Page 1

HOTELLERIE

R E S TA U R AT I O N

TOURISMUS

HOTELLERIE

R E S TA U R AT I O N

TOURISME

Casimir Platzer

Konrad Gerster

Klaus Künzli

Steve Di Domenico

Schlanke Organisation

Ein Flair für Organisation 44

Bienvenue au Saanenland! 32

Bienvenue au comité!

3

41

Nr. / No 20 / 19. Mai / 19 mai 2011 / CHF 4.30

AZA/JAA 8046 Zürich/Zurich

Genüsse Plaisirs im Weltall spatiaux

INHALT

Aktuell

Ein Blick von drüben Zwei Berggemeinden, die zusammenhalten, wenn es einmal nicht so rund läuft. Das Einzige, was sie trennt, ist die unterschiedliche Sprache. Ein Blick vom Pays d’Enhaut auf das Saanenland. Der Zaunblick. 5

Weltall und Kulinarik. Claude Nicollier, der bis heute einzige Schweizer im All, spricht über wirklich gutes Essen in der Schwerelosigkeit.

Se nourrir dans l’espace. Claude Nicollier, à ce jour le seul astronaute suisse, parle de repas réellement bons pris en apesanteur.

SOMMAIRE Gros Plan

L’esprit naturel L’idée est de proposer une carte de rabais (transports publics, cinéma, musée de l’horlogerie), financée par la taxe de séjours. La Vallée mise sur une clientèle de week-end et sportive. 23

Restauration/Hotellerie

(Ein)Blick ins Saanenland

Restauration

L’esprit de Gstaad

Die Gastronomie wie auch die Hotellerie im Saanenland üben sich in Bescheidenheit. Ruhe und Entspannung sowie Diskretion prägen die Destination im Berner Oberland. Trotz Beschaulichkeit gibt es auch hier das Problem der explodierenden Ferienwohnungen. Der Ist-Zustand. 9, 15

Un trait d’esprit caractérise la gastronomie du Saanenland: c’est la modestie, qui s’affiche à la fois chez les VIP et du côté des professionnels qui œuvrent derrière les fourneaux. 27

Hôtellerie & Tourisme

L’esprit des cousins

Tourismus

Ein Blick zurück Das Saanenland war dank seines profitablen Handwerks und Gewerbes schon früh politisch eigenständig. Der Gemeinschaftssinn wirkt bis in die heutige Zeit. Ein kulturhistorischer Rückblick auf eine ursprünglich landwirtschaftliche Gegend. Die Geschichte. 19

99 9 771422 137001

L’image du Saanenland et du Pays-d’Enhaut, vue de Suisse occidentale. Celle de deux communautés qui cultivent une communauté de destin et misent sur la dynamique du relationnel. 29

Er ist Astronaut, Pilot, Professor und Testleiter für das Solarzellen-Flugzeug Solar Impulse. Bald schon spricht er auf dem Säntis vor und für Gastronomen über sein aktuelles Projekt. Im GastroJournal erläutert er seine ganz eigene Sicht aufs Essen und auf die Gastronomie – die man-

che Astronauten sogar ins Weltall begleitet. Er zeigt, warum Essen selbst im und am Himmel Vergnügen bleiben sollte und wirft einen vegetarischen Blick auf die Schweizer Gastronomie im Allgemeinen. Ein Gespräch mit Claude Nicollier über die 2 Gastronomie im Weltall.

Il est pilote, astronaute, professeur et chef des tests pour Solar Impulse. Bientôt, il parlera de son projet actuel sur le Säntis, devant et pour des restaurateurs. Dans GastroJournal, il détaille ses propres conceptions de l’alimentation et de la gastronomie. Les astronautes veulent de bons

mets et les choisissent avec attention, explique-t-il. Manger au ciel et sous le ciel devrait donc rester selon lui un plaisir. Le Vaudois jette un regard végétarien sur la restauration suisse en générale. Entretien avec Claude Nicollier sur la gastronomie proposée 23 dans l’espace.

Ist Ihre Deklaration aktuell? Votre déclaration est-elle encore à jour? www.gastroprofessional.ch

GastroJournal, offizielle Wochenzeitung von GastroSuisse/Hebdomadaire officiel de GastroSuisse, Auflage/Tirage: 23 680 Ex., WEMF/REMP, Internet: www.gastrojournal.ch

Hesch gnueg vom Chef? Denn chum zu Eus! www.activegastro.ch Active Gastro Eng GmbH Postfach, 8048 Zürich


2

Titel

19. Mai 2011 Nr. 20

Interview mit Claude Nicollier zur Gastronomie auf und um den Planeten

LEITARTIKEL

Das Restaurant im All Claude Nicollier ist Pilot, Astronaut, Testleiter für Solar Impulse und Redner an Vorträgen. Ein Gespräch über Gastronomie im All.

wegs ist, um beispielsweise am Teleskop Hubble zu arbeiten, dann ist das Essen weniger wichtig. Doch wenn man sechs Monate auf der Raumstation ist, werden neben den kulturellen auch die sozialen Aspekte des Essens bedeutsam. Auf der Raumstation essen die Astronauten auch gemeinsam, im Spaceshuttle nicht, da hat man leider keine Zeit für solche Rituale.

Matthias Nold

GastroJournal: Solar Impulse wird in Intervallen von etwa vier Tagen unterwegs sein. Was isst der Pilot? Claude Nicollier: Das ist noch nicht festgelegt. Allerdings gibt es schon Ideen. Die Ernährung des Piloten muss eine sehr hohe Energie-Effizienz aufweisen und das bei möglichst wenig Gewicht. Man kann hier nicht von Gastronomie sprechen – es wird wohl eher Energieriegel geben. Manchmal allerdings sicher auch etwas mit gutem Geschmack, der Genuss soll nicht zu kurz kommen. GJ: Und was isst man im Weltraum? Nicollier: Im Spaceshuttle gab es ausschliesslich dehydrierte Nahrung, die dann wieder mit Wasser angereichert wurde. Wir hatten sehr we-

«Etwas Vergnügen zu haben beim Essen, ist wichtig in der Luft» nig Zeit zu essen, denn es gab immer viel zu tun. Allerdings konnten wir unsere Menüs selbst kreieren; auf Basis dessen, was von Seiten der NASA zur Verfügung stand. GJ: Wie lief das ab? Nicollier: Etwa zwei Monate vor dem ersten Abflug gab es ein Testessen in Houston. Wir konnten die verschiedensten Menüs bewerten auf einer Skala von 0 bis 10: 0 bedeutete ‹nie wieder› und 10 hiess ‹das könnte ich immer essen›. Mit dieser Bewertung kreiert man am Ende seine eigenen Menüs: Frühstück, Mittag-

M. NOLD

Claude Nicollier war – und ist bis heute – der erste und einzige Schweizer im All. Vier Missionen flog er bis 1999 mit vier verschiedenen Spaceshuttles. Heute ist Nicollier tätig als Leiter Flugtests für Solar Impulse, das Schweizer Solarflugzeug, das bald schon um die ganze Erde fliegen soll. Zudem ist er Professor an der ETH in Lausanne und hält viele Vorträge fast rund um die Welt. Anfang Juni spricht Nicollier am 1. Gastroevent Ostschweiz von Gastroconsult am 6. Juni auf dem Säntis (siehe Kasten) über das Projekt Solar Impulse.

Claude Nicollier: voller Begeisterung für «seine» Projekte.

und Abendessen. Ich zum Beispiel habe oft Broccoli au gratin gegessen, etwas, das ich sehr mag. Aber eben, das Essen war getrocknet und wurde erst ganz kurz vor der Konsumation wieder mit Wasser angereichert. GJ: Hatte es trotzdem Geschmack? Nicollier: Ja. Es wurde zuerst ganz normal im Ofen hergestellt und danach getrocknet. Alles ist dann in Plastik eingeschweisst und angeschrieben. Nach Anweisung gibt man dann im All eine bestimmte Menge Wasser hinzu. Dann muss man das Ganze gut mischen und kann es danach mit einer Gabel essen. Und das Essen war wirklich gut! GJ: Man isst also eine Art Brei? Nicollier: Ja, eine Art Paste am Ende. Das Essen darf nicht zu flüssig sein und nicht zu trocken. Ist zu viel Wasser darin, fliegt es als Tropfen quer durch die Kabine, ist es zu trocken, fliegen beispielsweise bei einem Riz Pilaw, den es auch gab, die Reiskörner einzeln durch die Schwerelosigkeit. Das ist noch viel schlimmer. GJ: Wer kocht das Essen? Nicollier: Die NASA-Küche. Die NASA will eine gewisse Kontrolle haben über die Qualität, die mitfliegt. Es soll ja keine gesundheitlichen Probleme geben. Man kann aber schon Sachen aus der Heimat mitnehmen.

GJ: Kann man sogar ein Menü eines Kochs oder eines Gastronomie-Betriebes mitnehmen, wenn man will? Getrocknet, meine ich. Nicollier: Das geht. Die Franzosen haben das gemacht. Jean-François Clairvoy, der mit mir auf meinem letzten Flug war, hatte Essen aus dem Restaurant eines befreundeten

«Auf all meinen Missionen hatte ich Schweizer Käse und Schokolade dabei»

GJ: Sie sagen , dass auf einer einwöchigen Spaceshuttle-Mission die Qualität des Essens nicht so wichtig ist. Doch auf dem Flug der Solar Impulse, der höchstens 4 Tage dauert, schon. Warum dieser Widerspruch? Nicollier: Im Shuttle waren wir sechs oder sieben Besatzungsmitglieder. Wir waren zwar sehr beschäftigt, aber es gab immer wieder angenehme soziale Kontakte. Der Pilot von Solar Impulse ist ganz alleine und wird prinzipiell vom Boden aus gesteuert. Er hat selbst wenig Entscheidungsspielraum, anders als Spaceshuttle-Piloten. Man ist also allein da oben und die Mission ist schwierig. Ein wenig Genuss, kleine Vergnügen beim Essen sind wichtig! GJ: Kommen wir auf die Erde zurück: Sie reisen sehr viel. Wie stufen Sie die Schweizer Gastronomie ein? Nicollier: Ich würde sie ziemlich hochwertig klassieren. Man isst gut in der Schweiz. Ich selber esse fast ausschliesslich vegetarisch, wenn auch nicht strikte – ich mag einfach kein Fleisch, vor allem kein Schwein und kein Rind. Jene Sachen, die ich esse, finde ich in der Schweizer Gastronomie absolut befriedigend.

En français Kochs mit dabei. Das ist also möglich, aber der Prozess, damit das klappt, ist langwierig und kompliziert. GJ: Haben Sie auch etwas Spezielles mitgenommen? Nicollier: Käse aus Gruyère und Schokolade, übrigens von einem Confiseur aus Winterthur. Das war einfacher als ein Menü. Die Schokolade kam immer einige Tage vor Abflug ins Spacecenter und wurde bei all meinen vier Flügen in die Spaceshuttles geladen. GJ: Der kulturelle Aspekt ist also auch im All wichtig? Nicollier: Ja, insbesondere wenn man einen langen Flug absolviert. Wenn man nur eine Woche unter-

Page 23

Der 1. Ostschweizer Gastroevent Gastroconsult organisiert heuer den ersten Gastroevent Ostschweiz. Er findet am 6. Juni von 11 bis 16 Uhr auf dem Säntis statt. Referenten sind Claude Nicollier; Jakob Huber, der designierte Nachfolger von Walter Lengwiler; Peter Indra, Direktor der Swica und der Kabarettist Rolf Schmid. Ab 16 Uhr gibt es ein Apéro riche. www.gastroconsult.ch

Zukunftsträger – Bester Lehrmeister Die Arbeitslosenquote unter Jugendlichen bewegt sich im EUSchnitt um die 20 Prozent. Spanien rast auf die 40-Prozent-Marke zu. Auch andere Schlusslichter wie zum Beispiel Polen, die Slowakei oder Finnland haben um die 30 Prozent arbeitslose Jugendliche. In der Schweiz sind zurzeit 3,5 Prozent der Jugendlichen arbeitslos. Während in der EU Auszubildende hauptsächlich zur Schule gehen und dazu ein Praktikum absolvieren, erarbeiten sich Schweizer Lehrlinge unter den Fittichen ihres Lehrmeisters Arbeitspraxis und gehen ergänzend in die Schule. In der EU werden also Theoretiker ohne Arbeitserfahrung auf den Mark geschmissen. In der Schweiz werden Praktiker mit Arbeitserfahrung in ein berufliches Netzwerk eingebettet. Rund um die Berufsbildung, von der Berufsberaterin bis zum Gewerbeschullehrer, werden alle für ihre Leistung bezahlt. Das Schweizer System der Berufsbildung steht und fällt aber mit den Lehrmeistern, die am meisten Engagement, Zeit und Geld in die Ausbildung der Jugendlichen investieren. Lehrmeister erhalten nichts für ihre Leistung. Deshalb ist es an der Zeit, dass wir unseren Lehrmeistern Danke sagen. Das tun wir mit dem Zukunftsträger – Lehrmeister des Jahres: www.zukunftstraeger.ch. Die Auszeichnung der vier Preisträger findet am 26. Mai 2011 im Kaufleuten Zürich statt. Der Zukunftsträger ist stellvertretend ein Dankeschön an alle Lehrmeister, die sich um die Ausbildung unserer Jugendlichen kümmern. Romeo Brodmann

BLICKPUNKTE Gastronomie in Burgdorf

Erst Lachnummer, jetzt Bierhaus Das Burgdorfer Kornhaus, ehemaliges Jugendhaus dann erfolgloses Trachtenmuseum, wird ab 2012 von der Gasthausbrauerei AG genutzt.

ANZEIGE

GJRI63661


OK-Präsident Casimir Platzer über die kommende DV von GastroSuisse im Saanenland

Unvergessliche Tage ist. Wir sind mit den Vorbereitungsarbeiten aber weit fortgeschritten und nehmen nur noch hier und dort gewisses Feintuning vor. GJ: Was erwartet die Delegierten im Saanenland? Platzer: Das Spezielle an der DV in Gstaad ist wohl, dass wir das Programm etwas über den Haufen geworfen haben. Früher mussten die Delegierten an ihrem freien Tag in aller Hergottsfrühe aufstehen, um rechtzeitig an der DV zu sein. Jetzt haben

P. GRUNDER

«Ich freue mich, einen Bundesrat begrüssen zu dürfen»

Casimir Platzer zuhause im Kandersteg: in der Parkanlage zwischen den neuen, weitgehend vermieteten Apartment-Häusern und dem Hotel Victoria + Ritter.

GastroBern ist Gastgeberin der 120. Delegiertenversammlung von nächster Woche im Saanenland. GastroJournal hat mit dem OK-Präsidenten gesprochen.

Peter Grunder

Casimir Platzer ist mit seiner Frau Muriel Gastgeber im Hotel Restaurant Victoria Ritter, einem der traditionsreichen Betriebe in Kandersteg. Platzer präsidiert GastroBern und das Organisationskomitee der 120. Delegiertenversammlung von GastroSuisse nächste Woche im Saanenland.

Verantwortung übernehmen und einmalige Anlässe auf die Beine stellen. GJ: Wie geht so eine Organisation neben dem Tagesgeschäft? Platzer: 2001 hatten wir ein relativ grosses Organisationskomitee, diesmal wollten wir es so schlank wie möglich halten. Mit Eveline Neeracher, die sich um die Finanzen kümmert, Jürg Ingold, zuständig für F&B und Tombola, sowie mir als OK-Präsi-

sident von GastroSaanenland vor Ort um alles kümmert, sowie Konrad Gerster, der praktisch die Funktion eines Generalsekretärs bekleidet.

dent sind drei Vorstandsmitglieder von GastroBern im OK vertreten. Dazu kommt Roland Beer, der sich als Prä-

GJ: Ist alles bereit? Platzer: Da für 2011 keine Kandidatur für die Organisation der DV vorlag, ist GastroBern vor rund einem Jahr recht kurzfristig eingesprungen und hat sich dafür entschieden, die DV im Saanenland zu organisieren. Mit der Wahl von Gstaad beabsichtigt GastroBern dabei auch, eine Brücke in die Romandie zu schlagen. Insgesamt hatten wir rund ein halbes Dutzend OK-Sitzungen, die letzte Ende April. Nach dem Bernischen Tag des Gastgewerbes werden wir kurz vor der DV gegebenenfalls nochmals zusammensitzen, wenn es nötig

Qualitätsgütesiegel

Rauchen

Beerenbeiz

Klein

Nein!

Kreativ

Im April wurden einige gast-

Die Volksinitiative der Lungenliga zur Verschärfung der Rauchverbote findet in Bundesbern kein Gehör: Mit grossem Mehr empfiehlt die vorberatende Kommission dem Stimmvolk ohne Gegenvorschlag ein Nein: Das Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen sei aus einem politischen Kompromiss entstanden und erst seit einem Jahr in Kraft. Klaus Künzli, Zentralpräsident von GastroSuisse, freut sich über einen «Etappensieg». Für Verbandsdirektor Bernhard Kuster wiederum zeigt der Entscheid, dass die momentane nationale Regelung genügend ist. Alles, was darüber hinausgehe, sei «weder verhältnismässig noch praktikabel». pg

Vor 23 Jahren hat Bänz Fiech-

GastroJournal: Warum führt die Delegiertenversammlung von GastroSuisse 2011 ins Bernbiet? Casimir Platzer: Im Jahr 2001 haben wir in Interlaken zum letzten Mal die Delegierten von GastroSuisse begrüssen dürfen. Für eine grosse Sektion scheint mir ein Rhythmus von 10 bis 15 Jahren durchaus sinnvoll. Ich freue mich aber immer, wenn auch kleinere Sektionen diese

gewerbliche Betriebe mit dem Qualitäts-Gütesiegel ausgezeichnet: Mit der Galerie des Alpes im Bundeshaus hat das QI nun quasi Bundes-Charakter, auch wenn dahinter der paraindustrielle SV-Service steht. Dies im Gegensatz zu den ausgezeichneten kleingewerblichen Betrieben Hotel Bären Langenthal, Maja’s Lodge in Wohlen bei Bern, Hôtel-Restaurant-Cave Bel Air in Praz und Posthotel Arosa. Beim QIII sind die Ansprüche freilich so hoch, dass kleingewerbliche Betriebe nur selten einsteigen: Dies verdeutlichen die QIII für die Kettenbetriebe Radisson Blu Basel und Mandarin Oriental in Genf. pg

«Wir wollten das OK so schlank wie möglich halten»

3

Aktuell

19. Mai 2011 Nr. 20

wir die Versammlung auf den Nachmittag gelegt und beginnen das Programm am späteren Vormittag mit einem ungezwungenen Brunch. Somit ermöglichen wir einen lockereren Beginn am Vorabend und verhindern die traditionelle Zeitlücke am Nachmittag, wobei ich hoffe, dass uns die Frauen nicht gram sind, weil die Zeit für

ein allfälliges Umkleiden nach der öffentlichen DV vielleicht etwas knapp wird. Ich bin aber davon überzeugt, dass die Delegierten diese Umstellungen insgesamt schätzen werden. Darüber hinaus freue ich mich besonders darauf, dass wir mit Ueli Maurer endlich wieder einen Bundesrat an unsere Delegiertenversammlung begrüssen dürfen. GJ: Was erhoffen Sie sich von der DV 2011? Platzer: In erster Linie erhoffe ich mir, dass die Delegierten ein paar unvergessliche Tage im Berner Oberland erleben und schöne Erinnerungen mit nach Hause nehmen – das ist für mich eigentlich das Wichtigste. Natürlich hoffen wir im OK aber auch auf einen reibungslosen Verlauf mit nicht allzu vielen Pannen. Und obwohl wir diesen Frühling schon viel davon hatten, wünschen wir uns doch schönes Wetter.

En français Page 25

BLICKPUNKTE Gastroforum

Erster Stamm mit 30 Frauen

Letzten Montag fand auf dem Thunersee der 1. Forumsstamm der Teilnehmerinnen des Gastroforums für die Frau statt. Rund 30 Frauen trafen sich zum Austausch und zu einem gemütlichen Tag. Der zweite Stamm ist bereits in Planung.

Schweiz Tourismus

Facebook stoppt Facebook-Aktion Eigentlich wollte Schweiz Tourismus eine ganz besondere Kampagne starten: «Ferien ohne Facebook». Beworben wurde der zugehörige Wettbewerb über Facebook. Kaum aufgestartet, war der entsprechende Facebook-Dienst schon wieder deaktiviert. Es sei möglich, dass wegen der überaus vielen Zugriffe ein Sicherheits-System aktiviert worden sei. Ob Facebook den Dienst absichtlich vom Netz genommen hat, war bis Redaktionsschluss noch unklar. www.ferienohneinternet.ch

ANZEIGE

ter die Sonne in Wäckerschwend übernommen – und über Jahre erfolgreich geführt. Hier fanden Konzerte von Polo Hofer, Züri West, Patent Ochsner und anderen statt. Die Mundart-Szene sei «ein bisschen eingeschlafen», zitiert die Berner Zeitung Fiechter. Gleichzeitig sind die Auflagen und Gesetze gestiegen. Beides erschwert es ihm, den abgelegenen Betrieb weiterhin erfolgreich zu führen. Fiechter bleibt kreativ. Er lan-

cierte Blind Dates und wird jetzt zum Bauern. Hinter dem Betrieb züchtet er chinesische Goji-Beeren, die er jeweils im Herbst verkaufen will. mn

GJRI63583


4 Schweizer Fabrikat

R. Bertschi

= sparsam + zuverlässig

was hält länger?

Fritteusen 5–30 Liter Teigwarenkocher Tellerwärmer 50–150 Teller

GJGM64326

GROSSKÜCHENTECHNIK Tiefkühlschränke ab 2 998.– Teigknetmaschine, 18 kg 1 699.– Gläserspüler ab 2 499.– Umluftöfen ab 999.– Kombi-Dämpfer ab 2 499.– Pouletgrill mit WS 6 500.– Pizzaöfen ab 1 999.– Pizzatische ab 1 690.– Ablufthauben ab 999.– Warmhaltegeräte mit KF, occ. 1 500.– Saladetten ab 990.– Franke Drucksteamer 5 500.– Herdanlagen ab 14 990.– Herdumbauten auf Induktion Gratiskatalog bestellen 24-Std.-Service ganze CH Planung und Ausführung von Grossküchen und Herdanlagen

Tel. 044 830 54 45 Fax 044 830 54 46

einfache Reinigung dank exklusivem Ölbad ohne Ecken und Schweissnähte

www.bertschi-valentine.ch

GJGM63304

Kugelhahn, Fettschmelzer, Dialogschaltung, besonders geschützte Schaltelemente, Laugentemperatur-Regelung (für Soda etc.), Entleerungsraum ohne Schienen, auf Wunsch Ölpumpe, Korbheber, Computer

Zu verkaufen – zu vermieten

Western-Dekoration

GJGM64151

www.gastrojournal.ch

Wir regeln für Sie: Lieferanten, Leasing, Miete, MWSt. etc. Kontakt: 079 644 81 80 oder meerco@bluewin.ch GJGM64208

über 200 Stück amerik. Western-Sättel Chaps, Sporen, Birs Longhorns-Kuhschädel Bisonköpfe – Bullpeitschen Brandeisen, Lassos, Packtaschen Revolver- und Winchesterfutterale Steckbriefe, Handschellen, USA-Fahnen Indianerbilder, Indianerfahnen viele Farmergegenstände www.westernmuseum.ch Telefon 056 633 44 82 GJGM63354

Neue Adresse: Multenrain 8, 5037 Muhen

GJGM62959

GJGM63578

Schulden-Sanierung

Industrieweg 32 · CH-4852 Rothrist Tel. 062 794 05 65 · Fax 062 794 46 71 www.infangergastro.ch www.herdumbauten.ch

GJGM63602

Lebenshilfe Es gibt kein Problem ohne Lösung! M. Dramé – sehendes Medium – dank ihm kann sich alles ändern. Spezialist bei Liebesproblemen, sofortige Rückkehr der geliebten Person. Mit grossem Können durch Telepathie, Glück garantiert, Bezahlung erst nach Erfolg! Tel. 0033 472 76 92 68, 0033 684 34 04 66 3, rue de Marseille, F-69007 Lyon

GJGM64310

19. Mai 2011 Nr. 20

GJGM63417

GJGM62942


19. Mai 2011 Nr. 20

Aktuell

5

Saanenland und Pays d’Enhaut

SWISS-IMAGE

Zwei Cousins

Die Panoramic Express auf dem Weg durchs Pays d’Enhaut ins Saanenland.

Sind sie eines oder zwei? Trotz zweier Sprachen agieren das Saanenland und das Pays d’Enhaut oft gemeinschaftlich.

François Othenin

«Die Leute aus dem Saanenland und auch wir selber aus dem Pays d’Enhaut gehören zur selben, protestantischen Bergbevölkerung. Der einzige Unterschied, den man finden könnte, ist die Sprache.» Für Albert Chapalay aus dem Pays d’Enhaut ist die Herzens- und Schicksalsverwandtschaft eine gelebte Tatsache. Wenn man den Leuten aus dem Pays d’Enhaut und jenen aus dem Saanenland zuhört, dann werden die engen Bande sofort sichtbar. Ob es darum geht, in letzter Minute einen Plan zu basteln, um die Bergbahnen einmal mehr zu retten, störende Fragen zur Identität im Parlement einzubringen oder eine Debatte über Naturpärke vom Zaun zu reissen, das Wichtigste bleibt, dass man sich sieht und gut versteht. Ob es nun darum geht, von der Gelegenheit zu profitieren, die Verkehrsbüros zu vereinen, um Best Practice, um die Tour Operators anzulocken: klar ersichtlich ist, dass die nachbarlichen Beziehungen zwischen den beiden Gemeinschaften so gepflegt sind wie ihre Landschaften.

Dahinter steht unter anderem eine Freundschaft zwischen zwei Lokalpolitikern. Der eine aus dem Saanenland, der andere aus dem Pays d’Enhaut. Ein Deutschschweizer und ein Welscher. Ein Hotelier und ein Geschäftsmann, ein Berner und ein Waadtländer. Walter von Siebenthal und Albert Chapalay sind beide Unternehmer und einflussreiche Politiker. Beide haben in den Exekutiven ihrer Region Verantwortung übernommen. Sie wissen, wie man Druck macht auf ihre Kantonsregierungen, wann und mit wessen Unterstützung. Jeder zählt auf den anderen, wenn schwierige Zeiten anstehen. «Wegen des Debakels der

Bergbahnen zum DiableretGletscher», sagt Albert Chapalay, «sind wir zu den Staatsräten unserer beiden Kantone gegangen, um ihnen ein Projekt für eine Metro schmackhaft zu machen.» Obwohl das Vorhaben am Ende bei den Exekutiven nicht ankam, wurde die Zusammenarbeit der beiden etwas Grundlegendes. «Wenn wir eine gute Idee haben, schauen alle, wie wir es anstellen wollen», erklärt Cha-

palay zur positiven Dynamik, die zwischen dem Pays d’Enhaut und dem Saanenland besteht. «Oft müssen auch die anderen Geld auftreiben. Das tun sie auch und das wiederum zwingt uns, für die Zukunft zu arbeiten.» Die Attraktivität einer Region

wie auch deren Ablehnung stehen und fallen mit dem Zustand und der Qualität der Infrastrukturen. Diesbezüglich haben die beiden Gegenden ein ganz anderes Image. «Wir müssen das Hotelschema (des Saanenlandes) übernehmen, wozu einige Mittel nötig sind», erklärt Chapalay zum Pays d’Enhaut. In den letzten Jahren hat das Gebiet eine bedeutende Anzahl Betten verloren. Die notwendigen Hotelfinanzierungen dürften sich auf mindestens 15 Millionen Franken belaufen. «Doch ist die Zeit der einfach zu beziehenden Kredite vorbei», unterstreicht Chapalay: Niemand hat die Verluste des Glaciers 3000 vergessen. Trotzdem, die Debatte um neue Betten im Pays d’Enhaut steht vor der Tür. Das Saanenland und das Pays d’Enhaut wollen die Problematik gemeinsam angehen. Wie eine Familie eben.

En français Page 29

Enge Bande Der Historiker Ernest Jomini ist mit Leidenschaft an der lokalen Geschichte interessiert. Er stammt aus Payerne, ist ein weit entfernter Verwandter des Generals Jomini und wurde 1921 geboren. Jomini liebt und kennt das Pays d’Enhaut, das Saanenland, seine Einwohner und alles, was sie charakterisiert. «Mir ist immer aufgefallen, dass es ein einziges Land ist», erklärt der 90-Jährige. «Dass die Sprachgrenze sich über Jahrhunderte nicht geändert hat, ist ein interessantes Phänomen.» Er hat verschiedene Feststellungen gemacht, insbe-

sondere über die Sprachgrenze im Verlauf der Zeit. «Im Gegensatz zu anderen Gebieten hat man im Pays d’Enhaut keine Germanisierung feststellen können. Es sind einige Leute nach Château-d’Oex gekommen, einige Freiburger dem Saanelauf entlang. Das ist aber auch alles.» Ein anderer Aspekt sei wichtig, um die Beziehungen zwischen dem Saanenland und dem Pays d’Enhaut zu zeigen: «Die Leute im Pays d’Enhaut haben eine Art Treue zum Berner Regime entwickelt und die waadtländische Revolution nur widerwillig angenommen.»

Die Bande sind stärker, als man meint: «Man könnte sagen, die Leute aus dem Pays d’Enhaut seien Waadtländer neueren Datums, denn sie stammen aus den alten Ländereien der Grafschaft Greyerz. Nach deren Pleite sind sie und ihr Hab und Gut am Ende des 16. Jahrhunderts zwischen Bern und Freiburg aufgeteilt worden. Das Image hat sich nur wenig verändert.» Diese Stabilität stellt in Jominis Augen einen Trumpf dar. «Die Gegend lebt von Landwirtschaft und sanftem Tourismus.» François Othenin GJRI64388


SECONDHAND GASTROMARKT / LA BONNE OCCAS’ Wegen Geschäftsaufgabe per 31. 5. 2011 zu verkaufen

ACHTUNG, ACHTUNG: TOTAL-LIQUIDATION!

RestaurantKleininventar von A wie Aschenbecher bis Z wie Zitronenpresse Interessenten melden sich bitte unter Telefon 079 473 12 77 GM64331D

Komplettes Hotel-Inventar aus Familienbetrieb in der Alpenarena (Flims) zu verkaufen: bspw. Zimmermobiliar (Eschenschränke mit Schiebetüren), Betten Marke «Happy» (neuwertig, 90x200 cm), Verdunklungsvorhänge, Bettware aus Daunen (neuwertig), Seminar-Infrastruktur, div. Restaurantmobiliar (auch Eiche massiv), Arvenstabellen und -türen (Türen furniert), Nachttischchen (auch Altholz), div. Leuchtkörper, div. Kunstdrucke von Rudolf Mirer (im Originalrahmen), div. Ionia-Porzellan, Küchenarbeitstische u. Kochtöpfe (CNS), Wäschemange (Miele) Kontakt: Telefon 081 928 14 14, info@waldeck.ch GM64330D

Zu verkaufen

2 komplette Barkorpusse, ca. 7 m lang, Kühlund Tiefkühlschränke, Wandkühlregale, Bainmaries, grosser Weinkühlschrank, Schockfroster 6 x 1/1, Geschirr-/Topf- und Gläserspüler, Spül- und Arbeitstische, Kalte Theke, Griddleplatten, Bürgi-Grill, Tablett-, Abräumwagen, Lagergestelle für Kühlzellen, GN-Behälter, CNS-Töpfe, Aufschnittmaschinen, Wärmebrücken, Kombi Rational, Hobart, lnoxtrend, Convotherm, Stabmixer, Patisserie-Vitrinen u.v.m. GM64329D Neugeräte: www.gastrobedarf24.ch Gastrobedarf24 GmbH, 8052 Zürich Schaffhauserstrasse 468, Tel. 044 302 31 20

Zu verkaufen SOFT-ICE-MASCHINEN GLACE-MASCHINEN CARPIGIANI OTT UND FRIGOMAT Telefon 079 703 82 13 GM63302D

Ankauf – Verkauf von Occasions-GastronomieApparaten und -Geräten Eigener Reparaturservice

GM63971D

schöner Imbisswagen ab Platz. Anfragen unter Telefon 044 820 36 40 GJG64345

flückiger food systems gmbh, kreuzbühlstrasse 29 8620 wetzikon, tel. 044 932 33 88 http://www.flueckiger-foodsystems.ch

Diverses GastroInventar infolge Geschäftsaufgabe günstig zu verkaufen (ab sofort): Mini-Bars, Fernseher, Tellerwärmer (150), Doppelfritteuse, Teigmaschine, 2x BärGrill, 2 Kaffeemaschinen (1 grosse, 2 Kolben, eine kleine, 1 Kolben), Saladette, diverse Kühltruhen, 1 KreditkartenTerminal, diverse Pfannen und Kleinmaterial. GM64256D

Telefon 079 829 79 16

R. Brodmann

Saucen nach Escoffier Artikel-Nr. 02104 CHF 61.– Mitglieder Gastrosuisse 75.90

Nichtmitglieder

Bestellung unter +41 (0)44 377 52 27 oder info@editiongastronomique.ch www.editiongastronomique.ch Die Preise verstehen sich inkl. 2,5% MWST und Versandkosten. Preisänderungen vorbehalten. GJRI64280

GM64337D


PUBLIREPORTAGE

GJRI64258

GJRI64258


GJA64245


Restauration

19. Mai 2011 Nr. 20

Die Gastronomie im Saanenland übt sich in gewohnter Zurückhaltung

SZENE

Ein Understatement

Lunch-Checks

Checks haben Symbolcharakter «Die Lunch-Checks haben Symbolcharakter», erklärte der Zürcher Verwaltungsspezialist Benno Schnüriger letzte Woche in der «NZZ». In der Stadt Zürich streiten die Verwaltungsmitarbeitenden mit den Stadtpolitikern, und nachdem diese die Checks streichen wollten, gingen jene dafür auf die Strasse. Dabei gehe es um mehr als den Check, erläuterte Schnüriger, vor allem um mangelnde Wertschätzung der städtischen Angestellten. Beim Lunch-Check stehen die Chancen inzwischen gut, dass er wieder eingeführt wird. www.lunch-check.ch

Vielfältig sei die Gastronomie im Saanenland – ebenso wie die Gäste. Prominenz ist diesseits und jenseits des Kochherds zu finden. Gemein ist allen die Bescheidenheit. Marco Moser

Dass die Saanenland-Gäste den

kulinarischen Genüssen frönen, zeigt sich an den Listen einschlägiger Gastro-Führer. Skifahrer-Legende und Gastgeber Bruno Kernen sagt: «Wir haben einige Zugpferde bei uns. Das Flaggschiff ist das Hotel Palace, das seit Jahren eine äusserst bekannte Gastronomie hat. Diese gibt bei uns den Takt an.» Während Kernen in seinem Hotel Kernen in Schönried eine bürgerli-

Hahnenwasser ZVG

Die Gäste des Saanenlands suchen nicht das Blitzlichtgewitter wie andernorts in der Schweizer Bergwelt. In Gstaad und im Saanenland ist Erholung gesucht. «Das Saanenland hat grundsätzlich eine diskrete Kundschaft», umschreibt Roland Beer, Präsident von GastroSaanenland, die Situation. Die weltweite Prominenz zeigt sich ebenso zurückhaltend wie die Gastgeber: «Wir haben keinen Jet-Set.»

9

Skifahrer-Legende und Gastgeber Bruno Kernen sieht im Hotel Palace mit seiner bekannten Gastronomie das Flaggschiff.

che Küche pflegt, würden einige Kollegen nach Punkten und Sternen streben. «In der Schweiz gibt es wenige Gegenden, wo die Punkte so dicht sind.» Roland Beer fügt an, dass das Saanenland über eine hohe Gastronomie-Kultur verfüge: «Nicht nur Hotel-Gäste, sondern auch unsere Chalet-Gäste sind anspruchsvoll und schätzen unsere Küche.» Bruno Kernen sieht auch eine gegenseitige Wechselwirkung, denn die an-

spruchsvollen Gäste würden die Saanenländer Köche zu Höchstleistungen anspornen. Mit einer Stärke im oberen Segment biete das Saanenland alles, sagt Bruno Kernen: «Die Gastronomie ist sehr vielseitig, vom einfachen Beizli bis zum Gourmet-Tempel bieten wir alles. Das Angebot lässt nicht viel zu wünschen übrig.» Und das Angebot wird weiter wachsen. Allein das neu zu bauende Ermitage verfügt dannzumal über acht eigene Restaurants.

Die Gastronomie im Saanenland legt

allgemein grossen Wert auf Qualität, sei es bei den Rohstoffen wie auch bei den Mitarbeitenden, sagt Roland Beer: «Normalität fängt in Gstaad weiter oben an als andernorts – eingeschlossen der so genannte Fast-Food. Beispielsweise achten die Gastgeber stark auf Regionalprodukte.»

En français Page 27

PUBLIREPORTAGE

GJRI64175

Nur Lächeln kostet nichts Souverän und originell hat Klaus GastroSuisse-Präsident Künzli auf Vorhaltungen der Sonntagspresse reagiert: Für einmal mokierte sich die «NZZ» über den Preis von Hahnenwasser. Warum denn die Zeitung nicht gratis sei, konterte Künzli, «das Papier kostet ja auch nicht viel – so wie das Wasser vom Hahnen». In beiden Fällen sei es «wohl nicht die Ware, die ins Geld geht», hielt Künzli fest. Dienstleistung und Infrastruktur hätten ihren Preis, «das gilt auch für den Service von Hahnenwasser».


GJA64068


Hauptsponsoren

Sponsoren

Mimi Bischofberger LEHRMEISTERIN DES JAHRES Kategorie: Restaurationsfachfrau Angemeldet durch Lernende Corinne Knüsel

Patronat Mimi Bischofberger ist es wichtig, dass Ihre Mädels und Jungs neben den fach­ lichen Kenntnissen auch lernen, mit beiden Beinen auf dem Boden zu stehen. Mimi Bischofberger, die Zukunftsträgerin 2011 in der Kategorie Restaurationsfachfrau.

Lebenslauf

«Ich war total perplex, als das Telefon klin­ gelte, und man mir mitteilte, dass ich für den Zukunftsträger nominiert bin», sagt Mimi Bischofberger. Die Überraschung sei wirklich gelungen. Dieser Preis tue richtig gut, weil er zeige: «Mimi, du hast deine Sache gut gemacht.»

Ab 1976 arbeitete sie im Service. Zuerst im Kreuz Leissigen, dann Chesa Veglia St. Moritz und danach im Restaurant Rats­ keller in Bern. Sie besitzt das Wirtepatent und das Weinhandelsdiplom. Seit 1989 führt sie mit ihrem Mann den Gasthof Kreuz in Egerkingen.

Zu Beginn der Lehre seien die Lernenden fast noch Kinder, meist leicht pubertär. «Es ist einfach toll, wenn man sieht, wie sie nach drei Jahren als junge Damen und Herren unseren Betrieb wieder verlassen», meint die passionierte Lehrmeisterin. Momentan arbeiten im Betrieb zwölf Ler­ nende, das sind ein Drittel aller Mitarbei­ tenden. «Die Lernenden motivieren und for­ dern mit ihren Fragen auch unser Team, und das ist für beide Seiten sehr bereichernd.» Der Umgang im Kreuz sei sehr familiär, das sehe man auch darin, dass nach der Lehre der Kontakt erhalten bleibe. Bei Grossan­ lässen könne es vorkommen, dass Ehe­ malige zurückgerufen würden. «Wenn sie dann auftauchen, ist das wie eine Klassen­ zusammenkunft», meint sie schmunzelnd. Wichtig ist ihr auch, dass die Lernenden an Wettbewerben teilnehmen. «Diese Wett­ kämpfe sind immer auch eine gute Vorberei­ tung auf die Lehrabschlussprüfung», findet sie. Zudem würden sie das Team kitten, weil alle tatkräftig mithelfen. Zentral ist für die langjährige Gastgeberin im Gasthof Kreuz neben den fachlichen Kenntnissen vor allem auch das Zwischenmenschliche. «Ich möch­ te sie lehren, mit beiden Beinen auf dem Bo­ den zu stehen. Wenn ich ihnen das mitgeben kann, dann sind sie automatisch auch gut im Beruf», ist Mimi Bischofberger sicher.

Fotos: Bruno Bolinger

Gasthof Kreuz 4622 Egerkingen www.kreuz­egerkingen.ch

Mimi Bischofberger wurde am 31. August 1955 geboren. Ihre Kochlehre absolvierte sie im Hotel Ochsen in Davos. Anschlies­ send wirkte sie als Commis Saucier im Palace Luzern und Montreux.

Nominiert waren auch ... Sabine Goetschi Hotel zum Kreuz, 5034 Suhr Thomas Christen Landhaus Liebefeld, 3097 Liebefeld

Medienpartner Eine Preisverleihung im Besitz von:

PRÄSENTATION DER PREISTRÄGER 2011 5. MAI

Koch KURT RÖÖSLI

12. MAI Bäcker-Konditor / Konditor-Confiseur WERNER KUHN 19. MAI Restaurationsfachfrau MIMI BISCHOFBERGER 19. MAI Fleischfachmann BERNARD LIMAT

Partner k ü n s t le r & e v e n t m a n a g e m e nt

Der Preis ist mit CHF 10’000.– dotiert.

TRÄ WWW.ZUKUNFTS

GER.CH


PUBLIREPORTAGE

GJRI64183

GJA64182


14

19. Mai 2011 Nr. 20

GJGM63824

GJGM64297

Neue grosse Auswahl an Gartenmöbeln

22 Holz- und 500 Stoff-Farben. Lieferung innert 10 Tagen – Garantie 3 Jahre. TOP-Preis! TOP-Qualität! Verlangen Sie kostenlose Bemusterung! Trapezio AG – Aarau – Biasca Telefon 062 822 06 23 – info@trapezio.ch

Fr. 138.–

Fr. 147.–

Fr. 178.–

Fr. 189.–

Fr. 179.–

Fr. 119.–

GJGM62585

Stühle – Tische – Barhocker

GJGM63423

Über 500 verschiedene Modelle Innen-/Aussenbereich.

Alle Modelle auf www.trapezio.ch

PUBLIREPORTAGE

GJRI64280


Hotellerie

19. Mai 2011 Nr. 20

Hotellerie in der Destination Gstaad Saanenland

CHECK IN

Schmucke Hotellerie Der Hotellerie in Gstaad Saanenland geht es vergleichsweise gut, meint der ehemalige Tourismusdirektor Roger Seifritz. Eine Suche nach Gründen für den Erfolg im Berner Oberland.

Seifritz. Château-d’Oex beispielsweise habe in den letzten zehn Jahren eine riesige Zahl an Betten verloren.

Matthias Nold

Der Slogan hat einigen Einfluss auch

auf die Hotellerie in Gstaad Saanenland. Wer hierher komme, suche eher Ruhe und Entspannung, meint Seifritz. Die Schlagzeilenjäger früherer Jahre kommen immer weniger, dafür mehr Politiker und Wirtschaftsgrössen. «Diskretion ist ein zentrales Thema geworden», sagt der ehemalige Tourismusdirektor. Der Ruhm der Destination zeigt jedoch noch andere Folgen. So stehe die Hotellerie im Vergleich zu ande-

In Gstaad Saanenland sind die Hotels verhältnismässig spekulationsunabhängig – es gibt so genannte Hotelzonen. Mit anderen Worten, Hotels können hier nicht einfach umgenutzt werden. «Da waren die Gemeinden einfach etwas schlauer als anderswo, als die die Hotelzonen eingeführt haben.» SWISS-IMAGE

Gstaad, das Saanenland überhaupt, das ist Tourismus pur: «Come up, slow down», warb die Destination unter der Leitung des langjährigen Tourismusdirektors Roger Seifritz. Seit Anfang Mai ist Seifritz Direktor der Reka; Nachfolger und Quereinsteiger Martin Bachofner wird wohlweislich nicht von dieser Linie abweichen.

Attraktive Anlässe machen Gstaad Saanenland auch im Sommer erfoglreich.

ren Orten recht gut da. Selbst wenn es auch hier Betriebe gebe, die einen gewissen Nachholbedarf an Investitionen hätten: «Der Leidensdruck ist nicht gleich gross wie in anderen Gebieten.» Das liege nicht zuletzt daran, dass die Hotellerie in Gstaad und Umgebung im Sommer die höchsten Rack Rates (Normaltarife) der Schweiz erziele. Was wiederum mit den attraktiven Veranstaltungen zusammenhänge, die in Gstaad stattfinden. «Auch kleine Betriebe investieren», betont Seifritz, so sei der Erhaltungszustand allgemein eher gut.

Die Kehrseite der Medaille: Trotz der Strategie der Touristiker, Spitzen zu glätten, oder besser, die Zwischensaisons auszulasten, hat die Belastung der Betriebe während der Saison deutlich zugenommen. Seifritz spricht von «absurden Spitzen». Grund sei der starke Zweitwohnungsbau in den letzten zehn Jahren, sprich der unbewirtschafteten Betten, die nur in der Hochsaison besucht sind. Die Zahl der bewirtschafteten Betten, inklusive jener der Parahotellerie, ist im gleichen Zeitraum unverändert geblieben. Dabei habe man noch Glück gehabt, betont

15

Sunstar Gruppe

Winter war nur wenig erfreulich Laut Medienmitteilung verzeichnete die Sunstar Hotelgruppe während der Wintersaison 2010/11 einen Rückgang an Logiernächten von 3,5 Prozent. Besonders schlimm waren die klassischen Ferienmonate Dezember und Februar, während denen die Logiernächte um 10 und 19 Prozent zurückgegangen sind. Auch der Umsatz schwächelte mit einem Minus von 3,8 Prozent. Übers ganze Geschäftsjahr, das bis Ende April gedauert hat, gesehen, gingen die Logiernächte jedoch nur leicht um 0,6 Prozent zurück.

Sind die Hotels, besonders die kleinen

und mittleren Betriebe, rentabel? Trotz den Vorteilen, welche Gstaad bietet: «Das kommt darauf an, wie man rentabel definiert», meint Seifritz. In vielen Betrieben arbeiteten während Stosszeiten alle mit, von der Grossmutter bis zum Enkel. «Wenn man da volle Löhne zahlen müsste, würde es nicht rentieren.»

Neue Märkte

3500 Inder bereisen die Schweiz

En bref L’hôtellerie de Gstaad et de ses environs se porte relativement bien. L’ancien directeur Roger Seifritz est convaincu que les besoins d’investissement y sont moins importants que dans de nombreuses autres régions de Suisse. Gstaad connaît néanmoins des problèmes, par exemple l’explosion du nombre des appartements de vacances.

Indien gilt derzeit als einer der am stärksten wachsenden Tourismusmärkte. 2010 haben die Inder alleine in Engelberg 73 000 Logiernächte gebracht. Letztes Wochenende hat nun der Konzern Amway seine 3500 besten Verkäufer in die Schweiz eingeladen. Organisiert hat die Reisen Schweiz Tourismus.

PUBLIREPORTAGE

GJRI63575


GJGM63430

GJGM64270


PUBLIREPORTAGE

sante24 – die Gesundheitsberatung Wenn ein Mitarbeiter kurzfristig ärztliche Hilfe braucht, bietet die telefonische Gesundheitsberatung sante24 Unterstützung. Die Ärzte und Gesundheitsberater sind rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche erreichbar. Ernst Hürzeler*, ein Serviceangestellter in einem Restaurant im Kanton Zürich, erhielt von seinem Patron die sante24-Servicekarte mit der Telefonnummer der Gesundheitsberatung zusammen mit der Lohnabrechnung. «Diese Karte werde ich hoffentlich nie brauchen, aber man weiss ja nie», dachte er und steckte sie ins Portemonnaie.

Rasche Unterstützung Dies war auch so – bis zu jenem Arbeitstag im vergangenen Herbst. Ernst Hürzeler machte sich frühmorgens in grosser Eile auf den Weg. Als er fast schon an seinem Arbeitsplatz angekommen war, bekam er plötzlich Atemnot. Er griff in seiner Tasche nach dem CortisonSpray – vergebens. Den Spray hatte er vergessen, obwohl er ihn bei feuchtem und kaltem Wetter oft braucht, da sich seine chronische Asthma-Bronchitis bei diesem Wetter erfahrungsgemäss verschlechtert. In der Apotheke erhielt er ohne Rezept keinen Spray. Da kam ihm die Servicekarte in den Sinn, er rief sante24 an. Eine Ärztin von sante24 erkannte sofort an seinen Atemgeräuschen, dass es ihm schlecht ging und vereinbarte für ihn sofort einen Termin im nächstgelegenen SWICA Gesundheitszentrum. Der SWICA-

GJRI64260

Arzt gab ihm den Asthma-Spray, da dieses Medikament als Standard im Gesundheitszentrum vorrätig war. Ernst Hürzeler konnte die Arbeit trotz seines Asthmas aufnehmen.

Rund um die Uhr medizinisch versorgt Für den Arbeitgeber empfiehlt es sich, die Mitarbeitenden über die Dienstleistung von sante24 zu informieren. Die Mitarbeitenden werden von den erfahrenen sante24Ärzten und dem medizinischen Fachpersonal bei allen Gesundheitsfragen rund um die Uhr an 7 Tagen die Woche beraten. Das sante24-Team organisiert auch kurzfristige Termine in einem SWICA Gesundheitszentrum oder bei einem Partnerarzt, unabhängig vom Zeitpunkt des Anrufs. Neben medizinischen Auskünften weiss sante24 auch bei Themen wie Ernährung, Bewegung und Entspannung fachkundigen Rat. Auf Wunsch vereinbart sante24 auch Termine bei einem Therapeuten. Diese Dienstleistung ist für SWICA-Versicherte kostenlos.

Integrierte medizinische Grundversorgung Die 18 SWICA Gesundheitszentren gehören zu den führenden Ärzteund Therapieeinrichtungen der

sante24-Ärztin berät Anrufer zu Fragen rund um die Gesundheit. Rufen Sie 044 404 86 86 an. Schweiz. Sie decken ein breites Spektrum der medizinischen Grundversorgung ab: Die Patienten werden von der Diagnose bis zum Therapieabschluss betreut und begleitet. Um den Patienten die wirkungsvollste Behandlung zuteil kommen zu lassen, arbeiten die Ärzte der Gesundheitszentren eng mit Fachärz-

ten und Spitälern in der jeweiligen Region zusammen. Die Zentren verfügen über moderne Infrastruktur für Beratung, Diagnostik und Therapie – und über patientenfreundliche Öffnungszeiten. * Name von der Redaktion geändert.


18

Der Immobilienmarkt der Branche / Le marché immobilier de la branche

19. Mai 2011 Nr. 20

GJGM63148

Aussichtsrestaurant auf dem Albis

www.gastroKaufen.ch Fr. 1 400 000.– Fr. 330 000.– Fr. 90 000.– Fr. 170 000.– Fr. 225 000.– Fr. 275 000.– Fr. 150 000.– Fr. 140 000.– Fr. 195 000.– Fr. 360 000.– Fr. 250 000.– Fr. 120 000.– Fr. 137 500.– Fr. 1 330 000.– Fr. 470 000.– Fr. 190 000.– Fr. 1 100 000.–

Kantone AG, AR, BE, BS, GL, GR, LU, SG, SO, TG und TI Restaurant Nähe ZH in kl. Einkaufszenter, 70 Pl., Terrasse 40 Pl. Liegenschaft mit Landgasthof Nähe Neuchâtel mit WHG u. Zi. Liegenschaft mit Rest. und 3 Whg., Nähe Goldach, 2008 renoviert Gepflegter Gasthof, Nähe Winterthur, mit Hotelzimmer und Saal Café, Bar, Paninoteca in Frauenfeld, Miete Fr. 2426.–, 076 346 34 91 Hotel und Restaurant mit viel Charme im Baselland, 70 Plätze Top-Gelegenheit: Café und Bar mit Küchen in Top-Skigebiet GR mit 40 Pl. Hotel im Kanton Graubünden, Zustand und Lage sind sehr gut 3-Stern-Wellnesshotel in Südbünden mit 18 Hotelz., Kt. Graubünden Gastronomiefläche in Luzern City, Top-Frequenz, mit 200 m2 Liegenschaft mit Restaurant und Wohnung im Kanton Luzern Disco mit Cabaretbewilligung, Nähe Bern, 450 Plätze, genügend PP Restaurant mit Liegenschaft, Nähe Herzogenbuchsee BE

Fr. 125000.– Fr. 1 000 000.– Fr. 260 000.– Fr. 750 000.– Fr. 190 000.– Fr. 370 000.– Fr. 97 000.– Fr. 3 500000.– Fr. 1 500 000.– Fr. 180 000.– Fr. 750 000.– Fr. 250 000.– Fr. 325 000.–

EK EK EK EK EK EK EK EK EK

Restaurant 70 Plätze, Stübli 32 Plätze, Saal 250 Plätze mit Buffetanlage Terrasse 24 Plätze, Gartenwirtschaft 70 Plätze, grosse Rutschbahn Damen-, Herren- und Behinderten-WC Grosse, gut eingerichtete Gastronomieküche 11 Gästezimmer (teils Touristenlager), 51⁄2-Zi.-Wirtewohnung Genügend Parkplätze, 3 Garagen, grosses ausbaufähiges Nebengebäude VP 1,1 Mio inkl. Gross- und Kleininventar (betriebsbereit)

Übergabe nach Vereinbarung. Solvente Interessenten melden sich Montag–Freitag, 071 364 12 16

Restaurant-, Take-awayBar-Cateringbetrieb an sehr guter Lage, Nähe Flughafen mit 140 Sitzplätzen innen und aussen.

Kanton Thurgau

Genügend Parkplätze vorhanden.

Zu vermieten, per sofort oder nach Vereinbarung, das bekannte und beliebte heimelige Cafe-Restaurant mit Raucherbewilligung. Der Treffpunkt für jedermann zu jeder Zeit. Der sehr gepflegte Betrieb ist in sehr guter Umgebung in einem kleinen Einkaufszentrum direkt an der Haupt- sowie Durchgangsstrasse.

Solvente Interessenten erreichen uns unter Chiffre: 64312 an GastroJournal, 8046 Zürich. GJL64312ZH

Cafe-Restaurant • Cafe – Restaurant – Bar ca. 55 Plätze • Gartenwirtschaft ca. 30 Plätze • gut eingerichtete Gastronomie-Imbiss-Küche • Tiefgarage sowie genügend Parkplatze • Kapitalbedarf ca. Fr. 20 000.– inkl. • inkl. Gross- sowie Kleininventar (betriebsbereit) • günstige und faire Mietbedingungen Solvente Interessenten melden sich abends bis 20.00 Uhr, Montag bis Freitag: Diethelm Verwaltungen/Immobilien Tel. 071 793 10 60 Fax 071 793 10 74 Natel 079 433 85 15 Die Adresse für Gastronomiebetriebe www.gastroimmoservice.ch

VP Fr. 14 880 000.–

. . . alle Objekte mit Fotos auf www.gastrokaufen.ch

GJL64146TG

Gastro Treuhand AG, Sihlhallenstrasse 28, 8004 Zürich R. Stöckli 079 470 57 47 oder S. Pfenninger 079 229 65 38

Rufen Sie uns an für eine unverbindliche Kaffeedegustation GJL64324ZH

Sehr bekanntes und beliebtes Gasthaus (Restaurant-Landgasthof). Für viele Konzepte geeignet, ideale Lage an Durchgangsstrasse, guter Ausbaustandard, ohne Lieferantenverträge.

Wir verkaufen unseren schönen

Angrenzendes Ausland Liegenschaft mit 120 Service-Appartements, Süddeutschland

Appenzell AR: Gasthaus Rossfall zu verkaufen

Anfragen unter Chiffre 64340 an GastroJournal, 8046 Zürich.

GJL64340ZH

Kantone ZH, ZG und SH Restaurant im Bahnhof am Zürichsee (Kapitalnachweis erforderl.) Restaurant an guter Lage im Kreis 1 Zürich, 90 Pl. und Garten 80 Pl. Take-away, Nähe Bhf. Enge Zürich, 36 Plätze und Terrasse 20 Pl. Pizzeria im Seefeld-Hottinger-Quartier mit 80 Pl. und Terrasse 20 Pl. Café-Restaurant an zentraler Lage in ZH Oerlikon, 83 Pl., Terr. 20 Pl. Restaurant, Café und Bar im Einkaufszentrum, Nordostschweiz, 78 Pl. Restaurant mit Bar, Nähe Kreuzplatz ZH, m. 40 Pl. u. Boulevard 6 Pl. Restaurant bei Regensdorf ZH, mit 70 Plätzen und 60 Terrasse Kontaktbar an der Langstrasse in Zürich mit total 150 Plätzen Café, Bar, mitten in Zürich, Nähe Bahnhofstrasse, 35 Plätze, Terr. 6 Pl. Bar, Lounge beim Bhf. in Winterthur, 200 Pl. und Terr., günstige Miete Restaurant und Take-away in ZH Nord bei Tramhaltestelle, 44 Pl. Café-Restaurant in Zürich Nord, Nähe Bahnhof mit 50 Pl., Terr. 28 Pl. Club in Zürich für 1200 Personen, guter Umsatz und Standort Liegenschaft mit Restaurant im Kt. ZH mit 66 Pl., Garten 74 Pl. VP Hotel, Restaurant mit Bar, mitten in Schaffhausen, 116 Pl., 52 Terrasse 650 m2 Gastronomiefläche, Top-Lage, Zürich West, am Escher-Wyss-Pl.

Übersicht: Verfügbar ab: Juli oder nach Vereinbarung, Preis/Miete: auf Anfrage, Typ: Miete, Art: Restaurant Beschreibung: Kanton Zürich auf dem Albispass zwischen Zürich und Zug zu mieten per Juli oder nach Vereinbarung beliebtes Speise- und Aussichtsrestaurant. Der Gasthof liegt oberhalb der Albisstrasse mit Blick auf die Alpenwelt und den Zugersee. Wunderschöne Lage und beliebtes Ausflugsziel. Restaurant ca. 50 Plätze • Saal ca. 100 Plätze • Gartenwirtschaft ca. 200 Plätze • Eingerichtete Gastronomieküche • Genügend eigene Parkplätze • Kapitalbedarf ca. Fr. 20 000.– • inkl. Gross- sowie Kleininventar (betriebsbereit) • faire Mietbedingungen. 31⁄2-Zimmer-Wohnung kann zugemietet werden. Bemerkungen: Interessenten melden sich unter Tel. 043 497 39 80 GJL64204ZH

GJL64203AR

AI / AR / GL / SG / SH / TG / ZH

Gasthaus zu vermieten Nähe Rapperswil SG Telefon 055 282 17 15 GJL64224SG

Zu verkaufen/vermieten ab Herbst 2011 schöne betriebsbereite

Bar-Club-Discothek in Wil SG ohne Biervertrag. Geignet für: Live- oder DJ-Musik. Viele PP, verlängerte Öffnungszeiten. Jetziges Konzept für Live-Musik, Grösse (netto: 370 m2) 85 Parkplätze, Autobahneinfahrt/-ausfahrt 2 Min. Industriezone Nähe McDonald’s. Bitte nur Interessenten mit Kapitalnachweis. Für nähere Angaben kontaktieren Sie bitte: 079 840 50 50

GJL64309SG

www.illycafe.ch, Telefon 044 723 10 20, info@illycafe.ch

AG / BE / BL / BS / SO Renommiertes, historisches

Restaurant

Restaurant zu vermieten. In Ostschweizer Stadt an bester Lage. 120 Plätze innen mit Bar/Lounge, Saal 40 Plätze, Terrasse 120 Plätze, eigene PP, günstige Miete, inkl. Inventar und NK. Offerten unter Chiffre 64251 an GastroJournal, 8046 Zürich. GJL64251SG

mit 40 Sitzplätzen und kleinem

UNTERNEHMENSBERATUNG FÜR HOTELLERIE & RESTAURATION

Boulevard

Im Auftrag unseres Kunden, welcher in den wohlverdienten Ruhestand geht, verkaufen wir im Berner Seeland nach Vereinbarung das

an bester Lage im Kreis 1 in Zürich zu vermieten.

Restaurant Zum Goldenen Krug in Suberg bei Lyss Der Betrieb verfügt über folgende Räumlichkeiten:

Erwünscht sind Personen mit Erfahrung und finanziellen Möglichkeiten.

쮿 쮿 쮿 쮿 쮿 쮿

Ihre schriftlichen Anfragen senden Sie an:

Sie sind Gastgeber aus Leidenschaft und möchten dieses Restaurant auf Erfolgskurs weiterführen? Dann erwarten wir gerne Ihre Bewerbungsunterlagen.

Lirat AG Zugerstrasse 53 6330 Cham GJL64308ZH

Kanton Thurgau, Arbon Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung bekanntes und beliebtes, heimeliges Vorstadtbeizli. Der gepflegte Betrieb ist in sehr guter Umgebung direkt an der Haupt- sowie Durchgangsstrasse nach St. Gallen.

GJL64323BL

GJL64315BE

gut laufende Pizzeria

GJL64182TG

• Restaurant - Bar ca. 45 Sitzplätze • Gartenwirtschaft ca. 25 Sitzplätze • sehr gut eingerichtete Gastronomieküche • 3-Zimmer-Wirtewohnung (ohne Küche) • genügend Parkplätze • Kapitalbedarf ca. Fr. 15 000.– • inkl. Gross- sowie bestehendes Kleininventar • sehr günstige und faire Mietbedingungen Solvente Interessenten melden sich abends bis 20.00 Uhr, Montag bis Freitag: Diethelm Verwaltungen/Immobilien Tel. 071 793 10 60 Fax 071 793 10 74 Natel 079 433 85 15 Die Adresse für Gastronomiebetriebe www.gastroimmoservice.ch

Bitte melden Sie sich bei: Gastroconsult AG | Unternehmensberatung Martin Müller, Standstrasse 8, 3000 Bern 22 www.gastroconsult.ch, Tel. 031 340 66 00

Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung

Restaurant

GJL64277SG

Bistro 25 Plätze Säli 32 Plätze Bar 25 Plätze Bauernsaal 50 Plätze Gartenanlage 35 Plätze Genügend Parkplätze

zwischen Lenzburg, Wohlen und Mellingen. – Einziges Restaurant im Dorf – Wirtewohnung – Miete: Fr. 4000.– – Inventar muss übernommen werden – Parkplätze – Terrasse Bitte melden unter Telefon 078 757 44 70, zwischen 14 und 17 Uhr. GJL64257AG

GJL64319BE

Fortsetzung Liegenschaften Seite 24


Tourismus

19. Mai 2011 Nr. 20

Die besondere Geschichte des Saanenlandes

CHECK IN

Dieses Volk der Hirten

Gotthard

Graubünden für zweite Röhre Das Urner Stimmvolk hat sich deutlich gegen eine zweite Autoröhre am Gotthard ausgesprochen. Die Kantonsregierungen in Uri, in Graubünden sowie im Tessin jedoch haben im Zug der dringenden Tunnelsanierung am Gotthard den Bund bereits um den Bau einer zweiten Autobahnröhre gebeten. Marco Huber seinerseits, Präsident von GastroTicino und Vorstandsmitglied von GastroSuisse, hatte verschiedentlich eine zweite Röhre gefordert, und die Hauptversammlung von GastroTicino hat diese Forderung bekräftigt (siehe S. 41). Graubünden wiederum hat eine gänzlich andere Sicht: Dort möchte man die zweite Röhre, um den absehbaren Druck auf den San Bernardino zu verhindern.

Das Saanenland, der südwestlichste Zipfel des Kantons Bern an den Übergängen in die Romandie, hat nicht nur geografisch eine besondere Stellung – ein geschichtlicher Rückblick.

Peter Grunder

1312 erscheinen die deutschsprachigen Bewohner im Quellgebiet der Saane in der Geschichte – und fallen umgehend auf: Die Herren der Grafschaft von Greyerz bezeugen in einer Urkunde, die Saanenländer künftig für «freie Leute» zu halten. Rund 160 Bauern und ihre Familien, die Landleute von Saanen, «erkauften sich ihre persönliche Freiheit» rund 500 Jahre bevor in der Schweiz solche Freiheitsrechte allgemeingültig wurden.

Gezielt folgten Bauern und Säumer

des Saanenlandes über Generationen und Jahrhunderte den Weg, den sie 1312 eingeschlagen hatten: Um 1500 hatte die Landschaft Saanen, die gegenüber ihrer Herrschaft Greyerz, aber auch Freiburg und dem erstarkenden Bern immer selbstbewusster auftritt, bis hin zur niederen Gerichtsbarkeit alle Rechte aufgekauft: «Aus grundherrschaftlich gebundenen und vielfach belasteten Unfreien wurden freie Bauern», hält Bierbrauer fest; die dabei erreichte wirtschaftliche Handlungsund Verfügungsfreiheit habe den Reformen des 19. Jahrhunderts in nichts nachgestanden. Grundlage der frühen politischen Eigenständigkeit der Saanenländer war zum einen profitables Handwerk und Gewerbe, welche die Erträge einbrachten, mit denen sich die Landleute über Generationen freikauften: die Säumerei mit Pässen Richtung Genfersee, Wallis und Bernbiet, und die Landwirtschaft mit Käse, der bis zur Erfindung von Kondensmilch und Pasteurisierung im 19. Jahrhundert ein gesuchtes und gut bezahltes Produkt war – Saanenländer Käse wurden über Marseille bis an afrikanische und

Engadin St. Moritz

Elektro-Bikes für Genussfahrer P. GRUNDER

Der Historiker Peter Bierbrauer hat in einem umfassenden Werk über die Gemeinden und die Freiheit im Berner Oberland das Saanenland denn auch besonders hervorgehoben: Die Urkunde von 1312 stelle eine «erste Stufe in einem langwierigen Emanzipationsprozess» dar, mit ihr beginne die «Geschichte der Landschaft Saanen als politisch handlungsfähige Körperschaft».

19

Seit Jahrhunderten sticht das Saanenland kulturhistorisch hervor – und schön ist es in dieser ursprünglich landwirtschaftlichen Gegend, auch wenn es regnet.

asiatische Mittelmeerküsten verkauft. Zum anderen wäre das stetige Kaufen von Freiheitsrechten nicht möglich gewesen ohne besonderen Gemeinschaftssinn: Die Bevölkerung der Landschaft Saanen hat keltische Ursprünge, Begriffe wie Saanen, Wispile oder Turbach haben entsprechende Bezüge und greifen vor die Römerzeit rund 2500 Jahre zurück. Der Gemeinschaftssinn wirkt bis in

unsere Zeit: Die Saanenländer waren zum Ende des 20. Jahrhunderts unter den Ersten, die ebenso marode wie kleinstrukturierte Bergbähnchen zu einem Unternehmen fusionierten. Und sie gehörten in derselben Epoche zu den Pionieren, die aus zahlreichen dörflichen Kurvereinen eine Destination schmiedeten, bevor es den touristischen Management-Begriff davon überhaupt gab. Der Tourismus modernen Zuschnitts erreichte das Saanenland freilich recht spät: Zwar gibt es in Saanen früh eine Sust und mit dem kleinen und grossen Landhaus zwei Tavernen, zwar sticht etwa auch der 1756 in Feutersoey eröffnete Gasthof Bären am Weg zu Sanetschpass und Col du Pillon heraus (siehe auch S. 9 und 15). Während jedoch namentlich Thun, Interlaken, die Lütschinentäler, das Rosenlaui oder das

Kandertal mit der Gemmi bereits um 1800 beliebte Reise- und Ferienziele sind, dauert es im Saanenland etwas länger: genau bis 1905, als die Montreux-Oberland-Bahn eröffnet wird. In Gstaad gab es da nur drei Pensio-

nen sowie die Hotels Olden und Rössli. Nach dem Bahnbau jedoch, der Gstaad ursprüglich umgehen wollte, entstanden mit teils einheimischem, teils auswärtigem Kapital in rascher Folge die Hotels Bahnhof (heute Bernerhof), National, Alpina, Viktoria, Park und Bellevue, dazu Rössli, Olden, Oldenhorn, die Pension Neueret und schliesslich, kurz vor dem Ersten Weltkrieg, das Palace mit 250 Betten. Gstaad kann insofern als einer der letzten klassischen Touristenorte bezeichnet werden, die in der Konjunktur- und Spekulationsphase entstanden, bevor 1914 mit dem Krieg der ultimative Konkurs erstmals über die Welt hereinbrach. Freilich standen Hotels und andere touristische Infrastrukturen: dank Internierten, einer intensiven Zwischenkriegszeit mit anbrechendem Wintertourismus sowie staatlichen Stützungsmassnahmen (ST, Reka und STV stammen aus dieser Zeit) kam die Branche relativ unbeschadet aus dem Zweiten Weltkrieg. In der Nachkriegszeit waren die Saanenländer einerseits unter den Ers-

ten, welche die Bergbahnen vorantrieben (siehe auch S. 31): Nachdem 1934 an der Wispile das erste Funi gefahren war, stand 1946 am Wasserngrat der erste Sessellift der Schweiz. Andererseits entwickelte sich Gstaad namentlich um Ernst Scherz, der das Palace hatte kaufen können, zum Premium-Produkt. Ab 1943 präsidierte Scherz den Verkehrsverein Gstaad, 1956 dann wurde mit Paul Valentin eine Persönlichkeit Kurdirektor, die bis 1982 die Marke pflegte. Valentins Epoche ist gewissermassen erst mit dem Abgang von Hanspeter Danuser in St. Moritz abgeschlossen worden, und dass mit Roger Seifritz sozusagen die Epoche der Tourismus-Manager wiederum in Gstaad begonnen hat, unterstreicht die gewichtige Rolle des Saanenlandes auch im Tourismus. www.gstaad.ch

En bref Les débuts remontent à 1996. En 2001, toute la branche touristique en a fait son crédo: le label de qualité pour le tourisme suisse est une histoire de quinze ans de succès avec quelques chapitres délicats. Ainsi, le programme qui a des structures simples s’inspire très fortement de la pratique mais la participation de la restauration, en particulier, laisse à désirer. Ce qui tient aux obstacles d’entrée mais aussi à la Loi sur le marché intérieur.

Die Tourismusorganisation Engadin St. Moritz hat in Zusammenarbeit mit Hotels, Vermietern von E-Bikes und den Bergbahnen erstmals Arrangements für Elektro-Biker geschnürt. Das «E-Bike-Special» beinhaltet wahlweise zwei bis sieben Hotelübernachtungen mit Frühstück sowie die Miete eines Elektro-Bikes inklusive Transport zum Hotel und einen Velohelm. Im Angebot inbegriffen sind zudem der Personentransport durch die Oberengadiner Bergbahnen sowie der E-Bike-Transport durch die Bergbahnen von Signal, Chantarella/Corviglia und Marguns.

Finanzierung ST

Fanpage auf Facebook

Der Bundesrat plant eine Kürzung der Mittel für Schweiz Tourismus, was die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz gefährden und die kleinen und mittleren Tourismusbetriebe schwächen würde. Die vorberatende Kommission des Nationalrates empfiehlt dem Nationalrat zwar, die unsinnige Sparübung in der anstehenden Session abzubrechen. Doch ob die Politik einlenkt, bleibt abzuwarten, und inzwischen ist jedes Signal wichtig. So die Initiative der Regionalen TourismusdirektorenKonferenz der Schweiz (RDK): Auf Facebook ist eine Fanpage eingerichtet. www.facebook.com/ ProSchweizerTourismus

ANZEIGE

GJRI63187


Hauptsponsoren

Sponsoren

Bernard Limat LEHRMEISTER DES JAHRES Kategorie: Fleischfachmann Angemeldet durch Lernende Gwenaëlle Bourqui Den Beruf hat Bernard Limat bei Vater Louis erlernt, der in seiner Karriere für seine Produkte rund zwanzig Medaillen geholt hat. «Ich liebe vor Allem Produkte, in welchen viel Arbeit steckt.» Er produziert unter anderem allerlei schmackhafte Würste, die im In- und Ausland gekrönt wurden. In seinem Laden sind die Wände mit Diplomen und Auszeichnungen quasi tapeziert. Wie schon seit Vater widmet Bernard Limat Wettbewerben viel Zeit und Energie, wovon die Kunden schliesslich profitieren. Der Wettkampfgeist begleitet Bernard Limat. Insgesamt hat er so um die 30 Medaillen in der Schweiz und dem Ausland gewonnen. Seine Blutwurst gilt schlechthin als der «Kaiser». Bei seinem ersten Auftritt in Kopenhagen, an der Europameisterschaft der Lehrlinge, gab’s gleich drei Medaillen. Sein Wettkampfgeist färbt ab. Er weiss, wie er seine Lernenden in seinem Laboratorium motivieren kann. Das jüngste Beispiel heisst Gwenaëlle Bourqui. Letzten Sommer hat die 17jährige eine Metzgerlehre begonnen. Und mit Hilfe ihres Patrons eine schmackhafte Trockenwurst erfunden. Auch sie wird im Herbst an einem nationalen Wettbewerb teilnehmen. Paarweise werden diese sogenannten «Lehrlingswürste» im Metzgerladen angeboten, wo sie stolz auf der Theke thronen. Die jugendliche Dame ist auf dem besten Weg, denselben Weg einzuschlagen, auf dem ihr Mentor seine Spur angelegt hat. So ist es nicht erstaunlich, dass Gwendaëlle ihren Lehrmeister zum Zukunftsträger angemeldet hat. Schon 2006 hatte ihn die Basler Stiftung Hermann Herzer als einen der besten Ausbildner der Schweiz geehrt.

Patronat Lebenslauf

Bernard Limat (1969), hat seinen Beruf bei Vater Louis erlernt. Nahm an den Europäischen Lehrlingsmeisterschaften in Kopenhagen teil (3 Medaillen). Weiterbildung 1 Jahr in der Metzgerei Ernst Enz, Flawil. Zurück ins väterliche Geschäft, Metzgermeister 1996. Übernimmt das Geschäft im Jahr 2000 und heiratet Corinne. Vater von zwei Töchtern. Hat insgesamt 17 Lehrlinge ausgebildet.

Nominiert waren auch ... Walter Begert Metzgerei und Partyservice Begert, 3018 Bern Roland Mattle Micarna SA, 9602 Bazenheid

Medienpartner Eine Preisverleihung im Besitz von:

PRÄSENTATION DER PREISTRÄGER 2011 5. MAI

Koch KURT RÖÖSLI

12. MAI Bäcker-Konditor / Konditor-Confiseur WERNER KUHN 19. MAI Restaurationsfachfrau MIMI BISCHOFBERGER 19. MAI Fleischfachmann BERNARD LIMAT

Partner k ü n s t le r & e v e n t m a n a g e m e n t

Bernard Limat gibt sein Wissen und seine Kompetenzen gerne an der Fachschule ABZ in Spiez weiter in praktischen Kursen für angehende Metzgermeister.

Fotos: Bruno Bolinger

Boucherie Limat Bernard 1746 Prez-vers-Noréaz

Der Preis ist mit CHF 10’000.– dotiert.

TR WWW.ZUKUNFTS

ÄGER.CH


PUBLIREPORTAGE

GJA64245


GJA63753


Pages en français

19 mai 2011 No 20

Interview de Claude Nicollier au sujet de la gastronomie

Restaurant très spatial GJ: L’aspect culturel a donc aussi son importance dans l’espace? C. N.: Oui, notamment lorsqu’on doit effectuer un long vol. Si on ne part que pour une semaine, par exemple pour travailler sur le télescope Hubble, l’alimentation a moins d’importance. Mais si on se trouve pour six mois dans la station spatiale, les aspects culturels et sociaux du repas deviennent importants. A la station orbitale, les astronautes mangent aussi ensemble, dans le Spaceshuttle pas, parce que, malheureusement, le temps manque pour de tels rituels.

gère que possible. On ne peut, dans ce cas, parler de gastronomie. Il y aura sans doute plutôt des barres énergétiques. A quelques reprises très certainement avec un bon goût, car le plaisir ne doit pas être négligé. GJ: Et que mange-t-on dans l’espace? C. N.: Dans le Spaceshuttle, il y avait exclusivement des aliments déshydratés qui étaient alors enrichis d’eau. Nous disposions de très peu de temps pour manger, car il y avait toujours beaucoup à faire. Toutefois, nous pouvions créer nous-mêmes les menus sur la base de ce dont disposait la NASA. GJ: Comment se déroulait cette opération? C. N.: Environ deux mois avant le premier envol, nous avions un repas test à Houston. Nous pouvions évaluer les menus les plus divers sur une échelle de 1 à 10. Zéro signifiait «plus jamais» et 10 «Je pourrais le

M. NOLD

Claude Nicollier était et reste à ce jour le premier et le seul Suisse qui a goûté à l’univers. Jusqu’en 1999, il a accompli quatre missions avec quatre navettes spatiales différentes. Aujourd’hui, Claude Nicollier travaille comme chef des tests pour Solarimpulse, l’avion solaire suisse, qui devrait bientôt effectuer un vol autour de la terre. De plus, il est professeur à l’EPFL et donne de nombreuses conférences presque dans le monde entier. Le 6 juin, il fera une présentation sur le projet Solarimpulse à l’occasion du 1er Gastroevent de Suisse orientale de Gastroconsult au Säntis.

«J’ai souvent mangé des brocolis au gratin, ce que j’aimais beaucoup»

Plus de temps dans la station spatiale que dans la navette pour prendre ses repas.

manger tous les jours». Avec cette évaluation, les menus individuels étaient créés, pour le petit déjeuner, le déjeuner et le diner. Ainsi, j’ai souvent mangé des brocolis au gratin, ce que j’aime beaucoup. Mais voilà, le repas était déshydraté et était enrichi d’eau très peu de temps avant sa consommation. GJ: Avait-il néanmoins du goût? C. N.: Oui. Il avait été produit tout à fait normalement au four puis déshydraté. Ensuite, le tout était soudé dans un sachet de plastic et étiqueté. Dans l’espace, nous ajoutions une dose définie d’eau selon les instructions. Puis il fallait tout bien mélanger pour pouvoir le manger avec une fourchette. Et le repas était vraiment bon!

«Avec trop d’eau, le repas volerait dans la cabine sous forme d’une goutte» GJ: Vous mangiez donc une sorte de bouillie? C. N.: En fin de compte, une sorte de pâte. Le repas ne devait être ni trop liquide ni trop sec. S’il y avait trop d’eau, il volait dans la cabine sous

forme d’une goutte, s’il était trop sec, par exemple un riz pilaw, ce qu’il y avait aussi, chaque grain de riz volait isolé en raison de l’apesanteur. Ce qui est nettement pire. GJ: Qui cuisine les repas pour les astronautes? C. N.: La cuisine de la NASA. La NASA veut garder un certain contrôle sur la qualité qui s’envole. Les problèmes de santé ne seraient pas les bienvenus. Mais on pouvait prendre avec nous des produits de notre pays. GJ: Pourrait-on emporter le menu d’un cuisinier ou d’un établissement gastronomique, si on le voulait, déshydraté, s’entend? C. N.: Oui, c’est possible. Les Français l’ont fait. Jean-François Clairvoy qui a participé à mon dernier vol, avait un repas du restaurant d’un cuisinier ami. C’est donc possible, mais le processus est compliqué et long, pour que cela fonctionne. GJ: Avez-vous aussi emporté quelque chose en particulier? C. N.: Du fromage de Gruyère et du chocolat, par ailleurs d’un confiseur de Winterthur. Le chocolat est arrivé

GJ: D’une part, vous dites que la qualité des repas est moins importante lors d’une mission avec le Spaceshuttle qui dure une semaine. Mais lors du vol avec Solarimpulse qui ne durera quatre jours au plus, elle l’est. Pourquoi cette contradiction? C. N.: Dans le Shuttle, nous étions un équipage de six ou sept membres. Nous étions certes très occupés, mais il y avait toujours d’agréables contacts sociaux. Le pilote de Solar Impulse est tout seul et est dirigé depuis le sol. Lui-même n’a que

«Si on part pour une semaine, l’alimentation est moins importante» peu de marge de manœuvre, contrairement au pilote du Spaceshuttle. On est donc seul là-haut et la mission est difficile. Un peu de jouissance, un peu de plaisir en mangeant est très important! GJ: Revenons sur terre. Vous voyagez vraiment beaucoup. Comment jugez-vous la restauration suisse? C. N.: Je classerais la restauration suisse d’assez haute valeur. On mange bien en Suisse. Pour ma part, je mange presqu’exclusivement végétarien, mais pas strictement. Je n’aime simplement pas la viande, surtout pas de porc et pas de bœuf. Les choses que je trouve à manger dans la restauration suisse me paraissent absolument satisfaisantes.

Auf Deutsch Seite 2

Carte d’hôte et cible du week-end sur place grâce à une carte d’hôte (financée par la taxe de séjour), en offrant de multiples réductions dans les transports publics, le musée horloger et le cinéma.

rêts d'une clientèle de fin de semaine pour cette destination régionale, on trouve une balade dans la Forêt du Risoud avec un cueilleur d'arbre, une visite chez Jean-Michel Capt, un luthier inventeur du Soundboard, le «Stradiviarus des hauts-parleurs».

Vallée de Joux Tourisme et ses parte-

naires ont présenté lundi une nouvelle offre pour une clientèle de week-end, plus proche de la nature que des montres. Au programme, conçu comme représentatif des inté-

Organe officiel de GastroSuisse et de ses sections cantonales

Autre exemple d’une offre adaptée à

ce segment court séjour, l’Hôtel les Horlogers Philippe Guignard, avec feu de cheminée, soirées musicale. Et deux tables: la Brasserie Le Ca-

rillon et le Restaurant Le Chronographe (15 points au GaultMillau). Pour ce dernier, Philippe Guignard a collaboré avec le chef Daniel Aires, et puisé dans les spécialités locales. «La clientèle ne vient pas essentiellement pour l'horlogerie», résume Cédric Paillard, directeur de Vallée de Joux Tourisme. Ses cibles sont la nature, les randonnées et les activités sportives, en plus d’une clientèle d’affaires régulière. Au fait, quel bi-

Société des Cafetiers, Restaurateurs et Hôteliers de Genève

HEBDOMADAIRE Mc Donald’s

Le retour des Clean Up Days Les collaborateurs de Mc Donald’s Suisse font des tournées de nettoyage autour des 151 restaurants plusieurs fois par jour et ramassent les déchets jetés négligemment, même ceux qui ne proviennent pas des restaurants. Ils souhaitent ainsi contribuer à la qualité de vie «qui passe aussi par des lieux publics propres». Le weekend dernier, Mc Donald’s a mis en place les Clean Up Days et ce pour la dixième fois consécutive, en partenariat avec PUSCH (Fondation suisse pour la pratique environnementale), la Confédération, les cantons et les communes. www.mcdonalds.ch

Eau du robinet

Payer son eau pour la bonne cause Nicole Hoeflinger a donné naissance au concept «ZH2O – Drink & Donate». Ce dernier, destiné aux restaurateurs, consiste à faire payer 3 francs la carafe d’eau du robinet servie aux clients. Sur ces 3 francs, 2 vont au tenancier et 1 pour un projet de développement hydraulique dans un pays du tiers monde, via l’organisation Helvetas. Selon l’initiatrice, en seulement huit mois, 90 restaurants de Suisse romande ont adopté le concept. Frédéric Haenni, président de GastroVaud, a déclaré dans «20 Minutes» que cette opération n’existe pas en Suisse romande, mais qu’il reste ouvert à une discussion si l’idée devait franchir la Sarine.

Ibis

Vallée de Joux Tourisme cible la nature avant les montres

Il s’agit d’inciter le visiteur à rester

23

quelques jours avant l’envol au centre spatial, puis chargé dans le Spaceshuttle lors de chacun de mes quatre vols.

Claude Nicollier est pilote, astronaute, chef des tests de Solar Impulse et conférencier. Entretien sur la restauration en apesanteur. Matthias Nold

GastroJournal: Solar Impulse volera par étapes de quatre jours. Que mangera le pilote? Claude Nicollier: Ce n’est pas encore établi. Toutefois, il y a déjà des idées. L’alimentation du pilote doit posséder une efficience énergétique très élevée et cela en étant aussi lé-

Gros Plan

lan faut-il tirer de «Watch Valley», une décennie après son lancement? «Cette destination n’est plus vendue depuis deux ans», explique Cédric Paillard. Les manufactures horlogères ne se visitent pas vraiment et le concept était un peu flou. «Nous préférons celui de fermes horlogères et de centre d'initiation à l'horlogerie pour quelques passionnés. En 2010, la région a concrétisé 18412 nuitées, soit +16,8% par rapport à 2009. François Othenin

Relancer l’économie touristique à Bulle Proposant 80 chambres avec vue sur les Préalpes, l’Hôtel Ibis Bulle-LaGruyère ouvrira ses portes début juin 2011. L’hôtel, sous contrat de franchise, souhaite contribuer au développement économique et touristique de sa région.


24

Der Immobilienmarkt der Branche / Le marché immobilier de la branche

19. Mai 2011 Nr. 20

Fortsetzung Liegenschaften / Suite marché immobilier AG / BE / BL / BS / SO Wir suchen Pächter oder Pächterin für unser

Bahnhof Boswil Bünzen 5623 AG

Café Restaurant Schmitte

Ab sofort zu vermieten

5015 Erlinsbach SO

Pizzeria-Imbiss-Kebab Restaurant neu bereit zum Eröffnen 30 Sitzplätze im Restaurant 20 Sitzplätze Sishabar, Raucher Inventar muss übernommen werden 079 208 00 28 GJL64318AG

Restaurationsbetrieb mit Pizzaofen in italienischem Flair

Pachtbeginn 1. Juni 2011 oder nach Übereinkunft. Auskunft erhalten Sie unter Telefon 062 844 55 44. Anmeldung erwarten wir schriftlich bei Lipla AG, Vorzielstrasse 82 5015 Erlinsbach GJL64313SO

Sensationelle Verkehrslage am Stadtrand von Aarau Ab 1. Juni 2011 zu verpachten

Neu zu verpachten

Dorfrestaurant zum Adler in Grellingen BL ca. 15 km von Basel-Stadt. Auf Wunsch mit Wirtewohnung. Mietbeginn per sofort oder nach Übereinkunft. Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler oder 061 741 13 16, Herr Schindelholz GJL64332BL

Per Ende Okt. 2011 oder nach Vereinbarung zu vermieten heimeliges

Dorfrestaurant in Oberdorf BL

DW Treuhand AG Luzernerstrasse 403 5054 Moosleerau 062 738 50 10 www.dwtreuhand.ch GJL64306AG

30 Plätze im Restaurant 30 Plätze im Säli mit 41⁄2-Zimmer-Wirtewohnung Köchin oder Koch-Ehepaar bevorzugt Anfragen unter Chiffre 64334 an GastroJournal, 8046 Zürich.

GJL64334BL

Café-Restaurant Kanton Aargau

GJGM63336

ab sofort – nach Vereinbarung zu vermieten.

Achète CASH

Tél. 076 239 48 23 gcc1855@gmail.com

Nähe Langenthal

38 Plätze + separater Raum, 20 bis 70 Plätze Terasse 20 bis 30 Plätze grosse Wirte-Wohnung + 4 Zimmer zum Vermieten sehr, sehr guter Mietzins Kleininventar muss übernommen werden

tous les Grands Crus Classés de Bordeaux, 1982 à 2008, bouteilles et caisses.

Sie können uns unter 076 207 19 13 erreichen

GJMG63372 GJGM64188

Zu verkaufen – DORFBEIZLI

GJL64303AG

Repräsentative Liegenschaft mit Bar, Säli, kleine Snackküche, Garten, Fumoir, Wohnung, PP, diverse Nebenräume u.v.m. Verkaufspreis Fr. 795 000.– www.rieder-immobilien.ch oder 062 922 77 44 GJL64336BE

FR / GE / JU / NE / VD

A VENDRE dans un environnement exceptionnel dans le Chablais valaisan

Hôtel-Restaurant d’altitude sur une parcelle d’environ 1621 m2 comprenant: • 19 chambres • 2 dortoirs d’un total de 122 lits • 1 chalet privatif de 135 m2 Pour tout renseignement: Mme Suzanne MATO, tél. 079 346 43 61 PBBG, Gérances et Gestions Immobilières SA 1002 Lausanne GJL64339VD

De particulier A louer ou à vendre

Auberge sur littoral Neuchâtel Restaurant, café, terrasse, chambres, appartement. Avec terrain, très bel emplacement, grand parking. Sans remise de commerce. 032 753 46 10, Fiduciaire Cafiges Neuchâtel

Dans un cadre naturel et convivial à vendre GJL64343NE

LA FONDATION DE LA MAISON DE MONTAGNE DE BRETAYE cherche à louer sa maison à

UN-E GARDIEN-NE / EXPLOITANT-E pour le 1er septembre 2011 ou à convenir. Toutes informations utiles pour votre candidature sont disponibles sur le site: www.mmbretaye.ch Délai de postulation: mercredi 8 juin 2011, à adresser à: Fondation de la Maison de montagne de Bretaye Service de la sécurité civile et militaire Gollion – Case postale 80 –1305 Penthalaz

GJGM64304

Auberge du Vert-Bois Mont-Crosin/Jura bernois • Brasserie de 50 places • Véranda (salle à manger) de 80 places • Terrasse ensoleillée avec vue imprenable • 5 chambres d’hôte avec confort • Appartement de service • Entièrement et parfaitement équipé • Facile d’accès Pour plus de renseignements, veuillez vous adresser à: Gastroconsult S.A. Fiduciaire pour l’hôtellerie et la restauration 2350 Saignelégier, tél. 032 951 23 77 jean-louis.donze@gastroconsult.ch GJL64341JU

GJL64338VD

Fortsetzung Liegenschaften Seite 31


Actualité

19 mai 2011 No 20

Interview avec Casimir Platzer, président du CO de l’assemblée des délégués de GS

Un brunch en douceur GJ: Qu’est-ce qui attend les délégués? C. P.: Ce que l’AD de Gstaad aura de spécial est d’avoir bousculé quelque peu le programme. Jusqu’à présent, les délégués devaient se lever très tôt le matin, lors de leur jour de congé, pour arriver dans les délais à l’AD. Cette année, nous avons dé-

Du côté des organisateurs de l’AD 2011, on souligne l’intention de construire un pont vers la Suisse occidentale.

Assemblée des délégués

L’idée est de commencer en douceur par un brunch sans rigueur et de profiter de belles journées pour accumuler des souvenirs inoubliables. Le point avec le comité d’organisation, interview avec Casimir Platzer.

«Jusqu’à présent, les délégués devaient se lever très tôt le matin…»

GastroJournal: Pourquoi l’assemblée des délégués de GastroSuisse 2011 aura-t-elle lieu dans le canton de Berne? Casimir Platzer: En 2001, nous avons salué pour la dernière fois les délégués de GastroSuisse à Interlaken. Un rythme de 10 à 15 ans me paraît parfaitement raisonnable pour une grande section. Mais je me

placé l’assemblée vers l’après-midi et commencerons le programme par un brunch sans rigueur en fin de matinée. Ainsi, nous permettons un début moins strict la veille et évitons le trou traditionnel de l’aprèsmidi. J’espère que les femmes ne nous en voudront pas, car le temps sera peut-être un peu serré pour un changement éventuel de tenue après l’AD publique. Je suis cependant convaincu que les délégués sauront globalement apprécier ces modifications. De plus, je me réjouis particulièrement de pouvoir enfin saluer, lors de l’AD, un conseiller fédéral en la personne d’Ueli Maurer.

«Nous voulons un comité d’organisation aussi svelte que possible»

GJ: Comment organiser une telle manifestation à côté du travail normal? C. P.: En 2001, nous disposions d’un comité d’organisation relativement nombreux. Cette fois, nous voulons le maintenir aussi svelte que possible. Avec Eveline Neeracher, qui s’occupe des finances, Jürg Ingold,

«GastroBerne veut construire un pont vers la Suisse romande» responsable du F&B et de la tombola, ainsi que moi-même en qualité

P. GRUNDER

réjouis à chaque fois lorsque des plus petites sections assument cette responsabilité et mettent sur pied des manifestations exceptionnelles.

Casimir Platzer souhaite aux délégués des journées inoubliables à Gstaad.

de président du CO, trois membres du comité de GastroBerne y sont représentés. S’y ajoute Roland Beer qui s’occupe de tout sur place en tant que président de GastroSaanenland ainsi que Konrad Gerster, qui fonctionne quasiment comme secrétaire général. GJ: Est-ce que tout est prêt? C. P.: Il y a à peu près une année, comme aucune candidature ne nous était parvenue pour l’organisation de l’AD 2011, GastroBerne s’est spon-

tanément mis à disposition et a décidé d’organiser l’AD au Saanenland. Avec le choix de Gstaad, GastroBerne a aussi l’intention de construire un pont vers la Suisse occidentale. Au total, nous avons tenu à peu près une demi-douzaine de séances du CO, la dernière en avril. Après la Journée de l’artisanat bernois, nous tiendrons, si nécessaire, une dernière séance juste avant l’AD. Mais nous avons bien avancé avec les travaux préparatoires et procédons encore ci et là à un peaufinage.

GJ: Qu’espérez-vous de l’AD de 2011? C. P.: J’espère, en premier lieu, que les délégués passeront quelques journées inoubliables dans l’Oberland bernois et qu’ils ramèneront alors de beaux souvenirs à la maison. Pour moi, c’est en quelque sorte la chose la plus importante. Au CO, nous espérons aussi un déroulement sans heurt avec peu de pannes. Alors même que nous en avons vécu de nombreuses, ce printemps, nous souhaitons profiter de belles journées. www.gastrosuisse.ch

Auf Deutsch

25

EDITORIAL

Porteur d’avenir – Le meilleur maître d’apprentissage Le taux de chômage des jeunes se situe en moyenne autour de 20% dans l’UE. L’Espagne fonce vers la limite des 40%. En queue de peloton, on trouve aussi la Pologne, la Slovaquie ou la Finlande, avec environ 30% de jeunes chômeurs. En Suisse, on compte actuellement quelque 3,5% de jeunes chômeurs. Alors que les jeunes en formation dans l’UE vont surtout à l’école et accomplissent un stage, les apprentis suisses acquièrent la pratique du travail avec leur maître d’apprentissage et complètent leur formation à l’école. Par conséquent, des théoriciens sans expérience du travail sont lâchés sur le marché dans l’UE. En Suisse, des praticiens ayant de l’expérience du travail entrent dans un réseau de professionnels. Autour de la formation professionnelle, de l’orienteur à l’enseignant en école, tous sont payés pour leur performance. Le système suisse tient ou non par la qualité des maîtres d’apprentissage qui investissent le plus de moyens, de temps et d’argent dans la formation des jeunes. Les maîtres d’apprentissage ne reçoivent rien pour leur prestation. Il est donc temps que nous les remerciions. Ce que nous faisons avec le Porteur d’avenir – maître d’apprentissage de l’année: www.zukunftstraeger.ch. La cérémonie des quatre lauréats aura lieu le 26 mai 2011 au Kaufleuten à Zurich. Le porteur d’avenir symbolise nos remerciements à tous les maîtres d’apprentissage. Romeo Brodmann

Seite 3

HEBDOMADAIRE

Hôtel Lavaux 2012

Trop ambitieux? stores toujours en vente… Ainsi, les travaux estimés à plus de 10 millions de francs s’attaquent à l’ensemble du bâtiment. En 2012, l’établissement sera rebap-

tisé Hôtel Lavaux. Dirigé par Colin Kunz, il devrait compter 63 chambres, quatre appartements, un restaurant et un caveau. Mieux isolé – il se situe au bord de la route cantonale – et plus grand, il a pour ambition de gagner une quatrième étoile. Comment passer d’un hôtel en ruine à l’un des rares 4 étoiles du Lavaux? Fermé depuis 2010, l’Hôtel Intereu-

rope de Cully devrait présenter un nouveau visage au printemps 2012. Cet ancien motel créé par Alberto Sartoris dans le cadre de l’Expo 64 est en piteux état, comme en témoigne la photo ci-dessus. Tout l’hôtel est actuellement en liquidation; les meubles vendus puis donnés, les conserves offertes à des ONG, les

un article paru dans «24heures», la région ne compterait actuellement que 146 chambres (260 lits). Mais il serait exagéré de parler de véritable pénurie en logements touristiques selon Katya Jobin, gestionnaire du Point i de Cully (Montreux-Vevey Tourisme): «De plus en plus de chambres d’hôtes et d’appartements de vacances ouvrent dans la région. Et Vevey, Montreux et Lausanne ne sont pas loin et offrent beaucoup de lits.» jsl

Selon

Tourisme lémanique et PIB romand

Association Hans Stoeckli

Surperformer la Suisse

Fusion à grande échelle

Les résultats publiés pour la Région

Ils entendent construire la plus grande destination touristique de Suisse. Réunis à Délémont, les dirigeants des associations Jura Région et Pays des TroisLacs ont créé une nouvelle structure. Celle-ci est baptisée «Jura & TroisLacs». A la tête de cette entité, on retrouve l’ancien maire de Bienne et conseiller national Hans Stöckli, qui siège au poste de président. L’idée est de vendre cette destination sur les marchés touristiques. La nouvelle association se présente comme «la plus grande destination touristique de Suisse». Elle représente environ 10% de la surface du pays et 10% de la population suisse, précisent les initiants dans leur argumentaire. Pour rappel, Hans Stoeckli s’était illustré également lors de la création de Watch Valley, une destination qui n’existe plus actuellement et qui regroupait à l’époque l’ensemble des cantons horlogers de l’arc jurassien.

du Léman affichent une moyenne supérieure à la moyenne nationale. Le constat est net: tandis que l’augmentation des nuitées au niveau Suisse s’élève à +1,7% en 2010, la région lémanique a réalisé une croissance de +4,7% durant la même période. Soit, en chiffres absolus, une plus-value de +2,6 millions de nuitées. Dans le détail, ce chiffre se laisse dé-

composer comme suit: une augmentation de +12,1% (106 692 nuitées) pour les clients provenant de Suisse. Viennent ensuite les EtatsUnis, avec une hausse, légèrement inférieure, de +11,7% (soit 11 117 nuitées). La poussée asiatique se confirme

aussi pour la région lémanique, de manière plus importante: +71,8% (avec 12603 nuitées). L’Inde fournit également une croissance appréciable, avec des volumes toutefois moins importants (+28% à 7581

nuitées). Autre émergent, la Russie (+11,9% à 5517 unités). A noter que la région de Lausanne (952559 nuitées) arrive largement en tête, suivie de Montreux Riviera (641689 unités) et de Villars-Gryon (224483), première destination de montagne de l’arc lémanique. L’étude menée par l’institut d’études

conjoncturelles Créa (et les banques cantonales romandes) sur le PIB romand confirme, une fois encore, qu’il s’agit d’un effet de rattrapage de la Suisse occidentale. Les auteurs y décrivent une reprise qui s’installe. La croissance du produit intérieur brut (PIB) s’est élevée à 2,6% en 2010, soit 120,6 milliard de francs. Les six cantons de cette région devraient connaître une croissance de 2,7% en 2011 et de 2,5% (2012). Autre effet lémanique: le PIB régional y progresse à une vitesse plus rapide que la croissance de la population. François Othenin


PUBLIREPORTAGE

Rioja: Ein einzigartiges Weinanbaugebiet Rioja-Weine stehen seit 1991 unter der dersten und einzigen qualifizierten Herkunftsbezeichung in Spanien. Bei der qualifizierten Herkunftsbezeichnung bedeutet das Prädikat «Qualifiziert», dass die Qualitätsweine aus der entsprechenden Region den strengsten Vorschriften unterliegen. Dazu gehört beispielsweise die Vorschrift, dass die Weine nur im Herkunftsgebiet abgefüllt werden dürfen und vor ihrer Zulassung einer analytischen und organoleptischen Prüfung unterzogen werden. Dieser Kontrollprozess wird durch das entsprechende nummerierte Qualitätssiegel bescheinigt, das jede Flasche tragen muss. Das Rioja-Gebiet kann auf zweitausend Jahre Weinbaukultur, zweihundertjährige Tradition im Keltern von Qualitätsweinen zurückblicken. Und das Gebiet verfügt seit dem Jahr 1925 über eine offizielle Anerkennung als Herkunftsbezeichnung und die Auszeichnung mit dem Prädikat «Qualifiziert» als erste und einzige Herkunftsbezeichnung Spaniens im Jahr 1991. Kreativität verkörpert die Innovationsbemühungen im Rahmen des Wandels der Nachfrage seitens der

Verbraucher sowie die Fähigkeit, sich diesem Wandel anzupassen. Selbstverständlich ohne dabei den Anspruch auf höchste Qualität zu vernachlässigen. Denn diese wird nach wie vor garantiert, sowohl bei den klassischen Riojas, als auch bei den Rioja- Weinen der neuen Generation, die mit einem modernen und gefälligen Stil aufwarten.

Ausgehend von dieser neuen Konzeption soll die Kraft, die Vielfalt und die Modernität der Rioja-Weine als Folge von Kultur,Wissen und Erfahrung vermittelt werden. Gleichzeitig versucht man, die neuen Tendenzen sowie die Bedürfnisse der Konsumenten anzusprechen, welche zugänglichere, dynamischere und leichter zu trinkende Weine verlangen.

Die neue Identität spiegelt die Philosophie der Innovation, der Dynamik und der Kreativität wider, die der Marke Rioja so hohes internationales Ansehen verleiht. Ein universeller Wein, in dem die Geschichte und die Zukunft einer Region, ihrer Kellereien, ihrer Weine und der leidenschaftlichen Vertreter einer Weinkultur in einem Wort zusammengefasst werden sollen.

Verkaufsförderung, Wachstum, Entwicklung und das Behaupten auf dem Markt sowie die Stärkung der Stellung der Rioja-Weine im neuen internationalen Kontext, auf halbem Weg zwischen der Tradition und der Dynamik.

Mit dem neuen Markenzeichen möchte die Herkunftsbezeichnung ihrer Philosophie, ihren Werten und all dem Ausdruck verleihen, was sie von den anderen Weinregionen unterscheidet und weltweit einzigartig macht. Die Wesensart, die unnachahmbare Art, die Weine zu keltern.

www.schweizundriojawein.ch

Ein universeller Wein, in dem die Geschichte einer Region, ihrer Kellereien, ihrer Weine und der leidenschaftlichen Vertreter einer Weinkultur, in einem Wort zusammengefasst werden.


Restauration

19 mai 2011 No 20

La restauration du Saanenland se la joue avec beaucoup de retenue

HEBDOMADAIRE

Un rôle minimisé

Carouge

Expérience culinaire à l’aveugle Dans le cadre de l’édition spéciale du Printemps carougeois, intitulée «Du visible à l’invisible», le restaurant La Fumisterie propose des plats dans le noir. Durant l’évènement les clients, escortés par un guide nonvoyant, entrent dans un cube noir installé dans l’établissement.«Le temps d’un repas, les rôles sont inversés, les personnes voyantes doivent s’appuyer sur l’aide de ceux qui vivent habituellement avec le handicap», a déclaré à La Tribune de Genève, Didier Roche, codirigeant d’Ethik Event (société qui propose l’évènement).

La restauration est diversifiée dans le Saanenland – autant que les clients. Il y a, d’une part, les VIP, et de l’autre, ceux qui se trouvent derrière les fourneaux. Marco Moser

Ils ont tous comme point commun la modestie. Les clients du Saanenland ne cherchent pas les feux de la rampe comme cela est le cas ailleurs dans le monde des montagnes suisses. A Gstaad et au Saanenland, on recherche le délassement. «En principe, le Saanenland a une clientèle discrète.» C’est ainsi que Roland Beer, président de GastroSaanenland, décrit la situation. Les VIPs du monde entier se montrent avec autant de retenue que les hôtes: «Nous n’avons pas de jet-set.»

Alors que Bruno Kernen soigne une

cuisine bourgeoise dans son hôtel Krone à Schönried, quelques-uns de ses collègues visent les points et les étoiles. «En Suisse, il y a peu de régions où les points sont aussi densément semés.» Roland Beer ajoute que le Saanenland dispose d’une culture gastronomique élevée: «Non

Vignoble romand

La vigne a déjà atteint son stade G

DR

Que les clients du Saanenland s’adonnent aux plaisirs culinaires est révélé par la liste des guides gastronomiques pertinents. Bruno Kernen, une légende parmi les skieurs et tenancier, déclare: «Nous avons quelques locomotives chez nous. Comme navire amiral, nous avons l’Hotel Palace qui, depuis des années, a une cuisine extrêmement connue. C’est elle qui donne le ton.»

La restauration du Saanenland accorde une grande importance à la qualité des matières premières et des collaborateurs.

seulement les clients des hôtels mais aussi nos clients en chalet sont exigeants et apprécient notre cuisine.» Bruno Kernen y voit aussi une interaction, car les clients exigeants incitent les cuisiniers du Saanenland à atteindre des performances de pointe.

tauration est très diversifiée. Nous offrons tout, du simple bistro au temple pour gourmets. L’offre ne laisse pas beaucoup de désirs inassouvis.» Et elle ne cesse de croître. Ainsi, l’Ermitage à construire disposera de huit restaurants qui lui seront propres.

le choix des matières premières ou des collaborateurs, confirme Roland Beer: «A Gstaad, la normalité commence bien plus haut qu’ailleurs – y compris dans ce que l’on appelle les fast food. Ainsi, les tenanciers recourent-ils beaucoup aux produits régionaux.»

Avec une force située dans le segment supérieur, le Saanenland offre tout, affirme Bruno Kernen: «La res-

La restauration du Saanenland accorde généralement beaucoup de valeur à la qualité, que ce soit dans

Auf Deutsch Seite 9

Fribourg

Foire aux Saveurs et aux Vins de l’Arc

«Trop de cafés»

Cap sur la cuisine

A Fribourg également, la quantité des bistrots tue la qualité. Tout comme Neuchâtel, où la patente de cafetier semble très facile à obtenir (voir GJ16), Fribourg souffre d’une forte augmentation d’établissements qui ternissent l’image de la branche. «La prolifération des petits commerces de restauration nuit à la qualité de toute la profession», a déclaré à «La Gruyère» Tobias Zbinden, l’ancien président de GastroFribourg (voir GJ19). La modification de la Loi cantonale sur le marché intérieur en 2008 serait en cause, car elle a réduit de 60 à 12 le nombre de jours de cours obligatoires pour obtenir la patente de cafetier. Le canton compte actuellement 1574 cafés pour 167 communes. Selon

27

Alain Maeder, le chef du Service de la police du commerce, «la majorité des personnes qui reprennent une enseigne sont des gens sans expérience dans la profession».

La 3e Foire aux Saveurs et aux Vins

Nouveauté pour cette édition 2011:

de l’Arc se déroulera du 20 au 22 mai prochain à Moutier.

le Brunch de la Foire. Dimanche, la manifestation sera transformée en ferme géante avec comme acteurs principaux des vaches, veaux, chèvres, poules, canards et lapins.

Pour animer l’événement, l’accent sera mis, une fois encore, sur la gastronomie avec au menu ateliers culinaires, séances de dédicaces ou démonstrations en compagnie de chefs célèbres. Parmi les invités citons le Top Chef Grégory Cuilleron qui sera présent durant les journées de samedi et de dimanche pour animer plusieurs événements.

Grappes françaises avec AOC suisse La semaine dernière, le Tribunal fédéral a rejeté le recours de six vignerons de la commune de Satigny. Des grappes issues de sept communes françaises continueront d’entrer dans des vins portant l’appellation d’origine contrôlée Genève. Un flou règlementaire donnant naissance à de nombreux litiges prend ainsi fin même si tout le monde n’en sort pas gagnant.

Subway

Premier réseau de franchise

www.forum-arc.ch

Rupture immédiate près d’une année, le chef de cuisine moléculaire a littéralement claqué la porte du jeune établissement où il s’était énormément engagé. Le 12 mai dernier il a ainsi emporté avec lui son nom, sa cuisine et son style.

troFribourg a mis sur pied un système de formation continue pour remplacer la suppression des anciens modules. L’association propose notamment des cours de communication et de gestion, de cuisine, d’informatique et de technique.

Denis Martin ne souhaite pas s’exLe restaurant C21 qui après seule-

tions devraient permettre d’améliorer la qualité des établissements du canton. Mais il regrette dans ce cas que seuls 30% des cafetiers s’inscrivent pour de tels cours. jsl

miques ouverts aux enfants et adultes, la nouvelle édition se veut festive avec de nombreuses animations musicales et concerts de groupes locaux et internationaux. jsl

AOC

Le restaurant C21 à Champéry

Afin d’améliorer la situation, Gas-

Selon Tobias Zbinden, ces forma-

Parallèlement aux ateliers gastrono-

Cette année le développement de la vigne est extrêmement rapide. On compte environ 20 jours d’avance par rapport à une année normale. «Le 9 mai, le stade G (grappes séparées) est le plus observé dans l’ensemble du vignoble romand», a-t-on pu lire dans Agri de la semaine dernière.

ment une année avait obtenu une étoile Michelin, perd son consultant, Denis Martin. A cause du non respect du contrat de la part des propriétaires et un retard de payement de ses honoraires de consulting de

primer davantage sur cet arrêt avec effet immédiat. Il a toutefois esquissé sa profonde déception en déclarant à «24heures» que cette affaire lui avait appris une chose: «ne plus jamais travailler avec des non-professionnels de la restauration.» jsl

Avec près de 35 000 restaurants dans le monde, l’enseigne Subway est le premier réseau de franchise sur le segment de la restauration rapide. La marque est devenue incontournable sur le plan international. Quant au marché de la restauration rapide, c’est l’un des plus porteurs à ce jour en terme de création d’entreprises, avec des progressions de chiffres d’affaires chaque année. «Même l’année dernière, qui a été une année de crise pour la grande majorité des secteurs d’activités, la restauration rapide a sorti son épingle du jeu», a-t-on pu lire dans un communiqué de Subway.


Sponsor principal

Sponsor

Bernard Limat MAÎTRE D’APPRENTISSAGE DE L’ANNÉE Catégorie: Spécialiste en viande Annoncé par l’apprentie Gwenaëlle Bourqui

Patronat par des entreprises Quand on est boucher de père en fils, on part avec un avantage certain. Bernard Limat honore la profession et est reconnu par les siens. Bête de concours avons-nous titré et c’est vrai. En entrant dans son commerce, les distinctions, les diplômes et les certificats tapissent les murs du local. Cela saute aux yeux: les compétitions, c’est le dada de Bernard Limat. Prenons comme exemple le boudin. Un produit humble qu’il faut travailler, travailler et encore travailler. Trouver l’équilibre des épices, la texture, le goût pour en faire un vrai chef-d’œuvre. Et pour la consécration suprême, obtenir le prix du meilleur. Avec au bout, trois médailles d’or et le Trophée de la Confrérie des Goûte-Boudins en 2010, le titre d’«Empereur du boudin» en 2011 confirment qu’il est bien le meilleur en confrontation directe avec les as européens de ce produit si humble mais en même temps si raffiné. Son esprit de compétition déteint. Il sait le transmettre à ceux qu’il forme dans son laboratoire. Tenez un exemple tout frais, tout jeune: Gwenaëlle Bourqui. L’adolescente a commencé son apprentissage de bouchère à Prez-vers-Noréaz. Elle vient déjà de créer, avec l’appui de son patron, une petite saucisse goûteuse. Des paires de cette «Saucisse de l’apprentie» trônent d’ailleurs fièrement sur le comptoir de la boucherie villageoise où elles sont en vente. Bernard Limat partage aussi son savoir et ses compétences avec la relève. En effet, il donne des cours pratiques aux futurs maîtres-bouchers. «Des cours de fabrication qui permettent d’acquérir un meilleur savoir-faire artisanal», précise le boucher de Prez-vers Noréaz à qui, en 2006, la Fondation Hermann Herzer, a décerné une distinction pour les qualités de formateur.

Photos: Bruno Bolinger

Boucherie Limat Bernard 1746 Prez-vers-Noréaz

Curriculum vitae

Bernard Limat, né le 9 janvier 1969, a effectué son apprentissage à la boucherie de son père. Après son apprentissage, le jeune Bernard est parti à Flawil pour se perfectionner à la boucherie Ernst Enz. Au retour, il a travaillé avec son père. En 1996, il a obtenu le titre de maître-boucher et a repris l’affaire paternelle en 2000, année où il a épousé Corinne. Il est père de deux filles et membre de la Commission cantonale d’apprentissage depuis 1998.

Etaient aussi nominés ... Walter Begert Metzgerei und Partyservice Begert, 3018 Bern Roland Mattle Micarna SA, 9602 Bazenheid

Partenaires médias Une remise de prix propriété de:

PRESENTATION DES LAUREATS 2011 5 MAI

Cuisinier KURT RÖÖSLI

12 MAI Boulanger-pâtissier / pâtissier-confiseur WERNER KUHN 19 MAI Spécialiste en restauration MIMI BISCHOFBERGER 19 MAI Spécialiste en viande BERNARD LIMAT

Partenaire k ü n s t le r & e v e n t m a n a g e m e nt

Le prix est doté d’un montant de CHF 10’000.–.

DAV W W W .P O R T E U R

ENIR.CH


Hôtellerie & Tourisme

19 mai 2011 No 20

29

Images du Saanenland et du Pays d’Enhaut en Suisse romande

HEBDOMADAIRE

Comme des cousins

Saint-Luc

de débuter: «Le chantier du virage des Rez durera une année, alors que celui de la Chaudanne se déroulera sur trois ans», explique Salvatore Nania, ingénieur responsable du projet au Service vaudois des routes. Pendant ces travaux, la circulation alternée sera réglée par des feux lumineux. La route sera libre de travaux pendant la saison hivernale, de décembre à fin mars. «Le projet de Chaudanne date d’il y a une vingtaine d’années, explique-t-il. Pour les habitants, c’est un soulagement de voir qu’ils n’ont pas été oubliés et que nous allons prendre en compte leurs besoins. Cela fait du reste trois ans que nous travaillons avec les communes et une année avec les responsables du tourisme. Car la perception de cette région est intimement liée aux représentations que Romands et Alémaniques se font des voies d’accès.

Le Saanenland et le Pays d’Enhaut sont perçus comme deux communautés de montagne qui entretiennent une dynamique mutuelle positive, même lorsque les temps sont durs. François Othenin

«Les gens du Saanenland et nous autres, du Pays d’Enhaut, appartenons à la même communauté montagnarde, protestante. S’il fallait trouver une seule différence, ce serait la langue.» Pour Albert Chapalay, enfant du Pays d’Enhaut, la parenté de cœur et de destin est une évidence vécue. C’est d’ailleurs l’image de ces deux communautés qui s’impose, progressivement, à l’extérieur. A écouter les gens du Pays d’Enhaut

Qu’il s’agisse encore de l’opportu-

nité de regrouper les offices du tourisme, ou d’une best practice pour attirer les tours-opérateurs, il apparaît clairement que les relations de voisinage entre les habitants des deux communautés sont aussi soignées que le paysage. C’est l’histoire d’une amitié profonde

entre deux élus locaux. L’un vient du Saanenland, l’autre du Pays d’Enhaut. L’un est alémanique, l’autre francophone. L’hôtelier et le commerçant, le Bernois et le Vaudois. Walter von Siebenthal et Albert Chapalay sont les deux entrepreneurs, politiciens influents.

«Toutes les maisons ont l’air de joujoux oberlandais, avec leurs balcons ouvragés, leur fronton de sapin clair, ou calciné par deux ou trois siècles de soleil et de gel. Mais ce sont des joujoux d’une ampleur majestueuse.» René Burnand, «Visages».

Tous deux ont pris à un moment donné des responsabilités dans l’exécutif de leur région. Ils savent comment peser, à quel moment et avec quels appuis, sur leur gouvernement cantonal respectif. Et comptent l’un sur l’autre lorsque les temps sont difficiles.

«Quand nous avons une bonne idée, ils regardent comment nous voulons faire, explique Albert Chapalay à propos de la dynamique positive que le Pays d’Enhaut entretient avec le Saanenland. Mais ensuite, eux trouvent de l’argent et ils le font. Ce qui nous pousse à progresser.»

«Lors de la débâcle des remontées mécaniques au Glacier des Diablerets, se souvient Albert Chapalay, nous sommes allés voir les Conseillers d’Etat des deux cantons pour leur proposer un projet de métro sous-terrain.» Si au final le dossier ne passe pas la rampe des exécutifs, cette capacité de travailler ensemble est devenue un fondamental.

C’est le serpent de mer de la région: les routes. Un investissement qui profitera également au Saanenland. Enfin! La route qui relie à la vallée va être rénovée. Un crédit de 20,4 millions de francs voté par le Grand Conseil vaudois permettra de supprimer les tronçons problématiques de la liaison routière entre Bulle et Château-d’Œx. Les travaux viennent

de l’état et de la qualité des infrastructures. Là, en revanche, les deux régions suscitent des images différentes. «Nous devons reprendre le schéma hôtelier et des moyens importants seront nécessaires», détaille Albert Chapalay à propos du Pays d’Enhaut. «Un nombre important de lits ont été perdus au cours des années», ajoute-t-il. Certains scénarios de financement

atteignent 15 millions de francs. «Mais l’époque des prêts faciles est révolue», souligne-t-il. Personne n’a oublié les pertes consenties par Glacier 3000. Cycliquement, le rapport Furgler a replacé la question des remontées mécaniques au centre des discussions. Dans le débat qui s’ouvre les communautés du Saanenland et du Pays d’Enhaut entendent prendre leur part de responsabilité. Afin de préparer le terrain pour la prochaine génération.

Auf Deutsch Seite 5

Ernest Jomini, historien spécialisé

Les sujets dont ils parlent et ceux qui fâchent

Liens profonds

Neige, réserves, train

Ernest Jomini est un enseignant pas-

sionné d’histoire locale. Originaire de Payerne, lointain parent du Général Jomini, il est né en 1921. Il aime et connaît le Pays d’Enhaut, le Saanenland, ses habitants, et tout ce qui les caractérise. «Ce qui m’a toujours frappé, c’est qu’il s’agit en fait du même pays, explique ce nonagénaire avec une point d’enthousiasme. Un phénomène intéressant, relève-t-il, c’est que la barrière des langues n’a pas changé au cours des siècles.» Durant une vie consacrée à l’ensei-

gnement, Ernest Jomini s’est livré à diverses observations, notamment sur l’évolution des frontières linguistiques. «Contrairement à d’autres régions, il n’y a pas eu de phénomène de germanisation au Pays d’Enhaut, relève-t-il. Quelques personnes sont passées de Saanen à Château d’Œx, quelques Fribourgeois sont remontés le long de la Sarine, et c’est tout.»

Les Anniviards ont bonne mémoire. Ils se souviennent dans «Le Nouvelliste» que l’hôtel Weisshorn existe depuis 120 ans. L’aventure débute lorsque Francesco et son frère Pierre Mosoni, père italien et mère valaisanne, érigent une habitation d’altitude en bois au lieu dit Têta. L’établissement est repris par la fille de Francesco, Emma, et son beau fils Henri Tosello. L’hôtel sert de décor au mariage de la reine Marie-José de Belgique, avant de tomber en désuétude en 1966. L’établissement, ouvert en hiver et en été, dispose de sa propre centrale hydraulique. Et l’eau potable provient d’un barrage situé 600 mètres plus haut.

L’attrait, comme le rejet, est fonction

SWISS-IMAGE

parler de ceux de Saanen, et viceversa, on mesure à quel point les liens entre eux sont étroits. Qu’il s’agisse de mettre au point un plan de dernière minute pour tenter de sauver, une fois encore, les remontées mécaniques. De poser des questions identitaires dérangeantes au Parlement cantonal. Ou d’initier un débat sur les parcs naturels: l’essentiel est de se voir et d’en parler.

Les 120 saisons du Weisshorn

Un autre trait est selon lui important pour qualifier les relations entre le Saanenland et le pays d’Enhaut. «Il faut signaler que les gens du Pays d’Enhaut ont conservé, comme souvent dans les régions de montagne, une forme de loyauté par rapport au régime bernois, précise-t-il. Ils n’ont accepté qu’avec peine la révolution vaudoise.» Ces liens sont, selon lui, plus pro-

fonds qu’on pourrait l’imaginer. «Les gens du Pays d’Enhaut sont des Vaudois de fraîche date, pourrions-nous dire, car ils proviennent des anciennes terres de Gruyère. Après la faillite du comte, ses possessions ont été réparties entre Berne et Fribourg, vers la fin du XVIe.» «L’image a peu changé.» Cette stabilité représente à ses yeux un atout fort. «Cette région vit un peu dans les marges, d’agriculture, de tourisme doux.» François Othenin

De quoi parlent les gens quand ils

discutent du Saanenland? De neige. Autrefois, il fallait aller la chercher en altitude. C’était le concept de Glacier 3000. Mais quand la météo se dégrade, une tempête bloque les installations, cela conduit les tours-opérateurs à éviter de prendre le risque de ne pas savoir comment occuper les gens sur place. Les remontées mécaniques sont redescendues en basse altitude. De réserves naturelles. Le sujet peut

fâcher, on en parle néanmoins fréquemment. Du schéma environnemental qui, selon les uns déraille complètement. Des zones humides

qui redeviendraient des broussailles si plus personne n’intervient. De la forêt qui s’étend chaque année un peu plus: plus de 50 centimètres par année par endroit. A l’extérieur, les débats sur le sujet prennent souvent comme exemple les projets liés à cette région comme modèle d’une reconversion liée au tourisme rural, ou d’une complémentarité entre nature et activité touristique. De bâtiments ruraux. L’enjeu architectural est important. Certains bâtis sont convoités sur le marché immobilier suisse. D’autres sont oubliés et tombent en ruine. Le débat est identitaire, profond et lancinant, en particulier sur les questions liées à l’affectation, à l’augmentation des prix. La situation n’est toutefois pas excessive, si on la compare à d’autres régions touristiques. De train. Leur image est liée à la ré-

Le Lauenensee (1381 m) à Gstaad. Un miroir dans le débat environnemental.

gion. Leur adaptation au tourisme moderne est perçue comme une nécessité. François Othenin

Ecole Hôtelière de Genève

Journées portes-ouvertes Deux fois l’an, l’Ecole Hôtelière de Genève ouvre ses portes. Au programme, des mini-cours de 10 minutes seront dispensés sur les disciplines enseignées (gestion, RH, etc.) Un atelier «coup de feu» est consacré à l’apprentissage du stress en cuisine. Et un invité surprise, JeanClaude Biver (Hublot), partagera son expérience du management. Les visiteurs empruntant les transports publics (TPG) seront remboursés sur présentation du titre de transport.

Val d’Hérens

Combat de reines et balades équestres Les prochains combats de reines auront lieu dans le Val d’Hérens le premier jour de la montée à l’alpage. C’est-à-dire le 2e ou 3e samedi de juin. La région propose un passeport avec six nuitées et cinq étapes pédestres, de Thyon à Nax, avec possibilité de prolonger le séjour à Sion.

Tours-opérateurs

Problème romand de succession

Les tours-opérateurs (TO) de Suisse occidentale se confrontent à la thématique de la succession. Le magazine «Travel Inside» traite ce dossier. Et plaide pour le maintien en Suisse occidentale d’un «réseau de distribution composé d’une multitude d’indépendants». Selon cette publication, «il ne faut pas se leurrer: dès le moment où les doigts d’une seule main suffiront pour compter les TOs romands de qualité, les distributeurs indépendants en feront directement les frais et seront très rapidement condamnés.» A suivre de près, puisque de nombreuses entreprises de cette branche envisageront cette question dans un avenir proche.


Sponsor principal

Sponsor

Mimi Bischofberger MAÎTRESSE D’APPRENTISSAGE DE L’ANNÉE Catégorie: spécialiste en restauration Annoncé par l’apprentie Corinne Knüsel

Patronat par des entreprises Pour Mimi Bischofberger, il est important que ses jeunes, filles ou garçons, acquièrent un savoir spécifique et apprennent à garder les pieds sur terre. Mimi Bischofberger est lauréate du Porteur d’avenir 2011 dans la catégorie spécialiste en restauration.

Curriculum vitae

«J’étais totalement perplexe lorsque le téléphone a sonné et que l’on m’a communiqué que j’étais nominée pour le Porteur d’avenir», raconte Mimi Bischofberger. Ce prix fait du bien parce qu’il montre «Mimi, tu as bien fait ton devoir.»

Dès 1976, elle s’occupe du service. D’abord au Kreuz à Leissigen, puis Chesa Veglia à Saint-Moritz et au restaurant Ratskeller à Berne. Elle est titulaire de la patente de restauratrice et du diplôme de commerçante en vin. Depuis 1989, elle dirige avec son époux le Gasthof Kreuz à Egerkingen.

A début de l’apprentissage, les apprentis sont encore presque des enfants, le plus souvent à peine pubertaires. «C’est super de voir que ce sont des jeunes dames et des jeunes messieurs qui quittent notre établissements», précise la maîtresse d’apprentissage passionnée. Actuellement, douze apprentis travaillent dans l’établissement, soit un tiers des collaborateurs. «Les apprentis motivent et exigent aussi beaucoup de notre équipe par leurs questions, ce qui est très enrichissant pour les deux partis.» L’ambiance au Kreuz est très familière ce qui se confirme aussi par les contacts qui subsistent après l’apprentissage. Lors de grandes manifestation, il arrive que des anciens soient rappelés. «C’est alors un peu comme une rencontre de classe», ajoute-t-elle en riant sous cape. Pour Mimi Bischofberger, il est aussi important que les apprentis participent à des concours, «qui constituent une bonne préparation aux examens finaux». Ils permettent aussi de renforcer la solidarité parce que chacun s’y engage sérieusement. Pour l’hôte de longue date à l’auberge Kreuz, il faut aussi les aspects humains, à côté des connaissances spécifiques: «Leur apprendre à garder les pieds sur terre. Si c’est le cas seront automatiquement bons dans leur profession.» Mimi Bischofberger en est certaine.

Photos: Bruno Bolinger

Gasthof Kreuz 4622 Egerkingen www.kreuz-egerkingen.ch

Mimi Bischofberger, née le 31 août 1955, a fait son apprentissage de cuisinière à l’Ochsen à Davos. Puis elle a travaillé comme commis saucier au Palace Lucerne et à Montreux.

Etaient aussi nominés ... Sabine Goetschi Hotel zum Kreuz, 5034 Suhr Thomas Christen Landhaus Liebefeld, 3097 Liebefeld

Partenaires médias Une remise de prix propriété de:

PRESENTATION DES LAUREATS 2011 5 MAI

Cuisinier KURT RÖÖSLI

12 MAI Boulanger-pâtissier / pâtissier-confiseur WERNER KUHN 19 MAI Spécialiste en restauration MIMI BISCHOFBERGER 19 MAI Spécialiste en viande BERNARD LIMAT

Partenaire k ü n s t le r & e v e n t m a n a g e m e nt

Le prix est doté d’un montant de CHF 10’000.–.

DAV W W W .P O R T E U R

ENIR.CH


GastroSuisse

19. Mai / 19 mai 2011 Nr. / No 20

31

Führungswechsel bei SWICA – Peter Indra folgt auf Hans-Ueli Regius

Partnerschaft hat Priorität Der neue Generaldirektor von SWICA heisst Peter Indra. Für ihn ist die Zusammenarbeit mit GastroSuisse mehr als eine Geschäftsbeziehung. SWICA

Zusammenarbeit zwischen SWICA und GastroSuisse ist mehr als eine Geschäftsbeziehung. Sie ist eine erfolgreiche Partnerschaft – seit 1962. Bereits mehr als 10 000 Gastrobetriebe sind SWICA-versichert. «Es freut mich sehr, dass so viele Betriebe ihren Versicherungsschutz SWICA/GastroSocial anvertrauen», sagt Peter Indra.

Die

SWICA bietet neben Versicherungen medizinische Dienstleistungen: die telefonische Gesundheitsberatung sante24, die Gesundheitszentren und das Care Management. «SWICA tritt somit auch als medizinischer Leistungserbringer auf», sagt Peter Indra. «Wir bieten Gastrobetrieben eine optimale medizinische Grundversorgung und finanzielle Sicherheit. Sie profitieren vom besten Preis-LeistungsVerhältnis.» Weitere Informationen zur Verbandsversicherung finden Sie im Internet: www.swica.ch www.gastrosocial.ch ZVG

Peter Indra ist seit Januar 2011 neuer SWICA-Generaldirektor und Nachfolger von Hans-Ueli Regius, der Ehrenmitglied der GastroSuisse ist. Als Arzt und Gesundheitsökonom verfügt Peter Indra über fundiertes Wissen der Versicherungsbranche. Die Partnerschaft SWICA/GastroSuisse liegt ihm besonders am Herzen.

Peter Indra ist der neue Generaldirektor der SWICA, welche eine langjährige Partnerschaft mit GastroSuisse pflegt.

Die Verbandsversicherung hat sich

Kurzporträt von Peter Indra

so lange bewährt, da sie eindeutige Vorteile aufweist: massgeschneiderte und L-GAV-konforme Versicherungslösungen sowie die Lohnausfall-, Unfall- und Krankenpflegeversicherung aus einer Hand. Dank des Risikoausgleichs der grossen Versicherungsgemeinschaft müssen einzelne Betriebe keine grösseren Prämienaufschläge befürchten. Die Prämien sind für den einzelnen Betrieb kalkulierbar.

Peter Indra war nach seiner Facharztausbildung für orthopädische Chirurgie mehrere Jahre im Spital tätig, bevor der 48-jährige Thurgauer 1997 eine Stelle bei der Helsana Versicherungen AG in Zürich annahm. Bis 2005 nahm Peter Indra dort verschiedene Aufgaben in Stabs- und Linienfunktionen wahr und lernte so die Versicherungsbranche à fonds kennen.

Zwischen 2005 und 2006 arbeitete er als selbstständiger Berater, war Geschäftsführer und Generalsekretär des Dachverbands der operativ tätigen Ärztinnen und Ärzte der Schweiz (FMCH). 2006 erfolgte die Berufung ins Bundesamt für Gesundheit (BAG), wo Peter Indra als Vizedirektor während 5 Jahren den Direktionsbereich Kranken-, Unfall- und Militärversicherung leitete.

Seit 1. Januar 2011 ist Peter Indra der neue Generaldirektor von SWICA. Er vereint das Know-how der Medizin mit dem Wissen über das Krankenversicherungsgeschäft und der Erfahrung in staatlichen und politischen Institutionen. Peter Indra ist verheiratet, Vater einer Tochter und eines Sohnes und wohnt in Frauenfeld.

ANZEIGEN

Fortsetzung Liegenschaften / Suite marché immobilier GR / TI / VS

LU / NW / OW / SZ / UR / ZG

A proximité du golf 18 trous – pistes de skis «Le Rouge et Les Esserts» Prise de possession de suite • • • • • • • • • • • •

Locaux de plain pied entièrement rénovés Magnifique outil de travail meublé et agencé Cafétéria-bar 47 places Salle à manger privative 32 places Caveau à voûte 21 places Salle à manger sud vue étang 20 places Salle à manger sud vue barbecue 40 places Terrasse-barbecue 50 places Bail commercial 5 ans ou a convenir Reprise du matériel d’exploitation Logements de service disponibles Synergies avec les activités organisées sur le site du Hameau: – Musée Espace Alpin – Centre de conférences – Chapelle Œcuménique

Ihr Traum vom eigenen Restaurant wird wahr! Spezielles, gutlaufendes Speiserestaurant im Wallis sucht Nachfolger!

Bedingung: seriöse, innovative, kreative, motivierte, begeisterungsfähige Menschen!

Restaurant mit Gartenwirtschaft

Gasthaus Gubel in Zuger Moränenlandschaft mit 70 Plätzen, Gartenwirtschaft, 5 Doppelzimmern. Ideal für Paar mit gasgtronomischer Ausbildung. Informationen Telefon 041 757 10 31 Maria Theresia Weyermann GJL64305ZG Gubel, 6313 Menzingen

GJL64321VS

Pacht – einmalige Chance: Renommiertes Restaurant im Engadin

LIEGENSCHAFTSGESUCHE / CHERCHE IMMEUBLE Zu pachten gesucht

gastroKaufen.ch

Café-Restaurant 50 Plätze Sonnenterrasse 40 Plätze Moderne Gastronomieküche Top Sommer- und Winterlage Wiedereröffnung Sommer 2011

BAR/Disco/Club Inventar kann gekauft werden.

Sie möchten Ihren Gastrobetrieb verkaufen?

Auskunft: N. Huber, 041 310 09 45/079 205 65 05 GJL64287GR

Zu verpachten auf 1. Oktober 2011 das gefällige

Säli mit 30 Plätzen, Bistro mit 40, Saal mit 80 und Gartenwirtschaft mit 70 Plätzen, wovon 30 gedeckt. 4-ZimmerWohnung, 2 Büros und 25 PP. Pachtkonditionen geben wir Ihnen gerne im persönlichen Gespräch bekannt. Gret Iten Immobilien Treuhand 6303 Zug, Tel. 041 729 40 80 Mail: giten@swissonline.ch GJL64320ZG

Der Besitzer wird Ihr Mäzen und schenkt qualifiziertem Koch/Köchin/Ehepaar/Paar Fr. 171 000.– und bietet Hand für die Finanzierung.

Rufen Sie Herrn Holzer an: 079 355 67 84

Zu verpachten auf Anfang 2012 in Steinhausen

Parking couvert privatif 32 places

✓ ✓ ✓ ✓ ✓ ✓

Wir haben über 1200 registrierte Interessenten Wir versenden 2-mal monatlich über 900 Newsletter Wir garantieren absolute Diskretion Wir führen für Sie die Verkaufsverhandlung Wir erstellen für Sie alle Verträge Wir begleiten Sie bis zur Schlüsselübergabe

Wir unterstützen Sie professionell … Renseignements: SOFIM SA – 027 771 65 75 E-Mail: sofim@lehameau.ch

Angebote unter Chiffre: F 005-8218, an Publicités S.A., Postfach 48, 1752 Villars-sur-Glâne. GJG64322

GJG64325

VERBIER-LE HAMEAU Cadre et cachet exceptionnels RESTAURANT DU HAMEAU

Rufen Sie uns einfach an!

Restaurant zu kaufen gesucht In Basel und Unterem Baselbiet.

Gastro Treuhand AG, Sihlhallenstrasse 28, 8004 Zürich 079 470 57 47 oder 079 229 65 38, info@gastrokaufen.ch GJL64316VS

Kontaktieren Sie: Dr. Martin Wechsler AG Experten für berufliche Vorsorge Tel. 061 756 60 60 Frau Tanja Roth

GJG64344

GJL64327VS

Anzeigenschluss Montag, 11.00 Uhr

Anzeigen-Service: Tel. +41 (0)44 377 53 11/17 Fax +41 (0)44 377 50 70 anzeigen@gastrojournal.ch

CH-Wirtepaar mit langjähriger Erfahrung

ReOr

GJG64335

Wir suchen Gastro-Betriebe

– Gastrobetrieb Kt. Zürich, Mindestumsatz Fr. 1,5 Mio. mit Wohnung – Restaurant/Hotel am See, Thurgau und Deutschschweiz – Gastrobetrieb mit Umschwung, Kt. Zürich / Aargau / Thurgau Siehe Objekte www.reor.ch | Angebote E-Mail info@reor.ch

sucht Restaurant im Raum Zürich (Miete oder Kauf). Höchste Diskretion bleibt gewahrt. C. Goffi, Telefon 079 747 60 73

GJG64342


32

Thema / Thème

19. Mai / 19 mai 2011 Nr. / No 20

Thema / Thème

19. Mai / 19 mai 2011 Nr. / No 20

120. Delegiertenversammlung von GastroSuisse / 120e assemblée des délégués de GastroSuisse

120. Delegiertenversammlung von GastroSuisse / 120e assemblée des délégués de GastroSuisse

Die Präsidenten / Les présidents

Der Vorstand / Le conseil

GastroAargau:

GastroJura:

Josef Füglistaller

Yves Rondez

GRUSSWORT

Barbara Schneider-Regli

Zentralpräsident:

Klaus Künzli

GastroAppenzell AI:

GastroLuzern:

GastroSchaffhausen:

GastroTicino:

GastroValais:

Ruedi Ulmann

Ruedi Stöckli

Max Reiner

Marco Huber

François Gessler Vizepräsident: Ernst Bachmann

Frédéric Haenni

Marco Huber

GastroNeuchâtel: GastroAppenzell AR:

Walter Höhener

Michel Stangel (vice-président)

GastroSchwyz:

GastroUri:

GastroZug:

Willy Benz

Carmen Bundi

Peter Iten Trésorier:

Tobias Zbinden GastroBaselland:

GastroNidwalden:

GastroSolothurn:

GastroVaud:

GastroZürich:

Markus Thommen

Urs Emmenegger

Peter Oesch

Frédéric Haenni

Ernst Bachmann

Wirteverband Basel-Stadt:

GastroObwalden:

GastroThurgau:

Josef Schüpfer

Walter Küchler

GastroBern:

GastroSt. Gallen:

Casimir Platzer

Josef Müller-Tschirky

GastroFribourg:

n

GastroGraubünden:

Andy Abplanalp

n Ber

rn u h ot l o S

Vala is

Frib our g

Vau d

Neu châ tel

Gen ève

Jura

n r e Luz

Gla rne rlan d Gra ubü nde n Ticin o

/

MOTS DE BIENVENUE

Chers délégués, chers invités Après dix ans exactement, j’ai le plaisir de vous souhaiter une nouvelle fois une cordiale bienvenue dans mon canton d’origine. En 2001, à Interlaken, en qualité de membre du comité d’organisation, et aujourd’hui en tant que président central. La 120e assemblée des délégués de notre Fédération se déroule dans une région qui touche presque la frontière linguistique à l’extrême sud-ouest du canton de Berne. Le joli Saanenland avec son règlement de construction exemplaire n’est pas seulement relié au Pays d’Enhaut vaudois par la langue et la culture, mais constitue aussi la base d’où rayonnent des personnalités connues dans le monde entier. Avec vous, je me réjouis de passer des journées réussies et d’amitié dans le Saanenland. J’exprime aussi mes remerciements au Comité d’organisation pour la préparation et la réalisation de la 120e assemblée des délégués de GastroSuisse. Klaus Künzli, Président central

s ué lég dé

Reto Winteler

Uri

Klaus Künzli, Zentralpräsident

len Gal n St. ode en aus errh n uss affh ode Sch ell A rrh enz nne App ell I enz App u rga Thu

GastroGlarnerland:

Di eD ele gi er te n

ich Zür

Hel g 280 Patric k 0D elém , 294 3 ont . 4 s Vend l ièg es a incour t. u to tal. Klaus Aka Ray r mon Jor Alain, dan d, 122 294 6 Y nèv 6 M e 11 ves, 12 Thône iéco 02 G x. C . Pa Wat a urt. r tenh rcin enè ve. ugati D Sch ofer eau Lau Chr eur a Urs n iel, ren er istia us, Chr n, 1 ce Do 1204 120 istia 214 Gen 3G min n, enè è i V q v e u e 280 r v e . n e. 1 , Lüth 2 D 3 si ier. Pig 1242 Chaub i Ve eve e è S u rt M ges atig Roh ren e lier. t Jea iche ny. au t a, 2 rer n Tin L l o 3 Pier , o L bre 0 t 1 k u a 0 204 c, 1 l, 1 Wai Pat re sson la C s 2 rick G i M 1 è . 6 s -Alain h enè 1G ge v an, , iège , 21 aux-de v e e 1 a n . Du 206 can ève -Fo s au 12 M v t 1 G n e . 1. T r ôtie ds. tota e rs. erli nève. nay Cl l. Sch Matthe nch a M wab yC amp arqua ude, 1 Bar l 211 a n S u L be t éba aur stie de, 20 ent, Myriam Genè Bav y Gér n, 2 16 ve ard aud 121 , Co 300 , F 1 G 1211 12. Cro La rtaillo e ttaz rancis 1464 G nèv Cha d Ch , B e 11 ePoli ux-d . Reic ez-P ernade 1434 E avann . e-Fo hl Ca e p t i Ala ther nds in, ttet. Je te, 104 endes s-le-Ch . i n 1 . S anm 3 e, êne tang 073 Bub reir . B on Sugn a lo l M 2001 S iche N Jac Rui, 1 avigny od Ala ens. D z Robe audat l, 2 euchâ qu 81 .M es in rt J 056 t Mor es, 10 4 La T illiet , 1450 chena , 1268 acque Dom el. ux M s, 1 Lilia 25 our itz, B S u t e S r 158 0 n d i 0 A aint Su e-Peil e, 142 Croix. chel, 1 tigny. C 33 Ch ven z che lpice. . Sevi 2 Gran Kohler 860 Ai ander eseaux c s. 1 a T g 8 si ourbi Jean- dson. Ulrich le. De n Edi -sur-L , au er A ège M ss M , Gen s au lain ichel, onscia 1585 ibourg 1020 R sanne oud Sala , 12 188 . tota ni P ene F ré 0 le-L n v F 79 i l. Cha Les P erre, 1 aux. M dy, 104 s. ac. ranço is, 1 Hau la van 1 1 Not nes ns-su 63 Et archon se 61 z r-Be -de oy. Pich Ruedi r Muri 9 Les P Bog x el, Pa , o is. Z . Stah e8 si nnat C 3210 1701 ccots. el u r ège F G c h her s au ristia Kerzer ribour uex C g. J hris tota ne, 1 s. P u t erl op ng 680 l. Rom er Mi o Hans he, 14 che 7 , ont . Ye l, 1 1716 0 Esta 720 Sch vay Cot r l y ter w er Pas cal, Cormi arzsee Mau Yves . , 19 163 nbœ rice uf 50 0 B . De che Si re ulle . la . Vey Régin soie St on. Co so ev u e Mar nnaz. , 1950 e, 194 taz Ro 6 cel, Ges S Bou muald ion sle 39 Mau rcie 30 Vi r Fra . Ferc rg-St-P , 189 0 s hau nço . L ierr wal au p. La is, d d. e. F StauMel Lovey winer farge P 1950 Joël, 19 ly H a S ly S Jean-P Stépha einric tricia, ion. It 93 h tig 1 erg n ie , 8 396 e, 39 rre, 1 e, 193 3901 90 St 897 8 C 0 S 61 Rot ie h Z B h Sail lon. rre. R inal. O ouvere ampex o . e t d Zer . r S u t M c e it A hw l Er e m nd ne l392 att. Sc egler hwe Jos ré, 19 st, 0 ef, 13 Max Zerm gler , 19 Suz 3920 att. a Fer ch 50 Sio Trach nne, n. V sler 199 aud 3 Man entetz Zum Vey uel t 392 hurm sonnaz a, 0 . O ges Glis.19 dilo, au t s ota ièl.

Laurent Terlinchamp

nd a l l e Bas dt a t S l e Bas au g r Aa

Zug Nid wal den Obw alde n Sch wyz

Hub er G uid o, 6 300 Zug . Ite n Pe ter, Am 634 stut 0B z An aar. dre Stol a, 6 ler 382 Mar Bür kus en. , 63 E mm Küc 30 C ene hler ham gge Wal . Ut r ter, Urs iger , 60 607 Han 52 H 3 Fl sru üeli erg edi, -Ra i swi 634 n ft. O l. St 0B Ben der öck aar. zW m l i Tot illy, att H Mar den al 4 885 k . Sc a us, nsru Sitz 3 La hul 6 3 e er M e. di, 6 73 E che n. F 078 aria nne uch , 64 tbü Lun rge 03 K s Ri gern n. T cha üss . Ro ota r d n h , a rer Bun l3S 642 cht. Hie di C itze 3 Se Stei nz, . arm Tot e n w e 6 r 0 e al 3 en, n A 6 . 0 ndr H S Sitz 649 e a eas i rne e. 3H , 88 nzer M n. T osp ota 32 W arc enta l3S o , o 8 ller l. Im itze 8 4 au. 1 . feld G Tot Fan Han al 6 ross. P kha o s, 6 Sitz sch u Ret 467 e. Tan o, 8 ser Ch ja, 8 Sch 753 rist a 640 t t ia dor Mol Hur f. L lis. n, 887 o Tot mb al 3 2 We r i s ese F Sitz a n. S bian e. Am omm , 64 stad 60 e r M Altd Urs lisa ark , 70 , 71 orf. u s, 8 50 A Lan 80 D 784 isen rosa tsch tis. Bra . . Thu Ma Dusc unw si Rom ald. ner s. Salu inger M issen A hletta R tt C Win Hei n u a tele 715 nrich arme dlene, ton, 70 odi, 75 r n 9A 8 , 7 ndia 7050 , 7000 235 F 3 Lan 54 Sur t Aro st. T i E s C d c n/ hu eri h. s ota l 12 a. Sgie r. Salut s. Roth Maiss Sent. en E Gig r Co t Ho Sitz enb er li e. r ü rina , 71 st, 700 hler M sabeth AnnaBal ,7 0 a 5 r 9A m C ndia hur. S kus, 7 083 Lug elli Ar 43 c s h is, t. S an gier wende 0 nio, o. Ber 6900 G to P uido 6 gan 874 C ldo Ni aradis , a o o. co s . Dan Gabu tel S. P le, 68 Beltra 30 zz m ie il car o, 677 i Mich tro. Ga Chias i Gabr no. 6P s e iele b o. F l r e i , 6 io el L , zoc chi upi Gi tta. Ka 500 B e Paol lorini 6900 Ant o use nalg e , niel Matt l 6 l inzo o900 ppe a ia, e, 660 6981 6772 , 6653 Ketrin, na. G Luo 0 L Bom Rod bbi 660 Ver i u Asc 0 ona gano. binasc Fiesso scio. M Loo . . N . M anLug Men ile an Pesc alli i Alb o. Ra e Ale Giacom to Bru Daon ss n n o Loc ago. dini W andro , 661 o, Risi , arn 2 i l liam 69 Car o. R C iva laudio , 696 00 ona . , F 691 660 2 8 F Weidm lavio, 0 6 i a seg g gi. ino. T nn W 914 alo, ota le 18

Genau nach 10 Jahren heisse ich Sie erneut in meinem Heimatkanton zum Jahres-Event von GastroSuisse herzlich willkommen. Im Jahr 2001 in Interlaken als Mitglied des Organisationskomitees und heute als Zentralpräsident. Die 120. Delegiertenversammlung unseres Verbandes findet in einer Region statt, die ganz im Südwesten des Kantons Bern schon fast die Sprachgrenze erreicht. Das liebliche Saanenland mit seiner vorbildlichen Bauordnung verbindet mit dem waadtländischen Pays d'Enhaut nicht nur Sprache und Kultur, sondern ist auch Dreh- und Angelpunkt vieler weltweit bekannter Persönlichkeiten. Ich freue mich mit Ihnen zusammen auf erfolgreiche und freundschaftliche Tage im Saanenland und bedanke mich beim Organisationskomitee für die Vorbereitung und die Durchführung der 120. Delegiertenversammlung von GastroSuisse.

s Le

Société des Cafetiers, Restaurateurs et Hôteliers de Genève:

s e /L

s é u g é l dé

Josef Müller-Tschirky

Liebe Delegierte, liebe Gäste

il. ttw . Wa 30 Gams , 96 ton , 9473 Mos An 7 s iler l Ur , 960 ähw me runo B l. G rem twi ch. K eider Ab a n 013 0 Uzn . Sch s, 9 3 en rku n, 87 . Gall t Ma ti S r her 04 Ma e. bac ler , 90 Sitz ess isch l3 ené tze. ota s. F h. K er R 4 Si n. T gan Uznac stein tal 1 o h Sar Loh T c 730 . Re urg. 235 320 s 8 b , n s i, 8 t, 7 x i a e. Ma rns r Ann Sarg 4 Lüt Sitz rE 0 ner 6 i l3 e 9 320 ssle ere , R ota e, 7 nus ond . Ke en. g g h. T a .B n len lian l y M E äsc a a eid h T Urn t. G Leu ann enh 07 240 0 S ck. alm Baz 8 0 e h , 0 n T , 91 o . l 602 t, 9 i hei lter nat z, 9 Kur 24 R 500 W Wa i Re 4 n ran ner cell t F lman ita, 9 in, 9 öhe ron Ab m e n d H r s A n . Pe en. er A Ha ler u d . z n a l g n l Hei itze Kü ng. Si Ha S 410 Bot 15 l2 na y, 9 98 tti , 82 ota 5 Gab rud n. T s, 8 n. Gö ert nte ner hia f r o t t o G ns, mG Ha Ma ansh Ha 108 en. kom ritt m tle i, 9 euf Neu l. B 0 Ro i. Ör i 3T ued nR ngw , 859 Wäng 905 e n L p us, lma 574 n Sep 9545 ikla l. U n , d, 8 zel ig N a har ichm ming pen Dör Ap m E ern e . B l . t 50 erg d F ieri ach , 90 rlib t l. B dschl erhan rich n swi Her shar h r a c 4 as E s alte 597 L n. Ko Ha 870 n. Bo urki 2B 8 dy, B o . Rhe 836 iner, n Fre ttik edi, Ra n am itze. art 5 Hü ininge berri Rue ritt S nw O e 1 ei rt 8 1 l S tel 8 .B Ban nte 4 W 942 Bar ofen 260 . Tota en. einz, , 810 dy, 8 0 Wi ch. 0 i H d tett n tigh dré, 8 ttfurt i er Zür Fre ens , 84 art An 7 Ste ttm Berg ler M erer r Karl 8053 ürich. . Me m , h Z e a r 950 a 932 Stäf ur. Bü bis. C . Fatz r Pete 8050 Greil 2 i, 8 h e , 6 h 871 tert Ton m A üric erb ulia 860 Züerli trick, 8 Win usen a 048 Z orf. G dani J uno, 8008 0 r d 0 l äch Ab tz Pa l, 840 15 Ha eo, 8 üben ob-O nn B eddy, i, 84 Bee anue at, 89 mels L 600 D ch. Gr Hofma ee Fr hi Urs hroe c üt ar ,8 .L Be Em n. üri .S L o 10 h o i m Z h d . c l 6 har . Der i Giu 8050 Pfäffik Züri inwil Züric sé, 8 7 H in o den r. Fre uno, 330 038 r J Utz 40 804 thu b Br ax, 8 Edy, lf, 83 edy, 8 eifne swil. espi Gro feli M opp hl Ro ter H ich. S ichter n. W s, u Hä see. K ginbü chlat Zür 05 R ninge Urs fen . Lu r. S 046 , 88 rwe anger 8462 u 8 o e rich nterth l E., enald Nied send ith, e Ed Wi Kar nn R 166 . Wi der ter. Se ob, 8 Illnau ahlen Us Jak 303 . Zw itze. ger bby, 8 ülach l 28 S Bo 0 B . Tota 818 einau Rh

Di eD ele gi er te

Muriel Hauser

r eie nm e k r i r B fele f y z. N tten . u 2 M itze 413 al 6 S , el. e qu h. Tot Bas i r 1 n 5 s E inac , 40 arlé 53 Re ido u M G 1 . idt r, 4 erg hm tisb Arthu c l e S el. 1 S zog Bas 441 ti-Her 1 , l 5 en. ie 0 äl hof . Dan ein. W x, 4 k e n l n rn A t lu ei ber eugge nst 4 Höls ger ze. i e O l d l L 7 e en it Ho , 443 891 5316 . Lust l. n. H al 6 S g. , s e r f u g u e h n , Tot ark nin Jos ide rstu enb ael Bin asel. ald en M ller Mich 67 W Kaise a 2 W t B m 0 glis tein , 89 66 437 hom , 41 058 . Fü uens andra rs, 54 l, 4 tal. T rus dré, 4 n e u e c a a S r s An rz bad . H rU Ma Lie rM net nberg Schae ache ete merli ler 4410 n n t t E b m ä e i E im Bl gula, chu aer 408 Hün el. l. Z , Re Bas Base o, 5 331 ken. L ach. S t nne e 1 a i 6 R 0 1 n s i R 0 , 0 r u e r e 3 S eter, ,4 40 r erg Werne i, 485 734 R e rre eph, b g e s rP i i . g tt ber E on as, 5 itze dle Lisa, E s P r Jos T o s . . r e r S ld hi. H nig tz dre 13 Ge Bu hüpfe hle seln wa Sis hlin. n. Ko er An otal del Aesc ri. Kö . Mar Sc 4 n T i 3 ö e d . r 3 ä n M rg G 3703 4 Sü chen ien, n, 4 313 illme rg. M niche 8 a , a ab 20 1 i t 8 4 3 ara ita, 3 ubsch illat F derris cel, 612 V arbu 2 Grä b h r , r n C a k r é ar ri 72 ,5 3A lA ric Kan iB 5T Pat . Har ubüh , 355 ille. M 3718 zogen Bur iger M arkus , 466 eth, 5 ne Urs uvev er Ge rat M runo lisab uer ir, gen rf. Ble Wyni swil. K äder Ne Casim 360 H seedo Ho ger B ann E . a i 72 ad er aad oos g. M 0 L e, 3 ber rnem Gst an, 34 934 M isbur , 252 . Platz atric 02 M Sti e f f 0 d 3 f 4 n dB . 3 Ste olan Ber 378 x Ste rg, i n, ant d, Gyga old Jü , 3612 atti R 3007 Schm Adria e vak n a Rol berg. e. Ing niela 22. M eline, idau. humi 3 Sitz r a e r , N v Bee 70 Aa rzens iebi D Bern her E 560 n. Tsc Sitze o2 e L 4 Sol u 0 c 2 , G 2 . a 0 h 3 15 l d r l i 2 0 T r e a 0 3 5 en. 31 05 Iffw niel, te. Ne Berna 3600 z. Tot , 4 0 Olt y t r a , n i 3 r t f 0 o 3 rie n-D rre gge Dor ber reg , 46 Jea 42 Pe hlune ri Ro 855 B r G Peter 4143 e l 3 e f c , 7 , p 2 sch Urs Dör nja g. S . S n. en. Oe dler e. ste chsee nn So e g in n i tz ik bu mbru Aet 8 Dän n. Sch al 7 Si 7 Zu e 58 , 465 1 Olt l. Tot , 4 e s ürg n Ur o, 460 Kapp J Pir er gman enut 616 f er 3 o g k v 4 i g a t le Bü rn. H lli Ben Peter, 600 Fal n. trick, ggis. thu olde eber o k a Wi We Sav ch. W l P r 806 inschg 6353 Rogge na 4 , , r . s i , e h d G n ann lters. ristia enbac li Rue H s k h a n Ch Esc Stöc nn Ha ma 02 M ler . 4 Bau n, 61 Has , 627 kirch igger mer mi zern. riska Ober el. W . Zim otal Lu geli P 6208 kapp oos gis. T Hä ritz, eiers Rom Weg Mo 44 M 6113 6353 , 63 ter, oni pe nn T ma itze. 9S

Rainer Britt

33


34 Weiterbildung / Formation continue GastroUnternehmerausbildung Informationsabend zur GastroUnternehmerausbildung 22. Juni/28. Sept./7. Dez. 2011, jeweils mittwochs 16.30–17.30 Uhr bei GastroSuisse, Blumenfeldstr. 20, 8046 Zürich Telefonische Anmeldung genügt

Gastro-Unternehmerseminar mit eidg. Diplom dipl. Restaurateur Nächstes Seminar Januar bis Oktober 2012 L-GAV-Ausbildungsbeitrag von Fr. 4000.– GastroSuisse Berufsbildung Tel. 0848 377 111

Gastro-Betriebsleiterseminar mit eidg. Fachausweis GastroBern

Tel. 031 330 88 88

Nächstes Seminar 30. April bis 6. November 2012 Wahlpflichtmodul Gastronomie 27.–29. Juli, 4. und 5. Juli 2011

GastroGraubünden Tel. 081 354 96 96 Nächstes Seminar 31. Mai 2011 bis 1. Mai 2012

GastroLuzern

Tel. 041 240 01 05

Daten auf Anfrage

GastroSt. Gallen Tel. 071 274 95 15 17. April bis 25. Oktober 2012

GastroZürich

Tel. 044 377 55 11

8. August bis 6. Dezember 2011 Alle Wahlpflichtmodule 28., 29., 30 Nov. und 5., 6. Dez. 2011

19. Mai / 19 mai 2011 Nr. / No 20

Formation continue des CafetiersRestaurateurs-Hôteliers Séminaire de chef d’établissement avec Diplôme fédéral de restaurateur(trice) Entreprendre ou laisser entreprendre? 35 jours de cours en période de 2 jours, répartis sur une année. – L’occasion de parfaire ses connaissances en gestion d’entreprise. Prochain séminaire: Entre août 2012 et mai 2013 GastroSuisse – 021 721 08 30

Séminaire de chef d’établissement avec Brevet Fédéral Qui n’avance pas, recule! 38 jours de cours en périodes de 2 jours (lundi et mardi), répartis sur une année. – L’occasion de développer ses connaissances en gestion. Prochain séminaire: Entre août 2011 et mai 2012 GastroSuisse – 021 721 08 30 Examens de rattrapage des modules du G1 pour les personnes inscrites au G2+ Ouverts à toute personne inscrite auprès de GastroFribourg pour le G2+, nous organisons des examens de rattrapage de tous les modules du G1 les 12 et 13 mai 2011 à Fribourg et le 22 août 2011 à Pully.

Prüfungsdaten 30. und 31. Mai 2011 Modulprüfung 6.–8. Juli 2011 Berufsprüfung 13. und 14. Dezember 2011 Modulprüfung L-GAV-Ausbildungsbeitrag von Fr. 3000.– GastroSuisse Berufsbildung Tel. 0848 377 111

Gastro-Grundseminar mit Zertifikat GastroSuisse

Séminaire de base avec Certificat GastroSuisse Acquisition des connaissances de base pour l’obtention d’une patente/licence cantonale GastroBerne – 031 330 88 88 proch. cours, contacter le secr. cant.

GastroFribourg – 026 424 65 29 proch. cours, contacter le secr. cant.

GastroGenève – 022 329 97 22

(entspricht der Vorbereitung auf den Fähigkeitsausweis)

proch. cours, contacter le secr. cant.

GastroAargau Tel. 062 737 90 40 www.gastroaargau.ch

proch. cours, contacter le secr. cant.

(entspricht G1-Modulen 1, 3 und 4) werden laufend angeboten

GastroBaselland Tel. 061 921 36 96 www.gastro-baselland.ch (entspricht G1-Modulen 1 und 4) werden laufend angeboten G1-Ergänzungsmodule Modul 2: 26.–30. September 2011 Module 5 und 6: 19.–23. Sept. 2011

Wirteverband Basel-Stadt Tel. 061 271 30 10 www.baizer.ch (entspricht G1-Modulen 1 und 4) 5. bis 30. September 2011 7. November bis 2. Dezember 2011

GastroBern Tel. 031 330 88 88 www.gastrobern.ch Alle Module werden laufend angeboten (Tages- und Abendseminare möglich)

GastroFribourg Tel. 026 424 65 29 www.gastro-fribourg.ch Modul 1 wird laufend angeboten

GastroGraubünden 081 354 96 96 www.gastrograubuenden.ch Zusatzkurse Herbst 2011 Anfrage direkt an GastroGraubünden, G1-Module 1–3, 10. April bis 3. Mai 2012, G1-Module 4. bis 6. November 2012

GastroLuzern Tel. 041 240 01 06 www.gastro-luzern.ch Entspricht den G1-Modulen 1–6 8. August bis 7. Oktober 2011 10. Oktober bis 9. Dezember 2011

GastroSt.Gallen/ GastroAppenzellerland Tel. 071 274 95 15 www.gastrosg.ch Alle Module werden laufend angeboten

GastroThurgau Tel. 071 274 95 03 www.gastro-thurgau.ch Entspricht den G1-Modulen 1, 3 und 4, werden laufend angeboten

GastroZürich Tel. 044 377 55 11 www.gastrozuerich.ch

GastroJura – 032 421 45 45 GastroNeuchâtel – 032 344 80 80 proch. cours, contacter le secr. cant.

GastroValais – 027 322 47 47 proch. cours, contacter le secr. cant.

GastroVaud – 021 721 07 07 proch. cours, contacter le secr. cant.

Formation permanente téléphone 021 721 08 30 CUISINE SOUS VIDE Date/Lieu Le 11 août 2011 à Pully

SALADES ESTIVALES Date/Lieu Le 18 août 2011 à Pully

INTRODUCTION AU BAR Date/Lieu Le 5 septembre 2011 à Pully

MICROSOFT WORD Date/Lieu Le 4 octobre 2011 à Lausanne (Altran)

MICROSOFT EXCEL Date/Lieu Le 5 octobre 2011 à Lausanne (Altran)

26. Mai 2011 20. Oktober 2011 22. Dezember 2011 jeweils in Chur, Luzern, St. Gallen und Zürich GastroSuisse Berufsbildung Tel. 0848 377 111

KOPAS-Ausbildung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz www.gastrosuisse.ch GastroAargau 19. Aug./3. Nov. 2011 Wirteverband Basel-Stadt 12. Juli/22. Sept./24. Nov. 2011 GastroBaselland 27. Sept./13. Dez. 2011 GastroBern: 3. Okt. 2011 GastroZürich: 30. Juni/1. Sept. 2011

GastroAargau Tel. 062 737 90 40 www.gastroaargau.ch Berufsbildnerkurs 22., 23., 29. und 30. August 2011 7., 8., 9., 14. und 15. November 2011 Service-Schnellkurs 29. und 30. August 2011 20. und 21. Oktober 2011 Service-Grundkurs 17., 18., 24., 25. und 27. Oktober 2011 Mitarbeiterführung 22. und 23. Juni 2011 21. und 22. November 2011

GASTRONOMIE MOLÉCULAIRE Dates/Lieu Les 11 et 12 octobre 2011 à Lausanne (Conte-Goût)

SALADES ESTIVALES Date/Lieu Le 14 octobre 2011 à Pully

CUISINE VÉGÉTARIENNE / SANTÉ ET SAVEURS Date/Lieu Le 17 octobre 2011 à Pully

LES VERRINES Date/Lieu Le 20 octobre 2011 à Pully

Alle Module werden laufend angeboten

Prüfungsdaten Zertifikatsprüfung

Kantonalsektionen/Sections cantonales

Etes-vous intéressé? GastroSuisse Formation professionnelle Avenue Général-Guisan 42a, 1009 Pully Tél. 021 721 08 30, fax 021 721 08 31 formationprof@gastrosuisse.ch www.gastrosuisse.ch

GastroBaselland Tel. 061 921 36 96 www.gastro-baselland.ch Service-Einsteigerkurs 22. + 29. Juni 2011, abends Führungs-Basis-Training/ Gastronomie 8 x 1 Tag: 1., 21. Sept., 4., 20. Okt., 16., 29. Nov. 2011 und 11. + 25. Jan. 2012

GastroBern Tel. 031 330 88 88 www.gastrobern.ch Event-Organisation 29. und 30. Juni 2011 Gastroszene Bern 23. August 2011, nachmittags/abends Erfolg mit Wein 29. August 2011, nachmittags Vegetarisch kulinarisch 30. August 2011 Sensorik-Workshop mit Patrick Zbinden 12. September 2011

Arbeitszeiterfassung/-kontrolle 14. Sept 2011, nachmittags Die Reklamation als Chance 19. September 2011 Kreative Süssspeisen 20. September 2011 Mich und andere motivieren 21. September 2011 Der rote Faden im Gasthaus – stimmiges Gesamtkonzept 17. Oktober 2011

GastroLuzern Tel. 041 240 01 05 www.gastro-luzern.ch Servicekurs 8.–16. August 2011 10.–17. Oktober 2011 Küchenkurs 17.–25. August 2011 9.–17. November 2011

GastroSt.Gallen Tel. 071 274 95 15 www.gastrosg.ch Mitarbeiterführung und Büroorganisation 1. und 8. Juni 2011 Angebots- und Preisgestaltung 15. und 22. Juni 2011 Betriebsorganisation 29. Juni 2011

GastroZürich Tel. 044 377 55 11 www.gastrozuerich.ch Führungskommunikation 30./31. Mai und 14. Juni 2011 Sweet Dreams 1. Juni 2011 Train the Trainer 9. Juni 2011 Personaladministration leicht gemacht 16. Juni 2011 Überzeugend auftreten, argumentieren und präsentieren 15. und 16. Juni 2011 Change-Management in der Gastronomie 16. und 17. Juni 2011 Hygieneschulung für Küchenmitarbeitende und Casseroliers 21. Juni 2011 Cocktails, Drinks und Apérobowlen – mit null Promille 22. Juni 2011

GastroNeuchâtel Tél. 032 344 80 80 www.gastrone.ch ÊTRE À L’AISE FACE AUX COLLABORATEURS Date/Lieu Le 19 septembre 2011 à Neuchâtel

QUALITÄTS-PROGRAMM DES SCHWEIZER TOURISMUS www.quality-our-passion.ch Refresher-Kurse zu Stufe I jeweils am 2. Tag der Q-Coach-Kurse. Kursdaten und -orte siehe unten.

Stufe I: Ausbildung zum Qualitäts-Coach

GastroBern Tél. 031 330 88 88 www.gastrobern.ch SÉCURITÉ AU TRAVAIL Date/Lieu Le 27 juin 2011 à Berne

Kursdaten 08./09.08.2011 20. /21.09.2011 28./29.09.2011 18./19.10.2011 14./15.11.2011

Region/Ort Pfäffikon Winterthur Fribourg (F) Locarnese (I) Chur

Stufe II: Ausbildung zum Qualitäts-Trainer

ÊTRE À L’AISE FACE AUX COLLABORATEURS Date/Lieu Le 26 septembre 2011 à Berne

GastroFribourg Tél. 026 424 65 29 www.gastro-fribourg.ch SÉCURITÉ AU TRAVAIL Date/Lieu Le 19 mai 2011 à Fribourg

WSET NIVEAU I: INITIATION À LA DÉGUSTATION Date/Lieu Le 8 juin 2011 à Fribourg

Kursdaten 23./24.05.2011 25./26.10.2011 09./10.11.2011 29./30.11.2011

Region/Ort Meisterschwanden Locarnese (I) Lausanne (F) Lenzerheide

Refresher-Kurs zu Stufe II: 19.08.2011 Bern 18.10.2011 Pfäffikon 26.10.2011 Locarnese (I) Tipps zur Umsetzung Gratiszugriff zu den Resultaten der Gruppenarbeiten aus den Q-Coach- und Q-Trainer-Kursen auf www.gastroprofessional.ch/ Organisation & Administration Spezialkurse Individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Gerne unterbreiten wir Ihnen eine Offerte!

GastroValais Tél. 027 322 47 47 www.gastrovalais.ch RÉCRUTEMENT DES COLLABORATEURS Date/Lieu Le 6 juin 2011 à Martigny

PUBLICITÉ ET MARKETING Date/Lieu Le 7 juin 2011 à Martigny

TREUHAND FÜR HOTELLERIE & RESTAURATION FIDUCIAIRE POUR L’HOTELLERIE ET LA RESTAURATION

Tel. 0844 88 44 24 www.gastroconsult.ch GastroTime-Schulung 19. Mai 2011 in Chur Cours GastroTime 23 mai 2011 à Pully 06 juin 2011 à Saignelégier 20 juin 2011 à Genève 13 septembre 2011 à Sion 22 septembre 2011 à Pully 10 novembre 2011 à Sion 28 novembre 2011 à Pully


<

Unsere PLATINUM-Sponsoren

GastroBern mit seiner Regionalsektion GastroSaanenland als Organisatoren der Delegiertenversammlung von GastroSuisse 2011 danken allen Sponsoren, Gönnern und Partnern ganz herzlich für die überaus grosse Unterstützung bei der Organisation und Durchführung dieses grossen Anlasses.

Wir freuen uns gemeinsam mit Ihnen ein gelungenes Fest und eine hervorragende Delegiertenversammlung auszurichten sowie auf eine nachhaltige und gute Partnerschaft auch in Zukunft. Im Namen des gesamten Organisationskomitees: Casimir Platzer, Kantonalpräsident GastroBern

Unsere GOLD-Sponsoren

Unsere SILBER-Sponsoren

Unsere BRONZE-Sponsoren

Unsere Brunch-Partner:

Unsere Gönner:

Kadi AG, Langenthal Frisco-Findus AG, Rorschach Molkerei Gstaad, Gstaad H&R Gastro Interlaken mit Romer’s Hausbäckerei AG und HUG AG, Malters

Champagne Pierre Vaudon Die Mobiliar, Versicherung & Vorsorge, Gstaad Gastrosocial, Aargau Gemeinde Gsteig Gemeinde Lauenen

Gstaad Mountain Rides Gstaad Saanenland Tourismus Hero AG, Lenzburg Obrist SA, Vevey Vendomat AG, Bern


Arbeitszeugnis Fortsetzung aus GJ19

Beim Verfassen eines Arbeitszeugnisses gibt es einige Grundsätze, die man beachten sollte: Das Arbeitszeugnis hat in erster Linie wahr zu sein. Die Wahrheitspflicht steht dabei über dem Wohlwollen. Dies bedeutet, dass auch keine wesentlichen Tatsachen weggelassen werden dürfen. Dies ist bei Mitarbeitenden, mit deren Leistung und Verhalten man zufrieden war, auch nicht weiter problematisch. Was aber mit den Mitarbeitenden, mit denen man unzufrieden war bzw. bei denen es zu Vorfällen wie z.B. Stehlen, Trunkenheit oder dergleichen gekommen ist? Was darf im Arbeitszeugnis erwähnt werden und was nicht? Nicht erwähnt werden dürfen: • Krankheit oder Angaben über den Gesundheitszustand, die keinen wesentlichen Einfluss auf Leistung und Verhalten des Arbeitnehmers am Arbeitsplatz hatten. • Beanstandungen und negative Beurteilungen, die während der Anstellung nie geäussert wurden. • Einzelereignisse, die nicht typisch für das Arbeitsverhältnis sind. Die Wahrheitspflicht gilt dahingehend, dass die Beurteilung auf typischen Leistungen und Verhalten beruhen muss.

PERSONAL / PERSONNEL Hotel-Restaurant

Gesucht per sofort: 3704 Krattigen über dem Thunersee Möchten Sie in einem kleinen Angestellten-Team mitarbeiten? Ist Ihnen das Wohlbefinden der Gäste wichtig und verfügen Sie über die nötigen Kenntnisse? Wir brauchen per sofort Verstärkung und suchen deshalb aufgestellte

Spezialitäten-Koch aus Kerala

Service-Mitarbeiter/in welchem/r der Beruf Freude macht und der/die über perfekte Deutschkenntisse verfügt. Interessiert! So melden Sie sich bei Frau Baumann Telefon 033 654 29 69 GJS64290

Unterlagen senden an: Indian Restaurant Kerala Hofwiesenstrasse 188 8057 Zürich Mobile 079 631 88 18 GJK64328

Gesucht

indischer Koch mit Fhz info@gartenhotel-sternen.ch GJK64040

Gesucht: für Saison 11/12, ca. Dez.–März

«Arbeitszeugnisse rechtssicher erstellen», WEKA Verlag: édition gastronomique, ISBN 978-3-297-01998-0, Fr. 73.–, www.editiongastronomique.ch

Küchenfee 100% w/m, mit Erfahrung Serviceaushilfen w/m Gemütliches Bergrestaurant / Hoch-Ybrig (einfache Speisekarte). Wir wünschen uns eine Person, die auf kleinstem Raum Schnelles und Grossartiges leistet. Ein aufgestelltes Team freut sich auf dich! Manuela, 076 537 96 26

Certificat de travail Suite de GJ 19

«La rédaction éprouvée des certificats de travail», éditions WEKA Verlag, à commander chez Edition gastronomique, ISBN 978-3-29701998-0, Fr. 73.–, www.editiongastronomique.ch

GJP64273

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir per sofort: GJK64314

Für unser gepflegtes Speiserestaurant suchen wir ab 28. Juni 2011 eine freundliche und aufgestellte

GJP64317

Lors de la rédaction, certains principes devraient être observés: le certificat de travail doit en premier lieu correspondre à la vérité. Cette obligation de respecter la vérité prime sur la bienveillance. Cela signifie qu’on n’a pas le droit d’occulter certains faits essentiels. Cela ne pose aucun problème avec les collaborateurs dont les prestations et le comportement sont satisfaisants. Mais que faire des collaborateurs qui ne vous satisfaisaient pas ou avec qui vous aviez des différends après des incidents, tels le vol, l’alcool ou autre? Que peut-on ou non mentionner dans le certificat de travail? On n’a pas le droit de mentionner: • Maladies ou indications concernant l’état mental, qui n’ont eu aucune influence essentielle sur la prestation et le comportement du collaborateur à la place de travail. • Réclamations ou évaluations négatives qui n’ont jamais été exprimées durant l’engagement. • Evénements isolés qui ne sont pas typiques pour le rapport de travail. L’obligation de se tenir à la vérité s’applique largement à la règle, selon laquelle l’évaluation doit être fondée sur les prestations et le comportement typiques.

mit Fähigkeits-Ausweis.

Serviertochter (ca. 80–100%, 5-Tage-Woche). Sind Sie zwischen 25 und 35 Jahre jung, haben eine abgeschlossene Servicelehre, gepflegte Umgangsformen und sind motiviert, in einem kleinen Team zu arbeiten, dann erwarten wir gerne Ihre Bewerbungsunterlagen mit Foto. Ebenfalls suchen wir eine weibliche

Küchenhilfe/Reinigungskraft (50%) mit Erfahrung in der Gastronomie. Restaurant Schützenhaus Katja Bächi und Karl Thöni Langacher 6, 8634 Hombrechtikon, Telefon 055 244 11 36 www.schuetzenhaus.ch info@schuetzenhaus-hombi.ch

– chinesischen Koch 100% – Servicemitarbeiter/in 100% – Küchenaushilfe asiatische Abstammung von Vorteil. Arbeitsort Pfäffikon ZH oder Rapperswil SG Telefon 078 856 29 88 GJP64276

STELLENGESUCHE / RECHERCHES D’EMPLOI

Koch H. Knebel / Verlag Recht und Wirtschaft Das Vorstellungsgespräch 2011, 232 Seiten ISBN 978-3-937444-77-7 CHF 40.90

mit viel Erfahrung macht Aushilfe, ganze Schweiz Telefon 079 683 33 79 GJST64106

KOCH macht Aushilfe, seriös und zuverlässig, ganze Schweiz. Langjährige Berufserfahrung. Telefon 078 640 75 27 GJST64263

Bestellung unter +41 (0)44 377 52 27 oder info@editiongastronomique.ch www.editiongastronomique.ch Die Preise verstehen sich inkl. 2,5% MWST und Versandkosten. Preisänderungen vorbehalten.

Bücher mit Tipps & Tricks rund ums Thema Bewerbung gibts bei / On trouve des livres avec des conseils & des tuyaux chez: édition gastronomique, Blumenfeldstrasse 20, 8046 Zürich Tel. +41 (0)44 377 52 27, oder / ou info@editiongastronomique.ch, www.editiongastronomique.ch

CH – bin 55 Jahre alt. Aufgestellte, motivierte, erfahrene

Service-Allrounderin sucht 60- bis 80%-Stelle. Bin ehrlich, freundlich und flexibel. Per Juni 2011 oder nach Vereinbarung. Wenn möglich mit Zimmer, da ich nicht Auto fahren kann. Telefon 079 262 56 15

GJST64333

Wir suchen für ein trendiges Restaurant im Herzen der Stadt Zürich eine/n Servicemitarbeiter/in mit einer lässigen Persönlichkeit für den A-la-carteService. Sie arbeiten in einem grossen Team von 20 Mitarbeitern und sind für Ihre eigene Station verantwortlich. Nebst der aktiven Gästebetreuung und -bedienung übernehmen Sie Mise-enplace-Tätigkeiten und können von sich behaupten, ein absoluter Teamplayer zu sein. Sie arbeiten sowohl im Schichtdienst wie auch mit Zimmerstunde. Wir wenden uns an eine ausgebildete Servicefachkraft mit Erfahrung in der A-la-carte-Restauration. Sie sind flexibel, offen und schätzen die Arbeit in einem multikulturellen Team. Für ein grosses, innovatives und kreatives Restaurant in der Stadt Zürich suchen wir einen motivierten und ausgebildeten Koch. Sie arbeiten in einem Team von 20 Köchen selbstständig und eigenverantwortlich auf Ihrem Posten. Sie werden sowohl in der Produktionsküche als auch in der Satelliten-/ A-la-carte-Küche eingesetzt. Nach Ihrer Kochlehre konnten Sie bereits etwas Erfahrung in der A-la-carte-Restauration sammeln und bringen gute Produktekenntnisse mit. Sie arbeiten sauber und gewissenhaft und schätzen die Arbeit in einem multikulturellen Team. Ausserdem sind Sie flexibel, belastbar und können von sich selbst behaupten, ein Teamplayer zu sein. Wir suchen für ein einzigartiges Gourmetrestaurant mit Lounge/Terrasse an atemberaubender Lage im Herzen von Zürich eine charmante und kompetente Gastgeberpersönlichkeit. Sie schätzen es sehr die anspruchsvolle Klientel zu beraten und zu betreuen. Ihr Team führen Sie als Vorbild täglich aufs neue zu Höchstleistungen. Sie verfügen über eine Ausbildung im Service und konnten schon einige Jahre Erfahrung in der Top-Gastronomie/Hotellerie sammeln. Ausserdem kennen Sie sich auch in der Welt des Weines bestens aus. Wenn Sie über sehr viel Herzblut und Begeisterung für die edle Gastronomie verfügen, dann werden Sie sich dort auf Anhieb wohl fühlen. Ein junges und eingespieltes Team freut sich auf Sie. Für ein innovatives 4*-Hotel suchen wir eine junge Person und motivierte Etagen-Gouvernante. Wir wenden uns an eine junge und engagierte Persönlichkeit. Sie haben eine Ausbildung in der Hotellerie, vorzugsweise als Hotelfachfrau, abgeschlossen und konnten bereits erste Erfahrungen als Gouvernante sammeln. Sie führen Ihr Team von 10–12 Mitarbeitern und sind für die Sauberkeit in den 140 Hotelzimmern, dem Restaurant sowie der Reception, dem Eingangsbereich und allen Gängen zuständig. Nebst der Überwachung, Zimmerkontrolle und Mitarbeiterführung helfen Sie auch aktiv mit und übernehmen die Stellvertretung des Inneren Dienstes. Sehen Sie sich dieser anspruchsvollen Tätigkeit gewachsen? Dann bewerben Sie sich! Für das Convention Center eines sehr angesehenen Restaurantbetriebes in Zürich suchen wir eine/n Sales Manager mit Erfahrung im Verkauf sowie im Eventbereich. Sie sind vorwiegend für die Kundenakquise und -pflege verantwortlich. Ausserdem verfassen Sie regelmässig Mailings, gestalten die Angebote und optimieren die Abläufe im Anlassbereich.

Weitere interessante Stellen finden Sie unter www.activegastro.ch Active Gastro Eng GmbH Herr Roland Eng Segnesstrasse 1 8048 Zürich Telefon +41 44 432 73 73 E-Mail: r.eng@activegastro.ch


19. Mai / 19 mai 2011 Nr. / N o 20

Der Stellenmarkt der Branche / Les offres d’emploi de la branche

37

Top-Angebot für Mitglieder von GastroSuisse

Bestellen Sie jetzt! GastroJournal, Anzeigenservice Blumenfeldstrasse 20, 8046 Zürich Telefon: +41 (0)44 377 53 11/17 Fax: +41 (0)44 377 50 70 anzeigen@gastrojournal.ch

CHF 110.– Rabatt auf Ihr Stellen-Inserat und kostenloser Eintrag im e-Paper Gültig bis 30. September 2011

VARIANTE 1: HOCHFORMAT Breite 54 mm x Höhe 90 mm

VARIANTE 2: QUERFORMAT Breite 84 mm x Höhe 60 mm

Ihr Preis bis 30.09.11:

Normalpreis s/w: CHF 252.–

Ihr Preis bis 30.09.11:

Normalpreis s/w: CHF 252.–

CHF 142.–

CHF 142.–


Recommandé par la Guilde: les entreprises suivantes s’engagent tout spécialement pour la Guilde suisse des Restaurateurs-Cuisiniers. Ils se sont vus remettre le titre de «Partenaire de la Guilde».

Von der Gilde empfohlen: Die hier aufgeführten Unternehmen engagieren sich besonders für die Gilde etablierter Schweizer Gastronomen. Darum wurden sie mit dem Titel «Gilde-Partner» ausgezeichnet. SWISSCARD AECS AG 8810 Horgen Telefon 044 659 63 33 www.swisscard.ch www.americanexpress.ch Credit Cards, Traveler Cheques, Travel

Bayshore SA / fish4future® 4101 Oberwil Telefon 061 403 16 13 welcome@bayshore.ch www.fish4future.org www.bayshore.ch Seit April 2008 das erste Label für Fisch aus nachhaltigen Quellen für die Gastronomie.

McCormick – Promena AG 4133 Pratteln 1 Telefon 061 816 61 61 www.promena.ch Marketing und Verkauf von Markenartikeln, Gewürze & Kräuter

Schwob AG Leinenweberei und Textilpflege 3401 Burgdorf Telefon 034 428 11 11 www.schwob.ch Leinenweberei, Gastrotextilien, MietwäscheVollservice, Textilpflege

Berndorf Luzern AG 6203 Sempach Station Telefon 041 259 21 41 www.berndorf.ch Wir sind Kreateure von Tischkultur und Ihr Partner für kreative Konzepte und innovative Lösungen in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung.

Franke Kaffeemaschinen AG 4663 Aarburg Telefon 062 787 36 07 www.franke.com Vollautomatische Kaffeemaschinen für die Gastronomie und die Gemeinschaftsverpflegung

Nestlé Suisse SA, Business Unit Frisco Findus 9401 Rorschach Telefon 071 844 85 30 frisco-findus@ch.nestle.com Tiefkühlprodukte + Glace

SWICA Gesundheitsorganisation 8401 Winterthur Telefon 052 244 22 33 www.swica.ch Kranken- und Unfallversicherung

Bragard SA 4132 Muttenz Telefon 061 461 56 66 www.bragard.ch Wir bieten Ihnen 75 Jahre Erfahrung im Bereich der Kochbekleidung und Gastronomie-Uniformen.

Fredy's AG Neuenhofstrasse 113 5400 Baden Telefon 056 200 29 00 www.fredys.ch Genussvoll vitale Backwaren

NÜESCH WEINE EMIL NÜESCH AG 9436 Balgach Telefon 071 722 22 22 www.nuesch-weine.ch

J. & P. Testuz SA 1096 Cully Telefon 021 799 99 11 www.testuz.ch Du cœur du Dézaley aux vins du monde

Cash+Carry Angehrn AG 9201 Gossau SG Telefon 071 388 13 00 www.cca-angehrn.ch CCA-Frischmarkt, CCA-Lebensmittelmarkt, CCA-Nonfoodmarkt

Frigemo AG 2088 Cressier Telefon 032 758 51 11 www.frigemo.ch Tiefgekühlte Kartoffel-, Pasta- und Gemüsespezialitäten, frische Salate, gekühlte Kartoffelspezialitäten

Obrist SA Vins 1800 Vevey 1 Telefon 021 925 99 25 www.obrist.ch Artisans du vin depuis 1854. Schweizer Weine (65 ha eigene Rebberge). Ausländische Weine, Europa + Neue Welt. Champagner + Schaumweine

Traitafina AG 5600 Lenzburg Telefon 062 885 21 21 www.traitafina.ch Wir verwöhnen Sie mit: SwissPrimGourmet – exklusiv bei uns, Wurstwaren, Schinken, Salami, Salate, Menus, panierte Produkte und Hamburger.

Cerutti Massimo SA 6883 Novazzano Telefon 091 640 70 00 www.caffe-cerutti.ch Cerutti «il caffè» ein Familienbetrieb mit mehr als 50 Jahren Erfahrung im Rösten des italienischen Kaffees

Gastroconsult AG 8046 Zürich Telefon 0844 88 44 24 www.gastroconsult.ch Treuhand und Unternehmensberatung für Hotellerie & Gastronomie

Oehrli AG Schürzen + Berufsmode 6020 Emmenbrücke Telefon 041 260 55 56 www.oehrli-lu.ch Spezialist für modische und funktionelle Berufsmode von A…rzt bis Z…immermann

Mars Schweiz AG 6302 Zug Telefon 0848 000 381 www.mars-foodservice.com Uncle Ben’s, Ebly

Dettling & Marmot AG 8305 Dietlikon Telefon 044 787 45 45 www.dettling-marmot.ch Lieferant für Champagner Piper Heidsieck und PremiumSpirituosen aller Kategorien, wie Whisky, Cognac, Liköre, Digestiv, Rum etc.

Berufsbildung GastroSuisse 8046 Zürich Telefon 0848 377 111 www.gastrosuisse.ch Berufsbildung, Berufslehren, Weiterbildung, Gastro-Unternehmerausbildung, Training & Coaching. www.gastroprofessional.ch

Pasta Premium AG 8501 Frauenfeld Telefon 052 723 31 11 www.pasta-premium.com Produktion & Vermarktung von Schweizer Teigwarenspezialitäten in versch. Rezepturen. Marken: Ernst, Trattoria, Bschüssig, La Chinoise, AMI

Unilever Schweiz GmbH 8240 Thayngen Telefon 052 645 66 66 www.unileverfoodsolutions.ch Traiteur-Produkte, Saucen, Bouillons, Suppen, Menübeilagen, Spezialitäten, Dressings, Öle und Fette, Margarinen, Desserts, Glace und Tee

DIWISA Distillerie Willisau SA 6130 Willisau Telefon 041 972 72 72 www.diwisa.ch Edle Destillate, Likörs, Spirituosen & Schaumweine, Trojka energy, BodyStyle

Glatz AG Neuhofstrasse 12 8500 Frauenfeld Telefon 052 723 66 44 www.glatz.ch Das Komplettprogramm für Sonnenschirme hat einen Namen: Glatz.

RAMSEIER Suisse AG 6210 Sursee Telefon 041 919 97 97 www.ramseier-suisse.ch Ramseier, Elmer, Sinalco

Inauen Maschinen AG 9100 Herisau Telefon 071 353 59 00 www.vc999.ch VC999 Vakuumverpackungsmaschinen, Beutel, Folien, Schalen

Dörig & Brandl AG Comestibles Import 8952 Schlieren Telefon 044 733 40 80 www.der-frisch-fisch.ch

HACO AG 3073 Gümligen Telefon 031 950 11 11 www.haco.ch Lebensmittel

Rotor Lips AG Maschinenfabrik 3661 Uetendorf Telefon 033 346 70 70 www.RotorLips.ch Maschinen für die Gastronomie, Bars, Bäckereien und Konditoreien

Victorinox Messerfabrik 6438 Ibach Telefon 041 818 12 11 www.victorinox.com Spezialist für Haushalt- und Berufsmesser

Duni AG 6343 Rotkreuz Telefon 041 798 01 71 www.duni.com Tischen Sie Träume auf. Mit Servietten, Tischdecken und Kerzen von DUNI lassen sich Tafelträume schnell und unkompliziert inszenieren!

Hochstrasser AG Luzern 6004 Luzern Telefon 041 259 29 29 www.hochstrasser.ch Ihr Spezialist für Kaffee und Tee.

Salvis AG 4665 Oftringen Telefon 062 788 18 18 www.salvis.ch Ihre erste Wahl für innovative, hochwertige thermische Kochsysteme!

Weber AG Verlag Telefon 033 336 55 55 Fax 033 336 55 56 mail@weberag.ch www.weberag.ch www.weberverlag.ch Werbeagentur und Verlag

Dyhrberg AG 4710 Balsthal Telefon 062 386 80 00 www.dyhrberg.ch Rauchlachspezialitäten, div. Räucherfische aus dem Holzofen. Partner der WWF Seafoodgroup.

HUG AG 6102 Malters Telefon 041 499 75 75 www.hug-luzern.ch Wir backen – Sie füllen! Prêt-à-garnir- und TKProdukte, Snacks & Desserts. Über 100 Rezept-Tipps: www.hug-rezepte.ch

Scana Lebensmittel AG 8105 Regensdorf Telefon 044 870 82 00 www.scana.ch Zustellgrosshandel Food / Non-Food / Tiefkühlprodukte, Frischprodukte, Wein

Winterhalter Gastronom AG 9464 Rüthi Telefon 071 767 80 00 www.winterhalter.ch Ihr kompetenter Partner für gewerbliches Spülen.

Electrolux Professional AG Grossküchen thermaline 5001 Aarau Telefon 062 837 61 61 www.electroluxprofessional.ch Grossküchen und Apparate

Hugo Dubno AG 5604 Hendschiken Telefon 062 885 77 00 www.dubno.ch Feines für die gepflegte Gastronomie. Délicatesses pour la gastronomie soignée

Schaller Uto AG 3001 Bern Telefon 031 336 51 51 www.schalleruto.ch Kühl-, Tiefkühlanlagen und Geräte. Kühl-, Tiefkühlzellen, Wärmerückgewinnungsanlagen

Feldschlösschen Getränke AG 4310 Rheinfelden Telefon 0848 125 000 www.feldschloesschen.com Ihr Partner für jeden Durst. Feldschlösschen, Cardinal, Carlsberg, Rhäzünser, Arkina, Schweppes, Lipton Ice Tea

Schweizer Lunch-Check 8027 Zürich Telefon 044 202 02 08 www.lunch-check.ch Lunch-Checks

Six Multipay AG 8021 Zürich Telefon 0848 832 000 www.telekurs-multipay.com Kartenakzeptanz am Verkaufspunkt (Debit- / Kreditkarten und Terminals)

Berufsbildung


19. Mai / 19 mai 2011 Nr. / No 20

Kantonale Sektionen / Sections cantonales

39

GastroUri

Seit 100 Jahren für die Gastgeber da

Der Vorstand von GastroUri von links: Louis Ziegler, Andrea Imfeld, Ruth Ziegler, Toni Herger, Carmen Bundi, Roland Baltermi, Hans Imfeld und Fabian Lombris.

Aus dem Kanton Zug (v.l.): Hansruedi Utiger, Barbara Schneider, Peter Iten und aus dem Kanton Schwyz: Tanja Posch sowie Willy Benz.

Die Jubiläumsfeier von GastroUri fand aus Platzgründen im Personalhaus der Dätwyler AG in Altdorf statt. «Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Verein 100 Jahre alt wird», sagte die GastroUriPräsidentin Carmen Bundi anfangs der Feierlichkeiten.

Wirtepatent abgeschafft und im vergangenen Jahr wurde das Rauchverbot eingeführt. Ich frage mich, was noch auf uns zukommt», sagte Bundi.

Die Gästeschar war sehr illuster: Barbara Schneider vom Vorstand von GastroSuisse; Willy Benz, Präsident von GastroSchwyz; Peter Iten, Präsident von GastroZug; Walter Küchler, Präsident von GastroObwalden; Bernhard Kuster, Direktor von Gastro-

Suisse sowie diverse Vertreterinnen und Vertreter aus den

Kantonalsektionen gaben sich die Ehre. Aus der Politik war der Ständeratspräsident Hansheiri Inderkulm sowie der Landratspräsident Thomas Arnold anwesend. Carmen Bundi berichtete von neuen Gesetzen, die in den vergangenen 100 Jahren in der Gastronomie eingeführt wurden: «GastroUri wurde hier in Altdorf mit 29 Mitgliedern gegründet. 1918 führte man Gastgewerbegesetz, das Wirtepatent und die Bedürfnisklausel ein. 1984 gab es eine Revision des Gastgewerbegesetzes, 1998 wurde das

Süsse Glückwünsche.

An der GV wurden Präsiden-

tin Carmen Bundi und Kassier Hans Imfeld in ihrem Amt bestätigt. Beide wurden einstimmig wieder gewählt. Bundi informierte ausserdem, dass das Jahresprogramm nur noch online auf der neu gestalteten Website publiziert werde. Anschliessend an die Ver-

sammlung fanden die eigentlichen Jubiläumsfeierlichkeiten statt. Durch den Abend

GastroSuisse-Direktor Bernhard Kuster und GastroObwaldenPräsident Walter Küchler.

führte der Schauspieler Werner Biermeier. Zum Programm gehörte ein gehaltvoller Apéro und ein Festbankett.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Winging Boys & Girl. www.gastrouri.ch

111. Delegiertenversammlung GastroLuzern

109. Generalversammlung GastroSchaffhausen

Neue Führungsstruktur

Gemeinsames Sekretariat

«Wir blicken auf ein sehr bewegtes Verbandsjahr zurück», begrüsste Kantonalpräsident Ruedi Stöckli im luzernischen Entlebuch die 54 Stimmberechtigten. Bewegt unter anderem deshalb, weil an der Führungsspitze nun neu mit einer Geschäftsleitung und einer Verbandsleitung gearbeitet wird. Nach diesem neuen Führungsmodell übernimmt jeder Amtspräsident mit einem ihm zugewiesenen Ressort mehr Verantwortung im Verband. Zudem wurden neue Vereinsstatuten verfasst. Fredy Zettel informierte zum Projekt Unternehmensentwicklung und Hubert N. Steiner von der Anwalts- und Wirtschaftskanzlei KMUFORUM GmbH ging auf die Schwerpunkte der Statutenänderung ein. Neu wird es bei GastroLuzern keine Ämter mehr geben, sondern nur noch Regionen, die aber die gleichen geografischen Räume beinhalten. Die Ehrenmitglieder bekommen ein volles Mitwirkungsrecht, und das Stimmrecht wird in den Regionen proportional zur Mitgliederanzahl geregelt. Bei 45 Prozent des Mitgliederanteils bekommt die Region also 45 Prozent des Stimmrechtes. Für Kleinstregionen gibt es

eine Sonderregelung. So sind für diese mindestens fünf Delegierte vorgesehen. Die Geschäftsordnung sieht ein zentrales einheitliches Vorgehen für alle Organe und Gremien des Verbandes vor.

Homepage aufgeschaltet werde. Patrick Grinschgl, Ressort Politik, motivierte indessen gemeinsam mit Tresorier Tobias Zbinden die Wirte, vermehrt politisch tätig zu sein. Kontakte zu den Parteien seien vorhanden.

Eine weitere wichtige Ände-

rung ist die Zusammenlegung der Rechnungsablage der Stiftung G’ART und der KFG. «Die Zusammenlegung soll eine totale Transparenz gewährleisten und zudem die Verbandskasse von GastroLuzern entlasten», sagte Präsident Stöckli. Weiter informierte Moritz Rogger, Ressort Marketing, dass demnächst die neue

Aus der Politik überbrachte

abschliessend Regierungsrätin Yvonne Schärli-Gehrig Grussworte. Sie freue sich weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit und hoffe, dass die Gastgeber den kritisierten Testkäufen Verständnis entgegenbrächten.

Passend mit einem Bierlied stimmte der Wirtechor Schaffhausen in die 109. Generalversammlung von GastroSchaffhausen in der Brauerei Falken ein. «Wir Gastgeber in Schaffhau-

sen können uns glücklich schätzen, dass die Regierung den Beschluss des Bundesrates übernommen hat», sagte Präsident von GastroSchaffhausen, Max Reiner, zum Thema Rauchverbot. Trotz dieser Lösung gebe es im Kanton gemäss eigener Umfrage Umsatz-Einbussen bis 40 Prozent, weiss Reiner.

habe, dann könne das happige Bussen mit sich bringen, warnte er. Auch Kantonsrat und Gast Christian Heydecker war der Ansicht, dass das Bundesamt für Gesundheit «uns nicht vorzuschreiben braucht, was gut für uns ist». Die traktandierten Geschäfte gingen ohne Einwendungen der 19 anwesenden Stimmberechtigten über die Bühne. Max Reiner wurde als Präsident und Gertrud Neukomm als Kassiererin wiederum für zwei Jahre gewählt. Zudem wurden Carmen Trüeb für ein

Jahr und Charlotte Atzenweiler für drei Jahre als Revisorinnen gewählt. Verabschieden musste Präsi-

dent Reiner indessen Christine Schneider, die nach langjähriger Tätigkeit als Sekretärin bei GastroSchaffhausen aufhört. Ihre Nachfolgerin sei zurzeit noch nicht bestimmt. Diese werde aber neu auch die Sekretariatsarbeiten von Hotel & Gastro formation Schaffhausen übernehmen, da die beiden Sekretariate zusammengelegt www.gastro-sh.ch werden.

Abgerundet wurde der Anlass

mit dem Wirtechor Luzern. www.gastro-luzern.ch

Vorstandsmitglieder GastroLuzern (v.l.): Hannes Baumann, Christian Hasler, Priska Hägeli, Patrick Grinschgl, Ruedi Stöckli, Monika Scherrer, Toni Zimmermann, Moritz Rogger und Hanspeter Wigger.

Bedauerlich fand Präsident Reiner zudem, dass in den letzten Jahren die Mitgliederzahlen stetig zurückgegangen sind, obwohl laut Departement des Innern jährlich zwischen 120 bis 130 Betriebsbewilligungen erteilt werden. Das Raucherproblem sah auch Gastredner und GastroSuisseVizepräsident Ernst Bachmann und appellierte: «Die Wirte müssen vermehrt für ihre Anliegen lobbyieren.» Weiter machte er auf das Lebensmittel- sowie Alkoholgesetz aufmerksam. Zum Thema Speisereste forderte er GastroSchaffhausen auf, sich frühzeitig um Lösungen zu bemühen. Wenn man keine saubere Entsorgung

Renato Pedroncelli, Gertrud Neukomm, Max Reiner, Charlotte Atzenweiler, Christine Schneider, Andre Götti und Carmen Trüeb (v.l.).


40

Kantonale Sektionen / Sections cantonales

19. Mai / 19 mai 2011 Nr. / No 20

110. Hauptversammlung GastroGlarnerland

Wirte-Skitag von GastroSchwyz

Gemeinsam kämpfen

Sportlicher Familientag

Die 110. Hauptversammlung von GastroGlarnerland fand auf dem Walensee statt. Eingangs Tagung machte der Präsident Reto Winteler seinem Unmut Luft, dass sich so wenige an der Unterschriftensammlung für die Mehrwertsteuer-Initiative von GastroSuisse beteiligt haben: «Manchmal geht es nicht darum, was man alleine will, sondern darum, dass man zusammensteht und gemeinsam für eine Sache kämpft.» Weiter informierte Reto Win-

teler darüber, was in Zukunft mit den Speiseabfällen geschieht, wenn diese ab Juli 2011 nicht mehr an Schweine verfüttert werden dürfen. «Es sind viele Lösungen in Diskussion, viele davon sind aber sehr teuer», gibt Winteler zu bedenken. GastroGlarnerland verschickt nun einen Fragebogen an seine Mitglieder und hofft auf zahlreiche Rückmeldungen.

wurde Susanne Rüfenacht, welche das Sekretariat führt. Wiedergewählt wurden der Präsident Reto Winteler, der Kassier Christian Fankhauser sowie Hansjürg Rhyner. «Wir hoffen, dass wir die zwei Vakanzen im Vorstand so rasch als möglich ausgleichen können», sagte Winteler weiter. Marlene Weber stellte anschliessend das Tätigkeitsprogramm des laufenden Jahres vor. Auch sie bedauerte, dass oft nur wenige Gastronomen an den Aktivitäten teilnehmen. Der Skitag beispielsweise musste mangels Anmeldungen abgesagt werden. Am 7. November findet die Novemberparty statt und

am 21. November fahren die Gastronomen aus dem Kanton Glarus gemeinsam an die IGEHO. Am 9. Januar 2012 ist wiederum ein Skitag in Elm geplant. Winteler empfiehlt den Anwe-

senden, am GastroEvent von Gastroconsult vom 6. Juni auf dem Säntis teilzunehmen. «Die Anmeldefrist ist zwar schon fast abgelaufen, aber es lohnt sich auf jeden Fall, daran teilzunehmen.» Zum Schluss ernannte Reto

Winteler Marlene Weber zum Ehrenmitglied. Sie wurde 1999 an der HV in Filzbach in den Vorstand gewählt.

Das schnellste Gastronomen-Ehepaar Esther und Urs Horat-Marty vom Restaurant Sager in Oberiberg.

Die statutarischen Geschäfte

Dieses Jahr war das Wetter am Wirte-Skitag von GastroSchwyz im Hoch-Ybrig grandios. Die Gastronomen waren entsprechend gut gelaunt und die Organisatoren Marco Heinzer vom Landgasthof Seeblick Gross und Josef Reichmuth vom Restaurant Berghof auf dem Schnabelsberg Bennau sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

handelte der Präsident rasch ab. Auf der Traktandenliste standen die Neuwahlen des Vorstands. Reto Winteler vermeldete aber zuerst drei Rücktritte: Den Vizepräsidenten Markus Sommer zieht es in den Kanton Bern, Gallus Hinder führt im Moment keinen Betrieb und auch Marlene Weber zieht sich aus beruflichen Gründen aus dem Vorstand zurück. Neu gewählt

Auf der Piste «Sternen-Drusberg» wurde in zwei Läufen ein Riesenslalom gefahren, der von Albert Hegner ausgeflaggt worden ist. Während die einen von echtem Rennfieber befallen waren, nahmen es die andern weniger ernst. Doch angefeuert wurden alle lautstark. Der Speaker Walter Ackermann wusste über alle Rennteil-

www.gastroglarnerland.ch

Das neue Ehrenmitglied Marlene Weber (l.) und die neue Sekretärin Susanne Rüfenacht.

nehmenden etwas zu berichten. Ganz herzlich begrüsste er den Regierungsrat Andreas Barraud, Vorsteher des Umweltdepartementes, sowie den Wirtekollegen und Kantonsrat Othmar Heinzer. Beide nahmen ebenfalls am Rennen teil. Weiter begrüsste er den aufmerksamen Zuschauer, Freund und Gönner, Kantonsrat Alois Gmür. Das Rennen verlief sehr span-

nend, die gefahrenen Zeiten wurden jedoch nicht bekannt gegeben. Bis zur Rangverkündigung benützten viele den wunderschönen Nachmittag zum Skifahren und zur Kameradschaftspflege. Höhepunkt des Tages war die Rangverkündigung mit dem

anschliessenden Unterhaltungsteil im Restaurant Berghus. Die Gastronomen dankten dem OK ganz herzlich. Die sportliche Wirtefamilie freut sich schon wieder auf einen schönen Wirte-Skitag im nächsten Jahr. www.gastroschwyz.ch Rangliste

Kategorie Wirtinnen 1. Esther Horat-Marty, Restaurant Sager, Oberiberg 2. Helena Bürgler, Schnapshütte, Mythenregion 3. Kathrin Fässler, Landgasthof Rösslipost, Unteriberg Kategorie Wirte 1. Patrick Grunder, Restaurant Grunders Buechwäldli, Morgarten 2. Marco Broggi, St. Peter Bar, Einsiedeln 3. Urs Horat-Marty, Restaurant Sager, Oberiberg

130. ordentliche Generalversammlung des Wirteverbands Basel-Stadt

GastroVaud: Assemblée générale

Fontana und Wyniger neu gewählt

Ordre du jour

Prozent aller Innenplätze rauchfrei bleiben», versprach Schüpfer. Die Generalversammlung des Wirteverbands Basel-Stadt hat den Vorstand mit zwei Persönlichkeiten verstärkt. Sie wählte Hanspeter Fontana von der Safran-Zunft und Raphael Wyniger, Hotelier und Spitzengastronom im Teufelhof, neu ins Führungsgremium. Der Vorstandsdelegierte Maurus Ebneter wurde für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren bestätigt. Der Jahresbericht, die Jahresrechnung und das Budget wurden diskussionslos gutgeheissen. Präsident Josef Schüpfer (M.) mit den neuen Vorständen Raphael Wyniger (l.) und Hanspeter Fontana. Zu den Referenten an der VerJosef Schüpfer, Präsident des

Wirteverbands Basel-Stadt, begrüsste rund sechzig Mitglieder und Gäste zur 130. ordentlichen Generalversammlung im Restaurant Schlüsselzunft. Die Höhepunkte des abgelaufenen Jahres waren die Lancierung der eidgenössischen Volksinitiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» durch den Dachverband GastroSuisse sowie die Einreichung der Initiative «Ja zum Nichtraucherschutz ohne kanto-

nale Sonderregelung!» durch die Kantonalsektion. «Wir sind auf allen Ebenen

initiativ- und referendumsfähig, nötigenfalls auch vollständig aus eigener Kraft», kommentierte Josef Schüpfer. Um branchenverträglichen Lösungen zum Durchbruch zu verhelfen, müsse man in Zukunft wohl häufiger direktdemokratische Instrumente einsetzen. Schüpfer hofft, dass die Nicht-

raucherschutz-Initiative bald dem Volk vorgelegt wird: «Die

Basler Stimmbürger erhalten nun die Auswahl zwischen dem strengen, bestehenden Rauchverbot und einer etwas weniger strengen Regelung. Diese Wahlmöglichkeit gab es vor drei Jahren nicht.» Der Erfolg von Raucherclubs zeige, dass ein Bedürfnis nach Raucherbereichen bestehe. Die Initiative verlangt, dass es auch in Basel klar definierte Ausnahmen gibt, so wie es in 18 Kantonen und in BadenWürttemberg bereits der Fall sei. «Bei einer Annahme der Initiative werden rund 90

sammlung gehörte Marcel Schweizer, der neue Präsident des Gewerbeverbands Basel-Stadt. Barbara Schneider-Regli überbrachte Grussworte des Zentralvorstands und orientierte über die Hotelklassifikation von GastroSuisse. Eduard Rietmann, Mitglied der

Geschäftsleitung von Basel Tourismus, beleuchtete touristische Themen. Pascal Hengartner von GastroSocial stellte eine neue Lösung für die Lohnbuchhaltung vor. www.baizer.ch

L’Assemblée ordinaire des

délégués de GastroVaud aura lieu le jeudi 9 juin 2011 au Pays-d’Enhaut, à Châteaud’Oex.

Ordre du jour I.

Assemblée générale administrative à 9h00 – Salle polyvalente: 1. Appel des délégués. 2.

Nomination des scrutateurs.

Approbation des procèsverbaux: 3.1 assemblée générale ordinaire des délégués à Morges, 5 mai 2010. 3.2 assemblée générale d’automne des délégués à Pully, 24 novembre 2010.

Lieu de l’assemblée générale ordinaire 2012. 9. Propositions des sections et divers. 8.

II. Assemblée générale publique à 10h30 – Salle polyvalente: 1. Bienvenue 2.

Allocution du Président cantonal

3.

Nomination des membres vétérans jubilaires et Remise des diplômes G1 Gastrosuisse

3.

Comptes de l’exercice 2010: 4.1 Présentation du caissier cantonal. 4.2 Rapport de la Commission de gestion et de vérification des comptes. 4.3 Discussion et approbation. Décharge aux organes responsables. 4.

5.

Élection de la Commission de gestion.

6.

Sujets d’actualité.

7. Nominations: 7.1 des membres vétérans. 7.2 des membres hono-

raires.

4.

Orateurs:

- M. Jean-Jacques Mottier, Syndic de Châteaud’Oex. - M. Tobias Zbinden, Trésorier central Gastrosuisse. - M. le Conseiller d’Etat Jean-Claude Mermoud, Chef du Département de l’économie. III. Apéritif – Banquet officiel, dès 12h45 – Tente sur la patinoire: Souhaits de bienvenue:

M. Patrick Gazeau, Président du Comité d’organisation. Discours:

Mme Claudine Wyssa, Présidente du Grand Conseil. www.gastrovaud.ch


19. Mai / 19 mai 2011 Nr. / No 20

Kantonale Sektionen / Sections cantonales

41

Generalversammlung GastroZug

GastroHeidiland

Ein ernüchterndes Fazit

Weiterbildung als Must

«Beim Thema Rauchen sind wir Zuger mit der Bundeslösung noch einigermassen gut weggekommen», fand Präsident Peter Iten an der 114. Generalversammlung von GastroZug im Hotel-Restaurant Eierhals, Morgarten. Jetzt würden sich Investitionen zur Realisierung von Raucher-Abteilen in Restaurants lohnen. Dennoch, das Fazit nach einem «rauchfreien» Jahr: ernüchternd. Gemäss Analysen würden zwar weniger Erwachsene, dafür vermehrt Jugendliche rauchen. «Wo bleiben da die Eltern?», fragt sich Peter Iten.

Im letzten Jahr gab es aber auch Erfreuliches. Die von GastroZug organisierte Delegiertenversammlung von GastroSuisse sei nicht nur ein unvergessliches Erlebnis gewesen, sondern auch ein finanzieller Erfolg. Die DV schloss mit einem ansehnlichen Gewinn. Geschäftsführer Urs Raschle von Zug Tourismus bedankte sich zudem für die gute Zusammenarbeit während der DV und erwähnte, dass er immer wieder sehr positive Rückmeldungen über die Gastronomie in Zug erhalte. Daniel Jung, Leiter Berufsbil-

Ausser dem Rauchen beschäftigt die Zuger zurzeit auch das Lebensmittelgesetz. Präsident Iten hält dafür eine «saubere» Lösung bereit: Die Hürlimann Bio Trans AG, Allenwinden, holt die Küchenabfälle im ganzen Kanton zum selben Tarif ab. Eine Kübelentleerung kommt auf 28 Franken, das macht ca. 1000 bis 1500 Franken pro Jahr für einen kleineren Betrieb. «Ich werde mich bei der Regierung um eine Subvention bemühen», verspricht Präsident Iten. Schliesslich würde die Grünabfuhr auch kostenlos entsorgt.

dung & Dienstleistungen GastroSuisse, referierte zum

Thema Hygiene im Gastgewerbe und präsentierte den Entwurf der erarbeiteten Hygiene-Richtlinien. Diese sollen eine Rechtseinheit sowie gültige Standards schaffen. Über die Belange von GastroSuisse informierte Ernst Bachmann. Er appellierte, dass sich die Anwesenden politisch sowohl auf kommunaler, kantonaler wie auch nationaler Ebene engagieren sollen. «Wenn man nicht politisiert, wird mit einem politisiert!», ist er sicher. Musikalisch rundeten der Wirte-Chor und Max Steinmann mit seinem Alphorn den Anlass ab. www.gastro-zug.ch

Am Ufer des Ägerisees: Hansruedi Utiger, Guido Huber, Barbara Schneider, Gast Ernst Bachmann, Peter Iten und Markus Stoller (v.l.).

was er in nächster Zeit als Präsident anpacken will. Er möchte erfahren, was die Mitglieder vom Vorstand erwarten. Ausserdem möchte Kremmel das Interesse an der Weiterbildung fördern. «Nicht nur unsere Mitarbeiter sollen sich weiterbilden, auch wir Chefs sollten uns ‹à jour› halten.»

Theo Lendi (links) verlässt den Vorstand mit einer Portion Wehmut, Urs Kremmel konzentriert sich auf seine neue Aufgabe. Es war die letzte HV, die Theo

Lende im «Seehof» Walenstadt leitete. Er war sichtlich aufgewühlt; immerhin engagierte er sich aktiv während 30 Jahren im Vorstand von GastroHeidiland, Sarganserland-Werdenberg beziehungsweise im Wirteverein Werdenberg. Am 22. April 1981 wurde er in den Vorstand des Wirtevereins Werdenberg gewählt. «Damals kostete ein Kaffee Creme 1,60 Franken», erinnerte Urs Kremmel in seiner Rückblende zu Ehren von Theo Lendi. «Am selben Tag wurde Ronald Reagan als USPräsident vereidigt», zitierte

Kremel weiter. Als Nachfolger von Lendi wurde Urs Kremel von der Versammlung einstimmig gewählt. Nach 15 Jahren Vorstandsar-

beit tritt ebenfalls Röbi Schibli, der als Aktuar amtete, zurück. Der Vorstand, der mit den beiden Rücktritten auf fünf Mitglieder schrumpfte, wird sich vorläufig selber konstituieren. Theo Lendi machte den Vorschlag, dass Irma Freuler vom «Maiensäss» in Oberschan als Aktuarin in den Vorstand aufgenommen werden soll. Urs Kremmel hat sich bereits Gedanken darüber gemacht,

GastroNeuchâtel

GastroTicino

Une pluie de projets

Dans le tunnel

marquable qui a été mené et assumé en grande partie par Karen Allemann du bureau de GastroNeuchâtel.

Steve Di Domenico: élu. L’année du Millénaire apporte

une dynamique appréciée à GastroNeuchâtel pour affronter les problèmes de l’association dans un esprit positif. Pour preuve, la signature d’une Charte professionnelle et la garde d’enfants à domicile. Les festivités du Millénaire de la Ville de Neuchâtel soulignent les responsabilités de la profession comme carte de visite de l’accueil, aussi bien sur le littoral que dans le reste du canton. L’Assemblée générale du 9 mai dernier à La Croisée a donné l’occasion de présenter un bel apport de l’association: «Le Guide du Millénaire gourmand» édité conjointement par la Ville de Neuchâtel et GastroNeuchâtel, avec le soutien de divers sponsors. C’est un travail re-

L’accueil reste une préoccupation majeure, car le grand nombre des points de restauration cantonaux ne coïncide malheureusement pas toujours avec la qualité. Il faut resserrer les rangs sur ce point et ranimer la motivation en profondeur. L’idée d’exclure les membres qui ne remplissent pas leur mission n’est pas une solution, estime le Comité. Il y a un engagement à renouveler sous forme d’une Charte qui a été signée par trente des restaurateurs présents, ainsi que par Michel Vuillemin, président de GastroNeuchâtel. Ce document sera affiché dans les établissements affiliés à l’association. Un prix de l’Accueil soutiendra encore cet effort de valorisation. L’hygiène dans les établissements publics demeure une préoccupation, par contre le zèle des services cantonaux a pris des proportions exagérées dans le haut du canton, comme l’a souligné Benoist Vaucher, membre de la Commission tourisme et relations publiques. Ces problèmes de communication ont été réglés et les contacts avec les pouvoirs publics sont en constante amélioration. Lors de la partie officielle,

Thierry Grosjean, Conseiller d’Etat, chef du Département

de l’Economie a donné des nouvelles de la future loi sur le commerce et les patentes. Un projet de loi revu en trois points est mis œuvre. L’un d’eux concernerait spécifiquement les établissements publics. L’esprit coopératif se perd. Le nombre des membres diminue d’une dizaine par année. Un effort de recrutement sera mené dorénavant par le bureau de GastroNeuchâtel, référence de contacts avec les actuels ou futurs professionnels. L’information sera renforcée auprès des visiteurs non membres, en prenant le temps de leur expliquer les avantages de l’association. Nouvelle prestation: la garde à domicile des enfants malades d’employés travaillant dans les établissements de GastroNeuchâtel est proposée cette année en partenariat avec la Croix-Rouge. Le projet a pris forme et permet d’assurer une garde gratuitement du lundi au vendredi. Cette action, financée par GastroNeuchâtel, sera testée jusqu’au 30 décembre 2011. Les quarante membres actifs

présents à l’Assemblée générale ont élu Steve Di Domenico, patron du Bistrot du Concert à Neuchâtel au Comité de GastroNeuchâtel. En remplacement de Catherine Reichl de La Maison des Halles, qui a décidé de se retirer après dix ans de participation. lc

Der neugewählte Präsident gab sich kämpferisch: «Wir müssen uns politisch vermehrt bemerkbar machen. Immerhin zahlen wir dem Kanton St. Gallen jährlich eine Lohnsumme von über einer Viertelmilliarde Franken. Wir wollen im Volk und in der Politik ernstgenommen werden. Das ist nur möglich, wenn wir gemeinsam und solidarisch vorwärtsgehen.» Josef Müller-Tschirky, Kanto-

nalpräsident von GastroSt. Gallen, informierte über verschiedene Themen, Erfolge und Teilerfolge, die von GastroSuisse erreicht wurden und bei welchen Themen der Verband weiter am Ball bleibt. Der Verband ist beispielsweise mit der Festlegung der Rahmenbedingungen für die Alkohol-Testkäufe zufrieden. Heidy Beyeler

L’assemblée des délégués de GastroTicino a abordé le thème sensible du tunnel du Gothard. A l’occasion de l’assemblée

des délégués cantonaux qui a eu lieu lundi 2 mai 2011 à Monte Carasso, GastroTicino s’est penché sur le thème de la réadaptation du tunnel du Gothard. Une réadaptation consistant en la fermeture du trafic routier pour 900 jours consécutifs, entre l’an 2020 et 2025. GastroTicino a déjà vécu ce

problème. L’hôtellerie et la restauration avaient déjà souffert des conséquences négatives de la fermeture prolongée du tunnel du Gothard. La première fermeture de 58 jours, du 24 octobre au 22 décembre 2001, dû à un grave accident, suivi d’un incendie, la seconde de 29 jours, du 31 mai au 29 juin 2006, dû à la chute de pierres tombées sur

l’autoroute à Gurtnellen. Durant cette période, la survie des établissements publics, ceux des vallées supérieures tout particulièrement, a été menacée au point que GastroTicino a mis en évidence la grave situation en Alta Leventina. Beaucoup d’annulation furent enregistrées dans les hôtels et restaurants de la région. Certains chefs d’établissements ont dû faire appel au chômage partiel. GastroTicino a voté à l’unani-

mité une réadaptation suivante: 1. GastroTicino déclare ne pas être en mesure d’accepter l’isolement absolu du Canton du Tessin à la suite de la réadaptation du Tunnel du Gothard; une décision qui péna-

liserait de façon irrévocable la branche. 2. GastroTicino partage l’ap-

proche du groupe de travail du Conseil d’Etat concernant le prolongement de la première galerie avec des interventions nocturnes de conservation, et à la construction d’une seconde trouée dédiée à la phase de réadaptation totale de la première, au trafic bidirectionnel. À la fin de la réadaptation de la première galerie, on pourra avoir ainsi deux galeries avec un trafic à sens unique, cependant sur une seule voie, pour ne pas déroger à la décision votée et acceptée de l’Initiative des Alpes; une solution qui en pratique n’augmenterait pas la capacité du trafic. lc


42

Idées Gastro

NOTICES Valais

La saison des fraises En Valais, la cueillette des fraises bat son plein. Avec dix jours d’avance par rapport à l’année dernière, les estimations portent sur une récolte de 750 à 850 tonnes, soit l’équivalent du volume de l’année dernière. En 2010, 19 000 tonnes de fraises ont été consommées en Suisse. La part indigène s’élève à 29,6% dont 11% provient du Valais.

Mövenpick

Le bénéfice a quadruplé

Mövenpick a tiré profit, l’an passé, de l’embellie conjoncturelle. Affichant des ventes en hausse en dépit d’un franc fort, le groupe zougois actif dans l’hôtellerie et la restauration a plus que quadruplé son bénéfice net à 11,7 millions de francs. Le chiffre d’affaires total s’est pour sa part inscrit à 1,42 milliard de francs, en hausse de 6% par rapport à 2009. Les effets de change ont pesé à hauteur de 4,2% sur les ventes. Le résultat d’exploitation (EBIT) a bondi de 13,7 à 24,9 millions, un montant toutefois bien inférieur aux 33 millions affichés en 2008. www.moevenpick.ch

Emmi

Un partenariat sur les pistes Depuis la saison 2009/10, Emmi s’engage en tant que sponsor dans le ski. Cette stratégie ayant fait ses preuves, Emmi a recherché au cours des derniers mois de nouvelles possibilités pour renforcer ses activités dans le domaine du ski alpin. La possibilité de soutenir directement les athlètes suisses en tant que partenaire officiel de Swiss-Ski représente l’option idéale pour la société.

19 mai 2011 No 20

Déglon

TENDANCES

90 ans de lames

Migros

Entreprise familiale fondée en

1921, Déglon conçoit et fabrique depuis 90 ans des couteaux et petits ustensiles culinaires. A la fois porteuse de savoir-faire et visionnaire, cette coutellerie implantée à Thiers propose des produits de qualité, garantis à vie.

Plus de 4300 clients Migros ont rendu leur verdict: «Bouchée à la fraise» et «Ravissement automnal» seront les noms des deux nouvelles variétés de confiture qui apparaîtront en Limited Edition au début septembre 2011 sur les rayons des magasins. Les clients Migros ont été associés à toutes les étapes, de l’idée à la réalisation. Ce faisant, le plus grand détaillant de Suisse poursuit sur la voie qu’il a choisie: miser sur les opinions et les idées de la «communité» des consommateurs rassemblés sur sa plateforme Migipedia.

Afin de célébrer 90 années de

création et de passion, Déglon lance une pièce unique au socle gainé d’alligator véritable et deux sets en édition limitée habillés de cuir pleine fleur. Générations Déglon reprend

les codes de la collection Meeting en les adaptant à des lames chargées d’histoire. Outil indispensable à tout cuisinier qui se respecte, le couteau de cuisine se caractérise par sa forme traditionnelle et son «corbin» en bas de manche, lui apportant sécurité et confort.

Des couteaux professionnels à l’allure moderne. Le couteau à pain rend quant

Au cœur du set se trouve un

à lui hommage à Jean Déglon à l’origine de la révolution survenue dans l’univers de la coutellerie dans les années 1930, grâce à l’introduction des dents en demi-lune.

couteau d’office «bec d’oiseau». Conçue par Jean Déglon, cette lame courte à la forme caractéristique servait au départ à enlever les yeux des pommes de terre lors de

l’épluchage, pour ne pas en perdre une miette. Petite touche d’humour, au-dessus de chaque bec, un œil était gravé, rendant cet oiseau plus vrai que nature.

Maggi

Des soupes dans l’air du temps

www.deglon.fr

Quand l’été devient glacé Moët Ice Impérial est le «premier cham-

pagne au monde spécialement assemblé pour être apprécié uniquement sur glace», par temps chaud, dans plus de 30 villes à travers le monde. Fidèle à la tradition pionnière de la maison, Moët Ice Imperial innove en proposant des sensations de fraîcheur et de puissants arômes de fruits tropicaux.

codes habituels du champagne, Moët Ice Impérial incarne le caractère pionnier de la Maison.

Présenté dans d’élégants flacons blancs

Ce champagne est conçu pour être servi sur glace dans de grands verres de type Cabernet, qui accentuent la sensation de fraîcheur. Il peut également être agrémenté de feuilles de menthe, de tranches de concombre, ou de zestes de pamplemousse. «Avec Moët Ice Impérial, Moët & Chandon a créé une nouvelle occasion de boire du champagne, en dehors des moments traditionnels», a commenté Daniel Lalonde, président directeur général de la Maison.

aux reflets argentés qui modifient les

www.moeticeexperience.com

«Son intensité, la richesse de sa structure et sa fraîcheur finale ont été développées pour s’équilibrer harmonieusement avec la glace et offrir ainsi une expérience Champagne», a commenté le Chef de Cave Benoît Gouez.

Visites

11e Journée des Moulins

Weber

Petit-déj fairtrade

Griller branché Weber estime que le barbecue fait partie intégrante des pièces d’ameublement. Celui qui emporte son barbecue en pique-nique comme un sac à main en fait un accessoire.

Manger équitable dès le matin est ouvert à tous.

cette saison 2011, les barbecues à charbon Weber proposent de nouvelles couleurs: le barbecue pratique pour les pique-niques Smokey Joe Premium se présente désormais dans les coloris noir, sauge, crème, rouge brique et gris. La palette de couleurs du barbecue sphérique classique One-Touch Original 47 cm a, elle aussi, été étendue aux divers coloris.

Du 25 avril au 29 mai, Max

Les organisateurs de petits-

Ces multiples couleurs ne sont

Havelaar invite les particuliers, les entreprises, les associations et les organisations à préparer un ou plusieurs petits-déjeuners avec des produits Fairtrade pour montrer aini leur attachement au commerce équitable. L’objectif est d’amener au moins 50000 personnes en Suisse à prendre part à cette action.

déjeuners équitables peuvent encore s’enregistrer sur le site internet et participer automatiquement à un concours doté de nombreux prix Fairtrade. «Fairtrade Breakfast» est une campagne internationale se déroulant simultanément dans de nombreux pays d’Europe.

pas qu’une simple réponse à une tendance. Weber attache, en effet, une grande importance aussi bien à la qualité qu’à la longévité de ces dernières. Une technique spéciale permet d’obtenir des teintes résistantes, qui ne s’altèreront pas au cours du temps.

C’est précisément pour toutes ces raisons qu’à l’occasion de

Nouveau site internet

www.fairtradebreakfast.ch

Vert sauge pour grillades.

Les nouvelles soupes Maggi s’adaptent aux besoins actuels des clients pressés: toutes les soupes proposées sont solubles instantanément. Des ingrédients critiques, des colorants et des agents de conservation ont été supprimés. Les nouvelles soupes sont «séchées de manière naturelle et avec ménagement pour en préserver entièrement le goût» peut-on lire dans un communiqué de la marque. www.nestleprofessional.com

Max Havelaar

Rivella

www.rivella.com

www.migipedia.ch

Moët Ice Impérial

www.emmi.com

Rivella a un nouveau site internet. Sur internet, la place principale virtuelle, tridimensionnelle, sert de point de départ à toutes les informations. De là, le visiteur découvre les différents mondes de la marque Rivella de manière divertissante et interactive, à l’aide d’une navigation moderne. www.rivella.ch

Les confitures en édition limitée

www.weberstephen.ch

La Journée Suisse des Moulins et l’Association Suisse des Amis des Moulins (ASAM) ont 11 ans. Le samedi 4 juin 2011, de 9h à 17h, 120 moulins historiques ouvriront leurs portes dans tout le pays à l’occasion de la Journée Suisse des Moulins. Visitez la plupart gratuitement: scieries, moulins, huileries, foulons, microcentrales électriques, forges de martinet, tourneries et broyeuses de chanvre. Grâce à la nouvelle édition d’un guide annuel recensant les différentes installations, l’Association Suisse des Amis des Moulins offre en qualité de coordinateur de la Journée Suisse des Moulins une vue d’ensemble exhaustive des moulins historiques disséminés à travers la Suisse.


Neu: Hugifrit – Schmackhaft frittieren in bester Qualität

TRENDS Campari-Gruppe

Limitiertes Flaschenetikett Romero Britto ist weltbekannt für seine farbenfrohe und ausdrucksstarke Kunst, Persönlichkeiten wie Arnold Schwarzenegger, Eileen Guggenheim oder Andre Agassi sammeln seine Werke. Für Campari hat der brasilianische Künstler ein limitiertes Flaschenetikett designt – ganz im Stil seiner Neo Pop Art. Das Label wurde ursprünglich zu den Feierlichkeiten anlässlich des 150. Geburtstages von Campari in Brasilien kreiert. Aufgrund der dortigen Begeisterung entschied Campari, die Flasche nun global anzubieten. www.campari.com

Auf www.rivella.ch ist jetzt der dreidimensionale virtuelle Rivella Hauptplatz Ausgangspunkt für alle Infos. Von hier aus entdeckt der Besucher mit modernster Navigation auf unterhaltsame Art die verschiedenen Welten der Marke Rivella. Einen neuen InternetAuftritt hat neben www.rivella.ch auch www.rivella.com – die Firmenseite der Rivella AG: Alle Anspruchsgruppen wie Geschäftskunden, Lieferanten, Journalisten und Studenten finden auf der neuen Homepage übersichtlich und prägnant alle Informationen zum Schweizer Traditionsunternehmen. www.rivella.ch www.rivella.com

MAKE A DIFFERENCE

«Helden» am Arbeitsplatz

Kimberly-Clark PROFESSIONAL*, der führende globale Anbieter von Hygiene- und Sicherheitslösungen, startet einen Wettbewerb, der sich an alle Gesundheitsbeauftragte und Sicherheitsingenieure richtet, die unerlässlich daran arbeiten, die alltägliche Arbeitssicherheit ihrer Kollegen zu unterstützen. Eine Jury aus externen unabhängigen sowie internen KimberlyClark Sicherheitsingenieuren werden die Preisträger ermitteln. Die Nominierung, Auszeichnung und Prämierung findet dann im Rahmen der A+A in Düsseldorf auf einer Sonderveranstaltung zu diesem Anlass statt.

Eine Fritteuse gefällig,

Der Hugifrit Bedienkomfort – eine richtige Innovation.

welche die Mitarbeitenden durch Bedienfreundlichkeit begeistert und den Gästen dank intelligenter Technik die knusprigsten Leckerbissen beschert?

Signalfeld – immer dem Betriebszustand entsprechend.

Dann sind die Modelle

Der Frittiercomputer

von Hugentobler Schweizer Kochsysteme AG die richtige Lösung. Abgestimmt auf die eigenen Bedürfnisse, haben die Kunden von Hugentobler die Wahl zwischen diversen Ausführungen und Grössen. Für welches Modell sich der Kunde schliesslich entscheidet – auf Hugentobler kann er sich verlassen. Mit dem praktischen Bedien-

panel bleibt kein Wunsch mehr offen. Ob manuell oder mit einer der zehn voreingestellten Frittier-Programme. Mit nur drei Tasten kann die Funktion und die Programmierung bedient werden, unterstützt von einer Signalan-

zeige, die ihre Farbe den Betriebszuständen anpasst. Einfach genial! Wie ein Chamäleon verändert sich das

ist das Meisterstück von Hugentobler Schweizer Kochsysteme AG: Ein Knopfdruck – und die Pommes frites, Frühlingsrollen und Hähnchen durchlaufen automatisch den perfekten Frittierprozess. Das geschieht unschlagbar effizient, sauber, optimal erhitzt und auf die Sekunde genau. Das Gerät überzeugt zudem durch eine automatische Mengenerkennung und die damit verbundene Anpassung der Frittierzeit. Energieeinsatz minimieren,

um die Wirtschaftlichkeit zu

verbessern. Während der gesamten Entwicklung stand dies im Fokus. Mit der Heizleistung einer herkömmlichen Fritteuse könnte man heute ein Einfamilienhaus heizen. Durch den tiefen Wirkungsgrad von 30 Prozent wird beim Frittieren 70 Prozent der Heizenergie verpufft und belastet dadurch nicht nur die Umwelt, sondern auch das Küchenklima. Genau hier wurde bei der Entwicklung angesetzt. Hugifrit fesselt die Wärme

dort, wo sie gebraucht wird, nämlich im Ölbecken. Das Resultat: Eine hochwertige Ganzflächenisolierung des Fettbeckens reduziert die Wärmeabgabe um etwa 25 Prozent. Die Abtropfstellung garantiert ein sauberes Handling. Durch komplett ausschwenkbare Heizkörper kann anschliessend in kürzester Zeit das mit grossen Radien versehene Ölbecken gereinigt werden. Das Ergebnis: Zeitersparnis und Sicherheit bei der Reinigung. www.hugentobler.ch

Emmi Milk Shake neu für die Gastronomie erhältlich

Shaken und servieren Seit Mitte April ist der Emmi

Milk Shake im Detailhandel erhältlich. Exklusiv für die Gastronomie entwickelte Emmi den Gastro Emmi Milk Shake in der praktischen 1-Liter-UHT-Flasche. Er ist in den beliebten Geschmacksrichtungen Vanille, Erdbeere und Macchiato erhältlich. Er ist servierfertig, lange haltbar und attraktiv im Preis. Um den Anforderungen der

Gastronomie zu entsprechen, wird der Milk Shake für die-

sen Kanal exklusiv als UHTVersion angeboten. Das Produkt kann so ungekühlt gelagert werden und ist länger haltbar. Basis des neuen Emmi Milk Shakes für die Gastronomie ist ausschliesslich Schweizer UHT-Milch. Um den Geschmack der meisten Konsumenten zu treffen, wird er in den Varianten Vanille, Erdbeer und Macchiato angeboten. Der Emmi Milk Shake ready to serve wird in einer 1-Liter-Flasche mit 0,85 Liter Inhalt geliefert.

Der grosszügige Luftraum ist einer optimalen Schaumbildung zuträglich. So kann der Emmi Milk Shake direkt in der Flasche geschüttelt, ausgeschenkt und serviert werden. Dies erspart eine zeitaufwändige Zubereitung und bringt dem Gastronomen eine attraktive Produkterentabilität. www.emmi-food-service.ch

Emmi Milk Shake Erdbeere.

Erfahrungsbericht

23 Tage fuhr die «Suffolk» un-

In den Hotels und Restaurants

von Titlis Rotaire kommt der DraftMore Regulator zum Einsatz. Direktor Hans Bühlmann im Gespräch mit Andreas Krumes, Inhaber von Beerwaiter.com. Andreas Krumes: Welche Probleme hatten Sie mit Ihrem Offenbier im Betrieb? Hans Bühlmann: Schäumendes Bier und der damit verbundene Ausschankver-

Die 1865 gegründete L. Rose

& Company versorgte die britischen Matrosen viele Jahre mit «Limey», dem Limettensaft, der sie vor Skorbut bewahrt. Heute ist Rose’s Lime unverzichtbar für jeden erfrischenden Drink – mit oder ohne Alkohol. Legendär und erfrischend.

www.haecky.ch

Für einen optimalen Ausschank.

Die Kollektion CHILL-OUT ist eine speziell konzipierte Serie von Polstermöbeln für Entspannungsbereiche in Hotels, Restaurants und Clubs. Mit erstklassigem Sitzkomfort laden die Sessel, Sofas und Hocker zum Entspannen ein. Alle Produkte der CHILL-OUTSerie sind aufeinander abgestimmt und erlauben für jede Raumsituation die optimale Lösung. In diesem Jahr hat GO IN zudem Sessel-Modelle mit passenden Zweisitzer Polstersofas und passende Hocker ins Programm aufgewww.goin.de nommen.

fish4future®

NachhaltigkeitsLabel zertifiziert Mit dem Label fish4future® hat der Schweizer Fischimporteur Bayshore SA Anfang 2008 ein Umdenken im Schweizer Food Service angestossen. fish4future® zeichnet als erstes Label in der Gastronomie Fisch aus nachhaltigen Quellen bis zum Endverbraucher aus und wurde nun als abschliessender Teil der Labelentwicklung hinsichtlich Nachhaltigkeit sowie Rückverfolgbarkeit durch die unabhängige Schweizer Zertifizierungs- und Prüfstelle q.inspecta zertifiziert.

Für Sie gelesen

Für jeden Drink drittel Unzen Limettensaft konnte die Krankheit abwehren. Die Admiralität in London befahl, die Zitrusfrucht zur Pflichtnahrung auf allen Schiffen zu machen. Doch Frachtraum war knapp und teuer. Deshalb kreierte der schottische Marineoffizier Lauchlin Rose ein Konzentrat, das bald darauf auf britischen Schiffen gesetzlich vorgeschrieben war.

Extravagante Polstermöbel

www.bayshore.ch

Bewähren sich im täglichen Einsatz

ter vollen Segeln. Und als der Dreimaster der Royal Navy in Indien vor Anker ging, war Gilbert Blane begeistert. Keiner der Seeleute war an Skorbut erkrankt. Der Schrecken der Seefahrer war besiegt. Die tägliche Ration von zwei-

GO IN GmbH

www.fish4future.org

Haecky Drink & Wine AG, Reinach

www.kimberly-clark.com www.kcprofessional.com

TRENDS

Frittiercomputer

Rivella AG

Erfrischende neue Homepage

43

GastroIdeen

19. Mai 2011 Nr. 20

lust sind ein bekanntes Problem beim Offenausschank. Krumes: Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem DraftMore Regulator? Bühlmann: Die Montage ist einfach, und nach der Abstimmung mit dem CO2 funktionieren die Regulatoren tadellos. Bis jetzt ist kein Problem aufgetaucht. Krumes: Würden Sie die DraftMore Regulator weiterempfehlen? Bühlmann: Je nach Betrieb, Installation, und Art des Ausschanks ist der DraftMore Regulator eine gute Variante, um den Ausschank zu optimieren – bei gleicher oder besserer Qualität für den Kunden. www.beerwaiter.ch

Für Kinder: Wollis Kochbuch Dass Dan Daniell, der Zermatter Gastronom, Sänger und Erfinder von Wolli, auch gut kochen kann, ist weitherum bekannt: Pro Saison geniessen über 10 000 Gäste das aussergewöhnliche Ambiente und die kreativen Gerichte im «Chez Heini». Nun hat sich Dan Daniell der Kinderküche gewidmet und 30 Gerichte für Kinder kreiert: Nach seinen abenteuerlichen Ausflügen auf das Matterhorn und den Gornergrat verrät Wolli nun seine besten Rezepte und erzählt neue Geschichte. Das Buch ist für 32 Franken zu haben. Buchbestellung: édition gastronomique Blumenfeldstrasse 20 8046 Zürich Tel. +41 44 377 52 27 info@editiongastronomique.ch


44 Schlusspunkt / Point final

19. Mai / 19 mai 2011 Nr. / No 20

Konrad Gerster, Leiter betriebswirtschaftliche Abteilung und Vizedirektor von GastroBern

Profi hinter den Bühnen Nicht nur in den Betrieben, sondern auch im Verband kann das Gastgewerbe auf Vollprofis zählen.

zum Broterwerb geworden, der Berufsweg sollte jedoch vorerst weiterführen: Gerster absolvierte einen der ersten Wirtekurse im neuen Haus des damaligen Wirteverbandes des Kantons Bern und zog anschliessend als Aide du

Peter Grunder

Schon als kleiner Junge habe er Koch werden wollen, seine Familie habe da manchmal wohl etwas gelitten, erzählt schmunzelnd Konrad Gerster, seit rund 16 Jahren Drehund Angelpunkt von GastroBern. Bei der Organisation der anstehenden Delegiertenversammlung von GastroSuisse ist Gerster laut seinem Kantonalpräsidenten Casimir

«Die MwSt-Initiative zeigt, was möglich ist» Patron für fünf Saisons nach Zuoz ins Hotel Engiadina. Die Hotellerie sei jedoch nicht seine Welt gewesen, meint Gerster, vorab über Tag sei ihm zu wenig gelaufen, und manche Dünkel hätten ihm Mühe gemacht.

«Ich wollte schon als kleiner Junge Koch werden»

In Wangen an der Aare aufgewachsen, wollte er nicht nur Koch werden, sondern hatte auch früh Einblick in die gastgewerbliche Praxis: Die Grossmutter führte das inzwischen verschwundene Restaurant Dalmazi in Bern. Gerster erinnert sich unter anderem lebhaft daran, wie Eismänner von der Felsenau die schweren Eisblöcke in den Keller wuchteten. Den Berufswunsch des Kochs erfüllte er sich, im Kreuz Oberönz nahm er die Lehre in Angriff. Der ausgezeichnete Notenschnitt in der Berufsschule berechtigte zum Besuch der Wahlfachklasse, die zusätzliche Schulzeit ging

P. GRUNDER

Platzer (siehe S. 3) gewissermassen Generalsekretär des OK – man darf erwarten, dass die DV bestens über die verschiedenen Bühnen gehen wird, Gerster hat hier doch einige Erfahrung.

Konrad Gerster am Sitz von GastroBern in der Bundesstadt.

freilich auf Kosten der Freizeit. Es seien prägende Jahre gewesen, sagt Gerster: «Wenn man etwas wirklich will, macht man es, auch wenn die Hürden hoch sind.» Der hervorragende Lehrabschluss ermöglichte die Fortsetzung als Commis Entremetier bei Paul Rüegsegger auf dem edlen Bürgenstock. Über erst zufällige Begegnungen mit Franz Lieber vom traditionsreichen Festwirt Hunziker in Stans gings noch vor der RS nach Kalifornien in ein Cateringunternehmen, dann folgte die Militärzeit:

Militärküchenchef, Fourierschule und Offiziersschule zum Quartiermeister. «Ich hatte nicht Koch gelernt, um

«Mein ursprünglicher Plan war ein eigener Betrieb» Koch zu bleiben», sagt Gerster, «mein ursprünglicher Plan war wie bei so vielen ein eigener Betrieb.» Während der langen Dienstzeit war Caterer Hunziker

NAMEN

Gerster wollte weiter und nahm die äusserst anspruchsvolle eidgenössische Matur samt Betriebsökonomie ins Visier. Wieder wurde Hunziker zum Broterwerb, ja zur Schicksalsmacht: Bevor Gerster nach Abschluss der Matur ein Studium begann, traf er bei der Arbeit für Hunziker am eidgenössischen Turnfest 1984 in Winterthur Hansruedi Haller. Der hatte eben das Bahnhofbuffet in Bern übernommen und forderte Gerster auf, sich bei der neu geschaffenen Minibuffet der Bahnhofwirte als Direktor zu melden. Als sich der Plan zerschlug, liess Haller nicht locker und lockte Gerster zurück in die Praxis statt in ein Studium: Konrad Gerster wurde zuerst Personalchef, später Direktor im neuen Bahnhofbuffet Bern. Es sei «faszinierend» gewesen, erinnert er sich, ein Betrieb mit rund 300 Mitarbeitenden und 11 Outlets, «völlig neue Ideen und Riesendinger». Eine dieser grossen Kisten war schliesslich 1996 das

Turnfest in Bern. Gerster stemmte die Kiste für Hallers Cateringabteilung ohne eigene Köche: 180 000 Menüs in zehn Tagen, nach Rezeptur angeliefert aus 27 Betrieben. Franz Urs Schmid, legendärer damaliger Direktor des bernischen Gastgewerbes, habe ihn damals angesprochen – ob er nicht zum Verband wechseln wolle. Die grosse Konstante im Gastgewerbe sei dessen Funktion als sozialer Ort, findet Gerster mit Blick auf all die Jahrzehnte, in denen er diese Branche nun erlebt. Ob auf dem Land oder in der Stadt, ob Jung oder Alt: Man treffe sich immer noch im Gastgewerbe, und für viele seien Gaststube und Gastgeber nach wie vor ein Stück Heimat. Umso mehr bedauert Gerster die grosse Veränderung des Branchenimages zum Schlechten. Einen Hauptgrund dafür sieht er zwar darin, dass im Zuge der Liberalisierungen viele Dilettanten ins Gastgewerbe drängen. Aber auch eigenes Unvermögen macht Gerster aus: Hart sei die Branche vom Olymp guter Nachkriegszeiten abgestürzt, und noch immer tue man sich schwer damit, gemeinsam zu alter Stärke zurückzufinden. Freilich gebe es Zeichen der Besserung: «Die MwSt-Initiative zeigt, was möglich ist.»

En bref Dans le CO pour l’AG de GastroSuisse, Konrad Gerster occupe des fonctions centrales. Ce cuisinier formé qui s’est perfectionné jusqu’au niveau universitaire est cependant enseignant spécialisé dans les branches économiques et le conseil aux entreprises chez GastroBerne.

LES NOMS Eveline Neeracher, Gast-

geberin im Restaurant Weissenbühl in Bern, Präsidentin der Regionalsektion von GastroStadtBern und Umgebung sowie Vorstandsmitglied der Kantonalsektion, steigt in die aktive Po-

litik ein: Sie hat im Parlament der Stadt Bern Einsitz genommen und wird sich mit ihrer kompetenten und pointierten Art gewiss Gehör verschaffen. Brigitte Jentsch und Daniel Schneider haben als neue Pächter das Schloss Oberberg in Gossau (SG) übernommen.

Die neuen Schlossherrschaften, die in der Küche auf Ruedi Staff zählen können, setzen das Königliche in den Mittelpunkt ihres neuen Betriebskonzepts. Brigitte Jentsch arbeitete vorher neun Jahre als Geschäftsführerein bei der Säntis Gastronomie, Daniel

Schneider für die Gastronomie bei Raiffeisen Schweiz in St. Gallen. Werner Stöckli muss den Electrokeller Ende Juni aufgeben. Die Bar in der St. Galler Innenstadt hat wegen Lärm die

Kündigung erhalten. Derzeit richtet Stöckli seinen neuen Betrieb ein, die Raumstation. Mit Industrie und Autobahn als Nachbarn hat er dort keine Lärmklagen zu fürchten. Pia und Hanspeter Hager vom Restaurant Hohes Schlössli in Wernetshausen feiern dieser

Tage ihr 20-Jahr-Jubiläum. Dazu haben die Gastgeber alle Interessierten zu einem Jubiläumsmarkt eingeladen, wo sich Unternehmen aus der Umgebung präsentierten. Passend zur Geschäftsphilosophie des Gilde-Restaurants kredenzten die Gastgeber am Ende des Tages eine mehrgängige kulinarische Erlebnisreise durch die Region.

Stefan Wolf, urspünglich ge-

lernter Konditor und zuletzt lange als Chef de Service im Berghaus Horneggli ob Schönried tätig, übernimmt selbst das Berghaus Rellerli. Die Häuser gehören zu den Bergbahnen Destination Gstaad um Direktor Armon Cantieni, und Wolfs Vorgänger Fleur und Christian Oberson Kessels wechseln denn auch ins Berghaus Eggli, bleiben aber zugleich im Hotel Sonnegg in Zweisimmen engagiert. Marcus Isler ist

neuer Geschäftsführer des Schweizer Cafetier Verbandes Cafetier Suisse. Er übernimmt die Stelle nach einer dreimonatigen Übergangszeit: Vorgänger Markus Giger ist nach nur wenigen Monaten im Amt am 31. Januar 2011 in die Hotellerie zurückgekehrt. Marcus Isler stösst von der Valora zu Cafetier Suisse.

Thomas Steiner (Foto) est le nouveau directeur de l’Union fribourgeoise du tourisme (UFT). Actuellement, il dirige la

division Economie & Services de la HES-SO Valais. Il succédera à Nicolas Zapf directeur de l’UFT, et prendra ses nouvelles fonctions le 1er octobre 2011. Fribourg région précise que Thomas Steiner est un «expert scientifique en tourisme», chargé de cours à la HEC Lausanne en Economie internationale du tourisme. Depuis 13 ans, il est expert externe pour le SECO. Au Comité de l’UFT depuis 2009, il a notamment participé à l’élaboration de la stratégie «Vision 2030». Bernard Ravet est l’auteur

d’un repas servi au Roi d’Espagne. Le grand chef de Vufflens-le-Château a joué la carte de l’omble chevalier, pré-

cise le Département fédéral des affaires étrangères. Le monarque revenu sur les lieux de son enfance à Lausanne a aussi tenu à déguster une raclette, afin de raviver certains souvenirs. Et Bernard Ravet d’expliquer le stress généré par ce vœu de dernière minute, les coups de téléphone pour rassembler quelques précieuses meules de fromage d’alpage. Lara Gut était invitée samedi

dernier pour une croisière sur «le Simplon» rénové, entre Lausanne et Chillon. Ce fut l’occasion pour la skieuse de compétition de tester la restauration proposée sur ce vieux vapeur. Et de prendre la barre, sous la supervision attentive du premier capitaine.

MARKT/MARCHÉ CHF Gemüse / Légumes Kabis weiss Chou blanc kg 1,95 Karotten Carottes kg 1,50 CCA 1,38 Kohlrabi 0,80 Chou rave Lauch grün Poireau vert kg 2,20 CCA 2,14 Randen kg 1,80 Betterave CCA 1,68 Rhabarber 3,50 Rhubarbe CCA 3,08 Sellerie kg 3,10 Céleri Tomaten Cherry Tomates cerises 1,30 CCA Aktion 0,78

+ /–

+0% +0%

+0% +0%

+0%

+9%

+0% +0%

Salate / Salades Batavia Batavia 0,90 +0% Chinakohl Chou chinois 2,00 –17% CCA Aktion 1,68 Eichblatt grün 0,90 +0% Feuille de chêne CCA 0,86 Eisberg (foliert) 1,20 –8% Iceberg CCA 1,18 Kopfsalat 0,90 +0% Laitue pommée CCA Aktion 0,72 Radieschen (Bund) 0,90 +0% Radis (bouquet) Rucola Rouquette 12,00 +0% CCA 9,28 Spinat Salat 7,00 +0% Epinards à salade CCA 4,88 Gemüse/Salat: Nationale Richtpreise franko Grossverteiler Quelle/Source: Bulletin SGA Légumes/salades: prix indicatifs nationaux franco grands distributeurs

Obst / Fruits Äpfel Gala Pommes Gala kg 3,50 +0% CCA 3,38 Äpfel Golden Pommes Golden kg 3,20 +0% CCA 2,98 Tafelobst: Schweizerischer Obstverband Fruits de table: Fruit-Union Suisse

Fleisch / Viande (kg) Kalbsfleisch zum Schnetzeln Veau, à émincer 28,25 Kalbs-Nierstück kurz Veau, filet court 51,40 Rinds-Filet Brasil Bœuf, filet, Brésil 57,90 CCA Aktion 47,90 Schweins-Eckstück Porc, coin 14,95 Schweins-Hals Braten Porc, rôti dans le cou 14,85 CCA Aktion 11,95

Preise Cash + Carry Angehrn gelten bis und mit Samstag. Prix de Cash + Carry Angehrn valables jusqu’à samedi.

Blattsalate: Sehr gute Marktversorgung in allen Gebieten. ANZEIGE


Gastrojournal  

Wochenzeitung

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you