Page 1

Exposure-Reise: Wirkungen beobachten – Eigenverantwortung stärken 3. – 9. FebruarII2013 - UGANDA Baumwolle

Eintauchen – Reflektieren Dialog führen - Handeln


Tauchen Sie ein in die Lebenswelt von Familien in Uganda kurz, unmittelbar, persönlich und sicher

Bei diesem EDP tauchen Sie ein in die Lebenswelt von Familien in Uganda. Mit NGO-IDEAs* lernen Sie innovative Instrumente der Wirkungsbeobachtung kennen und erleben unmittelbar mit, wie Ihre Gastfamilien diese systematisch nutzen.

Sie reflektieren zusammen mit TeilnehmerInnen aus den Bereichen Politik, Kirche, Wissenschaft und Entwicklungszusammenarbeit Ihre Erfahrungen, haben Raum zum Austausch untereinander und für gemeinsame Schlussfolgerungen.

* NGO Impact on Development, Empowerment and Actions, www.ngo-ideas.net

Der Dialog mit Beteiligten vor Ort erleichtert die Einordnung der Erfahrungen. Inhaltliche Fragen können geklärt und Perspektiven zum Handeln diskutiert werden. Das EDP ist zugleich eine Einladung zur Vernetzung und zum Aufbau strategischer Allianzen, die auch über die Reise hinaus tragen können.


Perspektiven erweitern, von Betroffenen lernen, den eigenen Werten auf den Grund gehen… Warum Sie teilnehmen sollten  Lernen Sie partizipative Methoden der Wirkungsbeobachtung vor Ort kennen und erleben ihren Beitrag zum empowerment der Zielgruppe.  Lassen Sie sich auf einen Perspektivwechsel ein und profitieren so von einem erfahrungsbasierten Lernprozess in einer multidisziplinären und profilierten Gruppe von TeilnehmerInnen.  Nutzen Sie neue Chancen der Vernetzung.

VertreterInnen von EZ-Organisationen  Lernen Sie Instrumente der Wirkungsbeobachtung auf der Ebene der Zielgruppe kennen und sprechen Sie mit den Anwendern.

Mitglieder des Bundestages  Nutzen Sie persönliche Erfahrungen aus erster Hand für die Beratung in Ausschüssen und die Mitgestaltung entwicklungspolitischer Entscheidungsprozesse.

VertreterInnen aus Wissenschaft und Medien  Nutzen Sie die Möglichkeit praktisches Wissen und persönliche Erfahrungen in Ihre Arbeit einfließen zu lassen.  Lernen Sie partizipative Methoden der Wirkungsbeobachtung kennen und analysieren Sie Wirkungen und Herausforderungen für Basisorganisationen.


Der EDP e.V. f端hrt seit mehr als 20 Jahren erfolgreich Exposure- und Dialogprogramme durch - Eindr端cke von abgeschlossenen Programmen -


Ein erfahrenes Team lokaler und internationaler Mitarbeiter sorgt für einen einprägsamen und sicheren Aufenthalt

Organisation  In Koordination und enger Abstimmung mit Kolping Uganda und Caritas Kasanaensis bereiten der EDP e.V. und der Dachverband entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen in Deutschland, VENRO, ein einwöchiges Programm vor.

Begleitung  Erfahrene Mitarbeiter des EDP e.V. und von NGO-IDEAs begleiten Sie gemeinsam mit orts- und sprachkundigen Fazilitatoren der ugandischen Partner.

Komfort und Gesundheit  Bei den Gastfamilien wird dafür gesorgt, dass die den lokalen Gegebenheiten angepasste Unterkunft und Verpflegung hygienisch verantwortbar sind. Die Partner sind für gesundheitsrelevante Erfordernisse sensibilisiert.

Sicherheit  Bei der Auswahl der Gastfamilien (Reiserouten etc.) wird die aktuelle Sicherheitslage berücksichtigt. Für Uganda bestehen derzeit keine Reisebeschränkungen (Stand: 12. September 2012).


Sie werden drei Tage bei Familien in Uganda mitleben und mitarbeiten. Anschließend treten sie in einen Dialog mit lokalen Fachleuten und Verantwortungsträgern. Programmablauf Sonntag, 3. Februar 2013 14.00 Uhr : Willkommen und Einführung Montag – Mittwoch, 4. – 6. Februar 2013 Morgens: Abfahrt zu den Exposure Gastfamilien; Mitleben und Mitarbeiten bei einer ausgewählten Familie (3 Tage) Workshop mit Familien und Verantwortlichen von NGO-IDEAs

Hoima Luwero

Donnerstag, 7. Februar 2013 Morgens: Abschied von der Gastfamilie Nachmittags: Reflexion in der Gruppe Freitag, 8. Februar 2013 Morgens: Fortsetzung Reflexion Nachmittags: Dialogworkshop mit Experten NGO-IDEAs Samstag, 9. Februar 2013 Morgens: Programmevaluierung und follow up Nachmittags: Projektbesuche und kulturelles Programm

Anmerkung: Gerne unterstützen wir sie bei der Reiseorganisation (Gruppenflug etc.) Quelle: NationMaster.com


Beteiligung an den Kosten

Der EDP e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Unser Ziel ist es, den Rückhalt für Armutsbekämpfung und soziale Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft zu stärken sowie innovative Ansätze zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Entwicklungsländern voranzutreiben. Zur Deckung der Kosten der Vorbereitung und Durchführung erbitten wir eine

Kostenbeteiligung von € 2.500 * + ca. € 890 Flugkosten** Darin sind enthalten:     

Betreuung in der Vor- und Nachbereitung Informationsmaterial Transport innerhalb Ugandas Unterkunft und Verpflegung Professionelle Begleitung durch englischsprachige und ortskundige Begleiter  Begleitung und Moderation durch erfahrene Mitarbeiter des EDP e.V. und NGO-IDEAs

Ihre Verantwortung:  Internationaler Flug nach Uganda oder optional Teilnahme an Gruppenflug  Versicherungen  Impfungen, Medikamente  Visabeschaffung für Uganda  Teilnahme an allen Programmteilen  Offenheit für persönliche Begegnung

* auf Antrag sind Ermäßigungen bspw. für Selbstzahler möglich; Sprechen Sie uns an. ** Stand September 2012


Ihre Ansprechpartner

Hermann Schuten

Dr. Angelika Stauder

VENRO Projektgruppe NGO-IDEAs. Tel.: 02224 - 71031 Email: ild@klb-deutschland.de www.venro.org

Programmreferentin EDP e.V. Tel.: 0228-103328 Email: stauder@exposure-dialog.de www.edpev.de

seit 2006 Internationaler Ländlicher Entwicklungsdienst (ILD) e.V. Projektreferent: Auslandsprojekte und entwicklungspolitische Bildungsarbeit HORIZONT 3000 – Österreichische Organisation für Entwicklungszusammenarbeit: Leitung Vorortstruktur Ostafrika

seit 2002 Exposure- und Dialogprogramme e.V. Durchführung n in Afrika, Asien und Südamerika u.a. in den Bereichen Wassermanagement, Berufliche Bildung, Förderung von Kleinunternehmern


NGO IDEAs NGO Impact on Development, Empowerment and Actions Innovatives Konzept der Wirkungsbeobachtung durch die Zielgruppe selbst Warum

 Die systematische Auseinandersetzung mit den Wirkungen eigener Projekte ermöglicht es, aus Erfahrung zu lernen, die Projektsteuerung zu verbessern, die Handlungsfähigkeit der Betroffenen zu stärken und Rechenschaft gegenüber Partnern und Gebern abzulegen.

Wie

 Im Mittelpunkt stehen die Menschen vor Ort. Sie können ihre Perspektive in den Monitoringprozess einbringen. Durch eine aktive Teilnahme werden sie befähigt, die Projekte gemeinsam mit den zuständigen Organisationen zu reflektieren und zu gestalten.

Wer

 An der Entwicklung von NGOIDEAs waren 44 Nichtregierungsorganisationen aus Deutschland und aus verschiedenen Partnerländern beteiligt. Die gastgebenden Partnerorganisationen in Uganda sind: - Kolping Uganda - Caritas Kasanaensis

VENRO EDP 2013  

INformationsbroschüre zum Exposure- und Dialogprogramm 2013 in Uganda

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you