Page 1

Das Kundenmagazin der Durst Phototechnik AG Mai 2017 Top of the Mountain

Next Generation Technology Lienz

FESPA 2017 Hamburg


ÂťIf we want everything to remain as it is, we must allow everything to change.ÂŤ Christof Oberrauch


Inhalt

6

Internet of Things

24

Industry 4.0 Markus Lorenz, The Boston Consulting Group, über Industrie 4.0 und die Berührungspunkte als Konsument und für die Industrie Markus Lorenz, The Boston Consulting Group, about Industry 4.0 and the points of contact as consumers and industry

Editorial – Top of the mountain

10

30

The biggest challenges of the printing industry

Perspective 2020 Markus Anschober, Innovative Management Partner (IMP), über allgemeine Trends und die zentralen Ergebnisse der Durst Kundenumfrage

Research & Development

Markus Anschober, Innovative Management Partners (IMP), on general trends and the central results of the customer survey

Ausblick über die technologischen Entwicklungen bei der Durst für die nächsten Jahre

Durst Roadmap 2020

surfaces 02 — Inhalt

Outlook on the technological developments of Durst for the next years

4


Content

42

60

Customer statements

Harald Oberrauch

Share of Voice

Family Values

Kunden-Statements zu den Marktentwicklungen und die neue Form der Kundenintegration

Harald Oberrauch, Besitzer der Durst Group, über Familienwerte im Geschäftsleben Harald Oberrauch, owner of the Durst Group, on family values in business life

surfaces 02 — Content

Customer statements on market developments and the new form of customer integration

5


6

surfaces 02 — Editorial


Editorial Top of the Mountain

Warum ›Top of the Mountain‹?

Zuallererst, ich bin mitten zwischen den wunderschönen Südtiroler Bergen geboren und auch die Historie der Durst ist hier verankert. Als wir Ende 2016 mit der ›Perspective 2020‹ eine große Kundenumfrage mit dem Marktforschungsunternehmen IMP durchgeführt haben, war eines der zentralen Anforderungen eine bessere Integration in unsere Roadmap und Entwicklung. Why ›Top of the Mountain‹? First and foremost, I was born among the beautiful mountains of South Tyrol, which is also where the history of Durst is firmly rooted. One of the core requirements when we joined up with market researchers IMP at the end of 2016 to conduct our large-scale customer survey, ›Perspective 2020‹, was better integration with our Roadmap and our development program.

This was the reason why we launched the ›Top of the Mountain‹ series of events for 2017, with an initial kick-off event being held in Lana/South Tyrol. My intention is for customers from all over the world to get to know our home environment and to meet with me and my team in order to discuss the developments of the coming years in the digital printing business, especially in the area of Large-Format Printing. For us, it is an

surfaces 02 — Editorial

Aus diesem Grund haben wir für 2017 die Eventreihe ›Top of the Mountain‹ ins Leben gerufen und eine erste Kick-off Veranstaltung in Lana/ Südtirol durchgeführt. Meine Intention ist es, dass Kunden aus aller Welt unseren Lebensraum kennenlernen und mit mir und meinem Team zusammentreffen, um die Entwicklungen der nächsten Jahre im Digital Printing Business und im Besonderen Large Format Printing miteinander diskutieren. Für uns ist das eine hervorragende Gelegenheit, um mit Kunden unsere Strategie und unsere nächsten Schritte zu analysieren. Auf Grundlage dieser ersten Maßnahme, weiten wir den Kreis der Teilnehmer weiter aus und präsentieren in den folgenden ›Top of the Mountain‹ -Veranstaltungen, im Mai auf der FESPA 2017 und im Herbst in Lienz, erste Lösungen und Ergebnisse zu den individuellen Rückmeldungen.

7


8

surfaces 02 — Editorial


›Top of the Mountain‹ – Kundenintegration à la Durst

outstanding opportunity to work with customers to analyze our strategy and our next steps. Following on from this first initiative, we will be extending the group of participants and presenting the initial solutions to the various responses in subsequent ›Top of the Mountain‹-events: At FESPA 2017 in May, and in Lienz in the fall.

Wir haben in der Vergangenheit viele Veranstaltungen durchgeführt und an Messen teilgenommen, aber all diese Präsentationsformen haben einen Frontfokus und lassen nicht wirklich eine Interaktion – mit uns und auch unter­ einander – zu. Deshalb verfolgt ›Top of the Mountain‹ auch einen anderen Ansatz, in dem das Miteinander, das Zuhören und der Austausch im Zentrum stehen. Das ist für die Durst eine neue Situation und auch für mein Team eine Herausforderung, aber ich denke, dass ist der richtige Weg, den die ›neue‹ Durst künftig beschreiten sollte und wir laden Sie herzlich dazu ein, daran teil­ zunehmen.

›Top of the Mountain‹ – Customer integration à la Durst In the past, we have often organized many events and participated in trade shows, but all these modes of presentation focus on externals and don’t really allow interaction with us and among customers. This is why ›Top of the Mountain‹ also takes a different approach, with working together, listening, and exchanging ideas at the center of focus. This is a new situation for Durst, and a new challenge for my team, but I think it’s the right path for Durst to take in future, and we warmly invite you to join us.

Christoph Gamper – CEO Durst Group

surfaces 02 — Editorial

Ihr/Yours

9


10

surfaces 02 — Perspective 2020


Perspective 2020 surfaces 02 — Perspective 2020

The biggest challenges of the printing industry

11


Perspective 2020 Key Findings

Industrie 4.0 Produktivitätssteigerung und Kostenreduktion durch Big Data, Maschine-zu-Maschine Kommunikation.

Industry 4.0 Higher productivity and lower costs thanks to big data and machine-to-machine communication.

Digitalisierung verdrängt analoge Drucke Langfristige Entwicklung, Preise müssen sinken und Qualität und Geschwindigkeit steigen; Kombination von Technologien.

Digitalization is displacing analog printing A long-term development, prices must fall, and quality and speed must increase; a combination of technologies.

Nachfrage nach System-Anbietern Integration von Pre- und Post-Druckprozessen. Steigende Bedeutung von Service Instandhaltung wird wichtiger aufgrund von höherer Automation und Komplexität. Steigender Preisdruck Intensive Wettbewerbssituation bei den Druckdienst­ leistern, Preisdruck gegenüber den Technologieanbietern; Tintenpreise werden zum entscheidenden Produktionsfaktor. Steigende Relevanz von Branchenwissen Engere Zusammenarbeit mit Kunden und Know-how über Materialien und Prozesse notwendig. Geschwindigkeitssteigerung in der Produktion Darf nicht auf Kosten der Qualität gehen.

surfaces 02 — Perspective 2020

Hohe Uptime Maschinenverfügbarkeit alleine reicht nicht, Qualität, Flexibilität und Zuverlässigkeit sind ebenfalls Parameter der Uptime.

12

Verändertes Konsumverhalten durch Digitalisierung Höhere Anforderungen an IT Systeme und das Datenmanagement. Individualisierungstendenzen Kundenindividualisierung versus Massenproduktion, kleinere Auftragsmengen und diversifizierte Produkte.

Demand for system providers Integration of pre- and post-production printing processes. Increasing importance of service Maintenance is becoming more important due to higher levels of automation and complexity. Growing price pressures A fiercely competitive environment among print service providers, price pressures for technology suppliers, ink prices will become a key production factor. Increasing relevance of industry knowledge Need for closer cooperation with customers and for technical knowledge of materials and processes. Faster production Must not be at the expense of quality. High uptime Machine availability on its own is not enough; quality, flexibility and reliability are also factors in uptime. Changes in consumer behavior through digitalization Higher demands placed on IT systems and data management. Individualization trends Customization versus mass production, smaller batches, and more diversified products.


Perspective 2020 Markus Anschober über die Ergebnisse der Durst Studie

Markus Anschober Managing Partner IMP – Innovative Management Partner

Markus Anschober on the results of the Durst ›Perspective 2020‹ survey Mr. Gamper contacted me in the summer of 2016 and asked me for an innovative concept for Durst’s future interaction with its customers. This was how the idea came about for a comprehensive customer survey that not only asks about the past, but also investigates future market expectations, and merges the perspectives of large-format customers, opinion leaders, and Durst into a single overall view. A total of more than 500 market players from Asia, Europe, the USA, and South America took part in the survey.

surfaces 02 — Perspective 2020

Im Sommer 2016 kontaktierte mich Herr Gamper und bat mich um ein innovatives Konzept für die künftige Interaktion der Durst mit seinen Kunden. So entstand die Idee eine umfassende Kundenumfrage ins Leben zu rufen, die nicht nur die Vergangenheit abfragt sondern auch die zukünftigen Erwartungen im Markt eruiert und die Perspektiven der Large Format Kunden, Meinungsführer und der Durst zu einem Gesamtbild zusammenführt. An der Umfrage haben sich insgesamt mehr als 500 Marktteilnehmer aus Asien, Europa, USA und Südamerika beteiligt.

13


surfaces 02 — Perspective 2020

SELECTED MEGA TRENDS

14

DEMOGRAFIC CHANGE INDIVIDUALIZATION/CUSTOMIZATION SOCIAL AND CULTURAL DISPARITIES SHIFT OF HEALTH SYSTEMS CHANGE OF GENDER ROLE NEW PATTERNS OF MOBILITY DIGITAL CULTURE LEARNING FROM NATURE UBIQUITOUS INTELLIGENCE INDUSTRY/TECHNOL. CONVERGENCE GLOBALIZATION 2.0 KNOWLEDGE DRIVEN ECONOMY NEW BUSINESS/INNOVATION ECOSYSTEMS SHIFT IN WORLD OF WORK NEW CONSUMER PATTERNS ENERGY AND RESSOURCES CLIMATE CHANGE/ENVIRONMENTAL IMPACT URBANIZATION NEW POLITICAL WORLD ORDER GLOBAL RISK SOCIETY


2 4

MARKET/ CUSTOMERS

TREND CLUSTER

PRODUCTION, PROCESSES & KNOW-HOW

CONSUMER & SOCIETY TRENDS

Wenn Sie sich in der Welt umschauen, sind wir umgeben von sehr vielen Trends und Entwicklungen und es ist sehr schwierig sich einen Überblick zu verschaffen und zu Entscheiden, was eine Relevanz hat und was durchdacht werden sollte.

If you take a look around the world, we are surrounded by a large number of trends and developments, and it is very difficult to gain an overview and to decide what has relevance and what should be thought through.

Deshalb clustern wir aus dem Gewusel an Informationen diejenigen heraus, die eine große Auswirkung auf unsere Geschäftstätigkeit haben werden. Diese sogenannten Mega-Trends sind wie Züge – mache können wir sehen, manche sind an uns bereits vorbeigezogen und andere befinden sich im Tunnel und warten, dass sie ans Tageslicht kommen. Für ein Unternehmen ist es deshalb wichtig, einen ganzheitlichen Blick auf diese Themen zu werfen, sich damit zu beschäftigen und zu analysieren, welche Auswirkungen diese Ereignisse künftig für das vorliegende Geschäftsmodell haben können. Hilfreich dabei ist es zusammenhängende Muster zu bilden, um die Wechselwirkungen aufzuzeigen wie mit ›Perspective 2020‹.

That is why we cluster together the information from the bundles of data that is likely to have a major impact on our business activities. These so-called megatrends are like trains: We can see some of them, some have already passed us by, while others are still in the tunnel waiting to emerge into the light of day. It is therefore important for a company to take a holistic view of these topics, to engage with them, and to analyze what effects these events may have in future on our current business model. In this process, it helps to form a coherent model in order to show interdependencies, as is the case with ›Perspective 2020‹.

Hinter den Hauptthemen im Trend-Cluster befinden sich vor­ definierte Hypothesen, um ein klares Bild bezüglich der Wahrscheinlichkeit des Eintretens und der Erwartungen zu zeichnen. Die Antworten wurden in persönlichen Interviews und mit einer Online-Befragung erfasst.

The main topics in the trend cluster are backed up by predefined hypotheses in order to arrive at a clear picture of the likelihood of their occurrence and of expectations. Answers were recorded in face-to-face interviews and in an online survey.

surfaces 02 — Perspective 2020

1 3

TECHNOLOGY & MATERIALS

15


16

surfaces 02 — Perspective 2020


17

surfaces 02 — Perspective 2020


Perspective 2020 Hypothesen und Teilnehmeraussagen

1

TECHNOLOGY & MATERIALS

Hypothesis 1.1 Due to digitalization analog printing will disappear from the market. Digitalisierungstrend: Digital wird analog langfristig in eine Nische zurückdrängen, wenn Hürden wie Preis, Qualität und Geschwindigkeit überwunden werden. Vorteile: Automation, Flexibilität, kleinere Stückzahlen, Produktvielfalt, Individualisierung und geringere Setup-Zeit. Erwartungen an Digitaldruck: Höhere Produktionsgeschwindigkeit, reduzierte Kosten, höhere Druckqualität, höhere Prozessstabilität.

Digitalization trend: Over the long term, digital will push analog into a niche when hurdles such as price, quality, and speed are overcome. Advantages: Automation, flexibility, smaller batch sizes, product variety, customization, and lower set-up times. Expectations about digital printing: Faster production speed, lower costs, higher print quality, greater process stability.

Hypothesis 1.2 New innovative printing technologies will force printing companies to develop new business models. Neue Technologien: Landa-Technologie steckt noch in den Kinderschuhen, 3D-Druck (außerhalb der Druckbranche), RFID/Funktionalisierung (noch) ein Nischenmarkt.

New technologies: Landa technology is still in its infancy, 3D printing (outside of the printing industry), RFID/functionalization (still) a niche market.

Hypothesis 1.3 The growing variety of materials will force printing companies to increase specialization.

surfaces 02 — Perspective 2020

Keine Spezialisierung notwendig, wenn Technologie Materialvielfalt ermöglicht; Spezialisierung nicht nach Materialien.

18

No specialization required if technology enables material variety; specialization not according to materials.

Hypothesis 1.4 Printing machine manufacturers will have to integrate technologies of the Fourth Industrial Revolution in order to survive the next 10 years. Integration von Industrie 4.0: Automatisches Problemtracking, Datenmanagement, Reporting und Statistiken.

Integration of Industry 4.0: Automatic problem tracking, data management, reporting, and statistics.


2

MARKET/ CUSTOMERS

Hypothesis 2.1 An increasing global price competition between existing and new competitors will intensify the pressure on printing machine manufacturers. Starke Veränderungen im Wettbewerb – Konsolidierung von Druckunternehmen, hohe Markteintrittsbarrieren, Preisdruck, Digitalisierung birgt Potential für Marktführerschaft; Technologieführerschaft ist essentiell für den Erfolg.

Dramatic changes in competition: Consolidation of print businesses, high barriers to market entry, price pressures, digitalization offers the potential for market leadership; technology leadership is essential for success

Hypothesis 2.2 Service and relationship will become more important in the customer’s buying decision. Produktqualität bleibt zentrales Verkaufsargument, aber Service wird immer wichtiger.

Product quality remains a key sales argument, but service is becoming increasingly important.

Hypothesis 2.3 In the future, investment decisions of customers will be strongly influenced by financing models of machine suppliers. Financing models do not play a major role and only have relevance for small print shops; frequent change of machines owing to leaps in technology.

Hypothesis 2.4 The pure printing machine manufacturer will have to become a system provider in order to stay competitive in the next 10 years. Höhere Wettbewerbsfähigkeit und Vorteile gegenüber Konkurrenz durch die Integration von Druckprozessen in Wertschöpfungsketten; in der Theorie erstrebenswert, in der Praxis sehr schwer umsetzbar.

Higher competitiveness and advantages over rivals through the integration of printing processes into value chains; theoretically desirable but difficult to achieve in practice.

surfaces 02 — Perspective 2020

Finanzierungsmodelle spielen keine bedeutende Rolle und haben nur für kleine Printshops eine Relevanz; häufigerer Austausch von Maschinen aufgrund von Technologiesprüngen.

19


3

PRODUCTION, PROCESSES & KNOW-HOW

Hypothesis 3.1 Industry specific expertise and process know-how will become a key success factor in the cooperation between printing machine manufacturers and their customers. Branchenwissen und enge Zusammenarbeit mit Kunden sind wesentliche Erfolgsfaktoren.

Knowledge of the industry and close collaboration with customers are significant factors for success.

Hypothesis 3.2 Customers of printing machine manufacturers will expect faster production lines that are able to maintain or even enhance quality. Geschwindigkeit spielt eine wichtige Rolle: Prozessgeschwindigkeit und Flexibilität der Maschinen in Kombination mit steigender Qualität.

Speed plays an important role: Process speed and machine flexibility combined with increasing quality.

Hypothesis 3.3 In the future, a high uptime will be THE central sales argument.

surfaces 02 — Perspective 2020

Uptime ist sehr wichtig, aber nicht vorrangiges Kriterium für die Kaufentscheidung.

20

Uptime is very important but not the primary criterion in the decision to purchase.


4

CONSUMER & SOCIETY TRENDS

Hypothesis 4.1 In the future end customers will NOT be willing to pay a higher price for sustainable products. Gesetzliche Vorschriften verlangen nachhaltigere Produkte, allerdings führt das nicht zu einer höheren Zahlungsbereitschaft, Recycling-Konzepte sind erstrebenswert.

Although legal regulations demand more sustainable products, this does not result in a willingness to pay a higher price; recycling concepts are desirable.

Hypothesis 4.2 The digitalization will radically change the consumers‘ shopping behavior and therefore the requirements in the printing industry. Digitalisierung führt zu veränderten Anforderungen an IT-Systeme, Datenmanagement und Logistik (Just-in-Time Produktion, kleinere Stückzahl und Personalisierung, Digital-Signage).

Digitalization leads to a change in the demands placed on IT systems, data management, and logistics (just-in-time production, smaller batches and customization, digital signage).

Hypothesis 4.3 The trend of customization will have a strong impact on the printing industry. Customization as an important trend in the coming years, but differing views about its scope and implementation.

surfaces 02 — Perspective 2020

Kundenanpassungen als wichtiger Trend der nächsten Jahre, aber unterschiedliche Ansichten bezüglich der Dimension und Umsetzung.

21


22

surfaces 02 — Perspective 2020


Die Kooperation mit der Durst und die Interaktion mit seinen Kunden war sehr spannend für uns. Wir waren positiv von der Bereitschaft überrascht, die persönlichen Sichtweisen mit uns zu teilen. Das ist auch die Hauptintention von ›Perspective 2020‹ – zum Dialog einzuladen und den Austausch mit der Veranstaltungsreihe Top of the Mountain fortzuführen. Mich persönlich hat auch die Geschwindigkeit beeindruckt, mit der Durst auf die zentrale Anforderung nach ›Customer Integration‹ reagiert hat und sich als gesamtes Unternehmen in Richtung einer offenen und transparenten Unternehmenskultur transformiert.

Cooperation with Durst and the interaction with its customers were very fascinating for us. We were pleasantly surprised at the willingness to share personal views with us. That is also the main intention of ›Perspective 2020‹: To invite participants to engage in a dialog and to continue the exchange of views in the Top of the Mountain series of events. Personally, I was impressed by the speed at which Durst responded to the central call for ›customer integration‹ and is taking on an open and transparent corporate culture throughout the company. You can request a free and detailed abstract of Durst’s ›Perspective 2020‹ survey by e-mail to press@durst-group.com.

Ein ausführliches Abstrakt der Durst Studie ›Perspective 2020‹ kann per E-Mail unter press@durst-group.com kostenlos bezogen werden.

»IN THE BUSINESS WORLD, THE REARVIEW MIRROR IS ALWAYS CLEARER THAN THE WINDSHIELD.« surfaces 02 — Perspective 2020

Warren Buffet

23


surfaces 02 — Industry 4.0

24

INDUSTRY 4.0 — INTERNET OF THINGS


Markus Lorenz

Partner & Managing Director, The Boston Consulting Group Über Mythen und Wirklichkeiten im Industry 4.0 In der heutigen Welt der Maschinen und der Automation ranken sich viele Mythen um die Themen Industrie 4.0 und Internet of Things. Viele denken dabei an technologische Verheißungen wie den intelligenten Kühlschrank oder das Smart Home und das die nächste Evolutionsstufe auch in der Industrie kurz bevorsteht. Die Erwartungshaltung speist sich dabei aus den Erfahrungen als Konsument, beispielsweise mit multifunktionalen Gadgets für Sport und Unterhaltung. Warum also nicht einfach die technologischen Möglichkeiten auf Industrieprozesse adaptieren? Nun, weil es nicht so einfach ist und wir zuerst betrachten sollten, warum das Ganze Industry 4.0 genannt wird. Die industrielle Revolution beginnt im 18. Jahrhundert mit der Entwicklung von Produktionsmaschinen, gefolgt von der 2. Revolutionsstufe der Massenproduktion Anfang des 20. Jahrhunderts und der 3. Stufe ab den 1970ern mit der Automatisierung und der robotergestützten Fertigung. Heute befinden wir uns auf der Schwelle der 4. Stufe, dem Industrie 4.0 Zeitalter, in der physische und digitale Systeme sich miteinander vernetzen. Das heißt die automatisierte Produktionswelt trifft hier auf die Intelligenz der Informationstechnologie.

In today’s world of machines and automation, there are a great many myths surrounding the topics of Industry 4.0 and the Internet of Things. Many people think of technological promises as the intelligent refrigerator or the smart home, and that the next stage of industrial evolution is just around the corner. In this respect, expectations feed on our experience as consumers, for example with the multi-functional gadgets for sports and entertainment. So why not simply adapt the technological possibilities to industrial processes? Well, because it is not so simple and because we should take a look at why the whole thing is called Industry 4.0. The Industrial Revolution, which began in the 18th century with the development of production machinery, was followed by the second stage of the revolution with mass production at the beginning of the 20th century, and by the third phase with automation and robot-based manufacturing from the 1970s onwards. Today, we are on the threshold of the fourth stage, the age of Industry 4.0, in which physical and digital systems become interconnected. This means that the world of automated production meets the intelligence of IT.

The steps to industry 4.0

4. Industrial revolution

2. Industrial revolution 1. Industrial revolution

Through introduction of mechanical production plants using water and steam power

Late 18th century

Based on cyber-physical systems (CPS) and dynamic data processing

Through use of electronics and IT to further automate production

Through introduction of workdivision mass production using electrical energy

Early 20th century

Early 70s

Today and in the near future

surfaces 02 — Industry 4.0

3. Industrial revolution

25


Nine technology drivers enable physical and digital integration Augmented reality Advanced robots Additive manufacturing Horizontal/vertical integration

4.0 Simulation Industrial internet

Cloud Cybersecurity

Big data and analytics

surfaces 02 — Industry 4.0

Das klingt alles rosig und spannend und einige aktuelle Technologien Unterstreichen auch diese Entwicklung.

26

Doch was bedeutet das für die Industrie konkret und warum ist die Implementierung gerade dort so schwierig? Lassen sie mich eine Anekdote aus meiner Jugend erzählen, um es zu verdeutlichen: In meiner Heimat im Schwarzwald gab es einen Joghurthersteller, der vier verschiedene Geschmacksrichtungen herstellte. Das Unternehmen gibt es immer noch, mit dem Unterschied, dass es heute 96 Sorten herstellt. Ergänzt zudem mit saisonalen Angeboten und für spezielle Zielgruppen. Also ein Paradies für Marketingspezialisten, die sich jeden zweiten Tag eine neue Kampagne ausdenken können und eine Segmentierung, die mit der Kernkäuferschicht

This all sounds very positive and exciting, and several new technologies are also driving this development. However, what does it mean in concrete terms for industry and why is implementation there so difficult? Let me tell you a story from my youth in order to illustrate the point. Where I grew up in the Black Forest, there was a yogurt producer who made four different flavors. The company still exists, but with the difference that it now produces 96 different types along with seasonal specials and products for particular target groups. It is therefore a paradise for marketing specialists, who every couple of days can think up a new campaign and identify a new segmentation that no longer has anything to do with the core group of consumers. The whole thing is no laughing matter from the production point of view, as it requires a huge production infrastructure. It is, of course, partially automated and operated with less manpower, but it nevertheless evolved over time, with a new production line being added as each new flavor came on the scene. The factory's control center alone resembles that of a nuclear plant. The management software was actually originally designed to run one because, when the industrialization of yogurt production began in 1980, no adequate solution was found. Similar industrial processes were therefore investigated and the answer was found there: Temperature and


pressure monitoring, pump control, and a lot more. It is certainly not the picture you normally have of a food producer. The company is geared toward mass production, and 24,000 pots of yogurt leave the production line ready for dispatch every hour. But what happens if a product is labeled incorrectly? Quality control then intervenes, but the entire production batch is lost. Or if quality control fails to step in, the product reaches the market and subsequent customer dissatisfaction is inevitable. This is where the concept of Industry 4.0 and the integration of intelligence into production comes into play. An intelligent machine knows what it is doing, and a networked production line knows that the right labels are not available. This might be known on the basis of preprogrammed data or through sensors and transmitters.

Produktionsumgebungen von heute, so automatisiert sie auch sind, sind am Ende doch nur eine Ansammlung von Produktionszellen oder isolierten Inseln. Ganzgleich ob in der Automobilproduktion oder in anderen Fertigungsindustrien. Darüber hinaus sind sie abhängig von Lager­ beständen und Lieferzyklen. Mit Industry 4.0 nehmen wir diese Last der Komplexität raus und schaffen eine Infrastruktur, in der die Systeme miteinander kommunizieren und auch alle Zulieferer integraler Bestandteil dieser Plattform sind.

However highly automated they may be, today’s production environments are ultimately only a collection of production cells or isolated islands. Regardless of whether in car production or other manufacturing industries. Furthermore, they are dependent on inventories and delivery cycles. Industry 4.0 enables us to relieve the complexity and create an infrastructure in which systems can communicate with each other and where all suppliers are an integral part of the platform.

Dadurch können beispielsweise künftig Produkte mit QR-Codes versehen werden, die eine Nachverfolgbarkeit für alle Bestandteile des Produkts ermöglichen. Diese Nachweisbarkeit wird möglich, wenn allen Substraten eine eigene IP-Adresse zugewiesen wird. Die Informationstechnologie wird zum Informationsträger des Produkts. Wir sind von dieser Entwicklung nicht mehr weit entfernt und beispielweise sind in der Kunststoff­ industrie RFID-Chips in der Herstellung nicht mehr wegzudenken. So erkennen Cockpit-Bauteile in der Automobilproduktion automatisch ob sie zusammengehören oder ob eine falsche Version vorliegt. Übertragen auf die Druckindustrie, wo durch die Digitalisierung schon eine Beschleunigung und Automatisierung erzielt wurde, liegen auch hier noch isolierte Produktionsprozesse vor. Viele Schnittstellen und Brüche in den Arbeitsabläufen sowie analoge Administrationen. Die Druckdienstleister verfügen über wunderbare Maschinen, die aber nicht wirklich wissen, was sie da tun. Und entsprechend werden auch hier intelligente Lösungen gebraucht, damit die Systeme, Materialien und

In future, products could, for example, be given a QR code allowing all the parts of the product to be traced. This traceability is possible when all the basic elements are assigned their own IP address. Information technology becomes the product’s information medium. We are not very far from this development: RFID chips, for example, have become an essential part of manufacturing in the plastics industry. Cockpit components in car production automatically

surfaces 02 — Industry 4.0

nichts mehr zu tun hat. Aus Sicht der Produktion ist die Sache schon nicht mehr so lustig, sprechen wir doch von einer riesigen Produktionsinfrastruktur. Sicherlich teilautomatisiert und mit geringer Manpower zu betreiben, aber historisch gewachsen und mit jeder neuen Geschmackssorte kam auch eine neue Produktionslinie hinzu. Allein das Kontrollzentrum der Fabrik sieht aus wie in einem Atomkraftwerk und die Steuerungs-Software ist sogar ursprünglich dafür konzipiert. Denn als die Industrialisierung der Joghurtproduktion 1980 begann, gab es noch keine adäquate Lösung und so suchte man nach ähnlichen industriellen Prozessen und fand es genau dort: Temperatur- und Drucküberwachung, Steuerung von Pumpen und vieles mehr. Das ist sicherlich nicht die Vorstellung, die man gewöhnlich von einem Lebensmittelhersteller hat. Das Unternehmen ist für die Massenherstellung ausgerichtet und 24.000 Joghurtbecher werden in der Stunde versandfertig produziert. Was aber, wenn das Produkt falsch etikettiert wurde? Dann greift sicherlich die Qualitätskontrolle, aber die Produktionsmenge ist verloren. Oder die Qualitätskontrolle greift nicht und das Produkt kommt in den Markt und die anschließende Kundenunzufriedenheit ist vorprogrammiert. Hier greift nun das Konzept von Industrie 4.0 und die Implementierung der Intelligenz in die Produktion. Eine intelligente Maschine weiß was sie tut und eine vernetzte Produktionslinie weiß, dass nicht die richtigen Etiketten vorliegen. Sei es durch vorprogrammierte Daten oder durch Sensoren und Transmitter.

27


Core idea of industry 4.0

Inventory

Supplier

Manufacturing

Assembly

Control

Finishing

Packaging

Logistics

surfaces 02 — Industry 4.0

Customer

28

Workflow-Prozesse miteinander kommunizieren. Für Druckdienstleister ist es wichtig, von der Industry 4.0 Revolution und den Implementierungen in den unterschiedlichen Sektoren zu lernen. Natürlich ist die Entwicklung erst am Anfang, aber als Druckdienstleister ist man ebenfalls Teil einer umfassenden Supply-Chain sowohl in Richtung des Auftrag­ gebers als auch in Richtung der Konsumenten. Künftig wird es deshalb nicht nur darum gehen, eine Tinte auf ein Material aufzutragen, sondern auch integrierte Lösungen für die Nachverfolgbarkeit oder die Funktionalisierung zu realisieren.

recognize whether they belong together or whether one of them is the wrong version. If we look at the printing industry, where digitalization has already increased speed and brought automation, there are still many isolated production processes. There are a large number of interfaces, discontinuous workflows and analog administration tasks.


So schwierig das im ersten Moment auch klingen mag eröffnet es doch die Chance, nicht nur Teil der Designkreation zu sein, sondern Teil der gesamten Wertschöpfungskette. Automatisierung und Industry 4.0 sind keine Out-of-the-Box Lösungen, es ist ein ganzheitlicher Ansatz, welcher bei dem Rohmaterial beginnt und beim Konsumenten endet. Egal ob es sich hierbei um ein Auto oder eine Zahnpasta handelt. Es ist deshalb wichtig zu verstehen, wie die SupplyChain der Kunden funktioniert, was der Bedarf ist und wo sie entsprechend den Mehrwert liefern können.

However, print service providers have wonderful machines that do not really know what they are doing there. And so here, too, there is a need for intelligent solutions to enable systems, materials, and workflows to communicate with each other. It is vital for print service providers to learn from the Industry 4.0 revolution and from its implementation in different sectors. The development is of course still young, but print service providers are also part of a comprehensive supply chain involving both their customers as well as the final consumers. In future, it will therefore not just be a matter of applying ink to a material, but also of realizing integrated solutions for traceability or functionalization. Although this may sound complicated at first, it does open up the opportunity of not just being part of creating the design, but also of becoming part of the whole value chain. Automation and Industry 4.0 are not out-ofthe-box solutions – they are part of a holistic approach that starts with the raw materials and ends with the consumer, regardless of whether it involves a car or a tube of toothpaste. It is therefore important to understand how the customer’s supply chain works, what the requirements are, and how you can deliver the corresponding added value.

Reality several issues in flow

Materialprovider

Print shop

MES

Request order

Order entry

Printer

Proofer

Product

Logistics

surfaces 02 — Industry 4.0

Customer

29


surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

Dur Roadm 202

30


Durst ist als hochwertiger Maschinenhersteller weltweit

Durst is acknowledged around the

anerkannt. Das Unternehmen hat sich über die Jahre konstant

world as a manufacturer of high-

weiterentwickelt und ist heute ein Lösungsanbieter in allen

quality machinery. The company

relevanten Disziplinen der Inkjet-Technologie: Druckmaschinen,

has continued to develop steadily

Tintensysteme, Software und Service.

over the years and is today a solution provider in all relevant disciplines of inkjet technology: Machine Platforms, Ink Technologies, Software, and Services.

surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

urst dmap 20 31


surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

Elements of the Durst Technology Roadmap

32

Christoph Gamper – CEO, Peter Weingartner – CTO, Stefan Kappaun – EVP Inks & Fluids and Christian Casazza – Director Customer Service provide information about current and future developments at Durst.


Christoph Gamper CEO

»Welche Idee steckt hinter der Durst Maschinen-Plattform der Zukunft?«

Wie sieht die Entwicklung von Single-Pass Technologien im LFP-Segment aus? Peter Weingartner Viele Kunden fragen nach unserem Standpunkt bezüglich der Single-Pass Technologie im Großformatdruck. Wir haben hierzu eine klare Meinung: Single-Pass ist definitiv die Zukunft im Drucksektor – aber nicht für alle Druckbreiten und nicht in allen Segmenten. Wir sind überaus erfolgreich mit Single-Pass Drucksystemen in Label- und Ceramics Printing und adaptieren die Technologie auch in unser jüngstes Segment: Corrugated Printing. Die Druckbreiten in diesen Märkten gehen bis maximal 160 cm, während die Durst Definition in Large Format von 160 cm bis zu 5 Meter lautet. Hier sehen wir kurz- und mittelfristig nicht in allen Breiten die Adaptierbarkeit der Single-Pass Technologie. Um aber die Lücke zu schließen und eine gesteigerte Produktivität

What is the idea behind Durst’s machine platform of the future? Christoph Gamper The core idea behind these developments is to offer sustainable technologies. All our core technologies follow this guiding principle. This means making compromises and not implementing everything that could be put into practice. We live and work in a world where the environment and sustainability determine our actions. This also applies to the development of printing machines, and is perhaps also based on our Tyrolean stubbornness. What are the prospects for the development of single-pass technologies in the LFP segment? Peter Weingartner Many LFP customers ask about our take on Single-Pass Technology in Large-Format Printing. We have a clear opinion on this, namely that Single Pass is definitely the future direction in the printing sector – but not for all printing widths and not in all segments. We are extremely successful with Single-Pass Printing Systems in label and Ceramics Printing, and are also adapting the technology in our newest segment: Corrugated Printing. The maximum print widths in these areas are 160 cm, while the Durst definition in LargeFormat Printing is from 160 cm up to 5 meters. In the short and medium term, we do not see the adaptability of Single Pass

surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

Christoph Gamper Der Grundgedanke hinter unseren Entwicklungen ist es, nachhaltige Technologien anzubieten. Alle unsere Kerntechnologien folgen dieser Richtlinie. Das bedeutet Kompromisse einzugehen und nicht alles Machbare auch wirklich umzusetzen. Wir leben und arbeiten in einer Umgebung, in der Umweltaspekte und die Nachhaltigkeit das Handeln bestimmen. Das gilt auch für die Entwicklung von Druckmaschinen und vielleicht ist es auch unserer Tiroler Sturheit geschuldet.

33


Peter Weingartner CTO

anzubieten, heißt unsere Antwort SuperMulti-Pass. Mit dieser Technologie kombinieren wir die Vorteile von MultiPass mit den Geschwindigkeiten von Single-Pass.

surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

An welchen Druckkopf-Techno­ logien arbeitet die Durst?

34

Peter Weingartner Wir arbeiten mit allen Druckkopfherstellern eng zusammen und sind in der Regel die ersten Beta-Tester von neuen Druckkopf-Generationen. Viel wichtiger für uns ist aber die Stabilität und Langlebigkeit der Druckköpfe und aus diesem Grund führen wir im Large Format Segment die doppelte Tintenzirkulation ein. Wir entwickeln auch in Richtung Silicon MEMS Technology, da die Genauigkeit der Düsen entscheidend ist, um die Druckqualität noch weiter zu verfeinern. Wir wollen die Wartung unserer Druck­ systeme für die Anwender auch vereinfachen und werden künftig Druckköpfe anbieten, die der Operator autark wechseln und justieren kann.

technology in all print widths. However, to close the gap and to offer increased productivity, our response is the so-called Super Multi-Pass. This technology allows us to combine the advantages of Multi-Pass with the speed of Single Pass. What print-head technologies is Durst working on? Peter Weingartner We cooperate closely with all print-head manufacturers and are generally the first beta testers of new generations of print heads. More important for us, however, is the robustness and durability of print heads, and this is why we are introducing dual ink circulation to the Large-Format segment. Our development work focuses on Silicon MEMS Technology, as the precision of the jets is essential for further enhancing print quality. We wish to simplify the maintenance of our printing systems for our users, and will in future offer print heads that operators can replace and calibrate on their own. What drying technologies is Durst working on? Peter Weingartner Drying technologies naturally depend on the inks used. For example, we offer UV drying but are also working on LEDs, which is not as easy as it seems, since it’s difficult to reconcile with our sustainability policy. We are also experimenting with infrared (IR) and near-infrared (NIR) for water-based inks, but we expect to work with ultrasonic or laser technologies in future.


»Mit Super-Multi-Pass kombinieren wir die Vorteile von Multi-Pass mit den Geschwindigkeiten von Single-Pass.«

surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

Peter Weingartner – CTO

35


Stefan Kappaun EVP Inks & Fluids

An welchen Drying-Technologien arbeitet die Durst? Peter Weingartner Die Trocknungs-Technologien werden natürlich von den Tinten bestimmt. So bieten wir UV-Trocknung an, arbeiten auch an LEDs, aber das ist nicht ganz trivial, da es sich mit unserer Nachhaltigkeits-Richtlinie nicht vereinen lässt. Wir experimentieren auch mit Infrared (IR) und Near-Infrared (NIR) für die wasserbasierten Tinten, aber in Zukunft rechnen wir mit Ultrasonic- oder Laser-Technologien. Welche Tintensysteme wird Durst künftig anbieten?

surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

Stefan Kappaun Unser Tinten-Portfolio beinhaltet heute sieben UV LFP Tintensysteme, drei UV Label Tintensysteme, fünf Water Technology Tintensysteme für Soft Signage und Textil und je ein wasserbasiertes Tintensystem für LFP Flachbett und Corrugated Printing. Darüber hinaus Speziallösungen wie anorganische Pigmenttinten für industrielle Anwendungen. Der Grund warum wir auch in Zukunft an UV festhalten ist, dass die wasserbasierte Tinte nicht auf alle Materialien die wir mit unseren Drucksystemen bedrucken können, adaptierbar ist. Insofern sprechen wir hier von Komplementär-Technologien für die nächsten Jahre.

36

What ink systems will Durst offer in future? Stefan Kappaun Our ink portfolio currently includes seven UV LFP ink systems, three UV label ink systems, five Water Technology ink systems for Soft Signage and Textile, and one waterbased ink system each for LFP flat-bed and Corrugated Printing, in addition to special solutions such as inorganic pigment inks for industrial applications. The reason why we will be sticking with UV in the future is that water-based ink cannot be adapted to all the materials that can be printed with our systems. In this respect, we talk of complementary technologies for the coming years.


»Darüber hinaus führen wir bei den Farben Light-Black und ein neues Rot ein, mit der die Reproduktion von Pantone 485 oder umgangssprachlich ›Coca Cola Rot‹ auf flexiblen und starren Medien möglich sein wird.« Stefan Kappaun – EVP Inks & Fluids

Stefan Kappaun Die Durst Water Technology hat heute einen Punkt erreicht, wo sie konkurrenzfähig zu anderen Tintensystemen ist. Vor zwei Jahren sind wir mit einer Produktivität von 30–40 m 2/Stunde gestartet und erreichen heute Druckgeschwindigkeiten von über 200 m2/Stunde – und das nicht nur auf Papiermedien, sondern auch auf Kunststoffen wie Acryl, Polycarbonat und Polypropylene. Das ist einzigartig im Markt und der aktuelle Feldtest übertrifft unsere Erwartungen bezüglich der Materialvielfalt. Welche Entwicklungen gibt es bei der Haftung, Farbe und Primer? Stefan Kappaun Mit POP Rigid führen wir ein Tintensystem speziell für POP Anwendungen ein, die eine optimale Haftung besonders auf Kunststoff­ medien ermöglicht und für die Hoch­ geschwindigkeitsproduktion konzipiert ist. Darüber hinaus führen wir bei den

What is the status of Durst Water Technology in flat-bed printing? Stefan Kappaun Durst Water Technology has now reached a point where it can compete with other ink systems. Two years ago, we started with a productivity of 30–40 m2/hour and now achieve printing speeds of over 200 m2/hour – and not just on paper media, but also on plastics such as acrylic, polycarbonate, and polypropylene. It is unique in the market, and the current field test exceeds our expectations with regard to the diversity of materials. What developments are there in terms of adhesion, color, and primer? Stefan Kappaun We are introducing POP Rigid as a new ink system specially for POP applications that allow optimum adhesion on plastic media in particular, and which is designed for high-speed production. Furthermore, with regard to colors, we are introducing light black and a new red that will make it possible to reproduce Pantone 485, otherwise commonly known as ›Coca Cola red‹, on flexible and rigid materials. In order to extend the range of applications even further, we will be introducing primer systems for standard inks for both UV as well as Durst Water Technology. How is Durst addressing the topic of ink costs? Stefan Kappaun Our new Ink Saver solutions enable us to reduce ink requirements by up to 20 % depending on the print image. High-quality print results can be achieved with the previously mentioned primer systems on all materials even using standard inks. Over the long term, we

surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

Was ist der Status bezüglich der Durst Water Technology im Flachbettdruck?

37


Christoph Gamper CEO

Farben Light-Black und ein neues Rot ein, mit der die Reproduktion von Pantone 485 oder umgangssprachlich ›Coca Cola Rot‹ auf flexiblen und starren Medien möglich sein wird. Um die Anwendungsvielfalt noch zu steigern, werden wir Primer-Systeme für die Standard-Tinten einführen – sowohl für UV als auch für die Durst Water Technology.

are working on reducing production and logistical costs in order to pass on savings to our customers. What software areas is Durst working on?

Wie geht Durst mit dem Thema Tintenkosten um? Stefan Kappaun Mit unserer neuen Ink-Saver Lösungen reduzieren wir den Tintenbedarf je nach Druckbild um bis zu 20 %. Mit den bereits erwähnten Primer-Systemen können hochwertige Druckergebnisse auf allen Materialien auch mit Standard-Tinten erzielt werden. Langfristig arbeiten wir an der Reduktion der Produktions- und Logistikkosten, um die Einsparungen an unsere Kunden weiterzugeben.

surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

An welchen Software-Themen arbeitet die Durst?

38

Christoph Gamper Die Verfügbarkeit von Maschineninformationen und Fernwartungsmöglichkeiten werden zu wichtigen Parametern für die Zuverlässigkeit der Drucksysteme. Man kann sagen, dass die Zuverlässigkeit künftig softwarebasiert sein wird und auch in punkto Medienflexibilität und Medienwechsel die zentrale Rolle einnimmt. In den vergangenen Jahren haben wir begonnen, eine eigene Software-Division aufzubauen und verfügen mittlerweile über 35 Spezialisten, die an meinem Herzensprojekt, dem Durst Print OS arbeiten. Eine Plattform, die den Drucker und die Drucksteuerung vereint und darüber hinaus AnalyseTools, Live-Engine Supportfunktionen und eine Workflow-Lösung mit Cloud-Bibliotheken anbietet. Ein vollständiges Eco-System, welches alle relevanten Informationen für die Produktion bereitstellt, die Uptime gewähnrleistet, den bestmöglichen Druckprozess anbietet und über Schnittstellen zukünftige Erweiterungen und Automatisierungen ermöglicht.

Christoph Gamper The availability of machine information as well as remote maintenance possibilities are becoming important parameters for the reliability of printing systems. It is safe to say that reliability will in future be softwarebased and will also play a central role in terms of medium flexibility and medium replacement. Over the last few years, we have begun to establish our own software division, and now have over 35 specialists working on a project dear to my heart: Durst Print OS, a platform uniting printer and printer control that also offers analysis tools, live-engine support functions, and a workflow solution with cloud libraries. It is a complete ecosystem providing all the relevant information for production and which guarantees uptime, offers the best possible printing process, and enables future enhancements and automation via interfaces. At the end of the day, it is all about achieving the maximum performance


possible with our printing systems and delivering corresponding profitability. However, with Durst Print OS, we do not intend to overload our customers with additional complexity. They will continue to be guided via user-friendly interfaces, with the integrated flow of information taking place in the background. Data from this ecosystem are subject to approval, i.e. the customer decides on the scope and supply of information. For us, it is a way of offering preventive service and continuous improvements.

Am Ende des Tages geht es darum, dass Maximale mit unseren Drucksystemen zu erreichen und entsprechend Profitabilität zu erzielen. Mit Durst Print OS werden wir unsere Kunden aber nicht mit einer neuen Komplexität überfrachten. Sie werden wie gewohnt über bedienerfreundliche Oberflächen geführt und der inegrierte Informationsfluss erfolgt im Hintergrund. Die Daten aus diesem Eco-System sind genehmigungspflichtig, dass heißt der Kunde bestimmt über den Umfang und die Bereitstellung der Informationen. Für uns ist es die Möglichkeit, präventiven Service und kontinuierliche Verbesserungen anzubieten.

Durst Print OS

Printer & Printer Controller

Durst Analytics

Durst Workflow

Durst ConCerto

PDF

TIFF

EPS

PDF

TIFF

surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

EPS

39


surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

Christian Casazza Director Customer Service

40

Welche Entwicklungen gibt es beim Kunden-Service?

What developments are there in customer service?

Christian Casazza Wir sind mit den beschriebenen Entwicklungen dabei, unser Konzept vom reaktiven Ansatz hin zu einer präventiven Serviceleistung umzustellen. Gerade mit der Durst Analytics Lösung, die wir auf der FESPA 2017 vorstellen, bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit die wichtigsten Parameter zu überwachen und in Echtzeit auf bevorstehende Ereignisse zu reagieren und proaktive Schritte einzuleiten. Als Service-Abteilung sind wir in der Regel der erste Ansprechpartner für die Kunden und von uns wird auch eine schnelle Reaktionszeit gefordert. Entsprechend haben wir segmentübergreifend die Anzahl der Servicetechniker auf­ gestockt und verfügen nun über 240 Mitarbeiter.

Christian Casazza With the developments already described, we are in the process of shifting from a reactive approach to a preventive service offering. With the Durst Analytics solution, which we will be presenting at FESPA 2017, we will be able to offer our customers the possibility of monitoring the most important parameters, responding in real time to impending events, and initiating proactive measures. As the service department, we are generally the first point of contact for customers, and we are expected to provide a fast response. We have accordingly increased the number of service technicians across all segments, and now have a team of over 240 employees.

Die Durst Services werden insgesamt in 80 Ländern bereitgestellt und dort wo wir über keine Niederlassung oder Distribution verfügen, arbeiten wir mit freien Technikern zusammen. Um das Know-how bei allen eigenen und angeschlossenen Service-Divisionen konstant hoch zu halten, haben wir ein Zertifizierungsprogramm aufgelegt und die Durst Academy für Weiterbildungsmaßnahmen und für den Praxis-Austausch gegründet. Die Schulungen finden dabei vor Ort in Brixen und auch über eine E-Learning Plattform statt. Im Bereich des First-Level Supports, bieten wir künftig auch virtuelle Supportfunktionen wie Augmented Reality an, um die Inter­ aktion zu vereinfachen. Denn am Ende geht es immer um die Geschwindigkeit.

Durst Services are provided in a total of 80 countries, and we collaborate with independent technicians in places where we have no dedicated office or distribution point. We launched a certification program and established the Durst Academy for further training and the exchange of practical experience in order to maintain the expertise of our own and associated service departments at a consistently high level. Training is provided centrally in Brixen as well as via our e-learning platform. In the area of first-level support, we will in future also be offering virtual support functions, such as augmented reality, in order to simplify interaction because it is ultimately always a question of speed.

»Denn am Ende geht es immer um die Geschwindigkeit.« Christian Casazza — Director Customer Service


Durst Analytics

Preventive Maintenance

surfaces 02 — Durst Roadmap 2020

Service Task

41


Share of Voice Kundenstimmen aus aller Welt zu ›Top of the Mountain‹ und der Durst Studie ›Perspective 2020‹. Customer voices from all over the world to ›Top of the Mountain‹ and the

surfaces 02 — Share of Voice

Durst survey ›Perspective 2020‹.

42


43

surfaces 02 — Share of Voice


Richard Leach

surfaces 02 — Share of Voice

CEO Leach Colour, UK

44

Wir sind der älteste Durst Kunde in UK und sind seit über 50 Jahren partnerschaftlich miteinander verbandelt. Beginnend mit Durst Fotolabor-Vergrößerern bis hin zu den heutigen Drucksystemen, haben wir fast 100 Systeme über die Jahrzehnte installiert. Man kann also sagen, dass wir Durst sehr gut kennen. Das neue ›Top of the Mountain‹Konzept hat mir sehr gut gefallen und die Durst ›Perspective 2020‹ Ergebnisse zeigen, wie schnell sich die Technologien weiterentwickeln und welche Auswirkungen sie am Markt hervorrufen und die Wettbewerbssituation verschärfen. Die Veränderungen betreffen dabei sowohl den Druckdienstleister als auch den Druckmaschinenhersteller, insofern ist der Dialog zwischen beiden essenziell. Durst hat hier gezeigt, dass sie bereit sind und die Fähigkeit haben, die Automatisierung weiter voran zu treiben und neue Innovationen zu entwickeln, um ihren und unseren Geschäftserfolg auch in der Zukunft zu sichern. Die Teilnehmer aus aller Welt haben hier auch die Möglichkeit erhalten, sich untereinander auszutauschen und neue Ideen für ihre lokalen Märkte mitzunehmen.

We are Durst’s oldest customer in the UK, having enjoyed a close partnership for over 50 years. Over the years, we have installed almost 100 systems, from enlargers for our photographic laboratory through to today’s printing systems. You can therefore say that we know Durst very well. I really liked the new ›Top of the Mountain‹-concept, and the findings from Durst ›Perspective 2020‹ show how quickly technologies develop and what effects they can have on the market by intensifying the competitive situation. Changes affect both the print service provider as well as the printer manufacturer, and so a dialog between the two is essential. Durst showed here that they are ready and able to promote automation and develop new innovative products to secure their and our future business success. Attendees from all over the world also had the chance to talk about their experience and take new ideas back to their home markets.


surfaces 02 — Share of Voice

»… die Durst ›Perspective 2020‹ Ergebnisse zeigen, wie schnell sich die Technologien weiterentwickeln und welche Auswirkungen sie am Markt hervorrufen und die Wettbewerbssituation verschärfen.«

45


Alberto Garcia de Quevedo CEO, Moti Digital, Mexico

Die ›Durst Perspective 2020‹ Studie war beeindruckend und es zeigt mir, dass der globale Druckmarkt, so unterschiedlich die Anforderungen auch sind, im Gleichschritt marschiert und das wir bei Moti Digital auf dem richtigen Weg sind. Die Ergebnisse der Studie kann ich nur bestätigen und sie hat aus meiner Sicht alle relevanten Parameter erfasst. Die Ein­ blicke in die Durst Roadmap für die nächsten Jahre waren für mich das Highlight der ›Top of the Mountain‹ Veranstaltung. Ich wusste, dass sie kontinuierlich wachsen und sich stetig weiterentwickeln, aber die Art und Weise wie sie das tun, bestätigt mich in meiner Entscheidung für Durst als präferierten Partner. Auch der Austausch mit den anderen Kunden war für mich äußerst interessant. Beispielsweise zu sehen, wie sich das Thema Soft Signage in den verschiedenen Ländern entwickelt. In den europäischen Märkten entwickelt es sich zu einem Standard im Portfolio, aber in Mexiko und auch in den USA hinken wir dieser Entwicklung noch nach, aber es geht definitiv in diese Richtung und ermöglicht uns, neue Marktchancen durch eine rechtzeitige Positionierung zu erschließen.

The Durst ›Perspective 2020‹ survey was impressive and it showed me that the global printing market marches in step despite its varying demands, and that we at Moti Digital are on the right path. I can only confirm the findings of the survey, which, as far as I can see, captured all the relevant parameters. For me, the main highlight of the ›Top of the Mountain‹ event was the insight into Durst’s Roadmap for the coming years. I knew that they are continuing to grow and are constantly developing, but the way in which they are doing so gives me reassurance about my decision for Durst as a preferred partner. It was also very interesting for me to exchange ideas with other customers, such as to see how the topic of soft signage is developing in different countries. It is becoming a standard in the portfolio in European markets, but we in Mexico, and also the USA, are lagging behind this development. Nevertheless, it is definitely the direction we are moving in, and it will open up new market opportunities for us through timely positioning.

surfaces 02 — Share of Voice

»For me, the main highlight of the ›Top of the Mountain‹ event was the insight into Durst’s Roadmap for the coming years.«

47


Bruno Sapia Production Manager, Artfix Indústria Gráfica, Brazil

Die weltweite Studie ›Perspective 2020‹ ist eine gute Initiative der Durst und auch die Präsentation im Rahmen der ›Top of the Mountain‹ Veranstaltung gab uns die Möglichkeit, sich mit anderen Dienstleistern über die Erwartungen in den Märkten auszutauschen und die Entwicklungen zu analysieren. Es ist äußert informativ die unterschiedlichen Anforderungen kennenzulernen und nach der lokalen Adaptierbarkeit zu suchen. Mit der Durst Roadmap Präsentation haben wir auch eine Planungsgrundlage für unsere künftigen Investitionen erhalten und zudem wertvolle Informationen zu unterschiedlichen Geschäftsmodellen.

surfaces 02 — Share of Voice

»Es ist äußert informativ die unterschiedlichen Anforderungen kennenzulernen und nach der lokalen Adaptierbarkeit zu suchen.«

48

The ›Perspective 2020‹ global survey is a good initiative by Durst, and the presentation at the ›Top of the Mountain‹ event gave us the opportunity to discuss market expectations with other service providers and to analyze developments. It is extremely informative to get to know different demands and to look for local adaptability. The Durst Roadmap presentation also gave us a basis for planning our future investments, together with valuable information on various business models.


Frederic Roux CEO, Figarol, France

Die Ergebnisse der Durst ›Perspective 2020‹ Studie waren sehr interessant und decken sich mit unseren eigenen Analysen zum Markt. Die Durst Roadmap Präsentation war sehr aufschlussreich und ich Begrüße die Entwicklungen wie beispielsweise Durst Analytics, eine SoftwarePlattform, um alle relevanten Maschinenparameter und System­daten zu erfassen und zu überwachen. Auch die Bereitstellung von Schnittstellen zu unseren Datenbanken und Management-Tools ist das was wir suchen, denn der reibungslose Informationsfluss und stetige Verfügbarkeit der Daten ist ein echter Mehrwert für unser Geschäft. Als Marktchance sehen wir in Frankreich das Thema Soft Signage und sind in dem Bereich auch seit mehreren Jahren erfolgreich aktiv. Sicherlich sehen wir auch einen steigenden Wettbewerb, aber in einem Wachstumsmarkt, wo noch Service und Qualität im Vordergrund stehen.

The findings from the Durst ›Perspective 2020‹ survey were very interesting and tally with our own market analysis. The Durst Roadmap presentation was extremely informative and I welcome developments such as Durst Analytics for creating a software platform to capture and monitor all relevant machine parameters and system data. The provision of interfaces to our databases and management tools is exactly what we are looking for, since the smooth flow of information and the constant availability of data constitutes real added value for our business. We see the topic of soft signage as a market opportunity in France, and we have been working successfully in the field for a number of years. There is definitely increasing competition, but in a growth market where the focus is still on service and quality.

surfaces 02 — Share of Voice

»We see the topic of soft signage as a market opportunity in France, and we have been working successfully in the field for a number of years.«

51


Erwin Postma CEO, Probo Sign, Netherlands

surfaces 02 — Share of Voice

Wir setzen bei Probo Sign segmentübergreifend Durst Drucksysteme ein, sei es im UV-Bereich oder im Soft Signage und sind deshalb im stetigen Dialog mit der Durst. Die ›Top of the Mountain‹ Veranstaltung hat mir sehr gut gefallen und der gemeinsame Blick in die Zukunft und die Offenheit von Durst hat die Teilnehmer überzeugt. Für uns hat die Durst Roadmap neue Investitionsgrundlagen geliefert und zu Wissen was künftig möglich wird, ist für unsere eigene Unternehmensstrategie entscheidend. Beispielsweise bieten die Durst Software-Entwicklungen und die Profilierungs-Tools klare Optimierungspotenziale für unser Produktions-Portfolio. Wir gehen mit der Durst bereits neue Wege im Large Format Printing und verfügen neben Rhotex-Drucksystemen für Soft Signage auch über eine industrielle Alpha Series Textildruckmaschine. Eigentlich ist Alpha für traditionelle Heimtextil-Anwendungen konzipiert, aber mit der Weiterentwicklung des Tintensystems auf Soft-Pigment, haben wir eine Marktnische im OutdoorBereich gefunden und mit innovativen Textilanwendungen bisherige PVCProdukte abgelöst. Dieser Erfolg ist durch den kontinuierlichen Austausch und die enge Partnerschaft mit Durst möglich geworden.

52

»Dieser Erfolg ist durch den kontinuierlichen Austausch und die enge Partnerschaft mit Durst möglich geworden.« At Probo Sign, we use Durst printing systems across a number of segments, whether in the UV field or for soft signage, and are therefore in a constant dialog with Durst. I really liked the ›Top of the Mountain‹ event, and the shared view of the future coupled with Durst’s open approach impressed the attendees. Durst’s Roadmap provided us with a new basis for investment, and knowing what the future might bring is crucial for our own corporate strategy. For example, Durst’s software developments and profiling tools offer clear optimization potential for our production portfolio. We are taking a new direction with Durst in Large-Format Printing and, in addition to Rhotex Printing Systems for Soft Signage, we have an Alpha series textile printing machine. Alpha is actually designed for traditional home textile applications, but the development of the ink system to include soft pigments has led us to identify a niche market in the outdoor field, allowing us to supplant conventional PVC products with innovative textile applications. This success was made possible by continuous dialog and close partnership with Durst.


Benson Song General Manager, Tunderly Digital Output Shanghai, China

»What I am most excited about is the new ink system with the ›real‹ red. I have been looking for this Coca-Cola red for digital production for a long time, and China is the market for this color.« The findings from the ›Perspective 2020‹ survey were tremendous, and it was very interesting for me to learn how the markets in Europe and the USA are developing. Our focus is, of course, on Asia, and I would be delighted if more Asian service providers could join the dialog in future. Mr. Gamper’s Roadmap presentation was really excellent, and I am very positive about Durst’s future and that we are a part of this development. What I am most excited about is the new ink system with the ›real‹ red. I have been looking for this Coca-Cola red for digital production for a long time, and China is the market for this color. We use red for our celebrations, whether for Christmas, the Chinese New Year, public holiday, or weddings. You just cannot have enough red. The planned productivity increases using new Super Multi-Pass Technology are relevant developments, as things cannot go fast enough for us.

surfaces 02 — Share of Voice

Die Ergebnisse der Studie ›Perspective 2020‹ waren großartig und für mich sehr interessant zu erfahren, wie sich die Märkte in Europa und den USA entwickeln. Natürlich liegt für uns der Schwerpunkt in Asien und ich würde mich freuen, wenn sich künftig auch verstärkt asiatische Dienstleister diesem Dialog anschließen. Die Roadmap Präsentation von Herrn Gamper war wirklich exzellent und ich bin sehr positiv für die Zukunft von Durst und das wir Teil dieser Entwicklung sind. Worauf ich mich am meisten freue ist das neue Tintensystem mit dem ›echten‹ Rot. Ich suche dieses Coca-Cola Rot für die digitale Produktion schon so lange und China ist der Markt für diese Farbe. Wir setzen rot bei unseren Feierlich­ keiten ein, sei es Weihnachten, chinesisches Neujahrsfest, Feiertagen und Hochzeiten. Es kann also nicht rot genug sein. Auch die geplanten Produktivitätssteigerungen mit neuer Super-Multi-Pass Technologie sind relevante Entwicklungen für uns, denn es kann für uns nicht schnell genug sein.

55


Rajesh Kapila CEO, Metro Multimedia Techno­

surfaces 02 — Share of Voice

logies (Digital), Indien

56

Die Ergebnisse der ›Perspective 2020‹ Studie und die Durst Roadmap Präsentation waren sehr interessant und haben einen Ausblick gegeben, in welche Richtung sich die Märkte und Technologien entwickeln, was die Sichtweisen und Rückschlüsse sind – sowohl von Durst als auch seitens der Kunden. Dieser Mix aus unterschiedlichen Perspektiven, hat einen echten Mehrwert für alle Beteiligten geliefert. Der Austausch untereinander, beispielsweise über das Markt­ potenzial von Soft Signage, war sehr informativ denn in Indien stehen wir noch am Anfang dieser Entwicklung. Aber die Nachfrage ist immens, nicht nur wegen der umweltfreundlichen Aspekte – die Flexibilität und Anwenderfreundlichkeit treiben diese Technologie voran und bieten uns in Asien große Marktchancen.

The findings from the ›Perspective 2020‹ study and the Durst Roadmap presentation were very interesting and gave us an idea of the direction in which markets and technologies are developing as well as of the perspectives and conclusions – from both Durst as well as the customer. This mix of different perspectives gave everyone present real added value. The exchange of views among attendees, for example on the market potential of soft signage, was very informative, as we in India are still at the start of this development and the demand is immense, not just because of the environmental aspects: Flexibility and user convenience are driving this technology forwards and offering us great market opportunities in Asia.


surfaces 02 — Share of Voice

»Flexibility and user convenience are driving this technology forwards and offering us great market opportunities in Asia.«

57


Barbara Schulz Executive Vice President Sales, Durst Group

»Attendees were also excited by the fact that we are opening up with the ›Top of the Mountain‹-concept, and offering a new type of customer integration that allows them to be a part of future developments.« The feedback from our large-format customers at our ›Top of the Mountain‹ event in Lana was phenomenal, and we could not be happier. The presentation of the Durst ›Perspective 2020‹ survey gave them a view of market expectations for the coming years. We live in a complex business world where future events are very difficult to predict and where no one has a crystal ball with which to take the right decisions. It was therefore important for attendees to see the direction in which the market is moving, what the overriding trends are, and what technological developments in print systems, materials, and inks are being pursued. Attendees were also excited by the fact that we are opening up with the ›Top of the Mountain‹-concept, and offering a new type of customer integration that allows them to be a part of future developments. It is a new direction that we at Durst are taking, and while it gives us the possibility to act in a more targeted manner, it also gives our customers the opportunity to better plan and implement their business models.

surfaces 02 — Share of Voice

Das Feedback unserer Large Format Kunden, zu unserer ›Top of the Mountain‹ Veranstaltung in Lana, war überragend und wir können nicht zufriedener sein. Mit der Präsentation der Durst Studie ›Perspective 2020‹ haben sie einen Ausblick über die Erwartungen im Markt für die nächsten Jahre erhalten. Wir leben in einer komplexen Geschäftswelt, in der künftige Ereignisse nur sehr schwer vorhersehbar sind und niemand verfügt über eine Glaskugel, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Deshalb war es für die Teilnehmer wichtig zu sehen, wohin sich der Markt bewegt, welche übergeordneten Trends vorliegen, welche technologischen Entwicklungen bei den Drucksystemen, Materialien und Tinten betrieben werden. Die Teilnehmer zeigten sich auch begeistert, dass wir uns mit dem ›Top of the Mountain‹-Konzept öffnen und eine neue Art der Kundenintegration anbieten und sie an den zukünftigen Entwicklungen beteiligen. Das ist eine neue Richtung die wir bei Durst einschlagen und die uns die Möglichkeit gibt, zielgerichteter zu agieren und unseren Kunden die Möglichkeit, ihre Geschäftsmodelle besser planen und umsetzen zu können.

59


Family Values Harald Oberrauch, Eigentümer der Durst Group über Familienwerte und ihre Bedeutung im Geschäftsleben

»Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen überholen die Langsamen«, sagte einmal Eberhard von Kuenheim, Vorstandvorsitzender der BMW AG, 1970–1993. Und genau das beschreibt die Vorteile eines Familienunternehmens. Man ist in der Lage sich schneller zu bewegen als große Konzerne, die sich wie schwere Tanker auf hoher See verhalten. Schnelle Richtungswechsel, schnelle Entscheidungen, eine bessere Fokussierung auf die Kundenbedürfnisse und das Ergreifen von Marktchancen zeichnen Familienunternehmen aus.

surfaces 02 — Family Values

Ein weiterer Vorteil ist die Langfristigkeit der Unternehmung. Wir können spektakuläre Zukunftsvisionen ersinnen oder an Entwicklungen arbeiten, die vielleicht erst in zehn Jahren ihre Marktreife erreichen werden.

60

Üblicherweise schlafen Familienunternehmen auch auf einem Kissen voller Geld, um für schlechte Zeiten gewappnet zu sein. So auch bei Durst, wo wir den größten Teil des Gewinns im Unternehmen belassen und dadurch Krisenjahre wie in 2008 oder 2011 unbeschadet überstehen und über genug Reserven verfügen, um in neue Projekte und Geschäftsfelder zu investieren. Das größte Risiko in einem Familienunternehmen ist hingegen der Generationenwechsel und auch den haben wir bei Durst gemeistert. Vor fünf Jahren hat mein Vater Christof Oberrauch die Leitung der Unternehmensgruppe an mich übergeben und mittlerweile kann er Nachts gut schlafen

Harald Oberrauch, owner of the Durst Group, on family values and their significance in business life:

»It’s not the big fish that eat the small minnows, but the fast runners that overtake the slow snails« Eberhard von Kuenheim, CEO of BMW AG between 1970–1993 once said. And that’s exactly what describes the advantages of a family-run business. They can move more quickly than large companies, which behave like heavy tankers on the high seas. Rapid changes of direction, fast decisions, a closer focus on customer needs, and grasping market opportunities are the key characteristics of family-run businesses. A further advantage is the long-term nature of the enterprise. We can devise spectacular visions of the future or work on developments that might only come to market in 10 years’ time.


61

surfaces 02 — Family Values


und seinen Hobbys in Ruhe nachgehen. Aber auch ich habe die Zeit gebraucht, um mich über die Jahre in die Verantwortung und in die Familienwerte einzuleben und ich bin heute sehr glücklich damit. Was in einem Familienunternehmen unabdingbar ist, ist ein gutes Management und ich denke, auch das haben wir in Person von Christoph Gamper und seinem Team gefunden. Wir haben ein hervorragendes Verhältnis, was von gegenseitigem Vertrauen geprägt ist und von klaren Vorstellungen. Dabei ist meine Rolle nicht im operativen Geschäft sondern eher als Sparringspartner für die Geschäftsentwicklung zu sehen. Kurz gesagt: Christoph Gamper ist der Boss, ich bin nur der Eigentümer.

In addition, family businesses usually have a cushion of money in order to steer through difficult times. This is also the case with Durst, where we leave most of the profit in the company – which enabled us to survive 2008 and 2011 unscathed – and where we have sufficient reserves to invest in new projects and areas of business. However, the biggest risk to a family business is generation change – but this is something we have mastered at Durst. My father, Christof Oberrauch, transferred management of the group to me five years ago, and he can now enjoy a good night’s sleep and pursue his hobbies undisturbed. However, it also took me several years to get used to the responsibility and settle into the family values – but today, I am very happy with them. One thing that is essential in a family business is good management, and I think that we have also found this in the person of Christoph Gamper and his team. We have an excellent relationship marked by mutual trust and by clear ideas. My role in all this is not in the operational side of business, but more as a sparring partner for business development. In short, Christoph Gamper is the boss, I’m only the owner. The telephone rings at regular intervals with somebody trying to poach Christoph Gamper. I see this, however, as a good sign and as confirmation that we are doing things right. The fact that we can discuss such topics openly is due to a guiding principle we have at Durst that was introduced by Christoph Gamper and which I would like to share with you: We are a no-bullshit company. Please excuse the strong language, but sometimes you have to talk straight. What it means is that you must not tell your customers, employees and colleagues, your CEO, and of course me, any nonsense. Durst should be characterized by direct communication. This mentality, coupled with our family values, is the basis of our business. It may be difficult to comprehend for some people, and can be seen repeatedly when a big player wishes to acquire Durst.

surfaces 02 — Family Values

The last time this happened was a year ago, when a major player in the imaging sector invited us to a strategic meeting. We were led to a small, windowless room – a situation that every retail salesman is familiar with whenever annual negotiations are conducted with the biggest customer and the intention is to first intimidate them. Well, you put up with everything for your business, and after two hours of ›strategic‹ discussions outlining all our hosts’ achievements, we finally heard the real reason for the meeting: How much do you want for your business?

62


In regelmäßigen Abständen klingelt dann das Telefon und jemand versucht Christoph Gamper abzuwerben. Aber ich sehe das als gutes Zeichen und als Bestätigung, dass wir die Dinge richtig machen. Das wir über solche Themen offen sprechen können, liegt an einem Durst internen Credo, den Christoph Gamper eingeführt hat und den ich hier gerne teilen möchte: Wir sind eine No-Bullshit Company! Entschuldigen Sie hier den Kraftausdruck, aber manchmal muss man die Dinge beim Namen nennen. Was ist damit gemeint: Zuallererst erzähl deinem Kunden kein Blödsinn, auch nicht deinen Mitarbeitern und Kollegen, nicht deinem CEO und natürlich auch nicht mir. Die ehrliche und direkte Kommunikation soll die Durst auszeichnen. Diese Mentalität, gekoppelt mit den Familienwerten, ist unsere Geschäftsgrundlage. Das ist für manche unverständlich und das zeigt sich dann in Situationen, wenn wiederholt ein Big Player die Durst übernehmen möchte.

Ich antwortete Durst ist unverkäuflich und er erwiderte alles hat seinen Preis. Ich antwortete vielleicht in ihrer Welt, aber nicht in meiner. Als er sah, dass er nicht voran kommt wollte er dann auch gleich unser zweites Standbein, die Alupress AG, im Gesamtpaket übernehmen. Aber ich frage sie lieber Leser, wie soll man etwas verkaufen, was man im Herzen trägt? Familienwerte sind deshalb mehr als nur ein Bekenntnis und ich erinnere mich noch, dass Christoph Gamper bei der Rückfahrt zu mir sagte:

»Sie hätten wenigsten nach dem Preis fragen können!«

I said that Durst was not for sale, and they responded that everything had its price. My answer was that perhaps in their world, but not in ours. When they saw that they weren’t making any progress, they said they would also include our second mainstay, Alupress AG, in the overall package. But I ask you, dear reader, how are you supposed to sell something that is so dear to your heart? Family values are more than mere lip service, and I can remember what Christoph Gamper said to me on the return journey: »Come on … You should at least have asked for the price!«

surfaces 02 — Family Values

Zuletzt geschehen vor einem Jahr, wo einer der Imaging-Riesen uns zu einem strategischen Meeting eingeladen hat. Wir wurden in einen kleinen Raum ohne Fenster geführt – eine Situation die jeder Verkäufer im Retail kennt, wenn es um die Jahresverhandlungen mit dem größten Abnehmer geht und man vorab eingeschüchtert werden soll. Nun ja, was tut man nicht alles fürs Geschäft und nach zwei Stunden ›strategischen‹ Gesprächen und einem Hohelied auf die Errungenschaften unseres Gastgebers, kamen wir zum Kern des Termins und zu der Frage: Wie viel wollen sie für ihr Unternehmen?

63


Impressum Imprint Das Surfaces Magazin erscheint in Deutsch/Englisch. The Surfaces magazine is published in German/English. Herausgeber Publisher Durst Phototechnik AG Julius-Durst-Strasse 4 39042 Brixen/Bressanone, Italy +39 0472 810111, info@durst-group.com

surfaces 02 — Impressum | Imprint

Konzeption & Chefredaktion Conception & Chief Editorship Sümer Cetin, Corporate Communication, Durst Phototechnik AG +39 0472 810111, press@durst-group.com

64

Visuelle Konzeption & Realisation Visual Design & Implementation Mirjam Mößmer, Christian Ring, Bernhard Zölch Fotografie Photography Manuel Glira Comics Comics Guido Schlaich Bildnachweise Credits 30/31, 35: Kilian Schönberger Copyright ©2017 Durst Phototechnik AG


Kick-off Lana

Durst Surfaces 2 - Top of the Mountain  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you