Page 1

40 Jahre Edition Nautilus Herbstprogramm 2014


40 JAHRE … … steuern wir die Edition Nautilus nun durch das unstete Gewässer des Büchermeeres. Im April haben wir unseren Geburtstag gefeiert – und Sie mit uns! Wir danken der Presse für die wunderbaren Porträts, dem Buchhandel für die schönen Schaufenster und Veranstaltern, Autoren, Kollegen, Freunden und Lesern für die zahlreichen Glückwünsche und Geschenke! Voller Tatendrang und Zuversicht rüsten wir uns für die kommenden 40 Jahre und freuen uns auf viele interessante Projekte und gute Zusammenarbeit mit Ihnen!

»Ein kleiner Verlag, der in einem ambitionierten Programm das politische und kulturhistorische Sachbuch ebenso pflegt wie die internationale Literatur und den Kriminalroman.« Spiegel online »Unbequeme Bücher, wunderbare Spiegel der Komplexität der Welt« Szene Hamburg

© Foto: 2014 Schattenblick

© Foto: privat

© Foto: privat

Jubiläumsfeier im Golem-Club, v.l.n.r.: Katharina Picandet, Matthias Wittekindt; Tobias Gohlis, Robert Brack; Wolfgang Bortlik, Hanna Mittelstädt; Hans-Christian Dany, HM, Roberto Ohrt, Niels Boeing; Wolfgang Bortlik, HM, Robert Brack

»Ein ruhmreicher und verdienstvoller, hamburgischer und immer noch herrlich linker Verlag« Hamburger Abendblatt Einige der Jubiläumsschaufenster möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Das Album »Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band« haben folgende Buchhandlungen gewonnen:

Buchhandlung Osterstraße, Hamburg

Buchhandlung Rote Straße, Göttingen Buchhandlung Heymann, Eppendorfer Baum, Hamburg


Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen im Buchhandel und bei der Presse,

Inhalt

die Halbzeit unseres Jubiläumsjahres haben wir erreicht. Der offizielle Termin (Tag der Eintragung ins Handelsregister) am 1. April brachte uns schon etlichen Zuspruch aus Presse (u. a.: »40 Jahre und immer noch links« Hamburger Abendblatt; »Rüstiges U-Boot« Szene Hamburg; »Bestseller und Anarchie« taz) und Buchhandel (siehe links) ein, und im schönen Golem-Club am Hamburger Fischmarkt wurde ausgiebig gefeiert. Der Nautilus-Jubiläumskosmos auf der Titelseite der letzten Vorschau wird in dieser enthüllt: auf der Rückseite kann man endlich erfahren, wer eigentlich alles dazugehört!

Flavio Steimann BAJASS. Roman ............................................ 4/5 Jochen Schimmang GRENZEN RÄNDER NIEMANDSLÄNDER 51 Geländegänge .......................................... 6/7 Dima Wannous DUNKLE WOLKEN ÜBER DAMASKUS Erzählungen ................................................. 8/9 Declan Burke ABSOLUTE ZERO COOL. Kriminalroman ... 10/11 Manfred Poser TOD AM TIBER. Kriminalroman ................ 12/13 Matthias Wittekindt EIN LICHT IM ZIMMER. Kriminalroman .... 14/15

© Foto: 2014 Schattenblick

© Foto: 2014 Schattenblick

Unser herbstliches Jubiläumsprogramm umfasst im Bereich Belletristik drei Romane und drei Krimis. Es gibt jeweils zwei Neuentdeckungen und einen »alten Bekannten« unter den Autoren: Jochen Schimmang und Matthias Wittekindt erfreuen ihre Fans mit neuen Büchern; der Schweizer Flavio Steimann, die Syrerin Dima Wannous, der Ire Declan Burke und der in Rom lebende Deutsche Manfred Poser stellen die Internationalität unseres Programms unter Beweis. Im politischen Sachbuch setzen wir die feministische Radikalität von Laurie Penny fort, indem wir ihre Empfehlung Hure spielen von Melissa Grant auf Deutsch veröffentlichen. Und als anarchistisch-feministischer Klassiker wird im Jubiläumsjahr die legendäre Autobiografie Emma Goldmans als Sonderausgabe erscheinen. Nicht fehlen darf im Herbst Dinner for one, seit 1985 ein ständiger Begleiter des Verlagsprogramms – »Same procedure as every year« – in 6 regionalen Mundarten. Wir wünschen Ihnen mit unserem Programm ein gutes zweites Halbjahr und grüßen Sie herzlich!

Melissa G. Grant HURE SPIELEN Die Arbeit der Sexarbeit ................................ 16 FLUGSCHRIFTEN ........................................... 17 Emma Goldman GELEBTES LEBEN. Autobiografie Sonderausgabe .............................................. 18 Stuart Christie MEINE OMA, GENERAL FRANCO UND ICH Autobiografie ................................................. 19 DINNER FOR ONE .......................................... 20 Verzeichnis lieferbarer Titel (Auswahl) .......... 21 ADRESSEN Verlag, Vertretungen, Auslieferungen ........... 23 Auflösung des Personenrätsels auf der letzten Vorschau ............................... 24

Mitglied der

DER VERlAg, DAs sinD …

Wir unterstützen die Arbeit

Hanna Mittelstädt Verlagsleitung / Lektorat / Lizenzen

der Kurt-Wolff-Stiftung zur

Katharina Picandet Lektorat / Programm / Lizenzen

Förderung einer vielfältigen

Franziska Otto Vertrieb / Veranstaltungen / Presse

Verlags- und Literaturszene:

Katharina Florian Presse / Vertrieb / Veranstaltungen

www.kurt-wolff-stiftung.de

Klaus Voß Herstellung Patricia Hansel Websitebetreuung


© Foto: privat

»Niemand wusste, dass Gauch, wenn er des Abends allein in der dunklen Küche saß und beim Essen das Knacken seines Kiefers hörte, über die List und die Lust und die Last im Leben eines Menschenjägers sinnierte.«

Der Barytabzug zeigte einen ernst dreinblickenden Kindmann von zwölf, vielleicht dreizehn Jahren in einem gerippten, aus grob gewobenem Tuch geschneiderten Anzug, aus dem er auf so schmerzhaft lächerliche Weise herausgewachsen war, dass die knittrigen und ausgebeulten Ärmel und Hosenbeine fast zwei Handbreit vor den Gelenken endeten und ihm, schlaksig und dünnbeinig wie er war, zusammen mit dem weichen Gesicht etwas von einem Fohlen gaben. Den flachen Filzhut, die Uhrkette an der winzigen Weste und die viel zu großen, spiegelnd glänzenden und über die Knöchel reichenden Schnürbottinen waren, darüber konnte kein Zweifel bestehen, von Erwachsenen zur Ausstaffierung beigesteuert worden. Der unfrohe, der Linse entflohene und nach Hilfe suchende Blick des Knaben, dem ein drapiertes Mäschchen wie ein großes Insekt unter dem Kinn am Hemd steckte, die in die ärmlich rurale Welt hineingehängte groteske Illusion einer gepinselten Noblesse zeigten diesen jungen Menschen als leichte Beute in einem üblen Spiel, das er so nicht hatte spielen wollen – überlistet und nun in seiner Drangsal gefangen wie der Vogel auf dem Leim. In der angestrengten Sütterlinschrift eines wenig geübten Erwachsenen war auf die Rückseite mit einem harten Bleistift ein einziges Wort geschrieben. Bajass.

Flavio steimann, Jahrgang 1945, ist seit 1966 literarisch und als Theatermacher tätig und veröffentlichte Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten und Theaterstücke. Er wurde ausgezeichnet mit dem Förderpreis von Stadt und Kanton Luzern, mit dem Schweizerischen Schillerpreis und mit dem Förderpreis der Marianne und Curt-Dienemann-Stiftung Luzern. Zuletzt erschien die Erzählung Aperwind (Benziger, Zürich 1987).

4


Ein Roman über die Kunst, die richtige Gelegenheit zu ergreifen, in einer Zeit des Umbruchs um 1900.

Schweiz, zu Beginn des 20. Jahrhunderts: In jahrhundertelang kaum veränderte bäuerliche Traditionen dringt langsam, aber unaufhaltsam die Moderne ein. Eisenbahnlinien, Telegrafenmasten, Verheißungen von Freiheit. Die alte, demütige Gesellschaft scheint sich nur noch wie Aprilschnee in schattigen Talsenken zu halten – doch der kann hartnäckig sein. In kunstvoller Sprache und stimmungsvollen Bildern, die Erwartungen des Lesers immer wieder überraschend, erzählt Flavio Steimann von Albin Gauch. Gauch ist Ermittler bei der Polizeibehörde in einer kleinen Stadt und steht kurz vor dem Ruhestand. Die Angst vor einem tauben Bein plagt ihn, und er zweifelt zunehmend am Sinn seines Tuns. Da wird ein altes, kinderloses Bauernpaar im Wald erschlagen aufgefunden, das Bauernhaus ist durchwühlt, der schwachsinnige Knecht als Zeuge nicht zu gebrauchen, das Dorf weiß von nichts oder schweigt. Nur mithilfe eines Fotos, eines Mantelknopfs und eines gipsernen Schuhabdrucks stellt Gauch dem Mörder nach, unerwartet weit über die Grenzen des heimatlichen Tals hinaus, auf einem Auswandererschiff, das Kurs auf New York genommen hat. Flavio Steimann streift mit seiner Geschichte eines Namenlosen, den der Hunger aus der Heimat und alsdann um die halbe Welt treibt, auch die dunklen Seiten der Schweizer Vergangenheit: Armut, Verdingkinder, Rückständigkeit.

ie Fordern S nliches Ihr persö plar Leseexem an!

Flavio Steimann BAJASS Roman geb. mit SU, ca. 128 Seiten ca. € (D) 19,90 ISBN 978-3-89401-797-2 E-Book ePub: € (D) ca. 15,99 ISBN 978-3-86438-163-8 Warengruppe 1110 Auslieferung: 27. August 2014

5


© Foto: Eric Wolfe

»An den Rändern, in den Niemandsländern, lauerte ein Glück, das ich, selbst wenn ich gewollt hätte, mit niemandem hätte teilen können.«

Noch immer bin ich heilfroh, dass wir rechtzeitig weggezogen sind. Natürlich wäre ich ohnehin mit 18, 19 aus dem Haus gewesen und damit auch aus der Stadt. Aber vielleicht hätte ich ab und zu Besuche machen müssen, und plötzlich wäre ich in der neuen Mitte gelandet – dort, wo ich niemals hin wollte. Meine Geburtsstadt lag bis 1989/90, bis zur sogenannten Wende, eher am Rand. Allerdings auch das nicht immer. Sie lag schon einmal mittendrin. Ihre große Zeit hatte sie so etwa ab 1933 gehabt, und diese große Zeit war ungefähr 1945 zu Ende gegangen. Dann entstand in der Nähe nach und nach eine immer undurchlässigere Grenze, und als ich geboren wurde und in ihr aufwuchs, lag meine Stadt schon eher am Rand. Wenn ich mich recht erinnere, schaffte sie es noch nicht ganz zum Zonenrandgebiet, womit ihr staatliche Fördermittel entgingen, aber sie lag unmittelbar davor. Für Leute, die nicht mehr wissen, woher der Name Zonenrandgebiet kommt, sei hier kurz erläutert, dass die DDR (von deren verblichener Existenz wird allerdings Kenntnis vorausgesetzt) damals auch gern Ostzone hieß oder Sowjetisch besetzte Zone (SBZ). Alle Städte und Gemeinden, die nicht weiter als etwa 40 km von der Zone (und in Bayern auch von der Tschechoslowakei) entfernt lagen, waren Zonenrandgebiet und bekamen Kohle aus Bonn. (Bonn = Hauptstadt der alten Bundesrepublik vor der Wende).

Jochen schimmang, geboren 1948, studierte Politische Wissenschaften und Philosophie an der FU Berlin und lehrte an Universitäten und in der Erwachsenenbildung. Von 1978 bis 1993 lebte er in Köln, seit 1993 als freier Schriftsteller und Übersetzer, heute in Oldenburg ansässig. Seine schriftstellerische Arbeit wurde mit Preisen und Stipendien gefördert: 2010 erhielt er den Rheingau Literatur Preis 2010 für Das Beste was wir hatten und 2012 den Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar für Neue Mitte sowie die Künstlerstipendien der Villa Concordia in Bamberg und des Künstlerhauses Edenkoben. Vom selben Autor lieferbar: Der schöne Vogel Phönix · Roman ISBN 978-3-89401-780-4 · € (D) 18,00 Das Beste, was wir hatten · Roman ISBN 978-3-89401-598-5 · € (D) 19,90 Neue Mitte · Roman ISBN 978-3-89401-741-5 · € (D) 14,90

6


Eine persönliche transitorische Kulturgeschichte des Verschwindens, des Verstecks und der Poetik des Reisens.

Jochen Schimmang schreibt vom Glück, das an den Rändern verborgen liegen kann. Entlang seiner Autobiografie erzählt er davon, was es heißt, ein Kind der britischen Besatzungszone (und nicht eines deutschen Staates) zu sein. Er berichtet von frühen Grenzerfahrungen im »Zonenrandgebiet« und an der holländischen Grenze, vom verträumten dänischen Fährhafen Rødbyhavn, vom räumlichen und zeitlichen Ende der Welt, vom Transit BRD–Westberlin und vom Transitorischen im Allgemeinen. Er schreibt eine persönliche Kulturgeschichte des Verschwindens, des Verstecks, des Unsichtbarwerdens und prägender Lektüren. Diese literarischen Geländegänge führen sowohl in den englischen Klassenkampf wie zu Peter Handke in Chaville. Der Leser darf dem Autor in entlegenste Winkel folgen, auf Dachböden und in kindsgroße Löcher unterm Bahndamm. Festes Schuhwerk ist dazu nicht nötig. Es reichen Neugier und Entdeckerfreude.

ie Fordern S nliches Ihr persö plar Leseexem an!

Jochen Schimmang GRENZEN RÄNDER NIEMANDSLÄNDER 51 Geländegänge geb. mit SU, ca. 128 Seiten, mit Fotos illustriert ca. € (D) 19,90 ISBN 978-3-89401-798-9 E-Book ePub: € (D) 15,99 ISBN 978-3-86438-164-5 Warengruppe 1110 Auslieferung: 27. August 2014

7


»Braucht der Tod jetzt wirklich schon eine Genehmigung?« Samîh sagte diesen Satz so voller Ironie, dass selbst er von seinen theatralischen Fähigkeiten überrascht war.

© Foto: Richard Sammour

Endlich machte Samîh einen Mann aus, der ihm von weitem zuwinkte. Mitte vierzig. Mit einem von Kummer gezeichneten Gesicht, das von vorzeitigem Altern kündete. Er trug eine fahle, alte, Flicken übersäte Jacke. Seine an den Beinen zerrissene Hose, die um die Hüften zu weit war, wölbte sich an den Knien. Die verstaubten Schuhe klafften vorne weit auseinander, als würden sie sich über ihr eigenes Ende lustig machen. Der Mann setzte sich neben Samîh und bat ihn, nach Harasta zu fahren. Argwöhnisch blickte Samîh zu dem Mann hinüber: »Sie arbeiten anscheinend hier in der Nähe als Beamter und haben sich früh aus dem Staub gemacht, weil Sie erschöpft und niedergeschlagen sind?« »Nein.« »Dann wohnen Sie sicher in der Nähe, und ihre Arbeitsstelle ist in Harasta, aber Sie haben sich verspätet, weil Sie erschöpft und niedergeschlagen sind?« »Nein.« »Was ist denn dann los? Warum tragen Sie die Sorgen der ganzen Welt auf Ihren Schultern?« »Meine Mutter ist gestern gestorben. Ich bin hierher gekommen, um eine Sterbegenehmigung zu erhalten, damit wir morgen früh für ihre Seele beten und sie beerdigen können.« »Braucht der Tod jetzt wirklich schon eine Genehmigung?« Samîh sagte diesen Satz so voller Ironie, dass selbst er von seinen theatralischen Fähigkeiten überrascht war. Dann setzte er das Gespräch, ganz von sich eingenommen, fort: »Also ich persönlich kann nicht mehr begreifen, was in diesem Land eigentlich vor sich geht. Wenn man lebt, braucht man eine Genehmigung, und wenn man stirbt, auch; wenn man heiratet und wenn man sich trennt; wenn man Kinder kriegt und wenn man abtreibt; wenn man etwas verkauft oder kauft; wenn man einen Job findet und wenn man entlassen wird. Unglaublich! Das ist doch nicht mehr zum Aushalten.« Dima Wannous, geboren 1982 in Damaskus, studierte Französische Literatur an der Universität Damaskus und an der Sorbonne in Paris sowie Übersetzungswissenschaften in Lyon und lebt zur Zeit in Beirut. Sie war Moderatorin eines Kulturprogramms beim Satellitenfernsehsender »Orient«. Seit 2003 schreibt Wannous regelmäßig für arabischsprachige Tageszeitungen. Derzeit ist sie verantwortlich für die Kulturseite der libanesischen Online-Zeitschrift »Al-Modon«. 2008 war sie bereits im Rahmen der Tournee »Wechselstrom« vom Literaturbüro Freiburg mit anderen arabischsprachigen Schriftstellerinnen auf Deutschlandreise. Neben Tafasîl erschien bisher ihr Roman Al-Kursi (dt. Der Stuhl, 2009, beide bei Dar al-Adab, Beirut).

8


Eine junge, wütende und eindrückliche Stimme aus Syrien

Dima Wannous erzählt vom Leben der Menschen vor Beginn der syrischen Revolution 2011. Es sind zerstörte und gestörte Persönlichkeiten, die Wannous beschreibt; unfähig, angepasst, verängstigt, Kriecher, arme Schlucker, und alle Opfer einer alles beherrschenden Diktatur. Maha, soeben befördert, hat hart um die Position der Redaktionsdirektorin gekämpft: durch umsichtiges Hofieren, vorauseilenden Gehorsam und regierungstreue Meinung. Endlich ist es soweit – doch ihr wird klar, dass der Stuhl einer Direktorin nicht nur erobert, sondern auch verteidigt werden will. Sahar, eine junge, hübsche Frau mit einem kleinen, dicken, haarigen Ehemann, verbringt ihre Tage mit dem Observieren der Nachbarn durch ihr Fenster sowie mit Koranunterricht durch eine Witwe aus der Nachbarschaft, die erstaunliche Handreichungen zu Keuschheit und Prostitution in der Ehe gibt. Samîh ist Taxifahrer in Damaskus, der sein Auto liebt und in den langen Staus seine Fahrgäste mit den seltsamsten Fragen löchert. In neun ausdrucksstarken Erzählungen lässt die Autorin die syrische Zivilgesellschaft für die Leser entstehen. Beeindruckend klarsichtig hat sie 2007 die Möglichkeit einer Revolution in Syrien vorausgesehen. Für die deutsche Ausgabe des Buches hat sie ein aktuelles Vorwort geschrieben.

Dima Wannous DUNKLE WOLKEN ÜBER DAMASKUS Erzählungen Mit einem aktuellen Vorwort der Autorin Deutsche Erstausgabe, erste nicht-arabische Ausgabe Originalausgabe unter dem Titel Tafasîl bei Al Mada, Damaskus, 2007 Aus dem Arabischen von Larissa Bender geb. mit SU, ca. 128 Seiten ca. € (D) 18,90 ISBN 978-3-89401-796-5 E-Book ePub: ca. € (D) 15,99 ISBN 978-3-86438-162-1 Warengruppe 1110 Auslieferung: 12. November 2014 9


»›Ich würde mich doch an jemanden erinnern, der Karlsson heißt‹, sagte ich. ›Sind Sie Schriftsteller?‹ ›Im Moment bin ich der geniale Bösewicht.‹«

»Wenn du meine Meinung wissen willst«, sagt er, »dann funktionieren die Geschichten am besten, wo es eine besondere Spannung gibt zwischen dem Leser und der Hauptfigur, die er sympathisch findet, die aber Dinge tut, die er normalerweise nicht toleriert. Wie König Lear ...« Er zählt an den Fingern einer Hand ab. »Raskolnikow, Hazel Motes, Long John Silver, Tom Ripley ...« »Ich versteh schon, was du meinst.« »Dein Fehler war, dass du Karlsson als kranken Idioten beschrieben hast. Niemand mit einem Funken Verstand im Hirn kann so jemanden mögen.« »Okay, nehmen wir also mal an, ich mache dich sympathischer. Was dann?« »Wir jagen das Krankenhaus in die Luft.«

© Foto: Kathy Burke

Nach dem Mittagessen strecken wir uns auf der Terrasse aus. Ich erzähle Debs, dass mir der Gedanke gekommen sei, die Karlsson-Geschichte zu überarbeiten. »Karlsson?« Ich klebe Rosies Windel zu und schließe die Knöpfe ihres Stramplers. »Der Krankenhausportier.« Sie muss eine Weile nachdenken. »Der Typ, der die ganzen alten Leute umgebracht hat?« »Ich überlege, es in eine Komödie zu verwandeln. Aber mach dir keine Sorgen. Ich kann abends daran arbeiten, wenn die anderen Sachen erledigt sind.« »Dein Vater ist ein Luftikus«, sagt sie zu Rosie. Die Kleine ist frisch gewickelt und gluckst wie ein verstopfter Ausguss. »Ich muss es ja nur überarbeiten«, sage ich. »Nichts Großes.« »Ich werde die Heiratsurkunde überarbeiten«, sagt Debs. Sie kitzelt Rosie am Bauch. »Aber keine Angst, das ist nichts Großes.« Declan Burke ist einer der innovativsten Krimiautoren Irlands, als gelernter Journalist rezensiert er regelmäßig Krimis für mehrere nationale Zeitungen und Magazine und betreibt die Krimi-Website Crime Always Pays. Sein Debüt Eight Ball Boogie erschien auch in Frankreich. www.crimealwayspays.blogspot.com Absolute Zero Cool wurde mit dem Goldsboro Crime Fest Last Laugh Award 2012 ausgezeichnet und stand auf der Shortlist des Irish Book Award 2011.

10


Eine dreifach ausgezeichnete Krimi-Entdeckung aus Irland, wie Sie es noch nie gelesen haben!

Billy Karlsson muss es einfach schaffen. Unbedingt. Der Krankenhausportier, der so ganz nebenbei ein bisschen Sterbehilfe betreibt, hängt als Figur in einem unvollendeten und unveröffentlichten Roman fest. Gefangen in dieser Vorhölle, geistig verwirrt und beinahe schon dem Wahnsinn nahe, muss er dringend etwas unternehmen, um endlich veröffentlicht zu werden. Denn wenn es schon nicht mehr genügt, alte Leute um die Ecke zu bringen, wird ihm wohl nur noch eines übrigbleiben: das Krankenhaus in die Luft zu jagen. Nur sein Schöpfer, der Autor, kann ihn noch aufhalten... Absolute Zero Cool stellt alle Traditionen des Krimigenres auf den Kopf und begeistert und verstört in gleichem Maße. Der Roman ist ein britisch-witziger selbstreflexiver Angriff auf das Genre selbst, eine einfallsreiche Story über die Fähigkeit des menschlichen Geistes, nicht nur schöpferisch, sondern auch zerstörerisch zu sein. Der Roman wurde mit dem Goldsboro Crime Fest Last Laugh Award 2012 für den witzigsten Krimi ausgezeichnet, stand auf der Shortlist des Irish Book Award 2011 (Kategorie »Crime Novel of the Year«) und zählte zu den Best Books of the Year der Sunday Times. »Absolute Zero Cool ist anders als alles, was sie dieses Jahr lesen werden. Zum laut loslachen komisch, erstaunlich, klug. Wie ein durch Paul Auster und Rolling stone hindurchgegangener John Fowles … ein Meisterstück von außergewöhnlicher Alchemie!« Ken Bruen, Autor der Jack-Taylor-Krimis »Eine wirklich originelle interpretation des noir, innovativ und komisch. stellen sie sich, wenn sie das können, eine Kreuzung zwischen Flann O’Brien und Raymond Chandler vor.« John Banville (alias Benjamin Black) »Wir sind in einer sich ihrer selbst bewussten Welt der Metafiktion, irgendwo zwischen Muriel sparks Die Tröster, Bret Easton Ellis’ lunar Park und Flann O’Brien. Und Burkes witziges und kluges Buch kann dem Vergleich mit diesen dreien absolut standhalten. Es ist ein geistreicher, philosophischer und hochspannender Thriller.« The Dubliner

11

Declan Burke ABSOLUTE ZERO COOL Kriminalroman Aus dem irischen Englisch von Robert Brack Originalausgabe bei Liberties Press, Dublin, 2011 Broschur, ca. 288 Seiten ca. € (D) 18,ISBN 978-3-89401-793-4 E-Book ePub: ca. € (D) 14,99 ISBN 978-3-86438-159-1 Warengruppe 2121 Auslieferung: 27. August 2014


© Foto: Roman Puglisi

»Das ist deutsch, meinen meine Leute. Hitler, Nietzsche oder die Bibel, irgendwas Gefährliches jedenfalls.«

Vier Tage später, Sonntag, schaute oben auf dem Monte Mario ein Pole, ein gewisser Leszek, hinunter auf den Tiber, und um Mitternacht schaute er immer noch unverrückt. Er sah aber nichts mehr, denn sein Herz stand still. Unseres klopft noch, und erfreut klopft es, denn die Vorspeise steht da. Ein bisschen Bruschetta, Bresaola, Sardinen, Artischocken. Paolo schiebt sich die Lesebrille in die Brusttasche. Mit Konzentration fängt Paolo zu essen an; ich klaube nur dann und wann ein Stücklein vom Teller. Paolo kaut. Dann schiebt er den Teller nach links. Lesebrille auf. »Wojciech«, sagt er. »Aus dem Tiber gezogen, zwei Tage später. Höhe Engelsburg. Verletzung am Kopf.« Dann legt er den Ordner auf die Mitte und erklärt mit bedeutender Miene: »E adesso!« Und was kommt jetzt? Er deutet auf eine Klarsichthülle, in der ein ziemlich lädiertes bedrucktes Stück Papier steckt, das wohl aus einem Buch stammt. Er blättert um. Noch eine Hülle, auch in ihr eine Buchseite. »Die Erste ist zerknüllt unter der Bank gefunden worden, auf der Leszek saß. Und heute bei Ludwik noch so ein Zettel. Mauro hat ihn gefunden, hat seinen Vorgesetzten informiert, und dann war es mein Fall.« »Warum?«, frage ich. »Nationale Sicherheit.« Er senkt die Stimme. »Aus einem Buch herausgerissen. Das ist deutsch, meinen meine Leute. Hitler, Nietzsche oder die Bibel, irgendwas Gefährliches jedenfalls.«

Manfred Poser, geboren 1957 in München, Studium der Journalistik. Arbeit in der Zentrale der Deutschen Presse-Agentur (dpa), damals in Hamburg, Nachrichtenredakteur in der Europa-Redaktion. Nebenbei schrieb er von 1986 bis 1991 für die dpa über Rockmusik und Jugendkultur. Erste Buchveröffentlichungen; u.a. den Krimi Mörderisches Rom (Delius Klasing, 2007). Dann folgten fünf Jahre als freier Journalist und kleiner Bed-and-Breakfast-Anbieter in Rom. Von 2005 bis 2009 lebte Poser in St. Gallen (Schweiz), wonach er wieder ins Markgräflerland (südlich von Freiburg) zurückkehrte. Manfred Poser hat viel über den Radsport publiziert. Er fährt Rennrad und unternimmt auch gern Radreisen mit Zelt und Schlafsack. Privatleben: nie verheiratet, keine Kinder, keine Haustiere – dafür 20 Tabakspfeifen, 7 Fahrräder, 1 Volvo.

12


Das 3-in-1-Buch: Ein spannender Rom-Krimi, ein Fetischbuch für Fahrradfans, ein alternativer Radreiseführer!

Als sich in Rom merkwürdige Unfalltode bei Obdachlosen häufen und bei zwei der Leichen herausgerissene Buchseiten mit deutschem Text gefunden werden, bittet Polizeichef Paolo di Paolo den passionierten Fahrradfahrer Rudi, sich im Milieu einmal umzuhören. Rudi fährt täglich kilometerweit auf allen Rad- und Schleichwegen, alleine oder mit seinem Radler-Club. Das ist ihm das Wichtigste im Leben, und deswegen hat ihn auch seine Freundin Chiara, elegante Ministerialbeamtin, aus dem Marmor-Palazzo im feinen Parioli-Viertel geworfen. Nun haust er in einem leerstehenden Schulgebäude am Ufer des Tiber und hat außer Radfahren nichts zu tun, seine Freunde sind – abgesehen von anderen Radlern – Obdachlose, illegale Einwanderer und Paolo, der nebenbei noch Chiaras Cousin ist. Doch statt ein geschickt eingefädeltes Verbrecher-PolizeiVerwirrspiel zu lösen, stößt Rudi bei seiner eher gemächlichen Recherche per Fahrrad auf die schmutzige Realität von Zwangsprostitution, Menschenschmuggel und Drogengeschäften im Bodensatz der Ewigen Stadt. Was kann er als Radfahrer da schon tun? Doch wenigstens einigen wird er helfen …

Manfred Poser TOD AM TIBER Kriminalroman Broschur, ca. 224 Seiten ca. € (D) 14,90 ISBN 978-3-89401-794-1 E-Book ePub: ca. € (D) 9,99 ISBN 978-3-86438-160-7 Warengruppe 2121 Auslieferung: 27. August 2014

13


»Sie ging auf die weit geöffnete Tür zu. Wahrend sie das tat, wurde sie mit jedem Schritt mutiger. Sie hatte immer darauf gehofft, dass etwas Großartiges passieren würde. Jetzt war es soweit.«

© Foto: Wenke Seemann

Natürlich hatte er auch Fehler gemacht. Das Bein war ihm erst eingefallen, nachdem er sie schon weggebracht hatte. In ihrem Auto, weil er ja keins hatte. Warum war ihm das mit ihrem Auto so spät eingefallen? Da hatte er schon gesägt, weil er doch nur ein Fahrrad hatte. Das war so schrecklich gewesen. Zwei ganze Tage hatte er in ihrer Wohnung aushalten müssen ehe er sich endlich getraut hatte. Und dann hatte er auch noch vergessen das Bein auszuladen. Zusammen mit ihr. Aber da war die Angst schon so stark gewesen, dass er sich nicht getraut hatte nochmal zurückzufahren. Und so hatte er es mit nach Hause genommen und zwei Wochen in der Badewanne aufbewahrt. Als der Geruch anfing sich in der Wohnung auszubreiten hatte er Salz gekauft. Krank war das. Pervers. Aber noch war es nicht zu spät, noch lebte er. Das fiel ihm plötzlich ein. Er würde alles, aber auch alles dafür tun, dass er am Leben blieb. Seit einem Jahr ernährte er sich jetzt schon gesund und hatte aufgehört zu trinken. Was man nicht alles schaffte, wenn die Angst einen antrieb. Tag für Tag. Der Körper hatte seine Chance bekommen, und er würde sie nutzen, daran glaubte er ganz fest. Nachdem er sich davon überzeugt hatte, dass noch nicht alles verloren war, wurde er ruhig und machte keinen Fahrfehler mehr. Und so setzte er, obwohl mitten in der Nacht weit und breit kein Fahrzeug zu sehen war, ordnungsgemäß den Blinker, als er in den Waldweg abbog. Matthias Wittekindt wurde 1958 in Bonn geboren und lebt heute in Berlin. Nach dem Studium der Architektur und Religionsphilosophie arbeitete er in Berlin und London als Architekt. Es folgten einige Jahre als Theaterregisseur. Seit 2000 ist er als freier Autor tätig, schreibt u.a. Radio-Tatorte für den NDR. Für seine Hörspiele, Fernsehdokumentationen und Theaterstücke wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2004 erschien sein Romandebüt Sog (Eichborn), bei Nautilus hat er die Kriminalromane Schneeschwestern (2011) und Marmormänner (2013) mit demselben Ermittlerteam veröffentlicht. Für Marmormänner wurde er mit dem 3. Platz des Deutschen Krimipreises 2014 ausgezeichnet. Vom selben Autor lieferbar: Schneeschwestern · Kriminalroman ISBN 978-3-89401-743-9 · € (D) 18,00 Marmormänner · Kriminalroman ISBN 978-3-89401-772-9 · € (D) 16,90

14


Wer Simenon liest, wird auch Wittekindt lesen wollen!

Bauge, eine kleine französische Hafenstadt in der Bretagne, im November. Der Küste vorgelagert wird gerade ein großes Strömungskraftwerk gebaut, die Arbeiter kommen fast alle aus China und sind in einem Lager quasi kaserniert. Als man Leichenteile findet und eine Frau im Park überfallen wird, fällt der Verdacht schnell auf die Fremden. Sergeant Ohayon, zur Verstärkung aus Fleurville beordert, muss sich mit den Geheimnissen und Allianzen in dieser kleinen Stadt auseinandersetzen: Die unerklärlichen Ereignisse häufen sich. Ganz in der Nähe der Stelle, an der die Frau überfallen wurde, wird ein Mädchen überfahren, der Fahrer ist flüchtig. Aber warum geriet sie überhaupt mitten in der Nacht an dieser gefährlichen Stelle auf die Straße? War sie vor etwas auf der Flucht? Zwischendurch lässt Wittekindt den Leser dem wahren Mörder über die Schulter schauen. Nur, für welche Taten ist dieser Mörder wirklich verantwortlich? Der neue Band mit dem dicken, ständig unterschätzten Ohayon fesselt durch die Figuren und die schwebende Stimmung – ein Roman wie ein französischer Film!

r Deutsche s Krimiprei 2014 3. Platz Matthias Wittekindt EIN LICHT IM ZIMMER Kriminalroman Broschur, ca. 320 Seiten ca. € (D) 18,ISBN 978-3-89401-795-8 E-Book ePub: ca. € (D) 14,99 ISBN 978-3-86438-161-4 Warengruppe 2121 Auslieferung: 1. Oktober 2014

15


»Deutschland braucht dieses Buch!« Laurie Penny »Melissa Grant ist dringend nötig im aktuellen Diskurs.« Mithu M. Sanyal

In der Debatte um ein Verbot der Prostitution kommen Sexarbeiterinnen (und erst recht Sexarbeiter) kaum selbst zu Wort. Bei bestürzend vielen Feministinnen herrscht eine zutiefst sexistische Auffassung von Prostituierten, wie sie eigentlich eher konservativen alten Männern unterstellt werden könnte: als unterdrückte Opfer, die es zu befreien gilt. Die aus dieser Bevormundung folgende Forderung, Prostitution gehöre verboten, wird aber kaum jemals von den Sexarbeiterinnen selbst vertreten. In Hure spielen stellt Melissa Grant, Journalistin und ehemalige Sexarbeiterin, die Dinge vom Kopf auf die Füße und lässt die Akteure selbst zu Wort kommen. Dabei entlarvt sie die Position von Alice Schwarzer & Co. als paternalistischen Willen zur Kontrolle und plädiert für einen grundsätzlich neuen Blick auf die Sexindustrie. Sie berücksichtigt auch männliche und transsexuelle Sexarbeit. Mithu M. Sanyal, die bekannte feministische Kulturwissenschaftlerin, hat für die deutsche Ausgabe ein Vorwort geschrieben, in dem sie Grants Positionen in die deutsche und europäische Debatte einordnet.

© Foto: privat

Melissa gira grant, geboren 1978 in Boston, ist freie Journalistin und ehemalige Sexarbeiterin. Sie schreibt über Sex, Politik und Technologie und veröffentlicht regelmäßig in The Nation, The Atlantic, Wired, dem Guardian u. v. a. 2010 gründete sie den Verlag Glass Houses Press. http://melissagira.com Melissa G. Grant HURE SPIELEN Die Arbeit der Sexarbeit Aus dem Englischen von Georg Felix Harsch Mit einem Vorwort von Mithu M. Sanyal Originalausgabe: Playing the Whore. The Work of Sex Work, Verso 2014 Broschur, ca. 160 Seiten ca. € (D) 12,90 ISBN 978-3-89401-799-6 E-Book ePub: ca. € (D) 9,99 ISBN 978-3-86438-165-2 Warengruppe 1973 Auslieferung: 27. August 2014

Mithu M. sanyal, geboren 1971, arbeitet als Kulturwissenschaftlerin, Journalistin (WDR, NDR, BR, FR, taz, Literaturen) und Autorin mit Schwerpunkt auf Popkultur, Postkolonialismus und Feminismus. Ihr Buch Vulva erschien 2009 bei Wagenbach. stimmen zur Originalausgabe: »Ein wichtiger Beitrag zur Debatte um Sex und Arbeit, der von allen gelesen werden sollte, die sattsam bekannte und zerstörerische Vorstellungen von beidem hinter sich lassen wollen.« Nina Power, Autorin von Die eindimensionale Frau »Grant entlarvt die Scheinheiligkeit und Heuchlerei der Debatte mit Witz, Eloquenz, Einsicht und einer guten Portion Wut.« Laura Kipnis, Autorin von Liebe – eine Abrechnung und How to Become a Scandal 16


»Das ist etwas, was für mich sehr wichtig ist, dass man zeigt: Es gibt andere Wege, andere Möglichkeiten, eine andere Praxis, eine andere Lebensform. Und das sollte sich auch in den ›Flugschriften‹ niederschlagen. Es sollte mehr etwas sein, was auch anregt, als nur so bestätigt.« Lutz Schulenburg im »Büchermarkt«, Deutschlandfunk

»Diese Flugschrien sind einzigartig auf dem deutschen Büchermarkt. Unermüdlich veröffentlicht der Verlag Edition Nautilus diese journalistischen Bücher zu aktuellen emen. Hier wird nicht drumrum, sondern Tacheles geredet, bzw. geschrieben.« Kulturbuchhandlung Jastram, Ulm

17


»Emma Goldman ist ohne Zweifel eine der gefährlichsten Anarchisten in diesem Land.« J. Edgar Hoover

»Eine starke, unabhängige Frau, die sich vom Korsett aller Konventionen befreite – eine großartige politische Autobiografie.« Ilija Trojanow Emma Goldman, »die rote Emma«, war zu ihren Lebzeiten eine gleichermaßen verehrte wie gefürchtete Symbolfigur des Anarchismus. Sie wurde bekannt durch ihre engagierten Kampagnen für die Rechte der Arbeiter, für Geburtenkontrolle, gegen die Wehrpflicht und für die Friedensbewegung. 1886 war sie im Alter von 17 Jahren aus Russland in die USA emigriert. Sie erkannte bald ihr großes rhetorisches Talent und setzte es bei Vorträgen und Agitationsveranstaltungen ein. Sie wurde mehrere Male zu Gefängnisstrafen verurteilt und 1917, im Zuge der Anarchistenhetze und der Kriegsbegeisterung, nach Russland deportiert, wo sie Zeugin der Auswirkungen der Russischen Revolution wurde. Enttäuscht von der diktatorischen Herrschaft der Bolschewiki, verbrachte sie einige Jahre in Frankreich, wo sie in den zwanziger Jahren ihre Autobiografie verfasste. 1936 nahm sie am Spanischen Bürgerkrieg teil. 1940 starb sie in Toronto. 2015 jährt sich Emma Goldmans Todestag zum 75. Mal.

Sonderausgabe!

Emma Goldman GELEBTES LEBEN Autobiografie

Mit einem Vorwort von Ilija Trojanow Aus dem Englischen übersetzt von Marlen Breitinger, Renate Orywa und Sabine Vetter, überarbeitet und mit einer Chronik versehen von Tina Petersen Großformatige Broschur, 928 Seiten € (D) 24,90 ISBN 978-3-89401-810-8

»Das gut 900seitige Werk ist eine erstaunlich aufregende Lektüre. Das liegt nicht nur daran, dass das Leben Emma Goldmans über die Jahrzehnte und Kontinente hinweg überaus aktiv und ereignisreich war … Es ist auch dem Tonfall geschuldet, in dem Emma Goldman dies alles beschreibt: der leidenschalichen, gleichsam atemlosen Getriebenheit, die einen hineinzieht in das Entsetzen, die Entrüstung, das Engagement der Autorin.« Catherine Newmark, Deutschlandradio Kultur »… in ihre Autobiografie einzutauchen ist herrlich inspirierend.« Brigitte

Warengruppe 1971 Auslieferung: 27. August 2014

18


50. Jahrestag des Attentatsversuchs auf Franco am 11. August 2014!

Foto: © Lucinda Wells

Sommer 1964: Die Beatles führen die europäischen Hitparaden an, Nelson Mandela wird zu lebenslanger Haft verurteilt, Lyndon B. Johnson unterzeichnet die Aufhebung der Rassentrennung – und in Madrid wird ein langhaariger achtzehnjähriger Schotte namens Stuart Christie aufgegriffen, den Rucksack voller Sprengstoff für ein Attentat auf General Franco. Granny made me an anarchist, heißt diese Geschichte im Original, in der Christie so spannend wie humorvoll berichtet, wie er zu Großbritanniens berühmtestem Anarchisten wurde. Dem Glasgower Proletariat entstammend, kam er durch diese Großmutter schon früh mit anarchistischer Moral in Berührung und engagierte sich politisch. Nach dem Attentatsversuch wurde er von einem spanischen Militärgericht zu zwanzig Jahren Haft wegen Banditentums und Terrorismus verurteilt, saß jedoch nur drei Jahre dieser Strafe ab, nachdem der internationale Druck (u. a. durch Kampagnen von Bertrand Russell und JeanPaul Sartre) sowie ein Gnadengesuch seiner Mutter für seine Freilassung sorgten. stuart Christie, geb. 1946 in Glasgow, wuchs bei seiner Mutter und seinen Großeltern in ärmlichen Verhältnissen in Partick, Schottland, auf. Er engagierte sich schon als Jugendlicher politisch, der Attentatsversuch auf Franco und der Prozess der Angry Brigade waren nur die Höhepunkte seiner anarchistischen Laufbahn. Er lebt heute in East Sussex.

»stuart Christies anarchistische Aktivitäten und gesetzesbrüche lassen die sex Pistols wie Chorknaben aussehen.« sunday Express

Stuart Christie MEINE OMA, GENERAL FRANCO UND ICH Autobiografie

»Ein mitreißendes und teilweise überaus komisches Buch, das Politisches und Persönliches produktiv verknüp.« Mithu M. sanyal, WDR 5 Bücher

Originalausgabe: Granny made me an anarchist, Simon & Schuster UK Ltd., 2004 Aus dem Englischen von Gabriele Haefs Broschur, Format 145x208, 416 Seiten mit 60 Fotos illustriert € (D) 24,90 ISBN 978-3-89401-787-3 Warengruppe 1924 Auslieferung: Bereits erschienen!

19

Bereits n! erschiene


DINNER FOR ONE Freddie Frinton, Miss Sophie und der 90. Geburtstag

DINNER FOR ONE in acht sprachlichen Varianten! Mischen Sie sich Ihre individuelle Dinner-Box! ab 23/20 Ex.: DINNER IN BOX Werbemittel: Verkaufsbox mit Plakat »Dinner für alle«, SOVA-Bestellnr. 23.504 Alle Bücher illustriert mit Standfotos der Original-Verfilmung und imaginären Porträts der Partygäste, 64 Seiten, gebunden. Warengruppe: 1185 DINNER FOR ONE Freddie Frinton, Miss Sophie und der 90. Geburtstag Auf Deutsch und Englisch € (D) 7,90 / € (A) 8,20 · ISBN 978-3-89401-268-7 DINNER FOR ONE IM RUHRPOTT Spachteln bei Soffie € (D) 7,90 / € (A) 8,20 · ISBN 978-3-89401-531-2 DINNER FOR ONE UFF HESSISCH € (D) 7,90 / € (A) 8,20 · ISBN 978-3-89401-385-1 DINNER FOR ONE OFF SÄGGSSCH € (D) 7,90 / € (A) 8,20 · ISBN 978-3-89401-360-8 DINNER FOR ONE AUF BAYERISCH verzäiht vom A. Schweiggert € (D) 7,90 / € (A) 8,20 · ISBN 978-3-89401-403-2 DINNER FOR ONE OP PLATT vertellt vun Günter Lüdke € (D) 7,90 / € (A) 8,20 · ISBN 978-3-89401-338-7 DINNER FOR ONE AUF SCHWYZERDÜTSCH € (D) 8,90 / € (A) 9,20 · ISBN 978-3-89401-465-0

»Gewiss sind die Künste eine Wunderwelt der Neuentdeckungen. Aber mindestens ebenso sehr sind sie ein Paradies der Wiederholungen – ganz gleich, ob man an Mondrians Rechtecke denkt, an Becketts Schweigemusiken oder an Thomas Bernhards Wortvulkane. Das Neue macht uns nur neugierig, die Wiederholung aber süchtig.« Benjamin Henrichs, Die Zeit, über Dinner for One

20


Verzeichnis lieferbarer Titel (Auswahl)

Das komplette Programm finden Sie

.....

531-2 Dinner for one im Ruhrpott

7,90

.....

781-1 Holiday, Lady sings the blues.

auf www.edition-nautilus.de

.....

385-1 Dinner for one uff hessisch

7,90

Preisänderungen vorbehalten. Stand: 25. April 2014

.....

360-8 Dinner for one off säggssch

7,90

.....

553-4 Hueltner, Ende der Ermittlungen. Krimi*

Alle Preise in € (D). ISBN-Stammnummer 978-3-89401-

.....

338-7 Dinner for one op platt

7,90

.....

491-9 Jones, Der Traum vom Sprechen. Roman 22,00

Mit * gekennzeichnete Titel sind auch als E-Book erhältlich

ALLGEMEINES PROGRAMM .....

.....

758-3 Achcar, Die Araber und der Holocaust. Der Krieg der Geschichtsschreibungen*

29,90

753-8 Adnan, Jahreszeiten. Schrift und Bilder

22,00

Autobiografie

.....

190-1 Dobler, Tollwut. Roman

empf. LP 12,80

.....

778-1 Jones, Ein Samstag in Sydney*

24,00

380-6 Durán de Huerta, Yo Marcos

10,00

.....

599-2 Jones, Perdita. Roman

19,90

.....

740-8 Filhol, Der Reaktor. Roman

16,00

.....

562-6 Jones, Sechzig Lichter. Roman

19,90

.....

737-8 Finkelstein, Israels Invasion in Gaza

9,90

.....

140-6 Jung, Cläre, Paradiesvögel.

.....

763-7 Fremeaux/Jordan, Pfade durch Utopia. 25,-

.....

782-8 Jung, Franz, Das Jahr

Autobiografie

Ein Buch/Film, mit DVD

.....

572-5 Adnan, Reise zum Mount Tamalpais

14,00

.....

560-2 Fuchs, Gerd, Die Auswanderer. Roman

14,90

750-7 Ambjørnsen, Den Oridongo hinauf. Roman* 19,90

.....

721-7 Fuchs, Gerd, Heimwege

19,90

.....

773-6 Jung, Franz, Das Trottelbuch*

.....

788-0 Ambjørnsen, Die Nacht träumt

.....

422-3 Fuchs, Gerd, Schinderhannes. Roman

14,90

.....

777-4 Jung, Franz, Der Weg nach unten.

.....

593-0 Gietinger, Eine Leiche im Landwehrkanal 13,90

.....

430-8 Jung, Franz, Werke in 14 Bänden,

.....

530-5 Ambjørnsen, Weiße Nigger. Roman

..... 566-4 Ani, Der verschwundene Gast. Krimi*

22,00

Die Ermordung Rosa Luxemburgs

15,90 4,90

.....

574-9 Brack, Und das Meer gab seine

.....

752-1 Brack, Unter dem Schatten des Todes*

Toten wieder. Krimi

.....

756-9 Kagarlitzki, Back in the USSR*

.....

770-5 Khider, Brief in die

24,90

.....

576-3 Khider, Der falsche Inder. Roman*

.....

733-0 Khider, Die Orangen des

.....

442-1 Maggiani, Die Liebe ist ein Schwindel.

..... 793-4 Burke, Absolute Zero Cool. Krimi* .....

.....

751-4 Maggiani, Himmelsmechanik. Roman*

.....

375-2 Maggiani, Königin ohne Schmuck. Roman 22,50

.....

534-3 Maggiani, Reisende in der Nacht. Roman 22,00

.....

724-8 Gordon, Hier und Jetzt. Anarchistische

.....

775-0 Graeber, Direkte Aktion.

Praxis und Theorie

..... 799-6 Grant, Hure spielen*

Mit Mano Negra durch Kolumbien

14,90

.....

388-2 Cherki, Frantz Fanon. Ein Porträt

24,90

.....

582-4 Chomsky, Interventionen. Essays empf. LP 9,90

.....

.....

.....

453-7 Dammbeck, Das Netz.

.....

784-2 Dany, Morgen werde ich Idiot.*

Die Konstruktion des Unabombers

13,90

.....

569-5 Dany, Speed. Eine Gesellschaft auf Droge* 16,00 268-7 Dinner for one – klassisch: dt. & engl.

7,90

.....

403-2 Dinner for one auf bayerisch

7,90

.....

465-0 Dinner for one auf schwyzerdütsch

8,90

21

empf. LP 6,90

Liebesgeschichten

18,00 16,00

16,00

14,90 22,00

.....

739-2 Magnani, Der gerettete Zirkus. Roman

18,90

22,00

.....

373-8 Malet, Angst im Bauch

10,80

.....

469-8 Günther, Bayerische Enziane

19,90

.....

391-2 Malet, Das Leben ist zum Kotzen

.....

762-0 Günther, Watschenbaum. Roman*

19,90

.....

594-7 Malatesta, Ungeschriebene Autobiografie 16,90

.....

766-8 Guthrie, Dies Land ist mein Land.

.....

736-1 Mamdani, Blinde Retter. Über Darfur,

Autobiografie

12,00

.....

16,90

432-2 Gröschner/Jung, Ein Koffer aus Eselshaut

24,90

199,-

Präsidenten. Roman*

28,ca. 12,90

723-1 Grassmann, Hinter der Leinwand. Film- und Kinogeschichten

..... 787-3 Christie, Meine Oma, General Franco und ich. Autobiografie

empf. LP 9,90

Ein Handbuch

ca. 18,00

564-0 Chao, Ein Zug aus Eis und Feuer.

gebunden

Auberginenrepublik. Roman*

Sonderausgabe

13,90 13,90

18,00

4,90

..... 810-8 Goldman, Gelebtes Leben.

19,90

Autobiografie

39,90

.....

13,90

14,00

Pabst – eine deutsche Karriere

16,90 12,00

789-7 Bortlik, Arme Ritter. Roman*

19,90

496-4 Göhre, Der letzte Freier. Krimi*

470-4 Atzmon, My One And Only Love. Roman 747-7 Boeing, Alles auf null*

728-6 Brack, Blutsonntag. Krimi*

ohne Gnade. Roman

592-3 Gietinger, Der Konterrevolutionär. Waldemar

.....

.....

18,00

.....

.....

.....

4,90

.....

.....

vom Tag. Roman*

18,00

.....

606-7 Haasis, Den Hitler jag ich in die Luft. Der Attentäter Georg Elser

.....

.....

475-9 Mamdani, Guter Moslem, Böser Moslem.

....

471-1 Marcos, Botschaften aus dem

19,90

790-3 Hackensberger, Letzte Tage in Beirut. Krimi*

Geopolitik u. d. Krieg gegen den Terror

19,90

12,90

Amerika und die Wurzeln des Terrors

lakandonischen Urwald

9,80

29,90

19,90

14,90


Verzeichnis lieferbarer Titel (Auswahl)

.....

776-7 Marinus van der Lubbe und der

.....

727-9 Marouane, Das Sexleben eines

.....

754-5 Mattick, Business as Usual. Krise und

Reichstagsbrand. Das Rotbuch

18,90

167-3 McGuffin, Der Hund.

.....

390-5 Mesrine, Der Todestrieb. Autobiografie

Thriller

eines Staatsfeindes

39,90

.....

785-9 Roth/Papadimitriou, Die Katastrophe

10,80

18,00

.....

415-5 Mingus, Sue Graham, Tonight at Noon

.....

542-8 Mischke, Sau tot. Krimi*

.....

9.90

479-7 Schenkel, Tannöd. Krimi*

.....

608-1 Schenkel, Tannöd. Geschenkausgabe

14,00

549-7 Schenkel, Kalteis. Krimi*

12,90

.....

586-2 Schenkel, Bunker. Krimi*

12,90

.....

780-4 Schimmang, Der schöne Vogel Phönix. Roman

Niemandsländer. 51 Geländegänge*

464-3 Symmes, Reiseziel Che Guevara.

.....

392-9 Taibo II, Che. Die Biografie

.....

607-4 Thörner, Afghanistan-Code.

Dokumentation über Atomkraftwerke

19,90

24,90

16,00

Reportage .....

757-6 Thörner, Die arabische Revolution

.....

792-7 Thörner, Ein sanfter Putsch*

.....

726-2 Twickel, Gentrifidingsbums oder

und ihre Feinde*

empf. LP 7,90 12,90

Eine Stadt für alle*

.....

732-3 Unsichtbares Komitee,

ca. 19,90

19,90

9,90

Der kommende Aufstand*

9,90

22,00

.....

741-5 Schimmang, Neue Mitte. Roman*

19,90

.....

493-3 Twickel, Hugo Chávez. Eine Biografie

4,90

.....

598-5 Schimmang, Das Beste, was wir hatten

19,90

.....

584-8 Vaneigem, Handbuch der Lebenskunst

536-7 Notes from Nowhere, Wir sind überall. weltweit.

.....

729-3 Schmidt, Woher der Wind weht. 19,90

.....

460-5 Viett, Nie war ich furchtloser.

19,90

.....

749-1 Wackernagel, Der Fluch der Dogon. Krimi* 12,90

4,90

.....

603-6 Wagner, Sandmann träumt. Krimi*

.....

783-5 Walt, van der / Schmidt,

unwiderstehlich. antikapitalistisch

19,90

168-0 Ohrt, Phantom Avantgarde. Eine Geschichte

.....

und der modernen Kunst .....

452-0 Overbeck, Gott ist Brasilianer

.....

411-7 Paz, Durruti. Leben und Tode des spanischen Anarchisten. Biografie

730-9 Schorlau, Das brennende Klavier.

.....

579-4 Schorlau, Ein perfekter Mord. Krimi*

19,90

.....

289-2 Schulenburg (Hg.), Das Leben ändern, die Welt verändern. 1968

25,00

.....

192-5 Serge, Erinnerungen eines Revolutionärs. Autobiografie

14,90

744-6 Pécherot, Boulevard der Irren. Krimi*

14,90

.....

779-8 Sievers, Maria Rosenblatt. Roman*

.....

720-0 Pécherot, Nebel am Montmartre. Krimi*

14,90

.....

760-6 Sievers, Schön ist das Leben und Gottes

.....

755-2 Penny, Fleischmarkt. Weibliche 12,90

.....

573-2 Situationistische Internationale, Der Beginn einer Epoche

19,90

.....

548-0 Skif, Geografie der Angst. Roman

16,00

.....

295-3 Spoerri, Anekdoten zu einer

786-6 Platzgumer, Korridorwelt. Roman*

.....

767-5 P.M., Kartoffeln und Computer. Märkte durch Gemeinschaften ersetzen* 761-3 P.M., Manetti lesen. Roman*

16,00

.....

431-5 Warschawski, An der Grenze

.....

605-0 Weizman, Sperrzonen.

19,90

Topographie des Zufalls

6,90 19,90

.....

444-5 Sprinkle, Hardcore von Herzen

..... 794-1 Poser, Tod am Tiber. Kriminalroman ca. 14,90

..... 797-2 Steimann, Bajass. Roman*

.....

769-9 Pussy Riot! Ein Punkgebet für Freiheit*

.....

.....

742-2 Rheinsberg, Das grüne Kleid. Roman

9,90 16,00

19,90

24,90

..... 795-8 Wittekindt, Ein Licht im Zimmer. Kriminalroman*

ca. 18,00

.....

772-9 Wittekindt, Marmormänner. Krimi*

16,90

.....

743-9 Wittekindt, Schneeschwestern. Krimi*

18,00

34,80

.....

543-5 Wolff, Im Dickicht. Krimi*

4,90 12,90

14,90

.....

791-0 Yücel, Taksim ist überall

ca. 19,90

.....

591-6 Zibechi, Bolivien –

24,90

.....

604-3 Zinn, Schweigen heißt Lügen. Autobiogr.

Die Zersplitterung der Macht

537-4 Stowasser, Anarchie! Idee – Geschichte – Perspektiven

ca. 19,90

Israels Architektur der Besatzung

Herrlichkeit in seiner Schöpfung. Roman* 14,90

587-9 Plascencia, Menschen aus Papier. Roman 19,90

39,90

Dunkle Wolken über Damaskus*

22,00

735-4 Pécherot, Belleville–Barcelona. Krimi*

.....

4,90

..... 796-5 Wannous,

.....

.....

14,90

Schwarze Flamme

20,80

.....

Körper im Kapitalismus*

19,90

Autobiografie

Der Musiker Wolfgang Dauner 29,00

12,90

für die jungen Generationen

Ein Patagonienroman

der Situationistischen Internationale

.....

.....

18,00

..... 798-9 Schimmang, Grenzen Ränder 19,90

748-4 Strohm, Friedlich in die Katastrophe. Eine

12,90

.....

29,80

.....

Mit dem Motorrad durch Lateinamerika

Europa* .....

416-2 Mingus, Charles, Beneath the Underdog. Autobiographie

.....

18,00

745-3 Roth/Abraham, Reemtsma auf der Krim

verhindern – Manifest für ein egalitäres

294-6 Mierau, Das Verschwinden von Franz Jung. Stationen einer Biographie

.....

Erinnerungen an Ulrike Meinhof* .....

empf. LP 7,90

.....

.....

771-2 Röhl, Die Frau meines Vaters.

16,90

Islamisten in Paris. Roman

Scheitern des Kapitalismus*

.....

empf. LP 8,90 22,00

22


Verlag, Vertretungen, Auslieferungen

KLEINE BÜCHEREI FÜR HAND & KOPF

Edition Nautilus Verlag Lutz Schulenburg | Schützenstr. 49 a

.....

290-8 Baj, Kiss me, I’m Italian (Bd. 46)

.....

601-2 Brandes/Erlhoff, Dadas Best (Bd. 60)

.....

602-9 Carrington, Die Windsbraut (Bd. 61)

14,90

.....

765-1 Dammbeck, Besessen von Pop (Bd. 63)*

16,00

.....

401-8 Dech, Hannah Höch (Bd. 52)

.....

383-7 Eine Ohrfeige dem öffentlichen Geschmack. Russische Futuristen (Bd. 18)

.....

488-9 Ernst, Schnabelmax (Bd. 38)

.....

298-4 Es brennt! Politische Pamphlete der Surrealisten (Bd. 47)

9,80 12,90

D - 22761 Hamburg | Tel 040 · 721 35 36 | Fax 040 · 721 83 99 vertrieb@edition-nautilus.de | Verkehrsnummer: 15824

9,80

8,80 12,00

Vertriebskooperative A1 Verlag | Assoziation A | edition fünf | Edition Nautilus Louisoder Verlag | Transit Buchverlag

10,80

buchkoop konterbande Vertriebsbüro Christian Geschke | Luppenstraße 24 b | D - 04177 Leipzig Tel / Fax 0341 · 26 30 80 33 | geschke@buchkoop.de Abonnieren Sie unsere Konterbande-Presseschau mit aktuellen Rezensionen zu unseren Büchern unter: aktuell@buchkoop.de

Auslieferung Deutschland

sova GmbH | Philipp-Reis-Straße 17 | 63477 Maintal Tel 06181 · 908 80 72 | Fax 06181 · 908 80 73 | sovaffm@t-online.de Ihr Ansprechpartner: Helmut Richter | Helmut.Richter@sovaffm.de

Vertretung Deutschland Alle Bundesländer außer Baden-Württemberg: Christian Geschke Vertriebsbüro Leipzig | Luppenstraße 24 b | 04177 Leipzig .....

545-9 Ford, Situ. Internationale (Bd. 58)

.....

546-6 Geteilte Nächte. Erotiken des Surrealismus (Bd. 28)

.....

485-8 Kounellis, Der Wind (Bd. 55)

.....

528-2 Oppenheim, Eine Portrait-Collage (Bd. 57)

.....

14,90

Baden-Württemberg: Tilmann Eberhardt | Ludwigstr. 93 10,90 12,90

12,90

283-0 Picabia, Schneckenbisse der Unvernunft (Bd. 45)

.....

371-4 Picabia, Unser Kopf ist rund … (Bd. 41)

.....

342-4 Platschek, Figuren und Figurationen (Bd. 49)

Tel / Fax 0341 · 26 30 80 33 | geschke@buchkoop.de 70197 Stuttgart | Tel 0711 · 615 28 20 | Fax 0711 · 615 31 01 TilmannEberhardt@aol.com

Auslieferung Schweiz AVA Verlagsauslieferung AG Centralweg 16 | CH - 8910 Affoltern a.A.

9,80

Tel 044 · 762 42 70 | Fax 044 · 762 42 10 | verlagsservice@ava.ch

12,00

Vertretung Schweiz 9,80

Richard Bhend | b+i buch und information ag Hofackerstraße 13 | CH - 8032 Zürich

.....

738-5 Reznikoff/Flügel (Hg.), Bomb it, Miss.Tic! (Bd. 62)

.....

.....

499-5 Spoerri, Eat Art (Bd. 56)

.....

370-7 Trüper, Leider war ich ein Mädchen. Über Käthe Kollwitz (Bd. 51)

.....

297-7 Tzara, Sieben Dada-Manifeste (Bd. 48)

.....

358-5 Wetterleuchten! Künstler-Manifeste des 20. Jahrhunderts (Bd. 50)

Mohr/Morawa | Postfach 260 | A - 1101 Wien Tel 01 · 68 01 40 | Fax 01 · 688 71 31 | bestellung@mohrmorawa.at

8,80

132-1 Schwitters, Kuwitter. Grotesken, Szenen, Banalitäten (Bd. 13)

23

8,80

359-2 Schwitters, Franz Müllers Drahtfrühling (Bd. 31)

.....

Auslieferung Österreich

216-8 Rodtschenko, Alles ist Experiment (Bd. 35)

.....

Tel 044 · 422 12 17 | Fax 044 · 381 43 10 | richard.bhend@buchinfo.ch 12,00

Vertretung Österreich Michael Orou | Kegelgasse 4/14 | A - 1030 Wien

8,80 12,90

Tel / Fax 01 · 505 69 35 | michael.orou@chello.at Günter Thiel | Reuharting 11 | A - 4652 Steinerkirchen/Traun Tel 0664 · 391 28 35 | Fax 0664 · 773 91 28 35

8,80 9,80

9,80

guenter.thiel@mohrmorawa.at


1 Che Guevara 2 Vera Broido 3 Woody Guthrie 4 Subcomandante Marcos 5 Kurt Schwitters 6 Guy Debord 7 Freddie Frinton alias Butler James 8 Charles Mingus 9 Louis-Ferdinand Céline 10 Pierre Gallissaires 11 Anna Rheinsberg 12 Asger Jorn 13 Georg Elser 14 Billie Holiday 15 Peter Hacks 16 Matthias Wittekindt 17 Jochen Schimmang 18 Marc Thörner 19 Karl Heinz Roth 20 Buenaventura Durruti 21 Hans-Christian Dany 22 Marta Durán de Huerta 23 Abel Paz 24 Corinna T. Sievers 25 Niels Boeing 26 Sean McGuffin 27 Maurizio Maggiani 28 Daniel Spoerri 29 Raoul Vaneigem 30 Andreas Schäfler 31 Peter Jung 32 Annett Gröschner 33 Christian Geissler 34 Hanna Mittelstädt 1976 35 Inge Viett 36 Norman G. Finkelstein 37 Gerd Fuchs 38 Gilbert Achcar 39 Salvador Plascencia 40 Christoph Twickel 41 Frantz Fanon 42 Michael Warschawski 43 Frank Witzel 44 Horst Stowasser 45 Wolfgang Bortlik 46 Abdourahman A. Waberi 47 Robert Brack 48 Léo Malet 49 Etel Adnan 50 Francis Picabia 51 Ilija Trojanow 52 Hans Platzgumer 53 Emma Goldman 54 Peter Overbeck 55 Hamid Skif 56 Stuart Christie 57 Patricia Hansel 58 Thorwald Proll 59 Manu Chao 60 Franz Jung 61 Laurie Penny 62 Charlotte Lintzel 63 Roberto Ohrt 64 Andrea Maria Schenkel 65 Lutz Dammbeck 66 Abbas Khider 67 Gail Jones 68 Paul Mattick 69 Errico Malatesta 70 Ingvar Ambjørnsen 71 Mahmood Mamdani 72 Gilad Atzmon 73 Eve Ensler 74 Katharina Picandet 75 Katharina Florian 76 Hanna Mittelstädt 77 Franziska Otto 78 Klaus Voß 79 Michail Bakunin 80 Lutz Schulenburg 1978 81 Sieglinde Mierau 82 Fritz Mierau 83 Leonora Carrington 84 Lutz Schulenburg 1960 85 Marinus van der Lubbe 1

4

2

3

17

21

20

19

22

13

12

10

8 7

15 18

6

5

14

11

9 34

23

25

24

26

29

28

27

31

30

32

33 53

16 39 37

38

35 36

41

40

54

57

65 64

49

66

68 67

61 74

71

48

47

62 73

70

63

60

56 55

46

50

43

59

58

45

44

42

75

76

69

79

78

52 51

80

81

82

77

72

83

85 84


Edition Nautilus Herbstprogramm 2014  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you