Page 1

Samstag, 19. Oktober 2013 112. Jahrgang, Nr. 82

Hartmann Walli_Layout 1 12.01.2012 09:37

Lokalzeitung für das Prättigau, die Herrschaft und den Kreis Fünf Dörfer • Erscheint Mittwoch und Samstag • Regional und volksnah!

Christian Hartmann-Walli

7231 Pragg-Jenaz

Christian Hartmann-Walli 7231 Pragg-Jenaz Telefon 081 332 19 20 Natel 079 407 53 92

Prättigau

Fläsch

Schuders kurzfristig ohne Strom

Grosser Felssturz am Schnielskopf



3



B A R D I L L H O L Z B A U

8

A G

7233 Jenaz Telefon 081 332 12 61 Telefax 081 332 28 71 bardillholz@bardillholz.ch , www.bardillholz.ch

WIR SCHREINERN FÜR SIE! CNC-gesteuertes Bohr- und Fräscenter

Trimmis

Kanton bildet Naturgefahrenberater aus Damit die Gefahr von Unwetterschäden reduziert werden kann, bilden das Amt für Wald und Naturgefahren und der Kanton diese Tage erstmals kommunales Fachpersonal aus. Die «Naturgefahrenberater» werden die Gemeindeführungsstäbe in ihrer Gefahrenbeurteilung und Arbeit unterstützen. Die verheerenden Unwetter 2002 in der Surselva und 2005 in Klosters sind in der Bevölkerung noch präsent. Aber auch aktuellere Ereignisse wie die Überflutungen vom Sommer in Saas oder ganz aktuell der Felssturz von dieser Woche in Fläsch zeigen, dass in unserem Gebirgskanton jederzeit und überall mit Naturgefahren gerechnet werden muss. Der Kanton hat solche Ereignisse untersucht und Handlungsbedarf bei der Verminderung von Sachschäden vor Ort erkannt. Zu diesem Zweck sollen in Zukunft Naturgefahrenberater die Gemeinden bei der Gefahrenbeurteilung unterstützen. Am Mittwoch wurde das Projekt anlässlich des ersten Ausbildungskurses in Trimmis vorgestellt. Grosses Gefahrenpotenzial Regierungsrat Mario Cavigelli wies in seinen Ausführungen auf das Gefahrenpotenzial und die vielen Schutzbauten in unserem Gebirgskanton hin. So verfüge Graubünden zum Beispiel über 400 Kilometer Verbauungen mit

Verheerende Hochwasser wie 2005 in Klosters können jederzeit und überall im Kanton auftreten. einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund einer Milliarde Franken. Alleine diese Zahlen würden auf die Wichtigkeit hindeuten, alle Mittel und Massnahmen zur Schadensverhinderung oder Verminderung auszuschöpfen. Für Regierungsrat Christian Rathgeb wird der Naturgefahren-

berater künftig eine «Schlüsselperson» in seiner kommunalen Funktion als Unterstützung des Gemeindeführungsstabes sein. Das Instrument der Gemeindeführungsstäbe habe sich bereits heute vielerorts bewährt – als jüngstes positives Beispiel nannte er dieses im Zusammenhang mit

den Überflutungen vom Sommer in Saas – und könne mit dem Naturgefahrenberater jetzt noch weiter optimiert werden. Bereits Sachkenntnisse Als lokale Naturgefahrenberater werden Personen in den Gemein u Seite 2

AZ CH-7220 Schiers PP/Journal

Umbau Neubau Reparaturen


Aus der Region

2

und lagegerecht informieren und beraten. Ziel ist es laut Christian Wilhelm, Bereichsleiter Naturgefahren, pro Jahr zwei solche Kurse anzubieten und in rund vier bis fünf Jahren über ein flächendeckendes Netz an Naturgefahrenberatern zu verfügen. Wichtiges Bindeglied Die Ursachen für Schäden bei Unwettern sind bei den Naturgefahren und deren Entwicklung, aber auch bei baulichen Eingriffen in die Landschaft zu suchen. Wenn beispielsweise ein Bach überläuft, können gezielte Interventionen Regierungsrat Christian Rathgeb und weitere Vertreter des Kantons stellten das neu geschaffene Instrument des Naturgefahrenberaters vor.

Die Rettungskräfte hatten beim Unwetter in Klosters alle Hände voll zu tun. Viele Personen waren von den Fluten eingeschlossen und mussten aus der Luft gerettet werden.

den ausgebildet, die bereits über gute Lokalkenntnisse verfügen. In der Regel handelt es sich dabei um Revierförster, Werkmeister oder private Sachverständige, die sich bereits beruflich mit Naturgefahren beschäftigen. «Als Fachpersonen beraten sie die verantwortlichen Behörden und versuchen, die Führungs- und Einsatzkräfte zeitgerecht vor drohenden Naturereignissen zu warnen», erklärte Cavigelli weiter.

dungskurs für lokale Naturgefahrenberater durch. In diesem dreitägigen Kurs werden Grundlagen zu Wetter, Naturgefahren, Meteo-Warnungen sowie Kenntnisse über Gefahren- und Interventionskarten vermittelt. Mit der Organisation der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sowie den Dienstleistungen des Zivilschutzes und dem Aufbau von Gemeindeführungsstäben werden die Teilnehmenden ebenfalls vertraut gemacht. Damit kann ein lokaler Naturgefahrenberater – organisatorisch im Gemeindeführungsstab eingebunden – sach-

Ausbildung in drei Modulen Diesen Monat führt der Kanton den ersten dreitägigen Ausbil-

Erfolg mit einem Inserat Impressum Verlag AG Buchdruckerei Schiers Telefon 081 328 15 66, Fax 081 328 19 55 info@drucki.ch, www.drucki.ch Beglaubigte Auflage: 3678 Redaktion: Marco Schnell, Leitung (ms) Heidi Wyss (hw) redaktion@drucki.ch Abonnementspreise: Jährlich: Fr. 120.–, Halbjährlich: Fr. 66.– Einzelpreis Fr. 1.50 (inkl. MwSt.) Inserate: Inseratenannahme direkt beim Verlag. Insertionspreis für eine einspaltige Millimeter-Zeile Fr. –.70 plus 8% MwSt. Die P&H erscheint zweimal wöchentlich jeweils am Mittwoch und Samstag. Die P&H wird gedruckt auf LETTURA 60. Die Herstellung erfolgt nach dem Label «Der blauen Engel». Das Papier besteht aus 100% Altpapier. Gedruckt in Graubünden Stampà en il Grischun Stampato nei Grigioni

Nr. 82 grössere Schäden verhindern. Dazu werden im kantonalen Naturgefahrenmanagement seit Jahren Gefahren- und Interventionskarten erarbeitet. Deren sachgerechte Anwendung und der Einbezug von aktuellen Informationen befähigt den lokalen Naturgefahrenberater, ein Glied in der Kette für mehr Sicherheit vor Naturgefahren zu werden. 80 Prozent aller Gemeinden hatten sich im Rahmen einer entsprechenden Umfrage für die Rekrutierung einer solchen Fachperson ausgesprochen.  (ms)

Feuerwehrkommandant Christian Flütsch erklärte am Arbeitsplatz beim Hof der Familie Zindel die Interventionsmöglichkeiten bei Rüfenniedergängen.  Fotos: M. Schnell

Region

Das sind unsere Gourmet-Tempel Im neu erschienenen «Gault Millau»-Führer mischt auch die (mit Bad Ragaz erweiterte) P&HRegion vorne mit. Mit 17 Punkten am höchsten eingestuft ist in unserer Region nicht mehr der Walserhof in Klosters, sondern die Äbtestube in Bad Ragaz. Mit 16 Punkten folgt das Grischunstübli im Alpina Klosters. Auf 15 Punkte konnten sich das Bel-Air in Bad Ragaz, die Mühle in Fläsch, die Chesa Grischuna und der Walserhof in Klosters kochen. Sehr gutes Essen gibt es auch im Löwen Bad Ragaz, im Adler Fläsch und im Sommerfeld Pragg-Jenaz, die sich allesamt mit 14 «Gault Millau»-Punkte schmücken dürfen. Mit 13 Punkten folgen zwei weitere Bad Ragazer Restaurants: das Namun und das Golf Restaurant im Grand Resort. Das Rustico

in Klosters musste einen Punkt abgeben und ist jetzt noch mit zwölf

Punkten in der Gourmet-Bibel aufgeführt.  (ms)

Räto und Verena Conzett vom Hotel Alpina in Klosters bieten mit ihrem Grischunstübli derzeit das von Gault Millau höchstdotierte Speiselokal in der P&H-Region an.  Foto: zVg


Samstag, 19. Oktober 2013

Aus der Region

3

Prättigau

Schuders kurzfristig ohne Strom Die Schierser Fraktion Schuders musste nach den Schneefällen von Ende letzter Woche kurzfristig ohne Strom auskommen. Wie Urs Tarnutzer, Leiter Technische Dienste Netz Prättigau bei der Repower, gegenüber dem P&H erklärte, war eines der drei stromführenden Leiterseile, die zwischen Schuders und dem Wäschchrut über das Schraubach-

tobel gespannt sind, gerissen. Er gehe davon aus, dass das 1300 Meter lange Seil durch abfallende Eisbeläge in Schwingungen geraten und dann auf Schuderser Seite gerissen sei. Begünstigt worden sei dieser Riss durch den Umstand, dass die Befestigung durch einen ehemaligen Blitzeinschlag bereits geschwächt gewesen ist.

Urs Tarnutzer, Leiter Technische Dienste Netz Prättigau bei der Repower, zeigt die Bruchstelle des Seiles beim Abspannmast in Schuders. Im Hintergrund sind die beiden intakten Stromkabel zu erkennen.

Glück im Unglück In der Folge stürzte das 10 kVHochspannungsseil ins Schraubachtobel, wo sich zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise keine Personen aufhielten. Nachdem die Schuderser den Stromausfall bemerkt hatten und die Ursache gefunden worden war, schalteten Mitarbeiter von Repower die nach wie vor unter Strom stehende Leitung auf Wäschchrut-Seite am Freitagmittag aus. Noch vor diesem Vorgang – etwa um 9 Uhr – stiess im Tobelweg eine Schierser Familie mit ihrem Hund auf das am Boden liegende Seil und wunderte sich, welchen Zweck dieses wohl haben könnte. «Vor allem auch deshalb, weil der Hund ungewohnte Sprünge machte und am Rückweg diese Stelle kaum mehr betreten wollte», erklärte der Mann der betroffenen Familie gegenüber dem P&H. Laut Tarnutzer habe für die Familie keine unmittelbare Gefahr bestanden, weil die herabgestürzte Freileitung mit der gesetzlichen Berührungsspannung betrieben werde (Spannung reduziert sich, sobald das Seil flächig am Boden liegt). Tarnutzer macht darauf aufmerksam, dass blank liegende Stromkabel aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nie berührt werden sollten. Schwierige Repartur Die Behebung des Schadens gestaltete sich laut Tarnutzer schwieriger als erwartet. Dies unter anderem deshalb, weil es nicht gelang, das

Der Hubschrauber schaffte es nicht, das gerissene Seil vom Tobel zurück nach Schuders zu fliegen. Es war auf Wäschchrut-Seite in den Bäumen verhängt und mit gut einer Tonne Gesamtgewicht auch zu schwer.  Fotos: M. Schnell Seil mit dem Helikopter zu bergen und zurück zum Ausgangspunkt zu fliegen. «Stattdessen musste der Helikopter eine Führungsleine vom Schraubachtobel nach Schuders verlegen, mit welcher mittels Motorwinde dann das Stromkabel hinaufgezogen werden konnte.» Überbrückung mit Aggregat Bis das Kabel geborgen und wieder montiert werden konnte, wurde die Stromversorgung von Schuders mit einem Diesel-Aggregat gewährleistet. Schuders war die letzte Gemeinde im Kanton Graubünden, die in den Siebzigerjahren mit elektrischer Energie vorsorgt wurde.  (ms)

Klosters

Natur

Drei Einbruchdiebstähle in einer Nacht

Spätherbst am Flüela

In der Nacht auf Dienstag sind in Klosters drei Einbruchdiebstähle verübt worden. Die unbekannte Täterschaft entwendete Bargeld und richtete erheblichen Sachschaden an. Von den Einbruchdiebstählen betroffen waren ein Sportgeschäft, eine Apotheke und eine Drogerie. An allen Orten wurden entweder Türen oder Fenster gewaltsam aufgebrochen. Die unbekannte Täterschaft entwendete Bargeld aus

den Büroräumlichkeiten. Die Deliktsumme und der Sachschaden belaufen sich je auf mehrere Tausend Franken. Mit grösster Wahrscheinlichkeit kommt für die drei Delikte die gleiche Täterschaft in Frage. Die Kantonspolizei Graubünden ermittelt. Personen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit den Einbruchdiebstählen in Klosters gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten in Klosters (Telefon 081 410 23 50) zu melden.  (kapo)

Das eindrückliche Herbstbild am Flüela ist Ruedi Geissler noch vor dem Wintereinbruch von vergangener Woche gelungen.  Foto: R. Geissler


Aus der Region

4

Nr. 82

Maienfeld

Furna

Ältester Bündner gestorben

Klassik und Jazz mit Elisabeth Härdi Am vergangenen Samstagabend gelangten Einheimische und Gäste in der Furner Kirche in den Genuss eines herbstlichen Konzertes mit Elisabeth Ronja Härdi. Begleitet wurde die MezzoSopranisitin durch ihren Partner Peter Luginbühl am Klavier und Sascha Andric auf dem Akkordeon. An den Anfang ihrer melancholischen Herbstklänge stellte die in Bern lebende freischaffende Künstlerin mit Furner Wurzeln eine Melodie von Johann Sebas-

Edward Eyl. 

tian Bach: «Bist du bei mir, geh ich mit Freuden zum Sterben und zu meiner Ruh». Wie im Lied aus dem Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach zog sich die Liebe ebenso wie Werden und Vergehen passend zur Jahreszeit der leise fallenden Blätter durch das Konzertprogramm. «Abend ist’s, die Sonne ist entschwunden...» Das Leben flieht vorüber, uns nahestehende Menschen und Tiere beenden ihre irdische Reise: «Weih mir eine Träne, und ach! Schäme

Foto: M. Schnell

Am letzten Samstag, 12. Oktober, ist in Maienfeld der 104-jährige Edward Eyl anderthalb Monate vor seinem 105. Geburtstag gestorben, wie die Spitex auf Anfrage bestätigte. Eyl war nicht nur ältester Bündner, sondern auch einer der ältesten Schweizer. Der am 28. November 1908 in Antwerpen geborene Wahl-Maienfelder lebte unter anderem in Holland, England und Amerika. 1984 zog er nach Maienfeld.  (ms)

Persönlich

Gratulation Am Sunntig, 20. Oktober, fiiret dr «Büel Hitsch», Christian MathisDavatz, in Valzeina schina 95. Geburtstag. Dini Agnes, dini Chind, Enkel und Urenkel wünschen Diar vo Härza Glück und Gottes Säga. Der Gemeindevorstand Grüsch gratuliert Christian MathisDavatz, geboren am 20. Oktober 1918, Büel 28 in Valzeina zum 95. Geburtstag und wünscht ihm weiterhin gute Gesundheit und Wohlergehen.

Persönlich

Elisabeth Ronja Härdi, Sascha Andric und Peter Luginbühl begeisterten und berührten mit melancholischer Klassik und Jazz. Foto: H. Wyss

Beeindruckende Jazz–Premiere Im zweiten Programmteil kündigte Elisabeth Härdi eine Premiere an: die Sopranistin, die ihr Gesangsstudium an der Musikhochschule Zürich 1994 mit dem Gesangs- und Lehrdiplom abschloss und das Hochschulstudium am Opernstudio Biel/ Basel ein Jahr später mit Auszeichnung beendete, trat erstmals mit Jazzsongs vor das Publikum. Mit «The Gentle Rain» (sanfter Regen) des Brasilianers Luiz Bonfá oder «Sous le ciel de Paris» von Hubert Giraud holte die ebenso starke wie einfühlsame Stimme der Sängerin vorübergehend die wärmere Jahreszeit zurück, bevor mit «Vent d’automne», einem Stück für Akkordeon, dem Herbstwind Tribut gezollt wurde. Nach Walzer und Swing gewährte das Trio der begeistert applaudierenden Zuhörerschaft die geforderte Zugabe: «S’Träumli», der Evergreen der Boss Buebe, leitete über zur Nacht.  (hw)

Alpspektakel 2013

Auszug Rangliste Rinderspektakel Abt. 1: Rinder gekalbt vor dem 7. September 2013: 1. Rang Tamina Jongleur-ET, Roffler Thomas, Grüsch; 2. Rang Ulma Jongleur-ET, Florin Georg, Serneus; 3. Rang Carola Juwor, Giger Emil, Valzeina. Abt. 2: Rinder gekalbt zwischen dem 8. und dem 16. September 2013: 1. Rang Dunja-ET Starbuck, Riedi Andreas, Klosters; 2. Rang Bellinda Tango, Florin Georg, Serneus; 3. Rang Nebraska Amari, Valär Hans-Andrea, Jenaz.

Dienstjubiläum David Flütsch feierte am 17. Oktober 2013 bei den Trumpf Grüsch Unternehmen das 25-jährige Dienstjubiläum. Wir gratulieren dazu herzlich und danken für die dauerhafte und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

dich nur nicht, sie mir zu weihn»; tröstlich die durch die begnadete Sängerin vorgetragene «Abendempfindung» von Wolfang Amadeus Mozart.

Elsbeth und Hans Valär mit Beauty Bounty, Prättigauer Rinder-Champion 2013. Foto: zVg

Abt. 3: Rinder gekalbt nach dem 16. September 2013: 1. Rang Odissea Acevio, Vetsch Mathias, Serneus; 2. Rang Gina Alibaba, Hartmann Töni, Küblis; 3. Rang Julia Joel, Hartmann Hans, Pusserein. Abt. 4: Rinder trächtig: 1. Rang Beauty Bounty, Valär Hans, Jenaz; 2. Rang Grazia Latemar, Walser Andreas, Grüsch; 3. Rang Sophie AgioET, Berry Joos/Gujan Töni, Grüsch. Abt. 5: Frühbeleger (trächtig, geb. ab dem 1. Mai 2010): 1. Rang Goa Glenn, Florin Georg, Serneus; 2. Rang Wicky Denzo, Caspar Georg, Küblis; 3. Rang Sarina Jongleur-ET, Roffler Thomas, Grüsch. Abt. 6: Mesen (nicht trächtig): geb. 1. August 2010 bis 1. Mai 2011: 1. Rang Panama Peter, Valär Hans, Jenaz; 2. Rang Kenia Jongleur-ET, Berry Joos/Gujan Töni, Grüsch; 3. Rang Eva Cafino, Berry Joos/ Gujan Töni, Grüsch.

Prättigauer Rinder-Champion: 1. Rang Beauty Bounty, Valär Hans, Jenaz; 2. Rang Goa Glenn, Florin Georg, Serneus; 3. Rang Panama Peter, Valär Hans, Jenaz. Schöneuter Rinderspektakel: 1. Rang Tamina Jongleur-ET, Roffler Thomas, Grüsch; 2. Rang Dunja-ET Starbuck, Riedi Andreas, Klosters; 3. Rang Carola Juwor, Giger Emil, Valzeina. Miss Rinderspektakel 2013: 1. Rang Tamina Jongleur-ET, Roffler Thomas, Grüsch; 2. Rang Dunja-ET Starbuck, Riedi Andreas, Klosters; 3. Rang Ulma Jongleur-ET, Florin Georg, Serneus. Prättigauer Alpkönigin 2013: 1. Rang Viola Pijt, Hartmann Peter, Jenaz, Alp Larein; 2. Rang Sina Wurl-ET, Kuratli-Hugentobler Joos, Furna, Alp Rona; 3. Rang Jessy JongleurET, Hartmann Hans, Pusserein, Alp Drusa.  (pd)


Samstag, 19. Oktober 2013

Fotor端ckblick

5

Pferderennen in Maienfeld

Fotos: E. Felix


Schülerseite

6

Nr. 82

Schulwege früher und heute

Hauswirtschaft in der neuen Schulküche

Wir Schüler und Schülerinnen der 1. Oberstufe kommen aus den Dörfern Grüsch, Valzeina, Fanas und Seewis. Wir machten eine Umfrage unter uns und bei der älteren Generation. Wir erhielten interessante Informationen: In Seewis mussten sie zum Teil zuerst im Stall helfen und erst dann in die Schule gehen. Einige mussten bereits um 6.15 Uhr von Zuhause weg. Sie erlebten viele schöne gemeinsame Erlebnisse auf ihrem Schulweg. Wir erfuhren, dass man zum Teil im Winter sogar mit dem Schlitten oder den Pferden in die Schule kam. Im Sommer war keine Zeit für die Schule. Alle mussten auf dem Feld mitarbeiten. Unser Schulweg heute: Ausser den Grüschern kommen alle mit dem Postauto in die Schule. Die Fahrt wird benutzt zum Plaudern, Musik hören und manchmal auch um Hausaufgaben zu lösen. Für uns Grüscher und Pardisler ist es

Während den Sommerferien wurde die neue Schulküche eingebaut, dies wird von allen sehr geschätzt und die Schüler fühlen sich wohl in den neuen Räumlichkeiten mit den tollen modernen Geräten. «Ich koche und esse gerne!», «Man lernt viel.», «Es macht Spass und man ist aktiv!», «Ich arbeite gerne im Team!», «Viel Praxis, wenig Theorie, das finden wir gut!»

Das alles sind Aussagen von Schülern der 3. Real, die das Wahlfach Hauswirtschaft besuchen.

Pausenkiosk 

Foto: W. Studer

wesentlich einfacher. Wir kommen zu Fuss oder mit dem Velo in die Schule. Am Abend sind wir gleich zu Hause. Wir aus den umliegenden Orten sind auf den Bus angewiesen oder müssen ab und zu auch per Anhalter nach Hause fahren.

Die 3. Real hat eine neue Tradition ins Leben gerufen. Ein alter Zeitungswagen wurde von den Schülern zum Pausenkiosk-Wagen umfunktioniert. Die Idee ist, dass dieser Wagen nun immer von 3. Real zu 3. Real weitergegeben wird und die jeweilige Klasse für

den Unterhalt und die Pflege verantwortlich ist. Auch die 3. Sek hat Gefallen an der neuen Errungenschaft gefunden und darf den Wagen mitbenützen. So fährt der Pausenkiosk dreimal die Woche auf dem Pausenplatz umher und versorgt uns mit allerlei Feinem.

Besuch der OBA Am besten gefallen haben mir die Stände, bei denen man selbst etwas machen konnte. Beim Schreiner-Stand konnte man ein Lineal herstellen. Bei einem Elektriker-Stand konnte man selbst ein Verlängerungskabel machen und

obwohl ich nie Elektrikerin lernen würde, habe ich es mit einer Freundin zusammen ausprobiert. Luzia Am Ende der Ausstellung gab es noch ein Theater, das von einer Schauspielergruppe aufgeführt wurde. In diesem Theater ging es um ein Bewerbungsgespräch und wie man sich bei diesem verhalten sollte. Manuel Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Personen zur Verfügung standen und Auskunft geben konnten. Es war auch toll, dass sie Prospekte verteilten. Die Ausstellung war sehr interessant um die verschiedensten Berufe kennen zu lernen. So sahen Mädchen auch, dass es tolle handwerkliche Berufe gibt. Celine

KELLERMEDIA

Schülerinnen und Schüler der 2. Oberstufe Grüsch berichten.

Fotostudio in Grüsch Passfotos - Familienfotos - Baby/Kinderfotos Sportfotos - Hochzeiten - Events & Reportagen

KELLERMEDIA Erwin Keller Chrüzgassa 82 7214 Grüsch +41 81 325 12 71 +41 79 218 44 82 info@kellermedia.ch www.kellermedia.ch


ruth rüttimann 7214 Grüsch, 081 325 12 16, www.haargenau-ruth.ch

elektro janett ag

Malerei + Gipserei Fassadenisolationen Gerüstebau Sgraffito

Ingenieurbüro

Tel. Natel Fax E-Mail

081 325 18 76 079 471 02 65 081 325 37 76 hitschauer@bluewin.ch

Haustechnik AG

7214 grüsch Tel. 081 325 12 63, Natel 079 608 45 01 fritzjanett@bluewin.ch

Arälia 443 www.zuest-haustechnik.ch info@zuest-haustechnik.ch

7214 Grüsch Tel. 081 300 66 77 Fax 081 300 66 78

Sanitär – Spenglerei – Heizung – Blitzschutz – Reparaturen – Wasserschadensanierung – Bauaustrocknung

7214 Grüsch Tel. 081 325 13 23, Fax 081 325 33 58 E-Mail: p.davatz@bluewin.ch «Wer an der Jugend spart, wird in Zukunft verarmen.» Wir bilden Lehrlinge aus , Schnupperlehren möglich.

Ihre Individualität unsere Leidenschaft

Holzbau • Rundholzzimmerei Holzbau • Rundholzzimmerei Innenausbau • Dachdeckerarbeiten Holzbau • Rundholzzimmerei Innenausbau • Dachdeckerarbeiten Parkett-/Laminatböden Innenausbau • Dachdeckerarbeiten Parkett-/Laminatböden Parkett-/Laminatböden

by D ruckerei Landquart VBA

www.mypostcard.ch

Ihre persönliche Postkarte!

Gebr. Lötscher AG Gebr. Lötscher AG 7214 Grüsch Lötscher Telefon 081 325 22 26 Gebr. AG 7214 Grüsch Telefon 081 325 22 26 Fax 081 325 24 47 Natel081 079 650 22 56 88 7214 Grüsch Telefon Fax 081 325 24 47 E-Mail: Natel 079 325 650 56 26 88 geb-loe@bluewin.ch Fax 081 325 24 47 E-Mail: geb-loe@bluewin.ch Natel 079 650 56 88 www.loetscherag.ch E-Mail: geb-loe@bluewin.ch

7

FACHPARTNER

C oiffure ru th Damen & herren

Christian-Auer_Layout 1 16.10.2013 16:46 Seite 1

Mehr Lebensqualität, tiefer Energieverbrauch

Schülerseite

Samstag, 19. Oktober 2013

Thöny Transport GmbH Kipper- / Krantransporte 7214 Grüsch, Telefon 079 629 29 20 www.thoeny-transport.ch


Aus der Region

8

Nr. 82

Fläsch

Grosser Felssturz am Schnielskopf Am knapp 1000 Meter hohen Schnielskopf oberhalb Fläsch kam es diese Woche wiederholt zu kleineren und grösseren Steinschlägen. Am Dienstag brach aus der senkrechten Felswand unterhalb des Gipfels ein mehrere hundert Kubikmeter grosses Loch heraus und stürzte in den darunter liegenden Wald, wie Gion Willi, Leiter des Zweckverbands Falknis, auf Anfrage bestätigte. Dank des Schutzwaldes, der im Sturzbereich arg in Mitleidenschaft gezogen wurde, seien die teilweise sehr grossen Gesteinsbrocken nicht bis in die Rebberge beziehungsweise Talsohle vorgedrungen. Bis in tiefe Lagen seien lediglich kleiner Steine gelangt. Verletzt wurde niemand. Wanderweg gesperrt Man werde diese Tage mit Vertretern der zuständigen kantonalen Ämtern eine Begehung vornehmen und das weitere Vorgehen beurteilen, stellte Willi in Aussicht. Fest stehe schon jetzt, dass der unterhalb des Schnielskopf

Die Gesteinsmassen rissen eine breite Schneise in den Schutzwald unterhalb der Felswand. vorbeiführende Wanderweg aus Sicherheitsgründen wohl längere Zeit gesperrt werden müsse.

Die Ausbruchstelle unterhalb des Schnielskopfes ist sogar von Auge gut zu erkennen.  Fotos: M. Schnell

Eindrückliches Erlebnis Verschiedene Fläscher waren am Dienstag während des Wimmlets, der teilweise bereits begonnen hat und nächste Woche seinen Höhepunkt erreichen wird, durch einen lauten Knall und Gepolter aufgeschreckt worden. In der Folge konnten sie im Felssturzbereich eine grosse Staubwolke lokalisieren. (ms)

Grüsch

Trumpf kauft chinesischen Maschinenbauer Trumpf und der chinesische Werkzeugmaschinenhersteller Jiangsu Jinfangyuan CNC Machine Company Ltd. (JFY) werden eine enge Kooperation eingehen: Trumpf hat eine Mehrheitsbeteiligung von rund 72 Prozent an dem chinesischen Unternehmen erworben. Dies gab das schwäbische Familienunternehmen diese Woche bei seiner Bilanzpressekonferenz in Ditzingen bekannt. «Der Erwerb der Mehrheit an diesem chinesischen Vorzeigeunternehmen stärkt uns im wichtigsten Maschinenbaumarkt der Welt», so Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung von Trumpf. «Es ist sehr ungewöhnlich, dass uns als Mittelständler eine solche Direktinvestition ermöglicht wurde –

www.ch.trumpf.com

noch dazu im Maschinenbau, den die chinesische Regierung als Schlüsselbranche definiert hat.» JFY produziert Werkzeugmaschinen für die Blechbearbeitung und gilt in China nach Stückzahlen als Marktführer bei Stanz- und Biegemaschinen. Auch bei Laserschneidmaschinen gewinnt das Unternehmen zunehmend an Bedeutung. JFY wurde seit 1997 privatisiert und hat seinen Sitz in Yangzhou (300 km westlich von Shanghai). Mit knapp 700 Mitarbeitern erwirtschaftete JFY 2012 einen Jahresumsatz von umgerechnet rund 70 Millionen. Euro. Mit der Mehrheitsbeteiligung an JFY baut Trumpf seine ohnehin gute Stellung im chinesischen Markt weiter aus. Insbesondere gewinnt Trumpf damit Zugang zum extrem dynamischen mittleren chinesischen Marktsegment. Leibinger-Kammüller: «Wir wollen Kunden durchgängig bei ihrem Wachstum und bei den damit steigenden technologischen Ansprüchen begleiten können. Durch un-

sere Allianz sind Trumpf und JFY nun stärker als andere Anbieter in der Lage, Kunden auf jedem technologischen Niveau Produkte aus derselben Unternehmensgruppe anbieten zu können.» Zweijähriger Kaufprozess Der Erwerb der Mehrheit an JFY wurde in einem mehr als zweijährigen Prozess möglich, den chinesische wie deutsche Behörden und Verbände positiv begleitet haben. JFY ist in China eine starke und etablierte Marke. Diese Marke wird auch weiterhin eigenständig bleiben. Durch die Kooperation mit Trumpf wird das Unternehmen in technologischer Hinsicht gestärkt. Überdies profitiert JFY von der weltweiten Positionierung des deutschen Unternehmens. Trumpf und JFY werden ihr gemeinsames Sourcing in China ausbauen und dadurch Kostenvorteile erzielen. Die operative Führung des Unternehmens bleibt in den Händen der langjährigen Leitungsmannschaft, die auch die

nicht von Trumpf übernommenen Anteile an JFY hält. Die Akquisition von JFY zählt zu einer Reihe von Veränderungen, mit denen Trumpf in den kommenden Jahren Wachstumschancen in aussichtsreichen Märkten wahrnehmen will. Auch im Geschäftsjahr 2012/13 ist Trumpf weiter gewachsen: Das Ditzinger Unternehmen hat seinen Umsatz auf 2,34 Milliarden Euro gesteigert. Während der Auftragseingang 2012/13 auf Vorjahresniveau blieb, sank das Vorsteuerergebnis auf 154 Millionen Euro (nach 211 Millionen Euro im Vorjahr). Ursache hierfür sind hohe Investitionen in Zukunftsbereiche. So investierte Trumpf 211 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung – rund 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Leibinger-Kammüller: «Das ist der höchste Betrag, den wir jemals in einem einzigen Jahr für Forschung und Entwicklung ausgegeben haben.» (pd)


P&H TV-Woche

9

2 1. b i s 2 7. O k t o b e r 2 0 13

TV-Tipp: SRF zwei – Sonntag, 27. Oktober 2013, 20.00 Uhr – 22.10 Uhr

Harry Potter und die Heiligtümer ... (2)

Lord Voldemort und seine Anhänger bereiten sich auf den Endkampf um die Zauberschule Hogwarts vor. Harry (Damiel Radcliffe), Hermine und Ron versuchen verzweifelt, die letzten Horkruxe zu vernichten denn diese beinhalten Teile von Voldemorts Seele und machen ihn so unsterblich. Doch dafür müssen die Freunde in die Zauberer-Bank eindringen und die Konfrontation mit einem Drachen und einem Geist überstehen. Der finale Kampf gegen Todesser, Dementoren und Riesen wird über die Zukunft der Zauberwelt entscheiden und viele Opfer fordern. Es kann nur einen Überlebenden geben: entweder Voldemort oder Harry Potter.

• Hörberatung • Hörgeräteanpassung • Kostenloser Hörtest • • Zubehör • Reparaturen • Batterien und Pflegemittel • • Gehör- und Schwimmschutz • Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bahnhofstrasse 126, 7220 Schiers, Telefon/Fax 081 328 16 26 Montag und Mittwoch 9.00 bis 11.30 Uhr, Freitag nach Vereinbarung.

Hörberatung Prättigau Stefan Mathis


10 I F e r n s e h p r o g r a m m 2 1. b i s 2 7. O k t o b e r 2 0 13 Montag, 21. Ok tober 2013 SRF 1 10.00 nano 10.30 Kulturzeit 11.10 DOK 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.10 Der Landarzt 14.00 Potzmusig 14.40 SRF bi de Lüt 15.35 Giacobbo / Müller 16.30 Dance Academy 16.55 myZambo 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria People-Magazin 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 1 gegen 100 21.05 Puls 21.50 10vor10 22.25 Eco 22.55 Schawinski 23.30 Tagesschau Nacht

SRF 2 06.00 Drei auf zwei 09.00 Dance Academy 09.20 Paula und die wilden Tiere 09.45 Virus 10.25 Der Landarzt 11.10 Wege zum Glück 11.55 Lena 12.40 Sturm der Liebe 13.30 Emergency Room – Die Notaufnahme 14.20 Dawson’s Creek 15.00 Still Standing 15.25 Don’t Say It – Bring It! 15.55 Emergency Room – Die Notaufnahme 16.45 Parenthood 17.35 Burn Notice 18.25 Tennis 20.00 Grey’s Anatomy 20.50 Mistresses 21.35 Revenge 22.25 Sportlounge 23.15 Homeland 00.15 CSI: Miami

ARD 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Das Waisenhaus für wilde Tiere 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Großstadtrevier 19.45 Wissen vor acht – Zukunft 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Unbekanntes Afrika 21.00 Hart aber fair 22.15 Tagesthemen 22.45 Die Story im Ersten 23.30 Geschichte im Ersten

ZDF 10.30 Notruf Hafenkante 11.15 SOKO 5113 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.00 heute 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Wien 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO 5113 19.00 heute 19.20 Wetter 19.25 WISO 20.15 Lena Fauch – Gefährliches Schweigen 21.45 heute-journal 22.15 Varg Veum – Den Tod vor Augen 23.40 heute nacht

ORF 1 13.25 The Middle 13.45 Malcolm mittendrin 14.30 Two and a Half Men 14.50 How I Met Your Mother 15.35 Malcolm mittendrin 16.15 ZIB Flash 16.20 The Middle 16.45 Scrubs 17.10 Die Simpsons 17.30 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 18.00 How I Met Your Mother 18.25 How I Met Your Mother 18.50 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 The Mentalist 21.05 Grey’s Anatomy 21.45 ZIB Flash 21.55 Mistresses 22.45 Revenge

ORF 2 10.15 Kommissar Rex 11.00 Sturm der Liebe 11.50 Bürgeranwalt 12.35 Bewusst gesund 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Lena 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Promi Millionenshow 22.45 ZIB 2 23.15 Kulturmontag 00.15 Die Zeit, die man Leben nennt

Dienstag, 22. Ok tober 2013 SRF 1 11.00 Eco 11.30 Puls 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Landarzt 14.20 Lilly Schönauer – Paulas Traum 16.00 Beobachter TV – Besser wohnen 16.30 Dance Academy 16.55 Lanzi 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 Der Alte 21.05 Kassensturz 21.50 10vor10 22.25 Literaturclub 23.45 Tagesschau Nacht 00.05 Nachtwach

SRF 2 05.15 Parenthood Cybersex Interruptus 06.00 Drei auf zwei 08.55 Dance Academy Rettungsmission 09.20 myZambo 09.45 Der Landarzt 10.30 Wege zum Glück 11.15 Lena 12.00 Sturm der Liebe 12.55 Emergency Room – Die Notaufnahme 13.40 Dawson’s Creek 14.30 Still Standing 14.55 Virus 15.25 Emergency Room Abby Normal 16.15 Tennis Swiss Indoors Basel: 1. Runde 20.00 Fußball 23.25 Das Experiment – Wo ist dein Limit? 00.00 Virus 00.30 Ein Ticket für zwei 02.00 Taras Welten

ARD 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Das Waisenhaus für wilde Tiere 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Heiter bis tödlich – Morden im Norden 19.45 Wissen vor acht – Zukunft 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Weissensee 21.00 In aller Freundschaft 21.45 Fakt 22.15 Tagesthemen 22.45 Maischberger

ZDF 10.30 Notruf Hafenkante 11.15 SOKO 5113 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.00 heute 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Wien 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO Köln 19.00 heute 19.25 Die RosenheimCops 20.15 ZDFzeit 21.00 Frontal 21 21.45 heute-journal 22.15 Hilfe, ich bekomme ein Baby 22.45 Abenteuer Forschung

ORF 1 13.05 Scrubs 13.25 The Middle 13.45 Malcolm mittendrin 14.30 The Big Bang Theory 14.50 How I Met Your Mother 15.35 Malcolm mittendrin 16.15 ZIB Flash 16.20 The Middle 16.45 Scrubs 17.10 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 18.00 How I Met Your Mother 18.25 How I Met Your Mother 18.50 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Soko Donau 21.05 Janus 21.50 ZIB Flash 22.00 Willkommen Österreich

ORF 2 10.15 Kommissar Rex 11.00 Sturm der Liebe 11.50 Zurück zur Natur 12.35 Newton 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Lena 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Universum 21.05 Report 22.00 ZIB 2 22.25 Euromillionen 22.30 kreuz und quer

Mit t woch, 23. Ok tober 2013 SRF 1 09.00 Das Genie der Natur 09.50 NaTour de Suisse 10.00 nano 10.30 Kulturzeit 11.30 Kassensturz 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Landarzt 14.20 Gipfelstürmer 16.30 Dance Academy 16.55 myZambo 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 Top Secret 20.50 Rundschau 21.40 Lotto 21.50 10vor10 22.25 Kulturplatz 22.55 DOK

SRF 2 05.30 Still Standing Dicke Kumpels 05.50 Roboclip 06.00 Drei auf zwei 08.45 Dance Academy Es geht weiter 09.10 Lanzi 09.35 Der Landarzt Mutter im Haus 10.25 Wege zum Glück 11.10 Lena 11.55 Sturm der Liebe 12.50 Emergency Room 13.40 Dawson’s Creek 14.30 Still Standing 14.55 Sommer-Challenge 15.25 Emergency Room 16.15 Tennis Swiss Indoors Basel: 2. Runde 20.00 Fußball 23.15 Two and a Half Men 23.45 Fanboys 01.15 Two and a Half Men 01.35 Taras Welten 01.55 Fanboys

ARD 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Das Waisenhaus für wilde Tiere 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Hubert und Staller 19.45 Wissen vor acht – Werkstatt 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Die Spätzünder 2 – Der Himmel soll warten 21.45 Plusminus 22.15 Tagesthemen

ZDF 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.00 heute 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Wien 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO Wismar 18.54 Lotto am Mittwoch 19.00 heute 19.20 Fußball 19.35 Kripo Holstein – Mord und Meer 20.25 Fußball 23.15 Markus Lanz 00.30 heute nacht 00.45 Fußball 02.20 ZDFzeit 03.50 SOKO Wismar

ORF 1 13.05 Scrubs 13.25 The Middle 13.45 Malcolm mittendrin 14.30 The Big Bang Theory 14.50 How I Met Your Mother 15.35 Malcolm mittendrin 15.55 Malcolm mittendrin 16.15 ZIB Flash 16.20 The Middle 16.45 Scrubs 17.10 Die Simpsons 17.30 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 18.00 How I Met Your Mother 18.50 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Undercover Boss 21.05 Die härtesten Jobs Österreichs 21.50 ZIB Flash 22.00 The Following

ORF 2 11.00 Sturm der Liebe 11.50 Report 12.35 Seitenblicke 12.40 Wetterschau 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Lena 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.48 Lotto 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Die Spätzünder 2 – Der Himmel soll warten 21.50 Autofocus 22.00 ZIB 2


F e r n s e h p r o g r a m m 2 1. b i s 2 7. O k t o b e r 2 0 13 I 11 Donnerstag, 2 4 . Ok tober 2013 SRF 1 10.00 nano 10.30 Kulturplatz 11.20 Rundschau 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Landarzt 14.20 Rosamunde Pilcher: Vier Frauen 16.00 Fascht e Familie 16.30 Dance Academy 16.55 Tschanz mit allem 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 DOK 21.00 Einstein 21.50 10vor10 22.25 Aeschbacher 23.20 NZZ Format 00.00 Tagesschau Nacht

SRF 2 05.25 Still Standing Die Sommer-Affäre 05.45 Roboclip 06.00 Drei auf zwei 08.55 Dance Academy 09.15 myZambo 09.45 Der Landarzt 10.35 Wege zum Glück 11.20 Lena 12.05 Sturm der Liebe 13.00 Emergency Room 13.45 Dawson’s Creek 14.30 Still Standing 14.55 Sommer-Challenge 15.25 Emergency Room 16.15 Tennis 18.50 Fußball Gruppe G, 3. Spieltag: FC Dynamo Kiew – FC Thun 20.55 Fußball Gruppe A, FC Valencia – FC St. Gallen 23.25 The Rite – Das Ritual 01.20 8x15. – Die Konzerte 03.20 8x15. – Die Konzerte

ARD 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Das Waisenhaus für wilde Tiere 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Heiter bis tödlich – Alles Klara 19.45 Wissen vor acht – Natur 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Die Deutschen Meister 2013 21.45 Kontraste 22.15 Tagesthemen 22.45 Beckmann

ZDF 10.30 Notruf Hafenkante 11.15 SOKO 5113 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.00 heute 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Wien 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO Stuttgart 19.00 heute 19.20 Wetter 19.25 Notruf Hafenkante 20.15 Marie Brand und die Engel des Todes 21.45 heute-journal 22.15 Maybrit Illner 23.15 Markus Lanz 00.30 heute nacht

ORF 1 13.05 Scrubs 13.25 The Middle 13.45 Malcolm mittendrin 14.30 The Big Bang Theory 14.50 How I Met Your Mother 15.30 Malcolm mittendrin 15.50 Malcolm mittendrin 16.15 ZIB Flash 16.20 The Middle 16.40 Scrubs 17.00 Die Simpsons 17.25 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 17.55 How I Met Your Mother 18.20 How I Met Your Mother 18.50 Fußball 18.55 Fußball 20.55 Fußball 22.55 Fußball 23.05 Fußball 00.00 ZIB 24 00.20 Southland Tales 02.45 Criminal Intent

ORF 2 11.00 Sturm der Liebe 11.50 kreuz und quer 12.40 Seitenblicke 12.45 Wetterschau 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Lena 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Paul Kemp – Alles kein Problem 21.10 Am Schauplatz 22.00 ZIB 2 22.30 €co

Freitag, 25. Ok tober 2013 SRF 1 10.30 Kulturzeit 11.15 DOK 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Landarzt 14.20 Aeschbacher 15.15 Reporter 15.45 Einstein 16.30 Dance Academy 16.55 Paula und die wilden Tiere 17.30 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 SRF bi de Lüt 21.00 Jobtausch 21.50 10vor10 22.25 Arena 23.45 Tagesschau Nacht 00.05 In den Schuhen ...

SRF 2 05.50 Roboclip 06.00 Drei auf zwei 08.45 Dance Academy 09.10 Tschanz mit allem 09.35 Der Landarzt 10.20 Wege zum Glück 11.10 Lena 12.00 Sturm der Liebe 12.55 Emergency Room 13.40 Dawson’s Creek 14.25 Still Standing 14.50 Don’t Say It – Bring It! 15.25 Emergency Room – Die Notaufnahme 16.15 Parenthood 17.05 Burn Notice 17.55 Tennis Swiss Indoors Basel: Viertelfinal 22.20 sportaktuell 22.45 96 Hours 00.25 Das Geisterschloss 02.15 96 Hours 03.40 Dawson’s Creek 04.20 Burn Notice

ARD 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Das Waisenhaus für wilde Tiere 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Vier Frauen und ein Todesfall 19.45 Sportschau vor acht 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Liebe am Fjord – Zwei Sommer 21.45 Tagesthemen 22.00 Polizeiruf 110 23.30 Mankells Wallander

ZDF 10.30 Notruf Hafenkante 11.15 SOKO 5113 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Die Küchenschlacht 15.00 heute 15.05 inka! 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Wien 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO Kitzbühel 19.00 heute 19.20 Wetter 19.25 Forsthaus Falkenau 20.15 Der Alte 21.15 SOKO Leipzig 22.00 heute-journal 22.30 heute-show 23.00 Das Blaue Sofa 23.30 Inspector Lynley

ORF 1 13.05 Scrubs 13.25 The Middle 13.45 Malcolm mittendrin 14.30 The Big Bang Theory 14.50 How I Met Your Mother 15.35 Malcolm mittendrin 15.55 Malcolm mittendrin 16.15 ZIB Flash 16.20 The Middle 16.45 Scrubs 17.10 Die Simpsons 17.30 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 18.00 How I Met Your Mother 18.50 The Big Bang Theory 19.15 Onkel Charlie 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Die große Chance 22.25 ZIB Flash 22.35 Die große Chance 22.55 Was gibt es Neues? 23.40 MA 2412

ORF 2 11.00 Sturm der Liebe 11.50 €co 12.20 WELTjournal 12.55 Seitenblicke 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht mit Andi und Alex 14.25 Lena 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Der Alte 21.20 SOKO Leipzig 22.10 ZIB 2 22.35 Euromillionen 22.40 Universum History

Samstag, 26. Ok tober 2013 SRF 1 07.30 Wetterkanal 08.45 Sternstunde Philosophie 09.45 Sternstunde Kunst 10.45 Horizonte 11.35 Horizonte 12.05 Horizonte 13.00 Tagesschau 13.10 BaslerZeitung Standpunkte 14.10 Literaturclub 15.35 Arena 16.55 glanz & gloria 17.15 Svizra Rumantscha 17.40 Minisguard 18.00 Tagesschau 18.10 Gesundheit heute 18.45 Samschtig-Jass 19.20 Lotto 19.30 Tagesschau 20.00 Wort zum Sonntag 20.10 Gipfelstürmer 22.20 Tagesschau 22.35 sportaktuell 23.30 Kommissarin Lund: Das Verbrechen

SRF 2 05.05 Parenthood Plaudertasche 05.45 Madredeus 06.45 Roboclip Selection 07.00 Virus 07.30 Horror Henry 07.45 Lauras Stern 08.10 Wickie und die starken Männer 08.30 Cosmo und Wanda 08.55 Die Zauberer vom Waverly Place 09.20 Ski alpin 10.25 Formel 1 11.40 Kassensturz 12.35 Ski alpin 13.45 Fenster zum Sonntag 14.20 Tennis 18.35 Castle 19.25 Ehe ist... 20.00 Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 22.25 Black Hawk Down 00.50 Outlander 02.35 Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

ARD 05.30 Der kleine Prinz 07.00 Paula und die wilden Tiere 07.25 Wissen macht Ah! 07.50 Checker Can 08.15 neuneinhalb 08.25 Die Pfefferkörner 09.20 Tagesschau 09.25 Ski alpin 10.40 Tagesschau 10.45 Lust auf Deutschland 12.25 Tagesschau 12.30 Ski alpin 14.00 Unter weißen Segeln – Kompass der Liebe 15.30 Fußball 17.50 Tagesschau 18.00 Sportschau 18.30 Sportschau 20.00 Tagesschau 20.15 Donna Leon: Wie durch ein dunkles Glas 21.45 Tagesthemen 22.05 Wort zum Sonntag

ZDF 09.50 Peter Pan 10.10 Mako – Einfach Meerjungfrau 11.00 heute 11.05 Die Küchenschlacht 13.10 heute 13.15 Was ist denn bloß mit Willi los? 14.40 Rosamunde Pilcher: Das Ende eines Sommers 16.15 Lafer! Lichter! Lecker! 17.00 heute 17.05 Länderspiegel 17.45 Menschen 18.00 ML Mona Lisa 18.35 hallo deutschland 19.00 heute 19.20 Wetter 19.25 Die Bergretter 20.15 Willkommen bei Carmen Nebel 22.45 heute-journal 23.00 Das aktuelle Sportstudio 00.25 heute

ORF 1 06.25 Lazy Town – Los geht’s 06.45 Shaun, das Schaf 06.50 Servus Kasperl 07.15 ABC Bär 07.25 Lippels Traum 09.00 Ski alpin 10.20 Formel 1 11.40 The Big Bang Theory 12.00 Echt fett 12.15 Ski alpin 14.00 Die Simpsons 14.20 Monster House 15.45 Twilight – Biss zum Morgengrauen 17.35 Hinterholz 8 19.20 Two and a Half Men 19.45 Rede des Bundespräsidenten 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Wir sind Kaiser 21.50 ZIB Flash 22.05 Poppitz 23.40 MA 2412 – Die Staatsdiener

ORF 2 11.15 Weißblaue Wintergeschichten 12.00 Frühschoppen am Nationalfeiertag 13.00 ZIB 13.10 Wege der Genüsse 13.40 Der Wettbewerb 15.10 Der Steirische Harmonikawettbewerb 16.15 Universum 17.00 ZIB 17.05 Die Friedensburg 17.30 Aufgetischt 18.20 Bingo 19.00 Bundesland heute 19.18 Fit wie wir 19.30 Zeit im Bild 19.46 Rede des Bundespräsidenten 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Willkommen bei Carmen Nebel 22.55 ZIB 23.05 Die Presse 23.35 Der Täter


12 I F e r n s e h p r o g r a m m 2 1. b i s 2 7. O k t o b e r 2 0 13 S o n n t a g , 2 7. O k t o b e r 2 0 13 SRF 1 06.30 News-Schlagzeilen und Meteo 07.30 Wetterkanal 09.25 Gesundheit heute 10.00 Sternstunde Religion 11.00 Sternstunde Spezial 13.00 Tagesschau 13.10 NZZ-Standpunkte 14.10 Jobtausch 15.00 Horizonte 15.50 Horizonte 16.20 Horizonte 17.10 Minisguard 17.25 Svizra Rumantscha 18.00 Tagesschau 18.15 Beobachter TV – Besser wohnen 18.45 g&g weekend 19.15 mitenand 19.30 Tagesschau 20.05 Tatort 21.40 Reporter 22.10 Giacobbo / Müller 23.05 Tagesschau 23.25 Sternstunde Musik 00.55 Bekanntmachung!

SRF 2 05.15 Das Experiment – Wo ist dein Limit? 05.50 Motorradsport 06.55 Roboclip Selection 07.30 Horror Henry 07.45 Lauras Stern 08.10 Wickie und die starken Männer 08.30 Cosmo und Wanda 08.55 Die Zauberer vom Waverly Place 09.20 Ski alpin 10.20 Formel 1 Das Rennen 12.35 Ski alpin 13.40 Motorradsport 14.10 Tennis 15.45 Fußball 18.15 SportPanorama 19.25 Tacho 20.00 Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 22.10 Die Verschwörung – Verrat auf höchster Ebene 00.00 Tacho

ARD 09.25 Ski alpin 10.30 Karen in Action 11.00 Kopfball 11.30 Die Sendung mit der Maus 12.03 Presseclub 12.40 Ski alpin 14.00 Unbekanntes Afrika – Das Abenteuer 14.45 Das bisschen Haushalt 16.15 Tagesschau 16.30 Ratgeber: Haus & Garten 17.00 W wie Wissen 17.30 Gott und die Welt 18.00 Sportschau 18.30 Bericht aus Berlin 18.50 Lindenstraße 19.20 Weltspiegel 20.00 Tagesschau 20.15 Tatort 21.45 Günther Jauch 22.45 Tagesthemen 23.05 ttt – Titel, Thesen, Temperamente

ZDF 08.10 Löwenzahn 08.35 Löwenzahn Classics 09.00 sonntags 09.30 Katholischer Gottesdienst 10.15 Peter Hahne 10.45 Rettung für die Märchenburg 11.00 Die Herbstshow 13.15 Die Büffelranch 14.45 planet e. 15.20 heute 15.25 Dragonheart 17.00 heute 17.10 Sportreportage 18.00 ZDF-Reportage 18.30 Terra Xpress 19.00 heute 19.10 Berlin direkt 19.30 Terra X 20.15 Das Paradies in uns 21.45 heute-journal 22.00 Jack Taylor: Der Ex-Bulle 23.25 ZDF-History 00.10 heute

ORF 1 07.25 Barbapapa 07.30 Helmi 07.35 ABC Bär 07.50 Miniversum 08.00 1, 2 oder 3 08.25 Sport-Bild 09.00 Ski alpin 09.25 Ski alpin 10.20 Formel 1 12.15 Ski alpin 12.40 Ski alpin 13.45 Ski alpin 14.00 Formel 1 14.25 Unbesiegbar – Der Traum seines Lebens 16.00 Fußball 16.25 Fußball 18.30 Sport am Sonntag 19.15 Sport am Sonntag 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 22.25 ZIB Flash 22.35 CSI: Vegas 23.25 Monk

ORF 2 13.00 ZIB 13.05 Panorama 13.30 Heimat, fremde Heimat 14.00 Seitenblicke 14.05 Eingeschenkt 14.35 Rosamunde Pilcher: Wenn nur noch Liebe zählt 16.05 Natur im Garten 16.30 Erlebnis Österreich 16.55 Was ich glaube 17.00 ZIB 17.05 Zurück zur Natur 17.55 Die Brieflos Show 18.25 Österreich-Bild 19.00 Bundesland heute 19.17 Lotto 19.30 Zeit im Bild 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Tatort 21.50 ZIB 22.00 Im Zentrum 23.05 Jane’s Journey 00.50 Der Wettbewerb

Fernsehtipps der Woche ARD – Samstag, 26. Oktober 2013, 20.15 – 21.45 Uhr

ZDF – Samstag, 26. Oktober 2013, 20.15 – 22.45 Uhr

Donna Leon: Wie durch ein dunkles Glas

Willkommen bei Carmen Nebel

Der Besitzer einer Glasfabrik wurde ermordet. Eine erste Spur führt Commissario Brunetti (Uwe Kokisch) zum Arbeiter Tassini, der seinen Chef hasste. Doch auch Assunta, die Tochter des Toten, hätte ein Motiv: Sie sollte enterbt werden. Vielleicht hat der heimlich in sie verliebte Arbeiter Sergio für sie gemordet, obwohl die Frau offenbar einem Bürgermeisterkandidaten den Vorzug gibt.

Carmen Nebels Unterhaltungsshow kommt diesmal aus Magdeburg. Viele internationale Stars haben sich angesagt: Die Zuschauer können sich freuen auf Katie Melua, David Garrett, Johnny Logan, Howard Carpendale, Helene Fischer, Santiano und Heino sowie den ersten „Supertalent“-Gewinner Michael Hirte. Für so einige Überraschungen und emotionale Momente wird gesorgt.

SRF 1 – Sonntag, 27. Oktober 2013, 20.05 – 21.40 Uhr

ZDF – Sonntag, 27. Oktober 2013, 20.15 – 21.45 Uhr

Tatort – Aus der Tiefe der Zeit

Das Paradies in uns

Stolz residiert die einstige ZirJonas, der Sohn von Christiane kusprinzessin Magda Holzer (Katja Flint) und Mathis, wird (Erni Mangold) in ihrer Villa in nach einem Surfunfall auf HaMünchen Pullach. Sie wird bewaii vermisst. Die deutschen dient von der Haushälterin Rosl Eltern nehmen das nächste und dem treuen Kroaten Ante. Flugzeug dorthin. Als schliessMagdas als vermisst gemeldelich feststeht, dass Jonas ums ter Sohn Florian wird nachts im Leben gekommen ist, gehen Aushub einer Baugrube gefunbeide unterschiedlich damit den. Batic (Miroslav Nemec) fragt sich, ob ihr anderer von ihr um: Mathis will so schnell wie möglich zurück nach Hamburg wenig geliebter Sohn Peter Schuld an seinem Tod hat. Immerum die Beerdigung zu organisieren. Christiane dagegen möchte hin hatten beide Brüder ein Verhältnis mit der schönen Liz. mehr über die letzten Tage vor dem Unglück erfahren.

Ihr Ansprechpartner für Anzeigen. Felix Widmer, Leiter Anzeigenservice, Telefon 081 300 03 73 / 081 328 15 66, Mobile 079 418 65 99, E-Mail: f.widmer@druckereilandquart.ch


Samstag, 19. Oktober 2013

Sonntagsgedanken / Aus der Region

13

Sonntagsgedanken

Kalter Krieg im Kopf

Pfr. Holger FinzeMichaelsen, Jenaz Im Iran ist die christliche Kirche mit Ausnahme von ganz wenigen Gemeinden ausgeblutet. Wer konnte, hat sich angesichts der vielen Schikanierungen seitens der muslimischen Mehrheit ins Ausland abgesetzt. In Ägypten wurde kürzlich während eines christlichen Gottesdienstes von einem islamistischen Selbstmordattentäter eine Bombe gezündet. Über 30 Tote, viele – teils schwer – Verletzte. Die Kirche eine Halbruine.

In Kenia – so ging es vor vier Wochen durch die Weltpresse – haben islamistische Terroristen ein Shoppingcenter in ihre Gewalt gebracht. Gegen 60 Menschen kamen dabei ums Leben. Die dem Todeshaus entkamen, erzählten unter anderem dies: Einem Mann sei eine Pistole an die Stirn gesetzt und ihm die religiöse Testfrage gestellt worden: Wie hiess die Mutter Mohammeds? Er wusste es nicht und wurde erschossen. Anderen, denen ein arabischer Text zum Vorlesen vorgehalten wurde, ging es ebenso. Nachrichten vom islamistischen Terror erreichen uns im Tagestakt. Dabei ist dies ja nur die Spitze des Eisberges. Von allen Übergriffen auf Menschen – die Kalaschnikov schwingend und Allahu akbar, Gott ist gross, schreiend – kann schon lange nicht mehr berichtet werden. Es sind schlichtweg zu viele. Was berichtet wird, ist

schrecklich, zeugt von einer grausamen Barbarei und einer nicht nachvollziehbaren Menschenverachtung. Aber diese Berichte und Bilder können uns zu einer schleichenden Versuchung werden: Nämlich die islamische Welt insgesamt für terroristisch, barbarisch und brutal anzusehen. Das wäre schon allein deshalb die falsche Schublade, weil viele dieser Terrorakte ja auch gegen muslimische Minderheiten verübt werden. Ich denke an etwas anderes: Nämlich dass wir einer neuen Form von Kaltem Krieg erliegen könnten. Der setzt zwar keine Waffengewalt ein, aber führt zu einem gefrorenen Herz und Eis in den Gedanken: billige Verallgemeinerungen, schnell dahingesagte Unterstellungen, selbstgerechte Verurteilungen. Darf solch ein Krieg wieder beginnen? Längst nicht alle von uns haben in ihrem Lebensalltag mit Mus-

limen zu tun. Darauf kommt es aber nicht an. Kalter Krieg kann sich auch in unseren Köpfen festsetzen. Es braucht gerechtes Denken, um der Versuchung, der islamischen Welt als Kalter Krieger gegenüber stehen zu wollen, zu widerstehen. Man tut immer Menschen Unrecht, wenn man alle in die gleiche Schublade tut. Ich meine, dass wir als Christenmenschen den Auftrag haben, in der Welt dem gefrorenen Herz und den eisigen Gedanken Widerstand zu leisten. Es kann geschehen, dass dieser Auftrag quer zur politischen Weltlage steht. Dies ist in unserer Zeit der Fall. Es steht ein jedes von uns beim Aufschlagen der Zeitung, bei jeder 10 vor 10-Sendung vor der Frage, ob es sich auf die Seite eines neuen Kalten Krieges stellen will: Den Krieg im Kopf. Ich denke: Wer nicht ungerecht werden will, muss dieser Versuchung widerstehen.

Graubünden/St. Gallen

Tuberkulosefälle im Kanton St. Gallen Für Kantonstierarzt Rolf Hanimann und für Jagdinspektor Georg Brosi sind die neusten TABC-Fälle im Kanton St. Gallen ein Warnschuss mit seuchenpolitischen Konsequenzen. Im Kanton St. Gallen wurden erneut zwei Fälle von Tuberkulose bei Rindern nachgewiesen. Auf dem betroffenen Hof war bereits Mitte September ein Fall entdeckt worden. Die beiden kranken Tiere werden getötet. Der Betrieb war kontrolliert worden, weil dort zuvor eine Kuh gehalten worden war, die im Kanton Appenzell Ausserhoden nach der Schlachtung positiv auf Tuberkulose getestet wurde. Ursprung der Krankheit ist aller Wahrscheinlichkeit eine Ansteckung durch Rotwild auf einer Alp im österreichischen Silbertal im Jahr 2011. Für sämtliche Tiere, die zum selben Zeitpunkt auf der Alp gesömmert wurden, herrscht eine Sperre. Ebenso für alle Kontakttiere aus den Seuchenbetrieben. TBC-Gefahrenpotenzial Aufgrund der aktuellen, neusten Fälle im Kanton St. Gallen liegt

es für Kantonstierarzt Rolf Hanimann und dem Vorsteher des Amtes Jagd und Fischerei, Georg Brosi, auf der Hand, dass das Gefahrenpotenzial, das bei Wildbeständen im Vorarlberg und im Tirol offensichtlich vorhanden ist und auf das Alpvieh übertragen werden kann, auch in Nordbünden abgeklärt wird. «Bislang konnte der TBC-Erreger, der bei Wildtieren im Vorarlberg und im Tirol festgestellt worden ist, bei keinem Tier, das in Nordbünden erlegt und untersucht worden ist, festgestellt werden, so Brosi. «Zum Glück!» Auf jeden Fall werden aufgrund der jüngsten Fälle im Kanton St. Gallen die Abklärungen in Nordbünden intensiviert. Herbstjagd unumgänglich Hanimann und Brosi gehen davon aus, dass das Gefahrenpotenzial, das vom Wild im Kanton Graubünden ausgehen könnte, bedeutend kleiner ist als bei den Hirsch- und Rehwildbeständen im Vorarlberg und Tirol. Ein wesentlicher Grund für diese Einschätzung sind die unterschiedlichen Jagden: Hier die Bündner Patentjagd, dort die Revierjagd mit Win-

so Brosi. «Deshalb müssen die Wanderhirsche, insbesondere im Prättigau, aus seuchenpolitischen Gründen intensiv bejagt werden und das ist, ob es die Gegner der Sonderjagd wahrhaben wollen oder nicht, nur auf der Herbstjagd möglich».

Siloballen sollten für Reh und Hirsch unerreichbar sein.  Foto: H. Wyss terfütterung. Die Winterfütterung hat zur Folge, dass Rehe und Hirsche auf einem kleinen Raum über den ganzen Winter zusammen sind, wodurch die Übertragungsgefahr untere einander bedeutend grösser ist als in unseren Einstandgebieten. «Dazu kommt, dass sich die Fütterungsstellen mehrheitlich im Weidegebiet befinden»,

Ein weitsichtiger Entscheid Kantonstierarzt Hanimann ist überzeugt, dass der damalige Entscheid, die Winterfütterung im Kanton einzustellen, weitsichtig war und sich mit Blick auf eine Übertragung der Tuberkulose vom Wild auf die Viehbestände auf jeden Fall «auszahlen» wird. Deshalb fordern wir auch alle Privaten auf – so gut sie es mit dem Wild auch meinen – auf Winterfütterungen zu verzichten. Aus diesem Grunde sollten auch die Siloballen dem Zugriff von Rehen und Hirschen entzogen werden. «Angenommen ein TBC – infiziertes Wildtier «kafelt» an einer Siloballe, die anschliessend im Stall verfüttert wird, dann ist eine Übertragung auf ein Nutztier über das Futter grundsätzlich möglich», betonte Hanimann.  (EW)


Aus der Region

14

Nr. 82

Alpkäse-Prämierung an der 13. OLMA

Alpen der P&H-Region ausgezeichnet Halbhartkäse, Hartkäse, Hobelkäse, Schaf-/Ziegenkäse und Mutschli: Diese fünf Kategorien standen am Freitag, 11. Oktober, im Rampenlicht der 13. OLMA AlpkäsePrämierung im Rahmen der 71. OLMA Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung. Unter den ausgezeichneten Alpen sind mehrere aus der P&H-Region. Alpkäse-Produzenten aus der ganzen Schweiz waren wiederum eingeladen, ihre besten Alpkäse für die OLMA Alpkäse-Prämierung einzureichen. Eine Fachjury beurteilte und bewertete die 166 eingereichten Käse im Vorfeld der OLMA. Die Qualität wurde von der Jury insgesamt als hervorragend eingestuft. Die Preissumme beträgt 20 000 Franken. Die Preisübergabe erfolgte durch Jury-Präsident Markus Hobi, Dipl. Ing. Agr. ETH, Präsident Alpwirtschaftskommission des St.Galler Bauernverbandes. «Der Alpkäse ist etwas Besonderes. Die Milch stammt von Kühen, die während der Sömmerung saftige Alpenkräuter fressen», betonte Hansjörg Walter, ehemaliger Präsident des SchweizerischenBauernverbandes, zu Beginn der Alpkäseprämierung. Für die Bergregion sei

es von entscheidender Bedeutung, dass auf den Alpen produziert werden könne. Dazu leiste auch die OLMA einen wichtigen Beitrag, in dem sie sich alljährlich für die Produktion und den Absatz landwirtschaftlicher Produkte einsetze. Die Schönheit der Alpen Curdin Foppa, Beratungsleiter am Plantahof Landquart, brachte dem Publikum im vollbesetzten OLMA-Forum die Schönheit der Bündner Alpen näher. Er zeigte als Premiere eine neue Multimedia-Show mit dem Titel «Alpen in Graubünden». Der Film liess Älpler zu Wort kommen, zeigte die verschiedenen Tiere auf den Alpweiden und im Stall, erklärte die Käseproduktion und veranschaulichte die Besitzverhältnisse der rund 1000 Alpen im Bündnerland. «Für viele Älpler und Älplerinnen ist die Sömmerung eine Leidenschaft, obwohl sie viel Arbeit, mässig Lohn und kaum Freizeit bedeutet», sagte Foppa. Und: «Das Berggebiet ist nicht einfach nur Natur pur, sondern auch eine Kulturlandschaft, die durch eine lange Tradition entstanden ist.» Die ausgezeichneten Alpen der P&H-Region In der Kategorie Halbhartkäse belegten folgende Alpen beste

Martin Jenzer, Alp Casanna. Platzierungen: 3. Rang Hintere Alp Untervaz, Senn Florian Waldis; 4. Rang Alp Casanna Luzein, Senn Martin Jenzer; 11. Rang Alp Stürfis Maienfeld, Senn Michael Lindemann; Anerkennungsurkunde Grüscher Älpli Grüsch, Senn Adrian Werder. In der Kategorie Mutschli platzierte sich die Alp Lengweid Grüsch mit Senn Tomasz Zerebiec auf dem hervorragenden 1. Rang . Allen teilnehmenden Älplern herzliche Gratulation und weiterhin viel Freude bei der Verarbeitung von bester Alpmilch. (hw/pd)

Florian Waldis, Untervazer Alp.

Tomasz Zerebiec, Alp Lengweid.  Fotos: zVg

Jenaz/Fideris/Furna

35 Jahre Bäuerinnen- und Landfrauenverein Am Vormittag des leicht verhangenen 27. September bestiegen 25 Frauen des Bäuerinnen- und Landfrauenvereins Jenaz/Fideris/ Furna einen Reisecar der Firma Pfosi, der vom Chef höchstpersönlich gesteuert wurde. In unserem Gepäck befand sich nebst viel guter Laune auch ein Badeanzug, denn unser Ziel war ein WellnessHotel im Vorarlberg. Alle freuten sich nach einem strengen Sommer auf 3 Tage Entspannung und Erholung. Dementsprechend zufriedenes Geplauder erfüllte den Bus, als wir das heimatliche Tal verliessen. Nach einem Kaffeehalt ennet der Grenze ging die Fahrt zügig Richtung Bregenzerwald. Wir bestaunten die hügelige Landschaft mit dem schönen Blumenschmuck an den Häusern und Bauernhöfen.

Am späten Mittag fuhren wir vor Sulzberg beim Hotel Linde vor. Nach der freundlichen Begrüssung nahmen wir unsere Zimmerschlüssel samt schon gebuchten Massage-Terminen in Empfang und wurden gleich mit einem feinen Mittagessen verwöhnt. Spätestens jetzt stellte sich auch bei der Fleissigsten Relax-Stimmung ein! Kein Abwasch, weder Mutter- noch Nanipflichten und keinerlei Hilferufe eines gestressten Ehemannes! Freie Zeit nach Lust und Laune, Schwimmen, Sauna Dampfbad, Wirl-Pool, dazwischen Massagen, Gesichtsmasken, Peeling und Wohlfühlwickel. Die tüchtigen Masseusen und Tobias, der Masseur hatten alle Hände voll zu tun, unsere verspannten Muskeln zu lockern. Welch unge-

wohntes Bild: wir Landfrauen, in kuscheligen Bademänteln, leicht benommen aus den Behandlungsräumen wankend, oder mit Hüft Tuch im Dampfbad sitzend. Wann sehen wir uns das Jahr durch schon in diesem Out-Fit! Ab und zu statteten wir dem Kuchen Buffet einen Besuch ab, machten einen Spaziergang in der nahen Umgebung, oder dösten mit Lektüre und Sonnenbrille im Liegestuhl im Garten. Der Fixpunkt des Abends war jeweils das Abendessen: Drei Vorspeisen, Hauptgang nach Wahl und leckerem Dessert. So manches Kompliment wurde per Servicepersonal Richtung Küche geschickt. Den Schlummer-Trunk genehmigten wir uns in der Bar oder der Hotel-Lobby. Einige ganz angefressene «Wirl-

Poolerinnen» besuchten diesen im Garten, bei Dunkelheit, im herbstlichen Nebel – eine überaus mystische Stimmung! So verging die Zeit im Flug. Wir packten unsere Sieben-Sachen und verliessen den Bregenzer-Wald mit vielen schönen Eindrücken. Auf der Insel Lindau hatten wir einige Stunden zur freien Verfügung, schlenderten durch die Fussgängerzone mit den kleinen Geschäften und Konditoreien, oder buchten eine Schiffrundfahrt, bevor wir die letzte Etappe Richtung Prättigau unter die Räder nahmen. Herzlichen Dank an Mia Walli und Susi Mathis, die diese unvergesslichen Tage anlässlich des 35-jährigen Bestehens des Vereins organisiert haben und allen, die zum guten Gelingen beigetragen haben. (pd)


Inserate

Samstag, 19. Oktober 2013

15

Grosser HCD -S p ie ler Von A r und Fo x , G en r s te r a on i m GK B Sonnta Me sse g, 27.10 sta nd: .2013, v on 14 .0 0 bis 15 .00 U

Wir sind an der Landquarter Mäss 2013.

110 42 13 ems

Warenmarkt in Grüsch

hr

Ihr Besuch. Unsere Begegnung. Unser Graubünden. Besuchen Sie uns vom 25. bis am 27. Oktober 2013 an der Landquarter Mäss. Erfahren Sie, weshalb eine frühzeitige Vorsorge wichtig ist, und gewinnen Sie eine TopCard für die ganze Familie. Wir freuen uns auf Sie.

Mittwoch, 23. Okt. 2013 Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Die Markthändler und die Marktkommission

Evangelische Mittelschule Schiers 7220 Schiers Telefon 081 308 04 04, Fax 081 328 24 06

Wir suchen als Ergänzung für unser Badi-Team ab Badesaison 2014 (jeweils ca. Mitte Mai – Anfang September) eine

Mithilfe im Badi-Team (ca. 30 %)

für das Überwachen unseres Schwimmbades und die Führung des Kioskes. Sie haben die Bereitschaft, teilweise Wochenenddienst zu leisten. Wenn Sie im Besitz des Brevet Plus Pool und BLS / AEDGrundkurses sind oder bereit sind, vorgängig die benötigten Kurse zu absolvieren und Interesse an einer verantwortungsvollen, selbständigen Tätigkeit haben, erwarten wir Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis am 31.10. 2013 an die Evang. Mittelschule Schiers, z.H. Reto Stiefel, 7220 Schiers. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Gisela Conrad als Verantwortliche des Badi-Teams unter 081 328 25 14 gerne zur Verfügung.

Gemeinsam wachsen. www.gkb.ch

www.integration.gr.ch

InformatIonszentrum Wir suchen dich auf August 2014

Lehrling als Drucktechnologe Im Mittelpunkt der Drucksachenherstellung stehst du als Drucktechnologe. Von der Druckvorstufe erhälst du die Druckplatten für die Produktion wie z.B. Geschäftsdrucksachen, Briefschaften, Prospekte, Visitenkarten wie auch Plakate, Bücher und Zeitschriften usw. Der Weiterverarbeitung (Printmedien­ verarbeiterIn) übergibst du die gedruckten Aufträge. Du steuerst die Druck­ maschine so, dass Texte und Abbildungen, schwarz und mehrfarbig, in ein­ wandfreier, gleichbleibender Qualität gedruckt werden. Weiter trägst du die Verantwortung für Maschinen, Geräte, Apparaturen und Materialien. Wer Drucktechnologe lernt, ist in einem sehr anspruchsvollen und vielsei­ tigen Beruf tätig.

Anforderungen: Voraussetzung ist eine abgeschlossene Sekundarschule. Lehrdauer: 4 Jahre – beginnt mit der zuständigen Berufsschule (GB Chur). 1½ Schultage in den ersten zwei Jahren und 1 Schultag in den letzten zwei Jahren. Fühlst du dich angesprochen, so bewerbe dich bei:

AG Buchdruckerei Schiers | z. hd. Michael Wolf Bahnhofstrasse 121 | CH­7220 Schiers Telefon +41 (0)81 328 15 66 | Fax +41 (0)81 328 19 55 info@drucki.ch | www.drucki.ch

IntegratIon Graubünden

eröffnung 22. oKtoBer 2013 Informationen für alle rund ums thema Integration/migration

Infurmaziun davart l’integraziun Informazione integrazione Informações sobre integração Information Integration Information Intégration Informacion integrim Informacija o integraciji Información en materia de integración jfty;fs; fpilf;fg;ngWk; ,lk entegrasyon Hakkında bilgilendirme ናይ ኢንተግሬሽን ወይ ምጥዕዓም ሓበሬታታት Warbixin ku saabsan isdhexgalka dadyowga kala duwan Informaţii de integrare

di 10.00 – 12.30 uhr 14.00 – 16.30 uhr Mi 13.30 – 17.00 uhr do 11 .00 – 18.45 uhr

fachstelle Integration engadinstrasse 24 7001 Chur Tel. 081 257 36 83

Amt für Migration und Zivilrecht Graubünden Uffizi da migraziun e da dretg civil dal Grischun Ufficio della migrazione e del diritto civile dei Grigioni

Fachstelle Integration Post spezialisà per l'integraziun Servizio spezializzato per l'integrazione


Regionalsport

16

Nr. 82

St. Antönien

Herbstschiessen des Pistolenclubs Kürzlich fanden sich 114 Schützinnen und Schützen aus 22 verschiedenen Pistolenclubs bzw. – Sektionen auf dem «Holzboden» zum traditionellen Herbstschiessen ein. Die diesjährige Beteiligung war überdurchschnittlich hoch. Der Anlass wurde bereits zum 42. Mal durchgeführt. Am Gruppenwettkampf nahmen insgesamt sechs Gruppen aus fünf Pistolenclubs teil. Im Auszahlungsstich (Distanz 25 m) erreichte Theo Dietschi (Rüthi-Lienz) als einziger das Maximum von 100 Punkten. 99 Punkte erzielten Arthur Bärtsch und Christian Luck (St. Antönien) und Guido Zellweger (Zernez). Neun Schützinnen und Schützen erreichten 98 Punkte, darunter weitere drei Mitglieder vom einheimischen Pistolenclub. Von den teilnehmenden Jung-Junioren erreichte Fabian Flütsch 97 Punkte. Auch im Gruppenstich (Distanz 50 m) setzte sich Theo Dietschi

(Rüthi-Lienz) mit 96 Punkten an die Spitze der Rangliste und wurde damit Sieger des 42. Herbstschiessens. Im zweiten und dritten Rang klassierten sich Ronny Middendorf (Glarus) und Peter Strebel (Küblis) mit je 95 Punkten. Walter Rissi und David Flütsch (beide St. Antönien) belegten mit 94 und 93 Punkten die Ränge 4 und 5. Im Gruppenwettkampf setzte sich die einheimische Gruppe «Sulzfluh» mit 456 Punkten an die Spitze der Rangliste. Zweite wurde «Rumilo» (Rümlang) mit 438 und dritte «Schollberg» 434 Punkten. Die Ränge vier bis sechs belegten die Gruppen «Ils Pachifics» (Zernez), «Klosterlinde» (Diessenhofen TG) und «Weihermätteli» (Meggen LU). Erfolgreicher St. Antönier Nachwuchs Die St. Antönier NachwuchsSchützen (U16) haben am Kantonalen Jugendtag Pistole (U16) Bestresultate erreicht. Die drei höchsten Resultate erzielten Fabian Flütsch mit 281 Punkten (Ge-

samtsieger), Nando Flütsch mit 274 (Gesamtzweiter) und Tino Holzknecht mit 261 Punkten (Gesamtvierter). In der Rangliste U20 klassierten sich Nino Pleisch mit 242 und David Egli mit 241 auf dem zweiten und dritten Platz. Im Gruppenwettkampf U20, an welchem insgesamt sieben Gruppen teilnahmen, schwangen die beiden St. Antönier-Gruppen 1 und 2 mit 809 bzw. 744 Punkten ebenfalls obenaus. J+S-Kurs Luftpistole startet wieder Die Ausbildung von Jugendlichen im anspruchsvollen Sportschiessen ist ein erstrebenswertes Ziel. Damit können die Eigendisziplin, Eigenverantwortung, Konzentrationsfähigkeit, Körperbeherrschung und die ebenso wichtige Sozialkompetenz durch Siege und Niederlagen jedes Einzelnen gefördert werden. Alles Eigenschaften, welche im Training und sportlichen Wettkampf trainiert werden und die auch für das späte-

re Leben, nicht nur im Sport, von zentraler Bedeutung sind. Der Pistolenclub St. Antönien hat vor einigen Jahren mit dem Aufbau des Schützennachwuchses begonnen. Der in Magglingen ausgebildete J+S-Trainer Jann Adank hat unter Mithilfe von weiteren Club-Mitgliedern bereits im Winter 2008/09 die ersten Luftpistolen-Kurse für Jugendliche (10 bis 16jährige) in der 10m Anlage im Schulhaus St. Antönien durchgeführt. Nebst auswärtigen Wettkämpfen finden die Trainings von November bis Ende März wöchentlich statt. Jeder Kursteilnehmer hat mindestens 14 Ausbildungs-Einheiten zu besuchen, damit der Kurs als abgeschlossen gilt. In wenigen Wochen beginnt die nächste Auflage des J+S-Kurses für Jugendliche wiederum unter der Leitung von Jann Adank im Schulhaus St. Antönien. Die Erfolgswelle wird weitergehen. Der Pistolenclub St. Antönien ist stolz darauf, eine aktive Rolle im Pistolenschiessen zu spielen. (pd) 

BTV Schiers

Aktivriege reiste in die Innerschweiz Ohne zu wissen, wo uns die diesjährige Turnfahrt hinführen wird, trafen wir uns am Samstagvormittag, 12. Oktober 2013, auf dem Dorfplatz in Schiers. Allesamt in gleichem Outfit gemäss Dresscode der Organisatoren – das heisst, in Gummistiefel, Jeans und Hemd – starteten wir die Reise mit dem Bus in Richtung Landquart. Dort wurde die Fürschlössler-Fraktion begrüsst und zusammen ging es weiter, der Innerschweiz entgegen. In Luzern angekommen genossen wir am Vierwaldstättersee unter immer freundlicher werdendem Himmel unser Mittagessen aus dem Rucksack. Nach nunmehr kurzer Fahrt erreichten wir endlich den Erlebnisbauernhof Gerbe in der Gemeinde Meierskappel. Hier erwartete uns eine Älplerolympiade der besonders amüsanten Art. In Gruppen aufgeteilt massen wir uns in den Disziplinen Melken, Holz sägen, Schubkarren stossen, Alphorn blasen und (Gummi-) Hühner durch die Luft schleudern.

Nach mehr oder weniger erfolgreich absolviertem Parcours zog uns der Duft von feinen Älpplermaccaronen in die Hofbeiz, wo vor dem Nachtessen noch ein wohlverdientes Feierabendbier drin lag. Und im Wissen, dass die Nacht im Tipi relativ frisch werden würde, zogen viele den warmen Ofen in der gemütlichen Beiz noch bis in die frühen Morgenstunden dem Schlafsack vor. Kniffliger Seilpark Am zweiten Tag galt es, die Gummistiefel mit gutem Schuhwerk zu tauschen. Am Fusse der Rigi liessen wir Bus und Rucksäcke stehen und begaben uns in den schön gelegenen Seilpark oberhalb Küssnacht. In Gruppen durchforschten wir den grosszügig angelegten Parcours mit teilweise schwindelerregend hohen und durchaus kniffligen Partien. Nach zwischenzeitlicher Mittagspause lockte es die einen nochmals in den Park, während sich andere in der angenehmen Nachmittags-

sonne von den Strapazen erholten. Richtig ausgepowert einerseits, angenehm erholt anderseits und bepackt mit vielen schönen Eindrücken der Innenschweiz, ging es am späteren Nachmittag wieder heimwärts.

Ein grosses Dankeschön den Organisatoren für die toll gestaltete Turnfahrt!  (pd)

www.btv-schiers.ch

Die Aktivriege des BVT Schiers für einmal in Gummistiefel, Jeans und Hemd. 

Foto: zVg


Samstag, 19. Oktober 2013

Regionalsport

17

Wieder eine Niederlage auf der «Heide» «Im Westen nichts Neues», passt ausgezeichnet zum 2. Liga-Derby vom vergangenen Samstagabend auf der Lenzerheide. Wie schon in der vergangenen Saison taten sich die Halloun Boys mit dem aufsässigen Spiel sehr schwer und mussten den Sieg, wenn auch erst im Penaltyschiessen, den Blauweissen überlassen. Zwar begannen die Schützlinge von Trainer Halloun gut und hatten auch viele Überzahlmöglichkeiten, doch ausser einem Gewaltschuss von Verteidiger Käppeli schaute nichts Zählbares heraus. Und wie es so schön heisst; wer die Tore nicht macht erhält sie… Dies traf auch auf diese Begegnung zu, konnte doch die Lenzerheide nach einem Fehler in der HCPH Defensive noch vor der Pause den Ausgleich erzielen. Nach einem Doppelschlag des HCPH und einer 2:3 Führung nach zwei Dritteln schien doch noch alles in die richtige Bahn zu laufen. Doch weit gefehlt; eine Unachtsamkeit rund sieben Minuten vor Schluss brachte den HCPH um die Früchte oder zumindest einen Teil davon. In der Verlängerung hatten beide Mannschaften die Möglichkeit das Spiel noch vor dem Penaltyschiessen zu entscheiden, doch wollte die kleine Hartgummischeibe den Weg ins Tor einfach nicht mehr finden. Im nötig gewordenen Penaltyschiessen behielten dann die Heidner das glücklichere Ende für sich. Heute um 17.30 Uhr folgt bereits der nächste heisse Tanz. Der HCPH reist nach Widnau und trifft dort auf den SC Rheintal. In dieser Begegnung spielt der HCPH sicherlich nur eine Aussenseiterrolle und ein Punktegewinn wäre eine Überraschung. Mit Disziplin, Kampfkraft und dem vielzitierten Quäntchen Glück wird die Mannschaft versuchen das schier Unmögliche doch noch möglich zu machen. Aus der Nachwuchsecke Eine faustdicke Überraschung stellt sicherlich der 2:6 Auswärts-

Den Junioren Top des HCPH gelang es, St. Moritz auswärts zu bezwingen.  Foto: zVg erfolg der Junioren Top in St. Moritz dar. Die Oberengadiner stellen schon seit Jahren eine sehr starke Junioren Top Mannschaft und sind für die Jungs von Trainer Halloun meistens eine uneinnehmbare Festung. Nicht so am vergangenen Sonntag; mit einer cleveren Kontertaktik und einem überragenden Torhüter Kotry überraschte der HCPH St. Moritz und zwang diese in die Knie. Natürlich brauchte es auch eine grosse Portion Glück um den ersten Sieg seit Jahren gegen diesen Gegner einzufahren. Doch gestohlen haben ihn die Prättigauer mit Bestimmtheit nicht sondern ehr und redlich erarbeitet und erkämpft. In einer unterhaltsamen und äusserst umkämpften Partie behielten die Novizen Top Spieler des HCPH das glücklichere Ende für sich und besiegten Bülach mit 7:6 Toren. Mit 3 Siegen aus 4 Partien sind die Jungs von Trainer Fabio Wellenzohn äusserst erfolgreich in die neue Saison gestartet und liegen momentan auf dem 3. Tabellenplatz. Dies durfte nicht unbedingt erwartet werden und ist eine dicke Überraschung. Heute spielen die Novizen Top des HCPH in der Eishalle Grüsch um 17.30 Uhr gegen Rheintal. Auch dies ist eine wichtige und mit

Sicherheit nicht einfache Begegnung. Mit einem weiteren Erfolg und dem daraus resultierenden Punktezuwachs könnte die Mannschaft aber weiterhin den Anschluss an die vorderen Tabellenregionen halten. Die Mini A verloren ihr Spiel in Lustenau mit 2:6 Toren, wobei auch in diesem Spiel, wie schon gegen Chur, das Startdrittel verschlafen wurde. Die Moskito B gewannen das Derby gegen Chur 6:2 Toren.  (pd) Resultate vom vergangenen Wochenende Junioren Top: St. Moritz – HCPH, 2:6 (0:2/0:2/2:2). Novizen Top: HCPH – Bülach, 7:6 (3:3/2:2/2:1). Mini A: Lustenau – HCPH, 6:2 (3:0/1:1/2:1). Moskito B: HCPH – Chur, 6:2 (1:0/4:0/1:2). Meisterschaftsspiele/ Turniere am Wochenende Samstag, 19. Oktober: 14.30 Uhr, Grüsch, Mini A, HCPH – Herisau; 17.30 Uhr, Grüsch, Novizen Top, HCPH – Rheintal; 16.30 Uhr, Lustenau, Moskito A, Lustenau – HCPH; 17.30 Uhr, Widnau, 2. Liga, Rheintal – HCPH. Sonntag, 20. Oktober: 12.00 Uhr Grüsch, Junioren Top, HCPH – Wetzikon; 11.15 Uhr, Davos, Moskito B, Davos – HCPH.

Heizung- und Sanitäranlagen Telefon 081 325 10 50 Natel 079 437 98 01/02 Privat 081 325 10 80 www.bardill-haustechnik.ch bardillhs@spin.ch Vetsch Bauunternehmung_Layout 1 17.10.20

Tel. 081 422 14 48 Fax 081 422 46 01 – – – –

Hoch- und Tiefbau Spezialarbeiten Kundenmaurerservice Transporte

www.vetsch-klosters.ch


Inserate

18

Nr. 82 Foto: A. Hartmann

Der Herr ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?

Psalm 27.1

Todesanzeige In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von meiner lieben Mutter und Schwägerin

Ursula Heldstab-Meier 27. März 1924 – 17. Oktober 2013

Nach kurzer Krankheit durfte sie heute friedlich einschlafen. Schiers, 17. Oktober 2013 In stiller Trauer: Marianna Beck, Tochter Anni Meier, Schwägerin

Traueradresse: Frau Marianna Beck Altendorfstrasse 3 9470 Buchs

Die Trauerfeier findet am Montag, 21. Oktober 2013, um 13.30 Uhr statt. Besammlung auf dem Friedhof Chrea in Schiers. Anstelle von Blumen gedenke man der Flury Stiftung, Altersheim in Schiers, PC 70-5197-4. Leidzirkulare werden keine versandt.

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum, von vielen Blättern eines. Das eine Blatt man merkt es kaum, denn eines ist ja keines. Doch dieses eine Blatt allein war Teil von unserem Leben. Drum wird dies eine Blatt allein uns immer wieder fehlen.

Todesanzeige In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von unserem lieben Mami, Nani, Urnani, meiner Schwester

Evi Clavadetscher-Mathis 18. Dezember 1926 – 16. Oktober 2013

Nach kurzer heftiger Krankheit ist sie im Beisein ihrer Familie im Altersheim Jenaz sanft entschlafen. Traueradresse: Familie Erika Thomann-Clavadetscher Urnäscherstrasse 30 9633 Bächli-Hemberg

In Liebe und Dankbarkeit: Hansjürg und Ruth Clavadetscher-Walter mit Familie Erika Thomann-Clavadetscher und Guido Keller mit Familien Marie-Luise und Salvatore Gallo-Clavadetscher mit Familien Schwester und Anverwandte

So wie der Wind mit den Bäumen spielt, so spielt das Schicksal mit den Menschen. Man sieht sich, man lernt sich kennen, gewinnt sich lieb und muss sich trennen.

Wir nehmen am Dienstag, 22. Oktober 2013, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof Conters Abschied.

«Prättigauer & Herrschäftler» im Internet: www.drucki.ch


Inserate

Berggasthaus post schuders

letzte Pizza-Abende

19

157 42 13 alpenrose

Samstag, 19. Oktober 2013

Zu vermieten in frei stehendem Haus in Küblis total renovierte

4½-Zi.-Wohnung (115 m²)

Samstag 19.10. Wir suchen per 1. November 2013 Herzlich willkommen in der Alpenrose Maienfeld Freitag 25.10. Service-Fachangestellte Liebe Gäste, wir freuen uns, Sie in unserer Gaststube begrüssen Samstag 26.10

zu dürfen und wünschen Ihnen einen genussvollen Aufenthalt. mit Berufserfahrung und deutscher Muttersprache. Othmar «Ötzi» Wohlwend Betriebsferien: 28. 10. bis 28.11. Senden Sie und Ihre TeamBewerbungsunterlagen an: Reservationen: Tel. 081 330 44 37 www.alpenrose-maienfeld.ch Restaurant Alpenrose| tel. 081 302 13 25 www.postschuders.ch sonntag und montag ruhetag Herrn O. Wohlwend Aeuli 7, 7304 Maienfeld

ab 15. November oder nach Vereinbarung, mit Balkon, moderner Küche, 2 Nasszellen, Zimmer zum Teil mit altem Täfer. Miete Fr. 1600.– plus geringe NK und Garage.

-lich willkommen

Für die Neu-Eröffnung unseres Restaurants mit asiatischer und kontinentaler Küche suchen wir eine mit dem Gastgewerbe vertraute, motivierte und freundliche

Service-Angestellte Unsere Öffnungszeiten sind Montag bis Samstag Dienstag bis Samstag

DIE ETWAS ANDERE BEIZ... MIT REIZ...

Grosses 11.00 bis 14.00 Uhr 17.00 bis ca. 23.00 Uhr

Anforderungen: Sie sind eine versierte Servicefachfrau mit Erfahrung und wissen, wie man die Gäste zu verwöhnen weiss und Sie sprechen Schweizerdeutsch als Muttersprache.

121 41 13 landquart stelle

Karlihofstrasse 2, 7208 Malans Telefon 079 541 10 69, Telefon 081 322 40 61 www.chawis-malanserstube.ch info@chawis-malanserstube.ch

Metzgete-Buffet

am Samstag, 26. Oktober 2013 Unterhaltung: Hitsch Kessler und die Kapelle Bündner Gruess Reservation: Tel. 081 332 32 32 Auf Ihren Besuch freuen sich The Romingers + Team www.landhaus-jenaz.ch

Telefon 081 416 31 31 oder 079 253 52 39 158 42 13 bardill

310 41 13 chawis

SA. 26.10. Musik mit ZigoZago

Für die kommende Wintersaison 2013/14 suchen wir zur Verstärkung von unserem Team in Klosters eine

Textil-Verkäuferin (70 – 100%) Wenn Sie eine engagierte Persönlichkeit sind, gerne in einem internationalen Umfeld arbeiten und unsere Kunden mit Ihrem Flair für Mode begeistern möchten, dann senden Sie Ihre detaillierten Bewerbungsunterlagen an: Bardill-Sport AG zH. Christian Bardill, Landstr. 185, 7250 Klosters klosters@bardill-sport.ch www.bardill-sport.ch Wir freuen uns, Sie kennenzulernen. Wir haben das Zeug dazu.

Erfolg mit einem Inserat

Auf den 1. August 2014 ist beim Revierforstamt Landquart die Stelle eines

Wir suchen dich auf August 2014

Forstwart-Lehrlings

Lehrling als Polygraf/in

zu besetzen. Hast Du Freude in der Natur zu arbeiten? Dann bieten wir Dir in einem gut eingerichteten Forstbetrieb einen abwechslungsreichen Ausbildungsplatz. Wir erwarten Einsatzfreude, Zuverlässigkeit und Teamgeist. Nähere Auskünfte erteilt der Revierförster unter der Telefonnummer 079 681 15 94. Falls Du interessiert bist, sende Deine Bewerbung mit Schulzeugnissen und Referenzen bis zum 28. Oktober 2013 an die Gemeinderatskanzlei Landquart, Postfach 63, 7206 Igis. Igis, 11. Oktober 2013

Das Forstamt

Wenn Alltag schmerzt Ihre Rheumaliga weiss Rat www.rheumaliga.ch PC 80-2042-1

Polygrafen und Polygrafinnen gestalten und bearbeiten Texte und Bilder für Drucksachen und elektronische Medien. Am Computer sorgen sie für ein sauberes Layout. Sie bringen die Daten in eine druck- bzw. reproduktionsfähige Form. Ob Geschäftsbericht, Modekatalog oder Tageszeitung, Internetseite oder CD-ROM: Polygrafen sorgen dafür, dass Drucksachen und elektronische Medien ein ansprechendes Layout haben und in der richtigen Datenform für die Weiterverarbeitung vorliegen. Damit bewegen sie sich an der Nahtstelle zwischen Kreation und Produktion. Sie bereiten am Computer Texte, Bilder, Grafiken und Illustrationen so auf, dass sie fehlerfrei, übersichtlich gegliedert und ästhetisch überzeugend sind. Ausserdem sind sie dafür verantwortlich, dass die Daten einwandfrei ausgedruckt oder auf einem Bildschirm dargestellt werden können.

Anforderungen: Voraussetzung ist eine abgeschlossene Sekundarschule. Lehrdauer: 4 Jahre – beginnt mit der zuständigen Berufsschule (GB Chur). Das ganze erste Lehrjahr ist man in der Schule, mit 8 bis 10 Wochen Praktikum im Betrieb. In den folgenden Jahren hat man noch 1 Tag in der Woche Schule. Fühlst du dich angesprochen, so bewerbe dich bei:

AG Buchdruckerei Schiers | z. hd. Michael Wolf Bahnhofstrasse 121 | CH-7220 Schiers Telefon +41 (0)81 328 15 66 | Fax +41 (0)81 328 19 55 info@drucki.ch | www.drucki.ch


Zum Schluss

20

&

churz bündig Mann überlebt Hinrichtung Menschenrechtler haben Gnade für einen Mann gefordert, der im Iran seine eigene Hinrichtung überlebt hat. Der Mann war wegen Drogendelikten zum Tod durch den Strang verurteilt worden. Als die Familie des 37-Jährigen die Leiche des von einem Arzt für tot befundenen Mannes zur Beerdigung abholen wollte, merkten die Angehörigen, dass er noch atmet. Er werde gesundgepflegt und danach erneut gehängt.

Schiers

Teilrevision Ortsplanung Die Bündner Regierung hat die von der Gemeinde Schiers am 24. Mai 2013 beschlossene Teilrevision der Ortsplanung genehmigt. Die Revision beinhaltet eine neue Gewerbeund Wohnzone, in welcher neben Dienstleistungs- und Produktionsbetrieben in einem untergeordneten Rahmen auch Wohnnutzungen zulässig sind. (hw)

Nr. 82

13. bis 19. Oktober 2013

Die Woche im Rückspiegel Der drohende Staatsbankrott der Vereinigten Staaten von Amerika – der grössten Volkswirtschaft der Welt – ist in letzter Minute abgewendet worden. Demokraten und Republikaner, die sich während Wochen wegen einer Anhebung der Schuldenlimite gestritten hatten, haben sich auf einen Kompromissvorschlag geeinigt, der vom Senat und später auch vom Repräsentantenhaus, in dem die Republikaner die Mehrheit haben, gutgeheissen wurde. Die USA bleiben liquid, weil sie infolge Anhebung der Schuldenlimite an den Kapitalmärkten wieder Geld aufnehmen können. Die Schuldenobergrenze beläuft sich heute auf 16,7 Billionen Dollars. Vergegenwärtigt man sich die Tatsache, dass eine Billion 1000 Milliarden und eine Milliarde 1000 Millionen sind, kann man sich das Ausmass der Staatsverschuldung einigermassen vorstellen. Der Lächerlichkeit preisgegeben Die USA haben sich – um Balz Eggimann aus New York zu zitieren – mit diesem wochenlangen «Affentheater» der Lächerlichkeit preisgegeben. Die Republikaner boykottierten eine Anhebung der

Kreditlimite deshalb, weil sie die Demokraten mit Präsident Obama zu Abstrichen bei «Obamacare», dem Krankenversicherungsgesetz, das seit einem Monat in die Praxis umgesetzt wird, zwingen wollten. Treibende Kraft bei den republikanischen Abgeordneten waren die Anhänger der rechtskonservativen Tea-Party-Bewegung, für die «Obamacare» der Inbegriff der Verstaatlichung ist. Dabei will das Krankenversicherungsgesetz lediglich die Voraussetzungen dafür schaffen, dass jeder Amerikaner eine Krankenversicherung abschliessen kann. Dass es zu einer Einigung kommen musste, war – allen Befürchtungen zum Trotz – voraussehbar. Denn das dürften auch die Republikaner im Kongress gecheckt haben: Bei der Anhebung der Schuldenlimite ging es nicht um das Prestige der Regierung Obama oder einer der Parteien, sondern um die Weltwirtschaft. Eine Zahlungsunfähigkeit der Weltmacht USA hätte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine weltweite Wirtschaftkrise ausgelöst. Die US-Amerikaner haben offensichtlich noch nicht gemerkt, dass auch sie im 21. Jahrhundert leben und sich derartige Theater

vor der Weltöffentlichkeit nicht mehr leisten können. Atom- und C-Waffen Zwei Ereignisse geben zu zurückhaltendem Optimismus Anlass: Bei den Atomgesprächen in Genf zeigte der Iran zumindest gesprächsbereit. Der neue Präsident Hassan Rohani versucht aus wirtschaftlichen Gründen mit dem Westen wieder ins Gespräch zu kommen. Die Wirtschaft des Irans befindet sich infolge des Ölembargos in einer Krise. Man kann davon ausgehen, dass bezüglich des Wirtschaftsembargos der Westen zu Konzessionen bereit ist, vorausgesetzt, Teheran ist bereit, auf Atomwaffen zu verzichten. Das heisst, das Mulha-Regime gestattet die entsprechen Kontrollen vor Ort. In Syrien sollen bislang insgesamt elf C-Waffenstandorte kontrolliert worden sein. Aufgrund einer von Präsident Assad vorgelegten Bestandesliste soll es insgesamt 20 Standorte geben. Bis diese nutzlos gemacht sein werden, wird es Monate dauern. In Anbetracht der zahlreichen Standorte ist es nicht auszuschliessen, dass diese sowohl vom Assad-Regime als auch von Rebellengruppen eingesetzt worden sind. (EW)

Pferdeschau in Grüsch

Gestriegelt und herausgeputzt Am vergangenen Freitag fand auf dem Reit- und Fahrplatz Au in Grüsch die Beständeschau der Pferdezuchtgenossenschaft Graubünden statt. Dass um 9.30 Uhr alle Pferde mit ihren Fohlen, die für die Vorführung angemeldet

worden waren, anwesend waren, war in Anbetracht der winterlichen Strassenverhältnisse keine Selbstverständlichkeit. Um mit Stuten und Fohlen rechtzeitig auf dem Platz zu sein, hatten sich einige Züchterinnen und Züchtern

Die Furner Fohlen der Familie von Annalis Bärtsch brillierten einmal mehr.  Foto: E. Walser

bereits am Donnerstagabend auf den Weg in Richtung Grüsch gemacht. Die Beständeschau für das Engadin und die Südtäler, die am Samstag auf der Schlosswiese in Zernez hätte stattfinden sollen, musste infolge der ausgiebigen Schneefälle in der Nacht vom Donnerstag auf den Freitag abgesagt und um eine Woche verschoben werden. Die in Grüsch vorgeführten 19 Freiberger- und sechs Warmblutstuten durften sich allesamt sehen lassen, waren doch Stuten und Fohlen mit viel Liebe und grossem Engagement für diesen Auftritt vorbereitet worden. Alle befanden sich auch in einem guten Nährzustand. Beurteil werden die vorgeführten Fohlen bezüglich Rassetypus, Körperbau und Gänge. Die Fohlen hinterliessen – nicht zuletzt wegen der Präsentation –

einen ausgezeichneten Eindruck. Dazu Werner Keller, Präsident der Pferdezuchtgenossenschaft Graubünden: «Die Beurteilung durch Schauexperte Roland Stadelmann entspricht einem ‹tollen› Durchschnitt». Bei den Freibergern belegten die Fohlen «Danusa» und «Dardin»der Züchterfamilien Annalies und Andris Bärtsch von Furna die ersten zwei Plätze, gefolgt von Michel Melchior, Andeer. mit dem Fohlen «Damina». Bei den Warmblutfohlen belegte «Pilova» von Andrea Willi, Lüchingen, den ersten Platz, gefolgt von den Fohlen «Angelina» und «Zarranda» von Mathias Bundi, Zignau. Die erstplatzierten Freiberger- und Warmblutfohlen überzeugten bezüglich Rassetypus, Körperbau und Gänge.  (EW)


P&h sa 19 10 13 nr82 low  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you