Page 3

 AUS

DER GESCHÄFTSFÜHRUNG  

Die neue Geschäftsführung GMH Gruppe · Zukünftig drei Geschäftsführer und fünf Geschäftsbereiche

D

ie Umstrukturierungen in der Unternehmensgruppe führen auch zu einer Verschlankung innerhalb der Holding-Geschäftsführung: In der neuen Gruppengeschäftsführung rücken die langjährigen Mitglieder Frank Koch als Vorsitzender und Chief Executive Officer (CEO ), Tho-

mas Löhr als Chief Financial Officer (CFO ) und Harald Schartau als Arbeitsdirektor (AD ) enger zusammen. Die technisch-operative Kompetenz wird in der Leitung der fünf Geschäftsbereiche Stahlerzeugung, Stahlverarbeitung, Lenkungstechnik und Schmiedetechnik sowie Guss

gebündelt und agiert als erweiterte Geschäftsleitung direkt an der Seite der Holding-Geschäftsführung. Die Stärken der Gruppe zu bündeln und die unternehmerischen Ideen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter neu zusammenzuführen, das ist Ziel des neuen Führungsmo-

dells. Die Unternehmensführung wird somit stark marktorientiert organisiert, das bisherige „Wir und Ihr“ zwischen Holding und Einzelgesellschaften wird aufgehoben. Dies wird eine effiziente Arbeitsweise und ein zielorientiertes Steuerungsmodell gewährleisten. Zum Jahresende verlässt Wolfgang Schmidt die Geschäftsführung der Georgsmarienhütte Holding GmbH.

Die neue Geschäftsführung der GMH Holding (von links nach rechts): Harald Schartau, Thomas Löhr und Werksfoto Frank Koch.

2002 angetreten als Geschäftsführer der Harz Guss Zorge, verantwortete er ab 2009 als Chief Operating Officer das operative Geschäft der Division Schmiedetechnik, Bahntechnik, Lenkungstechnik und Guss. Wolfgang Schmidt wird sich anderen Aufgaben außerhalb der GMH Gruppe zuwenden. Dafür wünschen wir ihm alles Gute und viel Erfolg. ikw

Der Weg in die Zukunft Man kann nur Erfolg haben, wenn man mit der Belegschaft an einem Strang zieht. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Unternehmen der GMH Gruppe, Sie haben es unlängst der Ihnen übersandten Mitarbeiterinformation oder den Aushängen an Ihrem Unternehmensstandorten entnehmen können: In der Führung der GMH Gruppe wird es zu Veränderungen kommen. Zum Ende des Jahres habe ich mein Mandat als Vorsitzender der Geschäftsführung der Georgsmarienhütte Holding niedergelegt. Mit Beginn des neuen Jahres wird Frank Koch – Ihnen bisher bekannt als Chief Operating Officer für den Bereich Stahl und Mitglied der Geschäftsführung der Georgsmarienhütte Holding GmbH – auf meine Position folgen und den Aufgaben- und Verantwortungsbereich des CEO übernehmen. Damit enden zwei Jahre, in denen wir gemeinsam als fünfköpfiges Führungsteam und in enger Abstimmung mit den Mitbestimmungsgremien die Unternehmensstruktur neu aufgesetzt, zahlreiche zukunftsstärkende Projekte und Prozesse angestoßen, initiiert und durchgeführt haben. Dazu gehört auch, dass wir uns von der Philosophie der stringenten Dezentralität verabschiedet haben und verstärkt auf gemeinsames Handeln als Gruppe setzen. Mit der Schlagkraft einer wahrnehmbaren GMH Gruppe wird es uns in der globalen Welt besser gelingen, bestehende Märkte zu durchdringen, verloren gegangene Anteile zurückzugewinnen und in neue Geschäftsfelder einzusteigen. Alle Maßnahmen sind auf das Ziel gerichtet, die GMH Gruppe wieder fester in den jeweiligen Märkten zu verankern, mit innovativen Ideen die großen Themen und Megatrends der Zukunft mitzugestalten und daraus Wachstum und Beschäftigung abzuleiten. Dabei ist der innovative Gedanke integraler Bestandteil der operationalen Exzellenz. Der unternehmerische Fokus der GMH Gruppe liegt auf dem operativen Geschäft mit Stahl und Eisen und wird dort durch Verlängerung der Wertschöpfungsketten noch weiter ausgebaut.

Jedes Unternehmen der GMH Gruppe muss erfolgreich am Markt reüssieren und seine Investitionen aus dem Cash Flow finanzieren. Um diesen Prozess zu fördern, haben wir in den Geschäftsbereichen dort Unternehmen zusammengeführt, wo es vom Wertstrom her sinnvoll ist und die gemeinsame Wettbewerbsfähigkeit stärkt. Gruppeninterne Quersubventionierungen wird es nicht geben, gehen sie doch letztlich zu Lasten aller Unternehmen in der Gruppe und mindern somit unsere Investitions- und Wachstumspotenziale. Die strategische Portfolioausrichtung führt zu erheblichen Kosteneinsparungen, die für Investitionen in Zukunftsprojekten genutzt werden. Sie wirkt auch bis in die Holding. Einige Funktionen, die bisher dort geführt wurden, werden zukünftig aus den Geschäftsbereichen wahrgenommen. Die Geschäftsführung der Holding verkleinert sich als Folge der strategischen Ausrichtung ebenfalls und besteht ab Januar nur noch aus drei Mitgliedern, nämlich Frank Koch als CEO , Thomas Löhr als Verantwortlicher für den Bereich Finanzen und Controlling und Harald Schartau als Arbeitsdirektor und Personalchef. Wir haben uns von zwei Unternehmen – dem RGM Gebäudemanagement und der Bahntechnikgruppe – nach dem Best-Owner-Prinzip getrennt. Der Verkauf der RGM ist bereits abgewickelt, für die Bahntechnikgruppe erwarten wir zeitnah das Closing. Der Geschäftsbereich Guss nimmt zurzeit noch eine Sonderstellung ein. Er wird als eine 100-prozentige Beteiligung der Georgsmarienhütte Holding geführt und durchläuft seit mehreren Monaten eine Sondermaßnahme mit dem Ziel, die Gussgruppe noch enger auf die Anforderungen unserer Kunden hin auszurichten.

glück auf · 4/2016 ............. 3

Alle getroffenen Maßnahmen und Entscheidungen spiegeln sich im Programm „Zukunft GMH Gruppe – Gemeinsam mehr erreichen!“ wider, das Ihnen allen als Informationsbroschüre zusammen mit dieser glückauf-Ausgabe zugegangen ist. Der Weg in die Zukunft ist aufgezeigt. Mit Frank Koch übernimmt ein bestens geeigneter und erfahrener Mann nun das Ruder der GMH Gruppe. Für die vor ihm liegenden Aufgaben wünsche ich ihm viel Erfolg und immer das notwendige Quäntchen Glück, das auch der Tüchtigste braucht. Aus der Position des ordentlichen Aufsichtsratsmitgliedes werde ich die GMH Werksfoto Gruppe weiter begleiten und ihr mit Rat zur Seite stehen, wenn dies gewünscht ist. So bleibt mir an dieser Stelle nur noch ein Wort des Dankes: Ich bin in meiner zweijährigen Tätigkeit als CEO der GMH Gruppe mit zahlreichen hoch qualifizierten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Kontakt gekommen, ohne deren Engagement ein Projekt wie „Zukunft GMH Gruppe“ niemals umzusetzen gewesen wäre. Gute Ideen und Entscheidungen des Managements können nur dann Erfolg haben, wenn sie auf fruchtbaren Boden fallen und man gemeinsam mit der Belegschaft an einem Strang ziehen kann. Ich danke Ihnen allen für diese Zusammenarbeit und wünsche Ihnen persönlich und uns allen als GMH Gruppe für die Zukunft den verdienten Erfolg. Glück auf und ein bayerisches Vergelt‘s Gott

glueckauf-4-2016  

glückauf 4-2016 – die Zeitung für Mitarbeiter, Kunden und Freunde der GMH Gruppe.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you