Issuu on Google+

Spielberichte der Saison 2012 / 2013

1.Herren – Landesliga

Der aktuellste Bericht beginnt jeweils auf Seite 2. Die älteren Berichte befinden sich dann entsprechend auf den Folgeseiten.

Seite 1 von 5


4.Spieltag: EINTRACHT vs. SV Ahlerstedt/Ottendorf

Ergebnis: 4:1 Datum: 26.08.2012

Die ersten Punkte in der Landesliga völlig verdient geholt! Endlich ist er da, der erste Dreier in der neuen Landesligasaison. Nach der enttäuschenden Leistung der Eintracht am vergangenen Wochenende beim TSV Winsen, fanden die Mannen von Coach Timmi eine gute Antwort. Mit 4:1 wurde der Favorit aus Ahlerstedt wieder nach Hause geschickt. Aber der Reihe nach: Die Eintracht mit einer veränderten Startaufstellung. Nico Fabian bekam vom Trainerteam das Vertrauen geschenkt und begann zum ersten Mal in der Landesligasaison von Beginn an zwischen den Pfosten. Außerdem sorgte das 4-4-2 System für Druck auf die gegnerische Innenverteidigung. Das erste Tor der Partie fiel für die Eintracht (das erste Mal, dass man in dieser Saison in Führung ging): Nach Ballgewinn im Mittelfeld und überlegtem Pass von Björn auf Christian schließt dieser mit viel Auge und einem gekonnten Lupfer aus 18 Metern ab. Der Ball landet genau im rechten Knick. Klasse Einstand und auch nicht unverdient, da die grünen Akteure von Beginn an die Zweikampfe annahmen und geschlossen für Druck sorgten. Der zweite Streich von Christian folgte nur kurz darauf: nach schönem Ball von Mark zieht Christian ab, nach Innenpfosten rechts und Innenpfosten links „rutscht“ der Torwart mit der Murmel über die Linie. Der Assistent entschied auf Tor, die Gäste reklamierten lautstark. Etwas unübersichtlich, ganz klar. Trotzdem hieß es 2:0 (23.Minute). Die Gäste wehrten sich jetzt wütend gegen den Rückstand und erzielten auch prompt den Anschlusstreffer durch Pascal Voigt, der immer wieder auf die Lücken zwischen der Innenverteidigung stieß und in dieser Situation gut bedient wurde. (2:1, 27.Minute). Bis zur Halbzeit egalisierte sich nun das Spiel im Mittelfeld, echte Torchancen blieben aus. Lediglich Voigt prüfte erneut Nico zwischen den EintrachtPfosten (45.). Nach dem Seitenwechsel und einer Halbzeitansprache des Gästetrainers, die sich gewaschen hatte, kamen die Ahlerstedter nun richtig wütend aus den Katakomben. Aber Niklas und Nico hatten etwas dagegen, klärten jeweils in höchster Not (46. und 57.) Die Eintracht überstand die erste Viertelstunde schadlos und kam nun selber wieder besser ins Spiel. Zusätzlich mussten die Gäste an einem aus ihrer Sicht gebrauchten Tag nur noch mit 10 Mann weiterspielen, nachdem sich der eingewechselte Buttler verletzte und nicht mehr gewechselt werden konnte. Genau in dieser Phase knippste Spiller zum 3.Mal. Nach starkem Zuspiel von Schubi ist Christian auch am letzten Mann vorbei, um das Spielgerät trocken am Keeper vorbei in die Maschen zu schieben (78.Minute). Das war die Vorentscheidung. Mark war es vorbehalten, den Schlusspunkt in dieser tollen Eintracht-Partie zu erzielen. Nach feinem Zuspiel von Finn geht Mark an drei Mann vorbei und netzt zum 4:1 Endstand ein. Die Ampelkarte für Voigt auf Seiten von Ahlerstedt zählt nur noch zur Statistik, die Gäste beendeten das Spiel mit 9 Spielern. Eine tolle Mannschaftsleistung der Eintracht, die dem Gegner deutlich Paroli bot und die Zweikämpfe von Beginn an ernst nahm. Nächsten Samstag geht´s nach Lüneburg, wo Treubund zum nächsten Nachbarschaftsduell wartet (Anpfiff: 17:00 Uhr).

Seite 2 von 5


3.Spieltag: TSV Winsen vs. EINTRACHT

Ergebnis: 1:5

Datum: 19.08.2012

Keine Punkte aus Winsen entführt – Dritte Niederlage in Folge Die zweite Halbzeit aus dem letzten Heimspiel gegen Verden machte Mut auf mehr. Die Eintracht stemmte sich gegen eine drohende Niederlage und bewies Moral. Auf diese sollte es im Kreisderby erneut ankommen. Das gelang unserer Eintracht jedoch gar nicht… Coach Timmi schickte seine Jungs in einem 4-2-3-1-System auf´s Feld und wusste ob der Stärke von Winsen. So wurde die Mitte zu Beginn konsequent dicht gemacht, was sich ganz gut anließ. Die erste Aktion gehörte den Gästen, die durch Sascha Krause über die linke Seite einen Freiraum nutzte, um zum Abschluss zu kommen. Der Ball verfehlte das Tor knapp unten rechts. Auf der anderen Seite tauchte nur fünf Minuten später Rupprecht hinter der Viererkette auf und prüfte Tommi, der aber gut parierte. Die Führung für die Kreisstädter fiel in der 15.Minute: Ein fast schon ausgegangener Ball fand doch noch mittels Kerze seinen Weg an den zweiten Pfosten, wo Heidrich richtig steht und den Ball ins Netz nickte (1:0). Ein Schock für die Eintracht, die lange Zeit im Spiel die Null hinten halten wollte. So lief man bei tropischen Temperaturen einem frühen Rückstand hinterher. Das zweite Tor folgte nur kurze Zeit später: Alkan bringt den Freistoß in gewohnter Manier auf den vorne stehenden Jonas, der den Ball mustergültig ins Tor köpft (2:0). Die Ordnung bei der Eintracht war von nun an bis zum Halbzeitpfiff verflogen, so dass sich Winsen relativ einfach mit dem Ball über´s Spielfeld bewegen konnte. Weitere Chancen für die Hausherren wurden aber vergeben, so dass es bei diesem Spielstand bis zur Halbzeit blieb. Die Eintracht wechselte aus. Mehrere Spieler signalisierten, dass sie gerne raus würden. Sicherlich auch der gebrochenen Moral geschuldet. Malte und Fieten kamen für Sascha und Schubi. Der Trainer erwartete eine Reaktion von seiner Eintracht. Und diese kam auch: nach einem Einwurf von Malte verlängert Christian den Ball geschickt, so dass der aufgerückte Chris zum Abschluss – wenn auch bedrängt – kommt. Der Ball verfehlt das Quergebälk aber doch um gut einen Meter. Wiederum nur kurze Zeit später hatte die Eintracht dann Glück, als Moslehe wie auch Alkan nur Aluminium trafen. Das nächste Tor fiel dann für die Eintracht: Christian kommt gut entgegen, macht sich breit, steckt prima auf Chris durch, der dem Winsener Keeper Öhler keine Chance lässt. (2:1, 63.Minute). Ähnliche Situation wie schon eine Woche zuvor, als die Eintracht ihre Aufholjagd begann. Diese wurde dann aber durch eine eher unrühmliche Aktion seitens des Schiedsrichters beendet: Der erst 20 Minuten auf dem Feld stehende Jan Flindt wird mit Rot vom Platz geschickt. Was war passiert? Nach einem Fehlpass eilte er zurück Richtung 16er, wo er Heidrich nur noch mit einem Foul stoppen kann. Dadurch, dass aber Niklas und Benny noch in der Nähe waren und auch deutlich hinter dem Ball standen, hätte es lediglich Gelb geben dürfen. Eine völlig überzogen Reaktion seitens des Schiedsrichters, der es bei dem Kommentar „Ein typischer Fall von Rasenschach…“ beließ, die viele Fragezeichen aufwarfen. Die Eintracht fortan nur noch zu zehnt. Fast schon logisch, dass Winsen durch Schmidt nach guter Vorarbeit von Jakob die Führung ausbauen kann (3:1, 70.Minute). Dem Schiedsrichter reichte sein Bock, den er erst kurz zuvor geschossen hatte, wohl noch nicht aus: der Winsener Tomczak, der in der 78.Minute leicht den Überblick verlor, haut Finn an der Mittellinie von hinten stumpf mit beiden Beinen um. Dunkelgelb mindestens! Dadurch, dass er in der ersten Halbzeit bereits vom Schiedsrichter verwarnt wurde, hätte es nach der „milden Strafe“ Gelb in dieser Situation zur Ampelkarte führen müssen. Zum Erstaunen aller Beteiligten durfte Tomczak aber weiterspielen, da der Unparteiische in Halbzeit eins „einen anderen Spieler verwarnt“ hätte. Alle Achtung! So kann man sich auch schön rausreden… Die Tore 4 und 5 von Winsen werden hier nur kurz erwähnt, da sie lediglich eine Korrektur der Tordifferenz darstellen sollen. Die Eintracht geht – völlig verdient – in Winsen unter und ist weit weg davon, die beste Mannschaft im Landkreis zu sein. Mit dieser Leistung ist man in den nächsten Spielen auch weit von den ersten Punkten entfernt. Vor allem, wenn´s gegen Ahlerstedt geht.

Seite 3 von 5


Aber wer weiß, vielleicht rappelt sich unsere Mannschaft unter Woche ein wenig auf und schafft es zumindest Eigenschaften wie Kampfgeist, geschlossene Mannschaftsleistung und Einsatzwillen wieder zu finden. Diese waren es nämlich, die den Aufstieg mit entschieden haben…

2.Spieltag: EINTRACHT vs. FC Verden 04

Ergebnis: 2:3

Datum: 12.08.2012

Knappe Heimniederlage – Zweite Halbzeit macht Mut auf mehr… Der Einstand in der Landesliga beim TB Uphusen zeigte unserer Mannschaft deutlich ihre Grenzen auf. Selbst wenn man einen blitzsauberen Tag erwischen würde zählt schon einiges dazu, diesen Gegner zu schlagen. Anders Verden: Der Mitaufsteiger zählt zu den Teams, mit denen man mithalten kann. So sollte die Eintracht vor ihrem Heimdebüt nicht chancenlos sein. Mehr noch, der erste Heimsieg hätte es sein können. Hierfür tat die Mannschaft vom Anpfiff weg auch einiges. Gleich die erste Torraumszene, eingeleitet durch Chris über die rechte Seite, war brenzlig. Spiller kommt zum Abschluss, Verdens guter Keeper wirft sich aber mit allem rein, was er zu bieten hat. Nur kurze Zeit später tankt sich Ecki über links durch, findet in der Mitte aber keinen Abnehmer. Und auch Finns Distanzschuss in der 11.Minute verpasst das Gehäuse der Gäste. Verden, bis dahin doch recht zurückhaltend, mit ihrer ersten Szene nach Vorne: Freistoß aus dem rechten Halbfeld, Dennis Moins steht nach leichter Kreuzung am zweiten Pfosten blank und trifft sicher zum 1:0. Ein Stück weit überraschend, dieser Führungstreffer. Die Eintracht – leicht geschockt – verließ daraufhin ein wenig die spielerische Leichtigkeit, so dass zu oft lange Bälle über Flügel helfen sollten. Diese erbrachten bis zur Halbzeit nichts Zählbares mehr. Anders die Gäste, die nun mehr Ball hatten und kurz vor der Halbzeit dann sogar noch auf 2:0 aus ihrer Sicht erhöhen konnten (43.). In dieser Szene sagte erneut Moins danke, nachdem er von der Eintracht-Defensive zum Abschluss quasi eingeladen wurde. Puh, das hatten sich viele der 300 Fans deutlich anders vorgestellt… Die Mannschaft bewies aber Moral und setzte direkt nach dem Wideranpfiff den Gegner deutlich mehr unter Druck. Torjäger Christian war es dann, der den verdienten Anschlusstreffer nach feiner Vorarbeit von Finn erzielen konnte (53.). Die Eintracht jetzt im Vorwärtsgang. Ein Bupp: Schon wieder ein Tor für die Gäste. Der bisherige Doppeltorschütze dieses mal als Vorbereiter, Twietmeyer vollstreckt zum 1:3. Ein Tripple-Wechsel in der 55.Minute (Matze, Tilli und Fieten rein für Ecki, Chris und Sascha) sorgte dann aber für weiteren Schwung auf dem Platz und in der Mannschaft des Gastgebers. Nur vier Minuten nach dem 1:3 trifft Björn das Tor, wird aber wegen einer (knappen) Abseitssituation zurückgepfiffen. Die Eintracht steckte nicht auf, drängelt auf den erneuten Anschluss. Dieser gelang dann erneut verdientermaßen auch: Mark wird von Finn schön bedient. Der fackelt aus 18 Metern nicht lange und schießt den Ball durch die Hosenträger des Keepers zum 2:3 in die Maschen. Hätte Björn in der 81.Minute dann eine Tillmann-Flanke mit der Stirn und nicht dem Ohr getroffen, hätte dies wohl den Ausgleich bedeutet. So versuchte die Eintracht mit der Brechstange und langen Bällen auf den aufgerückten Kapitän Benny doch noch den Punkt zu holen. Nach 93 Minuten beendet der Schiedrichter die Partie, in der es leider wieder keine grünen Punkte zu feiern gab. Aber die zweite Halbzeit macht Mut auf mehr. Die Mannschaft bewies Moral und stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Am nächsten Sonntag geht´s dann zum Derby in die Kreisstadt, wo um 15:00 Uhr auf Jahnplatz der Anpfiff erfolgt. Danke an dieser Stelle nochmals an die vielen Helfern, häufig angetrieben durch unseren Hausmeister Klaus Matschiavelli, die in den letzten Wochen viele Stunden auf der Sportanlage verbrachten, um diese für den Heimauftakt herzurichten.

Seite 4 von 5


1.Spieltag: TB Uphusen vs. EINTRACHT

Ergebnis: 6:0

Datum: 05.08.2012

Auftaktniederlage gegen starken Gegner – Landesligaauftakt verkorkst Nach den Jubelwochen des Aufstiegs und einer kurzen, aber intensiven Vorbereitung durfte unsere Eintracht gleich zu einem Titelaspiranten, um das erste Mal Landesligaluft zu schnuppern. Der TB Uphusen, gespickt mit einigen Hochkarätern, die bereits in der Oberliga Erfahrung gesammelt haben, sollte nach dem Spiel als verdienter Sieger den Platz verlassen. Unsere Mannschaft musste kurzfristig dann doch noch auf Florian Mehrbach, Eric Papstein, Timo Stüben und Nico Fabian verzichten. Nichtsdestotrotz war die erste Elf in den ersten 15 Minuten der Partie ebenbürtig. Man stand kompakt in den Defensivketten und verschob ballorientiert. Die Gastgeber, die wohl einen andere, bissigere Eintracht erwartet hatten, schob ihr Spiel im Laufe der Angangsviertelstunde nun immer weiter nach vorne, machte das Spiel für die Eintracht bei Ballbesitz eng, kombiniert seinerseits in der Offensive munter drauf los. So reichten 8 Minuten, um unserer Mannschaft den Zahn zu ziehen. Der Top-Torjäger Dikollari knippste per Hattrick die Vorentscheidung (19. + 23. + 28.) Die Eintracht wehrte sich nur zaghaft, Finn und Chris prüften mit ihren Annäherungen jedoch nur Keeper und Fangzaun. Den Halbzeitpfiff sehnte man sich dann herbei, um sich neu zu organisieren. Die Devise, die zweite Halbzeit gegentorfrei zu überstehen, war aber nach fünf Minuten schon wieder für die Katz. Koltonowski schiebt überlegt ein (50.). Nachdem dann Duhn per Freistoß und völlig freistehend auf 6:0 erhöht hatte, nahmen die Gasgeber das Tempo ein wenig raus. Die verzweifelten Versuche unserer Mannschaft, noch den Ehrentreffer zu markieren, scheiterten entweder am guten Uphusener Schlussmann (73. und 77. gegen Mark und Tilli) oder am Pfosten (Finn in der 90.) Nach dem Abpfiff musste man dem Gegner nüchtern Respekt zollen. Ein starkes Team mit einer fairen Spielweise. Die Eintracht wäre wohl an einem blitzsauberen Tag ebenso unterlegen gewesen wie an diesem gebrauchten Tag. Neben katastrophalen Fahlpässen und Totalausfällen gelang spielerisch fast nichts. Nützt ja nix, muss man halt so hinnehmen… man spielt ja nun nicht noch 29 x gegen Uphusen bzw. Uphusener Kaliber. Wichtig ist dabei aber, das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren: Die Lehren hieraus ziehen und sich nächsten Sonntag gegen Verden deutlich steigern, die unter Beobachtung einiger Eintrachtler Schneverdingen am Sonntagabend leicht mit 3:0 abfertigten.

Seite 5 von 5


Spielbericht Eintracht Elbmarsch 1.Herren