Page 18

 QUALITÄT & QUALIFIKATION   

Magisches Zahlenspiel

Weiterhin viel Erfolg: Diese Mitarbeiter der Adjustage (Leichter Bereich) arbeiten seit 1825 Tagen unfallfrei.

Mannstaedt · Die Zahl 1825 wurde in Troisdorf zu einer Zahl mit großem Symbolwert – sowohl für die Geschichte des Unternehmens als auch für eine Erfolgsgeschichte in puncto Arbeitssicherheit.

M

anch einer wird jetzt fragen: Was ist denn so besonders an der Zahl 1825? Nun, im Jahre 1825 zog mit einer Eisenhütte die Indus­ trie auf das Gelände in Troisdorf an der Sieg. Seitdem steht 1825 für das Gründungsjahr des Unterneh­ mens. Umso größer war die Freude der Kollegen aus der Adjustage (Leich­ ter Bereich), der Betriebsleitung melden zu können: „Seit 1825 Tagen, nämlich seit dem 28. Sep­

tember 2011, 22 Uhr, arbeiten wir unfallfrei!“ Das macht genau fünf Jahre Unfallfreiheit! Experten wissen: Die Anzahl der Arbeitsunfälle dauerhaft zu ver­ ringern, ist schwer. Mannstaedt hätte gerne noch mehr Erfolg, als bislang zu verzeichnen war – trotz verschiedener Initiativen, darun­ ter der Arbeitssicherheitstag 2016. Umso erfreulicher ist es, dass es dann doch Betriebsteile gibt, in de­ nen dies gelingt.

Zum Beispiel in der Adjustage (Leichter Bereich). Dort werden Spezialprofile für die Bauindustrie kalt beigebogen, geschweißt, ge­ sägt und gepresst. Die Mannschaft besteht aus 20 Mitarbeitern unter­ schiedlicher Altersgruppen. Hier arbeiten Jugend und Erfahrung Hand in Hand. Gerade die Kennt­ nisse der Älteren sind sehr wich­ tig. Denn die Prozesse bestehen aus vielen Handarbeitsgängen mit hohem Gefahrenpotenzial – Ge­

fahren, die Kollegen mit Erfahrung eher erkennen können als jüngere Kollegen. Die tolle Leistung der Adjustage wurde bei einer kleinen Zeremonie angemessen gewürdigt. Mit dabei waren dem Anlass entsprechend auch Mitglieder des Betriebsrats und Mitarbeiter der Abteilung Ar­ beitssicherheit. Andreas Falck (Be­ triebschef Walzwerk) und Peter Klimas (Betriebsleitung Walzwerk) überreichten jedem Einzelnen der

Foto: Monika Hansen

Ihnen ist weiterhin viel Erfolg zu wünschen: Die Mitarbeiter der Adjustage (Leichter Bereich) – hier mit Mitgliedern der Betriebsleitung, des Betriebsrats und Mitarbeitern der Arbeitssicherheit – arbeiten seit 1825 Tagen unfallfrei. Foto: mha

Kollegen ein persönliches Dankes­ schreiben der Geschäftsleitung, dem jeweils als kleines Dankeschön ein Tankgutschein beigelegt war. Neben der Anerkennung gab es noch eine kleine Bitte mit auf den Weg: Die Kollegen mögen doch ih­ re guten Erfahrungen auch an die Kollegen aus anderen Bereichen weitergeben. Denn schließlich will Mannstaedt dort ebenfalls die Zahl der Unfälle reduzieren. mha 

Trucks and Ladies Mannstaedt · Einbruch in eine Männerdomäne: Zwei junge Damen werden in Troisdorf zur Fachkraft für Lagerlogistik ausgebildet – und freuen sich schon jetzt auf ganz schweres Gerät, darunter den 50-Tonnen-Seitenstapler. AUGENZEUGENBERICHT Lastkraftwagen und Frauen – das passt nicht zusammen? Und ob das passt! So sieht man das jedenfalls bei Mannstaedt in Troisdorf. Dort absolvieren gerade zwei junge Damen die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Was bei Mannstaedt darunter zu verstehen ist und weshalb sich die beiden jungen Damen für diesen Berufsweg entschieden haben, berichtet Ausbildungsleiterin Ute Pellenz: Fahren Sie mal mit einem Lkw zum Laden von Spezialprofilen nach Troisdorf! Spätestens wenn Sie in

Mannstaedts zukunftsfähigem Lo­ gistikzentrum angekommen sind, werden Sie dort von unseren bei­ den jungen Damen in der Ausbil­ dung freundlich begrüßt und mit Charme und Effizienz zu Ihrem La­ deplatz gelotst. Aber damit ist es keineswegs getan! Auch das Kommissionieren und Laden unserer Spezialprofile übernehmen unsere beiden Azu­ bi-Damen Nadja Feige und Yvonne Weier bereits sehr routiniert. Denn beide lernen nicht umsonst „Fach­ kraft für Lagerlogistik“ in einem Unternehmen der Schwerindustrie. Ausschließlich im Büro sitzen woll­

te von Anfang an keine von ihnen. „Tonnenschwere Spezialprofile zu verwalten, ist superspannend“, sa­ gen sie zu Recht. Dabei bewegen die beiden Damen die Tonnen be­ reits gekonnt mit Stapler und Kran. Und ihre wichtigen Kenntnisse der Ladungssicherung setzen sie un­ ter Anleitung der Kollegen im Lo­ gistikzentrum natürlich ebenfalls schon ein. Was zu Beginn der Ausbildung zunächst eine Menge Schulung und Training bedeutete, beherr­ schen die beiden bereits umfassend und routiniert in der Praxis. Selbst vor großen Gerätschaften haben beide keine Angst! „Natürlich will ich irgendwann auch den 50-Tonnen-Seitenstap­

glück auf · 4/2016 ........... 18

Keine Angst vor großen Fahrzeugen: Yvonne Weier (links) und Nadja Feige.

ler fahren“, stand für Nadja Feige schon in der Einführungsveranstal­ tung für Auszubildende auf Nach­ frage unseres Geschäftsführers Die­ ter Wilden fest. Und auch Yvonne Weier hat da keine Vorbehalte.

Foto: mha

Da Mannstaedt ja für viele un­ gewöhnliche Ausbildungswege be­ kannt ist, wird auch dies vermut­ lich irgendwann in die Tat umzu­ setzen sein.  

glueckauf-4-2016  

glückauf 4-2016 – die Zeitung für Mitarbeiter, Kunden und Freunde der GMH Gruppe.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you