Issuu on Google+

Offizielles Stadionmagazin der SG Dynamo Dresden 1,50 â‚Ź (an den Nachwuchs)

Saison 2010/2011 2. Spieltag Sa., 31. Juli 2010, 14:00 Uhr

14. JG. /

Unser Gast:

FC Carl Zeiss Jena

1


WILLKOMMEN

3

Liebe Dynamo-Fans, liebe Sponsoren, liebe Gäste im Rudolf-Harbig-Stadion, es geht wieder los! 83 Tage, 22 Stunden und 45 Minuten währte die „Leidenszeit“ für alle Fans unserer Schwarz-Gelben seit dem Abpfiff des letzten SaisonHeimspiels gegen Wuppertal im Mai. Zwar rollte der Ball für unsere Mannschaft schon vor einer Woche wieder. Doch nach dem 1:2 in Braunschweig fiebern wir alle dem ersten Erfolgserlebnis der Saison entgegen - und wann wäre das schöner als bei einem spannenden Spiel vor großer Kulisse im heimischen Stadion gegen einen so attraktiven Gegner wie Carl Zeiss Jena? Viel vorgenommen haben sich aber nicht nur Matthias Maucksch und seine Mannschaft. Auch für den Verein soll es in den kommenden Wochen und Monaten wieder spürbar nach vorn gehen. Das Wirrwarr in den Gremien hat unserem Verein geschadet. Inzwischen sind wir aber auf dem besten Weg, personell und organisatorisch wieder zu stabilen Strukturen zu finden und gegenüber allen Partnern mit verlässlichem Handeln das Vertrauen der letzten Jahre weiter zu rechtfertigen. Auch Sie, die Fans auf den Rängen, haben mit Ihrem zahlreichen Erscheinen bei gleich zwei Spielen in dieser Woche Ihr Vertrauen wieder mehr als deutlich zum Ausdruck gebracht. Darüber freuen wir uns sehr. Wir sehen dieses Vertrauen als Verpflichtung an und hoffen, dass uns gemeinsame Erfolgserlebnisse durch die Saison tragen und auch die eine oder andere Niederlage überstehen helfen. Ich wünsche euch und Ihnen einen spannenden Fußball-Nachmittag, unserer Mannschaft eine erfolgreiche Saison und unserer SGD eine weiter positive Entwicklung..

Hauke Haensel – Präsident der SG Dynamo Dresden e.V. –

SG Dynamo Dresden DDR-Meister 1953, 1971, 1973, 1976, 1977, 1978, 1989 und 1990 FDGB-Pokalsieger 1952, 1971, 1977, 1982, 1984, 1985 und 1990 98 Europacup-Spiele, UEFA-Cup-Halbfinalist 1989 1. Bundesliga 1991 – 1995 Sachsenpokalsieger 2003, 2007, 2009

SG Dynamo Dresden e.V., Lennéstraße 12, 01069 Dresden Tel. (0351) 43 9 43 – 0, Fax (0351) 43 9 43 – 13 E-Mail: verein@dynamo-dresden.de, Internet: www.dynamo-dresden.de Präsidium: Hauke Haensel (Präsident), Diana Schantin, Andreas Ritter Geschäftsführung: Dr. Volker Oppitz


Bundesarchiv, Bild 183-1986-0510-024, Foto: ADN-ZB-Häßler

Da ist er wieder

Dynamo gegen Jena – da schwelgt jeder Fußballfan aus Sachsen und Thüringen schnell in Erinnerungen an alte Zeiten. Beide Klubs erlebten in den 1960er/ 1970er Jahren die jeweils erfolgsreichste Ära ihrer Vereinsgeschichte. Unvergessen die Finalspiele im FDGB-Pokal 1972 und 1974, die Carl Zeiss


SG Dynamo Dresden – FC Carl Zeiss Jena 0:0 10. Mai 1986, 15:00 Uhr Zuschauer: 11.000 Schiedsrichter: Kirschen (Frankfurt/O.) Dynamo: Ramme - Dörner - Trautmann, Döschner, Wude (Losert) - Diebitz (Löpelt), Pilz, Häfner - Kirsten, Gütschow, Minge – Trainer: Klaus Sammer Jena: Bräutigam - Peschke - Brauer, Röser, Penze - Krause, Bielau, Raab Böger, Lesser, Zimmermann - Probst Trainer: Lothar Kurbjuweit Torschüsse: 11:6 Eckbälle: 7:2 Fouls: 30:19 Gelb: Döschner, Wude, Diebitz, Losert – Penzel

jeweils für sich entscheiden konnte (2:1/3:1), sowie weitere packende Duelle im Viertel- oder Halbfinale des Wettbewerbs mit oft torreichem Verlauf. Und einer war seit 1976 (fast) immer dabei: Jürgen Raab (hier im Dreikampf mit Dirk Losert und Matthias Döschner beim Spiel am 10. Mai 1986).


6

UNSER GAST

FC Carl Zeiss Jena Für den ‚kicker‘ wäre schon der Klassenerhalt der Gäste ein Erfolg. Doch nach dem Auftaktsieg gegen Heidenheim will man in Jena mehr.

Drei Punkte machten den Unterschied: Der Sieg im ersten Saisonspiel sorgte für glückliche Gesichter, zufriedene Kommentare bei Trainer und Spielern – und: für Erleichterung. Denn vor dem Saisonstart schien man beim FC Carl Zeiss Jena relativ dankbar die Rolle des DrittligaAußenseiters angenommen zu haben, für den es eigentlich nur um den Klassenerhalt gehen könne. Zwar stehen die Thüringer in der Tat vor wirtschaftlichen und strukturellen Hürden: Da sind die großen finanziellen Probleme in der vergangenen Saison, ein harter Sparkurs, ein Nerven aufreibender Kampf um die DrittligaLizenz und ein Kader, dem im Sommer fast ein Dutzend Spieler abhanden kam. Die Erleichterung der Verantwortlichen galt deshalb zunächst der statistischen Bilanz. Denn das 2:1 gegen Heidenheim dürfte danach vor allem die ersten drei Punkte gegen den Abstieg gebracht haben. Dennoch könnte sich die Rolle als „Underdog“ womöglich als Tiefstapelei erweisen. Immerhin standen gegen Heidenheim noch sechs Stammspieler des letztjährigen Teams auf dem Feld, das – trotz aller Probleme in Verein und Umfeld – eine erfolgreiche Rückrunde bestritt und fast bis zum Saisonende im Kampf um den Zweitliga-Aufstieg mitmischen konnte. Zudem können einige der Neuzugänge auf Profi-Erfahrung ver-

weisen, die jene der Abgänge fast schon kompensiert. Allein Rückkehrer Alexander Voigt (spielte schon 2006/07 in Jena) absolvierte 79 Erstund 209 Zweitliga-Einsätze. Auch Moses Sichone, von 1999 bis 2004 gemeinsam mit Voigt beim 1. FC Köln aktiv, kommt auf 83 Erst- und 126 Zweitligaspiele. Beide Verteidiger „teilten“ sich gegen Heidenheim noch einen Platz (Voigt wurde für Sichone eingewechselt), dürften mit ihrer Erfahrung aber kaum als Wechselspieler geholt worden sein. Für das Mittelfeld kam – in Dresden bestens bekannte – Verstärkung an die Kernberge: Ronny Nikol wechselte nach drei Jahren in Schwarz-Gelb zum FC Carl Zeiss, verstärkt dort die Fraktion der Ex-Dynamos um Sebastian Hähnge (2001-03 bei Dynamo) und Jens Truckenbrod (2007-09) – und ist der inzwischen 22. Spieler, der schon für beide Vereine spielte. Neben all den Zugängen ist im Angriff die wichtigste Botschaft, dass den Gästen hier eine Stammkraft erhalten bleibt. Ein Wechsel von Orlando Smeekes, mit 17 Toren erfolgreichster Torschütze der letzten Saison, scheiterte in der letzten Woche. Der englische Zweitligist Coventry City war zwar am 28-jährigen Niederländer interessiert, wollte die von Carl Zeiss festgelegte Ablöse aber nicht zahlen. Sollte es bis zum Ende der laufenden Wechselperiode nicht noch neue Entwicklungen geben,

können die Gäste also weiter mit dem fast schon als Abgang eingeplanten – und nach diversen Darstellungen auch wechselwilligen – Smeekes rechnen. Dennoch gibt es auch in der Offensive neue Namen. Christian Reimann ist im Fußball-Nordosten inzwischen bekannt wie der sprichwörtliche „bunte Hund“: 2006 sorgte er in Diensten des VFC Plauen als Torschützenkönig der Oberliga für Aufsehen, verpasste bei seinen nächsten Stationen FC Sachsen Leipzig, 1. FC Magdeburg und zuletzt RB Leipzig die alte Trefferquote aber deutlich. Bei einem weiteren Neuzugang im Angriff lässt schon der Name aufhorchen: Tobias Kurbjuweit, Sohn des Zeiss-Urgesteins und derzeitigen Sportdirektors Lothar Kurbjuweit, gilt vielen mit seinen 27 Jahren als ewiges Talent. Nach seinem Weggang aus Jena 2002 verpasste er bei seinen folgenden Stationen FC St. Pauli, Mainz 05, 1. FC Magdeburg, Union


Hinten (v.l.n.r.): Torsten Ziegner, Ralf Schmidt, Ronny Nikol, Jens Truckenbrod, Sebastian Hähnge, Marco Riemer, Tim Wuttke, Philipp Röppnack, Sören Eismann, Marco Lohmann (Physio), Mittlere Reihe: Jürgen Raab (Trainer), Stefan Fleischhauer (Torwart-Trainer), Mark Zimmermann (Co-Trainer), Josip Landeka, Davy Frick, Exaucé Mayombo, Zdenek Kroca (nicht verpflichtet), Moses Sichone, André Schmidt, Martin Ullmann, Stefan Andreas (Zeugwart), Mario Röser (Physio), Uwe Dern (Mannschaftsleiter), Vorn: Christian Reimann, Timo Nagy, René Eckardt, Patrick Siefkes, Carsten Nulle, Alexander Moritz, Benjamin Fuß, Felix Holzner, Tobias Kurbjuweit, Es fehlen: Denis Osadschenko, Alexander Voigt

UNSER GAST

7

Daten & Fakten FC Carl Zeiss Jena e.V. Oberaue 3 07745 Jena Tel. (03641) 76 51 – 00 Fax (03641) 76 51 – 10 www.fc-carlzeiss-jena.de

Gegründet: 13. Mai 1903 Vereinsfarben: blau/weiß/gelb Mitglieder: 3.635 Größte Erfolge: DDR-Meister 1963, 1968, 1970 FDGB-Pokalsieger 1960, 1972, 1974, 1980 Europacup-Finalist 1981 DFB-Pokal-Halbfinalist 2008 Stadion: Ernst-Abbe-Sportfd. (12.630 Pl.) Zuschauer 2009/10: 139.519 (Ø 7.343)

Berlin und Tennis Borussia Berlin den großen Durchbruch. Zwischenzeitlich spielte er sogar für den Köpenicker SC in der Berliner Verbandsliga, bevor er in der vergangenen Saison durch konstante Leistungen beim BFC Dynamo, dem Tabellenzweiten der Oberliga Nord, wieder auf sich aufmerksam machte. Hält die positive Entwicklung an, die ihm Trainer Raab nach einem überzeugenden Auftritt gegen Heidenheim bescheinigte, könnte sich für Kurbjuweit also der (Karriere-)Kreis in Jena erfolgreich schließen. Auch für Jürgen Raab ist die Übernahme des Traineramtes beim FC Carl Zeiss eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Als „Schüler“ von Trainer-Idol Hans Meyer verbrachte er seine gesamte Spielerkarriere in Jena. Nach seinen letzten größeren Trainerstationen Rot-Weiß Erfurt (1997-2000) und FC Sachsen Leipzig (2001-2003, 2004) sammelte er in

den letzten Jahren als Co-Trainer von Bundesliga-Klubs neue Erfahrungen. Dem 51-Jährigen, der (mindestens) im Fußball-Osten einen Ruf als ausgezeichneter Fachmann genießt, ist zuzutrauen, aus dem aktuellen Kader eine erfolgreiche Mannschaft formen zu können, die zu mehr in der Lage ist als nur zum Kampf gegen den Abstieg. Nach dem Sieg gegen Heidenheim freute sich Raab über die Moral seines Teams, nachdem die Partie beim Stand von 1:1 fast zu kippen drohte: „Wichtig ist, dass man an sich glaubt und dass man, egal wie das Spiel läuft, es trotzdem noch gewinnen kann.“ Die Partie in Dresden könnte dafür zum ersten echten Gradmesser werden: „Wir wissen, dass wir uns den Sieg gegen Heidenheim richtig hart erkämpft haben. Das ist ein Faustpfand, den wir mitnehmen können – und dann wollen wir dort antreten und sehen, dass wir die Dresdner ein bisschen ärgern können.“

Zugänge: Josip Landeka (SV Wehen Wiesbaden), Christian Reimann (RB Leipzig), Alexander Moritz (RB Leipzig), Ronny Nikol (Dynamo), Moses Sichone (Pathos AEP), Tobias Kurbjuweit (BFC Dynamo), Alexander Voigt (FSV Frankfurt), Martin Ullmann, Davy Frick, Philipp Röppnack, Benjamin Fuß (alle eig. U23) Abgänge: Assani Lukimya-Mulongoti (Fortuna Düsseldorf), Michael Gardawski (1. FC Köln), Soufian Benyamina (VfB Stuttgart), Stefan Kühne (Preußen Münster), Jan-André Sievers (SV Sandhausen), Carsten Sträßer (Chemnitzer FC), Tim Petersen (VfB Oldenburg), Melvin Holwijn, Patrick Amrhein, Martin Dwars, Daniel Kraus (alle unbekannt)

Die letzten 10 Jahre: 2009/10 3. Liga 5. 2008/09 3. Liga 16. 2007/08 2. BL 18. 2006/07 2. BL 13. 2005/06 RL Nord 2. 2004/05 OL NO-Süd 1. 2003/04 OL NO-Süd 2. 2002/03 OL NO-Süd 2. 2001/02 OL NO-Süd 3. 2000/01 RL Süd 18.

54:44 41:59 45:68 40:56 58:32 108:23 67:18 87:22 79:24 39:57

60 41 29 38 72 87 68 82 71 29


8

UNSER GAST

Das letzte Mal Daten & Fakten

Die Bilanz Dynamo – FC Carl Zeiss Jena SP

Punktspiele Heim 33 Auswärts 33 Pokalspiele 13 Testspiele 5 Gesamt 84

G

U

V

19 9 7 2 37

8 6 1 2 17

6 18 5 1 30

Erstes Spiel: 16.11.1952 (3:0)

Thomas Hübener und Jonas Strifler müssen beim Duell am 17. April zusehen, wie der Ball ins Netz trudelt. Neben den Ex-Dynamos Sebastian Hähnge (59.) und Jens Truckenbrod (71.) trifft vor 29.000 Zuschauern Patrick Amrhein zum bitteren 0:3 (Foto).

Höchster Sieg: Heim: 5:0 (04.11.1978, FDGB-Pokal) Auswärts: 4:0 (07.11.2009) Höchste Niederlage:

Höchster Saisonsieg:

Heim: 0:4 (23.03.1990) Auswärts: 0:4 (1962/1984/1988)

Höchste Saisonniederlage:

Letzte(r) ...

1:2 (1. Spieltag/Braunschweig)

-

Serien* -

NIEDERLAGEN

-

Der Trainer

1 Spiel (1. Spieltag)

SIEGE

1 Spiel (1. Spieltag)

UNGESCHLAGEN

1 Spiel (1. Spieltag)

1 Spiel (1. Spieltag) -

OHNE SIEG

-

OHNE GEGENTOR

-

-

TORLOS

-

Spiele 1

Jürgen Raab

GEWONNEN

0 (0.0%)

UNENTSCHIEDEN

1 (100.0%)

geb. 20. Dezember 1958 in Triebes

1 (100.0%)

NIEDERLAGEN

0 (0%) 0 (0.0%)

Tore

Als Spieler: BSG Einheit Triebes (Jugend), FC Carl Zeiss Jena (1976-1992) 20 Länderspiele (2 Tore) für die DDR Als Trainer: VfB Pößneck (1995-1997), FC Rot-Weiß Erfurt (1997-2000), Bursaspor (2000-01/Co-Tr.), FC Sachsen Leipzig (2001-03, 2004), 1. FC Nürnberg (2005-08/Co-Tr.), Borussia M‘gladbach (2008-09/Co-Tr.), FC Carl Zeiss Jena (seit 7/2010)

1

SPIELE

0 (0.0%)

36 (Ø 0.97)

TORE

38 (Ø 1.03)

44 (Ø 1.19)

GEGENTORE

58 (Ø 1.57)

Mini-Statistik Meiste Spiele: 14 Spieler mit je 1 Einsatz Meiste Tore: Sebastian Hähnge, Torsten Ziegner (je 1 Tor) Meiste Karten: André Schmidt, Josip Landeka (je 1x Gelb)

* jeweils früheste Serie / berücksichtigt werden nur vollständig absolvierte Spieltage

Heimsieg: 31.03.2009 (2:0) Auswärtssieg: 07.11.2009 (4:0) Heimniederlage: 17.04.2010 (0:3) Ausw.niederlage: 19.02.2000 (0:3)

2:1 (1. Spieltag/Heidenheim)

-

Suchmaschinen-Duell “dynamo dresden”

~ 723.000

“fc carl zeiss jena”

~ 650.000

Basis: deutschsprachige Seiten bei Google am 27.07.2010


Michael Drevenstedt

Sport im Osten samstags ab 16.30 Uhr und sonntags jetzt immer ab 17.15 Uhr

Alle Spiele, alle Tore von Dynamo Dresden


AUFSTELLUNGEN

SG Dynamo Dresden

11

FC Carl Zeiss Jena

Tor

Tor 1 13

Axel Keller

D

25.03.1977

1

Benjamin Kirsten

D

02.06.1987

12

Abwehr

Carsten Nulle

D

25.07.1975

Alexander Moritz

D

30.03.1982

01.02.1989

Abwehr

3

Tim Kister

D

30.12.1986

2

André Schmidt

D

4

Denny Herzig

D

13.11.1984

3

Philip Röppnack

D

21.11.1989

5

Thomas Hübener

D

25.06.1982

5

Moses Sichone

SAM/D

31.05.1977

6

Florian Jungwirth

D

27.01.1989

8

Ralf Schmidt

D

09.10.1985

Jonas Strifler

D

30.01.1990

13

Benjamin Fuss

D

28.06.1990

20

Thomas Franke

D

21.01.1988

14

Marco Riemer

D

24.02.1988

21

Dennis Bührer

D

13.03.1983

16

Denis Osadchenko

22

Florian Grossert

D

06.03.1985

17

28

Marcel Franke

D

05.04.1993

30

Oliver Merkel

D

19.09.1991

18

Mittelfeld

D/UK

11.05.1990

Timo Nagy

D

20.04.1983

18

Tim Wuttke

D

15.08.1987

27

Ronny Nikol

D

11.07.1974

HR

28.04.1987

Mittelfeld

2

Marcel Wächter

D

14.09.1992

5

Josip Landeka

8

Timo Röttger

D

12.07.1985

7

Torsten Ziegner

D

09.11.1977

11

Gerrit Müller

D

26.04.1984

15

Sören Eismann

D

28.06.1988

14

Maik Kegel

D

08.12.1989

19

Davy Frick

D

05.04.1990

17

Lars Jungnickel

D

31.08.1981

21

Jens Truckenbrod

D

18.02.1980

23

Sascha Pfeffer

D

19.10.1986

22

Felix Holzner

D

04.06.1985

30

René Eckardt

D

22.02.1990

30.12.1982

24

David Solga

D

16.10.1982

26

Maik Wagefeld

D

25.02.1981

27

Sebastian Schuppan

D

18.07.1986

Angriff

Angriff 6

Tobias Kurbjuweit

D

10

Orlando Smeekes

NL

28.11.1981

Sebastian Hähnge

D

11.03.1978 23.08.1990

7

Marc Sand

AUT

23.01.1988

11

9

Tore Andreas Gundersen

NOR

04.02.1986

20

Exaucé Mayombo

D

10

Shergo Biran

D

04.01.1979

23

Martin Ullmann

D

11.12.1986

25

Robert Koch

D

26.02.1986

24

Christian Reimann

D

28.11.1979

31

Paul-Max Walther

D

06.03.1987 Jürgen Raab

D

16.02.1966

Trainer Trainer Matthias Maucksch

D

11.06.1969

Schiedsrichter

Statistik

Das heutige Spiel wird geleitet von:

Ergebnis: ... : ...

Tore:

Schiedsrichter:

Zuschauer: .................

... : ... (... Min.): ............

SR-Assistenten:

Wechsel: Die Ansetzung erfolgt erst nach Redaktionsschluss. Bitte achten Sie auf die Durchsage im Stadion.

... : ... (... Min.): ............

... Min.: Nr. ... für ...

... Min.: Nr. ... für ...

... : ... (... Min.): ............

... Min.: Nr. ... für ...

... Min.: Nr. ... für ...

... : ... (... Min.): ............

... Min.: Nr. ... für ...

... Min.: Nr. ... für ...

... : ... (... Min.): ............


12

UNSERE MANNSCHAFT

1

13

3

4

5

Axel Keller

Benjamin Kirsten

Tim Kister

Denny Herzig

Thomas Hübener

Tor / 1,90m / 89 Kg

Tor / 1,82m / 75 Kg

Abwehr / 1,93m / 85 Kg

Abwehr / 1,85m / 82 Kg

Abwehr / 1,83m / 80 Kg

20

18

21

22

28

Jonas Strifler

Thomas Franke

Dennis Bührer

Florian Grossert

Marcel Franke

Abwehr / 1,74m / 70kg

Abwehr / 1,86m / 74 Kg

Abwehr / 1,76m / 73 Kg

Abwehr / 1,84m / 81 Kg

Abwehr / 1,93m / 84 Kg

14

17

8

2

11

Marcel Wächter

Timo Röttger

Gerrit Müller

Maik Kegel

Lars Jungnickel

Mittelfeld / 1,79m / 72 Kg

Mittelfeld / 1,76m / 76 Kg

Mittelfeld / 1,72m / 69 Kg

Mittelfeld / 1,81m / 82 Kg

Mittelfeld / 1,80m / 78 Kg

24

26

27

7

9

David Solga

Maik Wagefeld

Sebastian Schuppan

Marc Sand

Tore A. Gundersen

Mittelfeld / 1,82m / 76 Kg

Mittelfeld / 1,88m / 83 Kg

Mittelfeld / 1,87m / 83 Kg

Angriff / 1,80m / 78 Kg

Angriff / 1,90m / 87 Kg

Matthias Maucksch

Nikica Maglica

Nico Däbritz

Thomas Köhler

René Beuchel

Trainer / 11.06.1969

Co-Trainer / 26.01.1965

Co-Trainer / 26.08.1971

TW-Trainer / 17.06.1967

Teammanager / 31.07.1973


UNSERE MANNSCHAFT

13

Mannschafts-Statistik 2010/2011 (3. Liga) NR.

6

Florian Jungwirth Abwehr / 1,80m / 76 Kg

G

GR

R

DYN GES.*

SEIT

VORHER BEI

1

90

0

-

-

-

-

-

75

90

0

-

-

-

-

-

1

2010 Rot-Weiß Essen

5

Thomas Hübener

1

90

0

-

-

-

-

-

87 (1)

2007 B. Leverkusen II

2008 Erzgebirge Aue

14

Maik Kegel

1

90

1

-

-

-

-

-

52 (7)

2000 Radeberger SV

17

Lars Jungnickel

1

90

0

-

-

-

-

-

110 (16)

2007 Energie Cottbus

20

Thomas Franke

1

90

0

-

-

-

-

-

1

2010 Energie Cottbus

25

Robert Koch

1

90

0

-

-

1

-

-

21 (3)

2009 Borea Dresden

27

Sebastian Schuppan 1

90

0

-

-

-

-

-

1

18

Jonas Strifler

84

0

-

1

-

-

-

27

21

26 11 8

Sascha Pfeffer

AW

1

23

Mittelfeld / 1,76m / 72 Kg

EW

Axel Keller

3

23

TORE

Denny Herzig

9

Abwehr / 1,72m / 69 Kg

MIN.

1

10

Oliver Merkel

SP.

4

7

30

NAME

1

2010 SC Paderborn 2009 1899 Hoffenheim

Marc Sand

1

63

0

-

1

-

-

-

1

2010 FC Pasching

Dennis Bührer

1

63

0

-

1

-

-

-

1

2010 Rot-Weiß Essen

Tore A. Gundersen

1

28

0

1

-

-

-

-

10 (2)

Shergo Biran

1

28

0

1

-

-

-

-

1

2010 1. FC Union Berlin

1

2010 R-W Frankfurt

Tim Kister

1

7

0

1

-

1

-

-

Maik Wagefeld

0

0

0

-

-

-

-

-

2010 Lilleström SK

243 (30) 2007 FC Hansa Rostock

Gerrit Müller

0

0

0

-

-

-

-

-

61 (4)

Sascha Pfeffer

0

0

0

-

-

-

-

-

52

Timo Röttger

0

0

0

-

-

-

-

-

33 (5)

2008 Sportfr. Siegen 2007 FV Dresden-Nord 2008 SC Paderborn

6

Florian Jungwirth

0

0

0

-

-

-

-

-

11

2010 1860 München

7

David Solga

0

0

0

-

-

-

-

-

3

2009 W. Burghausen

13

Benjamin Kirsten

0

0

0

-

-

-

-

-

2

2008 Waldh. Mannheim

30

Oliver Merkel

0

0

0

-

-

-

-

-

1

2002 eig. Jugend

2

Marcel Wächter

0

0

0

-

-

-

-

-

0

1998 eig. Jugend

22

Florian Grossert

0

0

0

-

-

-

-

-

0

2010 FC Hansa Rostock

* DYN GES. = Einsätze (Tore) in Liga-Spielen der 1. Mannschaft der SG Dynamo Dresden

10

25

31

Shergo Biran

Robert Koch

Paul-Max Walther

Angriff / 1,76m / 74 Kg

Angriff / 1,82m / 78 Kg

Angriff / 1,78m / 72 Kg

Dr. Tino Lorenz

Arndt Pröhl

Maik Schulz

Dietmar Jarosch

Olaf Adler

Teamarzt / 20.07.1962

Physiother. / 23.10.1978

Masseur / 28.05.1976

Fitness / 23.12.1952

Zeugwart / 08.06.1967


STATISTIK

Tabelle PL.

15

Torjäger

MANNSCHAFT

1. SV Sandhausen

SP.

S

U

N

TORE

DIFF.

1

1

0

0

4:1

3

PKT.

PL.

SPIELER

SP

2. FC Hansa Rostock

1

1

0

0

3:0

3

3

SV SANDHAUSEN

3. VfB Stuttgart II

1

1

0

0

3:1

2

3

1 SPIEL / 2 TORE

4. Kickers Offenbach

1

1

0

0

2:0

2

3

5. FC Carl Zeiss Jena

1

1

0

0

2:1

1

3

Eintracht Braunschweig 7. Jahn Regensburg

TORE

1. Frank Löning

3

2. Hähnge (Jena) Hess (Burghausen)

1

1

1

1

1

1

0

0

2:1

1

3

Hillebrand (Erfurt)

1

1

1

1

0

0

1:0

1

3

Kegel (Dynamo)

1

1

SV Wehen Wiesbaden

1

1

0

0

1:0

1

3

Kruppke (Braunschweig)

1

1

SV Babelsberg 03

1

1

0

0

1:0

1

3

Kumbela (Braunschweig)

1

1

10. TuS Koblenz Rot Weiss Ahlen 12. 1. FC Heidenheim SG Dynamo Dresden 14. Werder Bremen II SpVgg Unterhaching FC Bayern München II 17. FC Rot-Weiß Erfurt

1

0

1

0

0:0

0

1

Lartey (Rostock)

1

1

1

0

1

0

0:0

0

1

Neitzel (Rostock)

1

1

1

0

0

1

1:2

-1

0

Occean (Offenbach)

1

1

1

0

0

1

1:2

-1

0

Paul (Babelsberg)

1

1

1

0

0

1

0:1

-1

0

Rathgeb (Stuttgart II)

1

1

1

0

0

1

0:1

-1

0

Schied (Rostock)

1

1

1

0

0

1

0:1

-1

0

Schönheim (Wiesbaden)

1

1

1

0

0

1

1:3

-2

0

Schwarz (Stuttgart II)

1

1

18. 1. FC Saarbrücken

1

0

0

1

0:2

-2

0

Temür (Regensburg)

1

1

19. SV Wacker Burghausen

1

0

0

1

1:4

-3

0

Ulm (Sandhausen)

1

1

20. VfR Aalen

1

0

0

1

0:3

-3

0

... 3 weitere Spieler mit je 1 Treffer

Tabelle (Heim) PL.

MANNSCHAFT

Tabelle (Auswärts) SP.

S

U

N

TORE

MANNSCHAFT

SP.

S

U

N

TORE

1. FC Hansa Rostock

1

1

0

0

3:0

DIFF.

3

PKT.

3

PL.

1. SV Sandhausen

1

1

0

0

4:1

3

3

2. VfB Stuttgart II

1

1

0

0

3:1

2

3

2. Jahn Regensburg

1

1

0

0

1:0

1

3 3

PKT.

3. Kickers Offenbach

1

1

0

0

2:0

2

3

1

1

0

0

1:0

1

4. FC Carl Zeiss Jena

1

1

0

0

2:1

1

3

4. Rot Weiss Ahlen

1

0

1

0

0:0

0

1

1

1

0

0

2:1

1

3

5. SV Babelsberg 03

0

0

0

0

0:0

0

0

Eintr. Braunschweig

SV Wehen Wiesbaden

DIFF.

6. Babelsberg 03

1

1

0

0

1:0

1

3

Kickers Offenbach

0

0

0

0

0:0

0

0

7. TuS Koblenz

1

0

1

0

0:0

0

1

SV Wacker Burghausen 0

0

0

0

0:0

0

0

8. SV Sandhausen

0

0

0

0

0:0

0

0

TuS Koblenz

0

0

0

0

0:0

0

0

Rot Weiss Ahlen

0

0

0

0

0:0

0

0

FC Hansa Rostock

0

0

0

0

0:0

0

0

1. FC Heidenheim

0

0

0

0

0:0

0

0

FC Carl Zeiss Jena

0

0

0

0

0:0

0

0

FC Bayern München II

0

0

0

0

0:0

0

0

VfB Stuttgart II

0

0

0

0

0:0

0

0

FC Rot-Weiß Erfurt

0

0

0

0

0:0

0

0

Eintr. Braunschweig

0

0

0

0

0:0

0

0

Jahn Regensburg

0

0

0

0

0:0

0

0

Werder Bremen II

0

0

0

0

0:0

0

0

SV Wehen Wiesbaden

0

0

0

0

0:0

0

0

SpVgg Unterhaching

0

0

0

0

0:0

0

0

VfR Aalen

0

0

0

0

0:0

0

0

15. SG Dynamo Dresden

1

0

0

1

1:2

-1

0

SG Dynamo Dresden

0

0

0

0

0:0

0

0

1. FC Heidenheim

1

0

0

1

1:2

-1

0

1. FC Saarbrücken

0

0

0

0

0:0

0

0

17. FC Bayern München II

1

0

0

1

0:1

-1

0

1

0

0

1

0:1

-1

0

18. FC Rot-Weiß Erfurt

1

0

0

1

1:3

-2

0

1

0

0

1

0:1

-1

0

19. 1. FC Saarbrücken

1

0

0

1

0:2

-2

0

20. SV Wacker Burghausen 1

0

0

1

1:4

-3

0

20. VfR Aalen

1

0

0

1

0:3

-3

0

18. Werder Bremen II SpVgg Unterhaching


16

STATISTIK

Saisonkurven

Fairplay-Tabelle PL.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20.

MANNSCHAFT

1. SV Babelsberg 03 FC Bayern München II 3. 1. FC Heidenheim Eintracht Braunschweig

Punkte: G: 1/GR: 3/R: 5 G

GR

R

PKT.

0

0 0

0

0

0 0

0

1

0 0

1

1

0 0

1

FC Hansa Rostock

1

0 0

1

SSV Jahn Regensburg

1

0 0

1

SV Sandhausen

1

0 0

1

VfB Stuttgart II

1

0 0

1

Werder Bremen II

1

0 0

1

10. FC Carl Zeiss Jena

2

0 0

2

SG Dynamo Dresden

2

0 0

2

Kickers Offenbach

2

0 0

2

Rot Weiss Ahlen

2

0 0

2

SpVgg Unterhaching

2

0 0

2

Höchster Heimsieg: FC Hansa Rostock - VfR Aalen 3:0 (1. St.)

TuS Koblenz

2

0 0

2

Höchster Auswärtssieg: Wacker Burghausen - SV Sandhausen 1:4 (1. St.)

VfR Aalen

2

0 0

2

3

0 0

3

2.

4.

6.

8.

10.

12.

14.

16.

18.

20.

22.

24.

26.

28.

30.

32.

34.

36.

38.

Mini-Statistik

Torreichstes Spiel: Wacker Burghausen - SV Sandhausen 1:4 (1. St.)

17. SV Wehen Wiesbaden

Meiste Zuschauer: Eintracht Braunschweig - Dynamo Dresden (1. St.), 17.200

18. 1. FC Saarbrücken

4

0 0

4

FC Rot-Weiß Erfurt

4

0 0

4

20. Wacker Burghausen

2

0

7

Wenigste Zuschauer: VfB Stuttgart II - FC Rot-Weiß Erfurt (1. St.), 1.150 Unfairstes Spiel: Wacker Burghausen - SV Sandhausen (1. St.), 3x Gelb, 1x Rot

Zuschauer PL.

MANNSCHAFT

Sünderkartei

1

Punkte: G: 1/GR: 3/R: 5

SP.

GESAMT

SCHNITT

2009/10

REKORD

MINUS

G

GR

R

PKT.

1. Eintracht Braunschweig

1

17.200

17.200

12.782

17.200

-

1. Hertl (Burghausen)

0

0

1

5

2. FC Hansa Rostock

1

14.000

14.000

13.953

14.000

-

2. Barg (Aalen)

1

0

0

1

3. Kickers Offenbach

1

9.200

9.200

7.107

9.200

-

1

0

0

1

4. TuS Koblenz

1

5.804

5.804

7.784

5.804

-

Brinkmann (Koblenz)

1

0

0

1

5. FC Carl Zeiss Jena

1

5.581

5.581

7.343

5.581

-

D. Schmidt (Bremen II)

1

0

0

1

6. SV Babelsberg 03

1

3.200

3.220

1.590

3.200

-

Danneberg (Sandhausen)

1

0

0

1

7. Wacker Burghausen

1

2.200

2.200

3.103

2.200

-

El Haj Ali (Erfurt)

1

0

0

1

PL.

SPIELER (MANNSCHAFT)

Brechler (Aalen)

8. Werder Bremen II

1

2.014

2.014

962

2.014

-

F. Hübner (W. Wiesbaden)

1

0

0

1

9. SpVgg Unterhaching

1

2.000

2.000

2.645

2.000

-

Flottmann (Ahlen)

1

0

0

1

10. VfB Stuttgart II

1

1.150

1.150

774

1.150

-

11. SG Dynamo Dresden

0

0

0

14.440

Grgic (Saarbrücken)

1

0

0

1

Hackenberg (Burghausen)

1

0

0

1

FC Rot-Weiß Erfurt

0

0

0

5.534

Hain (Unterhaching)

1

0

0

1

1. FC Heidenheim 1846

0

0

0

5.206

Holz (Burghausen)

1

0

0

1

1. FC Saarbrücken

0

0

0

4.796

Jarosch (Regensburg)

1

0

0

1

Rot Weiß Ahlen

0

0

0

4.359

Kister (Dynamo)

1

0

0

1 1

Jahn Regensburg

0

0

0

3.700

Koch (Dynamo)

1

0

0

SV Wehen Wiesbaden

0

0

0

3.691

Kumbela (Braunschweig)

1

0

0

1

VfR Aalen

0

0

0

3.258

Landeka (Jena)

1

0

0

1

Mesic (Offenbach)

1

0

0

1

SV Sandhausen

0

0

0

2.298

FC Bayern München II

0

0

0

1.272

... 16 weitere Spieler mit je 1x Gelb


STATISTIK

17

Dynamo-Spielplan 2010/2011 SP.

DATUM

ZEIT

BEGEGNUNG

ERG.

SCHIEDSRICHTER

ZUSCH.

TAB.

Valentin (Taufkirchen)

17.200

12.

DYNAMO-TORE

Termine oberhalb der gestrichelten Linie sind endgültig

3. Liga 1.

24.07.2010

14:00

Eintr. Braunschweig – Dynamo

2.

31.07.2010

14:00

Dynamo – FC Carl Zeiss Jena

2:1 (1:1)

Kegel

... : ...

3. 04.08.2010

18:30

1. FC Heidenheim – Dynamo

... : ...

4.

07.08.2010

14:00

Dynamo – VfB Stuttgart II

... : ...

5.

20.08.2010

19:00

Dynamo – 1. FC Saarbrücken

... : ...

6.

28.08.2010

14:00

SV Sandhausen – Dynamo

... : ...

7.

11.09.2010

14:00

Dynamo – FC Bayern München II

... : ...

8.

18.09.2010

14:00

SV Wehen Wiesbaden – Dynamo

... : ...

9.

22.09.2010

18:30

Dynamo – Jahn Regensburg

... : ...

10.

25.09.2010

14:00

Rot Weiß Ahlen – Dynamo

... : ...

11.

02.10.2010

14:00

Dynamo – VfR Aalen

... : ...

12.

16.10.2010

14:00

FC Rot-Weiß Erfurt – Dynamo

... : ...

13.

23.10.2010

14:00

Dynamo – FC Hansa Rostock

... : ...

14.

30.10.2010

14:00

TuS Koblenz – Dynamo

... : ...

15.

06.11.2010

14:00

Dynamo – Werder Bremen II

... : ...

16.

13.11.2010

14:00

SpVgg Unterhaching – Dynamo

... : ...

17.

20.11.2010

14:00

Dynamo – SV Babelsberg 03

... : ...

18.

27.11.2010

14:00

SV Wacker Burghausen – Dynamo

... : ...

19.

04.12.2010

14:00

Kickers Offenbach – Dynamo

... : ...

20.

11.12.2010

14:00

FC Carl Zeiss Jena – Dynamo

... : ...

21.

18.12.2010

14:00

Dynamo – Eintr. Braunschweig

... : ...

22.

29.01.2011

14:00

Dynamo – 1. FC Heidenheim

... : ...

23.

05.02.2011

14:00

VfB Stuttgart II – Dynamo

... : ...

24.

12.11.2011

14:00

1. FC Saarbrücken – Dynamo

... : ...

25.

19.02.2011

14:00

Dynamo – SV Sandhausen

... : ...

26.

26.02.2011

14:00

FC Bayern München II – Dynamo

... : ...

27.

05.03.2011

14:00

Dynamo – SV Wehen Wiesbaden

... : ...

28.

12.03.2011

14:00

Jahn Regensburg – Dynamo

... : ...

29.

19.03.2011

14:00

Dynamo – Rot Weiß Ahlen

... : ...

30.

02.04.2011

14:00

VfR Aalen – Dynamo

... : ...

31.

06.04.2011

18:30

Dynamo – FC Rot-Weiß Erfurt

... : ...

32.

09.04.2011

14:00

FC Hansa Rostock – Dynamo

... : ...

33.

16.04.2011

14:00

Dynamo – TuS Koblenz

... : ...

34.

20.04.2011

18:30

Werder Bremen II – Dynamo

... : ...

35.

24.04.2011

14:00

Dynamo – SpVgg Unterhaching

... : ...

36.

30.04.2011

14:00

SV Babelsberg 03 – Dynamo

... : ...

37.

07.05.2011

14:00

Dynamo – SV Wacker Burghausen

... : ...

38.

14.05.2011

14:00

Kickers Offenbach – Dynamo

... : ...

Landespokal Sachsen 2.*

09./10.10.

* Dynamo steigt als Drittligist - wie auch die Ober- und Regionalliga-Mannschaften aus dem Bereich des SFV - erst in der 2. Hauptrunde in den Pokalwettbewerb ein.


18

MAGAZIN

Gelungene Abwechslung in der Vorbereitung Dynamos Team-Building im Kanupark Markkleeberg Zehn Tage vor dem Saisonstart hatten es die Drittliga-Profis der SGD mit einem ungewöhnlichen Gegner zu tun: Die Fußballer bezwangen bei einer Teambuilding-Einheit gemeinsam die wilden Wellen von Europas modernster Wildwasseranlage. In der Phase vor dem Saisonbeginn der 3. Liga zielte die besondere Trainingseinheit im Kanupark Markkleeberg auf die Stärkung des Teamgefühls ab und stellte eine Abwechslung zum harten Trainingsalltag für die Spieler dar. Das gemeinsame Wildwasser-Rafting war für Dynamo-Cheftrainer Matthias Maucksch eine ideale Gelegenheit, um als Mannschaft zusammenzuwachsen: „Im Profisport finden sich oft neue Leute zusammen – da

ist es wichtig, dass man eine Sprache spricht. Langfristig kommt man sich über solche gemeinsamen Erlebnisse näher, schließlich kommt man beim Rafting, wenn man der natürlichen Kraft des Wildwassers ausgesetzt ist, nur dann wirklich vorwärts, wenn alle in eine Richtung paddeln. Und kurzfristig gesehen macht Wildwasser-Rafting einfach unheimlichen Spaß und ist eine willkommene Auszeit im Rahmen einer abwechslungsreichen Trainingsgestaltung. Die Jungs konnten miteinander Spaß haben und auf andere Weise kommunizieren“, so Maucksch. „Ich danke dem Kanupark, dass er uns diese Erfahrung ermöglicht hat.“ „Ich war schon mal in der Schweiz raften, aber heute hat es mir mehr

Spaß gemacht“, sagte Dynamo-Kapitän Thomas Hübener. „Weil hier eine größere Sicherheit gegeben ist, konnte man mehr auf Risiko gehen, das hat mir besser gefallen. Für die Stimmung im Team war das Rafting richtig gut.“ Auch Tore Andreas Gundersen war mit Volleifer dabei. Der Norweger, der in der Heimat schon öfter beim Rafting war, fühlt sich im Wasser zu Hause: „Es war ein super Erlebnis mit der Mannschaft und eine schöne Abwechslung zum normalen Training.“ Neuzugang Marc Sand, der auch schon einige Erfahrungen beim Rafting gesammelt hat, hatte ebenfalls viel Spaß mit seinen neuen Teamkollegen und fühlte sich im Schlauchboot gut aufgehoben: „Die Raft-Guides waren klasse, haben alles sehr gut erklärt und mit ihnen an Bord hat alles sehr gut geklappt“, so der Österreicher.


MAGAZIN

19

Volker Piekarski ist neuer Nachwuchsleiter Der DFB-Fußball-Lehrer Volker Piekarski ist seit Juli Leiter des Nachwuchs-Leistungszentrums der SG Dynamo Dresden. Piekarski stammt aus dem hessischen Bürstadt und war nach seinem Lehramtsstudium und diversen Auslandsaufenthalten seit 1990 als Verbandssportlehrer beim Hessischen Fußball-Verband (HFV) tätig. Hier war er insbesondere für die Traineraus- und -fortbildung zuständig. Seit 1996 betreute er die U19- und U21-Auswahl des HFV.

Dynamo-Geschäftsführer Volker Oppitz begrüßt Volker Piekarski in Dresden

Volker Piekarski kommentierte seine neue Aufgabe begeistert: „Als ich von der Möglichkeit erfuhr, Nachwuchsleiter bei Dynamo Dresden zu werden, lief es mir im positiven Sinne eiskalt den Rücken herunter. Ich freue mich wahnsinnig auf diese Aufgabe, auf die Stadt, die Menschen, die Fans und vor allem auf die Mitarbeiter, die Fußballer und Trainer im NachwuchsLeistungszentrum. Unser Ziel muss es sein, dem Verein die Teilnahme der B-Junioren an der Bundesliga zu erhalten und dies auch für die AJunioren zu erreichen. Nur ein solch stabiler Unterbau macht Dynamo attraktiv für die Talente aus der Region und sichert langfristig den Erfolg der Profi-Mannschaft. Da wartet viel Arbeit auf uns, aber gemeinsam können wir viel auf den Weg bringen.“

Start des bargeldlosen Bezahlens im Stadion Beim heutigen Heimspiel wird von der Stadion Dresden Projektgesellschaft im Rudolf-Harbig-Stadion ein stadioneigenes bargeldloses Bezahlmedium eingeführt. Die vom Anbieter Arenacult entwickelte Chipkarte, die so genannte „Dynamo Karte“, funktioniert wie Bargeld und soll bei Ligaspielen für schnellere Verkaufsvorgänge und damit kürzere Wartezeiten an den Catering-Kiosken sorgen. Dort wird zukünftig kein Kauf mit Bargeld mehr möglich sein! Im Fanshop, an den Fanartikel-Ständen und beim Kartenkauf wird aber selbstverständlich weiterhin Bargeld akzeptiert. Alle Inhaber einer Dynamo-Jahreskarte verfügen mit der neuen Jahreskarte bereits gleichzeitig über die Bezahlfunktion der „Dynamo Karte“. In die Jahreskarte ist der Chip für die Bezahlfunktion integriert, so dass die Jahreskarteninhaber ihre Jahreskarte bei den mobilen Aufwertern aufwerten und als Bezahlkarte am Kiosk verwenden können.

Aufwertung am Spieltag Die „Dynamo Karte“ gibt es als Pfand- oder Kaufkarte und kann mit Guthaben in Höhe von 5, 10, 20 und 50 Euro (inkl. 2 Euro Pfand) bis maximal 150 Euro aufgewertet werden. Die Kaufkarten für 2 Euro gibt es in verschiedenen Editionen und mit wechselnden Motiven von Mannschaft und Spielern. Erworben und aufgewertet wird die DynamoKarte ab Stadionöffnung bei bis zu 40 mobilen Aufwertern im Stadionumlauf, die sich vorrangig in der Nähe der Kioske aufhalten. Alle mobilen Aufwerter sind an leuchtend blauen Shirts oder Jacken mit der Aufschrift „Dynamo Karte/arena-cult“ zu erkennen sein. Zukünftig wird zudem auch die Aufwertung der „Dynamo Karte“ im Internet möglich sein. Fragen Für alle Fragen rund um die „Dynamo Karte“ gibt es im Stadion Servicepunkte. Die Servicepunkte für die Bereiche K-Block und Haupttribüne befinden sich an der Sektorentrennung zwischen K-Block und Westtribüne und der „Servicepunkt“ für die Blöcke A-E am Ausgang Lennéplatz. Da Dynamo Dresden als Mieter des Stadions die technische und organisatorische Realisierung des bargeldlosen Bezahlens nicht verantwortet, werden alle Nutzer und Fans gebeten, sich mit Fragen und Hinweisen an DynamoKarte@arena-cult.com zu wenden.

Nutzungsdauer und Auszahlung Das Guthaben der Dynamo-Karte kann für jedes Spiel der gesamten Spielzeit genutzt werden. Eine vorzeitige Auszahlung des Guthabens inklusive Pfand erfolgt an den genannten Servicepunkten im Stadion oder nach Spielschluss in den Kassenbereichen. Die Chipkarten behalten zwei Jahre ihre Gültigkeit, werden aber auch nach Ablauf dieser Frist zurückgenommen.


20

MAGAZIN

Ein ganz normaler Arbeitstag Dynamo-Profis und Mitarbeiter von VEOLIA tauschen die Arbeitsplätze

Ein „Training“ der anderen Art gab es für die Dynamo-Profis am Montag vor dem Saisonstart: Pünktlich um 5:30 Uhr begann für 20 Spieler und ihren Chef-Trainer Matthias Maucksch die Frühschicht bei VEOLIA.

Abholen von gewerblichem Bio-Müll in Reick und Kleinzschachwitz. So mancher Passant traute seinen Augen nicht, als der Dynamo-Trainer die braunen Tonnen zum Entleeren zum LKW schob.

Im Rahmen eines „Mitarbeiter-Tausches“ starteten die Fußballer mit einem achtstündigen Dienst für das Entsorgungsunternehmen in die Woche. Die Mannschaft stellte sich, ausgestattet mit einheitlichen orangefarbenen Latzhosen und schwarzen Arbeitsschuhen, in zwei Gruppen den Hauptaufgaben. Während eine Gruppe zum 8-Stunden-Tag an den Fließbändern der Müllsortierungsanlage eingeteilt wurde, fuhren die anderen Spieler und Matthias Maucksch mit den VEOLIA-Müllautos durch Dresden, um Tonnen für Papier, Biomüll oder Speisereste zu leeren. „Die Spieler sollen wissen, wer unser Hauptsponsor ist und wofür er steht. Und natürlich ist es für sie auch wichtig zu wissen, wie es im normalen Arbeitsleben zugeht“, erklärte Matthias Maucksch den ungewöhnlichen Ausflug in den rauen Arbeitsalltag. Er selbst packte richtig mit an: Obwohl sein Partner und „Seitenlader“-Chauffeur als Fußballfan eher zu einem lilafarbenen Zweitliga-Aufsteiger hält, arbeiteten beide als Team prima zusammen. Mühelos fand sich Maucksch mit der Technik und den Abläufen zurecht und bediente die Gerätschaften des Müllautos beim

In der VEOLIA-Zentrale in der Rosenstraße schufteten gleichzeitig die Spieler an geruchsintensiven Müllsortierungsbändern. „Das ist hier kein Zuckerschlecken. Ich ziehe den Hut vor den Leuten, die das den ganzen Tag machen. Diese Arbeit hat viel Respekt verdient“, sagte Dennis Bührer nach einem harten Arbeitstag am Fließband respektvoll. Auch Neuzugang Marc Sand empfand den Arbeitsplatzwechsel als echte Herausforderung: „Die Arbeit ist sehr ungewohnt und sehr anstrengend, zumal wir nur kurze Pausen haben. Müll zu sortieren ist ein harter Job – da ist man schon froh, Fußballer zu sein, obwohl auch das nicht immer ein einfacher Beruf ist.“ Eine Woche später gab es den Gegenbesuch von 21 VEOLIA-Mitarbeitern beim Training der Dynamos. Auch Jens Heinig, der Geschäftsführer der Veolia Umweltservice Ost, ließ es

sich nicht nehmen, bei dieser außergewöhnlichen Aktion dabei zu sein und tauschte an diesem Tag seinen Anzug gegen die Sportkleidung: „Wir sind überrascht, wie gut die Mannschaft ihre Aufgaben bewältigte und froh, dass jeder Spieler den harten Arbeitstag in der Anlage bzw. auf dem Fahrzeug unversehrt überstanden hat. Nun wollen wir nachziehen und unseren Aufgabenteil des Mitarbeitertausches ebenso erfolgreich meistern.“ Und das gelang: viele Teilnehmer werden wohl heute noch durch ihren Muskelkater an diese Trainingsmaßnahme erinnert: „Wir haben noch nicht mal angefangen Fußball zu spielen und mir tut schon alles weh. Ich weiß nicht, wie ich dann noch vernünftig laufen soll“, sagte Martin Fiebiger, der sich als Auszubildender zu dieser Tageszeit normalerweise mit Abrechnungen beschäftigt. Der Respekt gegenüber den Fußballprofis ist bei allen Veolia-Mitarbeitern erheblich gestiegen, denn dieser Vormittag beinhaltete, so ein grinsender Matthias Maucksch, nur ein „entschärftes“ Trainingsprogramm...


MAGAZIN

21

Dynamo-Traumelf aus sechs Jahrzehnten Vereinsgeschichte gesucht Das gibt es zu gewinnen: Ein heimliches Jubiläum steht an, von dem bislang nur eingefleischte Fans wissen: In diesem Sommer wird Dynamo Dresden 60 Jahre alt. Zwar gibt es den Namen erst seit der Umbenennung im April 1953, einem rein formalen Akt in der „Schauburg", doch die als Volkspolizei Dresden gegründete Mannschaft wurde schon drei Jahre früher geboren. Aus diesem Anlass möchten Dynamo und die Dresdner Neuesten Nachrichten wieder einmal an glorreiche Tage erinnern und suchen unter Fans und Lesern die Dynamo-Traumelf aus sechs Jahrzehnten Vereinsgeschichte. Am 2. September 1950 gewann VP Dresden sein erstes Oberliga-Spiel am Stendaler „Hölzchen" vor 8000 Zuschauern mit 2:0. Das erste Erfolgserlebnis für einen Verein, der später 98 Europacup-Spiele absolvierte, acht DDR-Meisterschaften und sieben FDGB-Pokasiege feierte sowie zwischen 1991 bis 1995 in der Bundesliga spielte und von 2004 bis 2006 in der 2. Bundesliga mitmischte. Große Spieler kickten zuhauf für VP/Dynamo Dresden - Namen wie Hans-Jürgen Dörner, Hans-Jürgen Kreische, Reinhard Häfner, Günter Schröter, Klaus und Matthias Sammer, Ulf Kirsten, Ralf Minge, Peter Kotte, Gert Heidler, Gerd Weber, Rainer Sachse, Hans-Uwe Pilz, Jörg Stübner, Siegmar Wätzlich, Torsten Gütschow, Bernd Jakubowski, Steffen Heidrich, Ignjac Kresic, Volker Oppitz und Maik Wagefeld haben Generationen begeistert.

Trainer-Ikonen wie der unvergessene Walter Fritzsch, Eduard Geyer, Siegfried Held oder Christoph Franke brachten den Verein in aller Munde. Doch wem gehören anno 2010 die größten Sympathien? Um speziell den jüngeren Fans bei der Kür ihrer Dynamo-Traumelf aus sechs Jahrzehnten Vereinsgeschichte ein wenig auf die Sprünge zu helfen, stellen die Dresdner Neuesten Nachrichten jede Woche die bekanntesten Spieler sowie die Top-Trainer noch einmal kurz vor. Wer mitmachen und mit etwas Glück Preise gewinnen möchte, braucht nur die Karte ausfüllen und an die DNN-Sportredaktion, Hauptstraße 21, 01097 Dresden schicken. Oder Sie machen bequem über dnn-online.de mit. Einsendeschluss ist der 30. September. Im Oktober oder November wird die neue Dynamo-Traumelf dann im Rahmen eines Heimspiels der aktuellen Drittliga-Mannschaft feierlich im HarbigStadion ausgezeichnet.

2 Sitzplatzjahreskarten und 2 Stehplatzjahreskarten für die DynamoHeimspiele, 1 Trikot mit Unterschriften der Mannschaft - gestiftet von Dynamo 3 Sporttaschen eines namhaften Sportausstatters inclusive eines Fußballs, jeweils 2 x 2 Eintrittskarten für die Heimspiele gegen Hansa Rostock (23. Oktober), Werder Bremen II (6. November) und Kickers Offenbach (4. Dezember) gestiftet von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden 2 Besuche der Radeberger Bierstadt mit anschließendem Besuch des Radeberger Biertheaters (jeweils für zwei Personen), 5 Partyfässer Radeberger Pilsner - gestiftet von der Radeberger Exportbierbrauerei 1 Trinkwassersprudelgerät, 3 Handtücher und 3 Klimaboxen - gestiftet von der Drewag 5 Monatskarten für Bus und Bahn im Bereich der Dresdner Verkehrsbetriebe gestiftet von den DVB 1 DNN-Jahresabo, 2 DNN-Halbjahresabos, 10 DNN-Fantassen, 10 DNN-Thermobecher und 20 DNN-USB-Sticks


RÜCKBLICK

23

SPIELSTATISTIK 3. LIGA, 1. ST (SA., 24.07.2010, 14:00 UHR)

Eintr. Braunschweig – Dynamo 2:1 (1:1) Braunschweig: Petkovic – Fuchs, Henn, Dogan, Reichel – Bellarabi (90. Reinhardt), Pflitzner, Vrancic, Boland – Kumbela (79. Calamita), Kruppke – Trainer: Lieberknecht Dynamo: Keller – Strifler (82. Kister), T. Franke, Hübener, Bührer (62. Gundersen) – Jungnickel, Schuppan – Herzig, Kegel, Koch – Sand (62. Biran) – Trainer: Maucksch Gelb: Kumbela – Koch, Kister Tore: 1:0 Kumbela (9.), 1:1 Kegel (13.), 2:1 Kruppke (55.) SR: Karl Valentin (Taufkirchen) Zuschauer: 17.200 (Eintracht-Stadion)

Eintracht dominiert mit der besseren Frühform Mit dem eingespielteren Team holte Eintracht Braunschweig beim Auftaktspiel gegen Dynamo verdient drei Punkte. Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht verzichtete in der Startelf auf Neuzugänge, während auf Seiten der Schwarz-Gelben fünf „Neue" ihren Einstand feierten. Von Beginn präsentierte sich Eintracht als das offensivere Team und kam früh zur Führung. Bellarabi flankte nach einem schnellen Angriff in die Mitte. Dort konnte Axel Keller mit einer Glanztat zunächst noch gegen den freistehenden EintrachtKapitän Dennis Kruppke retten, war gegen das Nachsetzen von Dominick Kumbela per Kopfball aber machtlos (9.). Fast schon überraschend schaffte Dynamo nur kurz darauf den Ausgleich, als Maik Kegel aus zwanzig Metern abzog und der – von Marc Pfitzner noch abgefälschte Schuss – im rechten Dreiangel von EintrachtKeeper Petkovic landete. Danach übernahmen die Gastgeber fast gänzlich die offensiven Spielanteile – und hatten weiter beste Chancen. Allein Deniz Dogan traf bei

hochkarätigen Chancen zwei Mal gegen das Aluminium des Tores von Axel Keller (21./25.). Auch nach der Halbzeitpause blieb Eintracht die dominierende Mannschaft, auch wenn Jonas Strifler mit einem Schuss von der rechten Strafraum-Ecke etwas Gefahr vor das Tor brachte (52.). Auf der Gegenseite verlor Denny Herzig ein Sprintduell mit dem von Damir Vrancic geschickten Dennis Kruppe, der nach gutem Solo durch die Dynamo-Hälfte flach ins kurze Ecke zum 2:1 verwandelte (55.). Danach hofften Matthias Maucksch und die mitgereisten Fans auf neuen Schwung für die Offensive, als mit Shergo Biran und Tore Andreas Gundersen gleich zwei neue Stürmer ins Spiel kamen. Doch selbst die verstärkten Angriffsbemühungen reichten nicht, um vor dem Gäste-Tor für echte Gefahr zu sorgen. Stattdessen blieb Eintracht mit mehreren schnellen Kontern gefährlich, spielte diese aber nicht konsequent genug aus und vergab so eine noch klarere Entscheidung.

Matthias Maucksch: „Wir haben lange Zeit Fehler gemacht. Aber das muss man einer jungen Mannschaft bei so einer Top-Mannschaft auch zugestehen. Gut war, dass sich meine Jungs gewehrt haben. Am Ende hat es nicht gereicht. Wir müssen aus der Niederlage lernen und uns steigern. Ich bin überzeugt, dass wir es demnächst besser können."


SG Dynamo Dres

Obere Reihe (v.l.): Thomas Franke, Thomas H체bener, Maik Wagefeld, Florian Grossert, M

Mittlere Reihe (v.l.): Matthias Maucksch (Cheftrainer), Nikica Maglica (Co-Trainer), Nico D채britz (Co-Trai Maik Kegel, Lars Jungnickel, Dietmar Jarosch (Fitnesstrainer), Maik Schulz

Vordere Reihe (v.l.): Oliver Merkel, Jonas Strifler, Dennis B체hrer, Benjamin Kirsten, Sascha Pfeffer, Axel K


sden 2010/2011

Marcel Franke, Tim Kister, Tore Andreas Gundersen, Sebastian Schuppan, David Solga

iner/Chefscout), René Beuchel (Teammanager), Timo Röttger, Marcel Wächter, Marc Sand, Robert Koch, (Masseur), Arndt Pröhl (Physiotherapeut), Thomas Köhler (Torwarttrainer)

Keller, Paul-Max Walther, Shergo Biran, Gerrit Müller, nicht auf dem Bild: Florian Jungwirth, Denny Herzig


HAUPTSPONSOR


AUSRÜSTER

EXKLUSIV-PARTNER

DYNAMO-PARTNER


28

MAGAZIN

„Sparkassen-Familienblock“ wird eröffnet Jüngster Erfolg einer unverzichtbaren Partnerschaft

Beim heutigen Heimspiel wird in der Geschichte des Rudolf-Harbig-Stadions ein neues Kapitel aufgeschlagen: Erstmals wird in Dynamos „Wohnzimmer“ ein Bereich ausdrücklich für Familien eingerichtet. Gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden lädt der Verein zu seinen Heimspielen in der 3. Liga ab sofort in den „Sparkassen-Familienblock“ ein. Dynamos langjähriger Partner hat seine Unterstützung für die Schwarz-Gelben damit erneut wesentlich aufgestockt und verleiht dem Block zukünftig sowohl den Namen als auch ein unverkennbares Äußeres. Joachim Hoof, Vorstandsvorsitzender der Ostsächsischen Sparkasse, betont: „Der SparkassenFamilienblock passt perfekt zu uns und Dynamo. Als regional größtes Kreditinstitut bieten wir den zahlreichen Fans eine Möglichkeit, auch die Jüngsten vom Verein zu begeistern und Fußball als Familienerlebnis zu genießen.“ Das neue, erweiterte Engagement wurde von Dynamos Vermarktungspartner SPORTFIVE vermittelt. Große und kleine, ältere und jüngere Dynamo-Anhänger finden nun in den Blöcken D1 bis D4 des Rudolf-HarbigStadions – direkt am Eingang Lennéplatz – eine Tribüne vor, auf der das Rauchen verboten ist. Zudem werden hier im Laufe der Saison diverse Aktionen und Unterhaltungsangebote für Kinder und Familien gestartet, auch ein kinder- und familiengerechtes Catering ist in Vorbereitung.

Geschäftsführer Volker Oppitz freut sich über diese Erweiterung des Angebotes: „Dank des neuen Stadions sind wir nun endlich in der Lage, noch besser auf die Bedürfnisse von Kindern und Familien einzugehen. Neben spannendem Fußball und der besonderen Atmosphäre bei unseren Heimspielen können wir ihnen zukünftig auch spezielle Angebote unterbreiten. Wir danken der Ostsächsischen Sparkasse Dresden dafür, dass sie diesen Fortschritt für das Dresdner Publikum im Rahmen unserer engen und guten Partnerschaft ermöglicht hat und weiter begleitet.“

Der „Sparkassen-Familienblock“ ist der jüngste Erfolg einer langjährigen fruchtbaren Partnerschaft zwischen Dynamo und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Diese ist seit der vergangenen Saison Exklusiv-Partner der Schwarz-Gelben und unterstützt den Verein in verschiedenen Bereichen umfangreich. So wurde im Rahmen des großzügigen Sponsorings im Frühjahr auch die „Dynamo-Kreditkarte“ ins Leben gerufen. Die Dresdner Anhänger waren es, die per Online-Abstimmung aus fünf Motiven ein Siegermotiv auswählten, das nun die auf 1953 Stück limitierte ErstAuflage der Kreditkarte ziert.

Doch damit nicht genug: Auch dem Nachwuchs der Schwarz-Gelben fühlt sich die Ostsächsische Sparkasse Dresden verpflichtet und unterstützt deshalb seit Jahren die wichtige Arbeit im Nachwuchsleistungszentrum. In der Vergangenheit zierte ihr rotes Logo die Trikots der A-Junioren (Foto o.), in diesem Jahr wurde auch hier noch eine Schippe drauf gelegt: Ab sofort ist die Ostsächsische Sparkasse Dresden zusätzlich auch Sponsor der B-Junioren, die in der neuen Spielzeit in der Bundesliga starten. Für Dynamos Geschäftsführer Volker Oppitz ist die Einführung des „Sparkassen-Familienblocks“ eine willkommene Gelegenheit, um das vielfältige Engagement des ExklusivPartners zu würdigen: „Familienblock, Dynamo-Kreditkarte, umfangreiche Nachwuchsförderung und eine langjährige Zusammenarbeit, die von Verlässlichkeit und Vertrauen geprägt ist – dies alles verdeutlicht, wie unverzichtbar die Partnerschaft zur Ostsächsischen Sparkasse Dresden für unseren Verein ist. Für uns ist es ungemein wichtig, zu wissen, dass ein in der Region verwurzeltes, bekanntes und erfolgreiches Finanzinstitut treu an unserer Seite steht. Und dies auch in schwierigen Zeiten, das hat die unbürokratisch erbrachte Bürgschaft im Rahmen des Lizenzierungsverfahrens für die aktuelle Saison bewiesen. Für all dies sind wir der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und ihren Verantwortlichen und Mitarbeitern zu großem Dank verpflichtet.“


30

DAMALS

Rund um den 31. Juli in der Dynamo-Chronik geblättert

2000 geht es zunächst zum Landesligisten VfL Pirna Copitz 07. Vor 450 Zuschauern gewinnt das Team von Trainer Cor Pot ungefährdet mit 5:0 (2:0), alle Tore erzielt Veselin Popovic. Drei Tage später ist der brandenburgische Verbandsligist FSV Brieske Senftenberg zu Gast im Rudolf-Harbig-Stadion. Vor etwa 500 Zuschauern treffen Silvio Schröter (6./56.), Veselin Popovic (12.), Lars Jungnickel (14./32./49 und Maik Wagefeld (62.) zum klaren 7:0-Erfolg.

… vor einem Jahr

2009: Javier Pinola jubelt nach Ilkay Gündogans Tor zum 0:3, Axel Keller hadert mit der Leistung der Abwehr

Am 1. August 2009 gastiert der 1. FC Nürnberg zum Duell im DFB-Pokal in Dresden. Und schon früh wird klar, dass es für Elf von Ruud Kaiser nicht zum Einzug in die 2. Runde reichen wird: Peer Kluge (12.) und Marek Mintál (25.) bringen die Franken vor 15.500 Zuschauern schon früh auf die Siegerstraße, Ilkay Gündogan legt in der Frühphase der 2. Hälfte zum Endstand nach. Die beste Chance für die Schwarz-Gelben hat Neuzugang Ibad Muhamadu frei vor Raphael Schäfer, verzieht dann aber über das Tor des FCN-Keepers.

Am 29. Juli 2005 ist der spanische Erstligist Athletic Club Bilbao zu Gast beim Zweitliga-Team von Christoph Franke. Und das hält vor 6.722 Zuschauern nicht nur mit, sondern holt in einer sehenswerten Partie einen 3:2-Sieg gegen den renommierten und spielstarken Gast. Die Tore für Dynamo erzielen Dexter Langen (12.), Marco Vorbeck (44.) und Christian Fröhlich (81.), für die Gäste treffen Ismael Urzaiz (16.) und Andoni Iraola (80.).

… vor fünf Jahren

… vor 10 Jahren

Eine Woche vor dem Saisonstart gibt es für Dynamo den Höhepunkt der Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

Eine Woche vor dem Start in die Viertliga-Saison 2000/01 absolviert Dynamo zwei Testspiele. Am 29. Juli

… vor 15 Jahren Für die Schwarz-Gelben beginnt im Sommer 1995 eine neue Zeitrechnung: Nach dem Bundesliga-Zwangsabstieg muss Dynamo in der Regionalliga Nordost antreten. Zum ersten Saisonspiel geht es am 29. Juli zum Eisenhüttenstädter FC Stahl. Vor 3.100 Zuschauern treffen Igor Lazic (2x), Michael Hecht und Nikica Maglica zum 4:2-Erfolg.

… vor 20 Jahren Zehn Tage vor dem Start in die letzte Saison der DDR-Oberliga reisen die Schwarz-Gelben am 1. August 1990 nach Köln. Dort gewinnt Dynamo bei Zweitligisten Fortuna das Ablösespiel für Hans-Uwe Pilz, Matthias Döschner und Andreas Trautmann vor 800 Zuschauern mit 2:0.


IMPRESSUM

31

2005: Bilbaos Francisco Janier Yeste vor Mariusz Kukielka

Herausgeber SG Dynamo Dresden e.V. Enderstraße 94 01277 Dresden

… vor 40 Jahren

… vor 25 Jahren Am 30. Juli 1985 gewinnt Dynamo ein Freundschaftsspiel gegen eine tunesische Nachwuchsauswahl mit 6:0.

… vor 30 Jahren Gleich drei Testspiele in vier Tagen bestreiten die Schwarz-Gelben im Sommer 1980. Zum Auftakt gewinnt die Elf von Trainer Gerhard Prautzsch am 29. Juli ein Spiel gegen Bulgariens Erstligist und Europacup-Teilnehmer DFS Beroe Stara Zagora vor 2.000 Zuschauern mit 3:2. Zwei Tage später gelingt beim Bezirksligisten BSG Chemie Weißwasser ein 14:0-Sieg. Am 1. August schließlich treffen die Dresdner – diesmal ohne ihre Nationalspieler – erneut auf einen bulgarischen Klub. Die Partie gegen Erstligist FC Tschernomorez Burgas endet vor 2.000 Zuschauern mit 0:0.

… vor 35 Jahren Am 30. Juli 1975 endet ein Freundschaftsspiel gegen Bulgariens Erstligist FD Etar Veliko Tarnowo in Niesky 2:2. Drei Tage später gewinnt die Fritzsch-Elf beim tschechoslowakischen Zweitligisten Kovostroj Decin 3:1.

Am 29. Juli 1970 wollen 9.500(!) Zuschauer ein Freundschaftsspiel der Schwarz-Gelben gegen die Nationalmannschaft Iraks sehen. Unter Flutlicht gewinnt das Team von Walter Fritzsch mit 4:2. Drei Tage später tritt die Mannschaft zu einer Partie bei der BSG Chemie Böhlen an. Wegen starken Regens und Gewitter muss das Spiel vor 800 Zuschauern beim Stand von 2:0 für Dynamo abgebrochen werden (50.).

… vor 45 Jahren In Radebeul besiegt Dynamo am 29. Juli 1965 den heimischen Bezirksklassisten BSG Chemie mit 3:0. Drei Tage später verlieren die Schwarz-Gelben ein Freundschaftsspiel gegen die ASG Vorwärts Leipzig vor 3.000 Zuschauern mit 0:2.

… vor 51 Jahren 1959 werden die DDR-Ligen nach sowjetischem Vorbild am Kalenderjahr ausgerichtet. Deshalb bestreitet Dynamo am 2. August 1959 den Rückrunden-Auftakt in der I. DDRLiga (2. Liga). Die Partie bei der BSG Rotation Babelsberg endet vor 5.000 Zuschauern mit 0:3 aus Dresdner Sicht.

… vor 55 Jahren Ein Freundschaftsspiel bei der SC Chemie Halle-Leuna verliert Dynamo am 31. Juli 1955 vor 5.500 Zuschauern mit 1:2.

Tel. (0351) 43 9 43 - 0 Fax (0351) 43 9 43 - 13 Redaktion Stefan Großmann (verantw.) Enrico Bach Frank Schlappkohl (2. Mannschaft) Ronny Günther (”Damals”-Statistik) E-Mail: kreisel@dynamo-dresden.de Internet: www.dynamo-kreisel.de

Redaktionsschluss für diese Ausgabe: 27.07.2010 Anzeigen SPORTFIVE GmbH & Co. KG Tel. (0351) 439 43 - 35 Fax (0351) 439 43 - 39 dynamo@sportfive.com Layout & Satz Stefan Großmann Druck Saxoprint GmbH Digital- & Offsetdruckerei Enderstraße 94 01277 Dresden Tel. (0351) 20 44 300 Fotos in dieser Ausgabe Dehli-News.de (alle außer:) privat (S. 3) Bundesarchiv (S. 4/5) FC Carl Zeiss Jena (S. 6/7, 8 li.) AFB/Holger Schulze (S. 18, 19 li., 28) Jan Männig (S. 32/33) Fangemeinschaft Dynamo (S. 39) 1. FC Heidenheim (S. 45) Das Copyright für den Inhalt und die Gestaltung des „Dynamo-KREISEL” liegt bei der Redaktion. Wiedergabe oder Speicherung – auch auszugsweise – nur mit schriftlicher Genehmigung. Keine Gewähr für eingesandte Fotos und Texte. ... „Kreisel”? Als „Dresdener Kreisel” wurde die Spielweise der erfolgreichen Dynamo-Ära der 1970er Jahre unter Trainer Walter Fritzsch europaweit berühmt. Seit der Saison 1997/98 trägt das Stadionmagazin von Dynamo Dresden den Titel „Dynamo-Kreisel”.


32

DYNAMO II

„Zweite“ mit erfolgreicher Saisonvorbereitung

Mit zahlreichen Testspielen bereitet sich Dynamos 2. Mannschaft seit drei Wochen auf die neue Oberliga-Saison vor, die für die Schwarz-Gelben in einer Woche mit einem Heimspiel gegen Carl Zeiss Jenas Oberliga-Elf startet. Unter ihrem neuen Trainer Thomas Köhler konnte die „Zweite“ bei der „Hitzeschlacht von Rietschen“ (bei gefühlten 45°C) mit einem 1:0 gegen Görlitz einen guten Auftakt feiern, auch wenn der neue Chefcoach mit dem Auftreten seiner Mannschaft noch nicht zufrieden war: „ Die Abläufe klappten noch nicht wie gewünscht und die Chancenverwertung war mangelhaft. Eigentlich hätten wir 3:0, 4:0 gewinnen müssen.“ Am 14. Juli sah das Auftreten des Teams schon überzeugender aus, als die Schwarz-Gelben in Frankenthal den Bezirksligisten Bischofswerdaer FV mit 7:1 (4:0) besiegten. Mit von der Partie waren die beiden Probespieler Kai Fritz (SpVgg Unterhaching) und der Ex-Dynamo André Heinisch (zuletzt Agia Paraskevi/Griechenland). Nach 18 Minuten sorgte Yves Dießner mit einem furiosen Volleyschuss aus 35 Metern für die Dresdner Führung. Martin Scholze (26./Elfmeter nach Foul an Heinisch) sowie André Heinisch und Mirko Soltau per Doppelschlag (40., 41.) sorgten für die beruhigende Pausenführung. Auch nach der Pause bekamen die knapp 100 Zuschauer vier Tore zu sehen: Willi Richter (69., 86.) und Richard Schöne (83.) trafen für Dynamo; Patrick Preusche gelang der

Ehrentreffer für Schiebock (85.). Zudem konnte sich Dresdens Keeper Fritz auszeichnen: Er hielt nach 55 Minuten einen Elfmeter. Zwei Jahre, nachdem Dynamos 1. Mannschaft ein Testspiel bei Germania 90 Schöneiche mit 2:0 gewann, gelang der „Zweiten“ im nächsten Testspiel mit einem 2:1 (1:1) ebenfalls ein voller Erfolg. Zunächst sah es alles andere als gut für die Dresdner aus. Nach 13 Minuten bekam Yves Dießner im Anschluss an einen Eckball den Kopfball eines Schöneichers auf den Körper – zum Entsetzen aller zeigte die junge Schiedsrichterin auf den Elfmeterpunkt und Dießner die Rote Karte wegen absichtlichem Handspiel. Der Elfmeter wurde von Germania sicher zur Führung verwandelt (14.). Doch die Dynamos zeigten eine engagierte kämpferische und auch spielerisch gute Leistung und kamen durch Krömers Nachschuss (34.) noch vor der Pause zum Ausgleich. Zur Pause wechselten beide Trainer nahezu komplett durch, was den Gästen besser bekam. Marian Spanier erzielte nach 69 Minuten den Treffer zum 2:1-Sieg, der in der Folgezeit auch nicht mehr groß in Gefahr geriet. Trainer Thomas Köhler war nach dem Spiel „sehr zufrieden mit seinen Schützlingen, zumal Schöneiche ein qualitativ hochwertiger Gegner ist. Wir haben zwar schon noch einiges zu verbessern, aber wie wir uns im 75minütigen Unterzahlspiel bei den warmen Temperaturen hier verkauft haben, war schon recht ordentlich.“

Marcel Wächter und Oliver Merkel erkämpfen im Oberlausitz-Cup-Finale den Ball

Auch das vierte Testspiel der Sommervorbereitung konnte die „Zweite“ siegreich bestreiten: beim FV Dresden 06 Laubegast setzte sie sich am Mittwoch letzter Woche mit 3:1 (2:0) durch. Bereits nach sechs Minuten konnten die Schwarz-Gelben das erste Mal jubeln. Nach Vorarbeit von Sepp Kunze traf Tony Mamodaly zur frühen Führung. Danach verpasste Richard Schöne das mögliche 2:0 (16.), während Laubegasts Böhme den Ausgleich vergab (19., scheiterte mit Schuss an Axel Mittag). Kurz vor der Pause sorgte Mirko Soltau für die Vorentscheidung. Er ging seinem Gegenspieler auf und davon und ließ Keeper Scheuermann keine Chance – 0:2 (41.). Nach der Pause hatte der agile Willi Richter zweimal gute Möglichkeiten auf dem Fuß, doch seine Schüsse fanden nicht den Weg ins Netz (56., 61.). Den letzten DynamoTreffer besorgte Tozar eine Viertelstunde vor dem Ende der Partie. Dass die Laubegaster unmittelbar vor dem Abpfiff noch zum Ehrentreffer durch Christian Harnisch kamen, war allenfalls noch für die Statistik interessant.


DYNAMO II

Mannschaft

Am vergangenen Wochenende trat die Köhler-Elf schließlich beim 6. Oberlausitz-Cup in Holtendorf an. Nach Vorrundensiegen gegen NFV Gelb/Weiß Görlitz (1:0), SV See (3:0) und Rot-Weiß Bad Muskau (7:0) traf die Mannschaft im Finale auf den SV Einheit Kamenz. Auch gegen den Bezirksligisten, der in der vergangenen Saison nur knapp am LandesligaAufstieg gescheitert war, gab es souveränen Erfolg: 5:0 heiß es am Ende. Kamenz hielt dabei vor allem im ersten Durchgang recht gut mit und hatte durch Ondrej Holeceks Schuss an den Innenpfosten (40.) die beste Tormöglichkeit zum Ausgleich. PaulMax Walther hatte mit dem ersten Dresdner Angriff gleich die Führung für die Schwarz-Gelben besorgt (6.). Im zweiten Abschnitt wurde es mit zunehmender Spielzeit eine klare Angelegenheit. Sascha Pfeffer (50.), Maik Wagefeld per Freistoß (56.) und nach Vorarbeit Pfeffers (63.) sowie Halil-Cemre Tozar (78.) schraubten das Ergebnis noch kräftig in die Höhe. Ihre Generalprobe für den Saisonstart absolviert die Zweite heute parallel zum Drittliga-Spiel und trifft in Großthiemig auf den RegionalligaAufsteiger FC Energie Cottbus II.

Statistik

NAME

POS.

GEB.DATUM

Axel Mittag

TW

29.03.1987

Benjamin Kirsten

SP. TORE

0

0

TW

02.06.1987

0

0

Gregor Hoppadietz AB

11.09.1987

0

0

Marian Spanier

AB

01.01.1988

0

0

Carl-Chr. Labisch

AB

10.05.1991

0

0

Sepp Kunze

AB

04.12.1988

0

0

Stefan Süß

MF

16.05.1986

0

0

Martin Scholze

MF

27.10.1987

0

0

Tim Krömer

MF

12.09.1991

0

0

Daniel Mazar

MF

05.10.1991

0

0

Max Worbs

MF

15.06.1991

0

0

Yves Dießner

MF

11.08.1990

0

0

Marcus Hüppe

MF

23.10.1991

0

0

Sebastian Zahn

MF

26.05.1991

0

0

Mirko Soltau

MF

13.01.1980

0

0

Halil-Cemre Tozar

AN

10.02.1991

0

0

Richard Schöne

AN

30.03.1990

0

0

Willi Richter

AN

05.08.1986

0

0

Paul-Max Walther

AN

06.03.1987

0

0

Ronny Kreher

AN

22.01.1980

0

0

Tony Mamodaly

AN

02.08.1990

0

0

Trainer: Co-Trainer:

Thomas Köhler Björn Krügel

Physiotherapeut: Teammanager:

Lars Gertner Jürgen Schweizer

Team der SGD II beim Finale des Oberlausitzcups: Fritz – Soltau (76. Tozar), Süß, Spanier, Wagefeld (82. Hüppe), Scholze (46. Worbs), Pfeffer (65. Dießner), Merkel, Walther (76. Mamodaly), Kunze, Wächter (46. Mazar)

Tabelle · NOFV-Oberliga Süd PL.

33

MANNSCHAFT

1. FSV Zwickau FC Sachsen Leipzig

NÄCHSTE SPIELE

SP.

S

U

N

TORE

0

0

0

0

0:0

DIFF.

0

PKT.

0

0

0

0

0

0:0

0

0

VfL Halle 96

0

0

0

0

0:0

0

0

Germania Halberstadt

0

0

0

0

0:0

0

0

VfB Auerbach

0

0

0

0

0:0

0

0

SG Dynamo Dresden II

0

0

0

0

0:0

0

0

Chemnitzer FC II

0

0

0

0

0:0

0

0

FC Carl Zeiss Jena II

0

0

0

0

0:0

0

0

FC Rot-Weiß Erfurt II

0

0

0

0

0:0

0

0

1. FC Magdeburg II

0

0

0

0

0:0

0

0

FC Erzgebirge Aue II

0

0

0

0

0:0

0

0

FSV Budissa Bautzen

0

0

0

0

0:0

0

0

FSV Wacker Gotha

0

0

0

0

0:0

0

0

1. FC Lok Leipzig

0

0

0

0

0:0

0

0

SC Borea Dresden

0

0

0

0

0:0

0

0

FSV 63 Luckenwalde

0

0

0

0

0:0

0

0

SGD II – FC Carl Zeiss Jena II 08.08., 14:00 Uhr Heinz-SteyerStadion

FC Rot-Weiß Erfurt II – SGD II 22.08., 14:00 Uhr Sportplatz Grubenstraße


34

DYNAMO GRATULIERT

-lichen Glückwunsch ... allen Mitgliedern, die seit dem Saisonstart Geburtstag hatten

Das Präsidium der SG Dynamo Dresden gratuliert recht herzlich dem Mitglied Günter Eisert am 20. Juli

1. Juli Hannah-Sophie Barthel (5), Beatrice Gröblehner (39), Stephan Gruhl (29), Thomas Höhne (47), Michael Jahn (30), Eric John (22), Ronny Junghans (32), Thomas Kelle (34), Marco Keßler (23), Mario Landrock (28), Ralf Langer (40), Paul Mann (15), Robert Ritter (9), Volker Schibbe (42), Jürgen Schille (67), Jonathan-Laurin Schwanitz (9), Ines Selimovic (31), Holger Tesch (48), Sandra Wolf (19), Daniel Zschieschang (31), Heiko Zschocke (44) 2. Juli Christian Bertuch (37), Christian Gruner (26), Karin Gürtler (45), Enrico Heine (34), Tino Hofmann (39), Ronny Lukoschus (26), Magnus Mielchen (6), Robert Radicke (30), Rocky-Jason Reiche (2), Frank Renner (56), Philipp Schumann (13), Stephan Seipel (27), Thomas Weidner (40)

zum 80. Geburtstag dem Mitglied Erich Iltgen am 10. Juli zum 70. Geburtstag den Mitgliedern Ullrich Wels am 4. Juli Roland Lennig am 5. Juli Frank Rind am 7. Juli zum 55. Geburtstag den Mitgliedern Iris Städter am 4. Juli Alexander Deuchert am 12. Juli Uwe Schädlich am 18. Juli Sieglinde Gerth am 19. Juli Frank Kosak am 22. Juli Peer Burkhardt am 23. Juli Ullrich Anders am 24. Juli Andreas Dittloff am 27. Juli Detlef Schmidt am 27. Juli

3. Juli Steffen Berger (40), Udo Herfort (52), Romeo Kowalke (51), André Kretzschmar (36), Heike Laubach (49), Klaus-Dieter Mietzsch (41), Frank Mladek (29), Marek Nixdorf (33), Stefan Schneider (26), Matthias Stolper (51), Thomas Ufer (39), Thomas Voigt (37), Lutz Wenk (42), Andreas Wilcke (34), Uwe Zippel (44) 4. Juli Ronald Berndt (31), Thomas Böhme (36), Maik Fricke (44), Jan Kahlert (39), Marcel Köhler (24), André Küchler (34), Torsten Reich (37), Ronny Roth (38), Michael Trobsch (27), Frank Trutschel (41) 5. Juli Martin Bade (19), Ive Budgereit (6), JanPhilipp Conradi (21), Detlef Dux (49), Uta Freund (32), Luca Haubensak (11), Uwe Klein (48), Mario Löhlein (34), Martin Mattschull (33), Ronny Nagelberg (28), Thomas Nürnberger (31), Frank Sander (30), Matthias Schellack (32), Jens Schuricht (38), Sven Vogel (37), Ulf Wiesner (41)

zum 50. Geburtstag sowie dem Mitglied Paula Männig (und ihren Eltern) zur Geburt am 10. Juli 2010!

6. Juli Ronny Deutsch (33), Ralf Klemm (23), Maik Krause (18), Holger Mehlhorn (41), Harry Meißner (33), Heiko Michalsky (31), Ralf Ommen (25), Jutta Oppenheimer (47), Tobias Reichert (34), Norbert Schneider (28), Toni Werner (34)

7. Juli Julien Anker (32), Maik Bigalke (41), Ulf Daunke (36), Anett Eberhardt (34), Marco Engler (22), Tobias Fleischer (48), Jürgen Gierke (59), Daniel Heyer (25), Jens Hönicke (43), Marcel Jäpel (25), Daniel Klass (37), Ines Liebscher (39), Richard Meißner (21), Tobias Pecher (45), Holger Saupe (33), Daniel Wippich (32), Marko Ziegenbalg (30) 8. Juli Lisa-Marie Bernsdorf (15), Jens Gruschinski (25), Arndt Hähnel (37), André Härtig (29), Tilo Holzmann (44), Tommy Lichtenhahn (26), Peter Mehlhorn (44), Mario Mylek (49), Andreas Theilig (48), Hubert Tietz (54), Hendrik Unger (42) 9. Juli Heiko Berger (47), Steffen Bonk (47), Sandro Dietze (28), Steffen Lehmann (40), Dietmar Pfnür (46), Judith Röthig (25), Thomas Stier (26), Karl-Heinz Ullrich (71), Steffen Weiß (43) 10. Juli Sylvia Ahr (46), Mandy Bärsch (25), Rocco-Michael Bröckl (46), Philipp Dahten (23), Thomas Dünnebeil (49), Simone Feldmann (49), Hans Graf (52), Marco Haag (35), Lydia Hönack (23), Martin Kapuszta (32), Jens Könnicke (40), André Pickhardt (33), Richard Scykalka (11), Romain Seibt (45), Philipp Stephan (25), Torsten Wielobinski (38), Ulrike Zühlsdorf (31) 11. Juli Rainer Gebhardt (57), Andreas Herrmann (44), Lutz Hoffmann (41), Ronald Hoffmann (42), Maik Lohse (28), René Meißner (34), Thomas Olbrich (37), Rico Schorm (33), Christian Stübner (56), Torsten Wicher (33) 12. Juli Thomas Belger (53), Sebastian Böhm (18), Rüdiger Butzer (32), Ingo Dettweiler (47), Frank Dietel (39), Heinrich Feltes (22), Frank Fischer (44), Konstantin Heckschen (19), Jens Hering (42), Sandro Kreische (49), Steve Kröner (29), Jörg Oestreich (32), Ivo Weinrich (34) 13. Juli Sebastian Berg (27), Tino Fritz (41), Alexander Großer (18), Martin Hermann (34), Robert Körner (22), David Lange (32),


DYNAMO GRATULIERT

Sven Munzert (31), Tino Rachel (28), Frank Schlegel (23), Henry Seifert (33), Ulf Uebigau (43), Lutz Urban (43), Michael Wende (44)

Jan Kalkbrenner (33), Cornelia Karl (41), Antje Ort (35), Veit Pollack (26), Olaf Schneider (45), Dan Untenzu (25), David Weiße (31), Matthias Weszkalnys (33)

14. Juli Christian Braun (31), Mirco Grahl (42), Paul-Louis Mann (8), Heike Mißbach (48), René Pakoßnick (31), Holger Partzsch (32), Enrico Schmidtgen (33), Ralf Suhr (51), Thomas Wagner (33), Denis Wetzel (36), Marcel Zinke (28)

21. Juli Niels Berge (34), Frank Bitterkleit (28), Karsten Hofmann (45), Alexander Holzhauer (36), Marcel Koch (31), Mika Miosge (7), Olaf Müller (43), Uwe Pfeiffer (42), Marcel Prill (28), Willi Röder (67), Olaf Schäfer (32), Toni Sommer (31), Patrick Stephan (26), Stefan Werner (28), Frank Wohütt (52), Thomas Zahn (42)

15. Juli Holger Albrecht (47), Thomas Egger (36), Andreas Förster (29), Pia Gaitzsch (41), Maximilian Gürtler (20), Thomas Hänsel (41), Steffen Kilz (47), Torsten Lorenz (47), André Mager (34), Mathias Nähse (32), Michael Püschel (34), Jochen Rudi (61), René Sarvari (36), Uwe Schmidt (48), André Schöler (40), Lutz Schönherr (53), Felix Schröder (14), Andreas Vogel (48) 16. Juli Ricardo Bohacek (40), Falko Finger (42), Nicole Kischio (20), Peter Krause (45), Thomas Krolop (33), Sven Pawliczek (37), André Pietz (34), Michael Sommer (29) 17. Juli Ronald Bec` (25), Marcel Becker (33), Thomas Hartmann (36), Jörg Hiller (30), Lars Kunziel (35), René Riebenstahl (38) 18. Juli Ronny Böhme (34), Mike Brause (35), Franz Bunzel (13), Philipp Frenzel (13), Wolfgang Hämmerling (54), Jens Krämer (52), Rebekka Muschter (29), Torsten Rudolph (31), Frank Schneider (43), Klaus Schräpler (61), Ekkehard Schulze (48), Andreas Ullmann (53), Steffen Zscherper (52) 19. Juli Sebastian Berg (19), Jens Bergmann (24), Rico Glase (41), Martin Goltzsche (21), Steffen Görner (44), Steffen Heidrich (43), Mario Hering (41), Sebastian Hoffmann (29), Sven Kaltenbach (36), Anja Krannich (37), Thomas Mulansky (38), Oliver Murke (35), Matthias Schulz (30), Kathrin Tanzmann (41), Sören Trendowitsch (22), Sandra Weber (26) 20. Juli Lutz Böhme (47), Thomas Fiedler (47), Sylvio Funke (24), Nicole Hadwiger (27),

22. Juli Heiko Arnold (41), William Brüggemann (12), Holger Claus (44), Sven Kostirka (36), Jan-Simon Liedtke (39), Nico Lochmann (31), Marcel Mann (37), Romy Meyer (26), Thomas Neumann (29), Robert Pietzsch (32), Maik Pohl (26), Viktoria Seiler (13), Georg Voigtländer (30) 23. Juli Silvio Anger (31), Christian Blüher (28), Maximilian Großer (9), Thorsten Imse (40), Heiko Kallabis (48), Stephan Knechtel (32), Torsten Krebs (43), Gerhard Kronberger (67), Ralf Mündel (49), Rolf Muschiol (32), Steffen Pätzig (43), Wolfgang Petzold (66), Jens Raute (39), Karsten Reisinger (43), Ronny Schneider (35), Martin Schulze (30), Denis Töwe (32), Andreas Urbenz (38), Peggy Walther (39), René Wustmann (34) 24. Juli Alexander Dittrich (30), Wolfram Fischer (36), Bodo Franke (40), Max Hebenstreit (24), Niklas Jakob (5), Julia Joachim (15), Freddy Knabe (20), Uwe Koch (48), Jürgen Kreyer (46), Maik Laue (34), Gerd Liebscher (44), Torsten Loschütz (46), Niklas Pesch (10), Achim Schäfer (47), Olivia Urban (20), Michael Winkler (45) 25. Juli Thomas Fichte (45), Tom Fröhlich (32), Lucas Höfer (12), Harald Mohring (61), Thomas Riedel (35), Thomas Scherber (46), Ronny Schmidt (32), Sebastian Stülpner (27), Andreas Thomas (32), Viola Urban (49) 26. Juli Thorsten Bach (47), Peter Däderich (36), Peter Feller (47), Christian Geßner (28), Linda Hänsel (18), Daniel Hempel (25),

35

Markus Kahls (24), Andrè Kaiser (48), Ralf Kunze (38), David Lottenburger (21), Maik Lützner (31), Tom Noack (38), Franz-Sebastian Paul (15), Peter Zeißig (45) 27. Juli Lisa Cielanga (12), André Degelmann (43), Thomas Fiebig (27), Thomas Haack (32), Roy Hackbusch (22), Uwe Henkies (45), Martin Hofmann (27), Franziska Kauk (43), Rico Nicklich (29), Tom Pietsch (6), Marvin Risse (6), Ralf Schirmer (45), Frank Schlappkohl (35), André Schneider (36), Heiko Warnick (39) 28. Juli Marco Bretschneider (12), Stefan Härtelt (29), Ralf Haupold (47), Felix Herrlich (18), Piero Kunath (40), Jörg Lehmann (46), Thomas Liebig (33), Jens Mittau (43), Lutz Rüffer (44), Jens Urban (45), Carsten Wobst (25), Mario Ziesch (34) 29. Juli Michael Babik (36), Robin Gröblehner (12), Moritz Günter (27), Patric Haupt (29), Ben Kuntzsch (5), Steffen Mieth (44), Rico Moeschler (37), Hanjo Moritz (44), Simon Priebs (12), Jonathan Schulze (5), Gerd Seifert (48) 30. Juli Heiko Arnold (31), Horst Eismann (72), Christoph Fröse (56), Roland Schiebschick (38), Olaf Schlaack (47), Christian Schurig (31), Patrice Seemann (25), Daniel Seltmann (26), Elke Skora (40), Holger Tauscher (38) 31. Juli Steffen Dinter (43), Silvio Dreßler (30), Vincent Egger (1), Friedemann Eichler (36), Alexander Franke (37), Henry Grundmann (31), Ralf Halmel (51), Carsten Hoop (42), Eberhard Köhler (47), Thomas Koppatsch (44), Hubertus Mitschke (52), Philipp Müller (23), Tilo Neumann (39), Karsten Opitz (47), Marcel Penzel (21), Melanie Richter (27), Michael Rossada (25), René Szabo (37), Wolfgang Zander (53)

Wir bedanken uns bei allen „Geburtstagskindern” für ihre Unterstützung der Sportgemeinschaft und wünschen allen ein sportlich-dynamisches, gesundes und erfolgreiches neues Lebensjahr!


SERVICE

37

Mitgliedsantrag

Willkommen im Team! STANDARD-Mitglied (72 € / Jahr) AKTIVES Mitglied (120 € / Jahr) Vorteile einer Mitgliedschaft: 1. Willkommenspaket, bestehend aus der Mitgliedermappe und einem Begrüßungsgeschenk 2. Kartenvorkaufsrecht für Heim- und Auswärtsspiele 3. Ermäßigung für Jahreskarten 4. 5% Rabatt für alle Fanartikel im Dynamo-Fanshop 5. Monatliche Aktionstage im Fanshop 6. Mitbestimmung durch Teilnahme und Stimmrecht bei den Mitgliederversammlungen 7. Gutscheine für geworbene Neumitglieder 8. Zugang zum Mitgliederforum im Internet

ERMÄSSIGTES Mitglied (36 € / Jahr) FAMILIEN-Mitgliedschaft (140 € / Jahr)


Willkommen im Team! Dynamo ist Kult. Dynamo lebt Tradition. Dynamo hat Zukunft. Die unglaubliche Treue der Fans zu ihrem Verein ist die Grundvoraussetzung dafür. Nicht nur, dass sie zahlreich der Mannschaft in Nah und Fern den Rücken stärken, auch durch viele ehrenamtliche Initiativen stellen sie ihre phänomenale Verbundenheit zu Dynamo unter Beweis. Schon bald soll Dynamo Dresden wieder ein Synonym für fußballerisches Können, emotionale Unterhaltung und eine von sozialer Kompetenz geprägte Nachwuchsarbeit sein. Doch dafür sind nicht nur im sportlichen und wirtschaftlichen Bereich Erfolge nötig. Dynamo braucht auch eine starke Mitgliedschaft, braucht Unterstützer, die sich einbringen und daran mitwirken, die strukturellen und finanziellen Rahmenbedingungen für dauerhaften Profifußball in Dresden weiter zu verbessern. Jeder Fan kann dem Verein mit viel Kreativität und Einsatz helfen. Der einfachste und direkteste Weg ist, Mitglied der SG Dynamo Dresden zu werden und aktiv daran mitzuwirken, dass der Verein im neuen Stadion und im Herzen dieser Stadt den stetigen Weg zurück in die Fußballelite fortsetzt.


FANGEMEINSCHAFT

39

Where Have You Gone Dynamo Dresden?

Diese Zeile singen die Fans des FC Liverpool in einem ihrer Fanlieder und erinnern damit an glorreiche Schlachten aus vergangenen Europapokal-Tagen. Die Frage, wohin der Weg unseres Vereins in den nächsten Monaten führt, stellen sich unweigerlich alle Dynamofans vor jeder neuen Saison. Sportlich gesehen kann man sich mit der Floskel zufrieden geben: „Nach den ersten fünf Spielen weiß man, wohin der Weg geht“. Abstiegskampf, gesichertes Mittelfeld oder doch der Angriff nach oben – wir werden es tatsächlich spätestens Ende August und nach den ersten Partien wissen, wie gut unsere Mannschaft wirklich ist. Etwas länger, aber im Vergleich zu den Vorjahren doch früher als sonst, schlägt auch wieder die Stunde der Wahrheit im Stadtrat der Landeshauptstadt, denn bis Ende September soll ein neuer Stadionvertrag ausgehandelt sein. Hier eine seriöse Prognose zum Ausgang dieser endlosen Posse zu wagen, ist so unwahrscheinlich wie die Vorhersage der richtigen Lottozahlen. Eins steht fest, Dynamo wird auch in der neuen Saison für Überraschungen sorgen. Hoffen wir, dass die positiven Ereignisse die negativen überflügeln.

Die Fangemeinschaft Dynamo geht ebenso mit vielen Hoffnungen und neuen Ideen in die anstehende Spielzeit. So steht im August ein Treffen mit der Geschäftsführung auf dem Programm, in dem über die FanCharta und deren Wirkung gesprochen wird. Haben sich deren Inhalte wirklich bewährt gemacht oder existieren die vereinbarten Regeln doch nur auf dem Papier? Außerdem sind wir dabei, unsere Umfrage aus dem Frühjahr auszuwerten und entsprechende Schlüsse aus den Ergebnissen zu ziehen. Auf jeden Fall lässt sich nach den ersten Analysen feststellen, dass wir wesentlich mehr Öffentlichkeitsarbeit leisten müssen, um als Fangemeinschaft Dynamo, als Dachverband und Interessenvertretung, bei allen Fans noch besser wahrgenommen zu werden.

suchen. Wir fordern mehr Bewegungsfreiheit innerhalb des Heimbereiches und werden diesem Wunsch zukünftig mehr Nachdruck verleihen. Die offenen Sektoren während der Spiele zur U20-WM der Frauen in Dresden (Foto) bestätigen, dass es möglich ist. Wohl wissend, dass viele unterschiedliche Faktoren eine Aufhebung der Sektorentrennungen im Dynamostadion schwierig machen, wollen wir dennoch alle Hebel in Bewegung setzen, um die Gemeinschaft im Stadion zu fördern.

Dynamo-Fans aller Sektoren, vereinigt euch! Gemeinsam statt getrennt! Die Mauer muss weg. Was so einfach klingt, ist jedoch keine Selbstverständlichkeit. Obwohl das neue Stadion viele positive Aspekte für Fans bietet, gehört die Sektorentrennung nicht dazu. Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Strömungen innerhalb der dynamischen Fanszene wird durch die geschlossenen Zäune gestört, gemeinsame Fanaktionen und ein Vereinsleben im Stadion dadurch erschwert. Schon frühzeitig hat die Fangemeinschaft Dynamo gegen die Abgrenzung und Kategorisierung der Fans protestiert und in vielen Gesprächen immer wieder darauf gedrängt, nach Lösungen zu

Aktuelle Informationen zum Thema und zu weiteren Aktionen der Fangemeinschaft Dynamo gibt es an den Spieltagen an unseren Infoständen hinter dem K-Block und im Bereich der Westtribüne. Online erreicht ihr uns bei Fragen, Hinweisen oder Kritik per E-Mail unter info@fangemeinschaft-dynamo.de. Wir freuen uns zudem über jede personelle Unterstützung, denn die Erfahrung zeigt, dass man etwas erreichen kann, wenn man aktiv bleibt und für seine Interessen kämpft. Auch Du kannst dabei helfen.. ‹


SERVICE

Stadionplan

41

Hier gibt‘s Tageskarten ... in Dresden:

R2 P3 P2 O3 O2 N3 N2 M3 M2 L3

R3

S GÄSTE

T2

R1

P1

O1

N1

T1

T3

A2

L2 L1

M1

K5

A1

K4

A3

B2

K3

B1

B3

K2

C2

C1

K1

C3 C4

E1

E2

E3 VIP

VIP F1

F2

VIP

D5

F3 J5

J2 J4

J3

... im Umland:

Ticketpreise für Tageskarten KATEGORIE

STEHPLATZ

Vollzahler Ermäßigt*

Fanshop im Rudolf-Harbig-Stadion Fan-Tankstelle (Dohnaer Str.) Pinocchio Bastelbedarf (Gröbelstr.) Tabak- und Presseshop Leubnitz-Treff Media-Welt im Sachsen-Forum UFA-Kristallpalast DNN-Geschäftsstelle (Hauptstraße) Konzertkasse im Florentinum SAX-Ticket in der Schauburg Intersport Mälzerei (Großenhainer Str.) SZ Karstadt SZ Altmarkt-Galerie n’moment (Schandauer Str.) PWV-Presseshop (Reicker Str.) Presseshop im Flughafen (Ankunft) AIS Dresden (Kötzschenbroder Str.)

SITZPLATZ I

SITZPLATZ II

SITZPLATZ III

SITZPLATZ IV

11,50 €

26,00 €

23,00 €

17,00 €

15,50 €

9,00 €

26,00 €

18,00 €

15,00 €

13,50 €

Kind (6-15 Jahre)

7,00 €

26,00 €

16,00 €

12,00 €

9,00 €

Mitglied VZ

10,00 €

24,00 €

21,00 €

15,00 €

13,00 €

Mitglied ermäß.

7,50 €

24,00 €

16,00 €

13,00 €

11,00 €

Mitglied Kind

5,00 €

24,00 €

14,00 €

10,00 €

7,00 €

BAUTZEN: Intersport Timm COSWIG: Tapeten- und Teppichland FREIBERG: Birk’s Fanshop MEISSEN: MaRoc’s Bowling PIRNA: Presseshop Adler PIRNA: SZ-Treffpunkt RADEBERG: Biertheater ... und im Internet:

SPARKASSEN-FAMILIENBLOCK (BLÖCKE D1-D4)

2 Erw. + 1 Kind

33,00 €

jedes weitere Kind 6,00 €

* Ermäßigungen erhalten: Schüler, Auszubildende, Studenten, Arbeitslose/ALG II-Empfänger, Wehr- und Zivildienstleistende, Rentner, Schwerbehinderte. Die Berechtigung zum Erwerb einer ermäßigten Karte muss nachgewiesen werden. Nachweise (Ausweise) sind beim Stadioneinlass vorzuzeigen. Kinder unter 6 Jahren erhalten freien Eintritt!

Eintrittskarten online bestellen und sofort ausdrucken!

Online-Ticketing auf de www.dynamo-dresden. ”Saison” › “Tickets”

Ticketservice-Hotline: (01805) 30 34 35* oder per E-Mail: ticketservice@dynamo-dresden.de Für den VIP-Bereich gelten gesonderte Preise (Verkauf: Sportfive). * 14 ct./min (Festnetz DTAG, Preise aus anderen Netzen können abweichen), Mo-Fr. 10-18 Uhr

Tickets gelten am Spieltag im

Erleben Sie die Dynamo-Heimspiele als VIP-Gast!

Informationen und Bestellung: SPORTFIVE GmbH & Co. KG Tel. (0351) 43 9 43 - 35 • Fax (0351) 43 9 43 - 39 • E-Mail: dynamo@sportfive.com


44

SERVICE

Saison-Abonnement 2010/2011 Für alle Programmheft-Sammler und Dynamo-Fans, die von auswärts kommen und/oder es nicht zu jedem Spiel ins Rudolf-Harbig-Stadion schaffen, gibt es auch in der neuen Saison wieder die Gelegenheit, den „Dynamo-KREISEL” bequem per Abonnement zu beziehen.

en Hefte zu Ihre Vorteile: le erscheinend 19 Ausgaben (al ns te es nd mi osten › inkl. sind d die Versandk eimspielen) un spielen den Drittliga-H Freundschafts d un lka Po n re ite we zu en ab › Sonderausg fert nus gratis gelie werden als Bo nach Hause em qu be d un uft) › alles einfach ion oft ausverka sen (ist im Stad as rp ve ft He › nie ein

Abonnement-Auftrag Ja, bitte liefern Sie mir jeweils ein Heft des aktuellen Stadionmagazins „Dynamo-KREISEL” an meine Anschrift*, **:

Name, Vorname

** Angebot gilt innerhalb Deutschlands für alle in der Saison 2010/2011 erscheinenden Programmhefte zu Punkt- und Pokalspielen sowie Ausgaben, die zu Freundschafts-/ Vorbereitungsspielen erscheinen. Lieferung ins Ausland nur auf Nachfrage Der Abo-Preis von 57,95 € setzt sich zusammen aus 28,50 € für 19 Hefte á 1,50 € plus Versandkosten von 29,45 €.

Straße, Hausnummer

PLZ

* bei Interesse an der Lieferung mehrerer Hefte pro Ausgabe fragen Sie bitte nach möglichen Auswirkungen auf die Versandkosten

Ort

Senden Sie diesen Auftrag per Fax an: (0351) 43 9 43 – 13

Für Rückfragen:

Telefon

Oder per Post: SG Dynamo Dresden Lennéstraße 12 01069 Dresden

E-Mail

Den fälligen Gesamtbetrag in Höhe von 57,95 €** (inkl. Versandkosten) zahle ich per Vorauskasse nach Erhalt der Rechnung.

Ort, Datum

Unterschrift

Ihre Bestellung können Sie mit den nötigen Angaben auch per E-Mail tätigen: verein@dynamo-dresden.de


VORSCHAU

45

3. Liga 2010/2011, 3. Spieltag Mittwoch, 4. August 2010, 18:30 Uhr

1. FC Heidenheim – SG Dynamo Dresden

Sportlich verlief der Start in die neue Saison für den 1. FC Heidenheim noch etwas ernüchternd: 1:2 verlor man in Jena. Doch der sportliche Aufschwung der letzten Zeit hat an der Brenz einiges in Bewegung gebracht. Nicht nur, dass die Gastgeber für Dynamos nächste Partie in der letzten Saison als Aufsteiger lange um den Aufstieg mitspielten – sie zeigten oft auch ansehnlichen Fußball. In der neuen Saison ist offiziell lediglich der Klassenerhalt das Ziel, doch insgeheim soll die neue Spielzeit mindestens ebenso sportlich erfolgreich werden wie die letzte. Im Gegensatz zum Aufstiegs-Kraftakt bei Sandhausen & Co. verzichten Trainer Frank Schmidt – der den FCH bereits seit 2007 betreut – und die Verantwortlichen dabei aber weiter

DIE NÄCHSTEN HEIMSPIELE ››

auf große Namen. Die mannschaftliche Geschlossenheit soll weiter das Erfolgsrezept bleiben. Nur sieben Ergänzungsspieler verließen im Sommer den Klub, vier neue Akteure kamen: Frank Lehmann (Cottbus) als dritter Torhüter, Fabian Aupperle (Großaspach) für die Abwehr, Sandro Sirigu (Freiburg) für die Außenbahn und Ahmet Kulabas (Nürnberg) als Alternative im Angriff. Am Dienstag wurde zudem mit Andreas Glockner von Erstligist SC Freiburg ein weiterer Offensivspieler verpflichtet. Darüber hinaus ist auch das Umfeld inzwischen in der 3. Liga angekommen. Das Albstadion wurde zur 10.000 Zuschauer fassenden Arena umgebaut. Und die Fans belohnen die Leistungen ihres Teams mit überraschender Euphorie: 1.500 Dauerkarten gingen für die neue Spielzeit weg.

Stadion: GAGFAH-Arena (10.001 Pl.) (zzgl. VVK-Gebühr) Eintrittskarten: Stehplatz: 10,00 Euro (erm. 5,00 Euro) Sitzplatz: 20,00 Euro (erm. 15,00 Euro)

Anreise: Auto: A7 bis zur Abfahrt „Heidenheim“. Auf der B466 weiter Richtung Heidenheim. Dort der guten Beschilderung vor Ort (Stadion/Schloss/Klinikum) folgen. Ausreichend Parkplätze gibt es im direkten Umfeld des Stadions. Zug: Vom Bahnhof (Haltestelle ca. 100m rechts vom Bahnhof) aus geht es mit den HVG-Buslinien 6 oder 7 zum Stadion (bis zur Haltestelle Klinikum).

Sa., 7. August, 14:00 Uhr SGD – VfB Stuttgart II

So., 8. August, 14:00 Uhr SGD II – FC Carl Zeiss Jena II

3. LIGA, 4. SPIELTAG

NOFV-OBERLIGA SÜD, 1. SPIELTAG


46

SPIELPLAN

Saison 2010/2011 1. Spieltag (23.-25.07.) Offenbach – Saarbrücken (Fr.) Stuttgart II – Erfurt Braunschweig – Dynamo Burghausen – Sandhausen Unterhaching – Wehen Wiesbaden Bremen II – Regensburg Koblenz – Ahlen Rostock – Aalen Jena – Heidenheim Babelsberg – Bayern II (So.)

2:0 3:1 2:1 1:4 0:1 0:1 0:0 3:0 2:1 1:0

(1:0) (3:0) (1:1) (0:2) (0:1) (0:1) (1:0) (1:1) (1:0)

7. Spieltag (11./12.09.) Stuttgart II – Bremen II Braunschweig – Ahlen Offenbach – Aalen Burghausen – Erfurt Babelsberg – Rostock Unterhaching – Koblenz Saarbrücken – Sandhausen Dynamo – Bayern II Heidenheim – Wiesbaden Jena – Regensburg (So.)

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

13. Spieltag (22.-24.10.) Stuttgart II – Burghausen Braunschweig – Unterhaching Offenbach – Babelsberg Wehen Wiesbaden – Regensburg Bayern II – Ahlen Sandhausen – Aalen Saarbrücken – Erfurt Dynamo – Rostock Heidenheim – Koblenz Jena – Bremen II

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

8. Spieltag (17.-19.09.) Aalen – Braunschweig Ahlen – Jena Regensburg – Heidenheim Wehen Wiesbaden – Dynamo Bayern II – Saarbrücken Sandhausen – Stuttgart II Bremen II – Unterhaching Koblenz – Babelsberg Rostock – Burghausen Erfurt – Offenbach

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

14. Spieltag (29.-31.10.) Aalen – Bayern II Ahlen – Wehen Wiesbaden Regensburg – Stuttgart II Burghausen – Offenbach Babelsberg – Braunschweig Unterhaching – Jena Bremen II – Heidenheim Koblenz – Dynamo Rostock – Saarbrücken Erfurt – Sandhausen

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

9. Spieltag (21./22.09.) Stuttgart II – Unterhaching Braunschweig – Erfurt Offenbach – Rostock Burghausen – Koblenz Babelsberg – Bremen II Sandhausen – Bayern II Saarbrücken – Wehen Wiesbaden Dynamo – Regensburg Heidenheim – Ahlen Jena – Aalen

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

15. Spieltag (05.-07.11.) Stuttgart II – Offenbach Braunschweig – Burghausen Regensburg – Ahlen Wehen Wiesbaden – Aalen Bayern II – Erfurt Sandhausen – Rostock Saarbrücken – Koblenz Dynamo – Bremen II Heidenheim – Unterhaching Jena – Babelsberg

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

16. Spieltag (12.-14.11.) Aalen – Regensburg Ahlen – Stuttgart II Offenbach – Braunschweig Burghausen – Jena Babelsberg – Heidenheim Unterhaching – Dynamo Bremen II – Saarbrücken Koblenz – Sandhausen Rostock – Bayern II Erfurt – Wehen Wiesbaden

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

2. Spieltag (31.07./01.08.) Aalen – Koblenz Ahlen – Bremen II Regensburg – Unterhaching Bayern II – Burghausen Sandhausen – Offenbach Saarbrücken – Braunschweig Dynamo – Jena Heidenheim – Stuttgart II Wehen Wiesbaden – Babelsberg (So.) Erfurt – Rostock (So.)

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

3. Spieltag (03./04.08.) Braunschweig – Sandhausen (Di.) Offenbach – Bayern II (Di.) Unterhaching – Ahlen (Di.) Bremen II – Aalen (Di.) Heidenheim – Dynamo Stuttgart II – Rostock Burghausen – Wiesbaden Babelsberg – Regensburg Koblenz – Erfurt Jena – Saarbrücken (11.08.)

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

4. Spieltag (07./08.08.) Ahlen – Babelsberg Regensburg – Burghausen Wiesbaden – Offenbach Bayern II – Braunschweig Sandhausen – Jena Saarbrücken – Heidenheim Dynamo – Stuttgart II Erfurt – Bremen II Aalen – Unterhaching (So.) Rostock – Koblenz (So.)

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

10. Spieltag (24.-26.09.) Aalen – Heidenheim Ahlen – Dynamo Regensburg – Saarbrück en Wiesbaden – Sandhausen Bayern II – Stuttgart II Unterhaching – Babelsberg Bremen II – Burghausen Koblenz – Offenbach Rostock – Braunschweig Erfurt – Jena

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

17. Spieltag (19.-21.11.) Stuttgart II – Braunschweig Ahlen – Aalen Regensburg – Erfurt Wehen Wiesbaden – Rostock Bayern II – Koblenz Sandhausen – Bremen II Saarbrücken – Unterhaching Dynamo – Babelsb erg Heidenheim – Burghausen Jena – Offenbach

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

5. Spieltag (20./21.08.) Stuttgart II – Koblenz (Fr.) Dynamo – Saarbrücken (Fr.) Braunschweig – Wiesbaden Offenbach – Regensburg Burghausen – Ahlen Babelsberg – Aalen Unterhaching – Erfurt Bremen II – Rostock Heidenheim – Sandhausen Jena – Bayern II

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

11. Spieltag (01.-03.10.) Stuttgart II – Babelsberg Braunschweig – Koblenz Offenbach – Bremen II Burghausen – Unterhaching Bayern II – Wehen Wiesbaden Sandhausen – Regensburg Saarbrücken – Ahlen Dynamo – Aalen Heidenheim – Erfurt Jena – Rostock

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

18. Spieltag (26.-28.11.) Stuttgart II – Aalen Braunschweig – Jena Offenbach – Heidenheim Burghausen – Dynamo Babelsberg – Saarbrück en Unterhaching – Sandhausen Bremen II – Bayern II Koblenz – Wehen Wiesbaden Rostock – Regensburg Erfurt – Ahlen

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

6. Spieltag (27.-29.08.) Koblenz – Bremen II (Fr.) Aalen – Burghausen Ahlen – Offenbach Regensburg – Braunschweig Bayern II – Heidenheim Sandhausen – Dynamo Saarbrücken – Stuttgart II Rostock – Unterhaching Erfurt – Babelsberg Wehen Wiesbaden – Jena (So.)

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

12. Spieltag (15.-17.10.) Aalen – Saarbrücken Ahlen – Sandhausen Regensburg – Bayern II Wehen Wiesbaden – Stuttgart II Babelsberg – Burghausen Unterhaching – Offenbach Bremen II – Braunschweig Koblenz – Jena Rostock – Heidenheim Erfurt – Dynamo

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...

19. Spieltag (03.-05.12.) Aalen – Erfurt Ahlen – Rostock Regensburg – Koblenz Wehen Wiesbaden – Bremen Bayern II – Unterhaching Sandhausen – Babelsberg Saarbrücken – Burghausen Dynamo – Offenbach Heidenheim – Braunschweig Jena – Stuttgart II

... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ... ... : ...



Dynamo-KREISEL #1 (Jena)