Issuu on Google+

KT MIT FREIZEITPROSPE WINTER 2013/2014

BEZIRK AKTUELL 05 September - November 2013

BERICHTE VOM FREIZEITENSOMMER 2013 SO WAREN DIE JUNGSCHARTAGE VIDEOCLIPS IN DER JUGENDARBEIT NEUES AUS DEN ORTEN Ev. Jugendwerk / CVJM Bezirk Marbach


Inhaltsverzeichnis Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Andacht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Berichte Freizeiten. . . . . . . . . . . . 4 Praxisteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Infos aus dem BAK. . . . . . . . . . . . 1 0 Jungschar-Arbeit. . . . . . . . . . . . 1 1 Arbeit mit Jugendlichen. . . . . . . . . . . . 12 Förderverein · Posaunenchor . . . . . . . 13 Infos aus dem Bezirk . . . . . . . . . . . . . . 14 Termine. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Kontakt Ev. Jugendwerk/CVJM Bezirk Marbach Im Gigis 1 71711 Murr TEL: 07144 208421 FAX: 07144 281597 MAIL: info@ejw-marbach.de WEB: www.ejw-marbach.de www.facebook.com/ ejw.bezirk.marbach

Impressum Herausgeber: Ev. Jugendwerk / CVJM Bezirk Marbach Auflage:1000 Fotos: ejw Marbach / privat ViSdP: Jan Bechle Grundlayout: Heidi Frank, visualwerk.de

2

Hier ist er nun ... ... der neue Rundbrief!!! Wir haben es in den letzten Rundbriefen schon angekündigt, dass sich ein kleiner Ausschuss aus dem BAK zum Thema Rundbrief Gedanken gemacht hat und wir ab September mit neuem Design starten wollen. Und hier ist er nun. Der neue Rundbrief. Manches ändert sich, vieles bleibt gleich. Gleich bleiben viele Inhalte. Wir wollen weiterhin die Freunde, Mitarbeiter und Beter unseres Jugendwerks mit dem informieren, was uns im Jugendwerk beschäftigt, Veranstaltungen bewerben, Termine bekannt machen. Verstärkt wollen wir aber auch über vergangene Veranstaltungen berichten, Bilder zeigen und Beteiligte zu Wort kommen lassen. Neu ist jedoch die Aufmachung und Gestaltung des Rundbriefs. Nicht nur, dass er in Vollfarbe ist (den stark gefallenen Preisen in der Druckbranche sei Dank), sondern auch dass er als kleines Heft im DIN A5 Format erscheint. Wir erhoffen uns dadurch eine bessere Lesbarkeit. Zwei kleine Schmankerl haben wir eingebaut: 1. Die Praxisseiten sind in der Mitte zum einfachen Raustrennen 2. Immer wenn  auftaucht, ist für alle, die den Rundbrief in PDF Form bekommen, ein Link hinterlegt. Viel Spaß beim Lesen wünschen Wolfgang Fischer, Jan Bechle & das ganze BAK-Team


ANDACHT Monatsspruch September: Seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist Eure Stärke. Neh 8,10 Ein erfüllter Freizeitensommer 2013 liegt hinter uns. Viele Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene waren auch dieses Jahr wieder mit uns unterwegs. Es gab tolle Begegnungen, Erlebnisse und vieles, was auch zuhause noch weiterträgt. Es gab Bibelarbeiten, die tiefer gehen. Lieder die in einem nachklingen, Fackelkreuzabende, Gebetsgemeinschaften und vieles mehr. Aber am Ende der Freizeit geht es doch wieder nach Hause, in den Alltag. Eine Teilnehmerin hat mir erzählt, dass die Freizeit für sie richtig was zum Auftanken war, sie hatte sich so sehr nach geistiger Nahrung gesehnt (ihre eigenen Worte!). Im Alltag kriegt sie das einfach nicht so hin, sagte sie. Sie fühlt sich da Gott nicht so nahe wie auf Freizeiten. Da fühlt sich manchmal weit weg. Das Volk Israel hat in der Verbannung im fremden Babylon auch erlebt, was es heißt, weit weg zu sein. Fern der Heimat, fern vom gelobten Land, fern von Gott. Sie haben sich so sehr danach gesehnt wieder in Jerusalem Gottesdienst zu feiern, zu opfern, Gemeinschaft mit Gott zu haben. An dem Ort, an dem er versprochen hatte nahe zu sein. Wie trostlos muss es ihnen dann nach

der Heimkehr vorgekommen sein, als sie die Ruinen der Stadt und des Tempels gesehen haben. Nehemia und Esra hatten von Gott den Auftrag das alles wieder aufzubauen, die Stadtmauer und den Tempel. Aber es ging nicht um die Steine, die da neu aufgebaut wurden, sondern es ging vor allem um die Beziehung zu Gott. Deswegen verliest Esra auch das Gesetz Gottes (Neh 8). Er erinnert und verpflichtet die Israeliten neu auf Gottes Wort. Denn Gottes Wort ist es, das trägt und Kraft gibt. Im Vertrauen auf Gott schaffen die Juden dann, was die Völker ringsum lieber verhindert hätten: Die Stadtmauer von Jerusalem und der Tempel werden wieder aufgebaut. Die Juden haben wieder ein (geistliches) Zentrum. Das ist auch, was wir den Teilnehmern mitgegeben haben: Haltet fest am Glauben, lest täglich in der Bibel, in Gottes Wort, und sucht die Gemeinschaft mit anderen Christen. Sein Wort gibt dir die Kraft ihm auch im Alltag nahe zu sein. Und stellt sich hoffentlich ein, was im Monatsspruch September gesagt ist: Seid nicht bekümmert, denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. Dann bleiben die Freizeiten nicht nur ein Highlight, einmal im Jahr, sondern dann tragen die Erfahrungen der Freizeit auch im Alltag.

Jan Bechle

Bezirksjugendreferent freut sich schon jetzt auf das Nachtreffen mit „seinen“ Teilis und vor allem auf den Emmaus-Glaubenskurs, der Ende September startet.

3


Freizeitenrückblick Kinderfreizeit an der Kochendörfer Mühle vom 25.07. bis zum 31.07.2013

Die Kinderfreizeit an der Kochendörfer Mühle erkundete als Astronauten das Weltall. Bevor wir unsere täglichen Weltraumflüge starteten, hörten wir in Anspielen und Andachten die Geschichte vom Verlorenen Sohn. Nicht nur am Fackelkreuzabend, an dem es gerade noch rechtzeitig aufgehört hat zu regnen, oder beim Abschlussgottesdienst, sondern über die ganze Freizeit hinweg, haben wir selbst in kleinen Dingen Gottes Führung und Bewahrung erleben dürfen, für die wir sehr dankbar sind! Ralph Wildermuth

Bubenlager Metzis I

vom 24.07. bis zum 04.08.213

10 Tage fast nur Sonnenschein, viele umkämpfte Spiele und spannende Bibelarbeiten liegen hinter uns. Unter dem Motto „Raubst du noch oder glaubst du schon?“ erlebten 61 Teilnehmer wie eine bei einem Raubzug gefundene Bibel das Leben in einem Wikingerdorf auf den Kopf stellte. Zu den Höhepunkten der Freizeit gehörten eine Übernachtung im Wald, große Lagerfeuer und der Fackelkreuz-Abend. Andreas Völz

Kinderfreizeit Metzis II

vom 05.08. bis zum 11.08.2013

Unser Lagerthema war Mexico: Mit Sombreros und bedruckten Ponchos konnte jeder in das Thema eintauchen. Bei den Bibelarbeiten ging es um das Vaterunser. Mit Mitarbeitern und Kindern war es klasse. Auch das Wetter war insgesamt gut. Christoph Schäfer

Bubenlager Metzis I

vom 04.08. bis zum 15.08.2013

Ein super schönes Abenteurerlager liegt hinter uns! Die Weltbedrohung von Joe C. wurde dank der vielen Superhelden verhindert. Jeder einzelne war wichtig und konnte sich mit seiner besonderen Gabe einbringen. Jörg Schelle

4


Freizeitenrückblick Jahr war der Besuch im Ravensburger Spieleland. Ein Dank an alle, die bei diesem herrlichen Lager mitgeholfen haben, und unserem Herrn der uns mit Sonnenschein segnete! Manuel Schröder

Bubenlager Metzis II

vom 22.08. bis zum 02.09.2013

Am Abend des 31. August 2013 ist der einzige in Deutschland noch aktive Vukan im Jungslager des ejw Marbach ausgebrochen. Dem Ausbruch ging ein geniales Zeltlager mit vielen Programmpunkten voraus. Hierbei können nur einzelne Punkte aufgeführt werden, wie Feuerwehreinsatz, Fackelwanderung, Spiel 70, Eiswürfelschleuder,… Da sich der Ausbruch schon einige Zeit angekündigt hatte wurden geeignete Sicherheitsmaßnahmen getroffen, sodass alles ohne Verletzungen und Zwischenfälle überstanden wurde. Florian Biehler

Mädchenlager Metzis II

vom 25.07. bis zum 05.08.2013

58 mutige Mädels lüfteten das Geheimnis um die verschwundenen Goldgräber von Mosquito Town. Wir sind dankbar über 12 wunderbar gesegnete Tage mit super Wetter und vielen guten Gesprächen. Und wir sind glücklich, dass wir den Mädels von unserem größten Schatz im Leben weitererzählen konnten. Denn wirklich reich ist der, der sich von Jesus finden lässt - das haben einige für sich entdecken dürfen! Sarah Schelle

Bubenlager Metzis II

vom 11.08. bis zum 22.08.2013

Mit dem Thema „In zwölf Tagen um die Welt“ starteten 41 Jungs aus Großbottwar und Umgebung eine Weltreise. Besucht wurden Länder wie Brasilien, China und Australien. Ein besonderes Highlight in diesem

Mädchenlager an der Kochendörfer Mühle vom 31.07. bis zum 11.08.2013

Unser Thema war „Traumschiff Mühle“. Wir sind in zehn Tagen mal kurz um 5


Freizeitenrückblick die Welt gesegelt. Und auch die für die Bibelarbeiten waren Geschichten mit Schiffen und Wasser die Grundlage. Einfach genial war Gottes Wetterplanung - Sonnenschein fast pur. Vielleicht am wertvollsten waren die Zeit, die die Zeltmitarbeiterinnen mit „ihren“ Mädchen verbrachten und die guten Gespräche, die geführt wurden.

und mit ihm das Leben zu meistern. Eine echt schöne und besondere Zeit haben wir erlebt. Katja Bachmann

Konstanze Buschmann

Holland / Veerse-Camp

vom 27.07. bis zum 10.08.2013

Lahntal

vom 20.08. bis zum 30.08.2013

„Das Lahntal war toll“. Mehrfach war diese Aussage zu hören. „Wir tanken hier geistlich auf“, so die Teenies. Eine gesegnete Zeit unter Gottes Fürsorge ging am Freitag zu Ende. Wir haben Gottes Gegenwart erlebt, und junge Menschen sind zum Glauben an Jesus gekommen. Lago Maggiore

32 Teilnehmer und 10 Mitarbeiter haben sich aufgemacht auf den Zeltplatz bei Veere. Tolle gemeinsame Zeiten, beim morgendlichen „Start in den Tag“, bei den Bibelarbeiten, bei der 2-Tages-Tour oder beim Segeln und Fahrradfahren. Highlights waren die geniale Gemeinschaft und das Ergebnis unserer Spendenaktion. Durch Straßenmusik und eigene Spenden haben die Teilnehmer 342,--EUR (!!!) gesammelt, die an bedürftige Kinder in Haiti gingen. Jan Bechle

Anita Bräckle

vom 25.07. bis zum 05.08.2013

Lago Maggiore 2013 – Der Berg ruft 23 geniale Jugendliche und ein tolles Mitarbeiterteam verbrachten 12 Tage am Lago Maggiore. Wir erklommen den Gambarogno-Berg, erkundeten Indemini und das Vercasca-Tal, shoppten auf dem Markt in Luino und genossen zur Abkühlung baden im Lago oder im Schwimmbad vor der Haustür. Auch die Zwei-Tages-Tour durfte nicht fehlen. Thematisch ging alles darum, Jesus den Bergführer kennen zu lernen 6

SOLA DI MARE 2013

vom 18.08. bis zum 31.08.2013

Thema: „Lauf um dein Leben.“ Die SOLA-Bauten und eine brisante Agentenstory bildeten den Rahmen für die ZeltZeiten. Das biblische Thema: Gottes Rettungs-Geschichte mit den


Freizeitenrückblick Menschen. Und das schönste Feedback eines Teilis: Ich wünsche mir kaum etwas sehnlicher, als nächstes Jahr noch einmal dabei sein zu können.“ So SOLA es sein! Andreas Niepagen

ent-Tauglichkeit“ unter Beweis stellen. Bei den biblischen Gesprächen am Vormittag ging es bei Erwachsenen und Kindern um die „Perlen des Glaubens“. Beim Fackelkreuz zum Thema „Nacht und Licht“ nutzen die meisten unserer Gäste die Gelegenheit sich segnen zu lassen. Gemeinsam erlebten wir sonnige Tage, wertvolle Begegnungen und eine tolle Mitarbeitergemeinschaft. Achim Berger

Freizeit für Junge Erwachsene vom 18.08. bis zum 30.08.2013

Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Mit tollem Wetter, einmaligen Aussichten über den Lago Maggiore. Unter 100m hohen Überhängen Klettern und jeden Höhenzentimeter erkämpfen. Auf dem Ticino paddeln und die Strömung gießen. Kultur mit riesigen Kirchen und imposanten Palazzos in Firenze. Das Lichtermeer am späten Abend. Mit der Fähre nach Elba rüber und den Strand, das Wasser als Taucher oder Schwimmer erleben. So viele Eindrücke in toller Gemeinschaft, bei leckerm Essen und gemeinsamen Bibelarbeiten. Es war einfach schöööön. Summertime 2013

vom 17.08. bis zum 24.08.2013

Jo Stadlmaier

Missionseinsatz in Taiwan vom 20.08. bis zum 06.09.2013

Als 9köpfiges Team erlebten wir eine erfüllte und besondere Zeit in Taiwan. Wir haben die Shopworker-Kirche von Elisabeth Weinmann kennengelernt und uns darin eingebracht. Wir durften aber auch etwas von der dunklen geistlichen Situation des Landes kennenlernen, wo Wahrsagerei und Götzenkult an jeder Straßenecke sichtbar sind und Menschen gefangen halten. Jesus liegt etwas an den Taiwanesen und wir konnten ein Stück davon kennen lernen.

Summertime stand dieses Jahr unter dem Thema „Orient“. Bei einem Bazar, dem Ölbohrturmspiel, den Tests vom Scheich „Ischa-da-Hamma“ und anderem konnten unsere Gäste ihre „Ori-

Katja Bachmann

Online

findest du noch weitere Fotos von unseren Freizeiten! Klick dich mal rein!

 http://www.flickr.com/photos/ejw-bezirk-marbach/sets/

7


Praxisteil: YOUTUBE - Andachten Heute möchte ich dir ein paar gute youtube Clips vorstellen, die du in deinem Jugend-Haus- oder Gesprächskreis verwenden kannst. Denn diese Clips regen zum Nachdenken an und eben zum Reden. Ihr findet am Anfang immer, wo ihr diesen Clip auf youtube findet und dann noch einige Gedanken dazu, die ich selbst aus dem echt.Heft habe. Viel Spaß beim Ausprobieren in deiner Gruppe. 1. Das bedeutet Nachfolge  http://www.youtube.com/watch?v=hIkUsR65SNc Bei diesem Film geht es darum, dass wir uns als Gemeinden oft von einer Geh-Gemeinde in eine Gemeinde entwickelt haben, die darauf wartet, dass andere Menschen zu uns kommen. Die Veranstaltungen bauen darauf auf, gute Events zu machen. Aber dabei geht es Jesus darum, Menschen zu lieben. Das Ganze ist festgemacht am Missionsauftrag Matthäus 28. Der Film regt an, sich zu folgenden Fragen Gedanken zu machen: • Was könnte Jesus mit der Aufforderung „gehet hin...“ meinen? • Was bedeutet, es eine „gehende Gemeinschaft“ zu sein? • Was bedeutet es, Menschen „zu Jüngern zu machen“? • Wie können Jüngerschaft und Nachfolge heute ganz konkret aussehen? • Wo sind wir aufgefordert „loszugehen“ zu den Menschen hin? • 8

2. Das Pinguin-Prinzip  http://www.youtube.com/watch?v=Az7lJfNiSAs Bei diesem Clip erzählt Eckart von Hirschhausen eine Geschichte. In einem Zoo sieht er einen Pinguin am Beckenrand stehen und er denkt, was für ein armer Mann im Frack. Der ist doch zu bemitleiden. Doch dann springt der Pinguin ins Wasser und ist schneller und geschmeidiger, als es ein Mensch je sein könnte. Vielleicht sieht der Pinguin im ersten Moment unbeholfen aus, aber in seinem gewohnten Lebensumfeld, dem Wasser, kann er zeigen, was in ihm steckt. Eckart von Hirschhausen macht Mut, dem eigenen „Pinguin“ auf die Spur zu kommen. Nicht so zu sein wie andere. Sondern einfach herauszufinden, was die eigenen Stärken sind und was Gott damit vorhat. Folgende Fragen können dir helfen, dieses Video auf deine Gruppe anzuwenden. • Welche Gaben und welches Potential schlummert in dir? • Möchtest du manchmal sein wie die anderen, oder traust du dich, du selbst zu sein? • Welche Gaben und Stärken siehst du in den anderen um dich herum? 3. Sinking about  http://www.youtube.com/watch?v=gmOTpIVxji8 Ein Neuling bei der Deutschen Küstenwache bekommt einen Notruf herein. „Mayday, Mayday, we ware sinking!“ Der Neuling ist seiner Aufgabe noch


Praxisteil: YOUTUBE - Andachten nicht ganz gewachsen und fragt zurück: „What are you thinking about?“ Um uns herum senden viele Menschen unterschiedliche Signale, viele um uns her kommen ins Schwimmen oder versinken in ihrem Alltag. Die Frage ist, ob wir ihren Hilferuf nicht nur hören, sondern auch verstehen, ob wir ihnen echt Hilfe und Rettung sein können. Hilfreiche Fragen sind: • Fühlst du dich manchmal auch Unverstanden? • Wer in deiner Umgebung fühlt sich nicht verstanden? • Was hilft dir dabei, die Menschen um dich herum wirklich anzuhören? • Jesus hört dich und ist echte Rettung – wenn du Hilfe brauchst – Ps 50,15 4. Väter und Söhne  http://www.youtube.com/watch?v=3mN4P_WxdnE Das ist ein bewegendes Sportvideo von Derek Redmond, der bei einem olympischen Rennen als Favorit ins Rennen geht, und sich dann plötzlich im Rennen verletzt. Doch er gibt nicht auf, und sein Vater kommt zu ihm auf die Laufbahn und begleitet ihn bis ins Ziel. Ein Plädoyer für einen Vater, der nicht auf der Tribüne des Lebens bleibt, sondern zu uns kommt und uns hilft, das Ziel zu erreichen. Sehr bewegend ist auch die Geschichte von „Dick und Rick Hoyt“ - ein Vater, der

mit seinem behinderten Sohn sogar den Ironman läuft.  http://www.youtube.com/watch?v=dDnrLv6z-mM Ein tolles Bild, wie Gott, unser Vater, mit uns umgeht!! 5. Battles at Kruger  http://www.youtube.com/watch?v=LU8DDYz68kM Ein dramatischer Kampf zwischen Löwen, Büffeln und Krokodilen im Krüger Nationalpark. Ein Büffelkalb wird von Löwen gefangen. Während die Löwenherde versucht das Junge zu töten, wird das Kleine noch von Krokodilen angegriffen. Doch die Löwen ziehen das Kalb an Land und es scheint dem Tod ausgeliefert zu sein. Doch auf einmal kommen die Büffeleltern mitsamt der Herde zurück, umzingeln die Löwen und befreien das Kalb. Ein beeindruckendes Video zum Thema Gemeinschaft. 6. Streetcompliments  http://www.youtube.com/watch?v=-OBgdoAmuwI Bei diesem Video gibt es mitten auf der Straße die Möglichkeit sich gegenseitig Komplimente zu machen. Ein Ermutigungsvideo, das mich auch ermutigt mehr mit Komplimenten um mich zu werfen, denn sie tun gut und Gott selbst ist derjenige, der auch mich ermutigt.

Katja Bachmann

Bezirksjugendreferentin die sich selbst immer wieder gerne von Filmen und Videos inspirieren lässt, die gute Botschaft von Jesus so weiterzugeben, dass andere sie verstehen.

9


Infos aus dem BAK Dem Himmel nah Diese Zeilen schreibe ich gerade über den Wolken auf dem Weg nach Kanada. Der Flieger brummt ruhig vor sich hin, die Menschen um mich herum sitzen relaxed in ihren Sitzen und ich genieße die Zeit ohne Handy und Email Empfang. Solche „Zwangspausen“ im Flieger tun mir gut. Ich kann die Ruhe nutzen, um meinen Empfang in Richtung Himmel wieder neu auszurichten. Ohne große Ablenkung mit Gott reden, das tut gut. Ich fühle mich dem Himmel wirklich etwas näher. So ähnlich ging es unserem Missions-Team auch, das mit dem Flieger nach Taiwan unterwegs war. Allerdings waren die Wolken unter Taipeh so dicht, und der Taifun wütete so stark, dass sich der Aufenthalt in China um einen Tag verlängerte und die Freizeit einen Tag später anfing. Trotz der leichten Verspätung war die Freizeit reich gesegnet, eben dem Himmel sehr nah. Jetzt fliegt natürlich nicht jeder mit dem Jugendwerk auf eine Freizeit, aber auch auf dem Boden waren unsere Teilnehmer, Leiter und Mitarbeiter dem Himmel sehr nahe. Es gab viele tolle Begegnungen, Erlebnisse und offene Herzen für Jesus. Wir durften auch Gottes schützende Hand über den Freizeiten erfahren und sind froh über alles Erlebte und die kleinen und großen Wunder.

Wolfgang Fischer

10

Wie vieles, hat auch die Arbeit des BAK in der Sommerpause geruht. Aber nur vordergründig. Zwar haben wir uns als Gremium nicht getroffen, aber Mitglieder des BAK waren in verschiedenster Richtung aktiv am Jugendwerksgeschehen beteiligt. Einige BAK‘ler waren auf Freizeiten mit dabei. Andere haben geholfen Zeltlager auf und abzubauen. Und nicht zuletzt waren wir alle Gebets paten für unsere Jugendwerksfreizeiten. Nach den Freizeiten ist vor den Freizeiten. In den nächsten BAK Sitzungen reflektieren wir die Sommerfreizeiten. Trotz der langjährigen Erfahrung (40 Jahre!) und dem hohen Freizeitstandard, mit ausgezeichnet erfahrenen Mitarbeitern, ist Reflexion wichtig. Im Herbst packen wir verschiedene Themen an. Wie Ihr wisst, wird unser Bezirksjugendwerk nächstes Jahr 40 Jahre alt. Wir planen verschiedene Events, die natürlich alle gut vorbereitet sein wollen. In den nächsten Wochen werden wir noch mehr darüber berichten. Lasst Euch überraschen. Ich freue mich auf die Arbeit im BAK, die jetzt wieder beginnt, und auf Begegnungen mit Euch.

1. Vorsitzender des Bezirksjugendwerks ist gespannt auf gute Ideen für unser Jubiläums Jahr.


Jungschar-Arbeit Einmal um die Welt mit Ruth der Mädchenjungschartag 29.06.2013

• • • • • • • • • •

am

80 begeisterte Mädels in der Wildeckhalle Abstatt eine Reise durch viele Länder der ganzen Welt Lachen, essen, Bewegung und zuhören Die spannende Geschichte von der mutigen Ruth Bunt verkleidete Mädels die aus dem ganzen Bezirk angereist sind Spiele, Spannung und Eiscreme ein leckeres Kuchenbuffet Viele fleißige Helfer aus Abstatt und dem ganzen Bezirk Musik, Gebet und Gott mitten dabei Ein Abschlussgottesdienst mit Eltern und Freunden

Das war der Mädchen - Jungschartag 2013!!

Katja Bachmann

Bezirksjugendreferentin die es liebt mit Jungscharkindern zu singen und zu spielen.

Die Siedler von CANAAN Bubenjungschartag in Marbach Der 7. Juli 2013 war für die Buben-Jungscharen im Bezirk DER Bezirks-Termin. Knapp 50 Kinder und 30 Mitarbeiter trafen sich zwischen Martin-LutherHaus und dem Bolzplatz nahe dem Schulzentrum FSG zum jährlichen Jungschartag. Das biblische Thema war Josua, der von seinem Vorgänger und Mentor die Verantwortung für ein ganzes Volk übertragen bekam. Im selbstgeschriebenen Theaterstück wurde der Fokus vor allem auf die Tage vor und nach dem Durchzug durch den Fluss Jordan gelegt. Höhepunkt für die Kinder war natürlich auch dieses Jahr das Mega-Geländespiel, angelehnt an … natürlich das weltbekannte SIEDLER-Spiel. An 16 Stationen erarbeiteten sich die Kinder Holz, Stroh und weitere Rohstoffe, um am Ende Straßen und Städte zu bauen. Der Ideenreichtum wurde nur noch getoppt von der Station Wasser: Luma-Ziehen im Hermann-Zanker-Bad (mit abschließender A****-Bombe vom 3-Meter-Brett). In der Abschlussveranstaltung wurde das Projekt „Wasserfilter für Afrika“ des ejw-Weltdienstes mit einer Kollekte unterstützt.

Andreas Niepagen

Bezirksjugendreferent ist dieses Jahr ganz besonders begeistert von Josuas Leben.

11


Arbeit mit Jugendlichen Rückblick Kanurennen 2013

Glaubenskurs für Jugendliche

Nach einem Jahr Zwangspause konnten wir endlich wieder das bewährte Kanurennen an der Marbacher Schleuse veranstalten. Neu in 2013 war ja die Regen-Alternative, damit an jenem Freitag auf jeden Fall Programm für die Jugendlichen geboten war. Ein Action-Abend im Wonnemar Backnang wäre das gewesen. Aber die Sonne ließ keinen Moment einen Zweifel am geplanten Rennen aufkommen. 11 Teams traten in den Kategorien JUNGS, MÄDELS und GEMISCHT gegeneinander an. Das Schöne am Kanurennen ist immer wieder die entspannte Atmosphäre, die auf der Schleuseninsel herrscht. Denn neben Kanufahren und Wasser ist vor allem „der Crepes-Män“ alias Tomcat der zentrale Treffpunkt. Beim Kanurennen stehen nicht so sehr Kampfgeist und sportlicher Ehrgeiz im Mittelpunkt, sondern das Miteinander von Jugendlichen und Jugendgruppen im Bezirk. Man kennt sich von Freizeiten, vom Grundkurs, von Jugos. Beim Kanurennen hat man – neben den Fahr-Zeiten – die Gelegenheit zum Treffen und Schwätzen, zum Lachen und Jubeln. Grund zum Jubeln hatten dieses Mal auch die Mundelsheimer, die in allen drei Kategorien den 1. Platz samt Pokalen abräumten. Ein verdientes Triple, das den Auftakt für einen guten Sommer bilden sollte. Andreas Niepagen

12

Bezirksjugendreferent freut sich schon auf seine nächste Kanutour

dein weggott mit

www.emmaus-dein-weg-mit-gott.de

Es geht nach den Freizeiten weiter. Aber nicht nur die Freizeitteilnehmer sind eingeladen, sondern alle Jugendlichen, die im Glauben weiterkommen wollen. Hierfür bieten wir den Glaubenskurs „Emmaus - Dein Weg mit Gott“ an. An 12 Abenden wollen wir nach einem leckeren Imbiss gemeinsam den Glauben entdecken und tiefer bohren. Weitere Infos  online. Ort: Gemeindeh. „Oase“, Murr Zeit: 18:00 - 20:00 Uhr Datum: ab 24.09. 12 xein weg d dienstags (außer Ferien) mit gott Kosten: keine Leitung: Katja Bachmann, Jan Bechle www.emmaus-dein-weg-mit-gott.de


Förderverein

Posaunenarbeit

Rückblick Auf- und Abbau Die Freizeiten waren auch dieses Jahr wieder mehr als gut belegt. Aber zuerst galt es die drei Zeltlager aufzubauen. Bei bestem Wetter ging es am Wochenende vor den Ferien in Metzis und an der Mühle los: Zelte stellen, Küchen einrichten, Kabel ziehen, Material herrichten und vieles vieles mehr. An dieser Stelle herzlichen Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer, die an diesem Wochenende dabei waren und tatkräftig zugepackt haben.

Rückblick Bezirksposaunentag in Pleidelsheim Mit rund 80 Bläserinnen und Bläsern und einer vollen Festhalle können wir auf einen tollen Bezirksposaunentag am 14. Juli 2013 in Pleidelsheim zurückschauen.

Auch beim Abbau hat alles gut geklappt. An der Mühle war der Abbau dieses Jahr zweigeteilt. Als das Mädchenlager sonntags zu Ende war, wurden schon einmal die Zelte abgebaut. Tageszelt und Sanitär/Wasser folgten am nächsten Samstag. Sowohl an der Mühle als auch in Metzis haben sich ausreichend Helfer gefunden, wobei gerade beim Abbau aber immer noch etwas „Luft nach oben“ ist.

Die volle Festhalle in Pleidelsheim

Zum Motto „Unterwegs mit Gott“ hatte uns Jürgen Kehrberger, der fachlicher Leiter des EJW, die Predigt gehalten. Im Anschluss an den Gottesdienst bereicherten wir noch das Straßenfest mit einigen Musikstücken. Wir danken den Pleidelsheimern herzlich für die Gastfreundschaft. Auch im nächsten Jahr wird es wieder einen Bezirksposaunentag geben. Jetzt schon vormerken: 6. Mai 2014 in Höpfigheim.

Abbau Metzis 1

Wir sind vor allem dankbar, dass unsere Lager von Gewitter, Hagel und Stürmen verschont geblieben sind, wo man in den Nachrichten doch so einige Schreckensmeldungen sehen konnte. Jan Bechle

Jungbläsertag 2013 Am 12. Oktober 2013 treffen sich die Jungbläser zu einem gemeinsamen Jungbläsertag in Murr. Die Einladungen dazu bekommt ihr von euren Jungbläserleitern. Wir freuen uns schon auf den Tag mit euch! Birgit Sassmann

13


Infos aus dem Bezirk Crazy-GPS-Wochenende Nachdem sich bis zum Stichtag nicht genügend Teilnehmer für das GPS-Wochenende angemeldet haben, fällt die Freizeit aus. Nächstes Jahr gilt: Neues Jahr, neues Glück. ;-) Andi Kucher

Grundkurs

befähigen - begleiten - vernetzen

Wie mache ich eine Andacht? Welche Spiele rocken? Welche Lieder kann ich singen? Was darf ich und was nicht? Das und vieles mehr lernst du auf dem Schnupper- und Grundkurs. Weitere Informationen bekommst du von deinem CVJM-Vorsitzenden oder Ortsverantwortlichen. Und keine Sorge, die Kursgebühr von 88,-- EUR wird meist von deinem Jugendarbeitsträger übernommen. :-) Termine: Teil I: Schnupperkurs Fr. 11. + Sa. 12. Oktober 2013 Ort: Gemeindehaus Erdmannhausen Teil II – Grundkursfreizeit Di. 29.10 - Sa. 02.11.2013 Ort: Freizeitheim Mettelberg Teil III – Wiedersehen-Abend zum Thema Recht und Aufsichtspflicht Termin (Frühjahr 2014) und Ort werden noch bekanntgegeben. Jan Bechle / Andi Niepagen

Projekt für Alleinerziehende Alleinerziehende Eltern aufgepasst! Die Evangelische Kir14

chengemeinde Erdmannhausen führt ein „nicht alltägliches“ Projekt für Sie und Ihre Kinder durch. Im dortigen Gemeindehaus wartet auf Sie in der Zeit von Oktober 2013 – Februar 2014 an 7 Samstagnachmittagen von 16.00 – 18.00Uhr ein ganz besonderes Programm. Falls Sie Interesse haben, finden Sie weitere Informationen unter folgender Internetadresse  http:// www.januariuskirche.de/nicht-alltäglich/ oder Sie rufen unter 07144858486 einfach die zuständige Diakonin C. Meinhardt-Pfleiderer an. Trauergruppe für Kinder und Trommelworkshop für trauernde Jugendliche und junge Erwachsene Trauergruppe für Kinder: Wer? Kinder 6-12 Jahre Wann? Samstags, 1x /Monat 10:00 – 13:00 Uhr Trommelgruppe Wann? Samstags 1x / Monat 14:00 -17:00 Uhr Für beide Veranstaltungen gilt Wo? Evang. Gemeindehaus Kleinbottwar, Kirchstr. 4 Termine 19. Oktober 2013 09. November 14. Dezember weitere Termine 2014 Anmeldung und ausführlichere Information bei Margarethe Herter-Scheck Diakonin und Trauerbegleiterin 07062/ 674096 Im Mühlrain 48, 74360 Auenstein  Diakonat.Marbach-Nord@t-online.de


Infos aus dem Bezirk • • •

(Do 21.) „… ist Veränderung möglich.“ (Fr 22.) „… können Beziehungen heilen.“ (Sa 23.) „… öffnen sich Quellen, um aus der Fülle zu leben.“

Jugendgottesdienst in Affalterbach

howm ei t m y A LOVE STORY IN REVERSE.

fa t h e r

18.-23.11.2013 (jeweils 20:00 Uhr) mit Richard Sutter (vom Evangeliumsdienst der MSOE in Kärnten/Österreich) im CVJM-Vereinshaus (Gottesdienst mittwochabends in der Martinskirche) Thema / Themen: „Wenn Gottes Liebe Kreise zieht, dann …“ • (Mo 18.) „… finden Menschen ihre Berufung und Bestimmung.“ • (Di 19.) „… verliert Leid und Schmerz an Bedrohung.“ • [(Mi 20.) Gottesdienst mit Abendmahl zum Buß- und Bettag (Kirche)]

Fr. 18.10.13 20 Uhr Einlass ab 19:30

Uhr

Ev. Hochschule Ludwigsburg Die Evangelische Hochschule in Ludwigsburg bietet im Wintersemester 2013/14 eine öffentliche Vortragsreihe zum Thema „Gemeindepädagogik - Grundlagen, Herausforderungen und Handlungsfelder der Gegenwart“ an. Einen Flyer mit allen Themen zum Download gibt‘s unter  http://www. eh-ludwigsburg.de/fileadmin/user_ upload/News/13FlyerVortagsreihe6s. pdf

15


Ev. Jugendwerk / CVJM Bezirk Marbach 1 · Im Gigis 1 · 71711 Murr

Sept.

TERMINE · SEPTEMBER - OKTOBER - NOVEMBER · 2013 So. 22.09. Dankeabend • Gemeindehaus, Kleinbottwar .............................................................................................................. Di. 24.09. Emmaus Glaubenskurs • Gemeindehaus Oase, Murr .............................................................................................................. So. 29.09. Jugendtag des Landesjugendwerk • Ludwigsburg ...............................................................................................................

Oktober

Di. 01.10. Emmaus Glaubenskurs • Gemeindehaus Oase, Murr .............................................................................................................. Di. 08.10. Emmaus Glaubenskurs • Gemeindehaus Oase, Murr .............................................................................................................. Fr. 11. + Sa 12.10. Schnupperkurs • Gemeindehaus, Erdmannhausen ............................................................................................................... Sa. 12.10. Jungbläsertag • Gemeindehaus Oase, Murr ............................................................................................................... So. 13.10. EXIT Jugo • Martin Luther-Haus, Marbach ............................................................................................................... So. 13.10. zeitlos • Gemeindehaus, Beilstein ............................................................................................................... Di. 15.10. Emmaus Glaubenskurs • Gemeindehaus Oase, Murr .............................................................................................................. Mo. 21.10. Ortsverantwortlichen-Treffen • Gem.haus Beilstein ...............................................................................................................

November

Di. 22.10. Emmaus Glaubenskurs • Gemeindehaus Oase, Murr .............................................................................................................. Di. 29.10. - Sa 02.11. Grundkurs-Freizeit • Freizeitheim Mettelberg ............................................................................................................... Di. 05.11. Emmaus Glaubenskurs • Gemeindehaus Oase, Murr .............................................................................................................. Di. 12.11. Emmaus Glaubenskurs • Gemeindehaus Oase, Murr .............................................................................................................. So. 17.11. JuGo Mundelsheim • Kilianskirche, Mundelsheim .............................................................................................................. Di. 19.11. Emmaus Glaubenskurs • Gemeindehaus Oase, Murr .............................................................................................................. So. 24.11. zeitlos • Gemeindehaus, Benningen ............................................................................................................... Di. 26.11. Emmaus Glaubenskurs • Gemeindehaus Oase, Murr ..............................................................................................................

Weitere Informationen und Aktuelles zu den Terminen unter www.ejw-marbach.de


Rundbrief Sept.-November 2013