Page 1

www.weber-terranova.at

Bodenverlegesysteme


Schnell vor Ort Mobil und leistungsstark Der weber.floor MiniPumpTruck

Flexible Lösungen für den Bodenbau Der weber.floor MiniPumpTruck garantiert den rationellen Bauablauf. Autonome Versorgung, geringer Platzbedarf und optimale Produktqualität – zusammen die beste Basis für wirtschaftliche und flexible Lösungen am Bau.


Übersicht

ab Seite 2

Index/Produktlogik ..................................................................................................................................................................................................... ............................... 2 Das Turbokonzept .......................................................................................................................................................................................................................................... 4 Trittschalldämmsysteme .......................................................................................................................................................................................................................... 6 Universell einsetzbare Bodenprodukte ...................................................................................................................................................................................... 8 Anwendungstipps ........................................................................................................................................................................................................................................ 12 Wie lassen sich Risse in Estrich- und Betonuntergründen kraftschlüssig verschließen? ........................................................ 12 Wie wird eine Epoxidharzdampfbremse fachgerecht aufgebracht? ......................................................................................................... 13

Produke

ab Seite 14

Produktübersicht Spachtelmassen, Grundierungen, Dünnestriche und Ausgleichsmassen ................................................. 14 Spachtelmassen ............................................................................................................................................................................................................................................. 16 Grundierungen ............................................................................................................................................................................................................................................... 18 Bodenausgleichsmassen......................................................................................................................................................................................................................... 21 Verlegewerkstoffe......................................................................................................................................................................................................................................... 23 Produktübersicht Klebstoffe .............................................................................................................................................................................................................. 28 Estriche .................................................................................................................................................................................................................................................................. 35 Industriebodenprodukte ...................................................................................................................................................................................................................... 38 Zubehör ............................................................................................................................................................................................................................................................... 46

Aufbauempfehlungen.............................................................................................................................................................................................................. 52 Allgemeine Bedingungen................................................................................................................................................................................................... 78


Index

Index

Alles Boden

Produktname

Seite

weber.plan 815

Estrichzement schnell trocknend

16

weber.plan 819

Ausgleichsmörtel schnell

17

weber.floor 4712

EP Grundierung EC 1

18

weber.floor 4716

Haftgrundierung

19

weber.floor 4718 R

Grundierung 1-K-PU Rapid

20

weber.floor 4150

Boden-Nivellierausgleich

21

weber.floor 4320

Renovations- und Holzbodenausgleich schnell

22

weber.floor 4010

Fließspachtel

23

weber.floor 4031

Fließspachtel Plus

24

weber.floor 4032

Fließspachtel Ultra

25

weber.floor 4033

Faser-Feinspachtel

26

weber.floor 4095

Alpha-Fließspachtel

27

weber.floor 4805

Textilklebstoff SE

30

weber.floor 4815

PVC-Klebstoff SE

31

weber.floor 4825

Kombiklebstoff Linoleum / Textil

32

weber.floor 4838

Parkettklebstoff 2K-PU

33

weber.floor 4850

Haftklebstoff LF

34

weber.floor 4520

Leichtausgleich rapid

35

weber.floor 4060

Zement-Schnellestrich CT-C40-F7

36

weber.floor 4491

Calciumsulfatfließestrich schnell CAF-C30-F5

37

weber.floor 4602

Industry Base Extra

38

weber.floor 4610

Industry Top

39

weber.floor 4650

DuroColour

40

weber.floor 4655

ResinBase

41

weber.floor 4720

Verfestiger

42

weber.floor 4725

EP-Imprägnierung SE

43

weber.floor 4736

Siegel WR SE

44

weber.floor 4740

Universalbeschichtung EP

45

weber.floor 4945

Systemgewebe

46

weber.floor 4955

Trittschall- und Trennlagenbahn

47

weber.floor 4960

Randdämmstreifen TDS

48

weber.prim 806 N

Grundierung

48

weber.floor 4965

Abstellstreifen

49

weber.floor Wellenverbinder

Wellenverbinder

49

weber.floor 4919

Farbchips

50

Werkzeuge

2

Bezeichnung

50


weber.floor Produktlogik

Nomenklatur weber.floor

Produktbereich

4010 – 4039

Fließspachtelmassen < 10 mm

4060 – 4079

Zementestriche konventionell

4090 - 4099

calciumsulfatgebundene Fließspachtelmassen < 10 mm

4100 – 4199

Renovationsspachtelmassen dünnschichtig

4300 – 4399

Renovationsspachtelmassen dickschichtig

4400 – 4499

Fließestriche und -ausgleichsmassen > 30 mm

4500 – 4599

Leicht- und Ausgleichsestriche

4600 – 4659

zementgebundene Industriebodenbeschichtungen

4710 – 4719

Grundierungen

4720 – 4729

Imprägnierungen, Nachbehandlung Schichtdicke < 0,05 mm

4730 – 4739

Versiegelung Schichtdicke 0,1 – 0,3 mm

4740 – 4759

Beschichtungen Schichtdicken 0,5 – 5,0 mm

4800 – 4890

Belagsklebstoffe

4910 – 4919

Ergänzungsprodukte Reaktionsharzbeschichtungen

4940 – 4959

Trennlagen, Gewebe, Dämmmatten

4960 – 4999

weitere Zusatzprodukte

weber.floor Produktlogik

Das weber.floor Produktsortiment ist nach einer logischen vierstelligen Nomenklatur aufgebaut. So sind beispielsweise alle dünnschichtigen Renovationsspachtelmassen in dem Bereich weber.floor 4100 – 4199, alle dickschichtigen Renovationsspachtelmassen in den Bereich 4300 – 4399 eingeordnet. Das erhöht die Übersichtlichkeit des Produktsortiments.

3


4 Das Turbokonzept


Das Turbokonzept im Wohnungs- und Gewerbebau Neubau und Renovierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien haben in den letzten Jahren einen rasanten Wandel erfahren. Die Bauzeiten haben sich drastisch verkürzt, und Investoren, Planer und Bauherren erwarten zu Recht moderne Baustoffe, die den Bauablauf beschleunigen und ihnen zusätzliche Flexibilität für den Verkauf bzw. die Nutzung ihrer Immobilien verschaffen. Wartezeiten wie z. B. für die Estrichtrocknung oder die manuelle Großflächenverlegung von Spachtelmassen passen da nur noch selten in den knappen Zeitplan und noch weniger zur ausgereizten Finanzierung. Häufig machen auch Schnittstellenprobleme zwischen den Gewerken und unvorhergesehene Verzögerungen im Bauablauf schnelle Problemlösungen erforderlich. Umbauarbeiten im Bestand erfordern zudem besondere Fachkenntnisse hinsichtlich Altuntergründen und Bodenkonstruktionen. Der Einsatz schnell trocknender Systeme bei Leichtausgleich, Fließ- oder herkömmlichen Estrichen, Spachtelmassen und

agen Nach 7 T eif beleger

Das Turbokonzept

Wie mit Bodenkonstruktionen Zeit und Geld gespart werden kann.

Anwendung • für Fußbodenheizung geeignet • im Wohnungs- und Gewerbebau • auf Wärme- und Trittschalldämmung • auf Trennlage • für große fugenlose Flächen

Flexibilität • spannungsarm • fließfähig • für planebene Oberflächen

Bauzeitverkürzung • massive Kosteneinsparung • mehr Flexibilität im Bauablauf • Puffer für Verzögerungen bei anderen Gewerken • abgestimmte Systeme

Sicherheit • werksgemischte Produkte • definierte Trocknung • weitgehend unabhängig von Umgebungsbedingungen

Hochleistungsdünnestrichen versetzt Sie in die Lage, mit modernsten Baustoffen in kurzer Zeit tragfähige und dauerhafte Fußbodenkonstruktionen herzustellen. Einflussfaktoren wie Lärm, Staub und eingeschränkte Bewegungsfreiheit lassen sich durch die Verwendung innovativer Maschinentechnik weitgehend vermeiden, und der Einsatz bedarfsorientierter Silotechnik gewährleistet den schnellen Einbau auch auf großen Flächen.

5


Trittschalld채mmsystem


weber.floor Trittschalldämmsystem Für den leisen Auftritt Trittschalldämmsystem

Minimale Aufbauhöhe – maximale Schalldämmung Eine Trittschalldämmung steigert den Wohnkomfort und somit den Wert einer Immobilie erheblich. Bei Modernisierungsobjekten sollte die Raumhöhe jedoch so weit als möglich erhalten werden. Das extrem dünne weber.floor Trittschalldämmsystem eignet sich besonders für solche Objekte, bei denen nur sehr geringe Aufbauhöhen zur Verfügung stehen. Schlanke Linie: Bei einer minimalen Aufbauhöhe von gerade einmal 28 mm lässt sich mit dem weber.floor Trittschalldämmsystem ein Trittschallverbesserungsmaß bis zu 19 dB erreichen. Produkteigenschaften • Extrem schlanker Systemaufbau • Schnell begeh- und belegbar • Trittschallverbesserungsmaß bis 19 dB • Leicht zu verarbeiten • Vielseitig einsetzbar

Systemaufbau weber.floor Trittschalldämmsystem 1. Untergrund: vorhandener Estrich

2. weber.floor 4955 Trittschall- und Trennlagenbahn 3. weber.floor 4945 Systemgewebe 4. weber.floor 4320 Dünnestrich

5. weber.floor 4815 PVC-Klebstoff SE

6. Endbelag

Eine Trittschalldämmung steigert den Wohnkomfort und somit den Wert einer Immobilie.

7


weber.floor 4320

Universell einsetzbare Bodenprodukte

Universell einsetzbare Bodenprodukte

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich – schnell

8

Mit weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell stellen wir Ihnen unseren Alleskönner vor. In der Renovierung und Sanierung treffen Sie auf die unterschiedlichsten Unter­gründe von Holzböden bis Betondecken. Nicht immer können die alten Untergründe ausgebaut werden. Wechselnde Untergründe und Unebenheiten erfordern ein Material das universell einsetzbar ist und von geringen bis hohen Schicht­dicken ausgleichen kann. Der Vorteil für den Verarbeiter: „Ein Produkt für alle Anwendungen.“

Besonders geeignet • • •

wenn höhere Schichtdicken erforderlich sind auf Altuntergründen für schwimmende Konstruktionen

Vorteile, die überzeugen • auf praktisch allen Untergründen einsetzbar • zementgebunden • faserverstärkt • schnelltrocknend • 2 - 50 mm Einbaudicke • praktisch schwindfrei • EC 1 Plus sehr emissionsarm

Untergrund • • • • • •

auf Fliesen auf Dielenböden auf Beton-/Zementverbundestrich auf Anhydrit-/Calciumsulfatestrich Systemlösungen auf Dämmschicht Systemlösungen auf Elektrofuß­ bodenheizung im Verbund

Technische Daten • • • • • • •

Begehbar: nach 2 - 4 Stunden Belegreif: nach 1 - 7 Tagen Fliesen: nach 1 Tag Parkett: nach 7 Tagen andere Beläge: nach 3 Tagen Verarbeitungszeit: ca. 15 - 20 Minuten Druckfestigkeit: > 25 N/mm 2 nach 28 Tagen • Materialbedarf: 1  ,7 kg/mm/m 2 • CT-C25-F7 nach EN 13813


auf Fliesen

auf Dielenböden

Reinigen/Schleifen/Saugen

Reinigen/Schleifen mit feinem Papier oder Kugelstrahlen

Reinigen/Schleifen/Saugen

t Grundieren mit weber.floor 4716 1:3 mit Wasser verdünnt

t weber.floor 4320 (2 – 50 mm)

t Grundieren mit weber.floor 4716 1:1 mit Wasser verdünnt

t weber.floor 4320 (4 – 50 mm)

t lose Dielen befestigen Fugen verschließen

t Grundieren mit weber.floor 4716 1:1 mit Wasser verdünnt

t ggf. Auslegen von weber.floor 4945 Systemgewebe

t weber.floor 4320 (2 – 50 mm)

auf Dämmschicht

auf Elektrofuß­bodenheizung im Verbund

Einbau der Dämmschicht

Reinigen/Schleifen/Saugen

t

t

Verlegen der Trennlage und der Randstreifen

Grundierung untergrundabhängig: weber.floor 4716

t

t

Auslegen von weber. floor 4945 Systemgewebe

Einbauen der Heizelemente (System f. geringen Bodenaufbau)

t

t

weber.floor 4320 (mind. 25 mm)

Auslegen von weber. floor 4945 Systemgewebe

Universell einsetzbare Bodenprodukte

auf Beton/Zementverbundestrich

weber.floor 4320

Systemlösung weber.floor 4320

t weber.floor 4320 (bis 50 mm) Überdeckung mind. 10 mm Fliesen nach 24 h mit weber.xerm 858 Fliesen­kleber verlegen. Heizbeginn nach 28 Tagen

9


weber.floor 4031

Universell einsetzbare Bodenprodukte

Universell einsetzbare Bodenprodukte

weber.floor 4031 Fließspachtel plus

10

weber.floor 4031 zeichnet sich durch exzellente Verlaufseigenschaften auch bei dünnschichtigem Auftrag aus. Das zementgebundene Produkt hat nach seiner Erhärtung eine sehr glatte, feste Oberfläche und ist damit für jeden Oberbelag vom Teppichboden bis zum Parkett geeignet. Durch die Maschinentechnik von Weber können auch im Objekt große Flächen schnell und komfortabel hergestellt werden. In Verbindung mit der Systemgrundierung weber.floor 4716 Haftgrundierung können nahezu alle mineralischen Untergründe gespachtelt werden. Die erste Wahl für Profis.

Besonders geeignet • für dünnschichtigen Ausgleich von Böden • für Verklebung von Parkett

Vorteile, die überzeugen • zementgebunden • selbstverlaufend • 1 - 10 mm • schnelltrocknend • besonders leichte Verarbeitung • sehr ergiebig • EC 1 Plus – sehr emissionsarm • feste, glatte Oberfläche

Untergrund • • • •

Beton/Zementverbundestrich Fliesen Anhydrit/Calciumsulfatestrich Gussasphalt

Technische Daten • • • •

Begehbar: nach 2 - 4 Stunden Belegreif: nach ca. 24 Stunden Verarbeitungszeit: ca. 15 Minuten Druckfestigkeit: > 25 N/mm 2 nach 28 Tagen • Materialbedarf: 1  ,6 kg/mm/m 2 • CT-C25-F7 nach EN 13813


auf Beton/Zementverbundestrich

auf Fliesen

auf Anhydrit-/ Calciumsulfatestrich

Reinigen/Schleifen/Saugen

Reinigen/Schleifen mit feinem Papier oder Kugelstrahlen

Reinigen/Schleifen/Saugen

t Grundieren mit weber.floor 4716 1:3 mit Wasser verdünnt

t weber.floor 4031 (1 – 10 mm)

t Grundieren mit weber.floor 4716 1:1 mit Wasser verdünnt

t

t Grundieren mit weber.floor 4716 1:1 mit Wasser verdünnt

t weber.floor 4031 (1 – 10 mm)

weber.floor 4031

Systemlösung weber.floor 4031

auf Gussasphalt

Universell einsetzbare Bodenprodukte

weber.floor 4031 (1 – 10 mm)

Reinigen

t Grundieren mit weber.floor 4716 auf abgesandetem/ griffigem Gussasphalt 1:1 mit Wasser verdünnt

t weber.floor 4031 (1 – 10 mm)

11


Anwendungstipps

Bodensysteme

Bodensysteme

Wie WELCHER lassen sichFLIESENKLEBER Risse in Estrich-EIGNET und Betonuntergründen SICH FÜR WELCHENkraftschlüssig PUTZ? verschließen? Übermäßiges Schwinden bei der Trocknung und Aushärtung, Überbeanspruchung oder behinderte Temperaturausdehnung von Estrich- oder Betonuntergründen, führt oftmals zur Rissbildung. Um bei solchen Untergründen die Tragfähigkeit wieder herzustellen, müssen die Risse kraftschlüssig verschlossen werden. Hier sollten nur speziell dafür geeignete Produkte eingesetzt werden. weber.prim 806 bietet die notwendige Sicherheit zum Verschließen von Rissen.

verarbeitung

vorbereitung

1

2

Erweitern des Risses entlang dem Verlauf und Einschneiden von Querschlitzen zur Fixierung ca. alle 25 cm in einer Tiefe bis 2/3 der Estrichdicke.

2

1

Nach gründlicher Entfernung von Staub und anderen haftungsmindernden Bestandteilen werden weber.floor Estrichwellenverbinder in die Querschlitze eingelegt.

Rissverlauf und Querverbindungen mit weber.prim 806 N oberflächenbündig verfüllen.

3

In die frische Harzschicht, zur Haftvermittlung, trockenen Quarzsand im Überschuss einstreuen.

Nach vollständiger Aushärtung losen Überschuss-Sand restlos entfernen. Für die Verlegung von Bodenbelägen können die Estrich- oder Betonflächen gespachtelt werden.

Benötigte Produkte weber.floor Wellenverbinder

12

S 49

weber.prim 806 N

S 48


Anwendungstipps

Bodensysteme

Aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Untergrund wie z.B. bei erdberührten Flächen ohne fachgerechte Abdichtung oder hohe Kernfeuchte in der neuen Betondecke kann sich schädlich auf den neuen Oberbelag auswirken. Bei dichten Oberbelägen wie PCV oder Kautschuk kann dies sehr schnell zur Verseifung des Belagsklebstoffes führen. Reaktionsharze auf Epoxidharzbasis haben eine sehr hohe Dichtheit gegen Wasserdampf und verbinden sich gleichzeitig optimal mit dem mineralischen Untergrund. Bei Einhaltung der empfohlenen Verbrauchsmengen und der unten beschriebenen Vorgehensweise, lassen sich sd-Werte zwischen 40 und 50 m erreichen. Prinzipiell gilt aber: der sd-Wert der Epoxidharzdampfbremse muss größer sein als der des Oberbelages mit Spachtelmasse und Klebstoff.

vorbereitung

verarbeitung

1

1

Vorbereitung der Beton- oder Zementestrichoberfläche durch Kugelstrahlen.

3

Bodensysteme

Wie wird eine Epoxidharzdampfbremse fachgerecht aufgebracht?

2

In einem ersten Arbeitsgang wird das hochwertige Epoxidharz weber.floor 4712 Grundierung EP mit einer Menge von ca. 500 bis 600 g/m2 auf den vorbereiten Betonuntergrund aufgebracht. Angemischtes Material auf den Boden gießen, mit dem Gummischieber verteilen und mit der Lammfellrolle verschlichten. Den ersten Auftrag mit fallenden Bauteiltemperaturen aufbringen.

Nach ca. 8 bis spätestens 24 Stunden wird erneut weber.floor 4712 Grundierung EP mit einer Verbrauchsmenge von ca. 400 bis 500 g/m2 aufgebracht. Verarbeitung analog zum ersten Arbeitsgang.

4

In die noch frische, klebrige Epoxidharzschicht wird weber Hartquarzmaterial Abstreusand 0,3 - 0,8 mm im Überschuss eingestreut. Nach Aushärtung kann am nächsten Tag der überschüssige Sand entfernt werden.

Für die Verlegung von Bodenbelägen können die so behandelten Estrich- oder Betonflächen gespachtelt werden.

Benötigte Produkte weber.floor 4712

S 18

weber Hartquarzmaterial

13


Produktübersicht Spachtelmassen und Grundierungen

Bodenverlegesysteme

Produktübersicht

Spachtelmassen Produktname

weber.floor 4010

weber.floor 4031

weber.floor 4032

weber.floor 4033

weber.floor 4095

Produktbezeichnung

Fließspachtel

Fließspachtel plus

Fließspachtel ultra

Faser-Feinspachtel

Alpha-Fließspachtel

Eigenschaften Emicode Bezeichnung nach EN 13813 Brandklasse

EC 1 plus

EC 1 plus

EC 1 plus

EC 1 plus

EC 1 plus

CT - C20 - F5

CT - C25 - F7

CT - C35 - F7

CT - C25 - F7

CA - C25 - F7

A1

A 2fl s 1

A 2fl s 1

A 2fl s 1

A1

Druckfestigkeit

> 20 N/mm2

> 25 N/mm2

> 35 N/mm2

> 25 N/mm2

> 25 N/mm2

Biegezugfestigkeit

> 5 N/mm2

> 7 N/mm2

> 7 N/mm2

> 7 N/mm2

> 7 N/mm2

Einbaustärke: manuell

1 - 6 mm

1 - 10 mm

1 - 10 mm

1 - 10 mm

1 - 10 mm

Einbaustärke: maschinell

2 - 6 mm

2 - 10 mm

-

2 - 10 mm

2 - 10 mm

Fließmaß Ring Ø 68 / H 35 mm

240 - 260 mm

250 - 270 mm

250 - 270 mm

240 - 260 mm

240 - 260 mm

Begehbar

2 - 4 Stunden

2 - 4 Stunden

50 - 60 Minuten

2 - 4 Stunden

2 - 4 Stunden

Belegbar*

1 Tag

1 - 3 Tage

ca. 1 h*

1 - 3 Tage

1 - 7 Tage

1,7 kg/m2

1,6 kg/m2

1,5 kg/m2

1,6 kg/m2

1,6 kg/m2

Verbrauch pro mm und Arbeitsgang Stuhlrolleneignung mit Belag

ja

ja

ja

ja

ja

nein

nein

nein

ja

nein

ja

ja

nein

ja

ja

Auf Beton

+

+

+

+

+

Auf Zementestrich

+

+

+

+

+

Auf Calciumsulfatestrich

+

+

+

+

+

+ +

+ +

+ + bis 3 mm

+ l

+ +

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

Auf Trennlage min. d = 20 mm****

Auf Dämmung min. d = 25 mm****

Faserverstärkt Maschinell verarbeitbar auf folgenden Untergründen anwendbar

Auf Magnesiaestrich Auf Gussasphaltestrich

Auf Fliesen (angeschliffen)

Auf Holzdielen

Auf Holzspanplattenboden

Auf Steinholzestrich

14

Bewertung:

+

besonders gut geeignet

• * **

bis 3 mm

bis 3 mm

bis 3 mm

bis 3 mm

geeignet

nicht geeignet

Hinsichtlich Belegreife bitte die technischen Merkblätter beachten! sofort nach dem Erreichen der Belegreife ist die Oberfläche zu belegen oder zu versiegeln.


Produktübersicht Spachtelmassen und Grundierungen Ausgleichsmassen

weber.floor 4712

weber.floor 4716

weber.floor 4718

weber.floor 4150

weber.floor 4320

Grundierung EC 1

Haftgrundierung

Grundierung 1K-PU

Bodennivellierausgleich

Renovations- und Holzbodenausgleich - schnell

EC 1

EC 1 plus

-

EC 1 plus

EC 1 plus

Epoxidharz

Acrylat

Polyurethan

CT - C25 - F5

CT - C30 - F7

12 Stunden

ca. 0,25 kg/m2

l l

+ *** + *** + *** l l

+ *** + ***

*** ****

1 Stunde

ca. 0,1-0,2 l/m2

6 Stunden

ca. 0,1-0,2 kg/m2

A 2fl s 1

A 2fl s 1

> 25 N/mm2

> 30 N/mm2

> 5 N/mm2

> 7 N/mm2

1 - 30 mm

2 - 50 mm

4 - 30 mm

4 - 50 mm

240 - 260 mm

190 - 220 mm

2 - 4 Stunden

2 - 4 Stunden

1 - 3 Wochen

1 - 7 Tage

1,7 kg/m2

1,7 kg/m2

ja

ja

nein

ja

ja

ja

+

l

+

+

+

l

+

+

+

+ ***

+

+

– + 1 : 1 (bis 10 mm)

+ *** + ***

+ + bis 10 mm

+ + **

+

+ ***

+

+

l

+

l

+ ***

1 : 3 verdünnt

1 : 3 verdünnt

1 : 1 (bis 10 mm)

1 : 1 verdünnt

1 : 1 verdünnt

1 : 1 (bis 10 mm)

unverdünnt mit Quarzsandeinstreuung 24 h nach Einbau Verdunstungsschutz aufbringen.

+

ab 10 mm***

+

ab 10 mm***

+

ab 10 mm***

+

+ **

+

+

bis 10 mm

Produktübersicht

Dünnestrich

Bodenverlegung

Grundierungen

15


weber.plan 815

Bodenverlegung

Estrichschnellzement

Sehr schwindarmer Schnellzementbinder für baustellengemischte Estriche im Innen- und Außenbereich Anwendungsgebiet weber.plan 815 ist ein schnell abbindender Spezialzement zur Herstellung von schnellem Estrich- und Reparaturmörtel im Innen-und Außenbereich, in Nass- und Feuchträumen unter Verbundabdichtungen. Zum Herstellen von Verbundestrichen, Estrichen auf Trenn- oder Dämmschichten und für Heizestriche einsetzbar.

Produktbeschreibung weber.plan 815 ist ein hydraulisch, schnell abbindender Estrichzement.

Produkteigenschaften • universell einsetzbar, schnell erhärtend und früh belegreif, besonders formstabil, schnell aufheizbar, für Vorlauftemperaturen bis +50 °C, leicht verarbeitbar

Verarbeitung Anwendungsgebiet • für Neubau und Renovierung • für Fußbodenheizung geeignet • für innen- und außen

Produkteigenschaften • schnell erhärtend und früh belegreif • nach 4 Stunden begehbar • sehr wirtschaftlich

Produktdetails • Farbe: grau • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung im Originalgebinde ist das Material mind. 9 Monaten lagerfähig.

Materialbedarf pro cm Schichtdicke bei MV 1:4 :

ca. 3,7 kg/m²

pro cm Schichtdicke bei MV 1:5 :

ca. 3,1 kg/m²

Verpackungseinheiten

16

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

Ehemaliger Produktname: Cerinol EZ

Haftbrücke zur Erstellung von Verbundestrichen: • ca. 7 - 8 l Wasser in Mischgefäß vorlegen und einen 25-kg Sack weber.plan 815 mit einem Elektrohandrührer einrühren. Mischdauer ca. 3 Minuten bis eine weiche, streichfähige Schlämme entstanden ist. Verarbeitung: • Richtrezeptur für die 200-Liter-Mischung CT-C35-F5: 300 kg Zuschlag und 75 kg (3 Sack) weber.plan 815. • Mischbehälter mit einem Teil des Zuschlages und Wasser füllen und weber.plan 815 in den laufenden Mischer zugeben und die Mischtrommel mit dem restlichen Kiessand bis zum Nutzinhalt auffüllen. Durch kontrollierte Wasserzugabe wird die gewünschte Verarbeitungskonsistenz eingestellt. Die Mischzeit beträgt 2-3 Minuten. • Fertige Mischung auf den vorbereiteten Untergrund aufbringen und in vorgesehener Schichtdicke verteilen und abziehen. • Die Estrichflächen dürfen nur so groß bemessen sein, dass sie innerhalb der Verarbeitungszeit fertig gestellt werden können. Die schnelle Erhärtung von weber.plan 815 ist bei der Bearbeitung zu berücksichtigen. • Mörtelreste sind im frischen Zustand mit einem nassen Schwamm zu entfernen. Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen. Nachbehandlung: • Estrich vor Verdunsten des Wassers (z. B. durch zu hohe Raumtemperatur, Sonneneinstrahlung, Zugluft)  und Frosteinwirkung schützen. Ungleichmäßiges Abbinden und Austrocknen führt zu Rissen und Aufschüsselungen. Belegreife: • nach 24 Stunden < 3,0 CM-% ; nach 3 Tagen < 2,0 CM-%  bei 20° C und 65 % relativer Luftfeuchte • Vor der Oberbelagsverlegung muss grundsätzlich eine Restfeuchtemessung mit dem CM-Gerät nach BEB-Vorschrift durchgeführt werden. Estricheinwaage 50 g, Ablesung nach 10 Minuten. Funktionsheizen nach 3 Tagen entsprechend weber.plan Aufheizprotokoll.  Heizestrich: • Das Funktionsheizen kann bereits nach 3 Tagen erfolgen, ein zusätzliches Belagaufheizen, wie es in der Fachinformation „Schnittstellenkoordination bei beheizten Fußbodenkonstruktionen“, Stand August 2009, beschrieben ist, braucht nicht durchgeführt zu werden.


weber.plan 819

Bodenverlegung

Ausgleichsmörtel, schnell

Schnellabbindender, schwindkompensierter Ausgleichsmörtel für Wand und Boden Anwendungsgebiet weber.plan 819 ist ein standfester, schwindkompensierter Ausgleichsmörtel zum Ausgleichen und Ausbessern von Wand- und Bodenflächen im Innenund Außenbereich. Des Weiteren ist er auch als vollflächiger Putz, auch im Schwimmbadbau einsetzbar. Geeignete Untergründe: Beton (ausreichend alt, fachgerecht nachbehandelt, im Schwimmbeckenbau mindestens 6 Monate alt), Mauerwerk der Festigkeitsklasse >6 (z. B. Kalksandstein, Betonstein), Kalkzement- und Zementputze ab einer Festigkeitsklasse CS IV, Zement- und Schnellzementestriche.

Produktbeschreibung weber.plan 819 ist ein hydraulischer, schnellabbindender Ausgleichsmörtel nach DIN EN 998-1.

Produkteigenschaften • standfest • klebt nicht am Werkzeug • für Wand und Boden • zur Herstellung von Ausgleichs- und Gefälleschichten • innen und außen

Verarbeitung • Anmachwasser je nach gewünschter Mörtelkonsistenz in einen Eimer vorgeben. Anschließend Pulver zugeben und mit geeignetem Rührwerk knollenfrei verrühren. • Mischzeit 3 Minuten, anschließend 3 Minuten reifen lassen und nochmals kurz aufschlagen. Anschließend kein Wasser mehr hinzufügen. • Vorbereitend können Fehlstellen mit weber.plan 819 ausgespachtelt werden. • Den Mörtel frisch in frisch in die Haftbrücke (Kratzspachtelung) in gewünschter Schichtdicke auftragen und nach den Regeln der Putztechnik verarbeiten. • Der frisch aufgebrachte Mörtel ist vor Zugluft, starker Sonnen- oder Wärmeeinwirkung zu schützen. • Werkzeuge sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen. • weber.plan 819 kann nach ca. 2 Stunden im Dünnbettverfahren, z.B. mit weber.xerm 858, mit Fliesen belegt werden.

Anwendungsgebiet • für den Schwimmbadbau • zur Untergrunderstellung für Fliesen- und Natursteinarbeiten • für Schichtdicken von 5 bis 30 mm

Produkteigenschaften • CS IV nach DIN EN 998-1 • nach 2 Stunden mit Keramik belegbar • schwindarme und schnelle Aushärtung

Produktdetails • Farbe: grau • Wasserbedarf: ca. 6 l / 25 kg • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung im Originalgebinde ist das Material mind. 6 Monate lagerfähig.

Materialbedarf pro mm Schichtdicke :

ca. 1,4 kg/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Sack

25 kg

42 Säcke

Ehemaliger Produktname: Deitermann AM

17


weber.floor 4712

Grundierungen

Grundierung EP EC 1

Sehr emissionsarme, wasserfreie 2-komponentige Epoxidharzgrundierung Anwendungsgebiet Grundierung, Verfestigung von Beton- und Estrichflächen und Absperrung gegen Feuchtigkeit. Als wasserfreie Grundierung auf Holz, Spanplatten und Metall, als Versiegelung im Innenbereich, zum Vergießen von Rissen als Haftbrücke für Estrichanarbeitungen und Verbundestriche. Herstellung von Epoxidharzestrichen (SR) und Egalisierungsspachtelungen durch Zugabe von Füllstoffen. Als Systembestandteil der weber.floor Dünnestriche, Spachtelmassen und Belagsklebstoffe im Wohnungsund Objektbau auch für sensible Innenbereiche.

Produktbeschreibung weber.floor 4712 ist ein werksmäßig hergestelltes 2-komponentiges, transparentes Reaktionsharz auf Epoxidharzbasis

Produkteigenschaften Anwendungsgebiet • Untergrundrestfeuchte bis 5 CM-% bei Beton und Zementestrich • als Dampfbremse unter Spachtelmassen • für die kraftschlüssige Risseverfüllung

Produkteigenschaften • EMICODE EC 1R: sehr emissionsarm • hohe Sperrwirkung gegen Feuchtigkeit • verfestigt mineralische Untergründe

Produktdetails

Verarbeitung

• Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit und direkter Sonneneinstrahlung geschützter Lagerung in dicht verschlossenen Originalgebinden nicht unter + 10°C ist das Material bis zu 24 Monate lagerfähig.

Mischen: • Füllgrad für Kratzspachtelung: 1 Masseteil Epoxidharz mit bis zu 2 – 2,5 Masseteilen weber.sys Hartquarzmaterial 0,1 – 0,3 mm mit einem Verbrauch von ca. 2,0 kg/m2 und mm Schichtdicke. • Füllgrad für Estrichmörtel: 1 Masseteil Epoxidharz mit 10 Masseteilen weber.floor. Verbrauch von ca. 2,1 kg/m2 und mm Schichtdicke.

Verbrauch / Ergiebigkeit

Verarbeitung:

• als Grundierung, je Arbeitsgang : > 300,0 g/m² bis < 500,0 g/m²

• Als Dampfbremse gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit zunächst ca. 500 bis 600 g/m² Harz aufbringen -keine Absandung. Sobald die Fläche begehbar ist (nach max. 36 Std.) zweiten Arbeitsgang mit ca. 400 bis 500 g/m² aufbringen und mit ca. 3 kg/m² weber.sys Hartzquarzmaterial 0,3 – 0,8 mm absanden. • Als Kratzspachtelmischung auf die vorgrundierte Betonoberfläche mit einem Glätter verteilen und über die Spitzen abziehen. • Als Epoxidharzestrichmischung in vorgesehener Schichtdicke mittels Kelle oder Lehre und Abziehlatte auf nasse Epoxidharzhaftbrücke aufbringen und auf gewünschtes Niveau abziehen. Oberfläche von Hand mit Glättkelle oder maschinell mit Flügelglätter verdichten und ggf. für nachfolgende Beschichtungen absanden. Abbinden und Austrocknen führt zu Rissen und Aufschüsselungen. Belegreife: • nach 24 Stunden < 3,0 CM-% ; nach 3 Tagen < 2,0 CM-%  bei 20° C und 65 % relativer Luftfeuchte • Vor der Oberbelagsverlegung muss grundsätzlich eine Restfeuchtemessung mit dem CM-Gerät nach BEB-Vorschrift durchgeführt werden. Estricheinwaage 50 g, Ablesung nach 10 Minuten. Funktionsheizen nach 3 Tagen entsprechend weber.plan Aufheizprotokoll. 

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Kombigebinde im

4 x 1 kg

60 Karton

Kombigebinde

10 kg

30 Stück

Kombigebinde

30 kg

12 Stück

Karton

18

• EMICODE EC 1 R: sehr emissionsarm; Zulassung Z-156.605-818 für Aufenthaltsräume • anwendbar auf jungen Betonen • Untergrundrestfeuchte bis 5 CM-% bei Beton und Zementestrich • geeignet für beheizte Fußbodenkonstruktionen • niedriviskos mit gutem Eindringvermögen; verfestigt saugfähige mineralische Untergründe • sehr gute Chemikalienbeständigkeit; innen und außen • total solid (EP-Zubereitung nach Prüfverfahren Deutsche Bauchemie)


weber.floor 4716

Grundierungen

Haftgrundierung

Universelles, wasserverdünnbares Grundierkonzentrat für alle mineralischen weber.floor Systeme im Innenbereich Anwendungsgebiet Mit weber.floor 4716 Haftgrundierung können nahezu alle Neu- und Altuntergründe im Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau grundiert werden. weber.floor 4716 ist universeller Systembestandteil der mineralischen Dünnestriche, Fließspachtel und Ausgleichsmassen, steuert das Saugverhalten des Untergrundes und stellt einen optimalen Haftverbund sicher.

Produktbeschreibung weber.floor 4716 ist eine einkomponentige Acrylharzdispersion

Produkteigenschaften • universell einsetzbar • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • einkomponentig • sehr gute Haftvermittlung • alkalibeständig • schnelle Trocknung • hohe Ergiebigkeit • wasserverdünnbar

Verarbeitung Mischen: • Zur Herstellung der verarbeitungsfertigen Mischung wird das Konzentrat unter Rühren mittels Bohrmaschine und Quirl im vorgegebenen Verhältnis nach Masseteilen mit Leitungswasser verdünnt. • Zementestrich/Beton: 2 x 1:3 bei direkt genutzten Industriebodenspachtelmassen,  1:3 bei Spachtel- und  Ausgleichmassen die belegt werden • Calciumsulfatestrich: 1:1 bei zementgebundenen Spachtelmassen bis 10 mm; 1:3 bei Calciumsulfatspachtelmassen • Holzdielenböden, Fliesenböden, Gussasphalt abgesandet: 1:1 bei Spachtel- und  Ausgleichmassen • Verarbeitung: • Die verarbeitungsfertige Mischung wird gleichmäßig verteilt und bevorzugt mit einem weichen Besen durch intensives Einbürsten aufgetragen. Bei rauen Untergründen darf ausschließlich mit dem Besen gearbeitet werden. • Beim Auftrag mit der Rolle ist auf einen gleichmäßig satten Auftrag zu achten. Pfützenbildung ist unbedingt zu vermeiden. • Nach längeren Arbeitsunterbrechungen ist die Grundierung nochmals aufzurühren. • Gerätereinigung im frischen Zustand mit Wasser.

Anwendungsgebiet • universelle, schnelltrocknende Grundierung auf Acrylatbasis für Bodenflächen • im Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau • zur Verbesserung des Haftverbundes

Produkteigenschaften • wasserverdünnbar • universell einsetzbar • hohe Klebekraft

Produktdetails • Farbtöne: milchig weiß • Lagerung: Bei trockener, vor Frost geschützter Lagerung ab Produktionsdatum, zwischen 10° und 30°C ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit verdünnte Mischung je Arbeitsgang, untergrundabhängig :

> 0,2 l/m² bis < 0,4 l/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Kanister

5l

90 Kanister

Kanister

30 l

16 Kanister

19


weber.floor 4718 R

Grundierungen

Grundierung 1-K-PU Rapid

Lösemittelfreie, einkomponentige Polyurethan-Grundierung zur Untergrundverfestigung und Absperrung von Feuchtigkeit. Anwendungsgebiet Als Grundierung oder Vorstrich für alle gängigen Untergründe vor der Verklebung von Parkett mit weber.floor 4838 Parkettkleber 2-K-PU. Zur Absperrung überhöhter Restfeuchte z. B. bei nicht unterkellerten Untergründen und zur Verfestigung mineralischer, saugfähiger Untergründe. Geeignet zur direkten Aufnahme von weber. floor 4705 Kombigrund als Haftvermittler zu weber.floor 4031 Fließspachtel Plus mit maximal 5 mm Schichtdicke. Zur Aufnahme höherer Schichten bzw. anderer weber. floor Spachtel- und Ausgleichsmassen ist weber.floor 4718 R vollsatt mit weber.sys Hartzquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm abzusanden.

Produktbeschreibung weber.floor 4718 R ist eine werksmäßig hergestellte, 1-komponentige Polyurethangrundierung

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet • Vorstrich für Parkettverklebung • wirkt als Dampfbremse • Verfestigung zementgebundener Untergründe

Produkteigenschaften • einfache und schnelle Verarbeitung • lösemittelfrei • sehr gutes Eindringvermögen

Verarbeitung

Produktdetails

Mischen:

• Lagerung: Bei kühler und trockener Lagerung im gut verschlossenen Originalgebinde (zwischen + 5°C und + 20° C) ist das Material bis zu 12 Monaten lagerfähig.

als Grundierung :

> 100 bis < 150 g/m²

• Material vor der Verarbeitung bei Raumtemperatur > + 15°C lagern. Vor Verarbeitung gut aufschütteln und in einen sauberen Eimer umfüllen. Bei Anbruchgebinden evtl. gebildete Hautschichten mit anreagiertem Material sorgfältig entfernen und nicht einmischen. • Arbeitsgeräte mit weber.sys 992 N Reiniger säubern. • Gehärtetes Material kann nur mechanisch entfernt werden.

als Feuchtesperre :

> 150 bis < 200 g/m²

Verarbeitung:

Verbrauch / Ergiebigkeit

Verpackungseinheiten

20

• einfache Verarbeitung • lösemittelfrei • geruchsneutral • gutes Eindringvermögen • gute Sperrwirkung gegen Feuchtigkeit • extrem hohes Haftvermögen

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Kanne

10 kg

30 Stück

• Grundierung portionsweise auf den Untergrund geben und mit Velours- oder Schaumstoffrolle oder einer Gummispachtel gleichmäßig dünn auftragen. Pfützenbildung unbedingt vermeiden. Als Grundierung genügt auf dichten oder schwach saugfähigen Untergründen eine Auftragsschicht. • Auf stark saugfähigen Untergründen wie z. B. Trockenestrichelementen, Spanplatten oder als Verfestigungsanstrich auf porösen Untergründen sind 2 bis 3 Aufträge bis zur Absättigung des Untergrundes erforderlich. • Bei der Verwendung als Sperrschicht gegen überhöhte Restfeuchte ist immer ein mindestens zweimaliger vollflächiger Auftrag im Kreuzgang erforderlich. Hierauf kann innerhalb von 36 Stunden mit weber.floor 4838 Parkettklebstoff 2-K-PU direkt verklebt werden. Der Verbrauch sollte dabei zwischen 150 und 200 g/m2 und Arbeitsgang liegen. • Klimabedingungen prüfen und nach dem Auftragen für guten Luftaustausch sorgen. Die Temperatur an Boden und Luft darf + 15 °C nicht unterschreiten. Luftfeuchtigkeit darf nicht über 75 % betragen. Niedrige Temperaturen verzögern, hohe Temperaturen verkürzen die Trocknungszeit. 


weber.floor 4150

Bodenausgleichsmassen

Boden-Nivellierausgleich

Hoch fließfähige zementgebundene Bodenausgleichsmasse für Schichtdicken 1-30 mm Anwendungsgebiet weber.floor 4150 wird im Verbund auf unterschiedlichen Untergründen manuell oder maschinell eingebaut und bildet einen früh belegbaren, tragfähigen Untergrund für alle gängigen Bodenbeläge. Ideal für große Flächenspachtelungen.

Produktbeschreibung weber.floor 4150 ist eine werksmäßig hergestellte, zementgebundene, polymermodifzierte Bodenausgleichsmasse

Produkteigenschaften • sehr gut maschinell verarbeitbar • hoch fließfähig • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • in unterschiedlichen Schichtdicken einsetzbar • Stuhlrolleneignung ab 1 mm Schichtdicke für Stuhlrollen nach DIN EN 12 529 • auf beheizten Fußbodenkonstruktionen einsetzbar • spannungsarm • früh begehbar • für schubfeste Parkettverklebung ab 2 mm Schichtdicke

Verarbeitung Mischen: • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. • Zur Sicherstellung optimaler Verarbeitungseigenschaften muss die Gesamtlänge der eingesetzten Pumpschläuche mindestens 40 m betragen. • Bei manueller Verarbeitung 1 bis 2 Minuten mit einem geeigneten Rührwerkzeug aufmischen. • Das Material wird mit der angegebenen Menge Wasser gemischt. • Ein zu hoher Wassergehalt reduziert die Festigkeit, erhöht die Rissgefahr und das Schwinden. Mischwerkzeuge: • Bohrmaschine mit Rührquirl für Spachtelmassen • m-tec Duomix, m-tec SMP (Silo-Mischpumpe) • Gerätereinigung im frischen Zustand mit Wasser.

Anwendungsgebiet • ideal für große Flächen • im Wohnungs-, Objekt- und Gewerbebau • in Schichtdicken von 1 - 30 mm einsetzbar

Produkteigenschaften • sehr gut maschinell verarbeitbar • besonders wirtschaftlich • selbstverlaufend

Produktdetails • Wasserbedarf: max. 5 l/25 kg • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 6 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke:

ca. 1,7 kg/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

Verarbeitung: • Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 6 bis 8 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Oberfläche mit einer Zahnrakel oder Glättkelle glätten. 

21


weber.floor 4320

Bodenausgleichsmassen

Renovations- und Holzbodenausgleich schnell

Schnell belegbare, fließfähige, faserverstärkte zementgebundene Bodenausgleichsmasse 2-50 mm Anwendungsgebiet weber.floor 4320 wird im Verbund auf unterschiedlichsten Untergründen, als schwimmende Konstruktion und als Heizestrich manuell oder maschinell eingebaut und bildet einen früh belegbaren, tragfähigen Untergrund für alle gängigen Bodenbeläge. Ideal für die schnelle Sanierung und Renovierung.

Produktbeschreibung weber.floor 4320 ist eine werksmäßig hergestellte, zementgebundene, polymermodifizierte, selbsttrocknende und faserverstärkte Ausgleichsmasse

Produkteigenschaften • universell einsetzbar; gut fließfähig • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • in unterschiedlichen Schichtdicken einsetzbar; schnell belegbar; faserverstärkt • geeignet für beheizte Fußbodenkonstruktionen

Anwendungsgebiet • universell auf jedem Untergrund • für die schnelle Renovierung im Innenbereich • in Schichtdicken von 2 - 50 mm einsetzbar

Produkteigenschaften • ab 20 mm auf Trennlage • ab 25 mm auf Dämmschicht • universell auf jedem Untergrund

Produktdetails • Wasserbedarf: ca. 4,5 l / 25 kg • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 6 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke :

ca. 1,7 kg/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

Verarbeitung Mischen: • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. • Zur Sicherstellung optimaler Verarbeitungseigenschaften muss die Gesamtlänge der eingesetzten Pumpschläuche mindestens 40 m betragen. • Bei manueller Verarbeitung 1 bis 2 Minuten mit einem geeigneten Rührwerkzeug aufmischen. • Das Material wird mit ca. 4,25 - 4,75 Liter Wasser je 25-kg-Sack gemischt. • Ein zu hoher Wassergehalt reduziert die Festigkeit, erhöht die Rissgefahr und das Schwinden. Verarbeitungsschritte: • Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 6 bis 8 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Oberfläche mit einer Zahnrakel oder Glättkelle glätten und ggf. mit einer Stachelwalze bearbeiten. • Bei höheren Schichtdicken wird das Durchschlagen mit der Schwabbelstange empfohlen. Nachbehandlung: • Frisch eingebaute Flächen vor Zugluft, direkter Sonnen- und Wärmeeinwirkung schützen. • Belüftung nach Erreichen der Begehbarkeit ist notwendig. Zugluft vermeiden. Belegreife: • 1 Tag bei Fliesen • 3 Tage bei Textil-, PVC-, Gummi- oder Linoleumbelägen • 7 Tage bei Parkett und Laminat (Schichtdicke > 15 mm)/MS Kleber

22


weber.floor 4010

Fließspachtel

Fließspachtel

Gut schleifbare zementgebundene Fließspachtelmasse von 1 - 6 mm Anwendungsgebiet weber.floor 4010 kann im Verbund auf unterschiedliche Untergründe manuell oder maschinell eingebaut werden und bildet einen tragfähigen Untergrund für alle gängigen Bodenbeläge.

Produktbeschreibung weber.floor 4010 ist ein werksmäßig hergestellter, zementgebundener, polymermodifizierter Fließspachtel

Produkteigenschaften • hoch fließfähig • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • stuhlrollengeeignet unter Belägen ab 2 mm Schichtdicke (Spachtelmasse) • gut schleifbar • früh begehbar • entspricht der Baustoffklasse A 1 • auf beheizten Fußbodenkonstruktionen einsetzbar

Verarbeitung Mischen: • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. • Zur Sicherstellung optimaler Verarbeitungseigenschaften muss die Gesamtlänge der eingesetzten Pumpschläuche mindestens 40 m betragen. • Bei manueller Verarbeitung 1 bis 2 Minuten mit einem geeigneten Rührwerkzeug aufmischen. • Das Material wird mit ca. 5,25 - 5,75 Liter Wasser je 25-kg-Sack gemischt. • Ein zu hoher Wassergehalt reduziert die Festigkeit, erhöht die Rissgefahr und das Schwinden. Mischwerkzeuge: • Bohrmaschine mit Rührquirl für Spachtelmassen • m-tec Duomix 2000 • Gerätereinigung im frischen Zustand mit Wasser. Verarbeitung:

Anwendungsgebiet • im Wohnungs-, Objekt- und Gewerbebau • für Renovierung und Neubau • für Schichtdicken von 1 bis 6 mm

Produkteigenschaften • selbstverlaufend • sehr wirtschaftlich • früh begehbar

Produktdetails • Wasserbedarf: max. 5,75 l/25 kg • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 9 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke:

ca. 1,7 kg/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

• Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 10 bis 12 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Oberfläche mit einer Zahnrakel oder Glättkelle glätten

23


weber.floor 4031

Fließspachtel

Fließspachtel plus

Hoch belastbare zementgebundene Premiumspachtelmasse von 1-10 mm Anwendungsgebiet weber.floor 4031 kann im Verbund auf unterschiedliche Untergründe manuell oder maschinell eingebaut werden und bildet einen tragfähigen Untergrund für alle gängigen und auch anspruchsvollen Bodenbeläge.

Produktbeschreibung weber.floor 4031 ist ein werksmäßig hergestellter zementgebundener und polymermodifizierter Fließspachtel

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet • im Wohnungs- und Gewerbebau • für anspruchsvolle Bodenbeläge • für Schichtdicken von 1 - 10 mm

Produkteigenschaften • schnell belegbar • selbstverlaufend • für schubfeste Parkettverklebung ab 2 mm Schichtdicke

Produktdetails • Wasserbedarf: 6,0-6,5 l/25 kg • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 9 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke:

ca. 1,6 kg/m²

Verpackungseinheiten

• sehr hoch fließfähig • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • Stuhlrolleneignung ab 1 mm Schichtdicke für Stuhlrollen nach DIN EN 12 529 • für hohe Beanspruchungen • früh begehbar • schnell belegbar • auf beheizten Fußbodenkonstruktionen einsetzbar • hohe Ergiebigkeit • für schubfeste Parkettverklebung ab 2 mm Schichtdicke • mit der weber biene maschinell und ergonomisch verarbeitbar

Verarbeitung Mischen: • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. • Zur Sicherstellung optimaler Verarbeitungseigenschaften muss die Gesamtlänge der eingesetzten Pumpschläuche mindestens 40 m betragen. • Bei manueller Verarbeitung 1 bis 2 Minuten mit einem geeigneten Rührwerkzeug aufmischen. • Das Material wird mit ca. 6,0 bis 6,5 Liter Wasser je 25-kg-Sack gemischt. • Ein zu hoher Wassergehalt reduziert die Festigkeit, erhöht die Rissgefahr und das Schwinden. Mischwerkzeuge:

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

Karton

800 kg

• Bohrmaschine mit Rührquirl für Spachtelmassen • m-tec Duomix 2000 • Gerätereinigung im frischen Zustand mit Wasser. Verarbeitung: • Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 10 bis 12 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Oberfläche mit einer Zahnrakel oder Glättkelle glätten

24


weber.floor 4032

Fließspachtel

Fließspachtel ultra

Sehr schnell belegbare zementgebundene Fließspachtelmasse von 1-10 mm Anwendungsgebiet Spachtelung und Verlegung von Bodenbelägen im Wohn,- Gewerbe und Industriebereich innerhalb eines Arbeitstages. weber.floor 4032 kann im Verbund auf unterschiedlichen Untergründen manuell oder maschinell eingebaut werden und bildet einen tragfähigen Untergrund für alle gängigen sowie anspruchsvollen Bodenbeläge.

Produktbeschreibung weber.floor 4032 ist ein werksmäßig hergestellter, zementgebundener, polymermodifizierter Fließspachtel

Produkteigenschaften • sehr hoch fließfähig • EMICODE EC 1 Plus: sehr emissionsarm • Stuhlrolleneignung ab 1 mm Schichtdicke für Stuhlrollen nach DIN EN 12 529 • für hohe Beanspruchungen • sehr glatte Oberfläche • sehr schnell belegbar • auf beheizten Fußbodenkonstruktionen einsetzbar • hohe Ergiebigkeit • für schubfeste Parkettverklebung ab 2 mm Schichtdicke

Verarbeitung Mischen: • Bei manueller Verarbeitung 1 bis 2 Minuten mit einem geeigneten Rührwerkzeug aufmischen. • Das Material wird mit ca. 6,25 Liter Wasser je 25-kg-Sack gemischt. • Ein zu hoher Wassergehalt reduziert die Festigkeit, erhöht die Rissgefahr und das Schwinden. Mischwerkzeuge:

Anwendungsgebiet • im Wohnungs- und Gewerbebau • für die schnelle Renovierung im Innenbereich • für Schichtdicken von 1 - 10 mm

Produkteigenschaften • nach ca. 1 Stunde belegbar mit den gängigsten Bodenbelägen • nach 12 Stunden mit Parkett • sehr glatte Oberfläche • ohne Grundierung einsetzbar auf definierten Untergründen

Produktdetails • Wasserbedarf: 6,0-6,25 l/25 kg • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material min. 6 Monate lagerfähig.

• Bohrmaschine mit Rührquirl für Spachtelmassen • m-tec Duomix 2000 • Gerätereinigung im frischen Zustand mit Wasser.

Verbrauch / Ergiebigkeit

Verarbeitung:

Verpackungseinheiten

• Die maximale Breite der Arbeitsfläche sollte nicht mehr als 8 bis 10 Meter betragen, damit das Material im Ansatzbereich noch zusammenfließen kann. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Material auf die Fläche gießen und mittels Stift- oder Zahnrakel, oder von Hand mit der Glättkelle verteilen. • Oberfläche mit einer Zahnrakel oder Glättkelle glätten

pro mm Schichtdicke:

ca. 1,5 kg/m²

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

25


weber.floor 4033

Fließspachtel

Faser-Feinspachtel

Zementgebundener faserverstärkter Fließspachtel von 1-10 mm Anwendungsgebiet weber.floor 4033 kann im Verbund auf unterschiedlichen Untergründen manuell oder maschinell und besonders zur Renovierung von alten Böden eingesetzt werden und bildet einen tragfähigen Untergrund für alle gängigen und auch anspruchsvollen Bodenbeläge.

Produktbeschreibung weber.floor 4033 ist ein werksmäßig hergestellter, zementgebundener, polymermodifizierter und faserverstärkter Fließspachtel

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet • im Wohnungs- und Gewerbebau • Sanierung von kritischen Untergründen • für Schichtdicken von 1 - 10 mm

Produkteigenschaften • selbstverlaufend • schnell belegbar • faserverstärkt und hoch beanspruchbar

Produktdetails • Wasserbedarf: 6,0-6,5 l/25 kg • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 9 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke:

ca. 1,6 kg/m²

Verpackungseinheiten

• hoch fließfähig • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • stuhlrollengeeignet unter Belägen ab 2 mm Schichtdicke (Spachtelmasse) • für hohe Beanspruchungen • früh begehbar • schnell belegbar • auf beheizten Fußbodenkonstruktionen geeignet • faserverstärkt

Verarbeitung Mischen: • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. • Zur Sicherstellung optimaler Verarbeitungseigenschaften muss die Gesamtlänge der eingesetzten Pumpschläuche mindestens 40 m betragen. • Bei manueller Verarbeitung 1 bis 2 Minuten mit einem geeigneten Rührwerkzeug aufmischen. • Das Material wird mit ca. 6,0 bis 6,5 Liter Wasser je 25-kg-Sack gemischt. • Ein zu hoher Wassergehalt reduziert die Festigkeit, erhöht die Rissgefahr und das Schwinden. Mischwerkzeuge:

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

• Bohrmaschine mit Rührquirl für Spachtelmassen • m-tec Duomix 2000 • Gerätereinigung im frischen Zustand mit Wasser. Verarbeitung: • Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 10 bis 12 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Oberfläche mit einer Zahnrakel oder Glättkelle glätten.

26


weber.floor 4095

Fließspachtel

Alpha-Fließspachtel

Calciumsulfatgebundener Fließspachtel von 1-10 mm Anwendungsgebiet weber.floor 4095 kann im Verbund auf unterschiedlichen Untergründen manuell oder maschinell eingebaut werden und bildet einen tragfähigen, spannungsarmen Untergrund für alle gängigen Bodenbeläge. Auch für häusliche Bäder und Keller mit entsprechender Abdichtung, jedoch nicht für Nassräume.

Produktbeschreibung weber.floor 4095 ist ein werksmäßig hergestellter, calciumsulfatgebundener, polymermodifizierter Fließspachtel

Produkteigenschaften • hoch fließfähig • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • stuhlrollengeeignet unter Belägen ab 2 mm Schichtdicke (Spachtelmasse) • maschinell misch- und förderbar • auf beheizten Fußbodenkonstruktionen einsetzbar • sehr gut auf Calciumsulfat und Gussasphalt geeignet • sehr spannungsarm • ab 2 mm Schichtdicke geeignet für die Verlegung von Parkett

Verarbeitung Mischen: • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. • Zur Sicherstellung optimaler Verarbeitungseigenschaften muss die Gesamtlänge der eingesetzten Pumpschläuche mindestens 40 m betragen. • Bei manueller Verarbeitung 1 bis 2 Minuten mit einem geeigneten Rührwerkzeug aufmischen. • Das Material wird mit ca. 6,0 bis 6,25 Liter Wasser je 25-kg-Sack gemischt. • Ein zu hoher Wassergehalt reduziert die Festigkeit, erhöht die Rissgefahr und das Schwinden. Mischwerkzeuge: • Bohrmaschine mit Rührquirl für Spachtelmassen • m-tec Duomix 2000 • m-tec EMP • Gerätereinigung im frischen Zustand mit Wasser.

Anwendungsgebiet • im Wohnungs- und Gewerbebau • für den Innenbereich • selbstverlaufende Bodenspachtelmasse

Produkteigenschaften • sehr gut auf Calciumsulfat und Gussasphalt geeignet • sehr spannungsarm • besonders wirtschaftlich

Produktdetails • Wasserbedarf: 6,0 - 6,25 l/25 kg • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 9 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke:

ca. 1,6 kg/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

Verarbeitung: • Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 10 bis 12 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Oberfläche mit einer Zahnrakel oder Glättkelle glätten.

27


Produktübersicht Klebstoffe

Produktbezeichnung

Textilklebstoff SE

PVC-Klebstoff SE

Kombiklebstoff Linoleum / Textil

Produktname

weber.floor 4805

weber.floor 4815

weber.floor 4825

Emicode

EC 1

EC 1 PLUS

EC 1 PLUS

Giscode

D1

D1

D1

sofort

sofort

sofort

Eigenschaften

Begehbar Vollbelastbar

24 h

24 h

24 h

Werkzeug / Zahnung nach TKB

A2/B1/B2

A1/A2

B1/B2

Ablüftzeit

≈ 5 - 10 Min.

≈ 10 - 15 Min.

keine

Heißverschweißen nach

-

≈ 24 h

≈ 24 h

Kaltverschweißen nach

-

≈8h

≈8h

Schleifbar nach

-

-

-

≈ 20 Min.

≈ 30 Min.

≈ 30 Min.

Textilrücken

+

+

Vliesrücken

+

+

Latex-Schaum

+

+

PUR-Schaum

+

+

PVC-Schaum

+

latexiert

+

+

gewebt

+

+

Actionbac

+

+

Bitumen

+

+

Nadelvlies

l

+

ohne Rücken

l

+

Latex-Schaum

+

+

Offene Zeit

Bodenverlegesysteme

Teppich

Sisal und Kokosbeläge

PVC homogen

+

auf Schaum

+

Designbeläge, Fliese

+

+

+

+

Mosaikparkett

Hochkantlamellenparkett

Massivparkett > 10 mm

Stabparkett

Holzpflaster RE

Dielen

Zweischicht Fertigparkett

Mehrschicht Fertigparkett

Glatter, geschliffener Rücken

Grober, strukturierter Rücken

Teppich

PVC

Kautschuk

CV auf Polyestervlies auf Filz Linoleum Jute Holz

Kautschuk

Vertikale Flächen

28


Parkettklebstoff 2-K-PU

Haftklebstoff LF

weber.floor 4838

weber.floor 4850

EC 1 PLUS

EC 1 PLUS

PU 40

D1

> 24 h

sofort

> 48 h

24 h

B 3 / B 11 / B 15

A1/A2

keine

≈ 10 Min. Nassklebeverfahren ≈ 40 Min. Haftklebeverfahren

-

≈ 24 h

-

≈8h

> 48 h

-

≈ 60 Min.

≈ 90 Min.

Produktübersicht Klebstoffe

Produktübersicht Klebstoffe

Bewertung: –

+

+

+

+

l

besonders gut geeignet geeignet nicht geeignet

* bei Fertigparkett

Bodenverlegung

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

29


weber.floor 4805

Belagsklebestoffe

Textilklebstoff SE

Sehr emissions- und geruchsarmer Dispersionsklebstoff zum Verlegen von Textilbelägen Anwendungsgebiet weber.floor 4805 wird für die Verklebung von Tuftingbelägen mit Textilrücken, Latexund PUR-Schaumrücken, gewebten Textilbelägen, weichen Nadelvliesbelägen, Kokos-/ Sisalbelägen mit latexiertem Rücken sowie Verbundbelägen mit textiler Rückseite verwendet. Für störrische Textilbeläge ist weber.floor 4825 empfohlen.

Produktbeschreibung weber.floor 4805 ist ein werksmäßig hergestellter, verarbeitungsfertiger, lösemittelfreier Dispersionsklebstoff

Produkteigenschaften • lösemittelfrei • EMICODE EC 1: sehr emissionsarm • leicht verarbeitbar • breites Anwendungsspektrum • stuhlrollengeeignet unter Belägen • ausgezeichnete Anfangshaftung • auf Fußbodenheizung geeignet • nassshampoonier- und sprühextraktionsgeeignet

Anwendungsgebiet • universeller Textilklebstoff • für Textilrücken • für Latex- und PUR-Schaumrücken

Produkteigenschaften • EMICODE EC 1: sehr emissionsarm • ausgezeichnete Anfangshaftung • breites Anwendungsspektrum

Verarbeitung Belag verlegen:

Produktdetails • Farbtöne: Cremeweiß • Lagerung: Bei trockener, vor Frost geschützter Lagerung zwischen + 5 °C und + 30 °C ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit Zahnung B1:

ca. 380,0 g/m²

Zahnung B2:

ca. 440,0 g/m²

Verpackungseinheiten

30

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Eimer

18 kg

30 Eimer

• Der Klebstoff ist vor Gebrauch gut aufzurühren und anschließend mit einer geeigneten Zahnspachtel gleichmäßig aufzutragen. Klebstoffnester sind zu vermeiden. • Bei STARK PROFILIERTEN oder RAUEN RÜCKEN ist es ggf. sinnvoll eine größere Klebstoffmenge aufzubringen; dann sollte eine Zahnung B2 verwendet werden. • Bodenbelag nach ausreichender Ablüftzeit in das Klebstoffbett einlegen und gleichmäßig von innen nach außen andrücken, um eine blasenfreie und vollständige Verklebung zu erreichen. • Ablüftezeit 5 bis 10 Minuten. • Nur soviel Klebstoff auftragen wie innerhalb der Einlegezeit belegt werden kann. Nachbehandlung: • Nach dem Einlegen ist der Bodenbelag anzuwalzen; dieser Vorgang muss nach ca. 30 Minuten wiederholt werden. • Die Angaben der Bodenbelagshersteller sind unbedingt zu beachten. • Die Werkzeuge können mit Wasser gereinigt werden, solange der Klebstoff noch nicht vollständig ausgehärtet ist.


weber.floor 4815

Belagsklebestoffe

PVC-Klebstoff SE

Sehr emissions- und geruchsarmer Dispersionsklebstoff zum Verlegen von PVC-Belägen Anwendungsgebiet weber.floor 4815 wird für die Verklebung von homogenen und heterogenen PVC-Belägen in Platten und Bahnen und für CV Beläge verwendet.

Produktbeschreibung weber.floor 4815 ist ein werksmäßig hergestellter, verarbeitungsfertiger, lösemittelfreier Dispersionsklebstoff

Produkteigenschaften • lösemittelfrei • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • leicht verarbeitbar • hoher Widerstand gegen Weichmacherwanderung • stuhlrollengeeignet unter Belägen • keine Verfärbung auch bei dünnen PVC-Belägen • auf Fußbodenheizung geeignet • klebeoffene Zeit ca. 30 Minuten • Ablüftezeit 10 bis 15 Minuten

Verarbeitung Belag verlegen: • Der Klebstoff ist vor Gebrauch gut aufzurühren und anschließend mit einer geeigneten Zahnspachtel gleichmäßig aufzutragen. Klebstoffnester sind zu vermeiden. • Zahnspachtel mit A1 oder A2 Zahnung • Bodenbelag nach ausreichender Ablüftzeit in das Klebstoffbett einlegen und gleichmäßig von innen nach außen andrücken, um eine blasenfreie und vollständige Verklebung zu erreichen. • Nur soviel Klebstoff auftragen wie innerhalb der Einlegezeit belegt werden kann. Offene Zeit ca. 30 Minuten in Abhängigkeit von Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Anwendungsgebiet • universeller PVC-Einseit-Klebstoff • für homogene und heterogene PVC-Beläge • in Platten und Bahnen

Produkteigenschaften • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • hoher Widerstand gegen Weichmacherwanderung • keine Verfärbung auch bei dünnen PVC-Belägen

Produktdetails • Farbtöne: Cremeweiß • Lagerung: Bei trockener, vor Frost geschützter Lagerung zwischen + 5 °C und + 30 °C ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit

Nachbehandlung:

Zahnung A1:

ca. 250,0 g/m²

• Nach dem Einlegen ist der Bodenbelag anzuwalzen; dieser Vorgang muss nach ca. 30 Minuten wiederholt werden. • Der Bodenbelag kann nach 24 Stunden nass gereinigt werden. • Die Werkzeuge können mit Wasser gereinigt werden, solange der Klebstoff noch nicht vollständig ausgehärtet ist. • Ein Verschweißen der Beläge sollte erst nach Erreichen einer ausreichenden Haftung erfolgen, dies ist nach ca. 24 Stunden der Fall.

Zahnung A2:

ca. 300,0 g/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Eimer

18 kg

30 Eimer

31


weber.floor 4825

Belagsklebestoffe

Kombiklebstoff Linoleum/ Textil

Sehr emissions- und geruchsarmer Dispersionsklebstoff zum Verlegen von Linoleum und Textilbelägen Anwendungsgebiet weber.floor 4825 eignet sich hervorragend zur Verklebung aller gängigen Linoleumbeläge sowie für alle Textilbeläge

Produktbeschreibung weber.floor 4825 ist ein werksmäßig hergestellter, verarbeitungsfertiger, lösemittelfreier Dispersionsklebstoff

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet • für die Verklebung aller Linoleumbeläge • für die Verklebung aller Textilbeläge

Produkteigenschaften • EMICODE EC 1 Plus: sehr emissionsarm • ausgezeichnete Anfangshaftung • leicht verarbeitbar

Verarbeitung Belag verlegen:

• Farbtöne: Cremeweiß • Lagerung: Bei trockener, vor Frost geschützter Lagerung zwischen + 5 °C und + 30 °C ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

• Der Klebstoff ist vor Gebrauch gut aufzurühren und anschließend mit einer geeigneten Zahnspachtel gleichmäßig aufzutragen. Klebstoffnester sind zu vermeiden. • Zahnspachtel mit B1 Zahnung, bei Nadelvlies mit B 2 Zahnung. • Bodenbelag nach ausreichender Ablüftzeit in das Klebstoffbett einlegen und gleichmäßig von innen nach außen andrücken, um eine blasenfreie und vollständige Verklebung zu erreichen. • Nur soviel Klebstoff auftragen wie innerhalb der Einlegezeit belegt werden kann.

Verbrauch / Ergiebigkeit

Nachbehandlung:

Produktdetails

Zahnung B1:

ca. 380,0 g/m²

Zahnung B2:

ca. 480,0 g/m²

Verpackungseinheiten

32

• lösemittelfrei • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • leicht verarbeitbar • ausgezeichnete Anfangshaftung • stuhlrollengeeignet unter Belägen • keine Ablüftzeit erforderlich • auf Fußbodenheizung geeignet • klebeoffene Zeit ca. 30 Minuten

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Eimer

18 kg

30 Eimer

• Nach dem Einlegen ist der Bodenbelag anzuwalzen; dieser Vorgang muss nach ca. 30 Minuten wiederholt werden. • Die Werkzeuge können mit Wasser gereinigt werden, solange der Klebstoff noch nicht vollständig ausgehärtet ist.


weber.floor 4838

Belagsklebestoffe

Parkettklebstoff 2-K-PU

Zweikomponentiger, lösemittel- und weichmacherfreier Polyurethanklebstoff für alle gängigen Parkettarten, insbesondere für feuchtigkeitsempfindliche Hölzer Anwendungsgebiet weber.floor 4838 wird für die schubfeste Verklebung von Holzpflaster RE und WE, Mosaikparkett, Hochkantlamellenparkett, Lamparkett, Zweischicht und MehrschichtFertigparkett, Massivholzdielen, Massivparkett (Dicke > 10 mm) und für Stabparkett verwendet. Für die Anwendung auf Fußbodenheizung geeignet.

Produktbeschreibung weber.floor 4838 ist ein werksmäßig hergestellter, lösemittel- und weichmacherfreier 2-Komponenten Polyurethanklebstoff

Produkteigenschaften • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • hartelastisch und schubfest • hydrolysebeständig • breites Anwendungsspektrum • auf Fußbodenheizung geeignet • keine Ablüftzeit erforderlich • schnelle Festigkeitsentwicklung

Verarbeitung Mischvorgang • B-Komponente (Härter) vollständig in die A-Komponente (Harz) auslaufen lassen. Anschließend die Komponenten mindestens 3 Minuten mittels Bohrmaschine und Rührquirl intensiv vermischen bis eine gleichmäßige, hellbeige Farbe erreicht ist. Insbesondere auf gründliche Vermischung im Bereich Behälterwand und -boden achten. Belag verlegen • Klebstoff mit einer geeigneten Zahnspachtel gleichmäßig auf dem Untergrund auftragen. Klebstoffnester vermeiden. • Zwischen Wand und Parkett ist mittels Keilen eine Fuge von ca. 10 - 15 mm anzulegen. Die Keile sind sofort nach Verlegung zu entfernen. • Der Holzbelag ist in das Klebstoffbett einzulegen und vollflächig einzudrücken, um eine gute Benetzung der Belagsrückseite zu erzielen. • Nur soviel Klebstoff auftragen wie innerhalb der Einlegezeit belegt werden kann. • Zahnung in Abhängigkeit der verwendeten Parkettsorte: B3 Mosaikparkett; B11 Hochkantlamellenparkett, Lamparkett bis 10 mm, Stabparkett und Mehrschichtparkett; B15 Massivdielen und Holzpflaster RE und WE. Die zu verwendende Zahnung ist vom Parketthersteller anzugeben.

Anwendungsgebiet • für die schubfeste Verklebung von Parkett • auch für lange Elemente und sensible Hölzer

Produkteigenschaften • hartelastisch • hohe Anfangs- und Endhaftung • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm

Produktdetails • Farbtöne: Komponente A hellelfenbein; Komponente B Dunkelbraun • Lagerung: Bei trockener, zwischen + 10 °C und + 30° C temperierter Lagerung ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit Zahnung B3:

ca. 700 g/m²

Zahnung B11:

ca. 900 g/m²

Zahnung B15:

ca. 1500 g/m

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Doppelgebinde

6 kg

72 DG

33


weber.floor 4850

Belagsklebestoffe

Haftklebstoff SE

Sehr emissionsarmer Dispersions-Haftklebstoff zum Verlegen von Design-, PVC- und Gummibelägen Anwendungsgebiet weber.floor 4850 wird für die Verklebung von homogenen und heterogenen PVCBelägen in Platten und Bahnen, für CV Beläge, Textilbeläge mit Latex-, PVC- oder PUR-Schaumrücken und für Kautschukbeläge in Platten und Bahnen bis zu einer Dicke von 4,5 mm verwendet. Verlegung im Nass-/Halbnass-, Haft- oder Double-DropVerfahren.

Produktbeschreibung weber.floor 4850 ist ein werksmäßig hergestellter, verarbeitungsfertiger, lösemittelfreier Dispersionsklebstoff

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet • für die Verklebung von Design-, PVC- und CV-Belägen • für homogene und heterogene PVC-Beläge • für die Verklebung von Kautschuk-Belägen

Produkteigenschaften • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • lange Einlegezeit • hohe Anfangs- und Endhaftung

Produktdetails • Farbtöne: Hellbeige • Lagerung: Bei trockener, vor Frost geschützter Lagerung ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit Zahnung A1:

ca. 250,0 g/m²

Zahnung A2:

ca. 300,0 g/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Eimer

15 kg

30 Eimer

• EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • hohe Anfangs- und Endhaftung • leicht verarbeitbar • keine Verfärbung auch bei dünnen PVC-Belägen • stuhlrollengeeignet unter Belägen • hoher Widerstand gegen Weichmacherwanderung • auf Fußbodenheizung geeignet • Einlegezeit im Nassklebeverfahren max. 40 Minuten • Einlegezeit im Haftklebeverfahren max. 90 Minuten

Verarbeitung Belag verlegen: • Der Klebstoff ist vor Gebrauch gut aufzurühren und anschließend mit einer geeigneten Zahnspachtel gleichmäßig aufzutragen. Klebstoffnester sind zu vermeiden. • Bei PVC-, CV- und Textilbelägen mit Latex-, PVC- oder PUR-Schaumrücken Zahnspachtel mit A1 oder A2 Zahnung verwenden. Bei Gummibelägen A 2 Zahnung einsetzen. • Ausreichende Ablüftezeit ist einzuhalten, i. d. R. ca. 10 - 20 Minuten ablüften und leicht antrocknen lassen (Fingertrockenheit). Ebenso kann die Verlegung im Double-Drop-Verfahren erfolgen. Nach vollständiger Abtrocknung der Klebstoffriefe ist keine Belagsverlegung mehr möglich. • Bei Verwendung im Haftklebeverfahren beträgt die Wartezeit ca. 40 bis maximal 90 Minuten, abhängig von Untergrund und Umgebungsbedingungen. • Nur soviel Klebstoff auftragen wie innerhalb der Einlegezeit belegt werden kann. Nachbehandlung: • Nach dem Einlegen ist der Bodenbelag gleichmäßig von innen nach außen einzudrücken, um eine blasenfreie und vollständige Verklebung zu erreichen. Danach ist die Fläche mit einer Walze anzuwalzen. Nach ca. 1 - 4 Stunden ist dieser Vorgang nochmals zu wiederholen. • Die Werkzeuge können mit Wasser gereinigt werden, solange der Klebstoff noch nicht vollständig ausgehärtet ist.

34


weber.floor 4520

Ausgleich unter Estrich

Leichtausgleich rapid

Schnell begehbare Leichtausgleichsmasse auf Basis Zement-Styropor Anwendungsgebiet Wird im Wohnungsbau und im Objekt- und Gewerbebau als Rohrhöhenausgleich, Ausgleichsschicht auf Holzbalkendecken, zur Reprofilierung von Flachdächern, für Sauberkeitsschichten und als Geschosshöhenausgleich verwendet. Für den Innen- und Außenbereich.

Produktbeschreibung weber.floor 4520 ist ein werksmäßig hergestellter, zementgebundener Leichtausgleichsmörtel

Produkteigenschaften • sehr geringes Eigengewicht • nach ca. 1 Stunde begeh- und mit Estrich belegbar • hohe Verlegeleistung • maschinell misch- und förderbar • geringe Zusammendrückbarkeit • geringe Wärmeleitfähigkeit

Verarbeitung Mischen: • Das Anmischen des 200-l-Sackes erfolgt mittels einer Estrichpumpe. • Das Trockenmaterial wird unter Zugabe von 16 Ltr. Wasser ca. 2 Minuten angemischt und anschließend an den Einbauort gepumpt. • Der 60-l-Sack wird in einen ca. 80-l-Mörtelkübel ausgeschüttet, mit ca. 4,8 Ltr. Wasser übergossen und anschließend 2 Minuten mittels Bohrmaschine und Rühraufsatz intensiv angemischt. Verarbeitung: • Nach dem Verteilen muss das Material schnell mit einem Stampfer oder einer flachen Schaufel verdichtet und mit einer Abziehlatte oder Wasserwaage eingeebnet und nochmals nachverdichtet werden. • Der Verdichtungsgrad beträgt ca. 15 %. • Nach ca. 1 - 2 Stunden kann, je nach Temperatur und Feuchtigkeit, eine zusätzliche Dämmschicht oder der Estrich eingebaut werden. • Hier können z. B. weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell in einer Schichtdicke von mindestens 25 mm oder weber.floor Fließestriche verwendet werden.

Anwendungsgebiet • im Wohnungs- und Gewerbebau • als Rohr- und Geschosshöhenausgleich • für Schichtdicken von 3 - 25 cm

Produkteigenschaften • schnell begeh- und mit Estrich belegbar • sehr geringes Eigengewicht • geringe Zusammendrückbarkeit

Produktdetails • Wasserbedarf: ca. 16 l/200 l • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 6 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit bei 10 cm Dicke, verdichtetes Produkt:

10,5 kg / m²

siehe Reichweitentabelle S. 124

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Kunststoffsack

60 l

20 Säcke

35


weber.floor 4060

Zementestriche

Zement-Schnellestrich CT-C40-F7

Schnell belegbarer Zementestrich CT-C40-F7 für den Wohnungs-, Industrie- und Gewerbebau Anwendungsgebiet Im Wohnungs-, Industrie- u. Gewerbebau mit Anforderungen an schnelle Nutzung, im Renovierungs- und Sanierungsbereich sowie als Gefälleestrich für Feuchträume und Balkone. Als Estrich im Verbund, auf Trennlage und auf Dämmschicht. Für innen und außen.

Produktbeschreibung weber.floor 4060 ist ein werksmäßig hergestellter, hydraulischer, schnell abbindender Estrichmörtel

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet • im Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau • für Renovierung und Neubau • für Innen- und Außenbereich

Verarbeitung

Produkteigenschaften

Mischen:

• schnell belegreif • frostbeständig • Körnung 0 - 4 mm

• Bei Verarbeitung kleiner Mengen kann das Material mit der angegebenen Wassermenge 1 bis 2 Minuten mit einem Doppelwendelrührwerk aufgemischt werden. • Mit allen üblichen Estrichmischern z. B. Mixokret, Estrich-Boy oder bei kleineren Flächen im Freifallmischer bzw. Zwangsmischer oder dem m-tec D20 Mischer.

Produktdetails • Wasserbedarf: ca. 2,2 l/25 kg • Lagerung: Bei kühler und trockener Lagerung ist das Material bis zu 6 Monaten lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro cm Schichtdicke:

ca. 19,0 kg/m²

Verarbeitung: • Einstellen der vorgesehenen Estrichdicke durch Lehren und Anlegen eines Meterrisses. • Anmischen, Einbringen, Abziehen und Glätten müssen zügig erfolgen. • Höhere Temperaturen verkürzen, niedrigere Temperaturen verlängern die Verarbeitungszeit. Nachbehandlung:

Verpackungseinheiten

36

• zementgebunden • schnell belegreif • frostbeständig • Körnung 0 - 4 mm • ist nicht brennbar gemäß DIN 4102 „Baustoffklasse A“

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

• Das frisch eingebrachte Material ist vor Zugluft, starker Sonnen- oder Wärmeeinwirkung zu schützen. • Ungleichmäßiges Abbinden und Austrocknen führt zu Rissen und bei Trenn- und Dämmlagenkonstruktionen zum Aufschlüsseln. • Schnellestriche müssen nach Erreichen der Ausgleichsfeuchte zur Vermeidung von Übertrocknung belegt werden. • Ist eine Belegung innerhalb von 3 Tagen nicht möglich oder ist eine weitergehende Belegung mit einem dampfoffenen Belag wie zum Beispiel weber.floor Sichtspachtelmassen vorgesehen, so muss der Schnellzementestrich mit Epoxidharz weber.floor 4712 Grundierung EC 1 gegen weitergehende Austrocknung geschützt werden.


weber.floor 4491 turbo

Calciumsulfat-Fließestrich

Calciumsulfat-Fließestrich schnell C30-F5

Schnelltrocknender, calciumsulfatgebundener Fließestrich für den Wohnungs- und Gewerbebau, auch als Heizestrich Anwendungsgebiet Im Wohnungsbau und für Büroflächen als schneller Estrich auf Trennlage, auf Dämmschicht, auf Fußbodenheizung und auf Hohlraumboden.

Produktbeschreibung weber.floor 4491 ist ein werksmäßig hergestellter, calciumsulfatgebundener, schnelltrocknender, fließfähiger Estrichmörtel mit Körnung 0 - 4 mm

Produkteigenschaften • fließfähig • spannungsarm • schwindarm • große Feldgrößen bis 200 m² möglich • nach 7 Tagen belegreif • reduziert Baufeuchte • für Fußbodenheizung geeignet • sehr schnell begehbar • CAF-C30-F5 nach DIN 18560-2

Verarbeitung Anmischen: • Lose Ware im Silo wird vollautomatisch mit der Silo-Misch-Pumpe (SMP) aufgemischt und gefördert. Sackware kann mit allen für Fließestrich geeigneten Putzmaschinen und Mischpumpen verarbeitet werden. • Nur Schläuche > 40 mm Durchmesser verwenden. • Das Fließmaß ist mit der 1,3 l-Dose auf ca. 40 - 42 cm ohne Wasserabsonderung einzustellen. • Die Schläuche können mit einer Schlämme aus Anhydritbinder vorgeschmiert werden, die in einem Gefäß aufzufangen ist und nicht eingebaut werden darf. Verarbeitung: • Anwendungstipp beachten: „Fachgerechter Einbau von Fließestrichen auf Dämmlage“ • Frisch eingebaute Flächen 2 Tage vor Zugluft schützen, starke Sonneneinstrahlung vermeiden. • Keine Zwangstrocknung einsetzen. • Nach Erreichen der Belegreife, spätestens aber nach 6 Wochen, ist der Oberbelag zu verlegen oder es sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen, wie z.B. Versiegeln mit  Epoxidharz weber.floor 4712 um ein Übertrocknen des Estrichs ggf. zu verhindern. • Funktionsheizen nach 5 Tagen gemäß weber.floor Aufheizprotokoll.

Anwendungsgebiet • im Wohnungs- und Gewerbebau • als Trenn-/ Dämmlagenestrich und für beheizte Fußbodenkonstruktionen • schnelle Belegung mit hoher Planungssicherheit

Produkteigenschaften • nach 7 Tagen belegreif • sehr schnell begehbar • reduziert Baufeuchte

Produktdetails • Wasserbedarf: ca. 3,5 l/25 kg • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit geschützter Lagerung ist das Material bis zu 6 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro cm Schichtdicke:

ca. 18,0 kg/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

Belegreife: • Bei einer Restfeuchtigkeit < 1,8 CM % ist die Belegreife (in der Regel nach 7 Tagen) erreicht. • Ablesung am Gerät erfolgt nach 10 Minuten, die Einwaage beträgt 50 g.

37


weber.floor 4602

Bodenverlegung

Industry Base-Extra

Zementgebundene Industrieboden - Ausgleichsmasse 5 - 30 mm Anwendungsgebiet Als Grobausgleich auf sehr unebenen Industriebodenflächen aus Beton bzw. Zementestrich für die zementgebundenen Industriebodenbeschichtungen weber.floor 4610 Industry Top und zur Aufnahme von Reaktionsharzbeschichtungen > 2 mm geeignet. Bei leichter Belastung wie z.B. Fußgängerverkehr, handgezogene, luftbereifte Karren und mäßigen Staplerverkehr mit Luft- oder Vollgummibereifung auch zur direkten Nutzung geeignet. Nur für den Innenbereich.

Produktbeschreibung weber.floor 4602 ist eine werksmäßig hergestellte, zementgebundene, polymermodifizierte Bodenausgleichsmasse

Produkteigenschaften Anwendungsgebiet • direkt befahrbar mit leichter Industriebelastung • für Schichtdicken von 5 bis 30 mm • als Grobausgleich unter Reaktionsharzbeschichtungen

Produkteigenschaften • als Grobausgleich und Endbeschichtung • für leichte, direkte mechanische Beanspruchung • faserverstärkt

Produktdetails • Wasserbedarf: max. 4,5 l / 25 kg • Lagerung: Bei trockener, kühler, frostfreier Lagerung ist das Material bis zu 6 Monaten lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke :

ca. 1,7 kg/m²

Verpackungseinheiten

38

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

• in unterschiedlichen Schichtdicken einsetzbar, faserverstärkt • AR 1,0 nach EN 13892-4 (BCA-Rollentest) • früh begehbar, hat 2,0 mm Größtkorn • pumpbar und gut fließfähig • empfohlene Schichtdicke 10 - 15 mm • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm

Verarbeitung Mischen: • Für Handverarbeitung angegebene Wassermenge je Sack in Mischbehälter (Fassungsvermögen 2 - 3 Sack) vorlegen, Pulverkomponente zugeben und 2 bis 3 Minuten mit geeignetem Rührwerkzeug mischen; nach ca. 1 Minute Reifezeit erneut durchgemischen. • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. • Zur Sicherstellung optimaler Verarbeitungseigenschaften muss die Gesamtlänge der eingesetzten Pumpschläuche mindestens 40 m betragen. Verarbeitung: • Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 6 bis 8 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Material bahnenweise in vorgesehener Schichtdicke schnell an die vorhergehende Bahn anlegen, sodass die Masse zusammenfließen kann, abschließend Oberfläche mit glattem Rakel flach abziehen und glätten. • Bei Handverarbeitung Material ausgießen und in der geforderten Schichtdicke mittels Stiftrakel, Kelle, Traufel etc. verteilen. Oberfläche nochmals leicht mit dem glatten Rakel im flachen Winkel abziehen. • Überarbeitung mit zementgebundenen Beschichtungen bei Begehbarkeit. Zwischengrundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1:3 mit Wasser verdünnt. Eine zweifache Grundierung verbessert die Oberflächenoptik.


weber.floor 4610

Bodenverlegung

Industry Top

Zementgebundene Industriebodenbeschichtung 4 - 15 mm Anwendungsgebiet Beschichtung von mechanisch stark beanspruchten Bodenflächen aus Beton bzw. Zementestrich im Innenbereich mit hohen Anforderungen an die Ebenheit. Flächen in der Industrie, wie Lagerhallen und Produktionen mit intensivem Staplerverkehr, insbesondere für mittelschwere und schwere rollende Belastungen. weber.floor 4610 ist auch für den Einsatz in Parkbauten und Tiefgaragen ideal geeignet. Eine weitergehende Behandlung mit weber.floor Reaktionsharzen ist möglich.

Produktbeschreibung weber.floor 4610 ist eine werksmäßig hergestellte, zementgebundene, polymermodifzierte Bodenausgleichsmasse

Produkteigenschaften • ist mechanisch hoch belastbar, hat 1,0 mm Größtkorn • pumpfähig, früh begehbar • hat hohen Eindringwiderstand gegen Chlorid, ist sehr gut fließfähig • hat geprüfte Rutschsicherheit R 10 • AR 0,5 nach EN 13892-4 (BCA-Rollentest) • ist beständig gegenüber Mineralöl, ist diffusionsoffen

Verarbeitung Mischen: • Für Handverarbeitung angegebene Wassermenge je Sack in Mischbehälter (Fassungsvermögen 2 - 3 Sack) vorlegen, Pulverkomponente zugeben und 2 bis 3 Minuten mit geeignetem Rührwerkzeug mischen; nach ca. 1 Minute Reifezeit erneut durchmischen. • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. • Zur Sicherstellung optimaler Verarbeitungseigenschaften muss die Gesamtlänge der eingesetzten Pumpschläuche mindestens 40 m betragen. Verarbeitung: • Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 10 bis 12 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Material bahnenweise in vorgesehener Schichtdicke schnell an die vorhergehende Bahn anlegen, sodass die Masse zusammenfließen kann, abschließend Oberfläche mit glattem Rakel flach abziehen und glätten. • Bei Handverarbeitung Material ausgießen und in der geforderten Schichtdicke mittels Stiftrakel, Kelle, Traufel etc. verteilen. Oberfläche nochmals leicht mit dem glatten Rakel im flachen Winkel abziehen. • Das Material kann mit einer Stachelwalze (Stachellänge 20 - 30 mm) nachgearbeitet werden.

Anwendungsgebiet • Beschichtung von Industrieböden • für Schichtdicken von 4 bis 15 mm • bei hohen Ebenheitsanforderungen

Produkteigenschaften • mechanisch hoch belastbar • selbstverlaufend • diffusionsoffen

Produktdetails • Farbtöne: Dunkelgrau • Wasserbedarf: max. 5 l / 25 kg • Lagerung: Bei trockener, kühler, frostfreier Lagerung ist das Material bis zu 6 Monaten lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke :

ca. 1,7 kg/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

39


weber.floor 4650

Bodenverlegung

DuroColour

Zementgebundene, farbige Bodenbeschichtung für Gewerbe- und Industriebereiche mit leichter bis mittlerer mechanischen Beanspruchung für Schichtdicken von 6 - 15 mm Anwendungsgebiet Mechanisch leicht bis mittel beanspruchte Bodenflächen im Innenbereich, welche durch Farbgebung, hohe Ebenheit und modernes Erscheinungsbild mit Unikatcharakter hervorgehoben werden sollen. Flächen in Industrie und Gewerbe wie Büros, Museen, Lager- und Verkaufsflächen welche begangen oder mit luftbereiften Transportfahrzeugen befahren werden. Der Einbau als Designboden erfolgt durch zertifizierte Fachbetriebe.

Produktbeschreibung weber.floor 4650 ist eine werksmäßig hergestellte, zementgebundene, polymermodifizierte und eingefärbte Beschichtung

Produkteigenschaften Anwendungsgebiet • farbiger, fugenloser Design-Boden • für Schichtdicken von 6 bis 15 mm • in Wohnungs-, Gewerbe- und Industriebau

Produkteigenschaften • pumpfähig • 10 verschiedene Farbtöne • lebendiges, natürliches Erscheinungsbild

Produktdetails • Farbtöne: 10 Farbtöne • Wasserbedarf: > 18 % bis < 19 % • Lagerung: Bei trockener, kühler, frostfreier Lagerung ist das Material bis zu 6 Monaten lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke :

ca. 1,7 kg/m²

Verpackungseinheiten

40

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

• ist sehr gut fließfähig, eingefärbt in 10 Farbtönen • früh begehbar, EC1, sehr emissionsarm • wasserdampfdiffusionsoffen, Oberfläche wie sehr dichter Beton

Verarbeitung Mischen: • Für Handverarbeitung angegebene Wassermenge je Sack in Mischbehälter (Fassungsvermögen 2 - 3 Sack) vorgelegen, Pulverkomponente zugegeben, 2 bis 3 Minuten mit geeignetem Rührwerkzeug mischen, nach ca. 1 Minute Reifezeit erneut durchgemischen. • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. • Bohrmaschine mit Rührquirl für Spachtelmassen, m-tec Duomix 2000 • Mindestschlauchlänge 40 m, im Winter 60 m Verarbeitung: • Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 10 bis 12 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Material bahnenweise in vorgesehener Schichtdicke schnell an die vorhergehende Bahn anlegen, sodass die Masse zusammenfließen kann, abschließend Oberfläche mit gezahnten Rakel flach abziehen und glätten. • Bei Handverarbeitung Material ausgießen und in der geforderten Schichtdicke mittels Rakel, Kelle, Zahnspachtel etc. verteilen, Oberfläche nochmals leicht mit dem Zahnrakel im flachen Winkel abziehen. Nachbehandlung: • Frisch eingebaute Flächen vor Zugluft, direkter Sonnen- und Wärmeeinwirkung schützen. • Belüftung nach Erreichen der Begehbarkeit ist notwendig. Zugluft vermeiden. • Neue Oberfläche nur mit sauberen Schuhen betreten. Behandlung mit Wachseinpflegen oder Steinöl frühestens nach 12 Stunden, optimal nach 48 Stunden. Fläche zuvor mit blauem oder rotem Pad mit mind. 300 U/min bis zum Hochglanz verdichten. Mit Fingernagel darf kein dunkler Strich entstehen. Versiegelung mit Reaktionsharz nach frühestens 72 Stunden. • Öle und Versiegelungen haben unterschiedliche farbvertiefende Wirkung und Glanzgrade. Beratung erfolgt durch zertifizierten Betrieb. Aktuelle Reinigungs- und Pflegeempfehlung kann bei weber deitermann angefordert werden.


weber.floor 4655

Bodenverlegung

Industry ResinBase

Zementgebundener Industriebodenausgleich unter Reaktionsharzbeschichtungen von 4 - 15 mm Anwendungsgebiet In der Industrie als schnell beschichtbarer Ausgleich unter Reaktionsharzbeschichtungen ab 1,0 mm Schichtdicke auf Epoxid – oder Polyurethanharzbasis. Es können sowohl alte als auch neue Beton- und Zementestrichflächen im Innenbereich ausgeglichen werden. Dies sind z. B. mechanisch leicht bis mittel beanspruchte Flächen in der Industrie wie Lagerhallen und Produktionen mit intensivem Staplerverkehr, Schmalgänge in Hochregallagern, sowie Flächen in Parkbauten. Die weitergehende Behandlung dieser Ausgleichschicht erfolgt mit weber.floor Reaktionsharzen im System.

Produktbeschreibung weber.floor 4655 ist eine werksmäßig hergestellte, zementgebundene, polymermodifzierte Bodenausgleichsmasse

Produkteigenschaften • ist schnell beschichtbar • hat 1,0 mm Größtkorn • pumpfähig • früh begehbar • EMICODE EC 1 PLUS: sehr emissionsarm • ist sehr gut fließfähig • sehr wirtschaftlich • empfohlene Schichtdicke 6 - 8 mm

Verarbeitung Mischen: • Für Handverarbeitung angegebene Wassermenge je Sack in Mischbehälter (Fassungsvermögen 2 - 3 Sack) vorgelegen, Pulverkomponente zugegeben, 2 bis 3 Minuten mit geeignetem Rührwerkzeug mischen, nach ca. 1 Minute Reifezeit erneut durchgemischen. • Maschinell mit einer von Weber zugelassenen Mischpumpe arbeiten. Konsistenz regelmäßig mit Fließringtest überwachen. Verarbeitung: • Wird das Material gepumpt, sollte die maximale Breite der Arbeitsfläche nicht mehr als 10 bis 12 Meter betragen. • Bei Breitenüberschreitung weber.floor 4965 Abstellstreifen setzen. • Material bahnenweise in vorgesehener Schichtdicke schnell an die vorhergehende Bahn anlegen, sodass die Masse zusammenfließen kann, abschließend Oberfläche mit gezahnten Rakel flach abziehen und glätten. • Bei Handverarbeitung Material ausgießen und in der geforderten Schichtdicke mittels Rakel, Kelle, Zahnspachtel etc. verteilen, Oberfläche nochmals leicht mit dem Zahnrakel im flachen Winkel abziehen. • Das Material kann mit einer Stachelwalze (Stachellänge 20 - 30 mm) nachgearbeitet werden.

Anwendungsgebiet • als Grobausgleich unter Reaktionsharzbeschichtungen • für Schichtdicken von 4 bis 15 mm • bei hohen Ebenheitsanforderungen

Produkteigenschaften • ist schnell beschichtbar • selbstverlaufend • sehr wirtschaftlich

Produktdetails • Farbtöne: Hellgrau • Wasserbedarf: max. 5 l / 25 kg • Lagerung: Bei trockener, kühler, frostfreier Lagerung ist das Material bis zu 6 Monaten lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke :

ca. 1,7 kg/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Papiersack

25 kg

42 Säcke

41


weber.floor 4720

Bodenverlegung

Verfestiger

Farbloser silikatischer Spezialverfestiger für zementgebundene Estriche und Beton Anwendungsgebiet Verfestigung extrem saugfähiger und abmehlender zementgebundener Beton- oder Zementestrichuntergründe im Innen- und Außenbereich. Die ursprüngliche Optik der Oberfläche bleibt dabei weitgehend erhalten. Es kann auf allen mechanisch und thermisch hoch belasteten, zementgebundenen Industrieböden eingesetzt werden, zum Beispiel auf Produktionsflächen in der metallverarbeitenden Industrie und Gießereien, welche auch mit schweren Gummi und Polyamid bereiften Staplern befahren werden.

Produktbeschreibung weber.floor 4720 ist eine werksmäßig hergestellte, 1-komponentige Alkali-Silikat Lösung (Wasserglas)

Produkteigenschaften Anwendungsgebiet • Verfestigung zementgebundener Untergründe • für Innen- und Außenbereich • für Industrienutzung

Produkteigenschaften • wirkt stark verfestigend • ist thermisch hoch belastbar • umweltfreundlich, weil lösemittelfrei

Produktdetails • Farbtöne: Farblos • Lagerung: Bei trockener, frostfreier (nicht unter +10°C) Lagerung ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit je Arbeitsgang in Abhängikeit

ca. 150 - 300 g/m²

der Saugfähigkeit :

Verpackungseinheiten

42

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Kanister

25 kg

18 Stück

• sehr gutes Eindringvermögen • Oberflächenoptik bleibt nahezu erhalten • wirkt stark verfestigend • vermindert Öleindringung • hoch wasserdampfdurchlässig • ist thermisch hoch belastbar • wasserdünn und geruchlos • sehr leichte Verarbeitbarkeit • schnelle Trocknung • umweltfreundlich, weil lösemittelfrei

Verarbeitung Verarbeitung: • weber.floor 4720 Verfestiger wird unverdünnt mittels Bürste, Besen oder Rolle bis zur Sättigung aufgetragen. Pfützenbildung ist zu vermeiden, da ansonsten glänzende, dunklere Stellen entstehen können. • Eine Sprühapplikation mittels Airlessgeräten ist ebenfalls bei stark saugenden Betonböden möglich: Druck 2-4 bar, Düse ca. 2 mm, Spritzwinkel 40 – 80° Flachstrahl. • Glas und Aluminium dürfen nicht mit weber.floor 4720 Verfestiger in Kontakt kommen. Verunreinigungen sind sofort mit viel Wasser abzuwaschen. • Anzahl der Arbeitsgänge: 1 bis 2 in Abhängigkeit der Saugfähigkeit Nachbehandlung: • Beim Einsatz im Außenbereich ist die behandelte Oberfläche mindestens 24 Stunden vor Regen und Feuchtigkeit zu schützen. • Produkt reagiert mit CO2 der Luft. Deshalb sollte die Fläche mindestens eine Woche offen liegen bleiben.


weber.floor 4725

Verfestigung, Versiegelung

EP-Imprägnierung SE

Farblose, schnellhärtende, 2-komponentige Reaktionsharz-Imprägnierung Anwendungsgebiet Imprägnierung mineralischer Untergründe (Beton, Estriche) im Innen-und Außenbereich. Zur Staubbindung und Reduzierung der Saugfähigkeit für leicht mechanisch beanspruchte Bodenflächen. Als Haftvermittler und Oberflächenschutz auf sehr dichten Untergründen wie z.B. weber.floor 4610 Industry Top in Kombination mit weber.floor 4736 Siegel WR SE oder weber.floor 4774 Mattierungsfinish SE. Mit Zulassung für sensible Aufenthaltsräume.

Produktbeschreibung weber.floor 4725 ist ein werksmäßig hergestelltes, 2-komponentiges, wasseremulgiertes Epoxidharz

Produkteigenschaften • erfüllt das AgBB-Schema im System • sehr niedrigviskos < 100 mPas (23°C) • leicht verarbeitbar • sehr gute Haftung • gute Benetzung und Penetration • schnelle Aushärtung • wasserdampfdurchlässig • mit bauaufsichtlicher Zulassung Z-156.605-804

Verarbeitung Mischen: • Die A- und B-Komponente sind aufeinander abgestimmt. A-Komponente restlos in B-Komponente entleeren und mit langsam laufender Bohrmaschine und Rührpaddel Nr. 2 ca. 2 Minuten schlierenfrei vermischen. Umtopfen und erneut rühren. Möglichst keine Teilmengen entnehmen. • Gerätereinigung im frischen Zustand mit Wasser. Verarbeitung: • Sofort nach dem Mischen das Material gleichmäßig in einer dünnen geschlossenen Schicht mit der Nylonrolle im Kreuzgang auftragen. Bei stark saugfähigem Untergrund zweiten Arbeitsgang aufbringen. Nicht mit Wasser verdünnen! • Ein gleichmäßiger Materialauftrag führt zu einem einheitlichen Glanzgrad und vermeidet Schattierungen. • Während der Verarbeitung und Trocknung ist für gute Belüftung, d.h. Luftzirkulation, zu sorgen. Zugluft ist zu vermeiden. • Folgebehandlung färbig mit weber.floor 4736 Siegel WR sobald die Fläche begehbar ist.

Anwendungsgebiet • Imprägnierung von Industrie- und Gewerbefussböden • als Haftvermittler unter Versiegelung • für leichte mechanische Belastung

Produkteigenschaften • erfüllt das AgBB-Schema im System • sehr gute Haftung • schnelle Aushärtung

Produktdetails • Farbtöne: Transparent • Lagerung: Bei trockener, frostfreier (nicht unter + 10 °C) Lagerung ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit je Arbeitsgang:

ca. 120 bis zu 200 g/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Kombigebinde

10 kg

30 Stück

43


weber.floor 4736

Bodenverlegung

Siegel WR SE

Hochwertige, 2 - komponentige, farbige Reaktionsharz-Versiegelung Anwendungsgebiet Sehr emissionsarme Versiegelung mineralischer Untergründe (Beton, Estriche) im Innen-und Außenbereich. Für leicht mechanisch beanspruchte Bodenflächen mit Anforderungen an die farbliche Gestaltung. Altbeschichtungen auf Epoxidharzbasis können mit einem „Pflegeanstrich“ versehen werden. Mit Zulassung für sensible Aufenthaltsräume.

Produktbeschreibung weber.floor 4736 ist ein werksmäßig hergestelltes, 2-komponentiges, wasseremulgiertes Epoxidharz

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet • Versiegelung von Industrie- und Gewerbefussböden • für leichte mechanische Belastung • für Innen- und Außenbereich

Produkteigenschaften • trocknet seidenglänzend auf • EMICODE EC 1: sehr emissionsarm • Verarbeitungsende ist erkennbar

Verarbeitung

Produktdetails • Farbtöne: Standardfarben ca. RAL 1002, 1003, 1011, 2001, 3003, 5004, 6001, 6011, 7001, 7023, 7032, 9010 Andere Farbtöne auf Anfrage • Lagerung: Bei trockener, frostfreier (nicht unter +10°C) Lagerung ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit je Arbeitsgang :

ca. 250 - 350 g/m²

Verpackungseinheiten

44

• EMICODE EC 1: sehr emissionsarm • erfüllt das AgBB-Schema im System • leicht verarbeitbar • trocknet seidenglänzend auf • geruchsarm • schnelle Aushärtung • hoher Festkörpergehalt • ergibt schöne Oberflächen • mit bauaufsichtlicher Zulassung Z-156.605-804

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

2-KomponentenGebinde

10 kg

30 Stück

Mischen: • Die A- und B-Komponente sind aufeinander abgestimmt. A-Komponente restlos in B-Komponente entleeren und mit langsam laufender Bohrmaschine und Rührpaddel Nr. 2 in ca. 2 Minuten schlierenfrei vermischen. Umtopfen und erneut rühren. Möglichst keine Teilmengen entnehmen. • Wird unpigmentiertes Material als Imprägnierung verwendet, so kann die fertige Mischung mit bis zu 40 % Wasser verdünnt werden. • Gerätereinigung mit Wasser. Verarbeitung: • Bei saugenden Untergründen ersten Arbeitsgang mit ca. 5 bis 10 % Wasser verdünnen, die weiteren Arbeitsgänge werden unverdünnt aufgebracht. Auf nicht saugfähigen Oberflächen wie Altbeschichtungen oder Gussasphalt unverdünnt verarbeiten. • Material auf den vorbereiteten Untergrund ausgießen, mit dem Moosgummischieber verteilen und gleichmäßig mit einer fest angedrückten, fusselfreien Rolle abrollen. • Ein gleichmäßiger Materialauftrag führt zu einem einheitlichen Glanzgrad und vermeidet Schattierungen. • Während Verarbeitung und Trocknung für mehrfachen Luftwechsel sorgen um Reaktions- und Durchtrocknungsstörungen (Glanzgrad- und Härteunterschiede) und zu vermeiden.


weber.floor 4740

Reaktionsharzbeschichtung

Universalbeschichtung EP

Pigmentierte, 2-komponentige, universell einsetzbare Epoxidharzbeschichtung Anwendungsgebiet Beschichtung von Bodenflächen aus Beton oder Zementestrich im Innen- und Außenbereich, wie z.B. mechanisch beanspruchte Flächen in Werkstätten, Lagerhallen, Produktionsbereichen, Parkhäuser usw. Es können glatte Beschichtungen ab 0,5 mm und auch griffige Beschichtungen hergestellt werden. Einsatz sowohl als Kopfversiegelung auf mit Quarzsand abgestreuten Beschichtungsoberflächen, als auch zur Überarbeitung alter Beschichtungen auf Epoxidharzbasis.

Produktbeschreibung weber.floor 4740 ist ein werksmäßig hergestelltes 2-komponentiges, transparentes Reaktionsharz auf Epoxidharzbasis

Produkteigenschaften • dekorative Optik • universell einsetzbares Epoxidharz • mit OS-8 Prüfung • füllbar • flüssigkeitsdicht • viele RAL-Farbtöne machbar • gute Chemikalienbeständigkeit • innen und außen • total solid (EP-Zubereitung nach Prüfverfahren Deutsche Bauchemie)

Verarbeitung Mischen: • Arbeitsgeräte mit weber.sys 992 Reiniger säubern. Verarbeitung: • Beschichtungsmaterial auf die ausgehärtete Grundierung gießen und in der vorgesehenen Schichtdicke mittels Zahnrakel verteilen. Immer frisch in frisch arbeiten um Ansätze zu vermeiden. • Für ungefüllte Beschichtung Zahnleiste Nr.1, für gefüllte Beschichtung Zahnleiste 48 verwenden. Von der Verwendung von Stiftrakeln raten wir ab. • Verbrauch der ungefüllten Beschichtung ca. 1,0-1,5 kg/m², bei Füllgrad 1:0,5 Gewichtsteile ca. 1,7 kg/m² und mm Schichtdicke. • Für eine griffige oder dekorative Beschichtung wird die frische Beschichtung vollsatt mit dem gewünschten Einstreugut abgestreut. Vorhandene Aufbauempfehlungen beachten. • Verbrauch als Kopfversiegelung hängt von der Untergrundbeschaffenheit bzw. von der Abstreukörnung ab,  bei Körnung 0,7 - 1,2 mm, ca. 0,9 - 1,0 kg/m².

Anwendungsgebiet • Beschichtung von Industrieböden • glatte oder rutschsichere Ausführung • als Dünnbeschichtung auf Altbeschichtungen

Produkteigenschaften • dekorative Optik • universell einsetzbar • gute Chemikalienbeständigkeit

Produktdetails • Farbtöne: Standardfarben ca. RAL 1001, 1015, 3009, 5014, 6011, 7001, 7015, 7023, 7030, 7032, 7035, 7040; Andere Farbtöne auf Anfrage • Lagerung: Bei trockener, vor Feuchtigkeit und direkter Sonneneinstrahlung geschützter Lagerung in dicht verschlossenen Originalgebinden nicht unter + 10 °C ist das Material bis zu 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit pro mm Schichtdicke:

ca. 1,4 kg/m²

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Kombigebinde

10 kg

30 Stück

45


weber.floor 4945

Zubehör Verlegemörtel

Systemgewebe

Armierungsgewebe aus Glasfasern mit alkaliresistenter Imprägnierung zur Verstärkung von Bodenkonstruktionen Anwendungsgebiet Im Wohnungs- und Gewerbebau bei der Renovation von Bodenflächen. Zur Verstärkung von Verbundkonstruktionen z. B. bei unzureichenden Oberflächenzugfestigkeiten, auf Holzböden, für dünnschichtige Konstruktionen auf Dämmschicht u.s.w.

Produktbeschreibung weber.floor 4945 ist ein werksmäßig hergestelltes, imprägniertes Glasgittergewebe

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet • im Wohnungs-, Objekt- und Gewerbebau • in der Altbausanierung • Verstärkung von Bodenkonstruktionen

Produkteigenschaften • hohe Zugfestigkeit • alkaliresistent imprägniert • Maschenweite 8 x 8 mm

Produktdetails • Lagerung: Bei kühler und trockener Lagerung ist das Material > 5 Jahre lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit je m² mit Überlappung:

ca. 1,05 m²

Verpackungseinheiten

46

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Rolle

50 m²/Rolle

20 Stück

• hohe Zugfestigkeit • Maschenweite 8 x 8 mm • stabiles Glasfasergewebe • alkaliresistent imprägniert • Rollenbreite 1 m • Flächengewicht ca. 225 g/m²


weber.floor 4955

Dämmunterlagen

Trittschall- und Trennlagenbahn

Trittschallverbessernde, dünnschichtige Trennlagenbahn unter Dünnestrichen in der Renovierung Anwendungsgebiet Lose auf dem Untergrund verlegte, trittschallverbessernde Trennlagenbahn unter Hochleistungsdünnestrichen. Für die Renovierung und Sanierung im Wohn- und Gewerbebau, wenn nur sehr geringe Aufbauhöhen zur Verfügung stehen.

Produktbeschreibung weber.floor 4955 ist eine werksmäßig hergestellte beidseitig mit PE-Folie kaschierte Glasfasergelegebahn

Produkteigenschaften • Trittschallverbesserungsmaß bis 19 dB auf der Normdecke Materialdicke ca. 2,5 mm • Materialgewicht ca. 0,3 kg/m² • ist leicht zu verarbeiten • Bahnenbreite 1 m • mit selbstklebender Folienüberlappung • nur 6 % maximale Zusammendrückbarkeit

Anwendungsgebiet • zur Trittschallverbesserung • als hochwertige Trennlage unter Dünnestrichen

Produkteigenschaften • Trittschallverbesserungsmaß bis 19 dB • Materialdicke ca. 2,5 mm • nur 6 % maximale Zusammendrückbarkeit

Produktdetails • Lagerung: Bei kühler und trockener Lagerung stehend ist das Material bis zu 2 Jahre lagerfähig.

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Rolle

30 m²/Rolle

16 Stück

47


weber.floor 4960

Randdämmstreifen TD

Anwendungsgebiet In Kombination mit der weber.floor 4955 Trittschall- und Trennlagenbahn verhindern die Randdämmstreifen Schallbrücken an den Wänden. Der Standfuß ist mit einem Selbstklebestreifen versehen und ermöglicht eine perfekte aufrechte Arretierung auf dem Boden. Ein Durchlaufen der Ausgleichsmasse zur Wand hin wird verhindert.

Dämmunterlagen

Produktbeschreibung weber.floor 4960 Randdämmstreifen TDS bestehen aus werksseitig hergestelltem imprägniertem Glasfasergewebe, ummantelt mit PE-Folie.

Produkteigenschaften • selbstklebender Standfuß • einfach und schnell zu verarbeiten • integrierter Rückstell- und Federeffekt

Anwendungsgebiet • Bestandteil des weber.floor Trittschalldämmsystems • verhindert Schallbrücken • zur Arretierung an Wänden und aufgehenden Bauteilen

Produkteigenschaften • selbstklebender Standfuß • einfach und schnell zu verarbeiten • integrierter Rückstell- und Federeffekt

Verbrauch / Ergiebigkeit Höhe: 50 mm

Dicke: 8 mm

Rolle: 25 m

Verpackungseinheiten 4 Rollen/Karton; 16 Kartons/Palette

Randdämmstreifen mit selbstklebendem Standfuß 8 mm dick/ 50 mm hoch

weber.prim 806 N

Grundierung EP, schnell

Anwendungsgebiet weber.prim 806 N ist ein schnell abbindendes Epoxidharz zum Verschließen von Rissen in Estrich und Beton, als Bindemittel zur Herstellung von schnell abbindenden Reaktionsharzmörteln und als Haftbrücke für schnell abbindenden Reaktionsharzmörtel sowie als Grundierung unter weber.tec 790 und weber.tec 791.

Grundierung

Produktbeschreibung weber.prim 806 N ist ein werksmäßig hergestelltes, 2-komponentiges, transparentes Reaktionsharz auf Epoxidharzbasis.

Produkteigenschaften • ausgezeichnete Haftung auf Beton und Estrich • beständig gegen Wasser, Mineralöl, Benzin, zahlreiche Laugen und Säuren • hohe Druck-, Biegezug- und Haftzugfestigkeit

Verarbeitung • Bei Nachfolgearbeiten mit zementhaltigen Fliesenklebern ist generell eine Absandung des letzten Anstriches erforderlich.

Anwendungsgebiet • Verschließen von Rissen in Estrich und Beton • Bindemittel für Reaktionsharzmittel • Haftbrücke

Produkteigenschaften • universell einsetzbares Epoxidharz • beständig gegen zahlreiche verdünnte Säuren und Laugen • für innen und außen

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE/Palette

Doppelgebinde

0,6 kg

4 Stk/Karton

(inkl. 10 Estrichklammern) Doppelgebinde

Schnell abbindendes Epoxidharz zum Verschließen von Rissen im Estrich, Herstellen von Reaktionsharzmörteln und Haftbrücken

48

3 kg

112 Stück


weber.floor Wellenverbinder

70 x 6 mm Anwendungsgebiet

Zum kraftschlüssigen Verbinden von Rissen in Estrichen auf Trenn- oder Dämmlage und von Arbeitsfugen; zur Querkraftübertragung. In Verbindung mit weber.floor Blitzharz easy

Produktbeschreibung weber.floor Wellenverbinder ist ein werksmäßig hergestellter, Stahlblechstreifen in Wellenform

Produkteigenschaften Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

VPE / Palette

PE-Beutel

100 Stück

100 Beutel

• mit sehr guter Flankenhaftung • einfache Verarbeitung • 70 mm lang und 6 mm hoch

Verarbeitung: • Riss der Länge nach dem Rissverlauf folgend mit Winkelschleifer öffnen und bis 1/2 oder 2/3 der Estrichdicke einschneiden. Quer zum Rissverlauf in Abständen von ca. 15 cm bis 20 cm, ca. 10 cm lang und bis zu 2/3 der Estrichdicke Schlitze einschneiden. • Sämtlichen Staub aus den Schlitzen absaugen, Wellenverbinder in die Querschlitze einlegen, weber.prim 806 N Grundierung EP schnell anmischen und die Längs – und Querschlitze ausgießen. • Nach dem Eingießen mit Quarzsand 0,3 – 0,8 mm abstreuen, bei breiteren Rissen kann das Harz mit getrocknetem Quarzsand (0,3 – 0,8 mm) bis zu 2 Gewichtsteilen als gießfähige Masse vorgefüllt werden. Das Abstreuen mit Quarzsand ermöglicht eine spätere Haftung für einen Spachtelauftrag. • Durch Beimischung von weber.sys Stellmittel, kann das Risseharz spachtelfähig eingestellt werden.

Zubehör Verlegemörtel

Verarbeitung

Gewellte Metallstreifen 70 mm lang zum Vernähen von Trennrissen in Estrichen

weber.floor 4965

70 x 6 mm Anwendungsgebiet

weber.floor 4965 Abstellstreifen zur Begrenzung von Arbeitsabschnitten bei Bodenspachtelarbeiten im Wohnungs- Gewerbe- und Industriebau. Zum Abkleben von Einbauten und Abläufen.

Produktbeschreibung weber.floor 4965 ist ein werksmäßig hergestellter Schaumstoffstreifen

Produkteigenschaften

Gebinde

Einheit

VPE / Palette

Paket

50 Meter

25 Stück

Untergrundvorbereitung • Tragfähig, sauber, trocken, schlämme-, öl-, fett- und staubfrei, sowie frei von allen als Trennmittel wirkenden Bestandteilen.

Zubehör Verlegemörtel

Verpackungseinheiten

• selbstklebend • einfache, schnelle Verarbeitung • Höhe 15 mm, Breite 15 mm • Stablänge 2 m • hohe Klebekraft

selbstklebende Schaumstoffstreifen zum Abkleben von Einbauten, Abläufen und Arbeitsabschnitten bei Bodenspachtelarbeiten

49


weber.floor 4919

Farbchips

Anwendungsgebiet Mit weber.floor 4919 Farbchips werden glatte weber.floor Bodenbeschichtungen auf Epoxidharz- und Polyurethanharzbasis durch Einstreuen dekorativ gestaltet.

Produktbeschreibung

Bodenverlegung

weber.floor 4919 sind werksmäßig hergestellte, farbige Chips auf Basis Polyvinylacetat oder Acrylat.

Produkteigenschaften Produktdetails

• universell einsetzbar • dekorativ • vergilbungsfest

• Farbtöne: diverse RAL-Farben • Lagerung: Bei trockener, frostfreier Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 12 Monate lagerfähig.

Verbrauch / Ergiebigkeit leichte Einstreuung

ca. 50 g/m2

Verpackungseinheiten Gebinde

Einheit

Eimer

1 kg

Dekorative Gestaltung von glatten weber.floor Bodenbeschichtungen

Werkzeuge

Werkzeuge Nr.

Bezeichnung

Artikel-Nr.

01

ABS-Schwedenrakel 60 cm

160125

02

Fließmaßtisch 33 x 33 cm

160122

03

Fließring Ø 68 mm/35 mm hoch

160121

04

weber.floor Designfloor-Rakel

255130

02 01

50

Kurzbeschreibung Zum Verteilen und Entlüften von hoch fließfähigen Spachtelmassen für große Flächen im Stehen für fließfähige Spachtelmassen und Dünnestriche zur Einstellung der Konsistenz bei Verarbeitung mit Silo und Maschinentechnik für fließfähige Spachtelmassen und Dünnestriche passend zum Fließmaßtisch zum Entlüften und gleichzeitigem Glätten von weber.floor 4650 Design Colour

03 04


Renovierung auf altem Beton / Zementverbundestrich

Anwendungsbereiche: Renovierung direkt auf altem Beton oder Zementverbundestrich mit guter Haftung zum Untergrund Aufbau: 01 02 03 04

Bodenverlegesysteme

05

Übersicht:

• • • • •

Neuer Oberbelag (01) weber.floor Belagsklebstoff (2) weber.floor Dünnestrich/Renovationsestrich/Fließspachtel + falls erforderlich weber.floor 4945 Systemgewebe (siehe unten). (03) Grundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung (04) Beton/Zementestrich mit guter Haftung zum Untergrund oder tragende Konstruktion aus Beton (05)

Untergrundvorbereitung weber.floor 4716 Haftgrundierung 1 : 3 verdünnt mit Wasser

geringer Ausgleichsbedarf und Haftzugwert ≥ 1,0 N/mm2

weber.floor 4010 Fließspachtel (1 -6 mm) / weber.floor 4031 Fließspachtel plus (1 - 10 mm)

52

hoher Ausgleichsbedarf normal trocknend

hoher Ausgleichsbedarf schnell trocknend

Haftzugwert ≥ 1,0 N/mm2

Haftzugwert ≥ 1,0 N/mm2 Sonderlösung ≥ 0,5 N/mm2

weber.floor 4150 Bodennivellierausgleich (1 - 30 mm) + ggf. weber.floor 4945 Systemgewebe

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell (10 - 50 mm) + weber.floor 4945 Systemgewebe


Aufbauempfehlung

hoher Ausgleichsbedarf, schnell trocknend:

Der Untergrund muss fest, tragfähig, trocken und frei von Verunreinigungen sein. Alle den Haftverbund störenden Materialien sind z.B. durch Schleifen, Fräsen oder Kugelstrahlen vom Untergrund zu entfernen. Staub und sonstige Rückstände müssen anschließend z.B. mit einem Industriestaubsauger entfernt werden. Danach muss der Untergrund eine Oberflächenzugfestigkeit von ≥ 1,0 N/mm² aufweisen. Bei Konstruktionen im Verbund sind in der Regel an aufgehenden Bauteilen keine Randdämmstreifen erforderlich. Rohrdurchführungen, Lüftungskanäle und ähnliches müssen mit Randdämmstreifen versehen werden. Bauteile aus Gipskartonplatten sind vor Durchfeuchtung zu schützen und evtl. Randdämmstreifen zu stellen. Kann eine ausreichende Haftung zum Untergrund nicht gewährleistet werden, muss der weber.floor Dünnestrich als Konstruktion auf Trennlage ausgeführt werden (siehe die Konstruktionslösung „Renovierung auf Trennlage“). Risse sind in Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten kraftschlüssig mit weber.prim 806 N Grundierung EP schnell fachgerecht zu verharzen.

Wenn der Oberbelag möglichst schnell verlegt werden soll, kann bei einem Ausgleichsbedarf von 2 - 50 mm weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell von Hand oder maschinell eingebaut werden. Nach Untergrundvorbereitung und Grundierung ist das weber.floor 4945 Systemgewebe mit einer Überlappung von 50 mm zu verlegen. weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell ist nach 1 Tag mit Fliesen, nach 7 Tagen mit Parkett und Laminat (Schichtdicke > 15 mm/MS Kleber) und mit allen anderen Belägen nach 3 Tagen belegbar. Soll großformatiges Stabparkett (> 30 cm) oder Massivparkett mit erheblichem Maßänderungsrisiko verlegt werden und wird dabei kein MS Kleber verwendet, ist mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 eine Zwischengrundierung vorzunehmen.

Grundierung Der Untergrund ist mit weber.floor 4716 Haftgrundierung im Mischungsverhältnis 1:3 (4716 : Leitungswasser) zu grundieren. Die Grundierung ist hierbei gleichmäßig mit einem weichen Besen auf den Boden aufzutragen. Dabei ist Pfützenbildung zu vermeiden. Die Grundierung ist überarbeitbar, sobald diese transparent aufgetrocknet ist (ca. 1 bis 4 Stunden). Die maximale Wartezeit ist 48 Stunden. Auftrag des weber.floor – Renovationsestrich/Fließspachtel geringer Ausgleichsbedarf: Bei geringem Ausgleichsbedarf und normaler Belastung kann der Untergrund mit weber.floor 4010 Fließspachtel (1-6 mm) gespachtelt werden. Sind höhere Belastungen zu erwarten, sollte weber.floor 4031 Fließspachtel plus (1-10 mm) eingesetzt werden. Die Produkte können von Hand oder maschinell verarbeitet werden. weber.floor 4010 Fließspachtel und weber.floor 4031 Fließspachtel plus sind nach einem Tag belegbar, bei Spachtelschichtdicken über 5 mm ist weber.floor 4031 Fließspachtel plus nach 3 Tagen mit Parkett und Laminat belegbar.

Handelt es sich um einen Untergrund mit geringerer Oberflächenzugfestigkeit (≥ 0,5 N/mm²) wird weber.floor 4320 Renovationsund Holzbodenausgleich schnell in Verbindung mit weber.floor 4945 Systemgewebe verlegt. Bei dieser Sonderlösung ist es zwingend erforderlich dass der vorgesehene Oberbelag sofort nach Erreichen der Belegreife aufgebracht wird. Falls eine sofortige Belegung nicht möglich ist, muss mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 eine Versiegelung vorgenommen werden.

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Weitere Hinweise: Die Belegereife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegreife beziehen sich bei trockenem Untergrund auf eine Raumlufttemperatur von 20°C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 65 %. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind in den ersten Tagen nach Einbau zu vermeiden. Bewegungsfugen aus dem Untergrund sind in die Ausgleichsschicht zu übernehmen. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie bzw. des Untergrundes zu kleineren Haarrissen kommen kann. Diese stellen jedoch lediglich einen optischen Mangel dar und haben keinerlei Einfluss auf die Haftung bzw. Tragfähigkeit des Bodens.

hoher Ausgleichsbedarf, normal trocknend: Bei einem Ausgleichbedarf von 1 bis 30 mm kann weber.floor 4150 Bodennivellierausgleich von Hand oder maschinell eingebracht werden. Bei einem Ausgleichsbedarf von 2 bis 50 mm und/oder bei einem kritischen oder wechselnden Untergrund kann weber.floor 4310 Renovations- und Holzbodenausgleich von Hand oder maschinell eingebaut werden. Nach Untergrundvorbereitung und Grundierung ist das weber.floor 4945 Systemgewebe mit einer Überlappung von 50 mm zu verlegen. weber.floor 4150 Bodennivellierausgleich und weber.floor 4310 Renovations- und Holzbodenausgleich sind nach einer Woche je 10 mm Schichtdicke belegbar (Messung nach CMMethode: Parkett, Laminat, PVC < 3,0% alle anderen Beläge < 3,5%).

53


Renovierung auf Holzplatten und Dielenboden

Anwendungsbereiche: Renovierung direkt auf Holzplatten und Dielenboden mit guter Haftung zum Untergrund

Bodenverlegesysteme

Aufbauempfehlung

Aufbau:

01 02 03 04 05 06

Übersicht:

• Neuer Oberbelag (01) • weber.floor Belagsklebstoff (2) • weber.floor Dünnestrich/Renovationsestrich/Fließspachtel (03) + falls nötig weber.floor 4945 Systemgewebe (04) • weber.floor 4716 Haftgrundierung • Randdämmstreifen ≥ 10 mm • Alte Holzplatten, Dielen mit guter Haftung zum Untergrund (06) • Tragende Konstruktion (06)

Oberflächenvorbereitung weber.floor 4716 Haftgrundierung 1 : 1 verdünnt mit Wasser

54

geringer Ausgleichsbedarf

schnell trocknend

weber.floor 4033 FaserFeinspachtel (1 - 10 mm)

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell (10 - 50 mm) mit weber.floor 4945 Systemgewebe


Aufbauempfehlung

hoher Ausgleichsbedarf, schnell trocknend:

Der Untergrund bzw. Altbelag muss fest, tragfähig und trocken sein. Für eine Verbundkonstruktion muss sichergestellt sein, dass der alte Holzboden eine gute Verbindung zum Untergrund aufweist. Lose Dielen und Holzplatten müssen entweder fest mit dem Untergrund verschraubt oder ersetzt werden. Verunreinigungen, wie Kleberreste, alte Lacke/Farben, alte dünne Spachtelschichten u.ä. sind z.B. durch Schleifen vom Untergrund zu entfernen. Staub und sonstige Rückstände müssen anschließend entfernt werden. Alle Löcher, Randspalten und Fugen (> 2 mm) sind z.B. mit Montageschaum oder Silikon zu verschließen. Es sind an allen aufgehenden Bauteilen Randdämmstreifen (≥ 10 mm) erforderlich. Rohrdurchführungen, Lüftungskanäle und ähnliches müssen mit Randdämmstreifen versehen werden. Bauteile aus Gipskartonplatten sind vor Durchfeuchtung zu schützen und evtl. Randdämmstreifen zu stellen. Kann eine ausreichende Haftung zum Untergrund nicht gewährleistet werden, muss der weber.floor Dünnestrich als Konstruktion auf Trennlage ausgeführt werden. Siehe die Konstruktionslösung „Renovierung auf Trennlage“.

Wenn der Oberbelag möglichst schnell verlegt werden soll, kann bei einem Ausgleichbedarf von 10 bis 50 mm weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell von Hand oder maschinell eingebaut werden. Nach Untergrundvorbereitung und Grundierung ist das weber.floor 4945 Systemgewebe mit einer Überlappung von 50 mm zu verlegen. weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell ist nach 1 Tag mit Fliesen, nach 7 Tagen mit Parkett und Laminat (Schichtdicke > 15 mm/MS Kleber) und mit allen anderen Belägen nach 3 Tagen belegbar. Soll großformatiges Stabparkett (> 30 cm) oder Massivparkett mit erheblichem Maßänderungsrisiko verlegt werden und wird dabei kein MS Kleber verwendet, ist mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 eine Zwischengrundierung vorzunehmen. Es wird empfohlen, dass der vorgesehene Oberbelag sofort nach Erreichen der Belegreife aufgebracht wird. Für den Fall, dass ein sofortiges Belegen nicht möglich ist, ist weber.floor 4320 24 Stunden nach dem Einbau fachgerecht mit weber.floor 4712 Grundierung EP EC1 oder weber.floor 4718 rapid Grundierung 1-K-PU (für nachfolgende PU-Verklebung) zu versiegeln.

Grundierung Weitere Hinweise: Der Untergrund ist mit weber.floor 4716 Haftgrundierung im Mischungsverhältnis 1:1 zu grundieren. Die Grundierung ist hierbei gleichmäßig mit einem weichen Besen auf den Boden aufzutragen. Dabei ist Pfützenbildung zu vermeiden. Die Grundierung muss mind. 12 Stunden trocknen, bis sich eine klebrige, durchsichtige Oberfläche gebildet hat. Die maximale Wartezeit ist 48 Stunden. Auftrag des weber.floor – Renovationsestrich/Fließspachtel geringer Ausgleichsbedarf: Bei geringem Ausgleichsbedarf kann der Untergrund mit weber.floor 4033 Faser-Feinspachtel (1-10 mm) gespachtelt werden. Das Produkt kann von Hand oder maschinell verarbeitet werden. weber.floor 4033 Faser-Feinspachtel ist nach einem Tag belegbar und bei Spachtelschichtdicken über 5 mm nach 3 Tagen mit Parkett und Laminat belegbar. Weil die Einbaudicke hierbei sehr gering ist, sind kleine Haarrisse oberhalb jeder Dielen- oder Plattenfuge zu erwarten.

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Die Belegereife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegreife beziehen sich bei trockenem Untergrund auf eine Raumlufttemperatur von 20°C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 65 %. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind in den ersten Tagen nach Einbau zu vermeiden. Bewegungsfugen aus dem Untergrund sind in die Ausgleichsschicht zu übernehmen. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie bzw. des Untergrundes zu kleineren Haarrissen kommen kann. Diese stellen jedoch lediglich einen optischen Mangel dar und haben keinerlei Einfluss auf die Haftung bzw. Tragfähigkeit des Bodens.

55


Renovierung auf Spanplatten

Anwendungsbereiche: Renovierung direkt auf vorhandenen Spanplatten mit guter Haftung zum Untergrund

Bodenverlegesysteme

Aufbauempfehlung

Aufbau:

01 02 03 04 05 06

Übersicht:

• Neuer Oberbelag (01) • weber.floor Belagsklebstoff (2) • weber.floor Dünnestrich/Renovationsestrich/Fließspachtel (03) + falls nötig weber.floor 4945 Systemgewebe (04) • Quarzsandabstreuung weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm • Grundierung mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 mit (05) • Randdämmstreifen ≥ 10 mm • Holzspanplatten mit guter Haftung zum Untergrund (06) • Tragende Konstruktion (06)

Oberflächenvorbereitung

weber.floor 4712 Grundierung EC 1 mit Quarzsandabstreuung weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm

56

geringer Ausgleichsbedarf

schnell trocknend

weber.floor 4033 Faser-Feinspachtel (1 - 10 mm)

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell (10 - 50 mm) mit weber.floor 4945 Systemgewebe


Aufbauempfehlung

hoher Ausgleichsbedarf, schnell trocknend:

Der Untergrund bzw. Altbelag muss fest, tragfähig und trocken sein. Für eine Verbundkonstruktion muss sichergestellt sein, dass die Spanplatten eine gute Verbindung zum Untergrund aufweisen. Lose Platten müssen entweder fest mit dem Untergrund verschraubt oder ersetzt werden. Verunreinigungen, wie Kleberreste, alte Lacke/Farben, alte dünne Spachtelschichten u.ä. sind z.B. durch Schleifen vom Untergrund zu entfernen. Staub und sonstige Rückstände müssen anschließend entfernt werden. Alle Löcher, Randspalten und Fugen (> 2 mm) sind z.B. mit Montageschaum oder Silikon zu verschließen. Es sind an allen aufgehenden Bauteilen Randdämmstreifen (≥ 10 mm) erforderlich. Rohrdurchführungen, Lüftungskanäle und ähnliches müssen mit Randdämmstreifen versehen werden. Bauteile aus Gipskartonplatten sind vor Durchfeuchtung zu schützen und evtl. Randdämmstreifen zu stellen. Kann eine ausreichende Haftung zum Untergrund nicht gewährleistet werden, muss der weber.floor Dünnestrich als Konstruktion auf Trennlage ausgeführt werden. Siehe die Konstruktionslösung „Renovierung auf Trennlage“.

Wenn der Oberbelag möglichst schnell verlegt werden soll, kann bei einem Ausgleichsbedarf von 10 bis 50 mm weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell von Hand oder maschinell eingebaut werden. Nach Untergrundvorbereitung und Grundierung ist das weber.floor 4945 Systemgewebe mit einer Überlappung von 50 mm zu verlegen. weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell ist nach 1 Tag mit Fliesen, nach 7 Tagen mit Parkett und Laminat (Schichtdicke > 15 mm/MS Kleber) und mit allen anderen Belägen nach 3 Tagen belegbar. Soll großformatiges Stabparkett (> 30 cm) oder Massivparkett mit erheblichem Maßänderungsrisiko verlegt werden und wird dabei kein MS Kleber verwendet, ist mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 eine Zwischengrundierung vorzunehmen. Es wird empfohlen, dass der vorgesehene Oberbelag sofort nach Erreichen der Belegreife aufgebracht wird. Für den Fall, dass ein sofortiges Belegen nicht möglich ist, ist weber.floor 4320 24 Stunden nach dem Einbau fachgerecht mit weber.floor 4712 Grundierung EP EC1 oder weber.floor 4718 rapid Grundierung 1-K-PU (für nachfolgende PU-Verklebung) zu versiegeln.

Grundierung Weitere Hinweise: weber.floor 4712 Grundierung EC 1 (Epoxidharz): Beide Komponenten (A und B) sind nach technischem Merkblatt anzumischen und umzutopfen. Die Grundierung ist danach gleichmäßig mit einem Gummischieber und einer Lammfellwalze auf den Boden aufzutragen. Dabei ist Pfützenbildung zu vermeiden. In die noch nasse Epoxidharzgrundierung ist weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm gleichmäßig im Überschuss einzustreuen. Nach der Reaktion des Materials (nach ca. 8 Stunden) ist der lose Sand abzufegen und mit einem Industriesauger abzusaugen. Auftrag des weber.floor – Renovationsestrich/Fließspachtel

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Die Belegereife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegreife beziehen sich bei trockenem Untergrund auf eine Raumlufttemperatur von 20°C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 65 %. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind in den ersten Tagen nach Einbau zu vermeiden. Bewegungsfugen aus dem Untergrund sind in die Ausgleichsschicht zu übernehmen. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie bzw. des Untergrundes zu kleineren Haarrissen kommen kann. Diese stellen jedoch lediglich einen optischen Mangel dar und haben keinerlei Einfluss auf die Haftung bzw. Tragfähigkeit des Bodens.

geringer Ausgleichsbedarf: Bei geringem Ausgleichsbedarf kann der Untergrund mit weber.floor 4033 Faser-Feinspachtel (1-10 mm) gespachtelt werden. Das Produkt kann von Hand oder maschinell verarbeitet werden. weber.floor 4033 Faser-Feinspachtel ist nach einem Tag belegbar und bei Spachtelschichtdicken über 5 mm nach 3 Tagen mit Parkett und Laminat belegbar. Weil die Einbaudicke hierbei sehr gering ist, sind kleine Haarrisse oberhalb jeder Plattenfuge zu erwarten.

57


Renovierung auf Fliesen

Anwendungsbereiche: Renovierung direkt auf vorhandenem Altbelag aus Fliesen mit guter Haftung zum Untergrund

Bodenverlegesysteme

Aufbauempfehlung

Aufbau: 01 02 03 04 05

Übersicht:

• • • • • • •

Neuer Oberbelag (01) weber.floor Belagsklebstoff (2) weber.floor Dünnestrich/Renovationsestrich/Fliessspachtel (03) + falls nötig weber.floor 4945 Systemgewebe (siehe unten). Grundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung (04) Oberfläche der Fliesen mit feiner Körnung aufschleifen oder Kugelstrahlen und absaugen Altbelag aus alten Fliesen mit guter Haftung zum Untergrund (05) Tragende Konstruktion (05)

Untergrundvorbereitung

weber.floor 4716 Haftgrundierung 1 : 1 verdünnt mit Wasser

geringer Ausgleichsbedarf < 10 mm

normal trocknend

weber.floor 4010 Fließspachtel (1 -6 mm) / weber.floor 4150 Bodennivellierausgleich (1 - 30 mm)

58

hoher Ausgleichsbedarf > 10 mm

schnell trocknend

schnell trocknend

weber.floor 4031 Fließspachtel plus (1 - 10 mm)

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell (10 - 50 mm)


Aufbauempfehlung

Größerer Ausgleichsbedarf, schnell trocknend:

Der Untergrund bzw. Altbelag muss fest, tragfähig und trocken sein. Es muss sichergestellt sein, dass der alte Fliesenbelag eine gute Verbindung zum Untergrund aufweist. Lose Fliesen müssen entfernt werden. Haftvermindernde Verunreinigungen wie Wachse, Fett o. ä. sind vom Untergrund durch eine Grundreinigung zu entfernen. Die Glasur der Fliesen ist mit feinem Schleifpapier intensiv aufzurauen oder mit dem Kugelstrahlgerät zu entfernen. Anschließend ist die Oberfläche abzusaugen. Risse sind in Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten kraftschlüssig mit weber.prim 806 Grundierung EP schnell fachgerecht zu verharzen. Handelt es sich um einen heterogenen Untergrund (fehlende Fliesen usw.) und/oder sind Risse vorhanden, ist nach Untergrundvorbereitung und Grundierung vollflächig weber.floor 4945 Systemgewebe mit 50 mm Überlappung zu verlegen. Die Schichtdicke des folgenden weber. floor-Bodens sollte hierbei mindestens 10 mm betragen. Bei Konstruktionen im Verbund sind in der Regel an aufgehenden Bauteilen keine Randdämmstreifen erforderlich. Rohrdurchführungen, Lüftungskanäle und ähnliches müssen mit Randdämmstreifen versehen werden. Bauteile aus Gipskartonplatten sind vor Durchfeuchtung zu schützen und evtl. Randdämmstreifen zu stellen. Kann eine ausreichende Haftung zum Untergrund nicht gewährleistet werden, muss der weber.floor Dünnestrich als Konstruktion auf Trennlage ausgeführt werden (siehe die Konstruktionslösung „Renovierung auf Trennlage“).

Bei einem Ausgleichbedarf von 10 bis 50 mm kann weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell von Hand oder maschinell eingebaut werden. Nach Untergrundvorbereitung und Grundierung ist das weber.floor 4945 Systemgewebe mit einer Überlappung von 50 mm zu verlegen. weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell ist nach 1 Tag mit Fliesen, nach 7 Tagen mit Parkett und Laminat (Schichtdicke > 15 mm/MS Kleber) und mit allen anderen Belägen nach 3 Tagen belegbar. Soll großformatiges Stabparkett (> 30 cm) oder Massivparkett mit erheblichem Maßänderungsrisiko verlegt werden und wird dabei kein MS Kleber verwendet, ist mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 eine Zwischengrundierung vorzunehmen. Es wird empfohlen, dass der vorgesehene Oberbelag sofort nach Erreichen der Belegreife aufgebracht wird. Für den Fall, dass ein sofortiges Belegen nicht möglich ist, ist weber.floor 4320 24 Stunden nach dem Einbau fachgerecht mit weber.floor 4712 Grundierung EP EC1 oder weber.floor 4718 rapid Grundierung 1-K-PU (für nachfolgende PU-Verklebung) zu versiegeln.

Grundierung Der Untergrund ist mit weber.floor 4716 Haftgrundierung im Mischungsverhältnis 1:1 (4716 : Leitungswasser) zu grundieren. Die Grundierung ist hierbei gleichmäßig mit einem weichen Besen auf den Boden aufzutragen. Dabei ist Pfützenbildung zu vermeiden. Die Grundierung ist überarbeitbar, sobald diese transparent aufgetrocknet ist (ca. 1 bis 4 Stunden). Die maximale Wartezeit ist 48 Stunden.

Weitere Hinweise: Die Belegereife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegreife beziehen sich bei trockenem Untergrund auf eine Raumlufttemperatur von 20°C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 65 %. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind in den ersten Tagen nach Einbau zu vermeiden. Bewegungsfugen aus dem Untergrund sind in die Ausgleichsschicht zu übernehmen. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie bzw. des Untergrundes zu kleineren Haarrissen kommen kann. Diese stellen jedoch lediglich einen optischen Mangel dar und haben keinerlei Einfluss auf die Haftung bzw. Tragfähigkeit des Bodens.

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Auftrag des weber.floor -Renovationsestrich/Fließspachtel Geringer Ausgleichbedarf, normal trocknend: Bei geringem Ausgleichsbedarf und normaler Belastung kann der Untergrund mit weber.floor 4010 Fließspachtel (1-6 mm) gespachtelt werden. Sind höhere Belastungen oder ist ein Ausgleich bis 10 mm zu erwarten, sollte weber.floor 4150 Bodennivellierausgleich (1-10 mm) eingesetzt werden. Die Produkte können von Hand oder maschinell verarbeitet werden. weber.floor 4010 Fließspachtel ist nach einem Tag belegbar. weber.floor 4150 Bodennivellierausgleich ist nach ca. einer Woche je 10 mm Schichtdicke belegbar. Geringer Ausgleichbedarf, schnell trocknend: Bei geringem Ausgleichsbedarf und höherer Belastung ist der Untergrund mit weber.floor 4031 Fließspachtel plus (1-10 mm) zu spachteln. Das Produkt kann von Hand oder maschinell verarbeitet werden. weber.floor 4031 ist nach einem Tag belegbar, bei Parkett/ Laminat und Spachtelschichtdicken über 5 mm nach 3 Tagen.

59


Renovierung auf alten Gussasphaltböden im Verbund

Anwendungsbereiche: Gussasphaltböden Nicht für Industriebelastungen geeignet! Aufbau: • neuer Oberbelag (01) • weber.floor Belagsklebstoff (02) 03 • gegebenenfalls Nachbehandlung mit weber.floor 4712 EP Grundierung 04 EC 1 oder fachgerecht mit weber.floor 4712 Grundierung EP EC1 zu 05 versiegeln. • weber.floor - Renovationsestrich/Fließspachtel (03) • ggf. weber.floor 4945 Systemgewebe • schlecht abgesandete Oberfläche: Grundierung mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 mit Quarzsandstreuung (04) • gut abgesandete Oberfläche: Grundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1:1 verdünnt (04) • Randdämmstreifen • alter fester Gussasphaltestrich (05) • tragende Konstruktion 01

Bodenverlegesysteme

Aufbauempfehlung

02

Übersicht:

Oberflächenvorbereitung

schlecht abgesandet weber.floor 4712 Grundierung EC 1 mit Quarzsandabstreuung

gut abgesandet weber.floor 4716 Haftgrundierung 1 : 1 verdünnt mit Wasser

geringer Ausgleichsbedarf

60

erhöhter Ausgleichsbedarf

normal trocknend

schnell trocknend

schnell trocknend

weber.floor 4095 AlphaFließspachtel (1 -10 mm)

weber.floor 4031 Fließ-spachtel plus (1 - 10 mm)

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell (4 - 50 mm) Besondere Maßnahmen erforderlich!


Aufbauempfehlung

geringer Ausgleichsbedarf, schnell trocknend:

Der Gussasphalt ist von Kleberresten, den Haftverbund störendem Material u.ä. zu reinigen. Glatte, schlecht abgesandete Gussasphaltoberflächen sind durch Kugelstrahlen oder Schleifen vorzubereiten, um einen festen Verbund zu gewährleisten. Bei Unsicherheiten empfehlen wir eine kleine Probefläche herzustellen und Haftzugprüfungen durchzuführen. Der Haftzugwerte sollten dabei nicht unter 1,0 N/mm² liegen. Bei Konstruktionen auf Gussasphalt sind an allen aufgehenden Bauteilen Randdämm-streifen erforderlich. Rohrdurchführungen, Lüftungskanäle und ähnliches müssen mit Randdämmstreifen versehen werden. Bauteile aus Gipskartonplatten sind vor Durchfeuchtung zu schützen und evtl. Randdämmstreifen zu stellen. Kann eine ausreichende Haftung zum Untergrund nicht gewährleistet werden, muss der weber.floor Dünnestrich als Konstruktion auf Trennlage ausgeführt werden (siehe die Konstruktionslösung „Renovierung auf Trennlage“). Risse sind in Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten kraftschlüssig mit weber.prim 806 fachgerecht zu verharzen. In diesem Fall sollte vollflächig weber.floor 4945 Systemgewebe ausgelegt werden.

Bei geringem Ausgleichsbedarf ist der Untergrund mit weber.floor 4031 Fließspachtel plus (1-10 mm) zu spachteln. Das Produkt kann von Hand oder maschinell verarbeitet werden. weber.floor 4031 ist nach einem Tag belegbar, bei Parkett/Laminat und Spachtelschichtdicken über 5 mm nach 3 Tagen.

Grundierung auf schlecht abgesandetem Gussasphalt:

Für den Fall, dass ein sofortiges Belegen nicht möglich ist, ist weber.floor 4320 24 Stunden nach dem Einbau fachgerecht mit weber.floor 4712 Grundierung EP EC1 oder weber.floor 4718 rapid Grundierung 1-K-PU (für nachfolgende PU-Verklebung) zu versiegeln.

weber.floor 4712 Grundierung EC 1 Beide Komponenten (A und B) sind nach technischem Merkblatt anzumischen und umzutopfen. Die Grundierung ist danach gleichmäßig mit einem Gummischieber oder einer Lammfellrolle auf den Boden aufzutragen. Dabei ist Pfützenbildung zu vermeiden. In die noch nasse weber.floor 4712 Grundierung EC 1 ist weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm gleichmäßig im Überschuss einzustreuen. Nach der Reaktion des Materials (nach ca. 8 Stunden) ist der lose Sand abzufegen und mit einem Industriesauger abzusaugen. Grundierung auf gut abgesandetem Gussasphalt Der Untergrund ist mit weber.floor 4716 Haftgrundierung im Mischungsverhältnis 1:1 (4716 : Leitungswasser) zu grundieren. Die Grundierung ist hierbei gleichmäßig mit einem weichen Besen auf den Boden aufzutragen. Dabei ist Pfützenbildung zu vermeiden. Die Grundierung ist überarbeitbar, sobald diese transparent aufgetrocknet ist (ca. 1 bis 4 Stunden). Die maximale Wartezeit ist 48 Stunden.

hoher Ausgleichsbedarf, schnell trocknend: Bei einem Ausgleichbedarf von 10 bis 50 mm kann weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell von Hand oder maschinell eingebaut werden. weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell ist nach 1 Tag mit Fliesen, nach 7 Tagen mit Parkett und Laminat (Schichtdicke > 15 mm/MS Kleber) und mit allen anderen Belägen nach 3 Tagen belegbar. Soll großformatiges Stabparkett (> 30 cm) oder Massivparkett mit erheblichem Maßänderungsrisiko verlegt werden und wird dabei kein MS Kleber verwendet, ist mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 eine Zwischengrundierung vorzunehmen. Es wird empfohlen, dass der vorgesehene Oberbelag sofort nach Erreichen der Belegreife aufgebracht wird.

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Weitere Hinweise: Die Belegereife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegreife beziehen sich bei trockenem Untergrund auf eine Raumlufttemperatur von 20°C und eine relative Luft-feuchtigkeit von 65 %. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind in den ersten Tagen nach Einbau zu vermeiden. Bewegungsfugen aus dem Untergrund sind in die Ausgleichsschicht zu übernehmen. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie bzw. des Untergrundes zu kleineren Haarrissen kommen kann. Diese stellen jedoch lediglich einen optischen Mangel dar und haben keinerlei Einfluss auf die Haftung bzw. Tragfähigkeit des Bodens.

Auftrag des weber.floor – Renovationsestrich geringer Ausgleichsbedarf, normal trocknend: Bei geringem Ausgleichsbedarf kann der Untergrund mit weber.floor 4095 Alpha-Fließspachtel (1-10 mm) gespachtelt werden. Das Produkt kann von Hand oder maschinell verarbeitet werden. weber.floor 4095 Alpha-Fließspachtel ist nach einer Woche bei 10 mm Schichtdicke belegbar.

61


Renovierung auf Trennlage

Anwendungsbereiche: • Untergründe, zu denen kein Verbund hergestellt werden kann • Bei wechselnden Untergründen

Aufbau: • Neuer Oberbelag (01) (Bei Verwendung von zu verklebenden Parkett, zusätzliche Informationen anfordern) und weber.floor Belagsklebstoff (01) • Nachbehandlung mit weber.floor 4712 EC 1 (02) • weber.floor 4320 in 20-50 mm auf weber.floor 4945 Systemgewebe (03) • Trennlage (05) • Randdämmstreifen an allen aufgehenden Bauteilen und Rohrdurchführungen • ggf. Ausgleich mit weber.floor 4520 Leichtausgleich rapid • Alter Boden (z.B. alter Oberbelag, Bauplatte, Dielen, Beton, Gips, Ziegel, Anhydrit, Gussasphalt, Magnesit oder anderem festem Untergrund) (06) • Tragende Konstruktion (06)

Bodenverlegesysteme

Aufbauempfehlung

Als Trennlage kann Papierschrenzlage oder PE-Folie eingesetzt werden. Dabei ist auf faltenfreie Verlegung zu achten, um eine gleichmäßig starke Estrichplatte zu erhalten und Sollbruchstellen zu vermeiden.

Übersicht: Reinigen

ggf. weber.floor 4520 Leichtausgleich rapid Verlegung der Trennlage und der Randdämmstreifen

Verlegen von weber.floor 4945 Systemgewebe mit 50 mm Überlappung

schnell trocknend

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell (20 - 50 mm) ggf. Nachbehandlung mit weber.floor 4712 EC 1

62


Aufbauempfehlung

Weitere Hinweise:

Der Untergrund muss fest, tragfähig und trocken sein. Alle losen Materialien sind zu entfernen. Größere Hohlräume und Löcher sind mit gebundener Schüttung, weber.floor 4520 Leichtausgleich rapid zu füllen. An allen aufsteigenden Bauteilen und Rohrdurchführungen sind mind. 10 mm dicke Randdämmstreifen anzubringen. Bei Verlegung der Trennlage müssen sich die Bahnen entweder mindestens 50 mm überlappen oder miteinander verschweißt werden. Die Trennlage wird wannenförmig ausgebildet. Alle Durchführungen und Überlappungen sorgfältig mit Klebeband abdichten. Bei der Verlegung auf Trennlage muss weber.floor 4945 Systemgewebe verlegt werden. Die einzelnen Bahnen müssen sich hierbei mindestens 50 mm überlappen.

Bei dem vorgeschlagenem Systemaufbau handelt es sich um eine objektbezogene Sonderausführung. Gegebenenfalls können die Estrichdicken von den vorgegebenen Mindestschichtdicken der DIN 18560 abweichen. Die Belegereife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegereife sind maßgebend bei trockenem Untergrund, einer Raumlufttemperatur von 20°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 65 %. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind zu vermeiden. Bei Systemlösungen auf Trennlage sind Estrichfugen einzubringen. Ein fugenloses Estrichfeld ist bis zu einer maximalen Feldgröße von 40 m² und einer maximalen Seitenlänge von 6 m möglich. Es ist hierbei ein Seitenverhältnis von 2:1 anzustreben. Bei konstruktiven Besonderheiten und speziellen Raumgeometrien sind Scheinfugen anzuordnen, z.B. bei Raumteilern, Mauervorsprüngen, verschiedenen Estrichdicken, Türdurchgängen, usw... Baudehnfugen sind zu übernehmen.

Auftrag des weber.floor – Renovationsestrich schnell trocknend: Als schnell trocknendes Produkt ist weber.floor 4320 Renovations-und Holzbodenausgleich schnell einzubringen. Folgende Schichtdicken sind einzuhalten: • Mindestschichtdicke > 20 mm. • Die maximale Einbaudicke für weber.floor 4320 beträgt 50 mm.

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Belegereife des weber.floor 4320: Fliesenverlegung: nach ca. 1 Tag, Parkett/Laminat: 7 Tage Alle anderen Beläge: nach 3 Tagen Soll großformatiges Stabparkett (> 30 cm) oder Massivparkett mit erheblichem Maßänderungsrisiko verlegt werden und wird dabei kein MS-Kleber verwendet, ist mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 eine Zwischengrundierung vorzunehmen. Oberflächenbehandlung: weber.floor 4320: Wenn eine Belegung nach Erreichen der Belegreife nicht sicher gestellt werden kann, ist weber.floor 4320 3 Tage nach Einbau mit weber.floor 4712 zu versiegeln.

63


Renovierung auf Dämmung

Anwendungsbereiche: Fußböden mit höheren Anforderungen zur Vermeidung bzw. Reduzierung des Trittschalls Aufbau:

Bodenverlegesysteme

Aufbauempfehlung

• Neuer Oberbelag (Bei Verwendung von zu verklebenden Parkett, zusätzliche Informationen anfordern.) weber.floor Belagsklebstoff • Nachbehandlung mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 • weber.floor 4320 (1) • weber.floor 4945 Systemgewebe (2) • Schrenzlage (3) • Trittschalldämmung mit Zusammendrückbarkeit < 3 mm oder weber.floor 4955 Trittschalldämm- und Trennlagenbahn (04) • Randdämmstreifen an allen aufgehenden Bauteilen und Rohrdurchführungen. • Alter Boden (z.B. alter Oberbelag, Bauplatte, Dielen, Beton, Gips, Ziegel, Anhydrit, Gussasphalt, Magnesit oder anderem festem Untergrund). (5) • Tragende Konstruktion.

1

2

3

4 5

Übersicht: Reinigen

Verlegen der Trittschalldämmung oder alternativ weber.floor 4955 Trittschalldämm- und Trennlagenbahn Randdämmstreifen ≥ 10 mm und der Schrenzlage

Verlegen von weber.floor 4945 Systemgewebe mit 50 mm Überlappung

schnell trocknend

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell (20 - 50 mm) ggf. Nachbehandlung mit weber.floor 4712 EC 1

64


Aufbauempfehlung

Weitere Hinweise:

Der Untergrund muss fest, tragfähig und trocken sein. Alle losen Materialien sind zu entfernen. Größere Hohlräume und Löcher sind mit gebundener Schüttung, weber.floor 4520 Leichtausgleich rapid zu füllen. An allen aufsteigenden Bauteilen und Rohrdurchführungen sind mind. 10 mm dicke Randdämmstreifen anzubringen. Befinden sich viele Rohrleitungen auf dem Boden sollte zuerst ein Ausgleich mit weber.floor 4520 Leichtausgleich rapid Kombidämmung ausgeführt werden. Trittschalldämmung auslegen: Die Trittschalldämmung wird im Halbverband vollflächig verlegt. Danach wird eine Abdeckung mit Schrenzlage oder Folie auf die Dämmung gelegt. Alle Durchführungen und Überlappungen sorgfältig mit Klebeband abdichten. Alternativ kann auch die ca. 3 mm dicke weber.floor 4955 Trittschalldämm- und Trennlagenbahn ausgelegt und miteinander dicht verklebt werden. Die separate Trennlage kann hierbei entfallen. Bei der Verlegung auf Dämmung muss weber.floor 4945 Systemgewebe verlegt werden. Die einzelnen Bahnen müssen sich hierbei mindestens 50 mm überlappen.

Bei dem vorgeschlagenem Systemaufbau handelt es sich um eine objektbezogene Sonderausführung. Gegebenenfalls können die Estrichdicken von den vorgegebenen Mindestschichtdicken der DIN 18560 abweichen. Die eingesetzten Dämmmaterialien müssen eine Zusammendrückbarkeit < 3 mm haben. Alternativ können Sie bei starken Unebenheiten oder vielen Rohrleitungen weber.floor 4520 Leichtausgleich Rapid einsetzen. Die Belegereife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegereife sind maßgebend bei trockenem Untergrund, einer Raumlufttemperatur von 20°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 65 %. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind zu vermeiden. Bei Systemlösungen auf Dämmung sind Estrichfugen einzubringen. Ein fugenloses Estrichfeld ist bis zu einer maximalen Feldgröße von 40 m² und einer maximalen Seitenlänge von 6 m möglich. Es ist hierbei ein Seitenverhältnis von 2:1 anzustreben. Bei konstruktiven Besonderheiten und speziellen Raumgeometrien sind Scheinfugen anzuordnen, z.B. Raumteiler, Mauersprüngen, verschiedene Estrichdicken, Türdurchgänge, usw.. Baudehnfugen sind zu übernehmen.

Auftrag des weber.floor – Renovationsestrich schnell trocknend: Als schnell trocknendes Produkt ist weber.floor 4320 Renovations-und Holzbodenausgleich schnell einzubringen. Folgende Schichtdicken sind einzuhalten: - Mindestschichtdicke > 25 mm. - Die maximale Einbaudicke für weber.floor 4320 beträgt 50 mm. Belegereife des weber.floor 4320: Fliesenverlegung: nach ca. 1 Tag, Parkett/Laminat: 7 Tage Alle anderen Beläge: nach 3 Tagen Soll großformatiges Stabparkett (> 30 cm) oder Massivparkett mit erheblichem Maßänderungsrisiko verlegt werden und wird dabei kein MS-Kleber verwendet, ist mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 eine Zwischengrundierung vorzunehmen.

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Oberflächenbehandlung: weber.floor 4320: Wenn eine Belegung nach Erreichen der Belegreife nicht sicher gestellt werden kann, ist weber.floor 4320 3 Tage nach Einbau mit weber.floor 4712 zu versiegeln.

65


Elektro- und Kapillar-Fußbodenheizung im Verbund

Anwendungsbereiche: weber.floor auf Elektro- und Kapillarrohrfußbodenheizung im Verbund

Aufbau:

Bodenverlegesysteme

Aufbauempfehlung

• Neuer Oberbelag • weber.floor Belagsklebstoff • ggf. Nachbehandlung mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 • weber.floor Dünnestrich/Renovationsestrich/Fliessspachtel + weber.floor 4945 Systemgewebe (siehe unten). • Elektrofußbodenheizung • Grundierung (Untergrundabhängig: weber.floor 4716 Haftgrundierung oder weber.floor 4712 Grundierung EC 1 + Quarzsandeinstreuung • Tragende Konstruktion

Übersicht: Reinigen

Untergrundabhängig: Grundieren mit weber.floor 4716 Haftgrundierung oder weber.floor 4712 Grundierung EC 1 + Quarzsandabstreuung

Verlegen der Fußbodenheizung und der Randstreifen

> 10 – 30 mm Überdeckung

Verlegen des weber.floor 4945 Systemgewebes

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell Verlegung aller Beläge nach dem Funktionsheizen außer Parkett und Laminat nach 7 Tagen

66


Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Bewegungsfugen müssen angebracht werden: • zwischen getrennt steuerbaren Heizkreisen, und Kaltund Warmzonen • bei Flächen > 40 m² (Flächenform beachten) und Kantenlänge > 6 m. Es ist hierbei ein Seitenverhältnis von 2 : 1 anzustreben. • bei konstruktiven Besonderheiten und ungünstigen Raumgeometrien (Raumteiler, Mauersprüngen, verschiedene Estrichdicken, Türdurchgänge, usw.) • über Bewegungsfugen im Bauwerk Grundierung

Nach 24 Stunden wird ein Funktionsheizen durchgeführt. Für den Fall, dass ein unmittelbares Funktionsheizen und sofortiges Belegen nicht vorgesehen ist, muss weber.floor 4320, möglichst früh aber spätestens 24 Stunden nach dem Einbau, fachgerecht mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 als Nachbehandlung beschichtet werden. Mit Beendung des Funktionsheizens ist der Boden für alle Beläge außer Parkett und Laminat belegreif und sollte möglichst zeitnah belegt werden. Parkett und Laminat können 7 Tage nach Einbau von weber.floor 4320 verlegt werden. Die Nutzung/ Inbetriebnahme der Fußbodenheizung darf aber erst 28 Tage nach dem Einbau erfolgen. Dokumente: • Aufheizprotokoll für weber.floor 4320 Bauart B und auf dünnschichtigen Fußbodenheizsystemen im Verbund

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie bzw. des Untergrundes zu kleineren Haarrissen kommen kann. Diese stellen jedoch lediglich einen optischen Mangel dar und haben keinerlei Einfluss auf die Haftung bzw. Tragfähigkeit des Bodens. Zur Oberbelagsverlegung sollte weber.xerm 858 BlueComfort (KM-flex) oder weber.xerm 860 F (KM-flex und fix) als Systemkleber zur Fliesenverlegung bzw. bei anderen Belägen weber.floor Belagsklebstoffe verwendet werden.

Aufbauempfehlung

Der Untergrund muss fest, tragfähig, trocken und frei von Verunreinigungen sein. Alle den Haftverbund störende Materialien sind z.B. durch Schleifen, Fräsen oder Kugelstrahlen vom Untergrund zu entfernen. Staub und sonstige Rückstände müssen anschließend z. B. mit einem Industriesauger entfernt werden. Bei der Planung einer Elektrofußbodenheizung ist darauf zu achten, dass immer die komplette Fläche eines Raumes beheizt wird, andernfalls sind beheizte und unbeheizte Bereiche mittels Bewegungsfugen zu trennen. Ausgenommen sind Randbereiche in Küchen oder unter Schränken bis 80 cm. Randdämmstreifen müssen an allen aufgehenden Bauteilen angebracht werden und müssen mindestens 10 mm dick sein.

Belegreife/ Belagsverlegung weber.floor und 4320 – schnelles System

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Abhängig vom Untergrund ist mit weber.floor 4716 Haftgrundierung oder weber.floor 4712 Grundierung EC 1 plus Quarzsandeinstreuung zu grundieren (siehe weitere Untergrundempfehlungen). Beim Einbau auf Fußbodenheizung muss bei Rohrüberdeckungen von > 10 mm weber.floor 4945 Systemgewebe verlegt werden. Die einzelnen Bahnen müssen sich hierbei mindestens 50 mm überlappen. Auftrag des weber.floor – Renovationsestrich/Fließspachtel Nach Verlegung des weber.floor 4945 Systemgewebes ist 4320 einzubauen. Die Schichtdicke muss mindestens 10 mm über den Heizleitern liegen und darf maximal 30 mm betragen.

67


Warmwasser-Fußbodenheizung der Bauart B

Anwendungsbereiche: weber.floor Renovations- und Holzbodenausgleich auf WarmwasserFußbodenheizung der Bauart B mit Wärmeleitblechen

Bodenverlegesysteme

Aufbauempfehlung

Aufbau: 01 02 03 04 05 06 07 08

• Neuer Oberbelag (Bei Verwendung von zu verklebendem Parkett, zusätzliche Informationen anfordern.) (01) • weber.floor Belagsklebstoff (02) • Nachbehandlung ggf. mit weber.floor 4712 (04) oder weber.floor 4718 rapid • weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell (05) • weber.floor 4945 Systemgewebe • Schrenzlage (07) • Randdämmstreifen an allen aufgehenden Bauteilen und Rohrdurchführungen. (06) • Warmwasserfußbodenheizung Bauart B (z.B. Jupiter, Joco oder Pedotherm) (08) • Tragende Konstruktion.

Übersicht:

Verlegen der Warmwasserfußbodenheizung und der Randdämmstreifen

Verlegen der Schrenzlage

Verlegen des weber.floor 4945 Systemgewebes

schnell trocknend

weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell (25 – 50 mm) Verlegung aller Beläge nach dem Funktionsheizen außer Parkett und Laminat nach 7 Tagen

68


Aufbauempfehlung

Vorbereitende Maßnahmen

Vom Estrichleger sind folgende Vorarbeiten zu prüfen: • Korrekte Verlegung der Randdämmstreifen. An allen aufsteigenden Bauteilen und Rohrdurchführungen sind Randdämmstreifen (mind. 10 mm) anzubringen. • Dichtheit der Wannenausbildung - Meßstellen zur Feuchtemessung sind zu kennzeichnen. Trennlage auslegen: Auf die Warmwasserfußbodenheizung wird eine Abdeckung mit Schrenzlage oder Folie gelegt. Alle Durchführungen und Überlappungen sind sorgfältig mit Klebeband abzudichten. Beim Einbau auf Warmwasserfußbodenheizung muss weber.floor 4945 Systemgewebe verlegt werden. Die einzelnen Bahnen müssen sich hierbei mindestens 50 mm überlappen.

schnell trocknend: Als schnell trocknendes Produkt ist weber.floor 4320 Renovations- und Holzbodenausgleich schnell einzubringen. Folgendes ist hierbei zu beachten: -A  uf Warmwasserfußbodenheizung sind mindestens 25 mm einzubauen. - Die maximale Einbaudicke für weber.floor 4320 beträgt 50 mm. weber.floor 4320 ist nach Beendigung des Funktionsheizens für alle Beläge außer Parkett und Laminat belegereif. Dokument: -> Aufheizprotokoll für weber.floor 4320 auf WarmwasserFußbbodenheizsystemen der Bauart B mit Wärmeleitblechen

Aufbauempfehlung

Bewegungsfugen müssen angebracht werden: • zwischen getrennt steuerbaren Heizkreisen, und Kalt- und Warmzonen • bei Flächen > 40 m² (Flächenform beachten) und Kantenlänge > 6 m. Es ist hierbei ein Seitenverhältnis von 2:1 anzustreben. • bei konstruktiven Besonderheiten und ungünstigen Raumgeometrien (Raumteiler, Mauersprüngen, verschiedene Estrichdicken, Türdurchgänge, usw.) • über Bewegungsfugen im Bauwerk Art und Lage der Bewegungsfugen sind vom Planer vorzugeben und ggf. mit dem Boden- und Fliesenleger abzustimmen

Auftrag des weber.floor Renovationsestrich

Oberflächenbehandlung / Funktionsheizen: weber.floor 4320: weber.floor 4320 ist frühestens 24 Stunden nach dem Einbau aufzuheizen. Für den Fall, dass ein unmittelbares Funktionsheizen und sofortiges Belegen nicht vorgesehen ist, muss weber.floor 4320 spätestens 24 Stunden nach dem Einbau abgedeckt werden, oder nach 3 Tagen fachgerecht mit weber.floor 4712 Grundierung EC 1 versiegelt werden. Mit Beendung des Funktionsheizens ist der Boden für alle Beläge außer Parkett und Laminat belegreif und sollte möglichst zeitnah belegt werden. Parkett und Laminat können 7 Tage nach Einbau von weber.floor 4320 verlegt werden. Die Nutzung/ Inbetriebnahme der Fußbodenheizung darf aber erst 28 Tage nach dem Einbau erfolgen.

Bodenverlegung

In Ergänzung zu den Anforderungen an schwimmenden Estrich sind folgende zusätzliche Anforderungen zu berücksichtigen: - Die Fußbodenheizung (Bauart B) ist vom Heizungsbauer komplett einzubauen, mit Wasser zu füllen und abzudrücken.

Weitere Hinweise: Bei dem vorgeschlagenem Systemaufbau handelt es sich um eine objektbezogene Sonderausführung. Ggf. können die Estrichdicken von den vorgegebenen Mindestschichtdicken der DIN 18560 abweichen. Die Zusammendrückbarkeit der Dämmschichten darf insgesamt 3 mm nicht überschreiten. Die Belegreife ist abhängig von den Austrocknungsbedingungen. Die Angaben zur Belegreife sind maßgebend bei trockenem Untergrund, einer Raumlufttemperatur von 20°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 50%. Luftentfeuchter, Zugluft sowie zu hohe Temperaturen sind zu vermeiden. Als Nachbehandlung kann bei einer anschließenden Verklebung des Bodens mit PU-Klebstoffen auch weber.floor 4718 rapid 1-K-PU Grundierung eingesetzt werden.

69


Linoleumbeläge verlegen

Anwendungsbereiche: Verklebung von Linoleumbelägen in Platten und Bahnen

Aufbau: 01

Aufbauempfehlung

02 03 04

Neuer Linoleum-Belag (01) weber.floor 4825 Kombi-Klebstoff Linoleum/Textil (02) weber.floor Spachtelmasse oder Dünnestrich (03) weber.floor 4716 Haftgrundierung (04) ggf. Dampfbremse Untergrund siehe weber.floor Untergrundempfehlungen und tragende Konstruktion (05)

Bodenverlegesysteme

05

• • • • • •

Übersicht: Vorbereitung gemäß weber.floor Aufbauempfehlungen in Abhängigkeit des Untergrundes

belegreifer Untergrund

feste Verklebung

Oberbelag verkleben mit weber.floor 4825 Kombi-Klebstoff Linoleum/Textil

70


Aufbauempfehlung

Weitere Hinweise:

Der Untergrund muss den Anforderungen der ATV DIN 18356 Bodenbelagsarbeiten entsprechen und insbesondere eben, tragfähig, frei von größeren Rissen, dauerhaft trocken und saugfähig sein. Zum Ausgleich von Unebenheiten oder auf schwach bzw. nicht saugenden Untergründen wie z.B. Gussasphalt ist der vorhandene Untergrund vor Auftrag des Klebstoffes vorzubehandeln, zu grundieren und mit weber.floor Spachtelmassen oder Dünnestrichen zu egalisieren. Eine Stuhlrolleneignung ist erst ab 2 mm Spachteldicke gegeben. Bei allen Untergründen sind die entsprechenden weber.floor Aufbauempfehlungen zu beachten.

Die Abbinde- und Trocknungszeiten sind abhängig von der Saugfähigkeit des Untergrundes und von den raumklimatischen Bedingungen. Die Lufttemperatur sollte während der Verlegung des Belags und Abbindezeit des Klebstoffes zwischen 18°C und 30°C und die Bodentemperatur zwischen 15°C und 30°C betragen. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte in dieser Zeit zwischen 40% und 75% liegen. Abweichende raumklimatische Bedingungen führen zu erheblich verlängerten Abbinde- und Trocknungszeiten der Klebstoffe und es ist mit einer Beeinträchtigung der Verbundfestigkeit zu rechnen. Für die Verarbeitung gelten zusätzlich die aktuellen Technischen Merkblätter, die unter www.sg-weber.de zu beziehen sind.

Verkleben des Linoleum-Belages mit weber.floor 4825 Kombi-Klebstoff Linoleum/Textil. Der Klebstoff ist vor dem Gebrauch gut aufzurühren. Anschließend ist der Klebstoff mit einem Zahnspachtel in der Regel mit B1 Zahnung gleichmäßig aufzutragen. Klebstoffnester sind zu vermeiden. Der Bodenbelag ist nach kurzer Ablüftzeit im Nassklebeverfahren in das Klebstoffbett einzulegen, dabei sind die Kopfenden zur Entspannung des Belages gegenzuwalken und gleichmäßig von innen nach außen anzureiben, um eine blasenfreie und vollständige Verklebung zu erreichen. Nur so viel Klebstoff auftragen, wie innerhalb der Einlegezeit belegt werden kann. Anschließend ist die Fläche mit einer Walze anzuwalzen. Nach ca. 30 Minuten ist dieser Vorgang nochmals zu wiederholen. Die Angaben der Bodenbelagshersteller sind unbedingt zu beachten.

Bitte beachten Sie auch folgende Normen und Merkblätter: DIN 18 365 „Bodenbelagarbeiten”; Merkblatt des Industrieverbandes Klebstoff „Beurteilen und Vorbereiten von Untergründen“ und „Kleben von elastischen und textilen Bodenbelägen”; Merkblatt des Bundesverbandes Estrich und Belag (BEB) „Beurteilen und Vorbereiten von Untergründen“, „Verlegen von elastischen und textilen Bodenbelägen, Schichtstoffelementen (Laminat), Parkett und Holzpflaster“, „Beheizte und unbeheizte Fußbodenkonstruktionen”; Technische Information 2/1990 des Bundesverbandes Estrich und Belag (BEB) „Beurteilung und Vorbereitung der Oberfläche von Anhydrit-Fließestrichen”.

Bodenverlegung

Untergrund

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Besonders zu beachten Vorgesehenen Oberbelag laut Herstellerabgabe zuvor akklimatisieren, auslegen und grob zuschneiden. Um Nahtstauchungen zu vermeiden, sind die Nahtkanten je nach Belagsdicke 0,3 – 0,5 mm auf Fuge zu schneiden. Die Fußbodenheizung sollte während und mindestens 48 Stunden vor und nach dem Verlegen des Bodenbelags abgeschaltet sein. Es sollten keine schweren Gegenstände auf den neuen Bodenbelag gestellt oder verschoben werden bevor der Klebstoff nicht vollständig erhärtet ist. Ein Verfugen der Beläge sollte erst nach Erreichen einer ausreichenden Haftung erfolgen. Dies ist nach ca. 12 Stunden der Fall.

71


Zementgebundene Industriebodenbeschichtungen

Anwendungsbereiche: Produktionshallen, Lagerflächen, Hochregallager, Tiefgaragen mit zementgebundener Nutzfläche Aufbaubeispiel: Aufbauempfehlung

• Oberflächenschutz z.B. Bodenwischpflege, Reaktionsharzversiegelung • weber.floor 4610 DuroTop ca. 8 mm • Zwischengrundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1: 3 verdünnt mit dem Besen aufbürsten • Ausgleich mit weber.floor 4602 DuroBase Extra bis 30 mm • Grundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1: 3 verdünnt in 2 Arbeitsgängen mit dem Besen aufbürsten • Oberflächenvorbereitung mittels Kugelstrahlen • tragende Konstruktion

Bodenverlegesysteme

Übersicht: geeignete Untergrundvorbereitung z.B. Kugelstrahlen Standard Grundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1:3 verdünnt mit Wasser in 2 Arbeitsgängen

Verfestigung und/oder Dampfbremse mit weber.floor 4712 Grundierung EP mit Quarzsandabstreung weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm nicht eingebundenen Sand absaugen

Schichtdicken über oder unter 15 mm < 15 mm

> 15 mm weber.floor 4602 DuroBase Extra Schichtdicke bis 30 mm

weber.floor 4610 DuroTop Schichtdicke bis 15 mm; empfohlen 6-8 mm

Zwischengrundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1: 3 verdünnt

weber.floor 4610 DuroTop Schichtdicke bis 15 mm; empfohlen 8 mm Oberfläche mit blauem Pad und > 300 U/min bis zum Glanz aufpadden und entstauben; Schutzeinpflege 2 x mit Taski Jontec Technique 2 x mit TASKI Jontec Matt oder Timesafer

72

nach Bedarf Oberflächenbehandlung ggf. Reinigungsschliff 1. AG weber.floor 4725 EP-Imprägnierung als farbige Versiegelung 2. und 3. AG weber.floor 4736 Siegel WR SE zusätzlich empfohlen: Schutzeinpflege


Aufbauempfehlung

Oberflächenschutz

Der Untergrund muss trocken und tragfähig sein. Der Boden wird kugelgestrahlt oder gefräst und anschließend kugelgestrahlt. Oberflächenzugfestigkeit > 1,5 N/mm². Randstreifen sind nach Bedarf zu setzen. Bewegungsfugen müssen lokalisiert und gekennzeichnet werden, damit Sie später im Oberbelag übernommen werden können. Schein-, Arbeitsfugen und Risse, undichte Stellen und Löcher müssen vor der Grundierung verfüllt werden. Rinnen, Abläufe und Anschlüsse sind im Vorfeld sorgfältig abzudichten. Eventuell ist es nach Absprache mit dem Planer erforderlich in bestimmten Abständen auch Scheinfugen zu übernehmen. Vor allem dann wenn es sich um relativ junge Betonplatten handelt, bei denen das Schwinden noch lange nicht abgeschlossen ist.

1. Am Folgetage kann der Boden mit einer Wischeinpflege weiterbehandelt werden. Nur mit Schuhüberziehern betreten. Zur Reduzierung der Kratzempfindlichkeit sollte die weber.floor Oberfläche vor Aufbringen der Einpflege mit der Einscheibenmaschine mit Polierpad (blau oder rot) mit mindestens 300 U/Minute verdichted bzw. aufpoliert werden. -> Dokument: UGE 14-3 Designfloor OS Johnson Einpflege. Sobald die Fläche eingepflegt und abgetrocknet ist kann der Boden begangen werden; frühestens dann Randstreifen abschneiden. 2. Zur farbigen Gestaltung und zur Verbesserung der chemischen Beständigkeit (Fleckenschutz) bei leichter Beanspruchung kann 72 Stunden nach Einbau von weber.floor 4610 DuroTop eine farblose oder farbige Versiegelung mit dem wasseremulgiertem Reaktionsharz aufgebracht werden. Gegebenenfalls ist vorab ein Reinigungsschliff durchzuführen. Das aufpolieren der Fläche ist unbedingt zu vermeiden. Danach intensiv absaugen. Als erster Arbeitsgang wird weber.floor 4725 EP-Imprägnierung als Grundierung und Haftvermittler unverdünnt aufgebracht. Wenn die Fläche farbig gestaltet werden soll mit weber.floor 4736 Siegel WR SE weitergearbeitet werden. Alle Materialien werden mit dem Gummischieber auf dem Boden verteilt und mit der Rolle vergleichmäßigt. Um eine gleichmäßige Farbdeckung zu erreichen sollte weber.floor 4736 Siegel WR SE in 2 Arbeitsgängen aufgebracht werden.

Grundierung 1. Standardgrundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1 : 3 verdünnt mit Wasser in 2 Arbeitsgängen intensiv mit dem Besen oder einer Bürste in die vorbereitete Betonoberfläche einmassieren. 2. Epoxidharzgrundierung mit weber.floor 4712 Grundierung EP mit ca. 400 g/m² aufbringen und mit weber.floor 4936 Abstreusand 0,3-0,8 mm volldeckend abstreuen. Als Feuchtebremse in 2 Arbeitsgängen arbeiten, wobei erst der zweite Arbeitsgang abgesandet wird. Am nächsten Tag überschüssigen Quarzsand abkehren und absaugen. 3. Bedarf 1: Bei sehr niedrigen Luftfeuchtigkeiten kann eine leichte Zwischengrundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1 : 3 verdünnt mit Wasser auf die abgesandetete Oberfläche aufgesprüht werden. So lange warten bis die Zwischengrundierung überall farblos aufgetrocknet ist (ca. 2 bis 3 Stunden). Bedarf 2: Bei hohen Schichtdicken bis 30 mm kann eine Ausgleich mit weber.floor 4602 DuroBase Extra erfolgen. Sobald die gegossene Fläche begehbar ist (nach ca. 3 - 4 Stunden) kann die Zwischengundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1:3 verdünnt mit Wasser erfolgen. Verarbeitung mit Besen oder Bürste. Sobald die Grundierung farblos aufgetrocknet ist, kann die Endbeschichtung erfolgen. 4. weber.floor 4610 DuroTop in der geplanten Schichtdicke einbauen. Empfohlene Einbaudicke 6-8 mm. -> Dokument: UGE 12 Kiesverfüllung Sobald die gegossene Fläche begehbar ist (nach ca. 2 - 3 Stunden) kann die Zwischengundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1 : 3 verdünnt mit Wasser erfolgen. Verarbeitung mit Besen oder Bürste. Sobald die Grundierung farblos aufgetrocknet ist, kann die Endbeschichtung erfolgen. 3. weber.floor 4655 ResinBase in der geplanten Schichtdicke einbauen. Empfohlene Einbaudicke 6-8 mm.

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Anmerkung weber.floor 4610 DuroTop ist ein starres, zementgebundenes System, welches beim Abbindeprozess Spannungen aufbaut und sich später wie eine dichte Betonoberfläche verhält. Aus der Praxis wissen wir, dass es in starren, zementgebundenen Belägen im Laufe der Nutzung zu Haarrissen kommen kann. Diese werden in der Regel erst dann sichtbar, wenn feucht aufgewischt wird und verschwinden in der Regel wieder wenn der Boden abtrocknet. Durch eine weitere Wischeinpflege werden diese Risse abgedichtet, dass sie nicht durch das Wischwasser verschmutzen. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie, hoher Belastungen des Untergrundes aus dem Betrieb und durch Temperaturänderungen zu weiteren Rissen kommen kann. Diese resultieren aus dem Untergrund und werden auch in der obersten Schicht sichtbar. Weiterhin werden die Böden im unbelasteten Zustand eingebaut, so dass sich im Zustand der Nutzung die Biegelinie der Bodenplatte ändern kann, was nachträglich zu Rissen führen kann. Dies liegt weder im Verantwortungsbereich vom Verleger noch von Saint-Gobain Weber. Risse über 0,3 mm sollten im Rahmen einer regelmäßigen Wartung fachgerecht behandelt werden. -> Weitere Dokumente: Allgemeine Hinweise zu Sichtspachtelmassen, Technische Merkblätter, Hinweise zu Reinigung und Pflege

73


Zementgebundener Ausgleich mit Reaktionsharzbeschichtung

Anwendungsbereiche: Produktionshallen, Labore, Hochregallager, Tiefgaragen mit Reaktionsharzbeschichtung Aufbaubeispiel:

Bodenverlegesysteme

Aufbauempfehlung

• • • • • •

Übersicht:

weber.floor Reaktionsharzbeschichtung nach > 24 Stunden Oberfläche reinigen, ggf. leichtes Kugelstrahlen weber.floor 4655 ResinBase ca. 8 mm Grundierung mit weber.floor 4712 Grundierung EP als Dampfbremse in 2 Arbeitsgängen, der zweite Arbeitsgang wird abgesandet Untergrundvorbereitung mittels Kugelstrahlen tragende Konstruktion

geeignete Untergrundvorbereitung z.B. Kugelstrahlen Verfestigung und/oder Dampfbremse mit weber.floor 4712 Grundierung EP mit Quarzsandabstreung weber.sys Hartquarmaterial 0,3 - 0,8 mm nicht eingebundenen Sand absaugen

> 15 mm weber.floor 4655 ResinBase auf Kiesschüttung 16/32 mm

< 15 mm weber. floor 4655 ResinBase Schichtdicke bis 15 mm; empfohlen 6-8 mm

Zwischengrundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1: 3 verdünnt

weber.floor 4655 ResinBase Schichtdicke bis 15 mm; empfohlen 8 mm

nach > 24 Stunden beschichten ggf. Reinigungsschliff weber.floor 4712 Grundierung EP mit Quarzsandabstreung weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm Glattbeschichtung ca. 2 mm aus weber.floor 4740 Universal gefüllt 1:0,5 mit weber.sys Hartquarzmaterial 0,1 - 0,3 mm

74


Aufbauempfehlung

Beschichtung:

Der Untergrund muss trocken und tragfähig sein. Der Boden wird kugelgestrahlt oder gefräst und anschließend kugelgestrahlt. Oberflächenzugfestigkeit > 1,5 N/mm². Randstreifen sind nach Bedarf zu setzen. Bewegungsfugen müssen lokalisiert und gekennzeichnet werden, damit Sie später im Oberbelag übernommen werden können. Schein-, Arbeitsfugen und Risse, undichte Stellen und Löcher müssen vor der Grundierung verfüllt werden. Rinnen, Abläufe und Anschlüsse sind im Vorfeld sorgfältig abzudichten. Eventuell ist es nach Absprache mit dem Planer erforderlich in bestimmten Abständen auch Scheinfugen zu übernehmen. Vor allem dann wenn es sich um relativ junge Betonplatten handelt, bei denen das Schwinden noch lange nicht abgeschlossen ist.

Nach mindestens 24 Stunden Wartezweit kann die Oberfläche von weber.floor 4655 ResinBase vorbereitet werden. Die saubere Oberfläche kann direkt beschichtet werden. Ansonsten Reinigungsschliff oder leichtes Kugelstrahlen durchführen. Danach wird der Beschichtungsaufbau aufgebracht.

Grundierung, Ausgleich und Beschichtung 1. 2-fache Epoxidharzgrundierung mit weber.floor 4712 Grundierung EP als Feuchtebremse mit ca. 600 g/m² im 1. Arbeitsgang und ca. 400 g/m² im 2. Arbeitsgang aufbringen. Der zweite Arbeitsgang wird mit weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm volldeckend abgestreut. Am nächsten Tag überschüssigen Quarzsand abkehren und absaugen.

1. Grundierung mit weber.floor 4712 Grundierung EP mit oder ohne Absandung wenn innerhalb von 12 Stunden weitergearbeitet wird. Gemischtes Harz auf den Boden gießen, mit dem Gummischieber verteilen und mit der Rolle nacharbeiten. 2. Die Beschichtung weber.floor 4740 Universal wird mit ca. 1:0,5 Gew.-Teile weber.sys Hartquarzmaterial 0,1 - 0,3 mm gemischt und mit der Zahnrakel (z.B. 48 Spitzzahnung) in einer Schichtdicke von ca. 2 mm auftragen. Am Folgetage kann der Boden zur Reduzierung der Kratzempfindlichkeitzusätzlich mit einer Wischeinpflege weiterbehandelt werden. -> Dokument: Reinigungs- uns Pflegeanweisung von JohnsonDiversey für Reaktionsharzböden

Bodenverlegung

Untergrundvorbereitung

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

Anmerkung Bedarf 1: Bei sehr niedrigen Luftfeuchtigkeiten kann eine leichte Zwischengrundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1:3 verdünnt mit Wasser auf die abgesandetete Oberfläche aufgesprüht werden. So lange warten bis die Zwischengrundierung überall farblos aufgetrocknet ist (ca. 2 bis 3 Stunden). Bedarf 2: Bei hohen Schichtdicken bis 100 mm kann eine Ausgleich mit Rollkiesschüttung 16/32 mm und weber.floor 4655 ResinBase erfolgen. -> Dokument: UGE 12 Kiesverfüllung Sobald die gegossene Fläche begehbar ist (nach ca. 2 - 3 Stunden) kann die Zwischengundierung mit weber.floor 4716 Haftgrundierung 1 : 3 verdünnt mit Wasser erfolgen. Verarbeitung mit Besen oder Bürste. Sobald die Grundierung farblos aufgetrocknet ist, kann die Endbeschichtung erfolgen.

weber.floor 4655 ResinBase und die Reaktionsharzbeschichtungen sind starre Systeme. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie, hoher Belastungen des Untergrundes aus dem Betrieb und durch Temperaturänderungen zu weiteren Rissen kommen kann. Diese resultieren aus dem Untergrund und werden auch in der obersten Schicht sichtbar. Weiterhin werden die Böden im unbelasteten Zustand eingebaut, so dass sich im Zustand der Nutzung die Biegelinie der Bodenplatte ändern kann, was nachträglich zu Rissen führen kann. Dies liegt weder im Verantwortungsbereich vom Verleger noch von Saint-Gobain Weber. Risse über 0,3 mm sollten im Rahmen einer regelmäßigen Wartung fachgerecht behandelt werden. -> Weitere Dokumente: Technische Merkblätter der Produkte, Hinweise zu Reinigung und Pflege

2. weber.floor 4655 ResinBase in der geplanten Schichtdicke einbauen. Empfohlene Einbaudicke 6-8 mm.

75


Garagenbeschichtung mit Reaktionsharz

Anwendungsbereiche: private Autogaragen oder Tiefgaragen mit griffiger oder dekorativer Oberfläche Aufbaubeispiel dekorativ: Aufbauempfehlung

• weber.floor 4919 Farbchips in die frische Oberfläche einstreuen • 2 mm Beschichtung mit weber.floor 4740 Universal • Absandung mit weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm • Grundierung mit weber.floor 4712 Grundierung EP • Untergrundvorbereitung mittels Kugelstrahlen oder Diamantschleifen • tragende Konstruktion

Bodenverlegesysteme

Übersicht: geeignete Untergrundvorbereitung, z.B. Kugelstrahlen

weber.floor 4712 Grundierung EP mit Quarzsandabstreung weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm

nicht eingebundenen Sand absaugen Oberflächeneigenschaft rutschsicher

weber.floor 4740 Universal Verbrauch: ca. 1,0 - 1,5 kg/m²

weber.floor 4740 Universal 1:0,5 Gew.-T. gefüllt mit weber.sys Hartquarzmaterial 0,1 - 0,3 Verbrauch: ca. 3 kg/m²

vollsatte Quarzsandabstreuung mit weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm Verbrauch: ca. 5 kg/m²

leichte Abstreuung der frischen Oberfläche mit weber.floor 4919 Farbchips Verbrauch: ca. 50 g/m²

Kopfversiegelung mit weber.floor 4740 Universal Verbrauch: ca. 0,9 - 1,2 kg/m²

76

glatt/dekorativ


Aufbauempfehlung

Glattbeschichtung dekorativ:

Der Untergrund muss trocken und tragfähig sein. Der Boden wird kugelgestrahlt oder gefräst und anschließend kugelgestrahlt. In kleinen Einzelgaragen kann auch Diamantschleifen durchgeführt werden. Oberflächenzugfestigkeit > 1,5 N/mm². Hohlkehlen oder Randstreifen sind nach Bedarf anzuordnen. Bewegungsfugen müssen lokalisiert und gekennzeichnet werden, damit Sie später im Oberbelag übernommen werden können. Schein-, Arbeitsfugen und Risse, undichte Stellen und Löcher müssen vor der Grundierung verfüllt werden. Rinnen, Abläufe und Anschlüsse sind im Vorfeld sorgfältig abzudichten. Eventuell ist es nach Absprache mit dem Planer erforderlich in bestimmten Abständen auch Scheinfugen zu übernehmen. Vor allem dann wenn es sich um relativ junge Betonplatten handelt, bei denen das Schwinden noch lange nicht abgeschlossen ist.

5. Die Beschichtung weber.floor 4740 Universal wird mit ca. 1:0,5 Gew.-Teile weber.sys Hartquarzmaterial 0,1 - 0,3 mm gemischt und mit der Zahnrakel (z.B. 48 Spitzzahnung) in einer Schichtdicke von ca. 2 mm auftragen. 6. In die frische Beschichtungsoberfläche werden weber.floor 4919 Farbchips gleichmäßig in die Oberfläche eingeworfen. Der Verbrauch liegt bei einer leichten bis mittleren Einstreuung bei ca. 40 bis 50 g/m².

Anmerkung

Grundierung und Beschichtung

weber.floor Reaktionsharzbeschichtungen auf Epoxidharzbasis sind starre Systeme.

1. Epoxidharzgrundierung mit weber.floor 4712 Grundierung EP mit ca. 400 g/m². Gemischtes Harz auf den Boden gießen, mit dem Gummischieber verteilen und mit der Rolle nacharbeiten. Die frische Grundierung wird mit weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm volldeckend abgestreut. Am nächsten Tag überschüssigen Quarzsand abkehren und absaugen.

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Gebäudegeometrie, hoher Belastungen des Untergrundes aus dem Betrieb und durch Temperaturänderungen zu weiteren Rissen kommen kann. Diese resultieren aus dem Untergrund und werden auch in der obersten Schicht sichtbar. Dies liegt weder im Verantwortungsbereich vom Verleger noch von Saint-Gobain Weber.

Einstreubelag rutschsicher: 2. Die Beschichtung weber.floor 4740 Universal wird ungefüllt mit der Glattrakel oder der Zahnleiste Nr. 1 (Spitzzahnung 2,5 mm) mit einem Verbrauch von ca. 1,0 bis 1,5 kg/m² auftragen und mit der Stachelwalze entlüftet.

-> Weitere Dokumente: Technische Merkblätter der Produkte, Hinweise zu Reinigung und Pflege

Bodenverlegung

Untergrund

Aufbauempfehlung

Verarbeitungsanleitung:

3. Die frische Beschichtung wird im Überschuss mit weber.sys Hartquarzmaterial 0,3 - 0,8 mm abgesandet. Verbrauch ca. 5 bis 6 kg/m². Am nächsten Tag kann der überschüssige Sand abgekehrt und abgesaugt werden. 4. Die Kopfversiegelung der abgesandeten Oberfläche wird mit weber.floor 4740 Universal, ungefüllt durchgeführt. Dazu wird das angemischte Material auf den Boden gegossen, mit dem Gummischieber verteilt und mit der Rolle vergleichmäßigt.

77


Allgemeine Liefer- und Zahlungsbedingungen

Die nachstehenden Liefer- und Zahlungsbedingungen sind wesentlicher Inhalt eines jeden - auch zukünftig - mit uns abgeschlossenen Vertrages. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen unseres Vertragspartners (Kunden bzw. Übernehmers unserer Waren) gelten als nicht beigesetzt und werden nicht wirksam. Ist unser Vertragspartner Verbraucher gelten sie nur insoweit, als das Konsumentenschutzgesetz nichts anderes zwingend bestimmt. Anbot und Verkauf Schriftliche Anbote sind grundsätzlich freibleibend. Alle mündlichen Vertragsgespräche, insbesondere alle Abmachungen und Vereinbarungen mit unseren Zweigstellen, Außendienstmitarbeitern, Vertriebsbeauftragten oder der Angestellten, die uns verpflichten, werden für uns erst mit unserer schriftlichen Bestätigung oder der Erfüllung durch uns rechtsverbindlich. Der Kunde bleibt an die von ihm erteilten Aufträge innerhalb angemessener Zeit, bei kurzfristigen Lieferterminen bis zu diesem sonst zumindest sieben Tage gebunden. Bei schriftlicher Auftragsbestätigung ist diese für den Vertragsinhalt maßgeblich. Erfolgen Bestellungen unter Einbindung einer Einkaufsorganisation übernimmt der Warenempfänger mit einem von ihm bei uns direkt veranlassten Wareneinkauf und der Warenübernahme die Haftung für die daraus resultierende Zahlungsverpflichtung als Mitschuldner zur ungeteilten Hand mit bzw. neben dieser. Lieferfrist Wir sind bestrebt zeitgerecht zu liefern. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Liefertermine dennoch grundsätzlich nur unverbindlich sind. Andernfalls müssen sie ausdrücklich als „Fixtermin“ bezeichnet sein. Auch diesfalls ist die Lieferung am nächsten Werktag noch rechtzeitig. Unvorhergesehene Ereignisse wie Betriebsstörungen, Streiks, Maschinenbruch, Stromausfall, Mangel an Arbeitskräften, Rohmaterialen, Waggons oder Transportmitteln, Verkehrsstockungen, usw. sowie alle Fälle höherer Gewalt entbinden uns jedenfalls von allen eingegangenen Verpflichtungen und von Ansprüchen auf Schadenersatz. Lieferungen Unsere Lieferverpflichtung ruht solange der Besteller mit einer Zahlung - auch aus anderen Rechtsgeschäften - im Verzug ist. Die Ausfolgung der Ware erfolgt in der handelsüblichen Verpackung ab Werk bzw. Zweigstelle auf Rechnung und Gefahr des Bestellers. Der Gefahrenübergang erfolgt mit Übergabe an den Transportunternehmer oder Verladung auf das von uns beigestellte Fahrzeug. Transportschäden gehen somit stets zu Lasten des Übernehmers. Frei ab Lieferungsort vereinbarte Preise gelten ohne Abladen. Lieferungen sind sofort auf Ordnungsgemäßheit und Übereinstimmung mit der Sortenbezeichnung zu überprüfen. Mängelrügen sind bei sonstigem Anspruchsverlust prompt schriftlich bekanntzugeben. Bei nicht sofort gerügten Mängeln obliegt es dem Übernehmer, die bereits bei Lieferung vorgelegene Mangelhaftigkeit unter Beweis zu stellen. Zur Vermeidung von Schäden ist die Ware vor ihrer Verarbeitung vorsorglich erneut einer genauen Überprüfung zu unterziehen. Der Kunde ist verpflichtet, für die Übernahmemodalität auf der Baustelle oder der sonstigen Lieferadresse zu sorgen. Ist an dieser niemand anwesend sind wir berechtigt, die Ware dort selbst auf dessen Kosten und Gefahr abzuladen und mit der Wirkung der Vertragserfüllung zurückzulassen. Materialrücknahmen: Materialrücknahmen müssen im Voraus ausschließlich schriftlich vereinbart sein. Diesfalls vergüten wir 80 % des in Rechnung gestellten Wertes abzüglich Rückholkosten. Kundenbezogene Einzelfertigungen (Sonderanfertigungen) bzw. eingefärbte Materialien können nicht zurückgenommen werden. Verkaufte und gelieferte Waren können nur gemäß folgend angeführter Richtlinien zurückgenommen werden: Lagersorten können unter Vorweisen des Lieferscheines innerhalb von 6 Wochen ab Auslieferungsdatum in einwandfreiem Zustand und ungeöffneten Gebinden - abzgl. einer Manipulationsgebühr von 20 % - retourniert werden. Bei Annahmeverzug des Kunden wird das Entgelt sofort fällig. Sämtliche durch diese bewirkten Kosten und Gefahren gehen zu Lasten des Kunden.

anderen Geschäften - bietet uns der Kunde hiermit unwiderruflich die Abtretung der ihm aus der Weiterveräußerung und Verarbeitung gegenüber seinem eigenen Auftraggeber/Kunden zustehenden Forderungen bis zur Höhe seiner Verbindlichkeit uns gegenüber an. Die Abtretung wird durch unsere Annahme wirksam. Gewährleistung und Gegenansprüche Unsere Erzeugnisse werden unter Verwendung von hochwertigen, erprobten und bewährten Rohstoffen hergestellt. Es erfolgt zwecks einwandfreiem Fertigungsmaterial eine mehrfache Werkskontrolle. Bei eingefärbter Ware können wir jedoch keine Haftung für geringfügige Unterschiede in der Farbtönung der Lieferung gegenüber den Handmustern, von angesetzten Musterflächen oder zu vorangegangenen Lieferungen übernehmen. Desgleichen wird jede Haftung für Schäden und Folgen, die auf Mauerfeuchtigkeit, mangelhaften Untergrund, Witterungseinflüsse anlässlich der Verarbeitung oder unsachgemäßes und nicht sorgfältiges Verarbeiten des Materials zurückzuführen sind, ausgeschlossen. Die handwerksüblichen Regeln sowie die Angaben in unseren jeweils gültigen Verarbeitungsrichtlinien bzw. technischen Merkblättern müssen eingehalten werden. Putzarbeiten im Spätherbst oder Vorfrühling sind nur unter besonderen Vorkehrungen auszuführen. Außenputz- und Estricharbeiten im Winter sind überhaupt nicht zu empfehlen. Bei Wärmedämm-Verbundsystemen wird eine Gewährleistung für das gelieferte Material nur bei gesamter Systemabnahme übernommen. Im Übrigen gelten für die Verarbeitung die jeweils gültigen Ö-Normen. Von uns erbrachte Beratungsleistungen sind nicht Bestandteil des Auftrages und ausnahmslos unverbindlich. Unsere Mitarbeiter und Vertriebsbeauftragten sind nicht berechtigt, über die schriftlichen Produktbeschreibungen und Anleitungen hinausgehende Empfehlungen abzugeben. Unsere schriftlichen Merkblätter sind nach unserem besten Wissen erstellt. Dem Kunden obliegt jedoch die Überprüfungspflicht nach den Besonderheiten der beabsichtigten Verwendung. Die Warenund Anwendungsdisposition erfolgt von ihm in eigener Verantwortung. Allfällige Einschulungen mit unserem Material beschränken sich auf die anzuwendenden Fertigkeiten bei der Materialverarbeitung und -auftragung sowie die allenfalls hierzu benötigten Geräte ohne Gewährleistung für einen Schulungserfolg. Sie beinhalten keine Überprüfungs- oder Warnverpflichtung, ob die Aufbringungsvoraussetzungen auf der konkreten Baustelle gegeben sind oder eingehalten werden. Für diese ist ausschließlich der Auftraggeber verantwortlich. Von uns getätigte Verbrauchs- oder Flächenangaben etc. sind immer unverbindlich und nicht Vertragszusage. Die Werte können aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und der Verarbeitungsweise etc. erheblich differieren. Für ordnungsgemäß gerügte Mängel leisten wir nach unserer Wahl Gewähr durch Verbesserung, Austausch gegen eine mängelfreie Ware, Preisminderung oder auch Vertragsaufhebung und Begutschriftung des Kaufpreises. Der Kunde kann Preisminderung oder Wandlung erst nach schriftlicher Nachfristsetzung begehren, wenn wir nicht innerhalb angemessener Frist eine Verbesserung oder einen Warenaustausch vornehmen. Sämtliche Gewährleistungsansprüche des Kunden gegen uns verjähren längstens nach 6 Monaten nach Ablieferung der Ware. Für Schäden ist unsere Haftung für Schadenersatz welcher Art auch immer auf besonders grobes Verschulden und Vorsatz beschränkt. Eine Haftung für Folgeschäden, mittelbare Schäden oder Begleitschäden wird gänzlich ausgeschlossen. Sämtliche Schadenersatzansprüche des Kunden gegen uns verjähren spätestens 3 Jahre nach Ablieferung der Ware, selbst dann, wenn der Mangel später erkennbar wird. Die Beweislast hinsichtlich des Vorliegens eines Gewährleistungsanspruches bzw. eines Mangels und der Kausalität eines Schadens trifft in jedem Fall den Kunden. Der Käufer verzichtet uns gegenüber ausdrücklich auf die Geltendmachung von Rückgriffsansprüchen für erbrachte Gewährleistungen gemäß § 933b ABGB und für Sachschäden gemäß dem Produkthaftungsgesetz. Er verpflichtet sich, den vorstehenden Verzicht an jeden weiteren Unternehmer bei unserer sonstigen Schad- und Klagloshaltung durch ihn zu überbinden. Der Kunde verzichtet ausdrücklich auf die Aufrechnung allfälliger Gegenforderungen mit unseren ihm gegenüber zustehenden Forderungen.

Silos Die Bedingungen für Silolieferungen entnehmen Sie bitte unseren Allgemeinen Bedingungen. Preise und Zahlungsbedingungen Sämtliche Preise sind freibleibend. Zur Verrechnung gelangen die am Tage der Lieferung geltenden Preise. Unsere Preise verstehen sich ab unseren Lieferwerken Wien, Traun, St. Martin und Graz einschließlich Verpackung, soweit es sich um handelsübliche Kleingebinde handelt. Frachtkosten und zusätzliches Verpackungsmaterial werden gesondert verrechnet. Zahlungen haben grundsätzlich binnen 8 Tagen ab Rechnungsdatum zu erfolgen. Die Fälligkeit ist unabhängig vom Rechnungserhalt. Bank- und Diskontspesen gehen zu Lasten des Kunden. Bei Verzug tritt Fälligkeit der gesamten aus der Geschäftsbeziehung zwischen dem Kunden und uns aushaftenden Restschuld ein. In diesem Fall verlieren etwaige Skonto- oder sonstige abweichende Konditionsvereinbarungen ab sofort ihre Gültigkeit. Bonusabsprachen werden diesfalls rückwirkend ab Beginn des laufenden Kalenderjahres unwirksam. Bei Zahlungsverzug ist der Kunde zu Verzugszinsen in Höhe unbesicherter Gewerbekredite zumindest aber 12 % p.a. verpflichtet. Sämtliche auch außergerichtliche Kosten der Geltendmachung gehen einschließlich jener eines Inkassodienstes zu den für diesen mit Verordnung festgelegten Tarifen zu Lasten des Kunden. Wir sind berechtigt Zahlungen des Kunden nach unserem Ermessen auf ältere fällige Rechnungen zu verbuchen. Einer gesonderten Mitteilung hierüber bedarf es auch bei gegenteiliger Zahlungswidmung durch den Kunden nicht. Bei einem uns unterlaufenen Preis- oder Kalkulationsirrtum sind wir berechtigt, den richtigen Preis in Ansatz zu bringen, doch kann der Kunde stattdessen vom Auftrag zurücktreten. Hat der Kunde die Ware bereits weiterveräußert oder sie verarbeitet, so ist eine Nachverrechnung der Differenzsumme nur dann ausgeschlossen, wenn ihm die fehlerhafte Preisangabe nicht auffallen musste und er zusätzlich keine Möglichkeit der Weiterverrechnung des Mehrpreises hat. Eigentumsvorbehalt Das gelieferte Material bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Entgeltes unser Eigentum. Wir sind berechtigt, im Falle des Zahlungsverzuges auch ohne Vertragsrücktritt die Herausgabe zu begehren und die Rücknahme vorzunehmen. Für den Fall der Weiterveräußerung oder Verarbeitung des gelieferten Materials vor voller Bezahlung aller unserer Rechnungen - auch aus

78

Allgemeines Die Rezepturen unserer Produkte sind unser geistiges Eigentum. Jede widerrechtliche Verwendung stellt einen Eingriff in unsere geschützten Rechte dar und verpflichtet zu Schadenersatz. Ordentlicher Gerichtsstand und Erfüllungsort für alle unsere Forderungen ist ausschließlich Wien. Es gilt österreichisches Recht.


Allgemeine Bedingungen

Preise: Die in der Preisliste angeführten Preise verstehen sich für Sack- und Gebindeware ab Werk bzw. Niederlassung und für Siloware frei Baustelle zzgl. Siloaufstellgebühr. Zustellungen - Mindestliefermengen: a) Sack- und Gebindeware: Mindestliefermenge für Werktrockenmörtel – ausgenommen WDVS-Produkte - sind 8 Paletten. Bei WDVS-Produkten, pastösen Produkten und Produkten von Weber Deitermann erfolgt die Lieferung ab einem Nettowarenwert von € 500,-- ; darunter wird ein Frachtzuschlag für Mindermengen von € 25,-- exkl. MWSt. pro Abladestelle verrechnet. Vom Kunden ausdrücklich verlangte Expresssendungen werden auch dann unfrei zum Versand gebracht, wenn der Waren-Nettowert € 500,-- übersteigt. Bei Zustellung mit dem Kran-LKW wird eine Abladegebühr von € 6,00 / Palette verrechnet. Für die Hilfestellung beim Weitertransport durch den LKW-Fahrer wird eine Mindestpauschale von € 80,-- exkl.MWSt. (€ 96,-- inkl.MWSt.) für Personalkosten und LKW-Stehzeit in Rechnung gestellt. b) Siloware: Grundsätzlich gelten die in der Preisliste pro Produkt angegebenen Mindestbezugsmengen für Siloware. Im Zweifelsfall gelten folgende Mindestbezugsmengen für Silolieferungen: WDVS-Kleber 4 to Putze, Mauermörtel im Freifallsilo 8 to Putze im Drucksilo 10 to Maschinenputz 12 to c) Versand, Gefahrenübergang, Lieferzeit, Störungen: 1. Jegliche Gefahr für Untergang oder Verschlechterung der Ware geht auf den Käufer über, sobald die Ware dem Spediteur, Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung beauftragten Person übergeben ist, spätestens jedoch ab Verlassen des Werkes oder Lagers. 2. Treten während des Transportes Schäden an der Ware auf oder wird die im Frachtbrief/Lieferschein aufgeführte Ware nicht vollständig geliefert, hat der Empfänger auf dem Frachtbrief/ Lieferschein den Schaden oder die fehlenden Waren durch den Auslieferer spezifiziert mit Unterschrift bestätigen zu lassen. Der mit dem Schadensvermerk versehene Frachtbrief ist uns zu übergeben. Wir leisten Ersatz nach unserer Wahl durch kostenlose Ersatzlieferung oder Gutschrift des Erstattungsbetrages, soweit und dem Umfang nach, als wir selbst Ersatz erhalten. 3. Wir bemühen uns, Lieferfristen und -termine einzuhalten. Sie gelten nur annähernd, es sei denn, dass im Einzelfall etwas anderes vereinbart ist. Falls wir in Verzug geraten, kann der Käufer nach einer von ihm schriftlich gesetzten, für uns angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurücktreten. Andere Ansprüche sind, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. 4. Bei Ereignissen Höherer Gewalt, die uns an der Erfüllung unserer Verpflichtungen hindern – unabhängig davon, ob diese bei unserem Vorlieferanten eingetreten sind – verlängert sich die Lieferzeit um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit. Der Höheren Gewalt stehen gleich Transportbehinderungen, Betriebsstörungen, Verzögerungen in der Anlieferung von Rohstoffen, Streik, Aussperrung und sonstige Arbeitskämpfe sowie sonstige Umstände, die wir nicht vorhersehen und auch bei Anwendung der Sorgfalt, die uns in eigenen Angelegenheiten obliegt, nicht abwenden konnten. Wir sind von der Lieferpflicht befreit, wenn die Lieferung unmöglich ist. Im Übrigen sind beide Teile berechtigt vom Vertrag zurückzutreten, wenn der vereinbarte Liefertermin um mehr als einen Monat überschritten wird. Silos und Maschinen: Silos werden von uns 14 Tage mietfrei zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird eine Mietgebühr entsprechend unserer Preisliste verrechnet. Für die Aufstellung wird eine Aufstellungsgebühr lt. der aktuellen Preisliste in Rechnung gestellt. Für das Umstellen von Silos werden die in der Preisliste angeführten Umstellgebühren in Rechnung gestellt. Entsprechend der verwendeten Förderanlage werden druck- und drucklose Silos zur Verfügung gestellt. Der Kunde hat eine ungehinderte und gefahrlose Zufahrt für die Spezialfahrzeuge zu gewährleisten. Bereits fertiggestellte Einfahrten, Wege etc. sind - sofern erforderlich - so zu schützen, dass sie von den Spezialfahrzeugen nicht beschädigt werden können. Dem Kunden obliegt die Festlegung des Aufstellungsortes mit tragfähigem Untergrund und dessen Vorbereitung. Unterlagshölzer etc. sind beizustellen. Die Aufstellung erfolgt ausdrücklich über die Anweisung des Kunden bzw. des von ihm beauftragten Materialempfängers. Eventuell erforderliche Genehmigungen für teilweise oder ganz auf öffentlichen Straßen, Plätzen oder Fußgängerzonen aufgestellte Container sind vom Warenempfänger einzuholen. Für eine entsprechende Beleuchtung und Absicherung der Silos hat ebenfalls der Kunde Sorge zu tragen. Ab dem Zeitpunkt der Aufstellung haftet der Kunde für die Standsicherheit und deren regelmässige Überprüfung. Er hat ab dann auch für sämtliche Beschädigungen, auch wegen höherer Gewalt, Zufall, Verlust, Diebstahl oder Zerstörung einzustehen. Beim Einsatz der TÜV-geprüften Container und Mischrohre ist auf die Einhaltung der technischen Richtlinien und die Bestimmungen über den Betrieb mit Silos und Silostationen des TÜV zu achten. Für Schäden am Silo oder an mitgelieferten Einrichtungen (Rüttler, Mischrohr, Stecker, Fülldeckel etc.), welche aus dem Betrieb des Silos auf der Baustelle resultieren, haftet der Verarbeiter, die Baufirma und der Bauherr. Für den Ausfall von Maschinen, welche aus Servicegründen zur Verfügung gestellt wurden und eventuell daraus resultierende Schäden übernehmen wir keine Haftung. Verschleißteile (Dosierwelle, Magnetventil, Mischwelle, etc.) werden in Rechnung gestellt. Die Aufstellung der Silos erfolgt innerhalb von 2 Arbeitstagen. Die Nachfüllung der Container erfolgt an Arbeitstagen innerhalb von 24 Std. Bei Nachfüllungen ist auf möglichst kurze Einblaslängen zu achten. Für verkehrsbedingte Verzögerungen übernehmen wir keine Haftung. Um eine Überschreitung der mietfreien Zeit zu vermeiden, ist der Abschluß der Arbeiten sofort bekannt zu geben, damit der Leercontainer wieder abgeholt werden kann. Sonstige Leistungen: Wartezeiten auf der Baustelle, bedingt durch Behinderungen jeglicher Art - Silostandplatz herrichten, Unterlagshölzer beschaffen, Maschinen umbauen, Zuschütten von Künetten etc. - werden in Rechnung gestellt. Über den üblichen Rahmen hinausgehende Serviceleistungen bzw. Ersatzteile werden gesondert in Rechnung gestellt. Kosten für mutwillige oder fahrlässige Beschädigungen oder mangelhafte Reinigung der Silos bzw. der mitgelieferten Einrichtungen werden in Rechnung gestellt. Eventuelle Reinigungs- und/oder Instandsetzungsarbeiten an Silos bzw. den mitgelieferten Einrichtungen werden in Rechnung gestellt. Der Verrechnungssatz für eine Servicetechnikerstunde (Anwendungstechniker) beträgt € 40,00 pro Std. (exkl. Material). Jede angefangene Stunde und das amtliche km-Geld werden verrechnet. Lieferzeiten: Die Lieferzeit ist generell in unserem Tourenplan geregelt und beträgt ab Auftragseingang ca. 2 - 3 Werktage. Wir sind ständig bemüht auch Ihre kurzfristigeren Lieferwünsche zu erfüllen. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit ihrem lokalen Ansprechpartner in Verbindung. Grundsätzlich werden bestellte und gelieferte Waren nicht zurückgenommen - siehe Allgemeine Liefer- und Zahlungsbedingungen.

a) Siloware – ausgenommen VWS-Kleber: Einwandfreie Restmengen an Siloware können bis längstens 6 Wochen nach Auslieferung zurückgegeben werden. Wir vergüten Restmengen wie folgt: Vorfrachtabzug Putze bis 1 t keine Gutschrift 1 - 3 t 5,00 € /t ab 3 t 20,00 € /t Restmengen aus Einblasungen bis 1 t keine Gutschrift ab 1 t 20,00 € /t Vorfrachtabzug Leichtprodukte bis 1 t keine Gutschrift ab 1 t 37,00 € /t WDVS-Kleber bis 0,5 t keine Gutschrift ab 0,5 t 20,00 € /t Rücknahme von Farb- und Putzstandardprodukten siehe Allgemeine Liefer- und Zahlungsbedingungen. b) VWS-Kleber (Silo): Einwandfreie Restmengen an VWS-Klebern vergüten wir wie folgt: bis 0,5 t: keine Rückvergütung über 0,5 t: Rückvergütung des verrechneten Preises abzgl. € 20,-- / to für die gesamte Restmenge. Verbrauchsangaben: Bei den Verbrauchsangaben handelt es sich um den durchschnittlichen Materialverbrauch pro m2 hohl für voll gerechnet. Für die reine Putzfläche müssen 15 - 20 % Mehrverbrauch angenommen werden. Eine rechtliche Verbindlichkeit kann hieraus nicht abgeleitet werden. Durch die Art des Untergrundes und des Auftrages kann der Verbrauch variieren. Die exakten Verbrauchswerte sind durch Probeflächen am Objekt zu ermitteln. Stornogebühr: Für bestellte und nicht innerhalb von 8 Tagen abgeholte Ware bzw. stornierte Bestellungen wird eine Stornogebühr von 100 % des Warenwertes, für Standardprodukte 20 % des Warenwertes, verrechnet. Sonstiges: Beachten Sie bitte die behördlichen Vorschriften, die einschlägigen ÖNORMEN sowie etwaige europäische Normen, unsere Verarbeitungsrichtlinien und die Sicherheitsdatenblätter. Im Übrigen gelten unsere „Allgemeinen Liefer- und Zahlungsbedingungen“. Bei allen Farb- und Putzmustern kann es aus drucktechnischen Gründen zu Farbabweichungen zu den Original-Farbtönen kommen. Mit Erscheinen dieser Preisliste verlieren alle früheren Preislisten ihre Gültigkeit. Änderungen, Druckfehler und Irrtümer ausdrücklich vorbehalten. Allgemeine Bedingungen für Edelputze Mindestbestellmenge: 1 Sack (40 kg) Farbtonzuschläge: weber.min Edelputze sind in 43 historischen Farbtönen ohne Farbaufschlag lt. Weber Farbblock Color-Spectrum erhältlich. ACHTUNG: Edelputze sind in bestimmten Farbtönen nicht bzw. nur annähernd möglich. Verbrauchsangaben: Die Verbrauchsangaben sind hohl für voll gerechnet. Eine rechtliche Verbindlichkeit kann hieraus nicht abgeleitet werden. Da bei Nachlieferungen Farbabweichungen nicht auszuschließen sind, sollte der Gesamtbedarf für ein Objekt unter Berücksichtigung einer Sicherheitsmenge bestellt werden. Allgemeine Bedingungen für pastöse Putze und Anstriche Farbtöne: weber.pas Silikatputz, weber.pas Silikonharzputz sowie weber.ton purosil, weber.ton purosol sind in 218 Standardfarbtönen lt. Weber Farbtonfächer Color-Spectrum erhältlich. Kunstharzputze, Kunstharzanstriche und weber.pas topdry sind in 258 Standardfarbtönen lt. Weber Farbtonfächer Color-Spectrum erhältlich. TOP 30 Farbtöne: TOP-30-Farbtöne sind in weber.pas Silikatputz 15 und 20 ohne Farbaufschlag erhältlich. TOP-30-Farbtöne sind: 100A, W003, 105C, 111C, 111D, 120C, 120D, L091, L092, L093, 140C, 140D, 121C, 230D, 230E, 401C, 401D, 445D, 495C, 510D, 515C, 515D, 600D, 615C, 615D, 615E, 610C, 610D, 610E, N652 weber.pas Silikatputz 15 und 20 in 30 TOP-Farben können in einwandfreiem Zustand und ungeöffneten Gebinden innerhalb von 6 Wochen ab Auslieferung - abzgl. einer Manipulationsgebühr von 20 % - wieder retourniert werden. Mindermengenzuschläge: Keine Mindermengenzuschläge Hellbezugswert bei WDVS: Bei der Wahl von Dünnschichtputzen auf weber.therm WDV-Systemen beachten Sie bitte, dass bei weber Kunstharzputz, weber Silikatputz, weber Silikonharzputz und weber.pas topdry Putzen ein Hellbezugswert von 25 nicht unterschritten werden darf. Farbtonzuschläge: für die Farbgruppen C, D und E werden keine Farbaufschläge verrechnet Farbtonzuschläge für pastöse Putze und Anstriche finden Sie bei den jeweiligen Produkten. Für kundenbezogene Sonderanfertigungen behalten wir uns das Recht vor den Farbtonzuschlag nach dem tatsächlichen Materialaufwand zu verrechnen. Nachbestellungen: Bei Nachlieferungen sind geringe Farbabweichungen nicht auszuschließen. Farbgleichheit nur innerhalb einer Chargennummer. Bitte geben Sie bei Nachbestellungen unbedingt die Chargennummer, Auftragsnummer oder Ausarbeitungsnummer an. Druckfehler vorbehalten.

79


Notizen

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

80


Ihr Weber-Team freut sich auf Ihren Anruf! Team Nord Gebiet:

Tel. Nr.

e-Mail

Alexander Brunnthaler

Leitung Team Nord

0699/13 03 10 19

alexander.brunnthaler@saint-gobain.com

Ewald Steininger

0699/13 03 10 17

ewald.steininger@saint-gobain.com

Manfred Michlmair

Bereichsleitung Boden / OÖ

0699/13 03 10 16

manfred.michlmair@saint-gobain.com

Manfred Dirnberger

OÖ/NÖ

0664/20 45 999

manfred.dirnberger@saint-gobain.com

Klaus Roitner

0664/38 48 961

klaus.roitner@saint-gobain.com

Andreas Hinterleitner

0664/12 46 778

andreas.hinterleitner@saint-gobain.com

Franz Brandl

W/NÖ

0664/22 31 610

franz.brandl@saint-gobain.com

Andreas Somogyi

W

0664/11 55 841

andreas.somogyi@saint-gobain.com

Peter Krammer

NÖ, Burgenland

0664/145 86 63

peter.krammer@saint-gobain.com

Manuela Kirchmayr

07229/645 37-314

manuela.kirchmayr@saint-gobain.com

Wolfgang Wenzler

07229/645 37-316

wolfgang.wenzler@saint-gobain.com

Evelyn Pulkert

01 66 150-113

evelyn.pulkert@saint-gobain.com

Thomas Mandl

01 66 150-115

thomas.mandl@weber-terranova.at

Iris Piskula

01 66 150-121

iris.piskula@saint-gobain.com

Bianca Szigethy

01 66 150-110

bianca.szigethy@saint-gobain.com

Außendienstmitarbeiter

InnendienstmitarbeiterIn Büro Traun

InnendienstmitarbeiterIn Büro Wien

Fax Nr: 07229/645 37-381

Fax Nr: 01 66 150-325

Team Süd Gebiet:

Tel. Nr.

e-Mail

Christian Koravitsch

Leitung Team Süd/Steiermark

0664/38 48 964

christian.koravitsch@saint-gobain.com

Bernhard Putz

Salzburg

0664/24 44 888

bernhard.putz@saint-gobain.com

Fritz Häuserer

Salzburg

0664/25 47 118

friedrich.haeuserer@saint-gobain.com

Josef Dorner

Steiermark

0664/16 27 030

josef.dorner@saint-gobain.com

Franz Krainz

Steiermark

0664/38 22 216

franz.krainz@saint-gobain.com

Franz Percht

Steiermark, Tirol, Salzburg

0699/13 03 10 11

franz.percht@saint-gobain.com

Coernelia Pfeifenberger

0316/296 290-210

cornelia.pfeifenberger@saint-gobain.com

Johann Novodvorsky

0316/296 290-211

hannes.novodvorsky@saint-gobain.com

Außendienstmitarbeiter

InnendienstmitarbeiterIn Büro Graz

Fax Nr: 0316/296 290-73


Saint-Gobain Weber ist international einer der führenden Anbieter von Bauprodukten. Ob Wärmedämm-Verbundsysteme oder Bodensysteme, Fassaden- oder Innenputze, Fliesenverlegung oder Bautenschutz – in 48 Ländern Europas, in Südamerika und Asien vertrauen Profis am Bau auf unsere Produkte. Mit innovativen Lösungen für effizientes Bauen, wirtschaftliches Sanieren und Modernisieren sowie mit Baustoffen aus natürlichen Rohstoffen ermöglichen wir eine nachhaltige, wohngesunde Bauweise mit langfristigem Werterhalt.

Saint-Gobain Weber Terranova GmbH Gleichentheilgasse 6, 1230 Wien Tel.: 01/66 150 Fax: 01/66 150 8 www.weber-terranova.at

weber.floor Bodenverlegesysteme  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you