Issuu on Google+

Das aktuelle Bau-Fachmagazin www.bauinfomagazin.ch

5/6-2014  |  20. Jahrgang  |  CHF 9.50  |  € 5.50

Aktuell: Neubau Elefantenpark in Zürich, S. 14 Erweiterung der Kantonsschule in Heerbrugg, S. 20 Schloss Hünigen in Konolfingen, S. 44


20 BAU info 5/6-2014 | Kantonsschule, Heerbrugg

Freiraumplanung /-projektierung

Alge Landschaftsarchitekten

Planungsbüro für Garten und Landschaft

Wohnüberbauungen 

 

Parkpflegewerke

 

Strassenräume

 

Renaturierung

 

Fassadengrün

 

Parkanlagen

 

Privatgärten

 

Ortszentren

 

Innenhöfe Friedhöfe Industrie Gewerbe

Schule

      

www.gartenundlandschaft.ch

Inserat BAU info – Kantonsschule, Heerbrugg

Zwei bekannte Erdwärmefirmen spannen zusammen Thermatech AG und Foralith Erdwärme AG wurden per 1. Oktober 2013 fusioniert und treten nun gestärkt und gemeinsam unter dem Namen Energie 360˚ Erdwärme AG auf.

Energie 360° Erdwärme AG Bionstrasse 4 9050 St.Gallen Tel. 071 313 70 55 Fax 071 313 70 65 www.erdwaerme-ag.ch

Energie 360° Erdwärme AG Julierstrasse 85 7453 Tinizong Tel. 081 684 36 37 Fax 081 684 36 67 www.erdwaerme-ag.ch

Energie 360° Erdwärme AG Aargauerstrasse 182 8010 Zürich Tel. 043 317 26 Fax 043 317 20 25 www.erdwaerme-ag.ch

ELEKTROPLANUNG+BERATUNG

Persönlich und verbindlich für ein erfolgreiches Projekt

buchs | vaduz | chur | Altstätten | Winterthur | www.maq.ch


Kantonsschule, Heerbrugg | BAU info 5/6-2014 21

SANIERUNG UND ERWEITERUNG der KANTONSSCHULE in HEERBRUGG

Die Kantonsschule Heerbrugg steht am Übergang der Siedlungsstruktur zum Landschaftsraum. Das Gebäudeensemble setzt sich aus dem Schultrakt und dem Sporttrakt zu einer Z-förmigen Anlage zusammen und scheidet eine dem Dorf zugewandte Eingangsseite und einen Grünraum zur Landschaft hin aus. Diese sinnfällige Grundkonzeption der Kantonsschule aus dem Jahre 1975 bleibt auch Ausgangslage für die Erweiterung. Fotos© Beat Bühler, Zürich / Hanspeter Schiess, Trogen

Der bestehende Mitteltrakt als Verbindung der beiden Teile konnte mit seiner informellen Struktur sowohl städtebaulich wie auch räumlich nicht überzeugen, zu sehr franste hier die Gebäudevolumetrie in aufwändige Oberflächenabwicklungen aus. Das Konzept zur Erwei-

terung der Kantonsschule Heerbrugg setzt an dieser Schwachstelle an. Zwischen den räumlich wertvollen Westtrakt und die Sporthalle wird der höhengestaffelte Neubau gesetzt und führt die Anlage zu einer Einheit zusammen. Die Eingangssituation wird mit dem neuen Gesicht zum Dorf geklärt. Ein überhohes Erdgeschoss mit Eingangshalle, Aula und Mensa stellt einen grosszügigen Bezug zwischen aussen und innen her und verbindet die Eingangsseite mit dem Landschaftsraum. Weiterbauen als Gestaltungsstrategie Der Neubau entwickelt die kraftvolle Architektur des Westtraktes aus den 1970er Jahren weiter und interpretiert sie in zeitgenössischer Weise. Auf der Suche nach Kontinuität werden die Merkmale der ursprünglichen Baustrukturen erhalten und die vorgefundenen räumlichen Qualitäten weitergestrickt, so dass Alt und Neu zu einer Ganzheit zusammenwachsen.

Bauherrschaft Kanton St.Gallen, vertreten durch das Baudepartement/Hochbauamt | Lämmlisbrunnenstrasse 54 | 9001 St.Gallen | T. 058 229 30 17 info.bdhba@sg.ch | www.hochbau.sg.ch Architekt huggenbergerfries Architekten AG | ETH SIA BSA | Badenerstrasse 156 | 8004 Zürich | T. 044 298 88 70 | mail@hbf.ch | www.hbf.ch


22 BAU info 5/6-2014 | Kantonsschule, Heerbrugg

De Maio Felice Bau- und Gipsergeschäft GmbH

Blumenstrasse 6a  |  9430 St.Margrethen T. 071 888 02 88  |  F. 071 888 72 88 felicedemaio@hotmail.com Ausführung der Verputzarbeiten

Der MARTE Widdermoos 15  |  9466 Sennwald T. 081 720 18 20  |  F. 081 720 18 21 info@marte-decke-wand.ch  |  www.marte-decke-wand.ch Im Äussern ist es die markante Fassadengliederung des Westtraktes, die im Neubau weiterentwickelt und rund um das ganze Gebäude in Gestaltungsvariationen angewendet wird. Im Innern sind es die kassetierten Sichtbetondecken im Bestand, aus denen für den Neubau die vorfabrizierten Betonrippenelemente abgeleitet sind; sie führen das Thema der strukturierten Oberfläche weiter. Im Erschliessungsbereich wird das räumliche Prinzip der öffentlichen Bereiche in den Neubau überführt; es entsteht ein vielseitiges Raumkontinuum, bei dem Alt und Neu ineinandergreifen. Die Aufgliederung von statischer Struktur und Fensterschicht erzeugt in der Fassade ein vielseitiges Licht- und Schattenspiel. Im Innern wird mit dem Licht die Tiefe der Oberfläche bearbeitet: der Rippenhohlraum wird zum Leuchtkörper; das Licht der im wechselseitigen Raster angeordneten Leuchten lässt ein gewobenes Muster entstehen. Die Suche nach gestalterischer Einheit hatte eine Verschmelzung von Neu und Alt zum Ziel. Das Verwischen der Nahtstellen führte in der Ausführung zu komplexen Abläufen. Doch so konnte die Gestalt und der Charakter der Schule als Ganzes gestärkt werden. Gliederung des Raumprogrammes Die doppelgeschossige Eingangshalle mit dem neuen Eingangsbereich ist pulsierender Dreh- und Angelpunkt der gesamten Schulanlage. Zusammen mit der Eingangshalle bilden der Pausenbereich im Westtrakt, sowie die Bibliothek, Mensa und Aula ein offenes Erdgeschoss als Raumkontinuum. Ein galerieartiger Umgang säumt die überhohe Eingangsalle im 1. Obergeschoss und verbindet die unterschiedlichen Niveaus der Splittlevels aus dem Westtrakt mit dem Neubau.

Kompetenter Partner in den Bereichen Deckenbau, Altbausanierungen und Innenausbau

FASSADENTECHNIK AG kreative gebäudehüllen

Grünaustrasse 25  |  9470 Buchs T. 081 750 58 66  |  F. 081 750 58 65 n.graf@diehausbauer.com  |  www.fassaden-technik.com Ausführung der äusseren Brüstungsbänder aus Feinbeton

Pfister PROFESSIONAL Interior Service AG Raschärenstrasse 37  |  7000 Chur T. 081 253 37 77  |  F. 081 253 38 18 info@pfister-professional.ch  |  www.pfister-professional.ch Boden- und Wandbeläge aus Linoleum, Kunststoff und Textilien

mauron & giezendanner GmbH Industriestrasse 13/15  |  9015 St.Gallen T. 071 245 90 90  |  F. 071 245 90 91 info@mauron-giezendanner.ch  |  www.mauron-giezendanner.ch Heizungsanlagen, Wärmeverteilung und Kälteanlagen

Mobil Werke AG Littenbachstrasse 1  |  9442 Berneck T. 071 747 81 81  |  F. 071 747 81 91 info@mobilwerke.ch  |  www.mobilwerke.ch Kunststoffprofile / Schul- und Bildungseinrichtung / Innenausbau / Interaktive Lerntechnologie

Wüst Metallbau AG Bafflesstrasse 16  |  9450 Altstätten SG T. 071 757 18 18  |  F. 071 757 18 10 info@wuest-metallbau.ch  |  www.wuest-metallbau.ch Stahl- und Metallbau


Kantonsschule, Heerbrugg | BAU info 5/6-2014 23

Lieferung und Verlegung Keramik, Feinsteinzeug, Steinzeug, Granit, Kunststein, Naturstein und Silikonfugen

+41 71 744 48 48 www.castratori-bkw.ch

Fluora Leuchten AG St.Gallerstrasse 49 CH-9100 Herisau Telefon 071 353 06 06 www.fluora.ch

Flexible Bauten aus Schweizer Produktion

Moderner Holz- und Hybrid-Modulbau ■ ■ ■ ■ ■ ■

durchdacht schnell modular wirtschaftlich präzis dauerhaft

DM Bau AG Wiesenstrasse 1 CH-9463 Oberriet Tel. +41 (0)71 763 70 20 www.dm-bau.ch

Solare Energie Eine Investition in die Zukunft. Multigips AG Goldacherstrasse 9 CH-9327 Tübach Telefon 071 845 45 45 Fax 071 845 25 45 www.multigips.ch info@multigips.ch

| Innen- und Aussenputze | Trockenbau | Altbausanierungen | Aussenwärmedämmungen | Stukkaturen

SUNTECHNICSFABRISOLAR AG 044 914 28 80, info@suntechnics.ch, www.suntechnics.ch Unt. Heslibachstr. 39; 8700 Küsnacht


24 BAU info 5/6-2014 | Kantonsschule, Heerbrugg

Im Westtrakt ist im Übergang des Splittlevels die grosszügige Oblichthalle ein attraktiver Bereich für den Schüleraufenthalt. Sie wird geformt vom südseitigen, dreigeschossigen Unterrichtstrakt und dem nordseitigen, zweigeschossigen Trakt der Naturwissenschaften. Die zentralen Treppenanlagen weisen in der Eingangshalle in die unterschiedlichen Richtungen und ermöglichen kurze Wege. Die ebenfalls öffentlich zugänglichen Sporthallen verfügen über einen separaten Eingang und sind mit einem belichteten Korridor mit der Haupthalle kurzgeschlossen.

Die Unterrichtsräume sind gleichartige Räume und können flexibel genutzt werden. Die Dreifachsporthalle kann als Mehrzwecksaal, die Aula und auch die Mensa ausserhalb der Schulzeiten von Vereinen und Organisationen belegt werden. Bei zwei Klassenzimmern ist die Planung auf den Umbau vom Klassenzimmer zu zwei Gruppenräumen ausgelegt worden, ein Grossgruppenraum kann in zwei Kleingruppenräume aufgeteilt werden, zwei Klassenzimmer können mit je einem Gruppenraum zu einem Vorlesungsraum zusammengeschaltet werden.

Die Verwaltung liegt zentral im 1. Obergeschoss, ebenso die Räume für die Lehrer am Umgang zur Eingangshalle. In den oberen Geschossen befinden sich die neuen Unterrichtsräume. Bildnerisches Gestalten und Musik sind im 1. und 2. Obergeschoss im Nordteil des Gebäudes zusammengefasst. Individuelle Schülerarbeitsplätze befinden sich jeweils am Ende der sich zur Fassade öffnenden Erschliessungsräume.

Einheit von Tragstruktur und architektonischem Ausdruck Die Erweiterung der Kantonsschule sucht in ihrer Gestalt das Spannungsverhältnis zwischen der Eigenständigkeit der Teile und der Ganzheit. Die statische Struktur ist bereits ein prägendes Element der bestehenden Architektur, auch im Neubau wird ihre Kraft unmittelbar spürbar mit der Erkennbarkeit der konstruktiven Elemente. Durch die Aneinanderreihung entstehen serielle Strukturen; im In-

Erdgas-Heizung Die clevere Lösung Wir dürfen in unserer Region bereits 20‘000 Haushalte mit Erdgas/Biogas versorgen. Nutzen auch Sie unsere Erfahrung.

GRAVAG Erdgas AG · Telefon 071 747 54 54 · www.gravag.ch


Kantonsschule, Heerbrugg | BAU info 5/6-2014 25

nern durch die vielen Einzelteile der Rippen, die durch die Fügung zur raumhaltigen Decke werden, im Äussern durch die rundumlaufenden Stützen. Die Direktheit der inneren Konstruktion mit den sichtbaren Rippenelementen wird in die äussere Tragstruktur überführt. Ein Gesimsband übernimmt die horizontale Gliederung als primäres Strukturierungselement. Dahinter laufen vertikal die gebäudehohen, aussen tragenden Stützen. Die übergeordnete Säulenstruktur steht unabhängig vor der raumhohen Fensterebene und spannt einen vielschichtigen Zwischenraum auf. Die feingliedrige Sichtbeton-Rippendecke ermöglicht das Überspannen von unterschiedlich grossen Räumen und trägt die Deckenlasten zu den Wänden und den aussen liegenden Betonstützen. Wo Wände fehlen, fangen Unterzüge oder – wie über der Eingangshalle – Brüstungsträger die Rippenplatten ab. Die Rippendecke besteht aus vorfabrizierten Rippen- und Traggurtelementen, die vor Ort montiert wurden. An der Fassade erfolgt die Lastabtragung der Decken über

Kragplatten, welche die Last von den Rippendecken in die vorfabrizierten Betonstützen übertragen. Die Kragplatten wurden vorgängig in die vorfabrizierten Betonelemente eingelegt. Die Dämmschicht wird um die Traggurtelemente geführt und geht in eine raumhohe Fensterschicht über. Der Ausbau ist losgelöst von der Struktur. Die Rafflamellenstoren werden direkt vor der Fensterschicht geführt. Insgesamt wurden 310 Fassadenstützen und 1 500 Rippen eingebaut. Der Beton der Rippen und des Quergurtes im Innenraum ist glatt und mit Weisszement und hellem Korn angereichert, um eine angenehme Innenraumqualität zu gewährleisten. Zwischen Innen- und Aussenraum sind die sepiabraun gestrichenen, raumhohen Fensterelemente angeordnet. Die unterschiedlichen Achsmasse erzeugen ein rhytmisches Spiel mit den regelmässig angeordneten, dunklen Aussenstützen. Die Rhythmisierung reagiert auf die Breite der Räume. Transparente und geschlossene Fensterelemente wechseln sich ab und unterstreichen diesen Rhythmus. Im geschlossenen Fensterelement ist im oberen Bereich ein Lüftungsflügel integriert, so ist die Absturzsicherung und das freie Öffnen über der Tischfläche gewährleistet. Die Holz-Metallfenster sind durch die Gesimselemente optimal vor Witterungseinflüssen geschützt. Das Gesimsband aus vertikal gerillten Feinbetonelementen dient geschossweise als Vordach. Im Erschliessungsbereich sind die tragenden Wände in Sichtbeton materialisiert, die nicht tragenden Wände in einer robusten Kunstharzbeschichtung aus Naturfasern. Diese Asymetrie als Abbild der Tragstruktur bereichert die Erschliessungsräume. Im Westtrakt wurde aufgrund einer Zustandsanalyse der Sichtbetonfassade und der Fenster die Sanierungstiefe der Fassade analog dem Neubau nötig. Dabei wurde darauf geachtet, dass der Ausbau der kurz vorher sanierten Unterrichträume unangetastet bleibt. Die ursprünglichen Gliederungsprinzipien der drei unterschiedlichen Fassaden­ typen im Bestand werden auch mit der Sanierung angewendet und ins Fassadenbild des Neubaus überführt. 

huggenbergerfries Architekten AG ETH SIA BSA

Badenerstrasse 156  |  8004 Zürich T. 044 298 88 70  |  F. 044 298 88 71 mail@hbf.ch  |  www.hbf.ch


Re kantonsschule heerbrugg