Issuu on Google+

Samstag, 31. August 2013 112. Jahrgang, Nr. 67

Blaser_Bestattungen_Layout 1 08.08.2012 1

Lokalzeitung für das Prättigau, die Herrschaft und den Kreis Fünf Dörfer • Erscheint Mittwoch und Samstag • Regional und volksnah!

ANNA BLASER Erlenweg 12 7252 Klosters-Dorf 079 343 69 17 Tel. 081 420 26 67

Fanas

Portrait

Paul und Valérie Accola übernehmen Alpina 

30 Jahre auf den Spuren der Walser 

3

Y O L A N D A H E G E

8

Monatshit Küchenreinigung

- Frühlingsputz - Renovationsreinigung - Überbrückung Abwesenheit der Putzfrau

Telefon 079 408 30 06 | www.haushalt-sos.ch

Klosters

Klucker Bauunternehmung wird liquidiert Die Klucker Bauunternehmung AG in Klosters, die zuletzt bis zu 80 Mitarbeitende beschäftigte, wird anfangs September liquidiert. Das Kernteam der Mitarbeiter und Teile der Infrastruktur werden von der Nachfolgefirma Baupartner Klosters übernommen.

In Klosters steht mit der Klucker Bauunternehmung AG ein 45-jähriges Traditionsunternehmen vor dem Aus. Die Gesellschaft wird anfangs September liquidiert, wie Hansruedi Klucker, Firmen­ gründer und Kadermitglied, ge­ gen­ über dem P&H bestätigt. Als Grund für die finanziellen

Schwierig­­keiten verweist Klucker unter anderem auf Grossaufträge im Engadin, an welchen man sich übernommen habe. «Wir haben dafür viele teure Maschinen angeschafft und noch mehr Personal eingestellt und im Rahmen der Submission – rückblickend gesehen – wohl zu knapp kalkuliert.

Nach 45 Jahren vor dem Aus: Die Bauunternehmung Klucker in Klosters-Serneus. 

Y O L A N D A

H E G E

Das hat uns das Genick gebrochen.» Zudem sei man sich das Arbeiten im Rahmen einer Generalunternehmung (GU) nicht gewohnt und habe dieses wohl auch etwas falsch eingeschätzt, räumt der Firmengründer und Inhaber weiter ein.  u Seite 2

Fotos: M. Schnell

AZ CH-7220 Schiers PP/Journal

B LASER B ESTATTUNGEN


Aus der Region

2 Nachfolgelösungen Trotz des unschönen Endes der langjährigen Firmentradition ist Klucker froh, dass er wenigstens die einheimischen Kleinunternehmer habe bezahlen können und sich die offenen Forderungen mehrheitlich auf grössere, auswärtige Unternehmen beschränken würden. Auch hinsichtlich Personals sei man mit einem blauen Auge davon gekommen. So habe sich das RAV Davos letztendlich nur mit einem oder zwei Fällen befassen müssen, was von Erwin Gansner, dem zuständigen RAV-Mitarbeiter, auf Anfrage bestätigt wird. Bei vielen Mitarbeitern handelte es sich um Saisonniers; andere Mitarbeiter konnten bei regionalen oder auswärtigen Bauunternehmen eine Anstellung finden. Weitere rund 20 Mitarbeiter vom Kernteam werden laut Klucker von einem Nachfolgeunternehmen, der Baupartner Klosters, übernommen. Geführt wird diese von Bauführer Rolf Gattlen und von Polier Bruno Testini. Die Baupartner Klosters seien zudem bestrebt, die angefangenen Arbeiten korrekt fertig zu stellen, versicherte Klucker weiter.

Liquidation findet am 6./7. September statt Ein Teil der Infrastruktur wird ebenfalls von der Baupartner Klosters übernommen, welche die Maschinen und Gerätschaften derzeit vom in Liquidation stehenden Unternehmen zumietet. Wie viel und zu welchem Preis diese übernommen werden, wird sich an der für den 6. und 7. September angesetzten Liquidation herausstellen. Das Nachfolgeunternehmen wird wenn möglich auch einen Teil des Werkhofes übernehmen.

Die dort untergebrachten zehn Garagen werden laut Klucker von der Post gemietet. 1968 gegründet Die Klucker Bauunternehmung AG am Löserweg in KlostersSerneus wurde 1968 von Hansruedi Klucker gegründet und hat sich in den viereinhalb Jahrzehnten zum renommierten und über die Grenzen des Prättigaus hi­ naus bekannten und angesehenen Bauunternehmen entwickelt. (ms)

Das Inventar wird am kommenden Freitag und Samstag liquidiert.

Grüsch/Fanas

Kirchgemeinden geben sich das Ja-Wort Die beiden Kirchgemeinden Grüsch und Fanas haben sich an der Kirchgemeindeversammlung vom letzten Montag entschieden, ab 1. Januar 2014 gemeinsame Wege zu gehen. Grüsch stimmte der Fusion mit 23:4 und Fanas mit 18:0 Stimmen zu. Der neu zu konstituierende Vorstand, dem nur einzelne der bisherigen Amtsträgerinnen und Amtsträger angehören werden, besteht aus fünf Personen. Die politisch ebenfalls mit Grüsch fusionierte Gemeinde Valzeina hatte im Rahmen der geplanten Fusion an ihrer Versammlung vom 17. Juni knapp «nicht Eintreten» auf die geplante Fusion der Kirchgemeinde beschlossen (P&H berichtete). Als mögliche Gründe vermutet Remy Grüninger, Präsident der Kirchgemeinde Grüsch, Unsicherheiten im Zusammenhang mit der kurz zuvor angekündigten Schliessung der Schule, dem Fahrdienst für Kirchgänger oder dem neuen Konstrukt im Allgemeinen. Valzeina sei jederzeit willkommen, dürfe aber nicht

davon ausgehen, dass eine Fusion ohne gewisse Kompromisse vonstattengehen könne. Nachfolger für Merkel Die fusionierte Kirchgemeinde Grüsch-Fanas muss sich bis spätestens im kommenden Juni auf die Suche eines neuen Pfarrers

machen. Nach dem Wegzug von Pfarrer Albrecht Merkel per 1. September nach Davos, werden die Pfarrdienste bis zur Neuwahl temporär geführt. Erste und vielversprechende Bewerbungen liegen laut Grüninger bereits vor. Merkel war zwölf Jahre im Vorderprättigau tätig.  (ms)

Nr. 67

Vrin

Strahler tödlich verunglückt Ein 55-jähriger Strahler aus dem Kanton Graubünden ist bei der Ausübung seines Hobbys im Gebiet Frunthorn im Gemeindegebiet von Vrin tödlich verunglückt. Angehörige meldeten am Dienstagabend der Polizei, dass der 55-Jährige am Morgen mit einem Quad-Motorrad in Richtung Weiler Vanescha aufgebrochen sei, um in diesem Gebiet nach Kristallen zu suchen. Er sei nicht zurückgekehrt und könne nicht erreicht werden. Noch am gleichen Abend begannen Leute der SAC-Sektion Piz Terri mit der Suche. Gegen Mitternacht musste die Suche im schwierigen Gelände abgebrochen werden. Am frühen Mittwochmorgen setzten zehn Angehörige und zwei Suchhundeteams des SAC die Suche nach dem Vermissten fort. Erst am Donnerstagmorgen konnte die Rega zusammen mit dem SAC zu einem Suchflug starten. Wenig später wurde der Mann unterhalb des Frunthorns in unwegsamem Gebiet gefunden. Man muss davon ausgehen, dass der Strahler aufgrund eines Steinschlages abgestürzt ist und sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen hat.(kapo)

www.drucki.ch

Impressum Verlag AG Buchdruckerei Schiers Telefon 081 328 15 66, Fax 081 328 19 55 info@drucki.ch, www.drucki.ch Beglaubigte Auflage: 3678 Redaktion: Marco Schnell, Leitung (ms) Heidi Wyss (hw) und Edy Walser (EW) redaktion@drucki.ch Abonnementspreise: Jährlich: Fr. 120.–, Halbjährlich: Fr. 66.– Einzelpreis Fr. 1.50 (inkl. MwSt.) Inserate: Inseratenannahme direkt beim Verlag. Insertionspreis für eine einspaltige Millimeter-Zeile Fr. –.70 plus 8% MwSt. Die P&H erscheint zweimal wöchentlich jeweils am Mittwoch und Samstag. Die P&H wird gedruckt auf LETTURA 60. Die Herstellung erfolgt nach dem Label «Der blauen Engel». Das Papier besteht aus 100% Altpapier.

Die Kirchgemeinden Grüsch und Fanas werden ab 1. Januar 2014 gemeinsame Wege gehen.  Fotos: M. Schnell

Gedruckt in Graubünden Stampà en il Grischun Stampato nei Grigioni


Samstag, 31. August 2013

Aus der Region

3

Fanas

Paul und Valérie Accola übernehmen Alpina Das Gasthaus Alpina in Fanas wechselt per 1. Oktober den Besitzer. Die gleich­ namige Genossenschaft veräussert den Betrieb an den Davoser Ex-Skirennfahrer Paul Accola und seine Frau Valérie Favre Accola, Partei­ sekretärin der SVP Grau­ bünden. Das bislang im Eigentum der Ge­ nossenschaft Pro Alpina Fanas stehende Gasthaus Alpina wird per 1. Oktober von Paul und Valérie Accola übernommen, wie letztere gegenüber dem P&H bestätigt. Damit wird das Gasthaus sozusagen zum «Familienbetrieb». Verena Frey, die das Alpina zusammen mit ihrem Mann Shibu Dasan gepachtet hat, ist die Mutter von Valérie. Nachhaltigkeit sichern Die Übernahme des Gastrobetriebes habe sich ergeben, weil man nach neuen finanziellen

Lösungen habe suchen müssen, begründet Favre Accola. «In der Liegenschaft müssen verschiedene kleinere und grössere Investitionen getätigt werden und die finanziellen Ressourcen der Genossenschaft sind erschöpft. Pauli und ich wollten die Aufbauarbeit meiner Mutter und von Shibu unterstützen und verhindern, dass das Alpina irgendwann zum Spekulationsobjekt wird.» Zusätzliche Ideen So wird sich nach dem Besitzerwechsel denn auch bei der Pächterschaft nichts ändern. Dennoch versuchen Paul und Valérie dem Betrieb mit neuen, unterstützenden Ideen Nachschub zu verleihen. Als Beispiel nennt sie die Sprach-Camps, die bereits gut angelaufen sind. Auch die übrigen Standbeine, wie Shibus AyurvedaAngebote, sollen erhalten bleiben. Nebst Valérie, deren Vater als Posthalter von Schiers amtet, steht auch Paul Accola im Vorderprät-

Das Alpina Fanas wird per 1. Oktober von Paul und Valérie Accola übernommen. Fotos: M. Schnell/zVg tigau nicht ohne Bezug da: Sein «Nani» wohnte im Nachbarhaus des Alpina Fanas. «So schliesst sich der Kreis und wir kommen so-

zusagen wieder zurück zu unseren Wurzeln», stellt Valérie schmunzelnd – und zuversichtlich – fest. (ms)

Klosters

Erkennungsspiel

Hans Andrist mit Petri Heil

Das «Büehl Hus» in der Siedlung Batänja

Letzte Woche hatte Hans Andrist aus Klosters ein ganz besonderes Petri Heil und eine fast 3 kg schwere und 58 cm lange Bachforelle aus dem Doggilochsee gezogen. Nach einem spannenden mehrminütigen und nervenaufreibenden Drill konnte er schliesslich hocherfreut und sichtlich erleichtert diese Prachtsforelle landen.  Foto: P. Davatz

ERFOLG MIT EINEM INSERAT

P&H veröffentlicht in loser Folge Bildausschnitte aus dem Prättigau, der Herrschaft und den Fünf Dörfern. Beim abgebildeten Gebäude im Erkennungsspiel in der Aus­gabe vom 3. August 2013 handelt es sich um das 1464 erbaute «Büehl Hus». Es steht in der ehemaligen Walsersiedlung Batänja auf Gemeindegebiet von Haldenstein. Unter den richtigen eingesandten Lösungen entschied das Los. Den Büchergutschein im Wert von 50 Franken aus den Verlagen der Druckereien Schiers und Landquart gewinnt Elsi Juon, Pizalunweg 5, Maienfeld. Herz­ lichen Glückwunsch! Ehemalige Walsersiedlung Batänja liegt knapp zwei Wegstunden oberhalb von Haldenstein auf rund 1400 Metern. Wie Kurt Wanner in den Walser Mitteilungen Nr. 49 festhielt, verlieh Peter von Griffensee im März 1424 sein «aygen guot dz gehört gen Haldenstein» den «erberen knechten Hanss, Dietrichen und Josen den Patäniern gebruoder und ihren erben» das Gut Sevils (auch Seuils)

gegen einen jährlichen Zins von neun Pfund Haller Churer Währung. Wie der Batänja-Verein auf der Homepage der Gemeinde Haldenstein schreibt, geht der spätere Name Batänja wohl auf den romanischen Namen «pitgogna», zurück, was steiles Wegstück bedeutet. Vom Alltag auf Batänja

weiss man wenig. Bekannt ist, dass Batänja, das zeitweise mehr als 100 Einwohner zählte, kirchlich oder politisch nie selbstständig war, sondern immer zur Gemeinde Haldenstein gehörte, obwohl es eine eigene Schule führte. Ganzjährig bewohnt war die Siedlung bis ins Jahr 1869.  (hw)

Das 1464 erbaute «Büehl Hus» ist das älteste noch erhaltene Haus in der Siedlung Batänja.  Foto: H. Wyss


Aus der Region

4

Nr. 67

Persönlich

Schiers

Goldigi Hochziit

Gemeinden gegen Forstausquartierung

Hüt Samstig fiirend ünschi Eltara, Nani und Eni, Simon und Anneli Flury dr 50 zigscht Hochziitstag. Zu dem Jubiläum gratuliarend miar Eu ganz härzlich.  Eui Chind und Enkel

Gratulation

85. Geburtstag Daheimat uf Eraplana feiern Christiana und Kaspar SutterSalzgeber in diesen Tagen, 27. Au­gust und 14. September, ihren 85. Geburtstag. Eure Kinder, Enkel, Urenkel mit Angehörigen wünschen Euch al­ les Gute und Gottes Segen.

Nach den Grossrätinnen und Grossräten aus der Region Prättigau und Davos machen jetzt auch die Gemeinde­ präsidentinnen und Gemeindepräsidenten gegen die geplante Verlegung des Regionalbüros 1 des Amtes für Wald und Naturgefahren von Schiers nach Landquart mobil. Anlässlich der Junisession haben sämtliche anwesenden Grossrätinnen und Grossräte aus dem Prättigau und aus Davos einen parlamentarischen Auftrag unterzeichnet, welcher die Regierung auffordert, von der geplanten Standortverlegung des Regionalbüros 1 des Amtes für Wald und Naturgefahren (AWN) von Schiers nach Landquart abzusehen (P&H berichtete). Wie der Schierser Gemeindepräsident Christoph Jaag mitteilt, erhalten die Parlamentarier nun Rückendeckung seitens der Gemeinden. Alle Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten im Prättigau sowie der Davoser Landammann Tarzi-

Das Regionalbüro 1 befindet sich seit 2000 an der Sägastägstrasse in Schiers. Foto: H. Wyss sius Caviezel hätten eine an die Regierung gerichtete Erklärung verfasst, welche diese auffordere, vom geplanten Schritt einer Verlegung ins Rheintal abzusehen. Damit fahre der Widerstand gegen die Ausquartierung des Regionalforstzentrums 1, welches seit der Bildung der Regionalzentren im Jahr 2000 an der Sägastägstrasse in Schiers einquartiert sei, nunmehr bereits auf zwei Schienen. Eingriff in Aufgabenfindung «Inmitten der laufenden Umsetzungsschritte der vom Volk gut-

geheissenen Gebietsreform mit den neuen Regionen würde das zuständige Regionalzentrum des AWN mit diesem Schritt ausserhalb des Regionenperimeters in das Rheintal weg verschoben. Damit würde es ausserhalb des weit verzweigten und waldreichen Zuständigkeitsgebietes der Region Prättigau/Davos angesiedelt», erklärt Jaag. Solange die konkreten Aufgaben der eigens als Dienstleistungsebene gedachten und erst im Entstehen begriffenen 11 Regionen nicht geklärt seien, mache diese Veränderung gemäss den Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten wenig Sinn. Mit ihrem fraglichen Schritt würde die Regierung vor der notwendigen Klärung neue Fakten schaffen und greife damit ohne zwingenden Grund in einen laufenden Prozess ein. Mit ihrem Ansinnen, die für die Region heute zentral gelegene, bedeutende Dienststelle in diesem denkbar ungünstigen Moment abzuziehen, lasse es die Regierung am notwendigen politischen Fingerspitzengefühl vermissen, stellt Jaag fest.  (hw)

Schuders

Ein Dorf tanzt Rock’n’Roll Persönlich

Dienstjubiläum Bei Repower in Küblis kann heute Christian Mathis (60), Chefmonteur Netzgruppe Küblis, aus Küblis, auf 30 Dienstjahre zurückblicken. Zu diesem Jubiläum gratulieren Geschäftsleitung und Mitarbeitende recht herzlich.

Küblis

Podiums­ Diskussion Am Dienstag, 3. September um 19.30 Uhr findet bei ruwa Holzbau in Küblis eine öffentliche Po­ diumsdiskussion zum Thema «Sichere und saubere Investi­ tionen in unsere Stromzukunft» statt (Inserat Seite 19).  (pd)

Ganz Schuders tanzte Rock’n’Roll.

«Hampa & the Charms» heizten in Schuders tüchtig ein.  Fotos: W. Tschopp

Full house in der Post Schuders am letzten Samstag: eine der bekanntesten Rock’n’Roll-Bands der Schweiz spielte im Bergdorf Schuders. Die 7-köpfige Band aus der Region Chur begeisterte mit ihrem typischen Sound aus den 50erund 60er-Jahren. «Einfach super» und «unglaublich professionell» schwärmten zwei angereiste junge Damen aus Klosters. Hampa Rest, Gründer und langjähriger Front-

mann der Gruppe meint dazu: «Lieber gute Amateure, als schlechte Profis.» Und so fetzten der Marketingprofi, die Lehrerin, der Verwalter und die andern Berufsleute in ihrer Freizeit bis die Wände wackeln. Das Publikum freute sich ob der einmaligen Gelegenheit, die bekannten Musiker hautnah mitzuerleben. Die Frauen hielten es nicht lange auf den Stühlen aus und tanzten bis die Köpfe rot wurden

und die Hände brannten vom vielen Klatschen. Die Männer wippten etwas verhaltener auf ihren Bänken und freuten sich dafür umso mehr an den Tänzerinnen der Band. Aber wie kommt eine so hochkarätige Band in ein kleines Bergdorf? Die Lösung ist einfach: Gitarrist Andy Gfeller besitzt ein Ferienhaus in Schuders und lud seine Band zu einem «Heimspiel» in die Berge ein. Hampa sei Dank.  (ts)


Samstag, 31. August 2013

Fotor체ckblick

Zivilschutzorganisation Pr채ttigau

5 Fotos: A. Aebli


Aus der Region

6

Nr. 67

FEG Schiers

Unterhaltung

Vortrag Wünschelruten und Wasseradern

CalandaRock an der GEHLA

Besonders Menschen, die an unheilbaren Krankheiten leiden, fragen sich, ob nicht Wasseradern, Erdstrahlen oder sonstige unbekannte Phänomene auf das Wohlbefinden des Menschen Einfluss haben können. So ist heute der Umgang mit der Wünschelrute in Häusern und auch auf Baustellen üblich. Ein Blick ins Internet genügt. Martin Ernst hat als Diplom-Geologe untersucht, was die Rutengänger selbst zur Wirkungsweise ihrer Wünschelrute sagen und wie Wasseradern und Erdstrahlen verstanden werden. Wissenschaftler haben inzwischen entsprechende Studien mit Rutengängern durchgeführt und kommen zu überraschenden Ergebnissen. Es wurde untersucht, was den Ausschlag bewirkt und wie hoch die Trefferwahrscheinlichkeit ist. Die Suche nach Wasser ist besonders für Menschen, die in Wüstengegenden leben, eine existenzielle Frage. Aber auch in unseren Breiten stellt sich die Frage, mit welchen geologischen Erkundungs­ methoden man «sicher» Wasser findet. Martin Ernst stellt mit einfachen Worten – auch für den Laien verständlich – sowohl den aktuellen geowissenschaftlichen Forschungsstand als auch die Standpunkte von Befürwortern und Kritikern zu diesen Fragen dar. Dabei trennt er zwischen objektiven Daten, theoriegeleiteten Interpretationen und unterschiedlichen weltanschaulichen Vorentscheidungen. Als theologischer Referent stellt er auch einen Bezug zur Bibel her und zur übergeordneten Frage: Was können wir glauben – und was sagt die Bibel dazu? Der gut verständliche Vortrag mit hervorragendem Bildmaterial richtet sich an alle, die sich für dieses Thema interessieren (ab ca. 14 Jahre). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Vortrag findet am 7. September 2013 um 20 Uhr in der FEG Schiers statt. (pd)

Martin Ernst.

Foto: zVg

Am 6. September ab 21 Uhr gastiert CalandaRock bereits zum siebten Mal an der GEHLA. Der grösste Tanz- und Partyevent der Ostschweiz ist fixer Bestandteil der Bündner Herbstmesse und findet im Hallenstadion Chur statt. DJ Leni, Musikchef von Radio Grischa, sorgt mit angesagter Tanzund Partymusik für eine ausgelassene Stimmung und eine volle Tanzfläche. Der Musikstil bewegt sich im Bereich aktueller Charts, aufgemischt mit Oldies, Pop, Rock, Schlager sowie Salsa oder Bachata. Damen ohne Tanzbegleitung können auf Wunsch die Dienste der Party-Tänzer in Anspruch nehmen. Das GEHLA-CalandaRock ist bekannt für das legendäre Ambien­ te, die friedliche und aufgestellte

Stimmung, die gute Musik und die XXL-Tanzfläche. Auch diesmal gibt es tolle Preise zu gewinnen! Der Eintritt kostet 20 Franken; erhältlich ist auch ein Kombiticket mit der GEHLA für 25 Franken.

Die Party – ab 23 Jahren – findet von 21 bis 3 Uhr statt. Tickets nur an der Abendkasse (GEHLA oder CalandaRock). Ein Vorverkauf findet nicht statt. Weitere Infos: www.calandarock.ch(pd)

CalandaRock gastiert am 6. September an der GEHLA im Hallenstadion Chur als grösste Tanzparty der Ostschweiz. Foto: zVg

Klosters-Serneus

Projektleiter-Stelle unbestritten Das Klosterser Gemeindeparlament konnte sich anlässlich seiner Sitzung vom 22. August auf ein einziges Traktandum konzentrieren. Zum Entscheid stand eine vom Gemeindevorstand beantragte Stellenplan-Erhöhung der Verwaltung in deren Rahmen 2.5 temporär geführte Stellen definitiv in den Stellenplan überführt und zusätzlich 1.5 Stellen neu geschaffen werden sollten. Der Rat ist dem Begehren nur teilweise gefolgt. Neu geschaffen wurde die Funktion eines Projektleiters als Vollzeitstelle sowie eine 50-Prozent-Stelle für den im Eingangsbereich des Rathauses neu zu schaffenden Empfang. Die ebenfalls zur Überführung in den Stellenplan vorgesehenen 2.5 Stellen in verschiedenen Verwaltungsbereichen werden einstweilen weiterhin als Temporärstellen geführt. Schulraumschaffung Gemeindepräsident Kurt Steck orientierte über die laufenden Aktivitäten des Vorstands im Bereich Schulraumschaffung. Inzwischen liegt eine Grobstudie von Beat Aliesch vom Büro Stauffer & Studach aus Chur vor, die ausweist, dass sowohl Oberstufe und Primarschule Platz gut auf dem leicht erweiterten heutigen OberstufenAreal erstellt werden könnten. Der

Gemeinderat und die Öffentlichkeit sollen bald zu dieser Studie informiert werden. Teilrevision Ortsplanung Im Zusammenhang mit der durch die Urnengemeinde 2012 angenommenen Volksinitiative «Christlisch bleibt grün» ist die öffentliche Mitwirkungsauflage der entsprechenden Ortsplanungsteilrevision durchgeführt worden. Im Rahmen der Auflage sind drei Stellungnahmen eingegangen, die hauptsächlich alle in die gleiche Richtung zielen. Die vom Vorstand erwogene Einzonung des östlich des Altersheims am Talbach liegenden Teilgebiets in die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen (ZöBA) wurde von den Antragstellern als nicht dem Volkswillen entsprechend taxiert. Dem Gemeindevorstand war es gemäss Mitglied Marc Däscher jedoch ein Anliegen, dem aufgrund der künftigen demografischen Entwicklung aus­ gewiesenen Bedarf für Wohneinrichtungen für Betagte auch in Klosters Nachachtung zu verschaffen. Das entsprechende Teilgebiet war bis dato einer Zone für künftige bauliche Entwicklung zugewiesen. Der Vorstand hat sich nun anlässlich seiner Sitzung vom 20. August 2013 aufgrund der An­

träge dafür ausgesprochen, auch dieses Teilgebiet im Hinblick auf die Behandlung durch Gemeinderat und Urnengemeinde der Freihaltezone zuzuweisen. Interpellationen Mit der Interpellation «über die Nutzung öffentlichen Grundes und Deponien durch auswärtige Bauunternehmungen» möchte sich Gemeinderat Albert Gabriel versichern, dass Steuerzahler bei der Zulassung zur Deponie gegenüber auswärtigen Unternehmungen nicht benachteiligt werden. Konkret fragt Gabriel den Vorstand an, ob die auswärtigen Firmen für die Nutzung der Parkfelder beim Kanal sowie für das Abstellen von Baumaschinen auf der Erschliessung Sunniweg und hinter dem Bündelti eine Entschädigung entrichten. Mit der Interpellation «betreffend Campingplatz-Projekt» ersucht Silvia Brand um Aufschluss, ob ein richtiges Konzept für die Realisierung des Campingplatzes besteht und wie dieses aussieht. Die Gemeinde­ rätin möchte wissen, ob verschiedene Standortanalysen gemacht wurden und ob der Vorstand in diesem Zusammenhang beim Kanton intervenieren wird.  (hw/pd)


Aus der Region

Samstag, 31. August 2013

7

Zivilschutzorganisation Prättigau

Prättigauer stellen neue Zivilschutz-Bekleidung vor Der Wiederholungskurs (WK) der Zivilschutzkompanie Prättigau, welcher vom 19. bis 23. August 2013 durchgeführt wurde, stand ganz im Zeichen des 50-jährigen Bestehens des Zivilschutzes sowie der Neueinkleidung der Angehörigen des Zivilschutzes. Auch wurde das neue Funknetz Polycom eingeführt. Der Kommandant Jann Martin Castelberg durfte rund 120 Angehörige des Zivilschutzes zum WK begrüssen. Das Kader der Zivilschutzkompanie Prättigau begann am Montagmorgen, 19. August, mit den Vorbereitungen für den Wiederholungskurs in der Zivilschutzanlage in Schiers. Die Mannschaft rückte am Mittwochmorgen, 21. August, ein. Neben der Organisation der gemeinnützigen Arbeiten galt es auch die Neueinkleidung sowie den Ablauf der Medienorientierung zu organisieren. Im Weiteren wurde die Rega-Basis in Untervaz besucht. Hier erhielten die Angehörigen des Zivilschutzes vom Ausbildungsverantwortlichen Patrick Sieber einen Einblick in die Arbeiten und Abläufe bei der Rega. Gemeinnützige Arbeiten im ganzen Tal Die gemeinnützigen Arbeiten wur­den von Seewis bis nach Saas ausgeführt. So wurde in Seewis beim Canällabach eine Bachbrücke saniert. In Grüsch haben die Angehörigen des Zivilschutzes beim Spielplatz Au einen neuen Spielturm aus Holz erstellt. In Schiers fanden verschiedene Arbeiten statt. So wurde der Spielplatz in der Oberen Au saniert und am Schraubach wurde für das «Projekt 50 Brücken», welches mit dem 50-jährigen Bestehen des Zivilschutzes im Zusammenhang steht, eine Fussgängerbrücke erbaut. Auf Schuders/Schwendi wurden Brunnentröge erstellt und Viehwege ausgebessert. Bei Jenaz wurden rund 30 Obstbäume entfernt. In Saas fanden Säuberungs- sowie Instandstellungsarbeiten auf dem Programm. Weitere Arbeitsstellen waren in Partnun, Putz und Fideris, wo die Zivilschutzleistenden im Einsatz waren. Die Betreuungsgruppen waren wieder in den drei Altersheimen

tigkeit des Zivilschutzes hervor. Erst vor kurzem konnte man in Saas vom Zivilschutz profitieren. Unter dem Projekt «50 Brücken» wurden die Kantone aufgefordert, im Jubiläumsjahr Brücken in verschiedenster Art zu erstellen. Die Zivilschutzkompanie Prätttigau hat über den Schraubach eine Fussgängerbrücke erstellt, welche mit den Anwesenden begutachtet wurde. Zum Abschluss wurden die Gäste und Medien sowie die Angehörigen des Zivilschutzes aus der Feldküche mit einem feinen Mittagessen verpflegt.

Regierungsrat Christian Rathgeb übergibt Hans Gasser die neue Zivilschutzjacke. Schiers, Jenaz und Klosters im Einsatz. Die Bewohner freuen sich immer wieder über die abwechslungsreichen Tage. So konnten sich die Bewohner wieder auf einen gemütlichen Grill-Plausch, einen spassigen Spielnachmittag oder einfach auf einen «Schwatz» freuen. Einführung Polycom beim Zivilschutz Neu wurde in der ZSO Prättigau das digitale Funknetz Polycom eingeführt. Dieses Netz wird von der Polizei, Armee, Sanität, Grenzwache, Feuerwehr und Weiteren verwendet. Damit bei einem Ernstfall, bei welchem auch der Zivilschutz zum Einsatz gelangt, alle miteinander problemlos kommunizieren können, wurden die Angehörigen des Zivilschutzes aber auch Verantwortliche aus den Gemeinden in dieser WK-Woche von den Stabsassistenten ausgebildet. In Seewis haben einige Stabsassistenten einen Gemeindeführungsstab (Kommandozentrale) errichtet und die Verantwortlichen für den Ernstfall instruiert. Der Zivilschutz in neuem «Gewand» Die Zivilschutzkompanie Prättigau wurde als erste Kompanie im Kanton Graubünden komplett neu eingekleidet. Im Zeichen des 50-jährigen Bestehens des Bevölkerungsschutzes wurden am Donnerstagvormittag die neuen «Gewänder» den zahlreichen Per­sönlichkeiten und Medien vorgestellt. Mit atmungsaktiven Funk-

Fotos: A. Aebli

tionskleidern sowie weiteren Utensilien wurden die Dienstleistenden neu ausgerüstet. Wie Hans Gasser, Vorsteher Amt für Militär und Zivilschutz ausführte, sind die Mannschaften nun für jeden Ernstfall bestens ausgerüstet und können so ihren Dienst für die Öffentlichkeit wahrnehmen. Auch Willi Scholl, Direktor des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz, freute sich den Angehörigen des Zivilschutzes nun eine gute und funktionale Kleidung zur Verfügung stellen zu können. Scholl betonte auch, dass der Zivilschutz in einem Katastrophenfall das flexible Instrument sei, um über eine längere Zeitspanne präsent zu sein und so Hilfe zu leisten. Regierungsrat Rathgeb verglich den Stellenwert des Zivilschutzes mit einer Versicherung, denn auch Versicherungen schliesst man ab, hofft aber, dass sie nie gebraucht werden. Wenn man sie aber einmal braucht, ist man froh, dass man sie abgeschlossen hat. Deshalb ist es auch wichtig, dass die Versicherung «Zivilschutz» im Rahmen des Bevölkerungsschutzes für Einsätze in Katastrophen- und Notlagen über eine gute, zweckmässige, einsatztaugliche Ausrüstung verfügt, um die Durchhaltefähigkeit der Bevölkerungsschutzpartner zu steigern. Der Gemeindepräsident von Schiers, Christoph Jaag, welcher als Vertreter der Prättigauer Gemeinden den Verantwortlichen dankte, blickte auf die verschiedenen Einsätze im Prättigau zurück und hob nochmals die Wich-

Oliver Lüscher wurde verabschiedet Für den langjährigen Kommandanten-Stellvertreter Oliver Lüscher aus Saas, war dies der letzte WK-Einsatz. Er wurde mit einem kleinen Geschenk und grossem Applaus verabschiedet. Lüscher hatte das Amt des Stellvertreters seit dem Zusammenschluss zur Zivilschutzorganisation Prättigau inne und wurde vom Kader und der Mannschaft für seine offene und unkomplizierte Art stets geschätzt. Der Kommandant Jann Martin Castelberg war am Freitagabend sichtlich erfreut über die geleisteten Arbeiten und dankte der Mannschaft für den reibungslosen Ablauf bei der Jubiläumsorientierung sowie den guten Einsatz. Der nächste Wiederholungskurs wird voraussichtlich im kommenden August stattfinden. (aa)

Oliver Lüscher wurde mit einem kleinen Präsent verabschiedet.

Seite 5


Portrait

8

Nr. 67

Portrait

30 Jahre auf den Spuren der Walser Pfarrer Josias Florin wird am 4. Oktober 80 Jahre alt. Am letzten Mittwoch konnte er bereits ein anderes Jubiläum feiern: Seit 30 Jahren setzt sich der Maienfelder mit Prättigauer Wurzeln in der Bündner und später auch internationalen Vereinigung für das Walsertum ein. Seine Augen leuchten und seine markanten Augenbrauen ziehen sich seitlich nach oben, wenn er von den Walsern und ihren Geschichten erzählt. Dabei kann Josias Florin seine walserische Herkunft nicht eindeutig nachweisen. Florin ist zwar ein ausgesprochen bündnerischer Familienname, der im 16. Jahrhundert gleichzeitig im Engadin, Prättigau und damals besonders in der oberen Surselva (Hochgericht Disentis) stark vertreten war. Der einzige Hinweis, der auf eine walserische Herkunft deuten könnte, wäre eine Abstammung vom «Oberländer Zweig», der den Aussagen zufolge von den Walsern aus dem Tavetsch abstammen soll. Nichtsdestotrotz hat sich Josias Florin schon sehr früh für das Walsertum interessiert. Schon während seines Theologiestudiums hatte er die Fachzeitschrift «Wir Walser» abonniert und diese seit ihrer Erstausgabe 1963 lückenlos zur Seite gelegt. Zur mittlerweile 30-jährigen Mitarbeit im Vorstand der Walservereinigungen kam er anlässlich des «Guschatags» 1983. «Ich hielt auf der Guscha die Bergpredigt und stieg

Typisches Walserhaus in Alagna (Val Sesia, Italien).

ten, während der kurzen Schönwetterphase eingebracht werden konnten, waren Helferinnen und Helfer bis Chur und sogar Militär aufgeboten worden.

Josias Florin weiss viel aus dem Walsertum und seiner Zeit als Pfarrer zu erzählen.  Fotos: M. Schnell/zVg am späten Nachmittag mit Georg Jäger, dem damaligen Präsidenten der Walservereinigung Graubünden (WVG), der zuvor ein Referat über die Walser gehalten hatte, ins Tal ab. Georg Jäger merkte bald, dass mich das Thema brennend interessiert und fragte mich ohne Umschweife, ob ich im Vorstand mitarbeiten würde», erinnert sich Florin. Bis 2007 gehörte er dem Vorstand der WVG an und ab 1986 auch jenem der Internationalen Vereinigung für Walsertum (IVfW), als deren Vizepräsident er seit 1995 amtet. Jugendzeit im Prättigau Geboren und in bäuerlichen Verhältnissen aufgewachsen ist Josias Florin in Fideris. Das Bürgerrecht besitzt er von Klosters und Davos. Nach seiner Schulzeit während der Kriegsjahre absolvierte er ab 1949 das Lehrerseminar in Chur. Nach seinem Abschluss 1953 unterrichtete er während fünf Jahren als Primarlehrer in Davos Glaris, Davos Platz und Igis, bevor er an der Theologischen Fakultät Zürich Theologie studierte. Nach seinem Abschluss amtete Florin von 1965 bis 1974 als Pfarrer in Küblis und Conters und danach bis Ende Oktober 1998 in Maienfeld. Verschneiter Amtsbeginn Von seinem Amtsbeginn in Maienfeld weiss er eine ganz besondere Geschichte zu erzählen: «Eigentlich war mein Amtsein­ satz auf den 3. November 1974 angesetzt. Weil es in jenem Herbst während des ganzen Oktobers

Pfarrer Florin anlässlich einer Taufe in Schuders im Jahr 2011. geschneit hatte, und anfangs November in der Bündner Herrschaft 40 Zentimeter Schnee lag, die Wetterprognose für dieses Datum endlich gut war und dringend gewimmelt werden sollte, bat mich der Kirchenvorstand, die Einstandspredigt um eine Woche zu verschieben.» So kam es, dass Pfarrer Florin seinen ersten Amtstag nicht auf der Kanzel sondern bei klirrender Kälte und knietiefem Schnee in Gummistiefeln im Wingert von Andrej Haller verbrachte. Als Kind einer bäuerlichen Familie habe er für diese Ausnahmesituation selbstverständlich Verständnis gehabt und zusammen mit seiner Familie auch tatkräftig mit angepackt. Der Wimmlet 1974 ist in den Annalen der Herrschäftler Winzer denn auch bis heute unvergesslich geblieben: Damit alle Trauben, die im Schnitt saure 77 Öchslegrade auf die Waage brach-

Gut aufgenommen In Maienfeld sei er als Prättigauer von Anfang an gut aufgenommen worden. «Wohl nicht zuletzt dank der Vorschusslorbeeren, die ich von meinem Bruder Peter, der in Maienfeld eine Hufschmiede betrieb, geerntet hatte. Vielleicht auch, weil ich damals mit Gummistiefeln im Rebberg stand statt im Pfarrgewand auf der Kanzel», schmunzelt der Fideriser. «Stellte ich mich in den ersten Amtsjahren jemandem als Pfarrer vor, bekam ich gelegentlich zur Antwort, den Bruder kennen wir besser. Manche benötigten den Schmied auch häufiger als den Pfarrer.» Verschiedene Ämter Nebst seinem Engagement auf der Kanzel und im Walsertum versah Josias Florin diverse Nebenämter. Er war Präsident des Kolloquiums Prättigau-Herrschaft (bis 1980 noch zusammen) sowie Mitglied in diversen anderen kirchlichen Ämtern und Gremien. Darunter auch als Präsident der Herausgeberkommission und Redaktor der Gemeindeseite des Bündner Kirchenboten. Ferner amtete der umtriebige Pfarrer als Feldprediger bei der Schweizer Armee sowie als Präsident der Stiftung MartinPeter Enderlin und langjähriges Mitglied der Stiftung Lilla von Salis.(ms)

Steckbrief

Josias Florin Wohnort: Maienfeld Geb. Dat.: 4.10.1933 Zivilstand: verheiratet Kinder: vier Beruf: Pfarrer Hobbys: Walsertum Lieblingsessen: Kartoffelstock und Chnödli Lieblinsgetränk: Kaffee Lieblingsmusik: Chorkonzerte, klassisch Lebensmotto: Was du nicht willst, das man dir tut, das füge auch keinem andern zu.


P&H TV-Woche

9

2 . b i s 8 . S e p t e m b e r 2 0 13

TV-Tipp: SRF 1 – Sonntag, 8. September 2013, 20.05 Uhr – 21.40 Uhr

Tatort – Gegen den Kopf

Der 38-jährige Mark wurde auf einem U-Bahnsteig in Berlin-Kreuzberg von den Jugendlichen Konstantin (Jannik Schümann, l.) und Achim (Edin Hasanovic) totgeprügelt. Er hinterlässt Frau und Kind. Die Kommissare Ritter und Stark versuchen, anhand von Zeugen und Überwachungsvideos das Geschehen zu rekonstruieren. Der öffentliche Druck ist enorm, weil es bereits mehrere Schwerverletzte in U- und S-Bahnen gab. Einer der Täter stellt sich und belastet seinen vorbestraften Kumpel schwer. Der wiederum behauptet, ihr Opfer hätte zuerst zugeschlagen. Die Medien sind stets zu früh informiert, wie Ritter findet. Gibt es ein Leck bei der Polizei?

Woche für Woche werbewirksam bei Ihren Kunden zu Hause. Diese Werbefläche für nur 250.– Franken in der P&H TV-Woche. Auskunft erteilt: Felix Widmer, Leiter Anzeigenservice Telefon 081 300 03 73 / 081 328 15 66 Mobile 079 418 65 99 E-Mail: f.widmer@druckereilandquart.ch


10 I Fer nsehprogr amm 2 . bis 8. September 2013 Montag, 2. September 2013 SRF 1 10.00 nano 10.30 Kulturzeit 11.15 DOK 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.10 Der Landarzt 14.00 Potzmusig unterwegs 15.05 SRF bi de Lüt 16.00 Comedy aus dem Labor 16.35 Emmas Chatroom 16.55 myZambo 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 1 gegen 100 21.05 Puls 21.50 10vor10 22.25 Eco 22.55 Schawinski 23.30 Tagesschau Nacht

SRF 2 08.25 Emmas Chatroom 08.50 Paula und die wilden Tiere. Reportagereihe 09.15 Virus 09.45 Der Landarzt 10.30 Wege zum Glück 11.20 Der Dicke 12.10 Rote Rosen 13.05 Hawthorne 13.55 Dawson’s Creek 14.40 United States of Tara – Taras Welten Liebesgeschichten 15.15 Sommer-Challenge 15.50 Hawthorne 16.40 Brothers & Sisters 17.30 Chuck 18.25 Desperate Housewives 19.10 Gossip Girl 20.00 Grey’s Anatomy 20.50 Revenge 21.35 Good Wife 22.25 Sportlounge 23.15 CSI: Miami 00.00 Grey’s Anatomy

ARD 10.45 Brisant 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Panda, Gorilla & Co. 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Großstadtrevier 19.45 Wissen vor acht – Zukunft 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Der TV-Dreikampf 21.15 Hart aber fair 22.30 Tagesthemen 23.00 Satire-Gipfel 23.45 Geschichte im Ersten

ZDF 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.00 heute 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel Wahre Feindschaft 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.00 Parteien zur Bundestagswahl 18.05 SOKO 5113 19.00 heute 19.25 WISO 20.15 Unheil in den Bergen 21.45 heute-journal 22.15 R.I.F. 23.40 heute nacht 23.55 Der letzte Angestellte 01.20 ZDF-History

ORF 1 13.15 The Middle 13.35 Malcolm mittendrin 14.00 Malcolm mittendrin 14.25 Two and a Half Men 14.45 How I Met Your Mother 15.25 Malcolm mittendrin 16.10 ZIB Flash 16.15 The Middle 16.35 Scrubs 17.00 Scrubs 17.20 Die Simpsons 17.45 Die Simpsons 18.05 ZIB Flash 18.10 How I Met Your Mother 18.55 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 CSI: Vegas 21.05 The Mentalist 21.55 Revenge 22.40 The Closer 23.25 Unforgettable

ORF 2 11.00 Sturm der Liebe 11.50 Bürgeranwalt 12.35 Bewusst gesund 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Hanna  15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.15 Liebesg’schichten und Heiratssachen 21.10 Report 22.00 ZIB 2 22.30 Kulturmontag 23.30 Whatever Works

Dienstag, 3. September 2013 SRF 1 10.30 Schawinski 11.00 Eco 11.30 Puls 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Landarzt 14.15 Lilly Schönauer: Die Stimme des Herzens 15.55 Tierische Freunde 16.30 Emmas Chatroom 16.55 Lanzi 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 Der Staatsanwalt 21.05 Kassensturz 21.50 10vor10 22.25 Club 23.45 Tagesschau Nacht 00.05 Nachtwach

SRF 2 06.00 Drei auf zwei 08.45 Emmas Chatroom 09.10 myZambo 09.35 Der Landarzt 10.20 Wege zum Glück 11.10 Der Dicke 12.05 Rote Rosen 12.55 Hawthorne 13.45 Dawson’s Creek 14.30 United States of Tara – Taras Welten 15.00 Virus 15.30 Hawthorne 16.20 Brothers & Sisters Dramaserie 17.10 Chuck 18.00 Top Gear 19.00 Sommer-Challenge 19.35 Die Drei vom Pfandhaus. Filmreif 20.00 The Tuxedo 21.45 Wagah 22.00 Ich bin’s Helmut 22.20 sportaktuell 22.45 Rules of Engagement 23.15 Two and a Half Men

ARD 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Panda, Gorilla & Co. 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Heiter bis tödlich – Morden im Norden 19.45 Wissen vor acht – Zukunft 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Hubert und Staller 21.00 In aller Freundschaft 21.45 Fakt 22.15 Tagesthemen 22.45 Menschen bei M.

ZDF 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.00 heute 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.00 Parteien zur Bundestagswahl 18.05 SOKO Köln 19.00 heute 19.25 Die RosenheimCops 20.15 Wie geht’s, Deutschland? 22.15 heute-journal 22.45 Dianas letzte Spur 23.15 Abenteuer Forschung 23.45 Auf der Flucht 

ORF 1 13.15 The Middle 13.35 Malcolm mittendrin 14.00 Malcolm mittendrin 14.20 The Big Bang Theory 14.45 How I Met Your Mother 15.25 Malcolm mittendrin 16.10 ZIB Flash 16.15 The Middle 16.35 Scrubs 17.00 Scrubs 17.20 Die Simpsons 17.45 Die Simpsons 18.05 ZIB Flash 18.10 How I Met Your Mother 18.55 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Soko Donau 21.05 SOKO Kitzbühel 21.50 ZIB Flash 22.00 Sommerkabarett 23.00 Jugendsünden u.s.w.

ORF 2 11.50 Report 12.35 Newton 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Hanna – Folge deinem Herzen 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Wahl 13 22.00 ZIB 2 22.25 Euromillionen 22.30 kreuz und quer 00.00 Die Tudors

Mit t woch, 4 . September 2013 SRF 1 09.55 Frage trifft Antwort 10.00 nano 10.30 Kulturzeit 11.10 Mysteriöse Schweiz 11.30 Kassensturz 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Landarzt 14.20 Basel Tattoo 2013 16.30 Emmas Chatroom 16.55 myZambo 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 Top Secret 20.50 Rundschau 21.40 Lotto 21.50 10vor10 22.25 Kulturplatz 22.55 DOK

SRF 2 05.15 Chuck 05.55 Roboclip 06.00 Drei auf zwei 08.45 Emmas Chatroom 09.10 Lanzi 09.35 Der Landarzt 10.25 Wege zum Glück 11.15 Der Bulle von Tölz 12.55 Hawthorne 13.40 Dawson’s Creek 14.30 United States of Tara – Taras Welten 15.00 Sommer-Challenge 15.30 Hawthorne 16.20 Brothers & Sisters 17.10 Chuck 18.05 Top Gear 19.00 Tennis. US Open Viertelfinal Herren Live aus New York 22.20 sportaktuell 22.45 Rules of Engagement. Sitcom 23.15 Two and a Half Men 23.40 Shoot ‘Em Up 01.10 Two and a Half Men

ARD 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Panda, Gorilla & Co. 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Heiter bis tödlich – München 7 19.45 Wissen vor acht – Werkstatt 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Eine mörderische Entscheidung 21.45 Anne Will 23.00 Tagesthemen 23.30 Koalition der Frommen

ZDF 10.30 Notruf Hafenkante 11.15 SOKO 5113 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.00 heute 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO Wismar 18.54 Lotto am Mittwoch 19.00 heute 19.25 Küstenwache 20.15 Aktenzeichen XY ... ungelöst 21.45 heute-journal 22.15 Wie geht’s, Deutschland? 23.45 Auf der Flucht

ORF 1 13.15 The Middle 13.35 Malcolm mittendrin 14.00 Malcolm mittendrin 14.20 The Big Bang Theory 14.45 How I Met Your Mother 15.25 Malcolm mittendrin 16.10 ZIB Flash 16.15 The Middle 16.35 Scrubs 17.00 Scrubs 17.20 Die Simpsons 17.45 Die Simpsons 18.05 ZIB Flash 18.10 How I Met Your Mother 18.55 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Under the Dome 21.45 ZIB Flash 21.50 Under the Dome 22.35 Navy CIS 23.20 CSI – Den Tätern ...

ORF 2 12.45 Wetterschau 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Hanna – Folge deinem Herzen 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.48 Lotto 6 aus 45 mit Joker 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Herzdamen an der Elbe 21.50 Reisezeit – Kurztrip 22.00 ZIB 2 22.30 WELTjournal


F e r n s e h p r o g r a m m 2 . b i s 8 . S e p t e m b e r 2 0 13 I 11 Donnerstag, 5. September 2013 SRF 1 10.30 Kulturplatz 11.05 Basel Tattoo 2012 11.20 Rundschau 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Landarzt 14.20 Donna Leon – Endstation Venedig 16.00 Fascht e Familie 16.30 Emmas Chatroom 16.55 Tschanz mit allem 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 Das Trauma von Dürrenäsch 21.00 Einstein 21.50 10vor10 22.25 Aeschbacher 23.20 NZZ Format

SRF 2 08.50 Emmas Chatroom Netzausfall 09.10 myZambo 09.40 Der Landarzt 10.25 Wege zum Glück 11.15 Der Bulle von Tölz 12.55 Hawthorne 13.45 Dawson’s Creek 14.30 United States of Tara – Taras Welten Bei Angriff Mord 15.00 Sommer-Challenge 15.35 Hawthorne 16.25 Brothers & Sisters Verrückt vor Sorge 17.15 Chuck 18.05 Top Gear 19.05 Destination Extreme 19.35 Die Drei vom Pfandhaus 20.00 Tennis 22.20 sportaktuell 22.45 Das Experiment – Wo ist dein Limit? 23.20 Henry & Julie  01.10 Alice Cooper

ARD 05.30 ZDF-Morgenmagazin 09.05 Rote Rosen 09.55 Sturm der Liebe 10.45 Brisant 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Panda, Gorilla & Co. 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 17.38 Basketball 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Yogeshwar & Schöneberger 21.45 Kontraste 22.15 Tagesthemen 22.45 Beckmann

ZDF 10.30 Notruf Hafenkante 11.15 SOKO 5113 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.00 Parteien zur Bundestagswahl 18.05 SOKO Stuttgart 19.00 heute 19.25 Notruf Hafenkante 20.15 Bella Dilemma – Drei sind einer zu viel 21.45 heute-journal 22.15 Maybrit Illner 23.15 The Beaver 00.40 heute nacht

ORF 1 13.15 The Middle 13.35 Malcolm mittendrin 14.00 Malcolm mittendrin 14.20 The Big Bang Theory 14.45 How I Met Your Mother 15.25 Malcolm mittendrin 15.50 Malcolm mittendrin 16.10 ZIB Flash 16.15 The Middle 16.35 Scrubs 17.00 Scrubs 17.20 Die Simpsons 18.05 ZIB Flash 18.10 How I Met Your Mother 18.55 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 The Da Vinci Code – Sakrileg 22.30 ZIB Flash 22.45 Der Tag, an dem die Erde stillstand

ORF 2 12.40 Seitenblicke 12.45 Wetterschau 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Hanna – Folge deinem Herzen 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Wahl 13 21.05 Wahl 13 22.00 ZIB 2 22.30 €co 23.00 Stöckl.

Freitag, 6. September 2013 SRF 1 10.30 Kulturzeit 11.15 Das Trauma von Dürrenäsch 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Landarzt 14.15 Aeschbacher 15.15 Reporter 15.45 Einstein 16.30 Emmas Chatroom 16.55 myStory 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 SRF bi de Lüt 21.00 DOK 21.50 10vor10 22.25 Arena 23.45 Tagesschau Nacht 00.05 Ein Fremder ohne ...

SRF 2 05.40 Roboclip 06.00 Drei auf zwei 08.50 Emmas Chatroom 09.10 Tschanz mit allem 09.40 Der Landarzt 10.25 Wege zum Glück 11.10 Der Bulle von Tölz 12.50 Hawthorne 13.35 Dawson’s Creek 14.25 United States of Tara – Taras Welten 14.55 Destination Extreme 15.25 Hawthorne 16.15 Brothers & Sisters 17.05 Chuck 17.55 Volleyball Europameisterschaft der Damen. Vorrunde: Italien – Schweiz 19.35 Ultimate Rush 20.00 Fußball. WM-Quali. Schweiz – Island. LIve 22.45 sportaktuell 23.10 Die etwas anderen Cops 01.10 Katzenmenschen

ARD 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Panda, Gorilla & Co. 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Vier Frauen und ein Todesfall 19.45 Wissen vor acht – Werkstatt 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Die Schäferin 21.45 Tagesthemen 22.00 Polizeiruf 110 23.30 Verfluchtes Amsterdam

ZDF 10.30 Notruf Hafenkante 11.15 SOKO 5113 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 ZDF-Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.00 heute 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO Wien 19.00 heute 19.25 Der Landarzt Abgeschirmt 20.15 Fußball 23.30 heute-show 00.00 Nicht nachmachen! 00.30 heute nacht 00.45 Verdict Revised – Unschuldig verurteilt

ORF 1 13.05 Scrubs 13.25 The Middle 13.50 Formel 1 15.35 Echt fett 15.45 Malcolm mittendrin 16.05 ZIB Flash 16.10 The Middle 16.30 Scrubs 16.55 Scrubs 17.15 Die Simpsons 17.35 Die Simpsons 17.55 ZIB Flash 18.00 How I Met Your Mother 18.25 How I Met Your Mother 18.55 The Big Bang Theory 19.20 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Woher weißt Du, dass es Liebe ist? 22.10 ZIB Flash 22.20 Die große Chance 23.00 Ein echter Wiener ...

ORF 2 12.40 Seitenblicke 12.45 Wetterschau 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Hanna – Folge deinem Herzen 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Der Staatsanwalt 21.20 Um Himmels Willen 22.10 ZIB 2 22.40 Universum History 23.25 Columbo

S a m s t a g , 7. S e p t e m b e r 2 0 13 SRF 1 06.30 News-Schlagzeilen und Meteo 07.30 Wetterkanal 08.40 Sternstunde Philosophie 09.40 Sternstunde Kunst 10.45 Horizonte 12.10 Horizonte 13.00 Tagesschau 13.10 Bilanz Standpunkte 14.10 Club 15.30 Arena 16.55 glanz & gloria 17.10 Svizra Rumantscha 17.40 Minisguard 18.00 Tagesschau 18.15 Gesundheit heute 18.45 Samschtig-Jass 19.20 Lotto 19.30 Tagesschau 20.00 Wort zum Sonntag 20.10 Happy Day 22.15 Tagesschau 22.35 sportaktuell 23.10 Kommissar Wallander – Die fünfte Frau

SRF 2 07.15 Roboclip Selection 07.30 Henry 07.45 Lauras Stern 08.10 Wickie und die starken Männer 08.30 Cosmo und Wanda 09.00 Die Zauberer vom Waverly Place 09.40 Garfield 09.55 Hannah Montana 10.30 Penelope 12.05 Minuscule 12.20 Ein Hoch aufs Leben! 12.45 Kassensturz 13.20 Sommer-Challenge 13.55 Formel 1 15.05 Golf 17.05 Fenster zum Sonntag 17.40 Destination Extreme 18.10 Tennis. US Open Halbfinal Herren Live aus New York 23.05 Das perfekte Verbrechen 01.05 Evolution 02.40 Ultimate Rush

ARD 08.35 Ein Fall für B.A.R.Z. 09.50 neuneinhalb 10.03 Mama ist unmöglich 10.30 Lust auf Deutschland 12.00 ARD-Buffet 13.25 Tagesschau 13.30 Der zweite Frühling – Im Tal des Schweigens 4 15.03 Tim Mälzer kocht! 15.30 Exclusiv im Ersten 16.00 Weltreisen 16.30 Europamagazin 17.03 Ratgeber: Internet 17.30 Brisant 17.50 Tagesschau 18.00 Sportschau 19.00 Ist Olympia noch zeitgemäß? 19.50 Das Wetter im Ersten 20.00 Tagesschau 20.15 Frag doch mal die Maus 22.45 Tagesthemen 23.10 Krömer 23.55 Der große Crash 

ZDF 09.25 Bibi und Tina 09.50 Peter Pan  10.10 Pippi Langstrumpf 10.35 Michel 11.00 heute 11.05 Die Küchenschlacht 13.05 heute 13.10 Der Fürst und das Mädchen 14.40 Kreuzfahrt ins Glück 16.15 Lafer! Lichter! Lecker! 17.00 heute 17.05 Länderspiegel 17.45 Menschen – das Magazin 18.00 ML Mona Lisa 18.35 hallo deutschland 19.00 heute 19.25 Die Bergretter 20.15 Der Kommissar und das Meer 21.45 Mordshunger 22.45 heute-journal 23.00 Das aktuelle Sportstudio

ORF 1 10.25 Zack & Cody 11.15 Jessie 11.40 Pair of Kings 12.00 Jamies 15 Minuten Küche 12.25 Life Unexpected  13.05 Surviving Suburbia 13.45 Formel 1 15.15 Melissa & Joey 15.35 Suburgatory 15.55 New Girl 16.40 Happy Endings 17.00 How I Met Your Mother 17.25 Die Simpsons 18.15 The Big Bang Theory 18.40 Newton 19.05 The Big Bang Theory 19.30 Two and a Half Men 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Alice im Wunderland 21.50 ZIB Flash 22.05 Spider-Man 3 00.15 Van Helsing 02.15 Spider-Man 3

ORF 2 11.20 Ein Paradies für Pferde 12.45 Bilderbuch 13.00 ZIB 13.10 Seitenblicke Weekend 13.30 Gitarren klingen leise 14.58 Lilly Schönauer: Für immer und einen Tag 16.30 Unterwegs in Österreich 16.55 Religionen der Welt Dokumentationsreihe 17.00 ZIB 17.05 Bewusst gesund 17.30 Bürgeranwalt 18.20 Bingo 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Narrisch guater Sommer 21.15 Die Rosenheim-Cops 22.00 ZIB 22.15 Der Bulle von Tölz


12 I Fer n s ehp r o gr amm 2 . b i s 8 . S ep temb er 2 013 Sonntag, 8. September 2013 SRF 1 11.00 Sternstunde Philosophie 11.55 Sternstunde Kunst 13.00 Tagesschau 13.10 BaslerZeitung Standpunkte 14.10 DOK 15.00 Horizonte 15.45 Horizonte 16.15 Horizonte 17.10 Minisguard 17.25 Svizra Rumantscha 18.00 Tagesschau 18.15 Tierische Freunde 18.50 g&g weekend 19.15 mitenand 19.25 Zur Volksinitiative zur Aufhebung der Wehrpflicht 19.30 Tagesschau 20.05 Tatort 21.40 Reporter 22.10 Comedy aus dem Labor 22.50 Tagesschau 23.10 Stars: Johnny Cash

SRF 2 07.45 Lauras Stern 08.10 Wickie und die starken Männer 08.30 Cosmo und Wanda 09.00 Die Zauberer vom Waverly Place 09.20 Die Zauberer vom Waverly Place 09.40 Garfield 09.55 Hannah Montana 10.30 Die Drei Räuber 11.50 Fenster zum Sonntag 12.25 Offroad Challenge 12.55 Offroad Challenge 13.30 Formel 1 15.45 Volleyball 17.05 Sommer-Challenge 17.40 Sicherheit an Bord 18.15 SportPanorama 19.25 Pimp it or kick it 20.00 Hangover 2 21.55 Midnight in Paris 23.35 Easy Virtue – Eine unmoralische Ehefrau 01.10 SportPanorama

ARD 08.35 Rennschwein Rudi Rüssel 10.03 Die Prinzessin auf der Erbse 11.00 Kopfball 11.30 Mit der Maus 12.03 Presseclub 12.45 Wochenspiegel 13.15 Weiße Löwen 14.00 Tagesschau 14.05 Basketball 16.25 Tagesschau 16.30 Ratgeber: Auto – Reise – Verkehr 17.00 W wie Wissen 17.30 Gott und die Welt 18.00 Sportschau 18.30 Bericht aus Berlin 18.50 Lindenstraße 19.20 Weltspiegel 20.00 Tagesschau 20.15 Tatort 21.45 Günther Jauch 22.45 Tagesthemen 23.05 ttt-extra 23.35 Wut

ZDF 08.35 Löwenzahn Classics 09.00 sonntags 09.30 Evangelischer Gottesdienst 10.15 Peter Hahne 10.45 Hinterm Horizont geht’s weiter 11.00 ZDF-Fernsehgarten 13.15 Bares für Rares 14.00 LandGut 14.45 planet e. 15.15 heute 15.25 December Boys 17.00 heute 17.10 Sportreportage 18.00 ZDF-Reportage 18.30 Terra Xpress 19.00 heute 19.10 Berlin direkt 19.30 Terra X 20.15 Rosamunde Pilcher: Die versprochene Braut 21.45 heute-journal 22.00 Kommissar Beck 23.30 ZDF-History

ORF 1 09.10 Forscherexpress 09.35 Hallo Okidoki 09.45 Lazy Town – Los geht’s 10.10 Das Haus Anubis 10.20 Das Haus Anubis 10.35 Paula 11.00 Suburgatory 11.20 The Big Bang Theory 11.45 Sport-Bild 12.15 Drive! 12.45 Formel 1 13.25 Formel 1 15.50 Formel 1 16.15 Echt fett 16.25 Big Mama’s Haus 18.00 Sport am Sonntag 19.05 Two and a Half Men 19.30 Two and a Half Men 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Hangover 2 21.50 ZIB Flash 22.00 Sherlock 23.35 Navy CIS: L.A. 00.20 CSI: Miami

ORF 2 13.05 Panorama 13.30 Heimat, fremde Heimat 14.00 Seitenblicke 14.05 Englands schönste Gärten 14.30 Rosamunde Pilcher: Lords lügen nicht 16.05 Harrys liabste Hütt’n 16.30 Erlebnis Österreich 16.55 Was ich glaube 17.00 ZIB 17.05 Zurück zur Natur 17.55 Die Brieflos Show 18.25 Erlebnis Österreich 19.00 Bundesland heute 19.17 Lotto 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Tatort 21.50 ZIB 22.00 Wahl 13 23.05 Löwen am Lido 23.25 Lagerfeld Confidentiel

Fernsehtipps der Woche ORF 1 – Samstag, 7. September 2013, 20.15 – 21.50 Uhr

ZDF – Samstag, 7. September 2013, 20.15 – 21.45 Uhr

Alice im Wunderland

Der Kommissar und das Meer – Fürchte ...

Die 19-jährige Alice (Mia WasiMaud Lönnquist, Vorsitzende kowska) hat ihre Abenteuer im einer rechtspopulistischen Wunderland längst vergessen. Partei, geht bei der Entführung Als sie auf einer Gartenparty ein ihrer 20-jährigen Tochter Fanny weißes Kaninchen mit Weste von einer politisch motivierten und Taschenuhr sieht, folgt sie Tat aus. Robert Anders (Walter ihm und fällt durch ein Erdloch Sittler) findet im konkurrierenin eine märchenhafte Unterden Lager eine erste Spur, die welt. Dort trifft sie auf allerlei zu einer rechtsradikalen Grupskurrile Wesen, wie die Grinsekatze und den verrückten Hutma- pierung führt. Das frühere Mitglied Flemberg ist verschwunden. cher. Doch nicht alle Bewohner des Landes sind freundlich. In seiner Wohnung findet man Hinweise auf Maud und Fanny.

SRF zwei – Sonntag, 8. September 2013, 20.00 – 21.55 Uhr

ZDF – Sonntag, 8. September 2013, 20.15 – 21.45 Uhr

Hangover 2

Rosamunde Pilcher: Die versprochene Braut

Stu (Ed Helms, r.) will seine Verlobte Lauren heiraten und sich und seine Chaos-Kumpels Alan (Zach Galifianakis, l.), Phil (Bradley Cooper) und Doug entsprechend gesittet präsentieren. Doch das klappt nicht. Am Tag vor der Hochzeit feiern sie mit Teddy, dem Bruder der Braut, Junggesellenabschied. Am nächsten Morgen hat Alan eine Glatze, Stu eine Tätowierung im Gesicht, ein Affe weicht nicht mehr von ihrer Seite und Teddy ist spurlos verschwunden.

Andrew Christie, Leiter des „The Dolphin Hotel“ in Cornwall, wird von seiner Frau verlassen, weil die Geschäfte schlecht laufen. Andrew will das Hotel für indische Brautpaare anbieten. Durch eine Lüge, er sei mit einer Inderin verheiratet, kann er den Reiseveranstalter Hayes überzeugen, das Angebot zu vermarkten. Der will zuvor Mrs. Christie kennen lernen. Andrew überredet das Zimmermädchen Rajani (Collien Ulmen-Fernandes), die Gattin zu mimen.

Ihr Verkaufsberater für die Region Prättigau, Klosters und Davos.

Mittwoch

05.00 – 14.00 wie Montag 16.40 Swisstipp 16.50 Wetter 17.10 Sport 17.20 Veranstaltungs­tipps 17.30 Regionaljournal 18.00 DRS 1 am Abend Michael 18.00 Echo der Zeit Wolf, Verkauf Prättigau/Klosters/Davos 18.45 Sport Telefon 081 328 15 66 19.03 Pirando Mobile 079 471 44 39 20.03 Spasspartout E-Mail 21.03 Knack & Nussmichael.wolf@drucki.ch

Für Drucksachen in allen Belangen!


Samstag, 31. August 2013

Sonntagsgedanken

13

Sonntagsgedanken

Zum Abschied aus dem Prättigau

Pfr. Albrecht Merkel, Grüsch Liebe Leser, vor ungefähr 10 Jahren übergab Pfarrer Markus Guidon, als sein Ruhestand nahte, mir die Regie der Sonntagsgedanken. Die Aufgabe hat sich als reizvoller entpuppt, als sie sich im ersten Augenblick darstellte. Es ist eben nicht nur «Listen einteilen und versenden». Es ist immer Aufmerksamkeit geboten, wo ist ein neuer Kollege? Wo hat eine Kollegin den Einzugsbereich der Prättigauer und Herrschäftler Zeitung verlassen? Das bewegt sich ständig. Diesen Beitrag schreibe ich, weil die Klosterser Kollegin das Tal verlassen hat. Denn ich wäre mit

meinem M sonst gar nicht dran. Dann gibt es Anrufe aus der Redaktion: Der Beitrag ist nicht eingegangen. Was tun wir? So habe ich einen ständigen Erinnerungsdienst eingerichtet. Manche Kollegen antworten dann: Der Beitrag ist schon längst in der Redaktion. Nicht immer kann ich vorausspüren, ob ich nachhaken muss oder nicht. Manchmal hinterlegen Kollegen eigenständig Lückenfüller. Das kann recht praktisch sein, aber auch Übergewichte verursachen. Sodann gibt es Diskussionen, ob mit oder ohne Bild. Unsere Medienwelt atmet Bilder. Ohne Bilder lebt sie gleichsam gar nicht. Man kann es kritisieren, aber man achte nur, wie sehr Bilder von Gesichtern die Aufmerksamkeit anziehen. Neulich, begegnete mir eine junge Frau vom anderen Ende des Prättigaus, Freundin eines ehemaligen Konfirmanden. Wir machten uns bekannt. Als ich mich vorstellte, bekam ich zur Antwort: Ja, ich weiss wer Sie sind – von den

Sonntagsgedanken. Es ist nicht das allererste Ziel der Sonntagsgedanken, Gesichter von Pfarrpersonen bekannt zu machen. Aber auch nicht das letzte. Schliesslich wählte Gott in Jesus Christus auch ein konkretes menschliches Gesicht zur Bekanntmachung seiner Botschaft. «Jesus Christus, das Eine Wort Gottes, das wir zu hören haben.» Pfarrer und Pfarrerinnen sind nun nicht Jesus. Aber durch ihr Amt doch Botschafter der gleichen Sache. Dazu gilt es zu stehen. Botschaft braucht Gesichter. Auch die christliche Botschaft. Wiederum veralten die Bilder mancher Kollegen, dass heisst, die Bilder bleiben jung, aber die Menschen, die sie darstellen, sind älter geworden. Dann muss ein Bild einmal erneuert werden. Dann kommt es vor, dass Kollegen klagen, sie seien immer im Advent dran. Denn zwei Durchgänge durch den Kreis der Schreibenden zählen ziemlich genau die Zahl der Sonntage. Ich habe daraufhin versucht, variable, geloste Reihen

zu bilden. Ich bekam Echos, dass man doch insgeheim das Alphabet der Schreibenden verfolge. Ich kehre zum Alphabet zurück, liess die Reihe im Januar aber nicht mit A beginnen, sondern vielleicht mit K. Aber das Echo hat mich gefreut. Denn Echos gibt es nur, wenn ein Schall irgendwo anstösst und zurückgeworfen wird. Denn die Sonntagsgedanken wollen im guten Sinn anstossen. Und dann geschieht es ab und an, dass zwischen Schreibenden und der Redaktion vermittelt werden muss. Aus Redaktionssicht leichte Eingriffe können aus Sicht der Schreibenden schwere Eingriffe sein. Kurz und gut: Organisator der Sonntagsgedanken zu sein ist ein äusserst lebendiges Geschäft. Ich ziehe nun weiter, gen Davos. Die Liste ist noch vorhanden bis Ende Jahr, die Neueinteilung wird ein anderer oder eine andere vornehmen. Es hat mir Freude gemacht. Es grüsst Ihr Albrecht Merkel

licher Fahrt durch die romantische Taminaschlucht zum alten Bad Pfäfers beförderten. Von kompetenter Seite wurde uns dort ein kurzer Einblick in die wechselvolle Geschichte des Bades geboten. Beim anschliessenden Spaziergang weiter taleinwärts zur Quelle des heilenden Thermalwassers wurden alle beeindruckt von der Enge und Tiefe der Schlucht. Der Gedanke an die Zeitspanne ihrer Entstehung machte wieder einmal deutlich, wie kurz so ein Menschenleben – ja selbst die Existenz der Menschheit – doch ist! Zurückgekehrt zum Restaurant Altes Bad Pfäfers genossen wir dort ein sehr gutes und reichliches Mittagessen. In beschaulicher Fahrt brachten uns die Kutscher wieder nach Bad Ragaz zu den beiden Cars zurück. Doch die beiden dienstbereiten und sicheren Chauffeure dachten noch nicht an die Rückreise. Weiter gings nämlich via Sargans– Buchs ans idyllische Werdenberger Seelein. Mit einem Besuch des schönen historischen Städtchens oder gar des darüber thronenden

Schlosses Werdenberg und anschliessender Einkehr im Restaurant Taucher flog der Nachmittag im Nu vorüber. Schliessslich kehrten wir aber doch alle wieder wohlbehalten und beeindruckt von all dem Geschauten heim, dankbar gegenüber all denen, die zum guten Gelingen dieses schönen Ausfluges beigetragen haben.  (FA)

Evang. Kirchgemeinden Luzein/Pany und Küblis/Conters

Alt zu Alt gesellt sich gern Am Mittwochmorgen, 21. August 2013, verliessen zwei Reisecars das Prättigau «durch das Felsentor der Chlus», besetzt mit betagten Gliedern der beiden Mittelprättigauer Kirchgemeinden Luzein/ Pany und Küblis/Conters. Sie nutzten das Angebot des zur Tradition gewordenen gemeinsamen Senio­

renausfluges, ein weiteres Stück Heimat, fürsorglich betreut und in angenehmer Gesellschaft, kennen zu lernen oder wieder zu sehen. Das Ziel lag für einmal ganz in der Nähe. Am Bahnhof in Bad Ragaz wurde die Reisegesellschaft von sieben zweispännigen Pferdekutschen erwartet, die sie in gemäch-

Im Städtchen Werdenberg gabs viel Sehenswertes zu bestaunen.

Sieben vollbesetzte Kutschen unterwegs in der Taminaschlucht.  Fotos: F. Aliesch


Aus der Region

14

Nr. 67

Landwirtschaft

Sommersitzung am «schönsten Berg der Welt» Eine erfreuliche Meldung aus dem BLW: Die Sömmerungsbeiträge werden nach Auskunft von Curdin Foppa mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch für Kurzalpungen ausbezahlt. Für die Bündner Hochalpen ist dieser Entscheid ein Gewinn. Zum Auftakt der Sommersitzung der Alp- und Milchwirtschaftskommission des Bündner Bauernverbandes trafen sich deren Mitglieder im Berghaus Piz Beverin, Obergmeind (Tschappina). Mit dabei waren auch die Geschäftsführerin des BBV, Barbara Dönz, und Vizepräsident Thomas Roffler. Dass die Sitzung dieses Jahr am Heinzenberg stattfand, war kein Zufall: Andreas Marugg, der Thomas Roffler als Kommissionspräsident abgelöst hat, ist in Flerden beheimatet und deshalb ein ausgewiesener Kenner des Heinzenberges, von dem Duc de Rohan in C.F. Meyers «Jürg Jenatsch» gesagt haben soll, «es sei der schönste Berg der Welt». Erfreuliche Meldung aus Bern Unter dem Traktandum «Aktuelles aus der Alpwirtschaft» hatte Curdin Foppa, Beratungsleiter LBBZ Plantahof und zuständig für Alpwirtschaft, eine sehr erfreuliche Meldung: Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden die Sömmerungsbeiträge im Rahmen von Agrarpolitik 2014/17 auch für

Kurzalpungen ausbezahlt. Bezogen auf die Milchkuhalpen heisst das, dass für Kühe, die (beispielsweise) nur 70 Tage gealpt werden, ein ungekürzter Sömmerungsbeitrag ausbezahlt wird. Erfreulich war diese Meldung nicht zuletzt deshalb, weil das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) ursprünglich eine Kürzung beantragt hatte. Gegen diese Kürzung hatte sich der Bündner Bauernverband in seiner Vernehmlassung mit aller Deutlichkeit ausgesprochen – offensichtlich mit Erfolg! Alpwirtschaft wird, wie Foppa ausführte, in Zukunft am LBBZ Plantahof nicht wie in den letzten Jahren nur als Wahlfach unterrichtet, sondern in den Lehrplan insgesamt integriert. Das heisse, dass auf die Alpwirtschaft – um nur ein Beispiel zu nennen – auch im Futter- und Pflanzenbau Bezug genommen werde. Im Weitern orientierte Foppa über die 150- Jahrfeier des Schweizerischen Alpwirtschaftlichen Verbandes, die in Lenk durchgeführt wurde. An der Verbandsgründung waren Persönlichkeiten aus dem Kanton Graubünden massgeblich beteiligt. Die nächste Jahresversammlung des Alpwirtschaftlichen Verbandes, der von Nationalrat Hansjörg Hassler präsidiert wird, findet nächstes Jahr im Val Lumnezia statt. Richtpreise werden erhöht An der Landsitzung werden jeweils auch die Richtpreise für die Direktvermarktung von Alppro-

Die Alp- und Milchwirtschaftskommission auf der Alp Lüsch.  Foto: E. Walser dukten festgelegt: Für das Jahr 2013/14 wird der Richtpreis für Alpkäse bis Weihnachten auf 20 und ab Weihnachten auf 23 Franken festgelegt. Der Richtpreis für den Handel beläuft sich auf 16 Franken pro Kilo. Die traditionelle Bündner Alpkäseprämierung findet am 25. September im gewohnten Rahmen am Plantahof statt. Ein ungelöster Konflikt Am Nachmittag besichtigten die Kommissionsmitglieder die Milchkuhalp Lüsch. Auf der auf rund 1900 m ü.M gelegenen Alp werden 50 Milchkühe gesömmert. Da Andreas Marugg die Alpgenossenschaft Lüsch seit 1998 präsidiert, konnte er bei diesem Rundgang aus dem Vollen schöpfen. Dabei kam er auf ein Problem

Klosters/Wolfgang

Matchcup Pistole

David Brandenberger stellt aus

Zellweger und Dumoulin in der Poleposition

Bis zum 24. November stellt der Klosterser Künstler David Brandenberger in der Hochgebirgsklinik in Davos seine Werke aus. Die Vernissage zum Thema «Nordlichter und andere Erleuchtungen» findet am Mittwoch, 4. September, um 19.15 Uhr statt. Brandenberger ist seit seiner ersten Hundeschlittentour in Schwedisch Lappland von den Nordlichtern und den Schlittenhunden begeistert. Eine Auswahl seiner Ölbilder und Kohle­ zeichnungen geben einen Einblick in sein Werk.  (hw)

Nach der dritten Hauptrunde des diesjährigen Matchcups Pistole steht definitiv fest, dass am Samstag, 14. September, auf der Ochsenweide in Zizers nur im B- und C-Programm ein Finale ausgetragen wird. Sowohl im A- als auch im Standard-Programm entfällt das Finale aufgrund zu geringer Teilnehmerzahlen. Im B-Programm 50 Meter liegt Guido Zellweger (Zernez) in der Poleposition, nachdem er die drit-

te Hauptrunde mit 569 Punkten vor Elmar Fallet (Müstair, 567) sowie Paul Prevost (Pontresina, 563) für sich entschieden hat. Im CProgramm 25 Meter hat Leo Dumoulin (Chur) mit 568 Punkten den Sieg und damit die Leaderrolle errungen. Es folgen der punktgleiche Zellweger und Andreas Wolf (Küblis, 567). Im A-Programm 50 Meter hat Peter Strebel (Küblis) mit 516 Punkten seine Führung definitiv halten

zu sprechen, das nicht nur am Heinzenberg, sondern infolge des Strukturwandels in der Landwirtschaft im ganzen Kanton Konfliktstoff in sich birgt: Die Milchkuh- und die Mutterkuhalpung. Da man davon ausgehen muss, dass die Zahl der Mutterkuhbetriebe noch zunehmen wird, dürfte dieser Konflikt die Bündner Landwirtschaft, insbesondere in den Alpgenossenschaften, in denen Milch- und Mutterkühe gealpt werden, noch nicht ausgestanden sein. Tatsache ist, dass mit den Sömmerungsbeiträgen die Alpungskosten für Mutterkühe, wenn nicht ganz gedeckt, so doch sehr tief gehalten werden können, dieweil die Kosten pro Milchkuh infolge der Personalkosten viel grösser sind.  (EW)

können. Dies vor Erwin Zinsli (Klosters, 509) und Anna Marugg (Chur, 496). Im Standard-Programm 25 Meter heisst der Sieger der dritten und letzten Hauptrunde erneut Zellweger (564). Er liegt vor Urs Solèr (Chur, 553) und Stephan Lehmann (Chur, 542).  (ziv)

www.kbsv.ch


Inserate

Samstag, 31. August 2013

REGIONALSPITAL SCHIERS Rückenschmerzen – was tun? Dienstag, 3. September 2013, 19.45 Uhr Sportanlage Oberhof, Seminarraum, 7220 Schiers Referent: Dr. med. Karsten Müller Belegarzt Neurochirurgie und interventionelle Schmerztherapie

www.flurystiftung.ch

Stadt Maienfeld 104 34 13 maienfeld stelle

Öffentliche Veranstaltung

15

Auf der Stadtverwaltung Maienfeld ist auf den 1. August 2014 folgende Lehrstelle neu zu besetzen:

• Kaufmann/Kauffrau im E-Profil oder evtl. M-Profil (Berufsmatura) Wenn Sie sich für eine abwechslungsreiche und gründliche Ausbildung auf einer Stadtverwaltung interessieren, richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis am 13. September 2013 an die Geschäftsleitung Maienfeld, Balatrain 1, 7304 Maienfeld. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Stadtschreiber Luzi Nett unter Tel. 081 300 45 52 oder per E-Mail: luzi.nett@maienfeld.ch gerne zur Verfügung. Weitere Informationen über Maienfeld finden Sie unter www.maienfeld.ch. Maienfeld, im August 2013

Die Geschäftsleitung

Die TRAVECO Transporte AG, eine Tochtergesellschaft der fenaco, ist eine national tätige Transportfirma mit verschiedenen Standorten in der Schweiz. Besonders sind wir in den Transportsparten Lebens- und Futtermittel, Detailhandel sowie flüssige Brenn- und Treibstoffe tätig. Wir beschäftigen ca. 500 Mitarbeitende.

Attraktiv, herausfordernd und nie langweilig. Die Berufe der Flury Stiftung sind vielfältig, am Puls des Lebens und bieten interessante Zukunftsperspektiven. Mit rund 420 Mitarbeitenden im Regionalspital Schiers, den drei Altersheimen Schiers, Jenaz und Klosters, der Spitex sowie der Mütter- und Väterberatung stellt die Flury Stiftung die umfassende und integrierte Gesundheitsversorgung im Prättigau sicher

An unserem Standort in Landquart haben wir per August 2014 eine

Lehrstellen 2014

Für Deine zukünftige Lehrzeit garantieren wir Dir eine interessante und abwechslungsreiche Herausforderung sowie eine umfassende und fachlich fundierte 3-jährige Ausbildung. Die Arbeit als Strassentransportfachmann/frau verlangt grosse Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein sowie Freude an Lastwagen. Ebenso bringst Du technisches Verständnis, handwerkliches Geschick und gute Umgangsformen mit.

Per August 2014 bieten wir folgende Lehrstellen an: Fachperson Gesundheit (FaGe) EFZ Fachbereiche: Altersheim, Spitex oder Spital Ansprechperson: Eva-Maria Lötscher, Ausbildungsverantwortliche Pflege, Tel. 081 308 08 75 Fachperson Kinderbetreuung (FaBe) EFZ Ansprechperson: Nadja Gees, Leiterin Kinderkrippe, Tel. 081 308 09 94

Lehrstelle als Strassentransportfachmann/frau EFZ zu besetzen.

Koch /Köchin EFZ Ansprechperson: Sandro Demonti, Küchenchef, Tel. 081 423 27 29

Wenn Du diesen Beruf kennen lernen willst, bieten wir Dir die Möglichkeit eine Schnupperlehre zu absolvieren. Herr Caspar Steier gibt Dir gerne nähere Auskünfte, Tel. 058 433 59 82.

Fachfrau/-mann Betriebsunterhalt EFZ Ansprechperson: Jürg Lampert, Leiter Techn. Dienst, Tel. 081 308 08 60

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann sende Deine Bewerbungsunterlagen (inkl. Multicheck) an:

Fachfrau/-mann Hauswirtschaft EFZ Ansprechperson: Susanne Salzgeber, Leiterin Hotellerie, Tel. 081 308 06 62 Weitere Informationen zur Flury Stiftung, zu den Lehrstellen und zur Bewerbung findest Du im Internet unter: www.flurystiftung.ch Anmeldefrist: 15. Oktober 2013

TRAVECO Transporte AG Bereich Personal Kennwort: Lehrstelle Traveco Löserstrasse, 7302 Landquart vanessa.schrofer@fenaco.com weitere Angebote: www.fenaco.com


Regionalsport

16

Nr. 67

OJGM

Schiesssport

SV Schuders auf Rang 6

Jahresschiessen – anhaltende Faszination

Die Jungschützen der Società da tregants Sent haben am Samstag in Amriswil am Finale der Ostschweizer Jungschützen-Gruppenmeisterschaft (OJGM) den dritten Schlussrang und damit Bronze ins Engadin geholt. «Die vier Nachwuchsschützen Laurin Caprez, Mauro Fedi, Gian Marco Raisun und Urs Valentin nutzten ihre gute Ausgangslage aus der 1. Runde, schossen in der 2. Runde gute Resultate und erreichten trotz wechselnden Bedingungen mit 715 Punkten den dritten Podestplatz», kommentiert Walter Umbricht, Chef Nachwuchs beim Bündner Schiesssportverband (BSV). Weiter haben sich am OJGM-Finale folgende Bündner JungschützenGruppen klassiert: SV Schuders (710 Punkte/6. Rang), Societad da tir Castrisch (695/13.) und SV Tomils (683/20.). Insgesamt haben 39 Jungschützen-Gruppen das nationale Finale bestritten. Am Ostschweizer Gruppenwettkampf für Jugendliche, welcher am Samstag in Arbon ausgetragen wurde, haben die Bündner vor allem Wettkampferfahrung gesammelt. Bei insgesamt 22 teilnahmeberechtigten Gruppen rangiert der SV Schuders mit 498 Punkten auf Rang 19 und der SV Schiers mit 497 Punkten auf Rang 20.  (ziv)

Grosse Teilnahme von 320 Schützinnen und Schützen am Jahresschiessen des Bündner Schützen-Veteranen-Verbandes in Thusis. Als Kombinationssieger ging dieses Jahr Fridolin Blumenthal (38), Chur, mit 485 Punkten hervor. Im zweiten Rang mit ebenfalls 485 Punkten hat sich Christian Mayer (47), Sent, eingereiht. Weitere Resultate können demnächst auf www.bsvv.ch eingesehen werden. Konzentration und Disziplin Die anhaltende Faszination des Schiesssportes wird aus nahe liegenden Gründen zu oft mit Kampf und Krieg in Verbindung gebracht. Mit folgenden Gedanken kann diese Annahme widerlegt werden. Konzentration üben und die eigene Disziplin stärken sind das Wesentliche dieser Sportart, die auch bei älteren Menschen zu Spitzenresultaten führen können. Die Bedeutung des technischen Sportgerätes tritt in den Hintergrund und die Scheibe ist ein Stück Papier. Es ist wie bei der Kunst des Bogenschiessens. Das Herz schlägt gleichmässig ruhig, das Ein- und Ausatmen geschieht ohne Hast.

Die Malanser Schützen: Erwin Tarnutzer, Präsident BSVV Jakob Bardill, Hanspeter Hartmann, Schw. Verbandspräsident Bernhard Lampert und Martin Wettstein (von links).  Foto: E. Bardill Die ungestörte Konzentration führt vom abgegebenen Schuss ohne Verzug zum nächsten. Das ruckartige Zurückschnellen der Hand am Abzug wird abgefangen und ruft keine Erschütterung des Körpers hervor. (frei nach Eugen Herrigel «ZEN») Generationenübergreifender Breitensport Als Ehrengast stellte sich auch Regierungsrat und Sportminister Martin Jäger in die Reihe der Pistolenschützen. Er äusserte sich zum Schiesssport wie folgt: «Bei

den meisten Sportarten und Leidenschaften gehört man in einem gewissen Alter nicht mehr zu den Aktiven. Manche sind wegen Übertreibungen gesundheitlich ausgebrannt. Bei den Schützen-Veteranen sind Inbrunst und Ehrgeiz auch nach 60 Jahren bis ins hohe Alter spürbar. Dieser Breitensport ist generationenübergreifend. Er ist ohne Militär kaum denkbar, doch davon losgelöst ist er wichtig, weil Menschen mit anderen eine gemeinsame Freizeitbeschäftigung haben.»  (eb)

Malans

Turnfahrt 2013 der Männerriege ins Tessin Am Samstagmorgen, 24. August 2013, um 7 Uhr fuhren 18 Männerriegler im Reisecar Richtung Bellinzona. Schon bei der Fahrt machte uns der Reiseleiter und Männerriegen-Präsident darauf aufmerksam, dass zwei Tage mit vollem Programm vor uns stehen würden. In Bellinzona angekommen durften wir unter Führung das Castel Grande, Rathaus und das Kantonsregierungsgebäude besichtigen und einige geschichtliche Hintergründe erfahren. Zum Mittagessen marschierten wir ins Restaurant Malakoff. Wohl die beste Adresse, wenn es um das leibliche Wohl hungriger Männerriegler geht. Nach der feinen Pasta mit einem Glas Wein ging die Reise weiter nach Ascona. Bei «Terreni alla Maggia SA» erfuhren wir eini-

ges über den einzigen Reisanbau in der Schweiz und den Wein aus der Region. Dieser wurde natürlich im Anschluss degustiert. Bei wolkenlosem Himmel marschierten wir am Sonntagmorgen von Brissago via Ronco nach Losone. Dabei hatten wir immer eine tolle Aussicht auf den See und die kleinen Dörfer. Das Mittagessen nahmen wir im Grotto Broggini ein. Ossibuchi mit Polenta. Genauso wie es sich für das Tessin gehört. Die Turnreise wurde beendet mit einer Führung bei Dannemann in Brissago. In einem Sensorik-Workshop wurden unsere Geschmacks- und Riechnerven getestet. Anschliessend sahen wir einer professionellen Zigarrenrollerin über die Schulter bis wir dann die Heimreise nach Malans antraten.  (pd)

Die Männerriege Malans im Tessin.

Foto: zVg


Inserate / Aus der Region

Samstag, 31. August 2013

Die Liebe weint, der Glaube tröstet.

Zu dir, Herr, erhebe ich meine Seele. Mein Gott, auf dich vertraue ich.

17

Danksagung Wir danken herzlich für die Anteilnahme und Zeichen der Verbundenheit, die wir erfahren durften, beim Abschied von unserem lieben Vater, Gross­ vater und Urgrossvater

Psalm 25

Gaudenz Egli-Adank Einen besonderen Dank gilt den betreuenden Hausärzten der Gemein­ schaftspraxis Küblis. Ebenfalls den Ärzten und dem Pflegepersonal im Spital Schiers für die kompetente und liebevolle Pflege. Vielen herzlichen Dank auch an Frau Pfarrerin Ursina Hardegger, der Organistin Rahel Flütsch und dem Bauernchor Prättigau für die würdevolle Abdankungsfeier. Auch für alle Beileidsbezeugungen, Blumen, Gaben und Spenden möchten wir uns herzlich bedanken. Eingeschlossen in unseren Dank sind alle, die dem Verstorbenen mit Liebe und Freundschaft begegnet sind. Foto: A. Aebli

St.Antönien, im August 2013

Die Trauerfamilien

Zürcher Kantonales Nachwuchsschwingfest

Bibliothek Landquart

Erfolgreiche Nachwuchsschwinger

Nano-PodiumsDiskussion am 4. September

Am vergangenen Sonntag reisten 45 Bündner Jungschwinger nach ZürichWitikon, um am letzten Kantonalen Schwingertag dieser Saison nochmals ihr Können unter Beweis zu stellen. Dies gelang ihnen nicht schlecht – mit 17 Zweigen holte mehr als ein Drittel der Bündner Jungs den Zweig nach Hause. Obwohl es dem Bündner Nachwuchs in keiner der fünf Kategorien zum Tagessieg reichte, durfte man mit der Leistung zufrieden sein. Marco Flütsch aus St. Antönien startete optimal in den Tag, nach drei Gängen führte er das Klassement an. Drei Siege

mit der Bestnote 10, so sah sein Notenblatt bis zur Mittagspause aus. Am Nachmittag lief es ihm dann nicht mehr ganz so optimal und er musste sich zweimal geschlagen geben. Dennoch reichte es ihm am Schluss zum tollen 7. Schlussrang und zum verdienten Zweiggewinn. Bei den Jahrgängen 2001/02 war es Nino Lötscher, dem es im Rang 11 noch knapp zur Auszeichnung reichte. Nino verliess zwar nie als Verlierer den Sägemehlring, doch die drei Gestellten verhinderten ihm eine noch bessere Platzierung. Etwas Pech hatte Elia Mayer – ihm fehlte am Schluss doch lediglich der berühmte Viertelpunkt zur Auszeichnung.

Erfolgreicher Schwinger-Nachwuchs aus der Region.

Foto: zVg

Joel Amrein im Schlussgang Dem jungen Schierser Joel Amrein gelang ein hervorragender Wettkampf, und er schaffte es verdient in den Schlussgang. Joel konnte seine fünf ersten Gänge souverän für sich entscheiden. Einmal reichte es ihm zur Bestnote zehn, viermal bekam er die 9.75. Im Schlussgang musste er sich dem Zürcher Martin Bachem geschlagen geben. Der erst 10-jährige Joel darf auf eine ganz tolle Schwingersaison zurückblicken mit vielen Top-Leistungen. SC Unterlandquart erfolgreich Vier der sechs gewonnenen Zweige des Schwingclub Unterlandquart wurden in der Kategorie 1999/2000 realisiert. Livio Gosswiler, Manuel Moseler und Michael Dörflinger erreichten alle drei den 11. Schlussrang mit einem Total von 55 Punkten. Einen Rang dahinter klassierte sich der Seewiser Nino Aebli, der am Schluss drei Siege, zwei Niederlagen und einen Gestellten auf seinem Notenblatt auswies. Trotz des verlorenen letzten Gang reichte es Andrin Aebli in seiner Kategorie (2001/02) ganz knapp noch zur Auszeichnung. Dreimal verliess er als Sieger den Sägemehlring, dreimal musste er sich das Sägemehl vom Rücken abwischen lassen.  (pd)

Bis zum 10. September 2013 macht die «Expo Nano» in der Bibliothek Landquart Station. Wie an jedem Ausstellungsstandort wird die «Expo Nano» auch in Landquart von einem attraktiven Rahmenprogramm begleitet. Am 4. September um 19 Uhr findet ein Nano-Podium statt mit Karl Knop von der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW), Reto Nick, Geschäftsführer des Regionalverbandes Herrschaft/Fünf Dörfer sowie David Müller vom CSEM in Landquart. Die anwesenden Experten diskutieren über die Nanotechnologie in der Region, den Einsatz von Nanotechnologie in der Industrie sowie über regionale, nationale und internationale Forschungs­aktivitäten. Die «Expo Nano» findet in Landquart in Kooperation mit den «TecJuniors» der SATW statt (ein Bericht im P&H folgt) und hat einen besonderen Fokus auf Schulkinder und deren Eltern. Selbstverständlich steht die Ausstellung, welche anhand von Infotafeln und anschaulichen Experimenten durch die spannende Welt der Nanotechnologie führt, auch andern Besuchern offen. Der Eintritt ist frei.  (pd)


Inserate / Aus der Region

18

Nr. 67

Body Challenge

fit – schlank – aktiv Machen sie mit bei einem 12-wöchigen Kurs, in dem sie Wissen und Vertrauen für eine gesunde und langfristige Gewichtskontrolle erwerben. Warum es funktioniert? Die grösste Herausforderung beim Abnehmen besteht darin, motiviert zu bleiben. Wir bieten ihnen die Möglichkeit, mit Spass und Motivation ihr Wunschgewicht zu erreichen. Das Konzept der Body Challenge unterstützt jeden, der sich mehr Vitalität und Energie wünscht. Was passiert? Wöchentliche Treffen (ca. eine Stunde) – Regelmässige Scans mittels Bio-Impedanz-Analyse – sie erhalten wichtige Informationen zu verschiedenen Themen wie Ernährung, Trinken, Bewegung und Stress. Die Abende sind eine Gelegenheit, Gleichgesinnte zu treffen und sich auszutauschen. Start mit Infoabend in Landquart am 5. September. Zusätzlich ab dem 12. September «Bewegen mit Spass» – ZUMBA für Einsteiger, L–XXL, im Anschluss an die BC möglich. Infos zum Kurs: Anja Raza, Wellness-Coach und Zumba-Instruktor, Telefon 079 717 04 92. (pd)

Öffentliche Veranstaltung Einladung: Verleihung TRUMPF Förderpreis für junge Talente bei TRUMPF in Grüsch, INNOZET Donnerstag, 12. September 2013, 18.30 Uhr Mit rund 540 Mitarbeitern zählen die TRUMPF Grüsch Unternehmen zu den grössten Arbeitgebern in Graubünden: TRUMPF Maschinen Grüsch AG fertigt High-Tech Laserschneidanlagen, TRUMPF Laser Marking Systems AG entwickelt und produziert Markierlaser und TRUMPF Grüsch AG entwickelt, produziert und vertreibt Elektrowerkzeuge. Die Unternehmen gehören zur deutschen TRUMPF Gruppe mit einem Jahresumsatz von rund 2,9 Milliarden CHF (Geschäftsjahr 2012/13) und 9.900 Mitarbeitern. TRUMPF ist weltweit führender Anbieter von Blechbearbeitungsmaschinen und Weltmarktführer bei Lasern und Lasersystemen.

Der TRUMPF Förderpreis geht an Lernende oder Maturanden, die ihre Lehre oder Matura erfolgreich abschliessen und ein Studium in technischer Richtung anschliessen. Neben der Ausbildung möchten die TRUMPF Grüsch Unternehmen den Bündner Ingenieurnachwachs fördern.

Programm n Begrüssung und Einleitung durch Franco Jenal, kauf-

männischer Geschäftsführer der TRUMPF Grüsch Unternehmen

n Vortrag durch Dr. Christian Wenk

«Grenzen akzeptieren – Grenzen verschieben»

Christian Wenk engagiert sich neben seinem Beruf als Arzt weltweit für soziale Kindereinrichtungen, ist diplomierter Musiker und Sportler (1999/2000 Duathlon-Schweizermeister und Weltcupsieger). Nach seinem Unfall, seit dem er querschnittsgelähmt ist, Cheftrainer des HandbikeNationalteams. Mitglied im Forum «Young Global Leaders» des World Economic Forums.

n Preisverleihung n Musikalische Einlage n Apéro Wir bitten um Anmeldung bis Donnerstag, 5. September 2013, bei TRUMPF in Grüsch, Telefon 081 3076 209 oder per E-mail an ingrid.braun@ch.trumpf.com. Es erfolgt keine Anmeldebestätigung.

TRUMPF Grüsch AG Usserfeld, 7214 Grüsch, Telefon 081 3076 161, Telefax 081 3076 40, www.ch-gruesch.trumpf.com Anja Raza.

Foto: zVg

www.mypostcard.ch by D ruckerei Landquart V B A


16.8.2013

21:10 Uhr

Seite 1

Sichere und saubere Investitionen in unsere Stromzukunft

22. Sept. 2013

Dienstag, 3. September, 19.30 h, ruwa Holzbau, Küblis Öffentliche Podiumsdiskussion mit: Pro:

Inserate

19

Werfen Sie Ihr Glas nicht in den Kehricht; es gibt überall Container für die Wiederverwertung!

Ruedi Walli und Josias Gasser, Unternehmer

103 34 13 neukom

Ins_85x55mm

Samstag, 31. August 2013

Gesucht alleinstehende

Allrounderin als Mithilfe in Haushalt, Küche, Putzarbeiten. Einsatz ab 20% bis 70% / Nebenjob erwünscht. Bei Übereinkunft steht eine eigene Neubauwohnung mit Garage bereit. Schriftliche Angebote an Chiffre 899, Verlag Bezirks-Amtsblatt, Schulstrasse 19, 7302 Landquart.

Contra: Jan Koch und Jon D. Parolini, Grossräte Gesprächsleiter: Reto Furter, Redaktion Südostschweiz

312 35 13 gfeller

Erfolg mit einem Inserat!

«z’KV in dr Brancha Baua & Wohna – a Lehr für di?» Du

• • • •

suchst eine interessante und abwechslungsreiche KV-Lehrstelle? schliesst im Sommer 2014 die Realschule/Sekundarschule ab? bist aufgestellt und arbeitest gerne mit Menschen? bist motiviert, viel Neues zu lernen?

Dann bist Du bei uns genau richtig! Wir haben für den Sommer 2014 eine offene Lehrstelle als

Kauffrau/Kaufmann EFZ (Profil B oder Profil E) zu besetzen. Wir freuen uns auf deine Bewerbung mit Lebenslauf, Foto und Zeugniskopien bis spätestens am 15. Oktober 2013 an die Holzwerkstoffe Gfeller AG, Riedlöserstrasse 5, 7302 Landquart.

Mit Werbung

auffallen ! Wir beraten Sie gerne !

Bahnhofstrasse 121 Postfach 33 7220 Schiers Tel. 081 328 15 66 info@drucki.ch www.drucki.ch

Per 1. Oktober oder nach Vereinbarung suchen wir eine/n

Mitarbeiter/in Gemeindebuchhaltung und Empfangsschalter Rathaus Aufgaben Teil Buchhaltung: Sachbearbeitung im Finanz- und Rechnungswesen, insbesondere Mithilfe beim Führen einzelner Nebenbücher, Gebührenfakturierung. Teil Empfangsschalter: Empfang und Zuweisung Rathausbesucher, zentraler Telefondienst, Erteilen von einfachen Auskünften und Ausgabe von Formularen, weitere externe Leistungen für Verwaltungsabteilungen (z. B. Ausgabe Fahrbewilligungen, SBB-Tageskarten), administrative Unterstützung von einzelnen Verwaltungsabteilungen. Anforderungen Kaufmännische Ausbildung, idealerweise Erfahrung im Finanz- und Rechnungswesen, Initiative, Selbstständigkeit, gute Umgangsformen und ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten, gute Fremdsprachenkenntnisse erwünscht. Wir bieten Zeitgemässe Anstellungsbedingungen gemäss kantonalem Personalrecht, interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit in dynamischer, fortschrittlicher Verwaltung. Auskünfte erteilen Ihnen Frau Natalia Kramer, Leiterin Finanzen, Telefon 081 423 36 31, oder Gemeindeschreiber Michael Fischer, Telefon 081 423 36 02. Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis am 10. September 2013 an den Vorstand der Gemeinde Klosters-Serneus, Postfach, 7250 Klosters.


Zum Schluss

20

&

churz bündig Wirtschaft legt zu Die Schweizer Wirtschaft dürfte an Tempo zulegen. Das Konjunkturbarometer der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zü­rich (KOF) ist im August um 0,11 auf 1,36 Punkte gestiegen. Damit hat es seine Aufwärtsbewegung beschleunigt, die im April begann.

Schlumpf verteidigt Steuerdeal Bundesrätin Widmer-Schlumpf hat am Freitagmorgen die zustande gekommene Lösung im Steuerstreit mit den USA verteidigt. «Es ist jetzt ein Resultat, mit dem wir leben können», sagte die Finanzministerin vor den Medien in Bern.

FDP Graubünden

Herzliche Gratulation Hans­peter Michel

Nr. 67

25. bis 31. August 2013

Die Woche im Rückspiegel Im Rahmen dieses Wochenspiegels möchte ich eines Ereignisses gedenken, das sich vor 50 Jahren – am 28. August 1963 – in Washington ereignet hat und wegen der Rede des Baptistenpastors und Bürgerrechtlers Martin Luther King nicht nur in die Geschichte der USA, sondern auch in die Weltgeschichte eingegangen ist. An diesem Tag hatten sich 240 000 Menschen, Weisse, Schwarze und Latinos in der Hauptstadt versammelt, um für die Gleichberechtigung und gegen den Rassismus und die soziale Ungerechtigkeit zu demonstrieren. Damals war in den Südstaaten, den ehemaligen Sklavenhalter-Staaten, die Rassentrennung noch an der Tagesordnung, obwohl die Sklaverei bereits seit 100 Jahren aufgehoben worden war und alle amerikanischen Bürger nach dem Gesetz gleichberechtigt waren. Dass der so genannte «Marsch auf Washington für Freiheit und Arbeit « im August 1963 stattfand, war kein Zufall, hatten doch in den vergangenen vier Monaten in über 190 Städten Schwarze für die Gleichberechtigung demonstriert. Ein Fall, der sich im Juni in der Hauptstadt des Bundesstaates Alabama ereignete, sorgte landesweit für Aufsehen: Der Gouverneur von Alabama, George Wallace, verwehrte zwei

schwarzen Studenten den Eingang zur Staatsuniversität mit den Worten «Rassentrennung (Segregation) heute, Rassentrennung morgen, Rassentrennung für immer». «Ich habe einen Traum» Höhepunkt des Marsches auf Washington war die Rede von Martin Luther King vor dem Lincoln Memorial (Lincoln Denkmal) in Washington. Seine Ansprache «I have a dream» ist nicht nur ein historisches Dokument, sondern gleichzeitig auch eine rhetorische Meisterleistung. Dazu ein kleiner Ausschnitt: «Ich habe einen Traum, dass eines Tages auf den roten Hügeln von Georgia die Söhne früherer Sklaven und die Söhne früherer Sklavenhalter miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können... Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt.» Als Barack Obama am 20. Januar 2009 den Eid auf die Verfassung ablegte – auf die Bibel seines grossen Vorgängers Abraham Lincoln, unter dessen Präsidentschaft die Sklaven per Dekret zu US-Bürgern gemacht worden waren – war ein Traum des Bürgerrechtlers King

in Erfüllung gegangen. Martin Luther King wurde 1968, nicht 40-jährig, ermordet. Um den Marsch auf Washington zeitgeschichtlich einzuordnen, müssen wir uns daran erinnern, dass fünf Monate später Präsident John F. Kennedy in Dallas, Texas, ermordet wurde. Militäreinsatz in Syrien? Obwohl die USA überzeugt sind, dass der Giftgasangriff in Syrien vom Regime angeordnet worden war, verzögert sich der von Präsident Obama angekündigte Militärschlag westlicher Staaten. Nachdem das britische Unterhaus sich gegen einen Militäreinsatz ausgesprochen und damit Premierminister David Cameron eine Abfuhr erteilt hat, steht Obama diesbezüglich allein auf weiter Flur. Abgesehen davon, dass eine Mehrheit der Amerikaner gegen ein militärisches Engagement ist, ist es fraglich, ob Frankreich, das sich bislang für ein militärisches Eingreifen ausgesprochen hat, gemeinsam mit den USA vorgehen würde. Die Veto-Mächte des Sicherheitsrates der UNO lassen die syrische Bevölkerung trotz des Giftgasangriffes im Stich. Millionen befinden sich auf der Flucht – insbesondere Familien mit Kindern.(EW)

Schuders

Interessante Zufahrt nach Drusa Der neugewählte höchste Bündner Hanspeter Michel.  Foto: zVg Mit einem ausgezeichneten Resul­ tat von 111 Stimmen (von 113 gültigen Stimmen) wurde der ehemalige Davoser Landammann Grossrat Hanspeter Michel am Mittwoch, 28. August 2013, vom Bündner Grossen Rat zum Standespräsi­ denten des Standes Graubünden, also zum höchsten Bündner gewählt. Die Geschäftsleitung der FDP.Die Liberalen Graubünden gratuliert dir, lieber Hanspeter, zu dieser ehrenvollen Wahl ganz herzlich. Wir wünschen dir in deinem Amtsjahr als Standespräsident viel Erfolg und Befriedigung.  (pd)

Der weltweit grösste Online-Kartendienst Google Maps scheint sich nicht nur mit den romanischen Ortsnamen im Prättigau vergriffen zu haben (P&H berichtete), sondern auch mit gewissen Forst- und Alpwegen. Martin Bösch aus Dättwil hat die Redak­ tion auf folgenden Fehler aufmerksam gemacht: Laut Google Maps führt der Alp­ weg zum Grüscher Älpli und nach Drusa nicht über Schuders sondern durch das unwegsame Stägentobel. Zudem existiert laut Google Maps ein Weg via Stinki ins Falätschatobel. Bleibt zu hoffen, dass sich kein Autofahrer nach diesen nicht existierenden Wegen richtet…  (ms)

Laut Google Maps führt die Zufahrt nach Drusa durchs Stägentobel. Eine weiterer Weg, der gar nicht existiert, führt laut Google ins Gebiet Stinki.  Foto: swisstopo.ch


P&h sa 31 08 13 nr67 low