Issuu on Google+

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

global business magazine

› ENTERING NEW MARKETS

Brasil CeBIT 2013

March 6-10, 2013

POLAND: GROWTH ENGINE IN EUROPE The Dynamic of the ICT Service industry CeBIT IBA

Country Specials:

Going International

Brazil, Tunisia, Egypt

Special: ICT in Europe

PROGR AM OF CEB IT INTERN ATIONA L BUSINE SS ARE HALL 6 A, 1


EDITORIAL

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

Going global – going CeBIT

Content 4 Programe CeBIT International Busness Area Partner Country Poland

Partner Country Poland Special 5 Greeting Janusz Piechociski, Deputy Prime Minister and the Minsiter of Economy ICT drives global growth. CeBIT 2013 again gives this reality a tangible face. This year’s Partner Country, Poland, in particular clearly demonstrates this fact. The country is benefitting from superlative infrastructure, and especially from the skills and enthusiasm of its young ICT sector workforce. Poland has become a magnet of global growth – and one of the few countries in Europe characterized by a significant sense of business and economic optimism. CeBIT 2013 is therefore once again the place where countries will be showcasing the capabilities of their national IT sectors. An internationalization meeting point is located in the newly created CeBIT International Business Area in Hall 6. This is where companies that want to capture inter-

national market share will congregate. There are also organizations on hand to help small and medium-sized firms to internationalize their business activities. So it is well worth paying a visit to Hall 6. Not only is this year’s Partner Country putting on an impressive showcase, a large number of country pavilions and innovative companies are also making the reality of global integration tangible, in a way that can only be achieved in one global location, i.e. in faceto-face conversations. CeBIT 2013 will also be the birthplace of new partnerships and growth stories. I look forward to your visit to the Forum in Hall 6.

6 Dynamic ICT market 7 Excellent and innovative IT workforce 8 Global BPO and IT services center 9 R&D centers in the ICT sector 10 Poland – creative, young, energetic 11 Business process outsourcing 12 Overview: CeBIT Partnerland 2013

Country Special 13: Egypt: ICT Driver of development 14 Brasil: Leading-edge solutions of global reach 16 Tunisia New Tunisia, new opportunities

Profiles 18 Bangladesh 19 Brasil 20 Serbia 22 Tunisia

Hans Gäng CEO and Founder local global GmbH Europa Special

IMPRINT Imprint

In cooperation with

local global GmbH Marienstraße 5 D-70178 Stuttgart Telefon + 49 711 / 22 55 88-0 Fax + 49 711 / 22 55 88-11 info@localglobal.de www.localglobal.com

Germany Trade & Invest Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing Friedrichstaße 60 10117 Berlin Telefon +49 30 200 099-0 www.gtai.de

Deutsche Messe AG Messegelände D-30521 Hannover Telefon + 49 511 / 89-0 Fax + 49 511 / 89-3 26 26 www.messe.de Concept: Hans Gäng Layout: Geraldine Ghinet, Vero Avant Pictures: Photolia, Flickr Druck: BWH GmbH - die Publishing Company

23 Partnerland Polen: Verwaltung geht Online 24 Partnerland Polen: Onlinehandel nimmt Fahrt auf 26 Grossbritannien: Mit neuer Technik mobil 28 Frankreich: Mobilfunk – Kampf um Anteile 30 Österreich: Firmen setzen aufs Internet 32 Tschechische Republik: Onlineshopping holt auf 34 Slowakei: Markt wächst dynamisch 36 Ungarn: Dienstleistungen gefragt 38 Finnland: Jenseits vo n Nokia 40 Estland: Kleines Land - vornedran

3


program GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

global business magazine PROGRAM

CeBIT 2013

CeBIT 2013

Program CeBIT International Business Area Stand D 50, Hall 6 05. March - 09 March 2013

CeBIT 2013 Partner Country Poland Thursday, 07.03.2013 10.00 – 13.00 BITKOM SME Forum: Market Opportunities for SMEs in Poland

Program: Tuesday, 05.03.2013 15.00 -16.00 Infrastructure for Growth Wednesday, 06.03.2013 11.00 -13.00 Partner country Poland: European growth driver 14.00 -16.00 Brasil

4

13.00 – 15.00 Opportunities through cooperation in North Africa: Egypt, Tunisia 15.00 -17.00 Bangladesh Friday, 08.03.2013 11.00- 12.00 Latin America 14.00 – 15.00 Serbia

Polish-German ICT Summit Date Tuesday, March 5, 2013 13:30 – 15:00 Venue CeBIT Fairgrounds, Convention Center, Conference room 2, Center Stage Poland: European growth driver Date Wednesday, March 6, 2013 10:00 – 13:00 Venue CeBIT Fairgrounds, International Business Area, Hall 6, Stand D50 BITKOM SME Forum: Market Opportunities for SMEs in Poland

Date Thursday, March 7, 2013 10:00 - 13:00 Venue CeBIT Fairgrounds, International Business Area, Hall 6, Stand D50 Poland meets Europe Date Thursday, March 7, 2013 14:30 – 18:00 (afterwards Get-Together) Venue CeBIT Fairgrounds, Hanover, Information Center (IC), room 00.135 00.140, Match & Meet in the dome


HIGHTECH-LAND

PoLEN

INFoRMAT IoNS - UND KoMMUNIK AT IoNST ECHNoLoGIE AUF SPITZENNIV EAU

greeting by Janusz Piechociński, the Deputy Prime Minister and the Minister of Economy

Sehrand geehrte Damen und Herren, Ladies Gentlemen,

I was glad to hearbesitzt that Poland has been the die very Republik Polen eine starke undgranted solide wirtstatus of the Partner Country of this year’s CeBIT Fair. We schaftliche Basis.ofMit 24 Prozent take it for a token recognition of der the Gesamtbevölkerung Polish ICT sector’s Mittelosteuropas das Land nahezu 40 des potential, as well aserzeugt of strength and stability of Prozent our economy. Bruttoinlandsproduktes (BIP) dieser Region. Aufgrund der Poland is a country with solid economic foundations. Poles unternehmerfreundlichen Politik bietet Polen hervorragende constitute 24% of the Central and Eastern European popuBedingungen für Investitionen und wirtschaftlichen Erfolg. lation, while producing almost 40% of the region’s GDP. Combined with the country’s friendly policy towards the Für das Jahr 2013 werdenexcellent in Polen conditions 2,2 Prozent for BIP-Wachsentrepreneurs, this creates investment of course, business tumand, erwartet – eine positivesuccess. Entwicklung, die sich in den kommenden Jahren fortsetzen wird. In der Ernst & Young

In Studie 2013 we anticipate a GDP increase of approximately über die attraktivsten Investitionsstandorte 2012 hat 2.2% and hope to sustain this result in the upcoming years. Polen guten zweiten Platz belegt. Wir sind Survey darüber Ernst & einen Young’s report “European Attractiveness hinaus führend in der Anziehung ausländischer Direktinves2012’ ranked Poland second. We are also proud to be the leader in attracting foreign investment projects in Central titionen nach Mittelund Osteuropa. and Eastern Europe. Speziell in der IKT-Branche beruht die internationale Wert-

ICT sector is one of the Polish Government’s foremost prischätzung Polens auf der Qualität that der Dienstleistungen und orities and I am deeply convinced its representatives großen Kreativität, die oft selbst diethe Erwartungen der willeiner make an excellent impression during Hanover fair. I am delighted übertrifft. to affirm that thispolnische sector is Informatiker modern and beledyArbeitgeber Junge namic, offering Spitzenplätze its customersbei and investors anWettbewerimmense gen alljährlich internationalen potential for development.

ben für Programmierer wie Microsoft Imagine Cup, Google Code Jam, TopCoder, der services Akademischen Weltmeisterschaft Quality of the provided and the level of emfür Gruppenprogrammierung (ACM-ICPC) oder dem Central ployee’s creativity, often exceeding the highest expectations the employers, the decisive factors European of Programming Contestare (CEPC).

underpinning the international recognition of Polish ICT sector. Each year, young Polish IT professionals Die Attraktivität unseres Marktes wissen auch global agieare ranked at some of the highest places in internarende Konzerne Microsoft, Motorola, Oractional contests forwie programmers, such asHP, theGoogle, Microsoft le, IMB Cup, oder SAP zu schätzen, die TopCoder, in Polen Forschungsund Imagine Google Code Jam, ACM International Collegiate Programming Contest (ACM-ICPC) Entwicklungszentren schaffen und aus der Zusammenarbeit or mit theunserern Central European Programming ContestDer (CEPC). Wissenschaftlern Vorteile ziehen. Zufluss ausländischer Investitionen sowie Produktionsverlagerun-

The allures of our market have been recognized by such gen nach Polen tragen wesentlich zurHP, Erhöhung Nachglobal groups as Microsoft, Motorola, Google,der Oracle, frage nach Programmen und Computer-Ausrüstungen bei. IBM or SAP, which locate its research & development centres in Poland in order to reap the benefits of our scientists’ expertise. Dynamic inflow of direct foreign investment and Alle diese Vorzüge sowie eine Spezialisierung in diesem production being allocated to Poland are important facBereich machen die polnische IKT-Branche weltweit kontors generating demand for computer software and hardware in our country.

Unique assets possessed by our IT sector constitute its

kurrenzfähig. Dasacross Wirtschaftsministerium jegcompetitiveness Europe. It would beunterstützt no understatementInitiativen, to say that die it may seen as our speciality.innovativer The Minisliche diebe inländische Wirtschaft try of Economy supports aimed at making our machen. Deshalb fördern all wirinitiatives aktiv unsere Firmen u. a. auf domestic economy more innovative. For this reason we are der CeBIT.

particularly glad to promote our companies at events such as the CeBIT fair.

Wir sind äußerst erfreut, dass die Organisatoren der CeBIT, WeBITKOM undertake further efforts inMesse orderAG, to das improve the die e.V. und die Deutsche Potenzial climate for business activity in Poland. We in der polnischen IKT-Branche erkannt und Polen diepersist offizielle eliminating the administrative and legal barriers, afPartnerschaft bei dem weltweit wichtigsten Event der digifecting first and foremost small and medium businesstalen Wirtschaft angeboten haben. es. We do not relent in our strive towards creating the

best business environment in Europe.

Wir laden alle Firmen dazu ein, Geschäftskontakte mit PartWe are glad thatIchthe distinguished organizers nern ausimmensely Polen zu knüpfen. denke, dass alle Unternehof the CeBIT fair – BITKOM and Deutsche Messe – have mer aus der IKT-Branche von einer gegenseitigen Zusamnoticed the potential of the Polish ICT sector and granted menarbeit können. Poland theprofitieren status of the partner country at the largest in-

ternational ICT fair.

Janusz Piechociński

Let me invite you to get acquainted with the offer of the Polish ICT sector. I am proud to guarantee that doing busiStellvertretender Ministerpräsident der Republik Polen und ness in Poland or with Polish partners will be an experience Minister Wirtschaft you will für never regret. I wish you a successful and pleasant fair, as well as all the luck in your business endeavours!


Dynamic ICT market From 2003 to 2011 Poland achieved an average GDP increase equal to 4,5 percent and in the crisis year of 2009 was the only country in European Union with positive economic growth. An important contribution to sustained economic growth in Poland is provided by Information and Communication Technologies (ICTs), which are increasing for years. After Poland`s EU accession in 2004 the telecommunication, industrial production, management and financial sectors are particularly responsible for a positive development of the market. The Polish IT market is among the 20 largest output markets in the world - it is dominated by the hardware sector followed with a market share of over 50 percent, computer science services (30 percent) and the software production (15 percent). Thanks to a good situation concerning orders in the IT sector in 2011, according to study conducted by the analytic company PMR Consulting the growth rate is estimated to amount 10% with a total value of approximately 7 billion EUR. The ICT research company IDC Poland assess the IT market value in 2011 even at 7.73 billion EURO and for 2012 a value of 7.86 billion EUR. Current growth is driven by tablet-PCs, IT outsourcing as well as dedicated and mobile data services. The further growth of the IT market is promoted through the EU initiative  “Innovative Economy” which in years 2007-20013 provides  nearly 2.5 billion EUR for the computerization of administration, science institutions and businesses.

Po l a n d through its economical strength, political stability and growth potential is a very attractive market for Deutsche Telekom. Moreover, Polish market has a very big acceptance for innovative technological developments. An example of this innovation is NFC technology. T-Mobiles first campaign in Europe - the “mobile wallet” was successfully introduced and Poland become  a pioneer for mobile payment technologies.

The close cooperation between Polish and German IT professionals bearing fruits in the form of innovative IT solutions for business customers from different industries. The basis for these solutions are the high IT skills of Polish specialists connected with the industry knowledge of their German colleagues. This is resulting in solutions that are technologically innovative and modern. Polish innovation connected with German industry knowledge and experience in established markets implements modern IT solutions that are equally attractive for German and Polish customers. Dr. Christoph Kurpinski, CEO Comarch Software und Beratung AG

Fotos: Deutsche Telekom, Comarch

Claudia Nemat, Deutsche Telekom Europe and Technology Executive


Excellent and innovative IT workforce QR Code für weiterführende Informationen

One of the most important resources of the ICT industry in Poland are well-educated and highly motivated employees. Every year 40,000 young people graduate from technical universities and technical colleges. They are highly valued by the foreign entrepreneurs because of their above-average innovativeness. In recent years Polish programmers repeatedly proved that they are among the best in the world. In this field  Top Coder 2012 ranks Poland at 3rd place, behind Russia and China. Reason to celebrate has also the Poznań University of Technology, whose representatives won the 1st place  at Hack4Europe 2011. One year before, the student team had  gained a victory at the Samsung Development Challenge 2010. An outstanding performance showed Jakub Pachocki (“meret”) from the  University of Warsaw, who won highly salaried Google Code Jam 2012. Also the team from the University achieved in the same year the 2nd place at the prestigious group programming competition Academic World CupACM ICPC.

Entwicklung des polnischen IT-Marktes

Also at the Microsoft Imagine Cup Polish teams regularly achieve top positions:

Microsoft Imagine Cup Source: Microsoft

Game Design – Web Winning Teams Year Challenge 2011 2011 2012 2012

Place Team Name

Game Design - Web 1 IT 2 Windows Phone 2 Kinect Fun Labs 3

Foto: Fujitsu

For Fujitsu the most important are people who the make a difference. Located in the middle of Europe and with excellent trained employees is Łódź the ideal place for Fujitsu Global Delivery Centers. From here customers are supported by a multilingual service desk. The Global Delivery Center provides live monitoring and customer service for our wide range of IT products, services and solutions. We also provide customers with innovative IT solutions from our sales office in Warsaw. This concept emphasizes Fujitsu’s strategy: “Think global, act local” Ladislav Orenic, Senior Sales Director of Lines Business Emerging Markets Fujitsu

Cellardor Błażej Matuszyk The Stack Flexify

University Adam Mickiewicz Univeristy, Poznań Poznań Univeristy of Technology Poznań Univeristy of Technology Adam Mickiewicz Univeristy, Poznań


Global BPO and IT services center From 2003 to 2011 Poland achieved an average GDP increase equal to 4,5 percent and in the crisis year of 2009 was the only country in European Union with positive economic growth. While in the dominant hardware segment the market tends to be saturated , the importance of IT services is continuously growing. This increase appears in the context of a global growth tendency in Business Process Outsourcing (BPO), because it usually involves outsourcing of individual business processes and the underlying IT systems. According to the IT market consulting firm Gartner, the global BPO market grew in 2011 by 6.3 percent and in 2012 by 5 percent. The market analysis platform TechNavio predict an annual growth rate of 5.1 percent for the period from 2011 to 2015. Poland is currently among the Top 10 Global Business Process Outsourcing (BPO) locations and holds a leading position in Europe in this aspect. The BPO-Hotspot Kraków is even at the fourth position worldwide according to the survey „50 Outsourcing Cities“. Polish service companies are competing successfully on a global level by focusing on the needs of international companies. Industry analyst Sourcing Line even highlights that Polish companies have proved to be a world provider of tailor-made, ready-to-use business software, especially in the field of Business Analytics, Human Resources & Payroll, as well as Banks and Telecommunication. The market value of the Poland’s BPO sector reaches an annual amount of 1.53 billion EUR. In the beginning of 2012 there were 282 service centers in Poland with foreign investors, which occupied about 69.000 employees: 205 BPO-, IT- and Shared Service Centers along with 77 F&E Centers. Forecasts for the next years include double of the current market value of this industry sector. According to a DIS survey from 2010, the number of the new established BPO centers and the new workplaces in Poland is the highest. In favor of this trend are also the highly qualified employees and the low cost of labor. Another aspect in favor of establishing a service center are tax reductions.

Top 5 emerging BPO locations

Source: Global Services, Destination Compendium 2010

1. Kraków (Poland) 2. Peking (China) 3. Buenos Aires (Argentina) 4. Cairo (Egypt) 5. Sao Paulo (Brazil)

As an up-to-date survey of the Everest Group confirms, Poland is the only European country among the five most important BPO and Shared Services Centers in the world. Foreign investors vote for Poland as a locating for always complicated segments of BPO. Further, Poland is the country to come up often with solutions, which are implemented by international companies. Investors are offered at that way a variety of solutions not only for standard services in the financial and IT sector, but also the possibility to benefit from new and sophisticated solutions, which can they offer to their clients. Krystian Bestry, Infosys Geschäftsführer BPO Europe


R &D centers in the ICT sector The 1.100 research facilities with more than 100.000 scientists, including 157 of the EU-funded “Centers of Excellence” and “Centers of competence “contribute further to this development.

Poland offers an attractive environment for research and development. Therefore, we have established an innovation center in Krakow, a center where ideas become products and services of the future. Krakow is multinational, a city with many students, and international recognized universities, highly trained professionals and optimal infrastructure. The vibrant entrepreneurial scene, which consists of many start-ups, incubators and research and development centers of international companies, also speaks for Krakow. We would like to avail of these advantages, and thus to support the economic prosperity of the country with innovative telecommunications services through T-Mobile.

The development of the world’s first blue laser based on gallium nitride crystals by a team led by Professor Sylwester Porowski at the University of Warsaw, as well as the patenting of an innovative production method for layers of carbon graphs by the Institute of Electronic Materials Technology (Instytut Technologii Materiałów Elektronicznych - ITME) in Warsaw, belong to the current successes of the Polish research in ICT. The attractive research landscape of Poland is appreciated by worldwide operating companies like Google, Microsoft, HP, IBM, Intel, Oracle or SAP. They have already established in the country nearly 80 Research and Development centers (R & D), usually near the large academic centers, aiming to target Poland’s top graduates. According to a Computer World Study “TOP200”, investments in R & D, alone in the 92 included in the study Polish companies, amount to a total of EUR 90.6 million for 2012.

Claudia Nemat, German Telekom Board Europe and Technology

Compuware Intel

Gdańsk Qburst Platige Image Transition Technologies

Tieto Poland Alcatel-Lucent

Szczecin

Białystok

Bydgoszcz Telcordia Wikia Microsoft

Poznań

Warszawa

Asseco Poland Oracle SAS Institute TopGaN Symantec Samsung Orange Labs Humax IMPAQ Mobica Opera Software Ericpol Telekom

Łódź Nokia Siemens Networks Google Tieto Poland

Wrocław

Foto: Infosys

Microsoft Ericpol Telekom Transition Technologies

Mentor Graphics Kroll Ontrack Rockwell Automation

Katowice Kraków

Internetauftritt der Forschungs- und Entwicklungszentren

Deutsche Telekom Motorola Sabre IBM (Cloud Competence Center) Google Ericpol Telekom Comarch


Poland - creative, young, energetic Poland today embodies an interesting mixture of tradition and openness to the world, which provides a vast potential of talent and positive energy - an exciting country that is constantly changing and at the same time remains true to its cultural and historical roots. This applies especially to the youth of the country. About 40 percent of Poles are under 30: This relatively young by European standards population is not only characterized by an exceptional dedication and flexibility, but also by a high level of education and shows a great joy and curiosity about the latest trends in the fields of art, fashion, music and technology.

“ T h e Polish manpower pool is highly qualified, exactly as the graduates from Western Europe. They are deeply ingrained in the Western Culture and comprehend thoroughly the European business processes, both as managers and as workers. Further characteristics are the excellent foreign language skills, creativity and service orientation. Our Polish specialists offer solutions, which optimize the business processes and increase significantly the competitiveness of a company.� Marek Grodzinski, Director, Capgemini

Fotos: Capgemini , IBM

Rondo Business Park Capgemini Building in KrakĂłw


Ausländische Unternehmen profitieren von einer

Business Process Outsourcing hohen Dienstleistungsbereitschaft und einer hohen Fremdsprachenaffinität der als überdurchschnittlich

About halfgeltenden of the Polish youngArbeitskräfte. people, a total of about innovativ polnischen two million young people, are enrolled in one of the 456 colleges in the country. Their education is done at 500 Etwa die Hälfte der polnischen Jugendlichen, insgeacademic centers with approximately 100,000 employsamt rund zwei Millionen junge Menschen, sind an eiees and associate professors. This not only ensures a ner der 456ofHochschulen high level education, des butLandes thankseingeschrieben. to a very high for Um ihre Ausbildung kümmern sich rate, 500 Akademische European standards graduation guarantees also Zentren mit rund 100.000 Mitarbeitern employee succession. Ideal conditionsund forDozenten. companies to Damitpermanently wird nicht nurinein hohes Bildungsniveau settle the Republic of Poland.sichergestellt, sondern dank einer im europäischen Vergleich sehr hohen Absolventenquote auch die Nachwuchssicherung gewährleistet. Ideale Voraussetzungen für Unternehmen, sich dauerhaft in der Republik Polen niederzulassen.

“IBM strengthens its position consistently for years through investments in Poland. Thus we have established here now, among other things, a software lab, a center for Finance and Accounting and an IT Service Delivery Center. We were also able to open recently in Poland a Security Operations Center as well as four regional business units. A clear advantage for foreign investors is the large number of academic centers and the high level of Polish education. The investors also appreciate the geopolitical position of Poland, its rapid economic growth as well as the refreshing mindset of Poland. When it comes to expanding IBM’s activities, I notice at administration and local business representatives a lot of enthusiasm and willingness to work together. “ Anna Sienko, General Manager for IBM Poland and the Baltic Countries

IBM Delivery Center in Wrocław


global business magazine

Egypt CeBIT 2013

ICT- Driver of Development Eng. Yasser ElKady, CEO of ITIDA

The ICT sector is pivotal to the Egyptian economy and is recognized as a major driver of development in all areas. It plays a key role in developing other sectors – notably health, education and foreign trade – and represents an important resource for the treasury in its own right.

a self sustainable agency, ITIDA plays a leading role in enhancing the Egyptian cyber security and data protection framework towards a more secure e-Business and Business Process Outsourcing (BPO) services positioning.

Egypt is being acknowledged as an attractive and dynamic destination for investors once more– a fact that is bound to help Egypt’s outsourcing industry. For instance, new investments expanded and increased employment in the BPO-ITO sector by 41% in the past 18 months. HP, for example, has expanded its presence in the region and major multinationals including France Telecom and Intel have moved in and grown their Egyptian operations. Vodafone already has call centers in Egypt, and the Vodafone Ventures Fund (VVF) plans to invest more than US$ 3 million into 10 –

15 start-up companies working in technology and communications. VVF will provide the technical and technological support services for these companies through an incubation center at Vodafone’s headquarters in Smart Village, Cairo.  The Egyptian IT Service providers have been maintaining healthy growth margins as well, the data from the last round of Export IT Rebate program announced in January 2012, showed that 76 of the Egyptian providers are actively exporting to 80 countries, serving more than 500 clients, including more than 45 of the Fortune 1000, Forbes 2000, and Arab 100 companies.

Egypt wants to offer foreign investors an abundance of worldclass IT talent and a strong IT infrastructure, in an ideal geographical location at competitive prices. I am experiencing a real sense of confidence in Egypt’s proposition right now. Situated on the outskirts of Cairo in the 600-acre modern business park Smart Village, the Information Technology Industry Development Agency (ITIDA) is dedicated to promoting, developing and growing Egypt’s information and communications technology industry with a particular focus on business process outsourcing. As

ITIDA is both a focal point for foreign investors, and a strategic advisor to Multi-National Companies (MNCs) investing in the Egyptian ICT sector. It is responsible for improving Egypt’s global IT competitiveness by maximizing the export of IT services, applications and products. In order to motivate the local IT market and adapt to changes in the global industry, ITIDA adopts a progressive approach and adheres to the publicprivate partnership model, resorting to regional and international co-operation whenever possible. I have been the CEO of ITIDA for nearly two years now, and I still find it exciting working for an organization that is driving Egypt’s IT outsourcing industry - because there is simply so much opportunity for growth in the region based on Egypt’s value proposition.

13


Brasil

global business magazine

CeBIT 2013

Leading-edge solutions of global reach  ubén Delgado, president at the Association for the ProR motion of Brazilian Software Excellence – SOFTEX*

What key incentives do you expect the fair to provide for companies and how do you plan on leveraging these opportunities?

What is your primary purpose for taking part in this event and what do you hope to achieve? After a historical participation as CeBIT’s partner country last year, our main goal is to continue the strategy of presenting Brazil to the world as an excellent option for doing business in IT field. We are an innovative nation, creative, developer of leading-edge solutions of global reach. We want to position the country as a competitive alternative for buyers seeking global solutions and IT services, as an option for companies seeking partnerships and joint ventures, for international

14

investors and also for global suppliers interested in offering their solutions in the Brazilian market. What is the importance of participating in CeBIT as part of your overall marketing effort? This will be the 14th time that Brazil, under the brand Brazil IT +, which identifies the Brazilian IT industry abroad, attends the event. For us it is strategic because it is the most important event of the international digital industry and a platform for conducting global business. We are certain that this year we will still benefit from that differ-

entiated exposure Brazil obtained at CeBIT 2012, and this should be reflected in closing new business, study for the formation of strategic

The European Union decided some time ago a number of mechanisms/activities to support the development of ‚digital market‘ in member countries. Brazil is well developed in this area, since started its activities in this field a long time ago. Examples here are the delivery of income tax electronically, elections using the electronic voting machine, the various applications of electronic government (eGovernment) and banking transactions, used for many years in Brazil. Through actors like the Brazilian Trade and Investment Promotion

We are certain that this year we will still benefit from that differentiated exposure Brazil obtained at CeBIT 2012 partnerships and continuing the work we have done for identifying opportunities for our companies in major world markets.

Agency (Apex-Brasil), Ministry of Foreign Relations (MRE) and SOFTEX, Brazil has played an important role for the alignment of supply and demand in the global software and IT services. Strategies

cebit 2012 GLOBAL BUSINESS MAGAZINE


global business magazine

Brasil CeBIT 2013

for closing the opportunities that are mapped the responsibility, of course, lies on the companies. What these organizations do is to induce and support them to achieve these businesses. How do you perceive the European digital market at this point and what is your strategy for Europe? Germany, in particular, presents itself as an exponent technological development country in Europe and with whom we wish to maintain a technological and commercial intense relationship. As a strategy, we seek to approach German or European companies with complementary solutions offered by Brazilian companies and through partnerships they can contribute to the insertion of solutions made in Brazil in the European market. Which are your highlight products this year? Visitors to of Brazil IT + booth at CeBIT (Hall 6 - K02) may see a number of different solutions. Among the highlights are the RFID (Radio Frequency Identification) to monitor cattle, for application in logistics and tracking of perishable products; solutions for the oil and gas industry; solutions based in virtual reality for applications in education; mobility solutions and also for the aviation industry. Who represents your target audience?* International companies interested in partnerships with Brazilian companies.

*ABOUT SOFTEX Since its creation in 1996, the Association for the Promotion of Brazilian Software Excellence - SOFTEX administers the Program for the Promotion of Excellence in Brazilian Software, the SOFTEX Program, considered a priority by the Ministry of Science, Technology and Innovation (MCTI). It is a civil society organization in the public interest (OSCIP) whose objective is to execute support, development, promotion and funding activities for the Brazilian Software and IT Services Industry. Its operations are based on the following lines of action: dissemination and support for the implementation of the best practices in software development, business management and human resources training for the sector; assistance to obtaining financial resources from public and private sources; production and dissemination of qualified information about the Brazilian software and IT services industry; support to entrepreneurship and innovation; formulation of policies of interest to the sector; and

support to the creation and development of business opportunities in Brazil and abroad. The SOFTEX System joins more than 2,000 companies from throughout Brazil and is integrated by a broad network formed by 20 regional Agents who provide local support and guidance to the companies near them. The SOFTEX actions have the institutional, technical and financial support of various entities, including ABES, ABDI, Abinee, Abragames, Abvcap, Apex-Brasil, Anprotec, Assespro, BID, BNDES, Brasscom, CNI-SESI-SENAI, CNPq, Embrapa, Fenadados, Fenainfo, Finep, the Parliamentary IT Front, IBGE, INPI, SBC, Sebrae, the Ministry of Science Technology and Innovation (MCTI), the Ministry of Culture (MinC), the Ministry of Development, Industry and Foreign Commerce (MDIC), the Ministry of Foreign Relations (MRE) and the Ministry of Labor and Employment (MTE). For more information, visit: www.softex.br.

15


TUNISIA

global business magazine

CeBIT 2013

New -Tunisia, New Opportunities By Neziha BERZOUGA / Lamia BOUFAIED FIPA - TUNISIA

| The Global Information Technology Report /April 2012 – P. 26 - Networked Readiness Index ‘NRI’-

“Tunisia, ranked in 50th place, leads the rankings in North Africa. ICT development in the country has been led by a strong commitment of the government to boost ICT uptake. This commitment, coupled with a fairly good educational performance allows the country to position itself ahead its North African neighbors“

Tunisia, A Highly Successful Offshoring Industry Sustained Growth and Significant Investments in Offshoring recorded in Post-Revolution Tunisia. Tunisia is among the emerging offshoring locations that has in recent years significantly invested in

Tunisia has successfully managed to attract big names in this field, namely SUNGARD, Teleperformance, Kromberg&Schubert Technology Center, STMicroelectronics, SIEMENS, Stream, HP, Microsoft, IBM, HRAcess, ADP… Most of the above companies realized extensions in the post-Revolution Tunisia. Sourcing services from Tuni-

Tunisia provides World-Class Mathematical and Scientific Education

boosting its IT-BPO industries as it currently recognized this sector as a priority sector in the National strategy and a key driver of economic growth.

16

sia fulfills various needs, such as language skills, cost savings, geographic proximity as well as cultural affinity. There are many other soft conveniences related

to outsourcing in Tunisia. You can save quite a bit on business flights. Legal and financial issues are much simpler, as Tunisia has a free trade agreement with the European Union.

Tunisia’s Major Assets: A Competitive Pool at European Level Talent With smaller price differences, all the other benefits start to work in favour of Tunisia. Tunisians are technologicallyminded, with strong average French and English and German skills. They share a similar work culture to people from Western Europe. They’re just about far enough to get your outsourcing a bit cheaper and just about close enough to save you from 3 am business calls. They’re easy to get along with, and that’s much more important, than it sounds, as many offshored projects fail due to simple communication issues or cultural misunderstandings.

Top level ICT training • Over 50 000 students on ICT courses at university, i.e. about 14% • of all university students • Over 13 000 new ICT graduates a year • Over 200 university ICT courses

A World Class Infrastructure Tunisia is already hosting offshore centers of major companies while offering very favorable implantation conditions, namely completely developed business centers close to airports and highways. The annual rent per square meter of a class A office in Tunisia is around U.S. $ 110 against roughly a double amount in neighboring countries. The Tunisian telecommunication network is actually among the most modern in the Mediterranean basin, with high speed multifunction switches ensuring at the same time telephone, Internet and multimedia traffic.


global business magazine

TUNISIA CeBIT 2013

The Sector’s Achievements in 2012 FIPA-Tunisia ‘The foreign Investment Promotion Agency’ through its ‘Offshoring Promotion Department’ recorded consistent and significant investments in the Offshoring sector through 2012 year. Around 40 companies/multinationals have visited Tunisia, most of which confirmed their intention to set up projects in the different segments of this industry. A good number of institutions have

as well shown interest to learn about the advantages of this sector, namely : Fraunhofer MOEZJETRO ‘Japan Economic Trade Organization’ – US AID - The ‘Middle East Investment Initiative-US’… Indeed, the tendency recorded through the last year did confirm the strategic orientation chosen by Tunisia and which consists in becoming one of the most attractive ITO destinations (Offshoring Strategic initiatives for Tunisia -McKinney 2010)

Source: U.P.O –Offshoring Promotion Department – FIPA-Tunisia

Development perspectives are even more than ambitious as it concerns one of the most dynamic sectors since the ‘Jasmin Revolution’.

17


PROFILES

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

BANGLADESH ALBATROSS TECHNOLOGIES LIMITED Albatross Technologies Limited is one of the leading integrated ITcompanies and conducts business worldwide. Our success is steered by the commitment and our outstanding resources through operating responsibly, executing with excellence, applying innovative ideas and summarizing new potentials for the sole profit on customer’s behalf. Our services include Web solutions, through design, SEO (Search Engine Optimization) and affiliate marketing, project analysis and implementation, programming & customized solutions, setting up dedicated offshore software development teams for outsourced product development. Product: DIGILUU (de.digiluu. net) - the place for online image based advertising through classified website for the German classified market. * Contact Albatross Technologies Limited Uttara, Sector-11, Road-14, House-08, Level-06 Phone: 088 01730 197878, E-Mail: info@albatrossbd.com Web: www.albatrossbd.com

ARFITECH

Arfitech provides innovative web solutions to business and individuals interested in outsourcing their web designing and application development needs to a professional web design company. We are a website design company operating since 2007. Developing dynamic, smart websites and web applications for SMEs and other web design studios are our spe-

18

cialty. We specialize in custom web application & CRM development with Php, MySQL, Ajax - jQuery, xml, SOAP. Our services include E-commerce website development. Custom payment gateway integration with your CMS Portal, Social networking, Facebook integrated website with MVC frameworks like: Cakephp, CodeIgniter, Elgg Facebook application development with Ajax - jQuery and Php/ MySQL. * Contact Arfitech 55 Purana Paltan Azad Center, Level 11, Suit 1111, Dhaka Phone: 88-02-9515623, Cell:88-01977606011, 01710813600 Fax:88-02-7126281 E-mail: info@arfitech.com Web:www.arfitech.com

BIGMASTECH COMMUNICATIONS LTD

Founded in the year 2005, Bigmastech Communications Ltd. offers open source IT solutions for businesses such as Outsourcing, Consultancy, Pilot projects, Migration & Porting, Remote management and many more. Our experience and expertise combined with an advanced level of analysing & consulting services help us to decide on the best course of action for your future endeavour. Our products and services include: Open Source IT Consultancy, Linux Server Migration, Remote Server Management, Software, Services and Support Outsourcing, Cloud Computing – OpenStack, Amazon AWS, Infrastructure Architecture Design and Deployment, VoIP Softswitch and Billing and VOIP

Bandwidth Optimization. * Contact Bigmastech Communications Ltd. Unit 5A House 88 Road 17/A Block E, Banani, Dhaka 1213, Bangladesh Phone: 028837900 Cell: 01670003000 E-mail: info@bigmastech.net Web: www.bigmastech.com

CORPORATE IT LIMITED Corporate IT Limited is an international Software Development and ICT Consulting Services Company, with a pool of highly skilled and trained professionals. We focus on delivering solutions for specialized government sector ICT, large scale software integration deployment in domestic and international market for both public and private sector. Besides, we serve on Web Enabled Services, Mobile application development for Android and Apple apps market. Our services include IT Market research, Solution Integration, with deep vertical industry expertise in Enterprise Level Business Solution (.NET, J2EE, C#, PHP, Android Mobile Apps, OS Commerce etc.), Open Source Customization, and e Governance Software Solution (Railway, Law Enforcement etc.). * Contact Corporate IT Limited Level 5, Shahjadi Chamber 1331/B, SK Mujib Road, Agrabad C/A Chittagong-4100, Bangladesh Phone: +880-31-2514580, 2514581 Cell:+88-01714107370 E-mail: info@citl.com.bd Web: www.citl.com.bd

GONONA TECHNOLOGIES LIMITED Gonona Technologies Limited is an ISO 9001:2008 certified IT and Creative Service provider with inspiring ideas, innovation and vision. We operate globally with our presence in Dhaka, Chittagong, London, and Hong Kong. We pride ourselves in providing state of the art solutions to leading international and national government and public bodies. Our range of solutions includes Surveillance and security, ERP and E-Commerce solutions, IT and network consultancy, web design and development and many more. Our products: Spiceoffice.com: Whether you are a small businesses employing 10 personnel or you are a corporate giant with more than thousands of employees, take full control and increase transparency by streamlining your organization with our cloud ERP solution Spiceoffice.com. CVTransformer.com: A web portal where you can create a fully designed clean info-graphic resume in 5-10 minutes. Corposites.com: Corposites.com is a venture fully owned by Gonona Technologies Limited and it is committed to deliver corporate web presence. * Contact Gonona Technologies Limited Level 3, Parkwest, 37 Shuhrawardi Avenue Baridhara, Dhaka 1212, Bangladesh Phone: +88 02-8810404 Cell: +88 01672478872, Fax: +8802-881-3456 E-mail: info@gonona.net Web: www.gonona.net


GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

PROFILES CeBIT 2013

STAR COMPUTER SYSTEMS LTD

Star Computer Systems Ltd (SCSL) combines functional technology, engineering and process excellence that results in long standing customer relationships. Rapidly evolving technologies, industry standards and end-user expectations, are driving complexity in product features and delivery models. Greater automation, agility and innovation are crucial to deliver high quality products that are relevant and timely. We engage with customers at every step of the product engineering process, to help convert complex product vision into tangible designs that are scalable and successful. First ISO 9001:2008 Certified Company in ICT industry of Bangladesh. Part of ISO standard operating companies with large SQA and quality assurance team – under ISO – various standard like 9001:2008 and COBIT. Services - Mobile Application Development: Apps for Android Devices - Business Application Development, Support Including Database Management: Technology & Tools - SCSL works with Object Oriented (OO) concepts, Design Patterns, MVC, WCF Web Services programming, REST services and SOAP. - Microsoft .Net Framework - Open Source Framework and Language/s - E-Commerce/Web Portal Development Managed Services: Desktop Management Suite, Desktop Data

Protection/Security, Desktop Support, Desktop Management, Desktop Management Interface, Managed Server Hosting, Network Management Solutions, Mail Services and services with Microsoft SharePoint Business Analysis & Consultancy Products - ERP-OPTIMATM (Enterprise Resource Planning System) - HRM-OPTIMATM: (Human Resource Management System) * Contact Star Computer Systems Ltd. 70 Green Road, Fattah Plaza, 7th8th Floor, Dhaka 1205, Bangladesh Phone: 880 2 9665374, 8629206 Cell: 880 1 817045635 Fax: 880 2 9665374,, Ext: 109 E-mail: info@stargroup-bd.com Web: www.scsl.stargroup-bd.com

SUPERTEL LIMITED Supertel Ltd. is one of the fastest growing contact centres in Dhaka Bangladesh. Based in Uttara (own 6 storied building - 24000 sft) Dhaka with 120+ LIVE seats with a capacity to increase up to 300+ on a 24000 square foot space, we have been dominating in the customer service industry for the past six years with a few multinational companies as our very valued clients. We offer Inbound Services, Outbound Services, Data Entry, Telemarketing, Back Office Services, Virtual Assistance, Non Voice Services. * Contact SuperTel Limited House # 25, Garib-E-Newaz Avenue, Uttara, Sector – 13, Dhaka-1230,

Bangladesh Phone: +880-1755655241 Cell: +880-1755655241 E-mail: rabby@supertel.com.bd, emrana@supertel.com.bd Web: www.supertel.com.bd

BRAZIL MCTI The Ministry of Science and Technology was created on 15th March 1985. In 2011 the name of the Ministry was changed to Ministry of Science, Technology and Innovation (MCTI) in order to highlight the importance of promoting innovation in association with science and technology. The MCTI has taken over the coordination of programs and actions to consolidate the National Policy of Science, Technology and Innovation, with the aim of turning the sector into a strategic component of Brazil’s economic and social development, helping to ensure that the benefits of that development are distributed equitably throughout society. The MCTI’s Secretariat for Information Technology Policy (SEPIN) is responsible for carrying out actions in the area of public policy and national and international projects in the sector of Information Technologies and Communication, coordinating and monitoring the National Policy for Information Technology and Automation, as well as developing software. The MCTI system includes the two most important agencies for encouraging research in Brazil - the Financing Agency for Studies and Projects (FINEP) and the

National Council for Scientific and Technological Development (CNPq). Furthermore, the MCTI has 19 research units and four state enterprises, including the Centre of Excellence in Advanced Electronic Technology (Ceitec). By means of these institutions, the MCT carries out its strategic functions of developing research and studies that produce knowledge and new technologies as well as creating Brazilian products, processes, management and patents. * Contact SOFTEX SCN Qd. 01 Bl. E - Ed. Central Park - Sala 1410/1411 Zip Code: 70711-903 - Brasília - DF Phone: (+55 61) 3327-2319 E-mail contato@nac.softex.br

MC The ministry is responsible for defining public policy in the telecommunications and broadcast radio sectors and for postal services and digital inclusion. The Brazilian postal service [Correios], Telebras and Anatel are under its supervision. National Telecommunications Agency - Anatel regulates the Brazilian telecommunications market, composed predominantly of private companies. Anatel’s attributes include inspection, management of the spectrum and licensing of services. Empresa Brasileira de Correios e Telégrafos – ECT. The Brazilian constitution determines that the federal government has exclusive responsibility for delivering correspondence of specific interest to the recipient. In Brazil, this service can only be provided by ECT.

19


PROFILES

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

The company operates in all Brazilian municipalities and is the largest employer in the country. Telecomunicações Brasileiras S.A. - Telebras. Telebras was reformulated by the Brazilian government in 2010 to provide support to the federal program in providing widescale distribution of broadband services. Telebras is also responsible for implementing the communication network for the federal government administration. * Contact SOFTEX SCN Qd. 01 Bl. E - Ed. Central Park - Sala 1410/1411 Zip Code: 70711-903 - Brasília - DF Phone: (+55 61) 3327-2319 E-mail contato@nac.softex.br

SERBIA SERBIA INVESTEMENT AND EXPORT PROMOTION AGENCY (SIEPA) Serbia Investment and Export Promotion Agency (SIEPA) was established more than a decade ago and entrusted with the mission to support foreign companies seeking to set up or expand their presence in Serbia and Serbian companies doing business abroad. Today, a staff of nearly 50 multilingual employees handles projects from and to all over the world. We are able to provide you with up-todate information on business opportunities in the Serbian ICT industry and liaise you with companies that best suit your needs. In the past, Serbia’s ICT sector has partnered with the leading technological companies across

20

the world in order to provide first class solutions to domestic and international clients. Nowadays, Serbian ICT companies range from software engineering businesses and telecommunications providers to world-class system integrators and fast-growing social application developers. The number of local software companies has been booming steadily over the past decade and they have been experiencing rapid growth. On one hand for example, ComTrade Group is one of the leading IT companies in the region of Southeastern Europe, with more than 1,600 employees and over 300 million in revenues. On the other hand, Nordeus, a young developer of social-networking applications from Belgrade has developed one of the top 10 Facebook games, played by more than 3.7 million users on daily basis. Serbian IT industry has also witnessed several big specialized acquisitions, such as Asseco‘s takeover of the local banking software company and Schneider Electric acquiring an IT company that has developed a state-of-the-art electrical power distribution management system. Moreover, some of the biggest names of the global ICT industry have started and expanded their businesses in Serbia, such as Cisco Systems, Ericsson, Hewlett Packard, IBM, Intel, Microsoft, Oracle, SAP, Telenor, Siemens and many others. They have all been driven by the outstanding pool of intellectual capital, excellent skills, good communications network, foreign languages proficiency and many other advantages of doing business in Serbia. We invite you to contact our expert staff which is ready to assist you in developing your business in

Serbia. Working with us is simple, easy, and still costs nothing. * Contact Vlajkoviceva 3, 5th floor 11000 Belgrade Serbia T: +381 11 3398 550 F: +381 11 3398 814 E-Mail: office@siepa.gov.rs Web: www.siepa.gov.rs

2D 2D Soft is a software development company from Novi Sad, with a branch office in Belgrade. Since its establishment in 2002, it has been focused on delivering business IT solutions to the end users as well as providing product engineering and development services to its clients. The company’s product line includes award-winning enterprise solutions for hotel and restaurant management (Hotelier, Garson POS, Garson Mobile Suite), healthcare management systems (Asistent, Helix EMR) and wellness&spa cashless solutions (Helix Wellness), actively used by more than 1,000 clients. Offered IT services include all steps of software development process: planning, implementation, testing, documenting, deployment and maintenance. 2D Soft’s areas of expertise are software product engineering and custom application development for Microsoft, NET, Mono, Android and iOS platforms. Past software development projects include development of core banking applications, funds of hedge funds software solutions, data quality management, mobile gaming solutions, SMS billing software, custom component design, data mining, data warehousing, e-learning solutions and various desktop solutions.

* Contact

Cara Dusana 7 21000 Novi Sad Serbia T: +381 21 456 100 F: +381 21 423 002 E-Mail: office@2dsoft.com Web: www.2dsoft.com

ASW ASW Engineering LLC represents one of the leading software solutions developers in Serbia utilizing up-to-date technologies to provide sophisticated software solutions in telecommunications, FMCG retail and wholesale, food production, electronic equipment production and distribution, apparel production and trade, and medical services. Founded in 1992 in Belgrade, ASW positioned itself as the highest sales and profit growth, as well as the highest company value among its direct competitors, according to the Belgrade Chamber of Commerce. Its 58 employees are high skilled software specialists with extensive experience in IT thus enabling the company to offer services covering the entire life cycle of its software solutions. The services portfolio includes a complete IS lifecycle offer, ranging from consulting to systems integration and maintenance services. ASW managed to expand continuously by establishing market presence in the neighboring countries including Slovenia, Bosnia and Herzegovina, FYR Macedonia, and Montenegro. * Contact Takovska 45a 11000 Belgrade Serbia T: +381 11 2071 400 F: +381 11 2071 409 E-Mail: sales@asw.eu nemanja.avlijas@asw.eu Web: www.asw.eu


Serbia Smart Solution Locate your business activities in the most attractive investment destination in 2011* Some of the biggest names of the global ICT industry have started and expanded their businesses in Serbia, such as Cisco Systems, Ericsson, Hewlett Packard, IBM, Intel, Microsoft, Oracle, SAP, Telenor, Siemens and many others. They have all been driven by the outstanding pool of intellectual capital, excellent skills, good communications network, foreign languages proficiency and many other advantages of doing business in Serbia. *Based on more than €2.2 billion of registered FDI in 2011 against respective statistics on other CEE countries.

Meet us

CeBIT 2013 Hall 5, A37

Serbian Investment and Export Promotion Agency – SIEPA is a Government agency with the mission to effectively follow through your investment projects in Serbia. Working with us is simple, easy, and still costs nothing.

Vlajkoviceva 3/V, 11000 Belgrade, Serbia tel: +381 11 3398 550 • fax: +381 11 3398 814 office@siepa.gov.rs • www.siepa.gov.rs


PROFILES GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE PROFILES

CeBIT 2013

CeBIT 2013

BANGLADESH The company operates in all BELIT Brazilian municipalities and is the Belit evolved from a small team largest employer in the country. of financial and trade experts into ALBATROSS Telecomunicações Brasileiras S.A. one of the leaders on the domestic TECHNOLOGIES LIMITED - Telebras. was company reformuIT services Telebras market. The Albatross Technologies Limited lated Brazilian government embraces up-to-date technologies is oneby ofthe the leading integrated ITin 2010 to provide support toISO the implementing companies and international conducts business federal program in providing wideand IT Mark standards. worldwide. Our success is steered scale ofand broadband Belit’s dynamic team ofour profesby thedistribution commitment outservices.uses Telebras is through also responsisionals the latest development standing resources operble forresponsibly, implementing theand commutools, both in Microsoft openating executing with nication network the federal source technologies and it also deexcellence, applyingfor innovative idegovernment administration. signs supports leading of as andand summarizing newtypes potendatabases Oracle, MSSQL tials for thesuch soleasprofit on custom* Contact and db2. er’s behalf. SOFTEX SCNOur services include Belit isEfocused on developing Web through design, Qd. 01solutions, Bl. - Ed. Central Park - Sala tailor made solutions, and SEO (Search Engine design Optimiza1410/1411 engineering of complex information) and affiliate marketing, Zip Code: 70711-903 - Brasília -proDF tion systems, system integration, ject analysis and implementation, Phone: (+55 61) 3327-2319 outsourcing of & ITcustomized services andsolurisk programming E-mail contato@nac.softex.br management tions, setting upsolutions, dedicated offering offshore expertise for the banking andfor fisoftware development teams nancial sector, publicdevelopment. and governoutsourced product ment institutions, energy and eduProduct: DIGILUU (de.digiluu. cation sectors, net) - the place for online image EU founded projects in Serbia based advertising through classiand region, fied the website foretc. the German clasThemarket. company’s products insified clude: * Contact Credit Bureau – Centralized Albatross Technologies Limited naSERBIA INVESTEMENT tional register ofPROMOTION credit history for Uttara, Sector-11, AND EXPORT companies and citizens Road-14, House-08, Level-06 AGENCY (SIEPA) sRisks - 01730 NPL Report non-perPhone: 088Investment 197878, Serbia and Export forming loans and collaterals E-Mail: info@albatrossbd.com Promotion Agency (SIEPA)manwas agement system Web: www.albatrossbd.com established more than a decade Bank - Application for ago and Report entrusted with the miscreating banking financial reports sion to support foreign companies its submission to National Bank seeking to set up or expand their ARFITECH BSS - Reporting system for presence in Serbia and Serbian bankruptcydoing administrators companies business abroad. E-Sport Registry - National sport Today, a staff of nearly 50 multiArfitech provides innovative facilities registry lingual employees handles projects web solutions to business and inE-procurement - Public Procurefrom and to all over the We dividuals interested in world. outsourcment Portal are able toweb provide you with up-toing their designing and apMARIS - Systemonintegration fora date information business opplication development needs to Music Authors Association based portunities inweb the Serbian ICT inprofessional design company. on CISAC standards dustry liaise you withcompany compaWe areand a website design E-Testing –suit Web solutions nies that best your needs. for operating since 2007. Developing continuous education andICT testing In the past, Serbia’s secdynamic, smart websites and web Manager – System for torEnergy has partnered with the applications for SMEs andleading other managing balance sheets technological companies across web designenergy studios are our spe-

SERBIA

22

for towns and settlements cialty. the world We specialize in order to inprovide custom first web application solutions & CRM to domestic development and in*class Contact with ternational Php, MySQL, clients. Ajax - jQuery, SerObilicev venac 18-20Nowadays, 11000 xml, bian SOAP. ICTSerbia companies Our services range include from Belgrade E-commerce software engineering website businesses T: +381 11 2030 403 development. and telecommunications payment gateway providinF: Custom +381 11 2030 402 ers tegration to world-class with your system CMSintegraPortal, E-Mail: office@belit.co.rs tors Social and networking, fast-growing Facebook social appliintenemanja.rakocevic@belit.co.rs cation grated developers. website with MVC frameWeb: www.belit.co.rs works The like: number Cakephp, of local CodeIgniter, software companies Elgg Facebookhas application been booming developsteadily ment with over Ajax the- jQuery past decade and Php/ and COMDATA they MySQL. have been rapid ComData is aexperiencing software compagrowth. one hand for example, ny fromOn Novi Sad engaged in cus* Contact ComTrade Group is one of The the tom software development. Arfitech leading companies the recompany’s portfolio ofinservices 55 PuranaITPaltan gion Southeastern with includes development and impleAzadof Center, Level 11, Europe, more than 1,600 employees and mentation of complete mid-size Suit 1111, Dhaka over 300 million in revenues. On to large scale IT solutions. These Phone: 88-02-9515623, the otherinclude hand, Nordeus, adesign, young services database Cell:88-01977606011, 01710813600 developer of testing social-networking development, and mainteFax:88-02-7126281 applications from Belgrade has nance the entire life cycle E-mail:covering info@arfitech.com developed oneAgile of the top 10 Faceand applying and Scrum deWeb:www.arfitech.com book games, played by more than velopment methodologies. 3.7Due million users ontwenty daily basis. to more than years Serbian IT industry has also wit-a of experience, ComData offers BIGMASTECH nessed several big specialized Nearshore development Approach: COMMUNICATIONS LTD acquisitions, such as Asseco‘s takeDedicated team with strong over of the local banking software technical background company Electric Conceptand forSchneider technology and acquiring an company thatBighas know-how transfer Founded inITthe year 2005, developed a state-of-the-art elecTransparency and project govmastech Communications Ltd. oftricalopen power distribution manageernance fers source IT solutions for ment system. Adapting to Clients requirebusinesses such as Outsourcing, Moreover, some the biggest ments and operational methods Consultancy, Pilot of projects, Minames the globalRemote ICT Workof side-by-side withindustry ourmanCligration & Porting, haveduring started expanded their ent theand entire project agement and many more. Our exbusinesses in Serbia, such as Cisco Daily operational monitoring, perience and expertise combined Systems, Ericsson, Hewlett Packestablishing stageslevel and with an advanced ofmilestones analysing ard, IBM, Intel, Microsoft, Oracle, Testing the application & consulting services help us toand deSAP,on Telenor, many meeting quality requirements cide the bestSiemens course ofand action for others. Theyendeavour. have all the been driven Compliance with Federal your future Our prodby theand outstanding intellecData Protection Actpool andofcustomer ucts services include: Open tual capital, excellent skills,Linux good safety guidelines Source IT Consultancy, communications network, FixedMigration, price project Server Remoteforeign Server languages proficiency and many The company’s industry sector Management, Software, Services otherSupport advantages of doingCloud busiexpertise covers production, fiand Outsourcing, ness in trading, Serbia. nance, health care, e-govComputing – OpenStack, Amazon We invite you to contact our exernment, e-commerce, accountAWS, Infrastructure Architecture pert staff which is assets, ready toquality assist ing, payroll, fixed Design and Deployment, VoIP you in developing your business in control and and human resources. Softswitch Billing and VOIP

ComData implements .NET, Bandwidth Serbia. Working Optimization. with us is simple, C#, ASP, Services, Web appliand Web still costs nothing. *easy, Contact cations specialized in Web Shops, Communications Ltd. *Bigmastech Contact PHP/MySQL, LAMP, Android, Unit 5A House Road 17/A Vlajkoviceva 3, 88 5th floor 11000 MS Basic,Dhaka MS SQL BlockVisual E, Banani, 1213,Server Belgrade Serbia technologies. Bangladesh T: +381 11 3398 550 Phone: +381 028837900 11 3398 814 *F: Contact Cell: 01670003000 E-Mail: office@siepa.gov.rs Milovana Glisica 7/8 21000 E-mail: info@bigmastech.net Web: www.siepa.gov.rs NoviSad Serbia Web: www.bigmastech.com T: +381 21 4720 496 F: + 381 21 6622 146 E-Mail: office@comdata.rs 2D dragan@comdata.rs 2D Soft is a software developWeb: www.comdata.rs ment company from Novi Sad, with a branch office in Belgrade. Since its establishment in 2002, it has been focused on delivering CORPORATE IT LIMITED business IT solutions toisthe Corporate IT Limited anend inusers as well as providing product ternational Software Development engineering and development serand ICT Consulting Services Comvices its clients. pany,to with a pool of highly skilled The company’s product line and trained professionals. We infocludes award-winning enterprise cus on delivering solutions for spesolutions for hotel and restaucialized government sector ICT, rant large scale software(Hotelier, integrationGardeTHEmanagement FOREIGN son POS,in Garson Mobile Suite), ployment domestic and internaINVESTEMENT healthcare tional marketmanagement for both public sysand PROMOTION AGENCY tems (Asistent, Helix we EMR) private sector. Besides, serveand on “FIPA-TUNISIA” wellness&spa cashlessMobile solutions Web apTheEnabled ForeignServices, Investment Promo(Helix Wellness), actively usedisbya plication development for Android tion Agency “FIPA-Tunisia” moreApple than 1,000 clients. and apps market. sernational structure createdOur in 1995 Offered IT IT services all vices include Market research, under the authority of include the Minissteps software development proSolution Integration, with deep try of of Investment and Internationcess: planning, implementation, vertical industryof expertise in ItEnal Cooperation TUNISIA. is testing, documenting, deployment terprise Level Business Solution mandated to provide the support and maintenance. (.NET, J2EE, C#, PHP, Android required by foreign investors and Soft’s areas ofinvestment expertiseetc.), are Mobile Apps, OS Commerce to 2D promote foreign in software product engineering Open Source Customization, and Tunisia. custom application developeand Governance Software FIPA-Tunisia and itsSolution offices ment forBrussels, Microsoft, NET, Mono, (Railway, Law Enforcement etc.). abroad: Cologne, IstanAndroid and Madrid, iOS platforms. Past bul, London, Milan, Paris * Contact software development projects and Tokyo; a network of inCorporate ITform Limited clude development of advice, core banking formation, contacts, assisLevel 5, Shahjadi Chamber applications, funds of hedge funds tance, and support to 1331/B, attendance SK Mujib Road, software solutions, data quality foreign throughout the Agrabadinvestors C/A management, mobile gaming various implementation phasessoof Chittagong-4100, lutions, SMS billing software, custheir initiative. Bangladesh tom design,2514581 dataabout minAllcomponent relevant information Phone: +880-31-2514580, ing, data warehousing, e-learning the Tunisian economy, human Cell:+88-01714107370 solutions and various desktop soresources, infrastructure, investE-mail: info@citl.com.bd lutions. ment opportunities and incentives Web: www.citl.com.bd

TUNISIA

are presented in a wide range of * Contact documentation in Sad varCara Dusana 7 worked 21000 out Novi ious languages. FIPA – Tunisia is Serbia certified 9001: 2008 by TÜV T: +381 21ISO 456 100 GONONA Rheinland Cert F: +381 21 423 002GMBH TECHNOLOGIES LIMITED office@2dsoft.com *E-Mail: Contact Gonona Technologies Limited Web: www.2dsoft.com is Ms an Lamia ISO Boufaied 9001:2008 certified IT and FIPACreative TUNISIAService provider with inspiring Hohenstaufenring ideas, innovation 44-46 and vision. 50674We Köln operate globally with our ASW presence Phone: in221Dhaka, 2403346Chittagong, ASW+49 Engineering LLC repreLondon, Fax: +49 and Kong. We sents one221 of2403446 theHong leading software pride fipacologne@t-online.de ourselves in providing solutions developers in Serbiastate utiof www.investintunisia.tn the art solutionstechnologies to leading interlizing up-to-date to national and national government provide sophisticated software soand public Our range of solutions in bodies. telecommunications, lutions includes and FMCG retail andSurveillance wholesale, food security, ERPelectronic and E-Commerce soproduction, equipment lutions, IT and network consultanproduction and distribution, apcy, web design and development parel production and trade, and and many more. medical services. Our products: Founded in 1992 in Belgrade, Spiceoffice.com: Whether you ASW positioned itself as the highare a small employing est sales andbusinesses profit growth, as well 10 or you are a corporate as personnel the highest company value giant with thousandsacof among its more directthan competitors, employees, takeBelgrade full control and incording to the Chamber crease transparency of Commerce. Its by 58streamlining employees your organization with our cloud are high skilled software specialERP solution Spiceoffice.com. ists with extensive experience in A web ITCVTransformer.com: thus enabling the company to portal where you can create a fuloffer services covering the entire ly clean info-graphic relifedesigned cycle of its software solutions. sume in 5-10 minutes. The services portfolio includes a Corposites.com: Corposites.com complete IS lifecycle offer, ranging is a venture fully to owned by Gonfrom consulting systems inteona Technologies Limited and it gration and maintenance services. is ASW committed to deliver corporate managed to expand conweb presence. tinuously by establishing market *presence Contactin the neighboring counGonona Technologies Limited tries including Slovenia, Bosnia Level 3, Parkwest, FYR Macedonia, and Herzegovina, 37 Shuhrawardi Avenue and Montenegro. Baridhara, * Contact Dhaka 1212, Bangladesh Phone: +88 Takovska 45a02-8810404 11000 Cell: +88 01672478872, Belgrade Serbia Fax: +8802-881-3456 T: +381 11 2071 400 E-mail: info@gonona.net F: +381 11 2071 409 Web: www.gonona.net E-Mail: sales@asw.eu nemanja.avlijas@asw.eu Web: www.asw.eu


GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

PARTNERLAND POLEN CeBIT 2013

PARTNERLAND POLEN

VERWALTUNG GEHT ONLINE Polens Regierung steuert auf die digitale Zukunft hin. Ministerien investieren massiv in Projekte wie etwa elektronischer Personalausweis oder Onlinesteuererklärung. Ausländische Unternehmen könnten vor allem als Zulieferer davon profitieren. TEXT: MICHAL WOZNIAK, WARSCHAU, GERMANY TRADE & INVEST

23

I

n der Regierung in Warschau gibt es sogar ein eigenes Ministerium für Administration und Digitalisierung. Dieses will bis Ende 2015 nach eigenen Angaben 3,3 Mrd. Zloty (Zl, ca. 794 Mio. Euro, Stand: 20.02.2013) an EU-Fördermitteln für den Ausbau des E-Government (Electronic Government) ausgeben. Diese Mittel sollen in insgesamt 27 Projekte fließen, die teils unter der Aufsicht der Ministerien für Finanzen (6 Projekte) Gesundheit, Justiz (je 2 Projekte), Wirtschaft, Inneres sowie für Arbeit und Soziales (je 1 Projekt) und anderer staatlicher Einrichtungen stehen.

Zu den besonders ehrgeizigen Projekten zählt der neue Personalausweis (pl.ID), für den das Innenministerium verantwortlich ist. Dank eines integrierten Chips soll dieser unter anderem die digitale Unterschrift speichern. Allerdings wird der neue Ausweis nach mehrmaliger Verzögerung wohl vor 2015 nicht eingeführt. Die mit dem europäischen eID-System kompatible Lösung bedarf noch der Überarbeitung und Integrierung der vorhandenen staatlichen Register. eID-System bedeutet nämlich letztlich, dass innerhalb CONTINUES IN PAGE 42


PARTNERLAND POLEN

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

PARTNERLAND POLEN

ONLINEHANDEL NIMMT FAHRT AUF Trotz allgemein nachlassender Konsumfreude verzeichnet der elektronische Handel in Polen ausgehend von einem niedrigem Niveau gute Zuwächse. Besonders Bekleidung, Schuhe, Haushaltsgeräte und Elektronik werden per Internet gekauft. Auch die Zahl der Online-Händler steigt. ebenso wie die Investitionen in diesem Bereich. TEXT: BEATRICE REPETZKI, WARSCHAU, GERMANY TRADE & INVEST

24

V

on 2012 bis 2014 sollen die Umsätze im polnischen Onlinehandel deutlich steigen. Das Marktforschungsunternehmen PMR (www. research-pmr.com) rechnet in einer Mitte 2012 durchgeführten Analyse in dieser Zeit mit einer Zunahme von 17,9 Mrd. Zloty (Zl; rund 4,3 Mrd. Euro; Stand: 20.02.13) auf 26,6 Mrd. Zl, also um fast 50%. Die Analyse beruht auf der Befragung von 1.000 Personen, die schon einmal etwas über das Internet gekauft haben. Die Ergebnisse finden sich in dem Bericht “Online retail market in Poland 2012. E-commerce market analysis and development forecasts for 2012-2014”. Das Onlinesegment des Einzelhandels dürfte demzufolge weiterhin zweistellig wachsen. Noch 2008 wurden laut PMR im Onlineeinzelhandel erst 7,4 Mrd. Zl umgesetzt. Andere Prognosen gehen für 2012 von einer Steigerung der Verkäufe über das Internet um fast ein Viertel auf umgerechnet 5,6 Mrd. Euro aus, nach 4,5 Mrd. Euro (2011) und 3,4 Mrd. Euro (2010). Damit entwickelt sich das elektronische Handelssegment deutlich schneller als der Einzelhandel insgesamt. Dem polnischen Statistischen Hauptamt GUS zufolge haben die größeren Geschäfte mit mindestens zehn Mitarbeitern in den ersten elf Monaten 2012 ihre Einnahmen real um 3,0% gesteigert. Die Dynamik schwächte sich dabei im Jahresverlauf ab. In der Zeitspanne Januar bis November 2011 hatte der Zuwachs noch 7,8% betragen. Die meisten Online-Käufer nutzen das Internet seit über fünf Jahren, bewohnen Großstädte, haben eine höhere Ausbildung und sind vergleichsweise gut situiert. Der E-Commerce bietet den Konsumenten den Vorteil niedrigerer Preise, obwohl die Differenz laut PMR abnimmt. Außerdem können sie sich die Waren direkt nach Hause liefern lassen. Immer mehr Einzelhandelsunternehmen richten Onlinegeschäfte ein. Neben einigen Baumärkten taten das zum Beispiel die britische Einzelhandelskette Tesco, Bekleidungshäuser wie die spanische Inditex (Zara), die polnische LPP oder die deutsche C&A sowie das Schuhhandelsun-

ternehmen Deichmann. Bekleidung und Schuhe stehen ganz oben auf der Liste der über das Internet erworbenen Artikel noch vor Haushaltgeräten und anderer Elektronikartikel.

DIE WICHTIGSTEN ONLINE ERWORBENEN PRODUKTGRUPPEN (IN % DER BEFRAGTEN)* Bekleidung und Schuhe Haushalts-, Audio-, Videogeräte, digitale Medien Bankprodukte Bücher Kfz-Teile, Kfz Eintrittskarten, Tickets Reisen, Hotels, Bus- und Flugzeug-Tickets, Mietwagen Musik und Filme Körperpflegemittel, Kosmetika Sportausrüstungen Heimwerkerbedarf, Möbel, Innenausstattung Telekommunikation Spielzeug Hauslieferungen von Lebensmitteln Kinderwagen, Stühle Versicherungen Haustierfutter und -bedarf Heilmittel Massagen, Wellness, Arzttermine Nahrungsmittel Antiquitäten, Kunst Andere

62 59 58 54 53 42 39 39 38 38 37 37 32 24 18 16 16 11 10 7 7 3

*Angaben basieren auf rund 1.000 im Juni 2012 erteilten Antworten von Online-Käufern Quelle: PMR Research, 2012


GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

PARTNERLAND POLEN CeBIT 2013

Stark nachgefragt war in jüngster Zeit dank einer großen Werbekampagne das Onlinegeschäft 66procent.pl, das die Japan Pvt Ltd. mit Sitz auf den Malediven betreibt. Laut der Untersuchung Megapanel von PBI/Gemius zählte 66procent.pl, das Markenbekleidung zu auffallend günstigen Preisen anbietet, im Oktober 2012 rund 876.200 reale Nutzer. Pilkasklep.pl wiederum offeriert besonders Sportbekleidung zu Niedrigstpreisen. Bei manchen Onlinegeschäften sind aber auch Zweifel an ihrer Seriosität aufgekommen, zumal wenn Lieferungen verspätet oder gar nicht eintrafen und die Qualität der Waren fragwürdig erschien.

2012 von Nowy Marketing veröffentlichten Bericht “eHandel Polska 2012” hervor (http://nowymarketing.pl/a/729,raport-ehandel-polska-2012). Die meisten polnischen Online-Geschäfte präsentieren ihr Angebot nur in der Landessprache.

ZAHL DER ONLINEGESCHÄFTE FÜR BEKLEIDUNG 2007 377

2008 575

2009 759

2010 943

2011 1124

*Prognose Quelle: Sklepy24.pl

ZAHL DER ONLINE-GESCHÄFTE IN POLEN 2007 4200

2008 5800

2009 7600

2010 9300

2011 10800

2012 11850

*Prognose Quelle: Sklepy24.pl

Verbraucher haben in Polen inzwischen die Wahl unter rund 12.000 Online-Geschäften sowie diversen Auktionsdiensten. Sklepy24.pl ging für Ende 2012 von 11.850 E-Geschäften aus; das entspricht gegenüber 2007 fast einer Verdreifachung. Der Preisvorteil kann für die Kunden beträchtlich sein, wie der einschlägige polnische Preisservice Nokaut feststellt. So sind die Preise für elektronische Geräte oder Spielzeug durchschnittlich um 30% niedriger als im traditionellen Einzelhandel; bisweilen erreichen die Unterschiede sogar 46%. Eine Vertreterin des Preisvergleichsportals Ceneo.pl stellte Ende 2012 ein starkes Interesse an Konsolen und Computer-Spielen fest. Noch größere Preisnachlässe werden beim Kauf von Restbeständen an Markenbekleidung gewährt.

VON POLNISCHEN KONSUMENTEN AM BESTEN BEWERTETE ONLINEHÄNDLER (IN PUNKTEN) ALLEGRO IKEA ROSSMANN EMPIK BIEDRONKA H&M RESERVED SEPHORA SUPERPHARM DOUGLAS

87,8 86,9 86,2 83,3 82,5 80,7 80,4 80,4 79,5 79,4

GUTE NOTEN FÜR ALLEGRO Die besten Noten erteilten polnische Konsumenten der Gruppe Allegro, zu der 125 E-Commerce-Dienste in 23 Ländern, vor allem in Mittel- und Osteuropa, gehören. Grenzüberschreitend innerhalb der EU tätig ist jedoch nur ein Drittel der Online-Geschäfte in Polen; lediglich ein Zehntel liefert in europäische Länder außerhalb der EU. Das geht aus dem im November

2012* 1258

Ein bedeutendes Auslandsengagement wurde im Herbst 2012 bekannt. Der polnische Venture-Capital-Fonds MCI Management erwarb für 12 Mio. Euro eine Minderheitsbeteiligung an der zyprischen Blacksquare Investments Ltd., die über eigene Gesellschaften auf dem russischen E-CommerceMarkt tätig ist. Die auf Bekleidung spezialisierte Blacksquare (auch KupiVIP Holding) betreibt die Einkäufer-Clubs KupiVIP.ru und KupiLuxe.ru sowie das Internet-Geschäft ShopTime.ru. Die KupiVIP Holding, die mit 9 Mio. Nutzern das größte Online-Geschäft Russlands für Bekleidung und Accessoires ist, will mit dem von MCI Management erworbenen Kapital ihr Informatiksystem zur Bearbeitung von Bestellungen weiter entwickeln und zusätzliche Dienste einrichten. Geht es nach Oskar Hartmann, dem Generaldirektor der KupiVIP Holding, soll das E-Commerce-Geschäft dadurch Jahresumsätze von über 1 Mrd. US-Dollar erwirtschaften. Die Holding strebt auch in andere Länder in Mittel- und Osteuropa. POLNISCHE MCI BLICKT NACH DEUTSCHLAND MCI Management plant laut seinem Vorsitzenden Tomasz Czechowicz weitere Investitionen in führende E-Commerce-Dienste. In den Jahren 2013 und 2014 will der Fonds dafür insgesamt bis zu 500 Mio. Zl (rund 120 Mio. Euro) aufwenden. Am meisten verspricht dabei wegen ihrer Größe der russische und der deutsche Markt. In Deutschland entstünden derzeit die meisten Dienste, die Spitzenpositionen unter den europäischen E-Commerce-Akteuren erobern könnten, sagte Czechowicz gegenüber der Tageszeitung Rzeczpospolita. Die führenden Onlinehandelsfirmen haben eine eigene Vereinigung, Izba Gospodarki Elektronicznej (e-Izba), gegründet. Sie hat Anfang 2013 ihre Tätigkeit aufgenommen. Diese umfasst sowohl den E-Handel als auch auf elektronischem Wege erbrachte Dienstleistungen. Zu den Gründungsmitgliedern der e-Izba gehören Empik.pl, Merlin.pl, Fly.pl, Skapiec.pl, Nokaut. pl, Euro RTV AGD, Neo24, Komputronik, imerge, PayU, Dotpay, Przelewy24 und Allegro. Ein großer Konkurrent kommt demnächst hinzu, da das internationale E-Commerce-Unternehmen Amazon in Polen aktiv werden will.

25


VEREINIGTES KÖNIGREICH

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

VEREINIGTES KÖNIGREICH

MIT NEUER TECHNIK MOBIL Informations- und Kommunikationstechnologien verleihen der britischen Wirtschaft Impulse. Im E- und M-Commerce liegt das Vereinigte Königreich europaweit an der Spitze. Die Nachfrage nach Software-Lösungen könnte 2013 weiter steigen. Das Programm der britischen Regierung, die ländliche Bevölkerung mit Breitbandanschlüssen zu versorgen, kommt ebenfalls voran. TEXT: STEFFEN EHNINGER, LONDON, GERMANY TRADE & INVEST

26

D

er Markt für Informations- und Kommunikationsdienstleistungen gehört weiter zu den konjunkturellen Lichtblicken im Vereinigten Königreich. Das Wachstum der Branche 2013 dürfte einer Prognose des Marktforschungsinstituts EITO (European Information Technology Observatory - www.eito.com) zufolge rund 1,8% betragen. Im Jahr zuvor war eine vergleichbare Dynamik zu beobachten. Der wirtschaftliche Schwung der Branche hat allerdings gegenüber früheren Jahren deutlich nachgelassen. Noch 2010 verzeichnete der IKT-Sektor auf der Insel ein Wachstum von rund 5%. Unverändert hoch ist die Dynamik aber im Software-Segment. Dort könnte die Nachfrage 2013 um fast 5% zulegen. Als Wachstumstreiber, die hinter der hohen Nachfrage nach SoftwareLösungen stehen, identifizieren die Analysten von EITO die zunehmende Bedeutung von Mobilität, Investitionen in “Cloud”-Infrastruktur, die zielgerichtete Analyse riesiger Datenmengen zur Geschäftsoptimierung (“Big Data”) sowie den stärkeren Einsatz von “social media” in der Kommunikationsstrategie der Unternehmen. Mit am dynamischsten entwickelte sich 2011 der britische Markt für Software-Applikationen (+4,8%), wobei die Unternehmen sowohl in bestehende als auch in neue CRM- und ERP-Anwendungen investierten, also in die Pflege von Kundenbeziehungen und ihrer unternehmensweiten Anwendung. Gefragt sind unter anderem CRM-Applikationen, die eine Integration mit “social media”-Tools ermöglichen. Das Wachstum im “Advanced Data Driven Testing”-Markt (ADDT) belief sich einer Schätzung von EITO zufolge 2012 auf rund 4,5%. Für Schub sorgt die hohe Nachfrage nach Automatisierungs- und ManagementTools, Datenbanken und Business Analytics. Der ADDT-Markt wächst voraussichtlich auch in den kommenden Jahren vergleichsweise stark. Auf dem britischen Endgerätemarkt sind Tablet-Computer auf dem Vormarsch. Die Wachstumsraten in diesem Segment dürften 2013 leicht zurückgehen, liegen voraussichtlich jedoch immer noch im zweistelli-

gen Prozentbereich. Zur Jahresmitte 2012 waren laut einer Studie der Wirtschaftsberatungsgesellschaft Deloitte bereits rund 7 Mio. Briten im Besitz eines Tablets. Das starke Wachstum bei Tablets geht offenbar zu Lasten der Entwicklung im Netbook-Segment. Die Umsätze mit Netbooks im Vereinigten Königreich sind bereits seit mindestens drei Jahren rückläufig. Die Anzahl der Mobiltelefone (Handy) dürfte einer Prognose von Portio Research zufolge zwischen 2012 und 2016 nur leicht von rund 83 Mio. auf 84 Mio. steigen. Der Anteil der Smartphones nimmt jedoch voraussichtlich weiter zu. 2012 handelte es sich Schätzungen zufolge bei rund 37% der Handys in Großbritannien um Smartphones. Die Marktforscher von eMarketer prognostizieren, dass dieser Anteil 2013 auf 45,5% und 2014 auf circa 55% ansteigen könnte. (Zum Vergleich: Die Smartphone-Durchdringungsrate in Westeuropa lag 2012 im Durchschnitt bei 31,8%.) ULTRABOOKS IM KOMMEN Der Endgerätemarkt differenziert sich immer weiter aus. Ein noch sehr junges Segment sind die sogenannten Ultrabooks, die weniger als 1,5 kg wiegen und weniger als 2,1 cm dick sind. Noch im Januar 2012 lag der Anteil der Ultrabooks an den insgesamt verkauften Notebooks nach Angaben der Marktforschungsfirma Context bei lediglich 5%. Im August 2012 betrug dieser Anteil bereits rund 27%. Die Context-Analysten rechnen auch künftig mit exponentiellem Wachstum im Ultrabook-Segment, sodass ein Durchbrechen der 50%-Marke bereits zur Jahresmitte 2013 möglich erscheint. Bereits seit einigen Jahren ist das Vereinigte Königreich europaweit führend bei den Pro-Kopf-Ausgaben im E-Commerce. Im Jahr 2012 beliefen sich die E-Commerce-Umsätze laut IMRG Capgemini zufolge auf 77,6 Mrd. Pfund Sterling (£; Jahresdurchschnittskurs 2012: 1 Euro = 0,81087 £) und damit plus 14% gegenüber dem Vorjahr. Innerhalb des E-Commerce wächst das Einkaufen per mobilem Endgerät (M-Commerce) überdurchschnittlich schnell. Nach Angaben von IMRG Capgemini wurden im 2. Quartal 2012 bereits 11,6% aller E-Commerce-Umsätze über ein mobiles Endgerät erzielt.


GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

PARTNERLAND XXXXXXXX CeBIT 2013

27

Im 1. Quartal 2012 lag dieser Anteil noch bei 8,2%. Noch vor circa zweieinhalb Jahren war M-Commerce auf der Insel beinahe nicht existent (0,4% der Online-Umsätze im 1. Quartal 2010). Hält die derzeitige Entwicklung an, könnte im 1. Quartal 2013 bereits die 20%-Marke durchbrochen werden. „SILICON ROUNDABOUT“ IN LONDON In der britischen Hauptstadt hat sich insbesondere die frühere Lagerhausgegend um das “Silicon Roundabout” in Ost-London zu einem fruchtbaren Nährboden für IT-Unternehmen und Tech-Start-ups aus aller Welt entwickelt. Über die neuesten Trends aus der Londoner Gründerund Wagniskapitalszene informierte sich auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler im Rahmen seiner Londonreise am 30.10.2012. Rösler stattete unter anderem der von Stefan Glänzer geleiteten Venture-Capital-Firma Passion Capital und dem von deutschen Unternehmern gegründeten SoftwareStart-up Mendeley einen Besuch ab. Glänzer lobte in diesem Zusammenhang die günstigen Rahmenbedingungen für Technologie-Start-ups im Vereinigten Königreich, insbesondere in London. Am 30.10.2012 hat das Vereinigte Königreich mit rund 40 anderen Ländern gleichgezogen, indem das landesweit erste 4G-Mobilfunknetz in Betrieb genommen wurde. Everything Everywhere (EE), ein Gemeinschafts -unternehmen von T-Mobile und Orange, verspricht 4G-Kunden ab sofort durchschnittliche Übertragungsgeschwindigkeiten von 8 bis 12 Mb pro Sekunde. 4G-Dienste waren Mitte Dezember 2012 allerdings “erst” in 18 britischen Städten verfügbar, darunter London, Birmingham, Manchester und Glasgow. Bis März 2013 sollen weitere 17 Städte hinzukommen. Die Wettbewerber von EE wie Vodafone, O2 und Three werden ihre 4G-Services voraussichtlich erst nach der Durchführung einer Funkfrequenzauktion ab Mai 2013 anbieten können.

Auch der Ausbau der Breitbandnetzinfrastruktur im Vereinigten Königreich scheint voranzukommen. Im Herbst 2012 signalisierte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia grünes Licht für die Pläne der britischen Regierung mit dem Projekt Broadband Delivery UK (BDUK), den Ausbau schnellerer Breitbandverbindungen in ländlichen Regionen mit 530 Mio. £ zu fördern. Die Planung der Einzelprojekte obliegt den Landkreisen sowie den regionalen Behörden Schottlands, Wales’ und Nordirlands. Den Zuschlag für die Umsetzung hat der frühere Monopolanbieter BT erhalten. BDUK wird in den kommenden Jahren zudem 150 Mio. £ in den Netzausbau in sogenannten “super-connected cities” investieren. Weitere 150 Mio. £ stehen bereit, um die Mobilfunknetzabdeckung in Gebieten zu verbessern, in denen diese Abdeckung suboptimal oder nicht vorhanden ist. HUAWEI BAUT SEIN ENGAGEMENT AUS. Wichtige Zentren der IKT-Branche im Vereinigten Königreich sind Reading und London. Am 10.10.12 wurde bekannt, dass der chinesische Netzwerkausrüster Huawei 1,3 Mrd. £ investieren und seine UK-Zentrale von Basingstoke nach Reading verlagern will. Huawei plant, seine britische Belegschaft von derzeit rund 800 in den kommenden Jahren auf 1.500 Mitarbeiter auszuweiten. Allerdings könnte Presseberichten zufolge nun auch die britische Regierung eine strengere Überwachung und Kontrolle des chinesischen Netzwerk-Giganten planen, nachdem ein jüngst veröffentlichter Bericht der US-Regierung zu dem Schluss gekommen ist, dass die Geschäftstätigkeiten von Huawei in den USA eine Gefahr für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellen. Huawei ist einer der größten Lieferanten von Netzwerkausrüstungen im britischen Telekommunikationssektor.


FRANKREICH

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

FRANKREICH

MOBILFUNK – KAMPF UM ANTEILE Der Markteintritt des vierten Anbieters Free Mobile 2012 hat den französischen Mobilfunksektor aufgemischt. Der darauf einsetzende harte Preiskampf kommt den privaten Haushalten zugute. Gesunken sind aber auch die Gewinne der Telefongesellschaften, was deren Börsenkurse drückte. Vor allem die junge Bevölkerung nutzt die vielfältigen Dienste der Smartphones. TEXT: MARCUS KNUPP, PARIS, GERMANY TRADE & INVEST

28

D

as Ziel ist erreicht. Mit der Zulassung eines vierten Anbieters auf dem französischen Mobilfunkmarkt sollte der Wettbewerb gesteigert werden. Seit dem 10.1.12 geht die Firma Free Mobile des Telekommunikationsunternehmens Iliad mit Kampfpreisen auf Kundenfang. Innerhalb eines Jahres hat der Neuling rund 5 Mio. Abonnenten gewinnen können. Angebote wie eine Flatrate mit Vertrag für 19,99 Euro oder eine Prepaid-Karte mit einem Kontingent von 2 Stunden Gesprächsdauer für 2 Euro haben viele Nutzer zum Wechsel bewogen. Und die etablierten Telefongesellschaften Orange (France Telecom), SFR (Vivendi) und Bouygues zum Nachziehen. Diese haben ihre Preise ebenfalls drastisch gesenkt und entwickeln immer neue Angebote. Beobachter gehen davon aus, dass die Preisspirale ihr unteres Ende noch nicht erreicht hat und es auch 2013 zu einem weiteren Nachlassen kommt. Hierdurch gerät allerdings die Ertragslage im Mobilfunkgeschäft immer stärker unter Druck, eine Entwicklung, die sich mittlerweile in den Börsenkursen aller Konzerne ablesen lässt, zuletzt auch bei Iliad. Schwierig wird es auch für die kleinen Anbieter ohne eigene Übertragungsinfrastruktur (Mobile Virtual Network Operators, MVNO), da diese an die Netzbetreiber Übertragungsgebühren zahlen müssen und von daher eine natürliche Preisuntergrenze haben. Anbieter wie Virgin Mobile, La Poste Mobile, NRJ Mobile oder Auchan Telecom haben zusammen etwa 7 Mio. Abonnenten (circa 10% des Marktes). Sie beobachten eine verstärkte Abwanderung zum neuen Wettbewerber Free oder den neuen Angeboten der drei Etablierten. Diese haben mit Sosh (Orange), Red (SFR) und B&You (Bouygues) zudem eigene Billigmarken lanciert, um dem verschärften Wettbewerb zu begegnen. Daten der Regulierungsbehörde Autorité de régulation des communications électroniques et des postes (ARCEP – www.arcep.fr) zeigen, dass sich die Einnahmen im Mobilfunksektor seit dem 4. Quartal 2011 negativ entwickeln. Die Nutzung gemessen in Gesprächsminuten oder versendeten Kurznachrichten (SMS) steigt dagegen deutlich an – eine direkte Folge günstigerer Tarife und der größeren Anzahl von Flatrates.

ENTWICKLUNG DES MOBILFUNKMARKTES IV/2011

I/2012

II/2012

III/2012

Abonnements 67,015 insgesamt (Mio.)

68,589

69,494

70,460

71,782

.mit Vertrag (Mio.)

48,097

49,019

50,660

52,069

53,476

.prepaid (Mio.) Penetration (%)

18,918 103,2

19,570 105,7

18,834 106,5

18,391 108,0

18,506 110,3

Aktive Abonnements (Mio.)

65,059

66,367

67,138

67,889

69,210

Penetration (%)

100,2

102,2

102,9

104,0

106,1

QUARTAL

III/2011

Quelle: ARCEP

Seit dem Markteintritt von Free Mobile haben sich die Marktanteile der drei Altanbieter jeweils um etwa zwei Prozentpunkte nach unten bewegt. Am stärksten gelitten hat Bouygues Telecom, mit noch circa 13% Marktanteil der kleinste der drei. SFR kann etwa 31% der Kunden aufweisen, der Marktführer Orange rund 39%. France Telecom profitiert derzeit noch von der Expansion des neuen Wettbewerbers Free, der bisher knapp 7% der Kunden an sich binden konnte. Da Free noch keine flächendeckende Übertragungsinfrastruktur hat, muss das Unternehmen zum Teil gegen Gebühr das Netz von Orange mitnutzen. START DER 4G-NETZE IN LYON Insbesondere Orange und SFR versuchen ihre Kunden über eine Erhöhung der Qualität zu halten beziehungsweise neue dazu zu gewinnen. Hierzu gehört die in Anbetracht der neuen Konkurrenz vorgezogene Einführung von besonders übertragungsstarken 4G-Diensten im Mobilfunkbereich und die zunehmende Versorgung der Haushalte mit Glasfaserkabeln im Festnetz.


29 Mit 100 mbit/s ist die Übertragungsrate in 4G-Netzen rund fünfmal höher als im 3G-Netz und kommt damit der immer stärkeren Inanspruchnahme des mobilen Internet, der Versendung von Videodateien oder dem Fernsehen über das Mobiltelefon oder den Tablettcomputer entgegen. SFR gab in Lyon am 28.11.11 den Startschuss, gefolgt von Montpellier. Im ersten Halbjahr 2013 sollen bei diesem Anbieter noch Toulouse, Marseille, Lille, Straßburg und Paris folgen, Orange will in Lille, Lyon, Nantes, Marseille und Paris beginnen. Erst im Oktober 2012 konnten sich die Betreiber mit der Stadtverwaltung Paris über die Aufstellung zusätzlicher Antennen für das 4G-Netz einigen - seit Oktober 2011 war zunächst jegliche Neuinstallation von Mobilfunkantennen gestoppt worden. Bedingung für die erneute Genehmigung ist die Einhaltung strengerer Grenzwerte. An diese müssen nun gegebenenfalls auch sämtliche schon aufgestellten Antennen angepasst werden. Für den Ausbau eines eigenen Glasfasernetzes erhielt Free im August 2012 die Zusage eines 200 Mio.-Euro-Kredites der Europäischen Investitionsbank. KOMBINATION VERSCHIEDENER DIENSTE Im Auftrag von ARCEP hat das Marktforschungsinstitut CREDOC (Centre de Recherche pour l’Etude et l’Observation des Conditions de Vie) die Verbreitung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in der französischen Gesellschaft untersucht (Stichpunkt Juni 2012). Die Studie zeigt die mittlerweile fast durchgängige Ausstattung der Bevölkerung mit Telefonanschlüssen. Dabei verfügen 78% der Bevölkerung über beide Arten von Anschlüssen, 12% haben lediglich einen Festnetzanschluss, 9% sind nur über das Mobiltelefon zu erreichen. Der Anteil von Personen ohne Telefon ist auf unter 1% gesunken. Sehr weit verbreitet ist die Kombination verschiedener Dienste wie Telefon, Internet und Fernsehempfang über einen gemeinsamen Anschluss (“Box”) und Verbindung über das Internet. Hatten solche Komplettangebote

2005 nur einen Anteil von 7% an den Festnetzanschlüssen, so lag dieser bereits 2009 bei 48% und erhöhte sich bis 2012 weiter auf 62%. Der Wert liegt noch höher bei den jüngeren Bevölkerungsgruppen, bei Besser-verdienenden und Personen mit höheren Bildungsabschlüssen. Nur noch 15% der Bevölkerung ab 12 Jahre besitzt lediglich ein Telefon, aber keinen Internetanschluss; 10% haben keinen Festnetzanschluss. Erheblich angestiegen ist im vergangenen Jahr die Zahl der Besitzer von Smartphones. Lag deren Anteil an der Bevölkerung ab 12 Jahren 2011 noch bei 17%, so stieg der Wert 2012 bereits auf 29%. Die höchste Verbreitung erreichen sie bei den jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren. Überdurchschnittlich werden sie von den höheren Einkommensgruppen verwendet, was wegen der höheren Anschaffungskosten wenig überrascht, sowie von der Bevölkerung in Großstädten. In der Region Paris telefonieren 38% der Personen mit Smartphones. Die Zahl der versendeten Textnachrichten (SMS) steigt kontinuierlich an. Die CREDOC-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass mittlerweile 75% der Bevölkerung ab zwölf Jahre diese Dienste nutzt. Die Zahl der durchschnittlich innerhalb einer Woche verschickten SMS hat sich innerhalb von fünf Jahren von 14 (2007) auf 108 (2012) erhöht. Bei allen Nutzungsformen (SMS, Internet, E-Mail, Downloads, TV) weisen die Besitzer von Smartphones eine höhere Inanspruchnahme auf als der Rest der Bevölkerung. Besonders auffällig ist der überdurchschnittliche Anstieg der Benutzung bei den jüngeren Altersgruppen. > NOCH MEHR TABELLEN ZUM TEXT SIEHE ARTIKEL «VIERTER MOBILFUNKANBIETER VERSCHÄRFT WETTBEWERB IN FRANKREICH» IM INTERNET UNTER WWW.GTAI.DE


ÖSTERREICH

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

ÖSTERREICH

FIRMEN SETZEN AUFS INTERNET Fast jeden sechsten Euro setzten österreichische Unternehmen 2011 im E-Commerce um. Der Löwenanteil daran entfiel auf das B2B-Segment. Unter den verschiedenen Branchen ist die verarbeitende Industrie am häufigsten elektronisch unterwegs. Basis für ein weiteres Wachstum dieses Kauf- und Vertriebskanals ist, dass fast 100% aller Unternehmen das Internet nutzen. TEXT: AXEL SIMER, BONN/WIEN, GERMANY TRADE & INVEST

30

D

er Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Geschäftsablauf ist auch in Österreich für Unternehmen unverzichtbar geworden. Anfang 2012 hatten 98% der österreichischen Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten Zugang zum Internet. 82% der Unternehmen waren mit einer Website im Internet präsent, wobei dies nach wie vor von der Unternehmensgröße abhängig ist. Während 99% der großen Unternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten eine Website unterhalten, sind es bei mittleren Unternehmen mit 50 bis 249 Beschäftigten 92% und bei den kleinen Unternehmen 80%. Dies geht aus einer Erhebung von Statistik Austria hervor. Immer mehr Unternehmen nutzen schnelle und leistungsfähige Breitbandverbindungen für ihre Internetaktivitäten. Bereits 91% aller Firmen verfügen über eine Breitbandverbindung wie etwa DSL für den Internetzugang. Bei den großen Unternehmen sind es sogar 100%. Der Absatz von Produkten und Dienstleistungen über das Internet wird für die Unternehmen immer wichtiger. Als besonders dynamisch erweist sich das Segment Business-to-Consumer (B2C). Es erreichte 2011 ein Volumen von 2 Mrd. Euro und lag damit nach den Ergebnissen einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI Retail um 28% über dem Vorjahreswert. Weitaus bedeutender aus Sicht der Unternehmen ist allerdings das Business-to-Business-Geschäft (B2B), also die Geschäftsabwicklung der Unternehmen untereinander. Dieses Segment verbuchte 2011 einen Umsatz von 63 Mrd. Euro (+2,1% zum Vorjahr).

1) Alle Angaben für 2011; 2) Electronic Data Interchange (EDI); elektronischer Datenaustausch zwischen Unternehmen (zum Beispiel auf Basis des Standards EDIFACT), mit dem es unter anderem möglich ist, Waren und Dienstleistungen zu bestellen. Auch Rechnungserstellung, Zahlung und Lieferung können online erfolgen; 3) Energieversorgung, Wasserversorgung, Abwasserund Abfallentsorgung, Beseitigung von Umweltverschmutzungen Quelle: Statistik Austria

UMSÄTZE ÖSTERREICHISCHER UNTERNEHMEN ÜBER E-COMMERCE, IN MRD. EURO 1) DARUNTER UMSATZ ÜBER ANTEIL AM UM- DARUNTER ÜBER EINE ÜBER EDI-SYSE-COMMERCE SATZ, IN % WEBSITE TEME 2) O.Ä.

Alle Unternehmen

65,0

13,2

9,4

55,6

Verarbeitende Industrie

34,5

21,4

1,5

33,0

Handel

21,1

11,7

4,5

16,6

Verkehr und Logistik

5,0

19,8

0,8

4,2

IKT-Sektor

1,9

11,2

1,1

0,8

Öffentliche Ver- und Entsorgung 3)

1,5

3,8

0,9

0,6

Hotel und Gastronomie

0,7

7,3

0,6

0,1

Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen

0,7

5,8

0,2

0,5

Freiberufliche wissenschaftliche und technische Dienstleistungen

0,3

1,2

0,1

0,2

Bauwirtschaft

0,1

0,5

k.A.

k.A.


GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

PARTNERLAND XXXXXXXX CeBIT 2013

31

Verkäufe über E-Commerce (ausgenommen Bestellungen per E-Mail) wurden von 16% der Unternehmen getätigt. 12% der Unternehmen kauften Waren oder Dienstleistungen im Wert von 9,4 Mrd. Euro über eine Website, also in einem Online-Shop oder über ein Extranet. Lediglich 6% aller Unternehmen generierten Umsätze über EDI-basierte Systeme oder über andere Formen der elektronischen Datenübertragung, wodurch jedoch ein Umsatzvolumen von 55,6 Mrd. Euro erreicht wurde. Unter den Branchen ragen die verarbeitende Industrie und der Handel heraus. Auf diese beiden Sektoren entfielen 86% des gesamten Onlineumsatzes aller Unternehmen. Bei den Betrieben des Verarbeitungssektors erzielte der E-Commerce über 21% des Gesamtumsatzes, hauptsächlich über EDI-Systeme oder ähnliche Formen elektronischer Datenübermittlung. IM EU-DURCHSCHNITT Im Vergleich mit anderen EU-Mitgliedsstaaten bewegt sich Österreich mit einer Quote von 13% E-Commerce am Gesamtumsatz im Mittelfeld. Genau denselben Prozentsatz ermittelte das Statistische Amt der Europäischen Kommission (Eurostat) für den Durchschnitt des gesamten Euroraums. In Deutschland liegt die E-Commerce-Quote im Geschäftsverkehr der Unternehmen bereits bei 17%, in der Tschechischen Republik, Irland und Luxemburg erreicht sie sogar über 20%. Der E-Commerce ist auch im internationalen Geschäft eine wichtige Größe. In einer Umfrage von Statistik Austria, die sich auf das Jahr 2010 bezieht, berichteten 53% der Unternehmen, die EDI nutzten, Kunden in der EU beliefert zu haben. 17% hatten darüber hinaus Waren und Dienstleistun-

gen an Kunden in Ländern außerhalb der EU verkauft. Bei Firmen, die für Verkäufe ihre Website einsetzten, lagen diese Quoten mit 65% Kunden in der EU beziehungsweise 31% Kunden in Nicht-EU-Länder sogar noch höher. ONLINEEINKAUF BELIEBT Von noch größerer Bedeutung ist E-Commerce bei der Beschaffung. 2010 kauften 59% aller Firmen (entspricht rund 21.000 Unternehmen) Waren oder Dienstleistungen über E-Commerce ein; online verkauften lediglich 16%. Allerdings liegen keine Zahlen über den Wert der Einkäufe vor. Nach der Unternehmensgröße betrachtet, gab es deutlich mehr große als kleine Unternehmen, die elektronisch einkauften. Bei Großunternehmen betrug der Anteil der E-Einkäufer 81%, bei mittleren 66% und bei kleinen Unternehmen 57%. Mehr als die Hälfte der Unternehmen kauften Waren oder Dienstleistungen über eine Website ein. 21% der Unternehmen erledigten ihre Einkäufe über EDI-basierte Systeme oder andere Formen der elektronischen Datenübertragung. In der internationalen Beschaffung spielt das Onlinegeschäft ebenfalls eine bedeutendere Rolle als beim Verkauf. Von den Unternehmen, die im E-Commerce unterwegs sind, hatten 2011 immerhin 69% bei Lieferanten in EU-Staaten (ohne Österreich) bestellt, 11% bei Firmen außerhalb der EU.


TSCHECHISCHE REPUBLIK

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

TSCHECHISCHE REPUBLIK

ONLINESHOPPING HOLT AUF Das Internet hat sich zum wichtigen Alltagsinstrument der Tschechen entwickelt. Laut einer Umfrage nutzen zwei von drei Haushalten das globale Netz. Auf den Onlineseiten bestellen diese immer häufiger Waren und Dienstleistungen. Der Markt für Internetreklame wächst kräftig. Dabei können sich tschechische Webportale bislang gut gegen globale Branchenriesen behaupten. TEXT: GERIT SCHULZE, PRAG, GERMANY TRADE & INVEST

32

D

ie Tschechen surfen immer schneller und länger im Internet und kaufen immer mehr Waren online. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage des nationalen Statistikamtes, die Anfang Dezember 2012 in Prag vorgestellt wurde. In den vergangenen fünf Jahren wurden 1,4 Mio. Haushalte neu ans Internet angeschlossen. Damit sind nun 2,7 Mio. Wohnungen online. Der Anteil der Haushalte mit Breitbandanschluss kletterte von 26% (2007) auf 63%. Damit sind immer mehr tschechische Konsumenten online zu erreichen. Etwa 94% der Internetnutzer im Land nutzen E-Mail-Dienste; 85% lesen Onlinemedien und 84% informieren sich im Netz über Waren und Dienstleistungen. Jeder zweite Online-Surfer telefoniert mit Hilfe des Internet. In sozialen Onlinenetzwerken sind 45% aktiv.

AKTIVITÄTEN BEI DER ONLINE-NUTZUNG IN TSCHECHIE AKTIVITÄT

ANTEIL DER INTERNETNUTZER (IN %)

E-Mail-Verkehr Lesen von Online-Medien Telefonanrufe Internet-Banking Abspielen/Download von Filmen Soziale Netzwerke Chats TV-Empfang Online-Spiele Administrative Vorgänge (elektronische Formulare) Verkauf von Waren und Dienstleistungen Aufbau und Betrieb eigener Webseiten Informationsbeschaffung über .. Waren und Dienstleistungen ..Reisen ..Gesundheit ..Jobsuche

94 85 54 46 46 45 35 29 24 18 16 8 84 58 52 12

Quelle: Tschechisches Statistikamt CSU, Ergebnisse einer Umfrage im 2. Quartal 2012

Im Jahr 2011 waren 73% der 16- bis 74-Jährigen regelmäßig im Web unterwegs. Das entsprach exakt dem Durchschnitt der 27 EU-Mitgliedsstaaten. In Mittelosteuropa liegen Estland und die Slowakei noch vor Tschechien. Auch regional gibt es innerhalb des Landes noch große Unterschiede. Während in der Hauptstadt Prag und in Südmähren (Brünn) mehr als zwei Drittel der Haushalte online sind, ist es zum Beispiel im Bezirk Liberec erst rund die Hälfte. DRAHTLOS INS NETZ Eine Besonderheit in Tschechien ist, dass die meisten Haushalte drahtlos ins Netz gehen - also über einen Wi-Fi-Sender in der Nähe ihrer Wohnung. Diesen Zugangsservice nutzen laut Umfrage des Statistikamtes 48% der Internetnutzer. Der Grund: Nur sehr wenige Haushalte verfügen über ein Festnetztelefon. Deshalb haben nur 23% einen ADSL-Anschluss und nur noch 4% nutzen ISDN- oder Dial-up-Dienste ihrer Telefonbuchse. Weitere 25% gehen über ihr TV-Kabel online. Die Regulierungsbehörde für den Telekomsektor, CTU (www.ctu.cz), veröffentlichte jedoch davon abweichende Zahlen. Nach ihren Angaben wählt sich nur jeder dritte Nutzer einer Breitbandverbindung über einen drahtlosen Wi-Fi-Sender ins Netz, bestätigt aber damit auch die besondere Nutzertendenz. Zurückhaltend sind die Tschechen noch bei der Nutzung von Onlinediensten über das Mobiltelefon. Laut CTU besitzen zwar 96% aller über 16-Jährigen ein Handy, aber nur 13% gehen damit ins Internet. Der Internetzugang über das Mobilfunknetz scheitert bislang häufig an der schlechten Netzabdeckung für 3G-Signale, die nicht einmal die Hälfte der Landesfläche erreichen. Neuen Schwung könnte aber der Netzaufbau für die vierte Mobilfunkgeneration LTE bringen, die bis zu zehnmal höhere Übertragungsgeschwindigkeiten erlaubt (5 bis 10 Mb/sek). Die Regulierungsbehörde CTU versteigert derzeit die entsprechenden Frequenzen. Inhaltlich wird das tschechische Internet dominiert vom Anbieter Seznam. cz. Das Unternehmen betreibt nicht nur die populärste Suchmaschine gleichen Namens sondern auch diverse andere Portale wie den Kartendienst Mapy.cz oder die Videoseite Stream.cz. Auf Seznam.cz entfällt ein Drittel der Werbeeinnahmen im tschechischen Internet. Der Jahresumsatz der Holding


CeBIT 2013

lag 2011 bei 2,7 Mrd. Kc (rund 110 Mio. Euro, Jahresdurchschnittskurs 2011: 1 Euro = 24,59 Kc). Dabei wurde ein Gewinn von 1 Mrd. Kc Gewinn erzielt. Seznams Marktanteil bei der Internetsuche in Tschechien liegt bei über 50%, während Google hierzulande nur auf rund 42% kommt. Auch 2012 setzte Seznam.cz seine Erfolgsgeschichte fort. Die Werbeeinnahmen steigen weiter und erreichten allein im Oktober 2012 rund 270 Mio. Kc. Das war ein Plus von über 50% im Vergleich zum Vorjahresmonat. Dahinter folgen Centrum Holdings (84 Mio. Kc Online-Werbeeinnahmen im Oktober) und die Verlage Mafra (72 Mio. Kc) und Mlada fronta (31 Mio. Kc). Die zehn größten Auftraggeber für Online-Werbung in Tschechien haben im Oktober 2012 laut AdMonitoring Anzeigen für fast 130 Mio. Kc gebucht. Zu den aktivsten Werbetreibenden im Netz gehören die drei Mobilfunkprovider Telefonica, Vodafone und T-Mobile, die Internethändler Alza.cz und Mall.cz, der Autohändler Porsche sowie Tchibo, Lidl und die Raiffeisenbank. AUCH NACHRICHTEN GEFRAGT Wie ein Blick auf die erfolgreichsten Webseiten im tschechischen Internet zeigt, sind neben den klassischen Diensten wie Websuche und EMail vor allem Nachrichtenanbieter, Blogs und Preissuchmaschinen beliebt.

TOP 10 DER TSCHECHISCHEN WEBSEITEN PORTAL Seznam.cz Idnes.cz Novinky.cz Centrum.cz Super.cz Stream.cz Mapy.cz Firmy.cz Heureka.cz Blog.cz

INHALT

BESUCHER PRO MONAT (OKTOBER 2012), IN MIO

Suchmaschine, E-Mail-Provider, Webkatalog

5,636

Nachrichten Nachrichten

3,960 3,846 2,990 2,942 2,584 2,455 2,252 2,238 1,986

Webportal Promi-News, Boulevard Videoportal Kartendienst Firmenkatalog Preissuchmaschine Bloggerportal

Quelle: Netmonitor

Der Anteil der Tschechen, die über das Internet einkaufen, hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Wie die Umfrage des Statistikamtes gezeigt hat, bestellt inzwischen jeder Dritte Waren oder Dienstleistungen online. Bei Verbrauchern mit Hochschulausbildung ist es sogar jeder zweite. Besonders beliebt sind dabei auch Rabattportale, die Coupons für vergünstigte Produkte anbieten. Der E-Commerce-Verband Apek rechnet für 2012 mit einem Umsatzplus der Onlinehändler von 15% auf über 40 Mrd. Kc. NOCH AUFHOLPOTENZIAL Doch auch beim Onlineshopping hat Tschechien gegenüber West- und Nordeuropa noch Aufholpotenzial. In Skandinavien haben 2011 rund 70% der Verbraucher im Internet eingekauft. In Deutschland und den Niederlanden liegt der Anteil bei über 60% und damit doppelt so hoch wie in Tschechien. Der Durchschnitt der EU-27 liegt bei 43%.

BELIEBTESTE WAREN UND DIENSTLEISTUNGEN IM TSCHECHISCHEN ONLINE-HANDEL WARENART Bekleidung, Schuhe Eintrittskarten Kosmetik, Gesundheitspflege Sportartikel Mobiltelefone und andere Elektronik Bücher, Zeitschriften Buchung von Unterkünften Fahrkarten Sonstige Tourismusdienstleistungen Weiße Ware (Kühlschränke, Waschmaschinen etc.) Fotodienste Fitness und Wellness Telekomdienste

ANTEIL DER INTERNETNUTZER (IN %) *) 45 35 26 23 21 20 17 16 14 12 11 9 7

*) Anteil der Personen, die diese Produkte in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal per Internet bestellt haben.

Quelle: Tschechisches Statistikamt CSU, Ergebnisse einer Umfrage im 2. Quartal 2012

33


SLOWAKEI

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

SLOWAKEI

MARKT WÄCHST DYNAMISCH Der slowakische Markt für IT-Produkte hat 2012 ein Rekordvolumen erreicht. Auch für die kommenden Jahre sagen Experten ein überdurchschnittliches Wachstum voraus. Doch das Land ist nicht nur als Absatzgebiet interessant, sondern auch als Produktionsstandort für moderne IT-Lösungen. Internationale Konzerne planen Investitionen. TEXT: GERIT SCHULZE, BRATISLAVA, GERMANY TRADE & INVEST

34

D

as Marktvolumen für IT-Produkte und -Dienstleistungen in der Slowakei ist 2012 um 5,3% auf 1,926 Mrd. US_Dollar gestiegen. Davon entfielen 43% auf Hardware, 34% auf IT-Dienstleistungen und 21% auf Software. Das haben Berechnungen des Marktforschungsunternehmens International Data Corporation (IDC) ergeben. Auch für die kommenden fünf Jahre erwarten die Experten große Zuwächse von durchschnittlich 6,2% pro Jahr. Damit verzeichnet die Slowakei derzeit die größte Dynamik in Mittelosteuropa. Bei den Pro-Kopf-Ausgaben für diese Produkte liegt das Land mit 350 US-Dollar (2012) bereits vor den wirtschaftlich stärkeren Nachbarländern Polen und Ungarn.

drucks und des verschärften internationalen Wettbewerbs versuchen viele Firmen zudem, ihre Produktionsprozesse zu optimieren. Dabei setzen sie auf moderne IT-Lösungen und sorgen so für eine hohe Nachfrage. Doch die Slowakei wächst derzeit nicht nur als Absatzmarkt deutlich dynamischer als die Nachbarländer. Sie entwickelt sich auch als Standort für IT-Unternehmen sehr gut. Rund 40.000 Menschen sollen nach Angaben der IT Asociacia Slovenska bereits in der Branche beschäftigt sein. Mit einem durchschnittlichen Monatslohn von 1.760 Euro liegen sie weit über dem slowakischen Mittel von derzeit etwa 780 Euro, verdienen damit aber deutlich weniger als ihre Kollegen in Westeuropa. DIENSTLEISTER STARK NACHGEFRAGT

ENTWICKLUNG DER AUSGABEN FÜR IT-PRODUKTE IN DER SLOWAKEI JAHR 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015

MARKTVOLUMEN IN MIO. US$ 1.809 1.771 1.862 1.829 1.926 2.066 2.192 2.327

ZUWACHS IN % 11 -2 5 -2 5 7 6 6 Quelle: IDC

Die wichtigsten Kunden für IT-Produkte in der Slowakei sind der Transport-, Strom- und Telekomsektor (27% des Auftragsvolumens) sowie private Verbraucher, die verarbeitenden Industrie und die öffentliche Verwaltung (je 17%). Auf die Finanzwirtschaft entfallen nach den Berechnungen der IDC 14% und auf den Handelssektor 6% der Auftraggeber. Zu den Hauptgründen für das starke Wachstum des IT-Marktes gehören laut den Experten die gute Konjunkturentwicklung und die schnell steigenden Verkäufe von Smartphones und Tabletcomputern. Wegen des Kosten-

Die Informationstechnologie gehört zu den am schnellsten wachsenden Branchen in der Slowakei. Nach Angaben des Statistikamtes haben die einheimischen IT-Dienstleister (Programmierung, Beratung, Betrieb von Datenverarbeitungszentren) in den ersten neun Monaten 2012 einen Umsatz von 1,3 Mrd. Euro erzielt. Das waren 15% mehr als im Vorjahreszeitraum. Nur im Bereich Datenverarbeitung, Webportale und sonstige Informationsdienstleistungen (NACE 63) gab es eine Delle. Hier sind die Umsätze von Januar bis September 2012 um 11% auf 290 Mio. Euro gesunken. Die Umsatzentwicklung der führenden IT-Unternehmen des Landes offenbart eine gemischte Bilanz. Manche Firmen schafften zweistellige Zuwächse, andere mussten deutliche Rückgänge verkraften. In der Top50-Liste der am schnellsten wachsenden IT-Unternehmen in Mittelosteuropa, die von Deloitte erstellt wird, taucht in der aktuellen Ausgabe nur eine slowakische Firma auf: Sygic. Dagegen ist Polen mit 28 Firmen vertreten, Tschechien mit 5 und Ungarn mit 8. Das Unternehmen Sygic aus Bratislava hat sich auf Navigationssoftware spezialisiert und konnte in den letzten fünf Jahren seinen Umsatz um über 500% steigern. Weitere wichtige Softwarehersteller in der Slowakei sind Eset, Kros oder Ipesoft. Dass die Slowakei im Wachstumsranking von Deloitte kaum vertreten ist, könnte auch daran liegen, dass viele IT-Unternehmen des Landes bereits eine stattliche Größe erreicht haben. Ein Großteil des Geschäfts entfällt außerdem auf Tochtergesellschaften internationaler Konzerne, die Tausende Mitarbe-


GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

SLOWAKEI CeBIT 2013

35

iter in der Slowakei beschäftigen. IBM hat schon etwa 4.600 Mitarbeiter, Hewlett-Packard 2.350 Mitarbeiter, davon 1.700 in der Entwicklung. Dell hat fast 2.000 Mitarbeiter, T-Systems 2.600. IBM hat im Herbst 2012 neue Großinvestitionen angekündigt. Dabei soll auch deren Filiale in Kosice ausgebaut werden.

slowakische Zilina zum drittwichtigsten IT-Standort des Landes entwickelt. Im dortigen Clusterverband (www.zaict.sk) sind vor allem Softwarefirmen aktiv, aber auch der deutsche Hersteller von Elektronik und Sicherheitstechnik, die Scheidt & Bachmann GmbH.

CLUSTER IN KOSICE KONTAKT

In der ostslowakischen Großstadt haben bereits RWE und T-Systems große IT-Service-Center aufgebaut. Der Clustergedanke ist in Kosice durch die IT Valley Association (www.kosiceitvalley.sk) weit fortgeschritten. Darin sind namhafte Unternehmen wie Cisco, Microsoft, Siemens, Ness oder T-Systems zusammengeschlossen, die in der Region tätig sind. Experten schätzen, dass in Kosice innerhalb der nächsten fünf Jahre die Zahl der ITBeschäftigten von derzeit 6.000 auf 10.000 steigen wird. Damit wächst auch der Bedarf an modernen Büroflächen. Wichtigster Standort für die Branche ist aber Bratislava, wo der Großteil der IT-Unternehmen sein Zuhause hat. Daneben hat sich das nordwest-

IDC CEMA MALE NAMESTI 13, 110 00 PRAHA-1 TEL.: 00420 2/21 42 31-21, FAX: -50 INTERNET: WWW.IDC-CEMA.COM IT ASOCIACIA SLOVENSKA CUKROVA 14, 81108 BRATISLAVA TEL.: 00421/903 43 33 45, FAX: -259 32 42 33 GESCHÄFTSFÜHRER: GUSTAV BUDINSKY E-MAIL: BUDINSKY@ITAS.SK, INTERNET: WWW.ITAS.SK > NOCH MEHR TABELLEN ZUM TEXT SIEHE ARTIKEL «SLOWAKISCHER MARKT FÜR ITPRODUKTE WÄCHST STARK» IM INTERNET UNTER WWW.GTAI.DE


UNGARN

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

UNGARN

DIENSTLEISTUNGEN GEFRAGT Das ungarische IT-Marktvolumen war 2012 rückläufig. Vor allem Dienstleistungen in diesem Bereich können aber auf eine Belebung hoffen. Chancen ergeben sich durch anstehende Investitionsprojekte. Im Gesamtranking der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des IT-Sektors liegt Ungarn in der Region knapp hinter Slowenien. TEXT: ERIKA ANDERS-CLEVER, BUDAPEST, GERMANY TRADE & INVEST

36

D

er rund dreiprozentige Rückgang des IT-Marktvolumens 2012 in Ungarn resultierte vor allem aus dem Rückgang der realen Haushaltseinkommen sowie aus den Sondersteuern auf den Finanz- und Energiesektor sowie auf die Einzelhandels- und Telekomsparte. Dies hat die Ertragslage in Mitleidenschaft gezogen. Die Voraussetzungen für Investitionen haben sich zudem wegen der Kreditklemme verschlechtert. Ende 2012 zeichnete sich aber für größere IT-Dienstleistungsaufträge eine leichte Belebung ab. Die Sparte hatte 2012 ein Marktvolumen von insgesamt annähernd 900 Mio. US-Dollar. Sie soll laut Prognosen der IDC-Marktbeobachter (International Data Corporation) bis 2016 um 15% wachsen. IT-Dienstleister hatten zuletzt die Ausgabenkürzungen im öffentlichen Dienst besonders zu spüren bekommen. Hier gibt es einen großen Nachholbedarf, und ab 2013 wird auf Basis des verstärkten Einsatzes von EU-Fördermitteln eine Belebung erwartet. Der öffentliche Dienst war 2011 mit gut 20% größter Besteller gefolgt von der Telekomsparte (18%) und von den Banken (17%). Im Zuge erwarteter Bankenfusionen und zur Erfüllung internationaler Vorgaben wie etwa Basel III wird der Finanzsektor auch verstärkt in Software investieren müssen. Zu den großen Software-Kunden gehören zudem Shared Service Center, die zur Zentralisierung von Dienstleistungsprozessen multinationaler Unternehmen zahlreich eingerichtet worden sind. Das Marktvolumen für Software liegt seit 2010 wieder bei mehr als 600 Mio. US-Dollar jährlich.

WETTBEWERBSFÄHIGKEITS-INDEX FÜR DEN IT-SEKTOR (2011) UNGARN SLOWENIEN TSCHECHIEN SLOWAKEI

Gesamtindex

45,5

48,8

46,1

42,1

Geschäftliche Rahmenbedingungen

79,1

67,8

77,3

77,1

IT-Infrastruktur Humankapital F&E-Rahmenbedingungen 2014 2015

39,0 44,6 32,1 67,5 55,2

41,2 45,9 29,1 73,0 66,7

45,8 43,0 20,4 71,0 56,4

36,4 37,5 19,1 69,5 52,6

Anmerkung: Auf Rang 1 liegen die USA mit einem Gesamtindex von 80,5 Quelle: EIU (London)

OUTSOURCING WIRD WICHTIGER IT-Outsourcing ist in Ungarn - als Teil der Dienstleistungssparte - vergleichsweise gut entwickelt. 2012 belief sich das Marktvolumen auf 275 Mio. USDollar; bis 2016 soll es um 17% wachsen. Der Hardware-Absatz dürfte sich ab 2013 wieder erhöhen. 2012 lag das Marktvolumen bei annähernd 1,3 Mrd. US-Dollar. Zuletzt wurden jährlich wieder über 600.000 Desktop PC und Notebooks verkauft; hier hatte es 2009 bei den Desktops einen markanten Absatzeinbruch gegeben. Nach Analysen von PAC (Pierre Audoin Consultants) ist es bei der Nachfrage des Privatsektors 2010/11 zu einer Bodenbildung gekommen. In der Produktion ist vor allem Lenovo (VR China) engagiert, und zwar über Vertragsfertigung durch Flextronics (USA/Singapur). Hergestellt werden PC und Server; Notebooks sollen auf mittlere Sicht das Sortiment erweitern. Im 2009 fertiggestellten Flextronics-Werk in Sárvár (Westungarn) ist eine der weltweit größten Fertigungsstätten für PC installiert. PC und Notebooks werden ferner von der ungarischen Albacomp-Gruppe geliefert. Samsung stellt in Ungarn Drucker und Monitore her. Bei IT-Services steht IBM mit seinem Engagement und knapp 3.000 Beschäftigten in Ungarn an der Spitze. Daneben sind von den internationalen Anbietern EDS Hewlett Packard und Siemens sowie unter anderem Satyam (Indien) engagiert. Die inländische Synergon konnte sich am Markt behaupten, und zwar vor allem im Sektor der Systemintegration. In der Softwaresparte sind die beiden bedeutenden ungarischen Anbieter Graphisoft und Recognita von ausländischen Unternehmen übernommen worden. Ericsson, SAP und Siemens betreiben in Budapest größere Software-Entwicklungszentren. Vodafone erwägt laut Marktbeobachtern, sein IT-Entwicklungszentrum in die Region zu verlegen, wobei Rumänien und Ungarn in der engeren Wahl stehen sollen. CHANCEN IM ÖFFENTLICHEN SEKTOR Regelmäßig größere Aufträge werden im öffentlichen Sektor von der Finanzverwaltung und im Gesundheitswesen vergeben. Die letzte Vergaberunde Ende 2012 lautete auf die Bestellung von 3.100 PC, 4.200 Monitoren und 1.100 Laptops für die Steuerämter. Im Gesundheitswesen steht der Übergang zum E-Health-System an. 2012 wurde noch mit Start-


GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

37

schwierigkeiten gekämpft. Der Aktionsplan für die digitale Erneuerung des Sektors liegt aber inzwischen vor. IT-Lösungen sind im Gesundheitssektor bisher nur dezentral bei den einzelnen Dienstleistern zu finden. Als erstes sollen nun im Rahmen eines Pilotprojektes die Dateien der verschiedenen Dienstleister (Krankenhäuser, Ambulanzen, Amtsärzte) zusammengefasst werden, um die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen und Auslastung der Kapazitäten abgleichen zu können. Zur Finanzierung von EHealth-Systemen stehen Ungarn EU-Fördermittel zur Verfügung, die jährlich bei 17 Mio. bis 18 Mio. Euro liegen. Zu den kommenden Großinvestitionen soll schon bis Mitte 2013 die Installation eines elektronischen Autobahn-Mautsystems gehören. Das Projekt wird neuerdings unter Federführung der staatlichen Autobahngesellschaft ÁAK durchgeführt. ÁAK soll sich bei den österreichischen Unternehmen Kapsch und Strabag sowie bei Continental bereits wegen Zulieferungen erkundigt haben. Für die Integration des Lkw-Maut-Systems in das IT-System der ungarischen Finanzverwaltung ist die staatliche ungarische Gesellschaft Pillér im Gespräch, die die Software für die Steuerbehörde entwickelt hat. Eine Fülle kleinerer Aufträge wird sich in Ungarn aus einer Gesetzesänderung ergeben, gemäß der alle Registrierkassen 2013 „online“ mit Steuer- und Zollämtern verbunden sein müssen. Es steht die Beschaffung

neuer Software sowie neuer Modems an, aber auch der Kauf neuer Kassen. Die Zahl der landesweit betroffenen Registrierkassen wird auf 400.000 geschätzt. Das Wachstum des gesamten IKT-Sektors wird vom Wirtschaftsforschungsinstitut GKI, Budapest, für 2013 auf real 1% veranschlagt (nach 4% im Vorjahr). In der Telekomsparte ist 2011 und 2012 die Zahl der Mobilfunknutzer leicht gesunken. Die Zahl der registrierten Nutzer - auch Prepaidkarten-Inhaber - belief sich im 3. Quartal 2012 auf 11,5 Mio. und damit auf 116 pro 100 Einwohner. Die Mobilfunk-Marktdurchdringung war demnach vier Mal höher als für Festnetzanschlüsse (29 auf 100 Einwohner). Die Zahl der Breitband DSL-, Kabel- und LAN-Glasfaseranschlüsse summierte sich Mitte 2012 auf 2,12 Mio. Die Internetzugangsdichte lag 2011 bei 65% aller Privathaushalte - im Vergleich zu 73% in Slowenien. Nur 4% der Haushalte hatten noch Internetzugang über Modem oder ISDN. > Weitere Angaben siehe Langfassung des Artikels «Ungarns IKT-Markt steht vor Belebung» im Internet unter www.gtai.de


FINNLAND

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

FINNLAND

JENSEITS VON NOKIA Finnlands IKT- und Elektronikbranche durchlebt einen Strukturwandel – auch wegen der Probleme von Nokia. Der einst weltgrößte Handyhersteller hat große Marktanteile verloren und hohe Verluste eingefahren. Finnland bleibt jedoch für die Branche ein günstiger Standort. Senkrechtstarter wie die Angry-Birds-Erfinder und Investoren wie Huawei aus China belegen das. TEXT: TORSTEN PAULY, HELSINKI, GERMANY TRADE & INVEST

38

D

er hoch entwickelte finnische IKT- und Elektronik-Sektor befindet sich im raschen Umbruch und bietet viele Chancen. Einerseits waren die Neubestellungen der Elektronik- und Elektroindustrie von Juli bis September 2012 um 43% geringer als im 3. Quartal 2011 und auch die Auftragseingänge der IT-Branche sind im gleichen Zeitraum um 8% zurückgegangen. Andererseits etablieren sich neue erfolgreiche Firmen aus dem In- und Ausland und 14 der 20 größten finnischen Branchenunternehmen haben ihren Umsatz zuletzt signifikant steigern können.

DIE GRÖSSTEN UNTERNEHMEN IM IKT- UND ELEKTRONIK-SEKTOR IN FINNLAND UNTERNEHMEN Nokia Oyj (Helsinki) ABB Oy (Helsinki) Tieto Oyj (Helsinki) PKC Group Oyj (Helsinki) Hewlett-Packard Oy (Espoo) Fujitsu Finland Oy (Helsinki) Logica Suomi Oy (Helsinki) 3 Step It Oy (Helsinki) Vacon Oyj (Vaasa) IBM Finland Oy (Helsinki) Tellabs Oy (Espoo) Salcomp Oyj (Salo) Vaisala Oyj (Vantaa) Atea Finland Oy (Vantaa) Scanfil EMS Oy (Sievi) Elektrobit Oyj (Oulu) Osuuskunta KPY (Kuopio) Teleste Oyj (Turku) Perkinelmer Oy (Turku) F-Secure Oyj (Helsinki)

UMSATZ 2011 (IN MIO. EURO) 38.659 2.348 1.828 550 477 444 431 392 381 367 326 280 274 220 211 162 199 184 150 146

VERÄNDERUNG 2011/2010 (IN %) -8,9 8,0 6,7 74,1 -5,4 5,7 9,1 29,8 12,7 9,9 4,2 -6,4 8,3 5,3 -3,7 0,0 3,6 9,5 -3,2 12,3

Quelle: Zeitschrift “Talouselämä”

Finnland gilt nach wie vor als einer der weltbesten Branchenstandorte. Das in der Schweiz ansässige World Economic Forum (WEF) – in Deutschland auch Weltwirtschaftsforum genannt – führt Finnland im aktuellen IT-Ranking 2012 an dritter Stelle von insgesamt 142 untersuchten Ländern. Sogar auf dem ersten Platz befindet sich das nordische Land bei den rechtlichen Rahmenbedingungen, dem Schutz von Urheberrechten und der Anzahl der IKTPatente pro Kopf. Auf Rang zwei liegt Finnland bei der Qualität der mathematischen und naturwissenschaftlichen Ausbildung und an dritter Position bei der Hochschulbildung insgesamt. NOKIA WEITER GRÖSSTES UNTERNEHMEN Von landesweiter Bedeutung sind jedoch die Probleme des Nokia-Konzerns. Der Handyhersteller hat zuletzt viele Kunden an Wettbewerber wie Apple und Samsung verloren und 2012 trotz eines Gewinns im 4. Quartal insgesamt einen operativen Verlust von 2,3 Mrd. Euro eingefahren. Nokia hat inzwischen die gesamte Fertigung aus Finnland und allen anderen europäischen Fabriken verlagert und auch in der Entwicklung und Verwaltung viele Stellen im Heimatland gestrichen. Zudem hat der Konzern die Aufträge an kleinere finnische Firmen stark heruntergefahren. Trotz eines Rückgangs von 21,9% blieb Nokia 2012 mit einem Umsatz von 30,2 Mrd. Euro das bei Weitem größte finnische Unternehmen. Mit erheblichem Abstand folgt der Energiekonzern Neste (15,4 Mrd. Euro in 2011). Nicht zuletzt wegen der Verlagerungen von Nokia sind auch die finnischen Exporte von elektronischen Erzeugnissen stark zurückgegangen, allein 2011 um 17,3% und im 1. Dreivierteljahr 2012 um weitere 2,0%. Noch 2006 hatte Nachrichten- und Unterhaltungstechnik 15,7% von Finnlands Gesamtausfuhr ausgemacht, doch 2011 waren es nur mehr 3,9%. Verringert hat sich in den letzten Jahren zudem die Bedeutung von Büro- und EDV-Technik sowie von elektronischen Bauelementen. Dass Finnland diesen starken Rückgang der Elektronikexporte bisher weder stoppen noch mit neuen Produkten kompensieren konnte, ist mit der Hauptgrund dafür, dass die Leistungsbilanz des nordischen Landes erstmals seit den frühen neunziger Jahren im Minus ist. Das Defizit hat sich 2011 auf 1,1% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) summiert und könnte nach


GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

FINNLAND CeBIT 2013

Angaben der EU-Kommission für die Jahre 2012 und 2013 jeweils 1,6% des BIP erreichen.

FINNISCHE AUSFUHR VON ELEKTRONIK SITC WARENGRUPPE

2012/2011 2012 (JANUAR (JANUAR BIS 2011 (IN 2011/2010 BIS SEPTEM- SEPTEMBER, EU- (VERÄNDERBER, IN MIO. VERÄNDER- MIO. RO) UNG IN %) EURO) UNG IN %)

Gesamtexport, darunter

42.709,1

-0,1

56.855,2 8,4

75 Büromaschinen/ EDV

274,2

2,4

371,6

5,2

76 Nachrichtentechnik/ 1.435,5 Radio/TV

-4,7

2.196,3

-21,5

776 Elektronische Bauelemente

120,9

27,6

141,8

12,0

75+76+776 Elektronische Erzeugnisse

1.830,6

-2,0

2.709,6 -17,3 Quelle: Eurostat

FINNISCHE EINFUHR VON ELEKTRONIK SITC WARENGRUPPE

2012/2011 2012 (JANUAR (JANUAR BIS 2011 (IN 2011/2010 BIS SEPTEM- SEPTEMBER, EU- (VERÄNDERBER, IN MIO. VERÄNDER- MIO. RO) UNG IN %) EURO) UNG IN %)

Gesamtimport, darunter

44.200,1

-1,3

60.534,7

16,6

75 Büromaschinen/ EDV

996,6

-0,8

1.402,9

3,0

76 Nachrichtentechnik/ 1.721,4 Radio/TV

0,3

2.517,0

1,2

776 Elektronische Bauelemente

281,5

-10,0

404,4

0,8

75+76+776 Elektronische Erzeugnisse

2.999,4

-1,1

4.324,3

1,7 Quelle: Eurostat

Die Krise von Nokia und der rasche Umbruch in der IKT- und Elektronikbranche bietet aber angesichts der hochqualifizierten Fachkräfte und exzellenten Standortqualitäten auch viele Geschäftschancen für Firmen aus dem In- und Ausland. Dies hat etwa der chinesische Handyhersteller und Netzwerkausrüster Huawei erkannt. Der Konzern hat im November 2012 verkündet, 70 Mio. Euro in ein neues Entwicklungszentrum in Helsinki zu investieren und dort 2013 etwa 100 Leute einzustellen. Als weitere Investoren sind in Finnland Samsung und Electronic Arts im Gespräch. Unternehmen wie Google, Ericsson und Intel haben bereits seit 2011 neue Stellen im m nordischen Land geschaffen. Unter den 20 größten finnischen Branchenfirmen sind zudem Hewlett-Packard, Fujitsu, IBM und andere Unternehmen mit ausländischem Kapital zu finden. Über neue Pro-

jekte im Großraum der Hauptstadt informiert unter anderem der Helsinki Business Hub (www.helsinkibusinesshub.fi). NEUE START-UP-FIRMEN In Finnland etablieren sich auch viele neue Start-up-Firmen. Diese werden oft von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern gegründet oder geleitet. Eine ganze Reihe von diesen Unternehmen sind in kurzer Zeit sehr erfolgreich gewesen, so wie die Firma Lingosaur, deren Übersetzungsportal auf der CeBIT-Messe 2012 ausgezeichnet wurde. Viel von sich reden gemacht hat auch das Unternehmen Simplofon aus Oulu, das Benutzeroberflächen für Smartphones entwirft. Ein neues Betriebssystem für Smartphones hat im November 2012 die Gesellschaft Jolla vorgestellt. Ihren Umsatz von 2007 bis 2011 um das Siebenundzwanzigfache steigern konnte die Firma Dream Broker mit Online-Video-Software. Andere Erfolgsbeispiele sind Nord Software, das im gleichen Zeitraum um das Über-Zwanzigfache gewachsen ist oder Analyse2 mit einer Versechzehnfachung des Umsatzes. Der international erfolgreichste finnische Newcomer ist jedoch das Unternehmen Rovio Entertainment, der Erfinder des Computerspiels Angry Birds. Im Jahr 2003 gegründet, hat die Firma 2011 mit etwa 300 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 75 Mio. Euro erwirtschaftet und inzwischen auch viele Franchiseartikel rund um die grimmigen Kultvögel lancieren können. FÖRDERUNG FÜR INNOVATIONEN In Finnland gibt es auch vielerlei Förderungen für den IKT-Sektor. So hat Tekes, die öffentliche Förderagentur für Technologie und Innovation, das Programm Skene für digitale Spiele von 2012 bis 2015 aufgelegt. Ferner laufen noch 2013 das Projekt Ubicom für ubiquitäre Computerlösungen und bis 2014 die Maßnahme Trial für kognitives Radio und Netzwerke. Auch das international renommierte finnische Forschungsinstitut VTT unterhält ein bedeutendes Entwicklungszentrum für den IKT-Bereich.

KONTAKT VERBAND DER FINNISCHEN TECHNOLOGIEINDUSTRIEN (TEKNOLOGIATEOLLISUUS RY) BESUCHERADRESSE: ETELÄRANTA 10, 00130 HELSINKI POSTADRESSE: POSTFACH 10, 00131 HELSINKI TEL.: 003589/1 92 31, FAX: -62 44 62 INTERNET: WWW.TEKNOLOGIATEOLLISUUS.FI VTT TECHNICAL RESEARCH CENTER OF FINLAND BESUCHERADRESSE: TEKNIIKANTIE 4A, 02150 ESPOO POSTADRESSE: POSTFACH 1000, 02044 VTT TEL.: 0035820/72 21 11, FAX: -7 22 70 01 INTERNET: WWW.VTT.FI HELSINKI BUSINESS HUB MECHELININKATU 1A, 00180 HELSINKI TEL.: 003589/5 62 66-77, FAX: -88 INTERNET: WWW.HELSINKIBUSINESSHUB.FI DEUTSCH-FINNISCHE HANDELSKAMMER BESUCHERADRESSE: MIKONKATU 25, 00100 HELSINKI POSTADRESSE: POSTFACH 83, 00101 HELSINKI TEL.: 003589/6 12 21 20, FAX: -64 28 59 INTERNET: WWW.DFHK.FI

39


ESTLAND

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

ESTLAND

KLEINES LAND MEIST VORNEDRAN Erfolge wie die Software Skype deuten es an. Internationale Rankings weisen Estland als attraktiv für Unternehmen der Sparte Informations- und Kommunikationstechnik aus. Das mit 1,3 Mio. Einwohnern kleine Land hat auch eine entsprechend lange Forschungstradition und Infrastruktur. Die im Aufbau befindliche EU-Agentur für IT-Systeme könnte ebenfalls Firmen ins Land locken. TEXT: TORSTEN PAULY, TALLINN, GERMANY TRADE & INVEST

40

D

ie Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) in Estland (+93,3%) war die Produktion sogar wieder deutlich höher als im entsprechentwickelt sich sehr dynamisch, nicht zuletzt dank weltweit erfol- enden Vorjahresmonat. Elektronische Erzeugnisse spielen auch für Estlands greicher Erfindungen, zu denen das Internetkontaktportal Skype Export eine wichtige Rolle und haben 2011 etwa 12,1% zur Gesamtausfuhr gehört. Im Jahr 2011 hat der IKT-Sektor 5,1% zur estnischen wirtschaftli- beigetragen. chen Wertschöpfung beigetragen (2010: 5,0%). Dieser Anteil ist in den erIn Estlands Elektronikindustrie gibt es eine Reihe meist kleinerer Firsten neun Monaten 2012 nochmals leicht auf - je nach Quartal - 5,2 bis 5,4% gestiegen. Die Branche hat eine GROßE UNTERNEHMEN IM IKT- UND lange Tradition im Land: Bereits zur Sowjetzeit zählten ELEKTRONIK-SEKTOR IN ESTLAND Forschungseinrichtungen in der Elektronik-, der ITUMSATZ 2011 VERÄNDERUNG und Kommunikationstechnologie in Tallinn und der UNTERNEHMEN BRANCHE (in Mio. Euro) 2011/2010 (IN %) estnischen Universitätsstadt Tartu zu den führenden Ericsson Eesti AS Elektronik/Herstellung 1.241,3 115,4 Entwicklungszentren des Landes. Elion Ettevotted AS Telekommunikation 207,4 10,8 Der estnische Verband für InformationstechnoloEMT AS Telekommunikation 178,4 2,6 gie und Telekommunikation ITL hält es für möglich, ABB Elektronik/Maschinenbau 150,3 34,0 dass sich die Zahl der Stellen im IT-Sektor zwischen Elisa Eesti AS Telekommunikation 99,9 11,1 2012 und 2020 von 17.000 auf 50.000 verdreifacht. Tele 2 Eesti AS Telekommunikation 96,0 0,2 Um einem drohenden Fachkräftemangel vorzubeuEnics Eesti As Elektronik 80,9 34,6 gen, haben öffentliche und private Partner 2011 eine Top Connect OÜ Telekommunikation 61,4 22,1 IT-Akademie für Schulungen ins Leben gerufen. AlSanta Monica Networks lerdings besteht auch die Gefahr, dass gut qualifizierte IKT 51,9 36,9 Group OÜ Spezialisten im Ausland besser bezahlte Angebote anHarju Elekter AS Elektronik/Maschinenbau 46,7 14,2 nehmen. Der Verdienst ist im estnischen IKT-Sektor Konesko AS Elektronik/Maschinenbau 46,0 31,4 zwar höher als im Landesdurchschnitt, aber oft gerScanfil OÜ Elektronik 39,8 32,6 inger als in westeuropäischen Staaten. Stoneridge Electronics AS Elektronik 38,6 34,5 Auch die Elektronikfertigung ist für Estland beNortal AS IKT 33,9 deutsam. 2010 haben die Hersteller von ComputStarman AS Telekommunikation 25,7 1,2 er-, Elektronik- und optischen Geräten laut neuesten Playtech Estonia OÜ IKT 17,1 8,2 Zahlen 12,4% zur landesweiten Industrieproduktion Swedbank Support OÜ IKT 15,9 4,6 beigesteuert und 2011 ihren Output fast verdoppelt STV AS Telekommunikation 14,3 -1,4 (+97,8%). Im Jahr 2012 war der Ausstoß zwischen Mobi Solutions OÜ IKT 10,7 Januar und März um 12,9% und von April bis Juni um ByteLife Solutions OÜ IKT 10,0 14,9% geringer als im jeweils gleichen Zeitraum 2011. Das 3. Quartal brachte aber wieder einen leichten Anstieg um 1,4%, im Oktober (+36,4%) und November Quelle: Zeitschrift “Äripäev”


GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

ESTLAND CeBIT 2013

men, welche sich mit speziellen Produkten zuletzt gut entwickeln konnten. Gemessen am Produktions-, Export- und Umsatzvolumen dominiert jedoch der schwedische Ericsson-Konzern die Branche. Dieser hatte 2009 das Tallinner Unternehmen Elcoteq übernommen und fertigt seither in der Hauptstadt vor allem Server. Ericsson Eesti AS hat 2011 einen Umsatz von 1,2 Mrd. Euro erwirtschaftet und war damit das nach dem Handelskonzern Baltic International Trading OÜ zweitgrößte estnische Unternehmen.

Z

uletzt haben estnische Start-up-Unternehmen von sich Reden gemacht. So hat die Firma Zeroturnaround, welche Java-Softwareprogramme entwickelt, 2012 den estnisch-amerikanischen Zukunftspreis gewonnen. Gute Geschäftsaussichten bescheinigen Branchenkenner auch dem Unternehmen Zerplay, das ein Internetportal für Designer und Künstler konzipiert. Die Firma Pipedrive liefert ihre CRM-Software an Kunden in 87 Ländern, vor allem jedoch in die USA und nach Großbritannien. GUT AUSGEBILDETE FACHKRÄFTE Auch ausländische Investoren bauen auf die guten IT-Fachkräfte in Estland. So hat der finnländisch-schwedische Telekomkonzern Telia-Sonera 2012 ein Entwicklungszentrum in Tallinn eröffnet. Weitere Investoren waren 2012 unter anderem der dänische Computerspielentwickler BetaDwarf und die britische Firma Ho-Gaming, welche Casinoprogramme auf den Markt bringt. Eine estnische Spielschmiede, Creative Mobile OÜ, wurde von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Enterprise Estonia 2012 zum Start-upUnternehmen des Jahres gekürt. Die Firma hat ein Basketballspiel für Androidsysteme entwickelt. Im Herbst 2012 haben estnische Entwickler auch mit der Kreml-Persiflage Angry Kremlins für internationales Aufsehen gesorgt. In den vergangenen Jahren ist die IT-Infrastruktur in Estland ausgebaut worden. 2012 hatten laut offizieller Statistik 75,0% aller Haushalte einen Internetanschluss, davon fast alle per Breitband (74,2%). Zudem besaßen 75,5% aller estnischen Haushalte einen Computer. Diese Quote war auch im ländlichen Raum fast genauso hoch (70,3%). Zudem kamen 2011 auf 100 Einwohner etwa 93 feste Handyverträge und nochmals 47 Mobiltelefone, die mit Prepaid-Karten genutzt wurden.

KOMMUNIKATIONSINFRASTRUKTUR UND NUTZER IN ESTLAND (2011) Einwohner Handy (Verträge) Handys (Pre-Paid-Karten) Telefon-Festnetzanschlüsse Internet-Breitband-Kunden, darunter .xDSL-Verbindungen Glasfaser-Verbindungen Kabel-TV-Kunden

1.340.000 1.243.781 624.893 470.554 492.525 145.686 88.701 209.120 Quelle: Estnisches Statistikamt

ZENTRALER DATENSTRANG Weit fortgeschritten ist in Estland auch die elektronische Verwaltung, das sogenannte e-Government. Diese hat das Land bereits seit der Unabhängigkeit in den frühen 90er-Jahren konsequent vorangetrieben. Viele öffentliche Institutionen wie das Melde-, Kfz- und Gesundheitsregister, Verwaltungen und Regierungseinrichtungen sowie auch einige private Einrichtungen sind seit 2001 an einen zentralen elektronischen Datenstrang - die sogenannte X-Road - angeschlossen. Bei deren Konzeption wurde besonders auf Sicherheits- und Datenschutzerfordernisse beachtet. Estlands elektronische Verwaltung wird im internationalen Vergleich als hervorragend eingeschätzt. Die japanische Waseda-Universität etwa führt Estland 2011 beim E-Government unter 50 untersuchten Ländern an 8. Stelle und in Europa nach Schweden und Finnland auf dem 3. Rang. Im E-Government-Development-Index der Vereinten Nationen liegt Estland 2012 unter 190 Ländern auf Platz 20. Da verwundert es dann auch nicht, dass Estland als IKT-Standort sehr gute Bewertungen erhält. Das in der Schweiz ansässige World Economic Forum (WEF) – in Deutschland auch Weltwirtschaftsforum genannt – listet das nordbaltische Land in seinem jüngsten IT-Ranking 2012 unter 142 untersuchten Ländern an 24. Stelle. Im EU-Vergleich befindet sich Estland auf dem elften Platz, gleichzeitig wird Estland unter den ehemals sozialistischen Staaten als mit Abstand bestes Land eingeschätzt. Weltweit sogar an dritter Position sieht das WEF Estland bei der IKT-Gesetzgebung, beim Internetzugang in Schulen und bei der Internetnutzung im Geschäftsleben. Beim Einfluss der IT- und Kommunikationstechnik auf neue Produkte und Dienstleistungen rangiert Estland auf Platz sieben. Zusätzlich aufgewertet wird Estland als internationaler IKT-Standort auch als Hauptsitz der neuen EU-Agentur für große IT-Systeme. Diese hat Ende 2012 in Tallinn ihre Arbeit aufgenommen und will 2013 bis 130 Mitarbeiter beschäftigen. Zu den Aufgaben der neuen EU-Agentur wird die Verwaltung der IT-Programme SIS-II zum Schengen-Informationssystem, Eurodac zu Asyl- und Migrationsdaten und VIS zu Visafragen gehören.

KONTAKT MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND KOMMUNIKATION (MAJANDUS- JA KOMMUNIKATIOONI-MINISTEERIUM) HARJU 11; 15072 TALLINN TEL.: 00372/625 63 42; FAX: -631 36 60 E-MAIL: INFO@MKM.EE; INTERNET: WWW.MKM.EE ESTNISCHER VERBAND FÜR INFORMATIONSTECHNOLOGIE UND TELEKOMMUNIKATION ITL (EESTI INFITEHNOLOOGIA JA TELEKOMMUNIKATSIOONI LIIT) LOOTSA 6; 11415 TALLINN TEL.: 00372/617 71 45; FAX: -46 E-MAIL: INFO@ITL.EE; INTERNET: WWW.ITL.EE DEUTSCH-BALTISCHE HANDELSKAMMER IN ESTLAND, LETTLAND, LITAUEN - BÜRO ESTLAND SUURTÜKI 4B; 10133 TALLINN TEL.: 00372/627 69 40; FAX: -50 E-MAIL: INFO.EE@AHK-BALT.ORG; INTERNET: WWW.AHK-BALT.ORG

41


PARTNERLAND POLEN

GLOBAL BUSINESS MAGAZINE

CeBIT 2013

FROM PAGE 23 des EU-Binnenmarktes Signaturen grenzüberschreitend verwendet werden können. Das Finanzministerium konzentriert sich vor allem auf den Ausbau der E-Steuererklärung (EDeklaracje 2) und langfristig auch des E-SteuerSystems (E-Podatki). Erstere funktioniert bereits in einer ersten Version und erlaubt es, ausgewählte Steuererklärungen am Bildschirm auszufüllen und elektronisch zu versenden. In der zweiten Version sollen weitere Steuererklärungen verfügbar sein sowie zumindest eine teilweise automatische Vervollständigung der Formulare, die sich aus im System angesammelten Daten speist. DIGITALISIERUNG IM GESUNDHEITSWESEN

42

Bereits seit dem 1. Januar 2013 funktioniert der erste Baustein des Patienteninformationssystems. Durch das Zentrale Versichertenregister (Centralny Wykaz Ubezpieczonych) muss beim Besuch einer öffentlichen Gesundheitseinrichtung kein Versicherungsnachweis mehr vorgelegt werden. Langfristig soll dieses System alle, auch private Gesundheitseinrichtungen umfassen und weitere Dienste wie E-Rezepte oder eine elektronische Datenbank der Krankengeschichte des Patienten beinhalten. Insgesamt soll in die Elektronische Plattform für Sammlung, Analyse und Bereitstellung des Digitalen Bestands (Elektroniczna Platforma Gromadzenia i Analizy i Udostepniania Zasobow Cyfrowych, P1) rund 712 Mio. Zl (etwa 170 Mio. Euro) ausgegeben werden. Davon stammen etwa Zwei Drittel allein aus EU-Mitteln. Das Gesundheitsministerium investiert aber auch in eine Patientenkarte. Auf dieser sollen Versicherungsdaten sowie die Krankengeschichte gespeichert werden. Ab 2014 soll diese an jeden Einwohner Polens verteilt werden. Der finanzielle Umfang des Projektes wird mit 350 Mio. Zl (etwa 85 Mio. Euro) beziffert. Damit diese Systeme funktionieren können, müssen zuvor Krankendaten digitalisiert werden. Stichtag ist hierfür der 1. Januar 2014. Experten schätzen, dass dies Ausgaben von mindestens 1 Mrd. Zl nötig macht, durchschnittlich 1 Mio. Zl pro Gesundheitseinrichtung. Bisher verfügen nur etwa 10% aller Stellen über ein elektronisches Archiv. Nach Ansicht der OSG Polska (www. osg.pl), einem Anbieter in Warschau unter anderem von E-Archiven, wird der Termindruck bewirken, dass die Datendigitalisierung und -Aufbewahrung öfter nach außen vergeben wird. Dies äußerte Jolanta Augustyniak von der OSG gegenüber der polnischen Tageszeitung Puls Biznesu. Ihre Firma ist ein Beispiel für ein dynamisch wachsendes Unternehmen im IT-Sektor. 2012 erwirtschaftete sie einen Umsatz von 20 Mio. Zl (ca. 4,8 Mio. Euro). Sie geht auch in den nächsten Jahren von einem jährlichen Wachstum von über 25% aus. PREISE NICHT AUSSCHLAGGEBEND Derweil fürchten Auftragnehmer eine Wiederholung der Situation aus der

Baubranche. Da in Polen der Preis bei der Vergabe staatlicher Aufträge ausschlaggebend ist, gerieten hier zahlreiche Baufirmen in Finanznot, nachdem sie unrealistische Angebote abgegeben hatten. Die Polnische Kammer für Informatik und Telekommunikation (Polska Izba Informatyki i Telekomunikacji, PIIT) legte beim Digitalisierungsministerium einen Vorschlag vor, wie Missstände zu vermeiden sind. Dr. Ing. Wacław Iszkowski, Vorstandsvorsitzender der PIIT, erklärt: „Wir wollen, dass ein Vertragsmuster entsteht, das die Risiken gleichmäßig auf den Besteller und den Ausführer verteilt. Wir verlangen auch die Abkehr vom Preis als einzigem Kriterium.“ Einige ausländische Unternehmen nehmen vor allem wegen der Risikoverteilung gar nicht direkt an den Ausschreibungen teil, beteiligen sich aber teilweise als Zulieferer der Ausschreibungsgewinner. Dies könnte allerdings so bleiben, denn die Petition der PIIT wurde vorerst vom Amt für Öffentliche Ausschreibungen (Urzad Zamowien Publicznych, UZP) abgewiesen.

INFO POLNISCHES MINISTERIUM FÜR ADMINISTRATION UND DIGITALISIERUNG: WWW.MAC.GOV.PL POLNISCHES INNENMINISTERIUM: WWW.MSW.GOV.PL POLNISCHES FINANZMINISTERIUM: WWW.MF.GOV.PL POLNISCHE KAMMER FÜR INFORMATIK UND TELEKOMMUNIKATION: WWW.PIIT.ORG.PL POLNISCHES AMT FÜR ÖFFENTLICHE AUSSCHREIBUNGEN: WWW.UZP.GOV.PL


Unser Wirtschaftswissen aus 125 Ländern macht die Welt für Sie ein bisschen kleiner.

 Unser Service: Markt- & Branchenanalysen

Internationale Projekte, Wirtschafts- & Steuerrechtsinformationen Ausschreibungen & Geschäftskontakte Zoll- & Einfuhrregelungen Geschäftspraktische Tipps Sie wollen mehr wissen? Besuchen Sie uns auf www.gtai.de Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.


CeBIT Magazin