Page 8

Ein Riesenrad wie auf der Wiesn

Eine lange Tradition haben die Fahrgeschäfte auf dem Oktoberfest. Schon 1818 fuhren die Besucher mit dem ersten Karussell. Auch Schaukeln, Kletterbäume und Kegelbahnen gab es damals. An Losbuden konnte man Porzellan, Silber und Schmuck gewinnen. Heute ist das Vergnügungsangebot auf der Theresienwiese riesig. Ob Achterbahn, Riesenrad oder Autoscooter – für jeden ist etwas dabei.

Ist die Dirndl-Schleife links, ist die Trägerin single. Ist sie rechts, ist die Dame liiert

Fotos: Fotolia (7)/Alta.C/Aggi Schmid/Anna Velichkovsky/Peter Atkins/Philipp Schneider/vege/christine krahl, EDEKANER (2)

Eine riesige Gaudi für jeden!

Altes Brau Heutzutage zieht sich der Welt größtes Volksfest über 16 Tage. Und nur noch der letzte Sonntag liegt im Oktober. Das war nicht immer so

A

ngefangen hat alles mit einer fünftägigen Feier anlässlich der Vermählung Ludwigs von Bayern mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Der letzte Tag des Festes, der 17. Oktober 1810, wurde von einem Pferderennen gekrönt.

Theresienwiese Ab 1812 fand das zweitägige Fest jedes Jahr um den 12. Oktober, den Namenstag von König Maxi-

Das Dirndl ist ein Muss!

Das Charivari – eine Kette für Männer, die mit kleinen Jagdtrophäen verziert ist

Lederhose und Dirndl gehören zum Oktoberfest wie Bier und Brezn. Traditionell besteht das Dirndl aus einem knapp knöchellangen, in Falten gelegten Rock mit maßkrughohem Saum. Dazu eine zwei bis drei Zentimeter kürzere Schürze sowie eine weiße Bluse mit Puffärmeln. Oft haben echte Dirndl ein Gschnürr am Oberteil. Darunter versteht die Fachfrau, die zum Dirndl immer flache, einfache Schuhe und gehäkelte Strümpfe trägt, eine silberne Erbskette.

8

21–26

Angebote Edeka Stolzenberger KW38  

Angebote Edeka Stolzenberger KW38

Angebote Edeka Stolzenberger KW38  

Angebote Edeka Stolzenberger KW38

Advertisement