Page 1

PORTFOLIO Entwürfe und ausgewählte Arbeiten 2014 - 17

ELENA SCHMITT 1805947


inhalt

01 Studentenwohnheim

02.01 Winterhaus

Studi Raum I 2014/15

Studio GefĂźge 2015

S. 05

S. 06 - 09

S. 10 - 13

02.02 Sommerhaus

03 Markthalle

04 Connected Isles

Studio GefĂźge 2015

Studi Material 2015/16

Studi Kontext 2016

S. 14 - 17

S. 18 - 21

S. 22 - 25

Curriculum vitae

2


05.01 rural trifft urban

05.02 rural trifft urban

06 Das regal

Studio Ordnung 2016/17

Studi Ordnung 2016/17

Studio Raum II 2017

S. 26 - 29

S. 30 - 33

S. 34 - 39

07 darstellende geometrie

08 Bauaufnahme

09 Fotografie

2014/15

2016/17

2017

S. 40 - 43

S. 44 - 47

S. 48 - 51

3


4


curriculum vitae ELENA SCHMITT

5


Studioprojekt 2014/15

6

01 Studentenwohnheim


01 studentenwohnheim

Wohnheim für Studenten neben der Kunstakademie in Karlsruhe WS 2014/2015 Institut Entwerfen, Kunst und Theorie Fachgebiet Bauplanung Prof. Walter Nägeli Betreuer: Dipl.-Ing. Architekt Andreas Wiedensohler

„Vom Außenraum geformt“ - der Titel ist Konzept: Die das Grundstück umgebenden Gebäude geben die wichtigen Anhaltspunkte für die Form des neuen Entwurfes. Auf dem Gelände der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe sollte ein Studentenwohnheim für ca. 20 Studierende mit einem Café und einem angegliederten Workshopbereich konzipiert werden. Der Neubau sollte auf die Baustruktur der umgebenden Villenbebauung eingehen und zu den Akademiegebäuden vermitteln. Die Fluchten der dem Studentenwohnheim benachbarten Kunstakademie und der Villen schneiden Segmente aus dem ursprünglichen Kubus heraus und geben ihm eine neue, vom Außenraum geformte Kubatur. Somit fügt sich das Studentenwohnheim perfekt in die Umgebung ein.

7


ss:

Grundriss EG M 1:200

A

A

Studentenwohnheim

choss:

Grundriss OG M 1:200

1.Semester

8

28.04.2015

MaĂ&#x;stab1:100


Ansicht Nord M 1:200

Längsschnitt M 1:200

Modellfoto Städtebau

9


Studioprojekt 2015

10

02.01 WINTERHAUS


02.01 WINTERHAUS

Wohn- und Arbeitsort für zwei Kunststudenten in Karlsruhe SS 2015 Institut Entwerfen, Kunst und Theorie Fachgebiet Bauplanung Prof. Walter Nägeli Betreuer: Dipl.-Ing. Architekt Andreas Wiedensohler

Neben dem der Kunstakademie Karlsruhe angehörigen Jagdschloss Gut Scheibenhardt sollte an einer Baumallee eines von 24 Wohnateliers für den Winter entworfen werden. Das Haus soll zwei Kunst-Studierenden als Wohn- und Arbeitsstätte dienen. Die Aufgabe war ausgehend von einem Flächentragwerk zu bearbeiten. Das Konzept dieses Winterhauses sind vier aufeinander gestapelte Quader, die in Längsrichtung zueinander verschoben wurden. Als Verbindungsstück dieser vier Quader dient das Treppenhaus, das trotz der Verschiebung durch eine von oben nach unten durchgängige Verglasung von außen sichtbar ist.

11


Grundriss EG M 1:100

A

Grundriss 1. OG M 1:100

Grundriss 2. OG M 1:100

Grundriss 3. OG M 1:100

12

A


Schnitt A M 1:100

Ansicht Nord M 1:100

Axonometrie

Ansicht Ost M 1:100

13


Studioprojekt 2015

14

02.02 Sommerhaus


02.02 Sommerhaus

Ausstellungspavillon für die Arbeiten zweier Kunststudenten in Karlsruhe SS 2015 Institut Entwerfen, Kunst und Theorie Fachgebiet Bauplanung Prof. Walter Nägeli Betreuer: Dipl.-Ing. Architekt Andreas Wiedensohler

Für den Sommer sollte auf der direkten Verlängerung des schon mit dem Winterhaus bebauten Grundstückes ein Atelier entworfen werden, in dem die Kunststudenten exponierter arbeiten und ihre Arbeiten der Öffentlichkeit präsentieren können. Das Sommerhaus soll als Stabtragwerk von der Idee des Pavillons geprägt sein und eine Gegenwelt zum bisherigen Wohnort auf dem Grundstück bieten. Die Grundidee dieses Sommerhauses war das Umkippen des Winterhauses, so dass die Verschiebungen der Quader nun im Grundriss ablesbar sind.

15


Grundriss M 1:100

+2.50

2.50 Ebene 1

Deckenplan 1:50 MODELLBAU TYP B

Deckenplan M 1:100 0 Ebene 0

he

N

MODELLBAU TYP B

he MODELLBAU TYP B

m

he

MODELLBAU STUDIO 2 TYP B E2 SOMMERHAUS

he

16

ELENA SCHMITT JULIA MUES


Ansicht Ost mit Winterhaus M 1:100 Osten

Ansicht Süd mit Winterhaus M 1:100

17 ENTWERFENKONSTRUIEREN

STUDIO 2

PROF. VALLEBUONA

E2 SOMMERHAUS

ELENA SCH

JULIA MU


Studioprojekt 2015/16

18

03 Markthalle


03 Markthalle

Markthalle in der West Kruiskade im Stadtteil Oude Westen in Rotterdam WS 2015/2016 Institut Entwerfen und Bautechnik Fachgebiet Konstruktive Entwurfsmethodik Prof. Renzo Vallebuona Betreuer: Dipl.-Ing. Architekt Frank Sterzenbach

In der Exkursion im dritten Semester nach Rotterdam besuchten wir unter anderem die Markthalle von MVRDV, um uns erste Inspirationen für den bevorstehenden Entwurf zu holen. Außerdem besichtigten wir den an der West Kruiskade gelegenen Wijkpark Het Oude West, der als Standort unserer Markthalle ausgewählt wurde. Das Konzept dieses Entwurfes war es, ein großes Dach zu schaffen, um den Platz zum Leben zu erwecken. Die Form des Dachs spiegelt die Form einer Welle wieder, die ein dynamisches, städtebauliches Statement in Rotterdam setzten würde. Zum einen entstehen darunter Aufenthaltsorte, denen das Dach Schutz vor Sonne und Regen bietet, zum anderen befindet sich unter der Überbauung die Markthalle, die sich mit Glasfassaden vom Außenraum abgrenzt.

19


Grundriss und Ansicht Ost M 1:500

20


Modellfoto

Schnitt A M 1:200

Ansicht Nord M 1:200

21


Studioprojekt 2016

22

04 Connected isles


04 connected isles

Wohnquartier am Hardwald in Karlsruhe - von der Landschaft bis zum Stadtquartier SS 2016 Institut Entwerfen von Stadt und Landschaft Fachgebiet Landschaftsarchitektur Prof. Henri Bava Betreuer: Dipl.-Ing. Architektin Susanne Gerstberger

Das Plangebiet liegt an der Schnittstelle zwischen Stadt und Wald, zwischen Stadtrand und dem Karlsruher Norden und doch in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt. Der Entwurf sollte Ideen und Visionen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Stadtentwicklung aufzeigen. Kreative und innovative Lösungsansätze zum Thema Wohnen am Wald sollten der besonderen Lage des Planungsgebietes gerecht werden. Das Konzept dieses Entwurfs sind Inseln, die über das ganze Grundstück verteilt sind. Die Inseln sind erhöht, zwischen ihnen verlaufen die Autostraßen. Das Plangebiet ist in drei Bereiche unterteilt: das an der stark befahrenen Straße liegende Mischgebiet mit Gewerbe- und Wohnbauten, das allgemeine Wohngebiet mit Mehrfamilienhäusern und das allgemeine Wohngebiet mit Einfamilienhäusern. Durch das Absenken der Geschosshöhen in Richtung Osten werden die drei Gebiete verbunden und passen sich an das Gewerbegebiet westlich und an das Wohngebiet östlich unseres Grundstückes an.

23


Lageplan M 1:5000

24


Konzept der Gebäudetypologien und der Erschließung

ConneCteD Isles sCHnItt 1:200

Schnitt M 1:500

36

ConneCteD Isles PeRsPeKtIVen

sCHnItt 1:200

36

PeRsPeKtIVen

Perspektiven

Plätze an

Bau

Plätze an der Promenade Studio „Kontext“

Prof. Henri Bava

öffentlicher Platz mit Wasserspiel, öffentlicher Bibliothek und verschiedenen Sitzmöglichkeiten

25


Studioprojekt 2016/17

26

05.01 Rural trifft urban


05.01 rural trifft urban - Stadtquartiersentwurf Mittendraußen - Wohnen auf der grünen (Illenau-)Wiese? WS 2016/17 Institut Entwerfen von Stadt und Landschaft Fachgebiet Stadtquartiersplanung Prof. Markus Neppl Betreuer: Dipl.-Ing. Architekten Simon Joa und Matthias Stippich

Im Mittelzentrum in Achern in der Ortenau sollte in einer durchgrünten Brache ein Wohnquartier erschaffen werden, das den suburbanen Charakter der Umgebung aufnehmen soll, aber auch dem Wunsch nach jungem Wohnen und der Zentrumsnähe entsprechen soll. Eine alte Panzerhalle unter Denkmalschutz wurde in diesem Masterplan zu einer Markthalle umgenutzt und bildet einen großen Marktplatz an der Spitze unseres Plangrundstücks. Im Westen am Bachlauf entstehen Bereiche, die der Naherholung dienen. Von einem zentralen Platz in der Mitte gehen vier Achsen in alle Himmelsrichtungen ab und unterteilen das Gebiet. In Richtung Süden und Westen gibt es ländlicheres, entdichtetes Wohnen mit Einfamilien- und Reihenhäusern, in Richtung Norden und Osten hat das Gebiet mit Geschosswohnungen eine urbanere Qualität. Somit passen sich die Typologien an die vorhandenen Strukturen an.

27


Lageplan M 1:2000

28


Diagramm Gebietsdarstellung

Diagramm Wege

CafĂŠ

tz

Pla

Sportplatz Spielplatz

M

z

lat

ktp

ar

Diagramm Hauptachsen

Liegewiese

Skatepark

Bäder

Perspektive Stadtteilplatz

29


Studioprojekt 2016/17

30

05.02 Rural trifft urban


05.02 rural trifft urban - Architekturentwurf Mittendraußen - Wohnen auf der grünen (Illenau-)Wiese? WS 2016/17 Institut Entwerfen von Stadt und Landschaft Fachgebiet Stadtquartiersplanung Prof. Markus Neppl Betreuer: Dipl.-Ing. Architekten Simon Joa und Matthias Stippich

Auf Grundlage des Stadtquartiersentwurfs sollte ein Gebäude bearbeitet werden. Ziel war das Erkennen der Zusammenhänge zwischen städtebaulichen und architektonischen Entwurfsentscheidungen. In den unteren beiden Geschossen gibt es Vierspänner mit unterschiedlichen Wohnungsgrößen, während die oberen beiden Geschosse als luxuriösere Maisonette-Wohnungen augebildet sind, die den Ausblick in das Naherholungsgebiet im Westen und in die Hornisgrinde im Osten genießen. Das Gebäude wird in Mitten des Bearbeitungsgebiets von allen erheblichen Bestandteilen unseres Masterplans beeinflusst. Deswegen nimmt es in seiner Fassade die wesentlichen Materialien der Umgebung mit auf.

31


Grundriss eines Vierspänners mit Umgebung M 1:200

Grundriss der Maisonetten M 1:200

32


Ansichten mit Materialkonzept M 1:500

Längsschnitt M 1:200

33


Bachelorarbeit 2017

34

06 das regal


06 Bachelorarbeit - das regal

Umbau eines Wohn- und Bürozentrums am Nymphengarten in Karlsruhe in ein Museum SS 2017 Institut Entwerfen, Kunst und Theorie Fachgebiet Bauplanung Prof. i. V. Andreas Krawczyk Betreuer: M. Sc. Stefan Dietzel

Radikalität, Multifunktionalität und Wandelbarkeit - um diese Themen dreht sich mein Bachelorentwurf. Die radikale Grundidee war es alle Wände und Geschossdecken des vorhandenen Stahlbetonskelettbaus zu entfernen und nur das Traggerüst als Regal stehen zu lassen. Anschließend ist es möglich, das Regal mit unterschiedlichsten Nutzungen zu füllen. Diese Nutzungen können je nach Bedarf angepasst und verändert werden. Es ist jedoch auch denkbar, das Regal einfach als Gerüst stehen zu lassen. Unterhalb der Plateauebene, die man von einer Brücke aus dem Nymphengarten erreichen kann, entsteht ein klassisches geräumiges Museum. Dadurch, dass die Ausstellungsfläche auf das ganze Gebäude ausgeweitet werden kann und die Kunst sowohl im Innenraum, als auch im Außenraum ausgestellt wird, werden der Kunst unterschiedlichste Räume zur Verfügung gestellt, die wandelbar und anpassbar sind. Das Gebäude stellt eine Herausforderung an die Künstler, aber auch an die Nutzer dar, gleichzeitig gibt es ihnen aber auch ein Maximum an Möglichkeiten und an kreativen Spielräumen. Durch die Radikalität meines Entwurfs konfrontiere ich die Menschen mit einem künstlerischen Ausdruck, das Gebäude fällt auf, man kann nicht daran vorbei laufen ohne es zu beachten. Es ist ein enormer städtebaulicher Eingriff. Wie Rainer Maria Rilke schon sagte: „Denn da ist keine Stelle, die dich nicht sieht.“

35


Grundriss EG M 1:500

Grundriss 2. OG mit Umgebung M 1:500

36


MĂśglichkeiten und Variationen der FĂźllung

37


Beispielansicht Nord M 1:500

Beispielansicht Ost M 1:500

38


Schnittperspektive M 1:500

Perspektiven

39


07 Darstellende geometrie

Semesterarbeiten 2014/15

40


07 Darstellende geometrie

Explosionsaxonometrie des Studioentwurfs Studentenwohnheim und Perspektiven WS 2014/2015 Institut Entwerfen, Kunst und Theorie Lehrgebiet Darstellende Geometrie Dipl.-Ing. Udo Beyer

Die Aufgabe in Darstellende Geometrie war es, den Semesterentwurf Studentenwohnheim in einem Parallelriss mit Schattenkonstruktion axonometrisch so darzustellen, dass der Charakter des Entwurfes herausgearbeitet wird. Neben der geometrisch exakten Darstellung wurde v.a. auf eine gute graphische Ausführung Wert gelegt. Die Schrift sollte als eigenständiges, grafisches Element den Stil der Zeichnung unterstützen. Für die Zeichnung wurde eine Explosionsdarstellung gewählt, um sowohl einen Einblick in das Erdgeschoss mit dem öffentlichen Café und den Workshops zu gewähren, als auch in eine der in den Obergeschossen liegenden Studentenverbindungen. Somit werden die unterschiedlichen Funktionen des Erdgeschosses und der oberen drei Stockwerke verdeutlicht, jedoch gleichzeitig das Gebäude als Gesamteinheit mit seiner unkonventionellen Form zum Ausdruck gebracht. Außer der Axonometrie zeigen die Skizzen auch die in DG gelernte Perspektivezeichnung.

41


Perspektiven

42


Semesterarbeit: Axonometrie Studentenwohnheim

43


Semesterarbeit 2016/17

44

08 Bauaufnahme


08 bauaufnahme

Aufnahme eines ehemaligen Spritzenhauses in Diefenbach bei Sternenfels WS 2016/17 und SS 2017 Institut Kunst- und Baugeschichte Fachgebiet Baugeschichte Dipl.-Ing. Nikolaus Koch

Die Herausforderung dieser Aufgabe bestand darin, eine Bauaufnahme anzufertigen, die in Genauigkeit und Aussagekraft allen wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Die Methoden der baugeschichtlichen Forschung und der Denkmalpflege sollten kennengelernt werden und eine detaillierte Grundlage zurAltbausanierung geschaffen werden. Aufgenommen wurde ein altes, unter Denkmalschutz stehendes Spritzenhaus in Diefenbach bei Sternenfels. Das bis 1886 als solches genutzte Spritzenhaus, wurde anschließend in Privatnutzung übergeben und mehrfach umgebaut. Diverse Gebrauchs- und Alterungsspuren sind am Gebäude deutlich sichtbar und durch eine Absenkung des instabilen Bodens geriet das Haus in Schieflage. Das Gebäude wurde hauptsächlich mit einem Tachymeter aufgenommen, es kamen aber auch andere Messtechniken, wie die Bildentzerrung mit Photoplan, zum Einsatz.

45


Grundriss EG M 1:100 A B

A B

B B

A

B A

B

A A

A B

Grundriss Erdgeschoss | M 1:50 A B

0

0.5

1

2

5

10m

Spritzenhaus Diefenbach Bauaufnahme 2017 FG Baugeschichte

Julia Mues, Justine Profehsner, Elena Schmitt

Grundriss OG M 1:100

Grundriss Obergeschoss | M 1:50 0

46

0.5

1

2

5

10m

Spritzenhaus Diefenbach Bauaufnahme 2017 FG Baugeschichte

Julia Mues, Justine Profehsner, Elena Schmitt


Ansicht West M 1:100

Ansicht Ost M 1:100

Schnitt A M 1:100 Ansicht Ost | M 1:50 0.5

1

2

5

Spritzenhaus Diefenbach Bauaufnahme 2017 FG Baugeschichte

10m 0

0.5

1

2

Ans

Julia Mues, Justine Profehsner, Elena Schmitt 5

Spr Bau FG

10m

Julia

Schnitt B M 1:100 0

0.5

1

2

Schnitt B | M 1:50 5

10m

Spritzenhaus Diefenbach Bauaufnahme 2017 FG Baugeschichte

Julia Mues, Justine Profehsner, Elena Schmitt

47 Schnitt A | M 1:50


Semesterarbeit 2017

48

09 Fotografie


09 Fotografie

Abschlussarbeit des Fotografiekurses - Segmente des Körpers SS 2017 Zentrale Fotowerkstatt am KIT Studienwerkstatt Fotografie Leitung: Fotografenmeister Bernd Seeland und Dipl. Des. Christoph Engel

Das Thema des Fotografiekurses lautete: Be a Storyteller. Tell your (own) story. Unter Einsatz der im Kurs erlernten Fotografietechniken sollte mit einer fotografischen Serie eine Geschichte erzählt werden. In der Serie „Segmente des Körpers“ werden die Geschichten der dargestellten Personen erzählt. Bei den Personen handelt es sich um die Menschen, die mir am nahestesten stehen und die ich am besten kenne. Durch für die dargestellten Personen prägnante Ausschnitte ihrer Körper wird ihre Geschichte auf eine sehr intime, persönliche Weise erzählt.

49


50


51

Portfolio_groß Elena Schmitt  
Portfolio_groß Elena Schmitt  
Advertisement