice

Kießlinger GmbH

Bergmannstraße 115 b - 93142 Maxhütte-Haidhof Telefon 09471-306960 - Fax: 09471-607161 info@dekomaler-kiesslinger.de www.dekomaler-kiesslinger.de

d

Alle

n a H r e n s aus ei

eine hochintensive und umweltfreundliche Reinigung. Nebeneffekt: Die statische Aufladung der zu reinigenden Objekte reduziert sich auf ein Minimum, dadurch entsteht ein quasi natürlicher Schutz vor der Wiederverschmutzung. Ab einer Höhe von 10 Metern verwendet Kießlinger Hebebühnen, wodurch der gesamte Vorgang sicherer und weniger zeitintensiv wird. JubiläumsWochenende Gefeiert wird das 50-jährige Jubiläum am 13. und 14. September am Hauptstandort in Maxhütte-Haidhof. Neben musikalischer Unterhaltung und einer Schauvorführung der FFW Maxhütte-Winkerling informieren Firmen wie Brillux, Elektro Scheid und easy energy über ihre Produktpaletten. In Zukunft möchte Christian Kießlinger seinen Kunden zusätzlich noch einen Miet- und Leihservice bieten, wie zum Beispiel von Gerüsten, Hebebühnen und Fahrgerüsten. Wer selbst gerne tätig wird, am Hausbau mitwirkt oder den Garten umgestaltet, soll Radlader, Minibagger, Großhäcksler und diverse Baumaschinen ausleihen können. Ein Feuerholzverkauf ab Lager oder per Lieferung ist ebenfalls geplant. LOKAL sagt „Herzlichen Glückwunscht“ und wünscht weiterhin viel Glück und Erfolg.

Liebe Kunden, Geschäftspartner, Freunde und Bekannte, vor genau 50 Jahren entstand der Betrieb Malerbetrieb Fritz Kießlinger. Diesen habe ich 1998 erworben und mit meiner bestehenden Firma Dekomaler Kießlinger verschmolzen. Daraus wurden dann die Malerbetriebe Kießlinger. Im Jahre 2002 wurde dann die Firma SK Dienstleistungen gegründet, die mittlerweile auch schon seit über 10 Jahren am Markt ist. Alle 3 Firmen wurden im Jahr 2008 miteinander verschmolzen und wurden somit zur Malerbetrieb & Dienstleistungsservice GmbH. Mein Vater führte seine Firma von 1963 – 1973 in Pentling bei Regensburg und nach seinem Hausbau ab 1973-1997 in Regendorf bei der Gemeinde Zeitlarn. Im Jahre 1998 war ich dann auf der Suche eines festen Standortes und bin fündig geworden in der Bergmannstraße 115 b in

Christian Kießlinger, Geschäftsführer

Maxhütte-Haidhof. Seitdem leiten wir die Geschicke bayernweit und unterstützen damit unsere Niederlassungen in Nürnberg und München. Ich möchte mich recht herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Nicht nur bei unseren treuen Kunden und Geschäftspartnern, vor allem bei meinen Mitarbeitern, ohne die wäre diese unvergleichbare Leistung „Alles aus einer Hand“ nicht zu bewältigen gewesen. Dank meiner Mitarbeiter und Kunden, wurde es uns ermöglicht, als einzige Firma in Bayern dieses Leistungsspektrum anzubieten. Christian Kießlinger

Schmidmühlener Straße 22 l 93133 Burglengenfeld (Nähe Zementwerk)

Städtedreieck: 09471 - 60 74 90 Regensburg: 0941 - 89 05 444 Schwandorf: 09431 - 99 97 75 Mehr Infos unter www.erutec.de l containerdienst@erutec.de


18 lokal

Sag ja zur Wahl!

11. September 2013

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl

Wer nicht wählt, hat sich verwählt! REGION (lz). Es wird ja dieser Tage viel über die Erstwähler, die Nichtwähler und die Unentschlossenen geschrieben, die sich vielleicht als das Zünglein an der Waage entpuppen könnten ... Während die CDU/CSU sich vielleicht angesichts der bisher prognostizierten Wahlbeteiligung zu sehr in Sicherheit wähnt, soll von SPD-Seite alles getan werden, die Nichtwähler an die Urnen zu bringen und man hofft, dass dies durch den Auftritt von Peer Steinbrück beim TV-Duell mit Angela Merkel bereits bei einigen gelungen ist. Anders urteilt da das Wiesbadener Tagblatt in seinem Kommentar „Chance vertan“ (2.9.2013) und nennt den

MdL Franz Schindler lud ein:

Besuch im Bayerischen Landtag

weil die letzte Sitzung in dieser Wahlperiode bereits am 18. Juli stattgefunden hatte, stand umso mehr Zeit für eine Führung durch das imposante Maximilianeum zur Verfügung, bevor die Besucher im Plenarsaal Platz nehmen konnten. Franz Schindler gab einen Überblick über die Arbeitsweise des Landtags und seine Tätigkeit als Vorsitzender des Rechtsausschusses und des NSU-Untersuchungsausschusses.

bis zum Zusammentritt des neu gewählten Landtags im September immer ein sog. Zwischenausschuss bestellt wird, dessen Aufgabe es ist, die Rechte des Landtags gegenüber der Staatsregierung zu wahren und dringliche Staatsangelegenheiten zu behandeln. Er gehöre diesem aus insgesamt 47 Mitgliedern bestehenden Ausschuss an und hoffe, dass es bis zur Neuwahl keinen Anlass zur Einberufung des Zwischenausschusses gebe.

MÜNCHEN (sr). Als letzte Besuchergruppe in dieser Wahlperiode hatte MdL Franz Schindler (SPD) am 22. August 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Münchshofen und Premberg im Landtag zu Gast. Da die Besu- Für die meisten Besucher war cher nicht an einer Sitzung des neu, dass in der letzten Sitzung Schindler stellte auch die vom Landtags teilnehmen konnten, des Landtags in einer Periode Landtag vorgeschlagenen Ände-

Abend „folgenschwer für eine abgeschlagene Volkspartei“. Inzwischen können alle Urteile oder Wertschätzungen schon wieder relativiert sein. „Die CDU sollte sich nicht zu sicher sein, dass sie in jedem Fall weiter die Kanzlerin stellt. Hochmut kommt vor der Wahl“, so orakelt Berthold Kohler in seinem Kommentar in der FAZ vom 4.9.2013. Gleichfalls sollte sich auch Steinbrück nicht zu früh freuen, auch wenn er nun dabei sei, Boden gut zu machen. Für die wirklich große Überraschung könnten nur die Wähler sorgen. Warum also nicht mal am 15. und 22. 9. dafür sorgen, dass sich in Berlin, München oder Wiesbaden so mancher

wundert? Das ist genauso wie bei der Hippie-Bewegung Ende der 60er oder der Öko-Welle in den 80er Jahren: Was richtig Großes wird nur daraus, wenn alle mitziehen, jeder und jede Einzelne sich seiner Bedeutung bewusst wird. Wenn nur 2/3 der Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben, bleibt es wahrscheinlich bei den bisherigen Konstellationen. Aber auch für den Erfolg der von vielen geschätzten besonnenen Festigkeit der Kanzlerin ist es nötig, zur Wahl zu gehen, sonst greift die „asymmetrische Demobilisierung“ der CDU/ CSU, die – nach Oppositionsangaben – die Wähler gerne ... Fortsetzung Seite 22

rungen der Bayerischen Verfassung vor. Es gehe hierbei u.a. um neue Staatszielbestimmungen, z.B. dass der Staat gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und

Land zu fördern und zu sichern habe und dass Staat und Gemeinden den ehrenamtlichen Einsatz für das Gemeinwohl fördern. Da anders als auf Bundesebene beim Grundgesetz die Bayerische Verfassung nur mit Zustimmung des Volkes geändert werden könne, können die Wählerinnen und Wähler am Tag der Landtagswahl auch über die insgesamt fünf Vorschläge zur Verfassungsänderung abstimmen. Obwohl insbesondere der Vorschlag zur Aufnahme einer sog. Schuldenbremse in die Verfassung sehr umstritten sei, plädiere er für die Zustimmung zur Änderung der Verfassung. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Biergarten des nahegelegenen Hofbräukellers und einer Stadtführung durch die Münchner Innenstadt trat die Gruppe die Heimreise an.

eLOKAL online lesen! Alle Ausgaben finden Sie kostenlos unter eLOKAL auf www.lokalnet.de

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da! Tel. +49 (0) 9471 - 30 1234


11. September 2013

Sag ja zur Wahl! Interview mit

Joachim Hanisch (FREIE WÄHLER) zur Landtagswahl ____________________ LOKAL: Zunächst zu Ihrer Person: Hanisch: Ich bin in Schwandorf geboren, in Bruck aufgewachsen, wo ich auch heute noch lebe, bin verheiratet und habe 4 Kinder. Seit 2008 gehöre ich dem Bayerischen Landtag an. Dort bin ich Vorsitzender des Innenausschusses und Mitglied des Bundes- und Europaausschusses. Von 1980 – 2008 war ich 1. Bürgermeister des Marktes Bruck und seit 1984 gehöre ich dem Kreistag des Landkreises Schwandorf an, wo ich seit 1990 auch stellvertretender Landrat bin. Von 1998 bis 2008 war ich Mitglied des Bezirkstags der Oberpfalz. LOKAL: Wofür wollen Sie sich im Bayerischen Landtag einsetzen? Hanisch: Bereits in den vergangenen 5 Jahren habe ich mich im Bayerischen Landtag besonders für den ländlichen Raum eingesetzt. Wir brauchen auch im Landkreis Schwandorf mehr Arbeitsplätze, damit insbesondere die jungen Leute in ihrer Heimat eine Arbeit finden können. Dazu müssen Betriebserweiterungen und -ansiedelungen stärker gefördert werden. Ein Ersatzprogramm für die ehemalige Grenzlandförderung wäre ein Weg. Und wer sein Leben lang gearbeitet hat, soll auch sichere Renten in angemessener Höhe erhalten. Unverständlich auch, warum Mütter für ihre Kinder, die vor 1992 geboren sind, deutlich weniger erhalten, als für Kinder, die nach 1992 geboren sind. Von den Parteien der Regierung hört man immer nur Versprechungen, obwohl diese es doch längst hätten beschließen können, zumal die Steuereinnahmen noch nie so hoch waren, wie derzeit. LOKAL: Wie sehen Sie die Situation im schulischen Bereich?

lokal 19

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl Hanisch: Unser Landkreis Schwandorf braucht kleinere Klassen und mehr Lehrer. Damit könnten auch wesentlich mehr „Junglehrer“ in ihrer Heimat eingesetzt werden, was im Übrigen auch für die Polizei gilt. Die Staatsregierung redet das immer schön und verweist auf die Neueinstellungen. Dabei vergisst sie die Vielzahl von Pensionierungen, so dass letztlich nichts mehr übrig bleibt. Bildung und Sicherheit; beides kostet nun mal etwas, aber das wird man sich in Jahren, wo Geld vorhanden ist, wohl leisten können, oder man müsste auf Großprojekte, wie den S-Bahn-Tunnel in München, wo es wesentlich günstigere Lösungen gibt, verzichten. Der Freistaat Bayern zahlt täglich eine Million Euro an Zinsen für das selbst verschuldete Debakel der Landesbank, so dass die Argumente des fehlenden Geldes für den ländlichen Raum einfach lächerlich sind. Auch mit der Schließung kleinerer Schulen im Landkreis muss endlich Schluss sein. Wir wollen keinen weiteren Schülertourismus. LOKAL: Sind Sie mit der Infrastruktur zufrieden? Hanisch: Bei der Infrastruktur brauchen wir besser ausgebaute Staatsstraßen, eine gute ÖPNVAnbindung, die Elektrifizierung der Bahnstrecke Regensburg– Hof bei bestem Schallschutz und eine Anbindung des Landkreises an den Schienenverkehr PragRegensburg-München (und nicht über Nürnberg). Die Anbindung des Landkreises an das schnelle Internet ist ein Beispiel, wie man in Bayern mit den Gemeinden im ländlichen Raum umgeht. In meinen Augen wäre DSL-Versorgung eine Staats- und keine Kommunalaufgabe (siehe Telefon). Wenn man das aber auf die Kommunen umwälzt, dann muss der Staat den Gemeinden auch ausreichend finanzielle Unterstützung gewähren. Es wurde viel verschlafen und hier ist rasches Handeln dringend notwendig. Ich setze auf regenerative Energien vor Ort und Schluss mit der Lobbypolitik, die nur den Strompreis

hoch treibt. Die Wasserversor- mithelfen, um unseren schönen gung gehört auch weiterhin in Landkreis mit viel Natur, Wasser und tollem Freizeitangebot noch kommunale Hand! liebenswerter zu machen. Auch die Vereinsförderung des LOKAL: Bitte noch ein Freistaates muss verbessert Schlusswort: werden und das Ehrenamt nicht Hanisch: Ansonsten möchte ich nur mit Anerkennung, sondern auch in den nächsten Jahren mit Anreizen, wie steuerlichen

Vorteilen, ausgestattet sein. Dafür werde ich mich auch in den kommenden Jahren verstärkt einsetzen. Und dass wir Freien Wähler für unsere Ziele bereit sind, zu kämpfen, haben wir nicht zuletzt bei den Studiengebühren bewiesen.


20 lokal

Sag ja zur Wahl!

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl

Fünf Volksentscheide bei der Landtagswahl Wähler haben zur geplanten Verfassungsänderung des Freistaats das letzte Wort!

ÖDP: „Soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit!“ LANDKREIS SCHWANDORF (lz). Ganzheitliches Denken und gemeinschaftliches Handeln – dies zeichnet die Menschen aus, die sich in der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) engagieren. „Verantwortungsvolle und nachhaltige Lösungen für eine lebenswerte und gerechte Gesellschaft“ entwickeln, dies gehört zu den Zielen der Partei, die zu Beginn der 80er Jahre gegründet wurde (www.oedp-bayern.de, www.oedp. de). Demokratie lebendig werden lassen und die Rechte der Bürger ernst nehmen – dieses Handeln hat die ÖDP bereits in zahlreichen Volksabstimmungen (z. B. Nichtraucherschutz, Abschaffung des bayerischen Senats) bewiesen. Die Probleme an der Wurzel anpacken – das will die ÖDP. „Wir sind in einer Ethik verwurzelt, die alles Leben achtet, und wir lassen uns nicht von modischen Strömungen treiben ... Politik darf nicht weiter über die Köpfe der Bürger hinweg betrieben werden“, davon ist auch Spitzenkandidat Sebastian Frankenberger und sein Team für die Bundestags- und bayerische Landtagswahl überzeugt. Er radelte dieser Tage durch sämtliche 90 bayerischen Wahlkreise auf einer 4500 km langen Tour. Auf Listenplatz 9 der Oberpfalzliste für den Bayerischen Landtag kandidiert die Burglengenfelderin Ursula Schindler, Jahrgang 1963, Fa-

11. September 2013

milienfrau. „Wir sind der Meinung, es kann nicht immer nur Wirtschaftswachstum geben“, erklärt sie im lokal-Gespräch. „Unsere ökonomischen Modelle basieren auf einem wachstumslosen Wohlstand, den wir anstreben. Ich glaube, die Zeit ist jetzt dafür reif, sich der Sehnsucht der Menschen nach einem natürlicheren Leben anzunehmen, nach weniger materiellem Ballast, nach Entbürokratisierung. Denn Wachstum und echte Nachhaltigkeit schließen sich nahezu aus!“ Zu den Zielen der ödp gehöre auch, Verantwortung für die Gesellschaft und für die Erde insgesamt zu übernehmen. Natürliche Lebensgrundlagen müssen erhalten werden, auf Überflüssiges solle verzichtet werden. „Für uns sind fairer Handel und der sorgsame Umgang mit den Ressourcen selbstverständlich. Bildung braucht menschliche Bindungen und Kontinuität, auch deshalb sind wir für ein Erziehungsgehalt. Eltern sollen echte Wahlfreiheit erhalten, ob sie ihr Kind zu Hause erziehen wollen oder es in eine Krippe geben.“ Weitere wichtige Eckpunkte des ÖDP-Programms sind ein Pflegegehalt für pflegende Angehörige, Stärkung von Sozialstaatlichkeit und Demokratie, verstärkter Tierschutz sowie der Einsatz für den Frieden und die Menschenwürde in aller Welt.“ Vor 32 Jahren habe sich die Partei von den Grünen abgespalten – „wir teilen nicht deren angepasste Vorstellungen von Politik und das interne Chaos“, so Schindler. Die ÖDP nimmt übrigens keine Konzernspenden an und finanziert sich lediglich über die Beiträge ihrer Mitglieder.

Rund zehn Jahre nach der letzten Reform unserer Bayerischen Verfassung haben jetzt am 15. September die Wählerinnen und Wähler im Freistaat auch zu den geplanten Änderungen der Verfassung das letzte Wort. Bei der

Landtagswahl entscheiden sie nicht nur über die zukünftige Zusammensetzung des bayerischen Parlaments, sondern – per Volksentscheid – auch über fünf neue Staatsziele, die künftig Verfassungsrang erhalten sollen.

Energiepolitik muss verlässlich sein ...

Massen vorhanden. Das ist aber gerade das Problem. Bei einem Sommer wie in diesem Jahr heizt die Sonne ordentlich ein. Das erzeugt viel Strom. Für diesen Strom bekommen die Produzenten einen festen Preis nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz, unabhängig vom Börsenpreis. Wird viel Strom produziert, sinkt aber der Börsenpreis. Dieser Preisvorteil wird aber nicht an die Stromkunden weitergegeben. Um den vielen Produzenten den gesetzlich festgelegten Preis bezahlen zu können, müssen die Stromkunden also drauflegen, das nennt man EEGUmlage oder Ökostrom-Umlage. Je niedriger der Strompreis, umso mehr muss man drauf legen. Wenn mehr Erneuerbare Energie erzeugt wird, steigt diese Umlage. Jeder vernünftig denkende Mensch sagt sich, da stimmt etwas nicht. Der Haken liegt zwar unmittelbar an der derzeitigen Preisgestaltung. Schließlich hat jeder private Stromproduzent viel

... erklärt Karl Söllner, SPD-Bundestagskandidat für Regensburg und Vorstand der Regensburger Energieagentur zur aktuellen Strompreisdebatte: Immer noch ist die Energiewende ein Stückwerk aus vielen einzelnen Regeln und Akteuren. Während die herkömmlichen, aber ausgedienten Kraftwerke Strom relativ gut nach Bedarf produzieren können, sind Erneuerbare Energien bislang nicht bedarfsabhängig zu steuern. Wind und Sonne kommen nicht auf Bestellung. Bundesumweltminister Altmaier (CDU) preist sich mit der Energiewende, bringt sie aber nicht voran. Leidtragende sind die privaten Strompreiskunden. Erneuerbare Energie, insbesondere aus Sonne und Wind, ist in

ERSTSTIMME für

KARL SÖLLNER Bürgermeister, Kreisrat und das bessere Wahlprogramm wählen! Bundestagswahl 22. September, für REGENSBURG NACH BERLIN www.karl-soellner.de

So sollen die „Schuldenbremse“ (Haushaltskonsolidierung) sowie die Sicherung gleichwertiger Lebens- und Arbeitsbedingungen in ganz Bayern als Staatsziele aufgenommen werden. Mit einem „Ja“ zum Volksentscheid Nr. 2 soll die „Förderung des ehrenamtlichen Einsatzes für das Gemeinwohl“ in der Verfassung verankert werden. Geht die Änderung durch, müssten der Freistaat und die Gemeinden diesem Thema besonderen Handlungsbedarf schenken. BeispielGeld in seine Photovoltaik-Anlage investiert und will, dass sich seine Investition ausbezahlt. Manch‘ einer ist durch die kurzfristige Förderpreissenkung von SchwarzGelb insolvent geworden. Was deshalb wirklich fehlt, ist ein Gesamtkonzept. Wir brauchen eine konzeptionelle, verlässliche und koordinierte Energiepolitik. Der Strommarkt muss neu geregelt werden, damit sich Investitionen lohnen, um die Strommenge besser regeln zu können. Notwendig ist der Bau von Gaskraftwerken, denn diese können kurzfristig hochgefahren werden, sobald Strom knapp wird. Notwendig ist die Forschung nach intelligenten und markttauglichen Energiespeichern, wie z. B. Methan (Power-to-Gas). Und notwendig ist der Ausbau der 380-KV-Trasse, damit verfügbarer Strom schnell dorthin gelangt, wo Strom benötigt wird.


11. September 2013

Sag ja zur Wahl! haft sei der unermüdliche Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer beim Hochwasser 2013 und auch die Kinder- und Jugendarbeit in unseren Vereinen, die während der Ferien maßgeblich am städtischen Ferienprogramm mitgewirkt haben, genannt. Dieses bürgerschaftliche Engagement sollte eine verfassungsrechtlich verankerte angemessene Förderung erhalten! Während die ersten Gesetzesänderungen noch recht harmlos klingen, geht es jetzt ans Eingemachte: Ein „Ja“ zum Volksentscheid 3 bedeutet, dass die Rechte des Bayerischen Landtags gegenüber der Europäischen Union gestärkt werden. Bei EU-Vorhaben, welche die Gesetzgebung in Bayern betreffen, darf der Landtag künftig mitwirken und hat ein Mitspracherecht im Bundestag, wenn es um die Übertragung von Hoheitsrechten auf die Europäische Union geht. Wie wichtig so ein Mitwirkungsrecht sein kann, zeigte vor wenigen Wochen die heiße Debatte um die von der EU-Kommission geplante Richtlinie zur möglichen Privatisierung des Trinkwassers. Mit Volksentscheid Nr. 4 soll eine „angemessene Finanzausstattung der Gemeinden“ sichergestellt werden. Die Gemeinden auf dem Land sollen genügend Geld vom Freistaat bekommen, um ihren Aufgaben nachgehen zu können. Diesen Anspruch hatten die Kommunen bisher auch schon, nur eben noch nicht ausdrücklich in der Verfassung. Das könnte sich jetzt ändern. Dass der Landtag beinahe geschlossen hinter den Gesetzesänderungen steht, erreichte Ministerpräsident Horst Seehofer vor allem durch Zugeständnisse. Die FDP bekam die Schuldenbremse, die Freien Wähler die gewünschte Finanzausstattung der Kommunen und die SPD die Aufnahme gleichwertiger Lebensverhältnisse in die Verfassung. Nur die Grünen scherten aus. Sie hielten die geplanten Verfassungsänderungen für „unnötig“. Wenn jetzt am 15. September das Volk zustimmt, treten die Änderungen zum 1. Januar 2014 in Kraft. Wie gesagt, Demokratie lebt von lebendigen Demokraten findet Daniela Damm!

lokal 21

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl Interview mit

Siegfried Böhringer (SPD) zur Bezirkstagswahl ____________________ LOKAL: Warum kandidieren Sie für den Bezirkstag? Böhringer: Politik war früher für mich immer zu weit entfernt um sie tatsächlich interessant zu finden. Mittlerweile hat sich ja das seit 1996 geändert und ich habe mich für die Politik begeistert. Ich habe mich für die SPD entschieden, weil diese Partei in ihrer 150-jährigen Geschichte bewiesen hat, dass sie auch in schwierigsten und dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte zur Demokratie und Freiheit gestanden ist. Nie hat diese Partei ihren Namen ändern müssen. Die SPD lebt von Ideen, Visionen, vor allem aber von Menschen, die bereit sind für diese zu arbeiten und einzustehen. Aufgabe von Politik ist, das Leben für die Mehrheit der Menschen besser und einfacher, sicherer und berechenbarer zu machen. Deshalb bedanke ich mich dafür, dass ich als Direktkandidat für den Bezirk Oberpfalz einstimmig nominiert wurde.

det das Bindeglied zwischen den Oberpfälzer Kommunen und dem Freistaat Bayern. Zur Erfüllung seiner Aufgaben zahlen die sieben Landkreise und die drei kreisfreien Städte der Opf. an den Bezirk die Bezirksumlage. Zur Zeit sind im Bezirk 4 Mitglieder aus den Reihen der SPD, ich würde gerne mithelfen, das sich die Zahl nach dem 15.9. erhöhen würde. LOKAL: Was würden Auch würde ich gerne meine ErSie gerne für den fahrungen als Bürgermeister in Bezirk tun? Böhringer: Der Bezirk Oberpfalz die Arbeit des Bezirkes mit einals dritte kommunale Ebene bil- bringen.

höriger eine Behinderung erleidet oder in ein Altenheim geht und dessen Einkommen nicht mehr ausreicht, springt meist der Bezirk als Träger der überörtlichen Sozialhilfe ein. In der Oberpfalz gibt es eine Vielzahl an Einrichtungen, die direkt oder indirekt vom Bezirk finanziert werden, wie z.B. Einrichtungen für Menschen mit körperlicher, LOKAL: Was macht geistiger und seelischer Behineigentlich der Bezirk: derung sowie Einrichtungen der Böhringer: Viele Menschen Altenhilfe. Weiterhin ist der Bekönnen mit dem Bezirk wenig zirk auch für Kultur- und Denkanfangen. Erst wenn ein Angemalpflege, Förderung der Kultur-

arbeit, für die Unterstützung des Trachtenwesens und auch bei der Musikausbildung zuständig. Das Freilandmuseum NeusathPerschen z. B. zählt mit über 30.000 Sammlungsobjekten und seinen zahlreichen Aktionstagen und Kursen für Groß und Klein zu den beliebtesten Museen der Oberpfalz.

LOKAL: Was ist Ihr Schwerpunkt bei Ihrer Arbeit als Bezirksrat? Brandl: Es gibt keine andere poli(CSU) tische Ebene, in der man sich als zur Bezirkstagswahl Arzt so gut einbringen kann, wie ____________________ dies beim Bezirk geht. 40% der Gesamtausgaben fließen in den LOKAL: Der Bezirk fristet in der medizinischen Bereich, vornehmÖffentlichkeit ein Schattendalich in die stationäre Versorgung sein. Was sind die Aufgaben des der Neurologie und Psychiatrie. Bezirks? Als Referent für Gesundheits- und Brandl: Man kann den Bezirk Kurwesen kann ich berufliches auch als das soziale Gesicht in Wissen und kommunalpolitische unserer politischen Landschaft Erfahrung bestens einbringen. bezeichnen. Er kümmert sich um die Menschen, die nicht auf der LOKAL: Warum sollte man Sonnenseite des Lebens stehen, beim Bezirkstag die CSU wie z.B. Menschen mit Behinde- wählen? rungen durch die Eingliederungs- Dr. Thomas Brandl: Die Mehrheit hilfe oder pflegebedürftige Men- der CSU im Bezirkstag in den verschen durch die Hilfe zur Pflege. gangenen Jahren hat dem Bezirk

Oberpfalz gut getan. Die Oberpfalz ist der Klassenprimus unter den bayerischen Bezirken: Der niedrigste Bezirksumlagehebesatz, die niedrigste Verschuldung absolut und pro Kopf sowie mehr

Interview mit

Dr. Thomas Brandl

als überdurchschnittliche freiwillige Leistungen – all das ist die Handschrift der CSU. Und da gilt es am 15. September dieser Erfolgsgeschichte ein weiteres Kapitel hinzuzufügen.


22 lokal

Sag ja zur Wahl!

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl LOKAL: Und die Ökologie im Bezirk, was wollen Sie da erreichen?

www.gruene-schwandorf.de

Unsere Kandidaten auf der Oberpfalzliste der GRÜNEN für den Bezirkstag, Landtag und den Bundestag v.l.n.r.: Rudi Sommer und Klaus Pöhler (Bezirk), Marion Juniec-Möller und Elisabeth Bauer (Landtag) und für die Bundestagswahl Reinhold Schmalzbauer (Direktkandidat für den Wahlkreis Schwandorf/Cham) Für alle drei Wahlen haben Sie jeweils zwei Stimmen.

NEUE ENERGIEN MIT MUT GEGEN ARMUT FÜR DEN GRÜNEN WANDEL

WIR BRINGEN

Interview mit

Rudi Sommer (Grüne) zur Bezirkstagswahl ____________________

Inklusion erfordert Fachkräfte an Ort und Stelle, die zur Verfügung stehen müssen, ebenso wie die materiell-technischen Rahmenbedingungen. Dafür möchte ich mich im Rahmen meiner Möglichkeiten engagieren.

LOKAL: Sie werden in erster Linie als Umweltpolitiker wahrgenommen, woher dieses Sommer: Die Bedeutung des soziale Engagement? Bezirkstags wird in großen Teilen Sommer: Es ist richtig, seit ich vor der Bevölkerung verkannt. Der über 30 Jahren bei den GRÜNEN Bezirkstag ist das SOZIALPAR- eingetreten bin, kämpfe ich für den LAMENT mit zunehmender Wich- Erhalt unserer Lebensgrundlagen. tigkeit. Als 3. kommunale Ebene Damals habe ich gedacht, dass übernimmt der Bezirk vor allem die WAA UNBEDINGT verhindert wichtige Aufgaben der Sozial- und werden muss, es geht gar nicht Bildungspolitik, in der Politik für anders. Diese Anlage bedeutete in Menschen mit Behinderung, in der meinen Augen eine so gigantische psychiatrischen Betreuung von Gefahr für das Aufwachsen unseMenschen sowie in den Bereichen rer Kinder, dass der Kampf dageNatur, Denkmalschutz und Kultur. gen für mich zum Alltag regelrecht Seit der Ratifizierung der UN Be- dazugehörte. Das ist so gebliehindertenrechtskonvention im ben: dass die grünen Themen Jahr 2006, die international in meinen Alltag bestimmen. Aber es 2008 in Kraft getreten ist und letzt- gibt nicht mehr diesen EINEN Folich auch im Bayer. LT 2011 ver- kus wie damals, sondern es gibt abschiedet wurde, ist das Recht etliche Gefahren, Herausforderunauf Inklusion ein Menschenrecht. gen, komplexere Aufgaben… Ein Bisher aber wird Inklusion mehr Schlüsselerlebnis war sicher auch gepredigt statt wirklich gelebt. die Ausbildung meiner Tochter zur Kinder und Jugendliche mit Be- Erzieherin, die dadurch entstanhinderungen wohnortnah und den persönlichen Erlebnissen mit integrativ zu fördern und zu be- Behinderten haben meine Engaschulen setzt voraus, dass unser gement dafür sensibilisiert. viergliedriges traditionelles Schulsystem deutlich in Frage gestellt wird. Inklusion ist ein verändertes LOKAL: Der Demografische Menschenbild und darf nicht nur Wandel, ist ebenfalls ein Begriff Modewort sein und jeder, der aus der immer öfter als Problem Kostengründen die notwendigen auftaucht, wo liegen hier die Rahmenbedingungen für die Um- Lösungen der GRÜNEN? setzung nicht zu schaffen bereit ist Sommer: Mit der demografischen oder sie nur halbherzig auf Spar- Entwicklung wird die Zahl der flamme praktizieren will, meint es älteren pflegebedürftigen Mennicht ernst mit diesem Menschen- schen mehr und mehr steigen. Es bild. muss möglich sein, auch als alter LOKAL: Warum kandidieren Sie für den Bezirkstag?

11. September 2013

Mensch nicht zwangsläufig aus seinem häuslichen und sozialen Umfeld gerissen zu werden. Der moralische Wert einer Gesellschaft misst sich an ihrem Umgang mit Kindern und Alten. Wenn wir hier nicht umzudenken beginnen, werden wir der demografischen Entwicklung tatsächlich nicht mehr Herr werden. Haus- und Wohngemeinschaften, Mehrgenerationenprojekte, Vielfalt an Innovation im Pflege- und Servicedienst sollten es möglich machen, auch als alter Mensch ein würdiges, selbstbestimmtes Leben zu führen und nicht weggesperrt zu werden. Ich weiß, dass wie ich viele viele Menschen in sorge sind, mit zunehmendem Alter und dem Angewiesensein auf Hilfe und Betreuung automatisch an Würde zu verlieren. Auch dafür möchte ich mich mit aller Kraft einsetzen. LOKAL: Sie haben die Verschwendung von Geld angesprochen, wie sollen die steigenden Sozialausgaben finanziert werden? Sommer: Sie haben die bittere Wahrheit bereits ausgesprochen. Wie die hier steigenden Sozialausgaben bei ungenügender Anpassung der FAG-Mittel des Freistaates Bayern für die Kommunen überhaupt noch finanziert werden können, ist derzeit nicht geklärt! Als gelernter Finanzbeamter sehe ich hier eines ganz klar, wir brauchen eine Steuerreform die der Gesellschaft die Möglichkeit gibt diese Aufgaben und Kosten zu bewältigen. Wir GRÜNE haben dazu eine ehrlich Reform ausgearbeitet die vor allem die 10 % der reichsten Bürgerinnen und Bürger für die Kosten heranziehen wird.

Sommer: Wer mich kennt, weiß dass Umweltschutz mein ganz persönliches Steckenpferd ist. Regionale Wirtschaftskreisläufe und kurze Transportwege, wie wir GRÜNEN sie fordern, sollten mittlerweile auch Umsetzung finden. Die bezirkeigenen Kantinen und Krankenhausküchen können durch regionale Öko- und Vollwertkost hier mit gutem Beispiel vorangehen. Alle künftig zu sanierenden Bezirksgebäude sollten dem Klimaschutz gerecht werden und energetisch restauriert werden. Der Fuhrpark des Bezirks sollte sukzessive auf umweltschonende Fahrzeuge umgerüstet werden. Die regenerativen Energien sind vom Bezirk stärker zu fördern, indem er zum einen Dächer für Bürgersolarinitiativen zur Verfügung stellt, zum anderen selbst auch Solaranlagen auf sei-

Wer nicht wählt, hat sich verwählt! ... Fortsetzung von Seite 18 einschläfern möchten, damit sie nicht zur Wahl gehen. Wenn sich mehr Unentschlossene aus dem restlichen Drittel der Bevölkerung an die Urnen trauen, könnte es Überraschungen geben! Ein Nichtwähler dagegen hat sich insofern selbst ins Abseits gewählt, als er die Bedeutung der repräsentativen Demokratie nicht erkannt hat. Die Macht geht demnach vom Volk aus, erst die freie und geheime Wahl macht die Demokratie zu dem, was sie ist. Das freie Wahlen eine Kostbarkeit sind, darauf machte auch Wolfgang Thierse (SPD), scheidender Bundestagsvizepräsident, in seiner Abschiedsrede

nen Gebäuden installiert. Meine langjährigen Erfahrungen hierin möchte ich gern einbringen. LOKAL: Ein letzter Satz? Sommer: All diese Aufgaben auf Bezirksebene sind so vielgliedrig und dringend für das Wohl unserer Bürger, dass wir nicht umhin kommen werden, sie in Zukunft stärker miteinander zu verzahnen, die Kompetenzen des Bezirkstages zu erweitern und innovativer zu denken. Mit unseren Hauptgegnern, hier erinnere ich insbesondere an den Befürworter von Privatisierung, Müllverbrennung und das Blockieren der Windkraftnutzung, stehen uns nicht zu unterschätzende, völlig konträre Mitbewerber gegenüber, was heißt, dass wir keine einzige Stimme verschenken dürfen. Für den Bezirkstag, wie für den Landtag haben die Wählerinnen jeweils zwei Stimmen. Beide Stimmen für die GRÜNEN zählen.

nach 24 Jahren parlamentarischer Arbeit vor dem Bundestag am 3. September aufmerksam. Wer das Gegenteil erlebt habe, wisse diese Besonderheit erst wirklich zu schätzen. „Und es macht mich traurig und wütend“, so Thierse, „wie viele auf ihr Wahlrecht verzichten.“ Denn aus der Geschichte wüssten alle, dass es gefährlich für die Demokratie wird, „wenn Desinteresse, Unzufriedenheit, Verdruss der vielen mit Demokratieverachtung von Eliten zusammentrifft.“ Laut FAZ vom 4. 9. 2013 würdigte Thierse „die Langsamkeit von Demokratie – dies ist die Bedingung dafür, dass sich an ihren Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozessen möglichst viele beteiligen können.“ Gehen Sie wählen! Geben Sie den Gegnern der Demokratie keine Chance!

eLOKAL online lesen! Alle Ausgaben finden Sie kostenlos unter eLOKAL auf www.lokalnet.de

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da! Tel. +49 (0) 9471 - 30 1234


11. September 2013

Sag ja zur Wahl! Interview mit

Alex Ferstl (Piraten) zur Landtagswahl ____________________

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl der Politik richtig oder falsch ge- LOKAL: Ist Jugendarbeitslosigmacht wird hat Einfluss auf ihre keit für Sie ein Thema? Junge eigene Zukunft. Menschen motivieren und in Lohn und Brot bringen - welche Ideen LOKAL: Warum sollten die jungen haben Sie? Leute Ihre Partei wählen? Ferstl: Natürlich ist das für mich Ferstl: Als die Partei mit den jüngsten Mitgliedern (Schnitt ~35) und dem progressivsten Programm, vertreten wir vor allem auch Themen die andere Parteien nicht berücksichtigen. Die Wichtigkeit des Internets, eine Reform des Bildungssystems, eine Reform des Urheberrechts und die diskriminierende Drogenpolitik sind Themen, die vor allem auch die Jugend betrifft.

LOKAL: Warum ist es so wichtig, dass auch die Erstwähler zur Wahl gehen? Ferstl: Gerade für junge Leute ist es sehr wichtig zur Wahl zu gehen. Die wichtigen Richtungsentscheidungen, die heute getroffen werden, wirken sich zwangsläufig auf die Zukunft eben jener Jugendlichen aus. Was heute von

lokal 23

LOKAL: Thema Bildung/Schulen/ G8-G9: Wo sehen Sie Handlungsbedarf, was würden Sie verbessern wollen? Ferstl: Wir Piraten setzen uns für dir Einführung von Kurssystemen - Lernziele statt Lehrpläne ein. So können alle Schüler gemeinsam, aber doch auf die individuellen Neigungen und Fähigkeiten zugeschnitten, unterrichtet werden. Somit ist für uns die Frage G8 oder G9 nichtig und reiner Populismus.

ein Thema. Die Jugendarbeitslosigkeit ist natürlich ein großes Problem. Zunächst einmal sollte man jedem Jugendlichen einen Schulabschluss ermöglichen. Als weiteren Schritt muss man dafür sorgen, dass Berufsteinsteiger nicht von Praktikum zu Praktikum, oder von einem in den anderen befristeten Vertrag gezwungen werden. Heute haben wir eine „Generation Praktikum“, die nie weiter als ein halbes Jahr planen kann und immer mit der Angst leben muss, den Job zu verlieren. LOKAL: Sie als Kandidat und Ihr Wahlkreis: In welcher Hinsicht sehen Sie vor Ort allgemein einen Verbesserungsbedarf? Ferstl: Im Landkreis Schwandorf fehlt es an nachvollziehbaren Entscheidungen in der regionalen Politik. Gelder werden zweckentfremdet - Entscheidungen an den Bürgern vor Ort vorbei gemacht.

Wir als Piraten stehen für transparente Politik von Bürgern für Bürger, fernab der deutschen Tagespresse. Dazu ist jeder herzlich

eingeladen uns zu erleben und mit uns zu diskutieren u.a. auf unseren Stammtischen in Schwandorf und im Städtedreieck.

Peter Eberhardt kandidiert demokratischen und sozialen Verbraucherschutz soll eine langen Wege mehr für SchlachtRechtsstaat – das Land solle je- Verbesserung der Lebensmit- vieh, Schächten nur mit Betäufür die Bayernpartei:

„Der bayerische Löwe soll wieder brüllen!“ REGION (lz). Die Bayernpartei (BP) nimmt in vielen politischen Bereichen eindeutig Stellung. In allem geht es ihr um „die Achtung, den Schutz und die Förderung des Bürgers in seiner Würde und Freiheit, seinem Anspruch auf Gerechtigkeit und Sicherheit“, heißt es auf der Website www.bayernpartei.de. Die Bayernpartei betont die Eigenstaatlichkeit der Länder der Bundesrepublik. Sie konstatiert eine „Entdemokratisierung“ und „Entrechtung“ Bayerns durch die Bundesregierung. Bayern verkomme als „Provinz“ und als „Vasall von Berlins Gnaden“, es sei Bundes-, Koalitions- und Parteizwängen“ unterworfen. Dabei wendet sich die BP jedoch gegen jegliche Radikalisierung, bekennt sich zum

doch gegen den zunehmenden Zentralismus verteidigt werden. Der Staat greife „unter dem Deckmantel der Terrorismusabwehr“ zu tief in die Bürgerrechte ein, deshalb möchte die BP den Überwachungsstaat verhindern, ebenso wie die Beschneidung persönlicher Freiheiten der Bürger. Auf dem Wege der direkten Demokratie sollen die Bürger mehr in die Entscheidungsprozesse eingebunden werden. Volksentscheide werden auch zu Finanzthemen gefordert. In Sachen Bildung kämpft die BP für die Erhaltung des dreigliedrigen Schulsystems, die Hauptschule soll gestärkt werden. Eine stärkere Regionalisierung sowohl des Gesundheitswesens als auch der Arbeitslosenversicherung sind ebenfalls Eckpunkte der Partei. Die BP ist für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengelds I. Leiharbeit solle verboten, der Mindestlohn regional gestaffelt werden. Beim

telqualität gewährleistet werden (Verbot von Agro-Gentechnik, verbesserte Kennzeichnung bei Lebensmitteln, Verbot von Tiermehlverwendung bei Nutztieren und strengere Maßstäbe bei der Tiermast). Im Rahmen eines Umweltschutzes „für und nicht gegen den Menschen“ müssen die natürlichen Ressourcen erhalten werden. Zum Tierschutz heißt es: „Tiere dürfen nicht zur Ware degradiert werden, sie sind vielmehr ein Teil der Schöpfung. Die Bayernpartei betrachtet deshalb die Art und Weise unseres Umgangs mit Tieren als ethisches Problem und fordert, bei ihrer Züchtung, Haltung und Nutzung auf ethische Grundsätze zu achten. Bei der Tierhaltung muss jede Tierquälerei ausgeschlossen werden.“ Das bedeutet im Detail auch: Tierversuche nur in der medizinischen Forschung, wenn es keinerlei Alternativen gibt, Streichung von Subventionen für die „Agrarfabriken“ der Massentierhaltung, keine

bung und strenge rechtliche Maßstäbe bei der Haltung von Heimtieren. Nicht nur den Tierschutz hat sich Peter Eberhardt aus Maxhütte-Haidhof, 62 Jahre jung, auf die Fahnen geschrieben. Er ist Vorsitzender des Tierschutzvereins im Städtedreieck e. V. und möchte für die Bayernpartei in den Bezirkstag einziehen. Seine Anliegen für die Wählerinnen und Wähler sind auch vor allem sozialer Natur. Neben dem Umwelt- und Tierschutz ist der Pflegenotstand in Deutschland eines seiner zentralen Themen: „Der Pflegenotstand ist in aller Munde – von der Überlastung des Pflegepersonals bis zu den teilweise menschenunwürdigen Lebensbedingungen der Betroffenen. Mit meinem Einsatz möchte ich daran etwas ändern.“ Er unterwerfe sich keinem Fraktionszwang, unterstreicht Peter Eberhardt im lokal-Gespräch. „Es soll gelingen, die vielen Unzufriedenen in unserem Land, die

aus lauter Verzweiflung sogar die dubiosesten Parteien wählen würden, für unser Programm der Bayernpartei zu begeistern.“ Auf die Frage, warum er für den Bezirkstag kandidiere, antwortet Eberhardt: „Hier ist meine Heimat. Hier kenne ich mich aus. Hier kämpfe ich für anständige Lebensgrundlagen, Erhaltung der Natur und Achtung der Tiere. Der bayerische Löwe soll wieder brüllen in der Oberpfalz und nicht im Käfig der Amigos und Genossen dahinvegetieren.“


24 lokal

Sag ja zur Wahl!

11. September 2013

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl der Besucher sehr wichtig ist. „Wenn man die Menschen ausreichend zu Wort kommen lässt und ihnen wirklich zuhört, also nicht innerlich bereits an einer Antwort arbeitet, bekommt man am besten mit, wo der Schuh drückt“. Es gab Besucher, die waren bei allen Terminen dabei, andere wiederum pickten sich einzelne Themen heraus, die ihnen offenbar besonders am Herzen lagen.

Leidenschaft und Herz prägen Lebensqualität in unserer Region

Schweiger zur ihrer Themenreise durch den Landkreis Regensburg. Die Bürgerinnen und Bürger standen mit ihren Anliegen zur „Lebensqualität in unserer Region“ bei den sechs Terminen im Mittelpunkt.

REGENSBURG-LAND (he). „Weil es die richtigen Themen waren, ziehe ich eine positive Bilanz“, so lautet das Fazit von MdL Tanja

Sie zeigten sich interessiert am offenen Dialog mit der Abgeordneten, vor allem, weil diese stets verdeutlichte, dass ihr die Meinung

Thomas Dechant verstärkt FREIE WÄHLER

Menschenverstand engagieren und in erster Linie das Wohl der Bürgerinnen und Bürger der Marktgemeinde im Blick haben. „Als frei denkender politischer Mensch will ich auch weiterhin zum Wohle meiner Heimat aktiv mitgestalten, und das geht am besten zusammen mit den FREIEN WÄHLERN“, so seine Überzeugung.

REGENSTAUF (sr). Letzte Woche trafen sich der Vorstand der FREIEN WÄHLER mit dem Landtagsabgeordneten Thomas Dechant in Regenstauf. Thomas Dechant möchte sich zusammen mit den FREIEN WÄHLERN Regenstauf um kommunale Mandate bewerben. Wie bereits vor Monaten angekündigt, hat er die FDP jetzt verlassen. Während seiner Tätigkeit im Bayerischen Landtag habe er das kommunalpolitische Geschehen im Markt Regenstauf immer aufmerksam mit verfolgt, betonte Thomas Dechant. Ihm gefalle, dass die FREIEN WÄHLER von Regenstauf sich für die Belange des Marktes stets pragmatisch und mit gesundem

FW-Vorsitzender Erich Viehbacher begrüßte die Entscheidung von Thomas Dechant. „Er ist ein politisches Schwergewicht. Mit seiner Erfahrung aus dem Landtag und seinen Verbindungen wird er dem Markt Regenstauf gute Dienste leisten“ davon zeigte sich der FW-Fraktionsvorsitzende im Regenstaufer Marktrat überzeugt. „Zudem stellt Dechant für die FREIEN WÄHLER sich als eine wichtige Verstärkung dar, so Viehbacher abschließend.

Teilweise erhielt die Abgeordnete der FREIEN WÄHLER Besuch auch von Vertretern anderer Parteien. „Und besonders freut mich, dass ich mit Menschen in Kontakt kam, die politische Veranstaltungen meiden, bei denen erfahrungsgemäß einzelne Themen häufig nur gestreift werden können“. Neben den zahlreichen Besuchern zeigten sich auch die Mitveranstalter an den Stationen der Themenreise beeindruckt vom Detailwissen der Abgeordneten, das nie bloß situativ angeeignet wirkte. So wurde aus der Politikerin häufig eine Mitstreiterin, wie es Franz Beer vom Beerhof (Pettenreuth) zum Ausdruck brachte: „Wir brauchen mehr so Kämpfer wie unsere Frau Schweiger, die unsere Botschaft nach außen tragen“. Auch Rudolf Bucher vom RKT-Wohnheim in Schierling meinte: „Mir ist das wichtig, dass eine Abgeordnete, die im Landkreis aktiv ist, den Ball aufgenom-

Wir tragen die Anliegen der Regionen nach München (sr). Stellvertretend für ihre Region haben die sieben Spitzenkandidaten der jeweiligen Regierungsbezirke der FREIEN WÄHLER ihre Hauptthemen letzten Donnerstag in die Landeshauptstadt gebracht.

Tanja Schweiger auf ihrer Themenreise im Landkreis Regensburg men hat“. Die FW-Abgeordnete hat in der bald abgelaufenen Legislaturperiode bewiesen, dass sie die Anregungen, die Impulse, die Meinung der Bürgerinnen und Bürger aufnimmt und angeht, besonders, wenn sich daraus Weichenstellungen zum Nutzen der Allgemeinheit ergeben. Sie zeigt sich „begeistert darüber, mit wie viel Leidenschaft und Herz die Menschen ihrer Tätigkeit, ihrem Anliegen nachgehen und wie einfallsreich und flexibel sie dabei vorgehen, beispielsweise bei der familienfreundlichen Firma Technoplast in Wörth“. Es gebe viele gut laufende Dinge in der Region, doch bei einer intensiveren Vernetzung könne

man noch besser werden. Die Themenreise habe ihr bestätigt, wie viel Wissen und Potenzial in der Region vorhanden sei. Das müsse im Bereich Bildung seinen Niederschlag finden, meint Tanja Schweiger: „Bereits junge Menschen müssten lernen, kritisch zu hinterfragen und Transparenz einzufordern“, was zu einem veränderten Verbraucherverhalten führen und die Lebensqualität in der Region noch steigern kann. „Die Menschen wissen, was gut für sie ist. Wir Politiker können davon für unsere Arbeit nur profitieren. Eine Fortsetzung der Veranstaltungsreihe drängt sich geradezu auf“, wagt Tanja Schweiger einen Ausblick in die Zukunft.

Dafür haben die Kandidaten symbolisch Bäume, die für ihre Ziele stehen, in München eingepflanzt. Tanja Schweiger, MdL und Spitzenkandidatin aus der Oberpfalz brachte die Themen bezahlbare Strompreise durch eine Energiewende, die gemeinsam mit den Bürgern gestaltet werden soll, gute Arbeitsplätze vor Ort, schnelles Internet für alle und gentechnikfreie Nahrungsmittel durch den Erhalt bäuerlicher Landwirtschaft

ein. Hubert Aiwanger, niederbayerischer Spitzenkandidat, setzt sich für einen „Hochwasserschutz mit den Bürgern“ ein. Die FREIEN WÄHLER fordern keine Enteignung beim Hochwasserschutz, keine Staustufe, Konsens und eine ordentliche Entschädigung der Bürger. Auch die anderen fünf bayerischen Spitzenkandidaten der FREIEN WÄHLER brachten mit ihren Bäumen ihre Themen und Ziele aus der Region nach München. Eva Gottstein und Dr. Michael Piazolo (Oberbayern), Peter Meyer (Oberfranken), Prof. Dr. Peter Bauer (Mittelfranken), Dr. Hans-Jürgen Fahn (Unterfranken) und Bernhard Pohl (Schwaben) pflanzten Bäume unter anderem gegen die dritte Startbahn und für einen stärkeren Nürnberger Flughafen, für eine flächendeckende Gesundheitsversorgung und bezahlbaren Wohnraum auch in Ballungszentren ein.


11. September 2013

Sag ja zur Wahl! Interview mit

Sylvia Stierstofer (CSU) zur Landtagswahl ____________________

LOKAL: Warum sind Sie in die Politik gegangen? Stierstorfer: Bereits in jungen Jahren wollte ich etwas für die Menschen in meiner Heimat bewegen. Mit 16 Jahren habe ich die Junge Union in Pfatter gegründet und mich mit vielen Gleichgesinnten in das Geschehen meiner Heimatgemeinde eingebracht. Wir haben zum Beispiel liegen gebliebenen Müll rund um Badeseen eingesammelt und getrennt. Hier hat man wirklich was bewirken können, das prägt mich bis heute.

Wahl? „Mir doch egal!“ versus „Sag Ja zur Wahl!“ Burglengenfeld, eine gemütliche Kleinstadt mitten in der Oberpfalz. Mit dem Bus von Regensburg aus braucht man ca. eine halbe Stunde dort hin, vorbei an frisch gemähten Getreidefeldern. Es sind Sommerferien, im Bus sitzen viele junge Leute. Das Gespräch zweier junger Frauen kreist um teure Benzinpreise, Arbeitssuche, Hartz IV, steigende Konsumpreise, Krisenzeiten. Bekannte Probleme, überall in Deutschland. Eigentlich erwarten die Bürger Lösungen ihrer Nöte meist von der Politik. Doch erstaunlicher Weise erwarten immer weniger Wähler überhaupt irgendetwas. Denn jeder Dritte Wahlberechtigte ist ein NICHTWÄHLER! Warum geben immer weniger Wähler ihre Stimme eben nicht einer Partei? Dass es sich bei über

lokal 25

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl LOKAL: Wieso sollten die Men- stimmen. Eines meiner Ziele für unseren Landkreis lautet „Vorschen Sie wählen? fahrt für Familien“, damit meine Stierstorfer: Weil ich für die Sorich zum Beispiel die Vereinbargen der Bürgerinnen und Bürger keit von Familie und Beruf und immer ein offenes Ohr habe. den Ausbau der Kinderbetreuung Mich für jemanden persönlich in unserer Region. oder für die gute Sache einzusetMir liegt auch am Herzen, dass zen, ist mir ein Herzensanliegen. die älteren Menschen in unserem Politik für die Menschen meiner Landkreis so lange wie möglich Heimat zu gestalten macht mir in ihrer gewohnten Umgebung große Freude und ich denke, das leben können. Wichtig ist auch, merkt man mir bei meiner täglidass die Jugend gerne bei uns chen Arbeit auch an. Inzwischen im Landkreis Regensburg lebt habe ich ein sehr gutes Netzwerk und arbeitet, darum muss das aufgebaut, sodass ich schnell Bildungsangebot stimmig sein. und kompliziert helfen und TheDazu gehören der Erhalt unserer men, die mir wichtig sind, an der wohnortnahen Unterrichtsversorrichtigen Stelle platzieren kann. gung und der bedarfsgerechte Ausbau der Ganztagsbetreuung. LOKAL: Was wollen Sie für Ein Thema, das mich seit meidie Menschen im Landkreis nem Einzug in den Bayerischen Regensburg erreichen? Landtag begleitet ist die WeiterStierstorfer: Dass die Men- entwicklung der Infrastruktur im schen sich bei uns wohlfühlen Landkreis. und die Rahmenbedingungen Dazu gehört unser Verkehrsnetz, 20 Millionen Nichtwählern um die in der vorherigen LOKAL-Ausgabe angesprochenen „Holzköpfe“ handelt, wäre zu einfach. Die Nichtwähler sind eine feste Größe bei Wahlen und inzwischen sind diese Politikmüden der Gesellschaft sogar schon so zahlreich, dass sie mit der „Partei der Nichtwähler“ erstmals bei der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 antreten. Eigentlich ein Absurdum als Novum … Die typischen Nichtwähler – eher jung als alt, eher weiblich als männlich, eher sozial benachteiligt als privilegiert – vereint sind sie im Glauben, dass ihre Stimme sowieso keine Änderung herbei führt, dass die Politik am kleinen Mann und seinen Nöten vorbei regiert und die Politiker eben gerade nicht ihre Sprache sprechen. Wie kriegt man die Nichtwähler vom Sofa an die Wahlurne? Ganz sicher nicht mit einem neunzigminütigen TV-Duell, in dem sich Kanzlerin Merkel und Herausforderer Steinbrück mit überwiegend politischen Floskeln und Phrasen einen Schlagabtausch lieferten. Eben Deutschlandkette versus Schachteln im Schaufenster. Auch mit Kugelschreibern, roten Rosen, Aufklebern, Plakaten und Leuchtreklamen wird man die apolitische Haltung der Nichtwähler wohl nicht ändern.

Was also bleibt? Der Appell an ALLE, ihr Grundrecht auf freie Mitbestimmung und demokratisches Handeln zu mobilisieren. Es gibt keine Demokratie ohne Demokraten! Und gerade auf Landesebene, sprich hier in Bayern, hat doch jeder Bürger zahlreiche Einflussmöglichkeiten über seine Wählerstimme und auch über die Teilnahme an Volksentscheiden direkten Einfluss auf die Politik auszuüben. Sie haben noch wenige Tage Zeit. Lernen Sie die Kandidaten zu den Wahlen in unserem Wahlkreis kennen und machen Sie sich ein Bild in dieser LOKAL-Ausgabe oder über den „Wahl-O-Mat“ im Internet. Wählen ist eine Bürgerpflicht! Wir haben es sonst mit einem schleichenden Qualitätsverlust unserer Demokratie zu tun. Das Prinzip der Repräsentation durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten funktioniert nicht mehr, wenn etwa immer mehr junge Leute nicht an Wahlen teilnehmen. Die unmittelbaren Verlierer sind dabei die Nichtwähler selbst! Das politische System existiert zwar weiter, jedoch mit künstlich konstruierten Mehrheiten. Wer nicht wählt, wird nicht direkt vertreten, und wer nicht vertreten wird, ist unzufrieden - und wählt nicht. Ein Teufelskreis.

Sylvia

Stierstorfer für uns in den Landtag

aber auch ein leistungsfähiges Internet. Damit schaffen wir optimale Standortbedingungen für die heimische Wirtschaft, für den Mittelstand und das Handwerk und sichern Arbeitsplätze.

ner Familie. Oft gehe ich auch abends nochmal raus in die Natur – beim Nordic Walking kann ich am besten abschalten und den politischen Alltag hinter mir lassen.

LOKAL: Wie verbringen Sie einen freien Abend ohne Politik am liebsten?

LOKAL: Ihr Lebensmotto?

Landtagswahl:

„Die Befragung zur Wahl ist selbstverständlich freiwillig und anonym“, heißt es in einem Schreiben der Meinungsforscher an die Stadt. Auf einem Fragebogen werde nach der aktuellen Wahlentscheidung und nach der Stimmabgabe bei der letzten Wahl gefragt. Daneben würden Alter, Geschlecht und andere soziodemografische Merkmale sowie für die Wahlentscheidung ausschlaggebende Aspekte erhoben. Die Korrespondenten melden stündlich übers Telefon die Ergebnisse der Befragung in die Infratest-Datenzentrale in München. Auf Basis dieser Befragung entstehe die Prognose, die nach Schließung der Wahllokale der Öffentlichkeit präsentiert wird. Sind die Stimmen ausgezählt, werden diese ebenfalls nach München gemeldet und in die Hochrechnungen integriert. Das Büro der Landeswahlleitung ist informiert, es sprechen keine gesetzlichen Gegebenheiten gegen diese Nachwahlbefragung. „Es wird auf jeden Fall spannend sein, direkt beobachten zu können, wie die Hochrechnungen im Fernsehen zustande kommen“, sagte Bürgermeister Heinz Karg. Er bittet die Wählerinnen und Wähler im betroffenen Stimmbezirk, nach Möglichkeit die Arbeit der Meinungsforscher zu unterstützen. Noch wichtiger sei es jedoch, überhaupt zum Wählen zu gehen. „Unabhängig von der politischen Präferenz bitte ich die Bürgerinnen und Bürger, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.“

Stierstorfer: Nur wer die Herzen Stierstorfer: Zuhause mit mei- bewegt, bewegt die Welt.

Hochrechnungen der ARD mit Zahlen aus Burglengenfeld BURGLENGENFELD. (sr). Wenn am 15. September nach der Landtagswahl die Wahllokale schließen, dann verfolgen Kandidaten und interessierte Wähler gebannt die aktuellen Hochrechnungen im Fernsehen. In die Zahlen der ARD werden dabei auch Ergebnisse aus Burglengenfeld einfließen: Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap wird im Wahllokal im AWO-Kindergarten Wählerinnen und Wähler anonym befragen. Jörg Schönenborn, Chefredakteur Fernsehen beim WDR, hat in einem Schreiben an den Leiter des Wahlamts, Gerhard Schneeberger, um Unterstützung gebeten. Die Berichterstattung über Wahlen in Deutschland gehöre in besonderem Maße zum öffentlich-rechtlichen Programmauftrag der ARD: „Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen.“ Wie Infratest dimap mitteilt, seien für Prognose und Hochrechnungen Stimmbezirke in ganz Bayern nach dem Zufallsprinzip ausgewählt worden. In Burglengenfeld ist es das Wahllokal im AWO-Kindergarten. Dort, so Infratest, werden aus dem Wahllokal kommende Wähler nach der Stimmabgabe angesprochen.


26 lokal

Sag ja zur Wahl!

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl

LOKAL spiegelt die Parteien zur Wahl ... Aus dem RegierungsProgramm:

11. September 2013

„Gemeinsam erfolgreich für Deutschland“

Liebe Leserinnen und Leser, dies ist kein zweiter „Wahl-O-Mat“, sondern eine Übersicht für all diejenigen, die sich punktgenau über das Wahlprogramm „Das WIR gewinnt“

wichtiger Parteien informieren wollen. Leider konnten wir natürlich nicht über alle 34 bei der Bundestagswahl zur Wahl stehenden Parteien informieren, das würde

„Zeit für den grünen Wandel“

„100 % sozial“

Arbeit

Nachhaltige Politik für Wachstum und Arbeitsplätze. Mindestlohn wird tariflich geregelt. Mittelstand bleibt Rückgrat der Gesellschaft. Bürokratieabbau. Entlastung der Unternehmen. Stabilität der Lohnnebenkosten.

Flächendeckende Einführung des Mindestlohns, mind. 8,50 €/h. Eindämmung von Leiharbeit und Minijobs. Gleichstellung beim Lohn von Männer und Frauen.

Flächendeckend gesetzlicher Mindestlohn von mind. 8,50 €/h. Lohngleichstellung bei Leiharbeit, Begrenzung von Mini-Jobs.

Flächendeckender gesetzl. Mindestlohn von 10 €. Steigende Löhne. Verbot von Leiharbeit. Niemand soll 40 x mehr verdienen als das gesetzl. Minimum. West-Niveau für alle Löhne. Arbeitszeitverkürzung.

Bildung

Steigerung der Bildungsausgaben. Ausbau der Ganztagsbetreuung. Nationale Bildungsstandards, Vergleichbarkeit von Anschlüssen. Verbesserung der Studienfinanzierung.

Bildung soll gebührenfrei sein. 20 Mill. € werden schrittweise investiert. Ganztagsschulen. Bildungsgerechtigkeit.

Ausbau von Ganztagsschulen und Kitas. Betreuungsgeld entfällt. Bessere Finanzierungsmöglichkeiten für Studierende. Mittel für BAföG werden erhöht. Förderung der Digitalisierung im Bildungsbereich.

Freie Bildung für alle: Überwindung des gegliederten Schulsystems. Ganztagsschulen. Aufstockung der Bildungsausgaben. Erleichterter Zugang zu höherer Bildung. BAföG elternunabhängig. Übernahme von Azubis in den Betrieben.

Steuern

Keine Steuererhöhungen, keine Vermögenssteuer, aber weltweite Finanztransaktionssteuer wird angestrebt.

Streichung überflüssiger Subventionen. Einführung d. Vermögenssteuer. Erhöhung der Spitzensteuer (ab 100.000 € Einkommen).Ver- meidung einer Substanzbesteuerung v. Unternehmen. Erhöhung d. Abgeltungssteuer f. Kapitaleinkünfte. Spitzensteuersatz von 42 auf 49%,

ab 80.000 € Einkommen. Einmalige Abgabe auf Vermögen ab 1 Mio. €, Sonderregelung für Vertriebsvermögen. Individualbesteuerung statt Splitting. „Wer viel hat, hilft der nächsten Generation“.

Stärkere Besteuerung hoher Einkommen (ab 6000 €/Monat). Vermögenssteuer, Millionärssteuer von 5 %. Die 1. Mio. ist steuerfrei. Ab 65.000 € im Jahr Spitzensteuersatz von 53 %. Abschaffung des Ehegattensplittings.

Finanzmärkte Euro Schulden

Sparen und investieren, um Schulden abzubauen. Überwindung der Eurokrise durch Stärkung der deutschen u. europ. Wirtschaftskraft. Länder, die Hilfe erhalten, müssen mit eigenen Leistungen beitragen

Staat/Steuerzahler soll nicht mehr für Spekulationen der Banken haften. Umfangreiche Finanzmarktkontrollen. Finanztransaktionssteuer.

Gegen die Euro und Finanzkrise Haushaltskonsolidierung durch stärkere Regulierung des Finanzsektors. Europ. Schuldentilgungsfond. Arbeitsmöglichkeit für alle EUBürger in der ganzen EU. „JugendGarantie“ für Arbeit.

Strebt Alternativen zum Finanzkapitalismus an. Finanztransaktionssteuer. Verstaatlichung von privaten Großbanken. Unternehmen und Finanzfonds werden strikt kontrolliert und reguliert.

Energie Umwelt

Fortsetzung der Energiewende. Energiekosten sollen bezahlbar bleiben.

Bis 2020 40-45% des Stroms aus erneuerbaren Energien. Umgestaltung des EEG. Senkung der Stromsteuer. Senkung der CO2-Emmissionen bis 2030 um 60 %.

Bis 2030 Strom nur aus erneuerbaren Energien. Bis 2040 vollständige Umstellung auch von Wärmeerzeugung und Verkehr. Viel Geld für energet. Gebäudesanierung. Klimaschutzgesetz.

Anteil der erneuerb. Energien bis 2020 auf 50 %. Strom- und Wasserversorgung soll nicht in Händen von Konzernen liegen. Mittelfristig Nahverkehr kostenfrei. Natur- und Tierschutz.

Familie

Stärkung von Ehe und Familie; aber Diskriminierung von gleichgeschlechtl. Paaren wird abgelehnt. Erhaltung des Ehegattensplittings, ergänzt durch Familiensplitting. Kindergeld wird erhöht. Müttergeld (Anerkenn. d. Erziehungsleistung).

Neues Kindergeld. Steuervorteile für hohe Einkommen entfallen. Betreuungsgeld wird abgeschafft. Ehe wird für gleichgeschlechtl. Paare geöffnet.

Durch die Umstellung des Steuersystems werden untere Einkommen entlastet. Kitas werden durch Abstriche beim Ehegattensplitting finanziert. Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtl. Paare.

Gleichstellungspolitik. Schutz der Frauen vor Gewalt. Soziale Rechte u. Bürgerrechte unabhängig von Geschlecht, sex. Identität, Herkunft, Behinderung, Religion. Ökologische Lebensstile. Entschleunigtes Leben.

Gesundheit

Die steigende Zahl älterer Menschen erfordert Anpassung des Gesundheitswesens. Gut erreichbare Versorgung dwurch Ärzte u. Krankenhäuser. Stabile Versicherungsbeiträge. Steigerung der Attraktivität der Gesundheitsberufe.

Einheitliche Bürgerversicherung. Steuerzuschuss fängt Kostensteigerungen ab. Wohnortnahe Versorgung und menschenwürdige Pflege.

Bürgerversicherung für alle beendet 2-Klassen-System von gesetzl. und privater Versicherung.

Keine privaten Kassen mehr. Alle zahlen gleich in die Gesundheitsversicherung ein und werden gleich gut versorgt. Beiträge sinken, außer für Besserverdienende.

Renten ArbeitslosenGeld

Einheitliches Rentensystem OstRente mit 67, schrittweise EinWest. Stabilität bis 2020. führung bis 2029. Weiter schrittBessere Erwerbsminderungsrente. weise Anpassung der Ost- an die Westrenten. Bei 40 Jahre Versichertenzeit mit privater Vorsorge wird ein Zuschlag zur Rente auf 850 € gewährt.

Wer 30 Jahre dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stand oder Kinder betreut hat, erhält Garantierente von 850 €. Abfederung der Rente mit 67 durch Teilrente. Hartz IV steigt auf 420 €.

Bis zur Abschaffung von Hartz IV wird es auf 500 € erhöht. Mindestsicherung für Bedürftige. Rente mit 67 wird zurückgenommen. Nach 40 Beitragsjahren Rente mit 60. Mindestrente von 1050 € netto. Anpassung Ost-West.


11. September 2013

Sag ja zur Wahl!

15. September: Landtagswahl 22. September: Bundestagswahl

den Rahmen von LOKAL sprengen! Und natürlich konnten wir aus Platzgründen auch nicht auf alle Aspekte der Wahlprogramme eingehen. Die Außenpolitik z. B. haben wir nicht berücksichAus dem RegierungsProgramm:

lokal 27

tigt, die Pflegeversicherung nicht und ebenso nicht die Einwanderungspolitik. Im Internet hat jedoch jede Partei ihre Website, auf der Sie weitere, mehr oder weniger ausführliche Infos befinden.

„Damit Deutschland stark bleibt“

„Bürger ernst nehmen, Wohlstand sichern, Zukunft gestalten“

Die LOKAL-Redaktion hofft, dass wir Ihnen, den Unentschlossenen und noch Unsicheren, wo Sie Ihr Kreuzchen am Wahlsonntag machen sollen, ein wenig Klarheit verschaffen können! „Wir stellen das mal infrage“

„Werte wählen“

Arbeit

Kein Mindestlohn, aber Lohnuntergrenzen, nach Branchen und Tarifen differenziert u. von Tarifparteien festgesetzt.

Tarifparteien sollen regionale, branchenspezifische Mindestlöhne aushandeln. Abschaffung von Dumpinglöhnen. Im Zentrum steht der Mittelstand, daher Bürokratieabbau für Unternehmen.

Bedingungsloses Grundeinkommen. Bis zur Einführung ein gesetzlicher Mindestlohn. Begrenzung von Leiharbeit. Jeder Mensch soll Einfluss auf die Politik haben. Mehr direkte und indirekte Mitbestimmungsmöglichkeiten. Internet ins Grundgesetz.

Marktwirtschaft ökosozial gestalten. Mindestlohn von 11 €/h. Entlastung von Arbeitgebern und -nehmern bei den Lohnzusatzkosten. Entwicklung der Wirtschaft in qualitativer Hinsicht, nicht unbedingt Wirtschaftswachstum.

Bildung

Stärkung von Bildung in Kindergärten u. Grundschulen, Ganztagsangebote. Vielfalt der Schulformen und Bildungswege, mehr Selbständigkeit für Schulen und Hochschulen. Willkommenskultur für ausländ. Studierende.

Bundeseinheitliche Bildungspolitik: Schulen auf Exzellenzniveau, kleine Klassen, Ganztagsschulen, Einführung Lernbereich „Netzkompetenz“. Keine Bevorzugung bestimmter Formen der Kinderbetreuung von staatl. Seite. Kostenfreies Bildungssystem.

Freier Zugang zu allen Bildungseinrichtungen. Keine Bildungsgebühren. Frühkindliche Bildung von zentraler Bedeutung. Kostenlose Ganztagesbetreuung. Erlernen von Medienkompetenz. Statt Lehrpläne Lernziele für die Einzelnen.

Bildung darf nicht gebührenpflichtig sein. Abschaff. v. Studiengebühren. Lebensfreundl. Atmosphäre in allen Bildungseinrichtungen. Kleine Lerngruppen. Vielfältige Schullandschaft in durchläss. System. Ganztagesschulen u. -betreuungsangebote.

Steuern

Keine höheren Steuern. Entlastung der arbeitenden Mitte. Max. die Hälfte des Einkommens soll über Ertragssteuern an de Staat fließen. Abbau des Soli-Zuschlags schrittweise. Haushaltskonsolidierung.

Radikal vereinfachtes Steuersystem, es gibt nur noch Einkommen-, Erbschaft-, Umsatz- und Verbrauchssteuern. 1600 €/Monat sind steuerfrei. Alles andere wird mit 25% besteuert.

Abschaffung des Ehegattensplittings. Steuerl. Vergünstigungen sind an die Versorgung von Kindern oder schwachen Menschen zu koppeln.

Stärkere Besteuerung von Großverdienern. Umfass. Umweltsteuerreform. Steuerl. Belastung v. Energie- u. Rohstoffverbrauch. Aufkommensneutralität: Beiträge der Arbeitgeber zur Sozialversicherung sinken i. Umfang d. Energiesteuern.

Finanzmärkte Euro Schulden

Abbau der Staatsschulden. Steuermehreinnahmen nur für Schuldenabbau und Investitionen. Staatsfinanzierung v. schwächelnden EU-Staaten d. Notenpresse wird abgelehnt, ebenso die gesamtschuldn. Haftung. Kontrolle großer Finanzkonzerne d. Bankenaufsicht.

Vergemeinschaftung der EuroSchulden wird abgelehnt. Keine weiteren Rettungsschirme. Keine EU-Bankenunion, sondern Bankenregulierung. Möglichkeit für EuroKrisenländer, eigene Währungen wieder einzuführen. Haushaltssouveränität für Deutschland.

Einmaliger Schuldenschnitt für Staatsschulden und in der EU. „Marshall-Plan“ für Europas Krisenstaaten. Abschaffung der Zeitumstellung. Ablehnung der Finanzierung von Staatsschulden durch EZB/ESM. Effektive Restrukturierung oder Rekapitalisierung maroder Banken.

Neuverschuldung ist zu verhindern. Strenge Regeln für internationale Kapitalmärkte. Genaue Kontrolle von Spekulationsfonds. Banken müssen bei irreführender Anlageberatung haften. Schuldenerlass für die ärmsten Länder. Global Marshall-Plan.

Energie Umwelt

Reform des EEG, steigende Umlagen. Energiemarkt soll marktwirtschaftlicher werden. Ausnahmen von EEG-Umlage u. Stromsteuer für Energie produzierende Unternehmen, um Wirtschaftswachstum zu sichern. Senkung der Stromsteuer.

Einbindung der Bürger in die Energiewendepolitik. Atomausstieg. Dezentrale Energieversorgung. Beteiligung v. Kommunen u. Bürger an Gewinnen aus der Energieerzeugung u.d. Netzausbaus. Bewahrung heimischer Kultur-/Naturräume.

Keine Kohle, keine Atomkraft. Energiegewinnung durch nachhaltige und umweltschonende Formen. Dezentrale Netze, regionale Eigenversorgung. Versorgungssicherheit. Nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Bis 2033 Versorgung nur m. erneuerb. Energien. Ausbau erneuerb. Energiequellen. Bundesweite Einführung linearer Strom-/Gastarife. Keine Grundgebühren. Wer viel verbraucht, zahlt auch viel. Förderung nachwachsender Treibstoffe. Ausstieg aus der Atomenergie.

Familie

Alle Paare sollen die Ehe eingehen können, Gleichstellung auch bei Einkommenssteuer, Riester und Adoption. Inanspruchnahme des Elterngelds durch bessere Teilzeitmodelle flexibler gestalten.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Inklusion von behinderten Menschen in allen Lebensbereichen. Erhöhung des Kindergelds. Kostenfreie Kinderbetreuung. Flexiblere Arbeitszeiten und Teilzeit. Besserer Kinder- und Jugendschutz. Jugendpolitik.

Freie Selbstbestimmung über Angelegenheiten des persönlichen Lebens. Anerkennung jeglicher Lebensmodelle, in denen Menschen füreinander Verantwortung übernehmen. Dies gilt auch für die Versorgung von Kindern. Familienförderung dort, wo Kinder sind.

Zahlung eines Erziehungsgehaltes. Wahlfreiheit f. d. Art der Kindererziehung. Betreuung, egal ob durch Eltern oder außer Haus, wird bezahlt. Sicherung des Grundbedarfs für Kinder. Leistungsgerechte Renten für Eltern. Keine Diskriminierung Gleichgeschlechtl. Verbindungen.

Gesundheit

Wahlfreiheit bei allen Krankenkassen, ob privat oder gesetzlich, keine Einheitskasse. Mehr Konkurrenz im Kassensystem. Zukunftsfeste Pflegeversicherung.

Keine Unterteilung in Kassenund Privatpatient, dadurch Verbesserung für alle Bürger. Bessere Finanzierung von öffentlichen Krankenhäusern.

Transparenz im Gesundheitswesen. Überversorgung abbauen, Versorgungslücken im ländl. Raum schließen. Einbindung aller Bürger in die Sozialversicherung.

Zusammenführung aller Kassen in eine einheitliche. Auch Besserverdienende sind pflichtversichert. Einführung eines bundeseinheitlichen Nichtraucherschutzgesetzes.

Renten ArbeitslosenGeld

„Bürgergeldmodell“: Hartz IV wird mit anderen Zuschüssen, Grundsicherung, Kinderzuschlag, Wohngeld usw. zusammengefasst. Wer dabei arbeitet, darf mehr von seinem Einkommen behalten.

Alle Einkommensarten müssen zur Rentenfinanzierung beitragen. Nach 45 Beitragsjahren volle Rentenzahlungen. Mütterrente. Bekämpfung von Altersarmut. Ausbau der Betriebsrente.

Abschaffung der Sanktionen bei Hartz IV.

Alle erwerbsfähig gewordenen Kinder finanzieren durch einkommensabhängige Beiträge eine Sockelrente für alle Rentner. Elternrente. Solidarische Sicherung von Kindheit und Alter.


28 lokal

branchen-spezi

)@

“Stark für Ihre Gesundheit!”

automobile

11. September 2013

Rufen Sie die Meister Ihres Faches!

elektrotechnik

fitness Olympia Gym* www.olympia-gym.de

Christian Bauer e.K. Regensburger Str. 35 93133 Burglengenfeld Tel.: 09471 - 5789 Fax: 09471 - 80158

fußböden

Direkt am Parkhaus Regensburger Straße 7 - 93133 Burglengenfeld Tel: 09471-6234 - Fax: 09471- 5716 www.die-sonnen-apotheke.de

gartenbau

Landschaftsgärtner

Csonka

autoservice

fahrräder Meingast Fahrräder* Burglengenfeld

09471-1390

fahrschule

Bei Hermes richten sich die Preise nach den Maßen Ihrer Sendung. Haftung und Sendungsverfolgung sind immer inklusive.

Weitere Infos unter www.myhermes.de kshop i.d. NAC-Passage 93133 Burglengenfeld Telefon 09471-80519 www.kshop-online.de Neue Öffnungszeiten: Mo. - Fr.: 9 - 13 Uhr, 14 - 18 Uhr Samstag: geschlossen

Schnell n! zugreife

Mobil: 01515 - 6385434 Telefon: 09471 - 604600 www.problem-baumfaellungen.de

gebrauchtmöbel

> Versenden Sie Päckchen & Pakete

> Retouren kostenlos zurücksenden

Baumpflege Wurzelstockfräsen

LAGERVERKAUF

büroservice

von gut gebrauchten Wohn- und Ess­zimmermöbeln

BSC Büro-Service-Center 09471 - 606145

Gebrauchtmöbel Schmitt Burglengenfeld, Tel. 09471-8516 Jeden Samstag 9-12 Uhr geöffnet! Verkauf im Baywa-Gelände neben Zementwerk Besichtigung jeder Zeit nach Anruf!

computer

computer & co - klaus möller ihr edv partner im städtedreieck anruf genügt: hilfe kommt tel. 09471-30062 fax 200898 hagenauer str. 18 93142 ponholz e-mail: webmaster@co-co.de

Urlauber heiraten während Anglerurlaub

Öfter mal was Neues schenken!

Mit den süßen Keramik-Spardosen ist man auf jeden Fall im Trend!

Zauberhafte Keramik-Spardosen nur 19,95 Euro incl. Geschenk-Verpackung! kshop i.d. NAC-Passage Regensburger Str. 60 · 93133 Burglengenfeld Tel. 09471/ 80519 · www.kshop-online.de

BURGLENGENFELD (sr). Familie Marquart vom Simmernhof in Mossendorf staunte nicht schlecht, als Urlaubsgast Thomas Thorsen und seine Freundin Andrea Schilling am vergangenen Freitag in festlicher Robe – er im Trachtenanzug, sie im Brautkleid – zu ihrer Ferienwohnung zurückkehrten. „Wir haben gerade geheiratet“, klärten die Urlauber die Situation auf. „Das war schon echt etwas Besonderes“, erklärt Barbara Marquart, „denn damit hat niemand gerechnet“. Auch die Freunde, die sich mit den Thorsens jedes Jahr am Simmernhof zum gemeinsamen Angeln treffen, wussten von nichts. Der leidenschaftliche Angler Thorsen kommt schon seit 19 Jahren regelmäßig zum Simmernhof und liebt das Naabtal so sehr, dass er beschloss, seine langjährige

Freundin hier während ihres gemeinsamen Urlaubs zu heiraten. Seit vier Jahren ist sie beim Anglerurlaub mit dabei, auch sie fand die Region für eine Trauung passend. „So eine Heirat geht natürlich nicht von jetzt auf gleich“, sagt Standesbeamter und Bürgerbüro-Leiter Gerhard Schneeberger. So habe das Ehepaar Thorsen die notwendigen Unterlagen und Dokumente schon vor etwa drei Monaten im Burglengenfelder Rathaus vorgelegt, damit ihrem Hochzeitstag vor Ort nichts im Weg steht. Deutlich war nur, dass die beiden in trauter Zweisamkeit ohne großen Aufwand heiraten wollten. „Bei der Trauung waren nur das Paar und ich anwesend“, erklärt Schneeberger. Und damit das Ganze noch romantischer wurde, hat sich das

Ehepaar Thorsen für das historische Trauzimmer entschieden, um sich dort das Ja-Wort zu geben. Nachdem die Thorsens wieder zurück in Mossendorf waren, gab es dort für alle Anwesenden eine kleine spontane Hochzeitsfeier.


11. September 2013

)@ hausmeisterdienst Garten & Haus Dienstleistungen Teublitz 09471-98930

branchen-spezi nähmaschinen

lokal 29

Rufen Sie die Meister Ihres Faches!

schmuck

Nähmaschinenreparatur Zubehör & Ersatzteile Lothar Strobel, Parkstraße 54 93158 Teublitz

0175-7632922 Nähmaschinen Reparatur u. Verkauf alle Marken

malerbetriebe

Malermeister

Alfred Heimerl Hochdorfer Str. 6 93182 Duggendorf-Wischenhofen

Altgold / Altsilber Ankauf zu Bestpreisen! Juwelier Ihres Vertrauens MAX SCHREINER Bahnhofstraße 24 92421 Schwandorf, Tel. 09431-2325

taxi/mietwagen

( 09473 - 1260 Die neuen Auszubildenden mit Vorstandsmitglied Wilfried Bühner, Personalratsvorsitzenden Josef Eckl und dem Verantwortlichen für die Ausbildung Klaus Gebhardt

paketshop

Karl Federholzner

Ausführung sämtl. Malerarbeiten Fassadenanstrich 93128 Steinsberg -Tel. 09402 / 948 777

Mobil 0151 / 572 411 81

Hermes Paket-Shop K-SHOP in der NAC-Passage Burglengenfeld 09471-80519

Zum Start der Ausbildung:

reisebüro

Sparkasse im Landkreis Schwandorf begrüßt elf Jugendliche

S + L Reisen* Teublitz www.sl-reisen.com Ausführung sämtl. Malerarbeiten

rohstoffe

93128 Regenstauf 09402-70653 www.maler-service-lippert.de

Her mit dem Schrott!

Rund um´s Haus

Ausbildung Bankkaufmann/-frau und Duales Studium „Bachelor of Finance“ als sehr gute Basis für die Zukunft.

● Maler- u. Lackierarbeiten ● Innen- u. Außen-Komplettsanierung ● Vollwärmeschutz

Mobil 0174 / 180 15 84 Günstiges Sommerangebot für Außenfassaden

mode Apart - Mode auf der Haut* Burglengenfeld 09471- 8767

09471 30 45 - 0 Thyssen Dück Rohstoffhandel GmbH & Co. KG Niederlassung Maxhütte-Haidhof Ziegelholz 20, 93158 Teublitz www.her-mit-dem-Schrott.com

schilder

nachhilfe Pfiffikus LernCenter Burglengenfeld Regenstauf

steuern

Max Delmes GmbH 09471-7363 Teublitz 09471-99250 09402-7571 www.etl.de/delmes-teublitz

wärmedämmung

SCHWANDORF (sr). Am vergangenen Montag startete die Ausbildung für den neuen Jahrgang 2013/2016 bei der Sparkasse im Landkreis Schwandorf. Sparkassendirektor Wilfried Bühner begrüßte die 11 neuen Auszubildenden in der Sparkasse. Davon begannen zwei Jugendliche das Duale Studium, welches eine Kombination aus der Ausbildung Bankkaufmann/-frau und einem Studium an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe zum Bachelor of Finance ist. Mit den „Neuen“ hat die Sparkasse aktuell 44 Auszubildende beschäftigt und gehört damit zu den größten Ausbildungsbetrieben im Landkreis Schwandorf. Bühner stellte die Sparkassenorganisation als größte Kreditinstitutsgruppe in Deutschland vor. Hier sind 245.000 Mitarbeiter und fast 19.100 Auszubildende angestellt. Auch in Bayern sei die Sparkassenorganisation, nach Siemens und BMW, der dritt größte Arbeitgeber. Die Sparkasse im Landkreis Schwandorf ist Marktführer in der Region und die neuen Auszubildenden sind demzufolge in einem großen, leistungsstarken Institut beschäftigt. Er freue sich darauf, dass die Jugendlichen künftig Mitglied der Sparkassenfamilie sein werden. Laut Bühner sind mit Beginn der

Ausbildung die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Über gute Leistung und Engagement können die Auszubildenden die sehr guten Übernahmechancen nach Ende der Ausbildung selbst mit beeinflussen. Nach Abschluss der Ausbildung stehen den jungen Leuten über die zahlreichen Fortbildungsmöglichkeiten innerhalb der Sparkassenorganisation alle Türen offen. Sparkassenfach-, -betriebswirt oder sogar ein berufsbegleitendes Studium seinen mögliche Ziele, verbunden mit den Vorteilen, während der Fortbildung weiterhin bei der Sparkasse beschäftigt zu sein und regelmäßiges Einkommen zu haben. Bühner wünschte den neuen Auszubildenden, dass sie Spaß in ihrer Arbeit haben und sich zu fachkompetenten und sympathischen Ansprechpartner für die Kunden entwickeln. Abschließend wünschte Bühner allen „Neuen“ viel Erfolg für die Ausbildung. Zum 1.9.2013 wurden neu eingestellt (Einsatzort): Eigner Lena (Nittenau), Gerlach Julia (Burglengenfeld), Jobst Julia (Schwandorf), Käsbauer Christoph (Neunburg), Manner Elisabeth (Pfreimd), Raiml Markus (Oberviechtach), Reitmeier Jasmin (Schwandorf), Schmucker Sandro (Schönsee), Schneeberger Katrin (Schwarzenfeld), Schönberger Nadine (Maxhütte), Zenkner Andreas (Wackersdorf),


30 lokal

Ihre Werbung in den besten Händen.

ü ü ü ü

gezielt werben in allen zugänglichen Haushaltungen effektiv werben vor Ort und Umgebung günstig werben zu TOP-Konditionen effizient werben durch PR-Service Nächster Erscheinungstermin:

25. September 2013 Redaktions-/Anzeigenschluss: Mittwoch, 18. Sept. 2013

miete / pacht A

N

G

E

B

O

T

E

HAUS & GRUND SAD e.V. VERMIETERBERATUNG

Geschäftsstellen: SCHWANDORF Tel. 09431-2644 BURGLENGENFELD Tel. 09471-6065879 Regensburger Str. 11

Schwandorf Laden zu vermieten: Geeignet für Kosmetik- oder Nagelstudio, Versicherungsbüro

Tel. 09431 - 8738 Winterstellplatz für Motorräder, in absoluter trockener Garage, 100 € pro Saison und Motorrad, Tel. 09471-7484

lokal - das blatt ihrer region

Wir sind persönlich für Sie da ...

Tel. +49 (0) 9471 - 30 1234 Fax +49 (0) 9471 - 30 1235 per Email an media@lokalnet.de oder bei der Annahmestelle im kshop i.d. NAC-Passage, Regensburger Straße 60, 93133 Burglengenfeld, Mo. - Fr. von 9.00 -17.00 Uhr IMPRESSUM: Lokalnet Verlag GmbH Haugshöhe 10a 93142 Maxhütte-Haidhof Deutschland

Das LOKAL erscheint in den Haus­ hal­tun­gen Burglengenfeld, MaxhütteHaid­hof, Teublitz, Schmidmühlen, Kallmünz, Holzheim, Pielenhofen, Dug­ gen­dorf, Wolfsegg, Regenstauf, Zeit­ larn, Laub, Regendorf, Diesenbach, Wen­zen­bach, Bernhardswald, Stein­ berg, Schwan­dorf (TG), (35065 Ex.); An­zei­gen-Preis: (Gültige Anzei-gen­ preis­liste Jan. 2013). Die mit Namen gekennzeichneten Ar­ tikel geben nicht unbedingt die Mei­ nung des Herausgebers und der Re­ dak­ tion wieder. Für Urheberrechte Drit­ter und den Inhalt der Anzeige haftet jeweils der Auftraggeber allein.

Individuelle Foto-Geschenke. Foto-Tasse

Foto-Puzzle

· spülmaschinen geeignet · Keramik · weiß

· 70 Teile · Druckfläche: 19 x 28 cm

9.10

nur

15.00

Foto-Kissen

Foto-Mousepad

· Baumwolle o. Polyester · 40 x 40cm

· angenehme Auflagefläche · 19 x 23cm

· weiß

nur

15.00

Ansichtskarten teils über 100 Jahre alt zu tauschen/ ver­kaufen aus Dietldorf, Kallmünz, Haidhof, Nittenau, Schwandorf, Roding, Cham, Bodenmais, Zwiesel, Grafenwöhr u. Ingolstadt (Tr. Übungsplatz) u.A. Hanns Zierer, Tel.: 09471-5667 Suche Langspielplatten (LPs), nur Rock, Pop, Blues (keine Sampler o. Greatest Hits, Tel. 09431-51886 oder august.borsig@yahoo.de* Briefmarken vor Verkauf schätzen lassen. Kein Ankauf. Hanns Zierer, Tel.: 09471-5667* Sammler kauft alte Münzen, Gold­münzen und Sammlungen zu sehr guten Preisen. Tel. 09471-808950* Suche alte Ansichtskarten von Leonberg, Tel.: 09471-30008* Kaufe alte Briefmarken, Briefe, ganze Nachlässe. 09473-8465*

Druck: Medienhaus Der neue Tag.

Bauplatz in Burglengenfeld nähe Gymnasium voll erschlossen, baureif, bewaldet ca. 650qm verkäuflich, kein Makler, Tel. 09471-5667 In Kallmünz, 70m², Gewerbefläche (30/40m², auch einzeln) + Stellplätze zu verm., Tel. 09473-689 2-ZKB in Teublitz ab sofort zu vermieten, 320.- + NK + Kaution, Tel. 09409-2165 1 Zimmer, Küche, Bad teilmöbliert, ab sofort nähe Teublitz zu vermieten! Tel. 09471/98538 3.-Zi.-Whng., Burglengenfeld, Kü., Bad. 0174-4530775

nur

K L E I N A N Z E I G E N - M A R K T

nur

15.00

kshop i.d. NAC-Passage · Regensburger Str. 60 · 93133 Burglengenfeld Tel. 09471/ 80519 · info@kshop-online.de · www.kshop-online.de

G

E

S

U

C

H

E

Suche 3-4 Zi. Whng. in Teublitz, Tel. 0170 - 4927301

immobilien

möbel A

Burglengenfeld Baugrundstück, ca. 598 m², voll erschl. 74.750 Schwandorf Klardorf, EFH, stark ren.bed., ca. 1.700 m² Gr., 98.000 Baugrundstück, Wöhrangerstraße, ca. 400 m² 39.200 Rieden, OT Vilshofen Einfamilienhaus, Bj. 76, renoviert 2010, Restarbeiten; 8 Zi., 2 Kü., 2 Bäder, Galerie, ca. 214 m² Wfl. ; Zuerwerb PV-Anlage mgl., Doppelgarage, ca. 1.060 m² Gr. (Erbbaurecht) 175.000 Hohenburg, Wohn- und Geschäftshaus 82.500 am Marktplatz Hohenburg, Mendorferbuch, Einfamilienhaus mit ELW, Bj. ca. 2009 295.000

IMMOBILIEN E

S

U

C

H

E

Suche Einfamilienhaus mit Einlie­ gerwohnung im Städtedreieck. Telefon 09471-6009737 ab 18 Uhr

pc / edv A

N

G

E

B

O

B

O

T

E

T

Reinigungskraft auf 400 € Basis sowie Hausmeister auf Vollzeit im Städtedreieck u. Nürnberg gesucht, schriftl. Bewerbung an Fa. Kiess­linger GmbH, Bergmannstr. 115b, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 09471-306960 Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir ab sofort einen Malerfacharbeiter. Selbständiges Arbeiten wird vorausgesetzt., schriftl. Bewerbung an Fa. Kiess- ­linger GmbH, Berg­mannstr. 115b, 93142 Maxhütte-H.Tel. 09471-306960 G

E

S

U

C

H

E

Baum-, Heckenschnitt und Rasenmähen im Städtedreieck, günstig, Tel. 0160-1283543

haushalt N

G

E

B

O

T

E

Ich habe Zeit für Sie! Kinderbetreuung (Tagesmutter), auch stundenweise möglich, Einkaufsservice, Kuchen und Torten selbst gebacken, Haushaltshilfe. Tel. 01748560538 TASSIMO T20 Kapselmaschine, neu OVP VB 50 €, Tel. 094713199697

rund um‘s kind A

N

G

E

B

O

T

E

Büromöbel günstig abzugeben, Tel. Günstig: Kinderbett, Buche, hochw. 0173-5683698 ALVI Matratze, Bettumrandung, Betthimmel, Kissen, Schlafdecke, Gut erhaltenes Schlafzimmer, Bettwäsche VB 50 €, hochw. Babybirke hell, günstig abzugeben. Wanderkraxe m. Sonnenschutz VB Preis VB, Tel. 09471-90780 45 €, Leiterwagen Neu OVP VB 50 Rattanbett mit Lattenrost (200x €, orig. WEBER Babyschale f. Fahr140) umständehalber für 50€ zu radanhänger VB 50 €, Tel. 09471verk., Tel. 0150-3522827 3199697

bekleidung A

N

G

E

B

O

T

G E

Kleidung für Flohmarkt günstig abzugeben. Tel.: 09471-98583 Herrenanzug, Gr. 46, Nadelstreifen, neuw., 130 Euro, z.B. für Ab­schlussBall. Tel. 09471-9495* Kommunionanzug, Gr. 140, komplett mit Hemd, Weste, Kravatte für 80 Euro; pass. Schuhe, Gr. 34, 20 Euro alles 1 mal getragen! Tel. 09471-950515* Skihose, schwarz, Gr. 38 für 30 €, Skianorak, rot/weiß/schwarz, Gr. 38 für 30 €, Atomic Skibindung, 1,60 m für 50 €. Tel 0171-8833881

stellenmarkt

TROPPMANN G

E

Neuw. Schreibtisch, 1,60x0,80m, höhenverstb., silbermetallic für 99 Euro zu verk. Tel. 09471-98675 ab 18 Uhr

Klosterstr. 3, Schwandorf Tel. 09431-8048, Fax 80 04

HELFEN SIE UNS, QUALVOLLE TIERTRANSPORTE ZU STOPPEN.

G

Forst- u. Gartengeräte Karl Kolbeck, Wöhrhof 1, 93128 Regenstauf, Tel. 09402-2888

A

Alles Günstig abzugeben: Tisch 80 x 80, 4 Stühle, Teewagen (alles in braun), Korbsessel mit hoher Lehne, dickes Sitz- und Rückenkissen, Glasbeistelltisch, Tel. 0157-84271458

www.troppmann-immobilien.de Suche für vorgemerkte Kunden Häuser, Eigentumswohnungen und Grundstücke

N

11. September 2013

A

N

G

E

B

O

T

E

Koch/Köchin oder Beikoch/Beiköchin auf Teil- oder Vollzeit ab sofort gesucht. Sowieso Essen & Trinken Burglengenfeld, Tel. 09471-600262 Landmaschinenmechaniker ab sofort auf 400 € Basis gesucht.

E

S

U

C

H

E

Suche Family Fix für Maxi Cosi, natürlich unfallfrei, bis 100 €, Tel. 09402-7869503 auch AB

sammeln & seltenes A

N

G

E

B

O

T

E

DDR-Sammlung - Orden u. Abzeichen, Fahnenband u. Abzeichen um 1900 vom Kriegerverein Burglengenfeld; Röhren-Radio, ca. 1950, Telefunken, Tel. 09471-6439

verschiedenes A

N

G

E

B

O

T

E

Bogenschützen! Primitiv-Bögen zu verkaufen! 0151-57734154 Verkaufe Fiam Sondersignal­an­la­ ge Elektro 112 DB; Magnet-Doppel­ blitz­kennleuchte, blau, Hänsch; Frontblitzer, blau, Fa. Heller, Preis VB, einzeln oder zusammen zu kaufen, Tel. 0160-8162867 Dekokugeln, mundgeblasen, verschiedenen Größen, Preis VB, Tel. 09471-21805

E

PC-Service 09471- 808050

flohmarkt G

Mein Weg in den Tod ist die Hölle

Tierschutzverein Städtedreieck e.V. Rollbahn 6 - Maxhütte-Haidhof - Tel. 09471-3522

E

S

U

C

H

E

Marine-Uniform, BW, m. Abz. u. Oberst-Mantel, BW, zus. VB 70 €, Präp. Dachs, steh. 110 €, Präp. Falke, s.g. Zust., Mineralien- u. Fossilsammlung Oberpfalz + Bayern usw. VB 150 €, Schützenjacke m. Orden, Urkunden, Pokale um 1960, 100 €, Telefon 09471-2129

Preisanfrage und Belegung unter: 03881-755801 oder 0160-4939910


11. September 2013

Kaufe alte

Ansichtskarten Motive aller Art aus dem Städtedreieck Albert Vetterl Tel.: 09471-99270 Blech-Rennwagen, von Märklin sowie Blech-Zeppelin von Märklin, ca. 60cm, neuwertig, ca. 1980, zu verk., sowie 80 Zinn und Bleisoldaten teils bemalt, Tel.09471-6439* CB-Funkantenne f. 27MHz, 6m Länge (12 Strahler) zu verkaufen. Tel. 0170-3208078 Holzrohlinge zum fertig Schnitzen (div. Heiligenfiguren) günstig abzugeben, Tel. 09471-8263

fahrräder A

N

G

E

B

O

T

E

Kinderfahrrad, blau, 24iger, zu verk. 50€, Tel. 0173-7123087

automobile A

N

G

E

B

O

T

E

Audi AUDI A3 1.6 AMBIENTE, 1595 ccm, 74 kW/101 PS, Benzin, EZ 02/2000, km 208350, HU 02/2015, 4-tg., ABS, Klimaautomatik, Audiosystem Chorus (Radio/Cassette, 8 Lautsprecher, ele. Fensterheber vo, el. vstb. Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, elektronische Wegfahrsperre, Colorverglasung, Leichtmetallräder, Anhängekupplung, M+S Reifen, Nebelscheinwerfer, u.v.m. Lack: Schwarz-Metallic, Verkauf im Kundenauftrag für 2.390 Euro, Auto­­haus Helfer, Tel. 09471-2286 Audi A1 1.4 TFSI 119g S tronic Ambition NAVI XENON BT, EZ 12/2012, 25.518 km, Benzin (E10-geeignet),

90 kW (122 PS), Automatik, ABS, ESP, Nichtraucher-Fahrzeug, checkheftgepflegt, Berganfahrassistent, Start-Stop System, Tagfahrlicht; ISO-FIX, Innenspiegel abblendbar, Servolenkung, Kopfairbag-System mit Seitenairbags vorn, Tempomat, Einparkhilfe hinten, Klimaautomatik, Xenon Plus, beheizbare Vordersitze, el. Fensterheber, Lendenwirbelstütze vorn, höhenverstellbare Vordersitze uvm. für 17.270 EUR, Auto Leitz, Tel 09474-94110

be, EZ 28.04.08, HU neu, 5-Türer, Schwarz, Euro 4, Feinstaubplakette 4 (Grün), ABS, Airbag, Beheizbare Außenspiegel, Elektr. Fensterheber, ESP, ISOFIX-Kindersitzbefestigung, Klimaanlage, Kofferraumabdeckung, Leichtmetallfelgen, Radio/CD, Servolenkung, Wegfahrsperre, Zentralverriegelung uvm. für 6.850 Euro, Auto Hammer, Tel. 09471-5712

NISSAN

Nissan Qashqai 1.6 acenta mit Anhängerkupplung, 15.020 km, BenBMW zin, Schaltgetriebe, EZ 12/2011, Klima, Klimaautomatik, Elektr. FensBMW 330 I, EZ 09.03.06, 139991 terheber, Radio/CD, ABS, Airbag, km, 190 kW (258 PS), 2996 ccm, Benzin, Silber, HU: 03.15, adaptives Beifahrer Airbag, Seitenairbags, Zentralverriegelung, WegfahrsperKurvenlicht, Audio-Navigationssystem Professiona, Audiosystem BMW re, Alufelgen, Bordcomputer, Elektr. Einparkhilfe, Nebelscheinwerfer, Professional, Radio, autom. FahrServolenkung, Anhängerkupplung, lichtschaltung, Automatikgetriebe (6-Stufen), Innenausstattung: Edel- Elektrisches Stabilitätsprogramm (ESP), Tempomat uvm. für 16.500 holz, Innenspiegel mit Abblendautomatik, Klimaautomatik erweiterter Euro, Autohaus Vetterl, 0947199270 Umfang, Licht- und Regensensor, Multifunktion für Lenkrad, Park-DisNissan Micra 1.2 Visia, 5türig, tance-Control, Scheibenwischer mit 40.540 km, Benzin, Schaltgetriebe, Regensensor uvm. für 14.068 Euro, EZ: 04/2010, Klima, Elektr. FensterAuto Hammer, Tel. 09471-5712 heber, Radio/CD, ABS, Airbag, Beifahrer Airbag, Seitenairbags, ZenMITSUBISHI tralverriegelung, Wegfahrsperre, Mitsubishi Colt 5-T 1,3 Polar, EZ Servolenkung für 6.900 Euro, Auto21.01.10, 74336 km, 70 kW (95 PS), haus Vetterl, 09471-99270 1332 ccm, Benzin, Schwarz, HU: 02.15, 3. Bremsleuchte, 6 LautspreSKODA cher, Ablagebox/Stauraum im KofSKODA FABIA 1.2 COOL EDITION, fer-/Laderaum, Ablagetasche an 1198 ccm, 40 kW/54 PS, Benzin, EZ Beifahrersitzlehne, Airbag Beifah10/2006, km 64500, HU 10/2013, rerseite abschaltbar, Airbag Fah5-tg., ABS/ASR, Klimaanlage, Zenrer-/Beifahrerseite, ABS, Radio mit tralverriegelung, AußentemperaturCD- und MP3-Player, Außenspieanzeige, Bremsassistent, Bordcomgel Wagenfarbe, Außenspiegel el. puer, Radio/CD, Color, M+S-Reifen verstell- und heizbar, Bordcompuu.v.m. Lack: Blau-Metallic, Verkauf ter, Bremsassistent, Dachantenne, im Kundenauftrag für 4.790 Euro, Dachspoiler uvm. für 7.850 Euro, Auto­­haus Helfer, Tel. 09471-2286 Auto Hammer, Tel. 09471-5712 Skoda Fabia 1.2 HTP Combi AmMitsubishi Colt 1,3 MPI Invibition CLIMATRONIC GRA, EZ te mit Klimaanlage, 74.558 km, 02/2012, 7.274 km, Benzin (E10-ge70 kW (95 PS), 1.332 ccm Hubeignet), 51 kW (69 PS), Schaltgeraum, Motorart Benzin, Schaltgetrie-

lokal 31

K L E I N A N Z E I G E N - M A R K T triebe, 5-Gang Schaltgetriebe, ABS, EPS, el. Wegfahrsperre, Scheckheftgepflegt, Airbag für Fahrer und Beifahrer mit Beifahrer-Airbag-Deaktivierung, Seitenairbag vorn, mit Kopfairba, Stahlräder 6J x 15“, Außenspiegel elektr. einstell-/beheizbar, Multifunktionsanzeige/Bordcomputer, Klimaanlage Climatronic, Tempomat uvm. für 9.470 EUR, Auto Leitz, Tel 09474-94110 Skoda Octavia 1.6 LPG Ambition EINPARKHILFE GRA KLIMA, EZ 06/2012, 12.434 km, Autogas (LPG), 75 kW (102 PS), Schaltgetriebe, ABS, Airbags (Front-, Seiten- und weitere Airbags), ESP, el. Wegfahrsperre, Nebelscheinwerfer, Tagfahrlicht, 5-Gang Schaltgetriebe, Stahlräder 6J x 15, Einparkhilfe hinten, Außenspiegel elektr. einstell-/ beheizbar, Klimaanlage Climatic, Tempomat, Lendenwirbelstütze, manuell einstellbar in Vordersitzlehnen, ZV mit Funkfernbedienung; höhenverstellbare Vordersitze, Servotronic uvm. 14.970 EUR, Auto Leitz, Tel 09474-94110

SUBARU Subaru Legacy 2,0R Automatik und LPG-Gasanlage, 96.990 km, 121 kW (165 PS), 1.994 ccm Hubraum, Motorart Benzin, Automatik, EZ 31.03.06, HU neu, 4-Türer, Blau, unfallfrei, Euro 4, Feinstaubplakette 4 (Grün), ABS, Airbag, Automatik, Beheizbare Außenspiegel, Beifahrerairbag, Elektr. Außenspiegel, Elektr. Fensterheber, geteilt umlegbare Rückbank, Klimaautomatik, Leichtmetallfelgen, Metallic, Nebelscheinwerfer, Nichtraucher, Seitenairbags, Servolenkung, Wegfahrsperre, Winterreifen, Zentralverriegelung uvm für 9.550 Euro, Auto Hammer, Tel. 09471-5712

SUZUKI Suzuki Grand V. 1.9 DD Sport-Utility-V, EZ 11.03.10, 40865 km, 95

kW (129 PS), 1870 ccm, Diesel, Blau, Navi, Leichtmetall-Kompletträder, Trittbretter, 3. Bremsleuchte, Airbag Fahrer-/Beifahrerseite und Seitenairbag vorne, ABS, Allradantrieb permanent, Audio-Navigationssystem Clarion, Außenspiegel Wagenfarbe, Außentemperaturanzeige, Blinkleuchte i. Außenspiegel integriert, Bordcomputer, Dachantenne, Dachreling, Drehzahlmesser uvm. für 18.990 Euro, Auto Hammer, Tel. 09471-5712

OPEL OPEL MERIVA EDITION, 1394 ccm, 66 kW/90 PS, Benzin, EZ 04/2010, km 45700, HU 04/2015, 5-tg., ABS/ESP, Klimaanlage, Zentralverriegelung, ele. Fensterheber, el.vstb. Außenspiegel, Radio/CD/ MP3 fähig, LM-Felgen, M+S Reifen, Fahrersitz und Lenkrad höhenverstellbar, Laderaumabdeckung, Fahrer-/Beifahrer-/Seitenairbags, u.v.m. Lack: Dunkelblau-Metallic, Verkauf im Kundenauftrag für 7.790 Euro, Auto­­haus Helfer, Tel. 09471-2286 Opel Astra 1.4 Turbo Sports Tourer Edition, 41.070 km, Benzin, Schaltgetriebe, EZ 05/2011, Klima, Klimaautomatik, Elektr. Fensterheber, Navigationssystem, Sitzheizung, Radio/CD, ABS, Airbag, Beifahrer Airbag, Seitenairbags, Zentralverriegelung, Wegfahrsperre, Traktionskontrolle, Alufelgen, Dachträger, Elektr. Einparkhilfe, Nebelscheinwerfer, Servolenkung, Elektrisches Stabilitätsprogramm (ESP), Tempomat, Autohaus Vetterl, 0947199270

kfz-zubehör A

N

G

E

B

O

T

E

Stoßstange, Fiat Punto, Tel. 09471954660 ab 14 Uhr Fahrradträger für Kofferraum­deckel günstig zu verk., Tel. 09471-600104

Ihr VW, Audi und Skoda Servicepartner Am Herrenhölzl 1, 92287 Schmidmühlen, T. 09474/9411-0 www.auto-leitz.de Bei Ihrem Ihrem VW, VW,Audi Audi und und Skoda Skoda Spezialisten Spezialisten in in Schmidmühlen Schmidmühlen finden finden Sie: Sie: Bei Neuwagen ● � Service Service und und Reparatur Reparatur ●� Neuwagen Gebraucht- und und Jahreswagen Jahreswagen Teile und und Zubehör Zubehör ●� Gebraucht●� Teile

Unfallinstandsetzung ●� Unfallinstandsetzung eigene Lackiererei Lackiererei ●� eigene

Füralle alleFragen Fragenzum zumNeuwagenkauf Neuwagenkaufhaben habenwir wireinen einenAnsprechpartner Ansprechpartnerund undimmer immerein einoffenes offenesOhr Ohrfür fürSie. Sie.Wir Wirberaten beratenSie Siefachmännisch fachmännischininallen allenAspekten Aspektenund undauch auchnach nacheiFür einem Kaufprofessionell. professionell.Wir Wirbieten bietenaußerdem außerdemeine einetolle tolleAuswahl Auswahlan anJahreswagen Jahreswagenvon vonVW, VW,Audi Audiund undSkoda. Skoda.Hier Hierbefinden befindensich sichimmer immermindestens mindestens100 100Modelle Modelleauf aufLager. Lager. nem Kauf

Das kompetente Team vom Autohaus Leitz Finanzierungen Fahrzeugversicherungen mit Geschäfts­ Finanz-Leasing-Angebote Full-Service-Angebote führer Thomas Bern­ard (1.v.l.) Unser Werkstattmeister Michael Seidl ist Ihr kompetenter Ansprechpartner rund ums Auto. Bei unserer hauseigenen Lackiererei repariert und lackiert und Werkstattunser Fachpersonal meister Mi­chael Ihr Fahrzeug mit modernsten Geräten und neuester Technik. Seidl (5.v.l.) Wir stehen Ihnen Montag bis Freitag v. 7.30 – 18.00 Uhr zur Verfügung.

Ausserdem bieten wir Ihnen:

● ●

● ●

Jahreswagen-Offensive 100 Jahreswagen der Marken VW, Audi und Skoda auf Lager!

Auto LeitzIhr zuverlässiger Partner


! h ic l t l ä h r e s n u exklusiv bei „Tag der offenen Tür“: 15. September 2013, 13 - 17 Uhr

Terrassenüberdachung der neuen Generation Auch bei plötzlichen Schauern können Sie mit dem schiebbaren Überdachungssystem drau­ßen sitzen bleiben. Bei Sonnenschein schieben Sie die Gläser Ihrer Überdachung einfach beiseite und genießen den blauen Himmel. So entsteht auch im Sommer keinerlei Hitzestau. Beginnt es zu regnen oder wird es abends kühl, können die Gläser jederzeit mittels eines Teleskopstabes in kürzester Zeit wieder ge­schlossen werden und Sie können noch ein bisschen länger ihren Sitzplatz unter Ihrer neuen Überdachung genießen . Es gibt keine vermoosten oder verfärbten Ter­rassen-fliesen mehr mit dieser Überdachung aus Glas! Ihre Fliesen und Ihre Terrassenmöbel werden vor den Umwelteinflüssen geschützt!

da die Reinigung der Gläser problemlos vom Bal­kon­boden aus und nicht mühsam oder kostenintensiv durch ein Reinigungsunternehmen erledigt werden muss. Das VitelloFlex Glasschiebedachsystem besteht aus hochwitterungsbeständigem Aluminium und bedarf keiner besonderen Pflege. Das Vitello-Flex Glasschiebedachsystem ist so konzipiert, dass eine zusätzliche Ausstattung mit Fensterelementen oder Ganzglasfaltwänden, Schiebeanlagen einfach zu realisieren ist. Optional besteht die Möglichkeit, das Terras­sendach Vitello-Flex, mit Beschattungsanlagen, von allen bekannten Markenherstellern, zu er­gänzen.

Canrfpormoirerten!

Gerade auch für Balkonüberdachungen ist dieses Überdachungssystem sehr geeignet,

Durch die Möglichkeit das Glasdach öffnen zu können, soll die Hitzestaubildung reduziert, bzw. der Hitzestaubildung komplett entgegengewirkt werden.

Jetzt i

NEU: Terrassenüberdachung für Jedermann zum SELBER BAUEN Wir liefern Produkte aus unserer Standardkollektion sowie auch Maßanfertigungen. Durch unsere kundenfreundlichen Preise, lässt sich jeder Traumgarten realisieren. Genau dieses Ziel strebt Riembauer an.

Plissees Haustüren, Fenster

§ §

Markisen Wintergärten

§ §

Terrassenüberdachungen Sommergarten

§ §

§ §

Mehr Informationen und Videos zum SELBER BAUEN finden Sie auf unserer Homepage: www.riembauer.de

NEU: Carports Sonnenschirme

Peter Riembauer · Werner-von-Siemens-Str. 15 · 93128 Regenstauf · Telefon 09402 987 99-0 · info@riembauer.de Weitere Informationen finden Sie unter www.riembauer.de · YouTube: Riembauer

LOKAL - 11.9.2013