Page 1

Die Zeitung für EGGER Profipartner Bauprodukte EGGER OSB 3 / OSB 4 TOP Der österreichische Großhändler Metro setzt bei seinem neuen Shop auf ein nachhaltiges Konzept mit EGGER Bauprodukten. >>> Seite 4

Fußboden EGGER Laminat-Boden Autos der Extraklasse wurden auf der Internationalen Automobilmesse 2017 in Frankfurt auf EGGER Laminat-Boden präsentiert. >>> Seite 4

Termine Messen 20. – 24.03.2018 HOLZ-HANDWERK Nürnberg (DE) 19. – 21.04.2018 Mailänder Möbelmesse (IT)

Portrait HWP Die Möbelmacher

Unverwechselbare Wohnträume

Ralf und Sandra Pojtinger nutzen die digitalen Services von EGGER häufig in Kundengesprächen.

Seminare 19. – 21.06.2018 Horatec Roomdesigner Schulung St. Johann/Tirol (AT) 03. – 04.10.2018 EGGER Planungs- und Gestaltungsseminar St. Johann/Tirol (AT) 09. – 11.10.2018 Horatec Roomdesigner Schulung Unterradlberg (AT)

Ralf und Sandra Pojtinger sind die beiden Geschäftsführer von „HWP Die Möbelmacher“. Das Unternehmen aus der Pfalz ist seit mehreren Jahren EGGER Profipartner und schätzt den intensiven Kontakt. „Die Möbelmacher“ erfahren durch das EGGER Profiprogramm Unterstützung auf verschiedensten Wegen. Insbesondere die digitalen Services von EGGER kommen bei den Pojtingers, ihrem Team und ihren Kunden häufig zum Einsatz: „Damit können wir im Alltag etwas anfangen“, bestätigt Ralf Pojtinger.

D

im Umkreis. Ralf und Sandra Pojtinger besinnen sich bei der Führung des Unternehmens stets auf die traditionelle Philosophie, die schon bei Vater Rudolf galt: „Wir sind ein Unternehmen, das für seine Kunden da ist. Dabei wollen wir bestmöglich beraten und betreuen und versuchen, vernünftige Produkte für einen vernünftigen Preis zu liefern. Mit Qualität, Individualität und Zuverlässigkeit wollen wir unsere Kunden zufriedenstellen. Dabei vertrauen wir auf die guten, alten Werte von Mama und Papa – Ehrlichkeit, Fleiß, Vertrauen und Solidarität“. >>> Seite 3

er Grundstein für die Schreinerei „HWP Die Möbelmacher“ wurde 1981 gelegt, als Rudolf Pojtinger das Unternehmen – damals noch in Friedelsheim – gründete. 2010 kam die nächste Generation zum Zuge, denn Tochter Sandra und Sohn Ralf Pojtinger übernahmen den Betrieb. Die Geschwister konnten die Werkstatt über die Jahre zu einem Ausbildungsbetrieb mit sehr gutem Ruf entwickeln. Heute befindet sich der Sitz des Unternehmens in Ellerstadt in der Pfalz. Mit rund 20 Mitarbeitern beziehungsweise „Möbelmachern“ gehört der Betrieb zu den größten Schreinereien

„Verschiedene Dinge im Blick haben, um für die Zukunft gewappnet zu sein.“

1

1/2018 Möbel und Innenausbau EGGER Designberater Für vielseitige Lösungen bietet EGGER mit der trendorientierten, umfassenden Designberatung einen perfekten Service. >>> Seite 6

Zukunft Handwerk

Demografie im Handwerk

Der Demografische Wandel, der zu einer signifikanten Verschiebung der Altersstruktur führen wird, hat grundlegende Veränderungen der Gesellschaft zur Folge, deren Bewältigung eine soziale und wirtschaftliche Herausforderung darstellt. Insbesondere für das Handwerk bringen die Entwicklungen Schwierigkeiten, aber auch Chancen für Gegenwart und Zukunft mit sich. >>> Seite 5


PROFIPARTNER NEWS Neues aus den EGGER Produktwelten

E

D

I

T O

R

I

A

L

Wir stellen Ihnen in dieser Ausgabe die neue Generation unseres Designberaters vor » S. 6. Lassen Sie sich von Anwendungen, Farb- und Dekorkombinationen der EGGER Kollektion Dekorativ 2017 – 2019 inspirieren und profitieren Sie von den vielfältigen Angeboten, die Ihre tägliche Arbeit unterstützen.

EGGER PRO Treppensystem

Neue Stufen? Einfach verlegt! Alten Stufen neuen Glanz verleihen: Mit dem EGGER PRO Treppensystem ist dies nun ganz einfach möglich. Die flexibel anwendbare Systemlösung bietet für Treppen unterschiedlichster Breite und sogar für Wendeltreppen eine kostengünstige Möglichkeit der Erneuerung. Die Treppenstufen gibt es in vier Eiche-Dekoren, die auch als Comfort-, Design- und Laminat-Böden angeboten werden. So können angrenzende Räume und Flure in der gleichen Optik erneuert werden.

Die Dekorvorschläge spiegeln die aktuellen Trends unserer neun Stilwelten wider. Dabei sind die vorgestellten Kombi-

www.egger.com/flooring-pro

nationen, sortiert in unserem 9-Grid System, nicht gesetzt, sondern zeigen Ihnen zusätzliche Gestaltungsideen. Durch unterschiedliche Kombinationen verändern Sie die Wirkung eines Raumes ganz nach Ihren Vorstellungen. Jede Raumszene finden Sie auch in unserem Online Visualisierungs-Tool VDS. Scannen Sie einfach den zugehörigen QR-Code und der Raum steht Ihnen digital zur Verfügung, um ihn nach Belieben zu verändern. Nutzen Sie zudem unsere handlichen Moodboard Muster. Kreieren Sie damit eigene Collagen, mit denen Sie in Kundenpräsentationen noch besser überzeugen. Wir wünschen Ihnen viel Freude und Inspiration mit unserem

Feelwood Synchronporen von EGGER

Haptik, die tiefer geht

Mehr Wertigkeit und noch näher am Original: Die synchron zum Dekorbild verlaufenden Feelwood Strukturen von EGGER geben Holzdekoren noch mehr Natürlichkeit und Authentizität. Durch die beidseitige Verwendung auf den EGGER Trägermaterialien sind die Oberflächen kaum von Furnier und Massivholz zu unterscheiden. Gegenüber echtem Holz haben sie aber den Vorteil, langlebiger, pflegeleichter und lichtechter zu sein. www.egger.com/feelwood

neuen Designberater. Ihr Günter Karbun Leiter Vertrieb und Marketing, EGGER Decorative Products Mitte

Von wegen nicht ganz dicht

Impressum Herausgeber: EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co. KG Im Kissen 19 59929 Brilon www.egger.com Projektverantwortliche: Christina Siebertz (V.i.S.d.P.) Kontakt: sc@egger.com

Luftdichtheit EGGER OSB 4 TOP

Bilder: Getty Images (S. 1, 5) Cartoonstock (S. 6) Erscheinungstermin: März 2018 DE_1302247_BRI  1/2018 Technische Änderungen vorbehalten. Keine Gewähr­leistung für Druckfehler, Normfehler und Irrtümer.

„Häuser und Wände müssen atmen“ – eine weitverbreitete Annahme, aber falsch. Vielmehr sollten Häuser möglichst luftdicht sein und kontrolliert gelüftet werden, um Energieverluste und Feuchteschäden zu vermeiden. Eine luftdichte Ebene der Gebäudehülle wird im Holzrahmenbau mit Plattenwerkstoffen wie OSB hergestellt. Unsere EGGER OSB 4 TOP ist beim Einsatz für hochwertige Holzrahmenbauten zuverlässig dicht – das sichern wir über die CE-Leistungserklärung zu. www.egger.com/osb4top

EGGER dreifach preisgekürt Erfolg für EGGER beim German Design Award 2018 Im Rahmen der Messe „Ambiente“ in Frankfurt verlieh der Rat für Formgebung im Februar den German Design Award 2018. Der Holzwerkstoffspezialist EGGER wurde für jeden seiner drei Produktbereiche ausgezeichnet: Möbel und Innenausbau, Fußboden sowie Bauprodukte. Für die Dekorvielfalt von PerfectSense erhielt EGGER das Prädikat „Winner“ in der Kategorie „Materials and Surfaces“. Die speziellen Gloss- und Matt-Oberflächen beeindruckten die Experten-Jury durch außergewöhnliche haptische und ästhetische Eigenschaften. Aus dem Bereich Fußboden wurden gleich zwei Dekore aus der Kollektion EGGER Design Flooring mit

Michael Gerbl, Carsten Ritterbach und Franz-Josef Susewind

„Winner“ in der Kategorie „Building & Elements“ prämiert. Die Designfußböden im Steindekor Schiefer Schwarz und im

„Jede Auszeichnung honoriert unsere Produkte, unser Inno-

Holzdekor Eiche geschruppt überzeugten die Fachjury. Das

vationsstreben, Investitionen in unsere Technik und unseren

EGGER Ergo Board aus der Produktpalette der EGGER Bau-

Trendgedanken“, freuen sich Franz-Josef Susewind, Leitung

produkte erhielt bei der Verleihung in Frankfurt das Prädikat

Produktmanagement EGGER Decorative Products, Michael

„Special Mention“ in der Kategorie „Material & Surfaces“.

Gerbl, Leitung Marketing und Produktmanagement EGGER

Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass die Aus-

Flooring Products, und Carsten Ritterbach, Leitung Marketing

bauplatte sich schnell und unkompliziert verarbeiten lasse.

und Vertrieb EGGER Building Products, unisono. 

2

Sanieren & Renovieren lohnt sich Gleich doppelt von EGGER Bauprodukten profitiert hat die Firma Schlag & Pröbstl Zimmerei-Holzbau: Mit EGGER OSB 4 TOP und DHF Platten als Wand- und Deckenelementen konnte das Um- und Anbauprojekt eines Einfamilienhauses umgesetzt werden. Im Zuge des Profipartner-Gewinnspiels „Sanieren und Renovieren mit EGGER Bauprodukten“ überzeugte das Projekt und wurde zur besten Referenz gekürt. Neben 300 Punkten für das Profipartner-Konto gewann die Firma Schlag & Pröbstl ein Wochenende in Tirol zum legendären 78. HahnenkammRennen. Ein attraktives Rahmenprogramm mit Werksführung am Firmenstammsitz St. Johann in Tirol sowie ein Skitag am St. Johanner Hausberg Harschbichl rundeten das Gewinn-Wochenende ab. Höhepunkt des Trips war der Besuch des spektakulären Abfahrtwettbewerbes auf der „Streif“. www.egger.com/renovieren


Fortsetzung von Seite 1

Por trait HWP Die Möbelmacher

Ideen, Impulse und Inspiration – aus jedem Möbelstück ein Unikat machen >>> Nicht nur „die Werte von Mama und Papa“ und die Zufriedenheit der Kunden sind Ralf und Sandra Pojtinger wichtig, sondern auch die Projekte, an denen sie arbeiten: „Wir holen aus jedem Budget die beste Qualität heraus. Ausgestattet mit der neuesten Technik und hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern freuen wir uns auf jede Herausforderung. Unsere Einzelstücke werden individuell und speziell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten. Es sollen nicht einfach nur Möbel, sondern perfekte Wohlfühlmomente für Zuhause sein. Außerdem bauen wir auf Vertrauen. Es ist uns wichtig, verlässliche Ansagen zu Kosten- und Zeitplänen zu machen“. Traummöbel plangemäß umsetzen Die Wohnträume ihrer Kunden erfüllen „Die Möbelmacher“ mit ihrem Know-how. Im persönlichen Gespräch gehen Ralf und Sandra Pojtinger auf die Vorlagen und Wünsche ihrer Auftraggeber ein und machen aus jedem Möbelstück ein Unikat – ganz egal, ob es sich um eine Neuanfertigung oder die Restauration des Lieblingsstückes handelt. Bei der Materialauswahl stehen Qualität und Verlässlichkeit an erster Stelle. „Um Neuerungen und Innovationen zu berücksichtigen, beobachten wir den Markt ganz genau und verwenden auch gerne ungewöhnliche Materialien wie in Plexiglas gefasste Gräser und Bambus, Beton, Steinfurnier sowie bedrucktes Glas. Dazu gehört auch der Einbau von Lichtinstallationen“, beschreibt Ralf Pojtinger einen Teil des kreativen Prozesses. Er kümmert sich um „Ideen zum Anschauen“: Mit dem richtigen Feingefühl bringt er Gedanken zu Papier und verleiht ihnen den letzten Schliff.

„Es gibt nichts Schöneres, als aus einer Idee etwas zu schaffen.“ Die gute Idee allein ist aber nicht alles. In Sandras Händen liegt das Management der Fertigung. Von Zeit- und Budgetplänen bis hin zur letzten Schraube organisiert sie alles, um die Traummöbel plangemäß umzusetzen. Aber all das wäre nicht möglich ohne eine motivierte Mannschaft weiterer Möbelmacher. Hinter Sandra und Ralf steht ein dynamisches Team, das Möbel mit viel Sorgfalt und dem nötigen Know-how anfertigt. Die Mitarbeiter werden permanent sowohl intern, als auch extern weitergebildet und mit der neuesten Technik vertraut gemacht. Auf diese Weise arbeiten „Die Möbelmacher“ mit vielen Partnern schon seit über 20 Jahren eng zusammen und können neben zahlreichen Privatkunden außerdem Winzer (im speziellen Vinotheken), Architekten und Innenarchitekten sowie die VR Bank, Edeka oder BASF zu ihren Kunden zählen. Dem demografischen Wandel entgegenwirken Damit das so bleibt, stellt man sich in Ellerstadt gut auf: „Um für die Zukunft gewappnet zu sein, müssen wir viele Dinge im Blick haben. Unser Maschinenpark sollte immer auf einem aktuellen Stand sein. Noch wichtiger sind und bleiben aber unsere Mitarbeiter. Es gilt, die Mannschaft zu halten, neue Mitarbeiter zu finden und Lehrlinge auszubilden, um dem demografischen Wandel und dem Mangel an Fachkräften entgegenzuwirken. Auch in Zukunft wollen wir genauso breit aufgestellt sein, wie wir es jetzt sind, und uns nicht nur auf einen einzigen Auftraggeber verlassen. In unserer Region, der Pfalz, versuchen wir beispielsweise, stärker die Winzer zu betreuen. Zu guter Letzt wollen wir nah am Geschehen sein, neue Produkte und Materialien entdecken, unser Netzwerk ausbauen und einfach weiterhin so bodenständig arbeiten, wie das schon seit Jahren passiert“.

Ideen zum Anschauen: Ralf Pojtinger bringt mit dem richtigen Feingefühl Gedanken zu Papier.

Das alltägliche Leben inspiriert Dabei nimmt das Thema Inspiration einen sehr hohen Stellenwert im beruflichen und auch im privaten Umfeld der Pojtingers ein: „Das alltägliche Leben inspiriert und hat Einfluss auf unseren Arbeitsalltag. Man sieht sehr viele Dinge, die man dann wieder in die Arbeit integriert. Durch den Kontakt mit Handwerkskollegen, Architekten, Innenarchitekten, durch Magazine und Zeitschriften, soziale Medien, Messen, aber auch ganz normale Dinge wie Einkaufen, mit der Familie in den Urlaub fahren oder Freunde besuchen, kommen wir auf neue Anregungen“, so Sandra Pojtinger. Bruder Ralf ergänzt: „Es gibt nichts Schöneres, als aus einer Idee, die anfangs lediglich auf einem Blatt Papier steht, nach und nach etwas zu schaffen und letztendlich dann das fertige Ergebnis sehen zu können. Während dieses Prozesses gibt es so viele abwechslungsreiche Aufgaben zu erledigen, die nie gleich oder langweilig sind. Das beginnt beim ersten Gespräch mit dem Kunden, geht über die Planung, Anfertigung und endet mit der Montage beim zufriedenen Kunden. Spannend dabei ist die Zusammenarbeit mit den verschiedensten Personen und Handwerkskollegen, um das Projekt überhaupt so umsetzen zu können“. Alles aus einer Hand Aktuell beispielsweise arbeiten „Die Möbelmacher“ unter anderem an einem neuen Gästehaus mit Vinothek für das Weingut Karst. Dabei werden von der Tür und den Betten, Küchen und Garderoben bis hin zu Waschtischen und Fensterbänken Holzwerkstoffe von EGGER zum Einsatz kommen: „Schön dabei ist, dass wir die verschiedensten Anforderungen und Bereiche bedienen können. Alles aus einer Hand, farblich aufeinander abgestimmt“. Auch die Geschäftsbeziehung zu EGGER beschreiben Sandra und Ralf Pojtingers als sehr eng: „Das Profiprogramm hat den großen Vorteil, dass der Kontakt intensiver wird und so beide Seiten profitieren. Wir erhalten mehr Unterstützung auf verschiedensten Wegen und es ist alles ein bisschen einfacher und besser. Wir nutzen das Prämienprogramm, informieren uns im Kundenmagazin, haben guten Kontakt zum Außendienst, besuchen seit Jahren Events, Messen, Seminare oder auch mal die verschiedensten Werke und können über Muster und Werbemittel dem Kunden das Material direkt zeigen. Neben der Homepage nutzen wir viele der digitalen Services von EGGER. Die App kommt sehr häufig zum Einsatz, besonders die Möbeldekore und die Visualisierung. Das sind nicht nur für uns und unsere Kunden digitale Hilfsmittel, sondern sie wecken Ideen, geben neue Impulse und bieten Inspiration“.

3

»

Woher sich die Möbelbauer ihre Inspiration holen und wie sie diese in Möbeln und Projekten umsetzen, sehen Sie hier.

Auch Firmengründer Rudolf Pojtinger nutzt die digitalen Lösungen von EGGER zur Dekorvisualisierung.

„Die Möbelmacher“ nutzen Holzwerkstoffe von EGGER für die verschiedensten Kundenanforderungen und Wohnbereiche.


PROFIPARTNER NEWS

Ein Eiche-Klassiker am Mercedes Messestand Autos der Extraklasse auf EGGER Laminat-Boden

Die neuesten Modelle der Marken Mercedes-Benz, smart, AMG und Maybach wurden auf der Internationalen Automobilmesse 2017 in Frankfurt am Main zum Großteil auf EGGER LaminatBoden präsentiert. Rund 5.000 m² der Standfläche mit dem EGGER Dekor EPL027 Knoxville Eiche grau aus der neuen EGGER PRO Handelskollektion bildeten die passende Bühne für die Produktpalette des Ausstellers. Das ruhige Holzdekor sorgte für eine authentische Optik und einladende Wohnlichkeit auf der Ausstellungsfläche. Die Standbauer von Display International profitierten zudem vom UNIfit! Verriegelungssystem des Fußbodens, das ein schnelles und einfaches Verlegen ermöglichte. Entworfen wurde das Messekonzept des Weltkonzerns Daimler vom Stuttgarter Architektenbüro Theilig und Partner.

Teilen Sie Ihre Ideen und Projekte mit uns

Im Detail

Sie bauen, möblieren oder verlegen unsere Produkte in Ihren Projekten? Präsentieren Sie sich und Ihre Leistung doch und reichen uns Ihre aktuelle Lieblingsreferenz ein. Wir honorieren dies mit 300 Punkten auf Ihrem Profipartnerkonto. Besondere Referenzen mit professionellen Fotos publizieren wir auf unserer Website und evtl. sogar in dieser Zeitung.

Produkte:

Reichen Sie jetzt Ihre Referenz ein!

Bauzeit:

300 Punkte je eingereichter Referenz

FOTOS: © Fotograf Andreas Keller keller-fotografie.de

Das hochwertige Dekor Knoxville Eiche prägt den Messeauftritt der Daimler AG.

EGGER PRO Laminat-Boden EPL027 Knoxville Eiche grau, 4-seitige Fase, UNIfit!

Bauherr: Daimler AG www.daimler.com Architekt:

Theilig und Partner

Verarbeiter: Display International, Würselen (DE) www.displayint.com Juli bis September 2017

Ökologisches Einkaufserlebnis mit OSB Im Detail: Produkte:

EGGER OSB 4 TOP, 15 mm, ungeschliffen, EGGER OSB 3, 25 mm, ungeschliffen

Bauherr:

METRO Cash & Carry Österreich GmbH, Wien-Vösendorf (AT), www.metro.at

Architekt: Poppe Prehal Architekten, Steyr (AT), www.poppeprehal.at Verarbeiter: MHB Holz und Bau GmbH, Waidhofen an der Ybbs (AT), www.mhb.co.at Bauzeit:

EGGER OSB 4 TOP wurde sichtbar für den Deckenaufbau verarbeitet.

Statt der für die Metro-Märkte charakteristischen blauen Blechfassade und dem typischen Hochregal-Dschungel besticht das neue „Zero 1“ in St. Pölten mit einer grauen Fassade aus Thermo-Fichtenholz und niedrigen Regalen. Bei der Planung und Umsetzung waren Nachhaltigkeit und Übersichtlichkeit entscheidend: „Zero 1“ ist der erste Großmarkt, der vollständig nach ökologisch höchstem Standard errichtet wurde. Der ökologische Gedanke ist in der hocheffizienten Gebäudehülle, der Photovoltaikanlage am Dach sowie der Innenausstattung aus viel sichtbarem Holz verankert. Die Holzsichtflächen und Sicht-OSB-Platten vermitteln optische Wärme: So tragen die

4

Oktober 2016 – März 2017

ungeschliffenen EGGER OSB 3 und OSB 4 TOP Platten, die sichtbar für das Dachtragwerk und den Wandaufbau gewählt wurden, zum natürlichen Ambiente bei. Die Platten werden durch ihre formaldehydfreie Verleimung, die CE-Zertifizierung und die ausgezeichneten technischen Werte der Anforderung, nur zertifizierte, hochwertige Materialien einzusetzen, gerecht. Gleichzeitig wurde der Anspruch gestellt, dass die Kosten für „Zero 1“ nicht höher sein sollen als bei einem Markt in herkömmlicher Bauweise. Erreicht werden konnte diese Bedingung dadurch, dass die Haustechnik zugunsten der hohen Bauteilqualität sowie des hohen Energiestandards massiv reduziert wurde.

FOTOS: METRO © Walter Ebenhofer, Steyr

Großhändler Metro setzt auf nachhaltiges Konzept


Fortsetzung von Seite 1

Zukunft Handwerk – Demografie im Handwerk

Heute schon an morgen denken an Jugendliche weiterzugeben, sondern eben auch, deren Leidenschaft für das Handwerk zu entfachen. „Das Handwerk braucht Nachwuchs. Und jedem jungen Menschen, der sich gerade Gedanken über seinen künftigen Berufsweg macht, kann ich aus voller Überzeugung sagen: Das Handwerk ist ein interessanter und spannender Arbeitgeber und bietet vielfältige und ganz unterschiedliche Möglichkeiten zur beruflichen Erfüllung“, so Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks.

Demografie prägt die Welt von morgen und wird einen entscheidenden Einfluss auf das Handwerk haben.

„Die Zukunft ist unsere Baustelle“ – so lautet der Slogan einer deutschlandweiten Imagekampagne des Handwerks, die es aus gutem Grund gibt: Aktuellen Studien zufolge wird innerhalb der kommenden zehn Jahre jeder sechste Holzhandwerker altersbedingt aus seinem Beruf und damit auch aus der Branche ausscheiden. Dem gegenüber stehen Tausende Lehrstellen, die Jahr für Jahr unbesetzt bleiben. Alarmierende Zahlen, die Schlüsselbegriffe wie „Demografischer Wandel“ und „Fachkräftemangel“ nicht nur medial immer wieder in den Fokus rücken, sondern auch Handwerksbetriebe dazu bringen, heute schon an morgen zu denken und für ihre Zukunftsfähigkeit zu sorgen.

D

ie Bevölkerung schrumpft und überaltert, da in den kommenden Jahrzehnten immer mehr alte Menschen immer weniger jungen Menschen gegenüberstehen werden. Laut Forschung werden sich die Verschiebungen im Altersaufbau im Wesentlichen bis 2030 vollziehen. Fakt ist: Demografie prägt die Welt von morgen und hat damit einen entscheidenden Einfluss auf die Gesellschaft und damit auch auf die Wachstumsperspektiven der Wirtschaft. Auch für das Handwerk ergeben sich zahlreiche Herausforderungen: „Die Gesellschaft altert, also müssen sich Handwerksbetriebe auf älter werdende Belegschaften, einen zunehmenden Mangel an Auszubildenden und in der Folge auf einen Mangel an Fachkräften einstellen“, fasst Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, die Problematik zusammen.

Handlungsdruck nimmt zu Das Kompetenz- und TransferZentrum des Handwerks „Fit für den demografischen Wandel“ am Institut für Technik der Betriebsführung im Deutschen Handwerksinstitut fasst die wichtigsten Punkte wie folgt zusammen: „Die demografischen Entwicklungen und Trends bedeuten für Handwerksbetriebe insbesondere: Sie müssen ihre Leistungen mit im Durchschnitt älteren Mitarbeitern erbringen, die Bereitschaft ihrer Beschäftigten zu einem anderen Unternehmen zu wechseln nimmt zu, sie müssen für ihre Mitarbeiter ein (noch) attraktiverer Arbeitgeber sein und ihre Mitarbeiter verstärkt qualifizieren“. Durch den Weggang ihrer älteren Mitarbeiter entstünden zudem Wissens- und Erfahrungsverluste.

„Der demografische Wandel sollte nicht als Bedrohung, sondern als Ansporn aufgefasst werden.“

Zu diesem Ergebnis kam auch die Zukunfts-Initiative modernes Tischlerhandwerk (ZIMT). Dabei handelt es sich um eine Initiative mehrerer Tischlerfachverbände und IG Metall Bezirke. Ziel ist es, den Qualifizierungsbedarf in den Tischlerbetrieben zu ermitteln und entsprechende Weiterbildungsmodule zu entwickeln. Dazu gab es im ersten Schritt eine groß angelegte Umfrage. Mehr als die Hälfte der befragten Inhaber von Tischler- und Schreinerbetrieben rechnen schon heute damit, in den kommenden Jahren massive Probleme bei der Rekrutierung von Personal zu bekommen. Über sieben Prozent gehen sogar fest davon aus, dass sie künftig nicht mehr genügend Mitarbeiter finden werden.

Ausbilden sichert Zukunft Dabei sind die Zahlen schon jetzt beunruhigend: Im Ausbildungsjahr 2016/17 blieb laut jüngsten Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung jede zehnte Ausbildungsstelle im Handwerk unbesetzt. Laut der Zukunfts-Initiative modernes Tischlerhandwerk (ZIMT) bildet nur rund ein Viertel aller deutschen Tischler- und Schreinerbetriebe überhaupt Nachwuchskräfte aus. Dies entspreche zwar – verglichen mit anderen Gewerken – aktuell dem Durchschnitt, sei aber gemessen am Fachkräftebedarf deutlich zu wenig. Die fachliche Qualifizierung junger Mitarbeiter stelle einen unerlässlichen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung des Betriebes und des gesamten Berufsstandes dar. Daher gehört es zu den Kernthemen der Innungsarbeit, die Bereitschaft auszubilden zu steigern. Es gehe nicht nur darum, Fachwissen

5

Vielfältige Chancen für das Handwerk Die Alterung der Gesellschaft bringt aber nicht nur Zukunftsunsicherheiten für die Betriebe mit sich, sondern birgt auch eine Vielfalt an Marktchancen, wie das Kompetenz- und TransferZentrum des Handwerks betont: „Der demografische Wandel sollte von Handwerksbetrieben nicht als Bedrohung, sondern als Ansporn für Weiterentwicklungen und Innovationen aufgefasst werden. Die Herausforderung besteht vor allem im rechtzeitigen Erkennen der Veränderungen, dem Einschätzen der betrieblichen Relevanz und dem proaktiven und engagierten Handeln“. Chancen durch den demografischen Wandel werden vor allem auf der Nachfrageseite gesehen: Die sich ändernde Kundenstruktur ermöglicht es dem Handwerk, neue Märkte zu erschließen. Ein Beispiel dafür könnte der altersgerechte Aus- und Umbau von Wohnraum sein. Der älter werdende Kunde zeigt oftmals ein gesteigertes Qualitätsbewusstsein und legt laut zahlreicher Studien gleichzeitig Wert auf kompetente Rundum-Betreuung.

Wissenstransfer Handwerk

Demografie Kompetenzen Betriebsklima Strukturen

Zukunft Chancen

Herausforderung

Strategien Konzepte Netzwerke Altersstruktur Ausbildungsarbeit

Personalbedarf Qualifizierung Betriebe benötigen handwerksgerechte Unterstützung Nach Einschätzung des Kompetenz- und TransferZentrums Handwerk verhalten sich viele Handwerksbetriebe trotz der gestiegenen öffentlichen Wahrnehmung der Thematik noch immer erstaunlich zurückhaltend. Nur eine Minderheit habe bereits Konzepte zum Umgang mit der strukturellen Veränderung betrieblicher Belegschaften entwickelt. Generell zeichne sich das Handwerk durch geringe Mitarbeiterzahlen und oft durch Ein-Personen-Betriebsformen aus. Aufgrund dieser Strukturen komme der Beratung durch Handwerksorganisationen eine besondere Rolle zu. Aufgrund des aktuellen Tagesgeschäfts reiche die Zeit der Unternehmer nicht aus, um selbst grundlegende Strategien zu entwickeln, wie es beispielsweise in Industriekonzernen üblich sei. Um die Handwerksunternehmer zu unterstützen, bieten Handwerksorganisationen den Betrieben fachgerechte Beratung. Dabei bemühen sie sich, Forschungsergebnisse und Werkzeuge aufzubereiten und Empfehlungen zur praktischen Umsetzung in den Betrieben zu geben. Speziell kleine Handwerksbetriebe benötigen Konzepte, die an ihre Bedingungen angepasst sind, innovative Werkzeuge und vor allem Unterstützung beim Erkennen und bei der Bewältigung der aus dem demografischen Wandel resultierenden Chancen und Herausforderungen. Erfolgen sollte dies bevorzugt über die bewährten Zugangswege: Handwerksorganisationen und Obermeister sowie durch Netzwerke und unterstützende Initiativen. Diese sind prädestiniert dafür, Handwerksbetriebe zu informieren, zu sensibilisieren, erster Ansprechpartner für Fragen zum demografischen Wandel zu sein und die Betriebe zu beraten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es die Herausforderung der Gegenwart und der Zukunft ist, die Chancen der demografischen Entwicklungen zu erkennen und diese zu nutzen.


PROFIPARTNER NEWS

Jedes Projekt startet mit einer guten Idee

EGGER Designberater für stilsichere Dekorkombinationen Verarbeiter bieten ihren Kunden vielseitige Lösungen, die deren hohen Ansprüchen an ein Projekt gerecht werden. EGGER bietet mit der trendorientierten, umfassenden Designberatung dafür nun den perfekten Service. Noch nie war eine Holzwerkstoffkollektion so wertig wie die EGGER Kollektion Dekorativ 2017 – 2019. Darin werden Dekorund Oberflächenneuheiten sowie ein erweitertes Produktund Serviceangebot für Handel, Handwerk und Architektur gebündelt. „Gemeinsam mit der Kollektion geben wir unseren Kunden wertvolle, auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Services als Werkzeug an die Hand. Diese unterstützen sie zielgerichtet in sämtlichen Arbeitsschritten“, so Hubert Höglauer, Leitung Marketing und Produktmanagement Möbel und Innenausbau. Größere Farbauswahl, breitere Farbspektren bei Hölzern, ein vielfältigeres Sortiment an Materialnachbildungen sowie neue Oberflächenentwicklungen schaffen unzählige Gestaltungsmöglichkeiten. Um in dieser Vielfalt Orientierung zu schaffen und Verarbeiter gezielt zu inspirieren, bietet EGGER den neuen Designberater. Das Tool mit dem integrierten Dekorbuch bietet die Möglichkeit, handliche Dekormuster im Format 85 × 85 mm als 9-Grid einzulegen. Die Echtmuster können als Moodboard Boxen bestellt werden. Kreativität ausleben: geführt und doch individuell Der Designberater zeigt in zahlreichen privaten und öffentlichen Raumszenen ausgewählte Dekorvorschläge. Diese spiegeln die aktuellen Trends der neun EGGER Stilwelten wider. Die vorgestellten Dekorkombinationen, sortiert in 9-Grids, sind jedoch nicht gesetzt, sondern zeigen den Benutzern

EGGER hautnah erleben: Besuchen Sie uns! Sie interessieren sich für die Herstellung von Holzwerkstoffen und möchten einen oder mehrere unserer Produktionsstandorte mit Ihrem Team besuchen? Dann nutzen Sie die Gelegenheit und lernen Sie unsere Werke kennen. In einem informativen Werksrundgang erleben Sie die neueste Technologie in der Produktion von Holzwerkstoffen und gewinnen einen Einblick in ein international tätiges Unternehmen. In individuellen Gesprächen mit Ihnen und Ihrem Team gehen wir gerne auf Ihre Fragen und Anliegen ein. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen! Wir freuen uns auf Sie! Weitere Informationen sowie das direkte Anmeldeformular zu den Werksbesuchen bei EGGER finden Sie hier auf der Website: Support / Werksbesuche.

Sie sind Profipartner und möchten EGGER kennenlernen? Sie möchten den Produktionsprozess von Anfang bis Ende mitbekommen und die vielfältigen Produkte in ihrer Entstehung selbst erleben? Nehmen Sie an einem exklusiven Werksbesuch teil und sammeln Sie 500 Punkte.

500 Punkte für Ihren Besuch bei uns

6

» 20,00 € oder 667 Profipartner Punkte www.egger.com/designberatertool

zusätzliche Gestaltungsvarianten: In jeder Raumszene sind neben den drei verwendeten, sechs weitere Dekore zu sehen, die online ganz einfach eingesetzt werden können, denn die umfassende Designberatung gibt es auch als Online-Service unter www.egger.com/designberater. So kann nach Belieben die Wirkung eines Raumes durch unterschiedliche Kombinationen zielsicher und nach den Vorstellungen des Verarbeiters verändert werden. Die fertige Gestaltung kann anschließend als PDF gespeichert, ausgedruckt oder per E-Mail versendet werden. Mit der neuen 3D-Strukturvisualisierung des EGGER Designberaters werden Echtmuster von Holz- und Materialoberflächen jetzt auch auf dem Bildschirm digital erlebbar: Durch Bewegung der Maus oder des mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet) lässt sich das Dekor am Bildschirm bewegen und die Struktur wird sichtbar. Ausgewählte Oberflächen sind unter www.egger.com/3D zu finden.

Profipartner werden: jetzt anmelden! Wollen auch Sie vom Profiprogramm profitieren? Dann melden Sie sich jetzt an! www.egger.com/profiprogramm

inklusive 300 Punkte Startguthaben

Profipartner News  

Ausgabe 01/ 2018

Profipartner News  

Ausgabe 01/ 2018