Page 1


»Music has a marvelous faculty of recording a picture in someone else’s mind.« George Gershwin 1


THE ORIGINS OF MODERNITY

120

ALEXANDER CALDER

172

122

DADA AND JAZZ IN GERMANY

ABSTRACT EXPRESSIONISM AND BEBOP

176

JACKSON POLLOCK

136

BAUHAUS

180

NORMAN LEWIS

142

NEUE SACHLICHKEIT

182

KAREL APPEL

142

AUGUST SANDER

185

ROMARE BEARDEN

145

OTTO DIX

190

ROY DECARAVA

152

WEINTRAUB SYNCOPATORS

194

ANDY WARHOL

154

MAX BECKMANN

195

LARRY RIVERS

159

ENTARTETE MUSIK

198

JEAN-MICHEL BASQUIAT

4

RAGTIME AND POPULAR ENTERTAINMENT

THE JAZZ AGE IN EUROPE AND AMERICA

1900 – 1917

1920 – 1930

25

FAUVISM

64

DADA AND RAGTIME

28

PRIMITIVISM

69

JAZZ AGE PARIS

28

GERMAN EXPRESSIONISM

70

SURREALISM

32

CUBISM

78

34

FUTURISM

THE GREAT MIGRATION AND HOT JAZZ IN AMERICA

39

ORPHIC CUBISM

82

42

NON-REPRESENTATIONAL ABSTRACTION

AARON DOUGLAS AND THE HARLEM RENAISSANCE

90

ARCHIBALD J. MOTLEY, JR.

45

ART IN AMERICA: CHARLES DEMUTH

94

AMERICAN SCENE PAINTING AND REGIONALISM

48

MAN RAY AND DADA

97

THOMAS HART BENTON

51

FRANCIS PICABIA

103

55

ALBERT GLEIZES

56

PICASSO AND RAGTIME MUSIC

Inhalt

Contents

1860 – 1900

POST-WAR ART AND JAZZ

APPENDIX

1940 – 1990

162

PIET MONDRIAN AND BOOGIE-WOOGIE

204

Tracklist

210

Footnotes

ARTHUR DOVE

165

HENRI MATISSE

212

Bibliography

106

STUART DAVIS

169

JEAN DUBUFFET

218

Photo Credits

114

AMERICANS IN PARIS

170

RICHARD HAMILTON

220

Imprint 5


INTRO

THE ORIGINS OF MODERNITY

1860 – 1900

Henry Ossawa Tanner (1895 -1937), Banjo Player, 1893, oil on canvas, 124.5 x 90 cm. Hampton University Museum, Virginia


( DE )

ORIGINS

The blues grew out of oral storytelling traditions and the work

sponse-Worksongs, Gospelsongs und Spirituals sowie der Musik der soge-

songs that synchronized the laborers in the fields and the ste-

nannten Marching Bands (marschierende Blaskapellen). Der Blues erwuchs

vedores on the docks. Using vocals and folk instruments like the

aus mündlichen Erzähltraditionen und den Worksongs, die den Arbeits-

harmonica and the banjo, blues singers transported listeners from

rhythmus von Feld- und Hafenarbeitern synchronisierten. Mit ihren Stim-

the degradations and hardship of daily life to personal catharsis

men und traditionellen Instrumenten wie Mundharmonika und Banjo ließen

and spiritual uplift through music and community.

die Blues-Sänger ihre Zuhörer die Demütigungen und Härten des Alltags

The black American artist Henry Ossawa Tanner’s most famous painting The Banjo Lesson, 1893, depicts an older man teach-

Das bekannteste Gemälde des schwarzen amerikanischen Künstlers Henry Ossawa Tanner, The Banjo Lesson (1893), stellt einen älteren erster Linie religiöse Themen malte, setzt in The Banjo Lesson das Licht so

scene of everyday life, Tanner conveys the importance of the blues

ein, dass die bescheidene Szene eine ehrwürdige Ausstrahlung erhält, wo-

for American blacks at the time. The blues was how knowledge was

bei die Musik den spirituellen Fokus bildet. Mit dieser schlichten Alltagssze-

passed down generationally and it served as a vital means of com-

ne verdeutlicht der Künstler den Stellenwert des Blues für amerikanische

municating the personal and the larger collective experiences.

Schwarze in seiner Zeit. Über den Blues wurde Wissen von einer Genera-

Like modern art as it developed in Paris during the second

The Origins of Modernity

Vermittlung sowohl persönlicher als auch kollektiver Erfahrungen. Ähnlich wie die Entwicklung der modernen Kunst in Paris während

where it originated. Percussion was central to the African-Amer-

der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war der Jazz ganz und gar in sei-

ican music that was heard in the city’s Congo Square (later re-

ner Zeit verankert und spiegelte die zeitgenössische Kultur seines Geburts-

named Louis Armstrong Park), where slaves had been permitted to

orts wider: New Orleans, Louisiana. Das Schlagzeug spielte eine zentrale

congregate legally since 1817 on Sunday afternoons to play music,

Rolle in der afroamerikanischen Musik, die auf dem Congo Square (später

sing and dance. Years earlier, slave owners who suspected African

umbenannt zu Louis Armstrong Park) der Stadt erklang. Hier durften sich

drumming as a covert method of communication had prohibited

Sklaven seit 1817 an Sonntagnachmittagen legal versammeln, um Musik zu

it on their plantations. Sidney Bechet, a leading jazz clarinetist of

spielen, zu singen und zu tanzen. Jahre zuvor hatten Sklavenbesitzer afrika-

the 1920s, recalled that his grandfather, a slave, played in Congo

nische Trommeln auf ihren Plantagen verboten, da sie den Verdacht heg-

Square using a drum homemade from animal skins. The writer

ten, dass sie als geheimes Kommunikationsmittel dienten. Sidney Bechet,

Langston Hughes characterized the rhythmic drum beat that was

ein bedeutender Jazz-Klarinettist der 1920er-Jahre, erinnerte sich daran,

central to jazz as “one of the inherent expressions of Negro life in

dass sein Großvater, ein Sklave, im Congo Square auf einer selbstgebastel-

America; the eternal tom-tom beating in the Negro soul.”

ten Trommel aus Tierhäuten spielte. Der Schriftsteller Langston Hughes

Ragtime or stride piano as it was originally known gave to

bezeichnete das für den Jazz so wesentliche rhythmische Trommelschlagen

jazz its upbeat rhythm and accelerated tempo. Musician Ferdinand

als „eine der inhärenten Ausdrucksformen des Negerlebens in Amerika, das

Joseph LaMonthe, known as Jelly Roll Morton, was one of the best

ewige Tomtom, das in der Negerseele schlägt.“2

of the early solo stride pianists. He was hired to play in the brothels

Ragtime oder Stride-Piano, wie der Stil ursprünglich genannt

Modern art and jazz have always been closely linked with artists in

Moderne Kunst und Jazz waren von Anfang an eng miteinander verbunden:

while women entertained clients in New Orleans’ notorious red-

wurde, schenkte dem Jazz seinen lebhaften Rhythmus und das beschleu-

both areas developing new and original languages of form to com-

In beiden Disziplinen entwickelten Künstler neue und originelle Formen-

light district Storyville, the center of the city’s pleasure industry

nigte Tempo. Der Musiker Ferdinand Joseph LaMonthe – bekannt als Jelly

municate their experiences. In both art and music, innovations

sprachen, um ihre Erfahrungen und Empfindungen zum Ausdruck zu brin-

from its founding in 1897 until it was closed down by the govern-

Roll Morton – war einer der besten frühen Stride-Solopianisten. Er spielte

resulted from the work of outsiders and risk-takers who valued

gen. Sowohl in der Kunst als auch in der Musik war es das Werk von Außen-

ment at the beginning of World War I.

gegen Bezahlung in den Bordellen von Storyville, dem berüchtigten Rot-

individuality and freedom over any established cultural order or

seitern und Wagemutigen, die Individualität und Freiheit einer etablierten

Creoles were a unique demographic in New Orleans as

lichtviertel in New Orleans, während die Damen ihre Kunden bedienten.

tradition. The artworks featured in this book will chart the dy-

kulturellen Ordnung oder Tradition vorzogen, das zu Innovationen führte.

light-skinned people of color partly descended from Spanish or

Das Viertel war seit seiner Gründung im Jahr 1897 Zentrum der städti-

namic interrelationship that exists between jazz and modern art

Die Kunstwerke in diesem Buch vermitteln einen Einblick in die dynamische

French colonists and partly from African-American slaves. When a

schen Vergnügungsindustrie, bis es zu Beginn des Ersten Weltkrieges von

reflecting how popular culture and the music of ragtime and jazz

Wechselbeziehung zwischen Jazz und Moderner Kunst; sie zeigen auf, wie

race law in the 1890s re-classified Creoles as blacks, denying them

der Regierung geschlossen wurde.

have inspired leading artists at many of the most critical, experi-

Populärkultur, Ragtime und Jazz führende Künstler während vieler der ent-

their freedom, education, and livelihoods, benevolent social clubs

Die Kreolen stellten eine einzigartige Bevölkerungsgruppe in New

mental, and innovative phases in the development of modern art.

scheidenden experimentellen und innovativen Phasen in der Entwicklung

with marching brass bands were founded as a means of counter-

Orleans dar. Sie waren hellhäutige Farbige und stammten zum einen von

Moderner Kunst inspiriert haben.

acting the injustices of the Reconstruction era. These marching

spanischen oder französischen Kolonisten und zum anderen von afroameri-

in America. It developed out of a combination of the blues and

Jazz war die erste wirklich moderne Kunstform, deren Ursprung

bands were a feature of daily life in New Orleans hired for occa-

kanischen Sklaven ab. Als ein Rassengesetz die Kreolen in den 1890er-Jahren

ragtime mixed with aspects of folk music from call-and-response

in Amerika liegt. Er entwickelte sich aus einer Kombination von Blues und

sions ranging from a store opening to a family picnic to a funeral.

zu Schwarzen umklassifizierte und ihnen damit Freiheit, Bildung und Le-

work songs, gospel and spiritual hymns and marching band music.

Ragtime, durchzogen von volksmusikalischen Elementen aus Call-and-Re-

By the turn of the century, there were over thirty social clubs with

bensunterhalt entzog, wurden sogenannte Social Clubs mit Marching Bands

Jazz was the first genuinely modern art form to be created

8

tion zur nächsten weitergegeben. Er diente als entscheidendes Vehikel zur

and reflective of contemporary culture in New Orleans, Louisiana,

2

1860 – 1900

Mann dar, der einem kleinen Jungen das Banjospiel beibringt. Tanner, der in

scene with music serving as its spiritual focus. With this simple

half of the nineteenth century, jazz was thoroughly of its time

MODERNITY

stand persönlicher Katharsis und spiritueller Erhebung.

painted religious subjects, his treatment of light here infuses The

Banjo Lesson with a reverential quality that elevates the humble

OF

vergessen und versetzten sie durch Musik und Gemeinschaft in einen Zu-

ing the instrument to a young child. Although Tanner primarily

Die Ursprünge der Moderne

THE

( EN )

9


I

Kees van Dongen, Nightclub: The Singer Johnny Hudgins, ca. 1927, oil on canvas, 134 x 120 cm. Private Collection

2

Kees van Dongen, Liverpool Lighthouse, Zandstraat, Rotterdam, 1897, oil on Canvas, 75.6 x 61 cm. Private Collection

out of Impressionism at the beginning of the twentieth century.

aus dem Impressionismus erwuchs. Van Dongen, André Derain und Henri

Van Dongen, André Derain and Henri Matisse explored the use of

Matisse experimentierten mit kühnen, willkürlichen Farben und grob ver-

bold, arbitrary colors and crudely simplified forms with the name

einfachten Formen, und sie erhielten bei ihrer Ausstellung im Jahr 1905

Fauvism, meaning ‘wild beasts,’ given to them as a criticism for

aufgrund dieses unkonventionellen Ansatzes von der Kritik den Beinamen

their unorthodox treatment of form and color when their work was exhibited in 1905.

26

1

„Fauves“ (wilde Tiere).

Ragtime und populäre Unterhaltung

2

I

Ragtime and Popular Entertainment

1

Während Derain und Matisse sich bei ihren malerischen Experi-

While Derain and Matisse relied on traditional subject mat-

menten auf traditionelle Motive wie Landschaften, Stillleben oder Porträts

ter to work through painterly concerns favoring landscapes, still-

stützten, waren viele der Sujets von van Dongen weitaus provokativer. Ein

lives or portraits, many of van Dongen’s subjects were more provoc-

Beispiel dafür ist das monumentale Gemälde, das in seinem Atelier hing:

ative, including the monumental painting that hung in his studio

Es zeigt ein Tango tanzendes Paar, wobei die Frau nackt ist und sich in

featuring a couple dancing the tango with the woman appearing

wollüstiger Pose um das Bein ihres Tanzpartners rekelt. Van Dongen inte-

nude and wrapped around her partner’s leg in a lascivious pose.

ressierte sich sehr für die sozialen Probleme seiner Zeit, bezogen auf die

Van Dongen frequently depicted figures from the world of popular

Ausbeutung durch den Kapitalismus, und bildete in diesem Zusammen-

entertainment as part of his interest in contemporary social issues

hang immer wieder Figuren aus der Welt der populären Unterhaltung ab.

related to the exploitative practices of the capitalist economy. Van

Der Künstler war ein engagierter Anarchist und in politischen Kreisen

Dongen was a committed anarchist active in political circles as a

als Karikaturist für lokale Zeitungen tätig. Das Bild Modjesko, Opernsän-

caricaturist for local newspapers. The painting Modjesko, Soprano

gerin (1907) zeigt einen rumänischen Transvestiten, der regelmäßig als

Singer, 1907, depicts a Romanian transvestite singer who regularly

Sänger in Pariser Varietés auftrat, in denen Toulouse-Lautrec, van Don-

performed in Paris in the type of music-halls frequented by Tou-

gen, Picasso und andere Mitglieder der Bohème verkehrten. Die Schau-

louse-Lautrec, van Dongen, Picasso and other bohemians. For all of

steller der Varietés und Zirkusse boten all diesen Künstlern ein Mittel,

these artists, the music-hall and circus performers enabled them to

ihre Verachtung für die Bourgeoisie zum Ausdruck zu bringen, indem sie

express their contempt for the bourgeoisie by aligning themselves

sich mit den unteren Schichten und Menschen am Rande der Gesellschaft

with the lower-classes and the people on society’s fringes.

assoziierten.

27


3

PRIMITIVISM Throughout this time, many leading European artists who were

Viele der führenden europäischen Künstler, die in dieser Zeit nach alter-

exploring alternative ideas and abstract vocabularies of form

nativen Ideen und abstrakten Vokabularen suchten, befassten sich mit af-

sought out African sculpture. These objects provided artists with

rikanischen Skulpturen – Beispiele für künstlerische Werke, die in keinster

an example that was in no way reliant on Western expectations or

Weise an westliche Erwartungen oder Konventionen gefesselt waren. Die

conventions. This assimilation of stylized and abstracted shapes

Einbettung stilisierter und abstrakter Formen aus afrikanischen Quellen in

from African sources into Western art is called ‘primitivism,’ one

die westliche Kunst wird als „Primitivismus“ bezeichnet, eine der explosivs-

of the most explosive and important moments in the development

ten und wichtigsten Momente in der Entwicklung Moderner Kunst. „wilder Außenseiter“ das Interesse am Exotischen um die Jahrhundertwende anfachte. Er verbrachte seine letzte Lebensphase von 1891 bis 1903 im

the century. He spent the final phase of his life between 1891 and

südpazifischen Tahiti. Seine sinnlichen Abstraktionen von Form und Farbe

1903 working in Tahiti in the South Pacific where his sensuous

sind Ausdruck seiner Überzeugung, dass Leben und Kunst auf authentische

abstractions of form and color expressed his belief that life and

Weise miteinander verknüpft werden sollten, und er ließ sich direkt von

art should be merged in an authentic way with his art inspired

den gelebten Erfahrungen unter der lokalen Bevölkerung inspirieren. Seine

directly from his lived experience among the local population.

Förderung des Exotischen gegenüber dem westlichen Ideal trug erheblich

His elevation of the exotic over the Western ideal helped propel

zu dem wachsenden künstlerischen Interesse an der Kunst, den Gegenstän-

the growing artistic interest in the art, objects and artifacts of

den und Artefakten nicht-westlicher Gesellschaften bei. Indianische, pazifi-

non-Western societies, including Native-American, Pacific Island-

sche Insel- und diverse afrikanische Kulturen – sie alle flossen in die Werke

er and various African cultures that would influence artists who

derjenigen Künstler ein, die auf der Suche nach formalen Alternativen wa-

were exploring formal alternatives. Because ragtime music and

ren. Da die Ragtime-Musik und afroamerikanische Interpreten außerhalb

black American performers were outside of European traditions,

europäischer Traditionen standen, wurden sie als Teil dieser exotischen,

they, too, were perceived as part of this exotic, non-Western cul-

nicht-westlichen Alternative gesehen, als eine künstlerische Kraft voller

tural alternative that was seen as an exciting and revitalizing ar-

belebender Spannung.

tistic force.

I

I

Ragtime and Popular Entertainment

Paul Gauguin was a self-taught artist whose styling as a ‘savage outsider’ helped fuel interest in exoticism at the turn of

Ragtime und populäre Unterhaltung

Paul Gauguin war ein autodidaktischer Künstler, dessen Stil als

of modern art.

28

GERMAN EXPRESSIONISM The German Expressionists were a diverse group of artists linked

Die deutschen Expressionisten waren eine bunt gewürfelte Gruppe von

by painterly abstraction in subjects that showed an interest in so-

Künstlern; ihre Gemeinsamkeit lag in der malerischen Abstraktion solcher

cial engagement. For many of them, performers in the music-hall

Themen, die ein Interesse an sozialem Engagement bezeugten. Für viele

and circuses who relied on instinct, improvisation and humor epi-

unter ihnen verkörperten Varieté- und Zirkusartisten, die sich auf Instinkt,

tomized their interest in outsider or exotic authenticity. In Ernst

Improvisation und Humor verließen, genau das Interesse an Außenseiter-

Kirchner’s painting Panama Dancers, 1910-11, four dancers in a

tum oder exotischer Authentizität. In Ernst Kirchners Gemälde Panama

troupe perform the cakewalk with its distinctive prancing steps.

Tänzer (1910-11) führen vier Tänzer einer Truppe den Cakewalk mit sei-

Kirchner may have been familiar with the American performer

nen typischen Hüpfschritten vor. Kirchner kannte möglicherweise die ame-

Aida Overton Walker, the widow of vaudevillian George Walker,

rikanische Darbieterin Aida Overton Walker, Witwe des Vaudeville-Künst-

who toured Europe at the time and was known as ‘the Queen

lers George Walker, die zu der Zeit auf Europatournee war und als „Königin

of the Cakewalk.’ The Panama Girls later became the name of a

des Cakewalks“ galt. „Panama Girls“ hieß später ein Trio, zu dem Florence

trio that included Florence Mills, Ada ‘Bricktop’ Smith and Cora

Mills, Ada „Bricktop“ Smith und Cora Green zählten. Mills hatte im Alter

Green. Mills had won a national cakewalk competition when she

von nur sechs Jahren einen nationalen Cakewalk-Wettbewerb gewonnen,

was just six-years old and later starred in the all-black musi-

spielte später die Hauptrolle im Musical Shuffle Along mit einer ausschließ-

cal Shuffle Along before becoming an international star in the

lich schwarzen Besetzung und avancierte 1926 mit der Broadway-Show

Broadway show Lew Leslie’s Blackbirds in 1926.

Lew Leslie’s Blackbirds zum internationalen Star.

3

Paul Gauguin (1848 – 1903), Two Tahitian Women, 1899, oil on canvas, 94 x 72.4 cm. Metropolitan Museum of Art, New York

29


Ernst Kirchner (1880 – 1938), Tightrope Walker, 1908-10, oil on canvas, 120 x 149 cm. Courtesy of Neue Galerie, New York

5

Ernst Kirchner, Panama Dancers, 1910-11, oil on canvas, 50 x 50 cm. North Carolina Museum of Art, Raleigh

I

I

Ragtime and Popular Entertainment

4

Ragtime und populäre Unterhaltung

5

4

Kirchner was part of the bohemian group Die Brücke,

Kirchner gehörte der Künstlergruppe Die Brücke an, die 1905

founded by four students in Dresden in 1905, with their name

von vier Studenten in Dresden gegründet worden war. Ihre Mitglieder

meaning ‘bridge.’ These idealistic artists were among many

waren Idealisten und fanden wie viele Deutsche ihrer Zeit in der Philoso-

Germans at the time who found in the philosophies of Friedrich

phie von Friedrich Nietzsche Anregung und Richtungsweisung für die Art

Nietzsche guidance and direction for the type of artistic revolution

künstlerischer Revolution, die sie gegen die konventionellen gesellschaftli-

they sought to wage against conventional social and cultural val-

30

chen und kulturellen Werte führen wollten. Die Brücke ist ein Schlüssel-

ues. The bridge is a key part of a passage in Nietzsche’s Thus Spoke

bild in Nietzsches Schrift Also sprach Zarathustra, in der der Protagonist

Zarathustra, in which the protagonist explains, “What is great in

erklärt: „Was groß ist am Menschen, das ist, dass er eine Brücke und kein

man is that he is a bridge and not an end: what can be loved in

Zweck ist: was geliebt werden kann am Menschen, das ist, dass er ein Über-

man is that he is an overture and a going under.”6 The bridge was a

gang und ein Untergang ist.“6 Die Gruppe begriff die Brücke als Symbol

symbol for the group of a conduit in their pursuit of an authentic

für den Übergang zu einem authentischen Lebensstil und als ein Wahr-

lifestyle and a sign of their artistic path connecting the dynam-

zeichen ihres künstlerischen Weges, eine Verbindung der dynamischen

ic immediacy of their modern inspiration with the best examples

Unmittelbarkeit ihrer modernen Inspiration mit den hervorragendsten

from their German Gothic heritage. Nietzsche recognized artists,

Beispielen ihres germanischen Erbes. Nietzsche pries in mehreren seiner

dancers and tightrope walkers in several books for their lack of

Werke die Künstler, Tänzer und Seiltänzer für ihren Nonkonformismus

conformity and for their commitment to a creative path. Kirchner’s

und ihre Verpflichtung zu einem künstlerischen Weg. Mit dem Bild Der

painting The Tightrope Walker signals his alignment with Nietzsche-

Seiltänzer signalisiert Kirchner seine Anlehnung an Nietzsches Werte –

an values recognizing in these popular entertainers an authenticity

er erkannte in diesen Unterhaltungskünstlern eine Authentizität, die sie

31


6

that made them vital sources of inspiration. These paintings are

zu wesentlichen Quellen der Inspiration werden ließ. Seine Bilder sind be-

good examples of the gestural style forged by many German Ex-

zeichnend für die gestische Handschrift, die viele der deutschen Expres-

pressionists who synthesized aspects from their Post-Impressionist

sionisten entwickelten, indem sie Aspekte ihrer post-impressionistischen

predecessors, including Gauguin’s sensuous atmosphere, the ener-

Vorgänger synthetisierten: die sinnliche Ausstrahlung von Gauguin, die

getic brushwork and intense color of Vincent van Gogh, and the

energische Pinselführung und intensiven Farben von Vincent van Gogh,

Norwegian artist Edvard Munch, whose experiments in woodcut

die experimentellen Holzschnitte und malerische Spontaneität von Edvard

and painterly spontaneity were influential.

Munch – all dies hatte einen Einfluss.

7

I 32

men, die durch afrikanische Masken und antike Skulpturen inspiriert war.

stract treatment of form was joined with an approach to com-

Zu dieser abstrakten Behandlung von Formen gesellte sich ein Kompositi-

position that began with Paul Cézanne, a leading Post-Impres-

onsansatz, der mit Paul Cézanne – einem führenden Post-Impressionisten

sionist. The painter George Braque was deeply interested in the

– begann. Der Maler Georges Braque war fasziniert vom Werk Cézannes,

work of Cézanne, who relied on pure areas of blocky color rather

der seine Kompositionen aus reinen Farbflächen anstatt klar definierten li-

than clearly defined linear forms that he then organized within

nearen Formen aufbaute. Diese Flächen ordnete er dann ohne Beachtung

the canvas disregarding perspectival accuracy. The collaboration

perspektivischer Genauigkeit auf der Leinwand an. Die Zusammenarbeit

between Picasso and Braque in the development of Cubism is

zwischen Picasso und Braque bei der Entwicklung des Kubismus ist ein le-

legendary in the history of art. Their intense working relation-

gendärer Moment in der Kunstgeschichte. Ihre intensive Arbeitsbeziehung

ship lasted months in which the artists visited each other daily to

hielt über Monate an; sie besuchten einander täglich, um ihre Werke zu

discuss their artwork. Soon, they stopped signing their individual

besprechen. Bald signierten sie nicht länger ihre einzelnen Arbeiten und

works and only declared a painting finished when both agreed.

erklärten ein Bild erst dann als beendet, wenn sie beide zustimmten. Picasso

Recognizing that what they were doing was the creation of some-

und Braque wussten ganz genau, dass sie dabei waren, etwas ganz Neues

thing wholly new and modern, Picasso and Braque referred to

und Modernes zu schaffen, und bezeichneten einander daher scherzend als

each other jokingly as Orville and Wilbur Wright, the American

Orville und Wilbur Wright, die amerikanischen Brüder, die nur wenige Jah-

brothers who pioneered the development of flight a few years

re zuvor die Entwicklung des Fluges angeführt hatten.

ahead of the development of Cubism.

6

Pablo Picasso (1881 – 1973), Ma Jolie, 1911, oil on canvas, 100 x 65 cm. The Museum of Modern Art, New York

7

Picasso in his studio at the Bateau-Lavoir, Paris, 1908. Musée Picasso, Paris

Picassos Gemälde Ma Jolie (1911) stellt den Höhepunkt der ers-

Ragtime und populäre Unterhaltung

Pablo Picassos Weg zum Kubismus begann mit der Vereinfachung von For-

forms inspired by African masks and ancient sculpture. This ab-

I

Ragtime and Popular Entertainment

CUBISM Pablo Picasso’s route to Cubism began with the simplification of

Picasso’s painting Ma Jolie, 1911, marks the culmination of

ten Phase des Kubismus dar: Hier werden Formen zu ihren wesentlichen

including the Cabaret l’Ermitage where Picasso and his circle were

casso und sein Kreis ein- und ausgingen. In der unteren Mitte des Bildes ist

the first analytic phase of Cubism where forms were distilled into

geometrischen Komponenten destilliert und aufgebrochen, um einzelne

regular visitors. A hand can be loosely discerned in the lower middle

schemenhaft eine Hand erkennbar, deren Haltung an die eines Gitarristen

their essential geometric components and broken down to analyze

Teile aus verschiedenen Perspektiven zu untersuchen und dann zu einem

of the composition where its placement corresponds to a hand play-

erinnert. Picasso liebte Volksmusik und populäre Lieder, während Braque

individual parts from multiple angles before collapsing them to-

simultanen Bild zusammenzufügen. Durch diese Übung im konzeptionellen

ing the guitar. Picasso favored folk music and popular songs, while

sich gut mit klassischer Musik auskannte und Mandoline spielte. Musikin-

gether into one simultaneous image. This exercise in the conceptual

Verständnis von Form und Raum gelang es, die Anordnung einer Komposi-

Braque was well-versed in Classical music and played the mando-

strumente erscheinen häufig in kubistischen Werken, da ihre interessante

understanding of form and space succeeded in abolishing the orga-

tion um einen Fixpunkt abzuschaffen – eine Konvention, die seit der Renais-

lin. Musical instruments appear frequently in Cubist artworks with

Formgebung dazu einlädt, sie aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrach-

nization of the composition around one fixed vantage point, a con-

sance fest in der westlichen Malerei verankert war. Picasso fügte seinen

their interesting shapes lending themselves to examinations from

ten, um unterschiedliche geometrische Formen aufzudecken.

vention that had anchored Western painting since the Renaissance.

Kompositionen häufig erkennbare Elemente hinzu, die er als „Attribute“

various angles to reveal different geometric forms.

Picasso would often add recognizable elements that he called ‘attri-

bezeichnete, um die Identität eines Motivs zu verifizieren. Indem er die

During the subsequent synthetic Cubist phase, Picasso

begannen Picasso und Braque, mit geschnittenen Papierelementen und

butes’ to a composition to verify the identity of a subject. By stencil-

Worte Ma Jolie (meine Hübsche) unten auf das Bild stempelt, ahmt er ein

and Braque began experimenting with cut paper and collage using

Collagen zu arbeiten. Sie verwendeten Gedrucktes aus dem Alltag, von Zei-

ing the words Ma Jolie or ‘my pretty one’ across the bottom, Picasso

Werbeplakat nach und gibt gleichzeitig zu verstehen, dass er seine neue

the printed materials of everyday life from newspapers to wallpa-

tungen über Tapeten bis zu Noten, um daraus Bilder mit abstrakten und

mimics a poster advertisement while confirming that he is depicting

Geliebte darstellt. Ferner fügt er einen Violinschlüssel und dicht daneben

per and sheet music to build up images out of abstract and geo-

geometrischen Formen zusammenzustellen. Kubistische Collagen waren

his new love interest. He includes a treble clef with the five lines

fünf Notenlinien hinzu, um die Herkunft des Ausdrucks „Ma Jolie“ zu veri-

metric shapes. Cubist collages were a playful and ironic means of

ein spielerisches und ironisches Mittel, um über das Konzept der bildenden

of musical notation nearby to verify the origins of the phrase ‘Ma

fizieren. Dieser stammte aus dem populären „Dernière Chanson“ des Text-

mocking the very idea of fine art by making it from non-aesthetic,

Kunst an sich zu spötteln: Durch den Gebrauch von nicht-ästhetischen, ver-

Jolie’ as it was taken from the popular song “Dernière Chanson” by

dichters Harry Fragson, der in dem Jahr allabendlich einem begeisterten

ephemeral and commercially printed materials that challenged

gänglichen und gedruckten Materialien richten sie sich gegen die Erwar-

lyricist Harry Fragson, who introduced it that year to the sold-out

7

Publikum im Alhambra, einem beliebten Pariser Varieté, geboten wurde.

public and critical expectations of what constituted an original

tungen, die Öffentlichkeit und Kritiker an ein originales Kunstwerk stellten.

nightly audiences at the Alhambra, a popular Parisian music-hall.7

Das Chanson entwickelte sich rasch zu einem modischen Tanzlied, das in

artwork. In Guitar, Sheet Music and Wine Glass, 1912, only the

In dem Bild Gitarre, Notenblatt und Glas (1912) wurde lediglich das Wein-

Soon, it became a fashionable dance song played in local dance-halls

lokalen Tanzsälen gespielt wurde, darunter im Cabaret L‘Ermitage, wo Pi-

sketch of a wine glass has been hand drawn by Picasso. The guitar

glas von Picasso gezeichnet. Die Gitarre lässt sich an ihrer charakteristi-

Während der anschließenden synthetischen Phase des Kubismus

33


8

is identifiable by its characteristic double-curved side that is cut

schen doppelt geschwungenen Seite erkennen, die aus einem Stück Holz-

from a piece of faux-wood wallpaper, while the other areas of the

muster-Tapete geschnitten ist. Andere Teile des Instruments, wie der blaue

instrument, including the handle in blue and the sound hole in

Hals und das weiße Schallloch, sind flach, zweidimensional und weisen keine

white, are flat and two-dimensional bearing no visual similarity

Ähnlichkeit mit dem volumetrischen Erscheinungsbild einer tatsächlichen

to the true volumetric appearance of an actual guitar. The sheet

Gitarre auf. Das Notenfragment stammt aus einem sentimentalen Variéte-Lied, das um die Jahrhundertwende zum üblichen Repertoire gehörte.8

common one in the repertory at the turn of the century. For nine

Vor Anfertigung dieser Collage lebte Picasso neun Jahre lang in der Nähe

years prior to making this collage, Picasso lived near the Caba-

des Cabaret du Lapin Agile in Montmartre – eine Stammkneipe, in der er

ret du Lapin Agile in Montmartre, a local place where he spent

an vielen Abenden mit Freunden dem Gesang und Gitarrenspiel ihres Be-

many evenings with friends listening to the proprietor sing popu-

sitzers lauschte. Die Bilder und Materialien in dieser Collage fangen jene

lar songs and play the guitar, memories that Picasso nostalgically

nostalgischen Erinnerungen ein. Ein wesentlicher Charakterzug der Variété-Revue war die aktuelle

I

Ragtime and Popular Entertainment

represents here with the imagery and materials in this collage. An essential characteristic of the music-hall revue was

Natur ihrer kurzen Darbietungen, die mit Ironie und Parodie auf neueste

the contemporary and up-to-the-minute nature of its brief acts

Nachrichten und Ereignisse eingingen. Die Zeitungsausschnitte, ein we-

in referencing newsworthy current events with irony and parody.

sentliches Kompositionselement in vielen dieser kubistischen Collagen, re-

The newspaper, frequently brought in as a vital compositional el-

präsentieren ebenfalls eine moderne und brandaktuelle Form der Kommu-

ement in many of these Cubist collages, was similarly a modern

nikation. Hier enthält das collagierte Zeitungsfragment die abgeschnittene

and extremely topical form of communication. Here, the collaged

Überschrift „Le Jou“ für Journal oder Zeitung. Gleichzeitig impliziert sie das

fragment of a newspaper features the headline ‘Le Jou’ for journal

Wort „jouer“, das französische Verb für „spielen“, was auf das visuelle Spiel

or newspaper, while it also implies ‘jouer,’ the French verb ‘to play,’

zwischen Picasso und Braque, das Spielen der Gitarre oder die Darbietung

which could mean the visual game ongoing between Picasso and

in einer Revue hinweisen könnte.9 Unter der Überschrift sind die Worte

Braque or to play the guitar or to play or perform in a revue. Below

„die Schlacht ist eröffnet“ aus dem Zeitungsartikel zu lesen. Sie beziehen

the journal’s header, the newsprint reads ‘the battle is engaged’ re-

sich zum einen auf die derzeitigen Ereignisse auf dem Balkan und zum an-

ferencing a topical news story about current events in the Balkans,

deren auf die spielerischen Experimente und das kollegiale Scharmützel

while also referencing the playful experiments between the two

zwischen den beiden Künstlern. In den Varietés waren Nacktheit und Vul-

artists as they continued to push each other. The music-hall revues

garität gang und gäbe, wofür sie scharf kritisiert und zensiert wurden. Auf-

regularly featured nudity and vulgarity, making them targets for

grund der Wortspielereien und Doppeldeutigkeiten ihrer Lieder taten sich

criticism and censorship. The use of puns and double-entendres

Kritiker jedoch oft schwer damit, spezifische Anstößigkeiten im Text eines

in their songs made it hard for critics to pin down cabaret lyrics

Kabarettsongs festzunageln. Picasso spiegelt diese Vieldeutigkeit in einem

to a specific offensive meaning. Picasso mirrors this multiplicity of

improvisierten Arrangement wider, das ebenso verschiedene Auslegungen

meaning with an improvisatory arrangement that also lends itself

zulässt und gleichzeitig eine humorvolle Parodie der Repräsentation selbst

to numerous interpretations, while reveling in a humorous parody

ist. In diesem Kunstwerk hat Picasso das Spielerische und die Aktualität

of representation itself. With this artwork, Picasso has extracted

des Varietés herausdestilliert und mit dem Wesen des modernen Lebens

the spirit of playfulness and the topicality of the music-hall synthe-

in seiner Vielfältigkeit, Gleichzeitigkeit und vor allem seiner fortlaufenden

sized with the essence of modern life in its multiplicity, simultane-

Improvisation synthetisiert.

9

Ragtime und populäre Unterhaltung

8

I

music fragment is from a sentimental music-hall song that was a

ity and most of all, its constant improvisation.

FUTURISM

34

Once Cubism was introduced into the vocabulary of modern art, its

Kaum war der Begriff „Kubismus“ in das Vokabular der Modernen Kunst

effect was immediate as it influenced many dynamic experiments in

eingeführt, wirkte er sich auch schon auf eine ganze Reihe dynamischer Ex-

abstract art. The Italian Futurists extolled the importance of mas-

perimente in der abstrakten Kunst aus. Die italienischen Futuristen priesen

culinity and technology in an accelerated Cubist variation reliant on

Maskulinität und Technologie in einer gesteigerten Variante des Kubismus,

faceted forms, short jagged brushstrokes and diagonal lines to re-

die sich auf facettenreiche Formen, unregelmäßige Pinselstriche und dia-

flect the sensation of speed in modern society. Their founder Filippo

gonale Linien stützte, um die Schnelllebigkeit der modernen Gesellschaft

Tommaso Marinetti, who divided his early years between Paris and

zu reflektieren. Der Begründer der Bewegung, Filippo Tommaso Marinetti,

8

Pablo Picasso, Guitar, Sheet Music and Wine Glass, 1912, cut-and-pasted wallpaper, newspaper, sheet music, colored paper, charcoal, and gouache on paper board, 47.9 x 37.5 cm. McNay Art Museum, San Antonio, Texas

35


der seine frühen Jahre zwischen Paris und Mailand verbrachte, veröffent-

fellow Italians aggressively and forcefully into the modern era. In

lichte eine Reihe provokativer Schriften in dem Versuch, seine italienischen

the “Futurist Manifesto,” published on the front page of the French

Künstlerkollegen mit aggressiver Macht in die Ära der Moderne zu ziehen.

newspaper Le Figaro in 1909, Marinetti called for the demolition of

In seinem ersten „futuristischen Manifest“, das 1909 auf der Titelseite der

museums and praised the beauty of industrial speed by describing

französischen Zeitung Le Figaro erschien, rief Marinetti zur Zerstörung

a roaring car as more beautiful than the Winged Victory of Samo-

von Museen auf und besang die Schönheit industrieller Geschwindigkeit.

thrace, the famous Hellenistic sculpture in the Louvre’s collection.

Für ihn war ein aufheulendes Auto schöner als die Nike von Samothrake,

In the next “Futurist Manifesto,” published in a Milan

In sein zweites „futuristisches Manifest“, veröffentlicht 1913 in ei-

ater” in which he emphasized the importance of music-hall con-

ner Mailänder Zeitung, nahm Marinetti den Essay „Das Varieté“ mit auf, in

tributions to the avant-garde. Marinetti argued that traditional

dem er die Bedeutung der Varieté-Beiträge zur Avantgarde betonte. Laut

theater was weighted down by the conventions of the past, but not

Marinetti war das traditionelle Theater von den Konventionen der Vergan-

the music-hall with its embrace of circus performers and Amer-

genheit belastet, was beim Varieté durch die Aufnahme von Zirkuskünstlern

ican ragtime. Marinetti felt that the revue, reveling in the here

und amerikanischem Ragtime nicht zutreffe. Das Varieté lebe von der Ak-

and now, possessed the modern characteristics of speed, constant

tualität und besitze die modernen Eigenschaften der Geschwindigkeit sowie

invention and improvisation. In 1900, in a collection of cabaret

der ständigen Erfindung und Improvisation. 1900 stellte der deutsche Lie-

songs, German lyricist Otto Julius Bierbaum made the connection

dermacher Otto Julius Bierbaum in einer Sammlung von Chansons die Ver-

between urban life and the vaudeville music-hall, writing: “The

bindung zwischen urbanem Leben und dem Varieté her und notierte: „Der

contemporary city dweller has vaudeville nerves; he seldom has

heutige Stadtmensch hat Varieténerven; er hat noch selten die Fähigkeit,

the capacity of following great dramatic continuities, of tuning

großen dramatischen Zusammenhängen zu folgen, sein Empfindungsleben

his senses to the same sound for three hours. He desires diversity

für drei Theaterstunden auf einen Ton zu stimmen. Er will Abwechslung –

In Marinetti’s essay, he wrote, “In every way encou-

Varieté.“10 Marinetti schrieb in seinem Essay: „Fördert in jeder Form die

rage the genre of the clowns and American comedians with their

Gattung der Clowns und amerikanischen Komödianten, mit ihrem inspirie-

inspiring use of the grotesque and of terrifying energy, their crude

renden Einsatz des Grotesken und erschreckender Energie, ihren Zoten,

jokes, monstrous brutalities, trick waistcoats and trousers as deep

ihren monströsen Grausamkeiten, Zauberwesten und Hosen so tief wie ein

as a ship’s hold out of which, with other things, will come the great

Schiffladeraum, aus denen unter anderem das große futuristische Geläch-

11

ter kommen wird, welches das Gesicht der Erde wieder verjüngen sollte.“11

10

– Variété.”

Futurist laughter that should make the world’s face young again.”

36

die berühmte griechische Statue im Louvre.

newspaper in 1913, Marinetti included the essay “The Variety The-

Gino Severini was the Futurist painter most active in Pa-

Gino Severini war der aktivste unter den futuristischen Malern in

ris. He lived next door to George Braque and met Picasso in 1907.

Paris. Er lebte nebenan von Georges Braque und lernte Picasso 1907 ken-

Beginning in 1911, Severini developed his signature Futurist style

nen. Ab 1911 entwickelte Severini seinen persönlichen futuristischen Stil,

I

Ragtime and Popular Entertainment I

Milan, published frequent manifestoes that attempted to pull his

Ragtime und populäre Unterhaltung

The Italian Futurists extolled the importance of masculinity and technology in an accelerated Cubist variation reliant on faceted forms, short jagged brushstrokes and diagonal lines.

9

37


10

by observing patrons in the local Montmartre dance-halls. In

indem er die Gäste in den Tanzsälen von Montmartre beobachtete. In dem

Dynamic Hieroglyphic of the Bal Tabarin, 1912, a local dance-hall

Bild Dynamische Hieroglyphen des Bal Tabarin (1912), das einen Tanzsaal

is depicted in a kaleidoscopic array of faceted forms with metal-

des Viertels in einer kaleidoskopischen Anordnung facettenreicher Formen

lic sequins attached to the canvas adding an industrial element

darstellt, brachte Severini als industrielle Note metallene Pailletten an der

that heightens the play of light across the surface evoking the ex-

Leinwand an, die das Wechselspiel des Lichts auf der Oberfläche erhöhen

citement and dizzying movement of the dance floor. For Severini,

und damit die Hochstimmung und schwindelerregenden Bewegungen auf

dance corresponded to the Futurist desire for social and political

dem Tanzboden widerspiegeln. Für Severini war der Tanz Ausdruck des fu-

revolution by visualizing the accelerated pace of the modern ur-

turistischen Verlangens nach gesellschaftlicher und politischer Revolution,

ban realm in an optimistic and upbeat way.

die visuelle Umsetzung des beschleunigten Tempos im modernen Stadt-

I

9

10

38

Gino Severini (1883 – 1966), Dynamic Hieroglyphic of the Bal Tabarin, 1912, oil on canvas, 161.6 x 156.2 cm. The Museum of Modern Art, New York Gino Severini, The Bear Dance at the Moulin Rouge, 1913, oil on canvas, 100 x 73.5 cm. Centre Pompidou, Musée national d’art moderne, Paris

Severinis Gemälde Bärentanz im Moulin Rouge (1913) hat das

tre. Replacing the two-step in 1911, the grizzly-bear was one of

berühmte Varieté in Montmartre zum Sujet. Der Bärentanz (Grizzly-Be-

the strangest and most popular of the new ragtime dances im-

ar), der 1911 den Two Step verdrängte, war einer der sonderbarsten und

ported from America. Others included the bunny-hop, fox-trot

beliebtesten neuen Ragtime-Tänze aus Amerika. Zu weiteren Tiertänzen

and turkey-trot coming out of the Southern honky-tonk tradition

zählten der Bunny-Hop, der Foxtrott und der Turkey Trot, die aus der süd-

with all accompanied by raucous ragtime music featuring novel

staatlichen Honky-Tonk-Tradition hervorgingen. Alle waren von ausgelas-

instruments like the cowbell or the kazoo and strange sounds that

sener Ragtime-Musik begleitet, mit neuartigen Instrumenten wie Kuhglo-

often mimicked animals. Reflecting this, one of the earliest jazz

cken oder dem Kazoo und sonderbaren Klängen, die häufig Tierstimmen

recordings was the Original Dixieland Jazz Band’s “Livery Stable

nachahmten. Eine der frühesten Jazz-Aufnahmen, in der dies zu hören ist,

Blues,” released in 1917, with humorous barnyard effects in the

war der „Livery Stable Blues“ der Original Dixieland Jazz Band von 1917

clarinet parodying the sound of a rooster, a cornet that whinnied

mit humorvollen Bauernhofklängen, wobei die Klarinette das Krähen eines

like a horse and a trombone that sounded like a braying donkey.

Hahns parodiert, ein Kornett Pferdegewieher imitiert und eine Posaune

The grizzly-bear dance conjured up the mystique of the Amer-

Eselsgeschrei. Der Grizzly-Bear beschwor den Nimbus des Wilden Wes-

ican Wild West, while its humorous movements were decidedly

tens herauf, doch die spaßigen Bewegungen waren eindeutig modern und

modern and unconventional as dancers hunched their shoulders,

unkonventionell: Die Tänzer zogen die Schultern hoch, ließen die Arme bau-

dangled their arms and rocked back and forth mimicking the large

meln und wippten vor und zurück wie der große Bär. Die Einführung des

animal. The American dance partners Vernon and Irene Castle

neuen Tanzes in Paris im Jahr 1912 ist unter anderem dem amerikanischen

helped introduce the dance to Paris in 1912.12 James Reese Europe

Tanzpaar Vernon und Irene Castle zu verdanken.12 James Reese Europe, der

was the bandleader and composer for the Castles, with his song

Bandleader und Komponist für die Castles, trug mit seinem Song „Castle

“Castle House Rag,” recorded in early 1914, helping to bring their

House Rag“, aufgenommen Anfang 1914, dazu bei, dass ihr ausgefeilter

polished ragtime sound and these new dances to the mainstream

Ragtime-Sound und die neuen Tänze in Amerika und Europa allgemein po-

in America and Europe. As Irene recalled: “We were clean-cut; we

pulär wurden. Wie sich Irene erinnert: „Wir waren anständig, wir waren

were married and when we danced, there was nothing suggestive

verheiratet, und wenn wir tanzten, hatte dies nichts Anzügliches. Wir sorg-

about it. We made dancing look like the fun it was and so gradual-

ten dafür, dass das Tanzen so fröhlich aussah, wie es war, und so fanden wir

ly, we became a middle ground [everyone] could accept.”13

einen Mittelweg, den [jeder] akzeptieren konnte.“13

Ragtime und populäre Unterhaltung

raum auf eine optimistische und peppige Weise.

1913, takes as its location the famous music-hall in Montmar-

I

Ragtime and Popular Entertainment

Severini’s painting The Bear Dance at the Moulin Rouge,

ORPHIC CUBISM Born in the Ukraine in 1885 to a bourgeois family, Sonia Terk moved

Sonia Terk, die 1885 in der Ukraine geboren wurde und aus bürgerlichem

to Germany to study painting and in 1906, settled in Paris, where she

Hause stammte, studierte Malerei in Deutschland und kam 1906 nach

met and married the painter Robert Delaunay. In 1911, she made a

Paris, wo sie den Maler Robert Delaunay heiratete. 1911 fertigte sie eine

quilted blanket from small scraps of fabric in an abstract arrange-

abstrakte Patchworkdecke aus kleinen Stoffresten für ihren neugeborenen

ment for their newborn son Charles. Sonia’s believe in craft as not

Sohn Charles an. Da in Sonias Augen das Kunsthandwerk nicht von der

separate from or less important than the fine arts meant she sub-

bildenden Kunst zu trennen oder weniger wichtig war, unterwarf sie selbst

jected her most humble embroideries and quilts to the same rigo-

ihre bescheidensten Stickereien und Patchworkdecken der gleichen rigoro-

rous color theory that she and her husband did in their paintings.

sen Farbtheorie, die sie und ihr Mann auf ihre Gemälde anwandten.

39


11

I

11

12

13

40

Sonia Delaunay (1885 – 1979), Bal Bullier, 1913, oil on mattress ticking, 97 x 390 cm. Centre Pompidou, Musée national d’art moderne, Paris Sonia Delaunay, Composition for Jazz, no. F 344, 1952, gouache and graphite on paper, 72 x 56 cm. Galerie Zlotowski, Paris Sonia Delaunay wearing one of her signature ‘simultaneous dresses’ in 1913.

For the Delaunays, the constantly shifting play of light and

Für die Delaunays war das ständige Wechselspiel von Licht und

color in their urban surroundings was the central component of

Farbe in ihrer städtischen Umwelt die zentrale Komponente ihrer Kunst.

their art. By purifying their images of overtly recognizable forms

Indem sie alle offensichtlich erkennbaren Formen aus ihren Bildern heraus-

and focusing solely on this interplay, they were able to evoke the

filterten und sich lediglich auf dieses Wechselspiel konzentrierten, konnten

constant dynamism of optical stimulus in the modern city, which

sie die stete Dynamik optischer Anregungen in der modernen Stadt evo-

they called the ‘law of simultaneous contrasts’ or simultaneity. The

zieren. Sie bezeichneten dies als das „Gesetz der Simultankontraste“ oder

poet and modern art critic Guillaume Apollinaire, who became

Simultaneität. Guillaume Apollinaire, Dichter und Kritiker moderner Kunst,

the spokesperson for the Delaunay’s variation of Cubism, called it

der zum Fürsprecher der Delaunays wurde, bezeichnete ihre Variante des

Orphism after the ancient Greek hero who was a legendary musi-

Kubismus als Orphismus – nach dem Sänger und Dichter aus der griechi-

cian and poet associated with divine and captivating music.

schen Mythologie, dem Sinnbild göttlicher und betörender Musik.

The Bal Bullier was a popular dance-hall located in the

Der Bal Bullier war ein berühmter Tanzpalast im Lateinischen Vier-

Latin Quarter where the Delaunays were regulars. It opened in

tel, in dem die Delaunays ein- und ausgingen. Er wurde in den 1850er-Jah-

the 1850s, was rebuilt after sustaining damages during the Fran-

ren eröffnet, nach seiner Beschädigung durch den Deutsch-Französischen

co-Prussian War in 1871, and outfitted with electric lighting at

Krieg 1871 neu aufgebaut und um 1900 mit elektrischem Licht ausgerüs-

the turn of the century. When Sonia made her ambitious painting

tet. Zu der Zeit, als Sonia an ihrem ambitionierten Gemälde des Tanzpalasts

of the dance-hall, the Argentine tango and the American shimmy

arbeitete, waren der argentinische Tango und der amerikanische Shimmy

were especially popular. She recalled how “the continuing and

besonders beliebt. „Der beständige, schwingende Rhythmus des Tangos

14

regte meine Farben zur Bewegung an“, erinnerte sie sich später.14 Tanzen-

Dancing couples appear underneath the electric lights with their

de Paare erscheinen unter dem elektrischen Licht als vereinfachte geome-

simplified geometric forms recognizable by the dark colors re-

trische Formen, erkennbar durch die dunklen Farben der männlichen An-

presenting the men’s suits and the colorful overlapping forms of

züge und die bunten, überlappenden Formen ihrer weiblichen Partner. Sie

undulating rhythm of the tango incited my colors to move.”

Ragtime und populäre Unterhaltung

12

I

Ragtime and Popular Entertainment

13

41


I

Alternative zur kapitalistischen Dystopie und dem trennenden Nationalismus.

through the theosophical belief in a pervasive life force that is

Grundlage war der theosophische Glaube an eine alles durchdringende Le-

manifest specifically in nature and in abstraction.

benskraft, die sich spezifisch in der Natur und in der Abstraktion manifestiert.

The painting Amorpha, Fugue in Two Colors, 1912, was

Das Gemälde Amorpha, Fuge in zwei Farben (1912) war Kupkas

Kupka’s breakout painting and arguably the first entirely non-re-

erster großer Erfolg und möglicherweise das erste in Paris ausgestellte un-

presentational artwork to be exhibited in Paris. Kupka selected

gegenständliche Kunstwerk. Mit dem Titel wollte Kupka verhindern, dass

the title to dissuade viewers from seeking literal subject mat-

der Betrachter nach einem greifbaren Gegenstand sucht. Er übersetzt die

ter with the interwoven melodies of a musical fugue translated

miteinander verwobenen Melodien einer musikalischen Fuge in die abstrak-

into the abstract relationship between the blue and red repeating

te Beziehung zwischen den sich wiederholenden blauen und roten Kreisfor-

circular forms that reflect Kupka’s interest in regeneration. Like

men, die Kupkas Interesse an der Regeneration reflektieren. Wie Kandinsky,

Kandinsky, who also relinquished clearly recognizable motifs in

der zu dieser Zeit ebenfalls klar erkennbare Motive aus seinem Werk ver-

his work at this time, Kupka felt that emotions, colors and music

bannte, war Kupka der Meinung, dass Emotionen, Farben und Musik synäs-

had synesthetic correspondences with the rhythm of an abstract

thetische Korrespondenzen zum Rhythmus einer abstrakten Komposition

composition being as pure and expressive as music in promoting a

hatten und so rein und ausdrucksstark wie die Musik in der Förderung eines

heightened spiritual state of being.

erhöhten Geisteszustands waren.

their female partners moving in pairs across the long horizontal

bewegen sich zu zweit über die lange horizontale Leinwand, inspiriert von

canvas inspired by the vast expanse of the club’s dance floor. So-

dem riesigen Tanzboden des Clubs. Sonia fertigte außerdem „simultane“

Later, Kupka’s work changed to encompass machines and

Kupkas Ansatz änderte sich in den 1920er- und 1930er-Jahren mit

nia also made ‘simultaneous’ dresses and waistcoats for sale in

Kleider und Westen an, die in Boutiquen verkauft und im Bal Bullier getra-

mechanization. He harnessed the tempo and energy of hot jazz

der Aufnahme von Maschinen und Mechanisierung als Themen. Das Tempo

boutiques and to wear to the Bal Bullier to fully explore these

gen wurden, um diese visuellen Effekte noch weiter auszuloten.

and big band swing in the 1920s and 1930s, making paintings

und die Energie des Hot Jazz und des Bigband-Swings schienen ihm besonders

Nach Roberts Tod im Jahr 1941 setzte Sonia ihre Experimente mit

that reflect the effortless functionality of modern machinery with

geeignet für Gemälde, in denen er die reibungslose Funktionalität moderner

After Robert’s death in 1941, Sonia continued to explore

Abstraktionen fort und produzierte Textildesigns und Kleidungsstücke, die

forms that appear livelier and bouncier than those representing

Maschinen darstellte. Dazu setzte er Formen ein, die lebhafter und schwung-

abstraction in textile designs and clothing sold at fashionable de-

in den 1950er-Jahren von eleganten Warenhäusern verkauft wurden. Sie

the languid Baroque fugue. Kupka’s paintings Jazz-Hot, no. 1 and

voller erschienen als jene, die eine elegische Fuge aus dem Barock repräsen-

partment stores through the 1950s. She devoted many artworks

widmete zahlreiche ihrer Kunstwerke dem Thema Jazz, das sie durch den

Jazz-Hot, no. 2, both 1935, reflect his awareness of the hot jazz

tieren. Kupkas Bilder Jazz-Hot, no. 1 und Jazz-Hot, no. 2, beide aus dem Jahr

to the subject of jazz explored through the rhythm of color com-

Rhythmus von Farbkombinationen erforschte. Hier ein Beispiel von 1952.

binations, including this example from 1952. The Delaunay’s

Ihr Sohn Charles Delaunay entwickelte sich zu einem Jazz-Anhänger und

son Charles grew up to be a jazz devotee who founded the Hot

gründete den Hot Club de France, mit einer Band, in der unter anderem der

Club de France, with a band that featured gypsy guitarist Django

Gypsy-Jazzgitarrist Django Reinhardt spielte. Charles gab eine Zeitschrift

visual effects.

Reinhardt. Charles founded a magazine called Le Jazz Hot with

mit dem Titel Le Jazz Hot heraus, deren erste Ausgabe im Februar 1935

the first edition printed up on the back of a program for a per-

hinten auf einem Programm für ein Konzert des amerikanischen Saxofo-

formance by American saxophonist Coleman Hawkins in February

nisten Coleman Harris abgedruckt war.15 Während des Zweiten Weltkriegs

1935.15 During World War II, the Hot Club organized concerts to

organisierte der Hot Club Konzerte, um Geld für arbeitslose Musiker zu

raise money for out of work musicians with Charles translating

sammeln. Charles übersetzte die Liedertitel ihrer Programme und umging

the song titles in their programs to evade the censors with the

auf diese Weise die Zensur gegen den amerikanischen Jazz während der

prohibition on American jazz during the Occupation. “St. Louis

Besatzung. Der „St. Louis Blues“ wurde zu „La tristesse de Saint-Louis“

Blues” became “La tristesse de saint-louis” and “Tiger Rag” was

und der „Tiger Rag“ zu „La rage du tigre“. Zusammenfassend lässt sich

“Le Rage du tigre.” It can be said that jazz and rhythm infused the

sagen, dass der Jazz und seine Rhythmen das Denken der gesamten Familie

thinking of the entire Delaunay family.

Delaunay bestimmten.

14

Ragtime und populäre Unterhaltung

utopian alternative to capitalist dystopia and divisive nationalism

I

Ragtime and Popular Entertainment

For the Delaunays, the constantly shifting play of light and color in their urban surroundings was the central component of their art.

NON-REPRESENTATIONAL ABSTRACTION

42

František Kupka was a Czech-born artist who studied in Prague

Der tschechische Maler František Kupka studierte in Prag und Wien, bevor

and Vienna, before making Paris his home in 1896. Like Vasily

er sich 1896 in Paris niederließ. Wie Wassily Kandinsky und Piet Mondrian,

Kandinsky and Piet Mondrian, who also became leading abstract

die ebenfalls zu führenden abstrakten Malern wurden, brachte Kupka mit

painters, Kupka expressed a philosophical and spiritual belief sys-

seiner ungegenständlichen Bildsprache ein philosophisches und spirituelles

tem with his non-representational imagery. The three artists were

Glaubenssystem zum Ausdruck. Die drei Künstler waren Anhänger des Theo-

adherents of Theosophy, which sought to unite aspects of Western

sophismus, der Aspekte der westlichen Philosophie mit östlicher Religion zu

philosophy and Eastern religion to realize a universal harmony or

vereinen suchte, um eine universale Harmonie zu schaffen bzw. eine utopische

14

František Kupka (1871 – 1957), Jazz-Hot, no. 1, 1935, oil on canvas, 60 x 92 cm. Centre Pompidou, Musée national d’art moderne, Paris

43


15

scene in Montmartre that developed in the 1920s, ‘the Jazz Age’

1935, spiegeln seine Kenntnisse der Hot-Jazz-Szene wider, die sich während der

so-named by American expatriate writer F. Scott Fitzgerald. In

1920er-Jahre in Montmartre entwickelte – das „Jazz-Age“, wie der ausgebür-

the 1920s, hot jazz ensembles began featuring improvisatory solos

gerte amerikanische Schriftsteller F. Scott Fitzgerald diese Zeit nannte. In den

within the larger composition that evoked the choreographed ef-

1920er-Jahren fügten Hot-Jazz-Ensembles zunehmend improvisierte Solopar-

ficiency of machines working in-synch. For Kupka, these improvi-

tien in ihre Kompositionen ein, die an die choreografierte Effizienz synchron ge-

satory solos were related to intuition, the key indication of a true

schalteter Maschinen erinnerten. Für Kupka waren diese Solo-Improvisationen

artist who contributed something authentic to the pervasive life

verwandt mit der Intuition, dem wesentlichen Merkmal eines wahren Künstlers,

force that permeates all living things.

welcher der durchdringenden Lebenskraft etwas Authentisches beisteuerte.

Pennsylvania geboren. Er blieb Zeit seines Lebens in seiner industriellen

dustrial landscape of his hometown, living at home with his moth-

Heimatstadt verwurzelt und wohnte bei seiner Mutter, wenn er sich nicht

er when not on extended trips to New York and Paris. Demuth was

auf ausgedehnten Reisen nach New York und Paris befand. Demuth war

an elegant dandy who dressed impeccably, carried a walking stick

ein eleganter Dandy, makellos gekleidet, mit Spazierstock und Mittelschei-

and wore his hair parted down the middle in a style that recalled

tel, ähnlich wie die beiden berühmten englischen Ästheten Oscar Wilde

the two most famous English aesthetes Oscar Wilde and Aubrey

und Aubrey Beardsley. Demuth bewunderte die „Decadents“ für ihren Witz

Beardsley. Demuth admired the Decadents for their wit and their

sowie ihre Philosophie der Kunst um der Kunst willen, aber insbesondere

art-for-art’s-sake philosophy, but most of all for their unapologetic

für ihren kompromisslosen Libertinismus. In den 1910er-Jahren wählte De-

libertinism. Throughout the 1910s, in his watercolors, Demuth

muth als Sujets für seine Aquarelle Stätten der populären Unterhaltung,

explored places of popular entertainment including vaudeville

darunter Vaudeville-Theater, Zirkusse und anrüchige Nachtclubs, in denen

theaters, the circus and seedy nightclubs where race mixing was

verschiedene Rassen zugelassen waren und Subkulturen florierten. Außer-

tolerated and thriving subcultures prevailed. Demuth also enjoyed

dem faszinierten ihn die Frauendarsteller, die zumeist ein großes homose-

vaudeville for the female impersonators who commonly drew a

xuelles Publikum anzogen.16

I

František Kupka, Amorpha, Fugue in Two Colors, 1912, gouache and ink on paper sketch, 21.6 x 22.9 cm. The Museum of Modern Art, New York

Zu Demuths beliebtesten Underground-Nachtclubs zählten

Among Demuth’s favorite underground nightclubs were

Barron Wilkin‘s Little Savoy Club in Harlem und Marshall’s, ein von

Barron Wilkin’s Little Savoy Club in Harlem and Marshall’s, a

Schwarzen geführter Jazzclub in Midtown Manhattan. Auf der gegen-

black-owned jazz club in midtown Manhattan. Across the street,

überliegenden Straßenseite gründete James Reese Europe 1912 den Clef

James Reese Europe founded the Clef Club in 1912 as a type of

Club – eine Art von Gewerkschaft oder Booking-Agentur für die schwar-

union or booking agency for the city’s black jazz musicians. His

zen Jazzmusiker der Stadt. Sein Clef Club Orchestra war die erste völlig

Clef Club Orchestra was the first all-black band to get a recording

schwarze Band, die 1913 einen Plattenvertrag mit Victor Records erhielt.

contract with Victor records in 1913. Demuth took the visiting

Demuth nahm die gastierenden französischen Künstler Marcel Duchamp,

French artists Marcel Duchamp, Francis Picabia and Albert Glei-

Francis Picabia und Albert Gleizes zu Barron Wilkin’s und anderen Jazz-

zes to Barron Wilkin’s and to other Harlem jazz clubs. The men

clubs in Harlem mit. Die Männer begegneten in diesen authentischen,

found in these authentic yet low-brow clubs an optimistic Ameri-

doch bescheidenen Clubs dem optimistischen Sound des amerikanischen

can ragtime sound and a spirited New World energy that immedi-

Ragtime und der ansteckenden Energie der Neuen Welt, die ihr Schaffen

ately revitalized all of them in their work.

neu belebte. Demuth begann seine Malerkarriere 1914 mit Aquarellen,

Beginning in 1914, Demuth used watercolors to depict

um die Atmosphäre der Nachtclubs und Vaudeville-Theater einzufangen,

the atmosphere of the night clubs and vaudeville theaters with ar-

wobei seine intensiven Farbflächen an die Fauvisten und seine rhythmi-

eas of high intensity color related to the Fauves and rhythmic lines

schen Linien an die Expressionisten erinnerten. Für die Details in den

related to the Expressionists with precise details added in pencil

Gesichtern seiner Figuren verwendete er einen Bleistift. Mit dem Her-

to the faces of the figures. As Demuth’s style matured, his interest

anreifen seines Stils vertiefte sich Demuths Interesse an amerikanischen

in decidedly American subjects deepened. Like his close friend,

Sujets. Er und sein enger Freund, der Dichter William Carlos Williams,

poet William Carlos Williams, both men felt that the Ameri-

teilten die Meinung, dass die amerikanische Avantgarde ihre Motive

can avant-garde must take their subjects from the local and the

der unmittelbaren Umgebung und dem Alltagsleben entnehmen sollte.

Ragtime und populäre Unterhaltung

Der amerikanische Künstler Charles Demuth wurde 1883 in Lancaster,

vania, in 1883. Throughout his life, he remained rooted to the in-

large homosexual audience.16

15

44

American artist Charles Demuth was born in Lancaster, Pennsyl-

I

Ragtime and Popular Entertainment

ART IN AMERICA: CHARLES DEMUTH

45


17

I

I

Ragtime und populäre Unterhaltung

Ragtime and Popular Entertainment

16

46

16

Charles Demuth (1883 – 1935), The Jazz Singer, 1916, watercolor and pencil on paper, 32.4 x 19.7 cm. Private Collection

17

Charles Demuth, In Vaudeville: Dancer with Chorus, 1918, watercolor and pencil on paper, 32.2 x 20.5 cm. Philadelphia Museum of Art, Pennsylvania

18

Man Ray (1890 – 1976), Jazz, 1919, tempera and aerosol on paper, 71.1 x 55.9 cm. Columbus Museum of Art, Columbus, Ohio

47


18

everyday. Often working from photographs, Demuth drew inspira-

Demuth arbeitete oft mit Fotografien und ließ sich von Industriegeländen

tion from industrial sites and factories in Lancaster and advertising

und Fabriken in Lancaster sowie Werbung und Reklametafeln in New York

and billboards in New York City. In his famous painting My Egypt,

City inspirieren. Sein berühmtes Gemälde Mein Ägypten (1927) stellt ein

1927, Demuth depicts a grain silo as an idealized American equi-

Getreidesilo als idealisiertes amerikanisches Pendant zu den antiken Py-

valent to the ancient pyramids in a style that became known as

ramiden dar, und sein Stil wurde aufgrund der makellosen und eleganten

Precisionism for its streamlined and elegant treatment of form.

Formenbehandlung als Präzisionismus bekannt.

I 48

kürzte, wurde als erstes Kind einer russisch-jüdischen Immigrantenfamilie

immigrants. In 1915, he met French artist Marcel Duchamp in

aus der Arbeiterschicht in Amerika geboren. 1915 begegnete er in New

New York becoming immediate friends who shared a love of in-

York dem französischen Künstler Marcel Duchamp, mit dem er sich sofort

vention and ironic wit that became central to the Dada movement

anfreundete. Beide liebten den Erfindungsreichtum und ironischen Witz

that developed around them. Dada was an iconoclast art move-

– bezeichnende Merkmale des Dada, der sich um sie herum entwickelte.

ment that developed in Europe as a protest against World War

Der Dada war eine ikonoklastische Bewegung, die in Europa als Protest

I. Because of New York’s geographic remove from the day to day

gegen den Ersten Weltkrieg Fuß fasste. Aufgrund der geografischen Ent-

realities of war, the variant of Dada that developed there favored

fernung New Yorks von den Realitäten des Krieges beschäftigten sich die

playfulness and an ironic questioning directed at the very nature

dortigen Dadaisten in erster Linie mit dem Spielerischen und der ironi-

of art. Duchamp devised a new type of artwork that he called the

schen Hinterfragung der Kunst an sich. Duchamp erfand eine neue Art

‘Readymade’ by purchasing and exhibiting utilitarian, mass-pro-

von Kunstwerk, das er als „Ready-made“ bezeichnete: Er kaufte praktische

duced objects as though they were sculptures. His most notori-

Massenartikel und stellte sie aus, als wären es Skulpturen. Sein berüchtigs-

ous Readymade was a porcelain urinal given the title Fountain

tes „Ready-made“ war ein Pissoirbecken aus Porzellan, dem er den Titel

when he attempted to exhibit it anonymously in 1917. With these

Fountain (Springbrunnen) verlieh und das er 1917 anonym auszustellen

Readymades, Duchamp challenged core assumptions about what

versuchte. Mit diesen „Ready-mades“ griff Duchamp grundlegende Kunst-

constituted art, while elevating mass-produced industrial objects

vorstellungen an und stellte industrielle Massenartikel auf eine Stufe mit

to the same status as the fine arts.

den bildenden Künsten.

Man Ray approached art from a similar point of view. In

Man Rays Kunstansatz war sehr ähnlich. In seinem Sprühgemälde

his aerosol painting Jazz, 1919, Man Ray shows his optimistic in-

Jazz (1919) beweist Ray sein optimistisches Interesse an Maschinen und

terest in machines and technology by replacing the artist’s paint-

Technologie, indem er den Malerpinsel gegen die neu entwickelte, mecha-

brush with the newly developed mechanized airbrush application.

nisierte Spritzpistole eintauscht. Das Ergebnis ist eine glatte, ebenmäßige

The result is a slick, smooth surface that lacks any evidence of the

Oberfläche, die keine Spuren der Künstlerhand erkennen lässt, und die For-

individual hand of the artist with forms that appear loose and

men wirken so schwebend und vergänglich wie Musik. Mit dem Titel seines

ephemeral like music. The title shows his equation of the novel

Bildes setzt der Künstler die neue Spritzpistolentechnik dem Jazz gleich, der

airbrush technique with the music of jazz, by this time a similar

zu jener Zeit bereits ein ähnliches Produkt der Groß- und Industriestädte

product of the urban and industrial American city.

Amerikas war.

Man Ray and Duchamp adopted the iconography of ma-

Man Ray und Duchamp übernahmen die Ikonografie von Maschi-

chines creating artworks that incongruously fused everyday and

nen und schufen Werke, die Alltags- und Industrieobjekte auf widersinnige

industrial objects in enigmatic combinations involving human

Weise zu enigmatischen Kombinationen zusammenfügten. Dabei ließen sie

attributes, sexual processes and gender-based associations to

menschliche Attribute, sexuelle Vorgänge und geschlechtsbezogene Asso-

challenge perceptions of art and culture. As women entered the

ziationen mit einfließen, um herkömmliche Vorstellungen von Kunst und

workforce in record numbers during the 1910s to work in of-

Kultur zu hinterfragen. Da Frauen seit den 1910er-Jahren und vor allem

fice jobs and manufacturing, particularly during the war years,

während des Krieges in beispielloser Zahl der Arbeitswelt in Büros und Fab-

gender roles were increasingly de-stabilized. Man Ray expressed

riken beitraten, gerieten die Geschlechterrollen zunehmend ins Schwanken.

these changing norms by fusing popular culture, technology

Man Ray setzte diese sich ändernden Normen visuell um, indem er populä-

and the emboldened new woman in his hybrid machine-object

re Kultur, Technologie und die selbstbewusste neue Frau in seinem hybri-

Ragtime und populäre Unterhaltung

Der Künstler Man Ray, der seinen Namen von Emmanuel Radnitzky ab-

nitzky, was an American-born son of working-class Russian Jewish

I

Ragtime and Popular Entertainment

MAN RAY AND DADA The artist Man Ray, who shortened his name from Emmanuel Rad-

49


3

1

66

Marcel Janco, Le Chant Nègre, 1916, lithograph, 23 x 14.5 cm. Kunsthaus, Zürich. The illustration appeared on the poster advertising the Sturm-Soirée, 1917, at the Galerie-Dada, Zürich.

2

Sophie Taeuber-Arp (1889 – 1943) dancing in a Dada mask, Zurich, 1916-17. Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.V., Rolandswerth

completely on abstract geometric shapes that appear similar to

aus abstrakten geometrischen Formen auf, die Platten, Musiknoten oder ab-

records, musical notes or abstracted instruments within a shallow

strakten Instrumenten ähneln und in einem flachen Raum angeordnet sind.

space that conveys the sensation of live music through its simul-

Durch die Simultaneität der Formen entsteht der Eindruck von Live-Musik.

taneity of forms. In other paintings, Janco depicts the interior of a

In anderen Bildern stellt Janco das Innere eines Nachtclubs dar. Die Tänzer

nightclub with dancers and waiters organized in a rhythmic swirl

und Kellner bewegen sich in einem rhythmischen Strudel facettenhafter,

of faceted, interlocking Cubo-Futurist squares.

ineinandergreifender Rechtecke im kubofuturistischen Stil.

On commercial billboards and advertisements, the gloved

Auf Werbetafeln und Reklameschildern wurde eine behandschuhte

hand from the minstrel costume was commonly used as a graphic

Hand mit zeigendem Finger gewöhnlich als grafisches Mittel eingesetzt, um die

device to direct viewer’s attention. In the lithograph poster for the

Aufmerksamkeit des Betrachters in eine Richtung zu lenken. In dem Lithogra-

Small Dada Evening, 1922-23, by artists Kurt Schwitters from Ha-

fie-Plakat für Dada-Matinée (1922-23) von den Künstlern Kurt Schwitters

nover and Theo van Doesburg, a Dutch artist associated with De

aus Hannover und Theo van Doesburg, einem Holländer und Angehörigen

Stijl, these pointing hands bring attention to different words and

der De-Stijl-Bewegung, zeigen diese Hände auf verschiedene Wörter und Be-

areas in the disjointed and chaotically arranged text. Along the

reiche in dem unzusammenhängenden und durcheinandergewürfelten Text.

left side, the text reads ‘Erik Satie’s Rag-Time Dada.’ Satie used

Entlang der linken Seite sind die Worte „Erik Saties Rag-Time-Dada“ zu lesen.

discordant sounds and syncopated ragtime rhythms in his score

Satie baute in seine Partitur für das Ballett Parade von 1917 dissonante Klän-

for the ballet Parade in 1917. New York bandleader James Reese

ge und synkopierte Ragtime-Rhythmen ein. Der New Yorker Bandleader James

Europe also used discordant chords to evoke the sounds of trench

Reese Europe verwendete ebenfalls dissonante Akkorde, um in seiner Kompo-

warfare in his composition “In No Man’s Land” in 1919. Reese Eu-

sition „In No Man‘s Land“ (1919) die Geräusche des Grabenkrieges zu evo-

rope had served in the decorated 369th Infantry Regiment, known

zieren. Reese Europe hatte in dem hoch dekorierten 369. Infanterieregiment,

as the Harlem Hellfighters, and conducted its marching band that

den „Harlem Hellfighters“, gedient und dirigierte dessen Marching Band, die

brought jazz to French villages and American troops.

den Jazz in französische Dörfer und zu den amerikanischen Truppen brachte.

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

1

II

II

The Jazz Age in Europe and America

2

3

Kurt Schwitters (1887 – 1948) and Theo van Doesburg (1883 – 1931), Small Dada Evening, 1922-23, lithograph, 30 x 30 cm. The Museum of Modern Art, New York

67


4

Surrealisten an. Picabias Arbeit L’Oeil Cacodylate (1921) illustriert die von

trates a foundational idea in Dada espoused by Picabia’s friend

seinem Freund Marcel Duchamp unterstützte Grundidee des Dada, dass

Marcel Duchamp that an artwork is foremost the manifestation of

ein Kunstwerk an erster Stelle die Manifestation einer künstlerischen Idee

the artist’s idea before it is an aesthetic object. L’Oeil Cacodylate

und dann erst ein ästhetisches Objekt ist. Die Collage L’Oeil Cacodylate ist

is a collage of approximately fifty autographs and signatures from

eine Sammlung von circa fünfzig Autogrammen und Unterschriften vieler

many of the leading artists, writers, musicians and entertainers

der führenden Künstler, Schriftsteller, Musiker und Entertainer, die Picabia

who visited Picabia while he recuperated from an eye ailment.

besucht hatten, während er sich von einem Augenleiden erholte. Sie ent-

References to jazz are seen throughout the collage showing the

hält mehrere Jazz-Referenzen, was die Verbindung von Musik und Dada als

link between the music and Dada as vehicles for cultural rein-

Vehikel kultureller Neuerfindung in den Köpfen vieler Künstler aus diesem

vention in the minds of many artists in this circle. On the right,

Kreis aufzeigt. Auf der rechten Seite schreibt Picabias Frau Gabrielle: „An

Picabia’s wife Gabrielle writes, ‘To Picabia, who tells the stories of

Picabia, der die Geschichten von Negern erzählt“, und Jean Cocteau unter-

Negros,’ while Jean Cocteau signs with the autograph ‘jazz trap

zeichnet sein Autogramm mit „Jazz Trap Drummer“. Cocteau spielte bei

drummer.’ Cocteau played with a jazz-noise band at the opening

der Eröffnung von Picabias Ausstellung mit einer Jazz/Radau-Band, und

of a Picabia exhibition and wrote in his essay “The Cock and the

in seinem Essay „Hahn und Harlekin“ von 1918 schrieb er: „Music-Hall,

Harlequin” in 1918 that, “The music-hall, the circus, the Amer-

Zirkus, amerikanische Negerorchester inspirieren einen Künstler genauso

ican negro orchestras, all of that fertilizes the artist in the same

wie das Leben“.24

L’Oeil Cacodylate originally hung above the bar in one of

angesagtesten Jazzclubs der Stadt, „Le Boeuf sur le Toit“ (Der Ochse auf

the city’s chicest jazz clubs, Le Bouef sur le Toit or ‘The Ox on the

dem Dach), der im Januar 1922 eröffnet wurde. Der Besitzer Louis Moysès

Roof,’ when it opened in January 1922. The club’s proprietor Lou-

benannte den Club nach der Musikbegleitung von Darius Milhaud zu Coc-

is Moysès named the club after a musical composition by Darius

teaus Pantomime über die Abenteuer eines amerikanischen Polizisten, der

Milhaud that accompanied a stylized pantomime by Cocteau about

während der Prohibition eine Speakeasy-Bar betritt. Der Vorläufer dieses

the adventures of an American policeman who wanders into a

Clubs war die Bar Gaya, wo Milhaud, Cocteau und ihre Freunde sich jeden

speakeasy during Prohibition. The precursor to this club was Bar

Samstagabend nach einem Varieté-, Zirkus-, Jahrmarkt- oder Kinobesuch

Gaya, where Milhaud, Cocteau and their friends met every Satur-

trafen. In der Bar Gaya lauschten sie amerikanischer Populärmusik: Ragti-

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

Künstlern aus den einander überschneidenden Kreisen von Dadaisten und

Surrealist circles. Picabia’s artwork L’Oeil Cacodylate, 1921, illus-

day night after going out to a music-hall, circus, amusement fair

me und Melodien aus Broadway-Shows, gespielt von Vance Lowry auf dem

or cinema. At Bar Gaya, they listened to American popular music

Banjo oder Saxofon und dem Jazzpianisten Jean Wiéner, der am Konserva-

with ragtime and Broadway show tunes played by Vance Lowry on

torium mit Milhaud studierte und später die Hausband von Le Boeuf sur le

banjo or saxophone and jazz piano by Jean Wiéner, who studied at

Toit leitete. Milhaud liebte den Ragtime. Als er 1922 von einer Reise nach

II

way that life does.”

4

68

Bei seiner Rückkehr nach Paris aus New York schloss sich Francis Picabia

became associated with artists in the city’s overlapping Dada and

II

The Jazz Age in Europe and America

JAZZ AGE PARIS Returning to Paris from New York after the war, Francis Picabia

Francis Picabia (1879 – 1953), The Cacodylic Eye, 1921, ink, gouache and collage on canvas, 146 x 114.9 cm. Centre Pompidou, Musée national d’art moderne, Paris

L’Oeil Cacodylate hing ursprünglich über der Bar in einem der

24

the Conservatory with Milhaud, and later, led the house band at

New York zurückkehrte, komponierte er Die Erschaffung der Welt, ein

Le Bouef sur le Toit. Milhaud loved ragtime music. After return-

Ballett, in das er Ragtime-Musik einfließen ließ sowie eine Variation einer

ing from a trip to New York in 1922, he wrote the score for The

Blues-Fuge und lateinamerikanische Rhythmen, die er auf einer Reise in

Creation of the World, a ballet in which he incorporated ragtime,

Brasilien kennengelernt hatte. Das von dem Dichter Blaise Cendrars ver-

a variation on a blues fugue and Latin rhythms discovered on an

fasste Ballettszenarium geht auf afrikanische Mythen zurück. Der Künst-

earlier trip to Brazil. African folklore informed the ballet’s plot

ler Fernand Legér setzte die afrikanischen Ursprünge des Balletts visuell

as written by poet Blaise Cendrars. Artist Fernand Legér visual-

durch die stilisierten Formen, leuchtenden Farben und ethnischen Akzente

ized the African origins of civilization in the stylized forms, bold

der Kostüme um und schuf die moderne Stadt mithilfe eines kubistischen

colors and tribal accents of the costumes and evoked the modern

Bühnenbilds. Legér war ebenfalls von amerikanischer Musik begeistert und

city with Cubist set designs. Legér also loved American music,

wünschte sich stets W. C. Handys „St. Louis Blues“, wenn er mit Milhaud

requesting W. C. Handy’s “St. Louis Blues” whenever he was at Le

und Cocteau Le Boeuf sur le Toit besuchte.25

25

Bouef sur le Toit with Milhaud and Cocteau.

69


The Surrealists used their work to explore alternative creative processes that sought to lower inhibitions and unleash the power of the subconscious mind through free association, automatism and metaphor.

conscious mind. For them, like the Dadaists, jazz was a product

dernen Amerikas mit vorzeitlichen afrikanischen Ursprüngen. Die Schrift-

of modern America but with primeval African origins. Writers

steller Phillipe Soupault und Marcel Duhamel sammelten amerikanische

Phillipe Soupault and Marcel Duhamel collected American jazz

Jazzaufnahmen, und der Dichter Robert Desnos lebte mit den Künstlern

records and poet Robert Desnos with artists André Masson and

André Masson und Joan Miró neben dem populären westindischen Jazz-

Joan Miró lived next door to the popular West Indian jazz club Bal

club Bal Nègre auf der Rue Blomet.

Nègre on the rue Blomet.

1933 veröffentlichte der ungarische Fotograf Brassaï das

In 1933, Hungarian photographer Brassaï published Par-

Buch Paris bei Nacht, das eine Sammlung verschiedener Subkultu-

is by Night, a book featuring the various subcultures, nocturnal

ren, Nachtschwärmer und Figuren aus dem harten Nachtleben von Pa-

characters and gritty nightlife of Paris. One photograph taken as

ris vorstellte. Ein Foto dieses Projekts zeigt eine ausgelassene Tänzerin

part of this project depicts an exuberant dancer named Giselle

namens Giselle, die von einem kleinen Jazzensemble begleitet wird. Ihre

who is accompanied by a small jazz ensemble. Her blurred appear-

verwischte Erscheinung reflektiert die freigesetzte Energie und die au-

ance reflects the unleashed energy and authentic instinctual ac-

thentische instinktive Handlungsweise, nach der die Surrealisten suchten.

Surrealism was one of the most influential art and literary move-

Der Surrealismus war eine der einflussreichsten Kunst- und Literaturbewe-

ments of the twentieth century. The Surrealists used their work

gungen des 20. Jahrhunderts. Die Surrealisten wollten mit ihren Arbeiten

to explore alternative creative processes that sought to lower inhi-

neue kreative Prozesse erschließen, um Hemmungen abzubauen und durch

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

bitions and unleash the power of the subconscious mind through

freie Assoziation, Automatismus und Metaphern die Macht des Unterbe-

II

II

The Jazz Age in Europe and America

5

free association, automatism and metaphor. The Surrealist move-

wussten freizusetzen. Die surrealistische Bewegung wurde offiziell 1924

ment was officially introduced with the publication of Andre

mit der Veröffentlichung von André Bretons Manifest des Surrealismus

Breton’s Manifesto of Surrealism in 1924. Breton had trained as

eingeleitet. Breton hatte Psychiatrie studiert und während des Ersten Welt-

a psychiatrist, serving in a military hospital during World War I

kriegs in einem Militärkrankenhaus gearbeitet, wo er Männer mit Kriegs-

where he treated men suffering from shellshock. This experience

neurose behandelte. Diese Erfahrung löste sein Interesse an den Tiefen des

prompted his interest in the hidden recesses of the mind. The

Bewusstseins aus. Für die Surrealisten war die Förderung des Unterbe-

Surrealist elevation of the subconscious for its fertile source ma-

wussten als fruchtbare Schaffensquelle entscheidend und eng verquickt mit

terial was related to their embrace of unbridled emotional excess

der Befürwortung ungezähmter Empfindungen und ungehemmter Hand-

and uninhibited actions, with these functioning as conduits to an

lungen, um dadurch einen inneren Kern von Ideen, Erinnerungen und Ur-

individual’s unrepressed core of ideas, memories or primal urges.

motiven freizusetzen. Sie interessierten sich für nicht-westliche Kulturen,

The Surrealists were interested in non-Western cultures whose

deren Kunstobjekte für Riten und Zeremonien angefertigt wurden und als

objects were made for ritual or ceremonial uses functioning as

Talisman oder Fetisch dienten, um die greifbare Welt mit den ersehnten

talismans or fetishes that served to connect the tangible world

instinktiven, spirituellen oder uranfänglichen Welten zu verbinden.

SURREALISM

with the desired instinctual, spiritual or primal realms.

70

Der Jazz stammte in den Augen der Surrealisten aus einem ähn-

The Surrealists felt that jazz originated from within a

lich unverfälschten inneren Kern eines ungehemmten Individuums, das

similar authentic inner core in the uninhibited individual who is

sich auf Authentizität und Improvisation verlässt. Er war respektlos, wild

reliant on authenticity and improvisation. It was irreverent, fren-

und disruptiv, alles Gegenmittel zu der Logik und Ordnung des Bewusst-

zied and disruptive, all anecdotes to the logic and order of the

seins. Für sie war – wie bei den Dadaisten – der Jazz ein Produkt des mo-

71


7

II

II

The Jazz Age in Europe and America

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

6

72

5

Brassaï (1899 – 1984), Gisèle performing at the Boule-Blanche in Montparnasse, ca. 1931, gelatin silver print, 23.5 x 29.5 cm.

6

Brassaï, The Bal Nègre in the Rue Blomet, ca. 1932, gelatin silver print, 25.4 x 20.3 cm.

7

Man Ray (1890 – 1976), Noire et Blanche I, 1926, gelatin silver print, 17.5 x 21 cm.

73


Die Ă„ra des Jazz in Europa und Amerika

9

II

II

The Jazz Age in Europe and America

8

74

8

Man Ray, Contact print of frames from the film Emak Bakia, 1927, gelatin silver print, 17.4 x 15 cm. Metropolitan Museum of Art, New York

9

Man Ray, Nancy Cunard, 1926, gelatin silver print, 9.1 x 6.6 cm. Metropolitan Museum of Art, New York

75


10

tion sought after by the Surrealists. Another photograph features

Auf einem weiteren Foto ist ein tanzendes Paar im Bal Nègre zu sehen. Der

a couple dancing in the Bal Nègre. The club attracted a diverse

Club zog eine vielfältige Kundschaft aus der afrikanischen und karibischen

clientele from among the African and Caribbean diaspora, inclu-

Diaspora an, darunter Menschen aus Guadeloupe, Haiti und Martinique,

ding people from Guadeloupe, Haiti and Martinique, who came to

die dort Donnerstag, Samstag und Sonntag nachts die Beguine tanzten,

the club on Thursday, Saturday and Sunday nights to dance the

einen traditionellen, langsamen Paartanz von den Antillen, den Brassaï in

Antillean folk dance the beguine, a slow, close couple’s dance seen

diesem Foto eingefangen hat. Ein wichtiger Faktor für die Beliebtheit der

in Brassaï’s photograph. The beguine became especially popular

Beguine in Paris war die Kolonialausstellung von 1931, die das Interesse

in Paris after the Colonial Exposition of 1931, which brought in-

an den exotischen Kulturen der französischen Kolonien erheblich stärkte.

creased attention to France’s exotic colonial cultures. The dance

International bekannt wurde der Tanz, nachdem Cole Porter 1935 den

became popular internationally after Cole Porter wrote the song

Song „Begin the Beguine“ schrieb und Artie Shaw 1938 ein Swing-Ar-

“Begin the Beguine” in 1935 and after Artie Shaw recorded a

rangement davon aufnahm. Der amerikanische Künstler Man Ray lebte bereits seit fünf Jahren in Paris, als er 1926 den Film Emak Bakia drehte, in dem er seine Ideen im

years when he made Emak Bakia in 1926, a film in which he con-

Zusammenhang mit Technologie und Mechanisierung weiter auslotete. In

tinued to explore ideas associated with technology and mechani-

einer Sequenz läuft eine Schallplatte neben den Beinen seiner Freundin Kiki,

zation. In one sequence, a record is playing next to the legs of his

die Charleston tanzt. Diese wechselt mit einer anderen Sequenz ab, welche

girlfriend Kiki dancing the Charleston that is intercut with anoth-

die Hände eines Banjo spielenden Mannes zeigt. Die Sequenz beginnt lang-

er sequence featuring the hands of a man playing the banjo. The

sam und nimmt dann an Geschwindigkeit zu, um die Musik und den Jazz-

sequence begins slowly before gaining speed to visually fuse the

Tanz in der runden Form des Banjos und den zackigen Linien der tanzenden

music and dance of jazz in the circular shape of the banjo and the

Beine visuell mit dem Tempo und der Gleichzeitigkeit der modernen Welt

jaunty lines of the dancing legs with the tempo and simultaneity

zu verschmelzen. Die daraus entstehenden Formabstraktionen erinnern an

of the modern world. These resulting abstractions of form recall

Man Rays kameralose Rayografie-Experimente, wo er die Beziehungen von

Man Ray’s technique of placing objects on photographic paper be-

Formen zueinander untersuchte, indem er Objekte auf Fotopapier legte und

fore exposing them to light to explore relationships of form in his

sie dann dem Licht aussetzte.

In photographs, Man Ray frequently used juxtapositions and

gen und Kontraste zwischen Hell und Dunkel, um die Faszination weißer

contrasts between light and dark to explore the fascination of white

Europäer für sowohl schwarzamerikanische als auch kolonialafrikanische

Europeans towards both black Americans and African colonial sub-

Sujets zu analysieren. Man Ray sprengte die Erwartungen gegenüber „ras-

jects. Man Ray challenged the expectations of racial exoticism in a

sischem“ Exotismus durch eine Reihe von Fotos, auf denen Kiki mit einer

series of photographs featuring Kiki posing with a Baoulé mask from

Baoulé-Maske aus der Elfenbeinküste posiert. Mit geschlossenen Augen,

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

American artist Man Ray had been living in Paris for five

the Ivory Coast. With her eyes closed, slicked hair and pencil-thin

pomadiertem Haar und bleistiftdünn nachgezogenen Augenbrauen schei-

II

The Jazz Age in Europe and America

swing arrangement in 1938.

stenciled eyebrows, her features appear to mirror the stylized fea-

nen ihre Züge die der stilisierten Maske widerzuspiegeln, d. h. die Unter-

tures on the mask, blurring the distinctions between them. In an-

schiede zwischen ihnen verwischen. Ein weiteres Foto zeigt den afroame-

other photograph, black American pianist Henry Crowder appears

rikanischen Pianisten Henry Crowder in Anzug und Melone; auf seinen

in a suit and bowler hat juxtaposed with the ivory bangle bracelet

Schultern ruhen die mit Elfenbein bereiften Arme seiner Freundin Nancy

clad arms of his girlfriend, Nancy Cunard, a shipping heiress and

Cunard, einer prominenten Reederei-Erbin. Dies erweckt den Eindruck,

socialite, making it look like Crowder is wearing an elaborate Afri-

als würde Crowder einen kunstvollen afrikanischen Ohrenschmuck tragen,

can tribal adornment in opposition to his Western style of clothing.

der in Kontrast zu seiner westlichen Kleidung steht. Crowder traf 1928

Crowder arrived in Paris from Georgia in 1928, recalling in his au-

aus Georgia in Paris ein. Er erinnert sich in seiner Autobiografie: „Keine

tobiography: “No color bar there. No discrimination! Freedom! A

Rassenschranke hier! Keine Diskriminierung! Freiheit! Eine Chance, so zu

Bei seiner Fotografie verwendete Man Ray oft Gegenüberstellun-

II

Rayograph camera-less experiments.

He

leben wie jeder andere, unabhängig von der Hautfarbe.“26 Crowder startete

got his start playing with a group called the Alabamians with well-

seine Karriere bei einer Gruppe namens Alabamians mit dem bekannten

known jazz violinist Eddie South when he met Cunard while playing

Jazz-Violinisten Eddie South und lernte Nancy Cunard während eines acht-

an eight-week engagement in Venice. The couple’s interracial re-

wöchigen Engagements in Venedig kennen. Die Beziehung des gemischten

lationship lasted thirteen years despite intense scrutiny and criti-

Paares hielt trotz intensiver Überwachung und Kritik dreizehn Jahre. Cun-

cism. Cunard started Hours Press, a publishing company, to enable

ard gründete den Verlag Hours Press, damit Crowder seine Musik veröf-

26

chance to live as every other man lived regardless of color.”

10

76

Man Ray, Musician Henry Crowder, with Nancy Cunard’s arms resting on his shoulders, 1928-30, gelatin silver print. Centre Pompidou, Musée national d’art moderne, Paris

Crowder to publish his music and her social activism led her to pub-

fentlichen konnte, und im Zuge ihres sozialen Aktivismus brachte sie 1934

lish the 855-page Negro Anthology in 1934, in which she denounced

die 855 Seiten lange Negro Anthology heraus, in der sie die koloniale Gewalt

European colonial violence and American racial discrimination.

Europas und die amerikanische Rassendiskriminierung verdammte.

77


11

II 78

Jacob Lawrence (1917 – 2000), Panels 1 and 31 of 60 from The Migration Series, 1940-41, with captions “During World War I there was a great migration north by southern African Americans” and “The migrants found improved housing when they arrived north,” both casein tempera on hardboard, each 30.5 x 45.7 cm. The Phillips Collection, Washington DC

Verbindung gebracht werden. 1918 siedelte Joe Oliver – in New Orleans der „King“ genannt,

protégé Louis Armstrong, who had been playing on riverboats up

da niemand ihn im Kornett-Spiel übertreffen konnte – nach Chicago über

and down the Mississippi for several years. The virtuosity of the

und gründete dort die King Oliver’s Creole Jazz Band. 1922 rief er seinen

pair helped popularize the hot jazz style as they became increas-

Schützling Louis Armstrong zu sich, der seit mehreren Jahren auf Missis-

ingly well known for their improvisational solo breaks. Beginning

sippi-Dampfern spielte. Die Virtuosität der beiden Musiker trug zur Ver-

in 1923, King Oliver’s Creole Jazz Band made forty-three record-

breitung des Hot Jazz bei, da sie aufgrund ihrer improvisierten Soloeinlagen

ings becoming the first authentic black New Orleans band to re-

immer bekannter wurden. Ab 1923 machte King Oliver’s Creole Jazz Band

cord. On their first recording, “Chimes Blues,” Armstrong had

43 Aufnahmen und war die erste völlig schwarze Band, die Schallplatten

to stand in the hallway ten feet away from the sound equipment

herausbrachte. Bei ihrer ersten Aufnahme „Chimes Blues“ musste Arms-

because he blew his horn so strong. In 1924, Armstrong left Chi-

trong drei Meter entfernt von den Tongeräten im Korridor stehen, da sein

cago to join Fletcher Henderson’s band in New York. The following

Kornett so laut war. 1924 verließ Armstrong Chicago, um zu Fletcher Hen-

year, he returned to Chicago with his reputation as the leading

dersons Band in New York zu stoßen. Als er im Jahr darauf nach Chicago

hot cornet player and the strongest soloist in the business firmly

zurückkehrte, hatte sich sein Ruf als führender Kornettspieler im Hot Jazz

established.

und bester Solist der Branche fest etabliert.

12

THE GREAT MIGRATION AND HOT JAZZ IN AMERICA During the 1910s, thousands of black people continued to leave

In den 1910er-Jahren verließen Tausende von schwarzen Menschen die

the American South for better lives in Northern cities in the mass

amerikanischen Südstaaten auf der Suche nach einem besseren Leben in

exodus known as the Great Migration, the largest internal popula-

den Industriestädten des Nordens. Dieser Massenexodus wurde als Gro-

tion shift in American history. In 1940-41, the Harlem-based artist

ße Migration bezeichnet, die größte Bevölkerungsverschiebung in der

Jacob Lawrence began a sixty panel series of paintings to document

Geschichte Amerikas. 1940-41 begann der in Harlem lebende Künstler

various aspects of the migration that included his parents among

Jacob Lawrence eine Reihe von 60 Gemälden, um verschiedene Aspekte

six million others. In 1950, Fletcher Henderson wrote the song

der Migration von sechs Millionen Menschen, darunter seine Eltern, zu

“Jazz Train” commemorating the journey that was most often tak-

dokumentieren. 1950 schrieb Fletcher Henderson den Song „Jazz Train“

en by rail with Wynton Marsalis re-visiting the subject in his song

im Angedenken an die Reise, die zumeist mit der Bahn vorgenommen

“Big Train” in 1998. In 1917, when the government closed down

wurde, und 1998 griff Wynton Marsalis das Thema in seinem Song „Big

the Storyville section of New Orleans in support of the war effort,

Train“ wieder auf. Als die Regierung 1917 das Viertel Storyville in New

many musicians were put out of work. Some joined the traveling

Orleans schloss, da es angeblich den Kriegsbemühungen abträglich war,

vaudeville and minstrel circuits, while others lived on the road play-

verloren viele Musiker ihre Arbeit. Einige traten fahrenden Vaudeville-

ing gigs in small towns and cities throughout the country. Others

und Minstrel-Shows bei, andere tingelten mit ihrer Musik durch kleine

joined the thousands upon thousands of Southerners seeking jobs

und große Städte im ganzen Land. Wiederum andere schlossen sich dem

in industry and manufacturing that was booming in response to

Pilgerzug der Abertausenden von Südstaatlern gen Norden an, um Ar-

the war helping to establish major jazz centers in Chicago and New

beit in den vielen Fabriken zu finden, die durch den Krieg boomten. Da-

York, the two cities most associated with the development of hot

durch entstanden bedeutende Jazz-Zentren in Chicago und New York,

jazz in the 1920s and big band swing jazz in the 1930s.

den beiden Städten, die am engsten mit der Entwicklung von Hot Jazz

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

The Jazz Age in Europe and America

11 12

in den 1920er-Jahren und dem Bigband-Swing in den 1930er-Jahren in

forming King Oliver’s Creole Jazz Band. In 1922, he sent for his

II

In 1918, Joe Oliver, nicknamed ‘King’ in New Orleans because nobody surpassed him on the cornet, moved to Chicago

79


80

Ab 1925 nahm Louis Armstrong mit seiner fünfköpfigen Band Hot Five bedeutende Hits für OKeh Records auf. Zu den Mitgliedern zähl-

Records featuring Johnny St. Cyr on banjo, with a clarinet and

ten außer ihm seine Frau Lil Hardin am Klavier, Johnny St. Cyr auf dem Ban-

trombone making five. Soon, they added a tuba and drums to be-

jo sowie Johnny Dodds an der Klarinette und Kid Ory an der Posaune. Bald

come the hot seven. Armstrong introduced scat vocals with “Hee-

schon kamen Tuba und Schlagzeug dazu und aus den heißen Fünf wur-

bie Jeebies” in 1926 becoming known as much for his charismatic

den die heißen Sieben. 1926 führte Armstrong mit „Heebie Jeebies“ den

performances as for his music. In 1927-28, he switched to the

Scat-Gesang ein und wurde bald ebenso bekannt für seine charismatischen

trumpet, extending the range traditionally played on the instru-

Darbietungen wie für seine Musik. 1927-28 wechselte er zur Trompete und

ment by three octaves.

erweiterte den bisherigen Spielbereich des Instruments auf drei Oktaven.

In 1928, Armstrong began collaborating with Earl Hines

1928 begann Armstrong die Zusammenarbeit mit Earl Hines am

on the piano as a member of the Hot Five. Both were risk-takers in

Klavier als Mitglied der Hot Five. Beide gingen bei ihren improvisierten So-

their improvisational solo breaks. Hines was known for his ‘trum-

loeinlagen große Risiken ein. Der Stride-Pianist war für seinen „Trompe-

pet’ style of stride piano with the left hand playing loose rhythms

tenstil“ bekannt: Mit der linken Hand spielte er lockere Rhythmen, während

as the right hand played the melody and he was fully versed in

die rechte Hand die Melodie übernahm. Auch kannte er sich hervorra-

ragtime and the blues. In 1929, their recording of “West End

gend im Ragtime und Blues aus. Mit ihrer Aufnahme „West End Blues“

Blues” paid homage to the New Orleans Dixieland sound, while

(1929) zollten sie dem New Orleans Dixieland-Sound Tribut, sie brachten

bringing in the call and response from early spirituals and a rich

Call-and-Response aus den frühen Spirituals ein sowie eine reiche Vielfalt

array of instrumental sounds featuring horn solos, piano slides,

an Instrumental-Klängen, darunter Trompetensolos, Klavier-Glissandos,

blue notes and instrumental breaks making it what is considered

Bluenotes und instrumentale Breaks. Die Aufnahme gilt bis heute als eine

one of the most perfect jazz recordings of all time.

der perfektesten Jazz-Aufnahmen aller Zeiten.

In New York, beginning in 1927, Duke Ellington became

Ab 1927 wurde Duke Ellington Bandleader des Cotton Club in Har-

the bandleader at the Cotton Club in Harlem, one of the most

lem, New York, einer der beliebtesten Uptown-Unterhaltungsstätten für das

popular places for the city’s white audiences to go uptown to see

weiße Publikum der Stadt. Dort konnten sie aufwändige Floorshows erleben

the lavish floorshows and dance to the big band swing jazz. The

und zum Bigband-Swing tanzen. Der Text zu dem Song „Take the A Train“,

lyrics to the song “Take the A Train” written and recorded by Billy

verfasst und aufgenommen von Billy Strayhorn 1941, spricht die Beliebtheit

Strayhorn in 1941 reflect the popularity of visiting Harlem for its

der Jazz-Clubs in Harlem an, und schon bald eröffnete Ellingtons Orches-

jazz clubs with Ellington soon making this his orchestra’s opening

ter sein Programm mit diesem Song. Ellington trug dazu bei, dass sich der

song. Ellington helped shift perceptions of jazz from a novelty act

Jazz von einer Kuriosität mit humoristischen Slapstick-Elementen im Vaude-

with the slapstick humor associated with vaudeville to a techni-

ville-Stil zu einem technisch ausgereiften Stil musikalischen Könnens entwi-

ckelte, geprägt einerseits von der charmanten und eleganten Persönlichkeit

charming and elegant persona as bandleader and on the virtuoso

des Bandleaders und andererseits von den virtuosen Talenten seines Orches-

talents of his orchestra, with whom he collaborated closely. El-

ters, das eng mit ihm zusammenarbeitete. Ellingtons Kompositionen, dar-

lington’s compositions, including “Creole Rhapsody,” an extend-

unter „Creole Rhapsody“, eine ausgedehnte Aufnahme von sechs Minuten,

ed six-minute recording, “Symphony in Black” and “Black, Brown

„Symphony in Black“ sowie „Black, Brown and Beige“, sind reichhaltige und

and Beige” are rich and complex arrangements that chronicle

komplexe Arrangements, welche die schwarze Geschichte in musikalischer

black history in musical form.

Form erzählen.

In Ellington’s “Harlem Air Shaft,” recorded in 1940, Sonny

In Ellingtons „Harlem Air Shaft“, aufgenommen 1940, unterstreicht

Greer’s drumming reinforces the upbeat swing tempo as the com-

Sonny Greers Trommelspiel das peppige Swingtempo der Komposition, deren

position meanders to include various sounds that evoke the noises

vielfältige Klänge die Geräusche und Atmosphäre des täglichen Lebens in Har-

and flavor of daily life in Harlem. Ellington explained, “So much

lem heraufbeschwören. Ellington kommentierte dazu: „ Es passiert so viel in ei-

goes on in a Harlem air shaft. You get the full essence of Harlem

nem Harlemer Lüftungsschacht. In einem Lüftungsschacht kommt ganz Har-

in an air shaft. You hear fights, you smell dinner, you hear people

lem zusammen. Du hörst Streit, riechst das Abendessen, hörst, wie Menschen

making love. You hear intimate gossip floating down. You hear the

Sex haben. Du hörst intimen Klatsch herabschweben. Du hörst das Radio. Ein

radio. An air shaft is one great big loudspeaker. You see your neigh-

Lüftungsschacht ist ein riesiger Lautsprecher. Du siehst die Wäsche deines

bor’s laundry. You hear the janitor’s dog. The man upstairs’ aerial

Nachbarn. Du hörst den Hund des Hausmeisters. Die Antenne des Mannes

falls down and breaks your window. You smell coffee. A wonderful

über dir fällt herab und zerschmeißt dein Fenster. Du riechst Kaffee. Etwas

thing, that smell. An air shaft has got every contrast.”27

Wunderbares, dieser Geruch. Ein Lüftungsschacht ist voller Kontraste.“27 Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

Beginning in 1925, with his wife Lil Hardin on piano, Louis Armstrong and His Hot Five recorded major hits for OKeh

cal and sophisticated style of musicianship based equally on his

13

II

II

The Jazz Age in Europe and America

Duke Ellington: “So much goes on in a Harlem air shaft. You get the full essence of Harlem in an air shaft. You hear fights, you smell dinner, you hear people making love.”

13

Louis Armstrong and His Hot Five, featuring from left to right: Louis Armstrong, Johnny St. Cyr, Johnny Dodds, Kid Ory and Lil Hardin-Armstrong.

81


14

Aaron Douglas left Kansas City, where he was a high school art

Aaron Douglas verließ Kansas City, wo er als Kunstlehrer an der Lincoln

teacher, determined to be an artist, arriving in New York and sett-

High School tätig war, mit der festen Absicht, Künstler zu werden. 1925

ling in Harlem in 1925. Harlem was in the midst of a vital cul-

kam er in New York an und ließ sich in Harlem nieder. Harlem durchlebte

tural outpouring in music, poetry, literature, visual arts and social

zu der Zeit eine Hochphase des kulturellen Schaffens in Musik, Dichtung,

activism known as the Harlem Renaissance. Scholar and writer

Literatur, den bildenden Künsten und sozialem Aktivismus, die als Har-

Alain Locke coined the term while compiling a 446-page antho-

lem-Renaissance bezeichnet wird. Der Philosoph und Schriftsteller Alain Locke prägte den Begriff, als er eine Anthologie von 446 Seiten unter dem Titel The New Negro zusammenstellte, welche die schwarze Geschichte

fered the best means of generating interest and appreciation for

und Kulturleistung feiert und 1925 veröffentlicht wurde. Lockes Überzeu-

the experiences of black Americans was shared by many, including

gung, dass Kultur das beste Mittel sei, um Interesse und Verständnis für

Douglas, who wrote to writer Langston Hughes: “Let’s bare our

die Erfahrungen der Afroamerikaner zu erwecken, wurde von vielen geteilt,

arms and plunge them deep…into the very depths of the souls of

einschließlich Douglas. Er schrieb an den Schriftsteller Langston Hughes:

our people and drag forth material crude, rough, neglected. Then,

„Lasst uns die Ärmel hochkrempeln und die nackten Arme ... ganz tief in die

let’s sing it, write it, dance it, paint it…Let’s create something tran-

Seele unseres Volkes tauchen und rohe, nicht verarbeitete, vernachlässigte

houetted figures that he developed from various sources, including

In Harlem fand Douglas seinen Signaturstil – Silhouetten-Figu-

the Art Deco vocabulary dominant during the 1920s mixed with

ren, die er aus verschiedenen Quellen entwickelte, einschließlich dem in

his interest in Egyptian and African forms. His use of a central

den 1920er-Jahren vorherrschenden Art-Deco-Vokabular sowie seinem

figure to serve as a visual narrator first appeared in illustrations

Interesse an ägyptischen und afrikanischen Formen. Eine zentrale Figur als

for James Weldon Johnson’s book of poetry God’s Trombone, pub-

visuellen Erzähler verwendete Douglas zum ersten Mal in seinen Illustrati-

lished in 1927, featuring poems celebrating early African-Ameri-

onen zu James Weldon Johnsons 1927 veröffentlichtem Gedichtband God’s

can sermons and gospel spirituals. Douglas explained the connec-

Trombone (Gottes Posaunen), der frühe afroamerikanische Predigten,

tion between his burgeoning style and gospel music as, “I tried to

Gospels und Spirituals feiert. Douglas erläuterte die Verbindung zwischen

keep my forms very stark and geometric with my main emphasis

seinem neu aufkeimenden Stil und der Gospelmusik wie folgt: „Ich habe

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

logy called The New Negro, published in 1925, celebrating black history and cultural achievement. Locke’s belief that culture of-

on the human body. I tried to portray everything not in a realistic

versucht, die Formen sehr schlicht und geometrisch zu halten, und mich

II

II

The Jazz Age in Europe and America

AARON DOUGLAS AND THE HARLEM RENAISSANCE

but [an] abstract way – simplified and abstract as in the spirituals.

besonders auf den menschlichen Körper konzentriert. Ich wollte die Dinge

In fact, I used the starkness of the old spirituals as my model – and

nicht auf realistische, sondern auf abstrakte Weise darstellen – vereinfacht

at the same time I tried to make my painting modern.”29

und abstrakt wie in den Spirituals. In der Tat habe ich die Schlichtheit der

scendentally material.”

28

Once in Harlem, Douglas found his signature style of sil-

The artist’s most important work is Aspects of Negro Life, a series of four murals made in 1934 for the interior of the Har-

82

Stoffe herausziehen. Dann lasst sie uns singen, schreiben, tanzen, malen... Lasst uns etwas von transzendentaler Bedeutung schaffen“.28

alten Spirituals als meine Vorlage benutzt – und gleichzeitig habe ich versucht, meine Gemälde modern zu gestalten.“29

lem branch of the New York Public Library at 135th Street (now

Das wichtigste Werk des Künstlers ist Aspects of Negro Life, eine

the Schomburg Center for Research in Black Culture). The com-

Reihe von vier Wandgemälden, die er 1934 für die Harlem-Filiale der New

mission was part of the Federal Art Project of the Works Progress

York Public Library in der 135th Street anfertigte (heute das Schomburg

Administration (WPA), a government program that put artists to

Center for Research in Black Culture). Der Auftrag war Teil des „Federal Art

work decorating public buildings during the Great Depression.

Projects“ der Works Progress Administration (WPA), einem Regierungs-

The murals depict a sweeping visual history of the experience of

programm, das Künstler während der Großen Depression dabei unterstütz-

American blacks with music structuring each episode and culmi-

te, Kunstwerke für öffentliche Gebäude zu schaffen. Die Wandbilder stellen

nating in jazz. In the first canvas, The Negro in an African Setting,

die Geschichte der Afroamerikaner in groben Zügen dar, wobei jeder Ab-

dancing figures accompanied by drummers and flanked by tribes-

schnitt seine Struktur durch Musik erhält, die schließlich im Jazz gipfelt. Auf

men surround an African tribal sculpture positioned prominently

der ersten Leinwand, The Negro in an African Setting, umringen tanzende

in the middle indicating the interrelationship between the cere-

Figuren, begleitet von Trommlern und flankiert von Stammesangehörigen,

monial dance, drumming and the sculptural idol for members of

eine afrikanische Stammesskulptur, die auffällig in der Mitte platziert ist und

the community. Earlier in the century, when Picasso, Matisse and

damit auf das Zusammenwirken von zeremoniellem Tanz, Trommeln und

83


Aaron Douglas (1899 – 1979), Aspects of Negro Life, 1934-35, oil on canvas mural, panels 1 - 4: The Negro in an African Setting, 182.9 x 198.2 cm; From Slavery through Reconstruction, 640 x 1570 cm; An Idyll of the Deep South, 640 x 1570 cm; and Song of the Towers, 240 x 223.5 cm. Schomburg Center for Research in Black Culture, The New York Public Library, New York

II

II

The Jazz Age in Europe and America

14 15 16 17

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

15

16

other artists studied African sculpture for insights into abstrac-

Idol für die Gemeinschaft verweist. Als in den Jahrzehnten davor Picasso,

tions of form, these objects were de-contextualized from their rit-

Matisse und andere Künstler sich mit afrikanischen Skulpturen befassten,

ual and ceremonial purposes as seen here. Many jazz musicians

um Erkenntnisse über das Abstrahieren von Formen zu gewinnen, waren

made similar reference to their shared African heritage in song

die Objekte ihrem rituellen und zeremoniellen Kontext entzogen, der hier zu

titles. Jelly Roll Morton recorded “The Chant” in 1926 and “Jungle

sehen ist. Viele Jazzmusiker spielten bei ihren Songtiteln in ähnlicher Form

Blues” in 1927. Duke Ellington recorded “Black and Tan Fantasy”

auf ihr gemeinsames afrikanisches Erbe an, wie Jelly Roll Morton mit seinen

in 1927 and “Liberian Suite” in 1947 and the Cotton Club in Har-

Aufnahmen „The Chant“ (1926) und „Jungle Blues“ (1927). Duke Ellington

lem, where he was the bandleader, was decorated with wallpaper

nahm 1927 „Black and Tan Fantasy“ auf und 1947 „Liberian Suite“. Außer-

featuring palm fronds and other exotic, jungle themed elements.

dem waren die Tapeten des Cotton Clubs in Harlem, wo er Bandleader war,

In the second panel, From Slavery Through Reconstruc-

84

mit Palmenwedeln und exotischen Dschungelelementen geschmückt.

tion, Douglas focuses on the Emancipation Proclamation, issued

Thema der zweiten Leinwand, From Slavery Through Reconst-

by President Abraham Lincoln during the Civil War in 1863,

ruction, ist Abraham Lincolns Proklamation von 1863 zur Befreiung der

which freed slaves in the South. The central figure holds aloft a

Sklaven in den Südstaaten während des Bürgerkriegs. Die zentrale Figur

voting ballot and points to a government building in the distance

hält einen Stimmzettel hoch und zeigt auf ein Regierungsgebäude im Hin-

indicating the newly won right to vote. Many of the figures sur-

tergrund, um das neu gewonnene Wahlrecht zu verdeutlichen. Einige der

rounding him have their fists raised in solidarity. The central fi-

Figuren um ihn herum erheben die Fäuste in Solidarität. Die Figur in der

85


gure also functions as a minister to his faithful congregants whose

Mitte erinnert auch an einen Pfarrer, dessen gläubige Gemeinde die Arme

arms are raised in praise. The tradition of call and response work

emporstreckt, um Gott zu preisen. Douglas verweist ferner auf die Tradition

songs as a means of bolstering morale is also alluded to as the

der Call-and-Response-Worksongs zur Förderung der Moral: Die Feldar-

field laborers turn towards the center narrator and follow his ges-

beiter wenden sich dem zentralen Erzähler zu und verfolgen seine Geste

ture while picking cotton. In the third panel, An Idyll of the Deep

mit den Augen, während sie Baumwolle pflücken. Auf der dritten Leinwand,

South, blues musicians in a central circle are the one positive and

An Idyll of the Deep South, sind die Blues-Musiker im mittleren Kreis das

unifying element focusing the attention of those gathered around

einzig positive und vereinende Element. Sie ziehen die Aufmerksamkeit

them with laboring sharecroppers working on the right side and

der um sie herum Versammelten auf sich, auf der rechten Seite arbeitende

mourners gathered beneath a victim of lynching on the left indi-

Farmpächter und auf der linken Seite Trauernde, die sich unter dem Opfer

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

cating the dangerous and unjust climate that persisted through-

eines Lynchmords versammelt haben – ein Hinweis auf das gefährliche und

out the Reconstruction period.

86

17

II

II

The Jazz Age in Europe and America

The composition’s core, formed by the man, his saxophone and the Statue of Liberty in the distance, functions as a secular trinity bringing together vital symbols of freedom for black Americans that were becoming available in Northern cities in the 1920s.

ungerechte Klima, das in der Reconstruction-Ära vorherrschte.

The series culminates with Song of the Towers featuring

Die Gemäldereihe gipfelt in Song of the Towers, wo die erzählen-

the narrative figure holding a saxophone between the parting sky-

de Figur ein Saxofon zwischen den Wolkenkratzern einer Stadtlandschaft

scrapers of an urban landscape. The composition’s core, formed by

hochhält. Der Kern der Komposition – bestehend aus dem Mann, seinem

the man, his saxophone and the Statue of Liberty in the distance,

Saxofon und der Freiheitsstatue in der Ferne – stellt eine säkulare Drei-

functions as a secular trinity bringing together vital symbols of

faltigkeit dar, welche die wichtigsten Freiheitssymbole für Afroamerikaner

freedom for black Americans: the spiritual freedom and shared

in sich vereint: die spirituelle Freiheit und geteilte Freude, die durch Musik

joy possible through music and the increased liberty and personal

möglich wird, sowie die größere Freiheit und persönliche Autonomie, die

autonomy that was increasingly available in New York and other

während der 1920er-Jahre in New York und anderen nördlichen Städten

Northern cities by the 1920s. Concentric circles of light radiate

immer mehr zunahm. Von dem Saxofon in der Mitte strahlen konzentrische

outwards from the saxophone in the center creating a triumphant

Lichtkreise aus – ein triumphierender Abschluss der in diesem Zyklus von

conclusion to the journey depicted in the mural cycle.

Wandgemälden dargestellten Reise.

Mexican-born, Harlem-based illustrator Miguel Covarru-

Der in Mexiko geborene und in Harlem ansässige Illustrator Mi-

bias made the lithograph The Lindy Hop in 1936 depicting the

guel Covarrubias fertigte 1936 die Lithographie The Lindy Hop an. Der hier

dance invented in Harlem’s Savoy Ballroom, the most popular

dargestellte Tanz wurde im Savoy Ballroom, dem beliebtesten Tanzsaal in

dance-hall in the neighborhood. The dance was named in cele-

Harlem, erfunden und zu Ehren von Charles Lindberghs erstem transatlan-

bration of Charles Lindbergh’s first successful transatlantic flight

tischen Flug „Lindy Hop“ getauft, da die Tänzerin, wenn der Partner sie über

because the appearance of the female partner, when she is swung

seinen Kopf warf, sich wie die Luftfahrt über die Schwerkraft hinwegsetzte.

87


18

– veröffentlicht 1924 mit einer Reihe von Holzschnitten – sein Leben au-

outside of Western society, immersed in the culture of the Tahitian

ßerhalb der westlichen Gesellschaft in der südpazifischen Kultur von Tahiti

South Pacific. Johnson proudly referred to himself as a ‘primitive’

schilderte. Johnson bezeichnete sich stolz als ein „Primitiver“, er sah nichts

denying the word any of its derogatory character.

Abschätziges in dem Begriff.

Using inexpensive woodblocks and screen prints with sim-

Unter Verwendung billiger Druckstöcke und Siebdrucke mit einfa-

ple shapes and flat areas of color, Johnson found in his version of

chen Formen und flachen Farbbereichen fand der Künstler in seiner Variante

primitivism a directness to express the innate dynamism of indi-

des Primitivismus eine direkte Art und Weise, um die natürliche dynamische

viduals he viewed as liberated from social constraints. These in-

Kraft von Menschen zu veranschaulichen, die er als befreit von gesellschaftli-

cluded the folk musicians seen playing guitar and drum in Blind

chen Zwängen erachtete. Dazu zählten die Gitarre und Trommel spielenden

Singer, ca. 1940, and the dancing couples in an extended series

Volksmusiker in Blind Singer (ca. 1940) und die tanzenden Paare in einer

exploring the jitterbug, the dance that evolved from the Lindy Hop.

Bilderserie zum Jitterbug, der sich aus dem Lindy Hop entwickelte. Die klei-

The small details in the clothing, such as the square shouldered

nen Details der Kleidung, wie der Anzug des Mannes mit den quadratischen

suit worn by the man and the platform shoes of the woman, show

Schultern und die Plateauschuhe der Frau, zeugen von Johnsons Interesse

Johnson’s appreciation for the vibrancy of swing culture. Unfor-

an der Lebendigkeit der Swing-Kultur. Leider wurde Johnsons Leben immer

tunately, Johnson lived an increasingly restless life that ended in

rastloser und endete in psychischer Erkrankung, da er keine Gemeinschaft

mental illness as he was unable to find a community that accepted

finden konnte, die seine künstlerische Identifizierung mit den europäischen

his artistic identification as a European modernist with his inter-

Modernisten, gekoppelt mit seinem Interesse an den ganz gewöhnlichen und

est in the ordinary and everyday experience of black Americans.

alltäglichen Erfahrungen schwarzer Amerikaner, akzeptierte. Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

The Jazz Age in Europe and America

19

Noa, published with a series of woodcuts in 1924, chronicled his life

II

II

20

overhead, defied gravity as did air travel. Covarrubias was a suc-

Covarrubias war ein erfolgreicher Grafiker, der seine Illustrationen an füh-

cessful graphic artist contributing illustrations to leading maga-

rende Zeitschriften wie Vanity Fair lieferte und außerdem Bücher bekannter

zines such as Vanity Fair, while illustrating books by leading wri-

Schriftsteller in Verbindung mit der Harlem-Renaissance illustrierte.

ters associated with the Harlem Renaissance.

88

18

Miguel Covarrubias (1904 – 1957), The Lindy Hop, 1936, lithograph, 40 × 29.2 cm. Metropolitan Museum of Art, New York

19

William H. Johnson (1901 – 1970), Jitterbugs II, 1942, screenprint, 35.5 x 27.9 cm. Amistad Research Center, Tulane University, New Orleans

20

William H. Johnson, Blind Singer, ca. 1940, screenprint with tempera additions, 44.5 x 29.2 cm. The Museum of Modern Art, New York

William H. Johnson unternahm ausgedehnte Reisen nach Euro-

William H. Johnson traveled extensively in Europe before

pa, bevor er 1938 in die Vereinigten Staaten zurückkehrte und sich in New

returning to the United States and settling in New York in 1938. He

York niederließ. Er sah sich ursprünglich gezwungen, Amerika wegen ras-

was initially compelled to leave America because of racial prejudice

sistischer Vorurteile zu verlassen, nur um dann mit dem aufkommenden Fa-

only to be driven out of Europe for similar reasons with the rise

schismus aus ähnlichen Gründen nicht in Europa bleiben zu können. Seine

of Fascism. His images of popular culture in a simplified, abstract

Bilder populärer Kultur sind in einem vereinfachten, abstrakten Vokabular

vocabulary using the geometric shapes of Picasso’s synthetic Cu-

gehalten, das sich der geometrischen Formen von Picassos synthetischem

bism and the bold colors and flattened forms of Matisse’s Fauvism

Kubismus sowie der kühnen Farben und abgeflachten Formen des Fauvis-

put him at odds with the dominant preference for naturalistic art

mus von Matisse bedient, und setzen ihn ab von der zumeist naturalistischen

among Americans who were yet to fully embrace abstraction. John-

Kunst der Amerikaner, für die Abstraktion noch Neuland war. Johnson iden-

son identified with Paul Gauguin, whose autobiographical book Noa

tifizierte sich mit Paul Gauguin, dessen autobiografisches Buch Noa Noa

89


ARCHIBALD J. MOTLEY, JR.

90

jazz age in subject matter that celebrated the spirit and vitality

Jazz-Ära durchzogen, er wählte Themen, die das Temperament und die Vi-

of black communities in rhythmic and dynamic compositions. In

talität schwarzer Gemeinschaften in rhythmischen und dynamischen Kom-

Blues, 1929, the tightly arranged composition features dancers

positionen feiern. In der dicht gedrängten Komposition seines Gemäldes

and musicians punctuated by bright areas of red and blue within

Blues (1929) hebt er Tänzer und Musiker durch leuchtende Flächen von

the rich browns and blacks.

Rot und Blau innerhalb der reichen Braun- und Schwarztöne hervor. Im

In Chicago, unlike most American cities, black-and-tan

Gegensatz zu den meisten anderen amerikanischen Städten durften in den

clubs permitted racial mixing, helping to introduce genuine jazz

Black-and-Tan-Clubs von Chicago Gäste verschiedener Hautfarbe mitein-

to white musicians and audiences. It is likely, however, that Mot-

ander tanzen, wodurch weiße Musiker und Zuhörer mit echtem Jazz ver-

ley’s painting was inspired by one of the small jazz clubs, such

traut wurden. Wahrscheinlich war Motleys Gemälde jedoch von einem der

as the West Indian dance-hall the Bal Nègre, that he frequented

kleinen Jazz Clubs wie dem westindischen Bal Nègre inspiriert, die er wäh-

during a year-long painting fellowship in Paris, where there was

rend seines einjährigen Malstipendiums in Paris frequentierte und die keine

no segregation of the races. Motley was married to a white woman

Rassentrennung kannten. Motley war mit einer weißen Frau deutscher Ab-

of German descent, so the increased freedoms available in France

stammung verheiratet, sodass die zusätzlichen Freiheiten in Frankreich eine

resonated deeply with him.

nachhaltige Wirkung auf ihn hatten. In Between Acts (1935) stellt der Künstler die degradierende Tra-

grading tradition of the minstrel performer who was a central

dition des Minstrels dar, der eine zentrale Rolle im Vaudeville-Theater spiel-

character in vaudeville theaters. Vaudeville was America’s most

te. Das Vaudeville war zu der Zeit die populärste Unterhaltung in Amerika.

popular form of entertainment at the time. Its repertory of song

Sein Repertoire an Gesangs- und Tanznummern sprach die Massen an, und

and dance numbers appealed to the masses, while more sophisti-

das gebildetere Publikum, das den Dialog des Theaters schätzte, kam eben-

cated audiences who enjoyed the dialogue of theater were also en-

falls auf seine Kosten. Der Minstrel war mit dem Zirkusclown verwandt, der

tertained. The character of the minstrel was related to the circus

nach außen hin humorvoll und charmant wirkt, in dessen Innerem jedoch

clown, who is humorous and charming on the outside but filled

viel Trauer und Pathos stecken. Das versetzt ihn in die prekäre Lage des

with inner sadness and pathos, occupying a precarious position as

Außenseiters oder „Anderen“, der die Gesellschaft unterhält, dabei jedoch

an ‘other’ or outsider who entertains society yet remains isolated

von ihr isoliert bleibt. Motley zeigt dies durch die Platzierung des Minstrels

from it. This is seen in the placement of Motley’s minstrel per-

in seiner Komposition: Er steht zwischen Bühne und Garderobe und gehört

former as he stands in the space between the stage and the dress-

keinem der Bereiche an, während er im Kostüm ist.

ing room, truly belonging to neither realm while he is in costume.

Die Minstrel-Shows mit ihrer Verquickung von europäischem

Minstrel shows had become highly popular between 1845

Kabarett, amerikanischem Vaudeville und afroamerikanischer Volksmusik

and 1900 with their merging of European cabaret and American

erfreuten sich zwischen 1845 und 1900 großer Beliebtheit. Sie waren

vaudeville with African-American folk music in the blues. From

jedoch von Anfang an eindeutig rassistisch und Schwarzen gegenüber ab-

Die Ära des Jazz in Europa und Amerika

In Motley’s Between Acts, 1935, the artist depicts the de-

the beginning, minstrel shows were overtly racist and derogatory

wertend, da weiße Darsteller mit schwarz gefärbtem Gesicht–– dem soge-

II

II

The Jazz Age in Europe and America

21

towards blacks as white performers in blackface make-up popu-

nannten Blackface – auftraten und negative Stereotypen popularisierten.

larized negative stereotypes. By 1865, black performers, who were

Ab 1865 begannen auch schwarze Künstler, die ebenfalls mit dem „Black-

also required to appear in blackface in front of white audiences,

face“ vor einem weißen Publikum erscheinen mussten, in großen Zahlen

began touring the States and Europe in large numbers introduc-

durch die Staaten und Europa zu reisen und schwarze Kultur einem brei-

ing black culture to broad audiences with many performers be-

ten Publikum vorzustellen. Viele der Darbieter wurden in allen Bereichen

coming well known and successful in all areas of popular enter-

der populären Unterhaltung bekannt und erfolgreich – vor allem im Vau-

tainment, particularly vaudeville and early cinema.

deville und frühen Kino. Die Pose im Profil und die Lippen von Motleys

The profile pose and the lips of Motley’s minstrel perfor-

Minstrel erinnern an ein frühes Werbefoto von Bert Williams, der wäh-

mer recalls an early publicity photograph of Bert Williams, who

rend der 1920er-Jahre das einzige schwarze Mitglied der Ziegfeld Follies

in the 1920s was the only black member of the Ziegfeld Follies in

in New York war. Minstrel-Shows blieben bis in die 1940er- und 1950er

New York. Minstrel shows remained popular throughout the 1940s

-Jahre beliebt, wobei der Stereotyp mit den hier zu sehenden übergroßen

and 1950s with the stereotype ingrained in the visual culture of

Lippen sich fest in der visuellen Kultur der amerikanischen Gesellschaft

Archibald J. Motley, Jr. was born in New Orleans before moving

Archibald J. Motley, Jr. wurde in New Orleans geboren und übersiedelte

American society as seen here in the caricatured exaggeration of

verankert hatte. Jelly Roll Morton und die Blues-Sängerin Bessie Smith

to Chicago as one of the first black artists to be admitted to the

nach Chicago als einer der ersten schwarzen Künstler, der einen Platz an

the lips. Jelly Roll Morton and the blues singer Bessie Smith each

reisten viele Jahre auf Minstrel- und Vaudeville-Tourneen mit. Als Morton

prestigious School of the Art Institute of Chicago. His paintings

dem renommierten School of the Art Institute von Chicago erhielt. Seine

traveled on the minstrel and vaudeville circuits for many years.

einen Dialog aus einer Minstrel-Show an den Anfang seines Songs „Dead

focus on the experience of American blacks, in what he described

Gemälde konzentrieren sich auf die Erfahrungen schwarzer Amerikaner, er

Morton’s incorporation of minstrel show dialogue at the begin-

Man Blues“ (aufgenommen 1926) setzte, war dies zwar ungewöhnlich,

as his conscious exploration of “the jazz aspects of the Negro.”30

untersuchte, wie er es selbst beschreibt, ganz bewusst „die Jazz-Aspekte

ning of his song “Dead Man Blues” recorded in 1926 was unusual,

aber so authentisch, dass der Song überaus populär wurde.

Throughout his work, Motley used the music and dancing of the

des Negers“.30 Motleys ganzes Werk ist von der Musik und dem Tanz der

yet authentic making the song highly popular.

91


23

II

II

The Jazz Age in Europe and America

Die Ă„ra des Jazz in Europa und Amerika

22

92

21

Archibald J. Motley, Jr. (1891 – 1981), Blues, 1929, oil on canvas, 91.4 x 106.7 cm. Collection of Mara Motley, MD, and Valerie Gerrard Browne

22

Archibald J. Motley, Jr., Between Acts, 1935, oil on canvas, 100.3 x 81.3 cm. Terra Foundation for American Art, Chicago, Illinois

23

Publicity photograph of Bert Williams by Lumiere, 1915. Williams and his partner George Walker were a famous vaudeville duo who appeared on-stage and in early movies.

93


7

went against all artistic norms by respecting no imposed aesthetic

sich über jegliche künstlerischen Normen hinweg, sie respektierten kei-

rules or culturally determined preferences, originating instead

ne auferlegten ästhetischen Regeln oder kulturell bestimmten Vorlieben.

from an instinctual inner urge for pure expression with artworks

Stattdessen erwuchsen sie aus einem instinktiven inneren Drang nach dem

that became surrogate worlds for their creators.

reinen Ausdruck, und somit wurden die Kunstwerke zu Ersatzwelten für 1944 begann Dubuffet eine Serie von Gemälden mit Jazzensem-

ilar to Art Brut in several key ways. Many of the early musicians

bles von New Orleans. Der frühe Jazzstil von New Orleans hatte gewisse

were self-taught with most of them overwhelmingly black, who,

Gemeinsamkeiten mit der Art Brut. Viele der frühen Musiker waren Au-

like the outsider artists, functioned outside of the cultural main-

todidakten und die meisten unter ihnen Schwarze, die wie andere Außen-

stream. Jazz musicians who played up and down the Mississippi on

seiter-Künstler außerhalb des kulturellen Mainstreams existierten. Den

riverboats were often forbidden from playing from sheet music

auf den Mississippi-Dampfern spielenden Jazz-Musikern war es oft nicht

to maintain the illusion among white audiences that their talent

gestattet, von Notenblättern zu lesen, um bei dem weißen Publikum den

for the unconventional music was innate and instinctual. Like the

Eindruck zu erwecken, ihr Talent für unkonventionelle Musik sei angebo-

Art Brut work, Dubuffet’s paintings show no concern for accurate

ren und instinktiv. Wie beim Art-Brut-Konzept lassen Dubuffets Gemälde

proportions or verisimilitude. Instead, their engaging charm and

keine genauen Proportionen oder Plausibilität erkennen. Stattdessen sind

character comes from their naive, unrefined appearance, some-

ihr Charme und Charakter auf ihr naives, ungeschliffenes Erscheinungs-

thing that connects them with the loud, syncopated sounds and

bild zurückzuführen, ähnlich den lauten, synkopierten Klängen und dem

strange noises from early jazz’s novel instruments. Dubuffet’s mu-

sonderbaren Radau der neuen Instrumente des frühen Jazz. Dubuffets Mu-

sicians have elongated bodies taking up the entire vertical space

siker haben überlange Körper, welche die gesamte Höhe der Komposition

of the composition and are packed within the confines of their

einnehmen und den begrenzten Raum ihrer Leinwände genauso ausfüllen

canvases just as the raucous music of Dixieland jazz would fill up

wie die ausgelassene Musik des Dixieland-Jazz einen kleinen Club oder eine

a small club or honky-tonk bar. His choice of muddy colors and

Honky-Tonk-Bar. Die Wahl erdiger Farben und die dick aufgetragenen, ro-

heavily applied, gritty brushwork reflects the artist’s idea that the

hen Pinselstriche reflektieren die Meinung des Künstlers, dass der Wert

worthiness of art was not related to its aesthetic beauty, but rath-

der Kunst nicht von ihrer ästhetischen Schönheit, sondern vielmehr ihrer

er to its raw immediacy. This forceful technique connects it to the

Unmittelbarkeit abhängig ist. Diese urwüchsige Technik gleicht wiederum

sound of early jazz as it, too, seemed to spring forth from deep

dem Klang des frühen Jazz, der scheinbar tief aus dem Inneren seiner Mu-

within the inner being of its musicians.

siker sprudelte.

III

Jazz und Kunst nach dem Krieg

ihre Schöpfer.

New Orleans jazz ensembles. Early New Orleans style jazz was sim-

III

Post-War Art and Jazz

In 1944, Dubuffet began a series of paintings depicting

RICHARD HAMILTON Richard Hamilton was a central figure in the emergence of Pop

Richard Hamilton war eine zentrale Figur in der britischen Pop Art und

Art in Britain as a member of the Independent Group. In 1956,

Gründungsmitglied der Independent Group. 1956 kreierte Hamilton die

Hamilton made the small collage Just What Is It That Makes To-

kleine Collage Just What Is It That Makes Today’s Homes So Different,

day’s Homes So Different, So Appealing? to serve as the poster for

So Appealing? (Was macht unsere heutigen Wohnungen so anders, so

the seminal exhibition This is Tomorrow at London’s Whitechapel

anziehend?) als Plakat für die bahnbrechende Ausstellung This is Tomor-

Art Gallery. The artists and architects involved with the exhibi-

row (Das ist morgen) in der Whitechapel Art Gallery von London. Die an

tion were tasked with envisioning Britain’s post-war future as the

der Ausstellung beteiligten Künstler und Architekten sollten ihre Visionen

country continued its long recovery from the physical destruction

von Großbritanniens Zukunft nach dem Krieg darstellen, während sich das

and economic deprivations of the war. In Britain, the end of food

Land immer noch von der physischen Zerstörung und wirtschaftlichen Not

rationing only occurred in 1952 and much of London needed to

erholte. Die Rationierung von Lebensmitteln wurde erst 1952 eingestellt,

be rebuilt after bombardment.

und große Teile Londons mussten nach den Bombenangriffen wieder auf-

Hamilton collected imagery from American magazines

170

gebaut werden.

bringing together visual evidence of the country’s prosperity

Hamilton sammelte Bilder aus amerikanischen Zeitschriften –

through its mass culture and consumer conveniences. A tin of

Symbole der Massenkultur und Verbraucherfreundlichkeit als visuelles Be-

baked ham sits on the coffee table surrounded by state of the art

weismaterial für den Wohlstand des Landes. Eine Dose gekochter Schinken

gadgets and appliances including a tape recorder in the foreground,

steht auf dem Couchtisch, umgeben von modernsten Geräten, darunter

171


8

a television set and a vacuum cleaner being used by a housewife

ein Tonbandgerät im Vordergrund, ein Fernsehgerät und ein Staubsauger,

on the stairs. A bodybuilder holds a lollipop emblazoned with the

mit dem die Hausfrau die Treppe reinigt. Ein Bodybuilder hält einen Lolli,

word ‘pop’ referring to the centrality of American popular culture

auf dem das Wort „Pop“ prangt – ein Verweis auf die zentrale Rolle, die

to Hamilton and the other members of the Independent Group.

amerikanische Populärkultur für Hamilton und die anderen Mitglieder der

It is prescient that the theater marquee visible outside the plate

Independent Group spielte. Es ist bezeichnend, dass auf der durch die Fens-

glass window of the modern home features advertising for the

terscheibe sichtbaren Kinofassade für den ersten amerikanischen Tonfilm

first American talking feature film, The Jazz Singer, starring Al

The Jazz Singer mit Al Jolson geworben wird, der 1927 in den USA her-

Jolson, released in the United States in 1927. The debut of talking

auskam. Mit dem Tonfilm wurde das Kino zur beliebtesten Form der Mas-

pictures propelled cinema to become the most popular form of

senunterhaltung, es übertrumpfte das Vaudeville und Kabarett während

mass entertainment surpassing vaudeville and cabaret during the

der 1920er-Jahre. Indem Hamilton The Jazz Singer außerhalb des Fensters

1920s. By showing The Jazz Singer outside the window, Hamilton

zeigt, verleiht er seinem modernen Interieur eine nostalgische Note und

imbues his modern interior with nostalgia by creating a parallel

stellt eine Parallele zu einer früheren Nachkriegszeit her, in der amerikani-

to another post-war era with American popular culture still the

sche Populärkultur ebenso erstrebenswert war.

Post-War Art and Jazz

In Britain, jazz was widely known from the popular swing

Swing-Bands, die dort vor dem Krieg auf Tournee waren, darunter die Or-

bands that toured before the war, including the orchestras of Duke

chester von Duke Ellington und Glenn Miller, dem beliebtesten Bandleader

Ellington and Glenn Miller, the most popular bandleader during

während des Krieges. Louis Armstrong war zum ersten Mal 1932 drei Mo-

the war. Louis Armstrong first toured Britain for three months in

nate lang in Großbritannien auf Tournee. Während der Nachkriegszeit bis

1932. Throughout the post-war period of the mid-1950s, however,

Mitte der 1950er-Jahre wurde jedoch ein Embargo gegen die Einstellung

there was an embargo on employing Americans and other foreign

amerikanischer und anderer ausländischer Musiker verhängt, um britischen

musicians from performing as a means of helping British artists

Künstlern finanziell wieder auf die Beine zu helfen. Benefizkonzerte ohne

regain financial stability. Charity concerts in which no fees were

Bezahlung waren allerdings gestattet, einschließlich eines Konzerts 1953

exchanged were permitted, including one in 1953 that featured

mit Ella Fitzgerald. Während dieser Zeit konnten die Briten neueren ame-

Ella Fitzgerald. During this period, for the most part, British peo-

rikanischen Jazz nur in Filmen hören, wie etwa in dem Kurzfilm Jammin’ the

ple were only able to hear recent American jazz through films,

Blues, der 1944 herauskam. Hamilton zeigt, dass er sich über die Verbrei-

such as the short film Jammin’ the Blues, released in 1944. Ham-

tung des Jazz durch das Kino bewusst ist, indem er die Fassade des Warners‘

ilton indicates this awareness of jazz popularized through film by

Theatre in New York abbildet, wo The Jazz Singer seine Premiere hatte. Das

depicting the façade of Warners Theater in New York where The

Theater befand sich in der Nähe vom Times Square, der in den 1940er-Jah-

Jazz Singer premiered. The theater was located near Times Square

ren zum Epizentrum der New Yorker Jazzszene geworden war.78

Jazz und Kunst nach dem Krieg

In Großbritannien war der Jazz allgemein bekannt durch beliebte

example to emulate.

III

9

III

in what was the epicenter of New York’s jazz scene by the 1940s.78

ABSTRACT EXPRESSIONISM AND BEBOP

172

of these jazz musicians enjoyed painting as a creative outlet, in-

Malerei, darunter Duke Ellington, Miles Davis und Ornette Coleman. Louis

Bebop introduced a new direction in jazz beginning with Dizzy

Der Bebop gab dem Jazz eine neue Richtung, angefangen mit Dizzy Gille-

cluding Duke Ellington, Miles Davis and Ornette Coleman. Louis

Armstrong füllte seine Sammelalben mit komplexen Collagen als visuelle

Gillespie’s record “Bebop” released in 1945. Bebop elevated musi-

spies Aufnahme „Bebop“ von 1945. Durch den Bebop wurde die musika-

Armstrong made complex collages filling his scrapbooks with vi-

Dokumentation seiner Konzerte und Weltreisen.

cal independence by featuring extended solos and improvisational

lische Unabhängigkeit weiter ausgebaut, er umfasste längere Solopartien

sual documentation of his concerts and world travels.

arrangements that replaced orchestrated dance music. The over-

und improvisatorische Arrangements, welche die orchestrierte Tanzmusik

In the 1950s, bebop developed alongside America’s first

mit Amerikas erstem bedeutenden Beitrag zur avantgardistischen Kunst,

arching focus of bebop jazz changed from music as a means of

ersetzten. Der ganzheitliche Ansatz des Bebop verwandelte die Musik von

major contribution to avant-garde art, a style known as Abstract

dem sogenannten abstrakten Expressionismus. Er wurde in New York von

entertainment to musical experimentation as a means of personal

einem Mittel der Unterhaltung in ein experimentelles Mittel persönlichen

Expressionism that developed in New York among an experimental

einer experimentellen Gruppe von Malern und Bildhauern geprägt, deren

expression. Coleman Hawkins released a saxophone solo that he

Ausdrucks. Coleman Hawkins veröffentlichte 1948 ein Saxofonsolo, das er

group of painters and sculptors whose work solidified the domi-

Werk die Vorherrschaft der Abstraktion über Jahre hinweg festigen sollte.

titled “Picasso” in 1948, the first recording of an unaccompanied

„Picasso“ nannte, die erste Aufnahme einer unbegleiteten Saxofonimprovi-

nance of abstraction for years to come. In 1946, the Kootz Gallery

1946 organisierte die Kootz Gallery in New York eine Ausstellung mit dem

saxophone improvisation. Charlie Parker on alto saxophone was

sation. Charlie Parker am Altsaxofon war bekannt für seine kargen, nervö-

in New York organized an exhibition called Homage to Jazz that

Titel Homage to Jazz (Huldigung an den Jazz), die unter anderem einige

known for his lean, edgy and blues inflected arrangements, while

sen, von Blues durchzogenen Arrangements, während Thelonius Monk und

included works by some of the burgeoning Abstract Expressionists,

Werke der aufstrebenden abstrakten Expressionisten zeigte, darunter Jack-

Thelonius Monk and Miles Davis became known for the originality

Miles Davis sich einen Ruf für die Originalität ihrer Variationen erwarben,

including Jackson Pollock, William Baziotes and Robert Motherwell.

son Pollock, William Baziotes und Robert Motherwell. Ferner umfasste die

of their variations with Davis’ albums Birth of the Cool in 1957

wobei Davis‘ Alben Birth of the Cool von 1957 und Kind of Blue von 1959

The exhibition included two paintings by Adolph Gottlieb that ref-

Ausstellung zwei Gemälde von Adolph Gottlieb, die sowohl in ihrer Farb-

and Kind of Blue in 1959 defining the slower bebop sound. Many

den langsameren Bebop definierten. Viele dieser Jazzmusiker liebten die

erence jazz in their color palette and titles: Black and Tan Fantasy,

palette als auch ihrer Betitelung auf den Jazz verweisen: Black and Tan

In den 1950er-Jahren entwickelte sich der Bebop Hand in Hand

1 73


Fantasy (1946) war von Duke Ellingtons gleichnamigem Song inspiriert

and Mood Indigo, 1946, was named after Ellington’s song from

(aufgenommen 1927) und Mood Indigo (1946) ist nach Ellingtons Song

1930. Gottlieb’s boxlike compositions that he called pictographs

von 1930 benannt. Gottliebs kastenartigen Kompositionen, von ihm als

contained varied forms that reference Classical mythology, Ocean-

Piktogramme bezeichnet, enthalten verschiedene Formen, die der klassi-

ic, Native-American and African cultures, alongside references to

schen Mythologie sowie ozeanischen, indianischen und afrikanischen Kultu-

contemporary art and literature, through which the artist sought

ren entlehnt sind. Hinzu kommen Anspielungen auf zeitgenössische Kunst

to create a universal vocabulary of symbols to communicate with-

und Literatur. Gottlieb wollte auf diese Weise ein universales Vokabular von Symbolen schaffen, um ohne Worte zu kommunizieren – ähnlich wie Musik.

out words, much like music.

8

9

10

174

Adolph Gottlieb (1903 – 1974), Mood Indigo, 1946, gouache, watercolor and graphite on paper, 64.7 x 49.5 cm. Private Collection John Held, Jr., book jacket illustration for F. Scott Fitzgerald, Tales of the Jazz Age (New York: Charles Schribner’s Sons, 1922). Franz Kline (1910 - 1962), New York, N.Y., 1953, oil on canvas, 200.7 x 128.3 cm. Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, New York

Artist Franz Kline, who was friends with saxophone player

Der Künstler Franz Kline, der mit dem Saxofonisten Ornette Co-

Ornette Coleman, painted an abstract mural named Jazz directly

leman befreundet war, malte ein abstraktes Bild, Jazz genannt, direkt auf

onto the walls of Cedar Tavern, the Greenwich Village bar where

die Wände der Cedar Tavern, der Bar in Greenwich Village, wo sich viele

many of these artists gathered to drink, talk and argue about

dieser Künstler trafen, um zu trinken, zu plaudern und ihre Arbeiten zu

their work, with Kline known to argue just as passionately about

besprechen. Kline war dafür bekannt, ebenso leidenschaftlich über Jazz

In 1933, five years before moving to New York,

wie über Kunst zu diskutieren.79 1933, fünf Jahre bevor er nach New York

Kline painted a figurative mural featuring a bandleader flanked by

zog, malte er ein figuratives Wandbild für die Rollschuhbahn seiner Hei-

five jazz musicians for the roller skating rink in his Pennsylvania

matstadt in Pennsylvania. Es zeigt eine Sängerin, umringt von fünf Jazz-

hometown. These figures were inspired by popular illustrations by

musikern. Inspiration für diese Figuren waren die populären Illustrationen

jazz as about art.

79

III

Post-War Art and Jazz III

1946, was inspired by the Duke Ellington song, recorded in 1927,

Jazz und Kunst nach dem Krieg

The overarching focus of bebop jazz changed from music as a means of entertainment to musical experimentation as a means of personal expression.

10

John Held, Jr., who designed the dust jacket for F. Scott Fitzger-

von John Held, Jr., der den Schutzumschlag für F. Scott Fitzgeralds Ge-

After arriving in

schichten aus der Jazz-Ära (veröffentlicht 1922) entwarf.80 In New York

New York, Kline gave up overtly representational forms preferring

angekommen, gab Kline eindeutig repräsentative Formen auf. Er bevor-

a signature black and white palette featuring energetic gestures,

zugte eine Schwarz-Weiß-Palette, kraftvolle Gesten, spontane Aktionen

spontaneous handling and complex layering to metaphorically

und komplexe Schichtungen, um eine Stimmung metaphorisch durch

communicate or evoke a mood through abstraction. Several mon-

Abstraktion zu erzeugen. Mehrere monumentale Leinwände waren direkt

umental canvases were inspired directly by jazz with others meant

vom Jazz inspiriert, andere sollten die Vitalität des modernen städtischen

to convey the vitality of contemporary urban life or probe subcon-

Lebens vermitteln oder unterbewusste Assoziationen aus der Vergangen-

scious associations from the past.

heit untersuchen.

80

ald’s Tales of the Jazz Age, published in 1922.

1 75


11

JACKSON POLLOCK Among the Abstract Expressionists, painter Jackson Pollock is

Der wohl bedeutendste Maler unter den abstrakten Expressionisten ist Ja-

arguably the most important. After arriving in New York in 1930,

ckson Pollock. Als er 1930 nach New York kam, eignete sich Pollock Ideen

Pollock absorbed ideas and techniques from varied sources, in-

und Techniken von verschiedenen Seiten an, darunter den Schwung und

cluding the swagger and bravado of his teacher, the regionalist

die Verwegenheit seines Lehrers, dem regionalistischen Maler Thomas Hart

painter Thomas Hart Benton; the scale of the work of the leading

Benton, die großen Dimensionen der Werke von den führenden mexikani-

Mexican muralists, Diego Rivera, David Alfaro Siqueiros and José

schen Wandmalern Diego Rivera, David Alfaro Siqueiros und José Clemente

Clemente Orozco, who were all active in the city on projects; and

Orozco, die alle in der Stadt an Projekten arbeiteten, und die automatis-

the Surrealist’s stream of consciousness automatist techniques

tischen Bewusstseinsfluss-Methoden surrealistischer Künstler wie Max

popularized by European artists such as Max Ernst who had relo-

Ernst, der wegen des Krieges nach New York ausgewandert war. Pollock

cated to New York because of the war. Pollock also began practic-

befasste sich auch mit Jungscher Analyse und war stark von indianischer

ing Jungian analysis and was influenced by Native-American sand

Sandmalerei beeinflusst. In beiden dieser Kommunikationsmethoden sah

paintings, finding in both of these methods of communication a

der Künstler ein Mittel zur geistigen Reflexion, basierend auf dem Prozess.

All-Over-Gemälden. Die Bebop-Musiker legten mehr Gewicht auf Impro-

paintings. Bebop musicians placed a greater emphasis on improvi-

visation als die Swing-Orchester der 1930er-Jahre, sie fügten ihrer Musik

sation than the swing jazz orchestras of the 1930s, adding varied

unterschiedliche Intensitäten und freiere Rhythmen hinzu. Diese erwei-

intensities and meandering rhythms to their music. These exten-

terten Improvisationen haben eine Entsprechung in Pollocks Arbeitsme-

ded improvisations have a correlation in Pollock’s working meth-

thoden: Der Künstler nahm seine großen Leinwände von der Staffelei und

ods with the artist taking his canvas off the easel and placing it

legte sie auf den Boden, damit er um sie herumlaufen und aktiver „im Bild“

directly on the floor so that he could walk around the canvas and

sein konnte. Für Pollock wurde das Malen zu einem körperlichen Prozess,

more actively be ‘in the composition’ of these large-scale works.

abhängig von den improvisatorischen Gesten des Werfens, Schleuderns,

For Pollock, painting became a physical process contingent upon

Schnipsens und Tropfens verschiedener Arten von Farbe, inklusive Wand-

the improvisatory gestures of throwing, pouring, flicking and drip-

farben und dickerer Ölfarben, wozu er Stöcke, Spachtel und Messer ver-

ping different types of paint, including house paint and thicker oil

wendete. Das daraus resultierende Kunstwerk war das Produkt seiner aus-

paints, using sticks, trowels or knives, with the resulting artwork

gedehnten Aktion.

176

Bei diesen Kompositionen, mit ihren lockeren Formen und kom-

The loose forms and complex webs of interlacing lines in

plexen Geflechten einander überkreuzender Linien, die durch das gestische

this gestural process resulted in compositions with no absolute top

Verfahren des Künstlers entstehen, gibt es weder oben noch unten, weder

or bottom, background or foreground. Pollock controlled the over-

Hinter- noch Vordergrund. Pollock kontrollierte den Gesamteindruck seiner

all composition by returning to areas to add layers of paint needed

Kompositionen, indem er bestimmte Bereiche nochmals überarbeitete und

for balance. Even when improvisational, a jazz composition also be-

zur Ausbalancierung weitere Farbschichten hinzufügte. Trotz aller Impro-

gins with structuring principles, as explained by Ornette Coleman,

visation liegen jeder Jazz-Komposition bestimmte Strukturregeln zugrunde,

who said, “All the music I’ve ever written had laws and rules.” How-

wie Ornette Coleman erläuterte: „Alle Musik, die ich je geschrieben habe,

ever, like Pollock’s technique, Coleman encouraged members of his

hatte Regeln und Gesetze“. Dennoch forderte Coleman seine Band dazu

band to improvise, explaining, “I want them to play what they hear

auf, ähnlich wie Pollock zu improvisieren: „Ich möchte, dass sie das spielen,

in the piece themselves. I let everyone express himself just as he

was sie selbst in dem Stück hören. Jeder soll sich so ausdrücken, wie er will.

wants to. The musicians have complete freedom, and so, of course,

Die Musiker haben völlige Freiheit, und daher hängen unsere Endergebnis-

our final results depend entirely on the musicianship, emotional

se natürlich ganz vom musikalischen Können, der emotionalen Verfassung

make-up, and taste of the individual members.”81 Coleman’s free

und dem Geschmack der einzelnen Mitglieder ab.“81 Colemans Free Jazz

jazz with its loose and shifting time keeping and its fragmented

mit seiner rhythmisch freien Gestaltung und seinen fragmentierten Impro-

improvisations was the audio equivalent of Pollock’s all-over drip

visationen war quasi das Audio-Äquivalent zu Pollocks All-Over-Gemälden.

paintings with Coleman himself selecting Pollock’s painting White

Coleman selbst wählte Pollocks Bild White Light (1954) als Cover für sein

Light, 1954, as the cover for his album Free Jazz, released in 1961.

Album Free Jazz, das 1961 erschien.

According to Pollock’s wife, the painter Lee Krasner, the

Laut der Aussage von Pollocks Frau, der Malerin Lee Krasner, hat-

artist “would get into grooves of listening to his jazz records –

te der Künstler „Phasen, in denen er seine Jazzaufnahmen am laufenden

III

being the product of this extended action.

Jazz und Kunst nach dem Krieg

mit der Einführung seiner Dripping-Technik (Tropftechnik) und seinen

Post-War Art and Jazz

Zwischen 1947 und 1950 revolutionierte Pollock die Malerei

Between 1947-50, Pollock revolutionized painting with the introduction of his drip technique and his all-over gesture

III

means for spiritual reflection that was based on process.

11

Jackson Pollock (1912 – 1956), White Light, 1954, oil, enamel and aluminum paint on canvas, 122.4 x 96.9 cm. The Museum of Modern Art, New York

12

Jackson Pollock, Blue Poles (originally Number 11), 1952, enamel and aluminum paint with glass on canvas, 212.1 x 488.9 cm. National Gallery of Australia, Canberra

177


178

III

Post-War Art and Jazz

12

1 79

III

Jazz und Kunst nach dem Krieg


“Pollock would get into grooves of listening to his jazz records – not just for days – day and night, day and night for three days running, until you thought you would climb the roof !”

13

14

not just for days – day and night, day and night for three days

Band hörte – nicht nur tagelang – Tag und Nacht, Tag und Nacht, drei Tage

running, until you thought you would climb the roof! The house

ununterbrochen, bis ich am liebsten die Wände raufgeklettert wäre! Das

would shake. Jazz? He thought it was the only other really creative

Haus bebte! Jazz? Er meinte, er wäre die einzig andere wirklich kreative Sache, die in diesem Land passiert. Musik war seine Leidenschaft.“82 Der

Freunde berichten, dass er ebenso viel Dixieland-Jazz wie klassische und

or modernists, including Arnold Schoenberg, Claude Debussy, Igor

moderne Komponisten hörte, darunter Arnold Schönberg, Claude Debus-

Post-War Art and Jazz

arbeitete und dabei Louis Armstrongs OKeh-Platten anhörte.83 Andere

him listening to Dixieland jazz as much as to Classical composers

III

Künstler Alfonso Ossorio erinnert sich daran, wie Pollock in seinem Atelier

Louis Armstrong’s OKeh records playing.83 Other friends recalled

artist Alfonso Ossorio recalls Pollock working in his studio with

Krasner convinced him to move to Springs in Long Island, then a

Krasner, die Pollocks Trinkproblem kannte, überredete ihn, nach

quiet farming community. There, his drip technique flourished as

Springs auf Long Island umzuziehen – damals eine ruhige Dorfgemeinde.

he was catapulted to fame, appearing on the cover of national mag-

Dort florierte seine Dripping-Technik, er wurde berühmt und erschien auf

azines. Tragically, he would die in a drunk driving accident in 1956

den Titelblättern nationaler Zeitschriften. 1956 starb Pollock tragisch in-

just after he emerged as the leading artist in America to define the

folge eines schweren Autounfalls unter Alkoholeinfluss, kurz nachdem er

direction of post-war abstraction.

zum führenden Künstler der Abstraktion nach dem Krieg geworden war.

Stravinsky and the American Morton Feldman. The artist Isamu

sy, Igor Strawinsky und den Amerikaner Morton Feldman. Der Künstler

Noguchi recalled, “Jackson told me he couldn’t do this weird poured

Isamu Noguchi erzählt: „Jackson hat mir gesagt, er könne diese merkwür-

84

work unless he had been drinking and listened to jazz.”

Aware of Pollock’s problematic relationship with drinking,

digen Farbschleuder-Arbeiten nur dann anfertigen, wenn er getrunken hätte und Jazz höre.”84

NORMAN LEWIS

180

Jazz und Kunst nach dem Krieg

thing happening in this country. He had a passion for music.” The

III

82

jazz as a means of social connection between the musician and

erwächst. Durch sein Interesse am Jazz als Mittel einer sozialen Verbindung

the audience that enabled Lewis to bridge the chasm in his artis-

zwischen Musiker und Zuhörer gelang es Lewis, die Kluft zwischen sozialem

tic development between social activism and visual abstraction. In

Aktivismus und visueller Abstraktion in seiner künstlerischen Entwicklung zu

Harlem Jazz Jamboree, 1943, the composition arises directly from

überbrücken. In Harlem Jazz Jamboree (1943) schlägt sich dieses Interesse

the artist’s interest in the close-knit relationship among members

in einer Komposition nieder, in der es dem Künstler vor allem um die en-

of a musical ensemble with improvisation conveyed in the colorful

gen Beziehungen zwischen den Mitgliedern eines Musikensembles geht. Die

areas interspersed seemingly at random throughout the tightly

scheinbar zufällig verteilten bunten Farbbereiche der dicht gedrängten Kom-

Norman Lewis began as a Social Realist painter in the 1930s be-

Norman Lewis begann seine Karriere in den 1930er-Jahren als sozial-re-

organized space. While working on some of his earliest abstract

position vermitteln ein Gefühl der Improvisation. In einigen seiner frühesten

fore moving towards Abstract Expressionism. His thinking about

alistischer Maler, bevor er zum abstrakten Expressionismus wechselte. Er

works, he used jazz imagery for help in relinquishing recognizable

abstrakten Werke verwendete Lewis Jazz-Metaphorik als Hilfsmittel, um er-

abstraction evolved as he became aware that painting the strug-

wandte sich der Abstraktion zu, als er merkte, dass die Darstellung der Pro-

forms and instead, to harness a feeling that was less literal, result-

kennbare Formen aufzugeben und stattdessen ein weniger greifbares Gefühl

gles of fellow blacks in a realist vocabulary did not guarantee that

bleme seiner schwarzen Mitgenossen unter Verwendung eines realistischen

ing in free-form, energetic and spontaneous images, such as one

zu erschließen, das zu lebhaften und spontanen Bildern mit freien Formen

people would be moved to participate in working towards allevi-

Vokabulars die Menschen nicht unbedingt dazu bewegen konnte, sich an dem

of several versions of Jazz Musicians, 1948.

führte, wie die eine von mehreren Versionen von Jazz Musicians (1948).

ating social injustice. His association with members of the Ab-

Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit zu beteiligen. Seine Verbindung zu Mit-

Lewis faced criticism from other black artists who viewed

Lewis stieß auf Kritik seitens anderer schwarzer Künstler, die seine

stract Expressionist circle led Lewis to the realization that the

gliedern der Bewegung des abstrakten Expressionismus führte Lewis zu der

his involvement with abstraction in the early 1940s as abandoning

Zuwendung zur Abstraktion in den frühen 1940er-Jahren als Abkehr vom

true subject of a painting was the act of its creation itself as it

Erkenntnis, dass der wirkliche Gegenstand eines Gemäldes der Schöpfungs-

the cause of social justice.85 He is often left out of studies of Ab-

Kampf um soziale Gerechtigkeit empfanden.85 Er wird oft aus Studien zum

arose from within the artist’s experiences. It was his interest in

prozess selbst war, der aus dem inneren Erfahrungsschatz des Künstlers

stract Expressionism, namely because his work is not as gestural

abstrakten Expressionismus ausgeklammert – zum einen, weil sein Werk

1 81


15

or physically inventive as that of Pollock or Willem De Kooning

gestisch oder physisch nicht so einfallsreich ist wie das von Pollock oder

and his personality not as outsized as theirs, but also because he

Willem de Kooning, und seine Persönlichkeit nicht so überdimensional, und

was marginalized as the only black artist amongst the group. Yet,

zum anderen, weil er als einziger schwarzer Künstler der Gruppe margina-

Lewis remains an artist who stayed true to himself in his quest for

lisiert wurde. Doch Lewis ist ein Künstler, der sich selbst treu blieb in seiner

what he called a “beauty in dissonance” that was available through

Suche nach einer „Schönheit in der Dissonanz“, wie er es nannte, und die er durch Bebop und malerische Abstraktion fand.86

86

bebop jazz and painterly abstraction.

Coltrane und Sarah Vaughan.

Born in Amsterdam, but constricted by the city’s narrow

Appel wurde in Amsterdam geboren, doch die engstirnige kalvinisti-

Calvinist climate, Appel arrived in Paris in the late-1940s, when

sche Atmosphäre der Stadt trieb ihn in den späten 1940er-Jahren nach Paris,

existential philosophy and jazz fueled intellectual conversations

wo Existenzphilosophie und Jazz intellektuelle Diskussionen und künstlerische

and artistic experiments. He was a member of the collective CoBrA

Experimente anfachten. Er war Mitglied der internationalen Künstlergruppe

group, founded in Paris in 1948 out of the divisive post-war begin-

CoBrA, gegründet 1948 in Paris, um der Spaltung durch den Kalten Krieg

nings of the Cold War. The name was selected for the cities Copen-

entgegenzuwirken. Der Name geht auf die Anfangsbuchstaben der Städte

hagen, Brussels and Amsterdam of its original members, who also

Copenhagen, Brüssel und Amsterdam zurück, aus denen die Gründungsmit-

included Christian Dotremont and Asger Jorn. Rather than assert

glieder stammten und zu denen auch Christian Dotremont und Asger Jorn

an overtly political point of view, the group’s interest in spontaneity

zählten. Statt einen offenen politischen Standpunkt zu beziehen, signalisierte

of expression and their elevation of folk art, primitive art, chil-

die Gruppe durch ihr Interesse an der Spontaneität des Ausdrucks und ihre

dren’s art and graffiti signaled a revolt against order and reason in

Förderung von Volkskunst, primitiver Kunst, Kinderkunst und Graffiti eine Re-

favor of revitalization through alternative channels. Appel liked to

volte gegen Ordnung und kalten Verstand zugunsten einer Neubelebung der

paint while listening to jazz as well as gypsy and folk music. He was

Kunst über alternative Wege. Appel liebte es, beim Malen Jazz-, Gipsy- oder

right-handed, but deliberately painted with his left hand at times,

Volksmusik zu hören. Er war Rechtshänder, malte jedoch gelegentlich absicht-

harnessing the space between instinct and intellect that governed

lich mit der linken Hand, um den Bereich zwischen Instinkt und Intellekt zu

the CoBrA group’s thinking. According to Dotremont’s assessment,

erschließen, mit dem sich die CoBrA-Gruppe auseinandersetzte. Dotremont

“In jazz, creation and interpretation are reconciled,” reflecting

äußerte: „Beim Jazz stehen Kreation und Interpretation im Einklang“ – eine

their interest in improvisational authenticity.87 Although Commu-

Bekundung, die das Interesse der Gruppe an improvisatorischer Authentizi-

nism initially held great promise for many of these artists as an

tät widerspiegelt.87 Obwohl viele dieser Künstler den Kommunismus zunächst

alternative to Fascism, by the end of the 1940s, there was grow-

für eine vielversprechende Alternative zum Faschismus hielten, setzte gegen

ing disillusionment with it. The US State Department sent Louis

Ende der 1940er-Jahre eine zunehmende Desillusionierung ein. Das US State

Armstrong, Dizzy Gillespie and others on world tours to showcase

Department schickte Louis Armstrong, Dizzy Gillespie und andere Darbieter

the American values of liberty and freedom using jazz as a savvy

auf Welttourneen, um die amerikanischen Werte der Freiheit und Freizügig-

political tool against Communism during the Cold War.

keit zur Schau zu stellen. Im Kalten Krieg wurde der Jazz also zu einem ge-

For Appel, the improvisational nature of bebop jazz was

182

III

siker zu malen, darunter Dizzy Gillespie, Count Basie, Miles Davis, John

pie, Count Basie, Miles Davis, John Coltrane and Sarah Vaughan.

Post-War Art and Jazz

gere Zeiten in New York, um Porträts führender amerikanischer Jazz-Mu-

traits of America’s leading jazz performers, including Dizzy Gilles-

III

Der holländische Künstler Karel Appel verbrachte ab 1958 wiederholt län-

time in New York beginning in 1958 when he began painting por-

Jazz und Kunst nach dem Krieg

KAREL APPEL The Dutch artist Karel Appel began spending extended periods of

13

Norman Lewis (1909 – 1979), Jazz Musicians, 1948, oil on canvas, 90.2 x 66 cm. Leslie Lewis and Christina Lewis Halpern, from the Reginald F. Lewis Family Collection

14

Norman Lewis, Harlem Jazz Jamboree, 1943, oil on canvas, 45.7 x 40.6 cm. Museum of Fine Arts, Boston

15

Karel Appel (1921 – 2006), Portrait of Dizzy Gillespie, 1957, oil on canvas, 121 x 101 cm. Collection: David K. Anderson Family

schickten politischen Mittel gegen den Kommunismus.

akin to his style of painting, featuring wild brushwork and heav-

Für Appel entsprach die improvisatorische Natur des Bebops so-

ily impastoed surfaces, and to his working methods in which he

wohl seinem Malstil, der sich durch wilde Pinselführung und stark impas-

threw paint onto the canvas before working it into vaguely de-

tierte Oberflächen auszeichnete, als auch seinen Arbeitsmethoden: Er warf

fined forms with a knife or brush in a type of visual improvisation.

die Farbe auf die Leinwand, um dann mit einem Messer oder Pinsel in einer

Like John Coltrane and Miles Davis, whose music was a means of

Art visueller Improvisation vage definierte Formen herauszuarbeiten. Wie

personal exploration and individual clarity, Appel found the same

die Musik für John Coltrane und Miles Davis war die Malerei für Appel ein

searching quality through painting, saying, “To paint is to struggle

Mittel der persönlichen Erkundung und Suche nach individueller Klarheit;

constantly with oneself.”88

er wusste: „Malen ist ein ständiger Kampf mit sich selbst“.88

183


16

scheidende Rolle, er war der Wesenskern seiner Darstellung afroamerika-

ence of American blacks. As he said, “I paint out of the tradition of

nischer Erfahrungen. Er selbst sagte: „Ich male aus der Tradition des Blues

the blues.” Bearden was born in North Carolina before his family

heraus.“89 Bearden wurde in North Carolina geboren, doch 1914, als er

moved to Harlem when he was three-years old in 1914. His moth-

drei Jahre alt war, zog seine Familie nach Harlem. Seine Mutter arbeitete

er worked as a correspondent for the Chicago Defender, one of

als Korrespondentin für den Chicago Defender, eine der einflussreichsten

the most important black newspapers in the country. Throughout

schwarzen Zeitungen des Landes. In Beardens Jugendjahren war sein El-

Bearden’s childhood, their home was a gathering place for the art-

ternhaus ein Treffpunkt für die Künstler, Schriftsteller und Denker der Har-

ists, writers and thinkers associated with the Harlem Renaissance

lem-Renaissance in den 1920er- und 1930er-Jahren. Zu den regelmäßigen

of the 1920s and ‘30s with regular visitors including painter Aar-

Gästen zählten der Maler Aaron Douglas, der Dichter Langston Hughes so-

on Douglas, poet Langston Hughes and jazz musicians Duke El-

wie die Jazzmusiker Duke Ellington und Fats Waller. W. E. B. DuBois, James

lington and Fats Waller. W.E.B. DuBois, James Weldon Johnson and

Weldon Johnson und Countee Cullen lebten in der Nachbarschaft. Jahre

Countee Cullen lived in the neighborhood. Years later, Bearden’s

später befand sich Beardens Atelier direkt gegenüber von Harlems Apol-

studio was located directly across the street from Harlem’s Apollo

lo Theater, dem Epizentrum des schwarzen Kulturlebens. Während seiner

Theater, the epicenter of black cultural life. Throughout his long

langen Karriere als Künstler arbeitete Bearden auch als Sozialarbeiter, da

career as an artist, Bearden also worked as a social worker find-

er beide Berufe als gleichermaßen geeignetes Mittel empfand, seiner Ge-

ing in both vocations a means of serving his community. He trav-

meinde zu dienen. Er reiste regelmäßig von Harlem nach North Carolina

eled regularly back to North Carolina from Harlem and remained

und blieb so mit den Erfahrungen von Schwarzen auf dem Land und in der

rooted in the experiences of both rural and urban blacks.

Stadt verwurzelt.

III

Post-War Art and Jazz

89

After attending college in Boston and graduating from

Nach seinem College-Abschluss in Pittsburgh studierte er zu-

New York University, Bearden enrolled in classes at the Art Stu-

nächst an der New York University und dann an der Art Students League

dents League, where his teacher was German artist George Grosz,

bei George Grosz, der seit 1933 in New York lebte. Grosz war bekannt für

who had arrived in New York in 1933. Grosz was known for his inci-

seine prägnanten politischen Arbeiten und betonte Bearden gegenüber im-

sive political artworks impressing upon Bearden the inherent con-

mer wieder den inneren Zusammenhang zwischen Kunst und Aktivismus.

nection between art and activism. Grosz instructed him to study

Grosz wies ihn an zu untersuchen, wie der Renaissance-Maler Pieter Brue-

the way in which Renaissance painter Pieter Bruegel tied the peas-

gel auf seinen Bildern die Bauern in ihre Gemeinden und die landschaftli-

ants to their communities and to their surrounding landscapes in

che Umgebung einbettet, und dies fand bei Bearden ein tiefes Echo. 1950

his work, something that resonated deeply. In 1950, Bearden went

ging Bearden nach Paris, um an der Sorbonne zu studieren, und traf dort

to Paris to study at the Sorbonne, meeting artists including George

Künstler wie Georges Braque und Joan Miró. Er war beeindruckt von Henri

Braque and Joan Miró. He was impressed with Henri Matisse’s late

Matisses späten Scherenschnitten und liebte die leuchtende und einladende

work in cut paper and enjoyed the bright, inviting color palette of

Palette von Miró sowie die kubistischen Strukturen von Braque und Picasso.

Miró as well as the Cubist structure of Braque and Picasso.

16

184

Romare Bearden (1911 – 1988), Sermon: The Walls of Jericho, 1964, collage of various papers and photographs with paint, ink and graphite on cardboard, 30 x 23.8 cm. Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution, Washington DC

Gemeinsam mit dem Künstler Norman Lewis gründete Bearden

Together with artist Norman Lewis, Bearden founded an

eine Aktivistengruppe namens „Spiral“, die sich ab 1963 regelmäßig in sei-

activist group called Spiral, meeting regularly at his studio begin-

nem Atelier traf, um den Beitrag von Kunst zur Bürgerrechtsbewegung zu

ning in 1963 to discuss ways in which art could serve the ongo-

diskutieren. Bearden ging bald von Gemälden zu Collagen über, da er spür-

ing Civil Rights Movement. Bearden soon turned from painting

te, dass er mit diesem Medium auf einzigartige Weise die Erfahrungen der

to collage sensing in the medium a unique way to document the

Schwarzen dokumentieren konnte. Er sammelte sein Ausgangsmaterial aus

experience of blacks. He gathered his source material from an ar-

zahlreichen Bildquellen: der Antike, afrikanischer Kunst, westlicher Kunst-

ray of imagery that spanned ancient history, African art, Western

geschichte und zeitgenössischen Zeitschriften.

art history and contemporary magazines.

III

Für die Arbeiten des Künstlers Romare Bearden spielte der Jazz eine ent-

artist finding in it the essence with which to convey the experi-

Jazz und Kunst nach dem Krieg

ROMARE BEARDEN For artist Romare Bearden, jazz was crucial to his work with the

Pablo Picassos politisches Wandgemälde Guernica von 1937 für

Pablo Picasso’s political mural Guernica, made in 1937 for

den spanischen Pavillon der Weltmesse in Paris war von zentraler Bedeu-

the Spanish Pavilion of the World’s Fair in Paris, was central to

tung für Beardens frühen Experimente mit Collagen. Picasso wollte die

Bearden’s early experiments in collage. To bring attention to the

Aufmerksamkeit auf die unschuldigen Opfer der Terrorkampagne gegen

innocent lives lost in the terror campaign against civilians during

Zivilisten während des Spanischen Bürgerkriegs lenken. Er beschränkte da-

the Spanish Civil War, Picasso restricted his color palette to black,

her seine Farbpalette auf Schwarz, Weiß und Grau, um die Objektivität von

white and gray to mirror the objectivity of newspaper reportage

Zeitungsberichten und Fotojournalismus widerzuspiegeln. Mit überlappen-

1 85


18

18

Pablo Picasso (1881 – 1973), Guernica, 1937, oil on canvas, 349 × 776 cm. Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid

den abstrakten Formen stellte er die verheerenden Folgen des kürzlichen

helmeted warrior, all elements taken from Guernica, intermixed

enzyklopädischen Sammlung von Bildern, die mit dem historischen Kampf

convey the devastating aftermath of the recent aerial bombard-

Luftangriffs auf die baskische Stadt dar, deren Name der Titel des Gemäldes

with an encyclopedic collection of images that reference the his-

der schwarzen Menschen in Verbindung stehen. Der Künstler erläuterte

ment of the Basque city named in the mural’s title. Recognizable

ist. Erkennbare Zeichen und Symbole illustrieren die universalen Auswir-

torical struggle of black people. As the artist explained: “I felt that

dazu: „Ich hatte das Gefühl, dass der Neger zu sehr zu einer Abstraktion

signs and symbols are used to illustrate the universal toll of war

kungen des Krieges auf die Menschheit. Mutter und Kind sind Symbole der

the Negro was becoming too much of an abstraction, rather than

geworden war, anstatt der Realität, die Kunst einem Thema geben kann. Ich

on humanity. The mother and child are symbols of innocence and

Unschuld und Liebe, die darüber schwebende Kerze symbolisiert die Fra-

the reality that art can give a subject. What I’ve attempted to do

habe versucht, durch die Kunst eine Welt zu schaffen, in der die Gültigkeit

love with the candle brought in from above symbolizing the fra-

gilität des Daseins und beleuchtet die Schreckenstat für die Öffentlichkeit.

is establish a world through art in which the validity of my Negro

meiner Erfahrungen als Neger bestehen und ihre eigene Logik entwickeln

gility of life as well as a means of illuminating the atrocity for

Stier und Pferd sind bedeutungsvolle Tiere in der spanischen Kultur. Sie

experience could live and make its own logic. The medium I used

könnte. Das von mir verwendete Medium habe ich absichtlich gewählt, da

public awareness. The bull and the horse are key animals in Span-

konfrontieren einander in dem blutigen Ritual des Stierkampfes, wobei der

was chosen intentionally because assemblage forges a variety of

Assemblage eine Vielzahl gegensätzlicher Bilder zu einem einheitlichen

ish culture who face each other in the bloody ritual violence of

Stier – wie der faschistische Diktator Franco – für seine entfesselte Aggres-

contrary images into one unified expression.”90

Ausdruck zusammenschweißt.“90

the bullfight, with the bull feared for its unbridled aggression,

sion gefürchtet und das Pferd – ein wichtiges Haustier – für seine Intelli-

like Spain’s fascist dictator Franco, and the horse a key domestic

genz bewundert wird.

As a student of painter Stuart Davis, Bearden listened

Während Bearden bei dem Maler Stuart Davis studierte, hörte

to jazz pianist Earl Hines. Davis instructed him to pay careful

er den Jazzpianisten Earl Hines. Davis wies ihn an, sorgfältig auf die Ab-

Bearden nimmt in seine frühe Collage Sermon: The Walls of Je-

attention to the intervals between notes to find in these areas an

stände zwischen den Noten zu achten, um darin das Wesentliche einer

In Bearden’s early collage Sermon: The Walls of Jericho,

richo (1964) einen Pferdekopf auf, eine Hand, die ein Schwert hält, und

essential of composition with color being equivalent to these si-

Komposition zu entdecken, wobei die Farbe vergleichbar mit den Mo-

1964, he includes a horse’s head, a hand holding a sword and a

einen Helm – alle drei Elemente aus Guernica – und mischt sie mit einer

lences that structure a musical arrangement. This idea is felt in

menten der Stille sei, die ein musikalisches Arrangement strukturieren.

Jazz und Kunst nach dem Krieg

George Grosz (1893 – 1959), Broadway, 1934, watercolor, 66 x 48.2 cm. San Diego Museum of Art, San Diego, California

and photojournalism. Picasso used overlapping abstract forms to

animal admired for its intelligence.

186

17

III

III

Post-War Art and Jazz

17

1 87


19

The Street, 1964, featuring residents of Harlem on the sidewalk

Dieser Ansatz schlägt sich in The Street (1964) nieder: Menschen auf der

and in the windows of tenement buildings looking at a man play-

Straße und in den Fenstern von Wohnhäusern schauen auf einen Mann,

ing the guitar with small areas of bright color used to punctu-

der Gitarre spielt, wobei kleine Bereiche leuchtender Farbe das Gedrängte

ate the dense urban surroundings. Here, the blues musician is

der städtischen Umgebung betonen. Hier ist der Blues-Musiker ein mo-

a modern troubadour whose songs chronicle the experiences of

derner Troubadour, dessen Lieder die Erfahrungen der Menschen in den

those living in the fast-growing urban centers of the North. Many

schnell wachsenden Ballungszentren des Nordens festhalten. Viele Werke

artworks by Bearden relate directly to jazz, including the series Of

Beardens beziehen sich direkt auf den Jazz, darunter die Serien Of Jazz

Jazz and another Of the Blues. Jamming at Minton’s is a reference

und Of the Blues. Jamming at Minton’s nimmt Bezug auf den legendären

to the legendary Harlem nightclub, while the painting Carolina

Harlemer Nachtclub und das Bild Carolina Shout auf James P. Johnsons

Shout refers to James P. Johnson’s ragtime classic. At the Savoy is a

Ragtime-Klassiker. At the Savoy verweist auf den berühmten Jazzclub, wo

reference to the famous jazz venue where Chick Webb and his Or-

Chick Webb and his Orchestra 1934 ihren Hit-Song „Stompin’ at the Sa-

chestra played their hit song “Stompin’ at the Savoy” in 1934. I’m

voy“ spielten, und I’m Slapping Seventh Avenue auf einen Song von Duke

Slapping Seventh Avenue refers to a song written by Duke Elling-

Ellington für eine Cotton Club-Revue 1938. Bearden komponierte sogar

ton for a Cotton Club revue in 1938. Bearden even tried his hand

eigene Songs, von denen „Seabreeze“ 1954 von Dizzy Gillespie aufgenom-

at song writing, with his “Seabreeze” recorded by Dizzy Gillespie

men wurde. Selbst wenn die Bezüge auf Jazz verdeckt sind, ist Beardens

in 1954. Even when references to jazz are oblique, Bearden’s work

Werk visuell mit dem Jazz verwandt, da es sich auf die improvisatorische

visually relates to jazz by relying on the improvisational structure

Struktur des Bebops in Collagenform stützt und die ansteckenden Rhyth-

of bebop in collage form with the infectious rhythm of jazz con-

men des Jazz durch Farben und Bilder einfängt, die diesen Collagen Ener-

veyed through colors and imagery that infuses these collages with

gie und ein Gemeinschaftsgefühl verleihen. Jazz und Kunst nach dem Krieg

20

III

III

Post-War Art and Jazz

a sense of energy and community.

188

19

Romare Bearden, Showtime, 1974, collage with acrylic and lacquer on board, 127 x 101.6 cm. Private Collection

20

Romare Bearden, The Street, 1964, collage of various papers on cardboard, 24.5 x 28.9 cm. Milwaukee Art Museum, Milwaukee, Wisconsin

189


22

III

III

Post-War Art and Jazz

Jazz und Kunst nach dem Krieg

21

ROY DECARAVA

190

Roy DeCarava was born in Harlem in 1919. His early development

Roy DeCarava wurde 1919 in Harlem geboren. Seine frühe Entwicklung

was simultaneously shaped by the racism he experienced daily as

war einerseits durch den Rassismus geprägt, dem er als schwarzer Mann

a black man and by the cultural vitality and solidarity of his Har-

täglich begegnete, und andererseits von der kulturellen Vitalität und Solida-

lem community, surrounded by older artists including Romare

rität der Gemeinde in Harlem. Zu den älteren Künstlern in seinem Umfeld

Bearden, Norman Lewis and Aaron Douglas.

zählten Romare Bearden, Norman Lewis und Aaron Douglas.

In 1955, DeCarava collaborated with Langston Hughes, a

1955 arbeitete DeCarava mit Langston Hughes, einem führenden

leading writer of the Harlem Renaissance, on the book The Sweet

Schriftsteller der Harlem-Renaissance, an dem Buch The Sweet Flypaper of

Flypaper of Life, published in 1955. DeCarava contributed 140

Life, veröffentlicht 1955. DeCarava steuerte 140 Fotos zu Hughes Text bei,

photographs to accompany Hughes’ text that elliptically chron-

der in elliptischer Form von den Reflexionen einer erfundenen Einwohnerin

icled the musings of an imaginary Harlem resident. DeCarava’s

Harlems erzählt. DeCaravas Aufnahmen zeigen einfache Aspekte des All-

photographs depicted simple aspects of everyday life featuring

tagslebens von Einwohnern Harlems auf eine menschliche Weise, die viele

Harlem’s residents in humanizing ways that many people out-

außerhalb der Gemeinde nicht sehen oder anerkennen wollten. Der Text

side the community refused to see or acknowledge. The text also

spielt auch auf zeitgenössische Ereignisse an, wie auf den Prozess „Brown

191


vs. Board of Education“ von 1954, als der Oberste Gerichtshof das histori-

Board of Education court ruling in 1954 that officially disman-

sche Urteil gegen Rassentrennung an öffentlichen Schulen aussprach und

tled the segregationist policy of separate but equal, ushering in a

somit eine neue Phase der Hoffnung in den Bemühungen um Gleichbe-

hopeful new phase in the efforts for racial equality.

handlung ohne Unterschied der Rasse einleitete.

In 1956, DeCarava began one of his most ambitious and

1956 begann DeCarava eines seiner ehrgeizigsten und wichtigs-

important bodies of work on the subject of jazz with the idea

ten Projekte zum Thema Jazz. Seine Aufnahmen sollten in einem Buch mit

that the photographs would be published as a book to be titled

dem Titel The Sound I Saw (Der Klang, den ich sah) veröffentlicht werden.

The Sound I Saw. The over two hundred photographs covering

Die über zweihundert Fotos decken eine zehnjährige Spanne ab und ge-

a ten-year span are among the most significant in jazz history

hören zu den wichtigsten in der Geschichte des Jazz. Es sind vielschichtige

featuring in-depth explorations on aspects of jazz culture rang-

Untersuchungen zu bestimmten Aspekten der Jazzkultur, angefangen von

ing from jam sessions to popular dance-halls to fans listening to

Jam-Sessions über populäre Tanzsäle bis hin zu Fans, die der Musik lau-

the music. There are many photographs of individual musicians

schen. Viele Fotos zeigen einzelne Musiker in Momenten ruhiger Introspek-

in moments of quiet introspection as they appear absorbed in the

tion, dem Anschein nach versunken in die Schaffung von Musik. DeCarava

creation of music. DeCarava said, “I don’t think of musicians as

kommentierte: „Ich betrachte Musiker nicht als Musiker, sondern als Men-

musicians but as people – and as workers.” DeCarava was unable

schen – und als Arbeiter.“91 DeCarava war nicht in der Lage, Charlie Parker

to photograph Charlie Parker, who died at age 34 in 1955, but he

zu fotografieren, der 1955 im Alter von 34 Jahren starb, doch er wohnte

attended performances and rehearsals of his innovative successor

Aufführungen und Proben seines innovativen Nachfolgers John Coltrane

John Coltrane, who figures prominently in the series. DeCarava

bei, der oft in der Serie erscheint. DeCarava erläuterte sein Interesse an

explained of his interest in Coltrane: “He wasn’t trying to be no-

Coltrane wie folgt: „Er versuchte nicht, nobel zu sein, aber er war nobel, weil

ble, but he was noble because he never gave up. He was always

er nie aufgab. Er war immer auf der Suche. Die Bar konnte schließen, das

searching. The bar would close, the audience would go home, and

Publikum konnte nach Hause gehen, doch Trane spielte weiter, in dem Ver-

Trane would keep playing, trying to find what more there was in-

such herauszufinden, was sonst noch darin steckte. Im Jazz gibt es niemals

side. In jazz there is never a wrong note because each note can be

eine falsche Note, denn jede Note kann von der nächsten ausgeglichen wer-

redeemed by the next one…In improvisation you do it all at once:

den... Bei der Improvisation schaffst du alles auf einmal: Melodie, Rhythmus,

91

21

22

23

192

Roy DeCarava (1919 – 2009), Haynes, Jones and Benjamin, Ellenville, New York, 1956, gelatin silver print, 25.4 x 33 cm. Roy DeCarava, Coltrane, 1963, gelatin silver print, 33 x 22.8 cm. Roy DeCarava, Dancers, New York, 1956, gelatin silver print, 33 x 22.8 cm.

melody, rhythm, tone – feeling – all at once.” For DeCarava, jazz

Klang – Gefühl – alles auf einmal.“92 Für DeCarava war Jazz ein Mittel, das

was a means of finding the universal in the individual and for re-

Universelle im Individuellen zu finden und den emotionalen Reichtum sowie

inforcing the emotional richness and integrity of black culture

die Integrität schwarzer Kultur durch seine größte künstlerische Leistung

through its foremost artistic achievement.

zu bestätigen.

92

III

Post-War Art and Jazz III

touched on contemporary events such as the recent Brown vs.

Jazz und Kunst nach dem Krieg

“In jazz there is never a wrong note because each note can be redeemed by the next one… In improvisation you do it all at once: melody, rhythm, tone – feeling – all at once.”

23

1 93


24

tric chairs and car crashes in serialized paintings. The violence

reproduzierte Zeitungsaufnahmen von elektrischen Stühlen und Autounfäl-

directed towards blacks during the Civil Rights Movement was in-

len in seriellen Bildern. Die gegen Schwarze gerichtete Gewalt während der

cluded with Warhol beginning his Race Riot series one week after

Bürgerrechtsbewegung wurde ebenfalls mit in seine Serien aufgenommen.

photographs by Charles Moore of police dogs attacking non-vio-

Warhol begann seine Race Riot Seriengrafiken im Mai 1962, eine Woche,

lent protesters in Birmingham, Alabama, were published in Life

nachdem Charles Moores Aufnahmen von Hunden, die friedliche Protestler

magazine in May 1963. By reproducing two different news pho-

in Birmingham, Alabama angreifen, im Magazin Life veröffentlicht wurden.

tos repeated numerous times across the left side of the canvas in

In Mustard Race Riot (1963) reproduziert er zwei verschiedene Pressefotos

Mustard Race Riot, 1963, Warhol obscures the brutal force of the

mehrmals auf der linken Seite der Leinwand und verwischt durch diese Wie-

image through repetition as a commentary on the acceptability of

derholung die brutale Gewalt des Bildes – ein Kommentar zu der Akzeptabili-

violence in society and the media.

tät von Gewalt in der Gesellschaft und den Medien.

ANDY WARHOL

Born in the Bronx in 1923 to Jewish immigrants from the Ukraine,

Der 1923 in der Bronx geborene Sohn jüdischer Immigranten aus der Uk-

Larry Rivers was given piano and violin lessons beginning at age

raine erhielt ab dem Alter von sieben Jahren Klavier- und Geigenunterricht.

seven. Determined to be an all-American boy, he took up the saxo-

Entschlossen, ein waschechter Amerikaner zu werden, lernte er dazu Saxo-

phone. In his teens, he played jazz saxophone at Borscht Belt resorts

fon. Als Teenager spiele er Jazzsaxofon in Ferienorten des „Borscht Belt“ in

in the Catskills in upstate New York. At the same time as a young

den Catskills-Bergen bei New York. Er studierte zur gleichen Zeit wie der

Miles Davis, with whom he became lifelong friends, he studied at the

junge Miles Davis (mit dem er lebenslang befreundet blieb) an der Juilliard

Juilliard School of Music before enrolling in European émigré Hans

School of Music und schrieb sich dann bei der Kunstschule des europäi-

Hofmann’s art school. Rivers continued to play in a jazz ensemble

schen Emigranten Hans Hofmann ein. Rivers spielte weitere vierzig Jahre in

made up of friends and fellow artists for the next forty years.

einem Jazzensemble, bestehend aus Freunden und Künstlerkollegen.

In his work, Rivers incorporated imagery drawn from his-

In sein Werk nahm der Künstler gerne Bilder aus der Geschich-

tory as well as popular culture. His paintings’ heavily wrought

te sowie der Populärkultur auf. Die stark bearbeiteten Oberflächen seiner

surfaces were aligned with the gestural paintings of Abstract

Bilder erinnern an die gestischen Gemälde der abstrakten Expressionisten,

Expressionism and his use of collage was related to the emerg-

seine Collagen waren verwandt mit denen aufkommender Neo-Dadaisten

ing Neo-Dada artists like Robert Rauschenberg, who drew their

wie Robert Rauschenberg, der als Ausgangsmaterial tatsächliche Alltags-

source material from the actual objects of daily life. Like Picasso,

gegenstände verwandte. Ähnlich wie bei Picasso fungierten Rivers‘ Arbei-

Andy Warhol is one of the most important artists of the twentieth

Andy Warhol ist einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Dazu

Rivers’ work often functioned as a visual autobiography using ir-

ten oft als visuelle Autobiografien, wobei er Irreverenz und Spielerisches in

century and one of the most savvy at parlaying his identity as an

besaß er die seltene Fähigkeit, aus seiner Identität als Künstler Kapital zu

reverence and playfulness with a pervasive theme in his work be-

das Grundthema seines Werks, die soziale Entfremdung, einbrachte. Da er

artist into stardom as a celebrity. Warhol’s approach to popular

schlagen und zu einer gefeierten Berühmtheit zu werden. Warhols Ansatz

ing social alienation. Because his teen years were spent playing in

in seinen Teenagerjahren in Jazzensembles gespielt hatte, empfand Rivers

culture and art changed perceptions in the visual arts, film, fash-

zur Populärkultur und -kunst änderte die Sichtweisen in den bildenden Küns-

jazz ensembles, Rivers felt a deep empathy for the plight of black

tiefes Verständnis für das Los schwarzer Musiker, die für die von ihm ge-

ion and media. Born to immigrants in Pittsburgh, Warhol studied

ten, im Film, in der Mode und in den Medien. Warhol wurde in Pittsburgh als

musicians who were central to the music he loved, yet frequently

liebte Musik wesentlich waren, dabei jedoch häufig von der Gesellschaft,

at the prestigious Carnegie Institute of Technology. In 1949, on

Sohn von Immigranten geboren und studierte am renommierten Carnegie

marginalized from the society he inhabited. Like a musician in

der er angehörte, marginalisiert wurden. Rivers ging bei seinen Arbeiten

the day of his graduation, he moved to New York City where he

Institute of Technology. Nach seinem Studienabschluss im Jahr 1949 zog er

rehearsal, Rivers worked by sketching out his compositions fully

wie ein Musiker bei der Probe vor, er fertigte detaillierte Skizzen an und

worked in advertising, window display and other creative commer-

nach New York City und arbeitete dort als Werbegrafiker, Schaufensterdeko-

before transferring them to canvas, where he would wipe off ex-

übertrug sie dann auf die Leinwand. Daraufhin wischte er überschüssige

cial pursuits, including designing covers for jazz albums.

rateur und in weiteren kommerziellen Kreativbereichen. Unter anderem ent-

cess color with rags soaked in turpentine, making no attempt to

Farbe mit in Terpentin getränkten Lappen ab, ohne den Versuch, die da-

During the early-1960s, Warhol used the language of

warf er auch Cover für Jazzplatten. In den frühen 1960er-Jahren verwendete

clean up or erase the resulting streaks and marks that emphasized

durch entstandenen Streifen oder Flecken auszubessern oder zu entfernen,

advertising in artworks depicting everyday consumer items, in-

Warhol die Sprache der Werbung in seinen Arbeiten: Sie stellten alltägliche

the process of composition. In Identification Manual, 1964, Rivers

da diese den Prozess der Komposition unterstrichen. In Identification Ma-

cluding Coca-Cola, Campbell’s Soup and Brillo laundry detergent.

Konsumgüter dar, wie Coca-Cola, Campbell‘s Soup und das Waschmittel

challenges established notions of beauty based on race in a collage

nual (1964) hinterfragt Rivers die etablierten Vorstellungen von Schönheit

These subjects and the impersonal techniques used to render

Brillo. Durch die Wahl dieser Sujets und die unpersönlichen Techniken, die

and assemblage of objects that features press photographs and

basierend auf Rasse in einer Collage und Assemblage von Gegenständen, zu

them explored the dichotomy between the banal or the commer-

er für ihre Darstellung heranzog, wollte Warhol die Dichotomie zwischen

identification cards belonging to civil rights protestors. In later

denen Presseaufnahmen und Ausweise von Bürgerrechtsprotestlern zäh-

cially mass-produced product versus the individual one-of-a-kind

dem Banalen oder dem kommerziellen Massenprodukt und dem individuel-

paintings, he regularly depicted musician friends including sax-

len. In späteren Bildern stellte er regelmäßig Musikerfreunde dar, darunter

art object. In 1963, Warhol began the Death in America series as a

len einzigartigen Kunstgegenstand beleuchten. 1963 begann Warhol seine

ophonist Sonny Simmons in paintings including Umber Blues II,

den Saxofonisten Sonny Simmons in Gemälden wie Umber Blues II, Sonny

means of exploring the numbness to violence resulting from mass

Serie Death in America (Tod in Amerika), um die Abstumpfung gegen Ge-

Sonny on the Side Relief, 1987, an objective image that confronts

on the Side Relief (1987), eine objektive Arbeit, die sich mit den stereotypi-

media saturation by reproducing newspaper photographs of elec-

walt aufgrund der Übersättigung durch Massenmedien zu untersuchen: Er

stereotypical notions of race, sexuality and beauty.

schen Vorstellungen von Rasse, Sexualität und Schönheit auseinandersetzt.

III

Post-War Art and Jazz III 194

Andy Warhol (1928 – 1987), Mustard Race Riot, 1963, acrylic, silkscreen ink and graphite on canvas in two panels, overall: 289.3 x 416.6 cm. Private Collection, courtesy of Christie’s.

Jazz und Kunst nach dem Krieg

LARRY RIVERS 24

19 5


26

III

III

Post-War Art and Jazz

Jazz und Kunst nach dem Krieg

25

196

25

Larry Rivers (1923 – 2002), Identification Manual, 1964, mixed media, oil and collage on canvas and fiberboard in various panels, overall: 186.7 x 214.1 cm. Smithsonian Institution, Washington DC

26

Moneta Sleet, Jr. (1926 – 1996), Martin Luther King, Jr. with Coretta Scott King, Ralph Abernathy and Rosa Parks, singing while marching into Montgomery, Civil Rights March, 1965, gelatin silver print, 34 x 27.3 cm. Saint Louis Art Museum, Gift of the Johnson Publishing Company

1 97


Jazz and Art  

Jazz is America’s most original art form. Originating in New Orleans it finally captivated audiences throughout America and Europe. Provocat...