Issuu on Google+

pulsschlag

01.2015

Das Magazin der Kliniken Essen-Mitte • www.kliniken-essen-mitte.de

Der Blick in den Körper Diagnostische & Interventionelle Radiologie

Gesund & Aktiv

Gesund & Aktiv

Integrative Onkologie

Ayurveda

Die Möglichkeiten Krebs gemeinsam zu bekämpfen

Die heilsame indische Küche lädt zum Nachkochen ein

16

Leben in der Metropole

30

Das Unperfekthaus Ein Konzept mit dem Mut zum Unperfekten

34


Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, endlich ist er da – der Frühling, mitsamt seinen ersten Blüten und wärmenden Sonnenstrahlen. Und mit ihm auch die erste pulsschlag-Ausgabe. Ähnlich ‚frühlingsbunt‘ wie diese Jahreszeit, sind auch die Themen in diesem Heft: In unserem Titelthema ‚beleuchten‘ wir zunächst die Bedeutung der Radiologie als ‚Auge der Medizin‘. Waren Radiologen früher rein diagnostisch tätig, spielt der therapeutische Ansatz mittlerweile eine wichtige Rolle – so zum Beispiel bei der Bekämpfung von Tumorerkrankungen, bei denen die radiologische Bildgebung eine zielgenaue Behandlung ermöglicht. Neben diesem Themenschwerpunkt erfahren Sie mehr über die ‚Integrative Onkologie‘ an den Kliniken Essen-Mitte (KEM), deren Erfolgsmodell in der modernen Krebsbehandlung Anwendung findet und die KEM in diesem Bereich zum Vorreiter macht. Ziel des Ansatzes ist es, die schulmedizinische Onkologie durch naturheilkundliche Verfahren auf sinnvolle Weise zu ergänzen. Dabei gehen wir in der aktuellen Ausgabe der Frage nach, inwieweit Heilkräuter bei der Krebsbehandlung als unterstützendes Element helfen. Wussten Sie, dass Deutschland nach Japan die älteste Bevölkerung der Welt besitzt? Welche Herausforderungen damit für die Altersmedizin an den KEM als eines der größten Geriatrie-Zentren verbunden sind, lesen Sie auf Seite 20. Inwiefern medizinische Apps nützlich – oder sogar gefährlich – sind, erfahren Sie auf Seite 29. Einen Blick über den nationalen Tellerrand werfen wir in den Beiträgen ‚Heilsame Indischen Küche – Leichte Gerichte aus dem Ayurveda‘ und ‚Die Heilkraft von Yoga‘. Danach geht es wieder zurück in die Metropole: Wir nehmen Sie mit in das neue Viertel „Grüne Mitte Essen“ sowie zu einem Besuch in das Unperfekthaus. In diesem Sinne: Lassen Sie sich überraschen – vom Frühling und von dieser Ausgabe. Viel Spaß beim Lesen wünscht

Horst Defren, Geschäftsführer, Kliniken Essen-Mitte

I 2015

pulsschlag 03


INHALT

Inhalt

Implantatzentrum Kliniken Essen-Mitte / Evang. Huyssens-Stiftung Das Implantatzentrum der Kliniken Essen-Mitte bietet Implantologie in ihrer Gesamtheit – von der Planung über die Chirurgie und Prothetik bis zur Nachsorge – auf universitärem und damit höchstem Niveau. 3D-Diagnostik und Planung Chirurgische und prothetische Implantologie Nachsorge und professionelle Prophylaxe Versorgung von geriatrischen Patienten

Gesund & Aktiv

Behandlung von Implantatentzündungen

08

Diagnostische & interventionelle Radiologie

Ästhetische Versorgung / Zahnheilkunde

12 15

implantatzentrum-mkg@kliniken-essen-mitte.de

www.implantatzentrum-ruhr.com

Medizin mit Leidenschaft Das Qualitätsprofil der Kliniken Essen-Mitte

16

Notfallbehandlung u.v.m.

Tel.: (02 01) 174 - 28601

Gezielt Schaden anrichten Regionale Tumortherapie

Behandlung von Zahnfleischerkrankungen

Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Der Blick in den Körper

Integrative Onkologie Kompetenz und Fürsorge

16

20

Der alte Mensch im Krankenhaus Ein Projekt des Pflegedienstes der KEM

23

Mit Erfahrung gegen die Zahnarztangst Am Implantatzentrum Ruhr

24

Die Heilkraft von Yoga Positive Effekte für die Gesundheit

26

Versorgung auf allerhöchstem Niveau Zertifizierung des Brustzentrums

30

Ayurvedische Ernährung Die heilsame indische Küche

Leben in der Metropole 32

Ruhepol im Großstadtdschungel Essener Stadtteile im Visier – Grüne Mitte / Univiertel

34

Unperfekthaus Mit dem Mut zum Unperfekten

40

20

Mitten hinein 38

Gebündelte Fachkompetenz Frau Prof. Dr. med. Krege ergänzt Ärzteteam der Urologie

39

Von Kopf bis Fuß Mehr als nur Haare schneiden

40

Die Arzneimittelexperten Die Zentralapotheke der Kliniken Essen-Mitte

42

Menschenmögliches e.V. Neues aus dem Verein

In jeder Ausgabe 03 06 37 36 36 44 46

Editorial Neues aus den Kliniken Essen-Mitte Was steht an? Reingehört / Reingeschaut Vorgelesen Nachgedacht & mitgemacht Menschen der Region


MITTEN HINEIN

MITTEN HINEIN

NEUES AUS DEN KLINIKEN ESSEN-MITTE (KEM)

Colitis ulcerosa – Patienten für Studie mit pflanzlichen Arzneimitteln gesucht Circa 170.000 Menschen in Deutschland leiden an der chronisch-entzündlichen und schubweise verlaufenden Darmerkrankung Colitis ulcerosa, bei der sich die Schleimhaut im Dickdarm entzündet. Symptome wie Bauchkrämpfe oder blutiger Durchfall sind die Folge. Um den Betroffenen mit neuen Therapiemöglichkeiten helfen zu können, führt die Studienambulanz der Naturheilkunde und Phytotherapie an den Kliniken Essen-Mitte (KEM) derzeit zwei Studien mit pflanzlichen Arzneimitteln durch. Zum einen wird das pflanzliche Präparat STW5-II auf seine Wirksamkeit hin überprüft, von dem man ausgeht, dass es aufgrund seiner entzündungshemmenden Ei-

Zufriedene Patienten in den Kliniken Essen-Mitte

genschaften die Symptomatik unter Beibehaltung einer Standardtherapie schnell und anhaltend verbessern kann.

Die jährliche Versichertenbefragung der Krankenkassen AOK, Barmer GEK und hkk bescheinigt den Kliniken

möglicherweise eine Alternative für Patienten darstellt, bei denen eine Akut- oder Langzeitbehandlung mit dem

Essen-Mitte eine überdurchschnittlich hohe Patientenzufriedenheit. Mit 85 Prozent, drei Prozent über dem bundes-

Standardmedikament Mesalazin keine Wirkung zeigt.

weiten Durchschnitt, belegen die KEM damit einen guten sechsten Platz im Rheinland. 86.000 Patienten mit mindestens

Wenn bei Ihnen Colitis ulcerosa diagnostiziert wurde und Sie an einer der Studien teilnehmen möchten,

zwei Übernachtungen im Krankenhaus wurden zu vier Kategorien befragt: Weiterempfehlung, Ärztliche Versorgung, Pfle-

können Sie sich hierzu an die Studienkoordinatorin Frau Anette Tengelmann wenden:

gerische Betreuung und Organisation/Service. Bewertet wurden 149 Krankenhäuser. Die Befragung dient zur Erhöhung der Transparenz in der medizinischen Versorgung und schafft Versicherten eine Informationsquelle für einen bevorstehenden Krankenhausaufenthalt. Detaillierte Ergebnisse unter: www.krankenhaus.weisse-liste.de

KEM-Azubine unter den Besten Nina Nolte absolvierte ihre Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen an den Kliniken Essen-Mitte mit Bestnote. Sie gehört zu den besten Azubis aus Essen, Mülheim und Oberhausen. 196 von etwa 4.000 Auszubildenden aus der Region schlossen ihre Ausbildung im Jahr 2014 mit der Note „sehr gut“ ab, darunter Nina Nolte als eine von fünf Kaufleuten im Gesundheitswesen. Ende September 2014 wurden die besten Auszubildenden von der IHK zu Essen ausgezeichnet. „Diese Leistung verdient höchste Anerkennung“, so IHK-Präsidentin Jutta Kruft-Lohrengel. Auch die Kliniken Essen-Mitte gratulieren Nina Nolte und wünschen viel Erfolg beim weiterführenden Bachelor-Studiengang Healthcare Management an der Hochschule Niederrhein.

Zum anderen wird das Nahrungsergänzungsmittel Lecithin getestet, das als gut verträglich eingestuft wird und

Tel.: (02 01) 174-25666 | E-Mail: studien-nhk@kliniken-essen-mitte.de

Weiterführende Informationen erhalten Sie auch über die Fachabteilung „Naturheilkunde und Integrative Medizin“ auf unserer Internetpräsenz www.kliniken-essen-mitte.de.

„Wissenschaft ist die Aufgabe unseres Hauses“ – 550.000 Euro für Naturheilkunde Die Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung verlängert die Förderung der Arbeitsgruppe „Naturheilkunde und Komplementärmedizin in medizinischen Leitlinien“ um weitere zwei Jahre. Somit stehen nun Fördermittel in Höhe von 550.000 Euro zur Verfügung. Die Arbeit der von Prof. Dr. Jost Langhorst geleiteten Gruppe wurde 2012 von dem Lehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen gegründet und seither von der Stiftung unterstützt. Zentrale Aufgabe ist die Erarbeitung von Leitlinien für die ganzheitliche Behandlung von verschiedensten Erkrankungen und Schmerzleiden. „Die bisherigen konkreten Ergebnisse haben uns überzeugt“, so Prof. Dr. Burkhard Huck, Vorstandsvorsitzender der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung. Für seine Forschungsarbeiten zur Behandlung von Colitis ulcerosa mit Myrrhe, Trockenextrakt aus Kamillenblüten und Kaffeekohle, erhielt Professor Langhorst zudem den Innovationspreis 2014 von der

Wenn die Seele Sorgen hat – neue Krankenhausseelsorger an den KEM Eine Erkrankung bringt oft Ängste, Sorgen und Fragen mit sich. An den Kliniken Essen-Mitte stehen Patienten und Angehörige mit diesen Belastungen und Veränderungen nicht alleine da. Während ihres Aufenthaltes stehen ihnen Seelsorger zur Seite, um gemeinsam die neue Lebenssituation zu bedenken – auch im Lichte christlicher Perspektiven. Nach Frau Adelheid Timpe, die Ende 2014 nach langjähriger Seelsorge-Tätigkeit in den Ruhestand verabschiedet wurde, unterstützen nun Monika Stank als katholische Seelsorgerin und Michael Kampmann als katholischer Seelsorger Patienten und Angehörige bei Sorgen und Problemen. Der Evangelische Seelsorger und Krankenhauspfarrer Uwe Matysik freut sich über die Unterstützung.

Gesellschaft für Phytotherapie.

Hinten: Prof. Dr. Gustav Dobos, Direktor der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin, Horst Defren, Geschäftsführer der KEM, Franz-Josef Britz, Bürgermeister der Stadt Essen, Jürgen Masling, Aufsichtsratsvorsitzender der KEM. Vorne: Prof. Dr. Jost. Langhorst, Leiter des Zentrums für Integrative Gastroenterologie der KEM, Dr. Henning Albrecht, Vorstandsmitglied der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung, Prof. Dr. Burkhard Huch, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. (v.l.n.r.)

KEM drucken umweltfreundlich 447 Druck- und Kopiersysteme sind an den Kliniken Essen-Mitte täglich in Gebrauch. Für umweltfreundliches und CO2-einsparendes Drucken kom-

men dafür ausschließlich die klimaneutralen Drucksysteme des Herstellers Kyocera zum Einsatz. Mit den Originaltonern des japanischen Unternehmens konnten die Kliniken Essen-Mitte ihre Klimabilanz deutlich verbessern, Kohlenstoffdioxid kompensieren und 7,9 Tonnen CO2 einsparen. Für diese umweltbewusste Leistung wurde die Informationstechnologie der Kliniken Essen-Mitte ausgezeichnet. Ein Zertifikat beurkundet den Umweltschutz im Unternehmen.

06 pulsschlag

I 2015

I 2015

pulsschlag 07


GESUND & AKTIV

GESUND & AKTIV

Radiologie

TEXT DENISE ALBRECHT

Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Mehr als nur Bilder:

Der Blick in den Körper

Die Radiologie ist der medizinische Fachbereich, der sich mit der Bildgebung zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken befasst. Durch den Blick ins Körperinnere kann festgestellt werden, wo das Problem liegt und was die Ursache der Erkrankung ist. Erst wenn die Erkrankung diagnostiziert ist, kann die Therapie starten. „Wir nehmen uns Zeit, bis wir die richtige Antwort auf die Beschwerden des Patienten geben können“, sagt Prof. Dr. med. JensAlbrecht Koch, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie an den Kliniken Essen-Mitte. „Für einen Patienten kann eine sichere Diagnose 100 Prozent leben oder nicht leben bedeuten“, betont der Direktor.

in typischer Ablauf: Der Patient kommt in ein Krankenhaus oder wird von seinem Hausarzt überwiesen. Um die Ursache der Beschwerden zu finden, wird in der Radiologie ein Befund mittels bildgebender Verfahren erstellt. Hatte der Patient beispielsweise einen Unfall und Knochen sind gebrochen, entscheidet der Radiologe oft mit, ob eine Operation nötig ist. Besteht der Verdacht auf eine Tumorerkrankung, wird der Radiologe zur Abklärung des Befundes zurate gezogen. Erst dann entscheidet sich, wie der Behandlungsverlauf weiter geht und in welchem medizinischen Fachbereich der Patient am besten aufgehoben ist. „Die Radiologie können Sie so sehen“, erklärt Koch. „Stellen Sie sich ein Rad vor – in der Mitte die Nabe, rundherum die Speichen. Die Nabe in diesem Rad ist die Radiologie, die Speichen sind die vielen anderen Fachabteilungen, die von der Radiologie einen Befund entsprechend der durchgeführten Untersuchung möglichst zeitnah erhalten.“ In diesem

08 pulsschlag

I 2015

I 2015

pulsschlag 09


GESUND & AKTIV

Radiologie

Von der Diagnostik zur Therapie – die Weiterentwicklung der Radiologie

Klinik für Radiologie Von insgesamt circa 2.200 Krankenhäusern in Deutschland betreiben nur knapp 800 eine eigene radiologische Fachabteilung. In der diagnostischen und interventionellen Radiologie an den Kliniken Essen-Mitte werden etwa 50.000 Untersuchungen pro Jahr durchgeführt. Davon sind 21.000 Schnittbilduntersuchungen (CT, MRT, PET-CT).

Diese Möglichkeit ‚in den Körper blicken zu können‘, wird seit vielen Jahren nicht nur zur Diagnostik, sondern auch zur Therapie genutzt. In den letzten Jahren hat sich das Fachgebiet der Radiologie maßgeblich weiterentwickelt. Heutzutage ist die interventionelle, mikro-invasive Radiologie ein wichtiger Teilbereich, in dem der radiologisch-therapeutische Einsatz eine immer größere Rolle spielt. Die Kliniken Essen-Mitte bieten eine große onkologische Kompetenz. Demzufolge ist ein Schwerpunkt der Klinik onkologische Interventionen und regionale Tumortherapien durchzuführen. Damit kann der Krebserkrankung entgegen gewirkt werden. „In diesem Bereich führen wir 500 bis 600 Interventionen im Jahr durch“, erklärt Koch.

100 Prozent leben oder nicht leben – durch modernste Technologien großen medizinischen Konstrukt fühlt sich der Patient oft hilflos. Hier kommt dem Radiologen die wichtige Aufgabe der ‚Patientenmoderation‘ zu, wie Koch beschreibt: „Wir sprechen Empfehlungen aus, welche Anlaufstelle die Patienten als nächstes aufsuchen sollten. Wir bieten ihnen Orientierung.“ Patientenmoderation – das bedeutet eine Schnittstelle zwischen dem Patienten und allen medizinischen Fachabteilungen zu sein – die Nabe in der Mitte des Rads.

Dem Patienten Orientierung bieten Konventionelle Röntgenuntersuchungen, angiographische und computertomographische Untersuchungen, kernspintomographische und nuklearmedizinische Untersuchungen – allein die Begrifflichkeiten können für den Patienten schwer verständlich sein. Ein Blick in den Kopf, ein Blick in die Lunge, die Leber, die Nieren – fast jeder Winkel im Inneren des menschlichen Körpers kann mit Hilfe von Bildern sichtbar gemacht werden. Und ohne Bilder ist eine Diagnose vieler Krankheiten nicht möglich.

10 pulsschlag

I 2015

Für alle Untersuchungen und Therapien in der Radiologie sind die Geräte eine wichtige Voraussetzung. Es werden Geräte auf technisch höchstem Niveau benötigt, die eine sichere Diagnose ermöglichen. Gleichzeitig kommt es auf die Kompetenz der Menschen an, die die Geräte bedienen. „Die Medizin ist eine evidenz- und erfahrungsbasierte Wissenschaft“, erläutert Koch. „Durch die Kombination aus modernsten Geräten und kompetenten Mitarbeitern, die sich Zeit für den Patienten nehmen, kann die richtige Diagnose gefunden werden. Und dann kann der Patient die richtige Therapie bekommen.“ 100 Prozent leben – das kann neben den klinischen Bereichen auch der Fachbereich der diagnostischen und interventionellen Radiologie für den Patienten bedeuten.

Was ist Interventionelle Radiologie? Die interventionelle Radiologie ist ein noch relativ junges Teilgebiet der Radiologie, das sich mit therapeutischen Eingriffen befasst. Im Gegensatz zur diagnostischen Radiologie geht es hier nicht um die Erkennung von Erkrankungen, sondern um die aktive Behandlung. Die therapeutischen Maßnahmen werden mit Hilfe radiologischer Technik durchgeführt, sodass der Radiologe während des Eingriffs sein Vorgehen mittels bildgebender Verfahren kontrollieren kann.

Ein Video über Prof. Dr. Koch finden Sie online unter: www.pulsschlag.tv


GESUND & AKTIV

ortherapie

m Regionale Tu

TEXT JULIA LASKA

W

BilDgeBenDe verFahren in Der regionalen tuMortheraPie

Gezielt Schaden anrichten Die Möglichkeit, zu therapeutischen Zwecken „einen Blick in den Körper zu werfen“, macht sich auch das Zentrum der Regionalen Tumortherapie an den Kliniken Essen-Mitte (KEM) zu Nutze. So ist das Ärzte-Team darauf spezialisiert, mit Hilfe von bildgebenden Verfahren lokal begrenzte Tumorerkrankungen von Leber, Lunge, Niere und Knochen bestmöglich zu behandeln. Dabei werden die Tumore – und nur diese – mit modernsten mikro-invasiven Techniken gezielt angegriffen, der Rest des Körpers wird geschont.

12 pulsschlag

I 2015

enn eine Operation nicht möglich oder gewünscht ist und Tumore oder Metastasen auf eine systemische – also den gesamten Körper betreffende – Chemotherapie nicht ausreichend ansprechen, kommt die Regionale Tumortherapie in Frage. „Statt zu operieren, reichen bei unseren Behandlungen kleinste Schnitte aus, um bösartige Krebserkrankungen zu behandeln und mit Hilfe mikro-invasiver Verfahren gezielt Schaden an den Tumoren anzurichten. Ein Behandlungsansatz, der für den Patienten äußerst schonend abläuft“, so Prof. Dr. Koch, der als Direktor der Radiologie an den KEM tätig ist und zusammen mit Prof. Dr. Stahl, Direktor der Onkologie, das Zentrum der Regionalen Tumortherapie leitet. „Um bestmögliche Behandlungsergebnisse erzielen zu können, ist die Zusammenarbeit mit allen Fachkollegen besonders wichtig“, betont er. Daher bündelt das Team aus Ärzten, medizinisch-technischen Assistenten und Pflegekräften sowohl onkologische als auch radiologische Kompetenzen – und deckt damit das gesamte Spektrum an Standard- und Spezialverfahren aus der Radiologie ab, wobei in einigen Bereichen eine enge Zusammenarbeit mit der auf dem Klinikgelände ansässigen Gemeinschaftspraxis für Nuklearmedizin besteht.

Gefäße als Straßen unseres Körpers nutzen Bei vielen der angewandten Therapien spielen die Blutgefäße des Menschen eine zentrale Rolle. Denn als ‚Straßen unseres Körpers‘ durchziehen sie uns von der Sohle bis zum Scheitel und bieten so eine ideale Möglichkeit, um Tumore gezielt zu erreichen und dort zu bekämpfen, wo sie sich im Körper befinden. Ein Beispiel: Tumore oder Metastasen in der Leber werden zu rund 80% aus der Leberarterie versorgt. Dazu werden ab einer Tumorgröße von circa drei Millimetern Botenstoffe ausgeschüttet, die neue Gefäße aus der Leberarterie bilden und den Tumor weiterhin versorgen. Und genau dies macht sich die Regionale Tumortherapie zu Nutze. Denn mit Hilfe mikro-invasiver Verfahren wird unter Röntgenkontrolle nun ein dünner Katheter in die Leberarterie eingeführt – und damit genau an den Ort im Körper, der die Lebensgrundlage des Tumors darstellt. Dabei führt der Weg des Katheters zur Leberarterie in den meisten Fällen über die Leiste. So wird unter örtlicher Betäubung oder Rückenmarksanästhesie die Schlagader in der Leiste punktiert und als Zugang für den Katheter genutzt. Über diesen wird der Tumor in der Leber dann gezielt bekämpft, ohne umgebendes Gewebe zu zerstören. Eingebrachtes Kontrastmittel sorgt gleichzeitig dafür, dass Leber und Blutgefäße auf dem Röntgenmonitor sichtbar werden. Nach der Behandlung wird der Katheter entfernt und der Patient mit einem Druckverband auf die Station verlegt.

Schonend und schnell überstanden Eine Therapieform, die sich dieser Technik bedient, ist die sogenannte ‚Chemoembolisation‘, die z. B. bei Leberkrebs als alleinige Therapie oder als Überbrückung bis zur Lebertransplantation eingesetzt wird. ‚Embolisieren‘ bedeutet dabei nichts anderes als ‚verschließen‘ und beschreibt den Kern der Behandlung: Das künstliche Verschließen von Blutgefäßen. Hierzu werden beispielsweise kleine Kunststoffkügelchen in den Katheter eingebracht, um Gefäße zu verschließen und Tumore so von der Blutversorgung abzuschneiden. Diese Mikropartikel können mit Chemotherapeutika ‚beladen‘ werden. Ihre Anwendung stellt unter der Bezeichnung „Drug-Eluting Technology“ aktuell den modernsten Stand auf diesem Gebiet dar, da sie kontrolliert und über einen längeren Zeitraum immer wieder Krebsmittel, sogenannte Zytostatika, freigeben können. Eine ähnliche, aber im Detail anders verlaufende Therapie ist die ‚Radioembolisation‘, die in Zusammenarbeit mit den Nuklearmedizinern durchgeführt wird. Hierbei werden die winzigen Kügelchen statt mit Chemotherapeutika mit Strahlung versehen, die den Tumor im Innern des Körpers angreift. Aufgrund der geringen Reichweite der Strahlung wird auch hier das umgebende Gewebe nicht zerstört. „Die Vorteile der Chemo- und Radioembolisation liegen ganz klar darin, dass wir den Tumor stark schädigen können – in Kombination mit weiteren Verfahren – und den Patienten gleichzeitig schonen. Denn die Nebenwirkungen fallen im Vergleich zur normalen Chemotherapie deutlich geringer aus. Darüber hinaus ist die Behandlung schnell überstanden – in der Regel kann der Patient das Krankenhaus bereits am Folgetag verlassen“, erklärt Koch.

I 2015

pulsschlag 13


GESUND & AKTIV

ortherapie

m Regionale Tu

Extreme Temperaturen und Zement als Mittel zum Zweck

GESUND & AKTIV

Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Direktor Prof. Dr. Jens-Albrecht Koch Tel.: (02 01) 174 - 32001 Tel.: (02 01) 174 - 32000 radiologie@kliniken-essen-mitte.de

Neben der Chemo- und Radioembolisation gibt es noch eine Reihe weiterer mikro-invasiver Verfahren, die beispielsweise mit Hitze, Kälte oder Strom arbeiten und insbesondere einzelne Tumore oder Metastasen in Leber, Lunge und Niere zerstören. Diese Verfahren bieten bei gut ausgewählten Fällen eine sehr schonende und elegante Behandlungsmöglichkeit ohne die Notwendigkeit einer größeren Operation. Dies ist auch bei der sogenannten ‚Vertebroplastie‘ der Fall. Ursprünglich zur Stabilisierung von osteoporotisch bedingten Knochenbrüchen entwickelt, findet diese Methode mittlerweile auch bei Tumoren und Metastasen in Wirbelkörpern Anwendung. Denn gerade Metastasen betreffen häufig auch das Skelettsystem, insbesondere die Wirbelsäule. Dabei wird nach lokaler Betäubung eine Nadel in den betroffenen Wirbel eingebracht und anschließend Knochenzement, ein transparenter und synthetischer Kunststoff, hineingespritzt. Dieser härtet unter Hitzeentwicklung in kurzer Zeit aus und stabilisiert den Knochen. Um den Zement während der Behandlung, die pro Wirbelkörper circa 20-30 Minuten beträgt, auf dem Röntgenbild sichtbar zu machen, wird er zusätzlich mit Kontrastmittel angereichert. „Die Erfolgsrate ist sehr hoch und spricht für sich“, berichtet Dr. Pluntke, leitender Oberarzt der Onkologie an den KEM und zuständig für die Organisation des Zentrums. „Dabei zielt die Vertebroplastie in erster Linie darauf ab, andauernde und unter medikamentöser Therapie nicht ausreichend behandelbare Schmerzen zu lindern, die durch eingebrochene Wirbel entstanden sind“, ergänzt er.

Individuelle Behandlungspfade gemeinsam festlegen Auch wenn mikro-invasive Verfahren der Regionalen Tumortherapie zu den neusten und modernsten Verfahren zählen und damit große Erfolge erzielt werden können, müssen – um patientenorientiert behandeln zu können – bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. So kann eine Vertebroplastie nur dann durchgeführt werden, wenn der Wirbelkörper noch nicht vollständig zusammengebrochen ist, eine Chemo- oder Radioembolisation der Leber nur dann, wenn diese in ihrer Funktion nicht stark eingeschränkt ist, eine Verkochung mit Hitze nur dann, wenn die anatomische Lage des Tumors stimmt. Daher gibt es auch keinen vorgefertigten Pfad, dem es zu folgen gilt. Vielmehr muss im Einzelfall entschieden werden, welcher Weg der Richtige ist. Bevor behandelt wird, findet daher im Vorfeld immer und in jedem Fall eine Tumorkonferenz statt. In dieser Sitzung findet sich das gesamte Team zusammen und legt gemeinsam einen Behandlungspfad für den Patienten fest. „Dieser Pfad ist stets individuell und genau auf die Situation des Betroffenen zugeschnitten“, fügt Koch hinzu. „Denn was in diesem Moment zählt, ist der einzelne Patient mit seinen Beschwerden, Ängsten und Sorgen – und genau so individuell wie er ist, soll er bei uns auch behandelt werden.“

14 pulsschlag

I 2015

PASSION for EXCELLENCE

NEU

MEDIZIN mit LEIDENSCHAFT PASSION FOR EXCELLENCE NEUE PUBLIKATION DER KLINIKEN ESSEN-MITTE

Mikro-invasive Verfahren – Kleine Schnitte mit großer Wirkung Die Bezeichnung „mikro-invasiv“ bedeutet übersetzt so viel wie „mit kleinstmöglichem Aufwand eingreifend“. Der Eingriff (Invasion)

Qualität – ein Begriff, der oft gebraucht und oft auf unterschiedliche Weise verstanden wird. Qualität ist verbunden mit individuellen Erfahrungen und Erlebnissen. Auf 170 Seiten haben die Kliniken Essen-Mitte nun ihre Qualität zusammengefasst und hinterfragt: Was macht die KEM aus? Was ist der Anspruch, den die KEM sich selbst stellen, um die bestmögliche Behandlung für ihre Patienten möglich zu machen? Medizin ist Handwerk, das stark verbunden ist mit christlichen Werten wie Empathie und Menschlichkeit. Diese emotionalen Werte gehen Hand in Hand mit technischen Innovationen und Technologien. Der gelebte Qualitätsgedanke der Kliniken Essen-Mitte speist sich aus der Kombination dieser Kontraste. Das Qualitätsprofil gibt Einblicke in die Fachabteilungen und Schwerpunkte, die an den KEM gesetzt werden. Dabei geht der Bericht über die gedruckten Seiten hinaus und macht es dem Leser möglich, die Inhalte interaktiv und innovativ mittels der kostenlosen App „Layar“ zu erkunden – direkt auf dem Smartphone-Display. Abgerundet wird das Informationserlebnis durch das digitale Begleitmedium im Netz – hier werden zentrale Bereiche der Publikation multimedial erweitert und bieten dem Leser ergänzende Bild- und Videomaterialien. Interessierte können das Qualitätsprofil unter: info@kliniken-essen-mitte.de bestellen. (DA)

in den Körper erfolgt somit ohne größere Schnitte und erlaubt gleichzeitig eine punktgenaue Behandlung, die für Patienten in der Regel sehr schonend abläuft. Die Möglichkeiten der radiologischen Bildgebung bilden dabei die Grundlage für die Anwendung mikro-invasiver Therapien, da auf diese Weise

BESUCHEN SIE DAS QUALITÄTSPROFIL ONLINE:

WWW.PASSION-FOR-EXCELLENCE.COM

Tumore oder Metastasen im Körper sichtbar gemacht und millimetergenau angesteuert werden können.

I 2015

pulsschlag 15


GESUND & AKTIV

GESUND & AKTIV

nkologie

Integrative O

Kompetenz und Fürsorge Jedes Jahr erkranken mehr als elf Millionen Menschen weltweit neu an Krebs. Allein in Deutschland sind es 500.000 Neuerkrankungen und etwa 1,52 Millionen Menschen, die derzeit mit einer Krebserkrankung leben. Die Diagnose ist ein Schock.

TEXT DENISE ALBRECHT

„S

ie haben Krebs.“ Auf diesen Befund folgen meist Gefühle von Fassungslosigkeit und Verzweiflung. Doch der medizinische Fortschritt bietet immer bessere Behandlungsmöglichkeiten und

führt heraus aus der Hoffnungslosigkeit, heraus aus der ‚Sackgasse‘. Die Krebssterblichkeit geht bei den meisten Krebserkrankungen seit Jahren zurück. Heute kann mehr als die Hälfte der Patienten auf dauerhafte Heilung hoffen. Die Kliniken Essen-Mitte verfolgen eine zukunftsweisende Strategie im Kampf gegen die Krebserkrankung und kombinieren schulmedizinische mit naturheilkundlichen Therapien, um für den Patienten die besten Behandlungsergebnisse zu erzielen. „Gemeinsam gegen Krebs“ heißt die Maxime, die an den Kliniken verfolgt wird. Ziel ist es, optimale Therapien aus der konventionellen Medizin mit wissenschaftlich evaluierter Naturheilkunde zu kombinieren und so die individuell beste Behandlung für den Patienten zu finden. Wir haben mit Frau Dr. Sabine Felber gesprochen, die Oberärztin in der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin an den Kliniken Essen-Mitte ist.

I 2015

pulsschlag 17


GESUND & AKTIV

GESUND & AKTIV

VID EO Ein Video zur Klinik für Gynäkologie & Dr. med. Sabine Felber, Oberärztin Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin Tel.: (02 01) 174 - 25001 naturheilkunde@kliniken-essen-mitte.de

Gynäkologische Onkologie finden Sie online unter: www.pulsschlag.tv

Die Pelvic-Care-Nurse ist eine spezialisierte Fachkrankenschwester, von der es in ganz Deutschland erst wenige gibt. Sie begleitet sozusagen als „Lotse“ die Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren in allen Phasen der Therapie und leistet emotionale Unterstützung.

Frau Dr. Felber, was können naturheilkundliche Therapien bei einer onkologischen Erkrankung leisten? „Naturheilkundliche Maßnahmen können die Lebensqualität der betroffenen Patienten während und nach einer Krebstherapie verbessern. Krankheitssymptome lassen sich lindern und Nebenwirkungen, zum Beispiel von Chemo-

Pionierleistungen in der gynäkologischen Onkologie Das Fachgebiet der gynäkologischen Onkologie beschäftigt sich mit allen Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane – so zum Beispiel mit der Behandlung von Gebärmutter- und Eierstock-Krebs, von dem jedes Jahr etwa 20.000 Frauen betroffen sind.

und Strahlentherapie, können reduziert werden. Nehmen

In diesem Bereich hat Prof. Dr. med. Andreas du Bois, Direktor der

wir als Beispiel den Fachbereich der gynäkologischen Onko-

Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie, eine her-

logie. Dort werden alle Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane behandelt. Hier begleiten wir als natur-

ausragende Kompetenz. So führen er und sein Team z.B. mehr als

Wie wird die naturheilkundliche Betreuung im Klinikalltag in der Gynäkologischen Onkologie umgesetzt?

Welche Rückmeldungen bekommen Sie von den Patientinnen, die Sie naturheilkundlich behandeln?

Nach der Krebsoperation lässt sich der Bedarf an Schmerz-

„Allen Patientinnen, bei denen eine große Operation geplant

„Wir bekommen viel positives Feedback. Die Patien-

mitteln durch naturheilkundliche Behandlungen senken.

ist, wird die naturheilkundliche Begleitung angeboten.

tinnen fühlen sich gut aufgehoben und in ihrer Gene-

Ebenso können wir bei Schlafstörungen und großer innerer

Die wichtigsten Schnittstellen zwischen Schulmedizin und

sung unterstützt – sowohl körperlich als auch seelisch.

Unruhe mit naturheilkundlichen Therapien helfen und mit

Naturheilkunde sind dabei unsere Pelvic-Care-Nurses, die

Auch wenn es nicht immer leicht ist, die einzelnen

dazu beitragen, dass die Patientinnen schneller wieder auf

in sehr engem Kontakt mit den Patientinnen stehen. Vor

Schicksale der Frauen mitzuerleben, macht es angesichts

die Beine kommen.“

den Operationen informieren sie die Patientinnen über die

der positiven Wirkung unserer Fürsorge Freude, sie als

Option, sich naturheilkundlich begleiten zu lassen. Dieses

Ärztin und vor allem gemeinsam mit einem tollen Team

Therapie aus Schulmedizin und Naturheilkunde und weitere unter-

Angebot trifft überwiegend auf großes Interesse. Wir besu-

zu begleiten.“

stützende Maßnahmen an. „So zum Beispiel die Psychoonkologie, die

heilkundliches Team die Patientinnen gerne bereits vor der Operation, um beispielsweise mit Ohr-Akupunktur und Lavendelherzauflagen die Angst vor dem Eingriff zu mindern.

Das bedeutet also, an den Kliniken Essen-Mitte werden naturheilkundliche Therapien genutzt, um die Schulmedizin während einer Krebsbehandlung zu unterstützen. Welche Maßnahmen werden angeboten, um die Patientinnen naturheilkundlich zu betreuen?

chen diese Patientinnen dann regelmäßig bei unseren naturheilkundlichen Visiten und erstellen abhängig vom aktuellen Befinden ein individuelles Therapiekonzept. Da unsere Visiten gemeinsam mit einer Mind/Body-Therapeutin und

220 Eierstockkrebs-Operationen durch. Die hohe Kompetenz ist auf jahrelange klinische Forschungsarbeit bei der Behandlung von gynäkologischen Tumoren zurückzuführen, für die Prof. du Bois mehrfach ausgezeichnet wurde. „Unser Ziel ist es, dazu beizutragen, dass weltweit mehr Frauen mit gynäkologischen Tumoren geheilt werden“, so der Direktor. Seine Arbeiten haben weltweite Standards mit definiert. Für seine Leistungen ist er über die Grenzen Deutschlands bekannt, sodass Patientinnen aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland zu ihm kommen. „Wir behandeln und begleiten den ganzen Menschen, nicht nur den Tumor“, sagt Prof. du Bois und spricht damit die kombinierte

Musik- und Maltherapie, die Krankengymnastik und die Beratung über

Was schätzen Sie besonders an der Kombination von Naturheilkunde und Schulmedizin?

den Umgang mit Krebs bei betroffenen Familien mit Kindern, dazu die Palliativmedizin und die Lotsen in der Pflege und vieles mehr“, so seine Aufzählung der vielen Aspekte, die das sich Kümmern hat.

einer Pelvic-Care-Nurse erfolgen, können wir auch direkt

„In erster Linie, dass sie sich wunderbar ergänzen. Die

auf theoretische oder praktische Themen aus dem Bereich

Schulmedizin für sich kann schon enorm viel leisten. Und

„Spitzenqualität mit Menschlichkeit zu kombinieren und sich um den

„Ergänzend zu den klassischen Möglichkeiten wie Chemo-

Ernährung, Bewegung und Entspannung sowie weiteren

wenn wir mit der Naturheilkunde dort helfen können,

Mensch in seinem Umfeld als Gesamtheit zu kümmern, das ist ein

therapie und Operation bieten wir den Patientinnen na-

Informationsbedarf eingehen. Psychologische Unterstüt-

wo die Schulmedizin alleine nicht weiter kommt, dann

zukunftsfähiges Konzept.“ Den Erfolg seiner Klinik sieht Prof. du Bois

turheilkundliche Maßnahmen an, die ihnen sowohl kör-

zung erhalten die Patientinnen von den Psychoonkologen

finde ich das großartig. So können wir zum Beispiel

maßgeblich in zwei Säulen verankert – einerseits in den Fortschritten

perlich als auch seelisch gut tun. Eine bewährte Einstiegs-

der Klinik. Ein interdisziplinärer Austausch, an dem auch

dazu beitragen, dass die Patientinnen weniger Neben-

der klassischen, das heißt operativen und medikamentösen Medizin

behandlung ist unter anderem die Fußmassage. Gerade

die Pflegekräfte und Ärzte der Gynäkologie beteiligt sind,

wirkungen während der Chemotherapie haben und die

und andererseits in dem integrativen Konzept mit Einbindung aller

wenn die Patientinnen nach einer Operation physisch und

findet regelmäßig im Rahmen einer Besprechung statt. Im

Abbruchrate dadurch geringer ist. Durch die Erfahrung

Disziplinen und Professionen.

psychisch geschwächt sind, trägt eine solche Massage mit

Anschluss an den stationären Aufenthalt bieten wir den Pa-

der Selbsthilfe lässt sich außerdem das Vertrauen in

ätherischen Ölen zur Entspannung und Erholung bei. Un-

tientinnen therapiebegleitende Tageskliniken an, in denen

den eigenen Körper verbessern, welches häufig durch

sere Patientinnen berichten, dass sie anschließend endlich

sie Selbsthilfestrategien erlernen, die zu einer Verbesserung

die Krebserkrankung gelitten hat. Patientinnen, die sich

wieder besser schlafen konnten – trotz der Ausnahmesitu-

ihrer Lebensqualität während und nach der Krebstherapie

durch ihre Erkrankung in einer Ausnahmesituation be-

ation. Ebenso können Akupunkturbehandlungen, Bienen-

beitragen. Zusätzlich unterstützen wir unsere Patientinnen

finden, können mit unserem multimodalen Konzept

wachsauflagen, naturheilkundliche Medikamente und eine

mit Akupunkturbehandlungen, wodurch die Nebenwir-

gut aufgefangen werden. Diese Möglichkeit würde

Hühnerbrühe nach einem traditionellen chinesischen Re-

kungen der konventionellen Therapie reduziert werden

ich mir weltweit für alle Medizinsysteme wünschen.“

zept den Erholungsprozess unterstützen.“

können.“

18 pulsschlag

I 2015

Unter folgendem QR-Code kann die App „Therapiestandards KEM“ heruntergeladen werden.

I 2015

pulsschlag 19


GESUND & AKTIV

Geriatrie

Ein Projekt des Pflegedienstes der Kliniken Essen-Mitte – für Lebensqualität bis ins hohe Alter.

Der alte Mensch im Krankenhaus

Eine gute Lebensqualität bedeutet für viele ältere Menschen Vertrautheit und Gewohnheit – auch bei gesundheitlichen Problemen: eine gewohnte häusliche Umgebung und vertraute Bezugspersonen, ein routinierter Tagesablauf. Ein Krankenhausaufenthalt bedeutet das genaue Gegenteil: eine unbekannte Umgebung und wechselnde Ansprechpartner, fremde Strukturen. Das kann das stabile System im Menschen stören und zu akuten Verwirrtheitszuständen führen – die Lebensqualität wird nachhaltig eingeschränkt.

M

it dem Projekt „Der alte Mensch im Kranken-

Patientinnen und Patienten mit kognitiven Einschränkungen

haus“ hat sich der Pflegedienst der Kliniken

werden bereits in der Aufnahmesituation durch gezielte

Essen-Mitte, unter der Leitung der Pflegedi-

Fragen in der Pflegeanamnese erkannt. Die vollständig

rektorin Annette Aldick, das Ziel gesetzt, die

überarbeitete Checkliste erfasst in wenigen Fragen Gefähr-

besonderen Anforderungen älterer, desorientierter oder

dungsmerkmale zur Gedächtnisleistung, Problemlösungs-

an Demenz erkrankter Menschen besser umzusetzen. Ein

kompetenz und soziale Lebenssituation. Diese Informa-

Standard der Gesundheitskonferenz Essen gibt dabei wich-

tionen sowie Angaben aus Gesprächen mit Angehörigen

tige Eckpunkte vor.

und Bezugspersonen helfen Ärzten, Pflegefachkräften und Spezialtherapeuten ein individuelles Behandlungskonzept

Seit letztem Jahr erwerben Pflegefachkräfte aller Fachabtei-

zu entwickeln.

lungen in internen Fortbildungen zusätzliches Wissen und Kompetenzen zur Behandlung, Pflege und Betreuung von

In jeder Fachabteilung der Kliniken Essen-Mitte wird so eine

Menschen mit akuter und chronischer Verwirrtheit. „Bis

optimale medizinische und pflegerische Behandlung mit

Ende 2014 haben etwa 200 Pflegefachkräfte der Kliniken

den Anforderungen älterer, desorientierter oder an Demenz

Essen-Mitte diese Fortbildung besucht und können nun das

erkrankter Patienten verbunden – zum bestmöglichen und

Gelernte in ihren Fachabteilungen umsetzen“, fasst Annet-

dauerhaften Erhalt der Lebensqualität.

te Aldick zusammen.

I 2015

pulsschlag 21


GESUND & AKTIV

GESUND & AKTIV

Das Schlucken – ein komplizierter Akt

Altes Deutschland Deutschland ist Europameister – im Altern. Statistiken belegen, dass die Bundesrepublik die älteste Bevölkerung in ganz Europa, und nach Japan die älteste Bevölkerung der ganzen Welt, hat. Vor 150 Jahren lag die Lebenserwartung eines Menschen noch bei 40 Jahren, heute geborene Kinder erreichen durchschnittlich das 80. Lebensjahr. Das Statistische Bundesamt prognostiziert

Ein Mensch schluckt etwa 2.000-mal am Tag. Dieser Vorgang ermöglicht dem Körper eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit und Nahrung. Schlucken ist ein komplexer hochkomplizierter Akt, der von wichtigen Hirnnerven und über 30 Muskelpaaren koordiniert und durchgeführt wird. Junge und gesunde Menschen können sogar im Kopfstand schlucken. Ältere Menschen leiden jedoch häufig an einer Schluckstörung.

E

ine Schluckstörung äußert sich meist durch unspezifische Symptome, wie zum Beispiel Gewichtsabnahme, Räuspern, Husten oder Aufstoßen beim Essen. „Das

Mit Erfahrung gegen die Zahnarzt-angst

eine Steigerung dieser Werte in den kommenden Jahrzehnten. Eine immer älter werdende Gesellschaft, bedeutet auch eine immer kränkere Gesellschaft. Dies stellt die Altersmedizin vor neue Herausforderungen. Die Klinik für Geriatrie / Zentrum für Altersmedizin der Kliniken Essen-Mitte, eines der größten Geriatrie-Zentren Deutschlands, bietet älteren Patienten eine individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Behandlung.

Wo gehen Sie lieber hin? Ins Kino oder… zum Zahnarzt? Würde man mit dieser Frage eine Umfrage durchführen, so wäre das Ergebnis wohl eindeutig. Doch viele Menschen gehen nicht nur ungerne zum Zahnarzt – sie haben sogar Angst davor. Das Implantatzentrum an den Kliniken EssenMitte ist speziell auf Patienten mit Zahnarztangst vorbereitet. Zahnarztangst ist ein weit verbreitetes Problem – laut

Nase in den Rachenraum geführt.“ Hierdurch können der Rachen-

vieler Studien hat jeder Dritte ein mulmiges Gefühl, wenn der

raum und die Stimmbänder beurteilt werden. Während der Untersu-

Zahnarztbesuch naht, 16 Millionen Menschen haben Angst

„Dank der räumlichen Nähe stehen wir in engem Kontakt mit

chung müssen die Patienten sprechen und husten. „Wir geben dem

vor einer zahnärztlichen Behandlung und manche zögern den

allen Fachabteilungen der Kliniken Essen-Mitte und können

Patienten Nahrungsmittel in unterschiedlicher Konsistenz – Festes,

Zahnarztbesuch sogar so lange hinaus, bis es zu spät ist und

die gebündelten Kompetenzen für unsere Patienten nutzen“,

Breiiges und Flüssiges“, erklärt der Altersmediziner. Jede Kost ist da-

der Zahn gezogen werden muss. Darunter leiden die Gesund-

erklärt Prof. Weischer. Für Angstpatienten bedeutet das ein

bei in einer anderen Farbe eingefärbt. „So können wir genau sehen,

heit, die Ästhetik und infolgedessen auch die Lebensqualität

großes Angebot von alternativen Therapien, um die Angst zu

welche Konsistenz Probleme beim Schlucken bereitet.“ Für den Pa-

der Betroffenen. „Die Angst vor einer Behandlung an den

lindern – zum Beispiel Akupunktur nach Traditioneller Chine-

tienten ist die Untersuchung nicht beschwerlich. Er ist wach und sitzt

Zähnen kann verschiedene Ursachen haben“, weiß Prof. Dr.

sischer Medizin (TCM) oder weitere Entspannungstechniken

auf einem Stuhl oder im Bett. Eine Betäubung ist nicht notwendig,

Thomas Weischer, Leiter des Implantatzentrums an den Kli-

nach Traditioneller Indischer Medizin (TIM).

das ganze dauert nur wenige Minuten und ist wenig belastend.

niken Essen-Mitte. Oftmals sei sie unterbewusst eingeprägt. „Es ist schwierig, die Angst komplett zu überwinden, doch

„Nahrungsaufnahme bedeutet mehr als nur das Essenstablett hinzustellen.“

wiederholte Verschlucken ist bereits ein deutliches Warn-

viduell auf ihre Bedürfnisse eingehen, können wir mit ihnen

Das sagte schon Charlie Chaplin, doch mit schlechten oder

zusammen den Umgang mit der Angst trainieren“, so Prof.

fehlenden Zähnen fällt Lächeln schwer. „Patienten müssen

Weischer.

wissen, dass sie sich für ihre Angst nicht schämen müssen“,

Nach der Diagnostik erfolgt das Ernährungsmanagement: Die Kost-

Geriatrie / Zentrum für Altersmedizin der Kliniken Essen-Mitte.

form wird individuell an jeden Patienten angepasst. „Eine enge

Schluckstörungen betreffen etwa die Hälfte aller Schlaganfall-

Zusammenarbeit mit unseren Schluckherapeuten, den Logopäden,

Erste Adresse für Angstpatienten

Patienten in der Akutphase. Auch bei Erkrankungen wie Par-

der Küche und dem Pflegepersonal ist die Voraussetzung dafür.“

kinson und Demenz können sich im Verlauf Schluckstörungen

So werden zum Beispiel Flüssigkeiten mit Gelatine angedickt, damit

Das Team im Implantatzentrum der Kliniken Essen-Mitte hat

entwickeln. Das Risiko von „Austrocknung“, Abmagerung und

sie leichter geschluckt werden können. Auch ist es wichtig, dass der

wiederholten Atemwegsinfekten bis hin zu Lungenentzündungen

Patient bei der Nahrungsaufnahme ausreichend wach ist und auf-

durch „Verschlucken“ ist dann vielfach erhöht. Dies kann auch

recht sitzt. Bei einer ausgeprägten Schluckstörung kann manchmal für eine bestimmte Zeit eine Ernährungssonde nötig sein, um ausreichend Nahrung und Flüssigkeit zuzuführen. Dann kann ein intensives Schlucktraining durchgeführt werden.

haben.

Schluckdiagnostik – ein wichtiges Thema in der Altersmedizin

„Unsere Patienten sind krank, alt und gebrechlich und sie werden krank, alt und gebrechlich sein, wenn wir sie wieder entlassen“, sagt

Durch klinische und endoskopische Untersuchungen kann eine

Dr. Helmut Frohnhofen, Direktor der Geriatrie / Altersmedizin der

Schluckstörung leicht erkannt werden. „Dabei ist neben einer

Kliniken Essen-Mitte. Durch eine geriatrische Behandlung können

gründlichen körperlichen Untersuchung eine sogenannte FEES,

Erkrankungsverläufe nicht immer geheilt, oftmals jedoch gemildert

eine „Funktionelle Endoskopische Evaluation des Schluckaktes“,

werden – um die Selbstständigkeit bestmöglich zu erhalten oder Fol-

ein aussagekräftiges und zugleich schonendes Verfahren zum Er-

gen des Verlustes dieser, wie Depressionen, Immobilität und Verein-

kennen von Schluckstörungen“, erläutert der Geriater Hans-Chris-

samung, so gering wie möglich zu halten. (KS)

„Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag.“

indem wir uns für unsere Patienten Zeit nehmen und indi-

zeichen“, weiß Dr. Hans-Christoph Heuer, Oberarzt der Klinik für

ein Verlust an Lebensqualität bis hin zur sozialen Isolation zur Folge

Alternative Behandlungsmethoden

toph Heuer. „Dabei wird ein sehr dünnes Fiberendoskop durch die

sagt Prof. Weischer, der weiß, dass die Beratung am Anfang

langjährige Erfahrung mit der Behandlung von Angstpatienten und findet individuell die beste Behandlungslösung. „Die meisten Menschen haben Angst vor den Schmerzen. Daher arbeiten wir eng mit den Kollegen der Anästhesie

den Grundstein für eine erfolgreiche Behandlung legt. „Am besten weisen Angstpatienten unser Team schon vor ihrem ersten Besuch bei uns auf ihre Angst hin, dann können wir entsprechend viel Zeit einplanen.“ Ruhe und Zeit also für die beste Behandlungsoption – und für ein neues, strahlendes Lächeln der Patienten. (DA)

zusammen und wählen individuell Verfahren aus, die eine Behandlung ohne Schmerzen ermöglichen“, sagt Prof. Weischer. Dabei sind die Narkoseverfahren vielfältig – vom Dämmerschlaf über die örtliche Betäubung bis hin zur Vollnarkose. Muss der Patient also keine Angst vor Schmerzen befürchten, muss er auch keine Angst vor der Behandlung haben? So leicht ist es nicht immer. Bei vielen Patienten ist die Überwindung, sich überhaupt erst an den Zähnen untersuchen zu lassen, die größte Herausforderung.

Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Direktor Prof. Dr. Dr. Christopher Mohr Zentrum für Implantologie Prof. Dr. Thomas Weischer (Foto) Leiter des Implantatzentrums Tel.: (02 01) 174 - 28601 implantatzentrum-mkg@kliniken-essen-mitte.de www.implantatzentrum-ruhr.com

I 2015

pulsschlag 23


GESUND & AKTIV

Aufrecht, heiter und gelassen „Yoga kennt kein Alter“

Yoga

Mit sieben einfachen Übungen als Basisprogramm speziell für Einsteiger auch ohne Vorkenntnisse von Rita Keller, ISBN 978-3-945150-26-9, 10,50 Euro, erschienen im Verlag Natur und Medizin der Carstens-Stiftung

N GEWIN

Die Heilkraft von Yoga TEXT DENISE ALBRECHT

Die Yogamatte unter den Füßen, 14 Frauen und Männer in zwei Reihen vor einem großen Spiegel. Und wir mitten drin – in einem Fitnessstudio beim Yogakurs. „Wir konzentrieren uns auf uns, auf unsere Atmung und unseren Körper“, sagt die Gruppenleiterin vorne. Das probieren wir – doch müssen wir nicht erst einmal wissen, worum es beim Yoga geht, bevor wir uns in die Gruppe eingliedern und mitmachen?

„Pulsschlag“ verlost ein Exemplar des Buches. Schicken Sie dazu einfach eine E-Mail mit dem Kennwort „Yoga“ an: pulsschlag@kliniken-essen-mitte.de

lelen zum Gesundheitssystem Ayurveda, dessen Ursprünge

‚Integrative Onkologie‘. Angeleitet werden die Patienten

ebenfalls in Indien zu finden sind. Dort entstanden, hat

von Yogalehrern mit therapeutisch-medizinischer Aus-

Yoga längst die westlichen Kulturen erreicht und ist hier

bildung, die – in Einzel- oder in Kleingruppen – auf die

populär geworden. Ob traditionell oder modern, ob zu-

krankheitsspezifischen Bedürfnisse der Patienten eingehen.

gunsten der körperlichen oder mentalen Fitness – die

„Viele Patientinnen und Patienten haben anfangs Vorbe-

positive Wirkung von Yoga auf die Gesundheit wurde in

halte und stecken Yoga in die rein esoterische Schublade.

wissenschaftlichen Studien geprüft. Bei verschiedenen Er-

Doch nachdem sie über ihre Erkrankung einen Zugang

krankungen hat sich Yoga als wirkungsvoll zur Stressre-

zum therapeutischen Yoga in unserer Klinik bekommen

duktion gezeigt. Eine Studie an den Kliniken Essen-Mitte

haben, konnten sie sich von den positiven Effekten auf

untersuchte die Wirkung von Yoga bei jüngeren Frauen

ihre Gesundheit überzeugen und setzen das Gelernte nun

mit Stresssyndrom. Die Ergebnisse zeigten eine signifikante

sogar eigeninitiativ zu Hause um“, berichtet Paul. Diesen

Reduktion des Stressempfindens und eine Steigerung des

therapeutischen Fokus setzen Yogakurse im Fitnessstudio

allgemeinen Wohlbefindens. Auch chronische Schmerzen

nicht, trotzdem ist es ein guter Weg um Yoga für sich selbst

wie Schulter- und Rückenschmerzen konnten bei den Teil-

auszuprobieren.

nehmerinnen der Studie gelindert werden. Dies belegt den psychologisch günstigen Effekt von Yoga und erscheint damit als aussichtsreiche Therapie bei Stresssyndromen. Um diese Erkenntnisse für die Patienten verschiedener Erkrankungen nutzbar zu machen, wurden weitere Studien angeschlossen. Derzeit läuft an den Kliniken Essen-Mitte eine Studie, in der die Auswirkung von Yogaübungen auf Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen untersucht wird. Hier untersuchen Prof. Dr. med. Jost Langhorst und Dr. rer. medic. Holger Cramer von der Klinik

B

eim Yoga geht es um Entspannungs- und Atemtechniken, um Körperübungen und um Achtsamkeit, es geht um die Entschleunigung vom Alltag und einen gesunden Lebensstil. Ziel ist es,

einen Zustand von seelischem Gleichgewicht und körperlicher Gesundheit zu erreichen. Yoga ist eine Weisheitslehre, die vor etwa 4.000 bis 8.000 Jahren v. Chr. in Indien entstanden ist. Dieser ganzheitlichen Weisheitslehre ist das sogenannte Hatha-Yoga untergeordnet, das die körperliche Praxis im Yoga beschreibt. Besonders in den letzten Jahren ist Yoga immer mehr zum Trend geworden. Mehr als fünf Millionen Deutsche praktizieren es. Mittlerweile haben sich unzählige Yogastile herausgebildet – manche stärker körperbetont, manche mit dem Fokus auf die Meditation. Der Begriff „Yoga“ stammt aus der alten indischen Gelehrtensprache Sanskrit und bedeutet so viel wie „Vereinigung des Menschen mit sich selbst“. Hier sieht man bereits Paral-

24 pulsschlag

GESUND & AKTIV

I 2015

für Naturheilkunde und Integrative Medizin, ob Yoga bei Patienten mit Colitis ulcerosa den psychosozialen Stress mindern und damit die Symptome der Erkrankung lindern kann. Zeigen die Ergebnisse der Studie eine positive Wir-

Teilnahme an Studien Bei Interesse zur Teilnahme an einer Studie können sich Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen im Studiensekretariat melden. Studien werden aktuell zu den Krankheitsbildern Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und Reizdarmsyndrom durchgeführt. Ansprechpartnerin Frau Tengelmann Tel.: (02 01) 174 - 25666

kung, könnte Yoga in die Versorgung der Patienten etabliert werden, so wie es bei der Behandlung von anderen Erkrankungen schon jetzt der Fall ist. In der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin an den Kliniken Essen-Mitte ist Yoga – in Kombination mit schulmedizinischen Behandlungen und naturheilkundlichen Anwendungen – zentraler Bestandteil vieler Therapieprogramme, zum Beispiel zur Linderung von chronischen Schmerzen. „Im Gegensatz zu Yogakursen im Fitnessstudio geht es bei uns um den therapeutischen Effekt von Yoga“, sagt Dr. rer. medic. Anna Elisabeth Paul, Leiterin der Ordnungstherapie, Mind-Body-Medizin und Projektleiterin

I 2015

pulsschlag 25


GESUND & AKTIV

GESUND & AKTIV

rustzentrum

Senologie / B

Versorgung auf allerhöchstem Niveau

2. Platz beim „Pink Glove Dance“ Der Pink Glove Dance (deutsch: Pinker Handschuhtanz) ist

Der Fachbereich Senologie der Kliniken Essen-Mitte (KEM) ist eine der führenden Einrichtungen zur Behandlung von Brustkrebs in Deutschland und genießt nationale sowie internationale Anerkennung. Nach der internationalen Zertifizierung zum Brustzentrum durch die „European Society of Breast Cancer Specialists“ (EUSOMA) wurden die Kliniken EssenMitte nun auch auf nationaler und somit auf Landesebene von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) offiziell als Brustkrebszentrum zertifiziert.

eine globale (Tanz-)Bewegung mit dem Ziel, das Bewusstsein für Brustkrebs zu stärken, Freude zu verbreiten und Geldspenden für den Kampf gegen die am weitesten verbreitete Krebserkrankung bei Frauen zu sammeln. 2014 nahmen die Kliniken Essen-Mitte zum ersten Mal daran teil und sicherten sich mit einem kreativen Videobeitrag den zweiten Platz. Als zweiter Sieger spendet die Klinik für Senologie/Interdisziplinäres Brustzentrum ihr Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro an „Natur & Medizin“, dem Förderverein der Karl und Veronica Carstens Stiftung, für ein Forschungsprojekt zur Integrativen Onkologie. Die offizielle Scheckübergabe fand am 26. November 2014 statt. Sandra Kuhlmann, Breast Care Nurse der Klinik für Senologie/

D

Interdisziplinäres Brustzentrum sowie alle weiteren Mitwir-

as Zertifizierungssystem der Deutschen Krebs-

der Diagnose über die Chemotherapie bis hin zu operativen

hohem Niveau arbeiten“, so der Direktor des Brustzentrums.

gesellschaft soll onkologischen Patientinnen

Eingriffen. Rund 1.500 Operationen, davon etwa 500 Erst-

Dieser ganzheitliche Ansatz einer hochqualitativen Versorgung

Sicherheit geben, eine optimale Betreuung

operationen, führen er und sein Team jedes Jahr durch.

habe dafür gesorgt, dass das Brustzentrum auch weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Kümmel: „Jede Dritte un-

und eine Behandlung auf höchstem Niveau zu erhalten. Genau das bieten PD Dr. med. Sherko

Neben der Spezialisierung des Ärzte- und Pflegeteams und ei-

serer Patientinnen kommt nicht aus Essen.“ Zugleich festige

Kümmel, Direktor des Brustzentrums, und sein Team den an

ner hochmodernen medizinischen Ausstattung in den Kliniken

die aktuelle Auszeichnung durch das Land NRW den Ruf Es-

Brustkrebs erkrankten Patientinnen. „Das Besondere unseres

Essen-Mitte, war bei der Zertifizierung insbesondere die ganz-

sens als Gesundheitsstandort und der KEM als Fachzentrum

Fachbereiches ist die Fokussierung auf ein einzelnes Krank-

heitliche Betreuung der Patientinnen an den KEM ein aus-

für medizinische Versorgung im Ruhrgebiet.

heitsbild“, erläutert Sherko Kümmel, das mache eine ärzt-

schlaggebendes Kriterium. „Es ist wissenschaftlich belegt, dass

liche Versorgung auf allerhöchstem Niveau möglich – von

begleitende naturheilkundliche Therapien dazu beitragen können, die Nebenwirkungen von Therapien zu lindern“, erläutert Kümmel. Mit dem innovativen und zukunftsweisenden Konzept der Integrativen Onkologie, möglich durch die Kooperation mit der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin, ist das Essener Brustzentrum weltweit eines der führenden. Auch die ganzheitliche Betreuung der Patientinnen kommt bei der Zertifizierung zum Tragen. Patientinnen des Brustzentrums werden während der gesamten Behandlungszeit von PsychoOnkologen und einer so genannten „Breast Care Nurse“, einer speziell ausgebildeten Krankenschwester, begleitet.

Die Zertifizierung Die Einrichtung von Brustzentren ist ein zentraler Baustein einer konzertierten Aktion gegen Brustkrebs in NordrheinWestfalen, die 2002 von der Landesregierung initiiert

kenden, Mediziner, Pfleger und Patientinnen sind ‚happy‘ über die Platzierung und hatten bereits beim Videodreh jede Menge Spaß. Hauptdarstellerin Sanela Topalovic war sofort begeistert, als sie durch Sandra Kuhlmann von dem TanzProjekt erfuhr. „Ich wollte sofort und unbedingt dabei sein, einfach, um das Beste aus meiner Diagnose zu machen. Und letztlich hatte ich gerade durch diese genügend Zeit für die Tanzproben.“ Seit Anfang Mai 2014 ist Sanela Topalovic an den Kliniken Essen-Mitte in Behandlung. Der Filmdreh war für sie ein spannender und emotionaler Moment mit Menschen, die sie seit ihrer Diagnose begleiten. „Ich durfte mich einmal wie Angelina Jolie fühlen“, schwärmt Topalovic. Festgehalten hat sie diese ereignisreiche Zeit mit einem ‚Selfie‘ von sich und den mitwirkenden Klinikdirektoren.

wurde. Die zertifizierten Zentren müssen jährlich nachweisen, dass sie die fachlichen Anforderungen für die Behandlung einer Tumorerkrankung erfüllen und zudem über ein etabliertes Qualitätsmanagementsystem verfügen. Die Qualitätsindikatoren werden in interdisziplinären Kommissionen erarbeitet und regelmäßig aktualisiert. Leitlinien spielen bei ihrer Festlegung eine wichtige Rolle.

Auch dem interdisziplinären Anspruch eines zertifizierten Brustzentrums werden die KEM gerecht: „Neben der Radiologie können wir auch auf Experten in der Onkologie und der Plastischen Chirurgie zurückgreifen, die ebenfalls auf sehr

26 pulsschlag

I 2015

Ein Video zur Klinik für Senologie und das Video

VIDEO

zum „Pink Glove Dance“ finden Sie online unter: www.pulsschlag.tv

I 2015

pulsschlag 27


GESUND & AKTIV

GESUND & AKTIV

schon

gewusst?

Medizinische apps – Welt der digitalen Medizin

Glückshormone durch Musik Jeder kennt es: Man hört ein Lied und plötzlich bekommt man eine Gänsehaut und ein leichter Schauer läuft einem über den Rücken. Kanadische Forscher haben nun bestätigt, dass Glückshormone im Gehirn frei gesetzt werden, die die Körpertemperatur, den Herz- und Atemrhythmus und die Leitfähigkeit der Haut beeinflussen. Die Lieblingsmusik löst also tatsächlich Glücksgefühle aus.

D

„Guten Tag, Herr Doktor“ – ist es möglich, dass dieser Satz irgendwann der Vergangenheit angehört? Ganz so schlimm ist es (noch) nicht, allerdings vertrauen immer mehr Menschen auf den „digitalen“ Doktor anstatt einen Facharzt aufzusuchen: Sie benutzen ihr Smartphone als medizinischen Ratgeber.

Pistazien können vor Diabetes schützen Neue Forschungen zeigen, dass der regelmäßige Verzehr von Pistazien die Insulinresistenz senkt und so vor Typ-2Diabetes schützen kann. Steinfrüchte und Nüsse im Allgemeinen haben aufgrund ihrer bioaktiven Verbindungen und dem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren eine positive Wirkung auf die Gesundheit.

Vitamin D hilft beim Abnehmen Vitamin D beschleunigt den Abbau von Übergewicht. In einer Studie wurden zwei Versuchsgruppen miteinander verglichen. Beide Gruppen hielten Diät und nahmen an einem Trainingsprogramm teil. Bei einer Gruppe wurde der Vitamin-D-Spiegel im Blut durch Zugabe auf einem gesunden Niveau gehalten. Sie verloren mehr Gewicht als jene, deren Werte nicht optimal waren.

28 pulsschlag

I 2015

Hunde können Krebs riechen Forschern ist es gelungen, Hunde darauf zu trainieren, mit ihrem starken Geruchssinn verschiedene Krebsarten zu erkennen – genauer die von Tumoren ausgestoßenen Chemikalien. Die neu gewonnenen Erkenntnisse wollen die Forscher jetzt dazu nutzen, eine elektronische Nase zu entwickeln, die dies ebenfalls leisten kann.

as digitale Zeitalter bietet so manche neue Möglich-

Möglichkeiten, aber weniger von medizinischen Fachthemen.

keiten – vom Online-Shopping über das Online-Enter-

Viele der Apps orientieren sich nicht an ärztlichen Leitlinien. Das

tainment bis hin zur Online-Partnersuche. Viele dieser

ist gefährlich. Es besteht das Risiko, dass Patienten sich dazu ver-

Möglichkeiten unterstützen uns in unserem Alltag und

leiten lassen, den Arztbesuch ausfallen zu lassen und stattdessen

sorgen für Zeitersparnis oder Unterhaltung. Auch der medizinische Bereich wird durch zahlreiche technische Innovationen bereichert – beispielsweise in Hinblick auf technische Gerätschaften, die Operationen sicherer machen. Doch manche digitalen Entwicklungen tragen auch Risiken mit sich: im Laufe der letzten Jahre hielten immer mehr medizinische Apps Einzug in die Welt der Medizin. Dies sind Anwendungssoftwares für Mobilgeräte,

voll und ganz auf die App vertrauen.

Apps sind kein Ersatz für den Arztbesuch Manche dieser Apps greifen auf Differenzialdiagnosen zu. Das bedeutet, dass der Nutzer ein Symptom oder eine Krankheit

die in manchen Fällen ihre Kompetenzen überschreiten.

in das Suchfeld eintippt und ihm daraufhin alle möglichen Ursa-

Der Arzt im Handy

Untersuchung oder auch nur menschlichen Kontakt. Der Patient,

Medizinische Apps gibt es zuhauf – sowohl kostenlose als

zahl von Diagnosen gegenüber – vom kleinen Schnupfen bis zur

auch kostenpflichtige, sowohl deutsche als auch anderssprachi-

tödlichen Krankheit. Von diesen Apps sollte man sich fern halten

ge Programme. Schätzungsweise stehen derzeit fast 20.000 me-

und auf seinen Arzt vertrauen.

dizinische Applikationen zur Verfügung. Mit diesen Apps können Muttermale direkt auf dem Smartphone untersucht werden, der Blutdruck oder Blutzucker bewertet oder Diagnosen gestellt werden. Dafür werden Elektroden für EKGs, Blutdruckmanschetten oder andere Hilfsmittel an das Smartphone angeschlossen. Doch können diese Apps die medizinische Untersuchung ersetzen? „Bei weitem nicht“, sind sich die Ärzte der KEM einig. Die meisten der medizinischen Applikationen, die auf dem Markt angeboten werden, sind von medizinischen Laien entwickelt worden. Diese haben zwar Ahnung von Technik und neuen digitalen

chen für diese Beschwerden ‚ausgespuckt‘ werden – ganz ohne der zumeist selbst kein Fachmann ist, sieht sich nun einer Viel-

Es gibt aber auch Apps, die nicht Arzt spielen, sondern nur helfen wollen. So sind zum Beispiel Apps zu empfehlen, die übersichtlich die wichtigsten Notfallnummern für verschiedene Länder bereit halten. So haben Nutzer im Fall der Fälle blitzschnell die richtige Nummer parat.

!

Unser Fazit: Hinterfragen Sie medizinische Apps kritisch und nutzen Sie sie unterstützend – jedoch nicht als Ersatz für einen Besuch beim Arzt.

I 2015

pulsschlag 29


GESUND & AKTIV

GESUND & AKTIV

TREZEP S P IP T

Frühstücksbrei ZUTATEN: 100 g Haferflocken 1 Handvoll Nüsse (z.B. Mandeln, Sonnenblumenkerne)

Die heilsame indische Küche

1 Handvoll Rosinen 1 EL Ghee 1 Apfel, großzügig gewürfelt Zimt Dicksaft (Agavendicksaft) oder Rohrzucker n. B. Wasser

Schnell gemacht: indische suppe mit Karotten & Minze

UND SO GEHT’S: In einem kleinen Topf das Ghee erhitzen und darin die Nüsse und die Rosinen anrösten. Anschließend die Flocken darüber geben. Das Ganze schwenken und anschließend mit so viel Wasser aufgießen, dass das Wasser circa 1 cm über den Flocken steht. Nun die Temperatur herunterstellen. In einem anderen kleinen Topf etwas Wasser erhitzen und darin den gewürfelten Apfel mit dem Zimt weich dünsten. Wenn die Flocken

Ein Beispiel für eine gesunde, leichte und frische Abendmahlzeit aus dem Rezeptteil des Buches ist die indische Karotten-Minzsuppe.

750 g Karotten, fein gewürfelt

½ TL schwarzer Pfeffer, gemahlen 1 Msp Asafoetida (getrocknetes Gummiharz) ½ TL Kardamom, gemahlen 1 TL Bockshornkleesamen, gemahlen 1 Liter Wasser Salz

ZUTATEN:

UND SO GEHT’S:

zustellen. Dabei gilt: Vorbeugen ist besser als behandeln. Im

lassen. Minze und Salz nach Geschmack zugeben und die

so viel wie ‚Wissen vom Leben‘. Und zum Leben gehört die Er-

Mittelpunkt stehen gesunde und leicht verdauliche Lebens-

Suppe noch einmal 15 Minuten ziehen lassen. Mit kleinen

nährung genauso, wie die Luft zum Atmen. Auch in Deutsch-

mittel, die frisch zubereitet und mit heilsamen Gewürzen be-

Minzblättern garnieren. Guten Appetit!

land gibt es Volksweisheiten, die darauf Bezug nehmen: „Der

kömmlich gemacht werden. Dabei geben die beiden Autoren

Mensch ist, was er isst.“ Das Gleichgewicht zwischen Körper,

in ihrem Buch zunächst einen Überblick über die Grundlagen

Geist und Seele zu erhalten, steht dabei im Zentrum der ayur-

der Traditionellen Indischen Medizin, wie z. B. über relevante

vedischen Lehre. Stimmt dieses Gleichgewicht nicht, kommt

Ernährungsgrundsätze und den Einsatz und die Bedeutung

es zu Krankheiten. Ursache hierfür sind unter anderem gene-

von Gewürzen. Den zweiten und größten Teil des Buches

tische Veranlagungen, das Alter eines Menschen, sein Lebens-

widmen die beiden Ayurveda-Experten unterschiedlichen in-

stil – und eben auch seine Ernährungsweise.

dischen Rezepten – von Hauptgerichten, Suppen und Beilagen

und ihr Wohlbefinden steigern möchten.

2 Avocados (reif) 1 Zwiebel (rot) 5 Orangenschalen 50 g Dosenmais 1 EL Zitronensaft 2 Lorbeerblätter 2 EL Ghee 1 TL Ingwer 500 ml Gemüsebrühe UND SO GEHT’S: Avocado halbieren und das Fruchtfleisch mit einem

Das Buch kostet 12,90 Euro und kann im „Laden für Gesundheit“ im Knappschafts-Krankenhaus der Kliniken Essen-Mitte gekauft oder versandkostenfrei über den Online-Shop des „Ladens für Gesundheit“ bestellt werden.

über Soßen, Chutneys, Thorans und Currys bis hin zu in-

pie, als auch für gesunde Menschen, die sich etwas Gutes tun

avocado suppe

1 Handvoll Pfefferminzblätter

‚Ayurveda‘ – die Traditionelle Indische Medizin (TIM) – bedeutet

Ernährung immer wieder ein gesundes Gleichgewicht her-

kann noch 1 TL Ghee über den warmen Brei geben.

6 EL rote Linsen, gründlich gewaschen, 1 Std. eingeweicht

ner Flamme mit offenem Deckel circa 30 Minuten köcheln

Das Ziel der ayurvedischen Lehre ist es daher, mit Hilfe der

oder den Rohrzucker nach Belieben verwenden. Tipp:

1 EL Ghee (reines Butterfett)

Gewürze anrösten und mit Wasser angießen, dann auf klei-

Die eigene Balance wiederfinden

Apfel vermischt. Zum Süßen jetzt den Agavendicksaft

2,5 cm frischer Ingwer, fein gewürfelt

In einem Topf Ghee erhitzen. Karotten, Linsen, Ingwer und

dischen Getränken. Dabei gibt es sowohl Rezepte für kranke

in einen tiefen Teller gegeben und mit dem gedünsteten

Wer mag und wer nicht auf die Kalorien achten muss,

ZUTATEN:

Dr. Syal Kumar, indischer Ayurveda-Arzt und Leiter der Traditionellen Indischen Medizin (TIM) an den Kliniken Essen-Mitte, hat zusammen mit der Ayurveda-Therapeutin Sabine Geisler das Buch „Heilsame indische Küche – leichte Gerichte aus dem Ayurveda“ herausgebracht. Die beiden Autoren geben darin einen Einblick in die gesunde Küche Indiens, die in erster Linie einfach, bekömmlich, traditionell und leicht ist.

alles Wasser aufgenommen haben, werden die Flocken

Menschen als unterstützendes Element in der Zeit der Thera-

www.laden-fuer-gesundheit.de ISBN 978-3-945150-33-7

Löffel auskratzen. Ghee in einem Topf erhitzen, Ingwer und gehackte Zwiebeln darin glasig dünsten. Zitronensaft, Avocado und Mais zufügen und 2 Minuten im Topf verrühren. Brühe zugießen und Orangenschalen sowie Lorbeerblätter zugeben. Bei mittlerer Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Lorbeerblätter entfernen und die Suppe schaumig pürieren.

www.ayurveda-klinik.info 30 pulsschlag

I 2015

I 2015

pulsschlag 31


LEBEN IN DER METROPOLE

ruhepol im Großstadttrubel

SE AS TR

Ein Gelände von 13 Hektar – farblos, heruntergekommen, abgenutzt. So sah es noch vor wenigen Jahren auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs Nord aus. Modern, grün und vor allem eines: anders – so sieht das gleiche Gelände heute aus. Denn hier – inmitten des Stadtkerns, zwischen der Universität Duisburg Essen und dem Berliner Platz – entsteht seit 2011 das neue Stadtquartier „Grüne Mitte Essen“. Lebendiges Wachstum statt trostlosem Stillstand. „pulsschlag“ hat für Sie das neu entstandene Viertel besucht und zeigt Ihnen, wie gut Metropole und Natur miteinander harmonieren können.

SSE

TRA

ÄTSS

ERSIT

UNIV

S ER CK BE AD GL

Grüne Mitte Essen

LEBEN IN DER METROPOLE

UNIVERSITÄT DUISBURG ESSEN Rüttenscheider Str. 74a Rüttenscheider Str. 183

EINGANGSPORTAL Grüne Mitte, Essen

GROSSSTADT DELI Meyer-Schwickerath-Straße 63

ASSE

CKERATH-STR

MEYER-SCHWI

TEXT HANNAH WITTE UND MARCEL POSA

D

ie Atmosphäre der Essener Innenstadt beschreibt sich am besten als „Großstadtdschungel“, mit all seinen dazugehörigen Facetten. Doch inmitten des lauten Trubels offenbart sich uns ein eher stadtuntypischer Anblick: Umgeben von modernen Gebäuden befinden sich gepflegte Grünflächen, gepaart mit großzügigen Wasserläufen. Enten tummeln sich zu Lande und zu Wasser. Ein sehr idyllischer Anblick inmitten des Stadtzentrums – Kinder, die auf dem Spielplatz herumtollen oder Spaziergänger, die sich an der frischen Luft eine Auszeit gönnen. Wir befinden uns in der „grünen Mitte Essen“, dem neuen, urbanen Viertel, das zum Leben, Arbeiten und Wohnen einlädt. Man merkt schnell, der Name ist Programm.

Zwischen Großstadtflair und Entspannung Wir befinden uns am Eingangsportal der „Grünen Mitte Essen“. Hinter uns die dichtbefahrene Gladbecker Straße, um uns herum Studenten, die eilig Richtung Hörsaalzentrum huschen – andere teilen sich mit uns den Weg in Richtung Westen auf dem neu angelegten Rad- und Spazierweg. Immer wieder laden uns kleinere Brücken, die über die Wasserflächen des Parks führen, dazu ein, kurz anzuhalten.

32 pulsschlag

I 2015

Kurzer Zwischenstopp mit herzhaftem Belag Auf unserem Weg entdecken wir das urbane Café „Grossstadt Deli“. Die Anglistikstudentinnen Helena und Inga verbringen hier regelmäßig ihre Unipausen. „Es ist schön mal das Campusgelände zu verlassen, wir mögen die angenehme Atmosphäre und den leckeren Kaffee.“ Hinter der Glasvitrine steht Alex, der Besitzer des „Grossstadt Deli“ und versorgt seine Gäste. Auf der Speisekarte stehen süße Muffins, herzhafte Tagessuppen oder üppig belegte Bagel – alles frisch und hausgemacht. „Die moderne Architektur des neuen Viertels passt perfekt zu meinem Coffeshop-Foodkonzept“, erzählt Alex offenherzig, während er parallel mit frischen Säften jongliert und die nächsten Kaffees heraus gibt. Das „Grossstadt Deli“ eröffnete hier letztes Jahr im Februar und wird seitdem von einer bunten Kundschaft aus Studenten, Büroangestellten oder auch Touristen besucht. „Sie kommen als Gäste und gehen als Freunde“, verrät uns Alex mit einem Lächeln.

Grün – durch und durch Zurück an der frischen Luft führen wir unseren Spaziergang fort, vorbei an ge-

pflegten Rasenflächen und moderner Architektur. Noch am Rande der Grünen Mitte, zwischen der Friedrich-Ebert-Straße und dem Wohngebiet, sticht uns die grüne Außenfassade des Supermarktes Veganz ins Auge, ein veganer Supermarkt, der im August letzten Jahres seine Filiale in Essen eröffnete. Neben der großen veganen Produktauswahl von Brotaufstrichen und Süßwaren über Tiefkühlkost und Kosmetik bis hin zu Tierfutter, befindet sich im Laden ein Backwarentresen mit gemütlichem Caféambiente. Hier kann nach der Einkaufstour der Sojalatte mit einem leckeren Stück veganem Kuchen, frischem Salat oder hausgemachter Suppe genossen werden. Ein grüner Laden im grünen Viertel – das kann doch kein Zufall sein? Oliver Joosten, selbst gebürtiger Essener und Geschäftsführer des Essener Veganz, erzählt uns, dass die Lage bewusst gewählt ist. Denn neben dem angrenzenden Wohngebiet, liegt der Laden zentral zwischen Innenstadt und Universität und zieht somit eine breit gefächerte Kundschaft an. Zwischen der bunten Obstund Gemüsevielfalt stoßen wir auf den Filialleiter Mattias Wilken, der uns erzählt, was Veganz für ihn ausmacht. Ihm geht es nicht vordergründig darum, vegane Produkte an den Kunden zu bringen, sondern vielmehr um den ökologischen

A

M

RG

BE

SE

AS

TR

S NN

FOTO-IE GALER VEGANZ Friedrich-Ebert-Straße 55

EB

H-

RIC

E

SS

RA

T T-S ER

D RIE

F

Weitere Infos, Fotos und Adressen finden Sie online unter: www.pulsschlag.tv

Grundgedanken und die Aufklärung nach außen. Er betont, dass es in erster Linie darum gehe, eine Alternative zur kommerziellen Lebensmittelindustrie zu schaffen. Das persönliche Verhältnis zu den Kunden ist wichtig – gerne berät und führt er seine Kunden durch die vegane Produktvielfalt.

Die grüne Mitte kann sich sehen lassen Wieder draußen, zwischen Parkbänken und Grünflächen fällt es leicht, sich den

näher rückenden Sommer in der grünen Mitte vorzustellen, trotz immer noch teilweise bestehender Baustellen. Die modernen Wohnhäuser mit ihren großzügigen Terrassen laden zu Sonnenbädern und geselligen Grillabenden ein. Spielplätze, Wasserflächen und Wiesen erzählen von planschenden Kindern und Picknickausflügen. Eine grüne Oase für Bewohner und Besucher, welche Entspannung und Verschnaufpausen im Essener Großstadtleben ermöglicht.

„Das persönliche Verhältnis zu den Kunden ist mir wichtig.“ Matthias Wilken, Filialleiter „Veganz“

I 2015

pulsschlag 33


LEBEN IN DER METROPOLE

LEBEN IN DER METROPOLE

„Die Projekte in unserem Haus sind alle selbstständig. Das Unperfekthaus bietet Ressourcen und eigenständige kreative Menschen entwickeln eigenständige kreative Projekte“ selbst lebt. So hat sich aus dem

eigenständige kreative Menschen entwickeln

früheren Franziskanerkloster ein

eigenständige kreative Projekte“, erklärt die

authentisches Gesamt-Kunstwerk

Kreativleiterin. Künstler profitieren von den

mit mittlerweile 1.298 Projekten

freien Räumen und Werkstätten, in denen sie

entwickelt und eine ‚unperfekt‘-

arbeiten und ihre Kunststücke ausstellen und

Nachbarschaft

verkaufen können.

etabliert;

neben

dem neuen Unperfekt-Hotel gibt es das

TEXT ANITA LAMESIC

Mit dem Mut zum

Unperfekten

Alternativ und charmant: Eine Mischung aus kreativer Oase und unbefangenem Lokal. Im Zentrum von Essen befindet sich das Unperfekthaus – ein Ort voller Kunst und Kultur, ein Ort, an dem sich Kreative treffen und interessierte Besucher diesen Kreativen über die Schulter schauen können – ein Ort für jedermann.

34 pulsschlag

I 2015

„alt-A“-Café und die Kreuzeskirche, die alle-

Wer das alles selbst erleben möchte, kann dies

samt das Grundkonzept des UpH inne haben.

auf eigene Faust tun oder eine kleine, persön-

Getreu dem Motto: „Failure is the key to suc-

liche Tour vereinbaren. Die vielen Facetten le-

cess“ basiert die Erfolgsgeschichte des Hauses

gen nahe, dass man Zeit braucht, um das Haus

auf dem Mut zum Unperfekten. „Hürden

zu erleben, denn jede der sieben Etagen bietet

gibt es hier nicht“, erklärt Susanne Kampling.

auf ganz eigene Art und Weise etwas Neues.

„Da das Haus einzigartig ist und es kein ähn-

Die Erlebnisreise beginnt bereits im Keller, der

liches Konzept gibt, muss man Fehler machen

auf kleinstem Raum die unterschiedlichsten

und alles selbst neu erfinden. Und gerade darin

Kreativprojekte vereint – und zieht sich durch

liegt die Bereicherung, solange man aus den

das ganze Haus bis nach oben zur Dachterras-

Fehlern lernt“.

se, die speziell im Sommer sehr beliebt ist. Auf dem Weg bieten Ausstellungen, Wandmale-

Der erste Eindruck ist bunt – schon von außen

Ob arbeiten, essen, schlafen oder Spaß haben – das Unperfekthaus bietet für jede Nachfrage das passende Angebot

wirkt das Haus „besonders“. Hinter den Mauern

Es ist schwierig, das Konzept des Hauses in

len des Hauses für Veranstaltungen zu mieten,

Worte zu fassen, denn es ist vor allem eins:

zum Beispiel für Seminare, Geburtstagsfeiern

facettenreich. Eine besonders wichtige Rolle

oder Hochzeiten. Und nach einer durchgefei-

spielen die Besucher. Sie sind wesentlicher Be-

erten oder auch durchgearbeiteten Nacht bie-

standteil der Projektfinanzierung. Das Haus er-

tet das Haus Übernachtungsmöglichkeiten: Die

hebt keinen Anspruch auf Gewinnanteile oder

„Un-WG“, die in das Haus integriert ist und

Provisionen, sondern verlangt lediglich einen

wird exklusiv an größere Gruppen vermietet.

verbirgt sich auf sieben Etagen ein innovatives Konzept: Der Leitfaden des Unperfekthauses (UpH) ist, altruistisches Handeln mit Eigennutz zu verbinden und als wirtschaftlich unabhängiges Projekt einen gesellschaftlichen Mehrwert zu erzeugen. „Gutes tun und damit Geld verdienen!“ erklärt Susanne Kampling, Künstlerin und Kreativleiterin des Hauses. Sie nahm sich Zeit, uns mit allen Facetten des 4000m² großen Künstlerdorfes vertraut zu machen.

1.298 Projekte – und noch mehr Facetten

reien und Vitrinen immer wieder neue Eindrücke und Inspirationen. Zu guter Letzt besteht die Möglichkeit, die Hal-

Eintrittspreis. Dieser ist obligatorisch für alle, sei es interessierter Tagesgast, Seminarbesucher

Egal, ob als Gast, als Macher oder als kreativer

oder Künstler – und richtet sich nach Zeit des

Kopf: Im Unperfekthaus gibt es fast nichts, was

Aufenthalts. Im Gegenzug erhält man eine Ge-

es nicht gibt – und stets: Mit dem Mut zum Un-

tränke-Flatrate und die Möglichkeit alle Räum-

perfekten.

lichkeiten, Materialien und alles, was zur freien Verfügung steht, zu nutzen. Der öffentliche Zu-

Das Unperfekthaus wurde im Jahr 2004 von

gang ermöglicht neugierigen Köpfen eine ab-

Reinhard Wiesemann gegründet. Wo zu Beginn

wechslungsreiche Zeit und Kreativen die Mög-

nur eine Idee in der Luft lag, entwickelte sich

lichkeit zum Austausch und Umsetzung ihrer

über die Jahre eine Community, die den Charme

Projekte. „Die Projekte in unserem Haus sind alle

des Hauses nicht nur ermöglicht, sondern

selbstständig. Das UpH bietet Ressourcen und

Susanne Kampling,Künstlerin und Kreativleiterin des Unperfekthaus


REINGEHÖRT & REINGESCHAUT

REINGEHÖRT

Madonna

WAS STEHT AN?

was steht an?

VORGELESEN

Rebel Heart Mit ihrem dreizehnten Studioalbum meldet sich Pop-Ikone Madonna zurück. Ihre letzte Platte „MDNA“ wurde groß gelobt und auch von „Rebel Heart“ darf man viel erwarten: Madonna lud vielerlei Top-Acts zu sich ins Studio – so zum Beispiel die Boxlegende Mike Tyson, der die Mischung mit einem Augenzwinkern perfekt abrundet. Ob langjähriger „Queen of Pop“-Fan oder interessierter Neueinsteiger – „Rebel Heart“ wird zeigen, dass Madonna noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

allgemeine termine

Imagine Dragons Smoke + Mirrors Spätestens seit „Radioactive“ sind Imagine Dragons erfolgreich im Musikgeschäft angekommen. Die Indie-Rock-Band aus Las Vegas bringt mit „Smoke + Mirrors“ ihr zweites Studio Album auf den Markt. Dem Rolling Stone-Magazin gegenüber sagte Sänger und Gitarrist Dan Reynolds, das neue Album sei „anders“ und „rocklastiger“. Die Jungs aus Nevada wissen, wie man den Spagat aus härteren Sounds und Radiotauglichkeit meistert.

mai

juni

juli

april

02.05.15, 15.00 Uhr

01.06.15, 20.00 Uhr

03.07.15 – 05.07.15

26.04.15, 16.00 Uhr

„Tatort Citykrimi”, Eine Mörderjagd durch Essen mit dem Reality-Game Essener Innenstadt

Ingo Appelt: „Besser ... ist besser!” Zeche Carl, Essen

Weinfest Essen-Borbeck

Abendmusik in der alten Kapelle Evang. Huyssens-Stiftung, Kapelle

03.06.15, 20.00 Uhr

05.07.15, 21.00 Uhr

30.04.15, 20.00 Uhr

Premiere: „Suizid für Fortgeschrittene” Theater Courage, Essen

Nachwächtertour durch Essen (mittelalterlich) Innenstadt, Essen

Musikalische Meditation Evang. Huyssens-Stiftung, Kapelle

„Narbenherz“

03.06.15 – 06.06.15

von Jessica Wagener

Narbenherz – Wie ich auszog, die Welt zu sehen und den Krebs zu vergessen

08. + 09.05.15 ExtraKlang Konzert: Feuer aus dem Eis Villa Hügel, Essen

18.05.15 – 01.01.16 REINGESCHAUT

Männerhort Treffpunkt: Heizungskeller. Hierhin flüchten Eroll (Elyas M’Barek), Lars (Christoph Maria Herbst) und Helmut (Detlev Buck), um ihre von ihren Frauen unterdrückte Männlichkeit ausleben zu können. In ihrem Zufluchtsort dreht es sich um Fußball, Fastfood und Dosenbier – bis der Facility-Manager Aykut das Versteck entdeckt. Basierend auf dem gleichnamigen Theaterstück von Kristof Magnusson ist Männerhort ein unterhaltsamer Film mit deutscher Star-Besetzung, der sich typischen Klischees bedient und vielleicht gerade deshalb zum Schmunzeln einlädt.

Die Diagnose Krebs ist ein tiefer Einschnitt im Leben, die den Alltag umkrempelt und die Gefühle durcheinander wirbelt. Das musste auch Jessica Wagener erfahren. Sie ist 33 Jahre alt, als sie mit der Diagnose Gebärmutterhalskrebs konfrontiert wird. Nach der Chemotherapie begibt sie sich auf Weltreise – eine Reise, in der sie ihre Erfahrungen mit der Krankheit verarbeitet. Darüber schreibt sie in ihrem Buch „Narbenherz“. Nach der Diagnose folgten Monate der Unsicherheit, überschattet von Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung, überschattet von Angst und Verzweiflung. Nach diesen Monaten hat Jessica Wagener die Krankheit besiegt, doch die Narben bleiben. Mit diesen Narben auf dem Körper und im Herzen begibt sich die Bloggerin und freie

Schoßgebete Auf dem Weg zu ihrer eigenen Hochzeit verliert Elizabeth Kiehl (Lavinia Wilson) in einer Massenkollision fast ihre komplette Familie. Auch Jahre später hat die junge Frau das Trauma nicht überwunden und versucht mit Hilfe ihrer Therapeutin (Juliane Köhler) ihre Rachegedanken, Schuldgefühle, ihren Verfolgungswahn und ihre Sexbesessenheit, die ihr Mann Georg (Jürgen Vogel) zu spüren bekommt, zu kontrollieren. Der zweite verfilmte Bestseller von Charlotte Roche behandelt mit Witz und einer ordentlichen Portion Selbstironie die Themen Tod und Sexualität.

Journalistin auf eine Reise rund um die große, weite Welt – von New York nach New Orleans und Rio, nach Buenos Aires und Südafrika. Eine Reise als Therapie, um die Krankheit zu vergessen und sie zu verarbeiten, um bei sich selbst anzukommen. Doch das fällt nach der einschneidenden Erfahrung mit der Krankheit Krebs nicht leicht,

kem termine

Tanja Goethe, Clemens Botho Goldbach und Christian Odzuck: Niche und Plateau Zeche Carl, Essen

11.05.15, 19.30 Uhr „mehrmusik”, Neue Reihe: Eine Koproduktion mit dem Schauspiel Essen Aalto-Theater, Foyer

„Ruhr-Games” Zeche Zollverein, Essen

11.07.15 und 12.07.15, 09.00 – 19.00 Uhr

06.06.15 – 30.08.15

„House Running in Essen” von Jochen Schweizer Ruhrturm, Essen

Paul Schwer: „Raum- und Lichtinstallation Schloss Borbeck, Essen

07.06.15, 11.00 – 16.00 Uhr „UNESCO-Welterbetag 2015“ Zeche Zollverein, Essen

13.06.15, 09.30 – 13.00 Uhr Kinderflohmarkt Zeche Carl, Essen

3. Vivawest Marathon verschiedene Orte

„Rü-Fest” Rüttenscheider Straße, Essen

23.05.15, 14.00 Uhr

14.06.15, 14.30 Uhr

Fußball-Regionalliga West Rot-Weiss Essen gegen 1. FC Köln II Stadion Essen

„Tanzcafé” Zeche Carl, Essen

30.05.15, 14.30 Uhr Baukulturführung durch das Grillo-Theater Grillo-Theater, Essen

13.07.15, 14.00 Uhr „Unternehmen entdecken” Franz Sales Haus, Essen

17.07.15 – 26.07.15 44. Sommerfest an der Gruga Grugahalle, Essen

17.06.15 – 21.06.15

28.05.15, 20.00 Uhr Musikalische Meditation Evang. Huyssens-Stiftung, Kapelle

juni 20.06.15, ganztags

Ärzte ohne Grenzen Vortragsabend Evang. Huyssens-Stiftung, Kapelle

25.06.15, 20.00 Uhr 24.07.15 – 26.07.15 Stadtparkfest: „Food, Wine and Music” Stadtgarten, Essen

27.06.15 – 09.08.15

25.07.15, 10.30 Uhr

„Sommer in Steele” Essen-Steele

„Astnide” – die Entstehung der Stadt Essen Innenstadt Essen, verschiedene Orte

Werkschwimmbad Kokerei, Zeche Zollverein, Essen

Vortragsreihe Ayurveda „Behandlungsmöglichkeiten bei Migräne” Knappschafts-Krankenhaus, TCM-Saal

24.06.15, 17.00 Uhr

„Essen... verwöhnt” Kettwiger Straße, Essen

27.06.15 – 16.08.15

20.05.15, 19.00 Uhr

Patientenkongress Frauen und Krebs Hotel Franz, Essen

Marktfest Schonnebeck, Essen

13.06.15, 11.00 Uhr

„Rusalka”, Lyrisches Märchen in drei Akten von Antonín Dvorák Premiere Aalto-Theater, Essen

„Steinreich” – Entdeckungen in der Galerieausstellung Ruhrmuseum, Zeche Zollverein, Essen

13.06.15 – 14.06.15

17.05.15, 09.00 Uhr

23.05.15, 19.00 Uhr

12.07.15, 15.00 Uhr

mai

29.07.15 – 02.08.15 Gourmetmeile Essen- Rüttenscheid

Arzt-Patienten-Seminar „Wenn die Seele anklopft…” Spielsucht erkennen und behandeln Evang. Huyssens-Stiftung, Kem’s Café & Restaurant

juli 22.07.15, 19.00 Uhr Vortragsreihe Ayurveda „Behandlungsmöglichkeit bei Metabolischen Krankheiten” Knappschafts-Krankenhaus, TCM-Saal

denn eines reist immer mit: die Angst, dass der Krebs zurückkommt. Vor dem Feind im eigenen Körper kann die Autorin nicht fliehen. Das Buch lässt den Leser an ganz persönlichen Gedanken und Gefühlen der Autorin teilhaben. Es beschreibt alle Phasen der Reise und alle

Kunstgewerbeausstellung „Dekorationen“

Phasen der Krankheit. Dabei appelliert es an den Leser, die kostbare Lebenszeit zu genießen und das Leben bewusst zu leben. Wie oft sagen wir „das mache ich – später einmal“. Doch warum nicht jetzt? Vielleicht ist später zu spät. Durch ihre Krankheit wurde Jessica Wagener wach gerüttelt. Ein Buch von einer starken jungen Frau, die ihre Gefühle mit ihren Lesern teilt.

Evang. Huyssens-Stiftung, Eingangshalle: 26.04.15, jeweils ganztags Knappschafts-Krankenhaus, Eingangshalle: 02. und 03.05.15, jeweils ganztags

ONKO-Café Orchidee Patientenberatungs-Café, jeweils jeden 2. Mittwoch um 14.00 Uhr Evang. Huyssens-Stiftung, Sozialraum der senologischen Ambulanz


MITTEN HINEIN

MITTEN HINEIN

Gebündelte Fachkompetenz – in männlicher und weiblicher Hand Renommierte Expertin auf dem Gebiet der Urologie ergänzt ab April das Ärzteteam an den Kliniken Essen-Mitte Zum 01. April 2015 hat Frau Prof. Dr. med. Susanne Krege ihre Tätigkeit in der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Urologische Onkologie an den Kliniken Essen-Mitte (KEM), Betriebsteil HuyssensStiftung, offiziell aufgenommen. Gemeinsam mit dem Direktor Prof. Dr. med. Darko Kröpfl wird sie die Klinik in den nächsten beiden Jahren leiten. Ab 2017 wird Frau Prof. Krege dann die alleinige Führung der Klinik übernehmen, die von Herrn Prof. Kröpfl bereits seit mehr als zwanzig Jahren an den Kliniken Essen-Mitte erfolgreich geleitet wird.

A

Von Kopf bis Fuß Mehr als ‚nur‘ Haare schneiden – der Friseur an den KEM Der Friseursalon an den Kliniken Essen-Mitte (KEM) ist anders, anders als ‚normale‘ Friseurläden. Denn neben der Tatsache, dass der Großteil an Kunden Patienten im Krankenhaus sind, bietet das Team ein großes Spektrum an Serviceleistungen, die weit über das Haare schneiden und frisieren hinausgehen. Nach fast 20 Jahren übergibt die Inhaberin den Salon nun an ihre Tochter. Grund genug, einmal einen Blick hinter die Kulissen des Salons zu werfen.

S

ls Klinikstandort ist die Stadt Essen Frau Prof. Krege bereits bestens bekannt: So absolvierte sie zunächst

tartschuss war der 03.10.1995. An diesem Tag hat Sylvia Switek-Nirmann ihren kleinen und gemütlichen

Meisterliche Haarschnitte

Friseursalon im Huyssenstift der Kliniken Essen-Mitte

„Da wir auch andere, für Friseurläden eher untypische Angebote

eröffnet. Seitdem ist viel passiert. So hat das Team

im Programm haben, kommt es sogar des Öfteren vor, dass je-

Technischen Hochschule in Aachen, war dann als Ärztin

seit der Eröffnung mittlerweile rund 73.000 Mal einen Kunden

mand seinen Kopf durch die Tür des Salons steckt und fragt: Kön-

im Praktikum für eineinhalb Jahre in Berlin tätig und anschließend

auf einem der Friseurstühle begrüßt. Damit verbunden sind viele

nen Sie auch Haare schneiden?“, lacht Tochter Dinah Switek. „Na-

Erinnerungen an Patienten und ihre Geschichten. Im Umgang mit

türlich können wir das – und zwar sehr gut.“ Die junge Frau hat

den Kunden ist dabei in vielerlei Hinsicht Fingerspitzengefühl ge-

bereits Mitte 2014 erfolgreich ihren Meister absolviert und kennt

ianer-Krankenhaus Maria Hilf GmbH in Krefeld. Acht Jahre später

Neuste Tumormedikamente und modernste technische Geräte im Einsatz

fragt – nicht nur bei den Haaren. „Wir betreuen kranke Menschen

den Friseurladen darüber hinaus so gut wie ihre Westentasche.

kehrt die 51-Jährige nun nach Essen zurück. Besonderes Merkmal

Darüber hinaus erhalten Patienten Zugriff auf die neusten Tumor-

und sind oftmals Stylistin und Seelsorgerin in einer Person. Neben

medikamente. Denn Frau Prof. Krege ist stellvertretende Sprecherin

handwerklichem Können ist Empathie daher eine der wichtigsten

der Arbeitsgemeinschaft für Urologische Onkologie der Deutschen

Eigenschaften, wenn man bei uns arbeitet. Ebenso wichtig ist es

Krebsgesellschaft. „Der Großteil der Studienprotokolle für urolo-

aber, unseren Kunden eine ruhige und entspannte Atmosphäre

gische Tumore wird von uns mitbeurteilt und ermöglicht uns die

zu bieten, die einen Kontrast zu ihrem Klinikaufenthalt darstellt“,

Teilnahme an den Projekten“, betont sie. Neben neusten Medika-

betont Frau Switek-Nirmann. Dabei kommen neben Patienten, Be-

menten zur Tumorbekämpfung profitieren Patienten zudem von

suchern und Menschen von außerhalb beispielsweise auch Ärzte,

einer modernsten technischen Ausstattung im diagnostischen wie

Techniker oder Pflegekräfte des Krankenhauses vorbei. „Schließ-

therapeutischen Bereich. Die Klinik verfügt beispielsweise über

lich sind wir für jeden da“, ergänzt sie.

ihr Medizinstudium an der Rheinisch-Westfälisch

siebzehn Jahre in der Klinik für Urologie an der Universitätsklinik Essen beschäftigt. 2007 wurde sie Chefärztin der Urologie im Alex-

ihrer Expertise: Frau Prof. Krege beherrscht das operative Spektrum der Urologie umfassend. Ihre fachlichen Schwerpunkte sind die plastisch-rekonstruktive Urologie im Kindes- und Erwachsenenalter, die Urologische Onkologie mit sämtlichen großen Tumoroperationen sowie den notwendigen rekonstruktiven Maßnahmen, wie zum Beispiel allen Formen der Harnableitung. Dabei lässt sich ihre Fachexpertise bestens in die Klinik integrieren, da diese Bereiche auch in der hiesigen Urologie Schwerpunkte darstellen.

Optimales Ergebnis durch gemeinsame Expertise und spezialisierte Bereiche

einen sogenannten da Vinci Operations-Roboter, der umfassend

Im Bereich der Urologischen Onkologie wird sich Frau Prof. Krege

tionen an der Niere. Weiterhin steht für die Diagnostik eines Pro-

auch der medikamentösen Chemotherapie fortgeschrittener Tumore

statakarzinoms ein sogenanntes 3Tesla MRT zur Verfügung, das

widmen. Dies wird in Kooperation mit der Klinik für Inter-

neue Maßstäbe im Bereich der radiologischen Diagnostik setzt, da

nistische Onkologie und Hämatologie unter der Leitung von

es unter anderem eine höhere Sicherheit bei der Erkennung von

Herrn Prof. Dr. med. Michael Stahl geschehen. „Wir haben sehr

Prostatakarzinomen zulässt. Als erstes Gerät dieser Art wird es in

gute Gespräche geführt und waren uns einig, dass nur die ge-

der Region seit Mitte letzten Jahres an den Kliniken Essen-Mitte

meinsame Expertise das optimale Ergebnis für den Patienten

betrieben.

bringt“, resümiert Frau Prof. Krege und ergänzt: „Wir wollen

Engagiert zum Wohle des Patienten

Interdisziplinarität wirklich leben.“ Dazu gehört auch die medi-

eingesetzt wird. Dies betrifft die Entfernung der Prostata und der Harnblase, die Einsatzgebiete erstrecken sich aber auch auf Opera-

Rundum-Service Das eingespielte Frauen-Team bietet ihren Kunden dabei ein breites Spektrum an Serviceleistungen. Angefangen beim Haare waschen, schneiden und legen, über das Haare färben und föhnen bis hin zur Maniküre und Fußpflege. Zudem gibt es eine professionelle Zweithaarberatung, die wahlweise in einem separaten Raum oder auf dem Patientenzimmer stattfindet. „Wir nehmen uns für jeden Kunden die Zeit, die er benötigt – insbesondere bei der Beratung und Bestellung von Perücken, die immer relativ zeitintensiv ist“, betont die Friseurin. Dabei bietet das Team ihre Leistungen, bis auf das Färben, auch auf dem Patientenzimmer an. Auf Wunsch

kamentöse Behandlung der Patienten auf einer gemeinsamen Chemo-

Auf die Frage, wie sie sich nach den ersten vierzehn Tagen in der

therapie-Station, die neben der ärztlichen Expertise auch über

Klinik fühlt, antwortet Frau Prof. Krege: „Ich darf mich glücklich

onkologisch ausgebildete Pflegekräfte verfügt. Die Behandlung

schätzen, in einer optimal ausgestatteten Klinik mit einem enga-

der Tumorpatienten wird dabei in gemeinsamen Konferenzen fest-

gierten Team zu arbeiten.“ Und fügt hinzu: „Es herrscht ein sehr

gelegt. Für das Prostatakarzinom ist zudem ein eigenes Prostata-

gutes Arbeitsklima – sowohl in der urologischen Abteilung als auch

Von Kopf bis Fuß – Ihr Spezialist für Zweithaar

karzinom-Zentrum geplant, in das auch Strahlentherapeuten ein-

unter den verschiedenen Fachabteilungen. Und von der guten Ko-

Tel.: (02 01) 174 - 10411

gebunden werden.

operation profitiert letztendlich der Patient.“

Öffnungszeiten:

Weitere Informationen: www.kliniken-essen-mitte.de/urologie

38 pulsschlag

I 2015

holen sie ihre Kunden auch von dort ab und bringen sie später wieder zurück.

Mo. - Do.: 9.00 bis 16.00 Uhr, Fr. 10.00 bis 15.00 Uhr

Zeit für Veränderungen Mit dem Inhaberwechsel durch Dinah Switek sind auch einige Veränderungen verbunden. So wird der Friseursalon nicht nur sukzessive renoviert, er erhält auch einen neuen Namen: Aus ‚Salon Fair Lady‘ wird künftig nun ‚Von Kopf bis Fuß – Ihr Spezialist für Zweithaar‘. „Der Name passt viel besser zu unserem Konzept und zu unserem Rundum-Service“, betont sie. Auch am Programm hat die junge Frau geschraubt. So wird es u. a. bald auch Angebote im Bereich der Hautpflege geben. Und auch die weitere Nachfolge des Familienunternehmens ist – zumindest theoretisch – geklärt. Sohn Jason, aktuell zehn Jahre alt, hat bereits sein Interesse geäußert und möchte in die Fußstapfen seiner Mutter und Großmutter treten. (JL) (v.l.n.r.) Kerstin Vergers, Sylvia Switek-Nirmann, Dinah Switek


MITTEN HINEIN

MITTEN HINEIN

Die arzneimittel-experten – individuell für den Patienten TEXT DENISE ALBRECHT

„Jede Erkrankung hat ihren eigenen Verlauf, jeder Patient benötigt eine individuell passende Medikation.“

Die Geschichte der Arzneimittelzubereitung ist fast so alt wie die Menschheitsgeschichte selbst. Bereits 3.000 Jahre vor Christus entdeckten die Menschen die heilende Wirkung von Pflanzenpräparaten und anderen Heilmitteln. Erste Vorläufer von Apotheken – in denen Arzneimittel ‚professionell‘ hergestellt wurden – gab es im 9. Jahrhundert nach Christus in der arabischen Welt.

I

Eigene Herstellung zur optimalen Versorgung des Patienten

Das Ziel: Die wirkungsvolle und sichere Anwendung von Arzneimitteln

der Zentralapotheke der Kliniken Essen-Mitte. Der Un-

In den Kliniken wird eine Vielzahl von unterschiedlichen Er-

Dies stellt zum Beispiel für den Fachbereich der Naturheil-

terschied zu einer Apotheke wie wir sie aus der Fußgänger-

krankungen behandelt. „Jede Erkrankung hat dabei ihren

kunde und Traditionellen Chinesischen Medizin an den

zone kennen: Hier gibt es keine Laufkundschaft, der Fokus

eigenen Verlauf, jeder Patient benötigt eine individuell pas-

Kliniken Essen-Mitte große Vorteile dar. „Während einer

liegt auf der Versorgung der Kliniken mit den richtigen Arz-

sende Medikation“, beschreibt Frau Nüllmann-Hannig, Di-

Krebstherapie werden die Patienten durch naturheilkund-

neimitteln zur richtigen Zeit. Neben der Beschaffung aller

rektorin der Zentralapotheke, eine der Herausforderungen

liche Therapien begleitet, die beispielsweise die Nebenwir-

verordneten Fertigarzneimittel und der Beratung ist die

an den Kliniken. Für diese individuell passende Medikati-

kungen lindern können“, erklärt die Direktorin. „In enger

Herstellung patientenindividueller Medikamente eines der

on ist die Zentralapotheke zuständig. Durch einen engen

Absprache mit den Ärzten der Station stellen wir pflanzliche

wichtigsten Aufgabengebiete.

Austausch zwischen Ärzten und Apothekern können je-

Präparate her, die dem Patienten Linderung bringen.“ Die

dem Patienten Präparate zur Verfügung gestellt werden,

Ausgangsstoffe hierfür werden im eigenen Labor analytisch

Reibungslose Logistik für optimale Versorgung aller Stationen

die speziell auf seinen Krankheitsverlauf abgestimmt sind.

geprüft. Um für jeden Patienten das beste Arzneimittel

„In unserem Steril-Labor stellen wir pro Jahr beispielsweise

zu finden, nimmt das Team der Zentralapotheke an den Vi-

rund 30.000 applikationsfertige Zytostatika-Zubereitungen

siten teil und steht auch den Patienten beratend zur Seite –

Um diese Aufgabe zu meistern, ist die enge Zusammenarbeit

für an Krebs erkrankte Patienten her. Dazu kommen eine

immer mit einem Ziel: der wirkungsvollen und sicheren An-

zwischen den Fachabteilungen und der Zentralapotheke

Reihe von weiteren Arzneiformen, die individuell für einzel-

wendung von Arzneimitteln und Medizinprodukten, um

ausschlaggebend. An den Kliniken Essen-Mitte gibt es 14

ne Patienten verordnet werden, wie etwa Salben, Lotionen,

dem Patienten bestmöglich helfen zu können. •

verschiedene Fachabteilungen mit nochmals unterglieder-

Lösungen, Kapseln, Klistiere, Teemischungen, Dekokte und

ten spezialisierten Zentren. Neben den Kliniken Essen-Mitte

Bäder. Somit können wir bei Bedarf Präparate herstellen,

versorgt die Zentralapotheke auch weitere Krankenhäuser

die auf dem Markt nicht erhältlich sind“, ergänzt Frau

in Essen und Umgebung. Damit alles reibungslos klappt, ist

Nüllmann-Hannig.

n Apotheken, wie wir sie heutzutage kennen, geht es um die Abgabe, Herstellung, Prüfung und Erforschung von Arzneimitteln und Medizinprodukten. So auch in

eine gute Logistik notwendig.

VIDEO

Ein Video zur Zentralapothele finden Sie online unter: www.pulsschlag.tv

I 2015

pulsschlag 41


„löwen“ zeigen Herz für Kinder

MENSCHENMÖGLICHES

Lions Club Kettwig Auf der Höhe spendet 3.500 Euro für das Projekt ‚Schwere Last von kleinen Schultern nehmen‘ von Menschenmögliches e.V.

„Christmas-Soul“

Der Essener Lions Club Kettwig Auf der Höhe hat es sich zur Aufgabe

charitykonzert mit herz Eine wundervolle Mischung aus Soul, Jazz, Oper und Gospel: Das gemeinsame CharityKonzert der gemeinnützigen Vereine MENSCHENMÖGLICHES e.V. und Ehrenamt Agentur Essen e.V. am 13. Dezember 2014 war ein Erlebnis der Extraklasse. Mit Nelson Müller, Nina Adlon, Onita Boone, Benny & Joyce und dem Great Joy Gospelchor waren sowohl lokale Größen der Musik-Szene als auch überregional bekannte Sängerinnen und Sänger gekommen, um Gutes für die beiden Vereine zu tun. Und so war es am Ende nicht nur ein bewegendes Klangerlebnis, sondern es kam auch die stattliche Spendensumme von fast 30.000 euro zusammen. Rotary Essen-Ruhr hatte dieses außergewöhnliche Konzert ausgerichtet, bei dem Henning Baum, der Schirmherr beider Vereine, die Zuhörer bereits mit einer flammenden Begrüßungsrede in den Bann zog.

Über 500 Gäste strömten am Samstagnachmittag bei winterlichen

Stimme. Das Multitalent Nelson Müller, den Gästen nicht nur

Temperaturen auf den Kirchenvorplatz der Evangelischen Kirche

als Essener Sternekoch bekannt, zeigte neben seinen großen

in Essen-Werden, um Teil dieses besonderen musikalischen Events

musikalischen Leistungen auch Qualitäten als Moderator, die

zu sein. Hier erwarteten weihnachtlich geschmückte Buden die

hochschwangere Sängerin des Duos Benny & Joyce gewann

Gäste, in denen Glühwein, Waffeln, Kakao und selbstgebackene

das Publikum mit ihrer warmen, kraftvollen und klaren Stimme

Plätzchen verkauft wurden. Letztere liebevoll gebacken von den

und der Great Joy Gospelchor riss die Zuhörer bei jedem seiner

Ehrenamtlichen des Sterbebegleitdienstes der Kliniken Essen-Mitte

Stücke mit.

gemacht, Projekte und Aktionen für Kinder und Jugendliche aus der

Freudige Gesichter (v. l. n. r.): Barbara Defren (Heil-

Region durch persönliches und finanzielles Engagement zu unterstützen. So auch das

pädagogin), Björn Kasper (Vorstandsmitglied von

Projekt ‚Schwere Last von kleinen Schultern nehmen‘. Das Langzeitprojekt von Men-

Menschenmögliches e.V.), Johannes Wortberg und

schenmögliches e.V. begleitet Kinder, Jugendliche und Heranwachsende, die bereits in

Werner Garbrecht (Mitglieder des Lions Clubs Kett-

jungen Jahren mit einer schweren und lebensbedrohlichen Erkrankung eines Eltern- oder

wig Auf der Höhe) sowie Michaela Kempf (ebenfalls

Großelternteils konfrontiert werden. Im Rahmen einer Weihnachtsaktion sammelte der

Vorstandsmitglied von Menschenmögliches e.V.) bei

Lions Club insgesamt 3.500 Euro für das Projekt. Die feierliche Scheckübergabe fand am

der Scheckübergabe im Spielzimmer des Projektes.

28. Januar 2015 statt.

Plätzchen backen mit Hening Baum Kneten – Ausrollen – Ausstechen und Dekorieren war das Motto für die freiwilligen Plätzchenbäcker, die dem Verein MENSCHENMÖGLICHES in der turbulenten Vorweihnachtszeit tatkräftig zur Seite standen. In der Küche der Huyssens-Stiftung ging es nachmittags zur Sache. Das Ziel: 500 gefüllte Plätzchentüten, die während des Christmas-Soul Weihnachtskonzertes auf dem Kirchenvorplatz der Evang. Kirche in Essen-Werden für den guten Zweck und gegen eine Spende abgegeben werden sollten. Von der 15-jährigen Plätzchenbäckerin bis zum 60-jährigen einsatzfreudigen Herrn tummelten sich 30 fröhliche

zusammen mit Henning Baum.

Helfer um die verschiedenen Backstationen und tüteten nach vier Stunden liebe-

Mit ‚Stille Nacht‘, gesungen von allen Künstlern zusammen

voll gestaltete Herzchen, Sterne und Weihnachtsmänner für die Konzertbesucher

Den Auftakt gab die bekannte Opernsängerin Nina Adlon mit einer

mit dem Publikum als Zugabe, fand der Nachmittag um 18

ein. Auch der Schirmherr von MENSCHENMÖGLICHES, Henning Baum, schaute

Mozart-Arie, die sie mit ihrer glockenhellen Stimme von der Empo-

Uhr ein Ende. Er wird dem begeisterten Publikum sicher

kurz vorbei, um ein kleines Pläuschchen mit den Bäckern zu halten. Eine Aktion,

re der Kirche sang. Damit begann ein Nachmittag, der die Herzen

noch lange in Erinnerung bleiben und im neuen Jahr eine

die dem Verein 1.000 Euro einbrachte und den Besuchern des Konzertes den

der Zuhörer erreichte und eine vorweihnachtliche Stimmung her-

Fortsetzung finden.

Nachmittag zusätzlich versüßte. MENSCHENMÖGLICHES bedankt sich bei allen

beizauberte, die so manchen Zuhörer zu Tränen rührte. Von mo-

Plätzchenbäckern für ihre Hilfe!

dern bis klassisch, von Soul bis Jazz und Gospel, die Zuhörer kamen auf ihre Kosten und zollten den Künstlern durch frenetischen Applaus ihren Respekt. Und diese ließen sich von ihrem begeisterten

SAVE THE DATE

Publikum tragen und liefen zu Höchstform auf. Onita Boone, eine außergewöhnliche Diva, die bereits mit so bekannten Größen wie Mariah Carey, Elton John oder Whitney Houston auf der Bühne stand, nahm ihr Publikum mit und überzeugte mit ihrer großartigen

FOTO-IE GALER Weitere Fotos des Konzerts finden Sie online unter: www.pulsschlag.tv

24 pulsschlag 26

I 2012 2011

Charity-Golfturnier Am 30.05.2015 findet zum vierten Mal das beliebte MENSCHEN-

MENSCHENMÖGLICHES e.V.

MÖGLICHES Charity-Golfturnier statt. Im Essener Golfclub

Simone Oster Tel.: (02 01) 174 10026 s.oster@kliniken-essen-mitte.de www.menschenmögliches.de

Haus Oefte erwartet die Teilnehmer nach sportlichen Stunden auf dem Rasen eine spannende Abendveranstaltung mit tollem Rahmenprogramm.


NACHGEDACHT & MITGEMACHT

NACHGEDACHT & MITGEMACHT Westeuropäer (Mz.)

essbarer Pilz

N GEWIN

Nachgedacht & mitgemacht

Nr. 1

Sudoku leicht

Nr. 1

5 Sudoku leicht 5

7

2

3

Gewinnen Sie 1x2 Tickets für das „Zauberdinner“ – die9 5magische 7 2 3 4 6Dinnershow voller Überraschungen und 5x2 Tickets für5 4„Romeo &9 Juliet 4 – the 26 8 6 classic Rock Ballet.“

5 4 3 Schicken Sie einfach das Lösungswort des

2

8

Kreuzworträtsels (rechts) per E-Mail an: pulsschlag@kliniken-essen-mitte.de oder per Postkarte an: Kliniken Essen-Mitte, Abteilung Marketing, Henricistr. 92, 45136 Essen, Stichwort „Show“ (Einsendeschluss 31.05.2015)

6

5

Nr. 2 Sudoku (leicht) 1 Nr.3 2

53

Sudoku leicht Sudoku leicht

1

5

8 9

8

9

5

3

3

3

23

4

9 9

4

1

63

8

5

1

7

42

54

14

1

6

8

5

61

7

4

95

1

6

8

5

9

2

6

8

7

39

2

8

75

9

42

2

8

7

13

2

........5...57.23..4.9.6....5..42863..3......4168.5...1.............8592...6..7.4

6

7

4

........5...57.23..4.9.6....5..42863..3......4168.5...1.............8592...6..7.4

Nr. 3 Impressum

Sudoku leicht

2

Nr. 3

Sudoku leicht

Herausgeber Kliniken Essen-Mitte GmbH, Evang. Huyssens-Stiftung/ Knappschaft (KEM), Henricistr. 92, 45136 Essen Geschäftsführung: Dipl.-Kfm. Horst Defren Verantwortlich: Björn Kasper www.kliniken-essen-mitte.de

4

4

2

72

5

2

5

5

7

38

8

3

38

25 42

7

5

84

17

3

75

8

1

3

7

8

9

Redaktion Denise Albrecht, Natalie Dehm, Cornelia Ernst, Anita Lamesic, Julia Laska, Marcel Posa, Simone Oster, Kristina Siebenmorgen, Hannah Witte Fotos: photocase, iStockPhoto, Udo Geisler E-Mail: pulsschlag@kliniken-essen-mitte.de

6 Konzept und Umsetzung

Der frühe Vogel & Freunde GmbH Leitung: Marcel Sekula Creative Direction: Eva Thelen Welterbe Zollverein, 45309 Essen www.derfruehevogel-freunde.com

3

16 1

1

8

6

8

9

6

Achtung See in Ägypten

Nr. 4

8

2

8

2

18

Emirat am Per- Junge sischen Golf

4

9

64

8

93

2

85

6

8

9

8 5

2

5

3

2

6

3

6

7

9

7

einer der Gründer Roms

Adriainsel

7

31

5

7

3

9

6

2

9

6

2

3

4

2

9

4

starr, unbiegsam

Nebenfluss der Loire

Gespenst franz. Männername

lat.: acht

3

.7..........4.9.7125.68.....8..........1..5..5.73....2.3....96.6....2.....894.3..

http://www.sudoku-space.de

Seite 1/4

15.11.2011 I 2015

http://www.sudoku-space.de

Seite 1/4

span.: Fluss

österr. Bundesland

2 14

witzig

Gezeitenstrom USBundesstaat

Kampfsportart

Initialen Kafkas

heimische Energiequelle

orientalischer Markt

17

Vorabend jüd. Festtage

abgedroschen dt. Vorsilbe

geogr. Kartenwerk

Kindeskind

10

Hautfarbe

Sitzgelegenheit

Tierprodukt

6

Training

afrikanische Völkergruppe

persönl. Fürwort

franz.: Salz

Insel der Hebriden

arab. Artikel

chem. Veränderung stacheliger Korbblütler

1

Herbstblume

Kopfsportler

griech. Unheilsgöttin Zweigesang

Abt von Cluny

Europäer

Balten

Kfz-Z. Konstanz

leise

sehr warm

Kriechtier

dt. TVAnstalt

poet.: Kostbarkeit

sehr betagt (ugs.)

USBundesstaat

Einzelrede

ugs.: langsam

Handmähgerät

Laubbaum

hinreichend

9

Windrichtung

8 menschlich

englisch: Meer

Fleischsülze

16

12

anfallsweise Atemnot

2

.7..........4.9.7125.68.....8..........1..5..5.73....2.3....96.6....2.....894.3..

8

19

geometrische Form

13

eilig

Zahlwort

stets

ein bisschen

5

9

Auspuffausstoß

Dt. Bundespräsident

mattfarbig

Völkerfehde

Gewinn

englisch: oder

Laubbaum

Haarwuchs an der Stirn

traumhaft

4

1 1

im Raum befindlich

ruhmvoll

Fleischspeise

lat. Bibelübersetzung

Papageienart

Kunstsprung

1

glücklich

Kellertier

Vulkan auf Sizilien

Kloster

Stadt in Frankreich

Schiffszubehör

Flussmündungsform

Bilderrätsel

Bootsgattung

1

8

ohne Ausnahme

Portionen

3

Sudoku mittel

Politur

jüdischer Monatsname

brasil. Formel-1 Pilot † 1994

Zubereitungshilfe für Tee

unverheiratet Hast

Brandrückstand

15

5

Funkturm

kehren

trocken

Fragewort

Sudoku mittel

7

österr. Neurologe † 1939

kanarische Insel

Töpfermaterial

Teil des Gesichtes

5

15.11.2011 44 pulsschlag

11

franz.: Fernsehen

Orientale

Streitmacht

1

3

Nr. 4

5

....2....4.25...8...7...5.38.....2.93..8..47....3.581.6...37..21...........18964.

5

3.1......5...8.......9..5.1..3....5...2.49...174.5.8.26...9......8732...2...1...3

2

4

Büchergestell

Fangseil

3

1

1

3

Druck ....2....4.25...8...7...5.38.....2.93..8..47....3.581.6...37..21...........18964. Wagner Druck und Werbe GmbH, Essen www.wagnermedia.de

1

2

7

4

7

3.1......5...8.......9..5.1..3....5...2.49...174.5.8.26...9......8732...2...1...3

8

Auflage: 25.000 Exemplare Abonnement: Jahres-Abo kostenfrei Erscheinungsform: vierteljährlich

8

5

USBundesstaat

Balkonpflanze

innere Einstellung regelm. Teil e. Zeitung

2

3

4

5

6

7

8

Meeressäugetier

9

10

11

12

13

14

15

16

17

I 2015

18

19

pulsschlag 45


MENSCHEN DER REGION

Ihr Kontakt zu den KEM

Im Gespräch mit

Kliniken Essen-Mitte • www.kliniken-essen-mitte.de

Doktor Stratmann

Herr Dr. Stratmann, früher haben Sie Ihren Lebensunterhalt als Arzt verdient. Was hat Sie zu dem Schritt verleitet auf der Bühne stehen zu wollen? „Was jahrzehntelang in einem schlummert, das muss man auch mal raus lassen. 15 Jahre Arztpraxis in Bottrop reichen für ein Leben und der Gedanke, das Erlebte in satirischer Art fortzusetzen, war meine Idee. Kabarett habe ich schon im Studium betrieben und mit dem Wechsel von der Praxis auf die Bühne habe ich mir einen Jugendtraum erfüllt.“

Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen Arztpraxis und Bühne, zwischen Medizin und Kabarett?

42 pulsschlag

I 2013

Foto Heitmann

„Der Unterschied zwischen Praxis und Bühne ist schon enorm, allein die Ernsthaftigkeit in der Praxis, das Mitleiden, der Stress und die Zielsetzung sind völlig anders. Heute mache ich Quatsch, zwar mit medizinischen Themen, aber um die Leute zu unterhalten, sie zwei bis drei Stunden aus dem Alltag zu

lösen und nicht um sie zu heilen oder ihnen zu helfen. Obwohl – manchem hilft es natürlich auch, mal ein paar Stunden zu lachen. Mir hilft es auch – der volle Zuschauerraum, der Beifall ist der Lohn des Kleinkünstlers.“

so sagte mal Hans-Dieter Hüsch, den ich dankenswerterweise noch zu Lebzeiten kennenlernen durfte, Kabarett sei nix anderes als Zuhören, Aufschreiben und Wiedererzählen. Und dafür eignet sich der Pott sehr!“

Nicht nur live auf der Bühne, sondern auch im Fernsehen sind Sie zu sehen. Was bereitet Ihnen persönlich mehr Freude?

Wie würden Sie Ihr aktuelles Programm „Doktor Stratmann – Kunstfehler“ beschreiben?

„Ja, die Comedy-Sendung im WDR „Stratmanns Kneipentheater im Pott“ mit samstäglich über einer Million Zuschauern bundesweit ist schon ´ne Hausnummer und macht genauso viel Spaß wie auf der Bühne zu stehen. Das wird live 1:1 aufgezeichnet und die dort mit auftretenden Kabarett- und Comedykollegen sind für mich immer eine Bereicherung. Man kommt ja zeitlich gar nicht dazu, mal selbst ins Theater zu gehen.“

Seit Sie ein kleiner Junge sind, leben Sie im Ruhrgebiet. In Ihren Bühnenprogrammen geht es häufig um die Region und die Menschen, die hier leben. Warum eignet sich die Ruhrgebiets-Thematik für die Kabarett-Kunst? „Der Pott ist einer der größten Ballungsräume der Welt, hat aber die Berühmtheit von Tokio, New York, London, Paris oder Shanghai nie erreicht. Daran arbeite ich. Die RuhrpottSprache mit ihrer Reduktion auf´s Wesentliche und der Ruhrtyp sind auch besonders. „Herr Doktor, woher weiss die Tablette, dat se am linken Knie soll?“ Ist doch genial… Kabarett,

Klinik für Pneumologie und Allergologie - Zentrum für Schlafmedizin

PD Dr. med. Peter Hoffmann Tel.: (02 01) 174 21001 innere-medizin@kliniken-essen-mitte.de

Dr. med. habil. Hans-Joachim Kullmann

Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Zentrum für Altersmedizin - Tagesklinik für Geriatrie

Prof. Dr. med. Jens-Albrecht Koch Tel.: (02 01) 174 32001 radiologie@kliniken-essen-mitte.de

PD Dr. med. Helmut Frohnhofen Tel.: (02 01) 174 23001 geriatrie@kliniken-essen-mitte.de

Univ.-Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie - Kieferchirurgische Ambulanz - Implantatzentrum

Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin

Tel.: (02 01) 174 22001 pneumologie@kliniken-essen-mitte.de

Foto WDR

Dr. Ludger Stratmann – Arzt, Kabarettist und seit über 20 Jahren fester Bestandteil der deutschen Kabarett- und Comedyszene. Mit seinen fünf Bühnenprogrammen tourte er durch ganz Deutschland, seit 15 Jahren moderiert er im WDR samstagabends „Stratmanns Kneipentheater im Pott“, eine der ältesten und meist gesehensten Comedy-Sendungen im deutschen Fernsehen. Doch als Lebensmittelpunkt blieb er dem Ruhrgebiet immer treu. Eine feste kulturelle Institution im Ruhrgebiet ist sein „Stratmanns Theater“ im Europahaus in Essen auf dem Kennedyplatz.

Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Diabetologie

„Alle meine Programme haben das Ziel, Medizin witzig, satirisch, zynisch und bodenständig auf die Bühne zu bringen. Mal als Hausmeister im Theater in „Hauptsache ich werde geholfen!“, mal als Patient im Wartezimmer in „Machensichmafrei, bitte!“ oder als Patient im Krankenhaus „Heut komm ich ma mit mein Bein“. Bei „Kunstfehler“ bin ich als Hausmeister im Universitätsklinikum tätig im Rahmen einer Vorlesung für Erstsemestermedizinstudenten (Zuschauer) und erkläre ihnen den Ablauf in der Uni. Seit März gibt’s ein neues Programm, allerdings nur im Stratmanns Theater in Essen, das „pathologisch“ heißt und schon im Namen zeigt, dass es sich um Dinge vor und nach dem Tode handelt. Kein Comedy, sondern Depredy, aber auch zum Lachen – auch wenn es einem manchmal wohl im Hals stecken bleiben wird.“

Was wünschen Sie sich für die Zukunft? „Ein Tag ohne Pflichten, voller Muße und

Prof. Dr. Dr. Christopher Mohr Tel.: (02 01) 174 28001 mkg@kliniken-essen-mitte.de

Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie - Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Prof. Dr. Dr. h.c. Martin K. Walz Tel.: (02 01) 174 26001 chirurgie@kliniken-essen-mitte.de

- Institutsambulanz für Traditionelle Chinesische Medizin TCM und Traditionelle Indische Medizin TIM Prof. Dr. med. Gustav Dobos Tel.: (02 01) 174 25008 naturheilkunde@kliniken-essen-mitte.de

Klinik für Palliativmedizin und Institut für Palliative Care Dr. med. Marianne Kloke Tel.: (02 01) 174 24351 palliativ@kliniken-essen-mitte.de

Klinik für Gynäkologie & Gynäkologische Onkologie

Klinik für Urologie, Kinderurologie und Urologische Onkologie

Prof. Dr. med. Andreas du Bois Tel.: (02 01) 174 34001 gynaekologie@kliniken-essen-mitte.de

Prof. Dr. med. Darko Kröpfl (l.) Tel.: (02 01) 174 29001 Prof. Dr. med. Susanne Krege (r.) Tel.: (02 01) 174 29001 urologie@kliniken-essen-mitte.de

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Suchtmedizin - Tagesklinik Psychiatrie - Psychiatrische Institutsambulanzen

Klinik für Anästhesiologie, Intensivund Schmerztherapie

Prof. Dr. med. Martin Schäfer Tel.: (02 01) 174 30001 psychiatrie@kliniken-essen-mitte.de

Dr. med. Helmut Peters (r.) Tel.: (02 01) 174 31201

Klinik für Senologie/ Brustzentrum

Klinik für Internistische Onkologie und Hämatologie mit integrierter Palliativmedizin

PD Dr. med. Sherko Kümmel Tel.: (02 01) 174 33001 senologie@kliniken-essen-mitte.de

Genuss und mit viel Lachen, dazu braucht es weder Berge noch Strand, sondern Freunde und Zeit...“

Evang. Huyssens-Stiftung Henricistr. 92 | 45136 Essen

Knappschafts-Krankenhaus Am Deimelsberg 34a | 45276 Essen

Prof. Dr. med. Harald Groeben (l.) Tel.: (02 01) 174 31001

anaesthesie@kliniken-essen-mitte.de

Prof. Dr. med. Hansjochen Wilke (l.) Tel.: (02 01) 174 24001 Prof. Dr. med. Michael Stahl (r.) Tel.: (02 01) 174 24001 onkologie@kliniken-essen-mitte.de

Tel.: (02 01) 174-0 info@kliniken-essen-mitte.de


Traditionelle Indische Medizin (TIM) Kliniken Essen-Mitte / Knappschafts-Krankenhaus

Die Traditionelle Indische Medizin (TIM) ist mit ihrer über 3.000-jährigen Geschichte eine der ältesten Heilkundesysteme der Welt. Im Westen ist sie vor allem als Ayurveda Medizin bekannt und hat sich seit Jahren weltweit bei folgenden Beschwerden bewährt:

Muskel- und Gelenkproblemen Magen-Darmerkrankungen Hautkrankheiten Neurologischen Erkrankungen Rückenschmerzen

Weitere Informationen zur Traditionellen Indischen Medizin (TIM) erhalten Sie in unserem Institut: Tel.: (02 01) 174 - 25602 www.ayurveda-klinik.info

Erschöpfungssyndrom Wechseljahresbeschwerden

Ab jetzt in neuen Räumlichkeiten.


Pulsschlag 01/2015