Page 1

Ausgabe 3/2017

Ein Tag im Kraftwerk Hinterthal Seite 4

FlĂźssiggaskontrolle: Sicher durch den Sommer Seite 3

Berufe bei ebs: Der Geomatiker Seite 6


WO IST DAS?

Editorial

Wasser ist Leben Sehr geehrte Damen und Herren «Das Prinzip aller Dinge ist das Wasser, vom Wasser kommt alles, und zum Wasser kehrt alles zurück.» Dieses Zitat von Thales von Milet fasst es eindrücklich zusammen: Wasser ist Leben! Wasser kann sowohl trennen als auch verbinden. Wasser spendet uns Leben und Energie. Wasser kann Vergnügen bereiten, aber auch zerstören. Eine eindrückliche Menge an Eigenschaften, welche dieses kostbare Gut in sich vereint.

Haben Sie den Ort erkannt? Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns auf Ihre Nachricht: per Antwortkarte auf der letzten Seite oder per E-Mail an info@ebs.swiss. Zu gewinnen gibt es Gutscheine für das Restaurant Camping Buchenhof in Steinen.

Wie reagieren wir darauf? Dort, wo Wasser trennt, bauen wir Brücken. Dort, wo Wasser Energie spendet, schafft es Arbeitsplätze. Wo Wasser sprudelt, trinken wir es, und dort, wo Wasser zerstören könnte, treffen wir Vorkehrungen. Dennoch sind wir den Launen des Wassers und der Natur ausgeliefert. Deshalb tragen wir Sorge zu diesem Element und behandeln es mit gebührendem Respekt und Achtung. Egal, in welcher Form wir die Eigenschaften des Wassers nutzen oder wie wir von ihnen betroffen sind.

Auflösung des letzten Ortes: Denkmal zur 650-Jahr-Schweiz-Feier, im Park des Bundesbriefmuseums in Schwyz. Gewonnen haben: Alfons Bürgler, Rickenbach; Corin Schmidig, Muotathal; Peter Steiner, Schwyz.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir sind für Sie da: 041 819 47 47 oder info@ebs.swiss

In diesem Sinne grüsst Sie freundlich Hans Bless Direktor/C  EO

Impressum Herausgeber: ebs Energie AG, Riedstrasse 17, Postfach 144, 6431 Schwyz, Telefon 041 819 47 47, www.ebs.swiss; Redaktion: Christine Spirig; Produktion, Grafik: Infel Corporate Media, Zürich; Druck: TRINER Media+Print, 6431 Schwyz; Auflage: 13 500 Exemplare; Fotos: Remo Inderbitzin, iStock/moisseyev, ebs; Illustration Febsy: Rahel Nicole Eisenring

2


FLÜSSIGGASKONTROLLE

DIE ZAHL

Mit ebs sicher durch den Sommer Das Mittagsschläfchen unter dem Sonnenschirm, ein Nachmittag auf dem See, kühle Getränke und eine Bratwurst in der Gartenbeiz: Die warmen Monate haben viel Erquickliches zu bieten. Und ebs sorgt dafür, dass Sie und Ihre Gäste die schönste Zeit des Jahres unbeschwert geniessen können. Die gesetzlichen Grundlagen verlangen eine regelmässige Kontrolle von Flüssiggasanlagen. Diese Kontrollen schützen nicht nur die Benutzer von Wohnmobilen, Wohnwagen und Schiffen, sondern auch die Nachbarn. Die Flüssiggaskontrollen sind somit auch im Interesse der Allgemeinheit. Aufgrund der hohen Beanspruchung von Wohnmobilen und Schiffen ist ein Kontrollrhythmus von drei Jahren festgelegt worden. Für Standbetreiber an Veranstaltungen gilt ein einjähriges Kontrollintervall. Die Durchführung übernehmen qualifizierte Fachleute der ebs Erdgas + Biogas AG für Sie. ebs wünscht Ihnen einen sicheren und wunderschönen Sommer!

Elektromobile sind am Samstag, 17. Juni, durch Schwyz gerollt. Sie waren Teil der WAVE 2017, der grössten Elektroauto-Rallye der Welt, die vom 9. bis 17. Juni auch die Schweiz durchquerte. Die Grand Tour of Switzerland verlief auf kleinen Strassen und über hohe Bergpässe quer durch malerische Landschaften zu den Highlights der Schweiz. Ziel der WAVE ist es, die E-Mobilität zu fördern und zu zeigen, dass erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge alltagstauglich sind und erst noch Spass machen. ebs ist Destinationenpartner der WAVE.

Haben Sie Fragen zur Flüssiggaskontrolle? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Telefon: 041 819 48 48

 E BS-STROMKENNZEICHNUNG 2016

Stromkennzeichnung

100% erneuerbar

Ihr Stromlieferant: ebs Energie AG, Riedstrasse 17, PF 144, 6431 Schwyz Kontakt: www.ebs.swiss; Tel. 041 819 47 47 Bezugsjahr: 2016 Der an unsere Kunden gelieferte Strom wurde wie folgt produziert:

Die Stromproduktion mit natürlicher Wasserkraft ist sauber, erneuerbar und wichtig für die regionale Wertschöpfung. ebs liefert seinen Kunden 100 Prozent erneuerbaren Strom – der sogar zu über 60 Prozent in der Region, aus der Wasserkraft der Muota, entsteht. Im Winter, wenn die Muotakraftwerke den Bedarf nicht decken können, bezieht ebs die Energie von anderen Schweizer Wasserkraftwerken – dies entspricht dem Wert «28,6 Prozent Grosswasserkraft». ebs-Kunden haben zudem die Möglichkeit, ihren individuellen Ökostrommix zusammenzustellen.

Muotakraft: 63,8% Grosswasserkraft: 28,6% Kleinwasserkraft (< 1 MW): 1,3% Sonnenenergie: 1,2% Biomasse: 0,6% Geförderter Strom: 4,6% Nicht überprüfbare Energieträger: 0,0%

(Angaben in %)

Total

Aus der Schweiz

Erneuerbare Energien Wasserkraft: Muotakraftwerke Grosswasserkraft Kleinwasserkraft (< 1 MW) Übrige erneuerbare Energien: Sonnenenergie Windenergie Biomasse Geothermie Geförderter Strom* Nicht erneuerbare Energien Kernenergie Fossile Energieträger Abfälle Nicht überprüfbare Energieträger

100,00 93,60 63,77 28,55 1,28 1,80 1,19 0,00 0,61 0,00 4,60 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

100,00 93,60 63,77 28,55 1,28 1,80 1,19 0,00 0,61 0,00 4,60 0,00 0,00 0,00 0,00

Total

100,00

100,00

*Geförderter Strom: 44,3% Wasserkraft, 17,0% Sonnenenergie, 2,8% Windenergie, 35,9% Biomasse und Abfälle aus Biomasse, 0% Geothermie

3


AUF BESUCH IM KRAFTWERK HINTERTHAL

Die Strommacher Wetterexperte, Feinmechaniker, Elektriker: Kraftwerksmitarbeiter üben verschiedene Berufe auf einmal aus. Beat Betschart von den ebs-Wasserkraftwerken gibt einen Einblick in diese vielseitige und wichtige Tätigkeit.

Schlechtes Wetter kennt er nicht. Für Beat Betschart gibt es nur schönes Wetter und «ebs-Wetter». Als Kraftwerksmitarbeiter hat er nichts gegen Regen einzuwenden. Im Gegenteil: ohne Niederschlag kein Wasser – ohne Wasser kein Strom. In den letzten Tagen blieb es trocken, und heute ist ebenfalls nicht mit Niederschlag zu rechnen. «Über das ganze Jahr zusammengezählt hätten wir genügend Wasser, um unser Gebiet mit Strom zu versorgen, doch gibt es saisonale Unterschiede», erklärt er. Im Winter werde das Wasser in Form von Schnee zurückgehalten, und es müsse zusätzlich Strom eingekauft werden. «Dafür laufen unsere Turbinen mit der Schneeschmelze im Frühjahr umso mehr auf Hochtouren.» Strom erzeugen vom PC aus Mit der Menge an Energie, die das Kraftwerk Hinterthal aus 100 Prozent Wasserkraft produziert, kann das ganze Muotatal inklusive Ried versorgt werden. Als Teil eines Dreierteams ist er zuständig für den Unterhalt der Gebäude bei sämtlichen Aussenanlagen und den beiden Maschinengruppen Muota und Hüribach. Zu seinen weiteren Arbeiten gehören Revisionen, das Verdrahten von Steuerungen und nicht zuletzt der An- und Verkauf von Strom. Seine wichtigste Tätigkeit ist aber, für eine sichere Stromproduktion zu sorgen. Sämtliche Steuerungsvorgänge und Störmeldungen von den Maschinen oder Aussenanlagen werden über das Kraftwerks-Leitsystem überwacht und ausgeführt – eine Software, die sämtliche ebs-Kraftwerke miteinander verbindet und sich zentral steuern lässt. Heute hat Betschart Betriebsdienst. Er sorgt dafür, dass möglichst wenige

«Manche staunen, was wir hier alles selber machen.» Beat Betschart, Kraftwerksmitarbeiter WKW Hinterthal

Links: Vor dem Hintergrund des Steuerkastens studieren Beat Betschart und Stefan Hediger das Steuerungsschema. Rechts: Beat Betschart bei der Arbeit am PC.

4

Ausfallstunden an den einzelnen Maschinengruppen anfallen. Sein Arbeitstag beginnt um sieben Uhr morgens. Bis zur Znünipause muss er bestimmen, wie sich die Wasserzuflüsse der einzelnen Maschinengruppen verändern, und dementsprechend die Energieproduktion für den nächsten Tag anpassen. Wird zum Beispiel Regen erwartet, wird der Zufluss grösser geplant – in der Hoffnung, dass Petrus den erwarteten Regen auch wirklich kommen lässt. «Ein paar «Wetterfrosch»-Qualitäten sollte man schon besitzen», findet Betschart. «Und mit zunehmender Erfahrung steigt auch die Prognosesicherheit.» Immer in Bereitschaft Neben meteorologischen Grundkenntnissen sind handwerkliches Geschick und gutes Know-how im mechanischen und elektrischen Bereich Voraussetzung für die Arbeit in einem Kraftwerk. Sowie Flexibilität: Weil die Maschinen 365 Tage im Jahr 24 Stunden tadellos laufen müssen, fallen auf jeden Mitarbeitenden zirka zehn Wochenenddienste sowie verschiedentlich Feierabenddienste. Dank moderner Technik müssen die Mitarbeitenden ihren Pikettdienst aber nicht im Kraftwerk absitzen. Bei Gewittern, Schneefällen oder Laubstürmen im Herbst erhält der Betriebsdienstmann einen Alarm über Funk. Über seinen PC kann er von zu Hause aus auf das Kraftwerk-Leitsystem zugreifen, um die Störung zu beurteilen. Anschliessend kontaktiert er den Pikettmann, der vor Ort die nötigen Massnahmen trifft. Die «Steuerkasten-Experten» Neben den alltäglichen Arbeiten bauen die Männer vom Kraftwerk Hinterthal derzeit eine neue Turbinen- und Generatorensteuerung – ein imposanter Steuerkasten mit diversen elektroni-


ebs vernetzt Schwyz Von der Glattalp bis nach Ibach sind die fünf Muotakraftwerke miteinander vernetzt und versorgen die Region mit Strom aus 100 Prozent Wasserkraft. 226 Millionen Kilowattstunden Strom produzierten die Muotakraftwerke im vergangenen Jahr. Ergänzt wird das Stromnetz durch die Kleinwasserkraftwerke Steineraa und Ibach.

Schätzt es, auch draussen zu arbeiten: Beat Betschart beim Reinigen des Treibgutrechens bei der Aussenanlage Riedplätz.

schen Komponenten und vielen Metern Steuerungsdrähten. Kraftwerksleiter Stefan Hediger hat das komplexe Schema gezeichnet, Beat Betschart verdrahtet nun die Steuerung. Stromern sei eine interessante Arbeit, weil man ein anderes Verständnis für die Maschine bekomme, so Betschart. Gelernt hat der frühere Lastwagenmechaniker diese Arbeit von Hediger, der ursprünglich Elektromonteur ist. «Wer möchte, hat bei ebs die Chance, sehr viel zu lernen», sagt Hediger. So hat sich das «Team Hinterthal» mittlerweile als «Steuerkasten-Experte» für die gesamten ebsKraftwerke etabliert.

Neukonzessionierung Muotakraftwerke macht den Job so vielseitig. «Manche staunen, was wir hier alles selber machen», sagt Betschart nicht ohne Stolz. Nach dem Zmittag will Betschart noch bei einer der drei Aussenanlagen, der Anlage Riedplätz, nach dem Rechten sehen. «Ich schätze es sehr, zwischendurch draussen zu arbeiten», sagt er. Vor dem Feierabend unternimmt Betschart einen letzten Kontrollgang durch den Maschinenraum. Es ist alles in Ordnung. «Ich höre schon am Ton, wenn etwas nicht stimmt.» Auch ein geschärfter Hörsinn kann in einem Kraftwerk von grossem Nutzen sein.

Die Abwechslung macht’s «In einem kleinen Werk kann man sämtliche Arbeitsprozesse mitgestalten. Das

Am 28. April 2017 hat ebs das Gesuch für die Neukonzessionierung der Muotakraftwerke beim Bezirk Schwyz eingereicht. Die neue Konzession ist notwendig, damit ebs die Muotakraftwerke ab 2030, wenn die aktuell gültige Konzession abläuft, für weitere 80 Jahre weiterbetreiben kann. Aktuell wird das Gesuch von den zuständigen Ämtern auf Vollständigkeit geprüft. Darauf folgt die öffentliche Auflage. Sofern es keine Einsprachen gibt, kann das Gesuch an der Bezirksversammlung behandelt und anschliessend zur Abstimmung an die Urne verwiesen werden. «Saubere Energie für die Region – jetzt und in Zukunft!»

5


BERUFSAUSBILDUNG BEI EBS

Der Geomatiker Die Nachwuchsförderung liegt ebs am Herzen. Deshalb bietet das Unternehmen sechs verschiedene Berufsausbildungen an. Ein relativ neuer Beruf ist der des Geomatikers. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zur Ausbildung und zur Tätigkeit.

Steckbrief Geomatiker / Geomatikerin Berufstyp: Lehrberuf (mit Berufsmatura) Ausbildungsart: dual (Berufsschule, Lehrbetrieb) Ausbildungsdauer: 4 Jahre Lernorte: Lehrbetrieb, Berufsfachschule, überbetriebliche Kurse

• Was macht ein Geomatiker? Er vermisst Landstriche, Grundstücke, Gebäude und Leitungen und bereitet die erfassten Daten entsprechend auf. Diese dienen als Grundlage für Pläne und Karten. • Wo braucht es Geomatiker? Mit Schwerpunkt Geoinformatik und amtliche Vermessung: Vermessungsämter, Werke (Elektrizitätswerke), Ingenieurbüros. Mit Schwerpunkt Kartografie: Bundesamt für Statistik, Bundesamt für Landestopografie. • Was macht ein Geomatiker bei ebs? Er vermisst Werkleitungen und erfasst diese im Geoinformationssystem. Im Versorgungsgebiet werden für Kunden (z.B. Gemeinden) die verschiedenen Medien erhoben und erfasst, und es wird über die Werkleitungen Auskunft gegeben. • Mit welchen Werkzeugen, Geräten, Hilfsmitteln arbeitet man? Auf dem Feld: Tachymeter und GNSS zur Datenerhebung, Ortungsgeräte. Im Büro: Geoinformationssystem zur Erfassung der erhobenen Daten. Diese werden auf einer Datenbank abgespeichert. • Wo arbeitet man? Die Vermessung kann vor Ort erfolgen, aber auch am Rechner durchgeführt werden. In der amtlichen Vermessung findet die Arbeit zu etwa 50 Prozent draussen statt. Geoinformatiker arbeiten hauptsächlich im Büro am Computer.

• Welcher Schulabschluss wird erwartet? Abschluss der Volksschule mit guten Leistungen in den Fächern Informatik, Mathematik und Geometrie. • Welche Fähigkeiten, Schlüsselqualifikationen und Kompetenzen braucht es? Gutes räumliches Vorstellungs- und Farbsehvermögen, rasche Auffassungs- und Beobachtungsgabe, Disziplin, logisches Denken, ein sicherer Umgang mit Informatik, Freude am exakten Arbeiten. • Welche Schulfächer werden unterrichtet? Kartografie, Fachrechnen, Vermessungskunde, Fachinformatik, Informatik, Geoinformationsgesetz, Bürokommunikation, Fotogrammetrie, Kartengrafik, Programmierung, Datenbanken, Geoinformationssystem. • Wie sind die Jobaussichten nach der Lehre? Weil der Bedarf an Geodaten zunimmt, werden Geomatiker je länger, je mehr gesucht. • Welche Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Berufsprüfung gibt es? Z.B.: Bachelor of Science (FH) in Geomatik, dipl. Techniker HF Informatik, dipl. Techniker HF Bauplanung, dipl. Techniker HF für Medienwirtschaft und Medienmanagement.

Weitere Berufslehren bei ebs: - Elektroinstallateur/Elektroinstallateurin - Fachmann/Fachfrau Betriebsunterhalt - Kaufmann/Kauffrau - Mediamatiker/Mediamatikerin - Netzelektriker/Netzelektrikerin

Bei Fragen zu Lehrstellen und Schnupperlehren können Sie uns einfach anrufen: Telefon 041 819 47 47.

6


LEHRABSCHLUSS 2017

Wir gratulieren Joel Suter, Geomatiker, Priska Nideröst, Mediamatikerin, Philipp Inderbitzin, Kaufmann, und Iwan Kälin, Fachmann Betriebsunterhalt, zu ihrem erfolgreichen Lehrabschluss bei ebs.

Was hat euch während euer Lehrzeit besonders gefallen? Joel: Dass ich weit herumgekommen bin, viele Erfahrungen gesammelt und neue Freunde gewonnen habe. Iwan: Ich fand mein Team sehr gut. Priska: Die Mitarbeit in vielen spannenden Projekten wie beim Neuauftritt von ebs. Philipp: Dass ich jedes Jahr in eine andere Abteilung gekommen bin und Kontakt zu vielen verschiedenen Lernenden hatte. Was gefällt euch an eurem Beruf? Iwan: Dass er so vielseitig ist. Philipp: Die Arbeit am Computer und der Kundenkontakt. Wo oder was möchtet ihr einmal arbeiten? Joel: Ich möchte den erlernten Beruf ausüben und mich weiterbilden. Philipp: Als Sportlehrer. Erinnert Ihr euch noch an euren ersten Tag bei ebs? Priska: Ich wurde von allen Seiten mit Informationen bombardiert und

Dürfen sich auf einen Sommer ohne Lernen freuen: Iwan Kälin, Priska Nideröst, Joel Suter, Philipp Inderbitzin (v.l.n.r.).

habe als erste Aufgabe bereits einen Flyer gestaltet. Am Abend war ich erschöpft, aber freute mich auf den nächsten Tag. Philipp: Ich erinnere mich an vieles, aber an den ersten Tag nicht mehr.

Was würdet ihr Lernenden sagen, die jetzt neu bei ebs ihre Lehre beginnen? Joel: Die Arbeitsatmosphäre bei ebs ist sehr angenehm. Priska: Vier Jahre scheinen eine lange Zeit zu sein – doch sie vergeht wie im Flug!

B

Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare

Geschäftsantwortsendung Invio commerciale risposta Envoi commercial-réponse

ebs Energie AG Riedstrasse 17 Postfach 144 6431 Schwyz


Rätselecke Mit der richtigen Antwort und ein bisschen Glück gewinnen Sie einen Restaurant-Gutschein oder einen Flugdrachen.

Kinderrätsel Alle Bilder auf den Giesskannen sind doppelt. Doch nur zwei sehen völlig gleich aus. Welche? Zu gewinnen gibt es zehn Flugdrachen. Die Lösung aus der letzten Ausgabe lautet: eine Geiss Gewonnen haben: Silvan Betschart, Seewen; Hanna Betschart, Sattel; Theo Betschart, Muotathal; Eliane Betschart, Illgau; Philipp Blaser, Schwyz; Lukas Fach, Sattel; Lea Gwerder, Muotathal; Martina Lagler, Studen; Leonie Raske, Steinen; Nicole Suter, Ibach.

Sudoku

1

9 2 5 6 4

Tragen Sie die Lösungszahl in der korrekten Reihenfolge in der Antwortkarte ein! Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir 3 Gutscheine für das Restaurant Camping Buchenhof in Steinen. Viel Glück ! Die Lösungszahl aus dem letzten ebs-Sudoku lautet: 926 Gewonnen haben: Angela Erni, Lauerz; Andreas Kolb, Steinen; Rita von Rickenbach, Ibach.

Lösungszahl Sudoku 1

2

3

Lösung «Wo ist das?»

Lösung Kinderrätsel

Name/Vorname (für Sudoku/Wo ist das?) Name/Vorname (für Kinderrätsel) Jahrgang (für Kinderrätsel) Adresse

Einsendeschluss ist der 25.8.2017.

PLZ/Ort

8

8 3 1 9 5 3 6

Wissen Sie die Lösung?

3 9 4

2

2

4 9 6 7 8 4 1 3

7 9 3

Kundenmagazin vernetzt. 2017/3  

ebs Energie AG