Page 1

DE U T S C HE S TA AT S P HIL H A R M ONIE R H E IN L A ND - P FA L Z | SAISON 2011-2012

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Heinigstraße 40 D-67059 Ludwigshafen Telefon 0621 599090 Telefax 0621 5990950 www.staatsphilharmonie.de www.listen-to-our-future.de

In der Trägerschaft des Landes Rheinland-Pfalz


D E U T S C H E S TA AT S P HI L H A R M O N I E R H E IN L A ND - P FA L Z | S A IS ON 2 011-2 012


Wir sind … … 88 Musikerinnen und Musiker aus 16 Nationen. Wir spielen … … rund 90 Konzerte pro Saison. Im Abonnement kann man die Staatsphilharmonie regelmäßig in Ludwigshafen, Mannheim, der Landeshauptstadt Mainz und dem badischen Karlsruhe erleben. Wir gastieren … … als reisendes Konzertorchester in etlichen rheinland-pfälzischen Orten, sind außerdem als musikalischer Botschafter im In- und Ausland unterwegs. Regelmäßig sind wir in den renommierten Konzertsälen Deutschlands zu Gast, wie z.B. in der Philharmonie am Gasteig München, der Kölner Philharmonie, dem Festspielhaus Baden-Baden, der Philhar monie Essen oder dem Konzerthaus Dortmund. Erfolgreiche Tourneen führten die Musikerinnen und Musiker in jüngerer Zeit nach Südamerika, Spanien, China, Finnland und in die USA. Wir werden geleitet … … von Chefdirigent Karl-Heinz Steffens. Erster Gastdirigent ist George Pehlivanian. Als Ehrendirigent ist Leif Segerstam, ehemaliger Chefdirigent, der Staatsphilharmonie bis heute verbunden. In der Riege der Chefdirigenten finden sich außerdem Namen wie Otmar Suitner, Christoph Eschenbach, Theodor Guschlbauer, Bernhard Klee und Ari Rasilainen. In der Anfangszeit des Orchesters standen u. a. Richard Strauss und Ernst Boehe am Pult

des Orchesters. In den Fünfziger und Siebziger Jahren haben zahlreiche Dirigate von Sergiu Celibidache künst lerische Wegmarken gesetzt. Wir begleiten … … Solisten von Weltrang. So musizierten wir in jüngerer Zeit u.a. mit Edita Gruberova, Sol Gabetta, Hilary Hahn, Midori, Julian Rachlin, Juan Diego Flórez, Patricia Kopatchinskaja, Daniel Müller-Schott, Rolando Villazón, Frank Peter Zimmermann und Juha Uusitalo. Wir spielen ein … … u.a. regelmäßig für CD Labels wie cpo, Claves und Sony Classical. Durch Mitschnitte des SWR und des Deutschlandradio Kultur ist die Staatsphilharmonie auch im Radio präsent. Wir pflegen … … eine intensive Beschäftigung mit der Filmmusik und dem Stummfilm, initiiert durch die enge Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Frank Strobel und der Gründung der Europäischen Filmphilharmonie. Im Juni 2009 spielte das Orchester die – inzwischen international prämierte – Musik zum Sönke Wortmann-Film „Die Päpstin“ ein. Wir realisieren … … immer wieder ambitionierte Projekte – aktuell den „RING Halle Ludwigshafen“. Auf Initiative von GMD Karl-Heinz Steffens entsteht aus Anlass des 200. Geburtstages Richard Wagners an Rhein und Saale eine Neuproduktion des „Ring des Nibelungen“. Wir engagieren uns … … mit unserem Educationprogramm „Listen To Our Future“ für Kinder und Jugendliche. Vielbeachtet sind in diesem Rahmen die orchestereigene KlassikWebsite für Kinder (www.listen-to-ourfuture.de), die Lern-DVD „Orchesterexpedition“ sowie das interaktive Musikmuseum „KlangReich“.


GR U S S W O R T DE R S TA AT S MINIS T E RIN D O RIS A HNE N

Mit der neuen Konzertsaison setzt die Deutsche Staatsphilharmonie RheinlandPfalz ihre zahlreichen künstlerischen Höhepunkte der vergangenen Spielzeit fort. Erstmals stand eine Gastspiel reise durch die USA auf dem Spielplan, veranstaltet von dem führenden Konzertveranstalter der Vereinigten Staaten. Unumstritten eine Anerkennung für die hohe Leistungsfähigkeit des Orchesters. Respektable Resonanz erhielt auch die „Rheingold“-Premiere des ambitionierten „Ring-Projekts“. Unter der Leitung des Chefdirigenten Karl-Heinz Steffens konnte eine musikalisch überzeugende Inter pretation dieses Meisterwerks von Richard Wagner aufgeführt werden. Eine Fortsetzung des „Wagner-Zyklus“ erfolgt in dieser Spielzeit mit der „Walküre“. Die Deutsche Staatsphilharmonie RheinlandPfalz widmet sich dabei wieder der Aufgabe eines Opernorchesters. Gleichzeitig steht jedoch die Aufgabe als Sinfonisches Orchester im Vordergrund. Zahlreiche Aufführungen in rheinlandpfälzischen Städten und Gemeinden sind hierbei ebenso geplant wie Gastspiele in der Schweiz und in Italien. Programma-

2

tisch wird die Bandbreite der Sinfonischen Musik ausgelotet, aber auch Konzerte mit einem besonderen Charakter werden angeboten. So eröffnet die Deutsche Staatsphilharmonie RheinlandPfalz zusammen mit Klaus Doldingers „Symphonic Project“ das 6. Krimifestival „Tator t Ei fel“ i n Gerolstei n-Per m, gastiert im Rahmen der Bundesgartenschau in Koblenz und konzertiert beim MoselMusikFestival in der KonstantinBasilika in Trier. Mit dem „Tag der offenen Tür“ steht Mitte September die Philharmonie in Ludwigshafen wieder allen Besucherinnen und Besuchern zur Saisoneröffnung offen. Damit zeigt das Orchester seine Verbundenheit zur Stadt Ludwigshafen und zur Metropolregion. Die künstlerische Entwicklung der Deutschen Staatsphilharmonie Rhein landPfalz hat mit Karl-Heinz Steffens einen beachtlichen Aufschwung genommen und erfährt von allen Seiten hohe Anerkennung. Den Konzertbesucherinnen und -besuchern präsentiert sich damit eines der führenden Orchester im südwestdeutschen Raum.

Unser Orchester hat ein exzellentes Angebot für alle Generationen, auch den Kindern werden große Konzerterlebnisse geschenkt. Dem Publikum wünsche ich spannende, erlebnisreiche und anregende Stunden bei den Konzerten der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz.

Doris Ahnen Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz


C H E F D I R I G E N T K A R L- H E I N Z S T E F F E N S

„Die Berliner Philharmoniker haben einen ihrer wichtigsten Instrumentalisten verloren – die Musikwelt hat einen tatendurstigen Maestro gewonnen!“ Der Tagesspiegel „ (…) was Steffens im Lauf des Abends an rhetorischer Klarheit und an wohldosier ter Aufgipfelung, aber auch an Klangfarbe und Schmelz herausholt aus der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-P falz, das ist staunenswer t.“ FAZ „Bei Karl-Heinz Steffens lebt, atmet, klingt – und spricht die Musik.“ Die Rheinpfalz

3


4


VORWORT DES INTENDANTEN R AINER NEUMANN

„W IR M A C H E N K E INE GR O S SE N W O R T E . W IR M A C H E N L IE B E R GU T E M U SIK! “

5


S A I S O N 2 0 11-2 0 12

M I T DE R S TA AT S P HI L H A R M O NIE U N T E R W E GS Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-P falz ist ein kultureller Leuchtturm des Landes Rheinland-P falz und das führende Konzer torchester der Metropolregion Rhein-Neckar. Kontinuierlich konzer tier t die Staatsphilharmonie innerhalb der Landesgrenzen, gastier t in den führenden Musik zentren des deutschsprachigen Raumes sowie den wichtigen Konzer tsälen der Welt. Tourneen in der jüngeren Zeit führ ten das Orchester u.a. nach Südamerika, China, Finnland, Österreich, Spanien und in der vergangenen Spielzeit erstmals in die USA. Kurzum: Reisen gehör t bei der Staatsphilharmonie zum Alltag – und liefer t uns für das ak tuelle Spielzeithef t die fotografische Leitidee. Gehen Sie mit unserem Orchester auf eine kleine sehr persönliche Konzer treise. Lassen Sie sich überraschen, was die Musikerinnen und Musikern so alles in Ihrem Instrumentenkoffer – außer dem Instrument natürlich – dabei haben. Ein kleiner Tipp: Unter w w w.staatsphilharmonie.de können Sie noch mehr Bilder und private Reiseutensilien entdecken! INH A LT S V E R Z EICHNIS

6

Grußwort Doris Ahnen Die Abonnementreihen Philharmonische:Konzerte Mannheimer Meisterkonzerte Mainzer Meisterkonzerte Konzertreihe der Stadt Ludwigshafen und der BASF SE So:um:5 – Kammermusik sonntags um fünf

10 12 14 16 18

Listen To Our Future Das Educationprogramm der Staatsphilharmonie Kinderkonzerte

22 24

Konzertkalender Die Spielzeit 2011-2012

28

RING Halle Ludwigshafen Das Rahmenprogramm RINGplus Die Walküre Zwischenspiele Walküre

43 44 45

Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Musikerinnen und Musiker Intendanz und Verwaltung

48 49

Service Impressum Philharmonie-Wein Philharmonische Extras Die Staatsphilharmonie auf CD Konzertkarten von A-Z

50 52 54 55 56

2 8

20

26 42

46

50


Pauke Nummer 3 auf Tour. Neugierig? Dann direkt zum besten Klassik-Klick der Metropolregion: www.staatsphilharmonie.de

7


Mein Kalender muss mit! Neugierig? Dann direkt zum besten Klassik-Klick der Metropolregion: www.staatsphilharmonie.de

8


P HI L H A R M O NIS C H E V IE L FA LT: DIE A B ONNE M E N T R E IHE N Mit den Abonnementreihen in Ludwigshafen, Mannheim und Mainz unterstreicht die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-P falz „vor ihrer Haustür“, wie vielfältig und pointier t ihr künstlerisches Profil ausfällt. Chefdirigent Karl-Heinz Steffens und seine Philharmoniker präsentieren große Sinfonik mit interessanten thematischen Schwerpunkten. Ebenso wichtiger Bestandteil des programmatischen Profils bildet zudem die Zusammenarbeit mit großar tigen Solisten sowie renommier ten Dirigenten. Neben dem regelmäßigen künstlerischen Erlebnis bietet ein Abonnement aber auch etliche sonstige Vor teile – schauen Sie selbst!

9


NEU: Klimaneutrale Konzertreihe Erstmals in Deutschland wird eine Orchesterkonzertreihe als klimaneutral durchgeführt. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den Technischen Werken Ludwigshafen (TWL). Für den wissenschaftlichen Standard bürgt das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (ifeu). Mehr Infos finden Sie auf: www.staatsphilharmonie.de

P HI L H A R M O NIS C H E : KO N Z E R T E Beethovens Sinfonik in Kombination mit den großen Instrumentalkonzer ten des 20. Jahrhunder ts – das ist die klangvolle Thematik der Philharmonischen:Konzer te. Damit folgen sie einer bereits in der vergangenen Saison begonnenen und insgesamt drei Spiel zeiten umfassenden Programmatik. Auch die Liebhaber des großen romantischen Reper toires kommen auf ihre Kosten. Dafür stehen die 2. Sinfonie von Johannes Brahms, die sich Heinrich Schiff für sein Gastdirigat ausgewählt hat, sowie die im Sommer 1904 vollendete Sinfonie Nr. 6 mit unserem Ersten Gastdirigenten George Pehlivanian – eines der markantesten Beispiele für Mahlers Überzeugung, eine Sinfonie zu komponieren heißt, „mit allen Mitteln der vorhandenen Technik eine Welt aufbauen“.

PREISE

(inkl. aller Gebühren)

Abonnement 1. Kategorie 72,00 € 2. Kategorie 55,00 € 3. Kategorie 42,00 €

Einzelkarten 1. Kategorie 26,00 € 2. Kategorie 20,00 € 3. Kategorie 15,00 €

Bestellung von Abonnements: Bestellung von Einzelkarten:

Telefon 0621 599090 Telefon 0621 5042558

Schüler, Studenten, Auszubildende und Personen im Bundesfreiwilligendienst erhalten an der Abendkasse 50% Ermäßigung. Begleitpersonen von Schwerbehinderten haben freien Eintritt. Je Konzert besucher/Abonnent hat ein Kind/Jugendlicher bis einschließlich 16 Jahre freien Eintritt!

Karl-Heinz Steffens

10


1. PHILHARMONISCHES: KONZERT Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau Mittwoch, 28. September 2011, 19.30 Uhr Tzimon Barto, Klavier Karl-Heinz Steffens, Dirigent Ludwig van Beethoven Maurice Ravel Ludwig van Beethoven

Ouvertüre zum Trauerspiel „Coriolan“ c-Moll op. 62 Konzert für Klavier und Orchester G-Dur Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

2. PHILHARMONISCHES: KONZERT

Tzimon Barto

George Pehlivanian

Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau Mittwoch, 9. November 2011, 19.30 Uhr George Pehlivanian, Dirigent Gustav Mahler

Sinfonie Nr. 6 a-Moll „Die Tragische“

3. PHILHARMONISCHES: KONZERT Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau Samstag, 11. Februar 2012, 19.30 Uhr Elena Bashkirova, Klavier Karl-Heinz Steffens, Dirigent Ludwig van Beethoven Béla Bartók Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

4. PHILHARMONISCHES: KONZERT

Elena Bashkirova

Heinrich Schiff

Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau Sonntag, 4. März 2012, 19.30 Uhr Bruno Weinmeister, Violoncello Heinrich Schiff, Dirigent Carl Maria von Weber Paul Hindemith Johannes Brahms

„Oberon“-Ouvertüre J. 306 Konzert für Violoncello und Orchester Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

11


„Komponisten erzählen“ Bei unseren Einführungen kommen die Komponisten selbst zu Wort! Zu allen vier Sinfoniekonzerten in der Saison 2011-2012 leiht sich der Schauspieler Wolfgang Heitz Gedanken und Worte eines Komponisten dessen Werk auf dem Programm steht und lässt ihn in einer halbstündigen Lesung Interessantes und Wissenswertes aus seinem Leben berichten. Beginn: 19.20 Uhr, Stamitzsaal Die Platzkapazität ist begrenzt. Die Szenische Einführung wird bei großer Nachfrage über Lautsprecher in das Foyer übertragen.

M A N N H E I M E R M E I S T E R KO N Z E R T E Zum Saisonauf tak t der Mannheimer Meisterkonzer te hat Chefdirigent Karl-Heinz Steffens mit Viviane Hagner eine der interessantesten GeigenSolistinnen einge laden. Vieuxtemps‘ Violinkonzert, dazu Mozart und Debussy – diese farbige Mischung prägt den Abend. Noch Wiener Klassik oder schon emphatische Romantik – an dieser Grenze bewegt sich beim 2. Konzer t Gast dirigent Fabrice Bollon mit Schuber ts „Große C-Dur“ und dem 4. Klavierkonzert von Beethoven, interpretiert von Jasminka Stancul. Anton Bruckners 8. Sinfonie, „die Schöpfung eines Giganten“ (Hugo Wolf) , ist im 3. Abokonzer t zu hören. Das 4. Konzer t steht im Zeichen eines Jubiläums: Vor 20 Jahren stand George Pehlivanan erstmals am Pult der Staatsphilharmonie. Sein Jubiläumsprogramm mit Dukas, Saint-Saëns und Ravel knüpf t an dieses Debüt an. Das Chorkonzer t war tet schließlich mit einem Publikumsmagneten auf: Carl Or f fs „Carmina burana“, gesungen von der Gächinger Kantorei.

PREISE

(inkl. aller Gebühren)

ABOnnement „Konzert klassisch“ 1. Kategorie 94,00 € 2. Kategorie 76,00 € 3. Kategorie 64,00 € 4. Kategorie 50,00 € 5. Kategorie 40,00 €

ABOnnement „Chor plus“ 1. Kategorie 117,50 € 2. Kategorie 95,00 € 3. Kategorie 80,00 € 4. Kategorie 62,50 € 5. Kategorie 50,00 €

Einzelkarten 1. Kategorie 2. Kategorie 3. Kategorie 4. Kategorie 5. Kategorie

35,00 € 29,00 € 24,00 € 19,00 € 14,00 €

Informationen und Ticketbestellungen: Mannheim Klassik – Die Agentur Telefon 0621 5990983 Mo. bis Fr. 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr Ausführliche Informationen rund um die Konzertreihe erhalten Sie unter www.mannheim-klassik.de

George Pehlivanian

12


1. SINFONIEKONZERT Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal Dienstag, 1. November 2011, 20.00 Uhr Viviane Hagner, Violine Karl-Heinz Steffens, Dirigent Wolfgang Amadeus Mozart Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320 „Posthornserenade“ Henri Vieuxtemps Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 d-Moll op. 31 Claude Debussy „La Mer“ Viviane Hagner

CHORKONZERT

Gächinger Kantorei Stuttgart

Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal Donnerstag, 17. November 2011, 20.00 Uhr Robin Johannsen, Sopran Martin Shalita, Tenor Daniel Schmutzhard, Bariton Gächinger Kantorei Stuttgart Celso Antunes, Dirigent Béla Bartók Carl Orff

„Cantata profana“ für Doppelchor, Soli und Orchester „Carmina burana“

2. SINFONIEKONZERT Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal Freitag, 9. Dezember 2011, 20.00 Uhr Jasminka Stancul, Klavier Fabrice Bollon, Dirigent Joseph Haydn Ludwig van Beethoven Franz Schubert

Sinfonie Nr. 26 d-Moll „Lamentatione“ (Weihnachtssinfonie) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Sinfonie Nr. 9 C-Dur D 944 („Große C-Dur“) Jasminka Stancul

3. SINFONIEKONZERT

Karl-Heinz Steffens

Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal Montag, 26. März 2012, 20.00 Uhr Karl-Heinz Steffens, Dirigent Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 8 c-Moll WAB 108

4. SINFONIEKONZERT Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal Sonntag, 29. April 2012, 20.00 Uhr Nemanja Radulovic, Violine George Pehlivanian, Dirigent Paul Dukas Camille Saint-Saëns Maurice Ravel

Sinfonie C-Dur Konzert für Violine und Orchester Nr. 3 h-Moll op. 61 „La Valse“ Nemanja Radulovic

13


M A IN Z E R M E IS T E R KO N Z E R T E Meister werke der romantischen Musik, vir tuose Solokonzer te, große Komponisten und verkannte Genies – Die Mainzer Meisterkonzer te der Saison 2011-2012 haben all das zu bieten. Und noch mehr: Von Mozar ts „Posthornserenade“ über Schuber ts „Große C-Dur“, ˇ Dvoráks 9. und Bruckners monumentaler 8. bis hin zur fulminanten, zu Unrecht lange Zeit vergessenen C-Dur-Sinfonie von Paul Dukas spannt sich ein weiter Bogen des sinfonischen Reper toires. Ebenfalls ein bewähr ter Bestandteil der Mainzer Meisterkonzer te sind die Begegnungen mit jungen wie arrivier ten Solisten sowie charismatischen Dirigenten-Persönlichkeiten.

Informationen und Ticketbestellungen: Mainz Klassik – Die Agentur Telefon 06133 5799991 Mo. bis Fr. 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr Ausführliche Informationen rund um die Konzertreihe erhalten Sie unter www.mainz-klassik.de

Fabrice Bollon

14


2. MAINZER MEISTERKONZERT – Farbenspiele Mainz, Rheingoldhalle Sonntag, 30. Oktober 2011, 19.30 Uhr Maximilian Hornung, Violoncello Karl-Heinz Steffens, Dirigent Wolfgang Amadeus Mozart Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320 „Posthornserenade“ Camille Saint-Saëns Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-Moll op. 33 Claude Debussy „La Mer“

Maximilian Hornung

4. MAINZER MEISTERKONZERT – Himmlischer Gast Mainz, Rheingoldhalle Sonntag, 11. Dezember 2011, 19.30 Uhr Jasminka Stancul, Klavier Fabrice Bollon, Dirigent Joseph Haydn Ludwig van Beethoven Franz Schubert

Sinfonie Nr. 26 d-Moll „Lamentatione“ (Weihnachtssinfonie) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Sinfonie Nr. 9 C-Dur D 944 („Große C-Dur“)

Jasminka Stancul

5. MAINZER MEISTERKONZERT – Vollendet Mainz, Rheingoldhalle Sonntag, 26. Februar 2012, 19.30 Uhr Viviane Hagner, Violine Karl-Heinz Steffens, Dirigent Franz Schubert Sinfonie h-Moll D 759 „Unvollendete“ Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 D-Dur KV 218 ˇ Antonín Dvorák Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Viviane Hagner

6. MAINZER MEISTERKONZERT – Mysterium Mainz, Rheingoldhalle Sonntag, 25. März 2012, 19.30 Uhr Karl-Heinz Steffens, Dirigent Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 8 c-Moll WAB 108

Karl-Heinz Steffens

7. MAINZER MEISTERKONZERT – Phantastischer Wirbel Mainz, Rheingoldhalle Dienstag, 1. Mai 2012, 19.30 Uhr Nemanja Radulovic, Violine George Pehlivanian, Dirigent Paul Dukas Camille Saint-Saëns Maurice Ravel

Sinfonie C-Dur Konzert für Violine und Orchester Nr. 3 h-Moll op. 61 „La Valse“

Des Weiteren finden folgende Gastkonzerte statt: 18. September 2011 20. November 2011 23. Mai 2012

Nemanja Radulovic

RHAPSODIE UND FANTASIE Staatsorchester Rheinische Philharmonie (Daniel Raiskin) SPANNENDE GEGENSÄTZE Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern (Pietari Inkinen) LAUTER LIEBE SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg (Michael Gielen)

15


KO N Z E R T R E IH E DE R S TA DT L U D W IGS H A F E N U ND DE R B A S F SE Nach den Umbauarbeiten des BASF-Feierabendhauses kehr t die gemeinsame Reihe der Stadt Ludwigshafen und der BASF SE zur Saison 2011-2012 wieder an ihren angestammten Platz zurück. Neben Werken des klassisch-romantischen Standardreper toires dür fen sich die Besucher auch auf besondere programmliche Akzente freuen – – so zum Beispiel auf das Cellokonzer t von Peteris Vasks oder das eher selten zu hörende Klavierkonzer t für die linke Hand von Maurice Ravel. Stefan Blunier, hochgeschätzter Gastdirigent der Staatsphilharmonie, präsentier t mit Alexander Skrjabins klangmächtiger 2. Sinfonie eines der Meister werke des exaltier ten, fern jeder Strömung sich bewegenden Russen. Ein besonderer Abend verspricht auch der Auf trit t des legendären amerikanischen Pianisten André Wat ts zu werden. Er spielt, begleitet von Karl-Heinz Steffens am Pult, das 2. Klavierkonzer t von Johannes Brahms.

PREISE

(inkl. aller Gebühren)

Abonnement 1. Kategorie 110,00 € 2. Kategorie 102,50 € 3. Kategorie 90,00 € 4. Kategorie 82,50 € 5. Kategorie 60,00 € 6. Kategorie 50,00 €

Einzelkarten 1. Kategorie 39,00 € 2. Kategorie 36,00 € 3. Kategorie 33,00 € 4. Kategorie 25,00 € 5. Kategorie 21,00 € 6. Kategorie 18,00 €

Tickets unter: www.basf.de/kultur oder Telefon 0621 6099911 (Schüler und Studenten erhalten gegen Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung in den unteren drei Preisgruppen eine Ermäßigung – Preis Schüler/Stundentenabo: € 55,00 / 40,00 / 30,00)

Nicholas Milton

16


1. SINFONIEKONZERT Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus Montag, 28. November 2011, 20.00 Uhr Dienstag, 29. November 2011, 20.00 Uhr Jens Peter Maintz, Violoncello Nicholas Milton, Dirigent Richard Wagner Peteris Vasks Richard Strauss

Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“ WWV 96 Konzert für Violoncello und Orchester „Ein Heldenleben“ op. 40

Einführung 19.00 Uhr: „Peteris Vasks – Ein Portrait“ von Jochem Wolff und Armin Diedrichsen

Jens Peter Maintz

2. SINFONIEKONZERT Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus Montag, 30. Januar 2012, 20.00 Uhr Dienstag, 31. Januar 2012, 20.00 Uhr André Watts, Klavier Karl-Heinz Steffens, Dirigent Johannes Brahms Igor Strawinsky

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83 „Le Sacre du Printemps“

Einführung 19.00 Uhr: Monika Kursawe, Musikjournalistin

André Watts

3. SINFONIEKONZERT Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus Montag, 27. Februar 2012, 20.00 Uhr Dienstag, 28. Februar 2012, 20.00 Uhr Viviane Hagner, Violine Karl-Heinz Steffens, Dirigent Franz Schubert Sinfonie h-Moll D 759 „Unvollendete“ Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 D-Dur KV 218 ˇ Antonín Dvorák Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“ Einführung 19.00 Uhr: Felix Werthschulte, Musikjournalist

Karl-Heinz Steffens

4. SINFONIEKONZERT Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus Montag, 23. April 2012, 20.00 Uhr Dienstag, 24. April 2012, 20.00 Uhr Tamara Stefanovich, Klavier Stefan Blunier, Dirigent Michail Glinka Maurice Ravel Alexander Skrjabin

Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmila“ Konzert für Klavier und Orchester D-Dur (für die linke Hand) Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 29

Einführung 19.00 Uhr: „Mit Links“ – Eine kurze Geschichte des Klavierspiels mit der linken Hand von Annekatrin Schnur, Musikjournalistin Des Weiteren findet folgendes Gastkonzert statt: 13. und 14. Februar 2012, 20.00 Uhr

Tamara Stefanovich

Bruckner Orchester Linz (Dennis Russell Davis)

17


SO:UM :5 Kammermusik sonntags um fünf – das bedeutet außergewöhnliche Ensembles, große Spielfreude und ein Reper toire, das von Klassikern bis zu Raritäten alles bietet. Die Konzer treihe wird von Musikern der Staatsphilharmonie in Eigenregie veranstaltet und er freut sich großer Beliebtheit. Teilen Sie auch in der neuen Saison in ungezwungener Atmosphäre ihre Musikbegeisterung mit unseren Musikern und spannenden Gästen!

PREISE

(inkl. aller Gebühren)

Einzelkarten: 14,00 € (freie Platzwahl) musiCard: Die musiCard kostet 14,00 € und gilt für jeweils eine Saison. Sie berechtigt zum ermäßigten Eintritt in die Konzerte der Reihe So:um:5 – Kammermusik sonntags um fünf. (Erwachsene dann nur noch 7,00 €, Kinder 4,00 €) Tickets: Telefon 0621 5042558

Julius Kircher und Alexander Kunz. Foto: © Leonard Kunz

18


NOSTALGIC VISION Ludwigshafen, Philharmonie Sonntag, 6. November 2011, 17.00 Uhr Bruno Böhmer Camacho, Piano | Juan Camillo Villa, Bass | Rodrigo Villalón, Drums Trotz seines jungen Alters gilt Bruno Böhmer Camacho bereits als einer der bedeutenden Pianisten der lateinamerikanischen Musikszene Deutschlands – hat er doch schon mit solch bekannten Größen wie Roy Louis, Ulf Stricker, Kimbiza oder dem European Jazz Project gearbeitet. 2006 erhielt er den Folkwangpreis als bester Jazz Student der Hochschule, 2008 wurde er mit seinem Trio zum „Besten Ensemble“ gekürt. Davon kann man sich nun auch in der Philharmonie überzeugen: Im Gepäck haben die drei jungen Musiker ihr neuestes, bei Sony Music erschienenes, Album „Nostalgic Vision“. Urlaubsgefühle garantiert! Bruno Böhmer Camacho

DER K AMPF MIT DEN WINDMÜHLEN Ludwigshafen, Philharmonie Sonntag, 27. November 2011, 17.00 Uhr Julius Kircher, Klarinette | Alexander Kunz, Kontrabass | Ilona Christina Schulz, Schauspiel Werke von Erhan Sanri, Isang Yun, Bent Lorentzen und Paul Hindemith Entführen uns Julius Kircher und Alexander Kunz zuerst solistisch und virtuos im Duett in die Welt zeitgenössischer Kompositionen gehen Don Quijote und Sancho Panza später mit Klarinette und Kontrabass auf Abenteuersuche. Akustisch illustriert werden die berühmten Geschichten von Miguel de Cervantes, die Schauspielerin Ilona Christina Schulz in der Rolle der Dulcinea von Toboso eindrücklich erzählt. Musiktheater im Miniformat, bei dem die ganze Familie auf ihre Kosten kommt.

Ilona Christina Schulz

VON BACH BIS KLEZMER Ludwigshafen, Philharmonie Sonntag, 11. März 2012, 17.00 Uhr Ensemble „Klangström“: Doris Mende und Petra Fluhr, Oboe und Englischhorn | Marc Engelhardt, Fagott | David Timm, Cembalo Werke von Dario Castello, Johann Sebastian Bach, Andrea Csollany, Gordon Jacob, Mike Curtis, Jean-Michel Damase und anderen. Erleben Sie, wie vielseitig das Ensemble „Klangström“ mit drei Doppelrohr-Virtuosen und Cembalo klingt und wie die einzelnen Komponisten mit diesem Instrumentarium umgehen, die Uraufführung eines Werkes von Andrea Csollany inklusive. Kategorie: sehr spannend! Petra Fluhr

FANTASIE IN TANZ UND MUSIK Ludwigshafen, Philharmonie Sonntag, 22. April 2012, 17.00 Uhr Quartett „Cuvée“ mit Freundinnen: Stella Sykora, Violine | Ewa Doktor, Violine | Friederike Bauer, Viola | Johanna Middendorf, Violoncello | Ulrike Albeseder, Oboe | Anne Scheffel, Klarinette und Bassklarinette | Christine Walter, Tanz Werke von Benjamin Britten, Astor Piazzolla und Bernhard Henrik Crusell Crusell – ein Klassiker. Britten – ein Klassiker der Moderne. Piazzolla – der Klassiker des Tangos. Ein klassisches Konzert also? Mitnichten. Es erwartet Sie ein Abend, der die verschiedenen Klassiker exquisit verbindet und eine Tänzerin, die dem Ganzen ein ganz besonderes Flair verleiht. Christine Walter

19


L IS T E N T O O U R F U T U R E Klassik macht Spaß – Das beweisen Konzer tpädagoge Jochen Keller und das Educationprogramm „Listen To Our Future“ der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-P falz.

20


Was sucht der Drache im Cellokasten? Neugierig? Dann direkt zum besten Klassik-Klick der Metropolregion: www.staatsphilharmonie.de

21


L IS T E N T O O U R F U T U R E Alles auf einen Blick:

Mitmachen – Spielen – Entdecken

KlangReich Das interaktive Musikmuseum bietet Konzerte, Workshops und über 150 Instrumente zum Anfassen und Ausprobieren

Klassische Musik macht Spaß – wer das nicht glaubt, hat noch nicht Jochen Keller und „Listen To Our Future“, das Educationprogramm der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz erlebt. Wichtig ist Konzertpädagoge Jochen Keller, dass Klassikfremde selbst aktiv werden, deshalb dürfen im interaktiven Musikmuseum „KlangReich“ alle Instrumente angefasst und ausprobiert werden. Auch bei den Probenbesuchen kann man hautnah dabei sein und den Musikern beim Arbeiten über die Schulter schauen. Ganz neu: Jeder Besucher erhält einen Audioguide, über den das Geschehen im Probensaal von Jochen Keller kommentiert wird – jedem Zuschauer sitzt somit quasi ein Musiker im Ohr, der das Geschehen auf der Bühne genau erklärt.

Probengeflüster Kommentierte Probenbesuche mit dem Audioguide Durch LKW und Schlagzeugerschatzkammer Führungen in der Philharmonie Orchesterexpedition Mit unserer mehrfach prämierten Lern-DVD vom Schreibtisch aus durch den Orchesterdschungel Konzertpädagogik unterwegs Kleine Konzerte, Geschichten aus dem Orchesteralltag und Instrumentenvorstellungen im Klassenzimmer Für kleine Ohren Konzerte für Schwangere und Stillende in der Philharmonie Kinderkonzerte Speziell für unsere jungen Zuhörer

Bei den Kinderkonzerten gibt es immer etwas zu entdecken. Zum Beispiel eine Popkornmaschine, die auf Musik reagiert oder die Abenteuer des Huckleberry Finn. 2011 ist sogar ein 380 Jahre altes Gespenst bei den Kiko:Kinderkonzerten dabei. Besonders spannend ist auch eine Führung durch die Philharmonie, bei der man die außergewöhnlichen Instrumente der Schlagzeugerschatzkammer bewundern oder den großen Philharmonie-LKW besichtigen kann, mit dem die Instrumente von Konzert zu Konzert gebracht werden. Große Sonderveranstaltungen wie das Jugendtanzprojekt „Listen To Our Future“, die Aufführungen der Kinderoper „Brundibár“ und das Kindermusical „Der Melodieexpress“ ergänzen das konzertpädagogische Repertoire. Jedes Jahr beteiligen sich rund 10.000 Jugendliche am Educationprogramm der Staatsphilharmonie. Melde dich bei uns, wenn auch du mitmachen willst. Wir freuen uns auf Dich!

SAF WAN (10 Jahre): MEHME T (9 Jahre):

!+)&0*1&)2#&03%; &0%.6,/)0.*%&0<* =6>//)# 04*<$*-$00* 99 /$0*%)&0)*?)@, (#)* A)&3)0*,0<*6&'(.&3* #$,.*%)&09:

22

!"#$%%&%'()*+ ,%&-* &%.*/)&0)* 1&)2#&03%/,%&-4* 99 &'(*/$3*45, 6*7#&%)89:


DILEK (10 Jahre):

!B 0*<)6*C(&#*; ($6/>0&)*->00.)0* D&6*<&)*E$6@)*$,%; F6>2&)6)0*,0<*<$%* 3 $0A)*G6'()%.)6* %)()04*<$%*D$6* 99 %)(6*%'(>09:

KONTA K T Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Konzertp채dagoge Jochen Keller Telefon (0621) 5990920 keller@staatsphilharmonie.de www.listen-to-our-future.de

Konzertp채dagoge Jochen Keller und Hildegard Boots mit Sch체lern der Erich K채stner-Schule Ludwigshafen.

23


K INDE R KO N Z E R T E Ein Gespenst mit Kontrabass, drei Groschen für eine ganze Oper, ein schlecht frisier ter Mann im Mittelpunkt und eine Prinzessin, die verz weifelt nach einem Helden sucht – bei den Kiko: Kinderkonzer ten gibt es nichts, was es nicht gibt. Gerade deswegen sind es immer wieder unvergessliche musikalische Erlebnisse für die jungen Konzer tbesucher und ihre er wachsenen Begleiter, aber auch für die Staatsphilharmonie selbst.

PREISE

(inkl. aller Gebühren)

Kiko:Kinderkonzerte Einzelkarten: Erwachsene 9,00 €, Kinder 4,00 €; Eine Begleitperson pro Gruppe mit mindestens 15 Personen erhält freien Eintritt. Kiko:Sonntags-Card Die Kiko:Sonntags-Card kostet 20,00 € und berechtigt zum Eintritt in die Sonntagsveranstaltungen eines Kiko-Projektes für eine Gruppe von 1 Erwachsenen und bis zu 4 Kindern, oder 2 Erwachsenen und bis zu 3 Kindern. Tickets Telefon 0621 5042558 (Einzelkarten) Telefon 0621 5990920 (Gruppenanmeldungen)

24

BASF-Kinderkonzert Einzelkarten: Erwachsene 12,00 €, Kinder 7,50 € Familienkarte Die Familienkarte kostet 25,00 € und berechtigt zum Eintritt in das BASF-Kinderkonzert für eine Gruppe von 2 Erwachsenen und bis zu 2 Kindern. Jedes weitere Kind kostet 3,50 €. Tickets Telefon 0621 6099911 Die Dreigroschenoper Einzelkarten: Erwachsene 12,00 €, Kinder 7,00 €, Schulvorstellung (Einheitspreis): 7,00 € Tickets Telefon 0621 5042558


1. KIKO: KINDERKONZERT – Das Gespenst von Canterville Ludwigshafen, Philharmonie Freitag, 28. Oktober 2011, 9.30 Uhr und 11.00 Uhr Montag, 31. Oktober 2011, 9.30 Uhr, 11.00 Uhr und 19.00 Uhr Ilona Christina Schulz, Rezitation | Alexander Kunz, Kontrabass

HalloweenSonderkonzert Montag, 31. Oktober 2011 19.00 Uhr

Seit Generationen spukt es auf Schloss Canterville, doch keiner kann den amerikanischen Botschafter Hiram B. B Otis davon abhalten, mit seiner Familie dort einzuziehen. Doch was passiert wohl, wenn das 380 Jahre alte Gespenst Sir Simon de Canterville mit einem Kontrabass bewaffnet auf eine respektlose amerikanische Familie trifft? Die alte Haushälterin Miss Umney erzählt die kurios-komische Geschichte. Musikalisches Gruselvergnügen mit zwei Kellergeistern nach Oscar Wilde. Für alle Menschen ab 6 Jahren.

Die Dreigroschenoper Ludwigshafen, Theater im Pfalzbau Sonntag, 5. Februar 2012, 19.30 Uhr Montag, 6. Februar 2012, 19.30 Uhr Dienstag, 7. Februar 2012, 11.00 Uhr Montag, 13. Februar 2012, 11.00 Uhr Dienstag, 14. Februar 2012, 19.30 Uhr Eine Koproduktion des Theaters im Pfalzbau Ludwigshafen und der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Bertold Brechts musikalische Love-and-Crime-Story „Die Dreigroschenoper“ wird von 27 Kindern im Alter zwischen neun und 16 Jahren und drei erwachsenen Schauspielern aufgeführt. Durch die generationenübergreifende Besetzung wird in dem heute sehr aktuellen gesellschafts- und wirtschaftskritischen Stück das Verhältnis zwischen Kindern und Erwachsenen zum zentralen Thema. Eine ebenso sozialkritische wie temporeiche Produktion, die als Koproduktion zweier wichtiger Kulturinstitutionen Ludwigshafens möglichst viele Menschen ab 12 Jahren erreichen soll.

BASF-KINDERKONZERT – Der Struwwelpeter Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus Samstag, 18. Februar 2012, 16.00 Uhr Malte Arkona, Erzähler | Clemens Heil, Dirigent Martin Bärenz „Der Struwwelpeter“ nach Dr. Heinrich Hofmann für Sprecher und großes Orchester Dr. Heinnrich Hoffmanns Kinderbuch aus dem Jahre 1845 „Der Struwwelpeter“ hat schon ganze Generationen begeistert. 2012 ist der Klassiker nun als vergnügliches Kinderstück mit Sprecher und Orchester aus der Feder des Heidelberger Komponisten Martin Bärenz im BASF-Feierabendhaus zu sehen. Freut euch auf Suppen-Kaspar, Zappel-Philipp, Hans Guck-in-die-Luft und Co! Für alle Menschen ab 6 Jahren.

2. KIKO: KINDERKONZERT – Melvin Tix: Der Clown-Dirigent Ludwigshafen, Philharmonie Sonntag, 4. März 2012, 11.00 Uhr Montag, 5. März 2012, 9.30 Uhr und 11.00 Uhr Dienstag, 6. März 2012, 9.30 Uhr und 11.00 Uhr Kiko-Ensemble der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz | Melvin Tix, Dirigent und Moderation Klassik macht Spaß: Wer es nicht glaubt, hat noch nicht Melvin Tix erlebt. Der ehemalige Hornist des Stavanger Orchestra lädt das junge Publikum spielerisch ein, die Welt der klassischen Musik mit einer Mischung aus Musik, Jonglage, Gaukelei und Zauberei zu entdecken. Spannung inklusive! Für alle Menschen ab 4 Jahren.

3. KIKO: KINDERKONZERT – Prinzessin Anna oder wie man einen Helden findet Ludwigshafen, Philharmonie Sonntag, 22. April 2012, 11.00 Uhr Montag, 23. April 2012, 9.30 Uhr und 11.00 Uhr Dienstag, 24. April 2012, 9.30 Uhr und 11.00 Uhr Kiko-Ensemble der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz | Kinder- und Jugendtheater Speyer | Theater im Pfalzbau Ludwigshafen | Matthias Folz, Regie Wer sagt denn, dass das Leben einer Prinzessin immer so einfach wäre? Als der alte König beschließt, die Krone an den Nagel zu hängen und mit der Köchin nach Mallorca zu verschwinden, verkündet er seiner Tochter Anna zwischen Tür und Angel, dass sie das halbe Königreich erbt. Die andere Hälfte sei für denjenigen Helden bestimmt, der sie retten und heiraten wird. Prinzessin Anna ist ganz schön empört. Doch was hilft es: Ein Held muss gefunden werden. Sofort. Ob Anna ihr Glück findet? Musikalisches Märchen von Susann Opel-Götz. Für alle Menschen ab 4 Jahren.

25


F端r jede Kissenschlacht ger端stet. Neugierig? Dann direkt zum besten Klassik-Klick der Metropolregion: www.staatsphilharmonie.de

26


KO N Z E R T K A L E NDE R S P IE L Z E I T 2 011-2 012

27


B R U C K NE R B R ING T DA S O R C H E S T E R N A C H V O R N Auch in ihrer dritten gemeinsamen Spielzeit gehen Intendant Rainer Neumann und Chefdirigent Karl-Heinz Stef fens den eingeschlagenen Weg konsequent weiter. Die Staatsphilharmonie sch채r f t ihr k체nstlerisches Profil, ohne dabei ihre wesentlichen Aufgaben aus dem Blick zu verlieren.

28


Wenn es um die Zukunftsgestaltung der Staatsphilharmonie geht, sind sich Intendant und Chefdirigent einig: Es bedarf eines behutsamen, aber durchaus konsequenten Vorgehens, um das eigene künstlerische Profil weiter zu entwickeln. Zwei Visionäre mit Bodenhaftung, könnte man meinen: „Wir wollen nach oben wachsen, ohne dabei unsere Wurzeln zu vernachlässigen.“ So beschreibt Intendant Rainer Neumann die Ausrichtung der Staatsphilharmonie. Im Klartext: Der Klangkörper soll als national wie international bedeutendes Konzertorchester wahrgenommen werden. Nicht zuletzt präsentiert sich das Orchester ja auch in der Rolle eines klingenden Botschafters des Landes Rheinland-Pfalz. Dabei ist Steffens und Neumann klar, dass ein modernes Orchester gemäß seinem heutigen Aufgabenbild eine große Bandbreite abdecken

Rainer Neumann

muss. „Eine mannigfaltige Aufgabenstellung, ebenso reizvoll wie herausfordernd“, beschreibt es Neumann. Im konkreten Alltag heißt das unter anderem: Tschaikowskys „Der Sturm“ und „Das Gespenst von Ca nter ville“, Claude Debussy und Klaus Doldinger, die Filmmusik zu „Krieg der Sterne“ sowie „Der Ring des Nibelungen“. Stichwort Wagner: „Ich freue mich sehr, dass unser Ring-Projekt weitergeht und wir in der kommenden Spielzeit mit der ‚Walküre‘ meine Lieblingsoper Wagners im Programm haben“, sagt Generalmusikdirektor Karl-Heinz Steffens. Und auch Rainer Neumann ist „glücklich, dass unser Ring mit zwei ausverkauften ‚Rheingold‘-Aufführungen so erfolgreich gestartet ist“ und findet es daneben bemerkenswert, dass dies auch eine Diskus-

Karl-Heinz Steffens

29


sion über das „Selbstverständnis der Stadt Ludwigshafen innerhalb der Metropolregion Rhein-Neckar“ angestoßen hat. Die bewährte Koproduktion der Oper Halle und des Theaters im Pfalzbau Ludwigshafen mit der Staatsphilharmonie als Kooperationspartner wird also mit „Die Walküre“ fortgesetzt, ein umfangreiches RING-Begleitprogramm inklusive. Fortgesetzt werden natürlich auch die seit langem etablierten, für das künstlerische Selbstverständnis der Staatsphilharmonie nicht wegzudenkenden Meisterkonzertr ei he n i n M a i n z, M a n n hei m u nd Karlsruhe sowie die eigenen Phil harmonischen:Konzerte im Ludwigshafener Pfalzbau. Nicht zu vergessen die gemeinsame Konzertreihe der Stadt Ludwigshafen und der BASF SE im Feierabendhaus, mit der im Übrigen die BASF vor 90 Jahren den Grundstein ihres heutigen umfangreichen Kulturprogramms gelegt hat. Darüber hinaus ist die Staatsphilharmonie auch für die kommende Spielzeit zu renommierten Festivals wie dem „MoselMusikFestival“ oder „Tatort Eifel“ eingeladen worden. Bei letzterem wird sie Mitte September im Gerolsteiner Lokschuppen gemei nsa m m it K lau s Dold i n ger ’s „Passport“ dessen „Symphonic Project“ zu Gehör bringen – ein ungewöhnliches Crossover, das inzwischen auch auf CD vorliegt. Mit dem Programm „Science Fiction“ steht Filmmusik auf dem Programm, seit längerem eine feste Größe im Konzertangebot der Staatsphilharmonie. Dabei führt die Staatsphilharmonie zur Saisoneröffnung am 20. August auf der Koblenzer Festung Ehrenbreitstein im Rahmen der Bundesgartenschau Filmmusik etwa aus „E.T. der Außer irdische“ und „Krieg der Sterne“ auf, die Leitung hat Frank Strobel, moderiert wird das Konzert von Herbert Feuerstein. Neumann hält solche Ausflüge in andere Genres für „notwendig, um nicht allein unsere klassische Zielgruppe anzusprechen. Natürlich ist und bleibt das klassische Konzert unser Kerngeschäft. Aber darüber hinaus müssen wir uns öffnen, müssen den Begriff des Publikums letzt-

30

lich viel weiter fassen.“ Vor diesem Hintergrund ist auch „Classic meets Rock“ im September mit Werken unter anderem der Rockgruppen Deep Purple und Queen sowie Kompositionen von Mozart und Puccini zu sehen. Zum erweiterten Stammpublikum gehören bei der Staatsphilharmonie inzwischen auch die jungen Zuhörer, die sich auf gleich drei der beliebten Kinderkonzerte freuen können – mit Gruselfaktor im Oktober, einem dirigierenden Clown im März sowie Märchenspaß im April. Noch einmal auf eher unbekanntes Terrain mit Jazz, Klezmer, Musiktheater im Kleinformat, Tanz und Tango begibt sich das Orchester mit seiner in Eigenregie ko n z i p ie r t e n K a m me r mu s i k r e i he „So:um:5“. Zum unverzichtbaren Konzertalltag der Staatsphilharmonie gehören die regelmäßigen konzertanten Abstecher nach Frankenthal, Kaiserslautern, Landau, Neustadt an der Weinstraße, Pirmasens, Worms und Zweibrücken. „Das ist das Rückg rat unserer kultur politischen Verpflichtung als Landesorchester“, sagt Intendant Neumann – und sieht darin keineswegs bloße Pflichterfüllung. „Der Austausch mit den jeweiligen lokalen Veranstaltern ist ein Geben und Nehmen und durchaus fruchtbar.“ Nach der dreiwöchigen USA-Tournee in der vergangenen Saison tritt die Staatsphilharmonie in Sachen große Gastspielreisen diesmal ein wenig kürzer. Statt Washington und Miami stehen u.a. Gstaad und Mailand auf dem Reiseplan. Auf den Auftritt zum Saisonabschluss im dortigen Giuseppe Verdi Konservatorium freut sich Dirigent Karl-Heinz-Steffens bereits jetzt: „Berlioz‘ ‚Symphonie fantastique‘ in diesem wunderbaren Konzertsaal aufzuführen, ist etwas ganz Besonderes!“ Ganz besonders sind für Steffens auch die Aufführungen von Bruckners „Sinfonie Nr. 8 c-moll“ in Mainz und Mannheim Ende März. „Ich bin sehr froh, dass wir diese Schiene mit Bruckner weiterfahren, denn Bruckner bringt das Orchester nach

vorn.“ Dass Bruckners sinfonisches Schwergewicht auch noch in Steffens Dirigentenleben eine große Bedeutung hat, macht darüber hinaus die Vorfreude des Generalmusikdirektors noch größer. „Gerade an dieser Sinfonie hängt mein Herz sehr“, verrät der Dirigent mit Schwerpunkt deutsche Klassik und Romantik. Dieser Vorliebe ist dann auch die Fortsetzung der Beethoven-Aufführungen geschuldet. Wie bereits in den zurückliegenden Spielzeiten wird das rheinlandpfä l zische Orchester bei den Ph i lharmonischen:Konzerten Sinfonien und Ouvertüren des Bonner Komponisten mit Werken des 20. Jahrhunderts kombinieren. Beethovens Zweite und Vierte gemeinsam mit dem „Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3“ von Béla Bartók im Februar etwa oder auch ein Programm aus „Pastorale“, „Coriolan-Ouvertüre“ und Ravels „Konzert für Klavier und Orchester G-Dur“ Ende September führen dieses Programmkonzept konsequent weiter. Eine Produktion mit dem New York City Ballet im Festspielhaus Baden-Baden und dem Theater im Pfalzbau, eine weitere Zusammenarbeit mit dem Leipziger Ballett sowie Gala-Ausflüge in die Welt der Oper und Operette komplettieren das Programm der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz für eine Spielzeit, an deren Ende sich George Pehlivanian mit Dukas, SaintSaëns und Ravels „La Valse“ als langjähriger Erster Gastdirigent verabschieden wird. Keinen Abschiedswalzer hingegen gibt es bei Karl-Heinz Steffens: „Das Orchester und ich haben uns in den zurückliegenden zwei Spielzeiten immer besser kennengelernt und ich freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit.“ Kontinuität und Abwechslung bieten, Präsenz zeigen, die Qualitäten des Orchesters konsequent weiter entwickeln – so lassen sich kulturpolitische Überzeugung und künstlerisches Credo auf einen Nenner bringen, und so wollen Intendant und Chefdirigent in ihre dritte gemeinsame Spielzeit gehen. Gert Deppe


Klarinette mit Speed. Neugierig? Dann direkt zum besten Klassik-Klick der Metropolregion: www.staatsphilharmonie.de

31


A U G U S T / S E P T E M B E R 2 0 11 Koblenz, Festung Ehrenbreitstein 19.30 Uhr

SCIENCE FICTION

Zweibrücken, Festhalle 20.00 Uhr

DIE VIER JAHRESZEITEN

Dienstag, 6. September 2011

Neustadt, Saalbau 20.00 Uhr

Mittwoch, 7. September 2011

Pirmasens, Festhalle 20.00 Uhr

Lise de la Salle Klavier Kevin John Edusei Dirigent Peter I. Tschaikowsky „Der Sturm“ f-Moll op. 18 Ludwig van Beethoven Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Claude Debussy „Prélude à l’après-midi d’un faune“ Claude Debussy „La Mer“

Im Rahmen des Festivals „Tatort Eifel“

Gerolstein, Lokschuppen 19.30 Uhr

SYMPHONIC PROJECT

Ludwigshafen, Philharmonie 11.00 Uhr

TAG DER OFFENEN TÜR

Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau 19.30 Uhr

CLASSIC MEETS ROCK

Wiesbaden, Kurhaus 17.00 Uhr

Erika Le Roux Klavier Kevin John Edusei Dirigent Claude Debussy „Prélude à l’après-midi d’un faune“ Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester Nr. 22 Es-Dur KV 482 Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 31 D-Dur KV 297 „Pariser“ Claude Debussy „La Mer“

Im Rahmen der BuGa Koblenz 2011

Samstag, 20. August 2011

Im Rahmen des Festivals Euroclassic

Dienstag, 30. August 2011

Freitag, 16. September 2011

Sonntag, 18. September 2011

Mittwoch, 21. September 2011

Sonntag, 25. September 2011

32

Herbert Feuerstein Moderation Frank Strobel Dirigent Filmmusik aus „E.T. der Außerirdische“, „Unheimliche Begegnung der dritten Art“, „Matrix“, „Krieg der Sterne“ u.a.

BeniSchmid Trio: Benjamin Schmid, Stian Carstensen, Georg Breinschmid Benjamin Schmid Violine und Dirigent Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“ im Original und verjazzt

Klaus Doldinger Saxofon Klaus Doldinger’s Passport Bernd Ruf Dirigent Werke von Klaus Doldinger

Öffentliche Probe mit GMD Karl-Heinz Steffens, Kinderprogramm, Kaffeehausmusik und vieles mehr

Romana Vaccaro Sopran Claudia Grundmann Sopran Keith-Ikaia Purdy Tenor Eduardo Villa Tenor Michael Vaccaro Moderation Mitglieder des „We Will Rock You”-Ensembles des Musical-Theaters Stuttgart Jesko Sirvend Dirigent Werke von Deep Purple, Queen, Wolfgang Amadeus Mozart, Giacomo Puccini und anderen


S E P T E M B E R / O K T O B E R 2 0 11 Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau 19.30 Uhr

Tzimon Barto Klavier Karl-Heinz Steffens Dirigent Ludwig van Beethoven Ouvertüre zum Trauerspiel „Coriolan“ c-Moll op. 62 Maurice Ravel Konzert für Klavier und Orchester G-Dur Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

Bad Urach, Stiftskirche St. Amandus 18.00 Uhr

Susanne Bernhard Sopran Gerhild Romberger Alt Christian Elsner Tenor Thomas Bauer Bariton Bachchor Mainz Ralf Otto Dirigent Anton Bruckner Adagio aus dem Streichquintett F-Dur Anton Bruckner Messe Nr. 3 f-Moll WAB 28

Montag, 3. Oktober 2011

Mainz, Christuskirche 19.30 Uhr

Susanne Bernhard Sopran Gerhild Romberger Alt Christian Elsner Tenor Thomas Bauer Bariton Bachchor Mainz Ralf Otto Dirigent Anton Bruckner Adagio aus dem Streichquintett F-Dur Johannes Brahms Alt-Rhapsodie op. 53 Anton Bruckner Messe Nr. 3 f-Moll WAB 28

Freitag, 21. Oktober 2011

Ludwigshafen, Theater im Pfalzbau 18.00 Uhr

R I C H A R D WA G N E R

Ludwigshafen, Theater im Pfalzbau 16.00 Uhr

Hansgünther Heyme Regie und Ausstattung Karl-Heinz Steffens Dirigent

1. Philharmonisches:Konzert

Mittwoch, 28. September 2011

Im Rahmen der Herbstlichen Musiktage Bad Urach

Sonntag, 2. Oktober 2011

Sonntag, 23. Oktober 2011

DER RING DES NIBELUNGEN Bühnenfestspiel in drei Tagen und einem Vorabend

„Die Walküre“ Thomas Mohr Siegmund Christoph Stegemann Hunding Gérard Kim Wotan Carola Höhn Sieglinde Lisa Livingston Brünnhilde Julia Faylenbogen Fricka Ines Lex Gerhilde Anke Berndt Ortlinde Uta Christina Georg Waltraute Eva-Maria Wurlitzer Schwertleite Susanne Gasch Helmwige Susanne Wild Siegrune Sandra Maxheimer Grimgerde Melanie Hirsch Rossweiße

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Landau, Jugendstil-Festhalle 20.00 Uhr

RING Halle Ludwigshafen

Viviane Hagner Violine Karl-Heinz Steffens Dirigent Wolfgang Amadeus Mozart Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320 „Posthornserenade“ Henri Vieuxtemps Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 d-Moll op. 31 Claude Debussy „La Mer“

33


O K T O B E R / N O V E M B E R 2 0 11 Ludwigshafen, Philharmonie 9.30 Uhr und 11.00 Uhr 9.30 Uhr, 11.00 Uhr und 19.00 Uhr

DAS GESPENST VON CANTERVILLE

Freitag, 28. Oktober 2011

Kaiserslautern, Fruchthalle 20.00 Uhr

Mainzer Meisterkonzerte

Mainz, Rheingoldhalle 19.30 Uhr

Maximilian Hornung Violoncello Karl-Heinz Steffens Dirigent Wolfgang Amadeus Mozart Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320 „Posthornserenade“ Camille Saint-Saëns Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-Moll op. 33 Claude Debussy „La Mer“

1. Kiko:Kinderkonzert

Freitag, 28. Oktober 2011 Montag, 31. Oktober 2011

Sonntag, 30. Oktober 2011 Mannheimer Meisterkonzerte – 1. Sinfoniekonzert

Dienstag, 1. November 2011

So:um:5 – Kammermusik sonntags um fünf

Sonntag, 6. November 2011

2. Philharmonisches:Konzert

Mittwoch, 9. November 2011

Mannheimer Meisterkonzerte – Chorkonzert

Donnerstag, 17. November 2011

Samstag, 19. November 2011 Sonntag, 20. November 2011

Ilona Christina Schulz Rezitation Alexander Kunz Kontrabass Musikalisches Gruselvergnügen mit zwei Kellergeistern nach Oscar Wilde für alle Menschen ab 6 Jahren.

Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal 20.00 Uhr

Viviane Hagner Violine Karl-Heinz Steffens Dirigent Wolfgang Amadeus Mozart Serenade Nr. 9 D-Dur KV 320 „Posthornserenade“ Henri Vieuxtemps Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 d-Moll op. 31 Claude Debussy „La Mer“

Ludwigshafen, Philharmonie 17.00 Uhr

NOSTALGIC VISION

Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau 19.30 Uhr

George Pehlivanian Dirigent Gustav Mahler Sinfonie Nr. 6 a-Moll „Die Tragische“

Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal 20.00 Uhr

Robin Johannsen Sopran Martin Shalita Tenor Daniel Schmutzhard Bariton Gächinger Kantorei Stuttgart Celso Antunes Dirigent Béla Bartók „Cantata profana“ für Doppelchor, Soli und Orchester Carl Orff „Carmina burana“

Stuttgart, Liederhalle 19.00 Uhr 18.00 Uhr

Bruno Böhmer Camacho Piano Juan Camillo Villa Bass Rodrigo Villalón Drums

Freitag, 18. November 2011

Tuttlingen, Stadthalle 20.00 Uhr

Robin Johannsen Sopran Martin Shalita Tenor Daniel Schmutzhard Bariton Gächinger Kantorei Stuttgart Celso Antunes Dirigent Carl Orff „Carmina burana“

So:um:5 – Kammermusik sonntags um fünf

Ludwigshafen, Philharmonie 17.00 Uhr

DER KAMPF MIT DEN WINDMÜHLEN

Sonntag, 27. November 2011

34

Julius Kircher Klarinette Alexander Kunz Kontrabass Ilona Christina Schulz Schauspiel Werke von Erhan Sanri, Isang Yun, Bent Lorentzen und Paul Hindemith


N O V E M B E R / D E Z E M B E R 2 0 11 Konzertreihe der Stadt Ludwigshafen und der BASF SE

Montag, 28. November 2011 Dienstag, 29. November 2011

Mannheimer Meisterkonzerte – 2. Sinfoniekonzert

Freitag, 9. Dezember 2011

Mainzer Meisterkonzerte

Sonntag, 11. Dezember 2011

Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus 20.00 Uhr 20.00 Uhr

Jens Peter Maintz Violoncello Nicholas Milton Dirigent Richard Wagner Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“ WWV 96 Peteris Vasks Konzert für Violoncello und Orchester Richard Strauss „Ein Heldenleben“ op. 40

Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal 20.00 Uhr

Jasminka Stancul Klavier Fabrice Bollon Dirigent Joseph Haydn Sinfonie Nr. 26 d-Moll „Lamentatione“ (Weihnachtssinfonie) Ludwig van Beethoven Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Franz Schubert Sinfonie Nr. 9 C-Dur D 944 („Große C-Dur“)

Mainz, Rheingoldhalle 19.30 Uhr Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau 19.30 Uhr

WEIHNACHTSKONZERT DER BÜRGERSTIFTUNG LUDWIGSHAFEN

Freitag, 16. Dezember 2011

Kaiserslautern, Fruchthalle 20.00 Uhr

Tabaré Perlas Dirigent Mit Christian „Chako“ Habekost und Musik von Wolfgang Amadeus Mozart. Das genaue Programm entnehmen Sie bitte der Presse.

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Neustadt, Saalbau 20.00 Uhr

SILVESTERKONZERT

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Tabaré Perlas Dirigent Mit Christian „Chako“ Habekost und Musik von Wolfgang Amadeus Mozart. Das genaue Programm entnehmen Sie bitte der Presse.

Preisträger des Meistersingerwettbewerbes Neustadt an der Weinstraße Marie-Claudine Papadopoulos Violine

(1. Preisträgerin der 4. Internationalen Frühlingsakademie für Violine Neustadt an der Weinstraße)

Andreas Henning Dirigent Das Programm entnehmen Sie bitte der Presse.

Werden Sie Mitglied. Als Mitglied des Freundeskreises Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz e. V. unterstützen Sie das Orchester in vielerlei Hinsicht. Sie fördern u.a. die Verwirklichung von Kinder- und Jugendkonzerten, die Vergabe von Kompositionsaufträgen und die Umsetzung außergewöhnlicher Konzertereignisse. Sie erhalten dafür ermäßigte Eintrittskarten, Einladungen zu Orchesterproben sowie CDs der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz zu vergünstigten Preisen. Als Einzelperson zahlen Sie pro Jahr 27 €, als Ehepaar 40 € und als Firma 70 €. Nähere Informationen erhalten Sie unter Telefon 0621 599090

35


J A N U A R / F E B R U A R 2 0 12 Sonntag, 1. Januar 2012

Dienstag, 3. Januar 2012

Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus 17.00 Uhr

Neujahrskonzert der BASF SE

Pirmasens, Festhalle 20.00 Uhr

NEUJAHRSKONZERT

ICH HÄTT’ GETANZT HEUT NACHT Andreas Henning Dirigent Werke von Gioachino Rossini und Georges Bizet Das genaue Programm und weitere Mitwirkende entnehmen Sie bitte der Presse.

Andreas Henning Dirigent Werke von Gioachino Rossini und Georges Bizet Das genaue Programm und weitere Mitwirkende entnehmen Sie bitte der Presse.

Sonntag, 8. Januar 2012

Zweibrücken, Festhalle 18.00 Uhr

Donnerstag, 5. Januar 2012

Heidelberg, Stadthalle 20.00 Uhr

DREIKÖNIGSGALA

Donnerstag, 19. Januar 2012

Aschaffenburg, Stadthalle 20.00 Uhr

Kit Armstrong Klavier Radoslaw Szulc Dirigent Zoltan Kodály „Háry-János-Suite“ Joseph Haydn Konzert für Klavier und Orchester G-Dur Hob. XVIII:8 Béla Bartók Konzert für Orchester

Karlsruher Meisterkonzerte

Karlsruhe, Konzerthaus 19.30 Uhr

Kit Armstrong Klavier Karl-Heinz Steffens Dirigent Zoltan Kodály „Háry-János-Suite“ Johann Sebastian Bach Konzert für Klavier und Orchester d-Moll BWV 1052 Béla Bartók Konzert für Orchester

Samstag, 28. Januar 2012

Gstaad, Kirche Saanen 19.30 Uhr

André Watts Klavier Karl-Heinz Steffens Dirigent Johann Sebastian Bach Suite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 Johannes Brahms Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83

Konzertreihe der Stadt Ludwigshafen und der BASF SE

Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus 20.00 Uhr 20.00 Uhr

André Watts Klavier Karl-Heinz Steffens Dirigent Johannes Brahms Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 83 Igor Strawinsky „Le Sacre du Printemps“

Frankfurt, Alte Oper 19.00 Uhr

Daniela Fally Sopran Héctor Sandoval Tenor Thomas Berau Bariton Peter Falk Dirigent

Montag, 23. Januar 2012

Montag, 30. Januar 2012 Dienstag, 31. Januar 2012 Operettengala

Samstag, 4. Februar 2012

36

Andreas Henning Dirigent Werke von Gioachino Rossini und Georges Bizet Das genaue Programm und weitere Mitwirkende entnehmen Sie bitte der Presse.


F E B R U A R / M Ä R Z 2 0 12 Ludwigshafen, Theater im Pfalzbau 19.30 Uhr 19.30 Uhr 11.00 Uhr 11.00 Uhr 19.30 Uhr

DIE DREIGROSCHENOPER

Freitag, 10. Februar 2012

Worms, Das Wormser 20.00 Uhr

3. Philharmonisches:Konzert

Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau 19.30 Uhr

Elena Bashkirova Klavier Karl-Heinz Steffens Dirigent Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36 Béla Bartók Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Sonntag, 5. Februar 2012 Montag, 6. Februar 2012 Dienstag, 7. Februar 2012 Montag, 13. Februar 2012 Dienstag, 14. Februar 2012

Samstag, 11. Februar 2012

Sonntag, 12. Februar 2012

Schweinfurt, Theater 19.30 Uhr

BASF-Kinderkonzert

Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus 16.00 Uhr

Samstag, 18. Februar 2012

Sonntag, 19. Februar 2012

Karlsruher Meisterkonzerte

Samstag, 25. Februar 2012 Mainzer Meisterkonzerte

Sonntag, 26. Februar 2012 Konzertreihe der Stadt Ludwigshafen und der BASF SE

Montag, 27. Februar 2012 Dienstag, 28. Februar 2012 2. Kiko:Kinderkonzert

Sonntag, 4. März 2012 Montag, 5. März 2012 Dienstag, 6. März 2012

Eine Koproduktion des Theaters im Pfalzbau Ludwigshafen und der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Bertold Brechts musikalische Love-and-Crime-Story für alle Menschen ab 12 Jahren.

DER STRUWWELPETER Malte Arkona Erzähler Clemens Heil Dirigent Martin Bärenz

„Der Struwwelpeter“ nach Dr. Heinrich Hofmann für Sprecher und großes Orchester

Baden-Baden, Festspielhaus 18.00 Uhr

RENÉ KOLLO „MEIN BERLIN“

Karlsruhe, Konzerthaus 19.30 Uhr

Viviane Hagner Violine Karl-Heinz Steffens Dirigent Franz Schubert Sinfonie h-Moll D 759 „Unvollendete“ Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 D-Dur KV 218 Antonín Dvorák Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Mainz, Rheingoldhalle 19.30 Uhr

René Kollo Tenor und Moderation Romelia Lichtenstein Sopran April Hailer Schauspielerin Michael Belter Klavier Peter Christian Feigel Dirigent Werke von Eduard Künneke, Paul Lincke, Walter und Willi Kollo

Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus 20.00 Uhr 20.00 Uhr Ludwigshafen, Philharmonie 11.00 Uhr 9.30 Uhr und 11.00 Uhr 9.30 Uhr und 11.00 Uhr

MELVIN TIX: DER CLOWN-DIRIGENT Kiko-Ensemble der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Melvin Tix Dirigent und Moderation

37


M Ä R Z / A P R I L 2 0 12 4. Philharmonisches:Konzert

Sonntag, 4. März 2012

Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau 19.30 Uhr

Bruno Weinmeister Violoncello Heinrich Schiff Dirigent Carl Maria von Weber „Oberon“-Ouvertüre J. 306 Paul Hindemith Konzert für Violoncello und Orchester Johannes Brahms Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Dienstag, 6. März 2012

Neustadt, Saalbau 20.00 Uhr

So:um:5 – Kammermusik sonntags um fünf

VON BACH BIS KLEZMER

Sonntag, 11. März 2012

Ludwigshafen, Philharmonie 17.00 Uhr

SYMPHONY IN THREE MOVEMENTS

Dienstag, 13. März 2012 Mittwoch, 14. März 2012

Ludwigshafen, Theater im Pfalzbau 19.30 Uhr 19.30 Uhr

Freitag, 16. März 2012 Samstag, 17. März 2012 Sonntag, 18. März 2012

Baden-Baden, Festspielhaus 20.00 Uhr 19.00 Uhr 18.00 Uhr

Mainzer Meisterkonzerte

Sonntag, 25. März 2012 Mannheimer Meisterkonzerte – 3. Sinfoniekonzert

Montag, 26. März 2012

Konzertreihe der Stadt Ludwigshafen und der BASF SE

Freitag, 30. März 2012 Samstag, 31. März 2012 In Zusammenarbeit mit dem Landesmusikrat Rheinland-Pfalz

Sonntag, 15. April 2012

38

Mainz, Rheingoldhalle 19.30 Uhr

Ensemble „Klangström“ Doris Mende und Petra Fluhr Oboe und Englischhorn Marc Engelhardt Fagott David Timm Cembalo Werke von Dario Castello, Johann Sebastian Bach, Andrea Csollany, Gordon Jacob, Mike Curtis, Jean-Michel Damase und anderen

New York City Ballet George Balanchine Choreografie Jerome Robbins Choreografie Vier Choreografien nach Werken von Igor Strawinsky, Louis Moreau Gottschalk, Frédéric Chopin und Peter I. Tschaikowsky

Karl-Heinz Steffens Dirigent Anton Bruckner Sinfonie Nr. 8 c-Moll WAB 108

Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal 20.00 Uhr Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus 20.00 Uhr 20.00 Uhr

Simone Kermes Sopran Julien Salemkour Dirigent Belcanto-Abend

Pirmasens, Festhalle 18.00 Uhr

Anna Theresa Steckel Violine Dirk Kaftan Dirigent Franz Schubert Sinfonie h-Moll D 759 „Unvollendete“ Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 D-Dur KV 218 Antonín Dvorák Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“


A P R I L / M A I 2 0 12 Freitag, 20. April 2012

Kaiserslautern, Fruchthalle 20.00 Uhr

Samstag, 21. April 2012

Worms, Das Wormser 20.00 Uhr

Konzertreihe der Stadt Ludwigshafen und der BASF SE

Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus 20.00 Uhr 20.00 Uhr

Montag, 23. April 2012 Dienstag, 24. April 2012

Tamara Stefanovich Klavier Stefan Blunier Dirigent Michail Glinka Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmila“ Maurice Ravel Konzert für Klavier und Orchester D-Dur (für die linke Hand) Alexander Skrjabin Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 29

Mittwoch, 25. April 2012

Landau, Jugendstil-Festhalle 20.00 Uhr

3. Kiko:Kinderkonzert

Ludwigshafen, Philharmonie 11.00 Uhr 9.30 Uhr und 11.00 Uhr 9.30 Uhr und 11.00 Uhr

PRINZESSIN ANNA ODER WIE MAN EINEN HELDEN FINDET

Ludwigshafen, Philharmonie 17.00 Uhr

FANTASIE IN TANZ UND MUSIK

Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal 20.00 Uhr

Nemanja Radulovic Violine George Pehlivanian Dirigent Paul Dukas Camille Saint-Saëns Maurice Ravel

Dienstag, 1. Mai 2012

Mainz, Rheingoldhalle 19.30 Uhr

CINDERELLA

Freitag, 25. Mai 2012 Samstag, 26. Mai 2012 Sonntag, 27. Mai 2012

Ludwigshafen, Theater im Pfalzbau 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr

Sonntag, 22. April 2012 Montag, 23. April 2012 Dienstag, 24. April 2012 So:um:5 – Kammermusik sonntags um fünf

Sonntag, 22. April 2012

Mannheimer Meisterkonzerte – 4. Sinfoniekonzert

Sonntag, 29. April 2012

Mainzer Meisterkonzerte

Kiko-Ensemble der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Kinder- und Jugendtheater Speyer Theater im Pfalzbau Ludwigshafen Matthias Folz Regie

Quartett „Cuvée“ mit Freundinnen Stella Sykora Violine Ewa Doktor Violine Friederike Bauer Viola Johanna Middendorf Violoncello Ulrike Albeseder Oboe Anne Scheffel Klarinette und Bassklarinette Christine Walter Tanz Werke von Benjamin Britten, Astor Piazzolla und Bernhard Henrik Crusell

Sinfonie C-Dur Konzert für Violine und Orchester Nr. 3 h-Moll op. 61 „La Valse“

Leipziger Ballett Meryl Tankard Choreografie Werke von Sergej Prokofjew

39


J U N I /J U L I 2 0 12 Samstag, 2. Juni 2012

Coesfeld, Konzert-Theater 19.30 Uhr

Peter Sadlo Schlagzeug Karl-Heinz Steffens Dirigent Manuel de Falla Ferran Cruixent Hector Berlioz

„Der Dreispitz“ – Suite Nr. 2 „Focs d’artifici“ – Konzert für Schlagzeug und Orchester „Symphonie fantastique“ op. 14

Samstag, 9. Juni 2012

Weilburg, Schlosskirche 20.00 Uhr

Hyeyoon Park Violine Otto Tausk Dirigent Hugo Wolf Italienische Serenade Max Bruch Konzert für Violine und Nr. 1 g-Moll op. 26 Felix Mendelssohn-Bartholdy Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische“

Mittwoch, 13. Juni 2012

Mailand, Giuseppe Verdi Konservatorium 21.00 Uhr

Olga Kern Klavier Karl-Heinz Steffens Dirigent Carl Maria von Weber Sergej Rachmaninow Hector Berlioz

Im Rahmen des MoselMusikFestivals

Sonntag, 1. Juli 2012

Trier, Konstantin-Basilika 17.00 Uhr

Ouvertüre zu „Der Freischütz“ op. 77 J. 277 „Rhapsodie über ein Thema von Paganini“ a-Moll op. 43 „Symphonie fantastique“ op. 14

Karl-Heinz Steffens Dirigent Das Programm und weitere Mitwirkende entnehmen Sie bitte der Presse.


G R O S S E M U S I K . G R O S S E S E N G A G E M E N T.

Als Stifter der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz ermöglichen Sie außergewöhnliche Konzerte, das Ausloben von Musikpreisen, die Vergabe von Stipendien an junge und begabte Musikerinnen und Musiker aus der Region sowie von Aufträgen im Bereich Musik. Nähere Informationen erhalten Sie unter Tel. 0621 599090 oder im Internet unter www.staatsphilharmonie.de

STIF TUNG DEUTSCHE STA ATSPHILHARMONIE RHEINL AND-PFAL Z

41


RING H A L L E L U D W IGSH A F E N E IN E KO P R O D U K T I O N D E R O P E R H A L L E U N D D E S T H E AT E R S I M P FA L Z B A U L U D W I G S H A F E N I N KO O P E R AT I O N M I T D E R D E U T S C H E N S TA AT S P H I L H A R M O N I E R H E IN L A N D - P FA L Z Die „Rheingold“-Premiere, mit der im Herbst 2010 das aufsehenerregende RING-Projekt in Ludwigshafen startete, gehört zweifelsohne zu den vieldiskutiertesten Kulturprojekten der Stadt Ludwigshafen. Die ausverkauften Vorstellungen wurden vom Publikum bejubelt. Im deutschlandweiten Presseecho fanden sich – wie bei Wagner allgemein üblich – kräftiges Für und heftiges Wider. In der Saison 2011-2012 steht mit der „Walküre“ Teil 2 der Tetralogie auf dem Spielplan. Fester Bestandteil des gemeinsamen Projektes der Oper Halle, des Theaters im Pfalzbau sowie der Staatsphilharmonie sind die Veran staltungen des Rahmenprogramms RINGplus. Neben Vorträgen von Jochen Hörisch und dem Politologen Udo Bermbach, einem der profiliertesten Wagner-Exegeten, gibt es u.a. auch Konzerte, Einführungen, einen Wettbewerb sowie Proben be suche für Kinder und Jugendliche sowie einen Wagner-Film des großen aus Ludwigshafen stammenden Filmemachers Wilhelm Dieterle. Außerdem können Sie alle Geschehnisse rund um den RING jederzeit interaktiv auf www.facebook.com/ring2013 verfolgen. Hintergründe zu den Inszenierungen und dem Rahmenprogramm RINGplus gibt es unter www.ring2013.de. Freuen Sie sich mit uns auf die Fortsetzung des RINGs am Rhein! 42


V I E L E W E GE F Ü H R E N Z U M R IN G – D I E N Ä C H S T E N R IN Gp lu s - P R O J E K T E R U N D U M D I E A U F F Ü H R U N GE N D E R WA L K Ü R E „Oper mal anders“ – eine musikalische Opernreise mit Richard Vardigans 6. Oktober 2011, 19.30 Uhr, Gläsernes Foyer, Theater im Pfalzbau Mit einer einzigartigen Mischung aus fachkundigem Wissen, pianistischer Virtuosität und seinem unverwechselbaren englischen Humor fasst der Pianist Richard Vardigans Wagners „Walküre“ mit Klavierbegleitung in einem kurzweiligen Abend zusammen. „Wagner Kontraste“ 16. Oktober 2011, 19.30 Uhr, Theater im Pfalzbau Karl-Heinz Steffens, Klarinette und Leitung, Christine Gloger, Sprechgesang, Mitglieder der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Konzert mit Werken der WagnerKritiker Claude Debussy, Johannes Brahms und Arnold Schönberg Probenbesuche „Die Walküre“ für Kinder und Jugendliche Termine nach Absprache Theater im Pfalzbau Bitte wenden Sie sich an die Projektkoordination des RINGs unter 0621 5042561 oder info@ring2013.de

Mehr Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter: www.ring2013.de

Vorträge zu Richard Wagner und seinem RING • „… was so gern zu tun ich begehrt …“ – Liebesverzicht und Machtstrategien 24. Oktober 2011, 19.30 Uhr, Gläsernes Foyer, Theater im Pfalzbau Vortrag von Udo Bermbach, Politikwissenschaftler • „Der Augen leuchtendes Paar …!“ Wälsungenblut und Abschiedsschmerz in Wagners „Walküre“ 26. Oktober 2011, 19.30 Uhr, Apostelkirche Hemshof Wagner und die Religion – Vortrag von Peter Steinacker, Kirchenpräsident i. R. Bezirkskantor Torsten Will, Orgel Orgelbearbeitungen zu Werken von Richard Wagner, mit Ausschnitten aus der „Walküre“ von bekannten CD-Aufnahmen • „Weibes Wonne und Wert“ – Überlegungen zu Wagners „Walküre“ 10. November 2011, 19.30 Uhr, Gläsernes Foyer, Theater im Pfalzbau Vortrag von Jochen Hörisch, Germanist und Medienwissenschaftler „Antigone“ – Schauspiel von Sophokles 15. November 2011, 19.30 Uhr 16. November 2011, 19.30 Uhr 17. November 2011, 11.00 und 19.30 Uhr 19. November 2011, 19.30 Uhr Theater im Pfalzbau Deutsch von Wolfgang Schadewaldt Hansgünther Heyme, Inszenierung und Ausstattung Für den „Ring des Nibelungen“ ließ sich Richard Wagner von Sophokles Schauspiel „Antigone“ inspirieren: Er nutzte die Figur der Antigone als Vorlage für Brünnhilde und leitete viele Motive seiner Wotan-Figur von Kreon ab. Koproduktion Theater im Pfalzbau und Pfalztheater Kaiserslautern

„Frauen um Richard Wagner“ – Film von William Dieterle 2. Dezember 2011, 19.30 Uhr, Studio, Theater im Pfalzbau Der 1954/55 entstandene Film des in Ludwigshafen geborenen Regisseurs William Dieterle verknüpft die Schaffensperioden Richard Wagners mit den drei Lieben des Komponisten vor dem politischen Zeithintergrund und stellt so die dramatisch-biographische Schilderung eines Lebens im Dienste der Kunst dar. Finale des Wettbewerbs „Create Siegfried!“ 4. Dezember 2011, 16.00 Uhr, Gläsernes Foyer, Theater im Pfalzbau In dem Wettbewerb „Create Siegfried“ sind junge Menschen aufgefordert, Kostüme für die Figur „Siegfried“ in Hansgünther Heymes Ring-Inszenierung zu entwerfen, verbunden mit der Frage, was Helden heute sind, wie sie aussehen, was sie ausmacht. Am 4. Dezember werden gemeinsam mit RING-Regisseur Hansgünther Heyme die Frage nach heutigen Helden erörtert und der Gewinner des Wettbewerbs gekürt. Heyme liest Thomas Manns Meisterwerk „Wälsungenblut” 4. Dezember 2011, 19.30 Uhr, Studio, Theater im Pfalzbau

43


DA S A U F F L A M M E N A L L E S W IR K L I C H E N – DIE WA L K Ü R E Nach dem märchenhaft-phantastischen Auftakt im „Rheingold“ führt „Die Walküre“ aus dem Reich der Götter zurück in die Realität, auf den en Boden der Tatsachen sozusagen. Wotan bringt sich durch Missachtungg seiner eigenen Prinzipien in immer größere Bedrängnis. „Menschen werden von der Kraft ihres Daseins mit uns, dem Publikum, in Abgründe gerissen“, erläutert Regisseur Hansgünther Heyme und ergänzt: „Das Feuer greift über auf die Welt und die Musik. Vielleicht gibt es keine ergreifenderen Szenen in der Geschichte der Oper als die drei Aufzüge der Walküre.“ Die düstere Handlung gipfelt schließlich dramatisch in der grausamen Strafe Wotans für seine Lieblingstochter Brünnhilde. Auf einen Felsen verbannt, ruht sie von einem Feuerkreis umschlossen in tiefem Schlaf. Retten kann sie nur, wer mutig genug ist, das Feuer zu durchschreiten: „Denn nur einer freie die Braut, der freier als ich, der Gott […]] Wer meines Speeres Spitze fürchtet, durchschreite das Feuer nie!“


Z W IS C H E NS P IE L E WA L K Ü R E

RING Halle Ludwigshafen

Aufführungen in Ludwigshafen: „Die Walküre“ Freitag, 21. Oktober 2011, 18.00 Uhr Sonntag, 23. Oktober 2011, 16.00 Uhr Regie und Ausstattung: Hansgünther Heyme Musikalische Leitung: Karl-Heinz Steffens Einzelkarten: Kategorie I Kategorie II Kategorie III Kategorie IV

65,00 € 55,00 € 40,00 € 20,00 €

Karten gibt es an der Kasse im Theater im Pfalzbau (Haupteingang), Theaterplatz, 67059 Ludwigshafen, Telefon 0621 5042558, pfalzbau.theaterkasse@ ludwigshafen.de Unsere Sponsoren:

Zwischen den beiden Walküre-Vorstellungen in Ludwigshafen lädt das Theater im P falzbau wieder zu einem Event rund um den Komponisten Richard Wagner und den RING. Ein Tag für die ganze Familie!

PROGRAMM – Samstag, 22. Oktober 2011 von 10.00 bis 22.00 Uhr Jeux Dramatiques* 10.00 Uhr Ausdrucksspiel-Workshop für Kinder von 5 bis 10 Jahren Leitung: Annett Pina Body Speaker* 10.00 Uhr Tanzworkshop für Jugendliche, Leitung: Mario Heinemann Jaillet One minute one take* 10.00 Uhr Schauspiel- und Video-Workshop für Erwachsene 12.00 Uhr Schauspiel- und Video-Workshop für Jugendliche Leitung: Éva Adorján, Jürgen Esser, Katja Mayer

Edda – Götter- und Heldensagen 15.00 Uhr Lesung des Neuen Ensembles Einfach Theater!* 15.00 Uhr Improtheater-Workshop für Erwachsene Leitung: Éva Adorján, Jürgen Esser Rheingold für Ungeduldige 16.30 Uhr Schauspiel-Aufführung der Theater-AG des Wilhelm-von-Humboldt-Gymnasiums Ludwigshafen Wagnis Walküre 18.30 Uhr Schauspiel-Aufführung der Theatergruppe „Schadstofffrei“ der drogenfreien Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Gut gerüstet in den RING!* 13.00 Uhr Kreativ-Workshop der Stadtbibliothek für Kinder von 4 bis 9 Jahren Leitung: Tanja Herzig

Walkürenritt spezial* 19.30 Uhr Aufführung des „Walkürenritts“ mit einem App-Orchester bestehend aus Smartphones und Tablets

Die Walküre in Ludwigshafen 14.00 Uhr Vortrag, Diskussion, Performance Mit Beiträgen von Hansgünther Heyme, Dr. Kufeld (Ernst-Bloch-Zentrum), Adrem-Jugendtheater, Schülern des WHG Edigheim

Walküre-Lounge 20.00 Uhr Gesprächsrunde und Diskussion zur „Walküre“-Inszenierung mit Hansgünther Heyme, Karl-Heinz Steffens und Sängern der „Walküre“ Moderation: Dr. Wolfgang Ressmann

Liebe & Eifersucht auf Bild & Bühne 14.00 Uhr Präsentation einer WorkshopKooperation des Wilhelm-HackMuseums, des Kinder-Spiel-Theaters (Theater im Pfalzbau) und der Kunsthalle Mannheim Leitung: Éva Adorján, Theresia Kiefer

Musikalischer Ausklang 21.00 Uhr *Anmeldung unter info@ring2013.de oder Telefon 0621 5042561

45


DIE DE U T S C HE S TA AT S P HIL H A R M ONIE R H E IN L A ND - P FA L Z

46


Die Staatsphilharmonie befl端gelt. Neugierig? Dann direkt zum besten Klassik-Klick der Metropolregion: www.staatsphilharmonie.de

47


DA S O R C H E S T E R Musikerinnen und Musiker Chefdirigent/ Generalmusikdirektor Karl-Heinz Steffens Erster Gastdirigent George Pehlivanian Ehrendirigent Leif Segerstam 1. Violine Nikolaus Boewer 1. Konzertmeister

N.N.

2. Violine Marcus Diehl Stimmführer Konstantin Bosch Henriette Niekrawitz Ionel Ungureanu Veronika Diekmann Alice Petrescu Irina Nicorescu Inge Schoepflin Jefferson Schoepflin Alexandra Weyandt Ewa Doktor Stella Sykora Felicitas Villalón 2

1. Konzertmeister

Jorg D. Blank 2. Konzertmeister

Valentina Drori N.N. George Ionescu Barbara Gawlik Nina Martinez Christophe Renard Christoph Hertrampf Anikó Szathmáry 2 Frieder Funk N.N. Hiroaki Furukawa Julia Schautz Yangja Yang

48

Viola Jacques Mayencourt Solo Martin Straakholder Solo Gisbert Diekmann Mariya Lange Gerd Thusek Pawel Stawski Marianne Kühr Inge Wettmann Angelika Rumpp Friederike Bauer Violoncello Florian Barak Solo Rut Bántay Friedrich-Martin Voigt Klaus-Jürgen Kucks Eric Trümpler Mechthild Boneberg Johanna Middendorf N.N.

Kontrabass Joachim Stever Solo N.N. Alexander Kunz Dietrich Schlender Michael Niekrawitz Sebastian Geppert

Horn Sjön Scott Solo Andreas Klebsch Anne-Eli Olsen Richard Schneider Stefan Wulfert Michael McElhinney

Flöte Christiane Palmen Solo Hildegard Boots Joachim Schmitz Christelle Hoffman

Trompete Klaus Wendt Solo Friedhelm Bießecker Hans-Peter Maaßen Jochen Keller 2

Oboe Rainer Schick Solo Doris Mende 2 Petra Fluhr Regina Wolf

Posaune Jürgen Schaal Solo Armin Fischer-Thomann Ilya Danilov Hans-Manfred Breika

Klarinette Gerhard Kraßnitzer Solo Julius Kircher Anne Scheffel 2 Johannes Moog

Tuba Ralf Rudolph Solo

Fagott Ulrich Freund Solo N.N. Dieter Zick Eckhard Mayer

Pauke Harald Persicke 1 Solo Bernd Mallasch Schlagzeug Peter Knollmann 1. Schlagzeuger

Lars Lauer

1

Zeitvertrag

2

Teilzeit


Intendanz und Ver waltung Intendanz Rainer Neumann Orchesterdirektion Stefan Eschelbach Referentin für Presseund Öffentlichkeitsarbeit Sabine Köhler 2 Konzertpädagogik Jochen Keller 2 Ulrich Geisen 1 Freiwilliger im Sozialen Jahr Kultur

Koordination der drei Staatsorchester in Rheinland-Pfalz Erik Meßmer Notenbibliothek Lemi Reškovac 2 Orchesterbüro Albert Ries N.N. Michael Löffler

Verwaltungsdirektion Ute Wacker

Orchestervorstand Friedhelm Bießecker Vorsitzender

Personalbüro/ Rechnungsstelle Anni Weber Marion Eisenmann 2

Friedrich-Martin Voigt Marcus Diehl

Abonnementverwaltung/ Sekretariat Ingrid Schneider

1. Vorsitzender

Personalrat Christophe Renard Albert Ries 1. stellvertretender Vorsitzender

Martin Straakholder Sekretariat Claudia Pönitzsch 2

2. stellvertretender Vorsitzender

Christoph Hertrampf Michael McElhinney 1

Zeitvertrag

2

Teilzeit

49


SERVICE, TICKETS UND PREISE ABONNEMENT PHILHARMONISCHE:KONZERTE 1. Kategorie 72,00 € 2. Kategorie 55,00 € 3. Kategorie 42,00 € Je Konzertbesucher/Abonnent erhält ein Kind/Jugendlicher bis einschließlich 16 Jahren freien Eintritt. MANNHEIMER MEISTERKONZERTE ABOnnement „Konzert klassisch“ Sie besuchen vier Sinfoniekonzerte mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. 1. Kategorie 94,00 € 2. Kategorie 76,00 € 3. Kategorie 64,00 € 4. Kategorie 50,00 € 5. Kategorie 40,00 € ABOnnement „Chor plus“ Sie besuchen vier Sinfoniekonzerte und zusätzlich das Chorkonzert mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. 1. Kategorie 117,50 € 2. Kategorie 95,00 € 3. Kategorie 80,00 € 4. Kategorie 62,50 € 5. Kategorie 50,00 € Je Konzertbesucher/Abonnent erhält ein Kind/Jugendlicher bis einschließlich 16 Jahren freien Eintritt.

EINZELK ARTEN PHILHARMONISCHE:KONZERTE 1. Kategorie 26,00 € 2. Kategorie 20,00 € 3. Kategorie 15,00 € Je Konzertbesucher/Abonnent erhält ein Kind/Jugendlicher bis einschließlich 16 Jahren freien Eintritt. MANNHEIMER MEISTERKONZERTE 1. Kategorie 35,00 € 2. Kategorie 29,00 € 3. Kategorie 24,00 € 4. Kategorie 19,00 € 5. Kategorie 14,00 € Je Konzertbesucher/Abonnent erhält ein Kind/Jugendlicher bis einschließlich 16 Jahren freien Eintritt.

50

KIKO:KINDERKONZERTE Erwachsene 9,00 €, Kinder 4,00 € Eine Begleitperson pro Gruppe mit mind. 15 Personen erhält freien Eintritt SO:UM:5 – KAMMERMUSIK SONNTAGS UM FÜNF Einzelkarten: 14,00 € (freie Platzwahl)

E R M Ä S S I G U N GE N Kiko:Sonntags-Card Die Kiko:Sonntags-Card kostet 20,00 € und berechtigt zum Eintritt in die Sonntagsveranstaltung eines Kiko-Projekts für eine Gruppe von 1 Erwachsenen und bis zu 4 Kindern, oder 2 Erwachsenen und bis zu 3 Kindern. musiCard Die musiCard kostet 14,00 € und gilt für jeweils eine Saison. Sie berechtigt zum ermäßigten Eintritt in die Konzerte der Reihe So:um:5 – Kammermusik sonntags um fünf. (Erwachsene dann nur noch 7,00 €, Kinder 4,00 €) Klang:gutschein Ein Klang:gutschein kostet 9,00 € und berechtigt zum Eintrit t in eines der Konzerte der Konzert reihen Mannheimer Meisterkonzerte, den Philharmonischen : Konzer ten und der Kammermusikreihe So:um:5. Die Gutscheine werden an der Abendkasse eingelöst – Sie erhalten dann die besten noch zur Verfügung stehenden Plätze. Mindestabnahme: 4 Stück. Sonstige Ermäßigungen Schüler, Studenten, Personen im Bundesfreiwillgendienst erhalten an der Abendkasse um 50% ermäßigte Eintrittskarten. Begleitper sonen von Schwerbehinderten (Ausweis mit Merkzeichen „B“) haben freien Eintritt. Mitglieder des Freundeskreises der Staatsphilharmonie und Inhaber der Rheinpfalz-Card erhalten 10% Ermäßigung auf Tickets für die Mannheimer Meisterkonzerte, die Philharmonischen : Konzer te und die Konzer te der Kammermusikreihe So:um:5.

IMPRESSUM Herausgeber V.i.S.P: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Heinigstraße 40 67059 Ludwigshafen Telefon 0621 599090 Telefax 0621 5990950 info@staatsphilharmonie.de www.staatsphilharmonie.de Intendant: Rainer Neumann Generalmusikdirektor: Karl-Heinz Steffens Redaktion: Sabine Köhler, Sofie Charlotte ten Brink, Stefan Eschelbach Originalbeiträge für dieses Heft: Gert Deppe Gestaltung: srg werbeagentur, Mannheim, www.srgwerbeagentur.de Druck: Nino Druck, Neustadt an der Weinstraße Bildnachweise: Archiv der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten. Stand: Juni 2011


Nicht ohne meine Laufschuhe! Neugierig? Dann direkt zum besten Klassik-Klick der Metropolregion: www.staatsphilharmonie.de

51


NE U : L A S S E N SIE SIC H DIE S TA AT S P HIL H A R M ONIE M U NDE N !

Als rheinland-pfälzisches Landes orchester ist die Staatsphilharmonie tief in der Region verwurzelt. Das bezeugen ab dieser Saison auch zwei offizielle StaatsphilharmonieWeine. In Blindverkostung wurden zusammen mit Pfalzwein e.V. ein 2010er Riesling trocken vom Weingut Bergdolt-Reiff-Nett in Duttweiler und ein 2010er Spätburgunder vom Weingut Eugen Friedrich in Hambach ausgewählt. Beide Weine tragen das Gütesiegel DC PFALZ und ein Sonderetikett. Die Edition ist ab sofort in der Philharmonie Ludwigshafen, bei den jeweiligen Winzern sowie bei Pfalzwein erhältlich, auf Wunsch auch in unserer attraktiven Geschenkbox.

Der schnellste Klick zum Wein: www.staatsphilharmonie.de

52


P HI L H A R M O NIS C H E E X T R A S Wie füllen Sie am besten die Zeit zwischen den Konzer ten? Ganz einfach: Wer fen Sie einen Blick in unser Magazin D:U:O. Hier bekommen Sie regelmäßig alle wichtigen Hintergrundinformationen zu unserem Programm, Inter views mit unseren Künstlern und den aktuellen Veranstaltungskalender. Sie erhalten das D:U:O kostenlos in der Philharmonie oder als Online-Ausgabe unter w w w.staatsphilharmonie.de. Und wir freuen uns, wenn Sie die Staatsphilharmonie auf Facebook oder Twit ter besuchen. Sie haben Fragen, Wünsche, Anregungen, Lob oder Kritik? Ihre Meinung ist uns wichtig! Unter Telefon 0621 599090 finden Sie für Ihr Anliegen garantier t ein of fenes Ohr.

Träger und Partner, Förderer und Sponsoren – wir danken:

STIF TUNG DEU T SCHE S TA AT SPHIL H A RMONIE RHEINL A ND-PFA L Z

54


NE U A U F C D D O R A P E J A Cˇ E V I C´ Volker Banfield, Klavier Ari Rasilainen, Dirigent ˇ ´ Dora Pejacevic • Sinfonie op. 41 fis-Moll • Phantasie Concertante op. 48 d-Moll für Klavier und Orchester ˇ ´ gelten Die Werke von Dora Pejacevic heute als Meilensteine der kroatischen Musikgeschichte. Das Label cpo editiert nun ihr Gesamtwerk. Die vorliegende CD macht den Auftakt mit der Sinfonie in fis-moll und der Phantasie concertante für Klavier und Orchester mit Solist Volker Banfield und der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, geleitet von ihrem ehemaligen Chefdirigenten Ari Rasilainen.

KLAUS DOLDINGER: SYMPHONIC PROJECT Klaus Doldinger’s Passport Bernd Ruf, Dirigent Klaus Doldinger • Jazzconcertino • Cantilene For Saxo Tenor • Altokumulus • Die Unendliche Geschichte – Suite • Das Boot – Suite • Symphonic Tatort Der Saxofonist und Komponist Klaus Doldinger schreibt seit über einem halben Jahrhundert Musikgeschichte. Anlässlich seines 75. Geburtstages hat er die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz mit seiner Band „Passport“ zusammengebracht. Frei nach dem Motto „nichts bleibt so, wie es ist“ wurden neben Neukompositionen auch klassische Suiten der Themen von „Das Boot“, der „Unendlichen Geschichte“ und natürlich der „Tatort“-Titelmelodie aufgenommen – allesamt komponiert und arrangiert von Klaus Doldinger. Selten klangen diese legendären Titel so spannend und modern wie auf „Symphonic Project“.

Mehr davon? Kein Problem! Alle Einspielungen mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz finden Sie unter: www.staatsphilharmonie.de 55


KONZERTKARTEN VON A BIS Z

56

Aschaffenburg, Stadthalle

Tel.: 06021 21110 oder 06021 21119

19. Januar 2012

Baden-Baden, Festspielhaus

Tel.: 07221 3013101

19. Februar 2012, 16. März 2012, 17. März 2012, 18. März 2012

Bad Urach, Stiftskirche St. Amandus

Tel.: 07125 94606

02. Oktober 2011

Coesfeld, Konzert-Theater

Tel.: 0180 5396000

02. Juni 2012

Frankfurt, Alte Oper

Tel.: 069 1340400

04. Februar 2012

Gerolstein, Lokschuppen

Tel.: 0651 9790777

16. September 2011

Gstaad, Kirche Saanen

Tel.: 0041 337488182

28. Januar 2012

Kaiserslautern, Fruchthalle

Tel.: 0631 3652317

28. Oktober 2011, 16. Dezember 2011, 20. April 2012

Karlsruhe, Konzerthaus

Tel.: 0721 3848686

23. Januar 2012, 25. Februar 2012

Koblenz, Festung Ehrenbreitstein

Tel.: 0261 1291610

20. August 2011

Landau, Jugendstil-Festhalle

Tel.: 06341 133261

27. Oktober 2011, 25. April 2012

Ludwigshafen, BASF-Feierabendhaus

Tel.: 0621 6099911

28. November 2011, 29. November 2011, 01. Januar 2012, 30. Januar 2012, 31. Januar 2012, 18. Februar 2012, 27. Februar 2012, 28. Februar 2012, 30. März 2012, 31. März 2012, 23. April 2012, 24. April 2012

Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau

Tel.: 0621 512036

21. September 2011

Ludwigshafen, Konzertsaal im Pfalzbau

Tel.: 0621 5042558

28. September 2011, 09. November 2011, 15. Dezember 2011, 11. Februar 2012, 04. März 2012

Ludwigshafen, Theater im Pfalzbau

Tel.: 0621 5042558

21. Oktober 2011, 23. Oktober 2011, 5. Februar 2012, 06. Februar 2012, 07. Februar 2012, 13. Februar 2012, 14. Februar 2012, 13. März 2012, 14. März 2012, 25. Mai 2012, 26. Mai 2012, 27. Mai 2012

Ludwigshafen, Philharmonie

Tel.: 0621 5042558

28. Oktober 2011, 31. Oktober 2011, 06. November 2011, 27. November 2011, 04. März 2012, 05. März 2012, 06. März 2012, 11. März 2012, 22. April 2012, 23. April 2012, 24. April 2012

Mainz, Christuskirche

Tel.: 0700 22242467

03. Oktober 2011

Mainz, Rheingoldhalle

Tel.: 06133 5799991

30. Oktober 2011, 11. Dezember 2011, 26. Februar 2012, 25. März 2012, 01. Mai 2012

Mannheim, Congress Center Rosengarten, Musensaal

Tel.: 0621 5990983

01. November 2011, 17. November 2011, 09. Dezember 2011, 26. März 2012, 29. April 2012

Neustadt, Saalbau

Tel.: 06321 855404

06. September 2011, 28. Dezember 2011, 06. März 2012

Pirmasens, Festhalle

Tel.: 06331 842352

07. September 2011, 03. Januar 2012, 15. April 2012

Schweinfurt, Theater

Tel.: 09721 51475 oder 09721 51075

12. Februar 2012

Stuttgart, Liederhalle

Tel.: 0711 2555555

19. November 2011, 20. November 2011

Trier, Konstantin-Basilika

Tel.: 06531 3000

01. Juli 2012

Tuttlingen, Stadthalle

Tel.: 07461 910996

18. November 2011

Weilburg, Schlosskirche

Tel.: 06471 944211

09. Juni 2012

Wiesbaden, Kurhaus

Tel.: 0180 5040300 oder 0611 9016979

25. September 2011

Worms, Das Wormser

Tel.: 06241 2000450

10. Februar 2012, 21. April 2012

Zweibrücken, Festhalle

Tel.: 06332 871451 oder 06332 871474

30. August 2011, 08. Januar 2012


DE U T S C H E S TA AT S P HIL H A RMONIE R H E IN L A ND - P FA L Z | S A IS ON 2 011-2 012


DE U T S C HE S TA AT S P HIL H A R M ONIE R H E IN L A ND - P FA L Z | SAISON 2011-2012

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Heinigstraße 40 D-67059 Ludwigshafen Telefon 0621 599090 Telefax 0621 5990950 www.staatsphilharmonie.de www.listen-to-our-future.de

In der Trägerschaft des Landes Rheinland-Pfalz

Spielzeitheft 2011-2012  

Das Spielzeitheft der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz präsentiert alle Informationen zu den Konzertaktivitäten in der Saison 20...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you