Page 1

L L

E U

M

S U R O

T Octubre / Noviembre 2013 K A


Deutsche Schule Sankt Thomas Morus Dritter Oktober mal anders EinZeitzeuge und Opfer des DDR-Systems zu Besuch Warum sollten wir den 3. Oktober nicht einmal anders feiern? Gefragt – getan!

Am Montag, dem 1. Oktober begann die Schule diese besondere Schulwoche mit Sport, Spiel und Spaß bei herrlichem Wetter im Club Manquehue und die Allianzen hatten beim sportlichen Wettkampf (laufen, springen, werfen) die Möglichkeit zu punkten. Am folgenden Tag berichtete der Wahl-Essener Peter Keup als Zeitzeuge von seinem Leben während der DDR-Zeit. Es war für alle Zuhörer sehr beeindruckend zu hören, wie ein Opfer der Diktatur des DDR-Regimes von seiner missglückten Flucht, seiner Stasi-Haft und seinem Freikauf durch die Bundesrepublik Deutschland erzählte. Geschichte wird so lebendig und für junge Menschen anders verständlich, wenn ein Mensch aus seinem Leben erzählt (oral history).Durch die Empathie mit seinem Schicksal in der DDR wurde den Schülern klar, was es für einen Bürger bedeutet in einem Staat zu leben, in dem es keine Presse-Meinungs- und Reisefreiheit gibt und wo der Staat kein Rechtsstaat ist. Herr Keup sensibilisierte die Zuhörer mit seinen Erfahrungen in einem totalitären System und machte damit den Schülern bewusst, wie wichtig es ist, in einer Demokratie zu leben, in der es Gewaltenteilung gibt und in der die Rechte der Bürger respektiert werden. Den DRITTEN Oktober feierte unsere Schule im Rahmen der Schulwoche und die Allianzen stellten dabei die historischen Ereignisse und musikalischen und künstlerischen Highlights der 60er, 70er und 80er Jahre bunt und mit viel Fantasie, Vielfalt und Kreativität vor. Teil des Wettbewerbs waren auch kulinarische Leckerbissen aus Deutschland, die sie zum Teil selbst gebacken und gekocht haben. Außerdem wurde auf Deutsch gerappt und debattiert und es war für alle beeindruckend zu sehen, mit wie viel Engagement, Organisationstalent und Enthusiasmus die Schüler bei der Sachewaren und ihre vielfältigen sportlichen, künstlerischen und musikalischen Talente zeigten.


Dies als Lehrer, Erzieher, Mitarbeiter und Eltern erleben zu dürfen, erfüllt uns mit Stolz, denn die Schüler zeigten überzeugende soziale, intellektuelle, organisatorische, kreative und sprachliche Kompetenzen. Als Reflexion über diese Erfahrung können wir zum einen sagen, dass unsere Schüler auf einem sehr guten Weg sind und dem Profil unserer Schule als GIB-Schule entsprechen und hier sowohl für ihr Leben als auch als integrale Persönlichkeiten umfassend für das Leben vorbereitet werden. Sabine Preuss-Schmitz (Fachleiterin DaF)


Schüler rappen auf Deutsch 3. Oktober 2013 (semana del colegio) Man sagt im Leben, dass die Schule die besten Jahresind, obwohl das nur von mir verstanden wird. Ich habe das Gefühl, das sich meine Freunde nicht vergessen werd’. Sie sind die Quellemeiner Inspiration und Motivation. Und deswegen singe ich dieses Lied: Ich stehe morgens auf – strengerTagesablauf: in die Dusche, wieder raus und schon renn ich aus dem Haus….. Am Nachmittag nachHause, dort eine kurze Pause. Eine halbe Stunde zocken, dann an die Hausaufgaben hocken. Abends dann mit Freunden raus. Ich vergess den Stress zuHaus. Ne´ kurzeZeit mal keineSorgen. Doch das hält leider nur bis morgen. Ich hab´eine schlechte Nachricht. Ich beende dieses Ding, weil ich nur spielen will. Aber was willst du? Ich will nur genießen! Deshalb singe ich das Lied …. Meine Motivation ist die Musik. Schule, du bist das beste, was mir je passiert ist. Ich muss an euchFreunde denken, auch wenn ich nicht hier bin. Mein größter Wunsch, ist meine Freunde nicht zu vergessen – Leute kommen und gehen. Aber meine Klasse bleibt immer im Herzen.


Sch端ler rappen auf Deutsch 3. Oktober 2013 (semana del colegio)


Übergabe der Diplome für das Sprachdiplom I 2012 Am Montag, dem 21. Oktober , überreichte unsere Schulleiterin Frau Sabine Trapp den Schüler der 10. Klassen in Anwesenheit der achten Klassen, die 2014 diese Prüfung ablegen werden, die Diplome für die Sprachdiplom-Prüfungen aus dem letzten Jahr. Frau Trapp gratulierte den Schülern und den vorbereitenden Lehrern zu diesem vergleichsweise sehr guten Abschneiden, denn von den 38 Teilnehmern haben 24 Schüler alle vier Kompetenzbereiche auf dem Niveau B1 geschafft und insgesamt haben 35 Schüler (92%)die Prüfung A2 /B1 bestanden. Das ist ein hervorragendes Ergebnis und wir beglückwünschen alle Beteiligten dazu sehr herzlich! Und natürlich wünschen wir 2014 allen Schülern viel Erfolg bei ihrem Sprachdiplom!!!!


El Programa del Diploma del IB El Programa del Diploma: una excelente preparación para la educación superior y la vida en una sociedad global.

¿Qué es el Programa del Diploma del IB? El Programa del Diploma (PD) del IB, destinado a jóvenes de 16 a 19 años, es un programa educativo riguroso y equilibrado con exámenes finales que constituye una excelente preparación para la universidad y la vida adulta. Está concebido para abordar las dimensiones intelectual, social, emocional y física del bienestar de los alumnos. El programa cuenta con el reconocimiento y el respeto de prestigiosas universidades de todo el mundo. El Programa del Diploma prepara a los alumnos para participar eficazmente en una sociedad cada vez más globalizada que evoluciona rápidamente, a medida que estos: • • • • • • •

Se desarrollan física, intelectual, emocional y éticamente Amplían y profundizan sus conocimientos y comprensión, cursando asignaturas de seis grupos Desarrollan habilidades y una actitud positiva con respecto al aprendizaje que los prepararán para la educación superior Estudian al menos dos lenguas y aumentan su comprensión de las culturas, incluida la suya propia Establecen conexiones entre las disciplinas académicas tradicionales y exploran la naturaleza del conocimiento mediante el curso de Teoría del Conocimiento, que es exclusivo del programa Realizan una investigación exhaustiva sobre un área de interés desde la perspectiva de una o varias disciplinas académicas me diante la Monografía Potencian su desarrollo personal e interpersonal mediante Creati vidad, Acción y Servicio


Los componentes obligatorios del Programa del Diploma • Con la Monografía, los alumnos realizan una investigación independiente mediante el estudio en profundidad de un tema relacionado con una de las asignaturas del Programa del Diploma que están cursando. La opción temática de Estudios del Mundo Contemporáneo permite a los alumnos concentrar su monografía en un tema de pertinencia global desde la perspectiva de al menos dos asignaturas del Programa del Diploma. • Teoría del Conocimiento desarrolla una forma coherente de abordar el aprendizaje que unifica las diferentes áreas académicas. En este curso sobre el pensamiento crítico, los alumnos indagan sobre la naturaleza del conocimiento y profundizan su comprensión del conocimiento como construcción humana. • Creatividad, Acción y Servicio (CAS) hace participar a los alumnos en una variedad de actividades simultáneas al estudio de las disciplinas académicas del Programa del Diploma. El área de creatividad anima a los alumnos a involucrarse en las artes y utilizar el pensamiento creativo. El área de acción busca desarrollar un estilo de vida saludable mediante la actividad física. El área de servicio a la comunidad es un medio que conduce a nuevos aprendizajes con valor académico. Las tres áreas de CAS fomentan el desarrollo personal e interpersonal de los alumnos mediante el aprendizaje experiencial y les ofrecen una vía para el descubrimiento personal. El currículo Los alumnos del Programa del Diploma del IB deben elegir una asignatura de cada grupo del 1 al 5. De este modo se garantiza una amplitud de conocimientos y comprensión de la lengua que mejor dominan, una o varias lenguas adicionales, ciencias sociales, ciencias experimentales y matemáticas. Además de estas, los alumnos estudian una sexta asignatura que puede ser del Grupo 6 (Artes) o de cualquiera de los grupos del 1 al 5. Desarrollo profesional Como parte de su compromiso continuo con el desarrollo de una comunidad de aprendizaje global altamente cualificada, el IB ofrece una amplia gama de oportunidades de desarrollo profesional de calidad para ayudar a los directores de colegio y educadores, ya tengan mucha, poca o ninguna experiencia en los programas del IB, a comprender, apoyar y ofrecer eficazmente los programas cumpliendo con las normas de implementación de los programas del IB y sus aplicaciones concretas. Carlos Obaid GIB- und Sprachenoordinator


Visitas extranjeras en el Thomas Morus Bilingualidad

Este año hemos recibido nuevamente muchas visitas que quieren conocer el proyecto de la bilingualidad que el colegio ha implementado desde el año 2009. Son profesores, educadoras y directivos de colegios de habla alemana en Chile y en el extranjero. Vienen a conocer esta novedosa metodología para implementarla también en sus colegios. Regresan muy entusiasmados y con muchas ganas de comenzar con la bilingualidad en México, Venezuela, Argentina, Paraguay, Brasil y en el sur de Chile. Deseo agradecer una vez más a todas las educadoras, profesoras y profesores que han abierto sus puertas para compartir esta labor, que nos enorgullece. También agradecer a los alumnos que con su entusiasmo nos muestran que vamos por un muy buen camino. Ricarda von Dessauer Coordinadora


Abschlussfeier Deutsche Schule Sankt Thomas Morus

Die Deutsche Schule St. Thomas Morus lädt Sie herzlich zur Abschlussfeier der zweiten GIB – Generation unserer Schule am 6. Dezember 2013 um 19:30 Uhr in Pedro de Valdivia 320 ein. El Colegio Alemán St. Thomas Morus invita cordialmente a la licenciatura de la segunda generación egresada con Bachillerato Internacional Mixto el viernes, 6 de diciembre 2013 a las 19:30 hrs, en las dependencias de la institución, Av. Pedro de Valdivia 320.

S.r.c./U.A.w.g.:Tel:7291616 – E-Mail tmorusdsmorus.cl


Campeonato de Voleibol de Apoderados y Ex alumnos de colegios alemanes de Chile Los apoderados y ex alumnos que integramos el equipo de voleibol del colegio, nos encontramos organizando el Campeonato de Voleibol de Apoderados y Ex alumnos de colegios alemanes de Chile. Se trata del XIV campeonato en su versión femenina y el VIII campeonato en su versión masculina. Llevamos casi un año trabajando, creamos comisiones, en que cada uno ha puesto lo mejor de sí, lo que ha sido muy enriquecedor y gratificante! Hemos tenido muchas reuniones de trabajo, que nos han permitido conocernos en otro aspecto, fuera de la cancha; hemos conseguido auspicios, diseñado el fixture, hemos organizado la ceremonia inaugural, fiesta final y premiación, contratado árbitros, llevamos meses comunicándonos con las distintas delegaciones, y estamos a punto de ver los resultados del esfuerzo de todo un grupo: El fin de semana del 1° de noviembre recibiremos a 26 delegaciones, con más de 300 jugadores, y representaremos al colegio, esta vez, no sólo en la cancha, sino que como colegio anfitrión. Esperamos dejar muy bien puesto el nombre del Morus y los queremos invitar muy cordialmente a ser parte de esta fiesta deportiva! Si van a estar en Santiago, acompáñennos a gritar por nuestros equipos!!! Se jugará todos los días de ese fin de semana largo, en los gimnasios del Club Deportivo Manquehue (Vitacura 5841) y del colegio SSCC Manquehue (Del Mirador….), a partir de las 9:00 hrs hasta las 20:00 hrs. La ceremonia inaugural se realizó el jueves 31 de octubre en el Club Manquehue. Comité Organizador


Alumnos del Kinder preparándose para la lectoescritura Nuestros alumnos tuvieron que investigar diferentes sobre inventos, descubrimientos o artefactos utilizados en la vida diaria. Uno de ellos era la evolución de la escritura. Como actividad final cada alumno/a debía inventar su propia escritura. Acá están los resultados: Kinder A


Anna Hendrischk-Seewald Anna Hendrischk-Seewald, Fachberaterin und Koordinatorin für Deutsch in Chile hat am 17. Oktober für unsere Schüler der Klasse 1.A vorgelesen. Diesmal wurde die Geschichte “Selma” der deutschen Buchautorin Jutta Bauer ausgewählt. Schülerinnen und Schüler haben aktiv zugehört und mit Freude am Verlauf der Geschichte mitgemacht. Die Vorlesereihe ist eine Aktivität, die im Rahmen der Bilingualität organisiert wird.


Con lana, palitos y algo más… Durante el mes de octubre realizamos un trabajo especial. Ese día nos acompañó la vicerectora a nuestra sala y nos enseñó a hacer mandalas de una manera distinta. En parejas, con palitos de helados y restos de lanas que trajimos de nuestras casas comenzamos algo enredados a construir mandalas. Luego, con la práctica, comenzó a fluir el trabajo. La creatividad, la energía, la armonía y la belleza se encontraron y danzaron entre nuestros dedos. Final de la clase… algunos mandalas colgados en nuestra ventana. Aunque este no fue un final verdadero, sino que el comienzo de una práctica, de un descubrir, de un probar que hasta ahora nos acompaña.


Recreo Entretenido Este jueves 24 de octubre, celebramos otro recreo entretenido. En esta oportunidad, los chicos jugaron a las “Sillitas Musicales”. La información se difundió a través de los Representantes de la Convivencia de tercero básico, Florencia Rehbein, Maike Neeb, Benjamín Miller y Lucas Prado, quienes pasaron por los cursos invitando a esta entretenida actividad. Fueron 15 minutos y una gran experiencia para chicos y grandes, desde primero básico hasta segundo medio participaron, rieron y bailaron al son de la música. Muchas anécdotas, ganadores y grandes bailarines rescatamos de este recreo, que sin duda, hay que repetir. Esperamos sorprenderlos con el próximo recreo. Un abrazo Psicomotricidad Coordinación 3° a 6° Departamento de Orientación


Experimente und Modelle im Biologie Unterricht viele Sachverhalte der Naturwissenschaften sind komplex und erfordern ein großes Maß an Abstraktionsvermögen. Modelle helfen solche Sachverhalte anschaulich zu demonstrieren und verständlich zu machen. Im aktuellen gIB-Kurs des III Medio experimentierten die Schüler mit Dominosteinen um die Übertragungsgeschwindigkeit an verschiedenen Nervenzellen zu demonstrieren. Myelinisierte Nervenzellen, an denen ein Aktionspotenzial nur an unisolierten Stellen, den Ranvierschen Schnürringen, entstehen kann, leiten die Information viel schneller, als unmyelinisierte Nervenzellen. das Versuchsergebnis nahmen die Schüler mit einer Handykamera auf. Es kann unter dem nachfolgenden Link (Barcode) abgerufen werden.

Für das IB-Diplom müssen die Kandidaten in Biologie auch im Laufe des 2 jährigen Kurses lernen Experimente selbstständig zu planen, durchzuführen und diese auszuwerten. Die Durchführung der Experimente die zur Bewertung herangezogen werden, findet immer an einem Samstag statt. Da hier viele Daten gesammelt werden müssen, reicht dazu die Zeit im normalen Schulalltag nicht aus. So trafen wir uns auch in diesem Jahr wieder um zum Beispiel die Aktivität von Kellerasseln in Abhängigkeit der Temperatur zu untersuchen oder um herauszufinden wie sich die Temperatur auf die Stoffwechselaktivität von Bohnensamen auswirkt. Aber auch die Stoffwechselaktivität von Hefepilzen und die Fotosyntheserate unter verschiedenen Bedingungen wurden gemessen und andere biologische Gesetzmäßigkeiten wurden modellhaft dargestellt analysiert. Bei so viel geistiger Arbeit musste auch für das leibliche Wohl gesorgt werden, so erfreuten sich die Schüler auch über Kuchen und andere Köstlichkeiten, die die Arbeit versüßten. Thomas Scheible & Mandy Köhler


XI Campeonato Hexagonal de Voleibol Soprole El Campeonato Hexagonal de Voleibol Soprole es un campeonato que reúne a los seis colegios ganadores de diversos campeonatos, por lo que es una competencia bastante difícil. Este se desarrolló los días 25, 26 y 27 de octubre en el estadio Manquehue. El equipo de damas del colegio obtuvo el 1° lugar y el equipo de varones el 2° lugar. Además Mariana Salinas Jirkal obtuvo el premio a la mejor jugadora del torneo. ¡Felicitamos a ambos equipos de nuestro colegio por su gran desempeño y triunfo!

Invitación a participar: Bajo el lema - “Búsqueda del tesoro” te invitamos a participar activamente en esta nueva sección del Morus Aktuell. ¿Qué tan bien conoces tu colegio? ¿Eres un buen observador? ¿Cómo está tu memoria visual?

A partir de esta edición, encontrarás una foto y tu tarea será reconocer el artículo y dónde está ubicado y mandar esta información a tmorus@dsmorus.cl . Los tres primeros mails con los datos correctos recibirán un premio sorpresa.


Entrevista a Valentina Maldonado Muñoz Compartimos entrevista realizada por los compañeros de curso del Kindergarten A. •

¿Cuál es tu nombre? Me llamo Valentina Maldonado.

¿Cuántos años tienes? Tengo 6 años.

¿Qué deporte practicas? Gimnasia.

• ¿Dónde? En el Club Manquehue, voy en auto; pero se puede ir en bici o caminando. • ¿Por qué te gusta? Hago competencias, me hago fuerte y puedo mejorar. Ahora hago la rueda, que el año pasado no podía hacer.

• ¿Qué es gimnasia? Es un deporte de esfuerzo para lograr cosas como girar el cuerpo bajando la cabeza. Eso vale 3 puntos. •

¿Con quién vas? Con mi mamá y mi hermano que hace fútbol.

¿Cuántas horas haces gimnasia? Voy los martes y los jueves.

• ¿Has participado en campeonatos? He competido en 3 campeonatos y gané una medalla del tercer lugar. El viernes participé en la Copa Alemania. Entrevistaron: Gaspar, Alberto, Josefina, Emilia F,


Schüler debattieren mit Herz und Verstand in Buenos Aires Vom 24. bis zum 26. Oktober trafen sich die Repräsentanten von vier Ländern (Argentinien, Ecuador, Paraguay und Chile) in Buenos Aires, um gemeinsam über die Themen: Führerschein mit 16 - und die Frage, ob die Inklusion von behinderten Schülern an Schulen in Südamerika verpflichtend sein sollte, zu debattieren. Aus Chile nahmen je eine Schülerin aus der Deutschen Schule Osorno und der Deutschen Schule Santiago teil und von der Thomas Morus Schule qualifizierten sich die Schülerin Valentina Müller und der Schüler Andrés Halabi aus der 11. Klasse für die Teilnahme am Wettbewerb dieser vier Länder in Argentinien. Auf hohem intellektuellen und sprachlichen Niveau debattierten die insgesamt 16 Schüler – darunter auch fünf Muttersprachler - diese Themen und Andrés Halabi konnte sich für das Halbfinale qualifizieren, das am Samstag in der Deutschen Botschaft in Buenos Aires stattfand. Nach einer spannenden Diskussionsrunde erreichte er hier sogar den dritten Platz. Für alle Beteiligten war die Teilnahme an diesem Wettbewerb eine unvergessliche menschliche Begegnung, die das Interesse am intellektuellen Austausch in deutscher Sprache in besonderem Maße vertieft hat. Anerkennend bemerkte der Botschafter Deutschlands in Argentinien: ,, Dieser Wettbewerb ist großartig, denn so lernen die Schüler denken!“ Chile hat zum ersten Mal diesen Debatten-Wettbewerb chileweit durchgeführt und an dem internationalen Treffen südamerikanischer Schüler teilgenommen. Für uns bedeutet dies eine besondere Aufwertung der deutschen Sprache und die Implementierung einer neuen Gesprächskultur und wir sind stolz darüber, dass wir als Schule gleich mit zwei kompetenten Schülern daran teilnehmen konnten und Andrés Halabi sich im Halb- und Endfinale vor einem international besetzten und hoch qualifizierten Publikum in der Botschaft so gut platzieren konnte.


Debatte: Mit Herz und Verstand Interview mit dem chilenischen Siegers Andrés Halabi Diaz Was ist eigentlich eine Debatte? Eine Debatte ist eine Diskussion zwischen zwei oder mehr Personen. Normalerweise sind es vier Debattanten und sie diskutieren bzw. debattieren über ein Thema, das eine Problematik enthält und deswegen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden kann. Damit man lernt, alle möglichen Aspekte eines Themas zu betrachten, übernehmen die Teilnehmer in der Debatte einmal die Pro-Position und bei der nächsten Runde die Kontra-Position. Jede Debatte hat eine bestimmte Struktur: zuerst gibt es die Eröffnungsrede, darauf folgt die freie Aussprache und zum Schluss hält jeder Teilnehmer eine kleine Schlussrede. In unserem Fall diskutierten wir die Themen: „Sollte man schon mit 16 Jahren den Führerschein machen dürfen?“ „Sollte die Inklusion an lateinamerikanischen Schulen verpflichtend eingeführt werden?“ Wie wird so ein Wettbewerb organisiert? Wir haben Ende September an unserer Schule das chileweite Finale durchgeführt, zu dem Schüler aus acht Deutschen Schulen kamen (Punta Arenas, Puerto Varas, Osorno, Valdivia, Chillan, Santiago, Valparaiso und wir). Am ersten Tag debattierten wir das erste Thema und die acht Gewinner – davon drei aus unserer Schule (Florencia Zuñiga, Valentina Müller und ich) – diskutierten das zweite Thema in der Deutschen Botschaft in Santiago. Und die vier Gewinner dieser Diskussion durften Ende Oktober zum internationalen Wettbewerb nach Buenos Aires fliegen. Hier nahmen die jeweils vier Finalisten aus Argentinien, Paraguay, Ecuador und Chile teil. Unsere Delegation bestand aus einer Schülerin aus der Deutschen Schule Osorno, eine von der Deutschen Schule Santiago und Valentina und mir aus der DS Sankt Thomas Morus. Was bedeutet diese Erfahrung für dich? Diese Debatten waren für mich viel mehr als nur ein Wettbewerb. Sie bedeuteten für mich die Möglichkeit, viel zu lernen und auch viele neue und interessante Menschen kennen zu lernen. Außerdem ist die Reise nach Buenos Aires eine außerordentliche Chance für den interkulturellen Austausch gewesen. Dabei konnte man nicht nur neue Fachkenntnisse erwerben, sondern auch viel von den Menschen lernen. Ich fand es zum Beispiel super spannend, mit anderen Jugendlichen aus Lateinamerika über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten unserer Sprache zu reden.


Bei der Debatte selbst habe ich gelernt, dass man nicht nur eigenen Argumente vorstellen muss, sondern auch den anderen wirklich aktiv zuhören muss. Die Argumentation der Gesprächspartner muss man nämlich prüfen und sich überlegen, was man dagegen sagen kann bzw. wie man ein Argument ergänzen kann. Dieses Zuhören und Argumentieren hat viel damit zu tun, in einer demokratischen Gesellschaft zu leben. Denn in einer Demokratie muss man ja auch kritisches Denken und argumentieren lernen. Hinzu kommt, dass man bei der Debatte nicht nur die Möglichkeit hat, das logische Denken zu trainieren, sondern auch die Sprachkompetenz in Deutsch zu üben. Da es in Paraguay keine Fremdsprachler (Deutsch) gibt, mussten wir auch mit deutschen Muttersprachlern debattieren. Das war einerseits besonders schwierig, aber andererseits auch eine große Herausforderung und ich hoffe, dass ich dadurch viel gelernt habe. Aber wir haben in Argentinien nicht nur debattiert.Wir haben auch die wunderschöne Möglichkeit gehabt, mit Leuten aus Paraguay, Ecuador und Argentinien bei herrlichem Frühlingswetter eine Stadtrundfahrt durch Buenos Aires zu machen. Wir haben historische Plätze wie z. B. die „Plaza de mayo“ und die „casa rosada“ gesehen und andere Sehenswürdigkeiten wie „El caminito“ kennen gelernt. Dies ist eine besondere Touristenattraktion, weil es dort überall kleine Straßencafés gibt, in denen Tango-Tänzerinnen und Tänzer Tanzshows bieten. Übernachtet haben wir bei Gastfamilien, die alle wirklich nett waren. Ich habe mich bei meiner Familie sehr wohl gefühlt und mit meinem Gastbruder werde ich weiter in Kontakt bleiben. Insgesamt war die Reise ein richtiges kleines Abenteuer und ich bin froh, daran teilgenommen zu haben. Warum heißt die Debatte: „Mit Herz und Verstand“? Eine Debatte hat nicht nur etwas mit dem Intellekt zu tun, bei dem man seinen Verstand gebraucht, um in einer Fremdsprache zu argumentieren und zu kommunizieren. Sondern ganz wichtig dabei sind auch die Gefühle. Denn es handelte sich dabei um die Interaktion von Menschen, ihren Gedanken und Kulturen. Deshalb muss man mit Herz und Verstand dabei sein. Andrés Halabi Diaz (Schüler der 11. Klasse an der Sankt Thomas Morus Schule /Santiago)

Aktuell Octubre 2013  

revista escolar colegio alemán

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you