Page 1

13. Ausgabe · Dienstag, 28.12.2010 + Sonntag, 02.01.2011

Preis: 1,– EUR

EISHOCKEY Oberliga Süd 2010/2011 Die Wochen der Wahrheit für die Selber Wölfe!

er Schien Dennis nde die We t g n i r b ! Passau n e g e g präsentiert unsere nächsten beiden Gegner:

EHC Klostersee + EV Landsberg Sportkultur - Fankultur - Sponsorenkultur


Technologie fasziniert ...

403 saustarke Sekunden : „Jungs, das war geil“ Dr. André Lindemann Applikationslabor Geschäftsbereich Analysieren & Prüfen

Gibt Passau-Erfolg Auftrieb für kommende Aufgaben? Liebe Eishockeyfans, Weihnachten – das Fest der Liebe und Geschenke – ist vorbei. In der Hoffnung, ein jeder von Euch hatte schöne besinnliche Stunden im Kreise seiner Lieben, darf ich alle herzlich zur ersten EISZEITung-Doppelausgabe dieser Saison begrüßen. War bis Mitte November die Eishockeywelt noch in Ordnung, zogen zuletzt dunkle (Schnee)wolken über das Vorwerk herein. Wir alle steckten im Schnee fest, der VER hingegen in einer (tiefen) Krise.

...und ermöglicht den kontinuierlichen Fortschritt.

www.netzsch.com

NETZSCH Analysieren & Prüfen entwickelt seit über 50 Jahren Geräte zur Thermischen Analyse. Unsere Technologien werden im ständigen Dialog mit dem Anwender optimiert. Eine nach wie vor ungebremste Nachfrage nach NETZSCH-Geräten und unserem Know-how zeigt den Erfolg und weist uns den weiteren Weg. Und ich bin sicher: der Aufwärtstrend hält an. Niemals Stillstand zu akzeptieren ist die Motivation. Das macht NETZSCH schon seit Jahren für mich zu einem attraktiven Arbeitgeber. NETZSCH – Technologie fasziniert.

Wie es ist, wieder einmal als Sieger vom Eis zu gehen, wussten viele nicht mehr. Aber die „Wölfe“ machten sich und ihrem treuen Anhang das schönste Weihnachtsgeschenk… und das 5 Tage vor Heiligabend. Die „rabenschwarze Serie“ ist beendet. Nach sieben Niederlagen in Folge waren die Steine, welche allen Beteiligten vom Herzen fielen, riesengroß und unüberhörbar, als nach einer bis zur Schlusssekunde spannenden Partie ein hauchdünner, verdienter 6:5-Erfolg über Passau bejubelt werden durfte. Die Wende zum Guten? Das werden die kommenden Spiele zeigen, aber die Dreiflüssestädter scheinen sich als ein Art Lieblingsgegner des VER zu entpuppen, bereits zum dritten Male behielten wir die Oberhand über die Black Hawks. Die Vergleiche gegen das Team um den ehemaligen Selber Florian Horvath haben es immer in sich. Zur Erinnerung: beim letzten Gastspiel drei gegebene Penaltys, drei aberkannte Tore. Auch diesmal war es kein normales Spiel, für schwache Nerven schon gleich gar nichts. Lange, genauer gesagt gut 29 Minuten, sah es nach der achten Pleite in Folge aus,…aber dann kamen 6 Minuten und 43 Sekunden, über die man sicherlich noch lange sprechen wird.

Binnen besagter Zeitspanne drehten die Hausherren ein sicher verloren geglaubtes Spiel und anstatt 1:4 stand es urplötzlich 6:4 – die Fans aus dem Häuschen, die Gäste am Boden zerstört… und das alles im für Selber Verhältnisse oft zitierten schwachen zweiten Abschnitt! Erleichterung pur, es war mehr als ein Sieg und 3 Punkte. Es war einerseits der Beweis der Cracks sich selbst gegenüber und den Zuschauern, dass sie das Siegen (noch) nicht verlernt haben, andererseits auch ein Zeichen nach Außen, dass es um die Moral im abermals ersatzgeschwächten „Wolfsrudel“ bestens bestellt ist. Denn die Art und Weise, wie sich die „Wölfe“ zurück ins Spiel kämpften war sensationell und sollte Mut und Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben geben. Zurück in die Erfolgsspur? Unser Gastspiel am 2. Weihnachtsfeiertag in Landsberg ist Vergangenheit (nach Redaktionsschluss), die Gegenwart heißt EHC Klostersee und nochmals Landsberg zum Jahresauftakt 2011. Die Grafinger lagen uns bislang nicht, zweimal zogen wir den Kürzeren, aber vielleicht klappt es ja im dritten Anlauf, Mudryk & Co. sprichwörtlich ein „Bein zu stellen“ und die Punkte einzufahren. Positiver bislang die Bilanz gegen die Lechstädter, aber der EVL ist unangenehmer und stärker, als es sein Tabellenplatz 10 vermuten lässt. „Wölfe, bitte keinen Ausrutscher!“ Neues Jahr, alte Wünsche. Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auch, dass der VER wieder längerfristig in der Erfolgsspur bleibt, dass wir zudem vor weiterem Verletzungspech verschont bleiben...und zusammenfassend, dass wir auch in 2011 tollen Eishockeysport in der Autowelt-König-Arena erleben dürfen. Euer Uwe Dutkiewicz Redaktionsteam EISZEITung

3


Ein sehr erfolgreiches Jahr geht zu Ende Thomas Manzei, 2. Vorstand des VER Selb e.V. Bleibt zu hoffen, dass dieser Erfolg honoriert wird und wieder mehr Fans den Weg in die Autowelt-König-Arena finden. Zu viel Zufriedenheit gepaart mit Verletzungspech haben uns Zuschauer, Punkte und auch Tabellenplätze gekostet. Das Motto für die weitere Saison ist damit klargelegt: kämpfen, arbeiten und nie aufgeben, dann werden wir Siege einfahren und auch wieder mehr Zuschauer ins Stadion locken. Wir haben die Klasse, um mindestens 3-4 Teams in der Tabelle hinter uns zu lassen und die Saison ist noch lang.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eishockeyfans, herzlich willkommen in der Autowelt-KönigArena zu den Heimspielen der Selber Wölfe gegen den EHC Klostersee und den EV Landsberg. Nach einer Durststrecke konnten unsere Wölfe im letzten Spiel vor Weihnachten gegen Passau wieder einen 3er einfahren. Nach einem 1:4 Rückstand gegen Passau hauchten Dennis Schiener und Hannes Siegeris dem Wölferudel Leben ein, was die Arena endlich wieder mal in einen Hexenkessel verwandelte. Ungern möchte ich Einzelspieler herausheben, aber die Energieleistung von Dennis Schiener sowie die Torhüterleistung von Manuel Kümpel waren richtig stark und der Schlüssel zu diesen 3 wichtigen Punkten. Einziger Wehrmutstropfen dieses Spiels war die Zuschauerzahl von „nur“ 890, das Spiel hätte sicher mehr verdient. Natürlich ist mir klar, dass die zuvor gezeigten Leistungen und die schlechten Wetterverhältnisse die Zuschauer nicht in Massen ins Selber Vorwerk strömen lässt.

Das zu Ende gehende Jahr war ein sehr erfolgreiches und wir sind auf dem richtigen Weg, den wir fortführen wollen. Wir halten auch an unseren Langfristzielen fest, insbesondere in Sachen Nachwuchsarbeit hoffen wir auf breite Unterstützung. Nachwuchsförderung mittels hauptamtlicher Trainer, zusätzlicher Eiszeiten und Trainingseinheiten, Möglichkeiten zur Schul- und Berufsausbildung oder gar ein Sportinternat werden nicht allein vom VER Selb zu realisieren sein. Keine Wünsche – keine Ziele. Gerade deshalb haben wir viele Wünsche für die Zukunft des VER Selb und das neue Jahr! Ich wünsche uns allen für heute gute Unterhaltung mit einem spannenden und für die Wölfe erfolgreichen Spiel. Für das neue Jahr wünsche ich Ihnen auch im Namen meiner Vorstandskollegen Gesundheit, Glück und Erfolg! Auf geht`s Wölfe, kämpfen und siegen!!! Mit sportlichen Grüßen Thomas Manzei 2. Vorstand VER Selb e.V.

5


Jahreswechsel – Zeit für eine Bilanz und eine tolle Vision ... nur mal laut nachgedacht Der VER Selb ist hoffnungsvoll und zuversichtlich in diese Oberliga aufgestiegen und konnte bis zum Ende der ersten Einfachrunde, unter Ausschöpfung all seines Potenzials, vom zählbaren Erfolg her und siebten Tabellenplatz entsprechend mithalten. Die zuletzt lang durchlaufene Krise wurde gegen Passau in einem Match beendet, in dem wir schon wie der sichere Verlierer aussahen. Der „Donau-Eishockey-Dampfer“ Passau hatte eigentlich schon die drei Punkte an Bord verstaut, als er von fünf Selber „Puck-Torpedos“ versenkt wurde. Jetzt ist Jahreswechsel, man zieht ein Fazit und denkt an neue Ziele, an machbare, ausgehend vom Boden der Realität, mit einem Blick auf Fehler der Vergangenheit, und dann erkennt man die Nachteile unserer Lage in Hochfranken. Hierfür ist seit Jahren eine Grundtatsache verantwortlich, ja regelrecht bestimmend für den VER Selb, ein Fakt, ein Umstand, der sich durch die Geschichte des Vereins zieht, wofür kein Mensch etwas kann. Der Nachteil liegt schlicht und einfach in unserer Grenzlage, fernab der Zentren des deutschen Eishockeys. Wie viele Talente hat unser Verein schon hervor gebracht und wie viele sind bei der ersten

Gelegenheit gegangen. Man konnte es ihnen nicht verübeln, diese Angebote anzunehmen. Aber hier zeigt sich der gewaltige Unterschied zu den Südvereinen der Oberliga. Im Gegensatz zu den deutschen EishockeyTalentschmieden Füssen, Riessersee und Bad Tölz, wo die jungen Spieler so lange wie möglich und notwendig bleiben, somit dort den Mannschaftsgrundstock bilden, verlassen unsere hoffnungsvollen Nachwuchstalente den Verein. In dieser Zeit, wo wir uns von der Bezirksliga wieder in die Bayernliga hoch spielten, ist die Liste derer lang, die höherklassig von anderen Vereinen verpflichtet wurden. Um diese jungen Talente zu ersetzen, muss der Verein sich mit anderen Spielern verstärken; das kostet Geld, welches der VER Selb, und das klingt makaber, als Folge seiner guten Jugendarbeit daraus resultierend zahlen muss, einfach gesagt: Der VER baut einen guten Nachwuchs auf – die Talente gehen weg – der VER muss sich für Geld andere Spieler holen. Das ist das Kernproblem, aus dem das Selber Eishockey bis heute noch nicht heraus fand, das ist der Teufelskreis, der uns drei Pleiten bescherte, stetig wiederkehrend, wie die Hamster im Käfig laufend.

Man muss hier gar nicht den „Überflieger“ Denis Reul anführen, der bei Adler Mannheim spielt und den Sprung in jungen Jahren in die Nationalmannschaft geschafft hat; er ist ein absolutes Ausnahmetalent, das schon mit 14 Jahren den VER Selb verlassen hat. Da sind all die anderen, die kaum volljährig, teilweise als Junioren den Verein verließen, und für diese Oberliga jetzt gerade recht wären, die das junge Blut einer Mannschaft ausmachen würden, die sich mit ihrer Schnelligkeit und Kampfkraft, aber auch ihren spielerischen Mitteln einbringen würden; diese fehlen jetzt unserem VER. Was braucht nun der VER Selb? Brauchen wir jetzt den absoluten Ausnahmestürmer? Vielleicht bringt er den schnellen Erfolg, den wollen wir ja alle. Darf ich jetzt mal träumen: kommt er, der absolute Torjäger, an dem sich alle hochziehen könnten? Aber, liebe Fans, das verheißt nur kurzfristigen Erfolg. Was wir brauchen, ist eine Änderung dieser Grundtatsache, dieses Kernproblems, dieser Teufelskreis muss durchbrochen werden durch die Vision der Vorstandschaft Golly-Manzei-Böhm, die langfristig das Selber Eishockey vorwärts bringen würde.

„Eishockey-Internat“ für den deutschen Nachwuchs in Selb. Von Dresden bis Schweinfurt, von Erfurt bis Regensburg wäre Selb die ideale Anlaufstelle, wo sich die dt. Nachwuchstalente zusammenfinden könnten, das wäre die Perspektive für die Zukunft des Selber Eishockeys und der Stadt Selb, alles andere ist auf Sand gebaut. Unsere Vorstandschaft hat diese geniale Vision angesprochen, das wäre DER Weg für das Eishockey in Hochfranken. Liebe Fans, ob das für Selb machbar ist? Nun, nach dem Spiel gegen Passau ist alles möglich. 1:4 hinten, und dann kamen die „Wölfe“ zurück, wie „Phoenix aus der Asche“ und fegten Passau binnen sieben Minuten mit fünf Toren vom Eis. Drei Spieler will ich hier noch anfügen, es hat seinen Grund: Hannes Siegeris findet immer mehr zu alter Form zurück und krönte seine Leistung mit einem Tor. Manuel Kümpel gelang es, Anspannung und Eifer in Konzentration und Leistungssicherheit umzusetzen, er war sicher wie „Fort Knox“. Ein anderer spazierte, fast schon in der Art erinnernd an einen Erich Kühnhackl, durch des Gegners Reihen und vollstreckte eiskalt, Denis Schiener, alle drei Eigengewächse... Udo Lehmann

Dennis Schiener – Ein Traumlauf mit dem absoluten Willen DAS TOR zu erzielen! Die Wende im Spiel...

Tooooooor!!!! # 9 Dennis Schiener

6

7 Seite 7


Selber Wölfe Oberliga Süd 2010/2011 Teamstatistik Saison 2010/2011 (Stand 20.12.2010) Nr. Name Vorname

Pos. Spiele

Tore

Ass.

Scorer 2 Min. 10 Min. SPD/M ges.SM

2 Holden, Cory

V

24

2

7

9

12

0

0

12

4 Ryzuk, Jiri

V

24

0

0

0

30

0

0

30

5 Bauer, Fabian

S

9

1

0

1

0

0

0

0

6 Roos, Timo

V

9

0

0

0

2

0

0

2

7 Warkus, Ricco

S

2

0

0

0

0

0

0

0

9 Schiener, Dennis

S

21

5

4

9

16

10

0

26

10 Siegeris, Hannes

S

18

3

2

5

14

0

0

14

13 Setzer, Sebastian

S

18

0

4

4

20

0

25

45

14 Schwarzmeier, Simon

S

19

5

0

5

0

0

0

0

16 Heilman, Daniel

S

24

7

8

15

18

0

0

18

17 Jeschke, Yann

V

10

0

1

1

24

0

0

24

19 Michalek, Jan

S

18

1

3

4

10

0

0

10

20 Lamich, Martin

S

22

19

10

29

20

0

25

45

21 Kümpel, Manuel

TW

23

0

0

0

0

0

0

0

24 Schneider, Tim

V

20

0

2

2

20

0

0

20

31 Dirksen, Benjamin

TW

24

0

1

1

4

0

0

4

34 Waßmiller, Sergej

S

22

11

14

25

16

0

0

16

45 Sevo, Daniel

V

20

2

14

16

32

20

0

52

47 Hendrikson, Peter

S

23

6

14

20

38

0

0

38

71 Sekera, Martin

S

20

6

26

32

26

10

25

61

84 Schadewaldt, Christopher

V

23

4

21

25

24

0

25

49

86 Fischer, Alexander

V

24

0

9

9

6

0

0

6

91 Thielsch, Dennis

S

23

10

9

19

16

0

25

41

440

82

149

231

348

40

125

513

Bankstrafen: Gesamt: Zuschauer Heimspiele: 16095

9


Das letzte Auswärtsspiel EV Regensburg vs. VER Selb am 17.12.2010

4:2

EV Regensburg – VER Selb 4:2 (3:1; 1:0; 0:1) Tor: Dirksen (Kümpel) Abwehr: Holden, Roos; Sevo, Schiener; Ryzuk, Fischer Sturm: Sekera, Hendrikson, Lamich; Michalek, Heilman, Thielsch; Setzer, Siegeris, Bauer; Warkus Schiedsrichter: Schmidt (Ansorg/Gaube) Strafminuten: Regensburg 14 + 10 für A. Dörfler, Selb 20 Zuschauer: 2.109 Tore: 3:46 – 1:0 Daffner (Sicinski) 5:03 – 2:0 Frank (M. Weinzierl, D. Huber) 15:58 – 3:0 Dörfler (Gerike; 5-4) 16:44 – 3:1 Bauer (Fischer) 37:46 – 4:1 Menauer (Gerike, Daffner; 5-3) 52:47 – 4:2 Thielsch (Fischer; 4-5) Erneut blieben die Punkte aus. Der stark dezimierte Kader des VER konnte auch beim EV Regensburg keinen Erfolg verbuchen. Einen frühen 2:0-Rückstand konnten die „Wölfe“ trotz guten Einsatzes, aber zahlreich ausgelassener Torchancen nicht mehr aufholen. 2:4 lautete das Ergebnis nach 60 Spielminuten.

10

Das letzte Heimspiel VER Selb vs. EHF Passau am 19.12.2010 Trainerstimmen: Jukka Olila, Trainer EHF Passau „Die Enttäuschung ist sehr groß, wir haben im ersten Drittel gut gespielt, auch die erste Hälfte des zweiten Drittels lief gut. Die 2. Hälfte war dann eine Katastrophe. Individuelle Fehler haben den Gegner wieder ins Spiel gebracht. Wir haben unsere Linie komplett verloren, was sehr bitter für uns ist. Im letzten Spielabschnitt haben wir uns dann wieder ins Spiel gekämpft. Es war nicht einfach, und hat am Ende nicht mehr gereicht. Wir haben eine junge Mannschaft und müssen noch viel lernen. Ich gratuliere Selb zum Sieg.“ Cory Holden, Trainer Selber Wölfe „Ich muss sagen, nach dem 3:0 dachte ich, ich habe ein Déjà-vu vom Spiel gegen Deggendorf. Da sagte ich in der Auszeit, wir müssen ruhig spielen und spielen was wir können. Dann das super Solo von Dennis Schiener und gleich danach das Tor von Hannes. Jeder Block hat Tore geschossen, jeder Spieler hat gekämpft. Die Leute, die nicht da waren, haben etwas verpasst, das war heute gut für‘s Herz. Wir können jetzt ruhig arbeiten, die drei Punkte waren ganz wichtig. Jetzt geht’s nach Landsberg. Frage Presse: Wie wird weiter trainiert? Wir trainieren normal weiter, am 24.12. ist frei, am 25. geht’s weiter. Wir haben jetzt ein volles Programm.“

6:5

VER Selb – EHF Passau 6:5 (1:3; 5:1; 0:1) Tor: Dirksen, ab 21. Min. Kümpel Abwehr: Sevo, Fischer; Holden, Schadewaldt; Ryzuk Sturm: Michalek Heilman, Thielsch; Sekera, Hendrikson, Lamich; Schiener, Siegeris, Bauer Schiedsrichter: Aumüller (Grabein, Westhaus) Strafminuten: Selb 12, Passau 12 Zuschauer: 898 Tore: 2:08 – 0:1 Schön 6:58 – 1:1 Hendrikson (Lamich, Sekera; 5-4) 8:04 – 1:2 Mayer (Costa, Stiebinger) 12:39 – 1:3 Gose (Schön) 28:33 – 1:4 Reckers (Piecha) 32:43 – 2:4 Schiener 35:50 – 3:4 Siegeris 36:22 – 4:4 Thielsch (Heilman) 38:56 – 5:4 Lamich (Sekera; 5-4) 39:26 – 6:4 Sekera (Lamich) 54:57 – 6:5 Schmid (5-4) 6:43 Minuten – aus 1:4 wird ein 6:4 – Wölfe beenden Negativserie! Das war nichts für schwache Nerven! Aber die „Wölfe“ sind zurück in der Erfolgsspur und beenden ein Formtief, bevor es nach sieben Niederlagen ganz zur Krise wurde. Nahezu aussichtslos lagen die VER-Cracks im Heimspiel gegen Passau bereits mit 1:4 im Rückstand. Dann genügten knappe sieben Minuten, um daraus ein 6:4 zu machen! Spannend war es noch im Schlussabschnitt. Am Ende durfte aber ein 6:5-Erfolg gefeiert werden.

11


26.12.2010 26.12.2010 26.12.2010 26.12.2010 26.12.2010

28.12.2010 28.12.2010 28.12.2010 28.12.2010 04.01.2011

Oberliga Süd 2010/2011

Impressum

Aktuelle Ergebnisse und Vorschau

Wir haben mitgewirkt

17:30 18:00 18:30 19:00 19:00

25. Spieltag 2010/2011 EHC Klostersee - EV Füssen EC Peiting - Tölzer Löwen Deggendorf Fire - Passau Black Hawks SC Riessersee - EV Regensburg EV Landsberg - Selber Wölfe

19:30 19:30 19:30 20:00 20:00

26. Spieltag 2010/2011 Passau Black Hawks - SC Riessersee EV Füssen - EC Peiting Tölzer Löwen - Deggendorf Fire Selber Wölfe - EHC Klostersee EV Regensburg - EV Landsberg

: : : : :

: : : : :

Herausgeber: VER Selb e.V., Wittelsbacher Straße 20 95100 Selb Tel.: 0 92 87 / 8 76 07 Fax: 0 92 87 / 8 76 14 Redaktionsteam „EISZEITung“: Uwe Dutkiewicz (Texte) Udo Lehmann (Texte) Karlheinz Herold (Statistiken) Petra Herold (Statistiken) Fabian Melzner (Layout Fanbilder) Mario Wiedel (Layout/Design) Email: stadionzeitung@selber-woelfe.de

30.12.2010 30.12.2010 30.12.2010 30.12.2010 30.12.2010

19:30 20:00 20:00 20:00 20:00

27. Spieltag 2010/2011 EC Peiting - Passau Black Hawks EHC Klostersee - Tölzer Löwen Deggendorf Fire - EV Regensburg EV Landsberg - EV Füssen SC Riessersee - Selber Wölfe

: : : : :

02.01.2011 02.01.2011 02.01.2011 02.01.2011 02.01.2011

18:00 18:00 18:00 18:00 18:30

28. Spieltag 2010/2011 Tölzer Löwen - EC Peiting EV Füssen - EHC Klostersee EV Regensburg - SC Riessersee Selber Wölfe - EV Landsberg Passau Black Hawks - Deggendorf Fire

: : : : :

12

Fotos:

Alexander Potzel, Thomas Kieke Christopher Michael

Druck:

Dr. Mohr GmbH + Co. Druck + Service Dr.-Köhl-Straße 1-8 95119 Naila

Auflage: 500 Exemplare Verkaufspreis: Euro 1,Die einzelnen Artikel spiegeln nicht unbedingt die Meinung der gesamten Redaktion bzw. des Vereins wider. Redaktionsschluss: Montag, 20.12.2010


Statistiken Oberliga Süd 2010/2011 Die Saison in Zahlen – Stand 20.12.2010

1

Name

Team

Bernier, Marc

EVF

Pos. Sp.

V

24

Pl. Mannschaft

Tore Ass. Pts.

8

Stand 20.12.2010

(Quelle: www.pointstreak.com)

TOP-VERTEIDIGER – Oberliga Süd 2010/2011 Pl

Tabelle Oberliga Süd 2010/2011

31

23

Spiele

G

V

Tore

Diff.

Punkte

1 Tölzer Löwen

24

18

6

104:62

42

55

2 Borberg, Gordon

ECP

V

24

7

20

27

2 EC Peiting

24

18

6

100:61

39

55

3 Schadewaldt, Christopher

VER

V

23

4

21

25

3 SC Riessersee

24

17

7

97:61

36

50

4 Bergmann, Matthias

EHC

V

24

10

14

24

5 Vavrusa, Milos

ECP

V

24

4

19

23

4 EV Füsse

24

15

9

104:82

22

46

5 EHC Klostersee

24

13

11

87:86

1

38

6 Black Hawks Passau

24

11

13

91:86

5

34

TOP-ASSISTS – Oberliga Süd 2010/2011 Pl

Name

Team

Pos. Sp.

Tore Ass. Pts.

1

Dibelka, Lubor

ECP

S

24

21

36

57

7 Deggendorf Fire

24

9

15

71:102

-31

27

2

Mudryk, Jared

EHC

S

24

12

33

45

8 VER Selb

24

9

15

82:109

-27

24

3

Kreitl, Michael

ECP

S

24

21

28

49

4

Vollmer, Florian

SCR

S

24

11

27

38

9 EV Regensburg

24

7

17

68:97

-29

21

5

Sekera, Martin

VER

S

20

6

26

32

24

3

21

57:115

-58

10

TOP-TORJÄGER – Oberliga Süd 2010/2011 Pl

1

Name

Team

Golts, Sascha

EVF

V

24

22

21

43

ECP ECP ECP

V V V

24 24 22

36 28 13

57 49 32

Lamich, Martin

VER

V

22

21 21 19 19

10

29

Ortolf, Stefan

DEG

V

23

18

17

35

Bartlett, Scott

SCR

V

20

18

12

30

2

Dibelka, Lubor Kreitl, Michael 4 Eichberger, Manfred

6

Pos. Sp.

Tore Ass. Pts.

ZUSCHAUERZAHLEN – Oberliga Süd 2010/2011 Team

Summe

Spiele

EV Regensburg

21.399

12

1.783

SC Riessersee

19.776

12

1.648

Tölzer Löwen

16.936

12

1.411

Selber Wölfe

16.095

12

1.341

EHF Passau Black Hawks

10.278

12

856

9.335

12

777

EV Füssen

Schnitt

EC Peiting

7.877

12

656

EV Landsberg

6.704

12

558

Deggendorf Fire

6.539

12

544

EHC Klostersee

6.346

12

528

121.285

120

1.010

Oberliga Süd-Gesamt:

14

Sp = Spiele • Ass. = Assist • Pts. = Punkte • 2M usw. = Strafe/Minuten • SM = Strafminuten (gesamt) GT = Gegentore • GTS = Gegentore pro Spiel (Durchschnitt) • SO = Shut-Out (kein Gegentor)

10 EV Landsberg


EHC Klostersee

www.ehck.de

EHC Klostersee e.V. Grafing Kunsteisstadion Grafing Am Stadion 85567 Grafing 1720 Plätze davon 175 Sitzplätze Fahrstrecke ca.: 296 km TORHÜTER: 31 Kronschnabl, Philip 32 Scharnagl, Patric 35 Steinhauer, Lukas 52 Fous, Martin

D D D D

VERTEIDIGUNG: 5 Höck, Michael D 21 Schütt, Dennis D 23 Rische, Bernd D 24 Reis, Sascha D 42 Unverzagt, Dominik D 44 Quinlan, Nicolai James D 55 Bergmann, Matthias D 66 Hummer, Christian D 72 Gumplinger, Sebastian D ANGRIFF: 3 Kablau, Marvin 8 Hördt, Gennaro 9 Mudryk, Jared 10 Kaltenhauser, Max 11 Kaefer, Raphael 14 Schumacher, Levin 20 Acker, Gert 76 Scharpf, Valentin 79 Hummer, Thomas 88 Pertl, Anton 91 Bernegger, Raphael 92 Cox, Braydon 96 Meier, Peter 97 Saller, Florian TRAINER: Irwin, Doug

16

D D CAN D D D D-AUT D D D D CAN D D

Erinnerung an vergangene Duelle: 25.02.1996 - Saison 1995/1996 meisterrunde · Hacker-Pschorr-liga ERC Selb vs. EHC Klostersee Selber raufen sich nach 4:4 die Haare Ihnacaks 5:3 aberkannt

TOP-SCORER SAISON 2010/2011: Mudryk, Jared S 23 Sp. 12 Tore 29 Assists Cox, Braydon S 21 Sp. 10 Tore 22 Assists Scharpf, Valentin S 23 Sp. 9 Tore 18 Assists TOP-TORJÄGER SAISON 2010/2011: Mudryk, Jared S 23 Sp. 12 Tore Cox, Braydon S 21 Sp. 10 Tore Bergmann, Matthias V 23 Sp. 10 Tore BÖSE BUBEN SAISON 2010/2011: Mudryk, Jared S 23 Sp. 50 Strafminuten Acker, Gert S 20 Sp. 49 Strafminuten Schütt, Dennis V 22 Sp. 45 Strafminuten ZUSCHAUER OBERLIGA-SAISON 2010/2011: 11 Spiele / 5.912 Zuschauer / 537 Schnitt Selber Wölfe

EHC Klostersee

43,71% Chancen gegen. 56,30% 9

Tabellenplatz

5

21

Pkt.

35

23

Spiele

23

0.91 76:104

Pkt./Spiel

1.52

Tore

83:84

3.30:4.52

Tore/Spiel

8 (34,78%)

Siege

3.61:3.65 12 (52,17%)

6:2 g. EV Regensburg (H)

Höchster Sieg

6:0 g. Deggendorf Fire (H)

15 (65,22%)

Niederlagen

11 (47,83%)

1:6 g. Tölzer Löwen (A)

Höchste Niederlage

1:8 g. EV Regensburg (A)

7 Niederlage(n) 7 Sp. o. Sieg

Aktuelle Serie

1 Niederlage(n) 1 Sp. o. Sieg Stand: 18.12.2010

ERC Selb Tor: Schneider (Wegmann) Verteidigung: Hauer, Porzig, Hartmann, Silbermann, Hördler, Gaess; Angriff: Ahne, Ihncack, Peschek, Kimker, Peska, Kurowski, Grögor, Herrmann, Hanke (Netzsch, Cecco) Schiedsrichter: Winkelmaier (Augsburg) Zuschauer: 1500 Strafminuten: Selb 8, Klostersee 12 Tore: 8. Min. Goodall 0:1; 17. Min. Hördler 1:1; 22. Min. M.Sauter 1:2; 24. Min. Hauer 2:2; 25. Min. Hauer 3:2; 27. Min. Harrer 3:3; 37. Min.Kimker 4:3; 58. Min.Scheid 4:4 Gegen die wiedererstarkten Gäste entwickelte sich von Anfang an ein zäher und harter Kampf, bei dem sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen konnte. Die Höhepunke lagen ohne Zweifel im zweiten Drittel, das mit fünf Treffern auch die schönsten Tore des Tages brachte. Nach Hauers Doppelschlag zum 3:2 schien sich die Wende zugunsten der „Wölfe“ anzubahnen, doch Klostersee ließ sich nicht abschütteln. Harrers mächtiger Schuss von der blauen Linie wurde abgefälscht und schlug unhaltbar für den wackeren Schneider zum 3:3 ein. Dennoch gelang es Kimker mit einem Abstaubertor, den ERC vor der Pausensirene erneut in Führung zu bringen. Im Schlußdrittel wurde der Schiedsrichter zum Buhmann. Nach Pfostenschüssen von Goodall und Ihnacak kochte die Volksseele dann vollends über: Ihnacak hatte eine feine Einzelleistung mit dem 5:3 abgeschlossen, doch auf Drängen der Klosterseer gab Winkelmaier Torraumabseits, nachdem er den Treffer schon anerkannt hatte. Statt der erhofften Vorentscheidung verloren die Selber die Konzentration. Peska scheiterte im Nachschuss und Scheid konnte zwei Minuten vor Schluss einen Alleingang zum 4:4 für die Gäste abschließen. Selb hatte sich den Punktverlust jedoch selbst zuzuschreiben, tat im ersten Drittel einfach zu wenig, auch wenn Ahne Rückenschmerzen hatte und Hauer eine Knieverletzung plagte. Auszug aus dem Selber Tagblatt

Uwe Dutkiewicz

17


EV Landsberg

www.evlandsberg.com

Eislaufverein Landsberg e.V. Stadion im Sportzentrum Hungerbachweg 1 86899 Landsberg 2995 Plätze davon 400 Sitzplätze Fahrstrecke: ca. 320 km TORHÜTER: 39 Reichelmeir, Alexander D 43 Kosarek, Rostislav D VERTEIDIGUNG: 11 Götz, Matthias 16 Nörenberg, Dominik 17 Anderson, Nick 21 Wiese, Jürgen 28 Gleißner, Felix 44 Zeck, Thomas 90 Köllner, Christian

D D USA D D D D

ANGRIFF: 4 Thiel, Alexander 7 Michl, Philipp 8 Maaßen, Michel 10 Waldhausen, Mark 12 Kerber, Dominic 15 Nörenberg, Daniel 18 Rossi, Daniel 20 Sigl, Johannes 26 Barz, Benjamin 33 Drommeter, Dennis 36 Brenninger, Florian 57 Bigam, Troy 89 Sefic, David

D D D D-CAN D D D D D D D D-CAN SLO

TRAINER: Rich, Dave

13.12.1996 - Saison 1996/1997 hacker-pschorr-liga ev landsberg vs. erc selb Spielabbruch - Sindelar holt Team vom Eis EV Landsberg - ERC Selb 5:1 (3:0; 2:1; -:-)

TOP-SCORER OBERLIGA-SAISON 2010/2011: Maaßen, Michel S 22 Sp. 11 Tore 13 Assists Barz, Benjamin S 23 Sp. 6 Tore 15 Assists Anderson, Nick V 21 Sp. 9 Tore 6 Assists TOP-TORJÄGER OBERLIGA-SAISON 2010/2011: Maaßen, Michel S 22 Sp. 11 Tore Anderson, Nick V 21 Sp. 9 Tore Thiel, Alexander S 23 Sp. 9 Tore BÖSE BUBEN OBERLIGA-SAISON 2010/2011: Anderson, Nick V 21 Sp. 79 Strafminuten Maaßen, Michel S 22 Sp. 34 Strafminuten Kerber, Dominic S 20 Sp. 26 Strafminuten ZUSCHAUER OBERLIGA-SAISON 2010/2011: 11 Spiele / 6.253 Zuschauer / 568 Schnitt Selber Wölfe 57,26%

EV Landsberg Chancen gegen

42,75%

9

Tabellenplatz

10

21

Pkt.

10

23

Spiele

23

0.91 76:104

Pkt./Spiel Tore

0.43 55:108

3.30:4.52

Tore/Spiel

2.39:4.70

8 (34,78%)

Siege

3 (13,04%)

6:2 g. EV Regensburg (H)

Höchster Sieg

3:0 g. Tölzer Löwen (H)

15 (65,22%)

Niederlagen

20 (86,96%)

1:6 g. Tölzer Löwen (A)

Höchste Niederlage

1:8 g. SC Riessersee (A) 1:8 g. DeggendorfFire (A)

7 Niederlage(n) 7 Sp. o. Sieg

16

Erinnerung an vergangene Duelle:

Aktuelle Serie

1 Niederlage(n) 1 Sp. o. Sieg Stand: 18.12.2010

ERC Selb Tor: Schneider · Verteidigung: Hördler, Porzig, Netzsch, Hanft, Plattner, Hartmann · Angriff: Peschek, Laaksonen, Ahne, Hanke, Peska, Kurowski, Herrmann, Albrecht, Thurner Schiedsrichter: Klauser · Zuschauer: 800 Tore: 3.Min. Paclik 1:0; 8.Min. Korb 2:0; 16.Min. Pavlow 3:0 (4/4); 29.Min. Hördler 3:1; 32.Min. Heid (5/3) 4:1; 33.Min. Jorde (5/4) 5:1 Strafminuten: Landsberg 8 + 5 + Spieldauer für Niemy, Selb 24 + jeweils 10 Minuten Hördler, Porzig, Netzsch, Hanft + Spieldauer für Albrecht + 5 + Spieldauer für Hartmann Selb, die ohne Hauer und Ihnacak antraten, wollten defensiv gut stehen und auf Konter lauern. Dies wurde schnell durchkreuzt, denn bereits nach 3 Minuten lag man 0:1 hinten. Es war fortan keine hochklassige Partie, in der sich beide Teams viele Scheibenverluste leisteten. Im zweiten Drittel begann sich SR Klauser in den Vordergrund zu schieben und drückte der bisher fairen Partie unverkennbar seinen Stempel auf. Als Selb in der 25. Minute einwandfrei wechselte, wurde dies mit einer Strafe wegen Spielen mit sechs Feldspielern geahndet. Nach dem 1:3 durch Hördler sprach Klauser reihenweise für normalste Zweikämpfe Strafen, sogar Diszi´s aus. Dem nicht genug. Nach einem angeblichen Stockstich von Hördler reagierte Klauser erst auf Zuruf der Gästespieler und verhängte 10 Minuten gegen Hördler. Warum auch Porzig und Hanft kurz darauf noch je 10 Minuten erhielten, wußte nur Herr Klauser. Das Spiel entglitt Klauser nun komplett, kleinste Rangeleien wurden groß geahndet, es spitzte sich zu. Beim 4:1 übersah er ein klares Torraumabseits und als Albrecht verletzt auf dem Eis lag, pfiff er erst ab, als der Puck zum 5:1 im Tor war. Die Zuschauer schüttelten nur noch mit dem Kopf. Coach Sindelar konnte sich das Dilemma nicht mehr anschauen und holte sein Team wegen der ständigen Benachteiligungen nach 36:21 Minuten vom Eis. Er hatte, so wörtlich Angst, beim nächsten Heimspiel keine Spieler mehr zur Verfügung zu haben. Auszug aus dem Selber Tagblatt

Uwe Dutkiewicz


Selber Wölfe – Saison 2010/2011 Der VER Selb wünscht allen Fans, Sponsoren und Gönnern einen guten Rutsch ins neue Jahr 2011!

Hintere Reihe stehend von links nach rechts: Betreuer Wolfgang Janda, 2. Vorstand Thomas Manzei, 3. Vorstand Claus Böhm, 1. Vorstand Jürgen Golly, Timo Roos, Martin Sekera, Martin Lamich, Teamarzt Dr. med. Christian Köhler, Physiotherapeut Lars Rohm, Dr. med. dent. Christian Poersch, Betreuer Oliver Kremenovic Mittlere Reihe stehend von links nach rechts: Christoph Schadewaldt, Trainer Bernd Setzer, Jan Michalek, Dan Heilmann, Jiri Ryzuk, Sebastian Setzer, Yann Jeschke, Dennis Schiener, Simon Schwarzmeier, Sascha Jaworin, Peter Hendrikson, Co-Trainer Marc Thumm, Teamarzt Thomas Kieke

Daniel Sevo

Vordere Reihe sitzend von links nach rechts: Benjamin Dirksen, Hannes Siegeris, Dennis Thielsch, Sergej Waßmiller, Spielertrainer Cory Holden, Kapitän Tim Schneider, Fabian Bauer, Alexander Fischer, Manuel Kümpel Bild: Thomas Sticht


VER-Kleinstschüler Turniersieger in Bayreuth – Kleinstschüler erreichen Meisterrunde Zum letzten Mal in der Vorrunde trafen am Samstag die kleinsten Wölfe auf ihre Gegner aus Bayreuth, Schweinfurt und Amberg. Die Ausgangssituation war klar – die Meisterrunde hatte man durch das hervorragende Auftreten beim Heimturnier in Selb bereits fix gemacht, durch drei Siege konnte man noch die führenden Tigers abfangen und Vorrundenmeister werden. Im ersten Spiel hieß es erst einmal, sich auf die „Mighty Ravens“ aus Amberg zu konzentrieren. Während dies in den ersten 14 Minuten nur bedingt gelang und eine magere 3:2 – Führung auf der Tafel stand, brach der Bann durch zwei Tore in der fünfzehnten Minute und am Ende sollte mit 10:3 ein zweistelliges Ergebnis zu Buche stehen. Nun ging es gegen die „Wild Dogs“ aus Schweinfurt. Dieses Spiel sollte jedoch genau anders herum laufen, die jungen Wölfe erspielten sich bis zur 15. Minute durch Tore von Worotnikow, Godawa und Schwarzer einen komfortablen Vorsprung. Doch die Mädels und Jungs hatten wohl das Spiel schon abgehakt und sich auf das „Endspiel“ vorbereitet. Die jederzeit von der Spielanlage ebenbürtigen Schweinfurter sahen nun ihre Chance, einem der beiden „Grossen“ Punkte abzunehmen. Mit bemerkenswertem Kampfgeist und teilweise Selber Unterstützung gelangen den Unterfranken tatsächlich noch drei Tore in 3 Minuten. So endete das Spiel schmerzlich aber gerecht mit 3:3. Nachdem Bayreuth beide Spiele gewonnen hatte, feierte deren Anhang bereits lautstark die Meisterschaft. Den Turniersieg wollte man den Tigers jedoch auf keinen Fall lassen. Und so ging es noch mal mit voller Energie ins Spitzenspiel. Und in diesem wurden die Wölfe – was bei den abendlichen Temperaturen im teiloffenen Stadion nicht verwunderlich war – erstmal kalt erwischt. Bereits in der ersten Minute lag der Puck im Selber Kasten. Doch wie immer legten unsere Jungs und Mädels gegen Bayreuth eine extra Schippe drauf und so gelang bereits zwei Minuten später

Julian Neumann der Ausgleich. Doch noch einmal gelang den Tigers eine Führung in der vierten Minute. Ein Kampf auf Augenhöhe, der alle Zuseher mitriss, entwickelte sich nun. Doch zunehmend verlagerte sich das Spiel in Richtung des generischen Tores, die Selber bekamen – bei gelegentlichen und gefährlichen Bayreuther Gegenstößen – Übermacht und folgerichtig gelang es ihnen, das Spiel zu drehen. Dabei dürfte vor allem Maximilian Fischer für Alpträume im gegnerischen Lager gesorgt haben – mit drei Toren in der 10., 14. und 22. Minute setzte er die Bayreuther Hintermannschaft Mal um Mal „blank“. Ein weiteres Tor in der 14. Minute durch Adelina Kaiser und ein Gegentor rundeten das Ergebnis auf 5:3 ab und bescherten den Selbern den Turniersieg, den zweiten in Folge. Nun geht es im neuen Jahr in die Meisterrunde, wo neben den Bayreuth Tigers vermutlich Deggendorf Fire und die Isar Rats aus Dingolfing auf uns warten werden. Angst brauchen unsere Jungwölfe jedenfalls vor keinem der Teams haben. Für Selb spielten (Tore): Tim Tröster, Wyona Bescherer, Leon Wolf (1), Niklas Godawa (1), Adelina Kaiser (1), Maximilian Fischer (5), Toni Preißner, Sebastian Dreßel, Amelie Berisa, Florian Rudolph, Julian Neumann (4), Daniel Worotnikow (3), Maximilian Schwarzer (1), Franziska Hirschberger, Lina Wolf, Lorenz Schrom (2), Edi Bail, Nele Wich, Lara Schwarzmeier und AnneChristin Baberske Pl. Team

Punkte

Tore

1. EHC Bayreuth

20:4

61:15

2. VER Selb

19:5

50:22

3. ESC Hassfurt

11:13 38:24

4. ERV Schweinfurt

10:14 50:39

5. SG Amberg/Mitterteich

0:24 11:120

Ralf Hirschberger

23


Selber Wรถlfe in Aktion Spielszenen vom Heimspiel gegen Passau Teil 1

25


Bau Automotive Industrie

Der neue Fanshop ist eröffnet! Aktuelle Artikel unter www.verselb.de

GENEO® FENSTER* SPAREN BIS ZU 76% ENERGIE Energieefzienz in Perfektion: Fenster aus dem Prolsystem GENEO® setzen beim Energiesparen neue Maßstäbe. GENEO® aus dem Hightech-Werkstoff RAU-FIPRO® ist das energieefzienteste Fensterprolsystem seiner Klasse und erfüllt bereits heute die Anforderungen der EnEV 2012 – für Energiesparfenster bis UW = 0,66 W/m²K. Mit Fenstern aus GENEO® senken Sie Ihren Energieverlust am Fenster um bis zu 76%, sparen bares Geld und sichern langfristig und nachhaltig den Wert Ihrer Immobilie.

Mineralöle ShellDirect Partner

Mehr Informationen: www.rehau.de/geneo *Fenster, die aus dem Prolsystem GENEO gefertigt werden

REHAU AG + Co - Rheniumhaus - 95111 Rehau - Tel.: 09283 77-0 - info@rehau.com - www.rehau.de

Heizöle: Shell Thermo Sortiment – Thermo – Thermo Premium – Thermo Eco-Ultra

Brennholz Holzbriketts Holzpellets

95100 Selb Geschwister-Scholl-Straße Telefon 09287 2562 Telefax 09287 3326

27


Bitte erst am 02.01.2011 lesen! Weihnachtsfeier des imaginären VER-Fanclubs S.a.t.f.i. Am 11.12.2010 trafen sich einige Eishockeyverrückte im Restaurant Korfu in Rehau, um die Weihnachtsfeier des imaginären VER-Fanclubs S.a.t.f.i. zu zelebrieren. Wie schon in den letzten Jahren wurde hierbei eine Tombola veranstaltet, zu der wieder viele Gönner gefunden wurden, um eine tolle Auswahl an attraktiven Preisen bereitstellen zu können. Allein mit Hilfe dieser Tombola wurde wieder ein Betrag von 375 EUR als Spende für den Nachwuchs des VER Selb gesammelt, womit wir dem letztjährigen Ergebnis schon sehr nahe kamen. Im Laufe des sehr geselligen Abends wurden dann aber noch einige weitere Aktionen durchgeführt, die den Spendenstand weiter erhöhen sollten. Hierfür wurde von den anwesenden Damen spontan ein Kicker-Turnier am gerade gewonnenen Kicker-Minitisch – der Name des Tisches wurde nebenbei versteigert – veranstaltet, bei dem Sieger sowie Verlierer eine kleine Spende in die Kasse einzahlen durften. Zur Krönung des Abends entschlossen sich zwei langjährige Verbundene des Selber Eishockeysports noch, das Motto „unser letztes Haar für den VER“ in die Tat umzusetzen und boten ihre Haarpracht für jeweils einen stolzen Geldbetrag der Menge an. In beiden Fällen wurde der gewünscht Betrag locker erreicht und der Einsatz der beiden Herren direkt in die Tat umgesetzt. Trotz eines etwas frostigen Gefühls am Scheitel zeigten sich beide mit dem Ergebnis zufrieden. Durch noch einige kleine Aktionen und private Spenden im Laufe des Abends erhöhte sich der Spendenstand weiter und es ergab sich zum Abschluss der überaus spaßigen, aber auch besinnlichen Feier ein überwältigender Spendenstand von 1.180 EUR, dem Nachwuchs der Selber Wölfe zur Verfügung gestellt wird. 28

Wir möchten uns nochmals bei allen Spendern der Tombola-Preise (Liste anbei) sowie im speziellen bei Wirt „Schorsch“ aus dem Restaurant Korfu in Rehau, welcher übrigens nun auch Sponsor des VER ist, bedanken. Allen privaten Spendern im Laufe des Abends wird ebenfalls gedankt. Erster imaginärer VER-Fanclub S.a.t.f.i.

www.virtuelle-klapse.de Folgend nun noch die Liste der Sponsoren: Hilti Deutschland, Kaufering Agila Vida, Rehau Fa. Bergauer, Waldsassen Fa. Purus, Arzberg VER Selb Motor Service Deutschland GmbH, Nürnberg Pöschl-Tabaco, Geisenhausen Sky Deutschland, Unterföhring Deutscher Eishockey-Bund, München DruckVogt GmbH, Berlin SUBS, Kronach Restaurant Korfu, Rehau Fa. Helpi, Zirndorf Fa. Würth, Künzelsau-Gaisbach BKK Gesundheit, Halbergmoos Free Triker Oberfranken, Köditz Fanatics Selb Fam. Grönke, Schönwald Karin Richter, Rehau JR‘s Boxenstopp, Oberkotzau Rehau AG, Rehau Fitness Arena, Oberkotzau Fa. Berner, Künzelsau Fa. Jackstädt, Oberkotzau Martin Raab, Münchberg VR Bank, Hof Malerbetrieb Jungnickl, Marktredwitz Fa. Caparol Farben, Ober-Ramstadt Metzgerei Herpich, Hof Daniel Grönke (Jerichoholic)


Das WÖLFE-TIPP-Spiel Wölfe-Tipper gegen EHC Klostersee am 28.12.2010

Selber Wölfe in Aktion Spielszenen vom Heimspiel gegen Passau Teil 2

Name: Gerald Piwonka · Alter: 47 · Spitzname: Piwi Beruf: Aussendienstmitarbeiter bei Grohe Sonstiges: Mit kleinen Unterbrechungen geht Gerald ca. 30 Jahre zum Eishockey, sein erstes Spiel war seiner Aussage nach ein 0:0 gegen Tölz. Sensationell war für den gebürtigen Oberpfälzer, der seit 13 Jahren Vorstand der „Stiftlandwölfe” ist, das legendäre 5:3 des VERE trotz 0:3 Rückstand gegen Bayreuth in der damaligen 2. Bundesliga. Am Eishockey fasziniert Piwi die Schnelligkeit, Härte und die Stimmung. „Das Selber Eishockey und die Fans sind Kult, fast wie Fußball auf St. Pauli.” Was ihm absolut gegen den Strich geht, sind die Schmährufe „Schei..Oberpfalz.” Grund: es sind nämlich mehr „Pfalzer” am Hockey in Selb als manche denken.

TIPP: Selber Wölfe gegen EHC Klostersee 4:3 Name: Jasmin Göhlert · Alter: 28 Beruf: kaufmännische Angestellte Sonstiges: In Sachen Eishockey ist Jasmin eine „Neueinsteigerin”. Es ist erst knapp 3 Jahre her, als sie von guten Freunden zum Eishockey überredet wurde. Seitdem kam sie aber nicht mehr davon los. „Es ist die Stimmung und die Atmosphäre im Stadion, was letztendlich den Reiz ausmacht”, so Jasmin. Zu ihrem schönsten Erlebnis zählt für Jasmin, die in Claudia’s Jagertee Fanclub ist, der Aufstieg des VER in die Oberliga. Ihrer Meinung nach der absolut richtige Schritt, auch wenn es zuletzt zahlreiche Niederlagen gab. Ihr Lieblingsspieler ist Verteidiger Daniel Sevo.

TIPP: Selber Wölfe gegen EHC Klostersee 4:7

Name: Jörg Mocker · Alter: 33 · Spitzname: Mockerle Beruf: Verfahrensmechaniker Sonstiges: Ein guter Kumpel „schleppte” Jörg vor 3 Jahren zum Eishockey. Er blieb sofort hängen... und wenn es sein Schichtplan zuläßt, ist Jörg daheim und auswärts dabei. Seine „geilste Auswärtsfahrt” hatte Jörg am 16.10.2009 nach Buchloe (und es lag nicht am Spiel). Jörg, seit 2 Jahren „EisteufelMitglied”, fasziniert die Stimmung im Stadion sowie der Zusammenhalt unter den Fans. Sein Lieblingsspieler ist Sergej Waßmiller... und Jörg ist gerne mit seinen Kumpels on Tour: „Auswärtsfahren, das hat was....einfach nur geil”, so Jörg.

TIPP: Selber Wölfe gegen EHC Klostersee 5:3

30

31


Das WÖLFE-TIPP-Spiel Wölfe-Tipper gegen EV Landsberg am 02.01.2011

Fanbilder vom Spiel gegen Passau

Name: Manfred Kemnitzer · Alter: 49 · Spitzname: Fredi Beruf: Hausmeister in Rente Sonstiges: Manfred kam Mitte der 80ziger Jahre zum Selber Eishockey, als sich der VERE noch mit Gegnern wie EHC 70 München „duellierte”. Spieler wie MacRae, Netzsch und später Panin und Razym faszinierten Manfred ob ihrer Spielweise. Höhepunkte bildeten für Fredi die Spiele gegen Essen in den 90ziger Jahren und die damit verbundene Fanfreundschaft. Manfred ist ein Befürworter des Oberligaaufstiegs, hätte sich jedoch vor der Saison noch über eine Verstärkung der Defensive gefreut. Sein größter Wunsch: „Hoffentlich fängt sich unser Team wieder...ansonsten schaut’s nämlich düster aus...”

TIPP: Selber Wölfe gegen EV Landsberg 4:1 Name: Sarah Wunderlich · Alter: 20 Beruf: Kauffrau für Bürokommunikation Sonstiges: An ihr erstes Spiel als Fan kann sie sich nicht mehr erinnern, aber es ist gut 15 Jahre her, als Sarah erstmalig als Zuschauer „Eishockeyluft” in Selb schnupperte. Bedingt durch ihren Bruder, der selbst beim damaligen ERC im Nachwuchs spielte, war es irgendwie „vorbestimmt”. Unvergessen bleiben für Sarah die packenden Duelle gegen Crimmitschau, wo vor ausverkauftem Hause tiefgefrorene Hähnchen auf’s Eis flogen. Ihre aktuellen Lieblingsspieler im VER-Team sind Daniel Sevo, Hannes Siegeris sowie Martin Sekera. Sarah kämpferisch: „Keine Angst, der VER findet schon wieder in die Erfolgsspur...”

Tipp: Selber Wölfe gegen EV Landsberg 3:2 Name: Andre Gebelein · Alter: 29 · Spitzname: Annes Beruf: Arbeitsvermittler für schwerbehinderte Menschen Sonstiges: Vor gut 10 Jahren nahm ihn sein Patenonkel erstmalig zum Eishockey nach Selb mit, seitdem ist er „ein Fan durch und durch” und verpasst kein Heimspiel. „Die Sportart an sich, sowie die Stimmung im Wolfsbau sind einfach nur genial”, so Andre, der in Martin Sekera und Christopher Schadewaldt seine absoluten Lieblingsspieler hat. Was ihm an der Oberliga nicht schmeckt: Trotz starker Gegner ist die Doppelrunde nicht zuschauerfreundlich, zu oft der gleiche Gegner. Sein Saisonwunsch: Klassenerhalt ist das Wichtigste!

Tipp: Selber Wölfe gegen EV Landsberg 6:2

32

33


Fanbilder Passau-Spiel + Regensburg-Fahrt

r

e Frankenwäld

Power-Wölfe

„ON TOUR“

27 35


Der neue VER-Kalender 2011

Liesl & Sepp

Erlebt die „Wölfe“ einmal anders – ein MUSS für jeden Wölfe-Fan!

Heiteres zum aktuellen Spielbetrieb

Ali und der Schuss auf die Torwand (Fortsetzung des Märchens aus 1001 Nacht) Liesl: Gell Sepp, heier homs mir richte gmacht, mir warn vor da Serie in Urlaub in Tunesien. Und da Ali houd se wieder gfreid. Sepp: Nu, den howe an Schläger und a poar Pucks midbracht. Schlagschuss houd er g‘übt, in jeder freier Minutn Liesl: Und zum nächsten Heimspül kummt er, er bsoucht wai all Joahr sein Brouder in Hof, des wird wieder wos wern. (Liesl und Sepp mit Ali vor der Halle) Ali:

Ah, Halle schön grün, wie Oase in Wüste Sahara, tut den Augen und der Seele gut, fühl mich gleich wohl.

Sepp: Ja, Ali, dees is etzt die „Autowelt-König-Arena“ Ali:

Was? VER wird regiert von einem König? Wo ist König? Kann man haben Audienz bei König von VER?

Liesl: Naa, Ali, der hoißt blouß sur mit Familiennamen „König“ und der houd a grouße Autofirma, der unterstützt unnern Verein finanziell. Ali:

Ahh! Versteh schon, das ist euer Ali Baba, Sesam öffne dich!

Sepp: Sur is Ali, so kann mas aa sehng, awer etza lous, das Spül gaiht glei oar, und ich brauch nu a Halbe Bier. Ali:

Ahh..., Sepp stehen dann wieder unter Strom... Seht mal her, wieso ist meine EISZEITung mit Autogramm?

Liesl: Ich halts nierd as, Ali, du derfst af die Torwand schaißen, dort gwinnst du a Auto fier a Wochenend, wennst triffst ... Ali:

Verwandle eiskalt, habe Kaktus in Tunesien aus 20 Meter getroffen. (... Ali beim Schuss auf die Torwand)

Sepp: Ja sur a Depp, etzt schlenzt der den Puck a nu, die Löcher san doch untn, ja sur wos , naa, da Puck senkt se – ja dees gits doch nierd, der gaiht ei am ersten Schuss, Tor! Ich halts nierd aas. Liesl: Seppi, da Ali houd me fei aglodn fier die Aasfahrt am Wochenend. Sepp: Na Ali, ich derf aa scho midfahrn, oder?

Holt Euch den neuen Kalender 2011! Ab sofort in der Geschäftsstelle, Fanstand und im neuen Fanshop erhältlich. NEU: Diesmal mit integriertem Adventskalender Dezember 2011! 36 Nur solange der Vorrat reicht.

Ali:

Sonst gerne, lieber Seppi, sonst gerne, aber Auto sein Sportwagen ist leider nur Zweisitzer, und dafür Platz nur für Liesl.

Liesl: Aaah, Ali, dees wird ja a Fahrt wai as1001 und einer Nacht. Sepp: Mir langt scho dai oine Nacht vo Samsta aaf Sunta... (Fortsetzung?)

Text: Udo Lehmann

37


Freitag, 24.09.2010 Sonntag, 26.09.2010 Freitag, 01.10.2010 Sonntag, 03.10.2010 Freitag, 08.10.2010 Sonntag, 10.10.2010 Freitag, 15.10.2010 Sonntag, 17.10.2010 Freitag, 22.10.2010 Sonntag, 24.10.2010 Freitag, 29.10.2010 Sonntag, 31.10.2010 Freitag, 05.11.2010 Sonntag, 07.11.2010 Freitag, 19.11.2010 Sonntag, 21.11.2010 Freitag, 26.11.2010 Sonntag, 28.11.2010 Freitag, 03.12.2010 Sonntag, 05.12.2010 Freitag, 10.12.2010 Sonntag, 12.12.2010 Freitag, 17.12.2010 Sonntag, 19.12.2010 Sonntag, 26.12.2010 Dienstag, 28.12.2010 Donnerstag, 30.12.2010 Sonntag, 02.01.2011

38

19:30 Uhr 18:00 Uhr 19:30 Uhr 18:00 Uhr 20:00 Uhr 19:00 Uhr 20:00 Uhr 18:00 Uhr 20:00 Uhr 18:00 Uhr 20:00 Uhr 18:30 Uhr 20:00 Uhr 18:00 Uhr 20:00 Uhr 18:00 Uhr 20:00 Uhr 18:00 Uhr 20:00 Uhr 18:00 Uhr 20:00 Uhr 18:00 Uhr 20:00 Uhr 18:00 Uhr 19:00 Uhr 20:00 Uhr 20:00 Uhr 18:00 Uhr

Tölzer Löwen – Selber Wölfe Selber Wölfe – Deggendorf Fire EV Füssen – Selber Wölfe Selber Wölfe – EC Peiting Selber Wölfe – EHC Klostersee EV Landsberg – Selber Wölfe Selber Wölfe – EHF Passau EV Regensburg – Selber Wölfe SC Riessersee – Selber Wölfe Selber Wölfe – EV Landsberg Selber Wölfe – Tölzer Löwen Deggendorf Fire – Selber Wölfe Selber Wölfe – EV Füssen EC Peiting – Selber Wölfe EHF Passau – Selber Wölfe Selber Wölfe – EV Regensburg EHC Klostersee – Selber Wölfe Selber Wölfe – SC Riessersee Selber Wölfe – Deggendorf Fire Tölzer Löwen – Selber Wölfe Selber Wölfe – EC Peiting EV Füssen – Selber Wölfe EV Regensburg – Selber Wölfe Selber Wölfe – EHF Passau EV Landsberg – Selber Wölfe Selber Wölfe – EHC Klostersee SC Riessersee – Selber Wölfe Selber Wölfe - EV Landsberg

6:1 5:2 5:2 0:3 1:5 3:5 5:3 4:5 nP 4:3 4:3 nP 1:5 2:3 nV 4:6 9:6 4:6 6:2 6:3 2:4 4:8 9:5 2:4 3:1 4:2 6:5 : : : :

Das Redaktionsteam der EISZEITung sowie der VER Selb, wünschen allen Fans und Gönnern des Vereins einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Heiße Kämpfe auf kaltem Eis! Verpassen Sie nichts! Alles über die „Selber Wölfe“ - aktuelle Berichterstattung, Spielerporträts, Vorschauen - und Nachrichten rund um den Sport aus Ihrer Region. Täglich in der Frankenpost! Unser Aktionsangebot für Wölfe-Fans:

5,- €

en Jetzt 3 Woch r testen für nu0 3/39 54 20* Tel. 0 18

Wer sie liest, weiß Bescheid!

*0,09 €/min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Minute

Alle Meisterschaftsspiele auf einen Blick

© FP-KreativPool´10

Spielplan Oberliga Süd 2010/2011


13. Ausgabe 10/11 Selber Wölfe - EHC Klostersee + EV Landsberg 28.12.2010 + 02.01.2011  

Stadionzeitung der Selber Wölfe für das Heimspiel am 28.12.2010 + 02.01.2011 gegen EHC Klostersee + EV Landsberg. Endstand 2:3 n.V. + 5:3

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you