__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Sehen . HĂśren . FĂźhlen . Die Kinderwelt begreifen


Wir sind alle Sterntaler


Begreifen, was berührt. Es gibt kein Alter, in dem alles so unglaublich intensiv erlebt wird wie in der Kindheit. Sich daran zu erinnern und im Alltag des Erwachsenseins ein Stück Kindheit zu bewahren, ist eine hohe Kunst. Ein Sterntaler zu sein bedeutet, genau diese Fähigkeit zu besitzen. Begeisterungsfähigkeit für neue Ideen, Hineindenken in Fantasiewelten, die Unvoreingenommen­ heit vor neuen Aufgaben. Aber auch die Ehrlichkeit, die die beste Basis für Vertrauen ist. Wir bei Sterntaler wollen begreifen, was Kinder berührt, weil sie uns berühren. Das alles leben wir seit Generationen und das aus tiefstem Herzen.


Mit allen Sinnen Herzen öffnen. Kinder sehen, wofür Erwachsene längst blind geworden sind. Sie hören, wofür die Großen längst taub geworden sind. Und ihre Seelen spüren noch, wo andere längst stumpf sind. Wir bei Sterntaler haben nicht vergessen, was es heißt, Kind zu sein. Als einer der führenden Hersteller von Spielwaren und Textilien für Babys und Kleinkinder ist es unser Anspruch, die Welt der Kinder zu begreifen, damit sie die Welt begreifen. Aus dieser Neugier, unserer Detailverliebtheit und unserem Verantwortungsbewusstsein heraus resultiert ein Wissen, das zu 100 % in die Vielfalt, Kreativität und Qualität unserer Produkte einfließt. Eine Qualität, die sich nicht nur auf die hochwertigen, schadstofffreien Materialien und das hohe technische Verarbeitungsniveau bezieht, sondern auch auf die Produktionsstätten selbst. So stellen wir uns auf freiwilliger Basis dem ICTI-Code (International Council of Toy Industries) und haben als einer der ersten deutschen Hersteller alle Spielwaren-Produktionsstätten zertifizieren lassen. Wir setzen Qualitätsmaßstäbe aufgrund unserer hohen Verantwortung.


Sehen Obwohl es bei Mama 9 Monate lang ziemlich dunkel war, sehe ich von Anfang an erstaunlich gut und ganz schnell besser. Am liebsten habe ich helle Farben und weiche Formen. Denn die mag ich besonders gerne. Vielleicht gerade weil es bei Mama so kuschelig und dunkel war.

Hören Wenn Papa mit der Rassel rasselt oder an der Spieluhr zieht, glaubt er, dass das für mich völlig neu ist und ich mich deshalb so freue. Ich freue mich aber, weil ich die Geräusche wiedererkenne. Ich habe sie nämlich ­ schon vorher bei Mama im Bauch gehört. Macht aber nichts, Papa. Rassel trotzdem weiter.

Fühlen Mein Tastsinn ist von Anfang an der ausgeprägteste. Deshalb will ich auch alles anfassen und berühren. Denn so entdecke ich Stück für Stück meine Welt. Gebt mir also ruhig mehr von dem schönen Sterntaler Spielzeug. Schließlich habe ich 10 Finger und nicht nur einen.


Wohlf端hlen . Sicher f端hlen Zu Hause f端hlen . Geborgen f端hlen


Kinder fühlen feiner. Direkt nach der Geburt ist es für Babys sehr wichtig, sowohl berührt zu werden als auch das eigene Berühren zu erleben. Beides beeinflusst die motorischen Fähigkeiten, das Wachstum und die seelische Verfassung. Mit Sterntaler-Textilien wie Strampler, Kuscheldecke oder Schmusetuch auf Tuchfühlung zu gehen, ist für Babys die beste Voraussetzung, um sich in der neuen Welt rundum wohl zu fühlen.


Kinder hören früher. Schon vor der Geburt nehmen Babys Geräusche von außen wahr. Das heißt, sie bringen bereits erste Hörerfahrungen mit auf die Welt. Diese sollten dann möglichst schnell zu einem Erfahrungsschatz heranwachsen. Sterntaler Produkte ­wie Rasseln, Spieluhren und Herztonfiguren bereichern diesen Erfahrungsschatz ­ und sorgen spielerisch leicht dafür, dass das Baby immer gerne „ganz Ohr“ ist.


Hinhรถren . Zuhรถren . Dazugehรถren


Kinderaugen sehen mehr. Von Geburt an können Babys Farben erkennen, nur noch nicht so gut unterscheiden. Aber das wird schon. Vor allem, wenn man ihnen frühzeitig leuchtende Farben, neue Formen und Umrisse zeigt. Ob Handpuppen, Mobiles, Spielbücher oder Spielbögen – Sterntaler Produkte sind so farbenfroh, facettenreich und liebevoll gestaltet, dass sie Kinderaugen immer wieder zum Strahlen bringen.


Von Kopf ...


... bis Fuß gut behütet fühlen dank Sterntaler.


Entdecken


Spielen


WohlfĂźhlen


Baden


Wärme


Regen


Essen


Unterwegs


Baby


Mini


project 6/8

Boyzz


Girlzz

project 6/8


„Es war einmal … … ein kleines Mädchen, dem war Vater und Mutter gestorben, und es war so arm, dass es kein Kämmerchen mehr hatte, darin zu wohnen, und kein Bettchen mehr hatte, darin zu schlafen, und eigentlich gar nichts mehr als die Kleider auf dem Leib.“

Ein Rückblick So beginnt das berühmte Märchen der Gebrüder Grimm, in dem ein kleines Mädchen aus Gutherzigkeit sein letztes Hemd hergibt und mit goldenen Talern belohnt wird, die direkt vom Himmel in seinen Schoß fallen. Eine herzergreifende Geschichte, die wir im Namen

Käte und Alfons Koch

und im Logo unserer Firma festgehalten haben. Denn so schön das Märchen der Grimms, so schön sind auch unsere Textilien, die Babys und Kleinkinder vor allem Schutz und Wärme bieten. Und das bereits seit 1965. Denn in diesem Jahr gründeten Alfons und Käte Koch

das Unternehmen in Dornburg-Dorndorf. Zunächst auf Babyschuhe konzentriert, wurde das ­Sortiment wegen der steigenden Nachfrage schnell erweitert. Ende der 60er und zu Beginn der 70er Jahre kamen Kopfbedeckungen, Spielwaren, Socken, Strumpfhosen,

Alfons und Käte Koch gründen Sterntaler.

Sterntaler stellt auf acht regionalen Messen in Deutschland seine Kollektionen aus und etabliert sich als Fachhandelsmarke.

1. Bauabschnitt des eigenen Gebäudes. Strategisch erkennen Alfons und Käte Koch, dass sie auf „einem Bein“ schlecht stehen können.

Das „zweite Bein“ wird installiert. Die erste Sterntaler Spielwaren-Kollektion erblickt das Licht der Welt.

Sterntaler besucht mit drei Reisenden im gesamten Bundesgebiet seine Kunden.

1965

1968

1969

1970

1972

werden 1.044.328 Babys in der Bundesrepublik geboren.

Bauklötze staunen: 1968 eröffnet im dänischen Billund das erste Legoland.

Am 21. Juli 1969 betritt Neil Armstrong als erster Mensch einen anderen Himmelskörper.

startet die „Trimm-Dich“ Bewegung, Willy Brandt ist 1970 Bundeskanzler und die Beatles trennen sich.

erfindet Ernst Bettag das Bobby-Car. Und macht damit sehr viele Kinder glücklich.


Krabbeldecken, Spielbögen, Hand­schuhe, S­ chals und weitere ­ ccessoires für Babys ­­und Kleinkinder dazu. D A ­ esign und Ent­ wicklung der Produkte sowie der zweimal jährliche Wechsel der Kollektionen werden bis heute vom Hauptsitz in Dorndorf aus geleitet. Produziert wurden unsere qualitativ hochwertigen

Kollektionen bis 1987 ausschließlich in Deutschland, seither auch in europäischen und asiatischen Ländern. Als Marktführer im Accessoire-Bereich beschäftigen wir weltweit über 1.000 Mitarbeiter, davon rund 250 in Deutschland.

Sterntaler entwickelt die erste Kopfbedeckungs-Kollektion.

Sterntaler kauft Strickautomaten, um die erste Strick-Kollektion ins Leben zu rufen.

Die erste eigene Strumpfwaren-Kollektion wird entwickelt. Sterntaler, der Spezialist rund um den Fuß des Babys und Kleinkindes.

3. Bauabschnitt – Sterntaler expandiert europaweit.

Alle Sterntaler-Spielwaren erhalten individuelle Namen.

1973

1974

1978

1982

1983

Vorbildlich: 1978 ruft Verleger Axel Springer die Aktion „Ein Herz für Kinder“ ins Leben.

Bestseller: Michael Endes „MOMO“ erobert unzählige Kinderherzen.

werden in West-Deutschland 594.177 Kinder geboren. Die beliebtesten Vornamen sind Stefanie und Christian.

Weiche Landung: Die Pampers-Wegwerfwindel wird in Deutschland eingeführt.

1974 erobern die ersten ­Playmobil-Männchen Deutschlands Kinderzimmer.


Ein Einblick Gemeinsam mit Thomas Koch schlagen wir sie auf – die Sterntaler Erfolgsgeschichte! Es ist eine ganz besondere Zeit gewesen damals, Anfang bis Mitte der 60er Jahre. Und so erzählen die ersten Kapitel vom Wirtschaftswunder und der Aufbruchsstimmung. Von kleinen Geheimnissen und

„In den Fußstapfen meiner Eltern Schritt für Schritt weiter wachsen“ Thomas Koch

großen Plänen. Von der ersten Idee über den ersten Auftrag bis hin zu den ersten Mitarbeitern. Von einer Zeit also, als die Firma Sterntaler selbst noch in den Kinderschuhen steckte… „Dass wir heute das sind, was wir sind, verdanken wir auch unserer breiten Produktpalette“, so Thomas Koch. „Der Kunde hat ­

die Wahl: Von Textilien wie Kopfbedeckungen, Jacken, Stramplern und Strumpfwaren sowie Babyschuhen über Bademoden und Regenbekleidung. Spielwaren und Babyausstattung wie Spieluhren, Strampel­ nestchen, Krabbeldecken und Bettwäsche, deren niedliche Charaktere sich als Serie durch die gesamte

4. Bauabschnitt. Sterntaler bringt als erster Hersteller Form in die Krabbeldecken; Tiermotive erobern die Kinderzimmer.

Ab 1990 werden unsere hochwertigen Produkte auch i­n eigenen Produktions-Tochter­ gesellschaften in Tschechien und Thailand hergestellt.

Sterntaler fokussiert sich noch mehr auf den Fachhandel als Mittler zum Endverbraucher.

Umdenken bei Sterntaler von „Selling In“ in „Selling Out“. ­ Der Endverbraucher rückt in den Focus des Handelns.

Sterntaler bietet als einer der ersten Hersteller seinen Kunden Flächenkonzepte für alle Produktbereiche.

1987

1990

1992

1993

1998

Das Web wird worldwide: Der britische Informatiker Tim Bernes-Lee veröffentlicht die erste Webseite.

„Die neuen Bundesländer“ ist 1990 das Wort des Jahres.

Der erste Bravo Hits-Sampler kommt heraus. VfB Stuttgart wird Deutscher Fußballmeister.

Höchste Zeit: 1993 werden Kinderautositze in Deutschland endlich Pflicht.

In den deutschsprachigen Ländern tritt die Rechtschreibreform in Kraft.


Produktpalette ziehen – diese Auswahl dokumen­ tiert eine ungewöhnliche Vielfalt und Kreativität, die man von Sterntaler einfach immer erwarten kann.“ 1980 tritt Thomas Koch in das Unternehmen ein und seit 1992 steht Thomas Koch in der Verantwor­ tung, die Erfolgsgeschichte von Alfons und Käte Koch

2000 Millennium-Bonus: Am 01.01.2000 steigt das Kindergeld für das erste und zweite Kind um 20 DM auf je 270 DM im Monat.

fortzuschreiben. „Was meine Eltern gemeinsam mit unseren Mitarbeitern in über 40 Jahren aufgebaut haben, ist weit mehr als ein grundsolides Fundament. In Bildern gesprochen ist es heute ein mehrstöckiges Haus, in dem ständig neue Ideen geboren werden.“ So ist der in 2010 eröffnete Showroom ein gelunge­

nes Beispiel für die Zukunftsorientierung im Hause Sterntaler. Die Sterntaler-Serien sind ein weiteres. „Ob Ella der Eisbär, Anton der Affe, Ben der Bär oder Emmi das Eselchen – die liebevoll gestalteten Motive und Charaktere finden sich in allen Bereichen unserer Produktpalette wieder.“

Als weiterer Baustein des part­ nerschaftlichen Handelns (Win Win) werden Sterntaler-Produkte mit einem UVP ausgezeichnet. Etablierung am Exportmarkt (vertreten in über 25 Ländern).

Von der Spieluhr über die Krabbeldecke bis hin zum Schlafsack; im Spielwarenbereich greift der Seriengedanke – einzelne Charaktere gibt es in bis zu 35 Varianten.

Der 40ste Geburtstag. Erweite­ rung des Standorts. Einrichtung eines Händler-Internet-Portals. Die Sterntaler Limited Hong Kong wird gegründet.

Im April 2006 erhält unsere Kasperle­ puppe im ÖKO-TEST als einzige die Note „sehr gut“ – gewürdigt wird das durch den Besuch des Zweiten Deutschen Fernsehens in unseren nochmals erweiterten Hallen.

2002

2004

2005

2006

Der Euro wird als neue Wäh­ rung in Umlauf gebracht. Heil­ pflanze des Jahres: Echte Kamille.

Mark Zuckerberg startet das Unternehmen Facebook.

Wir sind Papst: Benedikt XVI. wird zum neuen Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche gewählt.

Sommermärchen: Ganz Deutschland wird von der Fußball-WM verzaubert.


Ein Ausblick

Arend Kreitz

Christoph Lahnstein

Thomas Koch

„Vertrauen. Gestern wie heute und morgen“ Arend Kreitz, Christoph Lahnstein und Thomas Koch über Ziele und Visionen eines immer jungen Unternehmens: Kinder sind Zukunft. Bei Sterntaler ist diese Zukunft seit mehr als 49 Jahren allgegen­

wärtig. Das konsequente Qualitätsdenken, die hohe Leistungsbereitschaft sowie die starke Identifikation mit der Marke und dem Unternehmen ist dabei die Basis für die weitere erfolgreiche Entwicklung eines

innovativen Unternehmens, das sich neben einem ausgeprägten Bewusstsein für Tradition und Qualität auch ein hohes Maß an Verantwortung auf die Fahnen geschrieben hat.

Im Juni 2008 verschmelzen die bisherige Sterntaler GmbH & Co. KG, die Sterntaler Holding sowie die Sterntaler UB GmbH zur neuen Sterntaler GmbH.

Sterntaler erhält ein neues Warenwirtschaftssystem und stellt erfolgreich die erste Kinderoberbekleidungs-­ Kollektion vor.

Eröffnung des neuen Showrooms; ein gelungenes Beispiel für die Zukunftsorientierung im Hause Sterntaler. Die Kinderoberbekleidung wird um den Bereich Babyunterwäsche erweitert.

Wird das neue Lager- und Logistik-­ System auf den Weg gebracht und Sterntaler stellt seinen neuen Internetauftritt „online“.

2007

2008

2009

2010

2011

Sommermärchen Teil 2: Was den Männern 2006 verwehrt bleibt, schaffen die Mädels: Deutschland wird Frauenfußball-Weltmeister!

werden 682.514 Babys in der Bundesrepublik geboren. Die beliebtesten Vornamen sind: Hanna, Leonie, Leon und Luca.

Der Instant-Messaging-Dienst WhatsApp erscheint auf dem Markt.

Lena Meyer-Landrut gewinnt beim Finale des 55. Eurovision Song Contest für Deutschland.

Eingestellt: Gottschalk kündigt seinen Abschied bei „Wetten, dass …?“ an. In London kommen Millionen Schaulustige zur Hochzeit von Prinz William und Kate.

Sterntaler hat von 1965 bis 2007 211 Auszubildende ausgebildet und ist ein sehr begehrter Arbeitgeber in der Region.


Arend Kreitz

Geschäftsfüher

„Dank unserer hervorragenden und hoch motivierten Mitarbeiter und einer jungen, dynamischen Vertriebsmannschaft sind wir heute erstklassig aufgestellt, um den Handel weiter zu stärken und neue Partner hinzuzugewinnen, Sortimentserwei­ terungen vorzunehmen, neue Vertriebskanäle zu eröffnen. Unser Focus ist immer zuerst auf den Endverbraucher, dann auf unsere Handelspartner und zur ­Abrundung natürlich auch auf uns gerichtet.“

Christoph Lahnstein Geschäftsfüher „Das Machbare sich als Ziel zu setzen und das Nicht-Machbare zu erkennen, das ist die Stärke des Sterntaler-Teams. Alle Mitarbeiter ziehen gemeinsam an einem Strang und wollen das Optimum Tag für Tag aufs Neue erreichen. Das macht uns stark und erfolgreich.“

Thomas Koch „Wir werden in den nächsten Jahren weiter wachsen. Strukturell und personell. Der Ausbau unseres Stammsitzes im Westerwald steht dabei an erster Stelle. Die neue ­Lagerhalle und der neue Showroom waren die ersten Schritte, weitere wie zum Beispiel die Aufstockung unseres Designteams werden folgen. Auch im Marketing werden wir neue Wege beschreiten und die Expansion nach Osteuropa weiter vorantreiben.“

project 6/8 by Sterntaler: verstärkt die sehr erfolgreiche Marke mit einer eigenen Kopf­ bedeckungs-Kollektion für Kids in den Größen 49–57.

Startet Sterntaler mit Schwung und neuem Look ins WorldWideWeb! www.sterntaler-shop.com und www.project68shop.com bieten die aktuellen Kollektionen rund um die Uhr zum Online Shoppen an.

2015 feiert Sterntaler seinen 50sten Geburtstag und startet erfolgreich mit eigenen Shops das „Sterntaler Baby- & Kinderkaufhaus“-Konzept. Als Marktführer im Accessoire-Bereich arbeiten für Sterntaler weltweit über 1.000 Mitarbeiter, davon rund 250 in Deutschland.

2012

2014

HEUTE

800 Jahre Thomanerchor Leipzig, 100 Jahre Studio Babelsberg, 100 Jahre Biene Maja, 30 Jahre Bühnen­ jubiläum der Toten Hosen.

Endlich: Wir sind FußballWeltmeister! Das deutsche Team holt in Brasilien den vierten Stern für Deutschland.


Aus Vielfalt entsteht


Kreativität und Zukunft


Sterntaler GmbH . Werkstr. 6-8 . 65599 Dornburg . Germany Tel. +49(0)6436/509-0 . Fax +49(0)6436/2000 . www.sterntaler.com

Profile for Sterntaler

Sterntaler Unternehmensbroschüre  

Sterntaler

Sterntaler Unternehmensbroschüre  

Sterntaler

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded