Issuu on Google+

Qualit채tsbericht Rehabilitation (QB-Reha) f체r das Berichtsjahr 2009-2010


Inhaltsverzeichnis: Basisteil B: Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität.................................................................... 3 B1 Allgemeine Klinikmerkmale ............................................................................................................ 3 B1.1 Anschrift der Klinik ...................................................................................................................... 3 B1.2 Institutionskennzeichen ............................................................................................................... 3 B1.3 Träger......................................................................................................................................... 3 B1.4 Kaufmännische Leitung............................................................................................................... 3 B1.5 Ärztliche Leitung ......................................................................................................................... 3 B1.6 Ansprechpartner ......................................................................................................................... 4 B1.7 Patientenverwaltung ................................................................................................................... 4 B1.8 Bettenanzahl der Klinik ............................................................................................................... 4 B1.9 Kooperationen ............................................................................................................................ 5 B1.10 Leistungsformen ....................................................................................................................... 5 B1.11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten ...................................................................................... 6 B2 Medizinische Leistungsspektrum der Fachabteilungen ................................................................... 6 B2.1 Medizinische Behandlungsschwerpunkte/ Indikationen ............................................................... 6 B2.2 Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2010 ..................................................................................... 7 B2.2.1 Hauptdiagnosen ....................................................................................................................... 7 B2.3 Therapeutische Behandlungsschwerpunkte .............................................................................. 11 B2.4 Therapeutisches Leistungsspektrum ......................................................................................... 12 B3 Personelle Ausstattungsmerkmale ............................................................................................... 19 B3.1 Ärztlich-psychologisches Personal der Klinik ............................................................................. 19 B3.2 Medizinisch-therapeutisches Personal ...................................................................................... 20 B4 Diagnostische Ausstattungsmerkmale der Klinik .......................................................................... 21 B5 Räumliche Ausstattungsmerkmale der Klinik ................................................................................ 22 B5.1 Funktionsräume ........................................................................................................................ 22 B5.2 Patientenaufenthaltsräume ....................................................................................................... 23 B5.3 Patientenzimmer ....................................................................................................................... 23 Systemteil S: Qualitätsmanagement .................................................................................................. 24 S1 Qualitätspolitik und Qualitätsziele................................................................................................. 24 S1.1 Qualitätspolitik .......................................................................................................................... 24 S1.2 Qualitätsziele ............................................................................................................................ 26 S2 Konzept des Qualitätsmanagements ............................................................................................ 26 S2.1 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements .......................................................... 26 S2.2 Patientenorientierung ................................................................................................................ 28 S2-3 Mitarbeiterorientierung .............................................................................................................. 30 S3 Qualitätssicherung – Verfahren und Ergebnisse ........................................................................... 33 S3.1 Verfahren zur Qualitätsbewertung ............................................................................................. 33 S3.2 Ergebnisse der internen Qualitätsbewertung ............................................................................. 34 S3.3 Ergebnisse der externen Qualitätsbewertung (fakultativ) ........................................................... 39 S4 Qualitätsmanagementprojekte ..................................................................................................... 46


Basisteil B: Merkmale der Struktur- und Leistungsqualität

B1 Allgemeine Klinikmerkmale

B1.1 Anschrift der Klinik de'ignis-Fachklinik gGmbH auf christlicher Basis für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Walddorfer Str. 23 72227 Egenhausen Telefon: Telefax: E-Mail: Internet:

07453 9391/0 07453 9391/193 info@deignis.de http://www.deignis.de

B1.2 Institutionskennzeichen 260821877 (stationär) Weitere Institutionskennzeichen: 540820126 (ambulant)

B1.3 Träger de'ignis-Fachklinik gGmbH auf christlicher Basis für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vertreten durch den Geschäftsführer Claus J. Hartmann

B1.4 Kaufmännische Leitung Titel, Vor- und Nachname: Position: Telefon/E-Mail

Marko Jüttner Dipl.-Betriebswirt (BA) Verwaltungsleiter (siehe Anschrift der Klinik)

B1.5 Ärztliche Leitung Fachabteilung: Psychiatrie und Psychosomatik Titel, Vor- und Nachname: Facharztbezeichnung:

Telefon/E-Mail

Dr. med. Rolf Senst Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie Psychotherapeutische Medizin Spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT) Rehabilitationswesen Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut (siehe Anschrift der Klinik) 3


B1.6 Ansprechpartner Funktion: Titel, Vor- und Nachname: Telefon: Telefax: E-Mail:

Geschäftsführer Claus J. Hartmann 07453 9494-0 07453 9494-396 info@deignis.de

Funktion: Titel, Vor- und Nachname: Telefon: Telefax: E-Mail:

Qualitätsbeauftragter Jens Rödel 07453 9494-0 07453 9494-396 info@deignis.de

B1.7 Patientenverwaltung Titel, Vor- und Nachname Telefon/E-Mail

Katrin Roller (siehe Anschrift der Klinik)

B1.8 Bettenanzahl der Klinik Anzahl der Betten behandelte Patienten im Jahr 2010 94

961

Tabelle B1.8: Bettenanzahl der Klinik

Jahresvergleich Auslastung 1997 - 2010 105 100

Auslastung

96,44 95

92,67

90

93,49

92,55 88,32

89,78 89,06

98,18

98,93 99,48

92,13 90,09 88,46

85,67 85 80 75 Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

4


B1.9 Kooperationen Kooperationspartner: Zentrum für Psychiatrie Nordschwarzwald Kreiskrankenhaus Nagold Kreiskrankenhaus Calw Dr. med. Bühlmaier (HNO) Dr. med. Kraus (HNO) Dr. med. Scheiblich (Psychiatrie) Dr. med. Epke (Innere Medizin) Dr. med. Berenfeld (Orthopädie) Diakoniestation Altensteig Dr. med. Widmann (Neurologie/Psychiatrie) Dr. med. Jost (Neurologie)

Postleitzahl / Ort 75365 Calw-Hirsau 72202 Nagold 75365 Calw 72213 Altensteig 72202 Nagold 72213 Altensteig 72213 Altensteig 72213 Altensteig 72213 Altensteig 72202 Nagold 72202 Nagold

Tabelle B1.9: Kooperationspartner

B1.10 Leistungsformen Leistungsform stationäre Rehabilitation

ganztägig ambulante (teilstationäre) Rehabilitation

IRENA (Nachsorge) ASP (Nachsorge) Assessment (einwöchige Diagnostik und Probebehandlung) Prävention Psychotherapeutische Akut-Tagesklinik (PAkT) Prävention

Rehabilitationsträger alle Krankenkassen DRV Bund und andere DRVs Beihilfestellen private Krankenversicherungen alle Krankenkassen DRV Bund und andere DRVs Beihilfestellen private Krankenversicherungen DRV Bund DRV Baden-Württemberg AOK Baden-Württemberg AOK Nordschwarzwald

alle Krankenkassen (Kosten werden anteilig übernommen)

Tabelle B1.10: Leistungsformen

5


B1.11 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Angebotene Leistung Tagesklinik

behandelte Erläuterungen Patienenten 73 ganztägig ambulante (teilstationäre) Reha Assessment IRENA (intensivierte Reha Nachsorge) ASP (ambulantes Stabilisierungsprogramm) Vorgespräche PAkT (Psychotherapeutische-AkutTagesklinik)

Tabelle B1.11: Ambulante Behandlungsmöglichkeiten

B2 Medizinische Leistungsspektrum der Fachabteilungen

B2.1 Medizinische Behandlungsschwerpunkte/ Indikationen psychosomatische Erkrankungen depressive Erkrankungen Burn-Out-Syndrome Angststörungen Zwangsstörungen neurotische Erkrankungen psychogene Ess-Störungen Borderline-Störungen posttraumatische Belastungsstörungen Dekompensationen bei Persönlichkeitsstörungen Anpassungsstörungen bei akuten Krisen oder chronischen Belastungen psychovegetative Störungen, Erschöpfungs- Versagenszustände sekundäre stoffgebundene Suchterkrankungen endogene Psychosen im Stadium der Remission spirituelle Krisen und Sinnfindungskrisen "ekklesiogene" Neurosen Chrarakterfehlprägungen durch pathogene religiöse Einstellungen Persönlichkeitsdeformierungen durch Sektenzugehörigkeit oder Verwicklung in Okkultismus religiöse Wahnbildungen

6


B2.2 Die häufigsten Diagnosen im Jahr 2010

B2.2.1 Hauptdiagnosen ICD-10 Code F33 F32 F43 F41 F34 F45 F60

F31 F20 F50 F40 F42 F48 F25

F44

F61 F90 F21 F22 F06

Umgangssprachliche Bezeichnung Wiederholt auftretende Phasen der Niedergeschlagenheit Phase der Niedergeschlagenheit - Depressive Episode Reaktionen auf schwere belastende Ereignisse bzw. besondere Veränderungen im Leben Sonstige Angststörung Anhaltende (chronische) Stimmungs- und Gefühlsstörung Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden äußert - Somatoforme Störung Schwere, beeinträchtigende Störung der Persönlichkeit und des Verhaltens, z.B. paranoide, zwanghafte oder ängstliche Persönlichkeitsstörung Psychische Störung mit Phasen der Niedergeschlagenheit und übermäßiger Hochstimmung - manisch-depressive Krankheit Schizophrenie Essstörungen, inkl. Magersucht (Anorexie) und Ess-BrechSucht (Bulimie) Unbegründete Angst (Phobie) vor bestimmten Situationen Zwangsstörung Sonstige psychische Störung, die mit Ängsten, Zwängen bzw. Panikattacken einhergeht Psychische Störung, die mit Realitätsverslust, Wahn, Depression bzw. krankhafter Hochstimmung einhergeht Schizoaffektive Störung Abspaltung von Gedächtnisinhalten, Körperwahrnehmungen oder Bewegungen vom normalen Bewusstsein - Dissoziative oder Konversionsstörung Kombinierte und sonstige Störung der Persönlichkeit und des Verhaltens Störung bei Kindern, die mit einem Mangel an Ausdauer und einer überschießenden Aktivität einhergeht Störung mit exzentrischem Verhalten und falschen Überzeugungen - Schizotype Störung Psychische Störung, bei der dauerhafte falsche Überzeugungen bzw. Wahnvorstellungen auftreten Sonstige psychische Störung aufgrund einer Schädigung des Gehirns oder einer körperlichen Krankheit 7

Anzahl 270 177 126 49 31 29 23

21 15 14 12 12 10 7


ICD-10 Code F54

F11 F12 F23 F28

F63 F84 F92

Umgangssprachliche Bezeichnung Bestimmte psychologische Faktoren oder Verhaltenseigenschaften, die zur Entstehung von körperlichen, in anderen Kapiteln der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) enthaltenen Krankheiten beitragen Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Substanzen, die mit Morphium verwandt sind (Opioide) Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Wirkstoffe aus der Hanfpflanze wie Haschisch oder Marihuana Akute, kurze und vorübergehende psychische Störung mit Realitätsverlust Sonstige nicht körperlich bedingte psychische Störung, die mit Realitätsverlust und Halluzinationen ähnlich der Psychose einhergeht Ausgefallene Gewohnheiten bzw. Störung der Selbstbeherrschung Tiefgreifende Entwicklungsstörung Kombinierte Störung des Sozialverhaltens und des Gefühlslebens

8

Anzahl


ICD-10 Code

Umgangssprachliche Bezeichnung

Anzahl

Durchschnittliche Verweildauer ICD F0 bis F9 (staton채re Reha)

60,0

56 47,5

50,0

Pflegetage

44,4 38,8

40,0

40,6

42,7

39,8 33,5

30,0

21,0 20,0

10,0

0,0 F0

F1

F2

F3

F4

F5

F6

F8

F9

ICD-Code Durchschnittliche Verweildauer ICD F0 bis F9 (ambulante Reha)

35,0

32,6

30,0

28,3

Pflegetage

30,0 25,0

18,0

20,0 15,0 10,0

9,0

5,0 0,0 F1

F2

F3

ICD-Code

9

F4

F6


Behandlungen nach ICD-Codes (station채re Reha) 300 270 250

F채lle

200

177

150

126

100 49 50

31

29

23

21

15

14

12

7

F20

F50

F42

F25

0 F33

F32

F43

F41

F34

F45

F60

F31

ICD-Code

Behandlungen nach ICD-Codes (ambulante Reha) 35 30 30

F채lle

25 20

17

15 10 5

1

1

1

F13

F20

F31

5

3

2

2

F40

F41

F42

5 2

0 F32

F33

ICD-Code

10

F43

F45

F60


Behandlungen nach ICD-Codes in Prozent (station채re Reha)

F5 2,0%

F8 0,1% F6 3,3%

F9 0,5%

F0 0,2%

F1 0,2%

F2 3,4%

F4 29,4%

F3 60,9%

Behandlungen in Prozent nach ICD-Codes (ambulante Reha) F1 1,4%

F6 2,9%

F2 1,4%

F4 24,6%

F3 69,6%

11


B2.3 Therapeutische Behandlungsschwerpunkte Behandlungsschwerpunkt Einzeltherapie

Erläuterung tiefenpsychologisch, verhaltenstherapeutisch, systemisch orientiert Gruppentherapie tiefenpsychologisch, verhaltenstherapeutisch, systemisch orientiert Gestaltungs- und Kunsttherapie Einzel- und Gruppentherapie Ergo- und Kunsttherapie Einzel- und Gruppentherapie Physiotherapie KÜrperwahrnehmung/ Konzentrative Bew.-therapie Entspannungstherapie Tabelle B2.3: Therapeutische Behandlungsschwerpunkte

Therapeutisches Leistungsspektrum (Gesamtdarstellung) Sport- und Bewegungstherapie Leistung Therapie Klartext, KLC-Code A02 Ausdauertraining ohne Gruppe A021 Monitoring Geh- und Lauftraining mit definierter Belastung A029 Sonstiges Ausdauertraining ohne Monitoring A04 Koordinatives Training A05 Spielorientierte Sportund Bewegungstherapie

Gruppe Gruppe

A051 Spielorientierte Sport- und Bewegungstherapie in der Halle oder im Freien A052 Spielorientierte Gymnastik im Wasser

12


A09 Sport- und Gruppe Bewegungstherapie in der Gruppe mit spezieller psychotherapeutischer Zielsetzung

A091 Gymnastikgruppe mit verhaltenstherapeutischer Zielsetzung A093 Bezugsgruppenspezifische Sport- und Bewegungstherapie mit psychotherapeutischer Zielsetzung A099 Sonstige geeignete Sport- und Bewegungstherapie mit psychotherapeutischer Zielsetzung

Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Sport- und Bewegungstherapie

Physiotherapie Leistung B01 Physiotherapeutische Einzelbehandlung

Therapie Klartext, KLC-Code Gruppe B019 Sonstige physiotherapeutische Einzelbehandlung B014 Physiotherapeutische Einzelbehandlung: Wirbelsäulengymnastik

Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Physiotherapie

Information, Motivation, Schulung Leistung C01 Ärztliche Beratung C02 Motivationsförderung C05 Vortrag: Gesundheitsinformation C06 Vortrag: Indikationsspezifische Krankheitsinformation C08 Seminar: Allgemeine Gesundheitsinformation und förderung C09 Ernährungsberatung einzeln

Therapie Klartext, KLC-Code Gruppe C010 Ärztliche Beratung Gruppe C020 Motivationsförderung Gruppe C050 Vortrag: Gesundheitsinformation Einzel C060 Gruppe Vortrag: Indikationsspezifische Krankheitsinformatio Gruppe C081 Seminar zur Gesundheitsförderung: Modul „Schutzfaktoren“ Einzel C090 Ernährungsberatung einzeln 13


C11 Lehrküche praktisch

Gruppe

C111 Psychoedukative Kochgruppe

Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Information, Motivation, Schulung

Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie Leistung Therapie Klartext, KLC-Code D02 Sozialrechtliche Beratung Einzel D029 Gruppe Sonstige sozialrechtliche Beratung D03 Beratung zur Teilhabe am Einzel D031 Arbeitsleben (Berufliche Gruppe Beratung: Berufsklärung und Rehabilitation) leistungsbildbezogene Einleitung von berufsfördernden Maßnahmen D10 Sozialtherapie als Gruppe D100 Großgruppe Sozialtherapie als Großgruppe Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Klinische Sozialarbeit, Sozialtherapie

Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie Leistung Therapie Klartext, KLC-Code E11 Ausdruckzentrierte Einzel E110 Ergotherapie einzeln Ausdruckzentrierte Ergotherapie einzeln E13 Ausdruckzentrierte Gruppe E130 Ergotherapie in der Ausdruckzentrierte Ergotherapie in der Gruppe Gruppe Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Ergotherapie, Arbeitstherapie und andere funktionelle Therapie

Klinische Psychologie, Neuropsychologie Leistung Therapie Klartext, KLC-Code F05 Problem- und Gruppe F059 störungsorientierte Sonstige problem- und Gruppenarbeit störungsorientierte Gruppenarbeit F08 Einführung in das Einzel F082 Entspannungstraining in Gruppe Progressive Relaxation nach der Gruppe Jacobson, Einführung in der Gruppe F09 Durchführung des Gruppe F092 Entspannungstrainings in Progressive Relaxation nach der Gruppe Jacobson, Durchführung in der Gruppe F15 Künstlerische Therapien Einzel F152 einzeln Tanz- und Bewegungstherapie einzeln F153 Kunst- und Gestaltungstherapie einzeln 14


F16 Künstlerische Therapien in der Gruppe

Gruppe

F162 Tanz- und Bewegungstherapie in der Gruppe F163 Kunst- und Gestaltungstherapie in der Gruppe

Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Klinische Psychologie, Neuropsychologie

Psychotherapie Leistung G02 Psychotherapeutische Krisenintervention G03 Einzelpsychotherapie, psychodynamisch G04 Gruppenpsychotherapie, psychodynamisch

Therapie Klartext, KLC-Code Einzel G020 Psychotherapeutische Krisenintervention Einzel G032 Psychotherapie einzeln, psychodynamisch: Kurztherapie Gruppe G041 Psychotherapie in der Gruppe, psychodynamisch: Psychoanalytisch orientierte Gruppe G045 Psychotherapie in der Gruppe, psychodynamisch bei Beeinträchtigung der Körperwahrnehmung G044 Psychotherapie in der Gruppe, psychodynamisch: Körperzentrierte, psychoanalytisch orientierte Gruppe G049 Sonstige Psychotherapie in der Gruppe, psychodynamisch

15


G05 Einzelpsychotherapie, verhaltenstherapeutisch

Einzel

G051 Psychotherapie einzeln, verhaltenstherapeutisch G052 Psychotherapie einzeln, verhaltenstherapeutisch: Expositionstraining

G06 Gruppenpsychotherapie, störungsunspezifisch, verhaltenstherapeutisch

Gruppe

G07 Gruppenpsychotherapie, störungs- und problemspezifisch, verhaltenstherapeutisch

Gruppe

G11 Einzelpsychotherapie, weitere Verfahren

Einzel

G12 Gruppenpsychotherapie, weitere Verfahren

Einzel Gruppe

G13 Paargespräch, Familiengespräch, Angehörigengespräch

Einzel

G14 Paartherapie, Familientherapie, methodenübergreifend

Einzel

Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Psychotherapie

16

G061 Psychotherapie in der Gruppe, verhaltenstherapeutisch, störungsunspezifisch: Problemlösegruppe G062 Psychotherapie in der Gruppe, verhaltenstherapeutisch, störungsunspezifisch: Training sozialer Kompetenzen und Fertigkeiten G076 Psychotherapie in der Gruppe, verhaltenstherapeutisch, störungsund problemspezifisch bei Anorexie, Bulimie G112 Systemische Therapie einzeln G122 Systemische Therapie in der Gruppe G124 Psychodramatherapie in der Gruppe G130 Paargespräch, Familiengespräch, Angehörigengespräch G140 Paartherapie, Familientherapie, methodenübergreifend


Reha-pflege Leistung H01 Anleitung zur Körperpflege H07 pflegerische Leistung bei psychischen Störungen

Therapie Klartext, KLC-Code Einzel H010 Anleitung zur Körperpflege Einzel H071 Begleitung bei interner und externer Belastungserprobung H072 Begleitung nach verhaltenstherapeutischem Expositionstraining H073 Begleitung und Überwachung von Selbstmanagement und Verhaltensmodiikation H074 Supportives Gespräch

Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Reha-pflege

Physikalische Therapie Leistung K04 Teilkörperpackung mit Wärmeträgern K05 Heiße Rolle K09 Vollbad, medizinisches K17 Infrarot, Heißluft K23 Massage K25 Sauna K32 Manuelle Lymphdrainage

Therapie Klartext, KLC-Code Einzel K040 Teilkörperpackung mit Wärmeträgern Einzel K050 Heiße Rolle Einzel K090 Vollbad, medizinisches Einzel K170 Infrarot, Heißluft Einzel K230 Massage Einzel K250 Sauna Einzel K321 Manuelle Lymphdrainage mit Bandagierung K322 Manuelle Lymphdrainage ohne Bandagierung

Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Physikalische Therapie

17


Rekreationstherapie Leistung L01 Bewegung und Sport in der Freizeit

L03 Strukturierte soziale Kommunikation und Interaktion

Therapie Klartext, KLC-Code Gruppe L011 Bewegung und Sport in der Freizeit, ausdauerorientiert (z. B. Schwimmen, Skilanglauf, Fahrradwandern) ; Gruppe L031 Soziale Kommunikation und Interaktion: Dia- und Filmvorführung L033 Soziale Kommunikation und Interaktion: Singen L039 Sonstige strukturierte soziale Kommunikation und Interaktion

Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Rekreationstherapie

Ernährung Leistung M01 Energiebilanzierte bzw. energiedefinierte Kost M02 Nährstoffbilanzierte bzw. nährstoffdefinierte Kost

Therapie Klartext, KLC-Code M010 Energiebilanzierte bzw. energiedefinierte Kost Einzel M021 Nährstoffbilanzierte bzw. nährstoffdefinierte Kost

Tabelle B2.4: Therapeutische Leistungen: Ernährung

18


B3 Personelle Ausstattungsmerkmale

B3.1 Ärztlich-psychologisches Personal der Klinik Ärzte und psychologisches Personal Chefarzt/-ärztin

Oberarzt/-ärztin

Assistenzarzt/-ärztin

Anzahl Qualifikation 1 Fachgebietsbezeichnung: Psychiatrie und Psychotherapie; Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Zusatzbezeichnungen: Rehabilitationswesen Über die Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer hinausgehende Qualifikationen: Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut, Weiterbildung in integrativer Familientherapie, in psychoanalytisch-interaktioneller Gruppentherapie, in spezieller Psychotraumatherapie (DeGPT), Fachkunde Suchttherapie, Christlicher Therapeut (IACP), Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut, Weiterbildungsermächtigung: für jeweils ein Jahr Psychiatrie, Psychotherapie und Rehabilitationswesen 2 Fachgebietsbezeichnung: Anästhesiologie; Neurologie; Psychiatrie und Psychotherapie Zusatzbezeichnungen: Rehabilitationswesen Über die Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer hinausgehende Qualifikationen: Systemische Therapie und Familientherapie 7 Fachgebietsbezeichnung: Allgemeinmedizin; Anästhesiologie Zusatzbezeichnungen: Betriebsmedizin; Psychotherapie – fachgebunden, Spezielle Schmerztherapie; Fachkundenachweis Rettungsdienst Über die Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer hinausgehende Qualifikationen: Christlich-integrative Psychotherapie 19


Ärzte und psychologisches Personal Leitender/-e Psychologe/-in

Psychologe/-in Psychologe/in in Ausbildung Psychologe/-in im Praktikum

Anzahl Qualifikation 2 Therapieausbildung: Psych. Psychotherapeut(in): Verhaltenstherapie spezielle Qualifikationen: Verhaltenstherapeut (dgvt), Klinischer Psychologe (BdP), Supervisor und Selbsterfahrungsleiter (Landespsychotherapeutenkammer BW), Christlicher Therapeut (IACP), medizinische Dokumentar/in 1 Therapieausbildung: Diplom-Psychologe/in 6 Therapieausbildung Diplom Psychologe/in; Ausbildung zum Psych. Psychotherapeut(in) 1 Therapieausbildung: Psych. Psychotherapeut(in): Verhaltenstherapie

Tabelle B3.1: Ärztlich-psychologisches Personal der Klinik

B3.2 Medizinisch-therapeutisches Personal Ernährung Berufsbezeichnung Diätassistent/-in Diätisch geschulter Koch

Qualifikation Anzahl ggf. Zusatzqualifikation 1 Diätassistent, Koch 1

Therapie, Beratung und Pädagogik Qualifikation Berufsbezeichnung Anzahl ggf. Zusatzqualifikation Ergotherapeut/in (Arbeits- und 1 Beschäftigungstherapeut/-in) Kunsttherapeut/-in 2 Dipl.-Kunsttherapeut/in Physiotherapeut/-in 3 Physiotherapeut/in, Fortbildung in Sportphysiotherapie und medizinsicher Trainingstherapie, Gymnastiklehrerin, Fortbildung in psychoaktiver Massage und Atemtherapie, Manuelle Therapie, Chiropraktik Sozialpädagoge/-in / 1 Dipl.-Sozialarbeiter, Weiterbildung in Sozialarbeiter/-in System-, Paar- und Familientherapie, Christlicher Therapeut (IACP) 20


Berufsbezeichnung Bachlor of Arts (BA) Studiengang. Soziale Arbeit Erzieher/-in

Qualifikation Anzahl ggf. Zusatzqualifikation 1 (Duales Studium) 1 staatlich-anerkannte Erzieherin

Tabelle B3.2: Weiteres Personal: Therapie, Beratung und Pädagogik

Pflege Berufsbezeichnung Krankenpfleger/ Krankenschwester Pflegedienstleitung

Qualifikation Anzahl ggf. Zusatzqualifikation 13 Krankenpfleger, Krankenschwester, Bibliodramaleiterin, Bachlor of Theology, 1

Tabelle B3.2: Weiteres Personal: Pflege

sonstige Bereiche Berufsbezeichnung Arztsekretär/in Hilfskraft für Psychologen/in Schreibkraft

Qualifikation Anzahl ggf. Zusatzqualifikation 1 Arzthelferin 2 1

Tabelle B3.2: Weiteres Personal: sonstige Bereiche

B4 Diagnostische Ausstattungsmerkmale der Klinik Diagnostische Ausstattung Angiographie Bronchoskopie Coloskopie Computertomographie Defibrillator Dopplersonographie Duplexsonographie Echokardiographie Elektroenzephalographie (EEG) EEG-Schlaf Elektrokardiographie (EKG) EKG-Belastung EKG-Langzeit EKG-Ruhe Elektromyographie Labor

Intern

Extern































 21


Diagnostische Ausstattung Langzeit-Blutdruckmessung Magnetresonanztomographie Psychologische Leistungsdiagnostik psychologische Testverfahren Röntgen Schlaflabor Sonographie Vitalitätsdiagnostik

Intern

Extern

















Tabelle B4: Diagnostische Möglichkeiten

B5 Räumliche Ausstattungsmerkmale der Klinik

B5.1 Funktionsräume Funktionsraum Räume für Entspannungstherapie

Mehrfach- Ergänzende Hinweise: nutzung  Entspannungs-, Gruppen-, Psychodrama und Körperwahrnehmungsraum 

Räume für Ergotherapie/Beschäftigungstherapie Räume für Ernährungsberatung und Ernährungstherapie Räume für Information, Motivation, Schulung

 

Gruppenraum, Schulung, Gesundheitsvorträge, Visiten und Wochenbilanzbesprechungen

Räume für Physiotherapie/Physikalische Therapie Räume für Sozial- und Berufsberatung Räume für Soziotherapie Räume für Sport- und Bewegungstherapie Werkstatt für Arbeitstherapie Kraft- und Fitnessräume Diagnostikräume Lehrküche Schwimmbad Therapeutenbüros Sporthalle

          22

Büro des Sozialarbeiters


Funktionsraum

Mehrfach- Ergänzende Hinweise: nutzung 

Stationsbad Kinderspielzimmer

Tabelle B5.1: Patientenzimmer

B5.2 Patientenaufenthaltsräume Patientenaufenthaltsräume Cafeteria Raum der Stille Fitnessräume Fernsehraum

Beschreibung Kaffee- und Getränkeautomaten, Fernsehen Decken, Kissen, Bibeln Verschiedene Sportgeräte stehen bereit. Wohnzimmer/Cafeteria mit gemütlichen Polstermöbeln. Flachbildschirm ist vorhanden Morgens und wenn aus therapeutischen Gründen notwendig findet auch mittags Kinderbetreuung statt. Finnische Sauna, Infrarotsauna, Dampfsauna der Zugang ist für jeden Patienten kostenlos möglich. Der Zugang ist für jeden Patienten kostenlos möglich. Wasserkocher und Kühlschrank stehen zur Verfügung. Stehen in der therapiefreien Zeit zur Verfügung. Ein Bereich mit Saunen und Whirlpool steht zur Verfügung. Video-/DVD sowie Bücher zum ausleihen. Freier Zugang zu Musikinstrumenten

Spielezimmer

Sauna

Schwimmbad Teeküche Kunst- und Ergotherapieraum Wellnessbereich Bibliothek Gruppenräume (teilweise) Tabelle B5.2: Patientenzimmer

B5.3 Patientenzimmer Zimmer

Einzelzimmer mit eigenem Bad und WC Doppelzimmer mit eigenem Bad und WC Appartment mit eigenem Bad und WC

Anzahl Zimmer 35

...davon Ausstattungsmerkmale behindertengerecht 1 Telefon

24

0

Telefon

2

0

Familienappartment, Telefon

Tabelle B5.3: Patientenzimmer

23


Systemteil S: Qualitätsmanagement

S1 Qualitätspolitik und Qualitätsziele

S1.1 Qualitätspolitik Grundlage der Klinikphilosophie ist das hier formulierte Leitbild. Darüber hinaus gelten allgemeine und bereichsspezifische Qualitätsziele, die sich mit unserem Leitbild in Einklang befinden. Leitbild Unsere Vision Den Beitrag unserer christlichen Fachklinik im öffentlichen Gesundheitswesen verstehen wir als einen wissenschaftlich orientierten interdisziplinären Dienst an psychisch und psychosomatisch Erkrankten, unabhängig von ihrer religiösen Orientierung. Dabei betrachten wir den christlichen Glauben als eine persönliche Ressource. Wir wollen spezifische Behandlungskonzepte mit- und weiterentwickeln, die eine optimale Passung erlauben zwischen der heilenden Kraft des Glaubens auf biblischer Grundlage, den religiösen Bedürfnissen der Kranken und den Erkenntnissen moderner psychotherapeutischer Behandlungsverfahren. Unsere Grundsätze Wir sehen den Menschen als Ebenbild Gottes und achten die Einmaligkeit seiner Person. Unser ganzheitliches Behandlungsangebot ist grundsätzlich für Patienten jeder Weltanschauung offen. Es soll Menschen helfen, neue Zuversicht und Fähigkeiten zu entwickeln, ihre eigene Lebenssituation selbstverantwortlich positiv zu beeinflussen. Wir sind dabei den gängigen wissenschaftlichen Standards und der Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation verpflichtet. Dies gilt sowohl für die professionelle Qualifizierung des Behandlungsteams als auch für die Auswahl der Behandlungsmethoden. Eine Spezialisierung des Behandlungsteams liegt vor für den Umgang mit der Religiosität der Patienten. Wir verstehen uns den christlichen Grundwerten gegenüber verpflichtet. Unser Umgang mit den Patienten Menschen, die sich uns anvertrauen, begegnen wir als Gästen, deren Wohlergehen nach Geist, Seele und Leib für uns oberste Priorität hat. Dabei wollen wir die Patienten in ihrer Kompetenz für den Umgang mit ihrer Erkrankung und deren Behandlung fördern. Das gilt sowohl für die Teilhabe am Arbeitsleben, als auch für die Teilhabe am sozialen Leben. Unser Miteinander Der Umgang innerhalb unseres Klinikteams soll geprägt sein von einem kooperativen Miteinander. Wir wollen einander dienen und uns wertschätzen. Die gemeinsame Arbeit im Team sehen wir auch als Anreiz zu persönlicher und fachlicher Weiterentwicklung. Konflikte werden als Chance zum Wachstum betrachtet. Unser Selbstverständnis von Führung Die persönlichen Gesellschafter als Träger der Einrichtung sehen ihren Dienst darin, die Klinikvision zu realisieren, den wirtschaftlichen Rahmen sicherzustellen und die Arbeitsabläufe zu optimieren. Die Koordination der Führungsaufgaben erfolgt in einem Leitungsteam mit möglichst flacher hierarchischer Struktur. 24


Innerhalb der Qualitätspolitik gibt es konkret formulierte, vom Leitbild abgeleitete, messbare Faktoren. Die Leitung nimmt dabei eine Vorbildfunktion wahr. Qualitätspolitik Christliche Grundwerte Wir sehen den christlichen Glauben als Ressource und verstehen uns den christlichen Grundwerten gegenüber verpflichtet. Diese Ressource fördern wir sowohl in gemeinsamen Zeiten der Gebetskontemplation als auch in den Teamzeiten der einzelnen Abteilungen. Zufriedene Kunden Wir wollen vor allem zufriedene Kunden; darunter verstehen wir alle, die von uns eine Dienstleistung empfangen (z. B. Patienten, Angehörige, einweisende Ärzte, Kostenträger und Lieferanten). Zum Erreichen dieses Ziels schulen wir unser Mitarbeiterteam in seinen kommunikativen Fähigkeiten/Fertigkeiten und im angemessenen Umgang mit Beschwerden. Persönliche Beteiligung am kontinuierlichen Verbesserungsprozess Wir wollen, dass sich alle unsere Mitarbeiter für die Qualität ihrer und unserer gemeinsamen Arbeit verantwortlich fühlen und sich aktiv am Verbesserungsprozess beteiligen. Fehler vermeiden Wir wollen unsere Dienstleistungen so planen und gestalten, dass Fehler vermieden werden und somit gute Qualität gewährleistet ist. Jede Arbeit soll von Anfang an richtig ausgeführt werden. Qualität vorleben Wir wollen als Führungskräfte Qualität vorleben und unsere Mitarbeiter motivieren und unterstützen, die gemeinsamen Qualitätsziele zu erreichen. Beteiligung aller Mitarbeiter am QM-System Wir beteiligen alle Mitarbeiter an unserem QMSystem und erhöhen dadurch das persönliche Verantwortungsbewusstsein für Qualität.

25

Optimale Arbeitsweise Wir wollen unsere Abläufe möglichst schlank gestalten, um eine optimale Arbeitsweise zu erreichen. Darstellung in der Öffentlichkeit Wir wollen, dass unsere Klinik in der Öffentlichkeit und in Fachkreisen durch ein kompetentes, umfassendes und qualitätsorientiertes Leistungsangebot wahrgenommen wird. Partnerschaftliche Beziehungen Wir wollen partnerschaftliche Beziehungen mit einweisenden Ärzten, Angehörigen, Sozialen Diensten, Pflege- und Akuteinrichtungen, Kostenträgern, sowie sonstigen medizinischen Einrichtungen und Behörden. Wir sind für deren Anliegen offen. Einbeziehung von Lieferanten und Dienstleistern Wir wollen, dass unsere Lieferanten und externen Dienstleister die von uns geforderte Qualität erfüllen. Wir unterstützen diese bei der Erreichung unserer Qualitätsanforderungen. Beschwerdemanagement Wir wollen eingehende Beschwerden - in mündlicher und schriftlicher Form - zeitnah bearbeiten und erkannte Schwachstellen abstellen bzw. in den kontinuierlichen Verbesserungsprozess einbringen.


S1.2 Qualitätsziele Unser Ziel ist es, Menschen mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen qualifiziert auf der Basis des christlichen Glaubens zu helfen. Unser Claim „Kompetenz. Und Gottvertrauen.“ fasst die beiden Hauptaspekte unserer Arbeit sehr gut zusammen. Neben dem Einsatz moderner, wissenschaftlich anerkannter Behandlungsverfahren ist es uns wichtig, den christlichen Glauben in die therapeutische Arbeit zu integrieren. Eine individuelle Behandlung und Betreuung der Patienten sowie eine umfassende Erfüllung von Anforderungen der Kostenträger sind uns gleichermaßen wichtig. Wir verpflichten uns zur ständigen Weiterentwicklung der Leistungen nach dem aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse, zur Evaluation und zum sorgfältigen Umgang mit den gesellschaftlichen Ressourcen. Die medizinisch-psychotherapeutische Versorgung muss ressourcenorientiert sein und zu einem optimalen Ergebnis führen. Für die Umsetzung der Qualitätspolitik sind unsere Mitarbeiter mitverantwortlich. Die leitenden Mitarbeiter sorgen für einen gezielten Kommunikationsfluss, sodass alle Mitarbeiter dazu beitragen, eine optimale und hohe Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität in der stationären und ambulanten Rehabilitation sichern. Unsere Gesellschafter welche z. T. in Personalunion leitende Funktionen in der Klinik haben, bestimmen und initiieren die Klinikpolitik. In Kooperation mit den Leitungsgremien (Bereichsleiter und Leitungsteam) erfolgt die Entwicklung konkreter Maßnahmen, Planungen und Zielvorgaben. Unsere Mitarbeiter sind für uns eine wichtige Ressource. Aus diesem Grund, werden Qualifizierungen und regelmäßige Weiterbildungen der Mitarbeiter systematisch geplant, durchgeführt und dokumentiert. Jährlich werden interessierten Institutionen Jahresberichte sowie aktuelle Konzeptentwicklungen der Klinik mitgeteilt. Auf Fachtagungen und Konferenzen vertritt die Klinikleitung die Einrichtung nach außen. Wir beteiligen uns und initiieren regelmäßige Veranstaltungen wie z. B. Themenabende für die Öffentlichkeit, Stammtische für die Fachwelt, empirische Tagungen und Fortbildungen mit Fortbildungspunkten für die Ärzte und Psychologen.

S2 Konzept des Qualitätsmanagements

S2.1 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements Unser Qualitätsmanagementsystem basiert auf IQMP-Reha (Integriertes Qualitätsmanagement-Programm Rehabilitation). Dieses System wurde in einer Arbeitsgruppe unter der Federführung von Prof. Dr. W. Müller-Fahrnow (Charité Berlin) speziell für Rehabilitationseinrichtungen erarbeitet und wird von allen wichtigen Kostenträgern sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) anerkannt. Es basiert auf dem in vielen Branchen bekannten und verwendeten EFQM-Konzept (best practice). Namhafte Vertreter der Krankenkassen und der Rentenversicherungsträger haben dieses System mitentwickelt. Nach Einschätzung der Fachleute ist es das beste und anspruchvollste Programm das derzeit für Rehabilitationskliniken angeboten wird. IQMPReha ist von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) anerkannt. Die Leitung der de'ignis-Fachklinik hat das Qualitätsmanagement in allen Bereichen etabliert. Eine Orientierung an den Zielplanungen und weiteren Richtlinien ist gegeben. Das Qualitätsmanagement ist prozess- und ergebnisorientiert ausgerichtet. Eine regelmäßige Überprüfung der Prozesse findet u. a. durch interne Audits statt. Durch diese Maßnahme wird die Qualität zum Wohl der Patienten ständig verbessert. 26


Unser Organigramm verdeutlicht, wie die unterschiedlichen Führungsebenen Verantwortung übernehmen.

Gesellschafter

Gebäudemanagement

Ärztliche Leitung

OA KA*

Leitender Psychologe

OA KE**

Leitende Psychologin KE **

Qualitätsmanagement/ Datenschutz

Geschäftsführung

Verwaltungsleitung

OA GZ***

PDL

Allgem. Verwaltung

Controlling

Servicemanagement

EDV

Küche

HW

Verantwortlichkeiten und Aufgabenbereiche des Qualitätsbeauftragten Durchführung aller erforderlichen Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung / Gewährleistung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) in der Klinik Überwachung, Aktualisierung, Umsetzung/Durchführung und Weiterentwicklung des QM-Systems der Klinik (IQMP-Reha) Organisation, Begleitung und aktive Umsetzung bei der Teilnahme der Klinik an externen QM-Programmen/Benchmarking (z. B. QS-Reha, Great Place to Work Benchmarkstudie) jährliches internes Audit Qualitätsbericht Projekte u. a. zur Optimierung von Arbeitsabläufen

27

Reinigung


S2.2 Patientenorientierung Wir richten uns mit unserem Behandlungskonzept direkt an Menschen mit psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Bei der Therapie, die wir auf christlicher Basis ausrichten, legen wir wissenschaftlich anerkannte Therapiemethoden zugrunde. Die Patienten werden dabei als kranke, fachlichen und medizinischen Rat und Hilfe suchende Menschen gesehen, die in Ihrer Entscheidungsfähigkeit und Wahlfreiheit bezüglich ihrer Handlungen ernst genommen werden. Hierin sind sie oft eingeschränkt und erst durch fachliche Hilfe können Sie ihre Ressourcen entdecken. Hier ist die besondere Kompetenz und hohes Verantwortungsbewusstsein aller unserer Mitarbeiter gefordert. Erstkontakt: Informationen zu den Angeboten, einschließlich der Kostenübernahmeregelungen, erteilen wir telefonisch. Sie können auch im Internet unter www.deignis.de abgerufen werden. Ebenfalls bieten im Vorfeld Besichtigungen der Klinik an. Die Patienten werden in die Gestaltung der Rehabilitation mit eingebunden durch gemeinsam mit dem Therapeuten erarbeitete Therapieziele und, wenn nötig, deren Anpassung Patientenrunden für Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge Briefkasten für Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge (auch anonym) 1. Patientenbefragung Es werden regelmäßig Patientenbefragungen durchgeführt. Wir halten uns dabei an folgende Vorgehensweise: alle Patienten erhalten einen Fragebogen zur Patientenzufriedenheit die Ausgabe der Bögen erfolgt am Ende der Behandlung die Befragung erfolgt nach den Grundsätzen der Freiwilligkeit und Anonymität Ziel ist es, mindestens 90% Rücklauf zu bekommen Die Fragebögen werden lfd. mittels EDV ausgewertet 2. Patientenrunden Es finden regelmäßig (ca. alle 6 Wochen) Patientenrunden statt. Unter dem Motto „Patienten haben das Wort“ stellen sich der Chefarzt und der Qualitätsbeauftragte den anwesenden Patienten in einer Kommunikationsrunde. 3. QM-Briefkasten Es gibt für die Patienten QM-Briefkästen, in die sie Verbesserungsvorschläge oder sonstige Informationen an den Qualitätsbeauftragten einwerfen können. Mit den Ergebnissen der Punkte 1-3 setzen sich die Bereichsleiter intensiv auseinander und verbessern wo notwendig die Leistungen, um den Erforder- und Bedürfnissen unserer Patienten gerecht zu werden. Dabei werden Abläufe und die Behandlungsqualität optimiert Unsere Mitarbeiter sind geschult, Verbesserungsvorschläge, die an sie herangetragen werden, ernst zu nehmen und sie nach Prüfung kurzfristig umzusetzen. Die Zufriedenheit der Patienten ist für unsere Klinik ein wichtiges Kriterium zur Qualitätsbeurteilung unserer Leistungen. 28


Schlüsselprozesse (Kernprozesse) Die wichtigsten Abläufe (Aufnahme, Behandlung, Entlassung) der Patientenversorgung in der de’ignis-Fachklinik sind zur besseren Übersicht in der Verlaufsgrafik nachstehend abgebildet.

29


S2-3 Mitarbeiterorientierung Informationen an die Mitarbeiter In der jährlichen Bereichsleiterklausur wird über die Planung und Entwicklung für das kommende Jahr beraten und sich darüber ausgetauscht. Zwei mal jährlich finden Mitarbeiterversammlungen statt. In diesen und der quartalsweise erscheinenden Mitarbeiterzeitung werden die Mitarbeiter vom Geschäftsführer und den Bereichsleitern über Entscheidungen und Entwicklungen der Klinik informiert. Aktuelle Informationen werden sofort an die Mitarbeiter weitergegeben. Personalgespräche Jährlich führen die Mitarbeiter mit dem direkten Vorgesetzten ein Personalgespräch. In diesen Gesprächen werden Ziele formuliert, die vom direkten Vorgesetzen regelmäßig überprüft werden. Zwischengespräche sind jederzeit auf Anfrage von beiden Seiten möglich und dienen der Besprechung der Ziele und Wünsche des Mitarbeiters sowie der des Vorgesetzten. Fort- und Weiterbildung Aufgrund der Leitlinien der gesetzlichen Krankenkassen und der Rentenversicherungsträger für die Qualitätssicherung sowie unseres Leitbildes finden Fortbildungen und Supervisionen statt. Es gibt einen vierteljährlichen Fortbildungsplan. Die Inhalte richten sich nach den fachlichen Erfordernissen stationärer psychosomatischer Rehabilitation. Individuelle Fortbildungsinteressen sind demgegenüber untergeordnet. Fallbesprechungen werden klinikintern durch den Chefarzt, die beiden Oberärzte und die leitenden Psychologen der Klinik Altensteig supervidiert. Zusätzlich werden regelmäßige Supervisionen durch einen externen Supervisor durchgeführt. Die Klinik ist als Weiterbildungsstätte anerkannt. Der Chefarzt ist zur Weiterbildung für ein Jahr Psychiatrie und Psychotherapie ermächtigt. Der Leitende Psychologe der Klinik Altensteig ist auch als Supervisor für Verhaltenstherapie von den beiden kooperierenden Ausbildungsinstituten (TAVT in Tübingen und das SZVT in Stuttgart) anerkannt. Es werden wöchentlich fachspezifische Fortbildungen von je 90 Minuten in der Klinik durchgeführt. Die Teilnehmer sind Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter, Mitarbeiter des Pflegeteams sowie andere Mitarbeiter des Reha-Teams (Ergotherapie, Physiotherapie, Praktikanten). Die Teilnehmerzahl liegt zwischen 10 und 20 Personen. Allgemeine klinikinterne Pflichtfortbildungen werden für alle Mitarbeiter z. B. in Form einer jährlichen Erste Hilfe Schulung oder Datenschutzschulung durchgeführt. Einige Themen der internen Fortbildungen im Jahr 2010 Einführung in die Systemische OPD Grundlagen Therapie Sozialmedizinische Beurteilung Hochsensibilität Psychopharmaka Traumatherapie Datenschutz Konfliktmanagement EDV Psychopathologie Brandschutzbelehrung IRRT (3 Termine) Hygieneschulung Verhaltenstherapeutische Grundlagen

30


Das interne Fortbildungsprogramm wird durch die Möglichkeit externer Fort- und Weiterbildungsangebote ergänzt. Dadurch wird das hohe Qualifikationsniveau der Mitarbeiter in allen Bereichen gesichert. Das Thema Fortbildungen ist in einem eigenen Fortbildungskonzept geregelt. Behandlungsprozesse Es gibt interne strukturierte Verfahren (u. a. Therapiestandards, Prozessbeschreibungen, Verfahrensanweisungen), die im Qualitätsmanagementhandbuch geregelt und dokumentiert sind und deren Einhaltung dadurch im Klinikablauf sichergestellt ist. Diese erleichtern die Arbeit direkt am und mit dem Patienten und sind bei den Mitarbeitern bekannt. Durch jährliche interne Audits erfolgt eine Überprüfung und Optimierung sowie bei aktuellen Patientenerfordernissen eine Anpassung. Sie tragen damit primär unter methodischen, medizinischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Erreichen der mit den Patienten vereinbarten Rehabilitationsziele bei. Für jeden Prozess ist ein Verantwortlicher benannt, der den Prozess im Arbeitsalltag überprüft und bei Veränderungsbedarf zeitnah in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Abteilungen oder dem Qualitätsbeauftragten Änderungen erarbeitet und die Prozessbeschreibung anpasst. Alle Bereiche arbeiten sehr eng zusammen, dadurch sind die Zuständigkeiten, insbesondere im Bereich der Schnittstellen, klar geregelt. Der Aufenthalt orientiert sich an einem Grundtherapieplan, der individuell auf jeden Patienten zugeschnitten wird. Dadurch sind die hohe Qualität des Rehabilitationsverlaufs und die konsequente Ausrichtung der Therapie an den gemeinsam mit dem Patienten erarbeiteten Therapiezielen gewährleistet. Für Notfälle sind klar geregelte Prozesse vorhanden, die in detaillierten Prozessbeschreibungen aufzeigen, welche konkreten Schritte in der jeweiligen Situation zu erledigen sind. Prozessbeschreibungen, Verfahrensanweisungen sowie Dienstanweisungen sind für jeden Mitarbeiter in elektronischer Form auf dem Hauptserver sowie in Papierform in den Mitarbeiteraufenthaltsräumen verfügbar. Veränderungen werden durch den Qualitätsbeauftragten mit den Mitarbeitern kommuniziert. Prozesse und Abläufe der Klinik Aufnahmeprozesse: Erstkontakt Aufnahmeprogramm Prüfen der Aufnahmeindikation Aufnahmevorbereitung Aufnahme des Patienten

Bearbeiter QMB QMB QMB QMB QMB

Freigabe VL/LA VL VL/LA VL/LA/SL VL/LA

Bearbeiter QMB QMB QMB QMB

Freigabe LA LA/D LA/D LA/D

Verteiler V/TT V/LA/OA V/LA/OA V/TT/KÜHR/GM V/TT

Behandlungsprozesse Aufnahmegespräch Therapieplansteuerung (stationär) Therapieplansteuerung (ambulant) Therapieplansteuerung (Prävention)

31

Verteiler TT TT TT TT


Therapeutische Außenaktivitäten Überprüfung der Therapie

QMB QMB

VL/LA/SL VL/LA

TT/V/Kü TT/V

Entlassungsprozesse geplante Entlassung Entlasstag

Bearbeiter QMB QMB

Freigabe Verteiler VL/LA V/TT VL/LA/SL/GM TT/V/HW/GM

Allgemeine Organisation Stornoprogramm Weg der Patientenakte v. E-Bericht bis zur Archivierung Zimmerwechsel Zuzahlung DRV Bund

Bearbeiter QMB QMB

Freigabe VL/LA VL/LA

Verteiler V/LA/OA TT/V

QMB QMB

VL/LA/SL VL

TT/LA/HW V

Bearbeiter QMB QMB

Freigabe SL/GM SL/LA

Verteiler Kü/GM Kü/Pf

Bearbeiter QMB QMB QMB QMB

Freigabe LA LA LA LA

Verteiler Alle MA Alle MA Alle MA Alle MA

QMB

LA

TT

Küchenprozesse Warenannahme Diätenbestellung/-transport Notfallprozesse Notfall ohne Bewusstseinsverlust Notfall mit Bewusstseinsverlust Feststellen akuter Suizidalität Psychischer Notfall akuter Erregungszustand Wiederbestückung Notfallkoffer und Defi QMB = Qualitätsbeauftragter VL = Verwaltungsleitung V = Verwaltung LA = Leitender Arzt OA = Oberarzt TT = Therapeutisches Team SL = Serviceleitung

HW = Hauswirtschaft GM= Gebäudemanagement KÜ = Küche PF = Pflege D = Disponent

32


S3 Qualitätssicherung – Verfahren und Ergebnisse

S3.1 Verfahren zur Qualitätsbewertung Allgemeines Nach der Einführung des IQMP-Reha Verfahrens im Jahr 2005 und der Erstzertifizierung im Jahr 2007 wurde die Re-Zertifizierung im Oktober 2010 erfolgreich abgeschlossen. Wir freuen uns sehr, dass wir unser Ergebnis im Vergleich zur Erstzertifizierung verbessern konnten. Dadurch wurde klar, dass wir mit unseren Maßnahmen und unseren Strategieplänen auf dem richtigen Weg sind. Um unsere Abläufe ständig zu verbessern, prüfen wir u. a. durch Gespräche mit unseren Mitarbeitern (interne Audits) und mit der Selbstbewertung regelmäßig unser Qualitätsmanagementsystem und passen es bedarfsgerecht an. Grundlagen sind u. a. Kennzahlen, die sich aus Patientenbefragungen, dem Controlling, Klinikbegehungen, Verbesserungsvorschlägen von Mitarbeitern sowie dem Beschwerdemanagement ergeben. Neben der lfd. Umsetzung des internen Qualitätsmanagements beteiligten wir uns im Berichtszeitraum an externen Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Seit Januar 2008 beteiligen wir uns am Forschungsprojekt „Bedarfsgerechte Patienteninformation für Rehabilitandinnen und Rehabilitanden auf der Basis subjektiver Konzepte“, welches von der Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin am Universitätsklinikum Freiburg durchgeführt wird. Das Projekt ist Teil des Förderschwerpunkts „Versorgungsnahe Forschung: Chronische Krankheiten und Patientenorientierung“ und wird von der Deutschen Rentenversicherung Bund gefördert. Die aktuellen Ergebnisse wurden beim 20. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloqium vom 14.-16.März 2011 in Bochum vorgestellt (siehe Abstrakt Seite 41). Ab Juni 2011 nehmen wir an einem weiteren Projekt der Universität Freiburg teil. In diesem Forschungsprojekt geht es um „Förderung der Selbstregulation von PatientInnen mit chronischen Krankheiten“. Die Dauer ist bis Dezember 2013 geplant. Im Jahr 2010 haben wir an der „Great Place to Work®“ Benchmarkstudie teilgenommen. Es erfolgte eine Mitarbeiterbefragung (Trust Index©) sowie ein sog. Kultur-Audit, mit allgemeinen Fragen über die Klinik, über Projekte und Maßnahmen zur Förderung der Mitarbeiter. Bei der Prämierungsveranstaltung der Besten Arbeitgeber im Gesundheitswesen, erreichten wir bei unserer ersten Teilnahme den fünften Platz. Informationen über die Great Place to Work Benchmarkstudie sind unter http://www.greatplacetowork.de zu erhalten. Noch bis Oktober 2011 gilt unsere Qualitätssynopse, die wir durch die Teilnahme am Qualitätssicherungsprogramm (QS-Reha) 2007 erhalten haben. Das QS-Reha Programm der gesetzlichen Krankenkassen befindet sich zur Zeit in der Neuausschreibung und wird derzeit nicht durchgeführt. Wir sind sehr darum bemüht, dass wir, sobald das Programm wieder startet, daran teilnehmen können.

33


S3.2 Ergebnisse der internen Qualitätsbewertung Patientenzufriedenheit Wir nutzen die Möglichkeit einer anonymen Patientenbefragung zur Erfassung der Patientenzufriedenheit. Die Rückmeldungen werden detailliert ausgewertet und analysiert. Beschwerden werden gefiltert, unmittelbar an die jeweilige Bereichsleitung übermittelt und von dieser zeitnah bearbeitet. Die Messung der Patientenzufriedenheit umfasst einen Patientenbefragungsbogen mit 54 Fragen, in dem alle Bereiche der Klinik abgefragt werden. Sie ist für die Entwicklung der Klinik ein wichtiges Instrument. Die Rücklaufquote belief sich im Berichtszeitraum auf 84 %. Sie liegt sehr hoch und ermöglicht aussagekräftige Auswertungen für Verbesserungspotentiale. Nachfolgend sind einige Fragen unserer Patientenbefragung grafisch dargestellt.

34


Die Einschätzung der Patienten am Schluss ihrer Behandlung. Ich werde vermutlich mit den Herausforderungen zu Hause (Beruf, Haushalt, etc.) ... gar nicht zurechtkommen schlecht 1% zurechtkommen 5%

keine Angabe 4% sehr gut zurechtkommen 4%

mäßig zurechtkommen 35%

gut zurechtkommen 51%

Mein Gesundheitszustand hat sich während des Aufenthalts bei de'ignis ...

unverändert 12%

deutlich etwas verschlechtert keine Angabe 1% verschlechtert 3% 3%

deutlich gebessert 35%

etwas gebessert 46%

35


Diese Grafik zeigt, dass die Mehrzahl der Patienten die vereinbarten Therapieziele ganz oder teilweise erreicht hat.

F端r die Mehrzahl der Patienten (> 90 %) stellt das christliche Angebot einen hilfreichen Erfolgsfaktor f端r ihre Behandlung dar. Meist floss diese Erwartung bereits in die Wahl der Klinik ein.

Wie bewerten Sie das christliche Angebot der Klinik? Es war f端r mich ...

entscheidend 50,8%

hilfreich 42,4%

keine Angabe 1,2% sehr hemmend 0,6%

teilweise hemmend 2,0%

weder hilfreich noch hemmend 2,9%

36


Beendigung der Behandlung Die Quote der vorzeitig entlassenen Patienten liegt bei den im Allgemeinen vergleichsweise hoch motivierten Patienten, die sich bewusst für eine Behandlung bei uns entschieden haben, relativ niedrig, wie die folgende Tabelle zeigt: Entlassungsform regulär vorz. auf ärztl. Veranlassung vorz. mit ärztl. Einverst. vorz. ohne ärztl. Einverst. disziplinarisch verlegt Wechsel in amb./teilst.

93,35 % 0,23 % 4,78 % 0,93 % 0,00 % 0,47 % 0,23 %

Arbeitsfähigkeit arbeitsfähig arbeitsunfähig Kinder-Reha Hausfrau/-mann keine Beurteilung kein ordentl. Abschluss

47,55 % 45,68 % 0,23 % 2,10 % 4,44 % 0,00 %

Leistungsfähigkeit letzer Beruf 6 Std. und mehr 79,36 % 3 bis 6 Std. 11,44 % weniger als 3 Std. 7,67 % keine Angabe 1,53 %

37


Leistungsfähigkeit allg. Arbeitsmarkt 6 Std. und mehr 87,29 % 3 bis 6 Std. 8,52 % weniger als 3 Std. 2,65 % keine Angabe 1,54 % Laufzeit der Entlassberichte Wir betrachten zeitnahe Entlassungsberichte als wichtigen Service für weiterbehandelnde Ärzte und Psychologen und entsprechen damit auch den Vorstellungen der Kostenträger. Übersicht der letzten 3 Jahre: Jahr 2008 2009 2010 Anzahl der Berichte 669 819 886 Ø Berichtslaufzeit 5,67 Tage 4,90 Tage 8,21 Tage Die Erhöhung der Laufzeit 2010 im Vergleich zu 2009 ergibt sich aus Personalwechseln und den dadurch bedingten Einarbeitungszeiten neuer Mitarbeiter.

38


S3.3 Ergebnisse der externen Qualit채tsbewertung (fakultativ) Am 19. und 20.10.2010 erfolgte die Re-Zertifizierung nach IQMP Reha (Version 3.0.) durch die LGA InterCert Zertifizierungsgesellschaft mbH

39


40


Forschungsprojekt Universitätsklinikum Freiburg Abstrakt zur Einreichung für das 20. Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium vom 14. bis 16. März 2011 in Bochum Charakteristika der Ausprägung subjektiver Krankheits- und Behandlungsrepräsentationen bei Patienten mit depressiver Störung in Abhängigkeit von verschiedenen soziodemographischen Variablen Heyduck, K., Glattacker, M. & Meffert, C. Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin (Direktor: Prof. Dr. med. W. H. Jäckel) Hintergrund Patientenseitige Krankheits- und Behandlungskonzepte gelten als zentrale Einflussgrößen auf gesundheits- und krankheitsbezogenes Verhaltens. Als Kernstück des Common-SenseSelbstregulationsmodells (Leventhal et al., 2001) steuern sie die Auswahl und Umsetzung von Bewältigungsverhalten und werden mit einer Vielzahl von gesundheitsbezogenen Outcomes in Zusammenhang gebracht (Hagger & Orbell, 2003). Damit sind sie auch ein wichtiger Indikator des kognitiven und emotionalen Ausgangszustandes, mit dem Patienten eine Rehabilitation antreten. Mit dem Ziel, Ansatzpunkte für eine bedarfsgerechtere Gestaltung von Interventionen gerade auch im Rahmen der Rehabilitation zu identifizieren, wird im vorliegenden Beitrag 1 der Frage nachgegangen, inwieweit die Ausprägung der Repräsentationen zu Krankheit, Medikation und Rehabilitation und die Bewertung bisheriger krankheits- und behandlungsbezogener Informationen bei Patienten mit depressiver Störung in Abhängigkeit von verschiedenen soziodemographischen Variablen variiert. Methodik und Stichprobe Die Datenerhebung erfolgte zwischen Dezember 2008 und Mai 2009 in fünf psychosomatischen Rehabilitationseinrichtungen. Messzeitpunkt war Reha-Beginn. Zur Operationalisierung der subjektiven Krankheits- und Behandlungskonzepte und der Informationsbewertung wurden der Illness Perception Questionnaire-Revised, der Beliefs about Medicines Questionnaire, die Satisfaction with Information about Medicines Scale sowie Eigenentwicklungen zur Erfassung des rehabilitationsbezogenen Behandlungskonzepts (Glattacker et al., 2009a) und der Informationsbewertung bezüglich Krankheit und Rehabilitation (Glattacker et al., 2009b) eingesetzt. Die Stichprobe umfasst N=210 Rehabilitanden mit einer depressiven Störung. Das Alter der Befragten variiert zwischen 20 und 71 Jahren (M=48,0, SD=9,1), der Frauenanteil liegt bei 73,8%, der Anteil der Erwerbstätigen bei 87,2%. Bei 57,9% der Befragten besteht die Erkrankung seit mehr als 3 Jahren, 36,2% geben an, bereits an einer Rehabilitationsmaßnahme teilgenommen zu haben. Die statistischen Auswertungen umfassen deskriptive Statistik und univariate multifaktorielle Varianzanalysen2 (AVs: Skalenausprägungen, berücksichtigte Faktoren: Alter, Geschlecht, Erkrankungsdauer, Rehavorerfahrung und Erwerbsstatus). 1 Die berichteten Ergebnisse sind Teil des Forschungsprojekts „Bedarfsgerechte Patienteninformation für Rehabilitanden auf der Basis subjektiver Konzepte“, das im Rahmen des Förderschwerpunkts „Versorgungsnahe Forschung: Chronische Krankheit und Patientenorientierung“ von der Deutschen Rentenversicherung Bund gefördert wird.

41


Ergebnisse Zwischen Männern und Frauen zeigen sich insgesamt nur wenige Unterschiede in der Ausprägung der subjektiven Krankheits- und Behandlungskonzepte, welche sich vor allem auf Einzelitemebene manifestieren. Unterschiede werden jedoch zwischen jüngeren und älteren Patienten (Mediansplit bei 49 Jahren) sichtbar. Jüngere Patienten schreiben die Entstehung ihrer Erkrankung beispielsweise häufiger psychischen Variablen (p<.001) und Stressfaktoren zu (p=.004) zu und verbinden mit einer Rehabilitation mehr Befürchtungen (p=.040) als ältere Patienten. Als bedeutsam hat sich auch die Erkrankungsdauer erwiesen. Patienten mit längerer Erkrankungsdauer (> 3 Jahre) zeigen in Bezug auf ihre Depression signifikant geringere Werte in den Bereichen persönliche Kontrolle (p=.044) und Behandlungskontrolle (p=.002) und schreiben der Erkrankung mehr Konsequenzen zu (p=.009). Sie schätzen außerdem die Notwendigkeit ihrer Medikation höher ein (p=.013) und haben mehr rehabilitationsbezogene Befürchtungen (p=.048). Erwerbstätige Patienten unterscheiden sich von den nicht Erwerbstätigen vor allem durch die häufigere Zuschreibung von Stressfaktoren als Krankheitsursache (p=.001) und signifikant stärkere Befürchtungen in Zusammenhang mit der Rehabilitation (p=.010). Zwischen Patienten mit und ohne Rehavorerfahrung werden keine Unterschiede in der Ausprägung der Krankheits- und Behandlungsrepräsentationen evident. In der Bewertung der bislang erhaltenen Informationen wird, insbesondere bezogen auf die Informationen zur Erkrankung (M=2,93) und zur Rehabilitation (M=4,43), insgesamt eine eher geringe Zufriedenheit der Befragten deutlich, es zeigen sich hier jedoch keine signifikanten Unterschiede zwischen den untersuchten Patientengruppen. Diskussion In Abhängigkeit von verschiedenen soziodemographischen Variablen werden charakteristische Unterschiede in der Ausprägung der subjektiven Krankheits- und Behandlungsrepräsentationen deutlich. Dies bietet Ansatzpunkte für eine bedarfsgerechte und patientenorientierte Gestaltung verschiedener Interventionen im Rahmen der Rehabilitation, indem z. B. gerade bei erwerbstätigen Patienten oder Patienten mit längerer Erkrankungsdauer auch rehabilitationsbezogene Befürchtungen oder das individuelle Kontrollerleben in Bezug auf die Erkrankung stärker in den Fokus gerückt werden. Auch individuelle Informationsdefizite sollten hier aufgegriffen werden. Im Rahmen des Projekts „Bedarfsgerechte Patienteninformation“ wird ein erster Ansatz einer solcher Maßschneiderung von Behandlungsbestandteilen auf der Basis subjektiver Krankheits- und Behandlungskonzepte umgesetzt und evaluiert (Glattacker et al.,2010). 2 Auf eine Bonferroni-Korrektur wurde hier verzichtet, um explorativ auch kleinere Unterschiede zwischen den Patientengruppen aufzeigen zu können. 3 Zufriedenheit mit der Information zur Krankheit: Gesamtscore mit Skala von 0 bis 10 (maximale Zufriedenheit), Zufriedenheit mit der Information zur Rehabilitation: Gesamtscore mit Skala von 0 bis 11 (maximale Zufriedenheit)

42


Literatur Glattacker, M., Heyduck, K., & Meffert, C. (2009a). Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung des subjektiven Behandlungskonzepts von Rehabilitanden. Die Rehabilitation,48, 345-353. Glattacker, M., Heyduck, K., & Meffert, C. (2009b). Wie bewerten Rehabilitandinnen und Rehabilitanden mit chronischen Rückenschmerzen und depressiven Störungen ihre Informationen zu Krankheit und Rehabilitation? Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 83-84 (8.Deutscher Kongress für Versorgungsforschung Heidelberg). Glattacker, M., Heyduck, K., & Meffert, C. (2010). Entwicklung, Implementierung und Umsetzung einer Intervention zur bedarfsgerechten Patienteninformation für Rehabilitandinnen und Rehabilitanden. Die Rehabilitation, 49(5), 292-300. Hagger, M. S., & Orbell, S. (2003). A Meta-Analytic Review of the Common-Sense Model of Illness Representations. Psychology & Health, 18(2), 141-184. Leventhal, H., Leventhal, E., & Cameron, L. (2001). Representations, procedures and affect in illness self-regulation: a perceptual-cognitive model. In A. Baum, T. Revenson, & J.Singer (Eds.), Handbook of Health Psychology (pp. 19-48). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum. Schlüsselwörter Subjektive Krankheitskonzepte – Subjektive Behandlungskonzepte – Informationsbewertung – Depressive Störungen Dank Wir danken herzlich unseren Kooperationskliniken der Indikation Psychosomatik: Rehabilitationsklinik Frankenhausen (Bad Frankenhausen), Rehabilitationsklinik „Garder See“ (Lohmen), Klinik am Homberg (Bad Wildungen), Psychosomatische Fachklinik Schömberg (Schömberg) und De Ignis Fachklinik (Egenhausen). Die SIMS-Skala wurde entwickelt an der „Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung und Abteilung Innere Medizin VI, Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie des Universitätsklinikums Heidelberg, Heidelberg, Deutschland“. Korrespondenzadresse Dipl. Psych. Katja Heyduck Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin, Universitätsklinikum Freiburg Engelbergerstr. 21 79106 Freiburg Tel. 0761/270-3616 Fax 0761/270-7331 E-mail katja.heyduck@uniklinik-freiburg.de

43


Great-Place to Work Benchmarkstudie Ergebnis der Mitarbeiterbefragung Die Ergebnisse wurden in 5 Bereiche unterteilt. Im Durchschnitt wurden folgende Ergebnisse erzielt.

Insgesamt nahmen 49 Mitarbeiter an der Mitarbeiterbefragung teil. Teilnahmeberechtigt nach den Vorgaben des Great Place to Work Instituts速 waren 62 Mitarbeiter.

44


QS-Reha 2007

45


S4 Qualitätsmanagementprojekte 1. Re-Zertifizierung Zielsetzung: Erreichen der Re-Zertifizierung nach dem IQMP-Reha Manual 3.0. Vorgehensweise: Es wurde ein Qualitätsfahrplan erstellt, in welchem die Maßnahmen beschrieben wurden, die für eine Verbesserung im Vergleich zur Zertifizierung von 2007 notwendig sind. Durch interne Audits, Qualitätszirkelarbeit in Bereichleitertreffen sowie gezielte Gespräche mit Bereichsleitern wurde eine klare Linie und Sicherheit geschaffen, diese Zertifizierung zu erreichen. Ergebnisse: Die Zertifizierung nach IQMP Reha 3.0 wurde im Oktober 2010 erfolgreich abgeschlossen. Das Ergebnis der Erstzertifizierung wurde um einige Prozentpunkte übertroffen. Verbesserungsmaßnahmen: In einigen Punkten gibt es Verbesserungspotential. Hierüber wird in den Leitungsgremien diskutiert und ein Maßnahmenplan erarbeitet. Das Folgeprojekt IQMP Reha 2013 ist bereits in Planung. Durch das lebendige Qualitätsmangement bei uns ist dieses Projekt im Arbeitsalltag ständig verankert.

46


2. Great Place to Work Benchmarkstudie Zielsetzung: Zufriedenheit der Mitarbeiter messen und auswerten. Vorgehensweise: Es wurde eine Mitarbeiterbefragung und ein Kultur-Audit durchgeführt. Ergebnisse: Die Ergebnisse wurden vom Great Place to Word Institut ausgewertet. Unter anderem wurde bekannt, dass 73 % der befragten Mitarbeiten Ihren Arbeitsplatz als sehr gut einstufen. Verbesserungsmaßnahmen: In den Leitungsgremien werden die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung analysiert und ein Maßnahmenplan erstellt. Für das Jahr 2012 beteiligen wir uns wieder an dieser Studie, um einen Vergleich zum Vorjahr ziehen und um weiter Verbesserungsprojekte forcieren zu können.

3. Verbesserung der Telefonischen Erreichbarkeit der Verwaltung Zielsetzung: Jeder Anrufer muss einen Mitarbeiter erreichen oder zumindest eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen können. Es soll kein Anruf mehr „ins leere“ gehen. Vorgehensweise: Zusammen mit unserem Telefontechniker wurden die Wünsche und Möglichkeiten besprochen. Diese wurden genau analysiert, um eine gute Entscheidung fällen zu können. Ergebnisse: Es wurde eine neue Telefonanlage in der Klinik Egenhausen eingebaut. Diese beinhaltet mehr Mailboxen und ist mit der Anlage im Gesundheitszentrum, sowie in der Klinik Altensteig kompatibel. Die Mitarbeiter der Klinik Altensteig können Anrufe, welche in Egenhausen eingehen, annehmen und andersherum. Somit erfolgt eine Entlastung der Mitarbeiter im Standort Egenhausen. Durch die Mehrzahl an Mailboxen kann jeder Anrufer eine Nachricht hinterlassen. Sein Anliegen wird dann bearbeitet bzw. der Anrufer wird von einem Verwaltungsmitarbeiter zeitnah zurückgerufen. Verbesserungsmaßnahmen: Die Anzahl der Beschwerden ging zurück, da die Anrufer zeitnah eine kompetente Auskunft erhalten. Es wird während des Arbeitsalltages durch die Verwaltungsmitarbeiter ständig geprüft, ob eine Verbesserung der Telefonanlage möglich ist. Das Projekt ist abgeschlossen.

47


4. Zimmerrenovierung in der Klinik Egenhausen Zielsetzung: Vor dem Inkrafttreten neuer Strukturanforderungen möchten wir diese erfüllen und immer, wenn möglich, auf dem neuesten Stand sein, damit eine konstante Belegung durch die Kostenträger erfolgt. Ebenfalls wollen wir unsere Patientenzimmer auf einem guten Stand halten, damit sich unsere Patienten in unserem Hause wohlfühlen. Vorgehensweise: Nach einem Planungstreffen zwischen der Abteilung Gebäudemanagement und dem Geschäftsführer wurde ein Plan ausgearbeitet, um effektiv und ohne viel Kapazitätsverlust die Patientenzimmer zu renovieren. Ergebnisse: Innerhalb von 6 Wochen wurden die Patientenzimmer der Klinik Egenhausen renoviert. Neue Teppichböden wurden verlegt, neue Betten wurden angeschafft, sowie teilweise neue Nasszellen eingebaut. Das Projekt ist abgeschlossen.

5. Psychotherapeutische-Akut-Tagesklinik (PAkT) in Kooperation mit der AOK Nordschwarzwald Zielsetzung: Strukturelle Aspekte Psychische Störungen sind immer multifaktoriell verursacht. Man steht einem komplexen Geflecht aus biologischen, psychologischen und sozialen Gegebenheiten gegenüber, die alle eine Auswirkung auf Krankheitsentstehung, Krankheitsaufrechterhaltung und Krankheitsverlauf haben. Um dieser Komplexität gerecht zu werden, bewährt sich ein multimodaler Ansatz in der Behandlung, der verschiedene Berufsgruppen und Behandlungssettings integriert. In stationären psychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlungen ist dies gut eingeführt. In der Psychotherapeutischen Akut-Tagesklinik PAkT liegt der Schwerpunkt auf einer mulitmodalen und interdisziplinären Behandlung, die ärztliche, psychologische, pflegerische, gestaltungstherapeutische, physiotherapeutische, diätetische und sozialarbeiterische Maßnahmen integriert. Strukturell ist dies in der Zusammensetzung des Behandlerteams berücksichtigt. Prozessuale Aspekte Der effiziente und effektive Einsatz von Ressourcen bei der Planung und Durchführung der Behandlung ist von zentraler Bedeutung. Es geht darum, eine Prozessoptimierung durch Ausdifferenzierung der Versorgung der Patienten, Vernetzung der unterschiedlichen regionalen Behandler, Überwindung einer dysfunktionalen Sektorisierung zu erzielen. Ergebnis-Aspekte Die Ziele des Projektes sind neben dieser Optimierung der Versorgungswege (ProzessEbene) auf Ergebnis-Ebene eine verbessertes Gesundheitsmanagement und eine nachhaltigere Stabilisierung der Arbeits- und Erwerbsfähigkeit des Patienten sowie eine umfassende Einsparung der Krankheitskosten durch 1. frühzeitige Erkennung der in diesem Konzept aufgelisteten Erkrankungen, 2. rasche Zuführung zu einer zielgenauen und effektiven Behandlung, 3. Verringerung von Krankenhaustagen, 4. Reduzierung der Arbeitsunfähigkeitszeiten, 5. Einsparung von Medikamenten und Heilmitteln, 6. Verringerung des Bedarfs an Richtlinienpsychotherapie, 7. Aktivierung der Ressourcen des Patienten . 48


Vorgehensweise: Zuweisungskriterium ist die Akuität und/ oder die Komplexität des Falles, die sonst zur Akuteinweisung Anlass gäbe. Es kommen alle Diagnosen aus dem Bereich F3, F4, und F5 für eine Aufnahme in Betracht. Es erfolgt eine inhaltliche Bündelung Zuweiser ist derjenige Arzt, der den Patienten alternativ zur PAkT sonst in stationäre Krankenhausbehandlung eingewiesen hätte. Zuweisungsweg: der ambulant behandelnde Arzt bestätigt auf einem Formular dass die Zuweisung zur PAkT alternativ zu einer stationären Krankenhauseinweisung erfolgt. Er meldet den Pat. in der PAkT zu einem Vorgespräch an. Der Pat. bringt das Formular als Überweisung mit zum Vorgespräch. Wird die Indikation von Seiten der PAkT bestätigt, so erfolgt ein entsprechender Eintrag auf diesem Formular. Außerdem wird der vorgesehene Aufnahmetermin vermerkt Das vollständig ausgefüllte Formular wird an die AOK gefaxt. Die AOK trägt den Patienten als Projektpatienten ein und teilt dies der PAkT per Fax mit. Damit ist die Kostenübernahme erteilt. Der Patient kann erst aufgenommen werden, wenn diese schriftliche Bestätigung durch die AOK vorliegt. die Anregung zur PAkT kann auch von der AOK ausgehen. Das Projekt läuft noch und ist bis zum 30.09.2011 befristet.

49


6. Neues Marketingkonzept Zielsetzung: Neuer Auftritt in der Öffentlichkeit. Vorgehensweise: Es wurde ein Marketinginstitut mit der Aufgabe betraut, Vorschläge für eine Veränderung des bisherigen Marketingkonzepts zu erarbeiten. Ergebnisse: Es wurde eine komplett neues Marketingkonzept erarbeitet, welches sich in einer grundlegenden Änderung des Designs wiederspiegelt. Ebenfalls wurden ein neuer Messestand und ein komplett neuer Internetauftritt gestaltet. Das Projekt ist abgeschlossen

7. Erweiterung der ambulanten Reha/Anmietung eines Personalhauses in Egenhausen Zielsetzung: Ausbau des Behandlungsprogramms im de’ignis-Gesundheitszentrum. Freisetzung der Räumlichkeiten im Dachgeschoss durch Umzug der Praktikanten-WG. Vorgehensweise: Anmietung eines Personalhauses in Egenhausen. Nutzung freigewordenen Räumlichkeiten im de’ignis-Gesundheitszentrum für die Arbeit direkt am Patienten. Ergebnis: Freisetzung von zusätzlichem Raum und dadurch mehr Behandlungsqualität für unsere Patienten. Erhöhung der Wohnqualität und Zufriedenheit der Praktikanten. Das Folgeprojekt zur Erweiterung der ambulanten Reha ist für 2012 geplant.

8. Personalentwicklung Zielsetzung: Gut ausgebildetes Personal haben und binden. Vorgehensweise: Bieten von Ausbildungsplätze und Weiterbildungsmöglichkeiten. Ergebnisse: Zur Verfügung stellen von Ausbildungsplätzen u. a. als Koch/Köchin, Bürokaufmann/frau, BA Student/Studentin. Das Projekt ist ein Dauerprojekt und wird in den Leitungsgremien evaluiert.

50


9: Aufbau einer Abteilung für Controlling Zielsetzung: Als umfassender Management-Service für die Geschäftsführung soll ein Controlling eingeführt werden. Ziel ist es dabei, die Geschäftsführung mit wichtigen, entsprechend aufbereiteten Informationen für unternehmerische Entscheidungen zu versorgen und so das Unternehmen erfolgreich zu lenken/leiten/steuern. Dazu gehört die Zusammenfassung bereits regelmäßig erfasster Informationen (auch ohne es „Controlling“ zu nennen wurden in der Klinik bereits zahlreichen Maßnahmen durchgeführt, die in den Bereich des Controlling gehören), die Ermittlung aussagekräftiger Kennzahlen, das Erstellen von Plänen mit entsprechend regelmäßigem Soll-/Ist-Vergleich und der Analyse von Abweichungen. Dazu wird auch die Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung gehören, um detaillierte Informationen über die Kosten und Leistungen verschiedener Unternehmensbereiche zu erhalten. Vorgehensweise/Ergebnisse: Bis zur Jahresmitte 2011 wird ein Controlling-Konzept erstellt und dann mit der Realisierung begonnen werden. Mit der Einführung einer neuen Buchhaltungssoftware (DATEV) wurde bereits begonnen. Damit wird es möglich, direkt auf die Daten des Steuerbüros zuzugreifen. Dieses Projekt ist bis Dezember 2011 geplant.

51


Qualitätsbericht 2009/2010